Sie sind auf Seite 1von 66

Handelsblatt GmbH Kundenservice Monatsabonnement: Belgien, Luxemburg, Niederlande u.

Österreich 3,70 €

PREIS Tel. 0211 887 3602, Handelsblatt Print: 66,70 Euro / 3,90 €, Frankreich 4,10 € / 4,50 €, Großbritannien
kundenservice@handelsblatt.com Handelsblatt Print + Premium: 76,69 Euro 3,70 GBP / 3,90 GBP, Schweiz 5,80 CHF / 6,20 CHF,
3,80 €    www.handelsblatt.com/angebot Polen 22,90 PLN / 23,90 PLN

Smetek
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung

hintergangen werden
Achtung,
Wie Anleger mit pseudogrünen
Investments und falschen Versprechen
Öko-Schwindel
G 02531 NR. 180
  
             

 

   !"  " 


    
  $    
 
$        $ 
          #  
 
     #  $ 

#  
  
 

  

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021 Deutschlands Wirtschafts- und Finanzzeitung G 02531 NR. 180

Jerome Powell Geldanlage Trumpf Christian Lindner


Für den Fed-Chef Was Anleger von Strate- Wie Technikchef Der FDP-Chef über
geht es um alles – gien der Vermögensver- Leibinger die Quanten- seine finanzpolitische
oder nichts. walter lernen können. revolution vorantreibt. Agenda.
► 30 ► 36 ► 60 ► 8

Konjunktur
Märkte Verhaltene
Dax Aussichten
15.671 Pkt.
+0,35 %
Die nächste Bundesregierung wird un-
ter schwierigeren Bedingungen ihre
MDax
Arbeit aufnehmen als die amtierende
35.551 Pkt.
+0,29 % Große Koalition. Zwar dürfte die
Wirtschaft nach Berechnungen des
TecDax Handelsblatt Research Institute (HRI)
3.903 Pkt. in diesem Jahr mit 2,7 Prozent ähnlich
+0,27 % stark wachsen wie 2017, und auch die
Stringer/laif, imago images/Mauersberger

Arbeitslosigkeit wird voraussichtlich


E-Stoxx 50 nur um knapp 100.000 Personen hö-
4.173 Pkt. her sein, als dies zu Beginn dieser Le-
+0,66 % gislatur der Fall war. Doch Material-
engpässe und die Auswirkungen einer
Dow Jones vierten Pandemiewelle dürften dafür
34.573 Pkt.
-0,69 %
sorgen, dass der erhoffte Post-Corona-
Boom ausfällt. So rechnet das HRI für
Nasdaq
das Jahr 2022 mit einem BIP-Anstieg
15.065 Pkt. von 3,7 Prozent. ► 10
-0,64 %
Künstliche Insel von Evergrande: Der Konzern hat noch keine neuen Investoren gefunden.
S&P 500
4.451 Pkt. Bürokratie

Sorge vor Flächenbrand


-0,66 %
Rekordbelastung für
Nikkei
30.323 Pkt. die Wirtschaft
-0,62 %
Die Turbulenzen um den chinesischen Immobilienkonzern Evergrande alarmieren
Der Normenkontrollrat hat am Don-
nicht nur die Regierung in Peking, sondern auch ausländische Investoren. Euro/Dollar
1,1763 US$
nerstag in Berlin seinen neuen Bericht
zum Stand des Bürokratieabbaus in

D
-0,46 %
as Drama um den hochverschuldeten chine- Ingo Beyer von Morgenstern, Geschäftsführer bei Deutschland vorgestellt. Demnach
sischen Immobilienentwickler Evergrande Qilin Capital, einem Anlagehaus für Asien-Invest- Gold musste die deutsche Wirtschaft im
führt zu einer immer größeren Nervosität ments. Evergrande habe einen Schuldenberg von 1.756,92 US$ vergangenen Jahr eine Rekordsumme
an den internationalen Finanzmärkten. Die 300 Milliarden Dollar. „Aber die werden zu 90 -2,07 % von 5,8 Milliarden Euro ausgeben, um
Börsen in Asien stehen seit Tagen unter Druck. Evergrande Prozent von chinesischen Banken gehalten.“ Wil- sich neuen Regelungen und Gesetzen
Bei Evergrande läuft in der nächsten Woche ist ohne liam Russell, Global Head of Product Specialist Öl anzupassen. Bei der Verwaltung lag
eine wichtige Zahlungsfrist ab. Zunehmend ma- Equity beim Fondshaus Allianz Global Investors, 74,70 US$ dieser Betrag mit über zehn Milliar-
chen sich deshalb auch Investoren in Europa und Frage ein betont, der überhitzte Immobiliensektor werde -0,74 % den Euro sogar noch deutlich höher.
den USA Sorgen, dass die chinesische Regierung sehr großes in China schon lange als eine Quelle finanzieller Schuld an den hohen zusätzlichen bü-
das Unternehmen womöglich unkontrolliert in Risiko. Risiken gesehen. rokratischen Belastungen sei vor al-
die Pleite rutschen lässt. Die immer wieder geäu- Evergrande hat es nach eigenen Angaben bis-
Dax lem die Corona-Pandemie, aber auch
ßerte Befürchtung: Dann hätte China seinen ei- Ingo Beyer von lang nicht geschafft, neue Investoren an Bord zu
Gewinner die schleppende Digitalisierung der
genen „Lehman-Moment“. Die Pleite der gleich- Morgenstern holen oder sich durch Notverkäufe Kapital zu be- Siemens Behörden. ► 12
namigen US-Bank verursachte 2008 einen Do- Geschäftsführer sorgen. Die Regierung in Peking hat sich noch +2,43 %
minoeffekt bei anderen Banken und gilt als einer Qilin Capital nicht geäußert, ob sie eingreifen und Evergrande 150,40 €
der Auslöser der weltweiten Finanzkrise. „Ever- mit Staatsgeld retten oder kontrolliert abwickeln
grande ist ohne Frage ein sehr großes Risiko“, sagt will. D. Heide, I. Narat ► Fortsetzung auf Seite 4 Deutsche Post
+1,89 %
Wagniskapital
61,04 €
Neue deutsche
Biotech-Hoffnungen
„Angela Merkel gebührt eine Serie“
Covestro
+1,70 %
58,48 €
Der Erfolg des Covid-19-Impfstoffent-
Netflix-Chef Hastings kündigt neue Formate für Deutschland an – und lobt RTL. wicklers Biontech hat den deutschen
Verlierer Biotechfirmen viel Aufmerksamkeit
80 neue Produktionen bis 2023 und ei- weit immer größeren Wettbewerb der Hastings glaubt daran, dass der beschert. Die Branche ist aber auch un-
Continental
ne halbe Milliarde Euro, um sie umzu- globalen und lokalen Streamingdienste, Streamingmarkt groß genug für globale -5,71 %
abhängig vom Biontech-Erfolg wieder
setzen: Netflix-Chef Reed Hastings hat der dazu führt, dass die Nutzerzahlen Champions und lokale Anbieter ist: 95,19 € stärker in den Fokus von Wagniskapi-
große Pläne für Deutschland, Öster- von Netflix nur noch langsam wachsen. „Wir produzieren Geschichten, die die talgebern gerückt. Das Handelsblatt hat
reich und die Schweiz. Am Mittwoch Im Interview mit Handelsblatt und Welt erobern“, sagte er. Aber: „Wir wer- Heidelcement führende Venture-Capital-Gesellschaf-
hat er in Berlin eine Dependance des „Wirtschaftswoche“ sprach der Netflix- den sicher nicht deutscher werden als -1,67 % ten gefragt, welche fünf Unternehmen
US-Streamingriesen eröffnet. „Unsere Chef über die Konkurrenz von Disney RTL.“ Um eine sehr deutsche Produk- 68,28 € aus der deutschen Biotechszene den
Mitarbeiter hier sollen die besten Ge- Plus bis RTLs TV Now und gestand zu, tion würde er sich aber dennoch bemü- Sprung in die erste Liga schaffen könn-
schichtenerzähler finden und für uns dass lokale Anbieter in manchen Fel- hen: „Angela Merkel hat als Führungs- VW Vz. ten. Favorisiert werden die drei Krebs-
begeistern“, sagte Hastings. dern stärker sein könnten als Netflix. figur eine ganze Epoche geprägt – dafür -1,42 % spezialisten T-Knife, Gemoab und Ca-
Die Deutschlandoffensive von Net- Aber er betonte: „Dadurch geraten wir gebührt ihr eine Serie wie ‚The Crown‘.“ 278,40 € talym sowie die Unternehmen Cardior
flix ist auch eine Reaktion auf den welt- doch nicht in die Defensive.“ Larissa Holzki, Florian Güßgen ► 18 Stand: 17:15 Uhr und Adrenomed. ► Seite 22

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Inhalt
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Politik Unternehmen Finanzen Wochenende

Christian Lindner Reed Hastings Thema Investments


„Verbote vertreiben „RTL wird sehr Für Powell geht es um Im grün-grauen
Innovationen“ erfolgreich sein“ alles oder nichts Sumpf
Der FDP-Vorsitzende erklärt im Handels- Lokale Konkurrenten haben aus Sicht von Liegt der mächtigste Mann der interna- Windige Geschäftemacher versprechen
blatt-Interview seine finanzpolitische Netflix-Chef Reed Hastings gute Chancen tionalen Kapitalmärkte mit seiner Ein- Anlegern Traumrenditen mit Solar-
Agenda – sollte er in der kommenden im Streaming-Markt. Er kündigt Millionen- schätzung zur Inflation richtig? Diese Beteiligungen oder Biogas-Darlehen. Sie
Bundesregierung neuer Bundesfinanz- investments in Deutschland an – und Frage kann auch über seine persönliche spielen mit dem Ökogewissen der Investo-
minister werden.  8 buhlt um Angela Merkel.  18 Zukunft entscheiden.  30 ren – und deren Gier.  44

Zukunftsfonds Mehrere Milliarden Euro Deutsche Bahn Unter Vermittlung der Lebensversicherer Niedrigzinsen und Karriere
sollen Start-ups vom Bund erhalten. Die Politik finden Bahn und GDL zueinander. Inflation stellen die Anbieter vor neue
Abrufzahlen sind ernüchternd.  9 Streiks sind vorerst abgewendet.  20 Herausforderungen.  31 Der Karriere-Code
IT-Bootcamps locken Quereinsteiger mit der
HRI-Konjunkturprognose Der Auf- VW Während in Deutschland der Betrugs- Cathie Wood stößt Tesla-Aktien ab Die Aussicht auf gute Gehälter und noch
schwung nach der Krise ist schwächer als prozess gegen VW-Manager beginnt, Starinvestorin baut dafür ihre Position bei bessere Jobchancen. Doch welche Pro-
von vielen erwartet.  10 startet VW eine US-Offensive.  20 Robinhood und Zoom aus.  31 grammiersprache lohnt sich?  52

Bürokratie 5,8 Milliarden Euro musste die Dieselskandal Am ersten Tag des Pro- Wohnen unter griechischer Sonne In Literatur
deutsche Wirtschaft für die Anpassung an zesses nehmen die Staatsanwälte die Griechenland sind Ferienimmobilien
neue Gesetze aufwenden.  12 Volkswagen-Manager in die Pflicht.  21 gefragter denn je.  32 Abkürzung in Richtung
Grüne Umfragen zufolge ist für die Partei Biotech Die fünf deutschen Biotech-Hoff- Furcht vor Regulierung Die Wohnungs-
Reichtum
das Rennen um Platz eins bei der Bundes- nungen der führenden Wagniskapital- wirtschaft geht von schlechten Aus- Zwei neue Ratgeber zeigen, wie der schnelle
tagswahl gelaufen. Doch sie kämpft.  13 geber.  22 sichten nach der Wahl aus.  33 Wohlstand funktioniert. Können sie mit den
Klassikern mithalten? Was in jedem Fall
Geopolitik Die USA und Großbritannien Monsanto Der Kauf von Monsanto sollte Sommerserie Geldanlage Wie die gefragt ist: gute Nerven.  54
schließen einen Sicherheitspakt mit Bayer beflügeln. Doch es folgten Kurs- Portfolios der Vermögensverwalter
Australien. China protestiert.  14 absturz und Rechtslasten.  24 aussehen.  36 Kunstmarkt
Russland Das System Putin kommt an Familienunternehmen BMW und die Bankgebühren Banken und Ver- Die Kunststadt,
seine Grenzen. Die Duma-Wahl dürfte er
trotzdem gewinnen.  15
Schwarz-Gruppe rücken im weltweiten
Ranking unter die Top Ten.  25
braucherschützer streiten weiter um die
Rückzahlung von Gebühren.  38
die niemals schläft
Das „Gallery Weekend“ lockt mit langen
Javier Milei Bei den Vorwahlen in Argenti- Inside Innovation Top-Innovator Rafael Marktbericht Die Marke von 15.700 Öffnungszeiten in die Hauptstadt. Beson-
nien war ein Kandidat des extremen Laguna spricht im Interview über „gute Punkten bleibt umkämpft. Der Dax ders spektakulär: eine neue Ausstellungs-
Rechtsliberalismus erfolgreich.  63 Innovationen“.  26 tendiert daher weiter seitwärts.  39 fläche in Reinickendorf.  54

Meinung & Analyse Gastkommentar


Politik Unternehmen & Finanzen Digital
imago images/tagesspiegel, Focus, REUTERS

Podcast Disrupt
U-Boot-Deal Das umstrittene Geschäft Weltraumtourismus Es ist SpaceX, das
macht deutlich: Europa wird im Kampf Maßstäbe für ein neues Geschäftsfeld Wir brauchen mehr gesteuerte Gespräch mit
der Großmächte leicht übergangen.  16 setzt.  28 Fachkräfte-Einwanderung schon Gerhard Cromme
Großbritannien Der britische Premier Kryptomarkt Der Einfluss von Tesla-Chef allein deshalb, weil Deutschland Der Ex-Top-Manager und Multi-
hätte gegenüber der EU einen Neuanfang Musk hat sich verselbstständigt.  29 immer älter wird. aufseher spricht über seine dritte
wagen sollen.  17 Karriere als Investor, die Zukunft
Alkohol im Arbeitsumfeld Der Wein Düzen Tekkal, Journalistin Deutschlands und seine Erwartungen
Johannes Vogel, stellv. FDP-Vorsitzender
Ampelkoalition Der Flirt mit der FDP hat zum Geschäftsessen ist out – früher war an die nächste Bundesregierung.
für Olaf Scholz nur Vorteile.  17 er der „Sprit der Kultur“.  29  64

Kaplan, Robert............................30 Priebe, Volker .............................31 Dirk Reinhardt ............................33 Novartis.......................................22


In dieser Ausgabe Karacsony, Gergely .....................63 Reithinger, Holger ......................22
Unternehmensindex
Egym ...........................................61
Adrenomed .................................23 Picnic ..........................................62
Namensindex Keogh, Scott ...............................20 Roesch-Schlanderer, Philipp .....61 Airbnb .........................................26 Evergrande ....................................3 Pictet Wealth Management ......36
Adrian, Peter ...............................12 Kleinhans, Karin .........................23 Schimmer, Bernd .......................36 Alibaba ..........................................8 EY ................................................25
Robinhood ..................................31
Altmaier, Peter ..............................9 Knaudt, Frederic .........................62 Schleweis, Helmut .....................38 Allianz ..........................................31 EZB ..............................................62
Kromayer, Matthias ....................23 Schmitt, Bernd ...........................21 Forbion ........................................22 Schwarz-Gruppe .........................25
Bader, Guido ...............................31 Andera Partners .........................22
Baerbock, Annalena ...................13 Kunkel, Maximilian .....................36 Seiler, Martin ..............................20 ARK .............................................31 Ford .............................................21 Signify Health .............................31
Baumann, Werner ......................24 Lagarde, Christine ......................62 Seyrer, Christian .........................32 Bayer ...........................................24 Gilead ..........................................22 Sparkasse....................................38
Biden, Joe .......................14, 21, 30 Leibinger, Peter ..........................60 Siller, Achim ................................36 Biontech..........................22, 26, 64 GM ...............................................21 Stellantis .....................................21
Brainard, Lael .............................30 Lindner, Christian .........................8 Tekkal, Düzen ..............................64 Blackrock ....................................30 Google ...........................................8
Tesla ......................................20, 31
Bullard, James ............................30 Litzka, Olivier ..............................23 Thum, Thomas............................23 Blackstone ..................................22 Hamburger Sparkasse ...............36
T-Knife .........................................22
Ehninger, Gerhard ......................22 Lück, Martin ...............................30 Vogel, Johannes .........................64 BMW ...........................................25 Institut d. deutsch. Wirtschaft ..33
Freytag, Stefan ...........................37 Merkel, Angela............................12 Voigtländer, Michael ..................33 Borussia Dortmund ....................40 Knight Frank ...............................34 Trumpf .........................................60
Glauner, Wolfgang ......................25 Milei, Javier.................................63 Weselsky, Claus ..........................20 Boss .............................................62 Kurma .........................................22 TV ................................................22
Grieder, Daniel ............................62 Möbert, Jochen ..........................34 Williams, John ............................30 Bristol-Myers Squibb..................23 Lamda Development ..................32 Uber ............................................26
Grund, Frank ...............................31 Morrison, Scott ...........................14 Winterkorn, Martin ....................21 Cardior ..................................22, 23 Lieferando ...................................26 UBS .............................................36
Haseloff, Reiner ..........................63 Musk, Elon ..................................13 Wood, Cathie ..............................31 Catalym .......................................23 LSP ..............................................22
Volkswagen .....................20, 21, 25
Hommel, Klaus-Dieter................20 Neubeck, Peter ...........................22 Yardeni, Ed ..................................30 Covestro ......................................25 Mayfair Equity Partners .............61
Jahn, Ronny ................................38 Notz, Konstantin von .................13 Yellen, Janet................................31 Curevac .......................................26 Medigen ......................................22 Walmart ......................................25
Johnson, Boris ............................14 Petras, Georg ..............................32 D. Oppenheim Family Office .....37 MIG..............................................22 Wellingto .....................................22
Kahneman, Daniel......................55 Powel, Jerome ............................30 Deutschen Bahn.........................20 Monsanto ....................................24 Zoom ...........................................31

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Inhalt 5

Die wichtigsten Treiber dieses nige Investoren ist Atomkraft eine sicht Bafin. Die EU-Kommission
Editorial größten Umbaus der Wirtschaft seit saubere Energiequelle, weil sie das möchte solche Streitfälle künftig gern
Jahrzehnten sind die Investorinnen und Klima schont – für manche Grünen verhindern. Sie arbeitet an einem Re-
Liebe Leserinnen Investoren aus aller Welt. Sie ziehen
massenhaft Kapital von Unternehmen
hingegen ein ähnlich anrüchiges Ge-
werbe wie die Produktion von Land-
gelsystem, das auf wissenschaftlicher
Basis festlegt, welche Standards für
und Leser, ab, die einen fragwürdigen Ruf in Sa-
chen Nachhaltigkeit haben. Milliarden
minen. Und wo wir gerade bei anrü-
chig sind: Dass viele ESG-Fonds zum
nachhaltige Investments in Zukunft
gelten sollen. Doch die neuen Regeln
fließen stattdessen in Investments, die Beispiel Glücksspielgeschäfte aus- sind erst in Arbeit – während weiter

A
ökologischen, sozialen oder ethischen schließen, beruhigt puritanische Ge- Milliardenbeträge in intransparente
utoherstellern kann der Umstieg Standards (kurz ESG) genügen sollen. müter, hilft dem Weltklima aber auch ESG-Anlagen fließen.
auf Elektromobilität gerade Im zweiten Quartal 2021 haben ESG- nicht weiter. Das ist eine brisante Situation. Wenn
kaum schnell genug gehen, Investments die Schwelle von zwei Bil- Weil Nachhaltigkeitsregeln fehlen, Anleger begreifen, dass sie für in Wirk-
Chemieunternehmen stellen lionen Dollar überschritten und sich da- definieren Unternehmen und In- lichkeit gar nicht so grüne Geldanlagen
riesige Offshore-Windparks ins mit in drei Jahren fast verdreifacht. vestmentgesellschaften sie kurzer- höhere Gebühren zahlen und womög-
Meer, und sogar Ölkonzerne loten Ge- Der grüne Wandel wird damit für hand selbst. Das birgt Probleme, lich weniger Rendite in Kauf nehmen
schäftschancen jenseits ihrer Raffine- viele Konzerne zur Existenzfrage. Ver- wie der Fall DWS zeigt: Die ehe- sollen, investieren sie künftig womöglich
rien aus: Die Wirtschaft erlebt eine abschieden sie sich nicht von klima- malige Nachhaltigkeitschefin des doch wieder in den Ölmulti Exxon oder
grüne Revolution. Und der Motor die- schädlichen Geschäftsmodellen, dürfte Fondshauses, Desiree Fixler, wirft den Bergbaukonzern Rio Tinto.
ser Entwicklung sind nicht etwa Kli- mittelfristig nicht nur ihr Aktienkurs der DWS vor, ihr Nachhaltig- Dann wäre die grüne Revolution
maschützer oder Konsumenten. Letz- fallen, sie müssten künftig auch mehr keitsengagement systematisch am Kapitalmarkt schnell wieder vorbei.
tere betonen in Umfragen zwar gern, für Anleihen und Kredite zahlen. geschönt zu haben. Die Deutsche-
Max Brunnert

wie wichtig ihnen Nachhaltigkeit sei, Es gibt nur ein Problem: Bislang ist Bank-Tochter widerspricht. Nun liegt Ihr Sebastian Matthes
haben an der Kasse dann aber doch oft völlig unklar, was nachhaltiges Wirt- der Fall bei der US-Börsenaufsicht Chefredakteur
andere Prioritäten. schaften eigentlich bedeutet. Für ei- SEC und der deutschen Finanzauf- matthes@handelsblatt.com

Anzeige


DEUTSCHLANDS WIRTSCHAFTS-
UND FINANZZEITUNG

Verleger: Dieter von Holtzbrinck Anzeigen:
Anzeigenverkauf Handelsblatt
Tel.: 0211 - 887–0, Fax: 0211 - 887–33 59
Herausgeberbeirat: Prof. Dr. Bert Rürup,
E-Mail: info@iqm.de; Internet: www.iqm.de
Katharina Borchert, Hans-Jürgen Jakobs,
Dr. Josef Joffe, Prof. Dr. Katharina Anna Zweig Anzeigenverkauf Handelsblatt.com
Tel.: 0211 - 887–26 26, Fax: 0211 - 887–97 26 56
E-Mail: info@iqdigital.de; Internet: www.iqdigital.de
Redaktion Anzeigenverkauf Handelsblatt Personalanzeigen
Chefredakteur: Sebastian Matthes Tel.: 040–3280 5800
Stv. d. Chefredakteurs: Peter Brors E-Mail: angelika.brandenstein-wendt@zeit.de
Stv. Chefredakteurin: Kirsten Ludowig Internet: https://talent.zeit.de/
Anzeigendisposition Handelsblatt
Tel.: 0211 - 887 – 26 60, Fax: 0211 - 887 – 97 26 60
Autor: Hans-Jürgen Jakobs E-Mail: dispo.hb@iqm.de
Textchef: Christian Rickens Redaktion:
Telefax: 0211 - 887–97 12 40
Chefökonom: Prof. Dr. Bert Rürup
E-Mail: handelsblatt@vhb.de
Politik
Tel.: 030 - 61 68 61 92, Fax: 0211 – 887–97 80 27
Ressortleiter: Thomas Sigmund (Politik), Markus Fasse,
E-Mail: hb.berlin@vhb.de
Jürgen Flauger (Unternehmen), Kathrin Jones (Finanzen),
Nicole Bastian, Dr. Jens Münchrath (Ausland & Meinung),
Unternehmen % )% ' %')%% &! %'"! (! !!"*'"! !
Tel.: 0211 - 8 87–13 65, Fax: 0211 - 8 87–97 12 40
Sönke Iwersen, Martin Murphy (Investigative Recherche)
E-Mail: hb.um@vhb.de %&#%( (% +% !!"*'* ' ' & ! % #'.$
Chefs vom Dienst: Stefan Kaufmann (Leitung), Finanzen
Sven Prange (Nachrichtenchef), Tel.: 0211 - 887–4002, Fax: 0211 - 887–97 41 90
&&!  & ( (!&% !!"*'"! - * !&#%%! (!
Tobias Döring, Tom Körkemeier, Marc Renner, E-Mail: hb.fz@vhb.de &('%!  ' ! ,#%'!!! (& %'&' (! "'
Claus Baumann (Print), Susanne Wesch (Print)
Handelsblatt Veranstaltungen
%' *"% %'$
Art Direction: Michel Becker, Ralf Peter Paßmann
Tel.: 0211 - 887 0, Fax: 0211 - 887 43-40 00
International Correspondents: Mathias Brüggmann, E-Mail: info@euroforum.com
Torsten Riecke www.handelsblatt.com/veranstaltungen
Verantwortlich im Sinne des Presserechts sind die jeweiligen Das Handelsblatt wird ganz oder in Teilen im Print und
Leiter für ihren Bereich. Im Übrigen die Chefredaktion. digital vertrieben. Alle Rechte vorbehalten.
Kein Teil dieser Zeitung darf ohne schriftliche Genehmi-
gung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden.
Handelsblatt Research Institute Unter dieses Verbot fällt insbesondere auch die Ver-
Tel.: 0211 - 887-0, Telefax: 0211 - 887-97-0, vielfältigung per Kopie, die Aufnahme in elektronische
E-Mail: info@handelsblatt-research.com Datenbanken und die Vervielfältigung auf CD-ROM.
Prof. Dr. Dr. h.c. Bert Rürup (Präsident),
Dr. Christian Sellmann (Managing Director) Artikelanfragen: Club-Mitglieder erhalten einen Artikel     
     
  
  
  
kostenlos, Telefon: 0800-2233110
!! %'"% '%! '&%(!   (!& !&'% )%
E-Mail: artikelanfragen@vhb.de  ' % !-   -%! !!"*'*    !& '!%& &(!'
Verlag Nutzungsrechte:
Handelsblatt GmbH Telefon: 0211 – 2054–4640 (Dieser Service steht Ihnen Mo-Fr
(Verleger im Sinne des Presserechts). zu den üblichen Bürozeiten zur Verfügung) E-Mail:
Geschäftsführung: Andrea Wasmuth nutzungsrechte@handelsblattgroup.com
Sonderdrucke:
Tel.: 0211 – 887–1748, Fax: 0211 – 887–97-1748
E-Mail: sonderdrucke@vhb.de
'.' ! !
Verantwortlich für Herstellung
 
    
und Anzeigen: Christian Wiele Bezugspreise Inland und EU:
monatlich € 66,70 (Inland inkl. € 4,36 MwSt./EU zzgl. der
Erfüllungsort und Gerichtsstand: Düsseldorf.
jeweiligen MwSt.). Jahresvorzugspreis: € 799,- (Inland inkl.
Anschrift von Redaktion, Verlag und Anzeigenleitung:
€ 52,27 MwSt./EU zzgl. der jeweiligen MwSt.). Vorzugspreis
Toulouser Allee 27, D-40211 Düsseldorf, Tel. 0211 - 887–0
für Studenten (gegen Vorlage einer gültigen Bescheini-
Der Verlag haftet nicht für unverlangt eingesandte
gung): Monatlich € 33,30 (Inland inkl. € 2,18 MwSt. / EU
Manuskripte, Unterlagen und Fotos.
zzgl. der jeweiligen MwSt.). Jahresvorzugspreis € 399,-
Axel Springer SE, Offsetdruckerei Kettwig, Im Teelbruch 100,
(Inland inkl. € 26,10 MwSt. / EU zzgl. der jeweiligen MwSt.).
45219 Essen; Pressedruck Potsdam GmbH, Friedrich-Engels-
Lieferung jeweils frei Haus. Bezugspreise übriges Ausland:
Str. 24, 14473 Potsdam; Süddeutscher Verlag Zeitungsdruck
auf Anfrage. Bezugspreise übriges Ausland: auf Anfrage.
GmbH, Zamdorfer St. 40, 81677 München
Abonnementskündigungen sind nur schriftlich mit einer Frist
Vertrieb Einzelverkauf:
von 21 Tagen zum Ende des berechneten Bezugszeitraumes
Verlag Der Tagesspiegel GmbH, www.tagesspiegel.de
möglich, solange keine andere Regelung vorgesehen ist. Im !''* %'!% % (  %'!% %'!%
Kundenservice: Falle höherer Gewalt (Streik oder Aussperrungen) besteht
Postfach 103345, 40024 Düsseldorf, kein Belieferungs- oder Entschädigungsanspruch.
Telefon: 0211 887 3602, Erfüllungsort und Gerichtsstand: Düsseldorf. Der Verlag
Aus dem Ausland: 0049 211 887 3602 haftet nicht für unverlangt eingesandte Manuskripte,
E-Mail: kundenservice@handelsblatt.com Unterlagen und Fotos. Für die Übernahme von Artikeln in
Ihre Daten werden zum Zweck der Zeitungszustellung interne elektronische Pressespiegel erhalten Sie die
übermittelt an Zustellpartner und an die Medienservice GmbH erforderlichen Rechte über die PMG Presse-Monitor GmbH.
& Co. KG, Hellerhofstraße 2–4, Telefon: 030/284930 oder www.presse-monitor.de.
60327 Frankfurt am Main. Die ISSN-Nummer für das Handelsblatt lautet: 0017–7296

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Thema des Tages
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Sorge vor
Flächenbrand

REUTERS

► Fortsetzung von Seite 3 Asien bei der Berliner Stiftung für Evergrande-Wer-

D
Wissenschaft und Politik (SWP). Der bung in Hong-
er Absturz von Evergrande ist Staat werde alles tun, was nötig ist, um kong, Konzernzen-
gewaltig: Seit Anfang des Jah- die Stabilität im Finanzsystem zu trale in Shenzen:
res haben die Aktien des Kri- wahren. Das Unternehmen
beschäftigt 163.000
senkonzerns mehr als 81 Pro- Jörg Wuttke, langjähriger China-
Menschen.
zent an Wert eingebüßt. An kenner und Präsident der Europäi-
der Börse ist das Konglomerat schen Handelskammer in Peking,
derzeit gerade noch gut vier Milliarden kann sich dagegen sehr wohl vorstel-
Euro wert, obwohl es landesweit rund len, dass es keine staatliche Rettung
1300 Immobilienprojekte entwickelt. geben wird. Aber auch er fügt an:
Und nach den jüngsten Herabstufun- „Selbst wenn sich die Zentralregierung
gen durch die großen Ratingagenturen dafür entscheidet, Evergrande in den
dürfte der Ausverkauf an der Börse Konkurs gehen zu lassen, anstatt das
ungebremst weitergehen. Auch ande- Unternehmen direkt zu retten – ein
re chinesische Immobilienentwickler Schritt, der der Wahrnehmung einer
sind längst in Mitleidenschaft gezogen. Verlagerung hin zu einem stärker
Und da liegt das Problem. Die An- marktorientierten Ansatz entsprechen
leger verlieren auf breiter Front das würde –, werden die Behörden wahr-
Vertrauen in die chinesischen Immo- scheinlich an der Koordinierung der
bilienkonzerne, am Ende vielleicht so- Fortführung der Projekte eines Kon-
gar in die finanzierenden Banken. Es zerns beteiligt sein, der 163.000 Men-
könnte ein Flächenbrand einsetzen schen beschäftigt.“
wie bei Lehman, warnen Beobachter. William Russell vom Investment-
Laut einem Bericht der Nachrich- haus Allianz Global Investors warnt:
tenagentur Bloomberg teilten die chi- „Immobilienentwickler wie Evergran-
nesischen Behörden den großen Kre-
ditgebern von Evergrande zu Wo-
chenbeginn mit, dass das Evergrande: Angst vor einem Flächenbrand
Unternehmen nicht in der Lage sein
Evergrande-Verbindlichkeiten Aktienkurs Evergrande Evergrande Anleihen
werde, die Zinszahlungen für die am
in Mrd. US-Dollar in Hongkong-Dollar Prozentuale Veränderung seit 1.1.2021
20. September fälligen Kredite zu leis-
ten. Ein weiterer wichtiger Test steht
am 23. September an: Dann muss der 304,5 20
2,63 HK$ +30 %

Konzern Zinszahlungen in Höhe von 298,9


83,5 Millionen Dollar für eine Dollar- 15 ±0 %
265,4
Anleihe und 232 Millionen Yuan (36
Millionen Dollar) für eine lokale An- 233,5 228,5
leihe leisten, wie aus Bloomberg-Da- 10 -30 %
ten hervorgeht.
Retten oder nicht?
5 -60 %
Die große Frage ist nun, ob die Regie- Fälligkeit Mai 2024 -63 %
rung einspringt. Politische Experten Fälligkeit Jan. 2023 -72 %
und Marktstrategen sind sich uneinig: Fälligkeit Mai 2023 -76 %
„Ich bin optimistisch, dass der chine- 0 -90 %
20171 20181 20191 20201 20212 1.1.2021 16.9. 1.1.2021 16.9.
sische Staat die Dinge nicht eskalieren
lassen wird“, sagt Hanns-Günther Hil- HANDELSBLATT • 1) Daten zum 31.12.; 2) Zum 30.6. Quelle: Bloomberg
pert, Leiter der Forschungsgruppe

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Thema des Tages 7

300
markts fürchtet. So warnte Guo Shu- Kreditkennzahlen hätten nun Schwie- über einen Verkauf der Anteile an
qing, Vorstand der heimischen Fi- rigkeiten, sich zu tragbaren Zinssätzen Evergrande New Vehicles und eines
nanzaufsicht CBIRC, bereits im De- Kapital zu beschaffen, was das Refi- Bürogebäudes des Unternehmens in
zember, der Immobiliensektor sei das nanzierungsrisiko erhöhe. Hongkong seien nicht erfolgreich ge-
größte „graue Nashorn“, das es derzeit In diesem Fall würden die chinesi- wesen, erklärte das Unternehmen in
gebe. Die Bezeichnung beschreibt Ge- schen Behörden höchstwahrscheinlich dieser Woche. Es gebe keine Aussicht,
fahren, die gerne vernachlässigt wer- Maßnahmen ergreifen, um die Aus- dass sich die Lage bessere.
den, deren Eintreten aber sehr wahr- wirkungen auf den Immobiliensektor Der Monat September sei zwar ty-
scheinlich ist und die dann sehr große zu begrenzen, heißt es in einer aktu- Milliarden Dollar pischerweise ein sehr starker Monat
– so hoch sind die
Auswirkungen haben. ellen Analyse des Asset-Managers Al- für die Branche, was Verkäufe angehe.
Gesamtschulden
liance Bernstein. SWP-Experte Hil- von Evergrande.
Aber die „anhaltenden negativen Me-
Wachstum um jeden Preis pert hält es auch für möglich, dass ein- dienberichte“ über die Gruppe hätten
Das entspricht zwei
Evergrande Group wurde 1996 in Gu- heimische Investoren, Unternehmen Prozent des chine- das Vertrauen potenzieller Investoren
angzhou vom Unternehmer Hui Ya oder Staatsbanken zu einer Übernah- sischen Brutto- in die Gruppe geschwächt. „Das Un-
Kan gegründet, der laut dem Wirt- me der verlorenen Vermögenswerte inlandsprodukts. ternehmen rechnet mit einem wei-
schaftsmagazin „Forbes“ zu den von Evergrande gezwungen werden. Quelle: Unternehmens- teren deutlichen Rückgang der Ver-
reichsten Menschen Chinas gehört. Er Auch damit ließen sich die Verwer- angaben tragsverkäufe im September, was zu
brachte Evergrande 2009 an die Börse fungen ein Stück weit eingrenzen und einer kontinuierlichen Verschlechte-
und baute den Konzern zum zweit- Mitarbeiter auffangen. rung der Zahlungseingänge der Grup-
größten Immobilienentwickler des pe führen würde, was wiederum einen
Landes aus. Die schnelle Expansion in „Druck auf den Cashflow“ enormen Druck auf den Cashflow und
neue Regionen und neue Geschäfts- Evergrande selbst scheint sich inzwi- die Liquidität der Gruppe ausüben
felder – jüngst wurde auch noch mas- schen wenig Hoffnung zu machen, würde.“ Dana Heide, Ingo Narat, Michael
siv in eine eigene Elektroauto-Marke dass die Krise gut ausgeht. Gespräche Maisch
namens Hongche investiert – finan-
zierte man mit Krediten und Anlei-
Anzeige
hen.
Die Schulden gegenüber Finanz-
instituten und Anleihegläubigern be-
laufen sich auf knapp 90 Milliarden
Dollar. Die gesamten Verbindlichkei-
ten summieren sich auf die gut 300
Milliarden Dollar, die nun aus eigener
  # 
Kraft offenbar nicht mehr abgetragen   
werden können. Die Summe ent- 

spricht zwei Prozent des chinesischen


Bruttoinlandsprodukts oder dem ge-
samten Bruttoinlandsprodukt von

„Immobilienentwickler
wie Evergrande haben
sich in den letzten zehn
Jahren aggressiv
verschuldet.“
William Russell
Allianz Global Investors

Finnland.
Zu den wichtigsten Kreditgebern
gehören die China Minsheng Banking,
die Agricultural Bank of China und die
Stringer - Imaginechina/laif

Industrial and Commercial Bank of


China. Laut Angaben vom vergange-
nen Jahr steht Evergrande insgesamt
aber bei 128 Banken und mehr als 120
Gesellschaften, die nicht aus der Fi-
nanzbranche kommen, in der Kreide.
Einen Inlandsfokus gibt es auch
bei den Bonds: Selbst Chinas Off-
de haben sich in den letzten zehn Jah- shore-Anleihemarkt sei insofern ein-
ren aggressiv verschuldet.“ Peking zigartig, erklärt Investmentstratege
werde nun ein deutliches Signal an Beyer von Morgenstern, da 80 Pro-
den übrigen Sektor senden, diese Ver- zent oder mehr der von chinesischen
schuldung einzudämmen. Anschei- Unternehmen begebenen Dollar-An-
     

 
nend sei nach Ansicht der Führung ei- leihen von inländischen Anlegern ge-
ne Pleite von Evergrande beherrsch- halten werden. Damit eine Anste-

   
    
bar: „Die Regulierungsbehörden sind ckung die globalen Finanzmärkte er-   "     #  #
zu der Einschätzung gelangt, dass dies reiche, müssten Effekte zweiter und   

      ! ! 
kein systemisches Risiko darstellt.“ dritter Ordnung aus der Evergrande-    #       #

Die Regierung in Peking erachtet Situation eine viel größere inländische     
die hohen Schulden vieler heimischer Krise in China auslösen – das aber sei #   "   
Konzerne und den immer heißer lau- unwahrscheinlich.     
fenden Immobilienmarkt schon länger Die Effekte im Inland sind aber   !      # #   
als Problem. Zum einen, weil durch bereits spürbar: „Die zunehmende Be-
die Überhitzung die Wohnungspreise sorgnis der Anleger über die Kredit-
immer weiter steigen und sich viele würdigkeit von Evergrande hat bereits #$#  !  ! # # !
Menschen keinen Lebensraum mehr zu einer Verschärfung der Kreditpola-  "
leisten können, insbesondere in den risierung unter den Bauträgern ge-
größten Städten wie Shenzhen und führt“, hieß es Anfang dieser Woche
Schanghai. Zum anderen, weil die in einer Analyse der Ratingagentur
Führung um die Stabilität des Finanz- Fitch. Diejenigen mit schwächeren

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Politik
8 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1

D
as Berliner Büro von FDP-Chef Christian Christian Lindner:
Lindner bietet Besuchern eine hervorra- Der FDP-Chef könnte
gende Aussicht auf den Reichstag. Auch zum entscheidenden
Lindners persönliche Perspektiven sehen Faktor für die Regie-
kurz vor der Bundestagswahl in knapp ei- rungsbildung werden.
ner Woche positiv aus. Er strebt eine
Regierungskoalition an und würde gerne das Amt
des Bundesfinanzministers übernehmen. Das
Handelsblatt hat Lindner wenige Tage vor dem
Parteitag am Wochenende in ebenjenem Büro ge-
troffen und mit ihm über seine finanzpolitischen
Pläne und mögliche Koalitionsoptionen
gesprochen.

Herr Lindner, die Grünen-Kanzlerkandidatin


Annalena Baerbock hat kürzlich behauptet:
„Jedes Verbot ist auch ein Innovations-
treiber“. Stimmt das?
Freiheit ist der Innovationstreiber. Verbote sind
Innovationsvertreiber. Denn es werden Entwick-
lungspfade abgeschnitten. Das grüne Verbot des
Verbrennungsmotors zum Beispiel würde eine
Technologie beenden, die weltweit noch ge-
braucht wird und die mit synthetischen Kraftstof-
fen eine klimaneutrale Option wäre. Die Politik
sollte sich für den Ordnungsrahmen interessieren,
aber darin wieder stärker auf Erfindergeist, Grün-
dertum, Kreativität und Freiheit der Menschen
setzen. Die großen Tech-Unternehmen in den
USA und China wie Google oder Alibaba sind
nicht durch Verbote entstanden.

Ist der Zug Silicon Valley für deutsche Unter-


nehmen schon längst abgefahren?
An ein deutsches Amazon glaube ich nicht. Aber
wir haben andere Stärken im Maschinen- und
Fahrzeugbau oder in der Chemie zum Beispiel.
Auch im industriellen Internet. „German engi-
neered“ Klimaschutz könnte ein Exporterfolg
werden. Darin sehe ich übrigens auch unsere glo-

Bloomberg
bale Verantwortung. Unsere Ingenieurinnen und
Techniker können Wohlstand und Freiheit mit
Ressourcenschonung verbinden. Wasserstoff-
Windpark statt Lastenfahrrad. Mit Verzicht und
Verbot wären wir kein globales Vorbild. Wir Christian Lindner
müssen wieder auf Innovation setzen, indem bü-

„Verbote vertreiben
rokratische Fesseln gelöst werden und privates
Kapital mobilisiert wird.

Tesla bekommt eine Milliarde Euro Subventio-

Innovationen“
nen, Intel führt Gespräche über staatliche
Unterstützung für den Bau einer Batteriezel-
lenfabrik in ganz Europa. Würden Sie so einen
Subventionswettbewerb unterstützen?
Davon rate ich ab. Wir sollten stattdessen unsere
Standortbedingungen attraktiv machen: schnelle
Genehmigungen, weniger Auflagen, mehr Fach-
kräfte durch bessere Bildung und ein modernes Der FDP-Vorsitzende erklärt im Handelsblatt-Interview seine
Einwanderungsrecht, günstigere Energie, wett-
bewerbsfähige Steuersätze und digitale Infra-
finanzpolitische Agenda – sollte er Bundesfinanzminister werden.
struktur. Ich bin überzeugt, wir haben gerade bei
der Bürokratie viele tief hängende Früchte, bei
denen die Politik ohne Geld einen großen Hebel schen Markt hinaus zu diversifizieren. Gerade in mit gezielten Steuersenkungen den besten Effekt
hat, wenn sie Tempo, Unterstützung und Frei- Deutschland haben wir aber ein Wachstumsdefi- auf Wachstum, Beschäftigung und künftige
heit gewährt. zit, wir kommen langsamer aus der Corona- Staatseinnahmen hat. Deshalb sollte idealerweise
Rezession als andere. Deshalb müssen wir Impul- der Solidaritätszuschlag für alle entfallen, um
Steht Europa für Erfindergeist, Gründerwillen se setzen. Die öffentliche Debatte ist momentan Dynamik zu erzielen. Ich begrüße, dass die Union
und Kreativität? fixiert auf staatlichen Ausgaben, dabei ist das We- unter Armin Laschet anders als 2017 das inzwi-
Wir können noch viel dafür tun. Gegenwärtig do- sentliche doch die private Investitionstätigkeit. schen genauso sieht. Olaf Scholz will dagegen be-
miniert dort die Idee des lenkenden Staates. Von An ein deutsches kanntlich die Steuerlast sogar erhöhen. Nach einer
Wachstum wird überwiegend im Zusammenhang Wie kann die angekurbelt werden? Amazon glaube Wirtschaftskrise ist das kein guter Rat. Steuerer-
mit Staatsausgaben und Transfers gesprochen. Die FDP schlägt ein befristetes Programm für Su- höhungen schließe ich für die FDP aus.
Wohlstand können wir aber nicht nur verteilen, per-Abschreibungen vor. Wer in Technologien ich nicht.
wir müssen ihn im globalen Wettbewerb erst ein- investiert, die dem Klimaschutz und der Digita- Aber wir haben Sie haben selbst gesagt, dass Sie im Falle
mal erwirtschaften. Wettbewerbsfähigkeit und lisierung dienen, sollte diese Investitionen in zwei andere Stärken im einer Regierungsbeteiligung das Amt des
realwirtschaftliche Investitionen sollten intensiver Jahren steuerlich abschreiben können. Für den Bundesfinanzministers anstreben. Was wäre
diskutiert werden als die Vergemeinschaftung von Staat ist das mittelfristig kein Einnahmeausfall. Maschinen- und Ihre erste große Reform, die Sie anschieben
Schulden, die ja der deutsche Finanzminister Man sollte diese Super-Abschreibung zudem mit Fahrzeugbau würden?
Scholz gerne rühmt. einer Steuergutschrift kombinieren, weil sonst oder in der Chemie Neben den bereits erwähnten Abschreibungen
manche Betriebe davon gar nicht profitieren werden wir uns ehrlich machen müssen, was die
Was heißt das konkret für Europa? könnten. zum Beispiel. Haushaltssituation des Staates angeht. Ich rege
Wir müssen unseren Binnenmarkt als Motor von Christian Lindner in dem Zusammenhang an, dass wir den Bun-
Integration, Fortschritt und Wachstum vertiefen. Ist das der erste Wink an den SPD-Kanzlerkan- FDP-Vorsitzender deshaushalt wie eine Bilanz betrachten, die auch
Bei digitalen Dienstleistungen und im Banken- didaten Olaf Scholz für eine Ampelkoalition? Abschreibungen zum Beispiel auf Infrastruktur
sektor ist das dringlich, wenn wir weltweit eine Die Idee würde er wohl unterstützen. und zukünftige Zahlungsverpflichtungen etwa
Rolle spielen wollen. Wir brauchen Initiativen für Nein. Studien zeigen nämlich, dass die Kombina- in die Sozialversicherungen miteinbezieht. Das
Freihandelsabkommen, um über den chinesi- tion von attraktiven Abschreibungsbedingungen wird vielleicht manchen die Augen öffnen, wie

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1
Politik 9

die tatsächliche Finanzsituation des deutschen anderswo zahlen. Ich halte die finanzpolitische Start-up-Finanzierung
Staates in der Zukunft ist.
Vita Eigenverantwortung der Mitglieder der EU und

Das heißt, dass Sie im Prinzip die klassische Der Politiker


der Währungsunion dagegen ordnungspolitisch
weiter für geboten.
Zukunftsfonds
Kameralistik des Staates auf die Bilanzierung
eines Unternehmens umstellen wollen?
Christian
Lindner ist seit
2017 Vorsitzen-
Herr Scholz verspricht eine stabile gesetzli- startet verhalten
Das wäre ein lohnendes Projekt für die nächste che Rente. Ist das angesichts des demogra-
der der FDP-Frak-
Wahlperiode.
tion im Bundes-
fischen Wandels seriös? Mehrere Milliarden Euro sollen junge
tag und seit Mit den Vorschlägen der SPD wird das schwer ge- Unternehmen vom Bund bekommen.
Wie sieht das in der Praxis aus? 2013 Parteivorsit- lingen. Herr Scholz will die Rente stärken. Das
Die zukünftigen Zahlungsverpflichtungen und zender. Zuvor wollen wir auch. Wir wollen eine gesetzliche Ak- Die ersten Abrufzahlen sind gering.
auch der Vermögensbestand des Staates müssen war er von 2009 tienrente einführen, die in das bestehende Um-
darin auftauchen – sonst unterbleiben wichtige bis 2011 lagesystem der Rentenversicherung eingebettet Der Zukunftsfonds der Bundesregierung hat ei-
Investitionen in die Infrastruktur. Wir haben auf Generalsekretär wird. Das wird für die Arbeitnehmerinnen und nen langsamen Start hingelegt. Von den ins-
der kommunalen Ebene an vielen Stellen bereits seiner Partei. Arbeitnehmer nicht teurer, da das Geld aus den gesamt zehn Milliarden Euro sind bislang nur 0,3
Von 2009 bis
die Haushalte umgestellt auf ein bilanzielles Sys- 2012 war
Rentenbeiträgen stammt. Prozent abgerufen worden. Das geht aus einer
tem. Das kann Vorbildcharakter für den Bund Lindner zum Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums
haben. ersten Mal Das Geld fehlt aber dann erst mal in der (BMWi) auf eine parlamentarische Anfrage der
Mitglied des Rentenkasse. Grünen hervor, die dem Handelsblatt vorliegt.
Ist die Schuldenbremse in den nächsten Bundestags, Ja, das muss in der Einführungsphase aus dem Die Bundesregierung will mit dem Zukunfts-
Jahren überhaupt einzuhalten? Wie wollen dann erneut seit Haushalt begleitet werden. Aber es geht, wie das fonds ein elementares Problem der deutschen
Sie sonst Investitionen finanzieren? 2017. In seinem Beispiel Schweden zeigt, die nach diesem System Start-up-Szene angehen. Während in den USA
Heimatland
Wie gesagt, die wesentlichen Investitionen kom- erfolgreich seit vielen Jahren für gute Renten sor- und Israel private Geldgeber bereit sind, in junge
NRW war er
men aus der privaten Wirtschaft. Im Staatshaus- 2000 mit 21
gen. Unternehmen viel Risikokapital zu investieren,
halt fließen die vorhandenen Mittel dagegen oft Jahren als leiden deutsche Start-ups immer wieder unter Fi-
wegen der komplizieren Verfahren gar nicht ab. jüngster Börsen können auch abstürzen. Wie sicher ist nanzierungsproblemen. Deshalb will der Staat
Zudem verfügt der Staat über ein Milliardenver- Abgeordneter die Aktienrente? einspringen und steuert zum Zukunftsfonds zehn
mögen wie zum Beispiel die Telekom-Betei- der Geschichte Die Aktienanlage durch ein professionelles Milliarden Euro bei – so hatte es Wirtschaftsmi-
ligung, die quasi in Investitionen in das Glasfaser- in den Landtag Management erfolgt über Generationen hinweg, nister Peter Altmaier (CDU) angekündigt.
netz getauscht werden könnte. Zudem bedauere gewählt worden. die Höhen und Tiefen über einen langen Zeit- Hinter dem Zukunftsfonds verbergen sich
ich, dass in Deutschland die Vorstellung verloren raum ausgleichen kann. mehrere Dachfonds, die innerhalb der nächsten
Der Mensch
gegangen ist, dass man auch innerhalb eines zehn Jahre das Geld an Risikokapitalfonds ver-
Lindner wurde
Haushalts überflüssige Maßnahmen und Auf- 1979 in Wupper- Für all das braucht es Mehrheiten. Wird die teilen sollen, die damit bei Start-ups einsteigen
gaben streichen kann, um sie sinnvolleren Zwe- tal geboren, FDP den Unions-Kandidaten Armin Laschet können. Ergänzt durch private Geldgeber sollen
cken zuzuführen. wuchs aber in zum Bundeskanzler wählen, wenn er am so 30 Milliarden Euro in Start-ups fließen.
Wermelskirchen Wahlabend nach Auszählung der Stimmen Bislang wurden 30 Millionen Euro abgerufen
Haben Sie ein Beispiel? bei seiner hinter Olaf Scholz liegt? und 80 Millionen Euro zugesagt. Würde das
Die deutsche Automobilindustrie schreibt wieder Mutter auf. Mit Ich habe schon einmal auf die Regierungsbildun- Tempo beibehalten, würde es 81 anstatt der avi-
Milliardengewinne und hat großartige Produkte. 16 Jahren trat er gen in den Jahren 1969 und 1976 hingewiesen. Da sierten zehn Jahre dauern, bis zehn Milliarden
in die FDP ein.
Dennoch wird Elektromobilität mit Tausenden Er studierte
war die Union jeweils stärker als die SPD aus den Euro verteilt wären. Der Zukunftsfonds scheine
Euro selbst für die Dienstwagen von Gutverdie- Politikwissen- Wahlen hervorgegangen und hat trotzdem nicht „noch nicht ganz so gut zu greifen“, kritisierte
nern subventioniert. Hier gäbe es sofort Milliar- schaften in den Kanzler gestellt. Die SPD hat damals zusam- Dieter Janecek, industriepolitischer Sprecher der
densummen, die man umwidmen könnte, zum Bonn und men mit der FDP eine Mehrheit für Willy Brandt Grünen. Das kommt nicht unbedingt über-
Beispiel für Investitionen in die Modernisierung gründete mit 21 und Helmut Schmidt organisiert. Ich kann es nur raschend. Die Verteilung staatlicher Gelder ist an
der Bildung. Jahren ein wiederholen: Für die FDP entscheiden die Inhalte, strenge Regeln geknüpft, die Prüfung kann Mo-
Unternehmen. welche Persönlichkeit wir ins Kanzleramt beglei- nate dauern. „Die ersten Abrufzahlen sagen noch
Lindner besitzt
Trotz dieser Einsparungen: Laut dem Wirt- ten würden. nichts aus“, meint Thomas Jarzombek, Beauftrag-
einen Sportboot-
schaftsforschungsinstitut ZEW führen die führerschein
Steuerpläne der FDP zu Mindereinnahmen und einen Nehmen wir rein theoretisch an, Herr Scholz
von 88 Milliarden Euro im Jahr. Selbst wenn Jagdschein. gewinnt mit klarem Vorsprung die Bundes-
man Wachstumseffekte gegenrechne, würde tagswahl. Wie wollen Sie dann den Bürgern
der Staat 60 Milliarden Euro im Jahr weniger erklären, dass Sie den Wahlverlierer Armin
einnehmen. Wie wollen Sie Ihre Steuerpläne Laschet ins Kanzleramt begleiten wollen?
finanzieren ? Vermutlich werden über 70 Prozent der Men-
Es ist nicht geplant, alle unsere steuerpolitischen schen ihn dennoch nicht gewählt haben. Es ent-
Vorschläge in einem Jahr umzusetzen. Es geht scheiden Koalitionsoptionen. Das hat man neulich
um eine Trendwende. Auf ein Jahrzehnt der Be- im Land Bremen gesehen, als die Grünen den
lastung bei Steuern, Abgaben und Bürokratismus strahlenden Wahlgewinner CDU verschmäht ha-
sollte ein Jahrzehnt der Entlastung bei Steuern, ben, um mit dem Wahlverlierer SPD die Links-
Abgaben und Bürokratismus folgen. partei in die Regierung zu holen.

