Sie sind auf Seite 1von 295

Bundesrat Berlin, den 17.

Juni 2021
Direktorin

Erläuterungen
zur
Tagesordnung

der 1006. Sitzung des Bundesrates


am Freitag, dem 25. Juni 2021, 9.30 Uhr
I N H A L T S V E R Z E I C H N I S

Seite
1. Gesetz zur Anpassung des Produktsicherheitsgesetzes und zur
Neuordnung des Rechts der überwachungsbedürftigen Anlagen

gemäß Artikel 84 Absatz 1


Satz 5 und 6 GG
Drucksache 460/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 1

2. Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/882 des Europäischen


Parlaments und des Rates über die Barrierefreiheitsanforderungen
für Produkte und Dienstleistungen und zur Änderung anderer
Gesetze

gemäß Artikel 84 Absatz 1


Satz 5 und 6,
Artikel 87e Absatz 5 Satz 1 und
Artikel 87f Absatz 1 GG
Drucksache 461/21
zu Drucksache 461/21
Drucksache 461/1/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 2

...
- II -

Seite
3. Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten
(Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz - LkSG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 495/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 3

4. Viertes Gesetz zur Änderung des Lebensmittel- und


Futtermittelgesetzbuches sowie anderer Vorschriften

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 462/21
Drucksache 462/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - 4

5. Gesetz zur Änderung des Öko-Landbaugesetzes und des


Öko-Kennzeichengesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 463/21
Ausschussbeteiligung - AV - 5

6. Siebzehntes Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 496/21
Ausschussbeteiligung - AV - 6

...
- III -

Seite
7. Gesetz zur Pflanzengesundheit

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 497/21
Ausschussbeteiligung - AV - 7

8.
a) Gesetz zur Durchführung der im Rahmen der Gemeinsamen
Agrarpolitik geltenden Konditionalität (GAP-Konditionalitäten-
Gesetz - GAPKondG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 498/21
Ausschussbeteiligung - AV - 8a

b) Gesetz zur Durchführung des im Rahmen der Gemeinsamen


Agrarpolitik einzuführenden Integrierten Verwaltungs- und
Kontrollsystems (GAP-Integriertes Verwaltungs- und
Kontrollsystem-Gesetz - GAPInVeKoSG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 499/21
Ausschussbeteiligung - AV - 8b

c) Gesetz zur Durchführung der im Rahmen der Gemeinsamen


Agrarpolitik finanzierten Direktzahlungen (GAP-Direktzahlungen-
Gesetz - GAPDZG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 500/21
Ausschussbeteiligung - AV - 8c

...
- IV -

Seite
d) Viertes Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen-
Durchführungsgesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 501/21
Ausschussbeteiligung - AV - 8d

9.
a) Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. Januar 2021 zur Änderung
des Vertrags vom 2. Februar 2012 zur Einrichtung des
Europäischen Stabilitätsmechanismus

gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 GG


Drucksache 533/21
Ausschussbeteiligung - EU - 9a

b) Zweites Gesetz zur Änderung des ESM-Finanzierungsgesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 506/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 9b

10. Gesetz zur Ergänzung und Änderung der Regelungen für die
gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Führungspositionen
in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 502/21
Ausschussbeteiligung - FJ - 10

...
-V-

Seite
11. Gesetz zur ganztägigen Förderung von Kindern im Grundschulalter
(Ganztagsförderungsgesetz - GaFöG)

gemäß Artikel 104a Absatz 4,


Artikel 104c Satz 2 i.V.m.
Artikel 104b Absatz 2 Satz 1 und
Artikel 107 Absatz 2 GG
Drucksache 503/21
zu Drucksache 503/21
Ausschussbeteiligung - FJ - Fz - K - 11

12. Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes zum
Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder und zur Änderung weiterer
Gesetze (Kitafinanzhilfenänderungsgesetz - KitaFinHÄndG)

gemäß Artikel 104a Absatz 4 und


Artikel 104c Satz 2 i.V.m.
Artikel 104b Absatz 2 Satz 1 GG
Drucksache 504/21
Ausschussbeteiligung - FJ - AIS - FS -
-U- 12

13. Sechstes Gesetz zur Änderung des Conterganstiftungsgesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 464/21
Ausschussbeteiligung - FS - 13

14. Gesetz zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 465/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 14

...
- VI -

Seite
15. Sechstes Gesetz zur Änderung des Steuerbeamten-
Ausbildungsgesetzes

gemäß Artikel 108 Absatz 2 GG


Drucksache 466/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 15

16. Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 467/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 16

17. Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie


(ATAD-Umsetzungsgesetz - ATADUmsG)

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 468/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 17

18. Gesetz zur europäischen Vernetzung der Transparenzregister und


zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/1153 des Europäischen
Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Nutzung von
Finanzinformationen für die Bekämpfung von Geldwäsche,
Terrorismusfinanzierung und sonstigen schweren Straftaten
(Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 505/21
Ausschussbeteiligung - Fz - In - Wi - 18

...
- VII -

Seite
19. Gesetz zur Modernisierung des Tabaksteuerrechts
(Tabaksteuermodernisierungsgesetz - TabStMoG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 507/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 19

20. Zweites Gesetz zur Änderung des Bundesschuldenwesengesetzes und


anderer Gesetze

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 508/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 20

21. Gesetz zur Abwehr von Steuervermeidung und unfairem


Steuerwettbewerb und zur Änderung weiterer Gesetze

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 509/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 21

22. Gesetz zur erleichterten Umsetzung der Reform der Grundsteuer


und Änderung weiterer steuerrechtlicher Vorschriften
(Grundsteuerreform-Umsetzungsgesetz - GrStRefUG)

gemäß Artikel 105 Absatz 3,


Artikel 107 Absatz 2 GG
Drucksache 510/21
Ausschussbeteiligung - Fz - FJ - 22

...
- VIII -

Seite
23. Gesetz zur Zusammenführung von Krebsregisterdaten

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 469/21
Ausschussbeteiligung -G- 23

24. Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung


(Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz - GVWG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 511/21
Ausschussbeteiligung -G- 24

25. Gesetz zur Einführung eines elektronischen Identitätsnachweises


mit einem mobilen Endgerät

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 470/21
Ausschussbeteiligung - In - 25

26. Gesetz zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 512/21
Ausschussbeteiligung - In - 26

...
- IX -

Seite
27. Gesetz zur Weiterentwicklung des Ausländerzentralregisters

gemäß Artikel 80 Absatz 2,


Artikel 84 Absatz 1 Satz 5 und 6 GG
Drucksache 513/21
Ausschussbeteiligung - In - 27

28. Gesetz zur Anpassung der Bundesbesoldung und -versorgung für


2021/2022 und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher Vorschriften
(BBVAnpÄndG 2021/2022)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 514/21
Ausschussbeteiligung - In - 28

29. Gesetz zur Modernisierung der Rechtsgrundlagen der Bundespolizei

gemäß Artikel 87 Absatz 3 GG


Drucksache 515/21
Ausschussbeteiligung - In - Wi - 29

30. Gesetz zur Änderung des Filmförderungsgesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 471/21
Ausschussbeteiligung -K- 30

...
-X-

Seite
31. Gesetz zur Errichtung einer "Stiftung Orte der deutschen
Demokratiegeschichte" und zur Änderung des Gesetzes zur
Errichtung einer Stiftung "Haus der Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland"

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 516/21
Ausschussbeteiligung -K- 31

32.
a) Gesetz zu dem Protokoll vom 30. April 2010 zum Internationalen
Übereinkommen vom 3. Mai 1996 über Haftung und Entschädigung
für Schäden bei der Beförderung gefährlicher und schädlicher Stoffe
auf See (HNS-Übereinkommen 2010)

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 473/21
Ausschussbeteiligung -R- 32a

b) Gesetz zur Ausführung des HNS-Übereinkommens 2010 und zur


Änderung des Ölschadengesetzes, der Schifffahrtsrechtlichen
Verteilungsordnung, des Seeaufgabengesetzes und des
Handelsgesetzbuchs

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 472/21
Ausschussbeteiligung -R- 32b

33. Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2019/816 sowie zur
Änderung weiterer Vorschriften

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 474/21
Ausschussbeteiligung -R- 33

...
- XI -

Seite
34.
a) Zweites Gesetz zur Vereinfachung und Modernisierung des
Patentrechts

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 517/21
Ausschussbeteiligung -R- 34a

b) Gesetz über weitere Aufgaben des Deutschen Patent- und


Markenamts und zur Änderung des Patentkostengesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 475/21
Ausschussbeteiligung -R- 34b

35. Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2019/1111 über


die Zuständigkeit, die Anerkennung und Vollstreckung von
Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die
elterliche Verantwortung und über internationale Kindesentführungen
sowie zur Änderung sonstiger Vorschriften

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 476/21
Ausschussbeteiligung -R- 35

36. Gesetz zur Modernisierung des notariellen Berufsrechts und zur


Änderung weiterer Vorschriften

gemäß Artikel 74 Absatz 2 i.V.m.


Absatz 1 Nummer 27 GG
Drucksache 518/21
Ausschussbeteiligung -R- 36

...
- XII -

Seite
37. Gesetz zur Neuregelung des Berufsrechts der anwaltlichen und
steuerberatenden Berufsausübungsgesellschaften sowie zur
Änderung weiterer Vorschriften im Bereich der rechtsberatenden
Berufe

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 519/21
Ausschussbeteiligung -R- 37

38. Gesetz zur Stärkung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs- und


Gewerberecht

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 520/21
Ausschussbeteiligung -R- 38

39. Gesetz zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur


Änderung weiterer Vorschriften

gemäß Artikel 73 Absatz 2 i.V.m.


Absatz 1 Nummer 9a GG
Drucksache 521/21
Ausschussbeteiligung -R- 39

40. Gesetz zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im


Rechtsdienstleistungsmarkt

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 522/21
zu Drucksache 522/21
Ausschussbeteiligung -R- 40

...
- XIII -

Seite
41. Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des
Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche in Umsetzung der
EU-Richtlinie zur besseren Durchsetzung und Modernisierung der
Verbraucherschutzvorschriften der Union und zur Aufhebung der
Verordnung zur Übertragung der Zuständigkeit für die Durchführung
der Verordnung (EG) Nr. 2006/2004 auf das Bundesministerium der
Justiz und für Verbraucherschutz

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 523/21
Ausschussbeteiligung -R- 41

42. Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 524/21
Ausschussbeteiligung -R- 42

43. Gesetz über die Insolvenzsicherung durch Reisesicherungsfonds und


zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 525/21
zu Drucksache 525/21
Ausschussbeteiligung -R- 43

44. Gesetz zur Änderung des Anti-Doping-Gesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 526/21
zu Drucksache 526/21
Ausschussbeteiligung -R- 44

...
- XIV -

Seite
45.
a) Siebzehntes Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes
(Siebzehntes AtG-ÄnderungsG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 527/21
Ausschussbeteiligung -U- 45a

b) Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes


(18. AtGÄndG)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 528/21
Ausschussbeteiligung -U- 45b

46. Gesetz zur Rehabilitierung der wegen einvernehmlicher homosexueller


Handlungen, wegen ihrer homosexuellen Orientierung oder wegen ihrer
geschlechtlichen Identität dienstrechtlich benachteiligten
Soldatinnen und Soldaten

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 478/21
Ausschussbeteiligung -V- 46

47. Gesetz über die Entschädigung der Soldatinnen und Soldaten und
zur Neuordnung des Soldatenversorgungsrechts

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 479/21
Ausschussbeteiligung -V- 47

...
- XV -

Seite
48. Gesetz zur intensivierten erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit
Sicherheitsermittlungen von Soldatinnen und Soldaten und zur
Sicherheitsüberprüfung von Reservistinnen und Reservisten

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 480/21
Ausschussbeteiligung -V- 48

49. Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 481/21
Ausschussbeteiligung - Vk - Wi - 49

50. Gesetz zur Änderung von Bestimmungen für den Fonds zur
Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 529/21
Ausschussbeteiligung - Wi - 50

51. Gesetz zur Errichtung und Führung eines Registers über


Unternehmensbasisdaten und zur Einführung einer
bundeseinheitlichen Wirtschaftsnummer für Unternehmen
und zur Änderung weiterer Gesetze

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 530/21
zu Drucksache 530/21
Ausschussbeteiligung - Wi - 51

...
- XVI -

Seite
52. Zweites Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur vorläufigen Regelung
des Rechts der Industrie- und Handelskammern

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 531/21
Ausschussbeteiligung - Wi - 52

53. Gesetz zu dem Übereinkommen Nr. 183 der Internationalen


Arbeitsorganisation vom 15. Juni 2000 über den Mutterschutz

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 485/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 53

54. Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung (EU) .../... des Rates vom ...
zur Ausdehnung der Anwendung der Verordnung (EU) .../... des
Europäischen Parlaments und des Rates über ein Aktionsprogramm in
den Bereichen Austausch, Unterstützung und Ausbildung zum Schutz
des Euro gegen Geldfälschung für den Zeitraum 2021-2027
("Programm Pericles IV") auf die nicht teilnehmenden
Mitgliedstaaten

gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 GG


Drucksache 532/21
Ausschussbeteiligung - EU - 54

...
- XVII -

Seite
55. Gesetz zu dem Protokoll vom 19. Februar 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 18. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und der Republik Zypern zur Vermeidung der
Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf
dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 486/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 55

56. Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. Januar 2021 zur Änderung des
Übereinkommens vom 21. Mai 2014 über die Übertragung von
Beiträgen auf den Einheitlichen Abwicklungsfonds und über die
gemeinsame Nutzung dieser Beiträge

gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 GG


Drucksache 534/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 56

57. Gesetz zu dem Protokoll vom 12. Januar 2021 zur Änderung des am
30. März 2010 in London unterzeichneten Abkommens zwischen der
Bundesrepublik Deutschland und dem Vereinigten Königreich
Großbritannien und Nordirland zur Vermeidung der Doppel-
besteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem
Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen in der durch
das am 17. März 2014 in London unterzeichnete Protokoll geänderten
Fassung

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 535/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 57

...
- XVIII -

Seite
58. Gesetz zu dem Protokoll vom 19. Januar 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 30. März 2011 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und Irland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung und
zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern
vom Einkommen und vom Vermögen in der durch das Protokoll vom
3. Dezember 2014 geänderten Fassung

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 536/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 58

59. Gesetz zu dem Protokoll vom 24. März 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 12. April 2012 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und dem Königreich der Niederlande zur Vermeidung
der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung
auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen in der durch das Protokoll
vom 11. Januar 2016 geänderten Fassung

gemäß Artikel 105 Absatz 3 GG


Drucksache 537/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 59

60. Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Februar 2021 zwischen der
Regierung der Bundesrepublik Deutschland und dem Schweizerischen
Bundesrat über die gegenseitige Feststellung der Gleichwertigkeit
von beruflichen Abschlüssen

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 538/21
Ausschussbeteiligung -K- 60

...
- XIX -

Seite
61. Gesetz zur Änderung des Europäischen Übereinkommens vom
30. September 1957 über die internationale Beförderung
gefährlicher Güter auf der Straße (ADR)

gemäß Artikel 77 Absatz 2 GG


Drucksache 487/21
Ausschussbeteiligung - Vk - 61

62. Entwurf eines ... Gesetzes zur Änderung der Verschwiegenheitspflicht


nach dem Börsengesetz

gemäß Artikel 76 Absatz 1 GG


Antrag des Landes Hessen
Drucksache 435/21
Ausschussbeteiligung - Fz - Wi - 62

63. Entwurf eines ... Gesetzes zur Änderung des


Wettbewerbsregistergesetzes

gemäß Artikel 76 Absatz 1 GG


Antrag der Freien und Hansestadt
Hamburg
gemäß § 36 Absatz 2 GO BR
Drucksache 483/21
63

...
- XX -

Seite
64. Entwurf einer ... Verordnung zur Änderung der Achtzehnten
Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes
(Sportanlagenlärmschutzverordnung - 18. BImSchV)

gemäß Artikel 80 Absatz 3 GG


Antrag des Landes Schleswig-Holstein
Drucksache 345/21
Drucksache 345/1/21
Ausschussbeteiligung - U - G - In - 64

65. Entschließung des Bundesrates zur Einführung von Obergrenzen für


Tiere in Tierhaltungsanlagen

Antrag des Landes Mecklenburg-


Vorpommern
Drucksache 386/21
Drucksache 386/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - U - 65

66. Entschließung des Bundesrates: Initiative Biodiversität- und


Klimaschutz - Neue Wege der Landnutzung wagen -
Agroforstwirtschaft im Verwaltungssystem verankern

Antrag des Freistaats Thüringen


Drucksache 420/21
Drucksache 420/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - U - 66

...
- XXI -

Seite
67. Entschließung des Bundesrates zur A1-Bescheinigung

Antrag der Länder Niedersachsen und


Saarland
Geschäftsordnungsantrag des Landes
Niedersachsen
Drucksache 35/20
Ausschussbeteiligung - EU - AIS - Wi - 67

68. Entschließung des Bundesrates - Europäische Datensouveränität


schützen

Antrag des Landes Hessen


Drucksache 340/21
Ausschussbeteiligung - EU - G - In -
- K - R - Wi - 68

69. Entschließung des Bundesrates zu den Netzentgelten im Rahmen des


Kohleausstiegs

Antrag der Freien und Hansestadt


Hamburg
Drucksache 441/21
Drucksache 441/1/21
Ausschussbeteiligung - Wi - U - 69

70. Entschließung des Bundesrates zurPrüfung des Verbots der Förderung


von Ölschiefer

Antrag des Landes Niedersachsen


gemäß § 36 Absatz 2 GO BR
Drucksache 539/21
70

...
- XXII -

Seite
71. Rechnung des Bundesrechnungshofes für das Haushaltsjahr 2020
- Einzelplan 20 -

gemäß § 101 BHO


Drucksache 418/21
Ausschussbeteiligung - Fz - 71

72. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der
Regionen über die Vollendung des europäischen Bildungsraums bis
2025
COM(2020) 625 final

gemäß §§ 3 und 5 EUZBLG


Drucksache 635/201
Drucksache 482/21
Ausschussbeteiligung - EU - AIS - FJ -
- K - Wi - 72

73. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der
Regionen
Aktualisierung der neuen Industriestrategie von 2020: einen
stärkeren Binnenmarkt für die Erholung Europas aufbauen
COM(2021) 350 final/2

gemäß §§ 3 und 5 EUZBLG


Drucksache 436/21
Drucksache 436/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - AIS - K -
- U - Vk - Wi - 73

1
-Wiederaufnahme der Beratungen in EU und K.

...
- XXIII -

Seite
74. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der
Regionen über einen neuen Ansatz für eine nachhaltige blaue
Wirtschaft in der EU: Umgestaltung der blauen Wirtschaft der EU
für eine nachhaltige Zukunft
COM(2021) 240 final

gemäß §§ 3 und 5 EUZBLG


Drucksache 421/21
Drucksache 421/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - AV - K -
- U - Vk - Wi -
- Wo - 74

75. Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den
Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss der
Regionen:
Strategische Leitlinien für eine nachhaltigere und
wettbewerbsfähigere Aquakultur in der EU für den Zeitraum
2021-2030
COM(2021) 236 final

gemäß §§ 3 und 5 EUZBLG


Drucksache 412/21
Drucksache 412/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - AV - K -
- U - Wo - 75

76. Fünfte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 388/21
Ausschussbeteiligung - AIS - G - 76

...
- XXIV -

Seite
77. Verordnung zur Festlegung und Anpassung der Bundesbeteiligung an
den Leistungen für Unterkunft und Heizung für das Jahr 2021
(Bundesbeteiligungs-Festlegungsverordnung 2021 - BBFestV 2021)

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 389/21
Ausschussbeteiligung - AIS - Fz - In - 77

78. Dritte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur Durchführung


des Tarifvertragsgesetzes

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 391/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 78

79. Fünfte Verordnung zur Änderung der Schwerbehinderten-


Ausgleichsabgabeverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 399/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 79

80. Verordnung zur Änderung der Biostoffverordnung und anderer


Arbeitsschutzverordnungen

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 400/21
zu Drucksache 400/21
Drucksache 400/1/21
Ausschussbeteiligung - AIS - AV - G -
-U- 80

...
- XXV -

Seite
81. Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über das
Haushaltswesen in der Sozialversicherung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 401/21
Ausschussbeteiligung - AIS - 81

82. Verordnung zur Durchführung des Tierzuchtgesetzes


(Tierzuchtdurchführungsverordnung - TierZDV)

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 392/21
Drucksache 392/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - 82

83. Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Versuchstierverordnung


und der Versuchstiermeldeverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 393/21
Drucksache 393/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - K - 83

84. Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung und der


Tierschutztransportverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 394/21
Drucksache 394/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - 84

...
- XXVI -

Seite
85. Verordnung zum Schutz von Tieren bei der Haltung und dem
Zurschaustellen an wechselnden Orten (Tierschutz-Zirkus-
verordnung - TierSchZirkV)

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 402/21
Drucksache 402/1/21
Ausschussbeteiligung - AV - U - 85

86. Verordnung zur Änderung der Kassensicherungsverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 438/21
Drucksache 438/1/21
Ausschussbeteiligung - Fz - Vk - 86

87. Zweite Verordnung zur Änderung der Anlage des


Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 403/21
Ausschussbeteiligung -G- 87

88. Zweite Verordnung zur Änderung der Medizinprodukte-


Abgabeverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 450/21
Ausschussbeteiligung -G- 88

...
- XXVII -

Seite
89. Verordnung zu automatisierten Datenabrufen aus den Pass- und
Personalausweisregistern sowie zur Änderung der Passverordnung,
der Personalausweisverordnung und der Aufenthaltsverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 395/21
Drucksache 395/1/21
Ausschussbeteiligung - In - AIS - Vk - 89

90. Verordnung nach § 3 Absatz 2 Satz 2 des Onlinezugangsgesetzes

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 396/21
Ausschussbeteiligung - In - K - 90

91. Achtundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-


Immissionsschutzgesetzes (Verordnung zur Durchführung der
unionsrechtlichen Verordnung über Emissionsgrenzwerte und die
Typgenehmigung für Verbrennungsmotoren für nicht für den
Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen und Geräte -
28. BImSchV)

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Geschäftsordnungsantrag des
Freistaates Sachsen
Drucksache 573/19
Drucksache 573/1/19
Drucksache 573/2/19
Ausschussbeteiligung - U - AIS - Vk -
- Wi - 91

...
- XXVIII -

Seite
92. Verordnung zur Neuordnung nationaler untergesetzlicher
Vorschriften für Biozid-Produkte

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 404/21
Drucksache 404/1/21
Ausschussbeteiligung - U - AIS - AV -
- G - Wi - 92

93. Verordnung zur Einführung einer Ersatzbaustoffverordnung, zur


Neufassung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
und zur Änderung der Deponieverordnung und der
Gewerbeabfallverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 494/21
Ausschussbeteiligung - U - AV - Vk -
- Wi - Wo - 93

94. Verordnung zur Umsetzung der Vorgaben zu Fernwärme und


Fernkälte in der Richtlinie (EU) 2018/2002 sowie in der Richtlinie
(EU) 2018/2001

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 310/21
Drucksache 310/1/21
Ausschussbeteiligung - Wi - AV - In -
- Wo - 94

...
- XXIX -

Seite
95. Verordnung zur Anpassung der Stromgrundversorgungsverordnung
und der Gasgrundversorgungsverordnung an unionsrechtliche
Vorgaben

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 397/21
Drucksache 397/1/21
Ausschussbeteiligung - Wi - AV - 95

96. Verordnung zur Neuordnung kennzeichnungsrechtlicher


Vorschriften für Reifen

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 398/21
Ausschussbeteiligung - Wi - In - U - 96

97. Verordnung zur Änderung der Anreizregulierungsverordnung und


der Stromnetzentgeltverordnung

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 405/21
Drucksache 405/1/21
Ausschussbeteiligung - Wi - U - 97

98. Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der Verkehrswerte
von Immobilien und der für die Wertermittlung erforderlichen Daten
(Immobilienwertermittlungsverordnung - ImmoWertV)

gemäß Artikel 80 Absatz 2 GG


Drucksache 407/21
Drucksache 407/1/21
Ausschussbeteiligung - Wo - Fz - In - 98

...
- XXX -

Seite
99. Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der
Passverwaltungsvorschrift und der Personalausweis-
verwaltungsvorschrift

gemäß Artikel 84 Absatz 2 GG


Drucksache 408/21
Drucksache 408/1/21
Ausschussbeteiligung - In - FS - 99

100. Zweite Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der


Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Personenstandsgesetz
(2. PStG-VwV-ÄndVwV)

gemäß Artikel 84 Absatz 2 GG


Drucksache 409/21
zu Drucksache 409/21
Drucksache 409/1/21
Ausschussbeteiligung - In - FS - R - 100

101. Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen


Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung

gemäß Artikel 84 Absatz 2 GG


Drucksache 410/21
Drucksache 410/1/21
Ausschussbeteiligung - Vk - In - U - 101

...
- XXXI -

Seite
102.
a) Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungsgremien
der Europäischen Union (Umweltschutz auf Kommissions- wie
auf Ratsebene - Themenbereich: Freier Zugang zu Umwelt-
informationen, Umweltverträglichkeitsprüfung, Umweltrechtliche
Zulassungs- und Überwachungsverfahren, BAT-Prozess)

gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG i.V.m.


Abschnitt I der Bund-Länder-
Vereinbarung
Drucksache 434/21
Drucksache 434/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - U - 102a

b) Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungsgremien


der Europäischen Union (Koordinierungsausschuss für die
Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014-2020
(COESIF) (Komitologieausschuss) einschließlich Expertengruppe
für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (EGESIF))

gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG i.V.m.


Abschnitt I der Bund-Länder-
Vereinbarung
Drucksache 452/21
Drucksache 452/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - Wi - 102b

...
- XXXII -

Seite
c) Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungsgremien
der Europäischen Union für die Expertengruppe der
Kommission "Stärkung der Erholung und Krisenresilienz des
Sportsektors während und nach der COVID-19-Pandemie" im
Rahmen des Arbeitsplans der Europäischen Union für den Sport
(2021 - 2024)

gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG i.V.m.


Abschnitt I der Bund-Länder-
Vereinbarung
Drucksache 453/21
Drucksache 453/1/21
Ausschussbeteiligung - EU - In - 102c

103. Benennung eines stellvertretenden Mitglieds des Kuratoriums der


Stiftung "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland"

gemäß § 7 Absatz 3 HdGStiftG


Antrag der Freien Hansestadt Bremen
gemäß § 36 Absatz 2 GO BR
Drucksache 458/21
103

104. Vorschlag der Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz


für die Ernennung von Bundesanwältinnen und Bundesanwälten
beim Bundesgerichtshof

gemäß § 149 GVG


Drucksache 437/21
Ausschussbeteiligung -R- 104
-1- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 1:

Gesetz zur Anpassung des Produktsicherheitsgesetzes und zur


Neuordnung des Rechts der überwachungsbedürftigen Anlagen

Drucksache: 460/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit Artikel 1 des Gesetzes wird das Produktsicherheitsgesetz neu gefasst und
an die Verordnung (EU) 2019/1020 und das bereits verabschiedete neue Markt-
überwachungsgesetz (MÜG) angepasst. Artikel 3 schafft ein eigenständiges Ge-
setz über überwachungsbedürftige Anlagen (ÜAnlG). Mit Artikel 7 des Geset-
zes wird die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) redaktionell an das
neue ÜAnlG angepasst.
Ab 16. Juli 2021 gilt in Deutschland die Verordnung (EU) 2019/1020 des Euro-
päischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 über Marktüberwachung
und die Konformität von Produkten sowie zur Änderung der Richtlinie
2004/42/EG und der Verordnungen (EG) Nr. 765/2008 und (EU) Nr. 305/2011
unmittelbar. Um konkurrierende Regelungen zu der EU-Verordnung und dem
MÜG zu vermeiden, soll das Produktsicherheitsgesetz (ProdSG) um die Vor-
schriften zur Marktüberwachung bereinigt werden.
Aus dem ProdSG sollen auch diejenigen Regelungen herausgelöst werden, die
nicht die Produktsicherheit betreffen, sondern die Sicherheit von Anlagen im
Betrieb. Normadressat ist hier im Gegensatz zum ProdSG nicht der Hersteller
oder der Einführer, sondern der Betreiber der betreffenden Anlagen. Die ent-
sprechenden Bestimmungen werden in ein neues Gesetz über überwachungsbe-
dürftige Anlagen überführt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 1 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 26. März 2021 eine umfangreiche
Stellungnahme zu dem, dem Gesetz zugrundeliegenden Gesetzentwurf be-
schlossen. Mit dieser Stellungnahme sollten an dem Gesetzentwurf zum größten
Teil fachliche und klarstellende Änderungen erreicht werden, um dem Geset-
zeszweck noch besser Rechnung zu tragen.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz in seiner Sitzung am 20. Mai 2021 auf-
grund der Beschlussempfehlung und des Berichts seines Ausschusses für Arbeit
und Soziales in geänderter Fassung angenommen, wobei die Anregungen des
Bundesrates größtenteils übernommen wurden.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, dem Gesetz zuzustimmen.
-2- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 2:

Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/882 des


Europäischen Parlaments und des Rates über die Barriere-
freiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen und
zur Änderung anderer Gesetze

Drucksache: 461/21 und zu 461/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz dient der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/882 über die Barrie-
refreiheitsanforderungen für Produkte und Dienstleistungen. Ziel ist es, die
Rechts- und Verwaltungsvorschriften der EU-Mitgliedstaaten zur Barrierefrei-
heit zu vereinheitlichen. Dadurch sollen Menschen mit Behinderungen eine
breitere Produktpalette zur Auswahl haben und nicht länger auf den Kauf teurer
Spezialprodukte angewiesen sein.
Die Richtlinie (EU) 2019/882 wird in erster Linie in einem neuen Gesetz, dem
Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (Artikel 1), umgesetzt. Hier werden Pflichten
der relevanten Wirtschaftsakteure festgelegt sowie Regelungen für die Überwa-
chung und Durchführung der neuen Bestimmungen getroffen. Regelungsgegen-
stand sind drei Gruppen von Produkten und Dienstleistungen: IT-Produkte für
Endverbraucher (Computer, Tablets, Telekommunikationsgeräte, E-Book-
Lesegeräte et cetera), Zahlungsterminals beziehungsweise Geldautomaten so-
wie Automaten im Zusammenhang mit der Nutzung von öffentlichen Ver-
kehrsmitteln. Im Bereich der Dienstleistungen geht es um Telekommunikati-
onsdienste und Software für IT-Produkte für Endverbraucher, Bankdienstleis-
tungen und elektronischer Geschäftsverkehr sowie Personenbeförderungsdiens-
te.
Mit Artikel 2 des Gesetzes wird das Jugendarbeitsschutzgesetzes geändert. Die
Einrichtung von Ausschüsse für Jugendarbeitsschutz bei den obersten Landes-
behörden für Arbeitsschutz als auch bei den Arbeitsschutzbehörden wird künf-
tig in das Ermessen der Länder gestellt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 2 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 7. Mai 2021 zu dem, dem Gesetz zu-
grundeliegenden Gesetzentwurf Stellung genommen. Er kritisierte insbesondere
die Regelung zur Zuständigkeit der Überwachung der Barrierefreiheitsanforde-
rungen durch die Behörden der Länder. Darüber hinaus hat der Bundesrat fest-
gestellt, dass ein entsprechendes Gesetz seiner Zustimmung bedarf.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund der
Beschlussempfehlung und des Berichts seines Ausschusses für Arbeit und Sozi-
ales das Gesetz mit zahlreichen Änderungen und Ergänzungen beschlossen.
Zwei dieser Änderungen gehen auf Anregungen des Bundesrates aus seiner
Stellungnahme zurück. Dies betrifft die Regelungen zum Einsatz Minderjähri-
ger im Profisport und die Vertretung von Verbrauchern durch einen nach dem
Behindertengleichstellungsgesetz anerkannten Verein.
Mit einer Neuregelung des Statusfeststellungsverfahrens im SGB IV soll das
bisherige Verfahren zur Feststellung des Erwerbsstatus (selbständig oder ab-
hängig beschäftigt) vereinfacht und dessen Akzeptanz verbessert werden. Die
Feststellung des Erwerbsstatus soll nunmehr auch Bindungswirkung gegenüber
anderen Versicherungsträgern, auch gegenüber der Bundesagentur für Arbeit,
entfalten. Damit soll den Beteiligten Rechtssicherheit darüber verschafft wer-
den, ob sie selbstständig tätig oder abhängig beschäftigt sind.
Eine weitere Ergänzung des Gesetzes erfolgt im Rahmen der Künstlersozialver-
sicherung. Zum einen wird der Bund ermächtigt, an die Künstlersozialkasse im
Jahr 2022 einen ergänzenden Zuschuss in Höhe von 84,5 Millionen Euro zu
leisten, um negative Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf den Abgabesatz
der Künstlersozialabgabe auszugleichen. Zum anderen werden die Hinzuver-
dienstgrenzen aus selbständiger nicht-künstlerischer Tätigkeit – ohne dass der
Versicherungsschutz der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung nach
dem Künstlersozialversicherungsgesetz entfällt – erhöht.
Schließlich sieht das Gesetz eine Anpassung der Vergütung für eine erfolgrei-
che Vermittlung in versicherungspflichtige Beschäftigung für Träger nach § 45
Absatz 4 Satz 3 Nummer 2 SGB III und eine Informationspflicht der Vermittler
bei grenzüberschreitenden Arbeitsvermittlungen vor.

...
- 2 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, dem Gesetz zuzustimmen und eine begleitende Entschließung zu fassen.
Mit der Entschließung soll nochmals die Forderung des Bundesrates, die Zu-
ständigkeit für die Marktüberwachung von Barrierefreiheitsanforderungen nicht
bei den Ländern zu verorten, sondern diese über eine Bundesverordnung zu be-
stimmen, bekräftigt werden. In den Ländern seien weder die notwendigen fach-
lichen noch finanziellen Resources vorhanden.
Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten wird auf die Empfehlungsdrucksache
461/1/21 verwiesen.
-3- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 3:

Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten in


Lieferketten (Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz - LkSG)

Drucksache: 495/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz sollen in Deutschland ansässige Unternehmen ab einer be-
stimmten Größe verpflichtet werden, ihrer Verantwortung in der Lieferkette in
Bezug auf die Achtung international anerkannter Menschenrechte besser nach-
zukommen.
Dazu wird ein neues Sorgfaltspflichtengesetz geschaffen, dass Unternehmen zur
Einhaltung festgelegter menschenrechtlichen Sorgfaltspflichten anhält und Ver-
stöße dagegen sanktioniert. Umweltbezogene Sorgfaltspflichten werden von
dem beabsichtigten Gesetz lediglich insoweit erfasst als sie zu Menschenrechts-
verletzungen führen können.
Die Verantwortung der Unternehmen soll sich auf die gesamte Lieferkette er-
strecken, wobei sie nach dem Grad der Einflussmöglichkeit abgestuft ist.
Die Regelungen sollen ab 2023 zunächst verbindlich für große Unternehmen
mit mindestens 3 000 Beschäftigten in Deutschland gelten, ab 2024 für Unter-
nehmen mit mindestens 1 000 Beschäftigten in Deutschland.
Betroffene können sich künftig vor deutschen Gerichten von Nichtregierungs-
organisationen und Gewerkschaften vertreten lassen und sie zur Prozessführung
ermächtigen, wenn sie sich durch einen Verstoß gegen die unternehmerische
Sorgfaltspflicht in einer überragend wichtigen Rechtsposition, zum Beispiel
Leib oder Leben, verletzt sehen.
Für die Durchsetzung der gesetzlichen Anforderungen wird als Kontrollbehörde
das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingesetzt. Die
Behörde kann bei Verstößen geeignete Buß- und Zwangsgelder verhängen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 3 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte gegen den dem Gesetz zugrundeliegenden Gesetzentwurf
in seiner Sitzung am 7. Mai 2021 keine Einwendungen erhoben.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 11. Juni 2021 aufgrund der
Beschlussempfehlung und des Berichts seines Ausschusses für Arbeit und Sozi-
ales das Gesetz in geänderter Fassung beschlossen. Die Änderungen beziehen
sich zum einen auf den Geltungsbereich des Gesetzes. Nunmehr werden auch
ausländische Unternehmen mit Zweigniederlassung oder Tochterunternehmen
in Deutschland einbezogen. Im Rahmen der umweltbezogenen Risiken, die es
zu vermeiden gilt, wurde die Regelung auf die Ausfuhr von gefährlichen Abfäl-
len erweitert.
Klargestellt wurde zudem, dass das Gesetz eine Bemühens- und keine Erfolgs-
pflicht begründet und Unternehmen für Menschenrechtsverletzungen nicht über
die bestehenden Regelungen hinaus zivilrechtlich haftbar gemacht werden kön-
nen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, zu dem Gesetz einen Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses
nicht zu stellen.
-4- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 4:

Viertes Gesetz zur Änderung des Lebensmittel- und Futtermittel-


gesetzbuches sowie anderer Vorschriften

Drucksache: 462/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuch (LFBG) bedarf in mehrfacher
Hinsicht der Anpassung an unmittelbar geltende Regelungen des EU-Rechts.
Seitdem die Verordnung (EG) Nr. 1333/2008 zum 1. Juni 2013 durch die Ver-
ordnungen (EU) Nr. 1129/2011 und (EU) Nr. 1130/2011 durch Ergänzung der
Anhänge II und III vervollständigt wurde, ist das Recht der Lebensmittelzusatz-
stoffe umfassend durch unmittelbar geltendes EU-Recht geregelt. Die Zulas-
sung von Lebensmittelzusatzstoffen erfolgt ausschließlich auf EU-Ebene nach
den Vorgaben der Verordnung (EG) Nr. 1331/2008. Für das in den §§ 6 und 7
des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) für Lebensmittelzu-
satzstoffe statuierte bundesrechtliche Verbot mit Erlaubnisvorbehalt besteht in-
folgedessen kein Anwendungsbereich mehr. § 6 LFGB ist daher aufzuheben,
§ 7 LFGB wird in geeigneter Weise angepasst.
Vitamine, Mineralstoffe, Aminosäuren und sonstige Stoffe mit ernährungsbe-
zogener oder physiologischer Wirkung, die bestimmten Lebensmitteln zugesetzt
werden, sind bislang nach § 2 Absatz 3 Satz 2 LFGB den Lebensmittelzusatz-
stoffen gleichgestellt, mit der Folge, dass sie ebenfalls dem allgemeinen Verbot
nach § 6 LFGB unterliegen. Der Europäische Gerichtshof hat mit seinem Urteil
vom 19. Januar 2017 in der Rechtssache C-282/15 festgestellt, dass diesen Re-
gelungen für Aminosäuren die Artikel 6 und 7 der Verordnung (EG)
Nr. 178/2002 entgegenstehen, soweit das generelle Verbot auf eine Risikoana-
lyse gestützt ist, die nur bestimmte Aminosäuren betrifft, und dass selbst bei
unbedenklichen Stoffen eine Ausnahmegenehmigung nach § 68 LFGB nur be-
fristet erfolgen kann. Obwohl das Urteil des Europäischen Gerichtshofes sich
nur auf die Regelung in § 2 Absatz 3 Satz 2 Nummer 3 LFGB für Aminosäuren

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 4 (a) -

bezieht, soll es zum Anlass genommen werden, § 2 Absatz 3 Satz 2 LFGB ins-
gesamt aufzuheben. Damit soll auch der bundesgerichtlichen Rechtsprechung
(BVerwG-Urteil vom 25.07.2007, Az. 3 C 21.06, BGH-Urteil vom 15.07.2010,
Az. I ZR 123/09, BVerwG-Urteil vom 01.03.2012, Az. 3 C 15/11) im Zusam-
menhang mit der Gleichstellung der sonstigen Stoffe mit ernährungsbezogener
oder physiologischer Wirkung, die bestimmten Lebensmitteln zugesetzt wer-
den, Rechnung getragen werden. Dem Verordnungsgeber sollte jedoch weiter-
hin das Recht eingeräumt werden, bedenkliche Stoffe einem Verbot bzw. einer
Höchstmengenregelung zu unterwerfen. Entsprechende Verordnungsermächti-
gungen sind in § 7 Absatz 2 LFGB vorzusehen.
Die §§ 26 und 27 LFGB enthalten zentrale Verbote zur Wahrung des Gesund-
heits- und Täuschungsschutzes beim Verkehr mit kosmetischen Mitteln. Beide
Vorschriften werden seit dem 11. Juli 2013 vollständig durch die unmittelbar
anwendbaren Regelungen der Artikel 5 i. V. m. Artikel 3 oder Artikel 20 der
Verordnung (EG) Nr. 1223/2009 über kosmetische Mittel überlagert. Da die
§§ 26 und 27 nach § 4 Absatz 1 Nummer 3 LFGB entsprechend auch für Mittel
zum Tätowieren gelten, sind die §§ 26 und 27 so zu fassen, dass sie künftig nur
noch unmittelbar für Mittel zum Tätowieren gelten.
Am 14. Dezember 2019 wurde die Verordnung (EG) Nr. 882/2004 über amtli-
che Kontrollen durch die Verordnung (EU) 2017/625 über amtliche Kontrollen
und andere amtliche Tätigkeiten zur Gewährleistung der Anwendung des Le-
bens- und Futtermittelrechts und der Vorschriften über Tiergesundheit und
Tierschutz, Pflanzengesundheit und Pflanzenschutzmittel abgelöst. Die Arti-
kel 137 und 138 der Verordnung (EU) 2017/625 enthalten ausführliche Rege-
lungen über die im Verdachtsfall sowie nach Feststellung eines Verstoßes von
den zuständigen Behörden zu treffenden Maßnahmen. Vor diesem Hintergrund
erscheint der Maßnahmenkatalog nach § 39 Absatz 2 LFGB weitgehend ver-
zichtbar. Die §§ 38, 39 LFGB sind daher entsprechend anzupassen. Da die Ver-
ordnung (EU) 2017/625 nicht für Bedarfsgegenstände (mit Ausnahme von Le-
bensmittelbedarfsgegenständen), kosmetische Mittel und Mittel zum Tätowie-
ren gilt, bedarf es insoweit weiterhin bundesgesetzlicher Regelungen, die in
§ 39a LFGB angesiedelt werden sollen.
In verschiedenen Lebensmittelkrisen hat sich gezeigt, dass eine schnelle Rück-
verfolgung von Lieferketten für eine wirksame Gefahrenabwehr von entschei-
dender Bedeutung ist. Da die Verwertbarkeit der entsprechenden Informationen
entscheidend davon abhängt, ob sie in angemessener Form und Frist übermittelt

