Sie sind auf Seite 1von 16

Dräger Polytron 5000

Gebrauchsanweisung

i
Inhalt

Inhalt

1 Zu Ihrer Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .4 8 Bestellliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14


1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . .4 8.1 Sensoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.2 Definition von Alarmsymbolen . . . . . . . . . . . . . . . . .4 8.2 Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
8.3 Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2 Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
2.1 Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
2.2 Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
2.3 Vorgesehener Einsatzbereich und Einsatzbedin-
gungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5
3 Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
3.1 Betriebsprinzip . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
3.2 Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
3.3 Installieren des Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
3.4 Sensor wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.5 Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.5.1 Menünavigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.5.2 Ändern von Parameterwerten oder des Parametersta-
tus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.5.3 Verlassen des Menüs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.6 Menüelemente . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.6.1 Sensorverriegelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8
3.6.2 Gas conc . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.3 Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.4 Password adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.5 Zero adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.6 Span adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.7 FSD adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.8 A1 adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.9 A2 adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.10 A1 lat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.11 A2 lat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.12 A1 acn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.13 A2 acn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.6.14 Cal sig . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
3.7 Ausgabe- und Anzeige-Varianten . . . . . . . . . . . . . .10
4 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
4.1 Kalibriervorgang für toxische Gase . . . . . . . . . . . . .11
4.1.1 Nullpunkt-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11
4.1.2 Empfindlichkeits-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . .11
4.2 Kalibrierung bei Sauerstoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
4.2.1 Nullpunkt-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
4.2.2 Empfindlichkeits-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . .12
4.3 Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12
5 Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten 12
6 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
6.1 Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
6.2 Signalübertragung zur Zentral-Steuereinheit . . . . .13
6.3 Versorgungsspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
6.4 Physikalische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
6.5 Umgebungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
6.6 Einflüsse der Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
7 Standardwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13

Dräger Polytron 5000 3


Zu Ihrer Sicherheit

1 Zu Ihrer Sicherheit 1.2 Definition von Alarmsymbolen


Um das Risiko einer Zündung in einer entflammbaren oder
1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise explosiven Umgebung zu reduzieren, sind folgende
Warnhinweise zu beachten.
z Vor dem Gebrauch dieses Geräts die Gebrauchs- Die folgenden Alarmsymbole werden in diesem Dokument
anweisung aufmerksam durchlesen. verwendet, um einen entsprechenden Begleittext
z Gebrauchsanweisung beachten. Die Handhabung des hervorzuheben, der besonderer Beachtung seitens des
Geräts setzt die eingehende Kenntnis und Beachtung der Anwenders bedarf. Die einzelnen Symbole haben folgende
Gebrauchsanweisung voraus. Das Gerät nur für die in Bedeutung:
diesem Dokument angegebenen Zwecke und unter den GEFAHR
angegebenen Bedingungen verwenden. ! Tod oder schwere Körperverletzung werden auf Grund
z Alle lokalen und nationalen Vorschriften und Bestimmungen
in Zusammenhang mit diesem Gerät einhalten. einer unmittelbaren Gefahrensituation eintreten, wenn
entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen
z Inspektionen, Instandsetzungen und Wartungen an dem werden.
Gerät, wie sie in dieser Gebrauchsanleitung beschrieben
sind, dürfen nur von geschultem und qualifiziertem Fach- WARNUNG
personal durchgeführt werden. Wartungsmaßnahmen, ! Tod oder schwere Körperverletzung können auf Grund
die nicht in dieser Gebrauchsanweisung aufgeführt sind, einer unmittelbaren Gefahrensituation eintreten, wenn
dürfen nur von Dräger selbst oder von Dräger entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen
beauftragtem Fachpersonal durchgeführt werden. Dräger werden.
empfiehlt, einen Service-Vertrag mit Dräger abzuschließen
und alle Wartungen durch Dräger durchführen zu lassen. VORSICHT
z Nur Originalteile und Originalzubehör von Dräger ! Körperverletzungen oder Sach- oder Umweltschäden
verwenden, da die ordnungsgemäße Funktion des Geräts können auf Grund einer potentiellen Gefahrensituation
sonst beeinträchtigt werden könnte. eintreten, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen
z Die flammensicheren/explosionsgeschützten Gewinde nicht getroffen werden.
entsprechen nicht den Mindest-/Höchstwerten aus EN/ Kann auch verwendet werden, um vor leichtfertiger
IEC 6009-1. Die Gewinde sind nicht darauf ausgelegt vom Vorgehensweise zu warnen.
Anwender modifiziert zu werden.
HINWEIS
z Die Gebrauchsanweisung nicht wegwerfen. Dafür sorgen,
dass sie aufbewahrt und von den Geräteanwendern
ii Zusätzliche Informationen zum Gebrauch des Geräts.
sachgemäß befolgt wird.
z Die Messfunktion des Gasmesstransmitters für
Explosionsschutz gemäß Anhang II, Klauseln 1.5.5, 1.5.6
und 1.5.7 der Richtlinie 94/9/EG ist aktuell nicht abgedeckt.
z Der Austausch von Komponenten kann die Eigensicherheit
beeinträchtigen. Dies gilt nur, wenn das Gerät über
Eigensicherheit verfügt.

