Sie sind auf Seite 1von 17

TEPZZ 

 574_5B_T
(19)

(11) EP 2 257 415 B1


(12) EUROPÄISCHE PATENTSCHRIFT

(45) Veröffentlichungstag und Bekanntmachung des (51) Int Cl.:


Hinweises auf die Patenterteilung: B28B 1/087 (2006.01) B28B 3/02 (2006.01)
10.04.2013 Patentblatt 2013/15 B28B 3/06 (2006.01) B30B 11/02 (2006.01)

(21) Anmeldenummer: 09715186.4 (86) Internationale Anmeldenummer:


PCT/EP2009/001317
(22) Anmeldetag: 25.02.2009
(87) Internationale Veröffentlichungsnummer:
WO 2009/106297 (03.09.2009 Gazette 2009/36)

(54) BETONSTEINFERTIGER MIT HARMONISCHER VIBRATION DURCH FORMERREGUNG, SOWIE


VERFAHREN ZUR FORMGEBUNG UND VERDICHTUNG VON BETONGEMENGEN
CONCRETE BLOCK FINISHER, HAVING HARMONIC VIBRATION BY MEANS OF SHAPE
EXCITATION AND METHOD FOR SHAPING AND COMPACTING CONCRETE MIXTURES
DISPOSITIF DE FABRICATION DE PARPAINGS EN BÉTON À VIBRATIONS HARMONIQUES PAR
EXCITATION DU MOULE ET PROCÉDÉ DE MISE EN FORME ET COMPACTAGE DE MÉLANGES
DE BÉTON

(84) Benannte Vertragsstaaten: (72) Erfinder: SCHWABE, Joerg-Henry


AT BE BG CH CY CZ DE DK EE ES FI FR GB GR 99427 Weimar (DE)
HR HU IE IS IT LI LT LU LV MC MK MT NL NO PL
PT RO SE SI SK TR (74) Vertreter: Geyer, Fehners & Partner
Patentanwälte
(30) Priorität: 26.02.2008 DE 102008011272 Sellierstrasse 1
07745 Jena (DE)
(43) Veröffentlichungstag der Anmeldung:
08.12.2010 Patentblatt 2010/49 (56) Entgegenhaltungen:
EP-A- 1 568 419 WO-A-2006/081480
(73) Patentinhaber: IAB - Institut für Angewandte DE-A1-102006 018 810 GB-A- 2 001 574
Bauforschung JP-A- 6 298 581
Weimar gGmbH
99428 Weimar (DE)
EP 2 257 415 B1

Anmerkung: Innerhalb von neun Monaten nach Bekanntmachung des Hinweises auf die Erteilung des europäischen
Patents im Europäischen Patentblatt kann jedermann nach Maßgabe der Ausführungsordnung beim Europäischen
Patentamt gegen dieses Patent Einspruch einlegen. Der Einspruch gilt erst als eingelegt, wenn die Einspruchsgebühr
entrichtet worden ist. (Art. 99(1) Europäisches Patentübereinkommen).

Printed by Jouve, 75001 PARIS (FR)


1 EP 2 257 415 B1 2

Beschreibung gen zwischen maschinentechnischen Komponenten


schockartige Vibrationen erzeugen und auf das zu ver-
Gebiet der Erfindung arbeitende Gemenge einwirken.
[0006] Bekannte Vorrichtungen verwenden zur
[0001] Die Erfindung betrifft gemäβ dem Oberbegriff 5 Schwingungserzeugung Systeme, die auf elektromotor-
des Anspruchs 1, eine Vorrichtung zur Formgebung von isch angetriebenen Unwuchtwellen basieren, wie
Gemengen, bevorzugt von Betongemengen zur Stein- beispielsweise im Artikel "Steigerung der Produktqualität
fertigung durch Formgebung und Verdichtung mittels durch effiziente Verdichtung" von Berthold Schlecht und
Einwirkung harmonischer Schwingungen, umfassend Alexander Neubauer, erschienen in der Zeitschrift "Be-
10 tonwerk + Fertigteil-Technik", Ausgabe 9/2000, S. 44 -
• eine Formbaugruppe mit Vibrationsrahmen zur Auf- 52, ausführlich dargestellt. Eine ausführliche Darstellung
nahme des zu verdichtenden Gemenges, Vibrati- zum Stand der Technik des Schockvibrationsverfahrens
onsrahmenfeder zur elastischen Lagerung des Vi- und der dafür verwendeten Vorrichtungen ist in DE
brationsrahmens und mit einem am Vibrationsrah- 20301954 enthalten, auf die hier ausdrücklich Bezug
men angebrachten Vibrationserregersystem als 15 genommen wird.
Schwingungsantrieb [0007] Aus dem Bereich von mit Schockvibration ar-
• eine Palettenbaugruppe mit Unterlagsbrett zur Auf- beitenden Blocksteinmaschinen auf dem US-Markt sind
nahme der herzustellenden Produkte, Brettfeder zur Formen mit direkt an der Form fest angebrachten Un-
schwingungstechnischen Entkopplung während der wuchterregern, wie z. B. in DE 689 04 376 T2 und der
Vibrationseinwirkung und Bretthubtisch für Zustell- 20 US 4,312,242 bekannt. Das Formgehäuse bei diesen
bewegungen während der Fertigungstakte Formen enthält stützende Seitenarme, die einen Vibra-
• eine Auflastbaugruppe mit Auflast zur Formgebung tionsrahmen bilden. Beide Elemente bilden hier eine
der Oberfläche des herzustellenden Produktes, Auf- nicht von einander trennbare Einheit. An der Unterseite
lastfeder für die elastische Lagerung und Auflasthub wird diese Einheit durch eine in vertikaler Richtung heb-
zur Ausführung von zustell- und Entschalbewegun- 25 bare Palette verschlossen, die lösbar mit dem unteren
gen. Ende der Einheit verklammert wird. Auch in der US
4,235,580 wird eine mit Schockvibration arbeitende
[0002] Genauer umfasst eine solche Vorrichtung (i) ei- Blocksteinmaschine beschrieben. Zur Vermeidung von
nen auswechselbaren Formeinsatz, der das zu verdich- Lärm beim Einwirken der Vibrationsimpulse wird die auf
tende Gemenge aufnimmt, (ii) einen Vibrationsrahmen, 30 einem Palettenträger auf Gummielementen lagernde Pa-
mit dem der Formeinsatz kraft- und / oder formschlüssig lette mittels einer auf den Palettenträger wirkenden Luft-
verbunden ist, (iii) ein an dem Vibrationsrahmen ange- feder gegen die Form gepreßt.
brachtes Vibrationserregersystem, mit dem der Vibrati- [0008] Die genannten Blocksteinmaschinen, die bei-
onsrahmen in im wesentlichen harmonische Vibration spielsweise von der Firma Besser, Inc., angeboten wer-
versetzt wird, (iv) eine Auflastbaugruppe und (v) ein Un- 35 den sind jedoch ausschließlich für die Schockvibration
terlagsbrett, welches während der Vibration von unten konzipiert. Von den zwei am Vibrationsrahmen ange-
an den Formeinsatz gepreßt wird. Schließlich umfaßt die brachten, gegenläufig angetriebenen Unwuchten - bei-
Vorrichtung außerdem eine Bretthubbaugruppe, welche spielsweise vom Typ AFC SmartPac® werden in der Re-
einen oder mehrere Bretthubzylinder und einen Bretthub gel Amplituden zwischen 50 kN und 70 kN pro Unwucht
umfasst. 40 erzielt, für eine harmonische Vibration - beispielsweise
[0003] Die Erfindung betrifft auch ein Verfahren zur wie in der DE 20301954 beschrieben - sind derzeit jedoch
formgebung und Verdichtung von Gemengen mit einer wesentlich höhere Kräfte von etwa 600 kN notwendig.
Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10. [0009] Dem Vorteil der Schockvibration mit der sehr
intensiven Verdichtungswirkung stehen eine Reihe von
Stand der Technik 45 entscheidenden Nachteilen gegenüber. Diese bestehen
in der extrem hohen Belastung der Maschinentechnik
[0004] Die industrielle Herstellung kleinformatiger Be- und dem damit verbundenen hohen Maschinenver-
tonwaren, insbesondere aus Gemengen in steifer bis schleiß und den Betriebskosten, in der hohen Umwelt-
sehr steifer Konsistenz erfolgt im Stand der Technik belastung mit Schwingungen, und in der extremen
durch die zwei Verfahren der Schockvibration und der 50 Lärmemission.
harmonischen Vibration. [0010] Auf der anderen Seite sind in jüngster Zeit Ver-
[0005] Das technologische Verfahren der Schockvi- fahren und Vorrichtungen zur Formgebung und Verdich-
bration für die Formgebung und Verdichtung von Gemen- tung von Gemengen, insbesondere Betongemengen in
gen, insbesondere Betongemengen in steifer bis sehr steifer bis sehr steifer Konsistenz mittels der harmoni-
steifer Konsistenz ist seit vielen Jahren bekannt. Bei die- 55 schen Vibrationseinwirkung entstanden, um bei minde-
sem Verfahren werden in der industriellen Produktion stens gleichen Bedingungen für die Produktqualität die
meist Vorrichtungen verwendet, die zur Verdichtung des Nachteile der Schockvibration zu reduzieren bzw. zu ver-
Betongemenges durch die Erzeugung von Stoßvorgän- meiden. Möchte man auf die Schockvibration verzichten,

