Sie sind auf Seite 1von 165

Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP

Skript 9: Management Accounting in SAP


ERP
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

Copyright
- Das vorliegende Skriptum baut zu großen Teilen auf der Publikation zum TERP10-
Kurs „mySAP ERP – Integrierte Geschäftsprozesse“ auf – das Copyright dieser Teile
liegt bei der SAP AG.
- Die in diesem Kurs verwendeten Abbildungen wurden – falls nicht anders gekenn-
zeichnet – in Anlehnung zum TERP10-Kurs erstellt. Das Copyright dieser Teile liegt
bei der SAP AG.
- Für alle Screenshots im Skriptum, auch wenn diese nur verkürzt oder auszugsweise
gezeigt werden, gilt der Hinweis: Copyright SAP AG
- Die Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus, zu
welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ist ohne die schriftliche Geneh-
migung von Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger, Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami und
Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami nicht gestattet.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 2
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

Inhaltsverzeichnis
COPYRIGHT ........................................................................................................................... 2
INHALTSVERZEICHNIS ...................................................................................................... 3
ABBILDUNGSVERZEICHNIS ............................................................................................. 5
1 MANAGEMENT ACCOUNTING IN SAP ERP .......................................................... 8
2 ÜBERBLICK ÜBER MANAGEMENT ACCOUNTING.......................................... 10
2.1 THEORIE: ÜBERBLICK ÜBER MANAGEMENT A CCOUNTING (SAP CO) ...................... 10
2.1.1 Vergleich zwischen Financial und Management Accounting .............................. 10
2.1.2 Architektur und Aufgaben des Management Accounting ..................................... 11
2.1.3 Wertefluss im Management Accounting ............................................................... 12
2.1.4 Integration mit anderen SAP ERP Komponenten ................................................ 13
2.1.5 Organisationsebenen im Management Accounting.............................................. 15
2.2 ERLÄUTERUNG .......................................................................................................... 18
2.2.1 Vergleich zwischen Financial und Management Accounting .............................. 18
2.2.2 Architektur und Aufgaben des Management Accounting ..................................... 18
2.2.3 Wertefluss im Management Accounting ............................................................... 22
2.2.4 Integration mit anderen SAP ERP Komponenten ................................................ 23
2.2.5 Organisationsebenen in Management Accounting .............................................. 23
3 KOSTENSTELLENRECHNUNG ............................................................................... 25
3.1 THEORIE: KOSTENSTELLENRECHNUNG (SAP CO-OM-CCA) ................................... 25
3.1.1
Stammdaten in der Kostenstellenrechnung .......................................................... 25
3.1.2
Kostenstellenplanung ........................................................................................... 33
3.1.3
Buchungslogik ...................................................................................................... 34
3.1.4
Kostenverrechnung............................................................................................... 38
Vorteile im Detail: Echtzeitintegration FI  CO................................................ 42
3.1.5
3.2 PRAXIS: KOSTENSTELLENRECHNUNG (SAP-CO-OM-CCA) ..................................... 44
3.2.1 Kostenstellenrechnung: Stammdaten ................................................................... 44
3.2.2 Durchführung der Kostenstellenplanung ............................................................. 55
3.2.3 Kostenstellenrechnung: Manuelle Istkostenerfassung ......................................... 73
3.3 ERLÄUTERUNG .......................................................................................................... 83
3.3.1 Stammdaten in der Kostenstellenrechnung .......................................................... 83
3.3.2 Kostenstellenplanung ........................................................................................... 88
3.3.3 Buchungslogik ...................................................................................................... 90
3.3.4 Kostenverrechnung............................................................................................... 94
3.3.5 Echtzeitintegration FI  CO............................................................................... 99
4 INNENAUFTRÄGE..................................................................................................... 100
4.1 THEORIE: INNENAUFTRÄGE (SAP CO-OM-OPA)................................................... 100
4.1.1
Kategorien von Innenaufträgen ......................................................................... 100
4.1.2
Innenaufträge planen ......................................................................................... 101
4.1.3
Buchung auf einem Innenauftrag ....................................................................... 102
4.1.4
Obligo ................................................................................................................. 103
4.1.5
Auftragsabrechnung ........................................................................................... 103
4.2 PRAXIS: INNENAUFTRÄGE (SAP CO-OM-OPA) ..................................................... 105
4.2.1 Innenaufträge anlegen........................................................................................ 105
4.2.2 Obligomanagement ............................................................................................ 106
4.2.3 Wareneingang zur Bestellung ............................................................................ 108

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 3
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

4.2.4
Direkte Leistungsverrechnung ........................................................................... 109
4.2.5
Aufwandsbuchung Montage und Wartung ......................................................... 110
4.2.6
Kostenberichte.................................................................................................... 111
4.2.7
Exkurs: Verrechnungsstruktur ........................................................................... 113
4.2.8
Innenauftrag abschließen ................................................................................... 115
4.3 ERLÄUTERUNG ........................................................................................................ 119
4.3.1 Kategorien von Innenaufträgen ......................................................................... 119
4.3.2 Innenaufträge planen ......................................................................................... 119
4.3.3 Buchung auf einem Innenauftrag ....................................................................... 120
4.3.4 Obligo ................................................................................................................. 120
4.3.5 Auftragsabrechnung ........................................................................................... 121
5 PROFIT CENTER RECHNUNG............................................................................... 123
5.2 THEORIE: PROFIT CENTER RECHNUNG (SAP EC-PCA) .......................................... 123
5.2.1 Typische Fragen in der Profit Center Rechnung ............................................... 124
5.2.2 Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht ..................................................... 125
5.2.3 Datenfluss in die Profit Center Rechnung.......................................................... 126
5.2.4 Profit Center-Reporting ..................................................................................... 127
5.3 PRAXIS: PROFIT C ENTER RECHNUNG (SAP EC-PCA) ............................................ 128
5.3.1 Zuordnungsübersicht der Profit Center Rechnung ............................................ 128
5.3.2 Profit Center-Bericht.......................................................................................... 128
5.4 ERLÄUTERUNG ........................................................................................................ 130
5.4.1 Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht ..................................................... 131
5.4.2 Datenfluss in die Profit Center Rechnung.......................................................... 132
5.4.3 Profit Center Reporting...................................................................................... 132
6 ERGEBNIS- UND MARKTSEGMENTRECHNUNG ............................................ 134
6.1 THEORIE: PROFITABILITY ANALYSIS (SAP CO-PA) ............................................... 134
6.1.1 Typische Fragen in der Ergebnis- und Marktsegmentierung ............................ 134
6.1.2 Grundbegriffe in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung............................ 135
6.1.3 Datenfluss in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.................................. 136
6.1.4 Ergebnisrechnung nach Marktsegmenten.......................................................... 137
6.2 PRAXIS: ERGEBNIS- UND MARKTSEGMENTIERUNG (SAP CO-PA).......................... 139
6.3 ERLÄUTERUNG ........................................................................................................ 141
7 PRODUKTKOSTEN-CONTROLLING ................................................................... 145
7.1 THEORIE: PRODUKTKOSTEN-CONTROLLING (SAP CO-PC) .................................... 145
7.1.1
Überblick über das Produktkosten-Controlling ................................................. 145
7.1.2
Produktkostenplanung........................................................................................ 146
7.2 PRAXIS: PRODUKTKOSTEN-CONTROLLING (SAP CO-PC)....................................... 150
7.2.1 Anlegen eines neuen Arbeitsplatzes zur Kostenstelle......................................... 150
7.2.2 Einbinden des neuen Arbeitsplatzes im Arbeitsplan .......................................... 151
7.2.3 Durchführen einer neuen Produktkostenkalkulation ......................................... 152
7.3 ERLÄUTERUNG ........................................................................................................ 154
7.3.1 Überblick über das Produktkosten-Controlling ................................................. 154
7.3.2 Produktkostenplanung........................................................................................ 154
8 DATENBLATT ............................................................................................................ 157
9 REFLEXION ................................................................................................................ 158
9.1 FRAGEN ................................................................................................................... 158
9.2 MUSTERLÖSUNG ..................................................................................................... 162

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 4
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Prozessübersicht: Controlling .............................................................................. 9
Abbildung 2: Vergleich zwischen Financial und Management Accounting............................ 10
Abbildung 3: Architektur des internen Rechnungswesens ...................................................... 11
Abbildung 4: Wertefluss im Management Accounting............................................................ 13
Abbildung 5: Architektur des Management Accounting ......................................................... 15
Abbildung 6: Organisationsebenen im Management Accounting ........................................... 16
Abbildung 7: Mehrfachzuordnung ........................................................................................... 17
Abbildung 8: Sachkonten und Kostenarten.............................................................................. 26
Abbildung 9: Kostenstellendaten ............................................................................................. 28
Abbildung 10: Standardhierarchie: alle Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis ......... 29
Abbildung 11: Leistungsarten .................................................................................................. 30
Abbildung 12: Beziehung zwischen Kostenstelle und Leistungsart ........................................ 31
Abbildung 13: Statistische Kennzahlen ................................................................................... 32
Abbildung 14: Stammdatengruppen......................................................................................... 33
Abbildung 15: Kostenstellenplanung ....................................................................................... 34
Abbildung 16: Buchungslogik ................................................................................................. 35
Abbildung 17: Buchung aus dem Financial Accounting auf eine Koste nstelle ....................... 36
Abbildung 18: Buchung aus der Materialwirtschaft auf eine Kostenstelle .............................. 37
Abbildung 19: Reale und statistische Objekte im Management Accounting........................... 38
Abbildung 20: Direkte Leistungsverrechnung ......................................................................... 39
Abbildung 21: Direkte Leistungsverrechnung ......................................................................... 40
Abbildung 22: Periodenbezogene Verrechnung mit Sender-/Empfänger-Beziehungen.......... 41
Abbildung 23: Beispiel für eine periodenbezogene Verrechnung ........................................... 42
Abbildung 24: Echtzeitintegration FI - CO.............................................................................. 43
Abbildung 25: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung - Stammdaten................................. 44
Abbildung 26: Kostenstellenhierarchie mit neuen Kostenstellen: SAP-System-Screenshot... 46
Abbildung 27: Statistische Kennzahl Mitarbeiter: SAP-System-Screenshot........................... 47
Abbildung 28: Primäre Kostenart; SAP-HCC Magdeburg, Integrations-Fallstudie CO, 2006 48
Abbildung 29: Sekundäre Kostenart; SAP-HCC Magdeburg, Integrations-Fallstudie CO, 2006
.................................................................................................................................................. 48
Abbildung 30: Sekundärkostenart für Umlage definieren: SAP-System-Screenshot .............. 50
Abbildung 31: Leistungsart für Direkte Leistungsverrechnung: SAP-System-Screenshot ..... 52
Abbildung 32: Kostenstellengruppe anlegen: SAP-System-Screenshot .................................. 54
Abbildung 33: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung – Planung ....................................... 55
Abbildung 34: Übersicht Primärkostenaufnahme .................................................................... 57
Abbildung 35: Übersicht Leistungsaufnahme.......................................................................... 59
Abbildung 36: Planung der Leistungsaufnahmen: SAP-System-Screenshot........................... 60
Abbildung 37: Planungsübersicht Kostenstelle Wartung: SAP-System-Screenshot ............... 61
Abbildung 38: Planungsübersicht Kostenstelle Montage: SAP-System-Screenshot ............... 61
Abbildung 39: Planungsübersicht Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot ................ 62
Abbildung 40: Übersicht Umlage der Kantinenkosten ............................................................ 62
Abbildung 41: Umlagekostenart: SAP-System-Screenshot ..................................................... 63
Abbildung 42: Sender und Empfänger: SAP-System-Screenshot ........................................... 63
Abbildung 43: Bezugsgröße: SAP-System-Screenshot ........................................................... 64
Abbildung 44: Gewichtungsfaktoren: SAP-System-Screenshot.............................................. 64
Abbildung 45: Sender und Empfänger - Kostenumlage: SAP-System-Screenshot ................. 65
Abbildung 46: Planungsübersicht Kostenstelle Montage: SAP-System-Screenshot .............. 66
Abbildung 47: Planungsübersicht Kostenstelle Wartung: SAP-System-Screenshot ............... 67
Abbildung 48: Planungsübersicht Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot ................ 67
Abbildung 49: Übersicht Tarifermittlung der Leistungsarten.................................................. 68

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 5
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

Abbildung 50: Plantarife für Leistungsarten: SAP-System-Screenshot .................................. 69


Abbildung 51: Neue Plantarife: SAP-System-Screenshot ....................................................... 71
Abbildung 52: Auswirkung der Tarifermittlung (1): SAP-System-Screenshot ....................... 71
Abbildung 53: Auswirkung der Tarifermittlung (2): SAP-System-Screenshot ....................... 72
Abbildung 54: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung - Istkosten ...................................... 73
Abbildung 55: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (1): SAP-System-Screenshot ....... 73
Abbildung 56: Direkte Leistungsverrechnung: SAP-System-Screenshot................................ 74
Abbildung 57: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (2): SAP-System-Screenshot ....... 76
Abbildung 58: Aufwand Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot ............................... 78
Abbildung 59: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (3): SAP-System-Screenshot ....... 79
Abbildung 60: Sender-Empfänger: SAP-System-Screenshot .................................................. 80
Abbildung 61: Periodenabschluss Ist-Umlage: SAP-System-Screenshot................................ 81
Abbildung 62: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (4): SAP-System-Screenshot ....... 82
Abbildung 63: Kontenplan und SAP CO ................................................................................. 85
Abbildung 64: Buchungslogik ................................................................................................. 92
Abbildung 65: Innenaufträge ................................................................................................. 101
Abbildung 66: Innenaufträge planen ...................................................................................... 102
Abbildung 67: Buchung auf einem Innenauftrag ................................................................... 102
Abbildung 68: Obligo............................................................................................................. 103
Abbildung 69: Auftragsabrechnung ....................................................................................... 104
Abbildung 70: Prozessübersicht: Innenaufträge .................................................................... 105
Abbildung 71: Abrechnungsvorschrift im Innenauftrag: SAP-System-Screenshot............... 106
Abbildung 72: Bestellung für Innenauftrag anlegen (1): SAP-System-Screenshot ............... 107
Abbildung 73: Bestellung für Innenauftrag anlegen (2): SAP-System-Screenshot ............... 107
Abbildung 74: Bericht zu Innenauftrag/Obligo: SAP-System-Screenshot ............................ 108
Abbildung 75: Direkte Leistungsverrechnung auf Innenauftrag: SAP-System-Screenshot .. 109
Abbildung 76: Aufwandsbuchung Wartung und Montage: SAP-System-Screenshot........... 111
Abbildung 77: Obligo ausgeglichen, Leistungen auf Auftrag: SAP-System-Screenshot ...... 112
Abbildung 78: Plan/Ist Vergleich Kostenstellenrechnung: SAP-System-Screenshot ........... 113
Abbildung 79: Verrechnungsschema A1 zur Kostenträgerrechnung (hier: Kostenabrechnung):
SAP-System-Screenshot......................................................................................................... 114
Abbildung 80: Kostenartengruppe OAS_ORDERS: SAP-System-Screenshot ..................... 114
Abbildung 81: Innenauftrag abrechnen: SAP-System-Screenshot ........................................ 116
Abbildung 82: Bericht zum Innenauftrag: SAP-System-Screenshot ..................................... 117
Abbildung 83: Belastung der Kostenstelle durch Kostenabrechnung: SAP-System-Screenshot
................................................................................................................................................ 118
Abbildung 84: Profit Center ................................................................................................... 124
Abbildung 85: Typische Fragen in der Profit Center Rechnung............................................ 125
Abbildung 86: Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht ................................................. 126
Abbildung 87: Datenfluss in die Profit Center Rechnung...................................................... 127
Abbildung 88: Profit Center-Reporting.................................................................................. 127
Abbildung 89: Prozessübersicht: Profit Center Rechnung..................................................... 128
Abbildung 90: Typische Fragen in der Markt- und Segmentrechnung.................................. 135
Abbildung 91: Grundbegriffe in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ........................ 136
Abbildung 92: Datenfluss in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.............................. 137
Abbildung 93: Ergebnisrechnung nach Marktsegmenten ...................................................... 138
Abbildung 94: Prozessübersicht: Ergebnis- und Marktsegmentierung.................................. 139
Abbildung 95: Marktsegmentanalyse: SAP-System-Screenshot ........................................... 140
Abbildung 96: Überblick über das Produktkosten-Controlling ............................................. 146
Abbildung 97: Produktkostenplanung.................................................................................... 147
Abbildung 98: Preisfortschreibung ........................................................................................ 148

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 6
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

Abbildung 99: Integration: Standardpreis und Planpreis ....................................................... 149


Abbildung 100: Prozessübersicht: Produktkosten-Controlling.............................................. 150
Abbildung 101: Arbeitsplatz anlegen: SAP-System-Screenshot ........................................... 151
Abbildung 102: Arbeitsplan anpassen: SAP-System-Screenshot .......................................... 152
Abbildung 103: Neue Produktkostenkalkulation Speedstarlett: SAP-System-Screenshot .... 153

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 7
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Management Accounting in SAP ERP

1 Management Accounting in SAP ERP


Das Ziel dieser Lerneinheit besteht darin, Ihnen das Management Accounting im SAP ERP
System näher zu bringen.

Am Ende dieses Kapitels können Sie:


- die Unterschiede zwischen Controlling und Finanzwesen erläutern
- die Organisationsebenen, die für das Controlling relevant sind, benennen
- die Funktionen der Hauptkomponenten des Controllings erläutern
- die Buchungslogik im Controlling beschreiben
- die Kostenstellenrechnung erläutern
- die Profit Center Rechnung erläutern
- die Ergebnis- und Marktsegmentierung erläutern
- die Produktkostenrechnung erläutern

Szenario für die Fallstudie


In der praktischen Anwendung zu dieser Lerneinheit werden Sie sich zunächst mit der Kos-
tenstellenrechnung befassen. Dabei werden Sie eigene Kostenstellen anlegen, Planungen auf
diesen Kostenstellen durchführen und daran anschließend Istkosten erfassen.
In Bereich Innenaufträge werden Sie einen Innenauftrag anlegen und diesen als Kostenträger
im Obligomanagement und für Leistungen Ihrer Kostenstellen verwenden. Daran anschlie-
ßend werden Sie Profit Center- sowie Markt- und Ergebnissegmentberichte ausführen.
Im Produktkosten-Controlling werden Sie einen neuen Arbeitsplatz anlegen und diesen in
Ihren Arbeitsplan zur Herstellung des Speedstarletts integrieren. Darauf basierend führen Sie
eine neue Produktkostenkalkulation durch.
Die folgende Abbildung zeigt den gesamten Prozess, den Sie in den Kapiteln der praktischen
Anwendung selbständig am SAP ERP System durchführen werden. Wie Sie an der Farbco-
dierung sehen können, bestehen immer wieder Integrationspunkte mit anderen SAP Modulen,
die Sie bereits kennen gelernt haben.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 8
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Management Accounting in SAP ERP

Abbildung 1: Prozessübersicht: Controlling

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 9
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

2 Überblick über Management Accounting


Dieser Abschnitt verschafft einen Überblick über die Komponenten des Management Ac-
countings (Controlling - SAP CO) und deren Abgrenzung vom Financial Accounting (Fi-
nanzwesen - SAP FI). Darüber hinaus werden die Organisationsebenen, die für das Manage-
ment Accounting relevant sind, beschrieben.

2.1 Theorie: Überblick über Management Accounting (SAP CO)


Das Controlling stellt Informationen für Entscheidungen des Managements
bereit. Es dient der Koordination, Überwachung und Optimierung aller abla u-
fenden Prozesse innerhalb eines Unternehmens. Dazu werden der Verbrauch an
Produktionsfaktoren sowie die vom Unternehmen erbrachten Leistungen er-
fasst.
Neben der Dokumentation der tatsächlichen Ereignisse ist die Planung eine Hauptaufgabe des
Controllings. Durch den Vergleich der Istdaten mit den Plandaten können Abweichungen
ermittelt werden. Aufgrund solcher Abweichungsermittlungen kann steuernd in die betriebli-
chen Abläufe eingegriffen werden.
Erfolgsrechnungen, wie die Deckungsbeitragsrechnung, dienen der Kontrolle der Wirtschaft-
lichkeit einzelner Teilbereiche sowie des gesamten Unternehmens.

2.1.1 Vergleich zwischen Financial und Management Accounting


Das Management Accounting im SAP ERP System umfasst alle Funktionen, die für das e f-
fektive Controlling von Aufwendungen und Erlösen erforderlich sind. Dabei werden sämtli-
che Aspekte des Management Controllings unterstützt und zahlreiche Werkzeuge für die Zu-
sammenstellung von Informationen für die Unternehmensführung angeboten.

Abbildung 2: Vergleich zwischen Financial und Management Accounting

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 10
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

Für das externe Reporting benötigte Finanzberichte, wie z.B. Bilanzen und Gewinn- und Ver-
lustrechnungen, sind Gegenstand des Financial Accountings. Externe Reporting-
Anforderungen werden ähnlich den verschiedenen von den zuständigen Behörden festgele g-
ten gesetzlichen Vorschriften in der Regel durch allgemeine Rechnungsführungs-
Vorschriften, wie Generally Accepted Accounting Principles (GAAP) oder International Ac-
counting Standard (IAS), vorgeschrieben.

2.1.2 Architektur und Aufgaben des Management Accounting


Management Accounting besteht aus mehreren Komponenten:
- Gemeinkosten-Controlling (CO-OM)
o Kostenstellenrechnung (CO-OM-CCA)
o Kostenartenrechnung (CO-OM-CEL)
o Prozesskostenrechnung (CO-OM-ABC)
o Innenaufträge (CO-OM-OPA)
- Produktkosten-Controlling (CO-PC)
- Ergebnis- und Marktsegmentierung (CO-PA)
- (Profit Center Rechnung (EC-PCA)): Beachten Sie, dass diese Komponente Teil der
Komponente Unternehmenscontrolling (SAP EC) ist, aber stark mit SAP CO integriert
ist.

Abbildung 3: Architektur des internen Rechnungswesens

Die Hauptkomponenten des Management Accounting werden für unterschiedliche Aufgaben


und Auswertungen verwendet:
- Gemeinkosten-Controlling (CO-OM) wird zur Kontrolle der Gemeinkosten und
zur Kostenverrechnung verwendet. Aufgabe des Gemeinkosten-Controllings ist es,

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 11
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

die Verursachung von Kosten in den Funktionsbereichen des Unternehmens zu erfa s-


sen. Gemeinkosten umfassen alle Kosten, die nicht direkt einem Prod ukt oder einer
Dienstleistung zugeordnet werden können. Es ist oftmals schwierig, die Ursachen für
Gemeinkosten zu ermitteln.
o Kostenstellenrechnung (CO-OM-CCA) dient unternehmensinternen Steue-
rungszwecken. Sie ist ein geeignetes Hilfsmittel, angefallene Gemeinkosten
verursachungsgerecht dem Ort ihrer Entstehung zuzuordnen.
o Kostenartenrechnung (CO-OM-CEL) wird zur Klassifizierung von Kosten
und zum Abstimmen von Daten verwendet. Die im Management Accounting
gebuchten Kosten und Erlöse werden mit Hilfe der Kostenartenrechnung
klassifiziert. Durch die Kostenartenrechnung ist auch die Kostenabstimmung
zwischen dem Management Accounting und dem Financia l Accounting gege-
ben.
o Die Prozesskostenrechnung (ABC) zeigt weitere Möglichkeiten zur Kosten-
verrechnung auf.
o Mit Innenaufträgen (CO-OM-OPA) können Kosten maßnahmenbezogen ge-
sammelt und kontrolliert werden. Für diese Maßnahmen können Budgets ve r-
geben werden, deren Einhaltung das System überwacht.
- Das Produktkosten-Controlling (CO-PC) wird zur Kostenbe wertung für Waren
oder Dienstleistungen eingesetzt. Mit dem Produktkosten-Controlling werden die
Herstellkosten für ein Produkt und die Kosten für eine Dienstle istung oder die Durch-
führung eines Projekts (Plan und Ist) kalkuliert und bewertet. Mit dieser Komponente
stehen Werkzeuge für eine umfassende Analyse der wertschöpfenden Prozesse in e i-
nem Unternehmen zur Verfügung.
- Mit der Ergebnis- und Marktsegmentierung (CO-PA) ist die Analyse von Unter-
nehmensaktivitäten und deren Auswirkungen auf externen Märkten (nicht unterneh-
mensintern) möglich. Diese Komponente dient der Ermittlung des Unternehmense r-
folgs (Profitanalyse) und der Entwicklung der Ertragskraft des Unternehmens in unter-
schiedlichen Marktsegmenten (z.B. Produktsparten).
- Profit Center-Controlling (EC-PCA) dient der Auswe rtung des Erfolgs einzelner
Profit Center. Die Profit Cente r Rechnung analysiert den Erfolg der Profit Center
des Unternehmens. Damit lässt sich der interne Markt im Unternehmen, insbesondere
wenn mehrere Bewertungsmethoden und Transferpreise angewandt werden, abbilden.

