Sie sind auf Seite 1von 20

Anatomie lernen durch Malen

in Pflege- und Gesundheitsberufen - mit www.pflegeheute.de-Zugang

von
Rosemarie Gehart

1. Auflage

Anatomie lernen durch Malen – Gehart


schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Thematische Gliederung:
Krankenpflege

Urban & Fischer 2010

Verlag C.H. Beck im Internet:


www.beck.de
ISBN 978 3 437 28570 7
Elsevier / Urban & Fischer Verlag

LESEPROBE
Mehr Informationen zum Buch
Alle Bücher des Verlages

Wertvolles Expertenwissen speziell


für Ausbildung, Studium und Beruf
R Medizin
R Medizinstudium
R Pflege
R Komplementäre und integrative Medizin
R Veterinärmedizin
R Medizinische Fachberufe
Rosemarie Gehart

Anatomie lernen durch Malen


In Pflege- und Gesundheitsberufen

Mit Zeichnungen von Gerda Raichle


Zuschriften und Kritik an:
Elsevier GmbH, Urban & Fischer Verlag, Lektorat Pflege, Hackerbrücke 6, 80335 München

Wichtiger Hinweis für den Benutzer


Die Erkenntnisse in Medizin und Pflege unterliegen laufendem Wandel durch Forschung und klinische Erfahrungen. Die Autoren dieses
Werkes haben große Sorgfalt darauf verwendet, dass die in diesem Werk gemachten therapeutischen Angaben dem derzeitigen Wissens-
stand entsprechen. Das entbindet den Nutzer dieses Werkes aber nicht von der Verpflichtung, anhand weiterer schriftlicher Informations-
quellen zu überprüfen, ob die dort gemachten Angaben von denen in diesem Buch abweichen und seine Verordnung in eigener Verant-
wortung zu treffen.
Wie allgemein üblich wurden Warenzeichen bzw. Namen (z.B. bei Pharmapräparaten) nicht besonders gekennzeichnet.

Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek


Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten
sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar.

Alle Rechte vorbehalten


1. Auflage 2010
© Elsevier GmbH, München
Der Urban & Fischer Verlag ist ein Imprint der Elsevier GmbH.

10 11 12 13 14 5 4 3 2 1

Für Copyright in Bezug auf das verwendete Bildmaterial siehe Abbildungsnachweis.

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheber-
rechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen,
Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Um den Textfluss nicht zu stören, wurde bei Patienten und Berufsbezeichnungen die grammatikalisch maskuline Form gewählt. Selbst-
verständlich sind in diesen Fällen immer Frauen und Männer gemeint.

Planung: Hilke Nüssler, München


Projektmanagement: Jeanine von Lacroix, München
Redaktion: Susan Sedlick, München
Herstellung: Gabriele Reuter, München
Satz: abavo GmbH, Buchloe; TnQ, Chennai/Indien
Druck und Bindung: ႃႃႃ
Zeichnungen: Gerda Raichle, Ulm
Umschlaggestaltung: SpieszDesign, Neu-Ulm
ႃႃႃTitelfotografie: © Gerda Raichle, Ulmႃႃႃ

ISBN 978-3-437-28570-7

Aktuelle Informationen finden Sie im Internet unter www.elsevier.de und www.elsevier.com


Inhaltsverzeichnis
1 Zellenlehre (Zytologie) . . . . . . . . . . . . . . . . 1 6.4 Wirbelsäule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
1.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 6.5 Rücken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
1.2 Zelltypen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 6.6 Brust und Bauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
1.3 Zellkern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 6.7 Schulter und Arm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
1.4 Zellorganellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 6.8 Becken und Bein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
1.5 Mitose und Meiose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 6.9 Hand und Fuß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
1.6 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 12 6.10 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 88

2 Gewebelehre (Histologie). . . . . . . . . . . . . . 13 7 Herz-Kreislaufsystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . 89


