Sie sind auf Seite 1von 47

M3 LINE

Inhaltsverzeichnis

GEBRAUCH • WARTUNG .......................................................... 1 M3 TACTICAL TELESCOPIC STOCK:


Sicherheitsvorschriften ............................................................... 2 Zusammenbau ........................................................................... 20
Einleitung .................................................................................. 4 Zerlegen der Waffe .................................................................... 21
Funktionsweise .......................................................................... 4 Zusammenbauen der Waffe ...................................................... 22
Zusammenbau ........................................................................... 6 Teleskop-Schaft ......................................................................... 22
Funktionswahl ........................................................................... 8 Kimme ausrichten ..................................................................... 23
Sicherung des Gewehrs .............................................................. 10 Seitliche Visier-Einstellung ......................................................... 23
Laden ........................................................................................ 10
ZUBEHÖR UND EINSTELLMÖGLICHKEITEN (ALLE VERSIONEN):
Auswechseln der Patrone ........................................................... 12
Reduzierstück des Magazinrohrs ................................................ 23
Entladen der Waffe ..................................................................... 13
Innen-Choke ............................................................................. 24
Funktionsstörungen und Abhilfe ................................................. 14
Verlängerung des Magazinrohrs ................................................. 26
Munitionsbestückung ................................................................. 14
Kimme ausrichten (ghost sight) .................................................. 27
Wartung .................................................................................... 14
Seitenverstellung des Visiers ...................................................... 27
Zerlegen der Waffe .................................................................... 15
Höheneinstellung des Visiers ..................................................... 27
Zusammenbauen der Waffe ....................................................... 18
Kimme ausrichten (open sight) .................................................. 28

ERSATZTEILE ............................................................................... 29

Die Angaben können ohne Vorankündigung geändert werden.


2
SICHERHEITSVORSCHRIFTEN Magazin entfernen oder entladen, bedeutet nicht, harte Oberflächen wird das Risiko erhöht, dass
dass die Waffe nicht geladen ist oder nicht die Projektile rückprallen oder zersplittern,
HINWEIS: BITTE LESEN SIE DAS VORLIEGENDE schießen kann. Gewehre und Karabiner können wodurch ungewollte oder angrenzende Ziele
HANDBUCH VOR DER HANDHABUNG IHRER überprüft werden, indem man alle Projektils ent- getroffen werden könnten.
WAFFE AUFMERKSAM. fernt und daraufhin das Patronenlager öffnet und
überprüft, hierdurch kann man eine vollständige 5. DIE SICHERHEITSEIGENSCHAFTEN DER WAFFE
HINWEIS: BEI NICHT KORREKTER HAND- KENNEN, DIE SIE BENUTZEN UND SICH BE-
HABUNG KÖNNEN FEUERWAFFEN GEFÄHR- Kontrolle durchführen und sicherstellen, dass
keine Schüsse übrig geblieben sind. WUSST SEIN, DASS DIE SICHERHEITS-
LICH SEIN SOWIE POTENTIELL SCHWERE UND VORRICHTUNGEN DIE VORGANGSWEISE
IRREPARABLE SCHÄDEN VERURSACHEN. DIE EINER KORREKTEN UND SICHEREN HAND-
3. DIE WAFFE AN EINEM SICHEREN UND FÜR
IN DIESER ANLEITUNG AUFGEFÜHRTEN KINDER UNZUGÄNGLICHEN ORT AUFBE- HABUNG DER WAFFE NICHT ERSETZEN.
SICHERHEITSVORSCHRIFTEN SOLLEN INSBE- WAHREN. Sich nicht ausschließlich den Sicherheitsvorrich-
SONDERE AUF DIE VERANTWORTUNG VER- Es ist Ihre Aufgabe sicherzustellen, dass Minder- tungen anvertrauen, um Unfällen vorzubeugen.
WEISEN, DIE DIE EIGENTÜMER UND BENUT- jährige oder andere nicht autorisierte Personen kei- Es ist unbedingt notwendig, dass Sie die Sicher-
ZER VON FEUERWAFFEN TRAGEN. nen Zugriff auf die Waffe nehmen können. Um das heitseigenschaften der von Ihnen gehandhabten
Unfallrisiko bei Minderjährigen zu Waffe kennen und einhalten, die Unfälle können
1. NIE DIE WAFFE IN EINE RICHTUNG HALTEN, auf jeden Fall besser vermieden werden, wenn
DIE NICHT KOMPLETT SICHER IST. verringern, entladen Sie die Waffe und
lagern Sie sie unter Verschluss, man die Vorgangsweisen zu einer sicheren
Den Lauf der Waffe nie auf sich selbst Handhabung der Waffe befolgt, die in den Sicher-
bewahren Sie die Munition an einem
richten oder auf eine andere Person. anderen Ort und ebenfalls unter heitsregeln und innerhalb dieses Handbuchs
Dies ist von grundlegender Wichtig- Verschluss auf. Beachten Sie immer, enthalten sind. Um noch vertrauter mit dem
keit beim Laden und Entladen der dass die Vorrichtungen zum angemessenen Gebrauch dieser oder anderer