Gefahrloser Anschluss elektrischer Geräte


z Dieses Gerät auf keinen Fall an ein anderes elektrisches
Gerät anschließen, ohne vorher den Hersteller oder einen
Fachmann zu Rate gezogen zu haben.

Einsatz des Produkts in explosionsgefährdeten Bereichen:


z Geräte oder Bauteile, die in explosionsgefährdeten
Bereichen genutzt werden und nach nationalen,
europäischen oder internationalen Explosionsschutz-
Richtlinien geprüft und zugelassen sind, dürfen nur unter
den in der Zulassung angegebenen Bedingungen und
unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen
eingesetzt werden.
z Änderungen dürfen an den Betriebsmitteln nicht
vorgenommen werden. Der Einsatz von defekten oder
unvollständigen Teilen ist unzulässig. Bei Instandsetzung
an diesen Geräten oder Bauteilen müssen die
entsprechenden Bestimmungen beachtet werden.

4 Dräger Polytron 5000


Beschreibung

2 Beschreibung 2.2 Verwendungszweck


Das Dräger Polytron 5000 ist ein Transmitter für die
2.1 Produktübersicht Überwachung von Kohlenmonoxid, Schwefelwasserstoff,
Sauerstoff, Wasserstoff, Ammoniak, Chlor, Schwefeldioxid
Das Gerät wird mit 16 bis 30 Volt Gleichstrom betrieben. und Stickstoffdioxid in der Umgebungsluft. Das Gerät ist für
Die Gaskonzentration, Fehlermeldungen und Menüelemente eine stationäre Installation ausgelegt und je nach Version für
werden auf einem 3-stelligen LCD-Display angezeigt. den Gebrauch in bestimmten angegebenen, klassifizierten
Die Bedienung der Software erfolgt durch Tippen des Gefahrenbereichen zugelassen (siehe Abschnitt 6.1 auf
Sichtfensters mittels Magnetstift (Sachnummer 4544101) an Seite 13). Die Polytron 5000 Gasdetektoren sind in zwei
den betreffenden Anzeigen. Das Gerät kann für diese Versionen verfügbar, zum einen für Gefahrenbereiche und
Vorgänge so ohne Deklassifizierung des Bereichs konfiguriert, zum anderen ausschließlich zur allgemeinen Verwendung
kalibriert und gewartet werden. (siehe Abschnitt 6.1 auf Seite 13).
Das Polytron 5000 ist entweder in ein epoxidharz- Achtung: Nicht in Umgebungen mit erhöhtem Sauerstoffgehalt
pulverbeschichteten Aluminiumgehäuse oder in ein Gehäuse geprüft (>21 % O2). Hohe Anzeigewerte außerhalb der Skala
aus rostfreiem Stahl 316 eingefasst und verfügt über 3/4” NPT- können ein Anzeichen einer explosiven Konzentration sein.
Gewindeeingänge an der 3-Uhr und 9-Uhr-Position.
Einheiten für Gefahrenbereiche
Polytron 5000, explosionsgeschütztes Gerät zur Überwachung
von CO, H2S und O2.

Einheiten für Nichtgefahrenbereiche


Polytron 5000, Gerät für die allgemeine Verwendung zur
Überwachung von NH3, Cl2, SO2, NO2, NO, EO und H2O2
(weitere Einzelheiten siehe Abschnitt 6 auf Seite 13 und
Abschnitt 8 auf Seite 14).

2.3 Vorgesehener Einsatzbereich und


Einsatzbedingungen
Gefahrenbereiche in Zonen klassifiziert:
Das Gerät ist nur für den Einsatz in den Gefahren-
bereichzonen der Klassifizierung 1 oder 2 ausgelegt, wobei ein
Temperaturbereich wie auf dem Gerät angegeben einzuhalten
ist, und in denen Gase der Explosionsgruppen IIA, IIB oder IIC
und Temperaturklassen T4 oder T6 (je nach maximaler
Umgebungstemperatur) oder Staub der Gruppen IIIA, IIIB oder
IIIC vorkommen können.

Gefahrenbereiche in Divisionen klassifiziert:


Das Gerät ist nur für den Einsatz in den Gefahren-
bereichsklassen I&II, Div. 1 oder 2 ausgelegt, wobei ein
Temperaturbereich wie auf dem Gerät angegeben einzuhalten
ist, und in denen Gase oder Staub der Gruppen A, B, C, D oder
E, F, G und Temperaturklassen T4 oder T6 (je nach maximaler
Umgebungstemperatur) vorkommen können.