Der Begriff „schwarze Null“ ist bisher noch Sie haben aber schon den Ehrgeiz, die
nicht gefallen. Ist ein ausgeglichener Haus- Grünen auf den letzten Metern beim Ergebnis
halt auf lange Zeit nicht mehr realistisch? zu überholen?
DigitalVision / Getty

Die „schwarze Null“ ist ein Symbol, das in Unser erstes Ziel ist es, ein zweistelliges Ergebnis
Europa bedeutsam war. Entscheidend ist aber zu erzielen. Noch niemals in der Geschichte hatte
die Schuldenbremse. Von Markus Söder bis zu die FDP zweimal in Folge ein zweistelliges Ergeb-
den Grünen wird sie infrage gestellt. Hier gebe nis. Darüber hinaus kämpfen wir dafür, möglichst
ich Herrn Scholz einmal recht, der die Grünen nah an die Grünen aufzuschließen. Aus wichti-
dafür kritisiert und sich klar zu ihr bekannt hat. gem Grund. Start-ups: Junge Firmen brauchen finanzielle Hilfen.
Für uns ist es eine Selbstverständlichkeit, dass
wir die Schuldenbremse im Grundgesetz erhal- Der wäre? ter des BMWi für Start-ups. „Die Fonds haben
ten. Auch angesichts von Inflationsrisiken ist das Deutschland muss weiter aus der Mitte regiert noch Geld aus vorherigen Programmen in Milli-
ratsam. werden. Es darf nicht zu einem Linksruck kom- ardenhöhe von uns“, sagte er dem Handelsblatt.
men. Angesichts der Schwäche der Union ist es Auch externe Beobachter wundern sich nicht
Abgesehen von der Union. Sehen Sie denn nicht zu erwarten, dass sie alle Wünsche der Grü- über die Zahlen, äußern aber Kritik an der Kon-
mit der SPD oder den Grünen finanzpolitisch nen nach Umverteilung, Verboten und Subven- struktion des Zukunftsfonds. Ein Beispiel: Einen
die größten Schnittmengen? tionierung zurückweisen könnte. Auf der anderen größeren Teil der Mittel verwaltet der Invest-
Zwischen diesen beiden kann ich mich nicht ent- Seite gibt es einen klaren Flirt von SPD und Grü- mentarm der Kreditanstalt für Wiederaufbau
scheiden. Beide wollen die Steuerlast im Höchst- nen mit der Linkspartei. Die FDP muss so stark (KfW), KfW Capital. Der investiert jeweils ma-
steuerland Deutschland weiter erhöhen. Beide werden, dass wir gewichtigen Einfluss auf die Re- ximal 50 Millionen Euro und weniger als 20 Pro-
plädieren für weitere Vergemeinschaftung der gierungsbildung haben. Wir sind dieses Mal der zent in einen Fonds, so die Vorgabe. „Ein Zu-
Finanzen in Europa. Herr Scholz will sogar eine Garant für die Mitte. kunftsfonds, der seinen Namen verdient hat,
neue Steuer für die EU einführen und eine Rück- muss viel mutiger sein als so, wie dort jetzt vor-
versicherung für die Arbeitslosenversicherungen. Herr Lindner, vielen Dank für das Interview. gegangen wird“, sagt Markus Müschenich, ge-
In der Konsequenz würden die Beschäftigten in schäftsführender Gesellschafter des Inkubators
Deutschland die Folgen falscher Wirtschaftspolitik Die Fragen stellten Thomas Sigmund und Teresa Stiens. Flying Health. Julian Olk

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
10 Politik WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

HRI-Konjunkturprognose

Der Post-Corona-Boom fällt aus


Materialengpässe, Corona, langsames Wachstum: Der Aufschwung nach der Krise ist schwächer als von
vielen erwartet. Der deutschen Volkswirtschaft werden auf Dauer zwei Jahre Wachstum fehlen.

D. Huchzermeier, B. Köster, lebung auf 3,7 Prozent für das Jahr


B. Rürup, A. Schrinner Düsseldorf 2022.

D
Diese Prognose beruht auf der Er-
ie nächste Bundesregierung wartung, dass Corona-Pandemie und
wird unter wesentlich schwieri- Lieferengpässe die Erholung zunächst
geren Bedingungen ihre Arbeit weiter bremsen werden; ein Boomquar-
aufnehmen als die amtierende tal wie im Sommer 2020 mit neun Pro-
Große Koalition. Zwar dürfte zent Wachstum wird es dieses Jahr nicht
die Wirtschaft dieses Jahr ähnlich stark geben. Gleichwohl dürfte sich die kon-
wie 2017 wachsen, und auch die Ar- junkturelle Lage allmählich normalisie-
beitslosigkeit wird voraussichtlich le- ren. Marktmechanismen werden die
diglich um knapp 100.000 Personen Knappheit bei Vorprodukten beheben,
höher sein, als dies zu Beginn dieser da die Unternehmen ihre Beschaffungs-
Legislatur der Fall war. strategien und Lieferketten entspre-
Doch anstatt wie die amtierende chend justieren werden. Zudem lernt
Regierung Überschüsse von gut 40 Deutschland, mit dem Coronavirus zu
Milliarden Euro zur Verfügung zu leben, sodass die Einschränkungen wei-
haben, wird die neue das zweithöchs- ter zurückgefahren werden.
te Haushaltsdefizit in der Geschichte Die anziehende Nachfrage sowie
der Bundesrepublik Deutschland er- höhere Kosten für Rohstoffe und Vor-
leben. produkte haben die Verbraucherpreise
Unabhängig von ihrer Zusammen- in den vergangenen Monaten kräftig
setzung wird die neue Koalition also steigen lassen. Erstmals seit Einfüh-
Wege suchen müssen, das aktuelle rung des Euros dürfte die Inflationsrate

Audi
Loch von rund 150 Milliarden Euro im in Deutschland im Jahresschnitt auf
Staatskonto mit der im Grundgesetz Autobau bei Audi: Die deutsche Wirtschaft wird erst im kommenden Jahr wieder deutlich wachsen. über drei Prozent steigen – auch wegen
verankerten Schuldenbremse in Ein- der Rücknahme der Mehrwertsteuer-
klang zu bringen – sei es durch Sparen, senkung, der neuen CO2-Abgabe und
durch Steuererhöhungen oder durch der Verdopplung des Ölpreises.
eine Reform der Schuldenbremse, die
HRI-Konjunkturprognose für Deutschland
allerdings von Bundestag und Bundes- Keine Pleitewelle erkennbar
Bruttoinlandsprodukt (BIP) Reale Wachstumsraten der
rat mit Zweidrittelmehrheit beschlos- Veränderung zum Vorjahr in Prozent BIP-Komponenten in Prozent Im kommenden Jahr dürften die Preise
sen werden müsste. zwar weiter anziehen, jedoch verlang-
Finanzielle Spielräume, mit denen Außenhandel Exporte +8,1 % samt sich die Teuerungsrate, wenn die

+3,7 %
bei früheren Koalitionsverhandlungen +2,7 +12 %
Importe +7,7 % Basiseffekte auslaufen. Im Jahresmittel
Differenzen kaschiert werden konnten, 2022 wird die Inflationsrate daher zwei
sind nicht vorhanden – auch weil der +6 % Prozent betragen und damit auf dem
von manchen prognostizierte Post-Co- ±0 %
von der Europäischen Zentralbank
rona-Boom der vierten Pandemiewelle +1,1 (EZB) für den Euro-Raum angestreb-
zum Opfer fallen dürfte. -6 % ten Niveau liegen.
HRI-Prognose
Die Vorhersagen vieler Wirt- Trotz der seit Mai wieder gelten-
-12 %
schaftsforscher, ein ähnlicher Boom den Insolvenzantragspflicht ist keine
wie im Vorjahr werde ein rasches En- 2019 2020 2021 2022 Pleitewelle erkennbar. Daher halten
de aller staatlichen Stützungsmaß- Konsum Staatlich -0,1 % sich die Pandemiefolgen für den Ar-
nahen ermöglichen, bewahrheitete Privat +5,5 % beitsmarkt in Grenzen. Nach einem
+6 %
sich laut Statistischem Bundesamt Corona-bedingten Anstieg um rund
nämlich nicht. Im Gegenteil: Nach ei- HRI-Prognose +3 % 600.000 zwischen April und Juni
nem Rückgang der Wirtschaftsleis- 2020 geht seit vergangenem Sommer
tung im ersten Quartal 2021 um 2,0 ±0 % die Arbeitslosenzahl kontinuierlich zu-
Prozent und Wachstum von 1,6 Pro- -3 %
rück, allein in den vergangen drei Mo-
zent im zweiten Quartal war das Brut- -4,6 HRI-Prognose
naten um 186.000 Personen.
toinlandsprodukt (BIP) am Ende des -6 % Mittlerweile klagen viele Unter-
ersten Halbjahrs sogar niedriger als nehmen bereits wieder über Arbeits-
zum Jahresstart. Inflation in Prozent Bruttoanlageinvestitionen kräftemangel, nicht zuletzt in jenen
Branchen, die im Frühjahr 2020 ihre

3,1 %
Was die Wirtschaft bremst +1,8 +2,2 +2,8 %
(Aushilfs-)Kräfte entließen. Ein Groß-
+2,0
Damit bestätigten sich die Erwartun- ±0 % teil des ehemaligen Gastronomieper-
1,4
gen, die das Handelsblatt Research In- sonals hat mittlerweile in anderen
stitute (HRI) bereits zu Beginn dieses 0,5 -2,2 HRI-Prognose Branchen einen Arbeitsplatz gefunden.
Jahres geäußert hatte, während die Da die Einkommenserwartungen
Mehrheit der Konjunkturforscher da- der Verbraucher stabil sind und sich die
mals noch einen Boom prognostiziert 2019 2020 2021 2022 in der Pandemie deutlich gestiegene
Ausrüstungsinvestitionen
hatte und diese Erwartungen sukzes- +7,0 Sparquote normalisiert, wird die pri-
sive anpassen musste. Zahl der Arbeitslosen in Millionen Personen (Quote in %) vate Nachfrage angeschoben und vor
„Als zusätzliche gesamtwirtschaft- +1,0 +1,8 % allem 2022 zum Wachstumstreiber
±0 %
liche Bremse erwiesen sich Materia- 3,0 % werden.
lengpässe, die zu deutlichen Preisstei- HRI-Prognose HRI-Prognose
Der Staatskonsum wird 2022 hin-
gerungen und langen Wartezeiten et- 2,70 -11,2 gegen sinken, wenn auch nur leicht.
wa im Handwerk und auf dem Bau 2,62 Grund ist das Auslaufen von Corona-
führten“, sagt HRI-Präsident Bert Rü- Hilfen und Maßnahmen zum Gesund-
(5,9 %) Bauinvestitionen
rup. Ferner fehlen insbesondere in der 2,5 % (5,7 %) heitsschutz, wie etwa den kostenlosen
Autoindustrie Computerchips, sodass 2,33 +2,5 Massentests. Zudem wird es einige
die hohe Nachfrage nach Neuwagen 2,27 +1,1 Monate dauern, bis die nächste Bun-
+0,9
nicht voll bedient werden kann. In ei- +0,1 % desregierung in den Arbeitsmodus
±0 %
nigen Werken wird deshalb wieder (5,0 %) (5,1 %) übergeht und möglicherweise neue,
kurzgearbeitet. HRI-Prognose den Staatskonsum erhöhende Projekte
Das HRI bleibt daher bei seiner 2,0 % anschieben kann.
gesamtwirtschaftlichen Einschätzung 2019 2020 2021 2022 2019 2020 2021 2022 Der Außenhandel legt weiter dy-
mit 2,7 Prozent Wirtschaftswachs- HANDELSBLATT Quellen: Handelsblatt Research Institute, Statistisches Bundesamt, Bundesagentur für Arbeit
namisch zu und wird erstmals seit 2010
tum im laufenden Jahr und einer Be- wieder zweistellige Zuwachsraten bei

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Politik 11

Ex- und Importen aufweisen. Bei aller Deutschland fehlen dauerhaft acht Wettbewerbern aus Asien bleiben sol- gungen und einer moderaten Steu-
Rivalität zwischen den USA und China Quartale Trendwachstum und die da- len. Trotz Widerständen von manch ersatzsenkung würde helfen, das für die
scheinen beide Seiten derzeit kein In- raus erwarteten Steuer- und Beitrags- einer Parteibasis wird die neue Regie- Modernisierung Deutschlands notwen-

150
teresse an einer neuen Eskalation der einnahmen. „Neue goldene 20er-Jahre rung daher nicht darum herum - dige private Kapital zu mobilisieren.
Handelsstreitigkeiten zu haben. wird es aller Voraussicht nach nicht ge- kommen, die Angebotsbedingungen Eine große Einkommensteuerre-
Deutschland, als eine der größten ben“, sagt Rürup. zu verbessern. Schließlich ist Wachs- form dürfte am Geld scheitern. Denk-
Handelsnationen der Welt, profitiert Vielmehr steht die neue Regie- tum die beste Geldmaschine. bar wären mehrere, womöglich nicht
traditionell stark von einem anziehen- rung vor der Aufgabe, unverkenn- Ein Prozent zusätzliches BIP be- fest terminierte Reformstufen. Gut
den Welthandel. So wird der Außen- bare Defizite in der digitalen Infra- schert dem Staat knapp 15 Milliarden möglich, dass zudem der Regelsatz
handel im laufenden Jahr erstmals seit struktur und der Digitalisierung des Euro zusätzliche Steuer- und Bei- der Mehrwertsteuer erhöht wird, um
sieben Jahren mit 0,5 Prozentpunkten Staates zügig aufzuholen, den Aus- tragseinnahmen – und zwar dauer- mit den Einnahmen gezielt im Wahl-
wieder einen nennenswerten Beitrag stieg aus der Atom- und Kohlestrom- haft. Die entscheidenden Faktoren für kampf versprochene Klimaschutz-
zum Wachstum der deutschen Öko- produktion zu bewältigen sowie die Milliarden Euro das Wachstumspotenzial einer Volks- und Sozialprojekte finanzieren zu
beträgt das Defizit
nomie beisteuern. Dieser Wachstums- ökonomischen und sozialen Folgen wirtschaft sind das Angebot von Ar- können.
im Staatshaushalt –
beitrag dürfte sich 2022 sogar noch des bald einsetzenden Alterungs- die neue Regierung
beit und Kapital, das nicht zuletzt vom Im Gegensatz zu höheren Unter-
leicht vergrößern. schubs abzufedern. steht vor der He- Steuer- und Abgabensystem beein- nehmensteuern dämpft eine Mehr-
Die Bruttoanlageinvestitionen zie- Gleichzeitig gilt es, Deutschland at- rausforderung, die- flusst wird. wertsteuererhöhung das Wachstum
hen ebenfalls an, wachsen allerdings traktiver für Investoren und qualifizier- ses Loch wieder zu vergleichsweise wenig. Solch ein Re-
weniger dynamisch als in der Boom- te Arbeitskräfte aus aller Welt zu ma- Welche Reformen helfen würden formpaket hätte das Zeug dazu, der
schließen.
phase 2016/17. Möglicherweise spielen chen. Zudem darf den bisherigen Vor- Quelle: Bundesregierung Massive Beitragssatzsprünge in den So- deutschen Volkswirtschaft auf einen
dabei Unsicherheiten über die Zusam- zeigebrachen – Auto, Chemie, Elektro zialsystemen können nur verhindert höheren Wachstumspfad zu verhelfen.
mensetzung der nächsten Regierung und Maschinenbau – nicht durch Über- werden, wenn die knapper werdenden Nur wenn dies gelingt, können die
eine Rolle. regulierung die Luft zum Atmen ge- Gelder zielgerichteter eingesetzt wer- Wohlstandsverluste, die die Corona-
Womöglich fürchten viele Unter- nommen werden, wenn sie konkur- den. Eine Unternehmensteuerreform Rezession verursacht hat, perspekti-
nehmen mit Blick auf manch Wahlpro- renzfähig gegenüber den erstarkten mit günstigeren Abschreibungsbedin- visch wieder aufgeholt werden.
gramm höhere Steuerbelastungen,
während andere Unternehmen, etwa Anzeige
in der Umwelt- und Energietechnik,
auf neue Subventionen nach der Regie-

ŻƋŻƏ
rungsbildung hoffen und daher Projek-
te vorerst zurückstellen.
David Maupilé

Die gesamtwirtschaftlichen
Schäden sind immens.
Neue goldene 20er-Jahre
żƽ̨ʏ
wird es aller Voraussicht
nach nicht geben.
Bert Rürup
HRI-Präsident

Alle für eine Regierung infrage


˵ ȤʂˤˌǿɗȤɞȔȤˌˤȸ
kommenden Parteien haben sich zu
dem Ziel bekannt, Deutschland binnen ɺ ˱˚ʰ ƖȤʦˤȤɺDzȤ˃ ̢ǕɗɰȤʂ ɈȤɗȤʂʰ
wenigen Dekaden zu dekarbonisieren.
Dies wird nur mit hohen Investitionen Ȥɺʏɭ˃ƽˤɞȤ ɞˌˤ ȔɞȤ &˃ȤɞɗȤɞˤ ̮˵ ȤʂˤˌǿɗȤɞȔȤʂȎ
möglich sein, die freilich zum größten
Teil privat finanziert sein müssen.
Ganz aus der Pflicht genommen
ɞʂ ̢ȤɰǿɗȤ˃ 'ȤˌȤɰɰˌǿɗƽȺˤ ̢ɞ˃ ɰȤDzȤʂ ̢ʏɰɰȤʂʰ
werden kann der Staat aber nicht.
Zum einen muss er verlässliche und Ʈɞ˃ ˵ʂˤȤ˃ˌˤ˹ˤ̮Ȥʂ ȔȤɺʏɭ˃ƽˤɞȤȺʓ˃ȔȤ˃ʂȔȤ Ɛ˃ʏɫȤɭˤȤ ˵ʂȔ ŧʂɞˤɞƽˤɞ̡Ȥʂʰ
anreizkonforme Rahmenbedingungen ʎʦʏ̢Ȥ˃Ⱥʏ˃ȔȤɺʏǿ˃ƽǿ̨
für Investoren setzen. Zum anderen
gilt es, Grundlagenforschung zu un-
terstützen, den dringend nötigen
Netzausbau voranzutreiben und die
Steuer- und Abgabenbelastung auf
Strom zu senken.
All dies kostet Geld – das dem
Staat jedoch fehlt. Denn zur Bewälti-
gung der Pandemie und zur Abfede-

ŴȤˤǿɗ˵ʦ
rung der Rezessionsfolgen wendete der
Staat ungefähr doppelt so hohe Mittel
auf wie während der Finanzkrise
2008/09.
Keine goldenen Jahre in Sicht
Trotz Fehler im Detail sind die beherz-
ten Rettungsaktionen des Staates und
der EZB als Erfolg zu werten; im
Schlussquartal 2021 wird die deutsche
Wirtschaftsleistung auf Quartalsbasis
wieder Vorkrisenniveau erreichen. In
diesem Fall wäre die Erholungsphase
zwei bis drei Quartale kürzer als nach
der Finanzkrise gewesen.
Gleichwohl sind die gesamt -
wirtschaftlichen Schäden immens;

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
12 Politik WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Serie

Das Sechs-Milliarden-
Desaster
Noch nie musste die deutsche Wirtschaft so viel Geld für die Anpassung an neue
Gesetze aufwenden. Ein Blick auf einen alltäglichen Bürokratie-Wahnsinn.

Zettelwirtschaft: Bäckereien wenden


durchschnittlich 12,5 Stunden in der
Woche auf, um ihre Pflichten gegenüber
der Bürokratie zu erfüllen. Für zusätzli-
chen Ärger sorgt die seit Januar 2020
geltende Pflicht, für jedes verkaufte Brot
oder Brötchen einen eigenen Kassenbon
auszustellen.

Laut einer unveröffentlichten repräsen-


tativen Befragung des Ifo-Instituts im
Auftrag der Stiftung Familienunterneh-
men unter 1500 Unternehmern, die
dem Handelsblatt vorliegt, halten fast
78 Prozent der Befragten den „Abbau
von Dokumentationspflichten“ für ein
geeignetes Instrument, um die Wett-
bewerbsfähigkeit zu verbessern. Denn
darum geht es beim Bürokratieabbau
schlussendlich: Kapazitäten freizuge-
ben, die an anderer Stelle in die Produk-
Lorem ipsum
tivität investiert werden könnten. Für
Professor Wittberg eine „Wirtschafts-
förderung zum Nulltarif“.
Allerdings, und das ist ein weiteres
Paradoxon des Bürokratiemonsters,
Teresa Stiens, Isabelle Wermke diesem Rekordhoch seien vor allem Re- nach einem Erbfall oder Gesellschafter- bedeuten klare Regeln und Informatio-
Berlin gelungen rund um die Corona-Pande- vereinbarungen mit Nießbrauchrechten nen eben auch Rechtssicherheit. „Man

E
mie. und Mehrstimmrechten. „Bei einem in- kann also schwerlich sagen: je weniger
s gibt ein Thema in der Politik, bei „Deutschland ist, denkt und han- ternationalen Gesellschafterkreis müs- Bürokratie desto besser“, sagt Professor
dem sich alle einig sind, es ist ein delt zu kompliziert“, fasst Johannes sen die Verhältnisse um die wirtschaft- Wittberg. Stattdessen müsste laut Nor-
wahnsinniges Problem für die Ludewig, Vorsitzender des NKR, die liche Berechtigung auch im Ausland ge- menkontrollrat vor allem die Komple-
Bürger, den Staat und die Wirt- Ergebnisse zusammen. Die Anpas- klärt werden“, berichtet Kirchdörfer. xität abgebaut werden: „Die Dinge sind
schaft – und doch ist es kaum in sungskosten für öffentliche Stellen la- Ihm seien Unternehmen bekannt, die in Deutschland gerade zwischen Bund
den Griff zu bekommen: die wachsende gen mit zehn Milliarden Euro sogar 100.000 Euro allein an Beratungskos- und Ländern wahnsinnig kompliziert
Menge an Vorschriften, Verwaltungs- noch deutlich über denen der Wirt- ten bezahlt hätten, um die Meldung organisiert“, stellt der NKR-Vorsitzen-
regeln, Entwicklungshemmnissen. „Wir schaft. „Das hatten wir noch nie“, sagt ordnungsgemäß zu erstellen. de Ludewig fest.
blicken in Deutschland auf ein gewalti- Ludewig. Für Familienunternehmer Volker Wittberg ist Professor für
ges bürokratisches Monster “, be- Kirchdörfer sind diese Zahlen sogar Mittelstandsmanagement an der Fach- Wettbewerbsfähigkeit steigt
schreibt Rainer Kirchdörfer, Vorstand noch zu niedrig veranschlagt. Bei der hochschule des Mittelstands in Biele- Der Präsident des Deutschen Industrie-
der Stiftung Familienunternehmen und Berechnung des Erfüllungsaufwandes feld und berichtet, dass laut Studien und Handelskammertags (DIHK), Peter
Politik, die aktuelle Situation. handele es sich um ein „Standardver- seiner Hochschule durchschnittlich Adrian, betont die Bedeutung von Wirt-
Es ist ein Monster, dessen Parado- fahren, das nur die unmittelbaren Kos- drei Prozent des Unternehmensumsat- schaftsvertretern bei Gesetzgebungs-
xon darin besteht, dass es immer weiter ten berechnet“, sagt Kirchdörfer. Für zes nur für die Erfüllung bürokratischer verfahren. „Es ist wichtig, die Wirtschaft
wächst, je mehr man es zu zähmen ver- die Erbschaftsteuerreform etwa waren Pflichten aufgewendet werde. „Ins- frühzeitig in den Gesetzgebungsprozess
sucht. Denn während andere gesell- für die gesamte deutsche Wirtschaft besondere kleine und mittlere Unter- einzubinden, damit Regelungen effek-
schaftliche Probleme durch neue Re- nur 10.000 Euro an Mehraufwand pro nehmen sind überproportional belas- tiver, praxisnaher und moderner gestal-
geln und Gesetze gelöst werden kön- Jahr veranschlagt worden. tet“, sagt Wittberg. tet werden.“
nen, wird das Bürokratiemonster mit Zu dieser Gruppe zählen etwa Bä- Mangelnde Praxisnähe herrscht
jeder neuen Regelung nur weiter ge- Die Kosten der Hilfe von externen Beratern ckereien, die neben dem Verkauf von auch beim Thema Autofahren im Zu-
nährt. Das Handelsblatt widmet sich
ab heute den größten und absurdesten
Bürokratie „Das ist völliger Unsinn“, sagt Kirchdör-
fer. „Die tatsächlichen Belastungen der
Backwaren laut dem Normenkontrollrat
Baden-Württemberg durchschnittlich
sammenhang mit dem Arbeitsplatz.
Hier müssen Unternehmen Fähigkei-
Auswüchsen dieses Problems in den Die Serie: Wirtschaft sind um ein Vielfaches hö- 12,5 Stunden in der Woche nur mit der ten ihrer Mitarbeiter prüfen, die sie an
unterschiedlichsten Sektoren wie der Bürokratie her.“ Tatsächlich müssten viel Zeit und Erfüllung bürokratischer Pflichten be- anderer Stelle längst bewiesen haben.
Energie-, Sozial- oder Industriepolitik vernichtet Jobs, Geld in die Informationsbeschaffung in- schäftigt seien. Mehr als ein Viertel einer Für fest zugeordnete Dienstwagen
verhindert neue
in einer eigenen Serie. Aktuelle Zahlen vestiert werden – teilweise mithilfe von Vollzeitstelle muss also neben dem Ba- müssen Arbeitgeber die Führerscheine
Technologien und
zeigen, wie viel Zeit und Geld das Innovationen. In
externen Beratern, so Kirchdörfer. Für cken noch dafür aufgewendet werden, ihrer Arbeitnehmer regelmäßig über-
Monster frisst: Die deutsche Wirtschaft mehreren Teilen die seit August geltenden Neuregelun- Dokumentationen zu erstellen oder prüfen, bei Fahrzeugen, die aus einem
kostete es im letzten Jahr 5,8 Milliarden zeigt das Handels- gen zum Transparenzregister etwa Formulare auszufüllen. Fahrzeugpool stammen, sogar bei jeder
Euro, sich an neue Regelungen anzu- blatt die massiven müssen Firmen alle wirtschaftlich Be- Für zusätzlichen Ärger sorgt die Fahrt. Außerdem müssen die Arbeit-
passen – so viel wie nie zuvor. Folgen und rechtigten einzeln angeben – alle Per- seit Januar 2020 geltende Pflicht, für geber laut der Unfallverhütungsvor-
Diese Rekordsumme präsentierte analysiert sonen also, die im Unternehmen Ein- jedes verkaufte Brot, Brötchen oder schrift zusätzliche Fahrerunterweisun-
der Normenkontrollrat (NKR) am Don- mögliche fluss nehmen können. Croissant einen eigenen Kassenbon gen anbieten. „Völlig überflüssig“, so
Auswege.
nerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel Die komplexen Gesellschafterstruk- auszustellen. Diesen auszudrucken die Stiftung Familienunternehmen.
(CDU). Geld, das Unternehmen nur da- turen und Rechtsverhältnisse zwischen koste Zeit und Geld und erzeuge Rest- Um die Belastung von Wirtschaft,
für ausgeben, sich an gesetzliche Vor- Gesellschaftern machen die Antwort auf müll, der entsorgt werden müsste – Verwaltung und Bürgern durch neue
schriften zu halten. „Erfüllungsauf- die Frage, wer wirtschaftlich Berechtig- denn die meisten Kunden würden ih- Regelungen in Grenzen zu halten, hat-
wand“ heißt dieser bürokratische Mehr- ter ist, für Familienunternehmen sehr ren Kassenzettel gar nicht erst mitneh- ten sich der Normenkontrollrat und die
aufwand im Fachjargon. Schuld an kompliziert. Beispiele sind Strukturen men, so der Normenkontrollrat. Bundesregierung 2014 darauf geeinigt,

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Politik 13

Grüne

Das Kanzleramt in weiter Ferne


Umfragen zufolge ist für die Partei das Rennen um Platz eins bei der Bundestagswahl gelaufen.
Dennoch gibt sie sich kämpferisch – und will vor der Wahl vor allem mit einem Thema punkten.

D
ie Grünen liegen in Umfragen seit Wenn die Grünen am Wahlabend Aussicht auf das Kanzleramt verloren
Wochen auf dem dritten Platz, bei rund 15 Prozent landen würden, haben.“ Der Grünen-Fraktionsvorsit-
mauritius / Wellnhofer Designs / Alamy

haben die Hoffnung auf die Kanz- würde das bereits viele Anhänger ent- zende Oliver Krischer sieht das anders.
lerschaft allerdings noch nicht täuschen. „Dennoch können sie immer Ja, es habe Fehler gegeben, aber jetzt
aufgegeben. Es gehe nicht um das Amt noch Teil der Regierung werden, was überzeuge Baerbock mit großer Sou-
als Selbstzweck, sondern darum, das auch als Erfolg wahrgenommen wird“, veränität. Es gehe nun darum, die Un-
Land zu erneuern – aus dem Kanzler- sagt Kleinert. entschlossenen auf die Seite der Grü-
amt heraus, sagt die stellvertretende Den Rückgang in den Umfragen nen zu ziehen.
Grünen-Bundesvorsitzende Ricarda vom Spitzenreiter auf den dritten Platz
Lang dem Handelsblatt: „Dafür kämp- erklärt sich Kleinert mit der aktuellen 20 Prozent sollen es schon sein
fen wir.“ Anziehungskraft der SPD, durch die „Die Umfragen sehen uns an dritter
Ein Signal des Aufbruchs erhoffen die Grünen nur verlieren könnten. Un- Stelle, deswegen haben wir den weites-
sich die Grünen von einem kleinen ter der Wählerschaft seien Studienräte, ten Weg ins Kanzleramt“, sagt auch
Holprige Fahrt: Arbeitgeber müssen die Parteitag am Sonntag. Dort wollen sie junge Leute und bürgerliche Wähler, Katharina Dröge, wirtschaftspolitische
Führerscheine ihrer Mitarbeiter bei fest einen Sozialpakt beschließen, der laut die sich links fühlen. Sprecherin der Grünen-Bundestags-
zugeordneten Dienstwagen regelmäßig Lang ein „neues soziales Sicherheits- „In dieser Klientel hatte die SPD fraktion. Man kämpfe weiter darum
überprüfen, bei Fahrzeugen, die aus einem versprechen“ beinhalte. Damit die und je mehr Menschen Annalena Ba-
Fahrzeugpool stammen, sogar bei jeder Transformation zu einer klimaneutra- erbock in den nächsten Tagen auf ihrer
Fahrt.
len Wirtschaft gelinge, müsse Klima- Keine Spitzenwerte mehr Wahlkampftour treffen könne, desto
schutz mit einer starken Sozialpolitik besser. „Wir haben ja im bisherigen
Wahlabsicht für die Grünen
verbunden werden. Wahlkampf gesehen, wie schnell sich
bei der Sonntagsfrage
Darunter verstehen die Grünen Stimmungen drehen können.“
Ergebnisse in Prozent der Befragten
Gesetze nach dem sogenannten „One beispielsweise Investitionen in Zu- Grünen-Fraktionsvize Konstantin

15 %
25
in, one out“-Prinzip zu erlassen. kunftsindustrien in Regionen wie den 25 von Notz hofft weiterhin auf ein Er-
Für jede neue Vorschrift sollte eine an- Braunkohleabbaugebieten, die beson- gebnis von rund 20 Prozent. „Das wäre
dere abgebaut werden. Familienunter- ders stark vom Strukturwandel betrof- 20 ein gigantischer Erfolg für uns“, sagt er.
nehmer Kirchdörfer hält diese Regelung fen sein werden, oder ein Recht auf Damit dürfte das Kanzleramt aber
zwar grundsätzlich für gut, kritisiert aber, Weiterbildung. Neu ist das Verspre- 15 kaum erreichbar sein.
dass dabei der Erfüllungsaufwand nicht chen aber nicht. Die Forderungen fin- „Die derzeitige Stärke der SPD
vollständig berücksichtigt werde. Es kann den sich beispielsweise schon im Wahl- 10
zeigt, dass offenbar viele im Land für
also passieren, dass eine „billige“ Rege- programm der Grünen. Jetzt wurden Veränderungen weniger bereit sind, als
lung durch eine „teure“ ersetzt wird. sie noch einmal in einem sechsseitigen wir uns das zu Beginn des Wahlkampfs
5
Weitere Nahrung für das deutsche Leitantrag für den bevorstehenden Par- erhofft haben“, sagt von Notz.
Bürokratiemonster kommt aus Brüssel. teitag zusammengefasst. Er solle „klar- Nicht nur Scholz, sondern auch
Mehrarbeit, die durch EU-Verordnun- machen, wofür wir kämpfen werden“, 0 Unions-Kanzlerkandidat Armin La-
gen erzeugt wird, fließt in die Berech- sagt Lang. 6.1.2021 30.4. 16.9. schet stehe für eine Verlängerung der
nungen des NKR gar nicht erst ein. So kämpferisch geben sich mehr als Befragt: Zwischen 1.588 und 1.816 Personen,
letzte Umfrage 9. bis 14.9.2021
Merkel-Ära in leicht abgewandelter
„Was EU-Verordnungen angeht, haben eine Woche vor der Bundestagswahl HANDELSBLATT Quellen: YouGov, wahlrecht.de Form und dafür, dass der Status quo er-
wir keinen Überblick, da sie ein anderes viele in der Partei. In Umfragen liegen halten bliebe.
Verfahren durchlaufen“, sagt NKR- die Grünen zwischen 15 und 17 Prozent Die Grünen hingegen würden
Vorsitzender Ludewig. Dies sei aber – und damit hinter Union und SPD. Ei- lange Zeit nur noch geringen Rückhalt, „echte Veränderung“ wollen. Für von
notwendig, um ein Gesamtbild der Be- nige sehen sie bereits im Rennen um sodass viele auf die Grünen gesetzt ha- Notz ist das auch ein Signal in Richtung
lastung zu bekommen. „Das bleibt ein das Kanzleramt ausgeschieden. ben“, meint Kleinert. „Mit Scholz aber möglicher Koalitionsverhandlungen.
offener Punkt“, so Ludewig. gibt es nun einen Vertreter der Partei, Durch den Veränderungswillen hätten
SPD jagt Grünen linke Wähler ab dem man das Kanzleramt zutraut.“ die Grünen „möglicherweise sogar eine
Auch Brüssel mischt kräftig mit Laut dem Politikwissenschaftler und Seine kühle, solide und ruhige Art ent- größere Nähe zur FDP als zur SPD.
Im internationalen Vergleich steht früheren Grünen-Politiker Hubert spreche dem Bild, das viele von einem Denn wenn wir nicht vieles ändern,
Deutschland, was die Regulierung an- Kleinert würde die Partei nun realisie- Kanzler hätten. wird nichts bleiben, wie es ist“, sagt er.
geht, laut einer Erhebung des Leibniz- ren, dass sie keine Chance mehr auf Die Grünen-Kanzlerkandidatin Die stellvertretende Parteichefin
Zentrums für Europäische Wirtschafts- den Wahlsieg habe: „Der zur Schau ge- Annalena Baerbock hingegen wirke im Lang wünscht sich hingegen ein Bünd-
forschung und der Beraterfirma Calcu- tragene Optimismus ist zwar verständ- Vergleich „unsicher und thematisch zu nis mit der SPD. „Hier gibt es die größ-
lus Consult im Auftrag der Stiftung lich, da man nach außen Zuversicht de- sehr auf das Klima zugeschnitten“. Das ten Schnittmengen, gerade in der So-
Familienunternehmen, im Mittelfeld. monstrieren muss“, sagt Kleinert. „Die sei auch bei den TV-Triellen deutlich zialpolitik“, sagt sie. Aber klar sei auch:
Platz 12 von 21 OECD-Staaten, lautet derzeitige Lage kann in der Partei aber geworden. „Ihre Fehler zu Beginn des „Echten Klimaschutz gibt es nur mit
das Ergebnis, an erster Stelle der Staaten durchaus Frustration hervorrufen, da Wahlkampfs haben zu diesem Ein- Grün, daher geht es jetzt erst mal um
mit der wenigsten Regulierung stehen die Latte zu Beginn des Wahlkampfs druck beigetragen, aber am Ende ist es ein starkes grünes Ergebnis.“ Silke Kers-
die USA gefolgt von Irland und Kanada. sehr hoch gelegt wurde.“ ihr Auftritt, durch den die Grünen die ting, Jürgen Klöckner
Schlusslicht ist Italien.
International sei die deutsche Bü-
rokratie auf jeden Fall ein Wettbe-
werbsnachteil, sagt Familienunterneh-
mer Kirchdörfer. Auch Tesla-Chef
Elon Musk bekam es mit der deut-
schen Regulierung zu tun, als er sich
entschied, ein neues Werk für seine
Elektrofahrzeuge im brandenburgi-
schen Grünheide zu eröffnen. Der US-
Konzern besitzt bis heute noch keine
offizielle Baugenehmigung und hatte
sich nach den Berührungspunkten mit
der brandenburgischen Bürokratie über
den enormen Zeitaufwand beschwert,
den der Dokumentenaustausch in Pa-
pierform erforderte.
Diese Prozesse zu digitalisieren wä-
Annalena Baerbock
re die wohl effektivste Waffe im Kampf
imago / Arnulf Hettrich

in Stuttgart: Die
gegen das Bürokratiemonster. Bis das Kanzlerkandidatin
komplett erreicht ist, dürfte allerdings der Grünen hofft
noch viel wertvolle Zeit ins Land gehen. noch auf einen
Zu viel für den NKR-Vorsitzenden Lu- kurzfristigen Stim-
dewig, der warnt: „Die Welt wartet mungsumschwung
nicht auf Deutschland.“ zu ihren Gunsten.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
14 Ausland WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Pazifikraum beklagten eine „Mentalität des kalten


Krieges“. Die USA, Großbritannien und

Geopolitik mit
Australien sollten kein ausgrenzendes
Bündnis schmieden, „das auf die Inte-
ressen Dritter abzielt oder ihnen scha-
det“, teilte die chinesische Botschaft in

Atom-U-Booten
Washington mit.
Australiens Premier Morrison er-
klärte, es sei angesichts der „zunehmend
komplexen“ Entwicklungen im Indopa-
zifik nötig geworden, die Partnerschaft
Die USA und Großbritannien schließen einen neuen der drei Länder auf eine neue Ebene zu
heben. Der britische Premierminis-
Sicherheitspakt mit Australien. Die EU gerät dabei ins Abseits, ter Boris Johnson erwiderte auf die Kri-
Frankreich zeigt sich empört, China ist verärgert. tik aus China, die Kooperation sei „nicht
feindselig gegenüber irgendeiner ande-
ren Macht“.
Australien wird das siebte Land
mit Atom-U-Booten
Australien wäre erst das siebte Land, das
U-Boote mit Nuklearantrieb im Einsatz
hat – und das erste Land ohne eige-
ne Nuklearindustrie, das die Technik
nutzt. Neben den USA und Großbritan-
nien verfügen bisher Russland, Frank-
reich, Indien und China über Atom-
U-Boote. Um die U-Boote entwickeln
zu können, ist Australien auf das Know-
how der Amerikaner und Briten ange-
wiesen.

Es handelt sich um eine


signifikante Eskalation
in Amerikas Umgang mit
Chinas Aufstieg.
Sam Roggeveen
Sicherheitspolitikexperte der australischen
Denkfabrik Lowy Institute

Ursprünglich hatte Australien ge-


AP

plant, eine neue U-Boot-Flotte mit kon-


ventionellen Diesel-Antrieben von
Mathias Peer, Gregor Waschinski Vom Stapel lehnung an die englischen Abkürzungen Raum müsse auch in Zukunft Bestand Frankreich zu beziehen. Eine entspre-
Bangkok, Paris gelassen: Schiffstau- der drei beteiligten Länder „Aukus“ hei- haben. chende Vereinbarung hatte das Land

D
fe eines amerikani- ßen soll, zu einem unangenehmen Zeit- Die Kooperationsvereinbarung ist 2016 mit Naval geschlossen, die Kosten
er Sicherheitspakt, den Austra- schen Atom-U- punkt. Die EU hat sich gerade erst ei- seit Bidens Amtsantritt das bisher deut- für das Projekt wurden auf fast 60 Mil-
lien, die USA und Großbritan- Boots der Virginia- ne Indopazifik-Strategie gegeben, mit lichste Signal der Amerikaner, dass sie liarden Euro beziffert.
Klasse. Auch
nien im Pazifikraum vereinbart der sie ebenfalls auf die militärische Auf- die Auseinandersetzungen mit China Frankreich zieht jedenfalls seine
Australien soll
haben, ist historisch: Erstmals solche oder
rüstung und das regionale Machtstreben auch als militärisches Problem verste- geopolitischen Schlüsse: Die Regierung
seit mehr als einem halben Jahr- ähnliche U-Boote Chinas reagieren will. In dem Papier aus hen. Beobachter bewerten die Initiative in Paris sieht das Abkommen zwischen
hundert erklären sich die Amerikaner nach Plänen der Brüssel ist dabei von einem Schulter- als außergewöhnlichen Schritt mit weit- den USA und Australien als weiteres
bereit, die Technologie für nuklear- USA bauen. schluss mit Wertepartnern wie den USA reichenden geopolitischen Konsequen- Argument dafür, dass die Europäer sich
betriebene U-Boote einem Verbünde- die Rede – die den EU-Verbündeten nun zen: „Es handelt sich um eine signifikan- von Washington in der Sicherheitspoli-
ten zur Verfügung zu stellen. aber die kalte Schulter gezeigt haben. te Eskalation in Amerikas Umgang mit tik stärker lösen und auf eine strategi-
US-Präsident Joe Biden begründete Biden präsentierte den Plan gemein- Chinas Aufstieg“, kommentierte Sam sche Autonomie setzen müssen.

60
das mit „sich rasant entwickelnden Be- sam mit dem britischen Premier Boris Roggeveen, Sicherheitspolitikexperte Bei den wichtigen Initiativen der
drohungen“ im Indopazifik-Raum – ei- Johnson und Australiens Regierungs- der australischen Denkfabrik Lowy In- Amerikaner in der Indopazifik-Region
ne unmissverständliche Anspielung auf chef Scott Morrison, der sich für die An- stitute. blieb die EU bisher außen vor: Neben
Chinas wachsende Militärpräsenz im kündigung am Donnerstagmorgen aus Er sei selbst lange skeptisch gewe- dem neuen Aukus-Bündnis engagieren
Südchinesischen Meer. Für Frankreich Australiens Hauptstadt Canberra zu- sen, ob die USA wirklich einen kalten sich die USA auch im Rahmen der so-
ist das neue Bündnis mit dem strategi- schaltete. Es gehe darum, sich mit dem Krieg mit China wollten. „Diese Ankün- genannten Quad – ein Zusammen-
schen U-Boot-Deal dagegen ein Af- derzeitigen strategischen Umfeld in der digung ist aber nun ein starker Beleg da- schluss mit Australien, Japan und In-
front. Australien kündigte als Folge des Region und dessen möglichen Entwick- für, dass sie tatsächlich zu einem so be- dien, der ebenfalls darauf abzielt, China
Abkommens mit Washington einen lungen auseinanderzusetzen, sagte Bi- deutsamen Schritt bereit sind.“ Auch einen Gegenpol demokratischer Länder
milliardenschweren Vertrag mit dem Milliarden Euro den. Ein offener und freier Indopazifik- Vertreter der chinesischen Regierung entgegenzusetzen.
wollte Australien
französischen Rüstungskonzern Naval Für Australien ist die zunehmend
ursprünglich für die
über den Bau von konventionellen Erneuerung seiner
klare Positionierung gegen China mit
U-Booten. Erzürnt ist Paris aber vor al- U-Boot-Flotte mit- hohen wirtschaftlichen Risiken verbun-
lem über die Biden-Regierung, die nach hilfe der Franzosen den. China ist Australiens wichtigster
dem unilateralen Vorgehen beim Abzug ausgeben. Handelspartner. Die australischen Ex-
aus Afghanistan nun zum zweiten Mal Quelle: porte nach China beliefen sich zuletzt
binnen weniger Monate einen Vertrau- Regierungsangaben auf mehr als 120 Milliarden Dollar pro
ensbruch gegenüber europäischen Ver- Jahr. Vor allem Australiens Rohstoffe
bündeten begangen hätte. sind in der Volksrepublik gefragt. Ein
Der französische Außenminister Importstopp seitens Chinas wäre für
Jean-Yves Le Drian rückte Biden sogar Australiens Wirtschaft ein Desaster,
in die Nähe seines Vorgängers Donald sagt Shane Oliver vom australischen In-
Trump: „Diese brutale, einseitige und Scott Morrison: vestmenthauses AMP Capital.
Der australische
unberechenbare Entscheidung erinnert Er verweist aber darauf, dass China
Premier verkündete
mich in vielem an das, was Herr Trump den Deal zusammen
derzeit über kaum Alternativen zu den
imago images/AAP

getan hat“, sagte er. „So etwas macht mit dem britischen Lieferungen aus Australien verfügt.
man nicht unter Verbündeten. Das ist Regierungschef Würde sich das Land von Australien ab-
ein Schlag in den Rücken.“ Boris Johnson wenden, müsste es auch große Teile sei-
Für die Europäische Union kommt und US-Präsident ner eigenen Wirtschaft dichtmachen,
die Sicherheitspartnerschaft, die in An- Jo Biden. meint Oliver. ► Kommentar S. 16

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Ausland 15

Erntezeit: Auch die Russland vor den Duma-Wahlen


Landwirtschaft gehört zu
den Sorgenkindern der Bruttoinlandsprodukt
russischen Wirtschaft. zum Vorjahr in Prozent +4,4

+2,8 % +3,1
+2,0

2018 2019 2020 2021 2022


Prognose
-3,0

Verbraucherpreise
zum Vorjahr in Prozent
Prognose
+4,5 +4,5
+3,4 +3,4
+2,9 %
REUTERS

2018 2019 2020 2021 2022

Öl und Vorprodukte 163,8


Duma-Wahl Russische
Verarbeitete Güter 92,3
Warenexporte

Quellen: IWF, UN
HANDELSBLATT
Wie Putin Russlands Wirtschaft ruiniert 2020
Volumen in
Mrd. US-Dollar
Erze und Metalle
Nahrungsmittel
29,6
26,9

Schwaches Wachstum, sinkende Realeinkommen – Russland ist wirtschaftlich schwer angeschlagen. Sonstige 24,6

W
ladimir Putin, sonst das Selbstbewusstsein Konzernen wurde der Kauf ausländischer Software von Ökonomen kritisieren, dass Moskau seine Einnah-
in Person, ist sich seiner Sache nicht so sicher Microsoft oder SAP ab 2024 verboten. Die staatliche men auf Rohstoffexporten lediglich nutze, um die
– und das gleich zweimal in den vergangenen Leasinggesellschaft GTLK darf keine ausländischen Währungsreserven aufzubauen, anstatt das Wachs-
Tagen. Obwohl der russische Präsident öf- Flugzeuge mehr beschaffen. Bei Staatsaufträgen wer- tumspotenzial endlich zu erhöhen. „Eine expansivere
fentlichkeitswirksam verkündete, er habe sich mit den künftig russische Firmen 15 Prozent besser bezahlt Fiskalpolitik wäre notwendig“, sagt Vasily Astrov,
dem russischen Corona-Vakzin „Sputnik V“ impfen als ausländische. Russlandexperte des Wiener Instituts für internationale
lassen, hat er sich wegen immer neuer Covid-19-Fälle Auch vom Dollar will sich Russland unabhängig Wirtschaftsvergleiche (wiiw). Das Institut rechnet in
in seinem Umfeld in Selbstisolation begeben. Russland machen. So hat die Zentralbank den Anteil der US- diesem Jahr mit einem Wachstum von 3,5 Prozent und
Und noch wichtiger: Während Putin bei einem befindet Währung in ihren Reserven deutlich reduziert, der Fö- 3,0 Prozent 2022.
Treffen seiner Partei „Einheitliches Russland“ ein derale Wohlstandsfonds FNB, in dem der Staat über- Russische Experten sprechen inzwischen von „ei-
starkes Ergebnis bei den von Freitag bis Sonntag statt- sich in schüssige Ölexporterlöse einsammelt, werde den Dol- nem verlorenen Jahrzehnt“ mit durchschnittlich nur
findenden Duma-Wahlen voraussagte, ging er bei vie- einem lar-Anteil laut dem für Finanzen zuständigen knapp 0,9 Prozent Wirtschaftswachstum. Die Welt-
len potenziellen Wählern lieber auf Nummer sicher: Zustand Vizepremier Anton Siluanow von bisher 35 „auf null wirtschaft ist im gleichen Zeitraum im Schnitt fast drei
Kürzlich unterzeichnete er eine Verordnung, die je- Prozent“ herunterfahren. Grund sind immer wieder Prozent gewachsen. Analyst Trenin hält Russlands ak-
dem der 43,4 Millionen Rentner je 10.000 Rubel der Kon- drohende US-Sanktionen gegen Russland. tuelles Wirtschaftsmodell für „erschöpft“. Denn die
(umgerechnet 117 Euro) einmalig zubilligte. Den Mil- frontation gegenwärtige politische Elite bestehe hauptsächlich
lionen Armeeangehörigen, Mitarbeitern des Innen- Aufbau von Währungsreserven aus Menschen, die sich in erster Linie um ihre eigenen
mit dem
ministeriums und der Strafverfolgungsbehörden Finanziell leisten könnte sich Russland die Entkopp- Interessen kümmerten. Es herrsche eine „in der rus-
– auch „Silowiki“ genannt, weil sie als wichtigste Stüt- Westen. lung aktuell: Die Währungsreserven der Zentralbank sischen Geschichte beispiellose Korruption im Staats-
ze des Putin-Regimes gelten – ließ er mit einem zwei- Dmitri Trenin belaufen sich auf umgerechnet 620 Milliarden Dollar. apparat“. Den Eliten gehe es vor allem darum, sich
ten Erlass gleich mal 15.000 Rubel zukommen. Es Analyst Der Staatsfonds FNB verfügt über weitere 190 Milli- selbst zu bereichern. „Die stagnierenden Einkommen
sind vornehmlich jene Gruppen, die zuletzt auch die Carnegie- arden Dollar (das entspricht 12,1 Prozent des Brutto- und der in den letzten Jahren gestiegene Anteil der Be-
Proteste des inhaftierten Oppositionsführers Alexej Stiftung inlandsprodukts). Ruchir Sharma, Chief Global Stra- völkerung, die in absoluter Armut leben, gefährden
Nawalny mit großer Gewalt überall im Land nieder- tegist der US-Großbank Morgan Stanley spricht so langfristig die politische Stabilität“, warnt auch Astrov.
geschlagen hatten. schon von der „Festung Russland“. Mathias Brüggmann
Putin braucht am Wochenende eine klare absolute
Mehrheit. Dass das keine Selbstverständlichkeit ist,
ist das eigentliche russische Wunder. Und das hängt
vor allem damit zusammen, dass die Kluft zwischen
+#,/*1&,+"+ 72/ +7"&$"+0 %)12+$ǒ
dem Großmachtgehabe Putins nach außen und der
ökonomischen Tristesse innen immer größer wird.
     ,/+")& &)("Ǒ ")ǐ ĎđĎ Ž Đ ĔĎ ĔĖƩđ ĐĐ

Unter seiner seit 1999 währenden Regentschaft ist


das Wachstum deutlich niedriger gewesen als in an-
deren Schwellenländern, die Inflation dafür wesent-     
lich höher. Und auch die großen Hoffnungen durch
die Hinwendung nach China haben sich bislang als
ökonomische Luftschlösser erwiesen.
Entkoppelung vom Westen
Russland bräuchte also dringend eine neue Wirt-
schaftspolitik. Nur, eine Wahl zwischen wirtschafts-
politischen Alternativen gibt es nicht. Deutschland
sei noch immer „einer von Russlands Hauptpartnern“,
umgarnte Putin die scheidende Bundeskanzlerin An-    
   
   
gela Merkel kürzlich bei ihrem Abschiedsbesuch im ' ,;5,;'.,* %..* 5,)>5; *+,; 23 >, 7  '$% );'@';;, >, 1.5; 7.,5, @5&
Kreml. Für seinen Außenminister Sergej Lawrow al- %',& ', 2 3 ';; ', %.%& %..* '1*.+4 7  '1*.+ +';;*; >% A'%;'$ %'$)';,
lerdings sind die Beziehungen zwischen Russland und A5;'$ '*>,$ @.+
',5$5;, ),, . C'** *7 $*'%A5;'$ C>+ A' ?%5>,$7&
.++>,');'.,7&
der EU, dem „unzuverlässigen Partner“, „auf dem '7 C>5 0=4
*774 *7 '* 7  6& >;7%, ';>5 ,5),,; A5,4 >, 5.*+*/7>,$7).+1;,C,4
Tiefpunkt angekommen“. Der frühere Oberst der Ro- ;CA5)7 %'*; 7' (+ ',C*,,  5C'*; %5>75$, 5$,'7&

', '%5 @.**7 .;,C'* >7C>7%/1& 7 ' C> ',5 ',5>)7@.**, '7;
ten Armee in der DDR und heutige Analyst der Mos- , 5';; 7' > ', 5.*$5'%7 @., .%7%>*C>7$, ?%5,8 ,'%;
kauer Außenstelle der US-Carnegie-Stiftung, Dmitri ;>'>+ @.5 @5+';;*; ', ',& ,>5 ', >;7%*, 7.,5, >%
Trenin, bilanziert „Russland befindet sich in einem 7%; ?5 *,7*,$7 5,, >, A*;A';4
Zustand der Konfrontation mit dem Westen und 7;5); '%5 7.C'*, 5;4  5$,C; '%5 %.%, )+'&
wird noch lange in diesem Zustand bleiben“. ' %>* ';; @57%', 7%, ;,57 >5% ', );'@ ;577 C>5 ,;5,;'.,*, %>* <<
In der Konsequenz findet jetzt eine Entkopplung )+'7% $ 5>,;5 7 >, ,$$'5; ;>,; ' 5$,'& :"-<0 5,)>5;&',*',$,
,;5,;'.,* ,5* 5;'!; . C;'.,6 2 34   A'5 @., %?*5, * D:-  -"# <0- 90D
vom Westen statt: Gerade hat das russische Indus-
.,5B >;'., 2 3 7 >, %?*5',,, ?5 ' %?*5$& ',.'7&7'74,;
trieministerium staatlichen Stellen untersagt, aus- ,;5,;'.,* *>5; 2 3 '& +',7%; $*';; >, ';; ,'%;
ländische Computer, Server, weitere Mikroelektronik AAA4'747'74,;
1*.+ 5.$5+ 7  @, ,>5 ', 5'%%*;'$7 5.$5++ ,
und Lichttechnik zu kaufen. Auch großen russischen

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Meinung & Analyse
16 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Internationale Beziehungen

Europa im Abseits
Der umstrittene U-Boot-Deal zeigt: Europa wird im Kampf der Großmächte immer mehr an den Rand gedrängt.

