Sie sind auf Seite 1von 13

20.11.2010 – 28.03.

2011

Nan Goldin
Berlin work
Fotografien 1984 – 2009
NAN GOLDIN – BERLIN WORK

Nan Goldin (*1953 in Washington, D.C.) begann der Fotografiegeschichte: Mit der Präsentation der Nan Goldin (*1953 in Washington, D.C.) began taking cinema and creating an entirely new form of subjec-
im Teenageralter zu fotografieren. Sie verließ ihr Bilder als narrative Diasequenz rückte Nan Goldin die photographs as a teenager. She left home when she tive expression by concentrating on deeply personal
Elternhaus im Alter von 14 Jahren und wechselte Fotografie einerseits in den Bereich des Filmischen, was 14 and was soon attending the alternative Satya extracts from her own life.
an die alternative Satya Community School, wo sie während sie andererseits durch die Konzentration Community School, where she became obsessed
The exhibition Nan Goldin – Berlin Work is the first
eine Obsession entwickelte, ihr Leben in Bildern auf zutiefst persönliche Ausschnitte aus ihrem Leben with preserving her life in pictures. Goldin’s themes,
opportunity to see a large number of well-known, but
festzuhalten. Goldins Motive sind damals wie heute eine vollkommen neuartige Form subjektiven Aus- then as now, are drawn from her immediate envi-
also previously unpublished works by this American
Darstellungen ihres unmittelbaren Lebensumfelds –  drucks schuf. ronment – her relationships and the circle of friends
artist, produced since the 1980s during her numerous
ihrer Partnerschaften und ihres Freundeskreises, den she has always called her “family”. In Boston, she
Die Ausstellung Nan Goldin – Berlin Work zeigt erst- visits to Berlin.
sie stets als ihre „Familie“ deklariert. In Boston, wo observed and recorded the night life of drag queens
mals umfassend bekannte und bisher unveröffent-
sie ab 1972 das Nachtleben der Drag Queens in der in the bar “The Other Side” from 1972, later – in 1974 –
lichte Arbeiten, die seit den 1980er Jahren während
Bar „The Other Side“ dokumentierte und begleite- enrolling to study Photography. In 1978 she moved to
der zahlreichen Aufenthalte der amerikanischen
te, begann sie 1974 ein Fotografiestudium und zog New York, devoting herself primarily to depicting the
Künstlerin in Berlin entstanden sind.
1978 nach New York, wo sie sich vornehmlich der day-to-day lives of her friends in a bohemian milieu
Darstellung des Alltags ihrer Freunde widmete, of film-makers, artists and musicians. Her first major Ausstellung mit freundlicher Unterstützung von: 
einem Bohèmekreis aus Filmemachern, Künstlern slide show, “The Ballad of Sexual Dependency”, was Exhibition supported by:
und Musikern. Der internationale Erfolg ihres ersten a great success, sparking worldwide interest in her
großen Werkes, der Diashow „The Ballad of Sexual work and largely establishing her continuing place in
Dependency“, begründete nicht nur ein weltweites the history of photography. By presenting her images
Interesse an ihrer Arbeit, sondern auch zu einem as a narrative sequence of slides, Nan Goldin was
wesentlichen Teil ihren heutigen Status innerhalb both exploring an affinity between photography and
PortrÄts Portraits