Stoeger
Waffe. Wenn man auf ein Ziel Unfallschutz - z.B. Schlösser für Waffen zu sein, wird geraten, einen Kurs über die
schießen möchte, prüfen, was sich Waffen, Verschlüsse für Patronenlager Waffensicherheit zu besuchen, der von einem
dahinter befindet. Die Projektils kön- u.s.w. nicht ausreichend sind, um zu Fachmann der Branche gehalten wird, der
nen eine Entfernung von mehr als 1,5 verhindern, dass andere die Waffe benutzen oder Experte in Bezug auf Gebrauchstechniken und
km überwinden. Falls man das Ziel dass diese auf unsachgemäße Weise benutzt wird. Sicherheitsprozeduren ist.
verfehlt, oder das Projektil es durch- Die Verwahrung der Waffe in einem eigens vorge-
schießt, sicherstellen, dass der Schuss niemandem 6. DIE WAFFE ANGEMESSEN AUFBEWAHREN.
sehenen Schließfach wäre ideal, um die
Schaden oder Verletzungen zugeführt hat. Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass Minder- Die Waffe so aufbewahren, dass sich
jährige oder nicht autorisierte Personen die Waffen kein Schmutz oder Staub in den me-
2. DIE WAFFE IMMER SO HANDHABEN, ALS auf unsachgemäße Weise benutzen. chanischen Teilen ansammelt. Indem
WÄRE SIE GELADEN. man die in diesem Handbuch enthal-
Nie davon ausgehen, dass die Waffe sicherlich 4. NIE GEGEN WASSERSPIEGEL tenen Anweisungen befolgt, die
entladen ist. Die einzige Weise, um sicher zu sein, ODER AUF HARTE OBERFLÄCHEN Waffe nach jedem Gebrauch reinigen und
dass die Waffe leere Patronenlager hat, besteht SCHIEßEN. schmieren, um Korrosion, Beschädigungen des
darin, diese zu öffnen und visuell und physisch zu Durch das Schießen auf Wasser- Laufs sowie das Ansammeln von Unreinheiten
prüfen, dass keine Projektils vorhanden sind. Das spiegel, gegen Felsen oder andere vorzubeugen, die eine Funktion der Waffe im Be-
3
darfsfall verhindern könnten. Das Innere und das dies passieren sollte, können schwerwiegende unter Einfluss des Medikaments ist.
Patronenlager immer vor dem Laden der Waffe Schäden verursacht werden, bis zum Verlust des
kontrollieren, um sicherzustellen, dass diese sau- Sehvermögens. Beim Schießen muss der Schütze 11. NIE EINE GELADENE WAFFE TRANSPORTIE-
ber und nicht verstopft sind. Falls bei Verstop- immer eine hochwiderstandsfähige Schutzbrille REN.
fungen im Lauf oder Patronenlager geschossen tragen. Ohrenstöpsel oder andere hochwertige Die Waffe immer entladen, bevor
wird, kann dies die Explosion des Laufs verursa- Schutzvorrichtungen helfen, das Risiko von durch man sie in ein Fahrzeug legt
chen und Sie oder andere Personen in der Nähe das Schießen verursachten Schäden zu verringern. (Patronenlager und Magazin leer).
könnten verletzt werden. Sollte man ein anomales Jäger und Schützen müssen die
Geräusch beim Schießen hören, sofort damit 9. MIT GELADENER WAFFE NIE AUF BÄUME, Waffe laden, nachdem sie am Zielort
aufhören, die Waffe sichern und entladen. ZÄUNE ODER HINDERNISSE KLETTERN. angekommen sind und der Moment des
Sicherstellen, dass keine Verstopfungen im Lauf Bevor man auf Bäume klettert oder Schießens gekommen ist. Falls man die Waffe zur
oder Patronenlager vorhanden sind, wie beispiels- über Zäune oder über Gräben und Selbstverteidigung hält, beachten, dass ein nicht
weise ein blockiertes Projektil im Lauf aufgrund andere Hindernisse springt, das geladenes Patronenlager die Wahrscheinlichkeit
defekter oder ungeeigneter Munition. Patronenlager der Waffe öffnen und eines ungewollten Schusses reduziert.
7. ANGEMESSENE MUNITIONEN VERWENDEN. entleeren. Die Waffe nicht gegen sich
selbst oder eine andere Person drücken oder zie- 12. HINWEISE ZUR BLEI-EXPOSITION.
Nur neue Fabrikmunitionen verwenden, die
hen. Die Waffe immer entladen und visuell und Die Waffe in wenig ventilierten Bereichen ent-
gemäß der nachfolgenden Industriespezifikationen
physisch kontrollieren, dass das Magazin, das Auf- laden, das Reinigen von Waffen und die Hand-
verwirklicht wurden: CIP (Europa und andere
ladesystem und das Patronenlager entladen sind habung von Munitionen kann eine Exposition
Länder), SAAMI® (U.S.A.). Sicherstellen, dass die
Projektils für das Kaliber und die Typologie der ver- und dass der Verschluss geöffnet ist, bevor man die gegenüber Blei und anderen Substanzen mit sich
wendeten Waffe geeignet sind. Das Kaliber der Waffe einer anderen Person übergibt. bringen, die Schäden bei der Respiration, Schäden
Waffe ist deutlich auf dem Gewehrlauf oder dem Nie die Waffe einer anderen Person nehmen, es sei der Fortpflanzungsorgane und andere schwere
Schlitten oder dem Pistolenlauf angegeben. Die denn sie ist entladen und wurde physisch und körperliche Schäden verursachen können. Man
Verwendung von wieder geladenen oder nach- visuell überprüft, um sicherzustellen, dass sie tat- sollte sich immer in gut belüfteten Gebieten
gebauten Munitionen kann die Wahrscheinlichkeit sächlich nicht geladen ist, und nur nehmen, wenn aufhalten. Die Hände nach der Exposition akkurat
eines übermäßigen Drucks auf die Patrone, die sie geöffnet ist. waschen.
Explosion des Hülsenbodens oder anderer Defekte HINWEIS: Es liegt in IHRER Verantwortung sich
der Munitionen erhöhen, durch die die Waffe 10. DIE EINNAHME VON ALKOHOLISCHEN
GETRÄNKEN UND MEDIKAMENTEN VERMEI- über die örtlichen und staatlichen Gesetze zu
Schaden erleiden kann und Sie oder andere informieren, die den Handel, den Transport und
DEN, DIE DIE REFLEXE UND DIE SELBST-
Personen in der Nähe verletzt werden können. den Gebrauch von Waffen in Ihrem Land regeln.
KONTROLLE BEIM SCHIEßEN BEEINTRÄCH-
8. BEIM SCHIEßEN IMMER SCHUTZBRILLE UND TIGEN KÖNNTEN. HINWEIS: Diese Waffe kann Ihnen und anderen
OHRENSTÖPSEL TRAGEN. Beim Schießen nicht trinken. Falls das Leben nehmen! Sie sollten immer sehr vor-
Die Wahrscheinlichkeit, dass der man Medikamente einnimmt, die die sichtig beim Umgang mit Ihrer Waffe sein. Ein
Schütze beim Schießen von Gas, Reflexe oder die Selbstkontrolle Unfall ist fast immer eine Folge der
Schießpulver oder Metallfragmenten beeinträchtigen könnten, keine Nichtbeachtung der Sicherheitsvorschriften der
getroffen wird, ist gering, doch falls Waffen handhaben, während man Waffe.
4
Einleitung Funktionsweise Verschlussblockhalterung verbunden sind, so dass
der Verschlussblock durch manuelles Schieben
Die Firma Benelli Armi S.p.A. ist besonders stolz Die neue “M3 Super 90” kann auf zwei ver- des Vordergriffes geöffnet wird (Pumpbetrieb).
auf diese Modellpalette von halbautomatischen schiedene Arten betrieben werden: mit halb-
Gewehre - das Ergebnis sorgfältiger Entwicklungs- automatischem Betrieb, der auf demselben Das System wirkt auch automatisch auf die
arbeit durch das Benelli Research and Develop- Inertialbetriebsprinzip des festen Laufes basiert, Pufferfeder, indem ihr beim Abschuss, je nach-
ment Centers und der umfassenden Erfahrung auf welcher die kinetische Energie des Rückstoßes dem ob halbautomatischer oder manueller Pump-
dem Gebiet der Präzisionsmechanik, kombiniert benutzt (immer noch die von den Benelli Waffen betrieb erwünscht wird, ermöglicht wird, Rück-
mit technischem “Know-How” und Innovation. verwirklichte revolutionärste technische Neuheit); stoßenergie zu speichern oder nicht.

Die geringe Anzahl von Bauteilen, die extrem einfa- oder mit manuellem Pumpbetrieb, der einfach Wenn die Gewehre bei halbautomatischem Be-
che und rationale Mechanik, das innovative und innovativ konstruiert wurde, um so mit der trieb abgefeuert wird, bewegt sich der Verchluss-
Drehkopf-Verschlusssystem und “Cut-off” - Patronen- anderen Funktionsweise kompatibel zu sein. block (inert) wegen des Rückstoßes um ungefähr
bestückungssystem gewährleisten den Benelli Die Funktionsart des M3 Super 90 Modells kann 4 mm nach vorne (je nach Teilladung der
Gewehren höchste Zuverlässigkeit und beste auch während der Nutzung leicht eingestellt wer- Munition), dadurch wird die Pufferfeder zwischen
Handhabungseigenschaften, einfache Demontage den, indem einfach der Selektionsring am Vorder- dem Verschlusskopf und dem Verschlussblock
und Wartung, so dass sie derzeit als die absolut griff gedreht und so je nach gewählter Betriebsart zusammengedrückt.
modernsten, präzisesten, sichersten, elegantesten der Führungsring oder die Verschlussblock- Nach dem Zusammendrücken dehnt sich die Feder
und schnellsten Gewehre bezeichnet werden dürfen, halterung betätigt wird. aus und zwingt so die Verschlussblockhalterung
die gegenwärtig auf dem Markt angeboten werden. zurück in die offene Position.
Bei dem halbautomatischem Betrieb aktiviert der
Für die Gewehre M3 Super 90, die dank des beson- am Vordergriff befestigte Selektionsring somit den Die verbrauchte Hülse wird herausgenommen und
deren Funktion- Wahlsystems von halbautoma- Führungsring. Beim manuellen Pumpbetrieb eine neue in der üblichen Weise in die Kammer ein-
tischem Betrieb auf manuellen “Pumpbetrieb” um- schaltet der Selektionsring die Verschlussblock- geführt.
geschaltet werden können, sind darüber hinaus halterung ein. Beim manuellen Pumpbetrieb wird das Zu-
verschiedene Schäfte in Kunststoff entwickelt wor- sammendrücken der Pufferfeder verhindert, das
Im ersten Fall bilden der Lauf und der Vordergriff
den: so können Sie, abgesehen von dem traditio- Herausnehmen der verbrauchten Hülse und das
einen festen Block, so dass die Verschlussblock-
nellen Schaft “Typ Jagd”, zwischen dem neuen Laden der Waffe wird daher manuell durch
halterung halbautomatisch funktionieren kann,
Schaft mit Pistolengriff und dem neuen Klappschaft Einwirken auf den Vordergriff erfolgen.
während im zweiten Fall der Vordergriff und die
wählen. Auf diese Art wird ein Maximum an Viel-
seitigkeit und Verlässlichkeit bei der Handhabung
geboten.
5
Das M3 Super 90 besitzt einen einfachen und Wird der Verschluss zurückgezogen, hebt sich der Durch den Parallelbetrieb (halbautomatisch und
stabilen Drehkopfverschluss, der mit nur zwei Ladelöffel und bringt die Patrone, die in das Pa- Pumpbetrieb) an derselben Waffe, kann die Waffe
Sperrzähnen eine perfekte Verriegelung der tronenlager eingelegt wird, in die richtige Position. die höchsten Anforderungen erfüllen und ist zu-
Laufverlängerung durchführt. Währenddessen hat die Schlagfeder, die beim sätzlich außerordentlich modern und zuverlässig.
Das M3 Super 90 verwendet auch ein Lade- Spannen zusammengedrückt wurde, den Patronen- Das Perfektionsniveau des neuen M3 Super 90
system, welches eigens konstruiert wurde um: freigabehebel in seine Ruhestellung zurückge- ermöglicht sogar bei halbautomatischem Betrieb
- bei halbautomatischem und Pumpbetrieb ein bracht, so dass der Ladelöffel die anderen Patronen eine Funktion mit einer extrem großen Palette an
manuelles Verschieben der Patronen vom im Magazin behalten muss bis der nächste Schuss Patronen.
Rohrmagazin zum Lauf zu ermöglichen; abgefeuert wird. Das originelle Funktionsprinzip der Masseträgheit
- ein schnelles und sicheres Nachladen zu ge- Der Patronenfreigabehebel weist einen gut sicht- verlangt jedoch Patronen mit einem Mindestmaß
währleisten; baren roten Punkt auf, der aus dem Inneren des an Energie, die benötigt wird, um die Selbst-
Gehäuses hervorragt. Wenn der rote Punkt sicht- ladeautomatik durch den Rückstoß der Waffe in
- schnelle Kontrolle, ob das Schlagstück der Waffe
bar ist, ist das Schlagstück gespannt und die Waffe Gang zu setzen.
gespannt ist und die Waffe schussbereit ist.
schussbereit. Im gegenteiligen Fall ist das Umfangreiche Tests in unseren Ballistiklabors und
Im wesentlichen besteht das neue Zuführungs- Schlagstück nicht gespannt. wiederholte Geländeprüfungen unserer serien-
system aus dem Patronenfreigabehebel der in
Das neue M3 Super 90 benutzt die mäßigen Waffen erlauben uns, den Mindest-Wert
unmittelbarer Nähe des Abzugfingers, seitlich am
Rückstoßenergie der Waffe für den halbautomati- der kinetischen Energie, die von der Patrone für
Gehäuse sitzt.
schen Betrieb. Somit werden sowohl die den richtigen Waffeneinsatz erzeugt werden
Wenn der Abzug betätigt wird, schwenkt die Nachteile von Systemen, die den Rohrrückstoß muss, auf 240 kgm festzusetzen (die Messung
Schlagfeder den Patronenfreigabehebel nach benutzen, besonderes die Rohrschwingung beim wurde an einem manometrischen Lauf, basierend
oben und trennt ihn somit von der Magazin- Abschuss und die Notwendigkeit von auf 1 m Abstand von der Mündung durchgeführt).
sperrklinke. Diese wird durch die Schlag- Mündungsbremsen bei Munitionen mit stärkerer
bolzenfeder nach oben geschwenkt und bringt Treibladung, als auch die Nachteile von gasbe-
somit eine neue Patrone zum Patronenlager. triebenen Systemen wie z.B. die häufige
Die auf dem Ladelöffel liegende Patrone drückt Reinigung des Systems und das Auftauchen von
gegen den Patronenfreigabehebel und lässt die- Störungen bei schlechtem Wetter beseitigt.
sen wieder arretieren, damit keine weitere
Patrone aus dem Magazinrohr zugeführt wird.
6
Zusammenbau
(des in der Verpackung enthaltenen Gewehrs) c b

