Sie sind auf Seite 1von 4

Aventurischer Bote, Nr.

205

Aufruhr in Ebelried Vorfreude in Rodebrannt Tumult unter Gelehrten


Vor kurzem erst veröffentlichte der Bote jenen Teil der Auf dem sewerischen Stammsitz des bornischen Bronnja- Gleich zwei Völkerkundlerinnen, die in Fachkreisen einen
Aufzeichnungen unseres geschätzten Korrespondenten renhauses von Ilmenstein herrscht Feierstimmung, denn die gewissen Ruf genießen, haben in Methumis und Al’Anfa
Mythram Korsfels, welche dieser bei seiner Reise durch frisch eingesetzte Gräfin plant ein großes Turnier zu Ehren ihre Erkenntnisse veröffentlicht, welche sie auf Expeditionen
Ebelried im vergangenen Götterlauf angefertigt hatte. Ob der Herrin Rondra. Unter den geladenen Gästen finden sich tief in die Regenwälder Meridianas gewonnen haben. Einige
jüngster Ereignisse im Weißtobrischen wirkt der optimisti- viele bekannte Recken. Erstaunen verursachte allenthalben, davon werden heiß diskutiert, unter anderem auch die Ent-
sche Ton jenes Berichtes nunmehr voreilig. Ob der junge dass wohl auch die Namen einiger Schwertgesellenschulen hüllung eines bis dato unbekannten Schlages der Mohas, der
Kronprinz und Sohn des tobrischen Herzogs dem feigen auf der Gästeliste auftauchen. Wir sind gespannt, wer sich im unter einem Berg hausen soll. Diese Funde, die wohl bei man-
Anschlag auf sein Leben entgehen konnte, erfahren unsere Frühling wohl alles auf die weite Reise gen Nordosten auf- chen auf Interesse stoßen mögen, werden fraglos weiteren
Leser in dieser Ausgabe. machen wird. Forschungsvorhaben Bahn brechen.

Aventurischer Bote, Firun 1043 BF

Geliebt – Geraubt – Gerettet!


Der lange Weg der Rahjafessel
owangen. Die Zwölfe schenkten einiger Zeit zurück. Sie hatten mit all ihren götter-

L uns Menschen alles, was wir sind,


und mehr. Die Kirchen beherber-
gen seit jeher krafterfüllte Talismane, die
gegebenen Fähigkeiten ermittelt und folgten voller
Leidenschaft einer Fährte, die vor ihnen niemand
zu sehen im Stande gewesen war. So fanden sie das
machtvollen Götterhänden entsprangen. Göttinnenband, das sich noch immer in den groben
Diese sakralen Relikte wurden uns anver- Fingern eines Orks lag, der sich in einer Grotte
traut, um sie in den Tempeln zu bewahren, in den Orklanden, hoch oben in den zerklüfte-
zu behüten und zu gegebener Zeit für das ten Gipfeln der unwegsamen Ogerzähne versteckt
Gute und Gerechte zu nutzen, denn die fal- des Levt- von Ereignissen um hatte. Selbst auf ein götzenanbetendes Wesen wie
schen Götzen und Kreaturen der Niederhöl- hansbandes, reine Zufälle oder doch einen Ork hatte die heilige Macht des Levthans-
len müssen in ihre Schranken gewiesen und der halbwaldel- um ein Muster han- bandes Auswirkungen. Es gibt Anzeichen, dass
ihnen muss die Bedeutung und Vollkom- fischen Tempelvor- delt, nach dem der dieser eine diebische Ork das Levthansband hat
menheit Alverans gewahr werden. steherin Elayoë Tausendschön. göttliche Gewand- nutzen können – Rahjas Wege sind unergründ-
Dem Aventurischen Boten liegen detaillierte Zwischen Flieder und Rhododendron, gürtel immer wieder lich. Glücklicherweise hat er das heilige Geflecht
Berichte über das Martyrium vor, das eines im Schatten des prachtvollen Rahjatem- in arge Bedrängnis gerät. Doch nicht mit seinen Klauen zerreißen können, denn
dieser zeitlosen Götterartefakte zweifels- pels aus kuppelüberwölbtem rosafarbenem was auch geschieht, die Rah- die Seide ist durch ihre Göttlichkeit unverwüstlich.
ohne in den letzten Jahrhunderten erdul- Marmor, erzählte sie von der Rahja- jafessel findet immer wie- Unser inniger Dank gilt den hingebungsvollen
den musste und das nun enthüllt werden fessel. Der Bote zitiert: »In der Tat der ihren Weg zurück in die Strapazen, welche die Rahjagesegneten auf sich
soll. Augenzeugen konnten gesprochen und könnte man behaupten, dass sich die göttliche Obhut Rahjas! Wenn genommen haben, um wie Gebirgsböcke nach dem
wahrhaft Unglaubliches an Praios’ Tages- Vergangenheit der heiligen Fessel wie- das kein wahrhaftiges Zeichen und heiligen Talisman zu suchen und ihn letztendlich
licht gebracht werden! derholt. So musste sie bereits bei ihrer Wunder ist. zu bergen.«
Vor einiger Zeit ist ein Talisman zurück in ersten Erwähnung in den Annalen der Aber wie gelangte das Levthansband aus Ist das Schicksal des einzigartigen Levthans-
den Schoß seiner Kirche gelangt, die bereits Tempel vor etwa 700 Jahren, vor der großen Flut den Klauen der Schwarzpelze zurück in bandes, das immense, unvorstellbare Luster-
alveranschreiend und sehnsuchtsvoll auf in Havena beschützt und in Sicherheit gebracht die Hände der Geweihtenschaft? Wie kam höhung verschaffen soll, damit gebrochen
dieses fehlende Stück Göttlichkeit gewartet werden. Dieser Seidengürtel, einer der heiligsten es, dass es im Tempel von Lowangen auf- und sein Martyrium und diese unfreiwilligen
hatte: die Rahjafessel, auch Levthansband Gegenstände unserer Kirche, wurde noch zu dieser tauchte? Wieder lassen wir die Gastgebe- Abenteuer endgültig Vergangenheit? Kann
genannt. Letzterer Name entspringt dem Zeit nach Tiefhusen überführt, wo er später, im Jahr rin der Leidenschaft aus dem Svelltland zu das gesegnete Kleinod endlich in den liebe-
Mythos um die Herkunft des sagenumwobe- 1022 nach Bosparans Fall, geraubt, jedoch zurück- Wort kommen: »Eine wundersame und aben- voll sinnlichen Armen der Heiteren Göttin
nen Seidenbandes, ursprünglich soll es dem gewonnen wurde. Doch damit leider nicht genug: Bei teuerliche Geschichte hat das Levthansband erlebt. verbleiben? Wir wissen es nicht, doch die
Sohn der Berauschenden gehört haben. Die den verheerenden Kämpfen Ork gegen Ork und den Einige Passagen können wir nur vage erahnen. Zukunft wird es zeigen. Beten wir zu den
Rahjakirche hielt jahrelang den Atem an, nachfolgenden, furchtbar entsetzlichen Plünderun- Sicher scheint zu sein, dass nach den unsäglichen Zwölfen, dass das Pech, das dieses heilige
denn der rotviolette Gürtel mit den golden gen, welche die Stadt Tiefhusen vor einigen Jahren in Plünderungen und Morden der Orks in Tiefhusen, Objekt der Rahjakirche zu verfolgen scheint,
gestickten Schriftzeichen war verschwun- Rauch und Asche getaucht hatten, wurde die Rah- einer der schändlichen Angreifer das göttliche Band endlich gebannt ist.
den, verschollen – nein geraubt worden! jafessel erneut unter schmerzlichem Verlust eines mit sich nahm. Treue Hände, der Rahja ergeben, Dhara Rotkehlchen
Schon wieder. Dieners der Schönen Göttin an die Orks verloren – brachten uns den Talisman unerwarteterweise vor (Diana Rahfoth)
Der Aventurische Bote traf sich jüngst in den aber nicht so endgültig, wie wir befürchtet hatten.«
herrlichen Parkanlagen der Bunten Flucht in Man kann nun spekulieren, ob es sich bei
Lowangen mit der blondgelockten Hüterin diesen Verbandelungen und Verkettungen Artikel, die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind …
eignen sich für Neueinsteiger in behandeln Inhalte des aventu-
Der Schweineritter und das Geheimnis der Trolle die Welt von Das Schwarze Auge rischen Briefspiels.
In der Rommilyser Mark werden Warentransporte aufgehalten und und sind auch ohne Erfahrung
Arbeiter von Wilden verschleppt. Eine wunderschöne Novizin der gütigen mit Aventurien verständlich.
Mutter bittet Ritter Geron sich der Sache anzunehmen. Zusammen mit thematisieren Inhalte aus der bieten Anregungen oder Hin-
seinen Freunden begibt er sich in die Trollzacken. Handelt es sich wirklich Vergangenheit Aventuriens tergründe, die sich sinnvoll
nur um einen Überfall von Wilden oder steckt vielleicht ein finsterer Plan oder verwenden einen spezi- für die Ausgestaltung eigener
dahinter? Findet es heraus im neusten Stück aus der Feder von Marcian de ellen Wortschatz, der sich vor Abenteuer für die heimische
Cornamusa und Thalion Raidri von Grassing. allem an DSA-Veteranen richtet. Rollenspielrunde heranziehen lassen.
Regionales

