Sie sind auf Seite 1von 10

Versicherungsbedingungen zu Ihrer Unfallversicherung

Sie als Versicherungsnehmer sind unser Vertragspartner. Versicherte Person können Sie oder jemand anderer sein, das
hängt von den getroffenen Vereinbarungen ab. Wir als Versicherer erbringen die vertraglich vereinbarten Leistungen

Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen
(Allianz AUB 2008) U 7000/07
Inhaltsverzeichnis Seite § 21 Was gilt für Ihre Mitteilungen und Erklärun-
gen, die sich auf das Versicherungsverhält-
Der Versicherungsumfang nis beziehen? 8
§ 22 Was gilt nach dem Gesetz, wenn Sie uns eine
§1 Was ist versichert? 1 Änderung Ihrer Anschrift oder Ihres Namens
§2 Welche Leistungsarten können vereinbart nicht mitteilen? 8
werden? 1 § 23 Welches Recht findet Anwendung? 8
§3 Welche Auswirkung haben Krankheiten oder § 24 Unter welchen Voraussetzungen ist eine Be-
Gebrechen? 3 dingungsanpassung zulässig? 8
§4 In welchen Fällen ist der Versicherungs-
schutz ausgeschlossen? 3
§5 Was müssen Sie beachten
- bei vereinbartem Kinder-Tarif Der Versicherungsumfang
- bei Änderungen der Berufstätigkeit oder
Beschäftigung § 1 Was ist versichert?
- bei Umstellung des vereinbarten Tarifes
bei Vollendung des 60. Lebensjahres? 4 (1) Wir bieten Versicherungsschutz bei Unfällen, die der
versicherten Person während der Wirksamkeit des Ver-
Der Leistungsfall trages zustoßen.
(2) Der Versicherungsschutz umfasst Unfälle in der ganzen
§6 Was ist nach einem Unfall und während ei- Welt.
ner Rentenzahlung zu beachten
(Obliegenheiten)? 5 (3) Ein Unfall liegt vor, wenn die versicherte Person durch
§7 Welche Rechtsfolgen haben Obliegenheits- ein plötzlich von außen auf ihren Körper wirkendes Ereig-
verletzungen? 5 nis (Unfallereignis) unfreiwillig eine Gesundheits-
§8 Wann sind die Leistungen fällig? schädigung erleidet.
Unter welchen Voraussetzungen und bis zu
welcher Höhe ersetzen wir die Kosten für (4) Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftan-
die Begründung unserer Leistungspflicht? 5 strengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule

Die Versicherungsdauer - ein Gelenk verrenkt wird oder


- Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder
§ 9 Wann beginnt der Versicherungsschutz? 5 zerrissen werden.
§ 10 Wann endet der Vertrag? 6 (5) Auf die Ausschlüsse (§ 4) und die Regelungen über die
§ 11 Unter welchen Voraussetzungen kann die Einschränkung von Leistungen (§ 3) weisen wir hin; sie
Versicherung nach Eintritt des Versiche- gelten für alle Leistungsarten.
rungsfalls gekündigt werden? 6
§ 12 Wann ruht der Versicherungsschutz bei 6 § 2 Welche Leistungsarten können vereinbart werden?
militärischen Einsätzen?
Die Leistungsarten, die Sie vereinbaren können, werden
Der Versicherungsbeitrag im Folgenden oder in zusätzlichen Bedingungen beschrie-
ben.
§ 13 Was haben Sie bei der Beitragszahlung Die von Ihnen mit uns vereinbarten Leistungsarten und die
zu beachten? 6 Höhe der Versicherungssummen ergeben sich aus dem
§ 14 Was gilt, wenn Sie den ersten oder ein- Vertrag.
maligen Beitrag nicht rechtzeitig zahlen? 6
§ 15 Was gilt, wenn Sie einen Folgebeitrag (1) Invaliditätsleistung
nicht rechtzeitig zahlen? 6
§ 16 Welche Zahlung schulden Sie uns bei der a) Voraussetzungen für die Leistung
vorzeitigen Beendigung oder Nichtigkeit aa) Die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit der
Vertrages? 7 versicherten Person ist unfallbedingt dauerhaft beein-
trächtigt (Invalidität). Eine Beeinträchtigung ist dauerhaft,
Weitere Bestimmungen wenn sie voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen
wird und eine Änderung des Zustandes nicht erwartet
§ 17 Wie sind die Rechtsverhältnisse der am werden kann.
Vertrag beteiligten Personen zueinander? 7 Die Invalidität ist
§ 18 Was bedeutet die vorvertragliche Anzeige-
pflicht im Sinne des Gesetzes? 7 - innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten
§ 19 Wann verjähren die vertraglichen Ansprü- und
che nach dem Gesetz? 7 - innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall von einem
§ 20 Wo können Ansprüche gerichtlich geltend Arzt schriftlich festgestellt und von Ihnen bei uns gel-
gemacht werden? 7 tend gemacht worden.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 1


bb) Kein Anspruch auf Invaliditätsleistung besteht, wenn und war ein Anspruch auf Invaliditätsleistung entstanden,
die versicherte Person unfallbedingt innerhalb eines Jah- leisten wir nach dem Invaliditätsgrad, mit dem aufgrund
res nach dem Unfall stirbt. der ärztlichen Befunde zu rechnen gewesen wäre.
b) Art und Höhe der Leistung (2) Unfallrente
Die Invaliditätsleistung zahlen wir als Kapitalbetrag.
Grundlage für die Berechnung der Leistung bilden die a) Voraussetzungen für die Leistung
Versicherungssumme und der Grad der unfallbedingten
aa) Die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit der
Invalidität.
versicherten Person ist unfallbedingt dauerhaft beein-
aa) Bei Verlust oder völliger Funktionsunfähigkeit der trächtigt (Invalidität). Eine Beeinträchtigung ist dauerhaft,
nachstehend genannten Körperteile und Sinnesorgane wenn sie voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen
gelten ausschließlich die folgenden Invaliditätsgrade: wird und eine Änderung des Zustandes nicht erwartet
werden kann.
Arm 70 % Die Invalidität ist
Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks 65 %
Arm unterhalb des Ellenbogengelenks 60 % - innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten
Hand 55 % und
Daumen 20 % - innerhalb von 15 Monaten nach dem Unfall von einem
Zeigefinger 10 % Arzt schriflich festgestellt und von Ihnen bei uns gel-
anderer Finger 5% tend gemacht worden.
Bein über der Mitte des Oberschenkels 70 % bb) Der Invaliditätsgrad beträgt mindestens
Bein bis zur Mitte des Oberschenkels 60 %
Bein bis unterhalb des Knies 50 % - 50 Prozent bei Unfällen vor Vollendung des 60. Le-
Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 45 % bensjahres
Fuß 40 % - 70 Prozent bei Unfällen ab Vollendung des 60. Le-
große Zehe 5% bensjahres
andere Zehe 2%
Auge 50 % ohne eine bereits vor dem Unfall bestehende Invalidität
Gehör auf einem Ohr 30 % nach § 2 (1) b) cc) und ohne Mitwirkung von Krankheiten
Geruchssinn 10 % oder Gebrechen nach § 3.
Geschmackssinn 5%
cc) Der Grad der unfallbedingten Invalidität bemisst sich
Bei Teilverlust oder teilweiser Funktionsbeeinträchtigung nach den Bestimmungen der § 2 (1) b) aa) bis dd).
gilt der entsprechende Teil des jeweiligen Prozentsatzes.
dd) Kein Anspruch auf Unfallrente besteht, wenn die ver-
bb) Für andere Körperteile und Sinnesorgane bemisst sich sicherte Person unfallbedingt innerhalb eines Jahres nach
der Invaliditätsgrad danach, inwieweit die normale kör- dem Unfall verstirbt.
perliche oder geistige Leistungsfähigkeit insgesamt be-
einträchtigt ist. Dabei sind ausschließlich medizinische ee) Stirbt die versicherte Person
Gesichtspunkte zu berücksichtigen.
- aus unfallfremder Ursache innerhalb eines Jahres
cc) Waren betroffene Körperteile oder Sinnesorgane oder nach dem Unfall oder
deren Funktionen bereits vor dem Unfall dauernd beein- - gleichgültig, aus welcher Ursache, später als ein Jahr
trächtigt, wird der Invaliditätsgrad um die Vorinvalidität nach dem Unfall
gemindert. Diese ist nach § 2 (1) b) aa) und bb) zu bemes-
sen. und waren die Voraussetzungen nach § 2 (2) a) aa) erfüllt,
leisten wir, wenn aufgrund der ärztlichen Befunde mit ei-
dd) Sind mehrere Körperteile oder Sinnesorgane durch nem Invaliditätsgrad von mindestens 50% bzw. 70% zu
den Unfall beeinträchtigt, werden die nach den vorste- rechnen gewesen wäre. Für die Bemessung des Invalidi-
henden Bestimmungen ermittelten Invaliditätsgrade zu- tätsgrades gelten § 2 (2) a) bb) und cc) entsprechend.
sammengerechnet. Mehr als 100 % werden jedoch nicht
berücksichtigt. b) Art und Höhe der Leistung
Die Unfallrente zahlen wir unabhängig vom Lebensalter
ee) Führt ein Unfall nach diesen Bestimmungen und der der versicherten Person in der vereinbarten Höhe (Versi-
Anwendung von § 3 zu einer Invalidität der versicherten cherungssumme).
Person von mindestens
70 Prozent vor Vollendung des 25. Lebensjahres c) Beginn und Dauer
80 Prozent vor Vollendung des 50. Lebensjahres Die Unfallrente zahlen wir
90 Prozent vor Vollendung des 60. Lebensjahres
- rückwirkend ab Beginn des Monats, in dem sich der
erbringen wir die fünffache Invaliditätsleistung. Maßgeb-
Unfall ereignet hat,
lich ist das Alter der versicherten Person bei Eintritt des
- monatlich im Voraus,
Unfalles.
Diese zusätzliche Leistung wird für jede versicherte Per-
Die Unfallrente zahlen wir bis zum Ende des sechsten
son je Unfall auf höchstens 1.000.000 EUR beschränkt.
Monats nach dem Tod der versicherten Person.
Bestehen für die versicherte Person bei der Allianz Versi-
Die Unfallrente endet ferner zum Ende des Monats, in dem
cherungs-AG weitere Versicherungen mit fünffacher oder
eine nach § 8 (5) vorgenommene Neubemessung ergeben
vierfacher Invaliditätsleistung, so gilt der Höchstbetrag für
hat, dass der unfallbedingte Invaliditätsgrad unter 50%
alle Versicherungen zusammen.
bzw. 70% gesunken ist.
ff) Stirbt die versicherte Person
d) Beteiligung an den Überschüssen bei laufender Ren-
- aus unfallfremder Ursache innerhalb eines Jahres tenzahlung
nach dem Unfall oder
aa) Herkunft der Gewinnbeteiligung
- gleichgültig, aus welcher Ursache, später als ein Jahr
Um die Rentenleistung sicher zu stellen, legen wir bei der
nach dem Unfall,
Kalkulation einen vorsichtigen Zinssatz von 4% zugrunde.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 2


