Sie sind auf Seite 1von 76

Aufgabenkatalog

Sommersemester 2020

Technische Universität Berlin


Fachgebiet Verfahrenstechnik
Prof. Dr.-Ing. M. Kraume

Betreuung:
Dr.-Ing. Lutz Böhm 314-27825 oder -72791 lutz.boehm@tu-berlin.de
M.Sc. Philipp Waldherr 314-25538 oder -23702 p.waldherr@tu-berlin.de

Tutor*innen:
Carin Didoss
Lukas Englert
Julia Mella
Vorwort

Der vorliegende Aufgabenkatalog enthält alle Aufgaben, die in Übung und Tutorium bearbeitet wer-
den. Darüber hinaus stehen weitere Aufgaben zur Verfügung, die zum eigenständigen Bearbeiten
genutzt werden können.
Musterlösungen aller Rechenaufgaben werden auf der ISIS-Plattform kapitelweise bereitgestellt, nach-
dem ein Thema in allen Lehrveranstaltungsteilen (Vorlesung, Übung, Tutorium) behandelt wurde.
Zur Überprüfung des Wissensstands können die Verständnisfragen genutzt werden. Diese Aufgaben
bieten die Möglichkeit, wesentliche Inhalte aus der Vorlesung zu wiederholen und zusammenzufassen.
Es handelt sich dabei hauptsächlich um Aufgaben, bei denen Vorlesungsinhalte reproduziert werden
müssen. Theoriefragen der Prüfung erfordern häufig einen Wissenstransfer und können entsprechend
schwieriger sein. Musterlösungen der Verständnisfragen werden nicht bereitgestellt, da alle Fragen mit
den Vorlesungsfolien gelöst werden können.
Inhaltsverzeichnis

Symbolverzeichnis vi

Aufgaben 1
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie . . . . . . . . . 1
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.1 Ableitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.2 Integrale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
1.3 Totale Differenziale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.4 SI Einheiten und Präfixe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
1.5 Totale und nicht totale Differenziale / Wegunabhängigkeit . . . . . . . . . . . . 3
1.6 Berechnung einer Volumendifferenz über das totale Differenzial . . . . . . . . . 3
1.7 Linearisierung und halblogarithmische Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.8 Logarithmische Darstellung von Potenzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2 Die Eigenschaften der Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.1 Zustände, Zustandsgrößen, Zustandsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.2 Ideales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.3 Reale Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.4 Prinzip der übereinstimmenden Zustände anhand der Luftverschmutzung durch
SO2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.5 Gesetz von Charles und Gay-Lussac . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.6 Grafische Darstellung der Zustandsgleichung idealer Gase . . . . . . . . . . . . 9
2.7 Ideales und Reales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.8 Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.9 Anwendung der Zustandsgleichung idealer Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1 Arbeit und Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.2 Enthalpie und Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.3 Kreisprozess eines idealen Gases . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.4 Volumenänderungsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.5 Erwärmung von Methan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.6 Wärmekapazität einer Nudelsuppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.7 Carnot-Kreisprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.8 Expansion von Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.9 Kühlung eines Abgasstroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.10 Fahrradreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.1 Abkühlender Kaffee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
4.2 Isotherme Kompression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.3 Ideales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.4 Entropie als Funktion von Druck und Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.5 Entropieänderung bei isothermer Entspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.6 Entropieänderung bei isochorer Erwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

ii
Inhaltsverzeichnis

5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20


 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
5.1 Berechnung der Dampfdruckkurve mit der Van-der-Waals-Zustandsgleichung . 20
5.2 Dampfdruck von Carvon mit der Clausius-Clapeyron-Gleichung . . . . . . . . . 20
5.3 Kochen im Himalaya . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
5.4 Clausius-Clapeyron-Gleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.5 Dichteanomalien von Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.6 Druckkochtopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.7 Kühlschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
5.8 Pfütze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
5.9 Sommertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
6.1 Betrügerische*r Gastwirt*in . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
6.2 Molmassenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
6.3 Osmotischer Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.4 VLE Benzol und Tetrahydrofuran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
6.5 Ideale oder reale flüssige Mischung im VLE? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.6 Berechnung des LLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
6.7 Extraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
6.8 Erdgasreinigung durch Absorption (GLE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.9 Konzentrationsmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.10 Verdünnen von Ammoniak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
6.11 Mischungsenthalpie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6.12 Kryoskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.13 Verdampfungsenthalpie von Benzol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.14 Dampfdruck über einer Saccharoselösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.15 VLE von Benzol und Toluol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.16 VLE von Propanol und Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
6.17 Massenbilanz im Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.18 Extraktion einer organischen Säure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.19 Ternäres Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.20 Frostschutzmittel Wasser-Glysantin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
6.21 Gaslöslichkeit in Mischlösungsmitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
6.22 Löslichkeit von Gasmischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.23 Partiell molare Volumina einer realen flüssigen Mischung . . . . . . . . . . . . . 39
6.24 Aquarium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
7 Das chemische Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7.1 Boudouard-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7.2 Stickoxide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.3 Veresterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
7.4 Dissoziation von Iodwasserstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
7.5 Haber-Bosch-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
 Theorieaufgaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8.1 Zersetzung eines Esters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
8.2 Einfluss der Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.3 Verseifung von Methylacetat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8.4 Distickstoffoxidzersetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

iii
Inhaltsverzeichnis

8.5 Esterhydrolyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.6 Michaelis-Menten-Kinetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Kurzlösungen zu den Aufgaben 49


1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie . . . . . . . . . 49
1.1 Ableitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
1.2 Integrale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
1.3 Totale Differenziale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
1.4 SI Einheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
1.5 Totale und nicht totale Differenziale / Wegunabhängigkeit . . . . . . . . . . . . 50
1.6 Berechnung einer Volumendifferenz über das totale Differenzial . . . . . . . . . 50
1.7 Logarithmische Darstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
1.8 Logarithmische Darstellung von Potenzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . 50
2 Die Eigenschaften der Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.1 Zustände, Zustandsgrößen, Zustandsfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.2 Ideales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.3 Reale Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.4 Prinzip der übereinstimmenden Zustände anhand der Luftverschmutzung durch
SO2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.5 Gesetz von Charles und Gay-Lussac . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.6 Grafische Darstellung der Zustandsgleichung idealer Gase . . . . . . . . . . . . 52
2.7 Ideales und Reales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
2.8 Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
2.9 Anwendung der Zustandsgleichung idealer Gase . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.1 Arbeit und Wärme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.2 Enthalpie und Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.3 Kreisprozess eines idealen Gases . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.4 Volumenänderungsarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.5 Erwärmung von Methan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
3.6 Wärmekapazität einer Nudelsuppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.7 Carnot-Kreisprozess . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.8 Expansion von Luft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.9 Kühlung eines Abgasstroms . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
3.10 Fahrradreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.1 Abkühlender Kaffee . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.2 Isotherme Kompression . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.3 Ideales Gas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.4 Entropie als Funktion von Druck und Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.5 Entropieänderung bei isothermer Entspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
4.6 Entropieänderung bei isochorer Erwärmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.1 Berechnung der Dampfdruckkurve mit der Van-der-Waals-Zustandsgleichung . 57
5.2 Dampfdruck von Carvon mit der Clausius-Clapeyron-Gleichung . . . . . . . . . 57
5.3 Kochen im Himalaya . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.4 Clausius-Clapeyron-Gleichung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.5 Dichteanomalien von Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.6 Druckkochtopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.7 Kühlschrank . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
5.8 Pfütze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

iv
Inhaltsverzeichnis

5.9 Sommertag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.1 Betrügerische*r Gastwirt*in . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.2 Molmassenbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.3 Osmotischer Druck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.4 VLE Benzol und Tetrahydrofuran . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.5 Ideale oder reale flüssige Mischung im VLE? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.6 Berechnung des LLE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.7 Extraktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.8 Erdgasreinigung durch Absorption (GLE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
6.9 Konzentrationsmaße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.10 Verdünnen von Ammoniak . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.11 Mischungsenthalpie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.12 Kryoskopie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.13 Verdampfungsenthalpie von Benzol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.14 Dampfdruck über einer Saccharoselösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
6.15 VLE von Benzol und Toluol . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.16 VLE von Propanol und Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.17 Massenbilanz im Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.18 Extraktion einer organischen Säure . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.19 Ternäres Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
6.20 Frostschutzmittel Wasser-Glysantin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6.21 Gaslöslichkeit in Mischlösungsmitteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6.22 Löslichkeit von Gasmischungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
6.23 Partiell molares Volumen einer realen flüssigen Mischung . . . . . . . . . . . . 63
6.24 Aquarium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
7 Das chemische Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
7.1 Boudouard-Gleichgewicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
7.2 Stickoxide . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
7.3 Veresterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
7.4 Dissoziation von Iodwasserstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
7.5 Haber-Bosch-Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.1 Zersetzung eines Esters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.2 Einfluss der Temperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.3 Verseifung von Methylacetat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.4 Distickstoffoxidzersetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.5 Esterhydrolyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.6 Michaelis-Menten-Kinetik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65

v
Symbolverzeichnis

Symbol Bedeutung Einheit


Lateinische Buchstaben
A Frequenzfaktor/Stoßfaktor m3 mol−1 s−1
A Fläche m2
A Freie Energie J
A Porter-Konstante -
a Beschleunigung m s−2
a Van-der-Waals-Parameter Pa m6 mol−2
ai Aktivität der Komponente i -
B 1. Virialkoeffizient m3 mol−1
b Van-der-Waals-Parameter m3 mol−1
b Molalität mol kg−1
C 2. Virialkoeffizient m6 mol−2
C Anzahl der Komponenten -
C Wärmekapazität J K−1
c Spezifische Wärmekapazität J kg−1 K−1
c Stoffmengenkonzentration mol m−3
c max. Leistungskoeffizient einer rev. Kältemaschine -
c Mittlere Teilchengeschwindigkeit m s−1
c̃ Molare Wärmekapazität J mol−1 K−1
c̃p Molare Wärmekapazität bei konstantem Druck J mol−1 K−1
c̃V Molare Wärmekapazität bei konstanten Volumen J mol−1 K−1
∆R c̃p∅ Molare Standardreaktionswärmekapazität J mol−1
D Durchmesser m
E Gleichgewichtszellspannung V
E∅ Standardzellpotential V
EA Aktivierungsenergie J
Ekin Kinetische Energie J
Epot Potentielle Energie J
e Elementarladung C
F Anzahl der Freiheitsgrade -
F Faraday-Konstante C mol−1
F Kraft N
FG Gewichtskraft N
f Fugazität Pa
G Freie Enthalpie J
GE Freie Exzessenthalpie J
G̃ E Molare freie Exzessenthalpie J mol−1
∆M IX G Freie Mischungsenthalpie J
∆M IX Gid Ideale Freie Mischungsenthalpie J
g Fallbeschleunigung der Erde m/ s2
g Spezifische Freie Enthalpie J kg−1
g̃ Molare Freie Enthalpie J mol−1
g̃ ∅ Molare Freie Standardenthalpie J mol−1
Fortführung auf nächster Seite

vi
Symbolverzeichnis

Symbol Bedeutung Einheit


∆B g̃ ∅ Molare Freie Standardbildungsenthalpie J mol−1
∆R g̃ ∅ Molare Freie Standardreaktionsenthalpie J mol−1
∆solv g̃ ∅ Molare Freie Standardlöslichkeitsenthalpie J mol−1
H Enthalpie J
Hj,i Henry-Koeffizienten von Komponente j in Komponente i Pa
∆G H Gitterenthalpie J
∆M IX H Mischungsenthalpie J
∆M IX H id Ideale Mischungsenthalpie J
∆SL H Schmelzenthalpie J
∆LV H Verdampfungsenthalpie J
h Spezifische Enthalpie J kg−1
h Höhe m
h̃ Molare Enthalpie J mol−1
h̄ Partielle molare Enthalpie J mol−1
h̃E Molare Exzessenthalpie J mol−1
∆R h∅ Spezifische Standardbildungsenthalpie J kg−1
∆h̃∅ Änderung der molaren Standardenthalpie J mol−1
∆B h̃∅∗ Molare Standardbildungsenthalpie des Reinstoffs J mol−1
∆C h̃∅ Molare Standardverbrennungssenthalpie J mol−1
∆R h̃∅ Molare Standardreaktionsenthalpie J mol−1
I Stromstärke A
Iv Lichtstärke cd
K Nernstscher Verteilungskoeffizient -
K Gleichgewichtskonstante -
KE Ebullioskopische Konstante K kg mol−1
Kj,i Henry-Konstante von Komponente j in Komponente i Pa
KK Kryoskopische Konstakte K kg mol−1
KM Michaelis-Konstante mol m−3
Kp Gleichgewichtskonstante -
Kx Gleichgewichtskonstante -
Ky Gleichgewichtskonstante -
k Boltzmann-Konstante J K−1
kkat Wechselzahl (Katalysekonstante)
kR Reaktionsgeschwindigkeitskonstante s−1
L Länge m
l Länge m
M Masse kg
M̃ Molare Masse kg mol−1
N Stoffmenge mol
oj Reaktionsordnung bezüglich Komponente j -
P Leistung W
P Anzahl der Phasen -
p Druck Pa
pLV Dampfdruck Pa
pi Partialdruck von Komponente i Pa
Q Ladung C
Q Wärme J
Q Reaktionsquotient -
Fortführung auf nächster Seite

vii
Symbolverzeichnis

Symbol Bedeutung Einheit


Q̇ Wärmestrom J s−1
q Spezifische Wärme kJ kg−1
Ṙ Reaktionsrate -
R̃ Allgemeine Gaskonstante J mol−1 K−1
r Abstand zwischen zwei Molekülen m
ṙ Reaktionsgeschwindigkeit mol m−3 s−1
S Entropie J K−1
∆M IX S Mischungsentropie J K−1
∆M IX S id Ideale Mischungsentropie J K−1
s̃ Molare Entropie J mol−1 K−1
∆B s̃∅ Molare Standardbildungsentropie J mol−1 K−1
∆R s̃∅ Molare Standardreaktionsentropie J mol−1 K−1
T Temperatur K
T∅ Standardtemperatur K
T GGW Temperatur im Gleichgewicht K
T LV Siedetemperatur K
t Zeit s
t1/2 Halbwertszeit s
U Innere Energie J
U Spannung V
u Spezifische Innere Energie J kg−1
ũ Molare Innere Energie J mol−1
V Volumen m3
v Geschwindigkeit m s−1
v Spezifisches Volumen m3 kg−1
ṽ Molares Volumen m3 mol−1
v¯i Partiell molares Volumen der Komponente i m3 mol−1
W Arbeit J
w Ströumgsgeschwindigkeit m s−1
wi Massenbruch der Komponente i kg kg−1
x Ort m
xi Molenbruch der Komponente i in flüssiger Phase -
yi Molenbruch der Komponente i in dampfförmiger Phase -
Z Kompressionsfaktor -
Z Zustandsgröße variabel
z̃ Molare Zustandsgröße variabel
z¯i Partiell molare Zustandsgröße einer Komponente variabel
z Ladungszahl -

Griechische Buchstaben
α Thermischer Ausdehnungskoeffizient K−1
α Trennfaktor -
α Dissoziationsgrad -
γ Adiabatenexponent -
γ Grenzflächenspannung N m−1
γi Aktivitätskoeffizient der Komponente i -
Γ Oberflächenüberschuss mol m−2
δ Differenzialoperator für Prozessgrößen -
Fortführung auf nächster Seite

viii
Symbolverzeichnis

Symbol Bedeutung Einheit


∆ Integrale Differenz -
ε Permittivität A s V−1 m−1
ε0 Elektrische Feldkonstante A s V−1 m−1
εr relative Permittivität -
η Wirkungsgrad -
ΘK Randwinkel/Kontaktwinkel ◦

ϑ Temperatur in ◦C ◦C

κ Isentropenexponent -
κT Isotherme Kompressibilität Pa−1
µ Chemisches Potential J
µ Joule-Thomson-Koeffizient K Pa−1
ν Stöchiometrischer Koeffizient -
ν Polytropenexponent -
ξ Proportionalitätsfaktor -
ξ Porter-Konstante -
ξ Reaktionslaufzahl mol
π Binnendruck Pa
Π Osmotischer Druck Pa
ρ Dichte kg m−3
σ Oberflächenspannung N /m
τ Zeitkonstante s
Φ elektrisches Potential V
ϕ Fugazitätskoeffizient -

Indizes
∗ Reinstoff
∅ Standardzustand
A Anfang
A Atomisierung
ad Adiabat
az Azeotroper Punkt
B Bildung
C Verbrennung (Combustion)
E Ende
E Exzessgröße
Ea Elektronenanlagerung
ex Externe Größe
F Feed
ges Gesamt
H Isenthalp
Hyd Hydratation
I Ionisierung
i Komponente
i Zustand
krit Kritischer Punkt
LS Erstarren (Liquid to Solid)
LV Verdampfung (Liquid to Vapour)
l Flüssige Phase
Fortführung auf nächster Seite

ix
Symbolverzeichnis

Symbol Bedeutung Einheit


M IX Mischungsgröße
n Reaktionsordnung
p Isobar
R Reaktion
Ref Referenzzustand
r Reduzierte Größe
rev Reversibel
SL Schmelzen (Solid to Liquid)
Solv Solvatation
SV Sublimation (Solid to Vapour)
Sys System
s Feste Phase
T Isotherm
T rans Phasenübergang
U Umgebung
V Isochor
VL Kondensation (Vapour to Liquid)
VS Resublimation (Vapour to Solid)
v Dampfphase
α Phase α
α Anfangszustand
β Phase β
ω Endzustand
I Phase I
II Phase II

x
Aufgaben

1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie


 Theorieaufgaben
a) Grenzen Sie intensive und extensive Größen voneinander ab. Nennen Sie jeweils drei Beispiele
für intensive und extensive Größen.
b) Was sind spezifische Größen?
c) Geben Sie die Zahlenwerte für die Präfixe nano, micro, milli, zenti, dezi, deka, kilo, mega und
giga an.
d) Geben Sie die Namen, Abkürzungen und SI-Einheiten der sieben Grundgrößen (Basisgrößen)
an.
e) Geben Sie das Symbol und die SI-Einheit der in der physikalischen Chemie relevanten Größen
Temperatur, Druck, molare Masse, molare Dichte, massenspezifische Dichte, Masse, Stoffmenge,
Volumen, Energie, Entropie, Arbeit, Leistung und Wärme an. Geben Sie (sofern vorhanden) für
diese Größen ferner die aus den SI-Einheiten abgeleiteten Einheiten sowie deren Namen an.
f) Welche Aggregatzustände gibt es?
g) Welche Arten von Systemen gibt es? Geben Sie jeweils an, welche Größen über die Systemgrenzen
ausgetauscht werden können.
h) Wie kann eine Temperaturangabe in Grad Celsius in Grad Kelvin umgerechnet werden?
i) Wie kalt kann es minimal werden (absoluter Nullpunkt)?
j) Wie viel bar sind ein Pascal?
k) Wie viel bar und wie viel Pascal sind eine Atmosphäre (1 atm)? Was ist eine Atmosphäre?
l) Wie viel Joule sind eine Kilowattstunde?
m) Wann werden die unterschiedlichen Differentialzeichen ∂, d, ∆ und δ verwendet?

