Sie sind auf Seite 1von 3

Myokardinfarkt

Nachname, Vorname
Kühler, Ralf

Alter Größe Gewicht


58 1,78 87

Allergien/ Unverträglichkeiten
- Latexhandschuhe – mit Erythem und Exanthem
- Novalgin – mit Erythem, Überwärmung und Dyspnoe

Genussmittel/Drogen (p/y)
- Seit 2 Jahren 5-10 Zigaretten pro Tag, davor 21 p/y
- Ein Glas Wein gelegentlich
- Drogenkonsum wurde verneint

Sozialanamnese
Er sei Innenarchitektur, selbstständig, lebe in Trennungsjahr und habe 3 Kinder, Eines von
denen leide an einer Epilepsie.

Familienanamnese

Medikamente
An Medikamenten nehme der Patient Folgendes ein:
- Metformin 1000mg 1-0-0
- Analapril 1-0-0
- Bethablocker 1-0-0
- Kautabletten b.B.
- HCT 1-0-0
Anamnese
Der Patient stellte sich bei uns wegen seit heute Morgen plötzlich aufgetretenen Engegefühl
sowie retrosternaler starker Schmerzen (8/10 auf einer Schmerzskala von 1 bis 10) vor.

Die schmerzen seien dumpf und brennend und würden in die Mandibula ausstrahlen.

Dem Patienten zufolge seien die Beschwerden erstmalig vor 4 Monaten aufgetreten und hätten
sich im Lauf der Zeit verschlimmert. (früher könnte er bis 4 Stocke beschwerdefrei gehen)

Der Patient habe verschlafen und nicht gut gefrühstückt und aufgrund eines sehr wichtigen
Termins sei zum Büro gelaufen. Die Beschwerden seien nach einem Treppensteigen von einem
Stock aufgetreten

Des Weiteren seien ihm die folgenden Begleitsymptome aufgefallen: Nausea,


Schweißausbrüche, Todesangst sowie Orthopnoe

Die vegetative Anamnese sei bis auf eine intermittierende Dysurie (wegen
Prostathypertherophie), Nykturie sowie eine Insomnie unauffällig. (Durchschlafstörung wegen
Stress und Orthopnoe, die Orthopnoe verschwinde nach einem nächtlichen Wasserlassen).

An Vorerkrankungen sei Folgendes bekannt:


- Seit 8 Jahren seien bei ihm eine Hypercholesterinämie sowie eine arterielle Hypertonie
bekannt.
- Vor 18 Jahren sei bei ihm eine Neigung zu DM festgestellt. DM sei seit 5 Jahren
medikamentös behandelt worden. (Am Anfang habe er versucht, DM mit Diät und Sport
zu bekämpfen, aber das sei erfolglos gewesen).
- Vor 8 Jahren sei er wegen einer V.D. von SHT (Schädelbasisfraktur, Z.n. einem
Autounfall) für 4 Tagen zu Beobachtung stationär behandelt worden.
- Vor einem Jahr sei er wegen einer Synkope (weil der Patient beim Beruf sehr belastet
gewesen sei) für eine Nacht zu Beobachtung stationär behandelt worden.

Verdachtsdiagnose und Differentialdiagnosen


Die anamnetischen Angaben deuten am ehesten auf einen Myokardinfarkt hin.
Differenzialdiagnostisch kommen eine KHK sowie eine instabile Angina pectoris in Betracht.

Diagnostisch- und therapeutische Maßnahmen


Zur weiteren Abklärung würde ich Folgendes durchführen:
- KU
- Labor: CK, Troponin I, T
- ECG, TTE, CT-Angiographie, Herzkatheteruntersuchung
Fragen:

All die kleinen Dinge aus der Anamnese, Therapien und Diagnostik

Aufklärung der Herzkatheteruntersuchung

Das könnte Ihnen auch gefallen