Sie sind auf Seite 1von 2

Stahlbau Arbeitshilfe

5.3 Konstruieren
Fertigungsgerechtes

Die folgenden Empfehlungen wurden inner- Bewährt hat sich auch eine Aussprache Darstellung
halb des Deutschen Stahlbau-Verbandes DSTV zwischen TB und Werkstatt über die zu fer- Bei der Darstellung aller für die Fertigung
im Arbeitsausschuss „Fertigung“ erarbeitet. tigende Konstruktion, sobald die ersten Ent- notwendigen Angaben in den bautechnischen
Es handelt sich hier um Idealforderungen würfe im TB dazu vorliegen. Je früher der Unterlagen ist folgendes zu beachten:
seitens der Fertigung an die Konstruktion. Betrieb auf die Konstruktion Einfluss nehmen • Für den Betrieb leicht lesbare Zeichnungen
Sie müssen nicht allgemein verbindlich sein. kann, desto wirtschaftlicher ist das Ergebnis. mit allen für die Fertigung notwendigen
Im Einzelfall kann es durchaus wirtschaft- Angaben erstellen
licher sein, Kosten in andere Bereiche zu Materialdisposition • Spiegelbildliche Darstellungen und
verlagern (siehe auch Stahlbau Arbeitshilfe Bereits bei Beginn der Konstruktionsarbeiten Klammermaße vermeiden
5.1). im TB ist die richtige Auswahl des erforder- • Für Konstruktionsvarianten Mutterpausen
lichen Walzmaterials und ggf. der Zuliefer- und Aufkleber verwenden
Grundlagen teile unter Berücksichtigung der technischen • Positionsnummern grundsätzlich in die
Grundlagen für das Erstellen der bautech- Anforderungen und firmenspezifischen Ferti- Hauptdarstellung des betreffenden Bauteils
nischen Unterlagen zum Fertigen in den ein- gungsmöglichkeiten zu treffen. eintragen (Aus der Hauptdarstellung soll
zelnen Anwendungsbereichen Stahlbau, das Bauteil möglichst komplett ersichtlich
Maschinenbau, Behälterbau, Rohrleitungs- Bei der Materialdisposition ist insbesondere sein. Angaben in Schnitten und Ansichten
bau usw. sind die einschlägigen technischen folgendes zu beachten: sind unzureichend.)
Vorschriften, insbesondere DIN-Normen. • Anzahl unterschiedlicher Profile und • Sind Angaben zu einzelnen Positionen in
Bleche auf ein Minimum reduzieren der Hauptdarstellung auf mehrere Zeich-
Ein Katalog sämtlicher für die Stahlbauferti- • Lager für Walzmaterial möglichst klein nungen verteilt, ist in den zugehörigen
gung wichtigen Normen – bei Auslandsauf- halten, Anschlussmaterial (Bleche, Winkel) Schnitten und Ansichten auf die entspre-
trägen auch solcher aus dem Ausland – ist ebenfalls auf wenige Abmessungen chende Zeichnungs-Nr. zu verweisen.
deshalb zu erstellen und muss für das Tech- beschränken und übriges Material • Erforderliche Schnitte und Ansichten
nische Büro (TB) verfügbar sein. kommissionsgebunden bestellen unmittelbar neben der Hauptdarstellung
• Walztermine der Hersteller (Walzwerke) plazieren
Fertigungsmöglichkeiten nutzen • Abmessungs- und Werkstoffangaben sowie