2
3 EP 2 257 415 B1 4

so muß das Fehlen der durch die Prellschläge erzeugten Schwingtisch gedrückt, daß während dieser Zeit keine
Beschleunigungsspitzen durch entsprechend höhere Relativbewegungen zwischen diesen Komponenten des
Kräfte in der harmonischen Vibration ersetzt werden. Die Schwingverbandes mehr auftreten können. Diese Kraft
notwendige Gesamtkraft liegt bei etwa 600 kN. Aus Platz- wird durch vertikal bewegliche Federbaugruppen aufge-
gründen ist bei bestehenden, nach dem Prinzip der 5 bracht, die während der Vibrationseinwirkung auf die
Schockvibration arbeitenden Maschinen eine einfache Form drücken und auf der gegenüberliegenden Feder-
Erhöhung der Anzahl der Unwuchten nicht möglich, so seite temporär gestellfest positioniert sind. Durch ihre
daß neue konstruktive Lösungen gefunden werden müs- elastische Eigenschaft sichern sie die Schwingbewe-
sen, wie beispielsweise in der DE 20301954 beschrie- gung des Vibrationsverbandes. Eine Auflastbaugruppe
ben, auf deren Offenbarung, die Bestandteil dieser An- 10 drückt während der Vibrationseinwirkung passiv oder ak-
meldung ist, hier ausdrücklich verwiesen wird. tiv mit eigenen Vibrationsantrieben auf die obere Seite
[0011] Bei den bekannten technischen Lösungen wer- des in den Formkammern befindlichen Betongemenges.
den die harmonischen Bewegungsfunktionen mit den er- [0016] Alle hier beschriebenen harmonischen Ver-
forderlichen Beschleunigungsamplituden durch ver- dichtungseinrichtungen reduzieren in deutlichen Maße
schiedene technische Verfahren erzeugt. Dabei ist da- 15 die vorab bezeichneten Nachteile von Schockvibrations-
von auszugehen, daß die Werte der Beschleunigungen einrichtungen hinsichtlich der extrem hohen Maschinen-
in der Erregerfrequenz mindestens in die Größenord- belastung, der hohen Umweltbelastung mit Schwingun-
nung der Beschleunigungen in der Erregerfrequenz bei gen und der extremen Lärmemission. Trotz der sichtba-
schockartiger Vibrationseinwirkung kommen müssen, ren Vorteile der beschriebenen technischen Lösungen
um vergleichbare Verdichtungswirkungen zu erreichen. 20 für die Formgebung und Verdichtung mittels harmoni-
[0012] Eine bekannte technische Lösung für die Form- scher Vibration sind diese auch mit deutlichen Nachteilen
gebung und Verdichtung von Gemengen in steifer bis verbunden.
sehr steifer Konsistenz besteht in der Anwendung eines [0017] In der Wahl einer Hydraulik als Antriebsmedium
oder mehrerer hydraulisch betätigter Servozylinder, um liegt ein großer Nachteil. Gerade Servohydraulik erfor-
die erforderlichen hohen Kräfte in einer harmonischen 25 dert eine extreme Reinheit des Öls, die sich in der Um-
Zeitfunktion zu erzeugen. Auf hydraulischem Antrieb ba- gebung eines Betonwerkes nur mit hohen Aufwand auf-
sierende Vorrichtungen zur Betonsteinfertigung werden recht erhalten läßt. Außerdem liegt der Energiebedarf
im oben genannten Artikel von Schlecht und Neubauer einer auf Hydraulik basierenden Vorrichtung wegen des
sowie in der Schrift WO 01/47698 A1 beschrieben. relativ schlechten Wirkungsgrades deutlich höher als bei
[0013] Eine weitere technische Lösungsvariante für 30 herkömmlichen elektromotorisch arbeitenden Schockvi-
die Formgebung und Verdichtung von Gemengen be- brationsvorrichtungen. Zudem sind die Anschaffungsko-
steht in der Erzeugung von harmonischen Schwingun- sten für ein derartiges Servohydrauliksystem deutlich hö-
gen mittels rotierender Unwuchtwellen. Dieses Prinzip her als für einen elektromotorischen Antrieb.
wird auch für die Zwangserregung des Schwingtisches [0018] Als weiterer Nachteil zeigt sich in einigen der
beim Schockvibrationsverfahren genutzt. Allerdings 35 beschriebenen Lösungen, daß neben dem zu verdich-
müssen beim harmonischen Vibrationsverfahren die Er- tenden Gemenge weitere Komponenten mitbewegt wer-
regerkräfte deutlich höher sein im Vergleich zum Schock- den müssen, die strukturbedingt eine hohe Masse ha-
vibrationsverfahren, um vergleichbare Beschleuni- ben. Eine Massebetrachtung zeigt, daß deutlich mehr
gungsamplituden für die ausreichende Formgebung und Stahlbau als zu verdichtendes Gemenge in Vibrationen
Verdichtung des Gemenges zu erreichen. 40 versetzt werden müssen, was entsprechend groß aus-
[0014] Eine bekannte Lösung für dieses Verfahren ist gelegte Unwuchtwellen erfordert und den Wirkungsgrad
in DE 20301954 beschrieben. Während der Vibrations- reduziert.
verdichtung mit harmonischer Vibration wird temporär [0019] Wegen der notwendigen temporär festen Ver-
ein steifer Schwingverband bestehend aus dem bindung aller Komponenten des Schwingverbundes, be-
Schwingtisch, der Unterlagsplatte und der Form durch 45 stehend aus Schwingtisch mit Vibrationserregersystem,
eine Formverspannung hergestellt. Unterlagsplatte, Form und dem zu verdichtenden Ge-
[0015] Eine weitere Lösung der Formgebung und Ver- menge ist eine Formverspannung erforderlich, die sehr
dichtung von Gemengen mittels harmonischer Vibration, große Kräfte aufbringen muß um Relativbewegungen
entwickelt von G. Becker, ist in der Fachzeitschrift "Be- zwischen den schwingenden Komponenten sicher zu
tonwerk + Fertigteil-Technik", Ausgabe 10/2007 "Leis- 50 verhindern. Die großen Spannkräfte erfordern entspre-
tungssteigerung und Lärmminderung mit harmonischer chend aufwendig und fest ausgelegte Verspannbaugrup-
Vibration", S. 22 - 27, beschrieben. Auf einem elastisch pen, die selbst auch die schwingende Masse weiter er-
gelagerten Schwingtisch mit den an der Unterseite be- höhen und einem hohen Verschleiß unterliegen. Im Lö-
festigten Unwuchtvibratoren liegen Unterlagsbrett und sungsbeispiel der Fertigungseinrichtung von G. Becker
Form mit dem in den Formkammern enthaltenen zu ver- 55 werden die auch hier aufzubringenden Verspannkräfte
dichtenden Betongemenge. Während der Einwirkung über einen relativ großen Kraftweg durch Teile des Ma-
der harmonischen Vibrationen werden die Form und das schinengestells geleitet, was einerseits eine entspre-
Unterlagsbrett mit einer solchen Kraft auf den chend belastungsgerechte Auslegung erfordert und eine

3
5 EP 2 257 415 B1 6

hohe Maschinenbelastung darstellt. chen, harmonischen Schwingbewegungen ausführen.


