Sie sind auf Seite 1von 36

Dräger Polytron 5200/53X0

Gebrauchsanweisung

i
Inhalt

Inhalt

1 Zu Ihrer Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 4.3.5 A1 set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17


1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . .5 4.3.6 A2 set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.2 Definition von Alarmsymbolen . . . . . . . . . . . . . . . . . .5 4.3.7 A1 Rising/Falling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
4.3.8 A2 Rising/Falling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2 Bezeichnung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
4.3.9 A1 Latching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.1 Produktübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .6
4.3.10 A2 Latching . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.1.1 Explosionsgeschützter Transmitter . . . . . . . . . . . . . .6
4.3.11 A1 Acknowledgeable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
2.1.2 Explosionsgeschützter Transmitter
4.3.12 A2 Acknowledgeable . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
mit Anschlussraum (E-Box) für erhöhte Sicherheit . .6
4.3.13 Erläuterung zur Kombination von Selbsthaltung und
2.2 Verwendungszweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
Quittierung von Alarmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.3 Vorgesehener Einsatzbereich und
4.3.14 A1 Energized . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Einsatzbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
4.3.15 A2 Energized . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.4 Auslegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .7
4.3.16 Set gas cat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3 Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .8 4.3.17 Cal at dSIR. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1 Allgemeine Informationen zur Installation . . . . . . . . .8 4.3.18 Cal set 3-5 or stdy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1.1 Einschränkungen für die Installation . . . . . . . . . . . . .8 4.3.19 SNR set dd LC dSIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.2 Elektrische Installation ohne E-Box . . . . . . . . . . . . . .9 4.3.20 Pass set . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.2.1 Strom- und Signalleitungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9 4.3.21 LCD On/Off. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.2.2 Ausführung mit Relais . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .9
5 Wartung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.2.3 Abgesetzter Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
5.1 Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.3 Elektrische Installation mit E-Box. . . . . . . . . . . . . . .10
5.1.1 Nullpunkt-Kalibrierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.3.1 Feldverdrahtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
5.1.2 Empfindlichkeitskalibrierung. . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.3.2 Feldverdrahtung: Ausführung:
5.2 Störungsbeseitigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
„Nur Stromversorgung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10
5.2.1 Sensor wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.3.3 Feldverdrahtung: Ausführung: „Stromversorgung
5.3 Hauptelektronik auswechseln . . . . . . . . . . . . . . . . 24
und Relais“ oder „Stromversorgung, Relais und
abgesetzter Sensor“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .11 6 Voreinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.3.4 Hauptgerät an E-Box befestigen . . . . . . . . . . . . . . .12 6.1 Einstellungen, die über das Menü geändert werden
3.3.5 Geräteverdrahtung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13 können . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.3.6 Geräteverdrahtung: Ausführung: 6.2 Unveränderliche Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . 25
„Nur Stromversorgung“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
7 Funktionsprinzip des Sensors . . . . . . . . . . . . . . 26
3.3.7 Geräteverdrahtung: Ausführung: „Stromversorgung
7.1 Funktionsprinzip des DrägerSensors DD, LC . . . . 26
und Relais“ oder „Stromversorgung, Relais und
7.2 Funktionsprinzip des DrägerSensors DSIR . . . . . . 26
abgesetzter Sensor“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .13
7.3 Kontaminierende Gase für DrägerSensor DD, LC . 26
3.4 Transmitter an ein Auswertegerät
von Dräger anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 8 Entsorgung des Geräts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.4.1 Elektrische Anschlüsse am Auswertegerät . . . . . . .14 9 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.5 Gerät an einen PC anschließen . . . . . . . . . . . . . . . .14 9.1 Zulassungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.6 PolySoft 5000 PC-Software (optional) . . . . . . . . . . .14 9.2 Gerätekennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4 Betrieb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 9.3 Signalübertragung zum Zentralgerät . . . . . . . . . . . 27
4.1 Normalbetrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 9.4 Versorgungsspannung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.1.1 Analogsignale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 9.5 Anzugsdrehmoment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.1.2 Das Display und die LEDs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .14 9.6 Anzugsdrehmoment und Kabelgröße für
4.2 Menünavigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 Feldverdrahtungsklemmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.2.1 Password . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 9.7 Physikalische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.2.2 Ändern von Parameterwerten oder des 9.8 Umgebungsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Parameterstatus. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 9.9 Einflüsse der Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.2.3 Menü verlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .15 10 Bestellliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.3 Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16 10.1 Detektoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.3.1 -0- adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 10.1.1 Transmitter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
4.3.2 Spn adj . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 10.2 Separat zu bestellender Messkopf
4.3.3 4-20 Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 (nicht inbegriffen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4.3.4 Relais-Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 10.2.1 Polytron 5200 DD remote e . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 3


Inhalt

10.2.2 Polytron 5200 LC remote e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30


10.2.3 Polytron 5310 remote e . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
10.3 Ersatzsensoren
(alle Versionen außer Remote e) . . . . . . . . . . . . . . 30
10.4 Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
10.4.1 Zubehör DD, LC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
10.4.2 Zubehör DSIR . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
10.5 Ersatzteile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
11 Konformitätserklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

4 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Zu Ihrer Sicherheit

1 Zu Ihrer Sicherheit 1.2 Definition von Alarmsymbolen

1.1 Allgemeine Sicherheitshinweise Die folgenden Alarmsymbole werden in diesem Dokument


verwendet, um einen entsprechenden Begleittext hervor-
z Vor dem Gebrauch dieses Geräts die Gebrauchs- zuheben, der besonderer Beachtung seitens des Anwenders
anweisung aufmerksam durchlesen. bedarf. Die einzelnen Symbole haben folgende Bedeutung:
z Gebrauchsanweisung beachten. Die Handhabung des
Geräts setzt die eingehende Kenntnis und Beachtung der GEFAHR
Gebrauchsanweisung voraus. Das Gerät nur für die in ! Tod oder schwere Körperverletzung werden auf Grund
diesem Dokument angegebenen Zwecke und unter den
einer unmittelbaren Gefahrensituation eintreten,
angegebenen Bedingungen verwenden.
wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht
z Alle lokalen und nationalen Vorschriften und Bestimmungen getroffen werden.
im Zusammenhang mit diesem Gerät einhalten.
WARNUNG
z Inspektionen, Instandsetzungen und Wartungen an dem
Gerät, wie sie in dieser Gebrauchsanleitung beschrieben
! Tod oder schwere Körperverletzung können auf Grund
sind, dürfen nur von geschultem und qualifiziertem einer unmittelbaren Gefahrensituation eintreten,
Fachpersonal durchgeführt werden. Wartungsmaßnahmen, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen nicht
die nicht in dieser Gebrauchsanweisung aufgeführt sind, getroffen werden.
dürfen nur von Dräger selbst oder von Dräger beauftragtem
Fachpersonal durchgeführt werden. Dräger empfiehlt, einen VORSICHT
Service-Vertrag mit Dräger abzuschließen und alle ! Körperverletzungen oder Sach- oder Umweltschäden
Wartungen durch Dräger durchführen zu lassen. können auf Grund einer potentiellen Gefahrensituation
z Nur Originalteile und Originalzubehör von Dräger eintreten, wenn entsprechende Vorsichtsmaßnahmen
verwenden, da die ordnungsgemäße Funktion des Geräts nicht getroffen werden.
sonst beeinträchtigt werden könnte. Kann auch verwendet werden, um vor leichtfertiger
Vorgehensweise zu warnen.
z Die Gewinde für die druckfeste Kapselung entsprechen
nicht den Mindest-/Höchstwerten aus EN/IEC 60079-1. Die HINWEIS
Gewinde sind nicht darauf ausgelegt vom Anwender ii Zusätzliche Informationen zum Gebrauch des Geräts.
modifiziert zu werden.
z Die Gebrauchsanweisung nicht wegwerfen. Dafür sorgen,
dass sie aufbewahrt und von den Geräteanwendern
sachgemäß befolgt wird.
z Die Messfunktion des Gasmesstransmitters für
Explosionsschutz gemäß Anhang II, Abschnitt 1.5.5, 1.5.6
und 1.5.7 der Richtlinie 94/9/EG ist aktuell nicht abgedeckt.
z Der Austausch von Komponenten kann die Eigensicherheit
beeinträchtigen. Dies gilt nur, wenn das Gerät über
Eigensicherheit verfügt.
z Das Produkt nur im Rahmen eines risikobasierten
Alarmsignalisierungskonzepts in Betrieb nehmen.

Gefahrloser Anschluss elektrischer Geräte


z Dieses Gerät auf keinen Fall an andere elektrische Geräte
wie in der Gebrauchsanweisung beschrieben anschließen,
ohne vorher den Hersteller oder einen Fachmann zu Rate
gezogen zu haben.

