Sie sind auf Seite 1von 1454

P FLEGE H EUTE

Mit Textbeiträgen von: Yvonne Selinger, wiss. Mitarbeiterin am Institut schaften, Studiengang Bachelor of Nursing,
Maren Asmussen-Clausen, Krankenschwester, für Gesundheits- und Pflegewissenschaft der Evangelische Hochschule Berlin
Diplom-Pädagogin, Trainerin für Kinaesthetics, Martin-Luther Universität Halle-Wittenberg Renate Gellert (Kap. 12), Lehrerin für Pflege-
Tinglev/Dänemark Dr. med. Angela Simon-Jödicke, Freiburg i. Br. berufe, Krankenpflegeschule Traunstein
Ina Brandt, Krankenschwester, Esslingen Pia Steinfartz (Fälle, online), Diplom-Pflege- Martina Gühne (Kap. 34), Fachkrankenschwester
Annerose Bürger-Mildenberger, Kranken- pädagogin, Mainz für Psychiatrie, Münster
schwester, Lehrerin für Pflege, Pflegeberaterin, Angelika Warmbrunn, Lehrerin für Gesundheits- Dietmar Hegeholz (Kap. 29), Fachkrankenpfleger,
Gutachterin, Östringen und Pflegeberufe, Münster Fachreferent zum Thema Blasen- und Darm-
Birgit Dammshäuser, Krankenschwester, Ute Weidlich, Krankenschwester, Lehrerin für funktionsstörungen, Diplom-Qualitätsmanager,
Fachkrankenschwester in der Rehabilitation, Pflege/PDL, Qualitätsmanagerin, Pinneberg Hamburg
Pflegeaufbaukursinstruktorin Bobath BIKA, Dr. Angelika Zegelin, wiss. Mitarbeiterin am Andreas Holtmann (Kap. 12), Leiter der Zentra-
Praxisanleiterin, Haina-Hüttenrode Department für Pflegewissenschaft der Privaten len Schule für Pflegeberufe im Kreis Steinfurt
Bärbel Dangel, Pflegewissenschaftlerin, Universität Witten/Herdecke e.V., Rheine
Krankenschwester, Institut für Pflege- und Prof. Dr. phil. Andrea Zielke-Nadkarni, PD Dr. med. Stefan Kahl (Kap.19, 20), Berlin
Gesundheitswissenschaft, Berlin Professorin für Pflegepädagogik, FH Münster, Anita Keller (Kap. 28), Diplom-Pflegepädagogin
Dr. rer. cur. Thomas Fischer, Diplom-Pflegewirt Fachbereich Pflege und Gesundheit (FH), Pflegeexpertin, Universitätsklinikum
(FH), Master of Public Health (MPH), Berlin Michael Zimmer, Fachkrankenpfleger für Freiburg i. Br.
Dr. med. Gotthilf Fischle, Abteilung für Anästhe- Anästhesie und Intensivmedizin, Auditor im Christine Keller (Kap. 12.7.1.6, 15.9.3), Lehrerin
sie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, Gesundheitswesen, Bammental für Pflegeberufe, Qualitätsberaterin für Einrich-
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Tübingen tungen im Gesundheitswesen, Wundexpertin,
Mitautoren der Vorauflage: Glonn
Prof. Dr. paed. Andreas Fröhlich, Professor für
Allgemeine Sonderpädagogik, Kaiserslautern Brunni Beth (Kap. 6), Diplom-Pädagogin, Monika Kerscher (Kap. 24, 25), Pflegeexpertin
Krankenschwester, Köln BSC, Universitätsklinikum Freiburg i. Br.
Ira-Anne Fröhlich, Gesundheits- und Kranken-
pflegerin, Ratzeburg Erika Bilen (Kap. 31), Krankenschwester, Lübeck Herbert Koch (Kap. 12.5.2.4, 15.4.4, 22),
Dr. med. Kay Goerke, Schwetzingen Ruth Brüggemann (Kap. 4, 6), Diplom-Pflege- Fachkrankenpfleger Onkologie und Palliative
pädagogin, Dozentin für Didaktik und Fach- Care, Stationsleitung Klinikum Augsburg,
Prof. Dr. med. Gerhard Grevers, München didaktik in der Lehrerausbildung für Pflege, Dozent, Stadtbergen
Prof. Dr. phil. Wolfgang M. Heffels, Professor für Hogeschool Arnhem/Nijmegen, Nijmegen/ Stefan Köberich (Kap. 16), Diplom-Pflege-
Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik, Niederlande pädagoge (FH), MSc Pflegewissenschaft, Pflege-
Katholische Fachhochschule Köln, Fachbereich Anneke de Jong (Kap. 4), MScN, PhD (cand), experte Universitätsklinikum,
Gesundheitswesen wiss. Mitarbeiterin am Department für Pflege- Freiburg i. Br.
Bernd Hein, Krankenpfleger, Journalist, München wissenschaft der Privaten Universität Witten/ Walburga Köppl (Kap. 20, 21, 26, 27), Lehrerin für
Rosi Hertlein, Krankenschwester, Diabetes- Herdecke, Hogeschool Utrecht, Utrecht/ Pflegeberufe, Qualitätsberaterin, München
beraterin, Bad Windsheim Niederlande
Dr. med, Jutta Kossat (Kap. 21), Aschau
Siegfried Huhn, Krankenpfleger, Gesundheits- Prof. Dr. med. Annette Hasenburg (Kap. 30),
Dr. med. Steffen Krautzig (Kap. 29), Hameln
wissenschaftler (MHSc), Pflegeberater, Berlin Leiterin der Gynäkologie und Gynäkologischen
Onkologie, Universitäts-Frauenklinik Freiburg, Gertraud Luce-Wunderle (Kap. 15.10),
Prof. Dr. rer. medic. Michael Isfort, Professor für Freiburg i. Br. OP-Schwester, Nürnberg
Pflegewissenschaft, Katholische Fachhochschule Petra Mohr (Kap. 12), Diplom-Pädagogin, Fach-
Köln, Fachbereich Gesundheitswesen Ute Michaelis (Kap. 12.7), Physiotherapeutin,
Diplom-Medizinpädagogin, Bad Nauheim krankenschwester für Intensiv- und Anästhesie-
Ulrich Kamphausen, Krankenpfleger, Lehrer für pflege, Zentrale Schule für Pflegeberufe im Kreis
Pflegeberufe, Wangels Dr. med. Annia Röhl (Kap. 23), Bad Berleburg
Steinfurt
Maria Katryniok, Krankenschwester, Stations- Als Gutachter haben mitgewirkt: Dr. med. Meike v. zur Mühlen (Kap. 25),
leitung, Bad Bramstedt Astrid Althaus (Kap. 7), Schulleiterin, Vitos Hamburg
Tilman Kommerell, Pflegepädagoge B. A., Leiter Schule für Gesundheitsberufe Riedstadt Manfred Mürbe (Kap. 3.4), Richter, Memmingen
der Krankenpflegeschule am Bildungszentrum Rainer Ammende (Kap. 2), Akademieleitung, Dr. rer. cur. Johannes Nau (Kap. 1), Diplom-
für Gesundheitsberufe, Überlingen am Bodensee Akademie der städtischen Klinikum München Pflegepädagoge, Evang. Bildungszentrum für
Peter König, Diplom-Pflegewirt (FH), Pflege- GmbH Gesundheitsberufe, Stuttgart
wissenschaftler MSc, Pflegedienstleiter, QM- und Beate Augustyn (Kap. 10), Krankenschwester, Beate Naumer (Kap. 10), Diplom-Berufspädago-
DRG-Beauftragter, Klinik für Tumorbiologie, Master of Palliative Care, Trauerbegleiterin, gin (FH), Krankenschwester für Palliativ Care
Freiburg i. Br. Supervisorin, München (DGP), Algesiologische Fachassistenz (DGSS),
Linda Kümmel, Gesundheits- und Kranken- Dr. phil. Petra Becker (Kap. 17), Fachlektorat Köln
pflegerin, Lübeck Pflege & Gesundheit; Studienentwicklung an der PD Dr. med. Uwe Platzbecker (Kap. 22), Dresden
Prof. Mag. Dr. Hanna Mayer, Gesundheits- und APOLLON Hochschule der Gesundheitswirt- German Quernheim (Kap. 8.3.1, 8.3.2), Kranken-
Krankenschwester, Pädagogin, Pflegewissen- schaft, Bremen pfleger, Praxisanleiter, Diplom-Pflegepädagoge
schaftlerin, Vorständin des Instituts für Pflege- Peter Bergen (Kap. 12.1), Krankenpfleger, (FH), Coach, Montabaur
wissenschaft, Wien/Österreich Hygienefachkraft, Hildesheim Achim Rekow (Kap. 14, 15), Lehrer für Pflege-
Dr. med. Nicole Menche, Langen/Hessen PD Dr. med. Achim Berthele (Kap. 33), München berufe, stellv. Schulleiter, Gesundheits- und
Peter Nydahl, Krankenpfleger, Trainer für Basale Steffen Bezdek (Kap. 7), Diplom-Pflegepädagoge, Krankenpflegeschule HSK Wiesbaden
Stimulation, Kiel Vitos Schule für Gesundheitsberufe Riedstadt Dr. med. Michael Rentrop (Kap. 34), München
Prof. Dr. rer. med. Eva-Maria Panfil, Institut für Dr. med. Malte von Bonin (Kap. 22), Dresden Prof. Dr. med. Hanns Peter Scharf (Kap. 24),
Angewandte Pflegewissenschaften, St. Gallen/ Mannheim
Schweiz Denise Both (Kap. 30), Still- und Laktations-
beraterin (IBCLC), LLL-Stillberaterin, Füssen Dr. med. Stefan Schmiedel (Kap. 26, 27),
Dr. Christine Pernlochner-Kügler, Bestatterin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Lektorin für Gesundheitsberufe in den Bereichen Monique Braun (Kap. 12), Diplom-Pflegepäda-
Psychologie, Thanatologie, Kommunikation und gogin, Akademie für Gesundheitsberufe, Alte Andreas Schubert (Kap. 13), Rettungsassistent,
Ethik, Innsbruck/Österreich Michaelschule am Mathias-Spital, Rheine Diplom-Rettungssanitäter (SRK), Dozent für
Gerhard Breuch (Kap. 29), Fachkrankenpfleger Notfallmedizin, Ludwigsstadt
Kerstin Protz, Krankenschwester, Referentin für
für Nephrologie und Dialyse, Director Renal Dipl.-Ing. Susanna Schwarz (Kap. 12.11.1 –
Wundversorgungskonzepte, Managerin im
Product Development, Troisdorf 12.11.3), Lehrerin für Pflegeberufe,
Sozial- und Gesundheitswesen, Sachverständige
für Pflege (BDSF), Vorstandsmitglied Prof. Dr. Marianne Brieskorn-Zinke (Kap. 8), Berufsfachschule für Altenpflege, Baldham
Wundzentrum Hamburg e.V., Hamburg Ev. Fachhochschule Darmstadt, Fachbereich Dr. med. Guido Siebenhaar (Kap. 28), Solingen
Pflege- und Gesundheitswissenschaften
Dr. med. Herbert Renz-Polster, Facharzt für Claudia Staudinger (Kap. 37), Diplom-
Kinder- und Jugendmedizin, Vogt Birgit Dammshäuser (Kap. 9, 33.5.6), Kranken- Pflegepädagogin (FH), Berufsfachschule,
schwester, Fachkrankenschwester in der Rehabi- Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg
Matthias Richter, Dozent, Praxisanleiter Notfall- litation, Pflegeaufbaukursinstruktorin Bobath
und Intensivmedizin, Organisatorischer Leiter Thorsten Stindl (Kap. 36, 38),
BIKA, Praxisanleiterin, Haina-Hüttenrode
Rettungsdienst, Klinikum Chemnitz gGmbH Fachkrankenpfleger für Anästhesie- und
Ursula Decker (Kap. 21), Krankenschwester, Intensivpflege, Anästhesiologische Intensiv-
Sylvia Röhm-Kleine, Fachkrankenschwester für Diabetesberaterin, Bernkastel/Wittlich
Anästhesie- und Intensivmedizin, Lehrerin für station, Klinikum Stuttgart – Katharinenhospital
Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin im Gesund- Prof. Dr. med. Rainer Dierkesmann (Kap. 18), Katrin Thalhofer (Kap. 3.3, 3.7), Krankenschwes-
heitswesen, Schlitz-Rimbach Stuttgart ter, Diplom-Pflegewirtin, Amt für Altenarbeit der
Walter Schädle, Krankenpfleger, Stationsleitung, Katrin Dümke (Kap. 34), MScN, Assistentin der StädteRegion Aachen
Babenhausen/Klosterbeuren Pflegedirektion Städt. Klinikum Lüneburg Dr. Markus Zieglmeier (Kap. 12.10.5), Fach-
Dr. phil. Heike Schambortski, Krankenschwester, Gabi Eugster (Kap. 12.6), Ernährungswissen- apotheker für klinische Pharmazie, München
Diplom-Psychologin, Berufsgenossenschaft schaftlerin, Stillberaterin, Rieden/Schweiz Prof. Dr. phil. Andrea Zielke-Nadkarni (Kap. 5),
für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Prof. Dr. Erika Feldhaus-Plumin (Kap. 6), Pro- Professorin für Pflegepädagogik, Fachbereich
Hamburg fessorin für Gesundheits- und Sozialwissen- Pflege und Gesundheit, FH Münster
P FLEGE HEUTE
LEHRBUCH FÜR PFLEGEBERUFE
5., VOLLSTÄNDIG ÜBERARBEITETE AUFLAGE

KONZEPTION  UND  HERAUSGABE  DER  5. AUFLAGE:


LEKTORAT  PFLEGE  UND
DR. MED. NICOLE  MENCHE,  L ANGEN/HESSEN
Zuschriften und Kritik an:
Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, Hackerbrücke 6, 80335 München, pflege@elsevier.de

Wichtiger Hinweis für den Benutzer


Die Erkenntnisse in der Pflege und Medizin unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Heraus-
geber und Autoren dieses Werkes haben große Sorgfalt darauf verwendet, dass die in diesem Werk gemachten therapeutischen
Angaben (insbesondere hinsichtlich Indikation, Dosierung und unerwünschter Wirkungen) dem derzeitigen Wissensstand ent-
sprechen. Das entbindet den Nutzer dieses Werkes aber nicht von der Verpflichtung, anhand weiterer schriftlicher Informations-
quellen zu überprüfen, ob die dort gemachten Angaben von denen in diesem Buch abweichen, und seine Verordnung in eigener
Verantwortung zu treffen.
Für die Vollständigkeit und Auswahl der aufgeführten Medikamente übernimmt der Verlag keine Gewähr.
Geschützte Warennamen (Warenzeichen) werden in der Regel besonders kenntlich gemacht (®). Aus dem Fehlen eines solchen
Hinweises kann jedoch nicht automatisch geschlossen werden, dass es sich um einen freien Warennamen handelt.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografi-
sche Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte vorbehalten


1. Auflage 1997
2. Auflage 2001
3. Auflage 2004
4. Auflage 2007
5. Auflage 2011

11 12 13 14 15 5 4 3 2 1

© Elsevier GmbH, München


Der Urban & Fischer Verlag ist ein Imprint der Elsevier GmbH.

Für Copyright in Bezug auf das verwendete Bildmaterial siehe Abbildungsnachweis auf Seite 1315.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des
Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen,
Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Um den Textfluss nicht zu stören, wurde bei Patienten und Berufsbezeichnungen die grammatikalisch maskuline Form gewählt.
Selbstverständlich sind in diesen Fällen immer Frauen und Männer gemeint.

Planung: Martina Lauster, München


Lektorat: Anke Drescher, Dagmar Wiederhold, München; Lektorat Pfitzer: Ina Brandt, Esslingen; Fachlektorat Pflege & Gesund-
heit: Barbara Pschichholz, Gundelfingen; Bernd Hein, München; Christine Keller, Glonn; Sigrid Schäfer, Sindelfingen
Redaktionelle Mitarbeit: Wolfgang Mayr, München; Ute Villwock, Heidelberg
Bildlektorat: Martina Gärtner, Brigitte Schrödel, München
Herstellung: Erika Baier, Hildegard Graf, Gabriele Reuter, München
Satz und Bildbearbeitung: Kösel, Krugzell
Layout: mogwitz | design
Umschlagfotos: monkeybusinessimages, istockphoto.com (oben links); Corbis (oben Mitte); izusek, istockphoto.com (unten links);
A. Walle, Hamburg (unten Mitte); nickfree, istockphoto.com (rechts)
Umschlaggestaltung: SpieszDesign, Neu-Ulm
Druck und Bindung: aprinta druck GmbH, Wemding

ISBN 978-3-437-26773-4
ISBN 978-3-437-28141-9 (kleine Ausgabe)

Aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.elsevier.de und www.elsevier.com


Vorwort zur 5. Auflage
Pflege Heute – Immer am Puls fert das Kapitel Pflegewissenschaft. der Kapitel sowie eine Kurz-Übersicht
Darüber hinaus bestimmt die wissen- und das neue ausführliche Inhaltsver-
der Zeit, einen Schritt voraus
schaftliche Begründung der Inhalte zeichnis am Beginn.
und doch Bewährtem ver- ganz wesentlich die Arbeit der Auto- Pflege Heute im neuen Gewand, d. h.
pflichtet! ren an dieser Auflage. Zahlreiche Ver- ein neues, den aktuellen Bedürfnissen
weise auf Quellen und Literatur in al- angepasstes Layout: modern, über-
Gemäß diesem Motto bewährt sich
len Kapiteln ermöglichen eine Über- schaubar, lese- und lernfreundlich, mit
Pflege Heute seit Jahren als umfassen-
prüfbarkeit und legen eine profunde zahlreichen aktualisierten Abbildungen
des Lehrbuch und Nachschlagewerk für
Basis für die eigene Recherche und didaktisch sinnvoller farblicher Ge-
Ausbildung, Lehre und Praxis. Für die
X Das Kapitel Lebensphasen hilft, den staltung.
nun vorliegende 5. Auflage wurden ak-
Blickwinkel zu erweitern – auf ge-
tuelle Entwicklungen ebenso berück-
sunde und kranke Menschen in allen Pflege Heute – mehr als ein
sichtigt wie zahlreiche Rückmeldungen
Altersgruppen vom Säugling bis zum Lehrbuch
von Lehrern, Auszubildenden und Pfle-
alten Menschen. Dieser Ansatz setzt
genden aus der Praxis. Ein Lehrbuch hat Grenzen – aber mit-
sich in allen Kapiteln fort
Strukturelle Veränderungen in der hilfe der Zusatzmaterialien im Internet
X Im Kapitel Beobachten, Beurteilen,
Pflegeausbildung sind überall zu be- gelingt es Pflege Heute, diese Grenzen zu
Intervenieren finden sich alle wesent-
merken. Vielerorts gibt es inzwischen überwinden. Bereits zur 4. Auflage gibt
lichen pflegerischen Handlungen –
Pflegestudiengänge. Der Wandel zur es ein weitreichendes Online-Angebot.
orientiert am Alltag der Pflegenden,
generalistischen Pflegeausbildung liegt Dieses wurde zur 5. Auflage aktuali-
unterstützt von vielen aktualisierten
„in der Luft“, und erste Vorboten in Form siert, verbessert und um wertvolles Ma-
Abbildungsserien und veranschau-
von verschiedenen Modellprojekten las- terial erweitert. Neu im Pflege Heute-
licht durch neue Filme zu Pflegetech-
sen die Umsetzung erahnen. Nichts- Portal sind u. a. Assessmentbögen, Pfle-
niken (online).
destotrotz sieht die gesetzliche Rege- ge Heute als Online-Buch mit einer
lung momentan noch immer drei un- Bilddatenbank, Filme zu Pflegetechni-
terschiedliche Berufsabschlüsse vor. Pflege Heute im neuen Layout ken, Lernerfolgskontrollen zu jedem
Um diesen aktuellen Entwicklungen Die Neustrukturierung der Ausbildung Kapitel, Lehrkonzepte sowie ein Online-
gerecht zu werden, sind – wie schon in nach Themenbereichen erfordert auch Training zum Thema „Lernen lernen“.
der 4. Auflage – Gliederung und Aus- ein Überdenken des gewohnten Farb-
wahl der Inhalte auf das aktuelle Kran- leitsystems. Es stellt sich die Frage, ob Und wenn Fragen in der Praxis auf-
kenpflegegesetz von 2004 abgestimmt eine unterschiedliche farbige Kenn- tauchen, die noch nicht im Unterricht
und weiten den Blick auf generalistische zeichnung von Textüberschriften und behandelt wurden?
Themen: Tabellen aus Medizin und Pflege noch Dann hilft der sorgfältig überarbei-
X Pflege als Interaktion, Prävention, sinnvoll ist, wenn doch die Fächerori- tete, detaillierte Index, rasch die nötigen
Rehabilitation, Palliativpflege und entierung weitestgehend an Bedeutung Informationen in Pflege Heute zu finden.
Patientenedukation haben sich als verloren hat. Demzufolge verzichtet das Denn Pflege Heute ist nicht nur ein hilf-
wichtige Themen in der Pflegeausbil- neue Layout auf die Unterscheidung reiches Lehrbuch für die Ausbildung,
dung etabliert und sind weiterhin als zwischen Medizin und Pflege, greift sondern dient auch noch nach dem Ex-
eigenständige Kapitel in Pflege Heute aber weiterhin auf das bewährte Farb- amen als verlässliches Nachschlage-
aufzufinden leitsystem bei Kästen und Kapiteln werk.
X Die Bedeutung von pflegewissen- zurück. Dadurch können in gewohnter
schaftlichen Erkenntnissen und vor Weise wichtige Informationsschwer-
allem die Forderung nach der Um- punkte schnell erfasst werden.
setzung in der Praxis nehmen zu. Die Zur besseren Orientierung im Buch Ihre Herausgeber, Autorinnen und
theoretischen Grundlagen dafür lie- dienen die farbliche Unterscheidung Autoren

V
Vorwort zur 4. Auflage
10 Jahre Pflege heute! Ein neues Gesetz – eine neue Pflege stellt den Menschen in den
10 Jahre Qualität – Aktualität – Gliederung Mittelpunkt
Kompetenz Das neue Krankenpflegegesetz und die Menschen stehen im Mittelpunkt pfle-
Seit 10 Jahren ist Pflege heute für Pfle- damit verbundene Ausbildungs- und gerischer Tätigkeiten: Menschen jeg-
gende in Ausbildung und Praxis der ver- Prüfungsverordnung nimmt in den lichen Alters, Menschen in unterschied-
lässliche Begleiter: für Auszubildende Themenbereichen viele neue Inhalte lichen Lebensphasen, Menschen in
und Lehrer als umfassendes und aktu- auf. Diese Gewichtung der Themen- verschiedenen Situationen und im un-
elles Lehrbuch, für Lehrer zusätzlich als bereiche findet sich in der Gliederung terschiedlichen Umfeld. Diesem Grund-
ein Buch zur Unterrichtsvorbereitung der ersten Hälfte des Buches von Pflege satz folgend, schildert Kapitel 5 alle
und für Pflegende in der ambulanten heute wieder. Phasen des Menschen, von der Geburt
und stationären Praxis als kompetentes Themen wie Pflegewissenschaft, Be- bis zum Tod, mit geistigen und körper-
Nachschlagewerk. Als ein solcher Be- ratung, Rehabilitation, Palliativpflege lichen Entwicklungsstufen, mit mögli-
gleiter ist Pflege heute den Wandel und sowie Gesundheitsförderung und Prä- chen einschneidenden Erlebnissen und
die Veränderungen in der Pflege mitge- vention bilden jeweils ein eigenes, aus- Krisen, verbunden mit pflegerischen
gangen, immer am Puls der Zeit, einen führliches Kapitel und zeigen damit die Interventionen, wie z. B. Copingstrate-
Schritt voraus und doch Bewährtem gewachsene Bedeutung dieser pflege- gien.
verpflichtet. rischen Handlungsfelder. Die verschie- Im gesamten Buch wird die Pflege
Der in den vergangenen Jahren wohl denen Dimensionen von Pflege: präven- von Menschen aller Altersgruppen dar-
wichtigste Einschnitt in die organisa- tiv – kurativ – rehabilitativ – palliativ, gestellt. Dies bedeutet, dass bei der
torische und inhaltliche Gestaltung der durchziehen das gesamte Buch. pflegerischen Beobachtung und Beur-
Ausbildung zur Gesundheits- und (Kin- Von herausragender Bedeutung für teilung eines Menschen und der Aus-
der-)Krankenpflege ist die Einführung die 4. Auflage von Pflege heute ist die wahl der entsprechenden Intervention
des neuen Krankenpflegegesetzes und Einführung des Kapitels 12: Beobachten, stets die altersentsprechenden Be-
der damit verbundenen Ausbildungs- Beurteilen und Intervenieren. Pflegen- dürfnisse im Fokus der Beschreibung
und Prüfungsverordnung im Januar de von heute benötigen zur Bewäl- sind.
2004. Der Einfluss dieser Reform war tigung ihrer beruflichen Anforderungen
und ist nachhaltig: nicht nur, weil die eine umfassende Handlungskompe- „Professionell pflegen“ heißt
Ausbildungsverantwortlichen intensiv tenz. Um in jeder Pflegesituation richtig personenbezogen pflegen
an der Umsetzung der curricularen wie zu handeln, erfassen und beurteilen Personenbezogen pflegen heißt, alle pfle-
organisatorischen Erfordernisse gear- Pflegende zunächst den Zustand eines gerischen Maßnahmen auf die beson-
beitet haben und immer noch arbeiten, Menschen, wählen begründet passende dere, individuelle Situation eines Men-
sondern weil der in den letzten Jahren Maßnahmen aus und führen diese schen abzustimmen. Dieser Anspruch
spürbare Paradigmenwechsel gesetzlich durch. Die Wahrnehmung des einzel- zieht sich wie ein roter Faden durch
verankert wurde: nen Menschen in seinem Umfeld steht Pflege heute.
X Pflege als eigenständige Profession dabei im Mittelpunkt, unabhängig da- Er beginnt in Kapitel 1: Grundlagen
X Pflegende als Berufsgruppe, die sich von, in welchem Berufsfeld Pflege statt- des Pflegeverständnisses, mit der Re-
von der Medizinorientierung löst und findet, sei es im Krankenhaus, in der flexion des Einzelnen, wie Menschsein
nicht nur kranke Menschen, son- häuslichen Pflege, in einem Altenheim definiert werden kann, welche grund-
dern ebenso gesunde und von Pflege- oder Hospiz. sätzlichen Aspekte des Menschseins sich
bedürftigkeit oder Krankheit bedroh- Dieses Vorgehen der Pflegenden in formulieren lassen und zu welchen ethi-
te Menschen begleitet ihrer alltäglichen Praxis war leitend für schen Fragestellungen und Antworten
X Pflegehandeln als Interaktion mit die inhaltliche Gestaltung des Kapitels dieses Nachdenken führen kann.
Menschen aller Altersgruppen, d. h. 12. In zwölf Teilkapiteln werden zentra- Das Kennenlernen der (eigenen) ethi-
Pflegende unterstützen Menschen in le Tätigkeiten der Pflegenden darge- schen Ansprüche ist Voraussetzung für
allen Lebensphasen, von der Geburt stellt, etwa die Beobachtung und Be- eine Pflege, die die Situation des pfle-
bis zum Tod. urteilung der Atmung sowie der not- gebedürftigen oder kranken Menschen
wendigen Interventionen, oder auch in ihrer Besonderheit wahrnimmt und
Dieser Aufbruch hat schon die Über-
des Kreislaufs, des Bewusstseins oder darauf angemessen reagiert. Folgerich-
arbeitung zur 3. Auflage bestimmt und
Schmerzes. Die Prinzipien und die tig setzt sich der rote Faden in Kapitel 6:
setzt sich in der 4. Auflage von Pflege
Struktur des Kapitels 12 findet sich in Pflege als Interaktion, fort. Als Grund-
heute konsequent fort. Ziel der Heraus-
den Kapiteln zur Pflege von Menschen lage personenbezogener Pflege werden
geber und Autoren war es, die vom Ge-
mit speziellen Erkrankungen wieder. zu Eingang des Kapitels die verschie-
setz geforderten und für den Berufs-
Mit dieser Gliederung löst sich Pflege denen Einflussfaktoren der Persönlich-
alltag erforderlichen Kompetenzen in
heute in der 4. Auflage von den ATLs. keitsbildung wie z. B. Familie, Kultur,
Struktur und Inhalt des Buches dem
Auszubildende lernen auf diese Weise, Rolle, Geschlecht, Bildung grundsätz-
Lernenden und Lehrenden umfassend
ihr Pflegehandeln personenbezogen zu lich dargestellt. Ihre Kenntnis fördert
und nachvollziehbar anzubieten.
gestalten und kritisch pflegewissen- gelingende Kommunikation, wie sie
schaftlich zu reflektieren, ohne auf die im weiteren Verlauf des Kapitels be-
Pflegetheorie der ATLs festgelegt zu sein. schrieben wird.

VI
Sind Ethik und Kommunikation allge- wendet sich bewusst von der Fächer- tiefung, Formulare, nicht zuletzt mehr
meine Grundlagen personenbezogener orientierung ab und ebnet den Weg als 30 Fallbeispiele und weiterführende,
Pflege, wird sie konkret und detailliert zum Unterrichten nach dem Lernfeld- fortlaufend aktualisierte Literatur, fin-
insbesondere in Kapitel 12: Beobach- konzept im Sinne der Handlungsorien- det der Leser im Internet unter www.
ten – Beurteilen – Intervenieren, und tierung. pflegeheute.de. Dies vermehrt nicht nur
den Kapiteln: Pflege von Menschen mit Pflege heute liefert Fachwissen in ak- den Inhalt des Buches, sondern bietet
speziellen Erkrankungen. Hier sind es tueller, leicht verständlicher und gut innovativen Zugang zu aktuellem Pflege-
die einleitenden Überblicksdarstellun- einprägsamer Form und orientiert sich wissen – zum Nutzen des Lesers.
gen Zur Situation des Patienten, die bei der Auswahl der Inhalte am beruf-
auf die Besonderheiten des betroffenen lichen Alltag der Pflegenden. Komplexe Pflege heute – auch in Zukunft
Menschen eingehen und die adäquaten Handlungsabläufe werden in Text und fördernder und verlässlicher
Pflegeinterventionen entwickeln. Abbildungsserien anschaulich erläu- Begleiter
tert. Querverweise innerhalb des Bu-
Die vielfältige Fortentwicklung von Pfle-
Ausbilden bedeutet die berufliche ches und Hinweise zu weiterführender
ge heute in der 4. Auflage dient dem
Handlungskompetenz fördern Literatur regen zu vertiefendem Wis-
Ziel, dem im Krankenpflegegesetz for-
Das neue Krankenpflegegesetz spiegelt senserwerb und vernetztem Denken an.
mulierten Anspruch an die Pflege in un-
das veränderte Bild der Pflege wider Damit ist Pflege heute das ideale Lehr-
serer Gesellschaft nachzukommen und
und gibt neue thematische Schwer- werk im Rahmen des selbstgesteuerten
den Auszubildenden und Pädagogen
punkte für die Ausbildung vor. Neben Lernprozesses.
ein Lehrwerk an die Hand zu geben,
dieser inhaltlichen Veränderung erfolgt das – wie in der Vergangenheit – ein för-
eine pädagogisch-didaktische Neuori- Ein Lehrbuch hat Grenzen dernder und verlässlicher Partner ist.
entierung in der Pflegeausbildung, in Aber Pflege heute versucht, diese Gren-
deren Zentrum der Erwerb der beruf- zen zu sprengen. Zahlreiche zusätzliche
lichen Handlungskompetenz steht. Die Materialien, etwa Kapitel zur Intensiv- Ihre Herausgeber, Autorinnen und
Neuordnung nach Themenbereichen pflege, Texte und Abbildungen zur Ver- Autoren

VII
Geleitwort von Andreas Westerfellhaus
zur 5. Auflage
Das Gesundheitswesen in Deutschland Dachverband der Pflegeorganisationen Diese zentralen Forderungen des
steht derzeit und in den nächsten Jah- in Politik und Öffentlichkeit für die Wei- Deutschen Pflegerates sind die Grund-
ren vor einer gewaltigen Herausforde- terentwicklung eines attraktiven Berufs- lagen für die Weiterentwicklung eines
rung: Wie kann die Versorgung unserer feldes Pflege ein. Pflegeberufe benöti- interessanten Berufsfeldes „Pflege“ –
Gesellschaft mit Gesundheitsleistungen gen verlässliche tragfähige Strukturen, das wird sich für die Berufsangehöri-
sowohl finanziell als auch personell ge- entwickelt und beschrieben aus der Be- gen von heute und morgen auszahlen,
sichert werden? Dabei stehen die Aus- rufsgruppe heraus. Nur so können sie vor allem aber auch für die Menschen in
wirkungen der demographischen Ent- lösungsorientiert und kooperativ ver- unserer Gesellschaft, die schon heute
wicklung, die immensen Fortschritte in sehen mit klaren Zielvorstellungen han- den Pflegeberufen ein hohes Vertrauen
Pflege und Medizin, Prävention und Re- deln. Selbstverständlich geht es dabei entgegenbringen.
habilitation den Fragen einer zukunfts- auch darum, den Menschen bereits in Auszubildende in der Pflege haben
fähigen finanziellen Sicherung dieses der Ausbildung die Freude am Pflege- sich für einen schönen, zukunftsfähigen
Systems gegenüber. Gleichzeitig setzen beruf zu vermitteln und zu bewahren, Beruf mit vielen Perspektiven entschie-
in den Berufen des Gesundheitswesens positive Zukunfts- und Karriereaussich- den. Es erwartet sie eine anspruchsvolle
strukturelle Veränderungen ein. ten aufzuzeigen und sie zu ermutigen, Ausbildung, ein spannendes Arbeitsfeld
Die Pflegeberufe haben in den letz- selbst Einfluss auf die und viele spannende Herausforderun-
ten Jahren eine dynamische Weiterent- Entwicklung der Pfle- gen in der Zukunft.
wicklung erfahren – gestützt durch die geberufe zu nehmen Mit Pflege Heute haben Sie ein Lehr-
Pflegewissenschaft und durch viele en- und sich berufspoli- buch an ihrer Seite, das konsequent den
gagierte Kolleginnen und Kollegen in tisch zu engagieren. Entwicklungen in der Pflege folgt. Hier
den unterschiedlichen Berufsfeldern. Eine zentrale Rolle finden sie die optimale Vorbereitung,
Mit Engagement und hoher fachlicher spielt das eigenverant- um im Berufsalltag zu bestehen und
Expertise stellen Pflegekräfte in vielen wortliche Handeln der sich auch für berufspolitische Zusam-
beruflichen Feldern diese Kompetenzen beruflich Pflegenden. menhänge zu interessieren und zu en-
täglich unter Beweis. Um diese Kom- Es geht dabei darum, gagieren.
petenzen aber auch nachhaltig und flä- die qualifizierte professionelle Tätig-
chendeckend zu erhalten und weiter- keit der Pflegenden im Umgang mit
zuentwickeln, bedarf es grundlegender Menschen aller Altersgruppen in un- Berlin, Dezember 2010
Veränderungen vieler Rahmenbedin- terschiedlichen pflegerischen Heraus-
gungen in Ausbildung, Studium, Weiter- forderungen anzuerkennen und damit Andreas Westerfellhaus
bildung und Berufsausübung. auch die Attraktivität des Berufsbildes Präsident Deutscher Pflegerat e. V.,
Der Deutsche Pflegerat setzt sich als zu steigern. Berlin

VIII
Geleitwort von Michael Breuckmann
zur 5. Auflage
Pflege Heute erscheint bereits in der tend. Nur so kann die Pflege ihrem An- Die Zusammenhänge zwischen Pfle-
5. Auflage – als Lehrbuch der Pflege ist spruch als Wissenschaftsdisziplin ge- gewissenschaft und ihren Bezugswis-
es nicht mehr wegzudenken! Damit recht werden. senschaften werden sehr anschaulich
hat Pflege Heute bewiesen, dass es zur Bei der Bearbeitung der Themen ha- und nachvollziehbar dargestellt und
grundlegenden Bildungsliteratur für die ben die sektorenübergreifende Versor- durch Querverweise belegt. Die Not-
Pflegeberufe gehört. gung sowie die unterschiedlichen Be- wendigkeit des vernetzten Lernens als
Der im Wesentlichen durch die Neu- rufsfelder der Pflege ihren Niederschlag Forderung aus den neuen normativen
ordnung der gesetzlichen Grundlagen gefunden. Fragestellungen, die bisher Vorgaben wird erfüllt. Textliche Hervor-
für die Pflegeausbildung eingeleitete nur peripher betrach- hebungen durch das Einfügen von
Paradigmenwechsel hat die Notwen- tet wurden, sind in der Merkkästen runden dieses Lehrbuch
digkeit einer adäquaten Pflegeliteratur aktuellen Auflage neu ab. Besonders erwähnenswert sind das
nachdrücklich unterstrichen. Ein neues berücksichtigt. Hierzu Literaturverzeichnis sowie die Inter-
Bildungsverständnis mit evidenzbasier- zählen u. a. Beratungs- netadressen am Ende jedes Kapitels.
tem Wissen, vernetztem Denken und kompetenz, Beratungs- Hierdurch wird der Rückgriff auf Pri-
der Integration von Bezugswissenschaf- theorien, Wundmana- märliteratur ermöglicht und damit der
ten hat sich durchgesetzt. Bei allen Be- gement, Gewalt und Anspruch an wissenschaftliches Ar-
teiligten: Schulen, Lehrern und Schul- Aggression sowie Ekel beiten erfüllt. Die neue Auflage wird
trägern, Studiengängen, Hochschulleh- in der Pflege. auch von einem veränderten Farbleit-
rern und Hochschulen aber auch bei Die neuen Medien spiegeln sich in einer system und neuen grafischen Darstel-
den Berufsangehörigen ist die Erkennt- interaktiven Lernerfolgskontrolle für lungen geprägt.
nis des Wechsels von einer rein funk- die Lernenden wider. Besonders her- Pflege Heute hat mit der 5. Auflage
tionalen Versorgung hin zur pflegeri- vorzuheben ist die regelmäßige Aktua- auf die verschiedenen Veränderungen
schen Interaktion mit Menschen aller lisierung der weiterführenden Litera- reagiert und damit seine Position als
Altersgruppen auf Akzeptanz gesto- tur im Onlinebereich. Damit wird eine Bestandteil einer qualitätsorientierten
ßen. Pflege als eigenständige Profes- ständig auf neuestem Stand befind- und auf Kompetenzen ausgerichteten
sion ist bei den Leistungsempfängern liche Datenbank, die sicherlich auch im Pflegeausbildung gefestigt. Hierdurch
und damit in der Gesellschaft ange- Hochschulbereich große Akzeptenz fin- wird ein weiterer entscheidender Bei-
kommen. den wird, geschaffen. trag für die Sicherstellung des Versor-
Neben der konsequenten Aktualisie- Pflege Heute setzt in der vorliegenden gungsauftrags der Pflege in Deutsch-
rung der Inhalte ist den Autoren die 5. Auflage konsequent den eingeschla- land geleistet.
wissenschaftliche Verifizierbarkeit ihrer genen Weg der vorherigen Auflagen fort,
Aussagen ein großes Anliegen. Die kri- baut diesen dort, wo es erforderlich
tische Hinterfragung der verwendeten ist, aus und unterstützt damit nach- Wuppertal, Dezember 2010
Quellen und eigene Recherchen bzgl. drücklich den veränderten Bildungs-
wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der auftrag im Sinne einer Bildung, die Michael Breuckmann
Pflege sowie der entsprechenden Be- alle Lebensbereiche des Menschen um- Vorsitzender Bundesverband Lehrende
zugswissenschaften waren hierfür lei- fasst. Gesundheits- und Sozialberufe e. V.

IX
Unter www.pflegeheute.de finden Sie wertvolle
Zusatzmaterialien, die Ihnen das Unterrichten, Lernen
und schnelle Nachschlagen in der Praxis erleichtern.
Arzneimittel A – Z (aktualisiert Dezember 2010). Das Online-Lexikon mit über 4000 Datei-
Einträgen gibt Ihnen Auskunft über Präparatnamen, Wirkstoffe, Wirkung und Nebenwirkungen.
Roche Lexikon – das Online-Nachschlagewerk für die Medizin! Hier finden Sie zahlreiche
Informationen zu Krankheiten, Symptomen, Therapien sowie medizinische Grundlagen.

Die vertiefende Literatur zu jedem Kapitel wird regelmäßig aktualisiert – damit sind Sie immer
auf dem neuesten Stand.

Mit Fallbeispielen aus der Praxis zu jedem Kapitel gelingt Ihnen die Verknüpfung von Theorie
und praktischer Tätigkeit.

Hörfälle machen die Theorie nachvollziehbar: Pflegekräfte und Auszubildende berichten von
eigenen Erfahrungen, Patienten und Angehörige beschreiben ihre Situation.

Filme veranschaulichen die Vielseitigkeit der Pflege:


X Kommunikation: Gelungene und misslungene Kommunikationssituationen
X Fälle: Pflegesituationen aus unterschiedlichen Perspektiven, z.B. Patient, Angehöriger,
Pflegekraft und Arzt
X Pflegetechniken: Schritt für Schritt werden Pflegehandlungen gezeigt, z. B.

Messung des Blutzuckers Lagerung nach Hüft-TEP

Animationen vermitteln Ihnen ein besseres Verständnis der Zusam-


menhänge von Anatomie, Physiologie und Krankheitslehre, z. B. zur
Physiologie der Herzinsuffizienz.

Assessmentbögen zum Download und Ausdrucken,


z. B. der Wunddokumentationsbogen, erleichtern
Ihnen in der Praxis die Einschätzung des
Patientenzustandes.

Im Online-Training zum Thema „Lernen lernen“ erfahren Sie,


welcher Lerntyp Sie sind, und erhalten wertvolle Tipps, wie Sie
am besten nachhaltig lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten.

Mit den interaktiven Lernerfolgskontrollen zu jedem Kapitel


wiederholen Sie spielerisch den Lernstoff und erlangen Sicherheit
für Prüfung und Praxis.

Lehrkonzepte. Lehrer erhalten anhand von Powerpoint-Folien Vorschläge zur


Unterrichtsgestaltung und den Einsatz der Online-Materialien.

Online-Buch (zeitlich begrenzt). Damit haben Sie sämtliche Inhalte aus Pflege Heute immer
online parat, ohne das gewichtige Buch „mitschleppen“ zu müssen.

Bilddatenbank (zeitlich begrenzt). Abbildungen zum Download, z. B. für Präsentationen.

X
Pflege Heute optimal nutzen:
Benutzerhinweise
Farbleitsystem nach Kapiteln Kastenfarbe Gelb kette Fakt für Fakt und Satz für Satz an-
Das Farbleitsystem nach Kapiteln kenn- „Textkästen“ mit Definitionen im „Tele- einanderreihen. Die alle körperlichen,
zeichnet durch unterschiedliche Leit- grammstil“, z. B. psychischen und sozialen Funktionen
farben die Aufteilung im Buch und er- umfassenden Anforderungen der Pflege
möglicht ein schnelles Auffinden ein-
Wahrnehmen: Zufälliges, nicht absicht- bilden ein hochgradig vernetztes Sys-
zelner Kapitel:
liches Erkennen und Verarbeiten von Sin- tem. Pflege Heute erleichtert hier das
X Grundlagen der Pflege (Kapitel 1 bis
neseindrücken. Lernen durch viele tausend (Quer-)Ver-
11) = Leitfarbe lila
Beobachten: Aufmerksames, methodi- weise, die Anknüpfungspunkte bieten,
X Beobachten, Beurteilen und Interve-
sches und zielgerichtetes Wahrnehmen, um erfolgreich zu lernen und Inhalte zu
um Informationen zu gewinnen und Ent- vernetzen.
nieren (Kapitel 12) = Leitfarbe grün
scheidungen zu treffen.
X Pflege bei den verschiedenen Erkran-
kungen (Kapitel 13 bis 34) = Leitfarbe
Gewichtete Terminologie
blau In der Pflege und Medizin herrscht ein
Kastenfarbe Rot
X Laborwerte (Kapitel 35) = Leitfarbe Neben- oder Durcheinander von latei-
Warnhinweise und Hinweise auf häu-
grau nischen, griechischen, deutschen und
fige, vermeidbare Fehler in der Pflege.
X Online-Kapitel (Kapitel 36 bis 38) = englischen Fachbegriffen. Dieses Buch
Ebenfalls „Notfall-Kästen“ mit den Erst-
Leitfarbe orange hilft Ihnen, den jeweils gängigsten Be-
maßnahmen bei allen häufigen Not-
griff zu erkennen. Bei der Erstnennung
fällen.
Farbleitsystem der Kästen eines Begriffes werden die zugehörigen
Fachwörter in allen relevanten Versio-
Die in den Text eingebetteten Kästen Vorsicht
Bei Patienten mit Arterienerkrankungen nen bzw. Sprachen vorgestellt, der am
heben wichtige Informationen hervor.
darf das betroffene Bein auf keinen Fall häufigsten verwendete aber wird in
Für die Kästen wird dabei ein durch-
hochgelagert werden, da Hochlagerung die Fettschrift und die weniger gebräuch-
gängiges Farbleitsystem genutzt, sodass
Durchblutung verschlechtern würde. Das lichen werden in Klammern und Kursiv-
eine gute Orientierung über den zu er-
Bein wird vielmehr leicht abwärts gelagert. schrift genannt, z. B.
wartenden Inhalt möglich ist:
X Reliabilität (Beständigkeit, Zuverläs-

Notfall sigkeit) zeigt an, ob wiederholte Mes-


Kastenfarbe Grün
Plötzlich einsetzende oder sich verschlim- sungen immer die gleichen Werte
Informationsschwerpunkt Pflege und
mernde Beinschmerzen sind ein Notfall. liefern
Medizin, z. B.
X Angeborene Herzfehler (kongenitale
Eine umfassende und genaue Beobach- Herzfehler, kongenitale Herzvitien):
tung eines Menschen und dessen Umwelt Abbildungen Angeborene Fehlbildungen des Her-
ist die Grundlage, um konkrete Handlun- zens, der Herzklappen und/oder der
Studieren Sie das Bildmaterial! Ein Bild
gen zielgerichtet zu planen, durchzuführen herznahen großen Gefäße.
sagt mehr als viele Worte – rund 2000
und zu evaluieren.
Abbildungen versuchen, gerade die
schwierigen Zusammenhänge anschau-
Abkürzungen
Die Herzdruckmassage beim Erwachse- Die im Werk verwendeten Abkürzungen
lich zu machen.
nen erfolgt mit einer „Effektivfrequenz“ finden Sie vorne im Buch. Eine Liste der
Die Abbildungen sind jeweils kapitel-
von 100 Kompressionen/Min. Durch Pau- wichtigsten medizinischen Fachbegriffe
weise nummeriert, wobei die Tabellen
sen für die Beatmung ergibt sich eine ist am Ende des Buches abgedruckt.
der leichteren Auffindbarkeit wegen mit
effektive Frequenz von etwa 80 Kompres-
sionen/Min. den Bildern und „Pharma-Infos“ durch-
laufend mitgezählt wurden. Geschlechter- und Personen-
ansprache in diesem Buch
Informationen zu Arzneimitteln finden
Sie in den blauen Kästen „Pharma- Vernetzungen und Querverweise Die Autorinnen und Autoren haben lan-
Info“: Die Texte eines Lehrbuchs für Pflege- ge darüber nachgedacht, wie sie in der
berufe lassen sich nicht wie eine Perlen- Schreibweise der Tatsache gerecht wer-
den können, dass Patienten, Pflegende,
Ärzte und Angehörige anderer Berufs-
Pharma-Info 19.23: Ulkustherapeutika gruppen Frauen und Männer sind.
Die konsequente Lösung, nämlich die
Protonenpumpenhemmer durchgängige Verwendung der femi-
riet®) unterdrücken die Magensäure- ninen und maskulinen Schreibweise,
Protonenpumpenhemmer (PPH, Pro-
sekretion durch Hemmung des Enzyms würde die Lesbarkeit der Texte erheb-
tonenpumpeninhibitoren, PPI) wie z. B.
H+/K+-ATPase, ein Schlüsselenzym für lich erschweren, z. B. Patient/Patientin.
Lansoprazol (etwa Lanzor®), Omepra-
Deshalb wird in diesem Buch immer
zol (etwa Omep®), Pantoprazol (etwa den Protonentransport der Belegzelle
nur eine Form oder ein neutraler Be-
Pantozol®) oder Rabeprazol (etwa Pa- der Magenschleimhaut.
griff, z. B. „Pflegende“, verwendet – ge-

XI
meint sind dabei aber stets beide Ge- Personen, die eine dreijährige Ausbil- jeden Kapitels. Als Erstes steht hier der
schlechter! dung absolviert und das Recht er- Literaturnachweis; diese Angaben be-
worben haben, eine der oben genann- ziehen sich auf die Literatur, die die Au-
Berufsbezeichnung für Pflegende ten Berufsbezeichnungen zu tragen. Die toren bei der Erstellung ihrer Texte ver-
Mit Einführung des neuen Krankenpfle- Auszubildenden in diesen Berufen wer- wendet haben. Dies können Artikel aus
gegesetzes lautet die Berufsbezeich- den ebenfalls einbezogen, wenngleich Zeitschriften, Bücher, aber auch Web-
nung Gesundheits- und Krankenpfle- sie viele Pflegetätigkeiten erst nach Ab- links sein. Um im Text die Literatur-
gerin/-pfleger bzw. Gesundheits- und schluss der Ausbildung eigenverant- quellen eindeutig zuordnen zu können,
Kinderkrankenpflegerin/-pfleger. Hier- wortlich ausführen dürfen. sind die Nachweise nummeriert und
bei handelt es sich um eine geschützte Im allgemeinen Sprachgebrauch wer- mit einem Buchsymbol ( ) gekenn-
Berufsbezeichnung. Alle Personen, die den auch Angehörige als „Pflegende“ zeichnet.
bereits die Berufsbezeichnung Kran- bezeichnet, z. B. wenn sie einen pfle- Ebenso wurde bei den Kontaktadres-
kenschwester bzw. -pfleger oder Kin- gebedürftigen Verwandten zu Hause be- sen verfahren. Sie sind mit Ziffer und
derkrankenschwester bzw. -pfleger tra- treuen. Um hier eine Unterscheidung zu Briefsymbol ( ) gekennzeichnet. Die
gen, dürfen sich seit dem 1. Januar 2004 treffen, werden pflegende Angehörige Kontaktadressen bieten Ihnen die Mög-
ebenfalls Gesundheits- und Kranken- stets als „Angehörige“ und nicht als lichkeit, z. B. zu Experten oder Selbst-
pflegerin usw. nennen. „Pflegende“ bezeichnet. hilfegruppen Kontakt aufzunehmen.
Diese Berufsbezeichnungen sind für Die „Vertiefende Literatur“ finden Sie,
die Lesbarkeit eher umständlich und Literatur und regelmäßig aktualisiert, im Internet.
lang. Daher wird in Pflege Heute in der Kontaktadressen Hier erhalten Sie Anregungen zur weite-
Regel von Pflegenden oder Pflegekraft Die Angaben von Literatur und Kon- ren Lektüre.
gesprochen. Gemeint sind hiermit stets taktadressen finden Sie am Ende eines

XII
Inhalt
1 Menschenbilder und Ethik 5 Lebensphasen
1.1 Menschenbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 5.1 Entwicklungspsychologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
1.2 Der pflegebedürftige Mensch in unserer 5.2 Sozialisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Gesellschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 5.3 Suche nach dem Lebenssinn . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
1.3 Moral, Ethos, Ethik und verantwortliches 5.4 Bei der Bewältigung unterstützen . . . . . . . . . . . . . 120
Handeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 5.5 Begleitung in den einzelnen Lebensphasen . . . . . . 124
1.4 Ethik in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.5 Ethik im Gesundheitswesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
6 Pflege als Interaktion
2 Professionelles Pflegehandeln
6.1
6.2
6.3
Personenbezogene Interaktion . . . . . . . . . . . . . . . .
Pflege als kommunikativer Prozess . . . . . . . . . . . .
Kommunikationsmodelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
146
157
162
2.1 Entwicklung der beruflichen Pflege . . . . . . . . . . . . 20
2.2 Bildung in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 6.4 Gespräche führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
2.3 Formen pflegerischer Unterstützung . . . . . . . . . . . 29 6.5 Konfliktmanagement . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 170
2.4 Pflege- und Berufsverständnis . . . . . . . . . . . . . . . . 31 6.6 Interaktion in Gruppen und Teams . . . . . . . . . . . . . 171
2.5 Pflege auf dem Weg zur Profession . . . . . . . . . . . . 35 6.7 Umgang mit emotionalen Grenzsituationen . . . . . 174
2.6 Berufliche Interessenvertretungen
in der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
7 Patienten- und Familienedukation:
Informieren – Schulen – Beraten
3 Pflege im Gesundheitswesen 7.1 Patientenedukation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
3.1 Gesundheitswesen und Gesundheitspolitik . . . . . 42 7.2 Information von Patienten und Angehörigen . . . . . 182
3.2 Finanzierung des Gesundheitswesens . . . . . . . . . . 43 7.3 Schulung von Patienten und Angehörigen . . . . . . . 184
3.3 Institutionen im Gesundheitswesen . . . . . . . . . . . 48 7.4 Beratung von Patienten und Angehörigen . . . . . . . 186
3.4 Organisation der Pflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
3.5 Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
3.6 Qualitätssicherung und -management . . . . . . . . . . 65 8 Gesundheitsförderung und
Prävention
4 Pflegewissenschaft
8.1 Gesundheit, Prävention, Gesundheits-
förderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
4.1 Pflege als Wissenschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 8.2 Gesundheitsförderung in Gesellschaft
4.2 Pflegeforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 und Politik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
4.3 Pflegetheorien und -modelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 8.3 Pflege und Gesundheitsförderung . . . . . . . . . . . . . 205
8.4 Berufliche Gesundheitsförderung
für Pflegende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 207

XIII
Inhaltsverzeichnis

12.4.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und


9 Rehabilitation Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.4.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
334
337
9.1 Bedeutung von Rehabilitation und Pflege . . . . . . . 216
9.2 Rahmenbedingungen von Rehabilitation . . . . . . . 217 12.4.4 Pathologische Veränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . 337
9.3 Zusammenhang von Pflege und Rehabilitation . . 222 12.4.5 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 340
9.4 Rehabilitationsschwerpunkte in speziellen 12.4.6 Schweiß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 341
Altersgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225 12.5 Haut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
9.5 Rehabilitationsschwerpunkte bei ausgewählten 12.5.1 Haut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 343
Krankheitsgeschehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229 12.5.2 Mund und Zähne . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 370
12.5.3 Haare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 380
12.5.4 Finger- und Zehennägel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 382
10 Palliativpflege 12.6 Ernährung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.6.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
385
385
10.1 Palliativpflege und Hospizbewegung . . . . . . . . . . . 238
10.2 Rechtliche Grundlagen und ethische Fragen 12.6.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
am Ende des Lebens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 240 Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 393
10.3 Sterben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243 12.6.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 396
10.4 Leben im Bewusstsein des nahenden Todes . . . . . 245 12.6.4 Pathologische Veränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . 398
10.5 Aufgaben der Pflegenden in der 12.6.5 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 400
Sterbebegleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247 12.7 Ausscheidung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 421
10.6 Maßnahmen nach Eintritt des Todes . . . . . . . . . . . 257 12.7.1 Urin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 422
10.7 Trauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260 12.7.2 Stuhl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 438
12.7.3 Erbrechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 457

11 Pflegeprozess
12.8 Bewegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.8.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12.8.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
459
459
11.1 Modelle des Pflegeprozesses . . . . . . . . . . . . . . . . . 266
11.2 Informationssammlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 267 Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
11.3 Erfassen der Pflegeprobleme und Ressourcen, 12.8.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 460
Stellen von Pflegediagnosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 269 12.8.4 Pathologische Veränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . 461
11.4 Festlegen von Pflegezielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 271 12.8.5 Bewegungsmangel und Immobilität . . . . . . . . . . . . 462
11.5 Planung der Pflegemaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . 272 12.8.6 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 463
11.6 Durchführung der Pflegemaßnahmen . . . . . . . . . . 272 12.9 Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490
11.7 Auswertung und Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . 272 12.9.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490
11.8 Notwendigkeit und Nutzen der Pflegeplanung . . . 273 12.9.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
11.9 Entwicklung einer Pflegefachsprache . . . . . . . . . . 274 Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490
11.10 Informationsmanagement und Pflege- 12.9.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490
dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 275 12.9.4 Pathologische Veränderungen und pflegerische
Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 491

12 Beobachten, Beurteilen und 12.10 Schlaf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


12.10.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
497
497
Intervenieren 12.10.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 498
12.1 Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
12.10.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 499
12.1.1 Beobachten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 282
12.10.4 Pathologische Veränderungen/Schlafstörungen . . 500
12.1.2 Beurteilen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 285
12.10.5 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 502
12.1.3 Intervenieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 286
12.11 Bewusstsein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512
12.2 Atmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
12.11.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 512
12.2.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 296
12.11.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
12.2.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
Dokumentation, Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . 513
Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 297
12.11.3 Pathologische Veränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 514
12.2.3 Normalzustand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 298
12.11.4 Pflege von Menschen mit Wahrnehmungs-
12.2.4 Physiologische und pathologische Veränderungen 298
veränderungen: Basale Stimulation® . . . . . . . . . . . 516
12.2.5 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 302
12.12 Schmerz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 522
12.3 Herz-Kreislauf-System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
12.12.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 523
12.3.1 Puls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 321
12.12.2 Beobachtungskriterien, Datenerhebung und
12.3.2 Blutdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 324
Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 527
12.3.3 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 328
12.12.3 Pflegerische Interventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 531
12.4 Körpertemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333
12.4.1 Physiologische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 333

XIV
Inhaltsverzeichnis

13 Sofortmaßnahmen in der Pflege 16 Pflege von Menschen mit


13.1 Was ist ein Notfall? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 538 Herzerkrankungen
13.2 Basismaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 539 16.1 Pflege von Menschen mit Herzerkrankungen . . . . 660
13.3 Die Basismaßnahmen im Detail . . . . . . . . . . . . . . . 540 16.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 665
13.4 Die kardiopulmonale Reanimation . . . . . . . . . . . . . 542 16.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 666
13.5 Versorgung von Verletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 547 16.4 Herz- und Herzklappenfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . 671
13.6 Vorgehen bei Schock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 549 16.5 Durchblutungsstörungen des Herzens . . . . . . . . . . 673
13.7 Erste Hilfe bei Intoxikationen und 16.6 Herzinsuffizienz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 678
Rauschzuständen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 551 16.7 Herzrhythmusstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 682
13.8 Erste Hilfe bei Verätzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 554 16.8 Entzündliche Herzerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . 687
13.9 Erste Hilfe bei Verbrennungen und Kälteschäden 554 16.9 Kardiomyopathien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 688
13.10 Erste Hilfe bei Stromunfällen . . . . . . . . . . . . . . . . . 557
13.11 Erste Hilfe bei Ertrinken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 557
13.12
13.13
Erste Hilfe bei hirnbedingten Anfällen . . . . . . . . . .
Erste Hilfe bei Verschlucken . . . . . . . . . . . . . . . . . .
558
558 17 Pflege von Menschen mit Kreislauf-
13.14 Erste Hilfe bei Nadelstichverletzungen . . . . . . . . . 559 und Gefäßerkrankungen
13.15 Massenanfall von Verletzten, Erkrankten
17.1 Pflege von Menschen mit Kreislauf- und
und Beteiligten (MANV) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 560
Gefäßerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 692
17.2 Hauptbeschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 695
17.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 698
14 Der Weg zur Diagnose und die 17.4
17.5
Blutdruckregulationsstörungen . . . . . . . . . . . . . . .
Erkrankungen der Arterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
699
703
Mithilfe der Pflegenden bei der 17.6 Antikoagulation und Lyse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 709
Diagnosefindung 17.7 Erkrankungen der Venen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 712
14.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 564 17.8 Gefäßverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 716
14.2 Ärztliche Anamnese . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 565 17.9 Arteriovenöse Fisteln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 717
14.3 Körperliche Untersuchung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 566
14.4 Funktionsdiagnostik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 568
14.5
14.6
Labordiagnostik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Bildgebende Diagnoseverfahren . . . . . . . . . . . . . . .
568
573
18 Pflege von Menschen mit Lungen-
14.7 Endoskopische Untersuchungen . . . . . . . . . . . . . . . 580 erkrankungen
14.8 Weitere invasive Diagnoseverfahren . . . . . . . . . . . 582 18.1 Pflege von Menschen mit Lungenerkrankungen . . 720
14.9 Untersuchungsmethoden in der Pathologie . . . . . . . 582 18.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 728
14.10 Diagnoseklassifikationen: ICD-Diagnose- 18.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 730
klassifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 582 18.4 Infektiöse Erkrankungen der Atmungsorgane . . . . 733
18.5 Chronisch-obstruktive Lungenerkrankungen . . . . 738
18.6 Asthma bronchiale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 741
15 Heilmethoden und Aufgaben der 18.7 Interstitielle Lungenerkrankungen/
Lungenfibrosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 745
Pflegenden bei der Therapie 18.8 Bösartige Lungentumoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 746
15.1 Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 586 18.9 Pneumothorax . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 748
15.2 Arzneimitteltherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 588 18.10 Erkrankungen des Lungenkreislaufs . . . . . . . . . . . 749
15.3 Injektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 595 18.11 Pleuraerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 750
15.4 Infusionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 604 18.12 Mukoviszidose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 751
15.5 Künstliche Ernährung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 614 18.13 ARDS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 752
15.6 Ärztliche Schmerztherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 616 18.14 Erkrankungen des Mediastinums . . . . . . . . . . . . . . 753
15.7 Strahlentherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 622
15.8 Invasive Heilverfahren: Interventionelle

15.9
radiologische Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Wundversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
623
623
19 Pflege von Menschen mit Erkran-
15.10 Invasive Heilverfahren: Operation . . . . . . . . . . . . . 640 kungen des Magen-Darm-Traktes
15.11 Transplantationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 652 19.1 Pflege von Menschen mit Erkrankungen des
15.12 Physikalische Therapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 653 Magen-Darm-Traktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 756
15.13 Ergotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655 19.2 Hauptbeschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 760
15.14 Entspannungstechniken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 655 19.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 764
15.15 Naturheilverfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 656 19.4 Ösophaguserkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 766
19.5 Erkrankungen des Magens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 771
19.6 Erkrankungen des Dünn- und Dickdarms . . . . . . . . 776
19.7 Erkrankungen der Analregion . . . . . . . . . . . . . . . . . 788
19.8 Erkrankungen des Bauchfells: Peritonitis . . . . . . . 789
19.9 Hernien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 790

XV
Inhaltsverzeichnis

23.7 Kollagenosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 893


20 Pflege von Menschen mit Erkran- 23.8
23.9
Vaskulitiden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 896
Fibromyalgie-Syndrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 896
kungen von Leber, Gallenwegen,
Pankreas und Milz
20.1 Pflege von Menschen mit Erkrankungen von
Leber, Gallenwegen, Pankreas und Milz . . . . . . . . . 794
24 Pflege von Menschen mit
20.2 Hauptbeschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 794 orthopädischen Erkrankungen
20.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 796 24.1 Pflege von Menschen mit orthopädischen
20.4 Erkrankungen der Leber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 798 Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 900
20.5 Erkrankungen von Gallenblase und 24.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 907
Gallenwegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 806 24.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 908
20.6 Erkrankungen des Pankreas . . . . . . . . . . . . . . . . . . 810 24.4 Orthopädische Behandlungsstrategien . . . . . . . . . 908
20.7 Erkrankungen der Milz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 814 24.5 Systemische Knochen- und Gelenk-
erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 911
24.6 Arthrosen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 913
21 Pflege von Menschen mit endokri- 24.7 Knochen- und Gelenkinfektionen . . . . . . . . . . . . . .
24.8 Knochentumoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
914
916
nologischen, stoffwechsel- und 24.9 Erkrankungen von Kopf, Wirbelsäule
ernährungsbedingten Erkrankungen und Rumpf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 917
21.1 Angeborene Hormon- und Stoffwechsel- 24.10 Erkrankungen der oberen Extremität . . . . . . . . . . . 919
störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 818 24.11 Erkrankungen des Beckens und der unteren
21.2 Erkrankungen der Hypophyse . . . . . . . . . . . . . . . . . 818 Extremität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 921
21.3 Schilddrüsenerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 820
21.4 Erkrankungen der Nebenschilddrüsen . . . . . . . . . . 825
21.5
21.6
Erkrankungen der Nebennierenrinde . . . . . . . . . . .
Diabetes mellitus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
826
828
25 Pflege von Menschen mit trau-
21.7 Ernährungsbedingte Erkrankungen . . . . . . . . . . . . 843
matologischen Erkrankungen
21.8 Hyperurikämie und Gicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 846 25.1 Pflege von Menschen mit traumatologischen
21.9 Diabetes insipidus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848 Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 930
21.10 Neuroendokrine Tumoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 848 25.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 933
21.11 Alpha-1-Antitrypsin-Mangel . . . . . . . . . . . . . . . . . . 849 25.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 934
25.4 Luxation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 935
25.5 Fraktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 936

22 Pflege von Menschen mit häma- 25.6 Amputation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


25.7 Spezielle Frakturen, Luxationen und
942

tologischen und onkologischen Bandverletzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 945


25.8 Thoraxtrauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 953
Erkrankungen 25.9 Stumpfes Bauchtrauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 954
22.1 Pflege von Menschen mit hämatologischen 25.10 Polytrauma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 954
und onkologischen Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . 852
22.2 Grundlagen der Onkologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 858
22.3 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . .
22.4 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
859
860 26 Pflege von Menschen mit
22.5 Therapiemaßnahmen in der Hämatologie Infektionskrankheiten
und Onkologie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 864 26.1 Pflege von Menschen mit Infektions-
22.6 Erkrankungen der roten Blutzellen . . . . . . . . . . . . . 872 krankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 958
22.7 Erkrankungen der weißen Blutzellen . . . . . . . . . . . 875 26.2 Grundbegriffe der klinischen Infektionslehre . . . . 961
22.8 Maligne Lymphome . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 876 26.3 Infektionsprophylaxe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 964
22.9 Hämorrhagische Diathesen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 878 26.4 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 965
22.10 Erkrankungen des lymphatischen Systems . . . . . . 879 26.5 Sepsis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 968
26.6 Bakterielle Infektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 969
26.7 Virale Infektionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 978
23 Pflege von Menschen mit 26.8 Infektionen durch Pilze (Mykosen) . . . . . . . . . . . . .
26.9 Infektionen durch Protozoen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
982
984
rheumatischen Erkrankungen 26.10 Wurmerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 985
23.1 Pflege von Menschen mit rheumatischen 26.11 Meldepflicht bei Infektionskrankheiten . . . . . . . . 989
Erkrankungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 882
23.2 Einteilung rheumatischer Erkrankungen . . . . . . . . 884
23.3 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 885
23.4 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 886
23.5 Behandlungsstrategien in der Rheumatologie . . . 887
23.6 Entzündlich-rheumatische Erkrankungen . . . . . . . 890

XVI
Inhaltsverzeichnis

30.10 Klimakterisches Syndrom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1106


27 Pflege von Menschen mit Erkran- 30.11
30.12
Empfängnisverhütung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Sterilität und Infertilität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1107
1108
kungen des Immunsystems 30.13 Betreuung von Schwangeren . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1110
27.1 Immundefekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 992 30.14 Schwangerschaftsabbruch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1115
27.2 Allergien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 996 30.15 Pathologische Schwangerschaft . . . . . . . . . . . . . . . 1116
27.3 Autoimmunerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1000 30.16 Untersuchungen vor oder während der Geburt . . . 1125
30.17 Physiologische Geburt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1128
30.18 Erstversorgung des Neugeborenen . . . . . . . . . . . . . 1132
28 Pflege von Menschen mit Haut- 30.19
30.20
Pathologische Geburt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Übernahme der Wöchnerin aus dem Kreißsaal . . .
1132
1136
und Geschlechtskrankheiten 30.21 Physiologisches Wochenbett . . . . . . . . . . . . . . . . . 1137
28.1 Pflege von Menschen mit Haut- und 30.22 Erkrankungen im Wochenbett . . . . . . . . . . . . . . . . 1142
Geschlechtskrankheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1004 30.23 Pflege des Neugeborenen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1145
28.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 1005 30.24 Kranke und gefährdete Neugeborene . . . . . . . . . . . 1147
28.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1008
28.4 Dermatologische Behandlungsstrategien . . . . . . . 1009
28.5 Erregerbedingte Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . 1014
28.6 Allergisch bedingte Hauterkrankungen 31 Pflege von Menschen mit
und Urtikaria . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1020 Augenerkrankungen
28.7 Ekzematöse Hauterkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . 1023 31.1 Pflege von Menschen mit Augenerkrankungen . . 1160
28.8 Psoriasis vulgaris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1026 31.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 1165
28.9 Tumoren der Haut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1027 31.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1167
28.10 Akne und akneähnliche Erkrankungen . . . . . . . . . . 1030 31.4 Arzneimittel in der Augenheilkunde . . . . . . . . . . . 1170
28.11 Erkrankungen der Haare und Nägel . . . . . . . . . . . . 1031 31.5 Erkrankungen von Augenlid und Tränen-
organen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1170
31.6 Erkrankungen von Bindehaut und Hornhaut . . . . . 1172
29 Pflege von Menschen mit 31.7
31.8
Katarakt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Glaukom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1174
1175
Erkrankungen der Niere und 31.9 Glaskörpererkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1176
der ableitenden Harnwege 31.10 Erkrankungen der Netzhaut . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1176
29.1 Pflege von Menschen mit nephrologischen 31.11 Brechungsfehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1178
und urologischen Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . 1034 31.12 Schielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1179
29.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 1041
29.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1043
29.4 Erkrankungen von Harnblase und Harnröhre . . . .
29.5 Erkrankungen der Nieren und Harnleiter . . . . . . . .
1047
1050 32 Pflege von Menschen mit Hals-
29.6 Erkrankungen der Prostata . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1061 Nasen-Ohren-Erkrankungen
29.7 Erkrankungen von Hoden und Nebenhoden . . . . . 1065 32.1 Pflege von Menschen mit Hals-Nasen-Ohren-
29.8 Erkrankungen des Penis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1068 Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1182
29.9 Sexualfunktionsstörungen des Mannes . . . . . . . . . 1069 32.2 Hauptbeschwerden und Leitbefunde . . . . . . . . . . . 1185
29.10 Störungen des Wasser- und Elektrolyt- 32.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1186
haushalts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1070 32.4 Erkrankungen des Ohres . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1189
29.11 Störungen des Säure-Basen-Haushalts . . . . . . . . . 1074 32.5 Erkrankungen von Nase, Nasennebenhöhlen
und Nasopharynx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1193
32.6 Erkrankungen von Lippen, Mundhöhle und
30 Pflege von Frauen mit gynäko- Oropharynx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
32.7 Erkrankungen des Hypopharynx . . . . . . . . . . . . . . .
1196
1198
logischen Erkrankungen und bei 32.8 Erkrankungen des Larynx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1198
Schwangerschaft, Geburt und 32.9 Erkrankungen der Trachea . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1206
Wochenbett 32.10 Erkrankungen der Kopfspeicheldrüsen . . . . . . . . . 1207
32.11 Halszysten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1207
30.1 Pflege von Frauen mit gynäkologischen
Erkrankungen und bei Schwangerschaft,

30.2
30.3
Geburt und Wochenbett . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1078
Hauptbeschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1084
Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1086
33 Pflege von Menschen mit neuro-
logischen und neurochirurgischen
30.4 Erkrankungen der Brust . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1092
30.5 Erkrankungen der Tuben und der Ovarien . . . . . . . 1097 Erkrankungen
30.6 Erkrankungen des Uterus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1099 33.1 Pflege von Menschen mit neurologischen
30.7 Descensus uteri . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1102 und neurochirurgischen Erkrankungen . . . . . . . . . . 1210
30.8 Endometriose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1103 33.2 Hauptbeschwerden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1211
30.9 Erkrankungen von Vulva und Vagina . . . . . . . . . . . 1104 33.3 Der Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1215

XVII
Inhaltsverzeichnis

33.4 Fehlbildungen und Entwicklungsstörungen

33.5
des Nervensystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Intrakranielle Druckerhöhung . . . . . . . . . . . . . . . . .
1219
1221
35 Laborwerte 1309

33.6 Durchblutungsstörungen und Blutungen


des ZNS: Schlaganfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1223
33.7 Weitere Durchblutungsstörungen und Register
Blutungen des ZNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1234
33.8 Epileptische Anfälle und Epilepsie . . . . . . . . . . . . . 1236
33.9 Infektiöse und entzündliche Erkrankungen
des ZNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1239 36 Grundlagen der Anästhesiologie
33.10 Degenerative Erkrankungen des zentralen und Anästhesiepflege ➔
Nervensystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1244 36.1 Einführung in die Anästhesiologie und
33.11 Tumoren des Nervensystems . . . . . . . . . . . . . . . . . 1249 Anästhesiepflege . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1321
33.12 Verletzungen des ZNS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1251 36.2 Grundlagen der Anästhesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1322
33.13 Kopf- und Gesichtsschmerz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1253 36.3 Die wichtigsten Arzneimittel in der Anästhesie . . 1323
33.14 Erkrankungen des peripheren Nervensystems . . . 1254 36.4 Narkosesysteme und Narkosegeräte . . . . . . . . . . . 1327
33.15 Neuromuskuläre Erkrankungen und 36.5 Beatmung in der Anästhesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1329
Muskelerkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1258 36.6 Der Anästhesiearbeitsplatz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1330
36.7 Vorbereitung des Patienten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1332
36.8 Allgemeinanästhesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1333
34 Pflege von Menschen mit 36.9 Regionalanästhesie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36.10 Betreuung nach der Narkose . . . . . . . . . . . . . . . . . .
1342
1349
psychischen Erkrankungen 36.11 Narkosezwischenfälle und Narkose-
34.1 Pflege von Menschen mit psychischen komplikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1351
Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1263 36.12 Anästhesie in besonderen Situationen . . . . . . . . . 1352
34.2 Leitbefunde und Weg zur Diagnose . . . . . . . . . . . . 1272
34.3 Psychopharmaka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1276
34.4
34.5
Psychotherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Einteilungen psychischer Erkrankungen . . . . . . . .
1280
1282 37 Pflege im OP ➔
34.6 Erkrankungen des schizophrenen 37.1 Aufbau einer Operationsabteilung . . . . . . . . . . . . . 1354
Formenkreises . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1282 37.2 Ablauf einer größeren Operation . . . . . . . . . . . . . . 1359
34.7 Affektive Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1285
34.8 Abhängigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1289
34.9
34.10
Belastungs- und Anpassungsstörungen . . . . . . . .
Angst- und Zwangsstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . .
1294
1295
38 Grundlagen der Intensivmedizin
34.11 Dissoziative Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1296 und Intensivpflege ➔
34.12 Persönlichkeitsstörungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1297 38.1 Besonderheiten und Organisation einer
34.13 Organisch bedingte psychische Störungen . . . . . . 1299 Intensivstation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1367
34.14 Ausgewählte Aspekte der Kinder- und 38.2 Intensivüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1371
Jugendpsychiatrie und -psychotherapie . . . . . . . . . 1299 38.3 Beatmungstherapie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1375
34.15 Psychosomatische Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 1304
34.16 Suizid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1304

XVIII
1 Menschenbilder und Ethik 1
2 Professionelles Pflegehandeln 19
3 Pflege im Gesundheitswesen 41
4 Pflegewissenschaft 77
5 Lebensphasen 105
6 Pflege als Interaktion 145
7 Patienten- und Familienedukation: Informieren – Schulen – Beraten 179
8 Gesundheitsförderung und Prävention
9 Rehabilitation 215
191
Inhalt
10 Palliativpflege 237
11 Pflegeprozess 265 Kurzübersicht
12 Beobachten, Beurteilen und Intervenieren 281