Die tatsächlichen Kapitalerträge liegen in der Regel über b) Höhe und Dauer der Leistung
diesem Kalkulationszins. An den daraus entstehenden Das Tagegeld wird nach der vereinbarten Versicherungs-
Überschüssen nehmen die Rentenempfänger über die summe berechnet. Es wird nach dem festgestellten Grad
Gewinnbeteiligung teil. der Beeinträchtigung der Berufstätigkeit oder Beschäf-
tigung abgestuft.
bb) Art der Gewinnbeteiligung Das Tagegeld wird für die Dauer der ärztlichen Behand-
Die Gewinnbeteiligung erfolgt, indem der laufende Ren- lung, längstens für ein Jahr, vom Unfalltag an gerechnet,
tenanspruch erhöht wird. Der dann erhöhte Rentenan- gezahlt.
spruch ist in der jeweils erreichten Höhe garantiert.
Eine Erhöhung erfolgt frühestens dann, wenn für minde- (5) Krankenhaustagegeld
stens ein Jahr Rente bezogen wurde.
a) Voraussetzungen für die Leistung
cc) Höhe der Gewinnbeteiligung Die versicherte Person befindet sich wegen des Unfalles
Wir überprüfen jährlich, ob die im Geschäftsjahr entstan- in medizinisch notwendiger vollstationärer Heilbehand-
denen Überschüsse und die in der Rückstellung für Bei- lung.
tragsrückerstattung (RfB) vorhandenen Mittel eine Erhö- Kuren sowie Aufenthalte in Sanatorien und Erholungs-
hung der laufenden Rentenansprüche rechtfertigen. heimen gelten nicht als medizinisch notwendige Heilbe-
Die Entscheidung, ob und in welcher Höhe die laufenden handlung.
Rentenansprüche erhöht werden, wird jährlich von unse-
rem Vorstand auf Vorschlag des Verantwortlichen Aktuars b) Höhe und Dauer der Leistung
getroffen und im Geschäftsbericht veröffentlicht. Das Krankenhaustagegeld wird in Höhe der vereinbarten
Im Fall einer Erhöhung zahlen wir die erhöhte Rente ab Versicherungssumme für jeden Kalendertag der vollsta-
dem 1. Januar des auf die Überprüfung folgenden Ge- tionären Behandlung gezahlt, längstens jedoch für drei
schäftsjahres. Einen erhöhten Rentenanspruch werden wir Jahre, vom Unfalltag an gerechnet.
Ihnen mitteilen.
(6) Todesfallleistung
dd) Erträge
a) Voraussetzungen für die Leistung
Mindestens 70% der auf die Rentendeckungsrückstel-
Die versicherte Person ist infolge des Unfalles innerhalb
lungen entfallenden Zinserträge verwenden wir - nach
eines Jahres gestorben. Auf die besonderen Pflichten nach
Abzug des Anteils, der auf der Basis des Kalkulations-
§ 6 (5) weisen wir hin.
zinses für die bereits zugesagten Rentenleistungen benö-
tigt wird - für die Gewinnbeteiligung der Rentenempfänger. b) Höhe der Leistung
Die für die Gewinnbeteiligung der Rentenempfänger ver- Die Todesfallleistung wird in Höhe der vereinbarten Ver-
wendeten Zinserträge stellen wir in die Rückstellung für sicherungssumme gezahlt.
Beitragsrückerstattung (RfB) ein oder schreiben sie den
einzelnen Rentenempfängern über erhöhte Rentenan- § 3 Welche Auswirkung haben Krankheiten oder Gebre-
sprüche gut. Die in die RfB eingestellten Beträge dürfen chen?
wir grundsätzlich nur für die Gewinnbeteiligung der Ren-
tenempfänger verwenden. Als Unfallversicherer leisten wir für Unfallfolgen. Haben
Krankheiten oder Gebrechen bei der durch ein Unfaller-
(3) Verbesserte Übergangsleistung eignis verursachten Gesundheitsschädigung oder deren
Folgen mitgewirkt, mindert sich
a) Voraussetzungen für die Leistung
- im Falle einer Invalidität der Prozentsatz des Invalidi-
aa) Die normale körperliche oder geistige Leistungs-
tätsgrades,
fähigkeit der versicherten Person ist im beruflichen oder
- im Todesfall und, soweit nichts anderes bestimmt ist,
außerberuflichen Bereich unfallbedingt ohne Mitwirkung
in allen anderen Fällen die Leistung entsprechend dem
von Krankheiten oder Gebrechen
Anteil der Krankheit oder des Gebrechens.
- nach Ablauf von drei Monaten vom Unfalltag an ge-
rechnet noch um 100 % (Erste Stufe) oder Beträgt der Mitwirkungsanteil weniger als 25 % , unter-
- nach Ablauf von sechs Monaten vom Unfalltag an ge- bleibt jedoch die Minderung.
rechnet noch um mindestens 50 % (Zweite Stufe) be-
§ 4 In welchen Fällen ist der Versicherungsschutz ausge-
einträchtigt.
schlossen?
Diese Beeinträchtigungen haben innerhalb der angege- (1) Kein Versicherungsschutz besteht für folgende Unfälle:
benen Zeiträume ununterbrochen bestanden.
a) Unfälle der versicherten Person durch Geistes- oder
bb) Die Übergangsleistung ist von Ihnen in der ersten Bewusstseinsstörungen, auch soweit diese auf Trunken-
Stufe spätestens vier Monate und in der zweiten Stufe heit beruhen, sowie durch Schlaganfälle, epileptische An-
spätestens sieben Monate nach Eintritt des Unfalls unter fälle oder andere Krampfanfälle, die den ganzen Körper
Vorlage eines ärztlichen Attestes bei uns geltend gemacht der versicherten Person ergreifen. Versicherungsschutz
worden. besteht jedoch, wenn diese Störungen oder Anfälle durch
ein unter diesen Vertrag fallendes Unfallereignis verur-
b) Art und Höhe der Leistung
sacht waren.
Die Übergangsleistung der ersten Stufe wird in Höhe der
Hälfte der vereinbarten Versicherungssumme, die der b) Unfälle, die der versicherten Person dadurch zustoßen,
zweiten Stufe in Höhe der vollen vereinbarten Versiche- dass sie vorsätzlich eine Straftat ausführt oder versucht.
rungssumme gezahlt. Eine Leistung für die erste Stufe
rechnen wir an. c) Unfälle, die unmittelbar oder mittelbar durch Kriegs-
oder Bürgerkriegsereignisse verursacht sind.
(4) Tagegeld Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn die versicherte
Person auf Reisen im Ausland überraschend von Kriegs-
a) Voraussetzungen für die Leistung
oder Bürgerkriegsereignissen betroffen wird.
Die versicherte Person ist unfallbedingt
Dieser Versicherungsschutz erlischt am Ende des siebten
- in der Arbeitsfähigkeit beeinträchtigt und Tages nach Beginn eines Krieges oder Bürgerkrieges auf
- in ärztlicher Behandlung.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 3