2.1.3 Wertefluss im Management Accounting


Die Kosten, die in einem Unternehmensbereich anfallen, müssen oftmals an einen anderen
Bereich weiterverrechnet werden. Gemeinkosten von Verwaltungskostenstellen können bspw.
auf Produktionskostenstellen weiterverrechnet werden. Diese Kosten werden dann wiederum
auf einen Fertigungsprozess verrechnet.
Innerhalb des Gemeinkosten-Controlling können Kosten auf Kostenstellen, Innenaufträge und
Prozesse aus anderen SAP ERP Komponenten gebucht werden (externe Kosten). Die Koste n-
stellen können die Kosten dann an andere Kostenstellen, Aufträge oder Prozesse in der Pro-
zesskostenrechnung (ABC) weitergeben. Die Prozesskostenrechnung wiederum kann Kosten

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 12
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

an Kostenstellen und Aufträge weiterverrechnen. Innenaufträge können die Kosten auf Kos-
tenstellen, Prozesse in der Prozesskostenrechnung sowie andere Innenaufträge verrechnen.
Zwischen dem Gemeinkosten- und Produktkosten-Controlling können zentrale Kostenflüsse
existieren. Kostenobjekte, wie z.B. Fertigungsaufträge, können direkte Durchbuchungen aus
der Finanzbuchhaltung, der Kosten von Kostenstellen, der von Innenaufträgen abgerechneten
Kosten sowie der von Prozessen der Prozesskostenrechnung weiterverrechneten Kosten emp-
fangen.
Die Komponenten der Ergebnisrechnung sind ebenfalls eng mit dem Gemeinkosten- und Pro-
duktkosten-Controlling verknüpft. Die Profit Center Rechnung erhält statistische Kostenbu-
chungen aus allen Komponenten des Management Accounting.
Neben den direkten Durchbuchungen aus dem Financial Accounting kann die Ergebnisrec h-
nung auch Kostenumlagen von Kostenstellen und Prozessen der Prozesskostenrechnung, Kos-
tenabrechnungen von Innenaufträgen und von Kostenobjekten abgerechnete Produktionsab-
weichungen erhalten.

Abbildung 4: Wertefluss im Management Accounting

2.1.4 Integration mit anderen SAP ERP Komponenten


Die in anderen SAP ERP Komponenten durchgeführten Transaktionen, können direkte Aus-
wirkungen auf das Management Accounting haben. Wird bspw. eine Nichtlagerposition von
einer Kostenstelle eingekauft, folgt daraus die Buchung einer Aufwendung im Hauptbuch.
Diese Aufwendung wird dann auch als Kosten auf die Kostenstelle, welche die Position be-
schafft hat, gebucht. Die Kosten dieser Kostenstelle können dann später als Gemeinkosten auf
eine Produktionskostenstelle umgebucht werden.

Die folgende Abbildung zeigt einige der Wirkungszusammenhänge zwischen diesen Kompo-
nenten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 13
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

Die blauen Pfeile zwischen den einzelnen Komponenten zeigen den typischen Fluss der Kos-
ten und Leistungsmengen (wie Arbeitsstunden) zwischen diesen Komponenten an. Die roten
Pfeile zeigen Kosten- und Erlösflüsse von SAP FI oder anderen SAP ERP Komponenten (SD,
PP, MM, HCM etc.) an.
1. Beispielsweise können Gemeinkosten von Kostenstellen, Innenaufträgen oder Proze s-
sen im Rahmen der Gemeinkostenverrechnung auf einen Fertigungsauftrag übertragen
werden. Die Kosten könnten auch als Gemeinkosten auf den gleichen Fertigungsauf-
trag als Arbeitsstunden verrechnet werden, d.h., die Personalkosten könnten durch
Multiplikation der Stundenzahl mit einem bestimmten Stundenlohn kalkuliert werden.
2. Gleichermaßen können die Kosten aus dem Gemeinkosten-Controlling (CO-OM) und
dem Produktkosten-Controlling (CO-PC) in die Ergebnisrechnung (CO-PA) einflie-
ßen, wo sie gemeinsam mit den Erlösdaten aus SAP FI zur Ermittlung des Betriebse r-
gebnisses verwendet werden. Damit lässt sich feststellen, wie rentabel die einzelnen
Bereiche sind.
3. Andere SAP ERP-Komponenten können Aufwendungen oder Erlöse in das Manage-
ment Accounting buchen.
- Buchungen auf ein Aufwandskonto im Financial Accounting können z.B. Bu-
chungen in CO-OM zur Folge haben.
- Financial Accounting (SAP FI) kann Erlöse direkt in CO-PA buchen.
- Es treten auch Kostenflüsse zwischen dem Financial Accounting und CO -PC
auf – dort werden im Fertigungsprozess angefallene Rohstoffkosten erfasst.
- Darüber hinaus tritt ein Kostenfluss zurück in das Financial Accounting auf,
wenn die Fertigungskosten als Fertigerzeugnis oder WIA (Ware in Arbeit) ak-
tiviert wurden.
- Andere SAP ERP-Komponenten, wie das Human Capital Management und
Logistik (Materialwirtschaft, Vertrieb und Produktionsplanung), sind ebenfalls
mit dem Management Accounting verknüpft, da jede Leistungserbringung in
diesen Komponenten Kosten verursachen, die auf einen Kostenträger (Koste n-
stelle, Innenauftrag etc.) verbucht werden müssen.

Das Financial Accounting (FI) stellt in der SAP ERP Lösung die Hauptdatenquelle für das
Management Accounting dar. Die meisten Aufwandsbuchungen im Hauptbuch ziehen eine
Kostenbuchung im Management Accounting nach sich. Bei diesen Aufwandsbuchungen im
Hauptbuch kann es sich um Journalbuchungen, Kreditorenrechnungen oder Abschreibungs-
buchungen aus dem Anlagenmanagement handeln.

Das Kundenauftragsmanage ment (SD) stellt eine Hauptquelle für die Buchung von Faktu-
rabelegen auf Erlösbuchungen dar, die sich in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-
PA) und der Profit Center Rechnung (PCA) niederschlagen.

Das Human Capital Management (HCM) kann Kostenbuchungen im Management Ac-


counting bewirken. Das HCM ermöglicht es, Lohnkosten auf verschiedene Controlling-
Objekte umzulegen. Darüber hinaus können die geplanten Persona lkosten übertragen und für
die Planung im Management Accounting verwendet werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 14
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

In der Materialwirtschaft (MM) kann ein Warenausgang eine Kostenbuchung im Manage-


ment Accounting auf das angegebene Kostenobjekt auslösen. Produktkalkulationen, die im
Management Accounting angelegt werden, haben direkte Auswirkungen auf die Preisfelder in
den Materialstammdaten. Schließlich können durch das Anlegen von Bestellungen in der Ma-
terialwirtschaft Obligobuchungen im Management Accounting erzeugt werden.

Auch der Fe rtigungsbe reich (PP) der Logistik hat Schnittstellen mit dem Management Ac-
counting. Stücklisten und Arbeitspläne, die in der Fertigung angelegt werden, werden im Pro-
duktkosten-Controlling zur Materialkostenkalkulation verwendet.

Abbildung 5: Architektur des Management Accounting

2.1.5 Organisationsebenen im Management Accounting


Der Kostenrechnungskreis ist die grundlegende Organisationseinheit im Management Ac-
counting. Ein Kostenrechnungskreis stellt eine geschlossene Einheit für die Kostenrechnung
dar. Kosten können nur innerhalb eines Kostenrechnungskreises verrechnet werden. Objekte
in anderen Kostenrechnungskreisen können durch diese Verrechnungen nicht berührt werden.
Einem Kostenrechnungskreis können mehrere Buchungskreise zugeordnet werden, wodurch
ein buchungskreisübergreifendes Controlling ermöglicht wird. Damit eine buchungskreisüber-
greifende Kostenrechnung möglich wird, müssen der Kostenrechnungskreis und seine Bu-
chungskreise denselben operativen Kontenplan und dieselbe Geschäftsjahresvariante ver-
wenden (lediglich die Anzahl der Sonderperioden kann unterschiedlich sein).
Der Ergebnisbereich kontrolliert die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) und
repräsentiert die Struktur der externen Marktsegmente des Unter nehmens. Jedem Ergebnisbe-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 15
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

reich können mehrere Kostenrechnungskreise zugeordnet und diese dadurch gemeinsam aus-
gewertet werden.
Der Buchungskreis ist eine selbständige Rechnungsweseneinheit auf deren organisatorischer
Ebene Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen erstellt werden. Damit werden gesetz-
lichen Anforderungen an die Rechnungslegung entsprochen.
Mit Hilfe von Geschäfts bereichen (GB) lassen sich strategische betriebswirtschaftliche Ein-
heiten für Bilanzen und Gewinn- und Verlustrechnung zusammenfassen (nicht für Revisions-
zwecke geeignet, nur für das Reporting). Geschäftsbereiche können auch buchungskreisübe r-
greifend sein.
Das Werk ist eine produzierende Einheit und stellt die zentrale Organisationseinheit in der
Materialwirtschaft und der Produktionsplanung dar. Ein Werk ist stets einem Buchungskreis
zugeordnet.
Die Einkaufsorganisation ist eine Organisationseinheit, die in der Materialwirtschaft (Ein-
kauf) verwendet wird.
Die Verkaufsorganisation ist eine Organisationseinheit, die im Kundenauftragsmanagement
verwendet wird.

Abbildung 6: Organisationsebenen im Management Accounting

Mehrfachzuordnung
Um eine gemeinsame Kostenrechnung für mehrere Buchungskreise zu ermöglichen, können
einem Kostenrechnungskreis mehrere Buchungskreise zugeordnet werden. Im Management
Accounting können Werte zugeordnet werden, die sich in mehr als einem Buchungskreis
auswirken.
Im buchungskreisübergreifenden Controlling können der Kostenrechnungskreis und die B u-
chungskreise unterschiedliche Währungen verwenden. Die Währung des Kostenrechnungs-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 16
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

kreises kann dieselbe sein wie die eines Buchungskreises. Sie kann sich aber auch von der
Währung aller dem Kostenrechnungskreis zugeordneten Buchungskreise unterscheiden.
Im Management Accounting können Sie mit drei Währungen arbeiten:
- mit der Kostenrechnungskreiswährung
- mit der Buchungkreis- und Objektwährung
- mit der Transaktionswährung (für die Buchung eines Belegs im Management Ac-
counting)

In der Standardeinstellung wird im buchungskreisübergreifenden Controlling die Buchungs-


kreiswährung als Objektwährung angezeigt. Diese Einstellung kann nicht geändert werden.
Wenn einem Kostenrechnungskreis nur ein Buchungskreis zugeordnet ist, kann, je nach Er-
fordernis, die Objektwährung jedem Controlling-Objekt (z.B. einer Kostenstelle) zugeordnet
werden.
Sind einem Kostenrechnungskreis mehrere Buchungskreise zugeordnet, so müssen alle Un-
ternehmen im Kostenrechnungskreis denselben Kontenplan verwenden. Diese Konten lassen
sich jedoch über die im Konten-Stammdatensatz abgelegte alternative Kontonummer mit la n-
desspezifischen Konten verknüpfen, um länderspe zifische Anforderungen an die Hauptbuch-
führung zu erfüllen.

Abbildung 7: Mehrfachzuordnung

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 17
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

2.2 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Dieser Abschnitt hat einen Überblick über die Komponenten des Management
Accounting geschaffen. Weiterhin wurde das Management Accounting gege n-
über dem Financial Accounting abgegrenzt und Integrationspunkte zum F i-
nancial Accounting aufgezeigt. Schließlich wurden die relevanten Organisat i-
onsebenen des Controlling vorgestellt.

2.2.1 Vergleich zwischen Financial und Management Accounting


Management Accounting
- stellt Informationen für Entscheidungen des Managements bereit
- dient der Koordination, Überwachung und Optimierung aller ablaufenden Prozesse in-
nerhalb eines Unternehmens
- umfasst alle Funktionen, die für das effektive Controlling von Aufwendungen und Er-
lösen erforderlich sind
- erfasst den Verbrauch an Produktionsfaktoren sowie die vom Unternehmen erbrachten
Leistungen
- Hauptaufgaben des Controllings sind die Dokumentation der tatsächlichen Ereignisse
und die Planung. Durch den Vergleich der Istdaten mit den Plandaten können Abwe i-
chungen ermittelt werden. Aufgrund solcher Abweichungsermittlungen kann steuernd
in die betrieblichen Abläufe eingegriffen werden.
- Erfolgsrechnungen, wie die Deckungsbeitragsrechnung, dienen der Kontrolle der
Wirtschaftlichkeit einzelner Teilbereiche sowie des gesamten Unternehmens.
- Management Accounting ist Internes Rechnungswesen
Financial Accounting
- Hauptaufgabe ist das externe Berichtswesen
- Erstellung von Finanzberichten wie bspw. Bilanz und GuV
- Externe Reporting-Anforderungen werden durch gesetzlich vorgeschriebene allgemei-
ne Rechnungsführungs-Vorschriften (z.B. GAAP, IAS) vorgegeben.
- Financial Accounting ist Externes Rechnungswesen

2.2.2 Architektur und Aufgaben des Management Accounting


Management Accounting besteht aus mehreren Komponenten:

Gemeinkosten-Controlling (CO-OM)
Die Aufgabe des Gemeinkosten-Controllings ist die Planung, Verrechnung, Steuerung und
Überwachung der Gemeinkosten. Es leistet wichtige Vorarbeit für eine aussagekräftige Er-
gebnis- und Marktsegmentrechnung sowie für eine exakte Produktkostenkalkulation. Sämtli-
che Gemeinkosten werden den Kostenstellen, auf denen sie angefallen sind, oder den Maß-
nahmen, die zu ihrer Entstehung führten, zugeordnet.

Was sind Gemeinkosten?


Gemeinkosten sind Kosten, die einem Kostenträger nicht direkt zugerechnet werden können.
Der Begriff Gemeinkosten wird häufig in Zusammenhang mit der Vollkostenrechnung ve r-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 18
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

wendet. Dabei entstehen diese Kosten in Prozessen eines Unternehmens, können aber nicht
direkt den Erzeugniskosten des Produktionsprozesses zugerechnet werden. Eine weitere Ei-
genschaft von Gemeinkosten ist, dass die Verursacher der Gemeinkosten nicht direkt zu Erlö-
sen oder zum Unternehmensprofit beitragen. Beispiele für Gemeinkosten sind Verwaltungs-
kosten, Mieten, IT-Kosten, Fuhrpark, Personalabteilungskosten etc.

Entsprechend müssen Gemeinkosten auf einen endgültigen Kostenträger umgerechnet we r-


den. Zur weiteren Verrechnung steht im SAP System ein umfangreiches Instrumentarium zur
Verfügung. Mit seiner Hilfe können die Gemeinkosten verursachungsgerecht verrechnet we r-
den. Am Ende der Buchungsperiode, nachdem alle Verrechnungen erfolgt sind, werden die an
den Beschäftigungsgrad angepassten Plankosten (Sollkosten) den entsprechenden Istkosten
gegenübergestellt. Die festgestellten Soll-Ist-Abweichungen können bezüglich ihrer Ursachen
analysiert werden und sind dann Gegenstand weiterführender Steuerungsmaßnahmen inne r-
halb des Controllings.

Gemeinkosten-Controlling besteht aus den folgenden Komponenten:

Kostenstellenrechnung (CO-OM-CCA)
- Die Kostenstellenrechnung dient unternehmensinternen Steuerungszwecken. Um die
Wirtschaftlichkeit einzelner Funktionsbereiche zu kontrollieren und der Unterne h-
mensleitung Informationen für Entscheidungen zur Verfügung zu stellen, müssen die
im Unternehmen angefallenen Kosten transparent sein. Dazu muss eine verursa-
chungsgerechte Zuordnung aller Kosten gewährleistet sein. Im Bereich der Gemein-
kosten ist eine solche Zuordnung jedoch schwierig. Die Kostenstellenrechnung ist ein
geeignetes Hilfsmittel, um die angefallenen Gemeinkosten dem Ort ihrer Entstehung
entsprechend zu analysieren.
- Sollen die Gemeinkosten möglichst genau den einzelnen Produkten, Dienstleistungen
oder Marktsegmenten zugeordnet werden, erfolgt die Weiterverrechnung der Kosten
an diejenigen Kostenstellen, die unmittelbar an der Erstellung der Produkte bzw.
Dienstleistungen mitwirken. Von diesen Kostenstellen können Leistungen und Kosten
dann mit verschiedenen Verfahren den jeweiligen Produkten, Dienstleistungen und
Marktsegmenten direkt zugerechnet werden. So lassen sich Halb- und Fertigerzeug-
nisse im Produktkosten-Controlling (CO-PC) bewerten und die Deckungsbeiträge der
Marktsegmente in der Ergebnisrechnung (CO-PA) ermitteln.
- Wo entstehen Kosten im Unternehmen? Beispiele:
o Kostenstelle Fahrradproduktion
o Kostenstelle Entwicklung
o Kostenstelle Sekretariat
o Kostenstelle Poststelle
o ….

Kostenartenrechnung (CO-OM-CEL)
- Die Kostenartenrechnung stellt den Teil der Kostenrechnung dar, in dem die während
einer Abrechnungsperiode angefallenen Kosten erfasst und gegliedert werden. Es ha n-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 19
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

delt sich also weniger um eine Rechnung als vielmehr um eine geordnete Erfassung,
welche die Basis einer Kostenrechnung bildet.
- Kostenartenrechnung (CO-OM-CEL) wird zur Klassifizierung von Kosten und zum
Abstimme n von Daten verwendet. Die im Management Accounting gebuchten Kos-
ten und Erlöse werden mit Hilfe der Kostenartenrechnung klassifiziert. Durch die
Kostenartenrechnung ist auch die Kostenabstimmung zwischen dem Management Ac-
counting und dem Financial Accounting gegeben.
- Welche Arten von Kosten entstehen im Unternehmen? Beispiele:
o Personalkosten
o Telekommunikationskosten
o Energiekosten
o Beratungskosten
o Materialkosten
o Produktionskosten
o …

Prozesskostenrechnung (CO-OM-ABC)
- Mit Hilfe der Prozesskostenrechnung kann im Gegensatz zur verantwortungs- und
funktionsorientierten Kostenstellenrechnung eine vorgangsorientierte und funktions-
übergreifende Sicht der Abläufe in Unternehmen abgebildet werden. Dadurch ergänzt
die Prozesskostenrechnung die Kostenstellenrechnung.
- Durch die Verrechnung von Prozessmengen aufgrund von Ressourcen- und Prozess-
treibern kann die Kostenverrechnung entlang der Wertschöpfungskette verursa-
chungsgerechter als durch eine Zuschlagsrechnung erfolgen. Mit der Prozesskoste n-
rechnung wird die Produktkalkulation durch eine verursachungsgerechte Verrechnung
der Geschäftsprozesse genauer. Dabei werden die Ressourcen der Kostenstellen ge-
mäß ihrer Inanspruchnahme auf Geschäftsprozesse verrechnet.
- Wie viel kostet eine Leistung(serbringung)? Beispiele:
o Leistungsart Beratungsstunden kostet 200 € pro 1 Stunde
o Leistungsart Montage kostet 100 € pro 1 Stunde
o …

Innenaufträge (CO-OM-OPA)
- Innenaufträge dienen in der Regel der Planung, Sammlung und Abrechnung der Kos-
ten innerbetrieblicher Maßnahmen und Aufgaben.
- Das SAP System ermöglicht es Ihnen, Ihre Innenaufträge über deren ganze Laufzeit
zu kontrollieren - von der Eröffnung über die Planung und Buchung sämtlicher Istko s-
ten bis zur endgültigen Abrechnung und Archivierung.
- Das betriebliche Auftragswesen gliedert sich in absatzbestimmte Aufträge und unte r-
nehmensinterne Aufträge. Absatzbestimmte Aufträge (Fertigungs- bzw. Kundenauf-
träge) dienen hauptsächlich der logistischen Steuerung vo n Einsatzfaktoren und Ab-
satzleistungen. Bei unternehmensinternen Aufträgen (Innenaufträgen), unterscheidet
man
o Aufträge zur reinen Objektkontrolle innerhalb der Kostenrechnung (z.B. We r-
be- oder Messeaufträge), und

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 20
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

o produktive, wertschöpfende, also aktivierbare Aufträge (z.B. Eigenerstellung


eines Fließbandes).
- Das innerbetriebliche Auftragswesen stellt die feinste operationale Ebene der Kosten-
und Leistungsrechnung dar und dient der
o Kostenüberwachung, zum Beispiel dort, wo Kosten anders als in der Kostena r-
ten- oder Kostenstellenrechnung nach objektbezogenen Gesichtspunkten b e-
trachtet werden sollen.
o Entscheidungshilfe in Situationen, wo Sie über Eigenfertigung oder Fremdb e-
zug befinden müssen.

Produktkosten-Controlling (CO-PC)
- Produktkosten-Controlling wird zur Kostenbewe rtung für Waren oder Dienstleis-
tungen eingesetzt.
- Mit dem Produktkosten-Controlling werden die Herstellkosten für ein Produkt und
die Kosten für eine Dienstleistung oder die Durchführung eines Projekts (Plan und Ist)
kalkuliert und bewertet. Dabei gehen alle Kostenverursacher (Kostenstellen, Leis-
tungsarten, Materialien etc.) in die Bewertung mit ein.
- Mit dieser Komponente stehen Werkzeuge für eine umfassende Analyse der wer t-
schöpfenden Prozesse in einem Unternehmen zur Verfügung.
- Beispiel: Kosten der Fertigung eines Speedstars beinhaltet folgende Kostenkomponen-
ten:
o Kostenstelle 1420 - Leistungsart 4210 (Setup) =9€
o Kostenstelle 1420 - Leistungsart 4211 (Montage) = 10 €
o Rohstoff Kette = 100 €
o Rohstoff Bremsen = 125 €
o …..

Ergebnis- und Marktsegmentierung (CO-PA)


- Mit der Ergebnis- und Marktsegmentierung (CO-PA) ist die Analyse von Unter-
nehmensaktivitäten und deren Auswirkungen auf externen Märkten (z.B. Produktspar-
te, Kundensegment etc.) möglich.
- Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) dient der Beurteilung von Markt-
segmenten, z.B. gegliedert nach Produkten, Kunden, Aufträgen und beliebigen Ve r-
dichtungen dieser Begriffe oder Unternehmenseinheiten, z.B. Verkaufsorganisationen
oder Geschäftsbereiche im Hinblick auf ihren Ergebnisbeitrag bzw. Deckungsbeitrag.
- Ziel des Systems ist es, aus der Sicht des Markts die Bereiche Vertrieb, Marketing,
Produkt-Management und Unternehmensplanung mit Informationen für das Contro l-
ling und die Entscheidungsfindung zu unterstützen.
- Beispiele:
o Wie viele Einheiten unseres Produktes Speedstar haben wir an unser Kunden-
segment Endverbraucher verkauft?
o Wie gut hat unsere Verkaufsorganisation Deutschland in der Produktsparte
Speedstar performed?

