Sie sind auf Seite 1von 10

Scriptorium

Zwei neue Fragmentfunde zur lateinischen romanhaften Literatur


Otto Mazal

Citer ce document / Cite this document :

Mazal Otto. Zwei neue Fragmentfunde zur lateinischen romanhaften Literatur. In: Scriptorium, Tome 18 n°2, 1964. pp. 210-
218;

doi : https://doi.org/10.3406/scrip.1964.3209

https://www.persee.fr/doc/scrip_0036-9772_1964_num_18_2_3209

Fichier pdf généré le 04/01/2019


ZWEI NEUE FRAGMENTFUNDE
ZUR LATEINISCHEN ROMANHAFTEN LITERATUR

In der Handschriftensammlung der Osterreichischen Nationalbiblio-


thek wird — getreu dem Grundsatz ,,Colligere fragmenta, ne pereant" —
groCer Wert auf die Bewahrung, Identifizierung und Erschliefiung der
Handschriftenfragmente gelegt. Die Bestânde der alten Fragmenten-
sammlung werden systematisch aufgearbeitet; ebenso werden wichtige
Fragmente, die in Einbânden als Makulatur verwendet sind, losgelost und
unter eigenen Nummern dem Handschriftenfonds eingereiht. Mitunter
gelingt ein besonders interessanter Fund; aber auch Stucke schon bekannter
Texte sind nicht zu verschmàhen, wenn sie dazu dienen kônnen, die Basis
fur die Textgestaltung eines Autors zu verbreitern. Es erscheint daher
gerechtfertigt, neue Funde von Textzeugen bekannt zu machen, um kleine
Beitrâge zur Textgeschichte zu leisten. Im vorliegenden Artikel handelt es
sich um zwei neugefundene Blatter aus dem Bereich der lateinischen roman-
haften Literatur, die nâher charakterisiert werden sollen — nâmlich ein
Fragment des Troiaromans des Dares Phrygius und ein Fragment der
Epistola Alexandri Magni ad Aristotelem.

1) Ein Fragment des Troiaromans des Dares Phrygius

Wëhrend vom Troiaroman des Dictys Cretensis bereits eine be-


friedigende Neuausgabe in jungster Zeit erschienen ist (1), steht eine solche
des Dares Phrygius noch aus. Wir mussen noch immer auf die alte Edition
von F. Meister (2) zuruckgreifen. Die Voraussetzung jeder Neuedition ist
die Kollation der Handschriften, um den Text auf eine môglichst breite
Basis stellen zu konnen. Im Sinne der Vollstàndigkeit soil daher auf das
neue Wiener Fragment hingewiesen werden.
Im Verlauf von Katalogisierungsarbeiten stieB ich in der Frag-
mentensammlung auf ein Pergamentblatt, das sich als ein Bruchstuck der
,,Historia de excidio Troiae" darstellte. Es hat die AusmaCe 245x183 mm
und war, nach seiner Beschaffenheit zu schlieCen, als Einbandmakulatur
gewesen. Es ist einspaltig in oberitalienischer Bastarda um 1400 be-
schrieben, die Zeilenzahl betrâgt 32 Zeilen, der Schriftspiegel 210 x 160 mm (3).
Als besonders charakteristische Merkmale der Schrift sind die stark ver-

(1) Dictyis Cretensis Ephemeridos belli Troiani libri a Lucio Septimio ex Graeco in Latinum
sermonem translati... ed. W. Eisenhut. Lipsiae 1958.
(2) Daretis Phrygii De excidio Troiae historia. Rec. Ferd. Meister. Lipsiae 1873.
(3) Die Schrift ist sehr àhnlich der Florentiner Bastarda aus dem XIV. Jh. bei Crous-Kirchner,
Gotische Schriftarten, Taf. 10, Abb. 16.
210
ZWEI NEUE FRAGMENTFUNDE ZUR LATEINISCHEN ROMANHAFTEN LITERATUR

