Sie sind auf Seite 1von 108

A nna

Sabine Glas-Peters
Angela Pude

MENSCHEN
Deutsch als Fremdsprache
Arbeitsbuch

Hueber Verlag
L ite ra tu rse ite n :
Nur wir fünf: Urs Luger, Wien

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen
Fällen bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung
des Verlags.

Hinweis zu § 52a UrhG: Wederdas Werk noch seine Teile dürfen


ohne eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in ein
Netzwerk eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets von
Firmen. Schulen und sonstigen Bildungseinrichtungen.

Eingetragene Warenzeichen oder Marken sind Eigentum des


jeweiligen Zeichen- bzw. Markeninhubers, auch dann, wenn diese
nicht gekennzeichnet sind. Es ist jedoch zu beachten, dass weder
das Vorhandensein noch das Fehlen derartiger Kennzeichnungen
die Rechtslage hinsichtlich dieser gewerblichen Schutzrechte berührt.

3. 2. L I Die letzten Ziffern


2017 16 15 14 13 I bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
Alle Drucke dieser Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
C 2013 Hueber Verlag GmbH Er Co. KG. 85737 Ismaning. Deutschland
Umschlaggestaltung: Sieveking, München
Zeichnungen: Michael Mantel, www.michaelmantel.de
Layout und Satz: Sieveking, München
Verlagsredaktion: Jutta Orth-Chambah. Marion Kerner, Nikolin Weindel, Hueber Verlag, Ismaning
Druck und Bindung: Himmer AG, Augsburg
Printed in Germany
ISBN 978-3-19-311902-5
VORWORT
Das Arbeitsbuch Menschen dient dem selbstständigen Oben und Vertiefen des Lernstoffs
im Kursbuch.
Aufbau ein er Lektion:
B asistraining: Vertiefen und Üben von Grammatik, Wortschatz und Redemitteln.
Es gibt eine Vielfalt von Obungstypologien, u.a. Aufgaben zur Mehrsprachigkeit
(Bewusstmachen von Gemeinsamkeiten und Unterschieden zum Englischen u nd/
oder anderen Sprachen) und Aufgaben füreinander (gegenseitiges Erstellen von
Aufgaben für die Lernpartnerin / den Lernpartner).
T raining Hören, Lesen, Sprechen und Schreiben: Gezieltes Fertigkeitentraining,
das unterschiedliche authentische Textsorten und Realien sowie interessante
Schreib- und Sprechanlässe umfasst. Diese Abschnitte bereiten gezielt au f die
Prüfungen vor und beinhalten Lernstrategien und Lerntipps.
T raining Aussprache: Systematisches Üben von Satzintonation, Satzakzent und
Wortakzent sowie Einzellauttraining.
Test: Möglichkeit für den Lerner, den gelernten Stoff zu testen. Der Selbsttest besteht
immer aus den drei Kategorien Wörter, Strukturen und Kommunikation.
Je nach Testergebnis stehen im In tern et unter www.hueber.de/menschen/lemen ver­
tiefende Übungen in drei verschiedenen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung.
L ernw ortschatz: Der aktiv zu lernende Wortschatz mit Angaben zum Sprachgebrauch
in der Schweiz (CH) und in Österreich (A) sowie Tipps zum Vokabellernen.
M odulseiten:
Weitere Aufgaben, die den Stoff des Moduls nochmals aufgreifen und kombiniert üben.
W iederholungsstation W ortschatz/G ram m atik bietet Wiederholungsübungen zum
gesamten Modul.
S elbsteinschätzung: Mit der Möglichkeit, den Kenntnisstand selbst zu beurteilen.
Rückblick: Abrundende Aufgaben zu jeder Kursbuchlektion, die den Stoff einer Lektion
noch einmal in zwei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen zusammenfassen.
L iteratur: In unterhaltsam en Episoden wird eine Fortsetzungsgeschichte erzählt.
Piktogramm e und Symbole
Am Wort- und Silbenanfang
Hörtext auf CD ►102 Regel kästen - spricht man »sch“ und
für Phonetik 3 schreibt _ ____________.
Kursbuch verweis kh
Vertiefende Aufgabe C^
Aufgaben zur Mehrsprachigkeit
Erweiternde Aufgabe
Aufgaben füreinander • •
Lernstrategien
und Lerntipps I Notieren Sie Gegensätze.

Übungen in drei Schwierigkeitsgraden zu den Selbsttests und die Lösungen zu allen


Aufgaben ira Arbeitsbuch finden Sie im Internet unter mvw.hueber.de/menschen/lemen.

drei 3
INHALTE SEITE
Mein Opa warauch Basistraining 6
schonBäcker. Training: Schreiben 9
Training: Aussprache - lange und kurze Vokale 9
Test 10
Lernwortschatz 11

Wohin mit der Kommode? Basistraining 12


Training: Lesen 15
Training: Aussprache- der Laut „r" 15
Test 16
LernWortschatz 17

Hier finden Sie Ruhe Basistraining 18


I und Erholung. Training: Sprechen 21
nnaow

Training: Aussprache- der Nasal „ng" 21


Test 22
Lernwortschatz 23

■ Wiederholungsstation: Wortschatz 24
■ Wiederholungsstation: Grammatik 25
■ Selbsteinschätzung: Das kann ich! 26
I Rückblick zu Lektion 1-3 27
■ Literatur: Nur wir fünf, Teil 1: Vltohinfahren wir in Urlaub? 29

Was darf es sein? Basistraining 30


Training: Sprechen 33
Training: Aussprache- Akzent undRhythmus 33
Test 34
Lernwortschatz 35

Schaut mal, Basistraining 36


der schöne Dom! Training: Hören 39
Training: Aussprache- „sch", „st" undlrsp" 39
Test 40
Lernwortschatz 41

Meine Lieblings- Basistraining 42


Veranstaltung Training: Lesen 45
zinaow

Training: Aussprache - „v" und „w" 45


Test 46
Lernwortschatz 47

Wiederholungsstation: Wortschatz 48
Wiederholungsstation: Grammatik 49
Selbsteinschätzung: Das kann ich! 50
Rückblick zu Lektion 4-6 51
Literatur: Nur wir fünf, Teil 2: Ich habe schon alles gesehen. 53

4 | v ie r
INHALT
INHALTE SEITE

1 Wir könnten montags Basistraining 54


joggen gehen. Training: Sprechen 57
Training: Aussprache - „ch“ 57
Test 58
Lern wort schätz 59

8 Hoffentlich ist es nicht Basistraining 60


das Herz! Training: Hören 63
Training: Aussprache - Satzakzent: G e fü h le a u sd rü cken 63
Test 64
Lernwortschatz 65

9 Bei guten Autos sind wir Basistraining 66


ganz vorn. Training: Schreiben 69
MODUL 3

Training: Aussprache - „ei" und Je" 69


Test 70
Lern Wortschatz 71

W iederholungsstation: W ortschatz 72
W iederholungsstation: Grammatik 73
Selbsteinschätzung: Das kann ich! 74
Rückblick z u L e k tio n 7-9 75
Literatur: Nur w ir fünf, Teil 3: Viel zu schnell... 77

10 Gut, dass du reserviert hast. Basistraining 78


Training: Lesen 81
Training: Aussprache - b-d-g u n d p -t-k 81
Test 82
Lem wortschatz 83

11 Ich freue mich so. Basistraining 84


Training: Sprechen 87
Training: Aussprache - Satztnelodie vor N e b e n s ä tz e n 87
Test 88
Lernwortschatz 89

12 Wenn es warm ist, essen Basistraining 90


w ir m eist Salat. Training: Schreiben 93
MODUL 4

Training: Aussprache - u n b e to n t e s „e" im P rä fix G e -.g e - 93


Test 94
Lern wort schätz 95

W iederholungsstation: Wortschatz 96
W iederholungsstation: Grammatik 97
Selbsteinschätzung: Das kann ich! 98
Rückblick zu Lektion 10-12 99
Literatur: Nur w ir fünf, Teil 4: N u r w ir f ü n f 101

Grammatikübersicht 102

Losungsschlüssel zu den Tests 106

fünf I 5
M ein Opa w ar au ch schon Bäcker.

kb | Wer ist das? Ordnen Sie zu.


Cousine I Nichte I Tarne | Schwiegermutter | Schwiegertochter
«
§
a Die Schwester von meinem Vater ist m eine Timte-,
b Die Tochter von m einer Schwester ist meine
c Die Tochter von m einer Tante ist meine
d Die M utter von m einer Frau ist meine
e Die Frau von meinem Sohn ist meine

Schreiben Sie eigene Sätze wie in 1 und tauschen Sie mit Ihrer
• Partnerin / Ihrem Partner. Ihre Partnerin / Ihr Partner ergänzt.

Ergänzen Sie wie im Beispiel und vergleichen Sie.

Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen


Tante - O tkd uncle
Cousine - cousin
Nichte - nephew
Schwiegermutter - father in law

KB 3 I O Possessivartikel im Nominativ
a Ordnen Sie zu. unser I Ihre | eure I ihr I Ihr

1 Sind das Ifw Schlüssel, Herr Wyss?


2 Wow. Habt ih r ein neues Auto? - Nein, das ist nicht Auto.
3 Sind das Fahrräder?
4 Ist das Hund? - Nein, das ist Hund.

i* b Ergänzen Sie die Possessivartikel aus a und die fehlenden Formen in der Tabelle.

• der Neffe • das Enkelkind • die Nichte die Schwiegereltern


ich mein mein meine meine
du dein deine
er
sie
wir
ihr
sie
Sie Ihre-

6 I sechs
BASISTRAINING
cn Markieren Sie die Possessivartikel im Akkusativ und die Possessivartikel im Dativ.
Ergänzen Sie dann die Tabelle.
s *

fs Akkusativ Dativ
5p Viele Grüße aus Waterville. Fast hätten wir unseren Flug (a)
• vnC&reit unserem
nicht mehr bekommen. Doch wir hatten Glück: das Flug­
zeug war nicht pünktlich. Nur mit unseren Koffern (b) hatten •
wir Pech. Die sind leider nicht in Cork angekommen. Wir • unserer
haben lange auf unser Gepäck (c) gewartet. Dann hat man •
uns am Flughafen gesagt: .Wir schicken Ihnen das Gepäck
nach.' Erst spät abends waren wir in unserem Hotel (d).
Nach zwei Tagen haben wir unsere Koffer (e) und unsere
Tasche (f) endlich bekommen und wir waren glücklich:
.Nun fangen die Ferien richtig an.'

KB .1 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


a ■ Was willst du werden?
Struktuncn

▲ Vielleicht Bäcker, genau wie X mein meine meinem Vater


und mein meine meinen Brüder.
b ■ Was ist denn unser euer eure Vater von Beruf?
▲ Unser Euer Sein Vater ist Schauspieler.
■ Schauspieler! Möchtet ih r auch Schauspieler werden?
▲ Nein, ich finde sein ihren seinen Beruf langweilig. Man muss
immer so viele Texte lernen.
■ Ja, das stimmt. Aber unser unsere unserer Tante ist Tänzerin.
Ihr Sein Ihren Beruf finde ich toll,
c In unserer Familie gibt cs viele Ärzte. Mein Opa und mein Vater finden ihren
ihr unseren Beruf toll. Meine Schwester hat auch Medizin studiert, doch am
Anfang war es nicht einfach für sie. Aber ihr ihre ihren Studium hat
ihr am Ende gut gefallen. Und mit ihrem seinem ihren Job ist sie nun
sehr zufrieden.

Ergänzen Sie in der richtigen Form.


az a Meine Schwester und ich hab et i als Kinder viel g c < fr r tte * (streiten),
b Es gab ein Unwetter, aber wir Glück (haben). Es nichts
I! _______________ (passieren).
c Ic h __________d ich ________________(rufen), aber d u ____ ___mich leider nicht
______________ (hören).
d J a n __________ m ir_______________ (sagen), A lin a______ ihre Prüfung
______________ (bestehen).
e Letzte W oche___ ____ wir Xaver und Michelle (besuchen).
S ie__________________________ (umziehen).

sieben | 7
BASISTRAINING

I Umfrage: Was habt ihr als Kinder oder Jugendliche am liebsten gemacht?
- a Ordnen Sie zu.
Bäume I Geschichten I draußen I Fußballbilder I Hobby I Mannschaft I Puppen I Sachen I Witze

1 Ich habe meiner Schwester immer erzählt. Am liebsten über Könige und
Prinzessinnen. Sie hat immer total gern zugehört.
2 Früher habe ich fast jeden Tug mit dem Nachbarjungen gespielt. Der hatte viele gute
Ideen, war lustig und hat oft erzählt.
3 Ich war am liebsten draußen im Wald und bin au f___________________ geklettert.
Zum Glück ist nie etwas passiert. Manchmal habe ich auch mit meinen Freundinnen
übernachtet. Dann haben wir aber nicht so viel geschlafen.
4 Ich hatte nur ein ___________________ : Fußball. Ich habe in einer
gespielt. Da hatten wir am Wochenende oft Spiele. Und zur
WM und EM haben wir natürlich immer___________________ gesammelt.
5 Als Kind habe ich gern mit gespielt. Und ich war gern auf
dem Flohmarkt und habe___________________ verkauft.

b Markieren Sie die Verben im Perfekt in a und ergänzen Sie die Tabelle.
Typ
Typ Typ Typ
machen - gemacht
anmachen - angemacht telefonieren - telefoniert erkennen - erkannt
fahren - gefahren
vbcwatbten — VbcnvchM

KB 8 I Q Sortieren Sie.
1 Kolja, habe ich dir schon von meinem Cousin Fridolin erzählt? Also pass auf:
Und weißt du, was dann passiert ist? Eines Morgens hat er allen erzählt:
Ich verkaufe das Geschäft. Er hat aber nicht sofort einen Käufer gefunden.
o
Zum Schluss hat er das Geschäft einfach geschlossen, ein paar Sachen gepackt
und ist nach Alaska geflogen. Heute lebt er dort allein in den Wäldern und ist
glücklich.
Nach der Schule hat er zuerst eine Ausbildung als Friseur gemacht. Er war
immer fleißig und hat schon mit 19 Jahren einen eigenen Friseursalon aufgemacht.
Er hat viel Geld verdient und sein Geschäft ist schnell gewachsen.
■ —
. . . -J: te-iKateM, 18 J*"*'
I „Ihre“ Tante Martha. Machen Sie Notizen und «voi fewww*
, erzählen Sie zu zw eit eine Geschichte.

i 8 I acht
TRAINING: SCHREIBEN

Eine E-Mail beantworten Lieber Luis,


wie geht s Dir? Ich bin zum Glück wieder gesund. Letzte
a Lesen Sie Peters E-Mail an seinen
Cousin und markieren Sie die Woche habe ich alte Fotos von unserem Großvater gefunden.
Leider habe ich ihn nicht gut gekannt. Früher hast Du ihn doch
Satzanfange.
als Kind oft besucht. Oder? Kannst Du mir ein bisschen von ihm
b Schreiben Sie eine E-Mail an Peter. er“ hlen? 035 wurde michsehrimeress,c,en
Viele Grüße
- Schreiben Sie im Perfekt: Was
hat der Großvater gemacht? Beginnen Sie nicht jeden Sat2 mit
- Beginnen Sie die Sätze mit dem „Er/Sie ...". Variieren Sie die Satz-
m arkierten Satzteil. anfange. Beginnen Sie die Sätze zum
Beispiel mit „Im Winter ...“ oder
- Vergessen Sie die Anrede am Anfang „Früher...“.
und den Gruß am Ende nicht.
unser Opa immer Witze erzählen - wir im Winter zusammen
oft Spiele spielen - als junger Mann: er mit dem Fahrrad
bis nach Afrika fahren - er früher viel reisen - er mit 60 Jahren
noch klettern - er uns Kinder oft in die Berge mitnehmen - er auch sehr gut zeichnen

Peter,
danke für Deine E-Mail. Zum Glück bist Du wieder gesund. Mir geht es auch gut.
Du möchtest mehr von unserem Opa wissen. Also:

Und weißt Du, was er als junger Mann gemacht hat?

Ich habe noch ein Bild von ihm. Das muss ich Dir unbedingt mal zeigen.
Unser Opa war schon lustig. Besuch mich doch mal.

TRAINING: AUSSPRACHE lange und kurze Vokale


102 | Hören Sie und markieren Sie den
Wortakzent: lang (_) oder kurz ( )
a der Bäcker - die Brezel -
e: Neffe - Brezel u: Puppe - Bruder Der Bäcker backt Brezeln.
o: Opa - Onkel ü: Brüder - Mütter b Jugendliche - die Puppe - Jugend­
ö: Söhne - Tochter liche spielen nicht m it Puppen.
c Brüder - verrückt - Meine fünf
Kreuzen Sie an. Brüder sind verrückt.
d der Onkel - komisch - Dein
Vokale klingen Onkel ist aber komisch!
= gleich. (Opa = Onkel)
e Töchter - Söhne - Meine Groß­
5 nicht
nichteieich.
gleich.(Opa
(Opa**0Onkel)
eltern hatten sechs Töchter und
zehn Söhne.

neun I 9
TEST

Familie. Ergänzen Sie.


Wörter

a Cousin und O m,Ing. c und Tante


b ______ und Nichte d Schwiegervater und
_ / 3 Punkte

Ordnen Sie zu. gezeichnet I gespielt I gestritten | geklettert I erzählt


Wörter

■ Elena, wie war denn deine Geburtstagsparty?


▲ Nicht so toll! Ich habe Amelie und Theresa eingeladen. Wir waren bei meinen Groß­
eltern, ihr Garten ist sehr groß. Am Anfang war es sehr lustig. Wir sind auf Bäume
gckJcüwt (a) und haben dort oben W itze_______________ (b). Dann aber haben Amelie
und Theresa (c)und Amelieist nach Hause gegangen. Theresa und
ich haben zuerst eigene Comics _ (d) und dann ein paar Computerspiele
_______________(e). _ / 4 Punkt «

Ergänzen Sie das Perfekt oder das Präteritum in der richtigen Form.
Strukturen

■ Amelie, was ist los?


▲ Ach, ich (a) w r (sein) heute mit Theresa bei Elena. Sie hat ihren Geburtstag
(b) (feiern). Zuerst haben wir Kuchen (c) — (essen)
und viel (d) (lachen). Dann hat Theresa lange mit Hannes
(e )___________ (telefonieren).Danach(f) _ (haben) sie schlechte
Laune. Das habe ich nicht (g) (verstehen) und wir haben gestritten.
Am Ende (h) (haben) ich keine Lust mehr und bin nach Hause.
_ / 7 Punkte

Ergänzen Sie die Possessivartikel.


Strukturen

a Amelie und Theresa, was sind Lieblingswitze?


b Wir können gut zeichnen.___________ Comics sind super.
c Oh, Melanie h at etwas vergessen, Puppen und Bücher liegen noch hier.
d Herr Kuhnert, Ihr Garten und Blumen sind wunderschön. _/3 Punkte

Ordnen Sie zu.


Später bin | Habe ich | Sie war | Dann habe I Und wisst I Also passt I Ich hatte
Kommunikation

(a) euch schon von früher erzählt?


(b) auf: Meine Mutter hat immer gesagt, ich soll Lehrerin
werden. (c) Lehrerin und mein Großvater war auch Lehrer.
____________________ (d) aber keine Lust, das war nichts für m ich._______________
(e) ich studiert und als Journalistin gearbeitet. (f) ihr, was dann
passiert ist?_____________________ (g) ich noch einmal zur Uni gegangen - und jetzt bin
ich auch Lehrerin! _ P punkte

Wörter Strukturen Kommunikation

0 0-3 Punkte 0 0-5 Punkte 0 0-3 Punkte

_J 4-5 Punkte 6-7 Punkte 4-5 Punkte

0 6-7 Punkte 0 8-10 Punkte 0 6-7 Punkte www.hucber.de/mcnjchKn/lerncn

■SBin 10 I zehn
LERNWORTSCHATZ

Wie heißen d ie W örter in Ihrer Sprache? Ü bersetzen Sie.


Familie Weitere wichtige Wörter
Cousin der, -s Anfang der, -e
Cousine die, -n am Anfang
Neffe der, -n Ende das, -n
Nichte die, -n am Ende
Onkel der, - Mannschaft die.
Tante die, -n -en
Schwieger- Pfeffer der
(Schwiege rvatcr/ Punkt der, -e
-mutte r/-sohn/ Satz der, -e
-tochter) Schluss der
Studium das
Kindheit und Jugend Zigarette die, -n
Geschichte die, -n
Jugendliche auf-machcn,
der/die, -n hat aufgemacht
Puppe die, -n auf-passen,
Sache die, -n hat aufgepasst
Spiel das, -e klappen,
Witz der, -e hat geklappt
passieren,
klettern, ist passiert
ist geklettert rufen,
sammeln, hat gerufen
hat gesammelt wachsen,
streiten, du wächst, er wächst,
hat gestritten ist gewachsen
übernachten,
hat übernachtet einfach
verkaufen, fleißig
hat verkauft geschlossen
zeichnen, kompliziert
hat gezeichnet
zuerst
verrückt zum Schluss ______
früher __

Lernen Sie Wortpaare (feminin

I und maskulin).

W elche W örter m öchten Sie noch lernen? N otieren Sie.


W ohin m it der Kommode?

KU1 i n Welches Verb passt? Kreuzen Sie an.


liegt sitzt steht hängt versteckt
a Lara
im Auto immer
o ® 0 o o vorn.
b Das Sofa o 0 o o o vor der Heizung.

c Die Mutter Q das Geschenk unter


o 0 o o dem Bett.
d Die Lampe 0 0 0 o über dem Tisch.
e Das Kissen o o o o o auf dem Stuhl.

«k r~ Mein Zimmer. Ordnen Sie zu und ergänzen Sie den Artikel.


in | in | an | auf I auf Iüber | vor I zwischen | neben
a Mein Tisch steht <h? • Tür und • Fenster,
fl

\ __
o3 b Rechts • Wand hängt ein Kalender.
u c ______________ • Tisch hängt ein Bild.
d Der Laptop steht • Tisch.
e • Zimmer gibt es auch ein Sofa,
f • Sofa liegt ein Kissen,
g Rechts • Sofa steht ein Schrank,
h «Sofa liegt ein Teppich,
i Rechts • Ecke steht ein Fernsehgerät.

KB S Lösen Sie das Rätsel.


aUtl 1
•o 1 s
5
2 V
3 R M
V Waagerecht -•
1 Auf diesem Möbelstück stehen oft ein Computer
4 H T
und ein Telefon. Es steht oft im Büro.
5 D L 2 Das hängt am Fenster.
6 D E 3 Zimmer = ...
7 « L 4 Es ist aus Papier. Man braucht es zum Beispiel
für die Hausaufgaben.
5 hell
6 Sachen = ...
7 In diesem Möbelstück stehen oft Bücher.
Senkrecht i:
Das bringt man aus dem Urlaub mit:

Mäduf i 12 I zwölf
BASISTRAINING

«IS W ohin?
Ordnen Sie zu und ergänzen Sie in der richtigen Form, b Ergänzen Sie aus a.
i• K
r
?s stellen I legen | legen | hängen Wohin ? Y u
* s
• der
? ?
v» « 1 Ich [c^ die Zeitung auf die Couch.
• das
2 Wir das Geschirr in die Küchenschränke.
3 ___________ du bitte den Bleistift neben das Papier? • die svf dtc CovcM
4 Julia die Lampe über den Tisch. • die

«35 B Ergänzen Sie die Präpositionen und die A rtikel.


a Leg doch bitte das Kissen J<- Couch ______ anderen Kissen.
b Soll ich die Zeitungen Fernsehgerät legen?
c Kannst du die Hausschuhe____________ Bettstellen?
d Ich stelle die Blumen Fenster. O k
e Hier liegt ja immer noch das Bild von Tante Erika. Warum hängen wir es
nicht Schreibtisch?
f Den Müll können wir erst mal Tür stellen.
g Stell den Koffer bitte Schrank,
h Die Handtücher kannst du Bad hängen, tj?

KB5 1 3 Im M öbelhaus. Ergänzen Sie die Verben und die Artikel in d er richtigen Form.
z
w stellen | stehen I hängen | hängen | liegen | legen
=
3
»-
3 a ■ Das ist doch ein tolles Bild. Das können
-1 wir über d& Sofa h.r#.«*.
▲ Aber bei uns doch schon
so viele Bilder über d Sofa.
b ■ Der Teppich ist schön und nicht mal
teuer. Den wir
in Schlafzimmer.
▲ Aber vor d Bett
doch schon ein Teppich.
c ■ Da eine Kommode
zwischen zwei Fenstern. Das sieht gut aus.
▲ Ja, hier schon. Aber in unser_____ Wohnung können wir diese Kommode nicht
zwischen d Fenster . Sie ist viel zu groß.

dreizehn I 13
B A S IS T R A IN IN G

I Wo s te h t/lie g t/h ä n g t...? Wohin stellen/legen/hängen ...?


• Machen Sie fünf Kärtchen mit Wo? oder Wohin? und Dingen. Legen Sie die Kärtchen auf
einen Stapel. Ziehen Sie ein Kärtchen und fragen Sie. Ihre Partnerin / Ihr Partner antwortet.
▲Wohin soll ich den Spiegel hängen?
Wfohin? ■ Häng ihn in den Flur.
Spi^l Wo? ■ Wo hängt der Vorhang?
Vorhang. A ...

In der neuen Wohnung. Ergänzen Sie die Tipps.


■ Stell lieber zv vtete Mübel in SoKt
h<
(lieber nicht zu viele Möbel in das Zimmer stellen /
sonst Raum noch kleiner werden)

(einen Spiegel an Wand hängen / dann Raum größer


aussehen)

(vorsichtig sein mit dunklen Möbeln)

Nachrichten auf dem A nrufbeantw orter


>4-06
a Hören Sie. Was passt zu wem? Kreuzen Sie an.
Maria Peter Tina
0 will ein Regal kaufen.
0 hat sein/ihr Handy vergessen,
0 Q will bald umziehen.

b Hören Sie noch einmal. Was soll der Freund/Kollege tun? Kreuzen Sie an.
Anruf 1:
Lars soll Maria helfen und Werkzeug mitbringen. Maria will am Wochenende
anrufen. renovieren. umziehen.
Anruf 2:
Der Freund soll das Handy auf dem Regal in der Ecke suchen. das Handy in
den Flur legen. morgen anrufen.
Anruf 3:
Tina meint das Regal neben der Treppe. das Regal hinten in der Ecke,
das Regal vor den Sofas.

