Sie sind auf Seite 1von 21

Prozess: Ziel: Bestimmung des bestmöglichen Teams zur

D1 –Team Problemlösung, festlegen der Teamregeln.

No. Input Prozess Output


1 Entscheidung die 8D-Methode Organisieren Sie eine kleine Gruppe 8D-Report Schritt “D1”
zur Problemlösung zu nutzen. von Personen als Team, die Prozess- ausgefüllt: Namen und
oder/und Produkt- Know How haben. Rollen der Teammitglieder:

Die Teammitglieder müssen die Zeit, - Pate


Autorität, und Fähigkeit in den technischen - Teamleiter
Disziplinen haben, um das Problem zu - Teammitglied
lösen und korrektive Maßnahmen zu
implementieren. Die Gruppe muss einen
designierten Paten und einen Teamleiter
haben. Die Gruppe fängt mit dem
Teambuilding Prozess an.

Das Team sollte möglichst aus 4 – 10


Mitgliedern bestehen (nicht zu groß).

Während des Prozesses kann sich die


Teamzusammensetzung entsprechend der
Anforderungen verändern.

Tragen Sie die Teammitglieder in den 8D-


Report ein. Achten Sie auf Nachvollzieh-
barkeit, d.h. tragen Sie die Personen mit
Vor- und Nachnamen, sowie Telefon-
nummer und E-Mail- Adresse ein.

Benutzen sie die “Bewertungsfragen” zum


Hinterfragen ob D1 komplett ist.

2 Pate Als Pate… Patenschaft

…sind Sie verantwortlich für das System


oder Prozess, dessen Problem gelöst
werden soll (Problemeigner).

…haben Sie die Autorität dem Team


Ressourcen zur Verfügung zu stellen.

…unterstützen Sie Teamentscheidungen.

…stellen Sie die richtigen Fragen, um


Teamfortschritt zu fördern.

…sind Sie kein eigentliches Teammit-


glied, nehmen aber trotzdem, wenn
erforderlich, an Teammeetings teil.

…sind Sie die Schnittstelle vom Team


zum restlichen Unternehmen.

…können Sie organisatorische Behin-


derungen beseitigen.

…sorgen Sie für das richtige Umfeld und


Empowerment des Teams.

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 1


3 Teamleiter Als Teamleiter… Teamleiter

…sind Sie der Businessmanager des


Teams und sind für den fachlichen Fort-
schritt verantwortlich.

…benötigen Sie Fachkompetenz und die


nötige Führungsqualität.

..sollten Sie die 8D-Methode beherrschen


und das Team entsprechend führen.

…sorgen Sie für einen geordneten orga-


nisatorischen Ablauf der Teamsitzung.

…erstellen Sie die Agenda und Unter-


lagen für die Teamsitzung.

…sind Sie der Sprecher des Teams und


die Schnittstelle zum Paten.

…arbeiten Sie mit dem Team um Ziele


und Aufgaben festzulegen.

…fragen Sie nach Zusammenfassung


der Beiträge der Teammitglieder.

…fokussieren Sie auf den Anlass des


Meetings.

…geben Sie dem Team Information.

…führen Sie den Entscheidungsprozess.

...fassen Sie Entscheidungen zusammen.

…verlassen Sie die Führungsrolle, wenn


Sie an der Diskussion teilnehmen.

6 Teammitglied Als Teammitglied… Verhalten als Teammitglied

…liefern Sie technischen Input.

…führen Sie Übertragene Aufgaben aus.

…bieten Sie Informationen und Ideen.

…geben Sie Rückmeldungen (Feedback)


klären Fragen.

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8-D Report
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4
Regeln der Entscheidungsfindung: Verhalten im Team:

Viele Teams haben mit dem Thema Entscheidungs-  Legen Sie schnell Teamrollen fest.
findung ein Problem, da es sich immer auch um die  Sorgen Sie dafür, dass Teamsitzungen pünktlich
Übernahme von Verantwortung handelt. anfangen und aufhören.
 Definieren Sie klare Ziele für Ihre Arbeit;
Legen Sie zu Beginn der eigentlichen Arbeit fest, wie kurzfristige und langfristige.
Sie zu Entscheidungen kommen wollen.  Einigen Sie sich im Team auf „Spielregeln“ unter
• Wenn Sie Teamleiter sind, können Sie die denen Sie in Zukunft bei allen Teamaufgaben
verschiedenen Methoden der Entscheidungs- arbeiten wollen und formulieren Sie dies
findung kurz vorstellen. schriftlich.

2 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


• Wenn Sie sich für eine Entscheidungsmethode  Schreiben Sie klar auf, was Sie im Team als
entschieden haben, sollten Sie noch festlegen, akzeptables und was als nicht akzeptables
wie Sie Entscheidungen und eventuell auch den Verhalten zulassen wollen.
Weg dorthin dokumentieren wollen.  Allen Teammitgliedern sollte klar sein, dass jeder
• Überlegen Sie im Team ob und wann es Aus- Einzelne für sich für den Fortschritt des
nahmen geben soll. gesamten Teams verantwortlich ist.
• Legen Sie fest wer für die Durchführung des
Entscheidungsprozesses verantwortlich ist.

(siehe hierzu auch D5)

Bemerkungen:

Die Erläuterungen sind sehr umfangreich, da der


Teamprozess und der Umgang der Teammitglieder
miteinander entscheidend für eine konstruktive
Lösung ist.

Ziel: Beschreiben Sie das Problem des internen /


Prozess: externen Kunden und stelle fest.
D2- Problembeschreibung “Was ist die Schieflage?“ und teilen Sie das Problem
in quantifizierbare Abschnitte.

