Sie sind auf Seite 1von 54

www.admin.

ch Ziele des Bundesrates 2019


Band I
Titelbild: STEMUTZ, Freiburg
Die Ziele des Bundesrates im Jahr 2019
Bundesratsbeschluss vom 31. Oktober 2018

Einleitung ..................................................................................................................................................................... 5

Schwerpunkte im Jahr 2019.................................................................................................................................. 6

1 Die Schweiz sichert ihren Wohlstand nachhaltig ........................................ 11

Ziel 1 Der Bund hält seinen Haushalt im Gleichgewicht und garantiert effiziente
staatliche Leistungen ..............................................................................................................................12
Ziel 2 Die Schweiz sorgt für bestmögliche wirtschaftliche Rahmenbedingungen im
Inland und unterstützt so ihre Wettbewerbsfähigkeit. Der Bundesrat stellt
sicher, dass bei Gesetzesvorlagen mit grossen finanziellen Auswirkungen für
die Wirtschaft eine Regulierungsfolgeabschätzung erstellt wird und das
«Preisschild» ausgewiesen wird ..........................................................................................................14
Ziel 3 Die Schweiz sorgt für gute Rahmenbedingungen, damit die Digitalisierung zur
Sicherung und zum Ausbau des Wohlstands beitragen kann ...................................................16
Ziel 4 Die Schweiz leistet ihren Beitrag zu einer tragfähigen Weltwirtschaftsordnung
und sichert der Schweizer Wirtschaft den Zugang zu internationalen Märkten ..............17
Ziel 5 Die Schweiz erneuert und entwickelt ihre politischen und wirtschaftlichen
Beziehungen zur EU ................................................................................................................................18
Ziel 6 Die Schweiz bleibt führend in Bildung, Forschung und Innovation, und das
inländische Arbeitskräftepotenzial wird besser ausgeschöpft ..................................................20
Ziel 7 Die Schweiz sorgt für bedürfnisgerechte, zuverlässige und solid finanzierte
Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen .............................................................................22
Ziel 8 Die Schweiz nutzt Boden und natürliche Ressourcen schonend und sichert eine
nachhaltige Energieversorgung ..........................................................................................................23

2 Die Schweiz fördert den nationalen Zusammenhalt und leistet


einen Beitrag zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit ......... 25

Ziel 9 Die Schweiz stärkt den Zusammenhalt der Regionen und fördert die
Verständigung der unterschiedlichen Kulturen und Sprachgruppen ................................26
Ziel 10 Die Schweiz fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die
Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern .................................................................27
Ziel 11 Die Schweiz stärkt ihr Engagement für die internationale Zusammenarbeit und
baut ihre Rolle als Gastland internationaler Organisationen aus .............................................28
3 Die Schweiz sorgt für Sicherheit und agiert als verlässliche
Partnerin in der Welt ........................................................................................ 29

Ziel 12 Die Schweiz reformiert ihre Sozialwerke und finanziert sie nachhaltig ..................................30
Ziel 13 Die Schweiz sorgt für eine qualitativ hochstehende und finanziell tragbare
Gesundheitsversorgung und ein gesundheitsförderndes Umfeld ...........................................31
Ziel 14 Die Schweiz steuert die Migration und nutzt deren wirtschaftliches und soziales
Potenzial.......................................................................................................................................................33
Ziel 15 Die Schweiz beugt Gewalt, Kriminalität und Terrorismus vor und bekämpft sie
wirksam ........................................................................................................................................................34
Ziel 16 Die Schweiz kennt die inneren und äusseren Bedrohungen ihrer Sicherheit und
verfügt über die notwendigen Instrumente, um diesen wirksam entgegenzutreten...............36
Ziel 17 Die Schweiz engagiert sich unter Wahrung ihrer Unabhängigkeit und Neutralität
aktiv für die internationale Stabilität ..................................................................................................38

Wichtigste geplante Parlamentsgeschäfte 2019 ........................................................................................ 39

Wichtigste Wirksamkeitsüberprüfungen 2019 ............................................................................................ 45

2
3
Herausgeberin: Schweizerische Bundeskanzlei
ISSN: 1422–4518
Art.-Nr. 104.613.d

Vertrieb: BBL, Verkauf Bundespublikationen, CH-3000 Bern


www.bundespublikationen.admin.ch
Publiziert auch im Internet: www.admin.ch

4
Einleitung

Der Bundesrat hat dem neu zusammengesetzten Wie bisher sind im Rahmen der Legislaturplanung
Parlament am 27. Januar 2016 die Botschaft zur Aufgaben- und Finanzplanung sachlich und zeit-
Legislaturplanung 2015–2019 und den Entwurf zu lich miteinander zu verknüpfen (Art. 146 Abs. 4
einem Bundesbeschluss mit den politischen Leit- ParlG). Einer entsprechenden Abstimmung von
linien, den Zielen sowie den wichtigsten geplan- Jahresplanung und Budget sind jedoch klare
ten Erlassen der Bundesversammlung und weite- Grenzen gesetzt. Von grundlegender Bedeutung
ren Massnahmen unterbreitet (gemäss Art. 146 ist dabei, dass die Ausgabenentwicklung des
ParlG). Das Parlament hat den Bundesbeschluss nächsten Jahres jeweils weit mehr vom Vollzug
über die Legislaturplanung 2015–2019 in zwei des geltenden Rechts als von der beabsichtigten
aufeinander folgenden Sessionen (Sondersession neuen Gesetzgebung geprägt ist. Die finanzpoli-
und Sommersession) beraten (gemäss Art. 147 tische Wirkung der Jahresziele liegt meist im Be-
Abs. 1 ParlG) und am 14. Juni 2016 verabschiedet. reich der mittelfristigen Finanzplanung. Aussagen
zur künftigen Gesetzgebung im Rahmen der Jah-
Gegenüber der bundesrätlichen Fassung haben resziele implizieren daher allenfalls Anpassungen
die eidgenössischen Räte ein neues Ziel zur Digi- des Finanzplanes, weisen jedoch eher selten einen
talisierung eingefügt und diesem Ziel insgesamt direkten Bezug zum Budget des gleichen Jahres
7 Massnahmen zugeordnet. Dies hat zur Folge, auf.
dass die Nummerierung im vorliegenden Doku-
ment nicht mehr mit derjenigen der Botschaft des Als grundsätzliche Neuerung der laufenden Legis-
Bundesrates oder der Jahresziele 2016 überein- laturperiode figuriert ein Kasten bei Ziel 5. Hier
stimmt. Zusätzliche Massnahmen des Parlaments werden gebündelt alle sektoriellen Massnah-
betreffen auch die Verrechnungssteuerreform men zur Europapolitik stichwortartig aufgeführt
und den schweizerischen Einsatz für eine konse- (Verhandlungen / Abkommen etc.), so dass an
quente Durchsetzung von Schengen / Dublin. einem Ort kompakt ersichtlich ist, was der Bun-
desrat unter «Beziehungen zur EU» alles angeht.
Die Jahresziele des Bundesrates sind dem Parla- Grundsätzliche Massnahmen wie das institutio-
ment jeweils bis zu Beginn der letzten ordentli- nelle Abkommen oder das Personenfreizügig-
chen Session des Vorjahres bekannt zu geben keitsabkommen (FZA) sind jeweils bei Ziel 5 zu
und auf die Legislaturplanung abzustimmen finden; die sektoriellen Massnahmen werden bei
(Art. 144 Abs. 1 ParlG). Gestützt auf die Jahresziele den einzelnen Zielen im Detail umschrieben (z.B.
nimmt der Bundespräsident in der Wintersession das Stromabkommen).
im Namen des Bundesrates eine mündliche
Standortbestimmung vor. In diesem Sinne über- Die Jahresziele sind nicht nur für den Bundesrat
weist der Bundesrat dem Parlament die Jahres- und die Verwaltung von Nutzen, sondern dienen
ziele 2019 zur Information. auch den Geschäftsprüfungskommissionen bei-
der Räte. Mit dem Planungsdokument wird die
Legislaturplanung und Jahresziele tragen dazu Rechenschaftsablage unterstützt, indem es dem
bei, anhand vorgegebener Prioritäten die Arbeit Parlament ermöglicht, die Arbeit des Bundesrates
der Verwaltung zu führen und damit die Gesetz- über das ganze Berichtsjahr an seinen Zielen zu
gebungs- und die Verwaltungstätigkeit kohärent messen und gegebenenfalls gezielte Nachfragen
zu gestalten. Die Jahresziele des Bundesrates stel- zu stellen (Art. 144 Abs. 3 ParlG). Im Planungs-
len dabei eine politische Absichtserklärung dar: dokument werden vorausschauend Ziele und zu-
sie sollen die Marschrichtung der bundesrätlichen gehörige Massnahmen umschrieben. Ein Jahr
Politik vorgeben, ohne aber zum Korsett zu wer- später zieht der Bundesrat in seinem Bericht über
den, das unvorhersehbare, dringend gebotene die Geschäftsführung Bilanz. Die Gliederung der
Massnahmen verhindern würde. Der Bundesrat Legislaturplanung, der jeweiligen Jahresziele und
kann deshalb in begründeten Fällen von den Jah- der Berichte des Bundesrates über seine Ge-
reszielen abweichen. schäftsführung stimmen daher überein.

5
Schwerpunkte im Jahr 2019

Leitlinie 1: Wohlstand dass die Schweizer Land- und Ernährungswirt-


schaft zukünftige Chancen eigenständiger und
In der Finanzpolitik wird der Bundesrat 2019 unternehmerischer nutzen kann.
über die «Finanzpolitischen Prioritäten 2020 bis
2028» materiell entscheiden. Diese definieren für Bezüglich Digitalisierung wird der Bundesrat
die nächsten zwei Legislaturen die prioritären 2019 die Botschaft zur Änderung des ZGB betref-
Steuerreformen und legen die ausgabenpoliti- fend öffentliche Beurkundung verabschieden.
schen Schwerpunkte fest. Zur Entlastung des Bun- Das Original der öffentlichen Urkunde – die Ur-
deshaushalts wird der Bundesrat 2019 Massnah- schrift – soll künftig auch in elektronischer Form
men umsetzen, die er im Rahmen der strukturel- erstellt werden können. Sodann wird der Bundes-
len Reformen beschlossen hat. Weiter wird der rat 2019 die E-Government-Strategie Schweiz
Bundesrat 2019 die Botschaft für einen Gesamt- 2020–2023 verabschieden. Er stellt damit die
kredit zur Modernisierung der Supportprozesse Umsetzung der gemeinsamen Ziele von Bund,
der Bundesverwaltung und von einsatzrelevanten Kantonen und Gemeinden zur Digitalisierung
Systemen im VBS verabschieden (Programme von Behördenleistungen und Behördenprozes-
«SUPERB23» und «ERP Systeme V/ar»). Schliess- sen sicher.
lich wird der Bundesrat 2019 die IKT-Strategie des
Bundes für die Jahre 2020 bis 2023 verabschie- In der Aussenwirtschaftspolitik wird sich der
den. Er legt damit die strategischen Ziele und Bundesrat 2019 weiterhin für den Ausbau und die
Massnahmen zur Funktion und Organisation der Weiterentwicklung des Netzes von Freihandels-
Bundesinformatik fest. abkommen (FHA) einsetzen. Priorität geniesst
2019 die Ratifizierung und das Inkrafttreten des
In der Steuerpolitik wird der Bundesrat 2019 die FHA mit Ecuador und des modernisierten FHA mit
Vernehmlassung zu Gesetzesänderungen betref- der Türkei. Die Verhandlungen über FHA mit
fend elektronische Einreichung der Steuererklä- Indien, Indonesien, Malaysia, den MERCOSUR-
rung sowie generell für elektronische Verfahren Staaten und Vietnam sollen, wenn möglich, 2019
im Steuerbereich durchführen. abgeschlossen und die Abkommen unterzeichnet
werden. Weiter sollen auch die Verhandlungen
In der Wirtschaftspolitik wird der Bundesrat für die Modernisierung des bestehenden FHA mit
2019 im Rahmen der Sammelbotschaft Standort- der Südafrikanischen Zollunion abgeschlossen
förderung 2020 bis 2023 mehrere Finanzierungs- und diejenigen mit Mexico wiederaufgenommen
beschlüsse beschliessen, um die bewährten In- und wesentliche Fortschritte erzielt werden.
strumente der Standortförderung weiterzuführen
(E-Government, Innotour, Schweiz Tourismus, In der Handelspolitik wird der Bundesrat 2019
Exportförderung, Standortpromotion). Im Weite- Beschlüsse zur Positionierung der Schweiz im
ren wird der Bundesrat 2019 eine Botschaft zur Reformprozess der WTO fällen, mit dem Ziel, das
Änderung des Kartellgesetzes zwecks Moderni- multilaterale regelbasierte Handelssystem zu
sierung der Fusionskontrolle verabschieden. Auch sichern und langfristig zu stärken.
sogenannte «enge» Preisparitätsklauseln im Ver-
tragsverhältnis zwischen Online-Buchungsplatt- In der Europapolitik wird der Bundesrat – unter
formen und Hotels sollen verboten werden. Vorbehalt der Genehmigung des Beitrags durch
das Parlament – 2019 zur Umsetzung des zweiten
In der Agrarpolitik wird der Bundesrat 2019 die Schweizer Beitrags an ausgewählte EU-Mitglied-
Botschaft zur Agrarpolitik ab 2022 verabschieden. staaten bilaterale Rahmenabkommen mit den
Mit der Agrarpolitik ab 2022 soll die Agrarpolitik Partnerländern beschliessen. Weiter will der Bun-
in den Bereichen Markt, Betrieb und Umwelt wei- desrat 2019 die Verhandlungen für ein institutio-
terentwickelt werden. Die agrarpolitischen Rah- nelles Abkommen abschliessen sowie die ent-
menbedingungen sollen so angepasst werden, sprechende Botschaft verabschieden. Ein solches