(Profit Center Rechnung (EC-PCA))

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 21
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

- Profit Center Rechnung ist Teil der Komponente Enterprise Controlling (SAP EC), ist
aber hochgradig mit SAP CO integriert.
- Verwendung der Profit Center Rechnung ist optional, d.h. sie kann ausgestellt werden.
- Wenn die Profit Center Rechnung verwendet wird, dann können Bereiche im Unte r-
nehmen abgegrenzt, z.B. mehrere Kostenstellen, die funktional zusammengehören,
und zu einem logisch zusammengehörenden Profit Center kombiniert werden. Darauf
basierend können dann Kosten und Erlöse, die in diesem Bereich anfallen, dem Profit
Center zugewiesen werden.
- Bedenken Sie (GANZ WICHTIG!), dass die Zuweisung nur statistischer Natur ist.
Das bedeutet, dass ein Profit Center keine echten Kosten zugewiesen bekommt, so n-
dern nur statistische Kosten, die nur Analysezwecken dienen.
- Profit Center-Controlling (EC-PCA) dient der Auswe rtung des Erfolgs einzelner
Profit Center. Die Profit Cente r Rechnung analysiert den Erfolg der Profit Center
des Unternehmens. Damit lässt sich der interne Markt im Unternehmen, insbesondere
wenn mehrere Bewertungsmethoden und Transferpreise angewandt werden, abbilden.
- Beispiele:
o Wie viel Profit hat die Abteilung Fahrräder in 2008 eingefahren?
o Wie viele Kosten sind in dieser Abteilung in den letzten 3 Jahren angefallen?

2.2.3 Wertefluss im Management Accounting


SAP CO befasst sich mit der Erfassung von Kosten und der Weiterverrechnung von Kosten
von einem Kostenträger auf einen anderen Kostenträger. Wie Sie den folgenden Beispielen
entnehmen können, existiert eine Vielzahl an Möglichkeiten, Kosten auf einen Kostenträger
zu buchen und weiter zu verrechnen.
Beispiel 1: SAP CO-OM-CCA
- In einem Unternehmen entstehen Gemeinkosten einer administrativen Kostenstelle
wie bspw. Lager/Lagerkosten.
- Diese Kosten können dann auf Fertigungskostenstellen verrechnet werden, die ihre
Fertigerzeugnisse im Lager unterbringen.
- Die Fertigungskostenstellen sind nun durch höhere Kosten belastet und geben diese an
den Produktionsprozess weiter. Das bedeutet, dass die Lagerkosten bspw. anteilig auf
die Fertigungsaufträge dieser Kostenstellen aufgeschlagen werden.
- Entsprechend fließen diese Kosten auch in der Produktkostenkalkulation (SAP CO-
PC) für die Fertigerzeugnisse ein, die diese Kostenstellen produzieren, womit die Kos-
ten im Endeffekt auf den Kostenträger Fertigerzeugnis verrechnet wurde n und der
Kunde diese Kosten über den Kaufpreis trägt.

Beispiel 2: SAP CO-OM-ABC


- In SAP CO-OM können Kosten auf Controlling Objekte wie bspw. Kostenstellen, In-
nenaufträgen, Prozesse etc. gebucht werden.
- Die Prozesskostenrechnung (SAP CO-OM-ABC) erlaubt es diese Kosten auf andere
Controlling Objekte wie bspw. Kostenstellen, Aufträge (Innenaufträge, Vertriebsauf-
träge, Produktionsaufträge etc.), Prozesse etc. weiter zu verrechnen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 22
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

- Die Prozesskostenrechnung verwendet für die Weitergabe von Kosten so genannte


Leistungsarten (z.B. Beraterstunden) und Leistungsmengen (z.B. 100 Beraterstunden
geleistet) als Basis für die direkte Leistungsverrechnung.

Beispiel 3: SAP CO-OM-OPA


- Kosten können auf Innenaufträge verbucht werden. Dabei dient ein Innenauftrag als
Kostenträger für bspw. ein in sich geschlossenes internes Projekt im Unternehmen.
- Der Innenauftrag sammelt diese Kosten und kann dann diese auf andere Kostenträger
wie bspw. Kostenstellen, Prozesse in der Prozesskostenrechnung, andere Aufträge etc.
verrechnen.

2.2.4 Integration mit anderen SAP ERP Komponenten


SAP CO ist mit den folgenden SAP Komponenten integriert:
- Financial Accounting (FI)
o stellt die Hauptdatenquelle für das Management Accounting dar, da die meis-
ten Aufwandsbuchungen im Hauptbuch (FI-GL) eine Kostenbuchung im Ma-
nagement Accounting nach sich ziehen.
o Aufwandsbuchungen im Hauptbuch können bspw. Journalbuchungen, Kredito-
renrechnungen (FI-AP) oder Abschreibungsbuchungen aus dem Anlagenma-
nagement (FI-AA) sein.
o Primärkostenarten und Erlösarten in SAP CO sind immer gleichzeitig Konten
im Hauptbuch (FI-GL)!
- Sales Order Manage ment (SD): stellt eine Hauptquelle für die Buchung von Faktu-
rabelegen auf Erlösbuchungen dar, die sich in der Ergebnis- und Marktsegmentrech-
nung (CO-PA) und der Profit Center Rechnung (PCA) niederschlagen.
- Human Capital Management (HCM):
o ermöglicht es, Lohnkosten auf verschiedene Controlling-Objekte (Kostenstel-
len, Innenaufträge, etc.) umzulegen.
o geplante Personalkosten können übertragen und für die Planung im Manage-
ment Accounting verwendet werden.
- Materials Management (MM):
o In der Materialwirtschaft kann einen Warenausgang eine Kostenbuchung im
Management Accounting auf das angegebene Kostenobjekt auslösen
o Produktkalkulationen, die im Management Accounting angelegt werden, haben
direkte Auswirkungen auf die Preisfelder in den Materialstammdaten.
o Durch das Anlegen von Bestellungen in der Materialwirtschaft können Obli-
gobuchungen im Management Accounting erzeugt werden.
- Manufacturing Execution (PP):
o Stücklisten und Arbeitspläne, die in der Fertigung angelegt werden, werden im
Produktkosten-Controlling zur Materialkostenkalkulation (SAP CO-PC) ver-
wendet.
2.2.5 Organisationsebenen in Management Accounting
Die folgenden Organisationsebenen sind relevant für SAP CO
- Kostenrechnungskreis

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 23
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Überblick über Management Accounting

o grundlegende Organisationseinheit in SAP CO


o stellt eine geschlossene Einheit für die Kostenrechnung dar
o Kosten können nur innerhalb eines Kostenrechnungskreises verrechnet werden
o Einem Kostenrechnungskreis können mehrere Buchungskreise zugeordnet
werden, wodurch ein buchungskreisübergreifendes Controlling ermöglicht
wird (z.B. buchungskreisübergreifende Kostenverrechnung).
o Damit eine buchungskreisübergreifende Kostenrechnung möglich wird, müs-
sen der Kostenrechnungskreis und seine Buchungskreise denselben operativen
Kontenplan und dieselbe Geschäftsjahresvariante verwenden (lediglich die
Anzahl der Sonderperioden kann unterschiedlich sein).
o Bei der buchungskreisübergreifenden Kostenrechnung können die Buchungs-
kreise und der Kostenrechnungskreis unterschiedliche Währungen verwenden.
Innerhalb des Controllings können folgende Währungen geführt werden:
 Kostenrechnungskreiswährung
 Objektwährung: Jedes Controlling-Objekt (z.B. Kostenstelle, Innen-
auftrag) verfügt über eine spezifische Objektwährung, die im Stamm-
satz definiert ist.
 Transaktionswährung: Die Transaktionswährung ist die Währung, in
der die Belege im Controlling gebucht werden.
- Ergebnisbereich
o kontrolliert die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) und reprä-
sentiert die Struktur der externen Marktsegmente des Unternehmens
o Jedem Ergebnisbereich können mehrere Kostenrechnungskreise zugeordnet
und diese dadurch gemeinsam ausgewertet werden.

Den Rest kennen Sie bereits zu Genüge;-)


- Buchungskreis
- Geschäftsbereichen
- Werk
- Einkaufsorganisation
- Verkaufsorganisation

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 24
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3 Kostenstellenrechnung
Dieser Abschnitt verdeutlicht die Kostenstellenrechnung mit SAP CO.

3.1 Theorie: Kostenstellenrechnung (SAP CO-OM-CCA)


Die Kostenstellenrechnung ist eine der zentralen Komponenten im
Management Accounting. Sie ermöglicht es Ihnen zu ermitteln, Wo Kosten
innerhalb eines Unternehmens entstehen. Das folgende Kapitel behandelt die
Stammdaten, die in der Kostenstellenrechnung verwendet werden und die
Zusammenhänge, die zwischen ihnen bestehen. Darüber hinaus werden Sie die
Buchungslogik und Arten der Kostenverrechnung in der Kostenstellenrechnung
kennenlernen.

3.1.1 Stammdaten in der Kostenstellenrechnung


Es gibt vier zentrale Stammdatentypen in SAP CO, die untereinander sehr stark verknüpft
sind. Diese Stammdatentypen sind:
- Kostenarten
- Kostenstellen
- Leistungsarten
- Statistische Kennzahlen

Sie haben bereits gelernt, dass die Komponente Gemeinkosten-Controlling (CO-


OM) aus vier Hauptbereichen besteht. Im Kontext dieser Lerneinheit werden
nur die Komponenten Kostenstellenrechnung (CO-OM-CCA) und Innenaufträge
(CO-OM-OPA) im Detail diskutiert. Bedenken Sie, dass Kostenarten (Kostenar-
tenrechnung - CO-OM-CEL)) und Leistungsarten (Prozesskostenrechnung -
CO-OM-ABC) integraler Bestandteil ALLER vier Komponenten (resp. SAP CO) sind.

3.1.1.1 Kostenarten und Sachkonten


Kostenarten klassifizieren den betriebszweckbezogen bewerteten Verbrauch von Produktions-
faktoren innerhalb eines Kostenrechnungskreises (SAP CO Sichtweise). Es existieren 3 Ty-
pen von Kostenarten in SAP ERP:
- Primärkostenarten
- Erlösarten
- Sekundärkostenarten

Der Kostenartentyp bestimmt die Funktion einer Kostenart, sobald sie angelegt ist.

Sekundärkostenarten kommen nur im Controlling (SAP CO) aber nicht im Kontenplan der
Finanzbuchhaltung (SAP FI) vor. Primärkostenarten hingegen müssen in Kontenplänen der
Finanzbuchhaltung vorhanden sein, bevor sie als Primärkostenarten im CO angelegt werden
können. Das bedeutet, dass ein Sachkonto in SAP FI zuerst angelegt werden muss, bevor eine
entsprechende Primärkostenart mit derselben Nummer in SAP CO angelegt werden kann
(z.B. Kostenart 400000 in CO und Sachkonto 400000 in FI). Primärkostenarten stellen somit

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 25
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

die Verknüpfung zwischen dem Controlling und der Finanzbuchhaltung her. Sekundärkosten-
arten werden zusammen mit verschiedenen Verrechnungstechniken im CO verwendet.

Jede Primärkostenart und Erlösart hat immer ein entsprechendes Konto im Kontenplan
bzw. im Hauptbuch des Buchungskreises (Sicht des SAP FI).

Der Kontenplan eines Buchungskreises wird im Finanzwesen erstellt. Dabei werden alle
Aufwandskonten in einer Klasse (Klasse 4) und alle Erlöskonten in einer anderen Klasse
(Klasse 8) zusammengefasst.
Aufwandskonten, auf die Kosten zur Kostenrechnungszwecken gebucht we rden, müssen
gleichzeitig als Kostenarten im Controlling angelegt werden. Dadurch wird sichergestellt,
dass alle Buchungen, die Primärkosten darstellen und auf diese Art vom Aufwandskonto
gebucht werden, jeweils zur gleichen Zeit auch im Controlling eingehen.
Sekundärkostenarten werden nur im Controlling definiert und werden für unternehmensin-
terne Verrechnungen (z.B. Umlagen oder Abrechnungen) verwendet. Sekundärkostenarten
haben keine entsprechenden Sachkonten im Finanzwesen.

Abbildung 8: Sachkonten und Kostenarten

3.1.1.2 Kostenstellen
Eine Kostenstelle ist eine organisatorische Einheit innerhalb eines Kostenrechnungskreises,
die einen eindeutig abgegrenzten Ort der Kostenentstehung darstellt. Die Abgrenzung kann
unter funktionalen, abrechnungstechnischen, räumlichen und/oder Kostenverantwortungs-
gesichtspunkten vorgenommen werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 26
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Der Zweck von Kostenstellen liegt darin, eine differenzierte Zuordnung von Gemeinkosten zu
Absatzleistungen im Verhältnis zu ihrer Beanspruchung des jeweiligen Bereiches zu ermögli-
chen (Kostenermittlungsfunktion). Weiterhin dienen sie zur differenzierten Kontrolle der in-
nerhalb eines Unternehmens anfallenden Kosten (Kostenkontrollfunktion).
Eine Kostenstelle ist eine Organisationseinheit in einem Kostenrechnungskreis. Über die Kos-
tenstellenrechnung (CO-OM-CCA) wird überprüft, wo Kosten im Unternehmen anfallen. Die
Errichtung von Kostenstellen kann auf unterschiedliche Weise erfolgen. In der Regel wird
jeweils eine Kostenstelle für eine Organisationseinheit der unteren Ebenen eingerichtet, die
für die Verwaltung von Kosten verantwortlich sind. Die anfallenden Kosten werden dann in
dem Maße auf die zugehörigen Kostenstellen zugeordnet bzw. auf diese Kostenstelle gebucht,
wie sie diese verursachen. Zu diesen Kosten können Lohnkosten, Miete, Energiekosten oder
andere auf der Kostenstelle anfallende Kosten gehören.
Das Buchen von Kosten auf Kostenstellen und die Zuordnung von Kosten zu Kostenstellen
ermöglicht nicht nur das interne Rechnungswesen, sondern stellt eine wesentliche Vorausse t-
zung für die Nutzung der übrigen Controlling-Komponenten dar.
Der Errichtung von Kostenstellen können verschiedene Kriterien zu Grunde gelegt werden.
Dies können u. a. sein:
- funktionale Anforderungen
- Verrechnungskriterien
- Leistungen oder Services
- geographische Aspekte und/oder Verantwortungsbereiche
Die gewählte Methode sollte dabei allerdings im gesamten Unternehmen einheitlich verwe n-
det werden.

Kostenstellendaten
Wenn eine Kostenstelle in SAP ERP angelegt wird, sind folgende Daten einzugeben:
- Der Bereich Grunddaten enthält Felder für
o Namen und die Beschreibung der Kostenstelle
o den Namen des Verantwortlichen (Muss-Feld) oder des Kostenstellenverant-
wortlichen
o die Abteilung, der die Kostenstelle zugeordnet ist
o das Profit Center, dem die Kostenstelle zugeordnet ist
- Das Feld Kostenstellenhierarchie (Muss-Feld) zeigt den Standardhierarchieknoten an,
dem die Kostenstelle zugeordnet ist. Dieses Feld muss ausgefüllt werden, damit es als
Steuerungsmerkmal in der Kostenstellenrechnung verwendet werden kann. Alle Kos-
tenrechnungskreise müssen über eine eindeutige Standardhierarchie verfügen, die alle
in diesem Kostenrechnungskreis angelegten Kostenstellen enthält.
- Das Feld Verwendung (Muss-Feld) bestimmt den Zweck der Kostenstelle, z.B. Pro-
duktion, Dienstleistung, Vertrieb oder Verwaltung.
- Die Felder Buchungskreis und Geschäftsbereich stellen die enge Verbindung zwi-
schen internem Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung dar. Wenn ein Kostenrec h-
nungskreis über mehrere Buchungskreise verfügt, muss der Buchungskreis angegeben
werden (Muss-Feld), der mit dem jeweiligen Kostenrechnungskreis verknüpft ist.
Wenn Geschäftsbereiche für diesen Buchungskreis verwendet werden (wie in der F i-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 27
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

nanzbuchhaltung definiert), muss auch der Geschäftsbereich (Muss-Feld) im Kosten-


stellenstammsatz angegeben werden.
- Zuordnung zu einem Profit Center (optional): Organisatorische Einheit des Rech-
nungswesens, die das Unternehmen managementorientiert d.h. zum Zwecke der inte r-
nen Steuerung gliedert. Für ein Profit Center können Ergebnisse ausgewiesen werden,
die nach dem Umsatz- und/oder nach dem Gesamtkostenverfahren ermittelt werden.

Abbildung 9: Kostenstellendaten

3.1.1.3 Standardhie rarchie – Alle Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis


Kostenstellen benötigen eine formale Struktur (Hierarchie). Die Standardhierarchie ist eine
Baumstruktur mit allen Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis aus Controllingsicht.
Sie umfasst alle Kostenstellen für einen bestimmten Zeitraum und stellt daher das gesamte
Unternehmen dar. Kostenstellen können in Kostenstellengruppen zusammengefasst werden.
Kostenstellenhierarchien können dann aus diesen Gruppen angelegt werden, indem die Grup-
pen gemäß dem Entscheidungsfindungsbereich, dem Verantwortungsbereich oder dem Ve r-
waltungsbereich kombiniert werden. Die folgende Abbildung verdeutlicht die Standardhiera r-
chie für die Kostenstellen in IDES.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 28
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 10: Standardhierarchie: alle Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis

3.1.1.4 Leistungsarten
Leistungsarten sind die Form der Leistungserbringung einer Kostenstelle. Das bedeutet, dass
eine Leistungsart die Leistungen, die in einem Unternehmen durch eine oder mehrere Kos-
tenstellen ausgeführt werden, klassifiziert. Diese werden in der Regel in Zeit oder Einheiten
gemessen. Beispiele für Leistungsarten sind Lohnstunden (gemessen in Stunden), Maschine n-
zeit (gemessen in Herstellmenge) oder Entwicklungsstunden.
Werden von einer Kostenstelle Leistungen innerhalb des Unternehmens erbracht, bspw. für
andere Kostenstellen, Aufträge, Prozesse usw., so werden die Ressourcen der Kostenstelle
genutzt. Die Kosten dieser Ressourcen müssen auf die Leistungsempfänger verrechnet we r-
den. Die Leistungsarten dienen als Bezugsbasen für diese Kostenverrechnung.
Bei einer internen Leistungsverrechnung wird die von einer Kostenstelle erbrachte Leis-
tungsmenge, wie z.B. die Anzahl der Beratungsstunden, manuell oder automatisch im SAP
ERP System erfasst. Die entsprechenden Kosten werden anhand des Leistungspreises vom
System errechnet und ein Soll an den Empfänger sowie ein Haben an den Sender für die
Menge und die Kosten erzeugt. Die Eigenleistung wird mit Hilfe von Sekundärkostenarten
verrechnet, die in den Stammdaten der Leistungsarten als Standardwerte abgelegt sind.
Die Verwendung der Leistungsart kann auf bestimmte Kostenstellenarten beschränkt werden.
Dabei müssen die zulässigen Kostenstellenarten in den Stammsatz der Leistungsart aufge-
nommen werden. Es können bis zu acht zulässige Kostenstellenarten im Stammsatz der Leis-
tungsart erfasst werden. Die Zuordnung kann aber auch „uneingeschränkt“ erfolgen, indem
ein Stern (*) in dem entsprechenden Feld der Leistungsart eingegeben wird.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 29
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 11: Leistungsarten

3.1.1.5 Beziehung zwischen Kostenstelle und Leistungsart


Damit die interne Leistungsverrechnung durchgeführt werden kann, muss festgelegt werden,
welche Kostenstellen, welche Leistungsarten zu welchem Preis liefern. Diese Einstellung
wird im SAP ERP System durch die Planung der Leistungserbringung/Preise für eine Kosten-
stelle vorgenommen. Dazu stellt das SAP System umfassende Optionen zur Verfügung.
Bei der direkten Leistungsverrechnung wird die zu verrechnende Leistungsmenge manuell
erfasst. Zur Durchführung der Kosten- und Leistungsverrechnung bewertet das SAP ERP Sys-
tem den Betrag der Leistungsverrechnung anhand des Preises des Senders für diese Leis-
tungsart. Bei einer direkten Leistungsverrechnung wird für diese Kalkulation der Planpreis
für die Kombination „Kostenstelle/Leistungsart“ herangezogen.
Der Planpreis kann entweder manuell eingegeben oder innerhalb der Planung vom System
maschinell errechnet werden.
Um die Kosten- und die Leistungsverrechnung zu ermöglichen, muss das SAP System die
Leistungsmenge zu dem vom Sender für diese Leistungsart angegebenen Preis bewerten. Die-
ses Verfahren bietet sich an, wenn die Preiskalkulation einfach strukturiert ist. Beispielsweise
sollte dieses Verfahren angewendet werden, wenn die für die Tarife geforderten Preise inne r-
halb des Unternehmens festgelegt werden und nicht an intern erzeugte Leistungen gebunden
sind, oder wenn der Tarif von den Preisen von Drittanbietern und nicht von den Kosten der
Kostenstelle abhängt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 30
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 12: Beziehung zwischen Kostenstelle und Leistungsart

3.1.1.6 Statistische Kennzahlen


Statistische Kennzahlen definieren Messwerte, die auf Kostenstellen, Profit Center, Innen-
aufträge oder Prozesse angewendet werden. Beispiele hierfür können u. a. sein:
- die Gesamtzahl der Mitarbeiter auf einer Kostenstelle
- Ferngespräche in Minuten
- die Mitarbeiterzahl auf der Kostenstelle Transport, die Fahrzeugreparaturen durchfü h-
ren

Statistische Kennzahlen können sowohl im Plan als auch im Ist gebucht werden. Statistische
Kennzahlen können dabei als Bezugsgröße (bzw. „Bezugsbasis“ in der CO-Terminologie) für
periodische Verrechnungen, wie die Verteilung und die Umlage, oder auch zu Analysezwe-
cken (beispielsweise zur Berechnung der Mietkosten pro Mitarbeiter) herangezogen werden.
Es existieren zwei Formen von statistischen Kennzahlen im SAP ERP System. Statistische
Kennzahlen können als Festwert oder als Summenwert definiert werden:
- Der Festwert wird von der Periode, in der er gebucht wurde, in alle nachfolgenden
Perioden desselben Geschäftsjahres übertragen. Diese Verfahrensweise empfiehlt sich
für statistische Kennzahlen, die in der Regel über einen bestimmte n Zeitraum konstant
bleiben (z.B. die Anzahl der Mitarbeiter). Sie brauchen nur dann eine neue Buchung
der statistischen Kennzahl vorzunehmen, wenn sich der Wert geändert hat.
- Der Summe nwe rt wird nicht in die folgende Periode übertragen, sondern muss für je-
de Periode gesondert eingegeben werden. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich bei
statistischen Kennzahlen, deren Werte sich vo n Periode zu Periode ändern (z.B. der
Stromverbrauch in Kilowattstunden).
Statistische Kennzahlen können auch aus dem Logistikinformationssystem (LIS) überno m-
men werden. Dies geschieht durch die Verknüpfung einer Kennzahl aus dem LIS mit einer
statistischen Kennzahl in der Kostenstellenrechnung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 31
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 13: Statistische Kennzahlen

3.1.1.7 Stammdatengruppen
In Stammdatengruppen können Stammdaten (Kostenstelle, Kostenart, Leistungsart usw.)
des Management Accountings zusammengefasst werden. Dadurch können eine Reihe von
Funktionen wie Analysen, Verrechnungen, Umbuchungen etc. für diese Objekte gemeinsam
erfolgen.
Werden Stammdatengruppen bspw. im Reporting verwendet, kann jede Hierarchieebene
automatisch die Summen für die darunter liegenden Ebenen erzeugen. Die Stammdaten selbst
sind den untersten Ebenenknoten in der Struktur zugeordnet. Das SAP System stellt sicher,
dass ein Wert (Kostenstelle, Kostenart, Leistungsart usw.) nur einmal in einer Gruppe vo r-
kommt. Es können so viele unterschiedliche Gruppen angelegt werden, wie vom Nutzer des
Systems gebraucht werden. Dabei kann jeder Wert (z.B. Leistungsart) in mehr als einer Grup-
pe verwendet werden.
Die Standardhierarchie für eine Kostenstelle ist eine spezielle Art der Kostenstellengruppe.
Jeder Kostenrechnungskreis muss eine einmalige Standardhierarchie aufweisen. Alle Koste n-
stellen in diesem Kostenrechnungskreis müssen einem Knoten in der Sta ndardhierarchie zu-
geordnet sein.
Jeder Name (Bezeichnung) einer Stammdatengruppe kann nur einmal in einem Mandanten
verwendet werden. Wenn bspw. eine Kostenstellengruppe mit der Bezeichnung Tools Ma-
nagement angelegt wird, kann dieser Name nicht für eine andere Gruppe verwendet werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 32
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 14: Stammdatengruppen

