Sie sind auf Seite 1von 227

ISEK - Ethnologie

Vorlesung, HS 2021, KB Materielle Kultur und Praktisches Wissen

Dozentin: Mareile Flitsch, Tutor: Linda Zsindely


Zeit/Ort: Mittwochs 10.15-11.45 (mit Pause), Hörsaal VMZ/ZOOM
Erste Sitzung 22.9.2021, 10:15 – 11.45
Präsenz, mit Zertifikat
ZOOM: https://uzh.zoom.us/j/67708078569?pwd=UVA0Qk5mY1Y2MTIwOHZMcWx6ZnhJdz09
Meeting-ID: 677 0807 8569, Kenncode: 882652

Die Sitzung wird aufgezeichnet und eine Woche lang über Switchdrive zur
Verfügung gestellt.
1
ISEK - Ethnologie

Ablauf der Sitzung

10.15 – 10.50 Einführung


(Pflichttext: Tilley 2006)
10.50 – 11.00 Pause
11.00 – 11.20 Ausstellungenbesuche
11.20 – 11.45 • Theoretische Texte effizient auswerten
• Querschnittsthema Dekoloniserung: Überblick über das Semester

2
22.09.2021
ISEK - Ethnologie

Zum Einstieg: Ihre Einschätzung?

1. Wir befinden uns in einer Art Sattelzeit: Während „das Analoge“ noch gültig ist, ist „das Digitale“
schon da. Dies verändert den Alltag, die Kommunikation, das Arbeiten.
Verändert dies die körperliche Wahrnehmung und wenn ja, wie?
2. Aktuelle globale Gleichzeitigkeit:
Geht es betreff körperlicher Wahrnehmung allen gleich?
3. Digital divide; digital colonialism; digital empowerment, …
Feld: digital anthropology
Wieviel Wissen über analog/digital brauchen wir in der Ethnologie?

3
22.09.2021
Vorlesung, HS 2021, Kernbereich Materielle Kultur
und Praktisches Wissen
ISEK - Ethnologie

Erste theoretische Annäherungen

Pflichtlektüre
– Tilley, Christopher. 2006. “Introduction.” In Handbook of Material Culture,
edited by Tilley, C. et al., 1–5. London: SAGE.
– Tilley, Christopher. 2006. “Theoretical Perspectives.” In Handbook of
Material Culture, edited by Tilley et al., C. et al., 7–13. London: SAGE.
4
Vorwissen aus dem Einführungsmodul HS 2020/FS 2021
ISEK - Ethnologie

Barth Vannini Grasseni


–Wissensmodell Kontext Skilled vision
–Gewissheit/medium/soz. Choice als Blickschulung
Repräsentation von Wissen, Domestication
4 Ebenen
Objektifizierung
Materialisierung
Politics of Gieser/Dow
materiality ney u.a.
Die Grundlagentexte des
Apprenticeship
Einführungsmoduls werden in dieser
Vorlesung als be-kannt vorausgesetzt. Sie
werden zum Nachlesen auf OLAT zur
als Wissenstransfer
5
Verfügung gestellt.
Seite 5
ISEK - Ethnologie

Christopher Tilley, ed. Handbook of Material Culture

– Britischer Ethnologe und Archäologe, UCL in London


– Theoretische Schule:
«postprozessuale Ethno-Archäologie»:
in Reaktion auf eine akkumulierende, stark deskriptive
Archäologie, hin zu einer phänomenologisch
orientiert, neomarxistischen interpretierenden, stark
theorieproduzierend orientierten Archäologie, die u.a.
aus Erkenntnissen der Ethnologie schöpft. http://www.ucl.ac.uk/anthropolog
y/people/academic_staff/c_tilley/

6
ISEK - Ethnologie

Forschungsfeld Materielle Kultur/Praktisches Wissen (Kurzer Überblick)


• Grundlagenforschungsgebiet der Ethnologie der Gründerzeit, die sich in der Entstehung von Museumssammlungen
wiederspiegelt; Tilley: Museumssammlungen wesentlich Aneignung der Welt in der Kolonialzeit,
chaotisch akkumuliert: Sammlung reflektiert die Interessengeschichte
• Mit Trennung der Geistes- und Technikwissenschaften seit erster Hälfte des 20. Jh. auch Trennung von Ethnologie
und Museum; Tilley: Trennung aus theoretischem Desinteresse einer zunehmend an Gesellschaft
interessierten disziplinären Ehnologie; die Museen schaffen mit Dioramen geradezu Ding-Gegenden
der Welt («reified as things», S. 2)
• Materielle Kultur erst seit reflexiver Wende 1960-80er Jahre, Johannes Fabian/ Zeitgenossenschaft, allmählich
wieder im Blick, zunächst vor allem in der französischen Ethnologie; Material Turn in den1990er Jahren;
postkoloniale Wende;
• Heute «healthy theoretical pluralism» (S. 3): angelsächsischer Raum: material culture studies und anthropology
of skilled practice; anthropology of technology, science and technology Studies, feminist technology studies, usw.;
• Aktuell: neue Möglichkeiten der Annäherung von Museen mit Sammlungen und universitärer Ethnologie werden
stark diskutiert; in der Sattelzeit vom Analogen zum Digitalen ist materielle Kultur ein florierendes Forschungsfeld
mit wachsender Bedeutung.
7
«Material culture studies may take the human subject as their starting point: the
matter in which people think through themselves, and their lives and identities
ISEK - Ethnologie through the medium of different kinds of things.» (Tilley, p. 4)

Die Hybridität des Materiellen


fördert geradezu die Notwendigkeit der Verschränkung theoretischer Ansätze,
- je nach Erkenntnisinteresse und Perspektive;
- je nach in den Blick genommener Materialität;
- je nach Abstraktionsniveau;
- je nach Objekt(kategorie);
- je nach Objektverständnis (z.B. Sozialbiographie von Dingen, Gabe; Ware, Werkzeug)
- je nach Umgang mit Dingen (Produktion, Konsum, Technik, Identität, Denkzeug)
- je nach Mensch-Objekt-Relation

 Theorien sind Werkzeugkisten (Tilley)


 Theorien nehmen das eine in den Fokus und blenden das andere aus. (Tilley)
 Es stellt sich immer wieder die Frage von Methoden (Objekte mit Texten beschreiben? )
Quantitative und qualitative Methoden, wir viel verkörpertes Wissen brauche ich für die Forschung
und für die Analyse? … 8
«10 concepts of materiality and conceptualizations of things»
Ding-Konzepte
ISEK - Ethnologie

1. “Things as materially existing and having a significance in the world independent of any human action or
intervention (e.g. a stone, a mountain, an animal or a tree).
2. Things as created by persons: artefacts.
3. The matter or component substances, or materials, of which these things are composed: their origins, associations
and combinations.
4. The technologies required to produce things, the manner in which these things may be moved and exchanged or
consumed.
5. The manner in which things relate to conscious ideas and intentions held by persons or subjects.
6. The manner in which things relate to unconscious structures of thought and affect, unacknowledged conditions,
habits or experiences, and unintended consequences of social life going beyond individual intentional
consciousness.
7. The relationship of things, material culture in general, with human culture or society: things as an integral part of
being human and living together with others.
8. The relationship of things to value systems, cosmologies, beliefs and emotions, more broadly to personal and social
identities.
9. The relationship of things to history and tradition, individual and collective memories, social stasis and social
change, and to concepts of space, place, concept and locality.
10. The relationship of things to the human body: the body itself as a cultural and sensuous thing which may move,
present and display itself in various ways, and the manner in which things produce, constrain, extend and limit 9
bodily capacities.” (Tilley, S. 4)
ISEK - Ethnologie

Vannini Grasseni
Kontext Skilled vision
Choice
Barth als Blickschulung
Domestication Wissensmodell
Objektifizierung/ Gewissheit/medium/ Gieser/Downey u.a.
soziale Repräsen-
Materialisierung Apprenticeship
tation von Wissen,
Politics of materiality vier Ebenen als Wissenserwerb

[eher marxistisch, Konsum- [Strukturfunktionalismus,


und Aneignungstheorie] Transaktionalismus] [Phänomenologie] 10
ISEK - Ethnologie

PPR Andrea Scholz: Materielle Kultur?

„The term ‚material culture‘ has itself become out of fashion, and rightly so, for
it imposes a Western perspective on Amerindian phenomena. By focusing on
the materiality of things and grouping objects on the side of cultural
production, this notion obscures the fact that, in Amazonian ontologies, things
– or at least some things – are considered to be subjectivities possessed of
social life.“

Santos-Granero, Fernando. 2009. “Introduction: Amerindian Constructional Views of the


World.” In: Santos-Granero, Fernando (ed.) The occult life of things: native Amazonian
theories of materiality and personhood. Tucson: The University of Arizona Press, p. 2 11
«healthy theoretical pluralism»: Basistheorien Forscher*innengruppen
ISEK - Ethnologie
GRUPPE I: A-H GRUPPE II: J-O GRUPPE III: P-Z
Marxistische Ansätze Strukturalistische Ansätze/ Phänomenologische Ansätze
Semiotische Ansätze Im Fokus: Oberflächen, Wahr-nehmung,
Im Fokus: soziale Prozesse und Dinge,
Im Fokus: Struktur u. Zeichenhaf- Theorien der Erkenntnisgewinnung an
Gesellschaftstheorien
tigkeit von Dingen, Bedeutungstheo- unmittelbaren Phänomenen
• Gesellschaftsentwicklung
rien • Mensch-Ding-Relation
• Ideologietheorie
• Artefakte in Beziehung zu sozia- • Beschreibung und Analyse von Dingen
• Arbeit und Bewusstsein in ihrem unmittelbaren Erfahrenwerden
lem Handeln, Kognition und
• Produktion und Gesellschaft Symbolisierung über Körper und Sinne
• Verhältnis/Widerspruch von • Objekte als Denkzeuge • Verkörpertes, sinnliches Verstehen der
gesellschaftlicher Basis zum Dinge in geteilter Umgebung
• Sprechen über/Grammatik der
Überbau • Gelebte Praxis
Dinge
• Gesellschaftliches Bewusstsein • Bourdieu: sozialer, körperlicher Habitus
• Dinge und Identität
und Handeln im Materiellen
• Artefakte als Zeichen, materielle • Akteurshandeln und dessen
• soziale bzw. materielle Materialisierung
Kultur als Text
Widersprüche und ihre Wirkung
• Historischer Materialismus

Indigene Theorien?
12
«10 concepts of materiality and conceptualizations of things»
Ding-Konzepte
ISEK - Ethnologie Frage: Welches Konzept passt zu welcher Basistheorie?
1. “Things as materially existing and having a significance in the world independent of any human action or
intervention (e.g. a stone, a mountain, an animal or a tree).
2. Things as created by persons: artefacts.
3. The matter or component substances, or materials, of which these things are composed: their origins, associations
and combinations.
4. The technologies required to produce things, the manner in which these things may be moved and exchanged or
consumed. eher für Marxist*innen
5. The manner in which things relate to conscious ideas and intentions held by persons or subjects.
6. The manner in which things relate to unconscious structures of thought and affect, unacknowledged conditions,
habits or experiences, and unintended consequences of social life going beyond individual intentional
consciousness. eher für Semiotiker*innen und Strukturalist*innen
7. The relationship of things, material culture in general, with human culture or society: things as an integral part of
being human and living together with others.
8. The relationship of things to value systems, cosmologies, beliefs and emotions, more broadly to personal and social
identities. eher für Semiotiker*innen und Strukturalist*innen
9. The relationship of things to history and tradition, individual and collective memories, social stasis and social
change, and to concepts of space, place, concept and locality.
10. The relationship of things to the human body: the body itself as a cultural and sensuous thing which may move,
present and display itself in various ways, and the manner in which things produce, constrain, extend and limit 13
bodily capacities.” eher für Phänomenolog*innen (Tilley, S. 4)
ISEK - Ethnologie

10:50 – 11:00 Pause


11:00 – 11:20 Präsenzgruppen  Besuchen Sie eine der Ausstellungen
«Ohne Honig hast Du nichts zu Essen» (2. Stock), oder
«Schiffstücher» (1. Stock) und
 halten Sie nach dem Ausschau, das Sie als Mitglied Ihrer
Forscher*innengruppe interessieren könnte.
Ergebnisse werden ins OLAT-Forum Ihrer Theoriegruppe geschrieben.
Zoom-Gruppe  Besuchen Sie eine der virtuellen Ausstellungen:
 https://www.musethno.uzh.ch/de/ausstellungen/360%C2%B0-
Ausstellungen.html
 halten Sie nach etwas Ausschau, das Sie als Mitglied Ihrer
Forscher*innengruppe interessieren könnte.
Ergebnisse werden ins OLAT-Forum Ihrer Theoriegruppe geschrieben.
11:20 Alle

14
22.09.2021
ISEK - Ethnologie

In den Ausstellungen entdeckte Forschungsinteressen:


Marxist*innen: Semiotiker*innen, Phänomenolog*innen:
Strukturalist*innen:

15
22.09.2021
Wissenschaftliche Kompetenz: Theoretische Texte im
Kernbereich «Materielle Kultur und praktisches Wissen»
ISEK - Ethnologie effizient auswerten.

16
ISEK - Ethnologie

Querschnittsthema durch die Vorlesung: Dekolonisierung von Wissen am


Materiellen
Aktuelle Forderungen nach: Aktuelle Initiativen:
Dekolonisierung westlichen Wissens – Änderung von Museumsbezeichnungen
Dekolonisierung von Ethnographien und – Debatten um Sammlungen und koloniale Schuld /
Methoden (Un-)Rechtmässigkeit von Besitz
Dezentrierung von Europa – Repatriierung und Restitution
Zugeständnis von Zeitgenossenschaft – Finanzielle Mittel für Provenienzforschung
Wissensdiversität, Wissenpluralität – Kollaboratives Forschen und Ausstellen
„epistemic freedom“ – Postkoloniale aktivistische Interventionen
Indigenes Wissen – …
Alternatives Wissen
…..
Was hat Dekolonisierung mit Wissen zu tun? Wissen von
wem? Wer versteht was?
17
22.09.2021
ISEK - Ethnologie

Vorlesungs-Syllabus (ab Morgen auf OLAT)

• Anzahl der Texte an ECTS-Punkte angepasst;


• Tag der Lehre: Lehrfrei und Möglichkeit zur Beteiligung. Die Studierenden
werden rechtzeitig über Details informiert;
• Praktische Übungen, Details werden noch bekannt gegeben;
• Lektüre für jede nächste Sitzung auf OLAT unter den jeweiligen Sitzungen;
• Klausur: online, mit Essayfragen, Format wird rechtzeitig mitgeteilt.

18
ISEK - Ethnologie

Vorlesung, HS 2021, KB Materielle Kultur und Praktisches Wissen

Dozentin: Mareile Flitsch


Tutorin: Linda Zsindely
Zeit/Ort: Mittwochs 10.15-11.45 (mit Pause), Hörsaal VMZ/ZOOM
Zweite Sitzung 29.9.2021, 10:15 – 11.45
Thema: Entwicklung Querschnittsthema: Dekolonisierung Wissen Materielles
Präsenz, mit Zertifikat
ZOOM: https://uzh.zoom.us/j/67708078569?pwd=UVA0Qk5mY1Y2MTIwOHZMcWx6ZnhJdz09
Meeting-ID: 677 0807 8569, Kenncode: 882652

Die Sitzung wird aufgezeichnet und eine Woche lang über Switchdrive zur 1
Verfügung gestellt.
ISEK - Ethnologie

Ablauf der Sitzung

10.15 – 10.45 Syllabus, Forumseinträge letzte Sitzung


Teil I: Einführung, mit Bezug auf den Pflichttext Scholz 2019
10.45 – 10.50 Kurze Pause
10.50 – 11.00 Ein indigenes Konzept der Begegnung: Ethical Space of engagement
(Ausstellung „Ohne Honig hast Du nichts zu essen“)
11.00 – 11.45 Teil II: Dekolonisierung am Materiellen
Ausschnitt aus: «Die Indianer kommen»
Abschlussdiskussion

2
29.09.2021
ISEK - Ethnologie

Vorlesungs-Syllabus (auf OLAT): Infos

• Praktische Übungen, Details werden noch bekannt gegeben;


• Online-Klausur in der vorletzten Semesterwoche: Essayfragen, Details zum
Format werden rechtzeitig mitgeteilt.
• Letzte Sitzung Online-Diskussion mit ExpertInnen, Details werden rechtzeitig
bekannt gegeben

3
Forumsbeiträge nach der letzten Sitzung
ISEK - Ethnologie

Marxistische Ansätze Strukturalistische/Semiotische Phänomenologische Ansätze


Ansätze • Honig als alternativ konzipierte
Substanz
(Themen mündlich vorgetragen) • Wahrnehmung der Umgebung als
(Themen mündlich vorgetragen) Ergebnis von Wissen und Deutung
der Bezüge der Lebewesen darin
zueinander
• Welche Brüche bedeutet der
Verlust von Wissen um einen als
Lebewesen gedachten Wald im
Prozess der Sesshaftwerdung, mit
dem dieses Wissen erwartungs-
gemäss obsolet wird?

Indigene Theorien?
4
Folie letzte Sitzung
ISEK - Ethnologie

Querschnittsthema Vorlesung: Dekolonisierung von Wissen am Materiellen

Aktuelle Forderungen nach: Aktuelle Initiativen:


Dekolonisierung westlichen Wissens – Änderung von Museumsbezeichnungen
Dekolonisierung von Ethnographien und – Debatten um Sammlungen und koloniale Schuld /
Methoden (Un-)Rechtmässigkeit von Besitz
Dezentrierung von Europa – Repatriierung und Restitution
Zugeständnis von Zeitgenossenschaft – Finanzielle Mittel für Provenienzforschung
Wissensdiversität, Wissenpluralität – Kollaboratives Forschen und Ausstellen
„epistemic freedom“ – Postkoloniale aktivistische Interventionen
Indigenes Wissen – …
Alternatives Wissen
…..
Was hat Dekolonisierung mit Wissen zu tun? Wissen von
wem? Wer versteht was?
5
29.09.2021
Kurze Reflexion: Wurde das Thema Dekolonisierung in diesen Texten
ISEK - Ethnologie bereits angesprochen oder war es enthalten?

Barth Vannini Grasseni


Wissensmodell Kontext Skilled visions
Gewissheit/medium/soz. Choice als Blickschulung
Repräsentation von Wissen, Domestication
4 Ebenen
Objektifizierung
Materialisierung
Politics of Gieser/Downey
materiality u.a.
Apprenticeship
als Wissenstransfer
6
Seite 6
ISEK - Ethnologie

Annäherung an Thema Dekolonisierung


Pflichtlektüre:
Scholz, Andrea. 2019. Transkulturelle Zusammenarbeit in der Museumspraxis: Symbolpolitik
oder epistemologische Pluralisierung? In: Museumsethnologie. Eine Einführung. Theorien.
Debatten. Praktiken. Iris Edenheiser, Larissa Förster [eds.], 162–176. Berlin: Reimer.