2.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 7.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
2.2 Epithelgewebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 7.2 Herz (von außen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
2.3 Binde- und Stützgewebe. . . . . . . . . . . . . . . . . 18 7.3 Herz (von innen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94
2.4 Muskelgewebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 7.4 Reizleitungssystem und EKG. . . . . . . . . . . . . . 96
2.5 Nervengewebe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 7.5 Arterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
2.6 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 24 7.6 Kapillaren und Venen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
7.7 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 102
3 Sinnesorgane . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 8 Atemsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
3.2 Auge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 8.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
3.3 Ohr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 8.2 Nase und Nasennebenhöhlen . . . . . . . . . . . . . 106
3.4 Haut . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 8.3 Rachen und Kehlkopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
3.5 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 34 8.4 Tracheobronchialbaum . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
8.5 Lunge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 112
4 Nervensystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 8.6 Atmung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 114
4.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36 8.7 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 116
4.2 Lappengliederung und Rindenfelder
des Großhirns . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 9 Blut und Lymphe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
4.3 Gliederung des Gehirns . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 9.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
4.4 Rückenmark . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42 9.2 Blutzellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
4.5 Bahnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 9.3 Lebenszyklus der Erythrozyten . . . . . . . . . . . . 122
4.6 Hirnarterien. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46 9.4 Lymphatisches System . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
4.7 Liquorräume und Hirnhäute . . . . . . . . . . . . . . 48 9.5 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 126
4.8 Hirnnerven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
4.9 Spinalnerven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 10 Verdauungssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
4.10 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 54 10.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
10.2 Mundhöhle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
5 Bewegungsapparat (allgemein) . . . . . . . . . 55 10.3 Speiseröhre und Magen . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
5.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56 10.4 Dünndarm. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
5.2 Skelett. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 10.5 Dickdarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
5.3 Schädelknochen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 10.6 Leber. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
5.4 Gelenke. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62 10.7 Bauchspeicheldrüse und
5.5 Muskeln (von vorn) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 Gallenwege. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
5.6 Muskeln (von hinten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 10.8 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 142
5.7 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 68
11 Harnsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
6 Bewegungsapparat (speziell) . . . . . . . . . . . 69 11.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
6.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70 11.2 Niere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
6.2 Schädelbasis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 11.3 Nephron . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
6.3 Kopf und Hals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 11.4 Nierenkörperchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
IV Inhaltsverzeichnis

11.5 Ableitendes Harnsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . 152 13 Endokrines System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 167


11.6 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 154 13.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 168
13.2 Hypothalamus und Hypophyse . . . . . . . . . . . . 170
12 Männliches und weibliches 13.3 Schilddrüse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Geschlechtssystem. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155 13.4 Nebennieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
12.1 Übersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 156 13.5 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 176
12.2 Hoden und Eierstock. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
12.3 Samen- und Eitransport . . . . . . . . . . . . . . . . . 160
12.4 Weibliche Brust. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
12.5 Schwangerschaft. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
12.6 Lösungen der Übungsaufgaben . . . . . . . . . . . 166
KAPITEL

8 Atemsystem
8.1 Übersicht
Bei der Einatmung gelangen die Atemgase aus der Umwelt über ein verzweigtes Röhrensystem in die Lungenbläschen. Dort findet
der Gasaustausch statt. Bei der Ausatmung führt der Weg in umgekehrte Richtung.

8.2 Nase und Nasennebenhöhlen


Die Nasenhöhle befindet sich unter den Stirnlappen des Gehirns. Die Nasennebenhöhlen stehen in enger Beziehung zur Nasen-
höhle.

8.3 Rachen und Kehlkopf


Der Rachen reicht von der Schädelbasis bis zum unteren Rand des Kehlkopfs. Er ist Atem- und Speiseweg. Der Kehlkopf gehört zu
den unteren Atemwegen. Aufgrund seines Aufbaus dient er als Luftleitungsweg und Tonbildungsorgan.

8.4 Tracheobronchialbaum
Die Luftröhre verbindet den Kehlkopf mit den Bronchien. Ungefähr im Bereich der Herzbasis teilt sich die Luftröhre in die beiden
Hauptbronchien. Aus diesen entstehen, wie bei einem Baum, größere und kleinere Äste.

8.5 Lunge
Die beiden Lungenflügel der Lunge füllen den Brustkorb weitgehend aus. Ort des Gasaustauschs sind die Lungenbläschen. Dabei
tritt der Sauerstoff aus den Lungenbläschen in die mit Blut gefüllten Kapillaren über. Das Kohlendioxyd nimmt den umgekehr-
ten Weg.