In der Verpackung enthaltene Teile (Abb. 1): a

a) Schaft mit Gehäuse - Verschluss - Vorderschaft


b) Lauf mit Laufansatz
c) Montagering Lauf-Magazinrohr komplett.

HINWEIS: erinnern Sie sich daran, die Plastik- 1 4


laufsheide abzunehmen, bevor das Gewehr zu
benutzen (Abb. 2).

Zusammenbauen
1) Den Spannhebel bis zum Anschlag in den
Verschluss einstecken (Abb. 3).
2) Vordere Laufbefestigungskappe abschrauben
und vom Magazinrohr abnehmen (Abb. 4).
2 5
3) Halten Sie die Einheit Schaft mit Gehäuse-
Verschluss-Vordergriff mit der Hand und zie-
hen Sie den Spannhebel mit dem Daumen an,
so dass der Verschlusskopf leicht am Einsatz
hervorsteht (Abb. 5); nehmen Sie nun die
Einheit Lauf-Laufverlängerung in die andere
Hand und schieben Sie den Ring des
Gewehrlaufes über das Magazinrohr (Abb. 6)
diesen so lange über das Magazinrohr laufen
lassen bis Lauf und Vorderschaft übereinstim-
men und die Laufverlängerung über den
Verschlusskopf vollständig in das Gehäuse
passt (Abb. 7). 3 6
7
4) Den Daumen vom Spannhebel nehmen und
die Einheit Lauf-Laufverlängerung so lange
mit Ihrer Hand bis zum Endanschlag drücken,
dieser ist sowohl von der Hand als auch durch
das Metallgeräusch beim Einrasten wahr-
nehmbar (Abb. 8).
5) Öffnen und schließen Sie den Verschussblock
durch Verschieben des Vordergriffes, während
Sie die Einheit Lauf-Laufverlängerung mit
Ihrer Hand festhalten, (Abb. 9) um sicherzu- 7 10
stellen, dass der Lauf fest montiert ist. Wenn
sich der Verschlussblock nicht öffnet oder
schließt, wiederholen Sie die zwei vorher-
gehenden Schritte.
6) Schieben Sie den Drehring über das Magazin-
rohr bis zum Führungsring des Laufes (Abb.
10).
7) Die vordere Laufbefestigungskappe über das
Magazinrohr schieben, so dass der gerändelte
Teil der Rohrmündung gegenüber liegt (Abb.
11), und am Magazinrohr festschrauben (Abb. 8 11
12), so dass die Einheit Lauf-Laufverlängerung
definitiv festsitzt (Abb. 13).
ACHTUNG: Sicherstellen, dass die ganze Einheit
Lauf-Laufverlängerung sicher an der Einheit
Gehäuse-Schaft befestigt ist.

9 12
8
8) Nehmen Sie die Einheit Lauf-Magazinrohr
und schieben Sie es zwischen Lauf- und
Magazinrohr (Abb. 14) bis er in der vorge-
sehenen Rille am Magazinrohr einrastet; befe-
stigen Sie sie in dieser Position (Abb. 15) durch
leichtes Anziehen der Schraube.

Funktionswahl 15
Die Funktionsart, mit der die M3 Super 90 be-
dient werden soll, kann entsprechend der zu ver-
wendenden Munition gewählt werden.
Die Funktionsweise kann ohne zusätzliche
Einstellungen von manuell (Pumpbetrieb) sofort
auf halbautomatisch gestellt werden, indem man
einfach den Selektionsring vorne am Vordergriff
dreht.
Der Schütze kann jederzeit und gemäß seinen
Ansprüchen frei wählen zwischen halbauto-
matischem oder Pumpbetrieb. 13 16
ACHTUNG: Verwenden Sie beim halbautomati-
schen Betrieb immer Munition, die genug Rück-
stoß erzeugt, um das Nachladen vollkommen zu
gewährleisten.
Die Waffe wird manuell bedient, wenn (Pump-
betrieb) der Selektionsring gegen den Ring des
Laufes stößt (Abb. 16) und an der Verschluss-
blockhalterung befestigt ist.
Bei dieser Betriebsart wird der Verschlussblock
durch ein Zurückziehen des Vordergriffes geöffnet
(Abb. 17). 14 17
9
Um den Verschlussblock wieder zu schließen, ist
es notwendig den Auslöseknopf zu drücken (Abb.
18), damit der Verschlussblock nach vorne ein-
rasten kann.
Die Waffe wird halbautomatisch bedient, wenn
der Selektionsring am Ring des Laufes befestigt
(Abb. 19) und von der Verschlussblockhalterung
abgetrennt ist.
Bei dieser Betriebsart bleibt der Vordergriff am
Lauf unbeweglich, und der Verschlussblock kann 18 21
mit dem Spannhebel vollkommen geöffnet wer-
den (Abb. 20) bis es zum Einrasten kommt.
Um den Verschlussblock zu schließen, muss der
Auslöseknopf gedrückt werden (Abb. 18), damit
der Verschlussblock nach vorne einrasten kann.
Die Umschaltung von einer Betriebsart zur ande-
ren wird nach den folgenden Schritten durchge-
führt:

A) vom Pumpen- zum halbautomatischen


19 22
Betrieb:
1) Den Selektionsring bei geschlossenem Ver-
schlussblock (Abb. 18) soweit wie möglich in
Uhrzeigerrichtung mit dem Daumen der
Hand drehen, die die Waffe hält (Abb. 21).
2) Halten Sie den Selektionsring in der Position
und schieben Sie den Vordergriff nach vorne
bis der Selektionsring in den Ring des Laufes
hineinpasst (Abb. 22).
3) Wird der Selektionsring gelöst, dreht er sich
entgegen der Uhrzeigerrichtung bis er seine
normale Ruhestellung erreicht hat (Abb. 23). 20 23
10
B) vom halbautomatischen zum Pumpbetrieb: ACHTUNG: Sicherstellen, dass die Waffe mit
1) Den Selektionsring bei geschlossenem Ver- einem Magazinrohr ausgerüstet ist, dessen
schlussblock (Abb. 18) so weit wie möglich in Patronenzahl den gesetzlichen Vorschriften im
Uhrzeigerrichtung mit dem Daumen der Hand Verwendungsland entspricht.
drehen, die die Waffe hält (Abb. 22).
2) Halten Sie den Selektionsring in der Position Laden
wie in Abbildung 22 gezeigt und ziehen Sie
den Vordergriff zurück bis der Selektionsring ACHTUNG! Die Waffe muss gesichert (siehe
vom Ring des Laufes getrennt wird (Abb. 21). "Sicherung des Gewehrs") und das Schlagstück
3) Wird der Selektionsring gelöst, dreht er sich muss gespannt sein (damit die Magazinsperr- 25
entgegen der Uhrzeigerrichtung bis er seine klinke die im Magazin vorhandenen Patronen
normale Ruhestellung erreicht hat (Abb. 16). blockiert.
ACHTUNG: Beim manuellen Betrieb (Pump- HINWEIS: Zur besseren Sicherheit öffnen Sie den
betrieb) sicherstellen, dass der Selektionsring fest Verschluss und prüfen Sie, ob die Waffe entladen
an der Verschlussblockhalterung befestigt wird, ist, danach schließen Sie den Verschluss wieder.
hierzu den Verschlussblock mit dem Spannhebel 1) Der rote Punkt auf dem Patronenfreigabehebel
manuell zurückziehen, wobei sich der Vorder- muss deutlich sichtbar sein (Hinweis, dass das
griff auch rückwärts bewegen muss. Schlagstück gespannt ist). Um dies zu bewerk-
stelligen, muss ggfs. der Verschlussfangknopf
betätigt (Abb. 26), der Verschluss mittels Spann-
Sicherung des Gewehrs hebel per Hand geöffnet und wieder geschlos-
sen werden (Abb. 27). 26
Den stegförmigen Sicherungsknopf am Abzugs-
bügel drücken: Bei betätigter Sicherung darf der
rote Ring, der die sofortige Feuerbereitschaft der
Waffe anzeigt, nicht sichtbar sein (Abb. 24-25).

Laden
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
ihres Gewehrs völlig leer sind!
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
das Laden und das Entladen der Waffe). 24 27
11
2) Die Waffe bei geschlossenem Verschluss und B) Halbautomatischer Betrieb
gespanntem Schlagstück umdrehen und den 1) Öffnen Sie den Verschlussblock mit dem
Lauf nach unten richten. Spannhebel (Abb. 20). Die erste Patrone im
3) Eine Patrone tief in das Magazin einschieben Magazin wird automatisch auf dem Ladelöffel
(Abb. 28); die Magazinsperrklinke muss auto- abgelegt.
matisch hinter der Patrone einrasten und diese
2) Lösen Sie den Spannhebel, damit der Ver-
blockieren (Abb. 29). Diesen Vorgang bis zum
schlussblock nach vorne gleiten und die
völligen Laden des Magazins wiederholen.
Patrone auf dem Ladelöffel einschließen kann.
ACHTUNG: Das Magazin muss mit gespanntem Er rastet dann in der geschlossenen Stellung
28
Schlagstück geladen werden, damit die ein (Abb. 18).
Magazinsperrklinke die Patronen vorschrifts-
mäßig aufnimmt, die ins Magazin geschoben WARNUNG: Nachdem die erste Patrone im Lauf
werden. ist, enthält das Magazin eine Patrone weniger. Es
ist möglich, noch eine Patrone ins Magazin zu
legen, wie es weiter oben beschrieben wurde,
Das Gewehr ist noch nicht schussbereit, denn um es völlig geladen zu halten.
vorher muss eine Patrone in das Patronenlager
des Laufes geladen werden. Dafür gibt es fol- ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der
gende zwei Vorgehensweisen. Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten
werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe
A) Manuelle Funktionsweise (Pumpbetrieb) “Sicherung des Gewehrs”).
1) Öffnen Sie den Verschlussblock durch 29
Zurückziehen des Vordergriffes (Abb. 17). Nun ist die Waffe geladen; nach dem Entsichern
Die erste Patrone im Magazin wird auf dem (der rote Ring ist sichtbar) ist die Waffe schuss-
Ladelöffel abgelegt. bereit.
2) Schließen Sie den Verschlussblock, indem Sie
den Vordergriff nach vorne schieben (Abb. HINWEIS: Bei Neuwaffen kann eine "Ein-
30). Der Verschlussblock schließt die Patrone schießphase" erforderlich sein, bis die Waffe auch
auf dem Ladelöffel ein und rastet in der ge- mit leichter Ladung einwandfrei funktioniert. Bei
schlossenen Stellung ein (Abb. 18). Funktionsstörungen empfiehlt es sich drei oder
vier Patronenschachteln mit Standardmunition zu
ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der verschießen.
Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten
werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe
“Sicherung des Gewehrs”). 30
12
Auswechseln der Patrone zeitig den Verschlussblock durch Ziehen des
Vordergriffes öffnen (Abb. 17). Die Patrone in
(Dieser Vorgang ist bei gesichertem Gewehr
der Schusskammer wird ausgeworfen, aber
durchzuführen - siehe "Sicherung des Gewehrs" -
die Patrone wird nicht durch eine Patrone aus
wobei der Lauf in eine sichere Richtung gehalten
dem Magazin ersetzt.
werden muss)
2) Die neue Patrone, auch teilweise, über die
Die Patrone in der Schusskammer kann entweder Hülsenauswurföffnung (Abb. 33) einsetzen
manuell durch eine andere Patrone aus dem und den Verschlussblock (Abb. 30) durch
Magazin ersetzt werden oder durch eine andere Vorschieben des Vordergriffes schließen.
Patrone, die nicht aus dem Magazin stammt, son- Beim Schließen umschließt der Verschluss- 31
dern manuell in den Lauf eingeführt wird. block die teilweise eingelegte Patrone und
Dafür müssen folgende Schritte je nach der Be- bleibt in der geschlossenen Stellung stehen
triebsart, die gewählt wurde, ausgeführt werden. (Abb. 18).

A) Manuelle Funktionsweise (Pumpbetrieb) B) Halbautomatischer Betrieb


(Ersatz durch eine Patrone aus dem Magazin)
Die oben genannten für den Pumpbetrieb not-
1) Die Sicherung betätigen. Den Verschluss- wendigen Schritte gelten auch für den halbauto-
block durch Ziehen des Vordergriffes öffnen matischen Betrieb. Der Verschlussblock wird
(Abb. 17). Die Patrone in der Schusskammer allerdings durch Zurückziehen des Spannhebels
wird ausgeworfen und die erste Patrone im (Abb. 20) und nicht des Vordergriffes geöffnet.
Magazin wird automatisch auf dem Ladelöffel 32
abgelegt (Abb. 31). ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der
Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten
2) Den Verschlussblock durch Schieben des werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe
Vordergriffes schließen. “Sicherung des Gewehrs”).
Beim Schließen (Abb. 30) umschließt die der
Verschlussblock die Patrone auf dem Ladelöffel
und rastet in der geschlossenen Stellung ein
(Abb. 18).

