Sie sind auf Seite 1von 20

Fachbegriffe für Medien

Begriffe der Medienindustrie


kurz und prägnant

Baumstark
Böhringer
Bühler
Jungwirth

3., überarbeitete und


erweiterte Auflage

Best.-Nr. 6061
Holland + Josenhans
3. Auflage 2012

Dieses Werk folgt der reformierten Rechtschreibung und Zeichensetzung.

Alle Rechte vorbehalten. Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt. Jede
Nutzung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen bedarf der vorherigen
schriftlichen Einwilligung des Verlages. Hinweis zu § 52 a UrhG: Weder das Werk, noch
seine Teile dürfen ohne eine solche Einwilligung eingescannt und in ein Netzwerk einge-
stellt werden. Dies gilt auch für Intranets von Schulen und sonstigen Bildungseinrich-
tungen.

Die Verweise auf Internetadressen und -dateien beziehen sich auf deren Zustand und Inhalt
zum Zeitpunkt der Drucklegung des Werks. Der Verlag übernimmt keinerlei Gewähr und
Haftung für deren Aktualität oder Inhalt noch für den Inhalt von mit ihnen verlinkten weiteren
Internetseiten.

Dieses Buch ist auf Papier gedruckt, das aus 100 % chlorfrei gebleichten Faserstoffen
hergestellt wurde.

© Holland + Josenhans GmbH & Co., Postfach 102352, 70019 Stuttgart


Tel.: 07 11/6 14 39 20, Fax: 07 11/6 14 39 22, E-Mail: verlag@holland-josenhans.de,
Internet: www.holland-josenhans.de

Umschlagabbildung: adpic Bildagentur, 53121 Bonn

Satz: Satzpunkt Ursula Ewert GmbH, 95444 Bayreuth

Druck und Weiterverarbeitung: Beltz Druckpartner GmbH & Co. KG, 69502 Hemsbach

ISBN 978-3-7782-6061-6
Inhalt

1 Typografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1 Typografie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2 Schrift . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.3 Typografiestruktur und Layout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.4 Typografieprodukte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
2 Physikalische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.1 Optik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
2.2 Densitometrie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
2.3 Farbenlehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
2.4 Farbmetrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
2.5 Akustik und Sound . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
3 Informatik – Digitaltechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3.1 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
3.2 Netzwerke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
3.3 Darstellungs- und Projektionsgeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
4 Medienkonzeption . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.1 Briefing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.2 Planungsschritte für Werbeaufträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
4.3 Projekt-Management. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
5 Kalkulation und Auftragsabrechnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
6 Farbe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.1 Farbenlehre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
6.2 Farbmetrik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
6.3 Farbmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
7 Bild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
7.1 Bild- und Filmgestaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
7.2 Bilddatenerfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
7.3 Bildbearbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
7.4 Animation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
8 Grafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
8.1 Pixelgrafik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
8.2 Vektorgrafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
8.3 3D-Grafik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
8.4 Infografik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
9 Medienproduktion digital . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
9.1 Internettechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
9.2 Screendesign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
© Holland + Josenhans 3
Inhalt

9.3 Programmier- und Skriptsprachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115


9.4 Video und Sound. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
9.5 Content Management System. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
9.6 CD-ROM, DVD und Blu-ray . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
10 Medienproduktion Print . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
10.1 Abwicklung eines Druckauftrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
10.2 Druckformherstellung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
10.3 Drucker und Prooftechnologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
10.4 Bedruckstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
10.5 Druckfarbe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
10.6 Drucktechnik und Druckverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142
10.7 Druckweiterverarbeitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145
11 Datenbanken und XML . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
11.1 Datenbanken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
11.2 XML . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
12 E-Book . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
12.1 E-Book Reader und E-Books . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
12.2 Tablet-PC und E-Books . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 175
13 PDF und PS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
14 Dateiformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
14.1 Allgemeines zu Dateiformaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
14.2 Bilddatenformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
14.3 Multimedia-Formate und -Anwendungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
14.4 Programmformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
14.5 Workflow-Formate und -Begriffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
14.6 Verschlüsselungsformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
15 Projektmanagement und Workflow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
15.1 Projektmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
15.2 Workflow . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
16 Medienrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
16.1 Allgemeines Medienrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 212
16.2 Urheberrecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
16.3 Onlinerecht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
17 Marketing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
18 Präsentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
19 Umwelttechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
20 Sachwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 248