3.1.2 Kostenstellenplanung
Die Kostenstellenplanung umfasst die Eingabe von Planzahlen für Kosten, Leistungen, Pre i-
se oder von statistischen Kennzahlen für eine bestimmte Kostenstelle oder Planungsperiode.
Darauf basierend können dann die Abweichungen dieser Planwerte mit den tatsachlichen
Kosten, die anfallen verglichen und analysiert werden.
Die Kostenstellenplanung ist Teil des gesamten Unternehmensplanungsprozesses und eine
Voraussetzung für die Plankostenberechnung. Plankosten und Planleistungsmengen können
zur Bestimmung der Preise (Leistungspreise) verwendet werden. Diese Preise können zur
Bewertung von Eigenleistungen während der laufenden Periode verwendet werden, d.h. bevor
die Istkosten bekannt werden.
Die Kostenstellenplanung verfolgt dabei die folgenden Ziele:
- Planung der Struktur zu den zukünftigen Unternehmensvorgängen in einem klar defi-
nierten Zeitraum
- Steuerung der betriebswirtschaftlichen Methoden innerhalb der laufenden Abrec h-
nungsperiode
- Überwachung der Effizienz nach Abschluss der Abrechnungsperiode mithilfe von
Plan/Ist- und Soll/Ist-Vergleichen
- Bereitstellung der Grundlage zur Bewertung der Organisationsaktivitäten, unabhängig
von zufälligen Fluktuationen

Die Kostenstellenplanung kann manuell oder durch automatisierte Verfahren, wie z.B. der
Formelplanung, durchgeführt werden.
Planwerte (wie z.B. geplante Personalkosten und geplante Abschreibungen) können bspw.
aus der Personalwirtschaft (HCM) und der Anlagenbuchhaltung (FI-AA) an die Kostenstellen
übergeben werden.
Für jeden Verantwortungsbereich, d.h. für jede Kostenstelle, können sowohl fixe als auch
variable Kosten geplant werden. Durch das Verfahren der Abgrenzung können die Kostenstel-
len auch mit kalkulatorischen Kosten belastet werden. Im Rahmen von Verteilungen und U m-
lagen werden Kosten, die auf einer Kostenstelle geplant wurden, nach vom Anwender vorde-
finierten Schlüsseln (z.B. Prozentsätze, Beträge oder statistische Kennzahlen) verrechnet. Der

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 33
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Vorteil dieses Verfahrens besteht darin, dass es einfach zu verwalten ist: Die Schlüssel wie
auch die Sender-Empfänger-Beziehungen werden gewöhnlich nur einmal definiert.
Ziel der Kostenstellenplanung ist es, sowohl Plankosten für eine spätere Abweichungsermitt-
lung festzulegen, als auch die Verrechnung auf Kostenträger vorzubereiten. In der Regel
plant man auf Basis einer Vollkostenrechnung, d.h., man versucht, alle Kosten im Gemein-
kostenbereich über verschiedene Verfahren auf die Kostenträger in einem Unternehmen we i-
ter zu verrechnen.
Die Leistungsartenplanung ist ein wichtiger Schritt bei der Kostenstellenplanung, da die ge-
planten Leistungsmengen Einfluss auf die Plankosten haben können. Die Leistungsmengen
können entweder manuell festgelegt oder aber aus anderen Komponenten, wie beispielsweise
der Produktionsplanung (PP), übernommen werden. Der Abschluss der Kostenstellenplanung
gibt damit auch die Preisfindung für die Leistungen der Kostenstellen vor. Der Tarif pro Kos-
tenstelle/Leistungsart wird entweder manuell eingegeben oder bei der automatischen Tarife r-
mittlung auf Basis der Plankosten berechnet. Da die Leistungsmenge mit diesem Tarif bewe r-
tet wird, ergibt sich bei der Verrechnung einer Leistung ein kombinierter Mengen- und Werte-
fluss.

Abbildung 15: Kostenstellenplanung

3.1.3 Buchungslogik
Wird ein Finanzbuchhaltungsbeleg angelegt, der mit einer entsprechenden Kostenart (Primä r-
kosten) ein Aufwands- oder Erlöskonto bebucht, so wird parallel dazu ein Beleg im Manage-
ment Accounting angelegt.
Dieser Rechnungswesenbeleg verfügt über eine einmalige Nummer und enthält die folgenden
Angaben:
- Rechnungswesenobjekt, das bebucht wurde
- verwendete Kostenart
- gebuchter Betrag

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 34
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

In dem gezeigten Beispiel (nachfolgende Abbildung) wurde durch den Finanzbuchhaltungs-


beleg auf einem Aufwandskonto (GuV/Erfolgskonto) eine Sollbuchung (Erhöhung Aufwand)
und auf einem Aktivkonto (Bilanz/Bestandskonto) eine Habenbuchung (Reduzierung Bank-
guthaben) erfasst. Der Rechnungswesenbeleg hingegen belastet das Controlling-Objekt unter
Verwendung der entsprechenden Primärkostenart derselben Nummer. Es liegt keine dazuge-
hörige Habenbuchung im Rechnungswesenbeleg vor.
Bei der Buchung von Primärkosten im internen Rechnungswesen werden diese – anders als
eine herkömmliche saldierte Journalbuchung aus der Finanzbuchhaltung – zunächst als einsei-
tige Journalbuchung behandelt.

Alle Transaktionen, die Kostenumlagen im internen Rechnungswesen hervorrufen, sind sal-


dierte Buchungen. Wenn Kosten von einem Controlling-Objekt auf ein anderes umgebucht
werden, z.B. von einer Kostenstelle auf eine Andere, wird das Senderobjekt entlastet und das
Empfängerobjekt mit demselben Betrag belastet.

Abbildung 16: Buchungslogik

3.1.3.1 Beispiel: Buchung aus dem Financial Accounting auf eine Kostenstelle
Wird im Financial Accounting eine Journalbuchung angelegt, die einen Aufwandsposten ent-
hält, so kann dieser Aufwand als Kosten an das Management Accounting gebucht werden,
wenn
- im Controlling eine Primärkostenart angelegt wurde, die mit dem in der FI-
Journalbuchung verwendeten Aufwandskonto übereinstimmt,
- und wenn in der FI-Belegposition auf eine gültige Kostenstelle verwiesen wird.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 35
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Als Ergebnis werden zwei separate Belege erzeugt. Neben dem Buchhaltungsbeleg im FI
wird ein Kostenrechnungsbeleg im CO mit jeweils eindeutiger Belegnummer angelegt. Das
bedeutet, dass bei der Erzeugung eines FI-Belegs, dessen Buchung auf ein Aufwands bzw.
Ertragskonto mit einer entsprechenden Kostenart erfolgt, muss ein gültiges Management-
Accounting-Objekt (wie z.B. eine Kostenstelle) für den Aufwands-Einzelposten bestimmt
werden. Dabei wird eben auch ein Kostenrechnungsbeleg erzeugt.
Dieser Kostenrechnungsbeleg verfügt über eine eigene, vom System vergebene Nummer und
enthält die folgenden Angaben:
- (1) das CO-Objekt, auf das gebucht wird,
- (2) die verwendete Kostenart und
- (3) den Betrag

Über die Aufrissfunktion kann aus jedem dieser Belege auf den jeweils anderen zugegriffen
werden.

Im nachfolgenden Beispiel belastet der Buchhaltungsbeleg ein GuV-Konto und entlastet ein
Bestandskonto. Der Kostenrechnungsbeleg hingegen belastet das Controlling-Objekt unter
Verwendung der entsprechenden Primärkostenart derselben Nummer. Hier erfolgt keine ent-
sprechende Gutschrift im Kostenrechnungsbeleg.
Bei der Buchung von Primärkosten in CO werden diese – anders als eine herkömmlich sal-
dierte Journalbuchung aus der Finanzbuchhaltung – zunächst als einseitige Journalbuchung
behandelt.
Da alle nachfolgenden Kostenbewegungen innerhalb von CO erfolgen, sind die Vorgänge, die
diese Kostenflüsse erzeugen, saldierte Buchungen. Wenn Kosten von einem Controlling-
Objekt auf ein anderes umgebucht werden, z.B. von einer Kostenstelle auf eine andere, wird
das Senderobjekt entlastet und das Empfängerobjekt mit demselben Betrag belastet.

Abbildung 17: Buchung aus dem Financial Accounting auf eine Kostenstelle

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 36
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.1.3.2 Beispiel: Buchung aus der Materialwirtschaft auf eine Kostenstelle


Warenausgänge, die in der Materialwirtschaft gebucht werden, können einer Kostenstelle
zugeordnet werden. Beispielsweise können die Kosten für Teile, die für die Herstellung eines
Prototyps an eine F&E-Kostenstelle ausgegeben werden, auf die F&E-Kostenstelle gebucht
werden.

Aus Sicht der Kostenstelle wird dieser Vorgang als Materialverbrauch bezeichnet. Wenn im
System ein Warenausgang erfasst wird, muss eine Bewegungsart eingegeben werden, um
zwischen den verschiedenen Warenbewegungsarten zu unterscheiden. Eine Bewegungsart ist
ein identifizierender Schlüssel, der in der Bestandsführung wichtige Funktionen hat, z.B. die
Aktualisierung von Bestands- und Verbrauchskonten.
Ein Warenausgang auf eine Kostenstelle erzeugt einen Vorgang im Finanzwesen, durch den
ein Aufwandskonto für Materialverbrauch belastet und ein Materialbestandskonto entlastet
wird. Die Kostenstelle wird unter Verwendung einer Primärkostenart mit dem Wert des Wa-
renausgangs belastet.

Abbildung 18: Buchung aus der Materialwirtschaft auf eine Kostenstelle

3.1.3.3 Reale und statistische Objekte im Management Accounting


Durch das Buchen von Kosten und Erlösen im Management Accounting können echte (reale)
und statistische Buchungen erzeugt werden. Echte Buchungen können mit anderen Objekten
des internen Rechnungswesens abgerechnet werden. Statistische Buchungen dienen lediglich
Informationszwecken und werden in der Regel in Analysen verwendet.
Echte Objekte können bei der Kostenverrechnung als Sender- oder Empfängerobjekt fungie-
ren. Beispiele für echte Objekte sind Kostenstellen, echte Innenaufträge, echte Projekte, Net z-
pläne, Einzelfertigungsaufträge, Kostenträger und Ergebnisobjekte.
Statistische Objekte können keine Kosten auf andere Objekte verrechnen. Statistische Ko n-
tierungen können auf eine beliebige Zahl von Kostenrechnungsobjekten vorgenommen we r-
den. Zu den statistischen Controlling-Objekten gehören statistische Aufträge, statistische Pro-
jekte und Profit Center.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 37
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 19: Reale und statistische Objekte im Management Accounting

3.1.4 Kostenverrechnung
Die Kostenverrechnung wird eingesetzt, um Kosten von einem Controlling-Objekt auf ein
anderes (mehrere andere) Controlling-Objekte zu übertragen. Die Kostenverrechnung erfolgt
nur unternehmensintern und verwendet daher nur Sekundärkostenarten. Das bedeutet, dass
Verrechnungskostenarten immer Sekundärkostenarten sind.
SAP ERP bietet mehrere Möglichkeiten und Methoden an, um Kosten entsprechend der K os-
tenverursacher zu verrechnen. Es wird dabei grob zwischen den folgenden Verrechnungsarten
unterschieden:
- direkte und indirekte Kostenverrechnung
- transaktionsbasierte (manuelle) Kostenverrechnung, welche innerhalb einer Periode
durchgeführt wird, und periodenbasierte Kostenverrechnung, welche zum Perioden-
abschluss durchgeführt wird.

3.1.4.1 Manuelle Istbuchungen


Ziel der manuellen Istbuchungen ist es, die angefallenen Kosten im Unternehmen zeitnah ve r-
folgen und überwachen zu können. Im Folgenden werden zwei Methoden der manuellen Ist-
buchung vorgestellt.

Manuelle Kostenverrechnung
Mit Hilfe der manuellen Kostenverrechnung können Sie sekundäre Kosten manuell buchen.
Dabei wird ein Senderobjekt (z.B. eine Kostenstelle) entlastet und ein Empfängerobjekt (z.B.
ein Auftrag) belastet. Bisher standen in SAP ERP lediglich maschinelle Verfahre n für die
Kostenverrechnung (z.B. Umlage, Verteilung siehe nächstes Kapitel) zur Verfügung.
Die manuelle Verrechnung sekundärer Kosten kann in folgenden Fällen eingesetzt werden:
- um bei einfachen Verrechnungen aufwendige Customizingeinstellungen zu vermeiden
- um Fremddaten manuell zu übernehmen

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 38
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Direkte Leistungsverrechnung
Die direkte Leistungsverrechnung ist eine transaktionsbasierte Methode zur Kostenverrech-
nung zwischen einem Sender und einem Empfänger. Dabei werden für die direkte Verrec h-
nung der Kosten Leistungsarten eingesetzt.
Der Zweck einer direkten Leistungsverrechnung ist es, es einer Kostenstelle zu ermöglichen,
einen Kostenträger für Dienstleistungen oder Leistungen mithilfe einer geplanten Rate zu be-
lasten.
Beispiel: Wie auf der Abbildung zu sehen ist, belastet die Kostenstelle „Entwicklung" die
verschiedenen Empfängerkostenträger mit Entwicklungsstunden. Dabei handelt es sich um
eine Kostenverrechnung im Controlling. Das Hauptbuch in der Finanzbuchhaltung ist von der
Buchung nicht betroffen.

Abbildung 20: Direkte Leistungsverrechnung

Bei der direkten Leistungsverrechnung wird die erbrachte betriebliche Leistung gemessen,
erfasst und verrechnet. Hierfür müssen im System die entsprechenden (messbaren) Bezugs-
größen (= Maßgrößen für die Kostenverursachung) angelegt werden. In der Kostenstelle n-
rechnung werden sie als Leistungsarten bezeichnet. Eine Leistungsverrechnung erfolgt be i-
spielsweise durch das Rückmelden von Arbeitsvorgängen bzw. durch Kontieren der Leistung.
Hierbei wird die erbrachte Leistung mit dem Tarif der Leistungsart multipliziert.
Soll eine direkte Leistungsverrechnung erfasst werden, muss die Kostenstelle eingegeben
werden, welche die Leistung liefert (Senderkostenstelle), das Objekt, das die Leistung erhält
(Empfänger), die Art (Leistungsart) und die gelieferte Leistungsmenge. Als Sender einer in-
ternen Leistungsverrechnung kann nur eine Kostenstelle zugeordnet werden. Der Empfänger
kann ein beliebiges echtes Rechnungswesen-Objekt sein (Kostenstelle, Auftrag, Projekt
usw.).
Zur direkten Leistungsverrechnung muss weiterhin festgelegt sein, welche Kostenstellen we l-
che Leistungsarten liefern sollen. Dies geschieht über die Planung der Leistungserbringung.
Bei der Leistungsverrechnung wird die Senderkostenstelle entlastet und die Empfänger wer-
den belastet. Die Be- und Entlastung erfolgt über eine Sekundärkostenart mit der Kategorie

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 39
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

43. Die Be- und Entlastung erfolgt für die erbrachte Leistung multipliziert mit dem Leistungs-
tarif.
Die für die direkte Leistungsverrechnung verwendete Kostenart wird direkt aus den Stamm-
daten der Leistungsart abgeleitet. Die Kostenart kann bei der Verrechnung nicht geändert
werden. Die direkte Leistungsverrechnung wird anhand von Einzelposten auf der Sender- und
Empfängerseite verbucht.

Abbildung 21: Direkte Leistungsverrechnung

3.1.4.2 Periodenbezogene Verrechnung mit Sender-/Empfänge r-Beziehungen


Periodenbezogene Verrechnungen werden viel häufiger eingesetzt als manuelle, direkte Me-
thoden. Die periodenbezogene Verrechnung umfasst Kostenverrechnungsmethoden, die au-
tomatisiert am Ende einer Periode durchgeführt werden und als indirekte Verrechnungs-
methoden eingestuft werden. Zu den periodischen Verrechnungen gehören
- die Verteilung
- die Umlage
- die indirekte Leistungsverrechnung
- die Soll = Ist-Leistungsverrechnung
- die Template-Verrechnung

In dem hier dargestellten Beispiel weist die Senderkostenstelle Kosten auf, die an die Emp-
fängerkostenstellen zu verrechnen sind. Als Grundlage für die Verrechnung dient eine ent-
sprechende Empfängerbezugsbasis (ein benutzerdefinierter Schlüssel zur Festlegung von Kos-
ten- und Mengenzuordnungen für periodische Verrechnungen; in unserem Be ispiel wird eine
statistische Kennzahl für die Quadratmeter an Gebäudefläche, die jede Empfängerkostenstelle
belegt, verwendet).
Im Verrechnungszyklus wird anhand dieses Schlüssels die Höhe der Kosten, die an die ein-
zelnen Empfängerkostenstellen abzurechnen sind, wie folgt ermittelt:
- Die Empfängerkostenstelle „Verwaltung“ belegt 40 m² Gebäudefläche.
- Die Empfängerkostenstelle „Fertigung“ belegt 360 m² Gebäudefläche.
- Die Gesamtgebäudefläche beträgt 400 m².

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 40
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Die verrechneten Kosten für die Kostenstelle „Verwaltung“ betragen daher:


 Materialkosten = (40/400) * 3000 = 300
 Lohnkosten = (40/400) * 4000 = 400

Abbildung 22: Periodenbezogene Verrechnung mit Sender-/Empfänger-Beziehungen

Beispiel für eine periodenbezogene Verrechnung: Umlage


Soll und Haben, die auf eine Kostenstelle gebucht werden, werden in einer Sekundärkostenart
für die Allokation kombiniert. Die einzige Möglichkeit einer weiteren Allokation von Sekun-
därkosten ist die Verwendung von Umlagen. Umlagen erfordern eine höhere Verdichtungs-
ebene für Allokationen. Der empfangende Kostenstellenleiter hat dabei keine Kontrolle über
die Reduzierung des Aufwands in der Senderkostenstelle. Ein Beispiel hierfür ist die Koste n-
stellenverrechnung für eine Cafeteria.

Eine Umlage dient der Verrechnung von Primär- und Sekundärkosten von einer Senderkos-
tenstelle auf Empfänger-Controlling-Objekte. Bei einer Umlagenverrechnung können aus-
schließlich Kostenstellen oder Geschäftsprozesse als Sender auftreten.
Die Empfänger bei einer Umlage können andere Kostenstellen, PSP-Elemente, Innenaufträge,
Kostenträger oder Geschäftsprozesse sein. Die Anzahl der zulässigen Empfängerarten kann
im Customizing eingeschränkt werden.
Primär- und Sekundärkosten werden beim Periodenabschluss nach den für den Umlagezyklus
definierten Regeln verrechnet. Im Beispiel unten verwendet die Verrechnungsregel statist i-
sche Kennzahlen zur Ermittlung des jeweiligen Umlagebetrags für die einzelnen Empfänger.
Abhängig von den jeweiligen Anforderungen stehen auch andere Regeln zur Verfügung.
Jedem Segment eines Umlagezyklus wird eine Umlagekostenart (Sekundärkostenart Typ 42)
zugeordnet. Alle in einer Umlage verrechneten Kosten sind auf dem Empfänger/den Empfä n-
gern durch diese Umlagekostenarten zu erkennen. Alternativ dazu kann auch über ein Ver-
rechnungsschema definiert werden, welche Kostenarten unter welchen Umlagekostenarten
verrechnet werden sollen. Einem Umlagekostenelement können einzelne Kostenarten, Kos-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 41
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

tenartengruppen oder Kostenartenbereiche zugeordnet werden. Das Verrechnungsschema


kann während der Segmentpflege hinterlegt werden.
Ähnliche periodenbezogene Verrechnungen sind Verteilungen, periodische Umbuchungen,
indirekte Leistungsverrechnungen sowie Template-Verrechnungen.
Zur detaillierten Dokumentation der Verrechnung werden sowohl auf Sender- wie auch auf
Empfängerseite Einzelposten aufgezeichnet. Die ursprünglichen Kostenarten werden auf
Empfängerseite nicht angezeigt. Die Verrechnung mittels Umlage ist daher dann sinnvoll,
wenn eine Aufschlüsselung der Kosten für den Empfänger unwichtig ist.
Ähnlich wie bei der Verteilung wird auch bei der Umlage der Summensatz des Partners ak-
tualisiert. Eine Umlage kann beliebig oft wiederholt und rückgängig gemacht werden.

Abbildung 23: Beispiel für eine periodenbezogene Verrechnung

3.1.5 Vorteile im Detail: Echtzeitintegration FI  CO


Die Echtzeitintegration bezieht sich auf die simultane Synchronisation von SAP FI und SAP
CO. Jedes Mal wenn eine Transaktion in SAP FI gebucht wird, die eine Primärkosten- oder
Erlösart betrifft, wird eine dazugehörige Controllingbuchung mit der entsprechenden Erstel-
lung eines Controllingbeleges veranlasst.
Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel für die Echtzeit-CO-FI-Integration mit Hilfe des
Funktionsbereichs als Merkmal oder Kriterium. Die Echtzeitintegration kann auch für die
Kriterien Buchungskreis, Geschäftsbereich, Profit Center, Segment, Finanzmittel und Debito-
ren definiert werden. Die Selektion stellt keine „Entweder-Oder-Entscheidung“ dar. Die Echt-
zeitintegration kann auch für alle diese Merkmale gleichzeitig aktiviert werden.

Welche Besonderheiten weist der Buchhaltungsbeleg in 2b. auf (siehe folgende Abbildung)?

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 42
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Er wird in Echtzeit gebucht (belegweise). Die Abstimmung (summarische Abstim-


mung pro Aufwandskonto/Kostenart) mit Hilfe des Abstimm- Ledgers in der Kostenar-
tenrechnung über die Transaktion KALC ist nicht mehr notwendig.
- Es handelt sich um einen Beleg, der kein Ausgleichskonto erfordert. Für buchungs-
kreisübergreifende Transaktionen sind jedoch weiterhin Ausgleichskonten erforde r-
lich.
- Sie können zwischen dem in Echtzeit in der Finanzbuchhaltung angelegten Beleg und
dem Beleg des internen Rechnungswesen umschalten (siehe 2 und 2a. in der Abbil-
dung): Rückverfolgbarkeit von Buchhaltungsbelegen.

Die Belege bei der Echtzeitintegration von internem Rechnungswesen und Finanzbuchhaltung
können mithilfe eines Trace für nachfolgende Analysen protokolliert werden.

Abbildung 24: Echtzeitintegration FI - CO

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 43
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2 Praxis: Kostenstellenrechnung (SAP-CO-OM-CCA)


Die Unternehmensleitung hat nach Einsicht in die Kalkulationsdaten beschlos-
sen, die Produktion des Speedstarletts effizienter zu gestalten. Dazu soll die
Endmontage durch einen neuen Arbeitsplatz erfolgen. Des Weiteren soll eine
neue Abteilung eingerichtet werden, die Wartungsarbeiten an technischen Ar-
beitsplätzen durchführen und seine Dienste intern mit den anderen Arbeitsplä t-
zen abrechnen soll. Dies ist schon seit längerem besc hlossen, die tatsächliche Einrichtung
hatte sich immer wieder verzögert. Auch der neue Arbeitsplatz wird Diens tleistungen der
Wartungsstelle in Anspruch nehmen. Die zwei neuen Arbeitsplätze erhalten zudem eine eige-
ne Kantine, deren Kosten sie tragen müssen.

Sie werden in dieser Fallstudie nur einen Arbeitsplatz (SAP PP Sichtweise) er-
stellen, welcher für die Montage des Speedstarletts verantwortlich sein wird.
Alle anderen Objekte, die Sie hier definieren werden, werden im Controlling
(SAP CO Sichtweise) erstellt. Entsprechend werden wir nur so tun, als ob ein
Wartungsarbeitsplatz (SAP PP) existiert, für den die Wartungskostenstelle
(SAP CO) aus Sicht des CO verantwortlich ist.