8.6 Atmung
Der Gasaustausch kann nur dann stattfinden, wenn Druckdifferenzen aufgebaut werden, die Luftströmungen verursachen. Ein
zentrales Reglersystem passt Atemtiefe und Atemfrequenz an äußere und innere Gegebenheiten an.
6 8 Atemsystem

8.1 Übersicht

Zum Atemsystem gehören:


• Nasenhöhle
• Nasennebenhöhlen (Stirnhöhle, Keilbeinhöhle, Kieferhöhle, Siebbeinzellen)
• Nasenrachen (Epipharynx, Nasopharynx)
• Mundrachen (Mesopharynx, Oropharynx)
• Kehlkopf (Larynx)
• Luftröhre (Trachea)
• Luftröhrenäste (Bronchien)
• Lunge (Pulmo).
Die Nasenhöhle ist durch eine Scheidewand (Septum nasi) in zwei Hälften geteilt. An den
Seitenwänden befinden sich je drei Nasenmuscheln. Die hinteren Nasenöffnungen (Choa-
nen) leiten eingeatmete Luft in den Nasenrachen.
An der Rachenmandel und der Ohrtrompete vorbei führt der Luftweg in den Mundra-
chenraum. Hier überkreuzen sich Atem- und Speiseweg.
Im Kehlkopf befinden sich zwei Stimmbänder. Beim Sprechen liegen sie eng zusammen
und werden durch die Luftströmung in Schwingungen versetzt. Beim Atmen weichen sie
auseinander.
Etwa in Höhe des 4. Brustwirbelkörpers teilt sich die Luftröhre in die beiden Hauptbron-
chien. Diese treten am Lungenhilus (Lungenwurzel) in die Lunge ein und verzweigen sich in
Lappenbronchien. Der rechte Lungenflügel besitzt drei, der linke Lungenflügel zwei Lap-
penbronchien, die sich wiederum in Segmentbronchien aufteilen.

Farbliche Gestaltung
Kehlkopf: hellblau Nasenhöhle: hellrot
Nasenrachen: dunkelrot Mundhöhle: gelb
Mundrachen: orange Luftröhre: dunkelblau
Linker Lungenflügel: rosa Kleinere Bronchien: lila
Rechter Rechter
Hauptbronchus: dunkelgrün Lungenflügel: hellgrün
8 Linker Stirn- und
Hauptbronchus: grau Keilbeinhöhle: braun

Übungsaufgabe

Fallbeispiel: Beim Kindergeburtstag verschluckt ein Kind eine Erdnuss. Sie befindet sich im
rechten mittleren Lappenbronchus.
Ordnen Sie den Weg des Fremdkörpers von der Mundhöhle bis in den rechten Haupt-
bronchus in der richtigen Reihenfolge.

Oropharynx – Trachea – rechter Hauptbronchus – rechter mittlerer Lappenbronchus –


Larynx – Mundhöhle.
8.1 Übersicht 7

Keilbeinhöhle

Stirnhöhle Hintere Nasenöffnung

Nasenhöhle Rachenmandel
Nasenrachen

Ohrtrompete
Mundhöhle

Zunge

Mundrachen
Zungenbein

Kehlkopf

Luftröhre (Trachea) Oberlappen

Rechter
Hauptbronchus Linker
Hauptbronchus

8
Oberlappen

Lappenbronchien
Lappenbronchien

Mittellappen

Unterlappen

Unterlappen

Rechter Lungenflügel Linker Lungenflügel

Atemsystem in der Übersicht


© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
8 8 Atemsystem

8.2 Nase und Nasennebenhöhlen

Zur Nase gehören:


• Nasenlöcher (Nares)
• Nasenvorhof (Vestibulum nasi)
• Nasenseptum (Nasenscheidewand, Septum nasi)
• Nasenmuscheln (Concha nasalis superior, Concha nasalis media, Concha nasalis inferior)
• Hintere Nasenöffnungen (Choanen).
Zwei Nasenlöcher leiten die eingeatmete Luft über den Nasenvorhof in die eigentliche Na-
senhöhle. In der Mitte befindet sich das Nasenseptum. Die drei Nasengänge unterhalb der
Nasenmuscheln stehen in Verbindung mit den Nasennebenhöhlen. Bedingt durch die Lage
der sechs Nasenmuscheln verringert sich die Geschwindigkeit des Luftstroms. Dadurch wird
die eingeatmete Luft befeuchtet, erwärmt und gereinigt. Das Reichepithel befindet sich am
Dach der Nasenhöhle.
Nach hinten öffnet sich die Nasenhöhle über die Choanen in den Nasenrachen.
Die Nasennebenhöhlen sind Hohlräume in den der Nase benachbarten Knochen. Ihre
Verbindungsgänge münden überwiegend im oberen und mittleren Nasengang. Die Nasen-
nebenhöhlen bestimmen als Resonanzräume die Klangfarbe einer Stimme mit.
Zu den Nasennebenhöhlen gehören:
• Stirnhöhle (Sinus frontalis), oberhalb der Augenhöhlen
• Kieferhöhle (Sinus maxillaris), unterhalb der Augenhöhlen
• Siebbeinzellen (Cellulae ethmoidales), zwischen den inneren Augenwinkeln
• Keilbeinhöhle (Sinus sphenoidalis), oberhalb des Nasenrachenraumes.