Vertiefungstext:
Ermine, Willie (First Nations University of Canada). 2007. “The Ethical Space of
Engagement.” Indigenous Law Journal 6 (1): 193–203.
https://jps.library.utoronto.ca/index.php/ilj/article/view/27669/20400. 7
ISEK - Ethnologie

Dr. Andrea Scholz

– Ethnologin (Köln/Bonn, Mexiko)


– Z. Zt. Ethnologisches Museum/Humboldt-
Forum in Berlin
– Spezialisiert auf Lateinamerika (Amazonien),
Mexiko
– (Digital) Cultural Heritage, Museumstheorie
und –praxis, kollaborative Methoden, indigene https://www.smb.museum/museen-einrichtungen/ethnologisches-
museum/sammeln-forschen/forschung/lebende-dinge-in-amazonien-und-im-
Bildung, (Audio-)visuelle Anthropologie, museum-geteiltes-wissen-im-humboldt-forum/
postkoloniale Theorien, Rechtsethnologie,
Indigenität
– Leitung VW-Projekt «Wissen teilen»
8
Wissenschaftliche Kompetenz: Theoretische Texte effizient auswerten.

ISEK - Ethnologie

9
ISEK - Ethnologie
Forschungsgegenstand:
Schlüsselkonzepte: Multivokalität, Transkulturelle Projekte in
epistemiologische Pluralisierung deutschsprachigen Museen

Forschungsfeld: Critical
Theoretischer Ansatz:
museology, Dekolonisieren von
Dekolonisierung als
Museen Forschungsthema: Transkultur-
Epistemiologische Pluralisierung
elle Zusammenarbeit mit Anliegen
Beitrag zum Forschungsfeld: von Dekolonisierung in der
Transkulturelle Projekte in Museumspraxis
deutschsprachigen Museen Methoden: Fallanalyse
bedürfen weiterer Anstrengungen
Reichweite des Beitrags: zeigt strukturelle
und institutionelle Problem im Prozess der Forschungsproblem: In wieweit
Dekolonisierung von Museen als Teilen werden ethische Richtlinien zur
von Wissen mit Urgebergemeinschaften Dekolonisierung symbolpolitisch oder
auf, mithin Lösungen nachhaltig umgesetzt?

10
ISEK - Ethnologie

Dekolonisierung (Scholz 2019)

– «eine selbstreflexive, kritische Beschäftigung mit der eigenen Geschichte vor allem
bezüglich der Sammel- und Repräsentationspraxen im Kontext (post-)kolonialer
Machtverhältnisse»
– «die Neuverhandlung von Deutungshoheit»
– «Multivolkalität»
– «epistemiologische Pluralität»
– «transkulturelle Zusammenarbeit»

11
9/29/2021
ISEK - Ethnologie

Dekolonisierung von Wissen – warum?


– Koloniales Zeitalter seit ca. 15. Jh. bis ca. Mitte 20 Jht.: verheerende Auswirkungen und
Traumatisierung, Diskriminierung, bis heute immenser Vertrauensverlust und dennoch beachtliche
Widerständigkeit;
– Koloniale Narrative des Westens, repräsentiert in Museen, in Kolonialausstellungen seit Ende 19.
Jht.; Völkerschauen (in der Schweiz bis in die 1960er Jahre): Warum sind sie heute stossend?
– Problem Anspruch westliche Deutungshoheit in eigenen Ansprüchen auf Wahrheit; «über sie»
– Probleme Rassismus, Marginalisierung von Wissen; residential schools und Versuche des Auslöschens
kulturellen Wissens, fehlendes Zugeständnis an Zeitgenossenschaft;
– Ende des Kolonialismus und Befreiung als erhoffte Wende; Forderungen nach Dekolonisierung;
aktuell zeigt z.B. Savoy 2021 «Kampf um Afrikas Kunst», dass Europa sich dem sehr zögerlich
stellte; westliche ethnologische Museen mit ihren aussereuropäischen Sammlungen gerieten
besonders in die Kritik; daher auch die Fragestellung von Scholz 2019.
– Clifford 2013, «Returns. Becoming indigenous in 21st century» weist auf ein allmähliches
Neuverständnis des Begriffs Indigene; sie stellen selbstbewusst berechtigte Forderungen.
– Paul Basu 2011: Object diasporas als Verpflichtung zur Zusammenarbeit.
12
9/29/2021
ISEK - Ethnologie

Die sehr umfangreiche


Literatur zur
Dekolonisierung des
Westens ist vor allem
philosophisch und
politisch diskursiv und
wendet sich noch kaum
dem Materiellen zu.

Ndlovu-
Gatsheni
2020: 3.

29.09.2021
13
ISEK - Ethnologie

Dekolonisierung von Wissen – Wie? Aktuell sehr viele Projekte


– Aufbrechen kolonialer Narrative, indem man indigene Akteure sichtbarmacht die zeigen, dass
sie eigene Perspektiven auf koloniale Verbrechen hatten und diese auch äusserten.
– Bsp. Ausstellung Bambous Kanak in Genf (Dougoud 2017);
– Bsp. Weber-Sinn und Ivanov 2020, Projekt «Tanzania/Germany: Shared object histories» in Berlin;
– Provenienzforschung zum Nachweis unrechtmässigen Erwerbs, z.B. Benin Bronzen
– Forschungen über koloniales Trauma und welche Rolle Objekte in Prozessen der
Bewusstwerdung, von Versöhnung und Heilen spielen können, um solche Prozesse möglich zu
machen;
– Bsp. Laura Peers 2003 und eine Sammlung von Haarproben im British Museum;
– Bsp. Krmpotich e.a. 2015 über die Übergabe einer Missionssammlung an indigene Gruppen in Kanada;
– Scholz 2019: Beispiel kollaborative Projekte und Ausstellungen, Deklarieren von Sammlungen
an Urhebergemeinschaften, Teilen von Sammlungen, Repatriierung wenn erforderlich;
– Wichtig: Zuhören; Dialogen Raum geben; nachhaltige gemeinsame Plattformen schaffen.
Toleranz da wo Indigene NICHT mehr in Dialog treten möchten.

14
9/29/2021
ISEK - Ethnologie

«epistemic freedom», «epistemiologisch Pluralisierung»:


Dekolonisierung als ständige Herausforderung und Aushandlung
– Theorien und praktische Ansätze, wie alternative Wissenssysteme koexistieren sollten;
– Gründung indigener Universitäten und Institute;
 Museen die unter indigene Konzepte gestellt werden,
- Bsp. Te Papa Museum in Wellingten, Neuseeland
- Bsp. Aanischaaukamikw, the Cree Cultural Institute, “a regional organization serving the
communities and people of Eeyou Istchee”
– Heritage decolonization: Konzepte der Re-Indigenisierung des Umgangs, des Bewahrens und Konservierens,
des Kuratierens von Objekten und Sammlungen
– Indigenes Kuratieren von Ausstellungen
– Indigenes Restaurieren und Konservieren

Andauerndes Problem: Wie geht all dies mit westlicher wissenschaftlicher Forschung zusammen? Braucht
es die? Wenn ja, wofür?
29.09.2021
15
ISEK - Ethnologie

Korridor in der Ausstellung „Ohne Honig hast Du nichts zu Essen“

Indigene Konzepte von


Dekolonisierung, z.B. «Ethical Space of
engagement» von Willie Ermine,
Sturgeon Lake Cree First Nation

https://www.youtube.com/watch?v=85PPdUE8Mb0
16
29.09.2021
ISEK - Ethnologie

Perspektivwechsel: Dekolonisierung am Materiellen

Lange Beschäftigung in der Ethnologie mit materieller Kultur und praktischem Wissen (Fachgeschichte):
• Immer neue Interessen, Konzepte, Definitionen, Verständnisse von Objekten
• Trennung Soziales/Technik seit ca. 1960er Jahren, führte zu einer Entfernung von Objekt und Interesse am
Materiellen in der universitären Ethnologie
Kontinuierliches und insgesamt sehr zufälliges Ansammeln von Objekten in ethnologischen Museen,
heute als Archiv interpretationsoffen bewahrt
- für Urhebergesellschaften,
- für Forschung insgesamt,
- für Information der Öffentlichtkeit(en).

Frage 1: Was bewahren ethnologische Sammlungen heute?


Frage 1: Was ist eigentlich ein Objekt?
Frage 2: Was ist ein Objekt in der Hand eines Mitglieds einer Wissensgemeinschaft?

17
Frage 1: Was bewahren ethnologische
Sammlungen heute?
ISEK - Ethnologie

Ethnologische Museen als Horte von Mosaikstücken von Weltwissen

– Von der Kunstkammer zum Wissenschaftsmuseum: Sammlungen spiegeln die Geschichte der
Interessen an der Welt.
– Im Moment der Inventarisierung: Wechsel in Archivgut, zu dem die Interessen unter anderem auch
dokumentiert wurden, aber auch: Nicht-Interesse. Viele Karteikarten sind schlicht leer, eine ethnische
Zuordnung von Objekten oft spekulativ, ….
– Objekte und Archive widersetzen sich allerdings der einseitigen Interpretation; es sind Forschungsinfra-
strukturen
– Mit Ende kolonialer Begehrlichkeiten: Sammlungsbewahrung als interpretationsoffene Archivbewahrung.
– Zugang nur für Forschung und Öffentlichkeit, nicht für (Kunst-)Markt und Gewerbe: treuhänderische
Bewahrung der Sammlungen für Urhebergesellschaften
 Sammlungen als Mosaikstücke von Weltwissen, dessen Kontexte und Stellenwert u.U. noch nicht
bekannt sind, das am Ort der Urheber:innen u.U. nicht mehr vorhanden ist

18
29.09.2021
Frage 1: Was ist eigentlich ein Objekt?

ISEK - Ethnologie

Tilley: hohe ‚Hybridität des Wie immer man sich


Indigene Theorien,
Materiellen‘ mit ‚Theorien einem Objekt theoretisch
z.B. Amazonien
als Werkzeugkisten‘ nähert, es bleibt immer „subjectivities possessed
eine mögliche andere of social life“
Lesart.

Marxistische Ansätze Strukturalistische/Bedeutungs- Phänomenologische Ansätze


Tilley: „ The technologies required Ansätze Tilley: „The relationship of things to the
to produce things, the manner in Tilley: „The manner in which human body: the body itself as a
which these things may be things relate to unconscious cultural and sensuous thing which may
moved and exchanged or structures of thought and affect, move, present and display itself in
consumed.” unacknowledged conditions, habits various ways, and the manner in which
or experiences, and unintended things produce, constrain, extend and
consequences of social life going limit bodily capacities.”
beyond individual intentional
consciousness.”
19
Corsín Jiménez and Nahum-Claudel 2019
Frage 1: Was ist eigentlich ein Objekt?
ISEK - Ethnologie

Viele Objekte werden erst spät erkannt; Bsp. «anthropology of trapping»

Zitat aus Richard Lee, The Dobe, S. 53


«The Ju/’hoansi are such superb trackers and make such
accurate deductions from the faintest mark in the sand
that at first their skill seems uncanny.»
Extrem zeit- und Umstands-genaues Spurenlesen und
Zeichen der Umwelt deuten, Tierverhalten antizipieren,
Strategien des Fallenstellens als kompetitives
Unterfangen von Männern und Frauen, ….
Inv.-Nr. VMZ 1349. Slg. Herrmann Decker 1894/ 95.
Hermelinfalle, Ostjaken, Asien. Foto: S. Luckner.
„Armbrustförmiges Gerät zum Fang von Hermelinen. Das
Brettchen, an dem die Bogensehne (Schnur) befestigt ist,
wird über der Öffnung durch ein Hölzchen
zurückgehalten. Tritt das Tier darauf, so schnellt das
Brettchen von vorne und tötet dasselbe. An der Spitze des
Grundbrettchens ist das Besitzerzeichen eingekerbt.“
29.09.2021 20
Arbeitsmodell
Flitsch/Buchmann für die
Vorlesung, A

ISEK - Ethnologie

Ein Objekt in der Hand


eines Mitglieds einer
Wissensgemeinschaft
Je mehr wir über solche
sozial-technischen Systeme,
innerhalb derer praktisches
Wissen und materielle Kultur
angelegt ist wissen, desto
beeindruckender tritt die
Vielfalt alternativer
Wissenssysteme hervor.

21
ISEK - Ethnologie

- eine universitäre Ethnologie die sich


Zusammenfassung: Was ist die aktuelle Lage? nach reflexiver Wende postkolonial eher
- Indigene, die nach kolonialen Verwerfungen diskursiv orientiert und sich erst langsam
Deutungshoheit über ihr Wissen/ihre materiellen wieder dem Materiellen zuwendet;
Hinterlassenschaften, Dekolonisierung
westlicher Wissenschaft beanspruchen; - Museen als Horte von Weltwissen (mit
oft leeren Karteikarten), in denen
- indigenen Theorien zu praktischem Wissen, die begonnen wird, über Provenienzforschung
meist noch nicht formuliert sind, sondern gelebt die eigene Geschichte und
und entwickelt werden; Unrechtskontexte aufzuarbeiten werden,
auch um Antworten auf indigene Fragen
- Indigene die oft nicht wissen, dass nach Recht auf Besitz zu erarbeiten;
Objekte/Archive ihrer Vorfahr:innen in
westlichen ethnologischen Museen lagern; - Das Problem der meist fehlenden
Kommunikationsgrundlagen, da
- wenn sie kontaktiert werden, oder wenn alternative materielle Wissenssysteme viel
Indigene Zugang zu Sammlungen erbeten, dann zu schlecht erforscht sind. Indigene und
sind westliche Museen erst gerade dabei, über Menschen «aus dem Westen» können
Dekolonisierung nachzudenken; kaum miteinander sprechen! 22
ISEK - Ethnologie

Für die Dekolonisierung (Scholz 2019) …

– «eine selbstreflexive, kritische Beschäftigung mit der eigenen Geschichte vor allem
bezüglich der Sammel- und Repräsentationspraxen im Kontext (post-)kolonialer
Machtverhältnisse»
– «die Neuverhandlung von Deutungshoheit»;
– «Multivolkalität»; «epistemiologische Plursalität»; «transkulturelle
Zusammenarbeit».
… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von
Körperwissen, von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –
Weitergabe, von dekolonialer Aneignung, um alternatives praktisches Wissen
überhaupt zu erkennen. Darum geht es in dieser Vorlesung.
23
9/29/2021
ISEK - Ethnologie

„Die Indianer kommen - Indigene Völker im Berliner Humboldtforum - Jahrhundertprojekt


Museumsinsel“ (https://www.youtube.com/watch?v=tYJJWcBIOLQ)

20
29.09.2021
ISEK - Ethnologie

Literaturnachweise
 Basu, Paul. 2011. Object Diasporas, Resourcing Communities: Sierra Leonean Collections in the Global Museumscape. Museum
Anthropology 34(1): 28-42.
 Clifford, James. 2013. Returns. Becoming indigenous in the twenty-first century. Cambridge M.A.
 Corsín Jiménez A, Nahum-Claudel C. 2019. The anthropology of traps: Concrete technologies and theoretical interfaces. Journal of
Material Culture Vol. 24(4), pp. 383-400.
 Dougoud, Roberta Colombo. 2017. Kanak Engraved Bamboos: Stories of the Past, Stories of the Present.” Tides of Innovation in
Oceania: Value, Materiality and Place, edited by ELISABETTA GNECCHI-RUSCONE and ANNA PAINI, ANU Press, pp. 115–138.
 Krmpotich C, Howard H, Knight E. 2016. From collection to community to collections again: Urban Indigenous women, material
culture and belonging. Journal of Material Culture Vol. 21(3), pp. 343-365.
 Ndlovu-Gatsheni, Sabelo J. 2020. The cognitive empire, politics of knowledge and African intellectual productions: reflections on
struggles for epistemic freedom and resurgence of decolonisation in the twenty-first century, Third World Quarterly, DOI:
10.1080/01436597.2020.1775487.
 Peers, Laura. 2003. Strands which refuse to be braided: Hair samples from Beatrice Blackwood’s Ojibwe collection at the Pitt Rivers
Museum. Journal of Material Culture. 2003;8(1):75-96.
 Savoy, Bénédicte. 2021: Afrikas Kampf um seine Kunst. Geschichte einer postkolonialen Niederlage. München.
 Scholz, Andrea. 2019. Transkulturelle Zusammenarbeit in der Museumspraxis: Symbolpolitik oder epistemologische Pluralisierung?
In: Museumsethnologie. Eine Einführung. Theorien. Debatten. Praktiken. Iris Edenheiser, Larissa Förster [eds.], 162–176. Berlin
 Weber-Sinn, Kristin und Ivanov, Paola. 2020. ‘Collaborative’ provenance research – About th (im)possibility of smashing colonial
frameworks. Museum & Society 18.1, pp. 66-81.

29.09.2021 25
ISEK - Ethnologie

Nächste Sitzung: Text Godelier und Garanger

• Neomarxistischer Ansatz der 1960er Jahre


• «Stone adze experiment»
• Frage: Was bietet uns ein solcher Ansatz heute, und wie liest er sich vor dem
Hintergrund des Themas Dekolonisierung?

26
ISEK - Ethnologie

Vorlesung, HS 2020, Kernbereich Materielle Kultur


und Praktisches Wissen
Dozentin: Mareile Flitsch, Tutorin: Linda Zsindely
Sitzung 03, Mittwoch, 6.10.2021:
Ein marxistischer Ansatz: Das Werkzeug als Produktionsfaktor
Pflichtlektüre:
– Godelier, Maurice et Garanger, José. 1973. “Outils de pierre, outils d'acier chez les Baruya de
Nouvelle-Guinée.” L'Homme 13 (3): 187–220. Oder
– Godelier, Maurice und José Garanger, José. 1979. “Stone tools and steel tools among the
Baruya of New Guinea. Some ethnographic and quantitative data.” Social Science Information
18 (4-5): 633–678.
– Für Recherchen: http://jablonko-baruya.pacific-credo.fr/

1
Letzte Sitzung
ISEK - Ethnologie

„Die Indianer kommen - Indigene Völker im Berliner Humboldtforum -


Jahrhundertprojekt Museumsinsel“
(https://www.youtube.com/watch?v=tYJJWcBIOLQ) 20
06.10.2021
ISEK - Ethnologie

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 1

Die Behauptung: Für Dekolonisierung


… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von
Körperwissen, von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –weitergabe, von
dekolonialer Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen.
Darum geht es in dieser Vorlesung.

Die heutige Frage:


Welches Verständnis einer «community of practice» und ihres Wissens bietet uns ein
neomarxistischer Ansatz/Maurice Godelier und inwieweit stellt sich die Frage der
Dekoloniserung am Materiellen daran dennoch?