Dräger Polytron 5000 5


Betrieb

3 Betrieb 3.2 Installation


z Das flammensichere/explosionsgeschützte Gehäuse weist
3.1 Betriebsprinzip drei ¾" NPT-Anschlüsse auf, die für die Feldverdrahtung,
das direkte Anbringen eines Sensors oder die Verdrahtung
Elektrochemische Sensoren von Dräger sind elektro- eines externen Sensors genutzt werden können.
chemische Messwandler zur Messung der Partialdrücke von z Sekundärschaltungen wurden so vorgesehen, dass sie
Gasen unter atmosphärischen Bedingungen. Die zu über- von einer isolierenden Quelle versorgt werden (gilt nicht für
wachende Umgebungsluft diffundiert durch eine Membran in Relais-Schaltungen).
das Flüssigelektrolyt im Sensor. Das Elektrolyt weist eine
z Die optionale Anschlussdose für erhöhte Sicherheit bietet
Messelektrode, eine Gegenelektrode und eine Referenzelekt-
rode auf. Eine elektronische potentiostatische Schaltung stellt vier 20 mm-Anschlüsse, die für die Feldverdrahtung oder
die konstante elektrische Spannung zwischen der Messelekt- die Verdrahtung eines externen Sensors genutzt werden
rode und der Referenzelektrode sicher. Spannung, Elektrolyt können. Der zulässige Kabeldurchmesserbereich beträgt
und Elektrodenmaterial werden entsprechend des zu über- 7 bis 12 mm.
wachenden Gases ausgewählt, so dass es an der Mess- z Wenn das Gerät an Standorten installiert wird, an denen
elektrode elektrochemisch umgewandelt wird und Strom eine Umgebungstemperatur von über 55 °C herrscht,
durch den Sensor fließt. Dieser Strom ist proportional zur Gas- sind entsprechende Kabel zu verwenden, die für eine
konzentration. Verwendung bei Temperaturen von 25 °C über der
Gleichzeitig reagiert der Sauerstoff der Umgebungsluft maximalen Umgebungstemperatur ausgelegt sind.
elektrochemisch an der Gegenelektrode. Der durch den Sensor 1. Isolierung bis auf 5-7 mm entfernen.
fließende Strom wird elektronisch verstärkt, digitalisiert und für 2. Die Kabel wie im Verdrahtungsbild (hier auch mit
weitere Parameter korrigiert (z.B. Umgebungstemperatur). Schutzleiterklemme) anschließen.
Der Ergebnismesswert wird analog als 4-20 mA-Signal
ausgegeben. Das Gerät ist in einer geeigneten Höhe so zu montieren,
sodass das Gasgemessen werden kann, wobei die Gasdichte,
Design-Prinzip Luftströmungsprofile, Personal und andere Einflüsse dabei
1 Messgerät berücksichtigt werden müssen. Für toxische Gase, bei denen
der Personenschutz im Vordergrund steht, wird das Polytron
2 Potentiostat
5000 üblicherweise auf einer durchschnittlichen Atemhöhe
3 Direkte von 1,50 Meter angebracht. Die Verantwortung für die korrekte
Stromversorgung Montierhöhe des Polytron 5000 liegt ausschließlich beim
4 Messgas Endbenutzer; im Zweifelsfall sollten Anwendungstechniker
5 Membran von Dräger zu Rate gezogen werden.
6 Messelektrode Das Polytron 5000 ist ein 2-Draht-Gerät, das mit 16 bis 30 V
7 Elektrolyt Gleichstrom versorgt wird. Die Verdrahtungsklemmen
8 Referenzelektrode befinden sich im unteren Bereich des Gehäuses. Einfassung
9 Gegenelektrode herausziehen, indem sie mit den Fingern in die Einkerbungen
10 Temperatursensor auf beiden Seiten des Displays greifen und nach oben ziehen.

1 Einkerbungen mit den Fingern greifen und nach oben ziehen.

6 Dräger Polytron 5000


Betrieb

z Kabel wie unten beschrieben anschließen. 3.3 Installieren des Sensors


Sekundärschaltungen müssen von einer isolierenden Der Stecker des Polytron 5000 ist verpolungssicher und kann
Quelle versorgt werden. nur in einer Position installiert werden. An diesem Gerät
ausschließlich DrägerSensoren verwenden. Bei der
Installation folgende Abbildung beachten:

Anzugsdrehmoment
Teil DM Lb. In. DM Nm
Abdeckung min. 266 min. 30
Sensoren min. 266 min. 30
Stecker min. 266 min. 30
Kabeldurchführung min. 443 min. 50