1.1 Ableitungen
Bilden Sie von den folgenden Funktionen die 1. Ableitung:
q 
1−p2
a) t(p) = ln 1+p2

b) y(x) = √x
a2 x2 +a2

c) l(x) = a+b
c Mit: a(x) = 2x, b(y) = 5 + y und c(x) = x2

1.2 Integrale
Berechnen Sie die folgenden Integrale:
R5
a) I1 = 2 (2 + 3x − 4x2 ) dx
R3 1
b) I2 = 1 p dp
R3
c) I3 = 1
2 (2+3s)(−1+2s) ds Hinweis: Partialbruchzerlegung
R∞
d) I4 = 0 Ve
−3V dV Hinweis: Partielle Integration
R 500 2
e) I5 = 200 (a + 2b − c) dT Mit: a = 2(T − 273,15), b = 1
T und c = ln(x)

1
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie

1.3 Totale Differenziale


Stellen die folgenden Ausdrücke totale Differenziale dar?
a) dz = (8xy 3 + 24x3 y 3 ) dx + (12x2 y 2 + 18x4 y 2 ) dy
b) dw = (6rp2 ) dr + (6r2 p) dp
c) dk = 8
T dx − 8x
T2
dT
√ 3/2
8√ x
d) dV = T
dx − 8x

T
dT
Hinweis:
Eine Funktion f (x,y) bildet ein totales Differenzial df

∂f ∂f
   
df = dx + dy
∂x y ∂y x

wenn gilt:
   
∂f   ∂f  
∂ ∂x y  ∂ ∂y
 = x
.

∂y ∂x

x y

1.4 SI Einheiten und Präfixe


International wurden die folgenden sieben physikalischen Basisgrößen (Länge, Masse, . . . ) und deren
Basiseinheiten (Meter m, Kilogramm kg, . . . ) festgelegt:
Länge (m) Masse (kg) Zeit (s) Stromstärke (A)
Temperatur (K) Stoffmenge (mol) Lichtstärke (cd)
Diese Basiseinheiten lassen sich nicht durch andere Basiseinheiten ausdrücken. Alle anderen Einheiten
des internationalen Einheitensystems SI (Système international d’unités) werden von den Basisein-
heiten abgeleitet. So lässt sich z. B. die physikalische Einheit Newton N für die physikalische Größe
Kraft (Kraft = Masse · Beschleunigung) auch wie folgt schreiben:

1 N = 1 kg m s−2

i. Rechnen Sie die Einheiten der folgenden physikalischen Größen in SI Basiseinheiten um bzw.
geben Sie die SI Basiseinheit an.
a) Energie (Joule und Kilowattstunden)
b) Leistung (Watt)
c) Druck (Bar und Pascal)
d) Geschwindigkeit (Kilometer pro Stunde)
e) Massenspezifische Energie (Joule pro Kilogramm)
f) Allgemeine molare Gaskonstante (R̃)
Beispiel:
Die physikalische Größe Wärmestrom Q̇ besitzt die Einheit Watt W, welche sich wie folgt durch
SI Basiseinheiten ausdrücken lässt:

1 W = 1 J s−1 = 1 N m s−1 = 1 kg m2 s−3

ii. Rechnen Sie 1 cm3 kmol−1 in die Einheit m3 mol−1 um.

2
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie

1.5 Totale und nicht totale Differenziale / Wegunabhängigkeit


a) Gegeben sei eine Funktion z(x,y), für die folgender funktionaler Zusammenhang bekannt sei:

z(x, y) = ax3 y + by 2

Zeigen sie, dass z(x, y) eine Zustandsfunktion ist.


b) Gegeben sei das Differenzial

dz = (3ax2 y) dx + (ax2 + 2by) dy

Überprüfen Sie, ob dz ein totales Differenzial ist.


c) Überprüfen Sie für die Differenziale aus den Aufgabenteilen a) und b), ob das Integral über dz
wegunabhängig ist. Zeigen Sie dies beispielhaft anhand einer Zustandsänderung von:

z1 (x = 0, y = 0) → z2 (x = 2, y = 2)

Integrieren Sie dafür entlang der in Abbildung 1.1 dargestellten Wege.

(0,2) (y = 2) (2,2)
(x = 0)

(x = 2)
y

Weg 2 Weg 1

(y = 0) (2,0)
.
(0,0)
x
Abbildung 1.1: Zwei unterschiedliche Integrationswege

1.6 Berechnung einer Volumendifferenz über das totale Differenzial


a) Stellen Sie das totale Differenzial von dV für ein ideales Gas (p · V = N · R̃ · T ) auf.
Hinweis: Das Volumen V des idealen Gases kann über die Temperatur T , den Druck p, die
Stoffmenge N und die allgemeinen Gaskonstante R̃ berechnet werden, d. h.

N · R̃ · T
V = f (p, N, T ) =
p

b) Schätzen Sie mithilfe des totalen Differenzials die Volumendifferenz ∆V ab, wenn N = 1 mol,
p = 0,1 MPa, T = 300 K, R̃ = 8,314 J mol−1 K−1 , die Druckdifferenz ∆p = 0,001 MPa und die
Temperaturdifferenz ∆T = 1 K betragen.

3
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie

Hinweis: Nur für kleine Änderungen in den Variablen kann die Volumendifferenz auf diese Weise
hinreichend genau abgeschätzt werden.
c) Berechnen Sie die Volumendifferenz ∆V unter direkter Verwendung der Zustandsgleichung für
das ideale Gas.
d) Vergleichen Sie die Ergebnisse aus b) und c).

1.7 Linearisierung und halblogarithmische Darstellung


Das Arrhenius Gesetz beschreibt näherungsweise die Temperaturabhängigkeit verschiedener physi-
kalischer und chemischer Prozesse. Es handelt sich dabei um einen exponentiellen Zusammenhang
zwischen der Variable y und der Variable x mit zwei Parametern a und b:

y = a · e(bx) . (1.1)

Bei einem physikalischen Experiment wurden Werte für x vorgegeben (die Temperatur) und Werte
für y (z.B. die Reaktionsgeschwindigkeit einer chemischen Reaktion) gemessen. Die Messergebnisse
sind in Tab. 1.1 zusammengefasst. Sie wollen den Zusammenhang zwischen x und y mit der Arrhenius
Gleichung ausdrücken, da Sie von einem exponentiellen Zusammenhang ausgehen.

Tabelle 1.1: Messergebnisse eines Experiments


x y ln (y)
0,5 4,23
1 8,96
1,5 18,98
2 40,17
2,5 85,04

a) Tragen Sie die Messergebnisse in Abb. 1.2a mit linearer Achsenskalierung auf. Versuchen Sie,
aus der Abbildung die Parameter a und b zu bestimmen. Welche Probleme treten auf?
b) Logarithmieren Sie den Zusammenhang zwischen x und y (Gl. 1.1) und tragen Sie anschließend
ln(y) über x in ein Diagramm mit linearer Achsenskalierung ein (Abb. 1.2b). Bestimmen Sie aus
dieser Auftragung die Parameter a und b.
c) Tragen Sie die Messergebnisse in ein halblogarithmisches Diagramm ein, bei der die Ordinate
eine logarithmische Skala aufweist (Abb. 1.2c).

4
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie

ln(y) (lineare Skala)


y (lineare Skala)

x (lineare Skala) x (lineare Skala)


(a) Lineare Auftragung der Messergebnisse (b) Lineare Auftragung von ln(y) über x
y (logarithmische Skala)

x (lineare Skala)
(c) Halblogarithmische Auftragung von y über x

Abbildung 1.2: Diagramme zur Auftragung der Messwerte

1.8 Logarithmische Darstellung von Potenzfunktionen


Viele mathematische und physikalische Zusammenhänge zwischen zwei Variablen x und y verhalten
sich nach dem Potenzgesetz

y = a · xb , (1.2)

mit den Parametern a und b. Bei einem physikalischen Experiment wurden Werte für x vorgegeben
(z.B. der Temperatur) und Werte für y (z.B. die Strahlungsleistung eines schwarzen Körpers der
Fläche A = 1 m2 ) gemessen. Die Messergebnisse sind in Tab. 1.2 zusammengefasst. Sie wollen den
Zusammenhang zwischen x und y mit einer Potenzfunktion ausdrücken.
a) Tragen Sie die Messergebnisse in Abb. 1.3a mit linearer Achsenskalierung ein. Ist eine einfache
Bestimmung der Parameter a und b möglich?

5
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie

Tabelle 1.2: Messergebnisse für y bei eingestelltem Wert für x


x y ln(x) ln(y)
0,25 0,02
0,5 0,35
0,8 2,32
1,2 11,76
1,8 59,52

b) Linearisieren Sie das Potenzgesetz und wählen Sie eine geeignete lineare Auftragung (Abb. 1.3b),
um die Parameter a und b zu bestimmen. Woran ist zu erkennen, dass es sich tatsächlich um
einen Zusammenhang nach dem Potenzgesetz handelt?
c) Tragen Sie die Messergebnisse in doppeltlogarithmischer Darstellung auf (Abb. 1.3c).
y (lineare Skala)

(lineare Skala)

x (lineare Skala) (lineare Skala)


(a) Lineare Auftragung der Messergebnisse (b) Lineare Auftragung zur Parameterbestimmung
y (logarithmische Skala)

x (logarithmische Skala)
(c) Doppeltlogarithmische Darstellung der Messer-
gebnisse

Abbildung 1.3: Diagramme zur Auftragung der Messwerte

6
2 Die Eigenschaften der Gase

2 Die Eigenschaften der Gase


 Theorieaufgaben
a) Was besagt der nullte Hauptsatz der Thermodynamik?
b) Was bedeuten die Ausdrücke isobar, isochor und isotherm?
c) Was besagen die Gesetze von Boyle und Charles? Was besagt das Avogadro-Prinzip? Veran-
schaulichen Sie alle drei in geeigneten Diagrammen.
d) Wie lautet die ideale Gasgleichung?
e) Wie groß ist die ideale molare Gaskonstante R̃ und welche Einheit besitzt diese?
f) Was besagt das Gesetz von Dalton? Wann gilt dieses?
g) Was sind die Modellvorstellungen eines idealen Gases? Wie unterscheiden sich reale Gase vom
idealen Gas? Bei welchen Bedingungen verhalten sich reale Gase annähernd wie ideale Gase?
h) Wie ist der Kompressionsfaktor Z definiert? Welchen Wert besitzt der Kompressionsfaktor Z
für a) ein ideales Gas, b) ein reales Gas, bei dem die Anziehungskräfte überwiegen und c) für ein
reales Gas, bei dem die Abstoßungskräfte überwiegen? Tragen Sie für eine konstante Temperatur
den Kompressionsfaktor Z als Funktion des Druckes für a) ein ideales Gas, b) ein reales Gas, bei
dem die Anziehungskräfte überwiegen und c) für ein reales Gas, bei dem die Abstoßungskräfte
überwiegen, auf. Tragen Sie ebenfalls die Verläufe der selben Gase ein, diesmal jedoch für eine
höhere konstante Temperatur.
i) Nennen Sie drei thermische Zustandsgleichungen für reale Gase.
j) Was wird durch die zwei Parameter a und b in der Van-der-Waals-Gleichung ausgedrückt?
k) Warum wird das Maxwell-Flächenkriterium zur Bestimmung des Dampfdrucks nach der Van-
der-Waals-Gleichung eingeführt?

2.1 Zustände, Zustandsgrößen, Zustandsfunktionen


a) Erläutern Sie die die Begriffe Zustand, Zustandsgröße, Zustandsgleichung, Zustandsänderung
und Zustandsfunktion und setzen Sie diese in einen Zusammenhang.

2.2 Ideales Gas


a) Leiten Sie aus den Gesetzen von Boyle, Charles und Avogadro die Zustandsgleichung des idealen
Gases her.
b) Zeichnen Sie qualitativ für ein ideales Gas den Druck als Funktion der Temperatur und des
Volumens bei einer konstanten Stoffmenge.

2.3 Reale Gase


a) Welche Modellannahmen liegen dem idealen Gasgesetz zugrunde? Unter welchen Bedingungen
gilt das ideale Gasgesetz nicht mehr? Warum? Welche Zustandsgleichungen können das Verhalten
realer Gase beschreiben?
b) Vergleichen Sie die Zustandsgleichung idealer Gase und die Van-der-Waals-Gleichung anhand
folgender Aspekte:
i. Zeichnen Sie schematisch den Druck als Funktion des Volumens mit einer konstanten Stoff-
menge bei verschiedenen Temperaturen (p -V -Diagramm mit Isothermen).
ii. Konstruieren Sie aus dem p -V - das p -T -Diagramm.

7
2 Die Eigenschaften der Gase

c) Bestimmen Sie den Kompressibilitätsfaktor eines Gases bei −25 ◦C und 15 bar. Es konnte fest-
gestellt werden, dass das molare Volumen um 15 % geringer ist, als durch die Zustandsgleichung
des idealen Gases berechnet wurde. Welche Kräfte sind für diesen Stoff bei den angegebenen
Bedingungen dominant?

2.4 Prinzip der übereinstimmenden Zustände anhand der Luftverschmutzung durch SO2
a) Drücken Sie die Van-der-Waals-Gleichung durch reduzierte Größen aus. Geben Sie dazu zunächst
die mathematischen Bedingungen an, die am kritischen Punkt vorliegen.
b) Luftverschmutzung wird neben Industrieanlagen auch durch Vulkanausbrüche hervorgerufen,
wobei signifikante Mengen an Schadstoffen emittiert werden. Der Vulkan Kilauea auf Hawaii
stößt täglich 200 t − 300 t SO2 aus. Wie groß ist das Volumen dieser Gasmenge bei 800 ◦C und
1 atm? Aus einer Datenbank kennen Sie die kritischen Daten von SO2 und die molaren Massen
der Moleküle S und O2 :
ϑkrit = 157,5 ◦C; pkrit = 7,9 MPa; ρkrit = 0,525 kg l−1 ;
M̃S = 32,065 g mol−1 ; M̃O2 = 31,9988 g mol−1 .

2.5 Gesetz von Charles und Gay-Lussac


Die Temperaturabhängigkeit des Volumens wurde zunächst von Charles und später von Gay-Lussac
untersucht. Das erste Gay-Lussacsche-Gesetz lautet:

V = V0 (1 + αϑ)

wobei α der Ausdehnungskoeffizient, ϑ die Temperatur in ◦C, V das Volumen und V0 das Volumen
bei 0 ◦C sind. Charles hat aus experimentellen Untersuchungen bei konstantem Druck festgestellt:
V
= konst.
T
Bestimmen Sie anahnd der beiden Gesetze und mithilfe der Abbildung 2.1 den absoluten Nullpunkt
der Temperatur in ◦C.

3,672 Messwerte für N2



Ausdehnungskoeffizient α 1/◦C · 103

3,670


3,668

3,666

3,664

3,662

0 0,2 0,4 0,6 0,8 1 1,2


Druck p [bar]

Abbildung 2.1: Ausdehnungskoeffizient von Stickstoff (α) als Funktion des Druckes (p)

8
2 Die Eigenschaften der Gase

2.6 Grafische Darstellung der Zustandsgleichung idealer Gase


a) Aus den experimentellen Erkenntnissen von Boyle, Charles und Avogadro wird das ideale Gas-
gesetz abgeleitet. Geben Sie die Gasgesetze der Wissenschaftler an.
b) Zeichnen Sie die Gesetzmäßigkeiten in geeignete Diagramme. Um den Zusammenhang grafisch
zu verdeutlichen, wählen Sie Darstellungen, die lineare Zusammenhänge aufweisen.

2.7 Ideales und Reales Gas


In einer Taucherflasche wird Luft auf 200 bar komprimiert. Die Taucherflasche befindet sich bei 25 ◦C
und hat ein Volumen von 10 l.
a) Welche Stoffmenge an Luft passt in diese Taucherflasche, wenn Luft als ideales Gas betrachtet
wird?
b) Luft setzt sich näherungsweise aus 21 mol% Sauerstoff mit M̃O2 = 32 g mol−1 und 79 mol%
Stickstoff mit M̃N2 = 28 g mol−1 zusammen. Berechnen Sie zuerst die molare Masse der Luft
und anschließend die Masse an Luft in der Taucherflasche.
Nehmen Sie nun an, dass sich Luft nicht wie ein ideales Gas verhält und daher nicht mit der Zustands-
gleichung idealer Gase beschrieben werden kann. Stattdessen wird angenommen, dass Luft mit der
Van-der-Waals Gleichung beschrieben werden kann.
Anmerkung: Die Van-der-Waals Gleichung ist eine von vielen Zustandsgleichungen, die das Verhalten
von Gasen beschreibt, welche sich nicht mit der Zustandsgleichung idealer Gase erfassen lassen. Solche
Gase werden als „reale“ Gase bezeichnet.
Ferner nehmen wir vereinfachend an, dass wir die Luft näherungsweise als reinen Stickstoff betrachten
können. Die Van-der-Waals Parameter für Stickstoff lauten:

a = 137,8 kPa dm6 mol−2 und b = 0,0318 dm3 mol−1

c) Verwenden Sie die Stoffmenge aus Aufgabenteil a) und berechnen Sie den Druck in der Taucher-
flasche nach der Van-der-Waals-Gleichung.
d) Erläutern Sie gegebenenfalls, warum sich die Drücke aus den Aufgabenteilen a) und c) unter-
scheiden.

2.8 Druck
In einer Trinkwasserleitung beträgt der Druck 2,5 bar. Der Rohrdurchmesser D beträgt 1,8 cm. Die
Rohrlänge L beträgt 30 cm. Der Außendruck beträgt 1 bar. Das Rohr wird durch ein Ventil verschlos-
sen.
a) Welche Kraft wird auf das Ventil ausgeübt?
Hinweis: Druck = Kraft/Fläche
b) Welche Kraft wird auf die Mantelfläche des Rohres ausgeübt?

2.9 Anwendung der Zustandsgleichung idealer Gase


In einem Industrieprozess wird Stickstoff in einem geschlossenen Gefäß auf 500 K erhitzt. Zu Beginn
beträgt der Druck p = 100 MPa und die Temperatur T = 300 K. Unter welchem Druck steht das Gas
bei Arbeitstemperatur, wenn es sich ideal verhält?