Nordmärker Nachrichten, Firun 1043 BF Aventurischer Bote, Rahja 1042 BF

Ein neues Mitglied Tobriens Zukunft


im Hause Galahan Die Herzogenstadt
erainefurten. Diese Stadt trägt Nun ist Haffax besiegt, Yol-Ghurmak

E
lenvina. Frohe Kunde dringt aus
Elenvina zu uns: Seinen Hoch-
wohlgeboren Ludowart Jast vom
Stimmen, die diese enge Verbindung der
Häuser mit Argwohn betrachten. Immerhin
umschließt die albernische Grafschaft Gro-
P nicht umsonst den Beinamen Das
weiße Herz Tobriens. Ich spürte es
schon, als ich durch das Ebelrieder Tor trat.
qualmt vor sich hin und der dunkle Herzog
Arngrimm scheut den blanken Stahl unserer
glorreichen Kaiserin Rohaja von Gareth! Die
Großen Fluss und vom Berg – Bruder des ßer Fluss, die von Herzog Hagrobald vom Während ich von den Stadtgardisten durch- Bewohner Perainefurtens können aufatmen.
Nordmärker Herzogs und Erbe der Baronie Großen Fluss als Graf regiert wird, Honin- sucht wurde, die ihre Arbeit sehr ernst nah- Natürlich, der Alltag ist noch immer durch-
Berg – und Jasinai Racalla Galahan vom Berg, gen efferdwärts. Solchermaßen von Nord- men, bestaunte ich den Ort, der aus dem drungen von Nöten und Ängsten, denn es
seiner Gemahlin, wurde am 4. Firun 1043 BF märkern umzingelt und mit einem Erben einst kleinen Dorf mit ein paar Dutzend mangelt in dieser Stadt an allem, vor allem an
ein zweites Kind geschenkt. Der junge Prinz aus nordmärkischem Haus befürchten Nati- Seelen entstanden war. Nun leben hier mehr Nahrung. Nichtsdestotrotz: Das Schlimmste
Jumian Jast Galahan ist somit der Enkel onalisten in Honingen den Anschluss an die als viertausend Menschen. Perainefurten war ist überstanden. Die lange Nacht Tobriens
des ältesten Kindes von Franka Salva Gala- Nordmarken – wenn nicht in dieser, so spä- ein Rückzugsort geworden, eine Heimat für ist vorbei und der Morgen dämmert. Hier,
han, der Gräfin zu Honingen, und gemäß testens in der nächsten Generation. tobrische Flüchtlinge, ein Ort des Schutzes an diesem Ort, will ich meine Reise beenden,
Ehevertrag designierter Erbe des Honinger Solch praiosfernem Gefasel werden wir und der Geborgenheit. Doch Perainefurten werter Leser. Ich hoffe, euch mit dieser Reihe
Grafenthrones. selbstverständlich weder Gehör noch Mitge- war mehr als das: Es war ein Versprechen. an Berichten erfolgreich ein Bild dessen ver-
Während Einige die traviagefällige Verbin- fühl schenken! Das Versprechen, das sie jedem Tobrier gab, mittelt zu haben, was im Osten unseres Rei-
dung zweier benachbarter Provinzen feiern, Alara Togelstein-Horning der dort lebte. Dass die Heimat noch nicht ches geschieht. Mögen die Zwölfe euch seg-
gibt es vor allem aus dem Honinger Raum (Tina Hagner) verloren ist, solange Perainefurten noch nicht nen und stets mit euch sein auf allen Wegen!
gefallen war. Mythram Korsfels
(Julian Härtl)
Nordmärker Nachrichten,
Praios 1043 BF Rommilyser Bulle, Boron 1043 BF