Farbliche Gestaltung
Stirnhöhle: gelb Keilbeinhöhle: lila
Kieferhöhle: dunkelblau Siebbeinzellen: braun
Nasenvorhof: dunkelrot Nasenscheidewand: grau
Gehirn: hellblau Nasenrachen: rosa
Nasenhöhle mit Gaumen mit
Nasenmuscheln: hellrot Zäpfchen: dunkelgrün
8 Alle Schädelknochen: hellgrün Zähne und
Oberlippe: orange

Übungsaufgabe

Ergänzen Sie die Sätze 1–3 mit einem roten Farbstift.

1. Flimmerepithel bedeckt fast die gesamte Nasenhöhle; es ________________________

_________________________________________.

2. Das Riechepithel ____________________________________________________.

3. Der Tränennasenkanal ________________________________________________.


Registriert Duftmoleküle und bildet elektrische Impulse – leitet Tränen aus dem inneren Au-
genwinkel in den unteren Nasengang – reinigt und befeuchtet die Einatemluft.
8.2 Nase und Nasennebenhöhlen 9

Stirnhöhle Gehirn Riechepithel Keilbeinhöhle

Hintere Nasenöffnung

Obere Nasenmuschel

Oberer Nasengang Rachenmandel

Mittlere Nasenmuschel

Mittlerer Nasengang

Untere Nasenmuschel

Unterer Nasengang

Nasenvorhof Nasenrachen

Oberlippe und Zahn Gaumen mit Zäpfchen Ohrtrompete

Blick auf die rechte Seitenwand der Nasenhöhle

Stirnhöhle

8
Keilbeinhöhle

Siebbeinzellen

Nasenscheidewand

Nasenmuscheln
Kieferhöhle

Nasenhöhle
Oberkiefer

Nasenhöhle und Nasennebenhöhlen von vorne


© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
10 8 Atemsystem

8.3 Rachen und Kehlkopf

Der Rachen (Pharynx) gliedert sich in:


• Nasopharynx (Nasenrachen, Epipharynx)
• Oropharynx (Mundrachen, Mesopharynx)
• Hypopharynx (Kehlkopfrachen).
Im Nasopharynx liegen Rachenmandel (Tonsilla pharyngea) und Ohrtrompete (Tuba auditi-
va, Eustachsche Röhre). Im Oropharynx erfolgt die Kreuzung von Luft- und Speiseweg. Der
Hypopharynx geht in die Speiseröhre über.
Der Kehlkopf (Larynx) ist nach oben mit dem Zungenbein (Os hyoideum) und nach un-
ten mit der Luftröhre (Trachea) verbunden. Er besteht aus:
• Kehldeckel (Epiglottis)
• Schildknorpel (Cartilago thyroidea)
• Ringknorpel (Cartilago cricoidea)
• Stellknorpel (Einzahl: Cartilago arytaenoidea).
Der Kehldeckel verhindert, dass Speise in die Atemwege gelangt. Der Ringknorpel sitzt unter
dem Schildknorpel und trägt zwei Stellknorpel. Letztere dirigieren die Stellung der beiden
Stimmbänder (Einzahl: Ligamentum vocale). Bei der Atemstellung wird die Stimmritze
(Raum zwischen den Stimmbändern) geöffnet, bei der Stimmstellung (Phonationsstellung)
geschlossen. Die Schwingungsfrequenz und somit der Ton ist von der Stimmbandlänge,
-spannung und -dicke abhängig.