dickten Oberlângen von s und f sowie die Freude an Schnôrkeln und Ver-
lângerungen der auslaufenden Striche vieler Buchstaben zu bezeichnen.
Das Gesamtbild der gut ausgeschriebenen Schrift ist ein durchaus be-
friedigendes und âsthetisches.
Das jetzt unter der Signatur Cod. Vind. Ser. n. 13768 aufgestellte
Fragment (pi. 266) umfafit den Text der ,,Historia de excidio Troiae" von
Cap. XXXVII (p. 45, 15 Meister; beginnend mit den Worten ,,verba eorum1'
gegentiber Meisters ,,facta eorum") bis Cap. XLI (p. 50, 2 Meister, endend
mit ,,Achivi devastare predam..."). Gegenûber dem von Meister gebotenen
Text weist unser Fragment (im folgenden kurz mit W bezeichnet) eine
Fulle von abweichenden Lesarten auf, manchmal auch grofiere Auslassungen
oder Ergânzungen. Ich gebe im Folgenden die Gegenùberstellung des
Meisterschen Textes mit den Abweichungen von W.
Meister W
Cap. XXXVII (p. 45)
15 facta verba
suadere et suadet
16 inruptionem irrupcionem
in castra in castris
17 vincant vincerent
18 occumbant occumberent
is finem fecit hec verba deprompsit
exurgit consurgens
19 dictis verbis
Amphimacho répugnât antimachum réfutât
19/20 ab Argivis pacem petendam pacem petendam ab argiuis
20 magnopere summopere
Polydamas Pollimadas
21 eadem suadet annuit
Cap. XXXVIII.
22 postquam at postquam
finis factus est finem fecit
(p. 46)
1 magno animo surgit magno consurgens animo
multa mala mala multa
2 Aeneae Eneei
2/3 eos belli appetendi auctores fuisse eos auctores belli appetendi
ductores fuisse;
danach hat W eigene Lesung : et principes
sedicionum semper fuisse suasores, Anteno-
rem in grecia legatum missum (dafiir fehlt
der Satzteil ,,Antenorem — suadeat")
4/6 cum ipse quoque legatus isque legatus
ierit et renuntiaverit se redigerit et renunciaverit se
contumeliose tractatum esse contumeliis affectum et
;

et ipse bellum suaserit serit preliandum


7 eripuerit rapuerit
8 certum sibi esse sibi certum esse
pacem non fieri pacem fieri non posse

211
OTTO MAZAL

Meister W
8/9 imperatque imparat
9 uti omnes parati sint ut parati essent omnes
e portis portis
inruptionem irrupcionem
12 hortatusque est eos fehlt in W
dimittit dimisit
Antimachum et antimachum
13 ducit dicitque duxit et dixit
14 suaserunt suaserant
prodant prodeant
eos et eos
15 de plèbe multos multos de plèbe
sentiant consenciant
opus esse opus ergo esse
16 quod si hoc factum sit si id factum sit ratum
esse patriam patriam esse
17 Argivos ach(i)uos
simulque fehlt in W
18 et obaudiens fehlt in W, dafur :
quisque adsit
19 id sine suspitione posse fieri ut nulla suspicio fieri possit
se in arce ita uti solet se rem fac[...;
danach hat W durch Abreibung eine ganze
Zeile verloren; die nâchste ist zum grôBeren
Teil nicht mehr leserlich
(p. 47)
1 eius fehlt in W
approbat collaudat
hoc id
promittit spondet
2 atque ita ab eo discedit et ab eo ita discessit
Cap. XXXIX.
3 eodemque eodem
clam fehlt in W
4 Polydamas Polidamas
Ucalegon Uchalegon; danach : amphi-
mades et
dicunt et dicunt anteno[ri]
se mirari mirari se
6 malit mallet
7 quod sibi quod modo sibi
in commune proficiat, commodum fuisset et
quod quo pacto consultum sit id quo pacto
8 dicturum fehlt in W
8/9 si sibi fides servaretur fehlt in W
9 omnes se in fidem Antenori se sibi omnes in
obstringunt fidem [obstr]ing[unt]
10 Aenean Eneeam
11 suis a suis
12 de his rebus pro hijs omnibus
13 qui id sine suspitione curet qui sine suspicione foret

212
ZWEI NEUE FRAGMENTFUNDE ZUR LATEINISCHEN ROMANHAFTEN LITERATUR

Meister W
13/14 maturandum et metuendum
14 animadvertisse et animadvertisse
14/15 se Priamum — surrexisse fehlt in W
15 quia ei pacem suaserit quia ei aparté (!)
deo (!) pacem suaserit
16 itaque omnes promittunt itaque invicem se facere