Eigenartige Zeichen Orgils Lanze


ratenfels. Der Beginn des neuen Und siehe: Als seine Eminenz den Segen des zieht nach Warunk
G Jahres, der 1. Praios, ist allerorten
ein Grund zur Freude. Um wie viel
Götterfürsten auf den jungen Priester legte,
öffneten sich die Wolken am Himmel und arunk. Dort, wo noch immer um In einem feierlichen Göttinnendienst im
größer jedoch ist sie, wenn an diesem Tage
noch ein würdevoller Anwärter in den Dienst
an der Kirche des Götterfürsten übertritt! Der
die Sonne brach hervor – und mit ihr fiel ein
Regen aus feinen, weißen Gänsedaunen vom
Himmel.
W das Land gerungen und gegen die
verbliebenen Verblendeten gefoch-
ten wird, haben die Dienerinnen der Sturm-
Beisein der Sennenmeisterin Heladis Kago-
rad von Drîleuen und des Markgrafen von
Warunk Sumudan von Bregelsaum präsen-
junge Herr Gilborn Greifax, Sohn des Wah- Groß war das Staunen ob dieses Zeichens, herrin und tapfere Streiter aus den Nordmar- tierte man die Lanze den Menschen. Die
rers der Ordnung Mittellande Pagol Greifax, auf dass sich indes niemand einen Reim zu ken ein Zeichen der Hoffnung gesetzt. Die großen Heere des Feindes wurden von
war es, der an diesem Tag zur Mittagsstunde machen wusste. War es ein Zeichen, dass auch Lanze von Sankt Orgil wurde feierlich von der Kaiserin und ihren tapferen Streitern
auf dem Platz vor dem Haus der Sonne die die gütige Travia den jungen Priester bemerkt Mitgliedern des Schwurbunds nach Vorbild besiegt, doch noch immer machen Ban-
Weihe des Götterfürsten erhielt. hatte? Beim ersten Götterdienst, den der junge des Heiligen Orgil – kurz: Orgilsbund – den von Abschaum und Dämonendienern
Prachtvoll anzusehen war der junge Adels- Donator Lumini am Abend hielt, gab es indes nach Warunk geleitet. Dabei handelt es Landstriche im Osten des Reiches unsicher,
mann, hochgewachsen mit rabenschwar- keine besonderen Ereignisse, die auf einen sich um eine Gruppe Jungritter, die seit bedroht der falsche Herzog Tobrien und die
zem Haar und Vollbart und bernsteinbraun erneuten Fingerzeit der Götter deuten ließen. dem Haffaxfeldzug in Freundschaft Markgrafschaft Warunk mit hinterhältigen
leuchtenden Augen, angetan mit einer blen- Was bleibt, ist das Wunder. gleichsam dem Hohen Drachen Yal- Angriffen. Wo, wenn nicht hier, vermag ein
dend weißen Robe. Hesindiago Wagenknecht sicor, dem Drache der Freundschaft, machtvolles Artefakt wie die Lanze die Ent-
(Tina Hagner) der als Alverniar im Gefolge Travias scheidung zu bringen?
verehrt wird, und den ritterlichen Tugen- Schon machen Geschichten die Runde, die
Garether Tagespostille, Hesinde 1043 BF den Rondras verbunden sind, sich auch im vom jüngsten Einsatz der Lanze berichten.
Geiste Travias als ritterliche Geschwister Die Rondrakirche hatte sie mit auf den
Die Helfende Elfe – Heute: Raute ansehen.
Die Lanze von Sankt Orgil, einem in Gra-
›Kleinen Feldzug‹ einiger Nordmärker Adli-
ger gegeben, die zur Befriedung der Raben-
Von Kräutern und deren Wirkung tenfels verehrten Heiligen der Rondrakirche, mark ausgezogen waren (Anm. d. Red.:
wurde vor einigen Jahren nach Rommilys der Bote berichtete hierzu in Ausgabe 199).
areth. Meine Mutter pflegte immer Krämpfe. Zu einer Salbe verarbeitet wirkt die gesandt, um dort den Kampf gegen die Mehr als einmal soll die Lanze Reckinnen