9
2 Die Eigenschaften der Gase

Tabelle 2.1: Übersicht über den Zustand des Systems


Zustand N [mol] p [MPa] V m3 T [K]
 

Anfang (1) N1 100 V1 300


Ende (2) N2 = N1 ? V2 = V1 500

10
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)


 Theorieaufgaben
a) Definieren Sie die Größen Wärme, Arbeit und Energie.
b) Woraus setzt sich die innere Energie zusammen?
c) Beschreiben Sie in eigenen Worten, was der erste Hauptsatz der Thermodynamik besagt.
d) Bilden Sie das totale Differenzial der inneren Energie in Abhängigkeit der Temperatur und des
Volumens. Welche Größen können aus dem totalen Differenzial abgeleitet werden? Stellen Sie
das totale Differenzial ins Verhältnis zum ersten Hauptsatz der Thermodynamik.
e) Was besagt die Wärmekapazität und wie ist sie definiert? Was besagt die isochore Wärmekapa-
zität und wie ist sie definiert?
f) Was besagt der Binnendruck und wie ist er definiert? Wie groß ist der Binnendruck eines idealen
Gases?
g) Aus welchen Größen wird die Enthalpie gebildet/definiert?
h) Bilden Sie das totale Differenzial der Enthalpie in Abhängigkeit der Temperatur und des Druckes.
i) In welchem Zusammenhang stehen die isochore und die isobare Wärmekapazität für ein ideales
Gas?
j) Warum stimmen für Feststoffe und Flüssigkeiten die isochore und die isobare Wärmekapazität
annähernd überein?
k) Was besagen der Joule-Thomson-Koeffizient und der isotherme Joule-Thomson-Koeffizient und
wie sind sie definiert?
l) Nennen Sie zwei Zustands- und zwei Wegfunktionen. Grenzen Sie Zustands- und Wegfunktionen
voneinander ab.
m) Leiten Sie für ein ideales Gas die a) isotherme, b) isochore und c) isobare Volumenänderungsar-
beit her.
n) Zeichnen Sie in ein Druck-Volumen-Diagramm zwei Isothermen eines idealen Gases. Zeichnen
Sie in das selbe Diagramm die Volumenänderungsarbeiten einer a) isothermen, b) isochoren und
c) einer isobaren Expansion ein und vergleichen Sie die Arbeiten. Was fällt Ihnen auf?
o) Wie lautet das Poisson-Gesetz für reversible, adiabate Prozesse eines idealen Gases? Leiten Sie,
c̃p
ausgehend von der Gleichung pV c̃V = konst., durch Einsetzen des idealen Gasgesetz die zwei
anderen Varianten des Gesetzes her.
p) Beschreiben Sie in eigenen Worten, was unter dem Begriff reversibel zu verstehen ist. Nennen
sie Irreversibilitäten, die Ihnen im Alltag begegnen.
q) Wie kann die übertragene Wärme eines idealen Gases bei isobarer und isochorer Prozessführung
bestimmt werden bzw. welche Zustandsfunktion eignet sich zur Beschreibung?
r) Sie wollen die Temperatur eines idealen Gases um einen bestimmten Wert erhöhen. Es kommen
für Sie dazu zwei unterschiedliche Prozessführungen in Frage. Entweder Sie erwärmen isochor
oder isobar. In welchem Fall ist die Änderung der Inneren Energie größer?
s) Ein Zylinder-Kolben System wird expandiert. Sie berechnen die verrichtete bzw. zugeführte
Arbeit über δW = −p dV . Handelt es sich bei dem in der Gleichung enthaltenen Druck um den
Systemdruck oder den Druck der Umgebung? Begründen Sie Ihre Antwort.

11
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

3.1 Arbeit und Wärme


Erklären Sie Arbeit und Wärme aus mechanischer und aus molekularer Sicht. Vergleichen Sie analy-
tische und grafische Berechnungsmethoden der in PC wichtigen Volumenänderungsarbeit mit Arten
der Arbeit aus der klassischen Physik. Geben Sie Sonderfälle der Volumenänderungsarbeit an.

3.2 Enthalpie und Energie


Welche Unterschiede ergeben sich bei der Änderung der Enthalpie und der Änderung der inneren
Energie bei isochoren bzw. isobaren Zustandsänderungen? Stellen Sie dazu jeweils das totale Differen-
zial der Zustandsfunktionen in Abhängigkeit zweckmäßiger Zustandsgrößen auf. Geben Sie ebenfalls
die aus den totalen Differenzialen abgeleiteten Größen an.

3.3 Kreisprozess eines idealen Gases


Es soll der Kreisprozess eines idealen Gases betrachtet werden. 1 mol eines Gases mit einer molaren
Wärmekapazität c̃p = 27 R̃ durchläuft folgenden Prozess:
Im Ausgangszustand betrage die Temperatur 298 K und der Druck 1 atm.
1. Zunächst soll die Temperatur unter isochoren Bedingungen verdoppelt werden.
2. Anschließend wird eine adiabate Expansion durchgeführt bis die Temperatur des Ausgangszu-
stands erneut erreicht wird.
3. Im letzten Schritt wird eine isotherme Kompression, bis zum Erreichen des Druckes im Aus-
gangszustand, durchgeführt.

In jedem Teilschritt sollen Q, W , ∆U und ∆H bestimmt werden. Zeichnen Sie die Teilschritte in ein
p -V -Diagramm. Wie unterscheiden sich die Steigungen einer adiabaten und einer isothermen Linie im
p -V -Diagramm?

3.4 Volumenänderungsarbeit
In einem Zylinder mit beweglichem Kolben befindet sich N = 1 mol eines idealen Gases bei anfänglich
T = 298,15 K. Der Außendruck beträgt konstant 1013,25 hPa. Eine schematische Skizze des Systems
ist Abbildung 3.1 zu entnehmen.

Abbildung 3.1: Schematische Skizze des Zylinder-Kolben-Systems

Berechnen Sie die Volumenarbeit WV für die nachfolgenden Fälle:


a) Dem Gas wird Wärme zugeführt. Das Volumen im Zylinder ändert sich um 100 cm3 . Überlegen
und begründen Sie, ob Sie von einer isobaren Zustandsänderung ausgehen können.
b) Die Temperatur wird konstant gehalten. Es wird am Kolben gezogen, sodass sich das Volumen
um den Faktor Zwei erhöht. Können Sie die gleiche Annahme bezüglich des Druckes wie in

12
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

Aufgabe a) treffen?

3.5 Erwärmung von Methan


Im Temperaturbereich von 300 K bis 1000 K kann die molare Wärmekapazität bei konstantem Druck
c̃p des Methans durch das Polynom

c̃p = a + b · T + c · T 2

dargestellt werden. Die Koeffizienten nehmen die folgenden Werte an:


a = 14,3 J mol−1 K−1 , b = 75,43 · 10−3 J mol−1 K−2 und c = −18 · 10−6 J mol−1 K−3 .
Berechnen Sie die zugeführte Wärme, welche benötigt wird, um fünf Mol Methan von 300 K bis 1000 K
zu erwärmen, wenn
a) isochore
b) isobare
c) adiabate
Bedingungen vorliegen. Nehmen Sie dabei an, dass sich Methan wie ein ideales Gas verhält.
d) Diskutieren Sie die Ergebnisse aus a) bis c) unter anderem mit Hinblick auf Erkenntnisse für die
Praxis.

3.6 Wärmekapazität einer Nudelsuppe


Sie haben Hunger und wollen sich eine Nudelsuppe warm machen. Für die Erwärmung der Suppe (S)
steht Ihnen ein Mikrowellenherd mit einer Heizleistung von 1000 W zur Verfügung. Jetzt fragen Sie sich,
für welche Zeit Sie die Mikrowelle anschalten müssen, damit die Suppe die auf dem Etikett empfohlene
Verzehrtemperatur erreicht. Sie wollen einerseits verhindern, dass Sie unnötig oft die Mikrowelle erneut
einschalten müssen, weil die Suppe noch zu kalt ist aber auch anderseits vermeiden, dass die Suppe
sich zu stark erhitzt.
Um die Erwärmungsdauer (siehe Aufgabenteil b)) berechnen zu können, benötigen Sie jedoch die Wär-
mekapazität der Nudelsuppe (siehe Aufgabenteil a)). Glücklicherweise wurde das folgende Experiment
durchgeführt:
Die Dosensuppe wurde in ein warmes Wasserbad gestellt (siehe Abbildung 3.2) und die Temperaturen
von Suppe und Wasserbad wurden gemessen, bis sich diese angeglichen haben und Tω erreicht wurde.
Der Behälter, in dem sich das Wasserbad befand, war gut isoliert und darf als adiabat betrachtet
werden. Ferner ist die Dosenwand der Nudelsuppe so dünn, dass sie kaum Wärme speichern kann. Die
Messdaten des Experiments sind in Tabelle 3.1 aufgelistet.

13
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

Tabelle 3.1: Messprotokoll

Parameter Messwert
TH2 O (t = 0 s) 354,15 K
TS (t = 0 s) 316,15 K
MH 2 O 847 g
MS 35,53 g
Tω 352,9 K
c̃H2 O 75,4 J mol−1 K−1
M̃H2 O 18 g mol−1
Abbildung 3.2: Versuchsanordnung
a) Bestimmen Sie aus den Messdaten die spezifische Wärmekapazität (cS ) der Suppe.
b) Wie lange müssen sie die Suppe in der Mikrowelle erwärmen, wenn Sie 1 kg Suppe von 25 ◦C auf
90 ◦C erwärmen wollen?
Hinweise: Nehmen Sie an, dass sowohl das Wasser als auch die Nudelsuppe inkompressible Flüssigkeiten
sind und damit cp = cV gilt. Die Wärmekapazitäten können außerdem als konstant betrachtet werden
(cS 6= f (T )).

3.7 Carnot-Kreisprozess
Der Carnot-Prozess besteht aus den folgenden Zustandsänderungen:
1 → 2: Isotherme Verdichtung mit Wärmeabfuhr bei der Temperatur T1
2 → 3: Adiabat reversible Verdichtung mit Temperaturerhöhung von T2 auf T3
3 → 4: Isotherme Entspannung mit Wärmezufuhr bei der Temperatur T3
4 → 1: Adiabat reversible Entspannung mit Temperaturabsenkung von T4 auf T1
Die folgenden Daten sind gegeben:
Das Arbeitsmedium ist ein ideales Gas.
Stoffmenge N = 1 mol
Isentropenexponent κ = 1,4
Des Weiteren sind die Zustandsgrößen Druck p und Temperatur T sowie die Prozessgrößen Wärme
Qij und Arbeit Wij in den Tabellen 3.2 und 3.3 gegeben beziehungsweise noch einzutragen.

Tabelle 3.2: Carnot-Prozess Zustandsgrößen Tabelle 3.3: Carnot-Prozess Prozessgrößen


Zustand p [bar] T [K] ZÄ Qij [kJ] Wij [kJ]
1 1,013 298,15 1 → 2
2 5 2 → 3
3 50 3 → 4
4 4 → 1

a) Zeichnen Sie zunächst den Prozess qualitativ in ein p -V -Diagramm und kennzeichnen Sie alle
ab- bzw. zugeführten Arbeiten und Wärmemengen.

14
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

b) Vervollständigen Sie die Tabellen 3.2 und 3.3.


Hinweis: In der Vorlesung wurde für eine adiabate Zustandsänderung gezeigt, dass

p · V κ = konst.

gilt. Leiten Sie daraus unter Zuhilfenahme des idealen Gasgesetzes eine Beziehung her, die von
p und T abhängt. Berechnen Sie so die Temperatur T3 und den Druck p4 .
c) Berechnen Sie den energetischen Wirkungsgrad η.
d) Zeigen Sie, dass der Wirkungsgrad lediglich von den Temperaturniveaus des Kreisprozesses ab-
hängt.

3.8 Expansion von Luft


In einem Behälter stehe Luft unter einem Druck von 10 bar. Infolge eines Defekts entweicht 1 m3 Luft
isotherm in die Umgebung (siehe Abb. 3.3).
a) Auf welches Volumen expandiert die austretende Luft, wenn der Umgebungsdruck pU = 1,013 bar
beträgt?
b) Berechnen Sie die dabei verrichtete Arbeit.
c) Wie ändern sich Enthalpie und innere Energie des Gases?
d) Berechnen Sie die mit der Umgebung ausgetauschte Wärme und diskutieren Sie das Vorzeichen.
Luft kann als ideales Gas angenommen werden. Die Temperatur der Raumluft beträgt TU = 298,15 K.

p1 = 10 bar p2 = 1,013 bar

V1
V2
1 m3

Abbildung 3.3: Schematische Skizze des Vorgangs.

3.9 Kühlung eines Abgasstroms


In einer Müllverbrennungsanlage entstehen stündlich 100 kg heißes, schwefeldioxidhaltiges Rauchgas
(ϑG = 800 ◦C). Um das Gas im folgenden Prozessschritt im Gaswäscher entschwefeln zu können, muss
es zunächst auf eine Temperatur von 150 ◦C abgekühlt werden. Dazu soll dem Rauchgas Umgebungsluft
(ϑU = 15 ◦C) beigemischt werden. Während des Mischens werden 10 MJ Wärme an die Umgebung
abgegeben. Der Mischprozess wird isobar durchgeführt, die Wärmekapazitäten können als konstant
angenommen werden. Welche Masse bzw. welches Volumen an Luft werden stündlich benötigt?
Gegebene Stoffdaten:
cp,G = 1,15 · 103 J kg−1 K−1 ; cp,L = 1,01 · 103 J kg−1 K−1 ; ρL = 1,225 kg m−3

3.10 Fahrradreifen
Sie wollen bei 20 ◦C eine Fahrradtour machen. Leider ist ein Reifen vollkommen platt und Sie müssen
ihn erst aufpumpen. Der Aufschrift auf dem Reifen entnehmen Sie, dass der optimale Druck im Reifen
5 bar beträgt. Sie schätzen den Durchmesser des Reifens auf 60 cm und den Durchmesser des Schlauches
im Reifen auf 5 cm. Sie besitzen eine Fahrradpumpe mit einem Hubvolumen 50 cm3 . Ferner nehmen

15
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

Sie Luft als ideales Gas an, das sich zu 79 mol% aus Stickstoff (M̃N2 = 28 g mol−1 ) und zu 21 mol%
aus Sauerstoff (M̃O2 = 32 g mol−1 ) zusammensetzt.
a) Wie oft müssen Sie pumpen, damit der optimale Druck im Reifen erreicht ist? Aus Erfahrung
wissen Sie, dass sich die Luft beim Pumpen erwärmt. Sie schätzen die Endtemperatur der Luft
im Reifen auf 22 ◦C.
Hinweis: Das Volumen des Reifens (Torus) berechnet sich vereinfacht über: V = π4 · d2 · π · D,
wobei d der Schlauchdurchmesser und D der Durchmesser des Reifens ist.
b) Wie viel Arbeit haben Sie für das Aufpumpen aufgewendet? Nehmen Sie an, dass die Pumpe
perfekt geschmiert ist und dass dadurch keine Reibungswärme entsteht. Für benötigte Stoffdaten
von Luft steht Ihnen Tabelle 3.4 zur Verfügung. Beim Ablesen verwenden Sie die jeweils am
nächsten liegenden Werte.

Tabelle 3.4: Ausgewählte Stoffwerte Trockener Luft bei 1 bar (Quelle: VDI-Wärmeatlas, 11. Auflage,
2013, S. 197)

c) Nach getaner Arbeit wollen Sie sich mit Traubenzucker stärken. Auf der Traubenzuckerpackung
ist ein Brennwert von 400 kcal pro 100 g aufgedruckt. 17 J entsprechen 4 cal. Mit wie viel Gramm
Traubenzucker stärken Sie sich, wenn Sie genau dieselbe Energiemenge zu sich nehmen wollen,
die Sie beim Pumpen aufgewendet haben?

16
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)

4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)


 Theorieaufgaben
a) Was kennzeichnet einen freiwillig ablaufenden Prozess?
b) Was besagt der zweite Hauptsatz der Thermodynamik?
Nennen Sie zwei mögliche Formulierungen.
c) Wie lautet die thermodynamische Definition der Entropie?
Wie lautet die statistische Definition der Entropie?
d) Geben Sie die Clausiussche Ungleichung an.
e) Was gilt für die Gesamtentropie?
f) Was ist eine Wärmekraftmaschine?
Wie ist der Wirkungsgrad einer Wärmekraftmaschine definiert?
g) Was ist eine Kältemaschine?
Wie ist der Leistungskoeffizient einer Kältemaschine definiert?
h) Wie sind die freie Energie und die freie Enthalpie definiert?
Was geben diese Größen an?
Wann laufen Prozesse freiwillig ab?
i) Bilden Sie mithilfe des Guggenheimquadrats die vier Fundamentalgleichungen.
Bilden Sie mithilfe des Guggenheimquadrats die vier Maxwellbeziehungen.
j) Wie lässt sich die Änderung der Entropie beim Phasenwechsel berechnen?
Wie lässt sich die Änderung der Entropie bei Wärmezufuhr für eine Flüssigkeit oder einen
Festkörper näherungsweise berechnen?
k) Was besagt der dritte Hauptsatz der Thermodynamik?
l) Geben Sie die zwei Gleichungen an, mit denen sich die Änderung der Entropie eines idealen
Gases allgemein berechnen lässt.
Wie vereinfachen sich diese Gleichungen, wenn die Zustandsänderung a) isotherm, b) isochor, c)
isobar oder d) adiabat und reversibel ist?
m) Zeichnen Sie den Carnot Kreisprozess in ein Druck-Volumen-Diagramm.
Benennen Sie die einzelnen Kurven und zeichnen Sie die Wärmen und Arbeiten ein.
n) Wie lautet der maximale Wirkungsgrad einer reversibel arbeitenden Wärmekraftmaschine?
Wie lautet der maximale Leistungskoeffizient einer reversibel arbeitenden Kältemaschine?

4.1 Abkühlender Kaffee


In einem adiabat-isolierten Raum, der mit 27 m3 Luft (L), welche sich wie ein ideales Gas verhält, bei
p = 1 bar und 20 ◦C gefüllt ist, steht eine Tasse mit 300 ml und 80 ◦C heißem Kaffee (K). Das Volumen
des Kaffees kann als konstant angesehen werden.
a) Wie hoch ist die Temperatur, wenn der Kaffee mit der Raumluft ins thermische Gleichgewicht
kommt?
b) Welche Wärmemenge wird dabei übertragen?
c) Berechnen Sie die Entropie, die bei diesem Abkühlvorgang erzeugt wird.
d) Zeigen Sie, dass ein Prozess, bei dem der Kaffee der Umgebung Wärme entzieht und sich dadurch
auf 90 ◦C aufwärmt, nicht möglich ist.
cp,L = 1,004 J g−1 K−1 M̃L = 28,85 g mol−1 ρK = 1 g cm−3 cp,K = 4,19 J g−1 K−1

17
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)

4.2 Isotherme Kompression


Berechnen Sie die Änderung der inneren Energie, der freien Energie, der Enthalpie, der freien Ent-
halpie, sowie der Entropie, wenn 10 mol eines idealen Gases bei 20 ◦C von 1 bar auf 150 bar verdichtet
werden.

4.3 Ideales Gas


a) Zeigen Sie, dass für ein ideales Gas gilt:

∂U ∂H
   
= 0 und = 0.
∂V T ∂p T

Nutzen Sie zur Herleitung die Zustandsfunktionen Freie Energie und Freie Enthalpie, sowie
Fundamentalgleichungen und Maxwell-Beziehungen.
b) Zeigen Sie, dass für ein Gas, dass sich mit der Van-der-Waals-Gleichung beschreiben lässt, gilt:

∂U ∂H
   
6= 0 und 6= 0 .
∂V T ∂p T

4.4 Entropie als Funktion von Druck und Temperatur


Die Entropie soll als Funktion von p und T dargestellt werden.
a) Zeigen Sie, dass gilt: T dS = Cp dT − αT V dp.
b) Weisen Sie nach, dass die ausgetauschte Wärmemenge bei Erhöhung des Drucks einer konden-
sierten Phase Qrev = −αT V dp ist.
 
Der Ausdehnungskoeffizient ist α = 1
V
∂V
∂T .
p

4.5 Entropieänderung bei isothermer Entspannung


In einem Zylinder-Kolben-System wird ein Gas E (ME = 120 g, M̃E = 98,97 g mol−1 ) bei 300 K
isotherm von 10 MPa auf 0,1 MPa entspannt.
a) Die Änderungen der Entropie S, der Enthalpie H und der freien Enthalpie G sind zu berechnen.
Das Realgasverhalten von Stoff E kann mit der Zustandsgleichung
a
 
p · V = N · R̃ · T + N · b − ·p
R̃ · T
beschrieben werden. Die stoffspezifischen Konstanten der Zustandsgleichung sind:
a = 574 000 MPa cm6 mol−2 und b = 51,8 cm3 mol−1 .
Hinweis:
Wenn Sie das totale Differential der freien Enthalpie H aufstellen, können Sie die partielle
Ableitung der Definitionsgleichung der freien Enthalpie nach dem Druck verwenden um einen
unbekannten Term zu ersetzen.
b) Vergleichen sie schließlich die erhaltenen Ergebnisse mit den Ergebnissen, wenn ideales Verhalten

p · V = N · R̃ · T

vorausgesetzt wird.