6
Abkommen ermöglicht es, den bilateralen Weg eine Vernehmlassungsvorlage für eine Teilrevi-
weiterzuentwickeln und neue Marktzutrittsab- sion des Postorganisationsgesetzes verabschie-
kommen zwischen der Schweiz und der EU abzu- den. Darin wird vorgeschlagen, das Kredit- und
schliessen. Schliesslich verfolgt der Bundesrat in Hypothekarvergabeverbot von PostFinance auf-
seinen Beziehungen zur EU das übergeordnete zuheben.
Ziel eines möglichst ungehinderten Marktzutritts
sowie einer intensiven Kooperation in ausgewähl- In der Verkehrspolitik wird der Bundesrat 2019
ten Bereichen unter Wahrung der grösstmögli- die Vernehmlassung zur Teilrevision des Stras-
chen Souveränität. Er wird sich daher auch 2019 senverkehrsgesetzes eröffnen, unter anderem
für die Konsolidierung und Weiterentwicklung mit den Themen automatisierte Fahrzeuge und
der bestehenden bilateralen Abkommen mit der Anpassung der Via-Sicura-Massnahmen. Weiter
EU einsetzen. Nicht zuletzt wird der Bundesrat wird der Bundesrat 2019 die Vernehmlassung zur
2019 den Austritt des Vereinigten Königreichs aus Reform Regionaler Personenverkehr eröffnen. Mit
der EU sowie die Entwicklung des zukünftigen der Reform soll die Finanzierung langfristig ver-
Verhältnisses aufmerksam verfolgen. Er wird lässlicher und effizienter werden. Sodann möchte
nötige Beschlüsse fassen und allenfalls Botschaf- der Bundesrat durch einfach verfügbare, indivi-
ten betreffend die künftigen bilateralen Bezie- duell angepasste, alle Verkehrsmodi vernetzende
hungen zwischen der Schweiz und dem Vereinig- Mobilitätsketten den Zugang zur Mobilität einfa-
ten Königreich verabschieden. cher machen und die Verkehrsinfrastruktur opti-
maler nutzen. Dazu will er 2019 das weitere Vor-
In der Bildungs- und Forschungspolitik wird gehen festlegen. Schliesslich wird der Bundesrat
sich der Bundesrat 2019 mit den finanziellen 2019 das Objektblatt für das künftige zivile Flug-
Eckwerten sowie der sach- und finanzpolitischen feld Dübendorf verabschieden. Damit wird die
Stossrichtung der BFI-Botschaft 2021 bis 2024 raumplanerische Abstimmung zwischen der Ent-
befassen. Ferner wird der Bundesrat 2019 die wicklung des Flugplatzes Dübendorf und den
Botschaft zu einem neuen Bundesgesetz über davon betroffenen Gebieten festgelegt.
die Eidgenössische Hochschule für Berufsbildung
verabschieden. Ziel der Vorlage ist es, die heuti- In der Energiepolitik wird der Bundesrat 2019
gen Rechtsgrundlagen des bestehenden Hoch- nach Möglichkeit die Botschaft zum Stromabkom-
schulinstituts des Bundes zu verbessern. Und men mit der EU verabschieden, welches die In-
im Hinblick auf die BFI-Botschaft 2021 bis 2024 tegration der Schweiz in den EU-Strombinnen-
muss die Schweizer Roadmap für Forschungs- markt gewährleisten soll. Die Unterzeichnung des
infrastrukturen aktualisiert werden. Sie beinhaltet Stromabkommens ist abhängig vom Abschluss
die Planung der anstehenden Investitionen, die eines institutionellen Abkommens. Weiter wird
zur Entwicklung wichtiger Forschungsbereiche der Bundesrat 2019 die Verordnungsanpassun-
von gesamtschweizerischem Interesse notwendig gen sowie die Gesetzesänderungen der «Strate-
sind. Schliesslich wird der Bundesrat 2019 nach gie Stromnetze» in Kraft setzen. Die «Strategie
Möglichkeit die Verhandlungsmandate über die Stromnetze» umfasst Teilrevisionen des Elektrizi-
Schweizer Beteiligung an den nächsten Genera- tätsgesetzes und des Stromversorgungsgesetzes.
tionen der EU-Bildungs- und Forschungspro- Ferner wird der Bundesrat 2019 die Botschaft zur
gramme sowie an für die Schweiz relevanten EU- Revision des Stromversorgungsgesetzes verab-
Initiativen im Forschungs- und Innovationsbe- schieden. Ziel der Revision ist es, regulatorische
reich verabschieden. Defizite hinsichtlich Verursachergerechtigkeit,
Effizienz und Transparenz in der Netzregulierung
Betreffend Grundversorgung wird der Bundes- zu korrigieren und gewisse Rollen bzw. Verant-
rat 2019 eine Vernehmlassungsvorlage zu einer wortlichkeiten zu klären. Schliesslich wird der
Teilrevision des Postgesetzes verabschieden. Bundesrat 2019 die Vernehmlassung zur Anpas-
Ziele der Vorlage sind die langfristige Sicherung sung des Bundesgesetzes über den Wasserbau
der Grundversorgung in einem sich rasant ver- eröffnen. Die Gesetzesanpassung soll einen zu-
ändernden Markt sowie die Stärkung des Konsu- kunftsorientierten Umgang mit Naturgefahren
mentenschutzes. Der Bundesrat wird 2019 auch ermöglichen.

7
Leitlinie 2: Zusammenhalt den. Weiter wird der Bundesrat 2019 eine Bot-
schaft zur Gewährung eines Darlehens zur Reno-
In der Medienpolitik wird der Bundesrat 2019 vation des Sitzes der Internationalen Fernmel-
die Botschaft für ein neues Bundesgesetz über deunion (UIT) verabschieden.
elektronische Medien verabschieden. Das Gesetz
trägt dem technologischen Wandel und der ver- In der Entwicklungspolitik wird der Bundesrat
änderten Mediennutzung Rechnung. So sieht es 2019 Kernbeiträge an mehrere für die Schweiz
neu die Möglichkeit vor, auch Service-public- prioritäre multilaterale Organisationen beschlies-
Angebote, die online erbracht werden, finanziell sen, namentlich an den Green Climate Fund, die
zu unterstützen. Beratungsgruppe für internationale Agrarfor-
schung, den Globalen Fonds zur Bekämpfung von
In der Sprachenpolitik wird der Bundesrat 2019 Aids, Tuberkulose und Malaria sowie das Gemein-
den Evaluationsbericht zur Förderung der Mehr- same UN-Programm zu HIV / AIDS.
sprachigkeit 2015 bis 2019 genehmigen. Der Be-
richt gibt insbesondere Auskunft über die Vertre-
tung der Sprachgemeinschaften in der Bundes- Leitlinie 3: Sicherheit
verwaltung, über die Sprachkenntnisse der Mitar-
beitenden und das in der Bundesverwaltung vor- In der Sozialpolitik wird der Bundesrat 2019 die
handene Sprachkapital. Botschaft zur Stabilisierung der AHV verabschie-
den. Mit der Reform sollen die AHV-Renten gesi-
In der Kulturpolitik erfolgt die finanzielle Steue- chert, das Rentenniveau gehalten und die Finan-
rung der Kulturförderung des Bundes jeweils über zen der AHV stabilisiert werden. Dazu soll das
eine mehrjährige Botschaft. Die nächste Kultur- Referenzalter für Frauen und Männer bei 65 Jah-
botschaft umfasst die Jahre 2021 bis 2024. Der ren vereinheitlicht werden, was von angemesse-
Bundesrat wird 2019 eine Vernehmlassung dazu nen Ausgleichsmassnahmen begleitet werden
durchführen. soll. Ausserdem sollen das Referenzalter flexibili-
siert und die Anreize für eine längere Erwerbstä-
In der Gesellschaftspolitik will der Bundesrat die tigkeit verstärkt werden. Weiter wird der Bundes-
Praxistauglichkeit der Zivilprozessordnung über- rat 2019 die Vernehmlassung zur Anpassung des
prüfen. Teilweise erschweren heute hohe Prozess- BVG eröffnen. Zur Sicherung der finanziellen
kostenvorschüsse den Gerichtsweg. Der Bundes- Stabilität der obligatorischen Vorsorge muss der
rat will diese faktische Zugangsschranke zum Ge- Mindestumwandlungssatz gesenkt werden.
richt abbauen. Dazu sollen die Pflicht zur Leistung
des Prozesskostenvorschusses und die Liquida- In der Gesundheitspolitik wird der Bundesrat
tion der Gerichtskosten neu geregelt werden. Im 2019 eine aktualisierte Gesundheitsstrategie
Weiteren will der Bundesrat die Änderung des «Gesundheit2030» verabschieden. Ziel ist es, das
Geschlechts und des Vornamens im Personen- Gesundheitswesen der Schweiz optimal auf die
standsregister vereinfachen. Schliesslich wird der Herausforderungen des kommenden Jahrzehnts
Bundesrat 2019 die Ergebnisse der Vernehmlas- auszurichten. Sodann wird der Bundesrat 2019
sung zum Vorentwurf des Bundesgesetzes über die Botschaft zur Genehmigung der Organhan-
die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbs- delskonvention und zur Änderung des Transplan-
tätigkeit und Angehörigenbetreuung zur Kennt- tationsgesetzes verabschieden. Punktuelle An-
nis nehmen und über das weitere Vorgehen ent- passungen des Transplantationsgesetzes sind
scheiden. notwendig, um schärfer gegen den Organhandel
im In- und Ausland vorgehen zu können. Dane-
Betreffend «internationales Genf» wird der ben wird der Bundesrat 2019 eine Botschaft zur
Bundesrat 2019 eine Botschaft zur Stärkung der Revision des KVG verabschieden, um verschie-
Schweiz und insbesondere von Genf als Sitz inter- dene Kostendämpfungsmassnahmen zu erarbei-
nationaler Organisationen und Zentrum der glo- ten und umzusetzen. Eine weitere Änderung des
balen Gouvernanz von 2020 bis 2023 verabschie- KVG betrifft die Zielvorgabe für das OKP-Kosten-

8
wachstum und weitere Massnahmen im Arznei- Und zuletzt wird der Bundesrat 2019 Änderungen
mittelbereich. Dazu wird der Bundesrat 2019 die zur Waffenverordnung verabschieden (Umset-
Vernehmlassung eröffnen. zung der angepassten Waffenrichtlinie).

In der Migrationspolitik wird der Bundesrat 2019 Im Bereich Cyber-Risiken wird der Bundesrat
bilaterale Abkommen mit den Partnerstaaten der 2019 die Umsetzungsplanung zur Nationalen
ersten Förderphase des Rahmenkredits Migration Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-
abschliessen – dies unter dem Vorbehalt der Ver- Risiken für die Jahre 2018 bis 2022 verabschie-
abschiedung der Botschaft zum zweiten Schwei- den. Er legt damit fest, wer welche Massnahme bis
zer Beitrag an ausgewählte EU-Staaten durch wann umsetzt und durch welche Leistungsziele
das Parlament sowie der Botschaft zur Änderung der Umsetzungserfolg gemessen wird. Der Um-
des Asylgesetzes (bezüglich Genehmigungs- setzungsplan wird unter Einbezug der Kantone,
kompetenz). Sodann will der Bundesrat, dass der Wirtschaft und der Hochschulen erarbeitet.
Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Perso-
nen sich rascher und nachhaltiger in die Arbeits- In der Sicherheitspolitik wird der Bundesrat
welt integrieren können. 2018 hat der Bundesrat 2019 die Botschaft zur Änderung des Zivildienst-
die Vernehmlassung zur entsprechenden Verord- gesetzes verabschieden. Mit verschiedenen Mass-
nung über die Ausländerintegration eröffnet. nahmen soll ein Beitrag zur langfristigen Sicher-
2019 wird der Bundesrat die erforderlichen Ver- stellung der benötigten Armeebestände und
ordnungsänderungen verabschieden. damit zur Aufrechterhaltung der Verteidigungs-
fähigkeit des Landes geleistet werden. Sodann
Zur Bekämpfung von Kriminalität und Terroris- wird der Bundesrat 2019 das Verordnungsrecht
mus wird der Bundesrat 2019 die Botschaft zum im Bevölkerungs- und Zivilschutz anpassen.
Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Ferner wird der Bundesrat 2019 das weitere Vor-
Bekämpfung von Terrorismus verabschieden. Die gehen zum Pilotprojekt «mobile breitbandige
Polizei soll mehr Möglichkeiten für den Umgang Sicherheitskommunikation» festlegen. Ebenfalls
mit terroristischen Gefährderinnen und Gefähr- 2019 wird der Bundesrat über die erste Serie der
dern erhalten. Sodann wird der Bundesrat 2019 Objektblätter zum Sachplan Militär (SPM) ent-
die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes scheiden. Der SPM enthält allgemeine Grundsätze
über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der zur Nutzung, zur raumplanerischen Abstimmung
Terrorismusfinanzierung verabschieden. Zu den und zu den Umweltauswirkungen der militäri-
vorgeschlagenen Massnahmen zählt insbeson- schen Infrastruktur. Schliesslich wird der Bundes-
dere die Einführung von Sorgfaltsplichten gemäss rat 2019 über das Umsetzungskonzept zur Ent-
Geldwäschereigesetz für bestimmte Dienstleis- flechtung VBS / RUAG entscheiden und die dar-
tungen im Zusammenhang mit Gesellschaften aus resultierende Umsetzung der Reorganisatio-
und Trusts. Im Weiteren wird der Bundesrat 2019 nen in Auftrag geben.
die Botschaft zum Bundesgesetz über Vorläufer-
stoffe für Explosivstoffe 2019 verabschieden. In der Aussenpolitik wird der Bundesrat 2019 die
Schliesslich wird der Bundesrat 2019 die Botschaft Botschaft zur Genehmigung der Änderungen
zur Weiterentwicklung des SIS II im zweiten Halb- vom 14. Dezember 2017 des Römer Statuts des
jahr 2019 verabschieden. Das SIS II ist ein zentra- Internationalen Strafgerichtshofs verabschieden.
les Instrument der internationalen polizeilichen Dadurch soll die Verwendung gewisser Waffen
Zusammenarbeit. Diese Weiterentwicklung sieht zum Kriegsverbrechen im Sinne von Artikel 8 des
unter anderem neue Fahndungskategorien vor. Römer Statuts erklärt werden.

9
10
1 Die Schweiz sichert
ihren Wohlstand
nachhaltig

11
Ziel 1 Der Bund hält seinen Haushalt im Gleichgewicht und garantiert effi-
ziente staatliche Leistungen

 Finanzpolitische Prioritäten 2020–2028


 Umsetzung der Strukturellen Reformen zur Entlastung des Bundeshaushalts
 Botschaft zur Änderung des Finanzhaushaltgesetzes (Rechnungslegung)
 Botschaft zur Teilrevision des Bundesgesetzes über die politischen Rechte (BPR)
 Botschaft zur Modernisierung der Supportprozesse der Bundesverwaltung («SUPERB23» und
«ERP Systeme V/ar»)
 IKT-Strategie des Bundes 2020–2023
 Personalstrategie Bundesverwaltung 2020–2023
 Vernehmlassung zur Teilrevision des Postorganisationsgesetzes

Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 über werden. Die Kantone sollen für den Einsatz von
die Finanzpolitischen Prioritäten 2020–2028 mate- E-Voting nach wie vor eine Bewilligung des
riell entscheiden. Diese definieren für die nächsten Bundesrats benötigen, und sie sollen auch künf-
zwei Legislaturen die prioritären Steuerreformen tig nicht verpflichtet werden, die elektronische
und legen die ausgabenpolitischen Schwerpunkte Stimmabgabe einzuführen. Auch die Stimmbe-
fest. Die finanzpolitischen Prioritäten sind Bestand- rechtigten sollen die Wahlfreiheit behalten, ihre
teil des Legislaturfinanzplans 2021–2023. Stimme elektronisch, brieflich oder persönlich
an der Urne abzugeben.
Zur Entlastung des Bundeshaushalts wird der
Bundesrat im Verlauf des Jahres 2019 Massnah- Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
men umsetzen, die er im Rahmen der strukturel- Botschaft für einen Gesamtkredit zur Modernisie-
len Reformen beschlossen hat. Er wird die be- rung der Supportprozesse der Bundesverwaltung
schlossenen Reformen weiter konkretisieren und und von einsatzrelevanten Systemen im VBS (Pro-
in der Staatsrechnung über den Stand der Umset- gramme «SUPERB23» und «ERP Systeme V/ar»)
zung Bericht erstatten. verabschieden. Aufgabe der Programme ist es, im
zivilen und militärischen Bereich künftig nicht
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 eine mehr unterstützte SAP-Systeme durch Software
Botschaft zur Änderung des Finanzhaushaltgeset- und Datenbanken der neusten SAP-Generation
zes verabschieden. Er setzt damit eine Motion um, abzulösen, Geschäftsprozesse zu überprüfen und
die eine Rechnungslegung fordert, welche der den Betrieb zu optimieren.
tatsächlichen Finanz- und Ertragslage entspricht.
Vorgesehen sind namentlich eine Annäherung Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die
der Finanzierungs- und der Erfolgsrechnung so- IKT-Strategie des Bundes 2020–2023 verabschie-
wie eine Vereinfachung des Nachtragsverfahrens. den. Er legt damit die strategischen Ziele und
Massnahmen zur Funktion und Organisation der
Der Bundesrat wird in der zweiten Jahreshälfte Bundesinformatik fest. Die neue Strategie ist so
2019 vom Vernehmlassungsergebnis zur Teilre- auszurichten, dass die Informatik das Geschäft
vision des Bundesgesetzes über die politischen beim Realisieren weiterer Digitalisierungspoten-
Rechte (BPR) Kenntnis nehmen und über das ziale optimal unterstützt und begleitet.
weitere Vorgehen beraten. Mit dieser Vorlage
sollen die gesetzlichen Grundlagen zur Überfüh- Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die
rung des elektronischen Stimmkanals in den or- Personalstrategie Bundesverwaltung 2020–2023
dentlichen Betrieb und für eine teilweise Dema- verabschieden. Der Megatrend Digitalisierung
terialisierung geschaffen werden. Die hohen, be- führt dazu, dass auch die Bundesverwaltung ihre
reits heute geltenden Sicherheitsanforderungen Strukturen, Systeme und Prozesse überdenken
sollen im ordentlichen Betrieb weitergeführt und anpassen muss. Aufgaben ändern sich, inter-

12
disziplinäre, agile Vorgehensweisen sind zuse- Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 eine
hends gefragt. Die sich wandelnden Aufgabenfel- Vernehmlassungsvorlage für eine Teilrevision des
der und Berufsprofile stellen neue Anforderungen Postorganisationsgesetzes verabschieden. Darin
an Mitarbeitende und Führungskräfte. Mit der wird vorgeschlagen, das Kredit- und Hypothekar-
Personalstrategie 2020–2023 schafft der Bundes- vergabeverbot von PostFinance aufzuheben. Die
rat die nötigen Grundlagen, um mit diesen Ent- Erweiterung des Geschäftsmodells soll mit einer
wicklungen Schritt zu halten. Teilprivatisierung verbunden werden.