G zu sagen »Wenn du zu viel arbeitest,


dann brauchst du einen guten Kreislauf.«
Und sie sollte recht behalten!
Raute den Schmerzen bei Verrenkungen, Ver-
stauchungen, Zerrungen oder ähnlichen Ver-
letzungen entgegen. Aber Vorsicht: Ihr soll-
Nachfolger des Bethaniers zu stärken. Einst
geschaffen auf Geheiß des Landgrafen von
Gratenfels und des dortigen Rondratem-
gestärkt haben, als sie sich Untoten und
menschlichem Abschaum entgegenstellten.
Geschwächte Kämpfer sollen neuen Mut
Vor allem Frauen, die mit den wiederkeh- tet bei der Verwendung immer einen Medikus pels, wird der mächtigen Lanze nachgesagt, gefasst oder angesichts einer Übermacht
renden, monatlichen Beschwerden kämpfen oder eine Elfe eures Vertrauens hinzuziehen, dass sie Kämpfende stärkt, die sich gemein- als Gemeinschaft bestanden haben. Ob dies
oder in ihren Jahren sind, kennen das: In da eine falsche Einnahme giftig sein kann. schaftlich den Feinden der Zwölfe stellen. wahr oder einiges eher Ritterbosparano ist?
einem Moment ist noch alles in Ordnung, Kinder sollten auf die Einnahme des Krauts Nun haben die Tempel von Gratenfels und Fest steht, dass die Lanze den Mut der Kämp-
im nächsten wird einem erst schwindelig und in größeren Mengen vollständig verzichten. Rommilys entschieden, dass es an der Zeit fenden in der Markgrafschaft zweifelsohne
flau im Magen, und im schlimmsten Fall wird Eine andere Anwendung findet die Pflanze sei, die Lanze weiter in den Osten zu senden. stärken wird: ein weiteres Zeichen des Auf-
es dunkel um einen herum. Die natürlichen im heimischen Garten. So könnt ihr euch die Die erfahrene Ritterin der Göttin Rutmaide schwungs in den Provinzen des Ostens.
Säfte des Körpers sind nicht mehr im Ein- lästigen Fellnasen eurer Nachbarn vom Hüh- Rubinklaue von Gratenfels wurde auserko- Edric Birkenfurten
klang miteinander. nerstall fernhalten, wenn die Pflanze einen ren, fürderhin über die Lanze zu wachen und (Tanja Fläming und David Lukaßen, mit Dank
Um dem Vorzubeugen, hilft die Raute: ein Platz in unmittelbarer Nähe dazu findet. zu prüfen, wer sie im gerechten Kampf füh- an Anni Dürr)
kleines, rundes, verästeltes Gewächs, das gelb- Einmal angepflanzt sollte das Kraut ein ren darf.
grüne Blüten vorweist. Frisch gepflückt ver- Leben lang in eurem Garten wiederkehren.
feinert es jeden Salat, Käse oder auch Fleisch Ihre Blütezeit erstreckt sich zwischen den Aventurischer Bote, Praios 1043 BF
und dazu gekochte Saucen. Zu Tee aufge- Monaten der Rahja bis zum Rondra.
gossen fördert das Kraut den inneren Kreis-
lauf und lindert nervöse Zustände oder auch
Laînil Uûnatal
(Katharina Wagner)
Tobriens Zukunft
Eine Einladung
Rommilyser Bulle, Boron 1043 BF erainefurten. Zwar hatte ich vor, chen Lande und lädt mich ein,

Statue enthüllt P meine Kolumne über die Reise


durch die tobrischen Lande hier
in Perainefurten zu beenden, doch ist etwas
mir das Leben auf der ande-
ren Seite der Grenze genauer
anzusehen und darüber zu
ommilys. Nach vielen Jahren der den Schutzheiligen der hesindegefälligen Chro- absolut Außergewöhnliches geschehen: Der schreiben. Für euch, werte

R Vorbereitung wurde in einer feier-


lichen Zeremonie im Beisein ihrer
Erlaucht, der Markgräfin Swantje von Raben-
nisten und Kunstschaffenden. Der Präzeptor
und Vorsteher des Ordenshauses Edorian
Canyzian von Ferdok dankte in seiner Predigt
dunkle Herzog Transysiliens selbst,
Arngrimm von Ehrenstein,
hat mir eine Einladung in
Leser, habe ich diese Einladung
angenommen – damit ihr euch ein Bild
über den Rest der Schattenlande machen
mund, die Statue im Ordenshaus der Draconi- allen dafür, dass der Hort nunmehr vollendet sein Herzogtum ausgespro- könnt, wie es nur den wenigsten bisher
ter zu Rommilys enthüllt. Nicht zuletzt dank sei. Der Heilige solle allen Gläubigen Zeichen chen. Er versprach mir siche- erlaubt war. Ich werde berichten, sobald
zahlreicher Spenden der Rommilyser Patri- sein, im steten Wandel nie zu vergessen, was res Geleit bis zur Stadt Praske ich kann!
zierschaft und der Stadtvögtin von Rommilys die Geschichte den Menschen lehrt. im Herzen Transysiliens und Mythram Korsfels
wurde ein Meisterwerk aus dunklem Porphyr Traviana Gänsetreu wieder zurück in die zwölfgöttli- (Julian Härtl)
geschaffen. Die Statue zeigt Sankt Cereborn, (David Lukaßen, mit Dank an Anni Dürr)

Aventurischer Bote 205


Regionales

Tobrisches Wolfshorn, Hesinde 1043 BF Hesindespiegel, Boron 1043 BF

Attentat auf Eine Begegnung der besonderen Art


Prinz Jarlak vereitelt chattengrund. Ich hatte jüngst gebreiteten Flügel leuchteten himmelblau. Er

Ist die Unbesiegbare Legion von Yaq-Monnith zurück?


belried. In der Nacht zum Angreifer kämpften sich zielstrebig durch das
S ein unvergleichliches Erlebnis,
welches ich der wissenshungrigen
Gemeinde nicht vorenthalten mag.
war überwältigend.
Ehe ich wusste, was ich tat, war ich über das
Gatter gestiegen und näherte mich dem fas-