dem Gebiet des Staates, in dem sich die versicherte Per- g) Bauch- oder Unterleibsbrüche.
son aufhält. Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn sie durch eine
Die Erweiterung gilt nicht bei Reisen in oder durch Staaten, unter diesen Vertrag fallende gewaltsame von außen
auf deren Gebiet bereits Krieg oder Bürgerkrieg herrscht. kommende Einwirkung entstanden sind.
Sie gilt auch nicht für die aktive Teilnahme am Krieg oder
Bürgerkrieg sowie für Unfälle durch ABC-Waffen und im § 5 Was müssen Sie beachten
Zusammenhang mit einem Krieg oder kriegsähnlichen - bei vereinbartem Kinder-Tarif
Zustand zwischen den Ländern China, Deutschland, Fran- - bei Änderungen der Berufstätigkeit oder
kreich, Großbritannien, Japan, Russland oder USA. Beschäftigung
- bei Umstellung des vereinbarten Tarifes bei
d) Unfälle der versicherten Person Vollendung des 60. Lebensjahres?
- als Luftfahrzeugführer (auch Luftsportgeräteführer), (1) Umstellung des Kinder-Tarifs
soweit er nach deutschem Recht dafür eine Erlaubnis
benötigt, sowie als sonstiges Besatzungsmitglied ei- a) Bis zum Ablauf des Versicherungsjahres, in dem das
nes Luftfahrzeuges; nach dem Kinder-Tarif versicherte Kind das 18. Lebens-
- bei einer mit Hilfe eines Luftfahrzeuges auszuübenden jahr vollendet, besteht Versicherungsschutz zu den ver-
beruflichen Tätigkeit; einbarten Versicherungssummen. Danach gilt der zu die-
- bei der Benutzung von Raumfahrzeugen. sem Zeitpunkt gültige Tarif für Erwachsene. Sie haben je-
doch folgendes Wahlrecht:
e) Unfälle, die der versicherten Person dadurch zustoßen,
dass sie sich als Fahrer, Beifahrer oder Insasse eines - Sie zahlen den bisherigen Beitrag, und wir verändern
Motorfahrzeuges an Fahrtveranstaltungen einschließlich die Versicherungssummen entsprechend.
der dazugehörigen Übungsfahrten beteiligt, bei denen es - Sie behalten die bisherigen Versicherungssummen
auf die Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten ankommt. und wir berechnen den entsprechenden Beitrag.

f) Unfälle, die unmittelbar oder mittelbar durch Kernener- b) Über Ihr Wahlrecht werden wir Sie rechtzeitig informie-
gie verursacht sind. ren. Teilen Sie uns das Ergebnis Ihrer Wahl nicht bis spä-
testens zwei Monate nach Beginn des neuen Versiche-
(2) Ausgeschlossen sind außerdem folgende Beeinträch- rungsjahres mit, setzt sich der Vertrag entsprechend der
tigungen: ersten Wahlmöglichkeit fort.
a) Schäden an Bandscheiben sowie Blutungen aus inneren (2) Änderung der Berufstätigkeit oder Beschäftigung
Organen und Gehirnblutungen.
Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn ein unter die- a) Grundlage für die Bemessung des Beitrags ist die Be-
sen Vertrag fallendes Unfallereignis nach § 1 (3) die über- rufstätigkeit oder Beschäftigung der versicherten Person
wiegende Ursache ist. (siehe "Hinweise zu gefahrerheblichen Umständen in der
Unfallversicherung" unter Beruf/Gefahrengruppe). Eine
b) Gesundheitsschäden durch Strahlen. Änderung der Berufstätigkeit oder Beschäftigung (Pflicht-
wehrdienst, Zivildienst oder militärische Reserveübungen
c) Gesundheitsschäden durch Heilmaßnahmen sowie fallen nicht darunter) kann eine Gefahrerhöhung oder Ge-
durch Eingriffe, unabhängig von ihrem Zweck, am Körper fahrreduktion darstellen. Deshalb müssen Sie uns eine
der versicherten Person. solche unverzüglich anzeigen.
Versicherungsschutz besteht jedoch, wenn die Heilmaß-
nahmen oder Eingriffe durch einen unter diesen Vertrag b) Ergeben sich bei einer Gefahrerhöhung nach dem für
fallenden Unfall veranlasst waren. den Vertrag geltenden Tarif bei gleich bleibendem Beitrag
niedrigere Versicherungssummen, gelten diese nach Ab-
d) Infektionen. lauf von zwei Monaten ab Eintritt der Gefahrerhöhung. Auf
Ihren Wunsch führen wir den Vertrag auch mit den bishe-
aa) Sie sind auch dann ausgeschlossen, wenn sie
rigen Versicherungssummen bei erhöhtem Beitrag weiter,
- durch Insektenstiche oder -bisse oder sobald uns Ihre Erklärung zugeht. Die neu errechneten
- durch sonstige geringfügige Haut- oder Schleimhaut- Versicherungssummen gelten sowohl für berufliche als
verletzungen auch für außerberufliche Unfälle.
c) Ergeben sich bei einer Gefahrreduktion dagegen höhere
verursacht wurden, durch die Krankheitserreger sofort
Versicherungssummen, führen wir den Vertrag auch mit
oder später in den Körper gelangten.
den bisherigen Versicherungssummen bei gesenktem
bb) Versicherungsschutz besteht jedoch für Beitrag weiter, sobald Sie dies verlangen. Andernfalls
gelten die höheren Versicherungssummen ab Zugang Ih-
- Tollwut und Wundstarrkrampf sowie für rer Erklärung über die Änderung bei uns, spätestens je-
- Infektionen, bei denen die Krankheitserreger durch doch einen Monat ab Änderung. Die neu errechneten Ver-
Unfallverletzungen, die nicht nach § 4 (2) d) aa) aus- sicherungssummen gelten sowohl für berufliche als auch
geschlossen sind, in den Körper gelangten. für außerberufliche Unfälle.
cc) Für Infektionen, die durch Heilmaßnahmen oder Ein- (3) Umstellung des vereinbarten Tarifes bei Vollendung
griffe verursacht sind, gilt § 4 (2) c) Satz 2 entsprechend. des 60. Lebensjahres
e) Vergiftungen infolge Einnahme fester oder flüssiger a) Bis zum Ablauf des Versicherungsjahres, in dem die
Stoffe durch den Schlund. versicherte Person das 60. Lebensjahr vollendet, besteht
Versicherungsschutz besteht jedoch für Kinder, die zum Versicherungsschutz zu den vereinbarten Versicherungs-
Zeitpunkt des Unfalles das 10. Lebensjahr noch nicht voll- summen. Sollte zu diesem Zeitpunkt noch eine verein-
endet haben. Ausgeschlossen bleiben Vergiftungen durch barte mehrjährige Vertragsdauer bestehen, gilt das glei-
Nahrungsmittel. che bis zum vereinbarten Ablauf. Danach gilt der zum
Zeitpunkt des Abschlusses des Versicherungsvertrages
f) Krankhafte Störungen infolge psychischer Reaktionen, gültige Tarif für Personen ab 60. Sie haben jedoch fol-
auch wenn diese durch einen Unfall verursacht wurden. gendes Wahlrecht:

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 4


- Sie zahlen den bisherigen Beitrag und wir reduzieren Leistungsfreiheit nur berufen, wenn wir Sie durch geson-
die Versicherungssummen - mit Ausnahme der Un- derte Mitteilung in Textform auf diese Rechtsfolge hinge-
fallrente nach § 2 (1) - entsprechend. wiesen haben.
- Sie behalten die bisherigen Versicherungssummen
und wir berechnen einen entsprechend höheren Bei- § 8 Wann sind die Leistungen fällig?
trag mit Ausnahme für eine vereinbarte Unfallrente Unter welchen Voraussetzungen und bis zu welcher Höhe
nach § 2 (1). ersetzen wir die Kosten für die Begründung unserer Leis-
tungspflicht?
b) Über Ihr Wahlrecht werden wir Sie rechtzeitig informie-
ren. Teilen Sie uns das Ergebnis Ihrer Wahl nicht spätes- (1) Wir sind verpflichtet, innerhalb eines Monats - beim
tens zwei Monate nach Beginn des neuen Versicherungs- Invaliditätsanspruch und bei der Unfallrente innerhalb von
jahres mit, setzt sich der Vertrag entsprechend der ersten drei Monaten - in Textform zu erklären, ob und in welchem
Wahlmöglichkeit fort. Umfang wir einen Anspruch anerkennen. Die Fristen be-
ginnen mit dem Eingang folgender Unterlagen:
Der Leistungsfall - Nachweis des Unfallhergangs und der Unfallfolgen,
§ 6 Was ist nach einem Unfall und während einer Renten- - beim Invaliditätsanspruch und bei der Unfallrente zu-
zahlung zu beachten (Obliegenheiten)? sätzlich der Nachweis über den Abschuss des Heilver-
fahrens, soweit es für die Bemessung der Invalidität
Ohne Ihre Mitwirkung und die der versicherten Person notwendig ist.
können wir unsere Leistung nicht erbringen.
(2) Die ärztlichen Gebühren, die Ihnen zur Begründung des
(1) Nach einem Unfall, der voraussichtlich eine Leistungs- Leistungsanspruchs entstehen, übernehmen wir
pflicht herbeiführt, muss die versicherte Person unver-
- bei Invalidität bis zu 1 Promille der versicherten
züglich einen Arzt hinzuziehen, seine Anordnungen befol-
Summe,
gen und uns unterrichten.
- bei der Unfallrente bis zu 10% einer Monatsrente,
(2) Die von uns übersandte Unfallanzeige müssen Sie und - bei Übergangsleistung bis zu 1% der versicherten
die versicherte Person wahrheitsgemäß ausfüllen und uns Summe,
unverzüglich zurücksenden; von uns darüber hinaus ge- - bei Tagegeld und Krankenhaustagegeld bis zu je ei-
forderte sachdienliche Auskünfte müssen in gleicher Wei- nem Tagessatz.
se erteilt werden.
Sonstige Kosten übernehmen wir nicht.
(3) Werden Ärzte von uns beauftragt, muss sich die versi-
cherte Person auch von diesen untersuchen lassen. Die (3) Erkennen wir den Anspruch an oder haben wir uns mit
notwendigen Kosten einschließlich eines dadurch ent- Ihnen über Grund und Höhe geeinigt, leisten wir innerhalb
standenen Verdienstausfalles tragen wir. von zwei Wochen.

(4) Die Ärzte, die die versicherte Person - auch aus an- (4) Steht die Leistungspflicht zunächst nur dem Grunde
deren Anlässen - behandelt oder untersucht haben, an- nach - auch im Hinblick auf einen Mindestinvaliditätsgrad
dere Versicherer, Versicherungsträger und Behörden sind - fest, zahlen wir - auf Ihren Wunsch - angemessene Vor-
zu ermächtigen, alle erforderlichen Auskünfte zu erteilen. schüsse. Vor Abschluss des Heilverfahrens kann eine In-
validitätsleistung innerhalb eines Jahres nach dem Unfall
(5) Hat der Unfall den Tod zur Folge, ist uns dies innerhalb nur bis zur Höhe einer vereinbarten Todesfallsumme be-
von 48 Stunden zu melden, auch wenn uns der Unfall ansprucht werden.
schon angezeigt war. Uns ist das Recht zu verschaffen,
gegebenenfalls eine Obduktion durch einen von uns be- (5) Sie und wir sind berechtigt, den Grad der Invalidität
auftragten Arzt vornehmen zu lassen. jährlich, längstens bis zu drei Jahre nach dem Unfall, er-
neut ärztlich bemessen zu lassen. Bei Kindern bis zur
(6) Stirbt die versicherte Person während der Rentenzah- Vollendung des 14. Lebensjahres verlängert sich diese
lung, muss uns der Tod unverzüglich mitgeteilt werden. Frist von drei auf fünf Jahre.
Dieses Recht muss
§ 7 Welche Rechtsfolgen haben Obliegenheitsverlet-
zungen? - von uns zusammen mit unserer Erklärung über unsere
Leistungspflicht nach § 8 (1),
Eine Obliegenheitsverletzung kann Auswirkungen auf un- - von Ihnen vor Ablauf der Frist
sere Leistungspflicht haben.
Verletzen Sie eine Obliegenheit aus diesem Vertrag vor- ausgeübt werden.
sätzlich, so besteht kein Versicherungsschutz. Ergibt die endgültige Bemessung eine höhere Invalidi-
Verletzen Sie eine Obliegenheit aus diesem Vertrag grob tätsleistung, als wir bereits erbracht haben, ist der Mehr-
fahrlässig, sind wir berechtigt, unsere Leistung zu kürzen. betrag mit 5 Prozent jährlich zu verzinsen.
Die Kürzung richtet sich nach der Schwere Ihres Ver-
schuldens. Eine Kürzung unterbleibt, wenn Sie nachwei- (6) Zur Prüfung der Voraussetzung für den Rentenbezug
sen, dass keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt. sind wir berechtigt, Lebensbescheinigungen anzufordern.
Auch im Falle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit sind Wird die Bescheinigung nicht unverzüglich übersandt, ruht
wir jedoch insoweit zur Leistung verpflichtet, als Sie uns die Rentenzahlung ab der nächsten Fälligkeit.
nachweisen, dass die Verletzung der Obliegenheit
Die Versicherungsdauer
- weder für die Feststellung des Versicherungsfalles
- noch für die Feststellung oder den Umfang unserer § 9 Wann beginnt der Versicherungsschutz?
Leistungspflicht
Der Versicherungsschutz beginnt zu dem vereinbarten
ursächlich ist. Dies gilt nicht, wenn Sie die Obliegenheit Zeitpunkt. Ist kein Zeitpunkt vereinbart, beginnt der Ver-
arglistig verletzt haben. sicherungsschutz mit Abschluss des Vertrages. Der Ver
Verletzen Sie eine Auskunfts- oder Aufklärungsobliegen- sicherungsschutz beginnt nur dann, wenn Sie den ersten
heit, die Sie nach Eintritt des Versicherungsfalles zu erfül- oder einmaligen Beitrag rechtzeitig im Sinne von § 13 (3)
len haben, können wir uns auf vollständige oder teilweise zahlen.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 5