...
- 4 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

werden, wird in § 44 Absatz 3 LFGB angeordnet, dass sie so vorzuhalten sind,


dass sie im Bedarfsfall spätestens nach 24 Stunden elektronisch übermittelt
werden können. Sollte dies für ein Lebensmittel- oder Futtermittelunternehmen
eine unzumutbare Härte darstellen, kann die zuständige Behörde von diesen
Anforderungen im Einzelfall Ausnahmen zulassen.
Weitere Änderungen des LFGB betreffen die Aufhebung von Begriffsbestim-
mungen, die bereits in unmittelbar anwendbaren Vorschriften des EU-Rechts
verankert sind, weitere Anpassungen an die Verordnung (EU) Nr. 1169/2011
(§§ 11, 13 und 35), die Schaffung zusätzlicher behördlicher Befugnisse zur
Überwachung des Internethandels mit Erzeugnissen sowie die Straffung der
Mitteilungs- und Übermittlungspflichten über Untersuchungsergebnisse zu ge-
sundheitlich nicht erwünschten Stoffen (§ 44a).
Im EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz erfolgen in § 4 Absatz 3 Folgeände-
rungen zur Anpassung der Überwachungsvorschriften des LFGB. Mit den Än-
derungen des Weingesetzes erfolgen auch hier Folgeänderungen zur Anpassung
der Überwachungsvorschriften des LFGB.
Mit der Änderung des Infektionsschutzgesetzes wird der geänderten Aufgaben-
verteilung der Fachbehörden im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für
Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) Rechnung getragen.
Mit der Änderung des Milch- und Fettgesetzes sowie des Milch- und Margari-
negesetzes soll eine Rechtsgrundlage für die Beauftragung des Max-Rubner-
Instituts mit Forschungsaufgaben im Bereich der Milchgüte geschaffen werden.
Zudem werden in verschiedenen Gesetzen Folgeänderungen insbesondere auf-
grund der Änderungen der Begriffsbestimmungen der §§ 2 und 3 LFGB vorge-
nommen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 997. Sitzung am 27. November 2020 beschlossen,
zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 617/20 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/25319, Anlage 4 - den Vorschlägen des
Bundesrates teilweise zugestimmt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 4 (c) -

Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/29854 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen. Dabei wurden die Vorschläge des Bundesrates
teilweise berücksichtigt.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen und eine begleitende Entschließung zu fassen.
Die Empfehlungen des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz im
Einzelnen sind aus Drucksache 462/1/21 ersichtlich.
-5- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 5:

Gesetz zur Änderung des Öko-Landbaugesetzes und des Öko-


Kennzeichengesetzes

Drucksache: 463/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Die Unionsvorschriften für die ökologische Erzeugung und die Kennzeichnung
entsprechender Produkte sind neugestaltet worden.
Die geltende EG-Öko-Basisverordnung – Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des
Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die
Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhe-
bung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 (ABl. L 189 vom 20.7.2007, S. 1) –
wird zum 1. Januar 2022 abgelöst. An ihre Stelle tritt die zukünftig geltende
EU-Öko-Basisverordnung, nämlich die Verordnung (EU) 2018/848 des Europä-
ischen Parlaments und des Rates vom 30. Mai 2018 über die ökologi-
sche/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen Erzeug-
nissen sowie zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates
(ABl. L 150 vom 14.6.2018, S. 1).
Mit der neuen Verordnung und dem auf ihrer Basis erlassenen Tertiärrecht wer-
den die Rechtsgrundlagen für den Öko-Bereich neu gefasst.
Die künftig geltende EU-Öko-Basisverordnung ist eng mit der EU-Verordnung
über amtliche Kontrollen verzahnt. Es handelt sich um die Verordnung (EU)
2017/625 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. März 2017 über
amtliche Kontrollen und andere amtliche Tätigkeiten zur Gewährleistung der
Anwendung des Lebens- und Futtermittelrechts und der Vorschriften über Tier-
gesundheit und Tierschutz, Pflanzengesundheit und Pflanzenschutzmittel, zur
Änderung der Verordnungen (EG) Nr. 999/2001, (EG) Nr. 396/2005, (EG)
Nr. 1069/2009, (EG) Nr. 1107/2009, (EU) Nr. 1151/2012, (EU) Nr. 652/2014,
(EU) 2016/429 und (EU) 2016/2031 des Europäischen Parlaments und des Ra-
tes, der Verordnungen (EG) Nr. 1/2005 und (EG) Nr. 1099/2009 des Rates so-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 5 (a) -

wie der Richtlinien 98/58/EG, 1999/74/EG, 2007/43/EG, 2008/119/EG und


2008/120/EG des Rates und zur Aufhebung der Verordnungen (EG)
Nr. 854/2004 und (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Ra-
tes, der Richtlinien 89/608/EWG, 89/662/EWG, 90/425/EWG, 91/496/EEG,
96/23/EG, 96/93/EG und 97/78/EG des Rates und des Beschlusses
92/438/EWG des Rates (Verordnung über amtliche Kontrollen) (ABl. L 95 vom
7.4.2017, S. 1; L 137 vom 24.5.2017, S. 40; L 48 vom 21.2.2018, S. 44; L 322
vom 18.12.2018, S. 85; L 126 vom 15.5.2019, S. 73), die zuletzt durch die De-
legierte Verordnung (EU) 2019/2127 der Kommission vom 10. Oktober 2019
(ABl. L 321 vom 12.12.2019, S. 111) geändert worden ist.
Diese Verordnung enthält unter anderem die horizontal geltenden EU-Kontroll-
vorschriften für Lebensmittel, Futtermittel sowie Tiergesundheit. Deren An-
wendungsbereich umfasst auch die ökologische Erzeugung und die Kennzeich-
nung entsprechender Produkte.
Das Öko-Landbaugesetz (ÖLG) soll zukünftig der Anwendung der beiden EU-
Verordnungen dienen.
Die Regelungen des ÖLG und des Öko-Kennzeichengesetzes (ÖkoKennzG)
haben sich über Jahre in der Praxis bewährt. Sie sollen erhalten bleiben und
auch weiterhin der Durchführung des Unionsrechts für die ökologische Erzeu-
gung und die Kennzeichnung entsprechender Produkte dienen. Dazu bedürfen
sie eingehender Anpassung an das Unionsrecht.
Mittels des vorliegenden Änderungsgesetzes werden die zahlreichen Bezug-
nahmen im ÖLG und im ÖkoKennzG auf Normen des Unionsrechts aktualisiert
und bezüglich der EU-Verordnung über amtliche Kontrollen ergänzt.
Von einer neu gefassten Ausnahmemöglichkeit der EU-Öko-Basisverordnung
zur Zertifizierungspflicht, nach der Verkäuferinnen und Verkäufer geringfügi-
ger Mengen an Öko-Erzeugnissen von der ansonsten geltenden Verpflichtung
zur Zertifizierung ihrer Tätigkeit freigestellt werden können, soll auch zukünftig
auf nationaler Ebene Gebrauch gemacht werden.
Klargestellt wird, dass die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH in den Infor-
mationsfluss der zuständigen Behörden einbezogen ist.
Die nebenstrafrechtlichen Bestimmungen werden aktualisiert und neu gefasst.
Schließlich sind redaktionelle Änderungen vorgesehen.

...
- 5 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 beschlossen, zu
dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 131/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/28404, Anlage 3 - den Vorschlägen des
Bundesrates teilweise zugestimmt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 231. Sitzung am 21. Mai 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/29856 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen. Dabei wurden die Vorschläge des Bundesrates
teilweise berücksichtigt.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.

...
-6- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 6:

Siebzehntes Gesetz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes

Drucksache: 496/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes ist es, bestimmte Regelungen, die mit dem Sechzehnten Ge-
setz zur Änderung des Arzneimittelgesetzes (16. AMG-Novelle) getroffen wor-
den waren, aufgrund von Erkenntnissen, die aus der gemäß § 58g des Arznei-
mittelgesetzes (AMG) durchgeführten Evaluierung gewonnen wurden, zu ver-
bessern und zu präzisieren.
Unter Berücksichtigung der Ergebnisse der im Juni 2019 vorgelegten Evaluie-
rung werden folgende technisch-administrative Anpassungen vorgenommen:
- Die Mitteilungsverpflichtungen der Tierhalter an die zuständige Behörde
über Arzneimittelverwendungen werden so angepasst, dass - ergänzend zu
der geltenden Regelung - der Tierhalter nicht nur zur Meldung der Anwen-
dung von Arzneimitteln verpflichtet ist, die antibakteriell wirksame Stoffe
enthalten, sondern auch zur Meldung verpflichtet ist, wenn keine Anwen-
dung solcher Arzneimittel erfolgt ist. Unterlassene Meldungen über die
Anwendung antibiotischer Tierarzneimittel wirken sich in erheblichem Um-
fang auf die Höhe der bundesweiten Kennzahlen aus und tragen dazu bei,
dass die betriebliche Therapiehäufigkeit von Betrieben mit größerer Wahr-
scheinlichkeit die Kennzahlen 1 oder 2 überschreitet, so dass Tierhalter
Maßnahmen zur Verringerung der Behandlung ergreifen müssen. Die Ein-
führung der Verpflichtung zur Meldung auch der Nichtanwendung von an-
tibiotischen Tierarzneimitteln dient daher der Verbesserung der Daten-
grundlage, indem die Daten vollständiger erhoben werden.
- Ferner ist zusätzlich zur Anzahl der Behandlungstage nunmehr auch das
Anwendungs- oder Abgabedatum des Arzneimittels anzugeben. Damit wird
die datumsgenaue Zuordnung von Antibiotikaanwendungen zum jeweiligen
Halbjahr und somit die datumsgenaue Berechnung der Therapiehäufigkeit

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 6 (a) -

ermöglicht. Diese Ergänzung trägt ebenfalls dazu bei, die Qualität der Da-
ten, anhand derer die Berechnung der halbjährlichen betrieblichen Thera-
piehäufigkeiten und der bundesweiten Kennzahlen erfolgt, weiter zu ver-
bessern.
- Außerdem wird eine Regelung geschaffen, die Tierhaltern alternativ zur
schriftlichen Versicherung auch die elektronische Abgabe der Versicherung
über die Einhaltung der tierärztlichen Behandlungsanweisung ermöglicht.
Ziel der Vorschrift ist die administrative Entlastung der Tierhalter.
- Der Berechnungsmodus zur Ermittlung der betrieblichen halbjährlichen
Therapiehäufigkeit wird für den Fall der Anwendung eines zugelassenen
Fertigarzneimittels, das eine Kombination von Sulfonamiden mit Trime-
thoprim, einschließlich der Derivate von Trimethoprim, oder das eine
Kombination von verschiedenen chemischen Verbindungen eines einzigen
antibakteriellen Wirkstoffs enthält, so angepasst, dass die Anwendung der-
artiger Kombinationspräparate nicht per se zu einer höheren betrieblichen
Therapiehäufigkeit führt.
- Des Weiteren werden die Regelungen zur Verwendung von Daten dahinge-
hend erweitert, dass die Verarbeitung und Nutzung der Daten nach §§ 58a
bis 58c AMG auch zum Zweck der Durchführung einer Risikobewertung
des Bundesinstitutes für Risikobewertung auf dem Gebiet der Antibiotika-
resistenz zulässig wird. Ziel der Vorschrift ist es, die Entwicklung der Anti-
biotikaanwendung bei den sechs Nutzungsarten der 16. AMG-Novelle über
den Beobachtungszeitraum der Evaluierung hinaus weiterhin verfolgen zu
können, um Veränderungen der Antibiotikaanwendung erfassen und ihre
Bedeutung im Verhältnis zur Entwicklung des Resistenzgeschehens präzi-
ser einschätzen zu können.
- Eine Übergangsvorschrift ist erforderlich, um sicherzustellen, dass die bun-
desweite Entwicklung der Antibiotikaanwendung bei Masttieren, über die
die Evaluierung der 16. AMG-Novelle neue Erkenntnisse erbracht hat, auch
für den Zeitraum vom 1. Januar 2018 bis zum Zeitpunkt des Inkrafttretens
der 17. AMG-Novelle weiterverfolgt werden kann, so dass keine Datenlü-
cken entstehen.

...
- 6 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

Da der in § 58g AMG vorgeschriebene Evaluierungsauftrag des Bundesministe-


riums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) durch die Vorlage des Be-
richts des BMEL über die Evaluierung erfüllt worden ist, erfolgen ferner eine
redaktionelle Bereinigung der Regelungen zur Verwendung von Daten und die
Streichung der Vorschrift zur Evaluierung.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 993. Sitzung am 18. September 2021 beschlossen,
zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 427/20 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/23159, Anlage 4 - den Vorschlägen des
Bundesrates zugestimmt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30493 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen. Dabei wurden die Vorschläge des Bundesrates
berücksichtigt.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.

...
-7- Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 7:

Gesetz zur Pflanzengesundheit

Drucksache: 497/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Die Verordnung (EU) 2016/2031 sowie die Verordnung (EU) 2017/625 schaf-
fen die Grundlagen, um der phytosanitären Bedrohung durch gefährliche Scha-
dorganismen der Pflanzen zu begegnen. Um dieser Bedrohung entgegenzuwir-
ken, sind dort Pflichten, Verbote, Beschränkungen sowie Anforderungen und
Maßnahmen festgelegt. Deren Durchführung sowie Kontrolle und Sanktionie-
rung sind national sicherzustellen.
Mit diesem Gesetz werden die zur Durchführung der Verordnung (EU)
2016/2031 und Verordnung (EU) 2017/625 im Bereich der Pflanzengesundheit
erforderlichen Regelungen geschaffen, um für alle Beteiligten Rechtssicherheit
und Rechtsklarheit herzustellen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 beschlossen, zu
dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 132/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/28405, Anlage 3 - den Vorschlägen des
Bundesrates teilweise zugestimmt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30493 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen. Dabei wurden die Vorschläge des Bundesrates
teilweise berücksichtigt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 7 (a) -

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.
- 8a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 8a:

Gesetz zur Durchführung der im Rahmen der Gemeinsamen


Agrarpolitik geltenden Konditionalität (GAP-Konditionalitäten-
Gesetz - GAPKondG)

Drucksache: 498/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes ist es, die neuen Regelungen der Europäischen Union (EU)
für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) in nationales Recht umzusetzen.
Voraussetzung für die Gewährung flächen- und tierbezogener EU-Agrar-
fördermittel der ersten und zweiten Säule ist bisher, dass sogenannte Cross-
Compliance Verpflichtungen erfüllt werden. Die bisher geltenden Cross-
Compliance Verpflichtungen sehen vor, dass bestimmte Auflagen in den Berei-
chen Umweltschutz, Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, Tier- und Pflan-
zengesundheit sowie beim Tierschutz und beim Erhalt der landwirtschaftlichen
Flächen in einem guten Bewirtschaftungs- und Umweltzustand erfüllt werden.
Die EU hat für die neue Förderperiode der Jahre 2023 bis 2027 einen Strate-
giewechsel vorgenommen. Das neue Vorgehen räumt den Mitgliedstaaten grö-
ßere Spielräume bei der Umsetzung ein, indem die Vorgaben der EU-Ebene
sich künftig stärker auf Ziele beschränken und für die Wege zur Zielerreichung
Korridore vorsehen. Die bisher geltenden „Cross-Compliance-Vorschriften“ be-
stehend aus den „Grundanforderungen an die Betriebsführung“ (GAB) und den
„Standards für die Erhaltung von Flächen in gutem landwirtschaftlichem und
ökologischem Zustand“ (GLÖZ) werden zukünftig unter dem Begriff „Konditi-
onalität“ in modifizierter und zum Teil erweiterter Form fortgeführt. In die
Konditionalität werden auch die bisherigen „Greening-Maßnahmen“, das sind
Landbewirtschaftungsmethoden, die den Klima- und Umweltschutz fördern, in
modifizierter Form überführt (neu: Ökoregelungen).

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 8a (a) -

Diese Änderungen auf EU-Ebene machen auch eine Änderung der nationalen
Durchführungsregelungen erforderlich. Das vorliegende Regelungsvorhaben
enthält die wesentlichen Entscheidungen zur Konditionalität und löst damit das
Agrarzahlungen-Verpflichtungengesetz ab.
Das Gesetz setzt insbesondere die neuen Vorgaben für die Umwandlung von
Dauergrünland und für das Verbot der Umwandlung von Dauergrünland in
Moor- und Feuchtgebieten um. Darüber hinaus ist die Umwandlung oder das
Umpflügen von umweltsensiblem Dauergrünland künftig verboten. Ferner gibt
es künftig die Pflicht, mindestens drei Prozent der Ackerfläche pro Betrieb als
nichtproduktive Flächen oder Landschaftselemente vorzuhalten sowie auf be-
stimmten Flächen für eine Begrünung während sensibelster Zeiten, wie z. B. im
Winter, zu sorgen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1005. Sitzung am 27. November 2020 beschlossen,
zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 299/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/30240 - ihre Rechtsposition dargelegt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30513 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 8b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 8b:

Gesetz zur Durchführung des im Rahmen der Gemeinsamen


Agrarpolitik einzuführenden Integrierten Verwaltungs- und
Kontrollsystems (GAP-Integriertes Verwaltungs- und
Kontrollsystem-Gesetz - GAPInVeKoSG)

Drucksache: 499/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes ist es, die neuen Regelungen der Europäischen Union (EU)
für die gemeinsame Agrarpolitik (GAP) in nationales Recht umzusetzen.
Das Gesetz setzt einen Teil der Vorgaben der weiterentwickelten Gemeinsamen
Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union (EU) in Deutschland um. Konkret
geht es bei diesem Teil der Umsetzung um notwendige Änderungen beim Inte-
grierten Verwaltungs- und Kontrollsystem (InVeKoS). InVeKoS ist ein wesent-
liches Kontrollinstrument für die Agrarausgaben der EU. Die durch das
InVeKoS ermittelten Daten fließen in das Rechnungsabschlussverfahren der EU
ein. Die Konzeption, Koordinierung sowie Kontrollfunktionen des InVeKoS er-
folgen durch die EU-Kommission; für die konkrete Umsetzung sind die EU-
Mitgliedstaaten zuständig.
Künftig sollen das Antragsverfahren und die Kommunikation grundsätzlich
elektronisch abgewickelt werden, Ausnahmen sind für die Antragsteller nur
noch unter engen Voraussetzungen möglich. Bisher waren die elektronische
Antragstellung und die elektronische Kommunikation optional vorgesehen. Mit
dem Gesetzentwurf wird zudem für die Länder die Möglichkeit geschaffen, eine
umfassend digitalisierte Antragsbearbeitung einzuführen.
Darüber hinaus soll ein Flächenmonitoring-System eingeführt werden, wodurch
auch die Vor-Ort-Kontrollen entfallen können. Ein Flächenmonitoring-System
ist ein Verfahren der regelmäßigen und systematischen Beobachtung, Verfol-
gung und Bewertung landwirtschaftlicher Tätigkeiten und Methoden auf land-
wirtschaftlichen Flächen. Dazu werden vor allem Satellitendaten genutzt. Den

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 8b (a) -

Ländern wird ein gewisser zeitlicher Spielraum eingeräumt, ab wann sie das
Flächenmonitoring-System einführen.
Nicht Gegenstand des vorliegenden Gesetzes sind die inhaltlichen Vorausset-
zungen, die die Landwirte künftig erfüllen müssen, um entsprechende Förder-
summen zu erhalten. Diese werden in einem gesonderten Gesetz geregelt, dem
GAP-Konditionalitäten-Gesetz (siehe hierzu die Ausführungen zu BR-Druck-
sache 498/21, TOP 8a).

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1005. Sitzung am 25. Mai 2021 beschlossen, zu
dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 300/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/30241 - ihre Rechtsposition dargelegt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30513 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 8c - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 8c:

Gesetz zur Durchführung der im Rahmen der Gemeinsamen


Agrarpolitik finanzierten Direktzahlungen (GAP-Direktzahlungen-
Gesetz - GAPDZG)

Drucksache: 500/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


In der Europäischen Union (EU) werden im Rahmen einer Reform der Gemein-
samen Agrarpolitik (GAP) für die Jahre ab 2023 auch die Direktzahlungen für
die landwirtschaftlichen Betriebsinhaberinnen und Betriebsinhaber neu gere-
gelt. Zur Durchführung der Direktzahlungen ab dem Jahr 2023 bedarf es eines
Bundesgesetzes. Dieses muss als Teil des GAP-Strategieplans, den die Reform
den Mitgliedstaaten vorschreibt, der Europäischen Kommission bis spätestens
1. Januar 2022 zur Genehmigung vorgelegt werden.
Aus diesem Grund ist das vorliegende Gesetz erforderlich, mit dem die wesent-
lichen zu treffenden Entscheidungen geregelt werden. Das ist insbesondere hin-
sichtlich der Aufteilung der finanziellen Zuweisung in Höhe von rund 4,9 Milli-
arden Euro jährlich auf die vorzusehenden Direktzahlungen, der Übertragung
von Mitteln für Direktzahlungen in den Europäischen Landwirtschaftsfonds für
die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER), der Festlegung im Recht der
EU künftig vorgesehener geplanter Einheitsbeträge für die jeweiligen Direkt-
zahlungen sowie hinsichtlich der Auswahl von Regelungen für Klima und Um-
welt (Öko-Regelungen) erforderlich. Dies dient entsprechend den spezifischen
Zielen der Regelung der EU insbesondere der Förderung einer nachhaltigen
Entwicklung der Landwirtschaft in wirtschaftlicher, sozialer, umwelt- und kli-
maschutzpolitischer Hinsicht.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 8c (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1005. Sitzung am 25. Mai 2021 beschlossen, zu
dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 301/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/30242 - ihre Rechtsposition dargelegt.
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30513 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 8d - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 8d:

Viertes Gesetz zur Änderung des Direktzahlungen-


Durchführungsgesetzes

Drucksache: 501/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit der Verordnung (EU) 2020/2220 wurde unter anderem Artikel 14 der Ver-
ordnung (EU) Nr. 1307/2013 geändert. Diese Änderung ermöglicht es den Mit-
gliedstaaten, bis zum 1. August 2021 zu beschließen, bis zu 15 Prozent der für
das Antragsjahr 2022 für Deutschland festgesetzten nationalen Obergrenze für
die Direktzahlungen als zusätzliche, im Haushaltsjahr 2023 aus dem Europäi-
schen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER)
finanzierte Förderung bereitzustellen.
Das Direktzahlungen-Durchführungsgesetz vom 9. Juli 2014 hat für die Jahre
2015 bis 2019 eine Umschichtung von 4,5 Prozent und - geändert durch Arti-
kel 1 des Gesetzes vom 12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2726) sowie Artikel 1
des Gesetzes vom 22. November 2020 (BGBl. I S. 2473) - für die Jahre 2020
und 2021 jeweils eine Umschichtung von 6 Prozent der Direktzahlungsmittel
als zusätzliche Förderung für Maßnahmen im Rahmen der Programmplanung
für die Entwicklung des ländlichen Raums (zweite Säule der Gemeinsamen
Agrarpolitik) bereitgestellt. Das Gesetz sieht vor, die Umschichtung für das Jahr
2022 in Höhe von 8 Prozent als zusätzliche, im Haushaltsjahr 2023 aus dem
ELER finanzierte Förderung vorzusehen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1005. Sitzung am 25. Mai 2021 beschlossen, zu
dem Gesetzentwurf der Bundesregierung gemäß Artikel 76 Absatz 2 des
Grundgesetzes eine Stellungnahme abzugeben, BR-Drucksache 302/21 (Be-
schluss). Die Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung zur Stellungnahme
des Bundesrates - BT-Drucksache 19/30243 - ihre Rechtsposition dargelegt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 8d (a) -

Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 auf Grund
der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für Ernährung und
Landwirtschaft - BT-Drucksache 19/30513 - den Gesetzentwurf nach Maßgabe
von Änderungen angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 9a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 9a:

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. Januar 2021 zur


Änderung des Vertrags vom 2. Februar 2012 zur Einrichtung des
Europäischen Stabilitätsmechanismus

Drucksache: 533/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Übereinkommen zur Änderung des Vertrags zur Einrichtung des Europäi-
schen Stabilitätsmechanismus (ESM-Änderungsübereinkommen) bedarf der
Zustimmung der gesetzgebenden Körperschaften durch ein Bundesgesetz ge-
mäß Artikel 59 Absatz 2 Satz 1 in Verbindung mit Artikel 23 Absatz 1 Satz 2
des Grundgesetzes (Vertragsgesetz). Das Gesetz verfolgt das Ziel, die Zustim-
mung des Deutschen Bundestages und des Bundesrates zu dem ESM-
Änderungsübereinkommen zu erteilen.
Das Vertragsgesetz legt zudem fest, dass wesentliche Entscheidungen des Gou-
verneursrates oder des Direktoriums des ESM einer erneuten bundesgesetzli-
chen Ermächtigung bedürfen. Hierzu gehören Änderungen der in Anhang III
des ESM-Änderungsübereinkommens festgelegten Zugangskriterien für die
vorsorgliche ESM-Finanzhilfe, Änderungen der in Anhang IV festgelegten Kri-
terien für die Genehmigung von Darlehen und Auszahlungen im Rahmen der
Letztsicherungsfazilität, Änderungen der erforderlichen Stimmenmehrheit für
die Annahme eines Beschlusses über Darlehen und entsprechende Auszahlun-
gen im Dringlichkeitsabstimmungsverfahren im Rahmen der Letztsicherungsfa-
zilität sowie die Einführung einer zusätzlichen Tranche genehmigten Stammka-
pitals.
Das ESM-Änderungsübereinkommen entwickelt den ESM als Krisenbewälti-
gungsinstrument auf verschiedenen Ebenen fort, um Gefahren für die Stabilität
des Euro-Währungsgebiets insgesamt effektiver abwenden zu können. Die we-
sentlichen Elemente der Reform sind:

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 9a (a) -

– Die Wirksamkeit der bestehenden vorsorglichen Finanzhilfeinstrumente des


ESM wird gestärkt.
– Die Kompetenzen des ESM werden durch eine Neuordnung der Zusam-
menarbeit mit der Kommission bei der Gewährung von Finanzhilfen, bei
der Programmgestaltung und bei der Programmüberwachung gestärkt.
– Zur Stärkung der Schuldentragfähigkeit in der Währungsunion erfolgt im
ESM-Vertrag erstmals die Klarstellung, dass Stabilitätshilfen nur solchen
ESM-Mitgliedern gewährt werden sollten, deren Schulden als tragfähig er-
achtet werden.
– Um zukünftig eine gegenseitige Verschärfung von Banken- und Staats-
schuldenkrisen in der Währungsunion zu vermeiden und zur Wahrung der
Finanzstabilität der Währungsunion beizutragen, wird der ESM ermächtigt,
dem einheitlichen Abwicklungsausschuss (Single Resolution Board – SRB)
für den einheitlichen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund – SRF) die
Letztsicherungsfazilität in Form einer revolvierenden Kreditlinie zur Verfü-
gung zu stellen, aus der Darlehen bereitgestellt werden können.
– Es wird eine Rechtsgrundlage eingeführt, auf deren Basis der Gouverneurs-
rat des ESM beschließen kann, eine zusätzliche Tranche genehmigten
Stammkapitals einzurichten, um die Übernahme von Rechten und Ver-
pflichtungen der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität zu erleichtern
(Artikel 40 Absatz 4 des ESM-Vertrags).

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1004. Sitzung am 7. Mai 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen er-
hoben (vergleiche BR-Drucksache 220/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 234. Sitzung am 11. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Haushalts-
ausschusses (vergleiche BT-Drucksache 19/30506) das Gesetz in unveränderter
Fassung angenommen.

...
- 9a (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Fragen der Europäischen Union emp-
fiehlt dem Bundesrat, dem vom Deutschen Bundestag am 11. Juni 2021 verab-
schiedeten Gesetz gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.
- 9b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 9b:

Zweites Gesetz zur Änderung des ESM-Finanzierungsgesetzes

Drucksache: 506/21

Mit dem Gesetz sollen die Änderungen durch das Übereinkommen zur Änderung
des Vertrags zur Einrichtung des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM-
Änderungsübereinkommen) im ESM-Finanzierungsgesetz (ESMFinG) nach-
vollzogen und die parlamentarischen Mitwirkungs- und Unterrichtungsrechte
entsprechend angepasst werden. Der Anteil der Bundesrepublik Deutschland an der
Finanzierung des ESM soll hierdurch nicht verändert werden.
Zu diesem Zweck soll zu den Aufgaben des Europäischen Stabilitätsmechanismus
(ESM) auch die Funktion der Bereitstellung der Letztsicherungsfazilität für den
einheitlichen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund – SRF) gehören. Für die
Zwecke der Letztsicherungsfazilität sollen spezifische parlamentarische
Mitwirkungs- und Unterrichtungsrechte in das ESMFinG aufgenommen
beziehungsweise bestehende Rechte spezifiziert werden. Mitwirkungsrechte sollen
darüber hinaus auch mit Blick auf Veränderungen bei den vorsorglichen ESM-
Finanzhilfeinstrumenten angepasst und für die mögliche Einrichtung einer
zusätzlichen Tranche genehmigten Stammkapitals sowie den Abschluss einer
Kooperationsvereinbarung zwischen dem ESM und der Europäischen Kommission
geschaffen werden.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz ohne Änderungen verabschiedet.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz den
Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.
- 10 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 10:

Gesetz zur Ergänzung und Änderung der Regelungen für die


gleichberechtigte Teilhabe von Frauen an Führungspositionen in
der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst

Drucksache: 502/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem im Mai 2015 in Kraft getretenen “Führungspositionen-Gesetz“ wurde
die Grundlage geschaffen, den Anteil von Frauen in den Führungsgremien von
Wirtschaft und Verwaltung deutlich zu erhöhen. Die Entwicklung des
Frauenanteils in Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen
Dienst zeigt indes, dass es erforderlich ist, die Wirksamkeit dieser gesetzlichen
Maßnahmen weiter zu verbessern. Daher setzt das „Zweite Führungspositionen-
Gesetz“ folgende Schwerpunkte:
 Die Regelungen für den Bereich der Privatwirtschaft sollen weiterentwickelt
werden: Besteht der Vorstand eines börsennotierten und zugleich paritätisch
mitbestimmten Unternehmens aus mehr als drei Mitgliedern, so muss er
künftig mit mindestens einer Frau und mindestens einem Mann besetzt sein.
Außerdem muss die Festlegung der Zielgröße Null für den Vorstand, die
beiden obersten Führungsebenen unterhalb des Vorstands und den
Aufsichtsrat begründet werden. Im Handelsbilanzrecht werden jeweils
entsprechende Berichtspflichten eingeführt. Zugleich soll der Sanktions-
mechanismus bei Verletzung von Berichtspflichten im Zusammenhang mit
der Festlegung von Zielgrößen verbessert und wirksamer ausgestaltet
werden.
 Für Unternehmen mit Mehrheitsbeteiligung des Bundes soll – unabhängig
von Börsennotierung oder Mitbestimmung – bereits bei mehr als zwei
Mitgliedern im Geschäftsführungsorgan eine Mindestbeteiligung von einer
Frau und einem Mann gelten. Daneben soll die fixe Mindestquote für den
Aufsichtsrat Anwendung finden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 10 (a) -

 Für die Leitungsorgane der Körperschaften im Bereich der Sozialversich-


erung – mehrköpfige Vorstände der gesetzlichen Krankenkassen, die
Geschäftsführungen der Renten- und Unfallversicherungsträger, das
Direktorium der Deutschen Rentenversicherung Bund sowie den Vorstand
der Bundesagentur für Arbeit – soll eine Mindestbeteiligung von einer Frau
und einem Mann eingeführt werden.
 Auch die Regelungen für den öffentlichen Dienst sollen weiterentwickelt
werden: Die Vorgaben des Bundesgremienbesetzungsgesetzes sollen auf
Aufsichtsgremien und wesentliche Gremien ausgeweitet werden, bei denen
der Bund zwei Mitglieder bestimmen kann. Das Ziel der gleichberechtigten
Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der
Bundesverwaltung bis zum Jahr 2025 soll im Bundesgleichstellungsgesetz
gesetzlich festgeschrieben werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1001. Sitzung am 5. März 2021 zu dem Gesetzent-
wurf gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes Stellung genommen (vgl.
BR-Drucksache 49/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz in seiner 234. Sitzung am 11. Juni 2021
in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführen-
den Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (vgl. BT-
Drucksache 19/30514) nach Maßgabe von Änderungen verabschiedet.
Dabei wurden einige Forderungen des Bundesrates aus seiner Stellungnahme
zum Gesetzentwurf aufgegriffen. So wurde eine Öffnungsklausel für die Länder
in das Gesetz aufgenommen, die es ermöglicht, auch in Unternehmen mit
mehrheitlicher Länderbeteiligung die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen
und Männern an Führungspositionen zu stärken. Des Weiteren wurde die Anre-
gung des Bundesrates umgesetzt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in
Führungspositionen in der Privatwirtschaft zu fördern, indem die Bestellung ei-
nes Mitglieds des Geschäftsführungsorgans einer AG, SE oder GmbH aus
Gründen des Mutterschutzes, der Elternzeit, der Pflege von Familienangehöri-
gen oder der Erkrankung vorübergehend ausgesetzt werden kann.
Ein weiteres maßgebliches Anliegen des Bundesrates, namentlich für die Vor-
standsebene börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen statt

...
- 10 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

der im Gesetzentwurf vorgesehenen Mindestbeteiligung eine Mindestquote vor-


zusehen sowie die feste Mindestquote für den Aufsichtsrat auf weitere Unter-
nehmen auszuweiten, wurde allerdings nicht berücksichtigt. Die Bundesregie-
rung hatte diese Forderung in ihrer Gegenäußerung abgelehnt (vgl. BT-
Drucksache 19/27633).

III. Empfehlung des Ausschusses für Frauen und Jugend


Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem vom Deutschen Bundestag
am 11. Juni 2021 verabschiedeten Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Ab-
satz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat darüber hinaus eine begleitende Ent-
schließung zu fassen, in der die Bundesregierung um Nachjustierung hinsicht-
lich der Einführung einer Mindestquote für die Vorstandsebene börsennotierter
und paritätisch mitbestimmter Unternehmen sowie für den Aufsichtsrat weiterer
Unternehmen gebeten wird, sollte sich im Rahmen einer Evaluierung zum Ge-
setz herausstellen, dass die erhoffte Wirkung der Mindestbeteiligung nicht ein-
tritt.

Einzelheiten sind der BR-Drucksache 502/1/21 zu entnehmen.


- 11 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 11:

Gesetz zur ganztägigen Förderung von Kindern im


Grundschulalter (Ganztagsförderungsgesetz - GaFöG)

Drucksache: 503/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz sollen Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau ganztägiger Bil-
dungs- und Betreuungsangebote zur Verfügung gestellt werden, um die Länder
und Kommunen bei der Gewährleistung des Anspruchs auf Ausbau von ganztä-
gigen Bildungs- und Betreuungsangeboten für Kinder in Grundschulen weiter
zu unterstützen.
Der Bund und die Länder haben Ende 2020 mit einer entsprechenden Verwal-
tungsvereinbarung das erste Investitionsprogramm zum beschleunigten Infra-
strukturausbau der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder gestartet, mit dem
der Bund den Ländern 750 Millionen Euro zur Verfügung stellt. Am
15. Dezember 2020 ist zudem das Gesetz zur Errichtung des Sondervermögens
„Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder im Grund-
schulalter" (Ganztagsfinanzierungsgesetz – GaFG) in Kraft getreten. Zusammen
mit den Mitteln aus dem ersten Investitionsprogramm sollen den Ländern und
Kommunen über dieses Sondervermögen Finanzhilfen des Bundes in Höhe von
bis zu 3,5 Milliarden Euro zur Verfügung gestellt werden.
Das Gesetz setzt vor diesem Hintergrund folgende Schwerpunkte:
– Einführung eines Anspruchs auf ganztägige Förderung für Grundschulkin-
der, die ab dem Schuljahr 2026/2027 die erste Klassenstufe besuchen bis
zum Beginn der fünften Klassenstufe durch entsprechende Anpassung des
Achten Buches Sozialgesetzbuch (wie Angebote zur Förderung in Erzie-
hung, Bildung und Betreuung durch Ganztagsbedarfe an Betreuung in Hor-
ten und Ganztagsgrundschulen sowie sonstiger an den Unterricht anschlie-
ßender Bildungs- und Betreuungsangebote in anderen Angebotsformen),

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 11 (a) -

– Schaffung eines Gesetzes über Finanzhilfen gemäß Artikel 104c Satz 2 in


Verbindung mit Artikel 104b Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes zur Unter-
stützung der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände bei ihren Investi-
tionen in die kommunale Bildungsinfrastruktur zum quantitativen und qua-
litativen investiven Ausbau ganztägiger Bildungs- und Betreuungsangebote
zur Umsetzung des Anspruchs auf ganztägige Förderung für Grundschul-
kinder,
– Veränderung der vertikalen Umsatzsteuerverteilung zu Lasten des Bundes,
durch die den Ländern ab dem Jahr 2026 Finanzmittel zur Aufgabenerfül-
lung zur Verfügung gestellt werden. Zum anteiligen Ausgleich für laufende
Belastungen der Länder aus den Betriebskosten, die diesen aus der
stufenweisen Einführung eines Anspruchs auf ganztägige Förderung für
Grundschulkinder entstehen, verringern sich die Steuereinnahmen des
Bundes in den folgenden Jahren um folgende Beträge:
2026: 100 Millionen Euro
2027: 340 Millionen Euro
2028: 580 Millionen Euro
2029: 820 Millionen Euro
Folgejahre: 960 Millionen Euro p.a.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1005. Sitzung am 28. Mai 2021 zu dem Gesetzent-
wurf gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes umfassend Stellung ge-
nommen (vgl. BR-Drucksache 348/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz in seiner 234. Sitzung am 11. Juni 2021
in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführen-
den Ausschusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (vgl. BT-
Drucksache 19/30512) nach Maßgabe von Änderungen verabschiedet, wobei
die Anregungen des Bundesrates nur geringfügig berücksichtigt wurden.
Insbesondere eine der wesentlichen Forderungen des Bundesrates zur Nach-
justierung durch die Bundesregierung bei den finanziellen Rahmenbedingungen
zum Ausbau der Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter sowie damit
einhergehend der Sicherung einer auskömmlichen und dynamisierten Beteili-
gung des Bundes an der Finanzierungsregelung hinsichtlich der Investitions-

...
- 11 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

und Betriebskosten findet sich nicht in dem Gesetzesbeschluss wieder.


Folgende Änderungen wurden seitens des Deutschen Bundestages beschlossen:
– zusätzliche Förderung von Ausstattungsinvestitionen neben den
Investitionen in den Neu - oder Umbau, der Erweiterung sowie der
Sanierung der kommunalen Bildungsinfrastruktur, um zusätzliche
Betreuungsplätze im Sinne des § 3 Satz 3 Ganztagsfinanzhilfegesetz oder
räumliche Kapazitäten zu schaffen,
– Verlängerung der Fristen für den Erwerb von Ansprüchen auf Bonusmittel
um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2022 aufgrund des durch die
langwierigen Verhandlungen zwischen Bund und Ländern eingetretenen
zeitlichen Verzugs. Diese Änderung zieht die Änderung des § 4 Absatz 2
und 4 des Ganztagsfinanzierungsgesetzes nach sich. Auch hier wurden die
Fristen für den Erwerb von Ansprüchen auf Bonusmittel festgelegt und sind
entsprechend um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2022 zu verlängern.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Frauen und Jugend, der Finanzausschuss
und der Ausschuss für Kulturfragen empfehlen dem Bundesrat, zu dem vom
Deutschen Bundestag am 11. Juni 2021 verabschiedeten Gesetz die Einberu-
fung des Vermittlungsausschusses aus mehreren Gründen zu verlangen.
Hinsichtlich der Anrufungsgründe ist insbesondere auf folgende Forderungen
des Bundesrates zu verweisen:
– Absenkung des Kofinanzierungsanteils der Länder von 50 Prozent auf zehn,
zumindest jedoch auf 30 Prozent bezüglich der Investitionskosten,
– Anrechnung von Finanzierungsanteilen Dritter bei den Investitionskosten
auf den Kofinanzierungsanteil der Länder,
– dynamisierte hälftige Kostenbeteiligung des Bundes hinsichtlich der Be-
triebskosten an dem realistisch zu schätzendem Gesamtbedarf in Höhe von
jährlich 4,5 Milliarden Euro im Endausbau zuzüglich anfallender Kosten-
steigerungen durch die Erhöhung des Umsatzsteueranteils der Länder.

Weitere Einzelheiten sind der BR-Drucksache 503/1/21 zu entnehmen.