Farbliche Gestaltung
Nasenhöhle: hellrot Nasopharynx: dunkelrot
Mundhöhle: gelb Oropharynx: orange
Kehlkopf: hellblau Hypopharynx: braun
Zungenbein: grau Kehldeckel: hellgrün
Schildknorpel: dunkelgrün Ringknorpel: dunkelblau
Stellknorpel: rosa Stimmbänder: lila

8
Übungsaufgabe

Ordnen Sie den Begriffen 1–4 die entsprechende Erkrankung zu. Nutzen Sie dazu die ent-
sprechenden Buntstifte.

1. Stimmband:

2. Ohrtrompete:

3. Kehldeckel:

4. Kehlkopfrachen:

Heiserkeit (z.B. bei Erkältung) – Epiglottisödem (Schwellung, z.B. nach Wespenstich) – Hy-
popharynxkarzinom (z.B. mit Schluckbeschwerden) – Tubenkatarrh (mit nachfolgender
Mittelohrentzündung).
8.3 Rachen und Kehlkopf 11

Gehirn

Schädelbasis
Nasenhöhle
Rachenmandel

Mündung der Ohrtrompete

Nasenrachen (Nasopharynx)

Mundhöhle
Gaumenmandel

Mundrachen (Oropharynx)

Kehlkopfrachen
Zungenbein (Hypopharynx)

Wirbelsäule

Kehlkopf Luftröhre

Etagengliederung des Rachens

Atemstellung
Kehldeckel

Kehldeckel

Zungenbein Stimmband

Geöffnete 8
Stimmritze

Stellknorpel
Stellknorpel
Schildknorpel
gefenstert Phonationsstellung
Stimmbänder

Kehldeckel
Ringknorpel

Geschlossene
Luftröhre Stimmritze

Stellknorpel

Zungenbein und knorpeliges Kehlkopfskelett Stimmritze (Einblick in den Kehlkopf von oben)
© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
12 8 Atemsystem

8.4 Tracheobronchialbaum

Der Tracheobronchialbaum besteht aus:


• Luftröhre (Trachea)
• Hauptbronchien (Bronchus principalis)
• Lappenbronchien
• Segmentbronchien
• Kleineren Bronchien
• Kleinsten Bronchien (Bronchioli)
• Lungenbläschen (Alveolen).
Die etwa zwölf Zentimeter lange Luftröhre wird von Flimmerepithel ausgekleidet. Knorpel-
spangen gewährleisten die kontinuierliche Öffnung des Atemweges. Die Gabelung (Bifurka-
tion, Bifurcatio tracheae) der Luftröhre in die beiden Hauptbronchien erfolgt so, dass der
rechte Hauptbronchus etwa den Verlauf der Trachea fortsetzt und der linke Hauptbronchus
in einem spitzeren Winkel abzweigt. Aufzweigungen der Hauptbronchien sind:
• Links: 2, rechts 3 Lappenbronchien
• Links meist 9, rechts meist 10 Segmentbronchien
• Links und rechts unzählige kleine Bronchien.
Je kleiner die Bronchien werden, desto dünner ist der Aufbau ihrer Wände. Den kleinsten
Bronchien (Bronchioli) fehlen Knorpeleinlagerungen, dafür sind sie reichlich mit glatten
Muskelzellen versehen, die den Zu- und Abstrom der Atemluft regulieren. Manche Bronchi-
oli (Brochioli respiratori) weisen schon einige Lungenbläschen auf, bevor sie sich in dicht mit
Alveolen besetzte Alveolargänge teilen.

Farbliche Gestaltung
Luftröhre: dunkelblau Kehlkopf: hellblau
Bronchioli respiratorii: gelb Bronchiolus: grau
Rechter Haupt- Linker Haupt-
bronchus: hellgrün bronchus: orange
Rechte Lappen- Linke Lappen-
bronchien: dunkelgrün bronchien: braun
Rechte Segment- Linke Segment-
8 bronchien: lila bronchien: hellrot
Alveolen: rosa Gefäße und
Kapillaren: dunkelrot

Übungsaufgabe

Ordnen Sie den Erkrankungen 1–3 die Abschnitte des Tracheobronchialbaumes zu. Benut-
zen Sie dazu die entsprechenden Farbstifte.

1. Asthma bronchiale:

2. Lungenemphysem (Überblähung der Lunge):

3. Luftröhrenentzündung mit Schmerzen und Husten:

Alveolen – Trachea – Bronchioli.


