Sie sind auf Seite 1von 20

Installationsanweisung

Version EPLAN 5.40 Service Pack 1


Copyright © 2002 EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG
Die EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG haftet nicht für technische oder drucktechnische Fehler oder Mängel in diesen
technischen Informationen und übernimmt auch keine Haftung für Schäden, die direkt oder indirekt auf Lieferung, Leistung und
Nutzung dieses Materials zurückzuführen sind.
Diese technischen Informationen enthalten eigentumsrechtlich geschützte Informationen, die dem Urheberrecht unterliegen. Alle
Rechte sind geschützt. Ohne vorherige Genehmigung von EPLAN Software & Service dürfen diese Informationen weder voll-
ständig noch in Auszügen kopiert oder anderweitig vervielfältigt werden.
Die in diesen technischen Informationen beschriebene Software unterliegt einem Lizenzvertrag. Nutzung und Vervielfältigung sind
nur im Rahmen dieses Vertrages gestattet.
®
EPLAN ist ein eingetragenes Warenzeichen der EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG.
®
PMS ist ein eingetragenes Warenzeichen der Firma Compelec.
®
MSDOS ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.
®
Microsoft Windows ist ein eingetragenes Warenzeichen der Microsoft Corporation.

Anmerkung: Für die verwendete Hardware gelten die von den Betriebssystemherstellern angegebenen Voraussetzun-
gen. Hardware Kombinationen, die laut Herstellerangaben Störungen verursachen, können auch auf den Betrieb von
EPLAN Einfluß haben. Für den einwandfreien Betrieb von EPLAN ist daher eine fehlerfreie Grundinstallation von Hard-
ware, Betriebssystem und Hardwaretreiber (z.B. Grafikkartentreiber etc.) Grundvoraussetzung. Die von den Hardware-
Herstellern angegebenen Rahmenbedingungen und Anwendungsgebiete gelten sinngemäß auch für den Betrieb von
EPLAN.
Inhalt

Inhalt

1 Installation.......................................................................................................... 5
1.1 Systemvoraussetzungen für EPLAN 5.40 Service Pack 1 ............................... 5
1.2 Die Installation durchführen ......................................................................... 7
1.3 Kennungen ................................................................................................... 7
1.4 Laufwerksauswahl ........................................................................................ 9
1.5 Netzwerk–Mehrplatzinstallation.................................................................. 10
1.6 Installationstyp ............................................................................................ 11
1.7 Hardlock–Treiber ........................................................................................ 12
1.8 EPLAN 5.40 Service Pack 1 starten.............................................................. 12
1.9 EPLAN 5.40 Service Pack 1 Lizenzierung .................................................... 13
1.10 Manuelle Installation der Hardlock-Treiber................................................ 15
2 Anhang............................................................................................................. 17
2.1 Grafiktreiber installieren............................................................................. 17
2.2 Drucker installieren..................................................................................... 17
Drucken unter Windows 95 / 98 .............................................................................................. 17
Drucken unter Windows NT ..................................................................................................... 18
2.3 Standard Schriftart ...................................................................................... 18
2.4 Installierte Programme von Fremdanbietern .............................................. 19

3
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

4
Installation

1 Installation
Sehr geehrte Anwenderin, sehr geehrter Anwender,
die Installationshinweise zu EPLAN 5.40 Service Pack 1 geben Ihnen Hinweise, um
EPLAN schnell und sicher auf Ihrem Rechner zu installieren.

1.1 Systemvoraussetzungen für EPLAN 5.40 Service Pack 1

Die Lauffähigkeit von EPLAN 5.40 Service Pack 1 setzt folgende Software- und Hard-
warebedingungen voraus:

Tabelle 1: Hardwarevoraussetzungen für EPLAN 5.40 Service Pack 1

Hardware Minimal Empfohlen Optimal

CPU P III 400 MHz P III oder AMD 700 P III oder AMD >
MHz 700 MHz
Arbeitsspeicher 128 MB RAM 256 MB RAM >= 512 MB RAM
Festplatte 2 GB 4 GB > 4 GB
Grafikkarte SVGA 4 MB ELSA Synergy II oder 2 x ELSA Synergy II
Matrox Mill. G450 oder Matrox Mill.
G450 DH
CDROM CDROM CDROM oder DVD CDROM oder DVD
Maus Maus Maus Maus
Monitor 19" 21" 21" + 21"
Drucker Tintenstrahldrucker Laserdrucker PCL5 - Laserdrucker PCL5 -
fähig, 8MB RAM fähig, > 8MB RAM

Um ein problemloses Arbeiten mit EPLAN 5.40 Service Pack 1 in Novell-


Netzwerken zu gewährleisten, empfehlen wir die neueste Version des Novell
Intranet Ware Client für Microsoft Windows einzusetzen.