14 | vierzehn
TRAINING: LESEN

Im Baumarkt
Lesen Sie die Aufgaben und die Infotafel. «INTERGESCHOSS
Sie suchen etwas. Wo finden Sie das?
W erkzeug & M aschinen
Kreuzen Sie an.
■fflRDGESCHOSS
1 Ihr Wohnzimmer ist zu dunkel. Sie möchten
G arten: G artengeräte. Gartenmöbe!, Grills.
eine andere Farbe für die Wände. Schwimmbäder. Balkon & Terrasse
X Erdgeschoss: Bauen und Renovieren B auen u n d R enovieren: Wand. Boden.
I» 1. Stock: Haus und Wohnen Fenster. Türen. Treppe
c 2. Stock: Dekoration
■■STOCK
2 Sie möchten einen Herd kaufen. H au s u n d W ohnen: Küche. Haushaltsgeräte.
Möbel, Lampen & Leuchten, Ordnung ft
Wohin gehen Sie?
Aufbewahren
a Untergeschoss: Werkzeug und Maschinen
l) Erdgeschoss: Bauen und Renovieren ■■STOCK
c 1. Stock: Haus und Wohnen D ekoration: Kissen. Vorhänge. Spiegel. Teppiche
A ngebote
3 Ihre Wohnung soll schöner und gemütlicher Inform ation & S ervice
werden. Sie möchten ein paar Dinge kaufen.
ä Erdgeschoss: Bauen und Renovieren
b 1. Stock: Haus und Wohnen
c 2. Stock: Dekoration Sie verstehen nicht alle Wörter? Das ist

4 Sie haben zu wenig Licht an Ihrem


Schreibtisch.
a 1. Stock: Haus und Wohnen
b 2. Stock: Dekoration
I kein Problem. Sie kennen zum Beispiel
„Dekoration“ nicht. Der Kontext „Kissen,
Vorhänge, Spiegel, Teppiche" hilft.

c 2. Stock: Angebote

TRAINING: AUSSPRACHE deriaut„r

►107 In welchem W ort hören Sie „rw? ►i D8 Hören Sie noch einmal und sprechen
Markieren Sie und kreuzen Sie dann an. Sie nach.
a unter den Schrank
► 109 P Wo h ö rt und sp rich t man „r“?
b hinter das Regal
Markieren Sie.
c über das Gerät
d vor den Raum Rüdiger und Rita
Rüdiger und Rita renovieren.
Am Wort- und Silbenanfang Sie diskutieren:
und in Silben Welche Farbe an die Wand?
hört und spricht man „r“. Rot? Grün? Braun? Orange?
hört und spricht man „r“ nicht.
Am Wort- und Silbenende Ach, Rita! Nimm du das in die Hand!
hört und spricht man „r". Hören Sie und sprechen Sie dann.
hört und spricht man „r" nicht.

Fünfzehn I 15
TEST

Markieren Sie und ordnen Sie zu.


KSOUVENIROFFASKKISSENUNKDOPFERVORHANGIMKILÖREGALDOKYHERDABURSPIEGEL
Wo r t e «

MUSLAWWERKZEUGTUREWOSCHREIBTISCHAWURTOZ

a Hier kann man arbeiten: S c h r c itr fite h e Das hängt vor dem Fenster:
b Sie liegen auf dem S o f a : ______ f Hier kann man kochen:
c Dort kann ich mich sehen: g Hier stehen viele Bücher:
d Das bringt man aus dem Urlaub mit: h Das braucht man zum Reparieren:
_ / 7 P unkte

Herrn Fischers Büro. Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


Herr Fischer X legt liegt (a) seine Tasche in X die der (b) Ecke.
St r u k t u r e n

Er stellt steht (c) seinen KafTee auf den dem (d) Schreibtisch.
Der neue Computer steht stellt (e) auch auf dem der (f) Schreib­
tisch. Die Rechnungen liegen legen (g) neben dem den (h) Drucker.
Herr Fischer stellt steht (i) seine Bücher ins in dem (j) Regal.
_ / 8 P unkte

I Was schreibt LUCKYGIRLY? Ordnen Sie zu.


der Raum zu unordentlich I einen Teppich I einen Spiegel an die Wand I viele Bücher I
Ko m m u n ik a t io n

eine Lampe auf den Tisch | helle Kissen auf das Sofa

Alesseij312: Hilfe! Mein Wohnzimmer ist so ungemütlich. Es ist sehr dunkel.


Mein Sofa ist schwarz und das Regal ist braun. Leider habe ich nicht viel Geld.
Wer hat Tipps für mich?
LUCKYGIRLY: Das ist nicht so schwer - auch mit wenig Geld! Du brauchst Licht und Farbel
Stell__ (a). Das Licht ist dann
wärmer als direktes Deckenlicht.
L eg_____________ <b), gut sind rote oder gelbe
Kissen. H ä n g _________________________ (c), er macht den
Raum größer und heller. Und ganz wichtig: Stell (d)
ins Regal. Aber pass auf mit zu vielen Souvenirs, sonst wird
_ (e). Leg au ch __________________
(f) auf den Boden. Ich bin sicher, es sieht nun viel
gemütlicher aus.

_ / 6 Punkte

Wörter Strukturen Kommunikation

0 0-3 Punkte • 0-4 Punkte • 0-3 Punkte


J 4-5 Punkte 5-6 Punkte J 4 Punkte

0 6-7 Punkte • 7-8 Punkte 0 5-6 Punkte www.hueber.de/mcnxehen/lerncn

16 I sechzehn
LERNWORTSCHATZ

Wie heißen die Wörter in ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


E in richtung und Umzug renovieren, hat
Ding das, -e renoviert
Ecke die, -n stehen, hat
in der Ecke gestanden
Fernsehgerät das, A/CH: ist gestanden
-e stellen,
A/CH: Fernseher der, - hat gestellt
Gegenstand der, -e
dunkel
Herd der, -e
hell
Kissen das, -
A: Polster der,-
W eitere w ichtige W örter
Raum der, -e
Heft das, -e
Regal das, -e
Souvenir
Schreibtisch der,
das, *s
-e
CH: auch: das Pult, -e diskutieren, hat
Spiegel der, - diskutiert
Tür die, -en verstecken,
Vorhang der, =e hat v ersteckt__________
Wand die, =e
schwer
Werkzeug das, -e
vorsichtig
einrichten, vorsichtig
hat eingerichtet sein mit
hängen,
sonst
hat gehängt /
h at gehangen
A: ist gehangen
CH: ist gehängt
legen, hat gelegt
liegen, hat gelegen
A/CH: ist gelegen
X
der Herd der Vorktng.
\ ^ der ZühlfrhtM k.

Notieren Sie Wörter Ln Gruppen.


däC, f&fTKchgS+'Sf-
I Ergänzen Sie immer wieder.

m Welche Wörter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

siebzehn | 17 I
Hier finden Sie Ruhe und Erholung.

I Nomen m it -ung
l a Bilden Sie Nomen. wandern | erfahren | anstrengen I beraten I anmelden I erholen
I dfrJtöfldmqfr--------------------------------------1-------------------------------------------
£
b Ordnen Sie die Wörter aus a zu.
1 Ich habe zurzeit in der Arbeit viel Stress. Zur gVMvr^möchte ich nächstes
Wochenende in ein Wellness-Hotel fahren.
2 Ich war im Reisebüro. Aber ich habe fast keine Informationen bekommen.
Die dort war wirklich nicht gut.
3 Jo arbeitet schon lange als Lehrerin. Sie hat in diesem Beruf viel
4 Komm, wir nehmen den Aufzug. Dann kommen wir ganz schnell und ohne
nach oben.
5 Heute tun mir die Füße und die Beine weh. Denn ich war am Wochenende in
den Bergen und habe eine ziemlich lange_________ gemacht.
6 Hast du die für den Surfkurs schon ausgefüllt?

-i E " Ergänzen Sie die Verben oder Nomen m it Artikel.

Verben Personen (Nomen)


fahren der fibrer
der Wanderer
' der Verkäufer
der Berater
vermieten

kb4 | Versteckte Wörter A B c 0 i F G H 1 J K l M N 0

S a Suchen Sie noch 12 Nomen. i U u F 1 R D D W W P P H u N D

| d'tc W*$e> 3 Q X R J E 0 C K 1 P P G N 1 G

i u u 0 D 0 R A H E R G J D F B
4 D X S B s F X 0 S T R A N D J
5 X E C N c R 1 J E 1 L B R T H
6 s N H 0 F E 0 Y G W H T X C
Q
7 1 E M M Q D B A M E E N H F F
8 M B L U M E L Y Q F J B J K
E

9 M E K D H V C X T T B A U M X
io K R J X K D U C N K H Y V B Y
n 0 G K F L U S S B A F E 0 V D
i» E Q W Q X W B G Q T E N G A G

»3 F 1 s C H 1 U T E Z Y W E E T
U D A B Q A P Y U F E R T L N T

• . 18 I achtzehn
BASISTRAINING 3
b Schreiben Sie die Nomen aus a m it Artikel in die Tabelle.

Landschaft Pflanzen Tiere

o< Kleinanzeigen. Ergänzen Sie. b


(a) Frau (65 Jahre) s o tl h und
W o»»»»

a t v sucht Reisepartner /
P artnerin (60 +). Reist du gern?
(jR e /la Z /tu /ta J /e ZteSen ffia /'e /ts « ein e f/Z u /tn r
Bist du offen fü r Fremde
u m /(Z te • fir t/c /e !3 >fte untZZen m u Z nteZ tr iiZter
K l t _ r n?
f/fu /te n Zenten:*
Zusammen können w ir viel
Dann fahren Sie mit uns in die Toskana. In einer kleinen e l e e .(0 82 51/26 307 899)
G r u p p * (max 10 Personen! lernen Sie schnell
Der U_ t _r ___ ic tb e i ___ t um
9.00 Uhr und e d um 13 00 Uhr
©
Nachmittags b ____ t e n wir interessante Suchen Sie R h und
Ausflüge__ n. A __ ß r __ e können Erholung an der frischen
Sie auch bei unserem Italienisch-Kochkurs u __ t? Bel uns finden
m t m__ c en Termine finden Sie online Sie schöne Wanderwege.
Toureninfos und Wander-
Unser A__ g b___t im Oktober: Sprachkurs k r bekommen
mit Übernachtung und F _ h__ t (Bus) Sie bei der Touristeninfo.
1 Woche nur 987.-Euro

e
d Top- o e cxn M oiond. Poris und London

Unser besonderer S r I_ e: Bn Elnkaufsberoler nur für Siel


S T P !

H ie r oidt e s B io -O b s t und Gem üse f


oi c t vom Bauernhof! Qc su n o .
g ü n stig u n d auT. Sic möchten mal a d ____s
Th o m a s G r ü n | w acostbasse 2 7 UrUuh nuchcn: übernachten
Sic im Baumhaushotcl.
4 Personen schon ah 198 Euro
•>« I Q Hören Sie die Gespräche.

11)11 a Was passt am besten? Kreuzen Sie an.


Gespräch 1:
Wanderung in den Bergen Erholung in den Bergen Arbeit auf einem Bauernhof
Gespräch 2:
Radtour nach Italien Städtereise nach Verona Strandurlaub am See

neunzehn I 19
BASISTRAINING

b Hören Sie die Gespräche noch einmal. Kreuzen Sie an.


Gespräch 1: richtig falsch
1 Leo hat mit Tieren gearbeitet. ö
2 Die Landschaft h at Leo nicht gefallen. ö
3 Leo ist gewandert. o
4 Leo ist jeden Tag früh aufgestanden. o o
Gespräch 2:
5 Eva meint, mit dem Fahrrad erlebt man alles ganz anders. o o
6 Die Tour hat in Verona begonnen. o
7 Eva ist mit einer Reisegruppe gefahren. Q o
8 Eva hat mit ihren Freunden am Strand übernachtet. o
f U rlaubsw ünsche. S chreiben Sie die S ätze. Beginnen Sie m it dem m ark ierten W ort.
a würden - ich - machen - gern - einen Surfkurs - . \ch wwde- gp™
b gern mal - du - machen - würden - Urlaub auf dem Bauernhof - ? ex«cy\ S v rffe u re
c buchen - Sie - welche Reise - würden - am liebsten - ? mache*.
d liegen - den ganzen Tag - ihr - würden - am liebsten - in der Sonne - .

• • |H Was w ü rd en Sie g ern im U rlaub m achen?


Machen Sie eine Übung wie in 6. Tauschen Sie
mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.
Ihre Partnerin / Ihr Partner schreibt die Sätze.

ku 6 r O rdnen Sie zu.


o sind gerade in I liegen E-Bikes gerade im Trend I
5 die Idee funktioniert | ich fahre lieber I
»eh würde am liebsten I gefällt mir überhaupt nicht I
| ich glaube schon
■ Ich habe eine Geschäftsidee:
Wir bieten Stadttouren für Touristen an.
▲ Die Idee ist nicht schlecht. Aber «ÄrJc am Ivkfoti (a) Touren mit E-Bikes anbieten.
■ Was sind denn E-Bikes?
▲ Das sind Fahrräder m it Motor.
■ Echt? Also (b) mit einem Fahrrad ohne
Motor. Die Idee mit den E-Bikes (c).
Die sind doch nur für alte Leute.
▲ Das stimmt nicht. Außerdem __ (d).
■ Was?! Elektrofahrräder (e)? Glaubst du wirklich,
(0?
a Ja, tö-

20 | zwanzig
TRAINING: SPRECHEN

Ein A usflug m it dem D eutschkurs


a Sie wollen mit Ihrem Deutschkurs einen Ausflug machen. Auf dem Blatt stehen Ideen.
Notieren Sie: Warum finden Sie eine Idee gut / Warum nicht?

AUSFLUG MIT DEM DEUTSCHKURS


mc.ni vna
Was:
- wandern in den Bergen
Cchivirrwe-n
- an einen See fahren
- in eine Stadt fahren
n'ichi fever
- eine Fahrradtour machen

Überlegen Sic vor dem Sprechen: Warum ist Ihre Idee gut?

I Machen Sie Notizen. Dann wird das Sprechen leichter.

Ich würde am liebsten


b Sprechen Sie mit Ihrer Partnerin / einen Ausflug an einen See
machen. Da kann man schwimmen
Ihrem Partner. Verwenden Sie
und in der Sonne liegen.
Ihre Notizen aus a.
Ich würde gern / am liebsten ... Da kann man ...
Also ich finde/denke/mag ...
Mir gefällt die Idee (nicht so) gut. Denn ... Mir gefällt die Idee
Mir gefällt die Idee auch sehr gut. Aber ... auch sehr gut. Aber vielleicht
Echt/Wirklich? Ich würde lieber ... ist das Wetter schlecht.
Was machen wir dann?

TRAINING: AUSSPRACHE der Nasal „ng" . _______


112 F H ören Sie und kreuzen Sie an.
Beratung - Erfahrung - Erholung - Wanderung - Ordnung - Ausstellung

- Die Buchstabenkombination „ng“ spricht man als


s einen Laut. zwei Laute: „n“ und „g".

in F M arkieren Sie „ng“. H ören Sie und sprechen Sie nach.


a Velo-Touren zwischen Kreuzlingen und Rohrschach: ohne Anstrengung am
See-Ufer entlangfahren. Beratung und Ausrüstung bei Velo-Mann!
b Erholung pur: Bei uns dürfen Sie langsam sein, lange schlafen, lange frühstücken
und unsere gute Luft genießen. Hier ist die Welt noch in Ordnung!
c Am Langwieder See: Die Vögel singen, die Frösche quaken. Im Zelt auf
Campingplätzen übernachten. Die perfekte Erholung!

einundzwanzig | 21
TEST

U rlaub in d e r U ckerm ark. Ergänzen Sie.


Wörter

WILLKOMMEN IN DER UCKERMARK IN NORDOSTDEUTSCHLAND!


Hier Enden Sic eine wunderschöne (a) (SCHANKID AL) mit vielen Seen und
Wäldern. Bei Fahrten durch die Natur sehen Sic viele (b) (IETER) und
(c) (ANZLLPFN). Allem oder in der (d) _ (GURPEP)
können Sic (c) _ (DENNWAR), Fahrrad fahren oder anders sportlich
(I! (VTI \k! sein. Wir (g) _________ (I l’.KI I NA; Sh gerne.

_ / 6 PüNKTl

I Bilden Sie Nomen m it -ung o d er -er.


a ■ Wir möchten dreimal übernachten. Eine Q f e s w f r i kostet 38 Euro. Das sind dann ...
Strukturen

b ■ Meine Kinder wandern leider nicht gern.


a Buchen Sie doch die Nacht-_______________. Die ist toll für Groß und Klein!
c ■ Wann und wo kann ich mich anmelden?
a Die beginnt am 1. August hier bei uns im Büro,
d ■ Vermieten Sie die Zimmer auch an Weihnachten?
a Da müssen Sie Herrn Fährmann fragen. Er ist der
e ■ Wie war dein Urlaub? Hast du dich erholt?
a Ja, eine Woche Entspannung und , das war perfekt.
. / 4 Pu nkt ».

I O rdnen Sie zu.


finde die Idee I würde gern | nehme ich lieber | gefallt mir am besten I überhaupt nicht I am liebsten
Kom m unikation

■ Sollen wir in den Sommerferien in die Berge fahren?


a Nicht schon wieder! Das gefällt mir (a). Ich würde
______________________________ (b) in den Süden fliegen und am Meer liegen.
• In die Berge? Also, ich (c) auch nicht so gut.
■ Berge, Meer ... das kennen wir schon. Ich (d)
nach Norddeutschland reisen, da waren wir noch nie.
• Meine Freunde sind gerade den Berlin-Usedom-Radweg gefahren, 340 Kilometer in nur
zwei Tagen. Das können wir auch machen.
a 340 Kilometer in zwei Tagen? Nein, danke! Da (e)
den Zug!
■ Super! Die Idee mit der Radtour______________________________(f).
_ / 6 Pu n k t e

Wörter Strukturen Kommunikation

0 0-3 Punkte 0 0-2 Punkte 0 0-3 Punkte

-1 4 Punkte „J 3 Punkte ^ 4 Punkte

m 5-6 Punkte M ■'Punkte 0 5-6 Punkte „ww.hueber.de/memchen/lernen

22 I zweiundzwanzig
LERNWORTSCHATZ

Wie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Ü bersetzen Sie.


N atu r u nd U m w e lt ambieten,
Dorf das, -er hat angeboten
Katze die, -n beraten,
Pflanze die, -n du berätst,
Landschaft die, er berät,
-en hat beraten
Luft die beginnen,
Ruhe die hat begonnen
Strand der, =e buchen,
Tier das, -e hat gebucht
Ufer das, - enden,
Vogel der, = hat geendet _____
erleben,
wandern,
hat erlebt
ist gewandert
mit-machen,
hat mitgemacht
T ou rism u s
Beratung die, -en aktiv
Erfahrung die, -en sportlich
Fahrt die, -en
Gruppe die, -n Weitere wichtige Wörter
Karte die, -n Mode die, -n
Service der, -s
liegen in,
Trend der, -s
hat gelegen
Unterricht der
A/CH: ist gelegen

überhaupt nicht _
anders
Notieren Sie unterwegs außerdem

I neue Wärter. Sie können


auch Bilder malen.

der VogpI
direkt

der WaU
________

Welche W örter m öchten Sie noch lernen? N otieren Sie.

dreiundzwanzig I 23
WIEDERHOLUNGSSTATION: WORTSCHATZ

B Meine Familie
a Bilden Sie Wörter.
NE | NICH I SIN | ON | EL | TE | COU ITERN I KEL154 |TE ISCHWIE ITAN | €OU I GER

__________ ______________ ______________ *•

b Ordnen Sie die Wörter aus a zu.


1 ■ Bist du das? Du hattest früher ja blonde Haare!
▲ Ja. Neben mir steht meine (a) Dorothea. Wir sind
gleich alt und haben früher viel zusammen gespielt. Neben uns
ist mein (b) Benedikt.
Dorothea und Benedikt sind die Kinder von (c)
Angelika und (d) Thomas. Er ist der Bruder von meiner Mutter.

2 c Das ist die Familie von meinem Mann. Hier heiratet seine
(a) Sarah. Sie ist die Tochter von seinem
Bruder. Auf dem anderen Bild siehst du Sarahs Großeltern.
■ Das sind doch auch deine (b), oder?
• Richtig!

WM Was war früher anders als heute? Ergänzen Sie.


Dorf I Zigaretten | Herd | Unterricht I Fernsehgerät I Puppen I Luft I Bauernhof
a Früher habe ich am Tag 20 geraucht, heute lebe ich gesünder.
b Als Kind habe ich m it_____________ gespielt. Meine Tochter findet Computerspiele
interessanter.
c ln unserem __ war die _ früher besser, heute gibt es
viele Fabriken.
d Meine Großeltern haben auf einem _________ gelebt, w ir wohnen in der Stadt.
e In meiner Kindheit hatten wir auch kein _
f Meine Schwiegermutter hat früher mit Holz gekocht, jetzt hat sie einen
g Der in der Schule war anders, heute diskutieren die Lehrer mehr mit
den Schülern.

BT1 Wo machen wir ein Picknick? Lösen Sie das Rätsel.


a Im ... stehen viele Bäume,
a L
b Hunde, Katzen, Frösche und
b E Vögel s in d ...
■ w c In den Bergen kann man g u t ..
d d Man schwimmt im Meer und
liegt dann am ... in der Sonne,
■ Z
e Eine Blume ist eine ...
Lösung: Auf einer _ S !

24 I vierundzwanzig
WIEDERHOLUNGSSTATION: G
D Montagmorgen in der Büroküche. Was ist richtig?
Markieren Sie.

■ Guten Morgen. Wie geht's dir?


Wie w ar sein / seine / dein / deine (a) Wochenende?
▲ Na ja. es geht so. Mein / Meine / Ihr / Ihre (b)
Schwiegermutter hat mich und sein /
seinen / mein / meinen (c) Mann besucht und mal
wieder eure / euren / unsere / unseren (d) Wohnung geputzt.
■ Was?! Wie findet mein / meinen / dein / deinen (e) Mann das eigentlich?
a Ach, der findet ja, ihre / ih r / seine / sein (f) M utter soll jedes Wochenende
zu uns kommen.
• Übrigens! Susanne arbeitet nicht mehr bei uns. Sie hat einen super Job bei Siemens
gefunden.
■ Wow, mit seiner / seine / ih re r/ ihre (g) Erfahrung verdient sie da sicher viel mehr
als in unserer / unsere / seiner / seine (h) Firma.
» Vielleicht, aber m ir macht meine / mein / deine / dein (i) Arbeit hier Spaß.
a Ach, da kommt ja Herr Dirks. Vielleicht hat er meinen / mein / ihren / ih r (j)
Drucker schon repariert.
■ Guten Morgen, Frau Müller. Ihr / Ihre / Dein / Deine (k) Drucker ist fertig.
E rsteh t in Ihrem / I h r /d e in e m /d e in (1) Büro.

H Johanna hat ih r Zim m er neu ein g erichtet. Ergänzen Sie die Präpositionen
und die A rtikel.

a Sie hat ein Sofa, einen Stuhl und einen Sessel <\ Zimmer gestellt.
b ______________ Sofa u n d __________ Sessel
h at sie einen Tisch gestellt.
c Das Bett steht jetzt Fenster.
d Beit h in g t ein Bücherregal.
e Fenster hat sie Vorhänge gehängt.
f ______________Schrank liegt ein Teppich.
8 Die Lampe h at s ie ______ Tisch gehängt.
h W a n d _______________Sofa hängt ein Bild.

El Ergänzen Sie die Tabellen.


Verben Nomen ♦ -ung Verben Nomen ♦ -er
überwachte* die Übernachtung mieten
buchen der Spieler
fahren
der Kletterer

Verben Nomen + -ung Nomen ♦ -er


sammeln
die Zeichnung

fünfundzwanzig I 25
SELBSTEINSCHÄTZUNG Pas k a m i c h '
Ich kann j e t z t ... • um
... über Berufe sprechen: L01 o o o
Mein Großvater war
und mein Vater ist auch_________________
Ich möchte auf Fall______ . denn ich
finde den Beruf
*#
... Familiengeschichten erzählen: L01 o o o
■ Habe ich dir schon meiner Cousine ?
▲ Nein.
■ Also,__________ a u f :...
U nd__________du, was dann __________ist? Sie ...
Sie__________ schon verrückt,m eine___

... Einrichtungstipps geben: L02 o o o


______ einen Teppich auf den Boden. Dann__________das Zimmer
gleich wärmer aus.
das Sofa unter das Regal.
mit großen Möbelstücken!__________Sie sie vor eine helle Wand,
________ wird das Zimmer schnell zu dunkel.

... etwas bewerten: L03 o o o


■ Welche Idee_______________.d ir _____ besten?
▲ Also ic h _______ den Öko-Wellness-Bauernhof am besten.
■ Echt? Die Idee mir _ nicht.
Ich glaube, das____________________________nicht.
▲ Doch, das glaube ich schon. Das doch gerade im ________ .

... Vorlieben und Wünsche ausdrücken: LOB o o o


■ Welche Reise würdest du am liebsten buchen?
A I c h _______________ _______die Wasserwanderung_______________________ .
■ Wirklich? Ich fahre Fahrrad.

Ich kenne ...


... 10 Familienm itglieder: L01 o o o
Diese Familienmitglieder treffe ich oft:

Diese Familienmitglieder treffe ich nicht so oft:

10 A ktivitäten aus m einer Kindheit: L01 o o o


Das habe ich als Kind gern gemacht:

Das habe ich als Kind nicht / nicht so gern gemacht:

26 I sechsundzwanzig
SELBSTEINSCHÄTZUNG PaS kam ich\

L
... 10 Wörter zum Thema „Einrichtung und Haushalt": L02 o
8 Wörter zum Thema „Natur und Umwelt": L03 o o o
Das mag ich:

Das mag ich nicht:

Ich kann auch ...


... Besitzverhältnisse angeben (Posscssivartikel): L01
Das sind u________ Zigaretten.
ooo
Habt ihr e__________Hausaufgaben gemacht?
Kann ich auch mit m Kreditkarte zahlen?

... die Lage von Dingen und die Richtung angeben (Wechselpräpositionen): L02
Wo hängt die Lampe?
ooo
Wohin soll ich die Lampe hängen? _

sagen, wer das macht und was man macht (Nomen bilden): L03
Wervermietet eine Wohnung? - Der V __________ .
ooo
Sie erfahren viel. Sie machen viele E____ .

... eine Erzählung strukturieren: L01


7. , dann, d___ , x ___ S___
ooo
Üben / W iederholen m öchte ich noch ...

RÜCKBLICK

Wählen Sie eine Aufgabe zu Lektion

I Er war schon verrückt, mein Onkel Willi! Sehen Sie noch einmal die Bilder
im Kursbuch auf Seite 11 an und beantworten Sie die Fragen.
a Wer hat gestritten?
b Warum?
c Was ist dann passiert?

H l Wann haben Sie zuletzt g e stritte n / Wann verschlafen?/


verschlafen/gelacht/...? Wer hat gestritten/gelacht?
Was ist dann passiert? Machen Sie zuerst Warum?
Notizen und schreiben Sie dann eine Geschichte. Was ist dann passiert?

siebenundzwanzig I 27
RÜCKBLICK
W ählen Sie eine Aufgabe zu Lektion

Qt D Sehen Sie sich noch einmal die Fotos im Kursbuch auf Seite 14 an.
Wie sind die Wohnungen eingerichtet? Welche Unterschiede gibt es?

In Jasmins VWitwg. hftgtt Wohnvn^.


an der Wand ,n Wohnm^ hän^c* ke\ne
ftilcfcr an d e r Wand Sfefa« hat
che, Sofa in die Mrf* g fitte llf

4jI E i Ihr Traumwohnzimmer


Wie würden Sie Ihr Traumwohnzimmer einrichten?
Schreiben Sie zu folgenden Punkten:
- Welche Möbel gibt es? In meinem Wdrv&totnar gibt e4
- Wo stehen die Möbel? p * Sofa CfcW’ •« der M d*.
- Was ist für Sie noch wichtig?

W ählen Sie eine Aufgabe zu Lektion

D Lesen Sie noch einmal die W erbetexte im Kursbuch au f Seite 18 und 19.
Wo möchten Sie am liebsten Urlaub machen?
Wählen Sie einen Text. Schreiben Sie: Was machen -fad A
Sie an einem Urlaubstag an diesem Ort. ich ic h la fc lange-. Ifcnn fr ff c f v tk e
ick £< Ipbt Mi Ich vnd £i«r. Alle«, fcf
frisch Psnn
Wohin würden Sie gern fahren?
Suchen Sie im Internet, in einer Zeitung oder Zeitschrift einen Werbetext für einen
interessanten Urlaubsort.
Schreiben Sie die Informationen in die Tabelle.
Urlaubsort Was kann man da machen? Was gefällt m ir dort besonders?

b Schreiben Sie einen Text über den Urlaubsort.