Anzugsdrehmoment und Kabelgröße für


Feldverdrahtungsklemmen
elektronisch
DM Lb. In. Kabelgröße in Kabelgröße in
AWG mm2
Alle 24 - 12 0.2 - 2.5
Feldverdrahtungs-
klemmen
4.4 - 7.0
(0.5 - 0.8 Nm)
1 Sensorgehäuse
z Wenn eine optionale Anschlussdose für erhöhte Sicherheit
2 Sensor
verwendet wird, den Sensor mittels 4 Schrauben und einem
Anzugsdrehmoment von 8 Nm auf der E-Box befestigen. 3 Feststellschraube
4 Sensorabdeckung
z Wenn das Gerät an Standorten installiert wird, an denen
eine Umgebungstemperatur von über 55 °C herrscht, sind
entsprechende Kabel zu verwenden, die für eine
Verwendung bei Temperaturen von 25 °C über der
maximalen Umgebungstemperatur ausgelegt sind.

Dräger Polytron 5000 7


Betrieb

3.4 Sensor wechseln 3.5.2 Ändern von Parameterwerten oder des


Parameterstatus
1. Feststellschraube in der Sensorabdeckung lösen.
2. Sensorabdeckung aus rostfreiem Stahl am Rand des Zur Eingabe eines neuen Werts oder Status mit dem
Sensorgehäuses abschrauben. Magnetstift OK tippen, wenn das gewünschte Element
angezeigt wird. Der aktuelle Wert oder Status blinkt, um
3. Flachbandkabel aus dem Sensorstecker ziehen und alten
anzuzeigen, dass in den Dateneingabemodus gewechselt
Sensor entnehmen.
wurde. Der Wert eines numerischen Parameters kann mit dem
4. Flachbandkabelstecker in den Sockel des neuen Pfeil nach oben oder nach unten verändert werden. Alternativ
DrägerSensor einstecken. ist ein Blättern zwischen voreingestellten Werten möglich.
5. DrägerSensor in das Sensorgehäuse drücken. Sobald das Display den gewünschten Wert bzw. die Auswahl
6. Sensorabdeckung aus rostfreiem Stahl wieder anschrauben. anzeigt, auf OK tippen, um den neuen Parameter zu
7. Feststellschraube festziehen, um die Sensorabdeckung validieren. Anschließend wechselt die Anzeige zum Menü
zu sichern. zurück, von wo aus andere Menüelemente je nach Belieben
8. Einen neu installierten Sensor grundsätzlich immer mit durchblättert werden können.
Zielgas überprüfen, um den korrekten Betrieb sicherzustellen.
3.5.3 Verlassen des Menüs
3.5 Menü Um zurück zum Standard-Messmodus zu gelangen, einfach
zum Menü-Element Gaskonzentration oben im Menü blättern.
Im Standard-Betriebsmodus wird die Gaskonzentration des Nun wird wieder die aktuelle Gaskonzentration angezeigt.
Zielgases angezeigt. Um auf das Menü zugreifen zu können,
Sichtfenster mittels Magnetstift einmal über dem Pfeil nach
unten tippen. Im Display wird das erste Menüelement Zero Adj 3.6 Menüelemente
angezeigt. Auf dem Display blinkt die Anzeige ‘-0-’, ‘Adj’ und
zeigt anschließend die Zielgas-Konzentration. 3.6.1 Sensorverriegelung
Nach Anlegen der
Spannung prüft
das Polytron 5000,
ob die korrekten
Sensoren installiert
wurden, um zu ver-
meiden, dass ein
falscher Sensortyp
installiert wurde.
Wenn der korrekte
Sensortyp installiert
wurde, wechselt
das Programm
sofort in den Mess-
modus und zeigt
die Gaskonzen-
tration an (siehe
Abschnitt 3.6.2 auf
Seite 9).
Falls der installierte
Sensor nicht dem
vorher installierten
Sensor entspricht,
wird ‘sns’, ‘loc’,
‘on’ (Sensorverrie-
gelung ein) aufblin-
ken. Es stehen nun
3.5.1 Menünavigation zwei Auswahlmög-
Mit dem Magnetstift die Pfeile nach oben und unten antippen, lichkeiten zur Ver-
um durch die Menü-Elemente zu blättern. Wenn der Magnet- fügung: Installieren
stift > 0,5 Sekunden über den Schalter gehalten wird, gilt dies eines Sensors vom
als Mehrfachberührung, und die Menüs werden durchblättert. korrekten Typ oder
Wenn das letzte Element Password Adj erreicht ist, stoppt der bestätigen, dass
Blätter-Vorgang. Um wieder nach oben zu gelangen, Pfeil ein anderer Sensor
nach oben verwenden. Während des Durchblätterns durch gewählt wurde.
das Menü blinken das aktive Menü-Element sowie dessen Zur Bestätigung
aktueller Wert bzw. Status. des Wechsels zu
einem neuen Sen-
sor, Magnetstift
über OK halten. Die
aufleuchtende Mel-
dung wechselt dann
zu ‘sns’, ‘loc’, ‘5’,