5
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

Tabelle 2: Betriebssystemvoraussetzungen für EPLAN 5.40 Service Pack 1

Betriebssystem unterstützt:

WINDOWS 3.x nein


WINDOWS 95 ja
WINDOWS 95 A ja
WINDOWS 95 B ja
WINDOWS 98 ja
WINDOWS 98 Zweite Ausgabe ja
WINDOWS ME nein
WINDOWS NT 3.51 nein
WINDOWS NT 4.0 nein
WINDOWS NT (Service Pack 1) nein
WINDOWS NT (Service Pack 2) nein
WINDOWS NT (Service Pack 3) nein
WINDOWS NT (Service Pack 4) nein
WINDOWS NT (Service Pack 5) ja
WINDOWS NT (Service Pack 6) ja
WINDOWS 2000 (Service Pack 2) ja
WINDOWS XP nein

Die Freigabe einzelner Sprachversionen von EPLAN 5.40 Service Pack 1 er-
folgt nur für die zugehörigen landessprachlichen Betriebssysteme.

6
Installation

1.2 Die Installation durchführen

Bevor Sie mit der Installation beginnen, sollten Sie unbedingt eine Datensicherung
Ihrer Festplatte durchführen. Anderenfalls könnte es evtl. durch Stromausfall oder
Hardwaredefekte zu Datenverlusten kommen.
Die Version EPLAN 5.40 Service Pack 1 ist ein Windows-Programm und wird auf CD-
ROM ausgeliefert.
Achtung: Wenn Sie Windows NT / 2000 einsetzen oder EPLAN in einem Netzwerk in-
stallieren wollen, setzen alle nachfolgend aufgeführten Schritte zwingend voraus, daß
Sie während der Installation mit Administratorrechten auf der lokalen Arbeitsstation
ausgestattet sind.
Die Installation startet beim ersten Einlegen der CD-ROM automatisch. Nachträgliche
Änderungen sind möglich, indem Sie die Datei SETUP.EXE aus dem Hauptverzeichnis
der CD starten.
Während der Installation können Sie mit der Taste F1 die nachfolgende Installati-
onsanweisung auch online aufrufen. Folgen Sie bei der Installation den Hinweisen des
Installationsprogrammes. In allen Dialogfenstern des Installationsprogrammes können
Sie zwischen der Bedienung mit der Maus oder der Tastatur wählen. Für die Auswahl
mit der Tastatur betätigen Sie die Tastenkombination Alt und die Taste des unterstri-
chenen Buchstabens.
Das Setup-Programm führt automatisch ein Update aus, wenn das Verzeichnis
\EPLAN4\... auf dem Ziellaufwerk gefunden wird. In diesem Fall werden alle ausge-
wählten Beispieldaten in die Verzeichnisse mit der Kundenkennung \WUP\ installiert.
Bei einer Neuinstallation wird das Verzeichnis \EPLAN4\... auf dem Ziellaufwerk an-
gelegt und alle ausgewählten Beispieldaten in die Verzeichnisse mit Ihrer ausgewähl-
ten Kundenkennung eingespielt. So haben Sie beim ersten Start von EPLAN gleich ei-
nige Vorlagen, die Sie an Ihre Arbeitsweise anpassen können.

1.3 Kennungen

Folgende Umgebungsvariablen (SET-Variablen) werden von EPLAN 5.40 Service


Pack 1 verwendet:
• KENNUNG
• KUNDEN_KENNUNG
• STATIONS_NUMMER
Die KENNUNG entspricht einem dreistelligen Kürzel des Mitarbeiters, der an diesem
Rechner hauptsächlich arbeitet. Diese Umgebungsvariable wird für die Speicherung
der persönlichen Einstellungen verwendet.