Das Konstruieren beginnt beim Verkauf. • Möglichst Lagerlängen verwenden und Hinweise auf Naturgrößen und Aufmaße
Zuerst muss deshalb der Verkäufer wissen, Übergrößen vermeiden unmittelbar neben der Positionsnummer
was in seinem Unternehmen gefertigt wer- • Maximal-Abmessungen in der Fertigung eintragen
den kann. beachten • Bauteile mit gleichen Abmessungen,
• Ausreichende Materialzugaben für jedoch unterschiedlicher Ausführung
Die zu entwerfende Konstruktion muss den Zuschnitte für die Bearbeitung (Brennen, (z. B. zusätzliche Bohrung) mit gesonderter
Fertigungsmöglichkeiten des eigenen Betriebes Scheren, Biegen, Kanten, Fräsen) vorsehen Positionsnummer versehen
angepasst sein, damit sie mit den vorhandenen • Zuschnittplan bereits bei der Material- • Konstruktionsdetails und wichtige Ferti-
Bearbeitungsmaschinen so wirtschaftlich wie disposition auf den Fertigungsablauf gungshinweise, z. B. Angaben über die
möglich hergestellt werden kann. Diese Mög- abstimmen. mechanische Bearbeitung, in angemes-
lichkeiten können jedoch in verschiedenen senem Maßstab (häufig zu klein) und an
Unternehmen unterschiedlich sein. Deshalb ist Bautechnische Unterlagen richtiger Stelle angeben.
für das TB ein werksinterner Katalog mit allen Angaben
verfügbaren Betriebseinrichtungen zu erstellen, Aus den für die Fertigung erforderlichen Vermaßung
damit es über die vorhandenen Fertigungsmög- bautechnischen Unterlagen müssen neben Die fertigungsgerechte Vermaßung der ein-
lichkeiten vor Beginn der Konstruktionsarbei- den üblichen Angaben gemäß DIN 18800 zelnen Konstruktionsteile auf der Zeichnung
ten unterrichtet ist. Eine mündliche Unter- Teil 1, Ausgabe 11/90, Abschnitt 1.2 folgende ist besonders wichtig. Dabei sind folgende
richtung des TB mit Erläuterungen an Hand Zusatzinformationen ersichtlich sein: Hinweise zu beachten:
von Beispielen ist zusätzlich zu empfehlen. • Anzahl der Ausführung, • Vermaßung im rechtwinkligen
• zugehörige Zeichnungen, x-y-Koordinatensystem vornehmen
Dieser Katalog sollte auch Angaben z. B. Zuschnittpläne usw. • Teile funktionsgerecht vermaßen
enthalten über: • zugehörige Schweißpläne, • Maßangaben für eine in sich geschlossene
• Konservierungsmöglichkeiten, • zugehörige Prüfpläne, Baueinheit möglichst nicht über mehrere
• vorhandene Hubkapazitäten, • zugrundeliegende DIN-Normen, Zeichnungsblätter verteilen
• maximal bearbeitbare Abmessungen an z. B. für Fertigungstoleranzen, • Gesamtmaße und durchgehende Maß-
Fertigungsmaschinen, • Kennzeichnung des dargestellten ketten eintragen; keine Teilvermaßung
• maximale Konstruktionsabmessungen, Bauteils. über Systemachsen
• Gewichte für Transporte innerhalb der
Werkstatt und von dort zur Baustelle.
Stahlbau Arbeitshilfe 5.3 Fertigungsgerechtes Konstruieren