8 Dräger Polytron 5000


Betrieb

dann zu ‘sns’, ‘loc’, ‘4’ und zählt von 5 bis 1 rückwärts. 3.6.6 Span adj
Den Magnetstift während des gesamten Countdowns auf OK Unter diesem Menüpunkt kann die angezeigte
halten. Wenn der Magnetstift während des Countdowns ent-
Gaskonzentration auf den Wert einer bekannten
fernt wird, leuchtet erneut ‘sns’, ‘loc’, ‘on’ auf. Nach dem
Countdown bis ‘sns’, ‘loc’, ‘1’ schaltet das Gerät in den Mess- Konzentration eines Kalibriergases angepasst werden. Wenn
modus und hat somit den neuen Sensortyp akzeptiert. z.B. ein Kalibriergas mit 100 ppm am Sensor angelegt wird,
ist der Wert unter Span Adj auf 100 einzustellen, sobald der
3.6.2 Gas conc Anzeigewert stabil ist (siehe Abschnitt 4.1 auf Seite 11).

Auf dem Display wird der aktuelle Wert der Konzentration des 3.6.7 FSD adj
Zielgases in ppm angezeigt. Dieses Feld ist nur zum Ablesen
der Werte vorgesehen und kann vom Bediener nicht Unter diesem Punkt kann die Einstellung des
modifiziert werden. Messbereichsendwerts oder des Messbereichs des Geräts
vorgenommen werden. Der obere Ausgabewert der 4-20 mA-
3.6.3 Password Ausgabe des Sensors wird festgelegt. Wenn FSD z.B. auf
100 ppm eingestellt wird, erzeugt 0 ppm des Zielgases eine
Der Gebrauch eines Kennworts beim Polytron 5000 ist nicht 4 mA-Ausgabe und 100 ppm eine 20 mA-Ausgabesignal.
obligatorisch. Ein Kennwort besteht aus einer 3-stelligen Zahl
zwischen 000 und 999; wenn der Wert 000 gewählt wird, 3.6.8 A1 adj
schaltet dies den Kennwortschutz aus und ermöglicht
uneingeschränkten Zugriff auf das Menü. Das Gerät wird mit Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
dem voreingestellten Kennwort 000 ausgeliefert.
Wenn ein Kennwort eingestellt wird, muss es eingegeben 3.6.9 A2 adj
werden, um auf das Menü zugreifen zu können. Den Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
Magnetstift über den Pfeil nach unten halten, bis das
Menüelement ‘PAS’ angezeigt wird. Die 3-stellige LCD zeigt 3.6.10 A1 lat
dann '000' an, wobei die erste Null links blinkt. Zum Erhöhen
oder Verringern dieser Ziffer den Pfeil nach oben oder den Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
Pfeil nach unten verwenden und anschließend auf OK tippen.
Die zweite (mittlere) Ziffer beginnt zu blinken und der korrekte 3.6.11 A2 lat
Wert ist mit den Pfeilen nach oben und nach unten wie zuvor Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
auszuwählen. Diesen Vorgang für die dritte Ziffer wiederholen.
Wenn das ganze Kennwort angezeigt wird, auf OK tippen. 3.6.12 A1 acn
Wenn der angezeigte Wert mit den gespeicherten Kennwort
übereinstimmt, ist der Zugriff auf den Rest des Menüs möglich. Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
Wird ein falsches Kennwort eingegeben, kehrt das Gerät zum
Messmodus zurück. 3.6.13 A2 acn
Dieses Menüelement ist beim Polytron 5000 nicht aktiv.
3.6.4 Password adj
Verwenden Sie den Pfeil nach unten um zum letzten 3.6.14 Cal sig
Menüelement Password Adjust zu gelangen. Auf dem Display Das Kalibriersignal ist das Signal, das von der 4-20 mA-
wird die Meldung ‘PAS’, ‘ADJ’, ‘000’ angezeigt. Ausgabe bei jedem Zugriff auf das Menü übertragen wird.
Wenn bereits ein anderes Kennwort als 000 festgelegt wurde, Dem Benutzer stehen dabei Auswahloptionen zur Verfügung.
erschient dieses statt des Werts ‘000’. Zwei Möglichkeiten können gewählt werden:
Durch Tippen des Magnetstifts auf OK beginnt die 3-stellige
z ein stetiges 3 mA-Ausgabesignal
Anzeige zu blinken. Durch Tippen auf die Pfeile nach oben
oder nach unten ist die Eingabe eines neuen Kennworts z ein oszillierendes Signal von 3 bis 5 mA mit einer Frequenz
möglich. Die Anzeige stoppt beim Maximalwert 999 oder beim von 1 Hz
Minimalwert 000. Der Standardwert ist ein stetiges 3 mA-Signal.
Auf OK tippen, wenn das gewünschte Kennwort angezeigt
wird, um es als neues Kennwort zu bestätigen. Sobald ein
Kennwort eingestellt ist, muss es erneut eingegeben werden,
um auf das Menü zuzugreifen.