18
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)

4.6 Entropieänderung bei isochorer Erwärmung


In einem Autoklaven (Behälter mit konstantem Volumen) von 10 l Inhalt werden 120 g Ethylenchlorid
mit einer molaren Masse von 64,52 g mol−1 von 20 ◦C auf 60 ◦C erwärmt. Die Änderung der Entropie
ist zu berechnen, wenn die mittlere molare Wärmekapazität bei konstantem Druck des Ethylenchlorids
in diesem Temperaturbereich c̃p = 62,7 J mol−1 K−1 beträgt und ideales Gasverhalten vorausgesetzt
wird.

19
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe


 Theorieaufgaben
a) Grenzen Sie die Begriffe Phase, Aggregatzustand, Reinstoff und Stoffgemisch voneinander ab.
b) Was ist ein Phasenwechsel?
c) Zeichnen Sie das Druck-Temperatur-Phasendiagramm für Kohlenstoffdioxid und für Wasser.
Kennzeichnen Sie alle Punkte und Linien.
d) Was besagt die Phasenregel?
e) Zeichnen Sie qualitativ die isobaren Verläufe des chemischen Potentials in Abhängigkeit der
Temperatur für die Aggregatzustände fest, flüssig und gasförmig desselben Reinstoffes.
Zeichnen Sie in dasselbe Diagramm dieselben Kurven, jedoch für einen höheren Druck.
Was gilt für die chemischen Potentiale der Phasen vor, beim und nach dem Phasenwechsel?
f) Leiten Sie die Clapeyron-Gleichung her.
Was beschreibt die Clapeyron-Gleichung und wann ist sie gültig?
g) Leiten Sie aus der Clapeyron-Gleichung die Clausius-Clapeyron-Gleichung her.
Was beschreibt die Clausius-Clapeyron-Gleichung und wann ist sie gültig?
h) Erklären Sie in eigenen Worten, wie der Wippvogel funktioniert (https://www.youtube.com/
watch?v=ZCG3Kb8JYzc ; Stand: 31.03.2019 14:18 Uhr).

5.1 Berechnung der Dampfdruckkurve mit der Van-der-Waals-Zustandsgleichung


Für Aceton sind die kritische Temperatur Tkrit = 509,4 K und der kritische Druck pkrit = 47,8 bar
bekannt.
a) Berechnen Sie die Parameter a und b der Van-der-Waals-Gleichung aus den kritischen Größen.
b) Zeigen Sie, dass das Maxwellsche Flächenkriterium aus der Phasengleichgewichtsbedingung folgt
und berechnen Sie damit das Flüssig-Dampf-Koexistenzgebiet im p -ṽ-Diagramm.
c) Konstruieren Sie qualitativ aus dem p -ṽ-Diagramm das p -T -Diagramm. Tragen Sie alle charak-
teristischen Punkte in das Diagramm ein.

5.2 Dampfdruck von Carvon mit der Clausius-Clapeyron-Gleichung


Carvon (M̃ = 150,2 g mol−1 ) ist ein Keton, das Bestandteil von ätherischen Ölen ist (z.B. enthalten in
Dill, Kümmel oder Mandarinenschalen) und ist wie in Abbildung 5.1 zu sehen aufgebaut. Abbildung 5.1
zeigt außerdem den experimentell ermittelten Dampfdruck von Carvon als Funktion der Temperatur.
Berechnen Sie die Verdampfungsenthalpie von Carvon. Nehmen Sie dabei an, dass die Temperatur-
abhängigkeit der Verdampfungsenthalpie im betrachteten Temperaturbereich vernachlässigbar ist. Sie
können weiterhin davon ausgehen, dass sich die Gasphase durch die Zustandsgleichung des idealen
Gases beschreiben lässt.

20
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

Temperatur Dampfdruck
105 T [K] p [Pa]
Dampfdruck p [Pa]

330,55 133,32
104 373,55 1333,22
406,15 5332,89
430,45 13332,24
103 476,65 53328,95
500,65 101325,00

102 O

300 350 400 450 500


Temperatur T [K]

Abbildung 5.1: Dampfdruck von Carvon als Funktion der Temperatur

5.3 Kochen im Himalaya


Ein Bergsteiger möchte im Himalaya-Gebirge wandern gehen. Um sich bei eisigen −30 ◦C Umgebungs-
temperatur zu stärken, will er Nudeln in einem Topf mit Wasser auf einem kleinen Gasbrenner kochen.
Auf der Verpackung der Nudeln steht der Hinweis, dass die Nudeln bei mindestens 80 ◦C gekocht
werden müssen, damit eventuell vorhandene Keime abgetötet werden. Die Frage stellt sich nun, bei
welcher Temperatur das Wasser in der großen Höhe siedet? Der Druck in einer Höhe von 8700 m
lässt sich mit der Barometrischen Höhenformel berechnen und beträgt 0,3 bar. Die Luft in dieser
Höhe besitzt die molare Masse M̃L = 28,85 g mol−1 und die Temperatur der Umgebung beträgt TU =
243,15 K. Nehmen sie außerdem an, dass die Gasphase über dem Kochtopf aus reinem Wasserdampf
besteht und es sich somit um ein Reinstoffsystem handelt.
Gegebene Werte:
TU = 243,15 K M̃L = 28,85 g mol−1
T LV (p = 1,013 bar) = 373,15 K T LV (p = 0,3 bar) = 342,27 K
Tkrit,H2 O = 647 K pkrit,H2 O = 220 bar
ṽkrit,H2 O = 5,595 · 10−5 m3 mol−1 ∆h̃LV = 40,657 kJ mol−1

a) Berechnen Sie mithilfe der Clausius-Clapeyron-Gleichung die Siedetemperatur des Wassers in


8700 m Höhe.
Hinweise:
Die Verdampfungsenthalpie von Wasser kann als konstant angenommen werden. Es dürfen weite-
re geeignete Annahmen zur Vereinfachung der Clausius-Clapeyron-Gleichung getroffen werden.
b) Berechnen Sie mithilfe der Antoine-Gleichung die Siedetemperatur des Wassers in 8700 m Höhe.
Verwenden sie die Antoine-Gleichung in der Form:
!
pLV ∗ B
log =A−
bar T LV ∗
+C
K

Mit: A = 5,083 54, B = 1663,125 und C = −45,622


c) Berechnen Sie mithilfe der Van-der-Waals-Zustandsgleichung die Siedetemperatur in 8700 m Hö-
he.

21
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

d) Vergleichen Sie die Ergebnisse aus a) bis c) mit dem Referenzwert für die Siedetemperatur
T LV (p = 0,3 bar) = 342,27 K und bewerten Sie anschließend.
e) Bestimmen sie nun den Druck, den man in einem Druckkochtopf herstellen müsste, sodass ϑLV =
80 ◦C gilt.

5.4 Clausius-Clapeyron-Gleichung
Leiten Sie die Clausius-Clapeyron-Gleichung her.

5.5 Dichteanomalien von Wasser


Bei 0 ◦C gefriert Wasser bei Umgebungsdruck. Die Dichten von flüssigem Wasser und Eis betragen
unter diesen Bedingungen ungefähr ρL = 1000 kg m−3 und ρS = 920 kg m−3 .
a) Erklären Sie mit Hilfe einer geeigneten Gleichung sowie der gegebenen Daten die Steigung der
Schmelzdruckkurve für Wasser. Welche Dichteanomalie weist Wasser demnach auf?
b) Wie ist die Steigung der Schmelzdruckkurve der meisten anderen Reinstoffe?
c) Welche weitere Dichteanomalie, die das Überleben der Fische im Winter ermöglicht, weist Wasser
auf?

5.6 Druckkochtopf
Sie wollen in einem Druckkochtopf Nudeln kochen. Laut Hersteller des Kochtopfes lassen sich zwei
Kochtemperaturen einstellen: 110 ◦C und 119 ◦C. In Tabelle 5.1 sind drei Wertepaare der Dampfdruck-
kurve von Wasser gegeben.

Tabelle 5.1: Dampfdrücke und Siedetemperaturen von Wasser

Dampfdruck Siedetemperatur
pLV ∗ [bar] ϑLV ∗ [◦C]
1,0142 100
1,4338 110
1,9867 120

a) Nehmen Sie an, dass sich die Dampfdruckkurve von Wasser mit der Antoine-Gleichung
! !
pLV ∗ B
log =A−
bar T LV ∗
−C
K

beschreiben lässt. Bestimmen Sie anhand der Werte aus Tabelle 5.1 die Werte der Konstanten
A, B und C.
b) Berechnen Sie den Druck, der sich bei der niedrigeren Kochtemperatur von 110 ◦C im Druck-
kochtopf einstellt.
c) Berechnen Sie den Druck, der sich bei der höheren Kochtemperatur von 119 ◦C im Druckkochtopf
einstellt.

5.7 Kühlschrank
R600a ist die Bezeichnung für Isobutan, ein Kältemittel, das in Haushaltskühlschränken verwendet
wird. Wenn Isobutan im Kühlschkank verdampft, dann stellt es die Kälte bereit, die für das Kühlen
der Lebensmittel im Kühlschrank benötigt wird.

22
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

R600a verdampft in Ihrem Kühlschrank bei einer Temperatur von −10 ◦C, wobei dessen spezifisches
Volumen um 0,3304 m3 kg−1 zunimmt. Das spezifische Volumen sei weder von der Temperatur noch
vom Druck abhängig. Ferner wissen Sie, dass Isobutan bei −15 ◦C einen Dampfdruck von 0,8905 bar
und bei −5 ◦C einen Dampfdruck von 1,3098 bar aufweist.
a) Berechnen Sie die massenspezifische Verdampfungsenthalpie von Isobutan bei −10 ◦C, wobei Sie
annehmen können, dass diese im Temperaturbereich von −15 ◦C bis −5 ◦C annähernd konstant
ist.
b) Welchen Dampfdruck besitzt Isobutan bei −10 ◦C?

5.8 Pfütze
Im Winter verschwinden eingefrorene Pfützen mit der Zeit, auch wenn die Temperaturen unterhalb
des Gefrierpunktes liegen. Dies liegt daran, dass das Eis sublimiert. Solange die Luft trocken genug ist,
das heißt, solange der Partialdruck von Wasserdampf in der Luft geringer als der Sublimationsdruck
ist, sublimiert die gefrorene Pfütze.
Ihnen ist bekannt, dass der Sublimationsdruck von Wasser bei −2 ◦C bei 517,72 Pa liegt. Ferner gehen
Sie davon aus, dass die Sublimationsenthalpie konstant ist und 2836,2 kJ kg−1 beträgt. Im Wetter-
bericht haben Sie soeben gehört, dass draußen −10 ◦C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 10 %
herrschen. Die relative Luftfeuchtigkeit ist der Quotient aus dem Partialdruck von Wasser in der Luft
und dem bei dieser Lufttemperatur herrschenden Dampf- beziehungsweise Sublimationsdruck.
a) Berechnen Sie den Sublimationsdruck von Wasser bei −10 ◦C, indem Sie die Clausius-Clapeyron-
Gleichung verwenden und geeignete Vereinfachungen treffen.
b) Berechnen Sie erneut mit der Clausius-Clapeyron-Gleichung den Sublimationsdruck von Wasser
bei −10 ◦C. Diesmal gehen Sie jedoch von einem konstanten spezifischen Volumen des Eises von
1,0898 dm3 kg−1 und von einem ebenfalls konstanten spezifischen Volumen des Wasserdamp-
fes von 334,2 m3 kg−1 aus. Beide Werte haben Sie einem Tabellenwerk für Wasser bei −6 ◦C
entnommen.
c) Der gemessene und wahre Sublimationsdruck von Wasser bei −10 ◦C beträgt 259,90 Pa. Welche
Schlussfolgerungen ziehen Sie für die von Ihnen in den Aufgabenteilen a) und b) getroffenen
Annahmen?
d) Sublimiert die Pfütze vor Ihrem Haus bei den vorherrschenden Bedingungen (10 % Luftfeuch-
tigkeit und −10 ◦C)? Begründen Sie Ihre Antwort.
e) Was passiert mit der Luft, wenn Sie das sublimierende Wasser aufnimmt?

5.9 Sommertag
Es ist ein heißer Sommertag. Sie füllen sich ein Glas mit 200 ml Leitungswasser von 7 ◦C. Dazu geben
Sie fünf Eiswürfel aus dem Gefrierfach mit einem Gewicht von je 5 g und einer Temperatur von 0 ◦C.
Die als konstant angenommene Schmelzwärme von Eis beträgt bei Umgebungsdruck 333,4 kJ kg−1 .
Die Wärmekapazität und die Dichte von Wasser seien im betrachteten Temperaturbereich ebenfalls
konstant und betragen 4,195 kJ kg−1 K−1 beziehungsweise 0,9997 g ml−1 .
a) Welche Temperatur stellt sich nach gründlichem Rühren ein? Wie viel Eis ist geschmolzen? Wie
viel Flüssigkeit befindet sich nun im Glas? In diesem Aufgabenteil darf das Glas mit Eiswürfeln
als adiabat betrachtet werden.
b) Die Außentemperatur und Sonnenstrahlung führen zu einer Wärmeverlustleistung an die Um-
gebung von 10 W. Wie lange dauert es, bis auch das restliche Eis geschmolzen ist? Wie viel
Milliliter Wasser sind dann im Glas?

23
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

c) Wenn das Eis vollständig geschmolzen ist, wie lange dauert es, bis das Wasser die Außentempe-
ratur von 40 ◦C erreicht hat?

24
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen


 Theorieaufgaben
a) Was ist eine partielle molare Größe?
b) Erläutern Sie die experimentelle Bestimmung des partiell molaren Volumens anhand einer be-
liebigen Zweistoffmischung.
c) Wie ist das chemische Potential definiert?
d) Leiten Sie die Gibbs-Duhem-Gleichung her.
Wie vereinfacht sich diese bei isobaren und isothermen Bedingungen?
e) Wie ist das chemische Potential eines idealen Reinstoffes definiert?
Diese Definition leitet sich aus dem chemischen Potential eines idealen Gases ab. Leiten Sie
dieses aus der Gibbs-Duhem-Gleichung her.
f) Was gilt im Gleichgewicht zwischen zwei Phasen für die chemischen Potentiale der Komponenten
in den Phasen?
g) Was besagt das Raoult-Gesetz?
Unter welchen Voraussetzungen ist es gültig?
h) Was besagt das Henry-Gesetz?
Unter welchen Voraussetzungen ist es gültig?
i) Wie berechnet sich für ein Zweikomponentengemisch idealer Gase die freie Mischungsenthalpie
(ideale freie Mischungsenthalpie) und die Mischungsentropie (ideale Mischungsentropie)?
Wie groß sind die ideale Mischungsenthalpie und das ideale Mischungsvolumen?
j) Was ist eine Exzessgröße?
Nennen Sie Beispiele aus dem Alltag, wo Ihnen Exzessgrößen begegnen.
Grenzen Sie Exzessgrößen, (reale) Mischungsgrößen und ideale Mischungsgrößen voneinander
ab.
k) Wie groß sind die Exzessgrößen idealer Mischungen?
l) Nennen Sie einen mathematischen Ansatz zur Beschreibung einer Exzessgröße.
m) Veranschaulichen Sie die Gefrierpunkterniedrigung und die Siedepunkterhöhung, die ein gelöster
Stoff hervorruft, in einem chemischen Potential-Temperatur-Diagramm.
Mit welcher Gleichung lassen sich beide Effekte erklären?
n) Mit welchen Gleichungen lassen sich die Siedepunkterhöhung und die Gefrierpunkterniedrigung
beschreiben?
Was sind die ebullioskopische und die kryoskopische Konstante?
o) Wie lässt sich die Sättigungskonzentration eines Feststoffes in einem Lösungsmittel bestimmen?
p) Nennen Sie das Van’t-Hoff-Gesetz für den osmotischen Druck.
q) Was besagt das Gesetz von Dalton?
In welchem Zusammenhang steht es zum Raoult-Gesetz?
r) Zeichnen sie für eine ideale binäre Mischung das Dampf-Flüssig-Gleichgewicht in ein Druck-
Molanteil-Diagramm.
Kennzeichnen Sie die relevanten Punkte, Linien und Gebiete.
s) Leiten Sie die Gleichung zur Beschreibung der Siedelinie (Siededrucklinie) für eine ideale binäre
Mischung her.
Leiten Sie die Gleichung zur Beschreibung der Taulinie (Taudrucklinie) für eine ideale binäre
Mischung her.

25
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

t) Was beschreibt das Hebelgesetz?


Leiten Sie es her.
u) Veranschaulichen Sie die Destillation eines binären idealen Stoffgemisches in einem Temperatur-
Molanteil-Diagramm.
v) Was ist ein Azeotrop?
Zeichnen Sie ein Azeotrop mit Dampfdruckmaximum und ein Azeotrop mit Siedepunktsmini-
mum.
w) Zeichnen Sie qualitativ das Siedediagramm einer binären Mischung teilweise mischbarer Flüssig-
keiten.
x) Zeichnen Sie ein binäres Feststoff-Flüssigkeits-Phasendiagramm mit einem Eutektikum.
Kennzeichnen Sie alle relevanten Punkte und Linien.
y) Wie ist die Aktivität definiert?
z) Wie lautet die Definition des chemischen Potentials für a) ideale Lösungen (mit und ohne das
Einsetzen des Raoult-Gesetzes), b) für das Lösungsmittel einer realen Lösung, c) für einen ge-
lösten Stoff in einer ideal verdünnten Lösung (mit und ohne das Einsetzen des Raoult-Gesetzes)
und d) für einen gelösten Stoff in einer realen Lösung.
ä) Wozu werden GE -Modelle benötigt?
Nennen Sie drei GE -Modelle sowie deren Einsatz.

6.1 Betrügerische*r Gastwirt*in


Ein*e betrügerische*r Gastwirt*in versucht bei 25 ◦C aus 30 cm3 Ethanol (EtOH) und 70 cm3 Wasser
(H2 O) 100 cm3 Wodka herzustellen.
a) Wird dies gelingen? Wenn nein, welche Volumina hätten gemischt werden müssen, um das ge-
wünschte Volumen Wodka in derselben Stärke (gleiche molare Zusammensetzung) zu erhalten?
b) Bei 25 ◦C hat eine Mischung aus 50 Massen-% Ethanol (wEtOH = 0,5) und 50 Massen-% Wasser
(wH2 O = 0,5) eine Dichte von 0,914 g cm−3 (ρges = vges
1
= 0,914 g cm−3 ). Das Wasser hat in
dieser Mischung ein partielles Molvolumen von 17,56 cm3 mol−1 . Wie groß ist dann das partielle
Molvolumen des Ethanols?
Hinweis: Es ist sowohl eine graphische als auch eine rechnerische Lösung möglich.
c) Wie ändert sich die Lösung von b), wenn wEtOH = 0,5 bleibt, aber wH2 O = 0,6 ist?

26
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

 −1
Gegebene Daten und Hinweise:

mol−1
58

cm3 3mol
M̃H2 O = 18 g mol−1

H2 O cm
M̃EtOH = 46,1 g mol−1


Wasser v̄EtOH
ρH2 O (25 ◦C) = 0,997 g cm−3
18
ρEtOH (25 ◦C) = 0,789 g cm−3 56

vonEthanol
Nutzen Sie Abbildung 6.1.