Einsatz des Produkts in explosionsgefährdeten Bereichen:


z Geräte oder Bauteile, die in explosionsgefährdeten
Bereichen genutzt werden und nach nationalen,
europäischen oder internationalen Explosionsschutz-
Richtlinien geprüft und zugelassen sind, dürfen nur unter
den in der Zulassung angegebenen Bedingungen und
unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen
eingesetzt werden.
z Änderungen dürfen an den Betriebsmitteln nicht
vorgenommen werden. Der Einsatz von defekten oder
unvollständigen Teilen ist unzulässig. Bei Instandsetzung
an diesen Geräten oder Bauteilen müssen die
entsprechenden Bestimmungen beachtet werden.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 5


Bezeichnung

2 Bezeichnung 2.1.2 Explosionsgeschützter Transmitter


mit Anschlussraum (E-Box) für erhöhte Sicherheit
2.1 Produktübersicht
1 Gehäuseabdeckung
2.1.1 Explosionsgeschützter Transmitter 2 Einfassung mit Haupt-
elektronik
3 Relais-Platine (optional)
1 Gehäuseabdeckung 4 Gehäuseunterteil
2 Einfassung mit Haupt- 5 Sensor
elektronik 6 Durchführungskabel
3 Relais-Platine (optional) 7 Feldverdrahtungsklemmen
4 Gehäuseunterteil (nicht abgebildet)
5 Sensor 8 E-Box
6 Zusammengebautes 9 Zusammengebautes
Gerät Gerät

6 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Bezeichnung

2.2 Verwendungszweck
WARNUNG
Der Dräger Polytron 5000 ist ein explosionsgeschützter ! Explosionsgefahr. Nicht in Umgebungen mit erhöhtem
Transmitter für die kontinuierliche Überwachung von brennbaren,
Sauerstoffgehalt verwenden. Keines der Polytron 5000-
kohlenwasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen. Diese Ein-
Geräte ist für den Betrieb in Umgebungen mit erhöhtem
schränkung gilt nur für die IR-Versionen des Transmitters.
Sauerstoffgehalt zertifiziert oder zugelassen.
Der Wärmetönungssensor ist auch für nicht kohlenwasserstoff-
haltige Stoffe (z. B. Sauerstoff oder Ammoniak) geeignet.
Das Gehäuse des Geräts besteht aus robustem rostfreiem Edel- 2.3 Vorgesehener Einsatzbereich und
stahl oder Aluminium und ist für Innen- und Außenanwendungen
geeignet. Die Einheit kann über eine versiegelte Rohrleitung
Einsatzbedingungen
oder eine zugelassene Kabelverschraubung an ein Dräger-
Überwachungssystem oder eine speicherprogrammierbare Gefahrenbereiche in Zonen klassifiziert:
Steuerung (SPS) angeschlossen werden. Mit dem optionalen
Alarmrelais-Modul kann der Transmitter als Standalone-Einheit Das Gerät ist nur für den Einsatz in den Ex-Bereichen
betrieben werden. Der Transmitter ist für eine stationäre der Zonen 1 oder 2 ausgelegt, wobei ein Temperaturbereich
Installation ausgelegt und für den Gebrauch in Ex-Bereichen wie auf dem Gerät angegeben einzuhalten ist, und in denen
zugelassen (siehe Abschnitt 9.1 auf Seite 27). Mit dem optional Gase der Explosionsgruppen IIA, IIB oder IIC und
integrierten Relais-Modul kann das Gerät auch ohne zentrales Temperaturklassen T4 oder T6 (je nach maximaler
Auswertegerät betrieben werden (mit zusätzlicher lokaler Alarm- Umgebungstemperatur) oder Staub der Gruppen IIIA, IIIB oder
signalisierung). IIIC vorkommen können.

Um das Risiko einer Zündung in einer entflammbaren oder Gefahrenbereiche in Divisionen klassifiziert:
explosiven Umgebung zu reduzieren, sind folgende
Warnhinweise zu beachten. Das Gerät ist nur für den Einsatz in den Ex-Bereichen der
Klassen I&II, Div. 1 oder 2 ausgelegt, wobei ein
VORSICHT Temperaturbereich wie auf dem Gerät angegeben einzuhalten
! Nicht in Umgebungen mit erhöhtem Sauerstoffgehalt ist, und in denen Gase oder Staub der Gruppen A, B, C, D oder
geprüft (>21 % O2). Hohe Anzeigewerte außerhalb E, F, G und Temperaturklassen T4 oder T6 (je nach maximaler
der Skala können ein Anzeichen einer explosiven Umgebungstemperatur) vorkommen können.
Konzentration sein.
2.4 Auslegung
Das Gerät wird mit 10 bis 30 Volt Gleichspannung betrieben.
Dräger Polytron 5200 mit DrägerSensor® 3) Ex DD siehe Abschnitt 9.4 auf Seite 27 für technische Spezifikationen.
Die Gaskonzentration, Statusmeldungen und Menüelemente
Wärmetönungssensor für die Überwachung von brennbaren, werden auf einem 4-stelligen LCD-Display und über 3 farbige
kohlenwasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen LEDs angezeigt. Die gemessene Gaskonzentration wird
2) gemäß Namur-Empfehlung NE43 in ein 4-20-mA-
{ Messbereich: 0 bis 100 %UEG
Analogausgangssignal umgewandelt. Beim Anschließen an
Dräger Polytron 5200 mit DrägerSensor® Ex LC das Stromnetz erkennt der Transmitter, ob es als Stromquelle
oder Stromsenke betrieben wird.
Wärmetönungssensor für die Überwachung von brennbaren,
kohlenwasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen Die Navigation durch das Menü erfolgt durch Tippen mit einem
{ Messbereich: 0 bis 10 %UEG
2) Magnetstab auf das Glas auf die entsprechende Anzeige.

Dräger Polytron 5310 mit DrägerSensor® IR Das Gerät kann ohne Deklassifizierung des Bereichs und
ohne dieses zu öffnen konfiguriert, kalibriert und gewartet
IR-Sensor für die Überwachung von brennbaren, kohlen- werden.
wasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen
{ Messbereich: 0 bis 100 %UEG
2)

Dräger Polytron 5300 mit Dräger PIR 3000 1)

IR-Sensor für die Überwachung von brennbaren, kohlen-


wasserstoffhaltigen Gasen und Dämpfen
{ Messbereich: 0 bis 100 %UEG
2)

1) noch nicht erhältlich


2) Untere Explosionsgrenze, je nach Substanz und den vor Ort
geltenden Bestimmungen
3) DrägerSensor® ist eine eingetragene Marke von Dräger.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 7


Installation

3 Installation
3.1 Allgemeine Informationen zur Installation
Für die Effektivität des gesamten Systems ist die Auswahl
eines geeigneten Montageorts für den Transmitter von
entscheidender Bedeutung. Jedes Detail der Installation muss
gründlich durchdacht werden. Insbesondere ist Folgendes
zu beachten:
{ Die örtlichen und nationalen Bestimmungen und
Vorschriften für die Installation von Gasmesssystemen.
{ Die einschlägigen Vorschriften für die Verlegung und
den Anschluss von Strom- und Signalleitungen an
Gasmesssysteme.
{ Bei Installation ohne Rohrleitung muss eine
zugelassene Kabelverschraubung (z. B. Hawke A501/
421/A/¾" NPT oder Gleichwertig) verwendet werden 3.1.1 Einschränkungen für die Installation
(siehe Abschnitt 9.1 auf Seite 27). Unter Umständen
muss der Kabelschirm zur Erhöhung der HF- Am Gerät muss eine Spannung zwischen 10 und 30 V DC
Störfestigkeit an die Kabelverschraubung und das anliegen. Durch diesen Wert wird bestimmt, in welchem
Auswertegerät angeschlossen werden. Abstand zum Auswertegerät oder zur Spannungsversorgung
das Gerät montiert werden kann. Das Gerät ist für Kabel
{ Der volle Umfang von Umwelteinflüssen, denen das
der Größe 12 bis 24 AWG (0,2 bis 2,5 mm2) ausgelegt.
Gerät ausgesetzt sein wird.
Ein mindestens dreiadriges, abgeschirmtes Kabel verwenden.
{ Die physikalischen Eigenschaften der zu messenden
Gase oder Dämpfe. Das Gerät darf keiner Strahlungswärme ausgesetzt werden,
{ Die Details zur jeweiligen Anwendung (z. B. mögliche da diese zu einem Temperaturanstieg über die angegebenen
Lecks, Luftbewegungen/-strömung usw.). Grenzwerte (siehe Abschnitt 9.8 auf Seite 28) führt. Es wird
{ Die Zugänglichkeit für erforderliche Wartungs- empfohlen, eine reflektierende Abschirmung zu verwenden.
maßnahmen.
{ Die Bauformen der optionalen Zubehörteile, die mit Das Gehäuse ist wetterbeständig und für Außenanwendungen
dem System verwendet werden. geeignet. Es wird empfohlen, den optionalen Spritzschutz
{ Alle anderen einschränkenden Faktoren und zu verwenden, um den Sensor vor Wasser und Staub zu
Bestimmungen, die die Installation des Systems schützen.
beeinflussen können.
{ Das druckfest gekapselte, explosionsgeschützte Das Gerät muss in einer Umgebung installiert und betrieben
Gehäuse weist drei ¾" NPT-Anschlüsse auf, die für werden, die den angegebenen Spezifikationen (siehe Abschnitt 9
die Feldverdrahtung, das direkte Anbringen eines auf Seite 27) entspricht.
Sensors oder die Verdrahtung eines externen Sensors
genutzt werden können. Zu den korrekten
HINWEIS
Anzugsdrehmomenten für Kabeldurchführungen,
Stecker und Sensor siehe Abschnitt 9.5 auf Seite 27.
ii An der Kabeleinführung des Geräts kann eine
{ Sekundärschaltungen sind für die Versorgung durch Staubkappe angebracht sein. Diese Kappe ist weder
eine isolierende Quelle ausgelegt (gilt nicht für Relais- explosionsgeschützt noch wasserdicht und muss vor
Schaltungen). Anschluss des Geräts an eine versiegelte Rohrleitung
{ Die optionale Junction Box für erhöhte Sicherheit oder vor Installation eines feuerfesten Kabeleintritts
verfügt über bis zu vier 20-mm-Anschlüsse, die für die entfernt werden.
Feldverdrahtung oder die Verdrahtung eines externen
Sensors genutzt werden können. Der zulässige
Kabeldurchmesserbereich beträgt 7 bis 12 mm.
{ Wenn das Gerät an Standorten installiert wird,
an denen eine Umgebungstemperatur von über 55 °C
herrscht, sind entsprechende Kabel zu verwenden, die
für eine Verwendung bei Temperaturen von mindestens
25 °C über der maximalen Umgebungstemperatur
ausgelegt sind.
{ Isolierung bis auf 5 bis 7 mm entfernen.
{ Die Kabel wie im Anschlussbild in Abschnitt 3.2.2
(hier auch mit Schutzleiterklemme) dargestellt
anschließen.