No Input Process Output


.
1 - Symptom (messbar) Definieren Sie das Problem Problemdefinition

Positives Ergebnis der Stellen Sie alle Informationen über das Aussage über fehlerhaftes
Überprüfung der 8D Problem zusammen. Produkt oder Prozess.
Anwendungsvoraussetzungen
Erarbeiten Sie, so exakt wie möglich, Aussage, um welchen Fehler
Verfügbare Unterlagen zu Anhand von Fakten, um welches(n) es sich handelt.
ähnlichen Problemen, wie fehlerhafte(n) Produkt oder Prozess es
z.B. 8D-Reports, FMEA, sich handelt:
Prozessablaufpläne, Control
Plan, Layout, Zeichnungen…) Welches Objekt zeigt den Fehler?

Erarbeiten Sie eine klare Aussage, um


welchen Fehler es sich handelt.

Welcher Fehler ist es?

Hinterfragen Sie das Symptom durch die


Frage:

“Wer hat was zuerst beobachtet?”

Lassen Sie sich von demjenigen, der


das Symptom als Erster bemerkt hat,
genau schildern, was er beobachtet hat.

Stellen Sie alle verfügbaren Unterlagen


zu ähnlichen Problemen zusammen
(8D-Reports, FMEA, Prozessablauf-
pläne, Control Plan,…)

Verantwortlich: Teamleiter

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 3


2 Problemdefinition Entwickeln Sie eine Problembeschrei- Problembeschreibung
bungsdefinition (Problem Statement).
Aussage über fehlerhaftes
Produkt oder Prozess Eine Problemdefinition
- ist eine einfache, präzise Aussage über
Aussage, um welchen Fehler den Gegenstand und den Defekt
es sich handelt. dessen Ursache unbekannt ist.

Sehen Sie für komplexe Symptome eine


Teilung mit anschließender Einzelbear-
beitung vor.

Erstellen Sie eine IST / IST-NICHT


Faktensammlung.

Beschreibe das Ereignis durch:


- Was?
- Wo?
- Wann?
- Wieviel (wie oft, wie groß)?
Ziehe keine Schlüsse (warum) !!!

Das Formblatt der IST/IST-NICHT Ausgefülltes Formblatt:


Fakten stellt genau die Fragen, die zur IST / IST-NICHT FAKTEN
umfassenden Datensammlung notwen- (Was, wo, wann, wieviel)
dig sind:

- Welches Objekt zeigt den Fehler?


- Welcher Fehler ist es? Aktualisierter 8D-Report “D2”
- Wo am Objekt ist der Fehler zu
sehen? Aktualisierte To Do Liste
- Wo wurde der Fehler zuerst
beobachtet?
- Wo wird der Fehler seitdem
gesehen?
- Wie viele Objekte sind betroffen?
- Wieviel des Objektes ist vom Fehler
betroffen?
- Wieviele Fehler pro Objekt sind zu
sehen?
- Folgt das Fehlerauftreten einem
Trend?

Beschreiben Sie in der IST-NICHT-


Spalte durch Beantwortung „was, wo,
wann, wieviel“ der Fehler nicht aufge-
treten ist.

Gibt es Daten der Qualitätsabteilung mit


wichtigen Informationen:
Liniendiagramme, Verlaufsdiagramm,
Pareto-Diagramme usw.

Erstellen Sie einen Maßnahmenkatalog


(To Do Liste).

Werten Sie alle zur Verfügung stehen-


den Hilfsmittel aus: z.B. SPC-Daten,
Maschinenlogbücher, Messdaten aus der Maßnahmenkatalog mit
Produktion… offenen Punkten
(To Do Liste).
Überprüfen Sie die Zusammensetzung
des Teams.

4 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Dokumentieren Sie alle Entscheidungen
und Veränderungen des Problems oder
Prozesses.
Fehlercharakter
Stimmen Sie die Ergebnisse aus der Aussage in Kurzform um
IST/IST-NICHT-Faktensammlung mit welchen Fehler es sich
dem Kunden ab. handelt.

Überprüfen Sie, ob die gesammelten


Daten eindeutig auf eine SOLL-IST-
Abweichung hinweisen oder ob das
Produkt/der Prozess noch nie gut war.

Füllen Sie den 8D-Report Schritt “D2”


aus.

Verantwortlich: Teamleiter

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report,
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4 IST / IST-Nicht Faktensammlung (Anhang)
Bemerkungen: Werkzeuge & Techniken:
In D2 geht es darum, das Problem, das gerade  Brainstorming (Kreative Methoden,…)
bearbeitet werden soll, anhand von Fakten eindeutig  8D Reports mit ähnlichen Fehlern
und möglichst umfassend zu beschreiben.  Kundenberichte
 Erfahrungsberichte
Die Daten- und Faktensammlung in D2 erscheint oft
als sehr aufwendig und es erfordert Vertrauen in die  Händlerberichte
Systematik, diesen Aufwand im Team zu betreiben.  Qualitätsstudien
Wenn man aber erfahren hat, um wieviel schneller  Nacharbeit- und Reparaturberichte
und effektiver alle nachfolgenden Schritte abzu-  Prozess-, Produkt- und Systemaudits
handeln sind, sind die Teammitglieder gerne bereit
alle Fakten zusammenzutragen.

Beachten Sie, dass Sie keine Schlussfolgerungen


ziehen. Im Unterbewusstsein des Menschen wird
ständig nach Plausibilität gesucht, um eine offene
Fragestellung so schnell wie möglich zu beantwor-
ten. Zu viele offene Fragen verursachen Stress.

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 5


Ziel: Definieren, Verifizieren und Implementieren der
Sofortmaßnahme(n) (SMA), um die Auswirkungen
des Problems von externen und internen Kunden
Prozess:
fernzuhalten, bis die endgültige Korrektur-Maß-
D3 – Sofortmaßnahme(n) nahme implementiert ist und greift.

Validieren der Effektivität der SMA.