D
eutlicher kann tiefe Enttäuschung in es da Australien verdenken, dass es unter den Souveränität“ ist oft die Rede, ein Begriff, der
internationalen Beziehungen kaum US-Schutzschirm schlüpft – und gegebenen- jedoch noch schwammig bleibt. Zum einen
klingen: „Ich bin wütend“, sagte falls Regresszahlungen an Frankreich zu leisten muss die EU ihre wirtschaftliche Macht mit
Frankreichs Außenminister Jean-Yves hat? Auch ist es verständlich, dass Joe Biden einer Wirtschaftskraft von mehr als 13 Billionen
Le Drian. „So etwas macht man nicht deshalb die Allianz mit Australien stärken und Euro und knapp 450 Millionen Konsumenten
unter Verbündeten.“ Und er hat recht. die sicherheitspolitische Zusammenarbeit mit besser ausspielen. Das schafft sie nur, wenn sie
Indien, Japan und Australien im Bündnis der mit einer Stimme mit ausländischen Partnern
Mit der Einigung über die Lieferung atombetrie- Joe Biden legt sogenannten Quad-Staaten intensivieren will. spricht – wirtschaftspolitisch, außen- und
bener U-Boote aus den USA nach Australien im verteidigungspolitisch.
Rahmen der stolz verkündeten neuen Sicher- im Wettbewerb Dass der diplomatisch erfahrene Biden Frank-
heitsallianz Aukus bootet US-Präsident Joe mit China seinen reich als einziges militärisch wirklich ernst zu Um die Kakofonie der 27 in eine Stimme zu
Biden den europäischen Partner Frankreich Schwerpunkt nehmendes EU-Mitglied jedoch so vor den verwandeln, die sich Gehör verschafft, muss so
aus. Ohne Vorwarnung. Ohne Rücksicht auf Kopf stößt, ist bemerkenswert. Es zeigt, wie mancher Staats- und Regierungschef seine
einen Vertrag, nach dem Frankreich Australien auf die sehr sich der Fokus der US-Politik auf die Außenpolitik stärker koordinieren. Die Russ-
zwölf konventionelle U-Boote im Bestellwert transpazifischen Eindämmung Chinas und vielleicht noch auf landfreundlichkeit Macrons, die entgegen-
von 56 Milliarden Euro hätte liefern sollen. Partner, die US-Arbeitsplätze in der Rüstungsindustrie gesetzte Strategie in Paris und Berlin im Gas-
verengt hat. Und wie sehr dies die europäischen streit zwischen der Türkei und Griechenland
Das ist auch für Deutschland ein deutliches nicht auf die Partner weit an den Rand der Überlegungen und die unterschiedlichen Nuancen in der
Signal: Fast schon symbolhaft wird klar, wie transatlantischen. schiebt. Chinapolitik der EU-Staaten sind einige
schnell Europa – der Winzling an der Seiten- Beispiele dafür, dass der Weg noch weit ist.
linie – übergangen wird im geopolitischen Nicole Bastian Ganz offiziell fühlt sich die Regierung in Paris
Konflikt zwischen den USA und China. Da „zur Seite geschoben“. Die „brutale, einseitige Der chinesischen Seidenstraßen-Initiative ein
kann die EU eine Indopazifik-Strategie vor- und unberechenbare Entscheidung“ Bidens eigenes Infrastrukturprogramm entgegenzuset-
legen, da mag die Bundeswehr ein Kriegsschiff erinnere an die Handlungen seines Vorgängers zen und so entwicklungspolitisch die Macht
ins Südchinesische Meer schicken: Europa ist Donald Trump, sagte der französische Außen- Europas zu zeigen ist ein guter Schritt, aber er
im Indopazifik ein Zwerg. Und die USA lassen minister erbost. Unter dem französischen reicht nicht. Die europäischen Staaten müssen
die Europäer das spüren. Biden legt im Wett- Präsidenten Emmanuel Macron war das trans- sich stärker mit auf vielen Feldern gleichgesinn-
bewerb mit China seinen Schwerpunkt auf die atlantische Verhältnis Frankreichs auch nach ten Nationen wie Japan, Südkorea und, ja,
transpazifischen Partner, nicht auf die trans- Bidens Antritt nicht das beste. Jetzt darf es eigentlich auch mit Australien verbünden. In
atlantischen. offiziell als belastet gelten. der Wirtschafts- und Technologiepolitik etwa.
Weder den USA noch China sollten sie hier
Es ist eine Entwicklung, die schon unter Bidens Der richtige Schluss der europäischen Staaten einfach so das Feld überlassen.
Vorvorgänger Barack Obama begonnen hat. sollte sein, die geopolitische Handlungsfähig-
Das transatlantische Verhältnis wird nie mehr keit der EU zu stärken und strategische Bünd- Wir leben in einem asiatischen Jahrhundert. Es
das alte werden. Das muss die neue Bundes- nisse Europas zu diversifizieren – ohne die ist kein europäisches, aber auch kein amerikani-
regierung als eine Determinante für ihre Wertegemeinschaft, die mit den USA weiter- sches. Das muss die europäische Außenpolitik
Außenpolitik nehmen. Das geopolitisch wichti- hin besteht, von sich aus zu schwächen. Doch künftig stärker bestimmen.
ge Südchinesische Meer mit Gebietsstreitigkei- den USA blind zu folgen kann die Strategie
ten und deutlichen Expansionsgelüsten Chinas auch nicht sein. Die EU-Staaten müssen Die Autorin ist Ressortleiterin Ausland.
ist in der Zukunft eine der potenziell gefähr- geopolitisch gewichtiger, geschlossener und Sie erreichen sie unter:
lichsten Konfliktregionen der Welt. Kann man einflussreicher werden. Von „europäischer bastian@handelsblatt.com

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Politik 17

Großbritannien Außenansichten

Verpasste Chance Zum abgewendeten Abwahlverfahren gegen


Der britische Premier hätte besser einen Neuanfang wagen sollen. Kaliforniens demokratischen Gouverneur
Gavin Newsom schreibt das „Wall Street

W
Journal“:
enn ein britischer Premierminister allem die Handelsbeziehungen im asiatischen
neuen Schwung in seine Regierung Raum voran. Für Europa bleibt hingegen der Kalifornien ist überwiegend demokratisch, und
bringen will, bildet er sein Kabinett konfrontativ agierende Brexit-Minister David Newsom machte die Wahl zu einem Referen-
um. Das gilt auch für Boris Johnson, Frost zuständig. dum über die Alternativen. Er führte einen
der diese Woche mehrere Minister entließ gnadenlosen Negativ-Wahlkampf gegen Larry
und manche beförderte. Der konservative Johnson hätte die Gelegenheit nutzen kön- Elder, den konservativen Radiomoderator und
Regierungschef wirkte zuletzt richtungslos. nen, gegenüber Brüssel einen Neuanfang zu Spitzenkandidaten der Republikaner. Elder ist
Wichtiger Der Bonus, den er durch den vollendeten signalisieren. Doch hat er offenbar kein ein bedachter Mann, der den Weg aus einer
Brexit und eine starke Impfkampagne erhielt, Interesse an einer besseren Beziehung zum rauen Gegend von Los Angeles herausschaffte.
als ein neues ist aufgebraucht. Seine Umfragewerte sinken. großen Nachbarn. Es ist eine verpasste Chan- Aber Newsom hatte mehr als 50 Millionen
Kabinett wäre ce. Die zweite entscheidende Personalie ist Dollar, um Elders Ansichten zu verzerren und zu
aus Sicht vieler Für die zweite Hälfte seiner Amtszeit braucht Michael Gove. Der neue Wohnungsbauminis- behaupten, er sei ein Frontmann Trumps. Die
er eine neue Mission. Außenpolitisch muss er ter, für Johnson Vertrauter und Rivale zu- Demokraten werden den Ex-Präsidenten als
Konservativer den Slogan „Global Britain“ endlich mit Inhalt gleich, ist der Mann für schwierige Fälle. Er bevorzugtes Mittel nutzen, um die Wahlbetei-
ein neuer Kurs. füllen. Und innenpolitisch braucht er dringend soll den Bau neuer Wohnungen vorantreiben, ligung zu erhöhen. Die Schlappe in Kalifornien
vorzeigbare Erfolge bei seiner „Levelling damit Johnson im nächsten Wahlkampf sollte die Republikaner zum Nachdenken
Carsten Volkery up“-Agenda, dem Ausgleich der regionalen sichtbare Beweise für das „Levelling up“ anregen, wie 2022 ihre Botschaft lauten soll.
Ungleichheiten im Königreich. Das neue vorlegen kann. Gove hat sich als Bildungs- (...) Sie müssen Argumente gegen die Agenda
Kabinett folgt nun dieser Logik. Die neue minister und Agrarminister in der Vergangen- von Biden und Nancy Pelosi finden und eigene
Außenministerin Liz Truss gilt parteiintern heit als effektiver Ressortchef bewährt. Ideen für die Zukunft bieten.
als gute Performerin. Sie war schon als Han-
delsministerin das Gesicht von „Global Die wachsenden Zweifel an Johnsons Füh-
Britain“. Truss reiste um die Welt und unter- rung wird das Stühlerücken jedoch kaum
zeichnete Handelsverträge, ein wesentlicher ausräumen. Bei den Tories herrscht große
Teil der neuen britischen Außenpolitik. Die Unruhe, weil der Premier die Partei immer Zur Regierungsumbildung in Großbritannien
Parteibasis liebt ihre von Margaret Thatcher stärker sozialdemokratisiert. Um seine Aus- meint die Londoner Tageszeitung „Telegraph“:
inspirierte Rhetorik zu freien Märkten und gabenprogramme zu finanzieren, greift er
britischem Unternehmergeist. zunehmend zu Steuererhöhungen. Wichtiger Die Position von Außenminister Dominic Raab
als ein neues Kabinett wäre aus Sicht vieler war wohl unhaltbar geworden, nachdem er es
Aus Sicht der EU verbessert sich damit Konservativer ein neuer Kurs. versäumt hatte, aus dem Urlaub zurückzukeh-
nichts. Truss ist noch stärker als ihr Vorgän- ren, um die Afghanistan-Krise zu bewältigen. Er
ger Dominic Raab auf den Rest der Welt Der Autor ist Korrespondent in London. Sie erreichen wird Justizminister und Lordkanzler, wobei der
fokussiert. Als Handelsministerin trieb sie vor ihn unter: volkery@handelsblatt.com Rückschlag für ihn durch den zusätzlichen Titel
des stellvertretenden Premierministers abgemil-
dert wird. Die neue Außenministerin Liz Truss
hat großes Geschick bei der Leitung des Han-
Ampelkoalition delsressorts bewiesen, das für die wirtschaftli-

Scholz auf Brautschau


chen Aussichten Großbritanniens weiterhin von
entscheidender Bedeutung ist. Ihre Hauptauf-
gabe ist es nun, die „Soft Power“ des Vereinig-
ten Königreichs in der neuen Welt nach dem
Brexit zu demonstrieren, obwohl sie im Gegen-
Der Flirt mit der FDP hat für den SPD-Kandidaten nur Vorteile. satz zu Raab EU-Befürworterin war. Sie ist in
der Partei beliebt, vor allem bei der Basis, und

W
als Inhaberin eines der großen Staatsämter ist
ählt man die CDU trotz Armin La- bezeichnet, FDP-Chef Christian Lindner aber sie nun gut aufgestellt, um die dritte Premier-
schet? Oder die SPD wegen Olaf zur Bedingung für eine Koalition macht. ministerin des Landes zu werden, sollte die
Scholz? Von diesen Fragen werden Tatsächlich ist die Zeit über einige dieser Stelle frei werden.
viele Bürger ihre Wahlentscheidung Dinge hinweggegangen, weshalb Scholz seine
abhängig machen. Olaf Scholz weiß das und Versprechen nicht wird halten können. Meint
greift in diesen Entscheidungstagen zu einem er das mit dem Festhalten an den EU-Schul-
Trick, von dem schon die US-Demokraten oft denregeln etwa ernst, müsste Italien bis zur
Vor allem die Gebrauch gemacht haben. Erschöpfung sparen. Die niederländische Zeitung „de Volkskrant“
kommentiert die Rede von Kommissions-
einstigen Gestartet ist Scholz in den Wahlkampf mit Doch Zeit macht vergesslich. Einen Kurs- präsidentin Ursula von der Leyen zur Lage der
Merkel-Wähler allerlei sozialistischer Folklore wie einer wechsel bei den EU-Schuldenregeln wird EU:
muss Scholz Vermögensteuer oder einem Mietmoratori- Scholz den Bürgern nach der Wahl schon mit
um, um dem linken Parteiflügel zu gefallen. der Komplexität Europas erklären können. Europäische Spitzenpolitiker lieben große
gewinnen, und Doch rechtzeitig vor der Wahl schwenkt er Jetzt geht es ausschließlich darum, die Wähler Worte. Weniger klar ist dabei stets, wie sie ihre
die gewinnt er nun endgültig in die Mitte um, um frühere nicht mit zu viel Europa-Rhetorik in Panik zu hochgesteckten Ziele zu erreichen gedenken.
nicht mit Merkel-Wähler abzugreifen. Und, um sich für versetzen. Auf seine Partei muss Scholz dabei Auch von der Leyens Rede zur Lage der EU war
ein Bündnis mit der FDP aufzutakeln. keine Rücksicht mehr nehmen, die Beinfrei- insofern enttäuschend. Mit der Ankündigung
Aussicht auf ein heit hat er. Längst ist egal, wer unter Scholz eines European Chips Act wird Europa seinen
Linksbündnis. Das Interview von Olaf Scholz im Handels- Parteivorsitzender ist. Das Kürzel SPD steht technologischen Rückstand nicht aufholen. Von
blatt klingt streckenweise, als ob der SPD- jetzt für „Scholz Partei Deutschlands“. der Leyens Plädoyer für eine europäische
Martin Greive Kanzlerkandidat Satzbausteine aus Reden Verteidigungsunion kann nicht verhehlen, dass
Christian Lindners kopiert hätte. Der Markt Diese Strategie könnte aufgehen. 40 Prozent die Zusammenarbeit auf diesem Gebiet nur
sei „hochleistungsfähig und Grundlage unse- der Wähler sind noch unentschlossen, so viele schleppend vorankommt. Vor allem osteuropäi-
res Wohlstands“. Mehrausgaben für den wie nie. Vor allem die einstigen Merkel-Wäh- sche Staaten fürchten, dass eine europäische
Klimawandel müssten „überwiegend von der ler muss Scholz gewinnen, und die gewinnt er Verteidigung auf Kosten der Nato geht, der sie
Privatwirtschaft kommen“, der Staat müsse nicht mit Aussicht auf ein Linksbündnis. Mit ihre Sicherheit immer noch lieber anvertrauen
dafür die Rahmenbedingungen schaffen. seinem Mitte-Schwenk dagegen rollt er einen als der EU. Vorläufig können die Europäer auf
roten Teppich Richtung Lindner aus. Was es die Nato – sprich: die Amerikaner – auch nicht
Vor allem aber bekennt sich Scholz zum dem immer schwerer macht, nach der Wahl verzichten. Darum sollten sie zunächst mal ihre
Stabilitätspakt, zu den EU-Schuldenregeln nicht in Scholz‘ Arme zu fallen. eigene Verteidigung stärken und innerhalb des
und der Schuldenbremse. Also zu all dem, was Nato-Bündnisses zusammenarbeiten. Zum
SPD-Chef Norbert Walter-Borjans als Irrfahrt Der Autor ist Korrespondent in Berlin. Sie erreichen ihn Beispiel, indem sie die Materialbeschaffung
seiner Partei „in die neoliberale Pampa“ unter: greive@handelsblatt.com besser miteinander abstimmen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Unternehmen
18 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

S
tolze 80 neue Produktionen bis 2023 und Reed Hastings
eine halbe Milliarde Euro dafür: Netflix-

„RTL wird mit


Chef Reed Hastings hat große Pläne für
Deutschland, Österreich und die Schweiz.
Am Mittwoch hat er persönlich am War-
schauer Platz in Berlin das neue Büro sei-
nes Streamingdienstes eröffnet.

Streaming sehr
Es ist auch eine Reaktion auf den weltweit im-
mer größeren Wettbewerb der globalen und lo-
kalen Streamingdienste. Im Interview mit Han-
delsblatt und „Wirtschaftswoche“ sprach Hastings
über die Konkurrenz von Disney Plus bis Bertels-

erfolgreich sein“
mann und gesteht zu, dass diese in manchen Fel-
dern stärker sein könnten als Netflix. Dennoch
gerate Netflix „nicht in die Defensive“. Stattdes-
sen wolle man sich in neuen Geschäftsfeldern aus-
probieren – ohne Angst vorm Scheitern.

Herr Hastings, lange waren Reisen zwischen Lokale Anbieter haben laut Reed Hastings gute Chancen im
den USA und Europa so gut wie unmöglich.
Jetzt sind Sie in Berlin. Wie fühlt sich das an?
umkämpften Streamingmarkt. Er kündigt Millioneninvestments
Reed Hastings: (sichtlich erfreut) Fantastisch. Ich in Deutschland an – und buhlt um Angela Merkel.
war gestern in Istanbul, bin jetzt hier, in ein paar
Tagen geht’s nach Indien. Und dann hänge ich
noch London dran.

Der Netflix-Chef geht wieder auf Weltreise.


Wir haben uns so lange nur per Videokonferenzen
gesehen. Es ist etwas anderes, wieder in echt zu-
sammenzusitzen, um über unsere Serien und Fil-
me zu sprechen, zu analysieren, was funktioniert
hat – und was nicht.

Berlin ist ein Muss auf Ihrer Reiseroute. Die


ganze Welt dreht hier Filme. Netflix hat hier
„Dark“ produziert, „Unorthodox“ – und in den
Babelsberger Filmstudios sogar in eine
gigantische LED-Wand investiert, die einzige
in Europa. Dort drehen Sie jetzt die Mystery-
serie „1899“. Wie funktioniert das Studio?
Beim Drehen vieler Filme sind die Kulissen häufig
nicht echt. Oft müssen die Darsteller vor einem
Greenscreen spielen. Also müssen sie sich die Um-
gebung vorstellen. In dem neuen Studio werden
die Sets virtuell so projiziert, dass sich die Schau-
spieler fühlen, als seien sie mitten auf den Origi-
nalschauplätzen. Das fühlt sich für sie natürlicher
Große Pläne: Reed
an. Sie werden dadurch besser – und die Filme Hastings will die
auch. besten Geschichten-
erzähler Deutsch-
Greenscreen werden in der Filmproduktion grüne lands an Netflix
Wände genannt, auf die nachträglich Filmkulissen binden. So wie
projiziert werden. Bei der neuen Technologie können Matthias Schweig-
die Wände direkt bespielt werden – und zwar in 3D. höfer. Dessen
Laut Produzentin Jantje Friese eine „wahnsinnige neuester Film
Erleichterung“, auch für den Postproduktionsprozess. „Army of Thieves“
(oben rechts) zeigt
die Vorgeschichte
Hier passiert so viel. Hat Berlin das Zeug zum
zu Zack Snyders
europäischen Hollywood? „Army of the Dead“
Berlin hat den Vergleich nicht nötig. Die Stadt ist (oben links). Der
ein einzigartiges, kreatives Energiezentrum, ein Film ist ab Ende
unglaublicher Schmelztiegel mit verschiedenen Oktober auf Netflix
Nationalitäten und unterschiedlichen Ideen. Das zu sehen.
ist sehr inspirierend – und spiegelt den deutsch-
sprachigen Markt perfekt wider.
250 Millionen Euro in 40 Netflix-Titel in Deutsch-
Und welchen Auftrag hat Ihr neues Büro in Netflix im Blick land, Österreich und der Schweiz investiert. In den
der Stadt? nächsten drei Jahren verdoppeln wir unsere Inves-
Zahlende Streaming-Abonnenten Marktanteile der
Unsere Mitarbeiter hier sollen die besten Geschich- titionen auf 500 Millionen Euro und 80 Titel.
von Netflix weltweit in Millionen Streaming-Dienste in Deutschland
tenerzähler in Deutschland, Österreich und der

209Mio.
im 2. Quartal 2021 in Prozent
Schweiz finden und für uns begeistern, egal ob sie 250 Dieses Geld hätten viele Produktionsstand-
schon bekannt sind oder nicht. Der Bedarf ist riesig. 32 % 32 % orte gern. Großbritannien bietet bereits
Es hat nie eine bessere Zeit für Drehbuchautoren, Netflix Amazon Steuererleichterungen. Wie kann die Politik
200
Schauspieler und Produzenten gegeben. Prime Netflix ködern?
Video Na ja, uns muss niemand etwas spenden. Wenn
Momentan gibt es jeden Tag neue Streaming- 150
5% wir von einer Idee für einen Film, eine Serie oder

%
ankündigungen: Ist Europa das neue Schlacht- Sonst. eine Dokumentation wirklich überzeugt sind, set-
feld im Krieg zwischen Netflix, Disney Plus, zen wir die auch um. So oder so. Ein tolles deut-
100
Amazon und Discovery/Warner? sches Drehbuch könnten wir natürlich auch in an-
Wir haben überall einen lebhaften Wettbewerb, 1% 17 % deren Ländern verfilmen. Und da sind Steuer-
sowohl in den USA als auch in Lateinamerika und 50
Joyn1 Disney+ anreize kluge Wirtschaftsförderung – bei den
Asien – und natürlich auch hier in Europa. vielen Jobs, die an so einer Filmproduktion hän-
gen. Für die Zimmerleute, für die Elektriker.
0 1% 4% 8%
Disney hat angekündigt, nicht wie bisher Großbritannien macht das sehr smart.
3. Q. 2011 2. Q. 2021 TV Now AppleTV+ Sky2
geplant 50, sondern 60 Serien in Europa zu
produzieren. Was ist von Netflix zu erwarten? HANDELSBLATT 1) Joyn Plus und Maxdome; 2) Sky Go + Sky Ticket • Quellen: JustWatch, Bloomberg Das Überangebot beim Streaming scheint
In den vergangenen drei Jahren haben wir mehr als Ihnen doch zuzusetzen. Ihre Aktien erreichen

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Unternehmen 19

wollen wir unser Angebot insgesamt erweitern


– für alle Altersgruppen.

Den Chefs von Facebook, Microsoft und Epic


Games schwebt ein „Metaversum“ vor, in
dem sich physische und virtuelle Welt mi-
schen. Wäre das nicht auch etwas für Netflix?
Wir konzentrieren uns auf diese Welt, nicht auf
das Metaversum.

Aber es wäre doch cool, wenn Zuschauer in


ihren Lieblingsfilmen auftauchen könnten.
Ja, natürlich. Und es wäre auch cool, wenn wir ir-
gendwann zum Mars reisen könnten. Der Fan-
tasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Unter dem „Metaversum“ stellen sich Mark Zucker-


berg, Satya Nadella und Tim Sweeney eine virtuelle
Welt vor, in der sich Menschen mit ihrem digitalen
Ebenbild, ihren Besitztümern, Daten und Rechten
bewegen. Möglich werden soll das durch Technologie-
fortschritte bei Virtual Reality, 5G und Blockchain.

Sie haben Ihre gesamte Unternehmenskultur


Ihnen das Angst? darauf ausgerichtet, dass Ihre Mitarbeiter
Vita RTL wird sehr erfolgreich sein mit dem, was sie
dort vorhaben. In bestimmten Feldern werden re-
kreativ sein können. Ihr Prinzip: keine Regeln
und keine Kontrolle …
Der Unternehmer Reed gionale Konkurrenten stärker sein als wir. Das ist Ich würde eher sagen: Kontrolle durch klar defi-
Hastings, 60, gründete 1997 okay. Der Markt ist groß genug. Wir produzieren nierte Werte.
zusammen mit Marc eben Geschichten, die die Welt erobern, wie die
Randolph Netflix. Seit 2020 französische Diebesgeschichte „Lupin“. Wir wer- Hat das in der Pandemie denn funktioniert?
teilt er sich die CEO-Rolle
den sicher nicht deutscher werden als RTL. Hervorragend. Unsere Mitarbeiter haben sich ein-
mit dem früheren Pro-
grammchef Ted Sarandos.
fach flexibel selbst organisiert. Da hat es sehr ge-
Die Rolle von Netflix hat sich geändert: Lange holfen, dass wir ohnehin nicht viel vorgeben.
Das Unternehmen Netflix waren Sie Angreifer auf die linearen Fernseh-
startete als Online-Video- anbieter. Jetzt müssen Sie Ihre Marktanteile „Wir sind keine Familie, wir sind ein Team“,
thek, die DVDs per Postver- gegen immer neue Streaminganbieter vertei- das ist Ihr berüchtigtes Mantra. In der Praxis
sand verlieh. Dann erfand digen. Was bedeutet das für Ihre Strategie? läuft das darauf hinaus, dass schnell aus-
Gene Glover / Agentur Focus, picture alliance / Everett Collection, mauritius images / BFA / Alamy

sich das Unternehmen als Wir sehen uns nicht in der Rolle des Verteidigers. gewechselt wird, wer nicht leistet. Waren Sie
Streaminganbieter neu und Das wäre nicht gesund. Uns geht’s darum, die Zu- während der Coronakrise barmherziger?
stieg schließlich selbst in
schauer bestmöglich zu unterhalten. Es geht nicht um Barmherzigkeit. Wir sehen das
In bestimmten die Filmproduktion ein.
eher im sportlichen Sinn als Leistungskultur. Und
Feldern werden Die Nutzer Nach Unterneh- Das wollten Sie vermutlich immer schon – am Ende geht es auch wie in der Bundesliga im-
regionale Konkurren- mensangaben hat Netflix und jetzt wollen es andere auch. mer darum, Meister zu werden. Aber, um Ihre
derzeit etwa 209 Millionen Das stimmt, aber dadurch geraten wir doch nicht Frage zu beantworten: Wir haben im vergangenen
ten stärker sein. Abonnenten. In diesem Jahr in die Defensive. Es ist ein Zeichen dafür, dass der Jahr nicht mehr oder weniger Mitarbeiter entlas-
Wir werden sicher will Netflix keine Verluste Streamingmarkt reifer geworden ist. Vergleichen sen als sonst auch. Im Übrigen läuft das bei vielen
mehr machen und danach Sie das doch mit dem Markt für Elektroautos. Ein Unternehmen auch nicht anders. Wir reden nur
nicht deutscher dauerhaft profitabel sein. Jahrzehnt lang gab’s da nur Tesla, jetzt ziehen offen darüber. Und prinzipiell gilt: Bei Netflix wird
werden als RTL. BMW, Mercedes und Volkswagen nach. Wir sind jeder dabei unterstützt, besser zu werden.
Reed Hastings einfach nicht der ganze Markt.
Netflix-Chef Das machen Sie auch mit radikal offenem
Trotzdem müssen Sie sich jetzt offenbar mehr Feedback. Welche Kritik haben Sie persönlich
anstrengen, auch beim Marketing. Dem- im Pandemiejahr am häufigsten gehört?
nächst organisieren Sie zum ersten Mal ein Mitarbeiter kritisieren bei mir immer wieder, dass
virtuelles Fan-Event – Tudum. ich nicht richtig zuhöre, zu ungeduldig bin, über-
Entschuldigen Sie, Sie sprechen das falsch aus. eilt urteile. Daran arbeite ich auch seit Jahren, und
Das geht so: Tu-duum (summt den Netflix-Er- ich bin auch schon ein bisschen besser geworden
kennungston). – aber eben noch nicht perfekt.

Na gut, danke. Auf jeden Fall präsentieren Sie Immerhin durften Sie ja bleiben …
Ihre Stars, Ihre Serien, in einer mehrstündi- Das liegt, glaube ich, am Gesamtpaket.
gen Show. Soll das die Netflix-Version von
Disneyland sein? Sie haben mit Michelle und Barack Obama
Wir werden sehen. Wir sind ein Unternehmen, zusammengearbeitet, mit den Ex-Royals
zwar Rekordwerte. Aber nach einem Wachs- das viel ausprobiert. Wenn die Leute das mögen, Harry und Meghan. Demnächst hätte Angela
tumssprung im ersten Corona-Jahr auf mehr machen wir es ab jetzt jedes Jahr. Aber es kann Merkel etwas mehr Zeit. Hätten Sie Lust,
als 200 Millionen Abonnenten lief’s im auch schiefgehen. Davor haben wir keine Angst. auch mit ihr ein Projekt anzugehen?
vergangenen Quartal nur mäßig. In den USA Was schwebt Ihnen denn vor?
und Kanada haben Sie sogar 430.000 Nutzer Netflix hat einst als DVD-Versand angefan-
verloren. Gucken die jetzt alle Disney? gen, dann das Streaming von Serien populär Im Privaten soll sie witzig sein. Eine Comedy?
Das sind typische saisonale Effekte. Das zweite gemacht und schließlich Hollywood im Sicher nicht. Angela Merkel ist eine epochale Füh-
Quartal ist immer schwächer als die anderen. Geschäft mit Spielfilmen angegriffen. Was ist rungsfigur. So jemand ist für uns immer span-
das nächste große Ding? Die angekündigten nend, wenn sie selbst denn an einer Zusammen-
Aber es scheint so, als könnte Ihre Wachs- Smartphonespiele? arbeit Interesse hätte.
tumsstory auserzählt sein. Bis das Geschäft erfolgreich ist, wird es sicher ein
Der Eindruck täuscht. Wir wachsen in ganz paar Jahre dauern. Wir sehen das als große Chan- In welche Art von Serie würde Merkel in Ihren
Europa. In Deutschland, Österreich und der ce, müssen uns aber auch hier noch ausprobieren. Augen passen? Mystery wie „Stranger
Schweiz haben wir jetzt deutlich über zehn Mil- Things“? Fantasy wie „The Witcher“? Oder
lionen Abonnenten. Der Markt weltweit wird Man könnte es auch als Ihre einzige Chance doch eher in ein Machtepos wie „The Crown“?
weiterwachsen. Den Trend hin zum Streaming sehen, bei den jüngeren Generationen zu Angela Merkel hat als Führungsfigur eine ganze
sehen Sie auch bei den nationalen Fernsehsen- bestehen – vor allem gegenüber Spieleherstel- Epoche geprägt – dafür gebührt ihr eine Serie wie
dern, öffentlich-rechtlich oder privat. lern wie „Fortnite“-Produzent Epic Games. „The Crown“.
Na ja, glücklicherweise streamen die jungen Leute
Bertelsmann-Chef Thomas Rabe hat gerade auch Serien und Filme. Unsere größten Konkur- Herr Hastings, vielen Dank für das Interview.
eine Plattform mit RTL im Zentrum angekün- renten im Kampf um die Zeit der Nutzer sind im-
digt. Damit will er Netflix angreifen. Macht mer noch Youtube und Tiktok. Mit den Spielen Die Fragen stellten Larissa Holzki und Florian Güßgen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
20 Unternehmen WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Bahn-Streit

Streiks vorerst
abgewendet
Unter Vermittlung der Politik
finden Bahn und GDL
zueinander.

Nach der Tarifverhandlung ist vor der


Tarifverhandlung – auf diese Formel
könnte man den Kompromiss zwi-
schen der Lokführergewerkschaft
GDL und der Deutschen Bahn brin-
gen. Kaum stand die Einigung, da
meldete sich die Konkurrenzgewerk-
schaft EVG zu Wort. Deren Chef
Klaus-Dieter Hommel kündigte an,
der Bahn seinerseits einen Forde-
rungskatalog vorlegen zu wollen:
„Wir bereiten uns auf Verhandlungen ID.4: Mit dem
vor, aber auch auf Maßnahmen bis E-Auto will VW
hin zum Arbeitskampf.“ nach dem Diesel-
Für Martin Seiler, den Personal- skandal in den USA
vorstand der Deutschen Bahn, könn- punkten.
te sich die Einigung mit der GDL als
Pyrrhussieg erweisen, sollte es ihm
nicht gelingen, die größere EVG mit US-Automarkt
ins Boot zu holen. Sie hatte schon im

VW startet mit dem ID.4


vergangenen Jahr einen Krisentarif-
vertrag mit der Bahn abgeschlossen,
der in Teilen anders aussieht. „Ich
glaube, es ist möglich, dass wir mit

den Neuanfang in den USA


der EVG zeitnah zu entsprechenden
Regeln kommen“, gibt sich Seiler zu-
versichtlich.
Einfach dürfte das aber nicht wer-
den. Denn noch während in Berlin al-
le Beteiligten die Tarifeinigung und Während in Deutschland der Betrugsprozess gegen VW-Manager beginnt,
auch ein wenig sich selbst feierten,
zündelte GDL-Chef Claus Weselsky geht Volkswagen auf der anderen Seite des Atlantiks in die Offensive.
weiter in Richtung EVG: „Wir haben
anders abgeschlossen, und zwar hö-
her, sichtbar höher“, sagte er. „Wir
geben Millionen aus, gehen in den Katharina Kort New York lungen kostete. Während in Deutsch- Markt bringt. Seit März ist der Stromer

I
Streik, lassen uns beschimpfen, und land in diesen Tagen der Betrugspro- hier in der importierten Originalversion
am Ende des Tages dürfen wir zu- n der großen weißen Fabrikhalle zess zum Dieselskandal beginnt, ver- bei den Händlern zu kaufen und dem-
schauen, wie der Tarifabschluss den am Fuße der Smokey Mountains sucht sich VW in den USA als Treiber nächst auch mit Allradantrieb. 800
anderen hinterhergetragen wird.“ werden die Roboter bereits für ih- der Elektromobilität zu positionieren. Millionen Dollar hat Volkswagen in die
Hintergrund ist ein Machtkampf bei- ren Einsatz vorbereitet. Riesige gel- Um die Amerikaner für den neuen zwei Fabriken für Batterien und für den
der Gewerkschaften, angefeuert be Kraken-Arme schwenken durch „All Wheel Drive“ zu begeistern, hat ID.4 investiert, der bislang nur in Sach-
durch das Tarifeinheitsgesetz. Da- die Luft und schrauben unsichtbare VW diese Woche Fachjournalisten und sen gebaut wird.
nach gilt in den Betrieben der Tarif- Wagen zusammen, nur wenige Hun- Autoexperten nach Chattanooga ein- Mit der Produktion in Tennessee
vertrag der Gewerkschaft mit den dert Meter entfernt von der fast fer- geladen. Mit einer 180-Meilen-Spritz- greift Volkswagen den Autopionier
meisten Mitgliedern. tigen neuen Batteriefabrik. Ab Mitte tour über die Landstraßen in den Smo- Tesla auf seinem Heimatmarkt an.
Bei 71 der rund 300 Betriebe der des kommenden Jahres sollen hier im key Mountains wollen die Deutschen Umgekehrt baut Tesla eine Fabrik in
Deutschen Bahn treffen GDL und Süden der USA, wo Volkswagen be- zeigen, was ihr Elektro-SUV kann: Brandenburg, die Ende des Jahres mit
EVG aufeinander. Die Bahn geht da- reits den Atlas und den Passat herstellt, rund 400 Kilometer ohne Aufladen, dem Model Y auch ein Elektro-SUV
von aus, dass die GDL in 16 davon die die elektrischen SUVs des Modells ID.4 kräftige Beschleunigung und jede Men- produzieren wird.
Mehrheit hat. Weselsky ist aber in vom Band rollen. In einfacher Version ge Platz, so, wie es die Amerikaner lie- Für VW soll der ID.4 nur der Auf-
dem aktuellen Tarifkonflikt mit dem und als Allradantrieb. ben. Die Bewerter von JD Power sind takt der Elektrooffensive sein. US-
Ziel angetreten, den Vertrag für alle Der Zeitpunkt der Ankündigung ebenso vor Ort wie die legendäre CEO Scott Keogh liebäugelt mit einem
GDL-Mitglieder abschließen zu dür- ist bewusst gewählt: Vor exakt sechs Rennfahrerin und Rallye-Dakar-Ge- elektrischen Pritschenwagen, einem
fen. Jahren deckten die US-Behörden den winnerin Sue Mead. bei Amerikanern besonders beliebten
Dieselskandal auf, der VW den guten Der ID.4 ist das erste vollelektri- Gefährt. „Ich denke, ein elektrischer
Die GDL musste in einigen Ruf und milliardenschwere Strafzah- sche Auto, das VW in den USA auf den Pick-up wäre eine fantastische Idee!
Punkten nachgeben Aber es gibt nichts, was wir zum jetzi-
Hier musste sich der GDL-Chef aber gen Zeitpunkt bestätigen können“,
der Rechtslage beugen. Der Ab- Elektroautos in den USA sagt Keogh dem Handelsblatt.
schluss gilt nur in den erwähnten 16 Pick-ups sind für die Autokonzerne
Betrieben. „Wir werden mit dem gel- Anteil E-Autos1 an allen Top 10 der verkauften E-Modelle2 in den USA ein gutes Geschäft. „Sie
tenden Tarifeinheitsgesetz umge- verkauften Neuwagen im ersten Halbjahr 2021 machen 40 Prozent der Gewinne aus“,
hen“, sagte Weselsky. Aber die GDL in den USA sagt er. Und das, obwohl ihr Markt-
1. Tesla Model Y 81.802
habe die Betriebsrente für alle Bahner anteil nur bei einem Fünftel liegt. „Für
gesichert. „Das Tarifeinheitsgesetz
gilt“, sagte Seiler. Es gebe Klarheit,
wo welche Tarifverträge gelten.
3,1 %
122.259
2.
3.
Tesla Model 3
Chevrolet Bolt EV
56.755
20.141
einen elektrischen Pick-up wäre es jetzt
auch ein perfekter Zeitpunkt, weil alles
im Umbruch ist“, meint Keogh.
Gleichzeitig hat sich die GDL dazu 4. Ford Mustang Mach-E 11.068 Volkswagen konzentriert sich aber

3,9 %
bereit erklärt, zur Bestimmung der 1. Q. 2021 erst einmal auf die SUVs – ob elektrisch
Mehrheitsverhältnisse in den einzel- 5. Nissan Leaf 8.253 oder mit Benzin. Dank der neuen Pro-
nen Betrieben die Mitgliederzahlen 169.674 6. Volkswagen ID4 5.743 duktpalette läuft das Geschäft derzeit
gegenüber einem neutralen Notar of- sehr gut in den USA. Zum ersten Mal
fenzulegen. 2. Q. 2021 7. Porsche Taycan 5.258 seit Langem wird VW auch auf dem
Der seit Wochen festgefahrene 8. Audi e-tron 5.258 US-Markt Gewinne schreiben. „Wir
Tarifkonflikt wurde in der Nacht zu 1) Batterieelektrische Autos (BEV) und werden dieses Jahr profitabel sein. Das
Plug-in-Hybride;
Donnerstag gelöst. Dabei hatten die 2) Batterieelektrische Autos (BEV) 9. Hyundai Konea EV 4.875 ist 100 Prozent sicher“, sagt Keogh.
Ministerpräsidenten von Schleswig- HANDELSBLATT
Quellen: evadoption.com, 10. Kia Niro EV 2.847
Grund für das gute Geschäft sei vor
Holstein und Niedersachsen vermit- cleantechnica.com allem die neue Produktpalette mit
telt. Jens Koenen SUVs wie dem Atlas, dem Tao und

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Unternehmen 21

Der Analyst Chris McNally von Dieselskandal-Prozessbeginn


Evercore sieht grundsätzlich gute
Chancen für Volkswagen: „Der E-Au-
to-Markt der Zukunft wird von einem
Duopol von Tesla und Volkswagen ge-
VW-Managern drohen
prägt sein“, ist McNally überzeugt.
Tesla werde Mitte dieses Jahrzehnts lange Haftstrafen
dank seiner neuen Fabriken in
Deutschland und Texas voraussichtlich Am ersten Tag des Diesel-Betrugsprozesses nehmen die
zwei bis drei Millionen Elektroautos Staatsanwälte die Volkswagen-Führungskräfte in die Pflicht.
produzieren. Volkswagen könnte diese
Zahl zum gleichen Zeitpunkt noch

M
weit übertreffen. it dem Prozess gegen vier klage 2020 zuließ. Die sechste große
Der größte Unterschied zwischen Volkswagen-Mitarbeiter hat Strafkammer hatte die Vorwürfe der
Tesla und VW liege darin, dass Tesla vor dem Landgericht Braun- Staatsanwälte damals verschärft: Statt
aus eigenem Antrieb die begehrten schweig die strafrechtliche Auf- des von den Anklägern erhobenen
E-Autos herstellt, während Volks- arbeitung eines der größten deut- Vorwurfs des schweren Betrugs he-
wagen als europäisches Unternehmen schen Wirtschaftsskandale begonnen. gen die Richter sogar einen hinrei-
durch die CO2-Vorschriften dazu ge- Oberstaatsanwältin Elke Hoppen- chenden Tatverdacht, dass Winter-
zwungen sei, wenn es nicht horrende worth warf den teils ehemaligen Ma- korn und Co. sich dafür zu einer Ban-
Strafen zahlen wolle, erklärt McNally. nagern und Ingenieuren bei der Ver- de zusammengeschlossen haben. In
Der Analyst rechnet daher damit, dass lesung der Anklage (Az: 6 KLs 23/19) Betracht käme auch, dass die Ange-
Volkswagen auch in den USA ein zu Prozessbeginn am Donnerstag die klagten nicht als Mittäter, sondern
wichtiger E-Auto-Spieler werden Bildung einer „Bande zur fortgesetz- Nebentäter gehandelt haben könnten,
Volkswagen AG

wird. ten Begehung von Straftaten“ vor. hieß es in dem Beschluss. Damit kä-
Auch die US-Hersteller haben zu- „Als Führungskräfte sind sie dafür me ihnen eine größere Eigenverant-
letzt zwar ambitionierte Elektro-Ziele verantwortlich, dass die Behörden mit wortung zu. Im äußersten Fall drohen
bekanntgegeben. „Aber GM, Ford und einer Software über die Einhaltung damit Gefängnisstrafen von bis zu
Chrysler haben nicht den gleichen re- der Abgas-Grenzwerte von VW-Die- zehn Jahren.
gulatorischen Druck wie VW, weil es selmotoren getäuscht wurden“, sagte Ranghöchster der nun Angeklagten
dem Tiguan, meint Keogh. Tatsächlich in den USA keine strengen CO2-Vor- Staatsanwältin Hoppenworth. ist Heinz-Jakob Neußer, früherer Ent-
machen SUVs bei Volkswagen in den schriften oder Strafen gibt“, erklärt der Das Verfahren gegen den Ex- wicklungsvorstand der Marke Volks-
USA heute 71 Prozent der verkauften Analyst. Deshalb werde Volkswagen Konzernchef Martin Winterkorn, der wagen. Die Staatsanwaltschaft wirft
Autos aus. Auch das Interesse an dem auch in den USA schneller eine wich- wenige Tage nach Bekanntwerden Neußer vor, schon kurz nach seinem
neuen Allrad-ID.4 ist groß: Laut tige Rolle spielen. des Skandals im September 2015 zu- Jobantritt als Motorenchefentwickler
Volkswagen gibt es bereits 10.000 Be- Grundsätzlich kommt den Wolfs- rücktrat, wird wegen seines Gesund- Ende 2011 über die Manipulationen in-
stellungen in den USA. burgern bei ihrer E-Auto-Strategie heitszustands getrennt verhandelt. formiert gewesen zu sein. Statt den Be-
Das wäre schon ein Erfolg, denn nicht nur ihr Ladenetz von „Electrify Der 74-Jährige ist nach einer Hüft- trug zu stoppen, habe Neußer den wei-
Volkswagen hat in der Vergangenheit America“ zugute, das sie als Strafe für operation noch nicht verhandlungs- teren Einsatz der Abschaltsoftware
nicht immer den Geschmack der den Dieselskandal als eigenständiges fähig. Er muss sich damit voraussicht- verantwortet, die dafür sorgte, dass die
Kundschaft getroffen. Konnten der Kä- Unternehmen aufbauen mussten. Sie lich nicht vor 2023 verantworten. Der Dieselmotoren die Abgasnormen auf
fer und der Bulli die Amerikaner noch können auch von dem neuen Wind in aktuelle Prozess hatte ursprünglich im dem Prüfstand einhielten, im Straßen-
bis in die 70er-Jahre begeistern, so war Washington profitieren. Schließlich Februar 2021 beginnen sollen, musste betrieb aber nicht.
die Produktion des Golf in den USA ein setzt die Regierung von Joe Biden mas- aber wegen der Pandemie verschoben Später habe Neußer gar eine Er-
Flop, VW musste die Fabrik schließen. siv auf E-Mobilität. werden. weiterung der illegalen Funktion ver-
Erst 2011 meldete sich der Konzern Nach Überzeugung der Staats- anlasst. Fortan konnte ein Fahrzeug
mit dem neuen Werk in Chattanooga anwaltschaft sollen die Angeklagten auch anhand des Lenkwinkels erken-
zurück, aber wieder mit dem falschen von der millionenfachen Dieselmani- nen, ob es im Labor oder auf der Stra-
Angang. Statt der beliebten SUVs bau- pulation gewusst, die illegale Ab- ße fuhr. Mit Neußer verantworten
ten die Wolfsburger den biederen Passat schalteinrichtung mit entwickelt ha- muss sich auch Jens H., der einst die
und setzten als Antrieb auf den Diesel. ben beziehungsweise nicht dagegen Hauptabteilung für Dieselmotoren
Der schaffte aber die Abgasvorschriften eingeschritten sein. Ihr Ziel sei gewe- leitete und anschließend zum Chef
in den USA nicht. Statt den Fehler ein- sen, dem Konzern möglichst hohe der Aggregate-Entwicklung aufstieg.
zugestehen, entschieden sich die Inge- Gewinne zu verschaffen, um von ho- Auch er soll früh Kenntnis von den
nieure für die Betrugssoftware – und hen Bonuszahlungen zu profitierten. Manipulationen gehabt haben, ohne
steuerten damit den VW-Konzern in Der damalige VW-Chef Winterkorn sie zu stoppen. Die weiteren Ange-
die größte Krise der Firmengeschichte. sei spätestens im Mai 2014 über die klagten sind Hanno Jelden, Ex-
Hat VW also das schlechte Image Existenz der Abgasmanipulation in Hauptabteilungsleiter der Antriebs-
aus dem Dieselskandal hinter sich ge- den USA informiert gewesen, sagte elektronik, sowie D., ehemals Team-
lassen? „Amerikaner verzeihen Fehler“, Hoppenworth. Dennoch habe er den leiter für Abgasnachbehandlung. D.
Scott Keogh: Der
beobachtet Bernd Schmitt, Marketing- Verkauf der Fahrzeuge nicht gestoppt soll die Software später mit weiterent-
US-Chef von VW
ddp/Pool Getty Images

Professor an der renommierten Co- liebäugelt mit


und die unlautere Werbung mit dem wickelt haben. Er gehörte zu denen,
lumbia Business School. einem Pick-up für angeblich sauberen Diesel nicht ein- die 2015 den Betrug gegenüber den
„Die Menschen vergessen den den amerikani- gestellt. US-Behörden offenlegten, und ge-
Skandal nicht unbedingt. Aber sie fo- schen Markt. Wie eng es für die Angeklagten stand auch gegenüber der Staats-
kussieren sich auf andere Dinge wie werden kann, lässt der Beschluss des anwaltschaft ein Mitwirken ein. René
zum Beispiel den Preis“, sagt Schmitt. Nur der jüngste Vorschlag der De- Gerichts erahnen, mit dem es die An- Bender
Und was das Preis-Leistungs-Verhält- mokraten macht VW Sorgen: Der sieht
nis angeht, könne VW einiges bieten. eine zusätzliche Prämie von 5000 Dol-
Er würde dem Management raten, lar für E-Autos vor, die in den USA von
möglichst wenig über den Skandal zu gewerkschaftlich organisierten Unter-
sprechen und auf gute, originelle Wer- nehmen gebaut wurden. Das würde
bung oder auch Namen zu setzen, um nur den großen drei Herstellern in De-
wieder Emotionen wie beim VW-Bus troit – GM, Ford und der Chrysler-
oder dem Käfer zu wecken. „Sie haben Mutter Stellantis – zugutekommen
so viel Geschichte, auf die sie zurück- und sämtliche ausländische Hersteller
greifen können. Das sollten sie nut- ausschließen. Die Ausländer haben sich
zen“, sagt der Professor. nämlich ähnlich wie VW im Süden an-
gesiedelt, wo sie sich nicht mit der
Ein Duopol aus Tesla und mächtigen Autogewerkschaft UAW
Volkswagen auseinandersetzen müssen.
Das sieht Keogh ähnlich. Damit die „Wir brauchen Anreize, um den
Comeback-Story von Volkswagen E-Auto-Markt ins Rollen zu bringen.
wirklich zum Erfolg werden kann, Aber unterschiedliche Prämien sind
brauche es mehr als nur eine gute falsch und unfair den Arbeitern in
Compliance und ordentliche Zahlen. Chattanooga gegenüber“, kritisiert der
Prozess-Auftakt in
„Der Trick einer Marke besteht darin, US-Chef Keogh. Braunschweig:
geliebt zu werden“, erklärt Keogh. Auf die Frage, wann VW Tesla auf Gegen den
Volkswagen AG

„Wir müssen die Magie des Beetle zu- dem US-Markt für E-Autos schlagen Ex-Konzernchef
rückbringen“, sagt er mit Blick auf den will, macht Keogh eine beschwichti- Martin Winterkorn
VW-Käfer, der in den USA immer gende Handbewegung: „Ein Schritt wird getrennt
noch Kultstatus genießt. nach dem anderen“, sagt er. verhandelt.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
22 Unternehmen WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Maike Telgheder Frankfurt

D
er Erfolg des Covid-19-Impf-
stoffentwicklers Biontech hat
den deutschen Biotechfirmen
neue Aufmerksamkeit ge-
bracht. Die Branche ist aber
auch unabhängig vom Biontech-Er-
folg wieder stärker in den Fokus von
Wagniskapitalgebern gerückt, auch
wenn Finanzierung und Produktion
in Deutschland nach wie vor schwie-
riger sind als in den USA.
Zu den Medikamentenentwick-
lern, die zuletzt größere Finanzie-
rungsrunden abgeschlossen habe, ge-
hören der Krebsspezialist T-Knife aus
imago images/Westend61, Hans-Bernhard Huber/laif, mauritius images / Jezper / Alamy

Berlin und die Firma Cardior aus Han-


nover, die eine neue Therapie gegen
Herzinsuffizienz entwickelt.