13 Sofortmaßnahmen in der Pflege 537


14 Der Weg zur Diagnose und die Mithilfe der Pflegenden bei der
Diagnosefindung 563
15 Heilmethoden und Aufgaben der Pflegenden bei der Therapie 585
16 Pflege von Menschen mit Herzerkrankungen 659
17 Pflege von Menschen mit Kreislauf- und Gefäßerkrankungen 691
18 Pflege von Menschen mit Lungenerkrankungen 719
19 Pflege von Menschen mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes 755
20 Pflege von Menschen mit Erkrankungen von Leber, Gallenwegen,
Pankreas und Milz 793
21 Pflege von Menschen mit endokrinologischen, stoffwechsel- und
ernährungsbedingten Erkrankungen 817
22 Pflege von Menschen mit hämatologischen und onkologischen
Erkrankungen 851
23 Pflege von Menschen mit rheumatischen Erkrankungen 881
24 Pflege von Menschen mit orthopädischen Erkrankungen 899
25 Pflege von Menschen mit traumatologischen Erkrankungen 929
26 Pflege von Menschen mit Infektionskrankheiten 957
27 Pflege von Menschen mit Erkrankungen des Immunsystems 991
28 Pflege von Menschen mit Haut- und Geschlechtskrankheiten 1003
29 Pflege von Menschen mit Erkrankungen der Niere und der ableitenden
Harnwege 1033
30 Pflege von Frauen mit gynäkologischen Erkrankungen und bei Schwangerschaft,
Geburt und Wochenbett 1077
31 Pflege von Menschen mit Augenerkrankungen 1159
32 Pflege von Menschen mit Hals-Nasen-Ohren-Erkrankungen 1181
33 Pflege von Menschen mit neurologischen und neurochirurgischen
Erkrankungen 1209
34 Pflege von Menschen mit psychischen Erkrankungen 1261

35 Laborwerte 1309
Register

36 Grundlagen der Anästhesiologie und Anästhesiepflege 1321


37 Pflege im OP 1354
38 Grundlagen der Intensivmedizin und Intensivpflege 1367

I
Abkürzungsverzeichnis
ƃ Mann KrPflG Krankenpflegegesetz
Ƃ Frau kU/J Kilo-Units pro Liter
§ Paragraph l Liter
n Werte ansteigend bzw. oberhalb der Norm lat. lateinisch
p Werte abfallend bzw. unterhalb der Norm lt. laut
➔ vergleiche mit, siehe, Querverweis LWS Lendenwirbelsäule
< kleiner als M. Morbus
> größer als M., Mm. Muskel, Muskeln (lat. Musculus, Musculi)
≤ kleiner gleich max. maximal
≥ größer gleich Pg Mikrogramm (10–6 Gramm)
^
= entspricht mg Milligramm
£ Registered Name, Handelsname Min., min Minute
A., Aa. Arterie, Arterien (lat. Arteria, Arteriae) mind. mindestens
Abb. Abbildung MJ Megajoule
Abk. Abkürzung Pl Mikroliter (10–6 Liter)
Amp. Ampulle ml Milliliter
ATL Aktivitäten des täglichen Lebens mmHg Millimeter Quecksilbersäule
AZ Allgemeinzustand mmol/l Millimol pro Liter
BB Blutbild ms Millisekunde
BE Broteinheit N., Nn. Nerv, Nerven (lat. Nervus, Nervi)
BE Base excess, Basenüberschuss NANDA North American Nursing Diagnosis Association
BGA Blutgasanalyse ng Nanogramm (10–9 Gramm)
BSG Blutsenkungsgeschwindigkeit nl Nanoliter (10–9 Liter)
BZ Blutzucker (korrekt: Blutglukosekonzentration) NW Nebenwirkung(en)
bzw. beziehungsweise OP Operation
ca. zirka (etwa) paCO2 arterieller Kohlendioxid-Partialdruck
Ch Charrière (1 Ch = 1⁄3 mm Durchmesser) p.m. nach dem Tode (lat. post mortem)
CK Creatinkinase Pat. Patient, Patientin
CT Computer-Tomographie pg Pikogramm (10–12 Gramm)
d. h. das heißt pl Pikoliter (10–12 Liter)
DD Differentialdiagnose pmol Pikomol (10–12 mol)
dl Deziliter Rö Röntgen
dpt Dioptrie RR Blutdruck (Riva-Rocci)
e. V. eingetragener Verein s. c. subkutan
EDV Elektronische Datenverarbeitung Sek., s Sekunde
EKG Elektrokardiogramm SGB Sozialgesetzbuch
engl. englisch sog. sogenannt
etc. et cetera SSW Schwangerschaftswoche
evtl. eventuell Std. Stunde
fl Femtoliter (10–15 Liter) Supp. Suppositorium (Zäpfchen)
fmol Femtomol (10–15 mol) Tab. Tabelle
franz. französisch Tabl. Tablette
G Gauge Tr. Tropfen
ggf. gegebenenfalls U Einheit (engl. unit)
griech. griechisch u. a. unter anderem
h Stunde u. U. unter Umständen
HAES Hydroxyäthylstärke UNICEF United Nations International Children’s Emergency
Hb Hämoglobin Fund (Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen)
HIV humanes Immundefizienzvirus usw. und so weiter
Hk(t) Hämatokrit V., Vv. Vene, Venen (lat. Vena, Venae)
i. d. R. in der Regel v. a. vor allem
i. m. intramuskulär V. a. Verdacht auf
i. v. intravenös Vit. Vitamin(e)
IE Internationale Einheit WHO World Health Organization (Weltgesundheits-
INR international normalized ratio organisation)
IU international unit z. B. zum Beispiel
J. Jahre z. T. zum Teil
kcal Kilokalorie ZVD Zentraler Venendruck
kg Kilogramm ZVK Zentraler Venenkatheter
KG Körpergewicht zz., zzt. zurzeit
kJ Kilojoule
kPa Kilopascal
Wichtige Fachbegriffe in Pflege und Medizin
absorbieren aufnehmen Immunität erworbene Abwehrkraft peri … um ... herum
Ätiologie Ursache(n) einer Erkran- gegen Krankheitserreger Physiologie Lehre von den normalen
kung Indikation „Heilanzeige“; Kriterium, Körpervorgängen
afferent zum Zentrum hinführend bei dessen Vorliegen ein bestimmtes post … nach, hinter
Verfahren zu wählen ist
Aminosäure Grundmolekül der prä … vor
Eiweiße injizieren einspritzen
primär erstrangig; auch: ursprüng-
Anatomie (griech.: zerschneiden), Insuffizienz unzureichende Funk- lich, ohne andere Ursachen
Lehre vom Bau der Körperteile tionstüchtigkeit
Prognose zu erwartender Krankheits-
Anastomose operativ hergestellte intrazellulär innerhalb der Zellen verlauf
Verbindung ischämisch nicht (ausreichend) Protein Eiweiß
Antigen Struktur, die eine Immun- durchblutet
pulmonal die Lunge betreffend
reaktion des Organismus auslösen kann Joule Einheit für Energie – sowohl bei
Punktion Einstechen
Antikörper vom Abwehrsystem der Berechnung von Nahrungsmitteln
(4,1 Joule = 1 kcal [Kilo-Kalorie]) als reflektorisch auf dem Reflexwege
produzierter Abwehrstoff
auch in der Elektrizitätslehre rektal den Mastdarm betreffend
Aorta Körperschlagader
Kapillare kleinstes Blutgefäß retro … zurück-, rückwärts liegend
Arteriosklerose „Gefäßverkalkung“
kardiovaskulär das Herz-Kreislauf- Rezeptor „Empfänger“ für bestimmte
aspirieren ansaugen; einsaugen,
System betreffend Reize oder Stoffe
einatmen
Karzinom bösartiger epithelialer Rezidiv Rückfall
autonom selbstständig
Tumor
Sekretion Ausscheidung
benigne gutartig
kaudal Richtung Steiß
sekundär nachfolgend, als Folge einer
Chromosom Träger von Erbinforma-
Koma tiefe Bewusstlosigkeit Erkrankung
tion
Kompensation Ausgleich sensibel die Sinne betreffend, emp-
dexter, dextra rechts
komprimieren zusammenpressen findungsfähig
Diagnose Erkennung und Bezeich-
kranial Richtung Kopf sensorisch die Sinne betreffend, emp-
nung einer Krankheit
findungsfähig
DNA (engl. Abk. für Desoxyribonuk- lateral seitwärts, von der Median-
ebene entfernt sinister, sinistra links
leinsäure, kurz: DNS) Erbsubstanz
maligne bösartig spinal das Rückenmark betreffend
dys … Wortteil für krankhafte Störung
eines Zustands oder einer Funktion Manifestation Offenbarwerden, superfizial oberflächlich, zur Körper-
zu Tage treten oberfläche hin
efferent vom Zentrum wegführend
medial in der Mitte gelegen, mittel- superior oberer
Elektrolyt (gelöstes) Körpermineral,
z. B. Natrium oder Kalium wärts Sympathikus „leistungsorientierter“
Membran dünne Scheidewand Teil des vegetativen Nervensystems
endogen im Körper selbst entstehend
Morbus Krankheit (Abk. M.) Symptom Krankheitszeichen
exogen von außen
motorisch die Bewegung betreffend Syndrom Symptomenkomplex,
extra außerhalb von
nerval durch das Nervensystem ver- Gruppe von Krankheitszeichen
fixieren befestigen
mittelt Therapie Maßnahmen zur Heilung
gastrointestinal den Magen-Darm- einer Krankheit
Trakt betreffend oral den Mund betreffend, durch den
Mund Trauma Verletzung, Wunde
Gen Erbanlage
parainfektiös während oder nach ei- Tumor Geschwulst
genital zu den Geschlechtsorganen ner Infektion auftretend, aber nicht Ulkus Geschwür
gehörend durch deren spezifischen Erreger be-
vegetativ das autonome (vegetative)
hormonal das innersekretorische dingt
Nervensystem betreffend
System betreffend Parasympathikus „entspannungs-“
versus gegen
hyper … das normale Maß über- und regenerationsorientierter Teil des
steigend vegetativen Nervensystems ventral bauchwärts, vorn
hypo … das normale Maß unter- Parenchym Organfunktionsgewebe zerebral das Gehirn betreffend
schreitend parenteral unter Umgehung des
Hypophyse Hirnanhangdrüse Magen-Darm-Traktes
Hypothalamus wichtiger Abschnitt Pathologie Lehre von den erkrankten
des Zwischenhirns Geweben
Prophylaxen in Pflege Heute
Prophylaxe Seite Kapitel Notfall Seite Kapitel
Aspirationsprophylaxe 415 12.6.5.7 Herzrhythmusstörung 665 16.2.2
Dehydratationsprophylaxe 419 12.6.5.9 Hirnbedingte Anfälle 558; 1237 13.12; 33.8.2
Dekubitusprophylaxe 363 12.5.1.4 Hodentorsion 1066 29.7.3
Intertrigoprophylaxe 347 12.5.1.4 Hyperkaliämie 1073 29.10.3
Kontinenzförderung 435 12.7.1.6 Hyperkalzämische Krise 825; 1074 21.4.1; 29.10.4
Kontrakturenprophylaxe 487 12.8.6.12 Hypertensive Krise 701 17.4.2
Obstipationsprophylaxe 443 12.7.2.5 Hypoglykämischer Schock 832 21.6.4
Pneumonieprophylaxe 303 12.2.5.2 Hypophysäres Koma 818 21.2.1
Prävention von Bettlägerigkeit 484 12.8.6.11 Intoxikation 551 13.7
Soor-/Parotitisprophylaxe 378 12.5.2.4 Kälteschäden 556 13.9.2
Sturzprophylaxe 481 12.8.6.10 Kinder-/Jugendpsychiatr. Notfälle 1301 34.14.1
Thromboseprophylaxe 328 12.3.3.1 Kollaps bei orthostatischer Hypotonie 703 17.4.3
Verwirrtheitsprophylaxe 515 12.11.3.1 Konus-Kauda-Syndrom 1255 33.14.2
Krisis (kritische Entfieberung) 340 12.4.4.2
Notfälle in Pflege Heute Lungenembolie 749 18.10.1
Notfall Seite Kapitel Lungenödem 681 16.6.3
Addison-Krise 828 21.5.2 Nadelstichverletzung 559 13.14
Akutes Abdomen 761 19.2.3 Netzhautablösung 1176 31.10.1
Amputation, traumatische 548 13.5.2 Opiatvergiftung 619 15.6.1
Angina pectoris 675 16.5.1 Paravasat bei Zytostatikagabe 865 22.5.1
Arterienverletzungen 716 17.8.1 Polytrauma 954 25.10
Asphyxie bei Neugeborenen 1151 30.24.3 Pseudokrupp 1199 32.8.3
Atemnot 302; 1202 12.2.5.1; 32.8.6 Pulslosigkeit 324 12.3.1.4
Atemstillstand 300 12.4.3 Querschnittssyndrom 1252; 1255 33.12.2; 33.14.2
Bauchaortenaneurysmaruptur 709 17.5.6 Schädel-Hirn-Trauma 1252 33.12.1
Bauchtrauma, stumpfes 954 25.9 Schlaganfall 1224 33.6.4
Beinschmerz, akuter 695 17.2.1 Schock 549 13.6
Bewusstlosigkeit 540 13.3.1 Sehstörung, plötzliche 1165 31.2.1
Blutung nach Unfall 548; 933 13.5.2; 25.2.3 Spannungspneumothorax 749 18.9
Dehydratation 420 12.6.5.9 Status epilepticus 1238 33.8.2
Druckerhöhung, akute intrakranielle 1222 33.5.3 Stromunfall 557 13.10
Eitrige Arthritis 916 24.7.3 Subarachnoidalblutung 1234 33.7.1
Epiduralblutung 1235 33.7.2 Suizidankündigung/-signale 1267; 1305 34.1.3; 34.16
Epiglottitis 1200 32.8.4 Synkope 666 16.2.3
Epiphysenlösung, akute 922 24.11.3 Thoraxverletzungen 953 25.8
Extremitätenarterie, Verschluss 706 17.5.3 Thyreotoxische Krise 823 21.3.3
Fehlgeburt 1122 30.15.5 Transfusionszwischenfall 871 22.5.7
Fremdkörper(gefühl) im Auge 1161; 1163 31.1.4; 31.1.6 Verätzungen 554 13.8
Frühgeburt 1123 30.15.6 Verbrauchskoagulopathie 878 22.9.2
Gastrointestinalblutung 762 19.2.4 Verbrennungen 554 13.9.1
Glaukomanfall, akuter 1175 31.8 Verschlucken von Fremdkörpern 415; 558 12.6.5.7; 13.13
Hämoptoe 729 18.2.2 Verwirrtheit, akute 515 12.11.3.1
Herzinfarkt 676 16.5.2 Wirbelsäulenverletzungen 549 13.5.3
Herz-Kreislauf-Stillstand 545 13.4.4 Wunden 548 13.5.2
Richtungsbezeichnungen
des menschlichen Körpers

Ansicht kranial Ansicht von kranial


von vorne (kopfwärts) der Seite (kopfwärts)
(anterior) (lateral)

frontal
(stirnwärts)
dexter sinister
(rechts) (links)

proximal
(zum Körper hin)

lateral medial lateral


(seitwärts) (in der Mitte) (seitwärts) dorsal ventral
(rückenwärts) (bauchwärts)

dorsal
(zum Handrücken hin)
kaudal kaudal
(steißwärts) (steißwärts)
radial
(zur Speiche hin)
volar proximal
distal (hohlhandseitig) (zum Körper hin)
(von der
Körpermitte weg)
ulnar posterior anterior
(zur Elle hin) (hinten) (vorne)

dorsal
distal
(zum Fußrücken hin)
(von der
Körpermitte weg)

plantar
(fußsohlenseitig)

Ebenen- und
Achsenbezeichnungen Sagittalebene
(hier durch die Körpermitte
verlaufend = Medianebene)

Frontalebene

Transversal-
ebene

Longitudinal-
achse

Horizontalachse Sagittalachse
1
Menschenbilder und Ethik
Wolfgang M. Heffels

1.1 Menschenbilder . . . . . . . . . 2 1.3.3 Ethik als Lehre vom


1.1.1 Grundannahmen zum Guten 7
Menschen 2 1.3.4 Ausgewählte ethische
1.1.2 Wissenschaftliche Theorien für das rechte
Menschenbilder 3 Handeln 8
1.2 Der pflegebedürftige 1.3.5 Ethisch-verantwortlich
Mensch in unserer Handeln 9
Gesellschaft . . . . . . . . . . . . 4 1.4 Ethik in der Pflege . . . . . . . 11
1.2.1 Die Menschenrechts- 1.4.1 Das „Gute in der Pflege“ 11
deklaration der Vereinten 1.4.2 Prinzipienethik in der
Nationen und das Grund- Pflege 12
gesetz 4 1.4.3 Verantwortliches
1.2.2 Charta der Rechte hilfe- Handeln: ein Entschei-
und pflegebedürftiger dungsmodell 13
Menschen 4 1.4.4 Konkrete ethische Heraus-
1.2.3 Rechtliche Grundlagen forderungen in der Pflege 14
pflegerischen Handelns 5
1.2.4 Berufsordnung und 1.5 Ethik im Gesundheits-
Berufskodex Pflege 5 wesen . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.5.1 Ethische Herausforde-
1.3 Moral, Ethos, Ethik und
rungen im Gesundheits-
verantwortliches Handeln 6
wesen 15
1.3.1 Moral als Regelwerk des
1.5.2 Ethik in der Medizin 16
sozialen Miteinanders 6
1.5.3 Ethik in Organisationen 16
1.3.2 Das Ethos als die indivi-
duellen Überzeugungen 7 Literatur und Kontaktadressen . . . . 18
1 Menschenbilder und Ethik

Fallbeispiel ➔ 1.1.1 Grundannahmen zum haftigkeit des Menschen besteht dem-


Lernerfolgskontrolle ➔ nach darin, ihn in seiner Einzigartigkeit
Menschen
wahrzunehmen und anzunehmen.
Zu Beginn ihrer Ausbildung lernen an- Der Mensch ist das herausgehobene
gehende Handwerker die berufstypi- Lebewesen in der Welt. Durch die Be- Würde (absolute): Zuschreibung an je-
schen Werkstoffe kennen: Jeder Schrei- grenzung seiner Lebenszeit lebt er in den Menschen, unabhängig seines Stan-
ner lernt etwas über das Holz, jeder einer Endlichkeit, wodurch die Lebens- des, seiner Herkunft und seiner Eigen-
Schlosser etwas über das Metall. Trotz zeit wichtig wird. Die vier nachfolgen- schaften. Dieser höchste Wert ist stets zu
der Vielzahl verschiedener Hölzer und den Annahmen verdeutlichen die Be-
achten – auch bei extremen Verfehlungen.
Metalle gibt es allgemein gültige Aus- sonderheiten des Menschseins.
Würdehaftigkeit: Zeigt sich im sozialen
sagen über den jeweiligen Werkstoff: Miteinander in der Berücksichtigung der
Holz „arbeitet“, Metalle leiten elektri- Würde eines Menschen.
Annahme 1: Die Einzigartigkeit
schen Strom.
Auf die Pflegeausbildung kann dies
des Menschen Der Mensch als höchstes „Gut“ ist zu
nicht so einfach übertragen werden: Trotz der Gemeinsamkeiten mit ande- achten, d. h., ihn in seiner Einzigartig-
Der Mensch ist nicht mit einem Werk- ren Menschen ist jeder Mensch anders keit wahrzunehmen und vor ungerecht-
stoff zu vergleichen, es gibt nicht den und damit ein Unikat. Die Einzigartig- fertigten Übergriffen zu schützen. Die
Menschen. Aber Pflegende arbeiten mit keit (Individualität) eines jeden Men- gelebte Mitmenschlichkeit zeigt sich als
Menschen. schen resultiert aus seiner aktiven Leis- Vorgang, beim anderen Menschen zu
Das Menschenbild und das ethische tung, Wahrnehmungen zu verarbeiten sein, ihn wahrzunehmen als den, der
Grundverständnis beeinflussen maß- und zu bewerten. Diese individuell zu er ist. Die Würdehaftigkeit kommt in
geblich den zwischenmenschlichen Um- erbringenden Leistungen führen dazu, der gelebten Mitmenschlichkeit zum
gang. Ob der Einzelne Menschen grund- wie der Einzelne denkt, fühlt, emp- Vorschein und beinhaltet, dass man
sätzlich achtet, ob er versucht, sie so findet, wie er sich, Andere und die mit dem konkreten anderen Menschen
zu verstehen, wie sie sich selbst sehen Welt sieht und interpretiert, und was er ist.
und ihre Welt deuten, und was er sich schätzt und was er nicht mag.
Würde hat der Mensch, weil er Mensch
erlaubt oder nicht erlaubt, bestimmt ist!
1 das, was das pflegerische Handeln aus-
macht.
Annahme 2: Die Würdehaftigkeit
des Menschen
Zu einem fachlichen und zugleich Die Einzigartigkeit des Menschen ent-
mitmenschlichen Handeln benötigen steht in der Auseinandersetzung mit an- Annahme 3: Die Ganzheitlichkeit
Pflegende deshalb Kenntnisse verschie- deren Menschen und Kulturen. Dies des Menschen
dener Vorstellungen vom Menschen führt zu einer Andersartigkeit gegenüber Die Ganzheitlichkeit eines Menschen
und den Menschenbildern sowie Unter- jedem anderen Menschen. Der Mensch stellt sich in einem sog. Schichtenmo-
stützung in ethischen Entscheidungs- braucht die anderen Menschen, um sei- dell (➔ Tab. 1.1) dar, in dem das Neben-
prozessen, d. h. zur Frage, welches Han- ne Individualität zu entwickeln. Men- einander von vielen Dimensionen des
deln in der konkreten Situation gut und schen sind somit wechselseitig aufein- Menschen deutlich wird. Dennoch ist
richtig ist. ander angewiesen. der Mensch in seiner Ganzheitlichkeit
Die wechselseitige Verwiesenheit der von anderen Menschen nicht real er-
Menschen untereinander führt zur Not- fassbar, weil Wahrnehmungsleistungen
1.1 Menschenbilder wendigkeit, die jeweilige Einzigartigkeit immer nur selektiv sind. Der Mensch ist
jedes Menschen zu berücksichtigen. nur soweit erfassbar, wie er sich dem
Menschenbild: Allgemeine Aussagen Die Würde des Menschen ist anzuer- anderen Menschen mitteilt. Das Modell
über den Menschen. Menschenbilder er- kennen, weil er Mensch ist. Die Würde- gewährt aber Orientierungspunkte.
klären oder erhellen das Wesen „Mensch“.
Sie geben z. B. Antwort auf die Fragen:
„Was weist den Menschen als Mensch
aus?“ und „Was unterscheidet ihn von
Steinen, Pflanzen und Tieren?“.

Die Auseinandersetzung mit den allge-


meinen Annahmen über Menschen ver-
einfacht das Bild vom Wesen „Mensch“
und gibt eine Orientierung, worauf in
der Begegnung mit ihm zu achten ist.
Zugleich sind sie eine Erklärungshilfe
zum besseren Verstehen des Menschen.
Verhaltensweisen von Menschen wer-
den durch allgemeine Annahmen er-
klärbar. Hierbei sind zu unterscheiden:
X Explizite (ausformulierte und veröf-
fentlichte) Menschenbilder
X Implizite (subjektive und nur für den
einzelnen Menschen zugängliche)
Menschenbilder. Tab. 1.1: Schichtenmodell der Ganzheitlichkeit des Menschen.

2
1.1 Menschenbilder

Annahme 4: Die Unvollkommen- kann. Zentrale Fragen sind die gerechte


heit des Menschen Gestaltung der Gesellschaft, die Versor-
gung des Menschen mit allen notwen-
Da der Mensch nicht Gott ist, sondern
digen Gütern, die Sicherheit der Men-
der Mensch Mensch ist, ist ihm einer-
schen innerhalb eines Staates und zwi-
seits die Fehlbarkeit und andererseits
schen den Staaten sowie die Gestaltung
das Menschliche innewohnend (imma-
eines solidarischen Miteinanders zwi-
nent). Die Fehlbarkeit bezieht sich auf
schen Reich und Arm, Krank und Ge-
das konkrete Handeln – trotz Vorsicht,
sund, Alt und Jung, Mann und Frau.
Umsicht und Besonnenheit kann Fehl-
verhalten auftreten. Das Menschliche Abb. 1.2: Nicht nur diszipliniertes, vernünfti-
hingegen repräsentiert die sog. Schat- ges Verhalten stellt das Menschliche dar, son-
Philosophisches Menschenbild:
tenseiten des Menschen, „ich bin ein dern auch ausschweifendes, ausbrechendes. Der Mensch als Werk seiner
Mensch, nichts Menschliches ist mir [J751-055] Selbst
fremd“ (Terenz, römischer Dichter). Sinn ➔ 5.3
Dies verweist auf ein Benehmen des Geht man davon aus, dass der Mensch
Menschen, das sich z. B. im Unver- Sozialwissenschaftliches mit seiner geistigen Kraft (Wissen, Er-
nünftigen, im Manipulativen und Lü- Menschenbild: Der Mensch fahrung, Normbewusstsein) sich selbst
genhaften sowie in der Wolllust zeigt als von Sprache und Regeln und sein Handeln bestimmen kann,
(➔ Abb. 1.2). Dennoch wird der Mensch abhängiges Wesen dann kann der Mensch nach Pestalozzi
nicht müde, sich um Perfektion zu be- „Werk seiner Selbst“ werden. Das philo-
Sozialisation ➔ 5.2
mühen. sophische Menschenbild betrachtet zum
Der Mensch ist ein soziales Wesen, d. h.,
er ist – zumindest im Kindesalter – auf einen die Fähigkeit des Menschen, sei-
1.1.2 Wissenschaftliche Andere angewiesen und lebt darüber nem Leben einen Sinn zu geben, und
hinaus meist in Gemeinschaft mit an- zum anderen, durch sein Handeln die-
Menschenbilder sem Lebenssinn zu entsprechen.
deren Menschen. In den verschiedenen
Durch systematisches Nach- Lebenswelten, wie Elternhaus, Freun- Die philosophische Frage nach dem
denken über den Menschen
entstehen wissenschaftliche
deskreis, Arbeitsstätte usw., lernt der
Mensch über die Sprache die jeweili-
Sinn des Lebens brachte Aristoteles auf
die griffige Formel „Lebe gut und handle
1
Menschenbilder mit allge- gen Regeln, Werte und Erwartungs- recht“. Darunter verstand er: Genieße
meingültigen Aussagen über anforderungen kennen: Er weiß, was das Leben, feiere Feste, gönn’ dir etwas
den Menschen. Jede Ein- von ihm erwartet wird, wann er oder (lebe gut), aber beachte da-
zelwissenschaft beschäftigt etwas gelobt wird. Das sozialwissen- bei, dass du deine Mit-
sich jedoch nur mit Teil- schaftliche Menschenbild basiert menschen gut behan-
aspekten des Menschen. Je auf der Grundannahme, dass der delst und ihnen kei-
nach Blickrichtung der Wissenschaft Mensch unterschiedliche Rollen (➔ nen Schaden zufügst
wird der Mensch als naturwissenschaft- 6.1.1) einnimmt (Tochter, Schwester, (rechtes Handeln).
liches, sozio-kulturelles, weltgestalten- Freundin, Geliebte, Angestellte) und mit Das philosophische
des, wert- und sinnbestimmendes oder Hilfe der Kommunikation (➔ 6.2.1) die Menschenbild über-
glaubendes Wesen bestimmt. Erst die Umwelt wahrnimmt und gestaltet. Aus trägt dem Einzelnen
Zusammenfassung aller Auffassungen der sozialwissenschaftlichen Perspek- die Verantwortung, sei-
eröffnet den Blick auf den Menschen in tive betrachtet ist der Mensch keine tri- ne Persönlichkeit zu
seiner Vielfalt. viale Maschine, die einfach zu bedienen entwickeln sowie zu
und zu berechnen ist, sondern Teil eines einem friedvolleren
Naturwissenschaftliches sozialen Miteinanders, an das er sich und gerechteren Miteinander beizutra-
Menschenbild: Der Mensch einerseits anpassen muss, das er ande- gen. Der Einzelne wird aufgefordert, am
als Maschine rerseits aber auch mitgestalten kann. Fortschritt des Menschen und der
Menschheit durch die Übernahme von
Im naturwissenschaftlichen Menschen- Eigenverantwortung mitzuarbeiten.
bild wird der Mensch auf das Schema
Kultur- und gesellschaftswissen-
„Ursache und Wirkung“ reduziert. So- schaftliches Menschenbild: Der
wohl der menschliche Körper als auch Mensch als Weltgestalter Theologisches Menschenbild:
seine Handlungen werden hierdurch Kultur ist alles das, was der Mensch ge- Der Mensch als gläubiges Wesen
erklärbar und ggf. beeinflussbar: Die schaffen hat: von der Spülmaschine bis Religion ➔ 5.3.4, 6.1.8
naturwissenschaftliche Medizin führt zur Genforschung, gesetzliche Bestim- Ein theologisches Menschenbild – un-
Krankheiten auf bestimmte Ursachen, mungen oder die vielfältigen Vorstellun- abhängig von einer konkreten Glau-
z. B. auf genetische Fehler oder Zell- gen von „dem Normalen“. Die Kultur- bensrichtung – geht davon aus,
defekte, zurück. Die Psychologie erklärt bzw. Gesellschaftswissenschaf- dass der Mensch seine letztend-
menschliches Verhalten durch psycho- ten wie Politik-, Rechts-, Kunst-, liche Bestimmung nicht in Be-
logische Gesetzmäßigkeiten und ent- Technikwissenschaften oder die weiszusammenhängen, son-
wickelt danach Behandlungsverfahren. Ökonomie beschäftigen sich mit dern im Glauben findet. Der
Gesund zu sein heißt, funktionstüchtig den Bedingungen des menschli- gläubige Mensch identifi-
zu sein. chen Lebens und suchen nach Ant- ziert sich mit „seiner“ Leh-
Modelle von Gesundheit und Krankheit worten, wie die Kultur im Hinblick re und sucht Wege, sein
➔ 8.1.1 auf den Menschen verbessert werden Leben an den Geboten

3
1 Menschenbilder und Ethik

und Botschaften seines Glaubens zu und Ermordung von Millionen Men-


orientieren. Der Glaube hilft diesem schen. Insofern ist die Menschenrechts-
Menschen, in den Ereignissen des Le- deklaration als „beschlossene Schutzbe-
bens eine tiefere Bedeutung zu sehen, stimmung“ zu verstehen, die der Idee
und gewährt ihm dadurch Hoffnung der Menschlichkeit Ausdruck verleiht.
und Zuversicht. Die Menschenrechtsdeklaration war
der Ausgangspunkt für das Grundgesetz
Menschenbilder in der Pflege der Bundesrepublik Deutschland, wel-
Pflege als Dienstleistung von Mensch zu ches die Unantastbarkeit der Men-
Mensch setzt eine Auseinandersetzung schenwürde sowie die Bindung der
mit den expliziten Menschenbildern vor- staatlichen Gewalt an nicht änderbare Abb. 1.3: Am 25. April 1945 traten auf Ein-
aus, da es in der Pflege um den Menschen ladung der vier Großmächte Delegierte aus
Grundrechte garantiert (Artikel 1 bis
geht – insbesondere den hilfe- und pflege- 41 Nationen im Kriegsveteranen-Gebäude zu
19). San Francisco zusammen. Im gleichen Ge-
bedürftigen Menschen.
Artikel 1 des Grundgesetzes bäude wurde von ihnen am 26. Juni 1945 die
(1) Die Würde des Menschen ist unantast- UNO-Menschenrechtsdeklaration unter-
schrieben (➔ 1.2.1). [J668]
bar. Sie zu achten und zu schützen ist Ver-
1.2 Der pflegebedürftige pflichtung aller staatlichen Gewalt.
(2) Das Deutsche Volk bekennt sich dar-
Mensch in unserer Gesell- um zu unverletzlichen und unveräußer-
Mensch Mensch ist, besitzt er Würde.
Diese allgemeine Wertzuschreibung
schaft lichen Menschenrechten als Grundlage je-
verleiht dem Menschen einen grundle-
der menschlichen Gemeinschaft, des Frie-
Pflegebedürftigkeit ➔ 8.1.1 genden, von allen zu achtenden (nor-
dens und der Gerechtigkeit in der Welt.
Eine zentrale Frage in unserer Gesell- mativen) Schutz.
(3) Die nachfolgenden Grundrechte bin-
schaft ist, wie mit alten, kranken oder den Gesetzgebung, vollziehende Gewalt
pflegebedürftigen Menschen umgegan- Würdiger Umgang miteinander
und Rechtsprechung als unmittelbar gel-
gen werden soll. Grundlage zur Beant- Die Anerkennung der Andersartigkeit des
tendes Recht.
wortung dieser Frage ist die Stellung des anderen Menschen und deren Berücksich-
1 (hilfebedürftigen) Menschen in unserer
Würde im Lebensweltbezug
tigung im Handeln bedeutet:
X Als absoluter Begriff, dass der Mensch
Gesellschaft. Alle vier nachfolgend vor-
als Mensch Würde besitzt, die es immer
gestellten Perspektiven ergeben ein Ge- Im alltäglichen Miteinander von Men- und zugleich zu beachten und zu be-
samtbild, aus dem hervorgeht, dass ins- schen wird der Begriff „Würde“ (➔ 1.1.1) schützen gilt
besondere der hilfe- und pflegebedürf- vielfältig verwandt: So z. B. kann ein X Als lebensweltlicher Begriff, dass der
tige Mensch der Mitmenschlichkeit Mensch, der von einem anderen Men- einzelne Mensch in seiner spezifischen
bedarf, d. h., der Einzelne bedarf aus der schen nicht respektvoll behandelt wird, Situation diese als unwürdig empfin-
Solidarität der Menschen untereinan- sich als nicht würdig behandelt fühlen. den kann.
der besonders die Aufmerksamkeit sei- Oder aber das Leben eines zuvor statt-
nes Gegenübers. Nur so fühlt er sich in lichen Menschen, der schwer erkrankt Immanuel Kant formulierte: „Alles hat
seiner ihm eigenen Art angenommen und unter starken Schmerzen, Inkonti- seinen Preis, nur die Würde nicht“ und
und beachtet. nenz und Demenz leidet, wird oft als meinte damit, dass jeder Mensch, weil er
„unwürdig“ bezeichnet. zur Gattung der Menschen gehört, zu
Beide Beispiele vereint der Lebens- achten ist. Hiermit verbunden ist die An-
1.2.1 Die Menschenrechtsde- weltbezug. Konkrete Ereignisse können erkennung des Menschen als Mensch, un-
klaration der Vereinten Natio- hier dazu führen, dass beispielsweise: abhängig von seinen Taten und seinem
nen und das Grundgesetz X Menschen sich „unwürdig“ behan- Leistungsvermögen, wodurch die Anders-
Nach der Menschenrechtsdeklaration delt fühlen, in der Art und Weise, wie artigkeit des Anderen Beachtung finden
der Vereinten Nationen (engl.: United mit ihnen kommuniziert wird soll und woraus ein „Tötungsverbot“ resul-
X Menschen aufgrund ihres körperli- tiert. Albert Schweitzer erweiterte diesen
Nations Organization, kurz: UNO) sind
alle Staaten gehalten, dem Anspruch chen oder seelischen Verfalls ihre Si- Anspruch von Kant auf alle lebendigen
tuation als „menschenunwürdig“ be- Wesen als „Achtung vor dem Leben“.
der von der UNO-Vollversammlung
beschlossenen und proklamierten „All- werten.
gemeinen Erklärung der Menschen- Dieser auf den Lebenswelt-
rechte“ (Universal Declaration of bezug gerichtete Würde- 1.2.2 Charta der Rechte
Human Rights) gerecht zu wer- begriff unterscheidet sich
hilfe- und pflegebedürftiger
den. ( 1) deutlich von dem, was
Als diese Erklärung auf der in der Menschenrechtsde- Menschen
Generalversammlung der UNO klaration oder dem Grundge- Auf Initiative des Bundesministeriums
im Jahr 1948 verabschiedet wur- setz zum Ausdruck gebracht wird: Die für Familie, Senioren, Frauen und Ju-
de (➔ Abb. 1.3), lag das Ende des dort beschriebene „Unantastbarkeit der gend und des Bundesministeriums für
Zweiten Weltkrieges gerade erst drei Würde eines Menschen“ bezieht sich Gesundheit entstand durch die Akteure
Jahre zurück. Beide Ereignisse, die nicht auf einen konkreten Lebensbezug, des „Runden Tischs Pflege“ (Vertreter
Gründung der UNO wie die Verabschie- sondern gilt unabhängig von Krankhei- und Vertreterinnen aus allen Bereichen
dung der Menschenrechtsdeklaration, ten, Behinderungen und sozialen Um- der Pflege und der Selbsthilfe, Experten
waren eine unmittelbare Folge des ständen. Hier ist der Mensch in sei- und Expertinnen aus Recht, Ethik und
Zweiten Weltkrieges und der Verfolgung nem Menschsein gemeint, d. h., weil der Wissenschaft) die Charta der Rechte

4
1.2 Der pflegebedürftige Mensch in unserer Gesellschaft

hilfe- und pflegebedürftiger Menschen Betreuung von pflegebedürftigen Men- 1.2.4 Berufsordnung und
( 1). Ziel innerhalb dieses Konsensus- schen sind z. B.:
Berufskodex Pflege
verfahrens war es, die grundlegenden X Schutz des Lebens (Tötungsverbot)
Ansprüche von hilfe- und pflegebedürf- X Schutz der Unversehrtheit des Men- Berufsverständnis der Pflege ➔ 2.4.2
tigen Menschen darzustellen, um zu ei- schen. Hintergrund ist die Würdehaf- Berufsverbände ➔ 2.6.1
ner verbesserten Pflege und Betreuung tigkeit des Menschen (➔ 1.1.1), die da-
Berufsordnung: Wird von landespoliti-
dieser Menschen bei- zu führt, dass jede medizinisch-pfle-
schen Organen rechtmäßig erlassen und
zutragen. gerische Intervention grundsätzlich
beinhaltet schwerpunktmäßig, welche
Die Aussagen der der Zustimmung des Hilfe- und Pfle-
Aufgaben von den Berufsangehörigen zu
Charta formulieren all- gebedürftigen oder eines dazu be-
erfüllen sind.
gemeine Erwartungen rechtigten Dritten bedarf (Verbot der Berufskodex: Wird von einem autori-
der Gesellschaft an al- Körperverletzung) sierten Organ der Berufsgruppe erarbeitet
le Einrichtungen und X Schutz der Freiheit des Einzelnen,
und beinhaltet schwerpunktmäßig, worauf-
Personen, die sich hil- v. a. in der Bestimmung seines Auf- hin und wie die Aufgaben zu erfüllen sind.
fe- und pflegebedürfti- enthaltes und seiner Bewegungsakti-
ger Menschen anneh- vitäten oder im Umgang mit freiheits- Die Pflegenden in Deutschland werden
men. Die festgelegten entziehenden Maßnahmen auf der gesellschaftspolitischen Ebene
Grundsätze können als X Schutz vor körperlicher, seelischer vom Deutschen Pflegerat (kurz: DPR)
Konkretisierungen der oder materieller Schädigung durch vertreten ( 3). Als ein wesentliches
allgemeinen Menschenrechte (➔ 1.2.1) Dritte (Sicherheitsvorgaben) Instrument zur Darstellung der Pflege
für den Sektor hilfe- und pflegebedürfti- X Schutz vor Weitergabe vertraulicher als Berufsgruppe hat der DPR einen Ent-
ger Menschen interpretiert werden. Daten (Datenschutzbestimmungen/ wurf zu einer Berufsordnung entwickelt.
Schweigepflicht) Sie basiert auf den Aussagen des inter-
Neben der Charta der Rechte hilfe- und X Schutz der Mitarbeiter vor Überfor- nationalen Ethikkodex des International
pflegebedürftiger Meschen existiert seit derung und Ausbeutung (Arbeitsrech- Council of Nurses (kurz: ICN). Beide
August 2010 die Charta zur Betreuung te und Arbeitspflichten). Dokumente, Berufsordnung des DPR
schwerstkranker und sterbender Men-
schen. Der Entstehungsprozess der Charta
wurde maßgeblich von der Deutschen Ge-
Personen, die mit hilfe- und pflegebe-
dürftigen Menschen umgehen, müssen
und Ethikkodex des ICN, beschreiben
unterhalb der gesellschaftlichen Ebene 1
die rechtlichen Schutzbestimmungen die Aufgaben der beruflich Pflegenden
sellschaft für Palliativmedizin (DGP), dem
beachten, ansonsten laufen sie Gefahr, und stellen damit einen wichtigen Ori-
Deutschen Hospiz- und Palliativverband
(DHPV) und der Bundesärztekammer rechtlich belangt zu werden. entierungsrahmen dar.
(BÄK) getragen. Hauptanliegen ist eine
Palliativversorgung, die sich nach den tat-
sächlichen Bedürfnissen unheilbar kranker
und sterbender Menschen richtet. ( 2)

1.2.3 Rechtliche Grundlagen


pflegerischen Handelns
Recht ➔ 3.5
Die rechtlichen Grundlagen in der be-
ruflichen Pflegearbeit können in einer
Dreiecksbeziehung dargestellt werden
(➔ Abb. 1.4).
Einrichtung
Die Patienten schließen mit dem
Krankenhaus einen Behandlungsvertrag
ab. Die Mitarbeiter haben als Grund-
lage ihres Tätigwerdens einen Arbeits-
vertrag. Somit besteht zwischen Mit- Mitarbeiter Patient
arbeiter und Patient keine vertragliche
Beziehung, sondern eine mitmensch-
liche Bindung, die das Miteinander be-
stimmt.
Vertragliche (rechtliche) Bestimmun-
gen sind Schutzbestimmungen. Sie sol-
len im Interessensausgleich die Patien-
ten, die Mitarbeiter und die Einrichtung
schützen.
Auf der Basis des Grundgesetzes
(➔ 1.2.1) hat der Gesetzgeber allgemeine
Rechtsnormen erlassen, um die Grund-
rechte des einzelnen Menschen zu Abb. 1.4: Dreiecksbeziehung der rechtlichen Grundlagen in der beruflichen Pflege.
schützen. Rechtsnormen im Bereich der [O509, J748-042, J748-043]

5
1 Menschenbilder und Ethik

ICN-Ethikkodex für Pflegende Die Pflegende achtet auf ihre eigene Ge- 1.3.1 Moral als Regelwerk des
Präambel sundheit, um ihre Fähigkeit zur Berufs- sozialen Miteinanders
Die Pflegende hat vier grundlegende Auf- ausübung zu erhalten und sie nicht zu be-
gaben: einträchtigen. Norm (lat. norma = Maßstab, Regel,
Gesundheit zu fördern, Krankheit zu Die Pflegende beurteilt die individuellen Richtschnur): Eine bestimmte Erwar-
verhüten, Gesundheit wiederherzustellen, Fachkompetenzen, wenn sie Verantwor- tungsanforderung an ein Mitglied einer
Leiden zu lindern. Es besteht ein univer- tung übernimmt oder delegiert. Gemeinschaft oder Gruppe.
seller Bedarf an Pflege. Die Pflegende soll in ihrem beruflichen Normativ: Ein bestimmtes Verhalten
Untrennbar von Pflege ist die Achtung Handeln jederzeit auf ein persönliches Ver- wird eingefordert, z. B. „Sei pünktlich!“
der Menschenrechte, einschließlich des halten achten, das dem Ansehen der Pro- oder „Sei ehrlich!“.
Rechts auf Leben, auf Würde und auf fession dient und das Vertrauen der Be- Moral: Summe der Normen an die ein-
respektvolle Behandlung. Sie wird ohne völkerung in sie stärkt. zelnen Mitglieder einer Gemeinschaft oder
Rücksicht auf das Alter, Behinderung oder Die Pflegende gewährleistet bei der einer Gruppe von Menschen.
Krankheit, das Geschlecht, den Glauben, Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit, dass Moralisch: Eine Wertung, die an eine
die Hautfarbe, die Kultur, die Nationalität, der Einsatz von Technologie und die An- Moral gebunden ist. Moralisch (normkon-
die politische Einstellung, die Rasse oder wendung neuer wissenschaftlicher Er- form) ist ein Verhalten dann, wenn es dem
den sozialen Status ausgeübt. kenntnisse vereinbar sind mit der Sicher- Anspruch der Gruppennormen entspricht.
Die Pflegende übt ihre berufliche Tätig- heit, der Würde und den Rechten des Men- Unmoralisch (nonkonform) dagegen heißt,
keit zum Wohle des Einzelnen, der Familie schen. der Anspruch an sich oder das Verhalten
und der sozialen Gemeinschaft aus; sie ko- entspricht nicht der Gruppennorm.
ordiniert ihre Dienstleistungen mit denen 3. Pflegende und die Profession Kultur: Summe der Moralvorstellungen
anderer beteiligter Gruppen. Die Pflegende übernimmt die Hauptrolle in einer Gemeinschaft oder Gruppe von
bei der Festlegung und Umsetzung von Menschen (➔ 6.1.7).
Der Kodex Standards für die Pflegepraxis, das Pfle-
Der ICN-Ethikkodex für Pflegende hat vier gemanagement, die Pflegeforschung und Jede Gruppe hat ihre Regeln und Hand-
Grundelemente, die den Standard ethi- Pflegebildung. lungskonventionen, nach denen ihr so-
scher Verhaltensweisen bestimmen. Die Pflegende wirkt aktiv an der Wei- ziales Miteinander funktioniert. Inso-
1 Elemente des Ethikkodex:
terentwicklung der wissenschaftlichen
Grundlagen der Profession mit.
fern ist Moral der Oberbegriff für alle
Normen, durch die das Zusammen-
Durch ihren Berufsverband setzt sich die leben in einer Gruppe von Menschen
1. Pflegende und ihre Mitmenschen
Pflegende dafür ein, dass gerechte soziale bestimmt wird. Moral ist dabei ein wert-
Die grundlegende berufliche Verantwor-
und wirtschaftliche Arbeitsbedingungen neutraler Begriff, der eine bindende
tung der Pflegenden gilt dem pflegebe-
dürftigen Menschen. in der Pflege geschaffen und erhalten wer- Kraft besitzt.
Bei ihrer beruflichen Tätigkeit fördert den. Beispielsweise kann die Moral in ei-
die Pflegende ein Umfeld, in dem die Men- ner Gruppe Krimineller besagen, dass
schenrechte, die Wertvorstellungen, die 4. Pflegende und ihre Kollegen jeder Kriminelle die Rechte von Men-
Sitten und Gewohnheiten sowie der Glau- Die Pflegende sorgt für eine gute Zusam- schen außerhalb der Gruppe missach-
be des Einzelnen, der Familie und der so- menarbeit mit den Kollegen aus der Pflege ten darf. Und wenn ein Mitglied der
zialen Gemeinschaft respektiert werden. und anderen Professionen. eigenen Gruppe bei einer kriminellen
Die Pflegende gewährleistet, dass der Die Pflegende greift zum Schutz des Pa- Handlung erwischt wird, darf es die
Pflegebedürftige ausreichende Informa- tienten ein, wenn sein Wohl durch einen Gruppenmitglieder nicht verraten. Zwei
tionen erhält, auf die er seine Zustimmung Kollegen oder eine andere Person gefähr- Normen werden somit als Erwartungs-
zu seiner pflegerischen Versorgung und det ist. ( 2) anforderungen an das Verhalten der
Behandlung gründen kann. Gruppenmitglieder aufgeführt: 1. Du
Die Pflegende behandelt jede persön- darfst die Rechte Anderer missachten.
liche Information vertraulich und geht ver- 2. Du darfst Gruppenmitglieder nicht
antwortungsvoll mit der Informationswei- verraten.
tergabe um. Moralisch ist ein Mensch immer dann,
Die Pflegende teilt mit der Gesellschaft
1.3 Moral, Ethos, Ethik wenn er den sozialen Normen entspre-
die Verantwortung, Maßnahmen zuguns- und verantwortliches chend handelt. Unmoralisch handelt
ten der gesundheitlichen und sozialen Be- der Mensch, wenn er einzelne soziale
dürfnisse der Bevölkerung, besonders der
Handeln Normen außer Acht lässt. In diesem
von benachteiligten Gruppen, zu veranlas- Warum soll ich pünktlich sein? Warum Sinne sind alle Regelwerke, die das so-
sen und zu unterstützen. soll ich ehrlich sein? Warum soll ich ziale Miteinander bestimmen, morali-
Die Pflegende ist auch mitverantwort- mein Zimmer aufräumen? Warum soll sche Aussagen.
lich für die Erhaltung und den Schutz der ich mich bei Person X entschuldigen? Moralische Regelwerke, die das kon-
natürlichen Umwelt vor Ausbeutung, Ver- Solche Fragen hat sich jeder schon ein- krete Miteinander von Gruppenange-
schmutzung, Abwertung und Zerstörung. mal gestellt. Sie bringen zum Ausdruck, hörigen bestimmen, sind sozial wirk-
dass Erwartungen an eine Person ge- sam, d. h., sie sind solange gültig und
2. Pflegende und die Berufsausübung stellt werden, die von dieser Person hin- existent, wie sie bei Nichteinhaltung
Die Pflegende ist persönlich verantwortlich terfragt werden. Es geht also darum, das von den Gruppenmitgliedern sanktio-
und rechenschaftspflichtig für die Aus- eigene Tun einerseits an Regeln auszu- niert (geahndet) werden. Normen, die
übung der Pflege sowie für die Wahrung richten, andererseits geht es aber auch aufgestellt werden, aber keine Beach-
ihrer fachlichen Kompetenz durch konti- darum, diese Regeln zu reflektieren und tung finden, sind moralisch nicht wirk-
nuierliche Fortbildung. ihnen nicht blindlings zu folgen. sam.

6
1.3 Moral, Ethos, Ethik und verantwortliches Handeln

Abb. 1.5: Als Sinn des Lebens können ganz unterschiedliche Dinge definiert werden. [J660, J748-044, J748-045]

1.3.2 Das Ethos als die delbar sind, gibt es situative Wertbin- bens des einzelnen Menschen inner-
dungen. Hierbei handelt es sich um ein halb einer Kultur und Gemeinschaft.
individuellen Überzeugungen
aktuelles Geschehen, das zu spontanen „Was ist der Sinn des Lebens?“ oder
Ethos: Die Grundüberzeugungen eines Wertungen führt. „Was kann der Mensch hoffen?“ Beide
Menschen, differenziert in Einstellungen So kann beispielsweise ein als un- ethischen Fragen verweisen auf das,
(gegenüber konkreten Dingen und Men- möglich empfundenes Verhalten eines worauf das Leben des Einzelnen ausge-
schen) sowie Haltungen (gegenüber abs- Lehrers gegenüber einem befreundeten richtet wird oder werden soll. Im Unter-
trakten Vorstellungen und Ideen). Mitschüler zu einer spontanen Äuße- schied zur Theologie beziehen sich die
Persönlichkeit: Die Unverwechselbar- rung des Missfallens gegenüber dem Aussagen der Ethik – als Teil der Philoso-
keit eines Menschen durch die Herausbil- Lehrer führen. Diese Missbilligung, die phie – nicht auf einen Glaubensbereich,
dung seines Charakters als Summe seiner man im Nachhinein rechtfertigen kann, sondern auf das, was der Mensch mit
Haltungen und Einstellungen. könnte aber auch durch Nachdenken Vernunft und Verstand hervorbringen
Gewissen: Eine Instanz im Menschen, dazu führen, dass die Missfallensäuße- kann.
die in ihm bei Missachtung seiner Überzeu- rung besser in ein aufklärendes Kon- Erfülltes Leben hat immer zwei Blick-
gungen eine unangenehme Bewusstheit
auslöst.
fliktgespräch hätte überführt werden
können, damit der bestehende Konflikt
richtungen:
X Eine in die Zukunft vorausschauende,
1
Sinndimension: Stellt das Erstrebens- zwischen Schüler und Lehrer nicht wei- erstrebenswerte Perspektive – Sinn
werte des jeweiligen Menschen dar, z. B. ter eskaliert, sondern geklärt wird. und Hoffnung
Familie, berufliche Karriere oder Freizeit- X Eine nach rückwärts gerichtete, be-
gestaltung (➔ Abb. 1.5). Situatives Werten und Handeln steht wertende Perspektive – Stolz und Un-
den auf Dauer angelegten Wertanbindun- zufriedenheit.
Die Persönlichkeit eines Menschen als gen gegenüber. Hieraus resultieren drei
Stolz kann ein Mensch sein, wenn er
einmalige und unverwechselbare Iden- Möglichkeiten für den einzelnen Men-
seine Sinnperspektive, etwas Besonde-
tität entsteht durch Wertungsvorgänge. schen, die sich innerhalb eines Entschei-
dungsvorgangs ausschließen: res geleistet zu haben, erreicht hat, wäh-
Ein Wert ist das, was der einzelne rend schwere Enttäuschungen im Le-
Mensch für sich als wichtig und damit X Prinzipiell, nur nach dem eigenen Ethos
zu handeln ben zu Unzufriedenheit führen.
wertig hält (➔ auch 1.3.4). „Mir ist es Ethik als Lehre vom rechten Handeln
X Willkürlich, nur nach dem zu handeln,
wichtig“, sagt der Verliebte, „mit dir Zeit untersucht, welche allgemeinen Grün-
zu verbringen!“ Dieser Mensch hat sich was spontan in der Situation richtig er-
scheint de für ein Handeln aufgeführt werden
in einen anderen Menschen verliebt können, damit dieses Handeln als „gut“
X Abwägend zu handeln, d. h., nach der
und bekennt sich zu ihm. Er nimmt sich klassifiziert werden kann.
bestmöglichen Handlungsoption zu su-
Zeit für den geliebten Menschen und re- Ausgangspunkt aller ethischen Theo-
chen (➔ 1.4.3).
lativiert dadurch andere Werte. Er legt rien ist es, das Gute zu wollen.
sich fest. Immanuel Kant schreibt deshalb: „Es
Einstellungen, Haltungen und Sinn- ist überall nichts in der Welt, ja und
vorstellungen entstehen durch ebensol-
1.3.3 Ethik als Lehre vom überhaupt außer derselben zu denken
che Festlegungen. Welche Einstellung möglich, was ohne Einschränkung für
habe ich zu mir, zu meinem Gegenüber, Guten
gut könnte gehalten werden, als alleine
zu meiner Arbeit? Welche Haltung ein guter Wille.“ (
Ethik: Die wissenschaftliche Lehre vom 3). Dieser „gute
habe ich zur Gerechtigkeit, zur Bildung,
guten Leben und rechten Handeln. Wille“ ist als Voraussetzung im Men-
zur Wahrheit? Welchen Sinn gebe ich
Ethisch: Der individuelle Denkprozess schen notwendig, Gutes zu bewirken.
meinem Leben? Wertfestlegungen stel-
über das, was man für gut halten soll. Aber wonach kann man sein Handeln
len Grundüberzeugungen und Sinn-
als gut bemessen? Diese Frage führt zu
vorstellungen des einzelnen Menschen
Wissenschaft ➔ 4.1 unterschiedlichen Argumentationen.
dar.
Ethik ist eine wissenschaftliche Diszip- Dazu das folgende Beispiel:
Das Ethos als die Summe der individuel- lin, die sich mit der Rechtfertigung von Eine Patientin, 86 Jahre, verwitwet,
len Überzeugungen beinhaltet drei Dimen- Lebensentwürfen und Handlungswei- wurde vor zwei Wochen stationär auf-
sionen: Einstellungen, Haltungen und Sinn sen beschäftigt. Die Erkenntnisse sind genommen. Sie ist geistig orientiert, hat
des Lebens. methodenabhängige Wahrheiten, die aber durch eine Gelenkerkrankung stark
vom Einzelfall abstrahiert sind. ausgeprägte Kontrakturen in allen gro-
Neben diesen auf Dauer angelegten Ethik als Lehre vom guten Leben be- ßen Gelenken. Schmerzen begleiten ihr
Wertanbindungen, die jedoch auch wan- zieht sich auf die Ausgestaltung des Le- Leben. Die tägliche Mobilisation vom

7
1 Menschenbilder und Ethik

Bett in den Stuhl stellt für die Patientin X Kategorischer Imperativ. „Handle nur
Die Ethik kann über ihre Theorien Hin-
eine starke Belastung dar. Plötzlich sagt weise geben, aber die ethische Bestim- nach derjenigen Maxime, durch die
sie gegenüber einer Pflegekraft: „Ich will mung zum rechten Handeln obliegt dem- du zugleich wollen kannst, dass sie
das nicht mehr – immer diese Schmer- jenigen, der handelt. ein allgemeines Gesetz werde!“ (Kant).
zen – lassen Sie mich doch bitte im Bett Das heißt, der Imperativ gebietet al-
liegen!“ In der Dienstübergabe berichtet Die Verantwortungsethik (➔ 1.3.4) ist len Menschen, Handlungen darauf
die Pflegekraft diese Situation und es eine Ethiktheorie, die davon ausgeht, zu prüfen, ob sie logisch (inhaltlich
kommt zu folgender Auseinanderset- dass das Gute gewollt wird. Sie fragt stimmig) und verallgemeinerbar (für
zung: nach Argumenten, um die bestmögliche alle Menschen gleichermaßen gültig)
X Pflegerin Anja: „Ja, das kann ich mir sind
Handlungsoption, einschließlich der
gut vorstellen. Ich hätte auch keine absehbaren Folgen einer Handlung, zu X Diskursethik. Zur Lösung eines so-
Lust auf diese Quälerei“ (1) bestimmen. zialen Normkonfliktes wird die best-
X Pflegerin Petra: „Ja, klar. Aber man mögliche Handlungsoption in einem
Im aufgeführten Beispiel geht es zu-
muss sie doch mobilisieren, ansons- nächst einmal darum, der erlebten be- Kreis gleichgestellter Personen ge-
ten wird’s doch noch immer schlim- lastenden Situation der betagten Pa- sucht. Grundlage eines Diskurses bil-
mer“ (2) tientin Rechnung zu tragen, d. h. wahr- det die Einigung auf Diskursregeln,
X Pfleger Björn: „Ach – Petra, es geht wobei bei der Lösung des Problems
zunehmen, anzuerkennen und danach
doch nicht mehr um Gesunderhal- zu fragen, was geschehen kann, um die ein freiwilliger Zwang zum besten Ar-
tung – lassen wir doch der Bewohne- Mobilisationssituation für die Patientin gument vereinbart wird
rin ihren Willen“ (3) angenehmer zu gestalten. Vor dem Hin- X Dialogethik. Mindestens zwei betei-
X Pflegerin Petra: „Und dann können ligte Personen sprechen über ein Prob-
tergrund des eigenen Fachwissens wä-
wir uns vor dem Richter verantwor- ren Alternativen der Mobilisation zu lem, wobei derjenige, der das Prob-
ten – unterlassene Hilfeleistung oder überdenken. Mit dem Arzt wäre zu klä- lem hat, der Entscheidende bleibt
so was“ (4) ren, ob die Schmerztherapie optimiert und der Andere hauptsächlich eine
X Pflegerin Lydia: „Wisst ihr, das ist beratende Funktion hat. Dialog wird
werden kann. Aus den so gewonnenen
nicht unser Problem, lassen wir doch Erkenntnissen könnten unter Berück- hier verstanden im Sinne einer ver-
den Stationsarzt entscheiden“ (5) traulichen Gesprächsführung mit in-
1 X Pflegerin Anja: „Wie auch immer, wir
müssen weitermachen, die anderen
sichtigung der Patientenautonomie
(➔ 1.4.2, 6.1) gemeinsam mit der Patien- nerer Beteiligung!
tin alternative Verfahrensweisen erör- Beratung ➔ 7.4
Patienten brauchen auch unsere Zu- tert und vereinbart werden.
wendung“ (6) Prinzipienethik
Unterstellt man, dass alle beteiligten
1.3.4 Ausgewählte ethische Prinzip: Axiome (Grundsätze, Grund-
Personen das Beste für die Patientin
aussagen), nach denen das Handeln er-
„tun wollen“ (Absicht), dann wird auch Theorien für das rechte folgt. Sie gelten immer, überall und sind
deutlich, dass das „gute Tun“ (rechtes Handeln damit abstrakte, zeitlose und situations-
Handeln) aufgrund unterschiedlicher unabhängige Festlegungen, die dem Ein-
Argumente nicht eindeutig zu bestim- Gesinnungsethik
zelnen als Orientierung und Wegweiser
men ist. Eine Gesinnung zu haben dienen. Sie können formaler (z. B Goldene
Welche Argumente stehen hinter den bedeutet, sein Leben aus Regel oder Kategorischer Imperativ) oder
konkreten Äußerungen? Überzeugung in einer be- inhaltlicher Art (➔ 1.4.2) sein.
X (1) Lust – ich finde gut, was mir ge- stimmten Art und Weise zu
fällt! führen. Eine Gesinnungs- Die Prinzipienethik geht davon aus,
X (2) Patientenwohl – ich finde gut, was ethik legt den Menschen dass der Mensch sich oberste, nicht wei-
der Fachwissenschaft entspricht! fest: Das konkrete Handeln ter hinterfragbare Grundsätze setzt, vor
X (3) Patientenwille – ich finde gut, dass wird an eine bestimmte denen aus er sein Handeln bestimmt.
der einzelne Mensch über sich ent- Gesinnung gebunden. Ge- Das jeweilige Prinzip wird somit zum
scheiden kann! sinnungsethisches Han- gelebten Handeln.
X (4) Legalität (➔ auch 1.5.3) – ich finde deln heißt, den Vorschrif- Wird beispielsweise in der Diskus-
gut, dass wir nur das tun, was juris- ten Taten folgen zu lassen. Beispiels- sion um den Schwangerschaftsabbruch
tisch haltbar ist! weise lehnen die Amischen (christliche (➔ 30.14) gesagt „mein Bauch gehört
X (5) Delegation – ich finde gut, dass Religionsgemeinschaft in den USA) je- mir“, dann steht das Prinzip der Selbst-
Entscheidungen auf andere Menschen den technischen Fortschritt ab. Will bestimmung im Vordergrund. Wird je-
übertragen werden können! man dazugehören, muss man diese Ge- doch in diesem Zusammenhang von
X (6) Allgemeinwohl vor Einzelwohl – sinnung durch seine Lebensform be- „Kindstötung“ gesprochen, steht das
ich finde gut, wenn es den meisten zeugen. Prinzip Schutz des ungeborenen Lebens
Patienten gut geht, auch wenn es Ein- im Raum.
zelfälle gibt, die sich nicht so wohl Formale Ethiken Im Unterschied zu Prinzip meint
fühlen! Werden Formeln der Ethik zugrunde ge- prinzipiell, dass vereinzelt Ausnahmen
Jede Äußerung beinhaltet eine be- legt, die man bei der Urteilsbildung zu vom Prinzip vorkommen können, z. B.
stimmte ethische Argumentation. Jede beachten hat, dann handelt es sich um arbeite ich prinzipiell hygienisch oder
Argumentation für sich genommen ist Formale Ethiken. Dazu gehören: sage prinzipiell die Wahrheit. Insofern
zutreffend. Aber was ist „das Gute“ in X Goldene Regel. „Was du nicht willst, gibt es prinzipienethisch zwei unter-
der oben beschriebenen Situation? Was das man dir tu’, das füg’ auch keinem schiedliche Ansätze:
sollte man tun? anderen zu!“ X Das Prinzip zählt immer und überall

8
1.3 Moral, Ethos, Ethik und verantwortliches Handeln

X Das Prinzipielle zählt überwiegend, z. B. „Ich möchte nicht übergewichtig standen. Handeln grenzt sich von „rou-
d. h., es gibt Ausnahmen vom Prinzip. werden.“ tinemäßigem Tun“ ab. Macht man
Stehen sich zwei Prinzip-Aussagen ge- X Das gesellschaftlich normativ Fest- etwas, ohne großartig darüber nach-
genüber, ist der Handelnde gefordert, legte, was bedeutsam oder wichtig zudenken, spricht man von Verhalten.
sich für ein Prinzip zu entscheiden. Diese sein soll, z. B. die Vorstellungen vom Überlegt man, was man machen soll,
Güterabwägung erfolgt nach der Bewer- Normalgewicht oder von der Ideal- dann ist Handeln im Spiel. Fraglich
tung des kleineren Übels für den je- figur. bleibt jedoch, wie intensiv man sich
weiligen Menschen. Wird beispielsweise mit welchen Inhalten gedanklich aus-
bei einer Person, die gerne opulent Kontraktethik einandersetzt.
lebt, übergewichtig und hyperton ist, Ein Kontrakt besteht immer dann, wenn
Verhalten beschreibt ein gewohnheits-
ein Diabetes mellitus diagnostiziert, das Miteinander über eine Vereinba-
mäßiges Reagieren in einer bestimmten
dann muss sie sich zwischen dem Prin- rung geregelt wird. Der Vereinbarungs-
Situation. Handeln dagegen erfordert ein
zip Lebensgenuss und dem Prinzip Le- gegenstand wird von den Kontrakt-
Durchdenken der Situation.
bensdauer entscheiden. Entscheidet sie partnern auf der Basis der gesetzlichen
sich für das Prinzip Lebensdauer, kann Bestimmungen vereinbart. Diese Art Das ethische Handeln bestimmt ge-
sie prinzipiell dem Prinzip folgen und der Regelung kann per Gesetz vorlie- nauer, woraufhin das Handeln gerichtet
Ausnahmen vom Prinzip vornehmen gen: beispielsweise regelt die Pflege- ist. Ethisches Handeln beansprucht, ein
oder aus Prinzip zur Lebensdauer vom versicherung (➔ 3.5.3) die Leistungs- Handeln zu erzeugen, welches mit gu-
Lebensgenuss grundsätzlich Abstand gewährung bei Pflegebedürftigkeit (➔ ten Gründen zu rechtfertigen ist. Es geht
nehmen. 8.1.1). Oder sie liegt als Bestimmung vor, also darum, Gutes zu tun!
Prinzipienethik in der Pflege ➔ 1.4.2 z. B. regelt eine Patientenverfügung (➔ Aber wie bestimmt man das, was das
10.2.2) die Willensbekundung geschäfts- jeweils Gute in der entsprechenden Si-
Hedonismus fähiger Personen. Da Gesetze und Ver- tuation ist? Auf die Frage „Was ist das
Bei der ethischen Theorie des Hedonis- träge gemacht werden, damit man sich jeweils Gute?“ gibt es keine eindeutige
mus (griech. hedone = Lust) geht es verträgt, wenn man im Verfahren plötz- und einhellige Antwort. Um eine Ant-
um die individuelle Vermeidung von lich unterschiedlicher Auffassungen ist, wort zu finden, muss der Handelnde
Schmerz oder Frustration und damit
um die Vermehrung von Glück. Maß-
beinhaltet die Kontraktethik die ethi-
schen Kriterien „Fairness“ und „Recht-
folgende Fragen bestimmen:
X Worauf richte ich mein Handeln aus?
1
stab ist das eigene Empfinden. Hier- mäßigkeit“. Fairness bezieht sich auf (Sinndimension)
nach ist zu rechtfertigen, dass die Ver- die Aushandlung der Vereinbarung, X Welche Inhalte fließen in meine Denk-
mehrung von Glück ethisch richtig ist. d. h., beide Parteien kennen die jewei- prozesse ein? (Verstandesdimension)
Da der Mensch aber nicht alleine auf ligen Bestimmungen und ihre Bedeu- X Wie gestalte ich den Abwägungspro-
der Welt ist, ist bei der Anwendung die- tungen. Die Rechtmäßigkeit beinhaltet, zess zur Ermittlung des Guten? (Ver-
ser ethischen Theorie die Folgenethik dass die Bestimmungen nicht gegen nunftdimension).
mit zu beachten. geltende Gesetze verstoßen. Rechtmä-
ßigkeit ist einklagbar, mangelnde Fair- Damit alle drei Dimensionen (Sinn, Ver-
ness dagegen nicht. stand und Vernunft) immer und über-
Utilitarismus all wirksam werden, bedarf es noch
Der Utilitarismus (lat. utilitas = Nutzen; einer vierten Dimension, einer Haltung
Verantwortungsethik
Folgenethik) bezieht sich auf die ab- zum verantwortlichen Handeln – einem
sehbaren Folgen eines Handelns. Damit Das Wesentliche der Verantwortungs- Ethos (➔ 1.3.2), dass man für sein Tun
eine Handlung gerechtfertigt werden ethik ist die Annahme, dass ein Mensch und Lassen verantwortlich ist. Das
kann, muss die Mehrheit der von der für die Entwicklung seiner Persönlich- Ethos treibt als „Motor“ die drei Dimen-
Entscheidung betroffenen Menschen keit, die Gestaltung seines Lebens sowie sionen an.
von den Folgen des Handelns profitie- für sein Tun und Lassen verantwortlich
ren können. ist. Verantwortungsethisch gut ist, wenn Verantwortliches Handeln ist ein ethi-
ein Mensch alle Aspekte, die in einer sches Handeln (Durchdenken, Handeln
Werteethik Situation bedacht werden können, be- und die Konsequenzen tragen) und erfor-
rücksichtigt, umsichtig agiert und für dert die Beachtung mehrerer Dimensio-
Werte: Das, was Menschen für wichtig sein Handeln einsteht. nen.
und bedeutsam erachten.
Die Verantwortungsethik bezieht alle
Die Werteethik ist eine ethische Theo- anderen Ethiken mit ein. Sinndimension
rie, die dem, was dem Einzelnen lieb Wissenschaftliches Pflegverständnis
und teuer ist, einen Wert zuschreibt. Der ➔ 2.4.1
Mensch strebt danach, die ihm wichtig 1.3.5 Ethisch-verantwortlich Das pflegerische Handeln ist ein Han-
erscheinenden Werte zu realisieren, z. B. deln, ein bewusstes Tätigwerden eines
im Bereich Lebensqualität „gut zu es-
Handeln Menschen mit einem anderen Men-
sen“. Drei Bereiche sind voneinander zu Bevor auf verantwortliches Handeln schen. Ein Mensch hilft dem anderen.
unterscheiden: eingegangen werden kann, ist zu klären, Aber woraufhin ist diese Hilfe gerichtet?
X Das individuell situativ für bedeut- was eigentlich unter ethischem Handeln Der Pflegende, der einen anderen Men-
sam oder wichtig Gehaltene, z. B. „Ich verstanden wird. schen in seinen Aktivitäten unterstützt,
möchte jetzt essen.“ Handeln wird als ein „bewusstes Tun“ bedarf einer Orientierung, worauf sei-
X Das individuell im Allgemeinen für im Sinne von „überlegt, durchdacht, mit ne Unterstützungsleistungen gerichtet
bedeutsam oder wichtig Gehaltene, allem Für und Wider Bedachtes“ ver- sein sollen. Unter Bezug auf die Berei-

9
1 Menschenbilder und Ethik

che der Gesundheitsförderung (Ottawa- tervention im Einvernehmen mit dem gesituationen nach wissenschaftli-
Charta, ➔ 8.2.1) kann das pflegerische pflegebedürftigen Menschen stattfindet. chen Kriterien zu gestalten.
Handeln grundsätzlich in vier Orientie- Beispiel: Ein Patient wird nach einem
rungsbereiche untergliedert werden: Herzinfarkt (➔ 16.5.2) kurativ behan- Die Redensart „Nach bestem Wissen
X Präventiver Pflegebereich. Es liegen delt. Er selbst möchte aber wieder rau- und Gewissen“ beinhaltet zum einen das
noch keine pflegerelevanten Proble- chen. Aus fachlicher Sicht ergänzen sich Wissen, den Verstand, und zum anderen
me vor, jedoch können durch präven- Prävention und Kuration. Der Patient das Gewissen, die Vernunft.
tive Maßnahmen zukünftige pflegeri- aber hat bezüglich der präventiven Maß-
sche Probleme reduziert bzw. hinaus- nahmen des Rauchverbots eine andere Vernunftdimension
gezögert werden. Beispiele sind alle Sicht. Verantwortliches Handeln ist an-
Die Vernunftdimension ist ein Teil der
Projekte, die die Mobilität, geistige gezeigt (➔ 1.4.3).
Entscheidungsfindung. „Vernünftig sein“
Leistungsfähigkeit und soziale Integ-
bedeutet, Rechtfertigungsgründe anzu-
ration von Menschen fördern Verstandesdimension
fügen, warum man für oder gegen eine
X Kurativer Pflegebereich. Beim hilfe-
Verstand: Umfasst das Gedächtnis und bestimmte Sache oder Handlung ist.
und pflegebedürftigen Menschen be-
das Vermögen, sich mit einer Fragestel- Der Vernunftgebrauch ist folglich eine
stehen medizinisch-pflegerelevante
lung oder einem Thema inhaltlich ausein- Prüfstelle, ob man sich für eine Mög-
Probleme. Durch pflegerische Hand-
anderzusetzen. Gegenstand ist alles, was lichkeit von mehreren entscheidet.
lungen werden gesundheitsfördern-
nach logischen, mathematischen, gram- Durch die Vernunftdimension verfügt
de Aspekte realisiert, beispielsweise
matikalischen und sonstigen Regeln auf der Mensch über innere und äußere
wird angestrebt, bei einem Patien-
seine Richtigkeit geprüft werden kann. Freiheit: Die innere Freiheit gewährt ihm
ten nach einem Schlaganfall (➔ 33.6)
Mithilfe des Verstandes entschlüsselt der seine Charakterausprägung („Wie stehe
die Auswirkungen der Krankheit zu
einzelne Mensch lebensweltliche Phäno- ich zur Wahrheit?“); die äußere Freiheit
bekämpfen bzw. zu reduzieren
mene. gewährt ihm die Möglichkeit, sein Tun in
X Rehabilitativer Pflegebereich. Die pfle-
vergleichbaren Situationen auch anders
gerischen Interventionen sind darauf
In der Anwendung der Verstandesin- gestalten zu können und damit in der
ausgerichtet, den hilfe- und pflege-
halte kann ein „sicheres Wissen“ von Situation angemessene eigenständige
bedürftigen Menschen derart zu för-
1 dern, dass er sich selbst – so weit
einem „Meinungswissen“ unterschieden
werden. Das sichere Wissen, z. B., dass
Entscheidungen zu treffen („Wie gehe
ich mit der Wahrheit um?“).
wie möglich – eigenständig versorgen
die Erde sich in 24 Stunden um die Verantwortung zu übernehmen heißt,
kann. Die Folgen einer Krankheit
eigene Achse dreht und dadurch den sich vor sich selbst und Anderen für sein
werden unter dem Motto „Hilfe zur
Tag-Nacht-Rhythmus bestimmt, unter- Tun und Lassen rechtfertigen zu kön-
Selbsthilfe“ kompensiert (➔ Kap. 9)
scheidet sich vom Meinungswissen da- nen und für seine Handlungsweisen
X Palliativer Pflegebereich. In diesem
durch, dass beim Meinungswissen eine einzustehen.
Bereich ist die Zielsetzung pflege-
Unsicherheit in der Gültigkeit der Aus- Beispielsweise ist das Anziehen von
rischer Intervention die Sterbebe-
sage besteht: Man meint zu wissen, dass Winterkleidung im Winter keine Ver-
gleitung eines Menschen. Hauptan-
es sich so und nicht anders verhält, aber nunftentscheidung, sondern eine des
liegen sind, dem Sterbenden beizu-
letztendlich ist man sich nicht sicher, Verstandes – kalte Außentemperaturen
stehen, Leid zu lindern, zusätzliches
wenngleich man es nach außen be- erfordern warme Kleidung. Aber ver-
Leid zu vermeiden und ihn in sei-
hauptet. nünftig ist, wenn man in einer Konflikt-
nen gewollten und noch möglichen
In der beruflichen Fachlichkeit reicht situation aufgebracht ist, zunächst ab-
Lebensaktivitäten zu unterstützen (➔
es nicht aus, etwas zu meinen, sondern zuwarten, bis man sich beruhigt hat,
Kap. 10).
man muss es wissen, d. h., nach den um danach über angemessene Hand-
Diese vier Pflegebereiche sind nur ana- neuesten Erkenntnissen seinen Beruf lungsweisen nachzudenken.
lytische Kategorien, d. h., im konkreten ausüben können. Insofern erfordert Vernunft Beson-
Pflegealltag können diese Bereiche bei In dieser Dimension des Wissens be- nenheit und Übersicht. Im Gebrauch
der Versorgung und Betreuung eines gründen sich gesellschaftspolitisch auch der Vernunft kommt die Art und Weise
pflegebedürftigen Menschen nebenei- die unterschiedlich abgestuften Qualifi- zum Ausdruck, wie einzelne Entschei-
nander und miteinander auftreten. kationen innerhalb der Pflege: dungen zustande kommen. In Bezug
Durch die Berücksichtigung dieser Ka- X Der pflegende Laie hat formal ein auf soziale Entscheidungen, von denen
tegorien als Orientierungspunkte pflegeri- minimalistisches Wissen von der Pfle- auch andere Menschen betroffen sind,
schen Handelns erhält die berufliche Pfle- ge – Nachahmungswissen werden in der Vernunftdimension vier
ge eine konkrete Ausrichtung (Sinn). X Der einjährig beruflich qualifizierte Entscheidungsebenen vereint:
Pflegehelfer hat formal ein Unterstüt- X Grundlage und Voraussetzung:
Diese fach-sachlichen Orientierungs- zungswissen von der Pflege – er kann – Weiß ich genug von der Sache, um
möglichkeiten sind jedoch den jewei- auf Anweisungen einfache pflegeri- die es geht?
ligen individuellen Vorstellungen des sche Tätigkeiten sicher ausführen – Kenne ich mein Gegenüber? Wie
pflegebedürftigen Menschen anzupas- X Die dreijährig beruflich qualifizierte denkt, empfindet er/sie?
sen. Dessen Vorstellungen von einem Pflegekraft hat formal das Vermögen, X Erwartungsklärung:
sinnerfüllten und wertigen Leben kön- alltäglich vorkommende Pflegesitua- – Wer erwartet was von wem?
nen sich von der fach-sachlichen Seite tionen nach standesüblichen Verfah- – Was ist das eigentliche Problem/
grundsätzlich unterscheiden oder kön- renweisen zu gestalten die eigentliche Fragestellung?
nen nur zum Teil mit ihr in Einklang X Die akademisch qualifizierte Pflege- X Gemeinwohlorientierung:
gebracht werden. Wesentlich ist, dass kraft hat formal das Vermögen, den – Welche allgemeinen Gesetze sind
die Orientierung der pflegerischen In- Alltag übersteigende komplexere Pfle- zu beachten?