Ick Mir-de- ff-vne ruck fahren.
Pa kann nun
Ick ... gern

28 achtundzwanzig
Teil 1: W ohin fah ren w ir in Urlaub?
In der Schule haben sie alles gemeinsam gemacht. MaraSupergirl: Urlaub auf dem Bauernhof? Sicher nicht!
Sie haben sich jeden Tag gesehen. Maxxx: Warum nicht? Das ist cool.
Mara, Max, Ina, Ralf und Bernd. MaraSupergirl: Shopping ist cool. Tanzen ist toll.
Und jetzt, zehn Jahre später ... sind sie immer noch Maxxx: Wandern gehen, in der Natur sein,
die besten Freunde. das gefällt mir!
Aber sie sehen sich nicht mehr so oft. Sie haben ii. ric Ich will nicht in der Natur sein.
verschiedene Berufe und wohnen in verschiedenen Inaö9 Weil es da kein Internet gibt.
Städten. (Beruf: Genau.
Doch manchmal treffen sie sich und machen gemein­ MaraSupergirl: Warum fahren wir nicht nach Paris?
sam Urlaub. Ina0'> Gute Idee.
Sie chatten gerade, sie planen ihren Urlaub ... Maxxx: Ohne mich. Ich kann kein Wort Französisch.
MaraSupergirl: Weil du in der Schule nichts
gelernt hast, ’t j )
Ina09: In Paris gibt es tolle Museen,
ißern Gähn! Langweilig!
Ina09 Was hast du gegen Museen?
Maxxx: Er schaut sich Bilder nur am Computer an. 1-,
King_Ralf: Leute, ich habe eine Idee. Ich habe euch
einen Link geschickt. Schaut euch den mal an.

Stadt und Land


Machen Sie eine Radtour entlang der Spree und durch das
Land um Berlin. Genießen Sie die wunderschöne Natur.
Übernachten Sie auf Campingplätzen. Und danach haben
Sie noch genug Zeit für Berlin, die Hauptstadt mit ihren
vielen Museen und Einkaufsstraßen ...

Maxxx: Camping ist super.


MaraSupergirl: Ja, am besten ohne Dusche.
iBernd: Und ohne Strom.
Ina09: Aber Berlin, die Museen ...
MaraSupergirl: Und die Einkaufsstraßen ...
King_Raif: Es gibt für jeden etwas.
Maxxx: Das könnte funktionieren.
MaraSupergirl: Vielleicht ...
In.»09: Ich finde, das ist eine gute Idee!
iBernd; Okay, probieren wir es.
King_Ralf: Super ... Auf nach Berlin!

neunundzw anzig I 29
Was d a rf es sein?

kb; B f Online-Umfrage zum Thema „Einkäufen". Ergänzen Sie.

1 Wo kaufen Sie lieber ein?


j in kleinen G e s ^ h £ f f r, n auf dem M k [_J im S markt
2 Wie oft kaufen Sie ein?
;jeden Tag !~]einmal bis z e alp Woche l j einmal p Monat
3 Was nehmen Sie zum Einkäufen mit?
CUEInkaufsz t e Einkaufst s_ h
4 Wie gehen Sie am liebsten einkaufen?
i 1h n r g js t I weiß nicht
5 Achten Sie auf A g b te?
immer manchmal I nie Fragebogen absenden

KB 3 f l Ergänzen und vergleichen Sie.


f* Deutsch Englisch Meine Sprache oder andere Sprachen
X d*c- fjirrw.
pear
I
jam /m arm elade

coke
c i
banana
d^

K B -< E l Sonderangebote: Was ko stet wie viel? Ergänzen Sie. SONDERANGEBOTE


Eine Dose | Eine Tüte I Eine Packung I Ein Liter I KM)Gramm | Weichkäse aus Rohmilch
| 100 g / 1.59 €
I Ein Pfund | Ein Kilo
a ICO 6traaw Wc'\cbk£te kosten 1,59 Euro. Quark 40% Fett
b kostet 0,86Euro. 500 g / 0,86 €
c _____________________________________ kostet 0,54Euro. 6 Eier
d kostet 1,29 Euro.
e _________________________________kostet 1,08 Euro. 1,08 €
f _____________________________ kostet 0,98 Euro. Mehl
g _________________________________kostet 1,69 Euro. 1 kg / 0,54 €
Bohnen
KB 5 ( Q i Das schm eckt doch nicht! Markieren Sie die Endungen
@ 0,986
der Adjektive und ergänzen Sie der, das oder die.
Orangensaft
a Jjc Tomaten Das sind aber grüne Tomaten. 1 1/ 1.29 €
C/l UJ b _______Brötchen Das ist ja ein hartes Brötchen. Schokobonbons
c __________ Wurst Das ist doch keine normale Wurst.
d Braten Das ist aber ein fetter Braten.

dreißig
BASISTRAINING
Milch ( 1,5 t)
Was hast du denn eingekauft? Lesen Sie den Einkaufszettel
$eh»ifc«»
und ergänzen Sie dann die passenden Adjektive.
2 Rphfca
italienisch | normal I gelb I teuer | hart | fettarm | spanisch | billig I grün | weich IMchl (wfud)

Das ist doch eine und keine Milch.


Das ist doch ein und kein Käse.
Das ist doch ein und kein Schinken.
Das sind doch und keine Paprika.
Das ist doch ein und kein Mehl.

«i Wie heißt das Gegenteil?


• • Schreiben Sie fünfSätze wie im Beispiel. Tauschen Sie dann mit Ihrer Partnerin /
Ihrem Partner. Ihre Partnerin / Ihr Partner ergänzt das passende Adjektiv.

P * Crtd k***, rohe« £ « PX Cttd _


P* foMi» £rt£e** fthfer P* _ frhkr

Was passt? Ordnen Sie zu.

a Ich mag keine dunkle *----- Zwiebeln.


b Ich trinke keinen schwarzen Glas Orangensaft.
c Ich trinke jeden Morgen ein großes Tee.
d Ich esse gern rohe Pommes frites.
e Aber ich esse keine fetten — Schokolade.

Ergänzen Sie den Akkusativ m it den Beispielen aus 7.


Markieren Sie die Endungen. Notieren Sie dann den Nominativ.
St*UMVWB«W

N o m in a tiv A k k u sativ
• (Ljein Schrszrtcr 7 cc <*bMrzcn Tee-

IMS Was ist im Kühlschrank? Ergänzen Sie die Endungen.

■ Müssen w ir wirklich einkaufen gehen? Was haben wir denn noch im Kühlschrank?
a Da ist eine kleine (a) Packung Quark und ein mager (b) Käse. Wir haben auch
noch ein paar alt (c) Kartoffeln und eine klein grün (d) Paprika. Da ist
auch noch ein klein (e) Glas Marmelade. Wir haben ein h art gekocht _ (f) Ei,
aber keine roh (g) Eier mehr. Zum Trinken haben w ir n ur noch eine groß _ (h)
Flasche Cola.

einunddreißig I 31
BASISTRAINING

KR 5 m Wo kaufen Sie gern ein? Ergänzen Sie.


2■ a im Urlaub auf einc-iw französische • Markt
2 b in normal ___ • Läden
c in ein___ klein »Geschäft mit ein nett____ •Verkäuferin
d in ein modern • Einkaufszentrum
e in ein_ schön • Laden in meiner Straße.

KB 6 Bl Auf dem Flohmarkt. Ergänzen Sie die Endungen.


a ■ Da hinten sind schöne Gläser.
a Das ist gut. Wir brauchen klein_ Wassergläser.
b ■ Ich suche ein nett Geschenk für meine Freundin.
a Kauf ihr doch eine schön___ Kette.

c ■ Ich mochte für meinen klein Cousin ein Buch kaufen.


a Hier ist ein Kinderbuch mit lustig___ Bildern.

d ■ Gibt es denn hier keine alt Computer?


a Du hast doch schon einen alt___ Computer zu Hause!

e ■ Oh! Das ist ein toll Ring!


a Also, ich finde die Halskette mit der klein Blume schöner.

KB 7 ES Ergänzen Sie das Gespräch.


Das ist alles I Ich hätte gern | sonst noch etwas I Dann geben Sie I sind heute im Angebot I
Was darf es I Meinen Sie | Wie viel darf | Gemüse brauche ich
• W* darf ,c< (a) sein?
a __________________________ (b) Tomaten.
• Möchten Sie normale Tomaten oder lieber Cocktailtomaten?
Die Cocktailtomaten_____ (c). Die kosten nur
2,80 Euro je Kilo.
A ____ (d) mir doch bitte die Cocktailtomaten.
• __________________________ (e) es denn sein?
a Ein Pfund bitte.

• Möchten Sie____________________ (f)?


A __ (g) nicht mehr, aber vielleicht noch ein Kilo von den
Äpfeln.
• __________________________ (h) die da oder die hier?
a Die da, bitte.

• Sonst noch etwas?


a Nein, danke. __________ (i).

32 I zweiunddreißig
TRAINING:SPRECHEN

B l ln einem R estaurant/C afe bestellen


Was sagt der Gast? Was sagt der Kellner? Schreiben Sie die Sätze für den Gast auf
gelbe und die Sätze für den Kellner auf blaue Kärtchen.
Was darf ich Ihnen bringen? I Ich hatte gern / Ich nehme ... | Dann nehme ich ... I
Ich möchte lieber ... Geht das? I Das geht (leider nicht). I Kann ich ... haben? |
Was darf es sein? | Tut mir leid. Wir haben kein(e) ... | Wir haben nur noch ... | Schreiben Sie
Soll es ... oder ... sein? I Möchten Sie lieber... oder ...? | Ja, sehr gern. Sofort. wichtige Sätze auf
Kärtchen. Legen
Sie die Karten
für Ihre Rolle vor
Q n n nchiY* i(M ... Sie. lieber sich auf den Tisch.
oder ? Benutzen Sie mög­
lichst viele Sätze.
Die Karten helfen.

B Spielen Sie m it Ihrer Partnerin / Ihrem Partner die Situationen.


Verwenden Sie Sätze aus 1. Wechseln Sie die Rollen.
Sie sind Gast. Sie sind Kellncrin/Kellner.

A Bestellen Sie ein französisches A Heute haben Sie keinen grünen Tee mehr.
Frühstück mit einem Glas Orangen­ Der Orangensaft ist frisch gepresst oder
saft und einem grünen Tee. normal. Was möchte der Gast? Fragen Sie.

B Bestellen Sie eine Cola und Schweine­ B Es gibt eine kleine oder große Cola.
braten mit Kartoffeln. Sie möchten Was möchte der Gast? Fragen Sie.
aber nur eine halbe Portion. Denn Man kann in Ihrem Restaurant auch
Sie sind nicht sehr hungrig. halbe Portionen bestellen.

TRAINING: AUSSPRACHE A kzent und R hythm us


im B Hören Sie. Hören Sie dann noch einm al und brummen oder klopfen Sie mit.
einen milden Käse - einen mageren Schinken - grüne Bohnen - ein weich gekochtes Ei -
eine warme Milch - einen grünen Tee - ein helles Brötchen - harte Birnen

H15 m Hören Sie die Gespräche.


a ■ Ich hätte gern einen milden Käse.
▲ Möchten Sie lieber einen weichen Käse oder einen h arten?
b ■ Ich hätte gern einen mageren Schinken.
▲ Soll es ein roher Schinken sein oder ein gekochter?
c ■ Möchtest du ein weich gekochtes Jgi?
▲ Oh ja. Weich gekochte Eier esse ich gern.
■ Wirklich? Ich nicht. Ich möchte lieber ein hart gekochtes Ei.
►116 Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

dreiunddreißig 33
TEST

Was s te h t a u f dem E inkaufszettel? Ergänzen Sie.


Wör»l*

FW
-je 2 5 0 £ .$ c h 'm k jM vnd 5 4 | i öj i ( 9)
- <nn _ i ___r (^) M ikh (fc.fh»nvil)
- eine P _____ (fr)
- ß i _ _ _ _ _ f l ( h ) , A p fe l und _ » n _ _ _ _ _ n 0 )
- « v t i KT______ (c-) Mehl
- 5 0 0 0 ___r _ |p
- ein F f ___(ol) Tomater1
- ein«. F' _ fc_____fc) fCäte 6t&fv5flfciv
- frKeher K ___ fr;,_a_6-h(£) - W x te r , VVkin, CVari£Cfl_ a _ t (fc )

_ / i 0 P unkte
Q j Ergänzen Sie die E ndungen.
■ Sollen w ir für meine G eburtstagsparty eine gro& (a) Pizza backen?
St k u k t u k e n

▲ Gute Idee. Haben w ir noch Mehl?


■ Ja, aber hier ist kein hell (b) Mehl.
▲ Ich schreibe es gleich auf den Einkaufszettel. Und wie viel Schinken
und Salami brauchen wir?
■ Je 250 Gramm. Aber bitte keinen roh (c) Schinken und n u r eine fettarm
(d) Salami.
a Schon klar. Dann kaufe ich noch weich (e) Tomaten und einen mild (f) Käse.
■ Und als Dessert gibt es einen lecker___ (g) Kuchen.
▲ Oder w ir m achen einen frisch (h) Obstsalat.
■ Super! Ich freue m ich schon. _/7 Punkt«

K l i Ordnen Sie zu.

Das ist alles | Wie viel darf es sein | Möchten Sie lieber | Ich hätte gern |
Ko m m u n i k a t i o n

Möchten Sie sonst noch IWas darf es sein

■ Hallo Frau Fischer.___________________________________________ (a)?


▲ _____________________________________ (b) Schinken und Salami für eine Pizza.
■ (c) einen rohen oder einen gekochten Schinken?
▲ Einen gekochten, bitte.
■ ___________________________ (d)?
▲ Geben Sie m ir bitte 250 Gramm und dann noch 250 Gramm von der Salami.
■ Gern._________________________________________ (e) etwas?
▲ Nein, danke.___________________________________________________ ( f ) . _ / 6 Punkte

W örter S tru k tu re n K om m unikation

• 0-5 Punkte • 0-3 Punkte • 0-3 Punkte


-J 6-7 Punkte 4-5 Punkte 4 Punkte
m 8-10 Punkte m 6-7 Punkte m 5-6 Punkte www.hurbcr.de/menEchrn/lerncn

34 I vierunddreißig
LERNWORTSCHATZ

Eli Wie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


L e b e n s m itte l E in k ä u f e n
Banane die, -n Dose die, -n
Birne die, -n Gramm das, -e __________
Bohne die, -n A: 500 Gramm = 50 Dekagramm(dag)
A: grüne Bohne = Frisolc die, -n Kilo(gramm)
Bonbon der/das, - s _____ das, -(s)
A: Zuckerl das, - Liter der, -
CH: Täfeli das, - / Zählt das, - Packung die,
Cola die -en
A: Cola das Pfund das, -e
CH: Coca-Cola, das A: halbe Kilo das
Gemüse das Portion die, -en
Getränk das, -e Tüte die, -n
Marmelade die, -n A: Sackerl das, -
CH: Konfitüre die, -n CH: Sack der, -e
Mehl das Zettel der, -
Quark der der Einkaufs­
A: Topfen der, - zettel
Saft der, -e
hungrig
fett satt _______________
fettarm
frisch je
pro
hart
mager
W e ite r e w i c h t i g e W ö r t e r
normal
Gewohnheit die,
roh
-en
weich
Essgewohnheit
Fehler der, -

I■ -------------------------- bestellen,
Notieren Sie Gegensätze. hat bestellt
hoffen,
hat gehofft
m k'
nämlich ___________

Welche W örter m öchten Sie noch lernen? N otieren Sie.

fünfunddrei&ig I 35
Schaut m al, der schöne Dom!

kh* E Welches Verb passt? Kreuzen Sie an.


a ein ausländischer Tourist reisen ankommen X sein
b zu Fuß einen Rundgang durch die Stadt besichtigen machen gehen
c geöffnet/offen wechseln sein machen
d Sehenswürdigkeiten buchen besichtigen mitmachen
e auf einer Bank Geld wechseln kaufen geben
f einem Kellner Trinkgeld machen geben einladen
g eine Unterkunft für zwei Nächte übernachten buchen gefallen
h wichtige Informationen in einem Prospekt lesen informieren buchen
i eine Führung durch die Stadt mitmachen gehen fahren
j einen guten Reiseführer haben besichtigen mitmachen
k sich für Museen besichtigen gefallen interessieren

><'* Schreiben Sie die W örter richtig.

£
5

Kannii Pv d e r , _______________(rcrtefeifvh) Ober Korn fw mich in der


©Wio fh e k - _ (orgpabb)? Pic fy b M h c k - i<t mr 1 & .0 0 \Jh r

------------------------- (wtiffg*)-
Parke vnd diefaci Qy&i ▼

kr Ergänzen Sie.
J Club I Mauer | Dom | schick | berühmt | bunt
-o
5 a Ein Pom ist eine große Kirche.
b Früher war zwischen Ost- und Westberlin eine _
c Ich kenne einen coolen . Da spielen immer interessante Bands.
d Das Haus hat viele Farben, es i s t _______________ .
e Jeder kennt die Popsängerin Lady Gaga, sie ist
f Dieses Stadtviertel ist gerade in, es ist sehr geworden.

36 I sechsunddreißig
BASISTRAINING

*51 f e i M arkieren Sie die A djektivendungen und ergänzen Sie das Gegenteil.

•ih * a die freundlichen - die unfrei rdhehut Touristen


gM b die schönen - Postkarten
*f1fu c der geschlossene - Supermarkt
d die langweilige - Stadtführung
e die lange - Schifffahrt
f das gute - Wetter
g das alte - Haus
h der kurze - Brief

|x,i P Ihr Kursort


• • Was gefällt Ihnen / Was gefallt Ihnen nicht?
Schreiben Sie sechs Beispiele. Tauschen Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner.
Sie/Er ergänzt die Adjektivendungen.

g p f ä l l f « w ir g p f 5 ( f f m ir

cte slr te r im Z&rtrvm IGntfHt&vm

o I D Ordnen Sie zu und m arkieren Sie die A djektivendungen.


| f das bunte I der kleinen | dengelten | die schicken | dem bunten | dem alten | die kleine I den schicken

Akkusativ Dativ
Ich m ag... (nicht) Das ist die Straße mit ...
• der äffan Supermarkt denn jf-kn Supermarkt
• Haus Haus
• Kirche Kirche
• Geschäfte Geschäften

Auf dem S ta d tru n d g a n g . Ergänzen Sie.


a Den altes Dom finde ich viel schöner als die modern Kirche,
b In den bunt_ Prospekten sieht die Stadt viel schöner aus.
c Die alt Kamera ist total schwer. Warum hast du denn nicht die neu__ mitgenommen?
d In dem schick Restaurant neben der Post würde ich auch gerne essen.
e Hast du das nett___ Cafe gesehen? Da können wir nach der Führung hingehen.
f Warum hast du denn die teur Postkarten gekauft?
g Wie findest du denn das grün Haus mit dem klein Turm da vorne?
h In der klein__ Kirche waren wir ja schon.

siebenunddreißig | 37 ,
BASISTRAINING

kb M’-M Ergänzen Sie.

Hallo Sara,
viele, (a) Grüße aus dem schönen (b) Wien.
Die Stadt ist toll. Am erst (c) Tag habe ich einen lang (d) Rundgang durch das Zentrum
gemacht. Der Stadtführer war ein total lustig___ jung____(e) Wiener. Die alt (f) Häuser
hier finde ich besonders schön. Ich habe auch eine nett (g) Schifffahrt auf der schön
blau (h) Donau gemacht. Gestern Abend war ich im berühmt (i) Burgtheater. Die
Schauspieler waren wirklich toll! Leider habe ich keine billig (J) Unterkunft gefunden. Das
Hotel liegt auch noch in einem ziemlich langweilig (k) Stadtviertel. Aber sonst ist es hier
toll. Ich hoffe, du hast auch schön (I) Ferien. Bis bald! Astrid

iE Ergänzen Sie die Gespräche.


X
0 gefällt dir bestimmt I ist wirklich beeindruckend I doch später auch noch | meistens mit meinem
Besuch leinverstanden Izeigst du ihr nicht | wollen wir nicht zuerst I machen wir es

a ■ Wollen w ir am Samstagabend in einen Club gehen?


▲ Das ist eine gute Idee. A ber_____________________________________ (a) essen gehen?
In einen Club können w ir Joch yiie-r auch noch (b) gehen.
■ Ja gut, (c) so. Gehen w ir erst in ein Restaurant.
Das „Roma" ist gut. D as_____________________________________ (d) auch.
a Okay,_____________________________________ (e).

b • Am Wochenende kommt eine Freundin zu Besuch. Was soll ich n u r mit ih r machen?
a W arum _____________________________________ (f) den Fernsehturm ? Das mache ich
------------------------------------------------- -— (g).
• Ja, das ist eine gute Idee. Der Blick von dort o b en ______________________________(h).

KB ' IG jj Ideen für einen Ausflug vorschlagen . , . . _


0 0 Au ja. Lass uns einen Ausflug machen.
Sie haben einer Freundin /e in e m Freund eine E-Mail Wir können gleich nächsten Samstag
geschrieben. Sie/Er hat Ihnen geantw ortet: fahren. Wohin sollen wir fahren?

a Sie haben Ihre Antworten auf einem Zettel notiert. Was möchten Sie wann machen?
Ordnen Sie zu.

a cam dvreb die. AlfCbJt MithM Am Samstagmorgen 0

b Imc\*\m bjj>i^cbcn PMfawant Zuerst


c ntrf dem »ueb S a Izkivfi. fzhw* Mittags
d wlede-r nach Hav^c. fa lv t* Am Nachmittag
«.ine. S c h iff fa h rt avf d m ff a i SaU ach Am Abend
e

b Schreiben Sie nun eine Antwort. l-icbc(Litbcr ...


Was möchten Sie machen? Jv M näcbtfs* P * k t <vper.
W ir fci*ne* a * <v»it d m

E 38 | achtunddrcißig
TRAINING: HÖREN


nt H Gespräch ü b e rd e n Besuch von einem Freund.
Klara spricht mit einem Freund über ihre Pläne.
a Hören Sie das Gespräch. Was möchte Kl«ara mit ihrem Besuch machen?
Kreuzen Sie an.
1 in ein traditionelles Brauhaus gehen o
2 den Wasserturm zeigen o Alle Aktivitäten können im Hörtext
3 italienisch essen o Vorkommen. Achten Sie auf Negationen
4 eine Schifffahrt machen o wie z.B. „Das ist nicht so gut." oder
5 in einen Club gehen o „Ich kann doch n ic h t..."
6 ins Museum gehen o
7 Sehenswürdigkeiten besichtigen X
8 frühstücken o
b Hören Sie noch einmal. Was möchte Klara wann machen? Ordnen Sie aus a zu.
Montag Mittwoch
Nachmittag Später Nachmittag Abend Vormittag
7

TRAINING: AUSSPRACHE „sch“, „st“ und „sp“

►KB Hören Sie und sprechen Sie nach. Ergänzen Sie „s” oder „sch”.
a Schaut mal, das schöne Schloss! Lesen Sie laut.
b Eine Schifffahrt auf dem Rhein ist
a ■ Ha t duLu t? Wir gehen in
schön.
einen icken Club. Das macht
c Das Römisch-Germanische Museum
b e __timmt paß!
ist heute leider geschlossen.
▲ Einver tanden!
b Oma reibt eine Po tkarte:
►I » Wo hören Sie auch „sch”? „Eine ifffahrt, die i tlu tig,
Kreuzen Sie an und ergänzen Sie die Regel. eine ifffahrt, die i t ön ..."
c Die ideale tadtbesichtigung?
der Prospekt der Spaß später
Zuer t Kirchen mit bunten Fen tern,
spielen die Stadt das Kloster
dann ein Ausflug mit dem _ iff und
der Tourist die Ausstellung
zum luss Essen in einem _icken
Am Wort- und Silbenanfang
Re taurant.
i spricht man „sch“ und
® schreibt _______________. ►i» Hören Sie dann und vergleichen Sie.

neununddreißig I 39
TEST

fcw Ordnen Sie zu.


Sehenswürdigkeiten | Kamera I Ferien | Geld I Reiseführerin I Touristen | Stadtrundgang I Postkarte
Wörter

Liebe Charlotte,
was? Du hast die (a) im Dom liegen gelassen? Du bist ja echt verrückt.
Wir machen gerade______________________(b) in Basel. Natürlich haben wir wie alle
_____________________ (c) einen______________________ (d) gemacht Die
____ (e) hat uns in zwei Stunden die wichtigsten_____________________________________ (f) gezeigt
_

War ganz interessant Zum Glück war mein Cousin David dabei. Er studiert hier und ist echt süß!! Ich habe schon
viele Sachen oingekauft. Jetzt habe ich fast kein____ ___ (g) mehr. Weißt du was? Ich würde
gern mal wieder eine richtige______________________ (h) bekommen. Schreibst du mir eine aus Köln?
Dickes Bussi zurück,
deine Süße

_ / 7 P unkte

E l i Basel an einem Tag. Ergänzen Sie die Endung.


St r u k t u r e n

„Besuchen Sie das berühmte (a) M ünster mit dem bunt, (b) Dach. Dann gehen
Sic zum M arktplatz, dort ist das rot _ (c) Rathaus. Interessieren Sic sich für
Kunst? Hier gibt es fast 40 Museen! Sehr bekannt ist das Museum für Gegen*
wartskunst mir den modern (d) Bildern. Besichtigen Sic aber auch die wunder­
bar_(e) Hauser und die alt__ (f) Stadtmauer im Stadtteil St. Alban. Sehenswert
sind die vielen Plätze und die grün (g) Parks. Die jung_(h) Leute treffen sich
am Rheinufer. Auf dem beliebt (i) Platz ist immer etwas los.“
_ / 8 P u nk te

H l Was sagen die Personen? Ergänzen Sie.


■ Hallo David, gehen wir heute Abend zuerst ins Kino und d (a) in den neuen
m u n ik a tio n

Jazz-Club?
a Hi Alessandro, k wir nicht a (b) nächste Woche gehen? Ich habe ge­
rade Besuch von meiner Cousine Maria und ihrer Familie. Wir wollen heute eine Hafen­
Ko m

rundfahrt machen. Du kannst ja mitkommen. Das g ä d irs c h (c).


■ Gern, das ist eine g I (d). Dann können wir auch die Dreiländerbrücke
ansehen. Die ist w r k _____b _ e i _____ c _____ (e). Wo treffen wir uns?
a Um drei am Hafen?
■ E ___ v ____________ (f)!Dasw _ b _ __ lustig (g)!
_ / 7 Pu n k t e

W ö rter S tr u k tu r e n K o m m u n ik atio n

0 0-3 Punkte m 0-4 Punkte fl 0-3 Punkte

^ 4-5 Punkte S-6 Punkte ,J 4-5 Punkte

fl 6-7 Punkte • 7-8 Punkte fl 6-7 Punkte


www.huebKr.de/monichcn/lernen

40 I vierzig
LERNWORTSCHATZ

D Wie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Ü bersetzen Sie.