§ 10 Wann endet der Vertrag? resbeitrags in Raten vereinbart, gilt nur die erste Rate als
erster Beitrag.
(1) Vertragsdauer Die Folgebeiträge sind, soweit nicht etwas anderes ver-
Die vereinbarte Vertragsdauer ist im Versicherungsschein einbart ist, jeweils am Monatsersten der vereinbarten
angegeben. Ist eine Vertragsdauer von weniger als einem Zahlungsperiode fällig.
Jahr vereinbart, endet der Vertrag zum vorgesehenen
Zeitpunkt, ohne dass es einer Kündigung bedarf. (3) Rechtzeitigkeit der Zahlung
Die Beitragszahlung ist rechtzeitig, wenn Sie bei Fälligkeit
(2) Stillschweigende Verlängerung und Kündigung unverzüglich alles tun, damit der Beitrag bei uns eingeht.
Ist eine Vertragsdauer von mindestens einem Jahr ver- Haben Sie eine Einzugsermächtigung erteilt (Lastschrift-
einbart, verlängert sich der Vertrag nach Ablauf der ver- verfahren), ist die Beitragszahlung rechtzeitig, wenn der
einbarten Dauer um jeweils ein weiteres Jahr, wenn weder Beitrag bei Fälligkeit von uns eingezogen werden kann und
Sie noch wir den Vertrag kündigen. Die Kündigung muss Sie einer berechtigten Einziehung nicht widersprechen.
dem Vertragspartner spätestens drei Monate vor Ablauf Können wir einen fälligen Beitrag nicht einziehen und ha-
der vereinbarten Vertragsdauer oder jedes darauf fol- ben Sie dies nicht zu vertreten, ist die Zahlung auch dann
genden Jahres zugehen. noch rechtzeitig, wenn sie unverzüglich erfolgt, nachdem
wir Sie in Textform (zum Beispiel Brief, Fax, E-Mail) zur
(3) Kündigung bei einer Vertragsdauer von mehr als drei
Zahlung aufgefordert haben.
Jahren
Ist eine Vertragsdauer von mehr als drei Jahren ver- (4) Zahlung außerhalb des Lastschriftverfahrens bei fehl-
einbart, können Sie den Vertrag zum Ablauf des dritten geschlagenem Einzug
Jahres oder jedes darauf folgenden Jahres kündigen. Die Können wir den fälligen Beitrag nicht einziehen und haben
Kündigung muss uns spätestens drei Monate vor Ablauf Sie dies zu vertreten, können wir für die Zukunft verlan-
des dritten Jahres oder jedes darauf folgenden Jahres zu- gen, dass Zahlungen nur noch außerhalb des Lastschrift-
gehen. verfahrens erfolgen.
(4) Schriftform der Kündigung (5) Gefahrtragung
Eine Kündigung nach dieser Vorschrift bedarf der Schrift- Die Übermittlung des Beitrags erfolgt auf Ihre Gefahr und
form, gleich ob die Kündigung durch Sie oder uns erfolgt. Ihre Kosten.
Eine Kündigung per E-Mail erfüllt die Schriftform nicht.
§ 14 Was gilt, wenn Sie den ersten oder einmaligen Beitrag
§ 11 Unter welchen Voraussetzungen kann die Versiche- nicht rechtzeitig zahlen?
rung nach Eintritt des Versicherungsfalles gekündigt wer-
den? (1) Gefährdung des Versicherungsschutzes
Der Beginn des Versicherungsschutzes ist von der recht-
Nach dem Eintritt des Versicherungsfalls kann jede Ver- zeitigen Zahlung des Beitrags abhängig, siehe dazu § 9.
tragspartei das Versicherungsverhältnis kündigen. Die Zahlen Sie den ersten oder einmaligen Beitrag nicht
Kündigung muss dem Vertragspartner spätestens einen rechtzeitig, beginnt der Versicherungsschutz daher erst
Monat nach Leistung oder - im Falle eines Rechtsstreits - zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie den Beitrag zahlen. Für
nach Klagerücknahme, Anerkenntnis, Vergleich oder Versicherungsfälle, die in der Zwischenzeit eintreten, sind
Rechtskraft des Urteils zugegangen sein. wir nicht zur Leistung verpflichtet. Unsere Leistungspflicht
Die Kündigung nach dieser Vorschrift bedarf der Schrift- bleibt bestehen, wenn Sie nachweisen, dass Sie die Nicht-
form. Eine Kündigung per E-Mail erfüllt die Schriftform zahlung nicht zu vertreten haben. Auf unsere Leistungs-
nicht. freiheit können wir uns nur berufen, wenn wir Sie durch
Kündigen Sie, wird Ihre Kündigung mit Zugang wirksam. gesonderte Mitteilung in Textform oder durch einen auf-
Sie können jedoch bestimmen, dass Ihre Kündigung zu ei- fälligen Hinweis im Versicherungsschein auf diese
nem späteren Zeitpunkt, spätestens jedoch zum Ende der Rechtsfolge der Nichtzahlung des Beitrags hingewiesen
laufenden Versicherungsperiode, wirksam wird. Kündigen haben.
wir, wird unsere Kündigung einen Monat nach Zugang bei
Ihnen wirksam. (2) Rücktrittsmöglichkeit des Versicherers
Zahlen Sie den ersten oder einmaligen Beitrag nicht
§ 12 Wann ruht der Versicherungsschutz bei militärischen rechtzeitig, können wir vom Vertrag zurücktreten, solange
Einsätzen? Sie die Zahlung nicht bewirkt haben. Das Rücktrittsrecht
ist ausgeschlossen, wenn Sie nachweisen, dass Sie die
Der Versicherungsschutz tritt für die versicherte Person Nichtzahlung nicht zu vertreten haben.
außer Kraft, sobald sie Dienst in einer militärischen oder
ähnlichen Formation leistet, die an einem Krieg oder § 15 Was gilt, wenn Sie einen Folgebeitrag nicht rechtzeitig
kriegsmäßigen Einsatz zwischen den Ländern China, zahlen?
Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Japan, Russland
(1) Verzug
oder USA beteiligt ist. Der Versicherungsschutz lebt wie-
Zahlen Sie einen Folgebeitrag nicht rechtzeitig, geraten
der auf, sobald uns Ihre Anzeige über die Beendigung des
Sie ohne weitere Zahlungsaufforderung in Verzug. Ein
Dienstes zugegangen ist.
Verzug tritt nicht ein, wenn die Zahlung aufgrund eines
Umstands unterbleibt, den Sie nicht zu vertreten haben.
Der Versicherungsbeitrag Im Verzugsfall sind wir berechtigt, Ersatz des uns durch
den Verzug entstandenen Schadens zu verlangen.
§ 13 Was haben Sie bei der Beitragszahlung zu beachten?
(2) Fristsetzung
(1) Beitrag und Versicherungsteuer
Zahlen Sie einen Folgebeitrag nicht rechtzeitig, können
Der in Rechnung gestellte Beitrag enthält die Versiche-
wir Ihnen auf Ihre Kosten in Textform (zum Beispiel Brief,
rungsteuer, die Sie in der jeweils vom Gesetz bestimmten
Fax, E-Mail) eine Zahlungsfrist setzen. Die Zahlungsfrist
Höhe zu entrichten haben.
muss mindestens zwei Wochen betragen.
(2) Fälligkeit der Versicherungsbeiträge
(3) Kein Versicherungsschutz bei erfolglosem Fristablauf
Der erste oder einmalige Beitrag ist unverzüglich nach
Für Versicherungsfälle, die nach Ablauf der gesetzten
Abschluss des Vertrages zu zahlen, jedoch nicht vor dem
Zahlungsfrist eintreten, besteht kein Versicherungsschutz
Zeitpunkt, den wir mit Ihnen für den Beginn des Versiche-
wenn Sie sich bei Eintritt des Versicherungsfalles noch mit
rungsschutzes vereinbart haben. Ist die Zahlung des Jah-
der Zahlung in Verzug befinden. Voraussetzung ist, dass