[0020] In der Offenlegungsschrift JP 06-298581 wird Unter einem temporären Vibrations- oder Schwingver-
eine Vorrichtung gemäβ dem Oberbegriff des Anspruchs band wird dabei verstanden, daß die genannten drei
1 zur Herstellung von Betonsteinen beschrieben, bei der Komponenten während der Vibration ihre relative Lage
ein Vibrationsrahmen über elastische Dämpfungsele- 5 zueinander nicht ändern. Bevorzugt erfolgen die Schwin-
mente auf einem Maschinenrahmen gelagert ist. Der Vi- gungen dabei nicht nur mit der gleichen Amplitude, son-
brationsrahmen ist mit einem direkt an diesem ange- dern auch mit der gleichen Phasenlage.
brachten Vibrationserregersystem ausgestattet. In den [0025] Außerdem wird auch eine Vibrationserregung
Vibrationsrahmen ist ein Formeneinsatz eingesetzt. Ein am Unterlagsbrett genutzt. Dazu ist zwischen Bretthub
Unterlagsbrett wird mit einer Bretthubbaugruppe von un- 10 und Unterlagsbrett ein Hilfsschwingtisch mit einem Hilfs-
ten während der Vibration an den Formeneinsatz ge- vibrationserregersystem angebracht. Über diese beiden
presst. Das Unterlagsbrett, auf welchem Elemente an- Komponenten werden zusätzliche Vibrationen in das Ge-
gebracht sind, welche die Form der Steine bestimmen, menge eingebracht, die mit der Schwingungserregung
wird in die Unterseite der Form eingesetzt und dort fixiert. am Vibrationsrahmen koordiniert sind. So verfügen For-
[0021] In der GB 2 001 574 A wird ein ähnliches Vibra- 15 meinsatz und Brett jeweils selber über das Erregersy-
tionssystem zur Herstellung von Betonsteinen beschrie- stem, das zu ihrer harmonischen Schwingbewegung not-
ben, bei dem der Formeneinsatz jedoch fest mit der Form wendig ist. Die Erregersysteme sind über eine Steuerung
verbunden ist. Das Unterlagsbrett steht mit einer elasti- koordiniert. So sind nur geringe Kräfte zwischen Form-
schen Schicht in engem Kontakt. Die elastische Schicht einsatz und Unterlagsbrett auszutauschen.
selbst ist auf Leisten einer als Bretthub fungierenden 20 [0026] Auf eine Verklammerung zwischen Unterlags-
Plattform aufgebracht, so dass das Unterlagsbrett ela- brett und Formeinsatz wird verzichtet.
stisch mit dem Bretthub verbunden ist. Zusätzliche Luft- [0027] Dabei wird der temporäre Schwingverband in-
federn können als Unterstützung der elastischen Schicht nerhalb des Betonsteinfertigers so ausgebildet, daß der
vorgesehen sein um eine extreme Stauchung dieser Kraftweg zwischen der Quelle der Erregerkräfte - dem
Schicht zu verhindern. 25 Vibrationserregersystem - und dem zu verdichtenden
Betongemenge in dem Formeinsatz auf das kürzestmög-
Beschreibung der Erfindung liche Maß reduziert wird, indem das Vibrationserreger-
system über den Vibrationsrahmen unmittelbar auf den
[0022] Aufgabe der Erfindung ist es, unter Beibehal- Formeinsatz einwirkt und die Erregerkräfte direkt in die
tung des Verfahrens der Formgebung und Verdichtung 30 Form einleitet.
von Gemengen, bevorzugt Betongemengen in steifer [0028] Für die Herstellung von Betonsteinen und Be-
und sehr steifer Konsistenz zur Herstellung von Beton- tonwaren in verschiedenen Abmessungen ist der Form-
waren und Pflastersteinen mittels der harmonischen Vi- einsatz als vom Vibrationsrahmen lösbare Komponente
brationseinwirkung eine Fertigungseinrichtung zu ent- ausgebildet. In Abhängigkeit vom zu fertigendem Pro-
wickeln, die gekennzeichnet ist durch eine deutliche Ver- 35 dukt wird der jeweils erforderliche Formeinsatz in den
einfachung der Verspannung insbesondere hinsichtlich Vibrationsrahmen gesetzt und i. A. kraft- und / oder form-
Größe der Verspannkraft sowie eine Reduzierung der schlüssig mit diesem verbunden.
für die Anlage des Unterlagsbretts an den Formeinsatz [0029] Die Schwingfähigkeit des Formeinsatze mit
notwendigen Kräfte. dem Vibrationsrahmen und den daran angreifendem Vi-
[0023] Diese Aufgabe wird durch eine Vorrichtung ge- 40 brationserregersystem wird durch eine elastische Lage-
mäβ anspruch 1 und ein Verfahren gemäβ Anspruch in rung auf Vibrationsrahmenfedern erreicht, über die der
gelöst, und zwar dass das Unterlagsbrett über Brettfe- Vibrationsrahmen elastisch mit einem gestellfesten Ma-
dern elastisch mit dem Bretthub verbunden ist, und wäh- schinenrahmen verbunden ist. Die Vibrationsrahmenfe-
rend der Vibration durch eine durch die Bretthubzylinder dern übernehmen somit gleichzeitig auch die Schwin-
aufgebrachte derartige Anlagekraft an den Formeinsatz 45 gungsisolierung gegenüber dem Maschinengestell. Der
gepresst wird, dass (i) im Formeinsatz vorhandenen Vibrationsrahmen kann dann bei Vibrationserregung als
Formkammern nach unten abgeschlossen sind und eine Teil des temporären Vibrationsverbandes - Vibrations-
Relativbewegung zwischen Formeinsatz und Unterlags- rahmen, Formeinsatz, und Unterlagsbrett führen
brett ausgeschlossen ist, und (ii) Vibrationsrahmen, For- Schwingungen mit gleicher Amplitude und gleicher Pha-
meinsatz und Unterlagsbrett ohne Verklammerung als 50 se aus - frei schwingen.
temporärer Vibrationsverband eine synchrone, harmoni- [0030] Nach unten wird die Form und jedes Formele-
sche Schwingbewegung ausführen, während die Brett- ment durch das bekannte Unterlagsbrett geschlossen,
hubbaugruppe in einer gestellfesten Position verbleibt. wobei in der erfinderischen Lösung die Unterlagsplatte
[0024] Die dafür notwendige Anlagekraft wird dem- durch eine elastische Anlage an der Formunterseite mit-
nach so eingestellt, daß im Zustand der Vibration - also 55 tels Federelementen der Schwingbewegung der Form
während der Vibrationseinwirkung - Vibrationsrahmen, folgt und einen sicheren Verschluß der Formkammern
Formeinsatz, und Unterlagsbrett einen temporären Vi- während der harmonischen Vibration gewährleistet.
brationsverband bilden und im wesentlichen die glei- [0031] In einer weiteren, zweckmäßigen Ausgestal-

4
7 EP 2 257 415 B1 8

tung umfaßt die Auflastbaugruppe eine Auflast, einen temporäre Anlage der Unterlagsplatte an der Form er-
Auflastzylinder und eine oder mehrere Auflastfedern um- forderlich, die durch den bzw. die Bretthubzylinder auf-
faßt, wobei der Auflasthubzylinder gestellfest mit einem zubringen sind. Während der harmonischen Vibration si-
Maschinenrahmen verbunden ist, wobei die Auflast ela- chern die Brettfedern die Bewegung des Unterlagsbret-
stisch über die Auflastfedern mit dem gestellfesten Teil 5 tes mit der Form und seine ständige Anlage an der For-
der Auflastbaugruppe verbunden ist, und wobei der Auf- munterseite.
lasthubzylinder die Auflast während der Vibration mit ei- [0036] Nach Beendigung der Formgebung und Ver-
ner derartigen Kraft auf die Oberfläche des zu verdich- dichtung wird die Vibrationseinwirkung auf Null gestellt,
tenden Gemenges preßt, daß (i) kein Abheben der Auf- was durch Abschaltung oder durch kräftefreien Betrieb
last von der Oberfläche des Gemenges erfolgt und (ii) 10 z. B. in einer Vier-WellenAnordnung erreichbar ist. Die
die Auflast über die elastische Befestigung mit den Auf- Entschalung erfolgt durch eine synchrone Bewegung
lastfedern den Bewegungen der Oberfläche des Gemen- des Bretthubzylinders und des Auflasthubzylinders nach
ges folgt. Nach oben wird jede Formkammer dann tem- unten, wobei die Form ihre Position beibehält.
porär während der harmonischen Vibration durch jeweils [0037] In einer einfachen Ausgestaltung der Erfindung
eine Auflastplatte abgeschlossen. Alle Auflastplatten 15 umfaßt das Vibrationserregersystem ein Unwuchterre-
sind als Baugruppe zusammengefaßt und bilden die Auf- gerpaar in Einfachwellenanordnung, d.h. ein Paar von
lastbaugruppe. Sie wird durch eine Auflasthubeinrich- Unwuchterregerwellen oder drehstarr gekoppelten Un-
tung gegen die Oberfläche des Betongemenges ge- wuchtvibrationssträngen, die spiegelsymmetrisch am Vi-
drückt, wobei ein bewegter Teil der Auflastbaugruppe brationsrahmen bezüglich der vertikalen Formmitten-
den Bewegungen der Form mit dem Betongemenge 20 ebene installiert sind und gegenläufig mit gleicher Dreh-
durch eine elastische Kopplung zwischen bewegtem und zahl und spiegelsymmetrischer Phasenlage zur vertika-
gestellfestem Teil über Auflastfedern folgt und damit ei- len Formmittenebene arbeiten. In dieser Arbeitsweise
nen Verschluß der Formkammer gewährleistet. werden vertikal gerichtete harmonische Schwingungen
[0032] Das am Vibrationsrahmen befestigte Vibrati- angeregt. Durch eine geeignete Auslegung der dynami-
onserregersystem ist in spiegelsymmetrischer Bauweise 25 schen Unwuchtmomente werden die erforderlichen Kräf-
zu einer vertikalen Mittenebene, die durch die vertikale te zur Erzeugung der für die Formgebung und Verdich-
Formmitte gebildet wird ausgeführt und wird dynamisch tung günstigen Vibrationseinwirkungen erreicht.
bevorzugt so betrieben, daß die Form mit dem zu ver- [0038] In einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung
dichtenden Betongemenge mit einer gerichteten vertika- umfaßt das Vibrationserregersystem ein Unwuchterre-
len Schwingung beaufschlagt wird. Aber auch horizon- 30 gerpaar in Doppelwellenanordnung oder in Vier-Wellen-
tale Schwingungsanteile sind möglich. anordnung, d.h. ein Paar spiegelsymmetrisch ange-
[0033] Die erfinderische Aufgabe der Vereinfachung brachter und angetriebener Doppel- bzw. Vierfachun-
der Verspannung insbesondere hinsichtlich Größe der wuchterregerwellen oder drehstarr gekoppelter Un-
Verspannkraft wird dadurch gelöst, daß sie in der bishe- wuchtvibrationsstränge, die sowohl eine gerichtete har-
rigen Funktion entfällt. Wegen der unmittelbaren Kraft- 35 monische Vibrationswirkung auf die Form erzeugen als
einleitung in den Vibrationsrahmen mit Formeinsatz ist auch in einer vorteilhaften Weiterentwicklung als Un-
eine Verspannung zwischen Unwuchterreger und Form- wuchterregerpaar mit Verstellunwucht in Koaxial-Wel-
einsatz, die für die Entschalung im Taktzyklus öffnet und lenanordnung eine Einstellung der wirkenden resultie-
schließt, nicht mehr erforderlich. renden Erregerkraftamplitude während der Vibrations-
[0034] Für die Möglichkeit des Auswechselns des For- 40 einwirkung stetig zwischen Null und einem Maximum
meinsatzes bei Produktwechsel gibt es Verbindungsstel- durch paarweises synchrones Ändern der Phasenlage
len als Schnittstelle zwischen Formeinsatz und Vibrati- zwischen den korrespondierenden Unwuchtwellen er-
onsrahmen, durch die die Kräfte zu leiten sind. Diese möglichen. Diese Eigenschaft erlaubt beispielsweise ein
müssen jedoch nur bei Formeinsatzwechsel gelöst und erregerkraftfreies Hochfahren der Drehzahl von Null auf
wieder verbunden werden, was durch übliche Schraub- 45 die Betriebsdrehzahl. ohne Schwingwegüberhöhungen
und/oder Klemmverbindungen ausgeführt wird. Geeig- bei der Durchfahrt durch die Starrkörpereigenfrequen-
net sind dafür beispielsweise keilförmig ausgebildete zen. Weiterhin ist auch ein Dauerbetrieb dieses Vibrati-
Klemmelemente, durch die der Formeinsatz spielfrei mit onserregersystems möglich, bei dem durch eine Pha-
dem Vibrationsrahmen verbunden wird. senwinkelverstellung die resultierende Erregerkraftam-
[0035] Die temporär sichere Verbindung der Unter- 50 plitude während des Taktwechsels auf Null gestellt wird,
lagsplatte mit der Form während der harmonischen Vi- ohne die Antriebsdrehzahl der Unwuchtwellen auf Null
bration wird durch eine Bretthubeinrichtung mit Bretthub- stellen zu müssen. Durch den Verzicht auf die Hochfahr-
zylinder, die das Unterlagsbrett von unten gegen den und Abfahrampen der Drehzahl sind kurze Taktzeiten
Formeinsatz fährt, erreicht. Wegen der sehr viel kleine- möglich. Durch Ändern der Phasenlage in der Betriebs-
ren schwingenden Masse des Unterlagsbrettes ein- 55 frequenz können die als günstig für die Verdichtung er-
schließlich anteiliger Gemengemasse im Verhältnis zu mittelten Erregerkraftamplituden eingestellt werden. Ei-
den bewegten Massen in bisherigen Lösungen aus dem ne vergleichbare Funktionalität der Vibrationserregung
Stand der Technik sind deutlich kleinere Kräfte für die wird bei Anwendung eines Verstell-Erregersystems ent-

