Sie sind auf Seite 1von 2

Stahlbau Arbeitshilfe

6 Maßordnung
Eine Gemeinschaftsorganisation von
stahlerzeugenden Unternehmen und dem
Deutschen Stahlbau-Verband DSTV

Bauen mit vorgefertigten Bauteilen ist nur und in zwei (einer) Ebene achsbezogen
1
möglich, wenn von Planern und Herstellern angeordnet sein.
eine klar definierte Maßordnung eingehalten Im Bild 1 ist zum Beispiel
wird. • die Stütze in zwei Ebenen achsbezogen
• Die Verwendung von Serienfabrikaten setzt und in ihrer Länge grenzbezogen.
Einhalten der Modulordnung voraus. • Die Wandplatte ist in zwei Achsen
• Das Zusammenfügen vorgefertigter Teile grenzbezogen und hinsichtlich ihrer Lage
erfordert ein Begrenzen ihrer Maß- quer zur Plattenebene achsbezogen.
abweichungen, d. h. das Einhalten von • Der Raum ist nach allen Ebenen
Toleranzen. grenzbezogen.

Modulordnung Nicht modulare Zone


Zweck der Modulordnung ist eine Über- In einem Bauwerk können unterschiedliche
einkunft, die für Bauwerke und Bauteile gilt, 2 Raster verwendet werden. Nicht modulare
Koordinations-

Koordinations-
über Bauteile können durch Einschalten neutraler
ebene

ebene
• Koordinationssysteme und Koordinationsmaß Zonen erfaßt werden. Sich regelmäßig wie-
• Größen von Koordinationsmaßen. derholende neutrale Zonen werden als Band-
grenzbezogenes Bauteil
raster bezeichnet.
Koordinationssysteme
1 Die Koordinationssysteme der Modulord- achsbezogene Konstruktionsraster – Ausbauraster
Bauteile
nung sind räumliche rechtwinklige Systeme. Rohbauraster und Ausbauraster müssen nicht
Ein modularer Raumraster ist ein dreidimen- 3.1 3.2 zusammenfallen. Sie können gegeneinander
sionales, rechtwinkliges System von Ebenen. um ein – möglichst modulares Maß – versetzt
Die Abstände gleichgerichteter Ebenen haben d sein.
n1 ·M – –
modulare Größe. Ausgewählte Ebenen des 2 3.1 Dies ist beim Betonskelettbau vielfach
d
Raumrasters (Koordinations- oder Bezugs- üblich geworden, weil die großformatigen
ebenen) bilden das Koordinationssystem, n2 · M – d Betonstützen sich nicht in die Außen- und
das das Bauwerk überlagert und auf das das Innenwände einfügen lassen.
Bauwerk und seine Bauteile d 3.2 Beim Stahlskelettbau ist es vielfach
• nach ihrer Lage und ihrer üblich, die Stützen in den raumabschließen-
d
• Größe bezogen werden. n1 ·M– – d den Ausbau einzubeziehen, so dass dann die
2
Raster des Tragwerks und des Ausbaus zusam-
Moduln menfallen (siehe Stahlbau Arbeitshilfe 31.3).
Der Modul ist die Größeneinheit, die als Aus- Einordnen von Bauteilen in Bezugssysteme
gangsgröße und als Maßsprung verwendet 2 Die Bauteile werden in den räumlichen Toleranzen
wird. Die Grundeinheit ist der Grundmodul. modularen Raster des Bauwerks, das Bezugs- Zweck und Anwendung
Er beträgt M = 100 mm. Multimoduln sind fol- system, eingeordnet. Dabei unterscheidet man: Maßtoleranzen im Bauwesen werden
gende genormte Vielfache des Grundmoduls: • Beim Grenzbezug wird ein Bauteil zwischen erforderlich
3 M = 300 mm, 6 M = 600 mm, zwei parallelen Koordinationsebenen • für die Nutzung, z. B. Vertikalität und
12 M = 1.200 mm. angeordnet), von deren Abstand (Koordina- Ebenheit von Fassaden oder Aufzug-
Vielfache der Multimoduln und des Grund- tionsmaß) die Größe des Bauteils in dieser schächten oder Horizontalität und Eben-
moduls bilden die Reihen der Vorzugsmaße, Dimension abgeleitet wird. Der Grenz- heit von Böden und
die vorrangig als Koordinierungsmaße die- bezug grenzt also die Lage und die Größe • zum nacharbeitsfreien Zusammenfügen von
nen. Dabei sollen nach Möglichkeiten die des Bauteils ein. Die Nenngröße des Bau- Bauteilen. Diese Toleranzen erstrecken sich
Vorzugsmaße der Reihe 12 M verwendet teils ergibt sich daraus unter Berücksich- nur auf diejenigen Bereiche der Bauteile,
werden: tigung der Fugenmaße. in denen sie zusammengefügt werden, z. B.
1,2 m – 2,4 m – 3,6 m – 4,8 m usw. • Beim Achsbezug wird die Achse eines Lagerfugen, Schraubenlöcher.
Sind diese Maßsprünge zu groß, nimmt man Bauteils mit einer Koordinationsebene zur Man unterscheidet
die Vorzugsmaße der Reihe 6 M: Deckung gebracht. Dadurch wird Lage • Bauwerkstoleranzen für Maße, die am
0,6 m – 1,2 m – 1,8 m – 2,4 m – 3,0 m. und Abstand dieser Bauteile festgelegt, fertigen oder unfertigen Bauwerk,
Kommt man auch damit nicht aus, verwendet nicht ihre Größe. Die Achse des Bauteils • Bauteiltoleranzen für Maße, die von
man die Vorzugsmaße der Reihe 3 M: muss nicht seine Schwerlinie sein. Bauteilen vornehmlich vor dem Einbau
0,3 m – 0,6 m – 0,9 m – 1,2 m. • Bauteile können in allen drei Ebenen genommen werden und
Die letzte Möglichkeit ist Anwendung der grenzbezogen oder achsbezogen oder in • Walztoleranzen im Rahmen der Liefer-
Reihe M, also dm-Sprünge. einer (oder zwei) Ebenen grenzbezogen bedingungen der Walzwerke.
Stahlbau Arbeitshilfe 6 Maßordnung