8 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Installation

3.2 Elektrische Installation ohne E-Box 3-poliger Stecker (Strom und Signal)
VORSICHT Stift 1 2 3
! Zuerst die Drähte für die Relais anschließen und die 4-20-mA-
Anschlüsse für den Sensor herstellen, bevor das Gerät Funktion V+ V-
Signal
an die Spannungsversorgung angeschlossen wird.
3.2.2 Ausführung mit Relais
3.2.1 Strom- und Signalleitungen
z Feststellschraube lösen und Abdeckung vom Transmitter Wenn das Relais-Modul installiert ist, werden die Drähte für
abschrauben. die Alarmgeber an den 9-poligen Stecker angeschlossen.
1. Die Einfassung herausziehen. Dazu mit den Fingern in die Ein Stück Kabelisolierung (Schrumpfschlauch) wird als
Einkerbungen auf beiden Seiten des Displays greifen und zusätzlicher Schutz für die Relais-Kabel mitgeliefert.
nach oben ziehen. z Einfassung umdrehen und den 9-poligen Stecker abziehen.
z Den Schrumpfschlauch nach Bedarf zurechtschneiden und
vor dem Einstecken in den den 9-poligen Stecker über die
Relais-Kabel schieben.
z Den Schrumpfschlauch am Rand der Kabelisolierung
platzieren und mit einer Wärmepistole vorsichtig über der
Kabelisolierung schrumpfen lassen.
z Die Drähte für Alarmrelais 1, Alarmrelais 2 und
Störungsrelais an die entsprechenden Klemmen
anschließen, wie in unten stehender Anschlusstabelle
angegeben. Die Schraubklemmen mit dem korrekten
Anzugsdrehmoment gemäß Tabelle „Anzugsdrehmoment
und Kabelgröße für Feldverdrahtungsklemmen“
(siehe Abschnitt 9.6 auf Seite 27) anziehen.
z Bei Verwendung der Werkseinstellungen und während des
Normalbetriebs sind die Relais erregt. Dies gewährleistet
einen „fehlersicheren“ Betrieb. Die Klemmenbelegung in
unten stehender Anschlusstabelle gilt bei Verwendung der
Werkseinstellungen und während des Normalbetriebs
(siehe Abschnitt 6 auf Seite 25).
z Den Stecker wieder in die Buchse stecken.

HINWEIS
ii Um sicherzustellen, dass eine Störung erkannt wird,
ohne auf das Gerät blicken zu müssen, muss an das
Störungsrelais ein Alarmgeber angeschlossen werden.

z Einfassung umdrehen und den 3-poligen Stecker abziehen.


Die drei Kabel für Stromversorgung und Signal an die
entsprechenden Anschlussklemmen anschließen, wie in der
Anschlusstabelle und im Anschlussbild unten dargestellt.
Die Schraubklemmen mit dem korrekten Anzugsdrehmoment ge-
mäß Tabelle „Anzugsdrehmoment und Kabelgröße für Feldver-
drahtungsklemmen“ (siehe Abschnitt 9.6 auf Seite 27) anziehen.
z Bei Betrieb als Standalone-Gerät Stift 1 mit Stift 3
verdrahten.
z Den Stecker wieder in die Buchse stecken.
z Der Kabelschirm darf nur am Auswertegerät angeschlossen
werden.
z Die Einfassung wieder ins Gehäuse einsetzen.
z Die Abdeckung wieder aufschrauben, bis er richtig sitzt
(korrektes Anzugsdrehmoment siehe Abschnitt 9.5 auf
Seite 27), und die Feststellschraube anziehen.

3-poliger Stecker (Strom und Signal)


Stift 1 2 3
1 Anschlusstecker für DrägerSensor DD, LC und DSIR
Kennz. + keine S

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 9


Installation

1. Schraubendreher (Breite 3 mm) in den Federklemm-


9-poliger Stecker (Relais)
anschluss setzen.
Störungsrelais A2-Relais A1-Relais 2. Die Feder nach unten drücken, um die Klemme im unteren
Stift 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Teil zu öffnen.
Das abisolierte Kabelende oder die Aderendhülse (bei Litzen)
Kennz. NO C NC NO C NC NO C NC in den unteren Teil einführen.
3. Den Schraubendreher entfernen. Der elektrische
Anschluss wird durch den konstanten Druck der Feder
WARNUNG aufrechterhalten.
! Bei Spannungsstärken von >30 V Wechselstrom oder
>42,2 V Gleichstrom müssen sich die Relais-Kabel in oder
einem Schutzschlauch befinden oder es müssen 4. Das Spezialwerkzeug (Sachnummer 8318376) in den
doppelt isolierte Kabel verwendet werden. Federklemmanschluss setzen.
5. Die Feder nach unten drücken, um die Klemme im unteren
Teil zu öffnen.
3.2.3 Abgesetzter Sensor Das abisolierte Kabelende oder die Aderendhülse (bei Litzen)
in den unteren Teil einführen.
Die abgesetzte Junction Box (Sachnummer 4544098 für 6. Das Spezialwerkzeug entfernen. Der elektrische Anschluss
Edelstahl bzw. 4544099 für Aluminium) ermöglicht die wird durch den konstanten Druck der Feder aufrechterhalten.
Installation des Sensors abgesetzt von der Geräteelektronik.
Diese „externe“ Installation ermöglicht eine einfache
Einrichtung, falls der Sensor an einer schwer zugänglichen WARNUNG
oder ungünstig gelegenen Position angebracht werden muss ! Aus den Federklemmanschlüssen dürfen keine
(siehe hierzu die Gebrauchsanweisung zum Polytron 5000- blanken Kabel ragen. Die Art des Explosionsschutzes
Junction Box). während Wartungsmaßnahmen basiert auf der
Bedingung, dass es nicht möglich ist, mit einer
3.3 Elektrische Installation mit E-Box Zugangssonde mit 2,5 mm Durchmesser blanke
Kabelteile zu berühren (Definition nach IP 30).
Diese Installation erfolgt in zwei Schritten.

Zunächst wird die E-Box montiert und an die Feldverkabelung 3.3.1 Feldverdrahtung
angeschlossen. Anschließend wird das Gehäuse des
Hauptgeräts mit der Elektronik und dem Sensor an der E-Box Alle erforderlichen Drähte an die entsprechenden Klemmen
befestigt. Die E-Box kann vormontiert, verdrahtet und mit der anschließen.
mitgelieferten Abdeckung verschlossen werden. Sobald die
Anlage bereit für die Inbetriebnahme ist, wird das Gerät an die 3.3.2 Feldverdrahtung: Ausführung:
E-Box angeschlossen und in Betrieb genommen. Auf diese „Nur Stromversorgung“
Weise wird verhindert, dass das Gerät während der Bauphase
beschädigt wird.

Der Anschluss zwischen der E-Box und dem Hauptgerät


erfolgt über ein „Durchführungskabel“. Je nach Gerät gibt es
drei Arten von Durchführungskabeln:
{ 3 Drähte für Stromversorgung (Sachnummer 4544182)
{ 9 Drähte für Stromversorgung und Relais
(Sachnummer 4544169)
{ 14 Drähte für Stromversorgung, Relais und
abgesetztem Sensor (Sachnummer 4544168)

Bei manchen E-Boxes wird die Feldverkabelung mit


Federklemmanschlüssen verbunden.
Schraubendreher oder Spezialwerkzeug

Durchgezogene Einkreisung (nur Stromversorgung)


Klemme 1 (oben) Klemme 2 Klemme 3
V+ V- 4-20-mA-Signal

10 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Installation

3.3.3 Feldverdrahtung: Ausführung: „Stromversorgung


und Relais“ oder „Stromversorgung, Relais und Durchgezogene Einkreisung (Stromversorgung) X1
abgesetzter Sensor“
Klemme 1
Klemme 2 Klemme 3 Klemme 4 Klemme 5
Bei der Relais-Variante muss die Schutzhülle entfernt werden, (oben)
bevor man auf die Klemmen zugreifen kann. Nach
4-20-mA-
Anschließen der Feldverdrahtung an die Klemmen muss die V+ V- V- Erde
Schutzhülle erneut angebracht werden. Signal

Gestrichelte Einkreisung (Relais) X2


Klemme
1 (links) 2 3 4 5 6 7
Stö-
Störung Alarm 2 Alarm 2 Alarm 1 Alarm 1 Erde
rung

WARNUNG
! Bei Spannungsstärken von >30 V Wechselstrom oder
>42,2 V Gleichstrom müssen sich die Relais-Kabel in
einem Schutzschlauch befinden oder es müssen
doppelt isolierte Kabel verwendet werden.