10
1.4 Ethik in der Pflege

– Welche allgemeinen ethischen Ver- des hilfe- und pflegebedürftigen Men- Konkret bedeutet diese Differenzierung,
lautbarungen sind zu berücksich- schen in jeder Pflegesituation? dass das, was „gute Pflege“ in jeder
tigen? X Wie ist das mit der aktivierenden Pfle- Pflege- und Betreuungssituation aus-
X Handlungsentscheidung: ge, wenn nicht genügend Personal im zeichnet davon abhängt, ob die Pfle-
– Welches Ziel soll erreicht werden? Dienst ist? gekraft erkennt und dokumentiert, was
– Welche Handlungsmöglichkeiten X Wie ist das mit meinen Stimmungen der hilfe- und pflegebedürftige Mensch
bestehen? und Launen gegenüber Kollegen, Pa- für sich als gut bezeichnet. Diese Er-
– Welche von den genannten Hand- tienten, Angehörigen? Wie weit darf kenntnisse sind in einer Pflegeplanung
lungsmöglichkeiten lässt sich als ich mich gehen lassen? (➔ 11.5) kontinuierlich zu aktualisieren.
die beste Handlung rechtfertigen? Das Gewissen schlägt eigentlich nur an Damit wird jede Pflegesituation zu ei-
den Polen „besonders gut“ oder „beson- nem dialogischen Aushandlungsprozess
Der Vernunftgebrauch als Prüfstein er- zwischen Pflegekraft und Patient bzw.
ders schlecht“ deutlich aus. „Besonders
fordert eine grundsätzliche Haltung, ein Angehörigen.
gut“ wird von einem positiven Gefühl –
Ethos (➔ 1.3.2), verantwortungsvoll han-
das habe ich richtig gut gemacht – be-
deln zu wollen. Die Orientierung an der Idee „gute Pfle-
gleitet, während eine Handlung, die das
ge“ verdeutlicht, dass Pflege ein konkretes
Gewissen ablehnt, mit einem negativen
Tun am Menschen ist, welches die Einzig-
Ethos des verantwortlichen Gefühl einhergeht. Diese positiven und
artigkeit des Einzelnen (➔ 1.1.1) anerkennt.
Handelns negativen Ausschläge sind als Befol-
Dies führt dazu, das Tun und Lassen pass-
Das Ethos des verantwortlichen Han- gung oder Nichtbefolgung selbst gesetz-
genau auf den zu pflegenden Menschen
delns kann man sich als eine Instanz im ter Werte und Normen zu verstehen:
abzustimmen. Die Belange des hilfe- und
Menschen vorstellen, die den Handeln- „Ich bin mir etwas schuldig geblieben“ pflegebedürftigen Menschen wahrzuneh-
den dazu veranlasst, verantwortlich zu oder „Ich habe wieder zu schnell rea- men, seine empfundene und erlebte sowie
handeln. Diese individuelle Wert- und giert, ohne nachzudenken.“ gedachte Wirklichkeit wahrzunehmen, ist
Normsetzung (innere Freiheit) führt die Grundlage und Voraussetzung einer
dazu, dass bei Nichteinhaltung dieser „guten Pflege“.
Werte und Normen im Tun beim der-
1.4 Ethik in der Pflege
artig Handelnden ein schlechtes Gewis-
sen entstehen kann.
1.4.1 Das „Gute in der Pflege“
„Das Gute“ wollen
1
Die Ausbildung des Gewissens bein- Die Idee „gute Pflege“
Wenn „das Gute“ in der Pflege nur unter
haltet eine Verinnerlichung bzw. Selbst- Pflegerisches Handeln ist ein „schaffen- Beteiligung des hilfe- und pflegebedürf-
setzung von Werten und Normen, also des/herstellendes“ Handeln im Sinne tigen Menschen ermittelbar ist, dann
dem, was man sich selber und anderen der Ausführung von manuellen Tä- gilt als Grundnorm, dass die Pflegekraft
zugesteht. tigkeiten. Darüber hinaus ist Pflege aber die Sichtweisen, Einstellungen, Befind-
In Anlehnung an den Kategorischen v. a. auch Mitwirkung an einer sinn- lichkeiten und Sinnvorstellungen eines
Imperativ von Kant (➔ 1.3.4) wäre bei vollen und als wertig empfundenen Le- jeden hilfe- und pflegebedürftigen Men-
der Normbildung zu beachten, dass nur bensgestaltung von Menschen. Hierzu schen beachtet.
die Sätze zur Norm erhoben werden bedarf es der Kommunikation (➔ 6.2) Dieser Wille als Entscheidung – ich
sollten, die im Sinne eines Gesetzes von zwischen dem hilfe- und pflegebedürf- möchte danach handeln – bedarf je-
jedem Menschen gerechtfertigt werden tigen Menschen und der Pflegekraft. doch, um wirksam zu werden, einer
könnten. Ist Lügen grundsätzlich zur Gemeinsam bestimmen sie, was für Ausführungskraft, die den Willen dau-
Norm zu erheben? Nein, wer möchte diesen speziellen hilfe- und pflegebe- erhaft aktiviert. „Wollen“ beinhaltet
schon ständig belogen werden oder dürftigen Menschen als „gut“ bezeich- demnach, dass die Dienstleistungser-
lügen müssen? Darf man andere Men- net werden kann. Das „Gute in der Pfle- bringung einer guten Pflege an eine
schen zu seinen Zwecken manipulie- ge“ ist somit kein feststehender Katalog, Entscheidungs- und Ausführungskraft
ren? Nein, weil man dies selbst ja auch sondern ein Gütemaß, welches sich einer jeden Pflegekraft gebunden ist,
nicht erfahren möchte. In der Golde- einerseits an den Bedürfnissen und Be- „das Gute“ zu wollen. Dieses „Gute zu
nen Regel „Was du nicht willst, das langen des hilfe- und pflegebedürftigen wollen“ kann als eine Art selbst aufer-
man dir tu’, das füg’ auch keinem an- Menschen anlehnt und andererseits legte Pflicht (➔ Tab. 1.6) erlebt werden,
deren zu“ (➔ 1.3.4) kommt eine derar- die berufsethischen Regeln und ge- die bei Einhaltung mit Zufriedenheit
tige Normgebung zum Ausdruck. Aber setzlichen Bestimmungen (➔ 1.2) auf- und bei Nichtbeachtung mit Unzufrie-
hier wird nicht die Allgemeinheit im nimmt. denheit einhergeht.
Sinne des Gesetzes, sondern die eigene X „Schlechte Pflege“ ist eine pflegerische
Werthaltung zum Maßstab erhoben. In- Dienstleistungserbringung, in der die Wille ist das, was auf „das Gute“ hin
sofern zählt der Verallgemeinerungs- Belange der hilfe- und pflegebedürf- entschieden werden muss. Wollen be-
grundsatz nur bedingt und nur soweit, tigen Person nicht erhoben und in inhaltet die stete Ausführung dessen, was
wie er mit den eigenen Vorstellungen Aushandlung zu den berufsethischen man willentlich entschieden hat.
einhergeht. und gesetzlichen Bestimmungen ge-
Im Bereich der Pflege findet das Ethos bracht werden. „Das Gute wollen“ heißt, den pflege-
als Haltung des Pflegenden durch die X „Gefährliche Pflege“ bezeichnet dem- und hilfebedürftigen Menschen in sei-
Beantwortung folgender Fragen seine gegenüber eine fehlerhafte Pflege- ner Individualität wahrzunehmen und
mittelbare Anwendung: ausführung, die zu einer Schädigung anzunehmen, seinen Belange so weit
X Wie ist das mit der Wahrheit am Pa- des hilfe- und pflegebedürftigen Men- wie möglich (unter Berücksichtigung
tientenbett? schen in physischer oder psychischer der Rahmenbedingungen in der Orga-
X Wie ist das mit der Wahrnehmung Hinsicht führen kann. nisation und juristischer Vorgaben) zu

11
1 Menschenbilder und Ethik

me zunächst aufgeklärt werden und an-


Pflichten gegenüber sich selbst Pflichten gegenüber Anderen
schließend zustimmen muss, damit die
X Pflicht zur Selbsterkenntnis, d. h., bilde X Pflicht der Achtung vor der Würde des Pflege einerseits „rechtlich“ legal und
dich und handle aus Pflicht Menschen, d. h., jeder Mensch ist Wert andererseits „ethisch“ legitim ausge-
X Pflicht zur Selbsterhaltung, d. h., an sich, welcher immer und zugleich zu führt wird (➔ 1.5.3). Hierbei kann die
bewahre und schütze das Leben beachten ist
Zustimmung für die Durchführung ein-
(Tötungsverbot) X Beachte Rechtspflichten, da diese in der
X Pflicht zur Wahrheit, d. h., entziehe der Regel ein geordnetes Miteinander in der zelner Pflegemaßnahmen als still-
Lüge jeglichen Boden und halte deine Gesellschaft ermöglichen schweigendes und zustimmendes Ein-
Versprechen X Vermeide Undankbarkeit, Neid, verständnis betrachtet werden, wenn
X Pflicht zur Selbstachtung, d. h., schließe Schadenfreude und Unmäßigkeit der Patient nach Ankündigung der Maß-
falsche Demut, Kriecherei und Geiz aus X Quäle keine Tiere nahme keine verbalen oder nonverba-
len Einwände erhebt.
Tab. 1.6: Der Philosoph Immanuel Kant (1724 – 1804) forderte bestimmte Pflichten gegenüber sich
Der Respekt vor der Autonomie des
selbst und gegenüber Anderen, die der Mensch einhalten muss, wenn er „gut“ sein will. Hierbei
nehmen die Pflichten gegenüber sich selbst einen Vorrang vor den Pflichten gegenüber Anderen Patienten erfordert zugleich ein kriti-
ein. sches Hinterfragen, ob alle Bedingun-
gen erfüllt sind, die einen geäußerten
Patientenwunsch zu einem autonomen
entsprechen. „Gutes wollen“ ist damit X Fürsorge (beneficence)
Wunsch machen. Diese Bedingungen
ein Tätigwerden aus der Verbundenheit X Gerechtigkeit (justice)
zu beurteilen, erweist sich im klinischen
zum Mitmenschen mit gleichzeitig an- haben sich weltweit zum Standard- Alltag oft als komplexe Herausforde-
gemessener Unterstützung für den hil- modell entwickelt (➔ auch Forschung rung.
febedürftigen Menschen, damit dieser und Ethik, 4.2.3). Beispiel: Eine 79-jährige Patientin mit
sich geachtet und beachtet fühlt, und Das erste Prinzip resultiert aus der bekannter Demenz vom Alzheimer-Typ
damit er sein Leben als wertig und sinn- Anerkennung des Respekts für Patien- (➔ 33.10.4) im Anfangsstadium befindet
haft erlebt. ten und beinhaltet die Beachtung sei- sich zur Abklärung von Herzrhythmus-
Die Haltung, „Gutes zu wollen“, erfor- ner Selbstbestimmung als Autonomie. störungen im Krankenhaus. Die Patien-
dert professionelles Handeln. Andrea Dieses Prinzip verweist sowohl auf eine tin lebt ansonsten in einem Heim, wo
1 Zielke-Nadkarni schildert in einer eth-
nographischen Studie ( 4), dass jede
ethische als auch auf eine juristische
Dimension. Mit dem Autonomieprinzip
sie sich weitgehend selbstständig ver-
sorgt. Für sie ist eine gesetzliche Betreu-
Pflegesituation eine „Interaktionssitua- wird juristisch jeder geschäftsfähigen ung durch ihre Tochter eingerichtet
tion“ ist, in der Verständigungsprozesse Person das Recht zugewiesen, eigene worden. Seit dem 2. Tag des stationären
ablaufen. Diese wirken sich allerdings Entscheidungen, auch in Bezug auf das Aufenthaltes lehnt die zeitlich und ört-
nur dann förderlich für die hilfe- und Lebensende, in einer zu beachtenden lich nicht eindeutig orientierte Patientin
pflegebedürftigen Menschen aus, wenn vorausverfügten Willenserklärung (Pa- jegliche grundpflegerischen Maßnah-
die „relevanten Deutungs-, Sinn- und tiententestament) abzugeben. Über men verbal ab.
Handlungsstrukturen“ des hilfe- und diese Grenzsituation hinaus findet das In diesem Beispiel wird die Frage
pflegebedürftigen Menschen, die im Autonomieprinzip seinen Ausdruck v. a. deutlich, ob die geäußerte Ablehnung
Aushandlungsprozess erfasst wurden, in der alltäglichen Forderung des infor- der Pflege als eine autonome Willens-
im Pflegeprozess (➔ Kap. 11) auch be- mierten Einverständnisses (informed äußerung dieser Patientin angesehen
rücksichtigt werden. Hierdurch wird das consent). Jede pflegerische, diagnosti- werden kann. Denn eine autonome
subjektive Erleben und Befinden des sche oder therapeutische Maßnahme Entscheidung erfordert eine zwanglose
Menschen integraler Bestandteil pflege- muss durch die ausdrückliche Einwilli- Eigenständigkeit und ein geistiges Ver-
rischen Handelns: Pflegefachliches und gung (➔ 3.5.1) des Patienten legitimiert mögen zur Einsichtsfähigkeit, d. h., eine
einzelfallverstehendes Wissen ergänzen werden. willentlich auf Wissen basierende Aus-
sich, um das zu bestimmen, was das je- Die Beachtung des Autonomieprin- sage mit Billigung möglicher Konse-
weils Gute in der Pflegesituation ist. zips rechtfertigt sich dadurch, dass der quenzen der Entscheidung.
Pflege als Interaktion ➔ Kap. 6 Patient: Darüber hinaus steht das pflegeri-
X Als mündiger Bürger nach Aufklärung sche Handeln in Spannung zum Prinzip
seine Entscheidung treffen kann und der Schadensvermeidung (nonmalefi-
1.4.2 Prinzipienethik in der damit keine wohlwollende Bevor- cence) und dem Prinzip der Fürsorge.
Pflege mundung (Paternalismus) entsteht Das Schadensvermeidungsprinzip be-
X Aufgrund vielfältiger Lebensweisen in inhaltet, dass die Pflegekraft nach neus-
Die prinzipienorientierte Ethik (➔ 1.3.4)
kann mithilfe ihrer ethischen Theorie unserer Gesellschaft (Pluralismus) nur tem Wissen ihre Pflege so ausführen
zur Lösung moralischer Entscheidungs- selbst darüber befinden kann, was für soll, dass physisch, psychisch, sozial
konflikte in Medizin und Pflege bei- sein Leben gut und sinnvoll ist und spirituell Schaden vom Patienten
X Aufgrund seines Menschseins die abgewendet wird. Die Ablehnung pfle-
tragen. Die von Tom L. Beauchamp und
James F. Childress in ihren Principles of Freiheit hat, sich als Mensch selbst zu gerischer Maßnahmen wie auch die
Biomedical Ethics ( 5) für den me- bestimmen und es ihm unter diesem Trink- und Essverweigerung würde aber
dizinischen und pflegerischen Bereich Freiheitspostulat untersagt ist, auch unweigerlich zu einem vermeidbaren
aufgestellten vier ethischen Prinzipien Andere bloß als Mittel zu behandeln körperlichen Schaden führen. Unter
X Selbstbestimmung (Autonomie, auto-
(Instrumentalisierungsverbot). Umständen würde aber auch die Aus-
nomy) Für die Pflege bedeutet das Prinzip der führung derselben Maßnahmen zu ei-
X Schadensvermeidung (nonmalefi- Autonomie, dass der Patient über die ge- nem psychischen Schaden der Patientin
cence) plante Pflege und jede Pflegemaßnah- führen.

12
1.4 Ethik in der Pflege

Das Prinzip der Fürsorge (benefi- X Stets ein offenes Ohr und Herz zu ha- X Dass sie in ihrer Lebensgestaltung
cence), welches das individuelle Wohl- ben. Unterstützung erfahren.
ergehen (Wohlfühlen) fördern möchte, Die Moral der Organisation besagt: Das verantwortungsvolle Handeln stellt
erfordert das Ermitteln der aktuell er- X Arbeite fachlich korrekt eine Art Suchbewegung dar. Man will
lebten und empfundenen Lebenswirk- X Erledige die Arbeit zügig herausfinden, was im Sinne einer qua-
lichkeit des Patienten und setzt diese X Arbeite so, dass keine Beschwerden litativ guten Pflege in einer Entschei-
Erkenntnisse in einen biografischen oder Klagen kommen dungssituation als das Bestmögliche zu
Kontext der betreffenden Person (➔ X Sei bereit einzuspringen rechtfertigen ist. Verantwortliches Han-
5.4.3). Die hierdurch gewonnenen Er- X Unterstütze tatkräftig innovative Ver- deln heißt, eine begründete Antwort
kenntnisse dienen dann als Grundlage änderungsprozesse des Manage- für ein Tun oder Lassen zu finden, die
der Handlungsentschließung (➔ 1.4.3). ments. sich unter Abwägung vielfältiger As-
Die Patientin aus dem Beispiel könnte Diese moralischen Anforderungen kön- pekte argumentativ rechtfertigen lässt.
sich ausgeliefert, verunsichert und ver- nen positiv oder negativ sanktioniert Um diese begründete Antwort heraus-
ängstigt fühlen, sodass die Verweige- werden. Grundsätzlich hat jede Pflege- zufinden, bedarf es eines Lösungsver-
rung elementarer Lebensaktivitäten als kraft ein Gespür oder Moralgefühl für fahrens (➔ Tab. 1.7).
ein Hilferuf gedeutet werden kann. Bei das, was sie als gut oder schlecht, mora-
dieser Interpretation müsste dann ent- lisch richtig oder falsch ansieht. Dieses Voraussetzung und Grundlage
weder eine Rückverlegung erörtert oder Gespür oder Gefühl variiert von Mensch
aber Strategien überlegt werden, die der Der erste Fragebereich bildet die Vor-
zu Mensch. Wird dieses moralische Ge- aussetzung und Grundlage des verant-
Patientin eine häusliche Atmosphäre fühl beispielsweise durch Beobachtung
ermöglichen (➔ auch Milieugestaltung wortlichen Handelns ab. Hier wird da-
einer Gewalttat in der Pflege als „das ist von ausgegangen, dass die Handlungs-
5.4.3). ja unmöglich“ angesprochen, dann liegt
Das vierte Prinzip, Gerechtigkeit (jus- mächtigkeit und das Verstehen des
ein Gegensatz zur eigenen Vorstellung Anderen vorhanden sind, weil ansons-
tice), beinhaltet zum einen eine Ver- (Kontrasterleben) vor. Dieses Kontrast-
teilungsproblematik (➔ 1.5.1) und zum ten kein verantwortliches Handeln ent-
erleben fungiert als Anlass zur inten- stehen kann:
anderen im konkreten Fall die Beant- siven Auseinandersetzung mit einer
wortung der Frage: „Jedem das Seine X (1) Die Handlungsmächtigkeit be-

oder Allen das Gleiche?“ Wenn die Be-


rufsgruppe der Pflegenden behauptet,
ethischen Fragestellung. Daneben kann
die ethische Auseinandersetzung durch
zieht sich auf die Befähigung des Ent-
scheiders, dem ethischen Problem
1
einen Gesprächspartner angeregt wer- sach- und fachgerecht begegnen zu
Pflege sei eine konkrete Dienstleistung den, der auf ein ethisches Problem hin-
für den hilfe- und pflegebedürftigen können, d. h., der Handelnde besitzt
weist oder eine ethische Fragestellung als Voraussetzung und Grundlage be-
Menschen, dann wird offenbar, dass das aufwirft.
Prinzip der Gerechtigkeit die Pflegenden stimmte Kenntnisse und Fertigkeiten
dazu auffordert, innerhalb ihrer orga- Ethische Frage- bzw. Problemstellun- in Bezug auf das, was verantwor-
nisatorischen Möglichkeiten den einzel- gen in der Pflege beziehen sich immer auf tungsethisch zu befinden und umzu-
nen Menschen in seiner Individualität die Art und Weise der Aufgabenerfüllung setzen ist (➔ Abb. 1.8).
wahrzunehmen und diese Erkenntnisse von Pflegenden. „Verfüge ich über die notwendigen
zur Grundlage des Handelns werden zu Kenntnisse und Fertigkeiten zur Situa-
lassen. Insofern wird hier deutlich, dass Ethische Überlegungen in der Pflege be- tionsbearbeitung?“ Wenn nicht, ist
das Gerechtigkeitsprinzip und das Für- ziehen sich nicht auf eine philosophi- eine Delegation notwendig.
sorgeprinzip Hand in Hand gehen. sche „Elfenbeinturmdiskussion“, son- X (2) Die Frage nach dem Verstehen des
dern letztendlich immer auf die Qualität Anderen bezieht sich auf alle Situa-
des Pflegehandelns. Was können wir tun tionen, in denen andere Menschen
X Damit unsere Dienstleistungserbrin- am Prozess des Miteinanders beteiligt
1.4.3 Verantwortliches
gung den hilfe- und pflegebedürfti- sind. Hier geht es v. a. darum, dass die
Handeln: ein Entscheidungs- gen Menschen und ihren Angehöri- Wirklichkeit des anderen bzw. der an-
modell gen nützlich und hilfreich ist deren Menschen in einem selbst prä-
X Dass diese sich in ihrem Mensch-Sein sent wird. Was denkt, empfindet, fühlt
Pflegekräfte sind für ihr Tun und Lassen
aus juristischer, moralischer und ethi- angenommen und wertgeschätzt füh- der Andere? Welche Lebensperspek-
scher Sicht verantwortlich. Juristisch um- len tive nimmt er ein? Warum argumen-
fasst die privat- oder strafrechtliche
Komponente (➔ 1.2.3), moralisch be-
sagt, dass den allgemeinen Erwartungs- Personale Entscheidung 8. Welche von den genannten Handlungsoptionen
anforderungen von Seiten der Patienten kann als die Bestmögliche begründet werden?
sowie dessen Angehörigen und des Ma- 7. Welche Handlungsoptionen sind möglich?
nagements der Organisation gleicher- 6. Woraufhin soll das Handeln ausgerichtet werden?
maßen entsprechen sollen. Gemeinwohlorientierung 5. Welche allgemeinen Aussagen sind zu beachten?
Allgemeine Moralansprüche von hilfe-
Situationsklärung 4. Was ist das ethische Problem?
und pflegebedürftigen Menschen und 3. Wer erwartet was?
ihren Angehörigen an die Pflegenden
sind: Voraussetzung und 2. Verstehe ich den Anderen?
X Ihren Dienst gewissenhaft, verständ-
Grundlage 1. Bin ich handlungsmächtig?
nisvoll, freundlich und angemessen Abb. 1.7: Lösungsverfahren bei ethischen Fragestellungen (das Modell ist gedanklich von unten
auszuführen nach oben zu durchlaufen!).

13
1 Menschenbilder und Ethik

X (4) Was ist das ethische Problem?


Unter Berücksichtigung der unter-
schiedlichen Erwartungsanforderun-
Werte Werte
gen können Werte, Normen und Mo-
ralvorstellungen miteinander kolli-
dieren (➔ Abb. 1.9).

Gemeinwohlorientierung Normen Normen


(5) Auf der Ebene der Gemeinwohl-
orientierung wird das konkrete Prob-
lem bzw. die konkrete Fragestellung auf
allgemeine ethische Aussagen bezogen. Moral Moral
Wer verantwortungsethisch entschei-
den will, muss sich zunächst vergegen-
wärtigen, welche allgemein-ethischen
Aussagen (beispielsweise ICN-Kodex, Abb. 1.9: Bei ethischen Problemen kollidieren
Leitbild der Einrichtung, gesetzliche Werte, Normen sowie Moralvorstellungen mit-
Normen usw.) in der konkreten ethi- einander oder untereinander.
schen Problemstellung zu berücksich-
tigen sind. Diese Abstraktion von der stellt dann diejenige Handlungsop-
Abb. 1.8: Fachwissen vorhanden? Erkennt eine
konkreten Situation auf eine allgemeine tion dar, die als bestmögliche Maß-
Person zwar die Notwendigkeit einer i. m.-
Injektion, beherrscht diese aber nicht, dann Ebene führt zu einer Art Besonnenheit, nahme gewählt und gewürdigt wer-
wäre das eigenständige Verabreichen der um sich klar zu machen, welche ein- den kann.
Injektion verantwortungslos, d. h. mit keinen schlägigen Gesetze, ethischen Prinzi- Ein derartiges abwägendes, vielfältige
guten Gründen vertretbar, wegen der unabseh- pien, Normen, Werte, Leitbilder, ethi- Aspekte berücksichtigendes Suchen
baren Folgen sogar unvernünftig. [J748-047] sche Leitsätze usw. in der Entscheidung nach der bestgeeigneten Handlungsop-
1 zu berücksichtigen sind.
Da die Gemeinwohlorientierung aber
tion entspricht der Formulierung „nach
bestem Wissen und Gewissen“.
tiert er so und nicht anders? Durch nur orientierungsgebende Funktion hat,
die Beantwortung dieser Fragen wird ist auf dieser Ebene noch keine Lösung Formen der Entscheidungsfindung
einerseits der Einzigartigkeit eines möglich. In der Lösung ethischer Probleme gibt es
jeden Anderen Rechnung getragen (➔ drei Formen der Entscheidungsfindung,
1.1.1), andererseits wird vorschnellen Personale Entscheidung die nach dem oben aufgeführten Lösungs-
Beurteilungen entgegengewirkt. X (6) Auf der Basis der Vergegenwär- schema stattfinden können:
„Weiß ich, mit wem ich es konkret zu tigung allgemeinethischer Aussagen X Individuelle Lösung. Die Pflegekraft ist
tun habe, wie der Andere denkt und gilt es nun auf der personalen Ent- aufgefordert, eine Entscheidung zu
fühlt?“ Wenn nicht, ist ein Nachfragen scheidungsebene zu klären, worauf- treffen
erforderlich. hin das verantwortliche Handeln X Dialoglösung. Der Fragesteller wählt

auszurichten ist. Welche Faktoren in- einen Dialogpartner mit der Erwartung:
Situationsklärung „Hilf mir, dass ich eine gute Antwort
nerhalb der Situation werden von der
auf meine Frage finde.“ Der Dialogpart-
Im Bereich der Situationsklärung geht Pflegekraft wie gewichtet und gewer-
ner wird zum Berater, Ratgeber und
es im Kern um die schrittweise Heraus- tet? Werden die Anliegen gleicherma-
Gesprächspartner, wobei die Entschei-
arbeitung der ethischen Problemstel- ßen gewichtet oder erhält ein Anlie-
dung beim Fragesteller verbleibt (➔ auch
lung. gen einen höheren Stellenwert? Auf
Kap. 7)
X (3) Das Wort Situation verweist auf diese Entscheidung der Pflegekraft
X Diskurslösung. Die Entscheidungsfin-
die gegebenen Rahmenbedingungen richten sich die Handlungsoptionen
dung findet in einer Gruppe nach einem
und erfasst den kontextuellen Rah- in den weiteren Schritten aus
festgelegten Verfahren (ethische Fall-
men sowie die darin befindlichen X (7) Ist die Ausrichtung des angestreb- besprechung, ➔ 1.5.3) statt. Das Ergeb-
Personen mit ihren Interessen und ten Handelns (Sinndimension ➔ 1.3.5) nis kann als Prozessieren einer Ent-
Bedürfnissen. In einer Pflegesituation geklärt, sind die grundsätzlich mög- scheidungsfindung innerhalb einer
begegnen sich Personen in unter- lichen Handlungsoptionen zu über- Gruppe bezeichnet werden.
schiedlichen Rollen (➔ 6.1.1): Pflegen- legen. Sind beispielsweise die Anlie-
der – Arzt – Patient – Angehöriger – gen gleichermaßen wichtig, dann ist
Betreuer. Sie treffen in einem kulturel- ein Kompromiss zu suchen
len Kontext (Station im Krankenhaus) X (8) Erst wenn alle denkbar möglichen 1.4.4 Konkrete ethische
mit je eigenen Erwartungen aufein- Handlungsoptionen erfasst sind, be- Herausforderungen
ander. Treffen unterschiedliche Inter- ginnt die Phase der Auswahl der Maß-
essen aufeinander oder besteht bei nahmen – auch unter Berücksichti-
in der Pflege
einem der Beteiligten das Bedürfnis, gung möglicher Konsequenzen. Diese Die hier beispielhaft aufgeführten kon-
ein bestimmtes Anliegen zu erörtern, Auseinandersetzung über die Vor- kreten ethischen Herausforderungen
dann bedarf es einer Situationsklä- und Nachteile der einzelnen Maß- betreffen die Entscheidungssituationen
rung. Wer erwartet was von wem? Das nahmen führt zu einer Abwägung von von Pflegenden. Darunter fallen Situa-
ist die zentrale Frage zur Klärung der Nutzen und Wirkung. Das Ergebnis tionsanforderungen, die das verant-
Situation eines solchen Abwägungsvorganges wortliche Handeln beinhalten. Die Bei-

14
1.5 Ethik im Gesundheitswesen

spiele repräsentieren exemplarisch die Gemeinwohlorientierung geprägter Fürsorglichkeit bestimmt, so


komplexen ethischen Herausforderun- X (5) Welche allgemeinen Aussagen sind hat inzwischen die Ökonomie Einzug in
gen in Pflegesituationen. zu beachten? das moderne Gesundheitswesen gehal-
– Rechtlich könnte der Vorwurf der ten. An den ethischen Fragen, die durch
Pflege zwischen Patientenwille „unterlassenen Hilfeleistung“ ent- diese Entwicklung aufgeworfen werden,
und Patientenwohl stehen, sollte Frau Müller durch die entzünden sich engagierte Debatten.
fehlenden Unterstützungsleistun- Stichworte wie Spitzenmedizin, Sterbe-
Beispiel
gen in Inaktivität verfallen und soll- hilfe oder Kostenexplosion prägen die
Die 76-jährige Patientin Eva Müller ist
ten Sekundärerkrankungen auftre- fachliche wie die öffentliche Diskussion
im Krankenhaus morgens häufig un-
ten (➔ 1.2.3) und zwingen zur Auseinandersetzung.
wirsch, müde und adynamisch. Sie
– Moralisch besteht ein Widerspruch Gesundheitsökonomie und die daraus
möchte von den Pflegenden unterstützt
zwischen Patientenwille und Pa- entstehenden ethischen Probleme bil-
werden, obwohl sie sich, wenn auch be-
tientenwohl den eine neue Herausforderung für alle
schwerlich, alleine versorgen könnte.
– Zu berücksichtigen sind außer- Berufstätigen im Gesundheitswesen.
Bis zu dessen plötzlichem Tod wurde
dem die Leitlinie der Einrichtung Die große Herausforderung der Ethik
die Patientin von ihrem Ehemann vor-
(➔ 1.5.3) sowie die berufsethischen im Gesundheitswesen ist die Gestaltung
bildlich umsorgt. Er las
Bestimmungen (➔ 1.2.4). eines zukunftsfähigen Gesundheitssys-
ihr buchstäblich die
tems. Aber wie ist diese Aufgabe bei
Wünsche von den Personale Entscheidung so unterschiedlichen Interessen(-sgrup-
Lippen ab. Und (6) Woraufhin soll das Handeln aus-
X pen) lösbar?
wenn dies einmal gerichtet werden? Was ist in der kon- Der Politik fällt hier eine Steuerungs-
nicht funktionierte, kreten Situation das „Gute in der Pfle- funktion zu. Seit Jahren wird versucht,
so erzählt sie, musste ge“? Die Gewährleistung eines Ver- über verschiedene Ansätze unser Ge-
sie nur ein wenig wöhnprogramms oder die Motivation sundheitssystem zukunftssicher zu ma-
klagen, dann hin zu einer aktivierenden Pflege? chen. Dabei ist die Frage eines gesi-
klappte es. Hierzu müssen die möglichen Hand- cherten Gesundheitswesens noch ein-
lungsoptionen erfasst werden mal eingebunden in die umfassendere
Voraussetzung und Grundlage
X (1) Sind die Pflegenden handlungs-
X (7) Welche Handlungsoptionen sind
möglich? Entweder entscheidet das
Diskussion um die Zukunft unseres So-
zialstaates.
1
mächtig? Ja, die notwendigen Kennt- gesamte Pflegeteam oder jede Pflege- Ethik im Gesundheitswesen stellt die
nisse und Fertigkeiten zur Bearbei- kraft entscheidet von Fall zu Fall, wie Frage, wie es möglich ist, dass das Ge-
tung der Situation liegen vor und die sie mit der Problemstellung umgeht: sundheitswesen seine Leistungen auf
Pflegenden sind zuständig – Die Pflegekraft lässt Frau Müller ih- hohem Niveau, mit ausreichenden Ver-
X (2) Verstehen die Pflegenden Frau Mül- ren Willen und kommt diesem nach sorgungseinrichtungen und adäquat
ler? Ja, Frau Müller möchte auf ihre – Die Pflegekraft führt einen Dialog ausgebildetem und vorhandenem Per-
gewohnte und als angenehm emp- mit Frau Müller sonal sicherstellen kann. Konkret geht
fundene Rundum-Versorgung auch (8) Welche von den genannten Hand-
X es um die Gesamtheit der politischen
im Krankenhaus nicht verzichten. lungsoptionen kann als die bestmög- Regulierungen zur Abfederung von Le-
liche begründet werden? Eine einsei- bensrisiken (Krankheit, Pflegebedürf-
Situationanalyse
tige Bestimmung des Pflegehandelns tigkeit) und sozialen Folgen (Arbeitslo-
X (3) Wer erwartet was? Die Patientin durch die Pflegenden würde deren sigkeit, Alter, Invalidität). Letztendlich
erwartet Fürsorge, was hier in der Qualitätsanspruch bezüglich der Be- wird in der Ethik im Gesundheitswesen
Wunschvorstellung der Rundum-Ver- rücksichtigung des Patientenwillens soziale Gerechtigkeit und Sicherheit im
sorgung zum Ausdruck kommt. Dem widersprechen. Der Dialog mit Frau Rahmen der rechtsstaatlichen Ordnung
gegenüber steht die aktivierende Pfle- Müller zur Klärung der widersprüch- angestrebt.
ge (➔ 2.4.1, 9.3.1) als fachlich be- lichen Situationseinforderungen ist
gründete Notwendigkeit zur Erhal- notwendig. Die Lösung wird dem Soziale Gerechtigkeit beinhaltet poli-
tung der Mobilität (Patientenwohl). Team mitgeteilt und dokumentiert, tisch zwei Dimensionen:
Im Rahmen der „Hilfe zur Selbsthilfe“ sodass die Pflege entsprechend der X Verfahrensgerechtigkeit bedeutet die
sollen nur die Unterstützungsleis- Vereinbarung durch alle Teammit- Herstellung von Regelwerken, die die
tungen von den Pflegenden erbracht glieder erfolgt. Gleichheit aller Menschen in unserer
werden, die von Frau Müller nicht Gesellschaft sicherstellt, z. B. durch die
selbstständig ausgeführt werden kön- Pflegende in ethischen staatlich geregelte Erhebung von Sozial-
nen. In allen anderen Belangen unter- Fallbesprechungen abgaben (Kranken-, Renten-, Arbeits-
stützen die Pflegenden Frau Müller losen-, Unfall- und Pflegeversicherung)
➔ 1.5.3
darin, diese selbstständig auszuführen X Bei der Verteilungsgerechtigkeit geht es
X (4) Was ist das ethische Problem? Das im Kern um die Zuordnung von be-
ethische Problem in der Bewältigung 1.5 Ethik im Gesundheits- schränkten Ressourcen an potentielle
der oben beschriebenen Pflegesitua- Verwender (Allokation). Welche Not-
tion besteht in dem scheinbaren Wi-
wesen und Leidsituationen werden in wel-
derspruch zwischen den gewohnten chem Umfang mit den vorhandenen
1.5.1 Ethische Herausforde- Mitteln abgemildert (Diskussion über
Lebenserfahrungen und -ausführun-
gen der Patientin und der fachlichen rungen im Gesundheitswesen die Gestaltung der Pflegestufen, die Fi-
Notwendigkeit einer aktivierenden War das Gesundheitswesen in der Ver- nanzierung von Krankenhäusern, Alten-
Pflege. gangenheit überwiegend von religiös einrichtungen usw.)?

15
1 Menschenbilder und Ethik

1.5.2 Ethik in der Medizin sionen (➔ 4.2.3) beantwortet. Projekte


Im Bereich des Gesundheits- und Sozial-
biomedizinischer Forschung mit Men- wesens geht es in der Organisationsethik
Die Ethik in der Medizin umfasst wie in
schen (Anwendung von Methoden un- um das Zusammenspiel von Fachlichkeit,
der Pflege im Wesentlichen vier Berei-
mittelbar am Menschen, Nutzung kör- Wirtschaftlichkeit und Mitmenschlichkeit.
che.
pereigenen entnommenen Gewebes,
Einsatz von Fragebögen, Verwendung Die organisationsethischen Regelungen
Klinisch-ethische Fragestellungen personenbezogener Daten) müssen in stellen die Rahmenbedingungen für
Ethik in der Pflege ➔ 1.4 Deutschland vor ihrem Beginn von ethisches Handeln zur Verfügung. In der
Klinisch-ethische Fragestellungen be- einer Ethikkommission beurteilt wer- Organisationsethik geht es um die Be-
stehen seit Beginn der Ärzteschaft. Der den. Geprüft werden die wissenschaft- achtung und Etablierung von Normen
Hippokratische Eid (Hippokrates, grie- liche Qualität, die rechtliche Zulässig- als konkrete Erwartungsanforderungen
chischer Arzt, 4. Jh. v. Chr.) symboli- keit und die ethische Vertretbarkeit des an jeden Mitarbeiter.
siert umgangssprachlich noch heute Vorhabens. Die Ethikkommissionen Organisationsethik erstellt Normen,
das Ethos (➔ 1.3.2) ärztlichen Handelns. sind damit eine Schutzeinrichtung in die von den Mitarbeitern eingehalten
1983 wurde es vom Weltbund der medizinischen Forschung für Pro- werden sollen, damit einzelne Entschei-
der Ärzteschaft im Genfer banden, Patienten und die Allgemein- dungen im Sinn der Organisationsphi-
Ärztegelöbnis zeitgemäß heit. losophie gefällt werden. Hierzu hält die
neu formuliert. Aufgabe Organisationsethik verschiedene Instru-
des Arztes ist es, Krank- Professionsbezogene mente bereit: Leitbilder als Absichts-
heiten zu vermeiden, zu Fragestellungen erklärung, Ethikkomitees zur Sicherung
diagnostizieren und zu Merkmale professionellen Pflege- allgemeiner ethischer Normen, ethi-
therapieren, sowie Ge- handelns ➔ 2.5.2 sche Fallbesprechungen zur Bearbei-
burtshilfe, rehabilitative Der professionsbezogene Bereich tung konkreter, individueller Pflegesitu-
Maßnahmen und palli- der Ethik in der Medizin beinhal- ationen.
ative Unterstützungen tet Fragestellungen zu elementa-
durchzuführen. Im Kern ren Bereichen des Berufsstandes der Krankenhausleitbild
geht es um die Art und Weise der Ge-
1 staltung der Arzt-Patient-Beziehung
Ärzteschaft. Welche Grundhaltung habe
ich zu meinem Beruf (Heilungsauftrag
Leitbild ➔ 3.6.4
Das Leitbild eines Krankenhauses stellt
(Schweigepflicht, Aufklärungsrecht des und Mitmenschlichkeit)? Und wie ste-
Patienten, Einwilligungspflicht respek- die oberste Bezugsgröße organisations-
hen wir als Ärzte zu unserem Beruf? Wie ethischer Überlegungen dar. Die Pro-
tive notfallmäßige Versorgung) sowie können wir mit unserem professionel-
der Diagnose- und Therapieführung zesse im beruflichen Alltag von Kran-
len Beruf untereinander ein bestimmtes kenhäusern sollen sich im Hinblick auf
und der Therapiebegrenzung. Wie gehe Standesbewusstsein entwickeln?
ich mit dem Patienten um (Wahrheit, eine humane Dienstleistungserbrin-
Beziehungsgestaltung)? Was von dem, gung an diesen Leitsätzen orientieren.
Gesellschaftspolitische Dazu bedarf es einer Konkretisierung
was der Arzt ausführen kann, was medi-
Fragestellungen der Leitsätze für die Gestaltung von Ar-
zinisch möglich ist, soll im konkreten
Fall getan werden? Berufsverbände in der Pflege ➔ 2.5.2 beitsprozessen und einer Evaluierung
Die gesellschaftspolitischen Fragestel- der gelebten Prozesse bezogen auf eine
Die klinische Ethik in der Medizin be- lungen der Ethik in der Medizin wer- Annäherung an die Leitbildvorstellun-
trachtet relevante ärztliche Entschei- den von den Berufsvertretungsorganen gen.
dungsprobleme, die zwischen wissen- der Ärzteschaft, dem Marburger Bund
schaftlicher Therapieführung und patien- und dem Hartmannbund, wahrgenom- Ethikkomitee
tenbezogener Lebensqualität einzuordnen men. Im Mittelpunkt steht auch hier Ethikkommission ➔ 4.2.3
sind. folgende Frage: Wie kann der heutige
Standard der ärztlichen Versorgung Ethikkomitee: Gremium zur Entwick-
Aufgrund des medizinischen Fort- fortgeführt und ausgebaut werden, ob- lung von ethischen Leitlinien.
schritts tritt im klinischen Alltag die wohl diese Versorgungsleistungen ge-
Frage nach dem „Tun oder Lassen“ auf. sellschaftlich immer schwieriger zu be- Das Ethikkomitee ist ein Gremium, wel-
Beispielsweise danach, ob das Legen zahlen sind? ches sich innerhalb einer Einrichtung,
einer PEG-Sonde (➔ 12.6.6.4) mit an- aber außerhalb der üblichen Hierar-
schließender Flüssigkeits- und Nah- chien (meist als Stabsstelle des Trägers)
rungszufuhr mit dem mutmaßlichen 1.5.3 Ethik in Organisationen mit häufig wiederkehrenden ethischen
oder tatsächlichen Willen des Patienten Problemstellungen des Unternehmens
vereinbar ist oder nicht und inwieweit Organisationsethik: Lehre von der beschäftigt. Mitglieder sind 10 – 20 Per-
der Eingriff einen positiven Einfluss auf Normbildung und Moral in einem Unter- sonen aus den Berufsgruppen der Ein-
die Lebensqualität des Patienten haben nehmen. richtung und ausgewählte Bürgerver-
wird. Organisationsethische Überlegungen: treter. Das Ethikkomitee hat drei bzw.
Konkrete Denkprozesse zur Normenbil- vier Hauptfunktionen:
dung im Unternehmen. X Entwicklung von trägerspezifischen
Forschungswissenschaftliche ethischen Leitlinien
Fragestellungen Die Organisationsethik beschäftigt sich X Organisation von ethischen Fortbil-
Pflegeforschungsprozess ➔ 4.2.1 mit der Art und Weise der Dienstleis- dungen
Die forschungswissenschaftlichen Fra- tungserbringung zur Sicherstellung der X Berichterstattung an den Träger und
gestellungen werden in Ethikkommis- Auftragserfüllung in Organisationen. die Öffentlichkeit

16
1.5 Ethik im Gesundheitswesen

X Ggf. Moderation von ethischen Fall- sche, psychosoziale, seelsorgerische,


Legalität: Die Handlung entspricht den
besprechungen. rechtlichen Bestimmungen. sonstige) kann die Sachlage gemein-
Legitimität: Die Handlung entspricht ei- schaftlich eingeschätzt werden
Das Ethikkomitee ist im Gegensatz zur
ner ethischen Überlegung. X Ermittlung des mutmaßlichen Pa-
medizinischen Ethikkommission (➔ 4.2.3) tientenwillens (Leitfaden-Nr. 2): Hier
nicht für die Beurteilung von Forschungs- geht es darum, die Informationen
Eine Handlung kann demnach:
vorhaben zuständig, sondern zur Entwick- über den Patienten, die einen Hin-
X Legal aber nicht legitim sein, z. B.
lung von Entscheidungskriterien, nach de- weis auf die Beantwortung der Prob-
einem Patienten unfreundlich gegen-
nen die in der Praxis Tätigen häufig wie- lemstellung geben können, zusam-
übertreten
derkehrende ethische Problemstellungen menzutragen. Damit verbunden steht
X Legal und legitim sein, z. B. wird
lösen können. die Frage im Mittelpunkt: „Wie würde
die Einverständniserklärung für eine
Operation mit dem Patienten ver- der Patient wohl entscheiden, wenn
Das Ethikkomitee setzt sich beispiels- er noch entscheidungsfähig wäre?“
ständlich besprochen
weise mit folgenden Themen auseinan- Feststellung des ethischen Problems
X Nicht legal aber legitim sein, z. B. wird X
der: (Leitfaden-Nr. 4): Im ersten Schritt
einem nahen Verwandten ohne Ein-
X Entwicklung eines Fragebogens zur des Diskurses wird die intuitive Ebe-
verständnis eine Information von
ethischen Fallbesprechung (➔ 1.5.3) ne verlassen und der argumentative
einem Patienten mitgeteilt
X Entwicklung von Dokumentations- Diskurs eröffnet
X Nicht legal und nicht legitim sein,
instrumenten Sammlung möglicher Handlungs-
z. B. ein Patient wird getötet (aktive X
– Zur ethischen Fallbesprechung optionen (Leitfaden-Nr. 6, 7): Hier
Sterbehilfe).
– Zur Aufklärung von Patienten geht es zunächst darum, sämtliche,
X Umgang mit Patientenverfügung, Vor- möglicherweise auch gegensätzliche
Ethische Fallbesprechung
sorgevollmacht, Betreuungsverfügung Handlungsoptionen, die in Frage
(➔ 10.2.2) Ethische Fallbesprechung: Verfahren kommen könnten, aufzunehmen
X Umgang mit ethischen Konflikten am zur Lösung einer ethischen Fragestellung X Bewertung der Handlungsoptionen
Lebensende und Therapiezielände- eines Bewohners. (Leitfaden-Nr. 8): Vor dem Hinter-
rung grund bestimmter ethischer Prin-
X Umgang mit Notfallsituationen (➔ Kap.
13).
Ethische Fallbesprechungen sind indi-
ziert, wenn sich ein hilfe- und pflegebe-
zipien (Beauchamp und Childress,
➔ 1.4.2), des Leitbilds des Kranken-
1
dürftiger Mensch zu einer Therapieent-
Die Ergebnisse eines solchen Auseinan- hauses (➔ 3.6.4), gesetzlicher Bestim-
scheidung oder Therapiezieländerung
dersetzungsprozesses unterbreitet das mungen und des ermittelten Pa-
(zwischen kurativ und palliativ, ➔ 15.1.1)
Ethikkomitee der Geschäftsführung bzw. tientenwillens wird die bestmögliche
nicht mehr selbst äußern kann und zu-
dem Träger in Form einer ethischen Ver- Handlungsoption, auch vor dem Hin-
gleich keine verwertbare Patientenver-
fahrensbeschreibung. Ziel und Zweck tergrund möglicher Folgen der jewei-
fügung oder andere Willenserklärung
der ethischen Verfahrensbeschreibung ligen Handlung, ermittelt
vorhanden ist. In solchen Fällen kann
ist, den Mitarbeitern im Falle eines Fal- X Formulierung einer Empfehlung für
eine ethische Fallbesprechung zur Er-
les Orientierungspunkte an die Hand zu den Entscheidungsträger: Das Ergeb-
mittlung des Patientenwillens und zur
geben, wie sie im Sinne des Unterneh- nis der ethischen Fallbesprechung
Bestimmung der Behandlungsoption
mens mit einem bestimmten ethischen wird dem Entscheidungsträger schrift-
stattfinden. Wie würde der Patient wohl
Problem umgehen können bzw. sollen. lich mit Anführung der Gründe mit-
selbst entscheiden, wenn er sich noch
Diese Verfahrensbeschreibung kann mit geteilt. Inwieweit diese Entscheidung
äußern könnte?
unterschiedlicher Verbindlichkeit ins dann umgesetzt wird, ist abhängig
Die ethische Fallbesprechung wird
Unternehmen eingeführt werden: von den organisationsethischen Be-
zeitnah zum auftretenden Problem ein-
X Ethische Empfehlung – die Mitarbei- stimmungen (➔ 1.5.3).
berufen und von einem oder zwei
ter müssen diese Aussagen zur Kennt- Ziel ist es, ohne Berücksichtigung der
fortgebildeten Mitarbeitern strukturiert
nis nehmen Hierarchie nach dem besten Argument
und moderiert. Teilnehmer der Fallbe-
X Ethische Leitlinie – die Mitarbeiter zur Lösung des ethischen Problems zu
sprechungen sind Vertreter der Ärzte,
müssen die Aussagen berücksichti- suchen. Alle Beteiligten sollten dem Er-
der Pflege, des sozialen Dienstes, der
gen, können aber in der Praxis davon gebnis der ethischen Fallbesprechung
Seelsorge sowie ggf. ein Ethikberater. In-
abweichen zustimmen können. Kommt keine ein-
wieweit Betroffene und Angehörige be-
X Ethische Richtlinie – die Mitarbeiter heitliche Meinung zustande, kann im
teiligt werden, ist in der Literatur und
müssen diesen Aussagen in der Praxis Zweifelsfall auch die Ausweisung einer
der konkreten Ausführung umstritten.
Folge leisten. Stimmendifferenz das Ergebnis reprä-
Eine Fallbesprechung dauert ca. eine
Das Ethikkomitee trägt mit seinen ethi- Stunde und wird anhand eines Leitfa- sentieren.
schen Verlautbarungen zur Gewährleis- dens (➔ Tab. 1.12) durchgeführt.
tung der humanitären Dienstleistungs- Elemente der Fallbesprechung sind: Pflegende in ethischen
erbringung bei und will zugleich das X Klärung der Ausgangslage (Leitfaden- Fallbesprechungen
Unternehmen vor möglichen Klagefäl- Nr. 0, 1, 3): Warum wurde von wem Alle an der ethischen Fallbesprechung
len schützen. die ethische Fallbesprechung einbe- teilnehmenden Personen sollten das
rufen? Wie sehen die anderen Betei- Verfahren und den Leitfaden zur ethi-
Legalität und Legitimität ligten das Problem? schen Fallbesprechung (➔ Tab. 1.10) ken-
Legalität und Legitimität bestimmen Durch die Erhebung von Fakten un- nen, damit sie sich auf die Bespre-
die ethischen Entscheidungen des ter verschiedenen Gesichtspunkten chung am „runden Tisch“ vorbereiten
Ethikkomitees. (pflegerische, medizinische, biografi- können.

17
1 Menschenbilder und Ethik

3. Kant, I.: Grundlegung der Metaphysik


Personale Entscheidung
der Sitten, BA 52. In: Weischedel, W.
8. Welche von den genannten X Welche der möglichen Maßnahmen ist auch (Hrsg.): Werke in zwölf Bänden. Suhr-
Handlungsoptionen kann unter Berücksichtigung absehbarer Folgen kamp, Frankfurt a. M. 1974.
als die bestmögliche be- die beste?
gründet werden? 4. Zielke-Nadkarni, A.: Individualpflege
als Herausforderung in multikultu-
7. Welche Handlungsoptionen X Was kann alles gemacht werden? rellen Pflegesituationen. Eine ethno-
sind möglich? grafische Studie mit türkischen und
6. Woraufhin soll das Handeln X Was soll bei diesem hilfe- und pflegebedürf- deutschen Frauen. Verlag Hans Hu-
ausgerichtet werden? tigen Menschen angestrebt werden? ber, Bern 2003.
Gemeinwohlorientierung 5. Beauchamp, T. L.; Childress, J. F.: Prin-
ciples of Biomedical Ethics. 5th ed.,
5. Welche allgemeinen Aus- X Welche rechtlichen Bestimmungen müssen Oxford University Press, New York
sagen sind zu beachten? beachtet werden? 2001.
X Welche Leitlinien müssen beachtet werden?
X Welche ethischen Prinzipien werden tangiert?
X Welche religiösen Vorstellungen sollen 1.3
berücksichtigt werden? Pieper, A.: Einführung in die Ethik.
6. Aufl., Francke, Tübingen 2007.
Situationsklärung
4. Was ist das ethische X Welche Werte oder Normen kollidieren? 1.4
Problem?
Wettreck, R.: Am Bett ist alles anders –
3. Wer erwartet was? X Welche Positionen nehmen die beteiligten Perspektiven professioneller Pflegeethik.
Personen ein? Lit Verlag, Berlin 2001.
X Wie werden diese Positionen begründet?
X Welche Prognosen sind zugrunde zu legen? Heffels, W.: Pflege gestalten. Mabuse,
Frankfurt a. M. 2003.
Voraussetzung und Grundlage
1 2. Verstehe ich den Anderen? X Wer kann etwas zum mutmaßlichen Willen 1.5
des Betroffenen sagen? Marckmann, G.: Ethik im Gesundheits-
X Wer kann erhellen, wie der Betroffene gelebt wesen: Gerechte Gesundheitsversor-
und was für ihn besonders wichtig war? gung – ethische Grundpositionen zur
1. Sind die Personen Klärung der Zuständigkeiten in der Bespre- Mittelverteilung im Gesundheitswesen.
handlungsmächtig? chung und der Ergebnis-Verwendung (Empfeh- Schattauer, Stuttgart 2003.
lung oder Entscheidung?)
0. Warum sind wir zusammen Einladungsgrund und Bericht der Problemlage 1.5.2
gekommen? Barmeyer, J.: Praktische Medizinethik.
Lit Verlag, Berlin 2003.
Tab. 1.10: Leitfaden einer ethischen Fallbesprechung.
Illhardt, F. J.: Medizinische Ethik. Sprin-
ger, Heidelberg 1985.
Die teilnehmende Pflegekraft spricht setzt eine grundlegende ethische Wei-
sich schon im Vorfeld mit anderen Pfle- terbildung voraus, in der neben ethi- 1.5.3
genden ab, damit sie eine Gesamtmei- schen Methoden wesentliche Kenntnis- Hick, Christian (Hrsg.): Klinische Ethik.
nung des Pflegeteams argumentativ se aus dem Bereich der Ethik vermittelt Springer, Heidelberg 2007.
vertreten kann. In der ethischen Fallbe- werden. Der Ethikkoordinator hat im Dörries, A. et al. (Hrsg.): Klinische Ethik-
sprechung vertritt die Pflege ihren mit Unternehmen entweder eine entspre- beratung. Kohlhammer, Stuttgart 2008.
Argumenten zu belegenden Standpunkt chende Stabsstelle oder übernimmt zu-
und tritt aktiv in den Diskus ein. sätzlich zu seiner eigentlichen Aufgabe
diese spezielle Funktion. Vertiefende Literatur ➔
Ethikkoordinator
Kontaktadressen
Ethikkoordinator: Person mit der Auf- Literatur und Kontakt- 1. www.pflege-charta.de
gabe, für ethische Probleme systematisch
eine Lösung zu finden. adressen 2. www.charta-zur-betreuung-
sterbender.de
Der Ethikkoordinator unterstützt Ärzte Literaturnachweis 3. www.deutscher-pflegerat.de
und Pflegende bei der Lösung einer 1. Allgemeine Erklärung der Menschen-
konkreten ethischen Problemstellung rechte vom 10. 12. 1948.
entweder als Moderator einer ethischen www.un.org/Depts/german/
Fallbesprechung am runden Tisch oder grunddok/ar217a3.html
aber er führt mit den am Problem be- (Abgerufen: 13. 7. 2010).
teiligten Personen Einzelgespräche und 2. International Council of Nurses: ICN-
erarbeitet aus dem Konsens der Gesprä- Ethikkodex für Pflegende. Deutsche
che eine Problemlösung. Übersetzung des Deutschen Berufs-
Die Tätigkeit eines Ethikkoordinators verbands für Pflegeberufe, 2001.

18
2
Professionelles
Pflegehandeln
Michael Isfort

2.1 Entwicklung der beruf- 2.3 Formen pflegerischer


lichen Pflege . . . . . . . . . . . . 20 Unterstützung . . . . . . . . . . 29
2.1.1 Pflege aus Nächstenliebe 20 2.3.1 Selbstpflege 30
2.1.2 Vom Dienst am Kranken 2.3.2 Informelle Pflege 30
zum beruflichen Tun 20 2.4 Pflege- und Berufs-
2.1.3 Pflege als gesetzlich verständnis . . . . . . . . . . . . . 31
geregelter Beruf 22 2.4.1 Pflegeverständnis 31
2.2 Bildung in der Pflege . . . . . 22 2.4.2 Berufsverständnis
2.2.1 Wissen und Kompetenzen der Pflege 34
in der Pflege 23 2.5 Pflege auf dem Weg
2.2.2 Internationale Entwick- zur Profession . . . . . . . . . . . 35
lungen in der Berufs- 2.5.1 Merkmale einer Profession 35
bildung 25 2.5.2 Merkmale professionellen
2.2.3 Grundausbildung in den Pflegehandelns 36
Pflegeberufen 26
2.2.4 Weiterbildungen 2.6 Berufliche Interessen-
in der Pflege 26 vertretungen in der Pflege 37
2.2.5 Fortbildungen 2.6.1 Berufsverbände 38
in der Pflege 28 2.6.2 Gewerkschaften 38
2.2.6 Studiengänge 2.6.3 Vision: Pflegekammern 39
in der Pflege 29 Literatur und Kontaktadressen . . . . 40
2 Professionelles Pflegehandeln

Fallbeispiel ➔ den. Auch die Wahrnehmung des (Pfle- Die damalige Vorstellung über Rol-
Lernerfolgskontrolle ➔ ge-)Berufes in der Gesellschaft und das lenverteilungen hatte auch Auswirkun-
zum Teil unterschiedliche berufliche gen auf die als notwendig erachteten
Heute erscheint es Pflegenden selbst- Selbstverständnis der Pflegenden sind Kompetenzen und Qualifikationen zur
verständlich, dass sie den Pflegeberuf so einzuordnen. Ausübung der Pflege. So galten gutes
in speziellen Schulen im Rahmen einer Die Geschichte der Pflege ist so alt sittliches Verhalten der Frau, eine be-
mehrjährigen Berufsausbildung erler- wie die Geschichte der Menschen selbst. dingungslose Unterordnung unter die
nen, dass sie sich im weiteren beruf- Die ersten Beschreibungen von Heil- von Männern dominierte Medizin und
lichen Werdegang unterschiedlich spe- rezepten und Gesundheit erhaltenden eine „angeborene“ Fürsorglichkeit bei
zialisieren können und dass Studien- Lebensgestaltungen, von „Rhythmen, Frauen als wichtige Grundvoraussetzun-
gänge bis zur Promotion, der Erlangung die sich positiv auf einen Menschen gen zur Ausübung einer pflegerischen
der Doktorwürde in der Pflege, führen. auswirken“, gehen bis weit vor unsere Tätigkeit. Dies geht u. a. aus einem 1679
Doch die Wurzeln der beruflichen Pfle- Zeitrechnung zurück. erschienenen Lehrbuch zur Krankenpfle-
ge in Deutschland sind noch jung. Die- ge von Georg Detharding hervor. Dieses
ses Kapitel skizziert die Entwicklung Denken zieht sich bis weit in die Neuzeit
der Pflege von einer vorberuflichen 2.1.1 Pflege aus Nächstenliebe hinein und wirkt heute noch vielerorts
Tätigkeit über einen anerkannten Pfle- in den Vorstellungen über Pflege nach.
geberuf hin zum professionellen Han- „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“
deln in der Pflege. Darüber hinaus soll verstehen Christen als Auftrag tätiger
Nächstenliebe. 2.1.2 Vom Dienst am Kranken
beschrieben werden, wie vielschichtig
pflegerisches Handeln ist, welche Kom- zum beruflichen Tun
petenzen benötigt werden und welche Einführung von Pflege-
pflegerischen Unterstützungsformen in Christliches Wertesystem ausbildungen
unserer Gesellschaft relevant sind. Zur Entwicklung der Pflege in Europa Die Entwicklung zum Pflegeberuf ist
haben maßgeblich das Leben im christ- untrennbar verbunden mit einzelnen
lichen Glauben und das damit verbun- Personen, die in besonderem Maße
2.1 Entwicklung der
2 beruflichen Pflege
dene Wertesystem beigetragen. Insbe-
sondere im Mittelalter wird die Ver-
Einfluss genommen haben. 1781 initi-
ierte der Mediziner Franz Anton May
sorgung von Armen und Kranken als eine erste „Ausbildung“ im Bereich der
Aufgabe einer „Caritas“, einem lieben- Pflege für Männer. Er gründete eine
„Geschichte ist nicht nur Geschehenes,
den Dienst am Menschen, gesehen. Zu- Krankenwärterschule, die eine dreimo-
sondern Geschichtetes – also der Boden,
nächst war Pflege daher eher religiöse natige Ausbildung zur Berufsausübung
auf dem wir stehen und bauen.“ Hans von
Lebensaufgabe als Beruf. Die Ausübung vorsieht. 1836 gründeten Friederike
Keler (* 1925), dt. Theologe.
der Pflege war somit i. d. R. auch mit Fliedner und ihr Mann Theodor Fliedner
dem Ordensleben in christlichen Ge- in Kaiserswerth den „Evangelischen Ver-
Um die derzeitige Situation der berufli-
meinschaften verknüpft und bedurfte ein für christliche Krankenpflege“, um
chen Pflege zu verstehen, ist das Wissen
einer christlichen Gesinnung, jedoch den zunehmenden sozialen Problemen
um die geschichtliche Entwicklung der
keiner Ausbildung. der Industrialisierung zu begegnen. Die
Pflege von großer Bedeutung. Die Auf-
Mit der Zerstörung vieler Klöster im Kaiserswerther Diakonie (➔ Abb. 2.2)
arbeitung der eigenen Berufsgeschichte
dreißigjährigen Krieg (1618 – 1648) wur- umfasste eine protestantische Kranken-
hilft zu verstehen, welche Aufgaben der
den auch viele an Kirchen angesiedelte pflegeschule, die erstmals eine theoreti-
Gesundheitsversorgung heute der Pfle-
Armenhäuser zerstört oder aufgegeben sche und eine praktische Ausbildung für
ge und welche anderen Berufsgruppen
und in der Folge durch öffentliche Spi- die Krankenpflege vorsah. Die „Diako-
im Gesundheitswesen zuerkannt wer-
täler ersetzt. Die Versorgung von Kran- nissinnen“ lebten gemeinsam in einem
ken wird so zunehmend zu einer ge- Wohnhaus und widmeten sich vollstän-
meinschaftlichen Aufgabe. dig der Pflege Kranker. Fliedner betrach-
tete die Krankenpflege weiterhin als
Pflege als Aufgabe der Frauen eine religiös motivierte Aufgabe. Seinem
Die Sorge um Kranke und Bedürftige, Verständnis entsprach auch, dass die
die vormals v. a. von Ordensfrauen ge- pflegenden Frauen ihren Dienst ver-
leistet wurde, war und blieb im An- richteten, ohne dabei die Kompetenzen
schluss weiterhin eine typische Aufgabe der Ärzte zu berühren oder eigene An-
von Frauen. Das erklärt sich aus dem ordnungen zu treffen. Das Ansehen der
damaligen gesellschaftlichen Rollenver- gut ausgebildeten Diakonissinnen in
Abb. 2.1: Hilde Steppe (1947 – 1999) erforschte ständnis: Männer gingen der Erwerbs- der Gesellschaft und in den Kranken-
seit 1978 intensiv die Geschichte der Pflege tätigkeit nach und hatten mit der Erzie- häusern, in denen sie Anstellungsver-
und baute Anfang der neunziger Jahre in der hung und der Versorgung ihrer Kinder träge erhielten, war sehr hoch. Die be-
Fachhochschule Frankfurt a. M. die Dokumen- oder der Pflege von Familienangehö- rühmteste Absolventin der Diakonie ist
tationsstelle Pflege auf. Als Hommage an die rigen kaum Berührung. Die verheiratete Florence Nightingale (➔ 4.1.2).
Gründerin wurde dem Archiv nach ihrem Tod
Frau kümmerte sich in der Familie um Gesellschaftliche Einflüsse prägten in
der Untertitel Hilde-Steppe-Archiv hinzuge-
fügt ( 1). In zahlreichen Beiträgen und wis-
Kinder, Ältere und Kranke oder Behin- der Folge die Entwicklung der Pflege.
senschaftlichen Veröffentlichungen widmete derte, die Unverheiratete oder Witwe Zahlreiche Kriege im 19. Jahrhundert
sich Hilde Steppe der geschichtlichen Entwick- aus gutem Hause tat dies ehrenamtlich gingen mit der Notwendigkeit der Ver-
lung der Pflege. [W270] in Spitälern oder Pflegeanstalten. sorgung von Kriegsverwundeten in den

20
2.1 Entwicklung der beruflichen Pflege

Lazaretten einher. Für diese Aufgabe Pflegenden und den Diakonissinnen


war man auf die Mitarbeit von freiwilli- auch sog. „freie Schwestern“. Sie hatten
gen Frauen angewiesen, die meist in jedoch meist keinen Arbeitsschutz so-
vaterländischen Frauenvereinen wie sehr unterschiedliche
organisiert waren. In diesen Bezahlungen und Arbeits-
Zeitraum fällt auch die Grün- bedingungen. Zudem sa-
dung des Roten Kreuzes, das hen sie sich damit konfron-
sich v. a. dieser Aufgabe wid- tiert, dass sie von pflegenden Or-
mete. Im Zuge der Gründung des Inter- densschwestern und Diakonissinnen
nationalen Komitees vom Roten Kreuz nicht als gleichwertige Berufsangehö-
(1863) entstanden zahlreiche Schwes- rige angesehen wurden. So erklärt sich
ternschaften. Die Rotkreuzschwestern der oft verwendete Begriff der „wilden
wurden ausgebildet, um sich der Versor- Schwestern“.
gung in den Lazaretten anzunehmen.
Die berufliche Entwicklung der Pflege
Veränderung der Pflege durch ist somit keineswegs ein einheitlicher
Weg, der von Pflegenden gemeinsam an-
beginnende Emanzipation
gestrebt und gemeinschaftlich entwickelt
Mit der aufkommenden Frauenbewe- wurde. Hier spiegeln sich Traditionen und
gung und einer Emanzipation vom rein gesellschaftliches Denken sowie theolo- Abb. 2.3: Agnes Karll (1868 – 1927), Gründerin
männlich dominierten Gesellschafts- der „Berufsorganisation der Krankenpflegerin-
gische Beeinflussungen wider, die zu Kon-
modell ging auch eine Veränderung in nen Deutschlands sowie der Säuglings- und
troversen innerhalb der unterschiedlichen Wohlfahrtspflegerinnen (BO)“. [W267]
der beruflichen Entwicklung der Pflege Gruppierungen der beruflich Pflegenden
einher. Die „modernen Frauen“ brach- führten. Die unterschiedliche Tradition und
ten sich mit eigenen Forderungen in die die geschichtliche Entwicklung zeigen sich
durch Männer bestimmte Gesellschaft auch heute noch in den verschiedenen be- Agnes Karll (➔ Abb. 2.3) ist die Erste, die
ein und setzten z. B. durch, selbst einer rufsständischen Organisationen, die sich in Deutschland eine Berufsorganisation
abgesicherten und bezahlten Arbeit
nachgehen zu dürfen. Ende des 18. Jahr-
unter dem Dach des „Deutschen Pflege-
rates“ zu einer gemeinsamen Organisation
in der Pflege gründete. 1903 initiierte sie
in Berlin die „Berufsorganisation der 2
hunderts arbeiteten in den Kranken- aller Pflegenden über konfessionelle und Krankenpflegerinnen Deutschlands sowie
häusern und in Wohnungen von Kran- berufsspezifische Grenzen hinweg zu- der Säuglings- und Wohlfahrtspflegerin-
ken neben den zahlreichen geistlichen sammengeschlossen haben (➔ 2.6.1). nen (BO)“, aus der der Deutsche Berufs-
verband für Pflegeberufe (DBfK) hervor-
ging (➔ 2.6.1). Karll forderte, Pflege als
Beruf jeder Frau zugänglich zu machen
ohne den Zwang, in einen Orden ein-
treten zu müssen. Doch auch bei ihr
sieht man aus heutiger Sicht die tief
verwurzelte Sichtweise auf den Pflege-
beruf als einen, der der weiblichen Na-
tur entspringt.
„Wir wollen durch unsere Organisation
beweisen, daß bei dem heutigen wach-
senden Selbständigkeitsbedürfnis der
deutschen Frau, auch außerhalb der bis-
herigen Verbände sich ein tüchtiger, selbst-
loser und hingebender Pflegerinnenbe-
stand entwickeln kann (…)“ (1903). ( 1)

Agnes Karll knüpfte internationale Ver-


bindungen zu Organisationen von Pfle-
genden und trug wesentlich dazu bei,
dass sich die Situation für freiberufliche
Schwestern in Deutschland verbesserte
und es zu ersten gesetzlichen Regelun-
gen über den Pflegeberuf kam (➔ 2.1.3).
1928 bildeten sich auch die ersten Ver-
eine für Hauskrankenpflege, die sich der
ambulanten Versorgung zuwandten. Im
Zuge dieser gesetzlichen und gesell-
schaftlichen Entwicklungen entstanden
an zahlreichen Krankenhäusern Ausbil-
Abb. 2.2: Mutterhaus dungsstätten für Pflegende, um das ei-
der Kaiserswerther gene Personal entsprechend ausbilden
Anstalten. [X229] zu können.

21
2 Professionelles Pflegehandeln

2.1.3 Pflege als gesetzlich Den genannten Berufen ist gemeinsam,


gerin“, „Gesundheits- und (Kinder-)Kranken-
dass es Vorschriften zur Erlangung des
geregelter Beruf pfleger“ bzw. „(Kinder-)Krankenschwes-
Berufes und damit Vorschriften zur Er- ter“, „(Kinder-)Krankenpfleger“ und „Alten-
1906 wurden die „Vorschriften über die laubnis des Tragens der Berufsbezeich- pflegerin“ bzw. „Altenpfleger“ dagegen
staatliche Prüfung von Krankenpflege- nung gibt. Für die Krankenpflege lässt sind gesetzlich geschützt und dürfen nur
personen“ eingeführt, die u. a. eine ein- sich die Entwicklung der Berufsgesetze mit einer entsprechenden Ausbildung
jährige Ausbildung als Voraussetzung wie folgt beschreiben: und nach bestandener Prüfung geführt
zur Ausübung der pflegerischen Tätig- 1942 wurde im Rahmen einer Re- werden.
keit beschrieben. Damit wurde erst- form eine zweijährige Berufsausbildung
mals geregelt, dass es einer Ausbildung für den Pflegebereich gesetzlich ge-
und ordentlichen Prüfung zur Berufs- regelt; mit dem Krankenpflegegesetz
zulassung bedarf. Es gibt seitdem eine von 1957 wurde diese auf drei Jahre
Vielzahl von Berufen, zu deren Tätigkei-
2.2 Bildung in der Pflege
erhöht. 1985 erfolgte eine weitere Ver-
ten das Pflegen, Betreuen und Versor- änderung des Krankenpflegegesetzes, Geschichtlich betrachtet sind der Pfle-
gen von Menschen gehört (➔ Tab. 2.4), das v. a. die Inhalte der Berufsausbildung geberuf und die gesetzlichen Regelun-
z. B. näher beschrieb. Seit dem 1. 1. 2004 gilt gen zur Erlaubnis des Tragens der Be-
X Gesundheits- und Krankenpflegerin/ das aktuelle Krankenpflegegesetz. Die rufsbezeichnung (➔ 2.1.3) noch relativ
-pfleger bzw. Krankenschwester/ Berufsbezeichnungen lauten jetzt: Ge- neu. Die Inhalte der pflegerischen Ar-
Krankenpfleger sundheits- und Krankenpflegerin/Ge- beit, das berufliche Selbstverständnis
X Gesundheits- und Kinderkranken- sundheits- und Krankenpfleger und Ge- und die gesetzlich formulierten Ansprü-
pflegerin/-pfleger bzw. Kinderkran- sundheits- und Kinderkrankenpflegerin/ che an Pflegende sind immer auch Aus-
kenschwester/Kinderkrankenpfleger Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger. druck momentaner gesellschaftlicher
X Krankenpflegehelferin/-helfer bzw. Mit dem neuen Krankenpflegegesetz Perspektiven, die sich seit den ersten
Krankenpflegeassistentin/Kranken- sind zwar zwei unterschiedliche Berufs- Formulierungen vor über 100 Jahren
pflegeassistent bilder erhalten geblieben, allerdings erheblich weiterentwickelt haben. Das
X Altenpflegerin/-pfleger haben diese viele gemeinsame Ausbil- bedeutet, dass sich der Pflegeberuf in
X Altenpflegehelferin/-helfer dungsanteile. einem ständigen Wandel befindet und
2 X Hebamme/Entbindungspfleger
X Heilerziehungspflegerin/-pfleger „Schwester“ oder „Pfleger“ darf sich
weiterhin befinden wird. Dies erfordert
eine regelmäßige Anpassung von Geset-
X Familienpflegerin/-pfleger jeder nennen. Die Berufsbezeichnungen zen und Ausbildungscurricula (Lehr-
X Dorfhelferin/-helfer. „Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfle- plänen).

Ausbildungsbereich Gesetzliche Grundlage der Ausbildung und Prüfung Dauer der Ausbildung Berufsbezeichnung
Gesundheits- und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe 3 Jahre X Gesundheits- und
Krankenpflege in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10. 11. 2003 Krankenpfleger
X Gesundheits- und
Krankenpflegerin
Gesundheits- und Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Berufe 3 Jahre X Gesundheits- und
Kinderkrankenpflege in der Krankenpflege (KrPflAPrV) vom 10. 11. 2003 Kinderkrankenpfleger
X Gesundheits- und
Kinderkrankenpflegerin
Krankenpflegehilfe Landesrechtlich geregelte, schulische Ausbildung 1 Jahr X Gesundheits- und
Krankenpflegeassistenz an Berufsfachschulen für Krankenpflegehilfe Krankenpflegehelfer
Pflegefachhelfer/in X Gesundheits- und
(Krankenpflege) Krankenpflegehelferin
X Krankenpflegeassistent
X Krankenpflegeassistentin
X Pflegefachhelfer
Krankenpflege
X Pflegefachhelferin
Krankenpflege
Altenpflege Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für den Beruf 3 Jahre X Altenpfleger
der Altenpflegerin und des Altenpflegers (Altenpflege- X Altenpflegerin
Ausbildungs- und Prüfungsverordnung – AltPflAPrv)
vom 26. 11. 2002, zuletzt geändert durch Artikel 5 des
Gesetzes vom 23. 3. 2005
Altenpflegehilfe Landesrechtlich geregelte schulische Ausbildung an In Vollzeit i. d. R. 1 Jahr X Altenpflegehelfer
Berufsfachschulen oder Fachschulen. Nur in Hamburg In Schleswig-Holstein X Altenpflegehelferin
handelt es sich um einen Bildungsgang im Rahmen und Mecklenburg-Vor-
einer dualen Ausbildung nach dem Berufsbildungs- pommern 1 ½ Jahre
gesetz In Hamburg (duale
Ausbildung) 2 – 3 Jahre

Tab. 2.4: Verschiedene Ausbildungen von Pflegeberufen im Vergleich.