13
Ziel 2 Die Schweiz sorgt für bestmögliche wirtschaftliche Rahmenbedin-
gungen im Inland und unterstützt so ihre Wettbewerbsfähigkeit. Der
Bundesrat stellt sicher, dass bei Gesetzesvorlagen mit grossen finan-
ziellen Auswirkungen für die Wirtschaft eine Regulierungsfolge-
abschätzung erstellt wird und das «Preisschild» ausgewiesen wird

 Botschaft zur Standortförderung 2020–2023


 Botschaft zur Änderung des Zolltarifgesetzes (Aufhebung der Industriezölle)
 Botschaft zur Änderung des Kartellgesetzes (Fusionskontrolle)
 Botschaft zur Agrarpolitik ab 2022
 Botschaft zur Revision des Versicherungsaufsichtsgesetzes
 Botschaft zur Revision des Kollektivanlagengesetzes (Einführung eines nicht genehmigungspflich-
tigen Fonds)
 Botschaft zu einer Änderung des Bankengesetzes (Einlagensicherung)
 Botschaft zur Änderung des ZGB: Öffentliche Beurkundung (elektronische öffentliche Urschrift)
 Vernehmlassungsergebnis und Entscheid über das weitere Vorgehen zu einer Änderung des ZGB:
Unternehmensnachfolge im Erbrecht
 Weiteres Vorgehen betreffend Verrechnungssteuer und Revision der Stempelabgaben
 Verordnungen zum Finanzdienstleistungs- und zum Finanzinstitutsgesetz
 Dritter Evaluationsbericht «Too big to fail»

Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 im setzes dem Parlament unterbreiten. Mit der Auf-
Rahmen der Sammelbotschaft Standortförderung hebung der Industriezölle sollen die Kosten der
2020–2023 mehrere Finanzierungsbeschlüsse be- Importe von sowohl Konsumgütern als auch Vor-
schliessen, um die bewährten Instrumente der materialien gesenkt werden und damit den Kon-
Standortförderung weiterzuführen (E-Government, sumentinnen und den Konsumenten sowie der
Innotour, Schweiz Tourismus, Exportförderung, Industrie zugutekommen.
Standortpromotion). Bei der Weiterentwicklung
der Instrumente wird er die Schwerpunkte wie Der Bundesrat wird in der zweiten Jahreshälfte
folgt setzen: Die KMU-Politik wird auf den Ausbau 2019 eine Botschaft zur Änderung des Kartellge-
des One-Stop-Shops für die Wirtschaft unter dem setzes zwecks Modernisierung der Fusionskon-
Namen «EasyGov» sowie auf das KMU-Portal trolle verabschieden. Der heute von der Wettbe-
fokussieren. In der Tourismuspolitik wird die Um- werbskommission angewandte qualifizierte Markt-
setzung der 2017 vom Bundesrat gutgeheissenen beherrschungstest soll durch den international
Tourismusstrategie im Mittelpunkt stehen. Die anerkannten SIEC-Test (Significant Impediment
Regionalpolitik wird im Rahmen des laufenden to Effective Competition Test) abgelöst werden.
Mehrjahresprogramms 2016–2023 den Förderfo- Zudem soll im Rahmen der Botschaft eine Motion
kus auf die Digitalisierung sowie die Berggebiete betreffend «Verbesserung der Situation der KMU
setzen und zudem werden die Regionalen Inno- in Wettbewerbsverfahren» umgesetzt werden.
vationssysteme weiter konsolidiert. In der Aus-
senwirtschaftsförderung wird die Zusammenar- Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die
beit mit Dritten in der Exportförderung gestärkt, Botschaft zur Agrarpolitik ab 2022 verabschieden.
um internationales Wachstum für KMU zu erleich- Mit der Agrarpolitik ab 2022 soll die Agrarpolitik in
tern und deren Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Ex- den Bereichen Markt, Betrieb und Umwelt weiter-
porteure wie auch ausländische Investoren sollen entwickelt werden. Die agrarpolitischen Rahmen-
branchenspezifischer betreut werden. bedingungen sollen so angepasst werden, dass die
Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft zukünf-
In der zweiten Jahreshälfte 2019 wird der Bundes- tige Chancen eigenständiger und unternehmeri-
rat eine Botschaft mit den für den Industriezollab- scher nutzen kann. Die Agrarpolitik ab 2022 wird
bau notwendigen Anpassungen des Zolltarifge- auch eine Massnahmenstrategie beinhalten, die ge-

14
wisse Anliegen der Volksinitiativen «Für sauberes Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Sub- die Botschaft zur Änderung des ZGB betreffend
ventionen für den Pestizid- und den prophylakti- öffentliche Beurkundung verabschieden. Das Ori-
schen Antibiotika-Einsatz» sowie «Für eine Schweiz ginal der öffentlichen Urkunde – die Urschrift – soll
ohne synthetische Pestizide» aufnimmt. Gleichzei- künftig auch in elektronischer Form erstellt wer-
tig sollen mit drei Zahlungsrahmen die Höchstbe- den können. Diese Weiterentwicklung des Beur-
träge der Zahlungskredite für die Landwirtschaft kundungsrechts entspricht einem Bedürfnis der
für die Jahre 2022–2025 – abgestimmt auf die Schweizer Wirtschaft und schafft Rechtssicher-
Legislaturfinanzplanung – festgelegt werden. heit. Der Bundesrat will diese Neuerung einfüh-
ren, um mit der fortschreitenden Digitalisierung in
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 vom der Gesellschaft Schritt zu halten.
Vernehmlassungsergebnis Kenntnis nehmen und
die Botschaft zum Versicherungsaufsichtsgesetz Der Bundesrat wird 2019 das Ergebnis der Ver-
(VAG) verabschieden. Das VAG regelt seit 2006 die nehmlassung zur Änderung des ZGB betreffend
Aufsicht über Versicherungsunternehmen und Unternehmensnachfolge im Erbrecht zur Kenntnis
Versicherungsvermittler. Es bezweckt insbeson- nehmen und über das weitere Vorgehen entschei-
dere den Schutz der Versicherten vor den Insol- den. Ziel der Revision ist es, die Unternehmens-
venzrisiken der Versicherungsunternehmen und nachfolge im Todesfall, insbesondere bei Familien-
vor Missbräuchen. Infolge des inzwischen entstan- unternehmen, zu erleichtern. Besondere Regelun-
denen Anpassungsbedarfs, insbesondere bei der gen sollen positive Effekte auf familieninterne
Sanierung und Kategorisierung von Versiche- Nachfolgeprozesse haben und damit zu einer
rungsunternehmen, wird das Gesetz teilrevidiert. höheren Stabilität von Unternehmen und zu einer
Die Teilrevision nimmt auch bestimmte Pflichten Sicherung von Arbeitsplätzen beitragen, mit posi-
von Versicherungsunternehmen auf, die nach dem tiven Wachstumseffekten für die Volkswirtschaft.
Willen des Parlaments nicht im Finanzdienstleis-
tungsgesetz, sondern im VAG geregelt sein sollen. Der Bundesrat wird im Verlaufe des Jahres 2019
über das weitere Vorgehen entscheiden und gege-
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die benenfalls die Vorlagen zuhanden des Parlaments
Vernehmlassung eröffnen und im zweiten Halb- verabschieden betreffend Umbau der Verrech-
jahr die Botschaft verabschieden zu einer Revision nungssteuer und Revision der Stempelabgaben.
des Kollektivanlagengesetzes betreffend Bestim-
mungen zu erleichterten Bewilligungsverfahren Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 vom
von «Limited Qualified Investor Funds (L-QIF)». Vernehmlassungsergebnis Kenntnis nehmen und
Mit dieser Gesetzesrevision soll eine neue, nicht die Verordnungen zum Finanzdienstleistungs- und
genehmigungspflichtige Schweizer Kollektive zum Finanzinstitutsgesetz verabschieden. Sie ent-
Kapitalanlage für qualifizierte Anlegerinnen und halten die Vollzugsbestimmungen insbesondere
Anleger eingeführt werden. Damit soll die Inno- zu den Verhaltensregeln, zur neuen Prospekt-
vationsfähigkeit und Attraktivität des Schweizer pflicht, zum Basisinformationsblatt, zu den auf-
Fondplatzes erhöht werden. sichtsrechtlichen Anforderungen an Finanzinstitute
und zur Ausgestaltung der Aufsicht über die unab-
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die hängigen Vermögensverwalter und Trustees.
Botschaft zu einer Änderung des Bankengesetzes
verabschieden. Die Teilrevision enthält überarbei- Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
tete Bestimmungen zur Einlagensicherung. Die den dritten «Too big to fail»-Evaluationsbericht
Banken sollen ihre Beitragsverpflichtungen neu mit verabschieden und über allfällige Massnahmen
der Hinterlegung von Wertschriften sichern. Dane- entscheiden. Es besteht namentlich Klärungsbe-
ben werden die Fristen zur Auszahlung der gesi- darf im Bereich der Kapitalanforderungen für
cherten Einlagen verkürzt. Die Revision enthält den Sanierung- oder Abwicklungsfall. Die Kapi-
auch neue Bestimmungen zur Bankeninsolvenz, talanforderungen für die systemrelevanten Ban-
die durch das Parlament aus der Vorlage zum ken sollen abschliessend festgelegt und Pla-
Finanzinstitutsgesetz herausgelöst worden sind. nungssicherheit gewährleistet werden.

15
Ziel 3 Die Schweiz sorgt für gute Rahmenbedingungen, damit die Digitalisie-
rung zur Sicherung und zum Ausbau des Wohlstands beitragen kann

 E-Government-Strategie Schweiz 2020–2023


 Entscheid über Empfehlungen der vom UNO-Generalsekretär geschaffenen «Groupe de haut
niveau sur la coopération numérique»
 Botschaft zur Änderung des Kartellgesetzes (Verbot von Preisparitätsklauseln)
 Vernehmlassung zu Gesetzesänderungen betreffend elektronische Einreichung der Steuerer-
klärung

Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 digitalen Kooperation vorlegen.


die E-Government-Strategie Schweiz 2020–2023
verabschieden. Er stellt damit die Umsetzung der In der zweiten Jahreshälfte 2019 wird der Bun-
gemeinsamen Ziele von Bund, Kantonen und desrat im Rahmen der Verabschiedung der Bot-
Gemeinden zur Digitalisierung von Behörden- schaft zur Änderung des Kartellgesetzes (vgl.
leistungen und -prozessen sicher. Ziel 2) auch ein Verbot von Preisparitätsklauseln
einführen. Damit sollen sogenannte «enge»
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 Preisparitätsklauseln im Vertragsverhältnis zwi-
die Empfehlungen des internationalen hochran- schen Online-Buchungsplattformen und Hotels
gigen Panels zur Digitalen Kooperation zur verboten werden. Ein Hotelbetrieb soll sich ge-
Kenntnis nehmen und über das weitere Vorge- genüber einer Buchungsplattform künftig nicht
hen entscheiden. Das vom Generalsekretär der mehr verpflichten müssen, auf seiner eigenen
Vereinten Nationen eingesetzte Panel, in dem Internetseite keinen Preis zu fordern, der den
auch die Vorsteherin des UVEK Einsitz nimmt, Preis auf der Buchungsplattform unterschreitet.
befasst sich mit den grundlegenden Steue-
rungs- und Kooperationsfragen, welche durch Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
die tiefgreifenden Umwälzungen der Digitali- Vernehmlassung zu Gesetzesänderungen betref-
sierung aufgeworfen werden. Im Frühjahr 2019 fend die elektronische Einreichung der Steuerer-
wird das Panel einen Bericht mit konkreten klärung sowie generell für elektronische Verfah-
Empfehlungen zur Verbesserung der globalen ren im Steuerbereich durchführen.

16
Ziel 4 Die Schweiz leistet ihren Beitrag zu einer tragfähigen Weltwirt-
schaftsordnung und sichert der Schweizer Wirtschaft den Zugang zu
internationalen Märkten

 Stärkung der Freihandelspolitik durch den Ausbau des Netzes von Freihandelsabkommen (FHA)
und die Weiterentwicklung der bestehenden Abkommen
 Reform und Weiterentwicklung des multilateralen Handelssystems in der Welthandelsorgani-
sation (WTO)
 Entscheid über den Auftritt des House of Switzerland an den Olympischen und Paralympischen
Winterspielen 2022 in Peking
 Botschaft zur Kapitalisierung der Internationalen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD)
und der Internationalen Finanz-Corporation (IFC)

Der Bundesrat wird sich weiterhin für den Ausbau Der Bundesrat wird 2019 Beschlüsse zur Positio-
und die Weiterentwicklung des Netzes von Frei- nierung der Schweiz im Reformprozess der WTO
handelsabkommen (FHA) einsetzen. Priorität ge- fällen, mit dem Ziel, das multilaterale regelba-
niesst 2019 die Ratifizierung und das Inkrafttreten sierte Handelssystem zu sichern und langfristig
des FHA mit Ecuador und des modernisierten FHA zu stärken.
mit der Türkei. Die Verhandlungen über FHA mit
Indien, Indonesien, Malaysia, den MERCOSUR- 2022 finden in Peking Olympische Winterspiele
Staaten und Vietnam sollen, wenn möglich, 2019 (4. bis 20. Februar 2022) und Paralympische Spiele
abgeschlossen und die Abkommen unterzeichnet (4. bis 13. März 2022) statt. Im ersten Halbjahr
werden. Weiter sollen auch die Verhandlungen für 2019 wird der Bundesrat über einen Auftritt des
die Modernisierung des bestehenden FHA mit der House of Switzerland entscheiden und im Fall
Südafrikanischen Zollunion (SACU) abgeschlos- eines positiven Entscheids die Ziele sowie die Höhe
sen und diejenigen mit Mexico wiederaufgenom- eines allfälligen Verpflichtungskredits festlegen.
men und wesentliche Fortschritte erzielt werden.
Zudem sollen 2019 Verhandlungen mit Chile lan- Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
ciert werden und die Gespräche mit Kanada im Botschaft zur Kapitalisierung der Internationalen
Hinblick auf eine mögliche Weiterentwicklung des Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD)
bestehenden Abkommens weitergeführt werden. und der Internationalen Finanz-Corporation (IFC)
Ferner sieht der Bundesrat vor, exploratorische der Weltbank-Gruppe verabschieden. In der glo-
Gespräche mit Pakistan aufzunehmen und den balisierten Welt sind sie systemrelevant und in-
handelspolitischen Dialog zwischen den EFTA- tegraler Teil der internationalen Entwicklungs-
Staaten und den USA fortzusetzen. und Finanzarchitektur.