No Input Prozess Output


.
1 8D-Report “D2” mit aktueller Definieren Sie Aktionen, die den Kunden SMA definiert, die den
Problembeschreibung 100% schützen. Kunden 100% schützen
(der Kunde sieht das
Aktuelle To Do Liste aus “D2” Benutzen Sie die Qualitätswerkzeuge (s. Symptom nicht mehr)
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4), um
zu evaluieren, welche Aktion den Kunden Service Aktion, wenn
am Besten schützt. erforderlich.

“Kaufen Sie Zeit“, für die Ursachenana-


lyse.

Schützen Sie den Kunden vor den


Auswirkungen des Problems.

Grenzen Sie das Problem bezüglich


Kosten, Qualität und Zeit ein.

Überprüfen Sie, ob eine Service Aktion


notwendig ist (Automobilhersteller).

Verantwortlich: Teamleiter
2 SMA definiert, die den Verifikation der SMA: Verifikationsergebnisse,
Kunden 100% schützen im 8D-Report (D3)
Weisen Sie vor der Implementierung
(der Kunde sieht das nach, dass die Aktion Freigegebene Dokumente
Symptom nicht mehr) - bewirkt, was beabsichtigt ist (durch
Datenvergleich vorher/nachher) und SMA implementiert
Aktualisierter 8D-Report - kein neues Problem entsteht.
(bis D3 ohne Verifikation)
Verifikationsaktivitäten können enthalten:

- Tests und Demonstrationen


- Vergleich der neuen Aktion mit ähnlich-
en nachgewiesenen Verbesserungen
- Review der neu entwickelten Doku-
mente vor der Freigabe:

Alle Dokumente (Prozeduren, Zeichnun-


gen, Spezifikationen, etc.) erfordern eine
Durchsicht bezüglich Genauigkeit, bevor
sie freigegeben werden. Verifikation ist
ein Prozess, der evaluiert, dass die
beabsichtigte Änderung erreicht wird
ohne ein neues Problem zu verursachen.

Verifikation kann z.B. durch den Einsatz


eines abteilungsübergreifenden Teams
erfolgen, das die Änderung und deren
Auswirkung beurteilt, auch bezüglich der
Organisation.

Wenn möglich sollte eine Piloteinführung


durchgeführt werden, um die Auswirkun-
gen der Änderung nachzuweisen.

6 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Es sollte ein Teamkonsens zur Entschei-
dung bestehen.

Implementieren Sie die SMA.

Verantwortlich: Teamleiter

3 Verifikationsergebnisse, Validieren Sie die SMA Aktualisierter 8D-Report mit:


im 8D-Report (D3)
- Weisen Sie kontinuierlich nach, dass Verifikations- und
Freigegebene Dokumente die Aktion bewirkt, was (tatsächlich) validierungsdaten für die SMA
beabsichtigt ist ohne ein neues
SMA implementiert Problem hervorzurufen. Ggf. Begründung, warum
keine SMA notwendig ist.
- obwohl der Kunde der letzte Prüfstein
für die Validierung ist, ist die Validier- Begründung für die
ung beim Kunden nicht der Weg über ausgewählten SMA
den validiert werden soll. (Entscheidung
Kriterienmethode)
Vor-Kunden Validierung: Aktionsplan zur Koordination
der SMA (to do Liste)
- Weisen Sie die erwartete Wirkung
der Maßnahmen vor Einführung Aktionsplan für die nächsten
beim Kunden kontinuierlich nach. Schritte (to do Liste)

- Die Aktivitäten können Tests, Inspek-


tionen, Beobachtungen und andere
Qualitätstest beinhalten.

Kundenvalidierung:
- Weisen Sie kontinuierlich die Wirkung
der Maßnahmen nach Einführung
beim Kunden nach.

Der Nachweis ist erbracht, wenn


Verbesserungen an den gleichen
Indikatoren beobachtet werden, die das
Symptom aufgezeigt hatten.

Die Verbesserungen können mit einem


Verlaufsdiagramm beobachtet und
nachgewiesen werden.

Verantwortlicher: Teamleiter

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4 Entscheidung – Kriterienmethode (Anhang)
Bemerkungen:

Merkmale einer Sofortmaßnahme (SMA):

Temporäre Ausschaltung des Effekts / Symptoms

Eine Aktion die verhindert, dass Symptome, die von


einem oder mehreren Problemen verursacht wurden,
Auswirkungen auf Personen, Organisationen oder
bestimmte Autofahrer haben.

Eine SMA profitiert von den unter D2 gesammelten


Daten.

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 7


Eine Sofortmaßnahme…

…greift das Symptom an.

…ist verifiziert auf Effektivität vor Implementierung.

…wird in der Wirkung beobachtet.

…ist nicht nur eine schnelle Lösung, die in


Vergessenheit gerät.

…wird durch die ausgewählte Abstellmaßnahme


(D6) ersetzt (nicht vergessen!).

…generiert Kosten.

Ziel: Ermittlung aller möglicher Ursachen, Erarbei-


Prozess:
tung der Hauptursache, Nachweis der Hauptursache,
D4 – Fehlerursache(n) Aufzeigen des Durchschlupfpunktes.

No. Input Process Output


1 8D-Report bis Schritt D3 D4 ist die eigentliche Ursachenanalyse.
ausgefüllt: Sie muss sorgfältig und ohne Schuldzu-
weisungen durchgeführt werden. Es
Verifikations- und zählen nur Fakten und keine Schlussfol-
Validierungsdaten für die gerungen oder subjektive Bewertungen.
SMAs. Vergewissern Sie sich, dass das Pro-
blem ein “Problem durch Veränderung”
Ggf. Begründung, warum ist. Veränderung heißt hier: kontinuier-
keine SMA notwendig ist. lich u. plötzlich, nicht Ersttagsabweich-
ung.
Begründung für die
ausgewählten SMAs (Decision Es werden Messungen vorgenommen,
Making Worksheet). die zeigen, dass die spezifizierten
Anforderungen nicht erfüllt werden.
Aktionsplan zur Koordination
der SMAs (To Do Liste). Ermitteln Sie alle Unterschiede
zwischen IST und dem IST-NICHT.
Aktionsplan für die nächsten
Schritte (wenn involviert in Ordnen Sie allen Unterschieden die
Management Review) (To Do entsprechenden Veränderungen zu und
Liste). datieren Sie diese Veränderungen.

z.B. aktuelle Entwickeln Sie im Team aus den Verän-


Problembeschreibung, derungen alle möglichen Ursachen-
Prozessablauf, FMEA, theorien (mögliche Ursachen = Potential
Arbeitsanweisungen, Causes). Nutzen Sie die Erfahrung und
Wartungsdokumentation, Kreativität der Mitglieder des Teams.
SPC, …
Jede Theorie, die in der Lage ist zu
klären, wie das Problem hat entstehen
können, wird als mögliche Ursache
bezeichnet.