5
9 EP 2 257 415 B1 10

sprechend DE 197 35 268 erreicht. wesentlichen die gleichen Schwingbewegungen ausfüh-


[0039] Eine weitere Ausgestaltung der Erfindung be- ren.
steht in der Anwendung eines zwangserregten Vibrati- [0044] In den Vibrationsrahmen (5) ist der Formeinsatz
onsantriebes über hydraulische, pneumatischen oder (4) eingesetzt und mit diesem spielfrei und lösbar ver-
piezoelektrische Aktuatoren, die den Vibrationsrahmen 5 bunden. Die Verbindung zwischen Formeinsatz (4) und
mit Formeinsatz als Einzelantrieb oder in einer spiegel- Vibrationsrahmen (5) ist nur bei Produktwechsel und
symmetrischen Anordnung bezüglich der vertikalen dem damit verbundenen Formeinsatzwechsel zu lösen
Formmittenebene in vertikale harmonische Schwingun- und wieder herzustellen.
gen versetzen. Wegen der geringeren Erregerkräfte im [0045] Am Vibrationsrahmen (5) sind die Vibrationser-
Vergleich zur Harmonischen Vibration aus dem Stand 10 reger im allgemeinen in spiegelsymmetrischer Anord-
der Technik sind hier kräftemäßig kleinere Komponenten nung zur Formmittenebene befestigt, wobei im einfach-
als Kaufeinheiten einsetzbar. sten Fall ein Unwuchterregerpaar in Einfach-Wellenan-
[0040] Die Bretthubbaugruppe führt zweckmäßig eine ordnung (11) genügt. Der Vibrationsrahmen (5) ist die
Hubbewegung aus, die vom Weg her mindestens so groß Komponente, die die Vibrationen von der Vibrationsquel-
ist wie die Höhe des fertig verdichteten und entschalten 15 le - den Vibrationserregern - zum Formeinsatz (4) mit
Produkts. Alternativ oder ergänzend führen auch Vibra- dem darin enthaltenen zu verdichtenden Gemenge (17)
tionsrahmen und Formeinsatz eine solch große Hubbe- überträgt. Aus den schwingungstechnischen Erforder-
wegung aus. nissen heraus gewährleistet er die Steifigkeit des
[0041] Es versteht sich, daß die vorstehend genannten Schwingverbandes, bestehend aus Vibrationsrahmen
und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale 20 (5) mit daran befestigten Vibrationserregern, dem Form-
nicht nur in den angegebenen Kombinationen, sondern einsatz (4) sowie Unterlagsbrett (7) und Auflast (2).
auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung [0046] Der Vibrationsrahmen erfüllt damit die gleiche
einsetzbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Er- Funktion wie der Vibrationstisch und der Formrahmen
findung zu verlassen. einer technischen Lösung gemäß dem Stand der Tech-
25 nik. Aufgrund des kurzen Kraftweges und des kompakten
Kurze Beschreibung der Zeichnungen Aufbaus ist die bewegte Masse der erfindungsgemäßen
Lösung vorteilhafterweise deutlich geringer im Vergleich
[0042] Die Erfindung soll nachfolgend anhand von Bei- zu bekannten Lösungen wie beispielsweise in DE
spielen näher erläutert werden. In den dazugehörigen 20301954. Damit verbunden ist eine deutliche Reduzie-
Figuren, die auch erfindungswesentliche Merkmale of- 30 rung der Erregerkräfte bei Erreichung gleichgroßen Be-
fenbaren, zeigt schleunigungsamplituden für die Formgebung und Ver-
dichtung des Gemenges.
Fig.1 eine schematische Darstellung des Verdich- [0047] Das Unterlagsbrett (7) wird nach seinem Trans-
tungssystems, fer in die dargestellte Position mit der Bretthubbaugrup-
Fig.2 Varianten für Vibrationserregersysteme am Vi- 35 pe, bestehend aus Bretthubzylinder (10), Bretthub (8)
brationsrahmen, und Brettfedern (9) vor der Vibrationseinwirkung gegen
Fig.3 Befestigung des Formeinsatzes im Vibrations- den Formeinsatz (4) gedrückt. Die elastische Verbindung
rahmen und zwischen Unterlagsbrett (7) und Bretthub (8) über die
Fig.4 erfindungsgemäβes Verdichtungssystem mit Brettfedern (9) sichert zusammen mit einer ausreichen-
zusätzlicher Bretterregung 40 den von den Bretthubzylindern (10) aufzubringenden An-
lagekraft die Beweglichkeit des Unterlagsbrettes (7)
Ausführliche Beschreibung der Zeichnungen während der Vibration, ohne daß es vom Formeinsatz
(4) abhebt. Es folgt während der Vibrationseinwirkung
[0043] In Fig.1 ist der prinzipielle Aufbau einer Vorrich- den Bewegungen des Formeinsatzes (4) und schließt
tung zur Formgebung von Gemengen, insbesondere zur 45 die Formkammern nach unten ab.
Fertigung von Betonsteinen dargestellt, allerdings ohne [0048] Die notwendigen Anpresskräfte für eine dauer-
einen Hilfsschwingtisch. Die Vorrichtung umfaßt einen hafte Anlage während der Vibration sind im Wesentlichen
auswechselbaren Formeinsatz (4) zur Aufnahme des zu abhängig von der Masse des Unterlagsbrettes (7) und
verdichtenden Gemenges (17), einen Vibrationsrahmen den Beschleunigungsamplituden am Unterlagsbrett (7).
(5), mit dem der Formeinsatz (4) kraft- und / oder form- 50 Unter der Annahme gleicher Vibrationseinwirkungen, d.
schlüssig verbunden ist, ein an dem Vibrationsrahmen h. Beschleunigungsamplituden am Unterlagsbrett (7)
(5) angebrachtes Vibrationserregersystem, mit dem der und dem Formeinsatz (4) als Schnittstelle zum zu ver-
Vibrationsrahmen (5) in im wesentlichen harmonische dichtenden Gemenge (17) besteht eine weiterer Vorteil
Vibration versetzt wird, eine Auflastbaugruppe und ein der Erfindung darin, daß die erforderlichen Verspannk-
Unterlagsbrett (7), welches während der Vibration von 55 räfte zwischen schwingungserregenden und formge-
unten an den Formeinsatz (4) gepreßt wird, so daß Vi- benden Komponenten - d. h. entsprechend der Erfindung
brationsrahmen (5), Formeinsatz (4), und Unterlagsbrett zwischen Vibrationsrahmen (5) mit Formeinsatz (4), Vi-
(7) einen temporären Vibrationsverband bilden und im brationserreger sowie Unterlagsbrett (7) - wegen der