17
Ziel 5 Die Schweiz erneuert und entwickelt ihre politischen und wirtschaft-
lichen Beziehungen zur EU

 Bilaterale Rahmenabkommen mit Partnerländern zur Umsetzung des zweiten Schweizer Beitrags
an ausgewählte EU-Mitgliedstaaten
 Abschluss der Verhandlungen für ein institutionelles Abkommen und Verabschiedung der Bot-
schaft
 Umsetzen, Aktualisieren und fallweises Weiterentwickeln der bilateralen Abkommen zwischen der
Schweiz und der EU
 Beschlüsse entsprechend dem Fortgang der Verhandlungen zwischen der EU und dem Vereinigten
Königreich und allenfalls Verabschiedung von Botschaften betreffend die künftigen bilateralen
Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich

Der Bundesrat wird – unter Vorbehalt der Geneh- Wahrung der grösstmöglichen Souveränität. Er
migung des Beitrags durch das Parlament – in der wird sich auch 2019 für die Konsolidierung und
zweiten Jahreshälfte 2019 zur Umsetzung des Weiterentwicklung der bestehenden bilateralen
zweiten Schweizer Beitrags an ausgewählte EU- Abkommen mit der EU einsetzen. Das gute Funk-
Mitgliedstaaten bilaterale Rahmenabkommen mit tionieren der bestehenden bilateralen Abkom-
den Partnerländern beschliessen. Auf Basis dieser men der Schweiz mit der EU in verschiedenen
Abkommen sollen während der kommenden Bereichen bedingt zudem deren regelmässige
zehn Jahre Projekte in den Bereichen Migration, Anpassung an Rechtsentwicklungen (zum Beispiel
Berufsbildung sowie in weiteren relevanten Berei- im Handelsbereich). Der Bundesrat wird sich bei
chen umgesetzt werden. der Europäischen Kommission und bei den EU-
Mitgliedstaaten für die Interessen der Schweiz
Der Bundesrat will 2019 die Verhandlungen für einsetzen. Er ist zudem bestrebt, mit der EU neue
ein institutionelles Abkommen abschliessen so- Abkommen über den Marktzutritt, beispielsweise
wie die entsprechende Botschaft verabschie- im Strombereich, auszuhandeln.
den. Damit werden horizontale institutionelle
Fragen geregelt, namentlich die Übernahme der Der Bundesrat wird 2019 den Austritt des Verei-
Weiterentwicklung des EU-Rechts, die Ausle- nigten Königreichs aus der EU sowie die Entwick-
gung der Marktzutrittsabkommen und die Auf- lung des zukünftigen Verhältnisses aufmerksam
sicht über deren Einhaltung sowie die Regelung verfolgen. Er wird die nötigen Beschlüsse fassen
von Streitigkeiten zwischen den Parteien. Dies und allenfalls Botschaften betreffend die künf-
stärkt die Rechtssicherheit und den bilateralen tigen bilateralen Beziehungen zwischen der
Weg. Schweiz und dem Vereinigten Königreich verab-
schieden. Die Beschlüsse sollen die Strategie
Der Bundesrat verfolgt in seinen Beziehungen zur «Mind the Gap» soweit möglich umsetzen, das
EU das übergeordnete Ziel eines möglichst unge- heisst sicherstellen, dass die Kontinuität der
hinderten Marktzutritts sowie einer intensiven Beziehungen zwischen der Schweiz und dem
Kooperation in ausgewählten Bereichen unter Vereinigten Königreich gewahrt bleibt.

18
Die Schweiz verfolgt das Ziel, die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen mit der EU zu erneuern
und weiterzuentwickeln, da sie ein Interesse daran hat, in verschiedenen Bereichen Abkommen mit
der EU abzuschliessen und die Zusammenarbeit mit ihr zu stärken.

2019 sollen daher unter anderem mit den folgenden geplanten Massnahmen, welche die sektoriellen
Ziele des Bundesrates widerspiegeln, die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU gestärkt
werden:

– Botschaft zur Teilnahme der Schweiz an der Agentur für das europäische GNSS (GSA) bei Ziel 7;

– Botschaft zum Stromabkommen mit der EU bei Ziel 8;

– Botschaft zur Teilnahme der Schweiz am EU-Rahmenprogramm «Creative Europe» bei Ziel 9;

– Unterzeichnung des bilateralen Abkommens mit der EU im Bereich der öffentlichen Gesundheit bei
Ziel 13;

– Botschaft zur Weiterentwicklung des Schengener Informationssystems (SIS II) bei Ziel 15;

– Inkraftsetzung der Änderung des Waffengesetzes und Verabschiedung der Änderung der Waffen-
verordnung gemäss Bundesbeschluss über die Übernahme und Umsetzung der Änderung der EU-
Waffenrichtlinie (Weiterentwicklung Schengen-Besitzstand) bei Ziel 16.

19
Ziel 6 Die Schweiz bleibt führend in Bildung, Forschung und Innovation, und
das inländische Arbeitskräftepotenzial wird besser ausgeschöpft

 Festlegung der Stossrichtung für die Ausarbeitung der Botschaft zur Förderung von Bildung,
Forschung und Innovation in den Jahren 2021–2024 (BFI-Botschaft)
 Vernehmlassung zur Änderung von Anhang III des Freizügigkeitsabkommens (FZA)
 Vernehmlassung zur Totalrevision des Bundesgesetzes über die internationale Zusammenarbeit
im Bereich der Bildung, der Berufsbildung, der Jugend und der Mobilitätsförderung
 Änderung der Verordnung über Gebühren und Entschädigungen für die schweizerische Maturi-
tätsprüfung und die Ergänzungsprüfungen
 Botschaft zu einem Bundesgesetz über die Eidgenössische Hochschule für Berufsbildung
 Bericht «Nationale Roadmap Forschungsinfrastrukturen 2019»
 Verhandlungsmandate für eine Schweizer Beteiligung an der 9. Programmgeneration der EU-
Forschungsrahmenprogramme sowie am Nachfolgeprogramm von Erasmus+ ab 2021
 Botschaft zur Beteiligung der Schweiz an der neuen internationalen Forschungsorganisation im
Bereich der Astroteilchenphysik, Cherenkov Telescope Array ERIC (CTA ERIC)

Die BFI-Botschaft ist das zentrale Steuerungs- über die internationale Zusammenarbeit im Bereich
instrument für die Massnahmen des Bundes in der Bildung, der Berufsbildung, der Jugend und der
den Förderbereichen Berufs- und Weiterbildung, Mobilitätsförderung eröffnen. Mit der Revision sol-
Hochschulen (ETH-Bereich, kantonale Universitä- len im Zusammenhang mit den EU-Bildungspro-
ten, Fachhochschulen), Forschung und Innova- grammen die nötige Flexibilität eingeführt sowie
tion. Der Bundesrat wird sich − gestützt auf die verschiedene Lücken, insbesondere in Bezug auf
Vorschläge der BFI-Akteure aus den teils rechtlich das Subventionsrecht, geschlossen werden.
verankerten Planungsprozessen − im ersten Halb-
jahr 2019 mit den finanziellen Eckwerten sowie Der Bundesrat wird in der ersten Jahreshälfte 2019
der sach- und finanzpolitischen Stossrichtung der über eine Änderung der Verordnung über Gebüh-
BFI-Botschaft 2021–2024 befassen. Für die För- ren und Entschädigungen für die schweizerische
derperiode ab 2021 sind zum ersten Mal die Maturitätsprüfung und die Ergänzungsprüfungen
Massnahmen der BFI-Botschaft und die Beteili- beschliessen. Mit einer Ergänzung der Verordnung
gung an den EU-Programmen gleichzeitig vorzu- soll eine rechtliche Grundlage für die Auszahlung
bereiten und zu entscheiden. Die Botschaft wird von Entschädigungen an Fachpersonal bei den Eid-
Anfang 2020 verabschiedet. genössischen Berufsmaturitätsprüfungen geschaf-
fen werden.
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
Vernehmlassung zur Änderung von Anhang III Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die
des Freizügigkeitsabkommens (FZA) eröffnen. Mit Botschaft zu einem neuen Bundesgesetz über
der Änderung sollen der EU-Besitzstand über- die Eidgenössische Hochschule für Berufsbildung
nommen und insbesondere die mit der Richtlinie (EHB) verabschieden. Ziel der Vorlage ist es, die
2013/55/EU eingeführten Neuerungen integriert heutigen Rechtsgrundlagen des bestehenden
werden. Dabei geht es im Wesentlichen um die Hochschulinstituts des Bundes zu verbessern.
Beteiligung am Binnenmarkt-Informationssystem Damit soll das EHB mit den Anforderungen der
(IMI) im Bereich der Berufsqualifikationen, um den Bundesverfassung an das Legalitätsprinzip und
Europäischen Berufsausweis und um den Vor- den Corporate-Governance-Standards des Bun-
warnmechanismus. des in Einklang gebracht werden.

Im ersten Halbjahr 2019 wird der Bundesrat die Ver- Im Hinblick auf die BFI-Botschaft 2021–2024 muss
nehmlassung zur Totalrevision des Bundesgesetzes die Schweizer Roadmap für Forschungsinfrastruk-

20
turen aktualisiert werden. Sie beinhaltet die Planung Der Bundesrat wird in der zweiten Jahreshälfte
der anstehenden Investitionen, die zur Entwicklung 2019 die Botschaft zur Beteiligung der Schweiz an
wichtiger Forschungsbereiche von gesamtschwei- der neuen internationalen Forschungsorganisation
zerischem Interesse notwendig sind. Der Bundesrat im Bereich der Astroteilchenphysik, Cherenkov
wird die aktualisierte Fassung dieses strategischen Telescope Array ERIC (CTA ERIC) verabschieden.
Planungsinstruments im ersten Halbjahr 2019 zur Die Beteiligung an CTA ERIC stützt sich auf eine
Kenntnis nehmen und über das weitere Vorgehen kohärente, in der Schweizer Roadmap für For-
entscheiden. schungsinfrastrukturen erarbeitete Strategie im
Bereich der Astroteilchenphysik. Entsprechend
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 nach wurden schon im Rahmen der BFI Botschaft
Möglichkeit die Verhandlungsmandate über die 2017–2020 Mittel für die Beteiligung der Schweiz
Schweizer Beteiligung an den nächsten Generatio- an CTA ERIC gesprochen. Aufgrund des Rechts-
nen der EU-Bildungs- und Forschungsprogramme rahmens ERIC, der für die anstehende Gründung
sowie an für die Schweiz relevanten EU-Initiativen der Institution vorgesehen ist, muss die Beteili-
im Forschungs- und Innovationsbereich verab- gung der Schweiz an CTA ERIC vom Parlament je-
schieden. doch spezifisch bewilligt werden.

21
Ziel 7 Die Schweiz sorgt für bedürfnisgerechte, zuverlässige und solid finan-
zierte Verkehrs- und Kommunikationsinfrastrukturen

 Vernehmlassung zur Teilrevision des Postgesetzes (PG)


 Vernehmlassung zur Teilrevision des Strassenverkehrsgesetzes
 Vernehmlassungsvorlage Reform des Regionalen Personenverkehrs (RPV)
 Botschaft zur Teilnahme der Schweiz an der Agentur für das europäische GNSS (GSA)
 Multimodale Mobilitätsdienstleistungen, Entscheide zum weiteren Vorgehen
 Sachplan Verkehr, Teil Infrastruktur Luftfahrt, Objektblatt Dübendorf

Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 eine tionssatellitensystem (GSA) verabschieden. Eine
Vernehmlassungsvorlage zu einer Teilrevision des Teilnahme an der GSA ermöglicht es der Schweiz,
Postgesetzes verabschieden. Im Rahmen der die Entwicklung, Förderung und Verbesserung
Wirksamkeitsüberprüfung zum Postgesetz ge- der GNSS-Dienste von Galileo und Egnos aktiv
mäss Art. 3 PG hatte der Bundesrat 2017 Vor- mitzugestalten.
schläge zur Anpassung der Postgesetzgebung
gemacht. Ziele der Vorlage sind die langfristige Multimodale Mobilitätsdienstleistungen sind die
Sicherung der Grundversorgung in einem sich Zukunft. Durch einfach verfügbare, individuell an-
rasant verändernden Markt sowie die Stärkung gepasste, alle Verkehrsmittel vernetzende Mobili-
des Konsumentenschutzes. tätsangebote wird der Zugang zur Mobilität ein-
facher und die Verkehrsinfrastruktur optimaler
Der Bundesrat wird in der ersten Jahreshälfte genutzt. Ziel ist die Förderung dieser Entwicklung,
2019 die Vernehmlassung zur Teilrevision des insbesondere bezüglich Zugang zu Daten und
Strassenverkehrsgesetzes eröffnen, unter ande- Vertriebssystemen, damit die Hürden für neue
rem mit den Themen automatisierte Fahrzeuge innovative Geschäftsmodelle in der Mobilität ge-
und Anpassung der Via-Sicura-Massnahmen. senkt werden können. Der Bundesrat wird im
zweiten Halbjahr 2019 die konkreten Inhalte die-
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die ser Förderung diskutieren und das weitere Vorge-
Vernehmlassung zur Reform Regionaler Perso- hen festlegen.
nenverkehr eröffnen. Mit der Reform soll die
Finanzierung langfristig verlässlicher und effi- Der Bundesrat wird in der zweiten Jahreshälfte
zienter werden. Das Bestellverfahren soll verein- 2019 das Objektblatt für das künftige zivile Flug-
facht werden, die Zuständigkeiten von Bund und feld Dübendorf verabschieden. Damit wird die
Kantonen sollen überprüft, die finanziellen An- raumplanerische Abstimmung zwischen der Ent-
reize und die Verantwortung der Transportun- wicklung des Flugplatzes Dübendorf und den da-
ternehmen geklärt und die Gesamtsicht gestärkt von betroffenen Gebieten, insbesondere den um-
werden. liegenden Standortgemeinden, festgelegt. Das
zivile Flugfeld ist Teil der geplanten Dreifachnut-
Der Bundesrat wird in der zweiten Jahreshälfte zung des Geländes des Militärflugplatzes Düben-
2019 die Botschaft zur Teilnahme der Schweiz an dorf (militärischer Heliport, Innovationspark, zivi-
der Agentur für das europäische Globale Naviga- les Flugfeld mit Bundesbasis).