3
ISEK - Ethnologie

Ziel der Sitzung und Sitzungsablauf

- Ein Fall von reenactment im Forschungsfeld «Steinzeit-Ethnologie»: Das Stein-/Stahlaxt-


Experiment von Maurice Godelier (Referat und Filmausschnitt)
 Kurze Pause und Gang in die Ausstellung «Ohne Honig hast Du nichts zu Essen»
- Annäherung an eine neomarxistisch- und neostrukturalistisch-ethnologische Perspektive auf
materielle Kultur (Godelier)
- Welche Möglichkeiten bietet dieser Ansatz?
 Godeliers Ansatz und das Thema Dekolonisierung am Materiellen

4
Hinweise:
ISEK - Ethnologie
Biographie von Maurice
Godelier unter:
Kurz zum Text und den Autoren http://www.pacific-
credo.net/index.php?page=mau
rice-godelier
• Zeitschrift L’Homme: Fachorgan der französischen Ethnologie
Éric Conte et Christophe Sand:
• Autoren:
José Garanger, un grand
• Maurice Godelier: seit 1960er Jahren an der EHESS und am archéologue Océaniste. In: Le
Collège de France, Neostrukturalist und Neomarxist, Journal de la Société des
langjährige Feldforschung bei den Baruya Océanistes, Numéro 128
• José Garanger: französischer Ozeanienarchäologe. (janvier-juin 2009), pp. 1-5. s.
http://jso.revues.org/index5840.
– Feldforschungen von Maurice Godelier und José Garanger, online:
html
A STUDY GUIDE: for the films TO FIND THE BARUYA STORY: An
Anthropologist at Work with a New Guinea Tribe and HER NAME CAME ON
ARROWS: A Kinship Interview With The Baruya of New Guinea,
by Allison Jablonko, Marek Jablonko and Stephen Olsson
Filmed and written in collaboration with Maurice Godelier http://jablonko-
baruya.pacific-credo.fr/
5
ISEK - Ethnologie

Historischer Grobrahmen: Die Baruya seit den 1950er Jahren

Bis 1951
 hatten Baruya vermutlich noch keinen wirklichen Kontakt zu «Weissen»,
 aber: erstmals Zugang zu Stahläxten und Macheten über Handel;
 vor Kontakt erstmals Flugzeuge gesehen, wahrscheinlich Ende WWII, Schlacht im Pazifik
Seit 1960
 «Befriedung» durch Australien
1967-1969
 Feldforschung von Maurice Godelier bei den Baruya
1975
 Unabhängigkeit Papua Neu Guineas

6
ISEK - Ethnologie

Baruya

 Ende der 1960er Jahre ca. 2000 Personen, Wikpedia

 Sprecher einer melanesischen Sprache


 Gesellschaft: Klassenlose Gesellschaft, mit Institution durch Charisma/Führungsqualitäten zu
Position gekommenen «grossen Männern»; Altersklassen nach Initiationsgemeinschaften;
 Wirtschaft: tropischer Regenwald, Gartenbau: Tarogärten (Taro als Zeremonialpflanze),
Süsskartoffeln in einem Bewässerungssystem; Viehzucht: Schweinehaltung; Salzgewinnung aus
Salzgras! Zeremonielle Bedeutung von Jagd und Sammeln.
 Recht: Kollektives Bodeneigentum, klare gender-Arbeitsteilung;
 Verwandtschaftssystem: patrilineare Clans, nach Aussen ausgeprägte Dominanz der Männer
gegenüber den Frauen

7
ISEK - Ethnologie

Stein-/Stahläxte (bei den Baruya)

Der Beginn der Geschichte der Stahläxte bei den Baruya: «A man called Mokwanie, a member of
the Andevakia clan, was the first to buy a steel ax and to bring it home. Unfortunately, when he
started to use it, he was standing by a river. The ax fell in the water, and was lost.”*

In den 1950er Jahren gab man Steinäxte auf und warf sie [weg???]. Godelier entdeckte sie eben dort
dort in den 1960er Jahren.

Steinäxte 1968/69: "They knew with their body and their mind what it was. They could immediately
find again the postures of the body. It was not just a description, it was a re-enactment. And it was
possible because in their body structure everything was memorized." [Conversation with MG in Paris,
1982]*
*Aus: http://jablonko-baruya.pacific-credo.fr/bgD.html
8
Hinweis: Blackwood, B.: The Technology of a Modern Stone Age
People in New Guinea. Pitt Rivers Museum. Occasional Pa-pers
ISEK - Ethnologie on Technology. Oxford: Oxford UP 1950.

Das Steinaxt-Experiment von Godelier zu einer nicht westlich induzierten Innovation


– Godelier entdeckt bei Baruya im Garten die entsorgten Steinaxtklingen; Realisierung der Idee eines Re-
enactment, z.T. mit Menschen, die die Produktion und den Gebrauch kannten, noch verkörperlichten;
– In 2 Etappen, 1968 und 1969 (mit Filmteam): Erforschung und Dokumentation von:
– Herstellungstechnik, Werkzeugen, Gebrauch (Einsatz beim Bäumefällen), Arbeitszeit und Arbeitseffizienz,
Gender-Rollen bei der Arbeit;
– Technographie der nicht standardisierten Steinäxte, des Materialwissens, der Arbeit; Vergleich mit Stahlaxt;
– Soziale Aspekte der Arbeit mit Stein-vs. Stahlaxt;
 Situierung Fall im Forschungsfeld Re-enactment «neolithischer» Technik («Steinaxt-Ethnologie»)
 Kritische Reflexion: wissenschaftlicher Wert und Vergleichbarkeit des Experimentes mit Zeiten, in
denen die vorgängige Technologie die Regel war;
 Nebenprodukt der Forschung: Dokumentation der Haltungen von Baruya zum Experiment, zu den
Ethnologen.
9
Screening Min.: 0-8 und 27-43.
ISEK - Ethnologie

TO FIND THE BARUYA STORY:


An Anthropologist At Work With A New Guinea Tribe
Film by Allison and Marek Jablonko, and Stephen Olsson, together with Maurice
Goderlier, color, 64 min, 1969/1982
– Der Film steht in der Bibliothek am Völkerkundemuseum der Universität Zürich,
Sig. 1054, zur Verfügung
– Link zum Download, nur für Zwecke der Vorlesung:
https://drive.switch.ch/index.php/s/MX0zoJMVsHEr6PR

10
ISEK - Ethnologie

Vergleich Steinäxte / Stahläxte: erste Ergebnisse gem. Godelier


Steinäxte Stahläxte
- effizienter, stabiler
selbst zusammengebaut, Stein erhandelt/lokal Erhandelt, als ganzes Werkzeug.
Körperwissen Körperwissen
Schnitt- und Schlagtechnik (Schnitt rau) Schnitt- und Schlagtechnik (Schnitt glatt)
Hoher körperlicher Aufwand; mehr Pausen Deutlich geringerer Energieaufwand;
erforderlich; Arbeitszeit
dürfen von Frauen nicht berührt werden dürfen von Frauen nicht berührt werden
menschliche Arbeitskraft; grössere Gruppen in kleineren Gruppen
hoher Aufwand für die Männer grösserer Aufwand für die Frauen
Nachreparatur stabiler
11
ISEK - Ethnologie

Konsequenzen der Einführung von Stahläxten bei den Baruya I

• Intensivierung von Salzgewinnung zum Kauf der Stahläxte (Männerarbeit)


• Landbau: Flächen, die mit Steingeräten nicht bearbeitet werden konnten, kommen nun unter Nutzung:
Vergrösserung der Flächen
• Veränderung der Einzäunung: Vorher kleinere Gärten, weniger Schweine; mit Äxten: Grössere
Landflächen vom Busch bereinigt, grössere Felder, mehr Süsskartoffeln, mehr Schweine: Arbeitszeit
und Produktivität sind gestiegen!
• Stahlwerkzeuge haben die Produktivität der Männer erhöht, nicht zuletzt die Ausweitung ihres
Territoriums ermöglicht;
• Männerarbeit: Ersparnis von Mühe und Zeit, Erweiterung Territorium;

12
ISEK - Ethnologie

Über Konsequenzen der Einführung von Stahläxten bei den Baruya II

• Gender division of labor: Frauen durften keine Steinwerkzeuge und später keine Metallwerkzeuge
besitzen oder nutzen; die Belastung der Frauen hat erheblich zugenommen (Landfläche die
vorzubereiten war; Quantität an Ernte, die getragen werden musste)
• Arbeitsstrategien und Technik der Männer änderten sich mit dem Wechsel auf Stahläxte: Früher
Halb-Fällen und dann der Natur ihren Lauf lassen, vorab Rinde abschälen um Bäume zu schwächen
etc. hat aufgehört
• Der Rhythmus des Arbeitens, vorab über längere Zeiträume körperlich verteilt, hat sich mit dem
Stahlgerät für beide Geschlechter grundlegend verändert

13
ISEK - Ethnologie

Der Fall bietet Einblick in eine Schnittstelle technischen Wandels

• Vorher und nachher lassen sich über die Konsequenzen des Wandels verbinden.
• In den Reflexionen der beteiligen Baruya über das Re-enactment-Experiment lässt sich ihr
Verständnis des Wandels als eigenes Konzept von Fortschritt erahnen.
• Erst das Experiment bringt Godelier dazu zu erkennen, dass die Gärten 1968 grundlegend andere
Gärten sind, als sie es noch 20 Jahre zuvor waren.

Frage:
Inwieweit lassen die Erkenntnisse der unmittelbaren Konsequenzen des Technologiewechsels für die
rezente Geschichte der Baruya Rückschlüsse auf technischen Wandel insgesamt zu?
14
ISEK - Ethnologie

Kurze Pause mit Gang in die Ausstellung «Ohne Honig hast Du nichts zu essen» (2.
Stock)
Aufgabe:
• Versuchen Sie in der Ausstellung herauszufinden, ob bei Ayoréode eine den Baruya vergleichbare
nicht westlich induzierte materielle Innovation erkennbar ist?
Für die Online-Gruppe:
– Hier finden Sie die 360 Dokumentation: http://videoconsole.de/360/ayoreode/
– Auf Switchdrive steht Ihnen – nur für Ihren internen Gebrauch – seit heute
Forschungsmaterial über die in der Ausstellung gezeigten Objekte zur Verfügung. Daran
können Sie der Frage ebenfalls nachgehen.
Was haben Sie entdecken können?

15
ISEK - Ethnologie

Das Steinaxt-Experiment von Godelier: Die Forschung und ihre Situierung

Godelier entwickelte seinen neomarxistisch-neostrukturalistischen Ansatz


– in Abgrenzung zum Marxismus seit Karl Marx, zu Claude Lévi-Strauss und dem französischen
Strukturalismus;
– französischer Neomarxismus als intellektuelle, politisch engagierte Bewegung;
– es geht Godelier insgesamt um eine Art innere Logik [Strukturen] von ökonomischem und
sozialem Wandel, mithin um Strukturen, die die Geschichte u.U. vorzeichnen;
 [Maurice Godelier wurde einer der wichtigsten französischen Ethnologen des 20. Jhdts.]
– Sein grosses Thema, das auch am Fallbeispiel adressiert wird: Strukturen der Produktion und der
materiellen Kultur in verschiedenen Wirtschaftsordnungen (Bauern, Fischer, Nomaden,
Jäger/Sammler, ...)

16
Aus: Godelier, Maurice: Rationalität und Irrationalität in der Ökonomie.
Frankfurt a.M. 1966, S. 305-306.
ISEK - Ethnologie

«Die Strukturen der Produktion:

Die Produktion ist die Gesamtheit der Verrichtungen, die dazu bestimmt sind, einer Gesellschaft ihre
materiellen Existenzmittel zu verschaffen.(…) So definiert, gilt der Begriff der Produktion für alle
möglichen Formen derartiger Verrichtungen, d.h. sowohl für diejenigen Operationen, die die
Wirtschaftsordnungen der Sammler, Jäger und Fischer kennzeichnen, in denen man ein Gebiet
‘okkupiert’ und die Ressourcen findet, wie auch für diejenigen, die die agrarischen und industriellen
Wirtschaftsordnungen charakterisieren, in denen man durch ‘Umwandlung’ der Natur ‘produziert’,
was man braucht. ...
... Ein Vergleich zwischen diesen Wirtschaftsordnungen würde es gestatten, eine zugleich
chronologische (historische) und funktionale (logische) Typologie der Formen des materiellen Lebens
zu skizzieren. Formal gleichen die Produktionsformen sich darin, dass produzieren immer heisst, nach
bestimmten technischen Regeln (T) Ressourcen (R), Werkzeuge (W) und Menschen (M) zu
kombinieren, um ein gesellschaftlich brauchbares Produkt (Q) zu erhalten. ...
17
Aus: Godelier, Maurice: Rationalität und Irrationalität in der Ökonomie.
Frankfurt a.M. 1966, S. 305-306.
ISEK - Ethnologie

... Als funktionale Kombination dreier Komplexe von Variablen (der Produktionsfaktoren R-W-M)
nimmt die Produktion, je nach der Natur der Variablen und den möglichen Kombinationsweisen,
verschiedene Formen an. Die Variablen stehen untereinander in Wechselbeziehung. Die gewonnenen
Rohstoffe (R) sind abhängig vom Entwicklungsstand des Werkzeugs (W) und des praktischen Wissens
(M), das ihre Ausbeute ermöglicht. ... Es gibt ... keine Ressourcen an sich, sondern mögliche
Ressourcen, welche die Natur im Rahmen einer gegebenen Gesellschaft zu einem bestimmten
Zeitpunkt in deren Entwicklung offeriert.»

18
ISEK - Ethnologie Weiterführennde Literatur:
• Godelier, Maurice: Rationali-
Eine einfache Formel: R + W + M = Q tät und Irrationalität in der
Ökonomie. Frankfurt a.M.
1966.
Ressource R + Werkzeug W + praktisches Wissen M • Godelier, Maurice: La produc-
tion des grands hommes. Pou-
= gesellschaftlich brauchbares Produkt Q
voir et domination masculine
chez les Baruya de Nouvelle-
Guinée. Paris 1983. (dt. 1987)
Maurice Godelier stellt fest:
• Jede Veränderung eines Produktionsfaktors verändert die Produktion.
• In der Produktion offenbaren sich mithin die «verschleierten Strukturen» einer Gesellschaft
und ihrer Wirtschaftsordnungen.

19
ISEK - Ethnologie

Verschleierte Strukturen

Godelier verwarf jegliche empiristische Betrachtungsweise von Gesellschaften und deren Wandel.
Er betonte, man müsse von einer inneren Logik der Geschichte ausgehen
und stets die verschleierten Strukturen von Gesellschaften erklären,
um den konkreten Wandel zu verstehen.
In diesem Sinne erkläre, so Godelier, Geschichte an sich nichts,
sie muss selber erklärt werden.
(Godelier, Perspectives in Marxist anthropology 1978, p. 6).

20
ISEK - Ethnologie

Das Steinaxt-Experiment von Godelier: Zusammenfassung

In der Baruya-Gesellschaft begegnete Godelier in den 1960er Jahren einer klassenlosen (akephalen)
Agrargesellschaft (Brandrodungsfeldbau) mit Kompetenz als Führungsmerkmal und als Wert, mit
starker gender-Differenzierung. Es war eine Gesellschaft, die im Moment des selbst erworbenen
Zugangs zu Metallwerkzeug, trotz hoher Perfektion im Umgang mit Steinwerkzeug, in der Lage war,
den Wert von Stahläxten unmittelbar zu erkennen und sie sich äusserst rasch anzueignen. Es gelang
Männern wie indirekt auch Frauen rasch, sich körpertechnisch auf das neue Werkzeug einzustellen,
die eigenen sozialen und materiellen Bedingungen zunächst so zu verändern, dass man sich
Metallwerkzeug für alle Männer verschaffen konnte. Am Werk waren, so Godelier, dabei
verschleierte Strukturen dieser Gesellschaft. Der technische Wandel hatte langfristig eine nachhaltige
Wirkung auf die Wirtschaft, auf die Etablierung der Gruppe in weiteren Raum, auf die Arbeitsteilung,
auf die Arbeit insgesamt, auf den bewohnten Raum, inklusive Krieg mit Nachbargruppen, etc..

21
ISEK - Ethnologie

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 1

Die Behauptung: Für Dekolonisierung


… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von
Körperwissen, von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –Weitergabe, von
dekolonialer Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen.
Die heutige Frage:
Welches Verständnis einer «community of practice» und ihres Wissens bietet uns ein
neomarxistischer Ansatz/Maurice Godelier und wie stellt sich die Frage der Dekoloniserung
am Materiellen daran?

Der Vertiefungstext nutzt uns, um diese Frage zu beantworten:


Guindon Francois (in collaboration with the Neeposh family). 2015. “Technology, material culture and the
well-being of Aboriginal peoples of Canada.”. Journal of Material Culture. 20 (1): 77–97.

22
Einführungsvorlesung! Beispiel Cree

ISEK - Ethnologie

Guindon, dekoloniale Archäologie

Maamaahtaukaschichtau, «resourcefulness»
Anliegen: ein indigenes Schlüsselkonzept anzuwenden
auf die Auswertung der Objekte, die im Zusammenhang
eines Staudammbaus in den 1970er Jahren verschüttet
werden würden
Kollaborative Auswertung der Ausgrabung mit den
elders/Zeitzeugen als indigenen Experten
Es ging um: Trauer um den anstehenden Verlust von
Weiss man etwas über eine indigene
Land zu bewältigen; um Bewusstwerden und Sichern der
Theorie der Baruya?
eigenen Geschichte mit einer indigenen Theorie von
Hat Godelier mit ihnen über sie
resourcefullness; healing, well-being.
geforscht oder über sie mit ihnen?

04.10.2021
23
Fotos:
Henriette
Stierlin

ISEK - Ethnologie

Chaco-Krieg 1932
Ayoréode sahen «vom Rand» zu Metallaxt, faltbar
Steinaxt-Klinge Zurückgelassenes Kriegsgerät:
Entwicklung einer
Äxte bei den Ayoréode im Kaltschmiedetechnik, um das Metall
Gran Chaco nutzen zu können
24
ISEK - Ethnologie

Überlegungen: Dekolonisierung am Materiellen


– Godelier: erkennt Baruya am Vorabend ihrer Kolonisierung als intelligent am Material handelnd;
sie reflektieren ihren rezenten Werkzeugwechsel im Moment des re-enactment laut. Interessierte
sich Godelier für ihre Konzeptualisierung der Geschichte? Oder nur für Strukturen der Produktion
als «verschleierte Strukturen»; für die noch sichtbare «Steinzeit»?
– Godeliers Forschung hilft uns als Abstraktion beim Erkennen der Werkzeuge.
– Tragik des Kolonialismus: Forschung 1960er Jahren erkannte skills, das führte erst später zum
Zugeständnis von Zeitgenossenschaft. Ruhm erlangte/n Godelier, nicht die Baruya mit ihren skills;
– Die Baruya können die Dokumentation heute wertschätzen, brauchen sie gegebenenfalls, wenn sie
postkolonial ihrer Geschichte nachgehen, und sie auf ihre Weise lesen.
– Die Fälle der Neeposh-Family und der Ayoréode zeigen: das Zugeständnis der Rolle, des Wissens,
eigener Konzepte von Kompetenz/Objekt, von Innovation bei Indigenen dekolonisiert den Blick.
– Dekolonial gedacht könnte die Wissenschaft den Indigenen dienen.