250
Millionen Dollar
investiert Blackstone Life Sciences
in den USA in ein neues
Unternehmen, dessen Tochter-
firma Gemoab wird.
Quelle: Unternehmensangaben

Beide Unternehmen zählen zu den


Hoffnungsträgern der deutschen Bio-
techszene, denen führende Wagnis-
kapitalgeber in Europa einen Sprung
in die erste Reihe zutrauen – und auch
einen Börsengang. Das Handelsblatt
befragte dazu die VC-Gesellschaften Wagniskapital
TVM, MIG, Wellington, Kurma, For-

Die Biontechs von morgen


bion, LSP und Andera Partners.
Auf die Frage, welche fünf priva-
ten Unternehmen aus der zweiten
Reihe der deutschen Biotechszene die
Experten derzeit für am aussichts-
reichsten halten, werden neben Das Handelsblatt hat führende Wagniskapitalgeber gefragt, welche jungen
T-Knife und Cardior noch drei wei-
tere Firmen häufig genannt, darunter Biotech-Unternehmen den Sprung in die erste Liga schaffen könnten.
zwei weitere Krebsspezialisten.
Auf diese fünf Unternehmen setzen die Profis.
Nachfrage nach
Krebstherapien wächst
Dass der Bereich Onkologie für die für das Immunsystem wichtigen beck, der die deutschen Beteiligungs- tor Blackstone hat sich im Juni über
Wagniskapitalgesellschaften eine sehr T-Zellen werden dabei gentechnisch aktivitäten der französischen VC-Ge- seinen Life-Sciences-Fonds den Zu-
große Rolle spielt, ist internationaler so modifiziert, dass ihre Rezeptoren sellschaft Kurma verantwortet. gang zu Gemoabs innovativen Zell-
Trend: Nach einer Analyse der Rese- Tumorzellen erkennen und zerstören „Der Zelltherapieansatz ist sehr therapien (Cart-T) gesichert.
archfirma Evaluate haben im vergan- sollen. verheißungsvoll, und das Unterneh- Bei diesen modernen Therapien
genen Jahr auf Krebstherapien spezia- Die positive Einschätzung des men hat mit seiner Präsenz in San gegen Blut- und Lymphdrüsenkrebs
lisierte, nicht börsennotierte Biotech- Berliner Unternehmens kommt nicht Francisco bereits ein Standbein in ei- werden bestimmte Zellen des Patien-
unternehmen in den USA rund die nur von den VC-Investoren, die bei nem der beiden Epizentren der ame- ten im Labor gentechnisch verändert
Hälfte des investierten Wagniskapitals T-Knife investiert sind, wie Andera rikanischen Biotechbranche“, sagt er. und dem Patienten anschließend in-
eingesammelt. Partners und Life Science Partners Auch das Unternehmen Gemoab jiziert, damit sie eine Immunantwort
„Pharmafirmen fragen momentan (LSP). „T-Knife hat gute Chancen, in aus Dresden hat in diesem Jahr für viel gegen die Erkrankung auslösen. Ge-
und auch in den nächsten Jahren noch die erste Reihe der Biotechfirmen auf- Aufmerksamkeit in der Wagniskapi- moabs Ansatz zeichnet sich dadurch
verstärkt innovative Ansätze in der zusteigen“, meint etwa Peter Neu- talszene gesorgt. Denn der US-Inves- aus, dass die Behandlung an- und ab-
Onkologie nach“, sagt Holger Reithin- geschaltet werden kann, wie Andera-
ger, General Partner bei Forbion. Partner Olivier Litzka betont. Das sei
„Durch die hohe Ausfallwahrschein- Finanzierung der Biotechunternehmen „ein genialer Zelltherapieansatz“.
lichkeit des einzelnen Investments Somit kann die lebensgefährliche
müssen Venture-Capital-Firmen das
Risiko über ein Portfolio von Firmen
diversifizieren. Ein Kriterium unter
Kapitalzufluss an Biotechunternehmen
in Deutschland in Mrd. Euro
Börsengänge
3,1 Mrd. € Davon an
überschießende Immunreaktion, die
so eine Therapie auslösen kann, ver-
mieden werden.
anderen ist zum Beispiel die Indikati- Risikokapital Biontech und Gemoab und sein Mutterunter-
on.“ Kapitalerhöhungen Curevac nehmen Cellex wurden vom Blut-
T-Knife aus Berlin ist derzeit im krebsspezialisten Gerhard Ehninger
besonders hoch gehandelten For- gegründet, der unter anderem auch
schungsgebiet der T-Zellen-Therapie
aktiv. Hier tummeln sich auch Phar-
1,3
1,5 Mrd. € die Deutsche Knochenmarkspender-
datei aufgebaut hat. Blackstone Life
makonzerne wie Novartis und Gilead Sciences hat nun mit Cellex und der
sowie die deutschen Biotech-Unter- auf Gen-Editierung spezialisierten In-
nehmen Biontech, Immatics aus Tü- 0,9 tellia Therapeutics in den USA ein
0,7
bingen und die Münchener Medigene. neues Unternehmen gegründet, des-
Das 2018 als Ausgründung des sen Tochterfirma Gemoab wird.
Max-Delbrück-Zentrums für Moleku-
lare Medizin gegründete Unterneh- Immunabwehr soll gestärkt
2017 2018 2019 2020 2020 werden
men entwickelt T-Zellen-Therapien
gegen sogenannte solide Tumore, also HANDELSBLATT-GRAFIK Quelle: Bio Deutschland Blackstone Life Sciences finanziert das
bösartige Gewebeneubildungen. Die Vorhaben als Gründungsinvestor mit

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Unternehmen 23

Biotechforschung, Krebszellen: Einige deutsche Biotechfir- finden. Wenn man da Partner hat, die
men können den Sprung in die erste Liga der Branche einem helfen, ist das sehr wertvoll“,
schaffen, sind Wagniskapitalinvestoren überzeugt. sagt sie.
Matthias Kromayer, General Part-
ner und Vorstand der MIG Verwal-
tungs AG, die nicht bei Cardior inves-
tiert ist, lobt die „vielseitige Technolo-
gieplattform, das fortgeschrittene
klinische Projekt und die starke Inves-
torenbasis“. Er hält Cardior spätestens
dann, wenn die nächste klinische Stu-
die erfolgreich ist, für einen Börsen-
kandidaten.
Venture-Capital-Gesellschaften
suchen bei ihren Investments nach
Technologien und Wirkansätzen, die
auf einen „unmet medical need“ aus-
gerichtet sind, auf nicht oder nicht zu-
friedenstellend zu behandelnde Er-
krankungen.
Einen solchen Wirkstoff hat auch
Auch Gründungsinvestor Forbion be- das Unternehmen Adrenomed aus
teiligte sich wieder. Olivier Litzka von Henningsdorf bei Berlin entwickelt,
Andera Partners hält den Ansatz von und zwar gegen Sepsis. Diese Über-
Catalym für interessant, weil er auf ei- reaktion des körpereigenen Abwehr-
nen Wirkmechanismus abzielt, der so systems auf eine Infektion kann zu T-Knife hat
noch nicht verfolgt wird. schweren Funktionsstörungen der in- gute Chan-
Beim Herzspezialisten Cardior aus neren Organe und zum Tod führen.
Hannover ist der Kardiologe und Bio- cen, in die
wissenschaftler Thomas Thum der Sepsis ist die häufigste erste Reihe
wissenschaftliche Kopf des Unterneh- Todesursache
der Biotech-
mens. „Professor Thum ist tatsächlich Sepsis ist die häufigste Todesursache
weltweit der Pionier bei dem Thema in Krankenhäusern, und es gibt der- firmen auf-
Micro-RNA und Therapeutika-Ent- zeit nur begrenzte Behandlungsmög- zusteigen.
wicklung gegen Herzinsuffizienz“, lichkeiten. Kromeyer von der MIG
sagt Karin Kleinhans, Partnerin der Verwaltungs AG, die nicht bei Adre- Peter Neubeck
Deutschlandchef
Venture-Capital-Firma LSP, die Car- nomed investiert ist, hält den entwi-
Kurma
dior bereits von Tag eins an begleitet. ckelten Wirkmechanismus gegen Sep-
Cardiors Hauptprodukt, das aus sis für vielversprechend.
RNA-Bausteinen konstruiert ist, zielt Positiv bewertet er auch, dass der
auf die Blockade einer bestimmten Antikörper ein fortgeschrittenes kli-
Micro-RNA, die bei Herzerkrankun- nisches Produkt ist. In den bisherigen
250 Millionen Dollar, ein späterer Catalym aus München wiederum gen im Übermaß vorhanden ist und Studien hat sich der Wirkstoff als si-
Börsengang gilt als klare Option. hat ein Molekül entwickelt, das ein be- für Fehlfunktionen der Herzmuskel- cher und gut verträglich erwiesen.
Kurma-Partner Neubeck ist der stimmtes Protein neutralisiert, wel- zellen sorgt. Bei der Zweitrunden- Adrenomed, die bereits 2009 ge-
Ansicht, dass sich mit der Finanzie- ches Tumore nutzen, um sich vor dem finanzierung im August beteiligten gründet wurde, sammelte Ende ver-
rung von Blackstone und der Kom- körpereigenen Immunsystem zu sich neben neuen auch die Alt-Inves- gangenen Jahres unter der Beteiligung
bination mit Intellia für Gemoab ganz schützen. So soll die Immunabwehr toren wieder, darunter der US-Kon- der bestehenden Investoren Welling-
neue Sphären eröffnen: „Insbesondere der Patienten verstärkt werden, zu- zern Bristol-Myers Squibb (BMS). ton Partners und HBM Healthcare In-
wird es darum gehen, nicht mehr nur dem können neue Therapien ermög- LSP-Partnerin Kleinhans wertet vestments in einer Finanzierungsrun-
Therapien mit körpereigenen Zellen, licht werden. die Beteiligung des Pharmaunterneh- de der Serie E rund 22 Millionen Euro
sondern auch mit fremden Zellen zu Catalym hatte im vergangenen No- men BMS bei Cardior positiv: „Für ein. Jetzt sucht das Unternehmen wei-
entwickeln. Nach diesen sogenannten vember erfolgreich seine zweite Finan- Biotechfirmen ist es häufig sehr tere Investoren, um seinen Wirkstoff
allogenen Zelltherapien sucht derzeit zierungsrunde (Serie B) abgeschlossen schwierig, in komplexen klinischen in einer für die Zulassung relevanten
eigentlich jeder“, so Neubeck. und 50 Millionen Euro eingesammelt. Indikationen den richtigen Pfad zu Studie zu untersuchen.

Anzeige

24" 0&$/&! 2+! %/&01,-% 4&00"+


!+( ',%+ 4&" 0&" "& &%/"/
$"0 %¢#10-,01 0-/"+ (²++"+

2J@ 0EA (KOPAJ >AE @AN $AO?D¼BPOLKOP GÌJJAJ FAPVP =HHA OL=NAJ
/KV 2+0 FGT \WXGTN¼UUKIG 2CTVPGT H×T +JTG )GUEJ¼HVURQUV
/GJT +PHQTOCVKQPGP WPVGT YYYRKPCIFGLQJCP

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
24 Unternehmen WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1

Bert Fröndhoff Düsseldorf terschätzt hat. Bayer weist dies stets zu-

F
rück. Der Konzern hat sich immer auf
ür Bayer-Chef Werner Baumann die Einstufung aller Zulassungsbehör-
waren es befreiende Tage: Vor ge- den weltweit gestützt, die bis heute kei-
nau fünf Jahren machte er den 63 nerlei Gesundheitsgefahren durch den
Milliarden Dollar schweren Kauf Unkrautvernichter Glyphosat sehen.
des US-Saatgutherstellers Mon- Das Argument hat bekanntlich in
santo perfekt. Am 14. September 2016 den Schadensersatzprozessen krebser-
verkündete er in New York nach mona- krankter Kläger in den USA nicht gezo-
telangem Ringen die Übernahme-Eini- gen. Nach dem dritten verlorenen Pro-
gung mit dem Monsanto-Management. zess steuerte der Konzern Mitte 2019
In den Tagen danach warb er bei den auf Vergleichsverhandlungen mit den
Mitarbeitern des US-Konzerns und im Klägeranwälten zu.
heimischen Leverkusen um Vertrauen. Im Juni 2020 einigte man sich auf ei-
Die Jahre danach waren für Bau- nen außergerichtlichen Vergleich. 9,6
mann weniger entspannt: Der Monsan- Milliarden Dollar kostet Bayer die Bei-
to-Unkrautvernichter Glyphosat wurde legung der bestehenden bis zu 125.000
zur Milliardenfalle, dazu kam der har- Klagen. Bayer machte reinen Tisch und
sche Gegenwind von Öffentlichkeit und einigte sich auch mit den Klägern in an-
Investoren. Letztere entzogen dem Bay- deren anhängenden Monsanto-Rechts-
er-Vorstand auf der Hauptversammlung streits über das Pflanzenschutzmittel Di-
2019 sogar das Vertrauen und nannten camba und die Chemikalie PCB.
die Übernahme ein „Debakel.“ Für den Umgang mit künftigen Kla-
Fünf Jahre Monsanto in fünf Grafi- gen plante der Konzern erst 1,25 Milli-
ken zeigen, wie die Übernahme Bayer arden Dollar ein, später dann zwei Mil-
verändert hat und den Konzern bis heu- liarden Dollar. Mittlerweile sind daraus
te belastet. 4,8 Milliarden Dollar geworden, weil der
ursprüngliche Plan vor Gericht nicht
1. Der Absturz der Bayer-Aktie: standhielt. Dies ist aber als Höchstwert
Wann platzt der Knoten? zu verstehen.
Als im Frühjahr 2016 die ersten Gerüch- Bayer will den Investoren signalisie-
te über Bayers Kaufofferte für Monsanto ren, dass maximal noch so viel Geld ge-
durchsickerten, war die Kursreaktion braucht wird, um das Thema Glyphosat-
negativ – rund acht Prozent verlor die Klagen endgültig loszuwerden. Es kann
Bayer Aktie auf etwa 85 Euro. Nach der sein, dass der Konzern diesen im Juli
Übernahmevereinbarung im Herbst 2021 zurückgestellten Betrag von 4,8
2016 ging das Management bei Investo- Milliarden Dollar gar nicht auszahlen
ren auf Werbetour. Er habe noch keine muss. Das hängt davon ab, ob der Obers-
Kombination gesehen, die so viel Poten- te Gerichtshof der USA sich des Glypho-
zial zur Wertschaffung habe wie die von sat-Verfahrens im Oktober noch einmal

AFP
Monsanto und Bayers Agrargeschäft, annehmen wird und im kommenden
sagte CEO Baumann damals. Proteste gegen Bayer: Der Konzern investiert viel, um sich mit den Glyphosat-Gegnern zu einigen. Jahr im Sinne der Leverkusener urteilt.
Tatsächlich legte die Bayer-Aktie da- Bayer erwartet, dass dann künftigen Kla-
nach bis Mitte 2017 auf bis zu 120 Euro gen die Grundlage entzogen wird.
zu. Viele institutionelle Investoren rie- Fünf Jahre nach Übernahme

Bayers schwere Last


ben sich jedoch weiter an dem Kauf, weil 3. Wie Glyphosat Bayers Finanz-
sie Bayer lieber als reinen Pharmakon- plan vernichtete
zern gesehen hätten. Den entscheiden- Die Bayer-Führung hatte nach der end-
den Anstoß für den Absturz der Bayer- gültig genehmigten Übernahme von

mit Monsanto
Aktie lieferte aber die Niederlage im ers- Monsanto im Juni 2018 einen ambitio-
ten Glyphosat-Prozess im August 2018. nierten Finanzplan entworfen. Der
Das Debakel um die Glyphosat-Kla- Schuldenstand war auf 35,7 Milliarden
gen drückte in den Folgejahren die Be- Euro gestiegen. Das ist viel Geld, aber
wertung immer tiefer. Aktuell kostet die nicht erdrückend, wenn das operative
Aktie 45 Euro – rund 50 Prozent weni- Der Kauf des US-Saatgutherstellers sollte Bayer Geschäft so viel Cash erzeugt, dass
ger als bei Bekanntgabe des Monsanto- Schuldentilgung und Zinszahlung pro-
Deals im September 2016. Vom dama- beflügeln. Doch es folgten Kursabsturz, Rechtsrisiken und blemlos gestemmt werden können. Bay-
ligen Börsenwert über 77 Milliarden eine schwache Performance, wie eine Datenanalyse zeigt. er kündigte an, von 2019 bis 2022 einen
Euro sind nur 45 Milliarden Euro übrig. freien Cashflow von 23 Milliarden Euro
Zwar hat Bayer nun eine Lösung auf zu erwirtschaften.
den Tisch gelegt, um die Rechtslast end- sorgte, ist das Vertrauen in den Konzern ist damit klar: Das Potenzial aus dem Die Glyphosat-Rechtskosten haben
gültig aus dem Weg zu schaffen. Doch zusätzlich angekratzt. „Es wird länger Monsanto-Kauf muss gehoben werden. diesen Plan zunichtegemacht. Vom ho-
die Investoren bleiben vorsichtig. Das dauern, dieses Vertrauen zurückzuge- hen Schuldenstand ist Bayer noch nicht
liegt aber nicht allein an den Rechtsrisi- winnen“, kommentiert die Deutsche 2. Die 15-Milliarden-Dollar-Frage: merklich runtergekommen. Der freie
ken in den USA, schreiben die Analysten Bank. Die meisten Analysten raten aber Wann ist Monsantos giftiges Erbe Cashflow ist 2020 um 80 Prozent nied-
der Deutschen Bank. derzeit zum Kauf der Aktie – einfach beseitigt? riger als 2016, als der Monsanto-Deal
Weil Bayer mit dem kombinierten weil Bayer mit Blick auf Substanz und Bis heute muss sich das Bayer-Manage- vereinbart wurde. Die gute Nachricht da-
Agrargeschäft auch operative Ziele ver- Potenzial extrem niedrig bewertet er- ment die Frage stellen lassen, ob es die bei: Das ist bitter für den Konzern, aber
fehlte und für negative Überraschungen scheint. Der Auftrag ans Management Rechtsrisiken beim Monsanto-Kauf un- er kann dies wegstecken. Das wiederum

Der Niedergang der Bayer-Aktie


Aktienkurs in Euro Kennzahlen in Mrd. Euro
45 80 Börsenwert Nettoergebnis
,€ Umsatz 7,3

41,4
130
4,5 1,7
4,1 4,1 2020
46,1 2015 2016 2017 2018 2019
77,4 Mrd. € 43,5
110
Mrd. € -10,5
36,8 Ebitda1
34,9 35,0
90 11,5
10,3 11,3
9,3 9,3 9,0
14.9.2016
70

50
44,8
Mrd. €
Ebitda-Marge2 in Prozent

22,3 26,7 26,5 24,4 26,3 27,7 28,9


%
30
14.9.2016 16.9.2021 16.9.2021 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2015 2016 2017 2018 2019 2020 1. Hj.
2021
HANDELSBLATT

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1
Unternehmen 25

spricht dafür, dass Bayer schnell an Fi- Global Family Business Index
nanzkraft zurückgewinnt, wenn das
Thema Glyphosat-Klagen endgültig aus
der Welt geschaffen ist. Schwarz-Gruppe und BMW rücken auf
4. Bayer ist profitabler – aber nicht Deutsche Familienunternehmen wachsen gegen den weltweiten Trend.
wegen Monsanto
Schon Ende 2014 hatte Bayer den Groß-

D
umbau gestartet und sich vom Kunst- ie 500 weltweit größten Familien-
stoffgeschäft verabschiedet. Es wurde unternehmen erwirtschaften zu- Top-10-Familienunternehmen
2015 als Covestro AG an die Börse ge- sammen knapp 7,3 Billionen US-
Globales Ranking 2021
bracht. Ein Jahr später war klar: Im Ge- Dollar und beschäftigen rund 24
nach Umsatz in Mrd. US-Dollar
genzug holt sich Bayer Monsanto ins Millionen Mitarbeitende. Im Durch-
Haus. Biotech-Saatgut statt Kunststof- schnitt beträgt ihr Umsatz knapp 15 Mil-
1. Wal-Mart 559,2
fen lautete die neue Devise. Aber hat sie liarden US-Dollar. Damit mussten die
sich rein operativ auch bezahlt gemacht? Top-500-Familienunternehmen gegen- 2. Berkshire Hathaway 245,5
Der Vergleich mit der Vor-Monsan- über dem Vor-Corona-Jahr 2019 einen
3. Exor 145,3
to-Phase zeigt: Bayer ist heute profitabler durchschnittlichen Umsatzrückgang von
als im Jahr 2015 und 2016 – zumindest, 2,5 Prozent verzeichnen. Die deutschen 4. Schwarz Gruppe 140,0
wenn man alle Sonderlasten weglässt Familienunternehmen wuchsen dage-
5. Ford 127,1
und den bereinigten Gewinn (Ebitda vor gen im Schnitt um 0,8 Prozent.
Sonderposten) betrachtet. 2020 kam der Das sind Ergebnisse des Global Fa- 6. BMW 122,2
Konzern auf eine Gewinnmarge von mily Business Index, der in diesem Jahr
7. Koch Industries 115,0
27,7 Prozent, im ersten Halbjahr 2021 zum vierten Mal gemeinsam von der
waren es sogar 28,9 Prozent. Im Jahr Universität St. Gallen und EY heraus- 8. Cargill 114,6
2016 lag der Wert bei nur 26,7 Prozent, gegeben wird. Der Index listet die 500
9. Comcast 103,6
vorher war er noch schwächer. Die Ver- umsatzstärksten Familienunterneh-
besserung hat aber kaum mit Monsanto men weltweit auf, die seit mindestens 10. Dell Technologies 94,2
zu tun, denn darin spiegeln sich vor al- zwei Generationen von einer Familie
lem die anhaltende Stärke des Pharma- geführt werden. HANDELSBLATT Quelle: Univ. St. Gallen/EY
dpa

geschäfts und der gelungene Turna- Knapp 16 Prozent der umsatzstärks-


round beim Verkauf von rezeptfreien ten Familienunternehmen kommen aus
Medikamenten wider. Deutschland, konkret sind es 79. Damit Die Studienautoren sehen aber ganz BMW auf der IAA: en Führungspositionen. „Wenn sich Fa-
Das um Monsanto erweiterte Agrar- belegt Deutschland Platz zwei hinter den klar Handlungsbedarf beim Thema Di- Der Autohersteller milienunternehmen von dieser Entwick-
geschäft hat hingegen noch nicht den er- USA mit rund 24 Prozent. Aus den Ver- versität: Nur rund fünf Prozent der CE- schafft es unter die lung abkoppeln, kann das zu Problemen
warteten Sprung nach vorn gemacht. einigten Staaten kommen sogar sieben Os weltweit und in Deutschland seien Top Ten der führen: Zum einen machen immer mehr
Die Division Crop Science kam 2016 auf der zehn größten Familienunterneh- weiblich, sagt Wolfgang Glauner, Leiter Familienunterneh- Investoren ihre Entscheidung davon ab-
men weltweit.
eine Marge von 24,4 Prozent, vier Jahre men. Auf Platz eins ist es der Einzel- Marktaktivitäten für Familienunterneh- hängig, ob die Gleichstellung in Unter-
später waren es inklusive Monsanto 24,1 händler Walmart, und die Holding men bei EY. „Hier müssen sich Famili- nehmen ernst genommen wird. Zum
Prozent. Bayer kämpft unter anderem Berkshire Hathaway folgt auf Rang zwei. enunternehmen entscheidend verbes- anderen wird es für Unternehmen im
mit ungünstigen Währungseffekten. Aus Deutschland haben sich zwei sern.“ In anderen Bereichen des wirt- Werben um Fachkräfte immer wichti-
Unternehmen in den Top Ten platziert: schaftlichen und gesellschaftlichen ger, dass weibliche Vorbilder in der Füh-
5. Von Peter und Paul: Die Zukunft die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, Lebens übernähmen immer mehr Frau- rungsetage vertreten sind.“ Anja Müller
der Pharmasparte auf Platz vier, sowie der Automobilher-
Als die Monsanto-Übernahmepläne steller BMW, bei dem die Quandt-Fami-
2016 festgezurrt wurden, lautete eine lie fast die Hälfte der Anteile hält, auf Anzeige
der meistgestellten Fragen an CEO Bau- Platz sechs.
mann, was nun aus der Pharmasparte Volkswagen war in den vorherigen
werde. Mitarbeiter wie Investoren heg- Erhebungen ebenfalls in den Top Ten
ten gleichermaßen die Sorge, dass sich vertreten. Doch diesmal werden die
der Konzern mit dem Mega-Kauf zu größten Familienunternehmen so er-
sehr finanziell fesselt und Geld zur Stär- fasst, dass die Unternehmen, in denen
kung der anderen Divisionen fehlt. sie den größten Einfluss haben, maß-
Baumann wies die Sorge stets zu- geblich sind. Kontrolliert eine Familie
rück. Vor Investoren sagte er, man wer- mehrere Unternehmen, zählt die Mut-
de „nicht Peter füttern und Paul verhun- tergesellschaft oder die über den Un-
gern lassen“. Er hielt Wort. Bayer inves- ternehmen stehende Beteiligungs-
tiert zwar spät, aber mit Ambitionen in gesellschaft. So ist zum Beispiel die
die Zukunftssicherung der Pharmaspar- Porsche Holding als Beteiligungsgesell-
te. Seit 2019 hat der Konzern für knapp schaft des Volkswagen-Konzerns auf
7,5 Milliarden Dollar vier Biotechfirmen
gekauft. Das Geld muss zum Großteil
erst gezahlt werden, wenn die Firmen
Platz 39 zu finden, Volkswagen selbst
aber nicht mehr in der Liste. Maxing-
vest ist als Beteiligungsgesellschaft von
0*'&0',0,&
()+# -!/
 $+'(/45'+7

bestimmte Meilensteine erreichen. Bay- Beiersdorf und Tchibo auf Rang 135.
 
er investiert vorwiegend in die Genthe- Mit der Änderung wollen die Studien-      
rapie. Was aus den Projekten kommer- autoren hervorheben, welchen Einfluss
ziell wird, ist noch nicht greifbar. Sie sol- die Familien ausüben. (' %( #!#(
len aber dafür sorgen, dass Bayers Während der Anteil der im Index ,457+5*'7#)'

&
Pharmageschäft ab 2025 stark wächst. vertretenen Unternehmen aus der in- 45'$49+#5#49//
dustriellen Produktion weltweit bei 27
Prozent liegt, liegt der Anteil in ($' (' ."!# +#(
Deutschland mit 40,5 Prozent deutlich (' ! +#( $*'(4 4,!55,4 '4(7,4
)*$,)7?% +57'797 )* 0 1
höher. Aus dem Bereich Technologie '7#)' 5 ,457+5
,45$9+# 9+ +7<'()9+#
Aufwendungen für Rechtslasten durch und Medien stammen hingegen nur 42 +#2 $22 2 ,45$ 
Monsanto-Produkte in Mio. US-Dollar neun Prozent der deutschen Top-Fa- (' #  (
milienunternehmen. Das entspricht  9+ 4:+4
Glyphosat (Unkrautvernichter) – ;,+ /=2
dem weltweiten Durchschnitt, der nur
bestehende Klagen
in den USA mit knapp dreizehn Pro-      
9.600 Mio. US$ zent etwas höher ist. ' 
 '
#() ))#(
+',4/47+4 '
Glyphosat – Deutschland verfügt zwar nicht über 
'+5>

zukünftige Klagen Maximalwert die größte Zahl an Familienunterneh-


4       "+7 9$ 8@8. <'4 '#'7) 5777 * ,++457# + 62 (7,4 (-+++ ' 5'$
4.500 men unter den Top 500, aber mit mehr +
,+#455 '* ';574* (,57+),5 +5$9+2 *'+5* *'7 9+54+ 57+ '5(97'4+ <'4 9+74 +4* :4 !,)#+ $*+
als 100 Jahren über die im Schnitt ältes-
 9! * # '+ ' 8% 974)'77 <)$ :4+ 5'+ +,$ ?9 +$*+3
ten. Was sich dagegen immer stärker  +) 4 +74' 5 774'(,+?/7 4 9(9+!7
PCB (Chemikalie) verändert, ist, dass in der aktuellen Liste  >75 ##+ )$3 )$ $++ $7 ' 97,'+9574' ##+ ' ,!7<4#'#+7+3
820 weniger als die Hälfte der Unternehmen  ' ' )(74,*,')'77 5 ),77+#5$!7 ;4+47
noch von einem Familienmitglied ge-
+54 ,)%/,+5,4+ +54 ')4%/,+5,4+ +54 4,+?%/,+5,4+ +54 ,+7+7%47+4
Dicamba (Unkrautvernichter) führt wird, in Deutschland sind es mit
200 rund einem Drittel noch weniger. Dies
1) vor Sonderposten; 2) vor Sondereiflüssen
belegt, dass der Trend vom familienge- +54 47+4
Quellen: Bloomberg, Unternehmen führten zum familienkontrollierten Un-
ternehmen sich fortsetzt.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
26 Unternehmen WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

„Wir müssen uns von


einigen Denkfesseln
befreien“
Top-Innovator Rafael
Laguna spricht über
„gute Innovationen“ –
und welche Parteien
dafür am besten die
Wahl gewinnen sollten.

R
afael Laguna ist der wichtigste Innovator
der Republik: Seine Agentur Sprind sucht
dumping in Märkte ein. Am Ende wird es für fast
alle teurer, nur das Plattformmonopol profitiert. Vita ein. Natürlich muss man Grundlagenforschung
langfristig finanzieren. Wir sollten aber kurz- und
im Auftrag des Bundes Sprunginnovatio- Der Macher Laguna mittelfristige Ziele vorgeben – und jeden aus-
nen – also so was wie die mRNA-Tech- Das autonome Auto dient unserer Bequem- gründete schon mit kömmlich bezahlen, der sich dem Ziel nähert.
nologie. Die Pandemie nutzte der frühere lichkeit – keine gute Innovation? 16 das erste Tech-Un-
Unternehmer, um ein Buch über ein ent- Es wäre gut, weil es Menschenleben rettet. Denn ternehmen. Die Und wie messen wir den Forschungs-Output?
Open-Xchange AG
scheidendes Thema bei der Bundestagswahl zu Menschen fahren nicht besonders gut Auto und Aktuell messen wir das anhand von Publikationen
und Suse Linux
schreiben: wie Deutschland wirklich innovativ oft noch betrunken dazu. Zudem kann man au- verschafften ihm den
und Zitierungen. Künftig müssen Ausgründun-
werden kann. tonome Autos zum Parken vor die Stadt schicken Ruf als Open-Source- gen, Patente, Arbeitsplätze, Steuereinnahmen,
– und innerstädtische Flächen weit besser gemein- Pionier und Vorkämp- Börsenwert etc. zumindest ebenso wichtig sein.
Herr Laguna, die Botschaft ihres Buches ist: sam nutzen. Auch müssten nicht mehr 95 Prozent fer für das offene In den USA und China ist das schon Standard.
Wir können mit Innovation die Welt retten. In der Autos ungenutzt rumstehen, was nicht nur Internet. Nicht wenige unserer Forscher empfinden sich
zehn bis 20 Jahren werden wir so viel saube- Fläche, sondern auch Rohstoffe spart. Ich bezweif- als Gefangene des bestehenden Systems, weil sie
re Energie haben, dass es nicht mehr lohnt, le aber, dass das autonome Auto bald kommt – Der Politiker Im Mai den Sinn ihrer Forschung eigentlich in der prak-
sie abzurechnen. Ist das Ihr Ernst? vielleicht in zehn bis 20 Jahren. 2020 gab er die tischen Anwendung sehen, wir aber einen künst-
Open-Xchange-Füh-
Klar – wenn wir uns von einigen Denkfesseln be- lichen Widerspruch zwischen Grundlagen- und
rung ab, um die neue
freien. Wir schwimmen in einem Meer von Ener- Wie kriegen wir mehr gute Innovationen? Bundesagentur für angewandter Forschung konstruiert haben.
gie, auch wenn die Nutzung bisher nicht sehr sau- Es fehlt weder an Ideen noch an Geld, sondern Sprunginnovationen
ber ist. Solarpanels sind schon sehr günstig – das am richtigen System. Wir müssen uns an Unter- Sprind aufzubauen. Beflügelt die Pandemie die Innovation?
müssen wir jetzt noch für Speicher und Transport nehmen orientieren, die ihre Planung ständig an- Mit Türeki und Sahin von Biontech und Hoerr
hinkriegen. Das ist alles lösbar. Und mit genug In- passen: langfristige Programme in kleine Teile zer- von Curevac haben wir unsere Elon Musks gefun-
vestitionen machen wir auch die Kernkraft sicher. legen, ständig den Fortschritt messen, nachsteu- den – Biontech hat ökonomisch mal eben Bayer
ern und Wettbewerb erhalten – also immer Leverkusen links überholt. Was für eine Wahn-
Kernkraft? mehrere Teams am Problem arbeiten lassen. sinnsstory! Was Besseres konnte uns Innovations-
Natürlich. Wasser, Sonne und Wind allein rei- förderern nicht passieren. Der Impact ist gigan-
chen nicht für den gigantischen Energiebedarf Unsere Mega-Strategien für KI und Wasser- tisch – trotz des kleinen Hakens, dass deren Bör-
und vor allem nicht für die industrielle Grundver- stoff sind auf viele Jahre angelegt ... sengang nicht in Deutschland, sondern an der
sorgung. Technisch gesehen ist Kernkraft ziem- Das ist crazy. Wir wissen doch gar nicht, wann der US-Tech-Börse Nasdaq war. Ansonsten hat die
lich „grüne“ Energie. Anstatt sie sicher zu ma- nächste Technologieschwenk kommt, was bei KI Pandemie auch technikfernen Menschen die Ab-
chen, haben wir die Weiterentwicklung dieser das nächste große Ding ist. Roadmaps für viele hängigkeit von der Digitalisierung klargemacht.
Technologie abgebrochen. Beispielsweise hat der Jahre lassen uns wichtige Abzweigungen verpas-
Müll der schnellen Brüter nur eine Halbwertszeit sen, während andere abbiegen. Die Darpa, die Brauchen wir eine europäische Nasdaq?
von 20 bis 200 Jahren, statt der furchtbaren große Innovationsagentur der USA, sagt: „Wir Am Ende ja. Vorher müssen wir aber den Finan-
24.000 – damit kann man umgehen. Statt Uran wetten nicht auf einzelne Pferde, sondern auf das zierungskreislauf für Innovationen reparieren,
könnte man Tritiumreaktoren oder andere, sau- Rennen.“ Dan Wattendorf, der dort schon 2011 der vor 20 Jahren mit dem Neuen Markt kaputt-
berere Technologien für die Kernspaltung nutzen in mRNA-Technologie investiert hat, hat zehn gegangen ist. Wir haben jetzt Sprind und ein gutes
und darüber hinaus die Kernfusion weiterent- Teams gleichzeitig Geld gegeben: Bei dreien – Bi- Ökosystem für die erste Finanzierungsphase.
wickeln, auch wenn das viele Milliarden kostet. ontech, Curevac und Moderna – hat’s geklappt. Aber danach, wenn Start-ups 50, 100 oder auch
Wir schauen bislang sehr angstvoll auf die Nut- Das Prinzip müssen wir von Sprind auf For- mal 300 Millionen Euro brauchen, gibt es nichts.
zung der Kernkraft, die – anders als Öl – bei schungsorganisationen und Unis ausweiten. Da steigen dann Asiaten oder Amerikaner ein.
nüchterner Betrachtung bislang so gut wie keine
Menschenleben gekostet hat. Der Liberale Thomas Sattelberger nennt die Der Bund hat dafür doch den Zehn Milliarden
Forschungsorganisationen „fette Katzen“ … Das neue Buch Euro schweren Zukunftsfonds gegründet ...
Sie kritisieren das „Innovationstheater“ ... Die gesamte Forschungsfinanzierung ist im Ver- von Laguna: Das ist super. Aber auch das fließt bisher nicht in
Wir müssen endlich gute von schlechten Innova- gleich zu Unternehmen wenig agil. Da werden Top-Innovator fordert die Spätphasenfinanzierung. Nötig ist ein Staats-
tionen unterscheiden. Gute erfüllen menschliche Projekte aufwendig beantragt und dann für drei ein Umdenken bei der fond à la Norwegen oder ein staatlich angestoße-
Grundbedürfnisse – vom Essen bis zur Selbstver- bis fünf Jahre genehmigt, während dieser Laufzeit Forschungsförderung. ner Privatfond, der langfristig in disruptive Deep-
wirklichung – und mindern so Umweltvernich- wird aber nicht mehr nachgesteuert. Das ist in- Tech-Lösungen investiert. Dazu bräuchte er mit-
tung und Kriege. Innovationen wie Airbnb, Uber centivierungstechnisch zumindest ‚unglücklich‘. telfristig 100 Milliarden Euro. Nur dann kann er
und Lieferando sind in diesem Sinne schlecht, weil Zudem kriegen außeruniversitäre Forschungsein- auch mal eine halbe Milliarde in eine Firma ste-
sie in Summe das Leben der Menschen nicht bes- richtungen bis 2030 jährlich drei Prozent mehr cken oder 15 Jahre auf so was wie Biontech warten.
ser machen. Die Plattformen dringen über Preis- Budget – egal was sie tun. Das lädt zu Behäbigkeit Die nächste Regierung muss da klotzen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Unternehmen 27

Parteien und Innovation

Die Zukunft im Programm


Ein Überblick: was die Parteien im Wahlkampf zu
Schlüsseltechnologien und Sprunginnovationen sagen.

O
hne Technologien werden sich
wichtige Zukunftsprobleme
nicht lösen lassen. Innovation
Insight Innovation
spielt also eine Schlüsselrolle für Innovation ist Wirtschaft der Zukunft. Daher lohnt sich ein genauer
Deutschland. Aber wer wissen will, Blick auf neue Produkte, Technologien und Verfahren. In der Serie
wie die einzelnen Parteien sie angehen „Insight Innovation“ will das Handelsblatt im Detail analysieren, wie
Innovationen in Unternehmen funktionieren, welche Technologie-
und fördern wollen, findet in den Pro-
trends auf uns zukommen und wie diese Branchen,
grammen vor allem Kleinteiliges. Das Geschäftsmodelle und ganze Volkswirtschaften verändern.
Handelsblatt hat bei den Parteien re-
cherchiert, um mehr zu erfahren. Ein
Überblick:  FDP  Fazit
Künstliche Intelligenz: Mit einer so- Auch wenn die CDU/CSU am meis-
 CDU/CSU genannten KI-Roadmap sollen bis ten über das Thema Innovation
Künstliche Intelligenz: „Wir wollen, 2025 zehn konkrete Anwendungen schreibt. Insgesamt spielt es eine nach-
dass die Künstliche Intelligenz in mittel- der KI umgesetzt sein. Es soll einen geordnete Rolle in allen Parteipro-
ständischen Unternehmen vorangetrie- Standard für Learning Analytics an grammen.
ben wird“, sagt der Sprecher für die Di- Schulen geben, erklärt Daniela Klu- Das liegt auch in der Natur der Sa-
gitale Agenda der CDU/CSU, Tankred ckert, Abgeordnete im Ausschuss für che. „Das Problem ist, dass alle bereits
Schipanski. In den Bereichen autonomes digitale Infrastruktur. über Künstliche Intelligenz und ande-
Fahren oder beim Sparen von Ressour- Blockchain: „Die FDP begrüßt Kryp- res reden wollen, obwohl die Grund-
Klawe Rezcy, Getty Images, Reuters

cen der Umwelt soll KI zum Einsatz towährungen auf Blockchain und will lagen dafür oft noch gar nicht da sind.“,
kommen und helfen. einen verlässlichen rechtlichen Rah- sagt Stefan Heumann von der Stiftung
Blockchaintechnologie: In der Digi- men schaffen sowie diese weiterent- Neue Verantwortung.
talverwaltung könnte Blockchain Ab- wickeln“, sagt Kluckert. Seine Forderung: Es müsse stärker
hilfe schaffen. Bürger sollten, so Schi- Digitale Gesundheit: Die FDP fordert definiert werden, welche Innovationen
panski, alle ihre Daten auf einem Da- Standards für die Speicherung von Ge- interessant für den Wirtschaftsstandort
tensatz bündeln können, auf den die sundheitsdaten. Nur so könnte etwa KI seien und welche Technologien man
Behörde leicht und sicher zugreifen sinnvoll zum Einsatz kommen. fördern will. M. Raidl, B. Rybicki
kann.
Quantencomputing: Insgesamt will die
Als Zaubermittel, um Innovationen zu för-
dern, gilt auch die öffentliche Beschaffung ...
CDU drei neue Quantencomputer auf-
bauen. Etwa bei der Verkehrssteuerung
  Ƒ 
Der deutsche Staat kauft jährlich für circa 500 Mil- oder dem autonomen Fahren wäre ein
liarden ein, das ist ein extremer Hebel. Warum Supercomputer mit hoher Rechnungs- "(++10 %#1"+
nicht 250.000 Sozialwohnungen in zehn Bal- leistung von Vorteil.
lungszentren mit harten Ökostandards zu einem Digitale Gesundheit: Teil des virtuellen
Fixpreis ausschreiben – und auf Wettbewerb set- Krankenhauses sollen etwa Therapien
zen? Zehn, 20 Anbieter bauen lassen, Standards mit der Virtual-Reality-Brille sein, etwa
überprüfen, weiter aussieben – am Ende hat man für Menschen mit Depressionen. Außer-
die Top-Performer. Das kann man auch auf Cy- dem sollen datengetriebene Roboter für
bersicherheit anwenden. Vielleicht erfindet dann Demenzpatienten auf Pflegestationen
endlich jemand eine ganz neue Chip-Architektur. gebracht werden.
Alle heutigen Chips basieren auf der 75 Jahre alten
Von-Neumann-Architektur. Doch damit wird die  SPD
IT nie sicher, weil sie ‚genetisch versaut‘ ist. Künstliche Intelligenz: In ihrem Wahl-
programm spricht die SPD über KI vor
â+7"+ "/0+!%+!")
Kann man Innovation beflügeln, indem man allem in der Rüstungskontrolle mit dem 1¢ÝjÍóBÐWŒj yíÍ ŒÍj ¢BWŒÐÝj ,j‘Ðj
Pharma-Patente knackt? Ziel, Atomwaffen abzusetzen und zu _y3Ž B '¾Ž3ÙBS #_3 V_¾ Ù¾
Schlechte Idee. Dann gäbe es für Entwicklungen vernichten. Auch in der Rekrutierung óóó½ ,"½aj
wie mRNA-Impfstoffe noch weniger Geld. Statt- von Personal kann die SPD sich KI vor-
dessen müssen wir die Zulassung von Medika- stellen.
"02+!%"&1Ž"!&7&+
menten radikal vereinfachen, denn die kostet Quantencomputing: Um die deutsche
schnell 500 Millionen oder mehr. Überall dort, und europäische Wirtschaft zu stärken, Ïz©š… ž’à ÓàÏ?šk£b ÓX¬£k£ =C£k£
wo Menschen akut vom Tod bedroht sind, wie will die SPD Quantentechnik fördern. %/"+ ą  %*2 ( ööö¿ü?£ºíàüš?bk£¿bk
bei Krebs oder Alzheimer im Endstadium, Allerdings ist das nicht näher definiert.
braucht es keine jahrelangen Giftigkeitsstudien. Digitale Gesundheit: Für bessere Di- —3Ún ݝ— ÚáÚÂ3¿’B3—Vځ¿_—
Sobald klar ist, dass Mäuse und Hunde nicht daran agnosen und flächendeckende Versor- V_¿ 3¿_— #Ž_áS 3¿Ï†_¿S -S !3Ï_S S
3—y_ : $ —_ _ÏL¯ à†_ y3—å_ $3’’ŽÚ—y_—
"&0"7&")" &* +)+!
sterben, sollte man sie sofort bei Erkrankten mit gung will die SPD die KI fördern. Là_¿Ï†y_¿ ¿’B3—Vځ¿_—¯
deren Einwilligung auf ihre Wirksamkeit testen. †¿’3 ¯ ¿†’’_†ÂÂ_—
Jeder Monat, den wir verlieren, tötet Menschen.  Bündnis 90/Die Grünen 3¿ÏªŽ3Ïå ¤× ° ÆuçÆ× _†ŽB¿——
? ç Ƥ Ѥ̘˜ Ѥ Ƙ
Künstliche Intelligenz: Im Mobilitäts- ààà¯y¿†’’_†ÂÂ_—¯V_
All das klingt, als ob Ihnen eine grün-gelbe sektor wolle man mehr Effizienz schaf- †—n@y¿†’’_†ÂÂ_—¯V_      

Bundesregierung am liebsten wäre ... ? fen, erklärt der Bundestagssprecher der ϯ͕ ϰ ŽĚĞƌ ϱ п mďĞƌŶĂĐŚƚƵŶŐ ŝŶŬů͘ &ƌƺŚƐƚƺĐŬ͕
ϭ п ďĞŶĚĞƐƐĞŶ͕ EƵƚnjƵŶŐ tĞůůŶĞƐƐŽĂƐĞ
Naja, die, die schon lange dabei sind, sind in der Grünen für Industriepolitik und digitale "&+ ą
"+200 <mKDZ Ƶ͘ ǀ͘ ŵ͘ ϯϭ͘ϭϬ͘ʹϭϳ͘ϭϮ͘ϮϬϮϭ͕
Regel viel mehr der Vergangenheit verhaftet – Wirtschaft, Dieter Janecek. „Mit Künst- ϬϮ͘Ϭϭ͘ʹϮϱ͘ϬϮ͘ϮϬϮϮ Ɖ͘ W͘ Ăď Φ ϮϮϮ͕ʹ
ähnlich wie die Autobauer zu lange dem Benzin- licher Intelligenz kann man etwa mehr   


  
motor. Wer immer nur im System denkt, verbes- Züge auf die Gleise bringen und effizien-  &       ϴ п mďĞƌŶĂĐŚƚƵŶŐ ŝŶŬů͘ ,ĂůďƉĞŶƐŝŽŶ ƵŶĚ
 #&  )& 
 #    ǁĞŝŚŶĂĐŚƚůŝĐŚĞŵ WƌŽŐƌĂŵŵ͕ EƵƚnjƵŶŐ
sert auch nur innerhalb des Systems. Auch die tere Fahrpläne gestalten.“ tĞůůŶĞƐƐŽĂƐĞ <mKDZ Ƶ͘ ǀ͘ ŵ͘
*%"!$ ( !*!  ' &
Digitalkameras sind nicht von Kodak oder Fuji Quantencomputing: Für Verschlüsse- ϭϵ͘ϭϮ͘ʹϮϳ͘ϭϮ͘ϮϬϮϭ Ɖ͘ W͘ Ăď Φ ϭ͘Ϭϳϱ͕ʹ
erfunden worden, die haben den Trend ver- lungstechnologie und digitale Sicherheit &ƌĞĞĐĂůů ϬϴϬϬͬϭϮϯ ϯϮϯϮ
pennt. Andererseits haben neue Köpfe weniger wollen die Grünen Quantencomputing "/&"+%A20"/Ž DKZ ^dZE,Kd> <m,>hE'^KZE 'ŵď, Θ Ž͘ <'
'ĞŚƌĞŶŬĂŵƉ ϭ ͼ ϯϴϱϱϬ /ƐĞŶďƺƩĞů
oder keine Erfahrung. Ich war auch ein Bundes- fördern. Ʃ4,%+2+$"+ +)+!
verwaltungs-Greenhorn als ich vor zwei Jahren Digitale Gesundheit: Für digitale Inno-
bei Sprind anfing – und habe mir einige unnötige vation in der Pflege, möchten die Grü- 2VWVHHEDG .KOXQJVERUQ
"/&"+%A20"/Ž
Beulen geholt. So gesehen wäre eine Mischung nen die Forschung von Technologien )HULHQKDXV  3 3RROKDXV 6DXQD *DUWHQ
7HDPEXLOGLQJ %UDLQVWRUPLQJ X (QWVSDQQXQJ
Ʃ4,%+2+$"+ 20)+!
aus erfahrenen und frischen Leuten – wie bei ei- und Robotik stärken. „Zur Finanzierung
IHULHQODQGVLW]NXHKOXQJVERUQGH
ner Ampel oder Jamaika – vielleicht ganz gut, haben wir einen Innovationsfonds für     
   
damit die Greenhorns von den Erfahrenen ler- die Pflege und einen Digitalpakt für
nen können. Denn wir haben keine Zeit zu ver- Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen "++ &" "&+"+  %/2# ,!"/ "&+" /2"/+7"&$" &* +!")0)11
schwenden. vorgeschlagen“, sagt Maria Klein- -)17&"/"+ *´ %1"+Ǒ (´++"+ &" 0& % 3"/1/2"+03,)) + 2+0 4"+!"+ǐ
Schmeink, gesundheitspolitische Spre- +0-/" %-/1+"/&+ǒ ,/+")& &)("
Die Fragen stellte Barbara Gillmann. cherin der Grünen. ")"#,+ǒ ĎđĎ Ž ĐĔĎ ĔĖ đđď Ǖ &)ǒ %+!")0)11lj13*Ʃ"/)&+ǐ!"

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Meinung & Analyse
28 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Weltraumtourismus

Wir brauchen mehr Astronauten


Die Flüge von Virgin Galactic und Blue Origin waren Vorgeplänkel. SpaceX setzt Maßstäbe für ein neues Geschäftsfeld.

D
as Foto der „Blue Marble“ ist welt- Tourismusgeschäft ist aber wichtig für das erkennen, wie dünn die Schicht unserer
berühmt. Die Besatzung der „Apol- Unternehmen, um Umsätze vorweisen und Atmosphäre ist, die die Erde vor dem lebens-
lo 17“ nahm es 1972 aus rund 29.000 Investoren überzeugen zu können. Diese feindlichen Schwarz des Weltraums schützt.
Kilometer Höhe auf. Es zeigt die Erde bewerten SpaceX bereits mit 74 Milliarden Viele Astronauten berichten von dem unver-
als „blaue Murmel“ in einem schwar- Dollar. gesslichen Eindruck, zu erleben, wie fragil die
zen Weltraum. Umweltschutzbewegun- Erde ist. „Wir Astronauten sehen, wie der
gen auf der ganzen Welt klebten das Foto auf Anders als bei Virgin Galactic mit Richard Aralsee immer kleiner wird, die Regenwälder
ihre Poster, Plakate und Fahnen. Denn es Gelingt die Branson oder Blue Origin mit Jeff Bezos fliegt im Amazonas und in Indonesien brennen“,
offenbart auf einen Blick die Verletzbarkeit Landung am bei SpaceX der Chef nicht mit. Das ist eine sagte beispielsweise der deutsche Astronaut
und Einzigartigkeit unseres Planeten. wichtige Botschaft, Gründer Elon Musk hat Ernst Messerschmid.
Wochenende, dem Kitzel des Abenteuers nicht nachgege-
Die vier Weltraumtouristen des US-Unterneh- dann hat Space X ben: Bei dem Flug geht es nicht um die Befrie- Diese Perspektive von oben braucht die Welt.
mens SpaceX werden nicht annähernd so demonstriert, digung seiner Weltraumträume. Davor muss Weltraumtourismus kann nicht nur ein
hoch fliegen wie die Crew der Apollo 17. Am man den Hut ziehen. einträgliches Geschäft sein, sondern ist auch
Mittwoch flogen sie in eine Erdumlaufbahn wie einfach ein gutes Mittel, die Fragilität der Erde vor
von knapp 600 Kilometern. Doch die vier zugänglich das Man kann einwenden, dass der Weltraumtou- Augen zu führen.
werden einmal ähnlich symbolhaft für eine Weltall sein kann. rismus eine Spielwiese für die wirklich Rei-
neue Epoche stehen. Anders als bei den nur chen dieser Welt bleibt. Statt Musk fliegt der Das Weltall wird Teil unseres Alltags. Zahlrei-
minutenlangen Flügen von Virgin Galactic Thomas Jahn Milliardär Jared Isaacman mit. Das ist richtig – che Satelliten funken immer bessere und
und Blue Origin vor einigen Wochen haben noch. Auch der Weltraumtourismus dürfte genauere Bilder von der Erde, dokumentieren
die Touristen von SpaceX ausgiebig Zeit, sich sich im Prinzip so entwickeln wie viele andere Umweltzerstörung und Wasserverschmut-
das Wunder Erde anzuschauen. Ein neues Märkte, etwa Flugreisen, deren Preisniveau zung. Manche Experten behaupten sogar,
Kapitel in der Raumfahrtgeschichte wird sich von unerschwinglich auf ein Ryanair- dass ein Krieg, wie ihn die USA 2003 gegen
aufgeschlagen. Denn SpaceX schickt das Niveau gesenkt hat. den Irak angefangen haben, heute gar nicht
Quartett ohne Weltraumerfahrung nach mehr geführt würde – weil leistungsfähige
oben, die Kapsel wird von der Erde aus fern- Zugegebenermaßen wird das bei Weltraumflü- Satelliten mit Hochleistungsoptik auch
gesteuert. gen eine ganze Weile dauern. Isaacman hat Universitäten oder Instituten zur Verfügung
für sich und seine drei Mitreisenden geschätzt stehen, die schnell herausfänden: Der Irak
Gelingt die Landung am Wochenende, dann 50 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt. Der verfügt über keine Massenvernichtungsmittel.
hat SpaceX demonstriert, wie einfach und Hüpfer in suborbitale Höhen mit Virgin
zugänglich das Weltall sein kann. Es entsteht Galactic kostet um die 200.000 bis 450.000 Wer jetzt klagt und auf den CO2-Ausstoß von
ein neuer Markt: Die Investmentbank Morgan Dollar. Doch die Preise werden über die Raketen oder auf Satellitenmüll im Weltraum
Stanley erwartet, dass die „Weltraumöko- kommenden Jahre und Jahrzehnte deutlich verweist, der verkennt nicht nur die wirt-
nomie“ bis 2040 auf ein Volumen von ins- fallen. schaftlichen Chancen von „New Space“,
gesamt 1,1 Billionen Dollar kommen wird. sondern auch die ideellen. Astronauten sind
Umsatztreiber sind Satelliten, Raketenstarts – Bisher waren mehr als 550 Menschen im bessere Menschen: Je mehr wir davon haben,
und auch Weltraumtourismus. Weltraum. Es werden nun schnell deutlich desto besser.
mehr werden. Die Demokratisierung des
Für SpaceX ist Weltraumtourismus nur ein Weltalls eröffnet aber nicht nur einen neuen Der Autor leitet das Technologie-Team.
Puzzleteil im großen Vorhaben, Weltraum- Markt. Die Weltraumerfahrung wird Men- Sie erreichen ihn unter:
missionen bis auf den Mars zu bringen. Das schen verändern. Dort oben können sie jahn@handelsblatt.com

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Unternehmen & Finanzen 29

Kryptowährungen Außenansichten

Das Problem Musk Die „Korea Times“ fordert Google auf, sich
Der Einfluss des Tesla-Chefs auf den Markt hat sich verselbstständigt. fair zu verhalten:

E
Die koreanische Kommission für fairen Handel
s klingt grotesk, ist aber Realität: Tesla- Klub. Im Frühjahr hatte sich Musk noch einen (KFTC) verhängte die Strafmaßnahmen gegen
Chef Elon Musk twittert ein Foto seines Spaß daraus gemacht, mit kryptischen Tweets Google, weil der Tech-Gigant Smartphone-Her-
neuen Hundewelpen der Rasse Shiba Inu die ursprünglich als Kryptoparodie kreierte steller wie Samsung Electronics dazu gezwun-
mit dem Namen Floki – und die Kurse Spaßwährung Dogecoin zu pushen. Auch gen hatte, nur sein Betriebssystem Android zu
mehrerer Kryptowährungen springen hoch. beim Bitcoin sorgte Musk mit unterschiedli- installieren. Die Entscheidung der KFTC ist
Das zeigt: Musks Einfluss auf den Krypto- chen Ansagen für Kurskapriolen. Kritiker insofern von Bedeutung, als sie die selbstherr-
markt hat sich verselbstständigt. Auf dem drängten deshalb darauf, die Börsenaufsicht lichen Geschäftspraktiken von Google bremst.
Für Außen- Weg der Cyberdevisen in den Mainstream solle prüfen, ob Musk den Markt manipuliert. Google will Berufung einlegen, da die KFTC die
wird das zum Problem. Vorteile der Kompatibilität von Android mit
stehende ist Daraus haben Spekulanten gelernt: Wer anderen Programmen ignoriere. Die Reaktion
es schwierig zu Bei den von Musk ausgelösten Kursbewegun- Musks Twitter-Account eng verfolgte, konnte von Google steht im Gegensatz zu der des
unterscheiden, gen reden wir von mehr als Peanuts: Beim Geld verdienen. Jetzt sorgen selbst unverfäng- Internetkonzerns Kakao Corp auf angedrohte
Coin „Floki Inu“ lag beispielsweise das Han- liche Tweets für Kursbewegungen. Damit Untersuchungen. Kakao plant, sich aus Ge-
wo am Krypto- delsvolumen an den drei Tagen vor dem macht sich eine Pump-and-dump-Mentalität schäftszweigen für kleine Unternehmen zurück-
markt wild Tweet bei insgesamt 7,6 Millionen Dollar, in am Kryptomarkt breit: Rein in die Coins, zuziehen und 300 Milliarden Won zur Unterstüt-
gezockt wird – den drei Folgetagen waren es 74 Millionen wenn Musk twittert, dann mit Gewinn zung ihrer Geschäftspartner anzubieten. Dies
Dollar. Der Kurs stieg seitdem um 170 Pro- abstoßen. Ein Problem ist das, weil dadurch verdient Beifall. Es ist richtig, dass die Behör-
und welche zent. Auf die Spitze getrieben wird die Ent- überlagert wird, dass es durchaus sinnvolle den Strafmaßnahmen gegen große Tech-Konzer-
Währungen wicklung durch die Entstehungsgeschichte Coins gibt, Ether etwa. Auf Basis der Ether- ne ergreifen. Und dazu ist die Verabschiedung
einen intrinsi- der Coins: Sie gibt es allein wegen Musk. Im eum-Blockchain können digitale Verträge von Gesetzen notwendig. Im Sinne eines fairen
Juni hatte der Tesla-Chef angekündigt, sich programmiert werden. So können Überwei- Wettbewerbs.
schen Wert einen Shiba-Inu-Welpen kaufen zu wollen. sungen in der Kryptowelt an die Erfüllung
aufweisen. Die Hunderasse war die Vorlage des beliebten bestimmter Bedingungen geknüpft und in der
Doge-Memes im Internet, das wiederum das Folge automatisiert getätigt werden.
Andreas Neuhaus
Symbol der Kryptowährung Dogecoin ist.
Für Außenstehende ist es schwierig zu unter- Die römische „La Repubblica“ kommentiert
Auch den Namen seines Hundes verriet Musk scheiden, wo am Kryptomarkt wild gezockt die Rettungsversuche der insolventen italie-
damals: Floki. In Windeseile entstanden wird – und welche Währungen einen intrinsi- nischen Staatsairline Alitalia:
Kryptowährungen, die in verschiedenen schen Wert aufweisen. Das erschwert die
Kombinationen den Namen Floki beinhalten Akzeptanz – und das hat mit Musk zu tun. Der Neustart von Alitalia lässt sich auch gut mit
und als Symbol einen Shiba Inu haben: Floki Albert Einsteins Definition von Wahnsinn
Inu, Shiba Floki, Floki Shiba und Super Floki. Der Autor ist Redakteur in Düsseldorf. Sie erreichen ihn beschreiben: Immer wieder das Gleiche zu tun
Wer das verrückt findet: Willkommen im unter: neuhaus@handelsblatt.com – und andere Ergebnisse zu erwarten. Wir
wissen alle, dass die 75 Jahre der Airline oft von
roten Zahlen begleitet wurde. Von 1974 bis 2017
haben sich die Verluste auf 9,6 Milliarden Euro
Prüfers Kolumne aufsummiert. Der Staat hat schon 10,6 Milliar-