3.6.5 Zero adj


Unter diesem Menüpunkt ist die Einstellung des Referenzpunkts
Null des Sensors, wenn kein Zielgas anliegt, wie bei der
Kalibrierung möglich (siehe Abschnitt 4.1 auf Seite 11).

HINWEIS
ii Zero Adjust ist deaktiviert, wenn ein Sauerstoffsensor
installiert wurde.

Dräger Polytron 5000 9


Betrieb

3.7 Ausgabe- und Anzeige-Varianten


In der folgenden Tabelle werden die Statuswerte der 4-20 mA-
Ausgabe und des LCD-Displays unter verschiedenen
Bedingungen angegeben.

Bedingung Analogausgabe LCD-Display


Einlaufzeit Signalwert Signalwert
nach Einlaufzeit Signalwert Signalwert
nach Signalwert1 Signalwert
Spannungsausfalll
Installation eines Signalwert Signalwert
neuen Sensors
Entfernung des Störung “pls con snr”
Sensors
falscher/nicht Störung “snr err”
unterstützter
Sensor
Hardwarefehler Störung “flt”
Mikroprozessor Störung Display bleibt
blockiert stehen
im Menü Wartungssignal Menüfunktion
in Kalibriermodi Wartungssignal Kalibrierfunktion-
Anzeigen
1) letzter Kalibrierwert wird nach Spannungszufuhr
wiederaufgenommen

10 Dräger Polytron 5000


Wartung

4 Wartung 6. Den Anzeigewert, sobald er stabil ist, mithilfe der Pfeile


nach oben und nach unten auf Null stellen.
Vor der Kalibrierung ist für jeden Sensor entsprechend die im 7. Die Bestätigung des Werts erfolgt durch Tippen mit dem
Sensordatenblatt angegebene Einlaufzeit abzuwerten. Magnetstift auf OK.
Während dieser Zeit kann der Sensor Zielgase messen,
8. Den Gasdurchfluss abstellen und den Kalibrieradapter
jedoch kann seine Genauigkeit von den Spezifikationen
vom Sensor entfernen
abweichen. Weitere Angaben hierzu im Datenblatt.
.

4.1 Kalibriervorgang für toxische Gase HINWEIS


ii Anstelle von Stickstoff oder Null-Luft kann auch
Für Sauerstoffsensoren siehe Abschnitt 4.2 auf Seite 12.
Die Kalibrierung des Geräts in regelmäßigen Abständen wie Umgebungsluft verwendet werden, um den Sensor auf
im Sensordatenblatt angegeben wiederholen. Null zu stellen, sofern gesichert ist, dass die
Umgebungsluft kein Zielgas und kein anderes Gas
enthält, für das der Sensor möglicherweise
Querempfindlichkeit aufweist (vgl. die Angaben im
Datenblatt des Sensors). In diesem Fall wird weder
eine Gasflasche noch ein Kalibrieradapter für die
Nullpunkt-Kalibrierung benötigt.

4.1.2 Empfindlichkeits-Kalibrierung
1. Den Druckminderer an die Kalibriergasflasche
anschließen.
2. Den Kalibrieradapter fest am Anschluss des Sensors
anbringen.
3. Gasdurchfluss öffnen.

HINWEIS
ii Gasdurchfluss zunächst ca. drei Minuten abwarten.

4. Im Menü bis Span Adj blättern und OK tippen. Der aktuelle


Wert wird angezeigt.
5. Warten, bis sich der Wert stabilisiert hat.
6. Den Anzeigewert, sobald er stabil ist, mithilfe der Pfeile
nach oben und nach unten auf den Wert der
Kalibriergaskonzentration stellen.
7. Die Bestätigung des Werts erfolgt durch Tippen mit dem
Magnetstift auf OK.
8. Den Gasdurchfluss abstellen und den Kalibrieradapter
vom Sensor entfernen.

1 Druckminderer
2 Kalibriergasflasche
3 Kalibrieradapter

4.1.1 Nullpunkt-Kalibrierung
1. Den Druckminderer an der Stickstoff- (N2) oder Null-Luft-
Kalibriergasflasche anschließen.
2. Den Kalibrieradapter fest am Anschluss des Sensors
anbringen.
3. Gas öffnen.

HINWEIS
ii Gasdurchfluss für ca. drei Minuten abwarten.