22
Ziel 8 Die Schweiz nutzt Boden und natürliche Ressourcen schonend und
sichert eine nachhaltige Energieversorgung

 Vernehmlassung zur Anpassung des Umweltschutzgesetzes (Umsetzung der Strategie der


Schweiz zu invasiven gebietsfremden Arten)
 Verordnungen zur «Strategie Stromnetze»
 Botschaft zum Stromabkommen mit der EU
 Botschaft zur Revision des Stromversorgungsgesetzes
 Vernehmlassung zum Gasversorgungsgesetz
 Revision der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung SEFV
 Vernehmlassung zur Anpassung des Bundesgesetzes über den Wasserbau
 Verabschiedung des Sachplans Fruchtfolgeflächen FFF

Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
Vernehmlassung zu einer Änderung des Umwelt- die Botschaft zur Revision des Stromversor-
schutzgesetzes eröffnen. Die Anpassung setzt die gungsgesetzes (StromVG) verabschieden. Ziel
«Strategie der Schweiz zu invasiven gebietsfrem- der Revision ist es, regulatorische Defizite hin-
den Arten» um. Für den Umgang mit diesen Arten sichtlich Verursachergerechtigkeit, Effizienz und
soll die gesetzliche Grundlage für verschiedene Transparenz in der Netzregulierung zu korrigie-
Präventions- und Bekämpfungsmassnahmen ge- ren und gewisse Rollen bzw. Verantwortlichkei-
schaffen werden. ten zu klären. In der Teilrevision enthalten sind
zudem Anpassungen in der Ausgestaltung des
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die Strommarkts mit dem Ziel, langfristig die Ver-
Verordnungsanpassungen sowie die Gesetzes- sorgungssicherheit zu garantieren, die wirtschaft-
änderungen der «Strategie Stromnetze» in Kraft liche Effizienz zu steigern sowie die Marktin-
setzen. Die «Strategie Stromnetze» umfasst tegration der erneuerbaren Energien zu för-
Teilrevisionen des Elektrizitätsgesetzes und des dern. Kernelemente sind dabei die vollständige
Stromversorgungsgesetzes. Aufgrund dieser Öffnung des Strommarktes und eine Speicher-
Gesetzesänderungen müssen diverse Verord- reserve zur Absicherung von ausserordentli-
nungen angepasst werden. Dazu gehören ins- chen Situationen.
besondere die Revision der Stromversorgungs-
verordnung, der Leitungsverordnung, der Ver- Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die
ordnung über das Plangenehmigungsverfahren Vernehmlassung zum neuen Gasversorgungsge-
für elektrische Anlagen und die Geoinformations- setz eröffnen. Ziel der Vorlage ist es, die Rahmen-
verordnung. bedingungen für die Gasversorgung und den
Gasmarkt in der Schweiz zu setzen und Rechts-
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 sicherheit zu schaffen.
nach Möglichkeit die Botschaft zum Stromab-
kommen mit der EU verabschieden, welches die Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 eine
Integration der Schweiz in den EU-Strombin- Teilrevision der Stilllegungs- und Entsorgungs-
nenmarkt gewährleisten soll. Die Unterzeich- fondsverordnung verabschieden. Diese umfasst
nung des Stromabkommens ist abhängig vom primär die Anpassung der Parameter Anlage-
Abschluss eines institutionellen Abkommens. rendite, Teuerungsrate und Sicherheitszuschlag
Eventuell wird eine frühe Anwendung von Teil- zur Bemessung der Beiträge der beitragspflichti-
aspekten des Abkommens, die für die Markt- gen Eigentümer der Schweizer Kernanlagen an
kopplung der Schweiz umgesetzt werden müs- die Entwicklung der Lage der Finanzmärkte. Wei-
sen, zum Zuge kommen. tere Anpassungen betreffen die Governance des

23
Stilllegungs- und des Entsorgungsfonds STENFO, reits umgesetzt wird – noch nicht genügend ab.
die Vermögensverwaltung der Fonds sowie den Deshalb sollen dieses und weitere relevante Ge-
Rückforderungsprozess für Fondsgelder. setze und Verordnungen auf der Grundlage des
Berichtes «Umgang mit Naturgefahren in der
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 Schweiz» gezielt angepasst werden.
die Vernehmlassung zur Anpassung des Bun-
desgesetzes über den Wasserbau eröffnen. Die Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
Gesetzesanpassung soll einen zukunftsorien- den revidierten Sachplan Fruchtfolgeflächen ver-
tierten Umgang mit Naturgefahren ermögli- abschieden. Im Vordergrund stehen planerische
chen. Ein gesamtheitlicher und risikobasierter Anpassungen, um den Sachplan zu stärken und
Umgang mit Naturgefahren berücksichtigt nicht bei dessen Umsetzung mehr Flexibilität einzu-
nur Gefahren an sich, sondern auch Risiken, die räumen. Die Erhebung von Bodeninformationen,
sich durch die Art der Nutzung ergeben. Das ein darauf aufbauendes Monitoring und die
bestehende Wasserbaugesetz von 1991 bildet Kompensation von beanspruchten Fruchtfolge-
diesen integralen Ansatz – der in der Praxis be- flächen werden dabei wichtige Themen sein.

24
2 Die Schweiz fördert
den nationalen Zusam-
menhalt und leistet
einen Beitrag zur Stär-
kung der internationa-
len Zusammenarbeit

25
Ziel 9 Die Schweiz stärkt den Zusammenhalt der Regionen und fördert die
Verständigung der unterschiedlichen Kulturen und Sprachgruppen

 Botschaft zum neuen Bundesgesetz über elektronische Medien


 Evaluationsbericht zur Förderung der Mehrsprachigkeit 2015–2019
 Vernehmlassung zur Förderung der Kultur in den Jahren 2021–2024 (Kulturbotschaft)
 Teilnahme der Schweiz am EU-Rahmenprogramm «Creative Europe»

Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die der Mitarbeitenden und das in der Bundesver-
Botschaft für ein neues Bundesgesetz über elekt- waltung vorhandene Sprachkapital.
ronische Medien (BGeM) verabschieden. Das Ge-
setz trägt dem technologischen Wandel und der Die finanzielle Steuerung der Kulturförderung des
veränderten Mediennutzung Rechnung. So sieht Bundes erfolgt jeweils über eine mehrjährige Bot-
es neu die Möglichkeit vor, auch Service-public- schaft (Kulturbotschaft). Die nächste Kulturbot-
Angebote, die online erbracht werden, finanziell schaft umfasst die Jahre 2021 bis 2024. Der Bun-
zu unterstützen. Zudem sollen indirekte Förder- desrat wird im 2019 eine Vernehmlassung zur
massnahmen zu Gunsten des Medienplatzes nächsten Kulturbotschaft durchführen.
Schweiz getroffen werden.
Die Schweiz ist an einer Assoziierung am Rah-
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 menprogramm «Creative Europe», das MEDIA
den Evaluationsbericht zur Förderung der Mehr- und ein Kulturförderungsprogramm umfasst, in-
sprachigkeit 2015–2019 genehmigen. Gemäss teressiert. Die aktuelle Programmperiode läuft
Sprachenverordnung erstellt die Delegierte des Ende 2020 aus. Es ist offen, ob die Verhandlungen
Bundes für Mehrsprachigkeit alle vier Jahre zu- mit der EU in Bezug auf eine Teilnahme der
handen des Bundesrates einen Evaluationsbe- Schweiz am aktuellen Programm in naher Zeit ab-
richt. Der Bericht 2019 ist die Weiterführung und geschlossen werden können. Sollte dies nicht
-entwicklung des Evaluationsberichtes des Jah- möglich sein, wird der Bundesrat eine Teilnahme
res 2015. Er gibt insbesondere Auskunft über die für die nächste Programmperiode ab 2021 prüfen
Vertretung der Sprachgemeinschaften in der und gegebenenfalls ein entsprechendes Verhand-
Bundesverwaltung, über die Sprachkenntnisse lungsmandat vorbereiten.

26
Ziel 10 Die Schweiz fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die
Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern

 Botschaft zu einer Änderung der Zivilprozessordnung


 Botschaft zu einer Änderung des ZGB: Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister

In Umsetzung einer Motion hat der Bundesrat die Um die Situation von Transmenschen und Men-
Praxistauglichkeit der Zivilprozessordnung (ZPO) schen mit einer Variante der Geschlechtsentwick-
überprüft. Mit der ZPO-Revision will der Bundes- lung zu verbessern, will der Bundesrat die Ände-
rat erkannte Schwachpunkte beheben. Hauptkri- rung des Geschlechts und des Vornamens im
tikpunkt ist das Kostenrecht der ZPO: Teilweise Personenstandsregister vereinfachen. Personen,
erschweren heute hohe Prozesskostenvorschüsse die innerlich fest davon überzeugt sind, nicht dem
den Gerichtsweg. Der Bundesrat will diese fakti- im Personenstandsregister eingetragenen Ge-
sche Zugangsschranke zum Gericht abbauen. schlecht anzugehören, sollen durch eine Erklä-
Dazu sollen die Pflicht zur Leistung des Prozess- rung gegenüber der Zivilstandsbeamtin oder dem
kostenvorschusses und die Liquidation der Ge- Zivilstandsbeamten ihr Geschlecht und ihren Vor-
richtskosten neu geregelt werden. Ein zweites Re- namen in einem unbürokratischen, auf Selbstbe-
visionsanliegen betrifft den kollektiven Rechts- stimmung beruhenden Verfahren ändern lassen
schutz: Ist eine Vielzahl von Personen gleich oder können. Dazu müssen weder medizinische Unter-
gleichartig geschädigt, stehen heute keine kol- suchungen noch andere Voraussetzungen erfüllt
lektiven Verfahren zur Verfügung. Der Bundesrat sein. Ist die betreffende Person verheiratet, bleibt
schlägt dazu ein Gruppenvergleichsverfahren die Ehe bestehen; für die eingetragene Partner-
sowie die massvolle Stärkung der Verbandsklage schaft gilt eine sinngemässe Regelung. Auch Kin-
vor. Unter Berücksichtigung des Vernehmlas- desverhältnisse bleiben unverändert bestehen.
sungsergebnisses wird der Bundesrat in der Der Bundesrat wird eine entsprechende Botschaft
ersten Hälfte 2019 die Botschaft verabschieden. in der zweiten Hälfte 2019 verabschieden.

27
Ziel 11 Die Schweiz stärkt ihr Engagement für die internationale Zusammen-
arbeit und baut ihre Rolle als Gastland internationaler Organisationen
aus

 Botschaft zu den Massnahmen zur Stärkung der Gaststaatpolitik der Schweiz 2020–2023
 Botschaft zur Gewährung eines Darlehens zur Renovation des Sitzes der Internationalen Fern-
meldeunion (UIT) in Genf
 Finanzierungsbeiträge an multilaterale Organisationen als wichtiger Bestandteil der Umsetzung
der Botschaft zur internationalen Zusammenarbeit 2017–2020

Durch die internationale Zusammenarbeit und nen beschliessen, namentlich an den Green
über das internationale Genf setzt sich der Bun- Climate Fund (GCF), die Beratungsgruppe für
desrat für eine friedliche und gerechte internatio- internationale Agrarforschung (CGIAR), den Glo-
nale Ordnung und für die dauerhafte Erhaltung balen Fonds zur Bekämpfung von Aids, Tuberku-
der natürlichen Lebensgrundlagen ein. Er wird im lose und Malaria (GFATM) sowie das Gemeinsame
ersten Halbjahr 2019 eine Botschaft zur Stärkung Programm der Vereinten Nationen zu HIV / AIDS
der Schweiz und insbesondere von Genf als Sitz (UNAIDS). Der GCF wurde von den Vertragspar-
internationaler Organisationen und Zentrum der teien der UNO-Klimarahmenkonvention beschlos-
globalen Gouvernanz von 2020 bis 2023 verab- sen, um in emissionsarme und an den Klimawan-
schieden. del angepasste Entwicklung zu investieren. Die
CGIAR unterhält weltweit die grösste Sammlung
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 von Nutzpflanzen und sichert damit die geneti-
eine Botschaft zur Gewährung eines Darlehens schen Ressourcen für künftige Generationen. Mit
zur Renovation des Sitzes der Internationalen ihrem Beitrag setzt sich die Schweiz für die Be-
Fernmeldeunion (UIT) in Genf verabschieden. kämpfung des Hungers ein. Der GFATM ist eine
gemeinnützige Stiftung mit Sitz in Genf, um Mittel
Im Rahmen der Umsetzung der Botschaft zur zur Prävention und Behandlung von Aids, Tuber-
internationalen Zusammenarbeit 2017–2020 wird kulose und Malaria zu beschaffen. In der Bekämp-
der Bundesrat 2019 Kernbeiträge an mehrere für fung von Aids stützt sich GFATM auf die strategi-
die Schweiz prioritäre multilaterale Organisatio- sche Arbeit von UNAIDS.

28
3 Die Schweiz sorgt für
Sicherheit und agiert
als verlässliche Partne-
rin in der Welt

29
Ziel 12 Die Schweiz reformiert ihre Sozialwerke und finanziert sie nachhaltig

 Botschaft zur Stabilisierung der AHV (AHV 21)


 Eckwerte zur Reform des BVG
 Botschaft zur Modernisierung der Aufsicht in der 1. Säule

Der Bundesrat wird die Botschaft zur Stabilisie- umwandlungssatz gesenkt werden. Mit Aus-
rung der AHV (AHV 21) im ersten Halbjahr 2019 gleichsmassnahmen muss dafür gesorgt wer-
verabschieden. Mit der Reform sollen die AHV- den, dass das Rentenniveau nicht sinkt. Der
Renten gesichert, das Rentenniveau gehalten und Bundesrat hat die Sozialpartner beauftragt, ge-
die Finanzen der AHV stabilisiert werden. Dazu meinsam Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Die
soll das Referenzalter für Frauen und Männer bei Sozialpartner planen, ihre Arbeiten im ersten
65 Jahren vereinheitlicht werden, was von an- Semester 2019 abzuschliessen. Auf dieser
gemessenen Ausgleichsmassnahmen begleitet Grundlage wird der Bundesrat die Eckwerte
werden soll. Ausserdem sollen das Referenzalter zur Reform im zweiten Halbjahr 2019 verab-
flexibilisiert und die Anreize für eine längere Er- schieden.
werbstätigkeit verstärkt werden. Die Reform sieht
ausserdem eine Zusatzfinanzierung durch eine Der Bundesrat wird die Botschaft zur Moderni-
Erhöhung der Mehrwertsteuer von 1,5 Prozent- sierung der Aufsicht in der 1. Säule im ersten
punkten vor. Sollte im Rahmen der Steuerreform Halbjahr 2019 verabschieden. Mit dieser Revi-
17 in der AHV ein Ausgleich für die Steuerausfälle sion soll in der 1. Säule eine Verstärkung der
beschlossen werden, würde die Erhöhung der Risikoorientierung der Aufsicht, eine Verbesse-
Mehrwertsteuer weniger stark ausfallen. rung der Governance und eine zweckmässige
Steuerung der Informationssysteme erfolgen.
Zur Sicherung der finanziellen Stabilität der Auch in der 2. Säule sind gezielte Verbesserun-
obligatorischen Vorsorge muss der Mindest- gen vorgesehen.