Angesichts der Bedingungslosigkeit, mit der Nan As Nan Goldin lives so unconditionally from human
Goldin von menschlichen Kontakten lebt, ist sie gera- contact, she seems ideally placed to work as a por-
dezu prädestiniert für die Arbeit als Porträtfotografin. trait photographer. Her portraits show spontaneous
In ihren Bildnissen zeigt sie die ungezwungenen moments of everyday life and the emotional moods
Momente im Alltagsleben sowie die Gefühlszustände of friends, and their titles reveal her intimate, familiar
ihrer Freunde und legt durch die Titel ihre intimen und relationships with those she portrays. In formal terms
vertrauten Beziehungen zu den Dargestellten offen. too, these pictures occupy a special place in her arti-
Auch formal betrachtet nehmen diese Aufnahmen stic output, for they emanate a formal composure – 
einen besonderen Platz im künstlerischen Werk ein. a result of concentrating on an individual – which
Sie strahlen – bedingt durch die Konzentration auf permits a personal view of the protagonist.
ein Individuum – eine formale Ruhe aus, die einen
Goldin’s circle of friends in Berlin has evolved since
persönlichen Blick auf die Protagonisten erlaubt.
her earliest visits from 1982 onwards, when she met
Goldins Berliner Freundeskreis bildete sich während the band “Die Tödliche Doris” and also Alf Bold, who
ihrer ersten Besuche seit 1982 aus den Bekannt- invited her to show “The Ballad of Sexual Dependen-
schaften mit den Mitgliedern der Band „Die Tödliche cy” in the Arsenal Cinema in 1984. The circle grew
Doris“ sowie Alf Bold und erweiterte sich insbeson- particularly in 1991, while she stayed in the city on a
dere 1991 während ihres DAAD-Stipendiums. Auf DAAD bursary.
Einladung von Bold zeigte sie 1984 „The Ballad of
Sexual Dependency“ im Kino Arsenal.
SELBSTPortrÄts SELF-Portraits

Nan Goldin hat sich selbst immer wieder zum Gegen- Nan Goldin has always been a subject of her own
stand ihrer Fotografie gemacht. Ihre Selbstporträts photography. Like so many artistic self-portraits, hers
entstehen, wie für künstlerische Selbstbildnisse cha- are usually created in situations of conflict when life
rakteristisch, meist in solchen Konfliktsituationen, has either undergone a sudden twist or reached a
in denen das Leben entweder eine Wendung nimmt low point. Whether she turns her bruised face to the
oder einen Tiefpunkt erreicht. Ob sie der Kamera ihr camera or, after arriving in Berlin, watches herself
durch Schläge zugerichtetes Gesicht präsentiert oder critically in the bathroom mirror, these images often
sich nach ihrer Ankunft in Berlin kritisch im Bade- appear to be drawing on traditional typologies of
zimmerspiegel betrachtet – oftmals greifen die Bilder self-characterisation, be it exemplary suffering or the
augenscheinlich auf tradierte Typen der Selbstcha- contemplative, introspective artist. But on closer exa-
rakteristik zurück, wie denjenigen der exemplarisch mination, Goldin resists any such typology: she does
Leidenden oder den der nachdenklich-introspektiven not set herself up either as a victim or as an anxious
Künstlerin. Bei näherem Hinsehen jedoch widersetzt newcomer. Rather, she personifies an unwavering
sich Goldin jeglicher Typisierung: Sie inszeniert sich assertiveness, underscored by the firm gaze into the
weder als Opfer noch als unsicherer Neuankömm- camera and the fresh red lipstick.
ling. Vielmehr verkörpert sie ein unerschütterliches
Selbstbewusstsein, das sie durch einen festen Blick
in die Kamera und durch den frisch aufgetragenen,
roten Lippenstift untermauert.
INTERIEURS INTERIORS

Unbewohnte oder unbenutzt wirkende Räume Apparently unoccupied or unused rooms seem at first
erscheinen in Nan Goldins Œuvre auf den ersten glance to be foreign bodies in Nan Goldin’s œuvre.
Blick wie Fremdkörper. Tatsächlich aber passt bei On closer scrutiny, however, the cheap, kitschy
näherem Hinsehen der billige und kitschige Pomp der pomp of these abandoned interiors, with their satin
menschenleeren Interieurs mit ihren Samtvorhängen, curtains, plastic flowers and gilt cherubs in corners,
Kunstblumen oder gold gefassten Putten in Zimme- fit well with the artist’s distinct fondness for glamour
recken zu der ausgeprägten Affinität der Künstlerin and flamboyance, displayed in so many details in
für Glamour und Extravaganz ein, welche auch in the portraits and snapshots. For Nan Goldin, these
zahlreichen Details der Porträts oder Momentaufnah- spaces, already integrated in “The Ballad of Sexual
men zum Tragen kommen. Für Nan Goldin bringen Dependency” as metaphors of emotional failure,
diese Räumlichkeiten, die bereits in „The Ballad echo existential feelings such as loss, yearning and
of Sexual Depedency“ als Metaphern emotionalen loneliness.
Versagens integriert waren, existentielle Gefühle wie
Verlust, Sehnsucht und Einsamkeit zum Ausdruck.
Akte nudes