Grenzabmaße Winkeltoleranzen
Spalte 1 2 3 4 5 6 Spalte 1 2 3 4 5 6 7
Grenzabmaße in mm bei Nennmaßen in m Stichmaße als Grenzwerte in mm bei Nennmaßen in m
Zeile Bezug Zeile Bezug
≤3 >3 – 6 >6–15 >15–30 >30 ≤1 >1 – 3 >3 – 6 >6–15 >15–30 >30
Maße im Grundriß, z. B. Vertikale,
1 Längen, Breiten, Achs- und ± 12 ± 16 ± 20 ± 24 ± 30 1 horizontale und 6 8 12 16 20 30
Rastermaße (s. Abs. 5.1.1) geneigte Flächen
Maße im Aufriß, z. B. Durch Ausnutzen der Grenzwerte für Stichmaße der Tabelle „Winkeltoleranzen“ dürfen die
Geschoßhöhen, Podest- Grenzabmaße der Tabelle „Grenzabmaße“ nicht überschritten werden.
2 höhen, Abstände von ± 16 ± 16 ± 20 ± 30 ± 30
Aufstandsflächen und
Konsolen (s. Abs. 5.1.2) Kleinstmaß des Bauteils größte Fugenbreite = Sollmaß der
= Sollmaß Fuge + unteres
Lichte Maße im Grundriß, – unteres zulässiges Abmaß zulässiges Abmaß
des Bauteils
z. B. Maße zwischen
3 ± 16 ± 20 ± 24 ± 30 –
Stützen, Pfeilern usw.
(s. Abs. 5.1.3)
Lichte Maße im Aufriß,
4 z. B. unter Decken und ± 20 ± 20 ± 30 – – Sollmaß des Bauteils
Sollmaß der Fuge
Unterzügen (s. Abs. 5.1.4) Größtmaß des Bauteils kleinste Fugenbreite
= Sollmaß = Sollmaß der Fuge
Öffnungen, z. B. für Fenster, + oberes zulässiges Abmaß – oberes zulässiges
5 Türen, Einbauelement ± 12 ± 16 – – – Hat das Bauteil das Längenmaß I ist = I soll ± zul. Abmaß
Abmaß des Bauteils
(s. Abs. 5.1.5) = 6.000 ± 20 mm,
dann sind seine größte Länge I max = I max 6.020 mm
Öffnungen wie vor, jedoch kleinste Länge I min = 5.980 mm.
6 mit oberflächenfertigen ± 10 ± 12 – – –
Hat die Fugenbreite das Sollmaß f soll = 30 mm,
Leitungen so ist ihr Istmaß f ist = 30 ± 20 mm
Durch Ausnutzen der Grenzabmaße der Tabelle „Grenzabmaße“ dürfen die Grenzwerte für ihr Größtmaß f max = 50 mm Die Toleranz ist
und ihr Kleinstmaß f min = 10 mm. t = ± 20 = 40 mm.
Stichmaße der Tabelle „Winkeltoleranzen“ nicht überschritten werden.