Mit historischer Note


den Euro in das Unternehmen investiert (...).
Ita, die Nachfolgerin Alitalias, wird eine Flug-
gesellschaft mit deutlich reduzierten Ambitio-
nen. Die Flotte ist kleiner, nur 2800 Mitarbeiter
werden eingestellt, die Gehälter schrumpfen.
Alkohol im Arbeitsumfeld ist out – früher war er der „Sprit der Kultur“. Das alles wird laut Experten aber nicht reichen,
um mit den Low-Cost-Anbietern und den

I
großen Airlines gleichermaßen mitzuhalten (...).
ch erinnere mich, dass es früher einen sehr gelesen. Es heißt „Drunk – How We Sipped, Die große Frage bleibt: Wiegen die Vorteile
viel unbefangeneren Umgang mit Alkohol Danced and Stumbled Our Way to Civilizati- eines staatlich geführten Unternehmens
am Arbeitsplatz gab. Es war zum Beispiel on“ und handelt davon, dass wir betrunken in wirklich all die Steuergelder auf, die schon in
sehr üblich, bei Geschäftsessen ein Glas die Zivilisation gestolpert und getanzt sind. die Rettung geflossen sind?
Wein zu trinken, und wenn es ein gutes Es untersucht, warum Alkohol als eine Sub-
Geschäftsessen war, auch drei. Und manch- stanz, die sich auf fast alle menschlichen
mal wurde auch gleich Champagner gereicht. Fähigkeiten negativ auswirkt, trotzdem so
Früher rühmten lange die Menschheit begleiten konnte.
Wenn man heute ein Glas Wein in Anwesen- Das „Wall Street Journal“ bewertet Detroits
sich CEOs, heit von Geschäftspartnern ordern würde, Nun gibt es viele Dinge, die schon eine ganze Hoffnungen, mehr mit dem Silicon Valley zu
dafür gesorgt zu würde man sich sofort dem Verdacht ausset- Weile die Menschheit begleiten, obwohl sie konkurrieren:
haben, dass zen, harter Alkoholiker zu sein. So hart, dass schlecht sind, wie zum Beispiel das Privatfern-
man nicht einmal ein Geschäftsessen durch- sehen oder Cupcakes. Aber beim Alkohol ist Die Pandemie hat gezeigt, dass klassische
bestimmte hält, ohne zu picheln. Früher rühmten sich es so, dass die Kulturen, in denen Alkohol Auto-Aktien wie GM und Volkswagen immer
Weinsorten in CEOs, dafür gesorgt zu haben, dass bestimm- getrunken wurde, langfristig erfolgreicher noch mehr vom Umsatz als von hochkarätigen
der Kantine te Weinsorten in der Kantine ausgeschenkt waren als jene, die nüchtern blieben. Letzt- Technologie-Entwicklungen getrieben werden.
werden. Das wäre heute Körperverletzung. lich, so Slingerland, helfe der Alkohol, Kreati- Die Verbindung zwischen Absatz und Aktien-
ausgeschenkt vität, Kultur und Gemeinschaft zu aktivieren. kurs ist so eng wie eh und je. Die Halbleiter-
werden. Dabei haben wir dem Alkohol vermutlich Knappheit beeinträchtigt die Produktion und
einiges zu verdanken. Ich habe mal gelesen, Nur angetrunken konnte der Homo sapiens den Verkauf stark. Die Aktien von Autoherstel-
Tillmann Prüfer dass schon in prähistorischer Zeit die Ackerflä- freundlich zu Fremden sein. Denn im Grunde lern der alten Schule folgten den Produktions-
chen keineswegs nur genutzt wurden, um sei schon eine Situation wie ein Flug in einem prognosen nach unten. GM und VW sind trotz
Getreide für Brot anzubauen, sondern der Linienflugzeug eine, die das Sozialvermögen ihres Ehrgeizes, mit dem Silicon Valley zu
Anbau von Hirse zum Bierbrauen ein wichti- der meisten Lebewesen überfordern müsste. konkurrieren, weit davon entfernt, Investoren
ges Motiv war. Denn nur, wenn die Menschen Wenn wir aber leicht alkoholisiert in unseren davon zu überzeugen, dass sie es verdienen,
angetrunken waren, konnten sie mit Gegnern Sitzen schlummern, fühlen wir weniger längerfristig bewertet zu werden, wie Tesla und
verhandeln, ohne einander gleich umzubrin- Stress. Fragt sich dann nur, wie lange es Lucid. Eine kurzfristigere Hoffnung für Investo-
gen. Der Alkohol war in diesem Sinne der dauern wird, bis man sich bei Geschäftstermi- ren könnte sein, dass traditionelle Autoherstel-
Friedensbringer, der die ersten Geschäfts- nen wieder gegenseitig an die Gurgel geht, ler wettbewerbsfähige E-Autos anbieten, aber
essen der Menschheit überhaupt erst möglich wenn es weiter nichts zu trinken gibt. dies liegt hauptsächlich auf Eis. GM hat die
machte – Alkohol, der Sprit der Kultur. In der Produktion seines Chevrolet Bolt aufgrund von
„Welt am Sonntag“ habe ich über das neue Der Autor ist Kolumnist. Sie erreichen ihn unter: Brandrisiken eingestellt, während VWs Absatz
Buch des Philosophen Edward Slingerland gastautor@handelsblatt.com von ID.3 und ID.4 bisher enttäuschen.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Finanzen
30 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Frank Wiebe Frankfurt Fed-Präsident Jerome Powell

J Alles oder nichts


erome Powell dürfte in dieser
Woche aufgeatmet haben.
Denn die jüngsten Inflations-
daten scheinen die These des
Chefs der US-Notenbank
(Fed) zu bestätigen, dass die
hohe Inflation in den USA ein vorüber- Liegt der mächtigste Mann der internationalen Kapitalmärkte mit seiner
gehendes Phänomen ist. Einschätzung zur Inflation richtig? Diese Frage kann auch über die persönliche
Die neuen Zahlen haben eine Dis-
kussion angefacht: Sehen wir jetzt den Zukunft des US-Notenbankchefs entscheiden.
„Peak“, den höchsten Punkt der Infla-
tion? Geht die Kurve danach wieder
runter?
Noch ist nicht entschieden, ob der
mächtigste Mann der internationalen Jerome Powell: Der
Kapitalmärkte mit seinem Kurs richtig amtierende Fed-Chef
liegt. Aber: „Powell hat einen Punkt ge- hat gute Kontakte zu
Politikern beider
macht“, kommentiert der US-Analyst
Lager in den USA.
Ed Yardeni von Yardeni Research.
Vor den jüngsten Inflationsdaten
hatte es die Sorge gegeben, ein wei-
terer deutlicher Anstieg der Teue-
rungsrate könne Powell zwingen, nach
der Fed-Sitzung am kommenden

Die Fed muss jetzt


aufpassen, dass die
Inflationserwartungen
nicht zu hoch steigen.
Martin Lück
Blackrock-Investmentstratege

AL DRAGO/The New York Times/Redu


Mittwoch mit deutlichen Worten eine
Straffung der Geldpolitik („Tapering“)
anzukündigen. Und das hätte ange-
sichts der relativ hohen Bewertungen
am Aktienmarkt zwar keinen gewal-
tigen Crash, aber doch eine deutliche
Korrektur auslösen können.
Jetzt aber deutet wenig darauf hin,
dass es so kommt. Denn die US-Ver-
braucherpreise lagen im August 5,3
Prozent über denen des Vorjahreszeit- auf Jahresfrist und bei 4,0 Prozent auf eindeutig hat sich auch James Bullard,
raums, nach einem Wert von 5,4 Pro- US-Inflation Dreijahresfrist. Chef der Fed St. Louis, festgelegt. Nach
zent im Juli. Aufschlussreich ist auch So oder so steht für Powell, der seiner Einschätzung wird das Tapering
ein Blick auf die Kerninflation, die die Veränderung zum Vorjahr in Prozent nach der Fed-Sitzung wieder vor die in diesem Jahr beginnen und irgendwann
relativ stark schwankenden Preise für Öffentlichkeit treten und die Beschlüs- in der ersten Jahreshälfte 2022 enden.
Lebensmittel und Energie ausklam- se erklären muss, eine Menge auf dem Bullard galt lange als „Taube“, als

+5,3 %
+6,0
mert. Diese Kernrate hat im August Spiel: Je höher seine eigene Glaubwür- Vertreter einer weichen Geldpolitik,
nur um 0,1 Prozent im Vergleich zum Inflation digkeit ist, desto stärker ist das Argu- ist aber zuletzt im Gegenteil eher als

+4,0 %
+5,0
Vormonat zugelegt – das ist der nied- ment für US-Präsident Joe Biden, Po- „Falke“ wahrgenommen worden, und
rigste Wert seit vergangenem Winter wells im Winter auslaufende Amtszeit die von ihm relativ kurz angesetzte
– nach 0,3 Prozent im Juli. Die Kern- +4,0 Kerninflation zu verlängern. Frist für ein Auslaufen der Zukäufe be-
rate zeigt den unterliegenden Trend Als schärfste Konkurrentin gilt die stätigt das. John Williams, Chef der Fed
deutlicher als die Gesamtinflation und +3,0 Fed-Gouverneurin Lael Brainard, die New York, hat dagegen zuletzt betont,
findet bei Geldpolitikern daher beson- ähnlich wie Powell hohes Ansehen ge- auch wenn die Inflation deutlich ange-
dere Aufmerksamkeit. nießt. Sie hat sich unter anderem durch stiegen sei, gelte es noch abzuwarten,
„Es wäre etwas voreilig, von den +2,0 ihre Opposition gegen eine Aufwei- bis der Arbeitsmarkt rund läuft.
Zahlen dieser Woche schon auf ein chung der Bankenregulierung profiliert. Die Fed hat, anders als die Euro-
Verschwinden des Inflationsrisikos zu +1,0 päische Zentralbank (EZB), Voll-
schließen“, warnen die Analysten der Kontroverse Debatte über beschäftigung als gleichrangiges Ziel
Großbank JP Morgan. Martin Lück, In- geldpolitischen Kurs mit der Preisstabilität. Der Chef der
0
vestmentstratege beim weltgrößten Die Fed stemmt derzeit monatliche Fed New York hat, weil unter seiner
Jan. 2020 Aug. 2021
Vermögensverwalter Blackrock, weist Anleihekäufe im Volumen von 120 Regie die Geldpolitik an den Märkten
darauf hin, dass durch die Corona-Pan- HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg Milliarden Dollar. Zuletzt wurde im- umgesetzt wird, eine besonders starke
demie ganze Lieferketten zusammen- mer deutlicher, dass sich die Noten- Stellung innerhalb der Notenbank,
gebrochen sind, die jetzt wieder neu banker alles andere als einig sind, wie außerdem ist Williams seit Langem
aufgebaut werden müssen. „Bis das Angebot in der Wirtschaft beeinflus- der Einstieg in den Ausstieg aussehen ein prominenter Ökonom gerade für
wirklich ausgestanden ist, kann es Jahre sen, daher sind sie gegenüber Liefer- soll. Zwar werden solche Meinungs- geldpolitische Fragen.
dauern“, sagt er. Und fügt hinzu: „Da- engpässen relativ machtlos. „Die Fed verschiedenheiten in den USA tradi- Mary Daly, die Fed-Chefin in San
mit ist die höhere Inflation ein länger- muss jetzt aufpassen, dass die Inflati- tionell unbefangener in der Öffentlich- Francisco, betont ebenfalls die Rolle
fristiges, aber trotzdem vorübergehen- onserwartungen nicht zu hoch stei- keit ausgetragen als in Europa. Die des Arbeitsmarkts. Die Ökonomin, die
des Phänomen.“ Durch ganz ähnliche gen“, warnt Lück. Unterschiede treten inzwischen aber mit 15 Jahren die Schule verließ und
Verwerfungen wie bei den Lieferketten Nach einer Umfrage der New sehr deutlich zutage. Donuts verkaufte, um ihre Familie fi-
kommt es seiner Ansicht nach zurzeit York Fed sind diese Erwartungen bei Robert Kaplan etwa, Chef der Fed nanziell über Wasser zu halten, forscht
zu Engpässen im Arbeitsmarkt. den Verbrauchern im August zum Dallas, hatte sich zuletzt für eine Dros- intensiv zu sozialen Fragen.
Grundsätzlich können Notenban- zehnten Mal in Folge gestiegen, sie selung der Anleihekäufe schon ab Ok- In den kommenden Wochen könn-
ken nur die Nachfrage und nicht das liegen jetzt im Mittel bei 5,2 Prozent tober ausgesprochen. Bemerkenswert ten sich die Diskussionen über den geld-

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Finanzen 31

politischen Kurs der Fed noch zuspit- ARK Invest


zen. Mehr denn je kommt es dann da-
rauf an, dass Powell die beiden Lager
miteinander in Einklang bringt – und
Wood verkauft
hier dann weitere Punkte macht, um
seine zweite Amtszeit zu sichern. Tesla-Aktien
Politisch nimmt Powell eine ein-
zigartige Position ein: Er steht den Re- Die Star-Investorin baut
publikanern nah, hat unter dem älte- stattdessen ihre Position bei
ren George Bush im Finanzministeri-
um gearbeitet, aber auch in der Robinhood und Zoom aus.
Finanzbranche – und ist dabei Multi-
millionär geworden. Auf der anderen Star-Investorin Cathie Wood baut ak-
Seite hat er als Fed-Chef immer wie- tuell ihr Portfolio um. Dabei trennt sie
der betont, dass die Geldpolitik allen sich auch von Aktien eines ihrer Lieb-
Amerikanern dienen soll und dabei lingsunternehmen: Tesla. Innerhalb
zum Beispiel Jobchancen für Minder- von einer Woche hat Wood 350.000

SZ Photo
heiten erwähnt. Beobachter beschrei- Aktien des E-Auto-Herstellers ver-
ben ihn als Konservativen mit deutlich kauft, wie aus den Unterlagen ihrer In-
sozialer Motivation. Marktführer Allianz: Abschied von der Beitragsgarantie für Kunden. vestmentgesellschaft ARK hervorgeht.
Im eher links gerichteten „New Laut Berechnungen des Finanzdaten-
York Magazine“ hieß es vor Kurzem: anbieters Bloomberg nahm sie dabei
„Gerade weil Powell ein alter, weißer Lebensversicherer 266 Millionen Dollar ein.
von Donald Trump ernannter Multi- Allein am vergangenen Mittwoch
millionär ist, war er in der Lage, die
Geldpolitik nach links zu bewegen, oh-
ne viel Widerstand von den Republika-
Ein neues Marktumfeld verkauften die drei aktiv gemanagten
ARK-ETFs, der „ARK Innovation
ETF“ (ARKK), „ARK Next Generati-
nern, den Medien oder den Finanz- Niedrigzinsen und nun auch noch Inflation stellen die Anbieter on Internet ETF“ (ARKW), „ARK Au-
märkten zu bekommen.“ von Lebensversicherungen vor völlig neue Herausforderungen. tonomous Technology & Robotics
ETF“ (ARKQ), knapp 82.000 Tesla-
Die Kritik an Powell bezieht sich Aktien. Am Dienstag stießen sie

D
weniger auf die Geldpolitik ie Herausforderungen für die Le- verzichtete, konnte sich bisher zumin- 89.000 Titel ab und in der vergange-
Ob Powell „linker“ ist als seine Vorgän- bensversicherer sind in diesem Jahr dest darauf verlassen, am Ende der nen Woche am Mittwoch und Don-
gerin Janet Yellen, die jetzt als Finanz- noch einmal kräftig gestiegen. Ne- Laufzeit die eingezahlte Summe zu- nerstag insgesamt 180.000.
ministerin unter Präsident Joe Biden ben den Problemen durch das seit rückzubekommen. Laut Bloomberg-Angaben verkauf-
dient, ist umstritten. Aber der Artikel Jahren niedrige Zinsniveau belastet die Die Allianz, mit einem Marktanteil te ARK in den vergangenen fünf Mo-
beschreibt anschaulich, warum Powell zuletzt stark gestiegene Inflation die Ver- von knapp 30 Prozent unangefochte- naten sogar mehr als eine Million Tes-
gerade auch für die Demokraten der sicherer. „Niedrige Zinsen zusammen ner Marktführer in Deutschland, ver- la-Aktien. Auf den ersten Blick sieht
richtige Mann sein kann. Vor Kurzem mit wachsenden Inflationssorgen führen abschiedete sich aber bereits von der es also so aus, als hätte Wood den
etwa gab Jon Tester aus Montana, Mit- in der Summe zu deutlich negativen Re- bisher üblichen Beitragsgarantie von Glauben an Tesla verloren. Der Blick
glied im Bankenausschuss des Senats, alzinsen“, sagt Guido Bader, Vorstands- hundert Prozent: In den seit diesem in die Positionen der ETFs zeigt aber,
seine Unterstützung bekannt. chef der Stuttgarter Lebensversicherung. Jahr angebotenen Verträgen des zen- dass Tesla noch immer jeweils die
Die schärfste Kritik an Powell be- Hinzu kommen die Folgen der Co- tralen Vorsorgeproduktes Perspektive größte Position einnimmt: Im ARKK
zieht sich nicht auf die Geldpolitik, ronakrise. Rund 40 Topmanager der sind je nach Ausgestaltung nur noch ist Tesla nach wie vor mit 10,45 Pro-
sondern auf seine angeblich zu weiche Branche, Verbraucherschützer, Auf- 90, 80 oder gar 60 Prozent garantiert. zent gewichtet, im ARKW mit 9,9 Pro-
Aufsicht über die Finanzbranche. Die seher und Politiker waren sich am Don- „Der Weg geht zu mehr Kapitalan- zent und im ARKQ mit 10,8 Prozent.
Senatorin Elizabeth Warren und die nerstag auf dem Strategiemeeting Le- lage und zu Aktien in vertretbarer Do- Insgesamt hält Wood damit noch 4,1
Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cor- bensversicherung des Handelsblatts ei- sierung“, sagt Volker Priebe, Vorstand Millionen Tesla-Aktien im Wert von
tez, beides prominente Demokratin- nig, dass sich die Rahmenbedingungen bei der Allianz Lebensversicherung. 3,1 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum
nen, fordern daher Powells Ablösung auch durch die Pandemie drastisch ver- Zudem hätten die Kunden durch die Jahresanfang (3,9 Millionen Aktien)
und würden gern Brainard als Nach- ändern werden. Umstellung Zugang zu Anlageklassen, halten die drei ARK-ETFs sogar mehr
folgerin sehen. Dabei hat der Umbruch bei den die für sie sonst nicht möglich gewesen Tesla-Papiere.
Eine gewisse Ironie ist dabei, dass deutschen Lebensversicherern bereits wären. Dazu gehören beispielsweise al- Die aktuellen Verkäufe gehören al-
sich ausgerechnet der ehemalige Sena- begonnen. Zu Jahresbeginn kappten ternative Anlagen wie Beteiligungen, so zur Strategie von ARK, bei gut lau-
tor Christopher Dodd und der Ex-Ab- zuerst der Marktführer Allianz und da- Infrastruktur und Immobilien. fenden Aktien einen Teil der Gewinne
geordnete Barney Frank zuletzt für Po- nach etliche weitere Anbieter die feste Bei der Finanzaufsicht Bafin sieht zu realisieren und in andere Titel zu in-
well ausgesprochen haben: Die beiden Beitragsgarantie. Zum Jahreswechsel man trotz der gestiegenen Anforderun- vestieren. Bereits im vergangenen Jahr

4
steht nun die Senkung des Garantie- gen für die Branche keine außerge- hatte Wood ihre Tesla-Position redu-
zinses an, der den Kunden jedes Jahr wöhnlichen Belastungen. Die Branche ziert. Gegenüber dem US-Börsensen-
mindestens gutgeschrieben wird: von habe sich auch während der Pandemie der CNBC sagte sie, es sei ein „kluges
bisher 0,9 Prozent auf 0,25 Prozent. als robust erwiesen, so Exekutivdirek- Portfoliomanagement“, um die Positi-
Die Deutsche Aktuarvereinigung tor Frank Grund. „Bei der Liquidität onsgröße zu kontrollieren.
(DAV), die mit einer Vielzahl an Ma- gab es keine Fehlentwicklungen.“ Des- Die Tesla-Aktie hat seit ihrem Tief
thematikern Empfehlungen an die wegen sei man zuversichtlich, dass die im Mai bei 563 Dollar um mehr als 30
Branche gibt, hatte sogar eine noch Lebensversicherer auch weiterhin ihre Prozent auf 755,83 Dollar zugelegt
weitere Absenkung unter 0,25 Prozent Garantieversprechen erfüllen können. (Schlusskurs vom Mittwoch). Auf Jah-
Prozent gefordert. Schon seit dem Jahr 2000 Schwieriger sieht es dagegen im ressicht fällt das Plus mit fünf Prozent
Inflation erwarten die Verbraucher
wurde der Garantiezins immer wieder Neugeschäft aus. Noch immer stehen zwar deutlich kleiner aus, Wood glaubt
in den USA im Mittel in den kom-
menden drei Jahren.
gekürzt. Bis dahin garantierten die Ver- rund 20 der 80 Anbieter am deutschen aber an weitere Kursgewinne bei Tesla.
sicherer für Neuabschlüsse noch eine Markt unter der Beobachtung der Auf- Erst im Frühjahr hatte sie für den
Quelle: Federal Reserve of New York
Verzinsung von vier Prozent pro Jahr. seher, verrät Grund. Langfristig müs- E-Auto-Pionier im Jahr 2025 ein Kurs-
Die erneute Senkung hat für die sen sie die Tragfähigkeit ihres Ge- ziel von 3000 Dollar gesetzt – das wäre
Demokraten haben die unter dem Branche weitreichende Folgen: Fak- schäftsmodells beweisen. „Als Inves- ein Plus von knapp 300 Prozent.
Stichwort „Dodd-Frank“ bekannte tisch bedeutet sie das Aus für die klas- toren sind die Lebensversicherer bereit, Das erlöste Geld nutzte Wood, um
schärfere Bankenregulierung angesto- sische Lebensversicherung, die einen vermehrt Risiken einzugehen, aber kei- andere Positionen auszubauen: So
ßen, die 2010 als Lehre aus der Finanz- festen Garantiezins über die gesamte ne übermäßigen Risiken“, sagt Grund. kauften die ARK-ETFs 236.000 Ak-
krise in Kraft getreten ist. Die Modifi- Vertragslaufzeit bietet. Langfristig steht die Branche ohne- tien der Trading-App Robinhood, die
kationen dieser Regeln, die Powell jetzt Schon seit mehreren Jahren wer- hin vor einer gewaltigen Herausforde- seit ihrem Hoch Anfang August rund
vorgeworfen werden, seien unwesent- ben die Versicherer daher vermehrt für rung. Noch können die Lebensversiche- 40 Prozent an Wert verlor. Außerdem
lich gewesen, sagen Dodd und Frank. Produkte ohne Garantien, die freier in rer Übergangsregeln bei der Bewertung erhöhte Wood unter anderem ihre Po-
Klar ist: Die kommenden Wochen der Anlagepolitik sind und so eine hö- ihrer Solvenz in Anspruch nehmen, mit sition am Videodienst Zoom und der
werden für Powell, der in seinem Auf- here Rendite versprechen. Aber auch denen sie beispielsweise Anleihen höher Gesundheitsplattform Signify Health.
treten eher bescheiden, zuweilen fast bei den neuen Produkten ohne Garan- bewerten dürfen. Ab dem Jahr 2032 läuft Ihre Käufe und Verkäufe werden ge-
unauffällig ist, und gute Kontakte zu tien kam es in diesem Jahr schon zu diese Möglichkeit aus. Bis dahin müssen rade von jungen Privatanlegern genau
Politikern beider Lager unterhält, noch massiven Veränderungen. Wer als vor allem die derzeit weniger gut finan- verfolgt. Wood ist bekannt für ihre po-
sehr spannend. Und für die Märkte und Kunde in der Hoffnung auf höhere zierten Häuser ihre Finanzen in Ord- sitive Einschätzung von Tech-Werten
die US-Wirtschaft sowieso. Rendite auf einen garantierten Zins nung gebracht haben. Christian Schnell und Kryptowährungen. Andreas Neuhaus

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
32 Immobilien WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Ferienimmobilien während der Reisebeschränkungen eine menden sechs Jahren um


sehr hohe Nachfrage erlebt.“ durchschnittlich 4,9 Prozent pro Jahr

Begehrtes Wohnen Petras sieht einen verstärkten


Trend zu luxuriösen Objekten mit
hochwertiger Ausstattung. „Das Be-
dürfnis nach dem Besonderen in den
steigen. Die stärksten Preissteigerun-
gen erwarten die Piraeus-Analysten bis
2024 mit kumulativ 22,8 Prozent. Wer
jetzt zugreift, kann also mit schnellen

unter der eigenen vier Wänden und die Suche


nach einem Rückzugsort stehen bei
vielen Interessenten jetzt im Vorder-
grund“, sagt der Marktkenner.
Wertsteigerungen rechnen.
Getragen wird der Aufschwung bei
den Ferienimmobilien nicht nur von Ur-
laubern. Unter den ausländischen Käu-

griechischen Sonne Hellas bietet Renditeoptionen


Zu den gefragtesten Regionen gehören
die Kykladen mit Mykonos, Santorin
fern sind immer mehr sogenannte Di-
gitalnomaden und wohlhabende Pensio-
näre. Der Makler Christian Seyrer sieht
einen Trend zur Ganzjahres-Ferien-
und Paros sowie die größeren bekann- wohnung. „Deshalb stehen besonders
In Griechenland sind Ferienimmobilien gefragter denn je. ten Inseln wie Kreta, Korfu und Rho- Destinationen im Fokus, die ein mildes
Welche Regionen die höchsten Preise aufrufen – und dos. Aber auch kleinere Inseln wie An- Klima bieten, auch im Winter gut er-
tiparos, Milos, Kea oder Symi liegen reichbar sind und über eine gute touris-
welche Inseln noch Geheimtipps sind. zunehmend im Trend, berichtet Petras. tische und medizinische Infrastruktur
Neben der Nutzung als Zweitwohnsitz verfügen“, sagt Seyrer.
rücken Anlagegesichtspunkte immer Als Beispiele solcher Ganzjahreszie-
stärker in den Vordergrund. Bei Engel le nennt Seyrer den Südwesten der
& Völkers kaufen bereits knapp 45 Halbinsel Peloponnes, Kreta, aber auch
Prozent der Kunden ihre Ferienimmo- gut erreichbare Inseln wie Lefkas im io-
bilie als potenzielles Renditeobjekt. nischen Meer, das über eine Brücke mit
„Aufgrund der noch moderaten Preise dem Festland verbunden ist. Seine Kun-
bietet Griechenland in vielen Regionen den suchen vornehmlich Objekte in der
hervorragende Renditeoptionen“, Preisspanne zwischen 250 000 und
heißt es bei der Maklerfirma. 600 000 Euro, berichtet Seyrer. Der
Je nach Lage und Ausstattung kos- Trend gehe zum „autarken Urlaub“. Die
ten griechische Ferienimmobilien 2000 Nachfrage nach Ferienimmobilien zur
bis 6000 Euro pro Quadratmeter. Es Miete steige immer mehr und sei in
kann aber auch deutlich mehr sein. Auf Griechenland mittlerweile größer als
der Jetset-Insel Mykonos werden nach das Angebot. „Gesucht werden vor al-
einer Statistik des griechischen Liegen- lem neuwertige, gut ausgestattete Häu-
schaftsbewerters Geoaxis Luxusimmo- ser in moderner, klarer und heller Ar-
bilien zu Durchschnittspreisen von chitektur“, weiß der Makler. Doch ge-
12 488 Euro pro Quadratmeter gehan- rade hier sei das verfügbare Angebot
delt. Auf Santorin liegt der mittlere Preis sehr klein. „Für Anleger kann daher der
Temes S.A.

für Luxusobjekte bei 10 335 Euro. Bau eines solchen Objekts für die an-
Damit ist auf diesen Trendinseln schließende Vermietung sehr interes-
inzwischen ein für die meisten Käufer sant sein“, meint Seyrer.
unerschwingliches Preisniveau erreicht.
Gerd Höhler Athen „vielleicht attraktivste Immobilien- Resort Costa Abseits der Hotspots sind griechische Was Käufer beachten sollten

N
markt im Mittelmeerraum“, meint der Navarino: Von 80 Ferienimmobilien aber immer noch Den Neubau einer Immobilie sollten
och sind nicht einmal die Bagger Augsburger Makler, der seit 20 Jahren Einheiten sind günstiger als in den meisten anderen sich aber nur Ausländer zutrauen, die
angerollt, um die Grube für das in Griechenland tätig ist. bereits 70 verkauft. Mittelmeerregionen. Das ist eine Folge das Vorhaben selbst beaufsichtigen
Fundament auszuheben. Aber Der Boom ist auch der Pandemie der griechischen Staatsschuldenkrise. können, die Landessprache beherr-
der Verkauf der Luxuswohnun- geschuldet: Immer mehr Selbstständi- Sie ließ in den Jahren 2009 bis 2017 die schen oder absolut vertrauenswürdige
gen, die hier auf dem Gelände ge verlegen ihr Homeoffice aus dem Immobilienpreis um durchschnittlich Fachleute vor Ort haben. Ob Neubau
des früheren Athener Flughafens ent- regnerischen Nordeuropa in den son- 45 Prozent einbrechen. Inzwischen er- oder Kauf: Es kann Fallstricke geben.
stehen sollen, läuft bereits auf Hochtou- nigen Süden, und viele Urlauber su- holt sich der Markt. Nach einer Prog- „Griechenland hat in vielen Gegenden
ren. An der Küste des Vororts Ellinikon chen in Corona-Zeiten die Sicherheit nose der Piraeus Bank werden die Prei- noch kein Kataster, und häufig fehlt es
baut der griechische Immobilienent- der eigenen vier Wände. Das macht se für Wohnimmobilien in den kom- an einzelnen bau- und planungsrecht-
wickler Lamda Development Hotels, griechische Ferienimmobilien auch als
Einkaufs- und Kongresszentren, Frei- Renditeobjekte für Anleger interessant.
zeit- und Sportanlagen, einen Jacht- Nicht nur in Ellinikon stehen die
hafen und Tausende Wohnungen. Käufer Schlange. Dreieinhalb Auto-
Mit einer Investitionssumme von stunden sind es von Athen nach Mes-
acht Milliarden Euro ist „The Ellinikon“ senien, eine noch weitgehend ur-
eines der größten urbanen Entwick- sprüngliche Küstenregion im Südwes-
lungsvorhaben Europas. Das Wahrzei- ten der Halbinsel Peloponnes. Hier
chen des Projekts wird der Marina liegt das Golf- und Strandresort Costa
Tower sein: ein Wohnturm, höher als Navarino, ein weitläufiger Komplex
der Kölner Dom, mit 200 Luxuswoh- mit zwei Fünf-Sterne-Hotels, Ferien-
nungen auf 45 Etagen. villen, einem 4000 Quadratmeter gro-
Das Konzept des klimafreundlichen ßen Spa- und Thalassotherapiezen-
Hochhauses stammt vom Architektur- trum, zwei Designer-Golfplätzen und
büro Foster + Partners. Entsprechend über 20 Restaurants. Die 230 bis 300
ambitioniert sind die Preise: Nach Bran- Quadratmeter großen Villen, nur we-
cheninformationen ruft Lamda für die nige Meter vom Strand oder inmitten
Apartments je nach Größe und Stock- immergrüner Olivenhaine gelegen, ste-
werk Quadratmeterpreise von 9000 bis hen ab 1,25 Millionen Euro in der Preis-
26 200 Euro auf. Interessenten sollten liste. Von 80 geplanten Einheiten sind
sich beeilen. „Die Nachfrage übertrifft bereits 70 verkauft.
alle Erwartungen“, berichtet Lamda- Die Pandemie hat zwar der grie-
CEO Odysseas Athanasiou. Er erwartet, chischen Tourismuswirtschaft im ver-
dass die Wohnungen im Marina Tower gangenen Jahr den tiefsten Absturz ihrer
spätestens zum Beginn des nächsten Geschichte beschert. Die Zahl der aus-
Jahres ausverkauft sein werden. ländischen Urlauber brach um fast 80
Griechenland gehört in diesem Prozent ein. Aber während die meisten
Sommer zu den gefragtesten Reisezie- Hotelzimmer leer standen, stieg die
marina13 / PantherMedia GmbH 2021

len deutscher Urlauber. Aber nicht nur Nachfrage nach Ferienimmobilien ra-
Pauschalreisende steigen aus den Flie- sant an. Georg Petras spricht vom „Co-
gern. Auch immer mehr Immobilien- rona-Effekt“. Der in Stuttgart auf-
Interessenten sehen sich in Hellas um. gewachsene Deutschgrieche ist Grie-
„Die Nachfrage nach Ferienimmobilien chenland-CEO des deutschen
in Griechenland ist so hoch wie nie zu- Immobilienvermittlers Engel & Völkers.
vor“, sagt Christian Seyrer, Geschäfts- „Viele frühere Luxushotelurlauber su-
führer des Global Immobilien Service chen jetzt die Geborgenheit und Privat-
(GIS). Hellas sei wegen des attraktiven sphäre einer eigenen Ferienresidenz“,
Preis-Leistungs-Verhältnisses der sagt Petras. „Wir haben deshalb auch

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Immobilien 33

lichen Genehmigungen, die vom Ver- Stimmung in der Immobilienbranche

Furcht vor schärferer Regulierung


käufer beigebracht werden müssen“,
warnt Dirk Reinhardt, Partner in der
Athener Anwaltsfirma MStR-Law.
Der Jurist rät deutschen Immobi-
lienkäufern deshalb dringend, zur Prü- Das Geschäft läuft gegenwärtig gut – allerdings geht die Wohnungswirtschaft
fung einen Anwalt und einen Bauinge- mehrheitlich von schlechten Aussichten nach der Bundestagswahl aus.
nieur ihres Vertrauens hinzuzuziehen.
Der Käufer sollte auch den Notar zum
Abschluss des Kaufvertrags selbst wäh-
len, empfiehlt Reinhardt. Gebühren Etwas banger Blick auf die Bundestagswahl
und Honorare sind zum großen Teil
Vereinbarungssache. Dafür sowie für Immobilienklimaindex in Punkten, Klimaindex nach Bereichen in Punkten, Quartalswerte
die Maklerprovision und die Grund- Quartalswerte 4. Q. 2020 1. Q. 2021 2. Q. 2021 3. Q. 2021
erwerbsteuer sind zehn bis 15 Prozent
des Kaufpreises anzusetzen.
40 39,2 Pkt. 60

Wer jetzt zugreift, kann Geld sparen, 49,1 50,9


35 50
sagt Anwalt Reinhardt, „denn während
bei Erstverkäufen neuer Wohnungen 30 40
derzeit nur eine Grunderwerbsteuer von
drei Prozent fällig wird, unterliegen sol- 29,1
25 30
che Verkäufe ab 1. Januar 2023 der 24,5
Mehrwertsteuer von 24 Prozent“. Nach
20 20
dem Kauf hat der Eigentümer eine jähr-
liche Steuer auf Immobilieneigentum zu
15 10
entrichten. Sie beträgt 2,50 bis 15,25
Euro pro Quadratmeter. Die Höhe rich-
10 0
tet sich nach dem von der Steuerbehörde
2. Q. 2019 3. Q. 2021 Büro Handel Wohnen Projektentw.
ermittelten Einheitswert. Hinzu kom-
men Gemeindegrundgebühren, die mit HANDELSBLATT Werte für das deutsche Immobilienklima • Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft Köln
den Rechnungen der Versorgungsunter-
nehmen eingezogen werden. Mietein-

S
kommen werden in Griechenland bis zur owohl CDU- als auch SPD-Politi- mobilienpreisen und -mieten, im Ge- Quartal waren es 49 Prozent. Die Dis-
Höhe von 12 000 Euro mit 15 Prozent, ker verwenden im Wahlkampf genteil: Während im Vorquartal nur 36 kussionen um höhere Inflationsraten
bis 35 000 Euro mit 35 Prozent und da- gern den Spruch „bauen, bauen, Prozent der Befragten von weiter stei- haben im letzten Quartal dazu geführt,
rüber mit 45 Prozent besteuert. bauen“. Eigentlich sollte die Im- genden Immobilienpreisen ausgingen, dass auch mit höheren Zinsen gerech-
Der Trend zu Renditeobjekten und mobilienbranche also zuversichtlich auf sind es nun 54,4 Prozent. Lediglich 3,3 net wird. „Mittlerweile scheint es aber
ganzjähriger Nutzung rückt neben den die kommenden Monate blicken. Doch Prozent erwarten rückläufige Preise. Konsens zu sein, dass die Inflation nur
klassischen Insel-Destinationen auch das Gegenteil ist der Fall, vor allem in In allen betrachteten Segmenten ein temporäres Phänomen ist, bedingt
Athen und die attische Riviera immer der Wohnungswirtschaft. (Wohnen, Büro, Handel) ist die Zahl durch Einschränkungen in der welt-
stärker in den Fokus. In den Athener Das ergab eine aktuelle Umfrage derjenigen, die von einem Preisanstieg weiten Logistik sowie infolge von Son-
Küstenvororten Glyfada, Voula, Ka- des Instituts der deutschen Wirtschaft ausgehen, gewachsen, aber besonders dereffekten, wie zum Beispiel der
vouri und Vouliagmeni entstehen der- (IW), die dem Handelsblatt vorab vor- auffällig ist der Zuwachs im Bürosek- Mehrwertsteuererhöhung“, heißt es in
zeit viele Luxusobjekte. Die Quadrat- liegt. Der Grund: Es werden schärfere tor: Dort erwarten nun rund 46 Pro- der Umfrage.
meterpreise liegen zwischen 6000 und Regulierungsvorschriften nach der zent steigende Preise – nach Einschät-
10 000 Euro, mitunter sogar darüber. Bundestagswahl befürchtet, „insbeson- zung des IW ein Zeichen für die uner- Bauministerium gewünscht
Dass sich auch zu hohen Preisen dere wenn die SPD den Kanzler stellt“, wartet gute Stimmung im Büromarkt, Angesichts der bevorstehenden Wahl
Käufer finden, zeigt der Run auf die erklärt IW-Experte und Studienautor ungeachtet der Debatte über verstärk- hatte das IW bei der aktuellen Umfrage
Immobilien in Ellinikon. Wegen der Michael Voigtländer. tes Arbeiten von zu Hause aus. auch nach den Wünschen und Forde-
unerwartet großen Nachfrage will Griechen- Der Umfrage zufolge bewertet die Was die Entwicklung der Mieten rungen an die neue Regierung gefragt.
Lamda Development jetzt bereits im land ist der Wohnungswirtschaft ihre aktuelle Ge- angeht, gehen etwa gleich viele Unter- An erster Stelle steht demnach für
ersten Bauabschnitt bis 2026 statt ur- schäftslage zwar positiv, aber die Un- nehmen von steigenden (48 Prozent) zahlreiche Umfrageteilnehmer ein ei-
sprünglich geplanten 400 Wohnungen vielleicht ternehmen gehen mehrheitlich von ei- wie von konstanten Mieten (47 Pro- genes Ministerium für Fragen der Bau-
1400 Einheiten bauen. attraktivste ner Verschlechterung ihrer Lage in den zent) aus. Allerdings gibt es deutliche und Immobilienwirtschaft, insbeson-
Immobilien- nächsten zwölf Monaten aus. Unterschiede zwischen den Segmen- dere für Projektentwickler
Insgesamt ist die Stimmung in der ten: Im Wohnungsmarkt rechnen über Auch der in der Umfrage vor-
markt im Immobilienbranche gleichwohl gut, 56 Prozent mit steigenden Mieten, im geschlagene Aspekt „Abbau planungs-
Mittelmeer- zeigt der aktuelle ZIA-IW-Immobi- Büromarkt sind es 32 Prozent und im rechtlicher Restriktionen, um Nut-
raum. lienstimmungsindex (ISI), den das Köl- Handel knapp 27 Prozent. Im Handel zungsänderungen schnell durchführen
ner Institut der deutschen Wirtschaft erwarten sogar 20 Prozent der Befrag- zu können“ sowie „die schnelle und flä-
Christian Seyrer (IW) vierteljährlich in Kooperation mit ten fallende Mieten (Vorquartal: 25) . chendeckende Digitalisierung der Bau-
Global Immobilien dem Handelsblatt und dem Dachver- Die zwischenzeitliche Angst vor ämter“ und „eine Baukostensenkung
Service band der deutschen Immobilienwirt- steigenden Finanzierungsbedingungen durch eine Reform der Baustandards“
schaft ZIA errechnet: Mit einem Wert hat die Immobilienbranche offenbar erhielt viel Zustimmung. „Damit liegt
von 39,2 erreicht das Immobilienklima hinter sich gelassen. Fast 85 Prozent der der Fokus der Branche sehr eindeutig
den höchsten Wert seit dem vierten befragten Unternehmen gehen von darauf, die Rahmenbedingungen für
Quartal 2018. Die Daten deuteten an, gleichbleibenden Finanzierungsbedin- das Bauen zu verbessern und insbeson-
„dass die Immobilienbranche zuneh- gungen aus. Nur 15 Prozent rechnen dere Prozesse zu beschleunigen“,
mend die Coronakrise hinter sich lässt mit einer Verschlechterung, im letzten schlussfolgert das IW. Kerstin Leitel
und zum Vorkrisenniveau zurück-
kehrt“, sagt IW-Experte Voigtländer.
Getragen wird das Immobilienkli-
ma von der positiven Einschätzung der
aktuellen Lage, die einen Wert von
71,7 erreicht – ein Plus von über zehn
  
Punkten gegenüber dem Vorquartal.
Der Blick in die Zukunft bremste aber
"4"/"&**,&)&"+ +)+!
den Gesamtindex: Der Erwartungs-
wert ist gesunken auf 10,6 Zähler.
Demnach herrscht vor allem im "          
Wohnungssegment Skepsis: Hier wird
#  !        
die aktuelle Lage mit 61,5 Punkten im 
         # 
Teilindex veranschlagt und damit
schlechter als etwa von Projektent- ,-295 !  #2 6, ,() #9! 06,%
 4$3 "4 &*  34 "4  + &*  /& "4 #2,
wicklern und auch den Bestandshaltern 2 !5# 5# 5--2225# 8!, 
2'!* %,
von Büroimmobilien. Außerdem herr- 5#
2'!* # ,  .: #, -',5-
Meerblick von
einem Balkon auf
sche die Erwartung vor, dass eine neue "-- 7 58 - 5%# 95#
Santorin: Auf Regierung schärfere Mietpreisregulie- 7," 25#-',%*%"05,%2#*
vielen Trendinseln rungen einführt, kommentiert IW-Ex-
sind Immobilien perte Voigtländer. fffffff
mittlerweile Dabei rechnet die Branche zum
%"##-2,* &/:&/4  4$ , ,  !* :/ &$$ 3 3/:  7," 25#-',% *
unerschwinglich. großen Teil nicht mit sinkenden Im-

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
34 Spezial Exklusives Wohnen WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

anhaltende Hauspreiszyklus in dieser


Dekade zu Ende gehen dürfte, erläu-
terte Möbert.
Hauspreisentwicklung Interessant ist der Blick auf die elf
deutschen Metropolen, bei denen das

Ende des Booms bei Ende der Zyklen unterschiedlich einge-


schätzt wird. Den Berechnungen nach
endet der Zyklus in Hamburg schon in
diesem, in Berlin und Frankfurt im

Wohnimmobilien nächsten Jahr. Dagegen dürfte der Zy-


klus in Bremen erst 2026 zu Ende ge-
hen. In den Umlandregionen endet der
Zyklus in der Regel etwas später.
Wird die Prognose der Deutschen
Der mehr als ein Jahrzehnt lang anhaltende Zyklus auf dem deutschen Bank tatsächlich Realität, endet so-
Wohnungsmarkt geht zu Ende, sind Experten überzeugt. Die Schere zwischen wohl in den Metropolen als auch in ih-
rem Umfeld bald eine jahrelange
geringem Angebot und hoher Nachfrage beginne sich zu schließen. Preisspirale auf dem deutschen Woh-
nungsmarkt: Seit 2010 haben die Prei-
se in 39 Quartalen kräftig zugelegt.
International moderate Preise
Allerdings relativiert sich das im in-
ternationalen Vergleich: In der
OECD-Historie mit besonders langen
Hauspreiszyklen und inflationsberei-
nigten Daten kommt Deutschland
nur auf Platz 15. Der längste Zyklus
wurde nach Daten der Deutschen
Bank einst in den Niederlanden ge-
messen, mit 69 Quartalen zwischen
den Jahren 1992 und 2008. Die aktu-
ell moderate Bewertung des deut-
schen Wohnungsmarkts im interna-
tionalen Vergleich spiegelt sich auch
in anderen Daten wie den Kaufprei-
sen von Wohnungen wider: Unter den
75 teuersten Städten weltweit finden
sich nur wenige deutsche – und bis auf
eine Ausnahme sind sie auf den hin-
teren Plätzen zu finden.
München, teuerste deutsche
Stadt, liegt beim Vergleich der Woh-
nungspreise außerhalb der jeweiligen
Innenstädte hinter Hongkong, Paris
und Genf auf dem vierten Platz. Erst
auf Platz 38 kommt mit der Banken-
metropole Frankfurt die nächste deut-
sche Stadt. Hamburg, Stuttgart und
Köln sind schon nicht mehr unter den
Top 50 vertreten. Deshalb falle die
„Erschwinglichkeit deutscher Städte
auf europäischer Ebene nicht aus dem
IMAGO

Rahmen“, betont Möbert.


Das generelle Ende des Hauspreis-
zyklus dürfte nach Einschätzung von
Möbert auch mit neuen gesetzlichen
C. Scherbaum, A. Wiktorin bot das Geschehen am Markt gekenn- Wohnhaus in hauses Sprengnetter in eine ähnliche Veränderungen zusammenhängen.
Ludwigsburg, Düsseldorf zeichnet. Doch das werde sich ab Freiburg: Wer vor Richtung. Seit Beginn der Coronakri- „Regulatorisch könnte das Jahr 2023

D
2023 erheblich wandeln, sagte Möbert zehn Jahren eine se wertet das Unternehmen die Ange- weitere Verschärfungen mit sich brin-
ie Nachrichten über steigende kürzlich in einem Ausblick auf den Wohnung kaufte, botsdaten auf dem deutschen Wohn- gen“, sagt Möbert. Er verweist in die-
Immobilienpreise reißen nicht deutschen Wohnungsmarkt anlässlich kann sich über immobilienmarkt aus. Für die Analyse sem Zusammenhang auf das Gebäu-
hohe Wertzuwäch-
ab. Regelmäßig melden Mak- einer Branchenveranstaltung. vom 8. September etwa wurden 1,5 deenergiegesetz und die damit verbun-
se freuen.
lerhäuser und Vermittlungs- Der boomende Arbeitsmarkt in Millionen Mietobjekte und knapp ei- denen Überprüfungen energetischer
plattformen neue Zuwächse. Deutschland, das hohe Einkommens- ne Million Kaufobjekte bundesweit Anforderungen, die möglicherweise
Deutschlandweit seien die Preise für gefälle im Vergleich zu den Her- betrachtet. Vor allem in den zehn im Jahr 2024 wirksam werden und
Wohneigentum im zweiten Quartal kunftsländern und der grundsätzlich Großstädten Berlin, Bremen, Dres- deutlich mehr Investitionen in die
2021 um fast elf Prozent im Vergleich hohe Lebensstandard seien vor der den, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, energetische Gebäudesanierung erfor-
zum Vorjahresquartal gestiegen, mel- Coronakrise ein Garant für die Zu- Köln, Leipzig, München und Stuttgart dern, als es in den vergangenen Jahren
det die internationale Immobilienbe- wanderung und die Wohnungsnach- stieg das Angebot sowohl an Immo- bereits der Fall war.
ratung Knight Frank. Damit rangiert frage gewesen, erklärte Möbert. Doch bilien zum Kauf als auch an Mietwoh-
das Land im internationalen Vergleich dies habe sich mittlerweile geändert. nungen deutlich an, ergab die Aus- Einfluss der Politik
von 55 Ländern auf Platz 17 – und Erreichte in den Jahren von 2016 bis wertung. „Wir werten dies noch nicht Die künftige Wohnungspolitik in

39
weit vor Ländern wie der Schweiz, Ir- 2019 die jährliche Nettozuwanderung als allgemeinen Richtungswechsel der Deutschland dürfte ein weiterer Punkt
land, Frankreich, Japan oder China. noch ein Plus von rund 400.000 Per- Wohnimmobilienpreise, werden die sein, der den Hauspreiszyklus beein-
Detailanalysen zu Großstädten sonen, ist sie im Corona-Jahr 2020 Zahlen aber genau und engmaschig flussen könnte. „In weiten Teilen äh-
und ihrem Umland zeigten zuletzt kräftig eingebrochen und lag nach Da- im Auge behalten“, kommentiert neln die aktuellen Wahlprogramme de-
weit höhere Anstiege: So stiegen laut ten des Statistischen Bundesamts Sprengnetter-Manager Christian Sau- nen aus dem Jahr 2017. So schlagen
einer Auswertung von Immoscout 24 (Destatis) bei 220.000 Menschen. erborn. FDP, AfD und Union weiterhin eine
die Preise für Einfamilienhäuser am Das ist der niedrigste Wert seit 2010. Neben der sich abschwächenden eher angebots-, Linke, Grüne und SPD
Stadtrand von Berlin zwischen Feb- Die Schere zwischen (hoher) Zuwanderung sieht Deutsche-Bank- eine eher nachfrageorientierte Woh-
ruar 2020 – also unmittelbar vor Be- Nachfrage und (geringem) Angebot Research-Experte Möbert einen wei- nungspolitik vor“, analysiert Möbert.
ginn der Coronakrise – und Juni 2021 von Wohnungen könne sich also in Quartale teren Grund dafür, dass sich Angebot Union und FDP würden versprechen,
um 22 Prozent. In den Speckgürteln den kommenden Jahren tendenziell lang stiegen seit und Nachfrage auf den Wohnungs- den Preis- und Mietdruck über zusätz-
von Frankfurt, Hamburg, Köln und schließen, meint Möbert und folgert: 2010 in Deutsch- märkten annähern könnten: Mögliche liches Angebot zu beseitigen und An-
München lag das Plus ebenfalls zwi- Es sei durchaus wahrscheinlich, dass land die Häuser- Zinserhöhungen könnten eine Ver- reize für Renovierungen zu bieten.
schen 15 und 20 Prozent. der seit Jahren anhaltende Preis- preise. Der längste kaufswelle auslösen. „Aber auch ohne „Insbesondere die Programme von
Doch diese Situation wird sich anstieg für Wohnimmobilien damit zu Zyklus wurde in Zinsschock verlieren deutsche Wohn- Grünen und Linken sind so investiti-
den Niederlanden
verändern, ist Jochen Möbert, Volks- Ende gehen werde. immobilien zumindest im Vergleich onsfeindlich, dass künftige Instandhal-
mit 69 Quartalen
wirt aus dem Research-Bereich der Tatsächlich zeigt die aktuelle, erreicht.
zu anderen Wohnimmobilienmärkten tungsinvestitionen mager ausfallen
Deutschen Bank, überzeugt. Über zweiwöchentlich erscheinende Aus- an Attraktivität.“ Das habe zur Folge, dürften, falls sie überhaupt getätigt
Quelle: DB Research
Jahre habe ein viel zu knappes Ange- wertung des Immobilienbewertungs- dass der seit mehr als einem Jahrzehnt würden.“

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
+#,/*1&,+"+ 72/ +7"&$"+0 %)12+$ǒ
    1%/&+ (,/+&+$Ǒ ")ǐ ĎĐďďŽĖĖĕ Đđ ĐĒ

;409 !!$ "


" "$/ Ž 4" $020
0n nÏôEƒn£ n£n£ žž¨Q˜n£—Aæ| úæÏ ƒn££æÝú棃 ¨enÏ
ô¨˜˜n£ A˜Ó A·ÝA˜A£˜nƒnÏ žÝ ŒÏnÏ nϏn£žž¨Q˜n£ n£n
ž«ƒ˜[ŒÓÝ Œ¨Œn /n£eÝn n£|AŒÏn£Å

$ÓÝÓnn/nÓ¨ÏÝ $˜·n£Ýú nÏÏ ˜nõA£enÏ æƒæÓݨôӗöb !¨Q˜ ü¯×~ Ù ä ä~ ؁ ä


"¨ÏeÓnn/nÓ¨ÏÝ 2¨ÓÓn£Ó nÏÏ AϘŽn£ú -nÝnÏb !¨Q˜ ü¯~¯ Ù ä üØ ß 
"¨ÏeÓnn/nÓ¨ÏÝ æόAón ÏAæ 0Ýn·ŒA£n 0nónÏÝb !¨Q˜ ü¯×Ø Ù × ×~ ä Ø¤

-ϨóÓ¨£Ó|ÏnnÏ 9nϗAæ| ¾ ! nϏn£žž¨Q˜n£ žQ


ôôô½Œn˜žAŽ}½en ¾ £|¨OŒn˜žAŽ|nϏn£žž¨Q˜n£½en
2n˜½ üßü Ù ss× äü s¤Žßss ¾ üsüü Ù × ä ßß ¯s ¹ä Œ —¨ÓÝn£|Ïnn ¨Ý˜£nº



 
'DV LQGLYLGXHOOH
6DXQDKDXV

0LW XQVHUHU 6DXQD VFKDIIHQ 6LH VLFK HLQH


:HOOQHVV2DVH LP HLJHQHQ *DUWHQ *HVWDOWHQ
6LH LKU 6DXQDKDXV QDFK 0D‰ PLW JUR‰]JLJHQ
)HQVWHUQ KRFKZHUWLJHQ 0DWHULDOLHQ XQG
PRGHUQHU 7HFKQLN 6R N|QQHQ 6LH MHGHU]HLW HLQH
YHUGLHQWH $XV]HLW LP HLJHQHQ 8PIHOG JHQLH‰HQ
 

 

 ""
 

         !
   

A %01" ,+!"/3"/´ċ"+1)& %2+$"+


*&1 "!(1&,+0"$)"&12+$ǒ

**,&)&"+ #â/ "+1%A20"/ ą 25204,%+2+$"+


-&1)+)"$"/ ǒ ĐėǐďĎǐĐĎĐďǑ ǒ ĐĐǐďĎǐĐĎĐď "171 "/"ĊA %" 2 %"+ǐ
ǒ %Ʃ&**,&)&"+lj
ǒ ĎďǐďĎǐĐĎĐďǑ ǒ ĐĒǐĎėǐĐĎĐď
**,&)&"+*/(1 %+!")0)11$/,2-ǐ ,*
"1/,-,)/"$&,+ *2/$
5-, ") ǒ ďĐǐďďǐĐĎĐďǑ ǒ ĎēǐďďǐĐĎĐď
ǒ ĎĖǐďĎǐĐĎĐďǑ ǒ ĐĒǐĎėǐĐĎĐď

"4"/"&**,&)&"+

"02+!"0 2"+ &+ "210 %)+!
ǒ ĐĐǐďĎǐĐĎĐďǑ ǒ ďēǐďĎǐĐĎĐď ǒ ĐĔǐďďǐĐĎĐďǑ ǒ ďėǐďďǐĐĎĐď

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Geldanlage
36 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Sommerserie Geldanlage

Von den
Reichen lernen
Wie sehen die Portfolios der Vermögensverwalter aus? Vier
Geldhäuser geben Einschätzungen der aktuellen Situation und
verraten, wie sie das Kapital ihrer Kunden vermehren.