22
2.2 Bildung in der Pflege

Das Wesen des Pflegewissens oder Schwierigkeiten zu erspüren und


Bildung: Entfaltung oder Entwicklung
der Fähigkeiten eines Menschen aus sei- Pflege als Wissenschaft ➔ 4.1 wahrzunehmen, die noch nicht Wirk-
nen Anlagen, angeregt und gesteuert Peggy L. Chinn und Maeona K. Kramer, lichkeit geworden sind. Beispielsweise
durch seine Erziehung. Der Begriff Bil- zwei amerikanische Pflegewissenschaft- werden so von sehr erfahrenen Pflege-
dung bezeichnet sowohl den Prozess (sich lerinnen, haben sich intensiv mit der experten Vorzeichen einer bedrohlichen
bilden) als auch den Zustand (gebildet Frage beschäftigt, was das Wesen des Krise eines Patienten erspürt.
sein). Pflegewissens ist ( 4). Für sie gibt es
vier Wissensbestände, die erst im Zu- Das Konzept der Kompetenz
Mit dem beständigen Wandel verbun- sammenspiel die Gesamtheit des pfle- Die Kultusministerkonferenz der Länder
den ist immer auch die Frage nach der gerischen Wissens ergeben: (KMK) beschreibt als Ziel beruflicher
Gestaltung der beruflichen Bildung. Wie X Persönliches Wissen Ausbildung, dass eine Handlungskom-
gelangt ein Lernender zu Urteilen und X Empirie. Der wissenschaftliche As- petenz für den Beruf vermittelt werden
Verständigungen über unterschiedliche pekt der Pflege soll.
Handlungsmöglichkeiten in der Praxis? X Ethik. Moralische Erkenntnis in der
Wie lässt sich das umfassende pflege- Handlungskompetenz wird verstanden
Pflege
als „die Bereitschaft und Befähigung
rische Arbeiten am besten lernen? Wel- X Intuition. Die „Kunst des Pflegens“.
des Einzelnen, sich in beruflichen, gesell-
che Rahmenbedingungen sind dafür Persönliches Wissen in der Pflege be- schaftlichen und privaten Situationen
notwendig? Mit diesen und weiteren zieht sich auf die inneren Erfahrungen sachgerecht durchdacht sowie individuell
Fragen beschäftigt sich die Pflegepäda- im Laufe der Entwicklung zu einem und sozial verantwortlich zu verhalten.
gogik ( 2). Die Bildungsarbeit muss bewussten Selbst. Das setzt voraus, dass Handlungskompetenz entfaltet sich in
dabei beständig neuen Erkenntnissen man sich mit sich selbst auseinan- den Dimensionen von Fachkompetenz,
der Pflegebildungsforschung, neuen ge- dersetzt, sich reflektiert. Für Chinn und Humankompetenz und Sozialkompetenz.“
setzlichen Anforderungen und gesell- Kramer ist persönliches Wissen notwen- (KMK)
schaftlichen Entwicklungen (z. B. de- dig, um das Selbst vom Anderen ab-
mografischer Wandel) folgen. Damit zugrenzen. Dies ist in der Pflege bei- Mit der Fachkompetenz wird verbun-
verbunden sind auch Entwicklungen in spielsweise notwendig, wenn man eine den, dass eine Person die Bereitschaft
der Art und Weise, wie Pflegeunterrichte
gestaltet werden. Ein Beispiel für aktu-
therapeutische Nähe zum Patienten
aufbauen möchte, aber gleichzeitig eine
und Befähigung aufweist, auf der
Grundlage fachlichen Wissens und Kön-
2
elle Entwicklungen in der Ausbildung ist innere Distanz behalten muss (➔ 2.5.2). nens Aufgaben und Probleme zielori-
die Arbeit mit komplexen Fällen und Wissen ist für Chinn und Kramer also entiert, sachgerecht, methodengeleitet
Fallbeispielen, die die vorherige Orien- nicht nur das, was an wissenschaft- und selbstständig zu lösen sowie das Er-
tierung an einzelnen Fächern weitge- lichen Tatsachen, an reinem Faktenwis- gebnis zu beurteilen.
hend abgelöst hat. ( 3) sen bekannt ist. Das wäre lediglich der Die Humankompetenz beinhaltet
Es ist davon auszugehen, dass sich Teilaspekt des empirischen Wissens in u. a. die Bereitschaft und Befähigung,
die Ausbildungen in der Pflege wei- der Pflege. Empirisches Wissen wird als individuelle Persönlichkeit die Ent-
terhin beständig verändern. So erklärt zunehmend über Pflegeforschung und wicklungschancen, Anforderungen und
sich auch, dass Auszubildende oftmals damit über wissenschaftliche Theorie- Einschränkungen in Familie, Beruf und
ein anderes Verständnis von oder neue bildung und über Studien zu pflegeri- öffentlichem Leben zu klären, zu durch-
Ideen zur pflegerischen Arbeit in die schen Konzepten und Maßnahmen ge- denken und zu beurteilen. Der De-
Einrichtungen mitbringen. wonnen. finition der Kultusministerkonferenz
Daneben braucht es ethisches Wis- zufolge umfasst die Humankompetenz
2.2.1 Wissen und Kompeten- sen. Damit ist nicht gemeint, dass es im- Eigenschaften wie Selbstständigkeit, Kri-
mer eindeutige Regeln gibt, was richtig tikfähigkeit, Selbstvertrauen, Zuverläs-
zen in der Pflege und gut ist. Ethisch vertretbare Ent- sigkeit, Verantwortungs- und Pflichtbe-
Eine Aufgabe der Pädagogik ist es, Be- scheidungen zu treffen bedeutet oft- wusstsein. Zu ihr gehören insbesondere
dingungen zu schaffen, unter denen mals, sich mit widersprüchlichen Wert- auch die Entwicklung durchdachter
Bildung für den Einzelnen ermöglicht maßstäben, Interessen oder Grundsät- Wertvorstellungen und die selbstbe-
wird, denn Bildung ist Selbst-Bildung! zen auseinanderzusetzen. Manchmal stimmte Bindung an Werte (➔ 1.3.2).
Es reicht heute nicht mehr aus, etwas zu befinden sich Pflegende in einem ethi- Die Sozialkompetenz bezeichnet da-
erlernen und es dann über die gesamte schen Dilemma. Hier gibt es kein ein- rüber hinaus die Bereitschaft und Be-
Dauer seiner beruflichen Tätigkeit im- deutig richtig, kein eindeutig falsch, fähigung, soziale Beziehungen zu leben
mer gleich anzuwenden. Heute ist le- sondern nur Alternativen, von denen und zu gestalten, Zuwendungen und
benslanges Lernen erforderlich. Dafür keine völlig akzeptabel erscheint. Sol- Spannungen zu erfassen und zu ver-
bedarf es der Fähigkeit, Wissen selbst zu che Situationen zu erkennen, sich darü- stehen sowie sich mit Anderen rational
erschließen, zu sortieren und zu ver- ber klar zu werden, warum man welche und verantwortungsbewusst auseinan-
arbeiten. Dies gilt nicht nur für Berufe, Entscheidung trifft, das sind Elemente der zu setzen und zu verständigen.
in denen sich durch die Einführung des ethisch-moralischen Wissens (Ethik Bestandteil der Fach- und auch der
von neuen Geräten Fertigungstechni- ➔ Kap. 1). Humankompetenz sind Sozialkompe-
ken verändern. Auch im Pflegebereich Darüber hinaus ist der Bereich der tenz, Methodenkompetenz, kommuni-
ergeben sich durch neue Forschungs- Intuition wichtig. Dieser lässt sich nicht kative Kompetenz (➔ 6.2.1) und Lern-
ergebnisse (➔ 4.2) und neues Wissen mehr über Sprache ausdrücken, sondern kompetenz.
ständig Veränderungen, die es zu be- er ist mit einer besonderen Form der Dieser Ansatz der Kompetenzen fin-
obachten, einzuschätzen und einzuset- Wahrnehmung verbunden. Intuitives det sich auch in der Berufsgesetzgebung
zen gilt. Wissen macht es möglich, Situationen der Pflege wieder. Im § 3 des Kranken-

23
2 Professionelles Pflegehandeln

pflegegesetzes (Ausbildungsziel) wer- auch im Professionsansatz geteilt. Auch der Theorie bekannt sind, aber noch
den die wesentlichen Kompetenzen, die hier zeigt sich erst in der Situation und nicht in Anwendung waren. Fortge-
aus der Definition der KMK abgeleitet in der konkreten Handlung, wie profes- schrittene Anfänger arbeiten jedoch
werden, für die Gesundheits- und Kran- sionell Pflegende arbeiten (➔ 2.5.2). ähnlich regelgeleitet wie Neulinge.
kenpflege näher benannt. Hier heißt es: Grundsätzlich soll mit der Ausbil- Sie sind in der Lage, Ausschnitte einer
„Die Ausbildung für Personen nach § 1 dung sowie in Fort- und Weiterbildun- Situation zu erfassen, aber nicht die
Abs. 1 Nr. 1 und 2 soll entsprechend dem gen (➔ 2.2.5, 2.2.4) durch eine stetige gesamte Situation. So können sie
allgemein anerkannten Stand pflege- Kompetenzentwicklung der Lernende z. B. bei einem Patienten Infusionen
wissenschaftlicher, medizinischer und befähigt werden, seine Handlungsmög- kontrollieren und erfassen, sind aber
weiterer bezugswissenschaftlicher Er- lichkeiten dauerhaft zu erweitern. Kom- noch nicht in der Lage, gleichzeitig zu
kenntnisse fachliche, personale, soziale petenzen zu messen, ist jedoch nicht erkennen, dass der Nachbarpatient
und methodische Kompetenzen zur ver- einfach ( 6) und stellt die Pflegebil- gerade Schwierigkeiten bei dem Ver-
antwortlichen Mitwirkung insbesonde- dungsforschung vor große Herausfor- such hat, sich aufzurichten
re bei der Heilung, Erkennung und Ver- derungen bei der Entwicklung von Ins- X Ein kompetent Pflegender hat Situa-
hütung von Krankheiten vermitteln.“ trumenten und geeigneten Prüfungsver- tionen schon vielfach erlebt und kann
Damit wird auch gesetzlich veran- fahren. beispielsweise die Situation in einem
kert, dass Fachwissen alleine noch nicht Patientenzimmer schnell und umfas-
ausreicht, um das Ausbildungsziel zu Die Stufen der Pflegekompetenz send erfassen. Kompetent Pflegende
erreichen. Die persönliche Ausei- Die amerikanische Pflegewissen- zeichnen sich nach Benner dadurch
nandersetzung mit existenziellen schaftlerin Patricia Benner aus, dass sie anfangen, ihre Handlun-
Fragen (z. B. Umgang mit Sterben und hat sich mit der Frage be- gen auf längerfristige Ziele oder Pläne
Tod), das Miteinander im Team und schäftigt, wie Pflegende auszurichten, über deren Bedeutung
mit anderen Berufsgruppen (Umgang im Laufe ihrer berufli- sie sich bewusst sind. Das kann im
mit Konflikten, Erlernen und Beherr- chen Tätigkeit lernen, Einzelfall auch die Verletzung einer
schen von Kommunikationsformen) Situationen einzuschät- Regel beinhalten. So könnte eine Re-
sowie das Erlernen grundständiger zen und wahrzunehmen gel heißen, dass man den Patienten
Methoden und Techniken (z. B. und ein sog. klinisches jeden Tag mobilisiert. Ein Neuling
2 sich selbstständig neu-
es Wissen anzueignen
Einschät zungs vermögen
entwickeln. Daraus entwi-
wird sich an die Verordnung und
Regel halten, ein fortgeschrittener
und dieses einzuset- ckelte sie ein Stufenmodell der Anfänger auch. Kompetent Pflegende
zen) sind gleichrangig Kompetenzentwicklung im Pflege- weichen ggf. davon ab, verlieren je-
benannt. Soziale und bereich. doch das Gesamtziel der Mobilisation
personale Kompetenzen sind beispiels- X Ein Neuling braucht zum Einstieg in nicht aus den Augen. Benner geht da-
weise besonders wichtig, wenn Pflegen- den Beruf Regeln, die er anwenden von aus, dass man zwei oder drei Jah-
de einfühlsam mit Erkrankten umgehen kann. Er braucht z. B. messbare und re im gleichen Arbeitsfeld gearbeitet
wollen und diese und ihre Angehörigen eindeutige Daten, um einen Patien- haben muss, um auch alle weiteren
in kritischen Lebenssituationen beraten ten oder den Zustand eines Patienten Merkmale dieser Kompetenzstufe zu
(➔ 7.4) und begleiten möchten. sicher einschätzen zu können. Solche erfüllen
Die deutsche Pflegewissenschaftlerin Werte sind beispielsweise Blutdruck, X Erfahrene Pflegende nehmen Situa-
Christa Olbrich beschreibt in ihrem Mo- Temperatur, Gewicht oder Pulsfre- tionen als Ganzes und nicht mehr in
dell einer spezifischen Pflegekompe- quenz. Ohne solche Werte und das ihren einzelnen Aspekten wahr. Sie
tenz, dass diese sich erst im konkreten Wissen um die entsprechenden Norm- richten sich nicht mehr nach einzel-
Handeln der Pflegenden zeigt. Auch sie werte kann eine Einschätzung nicht nen Regeln oder einzelnen Zielen,
geht davon aus, dass unterschiedliche vorgenommen werden. sondern richten ihr Handeln nach
Kompetenzen benötigt werden, um re- Regeln werden auch für Handlungen Grundsätzen aus. Situationen werden
gelgeleitet und zugleich reflektiert sowie benötigt, z. B. für die Durchführung nicht mehr „durchdacht“, sondern
aktiv-ethisch handeln zu können. Dazu einer bestimmten Pflegetätigkeit. Re- auf der Grundlage der umfassenden
bedarf es der Fähigkeit, situativ-beurtei- geln sind notwendig, weil noch keine Erfahrungen spontan begriffen. Bei
lend tätig zu sein, um richtige Schluss- Erfahrungen mit vielen gleichen Situ- Bedarf greifen sie auf ihr umfassen-
folgerungen für das Handeln zu ziehen. ationen stattgefunden haben. So ist, des Wissen zurück und können dieses
Olbrich erweitert somit das Verständnis besonders am Anfang der Ausbil- auch entsprechend erläutern. Ihr kli-
der Kompetenz um diese unterschied- dung, jeder Einsatz in einem anderen nisches Einschätzungsvermögen ist
lichen Dimensionen des Handelns und medizinischen Bereich eine völlig sehr gut ausgebildet und sie beherr-
greift die konkrete Situation als we- neue Lernsituation, die mit neuen schen Situationen und Krisen
sentlichen Maßstab zur Beurteilung der Regeln verbunden ist. Ein Neuling tut X Die Pflegeexperten sind für Benner
kompetenten Pflege auf ( 5). Kompe- gut daran, sich diesen Regeln zu wid- Personen, die über ein hohes Maß an
tenzen werden somit auch vor dem Hin- men und sie zu erlernen Erfahrung in ein und demselben Ar-
tergrund spezifischer Situationen dis- X Fortgeschrittene Anfänger haben be- beitsbereich verfügen. Sie sind in der
kutiert. Das heißt, es werden Pflege- reits mehrfach gleiche Situationen Lage, Situationen intuitiv zu erfassen.
situationen ermittelt, um abzuleiten, erlebt oder ähnliche Patienten be- Beispielsweise werden so bedroh-
welche Kompetenzen benötigt werden treut. Der fortgeschrittene Anfänger liche Situationen eines Patienten er-
um die Situation gut bewältigen zu kennt also Regeln und hat diese be- spürt, bevor sich klare messbare Zei-
können. Die Verknüpfung der Kompe- reits angewendet, wohingegen man- chen ergeben. Ein septischer Schock
tenz zum konkreten Pflegehandeln wird che Regeln bei einem Neuling erst in beispielsweise würde von einem Pfle-

24
2.2 Bildung in der Pflege

geexperten wahrgenommen werden,


Hochschule (Universität Berufs(fach)schule und/oder Hochschule und
bevor sich Zeichen wie Blutdruck und oder Fachhochschule) Schule des Gesundheitswesens Berufs(fach)schule
Puls verändern. Dies geht mit einem
„Gespür“ für eine Situation einher, X Spanien X Deutschland X Belgien
das man nur schwer in Worte fassen X Portugal X Österreich X Niederlande
X Griechenland X Luxemburg X Österreich
oder vermitteln kann.
X Italien X Schweiz X Deutschland
Die Entwicklung der unterschiedlichen X Großbritannien X Frankreich X Schweiz
Stufen erfolgt nicht automatisch über X Irland
Routine oder Arbeitszeit. Pflegeexper- X Schweden
ten sind nicht sehr häufig und nicht X Finnland
überall anzutreffen. Bemerkenswert ist, X Dänemark
dass Benner festgestellt hat, dass die Tab. 2.5: Exemplarische Übersicht über die Pflegeausbildung in europäischen Ländern.
Entwicklung von Stufe eins bis Stufe
drei gleichförmig, also linear, verläuft.
Der Schritt zu Stufe vier dagegen ist ein Hochschulraum zu schaffen. Dazu ge- Der Bachelor-Abschluss ist als erster
plötzlicher Sprung. hören europaweit einheitliche Studien- Abschluss der neue Regelabschluss
abschlüsse mit vergleichbaren Kriterien eines Hochschulstudiums. Bachelor-
und Studienstrukturen. Studiengänge vermitteln die für die Be-
2.2.2 Internationale Entwick- Die Vorbereitung und Umsetzung rufsqualifizierung notwendigen wissen-
lungen in der Berufsbildung dieser Erklärung wird als Bologna-Pro- schaftlichen Grundlagen und berufs-
zess bezeichnet. Die Umsetzung ist für feldbezogene Qualifikationen. In aller
Im Zuge der Europäisierung und Inter- die unterzeichneten Länder gesetzlich Regel dauert ein Bachelorstudiengang
nationalisierung haben sich die Regeln nicht verpflichtend, dennoch wurden sechs Semester, also drei Jahre.
geändert, wie ein Land seine Bildungs- im Anschluss an die Erklärung zahl- Der zweite und anschließende Stu-
prozesse in der beruflichen Qualifizie- reiche nationale Gesetze entsprechend dienabschluss ist der Master. Er führt
rung zu gestalten hat. Der Blick über die geändert. einen Bachelorstudiengang fachlich
eigene Landesgrenze hinaus ist daher Ein Ziel des Bologna-Prozesses ist ein fort und vertieft ihn wissenschaftlich.
hilfreich, wenn man die Entwicklungen
im eigenen Land verstehen und beur-
einheitliches, zweistufiges System von
Studienabschlüssen. Damit soll die in-
Der Zugang zum Masterstudium setzt
einen ersten berufsqualifizierenden
2
teilen möchte (➔ Tab. 2.5). ternationale Vergleichbarkeit der Ab- Hochschulabschluss (Bachelor, Magis-
Neben den verschiedenen Qualifika- schlüsse erreicht werden. In Deutsch- ter, Diplom, Staatsexamen) voraus. Die
tionen auf unterschiedlichen Bildungs- land gab es vorher zahlreiche Diplom- Regelstudienzeit beträgt bei den meis-
niveaus in unterschiedlichen Schul- und Magisterstudiengänge (➔ 2.2.6), die ten Masterstudiengängen vier Semester,
oder Hochschularten, existieren auch nicht oder nur schwer mit Abschlüssen also zwei Jahre.
erhebliche Unterschiede bezüglich der anderer europäischer Länder vergleich- Die Umstellung der bisherigen Di-
Dauer der Ausbildung (zwischen drei bar waren. Hochschulabsolventen, die plomstudiengänge auf Bachelor- und
und vier Jahren) und den entsprechen- in einem anderen europäischen Land Masterstudiengänge hat auch in den
den Möglichkeiten der anschließenden arbeiten wollten, standen somit vor Pflegestudiengängen (➔ 2.2.6) stattge-
Spezialisierung. In vielen Ländern gibt zahlreichen Hindernissen. Das Ziel der funden.
es beispielsweise keine Erstausbildung Europäischen Union ist jedoch, dass
im Bereich der Kinderkrankenpflege jeder die Freiheit hat, in dem Land zu Der Kopenhagen-Prozess
wie in Deutschland. Diese kann als zu- arbeiten, in dem er arbeiten möchte Bereits 2002 wurde mit dem Kopenha-
sätzliche Qualifikation erst im Anschluss oder eine entsprechende Anstellung be- gen-Prozess europaweit die Entwick-
an eine allgemein qualifizierende Aus- kommt. lung der beruflichen und betrieblichen
bildung erworben werden. Zudem soll es für Studierende leich- Bildung angestoßen. Der Europäische
Mit der Übereinkunft der europäi- ter möglich sein, einen Teil ihres Stu- Qualifikationsrahmen – EQR (engl. Eu-
schen Länder, dass Ausbildungen und diums in einem anderen Land zu absol- ropean Qualifications Framework, EQF)
Hochschulabschlüsse in einem anderen vieren und die dort erbrachten Leis- soll die nationalen beruflichen Quali-
europäischen Land anerkannt werden tungen in vollem Umfang angerechnet fikationen in Europa vergleichbar ma-
und dort zur Ausübung der Tätigkeit be- zu bekommen. Aus diesem Grunde gibt chen. Analog zum Bewertungssystem
fähigen sollen, ist auch ein umfassendes es eine europäische Initiative, die ein für Studienleistungen soll auch für
Angleichungs- und Bewertungsverfah- anderes Bewertungssystem für Studien- Berufsausbildungen das europäische
ren verbunden. leistungen beschreibt – das European Kreditpunktesystem (European Credit
Entscheidend sind zwei wichtige Ent- Credit Transfer System (ECTS). Studie- System for Vocational Education and
wicklungen, die auch die Pflege(aus)bil- rende sammeln ortsunabhängig mit Training, ECVET ) eine bessere Ver-
dung in Deutschland betreffen: der Vorlesungen und Prüfungsleistungen gleichbarkeit und gegenseitige Aner-
Bolgona-Prozess und der Kopenhagen- in Modulen ECTS-Punkte und können kennung der Berufsausbildungen mög-
Prozess. sich mit einer bestimmten Punktzahl lich machen. Langfristig wird so die
zum Abschluss anmelden. Möglichkeit geschaffen, dass im Aus-
Der Bologna-Prozess land erworbene Qualifikationen in der
Im Jahr 1999 unterzeichneten Vertreter Bachelor- und Master-Abschlüsse Aus- oder Weiterbildung in Deutschland
aus 29 europäischen Ländern in Bo- Zweistufigkeit des Studiums meint, dass anerkannt werden.
logna eine Erklärung mit dem Ziel, bis es zwei unterschiedliche Niveaus des Mit der Verbindung des ECTS- und
2010 einen gemeinsamen europäischen akademischen Abschlusses geben wird: ECVET-Systems (➔ Abb. 2.6) können zu-

25
2 Professionelles Pflegehandeln

tiven Modell werden in einer Grund-


Bologna-Prozess Kopenhagen-Prozess
ausbildung für Kinderkrankenpflege,
(Hochschulbildung in (Berufsbildung in
Europa) Europa) Krankenpflege und Altenpflege zu Be-
ginn der Ausbildung gemeinsame In-
halte vermittelt, erst im zweiten Ausbil-
Europäischer dungsabschnitt erfolgt eine Differenzie-
Europäischer
Hochschulraum mit rung. Generalistische Pflegeausbildungen
Qualifikationsrahmen
Bachelor- und dagegen erstrecken sich während der
der Kompetenzen
Masterabschlüssen
gesamten Ausbildungszeit für alle drei
Berufe annähernd auf dieselben Unter-
richtsinhalte. Daneben existiert auch
ECTS-System ECVET-System die Kombination einer schulischen Aus-
bildung mit einem Studium an einer
Hochschule (duale Ausbildung). Diese
Qualifizierung dauert allerdings meist
vier Jahre. Die Zahl der Absolventen
Nationaler Nationaler macht derzeit nur einen geringen Anteil
Qualifikationsrahmen Qualifikationsrahmen der ausgebildeten Pflegenden aus.
Hochschule Berufsbildung Zukünftig gibt es damit nicht mehr
nur einen Weg, einen Berufsabschluss in
der Pflege zu erwerben. Pflegende, die
Wechselseitige Anerkennung im Beruf und an Hochschulen
Abb. 2.6: Der Bologna- die Berufsausbildung in Kombination
erworbener Qualifikationen und Kompetenzen als
Ausgangspunkt eines lebenslangen Lernprozesses und der Kopenhagen- mit einem Studium absolviert haben,
Prozess. werden gemeinsam mit Pflegenden auf
den Stationen zusammenarbeiten, die
eine Berufsausbildung an einer Berufs-
künftig berufliche Leistungen und aner- geschulen auch Berufsfachschulen für
schule oder an einer Schule des Gesund-
2 kannte Kompetenzen im Rahmen von
Studienqualifikationen gegenseitig an-
Krankenpflege bzw. Gesundheit. Manch-
mal werden sie auch medizinische Schu-
heitswesens abgeschlossen haben. In an-
deren Ländern, z. B. den Niederlanden,
erkannt werden. So verbessert sich die len genannt.
ist das seit Jahren Normalität. ( 7)
„Durchlässigkeit“ für die berufliche Bil- Die Grundausbildung in den Pflege-
dung. berufen befindet sich derzeit in einem
Der Kopenhagen-Prozess ermöglicht starken Wandel. Zunehmende Anfor- 2.2.4 Weiterbildungen in der
es darüber hinaus, sogenannte modu- derungen an professionelle pflegerische Pflege
lare Ausbildungen zu entwickeln. Aus- Dienstleistungen, geänderte gesell-
bildungen können dann aus mehreren schaftliche Rahmenbedingungen, die Weiterbildung: Wiederaufnahme or-
abgeschlossenen Teilmodulen bestehen. Angleichung der Ausbildungen inner- ganisierten Lernens nach abgeschlossener
So kann die Ausbildung durch den Aus- halb der Europäischen Union (➔ 2.2.2) Ausbildung zur Erreichung eines zusätzli-
zubildenden selber gesteuert werden, sowie die Einrichtung von Studiengän- chen qualifizierenden Abschlusses. (Deut-
da er entscheiden kann, wann er welche gen für Pflege (➔ 2.2.6) an Fachhoch- scher Bildungsrat)
Module belegt und in welchem Zeit- schulen und Universitäten haben die
raum er die Ausbildung vollständig über Ausbildung bereits verändert und wer- Eine Weiterbildung in der Pflege
alle Module abschließen kann. Eine ge- den sie weiter verändern. schließt sich an die grundständische
stufte und modulare Ausbildung für die Langfristiges Ziel ist in Deutschland Ausbildung (➔ 2.2.3) an, um sich für eine
(Alten-)Pflege wird derzeit in Deutsch- eine einheitliche Pflege-Grundausbil- entsprechende Tätigkeit oder ein beruf-
land entwickelt und erprobt. dung, der sich eine spätere Spezialisie- liches Betätigungsfeld zu spezialisieren.
rung in Krankenpflege, Kinderkranken- Hier sind oftmals spezielle Kenntnisse
2.2.3 Grundausbildung pflege und Altenpflege bzw. gerontolo- und Fähigkeiten erforderlich, die im
gische Pflege anschließt (integrative Rahmen der Grundausbildung nicht
in den Pflegeberufen Ausbildung). Dieses Modell gibt es be- umfassend vermittelt werden. So bedarf
Pflege als gesetzlich geregelter Beruf reits in zahlreichen europäischen Staa-
➔ 2.1.3 ten, z. B. in den Niederlanden und in
Bislang erfolgten die unterschiedlichen Großbritannien. Die Änderung des Al-
pflegerischen Grundausbildungen (➔ tenpflegegesetzes im Jahr 2000 mit der
Tab. 2.4) in Deutschland im Rahmen ei- Regelung einer bundesweit einheitli-
ner dreijährigen Ausbildung. Der theo- chen dreijährigen Ausbildung, ermög-
retische und praktische Unterricht fand licht auch in Deutschland Modellversu-
meist in Vollzeitform an staatlichen bzw. che einer integrativen Pflegeausbildung
staatlich anerkannten Krankenpflege- von Gesundheits- und Krankenpflege,
schulen statt, die häufig an Kranken- Gesundheits- und Kinderkrankenpflege
häusern angegliedert sind. Die Be- und Altenpflege. Modellversuche sind
zeichnungen der Schulen, an denen für in zahlreichen Bundesländern bereits Abb. 2.7: Die Tätigkeit im OP-Saal erfordert
die Krankenpflege ausgebildet wird, durchgeführt worden. spezielle Kenntnisse, die in der grundständigen
sind nicht einheitlich. So gibt es neben Dabei sind zwei unterschiedliche Mo- Pflegeausbildung nicht vermittelt werden.
den staatlich anerkannten Krankenpfle- delle auszumachen. Bei dem integra- [J666]

26
2.2 Bildung in der Pflege

es besonderer Kenntnisse über medi-


Weiterbildung Inhalte des theoretischen Unterrichts (Auswahl) Dauer*
zinische Geräte (z. B. Beatmungsgeräte,
Dialysegeräte), wenn man auf einer Anästhesie- und X Therapie und Pflege in der Anästhesie X 24 Monate
Intensivstation oder in der anästhesio- Intensivpflege und Intensivmedizin X 720 Std.
logischen Abteilung eines Krankenhau- X Berufskunde (Recht, Selbstverständnis, theoretischer
Berufspolitik) Unterricht
ses arbeitet. Strebt man die Leitung ei-
X Betriebswirtschaftslehre X 2350 Std.
ner Station, eines Wohnbereiches oder X Hygiene und Mikrobiologie Praxiseinsatz
einer Abteilung an, bedarf es der zusätz- X Medizintechnik
lichen Qualifizierung und Kenntnisse X Materialkunde
über Mitarbeiterführung sowie erwei- X Pflegemanagement und -organisation
tertes betriebswirtschaftliches Wissen. X Pflegewissenschaftliches Arbeiten
Dies sind Beispiele für typische Weiter- X Notfallmedizin
bildungen. So vielfältig die beruflichen Operationsdienst X Anästhesie und Pharmakologie X 24 Monate
Felder der Pflege sind, so vielfältig sind X Klinische Hygiene X 720 Std.
auch die Weiterbildungsangebote für X Berufs-, Rechts- und Gesetzeskunde theoretischer
eine fachliche Vertiefung (➔ Tab. 2.8). X Psychologie, Soziologie und Pädagogik Unterricht
Viele Weiterbildungen folgen im Auf- X Krankenhausbetriebslehre X 2350 Std.
bau und im Umfang den Empfehlungen X Pathophysiologie Praxiseinsatz
der Deutschen Krankenhausgesellschaft X Medizintechnik
X Methoden/Techniken chirurgischer Eingriffe
(DKG). Diese Regelungen sind zwar
sowie endoskopischer Diagnostik und Therapie
nicht bindend, doch richten sich die
Inhalte und die Prüfungen der meisten Psychiatrie X Fachliche Grundlagen psychiatrischer Pflege, X 24 Monate
Weiterbildungsinstitute danach. Viel- Methoden und Konzepte der Psychiatrie X 720 – 850 Std.
fach wurden die Empfehlungen auch in X Bezugswissenschaften: Psychologie, Sozial- theoretischer
wissenschaft, Psychiatrie, Neurologie, Psycho- Unterricht
landesspezifischen Gesetzen oder Re-
logie, Biologie, Soziologie, Pädagogik X 1280 Std.
gelungen/Erlassen aufgenommen, da-
X Recht Praxiseinsatz
mit eine Bezeichnung (z. B. Fachkran-
kenschwester für Intensivpflege und
Anästhesie) geschützt erfolgt. Dies er-
X
X
Wahrnehmung und Kommunikation
Berufskunde 2
X Supervision
schien notwendig, um durch Vorgaben X Praxisgespräche
ein bestimmtes Qualitätsniveau in den
Stationsleitung X Pflegeverständnis X 12 – 18 Monate
Fachweiterbildungen zu garantieren. (Pflegerische Lei- X Qualitätssicherung X 720 Std.
Zusätzlich zu den in Tab. 2.8 auf- tung eines Berei- X Berufskunde theoretischer
geführten Möglichkeiten gibt es noch ches im Kranken- X Führungsmodelle Unterricht
zahlreiche Weiterbildungen, z. B. in den haus und ande- X Anleitung von Mitarbeitern X 144 Std.
Bereichen: ren pflegerischen X Kommunikation Praxiseinsatz
X Palliativpflege Versorgungs- X Betriebswirtschaft
X Nephrologie und Nierenersatzthera- bereichen) X Soziologie
pie Hygiene X Krankenhausorganisation (mit EDV) X 24 Monate
X Onkologische Pflege X Sozialwissenschaften X 130 – 150 Std.
X Gerontopsychiatrie X Mikrobiologie theoretischer
X Ambulante Pflege. X Krankenhaushygiene Unterricht
X 30 Wochen
Ähnlich wie sich die Berufsausbildung Praxiseinsatz
ständig weiterentwickelt, werden sich
Rehabilitation X Pflegerischer und therapeutischer Fachbereich X 24 Monate
auch die Weiterbildungen permanent
X Sozialwissenschaft X 720 Std.
verändern. Neben den traditionellen X Betriebswirtschaft theoretischer
Weiterbildungsstätten werden derzeit X Rechtskunde Unterricht
auch an Hochschulen Qualifizierungen X Schwerpunkte in der Rehabilitation, z. B. X 2350 Std.
angeboten, die sich auf ein bestimmtes bedürfnisorientierte Maßnahmen Praxiseinsatz
berufliches Feld beziehen. Es ist davon X Grundlagen der Orthopädie, Traumatologie,
auszugehen, dass langfristig einige der Neurologie, Neurophysiologie, Inneren Medizin
genannten Weiterbildungen im Rah- Praxisanleitung X Aufgaben und Bedingungen bei der Anleitung X 6 – 9 Monate
men von Bachelor-Abschlüssen (➔ 2.2.2) X Anleitungsprozess X 160 – 220 Std.
erworben werden können. So kann z. B. X Zielorientierung theoretischer
eine Fachweiterbildung der Anästhesie- X Organisation Unterricht
und Intensivpflege oder aber der Bache- X Kommunikation und Gesprächsführung X Praxiseinsatz
lor in Critical Care zur qualifizierten X Rechtskunde
Tätigkeit auf der Intensivstation befä- X Beurteilung von Auszubildenden
X Pflegewissenschaft und -praxis
higen.
X Qualitätsmanagement
Daneben ist auszumachen, dass sich
Fachgesellschaften gründen, die ihrer- * Die Angaben zur Dauer eines Kurses verstehen sich als Richtwerte für die berufsbegleitende Ausbildung.
seits spezifische Anforderungen an Die Zahl der Unterrichtsstunden und die Länge der Praxiseinsätze variieren, da die Bildungsangebote
überwiegend dem Landesrecht unterliegen. Vollzeitkurse lassen sich erheblich schneller absolvieren.
Weiterbildungen formulieren, z. B. die
Deutsche Gesellschaft für Care und Case Tab. 2.8: Weiterbildungen im Pflegebereich.

27
2 Professionelles Pflegehandeln

Management (DGCC, 2). Hier wer- die Innerbetriebliche Fortbildung (kurz: X Rechtliche Themen: z. B. Dokumen-
den eigene Standards für die Aner- IBF ), die regelmäßig Fortbildungen zu tation, Haftungsrecht in der Pflege
kennung als zertifizierter Case-Manager Pflegethemen anbietet. X Psychosoziale Themen: Kommuni-
formuliert. Gleiches gilt für Ausbilder Auch Einweisungen in neue Geräte kation, Selbstreflexion, Sterbebeglei-
des Case-Managements. Auch für die oder aber das Vorstellen eines neuen tung.
Case-Manager existieren zudem hoch- Präparates entsprechen einer Fortbil- In anderen Ländern, z. B. Großbritan-
schulische Angebote. dung. Gleiches gilt für den Besuch ei- nien, hat jede Pflegekraft regelmäßig
Neben den Weiterbildungsmöglich- ner Fachmesse oder eines Kongresses den Nachweis zu erbringen, dass sie
keiten und den aufbauenden Studien- mit Vorträgen und Seminaren. Darüber sich fortgebildet hat. Dazu müssen bei
gängen für Pflegende haben sich für hinaus gibt es weitere Veranstalter, etwa der Registrierungsstelle Zertifikate oder
einzelne Aufgabenbereiche auch voll- die Berufsverbände (➔ 2.6.1) oder auch Teilnahmebescheinigungen eingereicht
ständig neue Berufe ent- Buch- und Zeitschriftenver- werden. So zeigen die Pflegekräfte,
wickelt. So arbeiten derzeit lage, die Seminare oder Ta- dass sie sich ständig um ein aktuelles
in vielen Operations- und gungen mit Fortbildungscha- Wissen in ihrem Beruf bemühen. Ohne
Anästhesieabteilungen nicht rakter anbieten (➔ Abb. 2.9). entsprechende Fortbildungen verlieren
nur fachweitergebildete Pfle- Fortbildungsanbieter nut- Pflegende ihre Registrierung und damit
gende, sondern auch Opera- zen zunehmend die digitalen auch die Zulassung für die Berufsaus-
tionstechnische Assistenten Möglichkeiten durch sog. E- übung.
(kurz: OTA) und Anästhesie- Learning (elektronisches Ler- In Deutschland existiert eine Initia-
technische Assistenten (kurz: nen). So gibt es Fernlehrgän- tive, die auf eine freiwillige Registrie-
ATA). Die Ausbildung dauert ge für unterschiedliche Be- rung der Pflegekräfte setzt. Unter dem
jeweils drei Jahre. Im Unterschied zu reiche, z. B. Wundmanagement oder die Dach des Deutschen Pflegerats (➔ 2.6.1)
den Pflegenden, die in den gleichen Weiterbildung zur Pain Nurse (Schmerz- wurde in Potsdam eine solche Registrie-
Abteilungen tätig sind, sind die Einsatz- spezialist), die meist berufsbegleitend rungsstelle eingerichtet. Für die beruf-
bereiche der OTAs und ATAs jedoch auf von zuhause aus belegt werden können. lich Pflegenden selbst, aber auch für
die beschriebenen Handlungsfelder be- Arbeitsaufgaben im Selbststudium und die Arbeitgeber, gilt die Registrierung als
grenzt. Sie können nicht in der Pflege feste Zeiten in „Chats“ werden mitei-
2 in einer anderen Abteilung arbeiten. Die nander verbunden und ermöglichen
ein flexibles Arbeiten. E-Learning wird
Qualitätsprädikat, da nur diejenigen
sich als registrierte beruflich Pflegende
Einrichtung dieser spezialisierten Aus- ausweisen dürfen, die entsprechende
bildungsgänge ist eine Folge des zu- weiter an Bedeutung zunehmen, die Qualifizierungsnachweise über ihre
nehmenden Mangels an spezialisierten klassischen Fortbildungen werden so Fortbildungen erbringen. Man erkennt
Pflegenden. sinnvoll ergänzt und methodisch er- eine registrierte Pflegekraft am Kürzel
Es ist grundsätzlich damit zu rech- weitert. „RbP“ (Registrierter beruflich Pflegen-
nen, dass sich weitere spezialisierte Während Weiterbildungen (➔ 2.2.4) der) hinter dem Namen. Fortbildungen
Assistenzberufe ausbilden werden, um auf ein neues Aufgabengebiet vorbe- werden nach Art und Dauer bewertet.
langfristig den Personalbedarf für die reiten, also in der Regel mit einem Alle zwei Jahre benötigt man den Nach-
Spezialbereiche sicherstellen zu kön- Wechsel der Position oder des Arbeits- weis einer bestimmten Punktanzahl,
nen. ( 8) platzes verbunden sind, haben Fortbil- um die Registrierung verlängern zu
dungen die Aufgabe, die Qualifikation lassen. Mittlerweile sieht man auf vie-
2.2.5 Fortbildungen des Mitarbeiters an seinem Arbeitsplatz len Tagungsangeboten, Kongressen oder
zu erhalten bzw. auszubauen. Eine Fort- Fortbildungsveranstaltungen das Logo
in der Pflege bildung muss jedoch nicht unbedingt des DPR und den Hinweis, mit wie vie-
Forschungsanwendung ➔ 4.2.4 ein spezifisches Pflegethema beinhalten. len Punkten der Besuch von der Regist-
Eine stetige Bereitschaft, das Fach- Es gibt auch Fortbildungen allgemeiner rierungsstelle anerkannt wird. ( 3)
wissen und -können auf einem hohen Art wie beispielsweise EDV-Schulun-
Stand zu halten, ist unbedingte Voraus- gen und Fortbildungen zur Kommuni-
setzung für die Berufsqualifikation. Da- kation.
zu können z. B. Fachzeitschriften eine Themenschwerpunkte berufsspezifi-
Hilfestellung sein oder aber die private scher Fortbildungen können sein:
Recherche in Internetforen und Wissens- X Pflegeinformatik: EDV in der Pfle-
börsen. An einem systematischen Wis- ge, computergestützte Patientenver-
sensaufbau und an einer strukturier- waltung und Leistungsanforderung,
ten Wissensaktualisierung hat auch das computergestützte Pflegeplanung (➔
Management der Einrichtungen großes 11.10)
Interesse. Daher gibt es ein Anrecht X Arbeitstechniken: z. B. rückengerech-
der Mitarbeiter auf Fortbildungstage, te Arbeitsweise und neue Pflegeme-
die der Arbeitgeber meist nicht nur thoden
mit einer Freistellung, sondern vielfach X Maßnahmen der Qualitätssicherung
auch finanziell unterstützt. X Reanimationstraining
Eine Fortbildung muss nicht not- X Pflegekonzepte wie Kinaesthetics,
Abb. 2.9: Das Angebot an Tagungen, Kon-
wendigerweise außerhalb des Betriebes Basale Stimulation£, Alternative Pfle- gressen oder Fachmessen, auf denen sich
stattfinden. Innerhalb der großen Insti- gemethoden (Wickel und Auflagen) Pflegende informieren oder mit Fachleuten
tutionen, die Pflegende beschäftigen, oder Pflege nach dem Bobath-Kon- austauschen können, hat in den letzten
gibt es oftmals eine eigene Abteilung für zept Jahren stark zugenommen. [O133]

28
2.3 Formen pflegerischer Unterstützung

2.2.6 Studiengänge und ggf. selbst begleiten können (Pflege- Pflegende nicht nur in Vollzeit, sondern
in der Pflege wissenschaft) oder aber aktuelle Studien- auch berufsbegleitend studieren kön-
ergebnisse im Pflegeun- nen. Das bedeutet, dass sie beispiels-
Akademisierung der Pflege terricht (Pflegepädagogik) weise für zwei feste Tage in der Woche
Die Akademisierung der Pflege oder bei der leitenden Tä- an die entsprechende Hochschule ge-
begann in den USA, Großbritan- tigkeit (Pflegemanagement) hen und dort studieren und die restli-
nien und Skandinavien in der ers- berücksichtigen. chen Tage in der Woche weiter in ihrem
ten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Beruf arbeiten. Die Art des Studiums
Advanced Nursing Practice
Im deutschsprachigen Raum hat keinen Einfluss auf die Anerken-
In der Diskussion um eine Sicherstellung
erfolgte eine dauerhafte Eta- nung des Titels oder die Qualität der
der Versorgung der Bevölkerung mit medi-
blierung erst später: In der Lehre. Einen Überblick über verschie-
zinisch-pflegerischer Expertise, spielt die
ehemaligen DDR wurden Mitte der dene Studienangebote findet man im
zukünftige Übernahme erweiterter Auf-
1960er Jahre, in der Bundesrepublik in Internet. ( 5)
gaben der Gesundheitsversorgung durch
den späten 1980er Jahren erste Stu- Abb. 2.10 zeigt die Bildungs- und Stu-
Pflegende eine zentrale Rolle. Experten
diengänge für Pflege eingerichtet. Mitt- dienwege in der Pflege. Dabei wird
gehen davon aus, dass neben einer haus-
lerweile gibt es in Deutschland ca. 50 ärztlichen Versorgung zukünftig auch Pfle- deutlich, wie viele unterschiedliche Zu-
unterschiedliche Studiengänge im Pfle- gende verstärkt diagnostisch, therapeu- gangswege Pflegenden offen stehen.
gebereich mit einer großen Zahl an un- tisch und v. a. beratend sowie schulend
terschiedlichen Bachelor- und Master- tätig werden müssen, wenn allen Men-
abschlüssen (➔ 2.2.2). Mittlerweile kön- schen ein Zugang zu Gesundheitsleistun- 2.3 Formen pflegerischer
nen Pflegende im Anschluss an ein gen gewährt bleiben soll. Auch in Deutsch- Unterstützung
Masterstudium auch einen Doktortitel land werden Ansätze diskutiert, wie aus-
(Dr. curae/Dr. rer medic.) erreichen. gebildete Pflegende mit Berufserfahrung In den vorangegangenen Kapiteln wur-
Nicht immer ist die allgemeine Hoch- durch ein Studium auf die erweiterte Pfle- de der Weg der beruflichen (formellen)
schulreife (Österreich: Matura) die not- gepraxis (Advanced Nursing Practice, kurz: Pflege aufgezeigt. Aber nicht jede pfle-
wendige Voraussetzung zum Studium. ANP) vorbereitet werden können. Dazu gerische Tätigkeit ist gleichzusetzen mit
Oft werden auch eine abgeschlossene der Arbeit von beruflich Pflegenden.
pflegerische Ausbildung, mehrjährige
zählen eine Spezialisierung (auf bestimm-
te Gesundheitsprobleme oder auf Patien- Nicht immer erscheint die Unterstüt-
zung durch ausgebildete „Profis“ und
2
Berufstätigkeit und ggf. eine entspre- tengruppen) sowie die Erweiterung der kli-
chende abgeschlossene Weiterbildung nischen Expertise. ( 9, 4) damit eine formelle Pflege notwendig.
für die Aufnahme anerkannt. Damit Manchmal können Angehörige oder
steht allen Pflegenden die Möglichkeit Die Art und Weise des Studierens unter- Freunde ausreichend Unterstützung ge-
zu einem Studium in der Pflege offen. scheidet sich in den jeweiligen Standor- ben oder aber man kann sich selbst hel-
Die Durchlässigkeit für die Pflegeberufe ten. So gibt es Hochschulen, an denen fen (Selbstpflege).
in den sog. tertiären Bildungsbereich
(Hochschulen) ist somit verwirklicht. Pflegeberufliche Bildung Pflegeberufliche Bildung
Weiterqualifizierung

im sekundären Bildungsbereich im tertiären Bildungsbereich


Studiengänge in Deutschland Promotion
In Deutschland haben sich unterschied-
liche Studienrichtungen ergeben, die
einen Bezug zum pflegerischen, pfle- Funktionsbezogene Fachbezogene Master
gemanageriellen, pflegepädagogischen Weiterbildungs- Weiterbildungs- − Management
module mit module mit − Wissenschaft
oder gesundheitswissenschaftlichen Feld − Pädagogik
Abschluss Abschluss
aufweisen. Dies sind u. a.:
X Pflegemanagement (Bachelor- und
Masterstudiengänge)
Erstqualifizierung

X Pflegepädagogik/Medizinpädagogik/ Berufsfachschule (Fach-)Hochschule:


Berufspädagogik/Lehramt an berufs- Gesundheit und Pflege: Bachelor of nursing
*
bildenden Schulen Berufsqualifizierung mit Berufszulassung Berufsqualifizierung mit
X Pflegewissenschaft
Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpflege, Berufszulassung Gesundheits- und
Altenpflege (Kinder-)Krankenpflege, Altenpflege
X Gerontologie/Angewandte Geronto-
logie
X Gesundheitswissenschaften/Public
Health Abschluss: Sekundarstufe I Abschluss: Sekundarstufe II
X Praktische (klinische) Pflege.
Schulbildung

2-jährige Berufs- Realschule, Gymnasium, Fachoberschule,


Grundsätzlich ist es das Ziel von Stu- fachschule mit Gymnasium, Gesamtschule, Berufliche Schule
diengängen, die Studenten mit theore- Abschluss: Gesamtschule,
tischen Modellen und mit Theorien zu Assistent/in Pflege, Berufliche Schule,
konfrontieren sowie mit den Techni- Krankenpflegehilfe Hauptschule mit
ken wissenschaftlichen Arbeitens (➔ 4.1) qualifiziertem
Abschluss
vertraut zu machen. Studierende sollen
qualifiziert werden, wissenschaftliche Abb. 2.10: Bildungs- und Studienwege in der Pflege (Bildungskonzept des Deutschen Bildungs-
Texte zu lesen, zu analysieren und selbst rates für Pflegeberufe, modifiziert). *Examinierte Pflegekräfte können den Bachelor nach der
zu verfassen. Sie sollen Studien planen Berufsqualifizierung als zweiten Bildungsabschluss erwerben.

29
2 Professionelles Pflegehandeln

Für eine pflegerische Unterstützung


kann, und die durch direkte Bezugsper-
Anderer, seiner Angehörigen oder aber sonen ohne pflegerische Ausbildung, z. B.
sich selbst braucht man keine Geneh- Angehörige, Nachbarn oder Freunde, ge-
migung, da es in Deutschland keine Ar- leistet werden.
beitsbereiche oder Tätigkeiten gibt, die
ausschließlich von examinierten Pfle- Die Hilfe und Unterstützung durch An-
genden vorgenommen werden dürfen. gehörige nahm von jeher eine wichtige
So kann eine Ehefrau ihrem Mann oder Rolle ein. Vor Einführung der Sozial-
ihrem Kind Injektionen verabreichen, versicherungen (Renten-, Kranken-,
z. B. Insulin, und muss für diese Tätig- Pflege-, Unfall- und Arbeitslosenversi-
keit keinen ambulanten Pflegedienst cherung) war die Familie die wichtigste
beauftragen. Welche Formen der pfle- Stütze, die bei Krankheit oder Pflege-
gerischen Unterstützung gibt es und bedürftigkeit ein Überleben sichern
wie lassen sie sich voneinander unter- konnte. In anderen Kulturen ist dies
scheiden? nach wie vor der Fall (➔ 6.1.3). Nicht sel-
ten gelten Kinder als Garanten für eine
Absicherung im Alter, bei Gebrechlich-
2.3.1 Selbstpflege keit und im Falle einer Krankheit.
Selbstpflege nach Orem ➔ 4.3.4 Wesentliche Abgrenzung der infor-
Abb. 2.11: Immer mehr Menschen nutzen das mellen Pflege zur formellen oder pro-
Selbstpflege: Bereitschaft, Verantwor-
Internet als Wissensquelle. Damit steigt der fessionellen Pflege ist, dass examinierte
tung für die eigene Gesunderhaltung zu
Anteil gut informierter Patienten. [J660] Pflegende Merkmale des professionel-
übernehmen. Diese umfasst zielgerichtete
Maßnahmen zum Erhalt und zur Wie- len Pflegehandelns (➔ 2.5.2) aufweisen
derherstellung der eigenen körperlichen sollten, also z. B. ihr Handeln begrün-
und psychischen Gesundheit und des den und vor dem Hintergrund von
Auch im Bereich des Gesundheitswe- wissenschaftlichem Wissen erläutern
Wohlbefindens. sens hat die Selbstpflege einen wichtigen
2 Pflege wird nicht immer von anderen
Stellenwert. Mit der weiteren Ressour-
cenverknappung im Gesundheitswesen
können. Sie sind also verpflichtet, ihre
Handlungen und Entscheidungen dar-
Personen durchgeführt. Jeder, der krank zulegen. Informell Pflegende brauchen
wird jeder Einzelne zukünftig stärker dies nicht. Sie können sich stärker
war, hat im Rahmen der Selbstpflege gefordert, seine Selbstpflegekompetenz
eigenständig Maßnahmen ergriffen, um auf ihre Intuition verlassen und führen
und sein Wissen auszubauen. keine Dokumentationen über die Pfle-
wieder gesund zu werden oder das ei- Der Begriff der Selbstpflege bewertet
gene Wohlbefinden trotz Krankheit zu geverläufe und den Pflegeprozess (➔
nicht den Wissensstand oder die Qua-
steigern. Eine zweite Decke, eine Wärm- Kap. 11).
lität der pflegerischen Arbeit, die damit
flasche oder der Schal um den Hals Mit dem Einsatz hoch entwickelter
verbunden wird. Heute verfügen immer
sind Maßnahmen, die im Rahmen der technischer Geräte in der häuslichen
mehr junge Patienten mit chronischen
Selbstpflege bei einer Erkältung ergrif- Pflege wie Heimbeatmung (➔ Abb. 2.12)
Erkrankungen, beispielsweise junge Di-
fen werden. Selbstpflege ist ein inte- oder Heimdialyse steigen auch die An-
abetiker, HIV-Infizierte oder an Multipler
graler Bestandteil des Lebens und be- forderungen an die informelle Pflege
Sklerose Erkrankte, über sehr fundiertes
gleitet den Menschen auch dann, wenn durch Angehörige. Sie kann heute ähn-
Wissen bezüglich ihrer Erkrankung und
er nicht krank ist, sondern sich gesund lich anspruchsvolle Aufgaben umfas-
möglicher Therapien. Viele Betroffene
erhält. Die unterschiedlichen Aktivitä- sen, wie sie beruflich Pflegende leisten.
wissen genau, welche Maßnahmen und
ten zum Ausgleich eines anstrengenden Es gibt Angehörige, die durch die jahre-
diagnostischen Prozeduren wie durch-
Berufes wie Sport treiben, Musik hören lange Beschäftigung und Spezialisie-
geführt werden sollen, damit sie mög-
oder machen, Bücher lesen, Freunde rung auf eine Person ein so hohes
lichst geringe Schmerzen oder Probleme
treffen etc. sind Elemente der Selbst- Wissen um die Bedürftigkeit und die
haben.
pflege. richtige Form der Behandlung oder die
Selbsthilfegruppen, also Zusammen-
Jeder Mensch muss im Laufe seines schlüsse von Betroffenen, sind inzwi-
Lebens erlernen und herausfinden, was schen zu großen Organisationen gewor-
für ihn eine angemessene Form der den. Sie veröffentlichen eigene Bro-
Selbstpflege ist. Was für den einen Men- schüren und Ratgeber, unterhalten
schen pure Entspannung ist, kann für umfangreiche Netzwerke und beteiligen
den anderen nur eine neue Form des sich an politischen Diskussionen über
Stresses sein. Zudem entwickeln sich die die Finanzierung von notwendigen Ge-
Selbstpflegeerfordernisse und die Arten sundheitsleistungen. ( 6)
der Selbstpflege im Laufe eines Lebens Selbsthilfe und Rehabilitation ➔ 9.2.5
erheblich weiter. Sie sind abhängig vom
Entwicklungsstand. Die Selbstpflege ei-
nes Kindes sieht anders aus als die eines 2.3.2 Informelle Pflege
Erwachsenen. Das für die Selbstpflege
Informelle Pflege (Angehörigenpflege, Abb. 2.12: Informelle Pflege oder Angehörigen-
notwendige Wissen und entsprechende
Nächstenpflege, früher Laienpflege): pflege sagt nichts über die Qualität aus.
Fertigkeiten werden in Familie, Kinder- Vielerorts werden sogar Schwerstkranke mit
Übernahme von Tätigkeiten, die der Pfle-
garten und Schule erlernt, gehen aber aufwendigen medizinischen Geräten aus-
gebedürftige allein nicht mehr ausüben
oft nicht sehr in die Tiefe. schließlich durch Angehörige betreut. [W230]

30
2.4 Pflege- und Berufsverständnis

entsprechende Dosierung und Wir- ser Personen sehr unterschiedlich sein Institutionelles
kungsweise eines Medikamentes ha- wird. Pflegeverständnis
ben, dass eine ausgebildete Pflegekraft Das Pflegeverständnis der Institution
hier nicht benötigt wird. Individuelles Pflegeverständnis wird in vielen Einrichtungen in einem
Das individuelle Pflegeverständnis wird Pflegeleitbild (➔ 3.6.4) festgeschrieben
Durch angeeignetes Wissen und den
beeinflusst durch: und in Patientenbroschüren, Internet-
ständigen Umgang mit dem Pflegebe-
X Persönliche Erfahrungen in der Fa- seiten etc. veröffentlicht. Vielfach wur-
dürftigen sind viele Laien „Experten“ in der
milie und im Umfeld den solche Pflegeleitbilder nach einer
Pflege ihres Angehörigen. Ihre Kompe-
X Eigene ethische und moralische Wer- umfangreichen Beschäftigung mit den
tenzen beziehen sich jedoch nur auf den
te theoretischen Grundlagen der Pflege in
Angehörigen, sie können und dürfen nicht
X Religiöse Überzeugungen Arbeitsgruppen erstellt. Die Beschrei-
beruflich genutzt werden.
X Gesellschaftliche Zuschreibungen bungen im Pflegeleitbild entsprechen
In vielen Fällen kommt informelle Pfle- und Festlegungen den grundsätzlichen Ausrichtungen
X Ziele und Perspektiven im Beruf und sollen v. a. den Kunden/Patienten
ge den Bedürfnissen der Pflegebedürf-
X Berufsqualifikation, Berufssozialisa- verdeutlichen, welcher Anspruch an die
tigen stärker entgegen als die formelle
berufliche Pflege, weil sich die Betrof- tion und Berufserfahrung sowie das pflegerische Arbeit gestellt wird. Darü-
fenen lieber von einem Bekannten oder Berufsfeld ber hinaus haben die Mitarbeiter und
X Das Wissen um theoretische Modelle beispielsweise auch Bewerber die Mög-
Familienmitglied pflegen lassen als von
einem fremden „Pflegeprofi“. und die Auseinandersetzung damit lichkeit zu prüfen, ob sich ihr Pflegever-
Auch die informelle Pflege verfügt (Reflexion). ständnis mit dem der Einrichtung deckt.
über eigene Organisationen: Betroffe- Durch die aktive Auseinandersetzung
nenverbände geben Informationen, mit der Frage „Was ist Pflege – (für Pflegeverständnis in der
Ratschläge und Hilfen an andere weiter. mich)?“ wird das eigene Pflegeverständ- Gesetzgebung
Angehörige tauschen sich auf Treffen nis bewusst. Vor dem Hintergrund der In den Gesetzen spiegelt sich das ge-
der Selbsthilfegruppen aus und be- vielen beruflichen Aufgaben und un- sellschaftliche Pflegeverständnis wider,
richten über ihre Erfahrungen und Er- terschiedlichen Tätigkeitsfelder kann es da der Gesetzgeber das umsetzt, was
lebnisse. keine einheitliche Antwort aller Pfle-
genden auf diese Frage geben. Vielfach
gesellschaftlich ausgehandelt ist. In
Deutschland hat der Gesetzgeber z. B.
2
entwickelt sich das Pflegeverständnis im XI. Sozialgesetzbuch definiert, was
im Laufe der beruflichen Ausbildung unter „Pflegebedürftigkeit“ zu verste-
2.4 Pflege- und Berufs- und Tätigkeit und verändert sich ggf. hen ist (➔ 8.1.1). Beschreibungen im
verständnis mehrfach. Gesetz können erheblich von dem ab-
Bei der Auseinandersetzung mit der weichen, was Betroffene unter Pflege-
Alle Menschen, die pflegen oder pflege-
Frage kann auch gezielt nach Quellen bedürftigkeit verstehen oder aber be-
bedürftig sind, haben Vorstellungen da-
gesucht werden, die einem bei der ruflich Pflegende und (Pflege-)Wis-
von, was sie unter Pflege verstehen. Die
Reflexion und Formulierung des eige- senschaftler als Aufgabe der Pflege
zentralen Aufgaben der Pflege sind:
nen Pflegeverständnisses behilflich definieren würden. Definitionen in Ge-
X Gesundheit zu erhalten und zu för-
sein können. So haben sich Pflegetheo- setzen können auf unterschiedliche
dern (➔ Kap. 8)
retikerinnen aus vielen verschiedenen Initiativen hin geändert werden. Im
X Durch Krankheit, Behinderung oder
Ansätzen und Perspektiven heraus mit Auftrag des Bundesgesundheitsmini-
Lebenskrisen entstandene Beeinträch-
der Frage beschäftigt, was Pflege ist. steriums wurde 2009 durch Pflegewis-
tigungen wo möglich zu beseitigen
Pflegetheorien (➔ 4.3) als übergeord- senschaftler ein Vorschlag zur Ver-
oder erträglicher zu gestalten (➔
nete Denkmodelle, aus denen sich wendung eines neuen Pflegebedürftig-
Kap. 9)
konkret Anforderungen an Pflegende keitsbegriffes und damit eines neuen
X In der Auseinandersetzung mit „Un-
und Inhalte einer Pflegeausbildung ab- Begutachtungsverfahren zur Feststel-
ausweichlichem“ zu begleiten, sei es
leiten lassen, können Formulierungs- lung von Pflegebedürftigkeit entwi-
im Sterben oder mit einer unheil-
hilfen für das eigene Pflegeverständnis ckelt. Dem neuen Ansatz zufolge sollen
baren Krankheit zu leben (➔ Kap. 10).
geben. auch Aspekte der sozialen Teilhabe und
Wie grenzen sich darüber hinaus die Be- Pflegetheorien beeinflussen das Den- Beaufsichtigung und damit eine Erwei-
griffe des Pflegeverständnisses und des ken über Pflege und können sich so terung der vorher eher funktionsbezo-
Berufsverständnisses voneinander ab? auch auf das Handeln in der Pflege genen Merkmale mit einfließen. Eine
auswirken. Sich mit Pflegetheorien zu Überführung des neuen Verfahrens in
beschäftigen, kann das eigene Pflege- die Gesetzgebung steht noch aus.
2.4.1 Pflegeverständnis verständnis bereichern oder auch ver- Auch der Stellenwert der Pflege selbst
In Deutschland gab es im Jahr 2008 ändern. Dabei geht es nicht um die wird in Gesetzen beschrieben und fest-
775 000 Beschäftigungsverhältnisse in Frage, welcher Theoretikerin man sich gelegt. Ein Grundsatz des SGB XI – also
der Gesundheits- und (Kinder-)Kran- anschließt oder ob es sinnvoll erscheint, des Gesetzes, das die Pflegebedürf-
kenpflege sowie 363 000 in der Alten- eine einzige Theorie in die pflegerische tigkeit regelt – lautet: Prävention und
pflege. Zusammen mit angelernten Praxis umzusetzen. Vielmehr kann man Rehabilitation vor Pflege (§ 5 SGB XI).
Kräften sind es ca. 1,5 Millionen Perso- mit Hilfe von theoretischen Beschrei- Pflege wird oftmals beschrieben als eine
nen, die beruflich pflegerische Leistun- bungen von Pflege das eigene Pflege- Versorgungsleistung, die ausgeführt
gen (formelle Pflege) erbringen ( 10). verständnis im Spiegel einer Pflege- werden soll, wenn es für die Betroffenen
Vor diesem Hintergrund lässt sich er- theorie abgleichen, betrachten und dis- keine andere Möglichkeit der Gesund-
ahnen, dass das Pflegeverständnis die- kutieren. heitsversorgung mehr gibt. Traditionell

31
2 Professionelles Pflegehandeln

werden Ansätze der Gesundheitsarbeit der Begriff „Pflege“ in der Gesetzgebung zugeordnet werden. Eine Anleitung ei-
nacheinander beschrieben ( 11). Sie mit „Kompensation“ gleichgesetzt wird, nes Patienten zur Muskelpumpentätig-
folgen der Logik unterschiedlicher Ge- obwohl die Pflege auch präventiv, kura- keit im Bett, um eine Thrombose (➔
sundheitsstadien – vom Gesunden zum tiv oder rehabilitativ wirken und ausge- 17.7.3) zu verhindern, ist eine solche
Unheilbaren. richtet sein kann. In ihrem Modell ist präventive Tätigkeit. Präventiv ausge-
X Förderung die Kompensation nur ein Teilbereich, richtet sind auch die Sturzpräventions-
X Prävention also eine der möglichen Strategien der (➔ 12.8.6.10) und Inkontinenzberatung
X Kuration pflegerischen Gesundheitsarbeit. Die (➔ 12.7.1.6). Ebenso kann die Einschät-
X Rehabilitation Durchführung pflegerischer Prophyla- zung eines bestimmten Risikos anhand
X Pflege. xen beispielsweise ist präventiv ausge- von Einschätzungsinstrumenten als eine
Nach diesem traditionellen Pflegever- richtet. präventive Leistung beschrieben wer-
ständnis wird Pflege am Ende einer den. Mit dem erweiterten Modell der
Gesundheitsförderliche Pflege Gesundheitsarbeit nach Ströbel und
„Versorgungskette“ als Alternative zur
Gesundheitsförderung und Prävention Weidner hat die präventive Strategie
Gesundheitsarbeit betrachtet und nicht
➔ Kap. 8 in der Gesundheitsarbeit auch in der
als integraler Teil der Gesundheitsarbeit
Das Thema der Gesundheitsförderung Pflege einen festen Platz erlangt.
selbst verstanden.
ist nicht neu, hat jedoch in den vorange-
gangenen Jahren wesentlich an Bedeu- Kurative Pflege
Wissenschaftliches tung gewonnen. Schon im Krankenpfle-
Pflegeverständnis Kuration leitet sich in seiner Herkunft
gegesetz von 1985 gehörte das Anleiten
und Bedeutung vom lateinischen curare
Mit dem traditionellen Modell kann zu gesundheitsförderndem Verhalten zu
(= heilen) ab. Pflege und heilen – passt
präventive Gesundheitsarbeit (➔ Kap. den beschriebenen Aufgaben der Pfle-
das zusammen? Diese Frage stellen sich
8) – die Pflegende heute als eine ihrer genden.
viele, die mit Pflege eher eine betreuen-
Aufgaben betrachten – nicht begründet Die Beschäftigung mit Modellen der
de und begleitende Tätigkeit verbinden.
oder erklärt werden. Salutogenese, also der Gesunderhaltung,
Der Kuration kann die wohl größte
Die Pflegewissenschaftler Gebert im Gegensatz zum klassischen (natur-
Bedeutung bei der Gesundheitsarbeit
(geb. Ströbel) und Weidner haben das wissenschaftlichen) Modell der Krank-
2 erweiterte Modell der Gesundheits-
arbeit entwickelt (➔ Abb. 2.13), das die
heitslehre, hat wesentlich zur inhaltli-
chen Klärung beitragen können (➔ 8.1.3).
beigemessen werden. In erster Linie
wird damit jedoch die ärztliche Tätigkeit
verbunden, also das Heilen von einer
vielfältigen Aufgaben der Pflege wider-
Präventive Pflege Erkrankung durch Medikation, Opera-
spiegelt. Pflege setzt sich in diesem
tion oder konservative Therapie. Aber
Modell aus den fünf unterschiedlichen Prävention ist ein fester Bestandteil in
auch andere, nichtärztliche Berufe leis-
Strategien der Gesundheitsarbeit (von der Gesundheitsversorgung. Pflegende
ten in der Gesundheitsarbeit kurative
Prävention bis Kompensation, je nach führen immer wieder präventive Maß-
Beiträge. Beispielsweise sind auch Heil-
Bedarf und Ausrichtung der notwen- nahmen durch ( 13). Der gesamte
praktiker erfolgreich in der Behand-
digen Handlungen) zusammen. Gebert Bereich der prophylaktischen Tätigkei-
lung von Schmerzen oder Allergien und
weist auf das Missverständnis hin, dass ten kann der Strategie der Prävention
Physiotherapeuten bei der Behandlung
von Gelenkbeschwerden oder Rücken-
schmerzen oder zahlreicher anderer Er-
krankungen.
Kuration ist demnach nicht nur eine
ärztliche Tätigkeit, sondern reiht sich
als eine der möglichen Strategien in die
Kompensation Gesundheitsarbeit ein. Auch Pflegende
leisten einen hohen Anteil an kurativer
Arbeit. Die Gabe von verordneten Me-
dikamenten oder die Wundversorgung
sind typische Elemente der kurativen
Kuration Rehabilitation Pflege. Dem Patienten Atemhilfe zu
Prozesse
bedingter geben (z. B. durch das Absaugen oder
Gesundheit durch sekretlösende Lagerungen) oder
mittels basal stimulierender Einreibun-
gen den Schlaf zu fördern sind Beispiele
für kurative Maßnahmen.

Prävention Förderung Rehabilitative Pflege


Rehabilitation ➔ Kap. 9
Mit Rehabilitation wird vielfach eine
bestimmte Örtlichkeit verbunden, näm-
lich die Rehabilitationsklinik oder die
„Reha-Abteilung“ innerhalb einer Kli-
Abb. 2.13: Erweitertes Modell der Gesundheitsarbeit nach Ströbel und Weidner ( 12). Die
Beschreibung Prozesse bedingter Gesundheit hält fest, dass der Mensch nicht vollständig nik. Rehabilitation ist aber eine Ziel-
gesund oder krank ist, sondern dass sich Gesundsein und Kranksein in einem permanenten Fluss beschreibung und fällt daher in den Be-
befinden. Dieser Wechsel erfordert unterschiedliche Pflegestrategien. reich der Gesundheitsstrategien.