Goldins Aktaufnahmen bedienen nicht die klassische Goldin’s nudes do not draw on classical views of nude
Vorstellung einer Aktfotografie, entstehen sie doch photography, for they are not prompted by a desire to
nicht aus dem Interesse heraus, einen nackten Kör- highlight a naked body with the help of a choreograp-
per mittels einer choreografierten Pose in Szene zu hed pose. Rather, these are pictures of people whose
setzen. Vielmehr sind sie Bilder von Menschen, deren nakedness is contextual, because they are taking a
Nacktheit der Situation geschuldet ist: weil sie gera- bath or have just had sex. In this combination, on the
de baden oder beim bzw. nach dem Sex fotografiert other hand, the frequent theme of the female body
werden. Das Motiv des weiblichen Körpers am oder by or in water is either a metaphorical reference to
im Wasser hingegen taucht in dieser Kombination ritual processes such as cleansing or birth or else a
vermehrt auf – entweder metaphorisch auf rituelle sensual composition, derived from the interplay of
Prozesse wie Reinigung oder Geburt verweisend oder light and the (female) body. The nude as a revealing
als sinnliche Komposition, die sich aus dem Zusam- image of the subject can also be seen as a key to
menspiel von Licht und (weiblicher) Körperlichkeit Goldin’s artistic intentions: the use of photography
ergibt. Der Akt als enthüllendes Bild des Porträtierten as a medium to uncover the deep, true feelings of the
kann darüber hinaus als Schlüssel zum Verständnis person portrayed.
des künstlerischen Anliegens Goldins betrachtet wer-
den: die Fotografie als das Medium einzusetzen, das
die tiefen und wahren Gefühle der Bildprotagonisten
offenzulegen vermag.
momente snapshots

„My work does come from the snapshot“, erklär- “My work does come from the snapshot,” said Nan
te Nan Goldin 1996 im Interview mit Walter Keller Goldin in 1996 in an interview with Walter Keller and
und David Armstrong und verortete ihre Fotografie David Armstrong, placing her photography then in a
damals im Bereich der ungestellten fotografischen spontaneous context. For Goldin, this form of pho-
Momentaufnahme. Für Goldin war dies die Form tography sprang from a love of what it depicts and
der Fotografie, die aus der Liebe zu dem entstand, enabled the preservation of memories – of people,
was sie abbildet und die dazu diente, Erinnerungen places and moments. By describing her pictures as
zu bewahren – an Menschen, Orte und Zeitpunkte. snapshots, she was also making it quite clear that
Zugleich machte sie durch die Charakterisierung there is nothing stage-managed about her photo-
ihrer Bilder als Schnappschüsse aber auch deutlich, graphy. Ultimately, Goldin acknowledged, depicting
dass sie in ihrer Fotografie auf jegliche inszenatori- reality implies chance and risk. The uniqueness of
sche Kunstgriffe verzichtete. Schließlich erforderte, Goldin’s photographs is based on a sense of sensi-
so Goldin, gerade die Darstellung von Wirklichkeit bility and compassion, which allows each work to
die Implikation von Zufall und Risiko. Die Einzigar- become a moment of closeness between the model
tigkeit von Nan Goldins Aufnahmen basiert auf einer and the photographer.
spürbaren Empathie, die jedes Werk zu Momenten
der Verbundenheit zwischen dem Modell und der
Fotografin werden lässt.
Rahmenprogramm events