Durchgezogenes Rechteck (externer Sensor) X3 Farbe des Sensordrahts


S1 S2 S3 S4 S5
Messkopf Polytron SE Ex PR M1 DD 6812711 Draht S2 Draht S4
Messkopf Polytron SE Ex PR M2 DD 6812710
schwarz mit S1 gelb mit S5 braun
Messkopf Polytron SE Ex PR M3 DD 6812718
Messkopf Polytron SE Ex HT M DD 6812720 brücken brücken

Messkopf Polytron SE Ex LC M1 DD 6812722 Draht S2 Draht S4


Messkopf Polytron SE Ex LC M2 DD 6812721 schwarz mit S1 gelb mit S5 braun
Messkopf Polytron SE Ex LC M3 DD 6812719 brücken brücken
Draht S2 Draht S4
Messkopf DrägerSensor IR, komplettes Set e 6811165
schwarz mit S1 gelb mit S5 braun
Messkopf DrägerSensor IR, komplettes Set e 6811265
brücken brücken
Messkopf Dräger PIR 3000, komplettes Set e 6811160 1
----- ----- braun schwarz rot
Messkopf Dräger PIR 3000, komplettes Set e 6811270 1
1) noch nicht erhältlich

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 11


Installation

3.3.4 Hauptgerät an E-Box befestigen

Um das Hauptgerät an
der E-Box zu befestigen,
den Scharnierstift aus
der E-Box herausziehen.
Die Scharnierhälfte des
Geräts mit der Scharnier-
hälfte der E-Box ausrichten
und den Scharnierstift
wieder hinein schieben.
Das Gerät ist nun sicher
befestigt und kann frei um-
geklappt werden, um auf die
Verdrahtung zuzugreifen.
1 Scharnierstift

12 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Installation

3.3.5 Geräteverdrahtung 3.3.7 Geräteverdrahtung: Ausführung: „Stromversorgung


und Relais“ oder „Stromversorgung, Relais und
3.3.6 Geräteverdrahtung: Ausführung: abgesetzter Sensor“
„Nur Stromversorgung“
Die Stecker des Durchführungskabels in die Buchsen an der
Die Gerätedrähte vom Schnittstellenplatine der E-Box (X11, X12, X13) einstecken.
Durchführungskabel an die
entsprechende Klemme in
der E-Box anschließen.

Durchgezogene Einkreisung (nur Stromversorgung)


Klemme 1 (oben) Klemme 2 Klemme 3
V+ V- 4-20-mA-Signal
.
rot schwarz braun Rechteck (Erdanschluss)
Erdleiter vom D-Gehäuse an Erdanschluss anschließen.
Rechteck (Erdanschluss)
Wenn ein Relais-Modul verwendet wird und die
Erdleiter vom D-Gehäuse an Erdanschluss anschließen. Standardkonfiguration für NO und NC für die jeweilige
Anwendung nicht geeignet ist, muss die Verdrahtung an der
Relais-Platine geändert werden (siehe Abschnitt 6 auf Seite 25).
z Um das Alarm-1-Relais neu zu verdrahten, den grauen
Draht von A1-NO nach A1-NC umverlegen.
z Um das Alarm-2-Relais neu zu verdrahten, den blauen
Draht von A2-NO nach A2-NC umverlegen.
z Um das Störungsrelais neu zu verdrahten, den violetten
Draht von FLT-NO nach FLT-NC umverlegen.
z Die an A1-C, A2-C und FLT-C angeschlossenen Drähte
sollten nicht umverlegt werden.

Nachdem alle Anschlüsse hergestellt wurden, das Gerät auf


die E-Box klappen (dabei sicherstellen, dass keine Kabel
eingequetscht werden und die Abdichtung intakt ist) und alle
vier Schrauben mit dem korrekten Anzugsdrehmoment
anziehen (siehe Abschnitt 9.5 auf Seite 27).

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 13


Betrieb

3.4 Transmitter an ein Auswertegerät 4.1.1 Analogsignale


von Dräger anschließen Der Ausgangsstrom des Transmitters im Normalbetrieb
beträgt zwischen 4 und 20 mA und ist proportional zur
Informationen zum Anschluss sind der Gebrauchsanweisung, gemessenen Gaskonzentration.
die dem jeweiligen Dräger-Auswertegerät beiliegt (z. B. Regard,
QuadGard), zu entnehmen. Polytron 5000 verwendet verschiedene Stromwerte zur
Anzeige unterschiedlicher Betriebsarten (siehe Abschnitt 9.3
3.4.1 Elektrische Anschlüsse am Auswertegerät auf Seite 27). Dies ist konform mit Norm NAMUR NE43.
Den Schirm der Drähte an die Geräteerdung des 4.1.2 Das Display und die LEDs
Auswertegeräts (z. B. Masse, Erdungsschiene) anschließen.
Im Normalbetrieb werden am Display die gemessene
3.5 Gerät an einen PC anschließen Gaskonzentration und die Maßeinheit angezeigt. Die grüne
LED leuchtet.
Das separat erhältliche Polytron 5000/8000 IR-Schnittstellen-
Darüber hinaus können folgende Symbole angezeigt werden:
anschlusskit ist für den Einsatz mit dem Polytron 5000/8000
{ Wenn der Messbereich des Sensors überschritten wurde,
konzipiert und ermöglicht die Kommunikation zwischen
dem Polytron 5000/8000 und der PolySoft 5000 Software auf wird Folgendes angezeigt:
einem PC.
{ Beim DD- und LC-Sensor muss eine Überschreitung
3.6 PolySoft 5000 PC-Software (optional) des Messbereichs mit [OK] quittiert werden.
{ Wenn eine Störung erkannt wurde, wird auf dem Display
Die PolySoft 5000 PC-Software dient zur Anzeige von Geräte- abwechselnd „Err“ und eine Zahl angezeigt und die
informationen und zur Bearbeitung von Konfigurationseinstel- gelbe LED leuchtet (siehe Abschnitt 5.2 auf Seite 23).
lungen.
Bei Verwendung der optionalen Relais-Platine:
4 Betrieb { Wenn der erste Alarm ausgelöst wurde, blinkt die rote
LED einfach.
4.1 Normalbetrieb { Wenn der zweite Alarm ausgelöst wurde, blinkt die rote
LED zweifach.
HINWEIS
ii Bevor der Transmitter für den Normalbetrieb in Betrieb
Wenn A2 als bestätigungspflichtig und A1 als nicht
bestätigungspflichtig konfiguriert ist, leuchtet bei einem
genommen wird, ist zu überprüfen, ob die
A2-Alarm die Lese-LED im A2-Doppelblinkrhythmus. Nach
Konfigurations- und Kalibriereinstellungen korrekt sind.
Bestätigung des Alarms blink die rote LED im Einzelrhythmus,
z Die Spannungsversorgung einschalten. um anzuzeigen, dass A1 aktiv ist.
HINWEIS
Das Gerät durchläuft eine Startsequenz (LCD-/LED-Test,
Softwareversion und Initialisierung) und beginnt mit der
ii Die Alarmauslösefunktion steht nur zur Verfügung,
Einlaufphase. Auf dem Display wird wenn das optional integrierte Relais-Modul verwendet
wird.
angezeigt und das Gerät gibt am Analogausgang das Die Anzeige auf dem Display und die LED-Symbole sind
Wartungssignal aus (siehe Abschnitt 5.2 auf Seite 23). Nach wie folgt:
der Einlaufphase geht das Gerät in den Normalbetrieb über.
Durch Betätigung der Schaltfläche [Nach-unten-Pfeil] während
der Einlaufphase wird der aktuell ausgewählte Sensor
angezeigt, z.B. „SNR dd“.
Durch Betätigung der Schaltfläche [Nach-oben-Pfeil] wird die
Funktion beendet.
Wird die Sensorauswahl während der Einlaufphase geändert, Symbol LED Bezeichnung
kommt es zu Fehlermeldung

rot Alarm ausgelöst

Zum Übernehmen der Änderung das Gerät aus- und wieder


einschalten. Alle Konfigurationseinstellungen müssen überprüft
und das Gerät muss kalibriert werden. gelb Störung / Warnung

Eingeschaltet
grün
Normalbetrieb

14 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Betrieb

4.2 Menünavigation 4.2.1 Password

Durch Tippen mit dem Magnetstab (Sachnummer 4544101, Der Gebrauch eines Kennworts ist optional. Ein Kennwort
blau) auf [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] kann durch besteht aus einer 4-stelligen Zahl zwischen 0000 und 9999.
die Menüelemente geblättert werden. Wenn der Wert 0000 gewählt wird, schaltet dies den
Kennwortschutz aus und ermöglicht uneingeschränkten
Wenn das letzte Menüelement erreicht ist, stoppt der Blätter- Zugriff auf das Menü.
Vorgang. Um wieder nach oben zu gelangen, [Nach-oben- z Wenn der Kennwortschutz aktiviert ist, im Messmodus auf
Pfeil] verwenden. den [Nach-unten-Pfeil] tippen.
z Das 4-stellige LCD-Display zeigt dann „0000“ an, wobei die
Während des Durchblätterns des Menüs blinken das aktive erste Null links blinkt.
Menüelement sowie dessen aktueller Wert bzw. Status.
z Zum Erhöhen oder Verringern dieser Ziffer den [Nach-oben-
Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] verwenden und anschließend auf
[OK] tippen.
z Die zweite Ziffer beginnt zu blinken. Den korrekten Wert mit
dem [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] auswählen.
z Diesen Vorgang auch für die restlichen zwei Ziffern
wiederholen.
z Wenn das ganze Kennwort angezeigt wird, auf [OK] tippen.

Wenn der angezeigte Wert mit dem gespeicherten Kennwort


übereinstimmt, ist der Zugriff auf den Rest des Menüs möglich.
Wird ein falsches Kennwort eingegeben wurde, kehrt das Gerät
in den Messmodus zurück (siehe Abschnitt 4.3 auf Seite 16).