Molvolumenvon
16 54
partiellesMolvolumen
partielles

14 Ethanol 52
Wasser
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1
Molenbruch von Ethanol xEtOH [−]

Abbildung 6.1: Verlauf der partiell molaren Volumina des Systems


Wasser-Ethanol bei 25 ◦C

6.2 Molmassenbestimmung
In Tabelle 6.1 sind die Ergebnisse einer Versuchsreihe aufgetragen, bei der verschiedene Massen einer
unbekannten Substanz S mit jeweils einem Kilogramm Wasser vermischt und jeweils die Gefriertem-
peratur gemessen wurde. Bestimmen Sie die Molmasse der unbekannten Substanz. Nutzen Sie dazu
eine Auftragung wie in Abbildung 6.2 gezeigt.

Tabelle 6.1: Experimentell ermittelte Gefriertemperaturen der Mischung


MS [g] MH2 O [g] T SL [◦C]
1000 1000 -5
800 1000 -4,23
700 1000 -3,87
500 1000 -3,2
300 1000 -2,5
200 1000 -2
100 1000 -1,24
10 1000 -0,2

Gegeben:
M̃H2 O = 18 g mol−1 THSL
2O
= 273,15 K ∆SL h̃H2 O = 6007 J mol−1

27
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

400

350

300

M̃S g mol−1

250


200

150

100

50
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1
MS /MH2 O [−]

Abbildung 6.2: Diagramm zur Molmassenbestimmung

6.3 Osmotischer Druck


Aus der Hydrostatik folgt, dass der Druck sich pro 10 Meter Wassersäule um 1 bar erhöht. Möchte
nun ein Baum Wasser in 30 m Höhe transportieren, so geschieht das mithilfe des osmotischen Druckes.
Wie viel Natriumchlorid (NaCl) sind pro kg Wasser bei 25 ◦C dafür nötig?
Gegeben:
M̃W = 18 g mol−1 ρW (25 ◦C) = 1000 kg m−3 M̃N aCl = 58,44 g mol−1
g = 10 m s−2

6.4 VLE Benzol und Tetrahydrofuran


In einem Behälter befinden sich 10 kmol einer Mischung aus 50 mol% Benzol (B) und 50 mol% Te-
trahydrofuran (THF) bei 100 ◦C und 0,22 MPa. Von beiden Stoffen sind die Antoine-Konstanten der
Antoine-Gleichung
!
pLV ∗ Bi
log i
= Ai −
bar T
K + Ci

zur Beschreibung der Reinstoffdampfdrücke bekannt und in Tabelle 6.2 aufgeführt.

Tabelle 6.2: Antoine-Konstanten für Benzol (B) und Tetrahydrofuran (THF)

Stoff Ai Bi Ci
Benzol 4,01814 1203,835 -53,226
THF 4,12118 1202,942 -46,818

28
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

Sowohl die Flüssig- als auch die Gasphase können näherungsweise als ideal betrachtet werden.
a) Wie sind die Gasphase und die flüssige Phase zusammengesetzt?
b) Welche Stoffmengen befinden sich in Dampf und Flüssigkeit?
c) Welches Volumen nimmt die Gasphase ein?
d) Wie kann aus der Kenntnis der Temperaturabhängigkeit der Dampfdrücke der reinen Stoffe
abgeschätzt werden, ob mit einem azeotropen Verhalten gerechnet werden muss?

6.5 Ideale oder reale flüssige Mischung im VLE?


Abbildung 6.3 zeigt das Siedediagramm einer Sauerstoff-Stickstoffmischung bei einem Druck von
100 kPa. Ferner sind die Dampfdrücke der reinen Komponente Sauerstoff in Abhängigkeit der Tempe-
ratur gegeben.

92
Sauerstoff // Stickstoff
90
p = 100 kPa
88 T [K] pLV ∗ [Pa]
Temperatur T [K]

O2

86 77,3 20532
84 78 22798
80 29998
82 82 39197
80 84 50263
86 63861
78 88 80127
76 90,2 101325
0 0,2 0,4 0,6 0,8 1
Zusammensetzung xO2 , yO2 [−]

Abbildung 6.3: T-x,y-Diagramm von Sauerstoff und Stickstoff

a) Berechnen Sie für unterschiedliche (T,pLV


O2 )-Wertepaare den Aktivitätskoeffizienten. Ist die An-

nahme einer idealen Mischung gerechtfertigt?


b) Geben Sie für diese Mischung den Verlauf der Siedelinie im p-x,y-Diagramm an.

6.6 Berechnung des LLE


Das einfachste g̃ E -Modell zur Beschreibung von Flüssig-Flüssig Gleichgewichten ist der Porter-Ansatz
(1-Parameter Margules-Modell):

g̃ E
= A(T ) · x1 · x2
R̃T

Im Phasengleichgewicht gilt bei T , P = konst. für die Komponente i in der Phase α und β: µαi = µβi .
g̃ E
a) Zeigen Sie anhand der Funktion R̃T
wann eine Entmischung auftritt.
g̃ E
b) Bestimmen Sie grafisch aus der Funktion R̃T
die Zusammensetzung der koexistierenden Phasen
im LLE bei T , p = konst. .
c) Wie groß muss A(T ) mindestens sein, damit eine Mischungslücke entstehen kann?
d) Zeichnen Sie qualitativ die T -x-Diagramme für ein LLE mit

29
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

i. oberer kritischer Entmischungstemperatur.


ii. unterer kritischer Entmischungstemperatur.
e) Wie muss jeweils der Verlauf von A(T ) sein, damit das LLE aus i) und ii) durch den Porter’schen
Ansatz beschrieben werden kann?

6.7 Extraktion
Gegeben sind die LLE-Daten für ein Dreistoffsystem bei T = 298,15 K (Abb. 6.4). Das Feed-System
mit einer Anfangszusammensetzung von NC = 2,5 mol und NB = 2,5 mol soll durch Zugabe von Stoff
A getrennt werden.
a) In einem ersten Extraktionsschritt soll Stoff A soweit zugeführt werden, dass die entstehen-
de Mischung M auf der dritten Konnode liegt. Bestimmen Sie die zugeführte Stoffmenge von
Komponente A.
b) Bestimmen Sie die Stoffmengen der koexistierenden Phasen.
c) Kennzeichnen Sie in dem Diagramm deutlich den kritischen Punkt.

0 Binodale
1
Messwerte
0,1
0,9
0,2
0,8
]


[−

0,3
0,7
Mo
xC

len
C

0,4
bru
toff

0,6
ch
S

0,5
ch

Stoff
bru

0,5
len

0,6
Mo

xB

1 0,4
[−

0,7 2
]

3 0,3
4
0,8
5 0,2
0,9 6
0,1

1
0
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1
C A
Molenbruch Stoff A xA [−] →

Abbildung 6.4: LLE bei T = 298,15 K und p = 1 bar

30
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

6.8 Erdgasreinigung durch Absorption (GLE)


In einem Kombikraftwerk soll durch die Verbrennung von Erdgas aus den deutschen Erdgasfeldern
zwischen Weser und Ems in einer Gasturbine Elektrizität erzeugt und mit dem heißen Abgas ein
Fernwärmenetz betrieben werden. Das aus diesen Erdgasfeldern stammende Gas besteht hauptsächlich
aus Methan (CH4 ). Jedoch ist noch ein bedeutender Anteil an Schwefelwasserstoff (H2 S) enthalten. Die
Entfernung von H2 S erfolgt durch einen mit N-Methyl-ε-caprolactam (NMC) betriebenen Absorber.
Der Dampfdruck von NMC ist vernachlässigbar klein. Beide Phasen werden als ideale Mischungen
betrachtet.
Die Temperaturabhängigkeit der Henry-Koeffizienten ist gegeben durch:
HCH4 ,N M C 291,77 K T
 
ln = −4,29 + + 1,34 · ln
MPa T K
HH2 S,N M C 2290,51 K T
 
ln = 4,90 − + 0,3847 · ln
MPa T K
Zu Vorversuchen wird eine Gasprobe bei 303,15 K mit 100 mol reinem NMC in einem geschlosse-
nen System in Kontakt gebracht. Im Gleichgewicht (GGW) wird ein Druck von p = 5 bar und eine
Gaszusammensetzung von yCH4 = 0,95 und yH2S = 0,05 gemessen. Das Gasvolumen beträgt 0,5 m3 .
a) Wie groß ist der Molanteil von CH4 und H2 S im Lösungsmittel NMC?
b) Diskutieren Sie den Einfluss der Temperatur auf die Gasreinigung.

6.9 Konzentrationsmaße
Man betrachte ein Gasgemisch aus Stickstoff, Sauerstoff, Argon und Kohlenstoffdioxid mit den jewei-
ligen Massen von: MN2 = 3,775 kg, MO2 = 1,155 kg, MAr = 0,0643 kg und MCO2 = 0,0023 kg. Dieses
Gemisch kann bei 0 ◦C und 0,1 MPa näherungsweise mit der thermischen Zustandsgleichung idealer
Gase beschrieben werden. Die einzelnen Komponenten Stickstoff, Sauerstoff, Argon und Kohlenstoff-
dioxid können ebenfalls als ideale Gase aufgefasst werden.
a) Bestimmen Sie die Massen-, Mol- und Volumenanteile (wi , yi und φi ) der im Gas befindlichen
Komponenten.
b) Wie groß ist die Konzentration cAr der Komponente Argon?
c) Berechnen Sie die Partialdrücke der einzelnen Komponenten.
Verwenden Sie die folgenden molaren Massen:
M̃N2 = 28 g mol−1 , M̃O2 = 32 g mol−1 , M̃Ar = 39,95 g mol−1 und M̃CO2 = 44,01 g mol−1

6.10 Verdünnen von Ammoniak


Für den Betrieb einer Absorptionskältemaschine mit dem Zweistoffgemisch Ammoniak und Wasser
wird ein spezielles Mischungsverhältnis dieser Stoffe benötigt. Sie verfügen über hochkonzentrierte
Ammoniaklösung, die Sie mit Wasser verdünnen wollen.
Aus Sicherheitsgründen stellt sich die Frage, ob beim Mischen besondere Maßnahmen ergriffen werden
müssen? Beantworten Sie dies mithilfe der Ergebnisse aus den folgenden Teilaufgaben:
a) Welche Masse der hochkonzentrierten Ammoniaklösung mit einem Wassermassenanteil wH2 O
von
MH 2 O
wH 2 O = = 0,5
MH 2 O + M N H 3

31
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

ist erforderlich, um durch Verdünnen mit Wasser insgesamt 300 kg einer 20-prozentigen Ammo-
niaklösung (wN H3 = 0,2) herzustellen?
b) Welche Wärme ist zu- oder abzuführen, um die anfängliche Temperatur von 20 ◦C aufrechtzuer-
halten?
Hinweis: Verwenden Sie Tabelle 6.3 und/oder Abbildung 6.5.
c) Wie groß ist der Idealanteil der Änderung der Entropie bei diesem Mischungsvorgang?
d) Schätzen Sie ab, wie hoch die Temperaturänderung beim Einstellen der verdünnten Lösung ist,
wenn der Druck dem Umgebungsdruck entspricht und die Mischung in einem adiabaten Gefäß
stattfindet.
Hinweis: Die isobare Wärmekapazität der verdünnten Lösung cp M IX beträgt 3,8 kJ kg−1 K−1
und ist näherungsweise unabhängig von der Temperatur.
Für das Zweistoffsystem Wasser–Ammoniak wurde die mittlere molare Mischungsenthalpie (Mischungs-
wärme/Exzessenthalpie) h̃E kalorimetrisch bestimmt. Die Messwerte sind in Tabelle 6.3 gegeben und
in Abbildung 6.5 dargestellt.
Hinweis: M̃H2 O = 18,02 g mol−1 und M̃N H3 = 17,03 g mol−1

Tabelle 6.3: Experimentelle Werte der mo-


laren Exzessenthalpie für das 0
Zweistoffsystem H2 O und NH3
bei 20 ◦C −1

h̃E kJ mol−1

xN H 3 h̃E  −2
[−] kJ mol−1


0,1 -1,372 −3


0,2 -2,644
0,3 -3,654
0,4 -4,288 −4
0,5 -4,481
0,6 -4,217 −5
0 0,2
0,4 0,6 0,8 1
0,7 -3,529
0,8 -2,501 xN H3 [−]
0,9 -1,265 Abbildung 6.5: Experimentelle Werte der molaren Ex-
zessenthalpie für das System H2 O und
NH3 bei 20 ◦C

6.11 Mischungsenthalpie
Für die Herstellung eines Gefrierschutzmittels, bestehend aus Wasser und Glykol, wurden für ver-
schiedene Zusammensetzungen die molaren Mischungsenthalpien ∆M IX h̃ experimentell bestimmt. Die
Ergebnisse sind in Tabelle 6.4 und in Abbildung 6.6 angegeben. Zusätzlich sind die molaren Massen
beider Komponenten bekannt:
(Wasser: M̃H2 O = 18,02 g mol−1 ; Glykol: M̃Glykol = 62,07 g mol−1 ).
Um die bei der Herstellung des Gefrierschutzmittels entstehende Mischungswärme abführen zu können,
wird ein Wärmeübertrager benötigt. Zur Auslegung des Wärmeübertragers (Fläche, Temperatur des
Kühlmediums, etc.) werden jedoch analytische Ausdrücke sowohl für die Gesamtmischungsenthalpie
als auch für die partiellen molaren Enthalpien benötigt. Mit Hilfe dieser analytischen Ausdrücke lässt
sich für jede Zusammensetzung der Mischung die dazugehörige Mischungsenthalpie berechnen. Damit

32
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

entfällt die Abhängigkeit von Messwerten und der Wärmeübertrager kann für jedes Szenario ausgelegt
werden.
a) Nehmen Sie an, dass die experimentellen Daten der quadratischen Funktion

∆M IX h̃ = A + B · xH2 O + C · x2H2 O

genügen. Berechnen Sie die Stoffparameter A und B, wenn C = 117,5 kJ mol−1 beträgt.
b) Ermitteln Sie graphisch die folgenden zwei partiell molaren Mischungsenthalpien:

∆M IX h̃H2 O (xH2 O = 0,8)


∆M IX h̃H2 O (xH2 O = 0,4)

c) Bestimmen Sie schließlich die partiellen molaren Mischungsenthalpien beider Komponenten als
Funktion des Molenbruchs xH2 O und tragen Sie diese ebenfalls in das Diagramm 6.6 ein.
0

Tabelle 6.4: Experimentelle molare Mi-


schungsenthalpie für das bi-

∆M IX h̃ kJ mol−1

näre System Wasser-Glykol −10

xH2 O ∆M IX h̃ 
[−] kJ mol−1



−20
0,9 -10,962
0,8 -18,984
0,7 -24.696
0,6 -28,098 −30
0,5 -29,190
0,4 -27,972 0 0,2 0,4 0,6 0,8 1
0,3 -24,444 xH2 O [−]
0,2 -18,606
0,1 -10,458 Abbildung 6.6: Molare Mischungsenthalpie für das Sys-
tem Wasser-Glykol

6.12 Kryoskopie
Eine wasserlösliche, organische Substanz B enthält die Elemente C, H, O und N im Verhältnis 1 : 4 : 1 : 2.
Deren molare Massen sind in Tabelle 6.5 aufgelistet. Zur Bestimmung der Summenformel wurden
wässrige Lösungen hergestellt und die Gefrierpunkterniedrigung ∆THSL 2O
gemessen. Die Ergebnisse
sind in Tabelle 6.6 aufgeführt. Welche Summenformel hat die unbekannte Substanz, wenn die molare
Schmelzenthalpie des Wassers ∆h̃SLH2 O = 6,007 kJ mol
−1 beträgt?

Tabelle 6.5: Molmassen der Elemente Tabelle 6.6: Daten der Gefrierpunktmessung
Element C H O N MH2 O [g] MB [g] ∆THSL
2O
[K]
M̃ g mol−1 12 1 16 14 40 0,3817 -0,265
 

50 0,7634 -0,408
40 1,1415 -0,730
100 3,8173 -0,965

33
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

6.13 Verdampfungsenthalpie von Benzol


Die Siedetemperatur des reinen Benzols TBe LV ∗ (Be) beträgt bei Umgebungsdruck 80,1 ◦C. Die mo-

lare Masse von Benzol M̃Be beträgt 78,11 g mol−1 . Bei Zugabe von 13,76 g Biphenyl (Bi) (M̃Bi =
154,1 g mol−1 ) zu 100 g Benzol erhöht sich die Siedetemperatur auf 82,4 ◦C. Wie groß ist die molare
Verdampfungsenthalpie ∆h̃LV Be des Benzols?

6.14 Dampfdruck über einer Saccharoselösung


Ein Behälter wird knapp zur Hälfte mit einer wässrigen Saccharoselösung (S) befüllt. Anschließend
wird der Behälter verschlossen und die im Behälter befindliche Luft evakuiert. Über einen Thermo-
staten wird eine Temperatur von 298,15 K eingestellt. Der Druck der Gasphase über der Saccharose-
lösung wird mit einem Manometer gemessen und beträgt 3150,35 Pa. Der Saccharosemolenbruch der
Lösung beträgt xS = 0,0055 und die molare Masse des Wassers M̃H2 O = 18 g mol−1 .
a) Welche/s Phänomen/e erwarten Sie?
b) Berechnen Sie die Aktivität und den Aktivitätskoeffizienten des Wassers.
Hinweis:
Der Dampfdruck von reinem Wasser bei 298,15 K beträgt 3169,9 Pa. Des Weiteren ist Saccharose
nicht flüchtig (Saccharose verbleibt ausschließlich in der Flüssigphase) und der Dampfdruck ist
somit vernachlässigbar gering.
c) Nun liegt Ihnen eine weitere mit Wasser verdünnte Zuckerlösung vor. Die Bedingungen Druck
und Temperatur im Behälter sind identisch. Weil die Art des Zuckers unbekannt ist, wollen Sie
zumindest erstmal dessen Molmasse bestimmen. Sie wissen, dass 50 Gramm des Zuckers in einem
Kilogramm Wasser gelöst wurden.
Hinweis:
Treffen Sie eine geeignete Annahme bezüglich des Aktivitätskoeffizienten von Wasser und be-
gründen Sie diese.

6.15 VLE von Benzol und Toluol


Benzol (B) und Toluol (T ) sollen destillativ getrennt werden. Es kann von einer idealen Flüssig- und
einer idealen Gasphase ausgegangen werden. Für beide Stoffe kann der Dampfdruck des Reinstoffes
mit der Antoine-Gleichung

!
pLV Bi
log i
= Ai −
bar T
K + Ci

berechnet werden. Die Antoine-Parameter sind in Tabelle 6.7 gegeben.

Tabelle 6.7: Antoine-Konstanten für Benzol und Toluol

Stoff Ai Bi Ci
Benzol 4,01814 1203,835 -53,226
Toluol 4,14157 1377,578 -50,507

a) Skizzieren Sie qualitativ das p-x,y-Diagramm bei 90 ◦C, das T-x,y-Diagramm und daraus das
x-y-Diagramm. Benennen Sie alle Phasen und Linien in den Diagrammen.
b) Welchen Dampfdruck hat eine flüssige äquimolare Mischung (I) und eine flüssige Mischung (II)
mit xB = 0,2 bei 90 ◦C?