4 © Holland + Josenhans
1 Typografie

1.1 Typografie
Akzidenzsatz Publizieren von Klein- und Gelegenheitsdruck-
sachen, wie z. B. Geschäfts- und Privatdrucksa-
chen.
Anwendung der Die Typografie soll Inhalt, Zweck, Ziel und An-
Typografie mutung eines Druckwerkes oder einer Webauf-
trittes ausdrücken und verdeutlichen. Dabei
muss die Aussage des Textes visuell durch die
Wahl geeigneter Schriften, Farben, Satzarten
usw. unterstützt werden. An erster Stelle steht
dabei immer eine optimale Lesbarkeit.
Akira sagt ... Akira Kobayashi (S. 6) über Adrian Frutigers
Typografie: „Typografie muss anmutig sein, wie
ein Wald und nicht wie ein Beton-Dschungel von
Mietskasernen. Sie bestimmt den Abstand zwi-
schen den Bäumen, den Freiraum zum Atmen,
die Luft zum Leben.”
Bilddschirmtypografie Um eine gute Lesbarkeit am Bildschirm zu ge-
währleisten, muss die Typografie dahingehend
wirken, dass die Probleme, die beim Lesen am
Bildschirm auftreten, minimiert und besonders
problematische Darstellungen vermieden wer-
den.
Frutiger, Adrian Adrian Frutiger, einer der wichtigsten Schrift-
künstler des 20. Jahrhunderts. Er ist der Desig-
ner von weit verbreiteten Schriften wie Avenir™,
Linotype Centennial™, Frutiger™, Icone™, Meri-
dien™ und Univers™.
Experimentelle Wissenschaftliche Versuche, die Wirkung typo-
Typografie grafischer Entwürfe und deren Lesbarkeit mit
Versuchspersonen zu untersuchen, zu bewerten
und zu klassifizieren. Die experimentelle Typo-
grafie geht über das gedruckte Medium hinaus
und untersucht die Wirkung von Schrift in Video,
Web und interaktiven Medien.

© Holland + Josenhans 5
1 Typografie

Fixation Kurze Stillstände beim Lesen. Wenn der Blick


beim Lesen über die Zeile gleitet, anhält und die
Buchstaben wahrnimmt, ist das Anhalten die
Fixation.
Gestaltungs- Regeln hinsichtlich der Verwendung von Kon-
grundsätze trast, Proportion, unterschiedlichen Schriftcha-
rakteren, passenden Schriftarten, deutlichen
Schriftgrößenunterschieden, Farbwahl usw.,
um Harmonie, Rhythmus und optimale Lesbar-
keit zu erzeugen.
Gestaltungsgrund- Das Lesen am Bildschirm unterliegt anderen
sätze physikalischen und physiologischen Gegeben-
Bildschirmtypografie heiten als das Lesen von auf Papier gedruckten
Texten. Dies sind folgende Gegebenheiten:
Das Auge
• wird durch das starke Eigenleuchten des
Bildschirms gestört,
• wird durch das weitgehend unbemerkte
Flimmern des Monitors sehr stark belastet,
• wird durch die niedrige Auflösung von 72 bis
96 dpi bei der Bildschirmdarstellung der
Schrift beim Betrachten am Bildschirm Pro-
bleme bekommen (trockenes Auge, Fixations-
probleme...),
• wird durch den hohen Kontrast zwischen
Bildschirm-Hintergrund und der Schrift im
Vordergrund sehr stark belastet.
Daher müssen Farben und Kontraste, Schriftart,
Schriftgröße Zeilenabstand, Zeilenlänge und
Laufweite der Schriften dem Bildschirm ange-
passte werden.
Gestaltungsmittel Schrift, Punkt, Linie, Fläche, Farbe, Weißraum,
Kontrast usw.
Goldener Schnitt Harmonisches Verhältnis von 5 : 8 oder 8 : 13
oder 13 : 21 usw. Die kürzere Strecke verhält
sich zur längeren wie die längere zur ganzen
ungeteilten Strecke.
Kobayashi, Akira Künstlerischer Leiter bei Linotype seit 2001.

6 © Holland + Josenhans
Typografie 1
Kontrast Gegensatz. Daraus folgt eine spannungsreiche
und wirkungsvolle Gestaltung. Der typografische
Kontrast bezeichnet unterschiedliche Auszeich-
nungsarten der Schriften wie fett (bold), kursiv,
KAPITÄLCHEN, Farbe usw. Kontraste ergeben sich
weiter durch Schriftmischungen oder im typo-
grafischen Layout durch die Verwendung unter-
schiedlicher → Satzarten (S. 19), → Zeilenab-
stände (S. 20) und/oder Schriftfarbe als Kon-
trastdarstellung.
Lesen Abtasten einzelner Worte mittels Fixationen. Wir
erfassen jeweils etwa 10 Zeichen pro → Fixation
(S. 6) , wobei nur die mittleren scharf gesehen
werden.
Makrotypografie Die Makrotypografie wird auch Layouttypografie
Layouttypografie genannt. Es sind Flächenaufteilungen, Gliede-
rung, Kontrast, Platzierung von Texten und Ab-
bildungen von Bedeutung.
Mikrotypografie Die Mikrotypografie nennt man auch Detailtypo-
Detailtypografie grafie, die sich mit Feinheiten rund um das Zei-
chen (Buchstaben) beschäftigt. Also der Lauf-
weite, dem Wortabstand, der Satzbreite, dem
Satzspiegel usw.
Proportion Größenverhältnis zwischen Objekten.
Semantische Bedeutungslehre, es wird die Beziehung der Zei-
Typografie chen zu den Abbildern der objektiven Realität und
deren Bedeutung im Bewusstsein aufgezeigt.
Typografie Gestalten von materiellen und digitalen Texten,
um die bestmögliche Lesbarkeit, Funktionalität
und Ästhetik für den Leser zu erzeugen. Typo-
grafie bedeutet im engeren Sinne das Gestalten
mit Schrift. Im weiteren Sinne wird Typografie
als Gestaltung mit Hilfe von Schrift, Bild, Grafik,
Linie, Fläche und „typografischem Raum“, also
optisch wirksamen Abständen in einem Digital-
oder Printmedium, verstanden.
Typografisches Aus der Bleisatzzeit stammendes uneinheit-
Maßsystem liches Maßsystem. 1879 stimmte der Berliner
Schriftgießer Hermann Berthold das typogra-
fische Maßsystem auf das metrische System ab.
Seit dieser Zeit gelten folgende Verhältnisse: 왘
© Holland + Josenhans 7
1 Typografie