30
Ziel 13 Die Schweiz sorgt für eine qualitativ hochstehende und finanziell trag-
bare Gesundheitsversorgung und ein gesundheitsförderndes Umfeld

 Strategie Gesundheit2030
 Unterzeichnung des bilateralen Abkommens mit der EU im Bereich der öffentlichen Gesundheit
 Botschaft zur Genehmigung des Übereinkommens des Europarats gegen den Handel mit mensch-
lichen Organen und seiner Umsetzung (Änderung des Transplantationsgesetzes)
 Botschaft zur Änderung des KVG (Massnahmen zur Kostendämpfung – Paket 1)
 Botschaft zur Änderung des Betäubungsmittelgesetzes (Pilotversuche mit Cannabis)
 Vernehmlassungsergebnis und Entscheid über das weitere Vorgehen betreffend das Bundesge-
setz über die Verbesserung der Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehörigenbetreuung
 Vernehmlassung zur Änderung des KVG (Massnahmen zur Kostendämpfung – Paket 2)
 Vernehmlassung zu einem Erlass betreffend erleichtertem Umgang mit Cannabis zu medizini-
schen Zwecken
 Vernehmlassung zur Totalrevision der Medizinprodukteverordnung (MepV)
 Risikoaktivitätenverordnung

Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
eine aktualisierte Gesundheitsstrategie «Gesund- Botschaft zur Genehmigung der Organhandels-
heit2030» verabschieden. Ziel ist es, das Gesund- konvention und zur Änderung des Transplanta-
heitswesen der Schweiz optimal auf die Heraus- tionsgesetzes verabschieden.
forderungen des kommenden Jahrzehnts auszu-
richten. Ende März 2018 hat der Bundesrat ein Kosten-
dämpfungsprogramm zur Entlastung der obliga-
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 torischen Krankenpflegeversicherung (OKP) ver-
nach Möglichkeit das bilaterale Abkommen im abschiedet. Im Rahmen dieses Programms sollen
Bereich der öffentlichen Gesundheit mit der EU verschiedene Kostendämpfungsmassnahmen er-
unterzeichnen. Das Abkommen zielt insbeson- arbeitet und umgesetzt werden. Nach Durchfüh-
dere auf eine bessere Zusammenarbeit bei der rung der Vernehmlassung zur Änderung des Bun-
Prävention, Früherkennung und Bewältigung von desgesetzes vom 18. März 1994 über die Kran-
Gesundheitskrisen und sieht auch eine Beteili- kenversicherung (Massnahmen zur Kostendämp-
gung der Schweiz am Europäischen Zentrum für fung – Paket 1) wird der Bundesrat im zweiten
die Kontrolle und Prävention von Krankheiten Halbjahr 2019 die entsprechende Botschaft ver-
(ECDC) sowie am EU-Gesundheitsprogramm vor. abschieden.

Die Schweiz hat das Übereinkommen des Euro- Der Bundesrat wird Ende Februar 2019 die Bot-
parats vom 25. März 2015 gegen den Handel mit schaft zur Revision des Betäubungsmittelgesetzes
menschlichen Organen am 10. November 2016 (Pilotversuche mit Cannabis) verabschieden. Da-
unterzeichnet. Die Vertragsparteien verpflichten mit soll die gesetzliche Grundlage für die Durch-
sich, ihre Gesetzgebung in Bezug auf Straftaten führung von örtlich, zeitlich und sachlich begrenz-
betreffend den Handel mit menschlichen Orga- ten wissenschaftlichen Pilotversuchen geschaffen
nen anzupassen, die Rechte der Opfer zu schüt- werden, um damit Erkenntnisse über die Auswir-
zen und international zusammenzuarbeiten. Die kungen eines geregelten Umgangs mit Cannabis
Schweiz erfüllt die Anforderungen der Konven- zu Genusszwecken gewinnen zu können.
tion bereits weitgehend. Einige punktuelle An-
passungen des Transplantationsgesetzes sind Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
aber notwendig, um schärfer gegen den Organ- Ergebnisse der Vernehmlassung zum Vorentwurf
handel im In- und Ausland vorgehen zu können. des Bundesgesetzes über die Verbesserung der

31
Vereinbarkeit von Erwerbstätigkeit und Angehö- Nach diversen Zwischenfällen mit Medizinpro-
rigenbetreuung zur Kenntnis nehmen und über dukten müssen die Kontrollmechanismen euro-
das weitere Vorgehen entscheiden. Mit den vor- paweit verschärft werden. Die neuen Verordnun-
geschlagenen Änderungen sollen die Lohnfort- gen der EU treten gestaffelt ab 2018 bis Mai 2020
zahlung bei kurzzeitigen Arbeitsabwesenheiten in Kraft. Die Schweiz passt ihr Medizinprodukte-
zur Pflege von Angehörigen gewährleistet und recht ebenfalls an, dies in enger Anlehnung an
eine gesetzliche Regelung für eine Betreuungs- die neuen EU-Verordnungen. Die parlamentari-
entschädigung von 98 Tagen für erwerbstätige sche Beratung der Gesetzesrevision (HMG, HFG,
Eltern von schwer kranken oder verunfallten THG) ist für 2019 geplant mit anschliessender
Kindern eingeführt werden. Im Hinblick auf die Inkraftsetzung per Frühling 2020. Das Verord-
Altersvorsorge von betreuenden Angehörigen ist nungsrecht wird ebenfalls umfassend überarbei-
vorgesehen, dass anspruchsberechtigte Angehö- tet (Totalrevision MepV und neue In-Vitro Diag-
rige bereits ab leichter Hilflosigkeit Betreuungs- nostika Verordnung, IVDV). Im Rahmen der Revi-
gutschriften erhalten. sion des Medizinprodukterechts wird der Bundes-
rat im Frühling 2019 die Vernehmlassung zur
Ende 2019 wird der Bundesrat die Vernehmlas- totalrevidierten MepV eröffnen.
sung zu einer weiteren Änderung des KVG (Mass-
nahmen zur Kostendämpfung – Paket 2) eröffnen. Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
Schwerpunkte dieses Pakets sind voraussichtlich totalrevidierte Risikoaktivitätenverordnung verab-
die Zielvorgabe für das OKP-Kostenwachstum, schieden. Damit will der Bund die Sicherheit für
weitere Massnahmen im Arzneimittelbereich und die Teilnehmenden und die Professionalität der
wenn notwendig, Massnahmen zur Förderung der Anbieter von Risikoaktivitäten erhöhen. Neu soll
Angemessenheit der medizinischen Versorgung unter anderem die bisherige Freigrenze von 2300
und zur Optimierung der Transparenz. Franken pro Jahr aufgehoben und somit sämtli-
che gegen Entgelt angebotenen Risikoaktivitäten
Der Bundesrat wird Ende Juni 2019 die Ver- als gewerbsmässig betrachtet werden. Die für
nehmlassung zu einem Erlass betreffend den Anbieter aus dem EU-Raum vorgesehene Melde-
erleichterten Umgang mit Cannabis zu medizi- pflicht im Rahmen des Freizügigkeitsabkommen
nischen Zwecken eröffnen. Ziel ist es, den Zu- soll künftig ab dem ersten Tag gelten. Die vorge-
gang zu Cannabis zu medizinischen Zwecken zu sehenen Anpassungen führen zu Vollzugserleich-
erleichtern. terungen für die Kantone.

32
Ziel 14 Die Schweiz steuert die Migration und nutzt deren wirtschaftliches
und soziales Potenzial

 Botschaft zu den erworbenen Ansprüchen und gegebenenfalls zur Auffanglösung im Falle eines
Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU ohne Vertrag («Cliff Edge»)
 Abschluss von Abkommen mit Partnerstaaten im Rahmenkredit Migration
 Verordnung über die Integration von Ausländerinnen und Ausländern (VIntA) und der Asyl-
verordnung 2 (AsylV 2)

Bei einem Austritt des Vereinigten Königreichs 2019 bilaterale Abkommen mit den Partnerstaa-
aus der EU ohne Vertrag muss – im Einklang mit ten der ersten Förderphase des Rahmenkredits
der Strategie «Mind the Gap» – im Bereich der Migration abschliessen – dies unter dem Vorbe-
Migration geprüft werden, wie die Überführung halt der Verabschiedung der Botschaft zum zwei-
der geltenden Rechte und Pflichten zwischen dem ten Schweizer Beitrag an ausgewählte EU-Staaten
Vereinigten Königreich und der Schweiz (erwor- durch das Parlament sowie der Botschaft zur
bene Rechte) sichergestellt sowie die Zulassung Änderung des Asylgesetzes (bezüglich Genehmi-
von neuzuziehenden Personen geregelt werden gungskompetenz).
kann (Auffanglösung). Der Bundesrat wird im Jahr
2019, je nach Fortschritt der Verhandlungen zwi- Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Perso-
schen dem Vereinigen Königreich und der EU, nen sollen sich rascher und nachhaltiger in die
eine Botschaft zu den erworbenen Ansprüchen Arbeitswelt integrieren können. Im Frühling 2018
(Art. 23 FZA) und gegebenenfalls zur Auffanglö- haben daher Bund und Kantone die Integrations-
sung verabschieden. agenda genehmigt. Darüber hinaus haben sie sich
auf ein System zur fairen Abgeltung der Kosten
Der Rahmenkredit Migration des zweiten Schwei- für unbegleitete minderjährige Personen aus dem
zer Beitrags beruht auf dem Asylgesetz. Er soll in Asylbereich geeinigt. Im September 2018 hat der
Zusammenarbeit mit EU-Mitgliedstaaten, die im Bundesrat die Vernehmlassung zur entsprechen-
Flüchtlings- und Migrationsbereich besonders den Verordnung über die Integration von Auslän-
betroffen sind, eingesetzt werden und zur Stär- derinnen und Ausländern (VIntA) und der Asylver-
kung des Migrationsmanagements in diesen EU- ordnung 2 (AsylV 2) eröffnet. Im ersten Halbjahr
Staaten beitragen. Zur Umsetzung des zweiten 2019 wird der Bundesrat von den Vernehmlas-
Schweizer Beitrags an ausgewählte EU-Staaten sungsergebnissen Kenntnis nehmen und die erfor-
wird der Bundesrat in der zweiten Jahreshälfte derlichen Verordnungsänderungen verabschieden.

33
Ziel 15 Die Schweiz beugt Gewalt, Kriminalität und Terrorismus vor und be-
kämpft sie wirksam

 Botschaft zu den neuen gesetzlichen Grundlagen für polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung
des Terrorismus (PMT)
 Botschaft zum Bundesgesetz über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismus-
finanzierung
 Botschaft betreffend ein Bundesgesetz über Vorläuferstoffe für explosionsfähige Stoffe
 Botschaft zur Weiterentwicklung SIS II
 Strategie der Integrierten Grenzverwaltung
 Verordnung über Massnahmen zur Verhütung von Straftaten im Zusammenhang mit Gewalt
gegen Frauen und häuslicher Gewalt
 Umsetzungsplanung Nationale Strategie zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken 2018–2022

Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 die im Jahr 2016 umzusetzen. Zu den vorgeschlage-
Botschaft zum «Bundesgesetz über polizeiliche nen Massnahmen zählt insbesondere die Ein-
Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus führung von Sorgfaltsplichten gemäss Geldwä-
(PMT)» verabschieden. Die Polizei soll mehr Mög- schereigesetz für bestimmte Dienstleistungen im
lichkeiten für den Umgang mit terroristischen Ge- Zusammenhang mit Gesellschaften und Trusts.
fährderinnen und Gefährdern erhalten. Mit dem Weitere Massnahmen betreffen unter anderem
PMT wird die Rechtsgrundlage für verwaltungs- die Schaffung einer expliziten Grundlage für die
polizeiliche Massnahmen geschaffen, die durch Verifizierung der wirtschaftlich berechtigten Per-
fedpol in enger Zusammenarbeit mit den Kanto- son sowie für die Aktualisierung der Kundenda-
nen und in Ergänzung kantonaler Massnahmen ten, die Erhöhung der Transparenz von gewissen
gegenüber terroristischen Gefährderinnen und Vereinen, das Verdachtsmeldesystem, den Kauf
Gefährdern angeordnet werden. Dazu gehören von Altedelmetallen sowie den Edelmetall- und
etwa Massnahmen wie Melde- und Gesprächsteil- Edelsteinhandel.
nahmepflichten, ein Ausreiseverbot, ein Kontakt-
verbot sowie die Ein- und Ausgrenzung. Möglich Harmlos scheinende Produkte des täglichen
wird auch ein Hausarrest; dieser ist als letztes Mit- Gebrauchs können einfach zur Herstellung von
tel bei besonders gefährlichen Personen gedacht. Explosivstoffen missbraucht werden. In Folge der
Die PMT-Vorlage ergänzt den Nationalen Aktions- verschiedenen Attentate in Europa (London 2005
plan (NAP) dort, wo dessen Massnahmen zur Prä- und Oslo 2011) fokussierte sich die Terrorbe-
vention nicht ausreichen, namentlich am Anfang kämpfung auch auf die Herstellung und Verwen-
einer Radikalisierung, aber auch nach dem Straf- dung von unkonventionellen Bomben. Die EU
vollzug. Die neuen Massnahmen können dann regelt den Verkehr mit diesen Stoffen seit 2014.
eingesetzt werden, wenn die von einer Person Um zu verhindern, dass Kriminelle in der Schweiz
ausgehende terroristische Bedrohung konkret ungehindert Vorläuferstoffe erwerben können,
und aktuell ist. soll der Zugang von Privatpersonen zu Vorläufer-
stoffen in einem neuen Bundesgesetz geregelt
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 vom werden. Der Bundesrat wird die Botschaft zum
Vernehmlassungsergebnis Kenntnis nehmen und Bundesgesetz über Vorläuferstoffe für Explosiv-
die Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes stoffe im zweiten Halbjahr 2019 verabschieden
über die Bekämpfung der Geldwäscherei und der und dabei die Entwicklung bzw. die Umsetzung in
Terrorismusfinanzierung verabschieden. Die Vor- den EU-Mitgliedstaaten berücksichtigen.
lage zielt darauf ab, einige der wichtigsten Emp-
fehlungen der Financial Action Task Force (FATF) Der Bundesrat wird die Botschaft zur Weiterent-
im Nachgang zu ihrer Länderprüfung der Schweiz wicklung des SIS II im zweiten Halbjahr 2019 ver-

34
abschieden. Das SIS II ist ein zentrales Instrument fung der illegalen Migration und der grenzüber-
der internationalen polizeilichen Zusammenar- schreitenden Kriminalität noch besser zu koordi-
beit. Um die neuen Herausforderungen in den nieren und sie so noch effizienter und effektiver
Migrations- und Sicherheitsbereichen bewältigen zu machen und sie gleichzeitig auch besser mit
zu können, soll es weiterentwickelt werden. Diese den im Schengen-Raum ergriffenen Massnahmen
Weiterentwicklung sieht unter anderem neue abzustimmen. Neben Fragen der klassischen
Fahndungskategorien vor: Die Ermittlungsanfrage Grenzkontrolle, der Kontrollen im Binnenraum, der
etwa erlaubt die Befragung einer gesuchten Per- Zusammenarbeit mit Drittstaaten im Migrations-
son gemäss spezifischen Fragen, welche die Be- bereich sowie weiteren Themenbereichen, die be-
hörde des ausschreibenden Staates zur Bekämp- reits Gegenstand der ersten Strategie waren, wird
fung von Terrorismus und schweren Straftaten ins die neue Strategie unter anderem auch die Be-
SIS II eingegeben hat. Die präventive Ausschrei- reiche Rückkehr und Risikoanalyse abdecken.
bung von Kindern und gefährdeten Personen soll
diese vor Kindesentzug bzw. Reisen in Konfliktge- Der Bundesrat wird, wie in der Botschaft zur Ge-
biete abhalten oder verhindern, dass diese Opfer nehmigung des Übereinkommens des Europa-
etwa von Menschenschmuggel werden. Die Aus- rats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt
schreibung von Rückkehrentscheiden im SIS II gegen Frauen und häuslicher Gewalt (Istanbul-
wird dazu führen, dass Rückkehrentscheide (des Konvention) vorgeschlagen, im ersten Halbjahr
SEM oder der Kantone) schengenweit sichtbar 2019 eine Verordnung über Massnahmen zur
sind und besser vollzogen werden können. Verhütung von Straftaten im Zusammenhang
mit Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt
Im zweiten Halbjahr 2019 wird der Bundesrat die verabschieden.
gemeinsam mit den Kantonen erarbeitete zweite
Strategie der Integrierten Grenzverwaltung ver- Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die
abschieden, dies unter Berücksichtigung der elf Umsetzungsplanung zur Nationalen Strategie
Komponenten des Europäischen Grenzverwal- zum Schutz der Schweiz vor Cyber-Risiken (NCS)
tungsmodells, darunter der eigentlichen Grenz- 2018–2022 verabschieden. Er legt damit fest, wer
kontrolle (inklusive Bekämpfung der grenzüber- welche Massnahme bis wann umsetzt und durch
schreitenden Kriminalität), der Risikoanalyse sowie welche Leistungsziele der Umsetzungserfolg ge-
der zwischen- und innerstaatlichen Schengen- messen wird. Der Umsetzungsplan wird unter Ein-
Zusammenarbeit. Diese hat zum Ziel, von der bezug der Kantone, der Wirtschaft und der Hoch-
Schweiz getroffene Massnahmen zur Bekämp- schulen erarbeitet.