17 statim statimque
17/18 invidiosus erat invidiosus erat vel suspiciosus
19 in castra ut in castra
Argivorum achivorum
pervenit devenit
19/20 Agamemnonem convenit, Agamemnoni sociorum
dicit ei quae suis placuerint depromit
Cap. XL (p. 48)
1/2 noctu fehlt in W
omnes duces in fehlt in W
2 convocat advocat
eadem refert verba que per legatum man-
daverat narrât
2/3 quid — imperat fehlt in W
3 omnibus omnibusque
3/4 ut fides proditoribus servaretur ut prodicionibus fides servetur
5 rem temeritatem
hos eos
nach ,,certant" hat W einen Zusatz : sciens
quot patri suo fecerant (vielleicht eine ur-
sprûngliche Glosse)
placitum est placuit tamen
6/7 signum a Polydamante exigi a polidamante signum exigi
7 propter per
Aenean Eneam; das folgende ,,et" fehlt
9/10 Amphimachus antimachus
10/12 signo dato Sinon vocem signo dato proprium nomen si
Aeneae et Anchisae et Antenoris non si non voce anchise Enee
audiendi confirmatus et Antenori confirmât et
Agamemnoni renuntiat renunciat
12/13 tune placitum est omnibus, omnibus placuit
ut fides daretur iureiurando fidem dare fedus
confirmaretur iure iurando
firmare et cavere
14/16 ut si oppidum an hii si illi oppidum
Antenori Ucalegonti Polydamanti ut Antenori Enee anchise et
Aeneae Doloni suisque omnibus Ucalegonti possidamanti suis-
parentibus que dolo parentibus
16 nee non fehlt bei W
17 coniugibus congugibus
amicis propinquis propinquis et amicis
17/18 qui una consenserant et quicumque una convenissent

213
OTTO MAZAL

Meister W
18/19 suaque omnia incolumia omnibus fidem dare sua
sibi habere liceat sacra bona omnia sibi m
colomia liceat habere
19 et fehltbeiW
adstricto constrictis
(P- 49)
1 suadet dicit
Polydamas polidamas
noctu ut noctu
Scaeam sceam
2 caput capud
sculptum scultum
3 noctu fehlt bei W
Antenorem et Anchisen antenorem cum anchise
4 exercitui Argivorum portam reseraturos exercitum argivorum polida-
mantem recepturos hos nocte
portam reseraturos
5 id hoc
eruptionis ad dirupcionem
nach ,,fore" ein Zusatz : dicit-
que eos ibi presto esse qui
ad Regiam ducant
Cap. XLI.
6 pacta dicta dicto pacto
demonstrata monstrata
7 Polydamas Polidamas
nuntiat renunciat
8 et Aenea fehlt bei W
ceterisque et ceteris
placitum cautum
9 uti ut
partem partem muri
noctu noctuque
10 Scaeam sceam
11 inducant introducant
11/14 Antenor et Aeneas noctu ad portam atque Enean et antenorem ad
praesto fuerunt, Neoptolemum suscepe- portam presto futuros. Neo-
runt, exercitui portam reseraverunt, ptolemo cum exercitui portam
ostenderunt, fugam praesidio sibi reserant, dextrasque dantes
suisque ut sit providerunt eadem cum eo confirmant,
ostendunt, rogant ut sibi
et suis presidium dent.
15 Antenor Antenoror (!)
eum Neoptolemum
in ad
16 ubi Troianus positum praesidium erat ibi presidium troianis positum
erat
17 inruptionem irrupcionem
19 Hecuba dum fugit cum Polyxena Ecuba cum polixena aufugit
Aeneas occurrit Eneas cucurrit
20 Polyxena tradit se ei polixenam ei tradit
214
ZWEI NEUE FRAGMENTFUNDE ZUR LATEINISGHEN ROMANHAFTEN LITERATUR

Meister W
20/21 quam Aeneas ad patrem Anchisen Eneas aput patrem anchisen
abscondit earn abscondit
21 Andromacha et Cassandra Cassandra et andromacha
(P. 50)
1 se in aede Minervae occultant in Ede minerue se occultant
tota nocte nocte tota
2 Argivi achiui
praedasque predam