E 3. Hesinde vereitelte die Tobimo-


ragarde unter hohem Blutzoll einen
Anschlag auf Prinz Jarlak Kunibald Geldor
Labyrinth der Gänge in Richtung der Feste
Ebeldûrn. Dort drangen sie in den Stabsraum
unterhalb der Burg ein, in welchem sich Prinz
Auf dem Weg von Triveth nach Widder-
hall kommt man nicht umhin, eine Rast im
Dorf Schattengrund am gleichnamigen Pass
zinierenden Wesen. Aus den geblähten Nüs-
tern stiegen sachte Rauchkringel auf, als er
mich witterte und mit seinen smaragdgrünen
von Ehrenstein. Zwar laufen die offiziel- Jarlak, Marschall Frankwart Gerdenwald, die zu machen. Der Baron hieß mich willkom- Augen taxierte. Just in jenem Moment wurde
len Untersuchungen noch, doch konnte das Geweihte Rondralieb von Leuentrutz und men in Burg Silbergreif, worüber ich äußerst ich von einer Flut Bilder heimgesucht, die mir
Wolfshorn bereits erste schreckliche Details zu einige Recken zu einem Kriegsrat versammelt dankbar war, da das Wetter umschlug und wir der Drache in meinen Geist sandte. Ich sah
den Hintergründen in Erfahrung bringen. hatten. Ein schrecklicher Kampf entbrannte, gezwungen waren länger auszuharren, bis der das tosende Meer, welches sich dunkelblau
»Die Angreifer kamen aus den Schatten und den der Prinz und der Marschall dank des Pass wieder gangbar sein würde. Doch nur und unergründlich zu turmhohen Wellen auf-
schlachteten sich durch unsere Reihen,« so Opfers von Rondralieb und einem Dutzend am Kamin zu sitzen, entspricht nicht meiner bäumte. Gischt und Sturm nahmen mir die
ein schwer verletzter Gardist auf dem Ster- tapferer Gardisten überlebten, die nun an Natur. So machte ich mich auf die umgeben- Sicht auf die brodelnde Gefahr: eine boden-
bebett des Marbidenklosters. »Es waren Rondras Tafel speisen. Über den Verbleib den Nadelwälder zu erkunden. lose Tiefe, die sich wirbelnd öffnete. Ein
dämonenhafte Kreaturen, halb Mensch, halb und die Herkunft der Kreaturen ist nichts Fest in Pelz und Bausch gewickelt nahm ich gewaltiger Strudel trachtete danach, das Meer
Löwe, mit riesigen Klauen und Reißzähnen.« Näheres bekannt, doch zahlreiche Augenzeu- im Heulen des Windes ein Wehklagen war, in seiner Gänze zu verschlucken. Dann war es
Weitere beunruhigende Berichte konnten gen berichten voller Furcht von der Rückkehr welches mir durch Mark und Bein ging. Es vorbei. Die Verbindung brach ab. Der Drache
wir von den Söldnern des Sturmbanners der Unbesiegbaren Legion von Yaq-Monnith. war eindeutig nicht menschlicher Natur, aber schlug zweimal mit den Flügeln, fegte mich
vernehmen, die in jener Nacht Wachtdienst Der Angriff ist ein heftiger Rückschlag für derart hatte ich bisher nicht gehört. So näherte um ein Haar von den Füßen, brüllte ohren-
hatten. Die Kreaturen, etwa ein halbes Dut- den Wiederaufbau Ebelrieds und ganz Tob- ich mich, von Neugier getrieben, der Lich- betäubend und erhob sich flink in die Lüfte.
zend, erklommen das Schanzwerk der Stadt riens. Prinz Jarlaks Wille scheint jedoch unge- tung, von der die Laute kamen. War dies eine Erinnerung oder doch eine
binnen weniger Augenblicke und rannten, brochen. Bereits am nächsten Morgen sah Ich traute meinen Augen Vision, die er mit mir teilte? Und warum?
den Bolzenhagel ignorierend, zu einem neu man ihn am Ysilischen Tor, wo er die Verstär- kaum, denn weder die sich Sicher ist, er ließ mich verwirrt zurück.
errichteten Tunnel, der das Netz der Ebelrie- kung des Schanzwerkes beaufsichtigte, auf ans Gatter drängenden Zie- Ich werde die Allwissende um Rat
der Kasematten miteinander verbindet. Da dass ein derartiger Angriff nicht noch einmal gen, noch der Hirtenhund, fragen. Hesinde, erleuchte mich!
nur wenigen Eingeweihten die Lage der Tun- vorkomme. der sich winselnd zwischen Magister Hesindion Verdhelo
neleingänge bekannt ist, spricht man bereits Egidius Torfner meine Beine presste, gaben das (Katja Jacobi)
jetzt von Verrat in den eigenen Reihen. Die (Christoph Trauth) Klagen von sich. Es war ein
leibhaftiger Drache! Er rieb,
selbst die Krallen der Flügel

Gesucht! im Boden vergraben, seinen


flachen, hörnerbesetzen
Kopf in der sattgrünen
Tatkräftige Hilfe ohne Scheu vor schwerem Gerät Wiese und gab dabei
das Weinen von sich.
Starke, große Hände, die unbeirrt selbst das heißeste Werkzeug Sein dünner Schwanz
in die Esse halten schlug nervös hin und
Vorstellig werden bei den Schmiedehallen her und der schlanke,
gegenüber dem Valluser Feuerturm in den Farben des Meeres
schimmernde Leib wandte
sich dabei wie unter Schmer-
zen. Sein Bauch und die aus-
Tempelrufer, Firun 1042 BF

Siege an der Front!


l’Anfa. Im Herbst dieses Jahres zog Die westliche Speerspitze, angeführt von Festumer Flagge, Firun 1043 BF