6
11 EP 2 257 415 B1 12

wesentlich geringeren Masse des Unterlagsbrettes (7) Hilfsvibrationserregersystem (20), das der koordinierten
im Vergleich zu den bekannten Massen der zu verspan- Bewegung des Unterlagsbrettes (7) relativ zur Bewe-
nenden Komponenten der in der Fachzeitschrift "Beton- gung des Vibrationsrahmens (5) mit Formeinsatzes (4)
werk + Fertigteil-Technik", Ausgabe 10/2007, S. 22 - 27 dient. Über eine Steuerung (21) sind beide Bewegungen
bzw. in DE 20301954 beschriebenen Lösungen sehr viel 5 so aufeinander abgestimmt, daß das Unterlagsbrett (7)
kleiner sind. Sie können durch die dargestellte Bretthub- während der Vibrationseinwirkung immer an der Unter-
baugruppe mit den Bretthubzylindern (10) ohne Prob- seite des Formeinsatzes (4) anliegt und gleichzeitig die
leme erzeugt werden. Die Brettfedern (9) haben auch dafür erforderlichen Andruckkräfte minimiert werden.
gleichzeitig die Funktion der Schwingungsisolierung ge- [0054] Aufgrund der unmittelbaren Verbindung der Vi-
genüber der gestellfesten Umgebung. 10 brationserreger mit dem Vibrationsrahmen (5) und den
[0049] In den einzelnen Formkammern des Formein- darin eingesetzten und befestigten Formeinsatz (4) wird
satzes (4) wird vor Vibrationsbeginn das zu verdichtende ein kürzestmöglicher Weg zwischen der Vibrationserre-
Gemenge (17) eingefüllt. Danach senkt sich die Auflast- gerquelle und dem zu verdichtenden Betongemenge
baugruppe, bestehend aus Auflasthubzylinder (1) und (17) im Formeinsatz (4) unter Beachtung einer ausrei-
Auflast (2) ab, bis die Auflastplatten auf die Gemenge- 15 chenden Biegesteifigkeit und der Möglichkeit des Form-
oberfläche drücken. Die Auflastfedern (3) sichern die Be- einsatzwechsels bei Produktwechsel erreicht. Damit ver-
wegung der Auflast (2) während der Vibrationseinwir- bunden ist eine deutliche Reduzierung der bewegten
kung sowie die Schwingungsisolierung zum Maschinen- Massen. Die geringeren Massen, die in Vibrationen zu
gestell. versetzen sind haben zur Folge, daß bei gleichen zu er-
[0050] Während der Entschalung verbleibt der Vibra- 20 reichenden Werten der Bewegungsgrößen für eine aus-
tionsrahmen (5) mit Formeinsatz (4) im Unterschied zum reichende Formgebung und Verdichtung geringere Er-
Stand der Technik in seiner Position, was vorteilhaft für regerkräfte erforderlich sind, was den Wirkungsgrad der
Vibrationserreger und Füllwagen ist. Aufgrund der festen Vorrichtung erhöht.
Position des Vibrationsrahmens (5) mit Formeinsatz (4) [0055] Die technische Lösung der Verspannung wurde
entfällt die Formhubeinrichtung aus dem Stand der Tech- 25 aufgrund der geringeren erforderlichen Verspannkräfte
nik, die während der Entschalung relativ hohe Massen wesentlich einfacher gestaltet.
zu heben hatte. Die Entschalung erfolgt in der erfin- [0056] Mit den insgesamt geringeren bewegten Mas-
dungsgemäßen Lösung durch den Bretthub mit kleineren sen und den deutlich geringeren Verspannkräften kön-
zu bewegenden Massen, wobei Auflastbewegung und nen geringere Taktzeiten erreicht werden, weil beispiels-
Bretthub koordiniert ablaufen. Bei Erfordernis ist auch 30 weise für hydraulische Aktoren kleinere Baugrößen mit
weiterhin eine Entschalung durch Formhub möglich, wo- geringerem Schluckvolumen anwendbar sind, die bei
bei dann das Unterlagsbrett (7) in seiner Position ver- gleichem Hydraulik-Volumenstrom die Stellwege schnel-
bleiben kann. ler durchfahren.
[0051] Fig. 2 zeigt Ausgestaltungsvarianten des Vibra- [0057] Die Vorteile der Lärmreduzierung bei der An-
tionsrahmens (5) mit angebrachten Vibrationserregern 35 wendung der harmonischen Vibration sind bereits in den
und Formeinsatz (4). Das Vibrationserregersystem kann beschriebenen Lösungen zum Stand der Technik be-
aus rotierenden Unwuchtsystemen bestehen, wobei die- kannt geworden. Mit der erfindungsgemäßen Lösung ist
se paarweise an den Seiten angebracht sind und syn- eine weitere Reduzierung möglich, weil sich mit der Ver-
chronisiert z. B. mit Hilfe einer elektronischen Steuerung ringerung der bewegten Massen auch die wirksame Ab-
laufen. Es sind paarweise angeordnete Unwuchtwellen- 40 strahlfläche für den Lärm reduziert.
systeme - Unwuchterregerpaare - mit Einfach-Wellenan-
ordnung (11), mit Doppelwellenanordnung (12) und Vier- Bezugszeichenliste
fach-Wellenanordnung (13) sowie mit Verstellunwucht in
Koaxial-Wellenanordnung (14) denkbar. Die Vibrations- [0058]
erzeugung kann ebenfalls mittels dynamisch arbeitender 45
hydraulischer, pneumatischer, elektrischer oder piezo- 1 Auflasthubzylinder
elektrischer Aktuatoren (15) erfolgen. 2 Auflast
[0052] Fig. 3 zeigt eine beispielhafte Lösung der Ver- 3 Auflastfeder
bindung zwischen Vibrationsrahmen (5) und Formein- 4 Formeinsatz
satz (4). Diese spielfreie Verbindung kann mechanisch 50 5 Vibrationsrahmen
mittels Verschraubung oder mittels keilförmig ausgebil- 6 Vibrationsrahmenfeder
deter Klemmelemente (16), wie einer Klemmplatte erfol- 7 Unterlagsbrett
gen, wobei auch hydraulische Aktuatoren Anwendung 8 Bretthub
finden können. 9 Brettfeder
[0053] Fig. 4 zeigt die erfindungsgemäβe Vorrichtung 55 10 Bretthubzylinder
schließlich mit dem Hilfsschwingtisch. Zwischen Brett- 11 Unwuchterregerpaar in Einfach-Wellenanordnung
hub (8) und Unterlagsbrett (7) ist ein Hilfsschwingtisch 12 Unwuchterregerpaar in Doppelwellenanordnung
(19) dargestellt. Der Hilfsschwingtisch (19) besitzt ein 13 Unwuchterregerpaar in Vier-Wellenanordnung

7
13 EP 2 257 415 B1 14

14 Unwuchterregerpaar mit Verstellunwucht in Koaxi- (7) ein Hilfsschwingtisch (19) mit einem Hilfsvi-
al-Wellenanordnung brationserregersystem (20) angebracht ist, über
15 Aktuator welche zusätzliche Vibrationen in das Gemenge
16 Klemmelement (17) eingebracht werden, die mit der Schwin-
17 zu verdichtendes Gemenge 5 gungserregung am Vibrationsrahmen (5) mittels
18 Maschinenrahmen einer Steuerung (21) zur Minimierung der Anla-
19 Hilfsschwingtisch gekraft koordiniert sind.
20 Hilfsvibrationserregersystem
21 Steuerung 2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekenn-
10 zeichnet, daß der Vibrationsrahmen (5) über eine
Vibrationsrahmenfeder (6) elastisch mit einem ge-
Patentansprüche stellfesten Maschinenrahmen (18) verbunden ist
und bei Vibrationserregung als Teil des temporären
1. Vorrichtung zur Formgebung und Verdichtung von Vibrationsverbandes frei schwingen kann.
Gemengen, bevorzugt von Betongemengen in einer 15
steifen bis sehr steifen Konsistenz für die Herstellung 3. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, bei
von Betonsteinen und Betonwaren mit Sofortent- der die Auflastbaugruppe eine Auflast (2), einen Auf-
schalung und Nutzung von im wesentlichen harmo- lastzylinder (1) und eine oder mehrere Auflastfedern
nischen Schwingungen, umfassend (3) umfaßt, wobei der Auflasthubzylinder (1) gestell-
20 fest mit einem Maschinenrahmen (18) verbunden ist,
- einen auswechselbaren Formeinsatz (4), der wobei die Auflast (2) elastisch über die Auflastfedern
das zu verdichtende Gemenge (17) aufnimmt, (3) mit dem gestellfesten Teil der Auflastbaugruppe
- einen Vibrationsrahmen (5), mit dem der For- verbunden ist, und wobei der Auflasthubzylinder (1)
meinsatz (4) kraft- und / oder formschlüssig ver- die Auflast (2) mit einer derartigen Kraft auf die Ober-
bunden ist, 25 fläche des zu verdichtenden Gemenges (17) pres-
- ein an dem Vibrationsrahmen (5) angebrach- send ausgestaltet ist, daß während der Vibration (i)
tes Vibrationserregersystem, mit dem der Vibra- kein Abheben der Auflast (2) von der Oberfläche des
tionsrahmen (5) in im wesentlichen harmoni- Gemenges (17) erfolgt und (ii) die Auflast (2) über
sche Vibration versetzt wird, und welches über die elastische Befestigung mit den Auflastfedern (3)
den Vibrationsrahmen (5) unmittelbar auf den 30 den Bewegungen der Oberfläche des Gemenges
Formeinsatz (4) einwirkend ausgestaltet ist, (17) folgt.
- eine Auflastbaugruppe,
- ein Unterlagsbrett (7), welches während der 4. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, da-
Vibration von unten mit einer Anlagekraft an den durch gekennzeichnet, daß der Formeinsatz (4)
Formeinsatz (4) gepreßt wird, 35 durch keilförmig ausgebildete Klemmelemente (16)
- Mittel zur Einstellung der Anlagekraft, und spielfrei mit dem Vibrationsrahmen (5) verbunden
- eine Bretthubbaugruppe, welche einen oder ist.
mehrere Bretthubzylinder (10) und einen Brett-
hub (8) umfaßt, 5. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, da-
- dadurch gekennzeichnet, daß das Unter- 40 durch gekennzeichnet, daß das Vibrationserreger-
lagsbrett (7) über Brettfedern (9) elastisch mit system ein Unwuchterregerpaar in Einfachwellen-
dem Bretthub (8) verbunden ist und die Mittel anordnung (11) umfaßt, welches zwei Unwuchtvi-
zur Einstellung der Anlagekraft so eingestellt brationserreger oder drehstarr gekoppelte Unwucht-
sind, daß das Unterlagsbrett (7) während der vibrationsstränge aufweist, deren Drehachsen par-
Vibration durch eine durch die Bretthubzylinder 45 allel zueinander sind und die gegenläufig mit gleicher
(10) aufgebrachte derartige Anlagekraft an den Drehzahl und spiegelsymmetrischer Phasenlage
Formeinsatz (4) gepreßt wird, daß (i) im Form- bezüglich der vertikalen Mittenebene der Form dre-
einsatz (4) vorhandene Formkammern nach un- hen.
ten abgeschlossen sind und eine Relativbewe-
gung zwischen Formeinsatz (4) und Unterlags- 50 6. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, da-
brett (7) ausgeschlossen ist, und (ii) Vibrations- durch gekennzeichnet, daß das Vibrationserreger-
rahmen (5), Formeinsatz (4) und Unterlagsbrett system ein Unwuchterregerpaar in Doppelwellenan-
(7) ohne Verklammerung als temporärer Vibra- ordnung (12) oder ein Unwuchterregerpaar in Vier-
tionsverband eine synchrone, harmonische Wellenanordnung (13) umfaßt, welches vier bzw.
Schwingbewegung ausführen, während die 55 acht Unwuchtvibrationserreger oder drehstarr ge-
Bretthubbaugruppe in einer gestellfesten Posi- koppelte Unwuchtvibrationsstränge- aufweist, deren
tion verbleibt, sowie Drehachsen parallel zueinander sind und die paar-
- daß zwischen Bretthub (8) und Unterlagsbrett weise gegenläufig mit gleicher Drehzahl und spie-