(Ersatz durch eine Patrone, die nicht aus dem


Magazin stammt)
1) Die Sicherung betätigen. Den Ladelöffel in
den Einsatz schieben (Abb. 32) und gleich- 33
13
Entladen der Waffe Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten 4) Die erste Patrone des Magazins wird in die
(Dieser Vorgang ist bei gesichertem Gewehr werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe rechte Hand ausgeworfen (Abb. 35). Die
durchzuführen - siehe "Sicherung des Gewehrs" - “Sicherung des Gewehrs”) Magazinsperrklinke muss bei jeder Patrone,
wobei der Lauf in eine sichere Richtung gehalten die aus dem Magazin ausgeworfen werden
werden muss) soll, gedrückt werden.
ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der
Um die Waffe zu entladen, müssen je nach ge- B) Halbautomatischer Betrieb Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten
wählter Betriebsart die folgenden Schritte ausge- Die wichtigen Schritte für das Entladen beim werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe
führt werden: Pumpbetrieb gelten auch für den halbautoma- “Sicherung des Gewehrs”).
tischen Betrieb. Der Verschlussblock wird aller-
dings durch Zurückziehen des Spannhebels
A) Manuelle Funktionsweise (Pumpbetrieb) (Abb. 20) und nicht des Vordergriffes geöffnet.
1) Die Sicherung betätigen. Öffnen Sie den
ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der
Verschlussblock durch Zurückziehen des Vor-
Lauf immer in eine sichere Richtung gehalten
dergriffes (Abb. 17). Die Patrone in der
werden, auch wenn die Waffe gesichert ist (siehe
Schusskammer wird ausgeworfen und die
“Sicherung des Gewehrs”).
erste Patrone im Magazin automatisch auf
dem Ladelöffel abgelegt (Abb. 31).
Die Waffe kann auch entladen werden, ohne
2) Schließen Sie den Verschlussblock durch dass die Patronen im Magazin schrittweise in
Vorwärtsschieben des Vordergriffes. Beim den Lauf gelangen müssen.
Schließen umschließt (Abb. 30) der Ver- In diesem Fall muss man:
schlussblock die Patrone auf dem Ladelöffel 34
und bleibt in der geschlossenen Stellung stehen 1) Die Sicherung betätigen. Den Ladelöffel in
(Abb. 18). den Einsatz schieben (Abb. 32) und gleich-
zeitig den Verschlussblock durch Ziehen des
3) Wiederholen Sie die oben beschriebenen Vordergriffes (Abb. 17) oder des Spannhebels
Schritte bis alle Patronen aus dem Magazin (Abb. 20) öffnen (je nach Funktionsweise).
ausgeworfen sind. Sobald die letzte Patrone Die Patrone in der Schusskammer wird somit
ausgeworfen wird, bleibt der Verschlussblock ausgeworfen.
automatisch offen (Abb. 17).
2) Den Verschlussblock schließen (Abb. 18).
4) Um den Verschlussblock zu schließen, drük-
ken Sie den Auslöseknopf (Abb. 18), damit der 3) Gewehr herumdrehen und, indem Sie den
Verschlussblock nach vorne einrasten kann. Ladelöffel nach unten schieben, den vorderen
Teil der Magazinsperrklinke mit dem
ACHTUNG: Bei diesen Ladevorgängen muss der Zeigefinger zur Seite drücken (Abb. 34). 35
14
Funktionsstörungen und Abhilfe Munitionsbestückung Bei halbautomatischem Betrieb sollte die Waffe
immer mit einer Treibladung versehen sein, die
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher- Die Benelli M3 Super 90 benutzt bei halb- stark genug ist, die Funktion vollkommen auszu-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin automatischem Betrieb die kinetische Energie, führen.
ihres Gewehrs völlig leer sind! (Bitte lesen Sie die beim Rückstoß erzeugt wird.
aufmerksam die Anweisungen für das Laden und Alle Benelli-Gewehre werden der Druckprüfung
das Entladen der Waffe). Stets Patronen verwenden, die eine ausreichen- bei 1370 Bar auf dem Nationalen Prüfstand in
de Rückstoßkraft für den kompletten Selbstlade- Gardone Valtrompia (Brescia) unterzogen.
vorgang garantieren.
Das Gewehr schießt nicht
1) Die Sicherung überprüfen; falls sie aktiviert Zu verwendende Munition Wartung
ist, den Stegknopf auf Feuerbereitschaft brin-
Die Waffe ist garantiert für Patronen mit einer
gen. Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
maximalen Länge von 58 mm (Ladekammer 2”
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
2) Prüfen, ob eine Patrone im Lauf ist. Falls 3/4 - 70 mm) bzw. 66 mm (Ladekammer 3” - 76
ihres Gewehrs völlig leer sind!
nötig, unter Beachtung der Anweisungen für mm) mit Bördel- oder Sternverschluss, sowohl
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
das Laden (S. 10) eine Patrone einstecken. mit Blei- als auch mit Stahlschrotladung.
das Laden und das Entladen der Waffe).
3) Überprüfen Sie, ob der Selektionsring richtig Benelli empfiehlt das Verwenden von Schrot-
auf Pump- oder halbautomatischen Betrieb munitionen für Läufe mit Laufschiene und scharfer Aufgrund der extrem einfachen Konstruktion und
eingestellt ist. Folgen Sie den Anweisungen Munitionen für die Slug-Läufe. sorgfältigen Wahl der Materialien erfordern die
im Abschnitt “Funktionswahl”. Diese Angaben sind zwar nicht verpflichtend, Benelli-Gewehre keine besonderen Wartungs-
4) Den Schussmechanismus überprüfen und, gewährleisten jedoch den Erhalt der besten maßnahmen.
falls nötig, reinigen und schmieren. Leistungen.

ACHTUNG: Niemals Patronen verwenden, deren


Hülsen länger als das Patronenlager der Waffe
Laufbefestigungskappe sind!
Beachten Sie die Montageanweisungen und, über-
Die Nichteinhaltung dieser Sicherheitsbe-
prüfen Sie besonders nach Abschießen einiger
stimmung kann sowohl für den Schützen als auch
Patronen, ob die Laufbefestigungskappe festsitzt
für die Waffe schlimme Folgen haben!
und den Lauf sicher am Gehäuse hält.
“Benelli” Gewehre erfordern keine weiteren
Munitionsabstimmungen bei einer Verwendung
der oben angeführten Munitionsarten. 36
15
Es wird daher empfohlen: Zerlegen der Waffe Vordergriff halten, den Selektionsring in Uhr-
1) den Lauf nach Gebrauch des Gewehrs regel- (für die Reinigung und Wartung) zeigerrichtung drehen und den Aufbau vom
mäßig zu reinigen; Rohrmagazin abziehen (Abb. 38).
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
2) durch regelmäßige Reinigung und Schmierung stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
eventuelle Verbrennungsrückstände (oder ihres Gewehrs völlig leer sind!
andere Fremdmaterialien) von der Abzugs- (Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
gruppe (Abzug, Schlagstück, usw.) zu ent-
das Laden und das Entladen der Waffe).
fernen;
3) den Verschlussblock zu zerlegen, zu reinigen
und zu schmieren, da auch in diesem Bereich
die oben erwähnten Verschmutzungen auf-
treten können;
4) um das Gewehr immer in gutem Zustand zu Zerlegen
halten, wird empfohlen die der Witterung
ausgesetzten Teile stets gut geschmiert zu 1) Den Selektionsring vorne am Vordergriff auf
halten. manuell schalten (Pumpbetrieb). (Beachten
HINWEIS: Zur Choke-Reinigung und seines Sie den Abschnitt über die Funktionswahl).
Sitzes aufmerksam den Paragraphen “Innen- 2) Lösen Sie den Montagering Lauf-Magazinrohr,
Choke” Seite 24 lesen. indem sie die Schraube abschrauben (Abb.
15) und schieben Sie ihn aus dem Sitz auf
Zur korrekten Wartung der Waffe das Benelli dem Magazinrohr (Abb. 14).
Reinigungsset (nicht im Lieferumfang enthalten) 37
verwenden. 3) Schrauben Sie die Laufbefestigungskappe los
Zum Schmieren und Schutz der mechanischen und entfernen Sie sie vom Magazinrohr (Abb.
Teile (Verschlussgehäuse, Verschluss und Lauf) 11).
wird das Benelli Öl empfohlen (Abb. 36). 4) Schieben Sie den Riemenbügelring vom
Benelli empfiehlt für die Reinigung anderer Magazinrohr.
Waffenteile (Kolben und Schaft aus Holz bzw. 5) Halten Sie die Waffe mit einer Hand und zie-
Tecnopolymer mit Camouflage-Design oder hen Sie, indem Sie den Führungsring des
lackiert) die Verwendung spezifischer Produkte.
Laufes am Magazinrohr entlang schieben, den
Zu vermeiden ist, dass diese Teile mit lösemittel-
Lauf nach vorne, bis (Abb. 37) er abgeht.
haltigen Ölen oder chemischen Substanzen im
Allgemeinen in Berührung kommen, die das 6) Trennen Sie die Einheit Selektionsring-
Ablösen oder Veränderungen der Oberflächen Vordergriff von der Verschlussblock-
verursachen könnten. halterung, indem Sie mit dem Daumen den 38
16
7) Den Spannhebel mit einer kräftigen Be-
wegung herausziehen (Abb. 39).
8) Die Riemen- Verschlussblockeinheit aus dem
Gehäuse herausnehmen, indem Sie sie aus
dem Rohrmagazin schieben (Abb. 40).
Achten Sie darauf, dass Sie die Verschluss-
blockeinheit nicht herunterfallen lassen,
sobald sie aus der Führungsschiene des
Gehäuses (Abb. 41) herausgetrennt ist.
39 42
9) Die Verschlussblockeinheit von der Riemen-
einheit abtrennen (Abb. 42).
10) Ziehen Sie den Schlagbolzenfixierstift aus
der Verschlussblockeinheit heraus, dabei
müssen Sie darauf achten, dass der lockere
Schlagbolzen nicht durch seine Bolzenfeder
herausgeschleudert wird (Abb. 43).
11) Den Schlagbolzen mit der Spannfeder aus
dem Verschlussblock herausziehen (Abb.
44).