4.2.2 Ändern von Parameterwerten oder des


Parameterstatus

Das gewünschte Menüelement mit dem [Nach-oben-Pfeil] /


[Nach-unten-Pfeil] auswählen.
z Wenn das gewünschte Element angezeigt wird, mit dem
Magnetstab auf [OK] tippen.
z Der aktuelle Wert oder Status blinkt, um anzuzeigen,
dass in den Dateneingabemodus gewechselt wurde.
z Mit dem [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] kann der
Wert eines numerischen Parameters verändert oder durch
voreingestellte Werte geblättert werden.
z Sobald das Display den gewünschten Wert bzw. die Auswahl
HINWEIS anzeigt, auf [OK] tippen, um den neuen Parameter zu
ii Zur Verwendung des Magnetstabs sollte die validieren. Danach wird wieder das Hauptmenü angezeigt,
Gehäuseabdeckung aufgesetzt sein. Wenn die in dem ein anders Menüelement ausgewählt werden kann.
Gehäuseabdeckung nicht aufgesetzt ist, kann der
Magnetstab möglicherweise zwei oder mehr 4.2.3 Menü verlassen
Schaltflächen auf einmal aktivieren (Crosstalk).
Um zurück in den Messmodus zu gelangen, so lange auf
den [Nach-oben-Pfeil] tippen, bis das Menü verlassen wird.
Nun wird wieder die aktuelle Gaskonzentration angezeigt.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 15


Betrieb

4.3 Menü
1 Nur für Ausführung mit Relais-Platine
2 Nur für DSIR

16 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Betrieb

4.3.1 -0- adj 4.3.4 Relais-Test

Unter diesem Menüpunkt ist die Einstellung des Referenzpunkts Mithilfe dieser Funktionen kann der Status der Relais und der
Null des Sensors möglich (siehe Abschnitt 5.1.1 auf Seite 22). LED zur Testzwecken geändert werden (z. B. um die Funktion
von Alarmgebern zu testen, die an die Relais angeschlossen
sind). Nach Beenden dieser Funktion wird der Status der
Relais, insofern er geändert wurde, automatisch wieder auf
den Ausgangsstatus zurückgesetzt.

4.3.2 Spn adj HINWEIS


Unter diesem Menüpunkt kann die Empfindlichkeit auf den
ii Wenn die Relais aktiviert werden, werden die
Wert einer bekannten Konzentration eines Kalibriergases Alarmgeber eingeschaltet.
angepasst werden (siehe Abschnitt 5.1.2 auf Seite 22).

HINWEIS
ii Die Abschnitte 4.3.4 bis 4.3.15 gelten nur für
Anwender, die die Relais-Platine installiert haben.
Alle anderen Anwender fahren mit Abschnitt 4.3.16 fort.

4.3.3 4-20 Test

Mit der 4-20 Testfunktion kann der Benutzer einen Test mit
Prüfstrom für den Betriebsbereich des 4-20 Transmitters
einstellen, anpassen und durchführen (z. B. um die
Funktionalität eines zentralen Steuersystems zu prüfen).
Nach Aufruf des 4-20mA Testbildschirms kann der Prüfstrom 4.3.5 A1 set
mit dem [Nach-oben-Pfeil] und [Nach-unten-Pfeil] angepasst
werden. Auf [OK] tippen, um den Bildschirm zu verlassen und Unter diesem Menüpunkt kann die untere Alarmgrenze
zum 4-20 Menübildschirm zurückzukehren. Nach Beenden konfiguriert werden.
dieser Funktion kehrt der Strom automatisch zu seinem
Standardwert zurück. Diese Funktion hat keine Auswirkungen Wenn der Magnetstab auf den Pfeil gehalten wird, ändert sich
auf die Relais (sofern installiert) oder LEDs. der Wert automatisch, ohne dass ein weiteres Darauftippen
erforderlich ist.

Wenn die Alarmgrenze auf null gesetzt wird, wird der Alarm
deaktiviert.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 17


Betrieb

4.3.6 A2 set 4.3.9 A1 Latching


HINWEIS Unter diesem Menüpunkt kann die A1-Alarmschwelle auf den
ii Beim Auswählen eines neuen Zielgases werden die Status „selbsthaltend“ oder „nicht selbsthaltend“ eingestellt
A1- und A2-Alarmgrenzen auf die im Sensor werden.
gespeicherten Standardwerte zurückgesetzt. Info 305
wird angezeigt. Bitte Alarmgrenzen prüfen, um einen Selbsthaltend bedeutet, dass das Gerät den Alarm auslöst,
sicheren Betrieb mit der neuen Konfiguration zu sobald die Alarmschwelle erreicht ist. Der Alarmzustand wird
gewährleisten. auch dann noch aufrechterhalten, wenn die Gaskonzentration
die Alarmbedingung später nicht mehr erfüllt. Um einen
selbsthaltenden Alarm aufzuheben, muss er mit [OK] quittiert
Unter diesem Menüpunkt kann die obere Alarmgrenze
werden.
konfiguriert werden.
Im nicht selbsthaltenden Modus wird der Alarmzustand
Wenn der Magnetstab auf den Pfeil gehalten wird, ändert sich
aufgehoben, wenn die Gaskonzentration die Alarmbedingung
der Wert automatisch, ohne dass ein weiteres Darauftippen
nicht mehr erfüllt.
erforderlich ist. Wenn die Alarmgrenze auf null gesetzt wird,
wird der Alarm deaktiviert.

4.3.10 A2 Latching
Alarmhierarchie:
Unter diesem Menüpunkt kann die höhere A2-Alarmschwelle
A2 hat an der LED und am Display eine höhere Priorität als A1. auf den Status „selbsthaltend“ oder „nicht selbsthaltend“
Das A1- und A2-Relais arbeiten jedoch unabhängig eingestellt werden.
voneinander, d. h., wenn A1 quittierbar und A2 nicht quittierbar
ist und die Gaskonzentration so hoch ist, dass A2 ausgelöst
wird, führt eine Quittierung zum Abfallen des A1-Relais.
Die rote LED blinkt jedoch weiterhin zweifach, solange der A2-
Zustand besteht.

Alarmhysterese: 4.3.11 A1 Acknowledgeable

Um Prellen an einer Alarmgrenze zu verhindern, muss eine Unter diesem Menüpunkt kann der A1-Alarm als „quittierbar“
Hysterese von 6 % des Vollausschlags (FSD) einprogrammiert oder „nicht-quittierbar“ eingestellt werden.
werden. Eine FSD-Einstellung von weniger als 6 % FSD ist
nicht zulässig für das Hysteresefenster, das verhindert, dass der Quittierbar bedeutet, dass das Alarmrelais zurückgesetzt
Alarmstatus des Instruments beendet wird (siehe Abschnitt 5.2 werden kann, bevor die Alarmbedingungen behoben sind.
auf Seite 23). Es ist eine feste Hysterese von 5 % des Endwerts
einprogrammiert. Nicht quittierbar bedeutet, dass das Alarmrelais erst
zurückgesetzt werden kann, wenn die Alarmbedingungen
behoben sind.
4.3.7 A1 Rising/Falling

Unter diesem Menüpunkt kann eingestellt werden, ob der


Alarm durch eine steigende oder fallende Gaskonzentration
ausgelöst werden soll.

4.3.12 A2 Acknowledgeable

Unter diesem Menüpunkt kann der A2-Alarm als „quittierbar“


oder „nicht-quittierbar“ eingestellt werden.
4.3.8 A2 Rising/Falling

Unter diesem Menüpunkt kann eingestellt werden, ob der


Alarm durch eine steigende oder fallende Gaskonzentration
ausgelöst werden soll.

18 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Betrieb

4.3.13 Erläuterung zur Kombination von Selbsthaltung 4.3.17 Cal at dSIR


und Quittierung von Alarmen
Nur für DSIR. Unter diesem Menüpunkt kann der Anwender
Da die Konzepte der Selbsthaltung und Quittierung verwirrend eine Kalibrierung direkt am DSIR vornehmen.
sein können, werden nachstehend die folgenden vier Die eigentliche Kalibrierung erfolgt am DSIR. Dies wird
Kombinationsmöglichkeiten erläutert: empfohlen, wenn der DSIR das erste Mal an das
Selbsthaltend und Das Relais muss manuell Polytron 5000 angeschlossen wird. Wenn dieser Menüpunkt
quittierbar quittiert werden und kann geöffnet ist, fungiert das Polytron 5000 als Anzeigegerät für
quittiert, bevor die Alarm- den DSIR. Der angezeigte Wert kann in diesem Menü mit dem
bedingung behoben ist. [Nach-oben-Pfeil] oder [Nach-unten-Pfeil] nicht geändert
Selbsthaltend und Das Relais muss manuell werden. Siehe Gebrauchsanweisung für den DrägerSensor.
nicht-quittierbar quittiert werden. Es kann nicht
quittiert werden, bevor die
Alarmbedingung behoben ist.
Nicht selbsthaltend und Das Relais wird automatisch
quittierbar quittiert, wenn die Alarm-
bedingung behoben ist, oder 4.3.18 Cal set 3-5 or stdy
kann manuell quittiert werden.
Unter diesem Menüpunkt kann das Wartungssignal
Nicht selbsthaltend und Das Relais wird automatisch
konfiguriert werden.
nicht-quittierbar quittiert, wenn die Alarm-
bedingung behoben ist. Das Wartungssignal wird bei jedem Zugriff auf das Menü am
Es kann nicht manuell quittiert 4-20-mA-Analogausgang ausgegeben. Der Anwender kann
werden, bevor die Alarm- dabei wählen zwischen:
bedingung behoben ist. { Einem stetigen 3,4-mA-Ausgangssignal
{ Einem oszillierenden 3-5-mA-Signal mit einer Frequenz
4.3.14 A1 Energized von 1 Hz
Unter diesem Menüpunkt kann das A1-Alarmrelais als „erregt“
eingestellt werden.
„Energized ON“ (Erregt) bedeutet, dass das Alarmrelais erregt
ist, wenn keine Alarmbedingungen vorliegen.
4.3.19 SNR set dd LC dSIR
Unter diesem Menüpunkt kann der zu verwendende Sensor
ausgewählt werden.
Polytron 5000 kann mit den folgenden Sensoren arbeiten:
4.3.15 A2 Energized
1. DrägerSensor DD
Unter diesem Menüpunkt kann das A2-Alarmrelais als „erregt“ Wärmetönungssensor für die Überwachung auf 0 bis
eingestellt werden. 100 %UEG
2. DrägerSensor LC
Wärmetönungssensor für die Überwachung auf 0 bis
10 %UEG
3. DrägerSensor IR
Infrarotsensor für die Überwachung auf 0 bis 100 %UEG

Das Störungsrelais ist stets erregt (fehlersicher).