34
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

c) Wie groß ist der Trennfaktor von Mischung (I)?


d) Wie ist die Gasphase von Mischung (I) bei 90 ◦C zusammengesetzt?
e) In der Mischung (I) wird der Systemdruck um 15 % verringert, wobei die Temperatur bei 90 ◦C
konstant bleibt. Geben Sie die Zusammensetzung der nun koexistierenden flüssigen und dampf-
förmigen Phase an.
NL
f) In welchem Stoffmengenverhältnis NV
stehen die flüssige und die dampfförmige Phase aus Auf-
gabenteil e)?
g) Das Benzol in der Mischung (I) soll auf xB = 0,98 angereichert werden. Wie viele Destillations-
schritte sind mindestens notwendig, wenn bei einer konstanten Temperatur von 90 ◦C destilliert
wird und das Verdampfen und Kondensieren nur durch Druckänderungen erreicht wird? Nutzen
Sie dazu Abbildung 6.7. Welches Vorgehen wäre technisch sinnvoller?
Hinweis: Nehmen sie an, dass das Feedgemisch zu Beginn der Destillation bei Dampfdruck vor-
liegt (Siedende Flüssigkeit).

pLV ∗
B
Siedelinie ϑ = 90 ◦C
Taulinie
Druck p [bar]

pLV ∗
T
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1
Zusammensetzung xB , yB [−]

Abbildung 6.7: Grafische Bestimmung der benötigten Druckänderungen bei ϑ = 90 ◦C

6.16 VLE von Propanol und Wasser


Aus den Messwerten von Druck p, Molanteil in der Flüssigphase xi , Molanteil in der Gasphase yi und
der Temperatur T in der Tabelle 6.8 für das Zweistoffsystem aus 1-Propanol C3 H8 O (Stoff 1) und
Wasser H2 O (Stoff 2) sollen die folgenden Diagramme konstruiert und Aufgaben bearbeitet werden:
a) Zeichnen sie quantitativ das Gleichgewichtsdiagramm.
b) Zeichnen sie quantitativ das Dampfdruckdiagramm.
c) Zeichnen sie qualitativ das Siedediagramm.
d) Wie groß ist die Porterkonstante für dieses System bei 79,8 ◦C?
Annahme: Die Gasphase des VLE verhält sich wie eine ideale Mischung idealer Gase.
Hinweis: Für den azeotropen Punkt vereinfacht sich der Lösungsweg.
e) Diskutieren Sie Möglichkeiten, um trotz des azeotropen Punktes destillative Stofftrennung zu
erreichen!

35
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

Tabelle 6.8: VLE-Daten für das System 1-Propanol (1) + Wasser (2) bei 79,8 ◦C

p [mbar] x1 [-] y1 [-] p [mbar] x1 [-] y1 [-]


470,0 0,0000 0,0000 732,7 0,4287 0,4287
706,4 0,0856 0,3542 727,4 0,5556 0,4376
719,2 0,1558 0,3765 722,0 0,5782 0,4642
729,1 0,3012 0,4060 675,2 0,7390 0,5649
730,5 0,4114 0,4201 638,7 0,8201 0,6428
731,9 0,4202 0,4234 499,3 1,0000 1,0000

6.17 Massenbilanz im Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht


Ein Phenol(P)-Wasser(W)-System zerfällt bei einer Temperatur von 60 ◦C in zwei flüssige Phasen. Der
Massenbruch des Phenols in der ersten Phase beträgt wPI = 0,168 und der des Wassers in der zweiten
Phase wWII = 0,449.

Wie groß sind die Massen beider Phasen (M I und M II ), wenn das Gesamtsystem aus 90 g Wasser
und 60 g Phenol besteht?

6.18 Extraktion einer organischen Säure


Gegeben sind ein Ether und Wasser, welche bei 20 ◦C zwei praktisch nicht mischbare Flüssigkeiten
sind. Eine organische Säure S verteilt sich auf Wasser (Phase I) und Ether (Phase II) im Konzentra-
cI
tionsverhältnis Kc = cII
S
= 13 . Es werden 100 ml einer wässrigen Lösung, die die Säure S enthält, mit
S
Portionen von 25 ml reinem Ether extrahiert.
a) Wie viel Prozent der Säurestoffmenge (NS ) werden dem Wasser im ersten Extraktionsschritt
entzogen?
b) Berechnen Sie die Mindestanzahl an Extraktionen, die nötig ist, damit weniger als 1 % der
anfänglich vorhandenen Stoffmenge an Säure im Wasser verbleiben.

6.19 Ternäres Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht


Es werden zwei ternäre Mischungen bei 300 K hergestellt. Mischung A besteht aus 5 mol von Stoff 1,
3 mol von Stoff 2 und 7 mol von Stoff 3. Die Mischung B besteht aus 9 mol von Stoff 1, 10 mol von Stoff
2 und 1 mol von Stoff 3. In Abbildung 6.8 ist das Phasendiagramm der drei Stoffe bei 300 K gegeben.
a) Findet für eine der beiden Mischungen ein Phasenzerfall statt?
b) Für den Fall, dass eine oder beide Mischungen sich entmischen sollten, wie sind dann die entste-
henden koexistierenden Phasen zusammengesetzt?
c) Wie viel Molprozent der jeweiligen Anfangsstoffmenge befindet sich dann in welcher Phase?
d) Wie ändert sich qualitativ die Mischungslücke bei steigender Temperatur, wenn das binäre LLE
aus Stoff 1 und Stoff 2 eine Upper Critical Solution Temperature (UCST) aufweist? Skizzieren
Sie das binäre T -x-Diagramm.

36
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

0
1
0,1
0,9
0,2
0,8
0,3

Mo
[−
0,7

len
3
3x
0,4

bru
0,6
toff

ch
S

S
0,5
ch

toff
0,5
bru

2x
len

0,6

2
Mo

0,4

[−
]
0,7
0,3
0,8
0,2
0,9
0,1

1
0
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1
Molenbruch Stoff 1 x1 [−]

Abbildung 6.8: Experimentell ermitteltes ternäres Phasendiagramm der Stoffe 1, 2 und 3 bei T = 300 K
und p = 1 bar

6.20 Frostschutzmittel Wasser-Glysantin


Für den Kühler Ihres Pkw kaufen Sie ein Frostschutzmittel-Konzentrat, welches hauptsächlich aus
Ethylenglykol (EG) besteht. Das gebrauchsfertige Frostschutzmittel müssen Sie durch Mischen mit
destillierem Wasser zubereiten. Auf dem Etikett finden Sie die Tabelle 6.9.

Tabelle 6.9: Mischungsverhältnisse

Frostsicher bis Mischungsverhältnis


Glysantin
R
: Wasser
−20 ◦C 1:2
−27 ◦C 1 : 1,5
−38 ◦C 1:1

Um ganz sicher zu gehen, suchen Sie in der Literatur noch Daten zum Fest-Flüssig-Gleichgewicht der
Mischung Wasser-Ethylenglykol. Dabei finden Sie Das Diagramm aus Abb. 6.9.

37
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

0 J.B. Ott, J.R.Goates, J.D.Lamb


J. Chem. Thermodynamics 1972, 4, 123-126
−10

Schmelztemperatur T SL [◦C] −20

−30

−40

−50

−60

−70
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1
Massenanteil wEG [−]

Abbildung 6.9: Phasendiagramm von Wasser-Ethylenglykol bei p = 1 bar

a) Kennzeichnen Sie die Liquidus- und Solidus-Linie des Phasendiagramms. Benennen Sie die Pha-
sen. Kennzeichnen und benennen Sie das ’Schmelztemperaturminimum’.
b) Lesen Sie für die in Tabelle 6.9 gegebenen Mischungen die Schmelztemperaturen im Phasendia-
gramm ab. Vergleichen Sie die abgelesenen Schmelzpunkte mit den Herstellerangaben.
Die Temperatur im Winter ist niedriger als gedacht und erreicht −40 ◦C. Sie haben im Kühler 1 kg
einer Mischung mit wEG = 0,3.
c) Berechnen Sie die Masse an Eis, welche im Kühler auskristallisiert.
d) Sie wollen den eingefrorenen Kühler auftauen. Dazu nehmen Sie Glysantin
R
. Berechnen Sie die
Masse an Glysantin (EG), die mindestens notwendig ist, um das auskristallisierte Eis wieder

R

in Lösung zu bringen.

6.21 Gaslöslichkeit in Mischlösungsmitteln


a) Geben Sie die Bedingungen an, unter denen das Henry-Gesetz gültig ist.
b) Welche Stoffmenge CO2 löst sich in einem Lösungsmittelgemisch aus 3 mol Benzol und 4 mol
N-Methylpyrrolidon (NMP) bei T = 300 K und p = 5 bar?
Hinweis: Der Dampfdruck von Benzol und NMP sind vernachlässigbar.
Stoffdaten: Die Henry-Konstanten Hi,j von CO2 in den reinen Lösungsmitteln betragen:

HCO2 ,Benzol = 10 MPa


HCO2 ,N M P = 6,3 MPa

38
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

Um die Henry-Konstante in einer Mischung mit k Komponenten zu berechnen können Sie folgenden
Zusammenhang nutzen:
k
HCO2 ,mix HCO2 ,i
   
ln = xi · ln
X
bar i
bar

6.22 Löslichkeit von Gasmischungen


Eine ideale Gasmischung, die Sauerstoff und Stickstoff im Molverhältnis 1:4 enthält, steht bei 10 ◦C und
101,325 kPa mit der Lösung dieser Gase in Wasser im Gleichgewicht. Da Wasser bei dem gegebenen
Druck erst bei 100 ◦C siedet, wird davon ausgegangen, dass kein Wasser in der Gasphase vorhanden
ist.
x
a) In welchem Molverhältnis xN
O2
sind die beiden Gase unter den gegebenen Bedingungen gelöst,
2
wenn die folgenden Beziehungen für die Henry-Konstanten der beiden Gase gelten:
HN2 ,H2 O 4852,4 K T
   
ln = 107,176 − − 13,9321 · ln
bar T K
HO2 ,H2 O 8155,6 K T
   
ln = 166,54 − − 22,553 · ln
bar T K

b) Wie ändert sich das Molverhältnis bei 20 ◦C?


c) Welche Erkenntnisse ziehen Sie aus dem Vergleich der Ergebnisse von a) und b)?

6.23 Partiell molare Volumina einer realen flüssigen Mischung


Abbildung 6.10 zeigt das molare Volumen der Mischung und die partiell molaren Volumina der Kom-
ponenten A und B einer binären flüssigen Mischung. Die molaren Massen der beiden Komponenten
sind bekannt:

M̃A = 40 g mol−1 M̃B = 20 g mol−1

35

Part. molares Volumen V̄i ml mol−1

Molares Volumen Mischung


30 Partiell molares Volumen A
Partiell molares Volumen B
Molares Volumen ṽ

25

20

15

10

0
0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1
Molenbruch xA [−]

Abbildung 6.10: Molares Volumen der Mischung und partiell molare Volumina der Komponenten A
und B

39
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

a) Wie groß sind die molaren Reinstoffvolumina vi∗ ?


b) Geben Sie die Reinstoffdichten ρ∗i der Komponenten A und B an?
c) Stellt die Mischung eine ideale flüssige Mischung dar? Begründen Sie.
d) Bestimmen Sie das molare Exzessvolumen ṽ E für die folgenden Zusammensetzungen:
i. xA = 0
ii. xA = 0,5
iii. xA = 1
e) Sie wollen das molare Exzessvolumen über den Ansatz ṽ E = B · xA · xB beschreiben. Berechnen
Sie den Wert der Konstanten B.
f) Berechnen Sie unter Zuhilfenahme der Erkenntnisse aus den Aufgabenteilen a)-e) das molare
Volumen der Mischung für xA = 0,75.
g) Unter Berücksichtigung des Ergebnisses aus Aufgabenteil f), scheint das in e) angewendete Modell
zur Beschreibung des molaren Exzessvolumens geeignet zu sein? Begründen Sie.

6.24 Aquarium
Sie machen sich Sorgen um Ihren Lieblingsfisch Fridolin, der in einem 2 m3 Aquarium eigentlich sehr
komfortabel lebt, jedoch sehr empfindlich gegenüber Sauerstoffschwankungen ist. Er benötigt zum
Leben eine Mindestkonzentration an gelöstem Sauerstoff in Wasser von cO2 ,H2 O = 0,001 kg m−3 .
Auf dem Nachhauseweg fällt Ihnen ein, dass Sie Ihr Zimmerfenster zum Durchlüften offen gelassen
haben. Die Außentemperatur beträgt 17 ◦C. Sie nehmen Luft als eine Mischung idealer Gase von
Sauerstoff O2 und Stickstoff N2 im Molverhältnis 1:4 bei einem Druck von 1 bar an. Ferner gehen Sie
von der Gültigkeit des Henry-Gesetzes zur Beschreibung der Gaslöslichkeit aus. Die Henry-Konstanten
von Sauerstoff und Stickstoff in Wasser H2 O lassen sich wie folgt berechnen:
HN2 ,H2 O 4852,4 K T
   
ln = 107,176 − − 13,9321 · ln
bar T K
HO2 ,H2 O 8155,6 K T
   
ln = 166,54 − − 22,553 · ln
bar T K

a) Wie hoch ist die Sauerstoffkonzentration im Aquarium? Haben Sie Fridolin auf dem Gewissen?
b) Da es im Sommer sehr stickig und heiß in Ihrer Dachgeschosswohnung wird, wollen Sie auch
gleich berechnen, ob Fridolin bei den dann vorherrschenden 37 ◦C in Lebensgefahr schwimmt.
Sollte Fridolin den Aufgabenteil a) nicht überlebt haben, beantworten Sie trotzdem die Frage
und betrachten Sie sie als rein hypothetisch.

40
7 Das chemische Gleichgewicht

7 Das chemische Gleichgewicht


 Theorieaufgaben
a) Geben Sie eine beliebige thermochemische Gleichung an.
b) Wann wird eine Reaktion als exo- bzw. endotherm bezeichnet?
c) Wie ist der Standardzustand definiert?
d) Was besagt der Satz von Hess?
e) Wie lässt sich aus den Bildungsenthalpien aller Reaktionsteilnehmer auf die Reaktionsenthalpie
schließen?
f) Welche Stoffgröße wird benötigt, um die Temperaturabhängigkeit der Reaktionsenthalpie aus-
zudrücken?
g) Geben Sie das Kirchhoffsche Gesetz an.
h) Aus Tabellenwerken kennen Sie die Standardbildungsenthalpien und Wärmekapazitäten bei der
Temperatur T1 der an einer chemischen Reaktion beteiligten Komponenten. Geben Sie zwei
mögliche Wege an, um aus diesen Werten die Reaktionsenthalpie bei einer Temperatur T2 6= T1 .
Gehen Sie davon aus, dass die Temperaturabhängigkeit der Wärmekapazitäten im betrachteten
Temperaturintervall vernachlässigbar sind.
i) Geben Sie die mathematische Definition der Reaktionslaufzahl an.
Welche Einheit hat die Reaktionslaufzahl?
j) Geben Sie die Definition der molaren Freien Reaktionsenthalpie an.
Was gilt für die molare Freie Reaktionsenthalpie im Gleichgewichtszustand?
k) Wie lässt sich aus dem Verlauf der Freien Enthalpie eines Reaktionsgemisches in Abhängigkeit
von der Reaktionslaufzahl auf die Gleichgewichtslage schließen?
Tragen Sie zur Argumentation qualitativ die angesprochene Abhängigkeit in einem Diagramm
auf.
Tragen Sie ebenfalls die Bereiche ein, in denen die Reaktion exergon beziehungsweise endergon
verläuft.
l) In einer Gleichgewichtsreaktion reagieren die Edukte A und B zum Produkt C. Es handelt sich
um eine Gasphasenreaktion idealer Gase. Leiten Sie eine Berechnungsgleichung für die Gleich-
gewichtskonstante her. Ziehen Sie für die Herleitung die molare Freien Reaktionsenthalpie und
das chemische Potential der an der Reaktion beteiligten Komponenten heran.
m) Sie möchten das Reaktionsgleichgewicht einer Flüssigphasenreaktion beschreiben. Geben Sie eine
Gleichung für die Gleichgewichtskonstante an.
n) Die Gleichgewichtskonstante einer chemischen Reaktion ist groß (K  1). Auf welcher Seite der
Reaktionsgleichung liegt das Gleichgewicht?
o) Das Gleichgewicht einer Gasphasenreaktion (A+ B − )−*
−− C + D mit ∆R h̃ < 0) liegt auf der
Seite der Edukte. Sie wollen mehr Produkte erzeugen. Welche Prozessparameter können Sie wie
ändern, um dies zu erreichen?
p) Welches Gesetz beschreibt die Temperaturabhängigkeit der Gleichgewichtskonstante?

7.1 Boudouard-Gleichgewicht
Es wird das Boudouard-Gleichgewicht mit folgender Reaktionsgleichung betrachtet:

C(s) + CO2(g)
2 CO(g)

41
7 Das chemische Gleichgewicht

Aus Experimenten sind die in Tabelle 7.1 zusammengefassten thermodynamischen Daten bei Stan-
darddruck p∅ = 1 bar und der Temperatur T1 = 298,15 K bekannt. Sie können annehmen, dass die Tem-
peraturabhängigkeit der Wärmekapazität im betrachteten Temperaturintervall vernachlässigt werden
kann.

Tabelle 7.1: Experimentelle Daten für das Boudouard-Gleichgewicht bei Standarddruck p∅ und der
Temperatur T1 = 298,15 K
Stoff ∆B h̃∅i (T1 ) kJ mol−1 ∆B s̃∅i (T1 ) J mol−1 K−1 c̃∅p,i (T1 ) J mol−1 K−1
     

C 0 5,74 15,57
CO -110,5 197,4 30,63
CO2 -393,5 213,6 46,31

a) Bestimmen Sie:
– die molare Standardreaktionsenthalpie ∆R h̃∅ (T )
– die molare Standardreaktionentropie ∆R s̃∅ (T )
– die molare freie Standardreaktionsenthalpie ∆R g̃ ∅ (T )
– und die Gleichgewichtskonstante K(T )
für das Boudouard-Gleichgewicht bei der Reaktionstemperatur T = 973,15 K.
b) Zeigen Sie qualitativ, wie sich die Gleichgewichtslage mit steigendem Druck ändert. Erläutern
Sie, wie sich dadurch die Zusammensetzung im Gleichgewicht ändert.
c) Zeigen Sie qualitativ, wie sich die Gleichgewichtslage mit steigender Temperatur ändert. Erläu-
tern Sie, wie sich dadurch die Zusammensetzung im Gleichgewicht ändert. Es darf angenommen
werden, dass für kleine Temperaturbereiche die Reaktionsenthalpie unabhängig von der Tempe-
ratur ist.

7.2 Stickoxide
Distickstofftetroxid (N2 O4 ) steht mit Stickstoffdioxid (NO2 ) im Gleichgewicht:

N2 O4(g)
2 NO2(g)

Bei ϑ = 50 ◦C und Standarddruck beträgt die Gleichgewichtskonstante K = 0,76. Zu Beginn liegt aus-
schließlich Distickstofftetroxid (N2 O4 ) vor. Es handelt sich um eine Gasphasenreaktion einer Mischung
idealer Gase.
a) Wie groß sind die Molenbrüche der beiden Stoffe im Gleichgewicht?
b) Wie ändern sich die Molenbrüche im Gleichgewicht, wenn der Druck verdoppelt wird? Berechnen
Sie für diesen Fall die Molenbrüche im Gleichgewicht.
c) Betrachten Sie den Einfluss der Zugabe von Inertgas. Der Druck soll, wie in Aufgabenteil a),
p = 1 bar betragen. Zu Beginn der Reaktion werden NIn
0 = 10 mol Inertgas zu einem Mol N O
2 4
hinzugegeben.