40 43

41 44
17
12) Den Drehzapfen des Verschlusskopfes aus
seinem Sitz herausziehen (Abb. 45).
13) Den Verschlusskopf aus dem Verschluss
herausziehen (Abb. 46).
14) Die Inertial-Feder des Verschlusses aus ihrem
Sitz herausnehmen (Abb. 47).
15) Aus der Gruppe Schaft - Gehäuse den
Arretierstift der Abzugseinheit von der rech-
ten oder der linken Seite her entfernen. Zum 47
Heraustreiben den Kopf des Schlagbolzens
oder einen geeigneten Stift benutzen (Abb.
48).
16) Den Verschlussfangknopf drücken und die
komplette Abzugsgruppe nach vorn ent-
nehmen (Abb. 49).
Das Gewehr ist nun komplett zerlegt. Die Teile,
die einer Wartung oder einer Reinigung bedürfen
liegen nun separat bereit.

45 48

46 49
18
Zusammenbauen der Waffe
Die Waffe wird auf folgende Weise korrekt
zusammengebaut:
1) Die Gruppe Schaft mit Gehäuse umfassen, den
Verschlussfangknopf drücken und dabei
gleichzeitig die komplette Abzugsgruppe, mit
gespanntem Schlagstück, in das Gehäuse ein-
setzen, die Position sollte etwas weiter vorne
sein als die definitive Montagestellung, dann 50 53
die gesamte Abzugsgruppe leicht nach hinten
bis zum Anschlag an den hinteren Teil des
Gehäuses selbst verschieben (Abb. 50).
Schieben Sie die Abzugsgruppe leicht zurück
und stellen Sie sicher, dass die untere Fläche
mit der des Gehäuses übereinstimmt (Abb. 51).
2) Den Arretierstift der Abzugseinheit von rechts
oder links einschieben und fixieren, nachdem
er vollständig in das Gehäuse eingesteckt
wurde (Abb. 52).
3) Die Inertial-Feder des Verschlusses in ihren
Sitz einführen (Abb. 53).
51 54
ACHTUNG: stets prüfen, ob die Inertialfeder auch
zwischen dem Verschlusskopf und dem Ver-
schlussblock eingesetzt wurde, um beim Verriegeln
eine ungewollte Schussabgabe zu vermeiden!
4) Den Verschlusskopf in den Verschlussblock
einschieben und darauf achten, dass die
Bohrung am Stamm des Verschlusskopfes mit
der entsprechenden Ausfräsung des Ver-
schlussblockes übereinstimmt (Abb. 54).
VORSICHT: Die geneigten Ebenen am Stamm
des Verschlussblocks dürfen nach der Montage
nicht sichtbar sein. 52 55
19
5) Den Drehzapfen des Verschlusskopfes durch
die Ausfräsung im Verschlussblock in die vor-
gesehene Bohrung im Stamm des Verschluss-
kopfes stecken (Abb. 55).
ACHTUNG: Der am Zapfenende markierte Strich
muss sichtbar sein und nach der Längsachse des
Verschlussblockes ausgerichtet sein (Abb. 55).
6) Den Schlagbolzen zusammen mit der Schlag-
bolzenfeder in den Verschlussblock einsetzen 56 59
(Abb. 56).
ACHTUNG: Stets prüfen, ob der Schlagbolzen
zusammen mit der Schlagbolzenfeder eingebaut
ist.
7) Den Fixierstift des Schlagbolzens in die vor-
gesehene Bohrung einsetzen, um ihn somit zu
blockieren (Abb. 57).
8) Die Einheit des Verschlussblocks nehmen
und in Übereinstimmung mit den Riemen
bringen (Abb. 42), beide in die jeweiligen
Sitze einrasten lassen, indem man sie mit der 57 60
Hand zusammenhält (Abb. 58).
9) Schaft und Gehäuse umfassen und in leicht
vertikaler Stellung halten. Die Einheit
Verschlussblock-Riemen in die Führung des
Gehäuses einschieben (Abb. 59-60) bis sie
ganz eingesetzt ist (Abb. 61).

58 61
20
10) Den Spannhebel einsetzen, indem er in die M3 TACTICAL TELESCOPIC STOCK
vorgesehene Bohrung auf dem Verschluss ein-
gedrückt wird (Abb. 3). Zusammenbau
11) Die Einheit Selektionsring-Vordergriff über
das Magazinrohr (Abb. 62), die Riemen (Abb. Zusammenbauen
63) und die Schiene (Abb. 64) schieben. 1) Den Spannhebel bis zum Anschlag in den
12) Den Vordergriff halten und den Se- Verschluss einstecken (Abb. 66).
lektionsring mit dem Daumen in Uhrzeiger- Für die Schritte vom Punkt 2 bis dem Punkt 8,
richtung drehen. Dann den gesamten Auf- sich beziehen auf die Version M3 SUPER 90 von 64
bau zurückziehen bis der Selektionsring in Seite 6 bis Seite 8 dieses Handbuchs.
die Riemen greift (Abb. 65). Wenn Sie den
Selektionsring lösen, dreht sich dieser entge-
gen der Uhrzeigerrichtung bis in seine
Ruhestellung, dabei müssen Sie darauf achten,
dass er mit den Riemen verbunden bleibt.
13) Beenden Sie die Montage der Waffe, indem
Sie die Schritte im Abschnitt “Montage” auf
Seite 6 ausführen.

62 65

63 66
21
Zerlegen der Waffe
(für die Reinigung und Wartung)
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
ihres Gewehrs völlig leer sind!
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
das Laden und das Entladen der Waffe).

69
Zerlegen
Für die Schritte vom Punkt 1 bis dem Punkt 6, sich
beziehen auf die Version M3 SUPER 90 auf Seite
15 dieses Handbuchs.
7) Den Spannhebel drehen und gleichzeitig aus
dem Verschlussblock herausziehen (Abb. 67).

Für die Schritte vom Punkt 8 bis dem Punkt 14,


sich beziehen auf die Version M3 SUPER 90 von
Seite 16 bis Seite 17 dieses Handbuchs.
15) Den Achsensperrstift des Abzugsbügels mit
der Spitze des Spannhebels von rechts nach 67 70
links in das Verschlussgehäuse eindrücken
(Abb. 68).
16) Den Achsensperrstift auf der linken Seite
unter Zuhilfenahme des Spannhebelendes
herausziehen (Abb. 69-70).
17) Den Verschlussfangknopf drücken und die
komplette Abzugsgruppe nach vorn ent-
nehmen (Abb. 71).
Das Gewehr ist nun komplett zerlegt. Die Teile,
die einer Wartung oder einer Reinigung bedürfen
liegen nun separat bereit. 68 71
22
Zusammenbauen der Waffe
Die Waffe wird auf folgende Weise korrekt
zusammengebaut:
1) Die Einheit Schaft mit Gehäuse auf der Höhe
vom Gehäuse ergreifen und den Ver-
schlussfangknopf des Gehäuses drücken und
dabei gleichzeitig die komplette Abzugs-
gruppe, mit gespanntem Schlagstück, in das
Gehäuse einsetzen; dann die gesamte Ab- 72 75
zugsgruppe bis zum Anschlag im Heck des
Gehäuses zurückziehen (Abb. 72-73).
2) Die komplette Abzugsgruppe mit dem ent-
sprechenden Stift blockieren (Abb. 74).
Für die Schritte vom Punkt 3 bis dem Punkt 13,
sich beziehen auf die Version M3 SUPER 90 von
Seite 18 bis Seite 20 dieses Handbuchs.

73 76
Teleskop-Schaft
Einstellung
1) Den Verriegelungskopf (Abb. 75) drücken
und den Schaft bis zum maximalen Auszug
ausfahren (Abb. 76).
2) Den Verriegelungsknopf noch stärker drucken,
um den Schaft vollständig abzumontieren (Abb.
77).