8.4 Tracheobronchialbaum 13

Kehldeckel

Kehlkopf Schildknorpel

Ringknorpel

Luftröhre

Knorpelspangen

Rechter Hauptbronchus Linker Hauptbronchus

Segmentbronchien
Segmentbronchien

Lappenbronchien

Kehlkopf, Luftröhre und Bronchien in der Übersicht

Kapillarnetz in Bronchiolus
Alveolarscheidewand

Ast der Lungenarterie 8

Bronchiolus respiratorius

Alveolen

Ast der Lungenvene

Bronchiolus
respiratorius

Alveolargang

Bronchioli und Alveolen


© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
14 8 Atemsystem

8.5 Lunge

Die beiden Lungenflügel der Lunge (Pulmo) bestehen aus Bronchien, Blut- und Lymphgefä-
ßen, Nervenfasern des vegetativen Nervensystems, Bindegewebe sowie Millionen von Lun-
genbläschen (Alveolen). Der Raum zwischen den Lungenflügeln heißt Mediastinum (Mittel-
fellraum).
Der linke Lungenflügel wird in Ober- und Unterlappen, der rechte Lungenflügel in Ober-,
Mittel- und Unterlappen gegliedert. Über den Lungenhilus (Lungenwurzel) treten Haupt-
bronchus und Äste der Lungenarterien (Aa. pulmonales) in die Lungenflügel ein, Äste der
Lungenvenen (Vv. pulmonales) treten aus.
Der Gasaustausch zwischen den Alveolen und dem Blut in den Kapillaren (Haargefäßen)
erfolgt durch Diffusion. Die Wegstrecke für den eingeatmeten Sauerstoff von den Alveolen
bis ins Blut beträgt etwa einen Mikrometer und setzt sich zusammen aus:
• Alveolarepithel mit flachen Zellen (Pneumozyten, Alveolarzellen)
• Interstitium (Zwischenzellgewebe) mit Grundsubstanz, Fasern und Zellen
• Kapillarendothel (Gefäßwand der Haargefäße) mit flachen Zellen
• Plasma (flüssiger Bestandteil des Blutes).
Das mit Sauerstoff angereicherte Blut gelangt über die Lungenvenen (Vv. pulmonales) zum
linken Vorhof zurück.

Farbliche Gestaltung
Luftröhre, Bronchien: dunkelblau Rechter Oberlappen: dunkelgrün
Mittellappen: grau Rechter Unterlappen: hellgrün
Linker Oberlappen: hellrot Linker Unterlappen: rosa
Mediastinum: hellblau Alveolarepithel: braun
Interstitium: orange Kapillarendothel: lila
Blutkapillaren: dunkelrot

8 Übungsaufgabe

Ergänzen Sie den folgenden Satz.

