Sie sind auf Seite 1von 1

Deutschland wertet den Autonomieplan als „eine bedeutungsträchtige

Beisteuerung“ seitens Marokkos, zwecks dessen den Konflikt um die


Sahara beilegen zu dürfen
Berlin–Der Autonomieplan konstituiert „eine bedeutungsträchtige
Beisteuerung“ seitens Marokkos, zwecks dessen den Konflikt um die Sahara
beilegen zu dürfen, erachtet das Auswärtige Amt in dessen montägliche
Mitteilung.
Dieselbe Quelle stellt die Angabe auf, dass „Deutschland den Bemühungen
gegenüber Beistand leistet, welche vom Sonderbeauftragten des
Generalsekretärs der Vereinten Nationen, Herrn Staffan de Mistura, ausgespannt
werden, zwecks dessen zu einer politischen gerechten dauerhaften und
annehmbaren Lösung zu gelangen, welche sich auf die Resolution 2602
abstützt“.
Die deutsche Bundesregierung hat darüber hinaus „die Rolle von großem
Ausmaß“ ins rechte Licht gerückt, welche das Königreich „zu Gunsten der
Stabilität und der dauerhaften Entwicklung in der Region wahrnimmt. Der
Beweis dafür erbringt im Besonderen dessen diplomatische Engagement zu
Gunsten des lybischen Prozesses auf friedensstiftendem Wege“.
Die Mitteilung des deutschen Auswärtigen Amtes unterstreicht überdies „die
umfassenden Reformen“, wofür das Königreich in dem letzten Jahrzehnten die
Weichen gestellt hat, und dessen Rolle als „verbindendes Element“, welche es
sowohl auf politischer Ebene als auch auf kultureller und wirtschaftlicher Ebene
zwischen dem Norden und dem Süden einnimmt.
Marokko ist zu diesem Effekt „ein zuverlässiger Partner der Europäischen
Union und Deutschlands in Nordafrika“, fügt dieselbe Quelle hinzu, den
Schwerpunkt auf die Qualität des wirtschaftlichen, kulturellen und
kommerziellen Austausches zwischen dem Königreich und Deutschland legend.
Quellen:
http://www.corcas.com
http://www.sahara-online.net
http://www.sahara-culture.com
http://www.sahara-villes.com
http://www.sahara-developpement.com
http://www.sahara-social.com

Das könnte Ihnen auch gefallen