35
Ziel 16 Die Schweiz kennt die inneren und äusseren Bedrohungen ihrer Sicher-
heit und verfügt über die notwendigen Instrumente, um diesen wirksam
entgegenzutreten

 Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über den zivilen Ersatzdienst (Zivildienstgesetz)
 Neue Bevölkerungs- und Zivilschutzverordnung
 Grundsatzentscheid zum Pilotprojekt «mobile breitbandige Sicherheitskommunikation» (MSK)
 Revidiertes Dosis-Massnahmen-Konzept (DMK)
 Objektblätter Sachplan Militär
 Umsetzungskonzept zur Entflechtung VBS / RUAG
 Inkraftsetzung der Änderung des Waffengesetzes zur Umsetzung der angepassten EU-Waffen-
richtlinie (Weiterentwicklung Schengen-Besitzstand) sowie Änderung der Waffenverordnung

Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 die Polizei, Feuerwehr, Rettung, Sanität, Grenzwacht-
Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über korps zur Verfügung gestellt werden. Für eine ge-
den zivilen Ersatzdienst (Zivildienstgesetz) verab- samtschweizerische Lösung sind weitere Abklä-
schieden. Mit verschiedenen Massnahmen soll ein rungen notwendig. Diese sollen im Rahmen des
Beitrag zur langfristigen Sicherstellung der benö- Pilotprojekts mit interessierten Städten, Kantonen
tigten Armeebestände und damit zur Aufrechter- und Bundesstellen vorgenommen werden. Die
haltung der Verteidigungsfähigkeit des Landes Koordination durch den Bund soll sicherstellen,
geleistet werden. dass in der Schweiz nicht verschiedene technisch
unterschiedliche Systeme entstehen.
Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019 eine
neue Bevölkerungsschutzverordnung und die Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
Revision der Zivilschutzverordnung (ZSV) verab- das revidierte Dosis-Massnahmen-Konzept (DMK)
schieden. Dabei geht es um die Anpassung des verabschieden. Dabei geht es um die Anordnung
Verordnungsrechts im Bevölkerungs- und Zivil- von Schutzmassnahmen in der Akutphase eines
schutz an das revidierte BZG. Die neue Bevölke- Ereignisses mit erhöhter Radioaktivität. Es dient
rungsschutzverordnung regelt insbesondere die als Handlungsgrundlage für die Behörden, insbe-
Koordination zwischen den verschiedenen Part- sondere der nationalen Alarmzentrale (NAZ), und
nern im Bevölkerungsschutz und die Moderni- legt die zu ergreifenden Schutzmassnahmen je
sierung der Alarmierungs- und Telekommunika- nach erwarteter Strahlendosis fest. Ziel ist es, die
tionssysteme. Schwerpunkte der revidierten ZSV gesundheitliche Belastung der Bevölkerung mög-
bilden die Bestimmungen zur Dienstpflicht und lichst gering zu halten. Die Revision des DMK setzt
den Schutzbauten. Die Gelegenheit der Totalrevi- Erkenntnisse aus den jüngsten Zwischenfällen mit
sion wird genutzt, um das Verordnungsrecht im erhöhter Radioaktivität (insbesondere Fukushima)
Bereich des Bevölkerungsschutzes sachgerecht zu um und stimmt die vorgesehenen Massnahmen
vereinfachen und zu aktualisieren. Ziel der Revi- mit jenen der Nachbarländer ab.
sion ist es, den Schutz der Schweizer Bevölkerung
mit Blick auf aktuelle und künftige Bedrohungen Der Bundesrat wird im zweiten Halbjahr 2019
sicherzustellen. über die erste Serie der Objektblätter zum
Sachplan Militär (SPM) entscheiden. Der SPM
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 enthält allgemeine Grundsätze zur Nutzung, zur
das weitere Vorgehen zum Pilotprojekt «mobile raumplanerischen Abstimmung und zu den
breitbandige Sicherheitskommunikation» (MSK) Umweltauswirkungen der militärischen Infra-
festlegen. Mit MSK können hochverfügbare struktur. Zudem enthält er die raumplanerischen
Breitbanddienste für Einsatzorganisationen wie Festsetzungen der sachplanrelevanten Immobi-

36
lienstandorte für Ausbildung, Einsatz und Logis- gen erbracht werden. Im Rahmen der Entflech-
tik der Armee. Die erste Serie der Objektblätter tung wird der Abgrenzung zwischen der neuen
umfasst Standorte, die aufgrund einer aktuellen Gesellschaft und RUAG International sowie der
räumlichen Entwicklung oder eines besonderen Zusammenarbeit mit dem VBS eine hohe Bedeu-
Koordinationsbedarfs als prioritär eingestuft tung zukommen.
wurden.
Die Richtlinie (EU) 2017/853 zur Änderung der
Der Bundesrat wird im ersten Halbjahr 2019 über EU-Waffenrichtlinie (Richtlinie 91/477/EWG) wurde
das Umsetzungskonzept zur Entflechtung VBS / 2015 vor dem Hintergrund der Terroranschläge in
RUAG entscheiden und die daraus resultierende Paris, Brüssel und Kopenhagen angepasst. Zur
Umsetzung der Reorganisationen in Auftrag ge- Umsetzung der angepassten Richtlinie werden
ben. Dabei geht es insbesondere darum, dass die verschiedene Bestimmungen des Waffengesetzes
fast ausschliesslich für die Schweizer Armee täti- (WG) geändert. Der Bundesrat wird im zweiten
gen Geschäftseinheiten der RUAG in einer neuen Halbjahr 2019 – unter der Voraussetzung, dass
Gesellschaft zusammengeführt und von der übri- die Änderungen zum Waffengesetz in einer all-
gen RUAG entflochten werden sollen. Dies erlaubt fälligen Referendumsabstimmung angenommen
auch eine Trennung der Informatiksysteme. In der werden – Änderungen zur Waffenverordnung ver-
neuen Gesellschaft sollen die sicherheitspolitisch abschieden. Gleichzeitig wird er auch das Datum
relevanten Bereiche der RUAG, das heisst alle für des Inkrafttretens der Änderungen des Waffenge-
die Schweizer Armee einsatzrelevanten Leistun- setzes bestimmen.

37
Ziel 17 Die Schweiz engagiert sich unter Wahrung ihrer Unabhängigkeit und
Neutralität aktiv für die internationale Stabilität

 Botschaft zur Genehmigung der Änderungen vom 14. Dezember 2017 des Römer Statuts des
Internationalen Strafgerichtshofs

Der Bundesrat setzt sich ein für die Wahrung Dadurch soll die Verwendung folgender Waffen
der Unabhängigkeit und Sicherheit der Schweiz; zum Kriegsverbrechen im Sinne von Artikel 8
er engagiert sich namentlich für die Linderung des Römer Statuts erklärt werden: Biologische
von Not und Armut in der Welt, die Achtung Waffen; Waffen, die durch Splitter verletzen, die
der Menschenrechte, die Förderung der Demo- auf einem Röntgenbild nicht erkennbar sind;
kratie sowie für ein friedliches Zusammenleben und Laserwaffen, die dazu entworfen sind, die
der Völker. Er wird im ersten Halbjahr 2019 die dauerhafte Erblindung zu verursachen. Die Vor-
Botschaft zur Genehmigung der Änderungen lage soll den Kampf gegen die Straflosigkeit
vom 14. Dezember 2017 des Römer Statuts des bei schwersten Verbrechen auf internationaler
Internationalen Strafgerichtshofs verabschieden. Ebene stärken.

38
Wichtigste geplante Parlamentsgeschäfte 2019

1 Die Schweiz sichert ihren Wohlstand nachhaltig

Ziel 1 Der Bund hält seinen Haushalt im Gleichgewicht 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
und garantiert effiziente staatliche Leistungen
Botschaft zur Änderung des Finanzhaushaltgesetzes X
(Rechnungslegung)
Botschaft zur Teilrevision des Bundesgesetzes über die X
politischen Rechte (BPR)
Botschaft zu den Programmen «SUPERB23» und «ERP X
Systeme V/ar» zur Modernisierung der Supportprozesse
der Bundesverwaltung und von einsatzrelevanten Syste-
men im VBS
Bericht «Für effiziente zentrale Beschaffungsstellen» (in X
Erfüllung des Po. Golay 16.4074)
Bericht «Transparenz über Regulierungskosten durch X
Finma-Rundschreiben» (in Erfüllung der Po. Germann
17.3620 und Vogler 17.3566)

Ziel 2 Die Schweiz sorgt für bestmögliche wirtschaftli- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
che Rahmenbedingungen im Inland und unter-
stützt so ihre Wettbewerbsfähigkeit. Der Bundes-
rat stellt sicher, dass bei Gesetzesvorlagen mit
grossen finanziellen Auswirkungen für die Wirt-
schaft eine Regulierungsfolgeabschätzung erstellt
wird und das «Preisschild» ausgewiesen wird
Botschaft zur Agrarpolitik ab 2022 X
Botschaft zur Änderung des Zolltarifgesetzes X
Botschaft zur Volksinitiative «Stop der Hochpreisinsel – für X
faire Preise (Fair-Preis-Initiative)»
Botschaft zur Standortförderung 2020–2023 X
Botschaft zur Änderung des Kartellgesetzes (Fusions- X
kontrolle)
Botschaft zur Revision des Versicherungsaufsichtsgesetzes X
(VAG)
Botschaft zur Revision des Kollektivanlagengesetzes (Ein- X
führung eines nicht genehmigungspflichtigen Fonds)
Botschaft zur Änderung des Bankengesetzes (Einlagen- X
sicherung)
Botschaft zu einer Änderung des ZGB: Öffentliche Beur- X
kundung (elektronische öffentliche Urschrift)
Botschaft zur Änderung des Tierseuchengesetzes X

39
Bericht «Systemrelevante Banken» (dritter «Too big to X
fail»-Evaluationsbericht)
Bericht «Prüfung einer allfälligen gesetzlichen Regelung X
von Trusts» (in Erfüllung des Po. FDP – Liberale Fraktion
15.3098)
Bericht «Bessere Absicherung der Freizügigkeitsguthaben» X
(in Erfüllung des Po. SGK-N 17.3634)
Bericht «Welchen Einfluss haben schweizerische Regu- X
lierungen auf Investitionsmöglichkeiten hiesiger KMU
in Afrika?» (in Erfüllung des Po. Chevalley 17.3842)
Bericht «Besteuerung von Grundstücken im Geschäftsver- X
mögen mit unterschiedlicher Eigentümerschaft» (in Erfül-
lung des Po. WAK-N 17.3359)
Bericht «Abbau von Regulierungskosten. Lockerung von X
Dokumentations- und Archivierungsvorschriften» (in Er-
füllung des Po. de Courten 15.3122)
Bericht «Faires Verfahren beim Zugang zu geschlossenen X
Märkten des Bundes» und «Für einen funktionierenden
Wettbewerb. Gegen wettbewerbsverzerrende staatliche
Beihilfen» (in Erfüllung der Po. Caroni 15.3398 und FDP-
Liberale Fraktion 15.3387)
Bericht «Swiss Fund. Ein Beitrag zur Meisterung aktuel- X
ler Herausforderungen der Schweiz» (in Erfüllung des
Po. Pfister Gerhard 15.3243)
Bericht «Bericht über die Entwicklungsperspektiven des X
Alpenbogens aufgrund der veränderten wirtschaftlichen
Rahmenbedingungen» (in Erfüllung des Po. Brand 15.3228)
Bericht «Abbau von Regulierungskosten. Bonusorientierte X
Kontrollintervalle für Betriebe und Anlagen» (in Erfüllung
des Po. de Courten 15.3117)
Bericht «Ausländische Firmenübernahmen in der Schweiz. X
Ist die heutige Schrankenlosigkeit noch haltbar?» und
«Investitionsprüfung bei ausländischen Investitionen» (in
Erfüllung der Po. Bischof 18.3376 und Stöckli 18.3233)
Bericht «Obligatorische Deklaration der Herstellungsme- X
thoden von Nahrungsmitteln» (in Erfüllung des Postulats
WBK-S 17.3967)
Bericht «Achtung Gefahr: Aluminiumsalze in Deodorants» X
(in Erfüllung des Po. Mazzone 16.3762)

Ziel 3 Die Schweiz sorgt für gute Rahmenbedingungen, 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
damit die Digitalisierung zur Sicherung und zum
Ausbau des Wohlstands beitragen kann
Botschaft zur Änderung des Kartellgesetzes (Verbot von X
Preisparitätsklauseln)
Bericht «Möglichkeiten, Chancen und Risiken der Einfüh- X
rung eines Kryptofrankens» (in Erfüllung des Po. Wermuth
18.3159)

40
Bericht «Bürokratieabbau durch Vereinfachung und X
Modernisierung des Arbeitsrechts» (in Erfüllung des
Po. Herzog 15.3679)

Ziel 4 Die Schweiz leistet ihren Beitrag zu einer trag- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
fähigen Weltwirtschaftsordnung und sichert der
Schweizer Wirtschaft den Zugang zu internatio-
nalen Märkten
Botschaft zur Kapitalisierung der Internationalen Bank für X
Wiederaufbau und Entwicklung (IBRD) und der Internatio-
nalen Finanz-Corporation (IFC) der Weltbank-Gruppe

Ziel 5 Die Schweiz erneuert und entwickelt ihre politi- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
schen und wirtschaftlichen Beziehungen zur EU
Botschaft zu einem institutionellen Abkommen (ggf.) X
Botschaften zu den künftigen bilateralen Beziehungen X
zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich
(ggf.)
Bericht über den aktuellen Stand der Beziehungen zwi- X
schen der Schweiz und der EU (in Erfüllung der Po. Aeschi
13.3151 und Grüne Fraktion 14.4080)

Ziel 6 Die Schweiz bleibt führend in Bildung, Forschung 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
und Innovation, und das inländische Arbeitskräfte-
potenzial wird besser ausgeschöpft
Botschaft zur Beteiligung der Schweiz an der neuen in- X
ternationalen Forschungsorganisation im Bereich der
Astroteilchenphysik, Cherenkov Telescope Array ERIC
(CTA ERIC)
Botschaft zu einem Bundesgesetz über die Eidgenössische X
Hochschule für Berufsbildung (EHB)
Bericht «Voraussetzungen zur Ausübung von gewissen Be- X
rufen. Stand der Dinge» (in Erfüllung des Po. Nantermod
16.3754)
Bericht «Eidgenössisches Berufsattest. Bilanz nach zehn X
Jahren» (in Erfüllung des Po. Schwaab 14.3740)