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 6


wir Sie bereits mit der Fristsetzung auf diese Rechtsfolge § 18 Was bedeutet die vorvertragliche Anzeigepflicht im
hingewiesen haben. Sinne des Gesetzes?
(4) Kündigungsrecht bei erfolglosem Fristablauf (1) Anzeigepflichten
Nach Ablauf der gesetzten Zahlungsfrist können wir den Sie sind bis zur Abgabe Ihrer Vertragserklärung ver-
Vertrag ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist kündigen, pflichtet, alle Ihnen bekannten gefahrerheblichen Um-
wenn Sie sich noch immer mit den Beiträgen, Zinsen oder stände, nach denen wir in Textform gefragt haben, wahr-
Kosten in Verzug befinden. Voraussetzung ist, dass wir Sie heitsgemäß und vollständig anzuzeigen. Gefahrerheblich
bereits mit der Fristsetzung auf diese Rechtsfolge hinge- sind die Umstände, die für unseren Entschluss, den Ver-
wiesen haben. Wir können die Kündigung bereits mit der trag mit dem vereinbarten Inhalt zu schließen, erheblich
Fristsetzung erklären. Sie wird dann automatisch mit Ab- sind. Wenn wir nach Ihrer Vertragserklärung, aber vor
lauf der Frist wirksam, wenn Sie zu diesem Zeitpunkt noch Vertragsannahme in Textform nach gefahrerheblichen
immer mit der Zahlung in Verzug sind. Auf diese Rechts- Umständen fragen, sind Sie auch insoweit zur Anzeige
folgen werden wir Sie ebenfalls hinweisen. verpflichtet.
Handelt für Sie ein Stellvertreter und kennt dieser den
(5) Fortbestand der Versicherung bei Zahlung des Beitrags gefahrerheblichen Umstand oder handelt er arglistig,
nach Kündigung werden Sie so behandelt, als hätten Sie selbst davon
Sie können den angeforderten Betrag auch dann noch Kenntnis gehabt oder den Umstand arglistig verschwie-
nachzahlen, wenn unsere Kündigung wirksam geworden gen.
ist. Die Nachzahlung kann nur innerhalb eines Monats
nach der Kündigung oder, wenn die Kündigung bereits mit (2) Nachteilige Rechtsfolgen von Anzeigepflichtverlet-
der Fristsetzung verbunden worden ist, innerhalb eines zungen
Monats nach Fristablauf erfolgen. Zahlen Sie innerhalb Die Folgen einer Verletzung der Anzeigepflicht ergeben
dieses Zeitraums, wird die Kündigung unwirksam und der sich aus §§ 19 bis 22 VVG. Unter den dort genannten Vor-
Vertrag besteht fort. Für Versicherungsfälle, die zwischen aussetzungen können wir vom Versicherungsvertrag zu-
dem Ablauf der Zahlungsfrist und der Zahlung eintreten, rücktreten, leistungsfrei sein, den Vertrag kündigen, we-
besteht jedoch kein Versicherungsschutz. gen arglistiger Täuschung anfechten oder auch berechtigt
sein, den Vertrag zu ändern.
(6) Schriftform der Kündigung Unsere Rechte zum Rücktritt, zur Kündigung oder zur
Die Kündigung nach dieser Vorschrift bedarf der Schrift- Vertragsanpassung stehen uns nur zu, wenn wir Sie durch
form. Eine Kündigung per E-Mail erfüllt die Schriftform gesonderte Mitteilung in Textform auf die Folgen einer
nicht. Anzeigepflichtverletzung hingewiesen haben.
§ 16 Welche Zahlung schulden Sie uns bei vorzeitiger Be- (3) Kündigungsrecht des Versicherungsnehmers bei Ver-
endigung oder Nichtigkeit des Vertrages? tragsanpassung
Falls wir im Rahmen einer Vertragsänderung den Beitrag
Wird der Vertrag vorzeitig beendet, können wir - soweit um mehr als 10 % erhöhen oder die Gefahrabsicherung für
das Gesetz nicht etwas anderes bestimmt - nur den Teil einen nicht angezeigten Umstand ausschließen, können
des Beitrags verlangen, der dem Zeitraum entspricht, in Sie den Vertrag nach Maßgabe von § 19 Abs. 6 VVG kün-
dem Versicherungsschutz bestanden hat. digen.
Andere gesetzliche Bestimmungen gelten insbesondere,
wenn wir wegen einer Verletzung Ihrer Anzeigepflicht vom (4) Schriftform bei der Ausübung von Gestaltungsrechten
Vertrag zurücktreten oder ihn wegen arglistiger Täu- Die Ausübung eines Gestaltungsrechts nach dieser Vor-
schung anfechten. In diesen Fällen können wir den ver- schrift (Rücktritt, Kündigung, Anfechtung oder Vertrags-
einbarten Beitrag bis zum Zugang unserer Rücktritts- oder änderung) bedarf der Schriftform, gleich ob das Gestal-
Anfechtungserklärung verlangen. Dies gilt auch, wenn der tungsrecht durch Sie oder uns ausgeübt wird. Eine Aus-
Versicherungsschutz in diesen Fällen rückwirkend entfällt. übung des Gestaltungsrechts per E-Mail erfüllt die
Treten wir wegen nicht rechtzeitiger Zahlung des ersten Schriftform nicht.
oder einmaligen Beitrags vom Vertrag zurück, können wir
eine angemessene Geschäftsgebühr verlangen. § 19 Wann verjähren die vertraglichen Ansprüche nach
dem Gesetz?
Weitere Bestimmungen (1) Verjährungsfrist und maßgebliche gesetzliche Rege-
lungen
§ 17 Wie sind die Rechtsverhältnisse der am Vertrag be-
Die Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag verjähren
teiligten Personen zueinander?
gemäß § 195 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) in drei
(1) Ist die Versicherung gegen Unfälle abgeschlossen, die Jahren. Einzelheiten zu Beginn, Dauer und Unterbrechung
einem anderen zustoßen (Fremdversicherung), steht die der Verjährung bestimmen sich nach §§ 195 bis 213 BGB.
Ausübung der Rechte aus dem Vertrag nicht der versi-
(2) Hemmung der Verjährung während unserer Leistungs-
cherten Person, sondern Ihnen zu. Sie sind neben der
prüfung
versicherten Person für die Erfüllung der Obliegenheiten
Haben Sie einen Anspruch aus dem Versicherungsvertrag
verantwortlich.
bei uns angemeldet, ist die Verjährung bis zu dem Zeit-
(2) Alle für Sie geltenden Bestimmungen sind auf Ihren punkt gehemmt, zu dem Ihnen unsere Entscheidung in
Rechtsnachfolger und sonstige Anspruchsteller entspre- Textform (zum Beispiel Brief, Fax, E-Mail) zugeht.
chend anzuwenden.
§ 20 Wo können Ansprüche gerichtlich geltend gemacht
(3) Die Versicherungsansprüche können vor Fälligkeit werden?
ohne unsere Zustimmung weder übertragen noch ver-
(1) Örtlich zuständiges Gericht für Klagen des Versiche-
pfändet werden.
rungsnehmers
(4) Einräumung und Widerruf eines Bezugsrechtes sind Sie können aus dem Versicherungsverhältnis bei dem
uns gegenüber nur und erst dann wirksam, wenn sie uns Gericht Klage erheben, das für unseren Geschäftssitz oder
von Ihnen zu Lebzeiten der versicherten Person schriftlich für unsere Sie betreuende Niederlassung örtlich zuständig
angezeigt worden sind. ist.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 7