Toleranzen bilden eine wichtige technische toleranzen für die Ober- und Unterseiten Walztoleranzen
und rechtliche Grundlage bei vorgefertigten von Decken und für Wände. Die Anforderun- Walztoleranzen sind die Toleranzen der
Bauten, deren Bauteile an verschiedenen gen sind gestuft für nicht flächenfertige und Querschnittsmaße von Walzprofilen, die in
Orten gleichzeitig gefertigt werden. Toleran- flächenfertige Oberflächen, nach gewöhn- den Lieferbedingungen der Hüttenwerke ent-
zen müssen in der Ausschreibung vorge- lichen und erhöhten Anforderungen und halten sind. Sie sind in Bauwerken nur in-
schrieben werden. Nur bei Einhaltung der nach dem Abstand der Meßpunkte. sofern von Bedeutung als ihre Einhaltung die
Toleranzen von allen Lieferanten ist nach- mit den Nennmaßen der Stahlquerschnitte
arbeitsfreies Zusammenfügen und bei Bauteiltoleranzen nach DIN 18203 Teil 2 nachgewiesene Standfestigkeit des Bauwerks
Überschreiten der Toleranzen die rechtliche Anwendungsbereich gewährleistet.
Entscheidung möglich, wer die Kosten der Die Grenzmaße dieser Norm gelten für
dann erforderlichen Nacharbeit trägt. vorgefertigte Bauteile aus Stahl wie Stützen, Literatur
Last-, zeit- und temperaturabhängige Verfor- Träger, Binder und Tafeln für die Wände, • Hart, Henn, Sontag: Stahlbauatlas,
mungen sind in den DIN-Blättern angege- Decken und Dächer. Diese Norm gilt nicht 2. Auflage
benen Toleranzen nicht enthalten. Sie sind für Walzprofiltoleranzen und für Toleranzen • DIN 18000 Modulanordnung im Bauwesen
gesondert zu erfassen. von in Rollformverfahren hergestellten groß- • DIN 18201 Maßtoleranzen im Bauwesen
flächigen Bauelementen sowie nicht für Tore, • DIN 18202 Maßtoleranzen im Hochbau
Begriffe Türen und Zargen. • DIN 18203 Maßtoleranzen im Hochbau
Bei der Fertigung ist das auf der Zeichnung
eingetragene Sollmaß eines Bauteils (auch Grenzabmaße Wünschen Sie, z. B. im frühen Entwurfs-
Nennmaß genannt) bei wirtschaftlich vertret- Die Grenzabmaße dürfen an keinem Teil stadium, eine firmenneutrale Beratung, steht
barem Aufwand nur mit einer gewissen überschritten werden. Die Tabelle gilt für Ihnen BAUEN MIT STAHL gern mit Rat und
Abweichung erreichbar. Das nachgemessene Längen, Breiten, Höhen und Diagonalen Information zur Verfügung.
Maß ist das Istmaß. Die Abweichung des Ist- sowie Querschnittsmaße.
maßes vom Sollmaß ist das obere oder untere
Abmaß. Die Summe des zulässigen oberen Grenzabmaße in mm bei Nennmaßen im mm
und unteren Abmaßes, die meist gleiche bis über über über über über
Größe haben, ist die Maßtoleranz. Sie grenzt 2.000 2.000 4.000 8.000 12.000 16.000
bis bis bis bis
die Lage und die Größe eines Bauteils ein.
4.000 8.000 12.000 16.000
Das Istmaß einer Fuge zwischen zwei Bau-
2. überarbeitete Auflage 6/01

teilen ist ihr Sollmaß ± das zulässige Abmaß ±1 ±2 ±3 ±4 ±5 ±6


des Bauteils. Sohnstraße 65 · 40237 Düsseldorf
Die Bauteiltoleranzen gelten für unbelastete Postfach 10 48 42 · 40039 Düsseldorf
Ebenheitstoleranzen Bauteile aus Stahl bei einer Temperatur von Telefon (02 11) 67 07-828
Besonders große Bedeutung haben die Anfor- + 15 °C. Wenn die Toleranzen eingebauter Telefax (02 11) 67 07-829
derungen an die Ebenheit von Decken und Bauteile geprüft werden sollen, ist ihr Ver- Internet: www.bauen-mit-stahl.de
Wänden. DIN 18202 enthält die Ebenheits- formungszustand zu berücksichtigen. E-Mail: zentrale@bauen-mit-stahl.de

Das könnte Ihnen auch gefallen