32
2.4 Pflege- und Berufsverständnis

Die Definition der Rehabilitation (➔


SGB XI
Kap. 9, 15.1.3) ist insofern weit gefasst, „Die Pflege soll auch die Aktivierung des
als sie Elemente der Prävention auf- Pflegebedürftigen zum Ziel haben, um
greift, wie die Vorbeugung von Folgen vorhandene Fähigkeiten zu erhalten und,
einer Erkrankung oder deren Verschlech- soweit dies möglich ist, verlorene Fähig-
terungen. keiten zurückzugewinnen. Um der Gefahr
Prävention und Rehabilitation lassen einer Vereinsamung des Pflegebedürfti-
sich dahingehend abgrenzen, dass Re- gen entgegenzuwirken, sollen bei der Leis-
habilitation ein vorheriges gesundheits- tungserbringung auch die Bedürfnisse des
gefährdendes Ereignis voraussetzt (z. B. Pflegebedürftigen nach Kommunikation
eine Erkrankung oder ein Unfall), Prä- berücksichtigt werden.“ Abb. 2.14: Aktivierende Pflege bedarf einer
vention nicht. In den Rehabilitations- genauen Einschätzung der Belastbarkeit eines
Patienten, um ihn nicht zu überfordern.
kliniken werden dann Elemente der Die Generalisierung einer einzelnen [J751-045]
Prävention berücksichtigt. Strategie als „richtige“ birgt jedoch Ge-
Im sozialen Bereich wird unter Re- fahren und deutet auf ein undiffe-
habilitation auch die Wiedereinglie- renziertes Pflegeverständnis hin. Viele ambulant weiterführen. Die Patientin
derung eines Straffälligen in die Gesell- beruflich Pflegenden – insbesondere im möchte sich am Waschbecken waschen.
schaft verstanden. Rehabilitation wird Bereich der stationären Altenhilfe – ha- Beim Zusammensuchen der Wasch-
auch betrieben, wenn Erwerbslose wie- ben Bedenken, ob eine „Aktivierung“ in utensilien fällt ihr eine Zeitung vom
der in den Arbeitsmarkt integriert wer- jedem Falle den Vorzug habe. Akti- Nachttisch auf den Boden.
den. Allgemein meint „Rehabilitation“ vierende Pflege würde in letzter Kon- Die spontane, hilfsbereite Reaktion
also die „Wiedereingliederung“. Diese sequenz bedeuten, dass der Patient der Schülerin wäre nun eventuell, die
Perspektive nehmen auch Pflegende in oder Bewohner alle Maßnahmen, die Zeitung aufzuheben. Dies wäre aber
besonderem Maße ein. er selber ausführen kann, auch ausfüh- nicht die beste Lösung. Die Patientin
Pflegerische Rehabilitation findet im- ren soll. Durch die bessere finanzielle lernt dabei nämlich nicht, sich in einer
mer dann statt, wenn Pflegende sich Ausstattung aktivierender pflegerischer vergleichbaren Situation selbst zu hel-
darum bemühen, den Patienten wieder
in die Selbstständigkeit zu führen. Alle
Trainings mit einem Patienten sind Ele-
Maßnahmen gegenüber anderen wur-
den besondere Leistungsanreize ge-
fen. Da sie in wenigen Tagen entlassen
werden soll, ergibt sich durch die Zei- 2
schaffen, deren Vorteile inzwischen in tung eine gute Möglichkeit einer Lern-
mente der Rehabilitation. Die frühe Zweifel gezogen werden müssen. sequenz für die Patientin. So kann sie
Mobilisation nach einer Operation, das Betrachtet man alle pflegerischen angeleitet Eigenständigkeit wiederer-
Kontinenztraining (➔ 12.7.1.6) oder das Handlungen ausschließlich unter dem langen, die Bewegungen kontrolliert
Trainieren einer eigenständigen Sto- Aspekt einer Aktivierung, so führt dies ausführen und absprechen. Wird ihr
maversorgung (➔ 12.7.2.5) sind Teilbe- ggf. zu Überforderungen eines Patien- diese Lernmöglichkeit genommen und
reiche der rehabilitativen pflegerischen ten oder Bewohners. Ein Bewohner keine andere geboten, so bleibt sie ent-
Arbeit. Viele weitere Aktivitäten gehen kann durch die morgendliche Aktivie- weder von Anderen abhängig oder aber
in diese Richtung. Einem Patienten die rung so erschöpft sein, dass er den an- es bleibt eine Unsicherheit bei ihr be-
Utensilien für eine Körperpflegemaß- schließenden Vormittag nicht an an- stehen. In der häuslichen Umgebung
nahme zu richten und anzureichen, ist deren sozialen Aktivitäten teilnehmen wird sie sich dann fragen, welche Be-
genauso Teil der Rehabilitation, wie kann und immer wieder einschläft. Er wegungen sie wie durchführen darf und
einem Diabetiker den Umgang mit wurde zwar aktiviert, jedoch auf Kosten ob das, was sie sich überlegt hat, auch
einem „Pen“ zu erläutern und es zu trai- der Teilhabe an anderen Aktivitäten. medizinisch-pflegerisch richtig ist.
nieren. Hinzu kommt, dass mit einer Aktivie- Rehabilitative Pflege würde im oben
rung ein Ziel für die Pflege definiert genannten Beispiel bedeuten, der Pa-
Diskussion: Aktivierende Pflege wird, das nicht immer realisierbar er- tientin zu zeigen, wie sie die Zeitung oh-
Aktivierende Pflege als Konzept rehabili- scheint. Beispielsweise ist bei der pallia- ne Beugung der Wirbelsäule aufheben
tativer Pflege ➔ 9.3.1 tiven Betreuung (➔ Kap. 10) die Akti- kann. Dies ist für die Patientin zunächst
Nicht selten wird statt rehabilitativer vierung kein angemessenes Ziel und mühsamer und auch die Pflegekraft
Pflege der Begriff der aktivierenden keine angemessene Strategie des Pflege- braucht dafür mehr Zeit. Auf Dauer ge-
Pflege verwendet. handelns. sehen ist aber die Hilfe zur Selbsthilfe
der einzige Weg zur Gesundung, d. h.
Aktivierende Pflege: Hilfe zur Selbst- Aktivierung ist genauso sinnvoll einzu-
zur weitgehenden Unabhängigkeit von
hilfe leisten. Der Patient lernt mit Unter- setzen wie andere Strategien.
fremder Hilfe.
stützung der Pflegenden, die Krankheit zu
überwinden oder auszugleichen. Ziel der Rehabilitative Pflege hat aktivierende
Kompensatorische Pflege
aktivierenden Pflege ist die weitestge- Anteile. Das folgende Beispiel soll dies
hende Selbstständigkeit des Patienten. verdeutlichen: Kompensatorische (ausgleichende)
Eine Krankenpflegeschülerin versorgt Pflege: Etwas für jemanden tun, der dies
Die Aktivierung entspringt der gesell- eine Patientin, die vor zwei Tagen mit nicht selbst kann.
schaftlichen Auffassung eines eigen- einem Bandscheibenvorfall in die Klinik
ständigen, selbstbestimmten und ak- eingeliefert wurde, der konservativ be- Das, was unter dem Begriff der „Pflege“
tiven Lebens. Im Pflegeversicherungs- handelt wird. Da die Patientin sich gut in der Sozialgesetzgebung verstanden
gesetz (SGB XI) wird der Begriff als erholt hat, erlaubt ihr der Arzt aufzu- wird, entspricht heute im wissenschaft-
Grundausrichtung für alle pflegeri- stehen. Sie soll in den nächsten Tagen lichen Pflegeverständnis eher der Kom-
schen Bemühungen verwendet. entlassen werden und die Behandlung pensation. Gibt es keine andere sinn-

33
2 Professionelles Pflegehandeln

volle Strategie und die Wiedererlangung über eine ausreichende Koordination


Schlüsselaufgaben der Pflege sind Wahr-
der Fähigkeiten ist kurz- oder langfristig verfügt. Ist er jedoch „noch nicht be-
nehmung der Interessen und Bedürfnisse
gestört, ist eine kompensatorische Pfle- reit“, sich mit der neuen Situation und (Advocacy), Förderung einer sicheren Um-
ge anzuwenden. Dies entspricht einer dem Darmausgang zu arrangieren, gebung, Forschung, Mitwirkung in der Ge-
vollständigen Übernahme der Verrich- kann eine Übernahme der Leistung hilf- staltung der Gesundheitspolitik sowie im
tung oder Leistung. reich sein, um im Kontakt zu bleiben Management des Gesundheitswesens und
„Sie können nicht … ? Warten Sie, ich und den richtigen Zeitpunkt des Trai- in der Bildung.“ ( 14)
helfe Ihnen!“ Unter „Helfen“ wird oft ningsbeginns zu erfassen. Zu bedenken
ein höflich zuvorkommendes Verhal- ist jedoch, dass durch eine beständige Mit dieser Definition wird ein sehr brei-
ten verstanden wie z. B. einem älteren kompensatorische Pflege eine Abhän- tes Spektrum an Aufgabengebieten und
Menschen über die Straße helfen, die gigkeit des Patienten von der professio- Versorgungsstrukturen für die Pflege
schwere Einkaufstasche tragen oder nellen Pflege unterstützt wird, die nicht beschrieben. Denn die Definition soll
sich schnell bücken, um einen fallen ge- immer gewünscht ist. weltweit Gültigkeit haben. Sie muss auf
lassenen Gegenstand aufzuheben. Kom- die Arbeit einer Gemeindeschwester in
pensatorische Pflege meint jedoch mehr Die Auswahl der (Pflege-)Strategie ist einem afrikanischen Ort genauso zu-
als Höflichkeit und eine kleine Unter- abhängig vom individuellen Patientenzu- treffen wie auf die Arbeit einer Inten-
stützung. stand und von den Zielen sowie Möglich- sivpflegekraft in Kanada. Das Problem
Häufig wird eine Kompensation mit keiten des Patienten. Die Pflegenden wä- einer so umfassenden Definition ist
anderen Strategien kombiniert. Bei- gen vor dem Hintergrund der Fähigkeiten jedoch, dass sie das zu beschreibende
spielsweise wird ein beatmungspflich- des Patienten ab, welche Strategien sinn- Berufsfeld nicht mehr eindeutig von an-
tiger Patient, der im Wachkoma liegt, in voll erscheinen und entscheiden, welche deren Bereichen abgrenzt. Die Defini-
einen Sessel mobilisiert. Die Mobilisa- Tätigkeiten sich daraus ableiten lassen, tion würde sicher auch für Mediziner
tion dient dem Positionswechsel sowie und besprechen sie ggf. gemeinschaftlich
Gültigkeit haben. Eindeutigere Be-
im Team. Die Handlungsstrategien werden
der Druckentlastung und hat somit re- schreibungen und Definitionen sind je-
in der Pflegedokumentation (➔ 11.10) ver-
habilitative und präventive Anteile. Die doch nur dann möglich, wenn man eine
merkt, damit Kollegen informiert sind,
Atmung muss während der gesamten Einengung auf einen bestimmten Ar-
welche Maßnahme unter welchem Fokus
Lagerung unterstützt werden, was z. B. beitsbereich oder eine Pflegesituation
2 durch den manuellen Einsatz eines Am-
bubeutels sichergestellt wird. Dies wäre
durchgeführt wurde.
vornimmt.
Eine etwas andere Berufsdefinition
eine Kompensation. Gleiches gilt für die gibt der Schweizer Berufsverband der
vollständige Übernahme der Körper- Pflegefachfrauen und Pflegefachmän-
2.4.2 Berufsverständnis
pflege oder die Ernährung des Patienten ner (kurz: SBK):
über eine Sonde. Hier werden anstelle der Pflege
des Patienten Tätigkeiten durchgeführt, „Die Gesundheits- und Krankenpflege
Berufsordnung und Berufskodex Pflege
die er alleine und ohne Hilfe nicht mehr befasst sich mit den Auswirkungen und
➔ 1.2.4
Folgen von aktuellen oder potentiellen
durchführen könnte. Während sich das Pflegeverständnis
gesundheitlichen Beeinträchtigungen und
Kompensatorische Pflege kann auch darauf bezieht, wie der Einzelne Pflege
ihrer Behandlungen auf das Alltagsleben
dann angezeigt sein, wenn es abzuwä- betrachtet und ausrichtet, beschreibt einzelner Menschen, ihrer Angehörigen
gen gilt, was für den Patienten jenseits das Berufsverständnis Haltungen und und von Gruppen. Die Gesundheits- und
der anstehenden Tätigkeit oder Ver- Verhaltensnormen für eine Berufsgrup- Krankenpflege leistet einen wichtigen
richtungen im Gesamtverlauf im Vor- pe. Pflegeorganisationen bemühen sich Beitrag zur Gesundheitsförderung und
dergrund steht. In dem Beispiel aus darum, ein einheitliches Berufsver- Gesundheitserhaltung. Die beruflich Pfle-
der stationären Altenhilfeeinrichtung – ständnis zu formulieren. Sie beschrei- genden motivieren Menschen, gesund-
morgendliche Versorgung mit Mobilisa- ben die Kernelemente und Ziele der heitserhaltende und gesundheitsfördern-
tion – wäre eine kompensatorische Pfle- Pflege sowie die grundsätzliche Aus- de Verhaltensweisen zu übernehmen. Sie
ge ggf. sinnvoller einzusetzen. Erzielt richtung des gesamten Berufsstandes unterstützen diese Menschen, ihren Alltag
der Patient oder Bewohner durch die der Pflegenden. den sich daraus ergebenden Veränderun-
kompensatorische Pflege einen wesent- Eine solche Organisation ist der Welt- gen anzupassen.“
lichen Gewinn – hier z. B. die längere bund der Krankenpflegenden, der Inter-
Aufmerksamkeit am Vormittag, da er national Council of Nurses (kurz: ICN). Das Berufsverständnis wird nicht nur in
nicht so erschöpft ist –, ist eine kom- den Definitionen über Pflege beschrie-
pensatorische Pflege durchaus sinnvoll. Definition der Pflege des ICN: ben. Eine Ausrichtung der pflegerischen
Der Bewohner sollte in jedem Falle mit- „Pflege umfasst die eigenverantwortliche Arbeit hat immer auch ethische und
entscheiden, wenn es um die Frage Versorgung und Betreuung, allein oder in moralische Wertmaßstäbe zu berück-
geht, welche Strategie mit welchen Kon- Kooperation mit anderen Berufsangehö- sichtigen. Pflegerische Arbeit ist da-
sequenzen bei ihm eingesetzt werden rigen, von Menschen aller Altersgruppen, durch gekennzeichnet, dass es Arbeit
soll. Kompensatorische Pflege kann von Familien oder Lebensgemeinschaften, mit Menschen ist. Im Gegensatz zu
auch der Beziehungsaufnahme dienen sowie von Gruppen und sozialen Ge- anderen personellen Dienstleitungen
und dem Patienten Sicherheit geben. meinschaften, ob krank oder gesund, in (Friseur, Gastronomie etc.) werden die
Dies ist z. B. der Fall, wenn eine Pflege- allen Lebenssituationen (Settings). Pflege Leistungen der Pflege aber nicht auf der
kraft die Versorgung eines künstlichen schließt die Förderung der Gesundheit, Basis einer Freiwilligkeit der Aufsuchen-
Darmausgangs bei einem Patienten Verhütung von Krankheiten und die Ver- den erbracht. Patienten suchen es sich
vornimmt, der eigentlich intakte Funk- sorgung und Betreuung kranker, behinder- nicht aus, dass sie Hilfe brauchen. Pfle-
tionen der Arme und Hände hat und ter und sterbender Menschen ein. Weitere
gerische Arbeit heißt, sich mit existen-

34
2.5 Pflege auf dem Weg zur Profession

tiell betroffenen Menschen zu beschäf- 2.5 Pflege auf dem Weg rische Arbeit am Patienten wissen-
tigen, die der Pflege bedürfen. Die schaftlich untermauert werden muss.
besonderen Anforderungen und auch zur Profession
Verpflichtungen, die damit verbunden
Pflege als Beruf 2.5.1 Merkmale einer
sind, werden in einem Ethikkodex be-
schrieben – für Pflegende 1953 vom ICN Erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist Profession
verabschiedet (➔ 1.2.4). die Pflege als Beruf anerkannt und er-
fordert seither eine Ausbildung (➔ 2.1.3). Erste Analysen über eine professionelle
Der ICN-Ethikkodex für Pflegende Pflege konzentrierten sich auf die Merk-
hat vier Grundelemente, die den Stan- Beruf: Öffentlich anerkannte, wirt- male, die einen Beruf als Profession
dard ethischer Verhaltensweisen be- schaftlich orientierte Tätigkeit, die ein be- kennzeichnen. Die Merkmale einer Pro-
stimmen. Er beschreibt, wie Pflegende stimmtes, durch Ausbildung erworbenes fession bzw. deren Angehöriger können
mit ihren Mitmenschen umgehen und Wissen voraussetzt und der Sicherung des in drei Aussagen zusammengefasst wer-
was sie während der Berufsausübung Lebensunterhalts dient. den:
beachten. Darüber hinaus sind zentrale
Aspekte bestimmt, die der grundsätz- Einen Beruf erkennt man insbesondere
lichen Entwicklung des Berufes dienen.
Professionsangehörige erbringen
an den folgenden Kriterien:
Außerdem wird beschrieben, wie das X Erwerbstätigkeit
zentralwertbezogene Leistungen
Verhalten gegenüber Kollegen aus der X (Gesetzliche geregelte) Ausbildung (➔
Zentralwert: Besonders zu schützendes
Pflege und aus anderen Berufsgruppen 2.2.3) Gut, von dessen Verlust jedes Mitglied der
gestaltet werden sollte. X Bestimmung von Tätigkeiten, die
Gesellschaft bedroht sein kann. Die Er-
durch Berufsangehörige durchge- haltung und Wiederherstellung erfordert
In der Präambel (Einleitung) des führt werden dürfen ein besonderes und spezialisiertes Wis-
ICN-Ethikkodex heißt es: X Spezielle Interessenvertretungen, in
sen. Zentralwerte sind z. B. Gesundheit,
„Untrennbar von Pflege ist die Achtung der denen Berufsangehörige sich orga- Recht, Moral.
Menschenrechte, einschließlich des Rech- nisieren (➔ 2.6, 16).
tes auf Leben, auf Würde und auf respekt-
Diese Kriterien erfüllen der Kranken- Die Gesellschaft betrachtet einen Beruf
volle Behandlung. Sie wird ohne Unter-
schied auf das Alter, Behinderung oder
Krankheit, das Geschlecht, den Glauben,
pflege/Kinderkrankenpflege- und der
Altenpflegeberuf.
nur dann als Profession, wenn sie das
Handlungsfeld des Berufs als zentral- 2
wertbezogen erachtet. Potentiell ist je-
die Hautfarbe, die Kultur, die Nationalität, Profession im berufssoziologischen
die politische Einstellung, die Rasse oder der Mensch besonderen Gefahren aus-
Sinn: Besonderer Beruf, der zentrale Werte
den sozialen Status ausgeübt.“ ( 15) gesetzt und das Zusammenleben von
der Gesellschaft vertritt und Aufgaben
Menschen ist geprägt von Vereinbarun-
erfüllt, die für den Fortbestand der Ge-
Auch nationale Organisationen be- gen, die den Einzelnen schützen und
sellschaft insgesamt notwendig sind. Für
schreiben zentrale Wertvorstellungen ihm Sicherheit geben sollen. Eine Pro-
die Ausübung wird ein besonderes Maß an
und auch Verhaltensanforderungen, die fession leistet für den Fortbestand einer
wissenschaftlich gewonnenem Fachwis-
mit der Berufsausübung verbunden Gesellschaft einen besonderen Beitrag,
sen bzw. Fachkönnen benötigt. ( 17)
sind. der von keiner anderen Berufsgruppe
Professionalisierung: Weiterentwick-
In Deutschland gibt es in drei Bun- geleistet werden kann. Für die „klas-
lung eines Berufes zu einer Profession im
desländern (Bremen, Saarland und berufssoziologischen Sinn. sischen“ Professionen und ihre Vertreter
Hamburg) durch die jeweiligen Lan- sind die Zentralwerte unstrittig:
X Mediziner entwickeln Lösungen ge-
desregierungen/den Senat erlassene Den Weg von einer Tätigkeit über einen
spezifische Berufsordnungen für Pfle- Beruf hin zu einer wissenschaftlichen gen die Bedrohung durch Krankheit
gende (Stand 2010). Dort werden die Disziplin bezeichnet man als Profes- und Tod. Zentralwert: Gesundheit
X Juristen gewährleisten die Einhaltung
Ziele der Berufsausübung, die Berufs- sionalisierung. Professionsbestrebun-
aufgaben sowie die zentralen Berufs- gen werden auch unternommen, um ei- der Rechtsordnung und schützen den
pflichten (z. B. Schweigepflicht, Be- nen vorhandenen Beruf gesellschaftlich Einzelnen gegen die Bedrohung
ratungspflicht, Dokumentationspflicht aufzuwerten. Den Status einer Profes- durch Willkür und Ungerechtigkeit.
und Informations- und Beteiligungs- sion zu erlangen, scheint aus vielerlei Zentralwert: Wahrheit
X Theologen beantworten die Frage
pflicht) beschrieben. Darüber hinaus Gründen attraktiv, denn damit sind
finden sich auch konkrete Angaben zu auch gesellschaftliche Privilegien, z. B. nach moralischen Werten und dem
Verhaltensweisen, z. B. wird die Annah- höhere Gehälter, sowie meist ein hohes Sinn des Lebens: Zentralwert: Moral.
me von Geldgeschenken oder geldwer- gesellschaftliches Ansehen verbunden. Klassischerweise wenden sich Men-
ten Leistungen untersagt (ausgenom- Dennoch ist es für die Pflege nicht un- schen an Professionsangehörige in spe-
men sind Geschenke und andere Vor- umstritten, ob man sich an der Profes- ziellen Notlagen, die sie nicht alleine
teile, wenn deren Wert geringfügig ist). sionalisierung beteiligen soll. Kritiker bewältigen können. Sie sind daher nicht
Der Verstoß gegen die Berufsordnung sehen in der Professionalisierung der als „Kunden“ im Sinne der freiwilligen
entspricht einer Ordnungswidrigkeit Pflege auch ein Risiko. Sie befürchten, Leistung zu verstehen, sondern als
und kann somit potentiell geahndet dass professionell Pflegende entweder „Betroffene“. Es stellt sich die Frage, ob
werden. Ohne eine kontrollierende und zu teuer für die Krankenhäuser werden die Pflege einer solchen, am Gemein-
prüfende Organisation – z. B. eine Pfle- könnten oder aber, dass sie die Arbeit wohl orientierten Tätigkeit nachgeht
gekammer (➔ 2.6.3) – aber ist eine Be- der konkreten Patientenversorgung zu- und einen zentralen Wert vertritt, der
rufsordnung hauptsächlich eine Selbst- nehmend ablehnen und schließlich nur von keiner anderen Berufsgruppe be-
verpflichtung für die beruflich Pflegen- noch delegieren und überwachen könn- achtet und beantwortet wird. Die Pflege
den. ten. Einige bezweifeln, dass die pflege- argumentiert mit der Bedrohung der

35
2 Professionelles Pflegehandeln

Gesellschaft durch die Zunahme der beispielsweise die Ärztekammern, die Autonomie der Lebenspraxis
Pflegebedürftigkeit, die jeden Einzelnen die gesetzlichen Approbationsordnungen der Patienten und Klienten
betreffen kann. Unversehrtheit und wesentlich mitbestimmen und eine star-
Zentraler Aspekt dieses Professionsver-
Unabhängigkeit sind in diesem Zusam- ke Form der Interessensvertretung sind.
ständnisses ist, dass der professionell
menhang die gesellschaftlichen Zen- Einer solchen Selbstverwaltung und
Handelnde eine Entscheidung niemals
tralwerte. Selbstpflegefähigkeit fördern, Interessensvertretung entspräche eine
nur aus seinem eigenen Verständnis
Alltagskompetenzen erhalten und ein eigene Pflegekammer, in der alle Berufs-
und Wissen heraus fällt. Expertenwissen
selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen angehörigen Mitglied sind. In Großbri-
wird also nicht einfach angewendet,
ist der Beitrag der Pflege zum Erhalt der tannien existiert eine solche Pflegekam-
sondern die Lebenspraxis der Patienten
Gesellschaft und somit das Kerngebiet mer (United Kingdom Central Council,
wird entscheidender berücksichtigt. Als
einer Profession Pflege. kurz: UKCC), in Deutschland, Österreich
Synonym zum Begriff der Autonomie
und der Schweiz derzeit nicht (➔ 2.6.3).
Professionsangehörige erwerben der Lebenspraxis kann auch von der
Patientenorientierung in der Pflege ge-
und besitzen universelles
2.5.2 Merkmale professio- sprochen werden. Das bedeutet, die
Wissens
individuellen Bedürfnisse, Einschät-
Unumstritten ist, dass es keine Profes- nellen Pflegehandelns
zungen und Selbstpflegestrategien des
sion gibt, die nicht auf wissenschaft- Neuere Professionalisierungsansätze be- Patienten zu achten und in die Pflege
liches Wissen zurückgreift. Erst das Vor- schreiben die Merkmale, die profes- einzubeziehen. Professionell Pflegende,
handensein von universellem Wissen sionelles Pflegehandeln ausmachen. Es die diesem Verständnis folgen, verste-
und dessen Anwendung kann Betroffe- geht also nicht mehr um die Frage, ob hen sich als Berater und Begleiter mit
nen die Sicherheit geben, dass es nicht die Pflege eine Profession ist oder nicht, Expertenwissen. Sie bieten dem Patien-
Zufall ist, ob sie eine gute Behandlung sondern woran man einen professio- ten ihr Wissen an, setzen es aber nicht
erfahren oder nicht. Grundsätzlich muss nell Handelnden erkennen kann. Das ohne seine Einwilligung um. Der Patient
also jeder Professionsangehörige Tech- schließt die Überlegung ein, dass in- wahrt seine Autonomie, indem er ent-
niken und Methoden des Zugreifens auf nerhalb einer Profession durchaus Per- scheidet, was er für sich selbst umset-
das Fachwissen seiner Disziplin erlernen sonen arbeiten können, die keinesfalls zen möchte und kann.
2 (Methodenkompetenz erlangen). Pro-
fessionsangehörige werden klassischer-
professionell handeln. Die Frage nach
der gesellschaftlichen Anerkennung und
Autonomie ➔ 1.4.2, 6.1
Patientenberatung ➔ 7.4
weise von eigenen Berufsangehörigen den zuerkannten Privilegien spielt hier
an Hochschulen ausgebildet. Hier ler- keine Rolle, sondern die inhaltliche Vor- Subjektive Betroffenheit
nen sie die systematische Informations- gehensweise wird in den Mittelpunkt
des Patienten
beschaffung, die Beurteilung von Studi- gerückt. Die Theorie geht auf den So-
en und wissenschaftliches Regelwissen. ziologen und Pädagogen Ulrich Oever- In enger Verbindung zum Autono-
Ausbilder sind die, die sich in beson- mann zurück und wurde in der Pflege miegedanken des Patienten steht auch
derem Maße bei der Weitererforschung v. a. durch die Arbeiten von Frank Weid- der zweite Punkt: Menschen empfinden
und -entwicklung des Wissens der eige- ner aufgenommen und weiterentwi- Krankheit oder Pflegebedürftigkeit nicht
nen Disziplin verdient gemacht haben. ckelt. Oevermann beschreibt fünf Krite- nur als physische Störung, sondern
Studiengänge in der Pflege ➔ 2.2.6 rien des professionellen Handelns: auch als existentielle Bedrohung. So
Pflege als Wissenschaft ➔ 4.1 X Autonomie der Lebenspraxis der Pa-
führt eine Schenkelhalsfraktur nicht nur
tienten und Klienten zu einer Funktionseinschränkung, son-
Professionsangehörige sind X Subjektive Betroffenheit des Patien-
dern kann auch – insbesondere bei äl-
autonom in ihren Entscheidungen ten teren Patienten – die Frage aufwerfen,
und institutionell organisiert X Zusammenhang von Regelwissen ob sie wieder in der Lage sein werden,
und Fallverstehen sich zuhause alleine zu versorgen. Das
Mit dem Status einer Profession ist eine individuelle Erleben der Erkrankung –
X Keine vollständigen Handlungsstan-
Autonomie (Selbstständigkeit) gegen- die subjektive Betroffenheit des Patien-
über anderen Berufen und Institutio- dards
X Wechselseitigkeit von Begründungs-
ten – in die Pflege einzubeziehen, kenn-
nen verknüpft. So sind beispielsweise zeichnet professionelles Handeln. Dies
nur Angehörige der eigenen Profession und Entscheidungszwängen
X Analytische Distanz des Professionel-
unterscheidet Professionen von Beru-
in der Lage, die Qualität einer erbrach- fen, die mit Menschen ohne existen-
ten Leistung zu beurteilen. In Streitfäl- len.
tielle Bedrohung in Beziehung treten.
len werden somit eigene Berufsange- Die Ansätze der Merkmalsorientierung
hörige mit Gutachten beauftragt. Ein führen zur Frage, ob die Pflege eine Pro-
weiteres Kennzeichen der Autonomie
Zusammenhang von Regelwissen
fession ist oder nicht und welche Merk-
ist die Selbstverwaltung der Professions- male ihr fehlen, um alle Kriterien einer Pro-
und Fallverstehen
angehörigen und die damit verbundene fession zu erfüllen. An dieser klassischen Das Regelwissen aus Lehrbüchern und
Freiheit, für Leistungen entsprechende Sichtweise wird jedoch zunehmend Kritik Forschungsergebnissen steht nicht sel-
Honorare auszuhandeln. geübt, weil sie zu stark die Strukturen und ten im Widerspruch zu dem, was der
Darüber hinaus erfüllen Selbstverwal- Inhalte betrachtet, aber nicht die Art und Patient möchte und akzeptiert. Pro-
tungen weitere Aufgaben: Sie bestim- Weise der Durchführung. fessionelles Handeln ist dadurch ge-
men mit, welche Inhalte in der Ausbil- In Studien über den Pflegeberuf wurde kennzeichnet, dass einerseits das Re-
dung Berücksichtigung finden. Klassi- dargelegt, dass die Pflege eine „Semi- gelwissen berücksichtigt, andererseits
scherweise können auch Regeln erstellt Profession“ (Halbprofession) ist, weil sie aber auch die konkrete Situation be-
werden, die zum Führen der Berufs- teilweise Merkmale einer Profession auf- achtet wird. Diesen Widerspruch gilt es
erlaubnis führen. In der Medizin gibt es weist, andere jedoch fehlen. auszuhalten. Vor dem Hintergrund der

36
2.6 Berufliche Interessenvertretungen in der Pflege

Patientenorientierung die größtmögliche dardisiert werden. Es können Grund- Pflegenden begründet und nachvoll-
Umsetzung wissenschaftlichen Wissens ausrichtungen und Hinweise beschrie- ziehbar. Die Pflegedokumentation ist
zu erreichen, kennzeichnet professio- ben werden, aber eine direkte „Technik“ damit Merkmal professionellen Pflege-
nelles Pflegehandeln. Aus diesem Punkt existiert nur für wenige einzelne Ver- handelns in der Praxis.
resultieren weitere Überlegungen, die richtungen, z. B. das Vorbereiten eines
Professionelles Pflegehandeln ist mit
dazu führen, dass von bestimmten Re- sterilen Tisches, jedoch nicht für kom-
kritischem Pflegedenken und einer Re-
geln im Einzelfall auch abgewichen wer- plexe Patientensituationen. Pflegestan-
flexion der Pflegepraxis verbunden.
den muss. dards geben den Pflegenden eine Orien-
Interne Evidenz ➔ 4.2.5 tierung. Sie ersetzen aber nicht das Ver-
stehen des Einzelfalls.
Begründetes Abweichen von Regeln Standards, im Sinne des professionel-
Analytische Distanz des
Die medizinisch-pflegerische Regel lau- len Pflegehandelns, sind eine Vorlage, Professionellen
tet: Diabetiker sollen keinen Kuchen die an die individuelle Situation oder Ein letztes Kriterium des professio-
essen. Ob diese Regel anzuwenden ist, Gegebenheit angepasst werden muss. nellen Pflegehandelns verweist auf die
entscheidet sich aber nicht allein durch Aus Sicht der Theorie des professionel- Beziehungsqualität zwischen Patienten
die Richtigkeit der Regel, sondern im- len Handelns ist eine Standardisierung und Pflegenden. Das Verhältnis zwi-
mer im Einzelfall unter Beachtung der nur sinnvoll, um einen Bestand an schen beiden ist anders als das zu
individuellen Patientensituation. Regelwissen zur Verfügung zu haben, Freunden, Familienangehörigen oder
So findet die Regel ggf. Anwendung von dem begründet abgewichen wer- Nachbarn. Es ist nicht geprägt durch
bei der Ersteinstellung eines jungen Di- den darf. In der Pflegewissenschaft wer- einfache Kriterien wie Sympathie oder
abetikers, der noch keine hinreichen- den daher nur noch solche Standards Antipathie. Professionell Pflegende
den Kenntnisse über die eigene Insulin- entwickelt, die offen genug dafür sind, wenden sich auch den Personen zu, die
berechnung hat. Er kann dies erlernen; sie an individuelle Situationen anzu- ihnen nicht sympathisch sind. Ande-
das „Verbot“ ist in diesem Falle zeitlich passen. Dabei werden Uneindeutigkei- rerseits erfordert die Arbeit auch, dass
begrenzt. Gilt die Regel auch für die Be- ten bewusst in Kauf genommen, weil keine zu große Nähe entsteht. Zu viel
wohnerin einer Altenpflegeeinrichtung, das eigentliche Handeln nicht standar- emotionale Nähe kann die fachliche
wenn das gemeinsame Kuchenessen disiert werden kann. Objektivität beeinträchtigen. Die rich-
hier eine wichtige soziale Funktion er- Beispiel für einen solchen profes-
sionellen Standard ist der Experten-
tige Mischung aus Nähe, Einfühlungs-
vermögen und Distanz zum Patienten
2
füllt? Patientenorientierung rechtfertigt
in diesem Fall ein Abweichen von der standard zur Dekubitusprophylaxe (➔ zu finden, ist ein Kennzeichen profes-
Regel. Um eine Gesundheitsgefährdung 12.5.1.4). Dieser gibt Anregungen und sionellen Handelns.
auszuschließen, wird vereinbart, dass Hinweise zur Erkennung und Vermei-
die Bewohnerin sich immer nach dem dung von Druckgeschwüren, ist aber
Kuchenessen bei den Pflegenden mel- offen genug, um ihn an patienten- und 2.6 Berufliche Interessen-
det und eine Blutzuckermessung durch- bewohnerspezifische Situationen und
geführt wird. Die eigentliche Regel ist die Organisationseigenheiten der eige- vertretungen in der Pflege
abgewandelt in die Verpflichtung der nen Einrichtung anzupassen. Es gibt in Deutschland eine Vielzahl
Pflegenden, einen lebensbedrohlichen berufs- und wirtschaftsständischer Ver-
Zustand zu verhindern. Eine strenge Wechselseitigkeit von einigungen und Kammern. Diese ver-
Einhaltung der Regel hätte einen er- Begründungs- und treten die Angehörigen eines Berufs-
heblichen Verlust an Lebensqualität für Entscheidungszwängen oder eines ganzen Wirtschaftszweiges
die Bewohnerin bedeutet und vielleicht bei berufs- oder wirtschaftsständischen
Professionelles Handeln ist immer durch
würde sie sich heimlich über das Verbot Angelegenheiten.
die Herausforderung gekennzeichnet,
hinwegsetzen. In diesem Fall wäre ein Wesentlichen Anteil an der Weiter-
dass Entscheidungen zum einen oft
größerer Schaden entstanden: sowohl entwicklung der Pflege haben solche
schnell getroffen werden müssen, diese
in der Vertrauensbeziehung als auch be- Interessenvertretungen. Es gibt drei
zum anderen aber auch nachvollzieh-
züglich der Sicherheit der Bewohnerin, grundsätzliche Interessenvertretungen,
bar sein müssen. Pflegende können im
da eine Blutzuckerkontrolle entfallen die voneinander unterschieden werden
Arbeitsalltag meistens nicht erst in
würde. Das Beispiel verdeutlicht die Wi- können:
Lehrbüchern nachschauen. Bei Anfra-
dersprüchlichkeit von Regelwissen und X Berufsverbände
gen durch Patienten und in vielen
Fallverstehen und zeigt den Weg zum X Gewerkschaften
schwierigen Situationen sind sie gefor-
begründeten Abweichen auf, weil die X Pflegekammern.
dert, direkt zu handeln. Pflegerisches
Autonomie der Lebenspraxis ein hö-
Handeln ist jedoch nur professionelles Berufsverbände und Gewerkschaften
heres Gewicht hat als die Anwendung
Handeln, wenn es begründet werden haben in Deutschland eine lange Tra-
von wissenschaftlichem Wissen. In sol-
kann. dition. Pflegekammern dagegen gibt es
chen Situationen befinden sich Pfle-
Die Abweichung von der Regel, wie in Deutschland noch nicht. Es haben
gende häufig.
im Beispiel der Diabetikerin, wird sich aber mehrere Initiativgruppen ge-
durch Pflegende begründet. Die dau- bildet, die sich für die Einrichtung sol-
Keine vollständigen ernde Wechselseitigkeit der Begrün- cher Pflegekammern einsetzen.
Handlungsstandards dungs- und Entscheidungszwänge ist Im Folgenden werden die drei Inter-
Pflegerisches Handeln kann aufgrund nicht aufzulösen, sondern integraler essenvertretungen mit ihren unter-
der vielen unterschiedlichen Aspekte Bestandteil des professionellen Pflege- schiedlichen Zielsetzungen und Instru-
und unter Beachtung der Lebenspraxis handelns. In der Pflegedokumentation menten kurz beschrieben (➔ auch Tab.
des Patienten nicht vollständig stan- (➔ 11.10) sind die Entscheidungen der 2.16).

37
2 Professionelles Pflegehandeln

2.6.1 Berufsverbände de von einigen führenden Pflegeverbän- 2.6.2 Gewerkschaften


den 1998 der Deutsche Pflegerat e.V.
Berufsverband: Freiwilliger Zusammen- (DPR) gegründet (➔ Abb. 2.15). Er um- Traditionell sind Gewerkschaften aus
schluss von Angehörigen eines Berufes fasst derzeit 15 Verbände. Im Grund- Zusammenschlüssen von Arbeitern ent-
zur Durchsetzung berufspolitischer Inte- satzprogramm wird die Rolle und Funk- standen, die sich um eine Verbesserung
ressen. tion des DPR näher beschrieben. Dort der Arbeitsbedingungen, der Löhne und
heißt es u. a.: „Wir sind professioneller der Krankheitsversorgung bemühten.
In Deutschland gibt es eine Vielzahl
Ansprechpartner für alle gesundheits-
von Pflege-Berufsverbänden, die z. T.
und sozialpolitischen Fragen in Deutsch- Gewerkschaften: Demokratische Ver-
nur wenige Hundert Mitglieder haben.
land. Hierzu bündeln wir die Interessen einigungen von Arbeitnehmern (abhängig
Dies erklärt sich aus der langen Tradi-
unserer Mitglieder zum Wohle der Ge- Beschäftigte, keine Selbstständigen), die
tion der Berufsentwicklung und den sich zur Wahrung ihrer gemeinsamen
sellschaft.“ ( 18)
unterschiedlichen kirchlichen und öf- Interessen freiwillig und auf Dauer zu-
Der DPR setzt sich als Dachverband
fentlichen Organisationen, in denen sammengeschlossen haben als Gegen-
der Pflegeorganisationen für ein ein-
Pflegende arbeiten. Der größte Berufs- gewicht zu den Vereinigungen der Arbeit-
heitliches Auftreten in der Öffentlich-
verband für Pflegeberufe mit mehreren geber (Arbeitgeberverbände).
keit und Politik ein und wird bei Ge-
zehntausend Mitgliedern ist der Deut-
setzesentscheidungen und Änderungen
sche Berufsverband für Pflegeberufe
im Gesundheitswesen als politische Ins- Von den gewerkschaftlich organisierten
(DBfK). Er hat in den meisten Bundes-
tanz der beruflichen Pflege angefragt. Pflegenden sind die meisten zusammen
ländern eine eigene Landesvertretung
Daneben gibt es noch weitere ein- mit Angehörigen einer Vielzahl anderer
und eine Zentrale in Berlin. Der DBfK
flussreiche berufsständische Vertretun- Berufe in ver.di, der Vereinten Dienst-
vertritt Deutschland in zahlreichen in-
gen wie z. B. den Bundesverband pri- leistungsgewerkschaft, vertreten.
ternationalen Netzwerken, z. B. dem In-
vater Anbieter sozialer Dienste e.V. Gewerkschaften kümmern sich um
ternational Council of Nurses (➔ 2.4.2)
(bpa), der über 3400 stationäre und teil- alle Fragen des Arbeitsrechts, des Ta-
und der European Federation of Nurses
stationäre Einrichtungen sowie ca. 3100 rifrechts und der Arbeitssicherheit,
Associations.
ambulante Pflegedienste vertritt. sozusagen um alle Fragen des Arbeits-
Ein weiterer großer Verband ist die Ar-
Allerdings gehen Schätzungen davon lebens. Nicht nur die Tarifabschlüsse
2 beitsgemeinschaft christlicher Schwes-
ternverbände und Pflegeorganisatio-
aus, dass in Deutschland nur etwa 10 %
aller beruflich Pflegenden Mitglied in
über die Vergütung, sondern auch Fra-
gen der Arbeitsbelastung fallen in ihren
nen e.V. (ADS), ein Zusammenschluss
einem Verband sind. Zuständigkeitsbereich. Das schließt die
von neun Schwesternverbänden und
Berufsorganisationen, die Mitglied im
Deutschen Caritasverband e. V. der Ka-
tholischen Kirche und im Diakoni-
schen Werk der Evangelischen Kirche Deutscher Berufsverband Bundesausschuss der Deutscher
Deutschlands (EKD) sind. Auch der Ver- für Pflegeberufe Lehrerinnen und Lehrer Pflegeverband e.V.
band der Schwesternschaften vom Deut- DBfK für Pflegeberufe e.V. DPV
schen Roten Kreuz e. V. hat viele Mit- BA
glieder. Daneben gibt es zahlreiche Verband der Schwestern- Deutsche Gesellschaft für
weitere (Fach-)Verbände, z. B. die Deut- schaften vom Deutschen Fachkrankenpflege und
sche Gesellschaft für Fachkrankenpfle- Roten Kreuz e.V. Funktionsdienste e.V.
ge und Funktionsdienste e. V. (DGF) oder VdS DGF
der Berufsverband Kinderkrankenpflege
Deutschland e. V. (BeKD), die für einzel- Berufsfachvereinigung Verband der Pflegedirek-
ne Gruppen von Pflegenden sprechen. Leitender Kranken- torinnen und Pflegedirek-
pflegepersonen der toren der Universitätsklini-
Eine zentrale Aufgabe eines Berufs-
Psychiatrie e.V. ken und Medizinischen
verbandes ist es, die Angelegenheiten BFLK
DPR Hochschulen Deutschlands
des Berufes in der Politik zu vertreten. e.V. VPU
Beispielsweise werden zu Gesetzes- Verband Bundesarbeits-
vorlagen Stellungnahmen verfasst, an gemeinschaft Leitender Bund Deutscher
der Entwicklung neuer Gesetze mitge- Pflegepersonen e.V. Hebammen e.V.
arbeitet oder aber auch politische Ein- BALK BDH
gaben bei Landes- und Bundesminis-
terien durchgeführt. Verbände bieten Vereinigung der Berufsverband
neben der Interessenvertretung noch Hygienefachkräfte der Kinderkrankenpflege e.V.
Bundesrepublik BeKD
weitere Leistungen für die Mitglieder
Deutschland e.V.
an. Die meisten Berufsverbände veran-
VHD Bundesverband
stalten Fort- und Weiterbildungen, die
Geriatrie e.V.
ihre Mitglieder zu ermäßigten Beiträgen Anbieterverband Arbeitsgemeinschaft BV
besuchen können. Sie bieten einen Ver- qualitätsorientierter christlicher Schwestern-
sicherungsschutz (Berufshaftpflichtver- Gesundheitspflege- verbände und Pflege-
sicherung) an und bringen Fachzeit- einrichtungen e.V. organisationen in Verband für Anthroposo-
AVG Deutschland e.V. ADS phische Pflege e.V. VfAP
schriften für ihre Mitglieder heraus.
Um in der Öffentlichkeit mit einer
Stimme für die Pflege zu sprechen, wur- Abb. 2.15: Organisationen im Deutschen Pflegerat (DPR). ( 7)

38
2.6 Berufliche Interessenvertretungen in der Pflege

den oder Polen, sind in Deutschland


Berufsverband (➔ 2.6.1) Gewerkschaft (➔ 2.6.2) Kammer (➔ 2.6.3)
noch keine Kammern für Pflegeberufe
Möglich- Es gibt eine Vielzahl von Es gibt mehrere Ge- Kammern für Pflege- errichtet worden, obwohl sich eine gro-
keiten Berufsverbänden. Die drei werkschaften, die Pfle- berufe gibt es noch ße Gruppe von Pflegenden dafür ein-
größten sind der Deutsche gende vertreten, z. B. nicht. In einzelnen setzt und erste Anträge eingereicht hat.
Berufsverband für Pflege- ver.di Bundesländern exis-
Das Hauptziel einer Kammer für
berufe (DBfK), der Katho- tieren Initiativen
lische Berufsverband für und Anträge zur Pflegeberufe ist die Sicherstellung einer
Pflegeberufe, der Berufs- Gründung von Pfle- sachgerechten professionellen Pflege
verband für Kinderkran- gekammern für alle Bürger entsprechend aktueller
kenschwestern und pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse.
Kinderkrankenpfleger Zentrale Aufgaben einer Kammer sind:
X Berufsaufsicht im Sinne der Über-
Mitglied- Freiwillige Mitgliedschaft Freiwillige Mitglied- Je nach Kammer-
schaft von: schaft von: regelung: wachung und Durchsetzung norma-
X Angestellten X Angestellten X Zwangsmitglied- tiv vorgegebener Standards im öffent-
X Selbstständigen X Auszubildenden schaft aller Be- lichen Interesse. Regelungen von Be-
X Auszubildenden X Ehemals Berufstä- rufsausübenden rufszulassung, Weiterbildung und Be-
X Ehemals Berufstätigen tigen X Freiwillige Mit- rufszugehörigkeit
gliedschaft X Vertretung des Gesamtinteresses des

Leis- X Berufshaftpflicht X Rechtsschutz in X Regelung, Prüfung Berufszweiges nach außen und in


tungen X Rechtsschutz in Arbeitsfragen und Überwachung der Politik. Wahrnehmung von Bera-
Arbeits- und Haftungs- X Schulung und Bera- der Zulassung zur tungs-, Informations- und sonstigen
fragen tung von Betriebs- Berufsausübung Servicefunktionen, Führung von Ver-
X Fort- und Weiter- bzw. Personalräten für den Fall, dass sorgungswerken im Rahmen beruf-
bildungen X Tarifpolitik, Aushan- diese Berufsaus- licher Rentenversicherungen u. Ä.
X Beratung deln und Abschlie- übung bestimm-
X Förderung des Berufsstandes durch
X Fachzeitschrift ßen von Tarifverträ- ten Personen vor-
Berufsausbildung und Fortbildung,
gen behalten ist
Unterhaltung entsprechender Ein-
X Organisation eines
Streiks
X Aushandeln von
Gebührenordnun- richtungen. 2
gen zur Abrech- Der Staat beschränkt sich bei einem
nung erbrachter Kammersystem, wie es in Deutschland
Leistungen für Ärzte, Psychotherapeuten, Rechts-
Tab. 2.16: Drei Organisationsformen zur Interessenvertretung für Pflegende. anwälte, Architekten und andere Pro-
fessionen bereits existiert, auf reine
Überwachungsfunktionen. Er verfolgt,
Aushandlung von Urlaubstagen und Ar- 2.6.3 Vision: Pflegekammern ob die Kammer ihre Aufgaben geset-
beitszeit ein. Gewerkschaften gewähren zesgemäß erfüllt. Die eigentliche Auf-
außerdem einen Rechtsschutz für Fra- Kammer: Nach Landesrecht eingerich- gabe der flächendeckenden Versorgung
gen des Arbeitsrechts, z. B. bei drohen- tete Institution, der bestimmte hoheit- und Beaufsichtigung wird von der Kam-
der Kündigung. Ein weiteres Aufgaben- liche Rechte im Rahmen einer beruflichen mer in Eigenregie durchgeführt. Die
gebiet ist die Beratung und Schulung Selbstverwaltung übertragen werden. „Verkammerung“ ist landesrechtliche
von Betriebs- bzw. Personalräten, die Aufgabe. Das heißt, eine Pflegekammer
innerhalb des Betriebes – von den Be- Während es in Europa bereits Vorbilder kann nur für ein bestimmtes Bundes-
schäftigten gewählt – deren Interessen für Pflegekammern gibt, z. B. in Schwe- land eingerichtet werden und mehrere
vertreten.
Als wichtigstes Druckmittel gegen-
über den Arbeitgebern setzen die Ge-
werkschaften den Streik ein. Durch das
vorübergehende Aussetzen der regulä-
ren Arbeit soll der Betrieb unter Druck
gesetzt werden, um die Forderungen
der Gewerkschaft zu akzeptieren. Da-
für benötigt die Gewerkschaft eine Ab-
stimmung mit der Mehrheit der Mit-
glieder, die sog. Urabstimmung.
Somit gehören auch die Organisation
eines Streiks und die Ersatzleistungen
für den Verdienstausfall (Streikkasse)
während des Streiks zu den Aufgaben
einer Gewerkschaft. Ebenso wie die Be-
rufsverbände wirken die Gewerkschaf-
ten auf der politischen Ebene bei der
Meinungsbildung mit.

Abb. 2.17: Auch Pflegende treten zur Durchsetzung ihrer Interessen in den Streik. [K157]

39
2 Professionelles Pflegehandeln

Landespflegekammern müssten sich 9. Deutscher Berufsverband für Pfle- 4. Deutsches Netzwerk – Advanced Prac-
dann zusammenschließen. geberufe (Hrsg.): Advanced Nursing tice Nursing & Advanced Nursing
Gegner der Pflegekammer sehen in Practice: die Chance für eine Practice, www.dnapn.de
der Institution einer Pflegekammer eine bessere Gesundheitsversorgung in
5. www.pflegestudium.de
unzeitgemäße Form der Standesvertre- Deutschland. DBfK-Verlag, Bad So-
tung. Auf europäischer Ebene wurde den 2007, www.dbfk.de 6. Nationale Kontakt- und Informations-
bereits diskutiert, ob Kammern einer 10. Statistisches Bundesamt: Gesund- stelle zur Anregung und Unter-
unerlaubten Monopolbildung entspre- heit – Personal 2008, veröffentl. am stützung von Selbsthilfegruppen
chen und ob sie daher mit europäi- 11. 3. 2010, www.destatis.de (NAKOS), www.nakos.de
schem Recht überhaupt vereinbar sind. 11. Vgl. Walter, U. et al.: Prävention. In: 7. Deutscher Pflegerat e. V. (DPR),
Befürworter hingegen sehen keine Schwartz, F. W. et al. (Hrsg.): Das www.deutscher-pflegerat.de;
Alternative zu einer Kammerbildung, da Public Health Buch. Gesundheit Arbeitsgemeinschaft christlicher
v. a. die Frage der Berufsaufsicht bislang und Gesundheitswesen. 2. Aufl., Schwesternverbände und Pflege-
weitestgehend ungeklärt ist. Urban & Fischer Verlag, München organisationen in Deutschland e. V.
2003, S. 189 – 214. (ADS), www.ads-pflege.de;
„Interessenvertretung durch eine Kam- AnbieterVerband qualitätsorientier-
12. Ströbel, A.; Weidner, F.; Deutsches
mer bedeutet: ausschließliche Vertretung ter Gesundheitspflegeeinrichtungen
Institut für Pflegeforschung (Hrsg.):
des berufspolitischen, berufsrechtlichen e. V. (AVG), www.avg-ev.com;
Ansätze zur Pflegeprävention. Rah-
und berufsethischen Interesses der Ge- Bundesverband Lehrende Gesund-
menbedingungen und Analyse von
samtheit der Mitglieder.“ ( 19) heits- und Sozialberufe e. V. (BLGS),
Modellprojekten zur Vorbeugung
www.blgs-ev.de;
von Pflegebedürftigkeit. Schlüter-
Die Frage, ob es in Deutschland eine Bundesverband Geriatrie e. V.:
sche Verlagsanstalt, Hannover 2003,
eigene Kammer der Pflege geben wird, www.bv-geriatrie.de;
S. 25.
ist noch unklar. Die Nationale Kon- Verband Bundesarbeitsgemeinschaft
ferenz zur Errichtung von Pflegekam- 13. Vgl. Walter, U. et al.: Prävention. In: Leitender Pflegepersonen e. V. (BALK),
mern in Deutschland ist eine Initiative Schwartz 2003, S. 210 – 214. www.balkev.de;
zur Gründung von landesrechtlichen 14. www.dbfk.de/download/ICN-Defini Deutscher Hebammenverband e. V.
2 Kammern. ( 8) tion-der-Pflege-DBfK.pdf (Abgeru-
fen: 30. 7. 2010).
(DHV), www.hebammenverband.de;
Berufsverband Kinderkrankenpflege
15. International Council of Nurses: Deutschland e. V. (BeKD),
Literatur und Kontakt- ICN-Ethikkodex für Pflegende. www.bekd.de;
Deutsche Übersetzung des Deut- Bundesfachvereinigung Leitender
adressen schen Berufsverbandes für Pflege- Krankenpflegepersonen der
berufe, 2001. Psychiatrie e. V. (BFLK), www.bflk.de;
Literaturnachweis
16. Vgl. Hartmann, H.: Arbeit, Beruf, Deutscher Berufsverband für Pflege-
1. www.socialchronik.de/index.htm berufe e. V. (DBfK), www.dbfk.de;
Profession. In: Soziale Welt 19/1968,
(Abgerufen: 30. 7. 2010). Deutsche Gesellschaft für Fach-
S. 193 – 216.
2. Vgl. Schneider, K.; Brinker-Meyen- krankenpflege und Funktionsdienste
17. Vgl. Schaeffer, D.; Moers, M.; Rosen-
driesch, E. et al. (Hrsg): Pflegepädago- e. V. (DGF), www.dgf-online.de;
brock, R.: Zum Verhältnis von Public
gik – Für Studium und Praxis. Sprin- Deutscher Pflegeverband e. V. (DPV),
Health und Pflege. In: Schaeffer, D.;
ger-Verlag, Heidelberg 2005. www.dpv-online.de;
Moers, M.; Rosenbrock, R. (Hrsg.):
3. Vgl. Hundenborn, G.: Fallorientierte Verband der Schwesternschaften vom
Public Health und Pflege. Zwei neue
Didaktik in der Pflege. Grundlagen Deutschen Roten Kreuz e. V. (VdS),
gesundheitswissenschaftliche Dis-
und Beispiele für Ausbildung und www.schwesternschaften.drk.de;
ziplinen. Edition Sigma, Berlin 1994,
Prüfung. Elsevier/Urban & Fischer Verband für Anthroposophische
S. 9 – 25.
Verlag, München 2006. Pflege e. V., www.vfap.de;
18. Grundsatzprogramm des Deutschen Vereinigung der Hygienefachkräfte
4 Vgl. Chinn, P.; Kramer, M. K.: Pflege- Pflegerats, 2008; www.deutscher- der Bundesrepublik Deutschland e. V.
theorie, Konzepte, Kontext, Kritik. Ul- pflegerat.de/grundsatzprogramm. (VHD), www.die-vhd.de;
stein Mosby, Wiesbaden 1996, S. 238. html (Abgerufen: 30. 7. 2010). Verband der Pflegedirektorinnen und
5. Vgl. Olbrich, C.: Pflegekompetenz. 19. Plantholz, M.: Der lange Weg in die Pflegedirektoren der Universitäts-
Verlag Hans Huber, Bern 1999. Selbstverwaltung. In: Pflege Ambu- kliniken und Medizinischen Hoch-
6. Vgl. Kauffeld, M.: Kompetenz und lant 4/1999, S. 38 – 41. schulen Deutschlands e. V. (VPU),
Kompetenzerfassung: Analyse und www.vpu-online.de;
Beurteilung von Verfahren der Kom- Österreich: Österreichischer Gesund-
Vertiefende Literatur ➔
petenzerfassung. VS Verlag, Wiesba- heits- und Krankenpflegeverband
den 2006. (ÖGKV), www.oegkv.at;
Kontaktadressen Schweiz: Schweizer Berufsverband
7. www.dbfk.de/international/tab-pflege-
eu2.pdf (Abgerufen: 30. 7. 2010). 1. Hilde-Steppe-Archiv, der Pflegefachfrauen und Pflege-
www.hilde-steppe-archiv.de fachmänner (SBK – ASI),
8. Blum, K.; Grohmann, G.: Weiterent-
2. Deutsche Gesellschaft für Care www.sbk-asi.ch
wicklung der nicht-ärztlichen Heilbe-
rufe am Beispiel der technischen As- und Case Management (DGCC), 8. Nationale Konferenz zur Errichtung
sistenzberufe im Gesundheitswesen. www.dgcc.de von Pflegekammern in Deutschland,
Hrsg. vom Deutsches Krankenhaus- 3. Registrierung beruflich Pflegender, www.pflegekammer.de
institut, Düsseldorf 2009; www.dki.de www.regbp.de

40
3
Pflege im Gesundheits-
wesen
Bernd Hein
Bärbel Dangel (Kap. 3.4.2, 3.6.4 Nationale Expertenstandards)
Ute Weidlich (Kap. 3.6)

3.1 Gesundheitswesen und 3.5 Recht . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62


Gesundheitspolitik . . . . . . . 42 3.5.1 Strafrecht in der Pflege 62
3.2 Finanzierung des 3.5.2 Zivilrecht in der Pflege 63
Gesundheitswesens . . . . . . 43 3.5.3 Sozialrecht in der Pflege 63
3.2.1 Krankenhausfinanzierung 43 3.5.4 Berufsbezogene
3.2.2 Finanzierung der Gesetze 65
häuslichen Pflege 44 3.6 Qualitätssicherung
3.2.3 Leistungserfassung 44 und -management . . . . . . . 65
3.3 Institutionen im 3.6.1 Qualität und Qualitäts-
Gesundheitswesen . . . . . . . 48 management 65
3.3.1 Krankenhaus 48 3.6.2 Gesetzliche Verpflichtung
3.3.2 Ambulante Pflegedienste 49 zu Qualitätssicherung
und -management 66
3.4 Organisation der Pflege . . . 50
3.6.3 Qualitätsmanagement-
3.4.1 Berufsfelder in der Pflege 50
systeme 68
3.4.2 Aufgaben der Pflege 52
3.6.4 Instrumente des Qualitäts-
3.4.3 Pflegeorganisations-
managements 70
systeme 58
3.4.4 Arbeitszeiten 61 Literatur und Kontaktadressen . . . . 75
3 Pflege im Gesundheitswesen

Fallbeispiel ➔
Lernerfolgskontrolle ➔ Pflege-
bedürftige
Die pflegerischen Berufe sind in ein
3 Mio.
Netz äußerer Bedingungen eingefügt.
Ohne diesen Rahmen zu beachten so- 2,5 Mio.
wie eine angemessene Organisation zu
realisieren, können Pflegende ihre Auf- 2 Mio.
gabe im Gesundheitssystem nicht er- Abb. 3.1: Voraussicht-
1,5 Mio.
füllen. licher Anstieg der
Pflegende finden zahlreiche Einsatz- Pflegebedürftigen
1 Mio.
möglichkeiten, die sich in den stationä- nach einem Modell
des Medizinischen
ren und ambulanten Bereich gliedern 0,5 Mio.
Dienstes der Kranken-
lassen. Im Sinne der Gesundheitsreform versicherungen bis
(➔ 3.2.1) gewinnt die ambulante Ver- zum Jahr 2040. 2000 2040 Jahr
sorgung von Patienten an Bedeutung, [Foto: J668]
selbst wenn diese schwer krank sind
oder der intensivpflegerischen Betreu-
ung bedürfen. Die politische Formel für zen – und damit auch ihrer Grenzen – bildungsstätten für Kranken- und Kin-
dieses Ziel lautet „ambulant vor statio- bewusst sind. derkrankenpflege mit insgesamt 77 460
när“. Plätzen angegliedert ( 3).
Die Gesundheitsreform hat erheblich
in die Struktur von Krankenhäusern
und anderen Einrichtungen eingegrif-
3.1 Gesundheitswesen Zahlen aus Vorsorge- und
Rehabilitationseinrichtungen
fen. Von den Pflegenden fordern die und Gesundheitspolitik In den 1239 Vorsorge- und Rehabilita-
gesetzlichen Regelungen einen überleg- tionseinrichtungen in Deutschland ar-
Etwa 2,25 Millionen Menschen in der
ten Umgang mit Ressourcen. Zu diesen beiteten im Jahre 2008 insgesamt 21 175
Bundesrepublik Deutschland sind pfle-
3 gehören nicht nur die eigenen Fähig-
keiten sowie die der Patienten, sondern
gebedürftig. Das entspricht ungefähr Pflegende. Dieser Sektor des Gesund-
heitswesens verfügte 2008 über 171 060
2,7 % der 82 Millionen Einwohner. Von
auch die Potentiale, die sich aus den Betten. Sie wurden zu 81,3 % ausge-
den Pflegebedürftigen werden etwa 1,55
Strukturen ergeben. lastet. Die Patienten verweilten durch-
Millionen zuhause und 0,7 Millionen
Qualitätsmanagement (➔ 3.6) ist zu schnittlich 25,3 Tage in der jeweiligen
Menschen in stationären Einrichtungen
einem entscheidenden Begriff gewor- Einrichtung. ( 4)
versorgt ( 1). Aufgrund der steigen-
den. Es ist eine zentrale Aufgabe der
den Lebenserwartung wird die Zahl der
Pflegenden, nachzuweisen, dass sie et- Zahlen aus stationären
Pflegebedürftigen künftig zunehmen (➔
was getan haben (Leistungsnachweis) Pflegeeinrichtungen
Abb. 3.1).
und dass die Maßnahmen angemessen, Das Statistische Bundesamt zählte im
zielgerichtet und nützlich waren. Die Dezember 2007 bundesweit etwa 11 000
Ziele des Qualitäts-Begriffes ziehen sich
Stellenwert der stationären
Pflege voll- und teilstationäre Pflegeheime,
durch alle Handlungsfelder. Die Pflegen- in denen 671 000 Pflegebedürftige ver-
den sind gefordert, optimale Leistungen Zahlen aus den Krankenhäusern sorgt wurden. Etwas mehr als die
zu erbringen, egal, ob es um Wirtschaft- In Deutschland gab es im Jahr 2008 Hälfte (55 %) der Einrichtungen befin-
lichkeit (➔ 3.2), das Management der insgesamt 2083 Krankenhäuser mit den sich in freigemeinnütziger Träger-
Prozesse in der Pflege (➔ 3.4) oder Öko- 503 400 Betten. Nach Angaben des Sta- schaft (➔ Abb. 3.2). Etwa 39 % der Heime
logie im Krankenhaus geht. tistischen Bundesamtes war diese Ka- sind privat getragen. Diese Einrichtun-
Die rechtlichen Dimensionen der Be- pazität zu 77,4 % ausgelastet. Es wurden gen sind fast ausschließlich auf die Be-
rufsausübung befinden sich teilweise etwa 17,5 Millionen stationäre Behand- treuung alter Menschen ausgerichtet.
noch in der Diskussion. Pflegende be- lungen durchgeführt. Die Patienten
wegen sich durch die große Nähe zu waren durchschnittlich 8,1 Tage statio-
schwierigen Bereichen des Strafrechtes när im Krankenhaus. Damit sank er-
(z. B. Sterbehilfe) in einem Spannungs- neut die durchschnittliche Verweil-
feld. Die zunehmende Zahl der Ge- dauer, die 1998 noch 10,1 Tage betragen
richtsverfahren, in denen die Leistung hatte ( 2).
der Pflegenden kritisch gewürdigt wird, Im Jahr 2008 zählte das Statistische
verdeutlicht die Notwendigkeit, eine Bundesamt insgesamt 300 417 Pflegen-
zeitnahe und nachvollziehbare Doku- de in den Krankenhäusern. Die Zahl be-
mentation zu führen (➔ 11.10). zieht sich allerdings nicht auf Personen,
Den gestiegenen Forderungen begeg- sondern auf besetzte Vollzeitstellen. Das
nen Pflegende durch angemessene Qua- bedeutet, dass zwei Pflegende, die je-
lifizierung über Fort- oder Weiterbil- weils halbtags arbeiten, hier zu einer
dungen (➔ 2.2, 3.4.1). Nicht zuletzt sind Stelle addiert sind. Zum Vergleich: Zum
Pflegende gefordert, als kompetente selben Zeitpunkt waren 128 117 haupt-
Gesprächspartner in interdisziplinären amtliche Ärzte an den Krankenhäusern Abb. 3.2: Freigemeinnützige Träger sind
Teams zu arbeiten (➔ 6.1). Dies gelingt beschäftigt. z. B. Caritas, Diakonie, Arbeiterwohlfahrt,
nur, wenn sie sich ihrer Kompeten- Den Krankenhäusern sind 1125 Aus- Deutsches Rotes Kreuz. [X237]

42
3.2 Finanzierung des Gesundheitswesens

Insgesamt gab es zum Zeitpunkt der staatlichen Verpflichtung zur Daseins-


Erhebung 799 000 stationäre Pflegeplät- vorsorge überwiegend von der Soli-
ze in Deutschland. Davon wurden etwa dargemeinschaft der pflichtversicher-
96 % für die vollstationäre Dauerpflege ten Bürger aufzubringen ist. Seit Jahren
genutzt. ( 5) wächst das Missverhältnis zwischen
steigenden Ausgaben und sinkenden
Stellenwert der häuslichen Pflege Einnahmen. Die Maßnahmen der Ge-
Mit Einführung der Pflegeversicherung sundheitsreformen sollen die Finan-
(➔ 3.5.3, 9.1) wurde der Steigerung des zierung des Gesundheitssystems dauer-
Pflegebedarfs Rechnung getragen und haft gewährleisten.
der Stellenwert der häuslichen Pflege
im Gesundheitswesen erhöht. So wurde
der häuslichen Pflege in den Sozialver-
3.2.1 Krankenhaus-
sicherungen nach dem Motto „ambu- finanzierung
lant vor stationär“ Vorrang vor der Pfle- Das Krankenhausfinanzierungsgesetz
ge in Kliniken eingeräumt. (KHG) regelt in Deutschland die wirt-
Auswirkungen dieser Regelung sind schaftliche Sicherheit und Qualität der
im Zusammenwirken mit anderen Fak- Krankenhäuser. Es sieht eine duale
toren, z. B. der Einführung der DRGs in Finanzierung vor:
Abb. 3.3: Laut den Angaben des Statistischen
den Kliniken (➔ 3.2.1): Bundesamtes sind 88 % der Beschäftigten in X Für Investitionen in Neu- oder Um-
X Frühzeitige Entlassung von Patien- der ambulanten Pflege weiblich. [K157] bau oder die Anschaffung von Wirt-
ten aus der Klinik. So werden ope- schaftsgütern, z. B. medizinisch-tech-
rierte Patienten entlassen, obwohl die nischen oder anderen Ausstattungen,
Operationswunden noch nicht voll- Dieser Sektor des Pflege-Marktes bie- erhalten die Krankenhäuser öffent-
ständig verheilt und ggf. tägliche Ver- tet ungefähr 236 000 Vollzeit-Arbeits- liche Fördermittel
bandswechsel nötig sind. Die Fäden plätze. ( 6) X Alle anderen Betriebskosten, z. B. Per-
werden vom Hausarzt entfernt bzw.
der Patient dafür noch einmal in die Wachsender Bedarf an häuslicher
sonal-, Energie- und Materialkosten,
müssen sie über die Vergütungen der
3
Sprechstunde der Klinik einbestellt Pflege Krankenkassen für erbrachte Leistun-
X Erweiterung häuslicher Pflegeleis- Folgende Tatsachen begründen den gen finanzieren.
tungen. Künstliche Ernährung über wachsenden Bedarf an häuslicher Pfle-
Auch in psychiatrischen und psychoso-
eine Sonde ist z. B. kein Grund mehr ge:
matischen Einrichtungen ist inzwischen
für eine stationäre Behandlung. Das X Zwang der Kliniken, wirtschaftlich
die Anwendung des DRG-Systems ver-
Angebot der außerklinischen Inten- arbeiten zu müssen. Die Liegedauer
pflichtend. Weil sich die Behandlung
sivpflege gestattet es auch schwer be- wird zunehmend verkürzt, indem Pa-
von körperlichen und seelischen Er-
einträchtigten, beatmungspflichtigen tienten früher entlassen werden. Vie-
krankungen jedoch wesentlich unter-
Patienten, in ihrer gewohnten Umge- le Kliniken bauen Betten ab
scheidet, sollen z. B. Psychiatrien und
bung zu leben X Zahl der alten und multimorbiden
psychosomatisch ausgerichtete Klini-
X Steigende Anforderungen an ambu- Menschen steigt
ken nicht nach Fall-, sondern nach
lant Pflegende. Aufwendige Untersu- X Zunahme von Ein-Personen-Haushal-
Tagespauschalen abrechnen. Der Be-
chungen und (kleinere) chirurgische ten in kleinen Wohnungen und einem
rechnung der Entgelte liegt ein erwei-
Eingriffe werden vermehrt ambulant individuellen Lebensstil, sodass immer
terter Operationen- und Prozeduren-
durchgeführt. Die Patienten sind zu weniger Pflegebedürftige von ihren An-
schlüssel (OPS) zugrunde. Er nennt Ab-
Hause darauf vorzubereiten und an- gehörigen gepflegt werden (können)
rechnungsziffern für psychiatrische und
schließend dort auch weiter zu be- X Zunehmende Berufstätigkeit von
psychotherapeutische Leistungen.
treuen. Frauen, die deshalb bei der Pflege
Mit dem Gesundheitsreformgesetz
Vor dem Hintergrund knapper Finan- ihrer Angehörigen nur noch einge-
2000 wurden die DRGs als neues Vergü-
zen im Gesundheitswesen und der de- schränkt zu Verfügung stehen
tungs- bzw. Entgeltsystem beschlossen.
mographischen Entwicklung mit dem X Vermehrter Wunsch von Patienten, in
Sie sind inzwischen für alle Kranken-
sich daraus ergebenden Pflegebedarf den eigenen vier Wänden gepflegt zu
häuser verbindlich eingeführt.
wird die Zahl der Pflegenden in der werden statt in einer ihnen fremden
stationären Pflege ab- und in der häus- Klinik. Damit kommen sie dem Ziel,
Kosten im Gesundheitswesen zu spa-
Diagnosis Related Groups
lichen Pflege zunehmen.
ren, meist entgegen Diagnosis Related Groups (DRGs, Dia-
Zahlen aus der häuslichen Pflege X Wachsender Bedarf an häuslicher Kin-
gnosebezogene Fallgruppen): Entgelt-
In Deutschland sind im Jahre 2007 ins- derkrankenpflege, z. B. Frühgeborene system für Krankenhäuser, das sich an
gesamt 11 500 ambulante Pflegedienste mit Behinderungen. Diagnosen, durchgeführten Maßnahmen,
zugelassen gewesen. Mehr als die Hälfte Nebendiagnosen, Komplikationen, Beat-
(60 %) befinden sich in privater Träger- mungszeiten und Patientenmerkmalen
schaft, ein weiterer großer Teil (38 %) ge- 3.2 Finanzierung des (z. B. Alter, Geschlecht) orientiert.
hört zu freigemeinnützigen Organisa-
tionen, z. B. kirchlichen Wohlfahrtsver-
Gesundheitswesens Als Grundlage für das Entgeltsystem
bänden. Die Pflegedienste versorgten Pflegerische und ärztliche Dienstleis- wurde die australische Version des DRG-
etwa 504 000 Pflegebedürftige. tungen kosten Geld, das im Rahmen der Systems ausgewählt und für Deutsch-

43
3 Pflege im Gesundheitswesen

land überarbeitet. Es heißt jetzt G-DRGs möglich zu halten. Optimalen Versor- Gebühren für Leistungen der
(German-DRGs). Bei den DRGs (Dia- gungsabläufen durch Einführung von häuslichen Krankenpflege
gnosis Related Groups) handelt es sich Case Management (➔ 3.4.2) und Clinical-
Die Voraussetzung für die Bezahlung ei-
um diagnosebezogene – und nicht wie Pathways (➔ 3.4.2) sowie einer frühzeiti-
ner pflegerischen Leistung in der häus-
vorher therapiebezogene – Fallgruppen. gen Entlassungsplanung (➔ 3.4.2) kom-
lichen Krankenpflege ist eine ärztliche
In einer Fallgruppe werden medizinisch men eine entscheidende Bedeutung zu.
Verordnung. Der beauftragte Pflege-
sinnvoll gruppierte Fälle mit ähnlichem
Die DRGs haben den Druck auf die Kran- dienst darf für Vertragsleistungen, die
Aufwand zusammengefasst. Dabei spie-
kenhäuser erhöht, wirtschaftlich zu arbei- von den Krankenkassen genehmigt
len die Begleiterkrankungen und Kom-
ten. Die Erlöse und Ausgaben müssen sich worden sind – also von ihnen im Rah-
plikationen (Nebendiagnosen) zur Ein-
mindestens ausgleichen (bei privaten Trä- men der Vereinbarung bezahlt wer-
gruppierung des Versorgungsaufwands
gern erwarten die Investoren darüber hi- den – kein zusätzliches Entgelt von den
eine große Rolle.
naus einen Gewinn). Ein Ausgleich der er- Patienten fordern. Viele Maßnahmen
Praktisch sieht das so aus: Das Kran- wirtschafteten Defizite durch Steuermit- sind für definierte Zeiteinheiten (z. B.
kenhaus erhält für einen Patienten ent- tel ist ausgeschlossen. pro Besuch oder Tag) in ihrer Häufigkeit
sprechend seiner Eingruppierung von
begrenzt.
der Krankenkasse ein pauschales Ent-
gelt, mit dem alle Leistungen des sta- Leistungen in der außerklinischen
tionären Aufenthalts abgedeckt sind, 3.2.2 Finanzierung der
Intensivpflege
also angefangen von der Aufnahme bis häuslichen Pflege
Für die außerklinische Intensivpflege
zur Entlassung. In jährlichen Abständen Die Finanzierung der häuslichen Pflege gelten Vereinbarungen, die der Pflege-
überarbeitet das „Institut für das Ent- ist in Deutschland auf der Grundlage dienst mit der Krankenkasse sowie an-
geltsystem im Krankenhaus/InEK“ den des Sozialgesetzbuches (SGB) V festge- deren Versicherungen des betreuenden
Katalog der DRGs und lässt dazu die legt. In den dort formulierten Vor- Patienten direkt trifft. Hierbei kommt es
Erfahrungen aus dem zurückliegenden schriften findet sich allerdings keine vor allem auf das Verhandlungsgeschick
Jahr einfließen. Das Institut ist eine ge- detaillierte Regelung. Stattdessen ist die des Pflegedienstes an. Diese Regelun-
meinsame Einrichtung der Spitzenver- Ausgestaltung der Vergütung den Ver- gen sind nicht bundeseinheitlich fest-
bände der Krankenkassen, des Verban-
3 des der privaten Krankenversicherer
und der Deutschen Krankenhausgesell-
handlungen der Vertragspartner über-
lassen. In diesen Verhandlungen stehen
gelegt. In diesem Segment des pflegeri-
schen Engagements sind nicht einzelne
sich Vertreter der Krankenkassen und Handreichungen abzurechnen, sondern
schaft. ( 1) der Leistungserbringer (z. B. Wohl- eine Stundenpauschale. Sie liegt über-
Nur anhand einer umfassenden, ge- fahrtsverbände, Berufsverbände der wiegend bei etwa 30 Euro.
wissenhaften Dokumentation (➔ 11.10) Pflegenden, Verbände der Anbieter von
der Haupt- (➔ Tab. 3.4) und Nebendia- Pflegedienstleistungen) gegenüber. Ge-
gnosen sowie aller Leistungen, wie meinsam entwickeln sie Rahmenver- 3.2.3 Leistungserfassung
Operationen, Diagnostik, Pflegeauf- träge, die jeweils einen Kompromiss
wand, kann der Patient der richtigen Leistungserfassung in der
darstellen. Wenn es den Vertragspart-
Fallgruppe zugeordnet werden. Insbe- stationären Pflege
nern nicht gelingt, zu einer einvernehm-
sondere die Nebendiagnosen spiegeln lichen Lösung zu gelangen, besteht die Die Pflegenden erbringen täglich eine
den Pflegebedarf eines Patienten. So Möglichkeit, die Einigung durch einen große Zahl von Pflegeleistungen vom
steigt der abrechenbare Pflege- und Schiedsspruch zu erreichen. Verfehlt Absaugen über Beratungsgespräche (➔
Versorgungsaufwand bei den Neben- auch dieses Instrument seine Wirkung, 7.4) bis zur Zahnpflege (➔ 12.5.2.4). Mit
diagnosen „Demenz“ oder „Erblindung obliegt die Entscheidung den zustän- Einführung der Diagnoses Related
infolge von Diabetes mellitus“. Die Do- digen Sozialgerichten. Groups in deutschen Krankenhäusern
kumentation dieser Daten erfolgt über Die Rahmenverträge für die häusli- wird eine differenzierte Erfassung und
eine spezielle Software (Grouper) und che Krankenpflege gelten nicht bun- Dokumentation der Leistungen auch in
wird Kodierung genannt. deseinheitlich, sondern sind auf die der Pflege erforderlich, um den pflege-
In vielen Krankenhäusern beteiligen Ebene der Bundesländer beschränkt. rischen Aufwand darstellen zu können.
sich Pflegende an der Kodierung von Daraus ergibt sich die kuriose Situation, Soll anhand der Leistungserfassung
pflegerelevanten Nebendiagnosen, also dass dieselbe pflegerische Dienstleis- auch der künftige Bedarf an Pflege kal-
medizinischen Diagnosen, durch die der tung in zwei Ländern unterschiedlich kuliert werden, ist es erforderlich, nach-
Pflegeaufwand abgebildet wird (nicht bewertet und entlohnt wird. Die Gebüh- zufragen, welche Leistungen bei wel-
zu verwechseln mit Pflegediagnosen ren, die ein Pflegedienst für eine spezi- chen Patientengruppen in der Regel er-
➔ 11.3.2). Durch die Beteiligung von fische Tätigkeit erheben darf, hängt also bracht werden. So kann z. B. abgeschätzt
Pflegenden an der DRG-Kodierung ent- in erheblichem Maße davon ab, welches werden, welche Pflege bei Patienten
stand in den vergangenen Jahren ein Verhandlungsgeschick die Verbandsver- mit einer eingeschränkten körperlichen
neues Betätigungsfeld, in dem sich auch treter in die Beratungen einbringen. Mobilität ungefähr anfallen wird.
Pflegende als Kodierfachkraft spezia- Der Pflegeaufwand wird also durch
lisiert haben. Wenn ein Pflegedienst in mehreren den pflegebezogenen Zustand des Pa-
Mit der Abkehr von tagesgleichen Bundesländern zugleich tätig ist, kann tienten und die zu erbringenden Leis-
Pflegesätzen hin zu fallbezogenen, pau- es sein, dass dieselben Leistungen (z. B. tungen definiert. Der Pflegeaufwand
schalierten Entgelten wuchs der wirt- Insulininjektion, Körperganzwaschung) – wird erfasst, um z. B.:
schaftliche Druck auf die Kranken- abhängig von dem Ort, an dem seine Ange- X Erbrachte Leistungen nachzuweisen
häuser. Es liegt in ihrem Interesse, die stellten sie erbringen – sehr unterschied- X Kosten für bestimmte Pflegetätigkei-
Verweildauer der Patienten so kurz wie lich entlohnt werden. ten oder pro Patient zu ermitteln

44
3.2 Finanzierung des Gesundheitswesens

MDC (Major Diagnostic Category/Hauptdiagnosegruppe) 21 A Polytrauma


DRG Parti- Bezeichnung Bewertungs- Mittlere Untere Grenzverweil- Obere Grenzverweil- Externe
tion relation Verweil- dauer dauer Verlegung
bei Haupt- dauer 1) Erster Bewer- Erster Bewer- Abschlag/
abteilung Tag mit tungs- Tag zus. tungs- Tag (Bewer-
Abschlag relation/ Entgelt relation/ tungs-
2), 4) Tag 3), 4) Tag relation)

W01B Ope- Polytrauma mit Beatmung 12,963 24,8 43 0,428


rativ oder Kraniotomie, ohne Früh-
rehabilitation, ohne endo-
vaskuläre Implantation von
Stentprothesen an der Aorta,
mit Beatmung > 263 Std.
W01C Ope- Polytrauma mit Beatmung 8,346 22,3 6 0,880 40 0,277
rativ oder Kraniotomie, ohne Früh-
rehabilitation, ohne endo-
vaskuläre Implantation von
Stentprothesen an der Aorta,
ohne Beatmung > 263 Std.
W02A Ope- Polytrauma mit Eingriffen an 6,888 24,7 7 0,479 43 0,109
rativ Hüftgelenk, Femur, Extremi-
täten und Wirbelsäule oder
komplexen Eingriffen am Ab-
domen mit komplizierender
Konstellation oder Eingriffen
an mehreren Lokalisationen
W02B Ope- Polytrauma mit Eingriffen an 3,770 18,1 5 0,412 34 0,096 0,130
rativ Hüftgelenk, Femur, Extremi-
täten und Wirbelsäule oder
3
komplexen Eingriffen am Ab-
domen, ohne komplizierende
Konstellation, ohne Eingriffe
an mehreren Lokalisationen
W04A Ope- Polytrauma mit anderen 6,065 23,4 7 0,456 41 0,109 0,150
rativ OR-Prozeduren, mit kompli-
zierender Konstellation oder
Eingriffen an mehreren Loka-
lisationen
W04B Ope- Polytrauma mit anderen 3,246 15,8 4 0,438 30 0,097 0,130
rativ OR-Prozeduren, ohne kompli-
zierende Konstellation, ohne
Eingriffe an mehreren Loka-
lisationen
W36Z Ope- Intensivmedizinische Kom- 16,290 32,5 10 1,179 51 0,398
rativ plexbehandlung > 828 Auf-
wandspunkte bei Polytrauma
oder Polytrauma mit Be-
atmung oder Kraniotomie mit
endovaskulärer Implantation
von Stentprothesen an der
Aorta
W60Z Medi- Polytrauma, verstorben 1,831 1,4
zinisch < 5 Tage nach Aufnahme
W61A Medi- Polytrauma ohne signifikante 2,109 11,0 3 0,511 22 0,130 0,170
zinisch Eingriffe mit komplizierender
Diagnose
W61B Medi- Polytrauma ohne signifikante 1,521 10,3 2 0,494 22 0,101 0,131
zinisch Eingriffe, ohne komplizie-
rende Diagnose
1) Belegungstage, die der Kalkulation der Fallpauschale zu Grunde gelegt wurden.
2) Erster Belegungstag, an dem nach § 1 Abs. 3 ein Abschlag von der Fallpauschale vorzunehmen ist.
3) Erster Belegungstag, an dem nach § 1 Abs. 2 ein tagesbezogenes Entgelt zusätzlich zur Fallpauschale gezahlt wird.
4) Wenn die Definition der DRG keine untere Grenzverweildauer und/oder keine obere Grenzverweildauer zulässt, dann werden im Katalog entsprechend

keine Werte angegeben.