7
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

Die KUNDEN_KENNUNG entspricht einem drei- bis fünfstelligen Kürzel Ihres Firmenna-
mens. Sie dient dazu, ein Überschreiben Ihrer Daten zu verhindern, wenn Sie Projekte
oder andere Daten von einem Ihrer Kunden einspielen. Somit ist dieses Kürzel nor-
malerweise einmalig. Die Kennung WUP ist für die Beispieldaten reserviert und sollte
nicht in Ihren Projekten verwendet werden, um ein Überschreiben Ihrer Daten beim
Update zu vermeiden.
Die STATIONS_NUMMER ist eine dreistellige Hexadezimalzahl im Bereich von A–F und
0-9; sie dient zur eindeutigen Identifikation des Rechners (nicht des Benutzers). Unter
diesem Kürzel werden alle Hardware-abhängigen Daten hinterlegt.

Gerätenamen wie NUL und CON werden als Kundenkennung nicht akzeptiert.
Unter Windows NT wird die Kennung in der System und Benutzerumgebung gespei-
chert. Dadurch kann EPLAN auch dann problemlos gestartet werden, wenn der Admi-
nistrator die Installation durchführt. Es wird dann beim Betriebssystemstart erst die Sy-
stem und anschließend die Benutzerumgebung gesetzt.

8
Installation

1.4 Laufwerksauswahl

Anschließend werden Sie aufgefordert, ein Laufwerk anzugeben, auf dem die Installa-
tion durchgeführt werden soll. Dabei kann es sich um ein lokales Laufwerk oder ein
Netzwerklaufwerk handeln. Die Laufwerksbezeichnung und die freie Speicherkapazität
werden Ihnen für das gewählte Laufwerk angezeigt.
Beachten Sie bitte, dass grundsätzlich Systemdaten in das Windows-Systemverzeichnis
installiert werden. Sollte das ausgewählte EPLAN Laufwerk nicht dem Windows Be-
triebssystem Verzeichnis entsprechen, müssen hierfür mindestens 10 MB freie Fest-
platten Kapazität verfügbar sein.

9
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

1.5 Netzwerk–Mehrplatzinstallation

Wenn Sie unter Windows 95 / 98 ein Netzwerklaufwerk als Ziellaufwerk anwählen


oder die Installation unter Windows NT 4.0 / 2000 durchführen, erhalten Sie vom
Setup-Programm die Frage, ob Sie eine komplette Installation durchführen oder einen
Benutzer bzw. eine Netzwerkarbeitsstation hinzufügen wollen.

An der ersten Station, auf der Sie die Software einspielen, wählen Sie hier die Option
"Komplette Installation". Für alle weiteren Benutzer bzw. an allen weiteren Arbeitssta-
tionen verwenden Sie die Option "Benutzer / Netzwerkarbeitsstation hinzufügen".
Wenn Sie mehrere EPLAN-Stationen betreiben, so starten Sie das Setup an jeder Ar-
beitsstation in Ihrem Netzwerk, um dort die lokalen Komponenten (Schriftarten,
Schnittstellentreiber etc.) zu installieren und das neue Programm-Startsymbol einzu-
richten.

10
Installation

1.6 Installationstyp

Im nachfolgenden Dialogfenster können Sie die Art und den Umfang der Installation
von EPLAN 5.40 Service Pack 1 festlegen. Dazu stehen Ihnen die folgenden Optionen
zur Verfügung:
Standard: Es werden die EPLAN-Dateien installiert, die für ein reibungsloses Arbeiten
mit EPLAN 5.40 Service Pack 1 erforderlich sind. Darüber hinaus werden Beispieldaten
wie Formularprojekte, Artikeldaten, Druckertreiber installiert.
Minimal: Es werden nur die Daten installiert, die für den Betrieb von
EPLAN 5.40 Service Pack 1 zwingend erforderlich sind. Dazu gehören neben einem
Demoprojekt einige Makros, Plotrahmen usw.
Benutzer: Bei der benutzerdefinierten Installation können Sie über ein Auswahlmenü
einzelne Optionen anwählen, die Sie installieren wollen. Vorselektiert sind die Optio-
nen der Standardinstallation.

Ihrer Wahl entsprechend wird die benötigte Festplattenkapazität berechnet. Im An-


schluß werden die EPLAN-Dateien auf dem ausgewählten Laufwerk installiert.

11
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

1.7 Hardlock–Treiber

Während der Installation von EPLAN 5.40 Service Pack 1 werden die aktuellen Hard-
lock–Treiber für den Betrieb von EPLAN 5.40 Service Pack 1 unter Windows 9x und
Windows NT / 2000 installiert.