Tourismus Weitere wichtige Wörter
Besuch der, -e Nachricht
Club der, -s die, -en
Ferien die (Pl.) Postkarte die,
Führung die, -en -n
Kamera die, -s Supermarkt
Mauer die, -n der, -e
(Stadtmauer) Wunsch der, -e
Prospekt der, -e
abgeben,
Reiseführer der, - ___
hat abgegeben
(Person und Buch)
ärgern (sich),
A/CH: Reiseleiter der, - (Person)
hat sich geärgert
Rundgang der, =e
dafür sein,
Sehenswürdigkeit
war dafür,
die, -en
ist dafür gewesen
Tourist der, -en
dagegen sein,
Trinkgeld das,-er
war dagegen,
Unterkunft die, =e
ist dagegen gewesen
besichtigen, freuen (sich),
hat besichtigt hat sich gefreut
interessieren
bunt
(sich),
CH: auch: farbig
hat sich interessiert _
einverstanden
wechseln,
schick
hat gewechselt
Geld wechseln bestimmt
zeigen, hat gezeigt A: sicher
meistens
berühmt
später
geöffnet/offen

Schreiben Sic die Buchstaben eines


Wortes untereinander. Finden Sie O ff«*
Wörter zu einem Thema.
\J niwlomfl

f a)M

l Welche W örter m öchten Sie noch lernen? N otieren Sie.

einundvierzig I 41
M eine L ie b lin g sv e ra n sta ltu n g

KB 1 D Welcher Begriff passt zu den Situationen? Hören Sie und nummerieren Sie.
►121


T ilkL
Festival Vortrag 1 Ermäßigung Theaterstück

KB 3 Was passt nicht? Streichen Sie das falsche Wort durch.


m
i
0
a
b
Eintritt - StaT - Ermäßigung - Kinokarte
Theaterstück - Bühne - Kostüm - Ausstellung
c Künstler - Feuer - Kunst - Ausstellung
d Unterkunft - Vortrag - Diskussion - Veranstaltung

x»4 Ordnen Sie zu.


ab | am I am | am | für | in | nach | nach | vor
i s

ui « Lieber Till,

5 Ich schaffe es___ (a) Freitag leider doch nicht. Können wir unser Treffen verschieben? Vbr (b) dem
Handballtraining habe ich noch einen Termin beim Zahnarzt. Und abends (c) dem Training muss
ich noch packen. Denn ______ (d) Samstag fahre ich (e)zweiWochenindenUrlaub. Und
(f) dem Urlaub bin ich dann geschäftlich in London. Ich kann also leider erst wieder (g)
drei Wochen. Vielleicht (h) Dienstag so _ (i) 20.00 Uhr? Wie sieht es bei Dir aus?
Liebe Gruße
Konrad

km E S Was passt? Ordnen Sie zu.


a Wie lange machst du Urlaub? ----- - Nein, erst seit letzten Mai.
b Ab wann kommen deine Eltern zu Besuch? "\ Seit einem Jahr.
c Seit wann lernst du Deutsch? \ Vom 15. August an.
d Dein erster Konzertbesuch: Wie lange ist das her? Vom 21. Mai bis zum 9. Juni.
e Arbeitest du schon lange hier in der Firma? Über 8 Jahre.

KB 4 I B Schreiben Sie Fragen wie in 4. Geben Sie Ihrer Partnerin / Ihrem Partner
die Fragen. Sie/Er antw ortet.
• •
ScH ►van«bkf olv vtrh&inteA?
Wie- Uno? _______________ ?
Vtortn ________________ ?
Ai> * v a w _______________

42 I zweiundvierzig
BASISTRAINING

• E l Ergänzen und vergleichen Sie.


Meine Sprache oder
Deutsch Englisch
andere Sprachen
Seit w ann? / Ich lerne einem 1have becn learning
Z eitraum Jahr Deutsch. german for one year.
Seit w ann? / Ich wohne 2012 I have lived in Madrid
Z eitpunkt in Madrid. since 2012.

UH Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


«t ■ Fährst du eigentlich dieses Jahr wieder nach Deutschland?
Z

i ▲ Ja, X in vor (a) vier Monaten fahre ich nach Düsseldorf.


■ Und was machst du dort?
▲ Ich mache seit für (b) zwei Wochen einen Deutschkurs.
■ Warst du da nicht schon im am (c) letzten Jahr?
▲ Ja, das mache ich schon vor seit (d) drei Jahren jeden Sommer.
Es macht großen Spaß. Vormittags haben wir Deutschunterricht und
über nach (e) dem Unterricht gibt es noch ein interessantes Freizeit­
programm mit vielen Ausflügen und Veranstaltungen.
■ Klingt gut.
▲ Ja, ich kann dir mal einen Prospekt mitbringen. Und du? Fährst du dieses Jahr
auch nach Deutschland?
■ Ja, vor seit (f) der Prüfung. Ich fahre nach Berlin.
a Toll. In Berlin war ich noch nie.

■ Ich war dort schon einmal, aber das ist schon in über (g) 10 Jahre her.

El Ordnen Sie zu. Hilfe finden Sie in 7.


für I m I nach I seit I über I vor
a tem porale Präpositionen + Dativ
in. + einem Monat / einem Jahr / einer Woche / zwei Jahren
b tem porale Präpositionen + Akkusativ
+ einen Monat / ein Jahr / eine Woche / zwei Jahre

1 El Ergänzen Sie.
a ■
Wie lange wohnst du schon in der WG? a Seit drei Jahren (3 Jahre),
b ■
Für wie lange möchtest du in Europa bleiben? ▲ Für (lja h r).
c ■
Wann beginnt dein Deutschkurs? ▲In (1 Monat),
d ■
Wann hast du geheiratet? ▲Vor (10 Jahre),
e ■ Wie lange dauert die mündliche Prüfung? a Über (1 Stunde),
f ■ Wie lange ist die Ausstellung in Berlin?
a Vom_______________b is _______________________________ (01.-31. Juli).
g ■ Ab wann studiert deine Freundin in Paris? a Vom
an (01. September).
dreiundvierzig I 43 m
BASISTRAINING

101 E rgänzen Sie.


Kommunikation

ich etwas vorschlagen I Das machen wir |


Habt ihr einen Vorschlag I Ich bin
dagegen I treffen wir uns morgen I
Was haltet ihr davon I Wie wäre es mit
morgen

■ Wollen wir mit dem Deutschkurs nicht mal wieder eine Veranstaltung besuchen?
▲ Ja, gute Idee. f W Ihr eilte»
• Wir können zu einer Lesung gehen.
■ Ach nein, das finde ich noch zu schwer.________________________________(a).
■ D arf_____ _____________________________________________ (b)? Wir können
doch ins Kino gehen. Es läuft gerade der deutsche Film „Männerherzen" im Original
mit Untertiteln.
▲ Einverstanden!______________________________________________ (c)?
■ Das finde ich super. Wann denn?
• Um 19 U hr._________________________________________________ (d)?
a Ja, okay.____________________________________________________ (e).
Wollen wir zusammen hinfahren oder wollen wir uns vor dem Kino treffen?
■ Ich würde mich lieber direkt vor dem Kino verabreden. Ich wohne da in der Nähe.
▲ Okay, dann (f) um 18.45 Uhr vor dem Kino.
Ich bestelle die Eintrittskarten.

U h Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.


a Sandra fährt am übernächsten Wochenende nach London. X nach Barcelona.
Höben

b Siebesucht einmal zweimal im Jahr zusammen mit alten Schulfreunden


eine Stadt in Europa,
c Vor 6 Jahren Vor 8 Jahren waren sie in London,
d Sandra fährt das erste Mal das zweite Mal nach Barcelona.
e Das Sönar Festival ist ein berühmtes Musikfestival, Theaterfestival.
f Es findet immer im Sommer im Herbst statt.

44 | vierundvierzig
TRAINING: LESEN

l O V eranstaltungen
Lesen Sie die Aufgaben a bis e und die Anzeigen 1 bis 6.
Welche Anzeige passt zu welcher Situation?
Für eine Situation gibt es keine passende Anzeige. Schreiben Sie hier den Buchstaben X.
a Sie gehen oft ins Stadtmuseum und finden den Eintritt zu teuer,
b Sie möchten eine Stadtführung machen,
Lesen Sie zuerst die Situationen genau.
c Sie möchten Karneval feiern, Markieren Sic wichtige Wörter wie z. B.
d Sie möchten wissen: Welche Veranstaltungen „Stadtmuseum“, „Eintritt“. Suchen Sie
finden in den Museen statt? dann die passenden Anzeigen.
Sie finden Veranstaltungen über Kunst interessant.
Denn Sie möchten mehr über Kunst wissen.

Situation a b C d e
Anzeige io

2 S w in g T a n z p a r ty 3 KUNST DER MODERNE


Karnevalsparty Vor«rüg mit Diskussion
20.00 Uhr
ah 21.00 Uhr Karten unter 0871/2331907
im Festspielhaus
Studentmermäßigung
mit Kostüm ist der Eintritt frei Eintritt: 5 Euro
N.ichtcaft

Meine Stadt Museumsportal S ta d tm u s e u m


Die Arbeiten von verschiedenen Dresden Kauton Sie eine Jahreskarte1
Künstlern kann man bis 3. März mvw.ntuHeen.de Dafür ein Jahr keinen Eintritt
und kostenlose Führungen
von 16-19 Uhr besichtigen Museen und Veranstaltungen
GALERI E MO D E R N Führungen Info unter Tel. 013/234590
Veranstul tungen und an der Kasse

TRAINING: AUSSPRACHE nj“, y und „w“ ------------------------------------------

B l Hören Sie und sprechen Sie nach. ►124 I B Hören Sie und sprechen Sie dann.
a Feuer - Fest - fantastisch Kieler Woche
b Vortrag - Veranstaltung - verabreden ein Segelsport-Event
c Karneval - Event - Video mit Windjammerparade
d Schweiz - weltweit - Wissenschaft Willst du mit?
Ja,gcrn,ja,gern,da freu ich mich.
ll^-l Kreuzen Sie an.
Frauenfeld
In deutschen Wörtern spricht man „v" ein Hip-Hop-Fest
normalerweise wie „f“. „w“. mit den Fantastischen Vier
In Wörtern aus anderen Sprachen
Wie wär's damit?
5 (z.B. Latein, Französisch, Englisch)
= spricht man „v“ wie „f". „w“. Okay, okay, das machen wir.

fünfundvierzig I 45
TEST

Bilden Sie W örter und ordnen Sie zu.


Wökte«

Eintritts Ihmg | Ermä | sionen I ler | Veran | Kunst I karte I


ßigung | Kunst I Diskus I staltungen | Auastcl
■ Kennst du die „documenta"?
▲ Ja, das ist eine bekannte (a) für moderne (b) in Kassel.
Sie dauert 100 Tage. Und es gibt viele . (c), wie zum Beispiel
Filme, Konzerte, Vorträge oder (d). Dort kannst du auch die
(e) treffen.
■ Toll, das möchte ich sehen. Was kostet eine __________ (f)?
▲ Ungefähr 20 Euro, aber du bist doch Student, da bekommst du eine <«)•
. / 6 Punkte
Ergänzen Sie von ... an, von ... bis, seit.
Strukturen

a Die „documenta" findet alle fünf Jahre von Juli t>j<Sofo mkr statt. (Juli - September)
b Meine Kollegin ist krank. (Mittwoch)
c Mein Nachbar will nicht mehr rauchen. (Januar)
d Ich brauche das A uto________ . (Dienstag - Sonntag)
e Wir leben in Deutschland. (Februar 1989)
f Ich kaufe mir im Dezember noch eine Fahrkarte.
kostet sie mehr. (Januar) _ /s Punkt«

Ordnen Sie zu.


Kommunikation

etwas vorschlagen I hältst du davon | das passt | treffen wir uns I


vielleicht mitkommen I eine gute Idee I nicht so gut
■ Hallo Anna, ich fahre am Mittwoch mit Tom zur „documenta".
Möchtest d u __________________________ (a)?
▲ Sehr gerne. Fahrt ihr mit dem Zug?
■ Tom will mit dem Auto fahren. Das finde ich aber (b).
▲ Darf i c h ________________________(c)? Mit dem Zug ist es viel billiger.
Dann können w ir ein Gruppen-Ticket kaufen.
■ Das ist (d). Ich glaube, das ist auch für Tom in Ordnung.
Warte einen Moment, ich schau schnell im Internet. Hier ist ein Zug um 6.50 Uhr.
Was___________________________(e)?
▲ Einverstanden, aber dann muss ich sehr früh aufstehen.
■ D ann _________________________ (f) am Gleis 5.
a Okay,__________________________ (g). Bis Mittwoch. _ /7 Punkte

Wörter Strukturen Kommunikation


0 0-3 Punkte 0 0-2 Punkte 0 0-3 Punkte
J 4 Punkte 3 Punkte —J 4-5 Punkte
5-6 Punkte 4-5 Punkte 0 $ 6-7 Punkte
www.liuvbcr.de/menschen/lemen

46 I sechsundvierzig
.1

LERNWORTSCHATZ
BWie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.
Veranstaltungen hat gelassen
Bühne die, -n lass u n s...
Diskussion die, -en mit-kommen, ist
Eintritt der mitgekommen
Ermäßigung die, verabreden (sich), hat sich
-en ________ verabredet
CH; auch: Reduktion die, -en CH: auch: ab-machen. hut abgemacht
Festival das, -s ________ vor-schlagen,
Karte die, -n du schlägst vor, er schlägt vor, hat
Eintrittskarte vorgeschlagen lsJ # ä I
CH: Billett das, -e
prima
Kinokarte
A: super, toll
Kostüm das, -e ___
Kunst die, =e
Zeiträume
Künstler der, -
über
Veranstaltung die,
vom... bis
-en ________
zum ...
Vortrag der, -e
von ... a n ______ _
erleben, hat erlebt
statt-finden, hat Weitere wichtige Wörter
stattgefunden Feuer das, -
zahlen, Mal das, -e
hat gezahlt das erste Mal
da
spannend
dort
genau
Verabredungen
mal
Vorschlag der, = e __
ziemlich
aus-machen, zusammen ______
hat ausgemacht
CH: ab-raachen. hat abgemacht Schreiben Sie wichtige Sätze auf und
(einen Termin abmachen)
halten von,
du hältst von,
er hält von, hat gehalten
I hängen Sie die Sätze in Ihrer Wohnung
auf. Üben Sie.

U* «<«
hin IWr *K ir
hin-fahren,
du fährst hin, er fahrt hin,
ist h in g e f a h r e n ____
lassen,
du lässt, er lässt,

B Welche W örter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

siebenundvierzig | 47
WIEDERHOLUNGSSTATION: WORTSCHATZ
B l Lösen Sie das Rätsel und finden Sie das Losungswort.
a Die Milch hat nur 1,5 % Fett, sic ist ...
b Hier schreibe ich auf: Das muss ich einkaufen.
c Ein Kilo sind zwei...
d Es ist weiß. Man macht es aus Milch.
e Man isst es zum Frühstück mit Brot, es ist aus Obst.
f Gegenteil von „satt“.
g Cola gibt es in der Flasche oder in der ...
h Ein Getränk, zum Beispiel aus Äpfeln oder Birnen.
i Das brauchen Bäcker für das Brot.
j So nennt man Tomaten, Bohnen, Paprika, Zwiebeln ...
Losungswort:
_________R.__________
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

WM Was für ein Tag! Ergänzen Sie das Gegenteil.


Jeden Tag hat unsere Post bis 18 Uhr geöffnet, nur heute nicht, da
war sie schon um 16 Uhryfehfocam (a). Im Supermarkt habe ich kein
mageres, sondern nur (b) Fleisch bekommen. Auch
das Gemüse war schon alt und nicht m e h r___ . (c). In der Bäckerei waren die
Brötchen hart und nicht (d). Ich habe mich geärgert und bin ins Kino
gegangen. Doch der Film war sehr langweilig und überhaupt nicht (e)!

WM Pläne für die Ferien. Ordnen Sie zu.


Reiseführer | €4t»b | Trinkgeld I Kunst I Touristen | Unterkunft I Sehenswürdigkeiten

■ Hallo Julia. Was machst du nach den Prüfungen? Studierst du?


▲ Später. Ich gehe zuerst für ein paar Monate ins Ausland. Ich habe einen Job in einem
CM (a) in Portugal.
■ Toll! Was verdienst du dort?
a Nicht so viel, aber die (b) ist kostenlos und ich bekomme hof­
fentlich viel_________________________(c).
■ Das klingt gut. Ich würde am liebsten mitkommen.
a Oh ja, lass uns doch zusammen hinfahren! Dort suchen sie auch (d).
Du hast doch________________________ (e) studiert.
■ Den _ (f) die___ (g) zeigen? Das würde
ich gerne machen. Kannst du mir die Adresse geben? Dann bewerbe ich mich gleich.
a Ich hoffe, es klappt!

48 I achtundvierzig
WIEDERHOLUNGSSTATION: GRAMMATIK
D Quiz: Kennen Sie Deutschland, Österreich und die Schweiz?
Ergänzen Sie die Adjektivendungen und beantworten Sie dann die Fragen.
a Wo steht der berühmt* Dom mit dem bunter Dach? W\cn
b In welcher Stadt steht das bekannt Grossmünster mit den zwei groß Türmen?

c Kennen Sie das berühm t Schloss von König Ludwig II? Wie heißt es?

d Wo steht das bunt Haus von Friedensreich Hundertwasser?

Der Künstler hat auch in anderen Städten bum Häuser gebaut,


e Albert Einstein hat an einer berühm t___ Universität studiert. Wo ist sie?

f Haben Sie in Berlin schon einmal in einem groß schick Hotel übernachtet? Eines
steht in der Nähe vom Brandenburger Tor? Wie heißt es?
g ln welcher Stadt können Sie einen 368 Meter hoh_ _ Fernsehturm besichtigen?

h In welcher Stadt kann man bei einer Hafenrundfahrt groß _ Containerschiffe und die
neu Hafencity sehen? ____
i In welcher Stadt findet am erste Januar das berühmt Neujahrskonzert statt?

j Kennen Sie den 536 Quadratkilometer groß See? Er liegt zwischen Deutschland
Österreich und der Schweiz.
99»uap0Q f u.-»IM ! tfjnqiuuH q ujjjdg 2 uo|py JMOJJ J (qsunz ajnq?«
•qr>0H aq?S]titp«»l .-upsissouaffpjg = HJ.H) q^HOZ •>u.>jm P upisuBMq^snoN «ojqDS 3 qaunz q
Bl Ordnen Sie zu. '8uns?~l
am | seit | über | vom ... bis zum 1von ... bis | vom ... an

Wir sind vto? 1.Juli


&2HB b
__10 Jahren
15. Juli in Urlaub.
sind wir in unserem Reisebüro in
16.
der Winterstraße für Sie da.
Juli________ Das wollen wir 15. Mai
haben wir wieder täglich
mit Ihnen feiern. Kommen Sie zu uns.
9.00________ 17,00 Uhr fiir Sic geöffnet.
Tolle Angebote warten auf Sic.

c
2 Wochen Wartezeit für
einen Tennin bei Ihrem Friseur?
Bei uns brauchen Sie keinen Termin.
Kommen Sit? einfach vorbei.

neunundvierzig | 49
SELBSTEINSCHÄTZUNG Pa$ &m ich'
Ich kann j e t 2 t ... m
... beim Einkäufen sagen, was ich möchte: L04 o o o
■ Was darf es sein?
▲ Ich h ________ gern einen milden Käse.
■ Ja» gern. Wie viel darf es sein?
a G______________Sie m ir_______ 200 Gramm.
■ Darf es noch etwas sein?
a N ein,_______________. Das is t________ .

... Vorlieben äußern: L04 o o o


■ Ich habe dir eine kleine Portion Rührei bestellt.
▲ Aber ich gar kein Rührei. Ich _ ein
weich gekochtes Ei.

... Vorschläge machen / mich verabreden: LOS / L06 o o o


__ wir zuerst den berühmten Dom bc ?
Die berühmten Fenster sind wirklich sehens_________ .
Danach k. wir eine Schifffahrt auf dem Rhein
_____ . ________ bestimmt lustig.
Was d__________ihr?

Ich fahre in die Schweiz. M du vielleicht mit___________________ ?


L________ u_______ doch zusammen fahren.
Was_________ du davon?
D_______ ich etwas vor___________________ ?
W w__________es denn mit dem nächsten Wochenende?
W_____ wir noch einen Treffpunkt aus_____ ?

... Vorschläge ablehnen / Gegenvorschläge machen: 1.05 / L06 0 o o


Ich b in ____________ . Das ist doch langweilig.
Ich das nicht so gut.
W__________wir nicht zuerst ins Museum gehen?
Also, ich _ _ nicht. Das finde ich nicht so interessant.

... zustim m en / mich einigen: L05/ L06 o o o


Ja, das ist eine g______ I________ 1/ Ein____________________ !
Okay, d a s ___________ wir. / Ja okay, das p___________ auch.

Ich k en n e ...
... 10 Lebensmittel: L04 o o o
Das esse ich gern:

Das esse ich nicht so gern:

... 5 Verpackungen und Gewichte: L04 o o o

...1 0 Wörter zum Thema „Tourismus“: L05 o o o


50 I fünfzig
SELBSTEINSCHÄTZUNG Pas ka m ich!

m u m
... 8 Wörter zum Thema „Veranstaltungen“: L06
Das finde ich interessant:
o o o
Das finde ich nicht so interessant:

Ich kann auch ...


... Nomen näher beschreiben (Adjektive nach indefinitem und definitem
Artikel): L04/L05
▲ Ich hätte gern einen mager Schinken.
■ Soll es ein roh oder ein gekocht^ Schinken sein?
Der berühmt__ Dom ist wirklich sehr sehenswert.
Wir haben dem nett Reiseführer ein Loch in den Bauch gefragt.

... einen Zeitraum angeben (Temporale Präpositionen von ... an, von ...
bis, seit, über): L06
__ 8. ___ 10. Juli bin ich auf dem Openair Frauenfeld.
Es findet vielen Jahr___ immer im Sommer statt.

Üben / Wiederholen möchte ich noch ...

RÜCKBLICK
W ählen Sie e in e A ufgabe zu L ektion □

Qt B Sie gehen m it Ihren Freunden frühstücken. Sehen Sie noch einmal im Kursbuch au f
Seite 28 (Aufgabe 9) die Frühstückskarte an.
Was würden Sie für Ihre Freunde und für sich selbst bestellen? Notieren Sie.

Essen Getränke
Ihre Freundin lebt gesund. einen frisch gppns$$fe<i Orai^ncaft
Ihr Freund hat morgens immer
sehr viel Hunger.
Sie

H Mein perfektes Frühstück am W ochenende.


a Machen Sie zuerst Notizen.
Wo? x» fovCo / im C a fe Mit wem?
Wann? Was essen/trinken Sie?

b Schreiben Sie dann einen Beitrag Wiofrühstücken Siegein amWochenende?


in einem Forum. ^ ,n " n,
Am Woche»wide. fr iU - K tk c ich m C a fe

einundfünfzig I 51
RÜCKBLICK
W ählen Sie eine Aufgabe zu Lektion Q

Q> H Ein Wochenende in Köln


Sehen Sie noch einmal im Kursbuch auf Seite 30/31 die Texte und Fotos an.
Planen Sie Ihr persönliches Wochenende in Köln. Ergänzen Sie den Terminkalender.
Samstag Sonntag
Vormittag
Nachmittag etnkzvfcn gebe* an d e r alten 5+f r / t ei <j m ie v tn geben
Abend »bfshren

h Eine Stadt in Deutschland, Österreich oder


in der Schweiz
Suchen Sie Fotos von Sehenswürdigkeiten einer
interessanten Stadt.
Schreiben Sie Kommentare zu den Fotos:
Was gefällt Ihnen besonders?
Wo möchten Sie gern am Abend sein? ...

Vcn freWhntten Stephancdww finde, ich fall.

W ählen Sie eine Aufgabe zu Lektion 0

^ E l Wählen Sie eine Veranstaltung im Kursbuch auf Seite 34 (Aufgabe 3) und


verabreden Sie sich mit einer Freundin / einem Freund.
■ Willst du zu Ars Electronica mitkommen? Du hast doch gesagt, das würde
dich interessieren.
▲ Also, ich weiß n ic h t...

H h Welche Veranstaltung haben Sie zuletzt besucht? Schreiben Sie einen Text
wie im Kursbuch auf Seite 34 (Aufgabe 3). Machen Sie zunächst Notizen
zu folgenden Fragen.
Auf welcher Veranstaltung waren Sie?
Was für eine Veranstaltung ist das?
Was haben Sie gemacht/gcsehen/erlebt?
Was h a t Ihnen besonders gut gefallen?
Was war nicht so toll?

52 | zweiundfünfzig
RATUR

nur WIR FÜNF


„Zuerst gehen wir mal richtig shoppen. Das habe ich
verdient."
Teil 2: Ich habe schon alles gesehen.
„Nein, ich will ins Museum."
Drei Monate später in Berlin ... „Nein, in Berlin ist gerade eine grolle Computermesse.
„Noch einen Kaffee?", fragt der Kellner. Da will ich unbedingt hin."
„Nein, danke." ,0h nein, nicht schon wieder die gleiche Diskussion
Max lächelt zufrieden, die letzten drei Tage ...!*, denkt Ralf. „Los, Leute, steht auf! Jetzt machen
waren super. Bernd ist auch zufrieden, wir erst mal einen Spaziergang durch die Stadt."
er surft im Internet und trinkt schon den „Habe ich schon gemacht", sagt Bernd.
dritten Milchkaffee. „Unsinn, du warst die ganze Zeit bei uns."
Die Croissants schmecken gut, die Sonne Bernd zeigt auf sein Notebook: „Ist alles d3 drin."
scheint. „Wie - da drin?" fragt Max.
Alle sind zufrieden. Nur Mara ... „Ich habe mir schon alles angesehen: den Potsdamer
„Mir tut alles weh", sagt sie. „Drei Tage mit Platz, den Reichstag, die Oper, den Alexanderplatz,
dem Rad fahren - das war hart." Schloss Charlottenburg, die Mauer ... Ich bleibe hier
„Du musst eben mehr Sport machen. Mir geht und trinke noch einen Caffe Latte. Und später gehe
es gut", sagt Max. ich ins Museum."
„Du bist ja auch Fitnesstrainer. Dir muss es Ina freut sich: „Super! In welches willst du gehen?"
gut gehen ..." „Hmm ... Zuerst vielleicht ins Bode-Museum ..."
Die Freunde sitzen in einem Cafe am Pariser „Auf der Museumsinsel1. Sehr gut, da komme ich mit."
Platz beim Brandenburger Tor in Berlin und
planen die nächsten Tage. „Dann in die Neue Nationalgalerie, in die Dali-
Ausstellung und in die Gemäldegalerie."
„Bist du verrückt?", fragt Max. „Das dauert doch
den ganzen Tag."
„Ach was. in einer Stunde bin ich fertig."
„Wie soll das denn funktionieren?"
„Ist alles da drin", sagt Bernd und zeigt wieder
auf sein Notebook.
Dann ruft er den Kellner: „Noch einen Caffe Latte ...
„Oh nein, wir machen etwas gemeinsam!", sagt Ina.
„Das ist unser gemeinsamer Urlaub. Wir gehen
jetzt alle ins Bode-Museum."
„Also ich, ich gehe ...", fangt Mara an.
„Du kommst auch mit! Heute sage ich, was wir
machen. Morgen einer von euch. Jeden Tag ein
anderer."
„Das ist eine gute Idee", sagt Ralf.
„Ja. das ist fair", meint auch Max.
„Fair... mir tun die Füße wehr
„Los, auf ins Museum ... Nein danke, der junge
Mann mit dem Computer trinkt keinen Milchkaffee
mehr.
Zahlen, bitte!"
I Inwl m dar 5p*o* Im Zcnuum von fkifin. Do« gib* »t v<ru:hl«4tn<
Muiaon, U*. dm Bode-Minoum,

dreiundfünfzig I 53
Wir könnten montags joggen gehen.