1 mm = 2,66 p
1 p = 0,376 mm
1 Cicero (12 p) = 4,512 mm.

Im Laufe der Zeit gab es verschiedene Maßsys-


teme in verschiedenen Ländern. Es gab das
deutsch-französische Fournier-System, das Inch-
Pica-System und das moderne DTP-System, das
durch die zunehmende Verbreitung von Compu-
tern bei uns eingeführt und zum Standard im
DTP-Bereich wurde. Daher wird der Pica-Punkt
auch DTP-Punkt genannt.
1 Point = 0,351 mm
1 Pica = 12 pt
1 Zoll = 6 Pica = 25,4 mm
Weißraum Unbedruckte weiße Fläche innerhalb einer Seite.

1.2 Schrift
Abkürzung, Bei einem qualitativ hochwertigen Satz sollten,
Abbreviatur wenn überhaupt, nur eindeutige und bekannte
Abkürzungen vorkommen. Abkürzungen werden
in der Fachsprache auch Abbreviatur genannt.
Akzentbuchstaben Betonungszeichen, z. B.: Akut á, Gravis à, Zir-
kumflex â, Cedille ç, Trema ë, Tilde ~, Angström
Å.
Anführungszeichen Bei deutschen Texten gibt es verschiedene
Möglichkeiten des Einsatzes von Anführungs-
zeichen:
„Deutsche Anführungszeichen“,
«Französische Anführungszeichen»,
»Deutsch-Französische Anführungszeichen«.
Ästhetikprogramm Programm bzw. Programmfunktion, welches
automatisches Unterschneiden von Zeichenpaa-
ren realisiert.
Auslassungspunkte Eine Auslassung im Text wird mit drei Punkten
gefüllt. Vor und nach den ... steht je ein Leerzei-
chen.

8 © Holland + Josenhans
Schrift 1
Barock-Antiqua Schriftgruppe, welche durch schrägen bzw. fla-
chen Dachansatz, flachen Serifenübergang, deut-
liche Unterschiede bei Grund- und Haarstrichen
und die fast senkrechte Symmetrieachse gekenn-
zeichnet ist.
Bézierkurve Mathematische Form zur Beschreibung der
Außenkontur bei Adobe Typ 1 und 3 Schriften.
Bildschirmschriften Schriften, die sich besonders für die Bildschirm-
darstellung eignen, meist serifenlose Schriften
wie Arial, Helvetica, Tahoma oder Verdana. Als
Bildschirmschriften werden üblicherweise Sys-
temschriften verwendet, da diese zur Schriftdar-
stellung auf jedem Betriebssystem immer zur
Verfügung stehen.
Bodytext → Grundschrift (S. 10)
Dickte, Breite eines Buchstabenbildes plus die Vor- und
Dicke Nachbreite, d. h. dem Weißraum vor und nach
dem Zeichen.
Displayschriften Schriften mit einer Schriftgröße > 48 pt.
Divis, Waagerechter Strich im Text – wird auch Trenn-
Bindestrich strich genannt.
Duktus Eigenart einer Schrift; wird auch Schriftcharak-
ter genannt. Strichstärke, -führung und -kon-
trast bilden den Duktus.
Durchschuss Vertikaler Abstand von Schriftunterkante bis zur
nächsten Schriftoberkante. Nicht zu verwech-
seln mit → Zeilenabstand (S. 15).
Einheitensystem Für die Zurichtung einer Schrift. Ein Geviert wird
in kleinere Einheiten aufgeteilt. Beispielsweise
wird beim 48-Einheitensystem das Geviert in 48
Teile zerlegt.
Exponenten Hochzahlen. Hochstehende Zeichen mit vermin-
dertem Schriftgrad, z. B. a2 + b2 = c2. Werden vor
allem im Formalsatz verwendet.
Fleisch Darunter wird die nichtdruckende Fläche um
das Buchstabenbild verstanden. Zeichen mit viel
Fleisch sind beispielsweise A, C, J, L, O, T; mit
wenig Fleisch N, I, U.