Die Installation der aktuellen Hardlock–Treiber ist anschließend abgeschlossen, und


das Setup-Programm von EPLAN 5.40 Service Pack 1 wird fortgesetzt.

1.8 EPLAN 5.40 Service Pack 1 starten


Zum Abschluß der Installation werden die EPLAN-Parameterdateien angepaßt und die
EPLAN-Schriftarten installiert. Nach erfolgreicher Installation ist ein Neustart des
Rechners erforderlich.
Das Installationsprogramm von EPLAN 5.40 Service Pack 1 legt eine Programmgruppe
"EPLAN Software & Service" an, in der das Programm gestartet werden kann.

12
Installation

1.9 EPLAN 5.40 Service Pack 1 Lizenzierung

Ab der EPLAN Version 5.40 wird eine neue Lizenzierung verwendet.

Bei einem Update von EPLAN 5.40 auf die Version EPLAN 5.40 Service
Pack 1 muß kein neuer Freischalt-Code eingegeben werden.

Die nachfolgende Beschreibung betrifft Sie nur, wenn Sie von einer früheren
EPLAN-Version (z.B. EPLAN 5.30) auf die Version 5.40 SP1 aktualisieren
möchten oder wenn Sie EPLAN 5 bisher noch nicht installiert hatten.

Der Abschnitt kann auch dann für Sie von Interesse sein, wenn Sie eine Li-
zenz neu eingeben oder erweitern möchten.

Um die Version EPLAN 5.40 Service Pack 1 nutzen zu können, ist es notwendig, einen
neuen Freischalt-Code einzugeben.
Beim ersten Start der Version EPLAN 5.40 Service Pack 1, oder wenn keine Lizenzdatei
vorhanden ist, erscheint folgender Dialog:

Die für den verwendeten Dongle bestimmte Freischaltnummer kann nun eingegeben
werden. Die Firmenbezeichnung und Seriennummer des Dongle werden vom System
ausgelesen.

13
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

Das folgende Informationsfenster zeigt die Lizenzdaten an. Mit „OK“ wird eine Lizenz-
datei erzeugt und EPLAN gestartet.

Im Normalfall arbeitet die Lizenzierung für den Anwender völlig unbemerkt im Hinter-
grund. Wenn eine gültige Lizenz vorhanden und der Dongle angeschlossen ist, startet
das jeweilige Softwareprodukt ohne zusätzliche Interaktion mit dem Anwender. Falls
aber für ein bestimmtes Produkt mehrere Lizenzen vorliegen, z.B. bei mehreren Lizen-
zen mit unterschiedlichem Lizenzumfang, wird beim Start ein Auswahldialog ange-
zeigt.
Der Dialog "Lizenz-Auswahl" könnte z.B. wie folgt aussehen:

14
Installation

Ein Aufruf des Auswahldialogs kann auch dann von Interesse sein, wenn Sie z.B. eine
Lizenz neu eingeben oder erweitern möchten. Wie Sie in einem solchen Fall den Dia-
log "Lizenz-Auswahl" aufrufen können, ist im nachfolgenden Hinweis beschrieben.

Wenn Sie beim Start von EPLAN 5.40 Service Pack 1 die -Taste gedrückt
halten, wird der Dialog zur Lizenz-Auswahl angezeigt. Dieser Dialog listet
alle gefundenen Lizenzen auf. Mit der Taste können Sie hier den Dialog
"Lizenz installieren" aufrufen und eine neue Lizenz anlegen bzw. einen neuen
Freischalt-Code eingeben.

1.10 Manuelle Installation der Hardlock-Treiber

In einigen Ausnahmefällen kann es dazu kommen, daß aufgrund von Systemeinstel-


lungen die Aktualisierung der Hardlock-Treiber während der Installation von EPLAN
EPLAN 5.40 Service Pack 1 fehlschlägt. Sollten die im System verbliebenen Hardlock-
Treiber zu einem Konflikt beim Start von EPLAN 5.40 Service Pack 1 führen, wird eine
entsprechende Meldung ausgegeben. Installieren Sie in diesem Fall bitte die aktuellen
Hardlock-Treiber wie folgt nach:
Wählen Sie in der Windows-Taskleiste unter "Start" den Menüpunkt "Ausführen" an. Mit
der Schaltfläche "Durchsuchen" wählen Sie Ihr CD-Laufwerk aus und öffnen dann im
Verzeichnis \HARDLOCK die Datei HLDRV32.EXE.