04.10.2021
25
ISEK - Ethnologie

Textauswertung

Forschungsgegenstand:
Genutzte Schlüsselkonzepte Was nimmt der Text in den Blick?

Formulierter oder impliziter


Forschungsfeld
Thema/Frage: theoretischer Ansatz
Um was geht es im Kern?
Welcher Beitrag wird zum
Forschungsfeld geleistet?
Methoden/Modell

Reichweite des vorgestellten


Textes/Fallbeispiels, der Welches Problem wird gelöst? 26
vorgestellten Forschungsergebnisse
ISEK - Ethnologie

Nächste Sitzung 13.10.2021

Technographie als Methode

Pflichtlektüre:
Sigaut, François. 1994. “Technology.” In: Companion Encyclopedia of Anthropology, Tim Ingold
[ed.], 420–449. London: Routledge.

27
ISEK - Ethnologie

Technographie als Methode

Pflichtlektüre:
Sigaut, François. 1994. “Technology.” In: Companion Encyclopedia of
Anthropology, edited by Ingold, Tim, 420–449. London: Routledge.

Sitzung 13.10.2021
Dozentin: Mareile Flitsch
Tutorin: Linda Zsindely; Lehrassistent: Fabio Buchmann

1
ISEK - Ethnologie

Ablauf der Sitzung

Info: Vorbereitung praktische Übung 27.10.2021


Sigaut, Technographie als Methode I
Kurze Pause
Technographie im Ausstellungsraum gedacht

Technographie als Methode II


Abschlussdiskussion zur Dekolonisieurng

2
Museumsbesuch:
ISEK - Ethnologie • Nord America Natives
Museum
Vorbereitung Sitzung Praktische Übung 27.10.2021 • Museum Rietberg
• Johann Jacobs Museum
(Online)
Thema: Dekolonisierung als Thema in (Zürcher)
Ausstellungen, Museen, Sammlungen, Initiativen, Projekten Projekte:
Aufgabe: Sie erarbeiten sich an einem Beispiel (bei Museen: • Projektgruppe Rassismus im
Anmeldung!) einen eigenen Zugang zu diesem Thema. öffentlichen Raum (PG RiöR)
• Online-Stadtführung von
Ergebnis: Ein kurzer Bericht (1/2 Seite) im Forum, für alle
Zürich kolonial
einsehbar. An welchem Ort betreffend welcher Sammlung
https://www.zh-kolonial.ch/
haben Sie sich dem Thema Dekolonisierung genähert und wie
• Projekt [Re:]Entanglements
lautet ihre erste Einschätzung?
https://re-entanglements.net/
Ziel: Vorbereitung auf Sitzung 24.11.2021 • 360 °VMZ Karte Spur
Details zu einzelnen Projekten/Museen und zur Anmeldung Begegnung
versendet die Tutorin über OLAT in dieser Woche. • 360° VMZ Begegnung Spur
Karte
3
ISEK - Ethnologie

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 2

Die Behauptung: Für Dekolonisierung


… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von Körperwissen,
von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –weitergabe, von dekolonialer
Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen. Darum geht es in dieser
Vorlesung.

Die heutige Frage:


Welches Verständnis einer «skill producing group» und ihres Wissens bietet ein
technographischer Ansatz/François Sigaut und inwieweit stellt sich die Frage der
Dekolonisierung am Materiellen daran?

4
ISEK - Ethnologie

François Sigaut (1940-2012)

• Ausbildung: Ethnologe, Agronom und Ingenieur


• Forschungsgebiete: Agrartechniken
• Wissenschaftler am CNRS (Centre National de la Recherche
Scientifique), an der EHESS (Ecole des Hautes Etudes en Sciences
Sociales, seit 1978), Mitglied am Conservatoire national des arts et
métiers
• führender Technikethnologe Frankreichs
• http://www.francois-sigaut.com/

Textgattung: Companion Encyclopedia of Anthropology

http://www.academie-
5
agriculture.fr/membre_545.html
ISEK - Ethnologie

Warum dieser Text von immerhin 1994?

Ein globales, alle Zeiten umspannendes Programm einer ethnologischen Beschäftigung mit Technik;
Ausgangspunkte:
– Fundierte Kritik anhaltender Probleme der ethnologischen Beschäftigung mit Technik und
Materiellem;
– Feststellung: technisches Handeln war immer das Resultat «technischer Intelligenz».
Ziel: Den Gegenstand der Forschung erst einmal konstruieren.
– Annäherung von Aussen: wissenschaftliche Sprache und «chaînes opératoires»;
– Perspektive von Innen: Wissen und skills;
– Annäherung an die Frage von Wandel: Aneignung und Innovation als Motoren von Veränderung.

6
Annäherung von Aussen

ISEK - Ethnologie

«What should be used as the basis for identifying operation: ‘our’ sciences or
‘native’ knowledge?»

Sie kennen bereits: emische/etische Perspektiven;


• Emische Konzepte und das Verständnis von technischem Handeln?
• Welche Rolle kann Technographie zur Verständigung spielen, um sich emischen Konzepten
überhaupt anzunähern?

Sigaut: Technographie in wissenschaftlich präziser Sprache als notwendiger Schritt für die
Übersetzung von Handeln, für die Verständigung über Konzepte, für das Begreifen von Technik
und Werkzeug, für das Ermitteln von Vergleichbarkeit von Technik.
7
ISEK - Ethnologie

Weiterer
Kontext
8
13.10.2021
Alle Arten der Getreideverarbeitung in Südindien A (Material, Produkte
und «operations»; Sigaut 1994, S. 428, nach Kimata 1987, p. 44)
ISEK - Ethnologie

97
Alle Arten der Getreideverarbeitung in Südindien B (Material,
Produkte und «operations»; Sigaut 1994, S. 429, nach Kimata 1987, p. 44)
ISEK - Ethnologie

10
13.10.2021
Alle Arten der Getreideverarbeitung in Südindien (Material, Produkte und
«operations»; Sigaut 1994, S. 429, nach Kimata 1987, p. 44)
ISEK - Ethnologie

Es geht mit der Identifizierung von «chaînes opératoires» darum, die Welt in ihrer
möglichen technischen Diversität zu ordnen und jeweiliges technisches Handeln zu
lokalisieren, Gesellschaften mit ähnlichen Techniken in Dialog zu bringen, ….

11
ISEK - Ethnologie
Bsp. Alle in Asien gefundenen Verarbeitungen von Soja

https://nuxeo.u-bourgogne.fr/nuxeo/site/esupversions/066a3daa-
ff4b-4d68-9517-2aceecf34c7d
12
Identifizierung von Erntetechniken
ISEK - Ethnologie
Part of the plant to be harvested

The Seeds Ears Handfuls of Stalks


Whole Plant Spikelets Panicles Stalks
Sigaut, F.: Les techniques de
récolte des grains: identification, Pulling
Arracher
1

localisation, problèmes Ausreißen


d’interprétation. In: Rites et Picking up 2 2’
rhythmes agraires. Seminaire de Ramasser
Auflesen
The kind of action used to harvest it

recherche sous la direction de


Beating 3
Marie-Claire Cauvin. Lyon: Battre
Maison de l’Orient et de la Ausschlagen

Méditerra-née Jean Pouilloux, Stripping off 4 5


Erusser
1991, pp. 33-43. (Traveaux de la Abstreifen
Maison de l’Orien, 20)
http://www.persee.fr/doc/mom_07 Breaking off 6
66-0510_1991_sem_20_1_1773 Briser
Abbrechen
Pressure 7 8
cutting

13 Slash
cutting
8’ 9
ISEK - Ethnologie

https://www.cairn.info/revue-techniques-et-culture-2019-1-page-204.htm

Thema «chaînes opératoires» heute


• «Technique et culture», Französisches Fachjournal, online:
https://tc.revues.org/
• Nos. 54-55 | 2010 Cultures matérielles
• No. 71 | 2019: Technographies
(https://journals.openedition.org/tc/10930) 14
ISEK - Ethnologie

https://www.cairn.info/revue-techniques-et-culture-2019-1-page-208.htm
Confection du pain

15
En anthropologie comme en archéologie, l’enchaînement des activités dans une filière (ici, du blé
au pain) ou des gestes dans une activité (ici, la confection du pain) sont à distinguer avec le plus
de netteté possible.
ISEK - Ethnologie
«Technical lineage»
des Hochfahrens eines
Computers

https://www.cairn.info/revue-
techniques-et-culture-2019-1-
page-208.htm

Chaînes opertoire – operational


sequence/technical lineage -
Handlungsketten: In der
französischen Ethnologie als
Methode intensiv genutzt und
immer wieder heftig diskutiert

16
13.10.2021 Titel der Präsentation, Autor
«Ohne Honig hast Du nichts zu Essen»: Forschungsmaterial für Sie auf Switchdrive

Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Pause und
- online http://videoconsole.de/360/ayoreode/ und
Switchdrive Ordner Forschungsmaterial
- oder Gang in die Ausstellung im 2. OG

Welche «chaînes opératoires» bzw. welche


Anhaltspunkte davon erkennen Sie in der
Ausstellung?

17
chaîne opératoire Textilien aus Bromelien
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Techniken des Nutzens


von Bromelien, Aus-
„Das Beispiel zwirnbindiger Taschen, aber auch großer
schnitt: faserreiche Textilien, wie Matten und Umschlagtücher, wie sie von den
Aarten Ayoreo (Gran Chaco, Paraguay) in höchster Präzision, Dichte
und Feinheit von Hand und ohne weiterer Hilfsmittel (weder
Nadel, noch Spannvorrichtung) aus Bromelienfasern
geflochten werden, mögen dies eindrücklich illustrieren.»
(Seiler Baldinger)
«… mit Nadeln aus dem
«Verschlingtechnik» Nasenbein des Ameisenbären oder
auch Metall …. »
Fasern- Fasern verzwirnen. «Zwirnflechten»
Unterschiedliche Stärken
Gewinnung Faden- und Textilwissen von
aus Ayoréode, nach 70 Jahren
Blättern Sesshaftmachung erst rudimentär
technographiert.
Ausgraben

Einbindung in perspektivisches mythisches Weltbild mit Ursprungs-, Clan- und Elemente-Symbolik, die mit Technik verbunden ist 18
Aus Mentges, Kulturanthropologie des Textilen

Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

https://issuu.com/haupt/docs/9783258600796

19
Literatur:
Gabriele Mentges, Kulturtechnik des Textilen;
Monika Künti: Einhängen und Verschlinen.

Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Zwirnbindung, Zwirnflechten, Verschlingtechnik…

Aus: Gabriele Mentges, Kulturtechnik des Textilen; 20


https://www.bsi.org/new/
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft Thema Dekolonisierung und lokale
Ressourcen:

- Das internationale Bromeliad


Cultivar Register mit der
International Registration
Authority liegt in den USA resp. in
Australien.
- Welche Begriffe sind an Bromelien
in den städtischen botanischen
Gärten in Brasilien, Paraguay,
Peru, Argentinien zu lesen?
Lateinische?

21
Innenperspektiven: Wissen und skills
ISEK - Ethnologie

«Chaîne opératoire» als Spur: The social production of technical skills

• Wissen, ist nicht gleich Skill.


• Skills bedürfen des permanentem Praktizierens;
• Skills bedürfen der ständigen Erneuerung, Effekte: Innovationen und permanentes Lernen;
• Skills können nicht verschriftlicht werden;
• Skills können nicht über Medien wie Sprache, Zeichnungen allein weitergegeben werden,
bedürfen der Verkörperung;
• Skills bedürfen der Existenz der Objekte, die sie hervorbringen;
• Skills bedürfen der Gesellschaft für das Tradieren, die Produktion und die Zirkulation der
Objekte, die sie hervorbringen.

22
ISEK - Ethnologie

Gemeinschaften die Wissen und Skills teilen, einander daran erkennen: «the skill
producing group» Sigaut (p. 447):

• «Normal social life requires that each person acquire a minimum number of materially and
socially effective practices.
• The skills underpinning these practices can be produced and transmitted only in groups of a
certain size, not too small and not too large.
• On order to last any length of time, these groups must have a recongizable and recognized
identity, a minimum of internal cohesion, procedures for recruiting and initiating new members,
for settling conflicts, and so on.
• Furthermore, each group must balance its exchanges with the outside, which depends on the
efficacy of the skills it produces. An effective group will see its social status rise. One that is not
effective will decline until it falls under the domination of other groups or disappears alltogether.»

23
ISEK - Ethnologie

«the skill producing group»

• «From a technical point of view, the skill-producing group is a basic social unit present in all
societies, because societies without techniques are inconceivable.» (p. 448)
• Effizienz: Die Qualität von skills bedürfen der Identifizierung, Kontrolle, Wertschätzung durch eine
Gruppe die das Wissen hat/bereithält, welches es braucht, um skills zu erkennen.
• … «efficacy is essential because it regulates the group’s relative position.» (p. 448) und generiert
Identität.

24
Text Sigaut
ISEK - Ethnologie

Das Netzwerk sozial-technischer Skills und von Wissen von Ayoréode im Gran
Chaco als Teil Lateinamerikanischer indigener Wissenssysteme
– lässt sich entlang von chaînes opéeratoires umfassend technographieren und im Hinblick auf
Innovationen, Aneignung und Anpassung historisch rekonstruieren;
– Damit würde ihre Partikularität/Unikalität wie auch die Vergleichbarkeit im globalen Raum in
Relation anderen Gruppen/ähnlichen skill producing groups, im Moment und seit ihrer
Sesshaftmachung erkennbar, mithin ihre eigene sozial-technische Geschichte.

25
ISEK - Ethnologie

Zusammenschau

Technographie als Methode


erlaubt eine systematische wissenschaftliche Konstruktion des Forschungsgegenstandes
- als Ermittlung der globalen Bandbreite der möglichen technischen Lösungen;
- als Voraussetzung für die Erforschung praktischen Wissens und Handelns;
- für Vergleichsstudien und um z.B. die richtigen Experten ins Gespräch zu bringen;
- um «skill producing groups» erkennen, in praktischem Handeln, materieller Kultur,
Objektifizierung, Identitätsbildung über skill, erforschen zu können.

26
[Enzyklopädie-Text!]
ISEK - Ethnologie

Technik/Technologie als
Technical intelligence, Forschungsgegenstand
skill producing group

Technikethnologie
Wie sieht eine Ethnologie aus Technographie
die Technik und Gesellschaft
Die Konstruktion des zusammendenkt?
Gegenstands der Technikethnologie «chaînes opératoires»

• Methode der Erfassung von Technik


• Lokalisierung von Technik Kritik einer getrennten Betrachung
• zeigt Mechanismen der sozialen von Technik und Gesellschaft,
• Dynamik technischer Systeme auf Konstruktion des Forschungsgegen-
stands der Technikethnologie
27
ISEK - Ethnologie

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 2

Die Behauptung: Für Dekolonisierung


… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von Körperwissen,
von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –weitergabe, von dekolonialer
Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen. Darum geht es in dieser
Vorlesung.

Die heutige Frage:


Welches Verständnis einer «skill producing group» und ihres Wissens bietet ein
technographischer Ansatz/François Sigaut und inwieweit stellt sich die Frage der
Dekolonisierung am Materiellen daran?

28
ISEK - Ethnologie

Sigaut, dekolonial geprüft


Stärke im Hinblick auf Dekolonisierung am Materiellen
– Auflösung kolonialer Paradigmen auf («neolithisches Paradox», «savage mind») mit Nachweis
der Universalität von technischer Intelligenz;
– Schafft eine fakten-orientierte Lokalisierung von sozial-technischen Systemen als Gegenpol zu
oder jenseits vom hegemonialem Entwicklungsschema; Aufbrechen kolonialer Narrative;
Fragen im Hinblick auf Dekolonisierung am Materiellen
 Idealistische Vorstellung von technischem Wandel über Aneignung und Innovation,
Stärke/Schwäche von skill producing groups. Was ist mit kolonialer Ignoranz; mit zerstörten skill
producing groups; mit kolonialer Entwertung praktischen Wissens? Mit Wissen und skills unter
kolonialem Trauma?
 Frage französischer Kolleg:innen: Kommt nicht über die chaîne opératoire versteckt eine Bewer-
tung von technischem Handeln (komplex, nicht komplex etc.) durch die Hintertür hinein?
 Kein Platz für Ontologien, indigene Konzepte und alternative epistemische Systeme?
29
ISEK - Ethnologie

Schlaglicht 1: Technographie als Methode der Annäherung an das Thema


Sklaverei?
– Abschnitt Sigaut über Sklaverei im alten Griechenland: These, dass die Versklavung von
Menschen im Kontext einer technischen Transformation ihre Ursache hatte und dass man dies
übersehen hat. Was kann ein technographischer Blick auf koloniale settings zur Versachlichung
der Kolonialgeschichte beitragen?
– Frage: Wird mit den Konzepten einer universellen Technikintelligenz (goal directed systems) und
einer notwendigen «skill producing group» nicht der Blick frei für Fragen nach dem Aushandeln
von praktischem Wissen und skills, Handlungsmacht (agency) und Aufbau von Spannungen in
kolonialen Machtverhältnissen sichtbar?
– Beispiel: die «black rice debate» in den Amerikas; Maroon-Kulturen;
 Ungleichheit und agency: skillscapes in kolonialen Kontexten;
 Sensibles Thema Technographie von Sklavenarbeit.
30
ISEK - Ethnologie

Von Sigaut nicht angesprochene Themen:

• Multivokalität
 u.U. besser verortbar wenn Technographie vorliegt?
• Rechte an Wissen, an skills, Schutz von geistigem Eigentum und indigenem
Wissen
 wäre unter Umständen besser einzufordern wenn das Wissen mit einer
Technographie explizit formuliert ist?
• …

31
ISEK - Ethnologie

Nächste Sitzung

Skilled practice: Der Körper als Werk- und Denkzeug: workmanship of risk
versus workmanship of certainty
Pflichtlektüre:
Ingold, Tim. 2006. “Walking the plank: meditations on a process of skill.” In:
Defining technological literacy: towards an epistemological framework, John R.
Dakers [ed.], 65–80. New York: Palgrave Macmillan.

Seite 32
ISEK - Ethnologie

Vorlesung, HS 2021, Kernbereich Materielle Kultur und Praktisches Wissen

Skilled practice: Der Körper als Werk- und Denkzeug: workmanship of risk
versus workmanship of certainty

Sitzung 20.10.2021

Pflichtlektüre
Ingold, Tim. 2006. “Walking the plank: meditations on a process of skill.” In
Defining technological literacy: towards an epistemological framework, edited by
John R. Dakers, 65–80. New York: Palgrave Macmillan.