Isolieren Sie den “Root Cause” indem


Sie alle Ursachentheorien gegen alle
Fakten aus der IST / IST-NICHT
Faktensammlung testen.

Isolieren Sie den Durchschlupfpunkt, die


Stelle im Prozess, an der man das
Problem hätte erkennen und eindäm-
men können und nicht getan hat.

8 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Benutzen Sie das Ursache-Wirkungs-
Diagramm, Prozessflussdiagramm und
Problemlösungsarbeitsblätter:

Arbeitsblatt
IST / IST-NICHT Unterschiede /
Veränderungen

Schreiben Sie alle Unterschiede auf:

Fragen Sie was ist einmalig, fremdartig,


unterschiedlich, markant, ungewöhnlich
bezüglich des IST.

Betrachten Sie Menschen, Methoden,


Material, Maschinen, Messungen
Umwelt (überarbeiten Sie das Ursache-
Wirkungs-Diagramm).

Fragen Sie was sich bezüglich der


Unterschiede verändert hat.

Stellen Sie die Frage: “Warum?”


stufenweise in Richtung der Ursache Ausgefülltes Arbeitsblatt:
(Warumtreppe), bis es keine eindeutige IST / IST-NICHT
Antwort mehr auf die Frage gibt. Unterschiede /
Veränderungen
Benutzen Sie das Arbeitsblatt:
Testen der Ursachentheorien - Ursache-Wirkungs-
Diagramm
Verantwortlich: Teamleiter - Aktionsplan

2 - Ursache-Wirkungs- Verifizieren Sie die Ursache - Verifizierte Ursache


Diagramm - Aktualisierter 8D-Report
- Aktionsplan  Verifikation der “höchst wahr-
- 8D Report scheinlichen Ursache” kann
nur in der realen Welt
durchgeführt werden, in der
der Effekt auftritt.
 Verifikation der Ursache ist die
Bestätigung, dass die Ursache
tatsächlich den Fehler hervor-
gerufen hat.
 Die Verifikation sollte in zwei
Schritten vorgenommen wer-
den:
-passive Verifikation
- Aktive Verifikation
Passive Verifikation wird durch
Beobachten erreicht.
Bei der passiven Verifikation wird
überprüft, ob die Ursache vorhanden
ist.
Kann nicht nachgewiesen werden, ob
die Ursache vorhanden ist, sind die
Chancen groß, dass die “höchst
wahrscheinliche Ursache” nicht die
wirkliche Ursache ist.

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 9


Aktive Verifikation ist ein Prozess, bei
dem der Effekt der Ursache “an- und
abgeschaltet” werden kann.

Verantwortlich: Teamleiter

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report,
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4 IST / IST-Nicht Faktensammlung (Anhang)
IST/IST-NICHT UNTERSCHIEDE / VERÄNDERUNGEN (Anhang)
Bemerkungen: Problem durch Veränderung
Terminologie bezüglich Ursachen:

 “Wahrscheinliche Ursache”
(Possible cause): Jeder Fehler, Kontinuierlich
der öfters identifiziert wurde (in
einem Ursache-Wirkungs-
Diagramm), der beschreibt, wie Erwartungen
Qualität Erwartungen
ein Effekt auftreten konnte.
 “Höchstwahrscheinliche
Ursache” (Most likely cause): Tatsächlich
Eine Theorie, die nach
Bewertung der Daten die
Problembeschreibung am Zeit
Besten erklärt.
 Ursache (Root cause): Eine
verifizierte Ursache, die das
Entstehen des Problems erklärt Plötzlich
und passiv, sowie aktiv
verifiziert wurde.

Terminologie bzgl. Qualität


Durchschlupfpunkt:
 Steuerungssystem:
Tatsächlich
Ein System das eingesetzt
wird, um das Produkt/den
Prozess zu beobachten. Es Zeit
stellt sicher, dass die
Qualitätsanforderungen
eingehalten werden. Es
beinhaltet Verantwortlichkeiten,
Prozeduren und Ressourcen.
Das System hat einen oder
mehrere Kontrollpunkte an
denen das Produkt/der Prozess
überprüft werden.
 Kontrollpunkt:
Ein Ort im Kontrollsystem an
dem das Produkt/der Prozess
auf Übereinstimmung mit
definierten
Qualitätsanforderungen
überprüft wird.
 Durchschlupfpunkt:
Der früheste Ort im Prozess an
dem das Problem hätte
entdeckt werden können, es
aber nicht entdeckt wurde.

10 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Werkzeuge & Techniken: “Ersttag-Abweichung”
(IST-Wert hat noch nie das geforderte Niveau erreicht)
 Robustes Design
 Umwelttests und -Analysen
 Mess-System-Analyse
Ersttag-Abweichung
 Benchmarking Erwartungen

Qualität

Tatsächlich

Zeit

Ziel: Auswahl der besten Abstellmaßnahme, um die


Prozess: Ursache für das Problem zu beseitigen
D5 – geplante Abstellmaßnahme(n)

No Input Process Output


.
1 - Ursache-Wirkungs-  Wählen Sie die beste Abstell- - Aktionsplan
Diagramm maßnahme zur Eliminierung der
Fehlerursache. - Aktualisierter 8D-Report
- Verifizierte Ursache  Wählen Sie die beste Abstell-
maßnahme zur Vermeidung
- Aktionsplan eines Durchschlupfs am
Durchschlupfpunkt.
- Aktualisierter 8D-Report  Verifizieren Sie, dass beide
Entscheidungen wirksam sind,
wenn sie eingeführt werden.
 Stellen Sie sicher, dass keine
neuen Fehlerursachen aufgrund
der Korrekturmaßnahme
eingefügt werden.