8
15 EP 2 257 415 B1 16

gelsymmetrischer Phasenlage bezüglich der verti- stem über den Vibrationsrahmen (5) unmittelbar
kalen Mittenebene der Form drehen. auf den Formeinsatz (4) einwirkt,
- eine Auflastbaugruppe den Formeinsatz (4)
7. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, da- während der Vibration verschließt, und
durch gekennzeichnet, daß das Vibrationserreger- 5 - ein Unterlagsbrett (7) während der Vibration
system ein Unwuchterregerpaar mit Verstellun- von unten mit einer Anlagekraft an den Form-
wucht in Koaxial-Wellenanordnung (14) umfaßt, wel- einsatz (4) gepreßt wird,
ches zwei, vier oder acht Unwuchtvibrationserreger - die Anlagekraft so eingestellt wird, daß wäh-
oder drehstarr gekoppelte Unwuchtvibrationssträn- rend der Vibration Vibrationsrahmen (5), Form-
ge aufweist, deren Drehachsen parallel zueinander 10 einsatz (4), und Unterlagsbrett (7) ohne Ver-
sind und die gegenläufig mit gleicher Drehzahl und klammerung einen temporären Vibrationsver-
spiegelsymmetrischer Phasenlage bezüglich der band bilden und im wesentlichen die gleichen,
vertikalen Mittenebene der Form drehen, wobei je harmonischen Schwingbewegungen ausfüh-
Wellenachse 2 zueinander mit einem Winkel zwi- ren,
schen 0° und 180° um die gemeinsame Drehachse 15 - wozu das Unterlagsbrett (7) während der Vi-
verdrehbare Unwuchten mit jeweils eigenem An- bration durch eine durch Bretthubzylinder (10),
triebsmotor so zueinander angeordnet sind, daß ihre welche mit einem Bretthub (8) eine Bretthub-
Masseschwerpunkte in einer Ebene liegen, die baugruppe der Vorrichtung bilden, wobei das
senkrecht zur Drehachse liegt. Unterlagsbrett (7) über Brettfedern (9) elastisch
20 mit dem Bretthub (8) verbunden ist, aufgebrach-
8. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, da- te derartige Anlagekraft an den Formeinsatz (4)
durch gekennzeichnet, daß das Vibrationserreger- gepreßt wird, daß (i) im Formeinsatz (4) vorhan-
system als Vibrationserreger einen oder mehrere hy- dene Formkammern nach unten abgeschlossen
draulische, pneumatische, elektrische oder piezo- sind und eine Relativbewegung zwischen For-
elektrische Aktuatoren umfaßt, die an einer Seite ge- 25 meinsatz (4) und Unterlagsbrett (7) ausge-
stellfest befestigt sind und an der zweiten Seite mit schlossen ist, und (ii) Formeinsatz (4) und Un-
dem Vibrationsrahmen (5) verbunden sind und die- terlagsbrett (7) eine synchrone Bewegung aus-
sen in Schwingungen versetzen. führen, während die Bretthubbaugruppe in einer
gestellfesten Position verbleibt, und
9. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, da- 30 - mittels eines an einem Hilfsschwingtisch (19)
durch gekennzeichnet, daß die Bretthubbaugrup- angebrachten Hilfsvibrationserregersystems
pe eine Hubbewegung ausführt, die vom Weg her (20) die Bewegung des Unterlagsbretts (7) re-
mindestens so groß ist wie die Höhe des fertig ver- lativ zur Bewegung des Vibrationsrahmens (5)
dichteten und entschalten Produktes. mit Formeneinsatz (4) koordiniert wird, wobei
35 beide Bewegungen mittels einer Steuerung (21)
10. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, da- so aufeinander abgestimmt werden, dass die für
durch gekennzeichnet, daß der Vibrationsrahmen das Anliegen des Unterlagsbretts (7) an der Un-
(5) und Formeinsatz (4) eine Hubbewegung ausfüh- terseite des Formeneinsatzes (4) erforderliche
ren, deren Weg mindestens so groß ist wie die Höhe Anlagekraft minimiert wird
des fertig verdichteten und entschalten Produktes. 40
12. Verfahren nach Anspruch 11, dadurch gekenn-
11. Verfahren zur Formgebung und Verdichtung von zeichnet, daß die Auflastbaugruppe eine Auflast (2),
Gemengen, bevorzugt von Betongemengen in einer einen Auflastzylinder (1) und eine oder mehrere Auf-
steifen bis sehr steifen Konsistenz für die Herstellung lastfedern (3) umfaßt, wobei der Auflasthubzylinder
von Betonsteinen und Betonwaren mit Sofortent- 45 (1) gestellfest mit einem Maschinenrahmen (18) ver-
schalung und Nutzung von im wesentlichen harmo- bunden ist, und wobei die Auflast (2) elastisch über
nischen Schwingungen, mit einer Vorrichtung nach die Auflastfedern (3) mit dem gestellfesten Teil der
einem der Ansprüche 1 bis 10, bei dem Auflastbaugruppe verbunden ist, und wobei der Auf-
lasthubzylinder (1) die Auflast (2) während der Vi-
- ein auswechselbarer Formeinsatz (4) das zu 50 bration mit einer derartigen Kraft auf die Oberfläche
verdichtende Gemenge (17) aufnimmt, des zu verdichtenden Gemenges (17) preßt, daß (i)
- der Formeinsatz mit einem Vibrationsrahmen kein Abheben der Auflast (2) von der Oberfläche des
(5) kraft- und / oder formschlüssig verbunden Gemenges (17) erfolgt und (ii) die Auflast (2) über
wird, die elastische Befestigung mit den Auflastfedern (3)
- der Vibrationsrahmen (5) mittels eines an die- 55 den Bewegungen der Oberfläche des Gemenges
sem angebrachten Vibrationserregersystem in (17) folgt.
im wesentlichen harmonische Schwingungen
versetzt wird, wobei das Vibrationserregersy-

9
17 EP 2 257 415 B1 18

Claims temporary vibration unit.