A zahlreiches Kriegsvolk der Schwarzen


Perle – an der Spitze gläubige Strei-
ter unser aller Herrn BORon – mit der Flotte
General Sinthium von Gogam, vertrieb die
Feinde des kem’schen Volkes gemeinsam
mit treuen Kriegern Prinzessin Rhôndas aus
Rodebrannt lädt zum
aus, um dem Ruf des glorreichen Procurators Kolchis, um dann von dort aus tiefer in das Turnier der Kampfkünste!
Oderin de Metuant und der Vision unseres vom Landesinnere vorzudringen.
Götterfürsten höchstselbst erwählten Patriar- Der zentrale Keil unter Befehl der Generalin odebrannt. Adersin, Fedorino, ren Glauben. Eine Frage, welche ich zu beantwor-
chen Amir Honak Folge zu leis-
ten und die Unterdrückung des
Kemireichs zu beenden! Von
Marvana Zornbrecht, eroberte
den Hafen von Qinsay, sodass
nun Verstärkungstruppen
R Galora. Wer solche Namen hört,
mag an das blitzende Spiel der
Klingen und die rondragefällige Hingabe an
ten gedenke. Der Frau Rondra ist nichts so lieb wie
das ehrenvolle Duell zwischen zwei Kämpfern. Und
davon soll es reichlich geben. Im Peraine soll Rode-
der falschen Königin Ela und aus der Heimat nachgeführt einen Kampfstil denken. Rodebrannt mag brannt erklingen vom Gesang des Stahles. Ein Lied,
gierigen horasischen Fingern werden können. Im Osten einem da weniger einfallen, denn die seweri- welches von Anderthalbhändern, Rapieren oder gar
zerrissen, schrie das Volk der stritten Alena Karinor und sche Stadt ist bisher kein Ort, den man mit Fächern dargebracht wird. Krieger und Schwertgesel-
Kemi und Al’Anfa antwor- Prinzessin Rhônda höchst- dem Schwertgesellentum verbindet. Das len, gleich woher sie kommen, egal welchen Kampfstil
tet, um einer würdigeren selbst, um die widerspens- mag sich nun ändern. Gräfin Gewinja von sie pflegen, mögen sich hier sammeln, auf dass wir
Nisut, der Boron demütig tigen Aufrührer der fal- Ilmenstein rief befreundete und benachbarte im Duell herausfinden, welcher von Ihnen der Beste
ergebenen Prinzessin schen Nisut in Yleha Bronnjaren zum gemeinsamen Schmaus nach ist! So zeigen wir der Herrin Rondra, dass wir sie
Rhônda IX. Setepen zurückzuschlagen und Rodebrannt. nicht vergessen haben. So zeigen wir der Welt, dass
auf den Thron ihres dort, an der Ostgrenze Während die meisten Gäste sich vornehmlich das Bornland ungebrochen und stolz im Osten steht!«
Landes zu verhelfen und des Kemireichs den sorgenvoll über die Zukunft des Bornlandes Unter donnerndem Applaus und enthusias-
das Ketzertum, das um sie Kopf des Heerzugs zu und die Geschehnisse in Notmark und Fes- tischen Trinksprüchen ging das Gelage noch
herum brütet, auszulöschen! errichten: Generalissimus du Metuants tum äußerten, war es die Gräfin von Ilmen- bis tief in die Nacht. Bereits am nächsten
Vorliegende Kriegsberichte künden davon, Hauptquartier. stein selber, welche die Aufmerksamkeit auf Morgen sandte die Gräfin schon Boten aus.
dass die Bewohner der Nordküste des Káhet Von den siegreichen Übernahmen der Küs- sich zog und alle Unsicherheit mit energischer Auf Nachfragen wurde uns mitgeteilt, dass
Ni Kemi bereits durch unsere unermüdlichen ten aus, bewegt sich der Boronszug von allen Stimme entgegen trat. »Dies ist das Bornland. einige der prominentesten Empfänger die
Truppen befreit wurden. In seiner Weisheit drei Landungsplätzen gen Süden, um die ver- Das Land, welches die Streiter der Frau Rondra Schwertgesellenschulen Adersin in Gareth,
sicherte der Generalissimus im Handstreich blendeten Horasdiener aufzureiben. Diese eroberten. Ihr Geist ist mit uns, auch in diesen her- Fedorino in Vinsalt und Galora in Punin sind.
drei Brückenköpfe, von denen aus sich das verschanzen sich im feindseligen Dschungel, ausfordernden Zeiten. Einige mögen Unsicherheit Slanka Ouvenske
Heer unter dem Rabenbanner gegen das Joch in Höhlen und Eingeborenendörfern, und verspüren. Doch dies ist ein Test an uns und unse- (Jens Olaf Müller)
Elas stemmt. lehnen sich hartnäckig gegen Götter und
Der Angriff auf die Küste begann im Mor- Ordnung auf, während wir Stadt um Stadt,
gengrauen des 6. Boron aus drei Richtungen Dorf um Dorf ihrer Besatzung entziehen. Die Horaskaiserlich Privilegierte Nordmeer-Compagnie präsentiert:
zugleich und fand die Hafenstädte Kolchis, Wir erleiden Verluste und betrauern die für Feinste Rauchwaren aus den Nordlanden. Direktimporte aus Riva.
Qinsay und Yleha völlig unvorbereitet. Die die gute Sache gefallenen Helden, doch unser Zobel, Silberfuchs, Iltis, Karen etc.
Bevölkerung hieß die Befreier jubelnd will- Vormarsch wird nicht aufzuhalten sein und Neu in den Niederlassungen Grangor & Bethana,
kommen und schwenkte endlich wieder stolz am Ende wird triumphieren, was Recht ist! sowie Händlern in Kuslik, Vinsalt & Belhanka
und mit neu gewonnenem Mut die Flagge des Mayati Kashanador »Der Bürger von Welt trägt Rivaner!«
fliegenden Raben. (Diana Rahfoth)

Aventurischer Bote 205


Magie/Aus aller Welt

Aventurischer Bote, Travia 1043 BF Hesindespiegel, Hesinde 1043 BF

Eine chababische Wilderei Eine dünne Erdschicht


hegûn. Einmal mehr klangen Fan- schaft zu ihrer Hatz ausgesucht. Um dem l’Anfa. An der Groß-al’anfanischen Die Diskussion erhitzte sich, als die Frage

T faren durch die Luft des Südens.