4.3.16 Set gas cat


Nur für DSIR. Unter diesem Menüpunkt kann die Gaskategorie
ausgewählt werden.
Die eigentliche Auswahl erfolgt am DSIR. Unter diesem
Menüpunkt zeigt das Polytron 5000 die Gaskategorie an,
die vom DSIR ausgegeben wird. Siehe Gebrauchsanweisung
für den DrägerSensor IR.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 19


Betrieb

4.3.21 LCD On/Off


VORSICHT
! Unter diesem Menüpunkt muss der mit dem Mit diesem Menüpunkt kann das LCD-Display im Messmodus
Polytron 5000 verwendete Sensor ausgewählt ausgeschaltet werden, wodurch das Polytron 5000 in ein
werden, um eine ordnungsgemäße Linearisierung des Nicht-Anzeigegerät verwandelt wird.
Sensorsignals sicherzustellen.
Wenn der ausgewählte Sensor geändert wird, startet Die Funktionalität des Transmitters bleibt weiterhin aktiv,
die Einlaufphase (Info 301). Danach wird „Err 112“ unabhängig vom Status des LCD-Displays.
angezeigt, bis eine erfolgreiche Nullpunkt-Kalibrierung
durchgeführt wird. Ebenso wird „Err 113“ angezeigt, Wenn das LCD-Display im Messmodus ausgeschaltet ist
bis eine erfolgreiche Empfindlichkeitskalibrierung (OFF), kann durch Drücken des [Nach-unten-Pfeil] das LCD-
durchgeführt wird. Display eingeschaltet und nach wie vor auf das vollständige
Wenn ein anderer Sensortyp ausgewählt wird, muss Menü zugegriffen werden. Im Fall eines Alarms bei
das Gerät kalibriert werden. ausgeschaltetem LCD-Display blinkt die rote LED und das
LCD-Display wird automatisch eingeschaltet und zeigt die
aktuelle Gaskonzentration an. Im Fall einer Störung leuchtet
die gelbe LED, das LCD-Display wird eingeschaltet und es
wird darauf abwechselnd „Err“ und eine Zahl angezeigt.

4.3.20 Pass set

Unter diesem Menüpunkt kann das Kennwort konfiguriert


werden.

Für das Kennwort dürfen nur die Ziffern 0 bis 9 verwendet


werden.

Der Gebrauch eines Kennworts beim Polytron 5000 ist optional.


Ein Kennwort besteht aus einer 4-stelligen Zahl zwischen
0000 und 9999.
Wenn der Wert 0000 gewählt wird, schaltet dies den
Kennwortschutz aus und ermöglicht uneingeschränkten
Zugriff auf das Menü.

Um das Kennwort festzulegen/ändern, den Menüpunkt aufrufen:


z Das 4-stellige LCD-Display zeigt „0000“ an, wobei die erste
Ziffer links blinkt.
z Zum Erhöhen oder Verringern dieser Ziffer den [Nach-oben-
Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] verwenden und anschließend auf
[OK] tippen.
z Die zweite Ziffer beginnt zu blinken. Den korrekten Wert mit
dem [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil] auswählen.
z Diesen Vorgang auch für die restlichen zwei Ziffern
wiederholen.
z Wenn das ganze Kennwort angezeigt wird, auf [OK] tippen.
z Sobald ein Kennwort festgelegt ist, muss es stets
eingegeben werden, um auf das Menü zugreifen zu können.

20 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Wartung

5 Wartung
5.1 Kalibrierung
Der Transmitter muss in regelmäßigen Intervallen, wie im
Sensordatenblatt angegeben, kalibriert werden.
WARNUNG
! Kalibriergas nicht einatmen! Siehe entsprechende
Material-Sicherheitsdatenblätter.
Zur Sicherstellung eines ordnungsgemäßen Betriebs
die Empfindlichkeit niemals einstellen, bevor der
Nullpunkt eingestellt ist. Werden diese Vorgänge in der
falschen Reihenfolge durchgeführt, ist die Kalibrierung
fehlerhaft.

Allgemeine Vorgehensweise
z Den Druckminderer an die Kalibriergasflasche anschließen.
z Den Kalibrieradapter am Sensor anbringen. Der Gas-
durchfluss sollte zwischen 0,5 und 2,0 L/min liegen.
z Ist ein Betrieb in größeren Höhen vorgesehen, wird der
Anzeigewert niedriger sein als beim Ablesen auf
Meereshöhe (verringerter Partialdruck). Eine neue
Empfindlichkeitskalibrierung wird empfohlen, wenn sich die
Höhe oder der Umgebungsdruck ändern. Die werkseitige
Kalibrierung ist auf Meereshöhe eingestellt.
z Den Schlauch an die Stecknippelverbindung anschließen.
HINWEIS
ii In manchen Fällen (z. B. bei brennbaren Dämpfen)
kann eine genauere Kalibrierung erzielt werden, wenn
anstelle einer Kalibriergasflasche die Dräger-
1 Druckminderer
Kalibrierkammer verwendet wird.
2 Kalibrieradapter
3 Gasflasche
4 Schlauch

Nur für DSIR


z Den Magnetstab auf die mit gekennzeichnete
Sensoroberfläche platzieren und mindestens 5 Sekunden
darauf halten. So lange der Magnetstab auf die Ober-
fläche gehalten wird, wird ein negativer Wert angezeigt
(z. B. –10 %UEG). Dadurch wird die automatische
Nullstellung des Sensors gestartet.
z Den Magnetstab wegnehmen. Der Sensor beendet
die automatische Nullstellung nach 30 Sekunden.
Zur Bestätigung wird wieder ein negativer Wert angezeigt
(z. B. –10 %UEG).

Nach diesem Vorgang ist der Nullpunkt am Transmitter für


mögliche Abweichungen eingestellt.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 21


Wartung

5.1.1 Nullpunkt-Kalibrierung
z Die Funktion mit [OK] aufrufen.
z Mit synthetischer Luft oder Stickstoff begasen.
z Der aktuelle Wert wird auf dem Display blinkend angezeigt
(z.B. „2“).
z Warten, bis sich der Wert stabilisiert hat.
z Den Wert mithilfe des [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil]
auf 0 stellen.
z Mit [OK] bestätigen. Es wird wieder das Hauptmenü
angezeigt.
z Den Gasdurchfluss abstellen und den Kalibrieradapter
vom Sensor entfernen oder den Schlauch lösen.

HINWEIS
ii Anstelle von Stickstoff oder synthetischer Luft kann
auch Umgebungsluft verwendet werden, um den
Sensor auf Null zu stellen, sofern gesichert ist, dass
die Umgebungsluft kein Zielgas und kein anderes Gas
enthält, für das der Sensor möglicherweise
Querempfindlichkeit aufweist (vgl. die Angaben im
Datenblatt des Sensors). In diesem Fall wird weder
eine Gasflasche noch ein Kalibrieradapter für die
Nullpunkt-Kalibrierung benötigt.

5.1.2 Empfindlichkeitskalibrierung
z Die eingestellte Gaskategorie prüfen (nur für DSIR).
z Die Funktion mit [OK] aufrufen.
z Mit Kalibriergas begasen (z. B. 50 %UEG Methan).
z Der aktuelle Wert wird auf dem Display blinkend angezeigt
(z.B. „48“).
z Warten, bis sich der Wert stabilisiert hat.
z Den Wert mithilfe des [Nach-oben-Pfeil] / [Nach-unten-Pfeil]
auf 50 stellen.
z Mit [OK] bestätigen. Es wird wieder das Hauptmenü
angezeigt.
z Den Gasdurchfluss abstellen und den Kalibrieradapter
vom Sensor entfernen oder den Schlauch lösen.

22 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Wartung

5.2 Störungsbeseitigung Meldungen im 100-Bereich beziehen sich auf Störungen;


Meldungen im 300-Bereich sind Warnungen, die einfach zu
beheben sind.

Anzeigesequenz Störung Bedeutung Abhilfemaßnahmen


Vom Netz trennen, Sensor anbringen, wieder ans Netz
PLS CONN SNR Bitte Sensor anschließen
anschließen.
Anzeige bleibt unverändert, solange die Messbereichs-
Messwert überschreitet überschreitung vorliegt.
Messbereich Beim DD- und LC-Sensor muss eine Überschreitung des
Messbereichs mit [OK] quittiert werden.
Fehler
Fehler beim Geräte-
E100 oder Err 100 X Dräger-Service kontaktieren.
Selbsttest
Prüfsummenfehler der
E101 X Dräger-Service kontaktieren.
Firmware
Zum Zurücksetzen auf [OK] tippen. Wenn der Fehler bestehen
E102 oder Err 102 X RAM-Fehler
bleibt, den Dräger-Service kontaktieren.
Err 103 X Fehler des Flash-Speichers Dräger-Service kontaktieren.
Fehler des Analogsignal-
Err 105 X Dräger-Service kontaktieren.
wandlers
E106 X Falsche Software installiert Dräger-Service kontaktieren.
Versorgungsspannung Sicherstellen, dass die Versorgungsspannung richtig ist.
E107 X außerhalb des zulässigen Instrument startet kontinuierlich neu, bis die Spannung im
Bereichs zulässigen Bereich liegt.
Fehler des 4-20-mA- Vom Netz trennen, Feldverdrahtung vom Polytron 5000 zum
Err 108 X
Ausgangs Auswertegerät überprüfen, wieder ans Netz anschließen.
Vom Netz trennen, Sensor neu anschließen oder auswechseln,
Err 109 X Sensorfehler
wieder ans Netz anschließen.
Fehler bei Nullpunkt-
Err 112 X Sensor kalibrieren.
Kalibrierung
Fehler bei Empfindlichkeits-
Err 113 X Sensor kalibrieren.
kalibrierung
Nullpunkt des Sensors kalibrieren.
Gaswert liegt unterhalb des
Err 115 X Umgebung auf mögliche Gase mit negativer Querempfindlichkeit
Messbereichs
zum Messgas überprüfen.
Magnettaste bleibt länger als
Err 117 X Dräger-Service kontaktieren.
1 Minute aktiviert.
Err 198 X Speicherfehler Dräger-Service kontaktieren.
Bootloaderfehler der
E198 X Dräger-Service kontaktieren.
Firmware
Werkseitige Kalibrierung
Err 199 X Dräger-Service kontaktieren.
erforderlich
Warnungen
Der Sensor ist in
Info 301 Warten, bis Einlaufphase beendet ist.
Einlaufphase.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 23