- 12 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 12:

Gesetz zur Änderung des Gesetzes über Finanzhilfen des Bundes


zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder und zur Änderung
weiterer Gesetze (Kitafinanzhilfenänderungsgesetz -
KitaFinHÄndG)

Drucksache: 504/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz wird die Bewilligungs- und Umverteilungsfrist vom
30. Juni 2021 um ein Jahr auf den 30. Juni 2022 verlängert. Darauf aufbauende
Fristenregelungen insbesondere für den Abschluss geförderter Maßnahmen aber
auch für Mittelabrufe, Verwendungsnachweise, das Monitoring und Berichte
werden entsprechend angepasst. Diesbezüglich erfolgen Änderungen des Geset-
zes über Finanzhilfen des Bundes zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder
(KitaFinHG). Mit dem neuen § 6c Bundeskindergeldgesetz wird der generelle
Nachrang des Kinderzuschlags gegenüber dem Unterhaltsrecht geregelt und si-
chergestellt, dass dieser den jeweiligen aktuellen unterhaltsrechtlichen Bedarf
des Kindes nicht mindert. Darüber hinaus wird sichergestellt, dass die beste-
henden Akuthilfen für eine bessere Vereinbarkeit von Pflege und Beruf über
den 30. Juni 2021 hinaus gelten:
˗ Beschäftigte können in einer akut auftretenden Pflegesituation unter den Vo-
raussetzungen des § 2 Pflegezeitgesetz befristet weiterhin bis zu 20 Arbeits-
tage der Arbeit fernbleiben.
˗ Beschäftige können die Familienpflegezeit und Pflegezeit weiterhin flexib-
ler in Anspruch nehmen, wenn der Arbeitgeber zustimmt. Wer die Höchst-
dauer beziehungsweise Gesamtdauer einer möglichen Freistellung für pfle-
gebedürftige nahe Angehörige nicht ausgeschöpft hat, kann erneut eine Frei-
stellung nach dem Pflegezeitgesetz oder Familienpflegezeitgesetz in An-
spruch nehmen. Ein unmittelbarer Anschluss ist in diesen Fällen nicht erfor-
derlich. Die Ankündigungsfrist für Freistellungen nach dem Familienpflege-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 12 (a) -

zeitgesetz liegt bei zehn Arbeitstagen. Die Ankündigung der Freistellungen


nach dem Pflegezeitgesetz oder Familienpflegezeitgesetz kann weiterhin in
Textform statt in Schriftform erfolgen. Während der Familienpflegezeit
kann die Mindestarbeitszeit von 15 Wochenstunden bis zu einem Monat un-
terschritten werden.
˗ Bei der Ermittlung der Darlehenshöhe während der Freistellungen können
auf Antrag weiterhin Monate mit einem pandemiebedingt geringeren Ein-
kommen unberücksichtigt bleiben.
Des Weiteren soll der Kinderfreizeitbonus Kinder und Jugendliche aus bedürf-
tigen Familien und aus Familien mit kleinen Einkommen unterstützen, insbe-
sondere zur Wahrnehmung von Angeboten zur Freizeitgestaltung in den Ferien
oder um Versäumtes nachholen zu können. Zudem stehen die individuellen Hil-
fen zur Lernförderung für bedürftige Schülerinnen und Schüler nach dem Bil-
dungs-und Teilhabepaket wie bisher zur Verfügung und sollen während der
Pandemiezeit und im unmittelbaren Anschluss noch leichter zugänglich sein.
Deshalb entfällt der gesonderte Antrag auf Übernahme der Aufwendungen für
die Lernförderung bis zum 31. Dezember 2023.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz, das auf eine Initiative der Fraktionen
der CDU/CSU und der SPD zurückgeht, in seiner 234. Sitzung am
11. Juni 2021 aufgrund der Beschlussempfehlung und des Berichts des Aus-
schusses für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (vergleiche BT-Drucksache
19/30507) in geänderter Fassung - zusätzlich angenommen wurden Änderungen
des Bundesnaturschutzgesetzes - verabschiedet.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Frauen und Jugend, der Ausschuss für
Arbeit, Integration und Soziales, der Ausschuss für Familie und Senioren
und der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit emp-
fehlen dem Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 104a Absatz 4, Artikel 104c
Satz 2 in Verbindung mit Artikel 104b Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes zu-
zustimmen.
- 13 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 13:

Sechstes Gesetz zur Änderung des Conterganstiftungsgesetzes

Drucksache: 464/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz, welches auf einen Gesetzentwurf der Fraktionen der
CDU/CSU und der SPD beruht, wird die Stiftung „Conterganstiftung für behin-
derte Menschen“ in „Conterganstiftung“ umbenannt und somit dem aktuellen
Sprachgebrauch angepasst.
Ferner wird die rechtliche Grundlage für eine einmalige vorzeitige Auszahlung
der für die bislang jährlichen Sonderzahlungen zur Verfügung stehenden Mittel
aus dem Stiftungsvermögen an die leistungsberechtigten Personen geschaffen.
Die Ausschüttung eines solchen Betrages soll den Betroffenen eine bessere
Planbarkeit und mehr Gestaltungsfreiheit im Hinblick auf den Umgang mit den
thalidomidbedingten Beeinträchtigungen ermöglichen und sei ein weiterer Bei-
trag zur Verbesserung der Lebenssituation der Betroffenen im Alter. Zudem soll
ein Wertverlust aufgrund zu erwartender geringer Erträge oder etwaiger Nega-
tivzinsen des für die jährlichen Sonderzahlungen zur Verfügung stehenden Stif-
tungsvermögens vermieden werden.
Um die Unsicherheit in der Praxis im Hinblick auf den Schutz von einmal aner-
kannten Schadenspunkten zu beseitigen, soll klargestellt werden, dass die nach-
trägliche Aberkennung von – fehlerhaft zugesprochenen – Schadenspunkten
keinen Einfluss auf den Leistungsanspruch hat.
Durch eine Abschmelzung des unantastbaren Kapitalstocks der Stiftung von
derzeit 6,5 Millionen Euro um fünf Millionen Euro soll eine rechtliche Grund-
lage geschaffen werden, um auch künftig eine dem Stiftungszweck angemesse-
ne Projektförderung zu ermöglichen.
Die Regelung zur Berichtspflicht der Bundesregierung wird zudem an die aktu-
ellen Gegebenheiten angepasst, wonach eine Berichtsvorlage im Abstand von
vier Jahren zu erfolgen hat.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 13 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner Sitzung am 20. Mai 2021 das Gesetz auf-
grund der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend mit Änderungen beschlossen.
Anders als im Gesetzentwurf vorgesehen, wird die Auszahlung der Mittel, die
insgesamt für die jährlichen Sonderzahlungen zur Verfügung stehen, um ein
Jahr, zum 30. Juni 2022, vorgezogen. Durch die vorzeitige Auszahlung kommt
es zu einer Erhöhung der Auszahlungsbeträge. Daher sind für neue Anträge
rund 72 000 Euro und für Anträge auf Erhöhung der Leistungen rund
124 000 Euro anzusetzen.
Weitere Änderungen sind Folgeänderungen oder Änderungen redaktioneller
Art.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Familie und Senioren empfiehlt dem Bundesrat, einen An-
trag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses gemäß Artikel 77 Absatz 2 des
Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 14 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 14:

Gesetz zur weiteren Stärkung des Anlegerschutzes

Drucksache: 465/21

Mit dem Gesetz soll im Bereich der Finanzmarktregulierung vor allem der
Anlegerschutz gestärkt werden. Neben der Insolvenz eines großen Anbieters von
Vermögensanlagen sollen weitere Erfahrungen aus der Praxis umgesetzt werden.
Dabei sollen Regelungen geschaffen werden, die es vor allem Privatanlegern
ermöglichen sollen, weitestgehend eigenständige Anlageentscheidungen zu treffen.
Dazu werden vor allem die Anforderungen an die Transparenz einzelner Anlagen
erhöht, und anderseits soll über sachkundige Vermittler und Berater eine Art
Schutzinstanz eingerichtet werden.
Mit Blick auf die Risikotragfähigkeit von Privatanlegern sollen weitere
Schutzmaßnahmen greifen. Damit wären zum Beispiel sogenannte Blind-pools
gegenüber Privatanlegern nicht mehr zulässig. Das heißt, Produkte, bei denen nicht
klar ist, welche konkreten Anlageobjekte finanziert werden sollen, dürfen dann
Privatanlegern nicht mehr angeboten werden.
Weiter möglich sind jedoch Fonds, die zur Ertragssteigerung bereits gestreute
Anlagen anbieten. Die Verwalter der Fonds müssen jedoch künftig unabhängig vom
Volumen des Fonds eine Erlaubnis nach dem Kapitalanlagengesetzbuch vorweisen
können.
Im Vermögensanlagegesetz sollen bei Direktinvestments in Sachgüter aber auch bei
Anlageformen, die z. B. an andere Zweckgesellschaften weitergereicht werden, eine
Mittelverwendungskontrolle durch einen unabhängigen Dritten verpflichtend
werden.
Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme unter anderem angeregt, das Verbot
von Blind-pools auch auf die sogenannten Alternativen Investmentsfonds zu
erstrecken.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 14 (a) -

Der Deutsche Bundestag hat in das Gesetz - abgesehen von einer Reihe
redaktioneller Änderungen - weitere inhaltliche Konkretisierungen aufgenommen.
Im Vermögensanlagegesetz wird der Personenkreis, der als Mittel-
verwendungskontrolleur tätig werden darf, auf die Personen oder
Berufsgesellschaften beschränkt, bei welchen aufgrund ihrer fachlichen Kenntnisse
sowie bestehender berufsrechtlicher Pflichten eine Gewähr für eine
ordnungsgemäße Wahrnehmung der Pflichten als Mittelverwendungskontrolleur
gegeben ist. Diese dürfen nur beauftragt werden, wenn sie von den Emittenten
unabhängig sind und für sie auch keine Abschlussprüfungen durchführen.
Im Kapitalanlagengesetzbuch werden unter anderem Rechnungslegungsvorschriften
für registrierte Kapitalverwaltungsgesellschaften eingeführt sowie Regelungen im
Bereich der Geldwäsche klargestellt.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz den


Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.
- 15 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 15:

Sechstes Gesetz zur Änderung des Steuerbeamten-


Ausbildungsgesetzes

Drucksache: 466/21

Das Vorhaben soll einen geordneten Ausbildungsbetrieb der Steuerbeamten auch


unter pandemischen Bedingungen ermöglichen, um so die Funktionsfähigkeit der
Steuerverwaltung auch während und nach der Pandemie sicherzustellen. Hierzu
wird die Möglichkeit zur Abweichung von gewissen Vorschriften des
Steuerbeamten-Ausbildungsgesetzes (StBAG) geschaffen. Darüber hinaus wurde
eine Öffnungsklausel für Teilzeitregelungen der Länder auch für den mittleren und
gehobenen Dienst geschaffen.

Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 zum Gesetzentwurf
Stellung genommen.

Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 den
Gesetzentwurf in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts (BT-
Drucksache 19/29838) seines Finanzausschusses angenommen.

Die Änderungsvorschläge des Bundesrates wurden angenommen.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 16 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 16:

Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts

Drucksache: 467/21

Ziel des Gesetzes ist vor allem die Umsetzung des Modell 1 der Empfehlungen der
Kommission zur Reform der Unternehmensbesteuerung (Brühler Empfehlungen).
Dieses sieht vor, Personenhandelsgesellschaften und Partnerschaftsgesellschaften
die Möglichkeit einzuräumen, dieselben steuerlichen Regelungen in Anspruch
nehmen zu können wie Kapitalgesellschaften.
Hintergrund ist, dass Personengesellschaften gewerbesteuerrechtlich als
eigenständige Steuersubjekte behandelt werden, für Zwecke der
Einkommensbesteuerung sind dies hingegen ausschließlich die an ihr unmittelbar
oder mittelbar beteiligten natürlichen Personen oder Körperschaftsteuersubjekte
(transparente Besteuerung). Dies könne im Einzelfall zu teils erheblichen
Abweichungen bei Steuerbelastung und Bürokratieaufwand im Vergleich zu
Kapitalgesellschaften führen.
Darüber hinaus soll das Vorhaben den räumlichen Anwendungsbereich des
Umwandlungssteuergesetzes über den Europäischen Wirtschaftsraum hinaus
erweitern, Unwuchten bei der steuerlichen Behandlung von Währungskursgewinnen
und -verlusten bei Gesellschafterdarlehen beseitigen und den Bürokratieaufwand
bei der steuerbilanziellen Nachverfolgung von organschaftlichen Mehr- und
Minderabführungen verringern.
Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme im ersten Durchgang vor allem
beanstandet, dass der Gesetzentwurf nicht im Vorfeld mit den Finanzverwaltungen
der Länder besprochen wurde, und daher zahlreiche praktische Fragen
offengeblieben waren. Neben Änderungsvorschlägen zu dem Optionsmodell
wurden weitere Anregungen in Form von Prüfaufträgen formuliert.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 16 (a) -

Der Deutsche Bundestag hat bei dem Beschluss des Gesetzes einige Vorschläge
aufgegriffen. Unter anderem wurde in das Gesetz aufgenommen:
– Form des Antrags (grundsätzlich elektronisch), Frist (ein Monat vor Beginn des
Wirtschaftsjahrs) und Adressat (Präzisierung)
– Präzisierung der Regelung zur Rückoption bei Ausscheiden des vorletzten
Gesellschafters
– Regelung zur Verhinderung von nicht oder niedrig besteuerten Einkünften bei
internationalen Qualifikationskonflikten
– Regelung zur Grunderwerbsteuer
– Klarstellung, dass die optierende Gesellschaft für Zwecke der Forschungs-
zulage Anspruchsberechtigte i. S. des KStG ist
– Folgeanpassung im Bewertungsrecht und im Erbschaftsteuer- und Schen-
kungsteuerrecht
– Anwendungsregelung
– Einräumung eines Wahlrechts hinsichtlich der Höhe der gewinnmindernden
Rücklage infolge des Wechsels zur organschaftlichen Einlagelösung
– Verlängerung der Reinvestitionsfristen des § 6b EStG und der Investitionsfrist
des § 7g EStG um ein weiteres Jahr

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 17 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 17:

Gesetz zur Umsetzung der Anti-Steuervermeidungsrichtlinie


(ATAD-Umsetzungsgesetz - ATADUmsG)

Drucksache: 468/21

Das Vorhaben soll der Umsetzung europäischen Rechts zur Bekämpfung der
Steuervermeidung dienen. Die Richtlinie (EU) 2016/1164 des Rates vom
12. Juli 2016 mit Vorschriften zur Bekämpfung von Steuervermeidungspraktiken
mit unmittelbaren Auswirkungen auf das Funktionieren des Binnenmarktes
– ABl. L 193 vom 19.7.2016, S. 1 (Anti-Steuervermeidungs-Richtlinie / ATAD),
geändert durch Artikel 1 der Richtlinie (EU) 2017/952 des Rates vom 29. Mai 2017
zur Änderung der Richtlinie (EU) 2016/1164 bezüglich hybrider Gestaltungen mit
Drittländern (ABl. L 144 vom 7.6.2017, S. 1 / ATAD II) – verpflichtet die EU-
Mitgliedstaaten insbesondere zur Anpassung ihrer steuerlichen Regelungen zur
Entstrickungs- und Wegzugsbesteuerung (Artikel 5 ATAD), zur Hinzurechnungs-
besteuerung (Artikel 7 und 8 ATAD) sowie zur Neutralisierung von Besteuerungs-
inkongruenzen im Zusammenhang mit Hybriden Gestaltungen (Artikel 9 und 9b
ATAD). Laut Begründung des Gesetzentwurfs werden diese von der ATAD
vorgegebenen Mindeststandards bereits weitgehend erfüllt. Dennoch ergebe sich
Umsetzungsbedarf aus den vorgenannten Artikeln.
Artikel 5 ATAD verpflichtet die Mitgliedstaaten zur Aufdeckung und (auf Antrag
ratierlichen) Besteuerung stiller Reserven bei der grenzüberschreitenden
Überführung von Wirtschaftsgütern, der Verlagerung von Betrieben oder dem
Wegzug von Körperschaften (sogenannte Entstrickungsbesteuerung). Zudem
werden die Mitgliedstaaten verpflichtet, im Fall der Überführung von
Wirtschaftsgütern ins Inland oder bei Zuzug von Körperschaften die im Rahmen der
ausländischen Entstrickungsbesteuerung angesetzten Werte anzuerkennen, sofern
diese dem Marktwert entsprechen (sogenannte Verstrickung).

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 17 (a) -

Mit der ATAD wurde außerdem für alle Mitgliedstaaten ein verpflichtender
Mindeststandard für eine Hinzurechnungsbesteuerung eingeführt (Artikel 7 und 8
ATAD), deren Kern eine gesellschafterbezogene Betrachtung des Beherrschungs-
kriteriums ist.
Die Artikel 9 und 9b ATAD verpflichten die Mitgliedstaaten vor allem,
Besteuerungsinkongruenzen zu neutralisieren, die sich daraus ergeben, dass auf
Grund sogenannter hybrider Elemente bestimmte Zahlungen, die beim Schuldner
grundsätzlich als Betriebsausgaben abziehbar sind, beim Gläubiger nicht besteuert
werden.

Der Bundesrat hat zu dem Gesetzentwurf in seiner 1004. Sitzung am 7. Mai 2021
umfangreich Stellung genommen.

Der Deutsche Bundestag hat die Anregungen des Bundesrates aufgenommen und
das Gesetz in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines
Finanzausschusses (BT-Drucksache 19/29848) in seiner 231. Sitzung am
21. Mai 2021 verabschiedet.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 18 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 18:

Gesetz zur europäischen Vernetzung der Transparenzregister


und zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/1153 des
Europäischen Parlaments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur
Nutzung von Finanzinformationen für die Bekämpfung von
Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen schweren
Straftaten (Transparenzregister- und Finanzinformationsgesetz)

Drucksache: 505/21

Das Gesetz dient der Umsetzung europarechtlicher Vorgaben auf dem Gebiet der
Geldwäschebekämpfung.
Es soll die Voraussetzungen für die in der Geldwäscherichtlinie (EU) 2018/843 bis
zum 10. März 2021 vorgeschriebene Vernetzung der Transparenzregister auf EU-
Ebene schaffen. Bislang handelt es sich beim deutschen Transparenzregister um ein
sog. Auffangregister, das in der Regel lediglich auf andere Register (Handels-,
Genossenschafts- oder Partnerschaftsregister) verweist. Für einen Großteil der
deutschen Gesellschaften besteht daher im Transparenzregister selbst kein
strukturierter Datensatz in einem einheitlichen Datenformat. Durch die
Gesetzesänderungen sollen Gesellschaften, die bislang ihre wirtschaftlich
Berechtigten nicht an das Transparenzregister direkt zu melden hatten, hierzu
verpflichtet werden. Diese Meldepflicht wird durch eine entsprechende
Bußgeldvorschrift flankiert.
Der entstehende einheitliche Datensatz soll so einen EU-weiten Austausch
ermöglichen und die Aussagekraft des Transparenzregisters insgesamt verbessern.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 18 (a) -

Darüber hinaus dient das Gesetz der Umsetzung der EU-


Finanzinformationsrichtlinie (EU) 2019/1153 zur Nutzung von Finanz-
informationen zur Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und
sonstigen schweren Straftaten. Auch sie zielt auf die EU-weite Nutzbarmachung
nationaler Datensätze; hier in Bezug auf die bestehenden Kontenregister und aus
den nationalen Zentralstellen für Finanztransaktionsuntersuchungen. Nach
Richtlinienvorgaben sollen das Bundesamt für Justiz (BfJ) und das
Bundekriminalamt (BKA) als zuständige Behörden für den Kontenabruf und für
den Austausch entsprechender Kontendaten mit Europol benannt werden. Für den
Zugang zum Informationsaustausch mit der Zentralstelle für Finanztransaktions-
untersuchungen und für den EU-weiten Austausch von Finanzinformationen soll
das BKA als zentrale Stelle auf Bundesebene benannt werden.
Für beide Behörden sollen hierfür gesonderte Zugriffsbefugnisse geregelt werden.

Der Bundesrat hat zum Gesetzentwurf in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021
umfangreich Stellung genommen.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sitzung am


10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines
Finanzausschusses (BT-Drucksache 19/30443) angenommen.

Die vom Bundesrat angeregten Änderungen wurden hierbei ganz überwiegend nicht
übernommen.

Der federführende Finanzausschuss und der Wirtschaftsausschuss empfehlen


dem Bundesrat, zu dem Gesetz den Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.

Der Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem Bundesrat, den


Vermittlungsausschuss anzurufen.

Die Empfehlungen im Einzelnen sind aus der Drucksache 505/1/21 ersichtlich.


- 19 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 19:

Gesetz zur Modernisierung des Tabaksteuerrechts (Tabaksteuer-


modernisierungsgesetz - TabStMoG)

Drucksache: 507/21

Das Gesetz sieht – neben Steuererhöhungen für Zigaretten und Feinschnitt über die
nächsten fünf Jahre – vor allem zwei Änderungen im Tabaksteuerrecht vor. Zum
einen sollen sogenannte Heat-not-Burn-Produkte (erhitzter Tabak) statt wie bisher
dem niedrigeren Steuertarif des Pfeifentabaks ab dem 1. Januar 2022 dem höheren
Zigarettensteuertarif unterfallen. Zum anderen sollen nikotinhaltige Substanzen zur
Verwendung in E-Zigaretten, die bislang tabaksteuerfrei sind, ab dem 1. Juli 2022
der Tabaksteuer unterliegen. Die Besteuerung soll hierbei an den Nikotingehalt der
Substanz anknüpfen.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sitzung am


10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines
Finanzausschusses (BT-Drucksache 19/30490) angenommen.

Die Fassung enthält gegenüber dem Gesetzentwurf der Bundesregierung


insbesondere die zusätzliche Besteuerung von Wasserpfeifentabak, der nun nicht
mehr wie Pfeifentabak besteuert wird.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz den


Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.
- 20 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 20:

Zweites Gesetz zur Änderung des Bundesschuldenwesen-


gesetzes und anderer Gesetze

Drucksache: 508/21

Die seit 2013 von den Mitgliedstaaten des Eurowährungsgebiets neu begebenen
Staatsschuldtitel mit einer Ursprungslaufzeit von mehr als einem Jahr enthalten alle
standardisierte Umschuldungsklauseln mit zweistufigem Mehrheitserfordernis.
Grundlage ist Artikel 12 Absatz 3 des Vertrages zur Einrichtung des Europäischen
Stabilitätsmechanismus – ESM – (BGBl. 2012 II S. 981, 983).
Umschuldungsklauseln sind vertragliche Bestimmungen, die eine geordnete
Restrukturierung der Staatsschuld gewährleisten sollen. In Deutschland sind die
Umschuldungsklauseln seit 2013 Teil der Emissionsbedingungen für
Bundeswertpapiere unter gesetzlicher Leitbildfunktion der §§ 4a bis 4k des
Bundesschuldenwesengesetzes. Umfasst eine Umschuldungsmaßnahme mehrere
verschiedene Anleihen, so gilt derzeit ein zweistufiges Mehrheitserfordernis. Das
bedeutet, dass eine Mehrheit der Gläubiger sowohl in Bezug auf jede einzelne
betroffene Serie als auch in Bezug auf die Gesamtheit aller betroffenen
Schuldverschreibungen erforderlich ist.
Das zweistufige Mehrheitserfordernis bedeutet daher eine relativ hohe Hürde für
den Erfolg entsprechender Umschuldungsmaßnahmen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 20 (a) -

Um zukünftig für die Staaten des Euro-Währungsgebiets eine Einigung zwischen


dem jeweiligen Staat und seinen Gläubigern zu erleichtern bzw. zu beschleunigen
sowie um Hold-out-Risiken zu minimieren, wurde mit dem ESM-
Änderungsübereinkommen vom 27. Januar 2021 nunmehr vereinbart, dass alle
Staaten des Euro-Währungsgebiets ab 2022 ihre neuen Schuldtitel mit
Umschuldungsklauseln mit einstufigem Mehrheitserfordernis (sogenannte
einstufige Aggregation) ausstatten (Artikel 1 Nummer 20 Buchstabe b des ESM-
Änderungsübereinkommens).
Um die Einführung von Umschuldungsklauseln mit einstufigem
Mehrheitserfordernis im Bereich der Bundeswertpapiere rechtssicher zu
ermöglichen, sind die §§ 4a bis 4k des Bundesschuldenwesengesetzes entsprechend
den Anpassungen der zwischen den Euro-Staaten vereinbarten Musterbedingungen
zu ändern und zu ergänzen.
Der Deutsche Bundestag hat bei seinem Gesetzesbeschluss einige Bestimmungen
für die Arbeit der Finanzagentur GmbH des Bundes ergänzt. Da die Teilnahme am
Kreditmarkt in der Regel nur telefonisch, durch Chats oder elektronische
Handelsplattformen erfolgt, sind entsprechende Regelungen über die Aufzeichnung
dieser Kommunikationen und den Datenschutz aufgenommen worden.
Außerdem wurden in das Bundesanstalt-Post-Gesetz Bestimmungen über die
Berechnungen des Jahresabschlusses aufgenommen sowie Vorschriften über die
Bildung der Rückstellungen für die Versorgungs- und Beihilfeleistungen der
ehemaligen Beschäftigten der seinerzeitigen Bundespost angepasst.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz den
Vermittlungsausschuss nicht anzurufen.
- 21 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 21:

Gesetz zur Abwehr von Steuervermeidung und unfairem


Steuerwettbewerb und zur Änderung weiterer Gesetze

Drucksache: 509/21

Durch die Verlagerung von Firmen und Leistungen in sogenannte Steueroasen


entgehen dem deutschen Fiskus jährlich erhebliche Steuereinnahmen.
Ziel dieses Gesetzes ist es, Staaten (Steuerhoheitsgebiete), die anerkannte Standards
in den Bereichen Transparenz in Steuersachen, Steuerwettbewerb und bei der
Umsetzung verbindlicher BEPS-Mindeststandards nicht erfüllen, dazu anzuhalten,
Anpassungen in Richtung einer Umsetzung und Beachtung internationaler
Standards im Steuerbereich vorzunehmen. Zu diesem Zweck sollen Personen und
Unternehmen durch gezielte verwaltungsseitige und materiell-steuerrechtliche
Maßnahmen davon abgehalten werden, Geschäftsbeziehungen zu natürlichen oder
juristischen Personen in diesen Steuerhoheitsgebieten fortzusetzen oder
aufzunehmen.
Das Gesetz nimmt die Schlussfolgerungen des Rates der Europäischen Union zur
EU-Liste nicht kooperativer Länder und Gebiete für Steuerzwecke (sogenannte
Schwarze Liste) auf. Die Umsetzung der Abwehrmaßnahmen dient einem
koordinierten Vorgehen der Mitgliedstaaten und verspricht auf diese Weise eine
größtmögliche Effektivität.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 21 (a) -

Mit dem Gesetz zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung (Steuerhinterziehungs-


bekämpfungsgesetz) vom 29. Juli 2009 wurden Konsequenzen verwaltungsseitiger
und materiell-steuerrechtlicher Art an solche Geschäftsbeziehungen geknüpft, die
zu natürlichen oder juristischen Personen in Steuerhoheitsgebieten bestehen, welche
als intransparent gelten. Die dort beschriebenen Anforderungen an die steuerliche
Transparenz entsprechen nicht länger den internationalen Standards. Außerdem
wurden damals nicht alle Kriterien, die der Beurteilung eines Steuerhoheitsgebietes
als nicht kooperativ im Sinne der Schwarzen Liste zugrunde liegen, erfasst.

Der Deutsche Bundestag hat in seinen Gesetzesbeschluss eine Reihe weiterer


Klarstellungen und redaktionelle Anpassungen aufgenommen. Weitere
Regelungslücken und erkannte Gestaltungsmöglichkeiten wurden dabei
berücksichtigt.
Auf Vorschlag des Bundesrates wurden für die Zerlegung des Aufkommens der
Feuerschutzsteuer neue Maßstäben festgelegt, um den bisher geltenden
Zerlegungsschlüssel aus dem Jahre 2016 zu aktualisieren.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 22 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 22:

Gesetz zur erleichterten Umsetzung der Reform der Grundsteuer


und Änderung weiterer steuerrechtlicher Vorschriften
(Grundsteuerreform-Umsetzungsgesetz - GrStRefUG)

Drucksache: 510/21

Mit dem Gesetz soll insbesondere eine rechtzeitige Umsetzung der


Grundsteuerreform und eine verfassungskonforme und rechtssichere Bewertung für
Zwecke der Grundsteuer, der Erbschaft- und Schenkungsteuer und der
Grunderwerbsteuer sichergestellt werden. Es soll sicherstellen, dass die von den
Gutachterausschüssen ermittelten, sonstigen für die Wertermittlung erforderlichen
Informationen im Rahmen der Grundbesitzbewertung für Zwecke der Erbschaft-
und Schenkungsteuer sowie Grunderwerbsteuer praxisgerecht verwertet werden
können. Außerdem soll es zu einer Verwaltungsvereinfachung führen, da die auf
Grundlage der bestehenden Rechtslage gebildeten wirtschaftlichen Einheiten
weiterhin für Zwecke der Feststellung von Grundsteuerwerten zugrunde gelegt
werden können.
Durch die Änderung des Finanzausgleichgesetzes soll die finanzielle Last des im
Jahr 2021 einmalig gezahlten Kinderbonus in Höhe von 150 Euro für jedes
kindergeldberechtigte Kind allein vom Bund getragen werden.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sitzung am


10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung und des Berichts seines
Finanzausschusses (BT-Drucksache 19/30489) angenommen und hierbei den
Änderungsbitten des Bundesrates (BR-Drucksache 273/21(Beschluss)) größtenteils
entsprochen.

Der federführende Finanzausschuss und der Ausschuss für Frauen und Jugend
empfehlen dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.
- 23 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 23:

Gesetz zur Zusammenführung von Krebsregisterdaten

Drucksache: 469/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Um das Nutzenpotenzial der Krebsregisterdaten, die den Ländern vorliegen,
noch besser ausschöpfen zu können, stellt sich verstärkt die Anforderung einer
Zusammenführung auch der klinischen Krebsregisterdaten aufbauend auf den
bestehenden Strukturen. Dies erfolgt mit dem Gesetz in einem zweistufigen
Prozess.
Durch eine Zusammenführung klinischer und epidemiologischer Daten der
Krebsregister der Länder beim Zentrum für Krebsregisterdaten (ZfKD) wird be-
reits in einer ersten Stufe ein signifikanter Mehrwert für Forschung und Versor-
gung und damit für alle Patientinnen und Patienten mit Tumorerkrankungen ge-
schaffen.
Darüber hinaus legt das Gesetz Grundlagen dafür, dass in einer zweiten Stufe
eine anlassbezogene patienten- und leistungserbringerbezogene registerüber-
greifende Zusammenführung von Krebsregisterdaten durch Schaffung eines ko-
operativen Datenverbunds der Krebsregister mit dem ZfKD und klinisch-
wissenschaftlichen Akteuren aus Versorgung und Forschung ermöglicht wird.
Zentraler Baustein dieses Datenverbunds soll eine Plattform sein, die eine bun-
desweite anlassbezogene Datenzusammenführung und Analyse der Krebsre-
gisterdaten aus den Ländern sowie eine Verknüpfung von Krebsregisterdaten
mit anderen Daten ermöglicht und die klinisch-wissenschaftliche Auswertung
der Krebsregisterdaten fördert.
Wesentliche Inhalte des Gesetzes sind:
– Erweiterung des Datensatzes, der von den Krebsregistern an das ZfKD zu
übermitteln ist und Verkürzung der Datenübermittlungsfrist

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 23 (a) -

– Bereitstellung von Daten des ZfKD zu Forschungszwecken


– Regelungen zur Stärkung eines kooperativen Zusammenwirkens des ZfKD,
der Krebsregister und klinisch-wissenschaftlicher Akteure aus Versorgung
und Forschung
– Etablierung interoperabler Prozesse der Datenerfassung und -auswertung
– Neuorganisation des Beirats am ZfKD, Einrichtung eines wissenschaftli-
chen Ausschusses
– Neuregelung zur Berichterstattung des ZfKD beim Robert Koch-Institut
– Nachbesserungsfrist für die klinischen Krebsregister der Länder
– Finanzierung von klinischen Krebsregistern, die Fördervoraussetzungen
nicht vollumfänglich erfüllen
– Überprüfung der Höhe der Krebsregisterfallpauschale
– Datenabgleich der Krebsregisterdaten mit Daten aus den organisierten
Krebsfrüherkennungsprogrammen
– Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderkrebsregister
– Evaluierung zur Umsetzung der klinischen Krebsregistrierung sowie Be-
richt des ZfKD zu den Erfahrungen mit der Datenzusammenführung.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 zu dem Gesetz-
entwurf Stellung genommen (vgl. BR-Drucksache 138/21 (Beschluss)). Die
Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung die Änderungsvorschläge des
Bundesrates abgelehnt (vgl. BT-Drucksache 19/28185). Der Deutsche Bundes-
tag hat den Gesetzentwurf in seiner Sitzung am 20. Mai 2021 nach Maßgabe der
Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Gesundheitsaus-
schusses (vgl. BT-Drucksache 19/29887) angenommen. Danach wird der Ge-
setzentwurf wie folgt geändert:
– Es wird geregelt, dass im wissenschaftlichen Ausschuss beim ZfKD auch
sachverständige Personen aus dem Bereich der Medizinethik vertreten sind,
um die bei der Prüfung von Anträgen auf Datennutzung zu Forschungszwe-
cken zu prüfenden medizinethischen Aspekte mit abzudecken.

...
- 23 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

– Die Verordnungsermächtigung zur Erweiterung des an das ZfKD von den


Krebsregistern zu liefernden Datensatzes nach § 5 Absatz 6 BKRG wird er-
gänzt. Zum einen sollen Angaben zu genetischen Varianten im Datensatz
festgelegt werden, sobald diese qualitätsgesichert bei den Krebsregistern
der Länder vorliegen. Zum anderen wird ausdrücklich klargestellt, dass die
Festlegung von direkt personenidentifizierenden Merkmalen der Patientin-
nen und Patienten und von Angaben zu den Leistungserbringern unzulässig
ist.
– Die Zahlung der Krebsregisterpauschale für Meldungen von prognostisch
ungünstigen nicht-melanotischen Hautkrebsarten und ihren Frühstadien soll
durch die Änderung des § 65c Absatz 4 Satz 3 SGB V erst ab dem Jahr
2023 ausgezahlt werden, wenn zudem die vollständige Erfassung von prog-
nostisch ungünstigen nicht-melanotischen Hautkrebsarten und ihrer Früh-
stadien landesrechtlich vorgesehen ist. Das ZfKD wird gleichzeitig beauf-
tragt, bis zum 31. Dezember 2026 einen Bericht über die Erfassung dieser
Hautkrebsarten zu erstellen und auf seiner Internetseite zu veröffentlichen.
– Um eine dauerhafte Verortung der Unabhängigen Patientenberatung (UPD)
in der nächsten Legislaturperiode zeitlich ermöglichen zu können, wird im
Rahmen einer Übergangslösung ab 2023 eine zeitlich auf zwölf Monate be-
grenzte Aufgabenübertragung an die derzeitige UPD Patientenberatung
Deutschland gGmbH zur Durchführung einer unabhängigen Verbraucher-
und Patientenberatung unter den bisherigen Rahmenbedingungen des §65b
SGB V erfolgen.

III. Empfehlung des Gesundheitsausschusses


Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz die Einberufung des
Vermittlungsausschusses nicht zu verlangen.

...
- 24 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 24:

Gesetz zur Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung


(Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz - GVWG)

Drucksache: 511/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz zielt darauf ab, die Leistungsfähigkeit des Gesundheitssystems zu
erhalten und die Gesundheitsversorgung zielgerichtet weiterzuentwickeln. Dazu
bedürfe es nach Auffassung der Bundesregierung weiterer Reformen, die Leis-
tungen sowie die Qualität und Transparenz in der Gesundheitsversorgung ver-
bessern, Netzwerke stärken und strukturelle Verwerfungen beseitigen.
Wesentliche Ziele des Gesetzes sind:
– die Qualität und Transparenz in der Gesundheitsversorgung soll durch ver-
schiedene Maßnahmen gesteigert werden,
– die aktuelle, dauerhafte und den Qualitätserfordernissen genügende Ver-
fügbarkeit verlässlicher Daten zu den ökonomischen Strukturen und perso-
nellen Ressourcen im Gesundheitswesen soll durch eine entsprechende ge-
setzliche Verankerung sichergestellt werden,
– mit der Reform des Notlagentarifs sollen für privat Krankenversicherte
Verbesserungen erreicht werden,
– die Hospiz- und Palliativversorgung soll durch die Koordination in Netz-
werken gefördert und die ambulante Kinderhospizarbeit gestärkt werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1000. Sitzung am 12. Februar 2021 zu dem Gesetz-
entwurf Stellung genommen (vgl. BR-Drucksache 12/21 (Beschluss)). Die
Bundesregierung hat in ihrer Gegenäußerung den weitaus überwiegenden Teil
der Änderungsvorschläge des Bundesrates abgelehnt (vgl. BT-Drucksache

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 24 (a) -

19/27214). Hinsichtlich zweier Vorschläge teilt die Bundesregierung die Auf-


fassung des Bundesrates. Zum einen hinsichtlich der Verlängerung der Über-
gangsfrist bei Produkten zur Wundbehandlung um weitere zwölf Monate auf
36 Monate (§ 31 Absatz 1a Satz 5 SGB V) und zum anderen im Rahmen des
regionalen Gesundheitspersonalmonitorings um das weitere Erhebungsmerkmal
„Hochschulabschluss“ zu ergänzen (§ 5 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 und 2
GAPStatG).
Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner Sitzung am
11. Juni 2021 nach Maßgabe der Beschlussempfehlung seines federführenden
Gesundheitsausschusses (vgl. BT-Drucksache 19/30550) angenommen.
Die vom Deutschen Bundestag beschlossenen Änderungen umfassten neben
technischen Anpassungen und Korrekturen im SGB V folgende wesentliche Er-
gänzungen:
– Vergabe Gütesiegel für Anwerbung ausländischer Pflegekräfte
Mit der Vorschrift wird ein Gütesiegel für die Gewährleistung eines hohen
ethischen Standards bei der Anwerbung von Pflegekräften aus Drittstaaten
eingeführt. Damit trägt Deutschland zugleich insbesondere dem Globalen
Verhaltenskodex der WHO für die internationale Anwerbung von Gesund-
heitsfachkräften Rechnung. Im Einzelnen werden insbesondere die Heraus-
gabe des Gütesiegels einschließlich der Festlegung weiterer damit verbun-
dener Vorgaben geregelt, seine Erteilung sowie Vorschriften zur Gewähr-
leistung von Transparenz und Beteiligung der Fachkreise.
– Pflegepersonalbemessung im Krankenhaus
Um eine angemessene Personalausstattung in der Pflege und eine hochwer-
tige pflegerische Versorgung zu gewährleisten, werden der Spitzenverband
Bund der Krankenkassen, die Deutsche Krankenhausgesellschaft und der
Verband der Privaten Krankenversicherung verpflichtet, im Einvernehmen
mit dem Bundesministerium für Gesundheit bis zum Ende des Jahres 2024
ein wissenschaftlich fundiertes Verfahren zur einheitlichen Bemessung des
Personalbedarfs in der Pflege im Krankenhaus zu entwickeln und zu erpro-
ben. Zur Sicherstellung der Wissenschaftlichkeit des Verfahrens beauftra-
gen die Vertragsparteien fachlich unabhängige wissenschaftliche Einrich-
tungen oder Sachverständige auf ihre Kosten.

...
- 24 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

– Pflegebudget
Im Bereich des zum Jahr 2020 eingeführten Pflegebudgets werden die ge-
setzlichen Grundlagen geschaffen, damit die Einigung der Vertragsparteien
auf Bundesebene vom Dezember 2020 zur Verhinderung von Doppelfinan-
zierung bei der Finanzierung von Pflegepersonalkosten rechtssicher auf der
Ortsebene umgesetzt werden kann. Die Vorgaben für Unterlagen und
Nachweise, die das Krankenhaus zum Pflegebudget vorzulegen hat, werden
ergänzt und die Transparenz erhöht.
– Bundeszuschuss
Um auch im Jahr 2022 einen erheblichen Anstieg der Lohnnebenkosten zu
vermeiden und die Sozialversicherungsbeiträge unter 40 Prozent zu stabili-
sieren, erhält die gesetzliche Krankenversicherung zusätzlich zum regulären
Bundeszuschuss nach § 221 SGB V einen ergänzenden Bundeszuschuss im
Jahr 2022 in Höhe von sieben Milliarden Euro. Dieser Betrag entspricht
nach derzeitigem Erkenntnisstand in wesentlichen Teilen einer ohne eine
entsprechende Mittelzuführung derzeit zu erwartenden Deckungslücke im
Jahr 2022, die die Krankenkassen über eine Erhöhung ihrer Zusatzbeitrags-
sätze finanzieren müssten. Die Einschätzung der zur Stabilisierung des
durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes erforderlichen zusätzlichen Bun-
desmittel für das Jahr 2022 ist aktuell noch mit Unsicherheiten verbunden.
Daher wird das Bundesministerium für Gesundheit ermächtigt, im Einver-
nehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen und mit Zustimmung des
Deutschen Bundestages ohne Zustimmung des Bundesrates, den ergänzen-
den Bundeszuschuss für das Jahr 2022 bis zum 31. Dezember 2021 neu
festzusetzen, um die Stabilisierung des durchschnittlichen GKV-
Zusatzbeitragssatzes in 2022 bei 1,3 Prozent sicherzustellen.
– „Pflegepaket“
Im Bereich der häuslichen Pflege und Langzeitpflege werden insbesondere
Regelungen im SGB V, SGB XI und PflBG eingeführt, die zentrale Be-
schlüsse der Konzertierten Aktion Pflege umsetzen und auf eine Verbesse-
rung der Arbeitsbedingungen von professionell Pflegenden zielen. Dazu
zählen Regelungen zur Entlohnung nach Tarif als Voraussetzung für die
Zulassung als Pflegeeinrichtung, zur gesetzlichen Einführung und schritt-
weisen Umsetzung des Personalbemessungsverfahrens in der stationären
Pflege, die Einführung von Verordnungskompetenzen für Pflegefachkräfte

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 24 (c) -

bei Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln (ohne ärztliche Verordnung) sowie


erweiterter Handlungskompetenzen für qualifizierte Pflegefachpersonen in
geeigneten Leistungsbereichen der häuslichen Krankenpflege und ein
Gangbarmachen von Modellvorhaben zur Übertragung ärztlicher Tätigkei-
ten auf Pflegefachpersonen. Gleichzeitig wird der von den Pflegebedürfti-
gen in der vollstationären Pflege zu entrichtende Eigenanteil an den Pflege-
kosten künftig prozentual begrenzt, und die ambulanten Sachleistungsbe-
träge werden angehoben. Die Kurzzeitpflege wird gestärkt durch die Vor-
gabe an die Selbstverwaltung, künftig die Besonderheiten dieser Versor-
gungsform in Vergütungsvereinbarungen besser zu berücksichtigen; gleich-
zeitig wird der entsprechende Leistungsbetrag der Pflegeversicherung deut-
lich angehoben. In der stationären Akutversorgung wird zudem ein neuer
Anspruch auf eine bis zu zehntägige Übergangspflege für den Fall einge-
führt, dass eine an die Krankenhausversorgung anschließende Versorgung
und Pflege in der eigenen Häuslichkeit oder zum Beispiel in einer Kurzzeit-
pflege nicht sichergestellt werden kann.
Ergänzt wird dies durch Regelungen zu Weiterentwicklungen im Bereich
der Qualität der pflegerischen Versorgung, für Vereinfachungen und Klar-
stellungen bei den Vorgaben für ambulante Betreuungsdienste, Anpassun-
gen der Vorgaben für den Medizinischen Dienst Bund als Richtlinien-
geber, Regelungen zu Kostenerstattungsansprüchen nach dem Tod der pfle-
gebedürftigen Person, eine Ausweitung der Beratungspflichten der Pflege-
kassen zugunsten der Pflegebedürftigen, die Stärkung der Förderung regio-
naler Netzwerke sowie rechtstechnische Anpassungen und Klarstellungen.
Zur Finanzierung der angeführten Maßnahmen wird insbesondere ein jähr-
licher Bundeszuschuss in Höhe von einer Milliarde Euro eingeführt und es
wird der Beitragszuschlag für Kinderlose um 0,1 Prozentpunkte angehoben.

III. Empfehlung des Gesundheitsausschusses


Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz den Vermittlungsaus-
schuss nicht anzurufen.
Darüber hinaus empfiehlt der Ausschuss die Annahme einer Entschließung, mit
der die im Gesetz vorgesehenen Regelungen zur Weiterentwicklung der Pflege-
versicherung grundsätzlich begrüßt werden, der aber weitere Reformschritte
folgen müssten. Diese müssten unter Einbeziehung der Länder auf den Weg ge-

...
- 24 (d) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

bracht werden und insbesondere auch spürbare Entlastungen für die häusliche
Pflege einschließen. Zur Finanzierung weiterer Reformschritte sei davon auszu-
gehen, dass eine weitergehende Steuerfinanzierung zwingend zur Stabilisierung
der Finanzierungsgrundlagen der Pflegeversicherung notwendig bleibt.