Wie aus der Zusammenstellung und dem Vergleich mit dem kritischen
Apparat der Meisterschen Ausgabe ersichtlich ist, hat W eine Reihe von
gemeinsamen und eine Anzahl àhnlicher Lesarten mit G, dem Codex Sangal-
lensis 197 (s. X). Doch trennen zahlreiche andere Lesarten W von G. Einige
wenige Male findet sich ein Anklang an L (den Leidensis Vossianus Lat.
F. 113 s. X). Eine Reihe von Stellen werden im kritischen Apparat Meisters
nicht berucksichtigt und scheinen daher fur die Beurteilung von W yon
groBerem Interesse zu sein; es sind Stellen mit grôfîeren textlichen Ân-
derungen (cf. die Lesarten gegenuber p. 46, 2/3; p. 47, 7 und 19/20; p. 48, 6.
10/12. 12/13. 18/19; p. 49, 4. 5. 11/14). Man gewinnt den Eindruck, dafi
es sich um einen redigierten und interpolierten Text handelt. Von Intéresse
ist in dieser Hinsicht die Stelle cap. XXXVIII (p. 46, 2 M) : auctores wird
dort als Konjektur von Mercerius gegenuber ductores der Handschriften
erwahnt; unser Fragment hat aber sowohl auctores als auch ductores.
Wir haben es also mit einer alten Konjektur zu tun; in der Vorlage von W
wird ductores gestanden haben und als Glosse ûber der Zeile auctores;
der Schreiber von W hat die Glosse in den Text einbezogen. Nach einer
einbezogenen Marginalglosse klingt auch der Zusatz in cap. XL (p. 48, 6 M) :
,,sciens quot patri suo fecerant". Der Schreiber von W hat wohl eine von G
nicht abhângige Vorlage benûtzt und Lesarten anderer Codices und sicher-
lich Glossen und Konjekturen eingearbeitet. Infolge der relativen Kurze
des erhaltenen Textes ist eine Beurteilung des gesamten verlorenen Codex,
aus dem das Fragment W stammt, erschwert.

2) Ein Fragment
DER .Epistula Alexandri Magni ad Aristotelem"

Als Ùberzug des rùckwàrtigen Innendeckels von Cod. 1631 der


Osterreichischen Nationalbibliothek konnte ich ein Einzelblatt mit einem
Bruchstuck der Epistola Alexandri ad Aristotelem identifizieren. Der Cod. 1631
(der eine ,,Expositio compendiaria libri Job" und den lateinischen Text des
Bûches Job enthâlt und aus dem 13. Jahrhundert stammt), wurde im
15. Jahrhundert in Osterreich neu gebunden (brauner Lederband uber
Holzdeckeln mit Blinddruck); zu dieser Zeit kam das erwahnte Fragment

215
OTTO MAZAL

— nach Auflôsung der alten Handschrift — in den Deckel. Wegen des


interessanten Textes wurde das Blatt abgelôst und unter Signatur Ser.
n. 13769 séparât der Handschriftensammlung einverleibt.
Das Fragment (pi. 26a) besteht aus einem kràftigen brâunlichen
Pergamentblatt in den Ausmafien 205x145 mm. Es ist mit romanischer
Buchminuskel des 12. Jahrhunderts einspaltig zu 19/20 Zeilen beschrieben.
Leider ist nur der Text der Rectoseite gut lesbar, wâhrend die Versoseite,
die an den Deckel angeklebt gewesen war, stark abgerieben und stellenweise
unleserlich geworden ist. (Mit Hilfe einer Quarzlampe gelang es jedoch,
den Text zu lesen.) Schmuck ist nicht festzustellen; nur die Anfangs-
majuskeln der Sâtze sind etwas krâftiger hervorgehoben. Die Schrift ist
regelmàBig, die Buchstaben eher hoch statt breit. Die Kiirzungen halten
sieh im Rahmen des Normalen. Das Blatt stammt vielleicht aus dem
ôsterreichischen, sicher aber aus dem siiddeutschen Raum.
Die Epistula Alexandri hat in neuerer Zeit in einer Leidener
eine gute Ausgabe erhalten (4). Der Textgestaltung liegt eine grofie
Anzahl von Handschriften (67 an der Zahl) zugrunde, die einen vielfach
variierenden Text bieten. Wenn auch somit ein Optimum fur die Re-
konstruktion des Textes môglich gemacht ist, erscheint es doch immer
nutzlich, neu gefundene Textzeugen bekanntzumachen, um das Bild ab-
zurunden und die Basis noch zu verbreitern.
Der Text des Wiener Fragments entspricht der Boerschen Ausgabe
p. 14, 2 (qua noctu) — p. 17, 1 (aqua[tionem]). Im Folgenden werden die
eigenen Lesarten des Fragments dem Text von Boer gegenubergestellt.
Es sind auch hier stârkere Abweichungen festzustellen.