Prof. Dr. Mareile Flitsch, Tutorin: Linda Zsindely


1
ISEK - Ethnologie

Ablauf der Sitzung

– Vorbereitung Sitzung 27.10.2021, Infos


– These Dekolonisierung
– Text Ingold;
– kurzer Film
– Pause
– Schlaglicht 1: Workmanship of risk/certainty im Porzellanhandwerk in China
– Zusammenfassung
– Ingold und Dekolonisierung
2
Museumsbesuch:
ISEK - Ethnologie • Nord America Natives
Museum
Vorbereitung Sitzung Praktische Übung 27.10.2021 • Museum Rietberg
• Johann Jacobs Museum
(Online)
Thema: Dekolonisierung als Thema in (Zürcher)
Ausstellungen, Museen, Sammlungen, Initiativen, Projekten Projekte:
Aufgabe: Sie erarbeiten sich an einem Beispiel einen eigenen • Projektgruppe Rassismus im
Zugang zu diesem Thema. Anmeldung hier: öffentlichen Raum (PG RiöR)
https://forms.gle/XFEc26iH5S34Q7jV8 • Online-Stadtführung von
Ergebnis: Ein kurzer Bericht (1/2 Seite) im Forum, für alle Zürich kolonial
einsehbar. An welchem Ort/betreff welcher Sammlung haben https://www.zh-kolonial.ch/
Sie sich dem Thema Dekolonisierung genähert und wie lautet • Projekt [Re:]Entanglements
ihre erste Einschätzung? https://re-entanglements.net/
Abgabe: 3.11.2021 • 360 °VMZ Karte Spur
Begegnung
Ziel: Vorbereitung auf Sitzung 24.11.2021 • 360° VMZ Begegnung Spur
Details zu einzelnen Projekten/Museen und zur Anmeldung
hat die Tutorin über OLAT versendet.
Karte
3
ISEK - Ethnologie

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 2

Die Behauptung: Für Dekolonisierung


… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von Körperwissen,
von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –Weitergabe, von dekolonialer
Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen. Darum geht es in dieser
Vorlesung.

Die heutige Frage:


Welches Verständnis von «skilled practice» bietet der phänomenologische Ansatz von Tim
Ingold und inwieweit stellt sich die Frage der Dekoloniserung am Materiellen daran?

4
ISEK - Ethnologie

Letzte Sitzungen

1. Godelier: Produktion: R + W + M = Q
Ressource R + Werkzeug W + praktisches Wissen M = gesellschaftlich brauchbares Produkt Q
2. Sigaut: Technographie in zielorientierten Prozessen als gesteuert von technischer Intelligenz:
N n N1
Frage: Welches Ziel verfolgen die Autoren in ihrer Betrachtung jeweils? In welcher Perspektive legen
sie ihre Methode an?

A: Godelier
B: Sigaut

5
ISEK - Ethnologie

Timothy Ingold

 Biochemie, dann Ethnologie (Kognition; Technikethnologie); Musiker;


 Dissertation: The Skolt Lapps Today.1976;
 Regionale Spezialisierung: zirkumpolare Gruppen;
 Thematische Spezialisierung:
 toolmaking and speech, Bezug zwischen praktischem Handeln und
Sprache
 Ecological anthropology: “comparative anthropology of hunting and
pastoral societies”; “conditions of historical stability and change”;
 Hauptwerk: The Perception of the Environment (2000) hat Ingold als
phänomenologischen Ethnologen etabliert.

6
http://v2.nl/publishing/archive/people/timothy-ingold
ISEK - Ethnologie

Phänomenologische Ansätze

– Beschreibung und Analyse von Dingen in ihrem unmittelbaren Erfahren, werden über Körper und
Sinne;
– verkörpertes, sinnliches Verstehen der Dinge in geteilter Umgebung;
– öffnet zum Beispiel den Blick für alternative Anlagen von Handeln im Materiellen.

Einen phänomenologischen Ansatz kennen sie bereits: Skilled visions


– Grasseni, Skilled visions, Sinnesschulung, ‘als erworbene, über Erfahrung aufgebaute, verkörperte,
befähigte/nde (skilled) Schulung der Sinne, die eine Praxis mit bestimmt’ (Grasseni, p. 41)

7
ISEK - Ethnologie

Phänomenologischer Ansatz von Ingold


Fokus auf praktisches Handeln; Beruft sich auf den frz. Philosophen Maurice Merleau-Ponty; den
Wahrnehmungspsychologen James J. Gibson, etc.

Ingold’scher Ansatz
• ermöglicht präzise, ständig blick-verfeinerte Beobachtung praktischen Handelns (inkl. Gebrauch), in der
Perspektive des Menschen mit dem fühlend wahrnehmenden Körper als Werkzeug;
• wichtiger Schritt zum Erkennen der Reichweite der Bedeutung von praktischem Handeln, ggf. auch im
Prozess der Technisierung, der Veränderung von Gesellschaft?
Schlüsselkonzept technical skills: ganzheitliches Konzept: Mensch + Werkzeug + Umwelt
• «embodied capacities of action and perception that people learn in the course of handling everyday
tasks throughout their lives.» (Ingold 1997: 108)
• «Sentient ecology»: «By skills I do not mean technics of the body, but the capabilities of action and
perception of the whole organic being (indissolubly mind and body) situated in a richly structured
environment.» (Ingold, The Perception of the Environment 2000: 5)

8
Ingold: Skilled practice zwischen workmanship of risk und workmanship of certainty
ISEK - Ethnologie

20.10.2021 9
Ingolds 3 Präzisierungen von technical skills
ISEK - Ethnologie

«The processional quality of tool use»


– Verlauf der Herstellung als eine Art Erzählung einer Reise («a journey»), "processional quality of tool use" (Ingold, S. 67)
– «Walking»: Das Prozessuale an Körperbewegungen wie auch im Gebrauch eines Werkzeugs, im Arbeitsprozess, erfolgt in
aufeinander aufbauenden Bewegungen.
«The synergy of practitioner, tool and material»: organische Einheit von Mensch-Werkzeug-Material
– Werkzeuggebrauch als historisch informierter Prozess: «Every use of a tool .. is a remembering of how to use it, that at once picks
up the strands of past practice and carries them forward in current contexts» (p. 72)
– Die Hand als (stilles) sozialisiertes Werkzeug; «my hand ... is brought into use, in the sense that it is guided in its movements by
the remembered traces of past performance, already inscribed in an accustomed ... pattern of dexterous activity» (p. 73)
– Eine relationale Verwobenheit aller Akteure: «The practice of sawing issues as much from the trestle and plank as from the saw,
as much from the saw as from the carpenter, as much from the carpenter’s eyes and ears as from his hands, as much from his
ears and hands as from his mind.» (p 73-74)
«The coupling of perception and action»; Handeln und Wahrnehmung eng verbunden; dabei ein
Paradox in der handwerklichen Arbeit:
– Immer unterschiedliche Arbeitsbewegungen führen zu nur gleich aussehenden Resultaten: Kein Schlag gleicht dem anderen.
– Das gelingt nur weil Hand, Körper/Sinne im Prozess der Herstellung die Entstehung des Ergebnisses kontrolliert und ggf.
nachjustieren: «This multisensory coupling establishes the dexterity and control that are the hallmarks of skilled practice.» (p. 74)

10
ISEK - Ethnologie

Ingold bezieht David Pye (1914-1993) ein:

– Professor für Möbeldesign, GB, The Royal College of Art


Pye formulierte die Begriffe «workmanship of risk» und
«workmanship of certainty»; Workmanship übersetzbar als
«Arbeitsausführung»:
Dass es einen Unterschied macht,
 ob der Körper das Risiko des Scheiterns eines Arbeitsablaufes
eingeht und ein Unikat akzeptiert,
 oder ob die Technik soweit den Arbeitsprozess kontrolliert, dass
das Risiko des Scheiterns minimiert bis ausgeschlossen ist und
ein immer gleiches Standardprodukt möglich wird

11
http://www.independent.co.uk/news/people/obituary-david-pye-1476905.html
ISEK - Ethnologie

Workmanship of risk Workmanship of certainty


«Between beginning and ending, the «The intimate coupling between
practitioners’s movements are movement and perception that
continually and subtly responsive to governs the work of the craftsman
the everchanging conditions of the is broken.» (Ingold p. 76)
task as it unfolds.» (Ingold p.75)

Der Körper, als Werkzeug in seiner Unter Einsatz der Maschine erfolgt ein
kontinuierlichen rhythmischen (weitgehender) Rückzug oder Ausschluss
Erwiderung im Arbeitsprozess, des Körpers als Werkzeug. Die Maschine
fängt das Risiko des Scheiterns im vermeidet das Risiko und produziert wird
Verlauf des Prozesses auf. ein kalkulierbares Standardprodukt.

12
ISEK - Ethnologie

Ingold bietet Grobskizze Entwicklung, bzw. Spannungsfeldes Technik insgesamt

«the project of technology»

Sigaut: „Law of the irreducibility of skills“: Ingold: Gesellschaften neigen insgesamt dazu, dass
immer mehr skills in Maschinen eingebaut werden

«Where once he had been guided on his way though the taskscape by stories of past use, the
practitioner now becomes bound to the execution of a step-by-step sequence of determinate
operations already built into the design and construction of his equipment. Thus the flow of action is
broken up into discrete operational steps. .. . The effect is to replace the rhythmic pulse of dexterous
activity, governed by the coupling of perception and action, with the metronomic oscillations of a
mechanically determining system....» (S. 78)

 Die industrielle Revolution. Das Fliessband. Die Automatisierung. KI. 13


ISEK - Ethnologie

workmanship workmanship
of of
risk (w.o.r.) certainty (w.o.c.)

rein manuelle reine


Produktion ohne Maschinenproduktion
In diesem Spannungsfeld zwischen w.o.r. und w.o.c.
jegliches ohne Menschen
Werkzeug
ist die Entwicklung von Handwerk/ handwerklicher
Arbeit /skilled practice angelegt, weniger als lineare
Entwicklung sondern als dynamische und partikulare 14
Transformation.
Frage: Was verändert sich in der körperlichen Arbeit, wenn eine manuell
betriebene Schreibe durch eine elektrisch betriebene ersetzt wird?
ISEK - Ethnologie

Töpferscheibe – Körper - skill


Schwungscheibe Elektrische Scheibe

Film zur Ausstellung „Abgedreht! China töpfert bodennah“


https://www.reich-der-bilder.de/360/seladon/ 15
ISEK - Ethnologie

16
ISEK - Ethnologie

Pause
Ethnologische These: Der Prozess einer heute möglichen Automatisierung des Seladon-Handwerks
wird von gesellschaftlichen Akteuren in ihren Interessen an der Wahrung ihrer Handlungsspielräume
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft
(agency) bestimmt.

Ein Fallbeispiel zur Anwendung von


Ingold: Keramik-Handwerk

https://www.reich-der-
bilder.de/360/seladon/
Ausstellung aktuell in München, MfK

18
https://www.museum-fuenf-kontinente.de/

Seladonschale mit Chinakohlblatt-Dekor. Slg. Anette Mertens, Rathenow. Foto: MF


ISEK - Ethnologie

Porzellanhandwerke in der VR China: Der Hintergrund


• in der Osthälfte China: «Porzellandreieck» mit Herstellung von hunderten von Porzellanarten
• lange Geschichte der spezialisierten Porzellanzentren Chinas mit ihren Aufstiegen und
Niedergängen;
• Eliten und Kaiserhaus und ihr Bezug zu Porzellanen: Kaiserliche Öfen, Wettbewerb mit
Netzwerken und Allianzen, Geschenke- und Repräsentationskulturen;
• Technik-, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte des Porzellans, und die wichtige Frage der
Brenntechnik: Holz als historisches Problemmaterial (Entwaldung);
• Zur Info: es gibt ein Fachgebiet anthropology of crafts – anthropology of procelain (making)]

19
Ingold: «die Story» I: Ein
historisches Bewusstsein im
Arbeitsprozess
ISEK - Ethnologie

Porzellanhandwerk Seladon in Longquan 龙泉 , VR China: Hintergrund


• Erste Blüte Song-Zeit 9./10. Jh.; Kaiserporzellan
• Yuan-Ming, bis 14. Jhdt.. Exportporzellan;
• Ming-Zeit: Niedergang
• 19. Jhdt.. Wiederentdeckung
• 20. Jhdt.: Wiederbelebung in der VR China
• 1950er-80er Jahre: Kollektivierung,
Industrialisierung, revolutionäres Porzellan;
Forschung;
• 1980er Jahre: wirtschaftliche Reformen,
Privatisierung;
• 1990er Jahre De-Industrialisierung: xiagang;
drohendes Ende des Handwerks (Ökologie)
• Entscheidung zum Übergang zu Gasofen;
• Seit 2000er Jahren: Heritagisierung, mit 20
Brenntechnik als UNESCO-Weltkulturerbe.
Karten: Wikipedia und http://factsanddetails.com/china/cat15/sub97/item464.html
Der Herstellungsprozess: Von der Masseaufbereitung bis zum glasierten Seladon
Prozessskizzen des Herstellungsprozesses des Seladon (qingci zhibei liucheng biao) 1, des Ausstellung «Seladon im Augenmerk»
Gesamtprozesses von der Masseaufbereitung bis zum glasierten Endprodukt, sowie der
Aufbereitung der Glasur.
ISEK - Ethnologie
Für die Herstellung des Rohlings pi 坯 Für die Herstellung Glasur (you 釉)


zijintu 紫金土 (Purpur-Gold-Ton) citu 瓷土 (Ton) zijintu 紫金土 citu 瓷土 shihui 石灰 zaodao guke
(Purpur-Gold-Ton) (Porzellan Ton) (Kalk, CaO) 早稻谷壳 (Reisspreu)


fensui 粉碎 (Zerkleinern) fensui 粉碎 (Zerkleinern)



taopiao 淘漂 (Schlämmen) duanshao 煅烧 duanshao 煅烧 chenhua 陈化
taopiao 淘漂 (Schlämmen) (Brennen, Glühen) (Brennen, Glühen) (Ablagern)


yalü 压滤(Filtern mittels Sieb)


yalü 压虎 (Filtern mittels Sieb)
fensui 粉碎 fensui 粉碎
shaolian 烧炼
(Zerkleinern) (Zerkleinern)
(Calcinieren, Veraschen)


peiliao 配料 (M asseversatz)


taopiao 淘漂 taopiao 淘漂

fensui 粉碎
(Schlämmen) (Schlämmen)
jiashui jiaoban 加水搅拌 (Schlämmen und Rühren) (Zerkleinern)


yalü 压滤 (Filtern) taopiao 淘漂

(Schlämmen)
chenfu 陈腐 (M auken)


wuyou 乌釉
lianni 练泥 (Tonkneten) (schwarze Glasur)

chengxing, lapi 成型, 拉坯 (Formen, Drehen) a. technische Innovation Töpferscheibe


jingpi 精坯 (fertig gedreht, geformt und abgedreht)


peiyou 配釉 (Glasurversatz)


nianjie huo diaoke 粘接或雕刻 (Applikationen o der Gravuren)
nianmo 碾磨 (M örsern, Mahlen)


ganzao 干燥 (Tro cknen)
chenfu 陈腐 (M auken)


yi ci sushao 一次素烧 (erster Schrühbrand)
youjiang 釉浆 (Glasurbrei für ersten Glasurgang)


xishui 洗水 (Benetzen des Scherbens mit Wasser)
diaojiang 调浆 (Glasurbrei für zweiten Glasurgang)

yi ci shangyou 一次上釉 (erster Glasurgang)


er ci sushao 二次素烧 (zweiter Schrühbrand)

b. technische Innovation Gasofen


er ci shangyou 二次上釉 (zweiter Glasurgang)

xiu dijiao bian you 修底脚边釉 (Reinigen des Bo dens und Fußringes von Glasur)

shaocheng 烧成 (Glattbrand, Glasurbrand, 1260°)


Sigaut: chaîne opératoire Seladon

21
jianxuan 捡选 (Sortieren)

jiagong zhengli 加工整理 (Überarbeiten) Ingold: «die Story» II: Die konkrete

Arbeit schreibt sich in einen Prozess ein.


chengpin 成品 (Endprodukt)

1 Nach: Ye Hongming und Lao Fasheng und Li Guozhen und Zha Yongqing 1989/1998, S.172.
ISEK - Ethnologie

Seladon

Werk: Chen Shaoqing; Foto: Franca Wohlt 22


Ethnoarchäologie (z.B. Bernardini 2000):
«collaborative pottery firing»:
ISEK - Ethnologie

Arbeitsorganisation im Keramikhandwerk: Eine Bandbreite zwischen


einzelnen Akteuren versus kollektivem Schaffen in «kiln firing groups»
 sozial-technische kooperative Keramikbrand-Systeme als «skill producing groups» (Ingold;
Sigaut) ausrichten;
• Bandbreite von Arbeitssystemen, von egalitär bis hierarchisch; Ofenbesitz; Spezialisierung und
Arbeitsteilung, Risiko Brennprozess;
• Wann immer ein wesentlicher Wandel im Brennprozess und seiner Kontrolle stattfand,
transformierte dies das gesamte Handwerk (Godelier).

Thema skilled practice/Ingold: Seit den 1990er Jahren finden im Seladonhandwerk solche
Transformationsprozesse der «skill firing group» statt: von hand-betriebenen Schwungscheiben zur
elektrischen Töpferscheibe; vom Holzbrand zum Gasofen; von Kollektiv zur Privatwerkstatt.
Wie verhalten sich dabei workmanship of risk zu workmanship of certainty? Wir verändert sich das
verkörperte Wissen?

23
ISEK - Ethnologie

Thema Heritagisierung

• 2003: China unterzeichnet UNESCO Konvention zum Schutz des Immateriellen Kulturerbes:
Vorgabe: Das Handwerk/die Brenntechnik darf sich NICHT verändern; Drachenöfen als
Kulturerbestätten
• China reagiert: Seit etwa 2010 «China living treasures» 国家非物质文化遗产传承人,
«transmitter», «Vermittler immateriellen Kulturerbes» als Gegengewicht zur UNESCO-
Auszeichnung;
• Heritagisierung ist ein top down und bottom up Prozess, den z.B. die Seladonkeramiker in der VR
China mit zu steuern versuchen und zum Schaffen eigener Netzwerke nutzen; damit haben sie die
Transformation ihrer skilled practice auch selbst in der Hand.

24
ISEK - Ethnologie

Der Kern der Könnerschaft der Seladon-Keramiker: die Brenntechnik

Longyao 龙窑/Drachenofen: «Kletterofen», am Berg gelegen, bis zu 100 m lang


• Das Brennen als Kür und Risiko: „failed firings mean the loss of tangible labor and fuel
resources“(Bernardini 2000)
• Im Fall von Seladon: Brennprozess als Risiko mit hoher Gefahr von Ausschuss; erwartbar gem.
Ingold: Die Handwerker werden alles tun, um das Risiko aufzufangen und haben ein hohes
Interesse an Sicherung.
• Mögliche Strategien: Arbeitsteilung, Optimierung der Vorbereitung, Spezialisierung von
Brennmeistern, Optimierung der Vorbereitung des Brennholzes, etc.