Artist Talk Anders Weiterleben Lange Nacht der Museen


(seit Generationen)
Nan Goldin im Gespräch Filmprogramm und Führungen
Erfahrungen vom Widerspruch zur Norm;
mit Joachim Sartorius, zur Ausstellung
nicht nur Samstag nachts, sondern
Intendant Berliner Festspiele 29.01.2011 18 – 02 Uhr
tagtäglich: fotografiert von Nan Goldin,
20.11.2010 15 Uhr, in engl. Sprache
gemalt von Alice Neel, gefilmt im
Undergroundkino, seit Generationen. Programm für Kinder
GESPRÄCHE Ein Gespräch über das Fortbestehen und Jugendliche
IN DER AUSSTELLUNG der Alternative.
Schulprojekttage und Kunst-
Jan Verwoert, Essayist und Dozent am
Beziehungen, nicht kurse im Atelier Bunter Jakob
Piet Zwart Institute, Rotterdam
Beobachtungen – Weitere Informationen und Anmeldung:
23.01.2011 11 Uhr
Die Porträts von Nan Goldin Jugend im Museum e.V.
Dr. Matthias Harder, Kurator, Soundbilder und Blaumeisen Di – Fr 9 – 15 Uhr
Helmut-Newton-Foundation Berlin 1980 gründete Wolfgang Müller das www.jugend-im-museum.de
09.01.2011 11 Uhr Kollektiv „Die Tödliche Doris“. Er erzählt Tel +49(0)30-266 42-2242
von der Doris und der Westberliner
It’s about the narrative thread
Bohème der 80er Jahre sowie von Nan
Aspekte der Präsentation und Änderungen vorbehalten!
Goldins ersten Berlin-Besuchen und
Inszenierung im Werk von Nan Goldin.
„Blue Tit“ (1995), seiner Ausstellung in Weitere Veranstaltungen
Felix Hoffmann, Kurator, c/o Berlin
Zusammenarbeit mit der Künstlerin. und Informationen unter
16.01.2011 11 Uhr
Wolfgang Müller, Künstler, Musiker, Autor www.berlinischegalerie.de
13.02.2011 11 Uhr

Alle Veranstaltungen im Eintritt enthalten!


information / Impressum Turbulente Märkte bieten Chancen. Die Kunst liegt darin,
die Gefahren zu umschiffen.
Who’s helping you?
Berlinische Galerie Eintrittspreise ab 02.03.2011 Dieses Booklet erscheint
Um sich sicher in den aktuellen Finanzmärkten bewegen zu können, brauchen
Landesmuseum für Admission From mar 3rd 2011 anlässlich der Ausstellung
Tageskarte 6 €, ermäßigt 3 € Nan Goldin. Berlin Work –
Sie einen Partner, der innovative und investorenfreundliche Lösungsansätze
Moderne Kunst, Fotografie
und Architektur Day Ticket 6 €, reduced 3 € Fotografien 1984 – 2009 bietet: Das ist BNY Mellon. Unsere Wertpapier- und Kapitalanlagespezialisten
Stiftung öffentlichen Rechts Jeden 1. Mo im Monat 2 € 20. November 2010–28. März 2011 stehen Ihnen in 36 Ländern mit erstklassigem Service und Expertise zur Seite.
1st Monday of the month 2 € in der Berlinischen Galerie. Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg zum Erfolg.
Alte Jakobstraße 124 – 128
10969 Berlin Freier Eintritt bis 18 Jahre Herausgeber: Berlinische Galerie
Admission free for visitors under 18 Direktion: Dr. Thomas Köhler Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Tel +49 (0)30-78 902-600 Thomas Brand + 49 69 9715 1270
Ausstellung und Booklet: Dr. Thomas
bg@berlinischegalerie.de Öffnungszeiten Opening Hours
Köhler, Christina Landbrecht bnymellon.com
www.berlinischegalerie.de Mi – Mo 10 – 18 Uhr / Wed – Mon 10am – 6pm
Redaktion: Ulrike Andres, Christina
Verkehrsverbindungen Führungen Guided Tours Landbrecht
Public Transport Kuratorenführungen Mo 14 Uhr Übersetzung: Kate Vanovitch
Bus: M29, 248 Wochenendführungen Sa, So 15 Uhr Gestaltung: Thoma + Schekorr
U1 Hallesches Tor Diese Führungen im Eintritt enthalten Medienarbeit: Artefakt Kulturkonzepte
U6 Kochstraße / Hallesches Tor
Gruppenführungen Groups © 2010 Berlinische Galerie
U8 Moritzplatz
Anmeldung von Führungen und Gruppen © für die Werke Nan Goldin
Eintrittspreise bis 28.02.2011 Information and registration:
Admission until Feb 28th 2011 FührungsNetz Kulturprojekte Berlin
Tageskarte 8 €, ermäßigt 5 € Tel +49 (0)30-247 49-888 In verschiedenen Ländern können Produkte und Dienstleistungen von Tochtergesellschaften, verbundenen Unternehmen oder von Joint Venture-Gesellschaften der
Day Ticket 8 €, reduced 5 € Führungen ab 55 € zuzüglich The Bank of New York Mellon Corporation zur Verfügung gestellt werden. Jedes dieser Unternehmen hat nach den Erfordernissen des jeweiligen Rechtsraums die
erforderliche Erlaubnis und unterliegt der entsprechenden Aufsicht. Dies stellt weder ein Angebot noch eine Werbung für Wertpapiere oder Dienstleistungen oder eine
Jeden 1. Mo im Monat 4 € ermäßigter Eintritt pro Person
Empfehlung hierfür in irgendeinem Rechtsraum oder unter irgendwelchen Umständen dar, sofern dies ansonsten unrechtmäßig oder nicht erlaubt ist. BNY Mellon ist
1st Monday of the month 4 € die Unternehmensmarke der The Bank of New York Mellon Corporation. ©2010 The Bank of New York Mellon Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Anzeige Nan-Goldin15_68,75 x 94,5 26.10.2010 16:40 Seite 1
Medienpartner Medienpartner