3.2.1 Kostenstellenrechnung: Stammdaten


Die aus den Zielen abgeleiteten Aufgaben gestalten sich überblicksartig wie folgt:
- Pflege notweniger Stammdaten im Controlling
- Durchführung einer beispielhaften Kostenstellenplanung
- Anwendung innerbetrieblicher Kostenverrechnungsverfahren
- Integration zum Funktionsbereich PP

Als erstes werden Sie die benötigten Stammdaten pflegen.

Abbildung 25: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung - Stammdaten

3.2.1.1 Kostenstellen
Die anzulegenden Kostenstellen sind die zwei Hilfskostenstellen der Kantine (KS-KA-xxyy)
und der Wartung (KS-WA-xxyy) sowie die Fertigungskostenstelle Montage (KS-MO-xxyy).
Denken Sie bitte wiederum daran, beim Anlegen der einzelnen Objekte die Zeichenkette xxyy
durch Ihre User-Nummer zu ersetzen. Im Folgenden werden wiederum am Beispiel des Users
999 exemplarisch einzelne Teilschritte veranschaulicht.
3.2.1.1.1 Kostenstelle: Kantine
Wählen Sie folgende Transaktion:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 44
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Kostenstelle


 Einzelbearbeitung  Anlegen (KS01)

1. Falls Sie vom System nach der Angabe des Kostenrechnungskreises gefragt werden,
geben Sie bitte CO Europe (1000) an. Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie folgende Daten ein:
- Kostenstelle KS-KA-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
3. Geben Sie nun folgende Daten ein:
- Bezeichnung Kantine-xxyy
- Beschreibung Beschreibung Ihrer Wahl
- Verantwortlicher Ihren Namen
- Art der Kostenstelle 2 (Hilfskostenstelle)
- Hierarchiebereich H1xxyy (Ihre eigene Kostenstellengruppe)
- Buchungskreis 1000 (IDES AG)
- Geschäftsbereich 9900 (Verwaltung/Sonstige)
- Profitcenter PROF-xxyy
4. Sichern Sie Ihre Kostenstelle mit .

3.2.1.1.2 Kostenstelle: Wartung


Falls Sie sich bereits in dem Dialog Kostenstelle anlegen: Einstieg befinden, wählen Sie
erneut folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Kostenstelle


 Einzelbearbeitung  Anlegen (KS01)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenstelle KS-WA-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun folgende Daten ein:
- Bezeichnung Wartung-xxyy
- Beschreibung Beschreibung Ihrer Wahl
- Verantwortlicher Ihren Namen
- Art der Kostenstelle 2 (Hilfskostenstelle)
- Hierarchiebereich H1xxyy (Ihre eigene Kostenstellengruppe)
- Buchungskreis 1000 (IDES AG)
- Geschäftsbereich 9900 (Verwaltung/Sonstige)
- Profitcenter PROF-xxyy
3. Sichern Sie Ihre Kostenstelle mit .

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 45
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2.1.1.3 Kostenstelle: Montage


Wählen Sie erneut folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Kostenstelle


 Einzelbearbeitung  Anlegen (KS01)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenstelle KS-MO-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun folgende Daten ein:
- Bezeichnung Montage-xxyy
- Beschreibung Beschreibung Ihrer Wahl
- Verantwortlicher Ihren Namen
- Art der Kostenstelle 1 (Fertigung)
- Hierarchiebereich H1xxyy (Ihre eigene Kostenstellengruppe)
- Buchungskreis 1000 (IDES AG)
- Geschäftsbereich 9900 (Verwaltung/Sonstige)
- Profitcenter PROF-xxyy
3. Sichern Sie Ihre Kostenstelle mit .

3.2.1.1.4 Kostenstellenhierarchie überprüfen


Lassen Sie sich nun die Kostenstellenhierarchie erneut (selbständig) anzeigen. Verwenden Sie
die Transaktion OKENN, um sicherzustellen, dass Ihre Kostenstellen an der richtigen Stelle
sind.

Abbildung 26: Kostenstellenhierarchie mit neuen Kostenstellen: SAP-System-Screenshot

3.2.1.2 Statistische Kennzahlen


Zuerst legen Sie bitte die benötigte statistische Kennzahl M-xxyy an. In der Controlling-
Fallstudie dient die Kennzahl M- xxyy der Erfassung der Mitarbeiteranzahl der Wartungs- und
Montage-Kostenstelle. Dies ist gleichzeitig die Basis für die Umlage der Kantinenkosten (sie-
he nachfolgende Erläuterung).

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 46
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Die Kosten der Kantine sollen auf die Kostenstellen Montage-xxyy und Wartung-xxyy ver-
teilt werden. Die Anzahl der Mitarbeiter dient dabei als Bezugsgröße für die Kostenaufte i-
lung.

Legen Sie deshalb die folgende statistische Kennzahl an:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Statistische


Kennzahlen  Einzelbearbeitung  Anlegen (KK01)

1. Falls ein Fenster erscheint, geben Sie als Kostenrechnungskreis CO Europe (1000)
an. Beachten Sie, dass dieser Kostenrechnungskreis bei jeder Abfrage einzugeben ist.
Er gilt für die gesamte Fallstudie.
2. Tragen Sie im Feld Statistische Kennzahl M-xxyy ein. Bestätigen Sie mit oder
Enter.
3. Geben Sie in dem neuen Dialog als Bezeichnung Anzahl Mitarbeiter und als Einheit
Statistische Kennzahl (Einheit StKennzahl) Stück (ST) ein. Selektieren Sie als
Kennzahlentyp Festwerte.

Abbildung 27: Statistische Kennzahl Mitarbeiter: SAP-System-Screenshot

4. Speichern Sie die statistische Kennzahl.

3.2.1.3 Sekundäre Kostenarten


Im Folgenden legen Sie die sekundären Kostenarten an. Die Verrechnung der internen Kos-
ten- und Leistungsströme erfolgt in SAP ERP stets über sekundäre Kostenarten.
Eine Kostenart klassifiziert den zweckbezogenen und bewerteten Verbrauch von Produktions-
faktoren innerhalb eines Kostenrechnungskreises. Im Gegensatz zur primären Kostenart ha-
ben die sekundären Kostenarten keine entsprechende kostenrelevante Kontenplanposition
(Hauptbuchkonto mit gleicher Nummer). Betrachten Sie für eine detaillierte Diskussion auch
die nachfolgenden Definitionen (prüfungsrelevant!).

In dieser Fallstudie werden alle im Rahmen von Umlagen zu verteilenden Kosten mit Bezug
zu einer sekundären Kostenart gebucht. Auch die wertmäßige Verbuchung bei der direkten
Verrechnung einzelner Leistungsmengen zwischen Kostenstellen erfolgt mit Bezug zu einer

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 47
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

sekundären Kostenart. In der Fallstudie werden sekundäre Kostenarten für die Kantinenumla-
ge (UML-xxyy) und die Verrechnung von Wartungs- und Montagestunden (WAR- xxyy bzw.
MON-xxyy) verwendet.

Primäre vs. sekundäre Kostenarten:


Bekanntlich wird im Gemeinkostencontrolling zwischen primären und sekundären Kosten
unterschieden.
- Primäre Kosten sind Kosten für Leistungen, die von (unternehmens-) externen Dritten
(z.B. Lieferanten) bezogen werden.
- Sekundäre Kosten bezeichnen Kosten für intern – also zwischen den Kostenstellen –
verrechnete Leistungen.
Für die Verrechnung primärer und sekundärer Kosten müssen in SAP ERP Kostenarte n-
stammsätze hinterlegt werden. Diese unterscheiden sich durch den Kostenartentyp, z.B.:
- Abrechnung intern,
- Gemeinkostenzuschläge,
- Umlage oder
- Verrechnung Leistungen/Prozesse.

Primäre Kosten müssen immer einem GuV-Konto im Kontenplan der Finanzbuchhaltung


entsprechen. Der Kostenartenstammsatz wird unter der gleichen Nummer wie das entspre-
chende GuV-Konto angelegt.

Abbildung 28: Primäre Kostenart; SAP-HCC Magdeburg, Integrations-Fallstudie CO, 2006

Sekundäre Kostenarten betreffen innerbetriebliche Verrechnungen. Sie dürfen keine Ent-


sprechung in der Finanzbuchhaltung haben.

Abbildung 29: Sekundäre Kostenart; SAP-HCC Magdeburg, Integrations -Fallstudie CO, 2006

3.2.1.3.1 Kantinen-Umlage
Das Umlageverfahren ist ein innerbetriebliches Kostenverrechnungsverfahren, bei dem auf
der Basis der vom Anwender definierten Schlüssel, Kosten einer Senderkostenstelle auf Emp-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 48
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

fängerobjekte (Kostenstellen, Aufträge) mit Hilfe einer Umlagekostenart verrechnet (umge-


legt) werden. Das Umlageverfahren kann sowohl im Plan als auch im Ist verwendet werden.
Das System unterstützt dabei sowohl das hierarchische Verfahren (der Anwender be stimmt
die Umlagereihenfolge) wie auch das iterative Verfahren (das System bestimmt die Umlage-
reihenfolge mittels Iteration).
Folgende Bezugsbasen zur anteiligen Belastung der Empfängerobjekte können vom Anwe n-
der genutzt werden:
- auf den Empfängern gebuchte Beträge (z.B. Kostenartenwerte, Werte statistischer
Kennzahlen werden in den Empfängerregeln als Basis definiert)
- feste Beträge (der Belastungsbetrag je Empfänger wird vom Anwender in der Emp-
fängerregel vorgegeben)
- Prozentsätze (%-Satz je Empfänger in der Empfängerregel)
- Anteile (in der Empfängerregel hinterlegte Anteilsmengen je Empfänger, z.B. die
Quadratmeteranzahl der Kostenstellen)
Die Senderkostenstelle kann dabei abhängig von der gewählten Empfängerregel entlastet
werden:
- vollständig (alle Kosten des Senderobjektes)
- nur mit einem vom Anwender vorgegebenen Betrag
- bis auf einen vom Anwender vorgegebenen prozentualen Restwert

Die Verrechnung der umgelegten Kosten erfolgt immer mit einer Umlagekostenart, d.h. die
Information der Ursprungskostenarten geht verloren. Mehrere Ursprungskostenarten können
jedoch zu Kostenartengruppen zusammengefasst (z.B. Personalkosten) und mit getrennten
Umlagekostenarten verrechnet werden. Der Empfänger kann dadurch den Inhalt der Umlage
erkennen, die Systembelastung bei der Durchführung der Umlage steigt aber mit der Anzahl
der Gruppierungen.

Wählen Sie nun folgende Transaktion, um die Umlagekostenart zu definieren:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Kostenarten


 Einzelbearbeitung  Anlegen Sekundär (KA06)

1. Geben Sie Folgendes ein:


- Kostenart UML-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun Folgendes ein:
- Bezeichnung Umlage KS-KA-xxyy
- Beschreibung Umlage KS-KA-xxyy
- Kostenartentyp 42 (Umlage)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 49
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 30: Sekundärkostenart für Umlage definieren: SAP-System-Screenshot

3. Sichern Sie Ihre Eingaben.

3.2.1.3.2 Leistungsverrechnung der Wartungsstunden


Die direkte inne rbetriebliche Leistungsverrechnung ist ein innerbetriebliches Kostenver-
rechnungsverfahren, bei dem bewertete Leistungen (Bezugsgrößen) von Kostenstellen verur-
sachungsgerecht auf die Empfänger weiterverrechnet werden können.
Die Leistungen bzw. Bezugsgrößen stellen den mengenmäßigen Output einer Kostenstelle dar
(z.B. Fertigungsstunden, Maschinenstunden). Sie werden durch Leistungsarten repräsentiert.
Die Bewertung der Leistungsarten erfolgt durch Tarife, die vom Anwender (politisch) gesetzt
werden können oder aufgrund einer Kostenplanung durch das System im Rahmen einer itera-
tiven Tarifermittlung bestimmt werden.
Bei der Kostenverrechnung werden die geleisteten Mengen der Senderkostenstelle mit diesem
Tarif bewertet und mit einer Kostenart vom Typ 43 (Verrechnung Leistungen/Prozesse) auf
der Senderkostenstelle gutgeschrieben und auf dem Empfängerobjekt (z.B. andere Kostenste l-
len, Aufträge, Projekte) belastet.

Sie befinden sich immer noch in dem Dialog Kostenarten anlegen: Einstiegsbild (Transak-
tionscode: KA06).

1. Geben Sie Folgendes ein:


- Kostenart WAR-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun Folgendes ein:
- Bezeichnung Wartung-Verr.-xxyy
- Beschreibung Wartung-Verr.-xxyy

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 50
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Kostenartentyp 43 (Verrechnung Leistungen/Prozesse)


3. Sichern Sie Ihre Eingaben.

3.2.1.3.3 Leistungsverrechnung der Montagestunden


Ihre Eingaben tätigen Sie wieder in dem Dialog Kostenarten anlegen: Einstiegsbild (Trans-
aktionscode: KA06).

1. Geben Sie Folgendes ein:


- Kostenart MON-xxyy
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun Folgendes ein:
- Bezeichnung Montage-Verr.-xxyy
- Beschreibung Montage -Verr.-xxyy
- Kostenartentyp 43 (Verrechnung Leistungen/Prozesse)
3. Sichern Sie Ihre Eingaben.

3.2.1.4 Leistungsarten
Ihre nächste Aufgabe umfasst das Anlegen der Leistungsarten (siehe auch die nachfolgende
Definition).
In der Fallstudie werden zwei Leistungsarten verwendet:
- WAxxyy: Dient der Verrechnung von Wartungsstunden, die von der Wartungskoste n-
stelle erbracht werden. Diese werden unter der (sekundären) Kostenart WAR-xxyy
verbucht.
- MOxxyy: Dient der Verrechnung von Montagestunden, die von der Montagekoste n-
stelle erbracht werden. Diese werden unter der (sekundären) Kostenart MON -xxyy
verbucht.

Diese Leistungsart soll jeweils von der Kostenstelle KS-WA-xxyy bzw. KS-MO-xxyy er-
bracht werden.

Definition: Leistungsart
Eine Leistungsart bezeichnet eine bestimmte von einer Kostenstelle erbrachte Leistung (z.B.
Montagestunden, Prüfstunden, Energie, etc.). Leistungsarten werden immer dann verwendet,
wenn die erbrachten Leistungen mengenmäßig erfasst und einzeln verrechnet werden sollen.

Beispiel:
Die Kostenstelle "Energie" misst den erbrachten Output in KWh und stellt diesen Empfänge r-
kostenstellen in Rechnung.

3.2.1.4.1 Wartungsstunden

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 51
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Zum Anlegen der Leistungsart wählen Sie die Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Leistungsart


 Einzelbearbeitung  Anlegen (KL01)

1. Geben Sie folgende Daten ein


- Leistungsart WAxxyy.
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun Folgendes ein:
- Bezeichnung Wartungsstunden-xxyy
- Beschreibung Wartungsstunden-xxyy
- Leistungseinheit STD
- Kostenstellenart * (alle KostenstArten)
- Leistungsartentyp 1 (manuelle Erfassung, manuelle Verrechnung)
- VerrechKostenart WAR-xxyy (Wartungsstunden)
3. Sichern Sie Ihre Eingaben.

Abbildung 31: Leistungsart für Direkte Leistungsverrechnung: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 52
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2.1.4.2 Montagestunden
Zum Anlegen der Leistungsart:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Leistungsart


 Einzelbearbeitung  Anlegen (KL01)

1. Geben Sie folgende Daten ein


- Leistungsart MOxxyy.
- Gültig ab 01.01. (!) diesen Jahres
- Gültig bis 31.12.9999
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie nun Folgendes ein:
- Bezeichnung Montagestunden-xxyy
- Beschreibung Montagestunden-xxyy
- Leistungseinheit STD
- Kostenstellenart * (alle KostenstArten)
- Leistungsartentyp 1 (manuelle Erfassung, manuelle Verrechnung)
- VerrechKostenart MON-xxyy (Wartungsstunden)
3. Sichern Sie Ihre Eingaben.

Damit haben Sie festgelegt, dass die Leistungsarten Wartungsstunden und Montagestunden,
die Sie später den jeweiligen Kostenstellen (Montage und Wartung) zuordnen werden bzw.
die später dazu verwendet werden, um die erbrachte Leistung der jeweiligen Kostenstellen zu
beschreiben, mit den sekundären Kostenarten WAR-xxyy und MON-xxyy verrechnet werden.

3.2.1.4.3 Kostenstellengruppen für die Kantinenumlage


Die letzte Aufgabe in diesem Bereich besteht in dem Anlegen der Kostenstellengruppe (sie-
he nachfolgende Erläuterung).
In der Fallstudie werden die Kostenstellen Wartung und Montage zur Kostenstellengruppe
GRUPPExxyy zusammengefasst. Diese Gruppe dient als Empfängerobjekt für die Umlage
der Kantinenkosten.

Kostenstellengruppe:
Eine Kostenstellengruppe ist eine organisatorische Einheit zur Zusammenfassung mehrerer
Kostenstellen nach bestimmten Kriterien, z.B. Hierarchie, Art, etc.
Kostenstellengruppen sind somit eine Zusammenfassung mehrerer einzelner Kostenstellen.
Diese Gruppierung von Stammdaten wird im CO häufig verwendet, um die Stammdaten-
Massenpflege zu vereinfachen, Gruppierungsstufen in Berichten zu generieren und Empfä n-
ger einer Verrechnung zusammenzufassen.

Um die Umlage der Kantinenkosten durchführen zu können, müssen die Kostenstellen für
Montage (KO-MO-xxyy) und für die Wartung (KO-WA-xxyy) zu einer Gruppe zusammenge-
fasst werden. Wählen Sie dazu folgende Transaktion:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 53
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Stammdaten  Kostenstel-


lengruppe  Anlegen (KSH1)

1. Nennen Sie die Gruppe GRUPPExxyy und bestätigen Sie mit Enter.
2. In das Beschreibungsfeld zum angezeigten Knoten GRUPPExxyy tragen Sie Emp-
fänger der Kantinenkosten ein. Klicken Sie dann auf das -Symbo l
(Kostenstelle einfügen). Tragen Sie in der linken Spalte jeweils untereinander die
Kostenstellen KS-WA-xxyy und KS-MO-xxyy ein.
3. Sichern Sie mit oder Strg-s.

Zum Vergleich:
Gleichen Sie Ihre Eingaben mit der Abbildung ab.

Abbildung 32: Kostenstellengruppe anlegen: SAP-System-Screenshot

Damit haben Sie auch die Struktur für die spätere Verrechnung der Kantinenkosten erstellt.
Bei der Umlage der Kosten der Kantine ist es nicht mehr notwendig, einzelne Empfänger der
Kosten anzugeben, sondern es wird als Empfänger der Kosten die gesamte Gruppe angege-
ben. Als Verrechnungsbasis wird dabei die Anzahl der Mitarbeiter der einzelnen Kostenste l-
len dienen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 54
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2.2 Durchführung der Kostenstellenplanung


Als nächstes muss die Planung de r Kostenstellen durchgeführt werden. Auch dieser Arbeits-
schritt besteht aus mehreren Einzelschritten, die in der Abbildung zu sehen sind. In den vorhe-
rigen Abschnitten haben Sie das Gerüst für unsere Kostenverrechnung erstellt.

Abbildung 33: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung – Planung

Sie haben:
- die statistische Kennzahl Mitarbeiteranzahl (M-xxyy) angelegt, mit deren Hilfe Sie
den einzelnen Kostenstellen (Montage und Wartung) die Anzahl ihrer Mitarbeiter zu-
ordnen können, damit Sie diese Anzahl als Basis für die Aufteilung der Kantinenko s-
ten nutzen können.
- die Leistungsarten WAxxyy und MOxxyy erstellt, welche zur Beschreibung der er-
brachten Leistungen der zwei Kostenstellen verwendet werden.
- die sekundären Kostenarten WAR-xxyy und MON-xxyy definiert, mit denen Ihre
Leistungsarten verrechnet werden, sowie die Kostenart UML-xxyy zur Verrechnung
der Kantinenkosten bestimmt.
- die Kostenstellengruppe GRUPPExxyy erstellt, die Ihnen als Kostenempfänger für
die Kantinenkosten fungiert und entsprechend die Kostenstellen Wartung und Monta-
ge beinhaltet.

In den folgenden Abschnitten werden Sie dieses Gerüst „zusammenbauen“ und es mit konkre-
ten Zahlen füllen.

3.2.2.1 Planung der Mitarbeiteranzahl


Die Unternehmensführung und die Marktforschungsabteilung haben für das erste Geschäft s-
jahr, in der das Speedstarlett eingeführt werden soll, einen Absatz von 15.000 Einheiten
prognostiziert. Um die Vorgabe der Unternehmensführung zu erfüllen, werden in der neuen
Kostenstelle der Montage 20 Mitarbeiter eingestellt. Die Wartungskostenstelle, die nicht nur
für die Wartung der Montagemaschinen zuständig sein wird, sondern auch andere Unterne h-
mensbereiche unterstützen soll, wird 5 Mitarbeiter bekommen. Kantinenleistungen werden
extern, also per Fremdbezug, erbracht. Deshalb werden die Mitarbeiter nicht in die Kostenbe-
rechnung aufgenommen und entsprechend nicht im System angelegt.

Bevor Sie fortfahren, stellen Sie zunächst sicher, dass das Planerprofil SAPALL ausgewählt
ist. Wählen Sie dazu folgende Transaktion:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 55
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Planerprofil


setzen(KP04)

Wählen Sie als Profil SAPALL, anschließend klicken Sie auf und bestätigen
mit dem grünen Pfeil.

Wählen Sie nun folgende Transaktion, um die Mitarbeiterzahlen einzugeben:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Statistische


Kennzahlen  Ändern (KP46)

1. Sie befinden sich nun im Layout Statistische Kennzahlen Standard (1-301). Geben
Sie folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-MO-xxyy
- Statist. Kennzahl M-xxyy (Anzahl Mitarbeiter)
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Geben Sie als laufenden Planwert (Lfd. Planwert) 20 ein und buchen Sie mit .
4. Das System gibt in der Statusleiste die Bestätigung "Veränderte Daten sind ge-
bucht." aus.
5. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für die Kostenstelle KS-WA-xxyy. Geben Sie dort
als laufenden Planwert (Lfd. Planwert) 5 an. Buchen Sie auch diese Planung.

3.2.2.2 Planung der Leistungsausbringung


Im Folgenden werden die Gesamtleistungen der Wartung und der Montage geplant. Die Mit-
arbeiter arbeiten jeweils 2.000 Stunden im Jahr, so dass sich die Gesamtleistungen von 10.000
Stunden (Wartung) und 40.000 Stunden (Montage) ergeben. Da die Kantinenleistung fremd-
bezogen wird, muss keine Leistungsausbringung dafür vorgesehen werden.

Achten Sie unbedingt darauf, dass die im Folgenden von Ihnen eingegebenen
Daten auch den richtigen Kombinationen von Leistungsart und Kostenstelle
entsprechen. Lesen Sie die Angaben genau, da sich erfahrungsgemäß an dieser
Stelle mit die meisten Flüchtigkeitsfehler ergeben.

Wählen Sie folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Leistungser-


bringung/Tarife  Ändern (KP26)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 56
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

1. Sie befinden sich nun im Layout Leistungsarten/Tarife Standard (1-201). Geben Sie
folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-WA-xxyy
- Leistungsart WAxxyy
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Tragen Sie als Planleistung 10000 Stunden ein. Buchen Sie die Planung ( ).
4. Wiederholen Sie die Schritte 1 bis 3 für die Kostenstelle KS-MO-xxyy mit der Leis-
tungsart MOxxyy. Geben Sie diesmal eine Planleistung von 40000 Stunden an. Bu-
chen Sie Ihre Eingabe.
Damit haben Sie festgelegt, wie viel von den angegebenen Leistungsarten die jeweilige Kos-
tenstelle im Planungsjahr ausbringen wird.