74 77
23
Kimme ausrichten ZUBEHÖR UND EINSTELLMÖGLICHKEITEN
(Alle Versionen)
Sollte die werksmäßige Standard-Einstellung den
individuellen Anforderungen des Schützen nicht
genügen, kann das Visier sowohl seitlich als auch Reduzierstück des Magazinrohrs
vertikal eingestellt werden. Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
ihres Gewehrs völlig leer sind!
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
ihres Gewehrs völlig leer sind!
das Laden und das Entladen der Waffe). 78
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
das Laden und das Entladen der Waffe).
ACHTUNG
Die im Folgenden beschriebenen Arbeitsschritte
müssen mit größter Vorsicht durchgeführt wer-
Seitliche Visier-Einstellung den, um zu vermeiden, dass sich die Magazin-
feder mit großer Geschwindigkeit löst.
Um eine seitliche Visier-Einstellung auf dem Tragen Sie bei dieser Arbeit immer einen Augen-
Korn vorzunehmen, müssen Sie folgendermaßen schutz.
verfahren: Sollte die Magazinfeder sich plötzlich lösen,
1) Lockern Sie die Korn-Sicherungsmutter mit kann dies zu schweren Verletzungen der Augen
einem gewöhnlichen Schraubenschlüssel und des Gesichts führen.
(Abb. 78). Gehen Sie beim Zusammenbau mit derselben 79
2) Schieben Sie das Korn in die gewünschte Vorsicht vor.
Richtung (nach links von der Bezugslinie aus
(Abb. 79), wenn man den Zielpunkt nach Um das Reduzierstück auszubauen, müssen Sie
rechts verlegen möchte oder nach rechts, um folgendermaßen verfahren:
den Zielpunkt nach links zu bewegen). 1) Das völlig entladene Gewehr aufwärts richten
Sichern Sie das Korn durch Anziehen der und den Sicherungsring mit dem Zeigefinger
Sicherungsmutter. aus dem Magazinrohr ziehen (Abb. 80). Zur
3) Sollte die neue Einstellung nicht Ihren An- Vereinfachung legen Sie den rechten Daumen
sprüchen entsprechen, wiederholen Sie das auf das Magazinrohr und drehen den Si-
Verfahren. cherungsring des Reduzierstücks mit dem
Daumen, so dass einer seiner Ansatzbereiche über
die Kante des Rohrmagazins reicht (Abb. 81). 80
24
2) Halten Sie das Reduzierstück und den Innen-Choke
Sicherungsring und lassen Sie ihn durch die
Feder des Magazins aus dem Rohrmagazin Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher-
stoßen. stellen, dass die Patronenlager und das Magazin
ihres Gewehrs völlig leer sind!
3) Das Reduzierstück zusammen mit dem Si- (Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für
cherungsring ganz aus dem Magazin heraus- das Laden und das Entladen der Waffe).
ziehen.
Bei den Läufen mit Innen-Chokes steht eine Aus-
Um das Reduzierstück in dem Gewehr zu installie- wahl von unterschiedlichen Chokeeinsätzen zur
ren, beachten Sie bitte folgende Schritte: Verfügung. 83
1) Das völlig entladene Gewehr aufwärts richten
und das Reduzierstück in das Rohrmagazin
einsetzen (Abb. 82).
2) Den Sicherungsring des Reduzierstücks mit
der Hand in einer Schräglage auf das Re-
duzierstück auflegen (Abb. 83).
3) Das Reduzierstück ganz in das Rohrmagazin
einschieben, bis der Sicherungsring auch
innerhalb des Magazins ist (Abb. 84).
Die leichte Schrägstellung des Rings er- 81 84
möglicht es, dass er in das Rohrmagazin ein-
gefügt werden kann, auch wenn das Stück
breiter ist als die Öffnung des Magazins.
4) Langsam den Druck des Fingers auf den
Sicherungsring lösen bis er fest an der Öffnung
des Rohrmagazins (Abb. 85) anliegt.

82 85
25
ACHTUNG: Achten Sie vor dem Gebrauch der Falls die Waffe längere Zeit nicht benutzt wird, ist
Waffe immer darauf, dass der Choke korrekt in eine Reinigung des Innen-Chokes und Laufge-
den Lauf eingeschraubt ist. windes empfehlenswert.

ACHTUNG: Bei ordnungsgemäßem Einbau darf


Die Benelli-Chokes sind zur schnellen Iden-
der Innen-Choke nicht aus der Laufmündung
tifizierung markiert (Abb. 89). An den Kerben an
hervorstehen. Verwenden Sie stets die Benelli
der Vorderseite jedes Chokes ist die Choke-Typ
passenden Chokes, welche für den entsprechen-
leicht erkennbar - auch bei eingeschraubtem
den Lauf auch vorgesehen sind.
Choke.
87
Zum Auswechseln oder Reinigen der Innen-
Chokes muss wie folgt vorgegangen werden:
1) Den Innen-Choke mit dem mitgelieferten KERBEN CHOKE-TYP SYMBOL STAHL-
SCHROT
gezahnten Spezial-Chokeschlüssel aus dem
Lauf herausschrauben und herausziehen I Full X NO
(Abb. 86). II Improved Modified XX NO
2) Bei Verschmutzung des Lauf- und Choke- III Modified XXX OK
gewindes, sind diese zu Reinigen. IIII Improved Cylinder XXXX OK
3) Den gewünschten Choke-Typ in den Lauf IIIII Cylinder XXXXX OK
einsetzen und dabei darauf achten, dass der
Innen-Choke mit dem gewindelosen Teil
zuerst in die Laufmündung eingesteckt wird, 88
bevor der Innen-Choke vollständig in das A Kerben B Symbol
Laufgewinde eingeschraubt wird (Abb. 87).
ACHTUNG: Bei ordnungsgemäßem Einbau darf A
der Choke nicht aus der Laufmündung hervor-
stehen!
STEEL SHOT -OK-M - ***
4) Den Choke mit Hilfe des gezahnten Choke-
schlüssels fest in den Lauf einschrauben (Abb. 88).

ACHTUNG: Vor der erneuten Verwendung der


Waffe überprüfen, ob der Chokeschlüssel von der B
Laufmündung entfernt wurde. 86 89
26
Verlängerung des Magazinrohrs Bei der Montage des Verlängerungs-Bausatzes
verfahren Sie wie folgt:
Für die Modelltypen mit kurzem Magazinrohr
werden Verlängerungs-Kits angeboten, die die 1) Die Befestigungkappe des Vorderschafts
Kapazität des Magazins erhöhen. abschrauben und den Vorderschaft über das
Magazin abziehen.
Der Bausatz für 6/7 Schuss enthält: eine Befes- 2) Den Haltering der Magazinfeder abschrau-
tigungskappe für Vorderschaft/Lauf mit entspre- ben.
chendem Durchmesser, eine Magazinrohr- 3) Beim Einbau des Verlängerungs-Kits für 6/7
verlängerung, eine Magazinrohrabdeckung, eine Schuss, ersetzen Sie die vorhandene Magazin-
lange Magazinfeder und einen Klemmensatz für feder mit derjenigen des Bausatzes.
die Verbindung von Verlängerung und Lauf (Abb.
90). 4) Die Verlängerung auf das Magazinrohr auf-
schrauben.
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher- 5) Bei dem Einbau des Kits für 6/7 Schuss, mon-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin tieren Sie die beigefügte Verbindung von Lauf
ihres Gewehrs völlig leer sind! und Magazinrohr mit der Befestigungs-
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für schraube.
das Laden und das Entladen der Waffe).
HINWEIS: Diejenigen, die die Magazinrohrver-
längerungen verwenden möchten, die aus der
Mündung des Laufes herausragen, müssen
ACHTUNG
sicherstellen Patronen mit einem Pulver zu ver-
Die im Folgenden beschriebenen Arbeitsschritte wenden, dessen Energie eine vollständige
müssen mit größter Vorsicht durchgeführt wer- Verbrennung im Lauf ermöglicht, um zu ver-
den, um zu vermeiden, dass sich die Magazin- meiden das die Wärme und die Gase des
feder mit großer Geschwindigkeit löst. Schusses die Komponenten beschädigen.
Tragen Sie bei dieser Arbeit immer einen Augen-
schutz.
Sollte sich die Feder des Magazins plötzlich
lösen, kann dies zu schweren Verletzungen der
Augen und des Gesichts führen.
Bei dem Zusammenbau sollten Sie dieselbe Vor-
sicht walten lassen. 90
27
Kimme ausrichten Seitenverstellung des Visiers
(ghost sight)
Um die Seitenverstellung des auf der Kimme vor-
Sollte die werksmäßige Standard-Einstellung den gesehenen Visiers vorzunehmen, müssen Sie wie
individuellen Anforderungen des Schützen nicht folgt vorgehen:
genügen, kann das Visier sowohl seitlich als auch Verwenden Sie eine Münze, oder den Boden
vertikal eingestellt werden. einer Patrone, um an der vorgesehenen
Schraube (Abb. 91) die gewünschte Position der
Vor jeder Waffenhandhabung sollten Sie sicher- Kimme einzustellen (die Kimme nach links ver-
stellen, dass die Patronenlager und das Magazin schieben, wenn Sie mehr nach links schießen 91
ihres Gewehrs völlig leer sind! wollen; im anderen Fall nach rechts verschie-
(Bitte lesen Sie aufmerksam die Anweisungen für ben). Orientieren Sie sich dabei an den graduell
das Laden und das Entladen der Waffe). eingekerbten Markierungen (Abb. 92).

Höheneinstellung des Visiers


Um die Höhenverstellung des auf der Kimme
vorgesehenen Visiers vorzunehmen, müssen Sie
wie folgt vorgehen:
Verwenden Sie eine Münze, oder den Boden 92
einer Patrone, um an der vorgesehenen
Schraube (Abb. 93) die gewünschte Position ein-
zustellen (gegen den Uhrzeigersinn nach oben,
wenn Sie mehr nach oben schießen wollen;
Verstellung im Uhrzeigersinn, wenn Sie mehr
nach unten schießen wollen). Orientieren Sie
sich an den graduell eingekerbten Markierungen.