25
ISEK - Ethnologie

Drachenofen und moderner


Gasbrandofen. Foto: Franca
Wohlt
ISEK - Ethnologie

Der Gasbrandofen und die Frage von «workmanship of certainty»

• Wegfall der Befeuerung des Ofens mit Holz; Flüssiggas bietet sichere Energiequelle;
• je Ofen nur eine Sorte Seladon-Keramik (im Holzofen Kompartimente für verschiedene Sorten);
• Risiko Fehlbrand auch im Gasofen nicht auszuschliessen; Brennmeister erforderlich, die
gezieltere Möglichkeiten der Brandkontrolle (Temperaturregler) haben;
• Brand jederzeit möglich, zeitlich mehr Spielraum; Koordinieren der Produktion von mehreren
Werkstätten fällt weg;
• glasierte Rohlinge müssen gleichermassen sorgfältig vorbereitet werden;
• Wegfall von Kapseln (Rohstoffersparnis), hin zum Ofen-Befüllen mit Brennstützen;
• …

27
ISEK - Ethnologie

20.10.2021 Titel der Präsentation, Autor


28
ISEK - Ethnologie

Ethnologische These, am Fallbeispiel Seladon-Handwerk sichtbar


Der Prozess einer heute möglichen Automatisierung des Seladon-Handwerks wird von
gesellschaftlichen Akteuren in ihren Interessen an der Wahrung ihrer Handlungsspielräume (agency)
bestimmt.
1. R (Gesteine und Erden) + W (z.B. Brennofen) + M (z.B. Brennwissen)
= Q (Seladon)
• Veränderung des Produktionsfaktors Ofen von kollektiver Ofenbrandgemeinschaft zu privater
Familienwerkstatt verändert die Produktion und Gesellschaft;
• verschleierten Strukturen der chinesischen Gesellschaft und ihrer Wirtschaftsordnung werden
sichtbar, z.B.:
– Privatisierung bringt alte Familienstrukturen wieder hervor;
– Gender-Rollenkonzepte wirken weiter;
– Heritagisierung als Bewahrung der traditionellen Technik verändert das Tableau
(Schau-Brennofenbrennen; Reservetechnik, …) 29
ISEK - Ethnologie

Ethnologische These, die an diesem Fallbeispiel erläutert wird


2. Workmanship of risk vs. Workmanship of certainty?
Beispiel Ofen:
– Übersetzung des alten Holzbrandofen-Wissens in Gasbrandofen-Nutzung für Qualitätsporzellan;
– Gasofenbrand ist eine relative Sicherung des Ergebnisses; potentiell hoher Ausschuss bleibt;
Handwerker*innen bleibt Aufgabe des dem Risiko Entgegenwirkens;
– andere Arbeitsschritte in der chaîne opératoire bleiben reine Handarbeit (Status, oder billige
Arbeitskraft, oder Qualität);
– Erwartung an die Grossmeister: manuell ein Unikat herzustellen (Marktwert des Objekts).
«Workmanship of certainty» entspricht nicht der Vorstellung der Ehre eines Meisters.
- Heritagisierung: Holzofen-Brenntechnik (UNSECO Weltkulturerbe stellte das Praktizieren der
Technik unter Schutz) bleibt als workmanship of risk parallel bestehen.

30
ISEK - Ethnologie

Zusammenfassung
– Am Beispiel des Sägens eines Brettes entwirft Tim Ingold einen phänomenologischen Ansatz zur
Erforschung von skilled practice als in 4 Phasen beschreibbaren Prozess, der sich in einem
bewusst fühlend wahrgenommenen, über Rhythmen der Arbeit strukturierten Umfeld über den
sensibilisierten, an der Arbeit geformten Körper in einer taskscape entfaltet.
– Damit schaffen Ingold und seine Kolleg*innen eine Basis für die Beobachtung von
Veränderungen der Arbeit, des Einsatzes des Körpers, von Wissens im Fall von technischen
Neuerungen.
– In der Unterscheidung von Risiko kontrollierender zu Risiko vorbeugender Arbeitsweise stecken
die grossen technischen Transformationen der Weltgeschichte. Dabei nutzen Akteur*innen, wie
das Beispiel der Keramikporzellan gezeigt hat, Möglichkeiten der Automatisierung entlang ihrer
Optionen von Handlungsspielräumen. Gesamtgesellschaftlich und technisch wird das Verhältnis
von manueller zu maschineller Produktion jeweils verhandelt.

31
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Dekolonialisierung im Materiellen, Runde 2


Die Behauptung: Für Dekolonisierung
… braucht es ein Verständnis von Objekten, von «communities of practice», von Körperwissen,
von Wissensarten überhaupt, von Wissensaneignung und –Weitergabe, von dekolonialer
Aneignung, um alternatives praktisches Wissen überhaupt zu erkennen. Darum geht es in dieser
Vorlesung.

Die heutige Frage:


Welches Verständnis von «skilled practice» bietet der phänomenologische Ansatz von Tim
Ingold und inwieweit stellt sich die Frage der Dekoloniserung am Materiellen daran?

32
ISEK - Ethnologie

workmanship workmanship
of of
risk (w.o.r.) certainty (w.o.c.)

rein manuelle reine


Produktion ohne Maschineproduktion
Spannungsfeld, ohne Menschen
jegliches
Werkzeug
als dynamische und partikulare Transformation.

33
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Ingold’s Ansatz und das Thema Dekolonisierung


Ansatz hilft, workmanship als Arbeitsausführung zwischen Mensch und Maschine zu erkennen;
Kriterium „Decentering hierarchies of thought and knowlegde“ für Dekolonisierung
• Was ist mit indigenen Konzepten von Arbeitsausführung?
• Zeitlichkeit? Nicht alle Gesellschaften haben ein gleiches Zeitverständnis, ist das mit dem Ansatz
aufgefangen?
• Was, wenn workmanship (wie bei Jäger/Sammler:innen-Gesellschaften, shifting cultivators, …)
nicht ein Objekt sondern die Landschaft betrifft?
Fragen, die mit dem Ansatz ins Blickfeld rücken
• Welche Rolle hat skilled practice – mit Menschen als Arbeitskraft/Ware verstanden – unter
Bedingungen kolonialer Ausbeutung gespielt?
• Thema Mechanisierung und Sklavenarbeit als Gegengeschichte zu „the project of technology“
(Ingold)?

34
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Nächste Sitzungen
27.10.2021 Praktische Übung I: Kurze
Exkursionen in kleinen Gruppen zum
Thema Dekolonisierung im Materiellen
als Thema in Zürcher Ausstellungen,
Museen und Initiativen, in Projekten
3.11.2021 Tag der Lehre
10.11.2021 Wissens- und Skill-Erwerb
als Praxis und Methode: Indigene
Theorie zwischen implizitem und
explizitem Wissen
• Pflichtlektüre:
• Pálsson, Gísli. 1994.
“Enskilment at sea.” Man 29
(4): 901–927.

35
ISEK - Ethnologie

Vorlesung, HS 2021, Kernbereich Materielle Kultur und Praktisches Wissen

Wissens- und Skill-Erwerb als Praxis und Methode: Indigene (Praxis-)Theorie


zwischen implizitem und explizitem Wissen

Sitzung 10.11.2021

Pflichtlektüre
Pálsson, Gísli. 1994. Enskilment at sea. In: Man 29 (4): 901– 927.

Prof. Dr. Mareile Flitsch, Tutorin: Linda Zsindely


1
ISEK - Ethnologie

Ablauf der Sitzung

– Änderung Prüfungstermin: 22.12.2021; Anpassung Syllabus


– Kurzes Feedback zu den Berichten der ersten praktischen Übung
– Einführung Thema Implizites/explizites Wissen (mit Reflexion 10 Min.)
– Einführung Forschungsfeld Enskilment/Apprenticeship, Ethnologie des Lernens
– «Enskilment at sea», Text von Pálsson
– Kurze Pause
– Gemeinsamer Ausstellungsbesuch «Lorenz Löffler verbunden»
– Zusammenschau
– Pálsson und die Dekolonisierung
2
ISEK - Ethnologie

Änderung Prüfungstermin 22.12.2021, Anpassung Syllabus

– Aufgrund einer Terminvorgabe im Vorlesungsverzeichnis obligatorisch der


22.12.2021;
– Neue Sitzungsstruktur
– 8.12. Praktische Übung III
– 15.12. Rekapitulation Vorlesungsstoff
– 22.12. Prüfung

Seite 3
„Du hast ja vielleicht nette Studies :).
Oder haben sie sich nur so gut getarnt?
Wir sind jedenfalls gespannt auf die Rückmeldungen.“
ISEK - Ethnologie Direktorin des NONAM, Heidrun Löb

Berichte zur praktischen Übung letzte Woche


1. Projekt: 360° VMZ Karte Spur Begegnung
– Aktuelle Debatten mit einem erweiterten 2. Historisches Völkerkundemuseum
Museumsbegriff und einem Verständnis von St.Gallen
urbanem Umfeld / Architektur als kuratiert; 3. Berliner Humboldtforum
danach wird öffentlicher Raum, sicherlich 4. [Re:]Entanglements
auch der digitale Raum, wie Ausstellungen 5. Online-Stadtführungen von Zürich Kolonial
als kuratiert verstanden; 6. Projektgruppe Rassismus im öffentlichen
Raum
– Danke für die spannende Lektüre! 7. Johann-Jacobs-Museum
– Berichte als Vorbereitung zur Sitzung über 8. NONAM Nordamerika Natives Museum
die Benin-Bronzen. 9. Museum Rietberg

4
ISEK - Ethnologie

Implizites/stilles/stillschweigendes Wissen vs. expliziertes/formuliertes, nach


Standards suchendes Wissen
Michael Polanyi (1891-1976), Chemiker und Philosoph, publizierte 1966: «The tacit
dimension» (Dt. Implizites Wissen) KLASSIKER

Implizites Wissen Explizites Wissen


• Erfahrungswissen, Handlungswissen, • Ausschnitt aus einem formulierten Gesamtwissen
Entscheidungswissen • formuliert gesichertes Wissen, in systematischer Sprache;
• Handlungs- und Objekt-gebunden • schriftlich formuliert, kodiert, modelliert, als Formeln, als
• Intuitives Wissen, «im Kopf», «im Körper» Anleitung
• muss nicht zwingend formuliert werden resp. • auf Standardisierung und Kontrolle von Wissen angelegt
ist nicht formulierbar • ist überprüfbar, nachvollziehbar;
• «ein Mehr an Wissen» • lässt sich in Kompetenz, System, Maschine übertragen
• persönliches Wissen, individueller • das Theorie-Praxis-Problem
Wissenserwerb • normative Vorgaben, Sichtweisen, normatives Lernen
5
ISEK - Ethnologie

Gemeinsame Reflexion
10 Minuten Ideensammeln, dann Mitteilung (Online-Gruppe im Chat)

A: Wenn Sie ein Hobby haben: Welches implizite Wissen ist für Sie dabei
besonders wichtig und wie haben Sie dieses Wissen erworben?

B: Welchen Wert hat implizites Wissen in Ihrem studentischen Alltag und in


ihrem Studium?

6
ISEK - Ethnologie

Implizites Schnitt stelle Explizites


Wissen Wissen

«Workmanship of risk» «Workmanship of certainty»


Spannungsfeld von
• Agency
• Sozialer Distinktion
• Wissen zurückhalten/teilen/preisgeben
• Wissen erkennen/Nichtwissen zelebrieren
• Sicherung und Kontrolle von Wissen
• Nutzen von Wissen: Wissensmanagement
• … 7
Wie kommt das Wissen in die Körper und in die Köpfe?
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Wissenssystem mit Ideologie, Gewissheiten; mit


Medien und Repräsentation, sozialer Organisa-
Objektifizierung tion und Weitergabe von Wissen (Barth)
(Vannini)
Technical paths und lineages,
Skill producing group/ Skill, Effizienz, Identität,
Produktion verändert sich
entlang verschleierter
communities of practice Identifizierungen (Sigaut)
Strukturen (Godelier) Workmanship of risk/Workmanship of certainty (Ingold/ Sigaut)

Skilled practice in sentient enskilment


Implizites/explizites Wissen apprenticeship
ecologies (Ingold)
Skilled visions (Grasseni)

8
ISEK - Ethnologie

Forschungsfeld Ethnologie des Lernens, Anthropology of enskilment and


apprenticeship
– Seit den 1980er Jahren ethnologische Versuche und Selbstversuche der Annäherung: Wie viel
Praxis braucht man um apprenticeship zu erforschen?
– Besonderheit der Ethnologie: apprenticeship als Methode ….
– weltweit eine ungemein grosse Vielfalt an Strategien des Lernens und Lehrens, unzureichend
erforscht;
– derzeitiger Zentren der Forschung: Anthropologie du savoir-faire in Frankreich; anthropology of
apprenticeship am Royal Anthropological Institute in London;
– Wir nähern uns dem Feld aus 2 Richtungen:
– Heute: allgemein über Pálsson: enskilment;
– Nächste Sitzung: Marchand: embodied cognition and communicaton
9
ISEK - Ethnologie

Enskilment at sea

– Für die Beschäftigung mit impliziten Wissen sind phänomenologische Ansätze


geeignet, z.B. praxistheoretische Ansätze
– Gísli Pálsson (emer. Ethnologe, Uni Reykjavík (politische Ökonomie, Mensch- https://www.forlagid.is/hofundar/gisli-palsson/

Umwelt-Beziehungen, Praxistheorie), schlägt 1994


– einen praxistheoretischen Ansatz vor, um am Beispiel isländischer Fischerei zu
verstehen, wie hierarchisch organisierte communities of practice agieren und
welches enskilment aus implizitem und explizitem Wissen sie dabei erwerben und
einsetzen.
– Parallel reflektiert Pálsson ethnologische Feldforschung als apprenticeship und
stellt die Frage was eigentlich passiert, wenn in der Feldforschung kollaborativ
gewonnenes Praxiswissen nach der Feldforschung in schriftlichen Text
transformiert wird. Er fragt, ob dies eigentlich ethisch und inhaltlich vertretbar ist.
10
Fischerei auf Island: Das Fallbeispiel
ISEK - Ethnologie

Island Forschung bei Fischern in Island


– wenig Ressourcen, Fischerei – 1980er/90er Jahre; sehr klarer und dennoch komplexes Fallbeispiel;
essentiell: hierarchisches sozial-technisches System, Gewissheiten; Medien
Wissensrepräsentation. (mit Modell Barth fassbar)
– bis Ende 19. Jh. – Interesse von Pálsson u. Kollegen an «skipper effect» und «differential
Küstenfischerei, dann success», Frage welche Rolle dabei der Kapitän spielt;
Hochseefischerei – Von `seekrank` zu «getting one`s sealegs»: Marineschule-Wissen (Lizenz) plus
Meerpraxis-Wissen;
– «Kabeljaukriege» 1958–
– Kapitäns-Effekt, Crew-Effekt, Land-Effekt: Ein komplexes Zusammenspiel von
1975; Schutzzonen; Akteuren, die im Handeln weitgehend implizit/intuitiv und situativ als Gruppe
– seit 1984 Fangquoten nach agieren; Hierarchien, Spannungen, Wissensmanagement, Wissensweitergabe in
kompetitivem Umfeld; `der Kapitän fischt seine Leute`;
Fischarten; – Fall konkret: Kiemen- und Stellnetzfischerei; Taktik; Intuition und Fischfang (the
– Digitalisierung, moderne flow), mündliche Wissensweitergabe und persönliche Wissenserweiterung,
Technologie: 2014 insg. Meeresbodengefühl, Boots-Empathie, …
1685 Fischereifahrzeuge, 49 – Fischer führen eigene Diskurse: indigenous practice theory;
Trawler. – apprenticeship plus Schulung in Aufmerksamkeit und Wahrnehmung =
enskilment.
– Ethnolog*innen können in der Feldforschung enskilment durchlaufen
11
ISEK - Ethnologie

Penny McHall Howard

– Doktorandin von Tim Ingold, Fachgebiet Ethnologie der


Hochseefischerei;
– hat eine Ausbildung zur Kapitänin absolviert, ist selbst zur See
gefahren; 2012 promoviert; Publikationen
– Howard, Penny McCall. 2013. Feeling the ground: Vibration,
listening, sounding at sea. In: On Listening, eds. Angus Carlyle
and Cathy Lane. Devon: Uniformbooks, 61-66.
– heute Universität Sidney, National Research Officer of the Maritime
Union of Australia.

https://www.sydney.edu.au/arts/about/our-people/academic-staff/penny-howard.html
12
ISEK - Ethnologie

Schlussfolgerungen von Gísli Pálsson

– Es geht Pálsson um ein Dezentrieren der Forschung über «enskilment» (Skill-Erwerb), weg von
normativen Lern- und Lehrmodellen (Wissensweitergabe Lehrer/Schüler, Lehrinstitutionen), etc.,
hin zu einer «indigenous theory of practice» in der Perspektive der Player.
– Er stellt einen Fall vor, in dem die Vermittlung expliziten Wissens in der Sicht der Fischer eine
untergeordnete Rolle für die Praxis spielt.
– Ihn interessieren die isländischen Fischer als auf mehreren Ebenen agierende «skill producing
group» par excellence, in ihren Skill- und «Flotten-»-Dimensionen, wo implizites Wissen
kontinuierlich ausgebildet und ausgehandelt wird.
– Entsprechend sollten Ethnolog*innen, als über Feldforschung und apprenticeship in solche
Praxisgruppen hinein sozialisierte Zeitgenossen, Formen einer dialogischen Ethnographie
prozessualen Wissens entwickeln.

13
ISEK - Ethnologie

Diskussion in der Ausstellung «Lorenz Löffler verbunden»

– Thema Nebeneinander Ware/Unikat


– Thema Zusammenspiel/Nebeneinander implizites/explizites Wissen
– Thema enskilment in der Feldforschung, das Feldforschungsmaterial und die
Beforschten heute

14
ISEK - Ethnologie

Zusammenschau: Wie kommt Wissen in die Körper und in die Köpfe?


- innerhalb von Praxis-Gemeinschaften (communities of skilled practice) als sozialem Rahmen;
- entlang von lokal und je nach Fall unterschiedlich, ggf. weitgehend mündlich verhandelten
Strategien der komplexen Wissens- und Skill-Ausbildung bzw. des Wissenserwerbs und des Skill-
Aufbaus, da wo implizites Wissen hoch flexiblen Prozessen und Dialogen des Miteinanders
zugrunde liegt.
– Was passiert, wenn solches Wissen, wenn Ausbildung formalisiert und explizit wird?
– Apprenticeship in der Ethnologie: das Wissen in Ethnolog*in als Methode angedacht; wie
sollte «indigene Praxistheorie» die Präsentation der Ergebnisse leiten – sozusagen «from the
point of view of the player» (S. 903) und wie kann es so bewahrt werden/publiziert werden
dass es im Dialog mit spätere Entwicklungen bleibt?