Tab. 3.4: Dieser Ausschnitt aus dem Fallpauschalenkatalog 2010 (Bewertungsrelationen bei Versorgung durch Hauptabteilungen) listet verschiedene
Schweregrade eines Polytraumas auf und gibt nicht nur die Berechnungsgrundlagen für das Entgelt vor, sondern u. a. auch die Zahl der Tage, die der
Patient im Krankenhaus verbringt. (Quelle: Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus/InEK GmbH)

45
3 Pflege im Gesundheitswesen

X EDV-gestützte Pflegedokumentations-
Pflegerische Dienstleistung Vereinbarte
Entlohnung systeme (➔ Abb. 11.11 – 11.13) einset-
in Euro zen zu können
X Bedarf an Pflegenden zu bestimmen
Behandlungspflege und vorherzusagen
X Injektionen (einschließlich Einmalspritze) – bis zu zwei 3,37 X Pflegequalität zu überprüfen, z. B. ob
Injektionen pro Besuch die geplante Maßnahme zum rich-
X Verbandswechsel: Je 3,63 tigen Zeitpunkt durchgeführt wurde
— Zentraler Venenkatheter X Veränderungen im Gesundheitswe-
— Suprapubischer Blasenkatheter sen erkennen zu können und daraus
— PEG politische Entscheidungen für die Zu-
— Versorgung eines akut entzündlich veränderten Entero- kunft abzuleiten.
stomas
X Wundverband (anlegen oder wechseln) 4,00 Methoden und Instrumente
X Dekubitusbehandlung ab Grad III 4,70
der Leistungserfassung
Zur Erfassung und (Zeit-)Messung von
X Kompressionsstrümpfe Je 4,00
Pflegeleistungen wurden international
— Anziehen
verschiedene Methoden entwickelt. Ab-
— Ausziehen
X Kompressionsverband anlegen und wechseln (nicht abwickeln) gesehen von den im Folgenden genauer
beschriebenen Techniken gibt es viele
X Versorgung mit Trachealkanülen (inkl. Pflege und Verbands- 4,67 weitere Instrumente, die für bestimmte
wechsel) Bereiche pflegerische Leistungen erfas-
X Blasenkatheterisierung (Einmal- oder Dauerkatheterisierung) Je 5,70 sen, wie die Leistungspakete der Pflege-
X Anlage oder Wechsel einer Magensonde versicherung oder die Home Health
X Einlauf Je 3,32 Care Classification (kurz: HHCC) für die
X Klistier häusliche Pflege in den USA, die Psy-
3 X Klysma chiatrie-Personalverordnung (PsychPV )
für die Psychiatrie, das Resident Assess-
X Digitale Enddarmausräumung 4,67
ment Instrument (kurz: RAI) für die Al-
X Blutzuckermessung (inkl. Teststreifen) 1,97 ten- und Langzeitpflege sowie die Klas-
sifikation therapeutischer Leistungen
X Wechsel einer Infusionsflasche samt Zubehör 2,08
(kurz: KTL) für die Rehabilitation.
Grundpflege
X Grundpflege (z. B. Ausscheidung, Ernährung, Körperpflege, 19,72 Echtzeit- und Normzeitmessungen
Prophylaxen, Lagern, Mobilität) – maximal zwei Mal am Tag in Als eine der ersten Methoden der Leis-
Anrechung zu bringen tungserfassung wurden Echtzeitmes-
sungen durchgeführt: Die Pflegenden
X Grundpflege und hauswirtschaftliche Versorgung (sofern beide 24,03
Leistungen nicht mehr als eine Stunde in Anspruch nehmen) werden während ihrer Tätigkeit von
einer zweiten Person begleitet, die mit
Hauswirtschaft einer Stoppuhr die Zeit für bestimmte
X Je angefangene Stunde 7,57 Handlungen erfasst. Die Echtzeitmes-
sung erlaubt Aussagen über die Art der
X Täglich max. drei Stunden 22,73
Tätigkeiten, deren zeitlichen Aufwand
Anleitung (z. B. der Familienmitglieder) und die dadurch entstehenden Kosten.
Von Nachteil ist zum einen der hohe
X Richten von Injektionen zur Selbstapplikation (je Besuch) 2,49
Aufwand, zum anderen fühlen sich viele
X Versorgung: Je 5,45 Pflegende kontrolliert.
— Zentraler Venenkatheter Bei der Normzeitmessung wird für
— Suprapubischer Blasenkatheter einzelne Pflegetätigkeiten nach wieder-
— PEG
holten Echtzeitmessungen ein durch-
— Stoma (bei akuten Entzündungen, Hautläsionen);
kein Beutelwechsel schnittlicher Zeitbedarf errechnet. Norm-
zeitmessungen bilden die Grundlage
X Versorgung mit Trachealkanülen (inkl. Pflege und 7,00 verschiedener Leistungserfassungssys-
Verbandswechsel) teme, z. B. PPR oder LEP£.
X Blasenkatheterisierung (Einmal- oder Dauerkatheterisierung) 8,57
X Anlage oder Wechsel einer Magensonde Pflegepersonalregelung (PPR)
Anfang der 1990er Jahre wurde durch
X Einlauf Je 4,98
X Klistier den Gesetzgeber erstmals in Deutsch-
X Klysma land flächendeckend ein System zur
Ermittlung des Pflegeaufwands als
X Digitale Enddarmausräumung 7,00 Grundlage der Personalberechnung
Tab. 3.5: Beträge, die in der Vereinbarung für Leistungen der häuslichen Krankenpflege eingeführt, die Pflegepersonalregelung
(§ 37 SGB V) für das Bundesland Bayern festgelegt sind (gültig seit 16. 2. 2004). Die genannten (PPR).
Zahlen sind Beispiele aus der vollständigen Liste. Obwohl die PPR schon nach kurzer

46
3.2 Finanzierung des Gesundheitswesens

Leistungsvereinbarung
Allgemeine Pflege o A1 A2 A3
Grundleistungen Erweiterte Besondere Das erste Gespräch zwischen Pflege-
Leistungen Leistungen dienst und Pflegebedürftigem bzw. sei-
nen Angehörigen oder den Kranken-
Spezielle Pflege p
hausmitarbeitern umfasst in der Regel
S1 A1/S1 A2/S1 A3/S1 Fragen zur Organisation des Pflege-
Grundleistungen dienstes, zu den anstehenden Pflege-
S2 A1/S2 A2/S2 A3/S2 maßnahmen sowie eine erste Klärung
Erweiterte Leistungen der Kostenübernahme.
Anschließend vereinbart die Leitung
S3 A1/S3 A2/S3 A3/S3 des Pflegedienstes oder ihre Vertretung
Besondere Leistungen
einen Termin für den Erstbesuch in
Tab. 3.6: Aus der Kombination von drei Stufen allgemeiner Pflegebedürftigkeit (A1 – A3) und der häuslichen Umgebung des Pflege-
drei Stufen spezieller Pflegebedürftigkeit (S1 – S3) entstehen neun Kategorien zur Abbildung bedürftigen. Es empfiehlt sich, für die-
des Pflegeaufwands für einen Patienten. sen Besuch Informationsmaterial, evtl.
auch Muster und Proben von Inkonti-
Zeit ausgesetzt wurde, wird sie in vielen sofern sind die Pflegeplanungen der nenzartikeln und Verbandsmaterial, be-
Krankenhäusern weitergeführt, um ei- ambulanten Pflege durchaus mit denen reitzuhalten.
nen Überblick über den Pflege- und der stationären Pflege vergleichbar. Da- Gemeinsam mit dem Pflegebedürf-
Personalaufwand zu erhalten. Bei der rüber hinaus erfüllen Pflegepläne in der tigen und ggf. den Angehörigen wird
PPR werden allerdings nicht alle Ein- häuslichen Pflege die wichtige Aufgabe, beim Erstbesuch
zelleistungen erfasst, sondern jeder Pa- alle Pflegetätigkeiten zu erfassen und X Der Pflegebedarf ermittelt (➔ 11.2,
tient wird im Bereich allgemeine Pflege gegenüber dem Kostenträger begründ- 11.3)
und spezielle Pflege zusammenfassend bar zu machen. X Die häusliche Pflegesituation einge-
jeweils einer Pflegestufe (1 – 3) zugeord- schätzt und beurteilt
net (➔ Tab. 3.6). Besonderheiten bei der X Der Anteil der Angehörigen an der
Dokumentation Pflege geklärt.
LEP £
Eine genauere Darstellung einzelner
Das Pflegeversicherungsgesetz ver- Anschließend sind die Wünsche des
3
pflichtet häusliche Pflegedienste aus Patienten, der notwendige Pflegeauf-
Leistungen und des zeitlichen Pflege- mehreren Gründen zur Dokumenta- wand und die Kosten gegenüberzu-
aufwands für jeden Patienten ist z. B. tion: stellen. Zeigt sich, dass der Aufwand
möglich mit dem System Leistungs- X Sie dient als Tätigkeitsnachweis und
nicht mit den von der Pflegekasse be-
erfassung in der Pflege (LEP£), das in Rechtsgrundlage bei Schadensersatz- reitgestellten Mitteln zu decken ist, fol-
der Schweiz entwickelt wurde. Anhand forderungen gen Gespräche über Zuzahlungen aus
von Pflegevariablen (z. B. Körperpflege/ X Sie ist Bestandteil der Qualitätssiche-
eigener Tasche, Unterstützung durch
Kleiden, Ausscheidung, Gespräch), de- rung (➔ 3.6) und Wirtschaftlichkeits- die Sozialhilfe oder auch über Abstriche
nen je nach Aufwand unterschiedliche prüfung durch den Medizinischen in den Pflegeleistungen.
Zeitwerte hinterlegt sind, können Pfle- Dienst der Krankenversicherungen Sind alle Fragen geklärt, kann der
geleistungen computergestützt erfasst (MDK) Pflegebedürftige (bzw. sein Vertreter)
werden. ( 2) X Sie ermöglicht die Kommunikation
mit dem Pflegedienst einen Pflegever-
im Team, weil anders als im Kranken- trag abschließen.
Blick in die Zukunft haus in der häuslichen Pflege nicht
Die Beschreibung einer Pflegehandlung zwingend täglich ein persönlicher Abrechnung der Pflegemaßnahmen
allein genügt künftig nicht mehr. Um ei- Austausch über den Zustand des Pfle- In den meisten Fällen rechnet der häus-
ne umfassende Aussage über eine Pfle- gebedürftigen oder über Besonder- liche Pflegedienst direkt mit den Pflege-
geleistung zu erhalten, bedarf es min- heiten in der Pflege zwischen allen kassen ab. Werden nicht alle für Sach-
destens einer Aussage über den Anlass Beteiligten stattfindet. leistungen zur Verfügung stehenden
der Pflegehandlung, z. B. eine Pflege-
diagnose (➔ 11.3), sowie das angestrebte
Pflegeziel. Dieser Ansatz wird in ver- Pflege- Höchst- Höchst- Beispiele bei nicht voll in Anspruch genommener
schiedenen Projekten weiterentwickelt stufe satz Sach- satz Geld- Sachleistung
(Assessmentinstrumente ➔ 11.2). leistung leistung
Tatsächlich abgerech- An den Versicherten aus-
nete Sachleistung gezahlte Geldleistung
Leistungserfassung und
-abrechnung in der häuslichen 1 384 205 60 % (~ 230 €) 40 % (~ 82 €)
Pflege 2 921 410 65 % (~ 600 €) 35 % (~ 144 €)
Pflegeplanung ➔ 11.5 3 1432 665 71 % (~ 1020 €) 29 % (~ 193 €)
Pflegedokumentation ➔ 11.10
Tab. 3.7: Wenn die real durchgeführten Sachleistungen des häuslichen Pflegedienstes den von den
Besonderheiten bei der Pflegekassen zugebilligten Höchstsatz nicht erreichen, erhält der Pflegebedürftige die Differenz
ausbezahlt (Kombination aus Sach- und Geldleistung). Um die Höhe dieser Geldleistung zu
Pflegeplanung
errechnen, wird zunächst ermittelt, welcher Prozentsatz der Sachleistungen in Anspruch genom-
Übergeordnetes Pflegeziel ist die Wieder- men wurde: Im ersten Beispiel der 1. Pflegestufe 60 %. Es werden aber nicht 40 % des Sachleis-
herstellung bzw. der Erhalt der Selbst- tungssatzes ausbezahlt, sondern 40 % der maximal möglichen Geldleistung, also 40 % von 205 €,
ständigkeit des Pflegebedürftigen. In- was 82 € entspricht.

47
3 Pflege im Gesundheitswesen

Krankenhaus. Aus der Hierarchie lassen


Leistungen Krankheiten, Leiden oder Kör-
perschäden feststellt, heilt oder lindert sich Beziehungsmerkmale sowie Ent-
sowie Geburtshilfe leistet. scheidungs- und Weisungsbefugnisse
Krankenhausträger: Für das Kranken- der Mitarbeiter ableiten:
X Je höher die Rangstufe in der Organi-
haus verantwortliche natürliche oder juris-
tische Person: sationsstruktur, desto größer der Ver-
X Öffentliche Träger: z. B. Bundesländer, antwortungsbereich. So hat eine Pfle-
Landkreise, Städte gedienstleitung mehr Entscheidungs-
X Freigemeinnützige Träger: Religiöse, befugnisse als eine Stationsleitung
humanitäre und soziale Vereinigungen/ X Auf gleicher Rangstufe haben die Mit-
Abb. 3.8: Moderne Kommunikationsmittel arbeiter in unterschiedlichen Auf-
Sozialleistungsträger, z. B. die Kirchen
erleichtern die Arbeit in der häuslichen Pflege. gabenbereichen (funktionale Orga-
oder das Rote Kreuz
Teilweise werden die Abrechnungsdaten per
X Private Träger: Private Personen oder nisation) identische Entscheidungs-
Barcodeleser und Handy zur „Zentrale“ über-
tragen; andere Einrichtungen arbeiten mit Kapitalgesellschaften. befugnisse, z. B. hat die Leitung der
tragbaren Computern. [J666] Station A die gleichen Entscheidungs-
befugnisse wie die Leitung der Sta-
Einteilung der Krankenhäuser tion B.
Mittel verbraucht, erhalten der Pflege- Nach der Art und Intensität der Ver-
bedürftige oder seine Angehörigen von sorgung bzw. ihren Funktionen werden Organisationsstrukturen und
der Pflegekasse Geld ausbezahlt. Muss Krankenhäuser eingeteilt in: -abläufe im Krankenhausbetrieb
ein Pflegebedürftiger bestimmte Leis- X Akutkrankenhäuser. Behandeln Pa- Das Krankenhaus ist ein komplexer Be-
tungen selbst bezahlen, rechnet der tienten mit einer akuten Erkrankung trieb, in dem die Organisationsstruk-
Pflegedienst diese Leistungen direkt mit X Sonderkrankenhäuser. Behandeln turen die Voraussetzung schaffen, allen
ihm ab. nur bestimmte Patienten, z. B. chro- Stationen bzw. Abteilungen gerecht zu
Beispiele möglicher Kombinationen aus nisch oder psychisch Kranke. Zu die- werden und einen reibungslosen Ablauf
Sach- und Geldleistungen ➔ Tab. 3.7 ser Kategorie gehören auch Gefäng- zu ermöglichen. Der Tagesablauf ent-
niskrankenhäuser hält Fixpunkte, z. B. Essens-, Untersu-
3 Nicht selten beauftragen die Pflege-
dienste externe Dienstleister mit der X Langzeitkrankenhäuser. Therapieren chungs- oder Operationszeiten, die zu
berücksichtigen sind. Weitere Bedingun-
zeitintensiven und komplexen Abrech- bestimmte Patienten, z. B. mit Quer-
nung der erbrachten Pflegeleistungen. schnittlähmungen, nach Abschluss gen stellen die Arbeitszeiten der Pfle-
Diese Büros bieten in der Regel nicht der Akutversorgung weiter. Der genden, Besetzungsschwankungen zwi-
nur eine detaillierte Abrechnung an, Schwerpunkt liegt auf der Rehabili- schen Tag und Nacht, Werktagen und
sondern ein EDV-gestütztes Abrech- tation (➔ Kap. 9) Sonn- und Feiertagen sowie räumliche
nungssystem, das sich mit dem elek- X Krankenhausergänzende Einrichtun- Gegebenheiten dar.
tronischen Dokumentationssystem ver- gen. Sind für Patienten vorgesehen, Organisationsstrukturen und Aus-
knüpfen lässt. Mit den Mitteln moder- die eine teilstationäre Behandlung stattung beeinflussen die Entscheidun-
ner Kommunikation (➔ Abb. 3.8), z. B. benötigen, z. B. Tages- oder Nacht- gen und Handlungen der Pflegenden er-
Handy, Barcodeleser, Laptop mit Mo- kliniken. heblich:
dem, lassen sich die Daten ohne Um- X Viele Tätigkeiten sind mit anderen
Bei der Versorgungsstufe sind zu unter-
wege zur zentralen Abrechnungsstelle Berufsgruppen abzustimmen. Kommt
scheiden:
übertragen. Dies entlastet Pflegende die Physiotherapeutin oder die ärzt-
X Krankenhäuser der Grund- und Re-
weitgehend von zeitraubender Büro- liche Visite jeden Vormittag um 9 Uhr,
gelversorgung mit den drei (Haupt-)-
kratie. Ein Umsatzverlust durch nicht so ist dies in der Zeitplanung, z. B.
Disziplinen Innere Medizin, Chirurgie
oder falsch abgerechnete Leistungen hinsichtlich der Morgentoilette, zu
und Gynäkologie/Geburtshilfe oder
ist nahezu ausgeschlossen. berücksichtigen
auch nur einer Disziplin (Fachklini-
X In manchen Häusern gibt es pro Sta-
ken)
tion nur eine Dusche. Unter diesen
X Schwerpunktkrankenhäuser bieten
3.3 Institutionen im neben den drei grundlegenden Diszi-
Umständen können Pflegende den
Patienten nicht so oft ein Duschbad
Gesundheitswesen plinen weitere Fachabteilungen so-
anbieten, als wenn jedes Patienten-
wie eine umfangreichere apparative
Pflegende bewegen sich in einem Span- zimmer über eine Nasszelle verfügen
Ausstattung
nungsfeld mit folgenden Koordinaten: würde
X Zentralkrankenhäuser der Maximal-
X Individuelle Bedürfnisse der Patien- X Arbeiten am Wochenende nicht so
versorgung mit meist allen Fachdiszi-
ten viele Pflegende wie während der Wo-
plinen und umfangreicher technischer
X Bedingungen der jeweiligen Funk- che, sind in diesen Zeiten komplexe
Ausstattung. Universitätskliniken ge-
tionseinheit, z. B. Station Tätigkeiten, z. B. angemessene An-
hören zu den Zentralkrankenhäu-
X Organisationsstrukturen und -abläu- leitung von Auszubildenden oder
sern, haben aber einen Sonderstatus,
fe im Gesundheitswesen. neuen Mitarbeitern, kaum oder nicht
da sie sich zusätzlich der Lehre und
möglich.
Forschung widmen.
3.3.1 Krankenhaus Bedingungen auf der Station
Krankenhausorganisation
Krankenhaus: Einrichtung, in der ein Die Organisationsstruktur (➔ Abb. 3.9) Station: Einheit von etwa 6 – 12 Zim-
multiprofessionelles Team durch medizi- bildet den Rahmen für Arbeitsbezie- mern bzw. 18 – 40 Betten, baulich oft ver-
nische, therapeutische und pflegerische bunden durch einen Flur. Moderne Kran
hungen zwischen den Mitarbeitern im

48
3.3 Institutionen im Gesundheitswesen

Krankenhausdirektorium

Pflegedirektor Ärztlicher Direktor Verwaltungsdirektor

Überleitungspflege
PDL PDL PDL PDL Chefarzt Chefarzt Chefarzt Chefarzt Chefarzt AL AL AL AL AL

Innerbetriebliche
Innere Chirurgie Urologie/ Funktions- Innere Viszeral- Gynä- Urologie Anäs- Einkauf Tech- Küche Finanz- Personal-
Medizin Gynä- bereich Medizin chirurgie kologie thesie nischer wesen wesen

Fortbildung
kologie Dienst

SL SL SL SL SL SL Hygiene
Oberarzt Oberarzt Oberarzt Oberarzt Oberarzt
Notfallauf-

A B C D E F G H I J K L
Sach- Koch Sachbe- Sach-
Intensiv

Medizintechnik
nahme

bearbeiter: arbeiter: bearbeiter:

Haustechnik
Einkauf Buch- Personal-
OP

Zentral- haltung, wesen,


lager Leistungs- Lohn-,
abrech- Gehaltsab-
nung rechnung

PDL = Pflegedienstleitung
Stations- Stations- Stations- Stations- Stations-
Pflegende Pflegende Pflegende Pflegende arzt arzt arzt arzt arzt AL = Abteilungsleitung
SL = Stationsleitung

Abb. 3.9: Bildliche Darstellung möglicher organisatorischer Strukturen (Organigramm) eines Krankenhauses.

Der Pflegedienst muss über eigene, in


3
kenhausarchitektur sieht meist nicht mehr 3.3.2 Ambulante Pflegedienste X

als drei Patienten in einem Zimmer vor. sich geschlossene Geschäftsräume


Die Struktur ambulanter Pflegedienste
Mehrere Stationen desselben Fachgebie- verfügen.
ist sehr variabel und richtet sich nach
tes sind zu Abteilungen zusammenge- der Größe sowie dem Dienstleistungs-
fasst. Personal in ambulanten
spektrum des Unternehmens. Die ge-
Pflegediensten
setzlichen Vorschriften regeln lediglich
Die Zahl der Betten einer Station sowie die Mindestanforderungen, die an den Ein ambulanter Pflegedienst muss über
der jeweilige Pflegebedarf bestimmen Betrieb des Dienstes zu stellen sind. eine Mindestzahl fest angestellter und
darüber, wie viele Patienten eine Pflege- Die nähere Ausgestaltung obliegt laut in Vollzeit beschäftigter Pflegefachkräf-
kraft versorgt. Um die Aufgaben ver- § 132 a Abs. 1 SGB V bislang noch den te verfügen. Die Zahlen unterscheiden
teilen zu können, sind folgende Über- Pflegediensten (bzw. ihren Verbän- sich von Bundesland zu Bundesland,
legungen wichtig: den) und Krankenkassen, die darüber meist sind 2 – 3 entsprechend qualifi-
X Wie viele Pflegende stehen zur Ver- Verhandlungen führen und Verträge zierte Mitarbeiter gefordert. Der Begriff
fügung? Welche Qualifikation haben abschließen. Weil es weder bundes- „entsprechende Qualifikation“ ist ein
sie? einheitliche Richtlinien noch Rahmen- heftig umstrittener Diskussionspunkt
X Wie hoch ist der Pflegebedarf der Pa- empfehlungen gibt, gelten in den Bun- in den Verhandlungen zwischen Pflege-
tienten? desländern unterschiedliche Bedingun- diensten und Kostenträgern. Im We-
X Welche Arbeiten sind im Lauf des gen. sentlichen sind darunter Angehörige
Tages zu verrichten? Lassen sie sich Der Rahmenvertrag, den die Kran- folgender Berufe zu verstehen:
effektiv miteinander verbinden, etwa X Gesundheits- und Krankenpfleger
kenkassen und Verbände der Leistungs-
das Beziehen des Bettes, während X Gesundheits- und Kinderkranken-
erbringer am 1. 7. 2003 für das Saarland
sich der Patient am Waschbecken geschlossen haben, definiert die Vor- pfleger
wäscht? X Altenpfleger
aussetzungen für den Betrieb eines am-
X Gibt es Tätigkeiten, bei denen zwin- X Krankenpflegehelfer
bulanten Pflegedienstes u. a. so:
gend eine bestimmte Reihenfolge X Altenpflegehelfer
X Der Pflegedienst ist eine selbststän-
einzuhalten ist, z. B. Kontrolle der X Familienpfleger.
dig wirtschaftende Einrichtung, die
Sondenlage vor Verabreichung von unter der ständigen Verantwortung Die ambulanten Dienste dürfen auch
Sondennahrung? einer Pflegefachkraft die Versorgung Pflegehilfskräfte beschäftigen, z. B. Prak-
der Versicherten in ihrem Haushalt tikanten, Zivildienstleistende oder Per-
Jeder Patient erfordert individuelle pfle- oder ihrer Familie bei Tag und Nacht sonen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr
gerische Leistungen. Während der eine einschließlich an Sonntagen und an absolvieren. Sie haben jedoch sicher-
(noch) einer ganz bestimmten Hilfe bedarf, Feiertagen mit häuslicher Kranken- zustellen, dass diese Mitarbeiter ledig-
unterlassen Pflegende bei einem ande- pflege/Haushaltshilfe selbst sicher- lich Aufgaben übernehmen, die ihrer
ren Patienten im Sinne der aktivierenden stellt Qualifikation angemessen sind und da-
Pflege (➔ 2.4.1) diese Unterstützung be- X Der Pflegedienst muss ständig er- rüber hinaus eine angemessene Anlei-
wusst.
reichbar sein tung und Kontrolle erhalten.

49
3 Pflege im Gesundheitswesen

Pflegedienstleitung Weiterbildung Tagesklinik


Ambulante Pflegedienste müssen über Eine abgeschlossene dreijährige Ausbil- Viele Krankenhäuser verfügen über Ta-
eine Pflegedienstleitung verfügen, in dung in der Gesundheits- und Kranken- geskliniken. Auch niedergelassene Ärz-
deren Verantwortung die Richtlinien- pflege sowie (mindestens) einjährige te therapieren ihre Patienten in sol-
kompetenz für die geleistete Pflege Berufserfahrung sind die Vorausset- chen Einrichtungen. Häufig sind sie in
liegt. Pflegedienstleitung und Inhaber zungen zur Teilnahme an einer Weiter- den Fachbereichen Chirurgie (ambu-
des Pflegedienstes müssen nicht iden- bildung (➔ 2.2.4). Die Kurse erstrecken lante Operationen), Psychiatrie, Onko-
tisch sein. sich häufig über zwei Jahre, sind in logie und Geriatrie zu finden.
Die Anforderungen an die Qualifika- Unterrichtsblöcke gegliedert und en-
tion einer Pflegedienstleitung gehen aus den mit schriftlichen, mündlichen und Altenheim
dem SGB V hervor, unterscheiden sich praktischen Prüfungen sowie einer Stationäre Einrichtungen zur Betreuung
jedoch in den einzelnen Bundeslän- Facharbeit. Einige der Kurse sind mit von alten Menschen (Altenheime) sind
dern. Zu den Anforderungen gehören: einer staatlichen Anerkennung verse- die Domäne der Altenpflege. Dieses Be-
X Erlaubnis zur Führung der Berufs- hen und führen zu einer neuen Berufs- rufsbild ist im Gegensatz zur Kranken-
bezeichnung Krankenschwester/Kran- bezeichnung, z. B.„Fachkrankenschwes- pflege nicht in erster Linie auf die Hei-
kenpfleger oder Kinderkranken- ter/Fachkrankenpfleger für Anästhesie lung ausgerichtet, sondern nimmt eher
schwester/Kinderkrankenpfleger und Intensivmedizin“ (➔ Tab. 2.8). die Begleitung von körperlich und
X Erlaubnis zur Führung der Berufsbe- geistig beeinträchtigten Menschen in
zeichnung Altenpflegerin/Altenpfle- Fortbildungen das Blickfeld. In den Einrichtungen der
ger (u. U. ist der Nachweis einer Zu- Interessierte Pflegende können unter Altenpflege arbeiten viele Gesundheits-
satzqualifikation in der Krankenpfle- zahlreichen Fortbildungen (➔ 2.2.5) und Krankenpflegende.
ge notwendig) wählen. Das Angebot reicht von ein-
X Nachweis über eine mindestens drei- stündigen Unterweisungen, wie sie et-
Management
jährige praktische, hauptberufliche wa von Medizingeräte-Herstellern ab-
gehalten werden, über eintägige Se- Management in der häuslichen Pflege
und vollzeitbeschäftigte Tätigkeit als
➔ 3.3.2
Pflegekraft in einem Krankenhaus, minare, Wochenend-Workshops bis zu

3 Altenheim oder ambulanten Pflege-


dienst innerhalb der vergangenen
berufsbegleitenden Kursen, die sich
über mehrere Monate hinziehen. Im
Krankenhausmanagement
sechs Jahre (kann nach Bundeslän- Mittelpunkt steht die Vertiefung bereits (Krankenhaus-)Management (Kranken-
dern variieren) erworbener Kenntnisse bzw. die Quali- hausleitung): Gesamtheit der Führungsper-
X Abschluss einer Weiterbildungsmaß- fizierung für spezielle Aufgaben, z. B. sonen und ihre Anordnungen.
nahme für leitende Funktionen in der Mentorentätigkeit.
Pflege, die mindestens 460 Stunden In vielen öffentlichen und freigemein-
umfasst oder abgeschlossener Stu- Weitere Einsatzgebiete für nützigen Krankenhäusern trifft das
diengang Pflegemanagement. Pflegende Krankenhausdirektorium als oberste
Um die Kontinuität in der Erledigung Hospiz Managementebene alle wichtigen Ent-
der Leitungsaufgaben sicherzustellen, Ausgehend von England hat sich auch scheidungen für das gesamte Kranken-
ist es erforderlich, dass der Pflegedienst in Deutschland die Hospiz-Bewegung haus. Das Gremium setzt sich zusam-
mindestens über eine zweite Pflege- verbreitet (➔ 10.1.1). Bei Hospizen han- men aus:
fachkraft verfügt, die beim Ausfall der X Pflegedienstleiter/-direktor
delt es sich um ambulante, teilstatio-
Pflegedienstleitung deren Aufgaben X Verwaltungsleiter/-direktor
näre oder stationäre Einrichtungen, in
stellvertretend wahrnehmen kann. X Ärztlichem Leiter/Direktor.
denen Pflegende Schwerstkranke und
Sterbende betreuen ( 3). Inzwischen Gemeinsam sind sie verantwortlich für
gibt es die Möglichkeit, die zertifizier- die „Sicherung der Qualität, Humanität
3.4 Organisation te Zusatzqualifikation „Palliative Care“ und Wirtschaftlichkeit“ (§ 70 SGB V). In
der Pflege zu erwerben. In 160 – 200 Unterrichts- ihren Bereichen obliegt den Direktoren
stunden vermittelt die Weiterbildung die Verantwortung für alle Betriebs- und
3.4.1 Berufsfelder in der u. a. Kenntnisse in der Sterbebeglei- Personalaufgaben.
Pflege tung.
Managementebenen der
Qualifizierung Reha-Klinik stationären Pflege
Professionelles Pflegehandeln ➔ Kap. 2 Zahlreiche Erkrankungen und medizi- Der Pflegedienst in Krankenhäusern
Pflegestudium ➔ 2.2.6 nische Therapien machen es notwen- (und anderen stationären Einrichtun-
Die dreijährige Ausbildung befähigt dig, dass Patienten nach dem Aufenthalt gen) ist in mehrere Managementebe-
Pflegende zum Einsatz in vielen pflege- in einem Akutkrankenhaus eine meist nen gegliedert. Die horizontale Struktur
rischen Berufsfeldern. In den vergan- 3- bis 4-wöchige Anschlussheilbehand- orientiert sich überwiegend an der Auf-
genen Jahrzehnten haben sich die Auf- lung in einer Reha-Klinik anschließen. teilung der medizinischen Disziplinen
gaben in den einzelnen Disziplinen In diesen spezialisierten Einrichtungen (z. B. Innere Medizin, Chirurgie, Gynä-
stark entwickelt. Deshalb ist es sinnvoll liegt das Gewicht der Behandlung auf kologie, Urologie). Vertikale Ebenen des
und notwendig, dass Pflegende sich im der Förderung verbliebener Ressourcen Pflegedienstes:
Laufe ihres Berufslebens spezialisieren. oder der Wiederherstellung der Arbeits- X Pflegedienstleitung/Pflegedirektion
Dazu steht ihnen ein umfangreiches fähigkeit. Pflegende können sich in die- X Bereichsleitung
Bildungs- und Qualifizierungsangebot sem Bereich spezialisieren (➔ Tab. 2.8, X Stationsleitung/Leitung einer Funk-
zur Verfügung. Kap. 9). tionseinheit.

50
3.4 Organisation der Pflege

Diese dreiteilige Gliederung bezieht akten. Laut Gesetz sind Patienten- tienten vor, während und nach Dia-
sich überwiegend auf Krankenhäuser dokumentationen bis zu 30 Jahre lang gnostik und Therapie
der Maximalversorgung. Kleinere Häu- zu archivieren X Operationsabteilung. Perioperative
ser verfügen meist nicht über Bereichs- X Aus-, Fort- und Weiterbildung. Meist Versorgung der Patienten
leitungen. Zusätzlich sind der Pflege- als Stabsstelle den Pflegedienstlei- X Pforte, Telefon- und Kommunika-
dienstleistung Stabsstellen (z. B. Hy- tungen zugeordnet. Organisiert die tionszentrale. Schnittstelle des Kran-
giene, Qualitätsmanagement, Fort- und Bildungsmaßnahmen, die z. T. gesetz- kenhauses zur Außenwelt
Weiterbildung) zugeordnet. lich vorgeschrieben sind X Physikalische Therapie. Abteilung
Die Gesamtverantwortung für die X Bettenzentrale. Aufbereitung benutz- der Physiotherapeuten und Masseu-
strategischen, taktischen und opera- ter Patientenbetten nach den Hygiene- re/medizinischen Bademeister
tiven Ziele liegt bei der Pflegedienstlei- richtlinien X Psychologischer Dienst. Psychologi-
tung (➔ Tab. 3.10). Die Umsetzung lässt X Betriebsärztlicher Dienst. Gewähr- sche Betreuung der Patienten
sich durch Delegation an die abhängi- leistet die arbeitsmedizinische Be- X Seelsorge. Geistliche oder Diakone
gen Managementebenen (z. B. Bereichs- treuung der Mitarbeiter bieten den Patienten seelsorgerliche
leitung, Stationsleitung) erreichen. X Diagnostikabteilungen (z. B. Rönt- Gespräche an, halten Gottesdienste
gen-, EKG-, Sonographie-, Endosko- und führen religiöse Riten aus (z. B.
Abteilungen im Krankenhaus pie-, Laborabteilung). Durchführung Krankensalbung, Abendmahl)
und ihre Zusammenarbeit der verordneten Untersuchungen X Sozialdienst. Sozialarbeiter organisie-
Das Krankenhaus kann seinem Versor- X Hauswirtschaftlicher Bereich. Hier- ren z. B. die Übernahme in die häus-
gungsauftrag nur nachkommen, wenn zu zählen z. B. Reinigungsdienst und liche Pflege oder in Pflegeheime
alle Beschäftigten sinnvoll zusammen- Wäscherei X Technischer Dienst. Wartung und Re-
arbeiten. Sie sind verschiedenen Berei- X Hol- und Bring-Dienst. Erfüllt v. a. in paratur der technischen Einrichtung,
chen zugeordnet. Folgende Abteilungen größeren Kliniken alle Transportauf- z. B. Heizung, Strom- und Wasserver-
finden sich in den meisten Kranken- gaben sorgung, zentrale Druckluft- und Sau-
häusern: X Intensivstationen. Intensivmedizini- erstoff-Verteilung, medizinisch-tech-
X Ambulanzen der Fachabteilungen. sche und -pflegerische Behandlung nische Geräte
Zur Untersuchung und Behandlung der Patienten Überleitungspflege. Organisation der
von Patienten, die überwiegend keine X Notaufnahme. Ist in größeren Klini-
ken in verschiedene Fachrichtungen
X
Entlassungsvorbereitung (➔ 3.4.2)
Verwaltung. Administration, z. B. Ein-
3
stationäre Aufnahme benötigen X
X Apotheke. Bevorratung und Auslie- unterteilt; gewährleistet die sofortige kauf, Buchhaltung, Personal
ferung von Medikamenten, Desin- Behandlung (ggf. inkl. Operation) von X Zentrale Patientenaufnahme. Orga-
fektionsmitteln und manchmal auch schwer kranken oder verletzten Pa- nisation der Aufnahme von Patien-
Pflegematerialien tienten ten, Erfassung der relevanten Daten
X Archiv. Aufbewahrung der Patienten- X Normalstationen. Versorgung der Pa- X Zentralküche. Verpflegung der Patien-

Kategorie Zugewiesene Aufgaben nach Landesrecht Aufgaben nach Empfehlungen der Deutschen
Krankenhausgesellschaft
Personalmanagement X Fachaufsicht X Planung des Personalbedarfs
X Koordination X Festlegung der Arbeitsmethoden
X Stellenplanung X Führung und Beurteilung der Mitarbeiter
X Arbeitszeitgestaltung X Entscheidungen über Einstellungen, Beförderungen,
Entlassungen
Qualitäts- X Überwachung der Pflegequalität X Festlegung der Pflegestandards
management X Entwicklung und Anpassung der pflegerischen
Arbeit
Organisation X Arbeitsablaufgestaltung X Aufbau- und Ablauforganisation des Pflegedienstes
X Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und
rechtlicher Bedingungen
Beschwerde- X Bearbeitung der Beschwerden über die
management pflegerische Versorgung
Bildungsmanagement X Koordination X Planung und Organisation von inner- und außerbe-
trieblicher Fort- und Weiterbildung
Budgetverantwortung X Beschaffung von Anlagegütern X Planung des Sachmittelbedarfs
X Wirtschaftliche Verwendung von Ge- und X Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit und
Verbrauchsgütern rechtlicher Bedingungen
X Mitentscheidung in der Leitung des Gesamtbetriebes
Ausbildung X Durchführung der praktischen Ausbildung X Mitwirkung (in Zusammenarbeit mit den Schulen für
Krankenpflegeberufe)
Öffentlichkeitsarbeit X Mitwirkung

Tab. 3.10: Aufgaben der Pflegedienstleitungen, wie sie die Landesgesetze vorsehen oder von der DKG empfohlen sind. ( 7)

51
3 Pflege im Gesundheitswesen

ten und Mitarbeiter, ggf. Diätbera- mit dem niedergelassenen Physiothe-


lienhauses ohne Aufzug. Frau M. hat en-
tungen rapeuten direkt bespricht. Die für die gen Kontakt zu ihrer Enkelin und deren Fa-
X Zentralsterilisation. Aufbereitung wie- Entlassungsplanung des Patienten ver- milie. Im Erdgeschoss des Nachbarhauses
derverwendbarer Medizinprodukte antwortliche Pflegekraft wird über das lebt ihre Freundin. Vor dem Krankenhaus-
nach den hygienischen Richtlinien. Gespräch, den Verlauf und die Ergebnis- aufenthalt haben die beiden Frauen jeden
se informiert, sodass sie den Überblick Tag gemeinsam gekocht und zu Mittag ge-
über den gesamten Entlassungsprozess gessen. Frau M. hat sich selbst versorgt, le-
3.4.2 Aufgaben der Pflege hat. diglich bei großen Einkäufen wurde sie von
Unzureichend geplante Entlassungen ihrer Familie unterstützt. Mit ihrer Freun-
Pflegerische Entlassungsplanung
führen nicht selten zu Wiedereinwei- din besuchte sie regelmäßig Veranstaltun-
Pflegerische Entlassungsplanung (Ent- sungen („Drehtüreffekt“), die für Patien- gen der Kirchengemeinde.
lassungsmanagement): Alle Tätigkeiten im ten belastend und für den Träger der Aufgrund einer Oberschenkelhalsfrak-
Zusammenhang mit der Entlassung oder Einrichtung kostenträchtig sein kön- tur und anschließender Operation kann
Verlegung (Transfer) eines Patienten aus nen. Frau M. ihren Alltag zurzeit nicht allein
einer Klinik in eine weiterversorgende Ein- Pflegerische Entlassungsplanung ist bewältigen. Sie benötigt Hilfe beim Auf-
richtung oder nach Hause, um das Risiko ein wichtiges Instrument für die Steue- stehen und Ankleiden, muss zum Wasch-
von Versorgungsproblemen und den Pfle- rung sowie die Gewährleistung einer becken begleitet werden und läuft mit
ge- und Unterstützungsbedarf des Patien- angemessenen, transparenten, gesicher- einem Rollator. Außerdem hat Frau M. eine
ten frühzeitig festzustellen, die weitere ten und kontinuierlichen Versorgung schlecht heilende Wunde am linken in-
Versorgung zu planen und zu organisieren. nach dem Krankenhausaufenthalt. Die neren Fußknöchel, die täglich verbunden
Sie findet berufs- und einrichtungsüber- fachliche Grundlage der pflegerischen wird. Insgesamt ist Frau M. sehr moti-
greifend sowie über Versorgungsgrenzen Entlassungsplanung ist der Experten- viert  und macht täglich Mobilisations-
hinweg statt. standard Entlassungsmanagement. Pfle- übungen, um ihre Selbstständigkeit wie-
gefachkräfte übernehmen die Verant- derzuerlangen.
Aufgrund der immer kürzeren Verweil- wortung für diesen Prozess, indem sie
dauer von Patienten im Krankenhaus den Bedarf erheben, planen und die
seit der fallpauschalierten Finanzie- Informationssammlung
Umsetzung der Planung verantwortlich
3 rung von Krankenhausleistungen (DRGs
➔ 3.2.1) bekommt eine angemessene
moderieren sowie anschließend den
Prozess evaluieren.
Die pflegerische Entlassungsplanung be-
ginnt mit dem Assessment (➔ 11.1, 11.3)
pflegerische Entlassungsplanung zu- am Aufnahmetag meist bei der Pflege-
nehmende Bedeutung. Sie verlangt ein Expertenstandard anamnese. Diese Informationssamm-
systematisches Vorgehen. Krankenhäu- Entlassungsmanagement lung besteht aus zwei Schritten: Zuerst
ser müssen ein Versorgungsmanage- wird ein initiales Assessment (➔ Abb.
Vor dem Erscheinen des nationalen Ex-
ment gewährleisten (§ 11 (4) SGB V), 3.11) bei allen Patienten durchgeführt.
pertenstandards Entlassungsmanage-
um die Kontinuität der Versorgung zu Es klärt, ob ein erhöhtes Risiko für
ment wurde die Entlassungsplanung in
sichern und Versorgungsbrüche zu ver- Versorgungsprobleme oder ein mögli-
den Krankenhäusern sehr unterschied-
meiden. cher nachstationärer Pflege- bzw. Un-
lich gehandhabt. Durch den Exper-
terstützungsbedarf des Patienten vor-
tenstandard Entlassungsmanagement,
Schnittstellen bei der Entlassung liegen. Dieses erste (orientierende) As-
der 2004 veröffentlicht und 2009 ( 8)
sessment erfolgt auf der Basis von
aktualisiert wurde, ist eine fachliche
Schnittstelle: Verbindungsstelle zwi- festgelegten, fachlichen Kriterien, die
Grundlage für einen strukturierten, sys-
schen Funktionseinheiten. Im Rahmen der Pflegende mit dem Patienten durch-
tematischen und gesteuerten Prozess
Entlassung bezeichnet der Begriff den Teil gehen und deren Ergebnisse sie do-
der Entlassung aus dem Krankenhaus
der Struktur, an dem Einrichtungen und kumentieren. Sie fragen z. B. danach, in
Personen, die den Patienten versorgt ha- gegeben.
welcher sozialen oder räumlichen Um-
ben bzw. versorgen werden, in Kontakt gebung der Patient lebt und wie er bis-
treten und Informationen austauschen Entlassungsprozess
her zurechtgekommen ist. Im Fall von
oder Prozesse der Versorgung übergeben. Grundlage der Entlassungsplanung ist Frau M. (➔ Fallbeispiel) erfahren die Pfle-
nach dem Expertenstandard Entlas- genden, dass sie im zweiten Stock in
Zu den Schnittstellen bei der Entlas- sungsmanagement der pflegerische Ent- einem Haus ohne Aufzug lebt und sich
sung zählen in erster Linie: lassungsprozess, er verläuft analog zum bisher selbst versorgt hat.
X Wechsel der Einrichtung oder Station Pflegeprozess (➔ Kap. 11) in folgenden Mit der Einweisungsdiagnose können
X Zusammenarbeit verschiedener Be- Schritten: sich schon bei der Aufnahme Hinweise
rufsgruppen und Personen bei der X Assessment (Informationssammlung)
ergeben, dass die Lebenssituation des
Versorgung des Patienten X Planung
Patienten – zumindest vorübergehend –
X Wechsel der Kostenträger und Ein- X Durchführung
zu überdenken ist. Frau M. wird ver-
schalten des MDK. X Evaluation (Auswertung).
mutlich nicht direkt nach dem Kran-
An Schnittstellen kommt es leicht zu Damit alle Schritte nachvollziehbar sind, kenhausaufenthalt in ihre Wohnung zu-
Problemen, z. B. durch mangelnde In- werden sie dokumentiert. rückkehren können, da ihr das Treppen-
formationsweitergabe oder unklare steigen Schwierigkeiten bereiten wird.
Aufgabenverteilung. Durch festgelegte Fallbeispiel Durch diese erste kriteriengestützte Be-
Zuständigkeiten und Informationswege Frau M., geb. 1925, soll nach einem drei- fragung lassen sich Patienten erkennen,
können diese Probleme vermieden wer- wöchigen Krankenhausaufenthalt entlas- die eine Entlassungsplanung benötigen.
den. So ist es z. B. sinnvoll, dass der Phy- sen werden. Sie lebt allein in einer Woh- Bei ihnen wird eine zweite, genaue
siotherapeut der Klinik die Behandlung nung im zweiten Stock eines Mehrfami- und umfassende Informationssammlung

52
3.4 Organisation der Pflege

(differenziertes Assessment) durchge- tion nicht aus, oder es stellen sich Fra- nach einer Lösung. Häufig führt ein
führt. Die Pflegenden erheben damit gen, die „vor Ort“ geklärt werden Krankenhausaufenthalt zu einem nicht
weitere Informationen, z. B. zum Hilfe- müssen. In diesem Fall besuchen die gewünschten Umzug in ein Pflegeheim,
bedarf, der Wohn- und Lebenssituation, Pflegenden – das Einverständnis des weil über andere Möglichkeiten der
Hilfsmitteln sowie den Vorstellungen Patienten vorausgesetzt – die Wohnung Versorgung und der Verselbstständi-
und Wünschen zur künftigen Lebens- und das Wohnumfeld des Patienten. gung nicht zureichend informiert und
weise der Patienten. Zudem holen sie Auf diese Weise stellen sie fest, ob eine beraten wurde. Verändert sich der Ver-
bei den Angehörigen und ggf. bei an- Rückkehr in die häusliche Umgebung sorgungsbedarf des Patienten während
deren beteiligten Berufsgruppen Infor- möglich ist. Wurde bereits ein Pflege- des Krankenhausaufenthalts, z. B. durch
mationen ein. ( 4) dienst eingeschaltet, nehmen die Pfle- eine Entzündung der Wunde, ist der Be-
Bei älteren pflegebedürftigen Men- genden im Laufe der Entlassungspla- darf erneut zu erheben.
schen steht oft die Frage im Mittel- nung Kontakt zu ihm auf.
punkt, wo sie nach seinem Kranken- Stellt sich heraus, dass die Wünsche Planung
hausaufenthalt leben wollen. Manchmal nicht realisierbar sind, teilen die Pfle- Auf der Grundlage der Informations-
reichen die Informationen von Patient genden dem Patienten ihre Bedenken sammlung plant die Pflegefachkraft auf
und Angehörigen über die Wohnsitua- mit und suchen gemeinsam mit ihm der Station die Entlassung des Patien-
ten. Gemeinsam mit dem Patienten,
seinen Angehörigen und den beteiligten
Berufen, stimmen die Pflegenden die
Initiales Assessment im Rahmen der Entlassungsplanung geplanten Tätigkeiten ab und dokumen-
Patientenname tieren sie. Mithilfe der Planung und Ko-
ordination der Tätigkeiten, z. B. An-
Patient hat bereits professionelle ambulante Pflege ‰ leitung der Angehörigen, sichern die
Patient lebt im Heim ‰ Pflegenden eine den Bedürfnissen des
Patienten angepasste Entlassung und
Bereiche des Versorgungsbedarfs nein ja
die weitere Versorgung. Im Fall von Frau
1. Verrichtungen und Aktivitäten des täglichen Lebens
Körperpflege
M. werden z. B. Mobilisationsübungen
geplant, damit sie sich wieder selbst- 3
Ausscheiden ständig fortbewegen kann. Wird Frau M.
in ihre eigene Wohnung zurückkehren,
An- und auskleiden
ist das Treppensteigen Bestandteil der
Ernährung Planung.
Mobilität Es ist eine wichtige Voraussetzung
Kommunikation für die Umsetzung der Entlassungs-
Soziale Bereiche des Lebens sichern planung, den voraussichtlichen Entlas-
sungszeitpunkt frühzeitig festzulegen.
Situationsangemessenes Verhalten und Orientierung
Dies sollte in Abstimmung zwischen
Für Sicherheit sorgen Arzt, Pflegepersonal, Patienten und An-
Sich beschäftigen gehörigen geschehen.
2. Hauswirtschaftliche Versorgung
3. Lebenssituation-, Wohn- und Versorgungssituation
Durchführung
Patientenschulung und -beratung
Lebenssituation
➔ Kap. 7
Wohnsituation Auf Grundlage der Planung findet die
Versorgungssituation Durchführung der Maßnahmen des Ent-
lebensverändernde Ereignisse lassungsmanagements statt. Hier haben
die Pflegenden verschiedene Aufgaben:
sozialbelastetes Umfeld
X Information und Beratung
weitere Aspekte X Anleitung, Schulung
4. Hilfsmittel X Organisation von Hilfsmitteln und

5. Rehabilitative Maßnahmen und Trainings Dienstleistungen


X Abstimmung und Koordination der
6. Besonderheiten in Diagnostik und Behandlung
an der Versorgung Beteiligten.
7. Spezielle Pflegen und Pflegesituationen
Gerade wenn nach dem Krankenhaus-
8. Leistung und Finanzierung der Pflege aufenthalt professionell Pflegende nicht
9. Betreuung und Schutz an der Versorgung des Patienten be-
10. Andere Service-Dienste teiligt sind, sind Information und Be-
ratung (➔ Kap. 7) von Patient und Ange-
hörigen besonders wichtig. Information
Datum __________ Unterschrift ____________________________________
und Beratung beziehen sich dabei z. B.
© Dangel/Korporal; Institut für Pflege- und Gesundheitswissenschaft (ipg), auf Pflegehilfsmittel und -techniken,
Postfach 360 352, 10973 Berlin; Mail: ipg@macdirect.de Leistungsansprüche durch die Kran-
ken-/Pflegekasse oder das Sozialamt
Abb. 3.11: Beispiel für ein initiales Assessment. sowie Möglichkeiten zur Entlastung der

53
3 Pflege im Gesundheitswesen

hausaufenthalt weiter pflegerisch ver-


sorgt, erhält die Einrichtung neben der
frühzeitigen mündlichen Information
über den Pflege- und Unterstützungs-
bedarf des Patienten auch einen schrift-
lichen Überleitungsbogen (➔ Abb. 3.12).
Dieser enthält alle relevanten Informa-
tionen zu Pflegeproblemen, Zielen der
Pflege, angewandten Pflegemaßnahmen,
zum Status des Patienten, von ihm ge-
troffenen Regelungen und ggf. weiteren
Besonderheiten.

Die Pflegenden weisen den Patienten


darauf hin, dass sie auch nach der Ent-
lassung weiterhin für Fragen zur Verfü-
gung stehen und geben ihm z. B. eine
Visitenkarte mit Namen und dienstlicher
Telefonnummer der für ihn verantwort-
lichen Pflegefachkraft.

Unter Anleitung und Schulung wird


die Erklärung, Demonstration und das
Üben von Pflegehandlungen verstan-
den. Bei Frau M. bezieht sich die An-
leitung z. B. auf das Aufstehen aus dem
Bett. Weil sich der Patient und die An-
3 gehörigen vor manchen Pflegehandlun-
gen, etwa Injektionen, zunächst scheu-
en, beginnen die Pflegenden auf der
Station frühzeitig mit der Anleitung.
Mit Frau M. üben die Pflegenden so
bald wie möglich das Aufstehen aus
dem Bett bei der täglichen Pflege.
Hilfreich ist manchmal auch Schu-
lungsmaterial, z. B. um Handlungen zu-
nächst als „Trockenübung“ auszupro-
bieren. Eine auf die Fähigkeiten des
Patienten abgestimmte Anleitung ist
Voraussetzung, um die Situation nach
dem Krankenhausaufenthalt optimal
vorzubereiten. Wichtig ist, dass sich
Pflegende vergewissern, ob der Patient
oder die Angehörigen die Maßnahme
durchführen können, ob Fragen oder
weiterer Schulungsbedarf vorliegen.
Das ist wichtig, weil Patienten häufig
nicht nachfragen, wenn sie unsicher
sind. Durch die immer kürzeren Ver-
Abb. 3.12: Ausschnitt aus dem Überleitungsbogen von Frau M. [T221] weildauern von Patienten im Kranken-
haus ist es möglicherweise erforderlich,
dass Schulungen, die in der Klinik be-
Angehörigen, etwa durch ambulante ihre Familie über die Möglichkeit, bei gonnen wurden, zu Hause durch einen
Pflegedienste oder Kurzzeitpflege. Es der Pflegekasse eine Pflegestufe (➔ 3.2.3) ambulanten Pflegedienst weitergeführt
ist auch erforderlich, Angehörige über zu beantragen, um so z. B. den Einsatz werden.
Pflegekurse (§ 45 SGB XI), pflegeerleich- eines häuslichen Pflegedienstes zu er- Die Pflegenden organisieren bei Be-
ternde Hilfsmittel und Angebote der möglichen. darf die benötigten Hilfsmittel, z. B. ein
Selbsthilfe (➔ 9.2.5) zu informieren. Neben der Information des Patienten Pflegebett, und kümmern sich um wei-
Je nach Bedarf des Patienten finden benachrichtigen die Pflegenden mit tere Dienstleistungen wie „Essen auf
Information und Beratung fortlaufend seiner Zustimmung auch die beteilig- Rädern“. Besonders wichtig ist die früh-
während des gesamten Krankenhaus- ten Einrichtungen und Personen über zeitige Information der weiterversorgen-
aufenthaltes statt. den voraussichtlichen Entlassungster- den Einrichtung.
Kann Frau M. sich nach ihrem Sturz min und den Pflege- bzw. Unterstüt-
nicht mehr selbstständig versorgen, in- zungsbedarf. Aufgabe der Pflegenden ist es, die am
formieren die Pflegenden Frau M. und Wird der Patient nach dem Kranken- Entlassungsprozess beteiligten Berufsgrup-

54
3.4 Organisation der Pflege

X Zentral: Eine Pflegekraft ist in der Re-


Informationen für die Entlassungsplanung (Beispiele)
gel für alle Stationen zuständig (Orga-
X Wo lebt der Patient (z. B. Pflegeheim, häusliche Umgebung)? nigramm ➔ Abb. 3.9)
X In welchem Stockwerk lebt der Patient? Gibt es einen Aufzug, muss der Patient X Kombiniert: „Einfache“ Entlassungen
Treppen steigen? Hat die Treppe ein Geländer?
werden dezentral durchgeführt. „Kom-
X Wie sieht es mit Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten aus Badewanne oder Dusche
plexe“ Entlassungsplanungen, z. B.
oder der Rutschsicherung aus?
X Kann der Patient die Armaturen im Badezimmer bedienen? wenn ein beatmeter Patient in die
X Lebt der Patient allein? Ergeben sich daraus Probleme? häusliche Umgebung entlassen wird,
X Ist bei Bedarf eine Person in der Nähe, z. B. ein hilfreicher Nachbar? übernimmt die für alle Stationen
X Braucht der Patient Hilfe bei der Körperpflege? zuständige Pflegekraft als fachliche
X Sind Teppiche und Bodenbeläge rutsch- und stolpersicher? Expertin.
X Kann der Patient sich zwischen den Möbeln bewegen?
X Ist ggf. genügend Platz für einen Rollator? Beteiligte Einrichtungen
X Ist ein Pflegebett notwendig? Wo ist Platz, um es aufzustellen?
und Personen
X Welche Heizung ist vorhanden? Kann der Patient mit ihr umgehen?
X Wie sind die Lichtverhältnisse? Sind alle Zimmer gut ausgeleuchtet, um Stürze zu Die Entlassungsplanung ist nicht nur
vermeiden? bei der Entlassung aus einem Kranken-
X Kann der Patient das Telefon erreichen? Hört er den Klingelton? Benötigt er einen haus bedeutsam. Auch bei der Ver-
Lautsprecher? Ist ein Hausnotrufsystem notwendig? legung zwischen Einrichtungen, z. B.
X Wie ist die Küche ausgestattet? Kann sich der Patient die Nahrung selbst zubereiten? von häuslicher oder heimstationärer
Benötigt er Hilfsmittel? Kann er den Herd bedienen? Gibt es arbeitserleichternde Pflege in ein Krankenhaus oder auf
Geräte, z. B. eine Spülmaschine? eine andere Station, ist eine systema-
X Gibt es ein Geschäft in der Nähe, bzw. wer kauft für den Patienten ein? Soll Essen auf tische pflegerische Überleitung wichtig
Rädern bestellt werden, oder kann jemand die Mahlzeiten portionsweise zubereiten
und wirkt sich auf die Versorgungsqua-
und einfrieren?
X Müssen Haustiere versorgt werden? Wer kann dies übernehmen? lität aus.
X Welche spirituellen Bedürfnisse hat der Patient? Wünscht er z. B. den Besuch eines Je nach Pflege- und Unterstützungs-
Geistlichen? bedarf des Patienten sind verschiedene

Tab. 3.13: Die Pflegekraft, die den Patienten im Krankenhaus hauptsächlich versorgt hat, kennt
seinen Pflege- und Unterstützungsbedarf am besten. Sie kann einschätzen, welche Fragen für die
Personen an der Entlassungsplanung
beteiligt, es handelt sich um eine mul- 3
tidisziplinäre Aufgabe:
Entlassungsplanung bedeutsam und ob weitere Informationen erforderlich sind. Diese Angaben
X Direkt beteiligte Berufsgruppen, z. B.
vermitteln der Pflegekraft einen Überblick über die Pflegesituation und die Erfordernisse des
Patienten. Wichtig sind aber auch Informationen zur Pflege und Therapie. Bei Frau M. sind z. B. Pflegende, Ärzte, Therapeuten (Phy-
täglich ein Verbandswechsel und Physiotherapie notwendig. sio-, Ergotherapeuten, Logopäden)
X Weitere Berufsgruppen wie Sozialar-
beiter, Seelsorger, Psychologen, Diät-
assistenten, Hilfsmittelberater
kommt. Der Patient kann Fragen stel- X Externe Dienstleister und ehrenamt-
pen zu koordinieren. Die Einplanung der
len, Probleme ansprechen, und die Pfle- lich tätige Personen, z. B. Pflegeex-
Physiotherapie zur Hilfsmittelberatung in
genden können ggf. weitere Maßnah- perten zur Stomaversorgung und An-
den Tagesablauf des Patienten hängt z. B.
men einleiten. gehörige von Selbsthilfegruppen
davon ab, welche Maßnahmen sie durch-
Wichtig ist, dass die Pflegende, die X Verwaltungen, z. B. Kostenträger, MDK.
führen möchte und ob diese mit ande-
ren Tätigkeiten kombiniert werden sollen, den Patienten vorrangig in der Klinik Da viele Aufgaben der Entlassungs-
etwa beim Transfer vom Bett zum Stuhl. versorgt hat (Bezugspflegefachkraft), planung nicht direkt mit der Pflege
die Auswertung vornimmt. Sie kann die oder medizinischen Versorgung zu tun
Situation des Patienten am besten be- haben, wurde die Entlassungsplanung
Auswertung urteilen. bislang oft nicht von Pflegenden aus-
Die Auswertung des Entlassungspro- geführt. Es ist jedoch sinnvoll, dass
Den Pflegenden wird durch die Auswer-
zesses erfolgt in zwei Schritten. tung eine Verbesserung der Entlassungs- Pflegende die Entlassung planen, denn
24 Stunden vor der Entlassung werten planung bei anderen Patienten ermöglicht. sie sind die einzige Berufsgruppe, die
die Pflegefachkräfte ihre Tätigkeiten Wird z. B. nach der Entlassung von Frau M. engen und häufigen Kontakt zum Pa-
im Entlassungsprozess aus. Sie prüfen, deutlich, dass ihre Angehörigen Probleme tienten und seinen Angehörigen hat.
ob die Durchführung der Planung ent- beim Verbandswechsel haben, können die Zudem steht nach der Entlassung meist
spricht und ob weitere Informationen, Pflegenden die Anleitung beim Verbands- die Pflege im Mittelpunkt, auch wenn
Anleitung oder Organisation notwendig wechsel überdenken und ihre Erfahrungen der weiterversorgende Arzt den Vorbe-
sind, z. B. bei akuter Verschlechterung beim nächsten Patienten berücksichtigen. halt der Verordnung hat.
des Gesundheitszustandes oder wenn
das benötigte Pflegebett noch nicht ge- Ziele der pflegerischen Entlassungs-
liefert wurde. Organisationsformen der planung aus verschiedenen Blick-
Im zweiten Schritt telefonieren die Entlassungsplanung winkeln
Pflegenden 24 – 48 Stunden nach der Die pflegerische Entlassungsplanung Aus der Sicht des Patienten ist die kon-
Entlassung mit dem Patienten und sei- kann unterschiedliche Organisations- tinuierliche, informierte und konsen-
nen Angehörigen bzw. der nachsor- formen haben: suale Versorgung das Ziel der pflege-
genden Einrichtung. Sie fragen, ob die X Dezentral: Die Entlassungsplanung rischen Entlassungsplanung. Durch den
geplanten Maßnahmen verwirklicht gehört zum Aufgabengebiet der Pfle- Wechsel der Einrichtung oder Station
wurden, z. B. ob der Pflegedienst täglich genden auf jeder Station ist die kontinuierliche Versorgung nicht

55
3 Pflege im Gesundheitswesen

immer gewährleistet, es kann zu Versor- diesen Fällen kein Geld von der Kran-
gungsbrüchen kommen, die sich negativ kenkasse.
auf sein Wohlbefinden, die Lebensqua-
lität, die Compliance (➔ 7.1.4) und die Dokumentation der
Genesung auswirken. Entlassungsplanung
Auch den Angehörigen wird durch ei- Informationsmanagement und Pflege-
ne kontinuierliche Versorgung die Situ- dokumentation ➔ 11.10
ation erleichtert. Denn bei Versorgungs- Die Dokumentation der Entlassungs-
brüchen müssen oft sie die Probleme planung ist wichtig für den Patienten,
bewältigen. die weiterversorgende Einrichtung und
Vorrangiges Ziel der Entlassungspla- die Pflegekraft im Krankenhaus gleicher-
nung und Aufgabe der Pflegenden ist es, maßen. Alle Schritte im Entlassungs- Abb. 3.14: Akuter Pflegebedarf bei einem
Patienten, die nach der Entlassung pfle- prozess müssen dokumentiert werden. Patienten mit einer Infusionstherapie ist z. B.
gerische Versorgung benötigen, frühzei- Die beiden Instrumente zur Erhebung die Unterstützung beim Anziehen. [K115]
tig zu erkennen, um sie rechtzeitig auf des Versorgungsbedarfs (initiales und
die Entlassung vorzubereiten. differenziertes Assessment) oder auch
Der Pflege- und Unterstützungsbe- der Anruf nach der Entlassung des Im Vordergrund des Case Manage-
darf des Patienten kann in zwei Berei- Patienten sollten auf der Grundlage ments steht die Bewältigung der indi-
che eingeteilt werden: eines abgestimmten Fragenkatalogs er- viduellen Situation in Pflege, Krankheit
X Akuter Pflegebedarf. Ein Patient mit
folgen. (➔ Abb. 3.11) Die Dokumenta- und Versorgung. Seinen Ursprung hat
einer Unterarmfraktur ist vorüber- tion ist haftungsrechtlich relevant. das Case Management in den USA, dort
gehend in seiner Selbstpflegefähig- Der Überleitungsbogen (➔ Abb. 3.12) wird es in der gesundheitlich-pflege-
keit (➔ 4.3.4) eingeschränkt, z. B. be- soll die Informationen, die für die pfle- risch-sozialen Versorgung angewendet.
nötigt er aufgrund eines externen gerische Weiterversorgung notwenig In Deutschland ist es vor allem als
Fixateurs Hilfe beim An- und Aus- sind, fachlich zutreffend übermitteln. „klassisches“ Instrument der sozialen
ziehen. Die Pflege ist dabei in erster Großen Stellenwert hat die pflegerische Arbeit bekannt und lange eingeführt.
Linie auf den Heilungs- bzw. Unter-
3 stützungsbedarf des Patienten aus-
gerichtet. Beim akuten Pflegebedarf
Fachsprache (➔ 11.9). Erfolgt die Doku-
mentation fachsprachlich nicht korrekt,
Seit den 1990er Jahren wird Case Ma-
nagement immer wieder auch in der
können Informationen falsch aufgefasst gesundheitlichen Versorgung thema-
stehen nicht selten die medizinische werden. tisiert, ohne dass es bisher zu einer sys-
Therapie und die Kompensation von tematischen Beschäftigung oder spe-
Funktionseinschränkungen im Vor- Bei der Weitergabe des Überleitungs- zifischen Ausgestaltung gekommen ist.
dergrund (➔ Abb. 3.14) bogens an die weiterversorgende Einrich- Durch die Aufnahme der Pflegebera-
X Langfristiger Pflegebedarf. Ein Pa- tung bzw. Person beachten die Pflegenden tung in das Pflegeversicherungsgesetz
tient kann aufgrund von Krankheit den Datenschutz. Sie überlegen, welche (§ 7a SGB XI), die mittels eines Fallma-
oder Pflegebedürftigkeit für längere Informationen notwendig sind, und spre- nagements durchgeführt werden soll,
Zeit oder dauerhaft nur noch teil- chen die Angaben mit dem Patienten bzw. hat Case Management an Bedeutung
weise oder nicht mehr für sich selbst seinen Angehörigen ab. Das Überleitungs- gewonnen.
sorgen. Ist eine Wiedererlangung der formular ist von der Pflegefachkraft und Der Case Management-Prozess ver-
Selbstpflegefähigkeit (➔ 4.3.4) durch (falls möglich) vom Patienten zu unter-
läuft wie der Pflegeprozess in Phasen
aktivierende Pflege (➔ 2.4.1, 9.3.1) schreiben. Es ist ein wichtiges Merkmal
( 9, 10, 11). Der Case Manager kann
nicht möglich, vermeiden die Pfle- eines patientenorientierten Krankenhau-
dabei unterschiedliche Rollen wahrneh-
genden zumindest eine Verschlech- ses, dem Patienten eine Kopie des aus-
men (➔ Tab. 3.16).
terung des Gesundheits- und Pflege- gefüllten Bogens auszuhändigen.
Case Management zielt darauf, inte-
zustands und erhalten seine Fähig- grierte Unterstützung basierend auf der
keiten so weit wie möglich. Lebenswelt der Patienten anzubieten.
Das Ziel sowohl beim akuten als auch
Erforderliche Kompetenzen Dies geschieht systematisch nach den
beim langfristigen Pflegebedarf ist, den der Pflegenden Schritten des Case Management-Pro-
Patienten bzw. seine Angehörigen so zu Entlassungsplanung erfordert fachliche zesses im Rahmen eines partnerschaft-
beraten und anzuleiten, dass sie Selbst- und soziale Kompetenzen (➔ 2.2.1), sie lichen Umgangs mit Patienten und
pflegedefizite ausgleichen können. Ist setzt methodisches und durchdachtes ihren Angehörigen. Case Manager er-
dies nicht möglich, wird der Einsatz (reflektiertes) Arbeiten voraus und eröff- heben den Bedarf, vereinbaren Lösun-
einer Pflegekraft notwendig. net neue Aufgabengebiete. Eine Über- gen und besprechen mit den Betrof-
Aus ökonomischer Sicht stehen die sicht über die Kernkompetenzen von fenen Wege, wie die gemeinsam ver-
Kosten im Mittelpunkt. Diese zielge- Pflegenden in der Entlassungsplanung einbarten Ziele zu erreichen sind.
richtet und effektiv zu verwenden, zu bietet Tab. 3.15. Insofern tragen Patienten Verantwor-
senken bzw. niedrig zu halten, ist ein tung im Case Management.
Ziel des Krankenhauses. Wird ein Pa- Case Management
tient ein zweites Mal mit derselben Dia- Schwerpunkte des
gnose kurze Zeit nach der Entlassung Case Management (Fallmanagement): Case Managements
wieder aufgenommen, so spricht man Fallbezogene Arbeitsweise, die hilft, die Die Rolle des Case Managers ist ab-
vom Drehtüreffekt. Obwohl das Kran- notwendige Unterstützung festzustellen, hängig vom jeweiligen Setting, in dem
kenhaus die Kosten für die Versorgung zu organisieren, zu koordinieren und ihre das Case Management eingesetzt wird.
des Patienten tragen muss, erhält es in Ergebnisse oder Folgen zu beurteilen. Mit seiner Hilfe soll unter Berücksichti-

56
3.4 Organisation der Pflege

gung von Ökonomie und Qualität eine


Kompetenzen Anforderungen
angemessene Versorgung gewährleistet
Erfahrung in verschie- X Breites pflegerisches Wissen, da die Patienten aus werden. Case Management ist ein me-
denen Fachbereichen, verschiedenen Fachbereichen kommen thodisches Vorgehen, das die Versor-
auch in der häusli- X Kenntnis der Möglichkeiten der poststationären Versorgung gung vor allem von pflegebedürftigen
chen Pflege (ggf. kann X Kenntnis der Stationsabläufe
Menschen oder Patienten mit komple-
fehlendes Wissen X Einfühlungsvermögen, um den Bedürfnissen des Patienten
durch Hospitationen gerecht zu werden xen Problemen optimieren kann.
ergänzt werden); X Kenntnis von Anforderungen und Wegen pflegerischer Ein solches Vorgehen ist notwendig,
Strukturkompetenz Versorgung außerhalb des Krankenhauses weil wegen der Verkürzungen von Lie-
in der Versorgung gezeiten und den Veränderungen in
Krankheits-, Pflege- und Behandlungs-
Organisationsver- X Planung, Koordination und Überwachung des Entlassungs-
mögen und Metho- prozesses spektren Menschen früher und krän-
denkompetenz X Anwenden von Instrumenten, z. B. Assessment-Instrumen- ker aus dem Krankenhaus entlassen
ten, zur Erhebung des Versorgungsbedarfs vor und nach der werden. Eine angemessene Weiterver-
Entlassung, Braden-Skala zur Einschätzung des Dekubitus- sorgung ist erfahrungsgemäß in vielen
risikos (➔ 12.5.1.4) Fällen nicht gesichert. Mit Case Ma-
nagement lassen sich Krankenhausein-
Kommunikative X Kooperation mit anderen Berufsgruppen und Leistungs-
weisungen und -wiedereinweisungen
Kompetenz und Ver- trägern
handlungsgeschick X Kommunikation mit Patienten und Angehörigen in für sie vermeiden.
schwierigen Lebenssituationen Case Manager koordinieren die Ver-
X Moderation von Abläufen und Prozessen der Versorgung sorgungsleistungen im Einzelfall, op-
timieren Prozessabläufe im Kranken-
Beratungskompe- X Unterstützung der Bewältigung bei Patient und Angehörigen
haus, informieren, beraten, schulen
tenz, pädagogische X Patientenberatung hinsichtlich leistungsrechtlicher
Fähigkeiten Zuständigkeiten und ergänzender Hilfen und vernetzen alle an der Versorgung
X Patientenberatung hinsichtlich Hilfsmitteln beteiligten Berufe und Einrichtungen.
X Beratungsgespräche und Schulungen für Angehörige nach Sie erleben in ihrer beruflichen Tätig-
keit einen Zuwachs an Autonomie, der
X
X
SGB XI (➔ 7.3)
Beurteilung einer Pflegesituation
Beratung von Patienten und Angehörigen zu Wegen und
zugleich auch mit der Übernahme von
Verantwortung für Ergebnisse und Kos-
3
Alternativen der pflegerischen Versorgung ten verbunden ist. Zur Bewältigung der
X Organisation und Durchführung von Fortbildungen zur neuen Aufgaben müssen Case Manager
Entlassungsplanung durch adäquate Weiterbildung in ihrer
X Vorstellung des Konzepts der Entlassungsplanung in der
Kompetenzentwicklung unterstützt wer-
Aus- und Weiterbildung
den.
Sozialrechtliche X Verhandlungen mit Kostenträgern Case Manager verantworten auch
Kenntnisse X Beratung von Patienten bei leistungsrechtlichen Problemen den Ressourcenverbrauch. Folglich sind
X Modellhafte Weiterentwicklung sie gleichzeitig dem Patienten und dem
Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung im Sinne von lebenslangem Lernen im Beruf System gegenüber verpflichtet.
Kreativität, Flexibilität und Reflexionsvermögen als Voraussetzungen für Case Management wird für die Pflege
Problemlösung und Innovation, Fähigkeit zur Präsentation künftig einen hohen Stellenwert haben.
Bereitschaft zur Verantwortung in der eigenfachlichen und berufsübergreifenden Für Pflegende entstehen damit in der Ver-
Versorgung sorgung von pflegebedürftigen Menschen
in ambulanten, teil- und vollstationären
Tab. 3.15: Kernkompetenzen von Pflegenden in der Entlassungsplanung.
pflegerischen Einrichtungen, in Kranken-
häusern und Rehabilitationseinrichtungen
neue Tätigkeitsfelder.

Rollen Mögliche Rolleninhalte Clinical Pathways


Anwaltliche X Vertretung der Interessen von Patienten, die durch ihre Clinical Pathway (engl.: klinische Be-
Funktion Beeinträchtigungen dazu nicht in der Lage sind
handlungspfade): Standardisierte fachli-
X Information, Beratung, Edukation und Erschließung von Hilfen,
um Patienten zu befähigen, ihre eigenen Angelegenheiten che, inhaltliche, zeitliche und institutio-
soweit wie möglich wahrzunehmen nelle Festlegung ein- oder mehrdiszipli-
närer Pflege- oder Behandlungspläne
Broker (Vermittler) X Verhandlungen mit Leistungsanbietern, um für Patienten ein von  Pflegefachkräften oder Ärzten für
zielorientiertes und angemessenes Versorgungspaket zusam- eine gesicherte und optimale Abfolge von
menzustellen Interventionen der Diagnostik, Behand-
X Vermittlung von Diensten (ohne in den Versorgungsprozess der
lung, Beratung, Rehabilitation oder Ver-
Leistungserbringer einzugreifen)
weisung.
Gate Keeper X Steuerung des Patienten in der Versorgung vor allem im Hinblick Klinische Behandlungspfade schreiben
auf Wirtschaftlichkeit und den Zugang zu erforderlichen die einzelnen Maßnahmen bestimmten
Leistungen Fachpersonen verbindlich zu und evaluie-
Tab. 3.16: Rollen des Case Managers. ren Wirkungen und Ergebnisse.