7.3 Veresterung
Ethanol (EtOH) reagiert mit Essigsäure (HAc) zu Essigsäureethylester (EtAc) und Wasser (H2 O)
nach folgender Reaktionsgleichung:

EtOH + HAc
EtAc + H2 O

42
7 Das chemische Gleichgewicht

Im Gleichgewicht wollen Sie genau 12 mol Essigsäureethylester erhalten. Die Gleichgewichtskonstante


Kx der Reaktion beträgt vier.
a) Wie viel Mol Ethanol verwenden Sie, wenn Sie die beiden Edukte in einem sinnvollen Verhältnis
einsetzen?
b) Welche Annahmen haben Sie bei der Durchführung der Rechnung in Aufgabenteil a) getroffen?

7.4 Dissoziation von Iodwasserstoff


Iodwasserstoff besitzt eine molare Masse von M̃HI = 127,91 g mol−1 und ist ein farbloses, ätzend
wirkendes Gas, das an feuchter Luft weißen Nebel bildet. Bei höheren Temperaturen zerfällt (dissozi-
iert) es in seine gasförmigen Elemente, Wasserstoff und Iod. Die Gleichgewichtskonstante Ky für die
Zerfallsreaktion

2 HI
H2 + I2

beträgt Ky = 1,837 · 10−2 bei einer Temperatur von 698,6 K.


a) Berechnen Sie für T = 698,6 K die Gleichgewichtsmolenbrüche von Iodwasserstoff, Wasserstoff
und Iod, wenn 1,6 g Iodwasserstoff in einen Behälter eingefüllt werden.
b) Welche Annahmen haben Sie zur Lösung von Aufgabenteil a) getroffen?
c) Berechnen Sie die Gleichgewichtsmolenbrüche, wenn zusätzlich 0,5 g Iodwasserstoff in den Be-
hälter gegeben werden.
d) Welchen Einfluss hat eine Druckänderung auf die Lage des Gleichgewichts?
e) Welchen Einfluss hat eine Temperaturänderung auf die Lage des Gleichgewichts, wenn die Dis-
soziation endotherm verläuft?
f) Wie kann die Temperaturabhängigkeit der Gleichgewichtslage allgemein beschrieben werden?

7.5 Haber-Bosch-Verfahren
Die Gleichgewichtskonstante Kp für die Gasphasenreaktion der Ammoniakbildung
1
2 N2(g) + 32 H2(g)
NH3(g)

beträgt Kp = 0,06464 bei einer Temperatur von 725 K. Die molare Standardbildungsenthalpie des
Ammoniaks bei 25 ◦C beträgt ∆B h̃∅N H3 = −46,22 kJ mol−1 . Die molaren Wärmekapazitäten der reinen
Stoffe bei konstantem Druck sind temperaturabhängig und können im betrachteten Temperaturbereich
mit den folgenden Gleichungen beschrieben werden:
c̃p,N H3 T T
   
= aN H3 + bN H3 · = 25,91 + 32,64 · 10−3 ·
J kmol K −1 −1 K K
c̃p,N2 T T
   
−3 −3
= aN2 + bN2 · 10 · = 27 + 5,92 · 10 ·
J kmol−1 K−1 K K
c̃p,H2 T −3 T
   
−3
= aH2 + b H2 · 10 · = 29,09 + 0,841 · 10 ·
J kmol−1 K−1 K K
Berechnen Sie die Gleichgewichtskonstante Kp der Ammoniakbildung bei 600 K und Normaldruck,
wenn sich die Gasmischung wie ein ideales Gas verhält. Treffen Sie dazu in a) und b) verschiedene
Annahmen und vergleichen Sie die Ergebnisse anschließend in Aufgabenteil c).
a) Die molare Standardreaktionsenthalpie ∆R h̃∅ bleibt im betrachteten Temperaturbereich kon-
stant.
b) Die Temperaturabhängigkeit der molaren Reaktionsenthalpie wird berücksichtigt.

43
7 Das chemische Gleichgewicht

c) Diskutieren Sie beide Ergebnisse.

44
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen


 Theorieaufgaben
a) Wie unterscheiden sich die Inhalte der Reaktionskinetik von der Betrachtung des Gleichgewichts
chemischer Reaktionen?
b) Wie unterscheiden sich stöchiometrische Koeffizienten und stöchiometrische Faktoren?
c) Von welchen Einflussgrößen kann die Reaktionsgeschwindigkeit einer chemischen Reaktion ab-
hängen?
d) Zeichnen Sie qualitativ den zeitlichen Konzentrationsverlauf eines Eduktes für eine Reaktion
erster Ordnung.
Wie kann aus dem Verlauf die Reaktionsgeschwindigkeit abgelesen werden?
e) Geben Sie das Geschwindigkeitsgesetz mit der Gesamtordnung 3 für die Reaktion 2A + 3B →
C + D + E an, wobei bezüglich der Komponente A die Reaktionsordnung 2 und die Komponente
B die Reaktionsordnung 1 vorliegt.
f) Sie haben herausgefunden, dass sich die Reaktionsgeschwindigkeit einer Reaktion bei T1 gut
mit dem Modell zweiter Ordnung beschreiben lässt: ṙ(T1 ) = kR c2A . Sie möchten nun wissen,
mit welcher Geschwindigkeit die Reaktion bei einer höheren Temperatur T2 > T1 abläuft. Über
welchen Parameter wird die Temperaturabhängigkeit ausgedrückt?
Mit welchem Gesetz wird diese häufig berechnet?
Welche Parameter benötigen Sie, um ṙ(T2 ) zu bestimmen?
g) Leiten Sie aus dem formalkinetischen Ansatz einer Reaktion dritter Ordnung bezüglich des
Eduktes A eine Gleichung für den zeitlichen Konzentrationsverlauf her.
h) Welche Einheit hat die Reaktionsgeschwindigkeitskonstante für eine Reaktion dritter Ordnung?
i) Wie ist die Halbwertszeit einer Reaktion definiert?
j) Zeichnen Sie qualitativ den zeitlichen Konzentrationsverlauf für eine Gleichgewichtsreaktion A ↔
B und eine vollständig ablaufende Reaktion A → B.
k) Für die Gleichgewichtsreaktion A ↔ B ist die Geschwindigkeitskonstante der Hin- und Rückre-
aktion identisch: kR = kR
0 . Welche Konzentrationen stellen sich im GGW ein und welchen Wert

nimmt die Gleichgewichtskonstante an?

8.1 Zersetzung eines Esters


Ein Ester wird mit Natriumhydroxid-Lösung zu Pentanol und Natriumacetat hydrolysiert:

O
O
H3 C + NaOH H3 C + H3 C O Na⊕
O CH3 OH

Essigsäure- Natrium- Pentanol (C) Natriumacetat (D)


pentylester (A) hydroxid (B)

Zur Untersuchung der Zersetzungskinetik bei 25 ◦C wurde eine Mischung aus Ester und Natriumhy-
droxid mit jeweils 25 mmol l−1 (milli-Mol pro Liter) angesetzt und die Konzentration an Ester cA in
Abhängigkeit von der Zeit gemessen. Die experimentellen Ergebnisse sind in Tabelle 8.1 aufgeführt.

45
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

Tabelle 8.1: Experimentelle Ergebnisse zur Konzentration von Essigsäurepentylester

Zeit t [min] 0 600 1200 2400 3600 6000 9000 10800


cA mmol l −1 25,00 11,26 7,27 4,25 3,01 1,89 1,27 1,09
 

a) Geben Sie die Konzentrationen von Pentanol zu Beginn, nach 2400 und nach 10800 Minuten an.
b) Bestimmen Sie die Reaktionsgeschwindigkeitskonstante und die Reaktionsordnung für die Zer-
setzung. Testen Sie dabei auf eine Reaktion 1. und 2. Ordnung bezüglich der Komponente A.

8.2 Einfluss der Temperatur


Die Reaktionsgeschwindigkeitskonstante für den Zerfall von 1,1-Difluorethan

CH3 CHF2 → CH2 CHF + HF

wurde bei verschiedenen Temperaturen gemessen. Die Ergebnisse sind in Tabelle 8.2 zusammengefasst.

Tabelle 8.2: Experimentelle Daten zur Reaktionsgeschwindigkeitskonstanten kR in Abhängigkeit der


Temperatur
T [K] kR · 10−7 s−1
 

702 7,9
720 26
733 52
760 250
780 620
795 1700

a) Bestimmen Sie mit einer grafischen Methode die Aktivierungsenergie EA und den Frequenzfaktor
A für die Zerfallsreaktion.
b) Berechnen Sie die Halbwertzeit bei T = 760 K.

8.3 Verseifung von Methylacetat


a) Wie groß ist die Geschwindigkeitskonstante 2. Ordnung für die Verseifung von Methylacetat
(CH3 COOCH3 ) in alkalischer Lösung bei 15 ◦C, wenn die Anfangskonzentration der Edukte je
0,005 mol l−1 betragen und nach 1 Minute und 15 Sekunden um 20 % abgenommen haben?
Die Verseifungsreaktion wird durch die folgende Reaktionsgleichung beschrieben:
CH3 COOCH3 + OH− −−→ CH3 COO− + CH3 OH
b) Nach welchen Zeiten haben die Anfangskonzentrationen um 50 % und um 90 % abgenommen?

8.4 Distickstoffoxidzersetzung
Die Zersetzung von Distickstoffoxid in Stickstoff und Sauerstoff lautet:

2 N2 O −−→ 2 N2 + O2

Es wurden die Halbwertszeiten dieser Zersetzungsreaktion bei verschiedenen Anfangsdrücken jedoch


bei konstanter Temperatur von 750 ◦C experimentell ermittelt. Die Messergebnisse sind in Tabelle 8.3
gegeben. Bestimmen Sie die Reaktionsordnung der Zersetzung.

46
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

Tabelle 8.3: Experimentelle Daten für die N2 O-Zersetzung bei ϑ = 750 ◦C


Anfangsdruck Halbwertszeit
p(t = 0) [kPa] t1/2 [s]
7,0 860
18,5 412
39,5 255
48,0 212

8.5 Esterhydrolyse
Die Geschwindigkeitskonstanten für die Hydrolyse von Essigsäurebenzylester

CH3 COOCH2 C6 H5 + OH− −−→ CH3 COO− + C6 H5 CH2 OH

wurden bei verschiedenen Temperaturen ermittelt und sind in Tabelle 8.4 aufgelistet.

Tabelle 8.4: Experimentelle Daten für die Esterhydrolyse


Temperatur Geschwindigkeitskonstante
T [K] k l mol−1 s−1
 

263,0 0,0044
273,0 0,0102
285,1 0,0344
313,1 0,1891

a) Wie groß sind die Aktivierungsenergie und der Frequenzfaktor?


b) Wie groß ist die Geschwindigkeitskonstante bei 298 K?

8.6 Michaelis-Menten-Kinetik
Acetylcholin (AC) ist ein Neurotransmitter, der die Reizweiterleitung über Synapsen zwischen zwei
Nervenzellen vermittelt. Dabei wird AC durch das eintreffende Signal freigesetzt, diffundiert durch
den synaptischen Spalt und bindet an Rezeptoren der postsynaptischen Membran. Durch das Enzym
Acetylcholinesterase (ACE) wird das AC hydrolysiert (Gleichung 8.1), sodass der Rezeptor für die
Bindung eines weiteren AC-Moleküls bereit steht.

O O
N⊕ O ACE N
O + H H OH + HO (8.1)
AC H2 O HAC CO

Die Produkte der Hydrolyse von AC sind Essigsäure (HAC) und Cholin (CO). Die Kinetik der Hy-
drolyse soll mit dem Michaelis-Menten-Mechanismus (Gleichung 8.2) beschrieben werden. Es wird
angenommen, dass die Reaktion in der Flüssigphase bei konstantem Volumen abläuft. Wasser liegt
im Überschuss vor. AC ist das Substrat S, ACE ist das Enzym E. ES ist das Übergangsmolekül aus
Enzym und Substrat. Das Produkt P ist sowohl HAC als auch CO.

k1 k2
S + E ES P + E (8.2)
k−1

47
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

a) Formulieren Sie die Geschwindigkeitsgesetze für die einzelnen Komponenten in Gleichung 8.2.
b) Leiten Sie die Michaelis-Menten-Gleichung her, welche die Reaktionsgeschwindigkeit der Pro-
duktbildung in Abhängigkeit der Substratkonzentration darstellt. Gehen Sie davon aus, dass für
ES in Gleichung 8.2 Quasistationarität gilt, das heißt, dass sich die Konzentration von ES nicht
ändert, da es so schnell produziert wie verbraucht wird. Gehen Sie ferner davon aus, dass das
Substrat im Überschuss vorliegt. Skizzieren Sie den Verlauf der Funktion und erläutern Sie den
Einfluss der Michaelis-Menten-Konstanten KM und der maximalen Reaktionsgeschwindigkeit
ṙM ax .
In einem Experiment wurde für verschiedene annähernd konstante AC-Konzentrationen nach einer
Zeit von 120 Sekunden die Konzentration an HAC in der Lösung gemessen:

[AC]
20 40 60 80 100 150 200 300 500 1000
[µmol l−1 ]
[HAC]
2,8 4,0 5,7 5,9 7,2 6,3 8,3 9,1 10,2 10,3
[µmol l−1 ]

c) Bestimmen Sie aus den Messdaten KM und ṙM ax . Verwenden Sie dazu die Lineweaver-Burk-
Auftragung.

48
Kurzlösungen zu den Aufgaben

1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie


1.1 Ableitungen
dt(p) −2p
a) =
dp 1 − p4
1
b) dy
dx = 3
(a2 + x2 ) 2
−2x − 10 − 2y
c) dl
dx =
x3
1.2 Integrale
a) I1 = −118,5
b) I2 = 1,0986
c) I3 = 0,02748
1
d) I4 =
9
e) I5 = 16097108,83 − 300 ln(x)

1.3 Totale Differenziale


Bedingung für ein totales Differenzial ist die Gleichheit der zweiten gemischten Ableitungen bei ver-
schiedener Differenziationsreihenfolge (Satz von Schwarz).
a) Bedingung erfüllt!
b) Bedingung erfüllt!
c) Bedingung erfüllt!
d) Bedingung nicht erfüllt, kein totales Differenzial!

1.4 SI Einheiten
i. a) Energie:
Joule: 1 J = 1 N · 1 m = 1 N m = 1 kg m2 s−2
Kilowattstunden: 1 kW h = 3600 kW s = 3600 kJ = 3,6 · 106 kg m2 s−2
b) Leistung:
Watt: 1 W = 1 J s−1 = 1 kg m2 s−3
c) Druck:
Bar: 1 bar = 105 Pa = 105 N m−2 = 105 kg m−1 s−2
Pascal: 1 Pa = 1 N m−2 = 1 kg m−1 s−2
d) Geschwindigkeit: 1 km h−1 = 103 m h−1 = 3600−1 · 103 m s−1 = 0,27̄ m s−1
e) Massenspezifische Energie: 1 J kg−1 = 1 kg m2 s−2 kg−1 = 1 m2 s−2
f) Allgemeine molare Gaskonstante (R̃):
R = 8,314 J mol−1 K−1 = 8,314 kg m2 s−2 mol−1 K−1 = 8,314 kg m2 s−2 mol−1 K−1

49
1 Mathematische Grundlagen & Grundlagen der Physikalischen Chemie
 −3
ii. 1 cm3 kmol−1 = 0,013 m3 · 10−3 mol−1 = 10−2 m3 · 10−3 mol−1 = 10−6 m3 · 10−3 mol−1
= 10−9 m3 mol−1

1.5 Totale und nicht totale Differenziale / Wegunabhängigkeit


a) Tipp: Wenn z eine Zustandsfunktion wäre, müsste dz ein totales Differenzial sein. Dafür müsste
der Satz von Schwarz erfüllt sein.
b) dz ist kein totales Differenzial, da der Satz von Schwarz nicht erfüllt ist.
c) dz aus a) ist wegunabhängig, während dz aus b) wegabhängig ist.

1.6 Berechnung einer Volumendifferenz über das totale Differenzial


−N R̃T N R̃ R̃T
a) dV = dp + dT + dN
p2 p p
b) ∆V ≈ −166,28 cm3
Hinweis: (Nur) für kleine Änderungen in den Variablen kann die Volumendifferenz über das
totale Differenzial abgeschätzt werden. Die partiellen Ableitungen werden näherungsweise als
konstant angenommen.
c) ∆V = −164,63 cm3
d) Das Ergebnis aus b) ist nur eine Näherung. Beim Integrieren des totalen Differenzials wurde
vorausgesetzt, dass die partiellen Differenziale konstant sind. Das ist aber nur eine Annahme,
die insbesondere für größere Änderungen einer Variablen zu Abweichungen von ∆V führt. Die
Lösung aus Teilaufgabe c) ist exakt.

1.7 Logarithmische Darstellung


a) /
b) /
c) /

1.8 Logarithmische Darstellung von Potenzfunktionen


a) /
b) /
c) /

50
2 Die Eigenschaften der Gase

2 Die Eigenschaften der Gase


2.1 Zustände, Zustandsgrößen, Zustandsfunktionen

T, p
ṽ = V
N M, N, V
v= V
M
intensiv extensiv

charakterisieren Zustands-
Zustandsgrößen Zustand 1 Zustand 2
den änderung
Temperatur T , ϑ eines Systems
Druck p
Volumen V
Masse M
Stoffmenge N Zustandsfunktionen

H, U , F , G, S
hängen über eine
sind abh. von
Zustandsgleichung
p, T , N , V

voneinander ab

2.2 Ideales Gas


a) Tipp: Boyle T, N=konst., Charles p, N=konst., Avogadro p, T=konst.
b)
V
p1

p2 > p1

p3 > p2

2.3 Reale Gase


a) – bei Ausdehnung der Teilchen (Eigenvolumen)
– wenn Wechselwirkungen zwischen den Teilchen nicht vernachlässigbar
⇒ Die Van-der-Waals-Gleichung z.B. beschreibt das Verhalten realer Gase.
b) i) Graphische Lösung
ii) Graphische Lösung

51
2 Die Eigenschaften der Gase

c) Z < 1 ⇒ anziehende WW überwiegen (für die meisten Stoffe bei kleinem p)

2.4 Prinzip der übereinstimmenden Zustände anhand der Luftverschmutzung durch SO2
8 · Tr 3
a) pr = − 2
3 · Vr − 1 Vr
b) V = 3,4818 · 105 m3

2.5 Gesetz von Charles und Gay-Lussac


ϑ0 = −273 ◦C

2.6 Grafische Darstellung der Zustandsgleichung idealer Gase


a) Boyle: pV = const. (mit N, T = const.)

V = const. · T (mit N, p = const.)


Charles:
p = const. · T (mit N, V = const.)

Avogadro: V = const. · N (mit p, T = const.)


b) Zustandsdiagramme
p
p
T2 > T1
V1

T1
V2 > V1

1
V T
isotherm isochor
V
p1

p2 > p1
Alle Gleichungen zusammenfassen:

pV = N R̃T
N R̃T
p=
V
N R̃T
T V =
isobar p

2.7 Ideales und Reales Gas


a) N = 8,0684 · 101 mol
b) M̃L = 2,8840 · 101 g mol−1
ML = 2,3269 kg

52
2 Die Eigenschaften der Gase

c) p = 1,7932 · 104 kPa = 1,7932 · 102 bar


d) Van-der-Waals-Gleichung berücksichtigt Wechselwirkungen zwischen den Molekülen und deren
Eigenvolumen. Dadurch kommt es zur Abweichung.