93
28
Kimme ausrichten
(open sight)
Das Visier (Kimme) der M3 Super 90 kann seit-
lich eingestellt werden, falls die Fabrik-
einstellung den Ansprüchen des Kunden nicht
entspricht.

Die Kimmeneinstellung wird wie folgt durchge-


führt: 94
1) Lösen Sie die zwei Befestigungsschrauben des
Visiers mit dem Inbusschlüssel, der mit der
Waffe mitgeliefert wird (Abb. 94).
2) Die Kimmenposition Ihren Anforderungen
entsprechend einstellen und mit den
Schrauben festziehen (Abb. 94).
3) Sollte die Kimmenposition immer noch nicht
Ihrem Anspruch entsprechen, wiederholen Sie
diesen Vorgang.
29

Ersatzteile

Bei der Ersatzteilbestellung müssen das Kaliber, das Modell und die Seriennummer
der Waffe angegeben werden.
Die aufgeführten Artikelnummern beziehen sich auf die Ersatzteilzeichnungen.
30
Zeichnung 1 M3 SUPER 90 - TELESCOPIC STOCK

3 4 5 6 7 8

9
10
11
12 15
29
28 1
27
13
26 14

16

17
18
2

25 24 10 22-23

21 20 19
31

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 001F Abzugsgruppe 22 014B Abzugsbügel
2 001F Abzugsgruppe (Telescopic Stock) 23 014B Abzugsbügel (Telescopic Stock)
3 008A Führungsstift 24 013C Handsicherungsknopf
4 007A Feder 25 013J Handsicherungsknopf (Telescopic Stock)
5 277J Feder 26 006P Spannstift
6 045J Stift 27 077B Feder
7 005C Kupplungszahn 28 023A Drehstift
8 009C Abzug 29 243F Unterlegscheibe
9 011J Feder
10 010A Abzugsstift
10 010L Abzugsstift (Telescopic Stock)
11 003A Führungsbuchse
12 004A Feder
13 022A Führungsstift
14 021A Feder
14 021J Feder (Telescopic Stock)
15 002B Schlagbolzen
16 019A Verschlusssperrzahn
17 020A Stift
18 018A Feder
19 017C Ladelöffel
19 017F Ladelöffel (Telescopic Stock)
20 076F Patronenfreigabehebel
21 016J Drehstift
32
Zeichnung 2 M3 SUPER 90 - TELESCOPIC STOCK

4 5 2

6
7
8
9

17 15 14

16 10 13
12
11
33

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 024F Verschlusssatz
2 024F Verschlusssatz (Telescopic Stock)
3 025B Schlagbolzen
4 037A Feder
5 026F Verschlussblock, partiell
6 039J Arretierbolzen
7 038J Feder
8 040A Spannstift
9 036A Feder
10 165A Verschlusskopfsatz
11 035A Spannstift
12 034A Auszieher
13 033J Auszieherfeder
14 031B Drehzapfen
15 030C Spannhebel
16 030J Spannhebel (Telescopic Stock)
17 028A Fixierstift
34
Zeichnung 3 M3 SUPER 90

1 2

3
7 6 5 4

16
17
18 15
19 8

23 14
12
29 13

11
25

30 26 10
20

28 27 22 21
24
35

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 046J Feder (Patronenlager 3”- Magnum) 25 189F Baugruppe Selektionsring
2 045J Auswurfstift 26 091F Schraube
3 042C Kimme 27 101F Platte
4 043C Schraube 28 063P Schraube
5 172J Stift 29 090F Schraube
6 168J Auswerfergehäuse (Patronenlager 3”- Magnum) 30 103F Mutter
7 047J Stift
8 044B Korn
9 213G Wechsel-Choke
10 086C Reduzierstück-Sicherungsring
11 085C Dreischuß- Reduzierstück
12 241F Verbingungsringsatz Magazinrohr
13 069F Kappe
14 067F Ring
15 095F Riemen- Verschlussverankerungs
16 088F Vorderschaftsführungsträger
17 072F Sprengring
18 071F Scheibe
19 100F Feder
20 066F Magazinrohr
21 068C Magazinrohrabdeckung
22 064C Feder
23 065G Zubringer
24 170F Vorderschaftsatz mit Selektionsring
36
Zeichnung 4 M3 SUPER 90

16 17

2 3 4 5
6
7

21
8
9 18
14 15 1
19
20
14 15

13 11
10

12
13 23 11
14

22
37

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 059F Gehäuse und Führungsrohr
2 053A Mutter
3 052A Sprengring
4 050B Schraube
5 049D Federführungsrohr
6 015A Stift
7 056B Befestigungsstift
8 058J Feder
9 057F Magazinsperrklinke
10 160C Schaft mit Pistolengriff
11 075C Ring
12 083C Schaftgriff
13 063C Riemenbügelplatte
14 062C Schaftbefestigungsschraube
15 061C Schaftkappe aus Gummi
16 313F Magazinrohr
17 312F Verbindungsring
18 144F Magazinverlängerung (lang)
19 145F Magazinrverlängerung (kurz)
20 086C Reduzierstück-Sicherungsring
21 085C Dreischuß- Reduzierstück
22 161C Schaftsatz (Schaft-Schaftkappe aus Gummi)
23 078C Abdeckung Schaft
38
Zeichnung 5 TELESCOPIC STOCK

1 2

22
21 3
20
19

4
18 17 16 15 14 13 12 11 5

10

8 7
39

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 313F Magazinrohr
2 312F Verbindungsring
3 145F Magazinrverlängerung (kurz)
4 144F Magazinverlängerung (lang)
5 085C Dreischuß- Reduzierstück
6 086C Reduzierstück-Sicherungsring
7 057F Magazinsperrklinke
8 058J Feder
9 056B Stift
10 015A Stift
11 147Y Schaftzwischenstück (Senkung)
12 286G Schaftzwischenstück (Schränkung)
13 183L Sprengring
14 049D Rückholfederführungsrohr
15 050B Schraube
16 150W Schaftbefestigungsplatte
17 052A Sprengring
18 053A Mutter
19 015J Stift
20 266J Seegerring
21 267J Distanzstück
22 268J Feder
40
Zeichnung 6 TELESCOPIC STOCK - COMBAT

1
2 3 4 5

9 11-12

10 6
7
8
10 13

16

15
14
41

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 127C Kimmegruppe
2 258C Feder
3 253C Diopterring
4 255C Schraube
5 254C Diopterhalterung
6 257C Stift
7 126C Schutzplatte
8 256C Schraube
9 259C Feder
10 128C Schraube
11 110C Korn
12 110F Korn (Combat)
13 111F Kornschutzplatte
14 113J Mutter
15 260N Führung Fernrohrhalterung
16 128S Schraube
42
Zeichnung 7 TELESCOPIC STOCK
1 9
2 3 4 5 6 7
8
10

21
22 23

12

20 11

18
13

14 15 16
19

17
43

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 265S Baugruppe Teleskopschaft
2 062C Schraube
3 061C Schaftkappe aus Gummi
4 395S Gummi
5 004A Feder
6 108S Stift
7 224N Stift
8 160C Schaft mit Pistolengriff
9 151T Schaftkappe aus Gummi
10 075C Unterlegscheibe
11 083C Schaftgriff
12 063C Hintere Riemenbügelhalteplatte
13 159S Schaft Comfortech
14 394G Schaftkappe aus Gummi
15 149C Einsatz Schaft
16 380S Nase
17 379G Seitengummidichtungen
18 117S Kompletter Griff
19 083J Gummigriff
20 075S Mutter
21 166S Rückholfederführungsrohr
22 050J Kappe für Rohr
23 075J Nutmutter
44
Zeichnung 8 FOLDING STOCK

15
14 16
13
12

2 3
17
18

1
20 19

21
11
10
9
8
7

5 4 22
6
45

Pos. Pos.
Kode Beschreibung Kode Beschreibung
Nr. Nr.
1 171F Baugruppe Klappschaftgriff
2 129F Schraube
3 061C Schaftkappe
4 115F Führungshülse
5 117F Grifführung
6 083C Schaftgriff
7 118F Sperring
8 119F Abdeckung Führungshülse
9 120F Rückholfeder, flach
10 121F Feder
11 122F Schaftverriegelungsstift (offen)
12 106F Ring
13 105F Kimme
14 104F Schraube
15 107F Feder
16 108F Schaftverriegelungsstift (geschlossen)
17 110F Korn
18 111F Kornschutzplatte
19 113J Mutter
20 053A Mutter
21 114F Riemenbügel
22 116F Griffhalteschraube

Das könnte Ihnen auch gefallen