M Ordnen Sie zu.


2 seit | über | vom ... an | vom ... bis I zwischen | zwischen
o a ■ Seit wann hast du kein Auto mehr? • vier Monaten.
b ■ Wann stehst du auf? • Erst so halb sieben und sieben Uhr.
c ■ Wie lange fährst du zur Arbeit? • ____________40 Minuten.
d ■ Ab wann fährst du wieder mit dem Fahrrad? • ersten März

e ■ Wie lange ist das Schwimmbad geschlossen? •


2.___________ 16. März.
f ■ Wann machst du immer Mittagspause? • 12.00 und 13.00 Uhr.

ko IWM Im neuen Jahr wird alles anders. Wie kann man noch sagen? Ergänzen Sie.
a Ich gehe (jeden Abend) nicht mehr so spät ins Bett und dann stehe ich
(jeden Morgen) pünktlich auf.
b Ich wiege zu viel und möchte ein paar Kilo abnehmen, deshalb esse ich
(jeden Nachmittag) keinen Kuchen mehr.
c Ich will wieder mehr Sport machen. (jeden Dienstag) und
_(jeden Donnerstag) laufe ich ab jetzt im Park.

KB 1

1 Ihr solltet jeden Tag eine halbe Stunde laufen. Ihr könntet aber auch
Rad fahren oder schwimmen.
oooo
2 Wir könnten nach Italien an den Gardasee fahren.
3 Sie müssen abnehmen. Sie sollten auf Ihre Ernährung achten.
4 Dort könntest du segeln und surfen. Und ich könnte in den Bergen wandern.
5 Und Michelle, du solltest noch nicht wieder trainieren. Warte lieber, bis du
keine Schmerzen mehr hast!
6 Sie könnten bei einer Laufgruppe mitmachen. Da nimmt man schneller ab.

O Markieren Sie können und sollen in 3 können sollen


und ergänzen Sie die Tabelle. jch sollte
du
er/sie könnte sollte
wir sollten
ihr
sie/Sie

54 | vierundfünfzig
B A SISTR A IN IN G

< i Q Sortieren Sie die Sätze.


a Am Abend vor den
(ausruhen - euch - ihr - solltet)
b Schau mal, __
(wir - auch einen Tauchkurs - könnten - machen)
c Abends_________
(essen - sollten - keine Nudeln mehr - Sie)
d Ab nächsten Monat___
(kommen - könntet - ihr - freitags auch zum Lauftraining)
e Sie__
(regelmäßig Sport - machen - sollten)

IQ Welche Sportarten passen? Bilden Sie Wörter und ordnen Sie zu.
« belhbak I danhalbl I egichwt beehn I ovellbyla | iftessntrninaig | uodj | adbinmnot I agoy
olgf 1ygiknasmt I tichsteisnn | iesocheky | walkne | uqaa-sitsnfe I nuderr
a Für diese Sportarten braucht man eine Mannschaft: Bacfasftall,

b Für diese Sportarten braucht man unbedingt einen Partner:

c Diese Sportarten kann man auch alleine machen:*•

IQOrdnen Sie zu.


Sie sollten I Du könntest I Du könntest IAn deiner Stelle würde I Wie wäre es mit
*<
a ■ Was soll ich denn heute Abend kochen? • Pv fcäwntect mal wieder eine Gemüsesuppe
machen.
b ■ Ich habe oft starke Halsschmerzen. Hast du einen Tipp für mich?
• ____________________________ ich Salbeitabletten nehmen.
c ■ Ich muss unbedingt wieder mehr für meine Gesundheit tun. Wollen wir zusammen
Sport machen? • Gute Idee! Aqua-Fitness?
d ■ Mein Mann schläft nachts immer so schlecht. Was würden Sie ihm empfehlen?
• ____________________________ ihm diesen Tee geben.
e ■ Ich würde gern etwas an der frischen Luft machen. Kannst du mir eine Sportart
empfehlen? • joggen gehen.

fünfundfünfzig I
B A SISTR A IN IN G

IDAlster Turn- und Sportverein


a Welches Angebot aus dem Programm passt? Lesen und notieren Sie.

A ls te r Turn- u n d S p o rtv e re in
Trainingszeiten Ort Trainerin
Fitnesstraining mit Musik Mo 18:00-19:00 Sporthallo Rabenstraße Marina Kordes
Yogu Do 18:00-20:00 Sporthalle am Ring Inken de Veer
Aquo-Fitness Bauch, Beine, Mi 18:00- 19:00 Alsterschwimmhalle Lena Harms
Rücken, Po
Fußball für Männer Di 18:30-20:00 Sportplatz am Ring Sven Hansen
Punktspiolo am Wochenende
Handball für Frauen Mo 19:00-20:00 Sporthalle am Ring Sofie Stoll
Mi 19.00-20:00
Punktspiele am Wochononde
Tanzen Swing Di 18:30-20:00 Sporthalle Rabenstroße Silke Moos & Kol Kolbe
Standard Fr 18:30-20:00
laufen Mo 19:30-20:30 Rund um die Alster Meike Wilkons
MI 19:30-20:30 Treffpunkt: Rabenstraße
Rudern Anfänger Di 18:00 - 20:00 ATSV-Steg Rabenstraße Jonas Kling, Pia Jakobi
Fortgeschrittene Do 18:00-20:00
Wettkampfe am Wochenendei

1 Pedro ist ziemlich fit und möchte mit anderen zusammen Sport machen. Er hat auch am
Wochenende Zeit und kann an Wettkämpfen teilnehmen. Von Ballspielen hält er nichts.
i
2 Samira ist nicht besonders fit. Früher hat sie gern Gymnastik gemacht. Aber jetzt hat sie
schon lange keinen Sport gemacht und möchte etwas für ihre Gesundheit tun. Sie möch­
te nicht draußen trainieren. Sie hat selten Zeit. Am besten passt ihr der Donnerstag.

3 Urs ist unzufrieden mit seinem Gewicht. Er möchte mindestens fünf Kilo abnehmen,
aber auf keinen Fall eine Diät machen. Er würde gern joggen, alleine macht ihm das
aber keinen Spaß._______________
4 Chiara möchte einen Mannschaftssport machen. Zeitlich ist sie flexibel. Fußball und
Rudern findet sie uninteressant.
Kommunikation

b Was würden Sie den vier Personen sagen? Notieren Sie passende Ratschläge.
1 Fbdro, du kenntest arv> P icutf&pbend rudern gebe* 2 Samte, du ...

x!i E l Schreiben Sie drei Aufgaben wie im Beispiel. Ihre Partnerin / Ihr Partner
empfiehlt eine passende Sportart aus dem Programm in 8a.
Sie könnten/sollten...
Mana möchte mit ihrem freund ju(jmrnen Sfort
Mxbcn. Pte beiden hiben nur am frci+'ie.Zcii

56 | sechsundfünfzig
TRAINING: SPRECHEN

Ratschläge geben. Schreiben Sie Probleme auf Kärtchen.

ich bn t nicht h t. Aber ich Habe kerne Zerr f ü r Sport.

Ich l>in nervet, und funr» nicht g rt Schläfen

Schreiben Sie vier Ratschläge zu den Problemen in 1.

Ratschläge beginnen oft mit Du so llte st...


fahr doch mit dem Fahrrad zvr Arbeit: / Du könntest... / An deiner Stelle würde ich
Pu fcäwkXt ... oder z. B. mit Mach ... / Nimm ...
Pu tdHetf . Schreiben Sie verschiedene Ratschläge
An deiner Stelle würde ich mit diesen Satzanfangen auf. So können
Sie vor dem Sprechen üben.

Arbeiten Sie zu dritt. Fragen Sie Ihre Partnerinnen / Ihre Partner.


Sie geben Ihnen Tipps.

Ich bin immer so nervös


An deiner Stelle würde ich
und kann nicht gut schlafen. Mach doch Yoga.
weniger Kaffee trinken.
Was würdet ihr mir
empfehlen?

TRAINING: AUSSPRACHE „ch"__________________________


» D Hören Sie und markieren Sie blau („ch“ wie in „ach“) und grün („ch“ wie in „ich“).
a §ch ~ leh c mach - mich e macht - möchte
b auch - euch d doch - dich f nachts - nichts

►i« Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

E l Ergänzen Sie die Regel. ich I ach

i Nach a. o, u und au klingt „ch“ wie i n _____.


Nach e, i, ä. ö, ü, ei und eu/äu klingt „ch" wie in

n 77 H Hören Sie das Gespräch und sprechen Sie dann.


■ Ich achte auf mich. ▲ Ach ja? Ich mache nachts nichts.
Ich hebe Gewichte: • Das macht doch nichts. Ich auch nicht,
mittwochs und am Wochenende, Nachts möchte ich schlafen,
nachmittags und nachts.

siebenundfünfzig I 57 *1
TEST

I D Fit und gesund. Ordnen Sie zu.


Wörter

wiege I teilnehmen | öffnen I trainiere I hebe I abnehmen | empfehlen


• Ich ±Kaink±Sr (a) jede Woche. Ich ______ ______ (b) Gewichte.
■ Ich muss unbedingt ____________ (c), ic h ______________ (d)
jetzt schon über 75 Kilo.
• Da kann ich dir die Judostunden in meinem Fitnessclub (e). Du kannst
auch vor der Arbeit trainieren. S ie_____________ (f) schon um 6.30 Uhr.
■ Judo? Super! Das hat mir früher schon total Spaß gemacht. Ich würde auch gern
wieder an W ettkämpfen_____________ (g). _/6 Punkte

B l Ergänzen Sie se it, über, von ... an, von ... bis, zw ischen.
a Sie waren vkr: zwei Stunden an der frischen Luft.
Strukturen

b M ai__________ findetdas Training draußen statt.


c Ende Mai Mitte Juni haben w ir geschlossen,
d Er holt die Kinder Viertel vor vier und vier vom Schwimmtraining ab.
e Sie tr a in ie r t__________ fünf Monaten für den Wettkampf. _/4 Punkte

ID Ratschläge von Frau Dr. Berg. Ergänzen Sie die Endungen.


Strukturen

Leser B: Hilfe, ich bin so dick! Sollte (a) ich eine Diät machen?
Frau Dr. Berg: Eine Diät ist nicht so gut, aber Sie soll (b) auf Ihre Ernährung achten.
Leserin E: Mein Mann soll _ (c) fünf Kilo abnehmen. Er macht aber nicht gern Sport.
Frau Dr. Berg: Er könn___ (d) mit Freunden trainieren. In der Gruppe macht Sport mehr Spaß.
L eserZ : Ich bin 11 und will Eishockey spielen. Ist die Sportart gefährlich?
Frau Dr. Berg: Du soll (e) mit deinen Eltern sprechen, ihr könn _ (f) einen Termin in
einem Verein ausmachen.

_ / 5 Punkte
Ergänzen Sie das Gespräch.
Kom m unkation

wie wäre I Sie könnten | möchte gern | könnte er I würden Sie uns
■ Unser Sohn (a) Eishockey lernen. Gibt es auch Kurse für
Kinder? Was (b) empfehlen?
Das ist eine tolle Sportart für Kinder. Am besten kommen Sie einmal zu einem
Training, ____ (c) es mit nächstem Mittwoch, 17 Uhr? Da
(d) gleich mitmachen. Ganz wichtig ist ein Helm. Aber
_ (e) die Ausrüstung auch leihen. _ / 5>un«v«

Wörter Strukturen Kommunikation

• 0-3 Punkte ^ 0-4 Punkte • 0-2 Punkte


4 Punkte 5-7 Punkte _ i 3 Punkte
• 5-6 Punkte 8-9 Punkte • 4-5 Punkte
www.huebcr.dc/menK'hen/lerncn

58 I achtundfünfzig
LERNWORTSCHATZ

D l Wie heißen die Wörter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


Gesundheit und Fitness empfehlen,
Art die, -en du empfiehlst,
Sportart er empfiehlt,
Diät die, -en hat empfohlen
Gesundheit die leihen,
Gewicht das, -e hat geliehen
Training das, -s öffnen,
hat geöffnet
ab-nehmen, teil-nehmen,
du nimmst ab, du nimmst teil,
er nimmt ab, er nimmt teil,
hat abgenommen hat teilgenommen
aus-ruhen (sich),
hat sich ausgeruht circa
trainieren, früh
hat trainiert morgens
wiegen, vormittags
hat gewogen mittags
nachmittags
fit abends
frisch nachts
frische Luft
regelmäßig montags
selten dienstags
mindestens ____ mittwochs
donnerstags
Weitere wichtige Wörter freitags
Golf das samstags
Nudel die, -n sonntags
Post die
Stelle die, -n andere
an deiner/ zwischen
Ihrer Stelle zwischen sieben
Verein der, -e und Viertel nach
sieben
Schreiben Sie einen Lückentext mit neuen

( Wörtern. Ergänzen Sie die Lücken.


f _ i rwif H\ncJl
M & n H\md ißf Willi. W ir dnJ r c _ ____m ____ i d* y
f _i____ __ cn L____ f, wo r_c-__ m i_______a und
» &c d C icf dx, pcrfckfc T n g. tcb fein fcjgnfc. js m
Welche Wörter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

ncunundfünfzig I 59
H offentlich ist es n ic h t das Herz!

kb ID Ergänzen Sie das Rätsel. Lösungswort:


fc
6
a
• 1 * 1
b
c
d
' § e
f

1 hII
i

KB 1 Ordnen Sie zu.


Sorgen | Unt ersuchung | Krankheiten I Sprechstunde I Notfall I Wahrheit | vertrauen | sterben

Test: Wie gut ist Ihr Arzt?


NEIN S Er nimmt sich Zeit für eine genaue L4rfc.Ki^wi^.ta) und Beratung.
NEIN # Er informiert Sie über Ihre (b) und die Symptome.
NEIN m Sie können mit ihm über Ihre Probleme und ______________ (c)
sprechen. Denn Sie (d) ihm.
NEIN 0 Sie müssen in der Praxis selten länger als 30 Minuten warten.
nein m Im (e) können Sie auch ohne Termin in die
_______________________________ (f) kommen. ERGEBNIS ► _

NQ.ch..mehLZUm..ThejJ].a.G.a.Siia(llieit. In vielen Ländern werden Frauen älter als Männer. MEHR ►


Warum (g) Männer früher?

Das könnte Sie auch interessieren: Kann man wirklich in einer Woche 4 Kilo abnehmen? MEHR ►
Die (h) über Super-Diäten

K8 4 El Ergänzen Sie die Sätze.


xtu a Klaus öffnet das Fenster, y&*\.<
6.m a 'is d g .is t*

p
£ (Es ist im Zimmer zu heiß.)
3
?/\
% b Ich vertraue meinem Freund, w e i l _____________________________
(Er sagt mir immer die Wahrheit.)
c Meine Nachbarn sind traurig, weil
(Ihr Hund ist gestorben.)
d Carla macht eine Diät, weil
(Sie möchte abnehmen.)

P K 5 E I 2 60 I sechzig
BASISTRAINING

j Q Warum? Verbinden Sie die Sätze.

a Die Eltern machen sich Sorgen, weil er heute keine Sprechstunde hat.
b Sandra kann nicht zum Arzt gehen, weil tut sein Magen weh.
c Frau Winter ist krank. Deshalb kann sie nicht arbeiten,
d Frau Preuß liegt im Krankenhaus, denn sie hatte einen Herzinfarkt,
e Herr Moll hat zu viel Kaffee getrunken. Deshalb ihre Tochter krank ist.

Markieren Sie den Grund. Verbinden Sie dann die Sätze mit denn, weil und deshalb.
a Jan muss zum Zahnarzt gehen. Er hat Angst.
1 denn er 2 m Zihnarzt o^ben.
2 ____________________________________ , weil
3 . Deshalb

b Carla vertraut ihrem Arzt. Er sagt ihr immer die Wahrheit.


1 ____________________________________ _ denn_____
2 ____________________________________ _ weil
3 Carlas Arzt __ ___ . Deshalb

B l Schreiben Sie zwei Sätze wie in 5. Markieren Sie den Grund.


,• • Ihre Partnerin / Ihr Partner verbindet die Sätze mit denn, weil und deshalb.

Ich bin leb bm ySf

• ! ü Deshalb oder weil? Ergänzen Sie die Sätze.


a Ich kann heute nicht am Fußballtraining teilnehmen, w&if ich crkJliei kin
I E (ich - sein - erkältet)
II *i b Julian hat seit Tagen Bauchschmerzen,
(der Arzt - ihn - genau untersuchen wollen)
c Frau Krause geht es schlecht, ___________
(eine schwere Grippe - sie - haben)
d Ich bin erkältet, _________________________________________ _____________
(müssen husten - ich - so oft)
e Elke ist eine Stunde gejoggt,
(sie - jetzt müde sein)

einundsechzig | 61
B A SIST R A IN IN G

K»f. K l Ordnen Sie zu.


hoffe ich auch | habe total Angst I ich aber traurig | ist denn-los | hast du nichts Schlimmes
Ko m m u n ik a t io n

tut mir leid I ist los | wieder alles in Ordnung


a ■ Du siehst so traurig aus. Was isijfcijr '. (1)?
• Ach, meine Katze ist seit zwei Tagen krank. Heute geht es ihr total schlecht.
■ Oh, das finde_______________________________(2).
b ■ Was_____ (3) mit dir? Geht es dir nicht gut?
• Ach, ich habe seit Tagen Bauchschmerzen. Jetzt muss ich ins Krankenhaus.
■ Oh, das_______________________________(4). Hoffentlich
__________________________ (5)!
• Das______________________________ (6). Ich_______________ (7)
vor dem Krankenhaus und noch mehr vor einer Operation.
c ■ Du hattest doch Grippe. Ist (8)?
• Ja, es geht mir schon wieder viel besser.

Ein Unfall! Oh! Was ist denn hier passiert?


-sj

a Sehen Sie die Bilder an und ordnen Sie dann die Bilder den Sätzen zu.
Sc h r e ib e n

A der Notarzt sagen: wir Sie mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus
fahren müssen, weil das Bein stark bluten
B in der Notaufnahme die Ärzte mich untersuchen und das Knie verbinden
C zuerst ich denken: die Verletzung nicht so schlimm sein /
aber ein Mann den Notarzt rufen
D gestern Abend ich einen Unfall haben / ich mit dem Skateboard hinfallen
E jetzt ich einen dicken Verband um das Knie haben und kaum laufen können

b Schreiben Sie die Geschichte mit den Sätzen aus a.

Afbcnd hatte kb eine* Unfall.

62 I zweiundsechzig
TRA ININ G : HÖREN

I D Telefongespräch über einen Unfall.


Sammeln Sie Wörter.

mä I Q Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.


a Petra m acht sich Sorgen, weil Julia am Nachmittag nicht
beim Volleyballtraining war.
b Julia ist beim Volleyballtraining hingefallen.
c Julias Knie hat n u r ein bisschen geblutet. Aber der Fuß hat sehr wehgetan,
d Julia ist m it ihrem Auto in die Notaufnahme gefahren,
e Die Ärzte haben Julia sofort operiert,
f Julia hat Angst vor der Operation,
g Julia darf bis Donnerstag nicht m ehr Volleyball spielen,
h Petra möchte Julia besuchen.

TRAINING: AUSSPRACHE Satzakzent: Gefühle ausdrücken


i» E l Hören Sie und markieren Sie den Satzakzent.
a Was ist los? S«
b Ist alles in Ordnung? ?
c Ich habe so Schmerzen, 'j.
d Oh das tut m ir echt leid. ^
e Hoffentlich hast du nichts Schlimmes. \
f Ich habe total Angst. \
g Geh doch zum Arzt. ^
h Vorsicht! Si Es kann auch das Herz sein. >

►i3o Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

dreiundsechzig | 63
TEST

IUI Bilden Sie W örter und ordnen Sie zu.


ken I Not IVer | nah | let I de | me I zung I Not I Kran I gen I stun | band I
Wörter

fall I wa I Sprech IVer | Not | auf | am


a Mein Nachbar hatte einen Herzinfarkt. Seine Frau hat gleich den Npfar/-f gerufen. Kurze
Zeit später kam der und hat meinen Nachbarn in die gebracht.
Das war ein echter________________________ .
b Anna ist vom Fahrrad gefallen. Ihr Bein blutet und sie braucht einen
. Wir fahren jetzt gleich zu Herrn Doktor Langer, er hat
zum Glück auch am Samstag V o r m i t t a g _______ .
c Meine Freundin hat eine____________an der Hand. Jetzt kann sie nicht
mehr richtig° schreiben. _ / 6 Punkte

Wr\ Ordnen Sie zu und schreiben Sie Sätze m it weil.


er ist zu schnell gefahren | sie hat keine Zahnschmerzen mehr Ier ist krank I
St r u k t u r e n

ich habe Kopfschmerzen


a Simon geht heute nicht in die Schule, weil
b Herr Bosch hatte einen Unfall, weil__________________________________________ .
c Ich kaufe Tabletten in der Apotheke, w eil______________________ _ _ __________ .
d Lina ist glücklich, weil__ __________________________________________ ________ .•
_ / 3 Punkte
St r u k t u r e n

l B Schreiben Sie die Sätze ^ p*halt>g M er hcvfe n M in die- Schvle


aus 2 m it deshalb. b H*y ___________

_ / 3 Punkte
g l Ergänzen Sie das Gespräch.
■ Hallo Anna, du siehst nicht gut aus. Was ist denn______________ (a)?
Ko m m u n ik a t io n

• Ach, ich muss morgen ins Krankenhaus.


■ ______________ (b) hast du nichts Schlimmes!
• Es ist mein Knie. Ich kann nicht mehr richtig laufen. Am Donnerstag ist die Operation.
■ Oh, das tut mir wirklich (c).
• Ich habe _ (d) vor den Untersuchungen.
■ Das glaube ich. Wie lange bleibst du denn im Krankenhaus?
• Nur zwei Tage.
■ Ich hoffe, danach ist alles wieder in ______________ (e). _/5 Punkt«

Wörter Strukturen Kommunikation

• 0-3 Punkte • 0-3 Punkte 0 0-2 Punkte


4 Punkte - i 4 Punkte u 3 Punkte

• $-6 Punkte • 5-6 Punkte m 4 5 Punkte www.hucbcr.de/menschen/lernen

64 I vierundsechzig
LERNWORTSCHATZ

D Wie heißen die Wörter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


U n f a ll/N o tf a ll operieren,
Krankenwagen hat operiert
der, - sterben,
A: Rettung die, -en du stirbst, er stirbt,
CH: die Ambulanz die, -en ist gestorben
Notarzt der, =e untersuchen,
Notaufnahme die, hat untersucht
-n verbinden,
Notfall der, -e hat verbunden
Unfall der, =e
erkältet sein
Verletzung die,
A: verkühlen (sich), hat sich verkühlt
•en ____
verletzen (sich), W eitere w ic h tig e W ö rte r
hat sich verletzt Satz der, =e
Sorge die, -n
G e s u n d h e it/K r a n k h e it sich Sorgen
Blut das machen
Grippe die Wahrheit die,
Herz das, -en -en
Krankheit die,
hin-fallen,
-en
du fällst hin,
Magen der, •
er fällt hin,
Operation die, -en
ist hingefallen
Sprechstunde die,
los sein
-n
vertrauen,
Untersuchung die,
hat vertraut
-en
Verband der, -e weil
deshalb
bluten,
hat geblutet

J ^ L e r n e r ^ l^ ö m e r n ä n ^
che- Operation ~ operieren
die Urtcrtvch
Bei g u te n Autos sin d w ir g an z v o rn .
.* ■
kb D Eine Führung durch eine Autofabrik. Ordnen Sie zu.
S Lager | Hallen I Werke I Arbeiter I Maschinen I Wagen I Lkws I Produktion
s
I
Herzlich willkommen in unserer Autofabrik!
Pro Tag produzieren wir hier circa 800 »Vjgat (a). Viele verkaufen wir ins Ausland.
Wir bringen die Wagen mit (b) in andere Länder.
Neben dem Bürohaus sehen Sie ein großes ( c ) für das Material
und zwölf große (d). Dort ist die (e) der Autos.
Unsere Firma hat vier weitere _ (0 in Deutschland.
Früher haben 800 (g) für die Produktion am Fließband gearbeitet.
Jetzt sind es viel weniger. In einer modernen Autofabrik machen die
(h) sehr viel und die Arbeit ist leichter geworden.

*"4 Ergänzen und vergleichen Sie.

M e in e S p ra c h e o d e r
D eu tsch E n g lisc h
a n d e r e S p re c h e n
dtc- Fh>duk.i'm production
machine
export
import
international

kb I P Aus der Zeitung. Ergänzen Sie.


m
S
‘ß a Beim Einkäufen im In tern et bis zu 70 P r o z & fl t s a e n!
Wir e kI e Ihnen wie. Lesen Sie unsere Tipps auf Seite 12.

b Produktion wird immer billiger, deshalb s n n Preise für Computer und Notebooks weiter.

Q
Die Firmen produzieren und verkaufen wieder mehr. Der Export s ei _ t . Warum die
W r s h f in Deutschland wieder wächst, lesen Sie in einem B _ r i _ht der
„Financial Times Deutschland"

KWG-Bank: 150 A K s e i e verlieren Arbeit


WIR SIND EINE INTERNATIONALE MUSIKFIRMA.
Sch drei J h z h i n haben wir Erfahrung und E f l im Musikgcschaft.
Für unser Büro in Hamburg suchen wir M t r e i t . Wir bieten sehr gute
A_b e ____ s b c __i n __u. _g ;____ .

66 I Sechsundsechzig
BASISTRAINING

D Lösen Sie das Rätsel.


K a Geld für die Arbeit: ...
-c b etwas ist wichtig, man muss es sofort machen
$ « L
c Firma = ...
b D D
d Nomen zu „reparieren“: die ...
c B B
d R i Lösung:
K Ich habe Peter schon ein paar Jahre nicht mehr
r gesehen. Wir haben keinen ... mehr.

El Markieren Sie die Endungen der Adjektive und ergänzen Sie den definiten Artikel.
Nominativ Akkusativ Dativ
der ohne Je* mit Jcm
• Kunststoff • Lkw • Erfolg
schwarzer ohne großen mit großem
ohne ___ aus
• Training • Lager • Metall
hartes ohne großes aus rotem
• Berufser- ohne seit
• Hilfe • Woche
erste fahrung ohne fremde seit letzter
ohne ____ m it_______
schlechte Bedingungen ohne genaue Berichte mit interna­ Firmen
tionalen

E l Mein Traumjob. Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive.


Ich wünsche m ir eine Arbeitsstelle / eine Arbeit / einen Job ...

ohne ... mit ...


a unsympathische- Kunden j nett Kollegen
b groß Stress k gut Lohn
c langweilig Sitzungen 1 gut Arbeitsbedingungen
d lang Berichte m flexibl Arbeitszeit
e schwer Arbeit n nett Chefin
f dringend Termine o lang Urlaub
g lang Reisen p kostenlos Firmenwagen
h teur Ausbildung q schick Büro
i schlecht Kaffee r interessant Aufgaben

a$ WM Lesen Sie die Anzeigen und ergänzen Sie die Endungen der Adjektive.
a Suche günstige* Kleinwagen d Autohaus hat interessant___ Job
St m u b t u m c n

b Ziehen Sie um? Klein Lkw (7,51) für freundlich Studenten mit
schon ab 38 Euro pro Tag. flexibl Arbeitszeit und gut
c Zweirad-Fischer: Arbeitsbedingungen
groß Angebot - klein Preise e Oldtimer - groß Ausstellung mit
und schnell___ Service bei Reparaturen alt Autos und Motorrädern

siebenundsechzig | 67
BASISTRAINING

kr s IQ Sie möchten Möbel und andere Gegenstände fü r das Büro kaufen/verkaufen.