3.2.2.3 Planung der Primärkostenaufnahmen


Auf allen drei Kostenstellen fallen pro Geschäftsjahr Primärkosten an. Diese müssen Sie nun
planen.
Die Primärkosten betragen in der Kantine für bezogene Fremdleistungen 150.000 EUR, für
Gehälter fallen in der Wartung 150.000 EUR an und für Montagelöhne 600.000 EUR.

Abbildung 34: Übersicht Primärkostenaufnahme

Achten Sie unbedingt darauf, dass die im Folgenden von Ihnen eingegebenen
Daten auch den richtigen Kombinationen von Leistungsart, Kostenart und Kos-
tenstelle entsprechen. Lesen Sie die Angaben genau, da sich erfahrungsgemäß
an dieser Stelle mit die meisten Flüchtigkeitsfehler ergeben.

Wählen Sie folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Kos-


ten/Leistungsaufnahmen  Ändern (KP06)

Kantinenkosten: Sie kaufen die Kantinenleistungen extern ein (outsourced).

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 57
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

1. Sie befinden sich nun im Layout Kostenarten leistungsunabhängig/abhängig (1-


101). Geben Sie folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-KA-xxyy
- Kostenart 417000 (Bezogene Leistungen)
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Tragen Sie in die Spalte Plankosten fix 150000 ein.
4. Buchen Sie Ihre Eingaben ( ).
Wartungsstunden: Sie zahlen insgesamt 150.000 € Gehälter an die 5 Mitarbeiter der War-
tungskostenstelle. Bedenken Sie, dass Sie an dieser Stelle keine Leistungsart angeben, da die
Gehälter fix sind und nicht von der Leistungsausbringung abhängen.

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-WA-xxyy
- Kostenart 430000 (Gehälter)
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Tragen Sie in die Spalte Plankosten fix 150000 ein.
4. Buchen Sie Ihre Eingaben ( ).

Im nächsten Schritt planen Sie die Kosten auf der Kostenstelle Montage. Dabei
geben Sie nun zusätzlich die Leistungsart MOxxyy ein. Mit der Angabe der Leis-
tungsart können Sie die Primärkostenaufnahme auf dieser Kostenstelle in Ab-
hängigkeit von der geleisteten Arbeit angeben. Dies tun Sie an dieser Stelle
deswegen, da Sie Löhne an Ihre Mitarbeiter dieser Kostenstelle zahlen. Löhne
werden im Gegensatz zu Gehältern mit Bezug auf die erbrachte Leistung gezahlt . Entspre-
chend geben Sie die nun zu planenden Kosten als variable Kosten an.

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-MO-xxyy
- Leistungsart MOxxyy

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 58
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Kostenart 420000 (Fertigungs-Loehne)


- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Tragen Sie in die Spalte Plankosten variable 600000 ein.
4. Buchen Sie Ihre Eingaben ( ).

3.2.2.4 Planung der Leistungsaufnahmen


Die Montageabteilung (Montagekostenstelle) plant, im aktuellen Geschäftsjahr ihre Anlagen
von der internen Wartungsmannschaft (Wartungskostenstelle) regelmäßig überprüfen zu la s-
sen. Es wird mit einem Aufwand von 1000 Stunden gerechnet. Der Stundensatz ist noch nicht
ermittelt - dies erfolgt später.
Zu diesem Zeitpunkt könnten Sie den Leistungstarif mit 150000€/10000Std = 15 €/Std be-
rechnen. In diesem Fall würden Sie aber nicht den Anteil der Kantinenkosten, der noch auf
die Wartungskostenstelle verrechnet wird, berücksichtigen.

Abbildung 35: Übersicht Leistungsaufnahme

Achten Sie unbedingt darauf, dass die im Folgenden von Ihnen eingegebenen
Daten auch den richtigen Kombinationen von Leistungsart, Kostenart und Kos-
tenstelle entsprechen. Lesen Sie die Angaben genau, da sich erfahrungsgemäß
an dieser Stelle mit die meisten Flüchtigkeitsfehler ergeben.

Um dies zu planen, wählen Sie folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Kos-


ten/Leistungsaufnahmen  Ändern (KP06)

1. Sie befinden sich nun im Layout Kostenarten leistungsunabhängig/abhängig (1-


101). Da dieses Layout nur für Kostenarten geeignet ist, wählen Sie bitte das nächste
Layout. Klicken Sie dazu auf das -Symbol.
2. So gelangen Sie in das Layout Leistungsaufnahmen leistungsunabh./abhängig (1-
102). Geben Sie hier folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 59
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Kostenstelle KS-MO-xxyy
- Sender Kostenstelle KS-WA-xxyy
- Sender Leistungsart WAxxyy
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind! (Alle übrigen Felder
müssen leer sein!!)
3. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
4. Tragen Sie in die Spalte Planverbrauch fix 1000 Stunden ein.
5. Buchen Sie Ihre Eingaben ( ).

Abbildung 36: Planung der Leistungsaufnahmen: SAP-System-Screenshot

3.2.2.5 Überprüfen Sie Ihre bisherige Planung


Wählen Sie dazu folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Planungsberichte  Kostenstellen: Planungsübersicht (Trans-
aktionscode: KSBL)

Führen Sie die Überprüfung für Ihre drei Kostenstellen (KS-KA-xxyy, KS-WA-xxyy und KS-
MO-xxyy) durch, indem Sie auf das -Symbol oder F8 drücken. Verlassen Sie den
Bericht jeweils mit Beenden (Umsch+F3).

Sollten Ihre Kostenstellenübersichten nicht in allen Punkten den hier dargestell-


ten Abbildungen entsprechen, so kontaktieren Sie unverzüglich Ihren betreuen-
den Tutor und führen Sie die nachfolgenden Schritte auf gar keinen Fall durch,
da dadurch für den weiteren Verlauf der Fallstudie Fehler entstehen können!

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 60
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 37: Planungsübersicht Kostenstelle Wartung: SAP-System-Screenshot

Abbildung 38: Planungsübersicht Kostenstelle Montage: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 61
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 39: Planungsübersicht Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot

3.2.2.6 Planumlage der Kantinenkosten


Nun müssen Sie die Kantinenkosten auf die einzelnen Kostenstellen in Abhängigkeit der Mit-
arbeiteranzahl (sie nehmen schließlich die Kantine in Anspruch) umlegen. Die Anzahl der
Mitarbeiter ist somit die Bezugsgröße für die Umlage.
Die Kantinenkosten müssen auf die zwei Kostenstellen im Verhältnis 5 (Wartung) zu 20
(Montage) aufgeteilt werden, da der Umlageschlüssel die sta tistische Kennzahl Mitarbeiteran-
zahl pro Kostenstelle ist.

Abbildung 40: Übersicht Umlage der Kantinenkosten

3.2.2.6.1 Anlegen der Umlage für die Kantine


Wählen Sie dazu folgende Transaktion:
Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Verrechnungen
 Umlage (Transaktionscode: KSUB)

1. Wählen Sie Zusätze  Zyklus  Anlegen aus dem Menü. Geben Sie folgende Daten
ein:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 62
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Zyklus ZYxxyy
- Anfangsdatum 01.01. dieses Jahres
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Geben Sie als Text Umlagezyklus-KS-KA-xxyy ein und klicken Sie auf
.
3. Geben Sie als Segmentname SEGM-xxyy und als Beschreibung Segment-xxyy.
4. Im Reiter Segmentkopf geben Sie UML-xxyy in das Feld Umlagekostenart ein.

Abbildung 41: Umlagekostenart: SAP-System-Screenshot

5. Wählen Sie die Registrierkarte Sender/Empfänger. Geben Sie hier unter dem Punkt
Sender in der Zeile Kostenstelle und in der Spalte von den Wert KS-KA-xxyy an. Un-
ter dem Punkt Empfänger geben Sie in der Zeile Kostenstelle und der Spalte Gruppe
die bereits angelegte GRUPPExxyy an.

Abbildung 42: Sender und Empfänger: SAP-System-Screenshot

6. Wählen Sie die Registrierkarte Empfängerbezugsbasis. Wählen Sie im Feld Art var.
Anteile den Wert Statist. Kennzahlen Plan ein. Bestätigen Sie den folgenden Request
mit Enter. Geben Sie als Version die Plan/Istversion (0) an und in der Zeile Stat.
Kennzahl und der Spalte von M-xxyy ein.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 63
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 43: Bezugsgröße: SAP-System-Screenshot

7. Alle Mitglieder Ihrer Gruppe werden in der Registerkarte Empfängergewichtungsfak-


toren angezeigt.

Abbildung 44: Gewichtungsfaktoren: SAP-System-Screenshot

8. Sichern Sie Ihre Eingaben.


9. Wählen Sie nun Springen  Zyklusablaufgruppe und dann das Symbol .
10. Geben Sie als Ablaufgruppe xxyy und als Text dahinter Gruppe xxyy ein.
11. Bestätigen Sie zweimal mit Enter.

Falls Sie eine Customizing-Auftrag-Abfrage an dieser Stelle erhalten und das


Feld Auftrag ist leer, dann drücken Sie und geben einen beliebige Beschrei-
bungstext ein und sichern. Danach können Sie die Meldung bestätigen.

12. Kehren Sie in die Startmaske der Transaktion KSUB zurück. Bestätigen Sie alle Sys-
temanfragen.

3.2.2.6.2 Durchführung der Umlage für die Kantinenkosten


Falls Sie den Dialog bereits wieder verlassen haben, wählen Sie erneut die Transaktionsnum-
mer der vorigen Aufgabe (KSUB).

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 64
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

1. Sie befinden sich im Dialog Plan-Umlage ausführen: Einstieg. Geben Sie folgende
Daten ein:
- Periode von 01
- Periode bis 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Tragen Sie in der ersten Zeile im Feld Zyklus den Zyklus ZYxxyy ein
- deselektieren Sie Testlauf
2. Klicken Sie auf . Das System führt nun die Umlage aus.

An dieser Stelle kann es – bedingt durch die Systemauslastung – zu einer Feh-


lermeldung kommen. Versuchen Sie es in diesem Fall zu einem späteren Zeit-
punkt noch einmal.

3. Das System teilt Ihnen mit, dass die Verarbeitung fehlerfrei abgeschlossen wurde. Die
Anzahl Sender sollte 1 und die Anzahl Empfänger sollte 2 betragen. Sie können sich
über die Buttons Sender und Empfänger anzeigen lassen, wie das System die Kosten
der Kantine verrechnet. Verlassen Sie die Transaktion.

Abbildung 45: Sender und Empfänger - Kostenumlage: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 65
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2.2.6.3 Überprüfen der Auswirkungen der Umlage


Überprüfen Sie die Auswirkungen der Umlage auf die drei Kostenstellen in der folgenden
Transaktion, die Sie bereits kennen:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Planungsberichte  Kostenstellen: Planübersicht (Transakti-
onscode: KSBL)

Führen Sie den Bericht für die drei Kostenstellen KS-MO-xxyy, KS-WA-xxyy und KS-KA-
xxyy durch. Geben Sie dazu jeweils als Version die Plan/Istversion (0) an.

Sollten Ihre Kostenstellenübersichten nicht in allen Punkten den hier dargestell-


ten Abbildungen entsprechen, so kontaktieren Sie unverzüglich Ihren betreuen-
den Tutor und führen Sie die nachfolgenden Schritte auf gar keinen Fall durch,
da dadurch für den weiteren Verlauf der Fallstudie Fehler entstehen können!

Wie Sie sehen, sind die Wartungskostenstelle mit 30.000 EUR und die Montagekostenstelle
mit 120.000 EUR durch die Kantinenumlage belastet. Die Kantinenkostenstelle ist hingegen
vollständig entlastet.

Abbildung 46: Planungsübersicht Kostenstelle Montage: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 66
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 47: Planungsübersicht Kostenstelle Wartung: SAP-System-Screenshot

Abbildung 48: Planungsübersicht Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot

Ihnen wird auffallen, dass Leistungsaufnahmen und Leistungsverrechnungen noch mit 0 €


bewertet sind, obwohl jeweils Mengenangaben vorhanden sind. Der Grund hierfür ist, dass
noch keine Tarife für die betroffenen Leistungsarten geplant wurden. Dies geschieht im fo l-
genden Schritt.

3.2.2.7 Maschinelle Tarifermittlung der beiden Leistungsarten


Es erfolgt nun eine maschinelle Tarifermittlung. Betrachten Sie ebenfalls die konkrete Ent-
wicklung der Tarife in Ihrer Unternehmung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 67
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 49: Übersicht Tarifermittlung der Leistungsarten

3.2.2.7.1 Überprüfen Sie die aktuellen Planleistungstarife


Als erstes überprüfen Sie, welche Leistungstarife momentan für Ihre Leistungsarten geplant
sind. Wählen Sie folgende Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Leistungser-


bringung/Tarife  Ändern (KP26)

1. Sie befinden sich nun im Layout Leistungsarten/Tarife Standard (1-201). Geben Sie
folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-WA-xxyy / KS-MO-xxyy
- Leistungsart WAxxyy / MOxxyy
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Sie sehen, nun die aktuelle Planung für die Leistungsausbringung Ihrer Kostenstellen
und das bisher keine Tarife geplant sind.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 68
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 50: Plantarife für Leistungsarten: SAP-System-Screenshot

4. Verlassen Sie die Transaktion.

3.2.2.7.2 Maschinelle Tarifermittlung


Um nun diese Tarifermittlung durch das System durchführen zu lassen, wählen Sie folgende
Transaktion:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Verrechnungen


 Tarifermittlung (KSPI)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Selektieren Sie den Radio-Button Kostenstellengruppe
- Geben Sie Gruppexxyy ein
- Selektieren Sie keine Geschäftsprozesse
- Version 0 (Plan/Ist)
- Periode von 1
- Periode bis 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Deselektieren Sie Testlauf.
- Klicken Sie auf Ausführen. Nun verbucht das System die Tarifermittlung.
2. Nach erfolgreicher Verbuchung erscheint der Request: "Die Ergebnisse der iterativen
Tarifermittlung sind verbucht". Bestätigen Sie diesen mit Enter. Es erscheint eine
Grundliste mit den Tarifen. Notieren Sie die vom System ermittelten Tarife für die
Leistungsarten.

Tarif ges. für KS-MO-xxyy und Leistungsart MOxxyy: ______________________

Tarif ges. für KS-WA-xxyy und Leistungsart WAxxyy: ______________________

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 69
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Sie erhalten möglicherweise sehr hohe Tarife für Ihre Leistungsarten. Beachten
Sie dabei die Tarifeinheit, die SAP verwendet. Manchmal neigt das System dazu,
die Tarifeinheit eigenständig festzulegen. Dabei handelt es sich nicht um einen
Fehler.

3.2.2.7.3 Überprüfen Sie die neuen Planleistungstarife


Überprüfen Sie nochmal die Leistungstarife für Ihre Leistungsarten. Die maschinell ermitte l-
ten Tarife sollten nun in die Planung übertragen worden sein. Wählen Sie folgende Transakt i-
on:

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Planung  Leistungser-


bringung/Tarife  Ändern (KP26)

1. Sie befinden sich nun im Layout Leistungsarten/Tarife Standard (1-201). Geben Sie
folgende Daten ein:
- Version 0 (Plan/Ist)
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Kostenstelle KS-WA-xxyy / KS-MO-xxyy
- Leistungsart WAxxyy / MOxxyy
- Stellen Sie sicher, dass alle anderen Felder leer sind!
2. Klicken Sie dann auf das -Symbol (Übersicht).
3. Sie sehen, dass die Tarife (fix und variable Bestandteile) aktualisiert wurden. Vermut-
lich haben Sie auch eine neue Tarifeinheit festgeschrieben bekommen.
4. Sie sehen, dass der Montagetarif aus einem variable n und einem fixen Tarifbestandteil
zusammen gesetzt ist. Die Wartungsstunden hingegen haben nur einen fixen Bestand-
teil. Dies ist folgerichtig, da die Wartungskostenstelle nur fixe Kostenbestandteile in
der Planung hatte.
5. In der Spalte Tar.EH ist die Einheit angegeben, auf die sich der Tarif bezieht. 00001
bedeutet, dass eine Einheit zum Preis von 18,45 € berechnet wird. Steht be i Ihnen
bspw. 00010, dann berechnet das System die Tarife auf Basis von 10 Einheiten und
hat dann einen Gesamttarif von 184,50 € usw. Die Höhe der Tarifeinheit ist nicht ent-
scheidend und führt nur zu geringfügigen Rundungsfehlern.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 70
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 51: Neue Plantarife: SAP-System-Screenshot

6. Verlassen Sie die Transaktion.

3.2.2.6.4 Überprüfen der Auswirkungen der Tarifermittlung


Überprüfen Sie die Auswirkungen der Tarifermittlung auf die beiden Kostenstellen Montage
und Wartung. Die Auswirkungen können Sie in der Transaktion KSBL einsehen.
Sie sehen, dass die Leistungsausbringungsmengen nun mit dem ermittelten Tarif bewertet
werden und entsprechend in die Planung eingehen. Die geplante (bedenken Sie bisher haben
wir nur geplant! und keine echten Kosten gebucht) Belastung der Kostenstellen beträgt damit
Null. Dabei wird davon ausgegangen, dass alle geplanten Leistungen erbracht und mit ande-
ren Kostenstellen verrechnet werden.

Abbildung 52: Auswirkung der Tarifermittlung (1): SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 71
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 53: Auswirkung der Tarifermittlung (2): SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 72
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.2.3 Kostenstellenrechnung: Manuelle Istkostenerfassung


Bisher haben Sie Kosten nur geplant und auch nur geplant diese Kosten auf andere Koste n-
stellen zu verrechnen. Dabei haben Sie einen Plantarif für Ihre Leistungs-/Kostenverrechnung
ermittelt. Nachdem Sie nun die Planung für Ihre Kostenstellen für das aktuelle Jahr abge-
schlossen haben, erfassen Sie nun tatsächlich angefallene Kosten auf den Kostenstellen.

Abbildung 54: Prozessübersicht: Kostenstellenrechnung - Istkosten

3.2.3.1 Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung


Führen Sie aber zunächst einen Kostenbericht durch, um sich noch einmal die Planungsdaten
für Ihre Kostenstellengruppe anzusehen. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Plan/Ist-Vergleiche  Kostenstellen: Ist/Plan/Abweichungen
(S_ALR_87013611)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr aktuelles Geschäftsjahr
- Von Periode 1
- Bis Periode 12
- Planversion 0
- Kostenstellengruppe GRUPPExxyy
2. Wählen Sie Ausführen.
3. Sie sehen die geplanten Kosten auf Ihren beiden Kostenstellen, die zur Kostenstelle
GRUPPExxyy gehören. Es sind noch keine Istkosten angefallen.

Abbildung 55: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (1): SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 73
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

4. Verlassen Sie den Kostenbericht.

3.2.3.2 Direkte Leistungsverrechnung


In der aktuellen Periode sind bereits einige Arbeiten angefallen. So hat die Wartungsstelle 200
Stunden mit der Instandhaltung der Maschinen in der Montagekostenstelle zugebracht. Bu-
chen Sie die 200 Stunden, welche die Wartungskostenstelle an die Montagestelle geleistet hat,
als direkte Leistungsverbuchung. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Istbuchungen  Leistungs-


verrechnung  Erfassen (KB21N)

1. Falls Sie aufgefordert werden, geben Sie den Kostenrechnungskreis 1000 ein.
2. Machen Sie folgende Angaben:
- Belegdatum aktuelles Datum
- Buchungsdatum aktuelles Datum
- Version 0
- ErfassVar Kostenstelle
- Eingabetyp Listerfassung
- SendStelle KS-WA-xxyy
- SlstArt WAxxyy
- EmpfStelle KS-MO-xxyy
- Menge gesamt 200
3. Bestätigen Sie mit Enter und sichern Sie den Beleg.

Abbildung 56: Direkte Leistungsverrechnung: SAP-System-Screenshot

4. Notieren Sie sich die Belegnummer auf Ihrem Datenblatt.

Leistungsverrechnung (Wartung): ______________________________________

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 74
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Erstellen Sie erneut den Kostenbericht nur für die aktuelle Periode, um sich noch einmal die
Planungsdaten für Ihre Kostenstellengruppe anzusehen. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Plan/Ist-Vergleiche  Kostenstellen: Ist/Plan/Abweichungen
(S_ALR_87013611)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr aktuelles Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Kostenstellengruppe GRUPPExxyy
2. Wählen Sie Ausführen.

Sie sehen, dass nun die tatsächlich angefallenen Kosten auf der entsprechenden Kostenstelle
mit der entsprechenden Kostenart (WAR- xxyy) gebucht sind. Weiterhin ist in der unteren
Tabelle die erbrachte Leistung dokumentiert. Die Istwerte beziehen sich in beiden Tabellen
auf den Monatsdurchschnitt bezogen auf die für das Jahr erwarteten (geplanten) Kosten bzw.
erwartete Leistungsausbringung. Bspw. war eine Gesamtleistung von 1000 Stunden geplant,
welche die Wartung an die Montage leisten soll. Auf den Monat berechnet wären dies 83.33
Stunden. Multipliziert mit dem maschinell ermittelten Tarif für die Wartungsstunde von 18 €,
ergibt das monatliche Kosten von 1.500 € für die Montagekostenstelle. Diese geplanten Kos-
ten wurden in der aktuellen Periode um 140 % (3600 € oder 200 Stunden) überschritten. Die
letzte Spalte der Tabellen zeigt die prozentuale Abweichung zum Planungswert.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 75
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 57: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (2): SAP-System-Screenshot

3.2.3.3 Aufwand auf Kostenstelle Kantine buchen


Als nächstes werden Sie die Kosten auf der Kantinenkostenstelle (Kostenart 417000) erfas-
sen. Bedenken Sie bitte, dass in der betrieblichen Realität auf einer Kostenstelle viele ve r-
schiedene Kosten(arten) anfallen. In unserem Fallbeispiel soll natürlich nur das Prinzip aufge-
zeigt werden und die Komplexität gering gehalten werden.

Auf die Kostenerfassung bei den anderen Kostenstellen (Montage und Wartung)
soll an dieser Stelle verzichtet werden. Prinzipiell wäre es auch nicht logisch,
zumindest für die Montagestelle, da diese ihre Kosten (Löhne) über die erbrach-
te Leistung verrechnet. Die Montagearbeiter werden über Löhne bezahlt, d.h.,
wenn sie arbeiten, dann erbringen Sie eine Leistung, die über eine direkte Leis-
tungsverrechnung auf bspw. einen Produktionsauftrag verrechnet wird. Dabei verwendet das
SAP ERP System die maschinell ermittelten Tarife in Verbindung mit den erbrachten Leistun-
gen (Leistungsarten) und berechnet so die Kosten für die Zeilen Entlastung. Im Hauptbuch
muss dann eine Buchung (FB50) auf dem entsprechenden Konto (420000) erfasst werden.
Diese Kosten stehen dann in den Zeilen Belastung.
Die Mitarbeiter der Wartungsstelle bekommen hingegen Gehälter. D.h. prinzipiell bräuchten
die Mitarbeiter in der Wartung nicht arbeiten, da sie unabhängig von der Leistungserbrin-
gung bezahlt werden.
Im Falle der Wartung haben Sie bereits eine Leistungsverrechnung im vorherigen Abschnitt
durchgeführt. Bei der Montage bräuchten Sie prinzipiell einen Fertigungsauftrag (oder ein
anderes Kontierungsobjekt) als Kontierungsobjekt (um in der Logik des Fallstudienszenarios
zu bleiben), um die von der Montagestelle erbrachte Leistung (die Kostenstelle soll ja Fahr-
räder produzieren) zu verrechnen (Entlastung). Da Sie aber in dieser Fallstudie nichts produ-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 76
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

zieren wollen (Komplexitätsreduktion), soll an dieser Stelle darauf verzichtet werden. Im


nächsten Abschnitt (Innenaufträge) werden Sie das Prinzip genauer kennen lernen.
Hier eine kurze Zusammenfassung des Prinzips:
1. Montageabteilung erbringt für einen Produktionsauftrag Leistungen, die in der Leis-
tungsart MO-xxyy erfasst werden.
2. Die Kosten dieser Leistung werden aus dem Tarif (maschinell ermittelt) der Lei s-
tungsart und den geleisteten Arbeitseinheiten (x Stunden) errechnet.
3. Diese Kosten werden auf den Produktionsauftrag oder Kundenauftrag kontiert und
gehen somit in die Kostenerfassung des Auftrages ein (Wie teuer ist die Produktion ei-
nes Fahrrades?). Diese Kosten werden dann über den Verkaufspreis an den Kunden
weitergegeben.
4. Dadurch, dass die Kosten von dem Auftrag „übernommen“ werden, entsteht eine Ent-
lastung für die Kostenstelle.
5. Auf der anderen Seite wollen die Arbeiter in der Montage bezahlt werden. Mit einer
Buchung im Hauptbuch (FB50) werden die Kosten (Löhne) der Mitarbeiter erfasst.
Diese Kosten erscheinen in dem Kostenbericht in der Zeile Belastung.
6. Bei einer optimalen Kosten- und Leistungsrechnung heben sich Belastung und Entlas-
tung gegenseitig auf, so dass der Saldo dieser internen Kostenstelle gleich 0 ist.
7. Dieser Saldo hat nichts mit dem Profit zu tun. Der Profit, den ein Unternehmen er-
wirtschaftet, ist die Differenz der Kosten (z.B. aus einem Kundenauf-
trag/Produktionsauftrag) zu dem erzielten Umsatz (Preis * verkaufte Menge) aus dem
Auftrag. Dieser Saldo sollte möglichst positiv sein.