57
3 Pflege im Gesundheitswesen

Clinical Pathways dienen der Opti-


mierung von Behandlungsprozessen. Geringe Mitarbeiter- und Hohe Mitarbeiter- und
Sie verlangen berufeübergreifende Ab- Patientenorientierung Patientenorientierung
stimmungen zu Inhalt und Ablauf der
Behandlung unter Einbeziehung gesi-
cherter Erkenntnisse, und sie stehen
Funktions- Bereichs- Primary
auch im Zusammenhang mit der Wirt-
pflege pflege Nursing
schaftlichkeit der Behandlung. Sie kön-
nen zum Einsatz kommen, wenn der
Abb. 3.17: Die Pflegesysteme Funktionspflege und Primary Nursing bilden zwei Extrempunkte auf
Ablauf der diagnostischen und thera-
einem Kontinuum von Mitarbeiter- und Patientenorientierung. In der Realität finden sich meist
peutischen, pflegerischen, ärztlichen Mischformen, die zwischen diesen beiden Polen anzusiedeln sind.
und anderen Maßnahmen zur Behand-
lung eines Krankheitsbildes gut vor-
hersagbar ist und weitgehende Einig- rarchisches Denken, in dem Aufgaben
Pflegesysteme unterscheiden sich von
keit darüber besteht, wie der Patient der examinierten Pflegende als höher-
den in Kapitel 4.3.5 ausführlich darge-
zu versorgen ist, z. B. im Rahmen einer stellten Pflegemodellen dadurch, dass sie wertig und scheinbar einfache Tätigkei-
Prostatektomie. keine inhaltlichen Aussagen, z. B. zu den ten, z. B. Ganzkörperwäsche, Blutdruck-
Clinical Pathways legen fest, welche Zielen der Pflege, treffen. messung, als minderwertig gelten.
Maßnahmen (z. B. Untersuchungen, Der Stationsleitung kommt bei der
Patientenschulung, Pflegemaßnahmen) Funktionspflege eine entscheidende Rol-
zu welchem Zeitpunkt (z. B. am Tag le zu. Sie plant und koordiniert die
Funktionspflege
der Aufnahme, am Vormittag des zwei- Pflege aller Patienten und delegiert die
ten Tages) durch wen (z. B. verantwort- Funktionspflege (funktionelle Pflege, Durchführung von Einzelaufgaben an
liche Pflegekraft, Arzt, Röntgenabtei- gelegentlich auch als Stationspflege be- ihre Mitarbeiter. Gleichzeitig laufen bei
lung) zu erbringen sind. Auch die zeichnet): Teilt die patientenbezogenen ihr alle Informationen von Ärzten, Pfle-
Schritte der Entlassungsplanung kön- Pflegehandlungen in Arbeitsschritte (Funk- genden und oft auch Angehörigen zu-
nen in Behandlungspfade integriert sammen, die sie an ihre Mitarbeiter wei-
3 sein. Anpassungen an die individuellen
Bedürfnisse des Patienten sind mög-
tionen) ein, die von den Pflegenden ent-
sprechend ihrer Qualifikation bei allen tergibt.
Patienten ausgeführt werden. Der Verantwortungsbereich der ein-
lich. Clinical Pathways liegen entweder zelnen Mitarbeiter dagegen ist einge-
in gedruckter Form oder als EDV-Do- Der Funktionspflege liegt das aus der schränkt: Sie haben keinen Überblick
kument vor und sehen ähnlich aus industriellen Produktion stammende über den Pflege- und Versorgungsbe-
wie ein vorgefertigter Pflegeplan. Häu- Konzept der Arbeitsteilung (Fließband) darf der Patienten, sondern konzen-
fig können die durchgeführten Maß- zugrunde. Unterteilt man die Pflege in trieren sich auf die Ausführung der
nahmen in diesem Plan dokumentiert einzelne Aufgaben, lassen sich diese Einzelaufgaben. Viele Pflegende sind
werden. an die Pflegenden entsprechend ihrer durch die Funktionspflege unterfordert,
Der Einsatz von Clinical Pathways Qualifikation verteilen. Aus diesem Sys- sie können ihre Qualifikationen nicht
zielt darauf ab, trotz kürzerer Verweil- tem entsteht ein wirtschaftlicher Vorteil, umfassend einsetzen, z. B. eine Pflege-
dauer im Krankenhaus die Qualität zu denn auch weniger qualifizierte Pfle- planung erstellen und deren Entwick-
sichern, bessere Behandlungsergebnis- gende können darin definierte Auf- lung verfolgen.
se zu erzielen und die Zusammenarbeit gaben übernehmen. Eine examinierte Die häufig vertretene Meinung, dass
der beteiligten Berufe zu optimieren. Pflegekraft versorgt etwa alle Wund- sich bei Personalengpässen mit Funk-
Kritiker befürchten, dass in diesem Sys- verbände der Patienten, während eine tionspflege Zeit sparen ließe, ist kritisch
tem die individuellen Bedürfnisse der Auszubildende parallel dazu bei allen zu betrachten. Letztlich richtet sich der
Patienten zu kurz kommen. Patienten der Station Puls, Blutdruck Arbeitsaufwand nach dem Bedarf der
und Körpertemperatur misst. Patienten und nicht nach dem Pfle-
Die Folge ist in vielen Fällen ein hie- gesystem. Durch den im Vergleich mit
3.4.3 Pflegeorganisations-
systeme
Pflegesystem: (Arbeits-)Organisations-
form der Pflege, mit der wichtige Merk-
male in den Arbeitsabläufen sowie die Ver-
antwortungsbereiche der Pflegenden fest- Abb. 3.18: Bei der
Funktionspflege geht
gelegt sind.
eine Pflegekraft von
Zimmer zu Zimmer
Es sind verschiedene Pflegesysteme zu und verrichtet überall
unterscheiden (➔ auch Tab. 3.20), z. B.: dieselbe Tätigkeit,
X Funktionspflege z. B. bestimmt sie bei
X Bereichspflege allen Patienten das
X Primary Nursing. Körpergewicht und
dokumentiert es
In der Praxis finden sich jedoch zahlrei- anschließend in der
che Abstufungen und Mischformen Pflegedokumenta-
(➔ Abb. 3.17). tion. [K115]

58
3.4 Organisation der Pflege

anderen Pflegesystemen erhöhten Ko- durch haben sie die Möglichkeit, über
ordinationsbedarf kann es zu Verzöge- wenige Patienten viel, statt über viele
rungen kommen. Patienten wenig zu wissen. Außerdem
Kennzeichen der Funktionspflege ➔ Tab. können sie jederzeit Fragen stellen und
3.20 sich etwas zeigen lassen. Die Auszubil-
denden lernen, Zusammenhänge zwi-
Bereichspflege schen Veränderungen im Zustand des
Patienten und daraus resultierenden
Bereichspflege (Gruppenpflege, Zimmer- Anpassungen von Therapie- und Pflege-
pflege): Einteilung einer Station in meh- maßnahmen nachzuvollziehen. Abb. 3.19: Beim Primary Nursing versorgt eine
rere Bereiche (Gruppen, meist 2 – 4 Zimmer Pflegekraft die Patienten umfassend. Die Pfle-
mit etwa 4 – 12 Patienten). Während einer gekraft ist von der Aufnahme bis zur Entlas-
Primary Nursing sung für die Pflege des Patienten verantwort-
Schicht ist eine Pflegekraft für die Pfle-
lich. Daraus entsteht ein Vertrauensverhältnis,
geplanung (➔ 11.5) und alle patienten- Primary Nursing (Primäre Pflege, Be- das Patienten und Pflegende gleichermaßen
bezogenen Pflegehandlungen in ihrem zugspersonenpflege): Jedem Patienten ist als angenehm und förderlich erleben. [K115]
Bereich verantwortlich. Die Pflege wird als eine Pflegekraft, die Primary Nurse (PN),
Einheit gesehen, eine Zergliederung der fest zugeordnet. Von der Aufnahme bis zur
Maßnahmen ist ausgeschlossen. Entlassung ist sie für seine Pflege und Ver- Stationstyp und vom Pflegebedarf der
sorgung verantwortlich. In ihrer Abwesen- Patienten ab. In aller Regel versorgt die
Die Bereichspflege orientiert sich an heit übernimmt eine andere Pflegekraft Primary Nurse während ihrer Schicht
dem Bedürfnis der Patienten nach einem die Pflege des Patienten, hält sich dabei aber nicht nur ihre eigenen Patienten,
festen Ansprechpartner pro Schicht aber an den von der Primary Nurse auf- sondern übernimmt als vertretende
sowie an dem Bedürfnis der Pflegenden gestellten Pflegeplan. Pflegekraft (Associate Nurse, AN) auch
selbst, deren Verantwortungsgefühl und Patienten einer Primary Nurse, die ge-
Berufszufriedenheit bei dieser Art der Primary Nursing wurde in den USA rade frei hat, und versorgt diese nach
Arbeitsorganisation steigt. Anders als entwickelt und wird besonders in eng- deren Plänen.
bei der Funktionspflege umfasst der lischsprachigen Ländern und in Skan- Können eine Primary Nurse und ein
Verantwortungsbereich der Pflegenden
alle beim Patienten anfallenden Tätig-
dinavien umgesetzt. Dabei ist eine
Pflegekraft – die Primary Nurse – für die
Patient nicht oder nicht mehr gut zu-
sammenarbeiten, ist es möglich, dass
3
keiten, von der Erhebung der Pflege- Pflege einer bestimmten Zahl von Pa- die Primary Nurse des Patienten wech-
anamnese über die Erstellung und tienten verantwortlich, und zwar 24 selt.
Veränderung der Pflegeplanung bis zur Stunden am Tag und sieben Tage die Die Stationsleitung sorgt für die sinn-
Durchführung der Maßnahmen, z. B. Woche. Die Primary Nurse erstellt in volle Verteilung der Patienten auf die
Hilfe bei der Körperpflege, Mobilisa- Absprache mit dem Patienten den Pfle- Primary Nurses und erstellt einen an
tion, Blutdruckmessung, Verbände so- geplan, der für alle anderen Pflegenden das Pflegesystem angepassten Dienst-
wie Anleitung zur selbstständigen Ver- verbindlich ist, und bewertet den Er- plan. Meist übernimmt sie selbst keine
sorgung. folg der Pflege. Auch wenn die Primary Patienten als Primary Nurse, sondern
In der Bereichspflege können die Nurse nicht im Dienst ist, halten sich arbeitet als Associate Nurse in der Pfle-
Pflegenden unabhängiger arbeiten als alle an ihren Plan, es sei denn, akute ge. Auszubildende sind einer Primary
in der Funktionspflege. Während einer Veränderungen im Zustand des Pa- Nurse fest zugeordnet oder überneh-
Schicht teilen sie ihre Arbeit eigenver- tienten erfordern sofortige Reaktionen. men gegen Ende der Ausbildung eine
antwortlich ein. Die Verantwortung der Nach Möglichkeit führt die Primary Gruppe von Patienten nach den Vor-
Pflegenden endet mit dem Ende der Nurse die Pflege selbst durch. gaben einer Primary Nurse. Es gelten
Schicht. Da die Verantwortung für die Pflege ansonsten die gleichen Vorteile wie bei
Der Patient weiß, wer momentan für des Patienten nicht beim Schichtwech- der Bereichspflege.
ihn zuständig ist. Dadurch entsteht ein sel endet, ist eine größtmögliche Kon- Primary Nursing ist das modernste
Vertrauensverhältnis und im Vergleich tinuität der Pflege gegeben. Auf diese Pflegesystem, aber auch das anspruchs-
zur Funktionspflege eine erhöhte Kon- Weise vergrößert sich die Wirkung der vollste. Es kann stark zur Berufszufrie-
tinuität. Pflegemaßnahmen. Sie lassen sich bes- denheit der Pflegenden beitragen. Auch
Die Stationsleitung kann in diesem ser beurteilen und das Handeln der für die häusliche Pflege ist es ein emp-
Pflegesystem selbst eine Gruppe von Pflegenden ist für die Patienten nach- fehlenswertes Pflegesystem.
Patienten übernehmen. Häufig erledigt vollziehbar. Allerdings erfordert dieses System an-
sie den „Außendienst“ („patientenferne Weitere Vorteile und Ziele von Pri- gemessene Rahmenbedingungen, z. B.
Aufgaben bei Bereichspflege und Pri- mary Nursing sind eine umfassende genügend Zeit für Pflegemaßnahmen
mary Nursing“). Autonomie der direkt mit dem Patien- und Fortbildungen. Sind diese nicht
ten arbeitenden Pflegekraft sowie klare vorhanden, fühlen sich Pflegende vom
Bereichspflege während Verantwortungsbereiche und Kommu- Gegensatz zwischen Anspruch und Rea-
der Ausbildung nikationswege. Patienten, Angehörige lität schnell frustriert. Die vergleichs-
Die Bereichspflege hat sich in der Aus- und die Mitglieder des therapeutischen weise große und langfristige Nähe zum
bildung bewährt. Die Auszubildenden Teams wissen es zu schätzen, dass sie Patienten wird manchmal als Über-
sind entweder einer Pflegekraft und während der gesamten Behandlungs- forderung erlebt.
damit einer Gruppe von Patienten fest zeit einen festen Ansprechpartner ha-
zugeordnet oder sie übernehmen ge- ben. Bezugspflege und Primary Nursing
gen Ende der Ausbildung unter Aufsicht Wie viele Patienten eine Primary Obwohl die Begriffe Bezugspflege und
eine eigene Gruppe von Patienten. Da- Nurse übernehmen kann, hängt vom Primary Nursing manchmal synonym

59
3 Pflege im Gesundheitswesen

Funktionspflege Bereichspflege Primary Nursing


Sicht des Patienten X Im Extremfall lernt der Patient X Patient hat pro Schicht nur einen X Fester Ansprechpartner des
für jede Tätigkeit eine neue Ansprechpartner Patienten für den Gesamtauf-
Pflegekraft kennen enthalt ermöglicht langfristige
X Wünsche können verloren gehen, Absprachen
wenn die angesprochene Pflege- X Pflege ist für den Patienten
kraft eine andere Funktion hat nachvollziehbar
(„Kollege kommt gleich“) oder
sich der Wunsch über einen
längeren Zeitraum erstreckt
Gültigkeit pflege- X Im besten Fall schichtbezogen X Gültig bis zum Ende der Schicht X Kontinuierlich, der Pflegeplan
rischer Entschei- gültig darf nur durch die Primary Nurse
dungen geändert werden
Reflexion (Mög- X Ähnliche Tätigkeiten, bei mehre- X Verschiedene Tätigkeiten bei X Das Ergebnis der gesamten Ver-
lichkeit, die eigene ren Patienten an einem Tag aus- einem Patienten ausgeführt, sorgung im Krankenhaus und der
Pflege zu beurtei- geführt, ermöglichen sehr schnell erleichtern, sich in seine Lage zu eigene Anteil daran können be-
len und dazuzu- einen Vergleich versetzen, seine Belastbarkeit urteilt werden. Es ergibt sich ein
lernen) und Kooperationsfähigkeit abzu- Gesamtbild, das am ehesten der
schätzen. Die Beurteilbarkeit en- Sicht des Patienten nahe kommt
det jedoch am Ende der Schicht
X Ein Vergleich von ähnlichen Tätig-
keiten ist nur über einen längeren
Zeitraum möglich
Qualifikation X Es können auch Hilfskräfte ein- X Pflegende haben die Möglichkeit X ➔ Bereichspflege
der Pflegenden gesetzt werden zur Entwicklung, indem sie immer X Insbesondere kommunikative
X Durch das Ausführen zerglieder- mehr Verantwortung erhalten und koordinierende Kompetenzen
ter Einzelhandlungen kann es Es besteht ein hoher Anspruch an sind erforderlich
3 zum Verlust von Qualifikationen
kommen
X
die Pflegenden, da umfassende
Qualifikationen und breit ge-
X Umfassende Verantwortung trägt
zur Selbstständigkeit bei
fächerte Kenntnisse nötig sind
Zeitfaktor X Vielfach ist eine Zeitersparnis X Zeitersparnis ist durch Integra- X ➔ Bereichspflege
durch Routine möglich tion verschiedener Tätigkeiten in X Durch die kontinuierliche Zusam-
X Ggf. entstehen Zeitverluste durch sinnvolle Abläufe möglich (z. B. menarbeit entfallen zeitraubende
erhöhten Koordinationsaufwand Patienten unmittelbar nach Rückfragen
Ganzwaschung einreiben, ehe er
sich wieder angezogen hat)
Flexibilität bei X Es besteht die Gefahr, dass die X Innerhalb einer Schicht können X Prioritäten können gesetzt und
wechselnder zuletzt zu versorgenden Patien- Maßnahmen flexibel verschoben Maßnahmen bei Bedarf ver-
Belegung oder ten zu kurz kommen werden schoben werden
Personalstärke
Auswirkungen auf X Maßnahmen, die sich über einen X Wechselnde Schwerpunkte und X Die Qualität bei der Ausführung
die Pflegequalität längeren Zeitraum erstrecken, unterschiedliche Pflegequalität von Pflegemaßnahmen ist
werden in unterschiedlicher von Schicht zu Schicht sind mög- konstant
Qualität ausgeführt und leichter lich X Die Zusammenarbeit mit anderen
vergessen Berufsgruppen erfolgt kontinuier-
lich
Einarbeitung neuer X Das Einüben einer neuen Tätig- X Evtl. besteht ein erhöhter Zeitbe- X Kontinuierliche Arbeit mit densel-
Mitarbeiter, Aus- keit ist in kurzer Zeit möglich darf, um Lernziele zu erreichen ben Patienten und Mitarbeitern
bildung (hohe Übungsfrequenz) X Kurzfristige (Wechsel-)Wirkungen erhöht die Lernmöglichkeiten
X Die (Wechsel-)Wirkungen pflege- pflegerischer oder ärztlicher Maß- X Mittel- und langfristige Wirkun-
rischer oder ärztlicher Maßnah- nahmen sind erfahrbar, z. B. die gen pflegerischer oder ärztlicher
men können nicht erlernt werden Reaktion auf Arzneimittel Maßnahmen sind erfahrbar
Materialvorhaltung X Gering, z. B. genügen wenige X Höher, da mehrere Pflegende unabhängig voneinander ähnliche
Blutdruckapparate, da eine Tätigkeiten ausführen
Pflegekraft bei allen Patienten
der Station den Blutdruck misst

Tab. 3.20: Kennzeichen verschiedener Pflegesysteme.

verwendet werden, besteht nach Mei- orientierte therapeutische Haltung. Be- für den Beziehungsaufbau zwischen Pa-
nung einiger Experten ein Unterschied: sonders häufig wird Bezugspflege in der tient und Pflegekraft. Primary Nursing
Während Primary Nursing nur eine psychiatrischen Pflege (➔ Kap. 34) prak- stellt also einen Rahmen dar, der durch
Organisationsform ist, steht hinter dem tiziert. Primary Nursing bietet von allen die Bezugspflege mit Leben gefüllt wer-
Konzept der Bezugspflege eine ziel- Pflegesystemen die beste Voraussetzung den kann.

60
3.4 Organisation der Pflege

Patientenferne Aufgaben bei Be- X Soziale Desynchronisation. Schicht- geringer als am Tage. Hier arbeiten Pfle-
reichspflege oder Primary Nursing arbeiter sind gehindert, soziale Kon- gende auch während der Nacht nicht
Auch bei der Bereichspflege oder beim takte, Hobbys und Bildungsangebote allein, sondern in einem multiprofes-
Primary Nursing fallen patientenferne wahrzunehmen und empfinden dies sionellen Team. Der Kontakt zu Kolle-
Aufgaben an, die aus ökonomischen laut Umfragen als sehr belastend gen bietet verschiedene Vorteile. Die
Gründen funktionell ausgeführt werden X Schlafstörungen. Schlaf am Tag ist Pflegenden unterstützen einander bei
können. Dabei handelt es sich um Be- aus physiologischen Gründen kürzer schwierigen Pflegemaßnahmen (z. B.
reiche, die die unmittelbare Zusammen- und weniger erholsam. Das entste- Lagerung von schwergewichtigen oder
arbeit zwischen Pflegekraft und Patient hende Schlafdefizit kann langfristig instabilen Patienten) und helfen sich
nur indirekt betreffen, z. B.: zu psychosomatischen Störungen füh- gegenseitig über die Phasen geringerer
X Anforderung von Essen und Geträn- ren Leistungsfähigkeit hinweg.
ken, nachdem jede Pflegekraft ihre X Fehlleistungen und Unfälle. Das
Patienten nach besonderen Wün- nicht beeinflussbare Leistungstief zwi- Aufgaben im Nachtdienst
schen gefragt hat schen Mitternacht und 6 Uhr mor- Im Nachtdienst erfüllen Pflegende zwei
X Bestellung von Arzneimitteln und gens führt zu Konzentrationsschwä- wichtige Aufgaben: Beobachten und
Pflegematerialien chen Begleiten der Patienten. Nach der Über-
X Reinigung, Desinfektion oder Sterili- X Gesundheitsbeschwerden. Neben gabe begibt sich die Pflegekraft auf den
sation benutzter Pflegehilfsmittel, In- den Schlafstörungen geben Nacht- ersten Rundgang durch alle Patienten-
strumente und Geräte arbeiter häufig Appetitlosigkeit, Ma- zimmer. Gerade nachts wird oft deut-
X Büro- und Verwaltungsarbeiten wie genbeschwerden, innere Unruhe, lich, dass die Patienten sich Sorgen um
Statistiken, Belegungsnachweis oder Nervosität und vorzeitige Ermüdbar- die Zukunft und um Heilungsaussich-
Postbearbeitung. keit an. ten machen und deshalb keinen er-
holsamen Schlaf finden. Der Pflegekraft
Häufig übernehmen Stationsassisten- Ein Zusammenhang zwischen Nacht- wird in dieser Situation großes Ver-
ten oder Stationshilfen diese Tätigkei- arbeit und speziellen Erkrankungen lässt trauen geschenkt und sie benötigt Ein-
ten. Sie können jedoch auch in einem sich nicht nachweisen. Auch ein ge- fühlungsvermögen und Kompetenz, um
rotierenden System von Mitgliedern des schlechtsspezifischer Unterschied in der den richtigen Weg zur Unterstützung zu
Pflegeteams erledigt werden. Belastungsfähigkeit von Männern und
Frauen bezüglich der Nachtarbeit ist nicht
finden.
Bei ihrem Rundgang schaltet die
3
erkennbar. Pflegekraft das Nachtlicht ein, damit
3.4.4 Arbeitszeiten
Pflege ist eine Dienstleistung rund um Patienten, die schlafen möchten, nicht
die Uhr. Bis auf wenige Ausnahmen durch die Deckenbeleuchtung gestört
Pflege im Nachtdienst werden.
(z. B. einige Funktionsbereiche im Kran-
In vielen Einsatzgebieten (z. B. Normal- In angemessenen Abständen wieder-
kenhaus, ambulante Regelversorgung)
stationen, außerklinische Intensivpfle- holt die Pflegekraft ihren Rundgang und
sind deshalb die Arbeitszeiten im
ge) sind Pflegende während des Nacht- kontrolliert das Befinden der Patienten.
Schichtsystem organisiert. Obwohl seit
dienstes (ca. 21 Uhr bis 6 Uhr) weit- Pflegerische und therapeutische Maß-
einigen Jahren auch in Krankenhäusern
gehend auf sich allein gestellt. Die nahmen werden nachts wie geplant
flexible Arbeitszeitmodelle zum Einsatz
Dienstpläne sehen für die Nachtschicht kontinuierlich fortgeführt, z. B. Lage-
kommen, überwiegt die klassische Drei-
auf Normalstationen meist nur eine wechsel oder Infusionstherapie.
teilung in Früh-, Spät- und Nachtschicht.
Pflegekraft vor. Manche Krankenhäuser
verfügen jedoch über Sitzwachen oder Fühlen sich Patienten nachts gut be-
Auswirkungen der Schichtarbeit treut, können sie oftmals besser schlafen.
Springerdienste zur Unterstützung der
Alle Menschen unterliegen einem zir-
diensthabenden Pflegekraft.
kadianen Biorhythmus, in dem Phasen Zu Beginn des Nachtdienstes informiert
größerer und geringerer Leistungsfähig- Die Situation, Patienten allein zu be- sich die Pflegekraft ausführlich über die
keit einander abwechseln. Die Schicht- treuen, erfordert neben fachlicher Kom- ihr anvertrauen Patienten und die Sta-
arbeit nimmt darauf keine Rücksicht. petenz auch Organisationsgeschick und tion:
Vor allem Nachtarbeit zwingt den von ein hohes Maß an Eigenverantwortung. Es X Krankheitsbilder aller Patienten
Natur aus tagaktiven Menschen zu ei- ist eine elementare Aufgabe der Pfle- X Untersuchungen und Eingriffe des
nem Lebensstil (nachts arbeiten, tags- genden, Veränderungen im Befinden der Tages sowie das aktuelle Befinden der
über schlafen), der den Bedürfnissen Patienten zuverlässig zu erkennen und Patienten
zuwiderläuft. Zahlreiche arbeitsmedi- deren Bedeutung richtig einzuschätzen. X Ärztliche Anordnungen für die Nacht,
zinische Studien belegen, dass sich Die Entscheidung, wann es notwendig ist, z. B. Vitalzeichen kontrollieren, Medi-
Schichtarbeit negativ auf die Gesund- einen Arzt zu benachrichtigen, liegt bei den kamente/Infusionen verabreichen
heit und Lebensführung der Arbeit- Pflegenden. X Geplante Untersuchungen und Ein-
nehmer auswirkt. In ihren Leitlinien zur griffe am kommenden Tag
„Nacht- und Schichtarbeit“ listet die Pflegende gestalten die Arbeitsabläufe X Befinden sich alle Patienten auf der
Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedi- so, dass die Nachtruhe der Patienten Station oder kommt jemand später,
zin und Umweltmedizin e.V. (DGAUM) möglichst ungestört verläuft. weil er z. B. noch im OP ist oder einen
mögliche Folgen auf ( 12, 5): Einige Bereiche des Krankenhauses Spaziergang macht?
X Biologische Desynchronisation. Ver- lassen einen Unterschied zwischen Tag- X Sind Neuzugänge für die Nacht ange-
schiedene Körperfunktionen können und Nachtbetrieb kaum zu. Die nächt- kündigt?
dem willkürlich geänderten Zeitregi- liche Arbeitsbelastung in Intensivstatio- X Sind alle Patientenbetten belegt? Wel-
me nicht folgen nen und Notaufnahmen ist oft nicht viel che Betten können belegt werden?

61
3 Pflege im Gesundheitswesen

X Bleiben Angehörige bei einem Pa- Um nach dem Nachtdienst wieder in den X Aktiv. Die Herbeiführung des Todes
tienten über Nacht? Gibt es andere „normalen“ Tagesrhythmus zu kommen, durch Verabreichen einer tödlich wir-
Absprachen mit Angehörigen? helfen folgende Tipps: kenden Arzneimittelmenge (verboten).
X Welcher Arzt hat Bereitschaftsdienst? X Nach dem Nachtdienst nicht sofort
In einer Stellungnahme vom Juli 2006
Unter welcher Telefonnummer ist er ins Bett gehen, vorher frühstücken hat der Nationale Ethikrat sich sehr
erreichbar? X Nach 4 – 5 Std. Schlaf aufstehen (We-
ausführlich zur Sterbehilfe geäußert
X Gibt es eine Hauptnachtwache, die cker stellen) ( 13). Das Gremium kritisiert die bis-
gerufen werden kann? X Am Abend evtl. Sport treiben
her geltende Terminologie als ungenau
X Stimmt der Bestand im Betäubungs- X Am Abend mit Freunden verabreden
und schlägt vor, nicht von indirekter,
mittelschrank mit der Dokumentation und ausgehen passiver und aktiver Sterbehilfe zu spre-
überein? (Schlüssel übernehmen) X Sich ausreichend Zeit nehmen für die
chen, sondern von:
X Welche Organisationsaufgaben kön- Umstellung. X Sterbebegleitung. Behandlung, die
nen nachts erledigt werden, z. B. Infu- auf die Minderung von Durst, Hun-
sionsflaschen für den nächsten Tag ger, Angst, Schmerz und Übelkeit ge-
bereitstellen? 3.5 Recht richtet ist
X Therapien am Lebensende. Maßnah-
Wegen der verminderten Konzentra- Rechtliche Rahmenbedingungen be-
men, die das Leben verlängern und
tionsfähigkeit während der Nacht ist es stimmen wesentlich das Handeln und
Leiden mindern sowie Therapien, die
nicht geraten, das Richten der Medika- die Entscheidungsbefugnis der Pflegen-
den Sterbeprozess verkürzen können,
mente auf den Nachtdienst zu übertragen. den. Folgende Gesetze sind entschei-
wobei der Tod nicht das Ziel der Be-
Außerdem besteht immer das Risiko, dass dend für die Ausbildung und berufliche
handlung sein darf
eine allein arbeitende Pflegekraft durch ei- Tätigkeit in der Gesundheits- und Kran-
X Sterbenlassen. Behandlungsschema,
ne Patientenglocke in dieser Tätigkeit ge- kenpflege:
stört würde. Die Fehlerrate kann erhöht sein. bei dem Maßnahmen, die das Leben
X Grundgesetz, z. B. Menschenwürde
verlängern könnten, nicht eingesetzt
X Strafrecht (➔ 3.5.1)
oder beendet werden
X Zivilrecht (➔ 3.5.2)
Selbstpflege im Nachtdienst X Beihilfe zur Selbsttötung. Beschaf-
X Sozialrecht (➔ 3.5.3)

3 Die erholsamste Schlafphase erlebt der


Mensch zwischen 22 Uhr abends und
X Berufsbezogene Gesetze, z. B. Kran-
kenpflegegesetz, Infektionsschutzge-
fung oder Unterstützung bei der Ein-
nahme einer Substanz, die aller Vor-
3 Uhr morgens. Sie lässt sich tagsüber aussicht nach den Tod bringt
setz (➔ 3.5.4)
X Tötung auf Verlangen. Verabreichung
nicht nachholen. X Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht.
Um eine übermäßige Belastung des einer Substanz, die den Tod herbei-
Körpers zu vermeiden, können Pfle- führt, auf Wunsch des Betroffenen.
gende: 3.5.1 Strafrecht in der Pflege (Soll laut Ethikrat grundsätzlich straf-
X Vor der ersten Nachtwache tagsüber
bar bleiben.)
schlafen oder ausruhen Strafrecht (Teil des öffentlichen
X Immer ausreichend schlafen (ca. 8 Std.) Rechts): Umfasst Gesetze, mit deren Hilfe Schweigepflicht
X Schlafzimmer abdunkeln der Staat in der Lage ist, Verletzungen von Die Schweigepflicht umfasst alle Infor-
X Schlafstörungen vermeiden (Telefon/ Rechtsgütern durch Sanktionen (z. B. mationen über Patienten, die Pflegende
Türklingel abstellen, Anrufbeantwor- Geld- und Freiheitsstrafen) zu ahnden. Die in der Ausübung ihres Berufes erfah-
ter einschalten) entsprechenden Vorschriften sind u. a. im ren. Dazu gehören z. B. Diagnosen,
X Vor dem Schlafengehen keinen Kaffee
Strafgesetzbuch (StGB) zusammenge- Krankheitsverlauf, persönliche Daten
oder schwarzen Tee trinken fasst. und Gewohnheiten. Auch interne Ab-
X Vitaminreiche Ernährung auswählen, läufe am Arbeitsplatz müssen Pflegende
kleine Portionen essen, eine warme vertraulich behandeln. Die Grundlage
Mahlzeit während der Nacht. Sterbehilfe der Schweigepflicht bildet u. a. § 203
Sterbehilfe ➔ 10.2.4 StGB „Verletzung von Privatgeheimnis-
Das Thema Sterbehilfe wird seit Jahren sen“.
kontrovers diskutiert. Nach geltendem
Recht sind die Selbsttötung sowie die Ein Verstoß gegen die Schweigepflicht
Beihilfe dazu straffrei. Eine „Tötung auf liegt auch vor, wenn Unbefugte aufgrund
Verlangen“ hingegen ist verboten und eines sorglosen Umgangs mit Dokumen-
strafbar (§ 216 StGB). tationen Einblick in schützenswerte Daten
Im allgemeinen Sprachgebrauch wer- nehmen können.
den drei Formen der Sterbehilfe unter-
schieden:
X Indirekt. Verabreichung von Arznei- Meldepflicht
mitteln zur Linderung des Leidens, Durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG
die als unerwünschte Wirkung den ➔ 26.11) sind (in erster Linie) Ärzte ver-
Abb. 3.21: Im Nachtdienst setzt das Leistungs- Eintritt des Todes beschleunigen kön- pflichtet, das Auftreten übertragbarer
tief meist zwischen Mitternacht und 3 Uhr
nen, z. B. opioide Analgetika (➔ 15.6.1) Erkrankungen beim Gesundheitsamt zu
morgens ein. Sind alle Patienten versorgt und
alle anfallenden Aufgaben erledigt, suchen X Passiv. Unterlassen oder Beenden melden. Geburten und Todesfälle sind
sich die Pflegenden eine andere Beschäfti- von lebensverlängernden Behandlun- den Behörden nach dem Personen-
gung, z. B. das Lesen von (Fach-)Zeitschriften, gen bei Erkrankungen, die voraus- standsgesetz (PersStdG) bekannt zu ge-
um der Müdigkeit entgegenzuwirken. [K115] sichtlich zum Tode führen ben.

62
3.5 Recht

Übernahme ärztlicher Tätigkeiten (§ 34 StGB) vor, kann der Arzt eine Fi- Nottestament
Pflegende übernehmen in ihrem beruf- xierung (➔ 34.1.10) oder eine anderwei-
lichen Alltag zahlreiche ärztliche Tätig- tige Einschränkung der Bewegungsfrei- Testament: Einseitige letztwillige Ver-
keiten, z. B. Injektion von Arzneimit- heit auch ohne richterlichen Beschluss fügung eines Menschen. Muss im Sinne
teln (➔ 15.3.1). Grundsätzlich gilt, dass anordnen. Die richterliche Genehmi- des Erbrechts „öffentlich“ bei einem Notar
gung muss er nachholen. niedergelegt oder „eigenhändig“ schrift-
Pflegende solche Tätigkeiten nur dann
Besteht keine Gefahr mehr, dass der lich verfasst sein.
ausführen dürfen, wenn sie entspre-
chend ausgebildet sind und eine ein- Betroffene sich selbst oder Andere schä-
digt, ist die Beschränkung unverzüglich Das Erbrecht sieht die Möglichkeit von
deutige Verordnung des Arztes vorliegt. Nottestamenten vor. Vor allem das
Diese Verordnung erfolgt grundsätzlich aufzuheben, weil sonst der Straftat-
bestand der Freiheitsberaubung nach Dreizeugentestament (§ 2250 BGB) hat
schriftlich. Mündliche Verordnungen für Pflegende eine Bedeutung (➔ 10.2.3).
(z. B. in Notfallsituationen) sind nach- § 239 StGB erfüllt ist. ( 15)
Ein Testament vor drei volljährigen
träglich schriftlich zu fixieren. Zeugen ist gültig, wenn folgende Bedin-
3.5.2 Zivilrecht in der Pflege gungen erfüllt sind:
Körperverletzung X Die Zeugen sind nicht in gerader Li-
Jeder Eingriff in die körperliche Unver- Zivilrecht (bürgerliches Recht): Regelt nie mit dem Erblasser verwandt
sehrtheit eines Menschen ist aus ju- das Verhältnis von rechtlich gleichgestell- X Die Zeugen sind während der ge-
ristischer Sicht eine Körperverletzung. ten Personen. Dies können natürliche samten Zeit der Testamentserrichtung
Dies bezieht sich z. B. auch auf die (Menschen) oder juristische Personen (z. B. anwesend und unterzeichnen das Do-
Verabreichung eines Arzneimittels, das Unternehmen, Vereine) sein. kument eigenhändig
unerwünschte Wirkungen verursachen X Die Zeugen sind der Sprache mäch-
kann. Dabei spielt es zunächst keine Das Zivilrecht regelt z. B. Beziehungen tig, in der das Testament aufgesetzt
Rolle, ob der Eingriff kunstgerecht zwischen Vertragspartnern und Fragen ist
oder fehlerhaft durchgeführt wurde. des Eigentums- und Besitzrechts. X Der Erblasser ist bei Bewusstsein und
Vorsätzliche (§ 223 StGB) oder fahrläs- geschäftsfähig
sige (§ 229 StGB) Körperverletzung ist Rechtsbeziehung Patient – X Der Erblasser befindet sich in Todes-
strafbar.
Deshalb ist für alle ärztlichen Eingrif-
Krankenhaus – Pflegende
Mit einem Behandlungsvertrag gehen
gefahr
X Der Erblasser unterschreibt eigen-
3
fe (auch wenn Pflegende sie ausführen) Patienten und Krankenhäuser gegen- händig oder im Testament ist darauf
stets eine schriftliche Einwilligung des seitige Verpflichtungen ein (➔ Tab. 3.23). hingewiesen, dass er dazu nicht in
Patienten bzw. seines gesetzlichen Ver- Es ist nicht notwendig, dass der Vertrag der Lage ist
treters erforderlich. Für kleinere Ein- eine Schriftform erhält. Bereits durch X Im Testament sind Datum und Ort
griffe (z. B. Injektionen) liegt die Einwil- das Erscheinen, z. B. in der Notaufnah- der Testamentserrichtung vermerkt.
ligung durch den Behandlungsvertrag me, erklären Patienten stillschweigend Ein Dreizeugentestament ist ab dem Tag
(➔ 3.5.2) vor. Vor umfangreicheren Ein- ihre Bereitschaft, sich behandeln zu las- seiner Errichtung drei Monate lang gül-
griffen (z. B. invasive Diagnostik, Ope- sen. Diese Zustimmung können die Pa- tig, sofern der Erblasser nach dieser
ration) muss ein Arzt mit dem Patienten tienten widerrufen, indem sie von sich Frist noch lebt und ein reguläres Testa-
zunächst ein Aufklärungsgespräch (➔ aus die Behandlung abbrechen. ment verfassen kann.
15.1.2) führen. ( 14) Von dem Vertrag zwischen Kranken-
haus und Patienten sind Pflegende zu-
Urkundenfälschung nächst nicht betroffen. Ihre Rechts- 3.5.3 Sozialrecht in der Pflege
Alle Teile der Patientendokumentation stellung gegenüber den Patienten ergibt
sich aus den Verpflichtungen, die sie Sozialrecht (Recht zur sozialen Siche-
gelten als Urkunden und können bei
beim Abschluss ihres Arbeitsvertrages rung): Dient der Erfüllung des Sozialstaats-
Gerichtsverfahren zur Beweissicherung
eingegangen sind. prinzips, d. h., jedem Bürger wird ein Min-
herangezogen werden. In § 267 StGB
destmaß an sozialer Sicherung gewähr-
(Urkundenfälschung) heißt es: „Wer
Bei gesetzlich versicherten Patienten leistet.
zur Täuschung im Rechtsverkehr eine
besteht der Behandlungsvertrag zwischen
unechte Urkunde herstellt, eine echte Wesentlicher Bestandteil des Sozial-
der Krankenkasse und dem Krankenhaus.
Urkunde verfälscht oder eine unechte rechts ist die Sozialversicherung (➔
Privatpatienten sind hingegen selbst Ver-
oder verfälschte Urkunde gebraucht, tragspartner. Abb. 3.22). Gesetzliche Grundlage sind
wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf die 12 Bücher des Sozialgesetzbuches
Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Be- (SGB, ➔ auch 9.2.1).
reits der Fälschungsversuch ist straf- Geschäftsführung ohne Auftrag In der Sozialversicherung sind An-
bar. Patienten, die aufgrund ihrer Minder- gestellte und Arbeiter überwiegend
jährigkeit oder einer Erkrankung (z. B. pflichtversichert. Die Beiträge sind an
Freiheitsberaubung bei Bewusstlosigkeit) nicht in der Lage die Höhe der Bruttolöhne gekoppelt
Alle Maßnahmen, die einen Patienten sind, eine wirksame Einwilligung zu und meist in einen Arbeitgeber- und
gegen seinen Willen in der Bewegungs- geben, dürfen im Rahmen der Ge- einen Arbeitnehmeranteil gegliedert.
freiheit einschränken, bedürfen der schäftsführung ohne Auftrag (§ 677 Für Beamte wurden gesonderte Ab-
schriftlichen Anordnung durch einen BGB) trotzdem behandelt werden. Die sicherungen installiert. Selbstständige
Arzt und der Genehmigung durch ei- Behandlung hat so zu erfolgen, wie es sowie Arbeitnehmer mit einem sehr ho-
nen Richter. Liegt „Notwehr“ (§ 32 StGB) das mutmaßliche Interesse des Patien- hen Einkommen sichern sich meistens
oder ein „rechtfertigender Notstand“ ten erfordert (➔ 15.1.2). privat ab.

63
3 Pflege im Gesundheitswesen

Pflichten des Krankenhauses Pflichten des Patienten (bzw.


der Krankenkasse)
Soziale Sicherung
Haupt- X Sachgerechte Stellung der Diagnose X Zahlung des Entgelts/Hono-
pflichten X Durchführung einer geeigneten rars, entweder direkt als Privat-

Arbeitslosenversicherung
Therapie patient oder durch die gesetz-
Angemessene Aufklärung des Patien- liche Krankenkasse
Krankenversicherung

X
Rentenversicherung
Pflegeversicherung

ten (Sicherstellung der Einwilligung)

Unfallversicherung
X Angemessene Unterbringung und
Verpflegung
X Angemessene pflegerische Ver-

Sozialhilfe
sorgung
Neben- X Angemessene Organisation des X Mitwirkung an der jeweiligen
pflichten Krankenhausbetriebes Behandlung
X Bereitstellung von entsprechend aus- X Information des Arztes über
gebildetem Personal, Datenschutz subjektive Krankheitszeichen
Abb. 3.22: Die Säulen der sozialen Sicherung. X Dokumentation X Befolgung ärztlicher
[A400]
Anweisungen

Tab. 3.23: Aus dem Behandlungsvertrag zwischen Krankenhaus und dem Patienten (bzw. der
Krankenversicherung Krankenkasse) entstehen gegenseitige Verpflichtungen.

Die Krankenversicherung kommt für


die Kosten medizinischer Behandlun-
gen auf. rungspflichtige Beschäftigung verloren beitsunfähig wird. Außerdem deckt die
haben, in Abhängigkeit von ihrem Alter Rentenversicherung die Kosten für re-
Gesetzliche Krankenkassen sowie der Dauer des versicherungs- habilitative Behandlungen, die der Wie-
Pflichtversicherte Arbeitnehmer kön- pflichtigen Beschäftigungsverhältnisses derherstellung der Arbeitsfähigkeit die-
nen frei unter den bundesweit etwa 150 das Arbeitslosengeld I. Es wird maximal nen.
3 gesetzlichen Krankenkassen wählen.
Diese Kassen erheben seit Inkrafttreten
24 Monate lang gezahlt. Arbeitslosen-
geld II („Hartz IV“) ist eine Grundsi-
Die volle gesetzliche Altersrente er-
halten Arbeitnehmer nur, wenn sie mit
des Gesundheitsfonds im Jahr 2009 ei- cherungsleistung für erwerbsfähige Hil- 65 Jahren aus dem Berufsleben aus-
nen bundeseinheitlichen Beitragssatz. febedürftige, die unabhängig von be- scheiden. Ab 2012 ist eine schrittweise
Ihre Leistungen sind gesetzlich festge- stehender Arbeitslosigkeit gezahlt wird. Anhebung des Renteneintrittsalters auf
legt und zu mehr als 95 % identisch. Sie beträgt bundeseinheitlich 359 Euro 67 Jahre vorgesehen.
Überwiegend bestehen sie aus Sach- im Monat. Zusätzliche Ansprüche be-
leistungen, das bedeutet, die Versicher- stehen u. a. auf Wohngeld sowie für Kin- Unfallversicherung
ten können (abgesehen von Zuzahlun- der oder andere abhängige Personen, Die Beiträge für die gesetzliche Unfall-
gen) die Dienste des Gesundheitssys- die mit den Leistungsberechtigten in versicherung stammen ausschließlich
tems kostenfrei in Anspruch nehmen. häuslicher Gemeinschaft leben. von Arbeitgebern und aus Steuern.
Pflichtversichert sind neben den ab-
Private Krankenversicherung Rentenversicherung hängig Beschäftigten u. a. auch Kinder
Die private Krankenversicherung steht Die Rentenversicherung tritt u. a. ein, in einer Tagesbetreuung, Schüler, Stu-
allen Selbstständigen offen, aber auch wenn ein Versicherter aus Altersgrün- denten, ehrenamtlich Tätige und Erst-
Arbeitnehmern, deren Bruttoeinkom- den oder wegen Krankheit dauerhaft ar- helfer bei Unfällen oder Katastrophen.
men über der Versicherungspflicht-
grenze (2010: 4162,50 Euro/Monat)
liegt. Für Arbeitnehmer, die bereits zum
Leistungsbereich Pflegestufe Pflegestufe Pflegestufe Härtefall-
31. 12. 2002 privat versichert waren, gilt I II III regelung
ein monatliches Bruttoeinkommen von
3750 Euro als „besondere Jahresentgelt- Sachleistung (z. B. Über- 440 Euro 1040 Euro 1510 Euro 1918 Euro
grenze“. nahme der Kosten für einen
ambulanten Pflegedienst)
Pflegeversicherung Pflegegeld (z. B. Entschä- 225 Euro 430 Euro 685 Euro –
digung pflegender Ange-
Die Pflegeversicherung tritt für die Fi-
höriger)
nanzierung von stationärer und am-
bulanter Pflege ein (➔ Tab. 3.24). Um die Stationäre Pflege 1023 Euro 1279 Euro 1510 Euro 1825 Euro
Leistungen bemessen zu können, be- Verhinderungspflege Höchstens 1510 Euro pro Jahr (für maximal vier Wochen)
gutachtet der Medizinische Dienst der (z. B. während des Urlaubs
Krankenversicherungen (MDK) die Pa- pflegender Angehöriger)
tienten und teilt sie nach festgelegten
Behindertengerechte Höchstens 2557 Euro pro Maßnahme
Kriterien einer Pflegestufe zu.
Umbauten der Wohnung

Arbeitslosenversicherung Pflegehilfsmittel Höchstens 31 Euro pro Monat


(zum Verbrauch)
Aus der Arbeitslosenversicherung er-
halten Arbeitnehmer, die ihre versiche- Tab. 3.24: Zentrale Leistungen der Pflegeversicherung, gestaffelt nach Pflegestufen (Stand 2010).

64
3.6 Qualitätssicherung und -management

3.5.4 Berufsbezogene Gesetze


Berufsbezogene Gesetze: Gesetze, die
rekte Kunden
sich direkt auf die Berufe in der Pflege Indi
beziehen, z. B. das Krankenpflegegesetz
Abb. 3.25: Im Dienst- k t er K u n
(➔ 2.2.2), das Medizinproduktegesetz, das
leistungsbereich Dire de
Infektionsschutzgesetz (➔ 26.12), das Arz- „Gesundheitswesen“

er
neimittelgesetz und das Betäubungsmit- steht der Kunde im

träg

Ang
telgesetz. Mittelpunkt, denn er

Kosten

e hö
ist der direkte Emp-
fänger der Leistung

rige
Arzneimittelgesetz eines Anbieters, z. B.
Das Arzneimittelgesetz (AMG, ➔ 15.2.2) eines ambulanten
ist auf den Schutz der Bevölkerung aus- Pflegedienstes, Kran-
kenhauses oder Pfle-
gerichtet und enthält vor allem:
geheims. Indirekte
X Begriffsbestimmungen, z. B. welche
Kunden, z. B. die Kos-

Ein
Substanzen als Arzneimittel zu be- tenträger, formulieren Pati
ent/Bewohner

we
trachten sind ebenfalls Qualitäts- en e

r
is
de tr eu
X Qualitätskriterien für die Herstellung, ansprüche, die in Rah- Ärz
te Be
Zulassung, Registrierung, Kennzeich- menverträgen oder
nung und Abgabe von Arzneimitteln gesetzlichen Bestim-
mungen verankert
X Bestimmungen für das Zulassungs-
sind. [Foto: K115]
verfahren
X Regeln für Verpackungen, Informa-
tion der Verbraucher und der Fach-
personen sowie Werbung für Arznei- X Leistung: Professionelle Arbeit anbie-
und nicht von Patienten (Pflegeverständ-
mittel ten nis ➔ 2.4.1) bzw. Bewohnern gesprochen,
X Vorschriften zur Haftung bei uner-
wünschten Wirkungen
X Unternehmen: Planen und koordinie-
ren, sodass den Kunden Leistungen
um:
X Den Dienstleistungsaspekt stärker zu
3
X Strafvorschriften für Fälle von Zuwi-
angeboten werden, die ihren Bedürf- betonen. Ein Patient ist eben nicht nur
derhandlungen. nissen entsprechen. erduldend, wie es der lateinische Be-
Um dies zu erreichen, benötigt ein griff patiens nahe legt, sondern hat
Betäubungsmittelrecht Dienstleistungsunternehmen ein Ma- auch Bedürfnisse und Erwartungen, die
Der Umgang mit Substanzen, die ein nagement, das sich zeitgemäßer Instru- von den Pflegenden im Sinne der
Suchtpotential besitzen, ist im Betäu- mente bedient. Dazu gehört das Qua- Dienstleistung als eine Art Auftrag zu
bungsmittelgesetz (BtMG) geregelt. Das litätsmanagement. verstehen sind
X Darauf aufmerksam zu machen, dass
Gesetz unterscheidet
es in der Pflege nicht nur um die kran-
X Nicht verkehrsfähige
3.6.1 Qualität und Qualitäts- ken Anteile des Kunden geht, sondern
X Verkehrsfähige, aber nicht verschrei-
bungsfähige management auch um seine gesunden.
X Verschreibungsfähige Betäubungsmit- (Pflege-)Qualität Weiterhin kann die Qualität eines Pro-
tel.
dukts oder einer Dienstleistung auf-
Qualität: „Qualität ist der Grad, in dem
Die Wirkstoffe sind in Anlagen zum Ge- grund seiner Eignung für einen be-
ein Satz von Merkmalen, die einer Einheit
setz einzeln aufgeführt. Die Listen wer- stimmten Zweck bewertet werden.
(z. B. der chirurgischen Station im Kran-
den bei Bedarf aktualisiert. Gemeinsam Hinzu kommt die Bewertung der Ser-
kenhaus) zuzuordnen sind, Anforderungen
mit der Betäubungsmittel-Verschrei- vicequalität, also einer Leistung, die ein
bzw. festgelegte und vorausgesetzte Er-
bungsverordnung (BtMVV) bildet das Unternehmen zusätzlich zum Produkt
fordernisse erfüllt.“ ( 16)
BtMG die rechtliche Grundlage für anbietet, z. B. umfassende Beratung.
(Pflege-)Qualität (nach A. Donabedian):
die Verwahrung, Dokumentation sowie Die modifizierte Qualitätsdefinition
„Grad der Übereinstimmung zwischen den
Abgabe von Betäubungsmitteln in den Zielen des Gesundheitswesens (bzw. der nach der Europäischen Norm ISO
Einrichtungen des Gesundheitswesens Kunden) und der wirklich geleisteten Pfle- 9000:2000 kann helfen, eine konkrete
(➔ 15.2.10). ge.“ ( 17) Bewertung aufzustellen.
Die festgelegten Erfordernisse wer-
Die Qualität eines Produkts oder einer den in Einrichtungen des Gesundheits-
3.6 Qualitätssicherung Dienstleistung kann aus unterschied- wesens vom Träger und den Mitarbei-
lichen Perspektiven bewertet werden: tern der Einrichtung sowie vom Gesetz-
und -management geber und den Kunden definiert.
Aus Sicht des Kunden und aus Sicht des
Einrichtungen des Gesundheitswesens anbietenden Unternehmens, das Qua-
wie Krankenhäuser, ambulante Pflege- lität wie folgt definiert: „Qualität ist, Definition und Bewertung der
dienste und Pflegeheime sind moderne wenn der Kunde wiederkommt und Pflegequalität nach Donabedian
Dienstleistungsunternehmen: nicht die Ware.“ Die Leistungserbringer, also die Träger
X Dienst: Dem Kunden dienen, seine und Mitarbeiter einer Einrichtung, sind
Bedürfnisse und Erwartungen erken- Anders als in den anderen Kapiteln des gefordert, den Kundenanforderungen
nen Buchs wird in diesem Kapitel von Kunden gerecht zu werden. Hier entsteht ein

65
3 Pflege im Gesundheitswesen

Spannungsfeld: Die Kunden Kranken- ments, denn nur mit motivierten Mit-
tion zur Qualität, wie sie von der Unter-
kasse und Pflegekasse erwarten geringe nehmensleitung veröffentlicht werden arbeitern ist eine gute Leistung zu er-
Kosten bei angemessenen Leistungen. (DIN ISO 9000:2000, 20 leicht modi- zielen.
Der Kunde und seine Angehörigen er- fiziert). Die Qualitätspolitik bildet den
warten einen Behandlungserfolg und Rahmen für die weitere Qualitätsarbeit im
Bewertung der Qualität
eine auf die Bedürfnisse abgestimmte Unternehmen, z. B. dem Benennen von Die einzelnen Arbeitsprozesse in einem
Versorgung, oft unabhängig von den Qualitätszielen. Betrieb werden den aktuellen Anforde-
Kosten. rungen entsprechend geplant und um-
Entsprechend hat die 1968 vom ame- Aufgabe des Qualitätsmanagements ist gesetzt. Da in einem Krankenhaus viele
rikanischen Gesundheitswissenschaft- es, die vorhandene Qualität zu erfassen Prozesse in unterschiedlichen Arbeits-
ler Avedis Donabedian veröffentlichte und darzustellen, z. B. im Qualitäts- bereichen und Berufsgruppen ablaufen,
Qualitätsdefinition für die Pflege auch bericht. Die vorhandene Qualität wird sollen diese aufeinander abgestimmt
heute noch Gültigkeit. gesichert (Qualitätssicherung) und kon- sein. Schnittstellen (➔ 3.4.2) sollen ana-
Der Definition von Donabedian nach tinuierlich verbessert. Im Krankenhaus lysiert und optimiert werden. In der Be-
ist die (Pflege-)Qualität hoch, wenn ei- z. B. setzt Qualitätsmanagement an vie- wertung der Qualität geht es hauptsäch-
ne große Übereinstimmung zwischen len Punkten an, so kann u. a. die Qua- lich um die Bewertung der Prozesse und
den Zielen des Leistungsempfängers lität einzelner Prozesse untersucht wer- deren Ergebnisse. Hierzu kann der von
(Kunde), den Zielen der Pflegenden und den. W. Edwards Deming in den 1950er Jahren
der tatsächlich erbrachten Pflegeleis- X Qualität der Kundenaufnahme: Ist erstellte PDCA-Cyclus genutzt werden.
tung besteht. die Aufnahme kundenorientiert ge- Die Buchstaben stehen für plan (pla-
Pflege geschieht aber immer im Kon- staltet? Wie lang ist die durchschnitt- nen), do (ausführen), check (überprü-
text der gesamten Organisation. Ent- liche Wartezeit, die der Kunde in der fen) und act (handeln). ( 21, 22, 6)
sprechend ist Pflege in Verbindung mit Aufnahme warten muss? Wie ist die
der gesamten Organisation zu bewer- Aufnahme räumlich gestaltet? Wer-
ten. Da die Bedingungen für die Pflege den Getränke, Zeitschriften oder Kin-
3.6.2 Gesetzliche Verpflich-
von Klinik zu Klinik variieren, sind diese derspielzeug angeboten? tung zu Qualitätssicherung
bei der Definition von Qualität zu und -management
3 berücksichtigen. Entsprechend schlüs-
selt Donabedian den Qualitätsbegriff
X Qualität des Dokumentationssys-
tems: Wie schnell finden sich Pfle- Qualitätssicherung ist im Gesundheits-
gende oder Ärzte fachfremder Ab- wesen keine „freiwillige“ Maßnahme,
in Struktur-, Prozess- und Ergebnisqua- teilungen in den Kundenunterlagen sie ist vom Gesetzgeber im Sozialge-
lität auf (➔ Tab. 3.26). der Station zurecht? Ist der Verlauf setzbuch für alle pflegerischen Einrich-
der vergangenen 24 Stunden nach- tungen verpflichtend vorgeschrieben:
Qualitätsmanagement vollziehbar? X § 135 a SGB V (Sozialgesetzbuch) ver-
X Qualität der Kundenentlassung: Muss
pflichtet die Leistungserbringer zur
Qualitätsmanagement: Aufeinander ab- der Kunde am Entlassungstag lange Sicherung und Weiterentwicklung der
gestimmte Tätigkeiten zum Leiten und auf seine Entlassungspapiere warten, Qualität der von ihnen erbrachten
Lenken einer Organisation bezüglich nachdem er „sein Bett schon abge- Leistungen. Die Leistungen müssen
Qualität, z. B. Qualitätspolitik, Qualitäts- geben hat“? Ist die weitere Versorgung dem jeweiligen Stand der wissen-
ziele, Qualitätsplanung, Qualitätssiche- des Kunden sichergestellt, z. B. die schaftlichen Erkenntnisse entspre-
rung und Qualitätsverbesserung (DIN ISO Betreuung durch einen ambulanten chen und in der fachlich gebotenen
9000:2000, 19 leicht modifiziert). Pflegedienst? (➔ 3.3.2) Qualität erbracht werden. Weiterhin
Qualitätspolitik: Übergeordnete Ab-
Auch die Mitarbeiterzufriedenheit ist sind die Krankenhäuser verpflichtet,
sichten und Ausrichtung einer Organisa-
ein Kriterium des Qualitätsmanage- sich an einrichtungsübergreifenden

Strukturqualität Prozessqualität Ergebnisqualität


Beschreibung X Betrifft die Bedingungen, X Beschreibt die Abläufe einzelner X Beschreibt die Leistung einer Ein-
unter denen Leistungen Arbeitsprozesse des Betriebs, an denen richtung in Form von quantitativen
erbracht werden meist mehrere Berufsgruppen und und qualitativen Ergebnissen, in
Abteilungen beteiligt sind Abhängigkeit von der Struktur-
und Prozessqualität
Beispiele X Personelle Ausstattung und X Verfahrensanweisungen, z. B. zur X Zahl der behandelten Kunden in
Qualifikation des Personals Kundenaufnahme, zum Umgang mit der Notfallaufnahme pro Jahr
X Größe der Pflegeeinheiten Kundeneigentum oder zum Führen X Zahl der erfolgreich verlaufenen
X Organisationsform/Pflege- der Pflegedokumentation Rehabilitationsbehandlungen
system X Pflegestandards als qualitative Leis- X Einhaltung der vorhandenen
X Pflegedokumentationssystem tungsbeschreibung, z. B. Verbandswech- Standards
X Ausstattung mit arbeitstechni- sel, steriles endotracheales Absaugen X Nutzung des Dokumentations-
schen Hilfsmitteln, z. B. Lifter, X Standardpflegepläne als quantitative systems
hydraulisch regulierbare Betten und qualitative Leistungsbeschreibung, X Grad der Kundenzufriedenheit
X Ausstattung mit EDV, Vernet- z. B. zur Pflege eines Kunden nach ope-
zungen z. B. zur Verwaltung, rativer Versorgung einer Oberschenkel-
zum Labor halsfraktur

Tab. 3.26: Qualitätsdimensionen nach Avedis Donabedian, 1966. ( 18)

66
3.6 Qualitätssicherung und -management

Maßnahmen der Qualitätssicherung desgesetz. Diese besagt in § 11, dass ein


zu beteiligen, die insbesondere zum Heim nur betrieben werden darf, wenn „Vertragsärzte, medizinische Versorgungs-
Ziel haben, die Ergebnisqualität zu ein Qualitätsmanagement existiert. zentren, zugelassene Krankenhäuser, Erbrin-
verbessern und einrichtungsintern ger von Vorsorgeleistungen oder Rehabili-
tationsmaßnahmen und Einrichtungen, mit
ein Qualitätsmanagement einzufüh- Verantwortliche für die Qualität denen ein Versorgungsvertrag nach § 111 a
ren und weiterzuentwickeln. Der Trä- besteht, sind nach Maßgabe der §§ 136 a,
Dem Gesetzgeber gegenüber ist der
ger der Einrichtung steht in der direk- 136 b, 137 und 137 d verpflichtet,
Träger einer Einrichtung und damit das
ten Verantwortung (➔ Abb. 3.27) 1. sich an einrichtungsübergreifenden Maß-
von ihm eingesetzte Management (➔
X § 112 SGB XI verpflichtet zugelassene nahmen der Qualitätssicherung zu betei-
3.4.1) verpflichtet, ein Qualitätsmanage-
Pflegeeinrichtungen, wie ambulante ligen, die insbesondere zum Ziel haben,
mentsystem umzusetzen und es auf die Ergebnisqualität zu verbessern und
Pflegedienste oder Seniorenpflege-
seine Wirksamkeit hin regelmäßig zu 2. einrichtungsintern ein Qualitätsmanage-
heime, ebenfalls zur Qualitätssiche-
überprüfen und zu verbessern. Das ment einzuführen und weiterzuentwi-
rung. Ambulante und stationäre Ein-
bedeutet, die Qualitätspolitik und -ziele ckeln.“
richtungen der Pflege müssen ein
müssen festgelegt und im Unterneh- (SGB V § 135 a)
umfassendes Qualitätsmanagement
men bekannt gemacht werden.
einführen. Einzelne qualitätssichern-
Laut der Europäischen Norm EN ISO Abb. 3.27: § 135a (2) des SGB V: Verpflichtung
de Maßnahmen, z. B. die Arbeit mit zur Qualitätssicherung. [Foto: T179]
9001:2000 (➔ 3.6.3) muss die Unterneh-
Pflegestandards, reichen nicht mehr
mensleitung eine Leitungsperson be-
aus. Die Einrichtungen müssen Qua-
auftragen, den Qualitätsbeauftragten
litätssicherung professionell umset-
oder Qualitätsmanager. Er hat sicher-
zen. Das heißt z. B., dass jeder Betrieb
zustellen, dass Qualitätsmanagement- (2) Die zugelassenen Pflegeeinrichtungen sind
eine Pflegedokumentation führen
prozesse eingeführt und umgesetzt wer- verpflichtet, Maßnahmen der Qualitätssiche-
muss, die lückenlos alle durchgeführ-
den, und dass die Leitung über seine rung sowie ein Qualitätsmanagement nach
ten Pflege- und Vorbeugungsmaß-
Aktivitäten und deren Ergebnisse in- Maßgabe der Vereinbarungen nach § 113
nahmen belegt sowie im ambulan-
formiert ist. In Weiterbildungen oder durchzuführen, Expertenstandards nach §113a
ten Bereich und in der stationären
durch ein Studium werden die Mitar- anzuwenden sowie bei Qualitätsprüfungen
Altenpflege die notwendigen Infor-
mationen zur Einstufung eines Kun-
den in die Pflegestufen enthält (➔
beiter auf die Aufgaben eines Qualitäts-
beauftragten vorbereitet. Von den Mit-
nach §114 mitzuwirken. Bei stationärer Pflege
erstreckt sich die Qualitätssicherung neben den
3
arbeitern eines Betriebs wird erwartet, allgemeinen Pflegeleistungen auch auf die
Abb. 3.28). medizinische Behandlungspflege, die soziale
dass sie den Qualitätsbeauftragten un-
Landesspezifische Heimgesetze stellen Betreuung, die Leistungen bei Unterkunft und
terstützen, denn ohne sie ist die Um-
konkrete Anforderungen an stationäre Verpflegung (§ 87) sowie auf die Zusatzleis-
setzung eines Qualitätsmanagement-
Pflegeeinrichtungen. Dazu findet man tungen (§ 88).
systems nicht möglich. (3) Der Medizinische Dienst der Krankenver-
etwa im Hamburgischen Wohn- und Anforderungen an Pflegende, insbe- sicherung berät die Pflegeeinrichtungen in
Betreuungsqualitätsgesetz (HmbWBG) sondere an Pädagogen, sind sowohl im Fragen der Qualitätssicherung mit dem Ziel,
in § 14 folgende Aussagen: „Gesetz über die Berufe in der Kran- Qualitätsmängeln rechtzeitig vorzubeugen und
Der Betreiber hat ein Personal- und kenpflege“ (Krankenpflegegesetz, KrPflG die Eigenverantwortung der Pflegeeinrichtun-
Qualitätsmanagement zu führen, das ➔ Abb. 3.29) als auch im aktuellen Al- gen und ihrer Träger für die Sicherung und
darauf ausgerichtet ist, die Leistungs- tenpflegegesetz (AltPflG) genannt. Dies Weiterentwicklung der Pflegequalität zu
fähigkeit der Beschäftigten zu erhalten bedeutet, dass all diejenigen, die in der stärken.
und zu entwickeln sowie die Leistungen Gesundheits- und Krankenpflege oder
der Wohneinrichtung kontinuierlich zu in der Altenpflege ausbilden, und das Abb. 3.28: § 112 des SGB XI: Qualitätsverant-
verbessern, insbesondere durch: betrifft in der Praxis fast alle examinier-
wortung. [Foto: K183]
X Eine sachgerechte Aufbau- und Ab-
ten Pflegekräfte, in der Lage sein müs-
lauforganisation einschließlich der sen, Auszubildenden Fachwissen über
Festlegung von Aufgaben, Verantwor- die Qualitätssicherung zu vermitteln.
tungsbereichen und Befugnissen der Die für die Ausbildung verantwort- „Die Ausbildung soll insbesondere dazu be-
Beschäftigten sowie der Vorhaltung lichen Arbeitgeber sind gefordert, den fähigen, die folgenden Aufgaben eigenver-
von Stellenbeschreibungen Mitarbeitern das erforderliche Fachwis- antwortlich auszuführen:
X Ein Beschwerdemanagement
sen über entsprechende Fortbildungs- ► Erhebung und Feststellung des Pflege-
X Regelmäßige Dienst- und Fallbespre- bedarfs, Planung, Organisation, Durch-
angebote zu vermitteln. Die genannten
chungen Gesetze verlangen den Einsatz von aus- führung und Dokumentation der Pflege,
X Die Entwicklung und Anwendung ► Evaluation der Pflege, Sicherung und
gebildeten Praxisanleitern, das Kran-
von Verfahrensstandards für die Leis- Entwicklung der Qualität der Pflege
kenpflegegesetz fordert für diese eine
tungserbringung ...“
pädagogisch ausgerichtete Fortbildung
X Eine systematische Informationswei-
mit mindestens 200 Unterrichtsstun- Abb. 3.29: § 3 Absatz 2 des KrPflG nennt die
tergabe innerhalb der Wohneinrich- den. Aufgaben der Gesundheits- und (Kinder-)-
tung Auszubildende in der Alten- und Kran- Krankenpflegerinnen zur Qualitätssicherung.
X Eine regelmäßige Messung der Le-
kenpflege absolvieren praktische Ein- [Foto: N309]
bensqualität der Nutzer. sätze in ambulanten Pflegeeinrichtun-
Die Maßnahmen sind regelmäßig auf gen. Auch hier muss die Begleitung
ihre Wirksamkeit zu überprüfen. Hat durch Pflegefachkräfte mit mindestens
ein Land noch kein landesspezifisches zweijähriger Berufserfahrung sicherge-
Heimgesetz verabschiedet, gilt das Bun- stellt sein.

67
3 Pflege im Gesundheitswesen

z. B. die ISO-Normen (International Or- ISO Normen


„Die Ausbildung in der Altenpflege soll die ganization for Standardization), EFQM Hinter dem Begriff ISO steht die Inter-
Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten ver- (European Foundation for Quality Ma- national Organization for Standardiza-
mitteln, die zur selbstständigen und eigen- nagement) oder KTQ (Kooperation für
verantwortlichen Pflege einschließlich der tion, ein Zusammenschluss von 163 in-
Transparenz und Qualität im Kranken- ternationalen Normungsgesellschaften
Beratung, Begleitung und Betreuung alter
haus). ( 7). Der Zusatz EN sagt aus, dass die
Menschen erforderlich ist. Dies umfasst ins-
besondere: TQM (Total Quality Management) Norm für den europäischen Raum gilt.
4. die Mitwirkung an qualitätssichern- bildet die Basis für die genannten Qua- DIN steht für Deutsches Institut für Nor-
den Maßnahmen in der Pflege, der Be- litätsmanagementsysteme. mung.
treuung und der Behandlung, ...“ Die ISO veröffentlicht internationale
Total Quality Management (TQM) Anforderungen, die Betriebe oder Un-
Abb. 3.30: § 3 des aktuellen Altenpflege- ternehmen freiwillig umsetzen können.
gesetzes fordert die Mitwirkung an qualitäts- Total Quality Management: „Eine auf
Ursprünglich wurde die Normenreihe
sichernden Maßnahmen. [Foto: K157] Mitwirkung aller Mitglieder gestützte Ma-
für die Industrie entwickelt, inzwischen
nagementmethode einer Organisation, die
ist sie auch im Dienstleistungssektor
Qualität in den Mittelpunkt stellt und
anwendbar. Im Jahr 2000 wurden die
durch Zufriedenstellung der Kunden auf
3.6.3 Qualitätsmanagement- aktualisierten Normen 9000, 9001 und
langfristigen Geschäftserfolg sowie Nut-
systeme 9004 veröffentlicht. Mithilfe der Nor-
zen für die Mitglieder der Organisation und
für die Gesellschaft zielt.“ (DIN EN ISO menreihe DIN EN ISO 9000:2000 ff.
Bedeutung von Qualitäts- kann das Qualitätsmanagementsystem
managementsystemen 8402:1992).
eines Betriebs aufgebaut, dargelegt und
Mitarbeiterbezogene Instrumente des Der Kunde steht im Mittelpunkt, d. h., zertifiziert werden.
Qualitätsmanagements ➔ 3.6.4 auf ihn sind die ständigen Verbesse- Die Zertifizierung lässt sich zur Wer-
Einrichtungen des Gesundheitswesens, rungen ausgerichtet. TQM differenziert bung nutzen. Ein erteiltes Gütesiegel
die langfristig überleben wollen, müs- zwischen externen und internen Kun- wird in regelmäßigen Abständen über-
sen neben wirtschaftlichem Arbeiten den. Bei den externen Kunden handelt prüft und ggf. wieder aberkannt.

3 ständige Anpassungen an die sich lau-


fend verändernden medizinischen An-
es sich um die Empfänger der ge-
samtbetrieblichen Leistung, als interne
Die DIN EN ISO 9001:2000 stellt an
ein Qualitätsmanagementsystem die in
forderungen und Kundenwünsche leis- Kunden werden die Leistungserbringer Tab. 3.31 genannten Forderungen. Hier-
ten. Als Beispiele sind die kontinuierlich bezeichnet. zu gehört auch ein Qualitätshandbuch.
steigende Zahl ambulant durchgeführ- Um die Dienstleistungsqualität über- Da sich die DIN EN ISO Normen auf
ter Operationen oder die Garantieleis- prüfen und ggf. verbessern zu können, die Aufbau- und Ablauforganisation ei-
tung auf durchgeführte Operationen benötigen alle Mitarbeiter regelmäßige nes Betriebs beschränken, ist eine Kom-
(z. B. Endoprothetik) zu nennen. Rückmeldungen von ihren Kunden zu bination mit dem TQM-Konzept sinn-
Die Flexibilität eines Unternehmens ihrer erbrachten Leistung. Die Erfas- voll.
und die Qualität seiner Angebote sind sung von Fehlern kann helfen, sie im
wiederum stark abhängig von den Mit- Sinne der Kunden zu bearbeiten bzw. zu European Foundation for Quality
arbeitern und den vom Management korrigieren und künftig zu vermeiden. Management (EFQM)
gelebten Führungskonzepten. Ziel aller Man spricht in diesem Zusammenhang Die European Foundation for Quality
pflegerischen Leitungskräfte muss es von der Null-Fehler-Philosophie. Management (EFQM) mit Sitz in Brüs-
sein, bei allen Mitarbeitern ein Qua- Hierzu ein Beispiel: Das Labor (in- sel wurde 1988 von 14 europäischen Un-
litätsbewusstsein zu schaffen, damit sie terner Leistungserbringer) braucht z. B. ternehmen gegründet, inzwischen gibt
sich für einzelne Prozesse und die Er- die Rückmeldung der Stationen (inter- es mehr als über 600 Mitgliedsorgani-
gebnisqualität verantwortlich fühlen ner Kunde) über sein Leistungsangebot sationen. Die EFQM ist Eigentümerin
und sich mit dem Betrieb identifizieren. und die Qualität seiner Leistungen. des EFQM-Modells für Excellence, das
Ohne diese Rückmeldung wäre keine 2009 aktuellen Erfordernissen angepasst
Arten von Qualitätsmanagement- Verbesserung der Arbeitsqualität mög- wurde. Die überarbeitet Version wird ab
systemen lich. Voraussetzung für die Umsetzung 2010 genutzt.
Der steigende wirtschaftliche Druck auf einer „internen Kundenorientierung“ ist Ein Unternehmen kann die eigenen
Einrichtungen im Gesundheitswesen allerdings eine ständige Kommunika- Prozesse und Ergebnisse mit Hilfe des
darf nicht dazu führen, dass Kunden tion. So können auch Schnittstellenpro- EFQM-Modells und eines Punktesys-
notwendige Leistungen vorenthalten bleme erkannt und bearbeitet werden. tems (➔ Abb. 3.32) selbst bewerten. Er-
werden oder die Qualität der Leistun- Der Begriff „lernendes Unterneh- reicht es eine bestimmte Punktzahl,
gen sinkt. Um langfristig Kosten zu men“ wird stets mit TQM in Verbindung kann sich das Unternehmen um den
sparen, gibt es andere Möglichkeiten, gebracht. Nur über die Mitarbeiter Europäischen Qualitätspreis bewerben
z. B. die Umsetzung eines Qualitätsma- kann das Unternehmen lernen, sie lie- und muss sich dann von externen
nagementsystems, mit dem man Kos- fern die innovativen Anregungen für EFQM-Assessoren überprüfen lassen.
tenstrukturen analysieren, Fehler syste- Erneuerungen. Lernen findet u. a. in Das EFQM-Modell hat eine aus neun
matisch erfassen und bearbeiten sowie den interdisziplinären Qualitätszirkeln Kriterien bestehende, offen gehaltene
Möglichkeiten suchen kann, Prozesse statt (➔ 3.6.4). Grundstruktur. Fünf Kriterien nennen
und damit die Qualität von Leistungen Führungsqualität und die Mitarbei- sich „Befähiger“-Kriterien, sie bewer-
kontinuierlich zu verbessern. terorientierung haben in diesem Qua- ten, wie eine Organisation in Sachen
Zurzeit werden unterschiedliche Qua- litätsmanagementsystem einen hohen Qualitätsmanagement vorgeht. Vier „Er-
litätsmanagementsysteme favorisiert, Stellenwert. gebnis“-Kriterien behandeln das, was

68
3.6 Qualitätssicherung und -management

eine Organisation erreicht bzw. nicht


Grundsätze des Konsequenzen für den Betrieb (Beispiele)
Qualitätsmanage- erreicht hat. Die „Ergebnisse“ sind auf
ments die „Befähiger“ zurückzuführen. Gute
Ergebnisse erfordern eine Führung, die
Bewusste Entschei- X Aufbau, Dokumentation, Verwirklichung, Aufrechterhaltung der Strategie, den Mitarbeitern, sowie
dung für ein Quali- und ständige Verbesserung des ausgewählten Qualitäts-
Partnerschaften und Ressourcen hohe
tätsmanagement- managementsystems
system X Dokumentation des Systems in einem Qualitätshandbuch Bedeutung zumisst.
Das Modell zeigt, dass Lernen, Krea-
Verantwortung der X Einsatz der Unternehmensleitung für die Erfüllung der Kunden- tivität und Innovation die „Befähiger“
Unternehmens- anforderungen positiv beeinflussen, sodass verbesserte
leitung X Umsetzung einer angemessenen Qualitätspolitik
Ergebnisse, z. B. kundenbezogene Er-
X Benennung und Einsatz eines Beauftragten, der den Aufbau
und die Umsetzung des QM-Systems organisiert und umsetzt gebnisse, erzielt werden können.
X Sicherstellung der internen Kommunikation
Kooperation für Transparenz und
Management von X Ermittlung und Bereitstellung der zur Erfüllung der Kundenfor-
Qualität im Krankenhaus (KTQ)
Ressourcen derungen notwendigen Ressourcen
X Bereitstellung und Befähigung des Personals An der Kooperation für Transparenz
X Ermittlung, Bereitstellung und Aufrechterhaltung der notwen- und Qualität im Krankenhaus (KTQ),
digen Bedingungen, z. B. Arbeitsbedingungen, Dienstleistun- die im Jahr 2001 gegründet wurde, sind
gen folgende Vertragspartner beteiligt: Deut-
sche Krankenhausgesellschaft (DKG),
Leistungs- X Planung der zu erbringenden Leistungen bzw. Angebote
erbringung X Einbeziehung der Kundenwünsche und der gesetzlichen Bundesärztekammer (BÄK), Verband
Bestimmungen der Angestellten-Krankenkasse/Arbei-
X Bewertung z. B. der erbrachten Dienstleistungen durch den ter-Ersatzkassen-Verband (VdAK/AEV)
Kunden sowie der Deutsche Pflegerat (DPR ➔
X Anpassung der Leistung bei neuen Anforderungen oder geän- 2.6.1) als angeschlossener Koopera-
derten Bedingungen tionspartner.
Beschaffung der für die Erbringung der Leistung notwendigen
X

X
Produkte, z. B. Verbandsmaterialien
Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit erbrachter Leistungen
Diese Institutionen waren sich da-
rüber einig, dass die Partner im Ge- 3
sundheitswesen kooperieren sollten.
X Lenkung und Überwachung von Messmitteln, z. B. Justierung
von Blutdruckmessgeräten, Laborgeräten Gemeinsam erarbeiteten sie ein kran-
kenhausspezifisches Selbstbewertungs-
Messung, Analyse X Überprüfung der Kundenzufriedenheit verfahren (KTQ-Manual 2009), das mitt-
und Verbesserung X Durchführung interner Qualitätsüberprüfungen (Audits) lerweile von vielen Krankenhausträgern
X Lenkung fehlerhafter Dienstleistungen (Fehlererfassung)
umgesetzt wird.
X Korrekturmaßnahmen, ständige Verbesserung
Bewertungsgrundlage sind die Kate-
Tab. 3.31: Anforderungen an ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2000. gorien Kundenorientierung, Mitarbei-

Das EFQM-Modell für Excellence

Befähiger Ergebnisse

Mitarbeiter-
Mitarbeiter bezogene
10% Ergebnisse
10%

Prozesse,
Produkte und Kunden-
Strategie Dienstleistungen Schlüssel-
Führung bezogene
10% ergebnisse
10% 10% Ergebnisse 15%
15%

Gesellschafts-
Partnerschaften bezogene
und Ressourcen Ergebnisse
10% 10%

Lernen, Kreativität und Innovation


Quelle: European Foundation for Quality Management:
Das EFQM-Modell für Excellence, überarbeitete Ausgabe 2010

Abb. 3.32: Bewertungsaspekte und -punkte, die ein Unternehmen sammeln muss, um einen europäischen Qualitätspreis zu bekommen.