Die ____________________________Blut führenden Lungenarterien treten am

____________________________ in die Lunge ein. Die Arterien verzweigen sich bis zu

den Lungenkapillaren. Diese nehmen __________________________auf. Das ______

___________________________ Blut gelangt über die Lungenvenen zurück zum _____

___________________________.
Lungenhilus – Sauerstoff – sauerstoffarmes – sauerstoffreiche – linken Vorhof.
8.5 Lunge 15

Luftröhre
Lungenspitze

Linker Oberlappen
Rechter Oberlappen

Linker
Rechter Hauptbronchus
Hauptbronchus

Segment-
Lappenbronchien bronchien

Mittellappen

Linker
Rechter Unterlappen Unterlappen

Rechter Lungenflügel Mediastinum Linker Lungenflügel

Lungen

Atemluft

Alveolarepithel
8

Blutkapillare

Interstitium Alveole
Kapillarendothel

Schnitt durch eine Alveolenwand


© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
16 8 Atemsystem

8.6 Atmung

Voraussetzungen für die Atmung sind die Pleuraverhältnisse und die Volumenverände-
rungen im Brustkorb.
Die Pleura (Brustfell) besteht aus:
• Lungenfell (Pleura visceralis)
• Rippenfell (Pleura parietalis).
Unterdruck und etwas Flüssigkeit im Pleuraspalt gewährleisten, dass die Lunge den Verän-
derungen des Brustkorbs folgt.
Bei der Einatmung (Inspiration) wird das Brustkorbvolumen vergrößert durch:
• Zwerchfellkontraktion
• Anspannung der äußeren Zwischenrippenmuskeln (Mm. intercostales externi).
Dadurch sinkt der Luftdruck im Lungengewebe im Vergleich zum Druck außerhalb des Kör-
pers – Luft strömt in die Atemwege.
Bei der Ausatmung (Exspiration) wird das Brustkorbvolumen verkleinert durch:
• Elastische Fasern in der Lunge
• Entspannung des Zwerchfells
• Kontraktion der inneren Zwischenrippenmuskeln (Mm. intercostales interni).
Dadurch steigt der Luftdruck im Lungengewebe im Vergleich zum Druck außerhalb des Kör-
pers – Luft wird ausgestoßen.
Atemfrequenz und -tiefe werden reguliert durch:
• Impulse aus Dehnungs- und Chemorezeptoren, aufgrund psychischer Faktoren
• Verarbeitung der eingehenden Impulse durch das Atemzentrum im verlängerten Mark
• Signale zur Zwischenrippenmuskulatur und zum Zwerchfell.

Farbliche Gestaltung
Verlängertes Mark: grau Gehirn: gelb
Zwerchfell: braun Rippen: rosa
Nerven: lila Rippenfell: hellblau
Lungenfell Pleuraspalt: dunkelgrün
und Lunge: orange

8 Dehnungs- und Zwischenrippen-


Chemorezeptoren: hellrot muskeln: hellgrün
Luftröhre, Herz, Aorta
Bronchien: dunkelblau und Gefäße: dunkelrot

Übungsaufgabe

Ergänzen Sie die Sätze 1–4 mit „vergrößert den Brustraum“ (grüner Farbstift) bzw. „verklei-
nert den Brustraum“ (oranger Farbstift).

1. Die Zwerchfellkontraktion:

2. Die Kontraktion der inneren Zwischenrippenmuskeln:

3. Die Zwerchfellentspannung:

4. Die Kontraktion der äußeren Zwischenrippenmuskeln:


8.6 Atmung 17

Gehirn

Verlängertes Mark
Hirnnerven

Rückenmark

Chemorezeptoren

Bronchien
Zwischenrippenmuskeln

Halsschlagader
Rippen
Luftröhre

Aorta

Zwischenrippennerven 8

Zwerchfellnerv

Lungenfell
Dehnungsrezeptoren und Lunge Pleuraspalt Rippenfell Zwerchfell

Atmungsregulation
© Elsevier GmbH, München. Alle Rechte vorbehalten. Gehart: Anatomie lernen durch Malen, 1. A. 2010
18 8 Atemsystem

8.7 Lösungen der Übungsaufgaben

8.1 Übersicht
Mundhöhle – Oropharynx – Hypopharynx– Larynx– Trachea– rechter Hauptbronchus–
rechter mittlerer Lappenbronchus.

8.2 Nase und Nasennebenhöhlen


1. Flimmerepithel bedeckt fast die gesamte Nasenhöhle; es reinigt und befeuchtet die Eina-
temluft. 2. Das Riechepithel registriert Duftmoleküle und bildet elektrische Impulse. 3. Der
Tränennasenkanal leitet Tränen aus dem inneren Augenwinkel in den unteren Nasengang.

8.3 Rachen und Kehlkopf


1. Stimmband: Heiserkeit (lila). 2. Ohrtrompete: Tubenkatarrh (dunkelrot). 3. Kehldeckel:
Epiglottisödem (hellblau). 4. Kehlkopfrachen: Hypopharynxkarzinom (braun).

8.4 Tracheobronchialbaum
1. Asthma bronchiale: Bronchioli (braun). 2. Lungenemphysem: Alveolen (gelb). 3. Luftröh-
renentzündung: Trachea (dunkelblau).

8.5 Lunge
Die sauerstoffarmes Blut führenden Lungenarterien treten im Lungenhilus in die Lunge
ein. Die Arterien verzweigen sich bis zu den Lungenkapillaren. Diese nehmen Sauerstoff auf.
Das sauerstoffreiche Blut gelangt über die Lungenvenen zurück zum linken Vorhof.

8.6 Atmung
1. Eine Zwerchfellkontraktion vergrößert den Brustraum (grün). 2. Eine Kontraktion der
äußeren Zwischenrippenmuskeln (Mm. intercostales externi) vergrößert den Brustraum
(grün). 3. Eine Zwerchfellentspannung verkleinert den Brustraum (orange). 4. Eine Kon-
traktion der inneren Zwischenrippenmuskeln (Mm. intercostales interni) verkleinert den
Brustraum (orange).

Das könnte Ihnen auch gefallen