1. Device used for shape forming and compacting of 3. Device means as set forth in claim 1 or claim 2,
mixtures, especially concrete mixtures of a of stiff to wherein the surcharge subunit incorporates a sur-
very stiff consistency used for the production of con- 5 charge (2), a surcharge rising cylinder (1) and one
crete blocks and concrete goods with instant de- or multiple surcharge springs(3), in which the sur-
moulding and application of mainly harmonic vibra- charge rising cylinder (1) is connected to the ma-
tions, including chine frame (18) in a fixed position, in which the sur-
charge (2) is elastically connected to the part of the
- an exchangeable form cartridge (4), which con- 10 surcharge subunit with a fixed position relatively to
tains the mixture (17) to be compacted, the frame by surcharge springs (3) and in which the
- a vibrating frame (5), to which the form cartridge surcharge rising cylinder (1) is designed to press the
(4) is connected by force closure and / or form surcharge (2) to the surface of the compacted mix-
closure, ture (17) by a force to such an extent, that during
- a vibration exiting system connected to the vi- 15 vibration (i) no lift off of the surcharge (2) from the
brating frame (5), by which the vibrating frame surface of the compacted mixture (17) occurs and
(5) is exited using mainly harmonic vibrations, (ii) due to the elastic fixation by the surcharge springs
and which is designed to act via the vibrating (3) the surcharge (2) follows the movement of the
frame (5) directly onto the form cartridge (4), surface of the compacted mixture (17) .
- a surcharge subunit 20
- a formwork board (7), which is pressed by a 4. Device means as set forth in claim 1 to 3, charac-
contact force to the form cartridge (4) from below terized by the form cartridge (4) being connected to
during the vibration, the vibrating frame (5) free of play by wedge-shaped
- devices used to regulate the contact force, and clamping elements (16).
- board rising unit, which incorporates one or 25
multiple board rising cylinders (10) and a board 5. Device means as set forth in claim 1 to 4, charac-
riser (8) terized by the vibration exiting system consisting of
- characterized in that the formwork board (7) a pair of unbalance exciters in single shaft arrange-
is linked to the board riser (8) elastically by board ment (11), which possesses two vibrating unbalance
springs (9) and the devices used to regulate the 30 exciters or rotationally stiffly coupled unbalance ex-
contact force are set up in a way, that during the citer trains with parallel rotation axes and which are
vibration the formwork board (7) is pressed to counterrotating with the same rotational speed and
the form cartridge (4) by a contact force brought a symmetric phase position with reference to the ver-
up by board rising cylinders (10) causing (i) the tical center plane of the form.
forming chambers within the form cartridge (4) 35
to be closed on the downside and eliminating 6. Device means as set forth in claim 1 to 4, charac-
any relative movement between form cartridge terized by the vibration exiting system consisting of
(4) and formwork board (7), and (ii) ensuring that a pair of unbalance exciters in double shaft arrange-
vibrating frame (5), form cartridge (4) and form- ment (12) or a pair of unbalance exciters in quadruple
work board (7) carry out a synchronous harmon- 40 shaft arrangement (13), which possesses four re-
ic oscillation as a temporary vibration unit with- spectively eight vibrating unbalance exciters or ro-
out clamping while the board rising unit remains tationally stiffly coupled unbalance exciter trains with
in a fixed position relatively to the frame, as well parallel rotation axes and which are counterrotating
as pairwise with the same rotational speed and a sym-
- wherein an auxiliary swinging table (19) with 45 metric phase position with reference to the vertical
an auxiliary vibration exiting system (20) is in- center plane of the form.
stalled between board riser (8) and formwork
board (7), by which additional vibrations are 7. Device means as set forth in claim 1 to 4, charac-
brought into the mixture (17), which are coordi- terized by the vibration exiting system consisting of
nated with the vibrations in the vibrating frame 50 a pair of unbalance exciters with adjustable unbal-
(5) by a control (21) to minimize the contact ance in coaxial shaft arrangement (14), which pos-
force. sesses two, four or eight vibrating unbalance exciters
or rotationally stiffly coupled unbalance exciter trains
2. Device means as set forth in Claim 1, characterized with parallel rotation axes and which are counterro-
by the vibrating frame (5) being elastically connected 55 tating pairwise with the same rotational speed and
to the machine frame (18) in a fixed position by a a symmetric phase position with reference to the ver-
vibrating frame spring (6) and being able to oscillate tical center plane of the form, in which on each shaft
freely under influence of vibration as a part of the axis two around their common rotational axis be-

10
19 EP 2 257 415 B1 20

tween 0° and 180° with respect to each other twist- wherein the formwork board (7) is connected
able unbalanced masses with an own driving motor elastically to the board riser (8) by board springs
for each are positioned in a way that their centers of (9), presses the formwork board (7) during the
mass are positioned in a plane which is perpendic- vibration to the form cartridge (4) in a way, that
ular to the axis of rotation. 5 (i) the forming chambers within the form car-
tridge (4) are closed on the downside and any
8. Device means as set forth in claim 1 to 4, charac- relative movement between form cartridge (4)
terized by the vibration exiting system including one and formwork board (7) is eliminated, and (ii) it
or multiple hydraulic, pneumatic, electric or piezoe- is ensured, that form cartridge (4) and formwork
lectric actuators used as vibration exciters, which are 10 board (7) carry out a synchronous movement
anchored on one side in a fixed position relatively to while the board rising unit remains in a fixed po-
the frame and which on the other side are connected sition relatively to the frame.
to the vibrating frame (5) and are setting the vibrating - the movement of the formwork board (7) rela-
frame (5) into vibrations. tively to the movement of the vibrating frame (5)
15 with form cartridge (4) is coordinated by an aux-
9. Device means as set forth in claim 1 to 8, wherein iliary vibration exiting system (20) fixed to an
the displacement of the board rising unit during the auxiliary swinging table (19), in which both
rising movement is at least as large as the height of movements are tuned by a control (21) in a way
the finished compacted and demoulded product. that minimizes the contact force used to press
20 the formwork board (7) to the lower side of the
10. Device means as set forth in claim 1 to 9, wherein form cartridge (4).
the displacement of the vibrating frame (5) and the
form cartridge (4) during the rising movement is at 12. Processes means as set forth in claim 11, charac-
least as large as the height of the finished compacted terized by the surcharge subunit incorporating a sur-
and demoulded product. 25 charge (2), a surcharge cylinder (1) and one or mul-
tiple surcharge springs (3), in which the surcharge
11. Processes used for shape forming and compacting rising cylinder (1) is connected to the machine frame
of mixtures , especially concrete mixtures of a of stiff (18) in a fixed position, and in which the surcharge
to very stiff consistency used for the production of (2) is connected elastically to the part of the sur-
concrete blocks and concrete goods with instant de- 30 charge subunit which remains in a fixed position rel-
moulding and application of mainly harmonic vibra- atively to the frame by surcharge springs (3) and in
tions, using a device as set forth in claim 1 to 10, which the surcharge rising cylinder (1) is designed
wherein to press the surcharge (2) during vibration to the sur-
face of the compacted mixture (17) by a force to such
- an exchangeable form cartridge (4) contains 35 an extent, that (i) no lift off of the surcharge (2) from
the mixture (17) to be compacted, the surface of the compacted mixture (17) occurs
- a form cartridge (4) is connected by force clo- and (ii) due to the elastic fixation by the surcharge
sure and / or form closure to the vibrating frame springs (3) the surcharge (2) follows the movement
(5), of the surface of the compacted mixture (17).
- the vibrating frame (5) is exited by an vibration 40
exiting system connected to the vibrating frame
(5) using mainly harmonic vibrations, and the Revendications
vibration exiting system is designed to act via
the vibrating frame (5) directly onto the form car- 1. Dispositif pour mouler et compacter des mélanges,
tridge (4), 45 préférablement des mélanges de béton à consistan-
- a surcharge subunit is closing the form car- ce ferme jusqu’à très ferme pour la fabrication de
tridge (4) during vibration blocs en béton et d’articles en béton avec décoffrage
- a formwork board (7) is pressed by a contact immédiat et essentiellement l’utilisation de vibrations
force to the form cartridge (4) from below during harmoniques comprenant,
the vibration, 50
- the contact force is adjusted in a way that during - un moule amovible (4) dans lequel le mélange
the vibration vibrating frame (5), form cartridge (17) à compacter est coulé
(4) and the formwork board (7) carry out a syn- - un cadre vibrant (5) auquel le moule (4) est
chronous harmonic oscillation as a temporary connecté par complémentarité de forme et/ou
vibration unit without clamping 55 par adhérence,
- a contact force superimposed by board rising - un system vibreur d’excitation fixé au cadre
cylinders (10) which in combination with a board vibrant (5) à l’aide duquel le cadre vibrant (5) est
riser (8) form the board rising unit of the device, mis en vibration essentiellement harmonique et