© Holland + Josenhans 9
1 Typografie

Gebrochene Schriften Die „Gebrochenen Schriften“ gehörten in Mittel-


und Westeuropa viele Jahrhunderte hindurch zu
den wichtigsten Schriften. Hauptschriftgruppe
im Sinne der → Schriftklassifikation (S. 13) nach
DIN. Dazu zählen die gotische Textura (um
1450), die rundgotische Rotunda, (um 1480), die
spätgotische Schwabacher (um 1490) und die
Fraktur der Renaissance (um 1513). Die Be-
zeichnung „gebrochen“ weist darauf hin, dass
die Kleinbuchstaben in dieser Schriftgruppe
„gebrochene Rundungen“ aufweisen. Gebro-
chene Schriften werden für Zeitungstitel, Bier-
marken, Hotelbezeichnungen oder Kneipen, als
historisierende Schrift oder als Trendschrift in
der Mode, HipHop- oder Sportszene genutzt.
Auch als besondere Auszeichnungsschrift ist
ihre Verwendung verbreitet.
Gedankenstrich, Waagerechter Strich im Text, welcher wesent-
Halbgeviertstrich lich länger als der Bindestrich ist. Vor und nach
dem Gedankenstrich wird ein Leerzeichen ge-
setzt.
Gemeine, Kleinbuchstaben, z. B. xyz.
Minuskel
Grauwert Der Grauwert bzw. das Graubild einer Seite wird
durch die Schrift, den Schriftschnitt, die Lauf-
weite und den Zeilenabstand definiert.
Grundlinie, Die Schriftlinie bildet die optische unterste Be-
Schriftlinie grenzungslinie. Auf der Schriftlinie baut sich die
Schrift auf.
Grotesk-Schriften → Serifenlose Linear-Antiqua (S. 14).
Grundschrift Unter der „Grundschrift“ versteht man die Schrift,
die für den überwiegenden Textteil eines Medien-
produktes verwendet wird. Andere Begriffe für
die Grundschrift sind „Bodytext“ und der veraltete
Begriff „Brotschrift“. Es handelt sich um magere,
normale Schriftschnitte mit Schriftgrößen zwi-
schen 8 und 12 pt.
Grundstrich Die kräftigen Teile des Schriftzeichens. Schrift-
zeichen bilden sich in der Regel aus Grund- und
Haarstrich.

10 © Holland + Josenhans
Schrift 1
Haarlinie Dünnste mögliche Linie, die ein Ausgabegerät
darstellen kann. Die Haarlinie eines Laserbe-
lichters ist im Vergleich zur Haarlinie eines La-
serdruckers so dünn, dass sie nicht reproduziert
werden kann.
Haarstriche Die feinen Striche des Schriftzeichens.
Halbgeviert-Ziffern Jede Ziffer ist gleich breit. Dies ist im normalen
Ziffernsatz nicht so. Halbgeviert-Ziffern werden
häufig im Tabellensatz verwendet.
Indizes Einzahl: Index. Tiefstehende Zeichen mit vermin-
dertem Schriftgrad, z. B. H2O.
Interpunktionen Gliederungszeichen, z. B.: . , ; ? ! : > < „“ –
Kapitälchen KAPITÄLCHEN sind Versalien auf Mittellängenhöhe.
Eigener Schriftschnitt, vom Schriftkünstler spe-
ziell erstellt.
Kerning Zurichtung der Satzzeichen zueinander durch
Dicktenreduzierung.
Kerning-Tabelle Teil des Ästhetikprogrammes. Es werden die
Abstände von Zeichenpaaren zueinander optisch
zugerichtet.
Klammern Beispiele: ( ) Paranthesen, { } Akkoladen,
[ ] eckige Klammern.
Klassizistische Schriftgruppe, welche durch waagrechten Dach-
Antiqua ansatz, waagrechte Serifen, sehr deutliche Unter-
schiede bei Grund- und Haarstrichen und der
senkrechten Symmetrieachse gekennzeichnet ist.
Kompress Zeilenabstand ist so groß wie die Schriftgröße,
d. h. kein Durchschuss. Zum Beispiel bei 12 pt
Schriftgröße mit 12 pt (4,2 mm) Zeilenabstand.
Konsultationsgröße Schriftgröße kleiner 8 pt. Bezeichnung für
Schriftgrade von Fußnoten, Marginalien oder
Randbemerkungen außerhalb des Satzspiegels.
Laufweite Wird durch die Zeichenbreite und deren Abstand
zum nächsten Zeichen definiert.
Ligatur Eine Ligatur ist ein Doppelbuchstabe, d. h. es sind
zwei Zeichen vereinigt. Ligaturen kamen aus der
Zeit des Bleisatzes und finden in heutiger Zeit im-
mer noch Anwendung. Ligaturen sind bei Antiqua-