• • Schreiben Sie drei Anzeigen m it Adjektiven. Ihre Partnerin / Ihr Partner ergänzt
die Endungen der Adjektive.

SvchcgjiKlifr _ f% xstohm k m M f _ Hblz,


.
Suche/Verkaufe... m it/aus...
Vr'rU'^ ^ ll----- ________________ Si/c^iirm

IQ Ordnen Sie zu.

ich möchte gern | ich gern selbstständig | ist mir sehr wichtig I möehtc nicht-gern | im Team |
Kommunikation

nicht gern nur drinnen | das ist mir nicht so wichtig


Was ist Ihnen im Job wichtig? b Ich arbeite gern mit netten Kollegen

Das ____________ ______


it Ich Mehrte Kir-bi e&.rn attgcstcllr sein. Denn ich Und ____________________
habe schlechte Erfahrungen mit Chefs gemacht. im Ausland arbeiten.
Ich habe keine festen Arbeitszeiten, aber
c Ich arbeite als Landschaftsarchitekt. Das
Deshalb bin__________________________. macht mir Spa«. Außerdem kann man »n
meinem Beruf auch mal draußen arbeiten.
Ich sitze

KE) Lesen Sie die Anzeige und beantworten Sie die Fragen.
^

a Wie lange dauert das Pr& ktikum ?J5;^4^r Vtictthc*


Lese «

b Wie lange gibt es das Werk schon?


c Was produziert die Firma in diesem Werk?
d Was macht man beim Praktikum? ____
e Was muss man können? / Was muss man sein?
f Mit wem kann man Kontakt aufnehmen?

P raktikum in d e r A utoindustrie S eptem ber - D ezem ber (Vollzeit)


Vor drei Jahrzehnten hat die Erfolgsgeschichte von unserem Work in Köln begonnen.
Von unseren Fließbändern laufen moderne Kleinwagen.
Bei diesem Praktikum lernen Sie unsere Produktionsstätte in Köln kennen.

A ufgaben Q ualifikation A nsprechpartner:


- Mitarbeit bei der Wagen- - Student/Studontin (gern Frau Willner
Produktion Wirtschahsingenieurwesen) Toi. 072 22/131278-09
- Zusammenarbeit mit - im Team arbeiten
Betriebsingenieuren - flexibles und selbstständiges
Arbeiten

68 I achtundsechzig
TRAINING: SCHREIBEN

D Mein Traumjob
Suchen Sie im Text nach diesen Informationen:
a Information über die Firma:
b Aufgabe(n):
c Arbeitszeiten:
d Lohn: rtasfcf
e Arbeitsbedingungen:

Job-Forum > Gefällt Euch Eure Arbeit?


Beitrag von Lupo: Hallo Leute,
ich möchte heute mal fragen: Gefällt Euch eigentlich Eure Arbeit?
Also ich glaube, ich habe meinen Traumjob:
Ich bin Angestellter in einer internationalen Computerfirma mit 2000 Mitarbeitern. Ich verkaufe Computer
an Firmen auf der ganzen Welt, deshalb muss ich viel reisen. Das macht mir großen Spaß.
Ich habe keine festen Arbeitszeiten. Das gefällt mir besonders gut Auch die Arbeitsbedingungen bei uns
sind wirklich nicht schlecht
Ich kann selbstständig arbeiten. Das ist mir sehr wichtig. Aber ich arbeite auch gern imTeam mit netten
Kollegen. Zum Glück habe ich die. Außerdem verdiene ich gut und habe einen kleinen Firmenwagen.

B Antworten Sie Lupo in einem Beitrag. Was gefallt Ihnen (nicht) an Ihrer Arbeit?
Schreiben Sie zu allen fünf Punkten in 1.
Variante: Überlegen Sie sich einen Traumjob. Sie machen beim Schreiben viele
Schreiben Sie zu allen fünf Punkten in 1. Fehler? Lesen Sie den Text am
Ende noch einmal. Konzentrieren
ftaflo U/pö, Sie sich auf eine Sache, z. B. hier
dein Job j a wirklich <vper. So einen häHe ich weh ( auf die Endungen der Adjektive.
Aber meinen finde ich aveh üesnlicb arf. Ich arbe'rte . .

TRAINING: AUSSPRACHE „e und „ ie " _______________________________

>: i IQ Hören Sie und sprechen Sie nach. I B Ergänzen Sie „ei“ oder „ie“ und
lesen Sie die Sätze laut.
Bauteile produzieren - gleich geblieben -
am Fließband arbeiten - viel reisen - a D Pr se st ___gen. Aber nicht
Industrie und Technologie b___ uns!
b Mitarb ter gesucht - Top-Arb ts-
bedingungen.
I B Was ist richtig? Kreuzen Sie an.
c Erfolgr eher In d u str_ betr b
Man spricht „ei" als b tet flexible Arb tsz ten.
I O *e ♦ i“. ( „a ♦ i". d Kl___ ne Büros fr
s Man spricht „ie“ als Jetzt m___ ten zu günstigen Pr sen.
: langes kurzes „i".
►132 Hören Sie und vergleichen Sie.

neu nundsechzig I 69
TEST

Ordnen Sie zu.


Wörter

Arbeitszeit I Export I Lohn I Betrieb IAngestellter | Prozent I Erfolg IArbeiter I Lager


a Michael ist AvUMt* bei Audi. Er arbeitet am Fließband.
b Die Firma G. Braun ExCo, Import und , h at in der Luisenstraße
ihr
c Hannes ist in einer Bank. Seine__________________ ist flexibel,
er kann zwischen halb acht und acht anfangen.
d Die Mitarbeiter möchten mehr Geld, sie fordern mehr
e Mehr als 50 aller Produkte der Baufirma Nasan gehen in den Export.
f Der stellt Lkws her. Mit seinen Produkten hat er internationalen
auf dem Weltmarkt.
_ / 8 Punkte

El Ergänzen Sie in den Anzeigen die Endungen.


Strukturen

a Freundliche (1) Mitarbeiter mit d Bin selbstständig. Suche Arbeitsplatz in


lang (2) Berufserfahrung sucht klein (9) Büro m it nett_____(10)
international (3) Betrieb. Kollegen und schön (11) Möbeln.
b Groß______(4) Restaurant mit e Alt (12) Autos gesucht. Baujahr
freundlich (5) Service bietet 1980 und älter. Nehme auch
interessant_____ (6) Jobs. kaputt (13) Autos.
c Suche hell _ (7) Wohnung mit f NEU! „Fit und Gesund!"-Toll (14)
schön.. _(8) Garten. Geschäft mit gut _(15) Beratung.
_ / 7 Punkte
E l Ordnen Sie zu.
das machen wir I wäre das wichtiger | möchte so gern | ist eine gute Idee I ist dir das wichtig
Kommunikation

■ Ich _______ (a) in einer Apotheke arbeiten.


• W arum______________________________________ (b)?
■ Ich kann Menschen beraten und ihnen helfen. Das gefäJlt mir.
• Studier doch Medizin. Als Ärztin kannst du auch helfen und viel Geld verdienen.
M ir_________________________________ (c). Aber mach doch ein Praktikum
in einer Apotheke.
■ Das__________________________________ (d).
• Ich habe eine Freundin in der Kilian-Apotheke. Sollen wir sie gleich mal anrufen?
■ Ja, okay,_______________________________________ (e). Danke!
_ / 5 Punkte

Wörter Strukturen Kommunikation


0-4 Punkte 0-3 Punkte 0 0-2 Punkte
m •
-> 5-6 Punkte u 4-5 Punkte ^ 3 Punkte

m 7-8 Punkte m 6-7 Punkte 0 4-5 Punkte www.hu**lwr.d«/menschen/lerncn

70 | siebzig
LERNWORTSCHATZ

WM Wie heißen die Wörter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


Arbeitsleben sinken,
Angestellte der/ ist gesunken ________
die,-n sparen,
Arbeiter der, - hat gespart
Bedingung die, -en steigen,
die Arbeits­ ist gestiegen
bedingungen
selbstständig
Betrieb der, -e
Erfolg der, -e
Weitere wichtige Wörter
Export der, -e
Bericht der, -e
Halle die, -n
Jahrzehnt das,
Import der, -e
-e
Lager das, -
Kontakt der, -e
Lkw der, -s
Reparatur die,
CH: der Lastwagen
-en
Lohn der, -e
Wagen der, -
Maschine die, -n
Mitarbeiter der, - erklären,
Produktion die, hat erklärt
-en
international
Prozent das, -e
Team das, -s dringend
Werk das, -e
Wirtschaft die

Schreiben Sie ein paar Sätze, zum

I Beispiel über Ihre Arbeit.


Icb bin ^

I O Welche Wörter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

einundsiebzig | 71
WIEDERHOLUNGSSTATION: WORTSCHATZ
D i Ergänzen Sie das Gespräch.
■ Hallo Frau Rudnik, hier spricht Marietta.
Ich kann leider die nächsten Wochen nicht
in den Deutschkurs kommen, ich hatte
einen U fl_£jdJ (a ) .
• Oje! Was ist passiert? Sind Sie im
K _________________ (b)?
■ Ja. Ich bin mit dem Fahrrad hingefallen. Mein Bein hat geblutet. Dann ist der
K n w (c) gekommen und hat mich in die N a (d)
gebracht. Dort hat man mich operiert. Jetzt habe ich einen großen V (e),
und muss noch liegen__

H Rätsel
a Lesen Sie die Sätze und ergänzen Sie die Tabelle. Drei Felder bleiben leer.
1 Herr Olfert arbeitet zusammen mit zwei Mitarbeitern in einem Team. Er ist wie seine
Kollegen selbstständig.
2 Herr Simonis arbeitet täglich von 7 -1 9 Uhr.
3 Die Firma von Herrn Nesan produziert Nudeln.
4 Herr Koch geht mindestens einmal pro Woche ins Fitnesstraining. Manchmal arbeitet er
vormittags, manchmal nachmittags.
5 Herr Nesan hat nur sehr selten Zeit für Sport, liebt aber Fußball.
6 Ein Mann macht nie Sport. Er ist der Chef einer Firma.
7 Ein Mann ist Arbeiter und steht am Fließband. Seine Firma produziert Lkws.
8 Ein Mann arbeitet von montags bis donnerstags. Es ist nicht Herr Olfert.
9 Ein Mann geht regelmäßig zweimal pro Woche in einen Verein und spielt Badminton.
Seine Firma produziert Handys.

Name Herr Simonis Herr Olfert Herr Nesan Herr Koch


Wie urbeitet er?
a rte te t irti Tc w \

Wann arbeitet er?

Was produziert
seine Firma?

Wie oft macht er


in seiner Freizeit
Sport?

b Beantworten Sie die Fragen.


Wer arbeitet nur vormittags? Wer produziert Lampen? Wer arbeitet als Angestellter?

72 I zweiundsiebzig
WIEDERHOLUNGSSTATION: GRAMMATIK
DI Was kann man in unserer Firma besser machen?
a Lesen Sie die Probleme und ordnen Sie zu.
mehr Lohn bekommen sollen
1 Arbed&cdingyrgen nichi gyt an Englischkursen teil nehmen
2 xv tventg.6*&ld für Arioifcr in der Yrodik.f\on können die Arbeitsbedingungen
besser machen sollen 1 regelmäßig
5 Prodvfc.fio»»: xv off Keoarvhren
Teamsitzungen machen können
4 xv tv&tiiß. K o n ta k t xv Kollegen neue Maschinen kaufen sollen
5 n\cJrt alle- Kollegen können g /i iccb

b Schreiben Sie Vorschläge im Konjunktiv.


1 Wir tollten die- ArtedticJing/fgcn bester m ben
2 Die Arbeiter__________________________________________________
3 Die Firma
4 Wir
5 Die Mitarbeiter

H Ergänzen Sie denn, deshalb oder weil.


Kennen Sie das auch?
Ab nächster Woche treibe ich regelmäßig Sport, dem (a) ich will endlich mehr für
meine Gesundheit tun. Am Montag muss ich bis spät abends arb eiten ,_____________(b)
habe ich keine Zeit für das Fitnessstudio. Aber das ist nicht so schlimm, (c)
dienstags gibt es ja schon um 8 Uhr einen Yogakurs. Ach was, ich kann ja auch am Mittwoch
zum Schwimmen gehen. - Oh je, die Badehose passt nicht mehr, (d)
ich in den letzten Monaten ein bisschen dicker geworden bin. Ich könnte ja später Gym­
nastik machen, aber das ist eigentlich langweilig. Joggen kann ich heute leider auch nicht,
(e) es den ganzen Tag regnet. Dann fange ich halt nächste Woche an.

Q Ergänzen Sie die Endungen der Adjektive.

Frage von Princess: Wie kann Ich am schnellsten abnehmen? Funktioniert eine Nulldiät?
Antwort von Elll 12 vor 4 Stunden:
Mach auf keinen Fall eine Nulldiät. Das ist nicht gut. Bei einer gesundtn (a) Diät darf man auch etwas
essen. An deiner Stelle würde ich den Tag mit einem leicht (b) Frühstück beginnen: Iss ein
klein (c) Brötchen mit mager (d) Käse. Am besten trinkst du frisch gepresst (e) Saft
dazu. Schwarz (f)Tee oder Kaffee mit fettarm (g) Milch ist auch ok. Mittags gibt es Nudeln,
Fleisch oder auch mal gesund _(h) Fisch. Iss roh (i) Gemüse mit mager (j) Quark oder
grün (k) Salat mit Tomaten und Gurken. Du musst unbedingt viel trinken. An deiner Stelle
würde ich auch Sport machen. Jogge doch, dann hast du auch gleich frisch (I) Luft.
So habe ich 10 Kilo abgenommen. Das kannst du doch auchl

dreiundsiebzig I 73
SELBSTEINSCHÄTZUNG Pas fcann Ich !

Ich kann j e t z t ... • - » •


... u m R at b i t t e n : L07 o o o
Welche Sportart w du mir c ?
Ich möchte gern Sport machen. Hast d u ________ T_________für mich?

R a ts c h lä g e g e b e n : 1.07 o o o
A n ____________ würde ich
Du k aber auch _

. . . S o rg e a u s d rü c k e n : L08 o o o
Was ist_____ ?
Ist alles in _____________________ ?
Ich habe___ vor Herzkrankheiten.

... H o f fn u n g a u s d rü c k e n : L08
_________________hast du nichts Schlimmes!
Ich __________ , es ist alles in Ordnung.

... M itle id a u s d rü c k e n : L08


Das finde ich aber_________________ .
Oh, das mir wirklich sehr __

... W ic h tig k e it a u s d rü c k e n : L09


a Ich möchte gern im Ausland arbeiten.
■ Ist das____________?
a Ja, sehr. Und dir?
■ _________ ist das nicht so________________ .

Ich kenne ...


... 10 S p o r ta r te n : L07
Die interessieren mich:________________________________________________
Die interessieren mich nicht:____________

... 8 W ö r te r z u m T h e m a „ K r a n k h e it u n d U n f a ll“ : 1.08

. . . 8 W ö r te r z u B e ru f u n d A rb e its le b e n : L09

Ich kann auch ...


... Z e ita n g a b e n m a c h e n ( te m p o ra le A d v e rb ie n : m orgens; te m p o r a le P rä p o s itio n :
zw isch en ): L07
Wann sollte Herr Peters keine Kohlenhydrate mehr essen?
(am Abend).
Wann treffen wir uns zum Schwimmen?_________________ 7.00 und 7.15 Uhr.

74 I vierundsiebzig
SELBSTEINSCHÄTZUNG PaS kann ich!

• _ > •
... Vorschläge machen und Ratschläge geben (Konjunktiv II von können, sollen): L07
Dann wir mal über Ihren Fitnessplan sprechen, (sollen)
Wir montags und mittwochs joggen gehen, (können)

... Gründe angeben (Satzverbindung: w e il, desh a lb ): LOS


Du hast Probleme, du zu viel auf deinen Körper hörst.
Du hörst zu viel auf deinen Körper. hast du Probleme.

... Nomen näher beschreiben (Adjektive ohne Artikel): L09


Suche ordentlich Haushaltshilfe für 10 Stunden pro Woche bei flexibl
Arbeitszeit.
Gut KFZ-Mechatroniker mit viel Berufserfahrung sucht Festanstellung.

Üben / Wiederholen möchte ich noch:

RÜCKBLICK
Wählen Sie eine Aufgabe zu Lektion Q

* o Fitness- und Ernährungsplan Wie- o ft Rollte het-r F&terS 'iU vM W W w/...?'


a Lesen Sie noch einmal den Fitness- und Ernäh­ Wwm Collte Herr Feien 'puppe/. eAten?
rungsplan im Kursbuch auf Seite 42 (Aufgabe 3b). Wst/Wm hoffte cy .
Wie oft/Wx {ollte er c44oti?
Schreiben Sie vier Fragen zu dem Plan.
b Tauschen Sie die Fragen mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Sie/Er antwortet.

(j H Schreiben Sie Ihren eigenen Fitness- und Ernährungsplan.


Mo Di Mi Do Fr Sa So
vormittags
mittags
abends

Wahlen Sie eine Aufgabe zu Lektion □

^ D Lesen Sie noch einmal die Forumstexte im Kursbuch auf Seite 46 (Aufgabe 3).
Welche Sätze passen zu carlottai23 und welche Sätze passen zu seelenpein?
carlotta!23 seelenpein
Ärzten kann man nie glauben. *
Ich habe Angst vor Herzkrankheiten, weil sie gefährlich sind. o o
Mein Hausarzt hat mich nicht lange untersucht. 0 o
Ich gehe nicht mehr zu Ärzten. o o
Ich hoffe, du hast keine schlimme Krankheit. o o
fünfundsiebzig I 75
RÜCKBLICK
fM Der perfekte Arzt
a Wie sind Ihre Erfahrungen mit Ärzten? Machen Sie Notizen zu folgenden Fragen.
- Wie oft gehen Sie zum Arzt? Warum?
- Was finden Sie gut/schlecht an Ihrem Arzt? iftfcKtd#ymvr haf Siet Zcti
- Würden Sie Ihren Arzt empfehlen?
- Vertrauen Sie Ärzten?

b Haben Sie den perfekten Arzt gefunden?


Schreiben Sie einen Forumsbeitrag über Ihre Erfahrungen mit Ärzten.
Die Fragen in a helfen.

RE: Habt ihr den perfekten Arzt gefunden?


Ich gehe ...
Ich finde meinen Arzt (nicht so) gut. Denn ...
Ich würde meinen Arzt (nicht) empfehlen, weil...
Aber er ... Deshalb ...

Wählen Sie eine Aufgabe zu Lektion □

0* D I Lesen Sie noch einmal die Anzeigen im Kursbuch auf Seite 51 (Aufgabe 5a).
Welche Anzeige passt? Manchmal passt keine Anzeige. Machen Sie dann X.
a Sie sind Verkäuferin und möchten 10 Stunden pro Woche im Verkauf arbeiten,

% : t
b Sie haben eine Lagerhalle und brauchen sie in der nächsten Zeit nicht,
c Ihr Fahrrad ist kaputt.
d Sie sind Mechatroniker und im Moment arbeitslos,

o c
e Sie interessieren sich für Computer und suchen einen neuen Arbeitsplatz,
f Sie haben einen Auto-Reparaturbetrieb und suchen neue Mitarbeiter,
g Sie sind selbstständig und brauchen ein Büro,
.
h Sie suchen einen Job in einem Haushalt,
-

i Sie haben keine Zeit für Ihren Haushalt.

Ihre Anzeige für ein Jobangebot.


Machen Sie zuerst Notizen. Schreiben Sie dann eine Anzeige.
Wer sucht wen? fcaporf-Firma - StacW/Stacfenfin
£*porf-fVma dringend Sta&nt/Staetenfin
Qualifikation? för d x 5üyo Sic arbeiten aen\ am £ompi/ter.
Aufgaben? ________________________ Ihre- Avf^aben find £-Ma»)c Uhrcibcn urtc/
Arbeitszeit? tclefmcru\. Habe* Sic montags vnol fhsfogS
Lohn? J ~ 12 Uhr Z&'d? Pann rvfwi Sie unt an
Kontakt? 12 £vrx> pro Sfondc Kontakt: frav Weiner
Tel

76 I sechsundsiebzig
LITERATUR

nur w i r FÜNF
So viele tolle Fitnessgeräte, so viele schöne
Teil 3: Viel zu schnell ... Fahrräder, so viele ...
Heute ist „Maras" Tag: Sie kann sagen, was die freunde „Kann ich Ihnen helfen?", fragt der Verkäufer.
gemeinsam machen. „Danke, ich schaue nur ein bisschen."
Shopping natürlich ... Im KaDeWe1und am Ku'damm. „Diese Inlineskates haben wir gerade neu
So viele tolle Kleider, so viele schöne Blusen, so viele bekommen.“
Schuhe ... „Ich bin noch nie mit Inlineskates gefahren."
Ina kauft nichts ein, sie schreibt die ganze Zeit SMS. „Sie sind sehr sportlich, das sieht man gleich.
„An wen schreibst du?“, fragt Ralf. Sie können das sicher. Probieren Sie mal!"
Sie sagt nichts. Max zieht die Inlineskates an ... und fahrt los.
Aber er weiß es natürlich: an Diogo. „Super! Das ist leicht."
Sie haben ihn im ßode-Museum kennengelernt. Er ist „Ich habe es Ihnen ja gesagt."
ein Künstler aus Brasilien und macht gerade Urlaub in „Oh, das geht aber schnell.“
Berlin. Später sind sie noch gemeinsam Bier trinken „Ja, das sind gute Schuhe."
gegangen. Ina und Diogo haben den ganzen Abend gere
det. Und am nächsten Tag haben sie sich gleich wieder „Sehr schnell ..."
getroffen ... „Bleiben Sie besser wieder stehen.“
„Mir ist langweilig“, sagt Max. „Ich gehe mal ins Sport­ „Ich kann nicht... ich bin zu schnell ... Vorsicht!
geschäft." Aus dem Weg ..."
„He, Sie! Passen Sie doch auf!", ruft ein Mann.
„Entschuldigung ... Achtung ... oh,.schöne Fahr­
räder ... tolle Fitnessgeräte ... Sportkleidung ...
Max fährt durch das ganze Geschäft und wird
immer schneller.
„Sind Sie verrückt?", ruft eine Frau.
„Nein, ich ... oje, Sonnenbrillen vor m ir...
viele Sonnenbrillen ... Hilfe!... ohhh ... gut,
geschafft..."
„Max, was machst du denn da?"
„Ina, Ralf ... ihr seid ja auch alle hier ..."
„Max, pass auf!"
„Aus dem Weg ...!"
Max fährt in Ina, Ralf, Mara und Bernd hinein.
Alle fünf fallen um.
„Was tut ihr denn hier? Wollt ihr auch Sport
machen?", fragt Max.
„Nein. Ich bin fertig mit Shoppen. Wir können
gehen", sagt Mara.
Jetzt muss ich aber noch einkaufen."
„Was willst du denn kaufen?"
„Diese Inlineskates." Max lacht. „Die sind
wirklich super.1"

I. »aOeW# U u flw u i <U» W V tttnt g « K « t K ju ftu m wi Berlin


siebenundsiebzig I 77
Gut, dass du reserviert hast

KB 3 Was passt? Ordnen Sie zu.


m a Ich möchte meine Freunde zum E s s e n ---------essen.
>£o b Wir müssen für morgen Abend einen Tisch trinken,
c Ich will endlich mal in das neue Lokal am Marktplatz gehen,
d Du könntest wenigstens ein Glas Wasser cinladen.
e Ich will nicht schon wieder Pommes frites reservieren.

Was passt? Kreuzen Sie an.


a ■ Hier in diesem Lokal ist es doch ganz schön, oder?
▲Ja, aber X ich finde, ich weiß, dass es zu laut ist.
b ■ Ich kann leider nicht zu deiner Geburtstagsfeier kommen.
▲ Schade Gut, dass du keine Zeit hast.
c ■ Soll ich den Thunfisch bestellen?
a Nimm lieber Fleisch. Ich denke, Ich hoffe, dass dir der Fisch
nicht schmeckt.
d Kann es sein, Findest du, dass es hier keine Pommes frites gibt?
e Gut, Ich glaube, dass du gekommen bist. Kannst du mir helfen?

kr 3 k l Schreiben Sie die doss-Sätze aus 2 in die Tabelle.


Stuuktuucn

Konjunktion Verb
a Ja, aber ich finde, Ja« <A 3MIM nt.
b
c
d
e

I D Wie finden Sie das neue italienische Restaurant? Ergänzen Sie.


a Gut, dass die- Ffeke- nicht <b hoch <i«d. (sein - die Preise - nicht so hoch)
% b Ich hoffe, dass___________________________________________________________ .
& (im mer so gut - das Essen - schmecken)
c Ich weiß, dass . Deshalb schmeckt das Essen so gut.
(der Koch - kommen - aus Italien)
d Schön, dass_____________________________________________________________ .
(können - essen - man - so tolle Nudelgerichte)
e Ich glaube, dass_______ .
(sein - besser - das Essen im „Rialto“)
f Ich denke, dass__________________________________________________________
(geben - es - eigentlich schon genug italienische Lokale)

78 I achtundsiebzig
BASISTRAINING

B l Schreiben Sie Sätze wie in 4 zum Thema „Essen“. Sie können die Satzanfange aus
• • 3 und 4 benutzen. Ihre Partnerin / Ihr Partner ergänzt die Sätze.

Ich nüGißj da ti ___________________ _


(Fom/net friiei - sein - nicht jpQmtf) c^chon, d#& -------------------------------------------------- -----
(du — haben gekocht — für triich )

E l Ordnen Sie zu und schreiben Sie Sätze m it dass.


* Kann es sein | Ich weiß | Ich hoffe | Schade | Ich finde I Schön
a Hoffentlich bringt der Kellner das Essen bald,
b ln diesem Lokal gibt es leider keine rote Grütze, Ich hoffe, cto<{ der Kellner
c Darf man hier nicht rauchen? d& bald bringt.

d Du hast mich eingeladen,


e Der Wein sollte ein bisschen wärmer sein,
f Nach dem Essen trinkt Elke nie einen Kaffee.

Ergänzen Sie.
WÖMTea

d e „ f »g

dar.
9 j « i
S h Hä c S_ß E i

El Ordnen Sie zu und schreiben Sie die Nomen m it Artikel.


Wövtcn “

Essig | Tasse | Löffel | Salz I Zucker | Kanne ! Messer | Pfeffer | Gabel | Öl ITeller

das Besteck das Geschirr Was steht noch auf dem Tisch?
der

neunundsiebzig I 79
BASISTRAINING

KB 7 Im R estaurant bestellen. Ordnen Sie zu.


bringen Sie mir lieber | sondern | kann ich Ihnen bringen |
Moment, bitte I hätte gern I nicht mit I würde gern bestellen
■ Entschuldigung. Ich würde. gz*y\ bctic-llc*) (a).
• E inen______________________________ (b). Ich komme
gleich. W a s _____________________ (c)?
■ Ich (d) ein Wiener Schnitzel
Aber (e) Kartoffelsalat,
(f) mit Pommes frites.
• Gern. Und was möchten Sie trinken?
■ Ein Mineralwasser, bitte. Ach nein, (g)
ein kleines Bier.