Doch diesmal waren es keine Wüs-
tenreiter, welche die Bauern der chababischen
fehlenden Wildbestand abzuhelfen, hatte der
Graf schon in den Wochen zuvor kapitale
Hirsche aussetzen lassen, wie er seinen Stan-
A Universalschule der Stadt des Raben
wurde jüngst ein Kongress
eröffnet, der alle gescheiten Köpfe
nach dem Ursprung dieses Menschenschlags
aufkam. Der größte Konsens war, dass sich
vor einer heftig diskutierten Zeitspanne
Einöde in Unruhe versetzten. Der eigene desgenossen verkündete. Mit einer großen vereint, die sich bis zum heuti- eine kleine Gruppe Waldmenschen aus
Adel hatte zur Jagd geladen. Auch wenn die- Hundemeute brach man nunmehr auf, um gen Tag der Erforschung der dem unwirtlichen Dschungel in die
ser Zeitvertreib südlich der Tovalla nicht die diese stolzen Tiere zu erlegen. Doch welch meridianischen Stammeskul- schützende Höhle verirrte, die sie
Beliebtheit wie im Yaquirtal hat, versammelte Unheil: Kein einziges der stattlichen Tiere ließ turen gewidmet haben. Der so genehm vorfanden, dass sie sich
sich doch eine beträchtliche Schar Edler als sich finden – Wilderer mussten hier reichlich Grund für diese bemerkens- dort auf Dauer niederließen. Mit der
Gäste des Grafen Tizzo von Eskenderun. Von Beute gefunden haben, die nach kaiserlichem werte Zusammenkunft ist Zeit gedieh ihre Gesellschaft ganz
diesem war eine Jagdleidenschaft bis dahin Recht nur einem höheren Stande gebührt. die Entdeckung eines neuen außerordentlich.
allerdings nicht bekannt. Auf das Drängen seiner Jagdfreunde hin ließ Stammes, welcher ganz und Ein Professor, der sich gegen eine
Zwar bieten die Auen am Chabab dem Jäger der Graf ein Exempel statuieren: Die Jagd- gar außergewöhnlich ist. namentliche Nennung an dieser
seit jeher reichlich Wildgeflügel, doch das von gesellschaft durchkämmte die Gehöfte und Die Mitglieder dieses Stelle ausgesprochen hat, unter-
den Edlen geschätzte Hochwild findet man Weiler des Umlands nach Wilderern. Bald Stammes, die sich Tapo- breitete jedoch die beachtens-
selten. Mehr als durch ihre Tierwelt machte die führte man so manchen Familienvater gefes- Tikaute nennen, zeigen werte Theorie, dass dieser
Region in den letzten Monden durch unerfreu- selt mit, bei dem man Bogen oder Armbrust sich ganz untypisch für Stamm schon immer in dieser
liche Vorkommnisse von sich Reden: Räuber gefunden hatte. Ihre Standesvergessenheit die Völker dieser Region in der Höhle gelebt und nun zum ersten Mal
und Halunken machen die Straßen unsicher sollte die Überführten teuer bezahlen: Bis Metallurgie bewandert, so dass ihre Werke die Oberfläche erreicht habe. Die Ähnlich-
und sind jüngst sogar so dreist geworden, sich dato ist keiner wieder zurückgekehrt. Die ent- sogar die geschicktesten Zwergenschmiede keiten zu den Waldmenschen rühren ihm
an einem kaiserlichen Botenreiter zu vergrei- täuschten Jäger von Stand wurden jedoch vor verblüffen (Anm. d. Red.: Der Salamander zufolge daher, dass sie derographisch ledig-
fen. Verletzt, seines Pferdes und seiner Habe ihrer Abreise noch mit einem rauschenden berichtete hierüber.). Noch mehr zur Fas- lich durch eine dünne Erdschicht voneinan-
beraubt, fand man ihn im Dornengestrüpp an Fest entschädigt. zination dieses exotischen Volkes trägt ihre der getrennt gewesen seien. Professora Notia
der Landstraße nach Brelak. Rosgrimma groschna Alberosha Behausung bei, welche samt und sonders im Botero-Montez, welcher die Entdeckung der
Just jene unwirtliche Gegend an der Grenze (Christoph Wohlstein) Inneren einer prächtigen Höhle liegen soll, Tapo-Tikaute zugeschrieben wird, erkundigte
zum Drôler Land hatte sich die Jagdgesell- die sogar Ackerbau ermöglicht. Dort sei eine sich daraufhin spottend, ob es dem Kollegen
Stadt errichtet, ganz aus ihrem eigentümli- wohl gefalle, wenn er zur nächsten Redepause
Hesindespiegel, Tsa 1043 BF chen Metall, welche Tag und Nacht leuchte, durch eine dünne Erdschicht vom Rest des
worum sie von ihren Bewohnern auch Kuru- Kongresses getrennt werde.
Tayas für das Popolo ke-Lahe genannt wird – in unserer Sprache
„Die Erhellte Stadt“.
Cosimaar della Riordio
(Dominic Torbing)
ethumis. Unerwartet starkes Inter- als nächstes der Ausarbeitung einer mehr

M esse erregte die jüngste Veröffentli-


chung der Völkerkundlerin Yalsinia
ya Tarcallo von der Herzog-Eolan-Univer-
oder minder dem Popolo zugedachten Publi-
kation widmen, in welcher sie Abschriften der
traditionellen Legendenwelt der Waldmen-
Aventurischer Bote, Hesinde 1043 BF

