Sie sind auf Seite 1von 9

 

  Energie der Vergangenheit  


 
MAIN INHALT [  Zurück  ][  Weiter  ]  
    

Autor Alexander Rykunov. Nischni Nowgorod.


e - mail: rykunov.al@yandex.ru

   Um uns herum gibt es nur eine riesige


Anzahl von Kirchen, die sich manchmal
an den entlegensten Orten befinden, und
dies deutet darauf hin, dass diese
Gebäude einst technische Geräte waren,
die die Produktion und Verteilung von
Elektrizität in den umliegenden Gebieten
sicherten.   Diese Version wird auch durch
Informationen einer Site unterstützt, die
sich Pyramiden und Gebäuden mit
Kuppeln als technische Geräte widmet,
die die Infraschallstrahlung der Erde in
andere Energiearten umwandeln, sowie
über Städte als Infraschallgeräte :
http://softelectro.ru/scirocco.html#M4.5  
   Um uns herum - ein Meer aus Infraschall, und in vielen teilweise vergrabene
Gebäude (in "Kirchen", zuallererst), Ziegelsäulen mit Kalksteineinlagen sind sichtbar -
es ist sehr wahrscheinlich, dass es sich um elektrische Generatoren handelt, die
einst durch Vibration oder Schall angetrieben wurden, die im Wesentlichen dasselbe
sind. Kuppeln an älteren Gebäuden sind Resonatoren, die Schwingungen verstärken
und abgeben.
  
Es ist sehr wahrscheinlich, dass vor uns die Überreste eines vorsintflutlichen Kraftwerks
liegen. Achten Sie auf die Kalksteineinlagen in den Säulen - sie sind üblich.
 
  
   Im Internet fand ich ein englischsprachiges Video, in dem Männer Säulen aus
unterschiedlichen Steinarten machten und diese einer Schwingung aussetzten. So:
https://youtu.be/AEipXhwzxYs 
Gleichzeitig war das Funkeln nicht schwach - zwischen Boden und Spitze gaben
diese Säulen eine Hochspannung ab wie ein Piezo-Feuerzeug - im letzten Schlag des
Schlags wird das Besondere komprimiert. Keramik, die bei Verformung einen
Hochspannungsimpuls abgibt. Soweit ich mich erinnere, wird während der
Herstellung im Stadium der Erstarrung eine Hochspannung an 2 gegenüberliegende
Flächen angelegt, die die Ausrichtung der Kristalle in der Keramik bildet.
 

 
   Nun, für die vorsintflutlichen Gebäude waren die Kosten viel einfacher - mit
Kombinationen verschiedener Steinarten, die den gleichen Effekt erzielen.
 
   Es ist übrigens sehr wahrscheinlich, dass es keine Schwerkraft gibt, aber wir
befinden uns in einem starken elektrostatischen Feld (die Erdoberfläche ist negativ
geladen, die Schichten der Atmosphäre sind positiv geladen) und werden von einem
elektrostatischen Feld zur Erde angezogen wie Staub von einer negativen Platte in
einem elektrostatischen Filter angezogen wird. Daher könnte die vertikal gerichtete
Bildung von piezoelektrischen Elementen in den Pfeilern und Wänden von "Kirchen"
(zB beim Aushärten von Kalkmörtel) natürlich vorkommen. Außerdem verstärken wir
mit Hilfe von Kuppel-Resonatoren die Schwingung, führen sie den Säulen und
Wänden zu und "Voila!" - Wir haben elektrostatischen Hochspannungsstrom. Der
Name "Kirche (so und so) der Fürbitte" bedeutete höchstwahrscheinlich die
Bedeckung eines bestimmten Territoriums mit einem hochfrequenten elektrischen
Feld,
 

 
   Und wie kann man die Kraftwerke einer zerbombten Zivilisation vor ihren
ahnungslosen Nachkommen verbergen? Wir bauen elektrische Geräte ab, streichen
die Wände von Kraftwerken innen und außen mit religiösen Bildern und verkünden
der Bevölkerung, dass sie hier betet.
 

 
   Wenn unsere Zivilisation bombardiert wird, werden auch unsere Trafostationen für
unsere Nachkommen im Stil von "a la Gebetshaus" geschmückt, sagt man, sie
haben hier gebetet, und das braucht man.
 

 
   In einigen Kirchen haben sich Eisenböden erhalten - dies war anscheinend ein
unverzichtbares Sicherheitselement beim Arbeiten mit Hochspannung.
 

 
   Die vergoldeten Gewänder der Priester sind Pauspapier aus dem metallisierten
Schutzanzug eines mit Hochspannung arbeitenden Elektrikers. Es ist auch möglich,
dass es innerhalb dieser Gebäude gefährlich war, auf eine solche Einrichtung zu
verzichten, da diese "Kirchen" weiterhin (und einige weiterhin) in Betrieb waren.
 
   Wegen des möglichen Vorhandenseins eines elektrostatischen
Hochspannungsfeldes werden Frauen in der Kirche angewiesen, ein Kopftuch zu
tragen, da ihnen sonst die Haare zu Berge stehen, wie bei Experimenten mit einem
Van-der-Graaff-Generator.
 

 
   Hier ist der Grund für die Notwendigkeit von Kopftüchern für Frauen in "Kirchen"
deutlich sichtbar, sonst werden sie zu viele unnötige Fragen zum Thema "Welche
Gnade hat sie in der Kirche heimgesucht."
 
 
   Übrigens erinnern die Wände verschiedener Arten von "Kreml" sehr an getarnte
Aquädukte (wie in Rom). Die Öffnungen der Aquädukte sind zugemauert, um sie
unter den Festungsmauern zu tarnen. Ein Beispiel ist der "Kreml" von Nischni
Nowgorod.
 

 
   Möglicherweise handelt es sich bei den "Kremlen" um eine andere Art von
Kraftwerken, die nach dem Prinzip der Entstromung der Atmosphäre arbeiten (dafür
war es erforderlich, den Wasserfluss über den Boden zu erhöhen).
 
Die vertikale Potentialdifferenz in der Atmosphäre beträgt etwa 100 Volt/m. Der
Ionenaustausch mit der Atmosphäre könnte auch durch die Verdunstung von
fließendem Wasser erfolgen.
 

 
   Im Internet gibt es viele Informationen zum Thema „Bügeleisen“ – die Überreste
von elektrisch leitfähigen Reifen in „Kirchen“ zum Beispiel auf dieser Seite:
https://pro-vladimir.livejournal.com/
 
   Andererseits hat die Entwicklung des Internets dazu geführt, dass Informationen
sofort verteilt werden, sodass die Frage nach der "Nullung" der nächsten Zivilisation
für die "Masters of the Planet" relevant werden könnte. Dafür ist alles bereit -
Kampfsysteme stehen um uns herum bereit:
 

Sind Sie sicher, dass die Basisstationen außer Mobilfunksignalen keine anderen
Funktionen haben?
   Bereits zu Sowjetzeiten wurde ein System getestet, das es ermöglicht, den Feind in
einer Entfernung von bis zu 50 km einzuschläfern - "Radio-Sleep". Und vom  
"Radio-
Sleep"-System zum "Radio-Death"-System - ein Schritt. Machen Sie sich also bereit -
die Hauptwaffe dieser Tage ist die elektromagnetische Waffe.
 
 
MAIN
INHALT [  Zurück  ][  Weiter  ]  
 

Das könnte Ihnen auch gefallen