Mehr Leben »Vor Gott


mit Kultur sind eigentlich
Bücher § Musik § Filme alle Menschen
Kunst § Design Berliner.«
Architektur § Fotografie
Theodor Fontane
Friedrichstraße
Friedrichstraße 90 §10117 Berlin
www.kulturkaufhaus.de L-MAG ist die Medienmarke für die
Fon: 030 -20 25 11 11 selbstbewusste lesbische Frau.
Montag-Samstag 10-24 Uhr Als Magazin alle zwei Monate neu
am Kiosk. Und täglich aktuell in der Dein Hauptstadtklick.
Community www.L-mag.de

berlin.de/kultur-und-tickets/
Medienpartner Medienpartner

Jetzt am Kiosk. Mit CD im Heft!


jetzt probelesen! Tanzen wir mit dem Herber Verlust: Die Galerie Haunch of Venison schließt Ende des Jahres ihre Filiale in Berlin

3 AusgAben profifoto
nur 9,90 euro
Mann der vom Rahmenhandlung

Himmel fiel zum exit


through the gift
shop before sunrise? Mehr Lust auf Kunst
Guter Plan! mit Berlins größtem Stadtmagazin
tazplan für musik, kino, bühne  Vorstellung und Bewertung von
und kultur. Kunstausstellungen
5 Wochen taz mit täglich 4 Seiten Kultur &  Interviews mit Künstlern und Galeristen
profifoto 3.0 jetzt bei itunes:
www.profifoto.de profifotoAPP
Programm für nur 10 Euro.  Tipps, Empfehlungen und
Bestellen Sie das unverbindliche Miniabo
inklusive einer deutschsprachigen Le Monde Kunsthighlights
diplomatique. T (030) 25 90 25 90 Das volle Kunstprogramm finden Sie
Musik. Kultur. Zeitgeschehen abomail@taz.de | www.taz.de
Jetzt abonnieren und Gratis-Prämie sichern! www.rollingstone.de/abo
alle 14 Tage neu am Kiosk
oder unter www.tip-berlin.de Kunst
Berlinische GAlerie 
landesmuseum für  
moderne kunst, fotografie  
und architektur

Abbildungen: Joey laughing, Berlin, 1992, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York; Clemens in hotel, Munich,
2005, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York; Self-Portait in my blue bathroom, Berlin, 1991, © Nan Goldin / Berli-
nische Galerie; Nan Goldin, Amanda on my Fortuny, Berlin, 1993, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York; David in
bed, Leipzig, 1992, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York; Bel Ami bedroom, Berlin, 1991, © Nan Goldin /
Courtesy Matthew Marks Gallery, New York; Amanda at the Sauna, Hotel Savoy, Berlin, 1993, © Nan Goldin / Courtesy Matthew
Marks Gallery, New York; Amanda at a party, Berlinale, Berlin, 1993, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York;
Shiobhan with a cigarette, Berlin, 1994, © Nan Goldin / Courtesy Matthew Marks Gallery, New York