Eliminieren Sie die Ursache des


Problems, verifizieren Sie diese in D5
und validieren Sie diese in D6.

Kriterien für die permanente


Abstellmaßnahme:

• Lösen Sie das Problem auf der


Ursachenebene
• Erzeugen Sie keine neuen
Probleme
• Verifizieren Sie die Wirksamkeit

Verantwortlich: Teamleiter

2 - Verifizierte Ursache Benutzen Sie das Arbeitsblatt


(Anhang):
- Aktionsplan
ENTSCHEIDUNG
- Aktualisierter 8D-Report KRITERIENMETHODE

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 11


Muss-Kriterien:
Was
Muss-Kriterien sind objektiv messbare,
nicht verhandelbare, realistische Eigen-
schaften bezüglich der Entscheidung.
Muss-Kriterien betreffen oft Geld, End-
termine, Firmenregelungen, Gesetze.
Warum
Muss-Kriterien sind Minimum-Kriterien.
Damit werden einige Entscheidungen
herausgefiltert.
Wie
Muss-Kriterien sind zwingend objektiv
messbar und realistisch.

Soll-Kriterien:
Was
Soll-Kriterien sind wünschenswerte
Eigenschaften der Entscheidung
Subjektiv/objektiv messbar.
Warum
Soll-Kriterien befähigen Sie zu determi-
nieren, welche der verbleibenden Ent-
scheidungen bevorzugt werden sollen.
Wie
Soll-Kriterien generieren die Kriterien,
die erforderlich sind, um die ideale
Entscheidung unter Berücksichtigung
der Ressourcen zu treffen, um das
erforderliche Endergebnis zu erreichen.

Verantwortlich: Teamleiter
Kriterien in das Arbeitsblatt:
ENTSCHEIDUNG
KRITERIENMETHODE
eingetragen
3 Kriterien in das Arbeitsblatt: Entscheiden Sie über die relative
ENTSCHEIDUNG Wichtigkeit der Soll-Kriterien:
KRITERIENMETHODE
eingetragen Was
Soll-Kriterien haben eine relative Wich-
tigkeit zueinander bezogen auf das
Endergebnis.
Warum
Die relative Wichtigkeit ermöglicht die
Auswirkung jeder verfügbaren Option zu
evaluieren, um den relativen Vorteil
festzustellen.
Wie
Einige Soll-Kriterien sind mehr
erwünscht als andere. Geben Sie 10
Punkte für die wichtigsten Kriterien und Kriterien und Wichtigkeit in
vergleichen sie die anderen Kriterien das Arbeitsblatt:
hierzu und vergeben Sie entsprechende ENTSCHEIDUNG
Punkte (1-10). KRITERIENMETHODE
eingetragen
Verantwortlich: Teamleiter

12 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


4 Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG Wählen Sie die Entscheidung aus: Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG
KRITERIENMETHODE mit KRITERIENMETHODE mit
Kriterien und Wichtigkeit Was Kriterien und Wichtigkeit
Erzeuge eine Liste der Alternativen.

Warum
Sie generieren durch die Bandbreite
eine hochwertige Auswahl.

Wie
Einige der Alternativen mögen bereits
von anderer Seite angeregt worden
sein, z.B. durch den Chef. Andere
können bereits aufgrund eigener
Erfahrung oder der Erfahrung von
Anderen in Erwägung gezogen worden
sein.

Einige Beispiele sind Fachzeitschriften,


Literatur, etc.

Bedenken Sie, dass dieser Prozess


möglicher Weise mehrere Team-Treffen
benötigt, falls Daten außerhalb des
Teams erhoben werden müssen.

Verantwortlich: Teamleiter

5 Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG Vergleichen Sie Auswahl gegen Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG


KRITERIENMETHODE mit Entscheidungskriterien KRITERIENMETHODE mit
Kriterien und Wichtigkeit Kriterien, Wichtigkeit und
Was Summen für die einzelnen
Ein Vergleich befähigt Sie zu ermitteln Varianten.
wie gut die mögliche Entscheidung die
Entscheidungskriterien erfüllt.

Warum
Sie führen den Vergleich durch, damit
Sie sich für die beste Lösung aus den
möglichen Lösungen entscheiden
können.

Wie
1. Vergleichen Sie die Muss-Kriterien
indem Sie die Lösungen (Varianten)
daraufhin überprüfen, ob sie in Frage
kommen (Ja/Nein).

2. Als Nächstes überprüfen Sie die


Lösungen gegen die Soll-Kriterien.
Geben Sie der besten Lösung 10
Punkte und bewerten Sie die anderen
Lösungen in Relation dazu mit den
Werten von 1 bis 10.

3. Multiplizieren Sie diesen “Wie Gut-


Wert” mit der Wichtigkeit eines jeden
Soll-Kriteriums. Tragen Sie das Produkt
der Multiplikation in die Spalte “Punkte”
ein.

4. Bilden Sie die Summen für jede


Variante (Lösung).

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 13


Denken Sie an folgendes:

Schreiben Sie objektive Informationen


zu den Soll-Kriterien und nicht: “Ja, nein,
gut oder schlecht”.

Versuchen Sie die gesamte Bandbreite


der 10 Punkte auszunutzen.