© Holland + Josenhans 11
1 Typografie

schriften die Buchstabenkombinationen fi, fl, ft,


ff, ch/ck. Durch Ligaturen entstehen optisch
gleichmäßigere Zeichenabstände, welche die
Lesbarkeit eines Textes verbessern.
Mediävalziffern Vertikale Ausdehnung der Ziffern teilweise nur
auf Mittellängenhöhe (0, 1, 2), teilweise auf Mit-
tel- und Unterlängenhöhe (3, 4, 5, 7, 9), teilweise
wie Normalziffern auf Mittel- und Oberlängen-
höhe (6, 8). Mediävalziffern passen optisch gut in
den Text.
Mittellänge x-Höhe. Kleinbuchstabenhöhe ohne Ober- und
Unterlänge.
Nachbreite Weißraum, welcher nach dem jeweiligen Zeichen
steht, d. h. es wird dadurch der Abstand zum
nachfolgenden Zeichen beeinflusst.
Normalziffer Vertikale Ausdehnung der Ziffern immer auf
Mittel- und Oberlänge.
Oberlänge Der über die Mittellänge der Buchstaben ra-
gende Teil.
Outline Bei Outlineschriften sind nur Umrisslinien der
Schriftzeichen dargestellt. Die Schriftzeichen
sind also ohne Füllung.
Renaissance-Antiqua Schriftgruppe, welche durch schrägen Dachan-
satz, flachen Serifenübergang und nach links
geneigter Symmetrieachse gekennzeichnet ist.
Schaugröße Schriftgröße größer als 12 pt, bis 48 pt.
Schreibschriften Schriftgruppe, welche durch ihren geschrie-
benen Charakter gekennzeichnet ist.
Schriftart Schrift. Zusammenhängende Gruppe von
Schriften (z. B. Times) mit gleichem Charakter.
Schriftcharakter Eigenart und Ausdruck einer Schrift.
Schriftfamilie Schriftart, welche verschiedenen → Schrift-
schnitte (S. 13) wie z. B. normal, fett, kursiv, usw.
beinhaltet.
Schriftgrad Bezeichnung des Maßes der Schriftgröße in
Point. Die Schriftgradangabe bezieht sich auf die
Vertikale des Vierliniensystems. Die Maße der
Schrift sind Dickte, Oberlänge, Mittellänge, Un-
terlänge.
12 © Holland + Josenhans
Schrift 1
Schriftgröße Kegelgröße, Schrifthöhe. Vertikale des Vierlini-
ensystems, also die Ausdehnung des Schriftzei-
chens von Ober- bis Unterkante des Vierlinien-
systems.
Schriftklassifikation Klassifikation der Druckschriften nach DIN 16
518. Sie teilt die Schriften in 11 Hauptgruppen ein:
Gruppe 1: Venezianische Renaissance-Antiqua
Gruppe 2: Französische Renaissance-Antiqua
Gruppe 3: Barock-Antiqua
Gruppe 4: Klassizistische Antiqua
Gruppe 5: Serifenbetonte Linear-Antiqua
Gruppe 6: Serifenlose Linear-Antiqua
Gruppe 7: Antiqua-Varianten
Gruppe 8: Schreibschriften
Gruppe 9: Handschriftliche Antiqua
Gruppe 10: Gebrochene Schriften mit fünf Un-
tergruppen
Gruppe 11: Fremde Schriften
Schriftschnitt Variante einer Schriftart, z. B. normal, roman,
light, condensed, halbfett, bold, bold oblique,
fett, bold, black, extra black, kursiv, oblique,
extra black extended oblique usw.
Schriftwahl Die Schriftwahl für einen Text ist sehr wichtig,
da Schriften nicht nur die Lesbarkeit, sondern
auch durch ihre Formen bestimmte Eindrücke
auslösen können.
Schriftweite Breite des Buchstabenbildes.
Serife Schraffen. Die Grundstriche der Buchstaben
werden mit so genannten Füßchen abgeschlos-
sen, dies sind horizontale Striche an der Unter-
kante bzw. Oberkante der Buchstaben. Dienen
der Führung des Auges auf der Grundlinie.
Serifenschriften Schriften mit Endstrichen (Serifen) an den obe-
ren und unteren Zeichenenden, z. B. Garamond
oder Times. Diese Schriften sind für die Bild-
schirmdarstellung weniger geeignet.