4. Im Menü bis Zero Adj blättern und OK tippen. Der aktuelle


Nullwert wird angezeigt.
5. Warten, bis sich der Nullwert stabilisiert hat.

Dräger Polytron 5000 11


Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten

4.2 Kalibrierung bei Sauerstoff 4.3 Fehlermeldungen

4.2.1 Nullpunkt-Kalibrierung Fehlercode Bedingung Abhilfe


Eine Nullpunkt-Kalibrierung ist für die Sauerstoff-Version des pls con snsr kein Sensor Sensor
Polytron 5000 nicht erforderlich. angeschlossen anschließen
mangelhafter Sitz des Sensors im
4.2.2 Empfindlichkeits-Kalibrierung Sensoranschluss Stecker prüfen
z Die Empfindlichkeits-Kalibrierung des Sauerstoffsensors snr err nicht unterstützter unterstützten
erfordert Sauerstoff-Kalibriergas oder Umgebungsluft. Sensor Sensor installieren
Üblicherweise wird, entsprechend der atmosphärischen angeschlossen oder
Konzentration, eine Flasche mit 20,9 % O2 verwendet. EEPROM-
1. Den Kalibrieradapter für die Kalibrierung mit einer Sensordaten korrupt
Sauerstoff-Flasche fest an den Sensor anbringen. Alternativ flt Hardwarefehler Elektronik
kann der Adapter weggelassen und die folgenden beiden austauschen
Schritte übersprungen werden, wenn zur Empfindlichkeits-
Kalibrierung Umgebungsluft verwendet wird. AFE err falsche Software- neueste AFE-
2. Den Druckminderer an die Kalibriergasflasche mit 20,9 % Version in Analog- Software
O2 anschließen. Ausgabe (analog installieren
3. Gasdurchfluss öffnen. front end; AFE)
installiert

HINWEIS AFE defekt Elektronik


ii Gasdurchfluss für ca. drei Minuten abwarten.
austauschen
AFE out AFE- Mikrocontroller
Mikrocontroller prüfen
4. Im Menü bis Span Adj blättern.
nicht mehr im
5. Warten, bis sich das Signal stabilisiert hat. Sockel oder nicht
6. Den Anzeigewert, sobald er stabil ist, mithilfe der Pfeile installiert
nach oben und nach unten auf den Wert der
Kalibriergaskonzentration (üblicherweise 20,9 %) stellen. AFE defekt Elektronik
7. Die Bestätigung des Werts erfolgt durch Tippen mit dem austauschen
Magnetstift auf OK.
8. Den Gasdurchfluss abstellen und den Kalibrieradapter
vom Sensor entfernen.
5 Entsorgung von Elektro- und
Elektronikgeräten

Seit August 2005 gelten EG-weite Vorschriften zur


Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten, die in
der EG Richtline 2002/96/EG und nationalen
Gesetzen festgelegt sind und dieses Gerät betreffen.
Normale Haushaltsgeräte können über spezielle
Sammel- und Recyclingwege entsorgt werden. Dieses
Gerät wurde jedoch nicht als Haushaltsgerät registriert
und darf nicht auf diesen Wegen entsorgt werden.
Zur Entsorgung kann das Gerät an die Inlands-
Vertriebsstelle von Dräger gesandt werden. Wenn Sie
Fragen zur Entsorgung haben, können Sie sich gerne
mit Dräger in Verbindung setzen.

12 Dräger Polytron 5000


Technische Daten

6 Technische Daten 6.6 Einflüsse der Umgebung


Siehe Sensordatenblätter.
6.1 Zulassungen
7 Standardwerte
FSD
Polytron 5000 (Full Scale Deflection;
Messbereichsendwert, einstellbar)

Muster CO
H2S
Nullvorspannung
50 / 100 / 200 / 300 / 500 ppm
10 / 20 / 50 / 100 ppm

H2S LC 10 / 20 / 50 / 100 ppm


H2S HC 100 / 200 / 300 / 500 ppm
Siehe Druckversion für Zulassungs-Kennzeichen.
O2 25 vol%