15
Text Pálsson, Auswertung MF

ISEK - Ethnologie Handeln von hierarchischen Praxisge-


Enskilment, apprenticeship; skipper effekt, meinschaften über ihr implizites Wissen;
differentical success; implizites/explizites dabei Erlernen von skill; die Ähnlichkeit
Wissen; indigenous theory. zur Feldforschung als Methode.
Anthropology of apprenticeship/
Wissenstheorie implizites/expli-
Ethnologie des Lernens - «Decentering the analysis of zites Wissen; Praxistheorie, hin
Kritische Reflexion normati- enskilment and craftsmanship»; zu «Indigener Praxistheorie»
ver Lerntheorie; Dezentrie- - Dezentrieren ethnologischer
ren v. Modellen hin zur Ak- Feldforschung
teursperspektive in ihrem Apprenticeship und enskilment
Management expliziten und als Methode
impliziten Wissens und in
ihren dialogischen Strate- - Beispiel hierarchisch organisierte
gien des prozessualen Auf- Praxisgemeinschaften mit ihrer - Erweiterung von normativen Konzepten
baus von Skill; Apprentice- Skill-Ausbildung; von Lernen und Wissensanwendung um eine
ship als Methode Feldfor- - Schnittstelle implizites/explizites praxistheoretische Perspektive;
schung; Writing up notwen- Wissen - Aufzeigen eines Problems der Verschriftli-
digerweise als kritischer - Erster Zugang zu indigener chung der Ergebnisse von Feldforschung
Prozess.
- …
Theoriebildung nach Apprenticeship von Ethnolog*in. 16
ISEK - Ethnologie

Pálsson und die Dekolonisierung: Indigene (Praxis-)Theorie als Chance?

– Pálsson: Ein normatives Verständnis von Lernen schränkt den Blick ein. Welches
Verständnis bräuchte es, um Diversität der Wissensweitergabe/des
Wissenserwerbs zu erforschen und auch zuzulassen?
– Pálsson: Ethnolog*innen transformieren sich von Lernenden in der Feldforschung
zu Expert*innen im Schreibprozess. Muss das so sein? Inwieweit ist dies für die
Dekolonisierung von Wissen relevant?
– Wie könnte das Konzept einer indigenen Praxistheorie der Dekolonisierung
unseres Wissens, der Museen nutzen?

17
ISEK - Ethnologie

Nächste Sitzung 17.11.2021: Apprenticeship II, Embodied cognition

Mit «embodied cognition and communication» wechseln wir in der nächsten Sitzung
die Perspektive hin zu einem kognitiven Modell der Wissensweitergabe selbst.
Apprenticeship: Verkörperte Kognition und Kommunikation, ein Modell
schwach-verbaler Weitergabe von Wissen
Pflichtlektüre:
Marchand, Trevor H. J. 2010. “Embodied cognition and communication: studies with British fine
woodworkers.” Journal of the Royal Anthropological Institute. Special Issue: Making knowledge 16 (s1): S100–
S120.
Vertiefungstext:
Österreichische Akademie der Wissenschaften. 2018. „Man lernt durch das Tun.“. Zugriff am
21.09.2021.https://www.oeaw.ac.at/detail/news/man-lernt-durch-das-tun.
18
Universitätseinheit

Apprenticeship im Handwerk: Verkörperte Kognition


und Kommunikation als Erklärungsmodell schwach-
verbaler Wissensweitergabe
Vorlesung, HS 2021, KB Materielle Kultur und Praktisches Wissen
Dozentin: Prof. Dr. Mareile Flitsch, Tutorin: Linda Zsindely
Sitzung 17.11.2021
Pflichtlektüre
Marchand, Trevor H.J. 2010. “Embodied cognition and communication: studies with
British fine woodworkers.” Journal of the Royal Anthropological Institute. Special Issue:
Making knowledge. 16 (1): 100–120.

1
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Ablauf
• Vorab: Studierenden-Tutorate am ISEK Ethnologie: Infoinput (Linda)
• Heute vorgestellter Ansatz: Embodied cognition and communication
Trevor Marchand
Forschungsfeld und seine Erweiterung
Film: «The intelligent hand»
- Pause -
• Vertiefung des erweiterten «dynamic syntax model»
• Zusammenfassung
• Beispiel Wildheuen am Steilhang (Ausstellung 360°)
• Embodied cognition and communication und die Dekolonisierung
Universitätseinheit

Infoinput Studierenden-Tutorate am ISEK


Ethnologie

17.11.2021 Infoinput Seite 3


Tutorate am ISEK Ethnologie

Anstellungsarten Tutoratsstellen Verantwortliche Dozierende


Studienleitung Unterstützung der Studienleitung Dr. Jan Patrick Heiss
1-2 Tutorate pro Semester & Dr. Olivia Killias
Einführungsveranstaltung
Lehrstühle Soziale Transformationsprozesse Prof. Dr. Annuska Derks
4-8 Tutorate pro Semester

Wirtschaftsethnologie Prof. Dr. Peter Finke


Technikethnologie, Ethno-Museologie Prof. Dr. Mareile Flitsch

Religion, Ethik, Wissen, Medizin Prof. Dr. Johannes Quack

Administration Sekretariat Pia Kumar


1 Tutorat pro Semester
Tutorat mit eigenem Unterricht HS: Grundlagentutorat Dr. Juliane Neuhaus
5 Tutorate pro Semester
FS: Methodentutorat Dr. Jan Patrick Heiss

17.11.2021 Seite 4
Anstellungsinfos und Entschädigung

– Anstellungsdauer: i. d. R. ein Semester


– V.a. während der Vorlesungszeit
– Teilweise flexible Arbeitszeiten
– Max. 90 Arbeitsstunden
– Vergütung: pro Semester 1850.00 CHF brutto
– Mehrere Tutoratsanstellungen möglich

17.11.2021 Seite 5
Ausschreibung, Mailinglists und Links

Tutorat Ausschreibung
HS: Tutorat mit eigenem Unterricht Ausschreibung: Anfangs März
Bewerbungsfrist: Mitte April
FS: Tutorat mit eigenem Unterricht Ausschreibung: Anfangs Oktober
Bewerbungsfrist: Mitte November
HS: Restliche Tutorate (Studienleitung, Ausschreibung: Anfangs Juni
Administration, Lehrstühle) Bewerbungsfrist: Anfangs September
FS: Restliche Tutorate Ausschreibung: Anfangs Januar
Bewerbungsfrist: Anfangs Februar
– Infos zu den Tutoraten:
https://www.isek.uzh.ch/de/ethnologie/studium/studentischestellen.html
– Aktuelle Ausschreibungen:
https://www.isek.uzh.ch/de/ethnologie/Mitteilungen/Mitteilungen.html

17.11.2021 Seite 6
17.11.2021 Seite 7
Start! Tutor*innenqualifikation@UZH

– Ausbildungsprogramm «Start! Tutor*innenqualifikation@UZH»


– Online-Kurse
– Didaktisches Basisausbildungsgebot (v.a. für Tutoratsstellen mit eigenem Unterricht)
– Kostenfrei
– 1 ECTS und Zertifikat der Hochschuldidaktik
– Kann jeweils in den Semesterferien über das Modulbuchungstool gebucht werden

https://www.hochschuldidaktik.uzh.ch/de/aktivitaeten/tutors/einstieg.html

17.11.2021 Seite 8
17.11.2021 Seite 9
Weiter Fragen?

– Bei weiteren Fragen könnt ihr euch gerne bei Linda Hodel aus dem Sekretariat melden:
linda.hodel@uzh.ch

17.11.2021 Seite 10
ISEK - Ethnologie

Praxistheorie; Praxeologie als theoretische Perspektive

• in Erweiterung eines Verständnisses von Gesellschaft über Ideen, Ideologie, Kultur, Strukturen,
Identität,
• hin zur Anerkennung der Bedeutung von Körperlichkeit und Materialität für das Handeln,
• in einer konkreten Umgebung, in Wirkung von Sozialisation und Körperlichkeit;
• EthnologInnen im Feld: Gerd Spittler, Pierre Bourdieu, Judith Butler, Sherry Ortner …
• Wichtig auch: Kognition als Verbindung von Körperlichkeit, Materialität und Gesellschaft;
• EthnologInnen: Maurice Bloch; Jean Lave & Etienne Wenger: Konzept von situated learning
und communities of practice, auf die sich Pálsson ebenso bezieht wie Trevor Marchand.

11
ISEK - Ethnologie

Trevor Marchand Lehrling bei Minarett-Konstrukteuren in Yemen

Dissertation:
Marchand, Trevor H.
J.: Minaret building
and apprenticeship
in Yemen. Rich-
mond: Curzon 2001

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=24520831 12
ISEK - Ethnologie

In der Lehre bei Meister-Maurern von Djenné, Mali


MARCHAND, Trevor H. J. — The Masons of Djenne.
Bloomington-Indianapolis, Indiana University Press,
2009, 352 p., bibl.

Film: The Future of Mud: A Tale of Houses and


Lives in Djenné. Susan Vogel, director. Produced by
Foto: http://eartharchitecture.org/?p=401
Susan Vogel, Samuel Sidibé, Trevor Marchand, the
Film: https://www.youtube.com/watch?v=XiHOqxo5tpc Musée National du Mali, and Prince Street Pictures,
New York; 2007. 58 minutes.

13
ISEK - Ethnologie

Trevor Marchand • Kanadisch-britischer Ethnologe und Architekt, Royal


Anthropological Institute, London
• Forschungsfeld: Anthropology of learning a craft
• Feldforschung:
 Apprenticeship bei Minarettkonstrukteuren in Yemen;
 Apprenticeship bei Lehmarchitekten in Mali;
 Ausbildungsforschung bei Holzhandwerkerer in einem
Fachcollege in Grossbritannien, Thema: Identität von jungen
Menschen die ihre Berufe für ein Handwerk aufgeben;
• Forschungsgegenstand:
• brain-hand-tool relationship
• Apprenticeship als Methode und Lernstrategie
https://www.socialsciencespace.com/
2015/01/trevor-marchand-on-craft/
• Anliegen: Formulieren einer Theorie verkörperter Kognition
und Kommunikation in der Praxis;
14
15
ISEK - Ethnologie

WISSEN Äusserung/Medium LERNEN


Wissen Weitergeben Medien (Barth) Wissen erlernen
Wort, Gestik, Imitation, Erläuterung, Simulation, Trockenübung, Üben ….
verkörperte Wahrnehmung Wahrnehmung verkörpern
(embodied cognition) Materialität, Sensorik (embodying cognition)
Technik, Prozess, Skill
Einschätzungsvermögen, Erfahrung...

Meister*in: enactment Schüler*in: understanding


Terminologie, Erklärungen Repräsentation über Sprache Terminologie lernen, Verbales
speichern
somatische (körperliche) Interpretation am Körper, vom
Infos (actions)
???? Körper aus
Frage: Wir funktioniert Lernen/Lehren als Transfer von Wissen?
ISEK - Ethnologie

Marchand: Wissen und seinen mentalen Repräsentationen [Neuropsychologie]

Propositionales/Erkenntnis- Kognitives Wissen und Denken


Wissen und Denken + «sound imagery»
«visual imagery»
Sprache [«Klangwellen»] «motor imagery» …

Beide z.B. repräsentiert in Bewegung


 als verbal beschriebenes Handeln
 als physisches Handeln
 als gefühlt physisches Handeln (motor based mental activity);
 «in the mind’s eye»
 für einen selbst wie auch erkennbar für (wissende) Zuschauer
16
ISEK - Ethnologie

Relativ neues Forschungfeld einer Ethnologie des bewegten Körpers:

– Stand der Forschung: Farnell, B.: Moving Bodies – Acting Selves. Annual Review of Anthropology
28, 1999, pp. 341-373. Im Fokus lange: «semasiology of action» (Zeichenbedeutung von Handeln)
– Trevor Marchand baut darauf auf
– erweitert das Forschungsfeld im Hinblick auf «skilled action» zu einer Theorie körperlicher
Kommunikation über Bewegung: «kinaesthetic- and proprioceptive-driven ‘syntax’ of bodily
communication», eine von Bewegungs- und Sinnesempfindungen gesteuerte ‘Syntax’ körperlicher
Kommunikation

Marchand, Trevor H.J.: Knowledge in


Hand: Explorations of Brain, Hand and
Tool. In: Fardon, R.( e.a.): The Sage
Handbook in Social Anthropology. L.A.:
Sage 2012, pp. 262-271. 17
ISEK - Ethnologie

https://www.youtube.com/watch?v=73VwgChjTy
o
The Intelligent Hand - a film by Prof. Trevor Marchand
Camera: Michel Bewley, Peter Durgerian and Trevor Marchand
Edited: Headfirst Productions, Brighton, UK; Narration: Trevor
Marchand, Music by Peter Durgerian 2016 18
ISEK - Ethnologie

Pause
ISEK - Ethnologie

Gängiges Grobmodell des Lernens aus 2 Perspektiven:


Perspektive Lehrende/r: Perspektive Lernende/r:
• Vormachen + • Schauen +
• motorisches Anleiten + • motorisches Nachvollziehen +
• begriffliches Repräsentieren + • Begrifflichkeit/Sprechen +
• zusätzliche sinnliche, verbale, körperliche • mentales Repräsentieren
Strategien
führt zum zielgerichteten Lehren als führt zur Verkörperung und Fähigkeit zur
Kommunikation von einer als angemessen Interpretation und Kommunikation
verstandenen Art des Umgangs mit Material und
Technik

• Man weiss das es körperliches, sinnliches, räumliches etc. Wissen gibt. [Welchen Wert hat das für das Lernen?]
• Vorstellung von (Neben-)Effekten des Lernens gesehen. [Idee von «Automatik»]
• «non verbales Lernen», «der Lehrer spricht wenig», «lerning by doing»
20
ISEK - Ethnologie

Lernen/Lehren unter Körpereinsatz, nach Marchand

- Marchand verwendet ein neuropsychologisch-anthropologisches Modell


- das bietet ihm eine Perspektive auf verschiedene Möglichkeiten der Kommunikation/
Interpretation/des Erwerbs von Wissen, z.B.
• Vorlage: über Sprache, dynamic syntax model;
• neuropsychologisch-anthropologisch über Bewegungs-Imagination, Gestik,
Imitation/Nachahmen mit Hand und Körper (‘Syntax’, mehr-dimensionales Nachvollziehen);
• neuropsychologisch-anthropologisch über Improvisation: tüftelnder Einsatz der Hand als
verkörpert wahrnehmendes und kommunizierendes Werkzeug;

21
ISEK - Ethnologie

Modell, auf dem Marchand aufbaut, «dynamic syntax model» DS

– Kommunikation über Sprache: lineare Kommunikation.


– DS: «spoken language is construed as a signal, generated and received as sound waves. The
hearer’s task involves parsing the information made available by utterance in natural language,
and progressively assigning interpretation with the goal of constructing a mental representation
with propositional content that closely matches that of the speakers intent» (S. 108)

22
ISEK - Ethnologie

Die/der Sprechende/sich Die/der Rezipierende «the


Äussernde «the utterer», in parser», in Lernposition
Lehrposition

“Architecture schema of the communication subsystem (only for comprehension). ”


Aus: Lison, Pierre & Kruijff, Geert-Jan. (2009). Robust Processing of Situated Spoken Dialogue.
241-248. 10.1007/978-3-642-04617-9_31. https://www.researchgate.net/figure/Architecture-schema-
23
of-the-communication-subsystem-only-for-comprehension_fig1_221562731 [Zugriff 12.11.2019]
ISEK - Ethnologie

Kommunikation über Bewegung: erweitertes ‘dynamischen Syntax Modell’

– Vorschlag Marchand: eine «kinaesthetic- and proprioceptive-driven ‘syntax’ of bodily


communication» (eine von Bewegungs- und Sinnesempfindungen gesteuerte ‘Syntax’ körperlicher
Kommunikation)
«... the actions, gestures, and postures that constitute a skilled movement unfold in time and in an
orderly fashion ... Several co-coordinated actions and positions may be simultaneously enacted by
different parts of the body at any point during a complex movement, and thus the construction and
compositional properties of corresponding representations must be conceived in a multi-
dimensional way, reflecting the nature of physical movement itself in space.» (S. 109)
– d.h.: Bewegungen als geordnetes angemessenes Handeln des gesamten Körpers und seiner
Einzelbewegungen werden aufgenommen, mit der eigenen Erfahrung abgeglichen, in Einzelzeile
zerlegt und sinngemäss in die Bewegung des eigenen Körpers übersetzt werden.

24
ISEK - Ethnologie

Das erweiterte dynamische ‘Syntax’ Modell


• [Sprache] • [Sprache]
• Körperwissen • Körperwissen
(Gestik, (Gestik,
Körperhaltung) Körperhaltung)
• visuelles Wissen • Visuelles
• räumliches Wissen
Wissen • Räumliches
• Sinnes-Wissen Wissen
• …. , • Sinnes-Wissen
…. ,

Strategien der Zerlegung der Elemente verkörperten Wissens, der Interpretation, und des
Überführens über eine Art erworbenes Wissensgerüst («in the mind’s eye»), um die zahlreichen
gleichzeitigen Informationen sinnvoll in Handeln umzusetzen. 25
ISEK - Ethnologie

Bei erfolgreicher sprachlicher Kommunikation: shared utterance ….

– «Shared utterance» in der sprachlichen Kommunikation: dafür muss der/die Zuhörende die
Äusserung des Sprechenden antizipierend verstehen, um im Moment die richtige Ergänzung
anzufügen, einen «abduction step» zu vollziehen,
– «thus hijicking the speaker’s role and making the original speaker the parser» (p. 116)

26
ISEK - Ethnologie

«shared performance» bei erfolgreicher verkörperter Wahrnehmung und


Kommunikation:
• Voraussetzung: «embodied simulation ... A feeling for the movement without physically
actualizing it. ...»
• Motorik der nebeneinander Handwerkenden synchronisiert sich im Moment einer Übernahme:
«shared performance»: Entweder man zieht gleich, oder aber man erweitert das praktische
Handlungswissen im Moment der Übernahme.
• «because observer and practitioner employ the same motor cognitive operations in their
respective roles as parser and producer of an activity, and because both share the same motor
context, at any given point in a movement the observer may find him- or herself in the «motor-
ready» position to perform an abduction step. ... The parsing observer thereby completes her
motor representation before the parctitioner finishes his movement, and in so doing she may
interrupt the activity and take over». ...

27
Modell: sprachliche
Interpretation und
Kommunikation
ISEK - Ethnologie

(dynamische Syntax,
linear-zeitlich) erweitert um motorische ...
Dimensionen
(komplex-zeitlich)
als körperliche multi-
dimensionale kognitive
Elemente der Theorie einer «Embodied
Repräsentation,
cognition and Communication» (der
Interpretation und
Weitergabe von Wissen im Kontext von
Kommunikation
Apprenticeship),
nach T. Marchand
Im Gleichklang von Ko-
Praktizierenden ist Handel
auf hohem Niveau
übernehm- und ggf. erweiterbar 28
(shared performance)
ISEK - Ethnologie

Academic activism: plädiert für eine radikale Reform des Bildungswesens,


global
– Trevor Marchand heute Botschafter für Erhalt von praktischem Wissen
– webinar von Tevor Marchand Juni 2021 zu einem neuen Buch: „The pursuit of pleasurable work“
https://www.youtube.com/watch?v=NAdW3MYs3ok
“Against the backdrop of an alienating, technologizing and ever-accelerating world of mass
production, Marchand’s seminar presentation will tell an intimate story: one about a community of
fine woodworkers training at an historic London institution during the present “renaissance of
craftsmanship.” Animated accounts of learning, achievement and challenges reveal the deep human
desire to create with our hands, the persistent longing to find meaningful work, and the struggle to
realise dreams. In exploring the nature of embodied skill, Marchand’s studies with woodworkers
promote greater appreciation for the dexterity, creativity and intelligence that lie at the heart of
craftwork.”