Die Queste des


sität. Die erst kürzlich von einer schenstämme, sogenannter Tayas, zu
ausgedehnten Forschungsreise sammeln gedenkt – mit beson- Rosenritters Lanzyber
in den aventurischen Süden derem Hinblick auf den primi-
zurückgekehrte Leiterin der tiven Glauben an ihren Schöp- Teil I
Aves-Schule legte eine lücken- fergott Kamaluq und ihre von organ. Ein ungewöhnliches Anlie- und es fiel sofort Lanzybers unübersehbarer
lose Einordnung des kulturel-
len und historischen Kontexts
vor, in welchem der neu-
naivem Animismus geprägte
Weltsicht. Infrage gestellt wird
nicht nur der wissenschaftli-
Z gen erreichte die Redaktion, als der
aranische Rosenritter Lanzyber ibn
Bastrabal um eine dokumentierende Begleitung
Hang zur Lyrik auf. So beschrieb der bekannte
Rittersmanns den Beginn unserer Suche:
»Ein Fingerzeig gen Rahja führt uns an den grünen-
entdeckte Waldmenschen- che Mehrwert, den ein solches für eine bedeutsame Queste bat. Er war vom den Ufern des Barun-Ulah zum Kreuze der Straßen
stamm der Tapo-Tikaute ihrer Unterfangen mit sich brächte, Kontor der Mada Basari angeleitet worden, der Stadt der Münze und von dort nach Osten, der
Expertenmeinung zufolge für sondern vor allem auch die Tat- einen Stern zu finden, der vor einigen Wochen aufgehenden Sonne entgegen, die uns begrüßen wird
lange Zeit abseits der akademi- sache, dass sie dabei mit Mentor als bemerkenswert großer, gleißender Feuerball mit lockend’ Strahl. In wehmütig’ Abschied streichelt
schen Wahrnehmung existieren Hexander Ponziani von Kuslik in einer Vollmondnacht alle Blicke des Mhaha- der Duft reifer Arangen unsere Nasen, während wir
konnte. In ihren Ausführungen zusammenarbeiten werde, um ein ranyats auf sich gezogen hatte. Doch wo war er auf dem Rücken der Rösser in sanftem Widerwillen
nimmt sie wiederholt Bezug auf die möglichst diverses Bild von Waldmen- niedergegangen? Es hatte während der letzten den lockenden Spiegeln Zorghanas den Rücken keh-
Präsenz der Echsenkulturen in Meridiana schensagen aus erster Hand einzuholen. Ver- Jahre vereinzelt Sternschnuppen gegeben, die ren, um aufzubrechen, uns den ewigen Schrecknissen
und die Ausübung ihrer Religion. Revisoren traulichen Informationen zufolge, welche der in die fruchtbare Erde Araniens eingeschlagen des Düstergehölz’ zu stellen. Ein Kleinod aus dem
loben Schlüssigkeit und Eingängigkeit ihrer Redaktion des Hesindespiegels zugespielt wur- waren. Speziell die Mada Basari suchen nach Hort der Nacht zu finden, ist unsere Bestimmung,
Argumentate, bemängeln jedoch, dass sich den, erfährt Seine Gnaden Ponziani regelmä- den glimmenden Himmelskörpern, die von denn einst barg eine Fürstin es zwischen den Ster-
Teile ihrer Abhandlung »wie ein reißerischer ßig Tadel aus den Reihen seiner Kirche für Phexens Nachtmantel gefallen sind. Angeb- nen, um es bis zu einem fern verheiß’nen Tag in Phe-
Abenteuerroman« lesen sollen. sein »unangemessen ausgeprägtes Interesse lich soll auch das vorherige Verschwinden der xens Himmelskammer vor der Emsigkeit der gülden
Mit gemischten Reaktionen wurde in der aka- an ketzerischen Glaubensvorstellungen«. Fürstin Sybia eine Verbindung zu dem Sternen- Lichtscheibe zu verstecken. Wurd’ gestohlen nachts
demischen Gemeinschaft auch die Ankündi- Nach dem Lob zu urteilen, welches Magis- fall haben. Würde ein Stern letztendlich zum der Stern oder fiel er dem Listenreichen zum Wohl-
gung aufgenommen, ya Tarcallo werde sich tra ya Tarcallo für ihre Forschungsaktivitäten geheimen Aufenthalt der verschollenen Mond- gefallen, ein Zeichen uns zu senden? Wir werden’s
auch seitens des Herzogenhauses erreichte, silbersultana führen? Ritter Lanzyber soll es in wissen, wenn wir dem Pfad folgen, der verzeichnet ist
erscheint der finanzielle Untergrund, auf heldenhafter Suche herausfinden, nur begleitet in den Erinnerungen der zahlreich Staunenden jener
dem ihr nandusgefälliges Vorhaben fußt, von seinem jungen Rossknecht, seiner Laute Vollmondennacht. Irgendwo hinter dem Farsh Uruch
indes recht solide. und dem Aventurischen Boten. wird sein das Ziel der Reise, in den tiefsten Tiefen der
Surina ter Brook Bei der ersten Begegnung in der Perle am wild-einsamen Sümpfe des Yalaiad.«
(Johannes Kaub) Barun-Ulah, prangte das Madamal am Him- Wir ritten den gewiesenen Weg, zuerst auf der
mel, tauchte unser Kennenlernen in das blei- Transaranica, ab Barbrück dann nach Osten in
che Licht der Frühsommernacht und entfärbte weniger besiedelte Gebiete. Und nach zwei
all die bunten Farben der malerischen Metro- Nächten erreichten wir den Schattenwald …
Aventurien direkt nach Hause? pole in Schattierungen von Grau. Über unse- Dhara Rotkehlchen
Den Aventurischen Boten und die beiliegen- ren Köpfen zeichneten die Sterne ihre Bilder, (Diana Rahfoth)
den Abenteuer der Heldenwerk-Reihe kannst
du ganz einfach im Abo bestellen und erhältst
sie dann alle zwei Monate digital als PDF Kontaktadressen Impressum
oder in gedruckter Form zugeschickt! Wei- Für Fragen und Änderungen zum Abonnement: Herausgeber: Ulisses Spiele GmbH, Industriestr.
tere Informationen und das Anmeldeformu- Ulisses-Spiele GmbH 11, 65529 Waldems Steinfischbach
lar dazu findest du auf der Website https:// Industriestraße 11 Redaktion: Johannes Kaub
Mitarbeiter dieser Ausgabe: Tanja Fläming, Tina
ulisses-spiele.de/spielsysteme/das-schwar- 65529 Waldems Steinfischbach
Hagner, Julian Härtl, Katja Jacobi, David Lukaßen,
ze-auge/ im Unterpunkt »Der Aventurische Fax: 06087 / 9887008
Jens Olaf Müller, Diana Rahfoth, Dominic Tor-
Bote« oder über diesen QR-Code : abo.avbote@ulisses-spiele.de bing, Cristoph Trauth, Katharina Wagner, Chris-
toph Wohlstein
Für redaktionelle Anfragen: Lektorat: Alia Emma Boecker
Der Aventurische Bote erscheint zweimonatlich. Copyright © 2021 by Ulisses Spiele GmbH, Waldems, avbote@ulisses-spiele.de Korrektorat: Christopher Goetzie
für die Inhalte. DAS SCHWARZE AUGE, AVENTURIEN und DERE sind eingetragene Marken. Alle Unaufgefordert eingesandte Artikel oder Manu- Illustrationen: Helge Balzer, Marcus Koch, Anja
Rechte von Ulisses Spiele GmbH vorbehalten. Nachdruck von Artikeln (auch auszugsweise) nur mit skripte werden in der Regel nicht bearbeitet. Di Paolo, Nele Klumpe, Diana Rahfoth, Nadine
vorheriger schriftlicher Genehmigung des Herausgebers. Ähnlichkeiten mit lebenden oder verstorbenen Schäkel, Wiebke Scholz, Karin Wittig, Carina Wittrin
Personen wären rein zufällig und unbeabsichtigt. Besuchen Sie unsere Website www.ulisses-spiele.de. Satz und Layout: Nadine Hoffmann

Aventurischer Bote 205