Sie können auch bei dem deutschen Gericht Klage erhe- (2) Verlegung Ihrer gewerblichen Niederlassung
ben, in dessen Bezirk Sie zur Zeit der Klageerhebung Ihren Wenn Sie für die Versicherung die Anschrift Ihres Gewer-
Wohnsitz oder, falls kein Wohnsitz besteht, Ihren gewöhn- bebetriebs angegeben haben, gilt (1) bei einer Verlegung
lichen Aufenthalt haben. Wenn Sie eine juristische Person der gewerblichen Niederlassung entsprechend.
sind, bestimmt sich das zuständige deutsche Gericht nach
Ihrem Geschäftssitz. § 23 Welches Recht findet Anwendung?
Sofern nach dem Gesetz weitere Gerichtsstände beste-
hen, können Sie Klagen auch dort erheben. Für diesen Vertrag gilt deutsches Recht.
§ 24 Unter welchen Voraussetzungen ist eine Bedin-
(2) Örtlich zuständiges Gericht für Klagen des Versiche- gungsanpassung zulässig?
rers
Wir können Klagen aus dem Versicherungsverhältnis ge- (1) Unwirksamkeit einer Klausel
gen Sie bei dem Gericht erheben, in dessen Bezirk Sie zur Wenn eine Bestimmung in Versicherungsbedingungen
Zeit der Klageerhebung Ihren Wohnsitz oder, falls kein (Klausel)
Wohnsitz besteht, Ihren gewöhnlichen Aufenthalt haben.
Wenn Sie eine juristische Person sind, bestimmt sich das - durch höchstrichterliche Entscheidung oder
zuständige Gericht nach Ihrem Geschäftssitz. - durch einen bestandskräftigen Verwaltungsakt
(3) Unbekannter Wohn- oder Geschäftssitz des Versiche- für unwirksam erklärt worden ist, dann sind wir berechtigt,
rungsnehmers die betroffene Klausel zu ändern, zu ergänzen oder zu er-
Ist Ihr Wohnsitz im Zeitpunkt der Klageerhebung unbe- setzen, wenn die Voraussetzungen der folgenden Absätze
kannt und ist auch kein gewöhnlicher Aufenthaltsort in vorliegen.
Deutschland bekannt, können sowohl Sie als auch wir
Klagen im Zusammenhang mit dem Versicherungsver- (2) Klauseln, die angepasst werden können
hältnis ausschließlich bei dem Gericht erheben, das für Die Anpassung kommt nur in Betracht für Klauseln über
unseren Geschäftssitz oder für unsere Sie betreuende Gegenstand und Umfang der Versicherung, Ausschlüsse,
Niederlassung örtlich zuständig ist. Dies gilt entsprechend, Obliegenheiten nach Vertragsschluss, Beitragsanpas-
wenn Sie eine juristische Person sind und Ihr Geschäftssitz sung, Vertragsdauer und Kündigung.
unbekannt ist.
(3) Ersatzlose Streichung der Klausel nicht interessenge-
(4) Versicherungsnehmer außerhalb der Europäischen recht
Gemeinschaft, Islands, Norwegens oder der Schweiz Die Anpassung setzt voraus, dass die gesetzlichen Vor-
Haben Sie zum Zeitpunkt der Klageerhebung Ihren Wohn- schriften keine konkrete Regelung zur Füllung der Lücke
oder Geschäftssitz nicht in einem Mitgliedsstaat der Eu- enthalten und dass die ersatzlose Streichung der Klausel
ropäischen Gemeinschaft, Island, Norwegen oder der keine angemessene, den typischen Interessen der Ver-
Schweiz, können sowohl Sie als auch wir Klagen im Zu- tragspartner gerechte Lösung darstellt.
sammenhang mit dem Versicherungsverhältnis aus-
schließlich bei dem Gericht erheben, das für unseren Ge- (4) Inhalt der Neuregelung
schäftssitz oder für unsere Sie betreuende Niederlassung Die Anpassung erfolgt nach den Grundsätzen einer er-
örtlich zuständig ist. gänzenden Vertragsauslegung. Das bedeutet, dass die
unwirksame Klausel durch die Regelung ersetzt wird,
(5) Schädigendes Ereignis im Ausland welche die Vertragspartner als angemessene und ihren
Haben Sie bei Vertragsschluss Ihren Wohnsitz oder ge- typischen Interessen gerechte Lösung gewählt hätten,
wöhnlichen Aufenthaltsort in Deutschland, und tritt ein wenn ihnen die Unwirksamkeit der Klausel zum Zeitpunkt
versichertes schädigendes Ereignis im Ausland ein, so des Vertragsschlusses bekannt gewesen wäre.
können Klagen in diesem Zusammenhang nur vor einem
deutschen Gericht erhoben werden. (5) Anpassungsbefugnis bei Unwirksamkeit der Klausel
eines anderen Versicherers
§ 21 Was gilt für Ihre Mitteilungen und Erklärungen, die Unter den oben genannten Voraussetzungen haben wir
sich auf das Versicherungsverhältnis beziehen? eine Anpassungsbefugnis für im Wesentlichen inhalts-
gleiche Klauseln auch dann, wenn sich die gerichtlichen
Mitteilungen und Erklärungen, die das Versicherungsver- oder behördlichen Entscheidungen gegen Klauseln an-
hältnis betreffen, können weit reichende Auswirkungen derer Versicherer richten.
haben. Diese sollten auch dann in Text- oder Schriftform
erfolgen, wenn eine solche Form weder vom Gesetz noch (6) Durchführung der Bedingungsanpassung
im Versicherungsvertrag vorgesehen ist. Die angepassten Klauseln werden wir Ihnen in Textform
bekannt geben und erläutern. Sie gelten als genehmigt,
§ 22 Was gilt nach dem Gesetz, wenn Sie uns eine Ände- wenn Sie nicht innerhalb von sechs Wochen nach Be-
rung Ihrer Anschrift oder Ihres Namens nicht mitteilen? kanntgabe in Textform widersprechen. Hierauf werden wir
Sie bei der Bekanntgabe ausdrücklich hinweisen. Zur
(1) Folgen einer unterlassenen Mitteilung Wahrung der Frist genügt die rechtzeitige Absendung des
Haben Sie uns eine Änderung Ihrer Anschrift oder Ihres Widerspruchs. Bei fristgemäßem Widerspruch, tritt die
Namens nicht mitgeteilt, genügt für eine Willenserklärung, Bedingungsanpassung nicht in Kraft. Wir können innerhalb
die Ihnen gegenüber abzugeben ist, die Absendung eines von sechs Wochen nach Zugang des Widerspruchs den
eingeschriebenen Briefes an die letzte uns bekannte An- Versicherungsvertrag mit einer Frist von 8 Wochen zum
schrift unter dem letzten uns bekannten Namen. Die Er- Ende eines Monats schriftlich kündigen, wenn für uns das
klärung gilt drei Tage nach der Absendung des Briefes als Festhalten an dem Vertrag ohne die Anpassung unzumut-
zugegangen. bar ist. Eine E-Mail erfüllt die Schriftform nicht.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 8


Besondere Bedingungen für Zusatzleistungen in der Allgemeinen Unfallversicherung

Ist eine Invaliditätsleistung nach § 2 (1) der Allianz AUB gungseinsätze von öffentlich- oder privatrechtlich orga-
2008 versichert, erbringen wir ergänzend ohne zusätz- nisierten Rettungsdiensten, soweit hierfür üblicherweise
lichen Beitrag die nachfolgend beschriebenen Zusatzleis- Gebühren berechnet werden. Diese Kosten ersetzen wir
tungen. Bestehen für die versicherte Person bei der Alli- auch dann, wenn der Unfall unmittelbar drohte oder nach
anz Versicherungs-AG mehrere Unfallversicherungen, den konkreten Umständen zu vermuten war.
können die Zusatzleistungen jeweils nur aus einem dieser Wir ersetzen die Kosten für den ärztlich angeordneten
Verträge verlangt werden. Transport der verletzten Person zum Krankenhaus oder
Die Versicherungssummen der Zusatzleistungen nehmen zur Spezialklinik.
an einer für andere Leistungsarten vereinbarten Erhöhung Wir ersetzen den Mehraufwand bei der Rückkehr der ver-
von Leistung und Beitrag nicht teil. letzten Person zu ihrem ständigen Wohnsitz, soweit die
Mehrkosten auf ärztliche Anordnung zurückgehen oder
§ 1 Kosmetische Operationen nach der Verletzungsart unvermeidbar waren.
Bei einem unfallbedingten Tod ersetzen wir die Kosten für
(1) Voraussetzungen für die Leistungen die Überführung zum letzten ständigen Wohnsitz.