Einzelheiten sind der BR-Drucksache 511/1/21 zu entnehmen.

...
- 25 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 25:

Gesetz zur Einführung eines elektronischen Identitätsnachweises


mit einem mobilen Endgerät

Drucksache: 470/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes ist, durch Einführung des elektronischen Identitätsnachweises
mit einem mobilen Endgerät die Nutzerfreundlichkeit des elektronischen Identi-
tätsnachweises zu steigern.
Die fortschreitende Digitalisierung führt dazu, dass immer mehr Sachverhalte
vollständig elektronisch abgewickelt werden können. Konkret verpflichtet das
Onlinezugangsgesetz Bund und Länder, ihre Verwaltungsleistungen bis Ende
2022 auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten. Die COVID-19-
Pandemie hat den Bedarf an Angeboten für kontaktlose Antragsverfahren noch
einmal in besonderem Maße offenbart.
Der elektronische Identitätsnachweis kann derzeit unter Verwendung des Per-
sonalausweises, der eID-Karte oder des elektronischen Aufenthaltstitels durch-
geführt werden und gilt als sehr sicheres Identifizierungsmittel. Sein Verbrei-
tungsgrad könnte jedoch durch eine Ausweitung auf mobile Endgeräte gestei-
gert werden. Bürgerinnen und Bürger sind es durch die ubiquitäre Verwendung
insbesondere von Smartphones gewohnt, alltägliche Lebenssachverhalte mit ei-
nem mobilen Endgerät durchzuführen.
Die Sicherheit des elektronischen Identitätsnachweises soll durch zwei Faktoren
sichergestellt werden. Der erste Faktor ist ein Wissenselement, die sechsstellige
Geheimnummer. Der zweite Faktor ist ein Besitzelement. Dieses Besitzelement
ist bisher zum Beispiel der Personalausweis, dessen elektronisches Speicher-
und Verarbeitungsmedium beim Identifizierungsvorgang ausgelesen wird. Als
weiteres Besitzelement soll in Zukunft auch ein mobiles Endgerät verwendet
werden können. Hierzu müssen die Daten zunächst aus dem jeweiligen Spei-
cher- und Verarbeitungselement zum Beispiel des Personalausweises auf das

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 25 (a) -

mobile Endgerät übertragen werden. Nach der erfolgreichen Einrichtung soll


der elektronische Identitätsnachweis allein mit dem mobilen Endgerät – unter
Verwendung der AusweisApp und der Eingabe der Geheimnummer – durchge-
führt werden können. Eine Übermittlung der Daten soll aus dem Speicher- und
Verarbeitungselement des mobilen Endgeräts erfolgen.
Das mobile Endgerät soll bestimmte Anforderungen hinsichtlich der Sicherheit
des Speicher- und Verarbeitungsmediums erfüllen, die nicht alle am Markt er-
hältlichen Smartphones oder Tablets von vornherein erfüllen können.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Inneres und Heimat (verglei-
che BT-Drucksache 19/29807) den Gesetzentwurf mit Maßgaben angenommen.
Unter anderem soll der Abruf des Lichtbildes und der Unterschrift über zentrale
Datenbestände ermöglicht werden.

III. Empfehlung des Ausschusses für Innere Angelegenheiten


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 26 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 26:

Gesetz zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts

Drucksache: 512/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes soll die Ergänzung der Regelungen zur Telekommunikations-
überwachung um eine Regelung der Durchführung der Quellen-TKÜ auch von
Messengerdiensten sein. Die Zusammenarbeit der Verfassungsschutzbehörden
mit dem MAD soll durch die erweiterte Möglichkeit gemeinsamer Datenhal-
tung verbessert werden. Darüber hinaus sollen Anpassungen im Sicherheits-
überprüfungsgesetz vorgenommen werden, um die Durchführung der Sicher-
heitsüberprüfung in praktischer Hinsicht zu erleichtern und zu verbessern. Dies
sei erforderlich, um die Aufklärung schwerer Bedrohungen für unseren demo-
kratischen Rechtsstaat und die freiheitlich demokratische Grundordnung ge-
währleisten zu können.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Inneres und Heimat (verglei-
che BT-Drucksache 19/30477) den Gesetzentwurf mit Maßgaben angenommen.
Unter anderem sollen die Mitwirkungspflichten differenzierter und dadurch
präziser geregelt werden.

III. Empfehlung des Ausschusses für Innere Angelegenheiten


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 27 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 27:

Gesetz zur Weiterentwicklung des Ausländerzentralregisters

Drucksache: 513/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes ist die Weiterentwicklung des AZR zum führenden und zent-
ralen Ausländerdateisystem mit der Folge, dass AZR-relevante Daten nur ein-
mal erhoben, im AZR gespeichert, von dort in die Fachverfahren übernommen
und bei Änderungen automatisch aktualisiert werden können.
Mit der Verarbeitung personenbezogener Daten von Ausländern sind verschie-
dene Behörden von Bund, Ländern und Kommunen befasst. Diese erheben re-
gelmäßig isoliert voneinander mitunter identische Daten, die nicht immer zent-
ral gespeichert werden, da sie nur einen Teil dieser Daten an das AZR übermit-
teln dürfen. Dieser unzureichende Abgleich führt dazu, dass die nächste Behör-
de in der Prozesskette eine erneute Datenerhebung vornehmen und kurzfristig
benötigte Dokumente aufwändig anfordern muss. Dies bedeutet nicht nur erheb-
lichen Mehraufwand für die Behörden, sondern auch eine Verzögerung in der
Bearbeitung von Anliegen der betroffenen Personen.
Künftig soll eine Synchronität der Datenbestände hergestellt werden. Hierzu
sollen im AZRG zunächst die rechtlichen Voraussetzungen dahingehend ge-
schaffen werden, dass alle bisher dezentral gespeicherten Daten zukünftig un-
mittelbar an das AZR übermittelt und zur Vermeidung von Doppelspeicherun-
gen nur noch dort gespeichert werden. Die diesbezüglichen Dateisysteme der
Ausländerbehörden müssen bei Änderungen automatisch aktualisiert werden.
Dies erlaube Behörden auf wichtige aufenthaltsrechtliche Dateien, wie zum
Beispiel Ausweisdokumente, den Asylbescheid oder auch Entscheidungen, die
eine vollziehbare Ausreisepflicht begründen, zuzugreifen. Durch Abgleich der
vorgelegten Dokumente mit den gespeicherten könne die Behörde darüber hin-
aus auf eigene Echtheitsprüfungen verzichten. So könne insgesamt ein effekti-
verer Arbeitsablauf und eine bessere Daten- und Systemqualität gewährleistet

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 27 (a) -

werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 232. Sitzung am 9. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Inneres und Heimat (verglei-
che BT-Drucksache 19/29820) den Gesetzentwurf mit Maßgaben angenommen.
Unter anderem sollen Voraussetzungen für die Speicherung von Daten einer
Ausländerin beziehungsweise eines Ausländers im Ausländerzentralregister vor
der Beantragung eines Visums geschaffen werden.

III. Empfehlung des Ausschusses für Innere Angelegenheiten


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 80 Absatz 2, Artikel 84 Absatz 1 Satz 5
und 6 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 28 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 28:

Gesetz zur Anpassung der Bundesbesoldung und -versorgung


für 2021/2022 und zur Änderung weiterer dienstrechtlicher
Vorschriften (BBVAnpÄndG 2021/2022)

Drucksache: 514/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz sollen die Dienst- und Versorgungsbezüge im Bund unter Be-
rücksichtigung des Tarifabschusses vom 25. Oktober 2020 für die Tarifbeschäf-
tigten des öffentlichen Dienstes des Bundes an die Entwicklung der allgemeinen
wirtschaftlichen und finanziellen Verhältnisse angepasst werden. Dementspre-
chend erhöhen sich die Dienst- und Versorgungsbezüge im Ergebnis zum
1. April 2021 um 1,2 Prozent und zum 1. April 2022 um 1,8 Prozent. Von der
Erhöhung zum 1. April 2021 sollen die Besoldungsempfängerinnen und
-empfänger der Besoldungsgruppe B 11 und R 10 ausgenommen werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Inneres und Heimat (verglei-
che BT-Drucksache 19/30476) den Gesetzentwurf angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses für Innere Angelegenheiten


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grund-
gesetzes nicht zu stellen.
- 29 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 29:

Gesetz zur Modernisierung der Rechtsgrundlagen der Bundes-


polizei

Drucksache: 515/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Bundespolizeigesetz, das zum überwiegenden Teil noch aus dem Jahr 1994
stammt, soll modernisiert werden.
Die Regelungen zur Erhebung von Daten, die durch den Einsatz verdeckter
Maßnahmen erlangt wurden und die Nutzung der in den Datenbeständen der
Bundespolizei vorhandenen personenbezogenen Daten und ihre Übermittlung
an andere nationale und internationale Stellen sollen an die Vorgaben des Bun-
desverfassungsgerichts angepasst werden. Die Rechte des Bundesbeauftragten
für Datenschutz und Informationsfreiheit sollen gestärkt werden, in dem er die
Befugnis erhalten soll, Maßnahmen zur Beseitigung von erheblichen Verstößen
gegen datenschutzrechtliche Vorschriften anzuordnen.
Es sollen zusätzliche neue Befugnisse für die Bundespolizei geschaffen werden,
hierzu zählt unter anderem die Überwachung der Telekommunikation, die Iden-
tifizierung und Lokalisierung von Mobilfunkkarten und -endgeräten, der Ein-
satz technischer Mittel gegen fernmanipulierte Geräte, die Möglichkeit einer
Meldeauflage oder ein Aufenthaltsverbot zu erlassen oder der Schutz von Zeu-
gen.
Der Gesetzentwurf zur Änderung des UZwG sieht die Einführung einer rechtli-
chen Grundlage für den finalen Rettungsschuss vor, um in besonderen Situatio-
nen ergänzend zu den Notwehrbestimmungen den Schusswaffengebrauch zu le-
gitimieren.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 29 (a) -

der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Inneres und Heimat (verglei-


che BT-Drucksache 19/30468) den Gesetzentwurf der Fraktionen der
CDU/CSU und SPD mit Maßgaben angenommen. Unter anderem soll die Bun-
despolizei Aufgaben auf dem Gebiet der Strafverfolgung wahrnehmen, wenn
eine Staatsanwaltschaft darum ersucht.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten und der Wirt-
schaftsausschuss empfehlen dem Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 87 Ab-
satz 3 des Grundgesetzes zuzustimmen.
Ferner empfiehlt der Ausschuss für Innere Angelegenheiten dem Bundesrat,
eine Entschließung zu fassen, in der der Bundesrat unter anderem bedauert, dass
den Ländern im Gesetzgebungsverfahren keine Möglichkeit gegeben wurde, ih-
re fachliche Expertise aus Sicht der Ausländerverwaltung einzubringen.
Wegen der Einzelheiten wird auf BR-Drucksache 515/1/21 verwiesen.
- 30 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 30:

Gesetz zur Änderung des Filmförderungsgesetzes

Drucksache: 471/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ziel des Gesetzes soll unter anderem die Fortführung der Erhebung der Filmab-
gabe, sowie deren angemessene Anpassung an die aktuellen Marktentwicklun-
gen sein. Die Dauer der Erhebung der Filmabgabe soll auf zwei Jahre befristet
werden. Im Falle von höherer Gewalt, insbesondere Pandemien, sollen hinrei-
chende Handlungsspielräume eröffnet werden. So soll der Verwaltungsrat die
den einzelnen Förderbereichen zustehenden Mitte auch für Maßnahmen zur
Strukturverbesserung der deutschen Filmwirtschaft verwenden dürfen. Die ab-
gabe- und aufgabengerechte Finanzierung der Filmförderungsanstalt soll so ge-
sichert werden.
Darüber hinaus erfordert der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU
Anpassungen. Dem Vereinigten Königreich soll im Fall des Abschlusses eines
entsprechenden Abkommens auch zukünftig der Zugang zur Filmförderung
nach dem FFG offenstehen.
Die geschlechtergerechte Besetzung der Gremien soll verbessert werden. För-
derhilfen im Rahmen der Projektfilmförderung sollen nur gewährt werden,
wenn bei der Herstellung des Films wirksame Maßnahmen zur Förderung der
ökologischen Nachhaltigkeit getroffen werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Kultur und Medien (verglei-
che BT-Drucksache 19/29694) den Gesetzentwurf mit Maßgaben angenommen.
Unter anderem wurde die Ersetzung der regulären Erstaufführung und Fortset-
zung der weiteren Kinoauswertungen in Fällen der höheren Gewalt geregelt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 30 (a) -

III. Empfehlung des Ausschusses für Kulturfragen


Der federführende Ausschuss für Kulturfragen empfiehlt dem Bundesrat, zu
dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht
zu stellen.
- 31 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 31:

Gesetz zur Errichtung einer "Stiftung Orte der deutschen


Demokratiegeschichte" und zur Änderung des Gesetzes zur
Errichtung einer Stiftung "Haus der Geschichte der
Bundesrepublik Deutschland"

Drucksache: 516/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit, sondern eine historische Errungen-
schaft. Von Bürgerinnen und Bürgern in der Bundesrepublik Deutschland muss
sie immer wieder neu bekräftigt, gelebt und gestaltet werden. An historischen
Orten von nationaler Relevanz wird sichtbar, dass die deutsche Demokratiege-
schichte von positiven Erfahrungen ebenso geprägt ist wie von Brüchen und
leidvollen Verwerfungen. Im Wissen, dass Demokratie auch scheitern kann, ist
die Erinnerung an ihre wechselvolle Geschichte in der Bundesrepublik Deutsch-
land geeignet, den Wert eines demokratisch verfassten Gemeinwesens noch
stärker im Bewusstsein der Bevölkerung zu verankern.
Um diesem Thema die notwendige Aufmerksamkeit zu verschaffen und den
demokratischen Zusammenhalt breitenwirksam zu unterstützen, soll eine öffent-
lich-rechtliche Stiftung „Orte der deutschen Demokratiegeschichte“ als nationa-
le, dauerhaft eingerichtete Institution geschaffen werden. Sie soll geeignet sein,
als kompetente Anlaufstelle für die Förderung und Beratung bestehender und
noch aufzubauender Erinnerungsorte zu fungieren und Projekte zu fördern.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 232. Sitzung am 9. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Kultur und Medien (verglei-
che BT-Drucksache 19/30342) den Gesetzentwurf mit Maßgaben angenommen.
Unter anderem wurde die Stellungnahme des Bundesrates berücksichtigt, dem

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 31 (a) -

Stiftungsrat sollen auch zwei Mitglieder von den Ländern angehören, die von
der Kulturministerkonferenz in der Ständigen Konferenz der Kultusminister der
Länder entsandt werden.

III. Empfehlung des Ausschusses für Kulturfragen


Der federführende Ausschuss für Kulturfragen empfiehlt dem Bundesrat, zu
dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht
zu stellen.
- 32a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 32a:

Gesetz zu dem Protokoll vom 30. April 2010 zum Internationalen


Übereinkommen vom 3. Mai 1996 über Haftung und
Entschädigung für Schäden bei der Beförderung gefährlicher und
schädlicher Stoffe auf See (HNS-Übereinkommen 2010)

Drucksache: 473/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das von der Bundesregierung auf den Weg gebrachte Gesetz hat zum Ziel, das
am 3. Mai 1996 in London verabschiedete Internationale Übereinkommen von
1996 über Haftung und Entschädigung für Schäden bei der Beförderung gefähr-
licher und schädlicher Stoffe auf See und das Protokoll vom 30. April 2010, zu
ratifizieren. Das Abkommen ist am 25. Oktober 2011 in London von der Bun-
desrepublik Deutschland unterzeichnet worden. Es schafft als HNS-
Übereinkommen 2010 ein internationales Haftungs- und Entschädigungsregime
bei Personen-, Sach- und Umweltschäden, verursacht durch Gefahrguttranspor-
te auf See. Mit der Ratifikation können die Regelungen des Abkommens gemäß
Artikel 59 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes geltendes Recht in Deutschland
werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Stellungahme zu dem Gesetzentwurf (BR-
Drucksache 33/21 (Beschluss)) gefordert, die Ermächtigung des Bundesministe-
riums der Justiz und für Verbraucherschutz zum Erlass einer Rechtsverordnung,
mit der Änderungen der Haftungshöchstbeträge in nationales Recht überführt
werden, zu streichen. Da die Zustimmung des Bundesrates zu dieser Rechtsver-
ordnung nicht vorgesehen ist, sei zumindest die Beteiligung der Küstenländer
zu Wahrung Ihrer Interessen vor dem Hintergrund möglicher weitreichender
Haftungsausfälle geboten. Diese Forderung hat der Deutsche Bundestag in sei-
nem Gesetzesbeschluss vom 20. Mai 2021 aufgegriffen und geregelt, dass die

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 32a (a) -

Rechtsverordnung im Benehmen mit den Küstenländern zu erlassen ist.


Er hat das Gesetz, zu dessen Inkrafttreten die Zustimmung des Bundesrates er-
forderlich ist, in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 in der Fassung der Be-
schlussempfehlung seines federführenden Ausschusses für Recht und Verbrau-
cherschutz (BT-Drucksache 19/29885) angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 105
Absatz 3 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 32b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 32b:

Gesetz zur Ausführung des HNS-Übereinkommens 2010 und zur


Änderung des Ölschadengesetzes, der Schifffahrtsrechtlichen
Verteilungsordnung, des Seeaufgabengesetzes und des
Handelsgesetzbuchs

Drucksache: 472/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz dient der Umsetzung des HNS-Übereinkommens 2010. Dieses re-
gelt die Haftung und Entschädigung nach Unfällen von Seeschiffen, die vom
Übereinkommen erfasste gefährliche und schädliche Stoffe (Hazardous and
Noxious Substances [HNS]) transportieren.
Hierzu wird ein neues Stammgesetz, das Gesetz über die Haftung und Entschä-
digung für Schäden bei der Beförderung gefährlicher Güter und schädlicher
Stoffe durch Seeschiffe (HNS-Gesetz), geschaffen, das die Ausführungsvor-
schriften zum HNS-Übereinkommen 2010 enthält. Damit wird insbesondere ei-
ne Versicherungspflicht für Schiffe eingeführt, die gefährliche und schädliche
Stoffe transportieren, die unter das betreffende Übereinkommen fallen. Weiter
wird zur Pflicht, Importe von Stoffen, die unter das Übereinkommen fallen, zu
melden und im Schadensfall Beiträge an den einzurichtenden HNS-Fonds zu
entrichten. Folgeänderungen werden im Handelsgesetzbuch und in der Schiff-
fahrtsrechtlichen Verteilungsordnung vorgenommen. Das Ölschadensgesetzes,
das Vorbild für das geplante HNS-Gesetz ist, wird ebenfalls angepasst. Hier
wird für Schadensfälle in der ausschließlichen Wirtschaftszone ein Gerichts-
stand geschaffen. Die Sanktionsregelungen werden effektiver ausgestaltet.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Stellungnahme zu dem Gesetzentwurf der Bun-
desregierung (BR-Drucksache 17/21 (Beschluss)) angeregt, die Regelungen

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 32b (a) -

über ordnungswidriges Verhalten nach § 12 i. V. m. § 3 des HNS-Gesetzes im


Lichte des verfassungsrechtlichen Bestimmtheitsgebotes zu prüfen. Der Deut-
sche Bundestag hat in Folge dessen den § 3 um einen weiteren Satz ergänzt und
damit im Gesetzeswortlaut präzisiert, dass ein Verstoß gegen im Verordnungs-
wege vorgeschriebene Mitteilungspflichten des Eigentümers eines Schiffes ord-
nungswidrig sein soll. Diese Präzisierung hat der Deutsche Bundestag gleich-
lautend auch im Ölschadensgesetz vorgenommen.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021
in der Fassung der Beschlussempfehlung des federführenden Ausschusses für
Recht und Verbraucherschutz (BT-Drucksache 19/29885) angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, einen Antrag gemäß Artikel 77
Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 33 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 33:

Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2019/816 sowie


zur Änderung weiterer Vorschriften

Drucksache: 474/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz hat zum Ziel, die EU-Verordnung 2019/816, die am 11. Juni 2019
in Kraft getreten ist, durchzuführen. Die genannte Verordnung dient der Ver-
besserung des bestehenden Europäischen Strafregisterinformationssystems „Eu-
ropean Criminal Record Information System“ („ECRIS“). Durch die Einrich-
tung des zentralen Systems ECRIS-TCN („European Criminal Record Informa-
tion System for Third Country Nationals“), soll ECRIS um Abfragemöglichkei-
ten zu Strafregisterinformationen von Drittstaatsangehörigen und Staatenlosen
erweitert werden. Hierzu sollen personenbezogene alphanumerische und be-
stimmte biometrische Daten, insbesondere Fingerabdrücke rechtskräftig verur-
teilter Drittstaatsangehöriger, gespeichert werden.
Die betreffende Verordnung ist in der Bundesrepublik Deutschland unmittelbar
anzuwenden, es bedarf jedoch zusätzlicher Durchführungsbestimmungen. Das
Gesetz beinhaltet dazu einzelne Neuregelungen in der Strafprozessordnung
(StPO) und im Bundeszentralregistergesetz (BZRG). Die Neuregelungen in der
StPO schaffen die Grundlage für die aufgrund der Verordnung (EU) 2019/816
erforderliche zusätzliche Aufnahme von Fingerabdrücken. Im BZRG werden
Regelungen geschaffen, die der Registerbehörde die Datenverarbeitung, und
den Datenaustausch mit ECRIS-TCN, den Strafverfolgungsbehörden und dem
BKA in Bezug auf personenbezogene Daten erlauben. Bei der Gelegenheit
werden weitere Vorschriften des BZRG geändert. Diese Änderungen dienen der
durchgehenden geschlechtsneutralen Formulierung des BZRG oder sehen Klar-
stellungen zum datenschutzrechtlichen Umfang von Rechtsgrundlagen für au-
tomatisierte Übermittlungsverfahren vor.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 33 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 beschlossen, ge-
gen den Gesetzentwurf gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes keine
Einwendungen zu erheben. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in
seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund der Beschlussempfehlung des
Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz in unveränderter Fassung ange-
nommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
auf Anrufung des Vermittlungsausschusses gemäß Artikel 77 Absatz 2 des
Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 34a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 34a:

Zweites Gesetz zur Vereinfachung und Modernisierung des


Patentrechts

Drucksache: 517/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem vorliegenden Gesetz ist eine Vereinfachung und Modernisierung des
Patentgesetzes und anderer Gesetze im Bereich des gewerblichen Rechtsschut-
zes beabsichtigt. Im Patent- und Gebrauchsmusterrecht werden Klarstellungen
im Hinblick auf den Unterlassungsanspruch bei Verletzungen dieser Schutz-
rechte erfolgen. Ferner werden die Regelungen zu den Verletzungsverfahren
vor den Zivilgerichten und der Nichtigkeitsverfahren vor dem Bundespatentge-
richt optimiert und besser synchronisiert. Der Schutz vertraulicher Informatio-
nen in Patent-, Gebrauchsmuster- und Halbleiterschutzstreitsachen wird verbes-
sert. Schließlich werden die Verfahrensabläufe beim Deutschen Patent- und
Markenamt praxisgerechter ausgestaltet. Insgesamt soll dadurch der bürokrati-
sche Aufwand auf Seiten der Anmelder gesenkt werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Das Gesetz geht auf eine Initiative der Bundesregierung aus dem Jahr 2020 zu-
rück, zu der der Bundesrat in seiner 998. Sitzung am 18. Dezember 2020 Stel-
lung genommen hatte. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf nunmehr
in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfeh-
lung seines federführenden Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz an-
genommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 34b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 34b:

Gesetz über weitere Aufgaben des Deutschen Patent- und


Markenamts und zur Änderung des Patentkostengesetzes

Drucksache: 475/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das vorliegende Gesetz verfolgt das Ziel, im Rahmen einer Innovationsinitiati-
ve den Schutz und die Förderung von Innovationen in der Bundesrepublik
Deutschland effektiver auszugestalten und damit die Grundbedingungen für In-
novation gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen zu verbessern.
Wesentliches Ziel des Gesetzes ist es, eine rechtliche Grundlage für das Deut-
sche Patent- und Markenamt (DPMA) zu schaffen sowie die deutsche mittel-
ständische Wirtschaft und die Öffentlichkeit insgesamt über die Möglichkeiten
des Innovationsschutzes zu informieren. Ferner soll die innovationspolitische
Lenkungswirkung der Verlängerungsgebühren durch eine moderate Anhebung
der Patentgebühren gestärkt werden. Im Zusammenhang mit der Gebührenan-
passung soll die Dauer der Patentprüfung deutlich verringert werden. So soll ein
wichtiger Innovationspuls gesetzt werden. Schließlich soll das Nichtigkeitsver-
fahren vor dem Bundespatentgericht durch eine schnelle Zustellung der Klage-
schrift gestrafft werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Die Bundesregierung hatte dem Bundesrat am 26. März 2021 den entsprechen-
den Gesetzentwurf zur Stellungnahme vorgelegt. Der Bundesrat hatte am
7. Mai 2021 hiergegen gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes keine
Einwendungen erhoben. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf nun-
mehr in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 ohne Änderungen angenommen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 34b (a) -

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 35 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 35:

Gesetz zur Durchführung der Verordnung (EU) 2019/1111 über die


Zuständigkeit, die Anerkennung und Vollstreckung von
Entscheidungen in Ehesachen und in Verfahren betreffend die
elterliche Verantwortung und über internationale
Kindesentführungen sowie zur Änderung sonstiger Vorschriften

Drucksache: 476/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz hat zum Ziel, ergänzende Durchführungsvorschriften zu der ab
1. August 2022 geltenden Verordnung (EU) 2019/1111 (im Folgenden: Brüssel
IIb-Verordnung), die eine Neufassung der Verordnung (EG) Num-
mer 2201/2003 (Brüssel IIa-Verordnung) ist, zu erlassen. Mit dem Gesetz sind
außerdem weitere Durchführungsbestimmungen zu Verordnungen auf dem Ge-
biet der justiziellen Zusammenarbeit in Zivil- und Handelssachen vorgesehen.
Durch die Brüssel-11b-Verordnung entfällt insbesondere das Vollstreckbarer-
klärungsverfahren (Exequaturverfahren), das bislang grundsätzlich der Voll-
streckung ausländischer Titel vorgeschaltet ist. Das Internationale Familien-
rechtsverfahrensgesetz (IntFamRVD) wird insoweit angepasst. Das Gesetz ent-
hält außerdem notwendige Folgeänderungen im Rechtspflegergesetz, im Aus-
landsunterhaltsgesetz, im Gesetz über Gerichtskosten in Familiensachen, im
Rechtsanwaltsvergütungsgesetz sowie im Achten Buch Sozialgesetzbuch.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1004. Sitzung am 7. Mai 2021 beschlossen, zu dem
Gesetzentwurf gemäß Artikel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes Stellung zu neh-
men. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 230. Sitzung am
20. Mai 2021 aufgrund der Beschlussempfehlung des Ausschusses für Recht
und Verbraucherschutz in unveränderter Fassung angenommen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 35 (a) -

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 36 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 36:

Gesetz zur Modernisierung des notariellen Berufsrechts und zur


Änderung weiterer Vorschriften

Drucksache: 518/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz hat zum Ziel, das notarielle Berufsrecht in verschiedenen Bereichen
zu modernisieren.
Hierzu ist vorgesehen, eine Einsicht in notarielle Urkunden und Verzeichnisse,
die älter als 70 Jahre alt sind, grundsätzlich zu ermöglichen. Die Vereinbarkeit
von Familie und Beruf soll vor allem durch die von einem auf drei Jahre ver-
längerte Möglichkeit der Amtsniederlegung mit Wiederbestellungsgarantie am
selben Amtssitz verbessert werden. Die bisher nur im Fall der Betreuung min-
derjähriger Kinder und pflegebedürftiger Angehöriger gegebene Möglichkeit
einer Amtsniederlegung mit Wiederbestellungsgarantie am bisherigen Amtssitz
soll auch für Notarinnen und Notare geschaffen werden, die aus gesundheitli-
chen Gründen vorübergehend unfähig sind, ihr Amt auszuüben. Die Möglich-
keit der Gebührenbefreiung für Kolleginnen und Kollegen sowie für weitere
Personen soll abgeschafft werden. Die Stimmverteilung in der Vertreterver-
sammlung soll nach dem Rechtsgedanken der Sitzverteilung im Bundesrat neu
geregelt werden. Die Begrifflichkeiten und Reaktionsmöglichkeiten im Bereich
der Amtspflichten sollen vereinheitlicht werden. Schriftliche juristische Prüfun-
gen sollen künftig auch elektronisch durchgeführt werden. Zudem soll ein Teil-
zeitreferendariat ermöglicht werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Zu dem ursprünglichen Gesetzentwurf der Bundesregierung hatte der Bundes-
rat in seiner 1000. Sitzung am 12. Februar 2021 umfangreich Stellung genom-
men. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sitzung am

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 36 (a) -

10. Juni 2021 in der Fassung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz
angenommen. Hierbei wurden auch einige Empfehlungen des Bundesrates be-
rücksichtigt. Durch die vorgenommenen Änderungen sollen unter anderem bei
Auskunftsbegehren die Arbeitsfähigkeit der zuständigen Stelle zu berücksichti-
gen sein und in Disziplinarverfahren gegen Notare die Notarkammern künftig
lediglich zu benachrichtigen sein. Zudem sollen sich angehende Juristinnen und
Juristen auch mit historischem Unrecht kritisch auseinandersetzen müssen und
sich mit den ethischen Grundlagen des Rechts befassen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 74
Absatz 2 i. V. m. Absatz 1 Nummer 27 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 37 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 37:

Gesetz zur Neuregelung des Berufsrechts der anwaltlichen und


steuerberatenden Berufsausübungsgesellschaften sowie zur
Änderung weiterer Vorschriften im Bereich der rechtsberatenden
Berufe

Drucksache: 519/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz sieht eine umfassende Neuregelung des Rechts der Berufs-
ausübungsgesellschaften in der Bundesrechtsanwaltsordnung (BRAO), dem
Steuerberatungsgesetz (StBerG) und der Patentanwaltsordnung (PAO) vor.
Mit dem Gesetz soll im Wesentlichen ein kohärentes Gesellschaftsrecht für die
anwaltlichen und steuerberatenden Berufe geschaffen werden. Über die Neure-
gelung des Gesellschaftsrechts hinaus, modernisiert das Gesetz in wesentlichen
Teilen das Berufsrecht. Die Berufsausübungsgesellschaften sollen Trägerinnen
von Berufspflichten werden. Grundsätzlich sollen sie zukünftig zulassungs-
pflichtig sein und Mitglieder der Rechtsanwaltskammern, Patentanwaltskammer
beziehungsweise der Steuerberatungskammern werden. Die zugelassenen Be-
rufsausübungsgesellschaften sollen auch in die von den Kammern geführten
elektronischen Verzeichnisse aufgenommen werden. Zudem soll ein elektroni-
sches Anwaltspostfach (beA) für Berufsausübungsgesellschaften eingeführt
werden. Dieser neue entitätsbasierte Ansatz soll es ermöglichen, die Berufsaus-
übungsgesellschaften der Rechtsanwält/-innen, der Patentanwält/-innen sowie
der Steuerberater/-innen für eine Zusammenarbeit mit anderen freien Berufen
zu öffnen.
Das Verbot der Vertretung widerstreitender Interessen soll zukünftig umfassend
und unmittelbar in der BRAO und der PAO geregelt werden. Weiter soll eine
neue Stimmverteilung in der Hauptversammlung der Bundesrechtsanwalts-
kammer vorgesehen werden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 37 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1001. Sitzung zu dem Gesetzentwurf Stellung ge-
nommen. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sitzung
am 10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung des Ausschusses für
Recht und Verbraucherschutz angenommen. Durch eine im Rechtsausschuss
des Bundestages vorgenommene Änderung soll unter anderem eine Pflicht zur
Teilnahme an einer Fortbildung zum anwaltlichen Berufsrecht innerhalb eines
Jahres nach erstmaliger Zulassung zur Rechtsanwaltschaft in der BRAO nor-
miert werden. Der Deutsche Bundestag hat auch eine Anregung des Bundesra-
tes aufgegriffen. Künftig soll im Rahmen des § 32 Absatz 1 Satz 1 BRAO so-
wie der Parallelnormen § 30 Absatz 1 Satz 1 PAO- und § 64a BnotO, eine Klar-
stellung dahingehend erfolgen, dass bei einem Handeln von Behörden des Bun-
des das Verwaltungsverfahrensgesetz des Bundes gilt und bei einem Handeln
von Behörden der Länder das jeweilige Landesverwaltungsverfahrensgesetz.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, einen Antrag auf Anrufung des
Vermittlungsausschusses nicht zu stellen.
- 38 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 38:

Gesetz zur Stärkung des Verbraucherschutzes im Wettbewerbs-


und Gewerberecht

Drucksache: 520/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz, das auf eine Initiative der Bundesregierung zurückgeht, wer-
den europarechtliche Weiterentwicklungen des Verbraucher- und Marketing-
rechts in nationales Recht umgesetzt.
Ziel der europarechtlichen Änderungen sind insbesondere eine effektivere
Sanktionierung grenzüberschreitender Verstöße gegen verbraucherschützende
Vorschriften, der Zugang von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu ange-
messenen und wirksamen Rechtsbehelfen sowie die Verbesserung der Transpa-
renz im Online-Handel. Zudem ermögliche die Richtlinie (EU) 2019/2161 den
Mitgliedstaaten Regelungen zur Bekämpfung missbräuchlicher Praktiken im
Zusammenhang mit Verkaufsfahrten (sog. „Kaffeefahrten“), die nunmehr in die
Regelungen über Wanderlager in der Gewerbeordnung aufgenommen werden.
Hier stellt das Gesetz Finanzdienstleistungen nunmehr unter ein Verkaufsver-
bot.
Ferner wird im Hinblick auf das Influencer-Marketing klargestellt, welche In-
halte kommerziellen Zwecken dienen und damit kennzeichnungspflichtig sind
die. Dieser gesetzgeberische Handlungsbedarf habe sich aus divergierenden Ur-
teilen zur Abgrenzung von privater Meinungsäußerung und kommerzieller
Kommunikation im Internet ergeben.

II. Zum Gang der Beratungen


Zu dem ursprünglichen Gesetzentwurf der Bundesregierung hatte der Bundesrat
in seiner 1001. Sitzung am 5. März 2021 Stellung genommen (vgl. BR-
Drucksache 56/21 (Beschluss)). Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sit-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 38 (a) -

zung am 10. Juni 2021 den Gesetzentwurf in der Fassung der Beschlussempfeh-
lung seines federführenden Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (vgl.
BT-Drucksache 19/30527) angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 39 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 39:

Gesetz zur Fortentwicklung der Strafprozessordnung und zur


Änderung weiterer Vorschriften

Drucksache: 521/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem vorliegenden Gesetz soll das Strafverfahren weiter an die sich ständig
wandelnden gesellschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen angepasst
werden. Insbesondere wird das Recht des Ermittlungsverfahrens modernisiert,
bei den Regelungen zum Strafverfahren Nachsteuerungen vorgenommen sowie
Nebenstrafgesetze angepasst.
Unter anderem beinhaltet das Gesetz die folgenden Kernpunkte:
– Schaffung einer Befugnis zur automatischen Kennzeichenerfassung im öf-
fentlichen Verkehrsraum zu Fahndungszwecken,
– Erweiterung der Befugnis zur Postbeschlagnahme um ein Auskunftsverlan-
gen gegenüber Postdienstleistern,
– Änderung des Rechts des Zustellungsbevollmächtigten,
– Vereinheitlichung des Begriffs der Nachtzeit im Recht der Wohnungs-
durchsuchung,
– Schaffung einer Zurückstellungsmöglichkeit der Benachrichtigung des Be-
schuldigten bei der Beschlagnahme,
– Erweiterung der Möglichkeit der Telekommunikationsüberwachung auf
Steuerhinterziehungsdelikte in großem Ausmaß, wenn der Täter die Tat als
Mitglied einer Bande begeht,
– moderate Erweiterung des Deliktskatalogs der Online-Durchsuchung und
der Wohnraumüberwachung,
– Anpassung der Belehrungs- und Vernehmungsvorschriften,
– Nachsteuerungen im Recht der Vermögensabschöpfung,

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 39 (a) -

– Änderungen im Zusammenhang mit der elektronischen Akte,


– Änderungen des Gerichtsdolmetschergesetzes,
– Stärkung des Schutzes von Zeugenadressen,
– Neufassung der Vorschriften über die Protokollierung richterlicher und er-
mittlungsbehördlicher Untersuchungshandlungen,
– Stärkung des Anwesenheitsrechts des Verteidigers bei Beschuldigtenver-
nehmungen.

II. Zum Gang der Beratungen


Zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung hatte der Bundesrat in seiner 1001.
Sitzung am 5. März 2021 Stellung genommen (vgl. BR-Drucksache 57/21 (Be-
schluss)). Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 233. Sit-
zung am 10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung seines feder-
führenden Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz (vgl. BT-Drucksache
19/30517) angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschussesses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz gemäß Artikel 73
Absatz 2 in Verbindung mit Absatz 1 Nummer 9a des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.
- 40 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 40:

Gesetz zur Förderung verbrauchergerechter Angebote im


Rechtsdienstleistungsmarkt

Drucksache: 522/21 und zu 522/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz dient einer Anpassung des Rechtsrahmens im Rechtsdienst-
leistungsrecht.
Im Schwerpunkt soll auf aktuelle Entwicklungen im Markt für Rechtsdienst-
leistungen reagiert werden, in dem Inkassodienstleister immer häufiger als so-
genannte Legal-Tech-Unternehmen auftreten und dabei Leistungen nach einem
standardisierten Prozess erbringen, für die das Rechtsdienstleistungsgesetz
(RDG) keine spezifischen Regelungen vorsieht.
Durch Herstellung eines kohärenten Regelungsgefüges sollen Rechtsanwältin-
nen und Rechtsanwälte für den Bereich der außergerichtlichen Forderungsein-
ziehung den Inkassodienstleistern gleichgestellt werden. Deshalb soll Rechts-
anwältinnen und Rechtsanwälten die Möglichkeit eröffnet werden, unter glei-
chen Bedingungen Erfolgshonorare zu vereinbaren wie Inkassodienstleister und
als Prozessfinanzierer aufzutreten, um für den Fall des Misserfolgs Gerichtskos-
ten, Verwaltungskosten oder Kosten anderer Beteiligter zu übernehmen. Außer-
dem soll die Transparenz hinsichtlich des Geschäftsmodells von Legal-Tech-
Unternehmen erhöht werden. Diese sind bislang rechtlich als Inkassodienstleis-
ter behandelt worden, obwohl sie erheblich vom klassischen Bild eines Inkas-
sodienstleisters abweichen, da sie Leistungen nach einem standardisierten Pro-
zess erbringen und von Verbraucherinnen und Verbrauchern beauftragt werden.
Zur Stärkung der Rechtssicherheit soll zudem der Begriff der Inkassodienstleis-
tung klarer gefasst werden und das Verfahren zur Registrierung als Inkasso-
dienstleister ausgebaut werden. Schließlich sollen mit einer Änderung in § 4
RDG dort bestehende Auslegungsschwierigkeiten vermindert werden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 40 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat zu dem Gesetzentwurf in seiner 1001. Sitzung am
5. März 2021 Stellung genommen. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzent-
wurf in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund der Beschlussempfeh-
lung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz in geänderter Fassung
angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
auf Anrufung des Vermittlungsausschusses gemäß Artikel 77 Absatz 2 des
Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 41 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 41:

Gesetz zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs und des


Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche in
Umsetzung der EU-Richtlinie zur besseren Durchsetzung und
Modernisierung der Verbraucherschutzvorschriften der Union
und zur Aufhebung der Verordnung zur Übertragung der
Zuständigkeit für die Durchführung der Verordnung (EG)
Nr. 2006/2004 auf das Bundesministerium der Justiz und für
Verbraucherschutz

Drucksache: 523/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem vorliegenden Gesetz sollen die Teile der Richtlinie (EU) 2019/2161,
die Änderungen und Ergänzungen der Richtlinie 93/13/EWG über missbräuch-
liche Klauseln in Verbraucherverträgen (Klauselrichtlinie) und der Richtlinie
2011/83/EU (Verbraucherrechterichtlinie) vorsehen, umgesetzt werden. Die
Umsetzung hat bis zum 28. November 2021 zu erfolgen.
Hierzu sollen das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) und das Einführungsgesetz
zum Bürgerlichen Gesetzbuch (EGBGB) abgeändert und ergänzt werden. Die
Änderungen betreffen unter anderem Anpassungen im Hinblick auf Verträge
über digitale Inhalte und digitale Dienstleistungen. Weitere wesentliche Ände-
rungen betreffen die Einführung neuer Sanktionsvorschriften, zusätzlicher In-
formationspflichten für Betreiber von Online-Marktplätzen und einer Informa-
tionspflicht bei Personalisierung des Preises aufgrund automatisierter Entschei-
dungsfindung. In bestimmten Fällen soll hierbei auch von Öffnungsklauseln
Gebrauch gemacht werden, die eine Abweichung von den grundsätzlich voll-
harmonisierenden Regelungen der Verbraucherrechterichtlinie zuließen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 41 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat zu dem Gesetzentwurf in seiner 1001. Sitzung am
5. März 2021 Stellung genommen. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzent-
wurf in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund der Beschlussempfeh-
lung des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz in geänderter Fassung
angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
auf Anrufung des Vermittlungsausschusses nach Artikel 77 Absatz 2 des
Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 42 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 42:

Gesetz zur Umsetzung der Digitalisierungsrichtlinie (DiRUG)

Drucksache: 524/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz hat zum Ziel, die Richtlinie (EU) 2019/1151 des Europäischen Par-
laments und des Rates vom 20. Juni 2019 zur Änderung der Richtlinie (EU)
2017/1132 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 14. Juni 2017 im
Hinblick auf den Einsatz digitaler Werkzeuge und Verfahren im Gesellschafts-
recht (Digitalisierungsrichtlinie) in deutsches Recht umzusetzen. Frist für die
Umsetzung ist der 1. August 2022.
Die Digitalisierungsrichtlinie ergänzt die bereits bestehenden und in deutsches
Recht umgesetzten Vorgaben der Richtlinie (EU) 2017/1132, in einigen Punk-
ten. Sie bezweckt vor allem die Gründung von Gesellschaften und die Eintra-
gungen von Zweigniederlassungen zu erleichtern und die Kosten und den Zeit-
und Verwaltungsaufwand im Zusammenhang mit diesen Verfahren insbeson-
dere für Kleinstunternehmen sowie kleine und mittlere Unternehmen zu redu-
zieren.
Wesentlicher Inhalt des Gesetzes ist es, die Anforderungen der Richtlinie zur
Online-Gründung einer GmbH und zu Online-Verfahren bei Registeran-
meldungen mithilfe eines von der Bundesnotarkammer betriebenen Online-
Videokommunikationssystems umzusetzen. Dadurch soll erstmalig die Beur-
kundung von Willenserklärungen und die Beglaubigung von qualifizierten
elektronischen Signaturen im Wege notarieller Online-Verfahren ermöglicht
werden. Des Weiteren ist eine grundsätzliche Anpassung des Bekanntma-
chungswesens für die Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Ver-
einsregister vorgesehen. Auch soll eine Umstellung des Systems zur Offenle-
gung von Rechnungslegungsunterlagen dahingehend erfolgen, dass diese Un-
terlagen nicht länger beim Betreiber des Bundesanzeigers zur Bekanntma-
chung, sondern zukünftig unmittelbar der das Unternehmensregister führenden

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 42 (a) -

Stelle zur Einstellung in das Unternehmensregister zu übermitteln sind. Schließ-


lich soll erstmalig auch der grenzüberschreitende Informationsaustausch zu dis-
qualifizierten Geschäftsführern ermöglicht und eine Reihe von Verbesserungen
beim Informationsaustausch über das Europäische System der Registervernet-
zung eingeführt werden. Dies umfasst unter anderem auch eine grundsätzliche
Anpassung der Gebühren- und Kostenregelungen zum Abruf von Informationen
aus den Handels-, Genossenschafts-, Partnerschafts- und Vereinsregistern mit
der Folge, dass zukünftig keine Abrufgebühren mehr erhoben werden sollen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 zu dem Gesetz-
entwurf Stellung genommen. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in
seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 in der Fassung der Beschlussempfehlung
des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz angenommen. Hierbei wur-
den auch Änderungsvorschläge des Bundesrates aufgenommen. Unter anderem
soll ein Massenabruf von Registerdaten – insbesondere zum Zweck einer kom-
merziellen Weiterverwendung von Personenbezogenen Daten – nur noch mit
Einschränkungen möglich sein bzw. verhindert werden. Andernfalls würde die
Gefahr eines unkontrollierten Massenabrufs von Registerdaten bestehen, da mit
dem Gesetz der Wegfall der Abrufgebühren vorgesehen ist. Die im Register er-
hobenen personenbezogenen Daten sind auch nicht für solche Zwecke von der
ursprünglichen Bereitstellungpflicht der Betroffenen umfasst.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
auf Anrufung des Vermittlungsausschusses nicht zu stellen.
- 43 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 43:

Gesetz über die Insolvenzsicherung durch Reisesicherungsfonds


und zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften

Drucksache: 525/21 und zu 525/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz wird die Insolvenzsicherung im Pauschalreiserecht neu gere-
gelt. Die „Pauschalreiserichtlinie“ der EU verpflichtet Reiseveranstalter, für den
Fall ihrer Insolvenz die von den Reisenden erhaltenen Vorauszahlungen sowie
den Rücktransport der Reisenden abzusichern. In Deutschland ist diese Vorgabe
derzeit in § 651r des Bürgerlichen Gesetzbuchs geregelt. Die Absicherung kann
bislang durch Versicherungen oder Bankbürgschaften/-garantien erfolgen, wo-
bei die Haftung der Versicherung oder Bank für die von ihr in einem Geschäfts-
jahr insgesamt zu erstattenden Beträge auf 110 Millionen Euro pro Jahr be-
grenzt werden kann. Hintergrund für das Gesetz war die Insolvenz des Thomas-
Cook-Konzerns (vgl. BR-Drucksache 148/21).
Die Insolvenzsicherung bei Pauschalreisen soll künftig über einen Reisesiche-
rungsfonds erfolgen, der in Form einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung
errichtet wird und sich überwiegend aus Entgelten der abgesicherten Reisean-
bieter finanziert. Der Reisesicherungsfonds wird grundsätzlich der alleinige In-
solvenzabsicherer. Eine Haftungsobergrenze für den Fonds ist nicht vorgesehen.
Nur kleine und mittlere Unternehmen mit einem Umsatz von bis zu 10 Millio-
nen Euro sollen sich weiter über eine Versicherung oder eine Bank absichern
dürfen. Deren Haftungsbegrenzung wird von 110 Millionen Euro pro Versiche-
rer auf 1 Million Euro je Insolvenzfall festgelegt. Die Versicherungsunterneh-
men hätten dargelegt, dass in keinem der maßgeblichen Insolvenzfällen der Jah-
re 2018 bis 2020 ein Schaden von mehr als 1 Million Euro eingetreten sei.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 43 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Zu dem Gesetzentwurf hatte der Bundesrat in seiner 1002. Sitzung am
26. März 2021 Stellung genommen (vgl. BR-Drucksache 148/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021
in der Fassung der Beschlussempfehlung seines federführenden Ausschusses für
Recht und Verbraucherschutz (vgl. BT-Drucksache 19/30515) angenommen.