• Bei Kettenvermaßung letztes Maß als • Zeichnungen erst nach Einarbeitung aller Empfehlungen an den Betrieb
Freimaß kennzeichnen; bei Bühnen- für die Fertigung notwendigen Daten über • Möglichst große Teile fertigen, um die
konstruktionen immer von O.K.-Bühne die AV an den Betrieb weiterleiten. Unvoll- Montagearbeiten gering zu halten
ausgehen ständige Fertigungsunterlagen erfordern • Maximal mögliche Abmessungen und
• Berücksichtigung handelsüblicher Walz- Mehraufwand in AV und Betrieb Gewichte der zu fertigenden Teile dem
toleranzen bei Festlegung der Bauwerks- • Zeichnungen rechtzeitig erstellen und auf TB bekanntgeben
toleranz unter gleichzeitiger Beachtung den Fertigungsablauf im Betrieb sowie den • Werksmontagen (Vormontagen) vorher mit
des möglichen Schweißverzugs Montagebedarf abstimmen dem TB abklären
• Einzelposition weitgehend an der Haupt- • Fertigungsunterlagen für zusammengehörige • Auf Begrenzung durch Bearbeitungs-
darstellung vermaßen Bauteile gleichzeitig in den Betrieb geben, maschinen, Hebezeug, Strahlanlage, Trans-
• Bei zu kantenden Teilen neben Fertigmaßen damit Zusammenhänge erkannt werden portmöglichkeiten achten (Sondertransporte
auch Knicklinien am abgewickelten Bauteil können. nur in Ausnahmefällen, da teuer)
vermaßen • Nachträge vermeiden, mögliche Folgen • Eindeutige und leicht auffindbare
• Funktions- und Kontrollmaße durch bedenken Positionierung der auf die Baustelle zu
Einrahmen besonders hervorheben • Änderungen so vornehmen, dass sie mit versendenden Teile vorsehen
• Eindeutige Lochbilder verwenden; möglichst geringem Aufwand machbar sind • Versand der Konstruktion ensprechend
z. B. gering voneinander abweichende • Änderungen an Bauteilen, die sich bereits dem festgelegten Montageablauf
Streichmaße vermeiden in der Fertigung befinden, vom TB sofort
• Hinweise auf mechanische Bearbeitungs- der AV mitteilen, damit sie in die laufende Literatur
vorgänge in Zeichnung deutlich hervor- Fertigung eingreifen kann • Ringbuch „Typisierte Anschlüsse im
heben und Bearbeitungszugaben berück- • Angaben für die Fertigung müssen aus- Stahlhochbau“*
sichtigen nahmslos in den Zeichnungen enthalten • Bemessungshilfen für profilorientiertes
• Hinweise auf Ein- und Anbauteile in sein. Begleitende Anweisungen sind um- Konstruieren*
Zeichnung aufnehmen ständlich zu handhaben, kostenaufwendig • Stahlbau-Handbuch für Studium und
• Auf ausreichende Dimensionierung von und häufig fehlerhaft Praxis, Band 1 und 2*
Öffnungen an Schweißkonstruktionen • Versandmaße in Versandliste aufnehmen • Stahlbau Arbeitshilfen
achten, und zwar für den späteren Einbau (mit Versandskizze, ggf. auch Colli-Liste.) – 1.1 Korrosionsschutzgerechte
von Maschinenteilen unter Berücksichti- Gestaltung
gung von Verzug und Schrumpfungen Empfehlungen an das Technische Büro – 9 Werkstoff Stahl
• Sämtliche in der Werkstatt ausführbare
Vermaßung von Schweißnähten Arbeiten nicht auf die Baustelle verlegen, Sicherheit: ausgereifte Technik
• Schweißzeichen auf Zeichnungen Tendenz: Fertigung großer Teile und qualifizierte Beratung
einheitlich nach Norm handhaben • Werksnormen schaffen und Standardbau- Wünschen Sie, z. B. im frühen Entwurfs-
• Pauschale Schweißnahtangaben auf teile, wie z. B. Typisierte Anschlüsse stadium, eine firmenneutrale Beratung,
Zeichnungen vermeiden nach DSTV-Ringbuch verwenden sowie steht Ihnen BAUEN MIT STAHL gern mit
• Angabe der rechnerisch erforderlichen auftragsübergreifende Teilefamilien schaf- Rat und Information zur Verfügung.
Mindestnahtdicken durch TB, Festlegung fen, um Zusammenbau zu vereinfachen
der fertigungstechnisch notwendigen und CAD/CAM anwenden zu können
Maße unter Berücksichtigung der zu ver- • Treppen, Bühnen, Geländer sowohl inner- * Stahlbau Verlags- und Service GmbH
schweißenden Materialstärken, Verzug, halb eines Auftrags als auch auftragsüber- Postfach 10 51 45
Schrumpfung usw. durch Arbeitsvor- greifend möglichst baugleich ausführen D-40042 Düsseldorf
bereitung. (Keine erhöhten Forderungen • Lochbilder in Laschen, Stirnplatten und
durch TB) Knotenblechen möglichst symmetrisch
• Sämtliche Schweißnahtangaben (Nahtstärke, ausführen
Form, Länge und evtl. Unterbrechungen, • In einer Ebene möglichst gleiche Loch-
ggf. Schweißverfahren) in die Hauptdar- durchmesser verwenden, da nicht immer
stellung des Bauteils eintragen mit Revolverkopf ausgerüstete NC-gesteu-
• Ergänzende Verarbeitungsvorschriften und erte Bohrmaschinen vorhanden sind
Hinweise in den bautechnischen Unterlagen • Rechtzeitig klären, ob Verbindungen
vermerken geschraubt oder geschweißt werden sollen
• Bauteilverbindungen (Anschlüsse, Stöße)
Allgemeine Hinweise entweder nur schrauben oder nur
• Anhängevorrichtungen und Anschlagmög- schweißen, um unnötige Transportwege
lichkeiten für Transport der Bauteile in der im Betrieb zu vermeiden
Werkstatt bzw. bei der Montage in Zeich- • Korrosionsschutzgerecht konstruieren,
3. überarbeitete Auflage 11/01

nung vermerken siehe Stahlbau Arbeitshilfe 1.1


Sohnstraße 65 · 40237 Düsseldorf
Postfach 10 48 42 · 40039 Düsseldorf
Telefon (02 11) 67 07-828
Telefax (02 11) 67 07-829
Internet: www.bauen-mit-stahl.de
E-Mail: zentrale@bauen-mit-stahl.de

Das könnte Ihnen auch gefallen