Sie sind auf Seite 1von 18

WEIHNACHTLICHE TRADITIONEN

DER ADVENT

❖ lateinische „adventus“ – Ankunft


❖ wurde erstmals im 5.Jh.in Italien gefeiert
❖ beginnt 4 Sonntage vor dem Weihnachtsfest
❖ wir beraten uns auf Weihnachten vor
❖ der 1.Advent-Einzug Jesu in Jerusalem

❖ der 2.Advent-Wiederkunft Christi

❖ der 3.Advent-Johanes der Täufer

❖ der 4.Advent-Maria, die Mutter Jesus


Der Adventskranz
❖ der erste erstrahlte um 1860 in Hamburg
❖ es ist ein Kranz aus Tannenzweigen, auf dem 4 Kerzen
brennen
❖ am Weihnachtsabend sollen alle 4 Kerzen des
Adventkranzes leuchten
❖ er ist mit violetten oder roten Bändern geschmückt

Symbole : Kerzenlicht Symbol für Hoffnung


rote Farbe symbolisiert das Blut Christi
Der Adventskalender
❖ Gerhard Lang hat Anfang des 20.Jhs. den
ersten Adventskalender in München gedrückt
❖ beginnt kalendarisch am 1. Dezember
❖ sollte die verbleibende Tage zu Weihnachten
zeigen
❖ es gibt die unterschiedlichen
Adventskalender, die mit Bildern, Schokolade,
Spielzeug gefüllt sind
NIKOLAUSTAG
❖ am 6.Dezember ist Nikolaustag
❖ am Abend vorher stellen die Kinder ihre
Schuhe auf die Fensterbank
❖ in der Nacht kommt der Nikolaus und steckt
kleine Geschenke hinein
❖ er wird von Engel und Krampus begleitet
Niklaus, Niklaus huckepackt
schenkt uns was aus deinem Sack!
Schütte deine Sachen aus.
Gute Kinder sind im Haus!
WEIHNACHTEN
❖ ist das Hochfest der Geburt des Herrn
❖ der Heilige Abend wird am Abend des
24.Dezember gefeiert
❖ Um 18 Uhr beginnt das Abendessen. Wir essen Oblaten mit
Honig, Krautsuppe, Karpfen mit Kartoffelsallat, Lebkuchen,
Plätzchen

❖ Nach dem Essen gehen alle zum Weihnachtsbaum und


packen die Geschenke aus

❖ Um Mitternacht gehen die Leute in die Kirche zur


Mitternachtsmesse
WEIHNACHTSBAUM
❖ Der erste wurde 1419 in Deutschland von
der Freiburger Bäckerschaft aufgestellt
und festlich geschmückt
❖ 1730 erhielten die Christbäume ihre
ersten Kerzen

❖ Unter dem Weihnachtsbaum gibt es


Weihnachtsgeschenke. Sie sind eine
Erinnerung an die Gaben, die die Heiligen
Drei Könige dem Jesukind darbrachten
SILVESTER UND NEUJAHR
❖ der Jahrwechsel wird laut und lustig gefeiert
❖ um Mitternacht füllt man die Gläser mit Sekt,
prostet sich zu, wünscht sich „ein gutes Neues
Jahr“
❖ zu Silvester gehört auch Feuerwerk
❖ mit lautem Getöse vertrieben schon die alten
Germanen die bösen Geister des neuen Jahres
WAS BEDEUTET C+M+B AN DER TÜR?

❖ Am 6. Januar feiern wir das Fest der Heilegen


Drei Könige : Caspar, Melichar, Baltasar. Aber
das Zeichen steht für : „Christus, segne dieses
Haus!“
SPRICHWŐRTER FÜR
WEIHNACHTSZEIT
❖ St. Martin weiß, Winter kalt und lang.
❖ Trockener Nikolaus, milder Winter rund um´s Haus.
❖ Geht St. Barbara in grün, kommt´s Christkindel in weiß.
❖ Kommt die heilige Lucia, ist die Kälte auch schon da.
❖ Je frostiger der Januar, desto freundlicher das Jahr.
❖ Weihnachten im Schnee, Ostern im Klee.
❖ Ist der Januar kalt und weiß, kommt der Frühling ohne Eis.
❖ Auf kalten trocknen Januar folgt oft viel Schnee im
Februar.
WEIHNACHTSQUIZ
❖ 1 – Wann beginnt der Adventszeit?
❖ 2 – An welchem Tag feiern wir den Heiligen
Abend?
❖ 3 –Wo stand der erste Weihnachtsbaum?
❖ 4 - Was essen die Leute am Heiligen Abend?
❖ 5 – Wie soll ein Adventskranz aussehen?
❖ 6 –Wie heißen drei Heilige Drei Könige?
❖ 7 – Wie feiern wir Silvester?
❖ 8 - Warum stellen die Kinder ihre Schuhe auf die
Fensterbank?
❖ 9 – Mit wem kommt Nikolaus?

Das könnte Ihnen auch gefallen