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß § 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 44 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 44:

Gesetz zur Änderung des Anti-Doping-Gesetzes

Drucksache: 526/21 und zu 526/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem vorliegenden Gesetz wird in Anlehnung an das Betäubungsmittelge-
setz (BtMG) eine Kronzeugenregelung zur Strafmilderung oder zum Absehen
von Strafe bei Aufklärungs- und Präventionshilfe in das Anti-Doping-Gesetz
eingeführt. Dies soll Täterinnen und Tätern zeigen, dass Aufklärungs- und Prä-
ventionshilfe honoriert werde.
Die Kronzeugenregelung in § 31 BtMG habe sich als überaus wirkungsvolles
Ermittlungsinstrument erwiesen und ermögliche es, nicht nur Einzeltäterinnen
und -täter oder kleine Gruppierungen zu überführen. In beiden Bereichen gebe
es geschlossene Strukturen, in denen die Täterinnen und Täter nur schwer ohne
Hilfe von Insiderinformationen ermittelt werden können.
Um einem etwaigen Missbrauch entgegenzuwirken, sollen wahrheitswidrige
Angaben, die zur Erlangung einer Strafmilderung oder eines Absehens von
Strafe nach dieser neuen Vorschrift getätigt werden, in § 145d StGB (Vortäu-
schen einer Straftat) und § 164 StGB (Falsche Verdächtigung) erhöhten Straf-
androhungen unterworfen werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte sich mit dem Gesetzentwurf der Bundesregierung in seiner
1004. Sitzung am 7. Mai 2021 befasst und hiergegen keine Einwendungen er-
hoben. Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf nunmehr in seiner 233.
Sitzung am 10. Juni 2021 unverändert angenommen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 44 (a) -

III. Empfehlung des Rechtsausschusses


Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 45a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 45a:

Siebzehntes Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes


(Siebzehntes AtG-ÄnderungsG)

Drucksache: 527/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Ein wesentliches Element der atomrechtlichen Genehmigungstatbestände für
kerntechnische Anlagen und Tätigkeiten im Atomgesetz ist der Nachweis, dass
der erforderliche Schutz gegen Störmaßnahmen oder sonstige Einwirkungen
Dritter (SEWD) gewährleistet ist.
Dieser atomrechtlich geforderte Schutz gegen SEWD weist sowohl einige Ge-
meinsamkeiten als auch Unterschiede zu der ebenfalls als Genehmigungs-
voraussetzung ausgestalteten erforderlichen Vorsorge gegen Schäden durch die
Errichtung und den Betrieb der kerntechnischen Anlage oder die Ausübung ei-
ner Tätigkeit auf.
Die in jahrzehntelanger Praxis entwickelten und bewährten Grundlagen des er-
forderlichen Schutzes gegen SEWD werden auf Gesetzesebene konkretisiert
und klargestellt. Der atomrechtliche Funktionsvorbehalt und dessen Umfang
wird gesetzlich normiert. Durch die gesetzliche Verankerung des atomrechtli-
chen Funktionsvorbehalts der Exekutive im Atomgesetz wird die Zielsetzung
erreicht, eine abschließende gerichtliche Bewertung trotz eingeschränkter Ak-
tenvorlage möglich zu machen. Zudem werden durch eine solche Regelung ver-
fassungsrechtliche Risiken vermieden.
Weitere Regelungen umfassen insbesondere eine Klarstellung der Verantwort-
lichkeit für die Gewährleistung des erforderlichen Schutzes, eine Klarstellung
der behördlichen Verantwortlichkeiten bei der Festlegung der zu unterstellen-
den Einwirkungen und der hiergegen zu ergreifenden Maßnahmen des Geneh-
migungsinhabers sowie Grundsätze für die Festlegung der Maßnahmen des Ge-
nehmigungsinhabers.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 45a (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1001. Sitzung am 5. März 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes zu dem Gesetzentwurf Stellung genommen, vgl.
BR-Drucksache 63/21 (Beschluss). Die Bundesregierung stimmte zwei der fünf
Vorschläge des Bundesrates in ihrer Gegenäußerung zu (vgl. BT-Drucksache
19/27659).
Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in der Fassung der Beschluss-
empfehlung seines Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicher-
heit auf BT-Drucksache 19/30448 am 10. Juni 2021 beschlossen und dabei auch
die in der Gegenäußerung der Bundesregierung angenommenen Änderungen
des Bundesrates übernommen, aber insbesondere der Forderung des Bundesra-
tes nach einem In-Camera-Verfahren nicht entsprochen (vgl. BR-Drucksache
527/21).

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfiehlt
dem Bundesrat, zu dem Gesetz zu verlangen, dass der Vermittlungsausschuss
gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes einberufen wird.
Diese Empfehlung zur Anrufung des Vermittlungsausschusses enthält einen
neuen Paragraphen „44a Vorlage- und Auskunftspflicht“, welcher regeln soll,
wie geheimhaltungsbedürftige Unterlagen, die der atomrechtlichen Genehmi-
gungsbehörde zur Prüfung von Genehmigungsvoraussetzungen dienen, in ein
verwaltungsgerichtliches Hauptsacheverfahren eingeführt werden können, bei
gleichzeitiger Wahrung des Geheimschutzes. Mit der geforderten Einführung
eines In-Camera-Verfahrens soll dem grundgesetzlichen Gebot des effektiven
Rechtsschutzes noch besser entsprochen werden.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
527/1/21 ersichtlich.
- 45b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 45b:

Achtzehntes Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes


(18. AtGÄndG)

Drucksache: 528/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Dreizehnten Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes vom
31. Juni 2011 hatte der Bundestag nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima
beschlossen, die kommerzielle Nutzung der Kernenergie zum frühestmöglichen
Zeitpunkt gestaffelt bis 2022 zu beenden und darüber hinaus die mit dem Elften
Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes zusätzlich gewährten Elektrizitätsmen-
gen wieder gestrichen (beschleunigter Atomausstieg). Der beschleunigte Atom-
ausstieg ist seitdem Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen.
Es ist das Ziel dieses Gesetzes, die sich aus dem Dreizehnten Gesetz zur Ände-
rung des Atomgesetzes ergebenden Beeinträchtigungen von verfassungs-
rechtlich geschützten Rechtspositionen für die betroffenen Energieversorgungs-
unternehmen im Einklang mit der Verfassung zu beheben und alle hiermit ver-
bundenen zwischen den Beteiligten strittigen Rechtsfragen in gegenseitigem
Einvernehmen abschließend so zu regeln, dass im Zusammenhang mit dem be-
schleunigten Atomausstieg zwischen den Beteiligten endgültig Rechtsfrieden
herrscht. Zu diesem Zweck wird verschiedenen Energieversorgungsunterneh-
men in unterschiedlichem Umfang ein konkreter finanzieller Ausgleich für ent-
wertete Investitionen in die Laufzeitverlängerung und für gemäß Anlage 3
Spalte 2 unverwertbare Elektrizitätsmengen gewährt. Durch die Neuregelung
werden die im Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember 2016
festgestellten Grundrechtsverstöße beseitigt. Da mit dem durch dieses Gesetz
gewährten Ausgleich die Beschwer der Energieversorgungsunternehmen ent-
fällt, verpflichten sie sich aufgrund eines mit der Bundesrepublik Deutschland
abzuschließenden öffentlich-rechtlichen Vertrages dazu, sämtliche nationalen
und internationalen Rechtsstreitigkeiten zu beenden, die mit Blick auf das Drei-
zehnte Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes, die Umsetzung des Urteils des

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 45b (a) -

Bundesverfassungsgerichts vom 6. Dezember 2016 und das Sechzehnte Gesetz


zur Änderung des Atomgesetzes anhängig sind. Darüber hinaus verpflichten sie
sich, ihre – auf Grundlage der vom Gesetzgeber mit dem (nicht in Kraft getrete-
nen) Sechzehnten Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes beschlossenen Aus-
gleichsregelung für entwertete Investitionen in die Laufzeitverlängerung – ein-
gereichten Anträge auf angemessenen Ausgleich zurückzunehmen. Des Weite-
ren verzichten die Energieversorgungsunternehmen vertraglich auf die Einle-
gung von Rechtsbehelfen gleich welcher Art und auf welcher Grundlage auf-
grund von Sachverhalten, die den (zu beendenden) anhängigen Rechtstreitigkei-
ten zugrunde liegen, oder anderweitig mit dem Dreizehnten Gesetz zur Ände-
rung des Atomgesetzes, der Umsetzung des Urteils des Bundesverfassungsge-
richts vom 6. Dezember 2016, dem Sechzehnten Gesetzes zur Änderung des
Atomgesetzes oder diesem vorliegenden Gesetz im Zusammenhang stehen.
Hiervon ausgenommen sind einzig Rechtsbehelfe, die allein der positiven
Durchsetzung von Verpflichtungen und Rechten dienen, die Gegenstand dieses
Gesetzes oder des zu schließenden öffentlich-rechtlichen Vertrages sind.
Konkret werden hierzu durch § 7e zwei Anspruchsgrundlagen auf finanziellen
Ausgleich zu Gunsten der hierin bezeichneten Energieversorgungsunternehmen
geschaffen.
§ 7e Absatz 1 regelt finanzielle Ausgleichsansprüche zu Gunsten von EnBW,
RWE und der zu E.ON gehörenden PreussenElektra als Ausgleich für Investi-
tionen, die im berechtigten Vertrauen auf die durch das Elfte Gesetz zur Ände-
rung des Atomgesetzes zusätzlich zugewiesenen Elektrizitätsmengen vorge-
nommen, durch das Dreizehnte Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes jedoch
entwertet wurden.
§ 7e Absatz 2 regelt finanzielle Ausgleichsansprüche zu Gunsten von RWE für
einen festgelegten Umfang an Elektrizitätsmengen des Kernkraftwerks Mül-
heim-Kärlich und zu Gunsten von Vattenfall für einen jeweils festgelegten Um-
fang an Elektrizitätsmengen der Kernkraftwerke Brunsbüttel und Krümmel.
§ 7g enthält eine Ermächtigung, für die Bundesrepublik Deutschland einen öf-
fentlich-rechtlichen Vertrag mit den dort bezeichneten Energieversorgungsun-
ternehmen und den Gesellschaften, an denen sie mittelbar und unmittelbar An-
teile halten und die durch das Dreizehnte Gesetz zur Änderung des Atomge-
setzes betroffen sind, zu schließen. Durch den öffentlich-rechtlichen Vertrag
dürfen die aus den §§ 7e und 7f (§ 7f regelt einen Anspruch des Bundes als

...
- 45b (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

Sonderkonstellation für den Fall zusätzlichen Bedarfs ausgeglichener Elektrizi-


tätsmengen durch EnBW) folgenden Rechte und Pflichten zusätzlich geregelt
werden und darüberhinausgehend erforderliche vertragliche Regelungen getrof-
fen werden. Darüber hinaus sieht die Ermächtigung vor, mit den Energieversor-
gungsunternehmen und ihren Tochtergesellschaften, die durch das Dreizehnte
Gesetz zur Änderung des Atomgesetzes betroffen sind (also etwa den Betrei-
bergesellschaften der Kernkraftwerke), die Beendigung anhängiger Rechts-
behelfsverfahren und laufender Verwaltungsverfahren sowie Rechtsbehelfsver-
zichte zu vereinbaren.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1004. Sitzung am 7. Mai 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen er-
hoben, vgl. BR-Drucksache 256/21 (Beschluss). Der Deutsche Bundestag hat
den Gesetzentwurf in der Fassung der BT-Drucksachen 19/28682 (Gesetzent-
wurf Bundesregierung) und 19/29587 (Unterrichtung durch die Bundesregie-
rung über die Stellungnahme des Bundesrates) auf Grund der Beschlussempfeh-
lung seines Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit auf
BT-Drucksache 19/30045 am 10. Juni 2021 unverändert beschlossen (vgl. BR-
Drucksache 528/21).

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfiehlt
dem Bundesrat, zu dem Gesetz einen Antrag auf Einberufung des Vermitt-
lungsausschusses gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht zu stel-
len.
- 46 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 46:

Gesetz zur Rehabilitierung der wegen einvernehmlicher homo-


sexueller Handlungen, wegen ihrer homosexuellen Orientierung
oder wegen ihrer geschlechtlichen Identität dienstrechtlich
benachteiligten Soldatinnen und Soldaten

Drucksache: 478/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz verfolgt das Ziel, Soldatinnen und Soldaten, die bis zum Stichtag
2. Juli 2000 wegen ihrer homosexuellen Orientierung oder geschlechtlichen
Identität dienstrechtlich erheblich benachteiligt worden sind, gesetzlich zu re-
habilitieren und zu entschädigen.
Das Gesetz sieht eine pauschalierte Entschädigung von 3 000 Euro für jedes
aufgehobene wehrdienstgerichtliche Urteil und einmalig 3 000 Euro für andere
erhebliche Benachteiligungen vor. Dazu zählen beispielsweise die Entlassung
aus dem Dienst, die Entfernung aus der Führungsverantwortung im Truppen-
dienst oder die Versagung von Beförderungen. Für die Feststellung des An-
spruchs ist dabei eine Glaubhaftmachung der Verurteilung oder der dienstrecht-
lichen Benachteiligung (gegebenenfalls durch Versicherung an Eides statt) aus-
reichend. Die Rehabilitierung ist für jede Betroffene und jeden Betroffenen mit
einer symbolischen Entschädigung für die durch die Verurteilung oder durch
die sonstige dienstrechtliche Benachteiligung erlittene Diskriminierung verbun-
den. Mit der Anerkennung des durch die Diskriminierung hervorgerufenen
Leids soll ein Zeichen gesellschaftlicher Solidarität gesetzt werden.
Die Regelung gilt sowohl für Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr als
auch für ehemalige Angehörige der Nationalen Volksarmee. Der Antrag kann
auch von engen Familienangehörigen gestellt werden, falls der oder die Be-
troffene verstorben ist. Er muss innerhalb von fünf Jahren nach Inkrafttreten des
Gesetzes gestellt werden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 46 (a) -

Entschädigt werden soll erlittenes Unrecht, das Soldatinnen und Soldaten bis
zum 2. Juli 2000 erfahren haben. Am 3. Juli 2000 hatte die Bundeswehr mit
Aufhebung des entsprechenden Erlasses ihre Diskriminierungspraxis endgültig
beendet. Alle wehrdienstrechtlichen Verurteilungen wegen einvernehmlicher
homosexueller Handlungen bis zu diesem Stichtag sollen aufgehoben werden.
Wer in der Bundeswehr degradiert wurde, soll den alten Dienstgrad wieder füh-
ren dürfen. Außerdem sollen die Betroffenen eine Rehabilitationsbescheinigung
erhalten. Eine Rehabilitierungs- und Entschädigungsstelle im Verteidigungsmi-
nisterium soll ihre Ansprüche prüfen.
Das Gesetz orientiert sich am Gesetz zur strafrechtlichen Rehabilitierung
wegen einvernehmlicher homosexueller Handlungen verurteilter Personen
(StrRehaHomG) aus dem Jahr 2017. Für die Entschädigungen werden rund
sechs Millionen Euro an Haushaltsmitteln eingeplant.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1000. Sitzung am 12. Februar 2021 gemäß Arti-
kel 76 Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendun-
gen erhoben (vergleiche BR-Drucksache 26/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Verteidi-
gungsausschusses (vergleiche BT-Drucksache 19/29845) das Gesetz in unver-
änderter Fassung angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses für Verteidigung


Der Ausschuss für Verteidigung empfiehlt dem Bundesrat, dem vom
Deutschen Bundestag am 20. Mai 2021 verabschiedeten Gesetz gemäß Arti-
kel 105 Absatz 3 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 47 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 47:

Gesetz über die Entschädigung der Soldatinnen und Soldaten


und zur Neuordnung des Soldatenversorgungsrechts

Drucksache: 479/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz verfolgt das Ziel, das Recht der Soldatenversorgung, insbesondere
der Beschädigtenversorgung der Soldatinnen und Soldaten, systematisch neu zu
ordnen, transparente Anspruchsregelungen zu schaffen und eine Entbürokrati-
sierung sowie eine Beschleunigung des Verwaltungshandelns zu erreichen.
Die Beschädigtenversorgung der Soldatinnen und Soldaten richtet sich seit dem
Inkrafttreten des Soldatenversorgungsgesetzes am 1. April 1957 aufgrund der
Rechtsfolgenverweisung in § 80 Satz 1 des Soldatenversorgungsgesetzes grund-
sätzlich nach dem Bundesversorgungsgesetz vom 20. Dezember 1950.
Dieses Gesetz wird am 1. Januar 2024 durch das Vierzehnte Buch Sozialgesetz-
buch – Soziale Entschädigung – vom 12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2652) ab-
gelöst, das vor allem die Opfer von zivilen Gewalttaten einschließlich der Opfer
von Terrorgewalt in den Fokus stellt. Aufgrund dieser geänderten Ausrichtung
des Sozialen Entschädigungsrechts ist es erforderlich, die Beschädigtenversor-
gung der Soldatinnen und Soldaten eigenständig zu regeln.
Um den Besonderheiten des Dienst- und Treueverhältnisses sowie der aus dem
immanenten Aufopferungsgedanken erwachsenden besonderen Fürsorgepflicht
des Dienstherrn gegenüber den Soldatinnen und Soldaten sowie ihren Angehö-
rigen und Hinterbliebenen gerecht zu werden, gelte es, deren spezifischen Be-
darfe und Interessen bei der Ausgestaltung der Leistungen passgenau abzude-
cken. Hierbei sei den gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung zu tragen.
Mit der Neuregelung der Beschädigtenversorgung sind die Herauslösung dieses
Rechtsbereichs aus dem Soldatenversorgungsgesetz und die Schaffung eines
neuen eigenständigen Gesetzes verbunden. Durch die Schaffung eines eigen-
ständigen Regelwerks soll die besondere Bedeutung dieses Entschädigungssys-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 47 (a) -

tems im Versorgungsrechtsgefüge der Soldatinnen und Soldaten hervorgehoben


werden. Gleichzeitig werden rechtliche Abgrenzungsprobleme zur Dienstzeit-
versorgung sowie Unsicherheiten in der Anwendung von Rechtsbegriffen ver-
mieden. Außerdem sind die Vorschriften der Dienstzeitversorgung im Solda-
tenversorgungsgesetz bei dieser Gelegenheit rechtsförmlich überarbeitet wor-
den.

Kernpunkte der Neuordnung sind:


– Neustrukturierung der Geldleistungen, dabei deutliche Anhebung der ein-
kommensunabhängigen Entschädigungsleistungen für die Soldatinnen und
Soldaten und ihre Hinterbliebenen sowie Neugestaltung der einkommens-
abhängigen Anteile der Hinterbliebenenversorgung,
– Ausrichtung der medizinischen Versorgung an den Grundsätzen des Siebten
Buches Sozialgesetzbuch im Hinblick auf die vergleichbare Situation wie
beim Arbeitsunfall,
– Stärkung des Teilhabegedankens, indem Teilhabeleistungen zum Ausgleich
von Schädigungsfolgen einkommensunabhängig erbracht und zusätzlich für
aktive Soldatinnen und Soldaten geöffnet werden,
– Übertragung der Leistungserbringung, insbesondere der medizinischen Ver-
sorgung und der beruflichen Rehabilitation, auf die Unfallversicherung
Bund und Bahn.

Durch die transparente Ausgestaltung der Ansprüche soll das Verwaltungsver-


fahren deutlich beschleunigt und die Qualität der Verwaltungsentscheidungen
erhöht werden. Der Informationsaufwand und Beratungsbedarf für die Be-
troffenen soll sich verringern. Flankiert werden die Maßnahmen von einer voll-
umfänglichen Digitalisierung der Prozesse, angefangen beim Onlinezugang für
die Betroffenen bis hin zu einer durchgängig digitalisierten Verfahrensbearbei-
tung. Zudem werden die jeweils geltenden Vorgaben zur Barrierefreiheit nach
dem Behindertengleichstellungsgesetz, insbesondere die §§ 4 und 12a des Be-
hindertengleichstellungsgesetzes, sowie die Barrierefreie-Informationstechnik-
Verordnung und ergänzende Verordnungen von Beginn an und fortlaufend um-
gesetzt. Dadurch werde sichergestellt, dass Onlineportale für Menschen mit Be-
hinderungen ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe
auffindbar, zugänglich und nutzbar seien.

...
- 47 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1001. Sitzung am 5. März 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen er-
hoben (vergleiche BR-Drucksache 65/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Verteidi-
gungsausschusses (vergleiche BT-Drucksache 19/29846) das Gesetz in geän-
derter Fassung angenommen. Die Änderungen betreffen neben redaktionellen
Anpassungen die Aufnahme des kostenlosen Bahnfahrens durch Ergänzung ei-
nes Anspruchs der Soldatinnen und Soldaten gegen ihren Dienstherrn, ihnen die
die unentgeltliche Personenbeförderung in öffentlichen Eisenbahnen zu ermög-
lichen, sowie die Einbeziehung von Freiwillig Wehrdienstleistenden und Reser-
visten bei den Prämienzahlungen.

III. Empfehlung des Ausschusses für Verteidigung


Der Ausschuss für Verteidigung empfiehlt dem Bundesrat, dem vom Deut-
schen Bundestag am 20. Mai 2021 verabschiedeten Gesetz gemäß Artikel 105
Absatz 3 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 48 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 48:

Gesetz zur intensivierten erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit


Sicherheitsermittlungen von Soldatinnen und Soldaten und zur
Sicherheitsüberprüfung von Reservistinnen und Reservisten

Drucksache: 480/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz verfolgt das Ziel, eine Rechtsgrundlage zu schaffen, um die Sicher-
heitsüberprüfung für Soldatinnen und Soldaten, die in einer besonders sicher-
heitsempfindlichen Verwendung bereits eingesetzt sind oder dort eingesetzt
werden sollen, zeitlich und inhaltlich zu intensivieren sowie eine einfache Si-
cherheitsüberprüfung einzuführen für Reservistinnen und Reservisten, die beor-
dert und für eine Dienstleistung nach dem Soldatengesetz bestimmt sind oder zu
Reservistendiensten herangezogen werden sollen.
Es besteht die Notwendigkeit einer inhaltlich intensivierten Überprüfung sowie
häufigerer Aktualisierungen und Wiederholungsüberprüfungen für Soldatinnen
und Soldaten in Verwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen
in der Bundeswehr, um einem Missbrauch der Fähigkeiten der darin tätigen be-
sonders qualifizierten Soldatinnen und Soldaten vorzubeugen. Die in dem Ge-
setz geregelten Maßgaben zur Anwendung des Sicherheitsüberprüfungsgesetzes
sollen den besonderen Anforderungen an diese Tätigkeiten und für diesen Per-
sonenkreis besser gerecht werden und eine aktuellere und umfassendere Beur-
teilungsgrundlage für die Geeignetheit für eine Verwendung mit besonders ho-
hen Sicherheitsanforderungen schaffen. Es wird daher eine über die im Sicher-
heitsüberprüfungsgesetz normierten Überprüfungsarten hinausgehende intensi-
vierte erweiterte Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen für Solda-
tinnen und Soldaten, die für eine Verwendung mit besonders hohen Sicherheits-
anforderungen vorgesehen sind, geschaffen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 48 (a) -

Das Gesetz befähigt die zuständige Stelle, zu veranlassen, dass Personen aus
Verwendungen mit besonders hohen Sicherheitsanforderungen abgelöst wer-
den, falls Erkenntnisse vorliegen, die einer derartigen Verwendung entgegen-
stehen (zum Beispiel extremistische Tendenzen, terroristische Aktivitäten, Ge-
waltgeneigtheit). Mögliche Erkenntnisse können früher gewonnen werden und
es können Maßnahmen ergriffen werden, bevor ein Schaden für die Bundesre-
publik Deutschland oder die Bevölkerung eintritt. Durch eine Überprüfung be-
reits vor Zugang zu einer dieser besonderen Ausbildungen kann von vornherein
das Entstehen einer abstrakten Gefahr verhindert werden, indem die Ausbildung
von Personen mit gewaltgeneigtem, extremistischem oder terroristischem Po-
tenzial präventiv unterbunden wird. Dafür ist aufbauend auf den Maßnahmen
der erweiterten Sicherheitsüberprüfung mit Sicherheitsermittlungen nach dem
Sicherheitsüberprüfungsgesetz eine zusätzliche Befragung aktiver Soldaten
vorgesehen. Zudem kann in Bezug auf die betroffenen Soldatinnen und Solda-
ten Einsicht in öffentlich sichtbare Internetseiten und in den öffentlich sichtba-
ren Teil sozialer Netzwerke genommen werden.
Bedingt durch die Umsetzung der von der Bundesministerin der Verteidigung
am 18. Oktober 2019 erlassenen Strategie der Reserve und den damit verbun-
denen Maßnahmen sei ab dem Jahr 2021 außerdem ein signifikanter Aufwuchs
der Reserve der Bundeswehr zu erwarten. Sofern der Reservistendienst nicht
auf einem Dienstposten erfolgt, der eine sicherheitsempfindliche Tätigkeit vor-
sieht, durfte bislang keine Sicherheitsüberprüfung durchgeführt werden. Um
diese Lücke zu schließen und auch im Bereich der Reservistendienst Leistenden
zu gewährleisten, dass nur solche Reservistinnen und Reservisten Ausbildung
an und Zugang zu Kriegswaffen und Munition haben, bei denen einer Reserve-
dienstleistung keine sicherheitserheblichen Erkenntnisse, insbesondere keine
Erkenntnisse in Zusammenhang mit terroristischen oder extremistischen Ten-
denzen oder Gewaltgeneigtheit, entgegenstehen, wird eine Rechtsgrundlage für
die Durchführung von Sicherheitsüberprüfungen geschaffen. Erfasst werden mit
der Regelung beorderte Reservistinnen und Reservisten, die zu einer Dienstleis-
tung bestimmt sind, aber auch beorderte oder unbeorderte Reservistinnen und
Reservisten, wenn sie zu einer Dienstleistung herangezogen werden sollen.

...
- 48 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1002. Sitzung am 26. März 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen er-
hoben (vergleiche BR-Drucksache 154/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 230. Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Verteidi-
gungsausschusses (vergleiche BT-Drucksache 19/29814) das Gesetz in unver-
änderter Fassung angenommen.

III. Empfehlung des Ausschusses für Verteidigung


Der Ausschuss für Verteidigung empfiehlt dem Bundesrat, zu dem vom Deut-
schen Bundestag am 20. Mai 2021 verabschiedeten Gesetz einen Antrag auf
Einberufung des Vermittlungsausschusses gemäß Artikel 77 Absatz 2 des
Grundgesetzes nicht zu stellen.
- 49 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 49:

Sechzehntes Gesetz zur Änderung des Luftverkehrsgesetzes

Drucksache: 481/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Aktuell werden nur an den Flugplätzen, an denen das Bundesministerium für
Verkehr und digitale Infrastruktur einen Bedarf aus Gründen der Sicherheit und
aus verkehrspolitischen Interessen anerkennt (§ 27d Absatz 1 Luftverkehrs-
gesetz), die Kosten der Flugsicherung über Flugsicherungsgebühren
(An- /Abfluggebühr) unmittelbar von den Luftraumnutzern getragen. Die Flug-
sicherungsdienste werden an diesen Flugplätzen von der DFS Deutsche Flug-
sicherung GmbH erbracht.
Die Flugplätze, die von diesen beiden Regelungen nicht erfasst sind, – meist
kleinere Flugplätze – betrachten es als nachteilig, dass sie selbst eine Flug-
sicherungsorganisation beauftragen und deren Kosten selbst übernehmen
müssten.
Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat mit Beschluss vom
14. November 2019 die Bundesregierung gebeten, in einem Konzept Kriterien
für die Einbeziehung zusätzlicher Flughäfen in das DFS-System zu erstellen.
Um das vom Haushaltsausschuss erstrebte Ziel zu erreichen, soll mit dem vor-
liegenden Gesetz ein zweiter Gebührenbereich für die Flugplätze eingerichtet
werden, die nicht zu den Flugplätzen nach § 27d Absatz 1 des Luftverkehrs-
gesetzes gehören, bei denen aber eine Flugsicherung erforderlich ist.
Für den bestehenden und für den zweiten Gebührenbereich wird ein möglichst
einheitliches Gebührenniveau angestrebt. Um dies erreichen zu können,
werden verfügbare Bundesmittel eingesetzt, um die nach Einnahme der
Gebühren verbleibende Finanzlücke auszugleichen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 49 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz, das auf eine Initiative der Fraktionen
der CDU/CSU und der SPD zurückgeht, in seiner Sitzung am 20. Mai 2021
aufgrund der Beschlussempfehlung und des Berichts des Ausschusses für
Verkehr und digitale Infrastruktur (vergleiche BT-Drucksache 19/29798) in ge-
änderter Fassung angenommen.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Verkehrsausschuss und der Wirtschaftsausschuss
empfehlen dem Bundesrat, den Vermittlungsausschuss nicht anzurufen und
damit das Gesetz zu billigen.
- 50 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 50:

Gesetz zur Änderung von Bestimmungen für den Fonds zur


Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung

Drucksache: 529/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Um die zur Finanzierungssicherung der Kosten für die Entsorgung radioaktiver
Abfälle aus der gewerblichen Nutzung der Kernenergie notwendigen Erträge
erwirtschaften zu können, muss der Entsorgungsfonds Klarheit über den für die
Anlagetätigkeit maßgeblichen Rechtsrahmen haben. Deshalb wird für die An-
lagetätigkeit des Fonds die Anwendbarkeit der Bundeshaushaltsordnung (BHO)
insgesamt ausgeschlossen und durch speziellere Regelungen ersetzt. Für die
Verwaltungstätigkeit des Fonds sollen die Vorgaben der BHO mit einigen Aus-
nahmen auch weiterhin entsprechend gelten.
Gesetzlicher Zweck des Fonds nach § 1 Absatz 2 Entsorgungsfondsgesetz
(Entsorg-FondsG) ist es, die Finanzierung der Kosten für die sichere Entsor-
gung der entstandenen und zukünftig noch entstehenden radioaktiven Abfälle
aus der gewerblichen Nutzung der Kernenergie zur Erzeugung von Elektrizität
in Deutschland zu sichern. Der Fonds kann unter anderem in liquide Anlagen
wie beispielsweise Aktien und Schuldverschreibungen sowie in illiquide
Anlagen wie Private Equity, Immobilien oder Infrastrukturprojekte investieren.
Um diese Anlagemöglichkeiten auch hinreichend effektiv und rentabel um-
setzen zu können, muss der Fonds nach Ansicht des Bundestages an den
Kapitalmärkten wie ein privater Investor agieren können.
Mit dem vorliegenden Gesetz soll daher Klarheit über die Grenzen der An-
wendung der BHO und der an ihrer Stelle geltenden Vorschriften geschaffen
werden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 50 (a) -

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 7. Mai 2021 gegen den ursprünglichen
Gesetzentwurf der Bundesregierung im so genannten Ersten Durchgang keine
Einwendungen erhoben.
Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf am 10. Juni 2021 mit Änderun-
gen angenommen.

III. Empfehlung des Wirtschaftsausschusses


Der Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, den Vermittlungs-
ausschuss nicht anzurufen und damit das Gesetz zu billigen.
- 51 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 51:

Gesetz zur Errichtung und Führung eines Registers über


Unternehmensbasisdaten und zur Einführung einer bundes-
einheitlichen Wirtschaftsnummer für Unternehmen und zur
Änderung weiterer Gesetze

Drucksache: 530/21 und zu 530/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Die deutsche Registerlandschaft umfasst rund 120 einzelne Register mit Unter-
nehmensbezug, die alle zweckgebunden und weitgehend unabhängig voneinan-
der agieren. Viele Unternehmen werden in mehreren dieser Register der unter-
schiedlichen Verwaltungen mit sich teilweise überschneidenden Daten geführt.
Ein Austausch von Informationen zwischen den Registern erfolgt derzeit
üblicherweise nicht. Zudem führen die jeweiligen Register für Unternehmen zu
einem großen Teil eigene Identifikationsnummern. Es ist bisweilen zeit- und
ressourcenaufwändig und zudem fehleranfällig, dasselbe Unternehmen in ver-
schiedenen Registern zu identifizieren, um Daten zu aktualisieren oder im
Rahmen der jeweiligen gesetzlichen Vorgaben auszutauschen. Aktuelle Daten
sind für die Erfüllung der jeweiligen öffentlichen Aufgaben jedoch erforderlich.
Kern einer modernen Registerlandschaft ist die zentrale Speicherung aktueller
und konsistenter Stammdaten zu Unternehmen einschließlich der von den ver-
schiedenen Registern vergebenen Identifikatoren. Die eindeutige Identifizierung
aller Unternehmen kann nur über eine bundeseinheitliche Wirtschaftsnummer
für Unternehmen als registerübergreifenden Identifikator erfolgen.
Das Register über Unternehmensbasisdaten (Basisregister) in Verbindung mit
einer bundeseinheitlichen Wirtschaftsnummer für Unternehmen soll daher auf
den bestehenden Verwaltungsstrukturen, insbesondere den etablierten föderalen
Zuständigkeiten, aufsetzen, diese stärker miteinander verzahnen und die Ent-
wicklung integrierter Lösungen dort unterstützen, wo heute Insellösungen vor-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 51 (a) -

herrschen. Damit ist es infrastrukturelle Voraussetzung für eine umfassende


Digitalisierung der Verwaltungsleistungen und ein wichtiges Element zur Um-
setzung des sogenannten „Once-Only“-Prinzips.
Beim Statistischen Bundesamt (Registerbehörde) soll daher ein Register über
Unternehmensbasisdaten errichtet und betrieben werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 28. Mai 2021 zu dem ursprünglichen
Gesetzentwurf der Bundesregierung umfangreich Stellung genommen.
Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner Sitzung am
10. Juni 2021 mit Änderungen angenommen.

III. Empfehlung des Wirtschaftsausschusses


Der Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, den Vermittlungsaus-
schuss nicht anzurufen und damit das Gesetz zu billigen.
Darüber hinaus empfiehlt der Ausschuss dem Bundesrat, eine Entschließung zu
fassen. In dieser soll die Bundesregierung aufgefordert werden, die bereits in
der Stellungnahme des Bundesrates zu dem Gesetzentwurf (BR-Drucksache
338/21 (Beschluss)) angemahnte Sicherstellung des Datenschutzes und der
Datensicherheit bei nächster Gelegenheit erneut aufzugreifen und zu regeln.
Weitere Einzelheiten sind aus BR-Drucksache 530/1/21 ersichtlich.
- 52 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 52:

Zweites Gesetz zur Änderung des Gesetzes zur vorläufigen


Regelung des Rechts der Industrie- und Handelskammern

Drucksache: 531/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK e.V.) nimmt zur-
zeit als privatrechtlich organisierter Dachverband in der Rechtsform des ein-
getragenen Vereins die Interessen der deutschen Industrie- und Handels-
kammern (IHKs) und ihrer gesetzlichen Mitglieder wahr. Anders als die
Gewerbetreibenden in den IHKs sind die IHKs im DIHK e.V. keine gesetz-
lichen Mitglieder, sondern freiwillige Vereinsmitglieder. Durch die Zusammen-
arbeit der IHKs im DIHK e.V. wird die Wahrnehmung der Interessen der
gewerblichen Wirtschaft auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene
gebündelt.
Mit dem Gesetz soll nunmehr eine Neuordnung der Struktur der Kammer-
vertretung auf Bundesebene erfolgen, um die Wahrnehmung des Gesamt-
interesses aller gesetzlichen Mitglieder der IHKs sicherzustellen. Im Einzelnen
sieht das Gesetz dazu unter anderem die Errichtung einer Deutschen Industrie-
und Handelskammer durch Umwandlung des DIHK e.V. in eine Körperschaft
des öffentlichen Rechts vor. Zudem soll die Einführung einer gesetzlichen Mit-
gliedschaft aller IHKs in der Bundeskammer eingeführt werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 26. März 2021 zu dem ursprünglichen
Gesetzentwurf der Bundesregierung im so genannten Ersten Durchgang
Stellung genommen.
Der Deutsche Bundestag nahm den Gesetzentwurf in seiner Sitzung am
10. Juni 2021 mit umfangreichen Änderungen an.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 52 (a) -

III. Empfehlung des Wirtschaftsausschusses


Der Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, den Vermittlungsaus-
schuss nicht anzurufen und damit das Gesetz zu billigen.
- 53 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 53:

Gesetz zu dem Übereinkommen Nr. 183 der Internationalen


Arbeitsorganisation vom 15. Juni 2000 über den Mutterschutz

Drucksache: 485/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Das Gesetz dient dazu, die Voraussetzungen nach Artikel 59 Absatz 2 Satz 1
des Grundgesetzes für die Ratifikation des Übereinkommens Nr. 183 über den
Mutterschutz der Internationalen Arbeitsorganisation zu schaffen.
Die Allgemeine Konferenz der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO) hat
im Jahr 2000 das Übereinkommen Nr. 183 angenommen. Es handelt sich dabei
um eine Überarbeitung des Mutterschutz-Übereinkommens aus dem Jahr 1952,
das wegen seiner zu detaillierten Regelungen nur von wenigen Mitgliedstaaten
der Internationalen Arbeitsorganisation ratifiziert worden war. Das überarbeite-
te Übereinkommen über den Mutterschutz vermeidet durch flexiblere Regelun-
gen die Hindernisse, die mit dem vorherigen Übereinkommen von 1952 ver-
bunden waren, um dadurch die Ratifizierung durch die Mehrheit der Mitglied-
staaten zu ermöglichen.
Durch das Übereinkommen sollen die Gleichstellung aller erwerbstätigen Frau-
en sowie die Gesundheit und Sicherheit von Mutter und Kind weiter gefördert
werden, während die unterschiedliche wirtschaftliche und soziale Entwicklung
der Mitgliedstaaten anerkannt werden soll. Die inhaltlichen Schwerpunkte des
Übereinkommens sind der Gesundheitsschutz und die ärztliche Betreuung für
Mutter und Kind, der Anspruch auf einen Mutterschaftsurlaub von mindestens
14 Wochen mit einer Geldleistung von mindestens zwei Dritteln des bisherigen
Arbeitsentgelts der Frau, der Kündigungsschutz und das Rückkehrrecht zur sel-
ben oder gleichwertigen Arbeit sowie das Verbot der Diskriminierung der Be-
schäftigten aufgrund einer Schwangerschaft und während der Stillzeit. Das

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 53 (a) -

Übereinkommen ist am 7. Februar 2002 in Kraft getreten. Im Rahmen der Rati-


fikation sind Änderungen oder Ergänzungen der innerstaatlichen gesetzlichen
Vorschriften nicht erforderlich.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte gegen den dem Gesetz zugrundeliegenden Gesetzentwurf
in seiner Sitzung am 26. März 2021 keine Einwendungen erhoben. Der Deut-
sche Bundestag hat in seiner Sitzung am 20. Mai 2021 aufgrund der Beschluss-
empfehlung und des Berichts seines Ausschusses für Arbeit und Soziales das
Gesetz unverändert beschlossen.

III. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, zu dem Gesetz einen Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses
nicht zu stellen.
- 54 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 54:

Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung (EU) .../... des Rates
vom ... zur Ausdehnung der Anwendung der Verordnung (EU)
.../... des Europäischen Parlaments und des Rates über ein
Aktionsprogramm in den Bereichen Austausch, Unterstützung
und Ausbildung zum Schutz des Euro gegen Geldfälschung für
den Zeitraum 2021-2027 ("Programm Pericles IV") auf die nicht
teilnehmenden Mitgliedstaaten

Drucksache: 532/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Gesetz sollen die von deutscher Seite erforderlichen Voraussetzungen
geschaffen werden, damit der deutsche Vertreter im Rat die förmliche Zustim-
mung zu dem im oben angeführten Titel bezeichneten Verordnungsvorschlag
erklären darf.
Der Vorschlag ist auf die Rechtsgrundlage des Artikels 352 AEUV gestützt.
Der deutsche Vertreter im Rat darf nach § 8 Integrationsverantwortungsgesetz
die förmliche Zustimmung zu einem entsprechenden Rechtsetzungsakt für die
Bundesrepublik Deutschland erst nach Inkrafttreten eines auf der Grundlage
von Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes erlassenen Gesetzes erteilen,
was mit diesem Gesetz geschehen soll.
Das Programm „Pericles IV“ fördert die Zusammenarbeit zwischen nationalen,
europäischen und internationalen Behörden, die gegen Euro-Fälschungen vor-
gehen. Über das Programm können Seminare, Praktika, Workshops, Austausch-
und sonstige Maßnahmen von und für unmittelbar beteiligte Personenkreise
(beispielsweise Bedienstete von Polizei-, Zoll- und Finanzbehörden, Vertreter
der Zentralbanken und der Münzanstalten, Staatsanwälte und Fachjuristen) ge-
fördert werden.
„Pericles“ wurde bereits 2001 eingerichtet. Durch Ratsbeschluss wurde sein
Geltungsbereich auf weitere Mitgliedstaaten ausgedehnt, die den Euro nicht als

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 54 (a) -

einheitliche Währung eingeführt haben. Spätere Änderungen an den Basis-


rechtsakten führten zu einer Verlängerung des Programms bis einschließlich
31. Dezember 2013.
Das Programm wurde durch Verordnung vom 1. Januar 2014 bis zum
31. Dezember 2020 als „Pericles 2020“ fortgeführt.
Auch im künftigen Förderzeitraum des Mehrjährigen Finanzrahmens 2021 bis
2027 soll das Programm als „Pericles IV“ vom 1. Januar 2021 bis zum
31. Dezember 2027 im Wesentlichen inhaltsgleich fortgeführt werden. Durch
die vorgeschlagene Verordnung sollen Bulgarien, Dänemark, Kroatien, Polen,
Rumänien, Schweden, die Tschechische Republik und Ungarn rückwirkend
zum 1. Januar 2021 in das Programm miteinbezogen werden. Die Bundesregie-
rung beabsichtigt, diesem Beschlussvorschlag im Rat der EU zuzustimmen. Das
erfordert nach § 8 Integrationsverantwortungsgesetz zunächst ein Gesetz, mit
dem der zuständige Vertreter der Bundesregierung ermächtigt wird, seine Zu-
stimmung zu dem Verordnungsvorschlag zu erteilen.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hat in seiner 1004. Sitzung am 7. Mai 2021 gemäß Artikel 76
Absatz 2 des Grundgesetzes gegen den Gesetzentwurf keine Einwendungen er-
hoben (vergleiche BR-Drucksache 203/21 (Beschluss)).
Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung und des Berichts seines federführenden Finanzaus-
schusses (vergleiche BT-Drucksache 19/30439) das Gesetz in unveränderter
Fassung angenommen.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Fragen der Europäischen Union emp-
fiehlt dem Bundesrat, dem vom Deutschen Bundestag am 10. Juni 2021 verab-
schiedeten Gesetz gemäß Artikel 23 Absatz 1 Satz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.
- 55 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 55:

Gesetz zu dem Protokoll vom 19. Februar 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 18. Februar 2011 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und der Republik Zypern zur Vermeidung der
Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung
auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen

Drucksache: 486/21

Ziel des Gesetzes ist die Zustimmung zur Änderung des


Doppelbesteuerungsabkommens mit der Republik Zypern (DBA Zypern). Mit der
Änderung sollen Empfehlungen des gemeinsamen Projekts der OECD und G20 zur
Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting, kurz:
BEPS) implementiert werden. Insbesondere soll das DBA Mindeststandards zur
Vermeidung von Abkommensmissbrauch implementieren.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 230. Sitzung am


20. Mai 2021 in unveränderter Fassung angenommen.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 56 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 56:

Gesetz zu dem Übereinkommen vom 27. Januar 2021 zur


Änderung des Übereinkommens vom 21. Mai 2014 über die
Übertragung von Beiträgen auf den Einheitlichen
Abwicklungsfonds und über die gemeinsame Nutzung dieser
Beiträge

Drucksache: 534/21

Das Vorhaben soll die Voraussetzungen für das Inkrafttreten des am


27. Januar 2021 durch die Bundesrepublik unterzeichneten zwischenstaatlichen
Übereinkommens zur Änderung des Übereinkommens vom 21. Mai 2014 über die
Übertragung von Beiträgen auf den Einheitlichen Abwicklungsfonds und über die
gemeinsame Nutzung dieser Beiträge (im Folgenden: IGA-
Änderungsübereinkommen) schaffen.
Die Europäische Union hat mit der Verordnung (EU) Nr. 806/2014, dem
sogenannten Einheitlichen Bankenabwicklungsmechanismus, ein Regelwerk
geschaffen (Single Resolution Mechanism - SRM), um Banken in den
teilnehmenden Staaten geordnet und ohne staatliche Hilfen abzuwickeln. Finanziell
wird der SRM durch einen Abwicklungsfonds (Single Resolution Fund - SRF)
flankiert. Die Inanspruchnahme des SRF ist an das Übereinkommen über die
Übertragung von Beiträgen auf den Einheitlichen Abwicklungsfonds und über die
gemeinsame Nutzung dieser Beiträge (Intergovernmental Agreement - IGA, BGBl.
2014 II S. 1298, 1299) gebunden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 56 (a) -

Die Änderung dieses IGA soll der vorgezogenen Einführung einer gemeinsamen
Letztsicherung vor Ablauf des Übergangszeitraums dienen, indem für den Fall der
Nutzung dieser Letztsicherung zusätzliche Mittel für die Rückzahlung von
Kreditlinien des Europäischen Stabilitätsmechanismus bereitstehen.

Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner 234. Sitzung am


11. Juni 2021 in unveränderter Fassung angenommen.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.


- 57 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 57:

Gesetz zu dem Protokoll vom 12. Januar 2021 zur Änderung des
am 30. März 2010 in London unterzeichneten Abkommens
zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Vereinigten
Königreich Großbritannien und Nordirland zur Vermeidung der
Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der Steuerverkürzung
auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und vom Vermögen
in der durch das am 17. März 2014 in London unterzeichnete
Protokoll geänderten Fassung

Drucksache: 535/21

Ziel des Gesetzes ist die Zustimmung zur Änderung des


Doppelbesteuerungsabkommens mit dem Vereinigten Königreich Großbritannien
und Nordirland (DBA Großbritannien). Mit der Änderung sollen Empfehlungen des
gemeinsamen Projekts der OECD und G20 zur Gewinnverkürzung und
Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting, kurz: BEPS) implementiert
werden. Insbesondere soll das DBA Mindeststandards zur Vermeidung von
Abkommensmissbrauch und Verbesserung der Streitbeilegung implementieren.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz ohne Änderungen verabschiedet.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.
- 58 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 58:

Gesetz zu dem Protokoll vom 19. Januar 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 30. März 2011 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und Irland zur Vermeidung der Doppelbesteuerung
und zur Verhinderung der Steuerverkürzung auf dem Gebiet der
Steuern vom Einkommen und vom Vermögen in der durch das
Protokoll vom 3. Dezember 2014 geänderten Fassung

Drucksache: 536/21

Ziel des Gesetzes ist die Zustimmung zur Änderung des


Doppelbesteuerungsabkommens mit Irland (DBA Irland). Mit der Änderung sollen
Empfehlungen des gemeinsamen Projekts der OECD und G20 zur
Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit Shifting, kurz:
BEPS) implementiert werden. Insbesondere soll das DBA Mindeststandards zur
Vermeidung von Abkommensmissbrauch implementieren.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz ohne Änderungen verabschiedet.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.
- 59 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 59:

Gesetz zu dem Protokoll vom 24. März 2021 zur Änderung des
Abkommens vom 12. April 2012 zwischen der Bundesrepublik
Deutschland und dem Königreich der Niederlande zur
Vermeidung der Doppelbesteuerung und zur Verhinderung der
Steuerverkürzung auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen in
der durch das Protokoll vom 11. Januar 2016 geänderten Fassung

Drucksache: 537/21

Ziel des Gesetzes ist die Zustimmung zur Änderung des Doppel-
besteuerungsabkommens mit dem Königreich der Niederlande (DBA Niederlande).
Mit der Änderung sollen Empfehlungen des gemeinsamen Projekts der OECD und
G20 zur Gewinnverkürzung und Gewinnverlagerung (Base Erosion and Profit
Shifting, kurz: BEPS) implementiert werden.
Darüber hinaus soll das Besteuerungsrecht an Leistungen aus der gesetzlichen
Sozialversicherung (ausgenommen Sozialversicherungsrenten) künftig dem
Quellenstaat zugewiesen werden. Hintergrund hierfür ist die derzeitige Besteuerung
des deutschen „Kurzarbeitergeldes“ durch die Niederlande für dort ansässige
Personen. Diese Leistung bemisst sich jedoch nach dem Nettogehalt; eine
Besteuerung käme daher bezüglich der wirtschaftlichen Belastung des Empfängers
einer Doppelbesteuerung gleich.
Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz ohne Änderungen verabschiedet.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Gesetz zuzustimmen.
- 60 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 60:

Gesetz zu dem Abkommen vom 10. Februar 2021 zwischen der


Regierung der Bundesrepublik Deutschland und dem
Schweizerischen Bundesrat über die gegenseitige Feststellung
der Gleichwertigkeit von beruflichen Abschlüssen

Drucksache: 538/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Mit dem Abkommen soll die „Vereinbarung über die gegenseitige Anerken-
nung handwerklicher Prüfungen“ vom 1. Dezember 1937 durch ein modernes
Abkommen zur gegenseitigen Anerkennung von Berufsabschlüssen ersetz wer-
den. Grundgedanke der geltenden Vereinbarung und des neuen Abkommens sei
es, dass die Berufsbildungssysteme in der Bundesrepublik Deutschland und der
Schweiz eine große Übereinstimmung haben und die Aus- und Fortbildungsab-
schlüsse eine vergleichbare Qualität aufweisen. Ziel des neuen Abkommens soll
daher sein, Personen mit bundesrechtlich geregelten Abschlüssen im jeweils
anderen Staat die Berufsausübung auf dem Arbeitsmarkt und die Weiterbildung
zu erleichtern und somit die grenzüberschreitende Mobilität zu fördern. Es soll
zudem ein Beitrag zur gegenseitigen Durchlässigkeit der verwandten Bildungs-
systeme geleistet werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Deutsche Bundestag hat in seiner 233. Sitzung am 10. Juni 2021 aufgrund
der Beschlussempfehlung seines Ausschusses für Bildung, Forschung und
Technikfolgenabschätzung (vergleiche BT-Drucksache 19/30472) den Gesetz-
entwurf angenommen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 60 (a) -

III. Empfehlung des Ausschusses für Kulturfragen


Der federführende Ausschuss für Kulturfragen empfiehlt dem Bundesrat, zu
dem Gesetz einen Antrag gemäß Artikel 77 Absatz 2 des Grundgesetzes nicht
zu stellen.
- 61 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 61:

Gesetz zur Änderung des Europäischen Übereinkommens vom


30. September 1957 über die internationale Beförderung
gefährlicher Güter auf der Straße (ADR)

Drucksache: 487/21

I. Zum Inhalt des Gesetzes


Für die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße gilt das
Europäische Übereinkommen vom 30. September 1957 über die internationale
Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR), das die Bundesrepublik
Deutschland am 13. Dezember 1957 unterzeichnet hat.
Auf der ADR-Vertragsstaatenkonferenz am 13. Mai 2019 in Genf wurde
beschlossen, den Titel „Europäisches Übereinkommen über die internationale
Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR)“ in der Weise zu ändern,
dass das Wort „Europäisches“ gestrichen wird. Völkerrechtlich tritt diese Ände-
rung am 1. Januar 2021 in Kraft. Das vorliegende Gesetz dient der Umsetzung
auf nationaler Ebene.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Bundesrat hatte in seiner Sitzung am 7. Mai 2021 gegen den ursprünglichen
Gesetzentwurf der Bundesregierung im so genannten Ersten Durchgang keine
Einwendungen erhoben.
Der Deutsche Bundestag hat den Gesetzentwurf in seiner Sitzung am
20. Mai 2021 unverändert angenommen.

III. Empfehlung des Verkehrsausschusses


Der Verkehrsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, den Vermittlungsausschuss
nicht anzurufen und damit das Gesetz zu billigen.
- 62 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 62:

Entwurf eines ... Gesetzes zur Änderung der Verschwiegenheits-


pflicht nach dem Börsengesetz
- Antrag des Landes Hessen -

Drucksache: 435/21

Ziel des Vorhabens ist es, den Finanzbehörden einen einfacheren Zugriff auf
Informationen der Börsen und Börsenaufsichtsbehörden zu ermöglichen. Hierzu
wird insbesondere der § 10 Absatz 3 des Börsengesetzes gestrichen. Die hierdurch
entfallenen Voraussetzungen zur Informationseinholung führen zum Teilgleichlauf
mit § 9 des Kreditwesengesetzes und § 21 des Wertpapierhandelsgesetzes. Darüber
hinaus erleichtert die Streichung des Erfordernisses einer Steuerstraftat die
Informationserlangung weiter.
Hintergrund sei die massive Beeinträchtigung der Aufklärung und Ahndung der
Cum-Ex-Straftaten durch die derzeitige Verschwiegenheitspflicht nach dem
Börsengesetz.

Der federführende Finanzausschuss und der Wirtschaftsausschuss empfehlen


dem Bundesrat, den Gesetzentwurf beim Deutschen Bundestag einzubringen.
- 63 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 63:

Entwurf eines ... Gesetzes zur Änderung des Wettbewerbs-


registergesetzes
- Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg -

Drucksache: 483/21

I. Zum Inhalt des Gesetzentwurfes


Die Freie und Hansestadt Hamburg führt aus, dass das Wettbewerbsregister-
gesetz des Bundes (WRegG) am 29. Juli 2017 in Kraft getreten ist. Die tech-
nische Inbetriebnahme des Registers beim Bundeskartellamt solle nach den
aktuellen Informationen aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie voraussichtlich im Sommer 2021 erfolgen. Dieses Register sei dann vor
der Zuschlagserteilung bei grundsätzlich allen öffentlichen Aufträgen ab
30 000 Euro Auftragswert einzusehen (§ 6 WRegG).
Das antragstellende Land macht in diesem Zusammenhang darauf aufmerksam,
dass das Wettbewerbsregister der Freien und Hansestadt Hamburg (Gesetz zur
Einrichtung eines Registers zum Schutz fairen Wettbewerbs (GRfW) vom
17. September 2013) für alle Liefer- und Dienstleistungsaufträge ab
25 000 Euro und alle Bauaufträge ab 50 000 Euro Auftragswert gilt. In das
Landesregister würden nachgewiesene korruptionsrelevante oder sonstige
Rechtsverstöße im Geschäftsverkehr oder mit Bezug zum Geschäftsverkehr
(sogenannte schwere Verfehlungen) eingetragen.
Nach Ansicht Hamburgs ist davon auszugehen, dass das Landesregister mit
Inbetriebnahme des Bundesregisters aufgrund der Sperrwirkung von Artikel 72
des Grundgesetzes automatisch nichtig werde. Das Bundesregister stelle aber
einen Rückschritt gegenüber dem aktuellen Hamburgischen Landesregister dar.
Denn es siehe lediglich die Eintragung bestimmter, rechtskräftiger Straftaten
und Ordnungswidrigkeiten vor, die einem auf dem Markt tätigen Unternehmen
zuzurechnen sind. Die Bestimmungen des Hamburgischen GRfW ermöglichten
es öffentlichen Auftraggebern, sich im Rahmen der Überprüfung der Eignung

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 63 (a) -

potenzieller Vertragspartner gezielt über das Vorliegen von Ausschlussgründen


zu informieren, um die Vergabe öffentlicher Aufträge an von Vergabeverfahren
auszuschließende Unternehmen zu verhindern. Das Wettbewerbsregistergesetz
des Bundes enthalte keinen Eintragungstatbestand für „vergleichbar schwere
Verfehlungen“ ähnlich dem GRfW.
Mit Inbetriebnahme des Bundesregisters könne daher nicht mehr ausgeschlos-
sen werden, dass staatliche Stellen Verträge mit Unternehmen schließen, die
von Vergabeverfahren auszuschließen gewesen wären. Es blieben nur die recht-
lichen Möglichkeiten des Landesvergaberechts zur Vertragskündigung oder zur
Verhängung einer Vertragsstrafe. Deshalb sei im Hinblick auf die wichtigen
sozialen Vergabeaspekte für die Freie und Hansestadt Hamburg (und alle
anderen Länder mit vergleichbaren Regelungen) eine gravierende und uner-
wünschte Regelungslücke gegenüber der heutigen Rechtslage zu befürchten.
Mit dem Gesetzentwurf soll daher eine gesetzliche Regelung zur Erfassung von
insbesondere vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Falscherklärungen zum Vor-
liegen schwerer Verfehlungen und Registereinträge, zur mangelnden Einhaltung
von Tariftreue- und Mindestlohnbestimmungen oder zur Nichtbeachtung der
ILO-Kernarbeitsnormen durch Ergänzung des Wettbewerbsregistergesetzes des
Bundes geschaffen werden.

II. Zum Gang der Beratungen


Ausschussberatungen haben noch nicht stattgefunden.
Die Freie und Hansestadt Hamburg hat gebeten, den Gesetzentwurf in die
Tagesordnung der 1006. Sitzung des Bundesrates am 25. Juni 2021 aufzuneh-
men und anschließend den Ausschüssen zur Beratung zuzuweisen.
- 64 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 64:

Entwurf einer ... Verordnung zur Änderung der Achtzehnten


Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutz-
gesetzes (Sportanlagenlärmschutzverordnung - 18. BImSchV)
- Antrag des Landes Schleswig-Holstein -

Drucksache: 345/21

I. Zum Inhalt des Verordnungsentwurfes


Aktuelle Entwicklungen insbesondere in der 1. und 2. Fußball-Bundesliga füh-
ren zu Wettkämpfen, die nach 20.00 Uhr beginnen. Die Sportanlagenlärm-
schutzverordnung (18. BImSchV) deckt diese Entwicklungen nicht hinreichend
ab. Aus diesem Grund ist eine Flexibilisierung der Verordnung in Form kleine-
rer Anpassungen erforderlich.
Zur Vermeidung von lärmschutzrechtlichen Problemen ist es erforderlich, den
Beginn der Nachtzeit um eine Stunde nach hinten zu verschieben. Gleichzeitig
ist dabei zu gewährleisten, dass eine 8-stündige Nachtzeit erhalten bleibt. Die
technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TA Lärm) enthält bereits eine
solche Regelung.
Durch den neuen Absatz 5a Satz 1 und 2 soll in Anlehnung an Nummer 6.4
TA Lärm die Möglichkeit einer Nachtzeitverschiebung geschaffen werden, ins-
besondere, weil Wettkämpfe nicht immer vor 22.00 Uhr beendet werden kön-
nen. Deshalb soll der Beginn der Nachtzeit um eine Stunde auf 23.00 Uhr ver-
schoben und gleichzeitig die Ruhezeit gemäß Satz 3 um eine Stunde bis
23.00 Uhr verlängert und gleichzeitig die Ruhezeit gemäß Satz 3 um eine Stun-
de bis 23.00 Uhr verlängert werden. Bei der Berücksichtigung des Schutzes vor
schädlichen Umwelteinwirkungen spricht für die Zulässigkeit der Nachtzeitver-
schiebung, dass hierdurch eine Angleichung der Beurteilungszeiten nach der
TA Lärm erfolgt. Im Rahmen der Erforderlichkeit ist eine Rechtfertigung not-
wendig, z. B. warum ein Wettkampf nicht früher enden kann.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 64 (a) -

Satz 4 soll sicherstellen, dass auch für die Spiele der 1. und 2. Bundesliga die
Ruhezeitenregelung für seltene Ereignisse nach Absatz 5 gelten.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Innere Angelegenheiten
empfehlen dem Bundesrat, die Vorlage für den Erlass einer Rechtsverordnung
gemäß Artikel 80 Absatz 3 des Grundgesetzes der Bundesregierung zuzuleiten.
Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit empfiehlt dem Bundesrat, die Vorlage für den Erlass einer Rechts-
verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 3 des Grundgesetzes der Bundesregierung
nicht zuzuleiten.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
345/1/21 ersichtlich.
- 65 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 65:

Entschließung des Bundesrates zur Einführung von Obergrenzen


für Tiere in Tierhaltungsanlagen
- Antrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern -

Drucksache: 386/21

I. Zum Inhalt der Entschließung


Gemäß dem eingebrachten Entschließungsantrag soll die Bundesregierung die
Möglichkeit prüfen, aus Tierseuchen- und Brandschutzgründen Größenbe-
schränkungen für Tierhaltungsanlagen zu erlassen und wettbewerbsneutral ein-
zuführen. Prüfen soll die Bundesregierung zudem eine regionale, flächenbezo-
gene und ökologisch vertretbare Begrenzung des Viehbesatzes.
In der Begründung des antragstellenden Landes wird darauf hingewiesen, dass
bei einem Versagen von Schutzkonzepten gegen Tierseuchen und Stallbränden
katastrophale Tier- und Wertverluste drohten. Dabei gelte, „je größer eine Tier-
anlage ist, desto größer die Zahl der Tiere, für die dieses Risiko besteht“.
Deshalb müsse geprüft werden, ob eine Größenbeschränkung von Tierhaltungs-
anlagen als wesentliche Maßnahme des Tier- und Seuchenschutzes wettbe-
werbsneutral eingeführt werden sollte.
Eine regionale Begrenzung des Viehbesatzes auf einen ökologisch vertretbaren
Wert von zwei Großvieheinheiten (GV) pro Hektar soll entsprechend dem Ent-
schließungsantrag künftig eine nachhaltige umweltverträgliche Wertschöpfung
in vielen Regionen ermöglichen und außerdem überregionale Transporte von
organischen Düngern, aber auch übermäßig lange Tiertransporte verhindern.
Es gehe um die Etablierung einer regionalen, nachhaltigen, tierschutzgerechten
und bodengebundenen Tierhaltung in Deutschland. Dabei sei es gemeinsames
politisches Ziel, der Tierhaltung in Deutschland auch angesichts des momenta-
nen Seuchengeschehens und in Verbindung mit den Vorschlägen der Borchert-
Kommission im Rahmen einer gesellschaftlichen akzeptierten Wertschöpfungs-
kette zukunftsfähige Perspektiven zu eröffnen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 65 (a) -

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz und
der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfehlen
dem Bundesrat, die Entschließung nach Maßgabe von Änderungen zu fassen.
Dabei sollen Teile der Entschließung umformuliert und die Entschließung um
zusätzliche Aspekte ergänzt werden.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
386/1/21 ersichtlich.
- 66 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 66:

Entschließung des Bundesrates: Initiative Biodiversität- und


Klimaschutz - Neue Wege der Landnutzung wagen -
Agroforstwirtschaft im Verwaltungssystem verankern
- Antrag des Freistaats Thüringen -

Drucksache: 420/21

I. Zum Inhalt der Entschließung


Agroforstwirtschaft bezeichnet ein landwirtschaftliches Produktionssystem, das
den Anbau von einjährigen Ackerkulturen mit der Nutzung von reversiblen
mehrjährigen Gehölzen kombiniert. Die reversiblen Gehölze, wie Obstbäume,
Nutzhölzer und Hecken sind hierbei ein umkehrbarer Teil der landwirtschaftli-
chen Nutzung und Produktion. Die Einkommen aus Obst- und Holzproduktion
sowie die bioenergetische Nutzung können so das wirtschaftliche Risiko von
Landwirten breiter streuen.
Darüber hinaus, sorgen die Gehölzstreifen für verbesserten Schutz vor Wind,
Wasser und Sonne, denn die Gehölzstreifen schützen vor windbedingter Boden-
erosion, sorgen für einen besseren Wasserhaushalt dank verbesserter Was-
seraufnahme und -speicherung und schützen die Ackerpflanzen somit gleichsam
vor Überschwemmungen bei Extremwetter und Austrocknung im Sommer.
Aber auch die ökologischen Vorteile sind groß. Die Gehölzstreifen können ein
Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten sein, sie fördern die Biodiversität
und Biotopvielfalt in landwirtschaftlichen Regionen, werten durch Struktur-
reichtum das Landschaftsbild und den Lebensraum auf und erhöhen damit auch
die Akzeptanz und Wertschätzung für die Landwirtschaft. Darüber hinaus kön-
nen die Gehölzstreifen ein für die Gesellschaft wertvoller CO2-Speicher sein.
Deshalb sollen mit dem eingebrachten Entschließungsantrag mehr Anreize für
das Anlegen von Hecken, Bäumen und Gebüschen in der Landwirtschaft ge-
schaffen werden. Dazu müssen laut dem Entschließungsantrag bestehende
Hemmnisse für Landwirtinnen und Landwirte beim Anlegen von Gehölzflächen

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 66 (a) -

auf Ackerland abgebaut werden. Das antragstellende Land fordert daher, dass
Gehölzstreifen von Agroforstsystemen, anders als bisher, als jederzeit umkehr-
barer Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche anerkannt werden und eine ent-
sprechende, rechtssichere Definition von Agroforstsystemen geschaffen wird.
Um den Einstieg zu erleichtern, soll es eine Investitionsförderung bei der Neu-
anlage von Agroforstsystemen im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe Agrar-
struktur und Küstenschutz (GAK) geben.

II. Zum Gang der Beratungen


Der Entschließungsantrag wurde in der 1005. Sitzung des Bundesrates am
28. Mai 2021 vorgestellt und anschließend den Ausschüssen zur Beratung zu-
gewiesen.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz
empfiehlt dem Bundesrat, die Entschließung zu fassen.
Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfiehlt
dem Bundesrat, die Entschließung nach Maßgabe einer Änderung zu fassen.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
420/1/21 ersichtlich.
- 67 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 67:

Entschließung des Bundesrates zur A1-Bescheinigung


- Antrag der Länder Niedersachsen und Saarland -

Drucksache: 35/20

I. Zum Inhalt der Entschließung


Die Bundesregierung soll aufgefordert werden, sich auf EU-Ebene für Erleich-
terungen bei der erforderlichen A1-Bescheinigung bei grenzüberschreitender
Erwerbstätigkeit einzusetzen. Insbesondere sollten das Anmeldeverfahren zur
Ausstellung von A1-Bescheinigungen erleichtert und eine EU-weit einheitliche
Online-Meldeplattform eingeführt werden. Außerdem sollten kurzfristige sowie
kurze, bis zu einer Woche dauernde Dienst- und Geschäftsreisen von Beschäf-
tigten ins EU-Ausland künftig ohne A1-Bescheinigung ermöglicht werden, um
Hemmnisse im grenzüberschreitenden Personen-, Handels- und Dienstleis-
tungsverkehr abzubauen.
Bei der A1-Bescheinigung bei grenzüberschreitender Erwerbstätigkeit handelt
es sich um eine sozialversicherungsrechtliche Bescheinigung, die dazu dient,
eine gleichzeitige Beitragszahlung in mehreren Mitgliedstaaten sowie einen
Wechsel zwischen den Sozialversicherungssystemen zu vermeiden. Bedingt
durch neue nationale Vorschriften zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und
Lohndumping wird das Vorliegen dieser Bescheinigung aktuell verstärkt kon-
trolliert.
Grundsätzlich gelten für alle Personen die Rechtsvorschriften des Mitglied-
staats, in dem sie arbeiten. Sind Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nur vo-
rübergehend in einem anderen EU-Mitgliedsland tätig (sogenannte Entsen-
dung), gilt jedoch ausnahmsweise weiterhin das Recht des Entsendestaats. Mit
einer A1-Bescheinigung können Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 67 (a) -

andere Erwerbstätige nachweisen, ob für sie das Recht des Wohnstaats (Entsen-
destaats) oder die Vorschriften eines ausländischen Staats maßgebend sind. Die
A1-Bescheinigung dokumentiert in diesen Fällen, dass die im Ausland erwerbs-
tätige Person weiter dem Recht eines anderen Staats unterliegt. Wer in mehre-
ren Mitgliedstaaten arbeitet, benötigt die A1-Bescheinigung ebenfalls. Arbeit-
nehmerinnen und Arbeitnehmer, verbeamtete Personen und Selbstständige
brauchen regelmäßig eine A1-Bescheinigung, wenn sie grenzüberschreitend in-
nerhalb der EU oder in Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz ar-
beiten.
Bei kurzfristigen oder kurzzeitigen (bis zu sieben Tagen andauernden) Dienst-
oder Geschäftsreisen kann die A1-Bescheinigung im Bedarfsfall nachträglich
beantragt werden.
Die A1-Bescheinigung gibt es in elektronischer Form und in Papierform. Für
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist seit dem 1. Juli 2019 das elektroni-
sche Antragsverfahren ohne Ausnahmen verpflichtend. Für verbeamtete Perso-
nen nehmen die Rentenversicherungsträger ebenfalls elektronische Anträge
entgegen. Selbstständige und Personen, die gewöhnlich in mehreren Mitglied-
staaten der EU, des EWR und der Schweiz beschäftigt sind, stellen den Antrag
in Papierform. Außerdem gilt: Anträge auf eine A1-Bescheinigung dürfen
– auch aus datenschutzrechtlichen Gründen – nicht per E-Mail gesendet wer-
den. Wo die A1-Bescheinigung zu beantragen ist (Deutsche Rentenversiche-
rung, Gesetzliche Krankenversicherungen, Arbeitsgemeinschaft berufsständi-
scher Versorgungseinrichtungen (ABV) oder GKV-Spitzenverband), hängt da-
von ab, wie die betroffene Person krankenversichert ist.
II. Zum Gang der Beratungen
Der Entschließungsantrag des Landes Niedersachsen, dem das Saarland beige-
treten ist, wurde in der 985. Sitzung des Bundesrates am 14. Februar 2020 vor-
gestellt und zur weiteren Beratung dem Ausschuss für Fragen der Europäischen
Union – federführend – sowie dem Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozi-
alpolitik und dem Wirtschaftsausschuss – jeweils mitberatend – zugewiesen.
Die Ausschussberatungen sind noch nicht abgeschlossen.
Das Land Niedersachsen hat jedoch darum gebeten, den Entschließungsantrag
in die Tagesordnung der 1006. Sitzung des Bundesrates am 25. Juni 2021 auf-
zunehmen.
- 68 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 68:

Entschließung des Bundesrates - Europäische Datensouveränität


schützen
- Antrag des Landes Hessen -

Drucksache: 340/21

I. Zum Inhalt der Entschließung


Der Entschließungsantrag zielt darauf ab, den europäischen Datenschutz weiter
zu verbessern und insbesondere die Datensouveränität der europäischen Bürge-
rinnen und Bürger zu stärken.
Digitalisierung sei eine große Zukunftschance. Auch die Kommission habe sich
dieses Themas angenommen und suche in ihren Vorhaben einen ausgewogenen
Weg zwischen der Nutzung wertvoller Daten für die Gesellschaft, der Schaf-
fung europäischer Datenräume zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der eu-
ropäischen Wirtschaft und der Regulierung der Nutzung von großen Datenmen-
gen durch private und staatliche Stellen. Es gehe dabei nicht darum, im globalen
Kontext einen europäischen Sonderweg zu gehen. Vielmehr sei eine bestmögli-
che Balance zwischen den Vorteilen und den Risiken der Digitalisierung für die
Nutzerinnen und Nutzer zu erreichen. Dies sei nur dann zu gewährleisten, wenn
der Gesetzgeber einen festen Rahmen, insbesondere im Hinblick auf Daten-
schutz und Wettbewerb setze, diesen bei neuen Entwicklungen zur Sicherung
von Datenschutz und Wettbewerb angemessen überprüfe und gegebenenfalls
anpasse und dessen Einhaltung sicherstelle. Nur so könnten europäische Werte,
wie das Recht auf informationelle Selbstbestimmung, einen wirksamen Schutz-
raum darstellen. Der EU-Rechtsrahmen könnte damit auch insoweit Leitbild für
Reformbemühungen in Drittstaaten werden.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 68 (a) -

Die Initiative thematisiert dabei insbesondere Fragen des fairen Wettbewerbs


durch globale Technologiekonzerne. Es soll zum Ausdruck gebracht werden,
dass sich Strukturen mit großer Marktmacht hin zu Monopolstrukturen entwi-
ckelt und verfestigt hätten, die Marktbarrieren schaffen und einen fairen Wett-
bewerb verhindern würden.
Die EU-Datenschutzgrundverordnung und die damit korrespondierenden Da-
tenschutzgesetze des Bundes und der Länder sollen als großen Schritt gewürdigt
werden; gleichzeitig soll aber darauf hingewiesen werden, dass diese die Daten-
erfassung und -erhebung durch private Unternehmen nur in begrenztem Um-
fang einschränken konnten, da die Nutzer der Erhebung ihrer personenbezoge-
nen Daten regelmäßig zustimmten, ohne sich der Tragweite dieser Zustimmung
in vollem Umfang bewusst zu sein. Eine nachträgliche Kontrolle der Nutzung
einmal zur Verfügung gestellter beziehungsweise erhobener Daten durch die
Technologiekonzerne sei kaum möglich.
Nach dem Entschließungsantrag sollen ferner besondere Schutzvorkehrungen
zur Datensouveränität, die betreffend den Verordnungsvorschlag über digitale
Märkte vorgesehen seien, in wirksamer Form geschaffen werden. Der Gesetz-
geber müsse sicherstellen, dass die sogenannten Gatekeeper die Beschränkung
der Zusammenführung von Nutzerdaten oder der automatischen Anmeldung bei
mehreren Diensten nicht umgehen. Um dies zu gewährleisten, müssten die bis-
her vorgesehenen Regelungen um Bestimmungen ergänzt werden, die verhin-
derten, dass die Zustimmung der Endnutzerinnen und Endnutzer durch Ausnut-
zung manipulativer Entscheidungsarchitekturen erlangt würde.
Ein weiterer Punkt in dem Entschließungsantrag betrifft den Bereich der hoch-
sensiblen Gesundheitsdaten. Es soll die Forderung erhoben werden, dass eine
Verknüpfung von diesen Daten mit personenbezogenen Informationen aus der
Nutzung digitaler Dienstleistungen aus anderen Geschäftsfeldern, beispielswei-
se Suchmaschinenabfragen, beschränkt wird. Darüber hinaus soll darum gebe-
ten werden, Entflechtungstatbestände zu schaffen, die private Unternehmen, die
Gesundheitsdaten verarbeiten und gleichzeitig andere, nicht gesundheitsspezifi-
sche Dienstleistungen, etwa Kranken- und Lebensversicherungen, anbieten, er-
fassen. Insbesondere soll verhindert werden, dass Self-Tracking-Tarife den
Krankenversicherungsmarkt durchdringen und sich Versicherungsnehmerinnen
und Versicherungsnehmer aus ökonomischem Druck zur Preisgabe ihrer
höchstpersönlichen Gesundheitsdaten veranlasst sehen.

...
- 68 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

II. Zum Gang der Beratungen


Die beantragte Entschließung wurde in der 1004. Sitzung des Bundesrates am
07. Mai 2021 vorgestellt und zur Beratung dem Ausschuss für Fragen der Euro-
päischen Union – federführend – sowie dem Gesundheitsausschuss, dem Aus-
schuss für Innere Angelegenheiten, dem Ausschuss für Kulturfragen, dem
Rechtsausschuss und dem Wirtschaftsausschuss – jeweils mitberatend – zuge-
wiesen.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Fragen der Europäischen Union sowie
der Gesundheitsausschuss, der Ausschuss für Innere Angelegenheiten, der
Ausschuss für Kulturfragen, der Rechtsausschuss und der Wirtschaftsaus-
schuss empfehlen dem Bundesrat, die Entschließung zu fassen.
- 69 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 69:

Entschließung des Bundesrates zu den Netzentgelten im Rahmen


des Kohleausstiegs
- Antrag der Freien und Hansestadt Hamburg -

Drucksache: 441/21

I. Zum Inhalt der Entschließung


Die Freie und Hansestadt Hamburg führt aus, dass die Bundesrepublik
Deutschland Vorreiter einer modernen Energiewende sei. Diese Vorreiterrolle
habe Deutschland bereits mit dem zügigen Ausbau der erneuerbaren Energien,
dem Atom- und dem Kohleausstieg übernommen. Mit dem Klimaschutzgesetz
und seinen aktualisierten Zielen sei ein weiterer Meilenstein für generationen-
gerechtes Handeln gelegt worden.
Hamburg ist unter diesen Gesichtspunkten der Auffassung, dass die geltenden
Regelungen der Netzentgelte sich in der Vergangenheit bewährt hätten. Für die
energieintensive Industrie werden die Netzentgelte nach der Stromnetzentgelt-
verordnung auf der Grundlage netzdienlichen Verbrauchsverhaltens reduziert.
Letztverbraucher, die einen hohen Strombedarf haben und in räumlicher Nähe
zu einem Grundlastkraftwerk liegen, können mit dem Betreiber des Vertei-
lungs- oder Übertragungsnetzes, an das sie angeschlossen sind, ein individuelles
Netzentgelt vereinbaren.
Die Planungssicherheit für diejenigen Unternehmen, die sich insbesondere auch
auf Grund dieser Vergünstigungen in räumlicher Nähe von grundlastfähigen
Steinkohlekraftwerken angesiedelt hätten, sei durch die Stilllegung von Kraft-
werken im Rahmen des Kohleausstiegs berührt. Die Stilllegung der Kraftwerke
erfolge in einer nicht vorhersehbaren Reihenfolge und äußerst kurzfristig.
Anders als bei einer langfristig geplanten Abschaltreihenfolge hätten die Unter-
nehmen keine Möglichkeit, sich mit ausreichendem Vorlauf auf die zum Teil
mehr als doppelt so hohen Netzentgelte durch den Wegfall nahegelegener
Grundlastkraftwerke einzustellen. Der hierdurch verursachte Kostenanstieg
bedrohe bereits jetzt Industriestandorte.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 69 (a) -

Hamburg ist daher der Überzeugung, dass es einer Ergänzung der beihilfe-
rechtskonformen Instrumente zur Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit
ansässiger energieintensiver Industrieunternehmen vor dem Hintergrund des
beschlossenen Kohleausstiegs bedarf. Es bedürfe ferner einer zügigen Lösung,
weil sich die Rahmenbedingungen energieintensiver Unternehmen mit Fort-
schreiten des Kohleausstiegs schon kurzfristig erheblich verschlechtern könn-
ten.
Vor diesem Hintergrund soll die Bundesregierung gebeten werden, die Bedin-
gungen für finanzielle Entlastungen nach dem Kohleverstromungsbeendigungs-
gesetz im Sinne des von der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und
Beschäftigung“ gewünschten Ergebnisses einer Entlastung von Preissteigerun-
gen anzupassen.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Wirtschaftsausschuss begrüßt grundsätzlich die Ent-
schließung. Er hält es allerdings für erforderlich, den Entschließungstext inhalt-
lich zu ergänzen, denn es seien nicht nur Unternehmen in räumlicher Nähe von
Steinkohlekraftwerken, sondern auch Unternehmen in räumlicher Nähe von
Braunkohlekraftwerken betroffen.
Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfiehlt
dem Bundesrat, die Entschließung unverändert zu fassen.
Weitere Einzelheiten sind aus BR-Drucksache 441/1/21 ersichtlich.
- 70 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 70:

Entschließung des Bundesrates zur Prüfung des Verbots der


Förderung von Ölschiefer
- Antrag des Landes Niedersachsen -

Drucksache: 539/21

I. Zum Inhalt der Entschließung


Das antragstellende Land führt aus, dass die Bundesregierung sich mit zahl-
reichen Maßnahmen der Unterstützung des Klimaschutzes verschrieben habe.
Ein wichtiger Bestandteil dieser Bemühungen sei der Ausbau erneuerbarer
Energien, um fossile Energieträger substituieren zu können.
Mit diesem Ziel sei der aktuell noch rechtlich mögliche Abbau von Ölschiefer
sowie insbesondere die Nutzung dieses Rohstoffs als Energieträger nicht ver-
einbar. Der Abbau von Ölschiefer gehe nicht nur mit einem hohen Flächenver-
brauch einher, sondern bedürfe auch einer großen Menge an Wasser. Beim
Verbrennen von Ölschiefern zur Stromerzeugung werde eine große Menge CO2
freigesetzt, die deutlich höher sei als bei modernen Kohlekraftwerken. Es ver-
blieben zudem Rückstände, Schlacken und Aschen, die zum Teil mit Blei, Zink,
Cadmium, Chrom, Uran und Vanadium, aber auch mit wassergefährdenden
Stoffen, Phenolen sowie Schwefelverbindungen angereichert sein können. Die
Entsorgung dieser Rückstände könne erhebliche Probleme verursachen.
Nach Ansicht des Landes Niedersachsen spiele Ölschiefer für die Energiever-
sorgung in Deutschland aktuell keine Rolle. Da insoweit keine Notwendigkeit
bestehe, auf vorhandene Vorkommen zuzugreifen, müsse ein generelles Verbot
der Förderung geprüft werden. Durch die Änderung der einschlägigen Gesetze
könne ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz geleistet werden,
da sowohl ein hoher Flächen- und Wasserverbrauch als auch potentielle CO2-
Emissionen dauerhaft verhindert werden könnten.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 70 (a) -

Mit dem Entschließungsantrag soll die Bundesregierung daher gebeten werden,


zu prüfen, inwieweit in Deutschland eine Gesetzesänderung mit dem Ziel eines
Verbotes der Förderung von Ölschiefer erfolgen kann.