Boer Wiener Fragment


p. 14
2 qua quam
2/3 dato signo bucinae ad iter ad iter milites aptari
militem aptari tubicinos
3 sitientibus proderat sicientibus nobis proderat
5 usque ad undecimam cum iter fecissemus cum ad undecimam horam iter
fecissemus
6 arundine harundinibus; danach : istis
7 praetervehi preterire
dulces aquas dulcis aque
percunctaremur percontaremur
8 possent posset
8/9 ingens nos stagnum se ingens nobis dulcissime
dulcissimae aquae inventuros aque stagnum inventuros

(4) Epistula Alexandri ad Aristotelem ad codicum fidem édita et commentario critico instructa...
submittet Walther Boer. Hagae Gomitis 1953.
216
ZWEI NEUE FRAGMENTFUNDE ZUR LATEINISCHEN ROMANHAFTEN LITERATUR

Boer Wiener Fragment


9 nos fehlt in WF
p. 15
1 perpeti mala mala perpeti
nocte tota nocte
1/2 siti et onere armorum confecti et siti honere armorum
conflucti
3 ursisque tigridibus ursisque et tigridibus
6 postero postera
siti fehlt im WF
7 coronatum circumdatum
abundantique habundantique
8 mille passus tamen mille tantum passus
cum turn
dulci fehlt im WF
9 et impedimenta fehlt im WF
9/10 cum exercitu pariter et lassa cum exercitu refici, mox
quadrupedia cum lassa quadrupedia
10 castra ocius castra
10/11 stadia viginti duo uigintiquinque stadia
11 totidemque totidem
collocari collocare
p. 16
1 facilior facilius
2 quia quod
in fehlt in WF; vor ,,unicum"
Spur eines ,,c"; vielleicht ,,cum'
igitur inter ipsa inter igitur ipsa
3aggerebantur aggregabantur
4/5nocturnus casu nocturno tempore
5iam fehlt im WF
8deinde horaque denique undecima
cibum et ipse cepi cibum ipse sumpsi
militibus militibus meis
9 lampadibus lichnis
duobus duodecim
accensis im WF als letztes Wort des
Satzes nach militibus
10 cum turn

Wie die Betrachtung der Lesarten und der Vergleich mit dem kri-
tischen Apparat bei Boer ergibt, ist das Wiener Fragment sehr verwandt
mit der Familie III Boers (zu der u. a. folgende Codices gehoren : Leiden
Voss. Lat. Q 20 u. Q 29; Paris Bibl. nat. 8518; Wolfenbiittel Bibl. Aug. 56,
16, 8; British Museum Harl. 2682; Paris Bibl. publ. 17569, 4880 u. 6831;
Montpellier, Fac. méd., 384). Einzelne Beziehungen sind zu Familie II
(z. B. Brussel Bibl. Roy. 5354-61, Montpellier, Fac. méd., H 31) zu erkennen.

217
OTTO MAZAL

Das Wiener Fragment bietet aber auch eine Anzahl eigener Lesarten,
die nicht im Apparat Boer verzeichnet sind. Es sind dies die Stellen p. 14, 2
(quam fur qua), 14, 7 (preterire fur praetervehi), 15, 2 (conflucti fur confecti),
15, 11 (collocare fur collocari), 16, 8 (denique). Innerhalb der Familie III
sind wieder engere Beziehungen zu den Codices L, M, B, G, A zu sehen,
die dem Zweig a von III angehôren. Die eigenen Lesarten zeigen aber,
daB das WF von keiner der genannten Handschriften abhângig ist.

Wien, Otto Mazal


Oesterreichische Nationalbibliothek,
Handschriftensammlung

218

Das könnte Ihnen auch gefallen