E S Reklamieren: Wie reagiert der Kellner? Ordnen Sie zu.


1 Oh! Das tu t mir leid. Sie bekommen
sofort ein anderes.
a Die Kartoffeln waren versalzen, 2 Einen Augenblick, bitte. Ich bringe
b Verzeihen Sie, aber die Suppe ist kalt, Ihnen gleich Essig.
c Das Mineralwasser ist zu warm, 3 Oh! Das tu t mir leid. Ich bringe
d Die Gabel ist nicht sauber, eine neue Suppe.
e Wir haben nur Öl für unseren Salat. A Oh! Entschuldigung. Hier haben
Sie ein anderes Besteck.
5 Ich gebe es an die Küche weiter.

KR S m Bezahlen: Sortieren Sie das Gespräch.


Vielen Dank. Das macht 17, 90 Euro. Hier bitte, stimmt so.
Zusammen oder getrennt? 1 Die Rechnung, bitte. Getrennt bitte.

KB 9 m Im R estaurant. Hören Sie das Gespräch und ergänzen Sie die Rechnung.
►in

RESTAURANT ScC^lic/<
Rechnung - Kellner: 2 Tisch: 4
________
mit
groß 3,70
Portion klein 4,00
Kännchen 4, 50
Euro:

80 I achtzig
TRAINING: LESEN

Lesen Sie die Kommentare im Gästebuch vom Restaurant „Seeblick".


Was finden die Gäste positiv, was negativ? Markieren Sie die Meinungen
der Gäste mit zwei Farben (grün= positiv; rot = negativ).
Franz am 12. März: Wir hatten eino Reservierung. Aber wir haben trotzdem lange auf unseren
Tisch und das Essen gewartet. Außerdem waren die Kellner nicht besonders freundlich.
Wenigstens kann man sich nicht über das Esseri beschweren. Es ist gut und die Portionen
sind groß.
5
CD
Lola am 20. Mai: Oas Lokal ist total nett und sehr beliebt, aber auch ein bisschen laut
f- i—
y. % Leider muss man einen Tisch reservieren.

£ Ela am 14. Juni: Ich finde das Restaurant nicht so gut.


Mein Salat war leider nicht mehr ganz frisch und die Soße zum Reisch versalzen. Es kann doch
nicht sein, dass man für so ein Essen auch noch über 20 Euro bezahlen muss?

Sie verstehen einen Text


U Wer schreibt was? Ergänzen Sie die Namen. nicht genau? Beim ersten
a Lola findet es schade, dass man reservieren muss, Lesen müssen Sie noch
nicht jedes Wort verstehen,
b findet, dass der Service besser sein könnte, sondern nur die Idee, z. B.
ist in einem Kommentar
c ärgert sich, dass das Lokal teuer ist. etwas positiv oder negativ?
d findet, dass es in dem Lokal zu laut ist.
e beschw ert sich über das Essen.

f findet gut, dass man viel Essen bekommt.

TRAINING: AUSSPRACHE b - d - g u n d p - t - k __________________

iii4 1 1 Hören Sie und sprechen Sie nach.


a Besteck - bunt - bitte Pizza - Pommes - Paprika
b doch - danke - Dose Tasse - Teller - Thunfisch
c Geschirr - Glas - Gabel Kanne - Kaffee - Kellner


: is MM Was fehlt? Ergänzen Sie und lesen Sie die Sätze laut. Hören Sie dann und
vergleichen Sie.
a itte esteck! anke!
b och eine ommes, lieber izza.
c Eine o s e __hunfisch, bitte.
d Eine asse ee oder lieber eine anne affee?
e unte lä s e r,__ro ß e __ eller - m ein eschirr!
f ___ itte _ eine artoffeln, lieber üree.

einundachtzig I 81
TEST

[Dl Im R estaurant. Ergänzen Sie.


a ■ Entschuldigung, ich habe kein
Wörter

• Hier ist der für Ihre Suppe.


b ■ Ich möchte gerne einen Tee.
• Eine Tasse oder eine ?
c ■ Der Salat schmeckt langweilig. Bringen Sie mir bitte Essig und
• Gerne. Hier sind auch Salz und
d ■ Bitte, hier ist Ihr Kaffee.
• Danke. Kann ich bitte Milch u n d ________________ haben?
e ■ Können Sie uns bitte die bringen?
• Zahlen Sie zusammen oder ?
_ / 7 Punkte

W ä Schreiben Sie Sätze m it dass.


a Die Pommes sind versalzen, Ich finde, dass die- favw»c< i/crcafzg« s ind.
St r u k t u r e n

b Die Suppe ist kalt, Kann es sein, dass ?


c Es gibt einen Obstsalat, Gut, dass
d Hoffentlich haben sie Apfelkuchen. Ich hoffe, dass
_ / 3 Punkte
Q Ordnen Sie zu und schreiben Sie Sätze m it dass.
Schön I Schade I Ich glaube I Kann es-sein | Ich hoffe a Kann ce-in, da« Jer Kellner
St r u k t u r e n

a Der Kellner hat den Salat vergessen. ^


b Hoffentlich bekommen die Kinder bald ihr Essen,
c Das Lokal hat wahrscheinlich am Montag geschlossen,
d Leider darf ich keine Milchprodukte essen,
e Unser Chef hat die Rechnung bezahlt.
_ / 4 Punkte

[ Q Ordnen Sie zu.


Ich möchte bitte IVerzeihen Sie I Das tut mir | Was kann ich Ihnen I Ich hätte | Ich gebe es
Ko m m u n i k a t i o n

a ■ ___________ (1) bestellen.


• _________________________ (2) bringen?
■ _________________________ (3) gern einen Apfelsaft.
b ▲ _________________________ (4), aber der Löffel ist nicht sauber.
♦ O h!__ (5) leid. Ich bringe Ihnen einen anderen.
▲ Und die Suppe ist kalt und versalzen.
♦ (6) an die Küche weiter.
_/6 Punkte
Wörter Strukturen Kommunikation

m 0-3 Punkte • 0-3 Punkte 0-3 Punkte



4-5 Punkte u 4-5 Punkte 4 Punkte

m 6-7 Punkte m 6-7 Punkte • S-6 Punkte

82 I zweiundachtzig
LERNWORTSCHATZ

D Wie heißen die Wörter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


Im R e s t a u r a n t L e b e n s m i t t e l u n d S p e is e n
Besteck das, -e Essig der
Gabel die, -n Hähnchen das, -
Glas das, -er A: Hendl das, •
Kanne die, -n CH: Poulet das, *s
CH: Krug der, -e öl das, -e
Löffel der, - Pommes frites
Lokal das, -e die (PI.)
A: Gasthaus das, =er / Beisei das.- Salz das
Messer das, - Soße die, -n
Rechnung die, -en Schnitzel das, -
Die Rechnung, Steak das, -s
bitte! Zucker der
Tasse die, -n
Teller der, - W e ite r e w i c h t i g e W ö r te r
reagieren,
reservieren,
hat reagiert
hat reserviert
stimmen wenigstens
stimmt so
dass
zusammen ♦-*
sondern ________
getrennt zahlen
Augenblick
einen Augenblick,
Was passt zusammen?

9
bitte
Moment Lernen Sie Wortpaare.
einen Moment,
bitte
U&fr - ä\
Verzeihen Sie

E l Welche Wörter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

*
k ■

dreiundachtzig I 83
Ich freu e m ich so.

KB3 Schreiben Sie die Wörter richtig.


Wöhteb

r Papeterie Müller & Söhne


Bei uns finden Sie alles aus Papier: (karPostten), Briefpapier,
(umBriefgeschlä),
____ (teHef), (blöNocketiz),
Kalender und noch viel mehr!

INDIVIDUELLE MÖBEL c Günstiger Reiseveranstalter:


In unserer (Westattrk) Wir________
(enstell) wir Möbel (orsierganien)
nach den Wünschen von unseren Reisen für Jugend liehe* mul
( e n K u d n ) ____ (reh).
Und wir _____________________(denverwen) kein (gejun)
Holz aus dein Regenwald. Modelle finden Sie auf
unserer Homepage. (eneErwaehs).

d W arum »teigen in d e r letzten Zeit die P reise so (rknlfl)?


Was sind d ie ______________________ (deGrün)?
L/esen Sie d e n ________ _ (keltiAr) auf Seite 12.

I B Ordnen Sie zu.


&

würde ich auch gern arbeiten I denke I Meiner Meinung nach | gefallt mir besonders gut
Kommunikation

besten gefällt uns | finde es schrecklich I würde nicht gern I bin froh

SECOND-HAND-MÖBELHAUS GÄSTEBUCH

Erstellt von Kommentar


Name: Ich de#*. (a), dass so ein Möbelhaus eine gute Idee ist. Aber ich selbst
Lina _________________________________ (b) Second-Hand-Möbel kaufen. Denn ich
am 3. März möchte keine Möbel von anderen Leuten. Ich (c).
dass ich genug Geld für neue Möbel habe.

Name: Ich (d). dass man Möbel so oh wegwirh


Alexander und dann neue kauft. Deshalb (e), dass Sie
am 12. April wirklich tolle Second-Hand-Möbel verkaufen.

Name: Wir kaufen gern bei Ihnen ein. Am (f), dass


Familie Leuner der Service so gut ist. In Ihrer Firma (g),
am 12. April weil das Betriebsklima so gut ist

Name: (h) sollten Sie auch Kleidung und andere


Maria Second-Hand-Waren verkaufen, nicht nur Möbel,
am 12. April

84 I vierundachtzig
B A S I S T R A I N I N G ______________________________________________________

Q Ordnen Sie zu.


J Glas I Hohr | Briefumschläge | Stoff I Schmuck
’J a Mein neuer Schrank ist aus dunklem ftofc .
b Dein Kleid ist aus einem sehr schönen___________________ .
c In dem _ _ge$chäft in der Müllerstraße gibt es tolle Ringe,
d Für die Einladungskarten habe ich aus farbigem Papier gekauft,
e Ich finde Plastikflaschen nicht gut. Deshalb kaufe ich nur noch Flaschen aus

El Was passt zusammen?


Ordnen Sie zu.
1 S t r e i t e t ------ dich doch ein bisschen aus.
2 Verstehen Sie sich die Kunden.
3 Wir fühlen \ sich noch an ihren ersten Arbeitstag erinnern.
4 Ich möchte \ mich mit dir unterhalten.
5 Ruh \ uns heute sehr gut.
6 Manchmal beschweren \ sich mit Ihrer Kollegin?
7 Tina kann ^ — euch doch nicht immer!

b Ergänzen Sie die Pronomen aus a in der Tabelle.

ich unterhalte
du ruhst d ich aus
er/es/sie/man erinnert
wir fühlen
ihr streitet
sie/Sie beschweren

[B i Schreiben Sie Aussagesätze und Fragen. a VcrC-teW »hr euch g r t?


STüUKTuaen

a gut verstehen? (ihr) d nicht oft ärgern (wir)


b ein bisschen ausruhen können (du) e beschweren (die Gäste)
c nie mit den Kollegen verabreden? (Klaus) f mit Paula unterhalten (ich)

E l Schreiben Sie fünfSätze m it Reflexivpronomen wie in Übung 4a auf Papierstreifen.


Schneiden Sie die Sätze vor dem Reflexivpronomen auseinander.
Ihre Partnerin / Ihr Partner kombiniert die passenden Sätze. r’/h6#n m* m

fünfundachtzig I 85
BASISTRAINING

WM Ergänzen Sie die Sätze. Achten Sie au f die Reflexivpronomen.

Hallo Jan,
wie geht’s dir? Ich habe im Moment leider ein bisschen Stress im Job.
Außerdem hatc- ich wich über c-tncn Kollege* y-äge-rf (a) (ich - über einen Kollegen - geärgert haben).
Er______________________________________________ (b) (die ganze Zeit - mit einer anderen
Kollegin - unterhalten haben). Da (c)
(eine Kundin - beschwert haben) und der Kollege hat nicht gut reagiert. Das habe ich ihm gesagt und
dann (d) (wir - gestritten haben).
____________________________ (e) (du - verstehen) eigentlich gut mit deinen
Kollegen? Zum Glück kommt bald das Wochenende. Ich _ __ (0
(freuen - schon). Am Sonntag (g) (wir - treffen können).
Hast du Zeit? Bis dann, Heike

kbs H K Was sagen die Personen? Ergänzen Sie.

Ich w _n __ e
dir u _ Io Gu

W m Eine Glückwunschkarte

*i a Ordnen Sie zu.


Wir freuen uns auf die nächsten-... Jahre | Herzlichen Glückwunsch zu ... I Wir bedanken
uns für ... | Alles Gute zu ... IVielen Dank für... | Wir gratulieren Ihnen zu ... IWir danken Ihnen
für... | Wir wünschen Ihnen für die nächsten ... Jahre viel Erfolg / alles Gute.

gratulieren sich bedanken Wünsche für die Zukunft


Wir freven i/rK ävf c fc ni&fcfe* .
J ih r c

b Schreiben Sie eine Glückwunschkarte. Benutzen Sie Sätze aus a.


Ihre Kollegin / Ihr Kollege arbeitet seit zehn Jahren zusammen mit Ihnen in einer Firma.
• Überlegen Sie sich zuerst: Möchten Sie
- Schreiben Sie auch Wünsche für
Du oder Sie sagen?
die Zukunft.
• Schreiben Sie zu folgenden Punkten:
• Vergessen Sie die Anrede und den
- Gratulieren Sie.
Schluss nicht.
- Bedanken Sie sich für die Zusammenarbeit.

86 | sechsundachtzig
TRAINING: SPRECHEN

IDEine Geschäftsidee bewerten


a Lesen Sie den Text und notieren Sie.
- Was soll man mit alten Sachen machen? Man kann ;«<: tond-Kavfh»* bringe*.
- Wem hilft das Kaufhaus?
- Wie sind die Preise?

Ihr Schrank passt nicht mehr in die neue Wohnung? Ihre Tochter braucht ihre Kinder­
bücher nicht mehr? Sie müssen nicht gleich alles wegwerfen. Bringen Sie die Sachen ins
Second-Hand-Kaufhaus. Das Kaufhaus verkauft Möbel, Haushaltsgeräte, Bücher, Ge­
schirr, Kleidung, Schmuck und vieles mehr. Außerdem hilft das Second-Hand-Kaufhaus
Menschen ohne Arbeit: Viele Mitarbeiter waren lange arbeitslos. Hier haben sic wieder
eine Chance bekommen. Und die Kunden freuen sich über die günstigen Preise.

b Ordnen Sie zu.


ich glaube (nicht), dass ... I Ich finde es schön, dass ... IAm besten / Besonders gut gefällt mir,
dass ... | Ich finde es schrecklich/traurig/schlimm, dass ... I Ich bin froh, dass ... I Ich denke
(nicht), dass ...

c Sagen Sie Ihre Meinung zu folgenden Sätzen. Die Sätze in b helfen.


- Wir werfen viel zu viel weg.
Sie machen beim Sprechen viele

I
- Es gibt viele arbeitslose Menschen. Fehler? Konzentrieren Sic sich nur
- Das Second-Hand-Kaufhaus ist eine gute Idee. auf eine Sache, 2.B.: In dass-Sätzen
- Arbeitslose haben eine Chance bekommen. steht das Verb immer am Ende.

TRAINING: AUSSPRACHE Satzm elodie vor Nebensätzen

ID Hören Sie. Achten Sie au f die D l Hören Sie und ergänzen Sie die
Satzmelodie: -♦ v Satzmelodie: -♦ oder
a Es ist Wahnsinn dass wir so viele a Ich bin glücklich , dass unsere
Dinge wegwerfen. \ Produkte den Kunden gefallen..
b Ich denke dass die Geschäftsidee b Meine Mitarbeiter arbeiten gern hier
gut ist. 'i. , weil die Arbeit so interessant
c Ich kaufe immer Briefumschläge aus ist.____
Altpapier weil ich die besonders c Ich finde es schlimm .dass wir so
schön finde. \ viel wegwerfen.

►u z Hören Sie noch einmal und sprechen ►139 Hören Sie noch einmal und sprechen
Sie nach. Sie nach.

siebenundachtzig I 87
TEST

Ordnen Sie zu.


Rucksäcke I Artikel I Werkstatt I Meinung I Mitarbeiterinnen I Schmuck I Briefpapier
Wo rte«

■ Wie geht es Tabea? Ich habe sie so lange nicht gesehen.


• Gut. Sie hat seit fünf Jahren eine eigene Vlferfccfott (a). Sie und ihre drei
(b) stellen aus alten Plastikflaschen Taschen her.
Aktentaschen, Handtaschen u n d ________________________(c). Aber sie machen
auch (d). Ich habe schon ein paar Ringe und Ketten von
ihr gekauft.
■ Wo verkauft sie ihre Produkte? In ihrer Werkstatt?
• Nein. Kennst du das „Kunstkontor" in der Alten Gasse 10? Dort verkaufen viele Künstler.
Die Sachen aus Papier wie die Notizblöcke oder d as_________________________ (e) sind
meiner (f) nach besonders schön. Erst letzte Woche war ein
(g) über den Laden in der Zeitung.
„ / 6 PüNRTE

Schreiben Sie Sätze.


a leb vfersfcte meb syt rv»if tw in* folleggn. (ich - sich verstehen - gut mit meinen Kollegen)
St r u k t u r e n

b _____________________________________ ? (du - sich erinnern - an den letzten Urlaub)


c ________________________________ .. (meine Kinder - sich streiten - schon wieder)
d . (Tobias - sich ärgern - sehr)
e Hallo, Frau Huber. ? (Sie - sich fühlen - wie)
_ / 4 Punkte

Alles Gute zum Jubiläum. Ordnen Sie zu.


viel Erfolg I für die gute Zusammenarbeit I herzlichen Glückwunsch I finde es schön
Ko m m u n i k a t i o n

wünschen für die Zukunft I freue ich mich auch

Liebe Frau Fröhlich,


(a) zum fünfjährigen Jubiläum!
Ich (b),
dass so viele Leute Ihre Produkte kaufen.
Natürlich (c),
dass Sie Ihre schönen Taschen bei uns im „Kunstkontor' anbieten.
Wir danken Ih n e n _______________________________________________ (d)
u n d _______________________________________________ (e) weiterhin
_______________________________________________ (f). _ / 6 Punkte

Wörter Strukturen Kommunikation


0 0-3 Punkte 0 0-2 Punkte 0 0-3 Punkte
^ J 4 Punkte 3 Punkte ^ 4 Punkte
f l | S-6 Punkte fl) 4 Punkte fl) 5-6 Punkte
»vww.hueber.de/menschen/lernen

88 I achtundachtzig
LERNWORTSCHATZ

B l Wie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


In der Firma Weitere wichtige Wörter
Kunde der, -n Artikel der, -
Notiz die, -en Erwachsene
Notizblock der, -e der/die, -n 1
Werkstatt die, -en Grund der, -e
Meinung die,
herstellen,
-en
hat hergestellt
meiner Meinung
organisieren,
nach
hat organisiert
Schmuck der
verwenden,
Stoff der, -e
hat verwendet
erinnern (sich),
Produkte hat sich erinnert
Briefumschlag fühlen (sich),
der, =e hat sich gefühlt
A: Kuvert dos, -s streiten (sich),
CH: Couvert das, -s hat sich
Handtasche die, -n gestritten
unterhalten (sich),
weg*werfen,
hat sich
hat weggeworfen
unterhalten
verlieren,
Glückwünsche
hat verloren
viel Erfolg
viel Glück froh
jung
bedanken (sich),
schrecklich
hat sich bedankt
stark
wünschen,
hat gewünscht willkommen

Lernen Sie Wörter mit Bewegung. \ch fühle


I Spielen Sie die Bedeutung von
»ich «farfc-
m Wörtern.

IHWelche Wörter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

neunundachtzig I 89
W enn es w arm ist, essen w ir m eist Salat.

kb3 B l Was passt nicht? Streichen Sie das falsche Wort durch.
W lEO ER M O U lH C
W ö rte r

a Banane - Birne - Zitrone - Zwiebel c Obst - Mehl - Zucker - Salz


b Fleisch - Quark - Braten - Wurst d Cola - Bohne - Saft - Kaffee

Ik^M Ergänzen und vergleichen Sie.


*
*0 w

Englisch Meine Sprache oder


/CI

Deutsch
andere Sprachen
W ö rte r

Cfiotvc-uJc cereals/grain

fish

lemonade

pj mineral water
u bread

tea

B l Freizeitaktivitäten: Lesen Sie die Statistik und ordnen Sie zu.


7K
Z W ö rte r

Das machen die Deutschen in ihrer Freizeit. 0 20 40 60 80 100

die Hälfte I häufiger I doppelt I Prozent I fltmd


a gjßid die Hälfte der Deutschen geht einmal
pro Woche ins Internet.
b Circa _ so viele sehen
mindestens einmal in der Woche fern.
c G enau______ __ der Deutschen
macht mindestens einmal pro Woche
gar nichts.
d Noch wichtiger ist den Deutschen das
Ausschlafen. Das machen
65_______________ der Deutschen
mindestens einmal pro Woche.
e Zeitschriften und Zeitungen lesen rund 80 Prozent der Deutschen, aber noch
telefonieren die Deutschen.

90 I neunzig
BASISTRAINING 12
D l Was hat Sie in Deutschland am meisten überrascht? Ergänzen Sie die Wörter.
a Es hat m ich^ v v n ^ rt (uwrtngede), dass das Wetter im letzten Sommer so schön war und
es (ukam) geregnet hat. Ich habe (gcheaid), dass es in
Deutschland viel mehr regnet.
b Es hat mich (rüasbercht), dass die Deutschen im Sommer so viel in
Straßencafäs sitzen. Dos ist (negsauo) wie in meiner Heimat.
c ln Deutschland kommt man meistens pünktlich zu einer Einladung zum Essen. Das war
mir nicht (alkr). Das ist bei uns ganz (danser).
d Ich finde es wirklich (sikmoch), dass so viele Deutsche nur Marmelade
und Honig zum Frühstück essen.

^ 3 Und was hat Sie in Deutschland am meisten überrascht? Schreiben Sie vier Sätze
wie in 4. Ihre Partnerin / Ihr Partner ergänzt die Wörter.

D l Wenn es regnet, dann ...


a Ordnen Sie zu.
Wir machen am liebsten eine Radtour, | dann brate ich leckere Steaks. I
Wenn meine Eltern kommen, | dann bfeibe ich am liebsten zu Hause und
Wenn es regnet, I sehe mir einen f ilm an. I
Wir holen uns eine Pizza, wenn der Kühlschrank leer ist. I
wenn die Sonne scheint.

£££&.£&» 2 3 4
«festea.. ________________ ________________
febfr mr, ________________ ________________
eine* film an. ________________

b Lesen Sie die Sätze in a noch einmal, markieren Sie die Verben in den wenn-Sätzen.
Kreuzen Sie dann an.
Wo kann der wenn-Satz stehen? Vor dem Hauptsatz. Nach dem Hauptsatz.
Wo steht das Verb in wenn-Sätzen? Am Ende. An Position 2.

einundneunzig | 91 '
B A SISTR A IN IN G

K&S IDSortieren Sie die wenn-Sätze.


a schön - sein - das Wetter
Stbvkturbn

Wann cbc WaHisr <Mr\ iif, (dann) grillen wir mit Freunden im Garten.
b unsere Mitbewohnerin - haben - Geburtstag
Wenn
(dann) darf sie sich ein Essen aussuchen.
c gehen - wir - einkaufen
Wir kaufen immer Lebensmittel für die ganze Woche,
wenn______________________________________________________

m Schreiben Sie Sätze m it wenn.


o
Stkuhtuhcn

a Der Urlaub soll preiswert sein. Wir besuchen meine Eltern am Meer.
flfcan d e r LVhvt» te in <oll. bc<9c-bc4\ gyir iw-ir^ an\ Mc<^,
b Mein Mann macht eine Diät. Er hat schlechte Laune.
Wenn
c Er möchte scharf und vegetarisch essen. Maximilian isst indisch.
Maximilian isst indisch,________
d Kolja möchte sparen. Er isst kaum Fleisch und er kocht häufiger Nudeln.
Wenn___________________________ ______________

H Hörer-Umfrage: Was ist Ihre Meinung?


3 Höhen o

a Was ist das Thema des Fernsehtipps? Hören Sie und kreuzen Sie an.

1 Kochen mit Tom! 2 Restaurants im Test!


Die neue Kochsendung mit dem Der neue Restaurantführer von
Starkoch Tom Bälzer. Tom Bälzer.

► 141 Wer sagt was? Hören Sie weiter und kreuzen Sie an.
Frau Frau Herr
Bah Meißner Bielenberg
1 Ich interessiere mich nicht für Kochen. o o o
2 Mir gefallen Kochsendungen im Fernsehen sehr gut. o o o
3 Ich finde, dass es schon genug Kochsendungen 0 o o
im Fernsehen gibt.
4 Die neue Koch-Show ist wahrscheinlich sehr 0 o o
interessant für mich.
5 Ich koche die Gerichte oft nach. o o 0
6 Ich bin Vegetarier und esse überhaupt kein Fleisch. o o 0

92 I zweiundneunzig
TRAINING: SCHREIBEN

I D Lesen Sie den Forumsbeitrag.


Welche Sätze oder Satzanfänge drücken die Meinung / die Überraschung des Autors aus?
Markieren Sie.

THEMA' Essgewohnheiten der Deutschen


VON: Leon Hallo Leute,
AM: 12.März ich habe heute eine Umfrage über die Essgewohnheiten der Deutschen gelesen.
34 Beiträge Oas war total interessant. Viele haben Stress und keine Zeit für ein langes Mittag* oder
Abendessen. 43 Prozent essen, wenn sie Zeit haben, und dann muss es meistens schnell
gehen. Deshalb wundert es mich nicht, dass 40 Prozent gesagt haben, sie essen zu viel
Fast Food. Das ist bei mir leider auch oft so. Nur 39 Prozent der Deutschen achten beim
Essen besonders auf den Preis. Das überrascht mich. Ich habe immer gedacht die
meisten Deutschen kaufen vor allem preiswerte Lebensmittel. Was sagt ihr zu diesen
Ergebnissen? Seid ihr überrascht? Wie ist es eigentlich in anderen Ländern? Das würde
mich total interessieren.

Sie möchten z.B. in einem Forum etwas

I kommentieren. Sammeln Sie vorher


typische Sätze.

I B Schreiben Sie eine Antwort auf Leons Beitrag.


Schreiben Sie zu folgenden Punkten:
- Was hat Sie bei den Umfrageergebnissen überrascht? Was w ar Ihnen klar?
- Was ist in Ihrem Heimatland wie in Deutschland und was ist anders
(Zeit für das Essen, Fast Food, Preise von Lebensmitteln)?

TRAINING: AUSSPRACHE unbetontes „e“ imPräfix Ge-, ge-

>i4j D Hören Sie und markieren Sie den Wortakzent.


Gericht - Getreide - Gemüse - Geschmack - genug - gesund - gekocht

►i« E Hören Sie und sprechen Sie nach.


Gemüse gekauft.
Getreide auch!
Gemüsegericht gekocht.
Gemüse und Getreide gegessen.
Gemüse und Getreide sind gesund.
Doch jetzt ist es genug!

dreiundneunzig I 93

1
TEST

I Q Was essen die Deutschen? Ordnen Sie zu.