29
ISEK - Ethnologie

Zusammenfassung

Trevor Marchand befasst sich in seinem Text «»Embodied cognition and communication: studies
with British fine woodworker» mit dem Phänomen der verinnerlichten motorischen Wahrnehmung
und der damit verbundenen verkörperten Vermittlung über Akteure im Lehren und Lernen im
praktischen Handwerk. Marchand erweitert das Modell der dynamischen Syntax in der Linguistik zu
einer von Bewegungs- und Sinnesempfindungen gesteuerten ‘Syntax’ körperlicher Kommunikation.
Damit begreift er Bewegung und praktisches Handeln im Arbeitsprozess als – vom Akteur im Mo-
ment des Ausführens in einem bestimmten Zeitrahmen und Raum, wie auch vom Rezipienten im Mo-
ment des Verstehens – in Elemente wie Gestik, Körperhaltung und Handeinsatz oder Werkzeugver-
wendung zerlegbaren Prozess. Indem der/die Rezipient*in diesen Prozess mit seinen Elementen deu-
tet, nachahmt, versteht und verkörpert, verinnerlicht er/sie ihn zu einem gefühlt physischen Handeln,
das mental trainiert, das reproduziert und ggf. weiter entwickelt werden kann. In Gemeinschaft
ausgeübt bildet dies Identität und bringt Formen kollaborativen Lernens und Praktizierens hervor.
30
https://www.musethno.uzh.ch/static/steilhang/

ISEK - Ethnologie

Beispiel: Wildheuen am Steilhang

31
https://www.musethno.uzh.ch/dam/jcr:a4704d63-6afd-4d82-a51a-a84b56754f38/Ausstellungseinblick-01.jpg
ISEK - Ethnologie

Embodied cognition and communication und das Projekt Dekolonisierung

– Forderung einer globalen Reform der Bildungssysteme, weg von Hegemonie


Buchwissen/Kopfwissen/Betonung von Explizitem Wissen hin zur Integration von
handwerklichem/praktischem Wissen; Re-Humanisierung von Arbeit;
– Problem vieler postkolonialer Kontexte: westliche Schulsysteme eingeführt in weitgehend nach
verkörpertem Wissen funktionierendem Umfeld, das u.U. entwertet wird?

32
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Nächster Termin

24.11.2021
Praktische Übung II: Decolonizing the museum. Der Fall der Benin-
Bronzen; gemeinsame Objektübung mit Dr. Alexis Malefakis

Vertiefungstext:
 Kramer, Fritz W.. 2019. “Koloniales Erbe. Afrikanische Künste, transkultureller
Tausch, ethnologische Sammlungen.“ LI Lettre International 124: 12–17.

Berichte der praktischen Übung I als Vorbereitung!

33
Benin Bronzen in europäischen
Sammlungen

Alexis Malefakis
Olaf Dapper, ca. 1688
Wiki Commons
Cyril Punch 1891
/Eliot Elisofon Archive
https://www.youtube.com/watch?v=gOrzwBiXGkc
Oba Ovonramwen Nogbaisi
Chief Agho Obaseki, 1909
Fotograf unbekannt
British Museum
Wikimedia commons
Benin Dialogue Group
Barnaby Phillips
Kathrin Leuenberger
/ VMZ
Inv.Nr.10001
Kathrin Leuenberger
VMZ
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Digital divide vs. Dekoloniale Aneignung moderner Medien

Pflichttext:
Deger, Jennifer. 2016. “Thick photography.” Journal of Material Culture 21
(1): 111–132.

Vertiefungstext:
Miller, Daniel. 2018. “Digital Anthropology.” In: The Cambridge
Encyclopedia of Anthropology, F. Stein et al. [eds.],
http://doi.org/10.29164/18digital.

Dozentin: Mareile Flitsch, Tutorin: Linda Zsindely


Vorlesung Kernbereich Materielle Kultur
1.12.2021, 10.15-11.45
1
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Ablauf der Sitzung

0. Dekolonisierung im Materiellen
1. Kontext
• Geschichte der Kolonialisierung Australiens;
• Yolŋu;
• Arts du mythe. Peinture Pintupi d’Australie 2013
2. «Thick photography»
• Theoretisches Feld: Visuelle Anthropologie/Digital materiality
• Schlüsselkonzept: Thick photography/digital thickening
3. Zusammenschau
4. Dekolonisierung im Materiellen

2
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Dekolonisierung im Materiellen
- Materielle Kultur und praktisches Wissen als Ausdruck/Materialisierung von
Diversität;
- Diversität als alternative Welt-und Bedeutungsentwürfe, Verständnisse von
Material und Technik, Skill, Verkörperung von Wissen, Wissenserwerb und
Wissensweitergabe; muss bekannt sein muss für den dekolonialen Dialog;
- Zugeständnis an Zeitgenossenschaft (in der Geschichte wie heute) erfordert
Verständnis als parallele Wissenslandschaften wie auch Verständnis von der
jeweiligen imaginierten Zukunft;
- Sitzungstitel Digital divide vs. dekoloniale Aneignung moderner Medien:
Zugeständnis eigenen Umgangs mit moderner Technologie?
- Und das Thema Resilienz: seit einigen Jahren neues Forschungsfeld; stellt die
wichtige Frage: Wie habt ihr überlebt?

3
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Fallbeispiel: Geschichte der Kolonialisierung Australiens, some facts


1770: James Cook landet in Australien, wo seit mehr als 50.000 Jahren
Ureinwohner-Gruppen sich das Territorium teilten;
lange Geschichte der Kolonisierung, Entrechtung, des Landraubs an Australian
Aborigines and Torres Strait Islanders
Dekoloniale Geschichte: findet allmählich als Geschichte von Protest Gehör;
• dafür gab und gibt es indigene Formen und Formate, Medien der Äusserung
auch von Protest, die Europäer*innen lange Zeit unbekannt waren;
• diese Formate lassen indigene Konzepte erkennen, ohne die die Äusserungen
kaum verständlich sind; sie sind heute Gegenstand ethnologischer Forschung;
• 1963: The Yolŋu Bark Petition, führte u.a. dazu dass erstmals eine Zählung der
verbliebenen Aborigines als Bürger*innen Australiens stattfand
• 2017: Uluru Statement zu langfristigen Regelung der Stellung der Australian
Aborigines and Torres Strait Islanders im Staat

4
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Rinden-Petition als ein Medium von Protest


Hintergrund:
• «Bark» als Medium der Wissensrepräsentation
[Barth], z.T geheim, z.T. Recht auf Wissen nach
Clanwissen; Zugang je nach persönlichem Status;
• Petitionen auf Rindenstoff als Ausdruck ausgehan-
delter Inhalte, unterzeichnet und ikonographisch
komplex umrandet von verschiedenen Gruppen;
• Unrechtmässiges Repräsentieren von Wissen wird
nach Möglichkeit vermieden; Norm/Regel/Handhabe
The Yolngu Bark
Prominent: The Yolngu Bark Petition 1963
Petition 1963
• als Petition und Kommunikationsangebot von Seiten
Australian Aborigines.
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Uluru Statement from the Heart 2017

https://ulurustatement.org/

Text des ULURU Statement


https://static1.squarespace.com/static/593785818419c208a99c3350/t/61525ef7cf0ef0390a98312a/1632788216407/Uluru+Stateme
nt+from+the+Heart+PLAIN+TEXT.PDF
6
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Thema: Zeitvorstellung, Biographie, Objekt und Skill

Wir kennen in der Ethnologie


verschiedene Zeitkonzepte
• Lineare Zeitvorstellungen
• Zyklische Zeitvorstellungen
• …
 Nicht-kumulatives Zeitkonzept;
• Bsp.: Australian Aborigines
und die Traumzeit als
relationales Zeitverständnis

7
https://www.welt.de/reise/Fern/article151985658/Die-Kunst-der-Aborigines-ist-
voller-Geheimnisse.html
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Thema nicht-kumulatives Zeitkonzept

„Aboriginal peoples‘ experience of time is influenced by the existence of


an encompassing cosmological schema – or theory about the world – that
is generally referred to in English as the …“Dreamtime“. The effect of the
Dreamtime is to displace events in time so that things that happened in the
past often have an immediacy that makes them part of the present. The
Dreamtime is lived. ….can be as much a part of the present and the future
as it is of the past.“

Lit.: Morphy, H 1999, 'Australian Aboriginal Concepts of Time', in


Lippincott, K. (ed.), The Story of Time, Merrell Holberton, London, pp.
264-268; hier 265..
8
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Thema: Traumzeit Australian Aborigines

Film: Ten canoes (dt.: 10 Kanus, 150


Speere und 3 Frauen)
91 Min.
Regie: Rolf De Heer Darsteller: Crusoe
Kurddal, Richard Birrinbirrin, Frances
Djulibing, Jamie Gulpilil Originaltitel:
Ten Canoes (2006) Sprache: Deutsch,
Englisch Tonformat: Dolby Surround
Sound 5.1 Bild: Widescreen Untertitel: https://www.youtube.com/watch?
Deutsch v=YyP1uOeftgA

See also: The Ten canoes project


E-culture and Heritage
https://www.12canoes.com.au/
9
https://boutique.arte.tv/arts_du_mythe_peinture_australie
nne
Geoffrey Barden und Western Desert Art
https://www.youtube.com/watch?v=NNRdE3O9-lA
S.a. Arte France, Musée du Quai Branly, Programm 33: Arts du mythe. Peinture Pintupi
d’Australie (2013); WALKA, rencontre avec les peintres Aborigènes,
https://www.youtube.com/watch?v=MR6AfZ4rEkQ

10
Yolŋu: einige Infos zum besseren Verständnis
• Nord-Australien, Arnhemland; heute ca. 5000
Menschen
• Klassifikation der Sprache: Australian, Pama-Nyungan,
Yuulngu, Dhangu
• Ethnologie: Sprache mit 12 Dialekten; eigene
Gebärdensprachen (kürzlich entdeckt)
• SprecherInnen: 500 (2006 Zensus). 280 Dhangu, 170
Gaalpu, 6 Golumala, 47 Wangurri; endangered language

https://de.wikipedia.org/wiki/Arnhemland

11
https://www.revolvy.com/page/Australian-Aboriginal-kinship

Thema soziale Zugehörigkeit: komplexes Verwandtschaftssystem mit moieties

„The Yolŋu people of north-eastern Arnhem Land divide society (and much of the
natural world) into two moieties: Dhuwa and Yirritja. Each of these is represented
by people of a number of different groups (each with their own lands, languages
and philosophies) through their hereditary estates – so many things are either
Yirritja or Dhuwa:

Skin Clan Groups Fish, stone, river, sea etc.,


name belongs to one or the other
Yirritja Gumatj, Gupapuyngu, Wangurri, Ritharrngu, moiety. Things that are not
Mangalili,Munyuku, Madarrpa, Warramiri, either Dhuwa or Yirritja are
Dhalwangu, Liyalanmirri. called wakinŋu. Yolŋu also
have a kinship system with
Dhuwa Rirratjingu, Galpu, Djambarrpuyngu, eight subsections (four
Golumala, Marrakulu,Marrangu, Djapu, Dhuwa and four Yirritja
Datiwuy, Ngaymil, Djarrwark. which is what creates
moiety). 12
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Fallbeispiel Yolŋu und digital anthropology


Indigene Gruppe mit eigenen Wissenssystemen, die in einer Traumzeit-Zeitlichkeit
und in sozial komplexem System verortet sind; haben eigene Medien der Wissensre-
präsentation
• verfügen erwartungsgemäss über eigene Strategien der Anpassung ihrer Wissens-
systeme (Vannini), ihrer skills (Ingold, Marchand) und Blickschulung (Grasseni),
ihrer indigenen Praxistheorien (Palsson) im Moment von
Innovation/choice/Wandel
• um möglicherweise Schwächen des bisherigen Wissenssystems auszugleichen
(Godelier)
• um sich individuell selbst zu vergewissern und zu positionieren (agency, Barth)
• um die eigene skill producing group (Sigaut) und community of skilled practice
(Marchand) zu stärken, einander zu erkennen und miteinander zu kommunizieren
• für die Kommunikation nach Aussen.
 Was, wenn die Wende die digitale Wende ist?
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Prof. Jennifer Deger


Charles Darwin University, NT, Australia;
professor of digital humanities
Visual anthropology; indigenous media;
collaborative research
Publikationen:
• 2006: Shimmering Screens: Making Media
in an Aboriginal Community (Visible
Evidence). University of Minnesota Press.
• 2019: Gurrumuruwuy P, Deger J,
Gurunulmiwuy E, Balpatji W, Balanydjarrk https://research.jcu.edu.au/portfolio/jennifer.deger/
M, Ganambarr J and Djingadjingawuy K:
Phone & spear: a Yuṯa anthropology.
Goldsmith Press.
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Der Fall den J. Deger beschreibt:


• Visuelle Anthropologie: Digitalfotografie
als Medium mit Möglichkeit des Schaffens
bes. sozialer Wirkung, als soziales Projekt;
• Portraitfotografie; digitale Kollagen als
Materialisierung der Beziehungen von
Familienmitgliedern auf dem Bildschirm;
 mit besonderen Farb- und Lichteffekten;
 mit Strukturen und ikonischen Elementen;
 Portraits von Lebenden bzw.
Verstorbenen, die direkt in die Linse
blicken;
 in künstlerisch arrangieren Umgebungen.

15
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Ausstellung Gapuwiyak Calling: phone-made media from Arnhem Land

“We named our


show Gapuwiyak Calling
because now we’re calling
you through our phones,
calling so you can connect
to us. We’re grabbing hold
of new possibilities using
these little things. Maybe
you’ll answer us?”
http://www.anthropologymuseum.u
q.edu.au/gapuwiyak-calling

https://www.flickr.com/photos/9
8698264@N05/albums/7215764
7154003801
16
Symboltheoretischer Ansatz, visuelle Anthropologie

Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Jennifer Deger: Thick photography

Ethnologische Vorläuferkonzepte Deger: Bildschirm (screen) als


Forschungsgegenstand
• Clifford Geertz: thick ethnography • Deger: thick photography / digital
als «turn» thickening (affect + image+ story)
• Elisabeth Edwards: photography as • Deger: digitale Bilder als geschichtet
object with laminated quality
• Giuliana Bruno: Bildschirm als • Deger: Bildschirm als «surface» mit
Materialität von Lichtstrom und relationaler innerer Dimension
soziale Oberfläche («Membran» (p. 116), materiell, so-
zial, ehem. Sand, Rinde oder Haut)
• J. Bennett u.a.: «new materialities» • Deger: Digitale Materialität als
belebt oder belebbar;
17
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Deger: Yolŋu Schichtungen digitaler Fotocollagen

Repräsentation von Klan-orientierter Identität

Gestaltete relationale Oberfläche: Performanz, Sichtbarmachen von Beziehungen,


Affekt, Anlass, Bedeutung, Ausdruck von Emotionalität (Sorge, Versöhnung),
Inklusion von Lebenden, Abwesenden und Verstorbenen

Reassemblage/Reassembling: geteiltes Wissen um zeitliche Tiefenschichten, Co-


Präsenz auf dem Bildschirm als Bedeutung/Wirkung affect/Sichtbarmachen

Beziehung EGO zum Dargestellten incl. Hintergrund und zur/m Betrachtenden

«make up» als Verschönerung und als «not real», innovativ, aus dem Internet
gewonnen, d.h. nicht kulturell festgelegt aber bedeutsam; umgeht z.T. alte Dilemmata
18
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

«Curators’ Comments: The


bumba (butterflies)
represent Datiwuy
people. To us it looks as if
the brown coloured
background puts these
sisters from Galiwinku on
the gurrpulu, the dried
floodplain at the place
called Yiyathatha. »

Bumba Sisters 2013, digital photo collage JPEG file, artist:


unknown
Nancy Yangulupuy Ganambarr
Susan Wataynga Ganambarr http://gapuwiyakcalling.tumblr.com/
19
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Zusammenschau: «thick photography» als Konzept


• nicht die Materialität des Bildschirms steht im Fokus, sondern die soziale etc.
Materialisierung seiner Oberfläche,
• als lebendiges/belebtes Feld einer relationalen Verschmelzung von Raum, Zeit,
Beziehungen, Ort/Land, ggf. «Wesen»;
• Konzept thick photography: Foto als verdichtetes, quasi entfaltbares Objekt;
• digital thickening als Prozess der Herstellung/Aufladung durch Verdichtung;
• thickened worlds als die mit den Bildern geschaffene Welt;
• empowerment: digitales Medium als Möglichkeit der Verbindung von Eigenem
und Neuem;
• «thick photography» muss nicht notwendigerweise digital sein;
• «material culture als disrupting»;
• kulturelle Widerständigkeit, «robustness» wider koloniale und postkoloniale
Bedingungen?

20
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Projekt «Phone and Spear: A Yuta anthropology» (2020)


• Yuta anthropology, “new
anthropology”, “an anthropology
of relationship making” (p. 9)
• “If ‘old’ anthropology
understands its task to be
revealing one world to another,
the challenge of yuta
anthropology is to bring
different worlds into
relationship” (p. 11).
• Deger: “Yolŋu epistemologies,
polyvocality, and the challenge
of genre” Keynote, 16.7.2021:
https://www.youtube.com/watch
?v=Voa7LNDhQug (ab Min. 17)
21
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Dekolonisierung im Materiellen am Fallbeispiel


- Materielle Kultur und praktisches Wissen fliessen in digitale Medien als
Ausdruck/Materialisierung der eigene Anlage von Welt ein;
- Dekolonialer Dialog als Angebot des Austausches über über alternative Welt-
und Bedeutungsentwürfe, Verständnisse von Material und Technik, Skill,
Verkörperung von Wissen, Wissenserwerb und Wissensweitergabe;
- Zeitgenossenschaft als Gestalten von Diversität mit jeweils eigenem
Verständnis von Zukunft;
- Digital divide vs. dekoloniale Aneignung moderner Medien:
Mobiltelephonie nicht Kommunikationsersatz, sondern als “aesthetically
potent world-making devices” (Spear and phone 2020, p. 10), vorgeführt von
Yolŋu in Arnhemland, Australien;
- Yuta anthropology als ein Vorschlag einer polyvokalen, reflexiven, dekolonial-
kollaborativen, kommunizierenden visuellen Anthropologie.

22
Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft

Nächste Sitzung 8.12.2021, 09:00-12:00

Praktische Übung III


Raku-Brand
Infos folgen per mail

Das könnte Ihnen auch gefallen