II. Zum Gang der Beratungen


Ausschussberatungen haben noch nicht stattgefunden.
Das antragstellende Land Niedersachsen hat gebeten, die Entschließung in die
Tagesordnung der 1006. Sitzung des Bundesrates am 25. Juni 2021 aufzuneh-
men und anschließend den Ausschüssen zur Beratung zuzuweisen.
- 71 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 71:

Rechnung des Bundesrechnungshofes für das Haushaltsjahr


2020 - Einzelplan 20 -

Drucksache: 418/21

Der Haushalt des Bundesrechnungshofes ist als Einzelplan 20 Bestandteil des


gesamten Bundeshaushaltsplanes, der insgesamt Gegenstand eines
Entlastungsverfahrens durch die parlamentarischen Gremien ist.
Gleichwohl sieht die Bundeshaushaltsordnung in § 101 in Bezug auf den
Bundesrechnungshof eine eigene Prüfung und Entlastung durch Bundestag und
Bundesrat vor.
Diese Entlastung wurde für das Haushaltsjahr 2020 durch den Präsidenten des
Bundesrechnungshofes mit Schreiben vom 10. Mai 2021 beantragt.

Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Bundesrechnungshof gemäß


§ 101 der Bundeshaushaltsordnung Entlastung zu erteilen.
- 72 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 72:

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den


Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und
den Ausschuss der Regionen über die Vollendung des
europäischen Bildungsraums bis 2025
COM(2020) 625 final

Drucksache: 635/20

In der Mitteilung stellt die Kommission ein vertieftes Konzept für die Vollendung
des europäischen Bildungsraums bis zum Jahr 2025 vor. Ziel des europäischen Bil-
dungsraums ist es, dass Einrichtungen für allgemeine und berufliche Bildung, ins-
besondere in den aktuell herausfordernden Zeiten, Unterstützung erhalten, die sie
zur Erfüllung ihrer grundlegenden Aufgabe benötigen.

Inhaltliche Schwerpunkte:
Der Europäische Bildungsraum soll entlang von sechs Dimensionen gestaltet wer-
den, denen jeweils konkrete Initiativen zugeordnet sind:
1. Qualität in der Bildung,
2. Inklusion und Gleichstellung der Geschlechter,
3. ökologischer und digitaler Wandel,
4. Lehrkräfte,
5. Hochschulbildung sowie
6. ein stärkeres Europa in der Welt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 72 (a) -

Es werden zunächst die folgenden fünf quantitativen Ziele zur Verbesserung der
Bildung und Ausbildung in Europa bis zum Jahr 2030 vorgeschlagen:
1. Der Anteil der 15-Jährigen mit schwachen Leistungen in den Bereichen Lesen,
Mathematik und Naturwissenschaften sollte unter 15 Prozent liegen.
2. Der Anteil der Achtklässler mit geringen Computer- und Informationskompe-
tenzen sollte unter 15 Prozent liegen.
3 Mindestens 98 Prozent der Kinder im Alter zwischen drei Jahren und dem
gesetzlichen Einschulungsalter sollten an frühkindlicher Erziehung und Bildung
teilnehmen.
4. Der Anteil der 20- bis 24-Jährigen mit mindestens einem Abschluss der Sekun-
darstufe II sollte bei 90 Prozent liegen.
5. Der Anteil der 30- bis 34-Jährigen mit tertiärem Bildungsabschluss sollte min-
destens 50 Prozent betragen.

Der Bundesrat hat in seiner 1000. Sitzung am 12. Februar 2021 eine Stellungnahme
zu dem Vorhaben beschlossen.
Die Beratungen zu der Vorlage sind im Ausschuss für Kulturfragen sowie im Aus-
schuss für Fragen der Europäischen Union wiederaufgenommen worden, um zu der
Vorlage gemäß §§ 3 und 5 EUZBLG ergänzend Stellung zu nehmen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 482/21 ersichtlich.
- 73 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 73:

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den


Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und
den Ausschuss der Regionen
Aktualisierung der neuen Industriestrategie von 2020: einen
stärkeren Binnenmarkt für die Erholung Europas aufbauen
COM(2021) 350 final/2

Drucksache: 436/21

Die Kommissionsmitteilung verfolgt das Ziel, die im letzten Jahr vorgelegte neue
Industriestrategie für Europa unter Berücksichtigung der Corona-Krise gezielt zu
aktualisieren.
Am 10. März 2020 legte die Kommission die Mitteilung „Eine neue Industriestrate-
gie für Europa“ vor, die darauf abzielte, die EU-Industrie wettbewerbsfähiger zu
machen und Europas strategische Autonomie zu stärken. Sie konkretisierte dabei
die Vorhaben des übergreifenden europäischen Grünen Deals sowie der europäi-
schen Digitalstrategie für die Industrie und schlug Initiativen in weiteren industrie-
relevanten Politikbereichen vor. Sie beschrieb eine langfristige Vision mit dem Zeit-
rahmen bis zum Jahr 2030 und darüber hinaus. Die EU-Industriestrategie solle da-
mit in den kommenden Jahren eine wichtige Richtschnur für das politische Handeln
der EU und ihrer Mitgliedstaaten bilden. Die aktuelle Corona-Krise und deren zu
erwartende ökonomische Auswirkungen wurden in der Zielsetzung der Industrie-
strategie noch nicht reflektiert. Einen Tag nach der Präsentation der neuen Indust-
riestrategie erklärte die Weltgesundheitsorganisation COVID-19 zur Pandemie.
Bei der Aktualisierung soll im Mittelpunkt stehen, was zusätzlich noch zu tun sei
und welche neuen Lehren gezogen werden müssen. Außerdem wird bewertet, wo
der Binnenmarkt auf den Prüfstand gestellt und starken Belastungen ausgesetzt
wurde, und es werden Maßnahmen für einen resilienteren und besser funktionieren-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 73 (a) -

den Binnenmarkt vorgeschlagen. Es wird eine auf die Bedürfnisse jedes industriel-
len Ökosystems genau abgestimmte Bewertung vorgenommen und auf die Frage
eingegangen, wie alle Marktteilnehmer optimal zusammenarbeiten können. Zudem
wird eine Reihe strategischer Abhängigkeiten und Kapazitäten ermittelt, und es
werden entsprechende Abhilfe- und Eindämmungsmaßnahmen vorgeschlagen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 436/1/21 ersichtlich.
- 74 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 74:

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den


Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und
den Ausschuss der Regionen über einen neuen Ansatz für eine
nachhaltige blaue Wirtschaft in der EU: Umgestaltung der blauen
Wirtschaft der EU für eine nachhaltige Zukunft
COM(2021) 240 final

Drucksache: 421/21

In der Mitteilung stellt die Kommission ihre Vorschläge für eine Meerespolitik für
dieses Jahrzehnt vor, um durch Umgestaltung der „blauen Wirtschaft“ den mit dem
europäischen Grünen Deal angestrebten Wandel in der Meereswirtschaft zu ver-
wirklichen. Die Meerespolitik soll ferner aus einer systemischen Perspektive in die
neue europäische Wirtschaftspolitik einbezogen werden. Die sogenannte blaue
Wirtschaft umfasst alle Industriezweige und Sektoren, die mit Ozeanen, Meeren
und Küsten zu tun haben, unabhängig davon, ob sich ihre Tätigkeit auf dem bezie-
hungsweise im Meer (zum Beispiel Schifffahrt, Fischerei, Energieerzeugung) oder
an Land (zum Beispiel Häfen, Werften, Aquakultur und Algenproduktion an Land,
Küstentourismus) abspielt.
Mit dieser Mitteilung werden die Akteure der blauen Wirtschaft aufgerufen, die
Grundsätze des europäischen Grünen Deals zu unterstützen. Der Wandel hin zu ei-
ner nachhaltigen blauen Wirtschaft erfordere eine noch engere Zusammenarbeit mit
allen Interessenträgern, von großen und kleinen Unternehmen über lokale Gruppen
bis hin zu jungen Menschen und der breiten Öffentlichkeit. Dabei sollen sich alle
Gruppen und Sektoren auf eine gemeinsame Strategie einigen.
Ergänzend zu anderen aktuellen Initiativen der Kommission wird in dieser Mittei-
lung (in Kapitel 2) die Agenda für die blaue Wirtschaft zur Dekarbonisierung, zum

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 74 (a) -

Erhalt des Naturkapitals, zur Kreislaufwirtschaft und zur verantwortungsvollen Le-


bensmittelproduktion vorgestellt.
Kapitel 3 der Mitteilung befasst sich mit folgenden Themen:
– Wissen über die Meere,
– marine und maritime Forschung und Innovation,
– Möglichkeiten für Investitionen in die Meerespolitik und
– Kompetenzen und Arbeitsplätze in der blauen Wirtschaft.

In Kapitel 4 werden die Voraussetzungen für eine nachhaltige Meerespolitik be-


schrieben:
– maritime Raumplanung,
– Schaffung von Bürgerbeteiligung,
– regionale Zusammenarbeit,
– maritime Sicherheit und
– Förderung einer nachhaltigen blauen Wirtschaft in Drittländern.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 421/1/21 ersichtlich.
- 75 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 75:

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den


Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und
den Ausschuss der Regionen:
Strategische Leitlinien für eine nachhaltigere und wettbewerbs-
fähigere Aquakultur in der EU für den Zeitraum 2021-2030
COM(2021) 236 final

Drucksache: 412/21

In der vorgelegten Mitteilung veröffentlicht die Kommission neue strategische Leit-


linien für eine nachhaltigere und wettbewerbsfähigere Aquakultur in der EU für den
Zeitraum 2021-2030 und überprüft damit die strategischen Leitlinien für die nach-
haltige Entwicklung der Aquakultur aus dem Jahr 2013. Die Leitlinien bildeten die
wichtigste Säule der strategischen Koordinierung der Aquakulturpolitik in der EU.

Es sollen die folgenden ineinandergreifenden Ziele erreicht werden:


– Widerstandsfähigkeit und Wettbewerbsfähigkeit aufbauen;
– einen Beitrag zur grünen Wende leisten;
– soziale Akzeptanz und Information der Verbraucherinnen und Verbraucher ge-
währleisten und
– Wissensaufbau und Innovation fördern.

Der europäische Grüne Deal als neue Wachstumsstrategie der EU ziele darauf ab,
die Wirtschaft anzukurbeln, Arbeitsplätze zu schaffen und gleichzeitig die grüne
Wende auf kosteneffiziente Weise zu beschleunigen. Die strategischen Leitlinien
sollen den EU-Mitgliedstaaten und allen einschlägigen Interessenträgern eine ge-
meinsame Vision für die weitere Entwicklung der Aquakultur in der EU bieten, die
zu dieser Wachstumsstrategie beiträgt. Die Leitlinien sollen insbesondere dabei hel-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 75 (a) -

fen, einen EU-Aquakultursektor aufzubauen, der wettbewerbsfähig und wider-


standsfähig ist, der die Versorgung mit nahrhaften und gesunden Lebensmitteln si-
cherstellt, der die Abhängigkeit der EU von eingeführten Meereserzeugnissen ver-
ringert, der wirtschaftliche Chancen und Arbeitsplätze schafft und der zu einem
globalen Maßstab für Nachhaltigkeit wird. Außerdem sollen die Leitlinien den Ver-
braucherinnen und Verbrauchern in der EU helfen, fundierte Entscheidungen für
nachhaltige Aquakulturerzeugnisse zu treffen, und gleiche Wettbewerbsbedingun-
gen für in der EU vermarktete Aquakulturerzeugnisse gewährleisten. Die Leitlinien
sollen zudem auch als Orientierungshilfe für die Nutzung der zahlreichen Instru-
mente und Fonds dienen, die zur Unterstützung der EU-Aquakultur zur Verfügung
stehen, sowie zur Unterstützung der Umsetzung der geltenden EU-Rechtsvor-
schriften beitragen.
Neben den allgemeinen Leitlinien, um diese Herausforderungen und Chancen in
Angriff zu nehmen, enthält die Mitteilung im Anhang außerdem Vorschläge für
spezifische Maßnahmen, um in allen genannten Bereichen Fortschritte zu erzielen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 412/1/21 ersichtlich.
- 76 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 76:

Fünfte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-


Verordnung

Drucksache: 388/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit der Änderungsverordnung werden zwei Krankheiten in die Berufskrankhei-
ten-Verordnung neu aufgenommen: Lungenkrebs durch Passivrauchen und
Hüftgelenksarthrose durch Lastenhandhabung. Die Änderungen beruhen auf
Empfehlungen des Ärztlichen Sachverständigenbeirats Berufskrankheiten beim
Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
In Anlage 1 der Berufskrankheiten-Verordnung werden solche Erkrankungen
als Berufskrankheiten aufgenommen, die nach den Erkenntnissen der medizini-
schen Wissenschaft durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen be-
stimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem
Grad als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind. Durch die Bezeichnung der
Krankheiten in der Verordnung wird für die Betroffenen und die Rechtsanwen-
der (Unfallversicherungsträger und Sozialgerichte) Rechtssicherheit über die
grundsätzliche Anerkennungsfähigkeit und die spezifischen Voraussetzungen
der einzelnen Berufskrankheiten-Tatbestände geschaffen. Außerdem werden die
Beteiligten für eine mögliche berufliche Verursachung dieser Erkrankungen im
Einzelfall sensibilisiert.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik und
der Gesundheitsausschuss empfehlen, der Verordnung gemäß Artikel 80 Ab-
satz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 77 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 77:

Verordnung zur Festlegung und Anpassung der Bundesbe-


teiligung an den Leistungen für Unterkunft und Heizung für das
Jahr 2021 (Bundesbeteiligungs-Festlegungsverordnung 2021 -
BBFestV 2021)

Drucksache: 389/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung regelt die Höhe der Bundesbeteiligung an den Kosten für Un-
terkunft und Heizung für Arbeitsuchende nach dem Zweiten Buch Sozialge-
setzbuch. Im Jahr 2021 beträgt die durchschnittliche Bundesbeteiligung 70,5
Prozent und für 2022 ist wird die Beteiligung auf 68,5 Prozent veranschlagt.
Je nach Land gelten unterschiedliche Beteiligungsquoten, deren Höhe sich nach
den gesetzlich festgelegten Werten nach § 46 Absatz 6 bis 10 des Zweiten Bu-
ches Sozialgesetzbuch richten. Mit dieser Verordnung werden Faktoren festge-
legt, die sich aus dem Verhältnis der Gesamtkosten zu den Anteilen einzelner
Länder ergeben.
Die Werte und Beteiligungsquoten werden durch das Bundesministerium für
Arbeit und Soziales für jedes Jahr neu festgelegt und für die beiden zurücklie-
genden Jahre den tatsächlichen Ausgaben angepasst.
Grundlage für die Ermittlung dieser Rechenwerte bilden die von den Ländern
gemeldeten Vorjahresausgaben für Bildungs- und Teilhabeleistungen und nach
dem Bundeskindergeldgesetz. Die jährlich neu festzusetzenden Werte berück-
sichtigen einerseits die Grundkosten für die Unterkunft und Heizung, anderer-
seits die Kosten für Bildung und Teilhabe sowie das Bundeskindergeld.
Außerdem werden landesspezifische Gegebenheiten, die sich aus den unter-
schiedlichen Bedingungen der Länder ergeben, in einer weiteren Gesamtrech-
nung ins Verhältnis gesetzt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 77 (a) -

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, der
Finanzausschuss und der Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfehlen
dem Bundesrat, der Verordnung unverändert zuzustimmen.
- 78 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 78:

Dritte Verordnung zur Änderung der Verordnung zur


Durchführung des Tarifvertragsgesetzes

Drucksache: 391/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit der Verordnung werden die Voraussetzungen geregelt, unter denen das
Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) eine Teilnahme an der öf-
fentlichen Verhandlung im Rahmen der Allgemeinverbindlicherklärung von Ta-
rifverträgen mittels Video- oder Telefonkonferenz vorsehen kann. Dabei soll
die physische Teilnahme weiterhin der Regelfall sein. Die Verordnung regelt
ferner die Beschlussfassung des Tarifausschusses im Fall einer Teilnahme mit-
tels Video- oder Telefonkonferenz.
Mit der Verordnung wird der mit dem Sozialschutzpaket II neu in das Tarifver-
tragsgesetz eingefügte § 5Absatz 2 Satz 2 ausgestaltet, der grundsätzlich die
Möglichkeit einer Teilnahme mittels Video- oder Telefonkonferenz einführt.

II. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzu-
stimmen.
- 79 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 79:

Fünfte Verordnung zur Änderung der Schwerbehinderten-


Ausgleichsabgabeverordnung

Drucksache: 399/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Durch die Verordnung überlässt der Bund den Ländern auch im Jahr 2021 zu-
sätzliche zehn Prozentpunkte von der Schwerbehinderten-Ausgleichsabgabe.
Ziel ist die Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie auf die Arbeits-
entgelte der in Werkstätten für behinderte Menschen Beschäftigten mit Behin-
derungen. Die Regelungen sind notwendig, weil ein Anspruch auf Kurzarbei-
tergeld für Menschen mit Behinderungen, die nicht auf dem allgemeinen Ar-
beitsmarkt tätig sein können, nicht in Betracht kommt, da sie in der Arbeitslo-
senversicherung versicherungsfrei sind.
70 Prozent der Arbeitsergebnisse der Werkstätten für behinderte Menschen
werden in Form von Entgelten an die dort beschäftigten Menschen mit Behin-
derungen ausgezahlt. Pandemiebedingt konnten die Werkstätten nur geringe
Arbeitsergebnisse erzielen, wodurch die Arbeitsentgelte der Beschäftigten eben-
falls deutlich geringer ausfielen.
Die Integrationsämter der Länder haben deshalb bereits im Jahr 2020 die Mög-
lichkeit erhalten, aus den ihnen zustehenden Mitteln der Ausgleichsabgabe
Leistungen an Werkstätten für behinderte Menschen zu erbringen, um Entgelt-
einbußen der dort beschäftigten Menschen mit Behinderungen auszugleichen.
Der Bund hat dazu einen Beitrag geleistet, indem er den Ländern im Jahr 2020
zehn Prozentpunkte mehr von der Ausgleichsabgabe überlassen hat. Auf Grund
der anhaltenden Pandemie soll dies auch für 2021 gelten.

II. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, der Verordnung unverändert zuzustimmen.
- 80 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 80:

Verordnung zur Änderung der Biostoffverordnung und anderer


Arbeitsschutzverordnungen

Drucksache: 400/21 und zu 400/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung dient der Umsetzung einer europäischen Richtlinie bezie-
hungsweise der Anpassung an eine unmittelbar geltende europäische Verord-
nung.
Darüber hinaus werden Anpassungen in der Biostoffverordnung vorgenommen,
deren Bedarf sich aus der Ausführung der bisherigen Regelungen ergeben hat.
Unter anderem wird der Anwendungsbereich der Biostoffverordnung dahinge-
hend erweitert, dass diese zukünftig auch dem Schutz von Beschäftigten dient,
die selbst keine Tätigkeiten mit Biostoffen ausüben, aber durch solche gefährdet
werden können, weil in ihrem Arbeitsumfeld damit umgegangen wird. Weitere
Änderungen betreffen die Anzeigepflicht für den Umgang mit Biostoffen, die
Beratungsaufgaben des Ausschusses für biologische Arbeitsstoffe und eine Er-
weiterung der Ordnungswidrigkeiten-Tatbestände.
In der Gefahrstoffverordnung werden die Regelungen zur Verwendung von
Schädlingsbekämpfungsmitteln und zur Begasung kompatibel zum EU-Recht
gestaltet. In diesem Zusammenhang werden die Anforderungen an die Qualifi-
kation des Verwenders aktualisiert. Diese sollen nun je nach Produktart und Ge-
fährdungspotenzial des Biozid-Produkts unterschiedlich ausgestaltete werden.
Zusätzlich werden die bestehenden Regelungen der Gefahrstoffverordnung zu
Biozid-Produkten anwenderfreundlich in einem Abschnitt zusammengefasst.
Die Änderung der Lärm- und Vibrations-Arbeitsschutzverordnung dient der
Korrektur eines falschen Verweises.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 80 (a) -

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, der
Gesundheitsausschuss und der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und
nukleare Sicherheit empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe
von Änderungen zuzustimmen. Diese sind technischer und klarstellender Natur
und sollen dem Verordnungszweck, insbesondere im Bereich der Schadensvor-
sorge, noch besser Rechnung tragen.
Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, der Verordnung unverändert zuzustimmen.
Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt zudem
das Fassen einer Entschließung. Mit dieser soll die Bundesregierung aufgefor-
dert werden, die Sanktionsnormen in der Gefahrstoffverordnung und dem Che-
mikaliengesetz im Hinblick auf Biozid-Produkte zu überarbeiten.
Die Empfehlungen im Einzelnen sind aus Drucksache 400/1/21 ersichtlich.
- 81 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 81:

Fünfte Verordnung zur Änderung der Verordnung über das


Haushaltswesen in der Sozialversicherung

Drucksache: 401/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung über das Haushaltswesen in der Sozialversicherung wird zur
Vereinheitlichung der Rechtsanwendung geändert und an das reformierte all-
gemeine Vergaberecht angepasst. Außerdem wird eine verordnungsrechtliche
Klarstellung im Hinblick auf die Möglichkeit einer rückwirkenden Planstellen-
einweisung für Beamtinnen und Beamte in der Sozialversicherung vorgenom-
men.
In § 20 der Verordnung über das Haushaltswesen in der Sozialversicherung
(SVHV) wird ausdrücklich klargestellt, dass die Einweisung in eine Planstelle
für Beamtinnen und Beamte bei Beförderungen unter bestimmten Vorausset-
zungen auch rückwirkend erfolgen kann.
Die in § 22 SVHV bisher als Voraussetzung für den Abschluss von Verträgen
über Lieferungen und Leistungen genannte Öffentliche Ausschreibung wird um
die Alternative der Beschränkten Ausschreibung mit Teilnahmewettbewerb er-
weitert. Die neue Regelung sieht außerdem vor, dass sich die Versicherungsträ-
ger bei der Aufstellung ihrer Richtlinien für die Vergabe öffentlicher Aufträge
einheitlich an der Unterschwellenvergabeverordnung (UVgO) beziehungsweise
an Teil A der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB/A) zu
orientieren haben. Es soll klargestellt werden, dass die Ausnahme von der
Pflicht zur Ausschreibung nur für solche Verträge gilt, die unmittelbar der Er-
bringung gesetzlicher oder satzungsmäßiger Versicherungsleistungen dienen.

II. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik empfiehlt dem Bun-
desrat, der Verordnung zuzustimmen.
- 82 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 82:

Verordnung zur Durchführung des Tierzuchtgesetzes (Tierzucht-


durchführungsverordnung - TierZDV)

Drucksache: 392/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Aufgrund der Verordnung (EU) 2016/1012 des Europäischen Parlaments und
des Rates vom 8. Juni 2016 über die Tierzucht- und Abstammungsbestimmun-
gen für die Zucht, den Handel und die Verbringung in die Union von reinrassi-
gen Zuchttieren und Hybridzuchtschweinen sowie deren Zuchtmaterial und zur
Änderung der Verordnung (EU) Nr. 652/2014, der Richtlinien des Rates
89/608/EWG und 90/425/EWG, sowie zur Aufhebung einiger Rechtsakte im
Bereich der Tierzucht („EU-Tierzuchtverordnung“) (ABl. EU L 171 S. 66)
muss das nationale Tierzuchtrecht an die veränderten EU-Bestimmungen ange-
passt werden.
Die EU-Tierzuchtverordnung ist am 19. Juli 2016 in Kraft getreten. Sie kam am
1. November 2018 zur Anwendung und ist damit unmittelbar geltendes Recht in
allen Mitgliedstaaten der europäischen Union.
Im Tierzuchtgesetz vom 18. Januar 2019 (BGBl. I S. 18) wurden die rechtlichen
Anpassungen auf Gesetzesebene vorgenommen. Mit der vorliegenden Verord-
nung sollen die bisher erlassenen Rechtsverordnungen den geänderten EU-
Bestimmungen angepasst werden.
Mit der vorliegenden Verordnung werden die Inhalte der bisherigen
- Verordnung über Zuchtorganisationen (Tierzuchtorganisationsverordnung)
vom 29. April 2009 (BGBl. I S. 1039), die durch Artikel 26 des Gesetzes
vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2515) geändert worden ist,
- Verordnung über die Gewinnung, Abgabe und Verwendung von Samen,
Eizellen und Embryonen von Zuchttieren (Samenverordnung) vom 14. Ok-
tober 2008 (BGBl. I S. 2053, 2181),

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 82 (a) -

- Verordnung über Lehrgänge nach dem Tierzuchtgesetz vom 15. Ok-


tober 1992 (BGBl. I S. 1776) und der
- Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei
Pferden in der Fassung der Bekanntmachung vom 2. Februar 2001 (BGBl. I
S. 189), die zuletzt durch Artikel 377 der Verordnung vom 31. August 2015
(BGBl. I S. 1474) geändert worden ist,
an geltendes EU-Recht angepasst und in eine einzige Verordnung zusammenge-
führt.
Die Verordnungen
- Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei
Rindern in der Fassung der Bekanntmachung vom 6. Juni 2000 (BGBl. I
S. 805),
- Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei
Schafen und Ziegen vom 16. Mai 1991 (BGBl. I S. 1126) und die
- Verordnung über die Leistungsprüfungen und die Zuchtwertfeststellung bei
Schweinen vom 16. Mai 1991 (BGBl. I S. 1130), die durch Artikel 1 der
Verordnung vom 17. August 1994 (BGBl. I S. 2133) geändert worden ist,
werden aufgehoben.
Darüber hinaus werden auf Wunsch der Länder die tiergesundheitlichen Anfor-
derungen für die Untersuchungen an den Tieren auf Besamungsstationen mit
tierzuchtrechtlicher Erlaubnis für den nationalen Handel an die Anforderungen
des EU-Rechts für den innergemeinschaftlichen Handel angepasst. So sollen
eventuelle Risiken für die Biosicherheit bei Besamungsstationen mit ausschließ-
lich tierzuchtrechtlicher Erlaubnis minimiert werden.

II. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes nach
Maßgabe von Änderungen zuzustimmen. Mit diesen Änderungen soll dem Ver-
ordnungszweck noch besser Rechnung getragen werden.
Die Empfehlungen des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz im
Einzelnen sind aus Drucksache 392/1/21 ersichtlich.
- 83 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 83:

Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Versuchstier-


verordnung und der Versuchstiermeldeverordnung

Drucksache: 393/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Richtlinie 2010/63/EU zum Schutz der für wissenschaftliche Zwecke ver-
wendeten Tiere wurde in Deutschland im Jahr 2013 in nationales Recht umge-
setzt. Die Umsetzung erfolgte durch eine Änderung des Tierschutzgesetzes so-
wie durch den Erlass der Tierschutz-Versuchstierverordnung und einer Ände-
rung der Versuchstiermeldeverordnung. Im Hinblick auf diese Umsetzung hat
sich jedoch gezeigt, dass ein Teil der Richtlinie 2010/63/EU nicht hinreichend
deutlich umgesetzt wurde. Die Europäische Kommission hat mit Schreiben vom
25. Juli 2019 die Bundesrepublik Deutschland aufgefordert, die erforderlichen
Maßnahmen zu ergreifen, um die seitens der Europäischen Kommission vorge-
tragenen Umsetzungsdefizite zu beseitigen. Die vorliegende Verordnungsände-
rung dient dazu, dieser Aufforderung nachzukommen.
Wesentliche Änderungen der Tierschutz-Versuchstierverordnung betreffen fol-
gende Bereiche:
Der Grundsatz der Verbesserung des Wohlergehens der Tiere wird an verschie-
denen Stellen stärker betont. Es ist nun eine fortlaufende Überprüfung des
Wohlergehens der Versuchstiere durch die Verantwortlichen erforderlich, um
das Wohlergehen der Tiere bei der Haltung, der Zucht oder der Versuchsdurch-
führung angemessen sicherzustellen.
Da die Richtlinie 2010/63/EU bestimmte Aufgaben ausdrücklich dem Tier-
schutzausschuss zuordnet, werden diese vom Tierschutzbeauftragten auf den
Tierschutzausschuss übertragen. Eine Doppelung von Aufgaben sowohl beim
Tierschutzbeauftragten als auch beim Tierschutzausschuss soll damit vermieden
werden. Darüber hinaus werden Änderungen eingefügt, die ein unabhängigeres
Arbeiten des Tierschutzausschusses gewährleisten sollen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 83 (a) -

Des Weiteren ist nun als Voraussetzung für die Erteilung einer Erlaubnis für die
Züchtung und Haltung von Primaten das Vorliegen eines Konzeptes erforder-
lich, mit dessen Hilfe der Anteil derjenigen Tiere vergrößert werden soll, die
Nachkommen von in Gefangenschaft gezüchteten Primaten sind.
Eine weitere wesentliche Änderung betrifft die bisher im Anzeigeverfahren be-
handelten Versuchsvorhaben nach § 8a Absatz 1 des Tierschutzgesetzes. Diese
müssen nun, mit Ausnahme von Versuchsvorhaben zu Aus-, Fort- oder Weiter-
bildungszwecken, in einem vereinfachten Genehmigungsverfahren beantragt
werden. Versuchsvorhaben zu Aus-, Fort- oder Weiterbildungszwecken werden
nun im vollumfänglichen Genehmigungsverfahren nach § 8 Absatz 1 Tier-
schutzgesetz behandelt, es sei denn, es handelt sich um einen Versuch, dessen
Durchführung durch regulatorische Vorgaben vorgeschrieben ist (vgl. § 8a Ab-
satz 1 Satz 1 Nummer 1 des Tierschutzgesetzes). Demnach findet § 31 dieser
Verordnung hierauf in weiten Teilen Anwendung.
Im Übrigen ist eine Vielzahl von redaktionellen Änderungen erforderlich, um
die Änderungen des Tierschutzgesetzes zu reflektieren und zu ergänzen.
Schließlich werden mit der Verordnung zur Umsetzung des Durchführungsbe-
schlusses 2020/569/EU zur Festlegung eines gemeinsamen Formats für die Vor-
lage der von den Mitgliedstaaten gemäß der Richtlinie 2010/63/EU zu melden-
den Informationen und deren Inhalt sowie zur Aufhebung des Durchführungs-
beschlusses 2012/707/EU Änderungen in der Versuchstiermeldeverordnung
vorgenommen.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz
empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe von 30 Änderungen
gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen. Der Ausschuss
für Kulturfragen empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe ei-
ner Änderung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen. Mit
den Änderungen soll dem beabsichtigten Verordnungszweck noch besser Rech-
nung getragen werden.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
393/1/21 ersichtlich.
- 84 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 84:

Verordnung zur Änderung der Tierschutz-Hundeverordnung und


der Tierschutztransportverordnung

Drucksache: 394/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Bei der Festlegung der Anforderungen an eine tierschutzgerechte Hundehaltung
und Hundezucht müssen neue wissenschaftliche Erkenntnisse über die Bedürf-
nisse von Hunden berücksichtigt werden. Zudem soll den besonderen Bedin-
gungen beim Einsatz von Herdenschutzhunden zum Schutz von Nutztieren vor
Beutegreifern Rechnung getragen werden. Außerdem soll ein Ausstellungsver-
bot für Hunde mit Qualzuchtmerkmalen geregelt werden.
Die Einhaltung der Temperaturgrenzwerte ist eine zentrale Voraussetzung für
eine tierschutzgerechte Beförderung von Tieren. Verstöße gegen die durch das
europäische Recht vorgegebenen Temperaturanforderungen müssen daher als
Ordnungswidrigkeit geahndet und mit Bußgeld bewehrt werden können. Au-
ßerdem sollen auch im nationalen Recht Regelungen für innerstaatliche Beför-
derungen bei hohen Temperaturen geschaffen werden.
Die Anforderungen an die Hundezucht werden verschärft, insbesondere um eine
ausreichende Sozialisierung der Hundewelpen gegenüber dem Menschen und
Artgenossen sowie eine Gewöhnung an Umweltreize zu gewährleisten. So darf
in der gewerbsmäßigen Hundezucht eine Betreuungsperson künftig maximal
drei Würfe gleichzeitig betreuen. Zudem wird eine Mindestzeit von vier Stun-
den für den täglichen Umgang mit den Welpen vorgegeben. Dies gilt auch für
anderes als das gewerbsmäßige Züchten von Hunden.
Für die besonderen Bedingungen beim Einsatz und der Ausbildung von Her-
denschutzhunden werden nunmehr spezielle Regelungen getroffen. So wird u.a.
klargestellt, dass das Vorhalten einer Schutzhütte beim Einsatz von Herden-
schutzhunden nicht erforderlich ist, wenn ein anderer ausreichender Schutz vor
widrigen Witterungseinflüssen zur Verfügung steht.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 84 (a) -

Die Anforderungen an die Hundehaltung werden konkretisiert und verschärft.


So wird die Anbindehaltung von Hunden grundsätzlich verboten. Sie ist nur
noch im Rahmen der Arbeitstätigkeit von Hunden unter bestimmten Vorausset-
zungen zulässig.
Außerdem wird ein Ausstellungsverbot für Hunde geregelt, die Qualzucht-
merkmale aufweisen. Das Ausstellungsverbot wird dabei nicht auf reine Zucht-
ausstellungen beschränkt, sondern auf alle Veranstaltungen ausgedehnt, bei de-
nen eine Beurteilung, Prüfung oder ein Vergleich von Hunden stattfindet, wie
zum Beispiel Zuchtleistungsprüfungen und Hundesportveranstaltungen. Das be-
reits geltende Ausstellungsverbot für tierschutzwidrig amputierte Hunde wird
ebenfalls auf derartige sonstige Veranstaltungen ausgedehnt.
Es wird die Möglichkeit geschaffen, Verstöße gegen die durch das europäische
Recht vorgegebenen Temperaturanforderungen als Ordnungswidrigkeit zu ahn-
den. Die Beförderungsdauer für innerstaatliche Beförderungen von Schlachttie-
ren wird auf viereinhalb Stunden begrenzt, wenn nicht sichergestellt ist, dass
die Außentemperatur während der Beförderung zu keinem Zeitpunkt mehr als
30 Grad Celsius beträgt. Davon kann abgewichen werden, wenn sichergestellt
ist, dass die eingesetzten Transportfahrzeuge den Anforderungen des Anhang I
Kapitel VI Nummer 3.1, 3.2, 3.3 und 3.4 der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des
Rates vom 22. Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport ent-
sprechen.

II. Empfehlung des Ausschusses


Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz empfiehlt dem
Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe von 13 Änderungen gemäß Arti-
kel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen und eine Entschließung zu
fassen. Mit den Änderungen soll dem Verordnungszweck noch besser Rech-
nung getragen werden.
Die Empfehlungen des Ausschusses für Agrarpolitik und Verbraucherschutz im
Einzelnen sind aus Drucksache 394/1/21 ersichtlich.
- 85 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 85:

Verordnung zum Schutz von Tieren bei der Haltung und dem
Zurschaustellen an wechselnden Orten (Tierschutz-Zirkus-
verordnung - TierSchZirkV)

Drucksache: 402/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Haltung von Tieren im reisenden Zirkusbetrieb stellt durch die Besonder-
heit des häufigen Ortswechsels eine Herausforderung dar. Darüber hinaus wirft
die Haltung bestimmter Tiere wildlebender Arten zudem systemimmanente
Tierschutzprobleme auf, die unter den Bedingungen des reisenden Zirkusbe-
triebs nicht durch Änderungen der Haltungsbedingungen oder der Transportbe-
dingungen beseitigt werden können.
Häufig lassen sich Transporte, die naturgemäß mit Belastungen für die Tiere
einhergehen, im reisenden Zirkusbetrieb nicht vermeiden. Hinzu kommt, dass
Zirkusse im Jahr mehrfach, oft wöchentlich, an wechselnden Orten auf Liegen-
schaften angewiesen sind, die häufig räumlich begrenzt sind und an deren Ge-
gebenheiten nichts geändert werden kann. Insofern unterscheiden sich die Mög-
lichkeiten der Tierhaltung im reisenden Zirkus grundlegend von den Haltungs-
bedingungen in Zoologischen Gärten.
Der Transport von Tieren wildlebender Arten stellt eine logistische Herausfor-
derung dar. Anders als bei sonst üblichen Tiertransporten verbringen die Tiere
häufig nicht nur die reine Transportzeit in den Transportmitteln, sondern auch
die Zeit während des Abbaus der Haltungseinrichtung am alten Standort und
des Aufbaus am neuen Standort. Der Vorgang des Ver- und Entladens, der Ab-
und Aufbau des Geheges, die großen schwerfälligen Transportbehältnisse und
die gezwungenermaßen langsame Fahrt von Tiertransporten führen oft zu mehr-
stündigen Aufenthaltszeiten der Tiere in den Transportmitteln, die die Tiere
teilweise nicht in natürlicher, stehender Körperhaltung verbringen können. Zu-
dem werden die Transportmittel häufig auch als Haltungseinrichtung verwen-
det.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 85 (a) -

Ziel der Verordnung ist daher, die Belastungen von Tieren im reisenden Zirkus-
betrieb soweit wie möglich zu reduzieren und das Zurschaustellen von Tieren
bestimmter wildlebender Arten an wechselnden Orten, bei denen systemimma-
nente Tierschutzprobleme nicht verhindert oder beseitigt werden können, zu
verbieten und die Festlegung von Mindestanforderungen an die Haltung, den
Transport und das Training aller Tiere im Zirkus.
Auch die Mehrheit der Mitgliedstaaten der Europäischen Union hat mittlerweile
das Zurschaustellen von Tieren wildlebender Arten in Zirkussen verboten oder
stark beschränkt.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz und
der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfehlen
dem Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe von insgesamt sechs Änderun-
gen zuzustimmen und eine Entschließung zu fassen. Mit den Änderungen soll
dem Verordnungszweck noch besser Rechnung getragen werden.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
402/1/21 ersichtlich.
- 86 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 86:

Verordnung zur Änderung der Kassensicherungsverordnung

Drucksache: 438/21

Nach § 146a Absatz 1 Satz 1 der Abgabenordnung müssen aufzeichnungspflichtige


Geschäftsvorfälle und andere Vorgänge, die mit Hilfe eines elektronischen
Aufzeichnungssystems erzeugt werden, einzeln, vollständig, richtig, zeitgerecht und
geordnet aufgezeichnet werden.
Ziel des Vorhabens ist, dass künftig auch EU-Taxameter und Wegstreckenzähler
über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung zum Schutz vor
unprotokollierten Änderungen und Löschungen der digitalen Grundaufzeichnungen
verfügen müssen. EU-Taxameter und Wegstreckenzähler sind technisch mit
elektronischen oder computergestützten Kassensystemen und Registrierkassen nicht
vergleichbar, sodass in den §§ 7 und 8 KassenSichV die technischen Anforderungen
speziell festgelegt werden. Daneben sollen Kassen- und Parkscheinautomaten der
Parkraumbewirtschaftung und Ladepunkte für Elektro- oder Hybridfahrzeuge vom
Anwendungsbereich der KassenSichV ausgenommen werden.
Darüber hinaus soll ermöglicht werden, dass alternativ zu der lesbaren Form eines
Belegs ein QR-Code aufgedruckt werden kann.

Der federführende Finanzausschuss und der Verkehrsausschuss empfehlen dem


Bundesrat, der Verordnung nach Maßgabe zuzustimmen.

Die Empfehlungen im Einzelnen sind aus der Drucksache 438/1/21 ersichtlich.


- 87 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 87:

Zweite Verordnung zur Änderung der Anlage des Neue-psycho-


aktive-Stoffe-Gesetzes

Drucksache: 403/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit der Verordnung soll die Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes
(NpSG) auf der Grundlage der Ermächtigung in § 7 NpSG neu gefasst werden.
Neben einer Fortschreibung der bisherigen fünf Stoffgruppen sollen zwei weite-
re Stoffgruppen aufgenommen werden, um den riskanten Missbrauch von neu
auftretenden psychoaktiven Stoffen wirksam eindämmen zu können. Dabei
handelt es sich um die Stoffgruppen der von Arylcyclohexylamin abgeleiteten
Verbindungen und von Benzimidazol abgeleitete Verbindungen.

II. Empfehlung des Gesundheitsausschusses


Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80
Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.

...
- 88 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 88:

Zweite Verordnung zur Änderung der Medizinprodukte-Abgabe-


verordnung

Drucksache: 450/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit Artikel 1 der Verordnung soll die Abgabe von In-Vitro-Diagnostika, die für
den direkten Nachweis des Krankheitserregers SARS-CoV-2 bestimmt sind, an
bestimmte Personen, Einrichtungen und Unternehmen (zum Beispiel Werkstät-
ten für Menschen mit Behinderungen oder besondere Wohnformen der Einglie-
derungshilfe) unabhängig von der Feststellung der epidemischen Lage von nati-
onaler Tragweite ermöglicht werden. Durch das Außerkrafttreten von vier Ver-
ordnungen zur Änderung der Medizinprodukte-Abgabeverordnung (Artikel 2)
soll die freie Abgabe von Tests zur Eigenanwendung verstetigt werden.
Zur Begründung führt die Bundesregierung aus, dass Schnelltests und Tests zur
Eigenanwendung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Erregers SARS-
CoV-2 auch weiterhin von entscheidender Bedeutung für die frühzeitige Erken-
nung, Nachverfolgung und Unterbrechung von Infektionsketten und damit für
die Verhinderung unkontrollierter Ausbruchsgeschehen seien. Die Möglichkeit
zur Testung durch möglichst zahlreiche Stellen und die freie Abgabe von
Selbsttests müsse unabhängig von der Feststellung der epidemischen Lage von
nationaler Tragweite durch den Deutschen Bundestag fortbestehen, damit
Testungen auch bei nachlassendem Infektionsgeschehen weiterhin dazu beitra-
gen können, dass neu auftretende Infektionsherde schnell entdeckt und isoliert
werden können.

II. Empfehlung des Gesundheitsausschusses


Der Ausschuss empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80
Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.