Ziel 7 Die Schweiz sorgt für bedürfnisgerechte, zu- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
verlässige und solid finanzierte Verkehrs- und
Kommunikationsinfrastrukturen
Botschaft zur Teilnahme der Schweiz an der Agentur für X
das europäische GNSS (GSA)
Bericht «Marktordnung im Personenverkehr: Wie weiter X
nach dem Ablauf der SBB-Konzession 2017?» (in Erfüllung
des Po. 14.3259 Regazzi)
Bericht über die Verkehrsverlagerung 2019 X

41
Ziel 8 Die Schweiz nutzt Boden und natürliche Ressour- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
cen schonend und sichert eine nachhaltige Ener-
gieversorgung
Botschaft zum Stromabkommen mit der EU X
Botschaft zur Revision des Stromversorgungsgesetzes X
Botschaft zur Volksinitiative «Für sauberes Trinkwasser X
und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den
Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz»
Botschaft zur Volksinitiative «Für eine Schweiz ohne X
synthetische Pestizide»
Bericht «CO2-Reduktion durch Anschluss an das Fern- X
wärmenetz» (in Erfüllung des Po. Graber 17.3253)
Bericht «Die Chancen der Kreislaufwirtschaft nutzen. X
Prüfung steuerlicher Anreize und weiterer Massnah-
men» (in Erfüllung des Po. Vonlanthen 17.3505)
Bericht «Umgang mit dem Bären in der Schweiz» (in X
Erfüllung des Po. Rusconi 12.4196)
Bericht über die Auswirkungen der Agglomerationspo- X
litik 2016+ und der Politik für die ländlichen Räume und
Berggebiete

2 Die Schweiz fördert den nationalen Zusammenhalt und leistet einen


Beitrag zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit

Ziel 9 Die Schweiz stärkt den Zusammenhalt der Regio- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
nen und fördert die Verständigung der unter-
schiedlichen Kulturen und Sprachgruppen
Botschaft zum neuen Bundesgesetz über elektronische X
Medien
Evaluationsbericht zur Förderung der Mehrsprachigkeit X
2015–2019

Ziel 10 Die Schweiz fördert den gesellschaftlichen Zu- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
sammenhalt und die Gleichberechtigung zwi-
schen den Geschlechtern
Botschaft zu einer Änderung der Zivilprozessordnung X
Botschaft zur Eidgenössischen Volksinitiative «Ja zum X
Verhüllungsverbot»
Botschaft zu einer Änderung des Zivilgesetzbuches: X
Änderung des Geschlechts im Personenstandsregister
Bericht «Stärkeres und koordiniertes Engagement des X
Bundes für den Sport, den Spitzensport und den leistungs-
orientierten Nachwuchssport» (in Erfüllung des Po. Hêche
16.4085)

42
Bericht «Möglichkeiten zur Unterstützung von obligato- X
rischen Schulsportlagern» (in Erfüllung des Po. Campell
18.3053)

Ziel 11 Die Schweiz stärkt ihr Engagement für die inter- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
nationale Zusammenarbeit und baut ihre Rolle
als Gastland internationaler Organisationen aus
Botschaft zu den Massnahmen zur Stärkung der Gast- X
staatpolitik der Schweiz 2020–2023
Botschaft zur Gewährung eines Darlehens zur Renova- X
tion des Sitzes der Internationalen Fernmeldeunion (UIT)
in Genf
Bericht über die Menschenrechtsaussenpolitik der Schweiz X
2015 bis 2018

3 Die Schweiz sorgt für Sicherheit und agiert als verlässliche Partnerin
in der Welt

Ziel 12 Die Schweiz reformiert ihre Sozialwerke und 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
finanziert sie nachhaltig
Botschaft zur Stabilisierung der AHV X
Botschaft zur Modernisierung der Aufsicht in der 1. Säule X
Bericht «Inklusives Arbeitsumfeld im Lichte der Digitalisie- X
rung» (in Erfüllung des Po. Bruderer Wyss 16.4169)
Bericht «Kinderrenten der ersten Säule vertieft analysie- X
ren» (in Erfüllung des Po. SGK-S 16.3910)

Ziel 13 Die Schweiz sorgt für eine qualitativ hochste- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
hende und finanziell tragbare Gesundheitsver-
sorgung und ein gesundheitsförderndes Umfeld
Botschaft zur Genehmigung des Übereinkommens des X
Europarats gegen den Handel mit menschlichen Organen
und seiner Umsetzung (Änderung des Transplantationsge-
setzes)
Botschaft zur Änderung des KVG: Massnahmen zur Kos- X
tendämpfung – Paket 1
Botschaft zur Änderung des Betäubungsmittelgesetzes X
(Pilotversuche mit Cannabis)
Bericht zur Überprüfung der Finanzierung der Prämien- X
verbilligung (in Erfüllung des Po. Humbel 17.3880)

43
Ziel 14 Die Schweiz steuert die Migration und nutzt 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
deren wirtschaftliches und soziales Potenzial
Botschaft zu den erworbenen Ansprüchen und gegebe- X
nenfalls zur Auffanglösung im Falle eines Austritts des
Vereinigten Königreichs aus der EU ohne Vertrag («Cliff
Edge»)

Ziel 15 Die Schweiz beugt Gewalt, Kriminalität und 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
Terrorismus vor und bekämpft sie wirksam
Botschaft zu den neuen gesetzlichen Grundlagen für poli- X
zeiliche Massnahmen zur Bekämpfung des Terrorismus
(PMT)
Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Be- X
kämpfung der Geldwäscherei und der Terrorismusfinan-
zierung
Botschaft betreffend ein Bundesgesetz über Vorläufer- X
stoffe für explosionsfähige Stoffe
Botschaft zur Weiterentwicklung SIS II X
Botschaft zur Änderung von Artikel 1 des Bundesgesetzes X
über Rechtshilfe in Strafsachen (IRSG)
Bericht «Meldepflicht bei schwerwiegenden Sicherheits- X
vorfällen bei kritischen Infrastrukturen» (in Erfüllung des
Po. Graf-Litscher 17.3475)

Ziel 16 Die Schweiz kennt die inneren und äusseren Be- 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
drohungen ihrer Sicherheit und verfügt über die
notwendigen Instrumente, um diesen wirksam
entgegenzutreten
Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über den X
zivilen Ersatzdienst (Zivildienstgesetz)
Botschaft zur Volksinitiative «Für ein Verbot der Finanzie- X
rung von Kriegsmaterialproduzenten»
Bericht «Innovation und Sicherheit: ein Tandem, das für X
den Wohlstand und die Unabhängigkeit der Schweiz ent-
scheidend ist» (in Erfüllung des Po. Golay 17.3243)
Bericht «Griffige Instrumentarien gegen Gewaltextremis- X
ten» (in Erfüllung des Po. Glanzmann-Hunkeler 17.3831)

Ziel 17 Die Schweiz engagiert sich unter Wahrung ihrer 1. Halbjahr 2019 2. Halbjahr 2019
Unabhängigkeit und Neutralität aktiv für die in-
ternationale Stabilität
Botschaft zur Genehmigung der Änderungen vom 14. De- X
zember 2017 des Römer Statuts des Internationalen Straf-
gerichtshofs

44
Wichtigste Wirksamkeitsüberprüfungen 2019

Die nachstehend aufgeführten Wirksamkeitsüberprüfungen werden in Anwendung von Artikel 170 der
Bundesverfassung vorgenommen. Dazu gehören seit 2007 auch vertiefte Regulierungsfolgeabschätzun-
gen.

1 Die Schweiz sichert ihren Wohlstand nachhaltig

Ziel 1 Der Bund hält seinen Haushalt im Gleichgewicht und garantiert effiziente staatliche Leis-
tungen
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 2 Die Schweiz sorgt für bestmögliche wirtschaftliche Rahmenbedingungen im Inland und
unterstützt so ihre Wettbewerbsfähigkeit. Der Bundesrat stellt sicher, dass bei Gesetzes-
vorlagen mit grossen finanziellen Auswirkungen für die Wirtschaft eine Regulierungs-
folgeabschätzung erstellt wird und das «Preisschild» ausgewiesen wird
Titel: Regulierungsfolgenabschätzung zur Schaffung einer
gesetzlichen Regelung von Trusts in der Schweiz
Auftraggeber: Bundesamt für Justiz (BJ), Staatssekretariat für inter-
nationale Finanzfragen (SIF), Staatssekretariat für
Wirtschaft (SECO)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: 15.3098 Postulat FDP-Liberale Fraktion «Prüfung einer
allfälligen gesetzlichen Regelung von Trusts» sowie
weitere mögliche Gesetzgebungsaufträge
Verwendungszweck: Beantwortung des Postulats
Adressat: Bundesrat, Parlament, Verwaltung, Wirtschaft, Wissen-
schaft, Öffentlichkeit
Art der Evaluation: Ex-Ante-Evaluation
Sprache: Deutsch oder Französisch

Titel: Regulierungsfolgenabschätzung zur Schaffung einer


gesetzlichen Grundlage für ein Verbot von Paritäts-
klauseln bei Online-Buchungsplattformen
Auftraggeber: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Parlamentsgesetz (Art. 141, Abs.2), Bundesratsbeschluss
vom 18. Januar 2006 (Vereinfachung des unternehmeri-
schen Alltags)
Verwendungszweck: Vorbereitung einer Gesetzesrevision oder eines neuen
Erlasses
Adressat: Bundesrat, Parlament
Art der Evaluation: Ex-Ante-Evaluation
Sprache: Deutsch oder Französisch

45
Ziel 3 Die Schweiz sorgt für gute Rahmenbedingungen, damit die Digitalisierung zur Sicherung
und zum Ausbau des Wohlstands beitragen kann
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 4 Die Schweiz leistet ihren Beitrag zu einer tragfähigen Weltwirtschaftsordnung und
sichert der Schweizer Wirtschaft den Zugang zu internationalen Märkten
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 5 Die Schweiz erneuert und entwickelt ihre politischen und wirtschaftlichen Beziehungen
zur EU
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 6 Die Schweiz bleibt führend in Bildung, Forschung und Innovation, und das inländische
Arbeitskräftepotenzial wird besser ausgeschöpft
Titel: Zwischenevaluation des ETH-Bereichs in der Leis-
tungsperiode 2017–2020
Auftraggeber: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation
(SBFI)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: ETH-Gesetz (Art. 34a)
Verwendungszweck: Vollzugsoptimierung
Adressat: Bundesrat
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch, Französisch, Englisch

Titel: Evaluation des Netzwerks swissnex


Auftraggeber: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation
(SBFI)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Art. 170 BV
Verwendungszweck: Vollzugsoptimierung
Adressat: Bundesrat
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch, Englisch

Titel: Evaluation de l'efficacité des programmes bilatéraux


avec des pays à fort potentiel hors de l'UE
Auftraggeber: Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation
(SBFI)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Art. 170 BV
Verwendungszweck: Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Französisch

46
Ziel 7 Die Schweiz sorgt für bedürfnisgerechte, zuverlässige und solid finanzierte Verkehrs- und
Kommunikationsinfrastrukturen
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 8 Die Schweiz nutzt Boden und natürliche Ressourcen schonend und sichert eine nach-
haltige Energieversorgung
Titel: Evaluation der Meliorationsmassnahmen
Auftraggeber: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Landwirtschaftsgesetz (Art. 185 1ter)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch

Titel: Evaluation der Biodiversitätsbeiträge (Art. 73 LwG)


Auftraggeber: Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Landwirtschaftsgesetz (Art. 185 1ter)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch

2 Die Schweiz fördert den nationalen Zusammenhalt und leistet einen


Beitrag zur Stärkung der internationalen Zusammenarbeit

Ziel 9 Die Schweiz stärkt den Zusammenhalt der Regionen und fördert die Verständigung der
unterschiedlichen Kulturen und Sprachgruppen
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 10 Die Schweiz fördert den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Gleichberechtigung
zwischen den Geschlechtern
Titel: Evaluation des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes
Auftraggeber: Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Kinder- und Jugendförderungsgesetz (Art. 24)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Bundesrat
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch mit Zusammenfassungen in Deutsch, Franzö-
sisch, Italienisch und Englisch

47
Ziel 11 Die Schweiz stärkt ihr Engagement für die internationale Zusammenarbeit und baut
ihre Rolle als Gastland internationaler Organisationen aus
Titel: Independent Evaluation on Energy-Efficient Cities
Auftraggeber: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Leistungsbereich
«Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung»
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse, Wirtschaftlich-
keitsanalyse
Sprache: Englisch

Titel: Independent Evaluation on Competitiveness &


Market Access
Auftraggeber: Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), Leistungsbereich
«Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung»
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse, Wirtschaftlich-
keitsanalyse
Sprache: Englisch

Titel: Independent Evaluation of SDC's Engagement in the


Water Sector
Auftraggeber: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Englisch

48
Titel: Independent Evaluation of SDC's Performance in
Social Protection 2013–2017
Auftraggeber: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Englisch

Titel: Independent Evaluation of SDC's Performance in


Disaster Risk Reduction (DRR) 2010–2017
Auftraggeber: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Englisch

Titel: Independent Evaluation of SDC's Performance in


Agricultural Value Chains for Poverty Reduction
Auftraggeber: Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Bundesgesetz über die internationale Entwicklungszu-
sammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 19. März 1976
(Art. 9)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Wirkungsanalyse
Sprache: Englisch

49
3 Die Schweiz sorgt für Sicherheit und agiert als verlässliche Partnerin
in der Welt

Ziel 12 Die Schweiz reformiert ihre Sozialwerke und finanziert sie nachhaltig
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 13 Die Schweiz sorgt für eine qualitativ hochstehende und finanziell tragbare Gesundheits-
versorgung und ein gesundheitsförderndes Umfeld
Titel: Evaluation der KVG-Revision im Bereich der Spital-
finanzierung, Schlussbericht 2019
Auftraggeber: Bundesrat gemäss Beschluss vom 25. Mai 2011 und vom
13. Mai 2015
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Verordnung über die Krankenversicherung (Art. 32),
Organisationsverordnung für das Eidgenössische De-
partement des Innern (Art. 9 Abs. 3 Bst. e)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Bundesrat
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch und Französisch

Titel: Evaluation des Humanforschungsgesetzes (HFG)


Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Humanforschungsgesetz (Art. 61)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Bundesrat
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch und Französisch

Titel: Evaluation des Nationalen Radonaktionsplans


2012–2020
Auftraggeber: Bundesamt für Gesundheit (BAG)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Organisationsverordnung für das Eidgenössische Depar-
tement des Innern (Art. 9 Abs. 3 Bst. e)
Verwendungszweck: Rechenschaftsablage, Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch

50
Ziel 14 Die Schweiz steuert die Migration und nutzt deren wirtschaftliches und soziales Potenzial
Titel: Evaluation der Strategie Migrationspartnerschaften
Schweiz – Westbalkan 2016–2019
Auftraggeber: Staatssekretariat für Migration (SEM)
Gesetzlicher Evaluationsauftrag: Art. 170 BV
Verwendungszweck: Vollzugsoptimierung
Adressat: Verwaltung
Art der Evaluation: Vollzugsevaluation, Wirkungsanalyse
Sprache: Englisch

Ziel 15 Die Schweiz beugt Gewalt, Kriminalität und Terrorismus vor und bekämpft sie wirksam
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 16 Die Schweiz kennt die inneren und äusseren Bedrohungen ihrer Sicherheit und verfügt
über die notwendigen Instrumente, um diesen wirksam entgegenzutreten
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

Ziel 17 Die Schweiz engagiert sich unter Wahrung ihrer Unabhängigkeit und Neutralität aktiv für
die internationale Stabilität
Keine Wirksamkeitsüberprüfung geplant

51
www.admin.ch Ziele des Bundesrates 2019
Band I

Das könnte Ihnen auch gefallen