Mit [OK] starten Sie die Installation der Hardlock-Treiber.

15
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

16
Anhang

2 Anhang

2.1 Grafiktreiber installieren

Unter Windows können Sie für die Einschirmlösung jede Grafikkarte nutzen, die auch
von Windows unterstützt wird bzw. für die Ihnen Treiber vom Grafikkartenhersteller zur
Verfügung stehen.
Für eine Zweischirmlösung benötigen Sie Grafikkarten, die auch mit Windows einen
Zweischirmbetrieb ermöglichen (z.B. ELSA Synergy II oder Matrox Mill. G450 DH).
Die Treiber, die benötigt werden, um unter Windows eine Zweischirmlösung anzusteu-
ern, befinden sich auf den CDs bzw. Disketten des Herstellers. Beachten Sie, daß alle
grafischen Elemente in EPLAN (z.B. die Symbolleisten) für eine Bildschirmauflösung
von 1024 x 768 Punkten konfiguriert sind! Sollten Sie eine andere Auflösung bevorzu-
gen, kann es erforderlich sein, einige Positionierungen manuell anzupassen.

2.2 Drucker installieren


In EPLAN 5.40 Service Pack 1 haben Sie die Wahl zwischen der Plotausgabe via HPGL
(nur auf dafür geeigneten Plottern möglich) und der Verwendung der GDI-Schnittstelle
von Microsoft Windows. Die Druckausgabe über die GDI-Schnittstelle ist auf jedem
Standarddrucker möglich, der von dem Betriebssystem unterstützt wird.

Drucken unter Windows 95 / 98


Für die Ausgabe über GDI kann es für einige Drucker notwendig sein, in der Windows
Systemsteuerung bei der Druckereinstellung des Standarddruckers die Option "True-
Type-Schriftarten als Grafik ausgeben" zu aktivieren.

17
Installationsanweisung EPLAN 5.40 Service Pack 1

Drucken unter Windows NT


Achten Sie bei der Einstellung des Druckertreibers unter Windows NT darauf, daß der
Datentyp "RAW" über eine Warteschlange an den Drucker gesendet wird (spoolen).

Die entsprechenden Einstellungen finden Sie in den Druckereigenschaften. Die genau-


en Bezeichnungen sind abhängig vom Druckertreiber.

2.3 Standard Schriftart

Ab der Version EPLAN 5.40 ist die Standard Schriftart für die Darstellung von Zeichen
in Dialogen und Eingabemasken auf die Schriftart „EPL5D437A“ umgestellt worden.
Bei einer Neuinstallation wird diese Schriftart als Standard in den stationsbezogenen
Parametern unter „GDI – Ausgabeformat“ > „Dialog Schriftart“ vor eingestellt. Bei ei-
ner Update Installation wird der bereits für die vorherige EPLAN Version eingestellte
Font beibehalten. Wir empfehlen Ihnen, die neue Standard Schriftart zu verwenden.

18
Anhang

2.4 Installierte Programme von Fremdanbietern

Bei der Installation der Version EPLAN 5.40 Service Pack 1 werden neben den Pro-
grammen und Stammdaten weitere Komponenten installiert, die für den Betrieb der
Version EPLAN 5.40 Service Pack 1 benötigt werden :
MS Data Access Components (MDAC) 2.5
Distributed Component Object Model (DCOM)
Data Access Objects (DAO)
Die genannten Programme werden für den Datenaustausch über systeminterne Proto-
kolle (z.B. COM-Server) benötigt.

Microsoft Foundation Classes (MFC) - Bibliotheken


Die installierten MFC Bibliotheken stellen die landesspezifischen Funktionen und
Oberflächen von Standard Dialogen sicher.

WHIP4
Das Programm WHIP der Firma AutoDesk ® wird zum Betrachten der über die Funk-
tion „WWW-OUT“ aus EPLAN generierten HTML-Dokumente im jeweiligen Browser
benötigt.

Alladin Hardlock Device Driver


Der installierte Hardlocktreiber stellt die Verbindung zwischen dem für EPLAN benö-
tigten Softwareschutz (Dongle) und den Überprüfungsroutinen innerhalb der Software
her.

19
EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG
An der alten Ziegelei 2
40789 Monheim am Rhein · Deutschland
Telefon: +49 (0) 21 73 / 39 64-0
Telefax: +49 (0) 21 73 / 39 64-25
mailto:Info@eplan.de · http://www.eplan.de