11
21 EP 2 257 415 B1 22

qui au travers du cadre vibrant (5) agit directe- vers de la connexion élastique aux amortisseurs (3).
ment sur le moule (4),
- un ensemble portant 4. Dispositif selon l’une quelconque des revendications
- une planche de support (7) qui est pressée 1 à 3, caractérisé en ce que le moule (4) est relié
contre le moule (4) pendant la vibration au tra- 5 sans jeu au cadre vibrant (5) au travers d’éléments
vers d’une force de contact, (16) de serrage cunéiformes
- des outils de réglage de la force de contact et
- un ensemble de levage qui comprend un ou 5. Dispositif selon l’une quelconque des revendications
plusieurs vérins de levage (10) et une base de 1 à 4, caractérisé en ce que le system vibreur d’ex-
levage (8), 10 citation (20) comprend une paire d’excitateurs à ba-
- Caractérisé en ce que la planche de support lourd - dont chaque excitateur comprend un arbre
(7) est élastiquement reliée à la base de levage simple d’entrainement (11) - qui dispose de deux
(8) au travers de supports élastiques (9) et les excitateurs à balourd ou de vibrateurs à balourd dont
outils de réglage de la force de contact sont ajus- les arbres sont couplés de façon rigide à la torsion,
tés de façon que (i) la planche de support (7) 15 dont les axes de rotation sont parallèles, tournent
soit pressée contre le moule (4) pendant la vi- respectivement dans le sens opposé avec la même
bration au travers d’une force de contact appli- vitesse de rotation et ont des positions de phase sy-
quée par les vérins de levage de façon que les métriques par rapport à l’axe verticale du milieu du
compartiments du moules (4) soient fermés à moule.
leurs bases et un mouvement relatif entre les 20
compartiments du moule (4) et la planche de 6. Dispositif selon l’une quelconque des revendications
support (7) soit exclu et (ii) le cadre vibrant (5), 1 à 4, caractérisé en ce que le system vibreur d’ex-
le moule (4) et la planche de support (7) effec- citation comprend une paire d’excitateurs à balourd
tuent, en tant qu’ assemblage temporaire de vi- - dont chaque excitateur comprend deux arbres d’en-
bration, un mouvement oscillatoire harmonique 25 trainement (12) - ou une paire d’excitateurs à balourd
synchronisé sans cramponnage pendant que l’ - dont chaque excitateur comprend quatre arbres
ensemble de levage reste en position fixe, en ce d’entrainement (13) - qui dispose de quatre ou huit
- qu’une table vibrante de faible dimension (19) excitateurs à balourd ou de vibrateurs à balourd dont
et un system vibreur d’excitation supplémentai- les arbres sont couplés de façon rigide à la torsion,
re (20) - au travers desquelles des vibrations 30 dont les axes de rotation sont parallèles, tournent
supplémentaires sont induites dans le mélange par paires respectivement dans le sens opposé avec
(17) - sont placés entre la base de levage (8) et la même vitesse de rotation et ont des positions de
la planche de support (7), en ce que ces vibra- phase symétriques par rapport à l’axe verticale du
tions supplémentaires sont coordonnées à l’ex- milieu du moule.
citation oscillatoire provenant du cadre vibrant 35
(5) au travers d’un réglage automatique (21) 7. Dispositif selon l’une quelconque des revendications
pour réduire la force de contact. 1 à 4, caractérisé en ce que le system vibreur d’ex-
citation comprend un excitateur à balourd pourvu
2. Dispositif selon la revendication 1 caractérisé en ce d’un balourd réglable comprenant un system d’ar-
que le cadre vibrant (5) est élastiquement connecté 40 bres d’entrainement coaxial (14) - qui dispose de
à un châssis (18) fixe au travers de supports élasti- deux, quatre ou huit excitateurs à balourd ou de vi-
ques (6) et qu’il peut effectuer des oscillations libres brateurs à balourd dont les arbres sont couplés de
en tant que partie de l’assemblage temporaire de façon rigide à la torsion, dont les axes de rotation
vibration. sont parallèles, tournent respectivement dans le
45 sens opposé avec la même vitesse de rotation et ont
3. Dispositif selon la revendication 1 ou 2, dont l’en- des positions de phase symétriques par rapport à
semble portant comprend une charge (2), un vérin l’axe verticale du milieu du moule. Deux balourds
de levage (1) et un ou plusieurs amortisseurs (3), souples, munis chacun d’un moteur, capables de
dont le vérin de levage (1) est fermement relié à un tourner d’un angle de 0 à 180° autour de l’axe de
châssis (18), dont la charge (2) est élastiquement 50 rotation commun sont installés au niveau de chaque
connectée à la partie fixe de l’ensemble portant au arbre d’entrainement de façon que leur centre de
travers d’ amortisseurs (3), dont le vérin de levage gravité soit situé dans un plan perpendiculaire à l’axe
(1) et la charge (2) agissent au travers d’une force de rotation.
sur la surface du mélange (17) à compacter de façon
qu’ aucun soulèvement de la charge (2) au dessus 55 8. Dispositif selon l’une quelconque des revendications
de la surface du mélange (17) ne se produise pen- 1 à 4, caractérisé en ce que le system vibreur d’ex-
dant la vibration et que (ii) la charge (2) suive les citation comprend, en tant qu’excitateur, vibrant un
mouvements de la surface du mélange (17) au tra- ou plusieurs actuateurs hydrauliques, pneumati-

12
23 EP 2 257 415 B1 24

ques, électriques et piézoélectriques, dont un coté et la planche de support (7) effectuent un mou-
respectif est fermement fixé et l’autre coté respectif vement synchronisé pendant que l’ ensemble
est relié au cadre vibrant (5) de façon que celui ci de levage reste en position fixe et
soit mit en mouvements oscillatoires. - le mouvement relatif de la planche de support
5 (7) par rapport à celui du cadre vibrant (5) ainsi
9. Dispositif selon l’une quelconque des revendications que celui du moule (4) soient coordonnés à
1 à 8, caractérisé en ce que l’ensemble de levage l’aide d’un system vibreur d’excitation supplé-
effectue un mouvement de levage, dont la course mentaire (20) fixé à une table vibrante de faibles
est au moins aussi grande que la hauteur du produit dimensions (19) tandis que les deux mouve-
compacté et décoffré. 10 ments sont coordonnés, au travers d’un réglage
automatique (21), de façon que la force de con-
10. Dispositif selon l’une quelconque des revendications tact permettant le contact entre la planche de
1 à 9, caractérisé en ce que le cadre vibrant (5) et support (7) et la base du moule (4) soit réduite.
le moule (4) effectuent un mouvement de levage
dont la course est au moins aussi grande que la hau- 15 12. Méthode selon la revendication 11, caractérisé en
teur du produit compacté et décoffré. ce que l’ensemble portant comprend une charge (2),
un vérin de levage (1) et un ou plusieurs amortis-
11. Méthode de moulage et de compactage des mélan- seurs (3), dont le vérin de levage (1) est fermement
ges, préférablement des mélanges de béton à con- relié à un châssis (18) et dont la charge (2) est reliée
sistance ferme jusqu’à très ferme pour la fabrication 20 de manière élastique à la partie fixe de l’ensemble
de blocs de béton et d’articles en béton avec décof- portant au travers d’ amortisseurs (3) et dont le vérin
frage immédiat et essentiellement l’utilisation de vi- de levage (1) et la charge (2) agissent au travers
brations harmoniques avec un dispositif selon l’une d’une force sur la surface du mélange (17) à com-
quelconque des revendications 1 à 10, dont pacter de façon qu’ aucun soulèvement de la charge
25 (2) au dessus de la surface du mélange (17) ne se
- le mélange (17) est coulé dans le moule amo- produise pendant la vibration et que (ii) la charge (2)
vible (4), suive les mouvements de la surface du mélange (17)
- le moule est connecté par complémentarité de au travers de la connexion élastique aux amortis-
forme et/ou par adhérence au cadre vibrant (5), seurs (3).
- le cadre vibrant (5) est mis en vibration essen- 30
tiellement harmonique à l’aide d’un system vi-
breur d’excitation fixé à ce cadre vibrant (5) et
qui à l’aide d’un system vibreur d’excitation agit
directement sur le moule (4) au travers du cadre
vibrant (5), 35
- l’ensemble de levage ferme le moule (4) pen-
dant la vibration, et
- la planche de support (7) presse contre le des-
sous du moule (4) pendant la vibration au travers
d’une force de contact, 40
- la force de contact est réglée de façon que le
cadre vibrant (5), le moule (4) et la planche de
support (7) forment, sans cramponnage, un as-
semblage temporaire de vibration et effectuent
essentiellement les mêmes mouvements os- 45
cillatoires harmoniques,
- à cause desquelles la planche de support (7)
est pressée contre le moule (4) pendant la vi-
bration au travers d’une force de contact exer-
cée par des vérins de levage (10), qui forment 50
avec une base de levage (8) un ensemble de
levage du dispositif tandis que la planche de
support (7) est reliée de manière élastique à la
base de levage (8) au travers de supports élas-
tiques (9) de façon que (i) les compartiments du 55
moules (4) soient fermés à leurs bases et un
mouvement relatif entre le moule(4) et la plan-
che de support (7) soit exclu et (ii) le moule(4)

13
EP 2 257 415 B1

14
EP 2 257 415 B1

15
EP 2 257 415 B1

16
EP 2 257 415 B1

IN DER BESCHREIBUNG AUFGEFÜHRTE DOKUMENTE

Diese Liste der vom Anmelder aufgeführten Dokumente wurde ausschließlich zur Information des Lesers aufgenommen
und ist nicht Bestandteil des europäischen Patentdokumentes. Sie wurde mit größter Sorgfalt zusammengestellt; das
EPA übernimmt jedoch keinerlei Haftung für etwaige Fehler oder Auslassungen.

In der Beschreibung aufgeführte Patentdokumente

• DE 20301954 [0006] [0008] [0010] [0014] [0046] • WO 0147698 A1 [0012]


[0048] • JP 6298581 A [0020]
• DE 68904376 T2 [0007] • GB 2001574 A [0021]
• US 4312242 A [0007] • DE 19735268 [0038]
• US 4235580 A [0007]

In der Beschreibung aufgeführte Nicht-Patentliteratur

• BERTHOLD SCHLECHT ; ALEXANDER NEUBAU- • G. BECKER. Leistungssteigerung und Lärmmind-


ER. Steigerung der Produktqualität durch effiziente erung mit harmonischer Vibration. Fachzeitschrift
Verdichtung. Zeitschrift ’’Betonwerk + Fer- ’’Betonwerk + Fertigteil-Technik, Oktober 2007,
tigteil-Technik, September 2000, 44-52 [0006] 22-27 [0015]
• Fachzeitschrift ’’Betonwerk + Fertigteil-Technik,
Oktober 2007, 22-27 [0048]

17

Das könnte Ihnen auch gefallen