Wartung

5.2.1 Sensor wechseln 5.3 Hauptelektronik auswechseln


So wird der Sensor ausgewechselt: So wird die Hauptelektronik ausgewechselt:
z Die Spannungsversorgung zum Gerät ausschalten oder den z Die Spannungsversorgung zum Gerät ausschalten oder den
Bereich gemäß den örtlichen Vorschriften deklassifizieren. Bereich gemäß den örtlichen Vorschriften deklassifizieren.
z Feststellschraube lösen und Abdeckung vom Gerät z Feststellschraube lösen und Abdeckung vom Gerät
abschrauben. abschrauben.
z Die Einfassung herausziehen. Dazu mit den Fingern in die z Die Einfassung herausziehen. Dazu mit den Fingern in die
Einkerbungen auf beiden Seiten des Displays greifen und Einkerbungen auf beiden Seiten des Displays greifen und
nach oben ziehen. nach oben ziehen.
z Das Sensorkabel abziehen. z Das Sensorkabel sowie die Strom- und Relaisdrähte
z Den Sensor abschrauben. (sofern vorhanden) abziehen.
z Die Sensordrähte durch den Gewindeanschluss im z Die Hauptelektronik auswechseln.
Gehäuse einführen. z Das Sensorkabel sowie die Strom- und Relaisdrähte (sofern
z Den Sensor einschrauben mit dem richtigen Anzugs- vorhanden) in die entsprechenden Buchsen stecken.
drehmoment anziehen (siehe Abschnitt 9.5 auf Seite 27) z Die Sensorelektronik und Einfassung wieder einbauen.
z Die Abdeckung wieder aufschrauben, bis er richtig sitzt
VORSICHT (korrektes Anzugsdrehmoment siehe Abschnitt 9.5 auf
! Es müssen fünf Gewindegänge eingreifen,
Seite 27), und die Feststellschraube anziehen.
um Explosionsschutz sicherzustellen. z Die Spannungsversorgung zum Gerät einschalten.
z Die Konfiguration bei Bedarf überprüfen und anpassen.
z Die Sensordrähte wie angegeben in die Buchse stecken. z Das Gerät kalibrieren (siehe Abschnitt 5.1 auf Seite 21).

WARNUNG
! Einen neu installierten Sensor grundsätzlich immer
mit Zielgas überprüfen, um den korrekten Betrieb
sicherzustellen.

z Die Sensorelektronik und Einfassung wieder einbauen.


z Die Abdeckung wieder aufschrauben, bis sie richtig sitzt,
und die Feststellschraube anziehen.
z Die Spannungsversorgung zur Einheit einschalten.
z Das Gerät kalibrieren (siehe Abschnitt 5.1 auf Seite 21).
WARNUNG
! Einen neu installierten Sensor grundsätzlich immer
mit Zielgas überprüfen, um den korrekten Betrieb
sicherzustellen.

24 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Voreinstellungen

6 Voreinstellungen
6.1 Einstellungen, die über das Menü
geändert werden können
Menü Voreinstellung
DD, DSIR LC
A1 Set 20 %UEG 2,0 %UEG
A2 Set 40 %UEG 4,0 %UEG
A1 Rising/Falling rising rising
A2 Rising/Falling rising rising
A1 Lat / nLat nLat nLat
A2 Lat / nLat Lat Lat
A1 Ack / nAck Ack Ack
A2 Ack / nAck nAck nAck
A1 Enrg / in E-Box
erregt / NO erregt / NO
verdrahtet
A2 Enrg / in E-Box
erregt / NO erregt / NO
verdrahtet
Cal Set steady steady
Pass Set 0000 0000
LCD Set on on

6.2 Unveränderliche Einstellungen


Störung Bedeutung
Störungsrelais
(kann nicht erregt / NO
geändert werden)

Gelbe Störungs- Leuchtet, wenn eine Warnung oder


Störung vorliegt (siehe Abschnitt 5.2 auf
LED Seite 23).
Blinkt einfach, wenn ein A1-Alarm vorliegt.
Blinkt zweifach, wenn ein A2-Alarm
vorliegt.
Wenn ein Alarm als quittierbar konfiguriert
ist und der Alarm quittiert wird, leuchtet
die LED durchgehend.
Alarmhierarchie: A2 hat an der LED eine
höhere Priorität als A1. Das A1- und A2-
Relais arbeiten jedoch unabhängig
Rote Alarm-LED voneinander, d.h., wenn A1 quittierbar
und A2 nicht quittierbar ist und die
Gaskonzentration so hoch ist, dass A1
und A2 ausgelöst werden.
führt eine Quittierung zum Abfallen des
A1-Relais. Die rote LED blinkt jedoch
weiterhin zweifach, solange der A2-
Zustand besteht.

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 25


Funktionsprinzip des Sensors

7 Funktionsprinzip des Sensors 7.3 Kontaminierende Gase für


DrägerSensor DD, LC
7.1 Funktionsprinzip des HINWEIS
DrägerSensors DD, LC ii Bestimmte Substanzen in der zu überwachenden
Atmosphäre können die Empfindlichkeit der in den
Der DrägerSensor ist ein Messwandler zur Messung des
Messköpfen installierten Sensoren beeinträchtigen:
Partialdrucks brennbarer Gase und Dämpfe in der
Umgebungsluft. Er arbeitet dabei nach dem Prinzip der
a) Polymerisierende Substanzen wie Acrylnitril,
Wärmetönung.
Butadien und Styrol
Die zu überwachende Umgebungsluft diffundiert durch die
b) Korrosive Verbindungen wie halogenierte Kohlen-
Sintermetallscheibe in den Sensor. Das Gemisch aus
wasserstoffe (setzen bei Oxidation Halogene wie
brennbaren Gasen und Dämpfen wird an dem aufgeheizten
Brom, Chlor oder Fluor frei) und Halogenwasserstoff-
Messelement (Pellistor) katalytisch verbrannt. Der für die
säuren sowie gasförmige Säureverbindungen wie
Verbrennung notwendige Sauerstoff wird der überwachten
Schwefeldioxid und Stickoxide
Umgebungsluft entnommen (muss über 12 Vol.-% betragen).
Durch die entstehende Verbrennungswärme wird das
c) Katalysatorgifte wie Schwefel- und Phosphor-
Messelement zusätzlich erwärmt. Diese Erwärmung bewirkt
verbindungen, Siliziumverbindungen (insbesondere
eine Widerstandsänderung im Messelement, die proportional
Silicone) und metallorganische Dämpfe. Die verwende-
ist zur Konzentration des Gemisches brennbarer Gase und
ten Sensoren arbeiten mit Messelementen (Pellistoren),
Dämpfe in der überwachten Luft.
die „vergiftungsbeständig“ (PR) sind, und haben somit
bei Auftreten von Katalysatorgiften eine längere
Neben dem katalytisch aktiven Messelement befindet sich im
Lebensdauer als konventionelle Sensoren.
Sensor außerdem ein Kompensatorelement. Beide Elemente
sind Teil einer Wheatstoneschen Brückenschaltung. Dadurch
werden Umwelteinflüsse, wie Änderungen der Temperatur Unter Umständen muss die Kalibrierung überprüft werden,
oder Luftfeuchte, nahezu vollständig kompensiert. wenn der Sensor längere Zeit einer hohen Konzentration
brennbarer Gase oder Dämpfe oder den oben genannten
Kontaminationsstoffen ausgesetzt war.
7.2 Funktionsprinzip des DrägerSensors DSIR
Der Infrarot-Gassensor DrägerSensor IR ist ein Gastransmitter 8 Entsorgung des Geräts
zur Bestimmung der Konzentration von Gasen und Dämpfen in
der Umgebungsluft. Das Messprinzip beruht auf der Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten:
konzentrationsabhängigen Absorption von Infrarotstrahlung in Seit August 2005 gelten EG-weite Vorschriften zur
den Messgasen. Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten, die in
der EG-Richtlinie 2002/96/EG und nationalen Gesetzen
Die zu überwachende Umgebungsluft diffundiert durch einen festgelegt sind und auch dieses Gerät betreffen.
Sinterkörper in das druckfeste Gehäuse einer Messküvette. Für Haushalte stehen spezielle Sammel- und
Das vom Strahler erzeugte breitbandige Licht passiert durch Recyclingwege zur Verfügung. Dieses Gerät wurde
das Gas in der Küvette, wird an den Küvettenwandungen jedoch nicht als Haushaltsgerät registriert und darf
reflektiert und fällt gebündelt auf das Eintrittsfenster eines daher nicht auf diesen Wegen entsorgt werden.
Doppelelementdetektors. Ein Kanal des Detektors misst die Zur Entsorgung kann das Gerät an die Inlands-
gasabhängige Lichttransmission der Küvette (Messkanal), Vertriebsstelle von Dräger gesandt werden. Wenn Sie
der andere Kanal dient als Referenz. Aus dem Quotienten von Fragen zur Entsorgung haben, können Sie sich gerne
Mess- und Referenzsignal kann die Gaskonzentration in der mit der Vertriebsstelle in Verbindung setzen.
Küvette ermittelt werden. Zur Vermeidung von Kondensation
des Feuchtegehalts der Atmosphäre ist die Küvette beheizt.

Die Berechnung der Konzentration wird durch interne Elektronik


und Software durchgeführt. Als Ausgangssignal emuliert der
Gassensor die Halbbrücke eines Wärmetönungssensors.