69
3 Pflege im Gesundheitswesen

terorientierung, Sicherheit im Kran- denheitsbefragungen) und Vergleichen


kenhaus, Informationswesen, Kranken- (z. B. anhand von Kennzahlen) mit dem
hausführung und Qualitätsmanagement. Ziel der Leistungsoptimierung inner-
Bewertet wird nach dem PDCA-Cyclus halb eines eigenen Betriebs. ( 9)
(➔ 3.6.1).
Auf Wunsch können die Krankenhäu- Qualitätszirkel
ser ein Zertifizierungsverfahren durch-
Zur kontinuierlichen Qualitätsverbes-
laufen, in dem von der KTQ autorisierte
serung ist in jeder Einrichtung des
„Visitoren“ die Arbeitsprozesse über-
Gesundheitswesens die Installation von
prüfen. Einige Krankenhäuser wurden
interdisziplinären Qualitätszirkeln (➔
bisher zertifiziert. Die Qualitätsberichte
Abb. 3.33) sinnvoll. Mit diesem Instru-
werden für die Dauer von drei Jahren
ment haben die Mitarbeiter die Mög-
ins Internet gestellt, um anderen Betrie-
lichkeit, einen persönlichen Bezug zur
ben eine Orientierung zu ermöglichen.
Arbeit und Leistung zu bekommen und Abb. 3.33: In interdisziplinären Qualitätszir-
( 8) keln werden Probleme analysiert und Lösungs-
voneinander zu lernen.
vorschläge erarbeitet. [K157]
Die Mitglieder des Qualitätszirkels
3.6.4 Instrumente des treffen sich regelmäßig auf freiwilli-
Qualitätsmanagements ger Basis während der Arbeitszeit. In tienten selbst ist ein wesentliches Kri-
der Gruppe werden Probleme bear- terium, auch wenn er nicht persönlich
Die Instrumente des Qualitätsmanage-
beitet, die am Arbeitsplatz auftreten bei der Konferenz anwesend ist.
ments können unterteilt werden in mit-
und die Ergebnisqualität beeinflussen. Der Ablauf der Konferenzen kann
arbeiterbezogene und ablauforganisa-
Die Gruppe analysiert die Probleme, er- standardisiert sein. Sie sollten nicht län-
torische Instrumente. Ablaufbezogene
arbeitet Lösungsvorschläge und prä- ger als 120 Min. dauern. Die „hermeneu-
Instrumente sind:
sentiert diese vor der Betriebsleitung, tische Fallarbeit nach Oevermann“ bil-
X Benchmarking
manchmal nimmt sie auch selbst Ver- det das theoretische Fundament ( 24).
X Qualitätszirkel
änderungen vor. Sinnvoll ist der Einsatz Dieses Modell wurde inzwischen von
X Patientenfallkonferenz
3 X Pflegeprozess (➔ auch Kap. 11)
eines Moderators, der die Gruppenak-
tivitäten steuert und für ein systemati-
anderen Wissenschaftlern mehrfach
modifiziert und u. a. an die Bedingun-
X Pflegedokumentation (➔ auch 11.10)
sches Vorgehen sorgt. Die Beteiligung gen der Pflege angepasst. ( 25)
X Pflegestandards
am Qualitätszirkel geht meist mit einer Patientenfallkonferenzen sind vor
X Pflegevisite
Motivationssteigerung der Mitarbeiter allem in der Psychiatrie und der Psycho-
X Beschwerdemanagement
einher. somatik ein fester Bestandteil pflegeri-
X Pflegeleitbild
Aufgabe des Trägers ist es, die Voraus- scher Arbeit.
X Ausrichtung an einem Pflegemodell
setzung für die Durchführung von Qua-
(➔ 4.3)
litätszirkeln zu schaffen sowie die Ak- Pflegeprozess
X Pflegeforschung (➔ 4.2).
tivitäten zu fördern und für die Akzep-
Der in Kap. 11 beschriebene Pflegepro-
tanz im Betrieb zu sorgen.
Benchmarking zess bildet das zentrale Element der
Qualitätssicherung in der Pflege. In der
Benchmarking: „Methodischer Ver- Patientenfallkonferenz Pflegeplanung wird Kundenorientie-
gleich von Prozessen und Produkten mit- rung durch das Einbeziehen der indi-
tels Benchmarks (Referenzpunkte) von Patientenfallkonferenz: Vorstellung viduellen Probleme und Ressourcen des
Vergleichspartnern, die anhand von Ähn- eines besonders schwierigen Pflege- oder Kunden umgesetzt. Die Qualitätspla-
lichkeiten in der eigenen oder in anderen Behandlungsprozesses am Beispiel eines
nung findet in der Erstellung der Pfle-
Organisationen gefunden werden. Ziel des Patienten. Findet idealerweise ein- bis
geanamnese, Formulierung von Proble-
Benchmarkings ist es, die eigenen Pro- zweimal jährlich im Qualitätszirkel statt.
men und Ressourcen, Erstellung der
zesse und Produkte durch das Vorbild des Dient der Sammlung aller für die Be-
Pflegeziele und Aufstellung des Pflege-
Vergleichspartners entscheidend zu ver- handlung und Betreuung eines Patienten
plans statt. Die Qualitätslenkung er-
bessern.“ (Deutsches Benchmarking Zent- notwendigen Fakten. Hilft, die Situation
folgt bei der Durchführung der Pflege,
rum, 23, modifiziert) zu verstehen, zu bewerten sowie die wei-
die Qualitätsprüfung durch die Eva-
teren Handlungsschritte im Team zu be-
luation ( 27).
Im Gesundheitswesen wird Benchmar- stimmen (➔ Tab. 3.34).
king immer häufiger genutzt, um die
Qualität zu verbessern. So erwartet Patientenfallkonferenzen zeigen bei- Pflegedokumentation
die EFQM (➔ 3.6.3) von den Mitglieds- spielhaft, wie professionelle Planung in Pflegedokumentation ➔ 11.10
betrieben die Durchführung von Bench- der Praxis wirkt. Sie sind deshalb nicht Die in 3.6.2 genannten gesetzlichen
marking. nur als Instrument der Qualitätssiche- Bestimmungen machen deutlich, dass
Bevor die besten Praktiken identifi- rung nützlich, sondern eignen sich auch ein Nachweis über die erbrachten Leis-
ziert und ggf. umgesetzt werden kön- zum Einsatz in der Ausbildung. tungen geführt werden muss. Ohne
nen, müssen zunächst geeignete Bench- In die Patientenfallkonferenz gehen eine lückenlose Dokumentation ist eine
partner (Betriebe) gefunden werden, die das Wissen sowie die Sichtweisen aller qualitätssichernde Arbeit im Pflegebe-
an einem Vergleich interessiert sind. Personen ein, die am Behandlungs- reich nicht möglich. Ein sinnvoll aufge-
Methoden des Benchmarkings sind prozess beteiligt sind. Dazu gehören bautes Dokumentationssystem erleich-
das Messen (z. B. Feststellen von Bench- neben Pflegenden und Ärzten auch die tert zudem das Erstellen von Pflege-
marks, Marktanalysen, Kundenzufrie- Therapeuten. Die Einschätzung des Pa- planungen.

70
3.6 Qualitätssicherung und -management

Merkmale pro- Leitfragen einer Patientenfallkonferenz Pflegevisiten helfen, das Verhältnis


fessionellen zwischen Pflegekraft und Pflegekunden
Pflegehandelns im Sinne eines kunden- und ressourcenori-
Grundinfor- X Zusammentragen aller Informationen des Teams und Überprüfung entierten Pflegeverständnisses neu zu ge-
mationen auf Vollständigkeit und Richtigkeit der wahrgenommenen und stalten. Der Kunde wird vom eher passiven
beschriebenen Probleme/Diagnosen Pflegeempfänger zum aktiv Beteiligten.
— Was wissen wir über die Situation des Patienten?
— Welche Probleme, Diagnosen, Fähigkeiten zeigen sich?
— Was wissen wir über die Situation/Position der Angehörigen? Rahmenbedingungen
— Sind alle Informationen vollständig? Um die Ziele der Pflegevisite erreichen
Autonomie der X Anpassung von Maßnahmen und gemeinsame Verhandlung von zu können, ist eine Reihe von Rahmen-
Lebenspraxis Betreuungsformen mit dem Patienten einschließlich abgestimmter bedingungen notwendig:
„Pflegeziele“ X Pflegeverständnis und Arbeitsorga-
— Was kann gemeinsam geplant und vereinbart werden? nisation in Form von Bezugspflege
— Was sind Prioritäten in der Behandlung? X Pflegedokumentation
— Wer soll welche Aufgaben erfüllen? X Feste Termine für die Pflegevisite,

Zusammen- X Analyse des bisherigen Behandlungsverlaufs sowie der eingesetz- Einbindung in den Tagesablauf
hang von Regel- ten Konzepte und Methoden X Ausreichende Besetzung der Station
wissen und — Wie ist die Qualität und wissenschaftliche Fundierung der mit Pflegekräften
Fallverstehen bisherigen Maßnahmen? X Motivation und Bereitschaft der Mit-
— Sind die Maßnahmen konsequent und einheitlich durchgeführt arbeiter.
worden?
— Welche waren zielführend, welche nicht? Um rechtliche Probleme insbesondere
— Gibt es Alternativen zu den bisherigen Methoden? mit der Schweigepflicht (➔ 3.5.1) auszu-
— Wo gibt es Informationen über weitere Behandlungsmöglich- schließen, informieren die Pflegenden den
keiten? Kunden bereits beim Aufnahmegespräch
Keine voll- Kritische Analyse von Standards und Behandlungspfaden, die sich über die Pflegevisite, holen sein Einver-
ständigen
Handlungs-
X
an einseitigem Wissen orientieren
— Wurden Standards angewendet?
ständnis ein und dokumentieren dieses. 3
standards — Müssen sie abgeändert werden?
— Wie lassen sich die Standards mit der Situation und den Ablauf und Struktur
Wünschen des Patienten in Einklang bringen? Ein verbindlicher Ablauf der Pflegevisite
Subjektive X Erfragen von Bedeutungen und eigenen Vorstellungen des hat sich als effektiv im Verhältnis Zeit-
Betroffenheit Patienten im Umgang mit der Erkrankung und den Auswirkungen aufwand zu Nutzen erwiesen. Die Pfle-
des Patienten auf die Alltagsaktivitäten gevisite wird strukturiert in:
— Wie beurteilt der Patient seine Situation? X Vorgespräch
— Welche Probleme, die die Pflegenden beschrieben haben, sind X Visite am Bett
für ihn von besonderer Bedeutung? X Nachbesprechung.
— Was wünscht er sich an Veränderung?
— Welche Bedeutung haben seine Familienangehörigen? Im Vorgespräch werden die zu klären-
den Probleme gesammelt und daraus
Analytische X Analyse der Beziehung zum Patienten zielgerichtete Fragen abgeleitet, die mit
Distanz des — Wie stehe ich zum Patienten? dem Kunden besprochen werden sol-
Professionellen — Wie stehen andere Mitglieder des Teams zum Patienten?
— Was denken wir über den Patienten?
— Wie nimmt der Patient uns wahr?

Tab. 3.34: Auszüge aus Konzept, Inhalt und Leitfragen einer professionellen Patientenfall-
konferenz. ( 26)

Pflegevisite mäßigkeit der geplanten Pflege (ein-


schließlich der Eignung der Standards).
Pflegevisite: Regelmäßig stattfindende Der Kunde wird in die Visite einbezo-
Gespräche zwischen Pflegenden und Kun- gen und zu den einzelnen Punkten, z. B.
den über den Pflegeverlauf. Teilnehmer weitere Pflegeprobleme, Erfolg von Pfle-
sind die Pflegenden, die den Kunden be- gemaßnahmen, befragt.
treuen, sowie ggf. weitere Personen wie Abb. 3.35: Bei der Pflegevisite erörtert das für
Vorgesetzte (Stationsleitung, Pflegedienst- Ziele der Pflegevisite den Kunden verantwortliche Pflegeteam pfle-
leitung) und Physio- oder Ergotherapeu- Ziele der Pflegevisite sind z. B.: gerische Probleme und diskutiert den Einsatz
ten. X Pflegeintensität und -probleme er- und das Ergebnis von Pflegemaßnahmen.
fassen Dabei beziehen die Pflegenden den Kunden
Die Pflegevisite (➔ Abb. 3.35) findet im X Pflegerische Fragen klären, z. B. die
und ggf. seine Angehörigen in das Gespräch
ein und erkundigen sich nach seinen Wün-
Kundenzimmer statt. Die zuständige Wirksamkeit von Pflegemaßnahmen
schen und Erwartungen. Das Ergebnis und sich
Pflegekraft stellt den Kunden den übri- X Evaluation der Schritte des Pflegepro-
daraus ergebende Konsequenzen, die sich aus
gen Teilnehmern der Visite vor. Ge- zesses (Ressourcen, Ziele, Maßnah- der Pflegevisite ergeben, erfasst eine Pflege-
meinsam erörtern sie die pflegerischen men, ➔ Kap. 11) kraft auf einem Protokoll bzw. im Dokumen-
Probleme und diskutieren die Zweck- X Die Qualität der Pflege sichern. tationssystem. [K115]

71
3 Pflege im Gesundheitswesen

len, z. B. „Warum wurden die vereinbar- X Pflegeintensität und Belastungen ei- deten Fällen, z. B. wenn sich ein Kun-
ten Ziele im Kontinenztraining noch ner Pflegegruppe oder Abteilung er- de bei vollem Bewusstsein gegen die
nicht erreicht?“ fassen. Maßnahmen wehrt, ist eine Ausnah-
Hier wird auch festgelegt oder in Er- me zulässig
Im Sinne der von Donabedian gege-
innerung gerufen, welche Themen bei X Eindeutigkeit in der Formulierung,
benen Definition von Pflegequalität (➔
der Visite nicht angesprochen werden die keine Interpretationen zulässt
3.6.1) dient die Pflegevisite dazu, die:
sollen, z. B. eine Diagnose, über die der X Aktualität und Wissenschaftlichkeit.
X Strukturqualität zu erfassen (durch Be-
Arzt noch nicht aufgeklärt hat. Den Standards liegen aktuelle, wis-
wertung der Organisation)
Während der Visite am Bett findet ein senschaftlich überprüfte und über-
X Prozessqualität zu reflektieren (durch
konstruktiver Austausch von Informa- Bewertung des Pflegeverlaufs) prüfbare Maßnahmen zugrunde
tionen statt. Die für den Kunden zu- X Ergebnisqualität festzustellen (durch
X Umsetzbarkeit. Jede einzelne Maß-
ständige Pflegekraft moderiert die Pfle- Bewertung der durchgeführten Pflege- nahme steht im Kontext der Kunden-
gevisite: maßnahmen). orientierung und sollte wirklich prak-
X Sprache und Inhalte orientieren sich tiziert werden können
am Kunden X Möglichkeit der Erfolgskontrolle. Al-
X Ziele und Wünsche des Kunden und Ausblick le Maßnahmen eines Pflegestandards
ggf. seiner Angehörigen werden ein- Pflege auf dem Weg zur Profession ➔ 2.5 sind im Rahmen des Pflegeprozesses
bezogen und mit den Zielen und Er- Die Erwartungen an die Pflegevisite ge- überprüfbar.
wartungen der Pflegenden in Ein- hen über die Qualitätssicherung hinaus.
klang gebracht, sodass gemeinsame Pflegestandards nach Donabedian
Die Pflegenden erwarten von regelmä-
Ziele formuliert werden können Neben den einfachen Pflegestandards
ßigen Pflegevisiten eine Signalwirkung
X Störungen werden vermieden, kein (Prozessstandards) gibt es Qualitäts-
im Sinne einer Professionalisierung ih-
„Kommen und Gehen“. standards, die Angaben zu den Qua-
res Berufs:
litätsdimensionen pflegerischer Versor-
Die Nachbesprechung dient der Ergeb- X Pflege geschieht mit Sachverstand, ist
gung enthalten. Dabei geht es um:
nissicherung. Der Ablauf der Pflege- begründet und dem Kunden ange-
X Strukturkriterien. Wer macht wann,
visite wird reflektiert und dokumentiert. messen
was, wo? Etwa: Zahl und Qualifikation
3 Dies gilt insbesondere für die Konse-
quenzen, die sich aus der Pflegevisite
X Pflege erfordert Entscheidungen, die
nicht einfach und schnell zu treffen
der Pflegenden, Dienstplangestaltung,
vorhandene Hilfsmittel (etwa elek-
ergeben, etwa: sind, sondern eine komplexe Ab-
trisch verstellbare Pflegebetten, Bud-
X Umstellung der Pflegeplanung stimmung zwischen den Zielen der
get für Fort- und Weiterbildung der
X Veränderter Einsatz von Pflegehilfs- Pflege und den Wünschen und Mög-
Mitarbeiter, Ausstattung mit EDV-Ar-
mitteln lichkeiten des Kunden erfordern
beitsplätzen)
X Pflege ist Kommunikations- und Be-
Andere Berufsgruppen wie Physiothe- X Prozesskriterien. Wie macht man
rapeuten oder Ärzte werden informiert ziehungsarbeit mit dem Kunden und
etwas und womit? Unter Prozess wird
und ggf. beteiligt. nicht nur die Summe aller ausgeführ-
der Vorgang der Pflegehandlung ver-
ten Pflegehandlungen
standen. Zu erfüllendes Prozesskri-
Die Pflegevisite grenzt sich von der X Pflegekräfte sind selbst in der Lage,
terium kann z. B. der Ablauf pflege-
Übergabe am Bett ab. Zwar wird auch hier die Qualität der pflegerischen Versor-
rischer Tätigkeiten in einer festgeleg-
der Kunde direkt einbezogen, aber Schwer- gung zu sichern.
punkt der Übergabe am Kundenbett ist ten Reihenfolge sein (z. B. Lagerung
(nur) die Weitergabe der aktuellen Ent- Pflegestandards des Kunden, hygienische Maßnah-
wicklungen und Informationen wie Unter- men, Schutz der Intimsphäre)
suchungen, Therapieänderungen oder eine Pflegestandard: „Allgemein gültige X Ergebniskriterien. Welches Ergebnis

veränderte Selbstpflegefähigkeit des Kun- Normen, die den Aufgabenbereich und soll erreicht werden? Das Ergebnis
den. Diese werden von den Pflegenden die Qualität der Pflege definieren. Pflege- von Pflege wird dadurch definiert, in
einer Schicht an die Kollegen der Fol- standards legen themen- und tätigkeits- welchem Maß die gesetzten Ziele er-
geschicht in Anwesenheit des Kunden bezogen fest, was die Pflegepersonen in reicht wurden. Ein zu erfüllendes
weitergegeben. Auch hier ist das Einver- einer konkreten Situation leisten wollen/ Ergebniskriterium kann wie folgt
ständnis des Kunden Voraussetzung. sollen und wie diese Leistung auszusehen beschrieben sein: Die Sicherheit des
hat.“ ( 28) Kunden ist gewährleistet.
Standardpflegeplan (standardisierter
Pflegevisite zur Qualitätskontrolle Pflegeplan/Leitlinie): Zusammenstellung Nationale Expertenstandards
Nimmt die verantwortliche Pflegefach- typischer Pflegemaßnahmen bei speziel- 1999 beschloss die Gesundheitsminis-
kraft- oder Pflegedienstleitung an der len Krankheitsbildern oder Pflegeproble- terkonferenz (GMK) im Rahmen einer
Pflegevisite teil, kann sie: men. Neben der Qualitätssicherung dienen Qualitätsstrategie im Gesundheitswe-
X Pflegeverständnis und Kommunika- sie z. B. der vereinfachten Dokumentation. sen u. a. die Entwicklung von ärztli-
tionsverhalten der Mitarbeiter erken- chen Leitlinien und Pflegestandards für
nen Pflegestandards (➔ Abb. 3.36) sind ein zehn wichtige Krankheiten. Seitdem
X Qualität der Pflegedokumentation pra- grundlegendes Mittel der Qualitäts- entwickeln Fachgremien unter Feder-
xisnah überprüfen sicherung in der Pflege, wenn u. a. fol- führung des Deutschen Netzwerks für
X Überblick über den Einsatz an Pfle- gende Voraussetzungen erfüllt sind: Qualitätsentwicklung in der Pflege
gehilfsmitteln und -materialien ge- X Verbindlichkeit. Die erarbeiteten (DNQP) nationale Expertenstandards.
winnen Standards sind nach Freigabe durch Bis heute liegen Expertenstandards zur
X Konstruktive Kritik üben und Hilfen die Krankenhausleitung für alle Mit- Dekubitusprophylaxe (➔ 12.5.1.4), zum
geben arbeiter verbindlich. Nur in begrün- Entlassungsmanagement (➔ 3.4.2), zum

72
3.6 Qualitätssicherung und -management

arbeiter verbindlich. Sie bieten Hand-


lungssicherheit und garantieren ein
Heparin-Injektion Mindestmaß an Pflegequalität.
Pflegestandards stehen einer indivi-
Die Patientin/der Patient:
 Möchte über Notwendigkeit und Durchführung der Maßnahme informiert duellen Pflege nicht entgegen. Es bleibt
werden die Entscheidung der Pflegekraft, wel-
 Eine schmerzfreie, komplikationslose (keine Hämatome) Injektion erfahren cher Standard bei einem Kunden zur
 Nur solange wie nötig Heparin erhalten Anwendung kommt. So gehört es auch
 Nachts ungestört schlafen weiterhin zu ihren Aufgaben, die Pflege-
bedürftigkeit des Kunden und den tat-
Pflegeziele:
 Die Patientin/der Patient ist über die Notwendigkeit und Durchführung sächlichen Pflegebedarf zu erfassen.
informiert Stellt sie fest, dass ein Pflegeproblem
 Die Patientin/der Patient erfährt eine schmerzlose Injektion des Kunden dem in einem Standard be-
 Eine Abnahme des Thromboserisikos wird dem Arzt berichtet, sodass über ein schriebenen Pflegeproblem entspricht,
Absetzen der Heparininjektionen entschieden werden kann kommt dieser zur Anwendung, d. h., die
 Die Injektionszeiten richten sich nach den Ruhezeiten
darin enthaltenen Maßnahmen werden
Pflegemittel: in die Planung übertragen. ( 11)
Tablett, Heparinstechampullen mit Spike (im Kühlschrank gelagert, mit Datum
des ersten Anbruchs versehen), nach Anbruch 7 Tage haltbar, Heparinspritzen Alternativ zur aufwendigen Erarbeitung
mit i.E.-Skalierung, Subkutankanüle 0,45 x 12 (brauner Konus), sterilisierte Tupfer, hausinterner Pflegestandards können vor-
Kanülenabwurfbox, Hautdesinfektionsmittel gefertigte Standards eingekauft werden,
auch als EDV-Version. Inwieweit solche
Pflegemaßnahmen: Standards im Haus akzeptiert und um-
 5-R-Regel beachten gesetzt werden, hängt davon ab, ob es ge-
 Hygienische Händedesinfektion durchführen ( Standard Händedesinfektion)
lingt, sie an die Gegebenheiten des Hauses
 Injektionslösung steril aufziehen
 Patienten informieren
anzupassen.
 Injektionsstelle aussuchen
 Haut desinfizieren ( Standard Hautdesinfektion)
 Mit Daumen und Zeigefinger eine Hautfalte bilden und halten, senkrecht in Pflegestandards erleichtern
3
diese Falte einstechen, nicht aspirieren, injizieren die Abrechnung
 Nadel nach Injektion herausziehen, Bauchfalte loslassen Vor allem in der häuslichen Pflege drän-
 Kanüle im Abwurf entsorgen, nicht in die Hülle zurückstecken
 Bei Blutungen Heftpflasterverband anlegen
gen die Kostenträger auf eine Standar-
 Material entsorgen disierung der Pflegeleistungen. Dies
 Maßnahme mit Handzeichen und Uhrzeit dokumentieren geschieht unter dem Gesichtspunkt ei-
ner bezahlbaren Qualität. Dem Kunden
Pflegepersonen: kann damit verdeutlicht werden, auf
Gesundheits- und Krankenpfleger(in), Schüler nach besonderer Anleitung welche Pflegeleistungen er Anspruch
hat.

Abb. 3.36: Beispiel eines Pflegestandards für die s. c. Injektion von Heparin zur Thrombose- Pflegestandards in
prophylaxe. Dieser (einfache) Standard zeigt die am Pflegeprozess orientierten Gliederungs-
Aus- und Fortbildung
punkte: Bedürfnisse/Probleme, Ziele, Maßnahmen. Dieser Standard wurde von Pflegenden
erarbeitet, von der Pflegedienstleitung geprüft und dann als Dienstanweisung festgelegt. Die Pflegestandards haben dazu bei-
[M105] getragen, Pflegehandlungen zu verein-
heitlichen. Damit wurde die praktische
Ausbildung der Schüler erleichtert.
Schmerzmanagement (➔ 12.12.3), zur teil“ ( 29) und haben (haftungs-)- In die theoretische Ausbildung haben
Sturzprophylaxe (➔ 12.8.6.10), zur Kon- rechtliche Relevanz. standardisierte Pflegepläne Einzug ge-
tinenzförderung (➔ 12.7.1.6), zur Pflege Nach der am 1. 7. 2008 in Kraft getre- halten. Aus einem Standard-Pflegeplan
von Menschen mit chronischen Wun- tenen Novellierung des Pflegeweiterent- kann rasch eine individuelle Planung
den (➔ 12.5.1.4) und zum Ernährungs- wicklungsgesetzes (PfWG) sind Exper- erstellt werden, indem die für einen
management (➔ 12.6.2) vor. Weitere tenstandards künftig von Pflegekassen, Kunden zutreffenden Pflegeprobleme
Standards sind in Vorbereitung. Sozialhilfeträgern und Einrichtungs- aus dieser Auflistung herausgesucht,
Pflegewissenschaftler und -praktiker verbänden zu verabschieden (§ 113a Ziele und Maßnahmen übertragen und
erarbeiten die Standards auf der Basis SGB XI). Damit könnte das DNQP seine ggf. angepasst werden. Hierbei besteht
einer Literaturanalyse, stellen sie an- Schlüsselposition in der Standardge- allerdings die große Gefahr, individuelle
schließend auf einer Konsensus-Kon- staltung verlieren. Kritiker befürchten, Probleme zu übersehen.
ferenz der Fachöffentlichkeit vor, dis- dass in der Folge ökonomische Aspekte
kutieren und verabschieden sie. Bevor gegenüber den fachlichen Überlegun- Kritik an Pflegestandards
der Standard für den Regeleinsatz gen ein zu starkes Gewicht in der Aus- Bei der Orientierung an Pflegestandards
freigegeben wird, durchläuft er einen richtung der Standards gewinnen. besteht das Risiko, dass individuelle
Probelauf mit Auswertung (sowie ggf. Probleme des Kunden, die im Standard-
Anpassung) in einigen Einrichtungen. Anwendung von Pflegestandards pflegeplan nicht enthalten sind, gerade
( 10) Pflegestandards haben innerhalb einer von Auszubildenden oder neuen Mit-
Expertenstandards gelten als „vor- Pflegeeinrichtung den Charakter einer arbeitern in der Praxis nicht erkannt
weggenommenes Sachverständigenur- Dienstanweisung: Sie sind für alle Mit- werden. Es kann sich ein trügerisches

73
3 Pflege im Gesundheitswesen

Gefühl der Sicherheit einstellen, wenn Wirtschaftlichkeit verbunden mit tech-


Pflegende sich streng an die Standards nischem Fortschritt führen auch zu
und die darin festgelegten Maßnahmen einer immer höheren Leistungsdichte
halten, ohne darauf zu achten, ob diese in den Einrichtungen des Gesundheits-
„Standardpflege“ dem Pflegebedarf des wesens. Für die Mitarbeiter bedeutet
Kunden entspricht. dies eine steigende Arbeitsbelastung.
Dies spiegelt sich in Beschwerden über
Die Erarbeitung von Pflegestandards gestresstes oder unfreundliches Perso-
erfordert zunächst viel Aufwand. Sind Mit- nal.
arbeitergruppen einer Einrichtung damit
befasst, fördert diese Aufgabe jedoch das Die Einführung eines Beschwerdema-
Qualitätsbewusstsein und die Fähigkeit, nagements gehört zu den freiwilligen
die eigene Pflegequalität zu prüfen. Damit Maßnahmen der Qualitätssicherung einer
stellt das Erarbeiten von Standards selbst Einrichtung. Es gilt jedoch als komplexe Abb. 3.37: Auch ohne pflegerischen Sachver-
schon ein Qualitätsmerkmal dar. Maßnahme zur Qualitätssicherung, weil stand sind Kunden in der Lage, Schwachstel-
es  z. B. ermöglicht, die Unzufriedenheit len z. B. im Arbeitsablauf aufzuzeigen und oft
des Kunden systematisch zu erfassen, zu sogar konkrete Verbesserungsvorschläge zu
analysieren und zu bearbeiten. machen. Es ist durchaus üblich, diese Kreati-
Beschwerdemanagement vität zu nutzen. Viele Kliniken bitten gezielt
Umgang mit Beschwerden ➔ 6.5.4 um Kritik. Hier ein Kasten für den Rücklauf
Beschwerdebearbeitung von Fragebögen oder sonstigen Mitteilungen
Beschwerde: Verbale Äußerung einer der Kunden an das Klinikpersonal („Kummer-
Beschwerden über mangelhafte Ar- kasten“). [O168]
subjektiv empfundenen Unzufriedenheit.
beitsabläufe, unfreundliche Mitarbeiter,
Beschwerdemanagement: Systemati-
problematische Produkte (z. B. schlech-
scher Umgang mit Beschwerden. Erfas-
te Essensqualität) erreichen ihren Ad- anzusehen ist, die in den Pflegemodel-
sung, Dokumentation, Weiterleitung und
ressaten auf sehr unterschiedlichen len/-theorien enthaltenen Gedanken zu
Bearbeitung von Beschwerden sowie Maß-
nahmen, die dazu beitragen, die Zufrie- Wegen. Prinzipiell können Kunden ihre übertragen und so anzupassen, dass sie

3 denheit des Kunden zu steigern und lang-


fristig zu sichern.
Beschwerden persönlich im Gespräch,
am Telefon sowie schriftlich mitteilen.
für jeden Mitarbeiter verständlich und
umsetzbar sind.
Für ein hilfreiches Beschwerdema- Darüber hinaus enthält ein Pflegeleit-
Jede Einrichtung steht vor der Heraus- nagement ist es wichtig, den Kunden bild Aussagen über:
forderung, die steigenden Ansprüche möglichst einfache Wege zu bieten, Be- X Werte und Leitbild des Trägers, z. B.

der Kunden mit immer knapper wer- schwerden zu äußern, z. B. kann ein christliche Ausrichtung
denden finanziellen Ressourcen in Ein- „Kummerkasten“ den Rücklauf von Fra- X Beziehung zwischen Kunden und

klang zu bringen. Gleichzeitig vollzieht gebögen gewährleisten (➔ Abb. 3.37). Pflegenden und das zugrunde liegen-
sich im Gesundheitswesen ein ver- Das Erfassen von Beschwerden ist de Menschenbild (➔ 1.1)
schärfter Wettbewerb der Anbieter un- die Basis im Bearbeitungsprozess. Alle X Pflegequalität und Pflegeprozess

tereinander. Kunden, die sich in einer wichtigen Informationen werden nach X Zusammenarbeit im Team und mit

Klinik angenommen und fachlich kom- einer standardisierten Form systema- anderen Berufsgruppen
petent versorgt fühlen, sprechen über tisch erfasst. X Stellung der Pflege innerhalb des Ge-

ihre Erfahrungen mit Freunden, Be- In der Informationsanalyse werden samtbetriebs.


kannten und der Familie. Ist der Kunde alle erfassten relevanten Daten gesich- Die Umsetzung eines Pflegeleitbilds, an
zufrieden, empfiehlt er das Kranken- tet, mit dem Ziel, den Beschwerdegrund dem alle Pflegenden einer Einrichtung
haus weiter bzw. kommt im Bedarfsfall und seine Ursachen herauszufiltern. die Möglichkeit zur Mitwirkung hatten,
selbst wieder in die Klinik. Erst eine eindeutige Identifizierung der fördert in der Praxis die Qualität der
Das Beschwerdemanagement ist ein Ursachen macht die Bearbeitung erfolg- Leistung und die Kundenorientierung.
wichtiger Teil des Qualitätsmanage- reich und führt zu Lösungen. Die Ana- Wurde in einem Unternehmen be-
ments zur Erlangung der Kundenzufrie- lyse der Informationen ermöglicht der reits ein Unternehmensleitbild erarbei-
denheit, die zu einer langfristigen Bin- Einrichtung, ihre Organisationsmängel tet, ist dies dem Pflegeleitbild über-
dung an die Einrichtung führen kann. aufzudecken und sie im Rahmen der geordnet. Dies bedeutet, dass das Pfle-
Der Kunde nimmt wahr, dass er mit sei- Problembearbeitung zu beheben. geleitbild das Unternehmensleitbild
nen Wünschen und Bedürfnissen ernst hinsichtlich der Pflege ergänzt (auf kei-
genommen wird, die negativen Aus- Pflegeleitbild, Unter- nen Fall darf ein Widerspruch vorlie-
wirkungen auf die Einrichtung bzw. das nehmensleitbild gen).
Unternehmen sowie ein negatives Während der Erarbeitung von Pflege- In einem Unternehmensleitbild sind
Image in der Öffentlichkeit können standards stellen sich immer wieder Grundlagen für ein einheitliches Ver-
hiermit abgebaut werden. (TQM ➔ 3.6.3) Fragen wie: „Welche Pflege soll die Ein- halten aller Berufsgruppen eines Un-
richtung anbieten? Was sind die ge- ternehmens dargestellt einschließlich
Während sich der Kunde früher dem nerellen Ziele? Was die gemeinsamen der Unternehmensziele, -strategien und
Krankenhausablauf unterordnete (Funk- Ziele? Welches Pflegemodell bzw. wel- -werte. Der einzelne Mitarbeiter erfährt
tionsorientierung), richten Krankenhäuser che Pflegetheorie (➔ 4.3) soll als Basis aus dem Leitbild, was er zum Erreichen
und andere Einrichtungen des Gesund- der Unternehmensziele beitragen kann.
dienen?“
heitswesens Abläufe und Organisation ( 30)
Die Antworten auf diese Fragen bie-
inzwischen nach seinen Bedürfnissen aus
ten eine Grundlage für die Entwicklung Die meisten Einrichtungen im Ge-
(Kundenorientierung).
eines Pflegeleitbilds, das als Versuch sundheitswesen informieren den Kun-

74
Literatur und Kontaktadressen

den über ihr Unternehmens- und Pfle- Literatur und Kontakt- Lübeck, Juli 2006; www.dgaum.de/
geleitbild und machen so deutlich, was index.php/publikationen/leit
er in dieser Einrichtung z. B. von der adressen linien/leitlinienarbeitsmedizin/109-
Pflege erwarten kann. nachtschicht (Abgerufen: 16. 7. 2010).
Literaturnachweis
Es ist sinnvoll, Pflegeleitbilder von 13. Nationaler Ethikrat: Selbstbestim-
Pflegenden selbst erarbeiten zu lassen. 1. Statistisches Bundesamt: Pflegesta-
mung und Fürsorge am Lebens-
Ein von oben verordnetes Pflegeleitbild tistik 2007 – Pflege im Rahmen der
ende. Berlin, Juli 2006;
wird nicht dazu führen, dass sich die Pflegeversicherung – Deutschland-
www.ethikrat.org
Mitarbeiter mit diesem Leitbild identi- ergebnisse; www.destatis.de
14. Vgl. Mürbe, M.; Stadler, A.: Berufs-,
fizieren und es mittragen. 2. Deutsche Krankenhausgesellschaft:
Gesetzes- und Staatsbürgerkunde –
Grunddaten Krankenhausstatistik
Kurzlehrbuch für Pflegeberufe.
Mitarbeiterbezogene Instrumente 2008; www.dkgev.de/dkg.php/
10. Aufl., Elsevier/Urban & Fischer
cat/62/aid/6628/title/Krankenhaus
Da die Mitarbeiter eine Schlüsselrolle Verlag, München 2010.
statistik_2008_%28Grunddaten%29
bei der Umsetzung der Unternehmens- 15. Vgl. Grunst, S.; Sure, U. (Hrsg.): Pfle-
(Abgerufen: 16. 7. 2010).
ziele einschließlich der angestrebten ge konkret Neurologie Psychiatrie.
Qualität einnehmen, stellen sie das 3. Statistisches Bundesamt: Grund-
4. Aufl., Elsevier/Urban & Fischer
wichtigste Kapital eines Unternehmens: daten der Krankenhäuser – Fach-
Verlag, München 2010.
Mit den Beschäftigten steht und fällt das serie 12 Reihe 6.1.1 – 2008;
www.destatis.de 16. DIN ISO 8402 in DIN ISO 9004 1992,
Leistungsangebot. Die Unternehmens-
Teil 2, S. 9.
leitung betreibt eine mitarbeiterorien- 4. Statistisches Bundesamt: Grund-
tierte Personalentwicklung, indem sie daten der Vorsorge- oder Rehabili- 17. Weh, B.; Sieber, H.: Pflegequalität.
Potentiale der Mitarbeiter entdeckt und tationseinrichtungen – Fachserie 12 Urban & Schwarzenberg Verlag,
fördert. Dies wird durch eine regelmä- Reihe 6.1.2 – 2008; www.destatis.de München 1995, S. 9.
ßige Mitarbeiterbeurteilung möglich. 5. Statistisches Bundesamt: Pflege- 18. Vgl. Christian, M.: Ein Qualitäts-
Der Beurteilung folgt ein individuelles statistik 2007 – Pflege im Rahmen gütesiegel für die Krankenpflege.
Beratungs- und Fördergespräch mit der Pflegeversicherung – Länder- Bibliomed Verlag, Melsungen 1997,
dem Vorgesetzten, um gemeinsame Zie-
le, z. B. im Arbeitsverhalten, zu verein-
vergleich – Pflegeheime;
www.destatis.de
S. 22.
19. Normenausschuss Qualitätsma-
3
baren. 6. Statistisches Bundesamt: Pflege- nagement, Statistik und Zertifizie-
Die Fort- und Weiterbildung (2.2.4, statistik 2007 – Pflege im Rahmen rungsgrundlagen im Deutschen In-
2.2.5, 3.4.1) der Mitarbeiter ist sowohl der Pflegeversicherung – Länder- stitut für Normung e. V.: DIN EN ISO
als ein Instrument der Qualitätssiche- vergleich – Ambulante Pflegediens- 9000:2000, Qualitätsmanagement-
rung als auch der Personalentwicklung te; www.destatis.de systeme – Anforderungen. Beuth
einzustufen. Die Ermittlung des Schu- Verlag, Berlin 2000, S. 21.
7. Reinhart, M.; Lehmacher, C.: Anfor-
lungsbedarfs ist Aufgabe des Manage- 20. Ebenda, S. 20.
derungen an das pflegerische Ma-
ments.
nagement im strukturellen Wandel 21. MDS, Medizinischer Dienst des
Ein zeitgemäßes Führungsinstrument des Gesundheitssystems. In: trans- Spitzenverbandes Bund der Kran-
im Personalmanagement ist die Corporate fer report 2000, Evangelische Fach- kenkassen, GKV-Spitzenverband:
Identity (CI). hochschule Berlin (EFB), 7/2000. Grundlagen der MDK-Qualitätsprü-
„Corporate Identity“ kann am ehesten 8. Deutsches Netzwerk für Qualitäts- fungen in der ambulanten Pflege.
mit „Wir-sind-die-Firma-Gefühl“ über- entwicklung in der Pflege (Hrsg.): Essen 2010, S. 93.
setzt werden. Es geht bei diesem Füh- Expertenstandard Entlassungsma- 22. Ebenda, S. 107.
rungsstil darum, jedem Mitarbeiter das nagement. 1. Aktualisierung 2009 23. Siebert, G.; Kempf, S.: Benchmar-
Gefühl zu vermitteln, nicht ein beliebiges einschließlich Kommentierung und king. Leitfaden für die Praxis.
Rädchen einer großen Maschine zu sein, Literaturstudie. Fachhochschule Os- 3. Aufl., Hanser Verlag, München
sondern ein unverzichtbarer Teil des Unter- nabrück, Osnabrück 2009. 2008, S. 9.
nehmens. Dieses Gefühl sollen Mitarbeiter
9. Ewers, M.: Das anglo-amerikani- 24. Vgl. Oevermann, U.: Theoretische
auch zum Kunden tragen.
sche Case Management. In: Ewers, Skizze einer revidierten Theorie
Vom Einsatz dieses Führungsinstru-
M.; Schaeffer, D. (Hrsg.): Case Ma- professionalisierten Handelns. In:
ments erhoffen sich die Manager:
nagement in Theorie und Praxis. Combe, A.; Helsper, W. (Hrsg.): Pä-
X Stärkung des Teamgeistes und der
Verlag Hans Huber, Bern 2005, dagogische Professionalität. Unter-
Teamfähigkeit
S. 72 – 79. suchungen zum Typus pädagogi-
X Erhöhung der Motivation und damit der
Produktivität und Arbeitsqualität 10. Wendt, W. R.: Case Management im schen Handelns. 5. Aufl., Suhrkamp
X Verbesserung der Arbeitszufriedenheit Sozial- und Gesundheitswesen. Ei- Verlag, Frankfurt a. M. 1996.
und des Betriebsklimas und damit Ver- ne Einführung. Lambertus Verlag, 25. Vgl. Weidner, F.: Was bedeutet Pro-
ringerung der Fluktuation (Abwande- Freiburg i. Br. 2001, S. 96 – 133. fessionalisierung für Pflegeberufe?
rung der Mitarbeiter) und Ausfallzeiten 11. Cohen, E. L.; Cesta, T. G.: Nursing Annäherungen an einen strapazier-
(z. B. durch Krankheit). Case Management. From Concept ten Begriff. In: Sauter, D.; Richter, D.
Bei konkurrierenden Unternehmen spielt to Evaluation. Mosby Verlag, St. Louis (Hrsg.): Experten für den Alltag.
auch die Werbewirksamkeit eine Rolle. 1995, S. 27 – 28. Professionelle Pflege in psychiat-
Jeder zufriedene Mitarbeiter ist ein Werbe- 12. Deutsche Gesellschaft für Arbeits- rischen Handlungsfeldern. Psychia-
träger, der zum guten Ruf eines Unter- medizin und Umweltmedizin e. V.: trie-Verlag, Bonn 1999.
nehmens beiträgt. Leitlinie – Nacht- und Schichtarbeit. 26. Vgl. Isfort, M.: Die Professionalität

75
3 Pflege im Gesundheitswesen

soll in der Praxis ankommen. In: Vertiefende Literatur ➔ 6. Medizinischer Dienst des Spitzen-
Pflege aktuell 6/2003, S. 325 – 329. verbandes Bund der Krankenkassen
27. Vgl. Christian, M.: Ein Qualitäts- e. V. (MDS), www.mds-ev.de
Kontaktadressen
gütesiegel für die Krankenpflege. 7. International Organization for Stan-
1. Institut für das Entgeltsystem im
bibliomed Verlag, Melsungen 1997, dardization,
Krankenhaus/DRG-Institut (InEK
S. 63. www.iso.org/iso/home.html
gGmbH), www.g-drg.de
28. von Stösser, A.: Pflegestandards. Er- 8. Kooperation für Transparenz und
2. Leistungserfassung in der Pflege,
neuerung der Pflege durch Ver- Qualität im Gesundheitswesen,
LEP AG, www.lep.ch
änderung der Standards. 3. Aufl., KTQ-GmbH, www.ktq.de
Springer Verlag, Berlin 1994, S. 2. 3. Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz 9. International Hospital Benchmar-
e. V. (BAG Hospiz), www.hospiz.net king Forum,
29. Böhme, H.: Rechtsverbindlichkeit
von nationalen Standards. Die 4. ergebnisorientiertes PflegeAssess- www.hospital-benchmarking.de
Schwester/Der Pfleger 12/2001, ment ePA AC£ (Acute Care), 10. Deutsches Netzwerk für Qualitäts-
S. 1054 – 1057. www.epa-online.info entwicklung in der Pflege (DNQP),
30. Vgl. Herbst, D.: Corporate Identity. 5. Deutsche Gesellschaft für Arbeits- www.dnqp.de
Cornelsen Verlag, Berlin 2006, S. 29. medizin und Umweltmedizin e. V. 11. Stösser-Standard,
(DGAUM), www.dgaum.de www.pflegekonzepte.de

76
4
Pflegewissenschaft
Hanna Mayer
Yvonne Selinger (Kap. 4.2.5, 4.3)

4.1 Pflege als Wissenschaft . . 78 4.3.2 Entwicklung der Pflege-


4.1.1 Theoretische Grundlagen 78 theorien 91
4.1.2 Die Anfänge der Pflege- 4.3.3 Einteilungen und
wissenschaft 79 Zuordnungen von
Pflegetheorien 92
4.2 Pflegeforschung . . . . . . . . . 79 4.3.4 Theorien großer
4.2.1 Der Forschungsprozess 80 Reichweite 93
4.2.2 Ansätze und Methoden 4.3.5 Theorien mittlerer und
in der Pflegeforschung 81 geringer Reichweite 99
4.2.3 Forschung und Ethik 84 4.3.6 Die Beziehung von
4.2.4 Forschungsanwendung 85 Theorien und Forschung 100
4.2.5 Evidence-based Nursing 88 4.3.7 Anwendung von Pflege-
4.3 Pflegetheorien und theorien 101
-modelle . . . . . . . . . . . . . . . 89 Literatur und Kontaktadressen . . . . 102
4.3.1 Klärung der Begriffe:
Theorien, Modelle,
Konzepte, Phänomene 89
4 Pflegewissenschaft

Fallbeispiel ➔ X Ethik (die moralische Komponente


standsbereich die Pflege ist und deren Ziel
Lernerfolgskontrolle ➔ der Pflege) es ist, Grundlagen und allgemeine Prinzi-
X Intuition (die „Kunst der Pflege“). pien zur Verbesserung der pflegerischen
Diese vier Bereiche stehen untereinan- Dienstleitung zu entwickeln. ( 3)
4.1 Pflege als der in Beziehung. Nur durch ihr Zu-
Wissenschaft sammenspiel entsteht das Wissen, das Was jede (Einzel-)Wissenschaft inhalt-
die Grundlage des pflegerischen Han- lich ausmacht, wodurch sie sich inhalt-
Der Wunsch, Dinge zu hinterfragen, ist delns bildet. Wird Pflege als „Wissen- lich definiert und von anderen Einzel-
eine zentrale Eigenschaft des Men- schaft und Kunst“ bezeichnet, so steckt wissenschaften abgrenzt, ist ihr Gegen-
schen. Neugier und Forschergeist sind genau der Gedanke der Vernetzung die- standsbereich. Pflegewissenschaft ist
seit jeher die treibenden Kräfte von Ent- ser Bereiche dahinter. die Wissenschaft, deren Interessensbe-
wicklung und Fortschritt. Die vielfälti- reich das Phänomen Pflege (professio-
„Als Wissenschaft verkörpert sie [die
gen Fragen und Probleme, mit denen nelle Pflege ➔ Kap. 2) ist.
Pflege] einen zusammenhängenden Kor-
die Menschen im Lauf der Geschichte
pus an systematischem Theorie- und Pflegewissenschaft beschäftigt sich
konfrontiert waren, wurden in ver-
Problemlösungswissen. Die Kunst besteht mit dem Menschen und seinem Gesund-
schiedenen Zeitaltern jedoch auf unter-
in der kreativen Nutzung dieses Wissens, heitszustand, dessen Umwelt und den
schiedliche Wegen zu lösen versucht:
im Dienst der Genesung der Menschen.“ Möglichkeiten professioneller (Pflege)-
z. B. Fremdes durch Magie erklären
( 2) Den zusammenhängenden Korpus Handlungen, die die Lebensqualität dieses
(➔ 6.1.8) oder sich an den
an Theorie- und Problemlösungswissen Menschen und seiner Bezugspersonen
Aussagen von Autoritäten will die Pflegewissenschaft liefern: Mit der verbessern oder erhalten können.
orientieren, aber auch kreativen Nutzung ist hier gemeint, dass
durch logisches Denken die Pflegenden das wissenschaftlich be- Da in der Pflegewissenschaft der Interes-
und systematisches Er- legte Wissen mithilfe ihres Erfahrungs- sens- und Forschungsbereich das Hand-
forschen. Durch diese wissens auf die individuelle Situation des lungsfeld Pflege ist, wird die Pflegewis-
verschiedenen Lösungs- Patienten anwenden (➔ auch Evidence- senschaft auch als Praxiswissenschaft
ansätze entstehen un- based Nursing, 4.2.5). (Handlungswissenschaft, praxisorientier-
4 terschiedliche Wissens-
quellen, aus denen die Men-
te Disziplin) bezeichnet, denn ihr zentra-
les Untersuchungsgebiet ist die Pflege-
schen ihr Wissen schöpfen. praxis. Im Gegensatz zu anderen Wissen-
Unstrukturierte Wissensquellen fol- 4.1.1 Theoretische Grundlagen schaften, z. B. der Mathematik oder
gen keiner festgelegten Regel. Hierzu Wissenschaft Philosophie, die kein spezifisches Hand-
zählen Erfahrung, Intuition, Versuch lungsfeld für ihr Wissen haben, schließt
Will man sich mit Pflegewissenschaft
und Irrtum sowie Wissen aus Traditio- Pflegewissenschaft, wie auch die Rechts-
auseinandersetzen, so muss man zuerst
nen im Sinne von „Das haben wir schon wissenschaft oder Medizin, ein Hand-
klären, was Wissenschaft ist. „Wissen-
immer so gemacht“. Diese Wissens- lungsfeld – die Pflegepraxis – ein.
schaft“ ist kein eindeutiger Terminus. Je
quellen sind für das pflegerische Han- Pflegewissenschaft und Pflegepraxis
nach Betrachtungsweise kann zweierlei
deln wichtig und unverzichtbar. Aber kann man nicht getrennt voneinander
darunter verstanden werden.
sowohl Erfahrungswissen als auch tra- betrachten, sondern nur als wechselsei-
diertes Wissen kann nur sehr begrenzt Wissenschaft: Zum einen alle Aktivi- tige Beziehung. Die Pflegepraxis gibt
verallgemeinert werden und nicht die täten, die auf wissenschaftliche Erkennt- den Anstoß für wissenschaftliche Fra-
alleinige Basis für eine begründbare nisse abzielen wie Forschen, Entwickeln gen und wird wiederum von der Pflege-
und professionelle Pflege sein. von Theorien. Zum anderen die Gesamt- wissenschaft beeinflusst, z. B. durch die
Strukturierte Wissensquellen – dazu heit der Erkenntnisse, die auf diesem Weg Ergebnisse der Pflegeforschung. Pflege-
zählen logisches Denken und wissen- gewonnen werden. wissenschaft umfasst – wie jede andere
schaftliche Forschung – folgen systema- Wissenschaft – die drei Bereiche (➔ Abb.
tischen und nachvollziehbaren Regeln. Wissenschaft steht also einerseits für
4.1): Forschung (➔ 4.2), Theoriebildung
Dadurch wird es möglich, Vermutun- das, was man weiß, und andererseits
(➔ 4.3) und Lehre.
gen, Erfahrungen und tradiertes Wissen wird damit auch das bezeichnet, was
systematisch zu überprüfen und nach- man tut, um zu wissen. Charakteristisch
zuweisen bzw. zu beweisen. ist, dass man beim Sammeln, Beschrei-
ben und Ordnen des Materials, aus dem
Pflegerisches Handeln basiert auf struk-
Erkenntnisse gewonnen werden, metho-
turierten und unstrukturierten Wissens- Wissenschaft
disch und systematisch vorgeht.
quellen, die den Pflegenden zum Teil be-
Das Ziel aller Wissenschaften ist, mit-
wusst sind, zum Teil aber unbewusst ihr
hilfe wissenschaftlicher Methoden be-
Tun leiten.
gründete Aussagen zu treffen über die
Forschung

Das Wesen des Pflegewissens ➔ 2.2.1 Phänomene (➔ 4.3.1), die den Gegen-
standsbereich dieser Wissenschaft – z. B.
Theorie

Peggy L. Chinn und Maeona K. Kramer


Lehre

( 1) beschreiben vier Bereiche, die in der Pflege – charakterisieren.


ihrem Zusammenspiel das Handeln von
Pflegenden leiten: Pflegewissenschaft
X Persönliches Wissen (Erfahrung)
X Empirie (der wissenschaftlich abge-
Pflegewissenschaft: Eine empirische,
Abb. 4.1: Das Gebäude der Wissenschaft wird
praxisorientierte Disziplin, deren Gegen-
sicherte Bereich) von drei Säulen getragen.

78
4.2 Pflegeforschung

langte die Pflege zuerst in Großbritan-


Durch den Wandel im Gesundheitssys-
tem kommen neue Aufgaben auf die Pfle- nien an die Universität, in den mittel-
ge zu. Will die Pflege diese Verantwortung und südeuropäischen Ländern folgte
wahrnehmen und Fakten statt Vermutun- die Akademisierung der Pflege nur
gen zur Grundlage ihres Handelns und zum schleppend. Sie ist jedoch die wichtigste
Ausgangspunkt für gesundheitspolitische Voraussetzung für die Entwicklung der
Entscheidungen machen, braucht sie dafür Pflegeforschung.
die Pflegewissenschaft. Studiengänge in der Pflege ➔ 2.2.6

4.1.2 Die Anfänge der 4.2 Pflegeforschung


Pflegewissenschaft
Forschung: Mittel zum wissenschaft-
Die Geschichte der Pflege als Beruf und lichen Erkenntnisgewinn. Vermehrung
Wissenschaft ist noch relativ kurz: Mitte von Wissen in einem Gegenstandsbereich
des 19. Jahrhunderts legten die Schrif- durch systematische, wissenschaftliche
ten von Florence Nightingale (➔ Abb. 4.2) Methoden.
den Grundstein für die Pflege als eigene
Abb. 4.2: Florence Nightingale gilt als Gründe-
Profession. Sie können auch als Anstoß Von Lisbeth Hockey stammt folgende
rin der modernen Krankenpflege und war eine
für die Entwicklung der Pflege als Wis- Definition von Pflegeforschung: „Kran- der ersten Pflegewissenschaftlerinnen (➔ auch
senschaft gesehen werden. Nightingale kenpflegeforschung ist Forschung auf Tab. 4.21).
suchte als Erste nach wissenschaftli- dem Gebiet des Gesundheitswesens, in
chen Beweisen für die von ihr bei der dem die Krankenschwester den größten
Pflege britischer Soldaten im Krimkrieg Teil der Verantwortung trägt. Kranken-
fische Wissensgrundlage für den Pflege-
beobachteten Phänomene. Dabei er- pflegeforschung bemüht sich, das Wis-
beruf entwickeln. Diese Grundlage ist
kannte sie, dass die genaue Aufzeich- sen zu vermehren, das die Schwester
notwendig, da die Anforderungen an
nung und Messung der Ergebnisse pfle-
gerischer und medizinischer Betreuung
braucht, um effektiv zu wirken.“ ( 7)
Zentrale Aufgabe von Pflegeforschung
die Pflege steigen und das Gesundheits-
system sowie die Bedürfnisse der Pa-
4
wichtig für die Entwicklung einer effi- ist die Wissensvermehrung. Im Mittel-
tienten und Angehörigen immer kom-
zienten Betreuung und Behandlung punkt steht fundiertes Wissens, um die
plexer werden.
kranker Menschen ist. Sie verfügte über Pflege der Patienten qualitativ besser
Fachkenntnisse in Statistik und Epi- und effektiver gestalten zu können. Vorrangiges Ziel der Pflegeforschung ist
demiologie (Wissenschaft von der Ent- Der Gegenstand der Pflegeforschung es, durch die Entwicklung von wissen-
stehung, Verbreitung und Bekämpfung kann sich mit dem anderer Wissen- schaftlich fundiertem Grundlagenwissen
von Krankheiten, ➔ Kap. 26) und war in schaften decken, z. B. das Problem von die Pflegequalität zu sichern und zu ver-
ihrem Denken sehr nahe dem heutigen Entzündungen der Mundschleimhaut bessern. Der zentrale Gegenstandsbereich
Anliegen der Pflegewissenschaft. Bei- als Nebenwirkung von Zytostatika (➔ der Pflegeforschung ist die Pflegepraxis,
spielsweise waren Gesundheitsförde- 22.5.1). Die Forschungsfragen der Pflege aber auch Themen aus dem Pflegema-
rung und Krankheitsprävention (➔ richten sich aber nach der Verant- nagement, der Berufspolitik, der Berufsge-
Kap. 8) bereits zentrale Anliegen ihrer wortlichkeit, den professionellen Auf- schichte und der Pflege(aus)bildung sind
Arbeit. ( 4, 5) gaben und Handlungsmöglichkeiten der Schwerpunkte.
Die Entwicklung der Pflegewissen- Pflegenden. Pflegeforschung fragt nicht
schaft und -forschung ist mit der Eta- danach, wie ein Zytostatikum zusam- Für eine so junge Disziplin wie die Pfle-
blierung der Pflege an den Universitä- mengesetzt sein müsste, um weniger gewissenschaft geht es aber nicht nur
ten (Akademisierung) verknüpft. Diese Nebenwirkungen hervorzurufen, son- darum, Wissen für die Praxis zu er-
begann Anfang des 20. Jahrhunderts dern sie untersucht, welche prophylak- zeugen. Ziel der Forschung ist es auch,
in den USA. Den ersten Lehrstuhl für tischen Pflegemaßnahmen den besten einen theoretischen Rahmen und theo-
Krankenpflege hatte die Krankenschwes- Schutz vor möglichen Nebenwirkungen retisch gut fundierte Konzepte (➔ 4.3.1)
ter Adelaide Nutting inne. 1907 wurde bieten. für die Praxis zu entwickeln. Pflegetheo-
sie als Professorin für Krankenhaus- Erhebt Pflege den Anspruch, eine rien (➔ 4.3), die auf empirischen Daten
wirtschaft an das Teachers College der eigene Profession (➔ 2.5.1) zu sein, basieren, sind genauso wichtig wie
Columbia University in New York be- braucht sie eine eigene Wissensgrund- empirisch fundierte Konzepte, die die
rufen. 1910 wird dort eine eigene Abtei- lage, d. h. eine Basis an spezifischem, Grundlage für standardisierte Pflege-
lung „Krankenpflege und Gesundheits- wissenschaftlich gesichertem Pflege- diagnosen (➔ 11.3) bilden. Darüber hin-
fürsorge“ eingerichtet, der Lehrstuhl wissen. Wissen, das sich nur aus persön- aus hat Pflegeforschung auch ein be-
hieß „Kranken- und Gesundheitspflege“ lichen Alltagserfahrungen zusammen- rufspolitisches Ziel: Die wissenschaft-
( 6). Bereits 1952 wurde in den USA setzt, oder Handeln, das damit begrün- liche Fundierung der Pflege liefert einen
die erste wissenschaftliche Zeitschrift det wird, dass man es „immer schon wichtigen Beitrag zur Professionalisie-
für Pflegeforschung „Nursing Research“ so gemacht hat“, reicht für diesen rung des Berufs und zur Emanzipation
herausgegeben. Anspruch nicht aus. der Pflege.
Bei der Entwicklung von Pflegewis- Geht man davon aus, dass Forschung
senschaft und -forschung in Europa gab eine Möglichkeit zur systematischen Rolle der Pflegenden
es große zeitliche Unterschiede zwi- Vermehrung von Wissen darstellt, so Die Rolle der Pflegenden bei der Pflege-
schen den einzelnen Ländern: 1956 ge- kann die Pflegeforschung eine spezi- forschung gibt immer wieder Anlass zu

79
4 Pflegewissenschaft

Diskussionen. Wer soll, darf oder muss Am Beginn einer Forschungsarbeit steht Schritt 4: Untersuchungsplan
forschen? Und im Speziellen: Was ist die immer der Wunsch, neue Erkenntnisse erstellen
Aufgabe der examinierten Pflegenden zu gewinnen. Das Erkenntnisinteresse Im Untersuchungsplan werden wich-
bezüglich Forschung? Grundsätzlich kann sich z. B. richten auf: tige Einzelheiten, die das weitere Vorge-
kann man festhalten, dass es unter- X Ein zu lösendes Problem hen bestimmen, überlegt und geplant.
schiedliche Ebenen gibt, auf denen Pfle- X Die Frage, ob eine bestimmte Pflege- Ein Untersuchungsplan berücksichtigt
gende an Pflegeforschung beteiligt sein maßnahme effizient ist folgende Punkte:
können. Diese sind: X Einen bestimmten Sachverhalt oder X Forschungsdesign, Wahl der Methode.
X Mitarbeit bei der Anwendung von eine Patientensituation, über die man Das Design bzw. die Erhebungsme-
Forschungserkenntnissen (➔ 4.2.4) mehr erfahren möchte. thode(n) müssen so gewählt werden,
X Anwenden von Forschungserkennt- dass die Forschungsfrage damit be-
nissen (➔ 4.2.4) Schritt 1: Ausgangslage, Fragestel- antwortet werden kann
X Mitarbeit an Forschungsprojekten lung und Forschungsziel formulieren X Bestimmung der Stichprobe. Perso-
(➔ 4.2.1) Das Erkenntnisinteresse wird präzisiert, nen oder Daten, die in der Studie un-
X Durchführung eigenständiger wis- damit die Forscher wissen, was sie er- tersucht werden sollen
senschaftlicher Forschung (➔ 4.2.1) forschen möchten und welchen Weg sie X Finanzielle und personelle Ressourcen
X Leitung von Forschungsstellen und dazu einschlagen müssen. Dabei ist es X Erlangen von Erlaubnissen. Spätestens
Koordinierung von Forschungspro- wichtig, die Ausgangslage, die grobe an diesem Punkt des Forschungspro-
jekten. Fragestellung und das Forschungsziel zesses wird es notwendig, sich mit den
Man kann auch sagen: Es geht zum zu formulieren. ethischen Fragestellungen der geplan-
einen um die Nutzung von Forschungs- Zu diesem Zweck wird das Problem ten Forschungsarbeit auseinanderzu-
ergebnissen für die eigene Tätigkeit, zunächst analysiert und beschrieben. setzen (➔ 4.2.3). In besonderen Fällen,
zum anderen um die wissenschaftliche Die Beschreibung des Problems führt z. B. bei Experimenten oder bei Patien-
Tätigkeit des Forschens. zur Forschungsfrage, der in der Unter- ten, die nicht in der Lage sind, ihre
Für die professionelle Pflege heißt suchung nachgegangen werden soll. Zustimmung zu geben, wird eine
dies, dass alle Pflegenden ein Grund- Das Studium von Fachliteratur (➔ 4.2.4) Ethikkommission (➔ 4.2.3) eingeschal-
ist notwendig zur Formulierung, Ein-
4 lagenwissen über Forschung besitzen
sollten, das sie befähigt, Pflegeforschung grenzung und Präzisierung der For-
tet. Erst wenn die Untersuchung als
ethisch unbedenklich eingestuft wird,
als einen integralen Anteil der Pflege- schungsfrage. kann man die endgültige Entschei-
praxis zu verstehen, (Forschungs-)Fra- dung über ihre Durchführung treffen.
gen zu stellen und ihnen die Mitarbeit Schritt 2: Theoretischen Rahmen
bei der Anwendung von Forschungs- festlegen Schritt 5: Ausarbeiten der
ergebnissen in der Praxis ermöglicht. Des Weiteren dient das Literaturstu- Instrumente, Vortest
Pflegende, die eine spezielle Aufgabe dium dazu, bereits existierende For- Das Ausarbeiten der Instrumente zur
beim Wissenstransfer in die Praxis ha- schungsarbeiten zum gewählten Thema Datenerhebung (z. B. Fragebögen, Inter-
ben, z. B. Pflegeexperten (➔ 2.2.1), soll- zu finden. Zudem wird durch das Auf- viewleitfäden, Beobachtungsleitfäden,
ten so viel Kenntnisse über Pflegefor- arbeiten der Fachliteratur der theore- Mess-Skalen) ist der nächste Schritt im
schung besitzen, dass sie Forschungs- tische Rahmen festgelegt. Er bildet das Forschungsprozess. Ist das Erhebungs-
ergebnisse lesen, kritisch analysieren Fundament jeder Forschungsarbeit und instrument erstellt, wird ein Vortest zur
und für die Anwendung in der Praxis bestimmt sowohl das Vorgehen in der inhaltlichen und formalen Überprüfung
aufbereiten können. Die Pflegewis- Untersuchung als auch die Ergebnis- des Instruments durchgeführt. Kann
senschaftler sind diejenigen, die wis- interpretation (➔ Schritt 7). z. B. der Fragebogen gut ausgefüllt wer-
senschaftlich arbeiten, d. h. Forschung den? Sind die Fragen verständlich? Ist
durchführen. Schritt 3: Forschungsfragen konkreti- er unverständlich, muss das Instrument
sieren, Hypothesen bilden noch einmal überarbeitet werden.
Nach dem Literaturstudium kann die
4.2.1 Der Forschungsprozess Forschungsfrage konkretisiert und fest- Schritt 6: Datenerhebung
gelegt werden. Bei Untersuchungen, die In dieser Phase werden die Daten mit
Forschungsprozess: Ablauf einer For- dem deduktiven Ansatz folgen (➔ 4.2.2), der jeweiligen Methode und dem ge-
schungsarbeit. ist dies der Zeitpunkt, um Hypothesen wählten Instrument erhoben.
aufzustellen.
Eine Forschungsarbeit folgt einem logi- Schritt 7: Datenauswertung
schen Ablauf, den man als Forschungs- Hypothese: Theoretisch begründete In der Datenauswertung erfolgt die
prozess bezeichnet. Das Grundprinzip Vermutung über die Beziehung zwischen Analyse der Ergebnisse. Dazu ist sowohl
bleibt immer gleich, auch wenn quan- zwei oder mehreren Variablen (unabhängi- in der quantitativen als auch in der qua-
titative Forschungsarbeiten zum Teil gen und abhängigen Variablen, ➔ 4.2.2). litativen Forschung (➔ 4.2.2) ein hohes
anders angelegt sind als qualitative (➔ Maß an kritischem Denken und Krea-
4.2.2). Beispiel tivität nötig. Hier werden Zusammen-
Folgende Hypothese könnte durch eine hänge zwischen den numerischen Er-
Die Schritte im Forschungsprozess sind Forschungsarbeit überprüft werden: Die gebnissen bzw. den qualitativen Kate-
im Folgenden einfach und linear dar- Gabe von Saccharose (unabhängige Varia- gorien und dem theoretischen Rahmen,
gestellt, in der Praxis ähnelt der Ablauf ble) verringert die Schmerzempfindung der Literatur, der Methodik, den Hypo-
jedoch eher einem Regelkreis mit vielen (abhängige Variable) von Neugeborenen thesen und der Problemstellung herge-
Querverbindungen. bei der Blutabnahme. stellt.

80
4.2 Pflegeforschung

Ergebnisse, Interpretationen, Schluss- deren die Methoden und Techniken, die


gestützt auf die theoretische Überlegung,
folgerungen und Empfehlungen für die man dafür anwendet. dass lokale Kälteeinwirkung zu einer kurz-
Pflegepraxis und für zukünftige For- Zwei große Forschungsansätze wer- fristigen Minderdurchblutung im Gewebe
schungsarbeiten bezeichnet man in ei- den unterschieden: der quantitative führt. Mittels Forschung soll überprüft
ner Studie als Befunde. Diese werden und der qualitative Forschungsansatz. werden, ob diese theoretische Überlegung
in Forschungsarbeiten meist in zwei Sie unterscheiden sich nicht nur in in der Praxis nachgewiesen werden kann.
größeren Abschnitten dargestellt: in der der Art und Weise, wie Daten gesam-
Ergebnisdarstellung und in der Ergeb- melt, ausgewertet und interpretiert wer- Untersucht werden meist begrenzte Per-
nisdiskussion. den, sondern auch in ihrer Auffassung sonengruppen (sog. Stichprobe). Kön-
Bei der Darstellung quantitativer Er- von Wirklichkeit und Wissenschaft (➔ nen deren Ergebnisse unter bestimm-
gebnisse werden Daten oder Zahlen Tab. 4.3). ten Voraussetzungen für einen größeren
aufgelistet, die mithilfe der Statistik Personenkreis (Population) verallgemei-
Pflegeforschung braucht quantitative
gewonnen wurden. Diese können be- nert werden, spricht man von einer re-
und qualitative Forschung, um der Vielfalt
schrieben, in Tabellen geordnet oder präsentativen Stichprobe.
an Fragen im Handlungsfeld Pflege ge-
durch Grafiken veranschaulicht werden.
recht zu werden. Die Wahl des Forschungs-
Die Ergebnisse qualitativer Studien wer- Population (Grundgesamtheit): Gesamt-
ansatzes hängt in erster Linie von der ein-
den mit Worten beschrieben. heit aller Individuen mit einem bestimm-
zelnen Fragestellung ab.
Bei der Ergebnisinterpretation (-dis- ten Merkmal, z. B. alle Diabetiker oder alle
kussion) beschäftigt man sich mit der Jugendliche bis 17 Jahre.
Bedeutung der Resultate: Bei quantita-
Quantitative Forschung Quantitative Forschung bedient sich
tiven Studien wird den Zahlen, bei qua-
litativen Studien den Konzepten oder standardisierter Erhebungsmethoden
Forschungsfragen, die mittels quan-
Kategorien eine Bedeutung zugeordnet. und statistischer Auswertungsmetho-
titativer Forschung bearbeitet werden, be-
Zur Diskussion der Ergebnisse greifen ziehen sich auf Häufigkeiten, (Aus-)Wir- den, um möglichst objektive Daten zu
die Forscher auf die Problemstellung, kungen oder Beziehungen (Kausalitäten), produzieren. Ziel ist, aus den Ergebnis-
die Forschungsfrage und den theore- z. B. sen allgemeingültige Aussagen abzu-
tischen Rahmen zurück. So werden die leiten.
neuen Erkenntnisse in das bestehende
Wissen eingebunden.
X Wie wirkt sich eine gezielte Patienten-
edukation auf die Compliance (➔ 7.1.4) Grundsätzlich lassen sich in der
quantitativen Forschung experimen-
4
von Menschen mit Typ II Diabetes aus?
X Wie hoch sind der Betreuungsbedarf, telle von nicht-experimentellen De-
Schritt 8: Schlussfolgerungen der Personaleinsatz und der finanzielle signs unterscheiden.
Am Ende des Forschungsprozesses Aufwand bei Bettlägerigkeit?
Forschungsdesign: Grundsätzliches Vor-
steht der Auftrag, die gewonnenen Er- X Kann der Einsatz von Aromaölen bei
gehen bei einer Forschungsarbeit; es legt
kenntnisse einer sinnvollen Verwertung Patienten auf Intensivstationen zur Ent-
den Weg fest, den die Forscher gehen
zugänglich zu machen. Im Mittelpunkt spannung und zu einer Reduzierung
von Angst führen? möchten.
stehen z. B. folgende Überlegungen:
Was können die Ergebnisse für die Pra-
xis bedeuten? Welche Empfehlungen Quantitative Forschung orientiert sich Experimentelle Forschung
lassen sich für die Pflegepraxis ableiten? am Verständnis der Naturwissenschaf- Das Experiment ist die klassische For-
Wie kann dieses Wissen am besten in ten. Demzufolge unterscheiden sich schungsmethode der Naturwissenschaf-
der Praxis umgesetzt oder Menschen aufgrund mess- ten, um Hypothesen und Theorien zu
integriert werden? barer biologischer, psy- überprüfen. Das Interesse liegt auf der
chologischer und so- Erforschung von Ursache und Wirkungs-
Schritt 9: Veröffentlichung zialer Merkmale. Ziel zusammenhängen. Untersucht wird,
Forschung und Forschungs- quantitativer Forschung inwieweit ein bestimmter Faktor (Vari-
ergebnisse sollten immer ist, ein möglichst vom able) eine Situation, einen Zustand oder
auch Anwendung in der Praxis Zusammenhang unab- ein Verhalten beeinflusst. Dazu ver-
finden und zur Lösung eines Pro- hängiges Bild der Merk- gleicht man zwei (oder mehrere) Grup-
blems beitragen. Dazu ist es notwen- male zu erfassen. Dabei pen miteinander.
dig, die Forschungsarbeit z. B. in Fach- geht man davon aus, dass die Wirklich- Es gibt verschiedene Variationen von
zeitschriften zu veröffentlichen, um keit objektiv messbar ist. Quantitative experimentellen Designs. Beim klas-
sie anderen Personen zugänglich zu Forschung geht i. d. R. deduktiv vor. sischen Experiment (Prätest-Posttest-
machen. Design) werden aus einer Gesamtmen-
Deduktives Vorgehen: Aufstellen einer
ge von Personen (oder Gegenständen)
Hypothese (unbewiesene Vermutung) auf-
zwei miteinander vergleichbare Grup-
4.2.2 Ansätze und Methoden grund wissenschaftlicher Vorerkenntnisse
pen gebildet. Eine dieser Gruppen be-
in der Pflegeforschung und Bestätigen oder Widerlegen der Hypo-
zeichnet man als Versuchsgruppe. Bei
these mittels Forschung.
Es gibt unterschiedliche Auffassungen ihr wird nun eine bestimmte Handlung
darüber, was als wissenschaftliche Er- (Intervention) gesetzt, deren Wirkung
kenntnis anerkannt wird und welche Beispiel