© Holland + Josenhans 13
1 Typografie

Serifenlose Schriften, Schriftgruppe, ohne Dachansatz, da keine Seri-


Serifenlose Linear- fen; Grund- und Haarstriche fast gleich; senk-
Antiqua, rechte Symmetrieachse. Man bezeichnet diese
Grotesk-Schriften Schriften auch als Grotesk-Schriften, z. B. Arial,
Helvetica oder Verdana. Für die Bildschirmdar-
stellung sind diese Schriften sehr gut geeignet.
Signet Firmenzeichen oder -marke, man unterscheidet
zwischen Buchstabensignet, Bildsignet oder Sinn-
signet.
Sonderzeichen Schriftzeichen, die keine Buchstaben oder Zah-
len sind, sondern häufig Symbole, zum Beispiel:
§ $ % ‰ & # @ € © ®.
Spationieren, Gegenteil von Unterschneidung, d. h. es wird die
Sperren Nachbreite vergrößert, so dass die Buchstaben
auseinanderrücken.
Spline Beschreibung der Außenkontur von TrueType-
Schriften (mathematische Kurvenbeschreibung).
Symmetrieachse Neigung der einzelnen Schriftzeichen innerhalb
einer Schrift.
Unterlänge Der unter die Schriftlinie ragende Teil der Buch-
staben.
Unterschneiden Die Nachbreite wird reduziert, sodass die Buch-
staben näher zusammenrücken.
Versalhöhe Erstreckt sich von der Oberkante der Schrift bis
zur Schriftlinie.
Versalien, Großbuchstaben, z. B. XYZ.
Majuskel
Vierliniensystem Die Schriftzeichen erstrecken sich über das
Vierliniensystem, d. h. über Oberlänge, Mittel-
länge, Schriftlinie und Unterlänge.
Vorbreite Weißraum, welcher vor dem jeweiligen Zeichen
steht. Es wird dadurch der Abstand zum vorigen
Zeichen beeinflusst.
Zahlengliederung Zur besseren Lesbarkeit werden Zahlenkolon-
nen gegliedert. Dabei unterscheidet man zwi-
schen der satztechnischen Zahlengliederung
und der Zahlengliederung nach DIN. Die Gliede-
rung einer Telefonnummer 왘

14 © Holland + Josenhans
Typografiestruktur und Layout 1
• nach satztechnischen Regeln ist:
(07 11) 6 14 39 20,
• nach DIN ist die Gliederung: 0711 6143920.
Das heißt, bei der satztechnischen Zahlengliede-
rung von Telefonnummern wird ein Spatium alle
zwei Ziffern von hinten eingefügt; Vorwahl und
Telefonnummer sind getrennte Zahlenkolonnen,
um die Lesbarkeit zu verbessern.
Die Zahlengliederung nach DIN gibt keine Spa-
tien mehr vor, sondern es wird nur noch die
Vorwahl von der Telefonnummer getrennt.
Zeilenabstand ZAB – Abstand von Zeile zu Zeile, gemessen von
Grundlinie zu Grundlinie. Bei den meisten Pro-
grammen ist der ZAB auf 20 % voreingestellt.

1.3 Typografiestruktur und Layout


Anfangskolumne Erste Textseite eines Werkes bzw. Kapitels.
Animationstypografie Digitale Animation von Schriften in Werbeban-
nern oder Laufschriften in Displays, deren Les-
barkeit bei der Gestaltung gegeben sein muss.
Ausnahmewortlexikon Hilfsprogramm, welches sinnentstellte Wörter
richtig trennt. Zum Beispiel: Ur-instinkt und
nicht Urin-stinkt.
Blindtext Willkürlicher Text, der mit dem Inhalt des tat-
sächlichen Textes nichts zu tun hat. Jedoch sind
Textmenge, Schriftart, -größe, Laufweite, Zei-
lenabstand, → Satzart (S. 19), Anordnung der
Texte usw. stimmig.
Blocksatz Zeilen sind bis zur linken und rechten Satzkante
gefüllt. Dies wird durch Veränderung des Wort-
abstandes erzeugt (→ Satzart, S. 19).
Dedikation, Nach dem Titel folgt der Widmungstitel, wenn
Widmungstitel das Werk vom Autor einer wichtigen Person
gewidmet ist.
Detailtypografie → Mikrotypografie (S. 18).

© Holland + Josenhans 15
1 Typografie

Einzug Der Einzug ist ein versetzter Beginn einer Text-


zeile innerhalb eines Absatzes. Den Einzug
nennt man auch Einrückung. Für die Größe des
Einzugs wählt man üblicherweise ein Geviert in
der Größe des verwendeten Schriftgrades.
Flattersatz, Zeilen flattern an der linken oder rechten Satz-
links- oder kante. Der Wortabstand ist immer gleichblei-
rechtsbündig bend. Die Zeilen sind unterschiedlich lang, Zei-
lenumbrüche werden nach Sinnzusammenhang
durchgeführt, Trennungen werden möglichst
vermieden. Es gibt links- oder rechtsbündigen
Flattersatz. Der Flatterbereich ist deutlich (→
Satzart, S. 19).
Figurensatz, Satzart, die sich einer Figur bzw. Form anpasst.
Formensatz
Freier Zeilenfall Zeilenfall, der weder an der linken noch an der
rechten Satzkante bündig ist.
Format Fläche, auf der Gestaltung stattfindet.
Frontispiz Titelbild am Anfang des Werkes gegenüber dem
Titel.
Fußnote Hinweise zu einer bestimmten Textstelle, die am
Fuß einer Seite innerhalb des Satzspiegels oder
am Ende des Kapitels oder Werkes stehen.
Gedichtsatz Charakteristisch ist die asymmetrische Anord-
nung der Zeilen, deren Länge durch das Vers-
maß definiert wird. Eine gute Lesbarkeit wird
durch die Gliederung in Textblöcke erreicht,
wenn dies vom Sinn her möglich ist.
Gestaltungsraster Satzspiegel-Schemata, worin der Satzspiegel in
gleichartige Flächen zerlegt wird, um Texte und
Abbildungen einheitlich anzuordnen. Ein Ge-
staltungsraster ist eine für den Leser nicht
sichtbare Hilfskonstruktion zum Ordnen der
grafischen Elemente beim Aufbau eines Print-
produktes oder eines digitalen Mediums. Das
Gestaltungsraster dient dazu, die gestalte-
rische Arbeit zu strukturieren und zu vereinfa-
chen und ein einheitliches Erscheinungsbild in
einem Werk herzustellen.