Prozent I genug I Hälfte I rtmd | durchschnittlich
Wöbt»

Obst und Gemüse sind gesund. Aber (a) 70 Prozent der Deutschen essen nicht
(b) Obst und Gemüse. Auch Fisch ist nicht sehr beliebt,
(c) essen M änner und Frauen n u r 26 Gramm pro Tag. M änner
essen viel m ehr Fleisch als Frauen. Pro Tag verbrauchen M änner 103 Gramm. Frauen essen
m it 53 Gramm nur d i e _____________________ (d). Nur 1,6 _ (e) sind
Vegetarier.
_ / 4 Punkte

\WM Ergänzen Sie die Sätze.


a Ich backe gern, w enn i täte* (Zeit haben - ich)
Stk uktukcn

b Wenn m ir das Essen im Restaurant nicht schmeckt,


(sich beschweren - ich).
c Meine Tochter w ünscht sich im m er eine Pizza, w enn
(Geburtstag haben - sie)
d Ich finde es schlimm , w enn
(zu viel Alkohol trin k en - Jugendliche)
e Wenn mein Mann keinen Sport macht,
(schlechte Laune haben - er)
f Ich mag Schweinefleisch nur, wenn
(mager sein - es)
_ / 5 Punkte

[|Q Ordnen Sie zu.


bei uns I mir nicht klar | seiner Heimat I ich komisch | ich nicht gedacht I wirklich
m u n ik a t io n

■ Wie war deine Zeit in Deutschland? Wie war das Essen?


• Sehr gut. Dass die Kuchen dort so lecker schmecken, habe (a).
Ko m

■ O h ,____ (b)?
• Es w ar (c), dass die Deutschen zum Frühstück
oft Brot m it Honig oder Marmelade essen.
■ Echt? Sie essen keine Spiegeleier m it Bohnen und Schinken wie
_________ (d)? Das fin d e __________________ (e)!
• Ja, das h a t mich auch überrascht. Mein Onkel aus Argentinien h at erzählt, dass die Leute
in (f) zum Frühstück n u r einen Kaffee trinken.
■ Ach komm! _ /6 Punkt*

W örter Strukturen Kommunikation

0 0-2 Punkte 0 0-2 Punkte fl 0-3 Punkte

u 3 Punkte ^ 3 Punkte u 4 Punkte

m 4 Punkte fl 4-5 Punkte fl 5-6 Punkte


www.hueber.de/mcruchon/lornen

Modul 4 94 | vierundneunzig
LERNWORTSCHATZ

Ü Wie heißen die W örter in Ihrer Sprache? Übersetzen Sie.


E ssen u n d G e trä n k e W e ite re w ic h tig e W ö rte r
Alkohol der Deutsche der/
Gericht das, -e die, -n
A: Speise die, *n ein Deutscher
Getreide das eine Deutsche
Huhn das, =er, Heimat die
CH: Foulet das, -s Zeitschrift die,
Hühnerfleisch das -en
CH: Poulctfleisch das
an-sehen,
Lebensmittel
hat angesehen
das, -
aus*suchen,
Limonade die, -n
hat ausgesucht
CH: Süssgetränk das, -e
holen,
Mineralwasser das
hat geholt
Rind das, -er
überraschen,
Rindfleisch
hat überrascht
Schwein das, -e
verbrauchen,
Schweinefleisch
hat verbraucht
braten, vorbereiten (sich),
hat gebraten hat sich vorbereitet
wundern (sich),
scharf
hat sich
vegetarisch
gewundert
M en g en preiswert
Hälfte die, -n A/CH: günstig
wahrscheinlich
doppelt
doppelt so viele Komisch!
durchschnittlich
wenn - dann
genug
häufig
f ^ T rk iä re r^ i^ W ö rte r"
kaum
rund
*Tr i
P * itf ein Gficbrtnk. ohne
L-IMONAP£ AlfcoM 6s hat Viel Zucker

\^M Welche W örter möchten Sie noch lernen? Notieren Sie.

fünfundneunzig I 95
WIEDERHOLUNGSSTATION: WORTSCHATZ
K l Ordnen Sie zu.
Getreide | Obst I Nudeln | Fisch | Tee I Limonade IWein | Tasse I Fleisch I Kanne ITeller

Getränke Lebensmittel Geschirr


faetrcidc,

E i Ordnen Sie zu.


Prozent | häufiger | doppelt I Hälfte | rund | durchschnitt lich

Alles über Schokolade


Machr Schokolade glücklich? Oder macht sic dick? Zu dem Thema Schokolade gibt es viele
Umfragen und auch viele unterschiedliche Ergebnisse. Sicher aber sind diese Zahlen:
Wussten Sie, dass
- jeder Deutsche Jm+fchni-Hlich (a) mehr als 11 Kilo Schokolade pro Jahr isst?
Das ist __ _ (b) so viel wie vor 45 Jahren.
- Vollmilchschokolade (c) 30 Prozent Fett
und 5 6 _______________________ (d) Zucker liai?
- man in Deutschland an Ostern die meiste Schokolade kauft?
- knapp die (e) der Jugendlichen (48%) fast
täglich Schokolade isst?
- F rauen__________________________ (f) als Mnnm-r s,hokolade, aber auch
mehr Obst und Gemüse essen?

E i Ordnen Sie zu.


bedanken IArbeit | gratulieren | Mitarbeiter I Erfolg I Jubiläum I wünschen I Betrieb

Liebe Frau Neumayer,


am 1. Juli sind Sie genau 20 Jahre in unserem frg-tric-fr (a) tätig, länger als alle ande­
ren (b). Wir (c) Ihnen ganz herzlich zu
diesem _ _ (d) und (e) uns für Ihre gute

__________________________ ( 0 .

Wir hoffen, dass Sie auch in den nächsten Jahren bei uns bleiben und
(g) Ihnen weiterhin viel (h), Gesundheit
und Glück.
Ihr J. Ahlers

96 I se ch su n d n eu n zig
WIEDERHOLUNGSSTATION: GRAMMATIK
B Essen Sie vegetarisch oder lieber Fleisch? Schreiben Sie dass-Sätze.
a Fleisch ist gesund und schmeckt gut.
Ich finde, dass f f o k c h gpAvnd k t vnd aprt o J iM c c k t ____________
b Für unser Essen müssen Tiere sterben.
Ich finde es schrecklich, d a s s ____
c So viele Leute essen kein Fleisch mehr.
Es w undert mich, dass_____
d Vegetarische Lebensmittel sind gesünder.
Ich glaube, d ass____

B Ergänzen Sie, wo nötig, das Reflexivpronomen sich.

Tipps für die Kommunikation im Beruf 1Kommuntotion' Tipps


- Bereiten Sie (a) auf wichtige G espräche gut vor.
- Ein guter Chef sollte (b) auch mal bei seinen Mitarbeitern bedanken.
- Sie können (c) Ihre Kollegen besser kennenlemen, wenn Sie (d) in der
Kaffeepause mit ihnen unterhalten.
- Reden Sie (e) nie schlecht über einen Kollegen.
- Wenn (f) Kunden beschweren, sollten Sie (g) nicht ärgern, sondern (h)
höflich reagieren.

E l Der erste Arbeitstag. Ordnen Sie zu und schreiben Sie Sätze mit wenn.
Alina arbeitet den ersten Tag als Kellnerin. Ihre Chefin erklärt ihr alles.
Was soll Alina machen?
a Gäste bestellen viel. ----------- Empfehlen Sie das Gemüsegericht.
b Das Besteck ist nicht ganz sauber. \ Schreiben Sie das bitte immer auf.
c Ein Gast möchte vegetarisch essen.' Sie sollten sich natürlich immer bedanken,
d Gäste reservieren einen Tisch. ^ Sie dürfen es den Gästen auf keinen Fall geben,
e Sie bekommen Trinkgeld. Schreiben Sie es auf Ihren Notizblock.

j Wer* die \Äel bcAioUe*, <Jchre<ben Sic- cA avf Ifax* Notizblock.

E l Ergänzen Sie wenn, dass, weil, denn oder deshalb.


Hallo Lola,
weißt du eigentlich schon, (a) ich als Kellnerin in dem kleinen vegetarischen Lokal
arbeite? Die Kollegen und die Chefin sind total nett, (b) arbeite ich dort
wirklich gern. Außerdem verdiene ich ganz gut, (c) die Gäste meistens viel Trink­
geld geben. _(d) du magst, kannst du ja auch mal zum Essen kommen. Am
besten kommst du in der Mittagspause,____________(e) da gibt es immer preiswerte
Gerichte. Bis dann, Jule

siebenundneunzig I 97
SELBSTEINSCHÄTZUNG Pas tonn ic h !

Ich kann j e t z t ...


. . . im R e s t a u r a n t b e s t e l le n : L10 OO0
• Was kann ich Ihnen ? aM « .
▼ Ich gern . aber nicht
. sondern

. . . im R e s t a u r a n t r e k l a m i e r e n : L10 O0 0
▲ Verzeihen . der Salat ist nicht .
■ Oh! Das leid.
▲ Das Messer ist nicht .
Könnte ?

. . . i m R e s t a u r a n t b e z a h l e n : L10 o o o
■ . bitte.
▲ Das 27.60. ■ 30 Euro. so.

... e tw a s b e w e r t e n : Lll o o o
Wir werfen so viel weg. Das ist schrecklich.
= Ich
Dort bekommen viele Jugendliche einen guten Job. Das gefällt mir besonders gut.
a Besonders

Lll
... g r a t u l i e r e n : OO0
H G / A G
zum Jubiläum!

... m i c h b e d a n k e n : Lll OO 0
Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit!
= Wir . (danken, du)
= Ich . (sich bedanken)

... Ü b e rra sc h u n g a u s d rü c k e n : L12 0 o o


■ Es ü . die Deutschen so wenig Fisch essen.
▲ Ja. K !Das w auch.

L12
. . . V e r g le ic h e m i t d e m H e i m a t l a n d a u s d r ü c k e n : o ö
■ Am häufigsten essen die Deutschen Brot und Getreideprodukte.
▲ In meiner Heimat e.s.M-u .^
• Bei uns essen

Ic h kenne ...
... 10 D in g e a u f d e m T is c h im R e s t a u r a n t : L10 o o o

... 8 G e b r a u c h s g e g e n s tä n d e : Lll o o o

... 10 L e b e n s m itte l: L12 o o o

98 I achtundneunzig
SELBSTEINSCHÄTZUNG Rk kam ic h '

Ich kann auch ... m um


... Bewertungen und Gedanken ausdrücken (Satzverbindung: dass): LlO/Lll o o ö
Sie hab en Pomraes. Das ist schön.:
S chön, d a s s ________________________________ ._____________________
Es gib t k ein e Pizza. Das ist schade.:
S c h a d e ._____ ___________ ______________________ _________________

... Verben verwenden, die auf das Subjekt verweisen (reflexive Verben): Lll o o o
Es g e h t m ir g u t. = _____________________________________ . (sich fü h len )
Er ist fro h . = ______________________________________ . (sich freuen)

... Zusammenhänge ausdrücken (Satzverbindung: wenn): L12 o o o


Es m uss sch n ell g eh en . Es g ib t auch m al ein e Pizza.
Es g ib t._______________

Üben / W iederholen möchte ich noch:

RÜCKBLICK

W ählen Sie e in e A ufgabe zu L ektion CD

0»DI Eine Einladung zum Essen


Sie haben zwei Freundinnen/Freunde zum Essen eingeladen. Was gibt es zu essen/trinken?
Was stellen Sie auf den Tisch? Sehen Sie noch einmal im Kursbuch auf den Seiten 58 und
59 nach.

Was? Was stellen Sie auf den Tisch?


Vorspeise T eller, Salz,
Hauptspeise
Dessert
Getränke

f f E I Schreiben Sie eine Einladung. Liebe Sv£>Mfr,


Eine Freundin / Ein Freund möchte typische Gerichte aus ich möchfe dich z»ni
Ihrem Land kennenlernen. Laden Sie sie/ihn zum Essen ein. cinlxien Jt*$t du srr . Z ed ?
Pv hast anir <hss c/v
Schreiben Sie etwas zu folgenden Punkten: f is c h e polnische 6v>-
- Wann? rxehrte kennenlernen trechtesi
- Was kochen Sie (Vorspeise, Hauptspeise, Dessert)? Tteshaß» koche ir-h polnisch Ak
- Beschreiben Sie die Gerichte kurz. Vorspeise « iirt cs 8orSzez. Pas
ist eine Svppe .

n e u n u n d n e u n z ig | 99 g m
RÜCKBLICK
Wahlen Sie eine Aufgabe zu Lektion 03

Q* D I Lesen Sie noch einmal den Zeitungsartikel im Kursbuch auf Seite 62. Notieren Sie
die Informationen.
a Wie heißt die Firma? forifet ^kkl'ich.
b Seit wann gibt es die Firma?
c Wer hat die Firma gegründet? Wie alt war die Person da?
d Was ist die Geschäftsidee?_________________
e Wie viele Mitarbeiter hatte die Firma am Anfang?
f Wie viele Mitarbeiter hat die Firma heute?
g Was findet der Bürgermeister Ludger Rennert an der Firma gut?

H H Kennen Sie eine interessante Firma?


a Suchen Sie Informationen über die Firma. Beantworten Sie Fragen wie in 1.
b Schreiben Sie einen Text.
Plc- Firma „Frerhu^ H e i Ce-it 1 9 9 5 -

Wahlen Sie eine Aufgabe zu Lektion 03

Qt E l Was sind die Essgewohnheiten von Familie Melander? Was meinen Sie?
Sehen Sie das Bild im Kursbuch auf Seite 65 an und lesen Sie noch einmal
die Statements im Kursbuch auf Seite 67 (Aufgabe 5a).
a Was isst die Familie zum Frühstück?
b Was kocht Astrid Melander?
c Was isst Hannes gern?
d Was isst Nina gern?

f f D I Ihre Kindheit: Was waren die Essgewohnheiten in Ihrer Familie?


Machen Sie Notizen und schreiben Sie dann einen Text.
a Was hat Ihre Familie zum Frühstück gegessen?
b Was hat Ihre Mutter / Ihr Vater gekocht?
c Gab es zu Ihrem Geburtstag oder zu Festen ein besonderes Essen?
d Was haben Sie als Kind am liebsten gegessen?
e Was haben Sie als Kind überhaupt nicht gern gegessen?

In der Woche haben w ir am hrvtotich- meistens


re m it OH i g e g e b e n Am Wochenende

100 I hundert
LITERATUR

Teil 4 : N u r w ir fü n f „Aber mit Diogo ist es auch der letzte Abend."


„Aha! Ina gefällt Diogo", singt Bernd.
Der Abend ist warm.
Die Freunde sitzen im G arten von einem kleinen „Ach was, Diogo ist nett, das ist alles."
Restaurant in Prenzlauer Berg. „Ina gefällt Diogo ..."
Sie haben gut gegessen und dann noch einmal „Okay, er gefällt mir. Diogo ist ziemlich toll."
Getränke bestellt. „Warum bleibst du nicht noch ein paar Tage länger?",
Inas Handy piept. Eine SMS. fragt Ralf. „Dann kannst du Diogo besser kennen-
Ina lächelt. lernen. Er ist noch eine Woche in Berlin."
„Diogo möchte auch noch kommen. Ist das okay?", „Gute Idee!" sagt Max. „Und nächstes Jahr fahren
fragt sie. wir alle nach Brasilien ..."
„Das ist unser letzer gemeinsamer Abend, Ina", sagt Ralf. „... zur Hochzeit von Ina und Diogo", sagt Bernd.
„Ich finde es schade, wenn wir da nicht alleine sind." „Ihr seid so dumm!"
Alle lachen.

Es war ein schöner Urlaub.


Natürlich, es ist nicht mehr alles so wie vor zehn
Jahren. Sie sind jetzt sehr verschieden.
Aber sie haben viel Spaß zusammen gehabt: Sie
waren gemeinsam am Fernsehturm und haben
die Stadt von oben angesehen, sie haben im
Park von Schloss Charlottenburg gelegen, sie
sind mit dem Boot auf der Spree gefahren ...
„Ich finde, es ist Zeit für unseren Abschied",
sagt Ralf und steht auf. „So wie wir ihn
immer machen."
Auch die anderen stehen auf und nehmen
ihre Gläser.
„Nur wir fünf", sagt Ralf.
„Nur wir fünf!"
Sie trinken.
„Immer Freunde", sagt Ina.
„Immer Freunde!"
Sie trinken.
Erst in einem Jahr werden sie sich Wiedersehen ...
„Eigentlich ist es noch zu früh", sagt Mara.
„Viel zu früh zum Schlafen gehen. Wisst ihr,
was wir noch nicht gemacht haben?"
„Oje, ich kann es mir schon denken ..."
sagt Bernd.
„Wir waren noch gar nicht tanzen. Los, kommt!"
„Oh Mann, ich hab’s gewusst..."
GRAMMATIKÜBERSICHT

A rtik e lw ö rte r und Pronomen

Possessivartikel u n s e r/e u e r/ih r/Ih r L01


w ir ih r sie Sie (S in g u la r/
(P lu ral) P lural)
• unser euer ihr Ihr Opa
• unser euer ihr Ihr Baby
• unsere euer ihre Ihre Tante
• unsere euer Ihre Ihre Neffen

Possessivartikel im N om inativ, A kkusativ u n d Dativ L01


N om inativ A kkusativ Dativ
Das ist/sind ... Siehst du ...? m it...
• mein Opa meinen Opa meinem Opa
• mein Baby mein Baby meinem Baby
• meine Tante meine Tante meiner Tante
• meine Neffen meine Neffen meinen Neffen
auch so: dein-, sein-, ihr-, unser-, eu(e)r-, ihr-, I h r

Verben

Vorschläge u n d Ratschläge: reflexive Verben Lll


K onjunktiv II von können, sollen L07
können sollen Aber ich fühle mich trotzdem prima.
ich könnte sollte ich fühle mich
du könntest solltest du fühlst dich
er/es/sie könnte sollte er/es/sie fühlt sich
wir könnten sollten wir fühlen uns
ihr könntet solltet ihr fühlt euch
sie/Sie könnten sollten sie/Sie fühlen sich
auch so: sich ärgern, sich erinnern, sich freuen, sich
entschuldigen, sich unterhalten, sich treffen, sich
streiten, sich beschweren ...

102 I hundertzwei
Präpositionen

W echselpräpositionen m it Akkusativ und Dativ L02


Wohin stellen/legen/hän g en ...? Wo ste h t/lie g t/h ä n g t ...?
Akkusativ Dativ
definiter Artikel indefiniter Artikel definiter Artikel indefiniter Artikel
• auf den Tisch auf einen Tisch auf dem Tisch auf einem Tisch
• auf das Regal auf ein Regal auf dem Regal auf einein Regal
• vor die Wand vor eine Wand vor der Wand vor einer Wand
zwischen die Türen zwischen zwei / -Türen zwischen den Türen zwischen zwei / -
Türen
auch so bei: an, neben, hinter, über, unter, in
! in dem = im
an dem = am

tem porale Präpositionen von ... an, von... bis, tem porale Präposition über + Akkusativ L06
seit + Dativ L06 Wie lange? (— )
Ab w ann? O— X— kX Wie lange? X--------►X • einen Monat
von morgen an vom 8. bis zum 10. Juli • ein Jahr
vom 1. Januar an seit 1985 über
• eine Stunde
30 Jahre
Wie lange? X-------- ►X
• einem Monat tem porale Präpositionen zwischen ♦ Dativ L07
• einem Jahr Wann?
seit
• einer Stunde
zwischen 7.00 und 7.15 Uhr
zwei Jahren

hundertdrei I 103
GRAMMATIKÜBERSICHT

K o n ju n ktio n en

K onjunktionen: G runde au sd rü ck en L08


H auptsatz + N ebensatz: weil
Folge G rund
Er will mir nur nichts sagen, weil meine Krankheit so schlimm ist.
Du hast Probleme, weil du so viel auf deinen Körper hörst.

H auptsatz H auptsatz: deshalb 1,08


G rund Folge
Meine Krankheit ist so schlimm. Deshalb will er mir nichts sagen.
Du hörst so viel auf deinen Körper. Deshalb hast du Probleme.

K onjunktion: dass L10


Ich hoffe, dass sie Pommes haben,
auch so:
Gut/Schön/Schade/..., dass ...
Kann es sein, dass ...?
Ich weiR/finde/denke/glaubc/hoffc/..., dass ...

K onjunktion: w enn L12


N ebensatz H auptsatz
Wenn es warm ist, (dann) essen wir meist Salat.
Wenn es schnell gehen muss, (dann) gibt, es auch mal eine Pizza.
H auptsatz N ebensatz
Wir essen meist Salat, wenn es warm ist.
Es gibt auch mal eine Pizza, wenn es schnell gehen muss.

104 I hundertvier
A d je k tiv e

A djektivdeklination: in d e fin ite r A rtikel L04


N om inativ A kkusativ Dativ
Das ist/sind . .. Ich hatte gern .. . m it...
• ein magerer Schinken einen mageren Schinken einem mageren Schinken
• ein helles Brot ein helles Brot einem hellen Brot
• eine grüne Paprika eine grüne Paprika einer grünen Paprika
- helle Brötchen -h e lle Brötchen - hellen Brötchen
auch so: kein- / m ein-..., aber: f Plural: keine/meine hellen Brötchen

A djektivdeklination: d e fin ite r A rtikel L05


N om inativ A kkusativ Dativ
Mir gefällt/gefallen ... Ich finde ... am besten. m it...
• der berühmte Dom den alten Dom dem netten Reiseführer
• das bunte Fenster das bunte Fenster dem bunten Fenster
• die neue Kamera die neue Kamera der neuen Kamera
die netten Leute die netten Leute den netten Leuten

A djektivdeklination nach N u lla rtik e l L09


N om inativ A kkusativ Dativ
• guter Lohn guten Lohn gutem Lohn
• großes Lager großes Lager großem Lager
• flexible Arbeitszeit flexible Arbeitszeit flexibler Arbeitszeit
kleine Büros kleine Büros kleinen Büros

Adverbien

tem porale A dverbien 107


abends ■ jeden Abend
auch so: nachts, morgens ... / montags dienstags ...

W o rtb ild u n g

W ortbildung: Verb -* Nomen L03


Verb ♦ -er —
♦ Nomen
wander-n + -er —* der Wanderer
auch so: vermieten, mieten, fahren, surfen ...
Verb + -ung - Nomen
erfahr-en *■-ung -> die Erfahrung
auch so: ordnen, erholen, entspannen, anstrengen, aus­
rüsten, übernachten, wandern, anmeldcn, beraten ...

hundertfünf I 105
LÖSUNGSSCHLÜSSEL TESTS
Lektion 1 Lektion 5
1 b Neffe c Onkel d Schwiegermutter 1 b Ferien c Touristen d Stadtrundgang e Reise­
führerin f Sehenswürdigkeiten g Geld h Postkarte
2 b erzählt c gestritten d gezeichnet e gespielt
2 b bunten c rote d modernen e wunderbaren f alte
3 b gefeiert c gegessen d gelacht e telefoniert
g grünen h jungen i beliebten
f hatte g verstanden h hatte
3 a danach b können, auch c gefallt, sicher d gute
4 b Unsere c ihre d Ihre
Idee e wirklich beeindruckend f Einverstanden
5 a Habe ich b Also passt c Sie war d Ich hatte g wird bestimmt
e Dann habe f Und wisst g Später bin

Lektion 6
Lektion 2
1 b Kunst c Veranstaltungen d Diskussionen
1 b Kissen c Spiegel d Souvenir e Vorhang f Herd e Künstler f Eintrittskarte g Ermäßigung
g Regal h Werkzeug
2 b seit Mittwoch c von Januar an d von Dienstag
2 c stellt d den e steht f dem g liegen h dem i stellt bis Sonntag e seit Februar 1989 f Von Januar an
j ins
3 a vielleicht mitkommen b nicht so gut c etwas
3 a eine Lampe auf den Tisch b helle Kissen auf das vorschlagen d eine gute Idee e hältst du davon f
Sofa c einen Spiegel an die Wand d viele Bücher treffen wir uns g das passt
e der Raum zu unordentlich f einen Teppich

Lektion 7
Lektion 3
1 b hebe c abnehmen d wiege e empfehlen
1 b Tiere c Pflanzen d Gruppe e wandern f aktiv F öffnen g teilnehmen
g beraten
2 b Von ... an c Von ... bis d zwischen e seit
2 b Wanderung c Anmeldung d Vermieter
3 b sollten c sollte d könnte e solltest f könntet
e Erholung
4 a möchte gern b würden Sie uns c wie wäre
3 a überhaupt nicht b am liebsten c finde die Idee
d könnte er e Sie könnten
d würde gern e nehme ich lieber f gefällt mir
am besten
Lektion 8
Lektion 4 1 a Krankenwagen; Notaufnahme; Notfall
b Verband; Sprechstunde c Verletzung
1 b Dose c Kilo d Pfund e Packung f Knoblauch
g Liter h Birnen i Bananen j Quark k Orangensaft 2 b er zu schnell gefahren ist c ich Kopfschmerzen
habe d sic keine Zahnschmerzen mehr hat
2 b helles c rohen d fettarme e weiche f milden
g leckeren h frischen 3 b Herr Bosch ist zu schnell gefahren. Deshalb
hatte er einen Unfall, c Ich habe Kopfschmerzen.
3 a Was darf es sein b Ich hätte gern c Möchten Sie
Deshalb kaufe ich Tabletten in der Apotheke.
lieber d Wie viel darf es sein e Möchten Sic sonst
d Lina hat keine Zahnschmerzen mehr. Deshalb
noch f Das ist alles
ist sie glücklich.
4 a los b Hoffentlich c leid d Angst e Ordnung

106 I hundertsechs
Lektion 9 Lektion 11
1 b Export, Lager c Angestellter, Arbeitszeit d Lohn 1 b Mitarbeiterinnen c Rucksäcke d Schmuck
e Prozent f Betrieb. Erfolg e Briefpapier f Meinung g Artikel
2 a 2 langer 3 internationalen b 4 Großes 5 freund­ 2 b Erinnerst du dich an den letzten Urlaub
lichem 6 interessante c 7 helle 8 schönem c Meine Kinder streiten sich schon wieder
d 9 kleinem 10 netten 11 schönen e 12 Alte d Tobias ärgert sich sehr e Wie fühlen Sie sich
13 kaputte f 14 Tolles 15 guter
3 a Herzlichen Glückwunsch b finde es schön
3 a möchte so gern b ist dir dus wichtig c wäre das c freue ich mich auch d für die gute Zusammen­
wichtiger d ist eine gute Idee e das machen wir arbeit e wünschen für die Zukunft f viel Erfolg

Lektion 10 Lektion 12
1 a Löffel b Kanne c öl, Pfeffer d Zucker 1 b genug c durchschnittlich d Hälfte e Prozent
e Rechnung, getrennt
2 b beschwere ich mich c sie Geburtstag hat
2 b die Suppe kalt ist c es einen Obstsalat gibt d Jugendliche zu viel Alkohol trinken e hat
d sie Apfelkuchen haben er schlechte Laune f es mager ist
3 b Ich hoffe, dass die Kinder bald ihr Essen 3 a ich nicht gedacht b wirklich c mir nicht klar
bekommen, c Ich glaube, dass das Lokal am d bei uns e ich komisch f seiner Heimat
Montag geschlossen hat. d Schade, dass ich
keine Milchprodukte essen darf, e Schön, dass
unser Chef die Rechnung bezahlt hat.
4 a 1 Ich möchte bitte 2 Was kann ich Ihnen 3 Ich
hätte b 4 Verzeihen Sie 5 Das tut mir 6 Ich gebe es

hundertsieben I 107

Das könnte Ihnen auch gefallen