Verantwortlich: Teamleiter

6 Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG Analysieren Sie das Risiko Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG


KRITERIENMETHODE mit KRITERIENMETHODE mit
Kriterien, Wichtigkeit und Was Kriterien, Wichtigkeit und
Summen für die einzelnen Bei der Risikobetrachtung ermittelt man Summen für die einzelnen
Varianten. was “schief” gehen kann. Varianten versehen.

Warum
Das Risiko muss betrachtet werden, da
Lösungen oft nicht nur Vorteile bringen,
sondern auch negative Nebenwirkungen
haben können (Netzwerktheorie).

Wie
Machen Sie eine Risikoaussage: “Wenn
ein Ereignis … eintritt, dann wird es
folgende Konsequenzen haben…”
(„FMEA-Denke“)

Betrachten Sie die Wahrscheinlichkeit


des Auftretens und die Schwere der
möglichen Folgen.

Stellen Sie diese Betrachtung für die


Muss-Kriterien und die Soll-Kriterien an.
Ist die mögliche Lösung nur eine
Lösung, die die Kriterien erfüllt oder
beinhaltet sie auch ein mögliches neues
Problem?

Verantwortlich: Teamleiter

Arbeitsblatt ENTSCHEIDUNG Treffen Sie eine ausgewogene Entschei- Entscheidung


KRITERIENMETHODE mit dung.
Kriterien, Wichtigkeit und
Summen für die einzelnen Was
Varianten versehen. Eine ausgewogene Entscheidung basiert
auf allen Informationen und erarbeiteten
Arbeitsblatt Risikoanalyse Schlussfolgerungen.
ausgefüllt.
Warum
Sie fällen eine ausgewogene Entschei-
dung, um die bestmögliche Entscheidung
zu treffen.

Wie
Wenn Sie die Vor- und Nachteile
abwägen, werden Sie entdecken, dass
die ursprünglich vorgesehene Lösung
nicht mehr die optimale Lösung ist.

Verantwortlich: Teamleiter

14 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


7 Entscheidung Verifikation, Machbarkeitstest Rechtfertigung der
Endgültigen Entscheidung
Stellen Sie sicher, dass die Lösung in
der Praxis funktioniert. Verifikationdaten für die
Abstellmaßnahmen
Beispiel: Experiment, Versuchslauf, Test
Risikoanalyse, FMEA
Verantwortlich: Teamleiter

Aktionsplan für die nächsten


Schritte

Aktualisierter 8D Report

8 - Aktionsplan Beschreiben Sie das Ergebnis der Kurze Beschreibung der


Entscheidung: Entscheidung, die die
- Aktualisierter 8D-Report Reichweite, die Aktionen und
 Was – das Ergebnis ist eine das Objekt beinhaltet.
kurze Aussage, die das
erwünschte Endresultat der Aktualisierter 8D Report
Entscheidung beschreibt.
 Warum – das Endresultat ist
bekannt, um die Reichweite der
Entscheidung festzulegen und
das weitere Denken und die
weitere Vorgehensweise darauf
zu fokussieren.
 Wie – Sie beschreiben das
Endergebnis, indem Sie die
Aktionen und das Objekt
definieren.

Verantwortlich: Teamleiter

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report,
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4 Arbeitsblatt Entscheidung Kriterienmethode
Werkzeuge & Techniken Zusammenfassung
 FMEA Wichtig im Schritt D5 sind:
 Prozessfähigkeitsmethoden  Die richtige Entscheidung treffen
 Prozessflussdiagramm  Abwägen der Vorteile und der Risiken
 Versuchsplanung (DOE)  Keine hastige Einführung
 Kreativitätstechniken  Verifizieren Sie, das die gewählte Aktion
 TRIZ erfolgreich sein wird
 Benchmarking
 Organisationsdiagramme
 Überprüfung der Prozesssteuerung
 Weibullanalyse

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 15


Ziel: Planen und realisieren Sie die ausgewählte
dauerhafte Korrekturmaßnahme.
Prozess:
Entfernen Sie die Sofortmaßnahmen (SMA)
D6 – eingeführte Abstellmaßnahme(n) Validieren Sie die dauerhafte Korrekturmaßnahme.
Beobachten sie die Langzeitergebnisse.

No Input Prozess Output


.
1 Kurze Beschreibung der Planen und realisieren sie die - Abstellmaßnahme
Entscheidung, die die ausgewählte Abstellmaßnahme - Plan – Do – Check – Act
Reichweite, die Aktionen und Liste
das Objekt beinhaltet. Das Team geht vor nach: Plan – Do –
Check - Act: - Einführungsplan
Aktualisierter 8D Report
1. Beschreiben Sie das Ziel.
2. Legen Sie die Standards und Kon-
ditionen fest, die eingehalten werden
müssen.
3. Legen Sie die Aktionsschritte fest.

Problemprävention bezüglich der


geplanten Abstellmaßnahme

4. Legen Sie die Hauptschritte fest.


5. Identifiziere Barrieren.
6. Identifiziere Präventionsmaßnahmen.
7. Identifizieren Sie Schutzmaßnahmen.
8. Suchen Sie Stichworte bezüglich
Schutzmassnahmen.
9. Legen Sie fest, wer für welche
Maßnahme verantwortlich.

Verantwortlicher: Teamleiter

2 - Abstellmaßnahme - Plan – Endgültiger Plan - Endgültige Abstellmaß-


Do – Check – Act Liste nahme
10.Überprüfen, überarbeiten, und kom-
- Einführungsplan munizieren Sie den Endgültigen Plan. - Plan – Do – Check – Act
Liste
Verantwortlicher: Teamleiter - Einführungsplan

3 - Endgültige Abstellmaß- Validierung - Bestätigung dass die


nahme Validierung erfolgreich ist.
Die Validierung ist erfolgreich, wenn
- Plan – Do – Check – Act nachgewiesen ist, dass der Fehler nicht - Aktualisierter 8D-Report
Liste mehr auftritt.
- Einführungsplan
Zum Nachweis kann ein Verlaufs-
diagramm (Fehlerstatistik über längeren
Zeitraum) verwendet werden.