2.8 Druck
a) FV entil = 3,8170 · 101 N
b) FM antel = 2,5447 kN

2.9 Anwendung der Zustandsgleichung idealer Gase


p2 = 1,6667 · 102 MPa

53
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)


3.1 Arbeit und Wärme
Arbeit: Bewegung entgegen der Wirkung einer Kraft; auf einen Körper wird Arbeit verrichtet, indem
eine Kraft längs eines Weges auf ihn einwirkt mit dW = F dS
• Hubarbeit: das Heben einer Masse von h1 auf h2
• Beschleunigungsarbeit: Beschleunigung einer Masse von Geschwindigkeit v1 auf v2
• Volumenarbeit: Änderung des Volumens des betrachteten Systems V1 →
− V2
Wärme: Änderung der Energie eines Systems durch Temperaturdifferenz zur Umgebung. Es handelt
sich um Energie durch ungerichtete Teilchenbewegung. Arbeit und Wärme sind Prozessgrößen und
führen ein System vom Zustand 1 in den Zustand 2.

3.2 Enthalpie und Energie


Innere Energie U : Summe aller Energien, die einem System innewohnen

+Arbeit

p1 , V1 , T1 , N −−−−−→ p2 , V2 , T2 , N
+
−Wärme
∆U = U2 − U1

Enthalpie H: bei konstantem Druck vorhandene Wärme eines Systems

H = U + pV

Zusammenfassung:

isobar → dH = δQ
isochor → dU = δQ

3.3 Kreisprozess eines idealen Gases

Tabelle 3.1: Berechnete Werte für die einzelnen Teilschritte


ZÄ i → j ∆U [kJ] Wij [kJ] Qij [kJ] ∆H [kJ]
1→2 6,1939 0 6,1939 8,6715
2→3 -6,1939 -6,1939 0 -8,6715
3→1 0 4,2933 -4,2933 0

3.4 Volumenänderungsarbeit
a) WV = −1,0133 · 101 J
b) WV = −1,7182 kJ

3.5 Erwärmung von Methan


a) Q = 1,6336 · 102 kJ
b) Q = 1,9246 · 102 kJ

54
3 Hauptsätze der Thermodynamik (1. HS)

c) Q = 0 kJ
d) /

3.6 Wärmekapazität einer Nudelsuppe


a) cS = 3,3966 J g−1 K−1
b) ∆t = 2,2078 · 102 s = 3,6796 min =
b 3 min und 41 s

3.7 Carnot-Kreisprozess
a) /
b)
Tabelle 3.2: Carnot-Prozess: Tabelle 3.3: Carnot-Prozess:
Zustandsgrößen Ergebnisse Prozessgrößen Ergebnisse

Zustand p [bar] T [K] ZÄ Qij [kJ] Wij [kJ]


1 1,013 298,15 1→2 -3,9575 3,9575
2 5 298,15 2→3 0 5,7676
3 50 575,64 3→4 7,6407 -7,6407
4 10,13 575,64 4→1 0 -5,7676
c) η = 0,4821
d) ηCarnot = 1 − Ta b
Tz u

3.8 Expansion von Luft


a) V2 = 9,8717 m3
b) Das Gas verrichtet Volumenänderungsarbeit.
W12 = −2,2897 MJ
c) dU = 0
dH = dU + 0 = 0
d) dU = δQ + δW = 0
δQ = −δW = 2,2897 MJ
Das Vorzeichen ist positiv, dem Gas wird also Wärme zugeführt. Dies erscheint sinnvoll, da
ein Gas beim Expandieren abkühlt. Soll der Prozess isotherm ablaufen, muss dementsprechend
Wärme zugeführt werden.

3.9 Kühlung eines Abgasstroms


ML = 4,7488 · 102 kg
VL = 3,8766 · 102 m3

3.10 Fahrradreifen
a) z = 368
b) W = 4,6078 kJ
c) M = 2,7104 · 10−1 g

55
4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)

4 Hauptsätze der Thermodynamik (2./3. HS)


4.1 Abkühlender Kaffee
a) TGGW = 2,9627 · 102 K
b) QL,AE = 7,1492 · 101 kJ und QK,AE = −7,1492 · 101 kJ
c) ∆Sgesamt = 2,1849 · 101 J K−1 > 0 → freiwilliger Prozess
d) Tipp:
i) Berechnung TL,E (analog zu a))
ii) Berechnung ∆S (analog zu c))
(nicht) freiwilliger Prozess?

4.2 Isotherme Kompression


∆U = 0 kJ
∆H = 0 kJ
∆A = 1,2212 · 102 kJ
∆G = 1,2212 · 102 kJ
∆S = −4,1658 · 102 J K−1

4.3 Ideales Gas


Vorgehen:
1. Definitionen von A und G aufstellen
2. Erzeugen gesuchter partieller Ableitungen
3. Umstellen nach gesuchter partieller Ableitung, Fundamentalgleichungen und Maxwell-Be-
ziehungen nutzen
4.a) Einsetzen der idealen Gasgleichung
4.b) Einsetzen der Van-der-Waals-Gleichung

4.4 Entropie als Funktion von Druck und Temperatur


a) /
b) /

4.5 Entropieänderung bei isothermer Entspannung


a) ∆S = 5,5631 · 101 J K−1
∆H = 4,9031 kJ
∆G = −1,1786 · 101 kJ
b) ∆S = 4,6423 · 101 J K−1
∆H = 0 kJ
∆G = −1,3927 · 101 kJ

4.6 Entropieänderung bei isochorer Erwärmung


∆S = 1,2938 · 101 J K−1

56
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe


5.1 Berechnung der Dampfdruckkurve mit der Van-der-Waals-Zustandsgleichung
27 (R̃Tkrit )2
a) a = 64 pkrit = 1,5830 · 105 J2 mol−2 bar−1
b= 8·pkrit = 1,1075 · 10 J mol
R̃Tkrit 1 −1 bar−1

b) Vorgehen:
Phasengleichgewichtsbeziehungen müssen erfüllt sein
Anwendung partieller Integration auf d(pLV ṽ) = pLV · dṽ + ṽ · dpLV (Integration
1 → 2)
c) Graphische Lösung

5.2 Dampfdruck von Carvon mit der Clausius-Clapeyron-Gleichung


Verdampfungsenthalpie: ∆LV h̃ = 5,3533 · 101 kJ mol−1
Kondensationsenthalpie: ∆V L h̃ = −5,3533 · 101 kJ mol−1

5.3 Kochen im Himalaya


a) T LV = 3,4144 · 102 K ≈ 68,29 ◦C
b) T LV = 3,4227 · 102 K ≈ 69,12 ◦C
c) T LV = 5,4136 · 102 K ≈ 268,21 ◦C
d) Die Antoine-Gleichung liefert das genaueste Ergebnis, da sie auf den Temperaturbereich mit
Hilfe von Messwerten angepasst wurde.
e) pLV = 4,7369 · 10−1 bar

5.4 Clausius-Clapeyron-Gleichung
/

5.5 Dichteanomalien von Wasser


a) /
b) /
c) /

5.6 Druckkochtopf
a) A = 5,04071 ; B = 1635,35433 ; C = 48,32581
b) 1,4338 bar
c) 1,8051 bar

5.7 Kühlschrank
a) ∆LV h = 364,52 kJ kg−1
b) pLV = 1,1021 bar

5.8 Pfütze

a) pSV = 260,08 Pa

b) pSV = 263,56 Pa

57
5 Physikalische Umwandlung reiner Stoffe

c) /
d) /
e) /

5.9 Sommertag
a) 0 ◦C; 17,61 g; 217,6 ml
b) 4 min; 225 ml
c) 63 min

58
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen


6.1 Betrügerische*r Gastwirt*in
a) Der Gastwirt stellt mit einem Volumen der Mischung von 9,7270 · 101 cm3 weniger als 100 cm3
Flüssigkeit her. Die Volumina VEtOH = 30,8 cm3 und VH2 O = 71,9 cm3 ergeben ein Mischungs-
volumen von VM ischung = 100 cm3 .
b) ṽEtOH = 5,5902 · 101 cm3 mol−1
c) Eine solche Mischung ist nicht möglich.

6.2 Molmassenbestimmung
Für eine ideal verdünnte Lösung ( M
MS
W
→ 0) gilt: M̃Substanz = 9,1563 · 101 g mol−1 .

6.3 Osmotischer Druck


MN aCl
MH2 O
g NaCl
= 3,5364 kg H2 O
wN aCl = 0,0035

6.4 VLE Benzol und Tetrahydrofuran


a) xT HF = 0,4337 ; xB = 0,5663 ; yT HF = 0,5367 und yB = 0,4633
b) N V = 6,4343 kmol und N L = 3,5657 kmol
c) V = 9,0734 · 101 m3
d) /

6.5 Ideale oder reale flüssige Mischung im VLE?


a) z.B. T = 88 K: γO2 (88 K) = 0,9874
γO2 für T = 86 K, 84 K analog berechnen
γO2 (xO2 ) ≈ 1 ⇒ Annahme idealer Mischung ist gerechtfertigt
b) /

6.6 Berechnung des LLE


a) Entmischung tritt auf, wenn flüssige Mischphase thermisch instabil ist.
,→ Zerfall in zwei Phasen energetisch günstiger (G minimal).
b) Graphische Lösung
c) A ≥ 2
d) Graphische Lösung
e) Graphische Lösung

6.7 Extraktion
a) N1 = 4,2593 mol
b) N α = 0,9850 mol und N β = 8,2742 mol
c) Am kritischen Punkt wird die Konnodenlänge Null ⇒ keine Auftrennung in zwei Phasen

6.8 Erdgasreinigung durch Absorption (GLE)


a) xL
CH4 = 6,2576 · 10
−3 und xL
H2 S = 3,9500 · 10
−2

59
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

b) Ziel: Es soll möglichst viel H2 S und möglichst wenig CH4 gelöst werden. Dies kann durch eine
möglichst niedrige Temperatur erreicht werden.

6.9 Konzentrationsmaße
a) Die Ergebnisse sind in Tabelle 6.1 dargestellt.

Tabelle 6.1: Ergebnisse der Zusammensetzungsberechnung

Stoff M M̃ wi N yi V φi
[kg] [g mol−1 ] [-] [mol] [-] [m3 ] [-]
N2 3,7750 28,00 0,7555 1,3482 · 102 0,7812 3,0618 0,7812
O2 1,1550 32,00 0,2312 3,6094 · 101 0,2091 0,8197 0,2091
Ar 0,0643 39,95 0,0129 1,6095 0,0093 0,0366 0,0093
CO2 0,0023 44,01 0,0005 0,0523 0,0003 0,0012 0,0003
Summe 4,9966 - 1 1,7258 · 102 1 3,9192 1

b) cAr = 0,4107 mol m−3


c) pN2 = 7,8122 · 10−1 bar pO2 = 2,0915 · 10−1 bar pAr = 9,3263 · 10−3 bar
pCO2 = 3,0283 · 10−4 bar

6.10 Verdünnen von Ammoniak


a) Mges
alt = 120 kg

hinzu = 180 kg
MH 2O

b) QM IX = −1,5704 · 101 MJ
c) ∆SM
id
IX = 3,2347 · 10 kJ K
1 −1

d) ∆T = 1,3775 · 101 K

6.11 Mischungsenthalpie
a) A = 0 kJ mol−1
B = −C = −1,1750 · 102 kJ mol−1
b) ∆M IX h̃H2 O (xH2 O = 0,8) = 72,05 kJ mol−1
∆M IX h̃H2 O (xH2 O = 0,4) = −24,286 kJ mol−1
c) ∆M IX h̃Glykol = −117,5 kJ mol−1 · x2H2 O
∆M IX h̃H2 O = −117,5 kJ mol−1 · (1 − xH2 O )2 = −117,5 kJ mol−1 · x2Glykol

6.12 Kryoskopie
Summenformel der Substanz B: CH4 ON2

6.13 Verdampfungsenthalpie von Benzol


∆h̃LV
Benzol = 3,1461 · 10 kJ mol
1 −1

6.14 Dampfdruck über einer Saccharoselösung


a) Allgemein: Kolligative Eigenschaften, speziell Dampfdruckerniedrigung und Siedepunktserhö-
hung

60
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

b) γH2 O = 0,9993
aH2 O = 0,9938
c) M̃Zucker = 1,8016 · 102 g mol−1

6.15 VLE von Benzol und Toluol


a) /
b) Mischung (I): p = 0,9523 bar ; Mischung (II): p = 0,7071 bar
c) αB,T = 2,5033
d) yB = 0,7146 ; yT = 0,2854
e) xB = 0,3252 ; xT = 0,6748 ; yB = 0,5468 ; yT = 0,4532
NL
f) NV
= 0,2677
g) Es sind mindestens fünf Stufen notwendig.

6.16 VLE von Propanol und Wasser


a) /
b) /
c) /
d) /
e) /

6.17 Massenbilanz im Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht


M I = 5,9138 · 101 g M II = 9,0862 · 101 g

6.18 Extraktion einer organischen Säure


a) 4,2857 · 101 mol % der Säure werden extrahiert und 5,7143 · 101 mol % verbleiben im Wasser.
b) Es müssen mindestens neun Extraktionen durchgeführt werden.

6.19 Ternäres Flüssig-Flüssig-Gleichgewicht


a) Nur Mischung B wird sich entmischen.
b) Mischung B zerfällt in zwei Phasen mit folgender Zusammensetzung:
Phase I: xI,B
1 = 0,27 xI,B 2 = 0,70 xI,B
3 = 0,03
II,B II,B II,B
Phase II: x1 = 0,70 x2 = 0,20 x3 = 0,10
c) 58,14 % der Anfangsstoffmenge von Mischung B befinden sich in Phase I und 41,86 % in Phase
II.
d) /

61
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

6.20 Frostschutzmittel Wasser-Glysantin


a)

0 Liquidus-Kurve
Solidus-Kurve
−10
Schmelztemperatur T SL [◦C]

−20 L

−30

−40

−50
SW + L SEG + L
−60

−70 S Eutektikum

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1


Massenanteil wEG [−]

Abbildung 6.1: Phasendiagramm von Wasser-Ethylenglykol bei p = 1 bar


b) Herstellerangaben sind etwas niedriger als die abgelesenen Werte (siehe Tabelle 6.2). Wahrschein-
lich ist dieses Verhalten auf unbekannte Zusatzstoffe zurückzuführen.

Tabelle 6.2: Vergleich der Schmelztemperaturen mit Herstellerangaben

Frostsicher bis Massenanteil Massenanteil wEG ϑSL


Glysantin Wasser
−20 ◦C 1 2 0,3333 −17 ◦C
−27 ◦C 1 1,5 0,4 −22 ◦C
−38 ◦C 1 1 0,5 −34 ◦C

c) M S = 0,4403 kg
d) MEG
R = 0,5086 kg

6.21 Gaslöslichkeit in Mischlösungsmitteln


a) Das Henry-Gesetz ist nur für kleine und mäßige Drücke und nur für verdünnte Lösungen
gültig. Außerdem darf das gelöste Gas nicht mit dem Lösungsmittel reagieren.
b) NCO2 = 0,4875 mol

6.22 Löslichkeit von Gasmischungen


xO2
a) x N2 = 0,6630

62
6 Die Eigenschaften einfacher Mischungen

xO2
b) x N2 = 0,6007
c) /

6.23 Partiell molares Volumen einer realen flüssigen Mischung


a) vA
∗ = ṽ (x = 1) = 20 ml mol−1
A A
∗ = ṽ (x = 0) = 5 ml mol−1
vB B A

b) ρ∗A = 2 g ml−1 ρ∗B = 4 g ml−1


c) Nein, da ṽE 6= 0.
d) a) ṽ E = 0 ml mol−1 , da Reinstoff
b) ṽ E = 2,5 ml mol−1
c) ṽ E = 0 ml mol−1 , da Reinstoff
e) B = 10 ml mol−1
f) ṽM IX = 18,125 ml mol−1
g) Ja, ṽM IX (xA = 0,75) (aus Abbildung) liefert ähnlichen Wert zu Ergebnis aus Teilaufgabe f).

6.24 Aquarium
a) cO2 ,H2 O = 0,0093 kg m−3 Fridolin lebt!
b) Fridolin überlebt auch dann!

63
7 Das chemische Gleichgewicht

7 Das chemische Gleichgewicht


7.1 Boudouard-Gleichgewicht
a) ∆R h̃∅ = 1,7250 · 102 kJ mol−1 ; ∆R s̃∅ = 1,7546 · 102 J mol−1 K−1 ;
∆R g̃ ∅ = 1,7511 kJ mol−1 ; K = 0,7765.
b) T ↑ ⇒ K ↑
,→ GGW verschiebt sich auf die Seite der Produkte
Tipp: Prinzip von Le Chatelier und Braun (Prinzip des kleinsten Zwangs)
→ Das System (Lage des GGW) weicht dem äußeren Zwang (Änderung von Druck, Temperatur,
Zusammensetzung, etc.) so aus, dass der Einfluss des Zwangs minimiert wird.
⇒ Anhand dieses einfachen Prinzips können die mathematisch hergeleiteten Beziehungen quali-
tativ beschrieben/erfasst werden.

7.2 Stickoxide
a) yN2 O4 = 0,4286 und yN O2 = 0,5714
b) yN2 O4 = 0,5445 und yN O2 = 0,4555
c) Inertgas:
→ keine Teilnahme an Reaktion, aber Bestandteil des System
→ Erhöhung der Gesamtstoffmenge
→ Verringerung der Molenbrüche der Reaktionsteilnehmer
Vorgehen: Bestimmung von yi im GGW → analog zu a)
yN2 O4 = 0,0214, yN O2 = 0,1274 und yInert = 0,8512

7.3 Veresterung
a) NEtOH = 18 mol
b) Siehe Vorlesung.

7.4 Dissoziation von Iodwasserstoff


a) yHI = 0,7867; yH2 = 0,1066; yI2 = 0,1066.
b) Gasphase verhält sich wie ein ideales Gas und während der Reaktion ändert sich die Gesamt-
stoffmenge nicht
c) yHI = 0,7867; yH2 = 0,1066; yI2 = 0,1066.
d) Siehe Vorlesung.
e) Siehe Vorlesung.

7.5 Haber-Bosch-Verfahren
a) Kp (T2 ) = 0,3194
b) Kp (T2 ) = 0,3975
c) Siehe Vorlesung.

64
8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen

8 Die Geschwindigkeit chemischer Reaktionen


8.1 Zersetzung eines Esters
a) cp,0 = 0 mol l−1
cp (2400 min) = 2,0750 · 101 mol l−1
cp (10 800 min) = 2,3910 · 101 mol l−1
b) Es ist eine Reaktion zweiter Ordnung.
k ≈ 8,15 · 10−5 m3 mol−1 s−1

8.2 Einfluss der Temperatur


a) EA = 2,6206 · 102 kJ mol−1
b) t1/2 (760 K) = 2,7726 · 104 s = 7,7 h

8.3 Verseifung von Methylacetat


a) k = 0,6667 l mol−1 s−1
b) 50% Umsatz: t = 5 min
90% Umsatz: t = 45 min

8.4 Distickstoffoxidzersetzung
Die Reaktion verläuft nach zweiter Ordnung.

8.5 Esterhydrolyse
a) Aktivierungsenergie: EA = 5,1814 · 101 kJ mol−1
Frequenzfaktor: A = 8,9612 · 107 l mol−1 s−1
b) Geschwindigkeitskonstante: k = 0,0741 l mol−1 s−1

8.6 Michaelis-Menten-Kinetik
a) /
b) /
c) ṙM ax = 8,6257 · 10−2 µmol l−1 s−1 ; KM = 5,5533 · 101 µmol l−1

65

Das könnte Ihnen auch gefallen