...
- 89 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 89:

Verordnung zu automatisierten Datenabrufen aus den Pass- und


Personalausweisregistern sowie zur Änderung der Pass-
verordnung, der Personalausweisverordnung und der
Aufenthaltsverordnung

Drucksache: 395/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung soll Vorgaben für den automatisierten Abruf von Daten aus
den Pass- und Personalausweisregistern enthalten sowie verschiedene Rege-
lungskomplexe in der Pass-, Personalausweis- und Aufenthaltsverordnung
überarbeiten.
Um einen bundesweiten automatisierten Abruf des Lichtbildes und gegebenen-
falls der Unterschrift ermöglichen zu können, sollen in der neuen Pass- und Per-
sonalausweisdatenabrufverordnung die Auswahldaten, die Regelungen zum
Verfahren und die Standards für die Kommunikation festgelegt werden. In der
Personalausweisverordnung sollen Einzelheiten zum elektronischen Identitäts-
nachweis mit einem mobilen Endgerät normiert werden. Weiter sollen Rege-
lungen getroffen werden, um die Änderungen der Anschrift beziehungsweise
des Wohnortes in einem elektronischen Verfahren zu ermöglichen.
Um Menschen mit einer starken Sehbeeinträchtigung bei der Unterscheidung
von Personalausweisen, den eID-Karten oder den elektronischen Aufenthaltsti-
teln zu helfen, soll diesen angeboten werden, einen Aufkleber in Brailleschrift
auf dem jeweiligen Dokument durch die zuständige Behörde anbringen zu las-
sen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 89 (a) -

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes mit
Maßgabe zuzustimmen.
Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik und der Verkehrs-
ausschuss empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Ab-
satz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
Wegen der Einzelheiten wird auf BR-Drucksache 395/1/21 verwiesen.
- 90 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 90:

Verordnung nach § 3 Absatz 2 Satz 2 des Onlinezugangsgesetzes

Drucksache: 396/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Das Onlinezugangsgesetz verpflichtet Bund und Länder, ihre Verwaltungsleis-
tungen auch elektronisch über Verwaltungsportale anzubieten und diese zu ei-
nem Portalverbund zu verknüpfen. Bund und Länder sollen neben den Bürger-
konten für die Identifizierung und Authentifizierung von juristischen Personen,
Vereinigungen, denen ein Recht zustehen kann, natürlichen Personen, die ge-
werblich oder beruflich tätig sind, und Behörden im Portalverbund ein einheitli-
ches Organisationskonto bereitzustellen. Die Länder Bayern und Bremen haben
entsprechend ihrer im IT-Planungsratsbeschluss vom 14. Februar 2020 festge-
legten Zuständigkeiten bereits mit der Entwicklung der Module eines Organisa-
tionskontos begonnen. Diese Aufgabenzuweisung soll in einer Rechtsverord-
nung fixiert werden.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten und der Ausschuss
für Kulturfragen empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80
Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 91 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 91:

Achtundzwanzigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-


Immissionsschutzgesetzes (Verordnung zur Durchführung der
unionsrechtlichen Verordnung über Emissionsgrenzwerte und
die Typgenehmigung für Verbrennungsmotoren für nicht für den
Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen und Geräte -
28. BImSchV)

Drucksache: 573/19

I. Zum Inhalt der Verordnung

Mit dem Regelungsvorhaben wird die bestehende 28. BImSchV (Verordnung


über Emissionsgrenzwerte für Verbrennungsmotoren) abgelöst und durch eine
neue 28. BImSchV (Verordnung zur Durchführung der unionsrechtlichen Ver-
ordnung über Emissionsgrenzwerte und die Typgenehmigung für Verbren-
nungsmotoren für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile Maschinen
und Geräte) ersetzt.
Anlass ist die „EU-Verordnung 2016/1628 über die Anforderungen in Bezug
auf die Emissionsgrenzwerte für nicht für den Straßenverkehr bestimmte mobile
Maschinen und Geräte“. Mit dieser seit 1. Januar 2017 unmittelbar geltenden
EU-Verordnung sind aufgrund des Anwendungsvorrangs alle Vorgaben der gel-
tenden 28. BImSchV obsolet geworden. Daher werden sie nun aufgehoben. Da-
gegen bedarf es einer Regelung von Sanktionsmechanismen, sofern die Vorga-
ben der EU-Verordnung im nationalen Kontext nicht eingehalten werden. Diese
werden mit dem Regelungsvorhaben eingeführt, des Weiteren erfolgt die Fest-
legung der zuständigen Vollzugsbehörden.
Betroffen sind mobile Maschinen und Geräte, die nicht für den Straßenverkehr
bestimmt sind, beispielsweise Baumaschinen, Rasenmäher oder auch Triebwa-
gen – mit Ausnahme der Durchführungsvorschriften für Motoren, die in Bin-
nenschiffen Verwendung finden; die hierfür erforderlichen Durchführungsvor-

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 91 (a) -

schriften werden – wie bisher auch – in einem gesonderten Rechtsakt geregelt.


Im Wesentlichen beinhaltet das Regelungsvorhaben, dass
 das Kraftfahrt-Bundesamt (weiterhin) als Genehmigungsbehörde beispiels-
weise für die Typgenehmigung zuständig ist,
 die Länder (weiterhin) für die Marktüberwachung zuständig sind,
 für Vorgaben der EU-Verordnung bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeiten-
tatbestände eingeführt werden. Die Höhe des Bußgelds richtet sich nach
dem Bundes-Immissionsschutzgesetz und beträgt im Einzelfall bis zu
50 000 Euro.

II. Zum Gang der Beratungen

Die Verordnung wurde wegen weiteren Klärungsbedarfs in der 984. Sitzung des
Bundesrates am 20. Dezember 2019 von der Tagesordnung abgesetzt. Der Frei-
staat Sachsen hat beantragt, die Verordnung auf die Tagesordnung der
1006. Sitzung des Bundesrates am 25. Juni 2021 zu setzen, da es zwischenzeit-
lich eine Abstimmung zwischen den Ländern und der Bundesregierung gegeben
habe. Das Ergebnis der Verständigung werde Gegenstand eines sächsischen
Plenarantrags, der die Empfehlungen der Ausschüsse aus 2019 weitgehend er-
setzen soll.

III. Empfehlungen der Ausschüsse

Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare


Sicherheit empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Ab-
satz 2 des Grundgesetzes nach Maßgabe von Änderungen zuzustimmen:
 Die Marktüberwachung von Motoren und Hilfsmotoren für Binnenschiffe,
Lokomotiven und Triebwagen sollte wegen der dafür erforderlichen aufwän-
digen Infrastruktur zentral in der Zuständigkeit einer Bundesbehörde liegen
und nicht auf die Länder übertragen werden.
 Zusätzlich zu den Motoren der Klasse IWA (Hilfsmotoren, die ausschließlich
in Binnenschiffen eingesetzt werden und eine Bezugsleistung von 19 kW
oder mehr haben) sollen auch Motoren der Klassen RLL (Motoren in Loko-
motiven) und RLR (Motoren in Triebwagen) von dieser Verordnung ausge-

...
- 91 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

nommen werden.
 Für Händler und Importeure von Motoren sollen dieselben Pflichten gelten,
d. h. unabhängig davon, ob der Motor bereits in einer/einem nicht für den
Straßenverkehr bestimmten mobilen Maschine oder Gerät eingebaut ist.
 Der Informationsaustausch der Marktüberwachungsbehörden mit anderen
nationalen Behörden soll nicht zentral über das Kraftfahrt-Bundesamt erfol-
gen müssen.
 Aufnahme einer allgemeinen Eingriffsermächtigung für die Marktüberwa-
chungsbehörden zur Durchführung der Verordnung (EU) 2016/1628.
 Einführung von Kostentragungspflichten und -regelungen bei Überwa-
chungsmaßnahmen.
 Regelungen über Kennzeichnungspflichten der Motoren und entsprechende
zwingende Angaben der Hersteller und Einführer sowie über ihre eigenen
Firmen-Kontaktdaten, um den Marktüberwachungsbehörden unter anderem
die Überprüfung der Typengenehmigung zu ermöglichen und um die Einfuhr
von nicht vorschriftsmäßigen Motoren unterbinden zu können.
 Um die Unterbindung von Mehrfachversuchen bei unterschiedlichen Ge-
nehmigungsbehörden zum Erhalt einer EU-Typgenehmigung sicherzustellen,
sind entsprechende Sanktionsmaßnahmen in den Ordnungswidrigkeitstatbe-
stand aufzunehmen.
Außerdem empfiehlt der Umweltausschuss dem Bundesrat, eine begleitende
Entschließung zu fassen.
Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, der Verkehrsaus-
schuss und der Wirtschaftsausschuss empfehlen dem Bundesrat, der unverän-
derten Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus Drucksache 573/1/19 ersichtlich.
- 92 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 92:

Verordnung zur Neuordnung nationaler untergesetzlicher


Vorschriften für Biozid-Produkte

Drucksache: 404/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit dem Regelungsvorhaben werden nationale Regelungen über die Abgabe
von Biozid-Produkten getroffen. Dabei wird die Neuregelung mit bestehenden
Vorgaben über die Zulassung und Berichtspflichten bei Biozid-Produkten (Bio-
zid-Zulassungsverordnung, Biozid-Meldeverordnung) in einer neuen Verord-
nung (Biozidrechts-Durchführungsverordnung) zusammengeführt.
Wesentliche Änderungen sind:
 weitere Melde- und Informationspflichten für Hersteller, Einführer oder
Verwender von Biozid-Produkten,
 das Verbot der Selbstbedienung beim Verkauf/Abgabe bestimmter Biozid-
Produkte, darunter fallen Schädlingsbekämpfungsmittel gegen Nagetiere wie
Mäuse und Ratten und gegen Insekten, Spinnen- und Schalentiere. Des Wei-
teren sind Antifouling-Produkte zur Bekämpfung von bewuchsbildenden Or-
ganismen beispielsweise an Wasserfahrzeugen betroffen,
 die Beratungspflicht bei der Abgabe von bestimmten Biozid-Produkten Die
betrifft Beschichtungsschutzmittel, Holzschutzmittel und Schutzmittel für
Baumaterialen. Die Beratungspflicht ist durch organisatorische Maßnahmen
sicherzustellen,
 die Sachkundepflicht für Verkaufspersonal zur Sicherstellung der Beratungs-
pflicht und des Selbstbedienungsverbots,
 die Beratungspflicht und Sachkundevorgaben auch für den Online- und Ver-
sandhandel bei bestimmten Biozid-Produkten.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 92 (a) -

Sind die Biozid-Produkte gemäß EU-Verordnung Nr. 528/2021 bereits im ver-


einfachten Verfahren zugelassen, unterfallen sie jedoch nicht diesen Abgabere-
geln.
Von den Vorgaben sind nicht nur Hersteller und Einführer betroffen, sondern
insbesondere auch Verkäufer wie Baumärkte, Gartencenter, Lebensmittel- und
Drogeriehändler sowie Apotheken und entsprechende digitale Verkäufer.
Mit den weitergehenden Regulierungen für die Biozid-Produkte gehen neue
Abgabevorschriften einher, die bei den Betroffenen einmalige und wiederkeh-
rende Schulungen für das Personal erfordern. Auch bedingt das Selbstbedie-
nungsverbot organisatorische Maßnahmen. Im Rahmen der Anhörung hatten
daher insbesondere die Handelsverbände die Notwendigkeit und Verhältnismä-
ßigkeit dieser Regelungen in Frage gestellt.
Das federführende Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit sieht die Notwendigkeit weitergehender Abgaberegulierungen darin,
Risiken für die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu vermindern oder zu
vermeiden. Zwar unterliegen Biozid-Produkte einer Zulassung, diese allein stel-
le noch nicht sicher, dass die Anwendung auch so erfolge, dass keine unan-
nehmbaren Wirkungen auf Gesundheit und Umwelt erfolgten. Daher seien be-
stimmte Anwendungsbeschränkungen und die Kontrolle der Einhaltung erfor-
derlich, wie z. B. eine Beschränkung der Anwendung auf den Innenraum oder
auf professionelle Anwender. Infolge von Abgabegesprächen (Beratung) durch
sachkundiges Personal soll der Verbraucher über die Risiken des Einsatzes von
Biozid-Produkten vor Abgabe aufgeklärt werden. Unnötige Anwendungen sol-
len dadurch vermieden und eine sachgerechte Anwendung der Produkte ent-
sprechend den Bestimmungen in der Zulassung sichergestellt werden.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit und der Wirtschaftsausschuss empfehlen dem Bundesrat, der Ver-
ordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes nach Maßgabe von
zehn Änderungen zuzustimmen.

...
- 92 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

Der Ausschuss für Arbeit, Integration und Sozialpolitik, der Ausschuss für
Agrarpolitik und Verbraucherschutz und der Gesundheitsausschuss emp-
fehlen dem Bundesrat, der unveränderten Verordnung gemäß Artikel 80 Ab-
satz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit, der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz, der Ge-
sundheitsausschuss und der Wirtschaftsausschuss empfehlen dem Bundesrat
ferner, eine Entschließung zu fassen.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
404/1/21 ersichtlich.
- 93 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 93:

Verordnung zur Einführung einer Ersatzbaustoffverordnung, zur


Neufassung der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung
und zur Änderung der Deponieverordnung und der
Gewerbeabfallverordnung

Drucksache: 494/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die „Mantelverordnung“ sieht die Einführung der Ersatzbaustoffverordnung
(ErsatzbaustoffV), die Neufassung der Bundes-Bodenschutzverordnung
(BBodSchV), sowie die Änderung der Deponieverordnung (DepV) und der
Gewerbeabfallverordnung (GewAbfV) vor.
Das Regelungsvorhaben soll die bestmögliche Verwertung oder Beseitigung
mineralischen Abfälle, als größten Abfallstrom Deutschlands, nach § 6 des
Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) und gleichzeitig die Gewährleitung von
Bodenschutz sicherstellen. Die wichtigsten Verwertungswege stellen das Re-
cycling, die Aufbereitung und der nachfolgende Einbau in technische Bauwer-
ke, sowie die stoffliche Verwertung in Form der Verfüllung aus dem Tagebau.
Mineralische Baustoffe, beispielsweise Recycling-Baustoffe, Schlacken aus der
Metallerzeugung oder Aschen aus thermischen Prozessen, können allerdings bei
ihrem Einbau in technische Bauwerke, wie Straßen, Gleise oder Tagebauen,
durch Schadstoffauswaschungen den Boden und das Grundwasser belasten.
Insgesamt soll die Mantelverordnung dem entgegenwirken und damit einen
besseren Umweltschutz gewährleisten.
Die Ersatzbaustoffverordnung soll die Anforderungen an den Einbau minerali-
scher Ersatzstoffe in technische Bauwerke bundeseinheitlich regeln.
Die Verordnung gibt zum einen für die jeweiligen Ersatzbaustoffe Grenzwerte
in Bezug auf bestimmte Schadstoffe vor, deren Einhaltung durch den Hersteller
im Rahmen einer Güteüberwachung zu gewährleisten ist. Zum anderen sieht sie
an diese Grenzwerte angepasste Einbauweisen vor, die vom Verwender beim

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 93 (a) -

Einbau in das technische Bauwerk entsprechend den örtlichen Gegebenheiten


zu beachten sind. Insgesamt soll die Ersatzbaustoffverordnung die Qualität der
Ersatzbaustoffe verbessern und ihre Akzeptanz verbessert werden.
Die Novellierung der Bundes-Bodenschutzverordnung soll an den Stand der
wissenschaftlichen Erkenntnisse und die Erfahrungen aus dem Vollzug ange-
passt werden, sowie die Abfallrahmenrichtlinie (2008/98/EG) umsetzen, wo-
nach die Abfallbewirtschaftungsmaßnahmen keine Gefährdung des Bodens und
Wassers besorgen lassen dürfen. Dazu werden die reinen Verwaltungsanwei-
sungen bezüglich der Vorgaben insbesondere für das Ein- und Aufbringen von
Materialien auf oder in den Boden nunmehr verbindlich, um einen einheitlichen
Verwaltungsvollzug zu gewährleisten. Durch das Regelungsvorhaben werden
Verwertungsmöglichkeiten für Abfall durch Verfüllungen eingeschränkt und
zur Vorsorge gegen das Entstehen schädlicher Bodenveränderungen eine bau-
kundliche Bodenbegleitung eingeführt.
Die Änderung der Deponierverordnung soll klarstellen, welche mineralischen
Ersatzbaustoffe als nicht gefährliche Abfälle deponiert werden dürfen.
Die Gewerbeabfallverordnung wird aufgrund nötiger Folgeänderungen durch
die Einführung der Ersatzbaustoffverordnung geändert.

II. Zum Gang der Beratungen


Die sogenannte „Mantelverordnung“ der Bundesregierung wurde dem
Deutschen Bundestag unter der BT-Drucksache 18/12213 in der 18. Wahl-
periode am 3. Mai 2017 zugeleitet und hat diesen passiert. Dem Bundesrat wur-
de die Verordnung mit der BR-Drucksache 566/17 am 17. Juli 2017 zugeleitet -
und damit unmittelbar vor der damals anstehenden Bundestagswahl und der
sich anschließenden Neubildung der Bundesregierung.
Die beteiligten Ausschüsse im Bundesrat haben ihre Beratungen im Septem-
ber 2017 vertagt, da die inhaltlichen Beratungen erst dann wieder aufgenommen
werden sollten, wenn das fachlich federführende Bundesministerium nach der
Neubildung der Bundesregierung mitteilt, dass die Bundesregierung an der
Verordnung in der Fassung der BR-Drucksache 566/17 festhalte. Dies geschah
mit Staatssekretärsschreiben des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz
und nukleare Sicherheit vom 4. Juni 2020.

...
- 93 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

Der Bundesrat hat seine Beratungen im November 2020 mit zahlreichen Maß-
gabe-Empfehlungen abgeschlossen, vgl. Drucksache 587/20 (Beschluss). Diese
sind von der Bundesregierung und dem Deutschen Bundestag übernommen
worden. Zusätzlich hat der Deutsche Bundestag in Artikel 2 mit § 8 Absatz 8
der Bundes-Bodenschutz- und Altlastenverordnung noch eine Länderöffnungs-
klausel vorgesehen.

III. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit, der Verkehrsausschuss und der Wirtschaftsausschuss empfehlen
dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgesetzes
nach Maßgabe von fünf Änderungsziffern zuzustimmen, unter anderem auch,
die vom Deutschen Bundestag neu eingeführte Länderöffnungsklausel wieder
zu streichen, da sie im diametralen Gegensatz zu dem Ziel der Verordnung nach
einer bundesweiten Vereinheitlichung der Anforderungen stehe.
Der Ausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz und der Ausschuss
für Städtebau, Wohnungswesen und Raumordnung empfehlen dem Bundes-
rat, der unveränderten Verordnung gemäß Artikel 80 Absatz 2 des Grundgeset-
zes zuzustimmen.
Der federführende Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit empfiehlt dem Bundesrat ferner, eine Entschließung zu fassen.
Die Empfehlungen der Ausschüsse im Einzelnen sind aus Drucksache
494/1/21 ersichtlich.
- 94 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 94:

Verordnung zur Umsetzung der Vorgaben zu Fernwärme und


Fernkälte in der Richtlinie (EU) 2018/2002 sowie in der Richtlinie
(EU) 2018/2001

Drucksache: 310/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung dient der Umsetzung unionsrechtlicher Vorgaben im Bereich
der Fernwärme und Fernkälte. Zudem dient die Verordnung der punktuellen
Umsetzung unionsrechtlicher Vorgaben aus der Richtlinie zur Förderung der
Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Hierzu wird eine neue Verord-
nung erlassen, die für beide Bereiche die Verbrauchserfassung und die Abrech-
nung regelt. Die Änderungen dienen durch den Einsatz neuer nachhaltiger
Technologien insbesondere der Sensibilisierung der Kunden mittels verbesser-
ter Informationen über ihren tatsächlichen Energieverbrauch. Ziel sind weitere
Energieeinsparungen, die zur Erreichung des Energieeffizienzziels der Euro-
päischen Union für das Jahr 2030 beitragen sollen.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Wirtschaftsausschuss und der Ausschuss für Agrarpoli-
tik und Verbraucherschutz empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung mit
einigen Auflagen insbesondere zu Verbraucherschutzaspekten zuzustimmen.
Der Ausschuss für Innere Angelegenheiten und der Ausschuss für Städte-
bau, Wohnungswesen und Raumordnung empfehlen, der Verordnung unver-
ändert zuzustimmen.
Weitere Einzelheiten sind BR-Drucksache 310/1/21 zu entnehmen.

...
- 95 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 95:

Verordnung zur Anpassung der Stromgrundversorgungs-


verordnung und der Gasgrundversorgungsverordnung an
unionsrechtliche Vorgaben

Drucksache: 397/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Die Verordnung dient der Umsetzung der Richtlinie (EU) 2019/944 des Euro-
päischen Parlaments und des Rates vom 5. Juni 2019 mit gemeinsamen Vor-
schriften für den Elektrizitätsbinnenmarkt und zur Änderung der Richtlinie
2012/27/EU sowie der Berücksichtigung der Änderungen im Energie-
wirtschaftsgesetz durch das Gesetz zur Umsetzung unionsrechtlicher Vorgaben
und zur Regelung reiner Wasserstoffnetze im Energiewirtschaftsrecht, soweit es
um die Strom- und Gasgrundversorgungsverträge geht.
Durch die Richtlinie (EU) 2019/944 werden die Rechte der Verbraucherinnen
und Verbraucher gestärkt. Hierdurch sind Änderungen in der Stromgrund-
versorgungsverordnung erforderlich. Um einen Gleichlauf bestimmter Rege-
lungen der Grundversorgungsverordnungen weiterhin zu gewährleisten, ist auch
eine entsprechende Anpassung der Gasgrundversorgungsverordnung erforder-
lich.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Wirtschaftsausschuss und der Ausschuss für Agrarpoli-
tik und Verbraucherschutz empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung mit
einigen Auflagen insbesondere zu Verbraucherschutzaspekten zuzustimmen.
Weitere Einzelheiten sind BR-Drucksache 397/1/21 zu entnehmen.

...
- 96 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 96:

Verordnung zur Neuordnung kennzeichnungsrechtlicher


Vorschriften für Reifen

Drucksache: 398/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Mit der Verordnung (EU) 2020/740 des Europäischen Parlaments und des Rates
vom 25. Mai 2020 über die Kennzeichnung von Reifen in Bezug auf die Kraft-
stoffeffizienz und andere Parameter, zur Änderung der Verordnung (EU)
2017/1369 und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 1222/2009 ist die
Kennzeichnung von Reifen neu geregelt worden. Diese Verordnung mit den
spezifizierten Informations- und Reifenkennzeichnungspflichten der Lieferan-
ten und Händler gilt in den Mitgliedstaaten unmittelbar.
Das Energieverbrauchskennzeichnungsgesetz gewährleistet die Vollziehbarkeit
dieser Pflichten, indem es die notwendige Marktüberwachung regelt und das
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermächtigt, durch Rechtsver-
ordnung Anforderungen zur Konkretisierung und Durchführung der Kenn-
zeichnung zu schaffen.
Mit der vorliegenden Verordnung soll die Marktüberwachung durch die zu-
ständigen Landesbehörden gestärkt werden, indem die Tatbestände gemäß der
Verordnung (EU) 2020/740 bezeichnet werden, bei deren Zuwiderhandlung
Bußgelder verhängt werden können. Gleichzeitig wird die derzeit gültige
nationale Reifenkennzeichnungsverordnung außer Kraft gesetzt.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 96 (a) -

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Wirtschaftsausschuss, der Ausschuss für Innere Ange-
legenheiten und der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit empfehlen dem Bundesrat, der Verordnung gemäß Artikel 80
Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.
- 97 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 97:

Verordnung zur Änderung der Anreizregulierungsverordnung und


der Stromnetzentgeltverordnung

Drucksache: 405/21

I. Zum Inhalt der Verordnung


Durch Artikel 5 des Gesetzes zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus
vom 13. Mai 2019 wird § 15 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes zum
1. Oktober 2021 aufgehoben. Damit läuft der Verweis in § 11 Absatz 2
Nummer 17 der Anreizregulierungsverordnung (ARegV) ab dem
1. Oktober 2021 ins Leere. Diese Regelungslücke schließt die Bundesregierung
mit der vorliegenden Verordnung. Die Neuregelung des Engpassmanagements
durch das Gesetz zur Beschleunigung des Energieleitungsausbaus war für die
Bundes-regierung außerdem Anlass, die regulatorische Behandlung von Eng-
pass-managementkosten insgesamt zu überprüfen.
Mit den Änderungen werden deshalb auch Anreize in der ARegV zur Begren-
zung der Engpassmanagementkosten konkretisiert und verstärkt.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Wirtschaftsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, der Ver-
ordnung mit zwei klarstellenden Maßgaben zuzustimmen.
Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit empfiehlt,
der Verordnung unverändert zuzustimmen.
Einzelheiten sind BR-Drucksache 405/1/21 zu entnehmen.

...
- 98 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 98:

Verordnung über die Grundsätze für die Ermittlung der


Verkehrswerte von Immobilien und der für die Wertermittlung
erforderlichen Daten (Immobilienwertermittlungsverordnung -
ImmoWertV)

Drucksache: 407/21

I. Zum Inhalt
In der Immobilienwertermittlungsverordnung werden die wesentlichen
Grundsätze zur Wertermittlung und zur Ermittlung der für die Wertermittlung
erforderlichen Daten, die sich bislang zum Teil aus der geltenden
Immobilienwertermittlungsverordnung und teilweise aus den bisherigen
Richtlinien (Bodenrichtwertrichtlinie, Vergleichswertrichtlinie, Sachwert-
richtlinie, Ertragswertrichtlinie, Teile der Wertermittlungsrichtlinien 2006)
ergaben, systematischer und übersichtlicher zusammengefasst.
Um die Anwendung einheitlicher Grundsätze bei der Ermittlung der für die
Wertermittlung erforderlichen Daten sicherzustellen, werden wesentliche
Vorgaben für die Bodenrichtwertermittlung der bisherigen Bodenrichtwert-
richtlinie in die neue Verordnung übernommen. Für die Ermittlung der
sonstigen für die Wertermittlung erforderlichen Daten werden neben präziseren
Definitionen und grundlegenden Ermittlungsvorgaben bestimmte Modell-
ansätze und Modelle verbindlich vorgegeben. Zur Sicherstellung einer
modellkonformen Anwendung dieser Daten wird zudem die Erstellung einer
Modellbeschreibung vorgegeben. Für die Verkehrswertermittlung werden die
bewährten Ermittlungsgrundsätze in einem allgemeinen Teil zusammengefasst
dargestellt. Diesbezüglich wird auch der übergeordnete Grundsatz der
Modellkonformität erstmals einer Regelung zugeführt. Die wesentlichen
Verfahrensschritte der einzelnen Wertermittlungsverfahren werden unter
Nutzung einer einheitlichen Begrifflichkeit in die Verordnung überführt.
Anders als bislang können anstelle der in der Verordnung normierten
Wertermittlungsverfahren in Ausnahmefällen auch andere Verfahren

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 98 (a) -

angewendet werden. Gegenüber der geltenden Immobilienwertermittlungs-


verordnung werden auch nicht abschließende Regelungen zur Bewertung von
Erbbaurechten und Erbbaugrundstücken aufgenommen.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Städtebau, Wohnungswesen und Raum-
ordnung und der Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfehlen, der
Verordnung nach Maßgabe von klarstellenden Änderungen, die den Kern der
Vorlage nicht berühren, zuzustimmen.
Darüber hinaus empfiehlt der federführende Ausschuss für Städtebau,
Wohnungswesen und Raumordnung die Annahme einer Entschließung, mit
der die Bundesregierung gebeten werden soll, die Normalherstellungskosten
2010 (NHK 2010) zeitnah bis spätestens Ende 2024 dahingehend zu überarbei-
ten, als diese an die aktuellen Verhältnisse anzupassen sind.
Der Finanzausschuss empfiehlt dem Bundesrat, der Verordnung zuzustimmen.

Einzelheiten sind der BR-Drucksache 407/1/21 zu entnehmen.


- 99 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 99:

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Pass-


verwaltungsvorschrift und der Personalausweisverwaltungs-
vorschrift

Drucksache: 408/21

I. Zum Inhalt der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift


Mit der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift sollen die Passverwaltungsvor-
schrift und die Personalausweisverwaltungsvorschrift an den aktuellen Rechts-
stand angepasst werden. Die Entschließung des Bundesrates (BR-Drucksache
300/19 (Beschluss)) wurde bei der Überarbeitung berücksichtigt.
Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift soll am 2. August 2021 in Kraft treten.
Ab diesem Tag ist die Erhebung von zwei Fingerabdrücken zur Speicherung im
Personalausweis für alle Mitgliedstaaten der EU verpflichtend, eine optionale
Aufnahme von Fingerabdrücken soll daher nicht mehr in dieser Allgemeinen
Verwaltungsvorschrift geregelt werden.
Da das Pass- und Ausweiswesen regelmäßigen Aktualisierungen unterliegt, soll
die Prüfung einer erneuten Aktualisierung in zwölf Monaten angestrebt werden.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift gemäß Artikel 84 Absatz 2
des Grundgesetzes mit Maßgabe zuzustimmen.
Der Ausschuss für Familien und Senioren empfiehlt dem Bundesrat, der All-
gemeinen Verwaltungsvorschrift gemäß Artikel 84 Absatz 2 des Grundgesetzes
zuzustimmen.
Wegen der Einzelheiten wird auf BR-Drucksache 408/1/21 verwiesen.
- 100 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 100:

Zweite Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der


Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zum Personenstandsgesetz
(2. PStG-VwV-ÄndVwV)

Drucksache: 409/21 und zu 409/21

I. Zum Inhalt der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift


Mit der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift soll die Aktualität der Allgemeinen
Verwaltungsvorschrift zum Personenstandsgesetz, die zuletzt am 3. Juni 2014
geändert wurde, wiederhergestellt werden. Dies sei durch verschiedene Ände-
rungen im Familien-, Personenstands- und EU-Recht, die Auswirkungen auf die
standesamtliche Praxis hätten, erforderlich. Unter anderem durch die Einfüh-
rung der gleichgeschlechtlichen Ehe, die Erklärungsmöglichkeiten zur Reihen-
folge der Vornamen, die Einführung einer Geschlechtsangabe „divers“ in den
Personenstandsregistern und die damit verbundenen Möglichkeiten zur Ände-
rung des Geschlechtseintrags für intersexuelle Personen oder die EU-
Apostillenverordnung.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Ausschuss für Innere Angelegenheiten empfiehlt dem
Bundesrat, der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift gemäß Artikel 84 Absatz 2
des Grundgesetzes mit Maßgabe zuzustimmen. Unter anderem sollen sowohl
die ehemaligen als auch die aktuellen Bezeichnungen des Ereignisortes und
Standesamtes in das Register eingetragen werden.
Der Ausschuss für Familie und Senioren und der Rechtsausschuss empfeh-
len dem Bundesrat, der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift gemäß Artikel 84
Absatz 2 des Grundgesetzes zuzustimmen.

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 100 (a) -

Ferner empfiehlt der Ausschuss für Familie und Senioren dem Bundesrat, ei-
ne Entschließung zu fassen, in der der Bundesrat feststellen soll, dass die All-
gemeine Verwaltungsvorschrift nicht in einer gendergerechten Sprache verfasst
wurde.
Wegen der Einzelheiten wird auf BR-Drucksache 409/1/21 verwiesen.
- 101 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 101:

Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Änderung der Allgemeinen


Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung

Drucksache: 410/21

I. Zum Inhalt der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift


Die Allgemeine Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung bedarf
nach Darstellung der Bundesregierung aufgrund zwischenzeitlich in Kraft ge-
tretener Rechtsänderungen in der Straßenverkehrs-Ordnung entsprechender An-
passungen. Diese ermöglichten den Straßenverkehrsbehörden den praktischen
Vollzug der verkehrsrechtlichen Vorschriften.
Anpassungsbedarf bestehe insbesondere im Hinblick auf:
 straßenverkehrsrechtliche Zuständigkeitsänderungen für die Autobahnen in
der Baulast des Bundes;
 die Voraussetzungen für die Anordnung von Parkbevorrechtigungen sowohl
für das stationsbasierte als auch das nicht stationsbasierte Carsharing;
 die neu eingeführten Anordnungsgrundlagen und Verkehrszeichen im
Bereich des Radverkehrs sowie weitere Änderungen zugunsten der Sicher-
heit und Attraktivität des Radverkehrs;
 Ausnahmegenehmigungen (Parksonderrechte) für Menschen mit außerge-
wöhnlicher Gehbehinderung aufgrund der Änderung des Sozialgesetzbuches
Neuntes Buch;
 Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen und der Schaffung der
Möglichkeit, auch das nachgeordnete Netz zu bemauten;
 Großraum- und Schwertransporte unter anderem aufgrund der durch eine
Länder-Arbeitsgruppe erarbeiteten Vorschläge;

...
Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21 - 101 (a) -

 den Katalog der Verkehrszeichen, der unter anderem Folge von Änderungen
der Straßenverkehrs-Ordnung und geänderter Infrastrukturbedingungen
ebenfalls angepasst werden muss sowie
 die Beseitigung redaktioneller Ungereimtheiten.

II. Empfehlungen der Ausschüsse


Der federführende Verkehrsausschuss, der Ausschuss für Innere Ange-
legenheiten und der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare
Sicherheit empfehlen dem Bundesrat, der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift
nur mit Maßgaben zuzustimmen.
Der federführende Verkehrsausschuss möchte unter anderem sichergestellt
sehen, dass geschützte Radfahrstreifen in die Allgemeine Verwaltungsvorschrift
aufgenommen werden. Diese würden die Sicherheit des Radverkehrs verbessern
und die Akzeptanz für das Fahrradfahren insbesondere bei schutzbedürftigen
Bevölkerungsgruppen erhöhen.
Weitere Maßgaben betreffen etwa die Fahrzeuggesamtgewichtsklassen von
Schwertransporten, die Anordnung einer Sprachauflage bei Großraumtranspor-
ten sowie Geschwindigkeitsbeschränkungen zur Verstetigung des Verkehrs-
flusses.
Der Ausschuss für Innere Angelegenheiten hält es unter anderem für erforder-
lich, dass die Verkehrsunfalldatensätze entsprechend den Vorgaben des Statisti-
schen Bundesamtes dem Fernstraßen-Bundesamt bereitgestellt werden. Eine pa-
rallele gleichartige Datenübertragung über Schnittstellen mit allen Ländern sei
entbehrlich, da der Bund bereits über die gewünschten Daten verfüge.
Beide Ausschüsse empfehlen darüber hinaus eine Änderung der Zuständigkeit
bei der Anordnung von Verkehrsverboten und -beschränkungen zur Durch-
führung von Straßenbauarbeiten.
Der Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit betont das
grundsätzliche Ziel einer guten Radwegeführung, um den Radverkehr sicherer
und attraktiver zu gestalten. Daher sollen bei der Anordnung von Radfahr-
streifen auch andere Optionen, wie Schutzstreifen und alternativ die Freigabe
von Gehwegen, geprüft werden.

...
- 101 (b) - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

Ferner empfehlen der federführende Verkehrsausschuss und der Ausschuss


für Innere Angelegenheiten dem Bundesrat, eine Entschließung zu fassen.
Der Verkehrsausschuss sieht weiteren Reformbedarf in der Straßenverkehrs-
Ordnung und der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift, um den Straßenverkehr
insgesamt sicherer zu gestalten. Ebenfalls solle es den Kommunen erleichtert
werden, Tempo 30 unabhängig von besonderen Gefahrensituationen anzu-
ordnen. Darüber hinaus sollen die Potentiale der Digitalisierung von Park-
berechtigungen und Parkraumüberwachung ausgeschöpft werden, um zu einer
zeitgemäßen Parkraumbewirtschaftung zu gelangen.
Der Ausschuss für Innere Angelegenheiten moniert, dass hinsichtlich der
Überholabstände zu Radverkehrsanlagen keine ausreichende Rechtssicherheit
bestehe. Er möchte die Bundesregierung daher auffordern, in diesem Zusam-
menhang weitere klarstellende Ausführungen zu tätigen.
Weitere Einzelheiten sind aus BR-Drucksache 410/1/21 ersichtlich.
- 102a - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 102a:

Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungs-


gremien der Europäischen Union (Umweltschutz auf
Kommissions- wie auf Ratsebene - Themenbereich: Freier
Zugang zu Umweltinformationen, Umweltverträglichkeitsprüfung,
Umweltrechtliche Zulassungs- und Überwachungsverfahren,
BAT-Prozess)

Drucksache: 434/21

Der vom Bundesrat in seiner 998. Sitzung am 18. Dezember 2020 (BR-Drucksache
450/20 (Beschluss)) benannte Bundesratsbeauftragte für den Themenbereich:

Freier Zugang zu Umweltinformationen, Umweltverträglichkeitsprüfung, Umwelt-


rechtliche Zulassungs- und Überwachungsverfahren, BAT-Prozess
Baden-Württemberg,
Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration,
Regierungspräsidium Freiburg
(TD Dr. Bernd Serr)

kann seine Funktion künftig nicht mehr wahrnehmen.

Der Bundesrat kann gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG in Verbindung mit Abschnitt I


der Bund-Länder-Vereinbarung für diesen Themenbereich eine Bundesratsbeauf-
tragte oder einen Bundesratsbeauftragten zur ständigen Teilnahme (Liste A) neu
benennen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 434/1/21 ersichtlich.


vergleiche BR-Drucksache 450/20, Ziffer 48
- 102b - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 102b:

Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungs-


gremien der Europäischen Union (Koordinierungsausschuss für
die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds 2014-2020
(COESIF) (Komitologieausschuss) einschließlich Expertengruppe
für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds (EGESIF))

Drucksache: 452/21

Der vom Bundesrat in seiner 973. Sitzung am 14. Dezember 2018 (BR-Drucksache
500/18 (Beschluss)) benannte Bundesratsbeauftragte für den

Koordinierungsausschuss für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds


2014-2020 (COESIF)
(Komitologieausschuss)
einschließlich Expertengruppe für die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds
(EGESIF)
Nordrhein-Westfalen
Staatskanzlei
(Alexandra Marquardt, vorübergehende Vertretung: Claudius Rauhut)
kann seine Funktion in dem oben genannten Gremium nicht mehr wahrnehmen.

Der Bundesrat kann gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG in Verbindung mit Abschnitt I


der Bund-Länder-Vereinbarung für dieses Gremium eine Bundesratsbeauftragte
oder einen Bundesratsbeauftragten zur ständigen Teilnahme (Liste A) neu benen-
nen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 452/1/21 ersichtlich.


vergleiche BR-Drucksache 500/18, Ziffer 42
- 102c - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 102c:

Benennung von Beauftragten des Bundesrates in Beratungs-


gremien der Europäischen Union für die Expertengruppe der
Kommission "Stärkung der Erholung und Krisenresilienz des
Sportsektors während und nach der COVID-19-Pandemie" im
Rahmen des Arbeitsplans der Europäischen Union für den Sport
(2021 - 2024)

Drucksache: 453/21

Die gemeinsame Liste der Beratungsgremien bei Kommission und Rat (Ab-
schnitt I Nummer 2 der Bund-Länder-Vereinbarung) soll um die Expertengruppe

„Stärkung der Erholung und Krisenresilienz des Sportsektors während und


nach der COVID-19-Pandemie“ im Rahmen des Arbeitsplans der Europäi-
schen Union für den Sport (2021 - 2024)

ergänzt werden.

Der Bundesrat kann gemäß § 6 Absatz 1 EUZBLG in Verbindung mit Abschnitt I


der Bund-Länder-Vereinbarung für dieses Gremium eine Bundesratsbeauftragte
oder einen Bundesratsbeauftragten zur ständigen Teilnahme (Liste A) benennen.

Die Empfehlungen der Ausschüsse sind aus der Drucksache 453/1/21 ersichtlich.


vergleiche AE-Nr. 200510
- 103 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 103:

Benennung eines stellvertretenden Mitglieds des Kuratoriums der


Stiftung "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland"

Drucksache: 458/21

I. Zum Inhalt des Vorschlages


Das "Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland" ist eine rechtsfähige
Stiftung des öffentlichen Rechts. Zweck dieser Stiftung ist es, in einem Ausstel-
lungs-, Dokumentations- und Informationszentrum die Geschichte der Bundesre-
publik Deutschland einschließlich der Geschichte der Deutschen Demokratischen
Republik darzustellen und Kenntnisse hierüber zu vermitteln.
Zu den Organen der Stiftung gehört neben dem Direktor, dem wissenschaftlichen
Beirat und dem Arbeitskreis gesellschaftlicher Gruppen auch das Kuratorium. Von
den 32 Mitgliedern des Kuratoriums werden jeweils acht vom Deutschen Bundestag
und der Bundesregierung sowie 16 vom Bundesrat entsandt. Für jedes Mitglied ist
für den Fall der Verhinderung eine Stellvertretung zu benennen.
Nach dem Vorschlag des Präsidenten des Senats der Freien Hansestadt Bremen soll
Frau Verena Borgmann als Nachfolgerin von Herrn Dr. Andreas Mackeben als
stellvertretendes Mitglied benannt werden.
Der Vorschlag wurde gemäß § 36 Absatz 2 der Geschäftsordnung des Bundesrates
in die Tagesordnung der 1006. Sitzung des Bundesrates aufgenommen, um eine
sofortige Sachentscheidung herbeizuführen.
- 104 - Erläuterung, 1006. BR, 25.06.21

TOP 104:

Vorschlag der Bundesministerin der Justiz und für


Verbraucherschutz für die Ernennung von Bundesanwältinnen
und Bundesanwälten beim Bundesgerichtshof

Drucksache: 437/21

I. Zum Inhalt des Vorschlages

Nach § 149 des Gerichtsverfassungsgesetzes (GVG) werden die Bundesanwälte


beim Bundesgerichtshof auf Vorschlag des Bundesministeriums der Justiz und
für Verbraucherschutz (BMJV) vom Bundespräsidenten ernannt. Der Vorschlag
bedarf der Zustimmung des Bunderates.
Entsprechend dieser Regelung bittet das BMJV um die Zustimmung des
Bundesrates zu seinem Vorschlag für die Ernennung

- der Oberstaatsanwältin beim Bundesgerichtshof


Claudia Gorf
zur Bundesanwältin beim Bundesgerichtshof
sowie
- des Oberstaatsanwalts beim Bundesgerichtshof
Jochen Weingarten

zum Bundesanwalt beim Bundesgerichtshof.

II. Empfehlung des Rechtsausschusses

Der Rechtsausschuss empfiehlt dem Bundesrat, dem Vorschlag gemäß


§ 149 GVG zuzustimmen.

Das könnte Ihnen auch gefallen