Verantwortlicher: Teamleiter
4 - Bestätigung dass die Entfernen Sie SMA SMA beendet.
Validierung erfolgreich ist.
Teil von D6 ist der Abschluss und die Aktualisierter 8D-Report
- Aktualisierter 8D-Report Beendigung der Sofortmaßnahmen, die
den Kunden schützen sollte (SMA).

Die SMA wird nicht mehr benötigt, da


die permanente Aktion die Ursache des
Fehlers beseitigt hat.
Ein Weiterführen der SMA würde wichti-
ge Ressourcen verbrauchen (unnötige
Kosten verursachen).

16 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Die SMA würde auch die Validierung
behindern.

Verantwortlicher: Teamleiter

Werkzeuge & Techniken: Formblätter/Information:


 Aktionsplan 8-D Report
 Prozessflussdiagramm
 FMEA VDA Band 4 Elementare Hilfsmittel
 Erstmusterprüfbericht
(Production Part Approval Process, PPAP)
 Prozessbeschreibungen Zusammenfassung:
 Arbeitsbeschreibungen
 SPC Wenn Sie nicht nachweisen können, dass das
 Verlaufsdiagramm Problem gelöst ist, ist es nicht gelöst!
 Prozessfähigkeitsuntersuchungen

Ziel: Vermeiden Sie, dass der Fehler der im System


Prozess: beseitigt wurde wieder auftritt. Geben Sie Empfeh-
D7 – Fehlerwiederholung verhindern lungen für Verbesserungen auch für andere
Systeme, in denen der Fehler auch auftreten könnte.

No. Input Process Output


1 - Bestätigung dass die Wiederauftreten verhindern
Validierung erfolgreich ist. ist eine Maßnahme, die das Auftreten
gegenwärtiger Probleme, ähnlicher
- Aktualisierter 8D-Report Probleme und systemischer Probleme
vermeidet.
- Andere Informationsquellen:
- FMEA Das gegenwärtige Problem ist das
- ISO and VDA Unterlagen Problem, für den der 8D-Prozess
- Prozessflussdiagramm gerade durchgeführt wird.
- Zeitpläne
- Kontrollpläne In D7 betrachtet das Team dasselbe
- Erfahrungsbericht des Problem aus der systemischen
Teams (Lessons learned) Perspektive.
- Provisorische Lösungen
Ähnliche Probleme sind Probleme
ähnlicher Natur des im gegenwärtigen
8D Prozess behandelten Problems.

Der Teamleiter für den gegenwärtigen


8D-Prozess veranlasst ggf. die erfor-
derlichen Aktionen.

Zeigen Sie auf, welche Praktiken und


Vorgehensweisen im System den
Fehler und dessen Durchschlupf
zugelassen haben.

Identifizieren Sie Möglichkeiten


Praktiken und Vorgehensweisen be-
züglich der Verhinderung des Pro-
blems im gegenwärtigen System.

Identifizieren Sie Möglichkeiten, Prak-


tiken und Vorgehensweisen bezüglich
der Verhinderung ähnlicher Probleme
in anderen Systemen.

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 17


Modifizieren Sie die notwendigen
Systeme und verhindern Sie, dass
gegenwärtige oder ähnliche Probleme
entstehen können.

Präventionsmaßnahmen fallen in den


Verantwortungsbereich des gegenwär-
tigen Teamleiter ! Mögliche Verbesserungen an
Praktiken, Vorgehensweisen,
etc.

Aktualisierte FMEA,
Kontrollplan, ggf.
Prozessflussdiagramm und
Layout.
2 Mögliche Verbesserungen an Geben Sie als Team Empfehlungen für Empfehlungen für systemische
Praktiken, Vorgehensweisen, systemische Verbesserungen, wenn Verbesserungen, Prozeduren
etc. erforderlich / möglich. etc.

Bei systemischen Problemen kann ein


anderer Pate erforderlich sein.
3 Empfehlungen für systemische Möglichkeiten der Reaktion auf Maßnahme (1 bis 5) des
Verbesserungen, Prozeduren Verbesserungsvorschläge des Teams: Paten entsprechend seiner
etc. Entscheidung.
D7 Ergebnisse sind im Verantwort-
ungsbereich des derzeitigen Pate:

1. Der Pate beauftragt das derzeitige


8D-Team mit der Implementierung
entsprechender Aktionen oder

2. der Pate beauftragt andere mit der


Implementierung entsprechender
Aktionen oder

3. der Pate veranlasst weitere Unter-


suchungen oder

4. der Pate lehnt die Empfehlungen


des Teams ab oder

5. der Pate gibt die Empfehlungen


weiter (Eskalation).

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4
Werkzeuge & Techniken Zusammenfassung:
 5 x warum?  Hinter allen Ursachen verbergen sich
 Prozessflussdiagramm systemische Fehler, die beseitigt werden
 FMEA müssen.
 SWOT  Das Ziel ist, dass das System so verändert wird,
 QFD dass es dies Problem gar nicht erst auftreten
 Experten Interviews kann.
 D7 verhindert, das auch ähnliche Probleme nicht
mehr entstehen können.
 Das Team hat auch die Gelegenheit
grundsätzliche Systemverbesserungen
vorzuschlagen.