6.2 Signalübertragung zur Zentral- NH3 LC 1 50 / 100 / 200 ppm


1
Steuereinheit NH3 HC 300 / 500 ppm
1
Cl2 5 / 10 / 20 / 50 ppm
Analog Übertragung durch 2-adriges
1
abgeschirmtes Kabel SO2 5 / 10 / 20 / 50 / 100 ppm
Messstrom 4 bis 20 mA NO 2 50 / 100 / 200 ppm
1
Sensorstörung <2 mA NO2 5 / 10 / 20 / 100 ppm
Wartungssignal 4 ± 1 mA, 1 Hz-Modulation oder H2 500 ppm
stetiges 3 mA-Signal (wählbar) 1
H2O2 LC 5 / 10 / 20 / 50 / 100 / 200 / 300 ppm
EO 2 20 / 50 / 100 / 200 ppm
6.3 Versorgungsspannung
Auflösung: bei FSD > 50 ist die Auflösung 1
Betriebsspannung 16 bis 30 VDC
bei FSD < 50 ist die Auflösung 0,1
Betriebsstrom 2,0 bis 21 mA bei 24 VDC
1) Nur mit Polytron 5000 zur allgemeinen Verwendung
Maximaler 21 mA bei 24 VDC (Sachnummer 4544165) verwenden.
Eingangsstrom 2) Hinweis: Gase, die mit Feuchtigkeit reagieren, werden das
Drahtgeflecht nicht reproduzierbar passieren, wenn der Sensor
Stecker ausgelegt für 0,2 bis 2,5 mm2
in einer nicht-klimatisierten Umgebung installiert ist.
Wenn sichergestellt werden kann, dass am Drahtgeflecht
6.4 Physikalische Daten keine Kondensation auftritt, können alle Sensoren in den
explosionsgeschützten Versionen 4544120, 4544122 verwendet
Gehäuse NEMA 4x IP 65, 66, 67 werden. Falls nicht, sollten diese Sensoren nur mit der Version
Polytron 5000 4544165 (allgemeine Verwendung) eingesetzt
Ungefähre Größe LxBxT
werden.
9,5” x 5,8” x 5,1”
(240 x 150 x 130 mm)
Ungefähres Gewicht Aluminiumversion:
5.9 lbs (2,7 kg)
Version aus rostfreiem Stahl:
9.7 lbs (4,4 kg)

6.5 Umgebungsparameter
Temperatur –40 bis +65 °C (–40 bis +150 °F)
Druck 20,7 bis 38,4 in. of Hg
(700 bis 1300 mbar)
Feuchte 5 bis 95 % Luftfeuchte,
nicht kondensierend
Maximale Luftstrom- < 19,5 ft/s (< 6 m/s)
geschwindigkeit

Dräger Polytron 5000 13


Bestellliste

8 Bestellliste 8.2 Zubehör


Bezeichnung Sachnummer Bezeichnung Sachnummer
Polytron 5000, DS d A 4544120 Rohr-Montagekit 4544198
Polytron 5000, DS d S 4544122 Magnet mit Schlüsselkette 4544101
Polytron 5000, DS d A General Purpose 4544165 Spritzschutz 6812510
(allgemeine Verwendung) Kalibrieradapter PE 4509314
Kalibrieradapter PE, Europa 6806978
8.1 Sensoren
Kalibrieradapter Viton 6810536
Bezeichnung Sachnummer
Kalibrierkit (mit Tragetasche, 4594620
DrägerSensor CO 6809605 Kalibrieradapter 4509314, 500 cc/min-
Druckminderer 4557020 und 100 % N2
DrägerSensor H2S 6810435 103 L @ 1000 PSI Stickstoff-/Nullgas-
DrägerSensor H2S LC 6809610 Flasche)
DrägerSensor H2S HC 6809710 Kalibriergase auf Anfrage
DrägerSensor O2 LS 6809630
DrägerSensor H2 6809685 8.3 Ersatzteile
DrägerSensor NH3 LC 68096801 Bezeichnung Sachnummer
DrägerSensor NH3 HC 68096451 Einfassung, Polytron 5000 4544184
DrägerSensor Cl2 68096651 Leiterplatte Hauptgerät, Polytron 5000 4544185
DrägerSensor SO2 68096601 Leiterplatte Filter, Polytron 5000 4544252
DrägerSensor NO 68096252 komplettes Sensorgehäuse 4544189
DrägerSensor NO2 68096551 Sensorkappe 4544190
DrägerSensor H2O2 LC 68097051
DrägerSensor EO 68107402
1) Nur mit Polytron 5000 zur allgemeinen Verwendung
(Sachnummer 4544165) verwenden.
2) Hinweis: Gase, die mit Feuchtigkeit reagieren, werden das
Drahtgeflecht nicht reproduzierbar passieren, wenn der Sensor
in einer nicht-klimatisierten Umgebung installiert ist.
Wenn sichergestellt werden kann, dass am Drahtgeflecht
keine Kondensation auftritt, können alle Sensoren in den
explosionsgeschützten Versionen 4544120, 4544122 verwendet
werden. Falls nicht, sollten diese Sensoren nur mit der Version
Polytron 5000 4544165 (allgemeine Verwendung) eingesetzt
werden.

14 Dräger Polytron 5000


Draeger Safety, Inc.
101 Technology Drive
Pittsburgh, PA 15275-1057
USA
Phone +1 412 787 - 83 83
Fax +1 412 7 87 - 22 07
www.draeger.com

4544312
© Draeger Safety, Inc.
Edition 01 - March 2011
Subject to alteration

Das könnte Ihnen auch gefallen