Die extern beschafften Serviceleistungen für die Kantine erzeugen Kosten in Höhe von
12.500 €. Da es sich bei der Kostenart 417000 um eine primäre Kostenart handelt, d.h. die
Leistungen werden dem Unternehmen von außen zugeführt, ist eine Buchung im Finanzwe-
sen (SAP FI) nötig.

Wählen Sie
Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung  Sachkontenbeleg erfassen
(FB50)

1. Falls Sie aufgefordert werden, geben Sie den Buchungskreis 1000 ein.
2. Machen Sie folgende Angaben:
- Belegdatum aktuelles Datum
- Buchungsdatum aktuelles Datum
- Sachkonto 417000
- S/H Soll
- Betrag Belegwährung 12500
- Steuer-kz V0
- Kostenstelle KS-KA-xxyy
- Sachkonto (zweite Zeile) 113100 (Bankkonto von dem die Verbindlichkeit
bezahlt wird)
- S/H Haben
- Betrag Belegwährung 12500

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 77
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 58: Aufwand Kostenstelle Kantine: SAP-System-Screenshot

3. Bestätigen Sie mit Enter und sichern Sie den Beleg.

Falls Sie eine Meldung erhalten, dann markieren Sie die zweite Zeile und wäh-
len Sie im unteren Bildbereich . Geben Sie in das Feld Fällig am das aktuel-
le Tagesdatum ein. Wählen Sie dann . Und sichern Sie den Beleg erneut.

4. Notieren Sie sich die Belegnummer auf Ihrem Datenblatt.

Aufwand Kantine: _______________________________________________

Führen Sie erneut den Kostenbericht nur für die aktuelle Periode und Ihren Hierarchiebe-
reich H1xxyy durch, um sich noch einmal die Planungs- und Istdaten für alle Kostenstellen
innerhalb Ihrer eigenen Hierarchie anzusehen. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Plan/Ist-Vergleiche  Kostenstellen: Ist/Plan/Abweichungen
(S_ALR_87013611)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr aktuelles Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Kostenstellengruppe H1xxyy
2. Wählen Sie Ausführen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 78
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Sie sehen, dass der entsprechende Aufwand auf der Kantine verbucht wurde. Nur die Koste n-
art UML-xxyy zeigt keine Istbuchung auf. Sie hatten zwar bereits einen Umlagezyklus defi-
niert, dieser galt aber nur für die Planung. Um die Umlage der Kantinenkosten „in echt“ zu
veranlassen, müssen Sie im nächsten Schritt einen Umlagezyklus im Periodenabschluss
durchführen.

Abbildung 59: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (3): SAP-System-Screenshot

3.2.3.4 Periodenabschluss
Der Periodenabschluss in SAP CO-OM umfasst mehrere Methoden, die dazu verwendet wer-
den, um Kosten unternehmensintern zu verrechnen. Es stehen dabei die indirekten, perioden-
basierten, automatischen Methoden Verteilung, Umlage, Periodische Umbuchung, Indirekte
Leistungsverrechnung und Template Verrechnung zur Verfügung.
Mit der Periodenabschlussmethode Umlage werden Sie nun die echten Kosten, die auf der
Kantinenkostenstelle angefallen sind (12500 €) an die Empfängerkostenstellen Montage und
Wartung verrechnet.
Legen Sie nun einen Umlagezyklus für den Periodenabschluss an. Wählen Sie

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Periodenabschluss  Ein-


zelfunktionen  Verrechnungen  Umlage (KSU5)

Im Kapitel 3.2.2.6 Planumlage der Kantinenkosten haben Sie bereits eine Um-
lage erstellt und ausgeführt. Dabei ging es in der Transaktion KSUB um die
Plankosten. Der einzige Unterschied hier liegt darin, dass Sie nun eine Umlage
für die Istkosten definieren und ausführen. Struktur und Logik hinter der Istum-
lage bleiben komplett gleich.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 79
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

1. Wählen Sie Zusätze  Zyklus  Anlegen aus dem Menü.


2. Geben Sie folgende Daten ein:
- Zyklus PUxxyy
- Anfangsdatum 01.01. dieses Jahres
- Bestätigen Sie mit Enter.
3. Geben Sie als Text Ist-Umlage-KS-KA-xxyy ein.

Sie müssen Ihren Zyklus einer Zyklusablaufgruppe zuordnen, so dass die im Kurs angelegten
Zyklen gleichzeitig ausgeführt werden können.

4. Wählen Sie zunächst Springen  Zyklusablaufgruppe und dann das Symbol .


5. Geben Sie als Ablaufgruppe xxyy und als Text dahinter Gruppe xxyy ein.
6. Bestätigen Sie zweimal mit Enter.
7. Klicken Sie auf .
8. Geben Sie als Segmentname SEGM-xxyy und als Beschreibung Segment-xxyy.
9. Im Reiter Segmentkopf geben Sie UML-xxyy in das Feld Umlagekostenart ein.
10. Wählen Sie die Registrierkarte Sender/Empfänger. Geben Sie hier unter dem Punkt
Sender in der Zeile Kostenstelle und in der Spalte von den Wert KS-KA-xxyy an. Un-
ter dem Punkt Empfänger geben Sie in der Zeile Kostenstelle und der Spalte Gruppe
die bereits angelegte GRUPPExxyy an.

Abbildung 60: Sender-Empfänger: SAP-System-Screenshot

11. Wählen Sie die Registrierkarte Empfängerbezugsbasis. Geben Sie im Feld Art var.
Anteile den Wert Statist. Kennzahlen Plan ein. Bestätigen Sie den folgenden Request
mit Enter. Geben Sie als Version die Plan/Istversion (0) an und in der Zeile Stat.
Kennzahl und der Spalte von M-xxyy ein.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 80
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

12. Sichern Sie Ihre Eingaben und kehren Sie in die Startmaske der Transaktion KSU5 zu-
rück. Bestätigen Sie alle Systemanfragen.

Fall Sie eine Customizing-Auftrag-Abfrage an dieser Stelle erhalten und das


Feld Auftrag ist leer, dann drücken Sie und geben einen beliebige Beschrei-
bungstext ein und sichern. Danach können Sie die Meldung bestätigen.

Führen Sie die Ist-Umlage nun durch.

13. Geben Sie erneut Ihren Zyklus PUxxyy ein. Geben Sie in das Feld Periode die aktuelle
Periode und in das Feld bis ebenfalls die aktuelle Periode ein.
14. Deselektieren Sie Testlauf und wählen Sie Ausführen.
15. Sollte der Umlagezyklus fehlerfrei ablaufen, erscheint folgendes Bild:

Abbildung 61: Periodenabschluss Ist-Umlage: SAP-System-Screenshot

Führen Sie ein letztes Mal den Kostenbericht nur für die aktuelle Periode und Ihre Kosten-
stellengruppe H1xxyy durch. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Plan/Ist-Vergleiche  Kostenstellen: Ist/Plan/Abweichungen
(S_ALR_87013611)

Sie sehen, dass die Kostenart UML-xxyy nun mit dem entsprechenden Betrag verbucht wur-
de. Dabei wurde die Kostenstelle Kantine entlastet (Minus-Zeichen) und die beiden anderen
Kostenstellen wurden belastet (Plus-Zeichen).
Die Einzelnachweise für die einzelnen Kostenstellen können Sie einsehen, wenn Sie im lin-
ken Fenster auf die jeweilige Kostenstelle doppelk licken oder auf die einzelnen Kostenpositi-
onen doppelklicken und dann Kostenstellen Einzelposten Ist wählen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 81
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 62: Plan/Ist-Vergleich Kostenstellenrechnung (4): SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 82
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.3 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Sie haben die zentralen Aspekte der Komponente Kostenstellenrechnung (CO-
OM-CCA) kennengelernt, die Stammdaten, die dabei verwendet werden und
die Buchungslogik. Darüber hinaus wurden einige Kostenverrechnungsmetho-
den vorgestellt.

3.3.1 Stammdaten in der Kostenstellenrechnung


Es gibt vier zentrale Stammdatentypen in SAP CO, die untereinander sehr stark verknüpft
sind. Diese Stammdatentypen sind:
- Kostenarten
- Kostenstellen
- Leistungsarten
- Statistische Kennzahlen

3.3.1.1 Kostenarten und Sachkonten


Kostenarten klassifizieren den betriebszweckbezogen bewerteten Verbrauch von Produktions-
faktoren innerhalb eines Kostenrechnungskreises (SAP CO Sichtweise). Es existieren 3 Ty-
pen von Kostenarten in SAP ERP:
- Primärkostenarten
- Erlösarten
- Sekundärkostenarten

Primärkostenarten sind Kosten, die durch den Verbrauch von Gütern und Leistungen, die
dem Betrieb von außen (vom Beschaffungsmarkt) zugeflossen sind, entstehen. Jede Primär-
kostenart entspricht einem Aufwandskonto (Klasse 4) im Kontenplan des SAP FI. Es gibt
auch Primärkosten, die den Kontenklassen 1 bis 3 zugeordnet sind, aber dies sind meist Aus-
nahmen für spezielle Zwecke.
Wenn Sie in SAP CO Primärkostenarten definieren, überprüft das SAP System direkt, ob ein
entsprechendes Hauptbuchkonto (Sachkonto) im Financial Accounting (SAP FI) existiert.
Wenn kein entsprechendes Konto existiert, kann direkt aus der SAP Maske zur Kostenarte n-
definition auf die Stammdatenpflege im Financial Accounting navigiert werden, um das ent-
sprechende Sachkonto im Kontenplan und Buchungskreis zu definieren.
Kosten, die Primärkostenarten darstellen, sind bspw.:
- Materialkosten
- Kosten aus externer Beschaffung

Erlösarten klassifizieren den bewerteten Absatz betriebszweckbezogener Leistungen inne r-


halb eines Kostenrechnungskreises. Einer Erlösart entspricht eine erlösrelevante Konten-
planposition (Klasse 8 Konten im Kontenplan).

Sekundärkostenarten sind Kostenarten, die nur im Controlling (SAP CO) definiert und für
unternehmensinterne Verrechnungen (z.B. Umlagen oder Abrechnungen) verwendet werden.
Sekundärkostenarten haben keine entsprechenden Sachkonten im Finanzwesen. das heißt,

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 83
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Sekundärkostenarten werden nicht (wie es bei Erlös- und Primärkostenarten der Fall ist) in
SAP FI definiert! Kosten, die Sekundärkosten darstellen, sind bspw.:
- Produktionskosten
- Materialgemeinkosten
- Produktionsgemeinkosten
- Verwaltungskosten

Jede Primärkostenart und Erlösart hat immer ein entsprechendes Konto im Kontenplan
bzw. im Hauptbuch des Buchungskreises (Sicht des SAP FI). Das bedeutet, dass wann immer
Sie ein Konto in SAP FI definieren, welches auch relevant für S AP CO ist, Sie auch eine Kos-
tenart mit derselben Nummer in SAP CO erstellen müssen.
Beispielsweise haben Primärkosten in SAP CO immer ein korrespondierendes SAP FI Konto
der Klasse 4 im Hauptbuch. Die Kontenklasse 4 fasst alle Konten mit den Kontennummern
zwischen 400000 und 499999 zusammen. Diese Konten werden verwendet, um Kos-
ten/Aufwendungen, die aus externen Transaktionen (also unternehmensexterne Ressourcen
beinhalten, z.B. Materialien extern beschaffen) resultieren, in SAP FI zu buchen.
Entsprechend verhält es sich auch mit Erlösarten in SAP CO. Diese haben auch immer ein
korrespondierendes Erlöskonto in SAP FI. Diese Konten werden in der Kontenklasse 8
(800000 bis 899999) zusammengefasst.
Sekundärkostenarten sind nicht relevant für SAP FI, da diese nur zu internen Zwecken ver-
wendet werden (z.B. Kostenverrechnung zwischen zwei Kostenstellen des Unternehmens).
Entsprechend existiert für eine Sekundärkostenart kein Konto in SAP FI-GL (Hauptbuch) mit
derselben Nummer.

Die folgende Abbildung zeigt ein Beispiel des Kontenplans INT und die entsprechenden
Primärkosten-, Sekundärkosten- und Erlösarten. Sie können sehen, dass Sekundärkostenarten
(Klasse 5 und 6) keine Entsprechung im Kontenplan haben, während Primärkosten- und Er-
lösarten immer ein dazugehöriges Konto in SAP FI/ im Kontenplan aufweisen müssen.
Sie verwenden Sekundärkostenarten nur in SAP CO. Das bedeutet, dass Sekundärkostenarten
nur unternehmensintern verwendet werden, z.B. um Kosten von einer Kostenstelle auf eine
andere umzubuchen (unter Verwendung von Umbuchungen etc.). Primärkostenarten und Er-
lösarten hingegen sind sowohl für SAP CO als auch für SAP FI relevant. Entsprechend mü s-
sen immer korrespondierende Konten im Kontenplan für Erlös- und Primärkostenarten vor-
handen sein.
Es liegt bspw. der folgende Fall vor:
Sie bezahlen einen Angestellten und führen deshalb eine Buchung in SAP FI durch. Ihr Mit-
arbeiter erhält ein Gehalt. Gehälter werden in SAP ERP durch Primärkostenarten in SAP CO
abgebildet und im SAP Standardsystem erfolgt dies durch die Primärkostenart 430000. In
SAP FI muss dazu ein entsprechendes Konto im Kontenplan existieren, welche dieselbe
Nummer (430000) hat. Wenn die Buchung in SAP FI in bspw. der Transaktion FB50 d urch-
geführt wird, geben Sie das Hauptbuchsachkonto 430000 an, welches im Soll bebucht wird
und Sie führen eine Habenbuchung auf dem Bankkonto (z.B. 113100) des Unternehmens
durch. Nach dem Sichern der Buchung wird ein FI Beleg erzeugt, welcher diese Buchung
erfasst. Zusätzlich wird auch ein CO Beleg erstellt, welcher die Verursachung der Kosten

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 84
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

vom "Typ" (Primärkostenart) 430000 erfasst. Eine Sekundärkostenart kann nicht in einer FI
Buchung angegeben werden.

Abbildung 63: Kontenplan und SAP CO

3.3.1.2 Kostenstellen
Eine Kostenstelle
- ist eine organisatorische Einheit innerhalb eines Kostenrechnungskreises, die einen
eindeutig abgegrenzten Ort der Kostenentstehung darstellt.
- Mit der Kostenstellenrechnung (CO-OM-CCA) kann festgestellt werden, WO Kosten
in einem Unternehmen entstehen.
- ermöglicht eine differenzierte Zuordnung von Gemeinkosten zu Absatzleistungen im
Verhältnis zu ihrer Beanspruchung des jeweiligen Bereiches (Kostenermittlungsfunk-
tion).
- dient zur differenzierten Kontrolle der innerhalb eines Unternehmens anfallenden Kos-
ten (Kostenkontrollfunktion).
Die Abgrenzung kann nach folgenden Aspekten vorgenommen werden:
- funktional
- abrechnungstechnisch
- räumlich
- Kostenverantwortung

Kostenstellendaten
Wenn eine Kostenstelle in SAP ERP angelegt wird, sind folgende Daten einzugeben:
- Name und Beschreibung
- Name des Verantwortlichen (Musseingabe) oder des Kostenstellenverantwortlichen
- Abteilung, der die Kostenstelle zugeordnet ist
- Art der Kostenstelle (Musseingabe)
- Profit Center, dem die Kostenstelle zugeordnet ist
- Kostenstellenhierarchie (Musseingabe)
- Buchungskreis und Geschäftsbereich (Musseingaben)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 85
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

3.3.1.3 Standardhie rarchie


- ist eine Baumstruktur mit allen Kostenstellen zu einem Kostenrechnungskreis aus
Controllingsicht
- umfasst alle Kostenstellen für einen bestimmten Zeitraum und stellt das gesamte U n-
ternehmen dar
- Kostenstellen können in Kostenstellengruppen zusammengefasst werden
- Kostenstellenhierarchien können aus Kostenstellengruppen angelegt werden, indem
die Gruppen gemäß dem Entscheidungsfindungsbereich, dem Verantwortungsbereich
oder dem Verwaltungsbereich kombiniert werden

3.3.1.4 Leistungsarten
Eine Leistungsart ist eine Einheit innerhalb eines Kostenrechnungskreises, die die Leistun-
gen einer Kostenstelle klassifiziert. Beispiele für Leistungsarten von Kostenstellen im Bereich
der Fertigung sind Maschinenstunden oder gefertigte Einheiten.

Beispiel von Kosten-/Leistungsverrechnung bei Verwendung von Leistungsarten


- Kostenstelle für Wartung (KS-WA-xxyy) hat die Leistungsart Wartungsstunden
(WAxxyy) zugeordnet.
- Die Leistungsart Wartungsstunden wird über die Kostenart (Sekundärkostenart) War-
tung-Verrechnung (WAR-xxyy) verrechnet.
- Nun leistet die Kostenstelle Wartung Wartungsstunden für andere Controlling-Objekte
im Unternehmen. Dies könnten z.B. andere Kostenstellen, ein Innenauftrag, ein Pro-
zess etc. sein.
- Das Controlling-Objekt, welches diese Leistung verbraucht (konsumiert/anfordert)
"bezahlt" dafür. Entsprechend werden die Kosten der Leistung auf den Empfänger
verrechnet, indem die Leistungsart als Bezugsbasis der Kostenverrechnung verwen-
det wird. Das bedeutet, das System
o überprüft wie viel die Leistung kostet, die die Senderkostenstelle erbringt
o multipliziert den Leistungsartentarif (z.B. 10 €/Einheit) mit der Anzahl er-
brachter Leistungsarteneinheit (z.B. Stunden)
o und verrechnet die Kosten über die Verrechnungskostenart (in diesem Beispiel
= WAR-xxyy) an den Kostenempfänger
o belastet das Empfänger Controlling-Objekt durch eine Kostenposition mit der
entsprechenden Kostenart und entlastet den Leistungs-/Kostensender in glei-
cher Höhe.

3.3.1.5 Beziehung zwischen Kostenstelle und Leistungsart


Eine Kostenstelle kann eine Vielzahl von Leistungsarten zugeordnet haben. Beispielsweise
hat Ihre Wartungskostenstelle 10000 Stunden der Leistungsart Wartungsstunden in der Trans-
aktion KP26 zugewiesen bekommen.
Der Planpreis einer Einheit der Leistungsart kann in der Transaktion KP26 manuell festgelegt
werden oder Sie lassen den Planpreis durch das System berechnen, z.B. in der Transaktion
KSPI.
Wenn Sie bspw. die Direkte Leistungsverrechnung verwenden, geben Sie die an eine Kos-
tenstelle zu verrechnende Leistungsart manuell in der Transaktion KB21N ein. Dabei können

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 86
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Sie festlegen, wie viele Einheiten der Leistungsart auf das Empfänger-Controlling-Objekt (z.
B. Kostenstelle) verrechnet werden.
Zur Durchführung der Kosten- und Leistungsverrechnung bewertet das SAP ERP System den
Betrag der Leistungsverrechnung anhand des Planpreises des Senders für diese Leistungsart.
Dieser Planpreis der Leistungsart wird dann mit der Menge der Leistungsart, die auf den
Empfänger verrechnet wurde, multipliziert, um die Kosten zu ermitteln, mit denen der Emp-
fänger belastet und der Sender entlastet wird.

Beispiel:
Wenn Sie bspw. 1000 Wartungsstunden von der Kostenstelle Wartung an die Kostenstelle
Montage über die Transaktion KB21N verrechnen (direkte Leistungsverrechnung) und Sie
haben festgelegt, dass der Planpreis bei 10 € pro Stunde liegt, führt die direkte Leistungsver-
rechnung zu einer Belastungsbuchung über 10.000 € auf der Montagekostenstelle und einer
Entlastungsbuchung auf der Wartungskostenstelle in gleicher Höhe.
Bedenken Sie, dass die direkte Leistungsverrechnung nur verwendet werde n sollte, wenn die
Ermittlung der Leistungsartentarife und die Kostenverrechnung einfacher Natur sind. Dieses
Verfahren bietet sich an, wenn die Preiskalkulation einfach strukturiert ist. Beispielsweise
sollte dieses Verfahren angewendet werden, wenn die für die Tarife geforderten Preise inner-
halb des Unternehmens festgelegt werden und nicht an intern erzeugte Leistungen gebunden
sind, oder wenn der Tarif von den Preisen von Drittanbietern und nicht von den Kosten der
Kostenstelle abhängt. Komplexe Kostenstrukturen werden meist mit indirekten Verrec h-
nungsmethoden ermittelt.

3.3.1.6 Statistische Kennzahlen


- Statistische Kennzahlen definieren Messwerte, die auf Kostenstellen, Profit Center,
Innenaufträge oder Prozesse angewendet werden.
- Beispiele:
o die Gesamtzahl der Mitarbeiter auf einer Kostenstelle,
o Ferngespräche in Minuten oder
o die Mitarbeiterzahl auf der Kostenstelle Transport, die Fahrzeugreparaturen
durchführen.
- Statistische Kennzahlen können als Plan- und Istwerte gebucht werden
- Statistische Kennzahlen können dabei als Bezugsgröße (bzw. „Bezugsbasis“ in der
CO-Terminologie) für periodische Verrechnungen, wie die Verteilung und die Umla-
ge, oder auch zu Analysezwecken (beispielsweise zur Berechnung der Mietkosten pro
Mitarbeiter) herangezogen werden.
- Es existieren zwei Formen von statistischen Kennzahlen im SAP ERP System:
o Der Festwe rt wird von der Periode, in der er gebucht wurde, in alle nachfo l-
genden Perioden desselben Geschäftsjahres übertragen. Beispiel: Anzahl von
Mitarbeitern einer Kostenstelle ist über die Zeit gesehen i.d.R. konstant.
o Der Summenwe rt wird nicht in die folgende Periode übertragen, sondern
muss für jede Periode gesondert eingegeben werden. Beispiel: der Stromve r-
brauch in Kilowattstunden ist jeden Monat anders und summiert sich über das
Jahr.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 87
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Statistische Kennzahlen können auch aus dem Logistikinformationssystem (LIS)


durch die Verknüpfung einer Kennzahl aus dem LIS mit einer statistischen Kennzahl
in der Kostenstellenrechnung übernommen werden.