26 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Technische Daten

9 Technische Daten 9.4 Versorgungsspannung


3-adriges abgeschrimtes Kabel, 10 bis
9.1 Zulassungen Betriebsspannung
30 VDC
300 mA für 140 ms bei 24 VDC
Einschaltstrom 350 mA für 140 ms bei 24 VDC mit
Relais-Platine
95 mA bei 24 VDC ohne Relais,
Betriebsstrom nicht abgesetzter Sensor

Muster (maximal)

Relais-Auslegung
145 mA bei 24 VDC mit Relais,
abgesetzter Sensor
SPDT, 5 A bei 230 VAC, 5 A bei 30 VDC,
ohmsche Last

9.5 Anzugsdrehmoment
Siehe Druckversion für Zulassungs-Kennzeichen. Teil DM Lb. In. DM Nm
Abdeckung min. 266 min. 30
9.2 Gerätekennzeichnung Sensoren min. 266 min. 30
Die Gerätekennzeichnung wird als Kopie auf einem separaten Stecker min. 266 min. 30
Blatt Papier mit dem Transmitter geliefert. Kabeldurchführung min. 443 min. 50
Legende zur Seriennummer: Der dritte Buchstabe der Gerät an E-Box 71 8
Seriennummer gibt das Herstellungsjahr an: A = 2009, B = 2010,
C = 2011, D = 2012, E = 2013, F = 2014, H = 2015, J = 2016,
K = 2017 usw. 9.6 Anzugsdrehmoment und Kabelgröße für
Feldverdrahtungsklemmen
Beispiel: Serien-Nr. ARBH-0054: Der dritte Buchstabe ist B,
d. h., das Gerät wurde 2010 hergestellt. Kabelgröße in Kabelgröße
Klemmen DM Lb. In.
AWG in mm2
9.3 Signalübertragung zum Zentralgerät Stromver-
sorgung 4,4 – 7,0
Strom Bedeutung 24 – 12 0,2 – 2,5
und Signal- (0,5-0,8 Nm)
4 mA Nullpunkt leitungen
20 mA Messbereichsendwert 4,4 – 7,0
Relais 20 – 12 0,5 – 2,5
(0,5-0,8 Nm)
< 1.2 mA Störung
3,8 mA bis 4 mA Sensordrift unter Null Wenn eine optionale Junction Box für erhöhte Sicherheit
20 mA bis 20,5 mA Messbereich überschritten verwendet wird, den Transmitter mittels 4 Schrauben und
einem Anzugsdrehmoment von 8 Nm sicher auf der E-Box
> 21 mA Störung am Analogausgang befestigen.
3,4 mA stetiges Signal
oder 1-Hz-Modulation
Signal für Wartungsmodus
zwischen 3 und 5 mA
(wählbar)

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 27


Technische Daten

9.7 Physikalische Daten


Gehäuse NEMA 4X, IP 65/66/67
Ungefähre Größe: ohne E-Box 7" x 5,8" x 5,1" (180 x 150 x 130 mm)
LxBxT mit E-Box 7,3" x 7,1" x 7,4" (185 x 180 x 190 mm)
ohne E-Box, Aluminium 3,9 lbs (1,8 kg)
ohne E-Box, Edelstahl 316 8,0 lbs (3,6 kg)
Ungefähres Gewicht
mit E-Box, Aluminium 6,9 lbs (3,1 kg)
mit E-Box, Edelstahl 316 11,0 lbs (5,0 kg)

9.8 Umgebungsparameter
20,7 bis 38,4 in. of Hg
Druck
(700 bis 1300 mbar)
Feuchte 0 bis 100 % rF, nicht kondensierend

Temperatur
Sensor ohne Relais mit Relais
–40 bis 176 °F –40 bis 158 °F
DD / LC
(–40 bis 80 °C) (–40 bis 70 °C)
–40 bis 149 °F –40 bis 149 °F
DSIR / PIR 3000 1) (–40 bis 65 °C) (–40 bis 65 °C)

1)
noch nicht erhältlich

9.9 Einflüsse der Umgebung


Siehe Sensordatenblätter.

28 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Bestellliste

10 Bestellliste
Bezeichnung Sachnummer
10.1 Detektoren Polytron 5310 d A 4544370
Polytron 5310 d A, Relais 4544371
10.1.1 Transmitter
Polytron 5310 d S 4544372
Bezeichnung Sachnummer
Polytron 5310 d S, Relais 4544373
Polytron 5200 DD d A 4544150
Polytron 5310 e A 4544374
Polytron 5200 DD d A, Relais 4544151
Polytron 5310 e A, Relais 4544375
Polytron 5200 DD d S 4544152
Polytron 5310 Remote e A 4544376
Polytron 5200 DD d S, Relais 4544153
Polytron 5310 Remote e A, Relais 4544377
Polytron 5200 DD e A 4544154
Polytron 5310 e S 4544378
Polytron 5200 DD e A, Relais 4544155
Polytron 5310 e S, Relais 4544379
Polytron 5200 Remote DD e A 4544156
Polytron 5310 Remote e S 4544380
Polytron 5200 Remote DD e A, Relais 4544157
Polytron 5310 Remote e S, Relais 4544381
Polytron 5200 DD e S 4544158
Polytron 5200 DD e S, Relais 4544159
Polytron 5200 Remote DD e S 4544160 Bezeichnung Sachnummer

Polytron 5200 Remote DD e S, Relais 4544161 E-Box Ausführung: „Nur Stromversorgung“ 6812420
E-Box Ausführung: Strom, Relais und/
oder Remote Version (umfasst 2 Kabel- 6812275
Bezeichnung Sachnummer verschraubungen)

Polytron 5200 LC d A 4544130 Kabelverschraubung, E-Box 6812868

Polytron 5200 LC d A, Relais 4544131


Polytron 5200 LC d S 4544132
Polytron 5200 LC d S, Relais 4544133
Polytron 5200 LC e A 4544134
Polytron 5200 LC e A, Relais 4544135
Polytron 5200 Remote LC e A 4544136
Polytron 5200 Remote LC e A, Relais 4544137
Polytron 5200 LC e S 4544138
Polytron 5200 LC e S, Relais 4544139
Polytron 5200 Remote LC e S 4544140
Polytron 5200 Remote LC e S, Relais 4544141

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 29


Bestellliste

10.2 Separat zu bestellender Messkopf 10.4 Zubehör


(nicht inbegriffen) Sachnummer
Bezeichnung
D-Junction Box, Aluminium 4544099
10.2.1 Polytron 5200 DD remote e D-Anschlussgehäuse, Edelstahl 316 4544098

Bezeichnung Sachnummer Rohranschluss-Set, Polytron 5000 für


6812725
DD, LC, DSIR
Messkopf, Polytron SE Ex PR M1 DD 6812711
Rohr-Montagekit 4544198
Messkopf Polytron SE Ex PR M2 DD 6812710
IRDA-Schnittstelle 4544197
Messkopf Polytron SE Ex PR M3 DD 6812718
Magnetstab mit Schlüsselkette 4544101
Messkopf Polytron SE Ex HT M DD 6812720
10.4.1 Zubehör DD, LC
10.2.2 Polytron 5200 LC remote e
Bezeichnung Sachnummer
Bezeichnung Sachnummer
Spritzschutz 6812510
Messkopf Polytron SE Ex LC M1 DD 6812722
Kalibrieradapter PE 4509314
Messkopf Polytron SE Ex LC M2 DD 6812721
Kalibrieradapter PE, Europa 6806978
Messkopf Polytron SE Ex LC M3 DD 6812719
Kalibrieradapter Viton 6810536
10.2.3 Polytron 5310 remote e Prozessadapter (Edelstahl, mit
6812470
Feststellmutter M30 x 1,5) für DD
Bezeichnung Sachnummer
Prozessadapter (Edelstahl, mit
Messkopf DrägerSensor IR 6812465
6811165 Feststellmutter M36 x 1,5) für LC
komplettes Set e
Kalibrierkammer 6802206
Messkopf DrägerSensor IR
6811265
komplettes Set e2
10.4.2 Zubehör DSIR

10.3 Ersatzsensoren Bezeichnung Sachnummer


(alle Versionen außer Remote e) Spritzschutz 6810796

Sachnummer Kalibrieradapter 6810859


Bezeichnung
Prozessadapter 6811330
DrägerSensor Ex DD NPT 6812380
Labyrinthschutz 6811135
DrägerSensor Ex LC NPT 6810675
DrägerSensor IR NPT 6811901
10.5 Ersatzteile
Bezeichnung Sachnummer
Einfassung, Polytron 5200 / 53X0 / 57X0 4544183
Leiterplatte Hauptgerät, Polytron 5200 /
4544186
53X0 mit Einfassung
Relais-Platine 4544297
Leiterplatte E-Box 6812839
Durchführungskabel, 3 Drähte 4544182
Durchführungskabel, 9 Drähte 4544169
Durchführungskabel, 14 Drähte 4544168
Hardware-Set, Gehäuse 4544167
Hardware-Set, E-Box 6812838
Kabelverschraubung, E-Box 6812868

30 Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0


Konformitätserklärung

11 Konformitätserklärung

Dräger Polytron 5200 / Dräger Polytron 53X0 31


Dräger Safety AG & Co. KGaA
Revalstraße 1
23560 Lübeck, Germany
Tel +49 451 882 0
Fax +49 451 882 20 80
www.draeger.com

Manufacturing Location:
Draeger Safety, Inc.
101 Technology Drive
Pittsburgh, PA 15275-1057, USA
Phone +1 412 7 87 - 83 83
Fax +1 412 7 87 - 22 07

4544302 - 02
© Dräger Safety, Inc.
Edition 02 -August 2012 (Edition 01 - April 2011)
Subject to alteration

Das könnte Ihnen auch gefallen