P. Köhler, A. Rezmer, F. Wiebe Frankfurt sondern diszipliniert und emotionslos umgesetzt

B
und beibehalten“, sagt der Stratege, der sich um
ernd Schimmer, Chef-Investment-Stra- die Vermögen der reichen Kundschaft kümmert.
tege der Hamburger Sparkasse (Haspa), Die Profis passten ihre langfristige Strategie
bringt das Problem der Anleger auf den häufig nur wegen Veränderungen der Lebensum-
Punkt: „Alles ist teuer heute.“ Dabei dif- stände oder anhaltender Veränderungen im
ferenziert er: „Anleihen sind am höchsten Marktumfeld an. Dieser Ansatz habe im vergan-
bewertet. Aktien sind zwar relativ zu frü- genen Jahr vielen geholfen, gut aus der Krise zu
heren Perioden hoch, aber im Vergleich zu ande- kommen, sagt Kunkel.
ren Vermögensklassen noch moderat bewertet.“ Ein weiterer wichtiger Punkt: Die Stimmun-
Aber sollten Anleger auf dem hohen Niveau gen und Trends bei den Profis bestimmen die
noch einsteigen? Ist nicht zu befürchten, dass die Richtung der Märkte, deswegen können private
Kurse einknicken, wenn zum Beispiel die US-No- Anleger daraus ablesen, wo die Reise hingeht.
tenbank (Fed) gegen Ende des Jahres ihre Ankün- Bei den Renditeerwartungen haben die betuch-
digungen wahr macht und tatsächlich beginnt, die ten Klienten ihre Ansprüche angepasst. Den meis-
Zügel anzuziehen? Schimmer sagt: „Es könnte ten sei bewusst, dass sie wegen des dauerhaft tiefen
schon eine Korrektur am Aktienmarkt geben, was Zinsniveaus und der erhöhten Bewertungen in fast
auch aufgrund des fast linearen Anstiegs das Nor- allen Anlageklassen ihre Erwartungen zurück-
malste der Welt wäre. Aber mittelfristig dürften sie schrauben müssten, erläutert Kunkel.
weiter steigen. Denn was wollen Sie sonst kaufen?“
Reiche Investoren haben dieselben Sorgen wie Drei relevante Prinzipien
Sparer mit überschaubarem Vermögen. Aber sie Um nicht zu große Abstriche machen zu müssen,
genießen meist eine Beratung, die präziser auf ihre sind drei Punkte wichtig. Erstens wird laut Kunkel Geldanlage der Vermögen- menden zehn Jahre auch bis zu 6,5 Prozent rea-
Bedürfnisse abgestimmt ist. Außerdem können sie der Rentenbereich deutlich flexibler als in der Ver- den: Besonders wichtig sind listisch. „Das mag angesichts der diesjährigen Ent-
ihr Kapital auf eine Vielzahl von Positionen auftei- gangenheit bewirtschaftet. Zweitens werden nicht ein langer Atem und Disziplin. wicklung sehr mager erscheinen und läge auch
len. Privatanleger können sich dennoch an dem ori- benötigte Barmittel nach und nach angelegt, vor- deutlich unter der Entwicklung in den vergange-
entieren, was Profis für größere Vermögen emp- nehmlich in Aktien und Alternative Anlagen. Drit- nen fünf bis zehn Jahren“, räumt Siller ein. Aber
fehlen. Die Musterdepots von vier Anbietern (s. tens setzen die Anleger verstärkt auf Themen mit er ergänzt: „Im Umfeld von Null- oder Negativ-
Grafiken) sind jeweils für Anleger mit einer mitt- überdurchschnittlichem Wachstum, wie grüne, zinsen können Sie damit Ihr Vermögen in zehn
leren Risikobereitschaft gedacht, und können ent- Gesundheits- oder Finanztechnologien. Diesen bis elf Jahren immer noch verdoppeln.“
sprechend angepasst werden, um auf die individu- „Themen“-Ansatz fährt auch Schimmer von der Eine immer wichtigere Rolle spielen Impact In-
elle Neigung und Lebenssituation einzugehen. Haspa. Seiner Beobachtung nach schauen die In- vesting und die ESG-Kriterien bei der Anlageent-
Aber was genau können private Anleger von vestoren mehr und mehr auf große Trends. Die scheidung, ESG steht dabei für die Berücksichtigung
den wohlhabenden Kunden lernen? Dass man ei- Frage, in welche Regionen man investiert, verliere von ökologischen und sozialen Maßstäben sowie
nen langen Atem braucht und Disziplin in der dagegen deutlich an Bedeutung. der guten Unternehmensführung. Gemäß dem
Umsetzung, meint Maximilian Kunkel, Chef- „Auf Basis unserer Zehn-Jahres-Prognosen „UBS Evidence lab“ investieren mittlerweile 56 Pro-
anlagestratege Deutschland beim Global Wealth für ausgewählte Anlageklassen erwarten wir heute zent der Family Offices weltweit nach ESG-Krite-
Management der Schweizer Großbank UBS. für ein gut diversifiziertes sogenanntes dyna- rien. In Westeuropa sind es sogar 72 Prozent. Um
„Diese Anleger verbringen viel Zeit damit, die für misches Mandat, das einen Schwerpunkt auf glo- wirklich etwas zu bewirken, versuchen viele, über
ihre Bedürfnisse passende langfristige Anlagestra- balen Aktien hat, rund 4,5 bis 5,5 Prozent per an- simple Ausschlusskriterien hinauszugehen. Im Be-
tegie und entsprechende Vermögensallokation num“, sagt Achim Siller, Leiter Portfoliomanage- reich Impact Investing werden vor allem die Themen
zu bestimmen. Sobald diese steht, wird sie in der ment bei Pictet Wealth Management in Bildung, Klimawandel und Gesundheit angegangen.
Regel nicht aufgrund von Störgeräuschen und Deutschland. Berücksichtige man Private-Equity- Beim Impact Investing werden konkrete Ziele mit
kurzfristigen Marktentwicklungen umgeworfen, und Immobilienanlagen, seien auf Sicht der kom- den Emittenten von Wertpapieren vereinbart.

Schwerpunkt Aktien In der Balance Hoher Anteil Alternativer Anlagen Kampf dem Nullzins
Musterdepot Bank Pictet mit ausgewogenem Musterdepot der
Das Pictet-Depot ist bei der Renten- Das UBS-Musterdepot stammt aus
Risikoprofil* schweizerischen UBS
und Aktienseite ausgewogen. Bei den dem „Global Family Office Report
35 % 45 % Unternehmensanleihen liegt der 60 % 40 % 2021“ der schweizerischen Großbank.
Renten Aktien Schwerpunkt auf Papieren aus der Traditionell Alternativ Er zeigt, dass festverzinsliche Anla-
Staatsanl.: 8 % Europa: 19,0 % Euro-Zone mit guten Ratingnoten. Aktien: Private Equity: gen angesichts der Nullzinspolitik der
Unternehmens- USA: 16,0 % 32 % 18 %
anleihen: 15 % Japan: 1,5 %
Eine kleine Beimischung entfällt auf Renten: Real Estate:
Notenbanken nur noch eine unterge-
EM-Anleihen: EM: 3,5 % spekulativere Hochzinsanleihen aus 18 % 13 % ordnete Rolle spielen. Das Depot
4% Sonstige: 5,0 % Cash: Hedgefonds:
Absolute Anteil der Euro-Zone. Das Thema Liquid 10 % Anteil 6%
zeigt Durchschnittswerte. In Asien
Return: 8 %
in Prozent Alternatives kann man als Privatanle- in Prozent Gold/Edel- liegt der Aktienanteil zum Beispiel
ger über verschiedene Publikums- metalle: mit 46 Prozent deutlich höher. Die
2%
fonds abdecken, bei illiquiden Alterna- Rohstoffe/ reichen Familien gehen insgesamt
tives – also etwa direkten Unterneh- Kunst/ etwas stärker ins Risiko, ihre größte
Hedgefonds: 15 % Antiquitäten:
Real Estate: 3 % mensbeteiligungen zur 2% Sorge sind in den kommenden
2% 18 % Rendite-Steigerung – ist man in der Jahren zu hohe Bewertungen an den
Gold Liquid Alternatives Regel auf Vermögensverwalter Märkten – und damit die Gefahr der
angewiesen, die direkt oder über Blasenbildung. Mehr als die Hälfte
*Alternatives werden in der strategischen Allokation mit 25 %
empfohlen, und zwar Private Equity, Hedgefonds und Immobilien
Dachfonds in die Anlageklasse der betuchten Familien achtet bei
HANDELSBLATT EM = Emerging Markets • Quelle: Pictet Private Equity investieren. HANDELSBLATT Quelle: UBS Evidence Lab den Anlagen auf Nachhaltigkeit.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Geldanlage 37

fice. Ihre Befürchtung sei, dass die abrupt anzie- sei: Sachwerte wie Aktien oder Immobilien und
henden Preise doch einen „Gamechanger“ für die nichtbörsliche Beteiligungen bleiben die domi-
Notenbanken bedeuteten. Das könnte die Kapi- nierenden Anlagearten. Mit Zinspapieren werde
talmarktzinsen hochtreiben und sich negativ auf Anlegern nahezu jegliche Chance auf Ertrag ge-
die Aktien auswirken. Private Anleger sorgten sich nommen, erklärt der Vermögensexperte. US-
stärker als institutionelle Investoren, beobachtet Staatsanleihen eigneten sich vor allem, um Risi-
Freytag, doch bisher bildeten die Ängstlichen kei- ken abzufedern. Im Gegensatz zu Bundeswert-
ne Mehrheit. Die meisten glaubten daran, dass papieren bringen sie noch etwas Rendite.
der Inflationsschub vorübergehend sei. Freytag
sieht das ähnlich und geht wie viele Marktexper- Mehr Sachwerte als früher
ten davon aus, dass die US-Notenbank Fed Ende Einige Sachwerte hält Freytag für „sehr sportlich
des Jahres konkret die Rückführung ihrer Anlei- bewertet“. Doch Aktien seien „in der Summe
hekäufe für Anfang 2022 ankündigt und ihren nicht auf Exzess-Niveaus“. Allerdings seien die
Leitzins erst 2023 anhebt. Dividendenpapiere jederzeit anfällig, wie die
Auch die Corona-Pandemie beschäftigt Inves- „jüngsten ersten Zuckungen nach oben“ bei Ka-
toren weiter: Dieser nach wie vor „schwelende pitalmarktzinsen gezeigt hätten. Auch die gestie-
globale Flächenbrand mit immer wieder lokal auf- gene Inflation beeinflusse Aktien erst einmal ne-
flackernden Feuern“ dämpfe ebenfalls die Laune gativ. Sie verschlechtere Unternehmensbewer-
der Anleger, sagt Freytag. Seine unternehmerisch
geprägten Kunden beobachteten besonders die
Wohlstands- tungen und Finanzierungsbedingungen. So lange
der Preisniveau-Anstieg aber nicht außer Kon-
Anfälligkeit der Lieferketten, die längerfristigen formel trolle gerate, drohe keine anhaltende Gefahr für
Inflationsdruck schüren könnten. die Aktienkurse. Eine kurzfristige Marktkorrek-
Zudem überraschte die „negative Erfahrung Serie: tur sähe Freytag daher als Signal, stärker einzu-
mit der chinesischen Administration“, die Unter- Richtig anlegen – in einer steigen. „Wer noch nicht oder zu wenig investiert
Welt hoher Aktienkurse und
nehmer so nicht erwartet hätten, sagt der Family niedriger Zinsen.
ist, sollte jetzt peu à peu kaufen und auf günsti-
Office-Chef: „Investoren horchen auf.“ China sei gere Kurse setzen“, meint er. Unabhängig vom
viele Jahre als Investitionsstandort propagiert wor- Dies ist die letzte Folge. eigenen Vermögen gilt seiner Ansicht nach für
den. Die Euphorie für das Land hätten die Inves- jedermann der Satz: „Ich bin zu arm, um mir kei-
toren zuletzt aber deutlich zurückgefahren. „Chi- Die einzelnen Serienteile ne Aktien leisten zu können.“
na bleibt ein Spannungsfeld“, meint Freytag: Für finden Sie unter: Strukturell hat Deutsche Oppenheim Family
Unternehmen mit Innovationskraft sei die Region www.handelsblatt.com/ Office in den Vermögensverwaltungsdepots da-
weiterhin höchst interessant. Sie müssten sich geldanlage-sommerserie her mehr Sachwerte als noch vor fünf Jahren, wie
Freytag sagt. Taktisch habe er allerdings auf dem
Getty Images/fStop, Montage

hohen Aktienkursniveau „etwas Gas rausgenom-


men“, also die Aktienquoten etwas verringert:
Kursgewinne versilbert und das Kapital in Liqui-
dität und Staatsanleihen geparkt, um auf attrak-
Aktien haben in der Summe tivere Kaufchancen nach einer Korrektur zu war-
aktuell noch keine ten. Für ein beispielhaftes Portfolio eines lang-
fristig ausgerichteten Anlegers mit mittlerem
Exzess-Niveaus erreicht. Risikoempfinden heißt das aktuell: Ein ausgewo-
Die reichen Familien setzen auch schon seit Stefan Freytag
genes Depot hat derzeit etwa 45 bis 50 Prozent
Jahren verstärkt auf sogenannte „Alternatives“ Deutsche Oppenheim Family Office Aktien.
abseits der klassischen Aktien- und Rentenmärk- Außerdem gehören fünf bis zehn Prozent Gold
te. Dazu zählen Private Equity, Infrastruktur- für Freytag zu einem klassischen Portfoliomix: Je
investments, Hedgefonds-Strategien, bestimmte aber mit den politischen Spielregeln arrangieren höher die Aktienquote, desto höher sollte der An-
Immobilienbeteiligungen sowie Private Debt, wo- können. Fraglich sei, wie weit die Regierung in teil der Krisenwährung Gold als Puffer gegen De-
runter man in erster Linie private Kreditfonds als Peking letztlich geht. Sie könnte die moderate potverluste dienen. Ab einem Aktienanteil von 40
Alternative zu Banken versteht. „Für Anleger mit Marktreaktion bisher so interpretieren, dass die Prozent rät er bereits dazu, eine Goldquote auf-
der nötigen Kenntnis, Erfahrung und Vermögens- Investoren das Vorgehen der Regierung hinneh- zubauen. Ein Anleiheanteil von 15 bis 20 Prozent
situation empfehlen wir bis zu 40 Prozent Alter- men. Freytag kann sich jedoch auch vorstellen, dient vor allem der Wertaufbewahrung. Wenige
native Anlagen“, sagt Kunkel. Generell erwartet dass inländische Anleger irgendwann ihre Unzu- Papiere wie US-Staatsanleihen eigneten sich noch
Pictet eine weiter zunehmende Bedeutung dieser friedenheit kundtun. dazu, auf etwas Rendite zu kommen. So dürften
Art von Investments. Generell habe dies wie auch die Coronakrise immerhin Minuszinsen wie auf Bankkonten oder
Neben hohen Bewertungen ist steigende In- den Hunger auf Anlagen in Emerging Markets bei Bundespapieren umgangen werden.
flation bei anhaltend niedrigen Zinsen eine große gedämpft, stellt der Vermögensbetreuer fest. Gegenüber Krypto-Investments hält sich
Sorge der Anleger. „Aktien bleiben im Tiefzins- Schwächere Schwellenländer mit ihren weniger Freytag zurück. Er betrachte den Markt mit „Fas-
umfeld die einzige liquide Anlageklasse, die nicht stabilen Gesundheitssystemen, weniger leis- zination“, hält ihn aber nicht für rational fassbar.
nur vor Inflation schützt, sondern auch einen rea- tungsfähigen Zentralbanken und geringerer po- Kursrisiken oder auch die Gefahr plötzlicher Re-
len Vermögenszuwachs ermöglicht“, so Kunkel. litischer Durchschlagskraft „sind die Verlierer gulierung halten ihn davon ab, die Anlageklasse
„Am meisten fürchten Anleger das Thema In- der Coronakrise“, sagt er. in eine strategische Vermögensstruktur einzubau-
flation“, sagt auch Stefan Freytag, Sprecher des Die Welt der Kapitalmärkte ändert sich aber en. Die meisten Vermögenden sähen Krypto bis-
Vorstands des Deutsche Oppenheim Family Of- nicht grundlegend, betont Freytag. Unumstritten lang eher als „Spielerei“ an.

Sachwerte vorn Private Equity für alle Auf große Trends setzen Beim Versicherer einsteigen
Musterdepot des Deutsche Oppenheim Musterdepot der Haspa
Eine globale Aktienmischung ist Im Anleihebereich gibt es als
Family Office*
umsetzbar durch preiswerte ETFs wie 20 % 20 % Alternative zu Zinspapieren bei
45–50 % 20–25 % den MSCI World. Bei den Immobilien Immobilien und Anleihen manchen Lebensversicherern das
Aktien Immobilien entfallen 60 bis 70 Prozent auf Immobilien- Deckungsstock, Angebot, sich direkt am Deckungs-
Fremdwährungen,
Wohnimmobilien, der Rest auf fonds Unternehmen stock zu beteiligen. Außerdem lohnen
Logistik-, Sozial- beziehungsweise sich einige Fremdwährungen, etwa
Pflegeimmobilien. Dafür eignen sich 5% aus Skandinavien, Kanada und
offene Immobilienfonds, für größere Liquidität Anteil Australien. Unternehmensbonds im
Anteil 5–10 % in Prozent 17,5 %
in Prozent Private Vermögen auch Spezialfonds und Aktien Übergangsbereich von guter zu
7,5 %
Equity geschlossene Produkte oder Direkt- International schwacher Bonität können 0,5 bis 1,0
Rohstoffe Substanz- und
anlagen. Der Zugang zu Private Gold, Metalle Dividendenwerte
Prozent Rendite bringen. Defensive
Equity ist nur mit sechsstelligen Zertifikate können zum Beispiel einen
Summen möglich. Anteile mehrerer 17,5 % Puffer von 40 Prozent für den Dax
börsennotierter Beteiligungsgesell- 12,5 % bilden. Fällt der um 50 Prozent, fällt
15–20 % 5–10 % Aktien
schaften wie Blackstone in den USA Ergänzungs- das Zertifikat genauso. Fällt der Dax
Anleihen Gold Strukturelles Wachstum
oder Partners Group in der Schweiz anlagen Megatrends, Technologie, Medizin- aber nur um 35 Prozent, gibt es
*Es werden jeweils Anlagespannen angegeben; die grafische Z. B. defensive Indexzertifikate technik, Nachhaltigkeit, Biotech
Darstellung beruht auf Mittelwerten
eignen sich als Ersatz für kleinere keinen Verlust. Dazu kommt immer
HANDELSBLATT Quelle: Deutsche Oppenheim Vermögen. HANDELSBLATT Quelle: Haspa ein kleiner Kupon.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
38 Geldanlage WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1

Rückzahlung von Bankgebühren

Streit um Verjährungsfristen
Eine Musterfeststellungsklage soll klären, für welchen Zeitraum Bankkunden Gebühren zurückfordern können.

Elisabeth Atzler, Frank M. Drost


Frankfurt, Berlin

I
m Streit um Bankgebühren und die
Konsequenzen aus einem BGH-
Urteil legen Verbraucherschützer
nach. „Wir bereiten eine Muster-
feststellungsklage gegen ein Institut
vor, um eine zentrale Frage klären zu
lassen: Wie lange können Verbraucher
rückwirkend Kontoentgelte einfor-
dern, denen sie nicht aktiv zugestimmt
haben?“, sagte Ronny Jahn, Teamleiter
Musterfeststellungsklagen beim Ver-
braucherzentrale Bundesverband
(VZBV), dem Handelsblatt.
Für die Verbraucherschützer ist die
Sache klar. „Alle Entgelte, die ohne ak-
tive Zustimmung der Verbraucher in
die Verträge aufgenommen wurden,
sind zu erstatten. Das gilt nicht nur für

Jochen Zick / Keystone


Änderungen der letzten drei Jahre“, be-
tonte Jahn.
Hintergrund der Auseinanderset-
zung ist ein Urteil des Bundesgerichts-
hofs von Ende April, das für viel Auf-
sehen gesorgt hatte. Der VZBV hatte
gegen die Postbank geklagt und vor
dem obersten deutschen Zivilgericht Sparkassenkun- nicht zu den Fristen für die Rückforde- in Grenzen halten. In Relation zur Ge- Darin sehe der VZBV keinen sach-
recht bekommen. Der BGH entschied, den in einer rung. Ob beispielsweise eine dreijährige samtzahl der Kunden gebe es bisher gerechten Grund, „der die Sparkasse
dass Geldhäuser bei Änderungen der Filiale: Sie können Verjährungsfrist für Rückzahlungen gilt nur „sehr wenige“ Gebührenrückforde- zu einer Kündigung berechtigen könn-
Allgemeinen Geschäftsbedingungen gezahlte Gebühren oder ob sie weiter zurückreicht, muss rungen, sagte der Präsident des Deut- te“, sagte Bode. Es sei obendrein erst
(AGB) die Zustimmung ihrer Kunden zurückfordern. noch geklärt werden. schen Sparkassen- und Giroverbands, recht kein „wichtiger Grund“, der nach
einholen müssen. Einige Bankenverbände gehen von Helmut Schleweis, kürzlich dem Han- Auffassung der Verbraucherschützer
Die bisher üblichen Klauseln, wo- einer dreijährigen Frist aus. Entspre- delsblatt. aufgrund einer Regelung in der Spar-
nach Banken von einer stillschweigen- chend hatten sich beispielsweise der kassenverordnung des entsprechenden
den Zustimmung ausgehen können, Bundesverband der Volks- und Raiff- Abahnung an Geldhäuser Bundeslands erforderlich wäre, damit
wenn Kunden einer Änderung nicht eisenbanken sowie der ostdeutsche Doch nicht nur um die Verjährungsfris- die Sparkasse kündigen kann. Um wel-
binnen zwei Monaten widersprechen, und der baden-württembergische Spar- ten wird gerungen. Der VZBV hat in- che Sparkasse es sich im konkreten
sind damit hinfällig. Über diesen Me- kassenverband geäußert. zwischen mehrere Kreditinstitute ab- Einzelfall handelt, wollte der VZBV
chanismus hatten Banken und Spar- Die Verbraucherschützer können gemahnt, wie VZBV-Rechtsreferent nicht sagen.
kassen bis zu dem BGH-Urteil übli- das nicht nachvollziehen. Sie orientie- David Bode sagte. Weitere Fälle prüfe Zudem wollen die Verbraucher-
cherweise die Gebühren von Girokon- ren sich an einer Entscheidung des Eu- man. schützer diejenigen Geldhäuser in die
ten erhöht. Das Problem: Sie hätten auf ropäischen Gerichtshofs. Demnach Mit den Abmahnungen fechten die Schranken weisen, die Kunden zur Zu-
diese Weise theoretisch die Entgelte dürfen Verbraucher durch Verjäh- Verbraucherschützer unter anderem stimmung zu den AGB drängen. In ei-
sehr stark anheben können – ohne kla- rungsvorschriften nicht daran gehin- an, wie Geldhäuser auf Gebührenrück- nem Fall habe eine Bank Kunden „un-
re Einwilligung der Verbraucher. dert werden, Ansprüche geltend zu forderungen von Kundinnen und Kun- nötig unter Druck gesetzt“, erklärte
Aus dem Urteil folgt, dass Geldhäu- machen. Eine Verjährungsfrist von drei den reagieren. Ein Fall dreht sich um Bode. „Beim Einloggen ins Onlineban-
ser Kunden im Nachhinein um Zustim- Jahren würde die Erstattungsansprüche eine ostdeutsche Sparkasse. „Sie hat king mussten Kunden eine vertraglich
mung zu den aktuellen Gebühren, kon- unangemessen beschränken, erklärte Kunden die Kontoverbindung gekün- bindende Erklärung zu den AGB abge-
kret zu den AGB, bitten müssen. Zu- VZBV-Experte Jahn. digt, nachdem diese die Rückzahlung ben, um das Onlinebanking nutzen zu
dem können Verbraucher Gebühren, Bislang hat das Urteil des BGH von Entgelten gefordert hatten. Das können.“ Der VZBV habe die betrof-
die Kreditinstitute ohne explizite Ein- noch nicht zu starken Belastungen der Kreditinstitut hat die Gebührenrück- fene Bank abgemahnt, und diese habe
willigung erhoben hatten, zurückfor- Kreditwirtschaft geführt. Zumindest forderung als Widerspruch gegen frü- bereits eine Unterlassungserklärung
dern. Der BGH äußerte sich allerdings im Sparkassensektor dürften sie sich here Entgeltanpassungen ausgelegt.“ abgegeben.

         


           
       

        
        
    
   

        
 ! $"
"!
        
$$ $ 
        $"         
  
 

        
   

   


          

















       

 
        
%  
      " ' "  
&    


















  
 

   $
       


















 "  $
        
          #'#  
& 
        
        
        $ !
 "   $ "         

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
1
Geldanlage 39

Leitbörsen im Überblick
16.9.2021, ME(S)Z 17:03 Uhr Großbritannien Deutschland Russland
S&P UK Dax RTS
1 397,33 15 672,46 1 749,47

Kanada
S&P TSX
+0,14 % +0,36 % –0,97 %
20 571,91 Japan
Nikkei 225
–0,59 % Europa
Stoxx Europe 50
Frankreich
CAC 40
30 323,34

3 556,82 6 630,43 –0,62 %


+0,34 % +0,71 %
USA Euro Stoxx 50
China Hongkong
S&P 500 Dow Jones Nasdaq 4 174,48
SSE Comp. Hang Seng
4 450,57 34 584,86 15 070,44
+0,69 % 3 607,09 24 658,06
–0,67 % –0,66 % –0,60 % Brasilien –1,34 % –1,43 %
Bovespa
114 284,22
* Index vom Vortag • Quelle:

–0,50 %

Marktbericht

Marke von 15.700 Punkten bleibt umkämpft


Der Dax kann leicht zulegen, doch eigentlich tendiert der Leitindex seitwärts. Profianleger suchen deshalb nach anderen Wegen für Gewinne.

D
er deutsche Aktienmarkt hat am Don- waren Aktien aus der Chemiebranche wie (am 13. August), auf der Unterseite maximal zurückgezogen und ihre Engagements um
nerstag seitwärts tendiert. Der Leit- Covestro, Linde und Evonik. Sie profitieren 3,3 Prozent abwärts bis auf 15.049 Punkte 180 Grad auf bullish gedreht“, schreibt Ver-
index Dax beendete den Handelstag von der Hoffnung, dass sich die wirtschaft- (19. Juli). Seit Anfang August hat sich diese haltensökonom Joachim Goldberg in seiner
0,2 Prozent im Plus bei 15.652 Punk- liche Erholung nach der Corona-Pandemie Handelsspanne noch weiter eingeengt Auswertung. Die privaten Anleger haben
ten. Die Marke von 15.700 Zählern bleibt fortsetzt. Übernahmefantasie hat zudem den (15.454 bis 16.030 Punkte). Für Langfrist- sich dagegen so gut wie gar nicht bewegt.
damit umkämpft. Der MDax der mittelgro- Aktien des französischen Medien- und Rei- Anleger gab es also kaum was zu holen. Auffällig ist: Eine große Gruppe institutio-
ßen Werte notierte 0,3 Prozent fester bei sekonzerns Lagardère einen Kurssprung von Wer trotzdem Geld verdienen wollte, neller Investoren versucht immer wieder,
35.558 Zählern. mehr als 20 Prozent beschert. Konkurrent musste versuchen, die Schwankungen aus- mit kurzfristigen Wetten auf fallende Kurse
Damit scheint auch im September, dem Vivendi hat sich weitere Anteile gesichert zunutzen – und genau das haben Profi-An- schnelle Gewinne zu machen. „Kurzfristig
schwächsten Börsenmonat des Jahres, keine und bereitet damit den Weg für eine kom- leger gemacht, wie die Anlegerumfrage der vermutlich auch aus der Angst heraus, dass
Korrektur in Sicht zu sein. Weder die unsi- plette Übernahme. Börse Frankfurt zeigt: Demnach sind seit die nächste Korrektur schon beendet sein
cheren Auswirkungen der Corona-Pande- Der Dax notiert leicht über dem Stand dem vergangenen Mittwoch acht Prozent könnte, bevor sie überhaupt richtig begon-
mie auf die Weltwirtschaft, Inflationssorgen von Anfang Juni (15.567 Punkte). In den ver- der Profis in Aktien eingestiegen und sieben nen hat und eine erneute Dax-Erholung ein-
und die Aussicht auf ein Ende der expansi- gangenen drei Monaten hat sich der Index Prozent haben ihre Short-Positionen, also setzt“, erklärt Goldberg.
ven Geldpolitik noch die unklaren Auswir- im Ergebnis also kaum bewegt. Die Schwan- Wetten auf fallende Kurse, aufgelöst. Das heißt, die Grundeinstellung dieser
kungen des wankenden chinesischen Immo- kungen waren dabei verhältnismäßig gering: „Damit haben sich fast zwei Drittel der Profis ist negativ, sie rechnen aber nicht mit
bilienriesen Evergrande auf die Finanzmärk- Auf der Oberseite ging es drei Prozent rauf bearishen Investoren aus den vergangenen einer ausgewachsenen Korrektur von zehn
te führten zu großen Verkäufen. Gefragt bis zum Rekordhoch von 16.030 Zählern beiden Wochen erwartungsgemäß wieder Prozent oder mehr. Andreas Neuhaus

Chemie-Branche im Blick
59,2 Covestro: Aktienkurs in Euro 5824,€
58,7

58,2

57,7

57,2

269,0 Linde: Aktienkurs in Euro 26340,€


267,5

266,0

264,5

263,0

Evonik: Aktienkurs in Euro 2773,€


HANDELSBLATT • Quelle: Bloomberg

28,0
imago images/Future Image

27,9

27,8

27,7

27,6
Industrieanlage von Evonik: Chemie-Aktien profitieren von der Hoffnung auf eine längere wirtschaftliche Erholung. 15.9.2021 16.9.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
40 Geldanlage WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

Dax (auch im 1) Euro Stoxx 50, 2) Stoxx 50, 3) TecDAX) 15673,46 | +0,37 % | 52-Wochen-Hoch 16030,33 | 52-Wochen-Tief 11450,08
Märkte heute

Tops Dax Flops Dividendenrendite


BASF NA
Allianz vNA
Bayer NA
5,1 %
5,0 %
4,4 %
Jahresdiv.
3,30 €
9,60 €
2,00 €
Ex-Tag
30.04.21
06.05.21
28.04.21
KGV
BMW St.
Daimler NA
Volkswagen Vz.
6,0
6,1
6,7
Ergebnis
13,66
11,80
29,06
Siemens NA +2,49 % Continental -6,03 %
E.ON NA 4,3 % 0,47 € 20.05.21 Bayer NA 7,6 6,03
Deutsche Post NA +1,90 % HeidelbergCement -1,72 % Münchener Rück vNA 4,0 % 9,80 € 29.04.21 Covestro 7,9 7,41
Deutsche Telekom NA 3,4 % 0,60 € 06.04.21 HeidelbergCement 8,3 8,28
Siemens Energy +1,64 % Volkswagen Vz. -1,59 %
1.10.2020 16.9.2021
16.9.2021 HeidelbergCement 3,2 % 2,20 € 07.05.21 Allianz vNA 9,6 20,10

MDax 16.9.2021 / 17:07 h


Tages-
Hoch Tief Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr
52 Wochen
Hoch Tief
Umsatz Letzte HV Div. Div.s Ergebnis KGV Marktk.Streub.
Stück Div. Termin Rend. 2021 2021 2022 2021 2022 in Mrd in %
K+S NA +3,64 % Gerresheimer -5,05 % Adidas NA 1) 2)
287,30 284,15 286,25 +0,47 W +1,18 W 336,25 252,05 266 996 3,00 12.05.22 1,0 3,30 7,82 10,28 36,60 27,85 57,4 87
Allianz vNA 1) 2) 193,50 191,82 192,50 +0,12 W +5,89 W 223,50 148,60 547 901 9,60 04.05.22 5,0 10,43 20,10 21,33 9,58 9,02 79,4 93
Qiagen +2,71 % CompuGroup Med. -4,11 % BASF NA 1) 2) 66,01 65,01 65,28 +0,73 W +18,56 WWW 72,88 45,92 1 391 491 3,30 29.04.22 5,1 3,40 6,25 5,63 10,44 11,60 60,0 94
Bayer NA 1) 2) 46,20 45,46 45,75 +0,74 W WWW -18,98 57,73 39,91 1 031 656 2,00 29.04.22 4,4 2,00 6,03 6,61 7,59 6,92 44,9 94
BMW St. 1) 83,77 82,10 82,36 W -0,88 +27,28 WWWWW 96,39 57,25 827 731 1,90 11.05.22 2,3 4,00 13,66 12,86 6,03 6,40 49,6 53
Fraport +2,00 % Aurubis -3,58 % Continental 100,50 94,69 95,03 WWWWWWWWWW -6,02 +11,75 WW 132,68 84,34 1 520 375 k.A. 29.04.22 k.A. 2,50 7,59 11,51 12,52 8,26 19,0 54
Covestro 58,76 57,70 58,50 +1,7 WWW +31,76 WWWWW 63,24 39,50 359 584 1,30 21.04.22 2,2 2,52 7,41 5,97 7,89 9,80 11,3 100
Daimler NA 1) 2) 73,45 71,80 72,16 W -0,48 +55,89 WWWWWWWWWW 80,41 43,09 1 390 420 1,35 01.10.21 1,9 4,50 11,80 11,45 6,12 6,30 77,2 73
Euro Stoxx 50 Delivery Hero
Deutsche Bank NA
125,00
11,17
122,00
11,00
124,10
11,11 +0,87 W
W -0,16 +39,44 WWWWWWW
+41,19 WWWWWWW
145,40
12,56
88,66
6,75
198 953 k.A. 16.06.21 k.A. 0,00 -5,08 -3,73 0,00
4 101 227 k.A. 19.05.22 k.A. 0,20 1,00 1,27 11,11
0,00 30,9 66
8,74 23,0 94
Inditex +5,12 % L’Oréal -2,06 % Deutsche Börse NA 1) 143,80 142,50 143,00 +0,42 W W -3,61 152,65 124,85 132 186 3,00 18.05.22 2,1 3,20 6,50 7,13 22,00 20,06 27,2 93
Deutsche Post NA 1) 61,29 60,18 61,04 +1,89 WWW +54,92 WWWWWWWWW 61,38 37,29 1 355 328 1,35 06.05.22 2,2 1,60 3,78 3,86 16,15 15,81 75,6 74
Flutter Entertain. +4,36 % Volkswagen Vz. -1,59 % Deutsche Telekom NA 1) 2) 3) 17,53 17,37 17,42 +0,1 W +14,39 WW 18,92 12,59 2 283 990 0,60 07.04.22 3,4 0,60 1,13 1,26 15,42 13,83 83,0 86
Deutsche Wohnen Inh. 53,02 52,96 52,98 W -0,04 +18,07 WWW 53,04 38,03 1 070 296 1,03 01.06.21 1,9 1,03 1,53 1,53 34,63 34,63 19,1 70
E.ON NA 11,11 10,90 11,01 W -0,34 +11,76 WW 11,43 8,27 4 761 316 0,47 12.05.22 4,3 0,49 0,85 0,89 12,95 12,37 29,1 85
Amadeus IT +3,96 % Iberdrola -1,50 % Fresenius 41,35 40,90 40,97 +0,18 W +2,88 W 47,60 31,03 553 595 0,88 21.05.21 2,1 0,90 3,26 3,70 12,57 11,07 22,9 73
Fresenius Medical Care St. 60,50 59,76 59,86 W -0,4 WWW -17,11 75,08 55,18 213 735 1,34 20.05.21 2,2 1,21 3,63 4,27 16,49 14,02 17,5 68
HeidelbergCement 69,94 68,24 68,34 WWW -1,78 +21,95 WWWW 81,04 47,35 516 035 2,20 06.05.21 3,2 2,42 8,28 8,63 8,25 7,92 13,6 74
Henkel Vz. 80,16 79,14 79,24 +1,2 WW WW -12,46 99,50 78,18 302 776 1,85 04.04.22 2,3 1,85 4,67 5,00 16,97 15,85 14,1 100
Euro Stoxx 50 Infineon NA 1) 3) 37,98 37,36 37,45 W -0,81
W -0,04
+53,18 WWWWWWWWW 38,50 22,47 2 103 029 0,22 24.02.22 0,6 0,26 1,13 1,36 33,14 27,53 48,9 93
+24,83 WWWW
Aktienindex in Punkten
4 173,46 Linde PLC 1) 2)
Merck
MTU Aero Engines NA
268,25
198,20
190,75
263,40
195,10
187,85
263,90
196,55
188,70 +0,94 WW
W -0,41 +58,13 WWWWWWWWWW
+18,34 WWW
271,55
207,90
224,90
183,15
121,25
129,95
382 305 $1,06 26.07.21 1,3 4,24 10,29$ 11,24$ 30,17
216 814 1,40 22.04.22 0,7 1,50 8,15 8,66 24,12
138 719 1,25 21.04.21 0,7 2,00 5,85 8,08 32,26
27,62 137,3 100
22,70 25,4 93
23,35 10,1 85

Punkte Münchener Rück vNA 1)


RWE St.
244,90
32,60
242,70
32,20
244,15
32,55
+0,31 W
+0,03 W
W -0,14
+3,14 W
269,30
38,65
194,10
28,39
84 239 9,80 28.04.22 4,0 10,40 20,45 23,91 11,94
1 534 416 0,85 28.04.22 2,6 0,90 1,81 1,82 17,98
10,21 34,2 94
17,88 22,0 94
SAP 1) 2) 3) 123,26 121,58 122,54 +0,67 W WW -9,87 138,12 89,93 677 637 1,85 18.05.22 1,5 1,85 5,56 5,15 22,04 23,79 150,5 84
Siemens Energy 22,98 22,43 22,86 +1,6 WWW 0 34,48 18,36 1 386 440 k.A. 09.02.22 k.A. 0,09 -0,35 0,96 0,00 23,81 16,6 60
zum Vorjahr Siemens NA 1) 2) 150,72 147,28 150,44 +2,54 WWWW +34,02 WWWWWW 150,72 98,50 1 092 108 3,50 03.02.21 2,3 3,60 7,16 7,62 21,01 19,74 127,9 88
Vitesco Technologies Grp. 66,88 56,26 56,26 0 0 K.A. K.A. 1 057 681 k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
+25,00 % Volkswagen Vz. 1) 197,18 193,14 193,42 WWW -1,58 +30,11 WWWWW 252,20 122,96 571 500 4,86 22.07.21 2,5 7,59 29,06 32,73 6,66 5,91 39,9 100
Vonovia NA 1) 53,26 52,76 53,12 +0,68 W WW -12,11 61,66 48,57 526 124 1,69 16.04.21 3,2 1,78 2,75 2,66 19,32 19,97 30,6 90
zum Vorjahr
+0,66 %
MDax 35537,92 | +0,25 % | 52-Wochen-Hoch 36428,86 | 52-Wochen-Tief 25536,52

Dividendenrendite Jahresdiv. Ex-Tag KGV Ergebnis


freenet NA 7,5 % 1,65 € 21.06.21 K+S NA 4,5 2,98
Telefónica Dt. 7,5 % 0,18 € 21.05.21 Porsche VA 6,3 13,55
Hochtief 5,7 % 3,93 € 07.05.21 Hochtief 10,1 6,86
Evonik Industries 4,1 % 1,15 € 03.06.21 Rheinmetall 10,7 7,32
Uniper NA 3,8 % 1,37 € 20.05.21 ProSiebenSat.1 11,4 1,43
Grand City Prop. 3,7 % 0,82 € 01.07.21 Wacker Chemie 11,9 13,03
1.10.2020 16.9.2021
16.9.20
021 Tagesverlauf TAG Immobilien 3,3 % 0,88 € 12.05.21 Aurubis 12,3 5,48
1.10.2020 1
16.9.2021
6.9.2021
Tages- 52 Wochen Umsatz Letzte HV Div. Div.s Ergebnis KGV Marktk.Streub.
Euro- 1,1763 US$ 10-jährige -0,3000 % 16.9.2021 / 17:07 h Hoch Tief Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Termin Rend. 2021 2021 2022 2021 2022 in Mrd in %
Wechselkurs je Euro Bundesanleihe Rendite Airbus 1) 2) 115,76 113,10 114,46 +1,96 WWWW +61,8 WWWW 120,92 57,87 160 177 k.A. 14.04.21 k.A. 0,75 3,49 4,74 32,80 24,15 90,0 78
-0,89 % zum Vorjahr +0,19 % zum Vorjahr Aixtron NA 3) 25,07 24,51 24,74 +0,61 W +147,28 WWWWWWWWWW 26,60 8,84 390 048 0,11 19.05.21 0,4 0,14 0,72 0,76 34,36 32,55 2,8 100
Alstria Office 16,11 15,93 16,09 +1,51 WWW +25,51 WW 18,84 10,50 165 703 0,53 06.05.21 3,3 0,53 0,61 0,67 26,38 24,01 2,9 82
Aroundtown 6,26 6,14 6,18 W -0,32 +26,04 WW 7,16 3,86 2 322 028 0,07 30.06.21 1,1 0,23 0,33 0,44 18,72 14,04 9,5 84
Aurubis 70,26 67,16 67,30 WWWWWWW -3,58 +9,54 W 87,74 54,72 95 113 1,30 11.02.21 1,9 1,50 5,48 5,62 12,28 11,98 3,0 70
Auto1 Group 31,45 30,53 31,02 +0,06 W 0 56,76 30,53 123 269 k.A. 24.06.21 k.A. 0,00 -0,80 -0,67 0,00 0,00 6,6 50
Bechtle 3) 64,18 63,64 64,04 +0,79 WW +15,19 W 64,20 47,86 72 708 0,45 02.06.22 0,7 0,50 1,77 1,93 36,18 33,18 8,1 51
Beiersdorf 104,80 103,30 103,75 W -0,77 +5,95 W 108,05 81,86 90 422 0,70 31.03.22 0,7 0,70 3,05 3,32 34,02 31,25 26,1 49
Brenntag NA 85,24 84,18 85,00 +0,59 W +49,02 WWW 87,40 53,32 135 532 1,35 10.06.21 1,6 1,45 4,09 4,37 20,78 19,45 13,1 95
Cancom 3) 53,60 52,30 53,06 W -0,41 +13,67 W 57,66 32,98 37 108 0,75 29.06.21 1,4 0,75 1,46 1,62 36,34 32,75 2,0 80
Carl Zeiss Meditec 3) 199,30 197,30 198,70 +0,86 WW +105,06 WWWWWWW 200,00 97,60 32 161 0,50 27.05.21 0,3 0,86 2,79 2,92 71,22 68,05 17,8 36
Commerzbank 5,44 5,35 5,38 +0,41 W +13,09 W 6,87 3,92 2 045 681 k.A. 10.05.22 k.A. 0,00 -0,30 0,52 0,00 10,35 6,7 80
CompuGroup Med. 3) 80,80 76,55 77,05 WWWWWWWW -4,05 W -0,71 85,40 59,40 72 422 0,50 19.05.21 0,6 0,60 2,04 2,35 37,77 32,79 4,1 54
CTS Eventim 57,16 56,52 57,02 +1,06 WW +30,6 WW 60,86 37,14 32 525 k.A. 07.05.21 k.A. 0,00 -0,28 1,20 0,00 47,52 5,5 61
1.10.2020 16.9.2021 1.10.2020 16.9.2021 Dürr 42,58 41,78 41,86 W -0,66 +56,19 WWWW 44,08 23,72 70 546 0,30 06.05.22 0,7 0,65 1,70 2,54 24,62 16,48 2,9 74
Encavis 14,98 14,66 14,76 +0,34 W +2,5 W 25,55 13,92 278 684 0,28 27.05.21 1,9 0,30 0,38 0,41 38,84 36,00 2,1 74
Evonik Industries 27,96 27,71 27,78 +0,47 W +17,91 W 31,00 20,43 230 689 1,15 25.05.22 4,1 1,15 1,89 2,11 14,70 13,17 12,9 41
Brentöl 74,94 US$ Gold 1 756,89 US$ Evotec 3) 45,76 44,51 44,95 WW -0,88 +95,86 WWWWWWW 45,76 21,36 267 935 k.A. 15.06.21 k.A. 0,00 0,34 0,25 132 180 7,4 73
Fraport 53,14 51,76 52,94 +2,04 WWWW +46,24 WWW 64,76 30,26 61 833 k.A. 01.06.21 k.A. 0,00 -1,25 2,90 0,00 18,26 4,9 40
je Barrel je Feinunze freenet NA 3) 21,98 21,82 21,87 W -0,14 +17,9 W 22,90 15,12 158 958 1,65 18.06.21 7,5 1,50 1,67 1,89 13,10 11,57 2,8 100
+77,04 % zum Vorjahr -10,51 % zum Vorjahr Fuchs Petrolub Vz. 41,98 41,48 41,60 +0,24 W W -0,62 49,70 39,46 63 528 0,99 03.05.22 2,4 1,04 1,83 2,00 22,73 20,80 2,9 100
GEA Group 41,24 40,50 40,99 +1,46 WWW +33,04 WW 41,31 27,40 245 373 0,85 28.04.22 2,1 0,87 1,61 1,81 25,46 22,65 7,4 77
Gerresheimer 89,15 84,45 84,55 WWWWWWWWWW -5,11 W -13,33 103,70 81,30 130 784 1,25 09.06.21 1,5 1,30 4,35 4,99 19,44 16,94 2,7 85
Grand City Prop. 22,54 22,34 22,48 +0,54 W +0,72 W 24,14 18,93 219 452 0,82 30.06.21 3,7 0,84 1,23 1,31 18,28 17,16 4,0 61
Hann. Rückv. NA 161,55 159,85 161,40 +0,53 W +16,79 W 162,00 120,70 39 115 4,50 04.05.22 2,8 5,75 10,66 12,18 15,14 13,25 19,5 50
Healthineers 3) 57,84 56,86 57,80 +1,4 WWW +53,17 WWWW 61,50 36,16 292 897 0,80 11.02.22 1,4 0,88 1,86 2,01 31,08 28,76 65,2 25
Hella 60,84 60,52 60,66 W -0,07 +36,19 WW 68,72 35,36 64 619 0,96 30.09.21 1,6 0,81 3,22 3,38 18,84 17,95 6,7 40
HelloFresh 87,44 85,32 87,04 +0,18 W +126,2 WWWWWWWWW 97,38 37,90 310 815 k.A. 26.05.21 k.A. 0,00 1,81 2,14 48,09 40,67 15,1 89
Hochtief 70,38 69,46 69,52 +0,03 W W -5,74 88,55 60,75 47 285 3,93 06.05.21 5,7 3,98 6,86 7,79 10,13 8,92 4,9 34
Hugo Boss NA 50,00 48,77 49,70 +1,16 WW +100,24 WWWWWWW 53,46 19,40 202 079 0,04 11.05.21 0,1 0,56 1,35 2,27 36,81 21,89 3,5 76
K+S NA 13,45 12,92 13,35 +3,37 WWWWWWW +126,58 WWWWWWWWW 13,45 5,13 1 565 602 k.A. 12.05.21 k.A. 0,15 2,98 0,93 4,48 14,35 2,6 100
Kion Group 84,60 81,24 81,90 WWWWWW -2,89 +9,52 W 93,28 63,26 202 760 0,41 11.05.21 0,5 1,10 4,38 5,31 18,70 15,42 10,7 55
Knorr-Bremse 103,00 101,05 102,45 +0,44 W +0,11 W 117,24 89,88 108 113 1,52 20.05.21 1,5 1,78 3,89 4,33 26,34 23,66 16,5 41
1.10.2020 16.9.2021 1.10.2020 16.9.2021 Lanxess 65,88 64,56 64,64 WW -1,04 +24,36 WW 67,38 42,34 219 057 1,00 19.05.21 1,5 1,08 4,27 5,14 15,14 12,58 5,7 85
LEG Immobilien 126,45 125,45 126,20 +0,6 W +1,51 W 139,80 110,18 39 111 3,78 27.05.21 3,0 4,08 5,62 5,97 22,46 21,14 9,2 100
Stand: 16.09. / ME(S)Z 17:05 Uhr Quelle:
Lufthansa vNA 8,03 7,80 7,98 +0,86 WW W -9,39 12,96 6,85 2 823 552 k.A. 04.05.21 k.A. 0,00 -3,77 0,10 0,00 79,77 4,6 83
MorphoSys 3) 40,92 39,70 40,12 WWW -1,57 WWWW -64,62 117,90 39,70 270 991 k.A. 19.05.21 k.A. 0,00 -4,85 -6,95 0,00 0,00 1,4 94
Nemetschek 3) 88,18 87,00 88,00 +1,24 WW +35,8 WW 88,20 50,95 57 233 0,30 12.05.21 0,3 0,32 1,11 1,14 79,28 77,19 10,2 48
Nordex 3) 15,26 14,68 14,89 WW -1,19 +35,18 WW 27,26 9,51 677 111 k.A. 05.05.21 k.A. 0,00 -0,17 0,74 0,00 20,12 2,4 71
Chart des Tages Porsche VA 86,80 84,74 84,98 WWW -1,62 +57,96 WWWW 102,00 44,45 272 852 2,21 23.07.21 2,6 3,61 13,55 15,58 6,27 5,45 13,0 100
ProSiebenSat.1 16,64 16,25 16,27 WWW -1,69 +48,72 WWW 19,00 9,26 686 107 0,49 01.06.21 3,0 0,69 1,43 1,60 11,38 10,17 3,8 76
Puma 101,45 99,58 101,30 +1,3 WWW +34,53 WW 109,70 72,98 170 969 0,16 05.05.21 0,2 0,60 1,98 2,87 51,16 35,30 15,3 62

6,40 Borussia Dortmund: Aktienkurs in Euro 540,€ Qiagen 3)


Rational
Rheinmetall
45,84
911,40
78,68
44,23
896,60
77,00
45,73
898,00
78,06
+2,6 WWWWW

+0,44 W
W -0,69
+7,6 W
+50,54 WWW
W -5,29
48,05
1 033,50
93,80
36,00
592,50
61,08
342 084
4 880
72 520
k.A.
4,80
2,00
29.06.21
04.05.22
11.05.21
k.A.
0,5
2,6
0,00
7,05
2,50
2,44
11,07
7,32
2,04
13,69
9,44
18,74
81,12
10,66
22,42
65,60
8,27
10,6
10,2
3,4
100
40
100
Sartorius Vz. 3) 570,80 556,40 562,60 WW -1,19 +66,25 WWWW 599,60 326,40 41 566 0,71 26.03.21 0,1 1,34 7,24 7,67 77,71 73,35 21,1 74
Scout24 NA 65,84 64,96 65,56 W -0,15 W -14,19 77,25 60,30 104 699 0,82 08.07.21 1,3 0,75 1,49 1,80 44,00 36,42 6,0 89
6,10
Shop Apotheke 152,00 145,40 151,00 +1,68 WWW +14,57 W 249,00 116,50 28 819 k.A. 21.04.21 k.A. 0,00 -1,40 0,06 0,00 2 517 2,7 85
Software 3) 41,46 41,14 41,26 +0,1 W W -4,71 44,00 30,20 21 876 0,76 12.05.21 1,8 0,77 1,35 1,75 30,56 23,58 3,1 69
Ströer & Co. 67,45 66,75 67,05 W -0,22 W -4,49 82,50 59,60 54 200 2,00 03.09.21 3,0 2,00 2,67 3,58 25,11 18,73 3,8 48
5,80
Symrise Inh. 121,20 119,80 120,70 +0,37 W +2,07 W 127,15 95,88 84 968 0,97 05.05.21 0,8 1,06 2,80 3,03 43,11 39,83 16,3 84
TAG Immobilien 26,37 26,08 26,36 +0,76 W +0,38 W 29,37 23,16 108 592 0,88 11.05.21 3,3 0,92 1,24 1,52 21,26 17,34 3,9 87
TeamViewer 3) 29,19 28,61 29,09 +0,69 W WW -30,22 49,64 25,10 272 845 k.A. 15.06.21 k.A. 0,00 0,57 0,88 51,04 33,06 5,8 75
5,50 Telefónica Dt. 3) 2,43 2,41 2,41 WW -0,86 W -0,04 2,63 2,10 1 320 607 0,18 20.05.21 7,5 0,18 0,01 0,02 241 120 7,2 31
thyssenkrupp 9,44 9,08 9,14 WWWWW -2,35 +58,76 WWWW 12,03 3,82 1 639 606 k.A. 04.02.22 k.A. 0,00 -0,42 0,79 0,00 11,57 5,7 61
Uniper NA 36,30 35,94 36,24 +0,67 W +33,14 WW 36,30 25,18 121 553 1,37 18.05.22 3,8 1,37 1,98 1,75 18,30 20,71 13,3 25
5,20 United Internet NA 3) 35,91 34,76 35,09 WW -0,9 W -14,73 41,07 29,35 141 098 0,50 27.05.21 1,4 0,50 2,26 2,39 15,53 14,68 6,8 42
15.9.2021 16.9. Varta 3) 121,55 119,75 120,15 W -0,74 +0,54 W 181,30 99,20 109 524 2,48 17.06.21 2,1 0,60 3,28 4,30 36,63 27,94 4,9 44
Wacker Chemie 158,80 154,70 155,05 W -0,39 +89,18 WWWWWW 159,45 75,38 73 435 2,00 12.05.21 1,3 4,34 13,03 9,31 11,90 16,65 8,1 34
HANDELSBLATT Quelle: Bloomberg Zalando 94,06 91,02 93,94 W -0,32 +24,36 WW 105,90 73,82 563 519 k.A. 19.05.21 k.A. 0,00 1,01 1,17 93,01 80,29 24,6 68