16 © Holland + Josenhans
Typografiestruktur und Layout 1
Grundlinienraster Durch das Grundlinienraster wird die → Regis-
terhaltigkeit (S. 18) der Grundschrift bei Vorder-
und Rückseite bei Schön- und Widerdruck-Pro-
dukten sichergestellt (→ Gestaltungsraster
S. 16).
Hängender Einzug Beim hängenden Einzug nimmt die erste Zeile
eines Absatzes die gesamte Zeilenbreite ein und
die nachfolgenden sind durch einen Einzug ver-
kürzt. Der hängende Einzug wird oft bei Fließ-
satzanzeigen verwendet.
Haupttitel Eigentlicher Titel des Buches. Enthält Autor,
Titel und Verlag.
Headline Hauptüberschrift.
Hurenkind oder Witwe Umbruchfehler – Text-Ausgangszeile am Anfang
einer Spalte oder Seite.
Index Stichwortverzeichnis s. Mehrzahl Indizes (S. 11)
Initiale Großer, manchmal verzierter Anfangsbuchstabe
am Satzbeginn, z. B. bei einem Kapitelanfang.
Initialeinzug Beim Initialeinzug erfolgt eine Einrückung in der
Größe des Initials.
Kolumne Eine Seite eines Werkes oder Druckproduktes.
Kolumnenziffer oder Seitenzahl
Pagina
Kolumnentitel, Enthält Text, der sich auf den Inhalt der Seite
lebender bezieht und der bei neuen Inhalten angepasst
wird (z. B. Überschriften, Themen).
Kolumnentitel, toter Enthält nur die Seitenzahl sowie Text, der sich
nicht auf den Inhalt der jeweiligen Seite bezieht,
sondern statisch bleibt (z. B. Autor, Titel).
Layout Entwurf, welcher dem künftigen Publishing-
Ergebnis entspricht.
Lesetypografie Darunter wird die optimale makro- und mikroty-
pografische Aufbereitung eines Medienpro-
duktes unter dem Aspekt der Lesbarkeit ver-
standen. Die Lesetypografie ist stark produktab-
hängig, da nicht alle Medienprodukte die glei-
chen Anforderungen an die Lesbarkeit stellen.

© Holland + Josenhans 17
1 Typografie

Makrotypografie Gesamtheit der Gestaltung einer typografischen


Arbeit, also Seitengestaltung, Formatwahl,
Raumaufteilung, Papierwahl, Farbverwendung,
Schriftwahl, Satzart, Schriftgröße, optischer
Gesamteindruck, didaktisches Konzept, Gesamt-
wirkung.
Marginalie Randbemerkung. Texthinweise, die sich seitlich
auf dem äußeren „Papierrand“ befinden.
Mikrotypografie Gesamtheit der Schriftverwendung in einer Ge-
staltungsarbeit, also Schriftwahl, Schriftmi-
schung, Schriftgröße, Satzart, Grundschriftver-
wendung, Durchschuss, Absatzmethode, Verwen-
dung von Auszeichnungsschriften und Sonderzei-
chen, Headlines, Marginalienschrift, Paginierung,
Ligaturanwendung, Ziffernarten, Schriftausgleich,
Spationieren und Sperren, Satzbreite und deren
Lesbarkeit, Verwendung von Initialien u. a.
Mittelachsensatz Symmetrische Satzart. Die Zeilenmitte ist exakt
an der Mittelachse einer Spalte oder einer Seite
ausgerichtet. Wird auch als „zentrierter Satz“
oder „axialer Satz“ bezeichnet. Nicht für Men-
gentexte geeignet.
Musterseite Das grundlegende Gestaltungsraster eines
Werkes wird im Layoutprogramm angelegt. Es
müssen auf den Einzelseiten dann nur noch die
Texte und Abbildungen eingefügt werden.
Probeseite Es werden für den Kunden einzelne Seiten zur
Kundenvorlage gestaltet.
Rausatz → Satzart (S. 19) zwischen Blocksatz und Flat-
tersatz. Der Text ist links- oder rechtsbündig,
wobei der Flatterbereich gegenüber dem Flat-
tersatz wesentlich kleiner ist. Trennungen sind
häufig und zum Teil sehr unschön und teilweise
sinnentstellend.
Registerhaltigkeit Die Textzeilen aller Seiten sind einheitlich im
Stand angeordnet, sodass die Texte auch von der
Vorder- und Rückseite auf einer Linie stehen.
Hilfsmittel dazu ist das → Grundlinienraster
(S. 17).