a) Die versicherte Person hat sich nach einem unter den (2) Höhe der Leistungen
Versicherungsschutz fallenden Unfall einer kosmetischen Die Höhe der Leistungen ist insgesamt auf den im Versi-
Operation unterzogen. cherungsschein genannten Betrag begrenzt.
Als kosmetische Operation gilt eine nach Abschluss der Soweit ein anderer Ersatzpflichtiger eintritt, ersetzen wir
Heilbehandlung durchgeführte ärztliche Behandlung mit nur die restlichen Kosten.
dem Ziel, eine unfallbedingte Beeinträchtigung des äuße-
ren Erscheinungsbildes der versicherten Person zu behe- § 3 Familien-Vorsorge
ben.
(1) Art und Voraussetzungen der Leistungen
b) Die kosmetische Operation erfolgt innerhalb von drei Während der Wirksamkeit des Unfallversicherungs-
Jahren nach dem Unfall, bei Unfällen Minderjähriger spä- schutzes bieten wir für hinzukommende Ehegatten und
testens vor Vollendung des 21. Lebensjahres. leibliche Kinder der versicherten Person Versicherungs-
schutz in einem Zeitraum von jeweils drei Monaten nach
c) Ein Dritter ist nicht zur Leistung verpflichtet oder be- Eheschließung bzw. Geburt.
streitet seine Leistungspflicht. Zeigen Sie uns die Eheschließung oder die Geburt inner-
halb des Zeitraums von drei Monaten an, verlängert sich
(2) Art und Höhe der Leistungen der Versicherungsschutz für die hinzugekommenen An-
Wir leisten insgesamt bis zur Höhe der vereinbarten Ver- gehörigen um drei Monate bei Ehegatten und um neun
sicherungssumme Ersatz für nachgewiesene Monate bei Kindern.
Für den Versicherungsschutz der Familien-Vor- sorge gel-
- Arzthonorare und sonstige Operationskosten ten die Bestimmungen der Allianz AUB 2008; § 2 (1) b) ee)
- notwendige Kosten für Unterbringung und Verpflegung (fünffache Invaliditätsleistung) findet keine Anwendung.
in einem Krankenhaus.
(2) Höhe der Leistungen
Wir leisten nicht Ersatz für Zahnbehandlungs- und Zahn- Die Versicherungssummen für die Familien-Vorsorge be-
ersatzkosten. tragen je hinzugekommener Person 60.000 EUR für Inva-
lidität sowie 12.000 EUR für den Todesfall bei Ehegatten
§ 2 Bergungskosten und 6.000 EUR für den Todesfall bei Kindern.
(1) Art der Leistungen
Wir ersetzen nach einem unter den Versicherungsschutz
fallenden Unfall die Kosten für Such-, Rettungs- oder Ber-

Besondere Bedingungen für die Beitragsbefreiung bei Tod des Versicherungsnehmers

§ 1 Voraussetzungen für die Leistungen § 2 Art und Höhe der Leistung

(1) Leistungen aus der beitragsfreien Weiterversicherung Wir führen die Unfallversicherung in dem bisherigen Um-
im Todesfall erbringen wir, wenn fang weiter.
Mit Eintritt der Beitragsbefreiung findet eine Anpassung
- Sie vor dem Ende des Versicherungsjahres, in dem das der Versicherungssummen und des Beitrags nach den
versicherte Kind das 18. Lebensjahr vollendet, ver- Besonderen Bedingungen für die Unfallversicherung mit
sterben, Zuwachs von Leistung und Beitrag nicht mehr statt.
- der Vertrag zu diesem Zeitpunkt noch nicht gekündigt
ist und § 3 Beginn und Dauer der Leistung
- mindestens ein Jahr bestanden hat. Diese Jahresfrist-
gilt nicht, wenn Ihr Tod nach Vertragsbeginn aufgrund Die Beitragszahlung endet ab der nächsten auf den To-
eines Unfalls im Sinn dieses Vertrags eingetreten ist. destag folgenden Beitragsfälligkeit.
Der Versicherungsschutz endet zum Ende des Versiche-
(2) Versicherungsnehmer wird der überlebende Ehegatte rungsjahres, in dem das versicherte Kind das 18. Lebens-
des bisherigen Versicherungsnehmers, es sei denn, Sie jahr vollendet.
haben eine andere Vereinbarung getroffen.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 9


Besondere Bedingungen für die Unfallversicherung mit Zuwachs von Leistung und Beitrag
(Dynamik)

Sie haben mit uns eine Unfallversicherung vereinbart, § 4 Der Beitrag erhöht sich im gleichen Verhältnis wie die
deren Summen und Beitrag angepasst werden. Versicherungssummen.

§ 1 Wir erhöhen die Versicherungssummen jeweils um den § 5 Vor dem Erhöhungstermin erhalten Sie eine schriftliche
Prozentsatz, um den der Höchstbeitrag zur gesetzlichen Mitteilung über die Erhöhung.
Rentenversicherung der Angestellten angehoben wird, Die Erhöhung entfällt, wenn Sie ihr innerhalb von sechs
mindestens jedoch um 5% . Die Erhöhung erfolgt jeweils Wochen nach unserer Mitteilung schriftlich widerspre-
zum Beginn des Versicherungsjahres, das dem Stichtag chen. Auf die Frist werden wir Sie hinweisen.
der Anhebung des Höchstbeitrages folgt oder mit ihm
übereinstimmt. § 6 Sie und wir können diese Zuwachsvereinbarung auch
für die gesamte Restlaufzeit des Vertrages widerrufen.
§ 2 Dabei werden die Versicherungssummen wie folgt Der Widerruf muss schriftlich spätestens drei Monate vor
aufgerundet: Ablauf des Versicherungsjahres erfolgen.
- für den Invaliditäts- und Todesfall auf volle 1.000 EUR, § 7 Der Zuwachs von Leistungen und Beitrag endet, sobald
- für die Übergangsleistung auf volle 100 EUR,
- für die Unfallrente auf volle 10 EUR, - die versicherte Person bei der Erhöhung das 60. Le-
- für Krankenhaustagegeld und Tagegeld auf volle EUR. bensjahr vollendet hat oder
- durch die Erhöhung die Versicherungssumme von
§ 3 Die erhöhten Versicherungssummen gelten für alle 250.000 Euro für Invalidität oder von 3.000 EUR für die
nach dem Erhöhungstermin eintretenden Leistungsfälle. Unfallrente überschritten ist.

Besondere Bedingungen für den Versicherungsschutz bei Folgen von Zeckenbissen

§ 1 Was ist zusätzlich versichert? § 3 Welche Besonderheiten gelten zur Fälligkeit der Leis-
tungen bei Invalidität?
Versicherungsschutz besteht auch für durch Zeckenbisse
übertragene Infektionen. (1) Vor Abschluss des Heilverfahrens kann eine Invalidi-
tätsleistung innerhalb eines Jahres seit der erstmaligen
§ 2 Welche Besonderheiten gelten bei den versicherbaren Diagnose der Infektion durch einen Arzt (statt innerhalb
Leistungsarten? eines Jahres ab dem Unfall) nur bis zur Höhe einer ver-
einbarten Todesfallsumme beansprucht werden.
Bei den in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen
enthaltenen Beschreibungen zu den Leistungsarten (2) Sie und wir sind berechtigt, den Grad der Invalidität
jährlich, längstens bis zu drei Jahre nach der erstmaligen
- Invaliditätsleistung Diagnose der Infektion durch einen Arzt (statt innerhalb
- Unfallrente von drei Jahren ab dem Unfall), erneut ärztlich bemessen
- Übergangsleistung zu lassen. Bei Kindern bis zur Vollendung des 14. Lebens-
- Todesfallleistung jahres verlängert sich die Frist von drei auf fünf Jahre.
beginnen die dort genannten Fristen nicht mit dem Unfall
(Biss der Zecke), sondern erst mit der erstmaligen Dia-
gnose der Infektion durch einen Arzt.

PU---7000Z0 (0/07) 1.08, Seite 10