Die Aktie des Fußball-Bundesligisten Borussia TecDax 3899,79 | +0,19 % | 52-Wochen-Hoch 3990,76 | 52-Wochen-Tief 2799,97
Dortmund ist am Donnerstag um bis zu 13,5 Prozent ein-
gebrochen. Der Fußballklub will bei seinen Aktionären gut Aktuelle Kursinformationen finden Sie unter http://finanzen.handelsblatt.com
86 Millionen Euro frisches Kapital einsammeln. Mit dem Hinweis zum Kursteil: Telefon: 0800 0002053 oder Mail hb.aboservice@vhb.de. Aktien: Börsenplatz Dax 30 und MDax ist Xetra; Euro Stoxx Heimatbörse; Kurse und Dividenden von an deutschen Börsen gehandelten Werten
Geld sollten Schulden getilgt, mögliche weitere Verluste aus verstehen sich in Euro pro Stück sofern es keine anderen Angaben gibt. Dividenden von ausländischen Börsen sind in Landeswährung. Kurse: bereinigt um Kapitalmaßnahmen; Höchst-/Tiefstkurse können gerundet sein,
beziehen sich auf den jeweiligen Börsenplatz und basieren auf allen „bezahlt“-Notierungen. Von einigen Märkten können nicht immer die Schlusskurse des Tages veröffentlicht werden, Uhrzeitangaben der
den Corona-Beschränkungen gedeckt und es sollte in die Kursabrufe beachten. Die Dividendenangaben beziehen sich auf die zuletzt gezahlten Dividenden - inklusive Zahlungen aus Kapitalrücklagen - im üblichen Auszahlungsrhythmus; sie werden automatisch abgelöst durch den
neuen Dividendenvorschlag, wenn dieser für die bevorstehende Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wird. Netto-Dividendenrendite in % auf Basis der zuletzt gezahlten oder vorgeschlagenen Dividende als Summe
Bundesliga-Mannschaft investiert werden. des letzten Geschäftsjahres. Die ausgewiesenen Gewinnschätzungen beruhen auf Ibes-Daten. Börsenkapitalisierung: Zahl der Aktien multipliziert mit dem Kurs der Aktiengattung im Index in Landeswährung;
Ergebnisse je Aktie vor Goodwillabschreibung in Euro bzw. Landeswährung; KGV: Kurs-Gewinn-Verhältnis auf Basis der Gewinnschätzungen. k.A. = keine Angaben.
Alle Angaben ohne Gewähr - keine Anlageberatung oder -empfehlung.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Geldanlage 41

EuroStoxx50 4174,06 | +0,68 % | 52-Wochen-Hoch 4252,78 | 52-Wochen-Tief 2920,87 SDax 16880,47 | -0,11 % | 52-Wochen-Hoch 17312,09 | 52-Wochen-Tief 11368,58
52 Wochen Umsatz Letzte Div. Ergebnis KGV Marktk.Streub.
Dividendenrendite KGV 16.9.2021 / 17:07 h Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Rend. 2021 2021 2022 in Mrd in %
AXA 6,1 % Flutter Entertain. 0,5 1&1 26,68 +0,15 W +11,54 W 27,86 17,11 46 317 0,05 0,2 2,10 12,70 13,82 4,7 25
Aareal Bank 22,70 W -0,96 +29,71 W 25,64 14,49 270 850 0,40 1,8 0,84 27,02 12,01 1,4 100
Enel 5,1 % TotalEnergies 7,5
Adler Group 19,02 WW -2,11 W -25,59 29,72 18,90 316 503 0,46 2,4 1,14 16,68 15,22 2,2 68
Engie 4,5 % Banco Santander 7,8 ADVA Optical Net. 12,82 0 +91,92 WWWW 15,48 5,93 160 225 k.A. k.A. 0,79 16,23 15,08 0,7 85
Sanofi S.A. 3,9 % AXA 8,2 Amadeus Fire 173,80 +0,12 W +52,46 WW 182,80 86,70 2 122 1,55 0,9 6,72 25,86 23,33 1,0 89
Atoss Software 181,20 +0,67 W +39,92 WW 203,00 111,00 741 1,67 0,9 2,20 82,36 74,26 1,4 49
ENI 3,9 % BNP Paribas 8,3 BayWa vNA 36,80 +1,24 W +33,09 W 43,80 25,90 11 182 1,00 2,7 1,29 28,53 28,09 1,3 38
Kone Corp. 3,5 % ING Groep 9,9 Befesa 71,10 +0,85 W +113,19 WWWWW 72,90 32,40 29 734 1,17 2,1 2,72 26,14 21,68 2,8 81
Bilfinger 29,24 W -0,95 +77,21 WWW 33,24 13,98 93 918 1,88 6,4 1,40 20,89 12,82 1,3 94
1.10.2020 16.9.2021
1 6.9.2021 Danone 3,3 % Engie 11,4 Borussia Dortmund 5,41 WWWWWWWWWW -11,83 W -13,86 6,90 4,17 2 345 370 k.A. k.A. 0,00 0,00 0,00 0,5 60
Ceconomy St. 3,74 W -0,69 W -7,02 6,02 3,64 804 038 k.A. k.A. 0,39 9,58 6,67 1,3 42
(ohne deutsche Indextitel) 52 Wochen Umsatz Letzte Div. Ergebnis KGV Marktk.Streub. CeWe Stiftung 122,00 W -1,45 +30,62 W 138,40 81,00 4 303 2,30 1,9 7,41 16,46 15,31 0,9 68
16.9.2021 / 17:07 h Verlauf ± % Vortag ± % 1 Jahr Hoch Tief Stück Div. Rend. 2021 2021 2022 in Mrd in % Dermapharm Holding 85,00 W -0,12 +96,01 WWWW 89,05 40,79 17 736 0,88 1,0 3,10 27,42 25,00 4,6 35
Deutz 8,22 W -0,9 +68 WWW 8,45 4,34 299 651 k.A. k.A. 0,22 37,34 11,10 1,0 100
AB Inbev 48,44 +0,54 W +0,12 W 65,86 43,87 1 280 475 0,50 1,0 3,00 16,15 13,76 82,0 53
DIC Asset NA 15,10 W -1,31 +31,3 W 16,84 8,96 38 214 0,70 4,6 0,95 15,89 15,73 1,2 49
Adyen 2 738,50 +1,56 WWW +90,11 WWWWWW 2 787,50 1 430,00 37 234 k.A. k.A. 14,76 186 131 83,4 87
Ahold Delhaize 28,32 W -0,02 +9,88 W 29,12 21,50 1 328 048 0,43 3,2 2,03 13,95 13,75 31,2 94 Drägerwerk Vz. 71,80 W -0,21 +1,41 W 82,70 60,70 12 743 0,19 0,3 9,19 7,81 11,32 0,6 100
Air Liquide 147,98 +0,27 W +4,95 W 153,26 123,60 312 461 2,75 1,9 5,55 26,66 24,66 70,1 100 Dt. EuroShop NA 18,70 +0,43 W +57,41 WW 21,68 9,28 63 714 0,04 0,2 1,88 9,95 9,59 1,2 75
Amadeus IT 51,64 +3,92 WWWWWWW +2,22 W 66,76 39,07 706 762 0,56 2,3 0,21 246 31,30 23,3 90 Dt. Pfandbriefbank 9,37 +0,13 W +57,94 WW 10,56 5,11 225 116 0,26 2,8 1,03 9,09 9,09 1,3 100
DWS Group 36,46 +1,5 W +15,95 W 41,88 27,43 122 763 1,81 5,0 3,34 10,92 10,39 7,3 16
ASML Hold. 748,70 +0,48 W +139,66 WWWWWWWWWW 764,40 299,50 560 256 1,55 0,4 13,50 55,46 45,85 309,5 79 Eckert & Ziegler 129,40 W -0,69 +204,04 WWWWWWWW 141,40 38,26 38 733 0,45 0,3 1,51 85,70 73,52 2,7 69
AXA 23,32 +0,26 W +36,21 WWW 24,45 13,34 2 261 921 1,43 6,1 2,83 8,24 7,83 56,4 86 WW -2,31 +112,21 WWWWW
ElringKlinger NA 12,69 18,18 5,82 49 052 k.A. k.A. 0,84 15,11 12,95 0,8 43
Banco Santander 3,11 +0,66 W +80,55 WWWWWW 3,51 1,44 50 413 035 0,10 6,0 0,40 7,77 7,40 53,9 95 Fielmann 63,65 +1,43 W +1,19 W 72,45 59,50 20 097 1,20 1,9 2,01 31,67 27,92 5,3 28
BNP Paribas 54,18 +1,03 WW +51,72 WWWW 57,92 28,79 1 399 594 1,55 2,1 6,50 8,34 8,31 67,7 86 flatexDEGIRO 19,09 WW -2,6 +75,34 WWW 29,70 10,38 279 970 k.A. k.A. 0,89 21,45 13,35 2,1 60
CRH 43,87 +0,39 W +32,1 WW 45,96 28,55 744 237 k.A. k.A. 3,29 13,33 12,22 34,1 100 Global Fashion Grp. 10,42 +1,96 WW +137,95 WWWWWW 14,96 4,36 372 140 k.A. k.A. -0,31 0,00 0,00 2,3 33
Danone 59,67 +0,42 W +2,7 W 65,30 46,03 583 306 1,94 3,3 3,21 18,59 16,86 41,0 94 Grenke NA 36,96 +0,08 W +38,43 WW 46,00 24,20 17 860 0,26 0,7 1,40 26,40 18,21 1,7 59
Enel 7,02 W -0,13 W -7,38 9,05 6,73 39 710 762 0,18 5,1 0,55 12,76 12,31 71,3 66 Hamborner Reit 9,44 +1,59 W +9,67 W 10,22 7,64 50 801 0,47 5,0 0,63 14,98 20,97 0,8 82
Engie 11,76 W -0,1 W -1,65 13,87 10,10 3 495 590 0,53 4,5 1,03 11,42 10,59 28,6 76 Hamburger Hafen 18,91 +0,16 W +16,87 W 22,90 13,94 40 165 0,45 2,4 0,95 19,91 15,50 1,4 34
ENI 11,04 +0,42 W +44,24 WWW 11,20 5,73 19 555 671 0,43 3,3 0,84 13,14 10,61 39,8 70 Hensoldt 13,20 W -1,35 0 17,46 9,66 35 738 0,13 1,0 0,93 14,19 10,48 1,4 32
Essilor-Luxottica 171,26 +1,28 WW +53,46 WWWW 173,20 103,05 215 370 1,08 0,6 4,74 36,13 31,03 75,6 68 home24 15,31 W -0,13 +33,71 W 26,86 11,17 68 562 k.A. k.A. -0,94 0,00 0,00 0,4 94
Flutter Entertain. 177,00 +4,36 WWWWWWWW +30,58 WW 198,60 124,60 199 968 £0,67 1,3 326,71 0,54 0,42 31,0 69 Hornbach Hold. 106,10 +1,53 W +18,81 W 107,00 69,70 30 647 2,00 1,9 10,33 10,27 10,00 1,7 46
Iberdrola 9,35 WWW -1,5 W -10,75 12,39 9,17 16 862 945 0,03 0,3 0,58 16,13 14,85 59,5 86 Hypoport SE 587,00 W -1,68 +19,92 W 618,00 400,00 4 122 k.A. k.A. 5,28 111 83,14 3,8 65
Inditex 31,27 +5,36 WWWWWWWWWW +21,15 WW 32,85 20,86 4 454 683 0,35 1,1 0,36 86,86 28,17 97,5 36 Indus Holding 33,10 W -0,6 +14,93 W 37,70 24,10 10 385 0,80 2,4 2,42 13,68 10,58 0,9 77
ING Groep 11,75 +0,81 WW +67,26 WWWWW 11,93 5,65 11 323 609 0,27 3,1 1,19 9,87 10,31 45,9 100 Instone Real 26,05 +1,36 W +20,32 W 28,35 16,84 7 551 0,26 1,0 2,00 13,03 9,90 1,2 90
Intesa Sanpaolo 2,41 +1,2 WW +36,66 WWW 2,49 1,38 52 834 110 0,10 3,0 0,21 11,45 9,62 46,7 89 Jenoptik 30,52 +0,59 W +40 WW 31,82 19,72 87 245 0,25 0,8 1,31 23,30 20,62 1,7 79
Jost Werke 55,80 +0,54 W +70,38 WWW 57,80 31,00 4 734 1,00 1,8 4,45 12,54 11,03 0,8 64
Kering 624,70 WW -1,06 +4,12 W 798,00 510,40 205 586 5,50 1,3 25,28 24,71 21,16 78,1 59
Jungheinrich Vz. 43,88 W -1,08 +51,52 WW 48,04 26,08 25 311 0,43 1,0 2,30 19,08 17,62 2,1 100
Kone Corp. 63,98 W -0,71 W -12,79 76,20 63,66 531 385 2,25 3,5 2,04 31,36 29,35 29,0 89
Klöckner & Co. NA 11,05 WW -2,3 +127,37 WWWWW 13,49 4,57 239 758 k.A. k.A. 4,03 2,74 11,76 1,1 75
L’Oréal 384,75 WWWW -2,1 +36,92 WWW 406,25 269,30 207 293 4,06 1,1 8,49 45,32 41,33 214,6 43 Krones 89,35 +1,65 W +61,72 WW 90,45 48,26 16 979 0,06 0,1 3,33 26,83 18,89 2,8 43
LVMH 626,70 +0,89 WW +47,06 WWW 716,60 390,70 255 670 4,00 1,0 20,69 30,29 28,08 316,3 53 KWS Saat 70,50 +1,44 W W -2,49 80,90 61,10 4 218 0,70 1,0 3,22 21,89 19,11 2,3 31
Pernod Ricard 183,00 +0,33 W +29,79 WW 190,65 131,65 176 860 1,33 1,5 5,90 31,02 26,41 47,9 78 LPKF Laser&Electr. 20,84 +4,88 WWWW W -9,39 33,35 15,28 234 887 0,10 0,5 0,37 56,32 23,95 0,5 100
Philips Electr. 39,99 +1,47 WWW +0,11 W 50,98 37,04 1 489 003 0,85 2,1 1,92 20,83 19,90 36,7 88 Medios 37,50 W -0,27 +32,98 W 41,50 23,70 1 757 k.A. k.A. 0,82 45,73 30,00 0,8 73
Prosus 69,75 +0,74 W W -14,69 110,00 65,71 2 574 815 0,11 k.A. 3,51 19,87 18,90 144,6 43 Metro St. 10,77 W -0,28 +23,03 W 11,85 7,35 175 286 0,70 6,5 0,05 215 21,97 3,9 36
Safran 104,64 +2,23 WWWW +7,35 W 127,74 80,66 470 481 0,43 0,4 2,73 38,33 23,89 44,7 73 Nagarro 156,00 +0,65 W 0 160,50 66,20 17 493 k.A. k.A. 2,05 76,10 57,35 1,8 58
Sanofi S.A. 81,93 +0,71 W W -7,16 91,14 74,92 797 287 3,20 3,9 6,35 12,90 11,60 103,5 84 New Work 230,00 W -0,86 W -4,56 293,00 212,50 1 747 2,59 1,1 6,75 34,07 29,99 1,3 50
Schneider Electr. 157,62 +2,75 WWWWW +47,03 WWW 158,00 100,65 490 954 2,60 1,6 5,81 27,13 24,63 89,7 100 Norma Group NA 34,94 W -1,74 +28,74 W 49,36 24,52 175 009 0,70 2,0 2,71 12,89 10,82 1,1 85
TotalEnergies 38,86 +0,43 W +20,71 W 42,19 24,51 4 225 983 0,66 6,8 5,15 7,54 7,20 102,6 88 Patrizia 23,10 +2,21 WW W -3,75 26,95 18,88 49 015 0,30 1,3 0,81 28,52 24,57 2,1 48
Vinci 88,03 +1,04 WW +13,79 W 96,95 64,86 357 717 0,65 3,1 4,29 20,52 14,48 52,6 91 Pfeiffer Vacuum 181,00 +0,11 W +3,78 W 192,80 149,60 399 1,60 0,9 6,06 29,87 26,08 1,8 37
Vivendi 31,94 +0,73 W +30,15 WW 33,48 23,06 5 196 088 0,60 1,9 1,35 23,66 21,01 35,4 73 RTL Group 50,90 W -0,68 +63,14 WWW 53,50 30,04 21 567 3,00 5,9 4,06 12,54 11,59 7,9 24
S&T 22,24 W -1,07 W -3,56 24,20 15,10 77 408 0,30 1,3 0,98 22,69 17,94 1,5 73
SAF Holland 11,26 WWW -3,1 +67,93 WWW 14,49 6,10 47 140 k.A. k.A. 0,96 11,73 9,15 0,5 90
Salzgitter 30,30 WWWW -4,3 +118,22 WWWWW 35,08 11,87 247 333 k.A. k.A. 8,80 3,44 5,75 1,8 64
Schaeffler Vz. 6,60 WWW -4,07 +11,86 W 8,44 4,99 1 070 036 0,25 3,8 1,10 6,00 5,45 1,1 75
Zinsen SGL Carbon 10,34 W -0,96 +214,29 WWWWWWWWW 10,88 2,58 165 441 k.A. k.A. 0,13 79,54 32,31 1,3 46
Siltronic NA 138,15 +0,88 W +76,89 WWW 147,35 68,98 19 449 2,00 1,4 7,14 19,35 15,23 4,1 50
Sixt St. 116,00 +2,11 WW +42,07 WW 132,60 61,35 24 899 k.A. k.A. 3,17 36,59 21,97 3,5 42
Umlaufrendite EURO-LEITZINSEN ZINSVERGLEICHE SMA Solar Techn. 37,18 WW -1,85 W -6,21 71,80 34,84 53 780 0,30 0,8 0,24 155 47,67 1,3 55
-0,37 | +0,03 Stabilus 62,15 W -1,43 +30,02 W 72,55 45,74 8 026 0,50 0,8 3,65 17,03 15,01 1,5 87
REFINANZIERUNG (REFI) 14.09.21
52-Wochen-Hoch -0,16 | Tief -0,65 Stratec 138,00 +0,29 W +25,91 W 147,40 94,80 5 633 0,90 0,7 3,50 39,43 38,98 1,7 59
Mindestbietungssatz 0,00% Festgeld 5tsd € Südzucker 14,22 +1,07 W W -16,3 17,12 11,24 194 818 0,20 1,4 -0,52 0,00 18,00 2,9 31
Mindestbietungssatz, 7 Tage (fällig 22.9.2021) 0,00% 1 Monat 0,0438 Süss MicroTec NA 24,25 +0,21 W +65,19 WWW 29,80 13,98 47 522 k.A. k.A. 1,08 22,45 18,65 0,5 70
3 Monate 0,0689 Takkt 13,82 +0,58 W +31,87 W 14,46 8,98 17 220 1,10 8,0 0,83 16,65 13,68 0,9 44
ZINSKANAL FÜR TAGESGELD 6 Monate 0,081 Talanx NA 38,36 +0,21 W +21,39 W 39,04 24,72 48 351 1,50 3,9 3,78 10,15 8,82 9,7 21
Spitzenrefinanzierungsfazilität (ab 18.9.2020) 0,25% 12 Monate 0,0906 Traton 23,90 W -0,33 +32,37 W 28,46 15,82 44 624 0,25 1,0 2,38 10,04 6,46 12,0 10
Einlagefazilität (ab 18.9.2020) -0,50% Vantage Towers 29,02 +1,5 W 0 31,58 23,97 109 023 0,56 1,9 0,00 0,00 36,73 14,7 19
Spareckzins 0,0082 Verbio Verein. Bio. 55,25 +3,56 WWW +230,44 WWWWWWWWW 57,40 16,56 50 810 0,20 0,4 1,53 36,11 35,42 3,5 50
MINDESTRESERVE Verzinsung (ab 31.1.2020) 0,00% Vossloh 46,25 W -0,64 +30,1 W 49,45 29,85 6 379 1,00 2,2 1,71 27,05 19,60 0,8 50
1.10.2020 16.9.202
16.9.2021
21 BASISZINS gem. § 247 BGB (ab 1.7.2021) -0,88%
Sparbrief Wacker Neuson NA
Westwing Group
25,46
39,08
+2,41 WW +41,92 WW
W -0,66 +97,37 WWWW
27,16
54,35
14,32
17,14
76 049
83 653
0,60
k.A.
2,4
k.A.
1,56
0,97
16,32
40,29
13,61
37,58
1,8
0,8
42
63
1 Jahr 0,0891
Zeal Network 41,25 +1,1 W +5,91 W 46,50 32,60 2 660 0,90 2,2 0,43 95,93 45,33 0,9 32
2 Jahre 0,1276
zooplus 467,00 +0,13 W +249,03 WWWWWWWWWW 482,80 132,00 24 246 k.A. k.A. 2,93 159 114 3,3 65
INTERNATIONALE RENDITEN EURO-RENDITEN 3 Jahre 0,2023
10-j. Staatsanleihen 16.9.2021 ± in % 15.9. 15.9.2021 Hypo. und Öffentl. 15.9.2021 Hypo. und Öffentl. 5 Jahre 0,2805

Australien 1,26 +4,82 W 1,20


Laufzeit Pfandbriefe Laufzeit Pfandbriefe
Dispositionskredit 9,2366 Devisenmärkte
Belgien 0,009 k.A. -0,007 1 Jahr(e) -0,420 6 Jahr(e) -0,130
Dänemark -0,007 +74,07 WWW -0,027
Deutschland -0,30 +5,66 W -0,318
2 Jahr(e)
3 Jahr(e)
-0,370
-0,310
7 Jahr(e)
8 Jahr(e)
-0,070
-0,010
Hypozinsen effektiv US $ je Euro Devisen-Cross-Rates Mitgeteilt von
Frankreich 0,031 k.A. 0,014 4 Jahr(e) -0,250 9 Jahr(e) 0,050 5 Jahre 0,77 1,1763 | -0,46% 16.9.2021 Euro US $ Pfund Yen sfr kan-$ Rubel
Griechenland 0,79 +2,21 W 0,77 5 Jahr(e) -0,190 10 Jahr(e) 0,110 10 Jahre 0,78 52-W-.Hoch 1,2349 | Tief 1,1603
Großbritannien 0,73 +8,53 W 0,67 Euro - 1,1763 0,8543 128,9353 1,0881 1,4933 85,4055
Hongkong 1,05 +1,65 W 1,03 Quelle: Deutsche Bundesbank Ratenkredit 5 tsd € US $ 0,8501 - 0,7262 109,6340 0,9251 1,2695 72,6042
Irland 0,062 +40,91 WW 0,044 Pfund 1,1706 1,3770 - 150,9311 1,2737 1,7481 99,9754
Italien 0,70 +1,75 W 0,69 3 Jahre 3,6249
5 Jahre 3,6973 Yen 0,0078 0,0091 0,0066 - 0,0084 0,0116 0,6624
Dänemark Russland AUSLÄNDISCHE LEITZINSEN 6 Jahre 3,784 1.10.2020 16.9.202
16.9.2021
21 sfr 0,9191 1,0811 0,7851 118,5211 - 1,3722 78,4813
Satz in % gültig ab
Ratenkredit 10 tsd €
EU-MITGLIEDSLÄNDER
3 Jahre 3,6219 Devisen- und Sortenkurse für 1 Euro
Dänemark Diskontsatz 0,00 22.06.2017
Grossbritannien Repo Satz 0,10 19.03.2020 5 Jahre 3,6947 16.9.2021 Devisen1, 3) 3 Monate4) 6 Monate4) Ref.kurse Bankschalter2)
Polen Diskontsatz 0,60 09.04.2020 6 Jahre 3,7793 Geld Brief Geld Brief Geld Brief EZB Verkauf Ankauf
Rumänien Reference Rate 1,25 15.01.2021 Australien A$ 1,6157 1,6157 +22,10 +23,53 Australien +49,69 +51,64 1,6077 1,5290 1,7070
Schweden Pensionssatz 0,00 08.01.2020 Dänemark dkr 7,4164 7,4564 +7,14 +14,16 Dänemark +8,52 +20,80 7,4360 7,0952 7,8615
Tschechien Diskontsatz 0,05 27.03.2020 Ø-Werte in %, mitgeteilt von
jeweils 1.7.2021 bis 16.9.2021 Großbrit. £ 0,8493 0,8533 +14,06 +14,36 Großbrit. +30,60 +31,42 0,8503 0,8130 0,9038
Ungarn Base Rate 1,50 24.08.2021 FMH-Finanzberatung e.K. Hongkong HK $ 9,1557 9,1557 +144,43 +149,14 Hongkong +333,72 +344,32 9,1575 8,5564 10,3815
Japan Yen 128,5300 129,0100 +13,86 +14,67 Japan +26,68 +27,72 128,6700 122,6322 136,6410
Japan 0,04 +29,58 W 0,031 Kanada kan $ 1,4810 1,4930 +27,95 +29,18 Kanada +60,23 +62,40 1,4863 1,4152 1,5799
Kanada 1,26 +4,18 W 1,21
2,5 Zinsen Neuseeland NZ $ 1,6648 1,6649 +42,54 +44,62 Neuseeland +110,11 +113,73 1,6548 1,5672 1,7629
Neuseeland 1,83 +2,46 W 1,79 Norwegen nkr 10,0950 10,1430 +236,02 +245,51 Norwegen +581,51 +594,85 10,1293 9,6266 10,7345
W Europa Polen Zloty 4,5786 4,5797 +76,74 +80,92 Polen +188,84 +203,13 4,5763 4,2886 4,9442
Niederlande -0,185 +8,42 -0,202 1,5 Schweden skr 10,1192 10,1672 +106,12 +114,66 Schweden +212,11 +224,25 10,1518 9,6672 10,7368
Österreich -0,088 +12,87 W -0,101
USA Schweiz sfr 1,0860 1,0900 -5,60 -4,86 Schweiz -10,34 -9,34 1,0886 1,0412 1,1524
Portugal 0,25 +5,96 W 0,24 Singapur S$ 1,5830 1,5831 +31,49 +31,99 Singapur +68,66 +70,05 1,5805 1,4877 1,7026
Russland 7,07 +0,14 W 7,06 0,5 Südafrika Rand 17,1920 17,1964 +2510,00 +2548,02 Südafrika +5107,61 +5174,48 17,0544 15,9681 19,6230
Schweden 0,27 +9,31 W 0,25 J GB
Schweiz -0,243 +12,27 W -0,277 J
J
J
Tschechien
USA
Krone
US-$
25,3266
1,1741
25,3301
1,1801
+98,87
+20,89
+104,56
+21,44
Tschechien
USA
+210,00 +228,82
+47,09 +47,54
25,2810
1,1763
23,8799
1,1254
27,3788
1,2430
Spanien 0,35 +2,35 W 0,34 -0,5 Japan 1
W ) Mitgeteilt von Infront Financial Technology GmbH, LBBW; 2) Frankfurter Sortenkurse aus Sicht des Bankkunden, die Bezeichnungen Verkauf und Ankauf entsprechen dem
USA 1,34 +3,87 1,29 18.8.2014 16.9.2021 Geld und Brief bei anderen Instituten, mitgeteilt von Reisebank; 3) Freiverkehr; 4) Swaps notiert in Forward Punkten - 1 Punkt = 1/10.000, Stand ME(S)Z 17:07 Uhr.

Rohstoffe Schalterkurse Edelmetalle


GSCI 2 647,21 | -0,90 % DEUTSCHE EDELMETALLE Heizöl (Ø 15 Städte) 77,07 | +2,69 % Goldbarren und -münzen in Euro Ankauf Verkauf Rendite in % 52-Wochen
52-W.-Hoch 2 685,19 | Tief 1 627,62 16.9.2021 15.9. 52-Wochen-Hoch 82,65 | Tief 40,90 (Mehrwertsteuerfrei) 16.9.2021 16.9. 16.9.2020 Hoch Tief
Gold (kg) 47 148,00 49 163,00 WWWWWWWWWWWW - 13,41 53 267,00 45 820,00
Silber 628,16 - 693,30 630,28 - 695,63 WWWWWWWWWWWW
500 g Goldbarren 23 593,00 24 743,00 - 13,72 26 676,00 23 000,00
Silber verarb. 725,55 727,99 WWWWWWWWWWWWW
100 g Goldbarren 4 712,00 4 978,00 - 14,64 5 348,50 4 611,25
Platin Barren 27,73 27,41 WWWWWWWWWWWWW
1 oz Goldbarren 1 469,50 1 556,80 - 14,66 1 669,25 1 440,50
Platin verarb. 28,77 28,43 WWWWWWWWWWWWWWW
10 g Goldbarren 470,50 514,50 - 16,80 542,75 469,25
Palladium Barren 57,91 56,36 WWWWWWWW
1 oz Krügerrand 1 468,00 1 573,00 - 16,92 1 690,00 1 455,00
Palladium verarb. 60,11 58,50 WWWWWWWWWW
1/2 oz Krügerrand 733,50 825,20 - 22,62 876,70 744,50
Gold 47,83 - 51,55 48,23 - 51,97 WWWWWWWWWWW
1/4 oz Krügerrand 366,50 433,20 - 25,43 446,95 381,05
Gold verarb. 53,99 54,43 WWWWWWWWWWWWWWW
1/10 oz Krügerrand 146,50 183,30 - 32,40 188,70 157,80
Silber Euro / kg; Platin, Palladium und Gold, Euro / g.
1.10.2020 16.9.202
16.9.2021
21 Die Preise gelten nur für industrielle Abnehmer (ohne MwSt.) 7.10.2020 15.9.202
15.9.2021
21 1 oz Maple Leaf
1 Österreichischer Dukat
1 467,50
161,00
1 568,00
181,50
WWWWWWWW
WWWWWWWWW
- 16,29
- 19,70
1 682,25
186,50
1 448,25
161,25
Quelle: Heraeus WWWWWWWW
4 Österreichische Dukaten 647,50 704,00 - 17,57 748,50 640,75
20 Österreichische Kronen 282,40 299,00 WWWWWWW - 15,45 319,25 276,65
TOP-FLOP DER ROHSTOFFTITEL HEIZÖLPREISE 100 Österreichische Kronen 1 415,00 1 507,00 WWWWWWW - 13,98 1 591,00 1 390,00
DEUTSCHE METALLPREISE eid HAMBURG. Am 15.9.2021 ermittelte der EID folgende Ange- 20 Francs Leopold 271,00 300,00 WWWWWWWW - 18,00 314,00 271,50
16.9.2021 Kurs ± % Vortag Kassa Basis London (€/100 kg) 16.9.2021 15.9. botspreise für Lieferungen von 3000 l (Premium-Qualität) frei 20 Francs Marianne 272,00 295,70 WWWWWWWWWW - 21,57 322,60 269,80
WWWWW Verwendertank in €/100 l einschl. 19% MwSt., EBV und IWO: 1 D-Mark BRD Goldmark 577,70 783,70 WWWWWWWWWWW - 24,09 712,15 632,95
Zucker (Cents/lb) 20,09 +2,60
WWWWW Aluminium, hochgrädig 243,7 - 243,8 242,5 - 242,6 20 Mark Wilhelm I 344,00 420,00 WWWWWWWWWW - 22,87 420,50 361,75
Rohöl OPEC ($/Barrel) 73,78 +2,50
Aluminium, Legierung 207,2 - 208,1 206,4 - 207,2 Berlin 77,60 - 83,85 Karlsruhe 76,15 - 78,90 20 Mark Wilhelm II 339,00 398,80 WWWWWWWWWWWW - 25,97 417,35 351,85
Schlachtschweine (Cents/lb) 84,25 +2,40 WWWWW
WWW Bremen 77,95 - 79,85 Kiel 77,00 - 82,40 50 Mex. Pesos 1 787,50 1 893,60 WWWWWW - 12,61 1 985,30 1 795,45
Palladium ($/Unze) 2 026,5 +1,75 Blei 190,9 - 191,0 189,0 - 189,0
WW Cottbus 76,30 - 84,35 2 Rand 342,90 375,00 WWWWWWWW - 16,77 389,30 341,50
Hafer (Cents/Bushel) 545,50 +1,16 Kupfer (A) 797,9 - 798,0 802,6 - 802,6 Leipzig 76,75 - 83,80
WWWWWWWWWW Dresden 75,10 - 77,90 1 Sovereign 342,00 368,20 WWWWWWW - 15,66 388,40 338,20
Kohle ($/t) 160,00 -5,04 Kobalt 4 301,1 - 4 343,6 4 281,4 - 4 323,7 Lübeck 78,40 - 86,90
WWWWWWWW Düsseldorf 78,00 - 80,90 20 Franken Vreneli 275,00 308,50 WWWWWWWWWWWW - 27,15 336,75 282,50
Silber ($/Unze) 22,79 -4,27
Nickel 1 659,0 - 1 659,4 1 678,2 - 1 679,1 Frankfurt 77,25 - 85,80 München 77,85 - 78,40
Kupfer ($/lb) 4,28 WWWWW -2,77
Nickel ($/t) 19 525,0 WWWWW -2,53 Zink, spezial-hochgrädig 260,3 - 260,3 258,0 - 258,2 Hamburg 76,40 - 82,10 Rostock 76,10 - 81,20 Die Quelle der An- und Verkaufspreise (gültig für sehr gut erhaltene Stücke) ist die Degussa Goldhandel GmbH. Die Rendite entspricht dem Preis,
Sojaöl (cents/lb) 56,91 WWWWW -2,50 Zinn 2 967,5 - 2 969,7 2 905,6 - 2 907,7 Hannover 77,60 - 83,30 Stuttgart 77,65 - 80,85 den die Quelle dem Anleger bei einem Goldverkauf bezahlt, abzüglich der Anschaffungskosten, die ihm beim Kauf vor einem Jahr entstanden sind.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
42 Geldanlage WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180

IN DEUTSCHLAND ZUGELASSENE QUALITÄTSFONDS


Name Whrg. ISIN Ausg. Rückn. Perf. 3J. in % Euro Potential CF* EU DE0009786277 227,95 219,71 + 57,52 DBA Dynamisch A50* EU DE000A2DJVU3 103,99 100,96 GUTMANN KAPITALANLAGE
Donnerstag, den 16.9.2021 EuropaBond CF* EU DE000DK091G0 124,56 120,93 + 12,96 DBA konservativ* EU DE000DK2CFP1 107,05 104,95 + 1,59 PRIME Val Growth T EU AT0000803689 160,91 153,24 + 13,36
EuropaBond TF* EU DE0009771980 44,25 44,25 + 11,96 DBA moderat*
INVESTMENTFONDS1) Frankf.Sparinrent* EU DE0008479981 54,72 54,18 + 7,39 DBA offensiv*
EU
EU
DE000DK2CFQ9
DE000DK2CFT3
117,21
235,33
113,80 + 5,49
224,12 + 33,46
Prime Values Inc T EU AT0000973029 144,66 140,44 + 6,54

Frankf.Sparinvest* EU DE0008480732 174,23 165,93 + 21,10 DBA Zlstr offensiv* EU DE000A2DJVW9 122,84 120,43
GlobalChampions CF* EU DE000DK0ECU8 286,25 275,90 + 55,91 Deka-BaAZSt off 23* EU DE000A2N44K6 106,23 104,15 HANSAINVEST
BNP Paribas Funds GlobalChampions TF* EU DE000DK0ECV6 251,64 251,64 + 52,57 Deka-MM ausgew CF* EU DE000DK2J8Q5 121,72 117,89 + 13,52 antea - R EU DE000ANTE1A3 117,08 111,50 + 23,29
Aqua* EU LU1165135440 207,95 + 64,76 Mainfr. Strategiekonz.* EU DE000DK2CE40 187,29 187,29 + 15,37 Deka-MM defensiv CF* EU DE000DK2J8R3 121,16 117,63 + 15,13
Eq Euro Inc Def C* EU LU1049885806 78,67 – 30,38 Mainfr. Wertkonz. ausg.* EU DE000DK1CHU9 100,93 100,93 + 1,78 Deka-PB Wert 4y* EU DE000DK0EC42 106,95 104,34 – 1,86
Euro Eq.* EU LU0823401574 664,50 + 29,85 Multi Asset In.CFA* EU DE000DK2J662 98,09 95,23 + 11,62 Deka-PfSel ausgew* EU DE000A2N44B5 115,16 111,81
Europe SCap* EU LU0212178916 289,73 + 25,52 Multirent-Invest* EU DE0008479213 34,31 33,31 + 4,70 Deka-PfSel dynam* EU DE000A2N44D1 122,68 119,11
www.aberdeenstandard.de
Multizins-INVEST* EU DE0009786061 29,48 28,62 + 5,45 Deka-PfSel moderat* EU DE000A2N44C3 106,71 104,62
FlexIUSMortClassic* US LU1080341065 1801,93 + 6,83
Asia Pacific Equ T US LU0011963245 112,34 + 45,99 Nachh Dynamisch CF* EU DE000DK0V6U7 108,72 103,54 DekaStruk.5Chance* EU DE000DK1CJP5 194,81 190,99 + 21,39
Gl Environment* EU LU0347711466 309,72 + 56,46
China A Sh Eq A Acc US LU1146622755 21,33 + 70,53 Nachh Mlt Asset CF* EU DE000DK0V5F0 112,68 109,40 DekaStruk.5Chance+* EU DE000DK1CJQ3 322,39 316,07 + 33,94
Russia Eq.* EU LU0823431720 185,28 + 50,12 www.hauck-aufhaeuser.com
Em Mkts Corp Bd A US LU0566480116 16,42 + 21,44 Nachh Mlt Asset TF* EU DE000DK0V5G8 108,67 108,67 DekaStruk.5Ertrag* EU DE000DK1CJL4 98,07 96,15 – 2,51
SMaRT Food* EU LU1165137149 140,67 + 31,74 Nachhltg Gl Champ CF*
Em Mkts Eq A Acc US LU0132412106 91,99 + 45,36 EU DE000DK0V554 128,30 123,66 DekaStruk.5Ertrag+* EU DE000DK1CJM2 102,93 100,91 + 0,55 ERBA Invest OP EU LU0327349527 30,89 29,42 + 10,21
Strat.Stab.SRI Eur* EU LU0087047089 438,95 438,95 + 5,18 Naspa-Ak.Gb NachCF* EU DE0009771956 83,62 80,99 + 24,93
Europ Sm Comp A Acc* EU LU0306632414 48,58 48,58 + 60,38 DekaStruk.5Wachst.* EU DE000DK1CJN0 107,23 105,13 – 1,49 H&A Dynamik Plus B EU LU0090344473 124,66 118,72 + 28,69
US SCap* US LU0823410997 356,84 + 36,47 Naspa-Ak.Gb NachTF* EU DE000DK0LNH7 119,46 119,46 Hamb Stiftung D* EU DE000DK0LJ38 1032,07 1011,83 + 7,58
European Eq A Acc EU LU0094541447 79,95 + 44,90 H&A Glb Bond Opp B EU LU0328784664 121,79 119,40 + 9,60
BNP Paribas Real Estate Naspa-Fonds* EU DE0008480807 43,83 42,76 + 12,33 Hamb Stiftung I* EU DE000A0YCK34 948,47 929,87 + 7,69
Front Mkts Bd A Dis US LU0963865083 10,02 + 28,79 H&A Rend. Pl. CI EU LU0456037844 122,92 118,76 + 9,63
BNP Pa MacStone P EU DE000A2DP6Y8 27,09 25,80 RenditDeka* EU DE0008474537 26,46 25,69 + 12,46 Hamb Stiftung P* EU DE000A0YCK42 95,39 91,72 + 6,64
Multi Asset Grth T EU LU1402171232 12,59 + 11,32 H&A SmCap.Eq EMU B EU LU0100177426 186,88 177,98 + 45,29
INTER ImmoProfil EU DE0009820068 61,41 58,49 + 11,18 RenditDeka TF* EU DE000DK2D640 33,24 33,24 + 11,97 Hamb Stiftung T* EU DE000A0YCK26 120,30 115,67 + 6,64
MB Fd Max Value EU LU0121803570 166,59 158,66 + 3,54
RentenStratGl TF* EU DE000DK2J6Q9 94,35 94,35 + 8,52 Haspa TrendKonz P* EU LU0382196771 97,45 93,70 + 1,75
ADEPT INVESTMENT MANAGEMENT PLC RentenStratGlob CF* EU DE000DK2J6P1 97,64 94,80 + 9,77 Haspa TrendKonz V* EU LU1709333386 103,44 99,46 + 3,00
MB Fund Flex Plus EU LU0230369240 64,01 63,38 + 6,64

Ad Inv.M.plc SF 15* EU IE00BP41KY74 10,55 + 5,60 RentenStratGlob PB* EU DE000DK2J6R7 96,69 94,79 + 9,92 MB Fund Max Global EU LU0230368945 112,67 107,30 + 32,31
LBBW Bal. CR 20* EU LU0097711666 48,23 47,28 + 13,18
RheinEdition Glob.* EU DE0009786129 38,93 38,93 + 8,49 LBBW Bal. CR 40* EU LU0097712045 55,86 54,76 + 18,16 MB Fund Max Pl EU DE000A2N68L3 41,27 41,27
Rntfds RheinEdit* EU DE0008480666 31,49 30,39 + 7,89 LBBW Bal. CR 75* EU LU0097712474 71,64 70,24 + 28,25 MB Fund S Plus EU LU0354946856 93,87 89,40 – 27,65
ALTE LEIPZIGER
Rntfds RheinEdit oA* EU DE0009771915 31,32 31,32 + 7,26 Naspa Str.Chan.Pl.* EU LU0202181771 133,12 130,51 + 29,86
€uro Short Term* EU DE0008471699 43,60 43,17 + 0,90
Technologie CF* EU DE0005152623 72,65 70,02 + 88,60 Naspa Str.Chance* EU LU0104457105 63,06 61,82 + 19,41
Aktien Deutschland* EU DE0008471608 143,79 136,94 + 21,10
PB Balanced* EU DE0008006263 61,09 58,18 + 6,01 Technologie TF* EU DE0005152631 56,26 56,26 + 83,18 Naspa Str.Ertrag* EU LU0104455588 48,45 47,50 + 1,47
AL Trust €uro Relax* EU DE0008471798 57,83 56,15 + 10,48 UmweltInvest CF* EU DE000DK0ECS2 249,33 240,32 + 88,42
PB Europa* EU DE0009770289 59,04 56,23 + 22,23 Naspa Str.Wachstum* EU LU0104456800 46,94 46,02 – 0,73
AL Trust Stab.* EU DE000A0H0PF4 71,87 69,78 + 16,89 UmweltInvest TF* EU DE000DK0ECT0 216,71 216,71 + 84,39 Priv BaPrem Chance*
PB Eurorent* EU DE0008006255 57,80 56,12 + 4,39 EU DE0005320022 161,25 152,12 + 24,90
AL Trust Wachst IT* EU DE000A2PWPE6 68,59 68,59 PB Megatrend* Weltzins-Invest P* EU DE000A1CXYM9 22,72 22,06 + 12,03
EU DE0005317374 205,86 196,06 + 67,10 Priv BaPrem Ertrag* EU DE0005320030 53,03 50,99 + 3,62
AL Trust Wachstum* EU DE000A0H0PG2 92,21 88,66 + 24,76 PB Triselect* EU DE0009770370 51,79 49,32 + 11,72
Telefon: +49 89 287238-0
Trust €uRen IT* EU DE000A2PWPA4 51,83 51,83 DEKA INTERN.(LUX)(DEKA-GRUPPE) DWS www.hellerich.de, info@hellerich.de
Trust €uro Renten* EU DE0008471616 48,53 47,12 + 7,29 COMMERZ REAL 1822 Str.Cha.Pl.* EU LU0151488458 150,90 145,10 + 28,65 Offene Immobilienfonds
Trust Akt Europa* EU DE0008471764 60,38 57,50 + 22,27 1822 Str.Chance* EU LU0151488029 97,07 93,79 + 18,99
hausInvest EU DE0009807016 44,89 42,75 + 6,14 grundb. europa IC: EU DE000A0NDW81 42,26 40,25 + 8,24
Trust Chance* EU DE000A0H0PH0 104,34 99,37 + 31,79 1822 Str.Ert.Pl.* EU LU0151486320 47,97 46,80 – 0,78 Global-Flexibel A EU LU0365982395 824,25 785,00 + 10,53
grundb. europa RC EU DE0009807008 42,07 40,07 + 6,60
Trust Chance IT* EU DE000A2PWPC0 77,79 77,79 1822 Str.Wachstum* EU LU0151487302 53,38 51,83 – 2,57 grundb. Fok Deu RC EU DE0009807081 55,85 53,19 + 8,42 Sachwertaktien A EU LU0459025101 201,16 191,58 – 1,68
DAVIS FUNDS SICAV 1822-Struk. Ertrag* EU LU0224663640 42,46 41,63 – 4,12
Trust Glb Inv IT* EU DE000A2PWPB2 83,41 83,41 grundb. Fokus D IC: EU DE0009807099 56,14 53,47 + 12,42
Global A* US LU0067889476 52,29 49,28 + 24,55 BasisStr.Renten CF* EU LU0107368036 104,40 103,37 + 1,42 grundb. global IC: EU DE000A0NCT95 55,03 52,41 + 9,23
Trust Glbl Invest* EU DE0008471715 133,89 127,51 + 43,61
Value Fund A* US LU0067888072 78,22 73,72 + 32,52 Berol.Ca.Premium* EU LU0096429609 90,02 86,98 + 34,88
Trust Stab IT* EU DE000A2PWPD8 60,57 60,57 grundb. global RC EU DE0009807057 54,69 52,09 + 7,71

www.hwb-fonds.com | info@hwb-fonds.com
Tel +49 651 1704 301 | +352 48 30 48 30
HWB Alex.Str.Ptf R* EU LU0322055855 90,62 86,30 + 19,58
www.allianzglobalinvestors.de www.ethenea.com Telefon 00352-276921-10 HWB Alex.Str.Ptf V* EU LU0322055426 90,65 86,33 + 19,58
Ethna-AKTIV A EU LU0136412771 141,30 137,18 + 9,72 HWB DfdsV.V.Vici R* EU LU0322916437 68,05 66,07 + 24,29
Adifonds A* EU DE0008471038 166,89 158,94 + 28,25
Ethna-AKTIV T EU LU0431139764 148,59 144,26 + 9,75 HWB DfdsV.V.Vici V* EU LU0322915462 68,04 66,06 + 24,27
Biotechnologie A* EU DE0008481862 247,09 235,32 + 49,77
Ethna-DEFENSIV A EU LU0279509904 139,23 135,83 + 10,25 HWB Europe Pf.* EU LU0119626884 5,26 5,01 + 15,21
Concentra A* EU DE0008475005 161,22 153,54 + 30,43
Ethna-DEFENSIV T EU LU0279509144 176,94 172,62 + 10,24 HWB Glb.Conv.Plus* EU LU0219189544 100,56 97,63 + 6,02
Europazins A* EU DE0008476037 57,52 55,84 + 10,02 Ethna-DYNAMISCH A EU LU0455734433 97,18 92,55 + 17,20 HWB Inter.Pf.* EU LU0119626454 5,39 5,13 + 19,86
Flexi Rentenf. A* EU DE0008471921 100,92 97,51 + 11,20
Ethna-DYNAMISCH T EU LU0455735596 101,25 96,43 + 17,19 HWB Pf. Plus R* EU LU0277940762 116,47 110,92 + 34,78
Fondak A* EU DE0008471012 241,46 229,96 + 28,61
HWB Pf. Plus V* EU LU0173899633 116,43 110,89 + 34,78
Global Eq.Divid A* EU DE0008471467 142,77 135,97 + 30,37 FIRST PRIVATE INVEST. MANAG. KAG MBH HWB Vict.Str.Pf. R* EU LU0277941570 1508,45 1436,62 + 28,44
Industria A* EU DE0008475021 149,24 142,13 + 46,51
FP Aktien Global A* EU DE000A0KFRT0 132,78 126,46 + 19,04 HWB Vict.Str.Pf. V* EU LU0141062942 1509,11 1437,25 + 28,44
Interglobal A* EU DE0008475070 506,88 482,74 + 52,01 FP Europa Akt.ULM* EU DE0009795831 104,24 99,28 + 20,70 HWB Wdelan + R* EU LU0277940929 54,17 52,59 + 5,72
Kapital Plus A* EU DE0008476250 76,96 74,72 + 20,61 FP Wealth B* EU DE000A0KFTH1 76,08 73,86 + 2,26 HWB Wdelan + V* EU LU0254656522 54,63 53,04 + 6,61
Mobil-Fonds A* EU DE0008471913 50,07 49,09 + 1,79
Nebw. Deutschl.A* EU DE0008481763 426,83 406,50 + 27,83
IFM INDEPENDENT FD. MANAGAMENT AG
Rentenfonds A* EU DE0008471400 90,61 88,40 + 8,10
ACATIS FV Akt.Gl.* EU LI0017502381 325,90 310,38 + 37,96
Rohstofffonds A* EU DE0008475096 83,50 79,52 + 38,85
Strategief.Stab.A2* EU DE0009797621 57,01 55,35 + 4,87
Thesaurus AT* EU DE0008475013 1288,79 1227,42 + 27,89
INKA INTERN. KAPITALANLAGEGESELLSCHAFT
Verm. Deutschl. A* EU DE0008475062 224,08 213,41 + 22,55 HiYld Spez INKA* EU DE000A0F4ZC4 11019 10494 + 13,13
www.flossbachvonstorch.de Tel. +49 221 33 88 290
Wachstum Eurol A* EU DE0009789842 186,24 177,37 + 51,01 StSk. Dü. Abs. Ret.* EU DE000A0D8QM5 115,73 110,22 – 1,37
MuAsset-Balanced R EU LU0323578145 179,35 170,81 + 16,10
Wachstum Europa A* EU DE0008481821 208,10 198,19 + 65,60 VM Vermögensver.* EU DE000A2P37F5 55,26 55,26
MuAsset-DefensiveR EU LU0323577923 144,12 139,92 + 10,33
MuAsset-Growth R EU LU0323578491 209,13 199,17 + 21,33
ALLIANZ GLOBAL INVESTORS GMBH, LUX. BRANCH Multiple Opp II R EU LU0952573482 173,81 165,53 + 27,56
Best Sty Eur Eq AT EU LU1019963369 169,18 161,12 + 21,77
Best Sty US Eq AT EU LU0933100637 320,94 305,66 + 45,32
Dyn Mu Ass Str15 A EU LU1089088071 120,74 117,22 + 11,33
Dyn Mu Ass Str50 A EU LU1019989323 163,88 157,58 + 21,68
Dyn Mu Ass Str75 I EU LU1089088402 1885,74 1885,74 + 39,05 Die Fonds-Designer
Berol.Ca.Sicherh.* EU LU0096428973 44,69 43,60 + 3,05 www.ipconcept.com
Enh ShTerm Euro AT EU LU0293294277 106,92 106,92 – 1,05
Berol.Ca.Wachst.* EU LU0096429351 41,96 40,84 – 0,47
Euro Bond A EU LU0165915215 12,76 12,39 + 9,07 www.franklintempleton.de info@franklintempleton.de ME Fonds PERGAMONF EU LU0179077945 954,45 909,00 + 32,40
Deka-Eu.Stocks CF* EU LU0097655574 51,64 49,77 + 26,69 Telefon 0800 / 073 80 02
Europe SmCap Eq A EU LU0293315023 304,03 289,55 + 32,09 ME Fonds Special V EU LU0150613833 3665,60 3491,05 + 29,40
DekaEuAktSpezAV* EU LU1508335152 144,36 144,36 + 30,72
European Eq Div AT EU LU0414045822 290,28 276,46 + 1,15 FRK Biot.Disc. A a* US LU0109394709 44,26 41,94 + 24,96 Stuttg. Aktienfd. EU LU0383026803 135,62 129,16 + 40,92
DekaEuAktSpezCF(A)* EU LU0835598458 211,07 203,44 + 30,38
Fl Rate NoPl-VZi A EU LU1100107371 96,67 96,67 – 0,82 FRK E.SM C.Gr. A a* EU LU0138075311 41,41 39,24 – 3,19 Stuttg. Divid.fd. EU LU0506868503 104,23 99,27 + 27,08
Deka-EuropaVal.TF* EU LU0100186849 57,19 57,19 + 24,69
Telefon +49 69 7147-652 www.deka.de FRK Eu.Corp.Bd A d* EU LU0496369892 11,75 11,40 + 8,05 Stuttg. Energiefd. EU LU0434032149 39,52 37,64 + 2,86
Glb Agricult Tr. A* EU LU0342688198 164,47 156,64 + 3,24 Deka-FlexZins CF* EU LU0249486092 969,28 964,46 + 0,74
Aktfds RheinEdit I* EU DE000DK2J7N4 133,44 130,19 + 29,29 FRK Eu.Gov.Bd A d* EU LU0093669546 12,09 11,73 + 10,77
Glb ArtIntellig AT EU LU1548497772 305,10 290,57 + 122,81 Deka-FlexZins TF* EU LU0268059614 966,20 966,20 + 0,66
Aktfds RheinEdit oA* FRK Eu.Hi.Yi. A d* EU LU0109395268 6,05 5,87 + 8,92
Glb Mu-Ass Cre-AH2 EU LU1480268660 96,89 94,07 + 2,83
EU DE0009771907 52,97 52,97 + 26,25 DekaGlobAktLRCF(A)* EU LU0851806900 220,15 212,19 + 25,79 KANAM GRUND KAPITALANLAGEGES.MBH
Aktfds RheinEdit P* EU DE0008480674 66,64 63,31 + 28,13 FRK Gl.Fd.Stra.A d* EU LU0343523998 11,85 11,23 + 9,35
Glb SmCap Eq AT US LU0963586101 20,53 19,55 + 37,16 Deka-Indust 4.0 CF* EU LU1508359509 221,30 213,30 + 58,98 Leading Cities EU DE0006791825 111,34 105,54 + 9,22
AriDeka CF* EU DE0008474511 86,87 82,53 + 27,74 FRK Gl.Re.Est. A d* EU LU0523922176 15,19 14,39 + 18,06
Deka-Indust 4.0 TF* EU LU1508360002 206,29 206,29 + 55,59
Income & Gro A USD* US LU0964807845 14,60 14,04 + 42,47 FRK Income A d* US LU0098860793 11,96 11,33 + 16,38
BasisStrat Flex CF* EU DE000DK2EAR4 126,19 121,63 + 19,96 Deka-Mul Asset Ert* EU LU1508354294 98,64 97,66 + 0,08
Income Gr A-H2-EUR* EU LU0766462104 142,75 137,26 + 33,50 BasisStrat Re.TF A* EU LU1084635462 96,61 96,61 + 0,98 FRK India Fd. A d* EU LU0260862304 87,46 82,87 + 44,11 LILUX
Deka-Nach.E.St CF A* EU LU2206794112 101,18 101,18
Berol.Ca.Chance* EU LU0096429435 67,75 65,78 + 20,86 FRK Japan A a* EU LU0231790675 9,04 8,57 + 18,26 LiLux Convert* EU LU0069514817 263,59 255,91 + 21,52
Deka-NachhAkt CF* EU LU0703710904 263,54 254,01 + 47,59
BerolinaRent Deka* EU DE0008480799 42,49 41,00 + 7,46 FRK Mut.Europ. A a* EU LU0229938955 22,53 21,35 + 8,31 LiLux-Rent* EU LU0083353978 243,75 236,65 + 16,17
Deka-NachhRent CF A* EU LU0703711035 138,71 135,33 + 11,59
BW Zielfonds 2025* EU DE000DK0ECP8 46,72 45,80 + 8,42 FRK Mut.Gl.Disc.Aa* EU LU0294219513 16,37 15,51 + 10,64
HMI Chance* EU LU0194947726 78,04 75,77 + 28,93
BW Zielfonds 2030* EU DE000DK0ECQ6 58,06 56,92 + 19,91 FRK Nat.Res. A a* EU LU0300741732 5,00 4,74 – 23,33
HMI Chance+* EU LU0213544652 79,18 76,50 + 34,97 LLB INVEST KAPITALANLAGEGES.MBH
Deka-Deut.Bal. CF* EU DE000DK2CFB1 116,71 113,31 + 5,93 FRK Strat.Inc. A a* EU LU0300742896 15,10 14,65 + 11,48
HMI Ertrag+* EU LU0194942768 38,23 37,48 – 2,35 Constantia ZZ1 EU AT0000989090 187,20 170,10 + 50,60
Deka-Deut.Bal. TF* EU DE000DK2CFC9 111,50 111,50 + 4,81 FRK Technology A a* EU LU0260870158 42,53 40,30 + 124,73
HMI Wachstum* EU LU0194946595 44,27 43,19 – 3,09 ZZ TREND EU AT0000617675 187,20 170,10 + 44,72
Deka-Eurol.Bal. CF* EU DE0005896872 60,95 59,17 + 6,48 FRK US Opp A d* EU LU0260861751 30,02 28,44 + 81,33
Köln Str.Chance* EU LU0101437480 70,26 68,88 + 19,32
www.ampega.de Deka-Eurol.Bal. TF* EU DE000DK1CHH6 117,56 117,56 + 5,37 FRK World Per. A a* EU LU0390134954 41,45 39,27 + 41,42
Köln Str.Ertrag* EU LU0101436672 45,88 44,98 + 1,36
Amp Global Renten EU DE0008481086 17,81 17,17 + 8,07 Deka-Europa Akt Str* EU DE0008479247 87,37 83,21 + 37,30 Köln Str.Wachstum* EU LU0101437217 44,15 43,28 – 0,34
FRK World Per. A a* US LU0390134368 35,89 34,01 + 43,60 LRI INVEST S.A.
DekaFonds CF* EU DE0008474503 134,99 128,24 + 20,07 TEM Asian Bond A d* EU LU0260863377 8,31 8,06 – 0,45 NW Global Strategy* EU LU0303177777 110,71 105,44 + 31,71
Amp Rendite Renten EU DE0008481052 22,43 21,78 + 5,84 KölnStr.Chance+* EU LU0117172097 64,29 63,03 + 30,60
DekaFonds TF* EU DE000DK2D7T7 314,77 314,77 + 17,49 TEM Asian SmCp.A a* EU LU0390135415 77,06 73,01 + 32,31
Amp Reserve Renten EU DE0008481144 50,69 50,19 + 0,60 UnterStrat Eu CF* EU LU1876154029 215,16 207,38
Deka-Global Bal CF* EU DE000DK2J8N2 111,12 107,88 + 10,20 TEM BRIC A a* US LU0229945570 25,04 23,73 + 38,26
terrAss Akt I AMI EU DE0009847343 46,15 44,16 + 49,05 Wandelanleihen CF* EU LU0158528447 86,75 84,22 + 17,17
Deka-Global Bal TF* EU DE000DK2J8P7 106,14 106,14 + 9,05 TEM China A a* US LU0052750758 37,80 35,82 + 25,41
Zan.Eu.Cor.B.AMI I* EU DE000A0Q8HQ0 125,87 125,87 + 10,54
Deka-MegaTrends CF* EU DE0005152706 128,93 124,27 + 62,22 TEM East.EuropeA a* EU LU0078277505 34,22 32,42 + 57,95
Zan.Gl.Cred AMI Ia* EU DE000A1J3AJ9 111,60 111,60 + 17,75 DEKA IMMOBILIEN INVESTMENT TEM Em.Mkts A a* US LU0128522744 55,34 52,43 + 34,12
Deka-Na.Div Str CF* EU DE000DK0V521 128,50 123,86
Zantke Eu.HY AMI Ia* EU DE000A0YAX49 125,29 125,29 + 8,04 Deka-Nach Div RhEd* EU DE000DK0EF98 114,03 109,91 + 22,83 Deka Immob Europa* EU DE0009809566 49,75 47,26 + 9,32 TEM Em.Mkts Bd A d* EU LU0496364158 4,23 4,10 – 8,96
Deka-Nachh ManSel* EU DE000DK1CJS9 122,90 118,46 + 15,17 Deka Immob Global* EU DE0007483612 57,68 54,80 + 5,04 TEM Em.Mkts.SmC.Aa* EU LU0300743431 19,48 18,46 + 29,74
Deka-NachStrInv CF* EU DE000DK2EAD4 143,43 138,25 + 16,17 Deka-Immo Nordam* US DE000DK0LLA6 56,64 54,59 + 6,75 TEM Europ Opport A* EU LU0122612848 15,77 14,94 – 7,34 Telefon (0251) 702 49 www.lvm.de
Deka-NachStrInv TF* EU DE000DK2EAE2 134,42 134,42 + 13,68 Deka-ImmoMetropol* EU DE000DK0TWX8 53,88 51,19 TEM Front.Mkts.A a* US LU0390136736 22,37 21,20 + 20,35
WestInv. InterSel.* EU DE0009801423 49,68 47,20 + 7,99 Euro-Kurzläufer* EU IE0000641252 29,00 28,91 + 0,73
Deka-Sachwer. CF* EU DE000DK0EC83 109,14 105,96 + 9,88 TEM Gl.Bd. A d* EU LU0300745303 12,27 11,90 – 4,25
Europa-Aktien* EU IE0000663926 30,52 28,99 + 27,42
Deka-Sachwer. TF* EU DE000DK0EC91 103,74 103,74 + 8,72 TEM Gl.Hi.Yi A d* EU LU0300744165 6,02 5,84 + 8,57
Euro-Renten* EU IE0000663256 38,48 37,33 + 5,89
DekaSe:Konservativ* EU DE000DK1CJR1 92,99 92,07 – 0,85 DEKA-VERMÖGENSMANAGEMENT GMBH TEM Gl.Tot.Ret A d* EU LU0300745725 9,18 8,90 – 6,27
Inter-Aktien* EU IE0000664338 43,75 41,56 + 62,60
DekaSpezial CF* EU DE0008474669 523,36 504,44 + 40,59 DBA ausgewogen* EU DE000DK2CFR7 126,98 122,10 + 3,51 TEM Gl.Tot.Ret AYd* EU LU0517465034 5,89 5,71 – 10,39
Akrobat-Europa A EU LU0138526776 384,39 366,09 + 36,54 DekaTresor* EU DE0008474750 89,93 87,74 + 4,18 Inter-Renten* EU IE0000663470 35,07 34,02 + 5,85
DBA Defensiv* EU DE000DK2CFS5 95,89 95,89 – 1,54 TEM Gr.(Eur) Aa* EU LU0114760746 19,83 18,79 + 6,41
Akrobat-Europa B EU LU1221107615 183,32 174,59 + 26,51 Div.Strateg.CF A* EU DE000DK2CDS0 184,08 177,43 + 23,93 DBA dynamisch* EU DE000A2DJVV1 113,91 109,53 TEM Gr.(Eur) Ad* EU LU0188152069 19,58 18,55 + 6,46 ProBasis* EU IE00B13XV652 32,58 31,44 + 11,37
Ganador Cor.Alph.A* EU LU0294838924 94,11 93,18 – 5,36 DivStrategieEur CF* EU DE000DK2J6T3 106,25 102,41 + 25,03 DBA Dynamisch A30* EU DE000A2DJVT5 102,73 100,72 TEM Lat.Amer. A d* EU LU0260865158 44,87 42,51 + 7,50 ProFutur* EU IE0000663694 36,64 35,36 + 23,20