18 © Holland + Josenhans
Typografiestruktur und Layout 1
Reinlayout Verfeinerung des Rohlayouts. Schriftart, -größe,
Laufweite, Zeilenabstand, Satzart, Anordnung
der Texte, Bilder usw. sind eindeutig.
Rohlayout Umsetzung des Scribbles nach der ersten Ent-
wurfsphase. Das Rohlayout ist formatverbindlich.
Rubriktitel → Toter (S. 17) oder → lebender Kolumnentitel
(S. 17)
Satzarten Ausrichtung des Textes. Satzarten sind:
• → Blocksatz (S. 15),
• → Flattersatz linksbündig oder
rechtsbündig(S. 16),
• → Gedichtsatz (S. 16),
• → Mittelachsensatz oder zentrierter Satz
(S. 18),
• → Rausatz, rechts- oder linksbündig (S. 18),
• → Freier Zeilenfall (S. 16),
• → Figuren- oder Formsatz (S. 16).
Satzspiegel Beschriebene bzw. bedruckte Fläche einer Seite.
Seitenumbruch Beim Seitenumbruch werden Texte und Abbil-
dungen zu ganzen Seiten zusammengefügt.
Schusterjunge Umbruchfehler – Text-Anfangszeile am Ende
einer Spalte oder Seite.
Schmutztitel Das erste bedruckte Blatt eines Buches. Der
Schmutztitel enthält Autor und Titel des Buches
und steht vor dem Haupttitel.
Scribble Ideenskizze, die erste Gedanken visualisiert.
Nicht formatverbindlich.
Seitenlayout Entwurf für eine Seite oder Doppelseite, der in
allen Details dem späteren Medienergebnis
entspricht.
Silbentrennprogramm Programm, das automatisch die Silbentrennung
durchführt. Es trennt nach den Trennregeln der
amtlichen Rechtschreibung und nach dem →
Ausnahmewortlexikon (S. 15).
Spaltensatz Text, der über mehrere Spalten fließt.
Spaltenabstand, Der Spaltenzwischenraum ist der Weißraum
Spaltenzwischenraum, zwischen zwei Spalten.
Spaltenschlag

© Holland + Josenhans 19
1 Typografie

Spitzkolumne Schlusskolumne. Ausgangsseite eines Werkes


bzw. Kapitels.
Spitzmarken Kurze, optisch hervorgehobene Textpassagen,
die zum Lesen des Textes verführen sollen.
Subline Zwischenüberschrift.
Titelbogen Der erste Bogen eines Werkes mit Schmutz-,
Haupttitel, Copyright-Seite, Vorwort und Inhalts-
verzeichnis.
Titelsatz Erstellen des Titelei (Titelbogen), wobei große
Schriftgrade und Displayschriften enthalten sind.
Trennfuge, Nach Ändern des Textes wird eine Trennung
weiche Trennung automatisch beseitigt, ohne dass das Divis (der
Bindestrich) stehen bleibt.
Umbruch Seitenumbruch. Composing von Texten, Bildern,
Grafiken in einem Medienprodukt.
Vakatseite Leere, unbedruckte Seite.
Zentrierter Satz → Satzart (S. 19). Die Zeilen stehen auf Mittel-
achse.
Zeilenabstand, Abstand von Zeile zu Zeile, gemessen von
ZAB Grundlinie zu Grundlinie. Bei den meisten Pro-
grammen ist der ZAB auf 20 % voreingestellt.

1.4 Typografieprodukte
Akzidenzsatz Publizieren von Klein- und Gelegenheitsdruck-
sachen, wie z. B. Geschäfts- und Privatdrucksa-
chen. Werden heute überwiegend im → Digital-
druck (S. 142) mit niedrigen Auflagen gedruckt.
Zu den Akzidenzdrucksachen werden Briefbo-
gen, Broschüren, Eintrittskarten, Einladungen,
Flyer, Formulare, Prospekte, Speisekarten,
Visitenkarten.
Buchsatz → Werksatz (S. 24)
Broschur, Buchblock mit flexiblem Umschlag, der direkt
Softcover am Buchblock angeklebt ist. Für Druckprodukte
mit wenigen Seiten oder für Bücher mit geringer
Lebensdauer. Es werden ein- und mehrlagige
Broschuren unterschieden.
20 © Holland + Josenhans

Das könnte Ihnen auch gefallen