18 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


Ziel: Dem Team und dem Einzelnen Anerkennung für
Prozess: die erbrachte Leistung geben, Arbeiten abschließen.
D8 – Teamerfolg würdigen

No. Input Process Output


1 Komplettierter 8D-Report Anerkennung, Belohnung innerhalb Anerkennung für das Team
Schritt D1 – D7. des Teams und individuell. und einzelne Personen.
Man kann die Leistung innerhalb des
Teams anerkennen. Damit ist nicht
sichergestellt, dass es auch eine
Anerkennung außerhalb des Teams
gibt.
Effektive Anerkennung muss ange-
messen zielgerichtet und zur richtigen
Zeit sein.
Anerkennung steigert die Selbstach-
tung und motiviert zur weiteren
Mitarbeit in zukünftigen 8D-Teams.
Anerkennung, Belohnung sollte
greifbar sein.
Verantwortlich: Pate
2 Anerkennung für das Team Komplettierung nicht zu Ende geführter 8D-Methode Abschluss
und einzelne Personen. Aktionen und Dokumente. Es beinhal-
tet: Dokumentation des Prozesses
Fertigstellen und Archivieren der Doku-
Überarbeitete 8D-
mentation.
Erfahrungsliste für alle
Erkennen und Auswerten der Erfah- gelösten Probleme
rungen des Teamprozesses.
Kompletter 8D-Report
Ergebnispräsentation an den Paten.
Feedback an die Teammitglieder
bezüglich ihrer Mitarbeit (Lob & Kritik).
Verantwortlich: Pate

Referenz: Formblätter:
Bewertungsfragen (Anhang), 8D-Report
Elementare Hilfsmittel VDA Band 4
Werkzeuge & Techniken: Zusammenfassung:

Es ist wichtig, dass...

…die individuelle Leistung, sowie die Teamleistung


anerkannt wird.

… nicht abgeschlossene Arbeiten und Dokumente


abgeschlossen werden bevor das Team entlastet wird.

… der Erfolg begeistert.

- Optional –
Vorbereitung Problemklarstellung / Ziel: Unmittelbare Sofortmaßnahme (USMA) wenn
unmittelbare Sofortmaßnahme / 8D- notwendig, Entscheidung über Einsatz 8D-Methode
Methode vorbereiten

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 19


No Input Prozess Output
.
1 Das Problem bzw. Symptom Lassen Sie sich von demjenigen, der das - Nachweis, dass USMA
wird von einem internen oder Symptom als Erster bemerkt hat, genau notwendig ist (2a)
externen Kunden oder einem schildern, was er beobachtet hat. - Begründung für USMA
Betroffenen berichtet. (z.B. Arbeitsblatt zur Ent-
Überprüfen Sie, ob eine unmittelbare scheidungsfindung =
Sofortmaßnahme notwendig ist. Decision Making Worksheet)
- Aktionsplan zur Koordination
Stellen Sie fest, ob noch andere externe der USMA
oder interne Kunden von diesem oder - Nachweis, dass keine
einem ähnlichen Problem betroffen sein USMA
könnten und leiten Sie entsprechende notwendig ist (2b)
Maßnahmen ein. (z.B. Arbeitsblatt zur Ent-
scheidungsfindung)
Überprüfen Sie eine sinnvolle Möglich-
keit, einen eventuell entstehenden Pro-
duktionsausfall auszugleichen.

2a - Nachweis, dass USMA Definieren und veranlassen Sie eine unmittelbare


notwendig ist unmittelbare Sofortmaßnahme, wenn Sofortmaßnahme,
- Aktionsplan zur Koordination erforderlich. Informieren Sie gege- gegebenenfalls
der USMA benenfalls den Kunden. Kundeninformation,

Überprüfen Sie die Wirkungsweise der


unmittelbaren Sofortmaßnahme und
stellen Sie sicher, dass keine uner-
wünschten Nebenwirkungen auftreten.

2b unmittelbare Als Reaktion auf ein aufgetretenes Entscheid:


Sofortmaßnahme, Fehlersymptom, überprüfen Sie, ob
gegebenenfalls eine 8D-Methode Sinn macht
Kundeninformation, (Teamlösung notwendig). Ergebnis der Überprüfung der
8D Anwendungsvoraus-
Überprüfen sie die 8D Anwendungs- setzungen
voraussetzungen
1. Das Symptom ist definiert und quan-
tifiziert, z.B.:
8D-Methode nicht anwenden
- Was ist beobachtet worden?  (3a)
- Welche Teile sind davon betroffen?
oder
2. Der Kunde, bei dem das Symptom
aufgetreten ist, sowie die Betroffenen 8D-Methode anwenden
sind bekannt.  (3b)

3. Die Ursache ist unbekannt.

4. Das Management stellt die notwendi-


gen Ressourcen zur Beseitigung der
Problemursache (Root Cause) und für
Präventivmassnahmen zur Verfügung.

5. Die Komplexität des Symptoms kann


von einer Person allein nicht bewältigt
werden, d.h. es ist eine Problemlösung
im Team erforderlich.
Entscheidung für die Anwendung, oder
gegen die Anwendung der 8D-Methode.

20 VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion


3a Entscheidung: Benutzen Sie eine andere Methode und
8D-Methode nicht anwenden begründen Sie warum.

3b Entscheidung: Starten Sie die 8D-Methode,


8D-Methode anwenden
Dokumentieren Sie alle Entscheidungen
und auch jede Veränderung des
Problems oder Prozesses.

Referenz: Werkzeuge & Techniken:


Bewertungsfragen (Anhang) Elementare Hilfsmittel VDA Band 4

Bemerkungen:
Symptom: Ein, bei einem Kunden aufgetretenes,
quantifizierbares Ereignis oder Effekt, der zeigt, dass
ein oder mehrere Probleme existieren.
Das Symptom ist ein Effekt des Problems, den man
beim Kunden oder aber auch intern wahrnimmt.

Problem: Eine Qualitätseinbuße, eine Abweichung


von einem erwarteten Ergebnis (Sollwert), spezielle
Ursachen innerhalb der Spezifikationsgrenzen bei zu
weit gefassten Spezifikationsgrenzen oder anderen
unerwartete Effekten.

Unmittelbare Sofortmaßnahme: Eine Maßnahme,


die den internen und/oder externen Kunden sofort
nach Bekanntwerden des Problems kurzfristig
schützt, z.B.:
- Aussortieren fehlerhafter Teile
- Produktionsstop
- Auslieferungsstop

VDA-Band 4: 8D-Methode, Langversion 21

Das könnte Ihnen auch gefallen