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180 Geldanlage 43

tägliche Anteilspreisveröffentlichungen – mitgeteilt von Infront Financial Technology GmbH


Name Whrg. ISIN Ausg. Rückn. Perf. 3J. in % Öko Rock‘n‘Roll EU LU0380798750 209,19 199,23 + 39,91 Eu Ma Vol P* EU LU0456116986 13,99 13,99 + 23,29 UniEurKap Corp-A* EU LU0168092178 37,83 37,09 + 2,70
ÖkoVision Classic EU LU0061928585 280,39 267,04 + 45,15 Eu Su Co.Bd Ind I* EU LU0579408914 12,10 12,10 + 7,96 UniEurKap.Co.net A* EU LU0168093226 37,68 37,68 + 1,75
Water For Life C EU LU0332822492 264,63 252,03 + 50,29 Eu.Co.Bd.In.Fd I* EU LU0438092701 15,91 15,91 + 8,29 UniEuroAnleihen* EU LU0966118209 58,87 57,16 + 9,03
Eu.Co.Bd.In.Fd P* EU LU0438092883 12,36 12,36 + 7,80 UniEuroKapital* EU LU0046307343 65,06 63,78 + 0,37
PAYDEN & RYGEL GLOBAL LTD. EuCo ex-Fin BdIndI* EU LU1112176968 10,19 10,19 + 8,51 UniEuroKapital-net* EU LU0089559057 40,83 40,83 – 0,56
EuCo ex-Fin BdIndP* EU LU0956453996 12,00 12,00 + 8,02
Gl.Em.Mkts Bd € A* EU IE00B04NLM33 22,06 Telefon: +49 69 130 203 85 UniEuropa* EU LU0047060487 3086,85 2939,86 + 50,96
EuCoex-Fin BdIndI€* EU LU0956453640 12,11 12,11 + 8,51
Global HY Bond USD* US IE0030624831 32,03 + 23,85 www.swisscanto.de UniEuropaRenta* EU LU0003562807 51,59 50,09 + 11,72
Telefon +49 69 78808 137 EuIs Sc CorBd In I* EU LU0704618890 11,76 11,76 + 5,91
fonds@mainfirst.com www.mainfirst.com International Bd $* US IE0007440070 29,21 BF SustGlCred AAH€* EU LU1813279442 108,46 + 14,75 UniEuroSt.50 A* EU LU0090707612 67,57 64,97 + 39,73
EuIsScCorBdInICHFh* CH LU0956151988 9,94 9,94 – 3,66
International Bd €* EU IE0031865870 17,46 EF Sust Em Mkts AT* US LU0338548034 173,18 + 32,83 UniEuroSt.50-net* EU LU0096427496 54,58 54,58 + 38,45
AbsRet Multi Ass A* EU LU0864714000 156,11 148,68 + 16,07 Eur Corp Bd Ind B* EU LU0773064711 13,84 + 8,78
EmMkts CorpB Bal A2* EU LU0816909369 142,99 136,17 + 13,02 EF Sustainable A* EU LU0161535835 266,78 + 68,25 UniFavorit: Renten* EU LU0006041197 25,40 24,90 + 8,49
EurCorTrea Bd IndB* EU LU0773064984 12,64 + 6,51
Germany Fund A* EU LU0390221256 288,56 274,82 + 21,83 QUINT:ESSENCE CAPITAL S.A. LU Bd Re Gb AbR AAH* EU LU0957586737 83,14 + 8,14 UniGlobal II A* EU LU0718610743 151,89 144,66 + 54,66
EurInfl LiBd Ind I* EU LU0956454291 12,74 12,74 + 13,71
Global Equities A* EU LU0864709349 411,47 391,88 + 70,74 LU Bd Re GbCo ATH* EU LU0494188096 153,64 + 13,69 UniIndustrie 4.0A* EU LU1772413420 83,46 80,25 + 64,19
Strategy Defensive* EU LU0063042062 132,97 130,36 + 11,17 Europe Enh Equity I* EU LU1112179558 15,00 15,00 + 28,51
Top Europ. Ideas A* EU LU0308864023 138,47 131,88 + 30,16 Strategy Dynamic* EU LU0063042229 288,18 279,79 + 38,38 Europe Enh Equity P* EU LU1112179475 13,08 13,08 + 27,56 LU BdReGbShTHY AAH* EU LU0830970272 78,69 + 5,96 UniOpti4* EU LU0262776809 97,04 97,04 – 1,10
LU BdReSecHY AAH* EU LU1057798958 87,35 + 3,55 UniRak Em. Mkts*
Europe Ind Equ B* EU LU1159236683 14,65 + 24,37 EU LU0383775318 187,77 180,55 + 21,37
LU Eq Su Gb Wa ATE* EU LU0302976872 298,58 + 63,90
Europe Ind Equ I* EU LU1159236337 15,34 15,34 + 31,04 UniRak Na.Kon. A* EU LU1572731245 124,94 122,49 + 20,98
LU Pf Resp Sel AA* EU LU0112799290 128,15 + 13,06
Europe Ind Equ P* EU LU1159236501 14,97 14,97 + 29,40 UniRak Nach.K-net-* EU LU1572731591 122,25 122,25 + 19,72
PF Resp Amb (€) AA* EU LU0161533970 165,02 + 22,68
Europe Sm Equity P* EU LU1112178824 15,15 15,15 + 40,19 UniRak Nachh.A net* EU LU0718558728 98,89 98,89 + 33,33
Europe Value Sp. B* EU LU0892046151 15,93 + 13,25 PF Sust Bal (€) AA* EU LU0208341965 147,73 + 30,88
UniRak NachhaltigA* EU LU0718558488 104,84 101,79 + 34,74
Europe Value Sp. I* EU LU0892045930 11,09 11,09 + 10,72 UniRenta Osteuropa* EU LU0097169550 41,33 40,13 + 15,03
Europe Value Sp. P* EU LU0892045856 14,01 14,01 + 8,16
Telefon 089/2489-2489 UniRes: Euro Corp.* EU LU0247467987 42,23 42,23 + 3,47
Telefon +49 69 271355 0 Eurozone Val Sp. B* EU LU0892046409 18,97 + 23,03
info@meag.com www.meag.com www.santanderassetmanagement.de UniReserve: Euro A* EU LU0055734320 494,28 494,28 – 0,63
Eurozone Val Sp. I* EU LU0892046318 16,03 16,03 + 20,30
Dividende A* EU DE000A1W18W8 60,33 57,46 + 18,40 UniSec. BioPha.* EU LU0101441086 161,77 155,55 + 35,85
LatAm Corp Bd I* US LU0363170191 2169,59 2169,59 + 23,49 Eurozone Val Sp. P* EU LU0892046235 16,20 16,20 + 17,41
EM Rent Nachh.* EU DE000A1144X4 52,32 50,31 + 10,13 UniSec. High Tech.* EU LU0101441672 196,27 188,72 + 86,31
EurSus CorBd Ind I* EU LU0579408831 13,94 13,94 + 7,93
ERGO Vermög Ausgew* EU DE000A2ARYT8 60,69 58,08 + 17,49 UniStruktur* EU LU1529950914 111,71 108,46 + 8,29
EurSus CorBdIn A2€* EU LU1259993019 10,78 10,78 + 8,24
ERGO Vermög Flexi* EU DE000A2ARYP6 62,66 59,68 + 22,21 Tel: +49 89 599 890 314 Fax: +49 89 599 890 324 UniVa. Global A* EU LU0126315885 135,75 130,53 + 30,66
Flex Ass A. Plus B* EU LU1112178238 12,96 12,96 + 20,32 funds@thomas-lloyd.com www.thomas-lloyd.com
ERGO Vermög Robust* EU DE000A2ARYR2 55,52 53,38 + 10,60 UniVa.Glb-net-A* EU LU0126316180 129,33 129,33 + 29,78
Flex Ass A. Plus I* EU LU1112178154 12,47 12,47 + 18,36
EuroBalance* EU DE0009757450 65,11 62,61 + 18,06 Sus Infrstr Inc R€* EU LU1439435931 949,69 949,69
Flex Ass A. Plus P* EU LU1112178071 12,06 12,06 + 16,28
EuroCorpRent A* EU DE000A1W1825 58,90 56,91 + 7,29 Sust Infra R CZK A* CZ LU1108670180 998,91 998,91
EuroErtrag* EU DE0009782730 74,09 71,58 + 10,79
G Ag Bd Ind I CHFh* CH LU0956450976 11,05 11,05 + 7,04
Sust Infrastruc IA* EU LU1108653095 782,03 782,03 UNION INVESTMENT REAL ESTATE
Gl Agg Bd Ind I* US LU0438093188 11,89 11,89 + 14,28 UniImmo:Dt.* EU DE0009805507 97,61 92,96 + 7,74
EuroFlex* EU DE0009757484 43,35 42,92 + 0,53 Telefon: 0800 1685555 www.sauren.de Sust Infrastruc IRD* US LU1859505734 1042,91 1042,91
Gl Agg Bd Ind I $h* US LU0956450620 12,85 12,85 + 14,81
EuroInvest A* EU DE0009754333 104,58 99,60 + 26,17 Sust Infrastruct I* US LU1108670347 1264,49 1264,49 UniImmo:Europa* EU DE0009805515 57,23 54,50 + 5,98
Sauren Abs Return A EU LU0454070557 12,06 11,71 + 6,54 Gl Agg Bd Ind I £h* GB LU0956450893 12,02 12,02 + 11,37
EuroKapital* EU DE0009757468 56,62 53,92 + 23,11 UniImmo:Global* EU DE0009805556 51,47 49,02 + 1,80
Sauren Gl Bal A EU LU0106280836 22,66 21,58 + 18,39 Gl Agg Bd Ind I €h* EU LU0956450547 11,50 11,50 + 8,43
EuroRent A* EU DE0009757443 32,27 31,18 + 6,29
Sauren Gl Def A EU LU0163675910 17,21 16,71 + 7,45 Gl Def Equity B $* US LU1255422120 15,62 + 18,31
FairReturn A* EU DE000A0RFJ25 58,95 57,23 + 5,71 UNIVERSAL-INVESTMENT-LUXEMBOURG S.A.
Sauren Gl Growth A EU LU0095335757 53,39 50,85 + 43,71 Gl Def Equity I $* US LU1255422393 15,92 15,92 + 23,19
GlobalBalance DF* EU DE0009782763 75,86 72,94 + 23,22
Sauren Gl Opport A EU LU0106280919 46,54 44,32 + 42,19 Gl EM Ind Equity B* US LU1159236170 18,89 + 35,85 CondorBalance-UI* EU LU0112268841 107,45 102,33 + 23,98
GlobalChance DF* EU DE0009782789 78,91 75,15 + 31,60
Sauren Gl Stab Gr A EU LU0136335097 35,32 33,64 + 28,84 Gl EM Ind Equity I* US LU1159235958 18,56 18,56 + 34,63 CondorChance-UI* EU LU0112269146 101,54 96,70 + 41,59
Nachhaltigkeit A* EU DE0001619997 141,47 134,73 + 40,27
Gl EM Ind Equity P* US LU1159236097 17,56 17,56 + 30,86 CondorTrends-UI* EU LU0112269492 119,10 113,43 + 58,48
ProInvest* EU DE0009754119 221,40 210,86 + 23,72
Gl Enh Eq I $ Cap* US LU1159225991 19,59 19,59 + 46,72 Telefon 069 58998-6060
VermAnlage Komfort* EU DE000A1JJJP7 63,88 61,72 + 1,79 SECURITY KAPITALANLAGE AG www.union-investment.de
Gl Enh Eq I $ Dis* US LU1162507138 17,82 17,82 + 46,01
VermAnlage Ret A* EU DE000A1JJJR3 76,49 73,55 + 12,20 Schelh Pf dynam A* EU AT0000855614 86,11 82,80 + 17,93 Gl Ma Vol Equ. A $* US LU1111599558 15,66 15,66 + 21,12 Priv.Fonds:Flex.* EU DE000A0Q2H14 94,16 94,16 – 6,54
Schelh Pf dynam T* EU AT0000A07HS7 119,57 114,97 + 17,94 Gl Ma Vol Equ. B* US LU0773065528 23,75 + 22,91 Priv.Fonds:FlexPro* EU DE000A0RPAL7 147,44 147,44 + 13,16
MERIDIO FUNDS SUP1-Ethik Rent A* EU AT0000855606 73,75 71,95 + 6,08 Gl Ma Vol Equ. I €* EU LU1111597263 17,19 17,19 + 19,99 PrivFd:Kontr.* EU DE000A0RPAM5 137,12 137,12 + 7,60
Green Balance P EU LU0117185156 173,59 165,32 + 47,01 SUP1-Ethik Rent T* EU AT0000A07HR9 93,75 91,46 + 6,08
Gl Ma Vol Equ. P* US LU0450104905 18,96 18,96 + 19,44 PrivFd:Kontr.pro* EU DE000A0RPAN3 174,94 174,94 + 18,80
SUP1-Ethik Rent T4* EU AT0000A20CS1 1087,62 1061,09 + 7,49 Gl Tr Bd I $h Cap* US LU0522796233 14,05 14,05 + 13,05 Uni21.Jahrh.-net-* EU DE0009757872 44,97 44,97 + 41,44
METZLER ASSET MANAGEMENT GMBH SUP3-Ethik A* EU AT0000904909 857,55 836,63 + 11,80 Gl Tr Bd I $h Dis* US LU0956451271 12,01 12,01 + 12,62 UniDeutschl. XS* EU DE0009750497 250,96 241,31 + 43,36 www.walserprivatbank.com Telefon +43 5517 202-01
RWS-Aktienfonds* EU DE0009763300 107,50 102,38 + 23,27 SUP3-Ethik T* EU AT0000A07HT5 1145,89 1117,94 + 11,81 Gl Tr Bd I £h* GB LU0956451438 10,95 10,95 + 10,17 UniDeutschland* EU DE0009750117 260,22 250,21 + 26,57 Wal. Pf Akt USA US LU0121930688 350,98 334,27 + 29,01
RWS-DYNAMIK A* EU DE0009763334 38,05 36,24 + 20,73 SUP3-Ethik T4* EU AT0000A20CT9 1172,14 1143,55 + 14,32 Gl Tr Bd I €h* EU LU0956451354 11,66 11,66 + 6,92 UniEuroAktien* EU DE0009757740 93,86 89,39 + 33,97 Wal. Pf Akt.Europa EU LU0121929912 131,05 124,81 + 27,14
RWS-ERTRAG A* EU DE0009763375 16,30 15,83 + 8,87 SUP4-Ethik Akt A* EU AT0000993043 121,66 116,98 + 36,56 Gl Val Spot I $* EU LU0759082885 19,26 19,26 + 16,78 UniEuropa-net-* EU DE0009750232 97,60 97,60 + 50,60 Wal. Pf EmMkt Sel EU LU0572807518 117,34 111,75 + 8,93
SUP4-Ethik Akt T* EU AT0000A07HU3 136,83 131,57 + 36,55 Gl Val Spot P $* EU LU0759083180 18,54 18,54 + 14,03 UniEuroRenta* EU DE0008491069 67,91 65,93 + 2,46
Wal. Pf German Sel EU LU0181454132 251,87 239,88 + 17,58
SUP4-Ethik Akt T4* EU AT0000A20CV5 1578,01 1517,32 + 42,18 Gl.Tr. Bd Ind.Fd I* US LU0438093345 12,47 12,47 + 12,38 UniEuroRentaHigh Y* EU DE0009757831 38,05 36,94 + 12,56
MONEGA KAPITALANLAGEGES.MBH Wal. Weltpf 10 EU LU0327378385 146,01 143,15 + 8,85
SUP5-Ethik Kurz A* EU AT0000A01UQ7 102,91 102,40 + 4,00 Gl.Trea.Bond Fnd.P* US LU0438093428 12,27 12,27 + 11,85 UniFav.:Akt. -net-* EU DE0008007519 126,43 126,43 + 37,86
Bueno Gb. Strategy* EU DE000A2DL387 54,17 54,17 + 13,97 Wal. Weltpf 25 EU LU0327378468 153,40 148,93 + 11,79
SUP5-Ethik Kurz T* EU AT0000A01UR5 122,32 121,71 + 4,01 Global Val Spot B* EU LU0759082612 23,39 + 19,44 Unifavorit: Aktien* EU DE0008477076 210,40 200,38 + 39,36
FO Core plus* EU DE000A2JN5A6 126,16 126,16 Wal. Weltpf 45 EU LU0327378542 158,94 154,31 + 13,72
SUP5-Ethik Kurz T4* EU AT0000A20CW3 1040,37 1035,19 + 4,64 GlobalAdvFd EMHV* EU LU0047906267 2508,37 2388,92 + 25,28 UniFonds* EU DE0008491002 70,77 67,40 + 35,41
Greiff Syst All I* EU DE000A2JN5B4 109,87 109,87 Wal. Weltpf 65 EU LU0327378625 158,71 151,15 + 15,79
Greiff Syst All R* EU DE000A2JN5C2 111,68 108,43
Guliver Demo. In.R* EU DE000A2DL395 154,42 147,07 + 43,25
Lupus alpha R I* EU DE000A0MS726 129,24 127,96 + 13,68 DIE BESTEN AKTIENFONDS IM VERGLEICH WARBURG INVEST
Lupus alpha R R* EU DE000A0MS734 63,21 60,78 + 10,99 DMüller Prem Akt €* EU DE000A111ZF1 97,85 94,09 – 8,95
Monega BestInvEURA* EU DE0007560781 57,60 54,86 + 16,42 PREIS PERFORMANCE IN %
Monega Chance* EU DE0005321079 49,73 47,59 + 32,09 TITEL ISIN 16.9.’21 1 M. 6 M. 1 J. 3 J. 5 J. LFD. KOSTEN % W&W ASSET MANAGEMENT DUBLIN
Monega Dän.Co.Bds* EU DE000A1JSW48 98,27 98,27 – 0,42 Hansainvest green ben Gl Imp P LU1136260384 245,97 EUR + 1,16 – 18,41 + 68,99 + 281,86 + 301,27 WWWWWWWWWW 1,93 SouthEast Asian Eq* EU IE0002096034 132,47 + 26,49
Monega Ertrag* EU DE0005321087 62,37 60,26 + 6,33 UBS Fund Solar&Sus Energ A1 LU0405846410 167,73 EUR + 6,88 + 28,24 + 96,51 + 199,74 + 208,22 WWWWWWWWWWWWW 2,41
Monega FairInv.Akt* EU DE0007560849 64,50 61,43 + 28,19 Frank.Temp. FRK Technology A* LU0260870158 40,30 EUR + 3,19 + 20,58 + 45,82 + 124,73 + 268,29 WWWWWWWWWW 1,82
AGI Lux Glb ArtIntellig AT LU1548497772 290,57 EUR – 0,86 + 2,64 + 48,89 + 122,81 - WWWWWWWWWWW 2,10
Monega Glob Bond I*
Privacon ETF Akt I*
EU
EU
DE000A1143J5 106,00
DE000A2DL4E9 141,32
106,00 + 9,89
141,32 + 44,38 SEB Euro.Eq.Sm.Cap* LU0099984899 589,10 EUR + 2,08 + 26,95 + 57,11 + 95,94 + 146,73 WWWWWWWW 1,55 Exchange Traded Funds (ETF)
SALytic Strategy* EU DE000A2DL4D1 57,30 57,30 + 20,22 Janus Hend. US Twenty A* IE0004445239 64,16 USD + 3,15 + 19,17 + 35,30 + 95,73 + 191,77 WWWWWWWWWWWW 2,15
Lupus Al AM Micro Champions* LU0218245263 275,59 EUR + 2,96 + 22,27 + 71,04 + 93,74 + 217,15 WWWWWWWWWWWW 2,31 Produktname Währung ISIN NAV2)
WahreWerteFonds I* EU DE000A141WM1 111,78 111,78 + 8,89
Pictet Robotics P EUR* LU1279334210 273,34 EUR + 2,26 + 11,22 + 41,11 + 91,98 + 179,00 WWWWWWWWWWW 1,99
WahreWerteFonds R* EU DE000A141WL3 53,30 51,25 + 0,69 Hauck&Auf Growing Mkts 2.0 LU0800346016 286,96 EUR + 2,44 + 14,81 + 50,09 + 89,55 + 109,89 WWWWWWWWWWWWW 2,42
Deka Technologie CF* DE0005152623 70,02 EUR + 1,29 + 15,07 + 35,51 + 88,60 + 186,04 WWWWWWWW 1,47
NOMURA ASSET MANAGEMENT DEUTSCHLAND Deka UmweltInvest CF* DE000DK0ECS2 240,32 EUR + 2,39 + 11,73 + 41,72 + 88,42 + 131,00 WWWWWWWWW 1,72
Henderson Glb Techology A2* LU0070992663 170,11 USD + 1,12 + 11,06 + 32,59 + 87,70 + 203,98 WWWWWWWWWW 1,84
Asia Pacific* EU DE0008484072 190,31 181,25 + 40,45
Union Lux UniSec. High Tech.* LU0101441672 188,72 EUR + 1,77 + 17,83 + 35,29 + 86,31 + 170,26 WWWWWWWWWW 1,86
Asian Bonds* EU DE0008484429 68,09 66,11 + 15,47
Ökoworld Klima LU0301152442 132,21 EUR + 1,70 + 8,60 + 33,35 + 82,79 + 166,55 WWWWWWWWWWWWW 2,35 Telefon: 069/29 807 0
Real Protect* EU DE0008484452 100,79 98,81 + 4,62 WWWWWWWWWW 1,82 etf.invesco.com
Frank.Temp. FRK US Opp A d* LU0260861751 28,44 EUR + 1,62 + 21,07 + 33,16 + 81,33 + 164,21
Real Protect R* EU DE000A1XDW13 97,85 95,93 + 3,47
Alle dargestellten Investmentfonds sind Teilnehmer am Funds Service, sortiert nach 3-Jahresperformance, berechnet nach BVI Methode. Laufende Kosten % = Anteil der Verwaltungskosten eines Fonds, hoher Invesco AT1 Capital Bd GBP* GB IE00BYZLWM19 42,93
Real Return* EU DE0008484361 631,79 619,40 + 13,46
Prozentsatz = hoher Kostenanteil. Erscheinungstäglich wechselnde Kategorien: Aktien-, Renten-, Geldmarkt-, Misch-, Immobilien- und wertgesicherte Fonds. Keine Anlageberatung und -empfehlung. Invesco AT1 Capital Bd USD* US IE00BG0TQB18 22,68
Invesco Dynamic US Mrkt* US IE00B23D9240 19,49
Invesco EQQQ Nasdaq-100* EU IE0032077012 147,50
SEMPER CONSTANTIA INVEST GMBH GlobalAdvFd MMHV* EU LU0044747169 3648,73 3474,98 + 17,31 UniFonds-net-* EU DE0009750208 99,39 99,39 + 31,36 Invesco EQQQQ Na 100 ETF* US IE00BFZXGZ54 260,53

Constantia ZZ1 EU AT0000989090 187,20 170,10 + 50,60 Jap Ind Eq B JPY* JP LU1159239869 16,32 + 33,76 UniGlobal* EU DE0008491051 352,20 335,43 + 55,94 Invesco EuroMTS Cash 3M* EU IE00B3BPCH51 99,74
ZZ TREND EU AT0000617675 187,20 170,10 + 44,72 Jap Ind Eq I EUR* EU LU1159240016 16,84 16,84 + 34,02 UniGlobal-net-* EU DE0009750273 201,49 201,49 + 53,61 Invesco FTSE RAFI EM* US IE00B23D9570 9,85
Jap Ind Eq I JPY* JP LU1159239604 16,11 16,11 + 32,84 UniKapital* EU DE0008491085 109,59 107,44 – 1,77 Invesco FTSE RAFI Eu MS* EU IE00B23D8Y98 16,83
am.oddo-bhf.com UniKapital-net-* EU DE0009750174 38,75 38,75 – 2,75 Invesco FTSE RAFI Europe* EU IE00B23D8X81 10,12
STATE STREET Jap Ind Eq P JPY* JP LU1159239786 15,73 15,73 + 31,26
UniKlassikMix* EU DE0009757682 106,16 103,07 + 33,02 Invesco FTSE RAFI US 1000* EU IE00B23D8S39 15,90
Algo Global DRW-€* EU DE000A141W00 144,97 138,07 Multi-Factor Eq I* US LU1110725071 17,29 17,29 + 30,34
Luxembourg Funds UniNachhaltig A Gl* EU DE000A0M80G4 155,80 148,38 + 46,74 Invesco IMII AT1 CapBd €Hd* EU IE00BFZPF439 21,25
Basis-Fonds I* EU DE0008478090 138,24 138,24 – 0,11 NorthAm Enh Eq I $* US LU1112177776 22,26 22,26 + 54,52
Asia Pac Val S B* US LU1159225132 17,95 + 34,68 UniNordamerika* EU DE0009750075 497,90 474,19 + 56,95 Invesco IMII AT1 CapBd Acc* US IE00BFZPF322 26,59
DC Value One I(t)* EU DE000A0YAX64 239,88 239,88 + 45,46 Pac ex jap Ind I $* US LU1161082836 17,52 17,52 + 27,75
Asia Pac Val S I* US LU1159224911 17,11 17,11 + 31,70 UnionGeldmarktfds* EU DE0009750133 47,64 47,64 – 1,39 Invesco Inv VarRate Pref A* US IE00BHJYDT11 50,65
DC Value One P(t)* EU DE000A0YAX72 223,45 212,81 + 43,03 Pac ex jap Ind P $* US LU1161083644 17,11 17,11 + 26,23
Aust Ind Equity I* AU LU1159240107 18,01 18,01 + 31,67 UniRak* EU DE0008491044 155,64 151,11 + 28,99 Invesco Invesco Pref Sh Ac* US IE00BG482169 50,75
ETFplus Portf Balan* EU DE000A0M1UN9 67,56 65,59 + 5,71
Aust Ind Equity P* AU LU1159240289 17,59 17,59 + 30,09 PacexJap Ind Eq B$* US LU1161085342 17,73 + 28,52 UniRak Kons.-net-A* EU DE000A1C81D8 128,06 128,06 + 15,76 Invesco InvMSCIEurLeadCath* EU IE00BG0NY640 54,47
EURO ShTm Bd FT DR* EU DE000A2JJ1R5 100,78 99,78
Can Ind Equity I* CA LU1159237574 17,33 17,33 + 34,54 SSgA Glb ManVolEqI* US LU0450104814 28,13 28,13 + 21,58 UniRak Konserva A* EU DE000A1C81C0 132,70 130,10 + 16,98
FMM-Fonds* EU DE0008478116 638,85 608,43 + 19,87 Invesco Pref Sh UCITS ETF* US IE00BDVJF675 20,41
Can Ind Equity P* CA LU1159237657 16,92 16,92 + 32,94 Swi Ind Eq I CHF* CH LU1159239190 16,43 16,43 + 41,88 UniRak -net-* EU DE0005314462 81,37 81,37 + 27,63 Invesco USD Float Rate ETF* US IE00BDRTCQ08 19,74
FT EuroGovernm. M* EU DE000A0NEBR5 53,86 52,29 – 0,63
EC Treas Bd Ind IC* EU LU0570151364 13,69 13,69 + 6,02 Swi Ind Eq P CHF* CH LU1159239273 16,04 16,04 + 40,18 UniRenta* EU DE0008491028 20,27 19,68 + 10,31 Invesco Var Ra Pref Sh ETF* US IE00BG21M733 43,13
O.BHF € ShTe Bd FT* EU DE0008478124 116,47 115,32 + 1,76
EC Treas Bd Ind ID* EU LU0773064802 11,52 11,52 + 6,02 Swi Ind Eq P EUR* EU LU1159239513 16,12 16,12 + 45,34 UniSel. Global I* EU DE0005326789 114,09 110,77 + 46,14
O.BHF AlgoGlob CRW* EU DE0009772988 94,05 89,57 + 40,37
EC Treas Bd Ind P* EU LU0570151448 12,40 12,40 + 5,53 UniStrat: Ausgew.* EU DE0005314116 75,92 73,71 + 21,45
O.BHF FRA EFF* EU DE0008478058 259,62 247,26 + 13,09 UK Ind Eq I EUR* EU LU1159238978 12,00 12,00 + 9,52
EM Asia Equity P* EU LU1112180481 13,39 13,39 + 24,75 UniStrat: Dynam.* EU DE0005314124 67,94 65,96 + 28,86
O.BHF MoneyMark CR* EU DE0009770206 69,04 69,04 – 1,65 UK Ind Eq I GBP* GB LU1159238465 13,92 13,92 + 4,75
EM Asia Equity P $* US LU1112180309 14,13 14,13 + 26,45 UniStrat: Konserv.* EU DE0005314108 77,94 75,67 + 12,26 * Fondspreise/ETF-Preise etc. vom Vortag oder letzt verfügbar
O.BHF MoneyMark G* EU DE000A1CUGJ8 4928,79 4928,79 – 1,50 UK Ind Eq P GBP* GB LU1159238549 13,60 13,60 + 3,50
Substanz-Fonds* EU DE000A0NEBQ7 1360,09 1320,48 + 26,03 EM Sel Eq P USD* US LU1112177008 12,31 12,31 + 22,30 UniStrat:Offensiv* EU DE0005314447 68,62 66,62 + 33,44 1)
Investmentfonds nach Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)
UK Index Eq B GBP* GB LU1159238622 11,54 – 10,71 2)
NAV: Nettoinventarwert
Vermögens-Fonds* EU DE000A0MYEJ6 887,52 861,67 + 21,33 EM Sel Eq Prem P* EU LU0379089245 12,59 12,59 + 20,70
US Corp Bd Ind I* US LU0956452675 14,24 14,24 + 25,97
EM SRI Enh Eq I* US LU0810595867 16,30 16,30 + 31,98 UNION INVESTMENT (LUXEMBURG) Währungen: AU=Australischer Dollar, CH=Schweizer Franken,
EM Vol Equity I €* EU LU0456116804 27,76 27,76 + 25,51 US I S C In I €h* EU LU0868465948 12,50 12,50 + 14,84 CA=Canadischer Dollar, DK=Dänische Krone, EU=Euro, GB =Brit.
ODDO BHF ASSET MANAGEMENT LUX. PrivatFonds: Nachh* EU LU1900195949 57,24 57,24 Pfund, JP=Japanische Yen, NO=Norwegische Krone, PL=Polnische
Em.Mark. Sel Eq* EU LU0379088940 14,63 14,63 + 24,49 US I S C In I CHFh* CH LU0956151715 11,04 11,04 + 7,00
BHF Flex. Ind. FT EU LU0325203320 89,25 86,65 + 28,35 PrivFd:Konseq.pro* EU LU0493584741 106,48 106,48 – 6,57 Zloty, SE=Schwedische Krone, SG=Singapur-Dollar, US=US-Dollar
EMU Equity I* EU LU0379090334 35,56 35,56 + 36,62 US Ind Eq B USD* US LU1159237061 25,58 + 62,13
BHF Rendite P.FT EU LU0319572904 58,05 56,36 + 11,71 Uni.Eur. M&S.Caps* EU LU0090772608 75,57 72,66 + 35,47
EMU Equity P Cap* EU LU0379090680 13,81 13,81 + 32,42 US Ind Eq I EUR* EU LU1159237228 23,89 23,89 + 59,05 Bei der ausschüttenden Tranche ist die Währung gefettet.
Grand Cru EU LU0399641637 204,03 202,01 + 20,52 UniAbsoluterEnet-A* EU LU1206679554 45,42 45,42 – 2,14
EMU Equity P Dis* EU LU1112183824 13,46 13,46 + 32,43 US Ind Eq I EUR h* EU LU1159237491 22,43 22,43 + 51,12 UniAbsoluterErt. A* EU LU1206678580 46,26 45,35 – 1,27 Weitere Fonds-Infos unter:
Grand Cru (CHF) CH LU0580157419 147,34 145,88 + 19,97 http://finanzen.handelsblatt.com/fonds_suche.htn
EMU Gov Bnd Ind B* EU LU0773065015 13,84 + 11,09 US Ind Eq I USD* US LU1159236840 25,27 25,27 + 61,16 UniAsia* EU LU0037079034 101,56 96,72 + 38,36
O.BHF POLARIS BAL EU LU0319574272 89,35 86,75 + 20,83 Fondskurse für Profis im "vwd market manager" ab Seite 120.
EMU Gov Bnd Ind I* EU LU0438092966 14,16 14,16 + 10,58 US Ind Eq P USD* US LU1159236923 24,67 24,67 + 59,24 UniAsia Pac.net* EU LU0100938306 166,39 166,39 + 32,57
O.BHF POLARIS DY EU LU0319577374 112,64 109,36 + 52,00
EMU Gov Bnd Ind PC* EU LU0438093006 15,02 15,02 + 10,01 US Val Spot B USD* US LU1159224242 16,78 + 27,17 UniAsia Pacific A* EU LU0100937670 169,48 162,96 + 33,97 Alle Angaben ohne Gewähr; keine Anlageberatung oder -empfehlung
SMS Ars selecta EU LU0118271369 58,67 56,41 + 23,02
EMU Gov Bnd Ind PD* EU LU0963596084 11,78 11,78 + 10,03 UniAusschü. net- A* EU LU1390462262 52,31 52,31 + 16,84
US Val Spot USD* US LU1159224085 16,02 16,02 + 24,34
EMU Gov LoBd Ind I* EU LU0956453301 17,73 17,73 + 26,83 UniAusschüttung A* EU LU1390462189 53,10 51,55 + 17,90
Wld Ind Eq B USD* US LU1159234985 22,00 + 52,01
EMU Ind Equity B* EU LU1159238119 16,47 + 32,75 UniCommodities* EU LU0249045476 56,90 54,19 + 27,60
Wld Ind Eq I EUR* EU LU1159235107 20,55 20,55 + 49,11
EMU Ind Equity I* EU LU1159237905 16,27 16,27 + 31,96 UniDividAss net A* EU LU0186860663 57,04 57,04 + 22,77
Wld Ind Eq I USD* US LU1159234712 21,74 21,74
EMU Ind Equity P* EU LU1159238036 15,87 15,87 + 30,24 UniDividendenAss A* EU LU0186860408 60,00 57,69 + 24,04
Enh EM Equity B* US LU0773064398 19,44 + 35,97 Wld Ind Eq P EUR h* EU LU1159235289 19,34 19,34 + 41,96 UniDyn.Europa A* EU LU0085167236 143,86 138,33 + 55,05
ENH. EM EQ I EUR* EU LU0579408591 17,26 17,26 + 32,26 Wld Ind Eq P USD* US LU1159234803 21,21 21,21 + 49,22 UniDynamic Gl. A* EU LU0089558679 112,41 108,09 + 75,39
Growing Mkts 2.0 EU LU0800346016 301,31 286,96 + 89,55 ENH. EM EQ I USD* US LU0446997610 18,53 18,53 + 34,00 Wld SRI Ind Eq B $* US LU1159235529 23,34 + 55,58 UniEMGlobal* EU LU0115904467 108,18 103,03 + 28,69
Klima EU LU0301152442 138,82 132,21 + 82,79 ENH. EM EQ P USD* US LU0446997701 17,76 17,76 + 31,90 Wld SRI Ind Eq I $* US LU1159235362 21,98 21,98 + 54,24 UniEuRe Corp A* EU LU0117072461 55,34 53,73 + 9,88

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
Wochenende
44 WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
2

Das Investmenthaus ThomasLloyd von Michael Sieg


(Foto in der Mitte) warb mit hohen Renditen aus
Solarkraft- und Biomassewerken in Indien und auf den
Philippinen. Doch 28.000 Anleger haben bislang
wenig von den Öko-Projekten, deren Luftbilder Thomas-
Lloyd veröffentlicht. Die Fonds haben ihre monatlichen
Ausschüttungen vorerst gestoppt.

ThomasLloyd, Mediacenter (5)

Gefahr bei angeblich nachhaltigen Investments

Im grün-grauen Sumpf Windige Geschäftemacher versprechen Traumrenditen mit


Solar-Beteiligungen oder Biogas-Darlehen. Sie spielen mit dem
Öko-Gewissen der Anleger – und deren Gier.

‹+DQGHOVEODWW0HGLD*URXS*PE+ &R.*$OOH5HFKWHYRUEHKDOWHQ=XP(UZHUEZHLWHUJHKHQGHU5HFKWHZHQGHQ6LHVLFKELWWHDQQXW]XQJVUHFKWH#KDQGHOVEODWWJURXSFRP
WOCHENENDE 17./18./19. SEPTEMBER 2021, NR. 180
2
Achtung, Öko-Schwindel 45

Die Rü
Rückkehr des Carsten Rodbertus ist ein
Zeichen der
d Zeit. Der grüne Boom entfaltet sich
mit einer KKraft, die bis vor wenigen Jahren unvor-
1 Thomas Lloyd – „So schlecht
ging es mir noch nie“
„Unsere Triebfeder ist es, in jedem Projekt, in jedem
war. Galten erneuerbare Energien bei der
stellbar wa Anlageprodukt und generell als Basis unseres Handelns
Gründungg von Prokon noch als Steckenpferd für Ökologie und Ökonomie zu vereinen.“
Alt-68er uund Atomkraftgegner, ist die Ökowende Quelle: Thomas-Lloyd-Webseite
heute kein
kei Wunschdenken mehr. Sie ist Pro-
gramm. „„Klimaschutz mit Turbo“ verspricht Zum Auftakt musste es gleich Bill Clinton sein.
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet. Er will den
CDU-Kan Als das Öko-Investmenthaus Thomas Lloyd im
Anteil der erneuerbaren Energien am deutschen Januar 2014 seinen Cleantech-Kongress in Frank-
Stromverbrauch „so schnell wie möglich auf 100
Stromverb furt abhielt, schaltete das Unternehmen als Key-
bringen“. SPD-Chef Olaf Scholz schwört,
Prozent br note-Speaker den ehemaligen US-Präsidenten in
dafür zu tun, den Klimawandel aufzuhal-
„alles dafü die Messehalle. Mehr als 3000 Gäste aus Politik,
ten“. Seine
Sein Partei mahnt, es gebe „kein Zuviel an Wirtschaft und dem Finanzsektor verfolgten die
erneuerbaren Energien“.
erneuerba Veranstaltung.
Geld dafür
d gibt es plötzlich im Überfluss. Die Der Name Thomas Lloyd klingt hanseatisch
EU-Kommission will über ihren „Green Deal“ bis
EU-Komm solide, erinnert an die traditionsreiche Reederei
2030 mindestens
mind eine Billion Euro in ökologische Hapag-Lloyd. Die Homepage von Thomas Lloyd
Projekte investieren.
in Die Grünen fordern in ihrem zeigt Visionen einer besseren Welt: blau schim-
Wahlprogramm
Wahlprog eine „Vorreiterrolle von öffent- mernde Solarkraftwerke im grünen Urwald, mo-
lich-rechtlichen Banken und Pensionsfonds bei derne Biomasseanlagen am Meer, glückliche in-
der grünen Finanzwende“. Die SPD will private dische Schulkinder und dankbare philippinische
Kapitalflüsse in den „Auf- und Ausbau nachhal- Krankenschwestern.
tiger Wirtschaftsstrukturen“ lenken. Die CDU Das Unternehmen, gegründet 2003, inves-
möchte Deutschland „zum führenden Finanz- tiert vor allem in die Energiegewinnung aus
standort insbesondere für nachhaltige Produkte“ Sonnenlicht und Biomasse. Die Thomas-Lloyd-
machen. Stiftung rüstet parallel dazu Schulen aus, spen-
Wo so viel Geld lockt, sind Geschäftemacher, det medizinische Schutzkleidung an Corona-
Glücksritter und zuweilen auch Kriminelle nicht Stationen.
weit. Solar- und Biomasseanlagen, Gezeitenkraft- Die guten Werke kosten viel Geld. Einge-
werke, Teakholz- oder Kiribaum-Plantagen: worben wird es in Deutschland – von Männern
Kaum eine ökologisch anmutende Idee, die sich wie Ralf Reig*. Er ist der „Maximierer“, so nennt
nicht als grünes Zukunftsinvestment vermarkten er sich selbst. Als Anlageberater sei seine vor-
ließe. Grüne Scharlatane gefährden dabei nicht nehmste Aufgabe, das Geld seiner Kunden zu
nur das Geld ihrer Investoren. Sie untergraben maximieren. Dazu müssen sie es Reig natürlich
das wichtigste Projekt des 21. Jahrhunderts: den erst mal geben.
ökologischen Umbau der Marktwirtschaft. Er sei „ehrlich zu seinen Kunden“, schreibt
Bloomberg-Analysten glauben, dass schon der Maximierer auf seiner Webseite, auch wenn
2025 jeder dritte Dollar in nachhaltigen Geldan- es „manchmal wehtut“. Die Methode zur maxi-
lagen stecken wird. Umfragen der Schweizer Bank malen Geldvermehrung sei das „Megatrend-
UBS zeigen, dass für bis zu 70 Prozent der Privat- invest“. Wer Einzelheiten wissen möchte, muss
anleger nachhaltige Investments wichtig sind. Al- an einem „Webinar“ teilnehmen.
lein das europäische Wealthmanagement der UBS Reig zeichnet in diesem Webinar ein finsteres
hat im ersten Quartal 2021 eine Rekordsumme Bild der Finanzwelt. Die Inflation fresse die Rück-
von neun Milliarden US-Dollar in nachhaltige An- lagen der Deutschen auf. Der Sparer sei der Dum-
lagen investiert. me. Doch der Maximierer hat die Lösung. Er ken-
UBS-Europachefin Christl Novakovic weiß ne da einen Anbieter, der den Rendite-Dreiklang
um die Tücken des grünen Booms. „Mir ist aktuell meistere: wirtschaftlich, sozial, ökologisch. Der
kein börsennotiertes Unternehmen bekannt, des- Name? Thomas Lloyd.
sen Wertschöpfung bereits heute zu hundert Pro- Bis zu zwölf Prozent Gewinn im Jahr seien
zent nachhaltig ist“, sagt die Bankerin und warnt: möglich, erzählt Reig. Risiken seien „nach bestem
„Es sind zu viele Anbieter unterwegs, die sich nur Wissen und Gewissen“ abgesichert. Es ist das
einen grünen Anstrich geben“ (siehe Interview klassische Versprechen auf dem grauen Kapital-
auf Seite 48). markt: hohe Renditen, niedriges Risiko. Aber
Die Ökofalle lauert auf zwei Ebenen. Da ist diesmal angereichert mit dem verführerischen
zum einen die Welt der Investmentfonds, die be- Odeur der Weltverbesserung. Die Stiftung Wa-
haupten, ihr Geld in besonders nachhaltig geführ- rentest führt Thomas Lloyd auf ihrer Liste unse-
F. Holtermann, S. Iwersen, L.-M. Nagel, te Unternehmen zu investieren. Doch oft sind die riöser Anbieter. Reig entgegnet, es gebe 60.000
M. Verfürden Frankfurt, Berlin, Düsseldorf Kriterien für Nachhaltigkeit im Kleingedruckten zufriedene Anleger.

E 700
derart schwammig formuliert, dass sich die Ak- Zu denen gehört Bernd Schmidt nicht. Als der
r ist wieder da. Sein weißer Zopf tienpositionen dieser vermeintlichen Ökofonds 72-Jährige dem Handelsblatt seine Erfahrung mit
schwingt auf Hüfthöhe, seine Füße ste- kaum von denen konventionell geführter Fonds dem Maximierer schildert, sitzt der Rentner in
cken sockenlos in Sandalen. Carsten unterscheiden. Die Anleger verlieren deshalb zwar einem Wirtshaus in einem Vorort von Berlin. Vor
Rodbertus steht vor einem Backsteinbau nicht gleich ihr Kapital, aber sie tun mit ihrem Er- zwei Jahren legte er 40.000 Euro bei Thomas
in Calvörde und predigt die Segnungen sparten weit weniger für die Umwelt oder für faire Lloyd an – im Fonds CTI 5 D. Heute sagt
der Energiewende. „Um ganz Deutsch- Arbeitsbedingungen, als sie sich weismachen las- Schmidt: „Das war die schlechteste Entscheidung
land zu versorgen, brauche ich 400.000 sen (siehe Seite 47). meines Lebens.“
Hektar in Solarfreiflächen“, sagt er und blickt ins Die andere Ebene der Ökofalle, um die es hier Der gelernte Ingenieur unterrichtete in den
Publikum. Millionen Euro vor allem gehen soll, lauert auf dem sogenannten 1980ern afghanische Delegationen in der DDR.
Rodbertus war einmal ein Star der Öko-Bran- wurden 2020 am deutschen grauen Kapitalmarkt. Mit dem Versprechen von Nach der Wende verkaufte Schmidt Versicherun-
grauen Kapitalmarkt
che. 1995 gründete er die Firma Prokon, sammelte Toprenditen bei gutem grünem Gewissen lassen gen, gab als Freiberufler EDV-Kurse. Seine Rente
investiert.
für den Bau von Windkraftanlagen von 75.000 sich Unsummen einwerben – und die geblendeten ist schmal. Um im Alter einigermaßen über die
Quelle: Branchenexperte
Anlegern 1,4 Milliarden Euro ein. 2014 brach Pro- Stefan Loipfinger
Anleger können oft von Glück sagen, wenn sie Runden zu kommen, verkaufte er ein Familien-
kon zusammen. Die Staatsanwaltschaft begann ihr Geld jemals wiedersehen. Im Angebot sind grundstück. Einen guten Teil vom Erlös investier-
Ermittlungen, Rodbertus überwarf sich mit dem „grüne“ Unternehmensbeteiligungen, Genuss- te er bei Thomas Lloyd.
Insolvenzverwalter, nach Schadensersatzklagen rechte, Namensschuldverschreibungen und Dar- Schmidt fingert mühsam Papiere aus einer
geprellter Anleger kündigte er seine Privatinsol- lehen aller Art. Laut dem Branchenexperten Ste- Klarsichtfolie. Sie beschreiben seine ursprüngliche
venz an. fan Loipfinger haben Anleger allein im vergange- Kalkulation: 1060 Euro Rente plus 240 Euro als
Nun steht er hier in Sachsen-Anhalt. Die Cal- nen Jahr 700 Millionen Euro auf dem deutschen monatliche Ausschüttung von Thomas Lloyd.
vörder sitzen auf Bierbänken und Campingstüh- grauen Kapitalmarkt investiert. Wie viel davon „Damit käme ich gerade so über die Runden“, sagt
len, die sie an diesem warmen Abend vor ihr Ge- auf grüne Investments entfällt, ist nicht bekannt. Schmidt. Aber es kam anders.
meindezentrum im Ortsteil Klüden getragen ha- Wohl aber, wie die Mechanismen hinter diesen Mitte 2020 verzögerten sich plötzlich die
ben. Rodbertus wirbt um Unterstützung für ein Geschäften aussehen. Anhand von vier Beispiel- Auszahlungen bei Thomas Lloyd, dann floss das
Projekt, das ihre Heimat radikal verändern würde. fällen zeigt das Handelsblatt, welche Fallen auf Geld nur noch einmal pro Quartal. Seit April 2021
Ihre Äcker sollen zu Solarparks werden. Das sei dem grau-grünen Kapitalmarkt lauern. Wie Pri- gibt es keine Auszahlungen mehr. Schmidt: „Ich
die Zukunft, sagt Rodbertus. Statt für Prokon vatanleger diese Fallen vermeiden und ohne Reue bin schon nach dem Dritten des Monats im Dispo
spricht er nun für die Firma Somikon. grün investieren können, l