3.3.1.7 Stammdatengruppen
Alle Stammdaten, die in diesem Kapitel angesprochen wurden (Kostenstelle, Kostenart, Leis-
tungsart usw.) können zu Stammdatengruppen zusammengefasst werden. Das bedeutet, dass
Kostenstellen zu Kostenstellengruppen, Leistungsarten zu Leistungsartengruppen, Kostenar-
ten zu Kostenartengruppen usw. zusammengefasst werden können.
Dadurch können eine Reihe von Funktionen wie Analysen, Verrechnungen, Umbuchungen
etc. für eine Stammdatengruppe durchgeführt werden, wobei jedes Element der Gruppe von
der Funktion betroffen wird. Beispielsweise haben Sie eine Kostenverrechnung (Umlage) für
Ihre eigene Kostenstellengruppe (GRUPPExxyy) durchgeführt. Dabei haben Sie als Beme s-
sungsgrundlage die statistische Kennzahl Mitarbeiter (M-xxyy), welche Ihren beiden Kosten-
stellen (Wartung und Montage) zugeordnet ist, verwendet. Die Ergebnisse der Umlage wur-
den dann auf beide Elemente der Gruppe (Ihre beiden Kostenstellen) angewendet. Dadurch
konnten Sie zum Einen eine komplexe Berechnung (indirekte Kostenverrechnung) basierend
auf einer Bezugsgröße durchführen und zum anderen haben Sie sich einen Transaktionsschritt
gespart, da Sie die Verrechnung für die Gruppe und nicht für jedes einzelne Element durc h-
führen mussten.
Dabei gilt Folgendes für Stammdatengruppen:
- Die Stammdaten selbst (Kostenstelle, Kostenart, Leistungsart usw.) sind den untersten
Ebenenknoten in der Struktur zugeordnet.
- Es können so viele unterschiedliche Gruppen angelegt werden, wie vom Nutzer des
Systems gebraucht werden.
- Ein Stammdatenwert (z.B. Kostenstelle KS-MO-xxyy, Kostenart MON-xxyy, Leis-
tungsart MOxxyy usw.) kann nur einmal in einer Gruppe vorkommen.
- Jeder Stammdatenwert kann in mehr als einer Gruppe verwendet werden.

Die Standardhierarchie für eine Kostenstelle ist eine spezielle Art der Kostenstellengruppe.
Jeder Kostenrechnungskreis muss eine einmalige Standardhierarchie aufweisen. Alle Koste n-
stellen in diesem Kostenrechnungskreis müssen einem Knoten in der Standardhierarchie zu-
geordnet sein.

3.3.2 Kostenstellenplanung
Die Kostenstellenplanung dient dazu, Planzahlen für Kosten, Leistungen, Tarife oder statisti-
sche Kennzahlen auf Kostenstellenebene für einen bestimmten Planungszeitraum festzulegen.
Durch den Vergleich der tatsächlichen Ereignisse mit der Planung können Abweichungen
bestimmt werden. Die Abweichungen dienen als Steuerungssignal, um korrigierend in die
Abläufe einzugreifen.
Eine Kostenstellenplanung ist ein Teil der Gesamtunternehmensplanung und die Vorausse t-
zung für eine Plankostenrechnung. Das wesentliche Merkmal der Plankostenrechnung ist das
Planen von Werten und Mengen unabhängig von den Istwerten vergangener Perioden für be-
stimmte Zeiträume.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 88
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Sie können die Planung der Kosten und der Leistungsmengen zur Ermittlung von Verrec h-
nungspreisen (Tarifen) heranziehen. Mit diesen Tarifen bewerten Sie die innerbetrieblichen
Leistungen während der laufenden Periode, also schon bevor die Kosten bekannt sind.

Planungsumfang der Kostenstellenplanung


Bei der Planung auf Kostenstellen ist zwischen folgenden Planungsgebieten zu unterscheiden:
- Kostenarten/Leistungsaufnahmen
o primäre Kosten
o sekundäre Kosten
o Erlöse
- Leistungsarten-/Tarifplanung
- Statistische Kennzahlenplanung

Die Kostenstellenplanung kann manuell oder durch automatisierte Verfahren durchgeführt


werden.

Die manuelle Planung umfasst folgende Planungsgebiete:


- Die Planung statistischer Kennzahlen
- Die Leistungsartenplanung
- Die Primärkostenplanung
- Die Sekundärkostenplanung
- Die Etatplanung
- Die Detailplanung
Statistische Kennzahlen, Leistungsarten und Kosten werden mit den dafür vorgesehenen Pla-
nungstechniken geplant. SAP stellt für das jeweilige Planungsgebiet im Standardsystem
Planerprofile und Planungslayouts zur Verfügung, die entweder so übernommen oder an be-
nötigte Anforderungen angepasst werden können.
Im Gegensatz zu den periodischen Verrechnungen, wobei das SAP System die Planwerte
nach den vom Anwender vorgegebenen Regeln einmal am Periodenende bestimmt, wird bei
der manuellen Planung jeder Wert vom Anwender eingegeben.

Periodische Verrechnungen (automatische Methode)


Im Rahmen von Verteilungen und Umlagen werden Kosten, bei indirekten Leistungsverrec h-
nungen Mengen, die während einer Geschäftsperiode auf einer Kostenstelle gesammelt wur-
den, nach vom Anwender definierten Schlüsseln weiterverrechnet. Die Verfahren werden
daher auch als indirekte Verrechnungsmethoden bezeichnet, da nicht der Leistungsaustausch,
sondern vom Anwender vordefinierte Schlüssel (wie beispielsweise Prozentsätze, Beträge,
statistische Kennzahlen oder gebuchte Beträge) als Basis für die Kosten-/Mengenzurechnung
gewählt werden.
Der Vorteil dieser Verfahren besteht in der leichten Handhabbarkeit: die Schlüssel, sowie die
Sender- und Empfängerbeziehungen sind in der Regel einmalig zu definieren.
Verteilung und Umlage werden vor allem bei Kostenstellen angewendet, bei denen eine d i-
rekte Leistungsverrechnung nicht möglich ist, da die Tätigkeiten so heterogen sind, dass keine
Leistungsarten definiert werden können oder eine Leistungserfassung zu aufwendig ist. So
werden beispielsweise die Kosten für die Kantine nach der Anzahl der Mitarbeiter pro Kos-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 89
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

tenstelle umgelegt. Die Telefonkosten beispielsweise werden nicht direkt den Kostenstellen
zugeordnet, sondern während der Geschäftsperiode auf einer Sammelkostenstelle gesammelt
und am Periodenende entsprechend den Telefoneinheiten oder Telefonanlagen je Kostenstelle
umgebucht oder verteilt.

3.3.3 Buchungslogik
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Buchungen in SAP FI auch eine Buchung in SAP
CO auslösen können, d.h., dass neben dem Buchhaltungsbeleg auch ein Kostenrechnungsbe-
leg erzeugt wird. Sie müssen sich nur an dieser Stelle klar machen, dass ein Beleg in SAP CO
nur dann bei einer SAP FI Buchung mit erzeugt wird, wenn die Buchung eine Primär- oder
Erlösart betrifft. Das bedeutet, dass die Buchung eine Kostenart betrifft, die ein korrespondie-
rendes Hauptbuchkonto in SAP FI besitzt.

Beispiel: Buchung aus Financial Accounting auf ein Controlling-Objekt z.B. Kostenstel-
le
An der folgenden Abbildung soll das Prinzip der Buchungslogik erläutert werden. Es liegt
dabei folgender Fall vor:
- Auf einer Kostenstelle entstehen Lohnkosten für die Mitarbeiter. Die dazu gehörige
Primärkostenart in SAP CO ist 420000 (Lohnkosten). Das dazugehörende Konto in
SAP FI hat ebenfalls die Nummer 420000 (Konto Aufwand Löhne).
- Die Mitarbeiter werden nun bezahlt. In SAP FI wird diese Zahlung veranlasst. Die
Buchung in SAP FI (Transaktion FB50) führt zu folgenden Buchungen auf den ent-
sprechenden Konten:
 Die Lohnkosten verursachen einen Aufwand (Aufwand für Löhne). Dieser
Aufwand wird auf dem Aufwandskonto Löhne 420000 (GuV/Erfolgskonto) als
Sollbuchung (Erhöhung des Aufwands) erfasst.
 Die Gegenbuchung durch die FI-Buchung erfolgt als Habenbuchung auf dem
Aktivkonto Banken (Bilanz/Bestandskonto), wodurch eine Reduzierung des
Bankguthabens einhergeht.
 Dabei handelt es sich um eine saldierte Buchung, da der Saldo der Buchungen
Null ergibt (Soll auf Aufwands- und Haben auf Bestandskonto).
- Da die Buchung im FI eine Kostenstelle betrifft (Es werden Mitarbeiter einer Koste n-
stelle bezahlt), wird die Kostenstelle als Controlling-Objekt unter Angabe der Primär-
kostenart (Löhne 420000) in der FI-Buchung mit angegeben (Ermittlung der Primär-
kostenart über das gleichnamige FI-Konto 420000).
 Dadurch werden beim Sichern der FI-Buchung (in FB50) mindestens zwei
Rechnungswesenbelege erzeugt: ein Buchhaltungsbeleg (FI-Beleg) + ein Kos-
tenrechnungsbeleg (CO-Beleg)
 Der Kostenrechnungsbeleg belastet (Sollbuchung) dadurch das Controlling-
Objekt (Kostenstelle) unter Verwendung der angegebenen Primärkostenart
(420000).
 Der Kostenrechnungsbeleg ist nicht saldiert, es liegt also keine dazugehörige
Habenbuchung im Kostenrechnungsbeleg vor. Das bedeutet, dass im Control-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 90
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

ling Belastungsbuchungen, die aus SAP FI stammen, erst mal immer einseitig
erfolgen.
- Über die Aufrissfunktion (Belegumfeld in FB03 und Button Beleg in KSB5) können
aus jedem dieser Belege auf den jeweils anderen zugegriffen werden, da die beiden
Belege mit einander verknüpft sind.

Der CO-Beleg beinhaltet


- das Controlling-Objekt (Rechnungswesenobjekt), welches bebucht wurde (Kostenste l-
le, Auftrag etc.)
- die verwendete Kostenart (in diesem Beispiel wäre es die Primärkostenart 420000)
- den gebuchten Betrag (den Betrag, welches Sie vom Bankkonto bezahlt haben)

Bedenken Sie, dass ein Profit Center-Beleg und ein Spezieller-Ledger-Beleg nur
erstellt werden, wenn diese Komponenten aktiv sind. Es werden aber bei dieser
Form der Buchung IMMER mindestens zwei Rechnungswesenbelege erzeugt
(FI- und CO-Beleg).

SAP verwendet gerne die Begriffe "entlastet" für Habenbuchungen und "belas-
tet" für Sollbuchungen. Wenn man nicht gerade sehr fit ist im Bereich der dop-
pelten Buchführung, ist die Verwendung dieser Begriffe nicht angeraten. Es
könnte aber passieren, dass in der SAP Prüfung die Begriffe entlastet und belas-
tet auftauchen. Merken Sie sich einfach, dass entlastet = Haben und belastet = Soll ist.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 91
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Abbildung 64: Buchungslogik

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 92
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Im obigen Beispiel haben wir den Fall gehabt, dass eine FI-Buchung mit einer Primärkosten-
art und einer Kostenstelle durchgeführt wurde. Der dabei entstandene CO-Beleg beinhaltet
nur Kosten auf der Sollseite (bezahlte Löhne bzw. Lohnkosten). Auf der Habenseite ist im CO
Beleg kein Eintrag. Deshalb sind FI-Buchungen, die das Controlling betreffen (also eine Pri-
märkostenart beinhalten) aus Sicht des Controllings keine saldierten Buchungen.
Im Controlling aber, also wenn es jetzt darum geht die Kosten intern zu verrechnen (siehe
Kapitel Kostenverrechnung), sind alle Transaktionen, die Kostenumlagen (Kostenverrech-
nung) im internen Rechnungswesen hervorrufen, saldierte Buchungen. Bei einer Kostenver-
rechnung werden eben Kosten von einem Controlling-Objekt auf ein anderes umgebucht.
Beispiel:
Die oben erwähnte Kostenstelle verursacht über eine Periode hinweg Kosten ( z.B. Lohnkos-
ten). Die Kostenstelle erbringt aber auch Leistungen (z.B. das Personal, welches Lohnkosten
verursacht, leistet unternehmensintern IT-Serviceleistungen). Alle Kostenstellen, die diese IT-
Serviceleistungen in Anspruch nehmen, kriegen die Leistung "in Rechnung gestellt". Das
heißt die Empfängerkostenstellen, die die IT-Serviceleistung in Anspruch nehmen, werden
belastet und die Senderkostenstelle, die IT-Serviceleistungen erbringt, würde auf der Haben-
seite "Erträge" einfahren.

Beispiel: Buchung aus der Materialwirtschaft auf eine Kostenstelle


Es sollen Materialien vom Lager an eine bestimmte Kostenstelle geliefert werden. Zu diesem
Zweck wird ein Warenausgang in SAP MM gebucht und als Empfänger im Warenausgangs-
beleg die Kostenstelle angegeben. Der Warenausgang wird dadurch der Kostenstelle zugeord-
net.
Sie erinnern sich sicherlich an die Lerneinheiten 1 und 5 und an die Bewegungsarten, die in
Warenbewegungen angegeben werden und die Art und Weise steuern, mit der Konten und
Bestände verändert werden.
Beachten Sie, dass die Menge, die aus dem Lager entnommen wird, in einer wertmäßigen
Verringerung auf dem Bestandskonto Materialbestand resultiert. Dieses Konto wird entlastet
(Habenbuchung des Aktivkontos) und gleichzeitig wird das Materialverbrauchskonto belastet
(Sollbuchung des Aufwandskontos). Diese Buchung, die durch die Bewegungsart des Waren-
ausgangs verursacht bzw. gesteuert wird, erfolgt in SAP FI und erfasst die wertmäßigen Ver-
änderungen, die sich durch die Materialentnahme ereignet haben.
Aus Sicht des SAP CO (Kostenstelle) stellt das beschriebene Beispielszenario einen Materia l-
verbrauch dar. Das bedeutet, es wurde hier ein Objekt verbraucht, welches mit einer Primär-
kostenart korrespondiert. Entsprechend wird die Material verbrauchende Kostenstelle mit dem
Wert des Warenausganges unter Angabe der verbrauchten Primärkostenart (z.B. Rohstoffe)
belastet.

3.3.3.1 Reale und statistische Objekte im Management Accounting


Bei Buchungen im externen Rechnungswesen, die als Konto eine Kostenart verwenden, muss
eine gewisse Kontierungslogik beachtet werden, da das System die Abstimmbarkeit von Da-
ten mit allen relevanten Komponenten sicherstellt. Bei Buchungen im internen Rechnungswe-
sen gelten die Regeln dieser Kontierungslogik immer.
Bei der Kontierung wird zwischen echten und statistischen Controlling-Objekten unterschie-
den.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 93
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

Echte Controlling-Objekte
- Kostenstellen (bei Kostenkontierung)
- Aufträge (echte)
- Projekte (echte)
- Netzpläne
- Einzelfertiger-Kundenaufträge
- Kostenträger
- Ergebnisobjekte
- Immobilienobjekte
- Geschäftsprozesse.
Echte Controlling-Objekte können Sender oder Empfänger sein.

Statistische Controlling-Objekte
- Kostenstellen (bei Erlöskontierung)
- Kostenstellen, falls bereits ein echtes Kontierungsobjekt vorhanden ist
- Statistische Innenaufträge
- Statistische Projekte
- Profit Center
Statistische Objekte können keine Kosten auf andere Objekte verrechnen und dienen ledig-
lich Informationszwecken und werden in der Regel in Analysen verwendet.

3.3.4 Kostenverrechnung
Die Hauptaufgabe von SAP CO ist die Umverteilung von Kosten in einem Unternehmen von
einem Controlling-Objekt auf andere Controlling Objekte, die Kosten durch Verbrauch von
Ressourcen generieren. Beispielsweise generiert eine Kostenstelle, die ein Fertigerzeugnis
produziert, Kosten durch
- Materialverbrauch
- Arbeitskräfteeinsatz
- Elektrizitätsverbrauch
- Nutzung der Unternehmens-IT-Infrastruktur (Netzwerk, Telefon, Administration)
- Nutzung der Unternehmensvermögenswerte/Anlagen (Gebäude, Maschinen, Compu-
ter, Fuhrpark etc.)
- ….
All diese Ressourcen werden von anderen Kostenstellen, die diese Ressourcen zur Verfügung
stellen an die Kostenstellen weitergeleitet, die diese Ressourcen konsumieren. Dabei ist es
entscheidend, dass die Kosten-/Leistungsempfänger nur die Kosten "bezahlen", die sie tat-
sächlich verbraucht haben.

SAP CO bietet eine Vielzahl an Methoden zur Kostenverrechnung. Dabei kann grob zwischen
Folgenden unterschieden werden
- "direkte- manuelle-transaktionsbasierte" Methoden (Komponente Manuelle Istbuchun-
gen):
o Direkte Kostenverrechnung bedingt eine manuelle Buchung in einer Transak-
tion. Das bedeutet, dass Sie in Transaktionen wie bspw. KB21N oder KB16N

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 94
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

manuell eine Kostenart oder Leistungsart von einer Kostenstelle, die diese
produziert, auf eine andere Kostenstelle, die diese konsumiert, umbuchen.
o Diese Form der Verrechnung kann nur verwendet werden, wenn die Koste n-
struktur der erbrachten Leistung und die Verrechnung auf die Empfä nger simp-
ler Natur ist.
o Beispiele für diese Art der Kostenverrechnung sind die manuelle Kostenve r-
rechnung oder die direkte Leistungsverrechnung.
- "indirekte-automatische-periodenbasierte" Methoden (Komponente Periodische Ver-
rechnung):
o Diese Methoden werden zur Verrechnung von Kosten auf Periodenbasis (z.B.
am Ende jeden Monats) verwendet.
o Dabei werden vordefinierte Strukturen verwendet, um die einzelnen Kostenb e-
standteile für die Empfänger zu berechnen. Strukturen bedeuten in diesem Zu-
sammenhang, dass Sie Bezugsgrößen (Prozente, statistische Kennzahlen, feste
Anteile/Größen etc.), Stammdatengruppen, Verrechnungszyklen etc. definieren
und das System anweisen, Leistungsartentarife zu berechnen und Kosten a u-
tomatisch zu verrechnen (umzulegen).
o Dieser Typ von Verrechnungsmethode wird bei komplexen Kostenstrukturen
angewendet. Bedenken Sie, dass es in einem Unternehmen mit vielen Koste n-
stellen und Ressourcenanbietern sehr schwierig ist, festzustellen, welche der
angebotenen Leistungen wie viel Kosten verursachen und wie diese Kosten auf
die Empfänger verrechnet werden sollten.
o Beispiele für diesen Verrechnungsmethodentyp sind die Verteilung, die Perio-
dische Umbuchung, die Umlage, die Template Verrechnung und die indirekte
Leistungsverrechnung.

Manuelle Kostenverrechnung
- Mit Hilfe der manuellen Kostenverrechnung können sekundäre Kosten manuell ge-
bucht werden. Es können aber natürlich sowohl Primärkosten als auch Sekundärkosten
verrechnet werden.
- Dabei wird ein Senderobjekt (z.B. eine Kostenstelle) entlastet und ein Empfängerob-
jekt (z.B. ein Auftrag) belastet.
- Die manuelle Kostenverrechnung kann nur für Istbuchungen eingesetzt werden.
- Es ist nicht möglich, Datensätze, die mit der manuellen Kostenverrechnung erzeugt
wurden, in Plandaten zu kopieren.
- Diese Methode
o ermöglicht es, Kosten manuell und direkt zu verrechnen, ohne eine perioden-
bezogene indirekte Methode für eine einfache Verrechnung definieren zu mü s-
sen.
o ermöglicht es, externe Kosten, wie bspw. Primärkosten, die auf einer Koste n-
stelle entstanden sind, auf andere Controlling-Objekte manuell umzulegen.

Direkte Leistungsverrechnung
- Bei dieser Methode werden Leistungen (Leistungsarten) direkt zwischen Sender und
Empfänger verrechnet.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 95
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Hierfür müssen im System die entsprechenden (messbaren) Bezugsgrößen (= Maß-


größen für die Kostenverursachung) angelegt werden.
- In der Kostenstellenrechnung werden sie als Leistungsarten bezeichnet.
- Soll eine direkte Leistungsverrechnung erfasst werden, muss:
o die Kostenstelle eingegeben werden, welche die Leistung liefert (Senderkos-
tenstelle - nur Kostenstellen können als Sender auftreten!)
o das Objekt eingegeben werden, das die Leistung erhält (Empfänger),
o die Leistungsart eingegeben werden
o die gelieferte Leistungsmenge eingegeben werden
- Vorarbeiten zur Nutzung der direkten Leistungsverrechnung:
o Es muss vor der Durchführung festgelegt sein, welche Leistungsarten eine
Kostenstelle erbringt und wie viel dieser Leistungsart diese Kostenstelle anbie-
tet.
Beispiel: Kostenstelle X erbringt 1000 Stunden der Leistungsart Y im Ge-
schäftsjahr 2010 (siehe auch Praxiskapitel: Planung der Leistungsaufnahmen).
o Leistungstarif muss entweder manuell festgelegt oder maschinell ermittelt
worden sein. Wenn kein Istpreis für die Leistungsart existiert, verwendet das
System den Planpreis.
o Die Kostenart, die zur direkten Leistungsverrechnung verwendet wird, ist in
den Stammdaten der Leistungsart hinterlegt. Während oder nach der Durchfü h-
rung der Verrechnung kann die Kostenart nicht mehr verändert werden.
- Bei der Leistungsverrechnung wird die Senderkostenstelle entlastet und die Empfä n-
gerkostenträger werden belastet. Die Be- und Entlastung erfolgt über eine Sekundär-
kostenart mit der Kategorie 43. Die Be- und Entlastung erfolgt für die erbrachte Leis-
tung multipliziert mit dem Leistungstarif.
- Beispiel: Die Hilfskostenstelle „Schlosser“ (4110) hat für die Fertigungskostenstelle
HFI (4210) 2 Stunden der Leistungsart „Reparieren“ erbracht. Der geplante Tarif die-
ser Leistungsart beträgt 15 EUR pro Stunde. Im Rahmen der direkten Leis tungsver-
rechnung wird nun wie folgt bewertet:
o 2 Stdn. * 15 EUR/Std. = 30 EUR
o Die Kostenstelle „Schlosser“ wird um 30 EUR entlastet und die Fertigungsko s-
tenstelle HFI damit belastet.

Periodenbezogene Verrechnung mit Sender-/Empfänge r-Beziehungen


Da die im Theoriekapitel dargeboten Beispiele sehr anschaulich sind, soll an dieser Stelle
mehr Detailwissen zu den einzelnen Methoden vermittelt werden. Bedenken Sie, dass es sich
dabei um Extrawissen handelt (Nützlich für die SAP Prüfung, muss aber nicht im Deta il ge-
lernt werden).
Periodische Verrechnungen werden in der Regel sehr viel häufiger eingesetzt als manuelle,
direkte Methoden. SAP ERP bietet folgende Methoden der periodischen Verrechnung an:

Verteilung
Die Verteilung dient zur primärkostengerechten Verrechnung von Kostenstellen und Ge-
schäftsprozessen. Dabei werden folgende Informationen an die Empfänger weitergeleitet:
- Die Originalkostenart (d.h. die primäre Kostenart) bleibt erhalten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 96
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

- Die Sender- und Empfängerinformation (welches ist die/der sendende und welches ist
die/der empfangende Kostenstelle/Geschäftsprozess) wird im Kostenrechnungsbeleg
(Einzelposten) dokumentiert.
Im Informationssystem lassen sich die Ergebnisse der Verteilung nach Sender- und Empfän-
gerbeziehungen analysieren.

Umlage
Die Umlage ist ein innerbetriebliches Kostenverrechnungsverfahren, bei dem auf der Basis
der vom Anwender definierten Schlüssel, Kosten einer Senderkostenstelle auf Empfängerob-
jekte (Kostenstellen, Aufträge) mit Hilfe einer Umlagekostenart verrechnet (umgelegt) wer-
den.
Die Umlage dient der Verrechnung primärer und sekundärer Kosten in der Kostenstellenrec h-
nung und in der Prozesskostenrechnung. Dabei werden folgende Informationen an die Emp-
fänger weitergeleitet:
- die Originalkostenarten werden kumuliert bzw. gruppenweise Umlagekostenarten (=
Sekundärkostenarten) zugeordnet. Die Originalkostenarten gehen dabei verloren.
- die Sender- und Empfängerinformation (welches ist die/der sendende und welches
die/der empfangende Kostenstelle/Geschäftsprozess) wird im Kostenrechnungsbeleg
dokumentiert.
Eine Verrechnung mittels Umlage kann erfolgen, wenn die Zusammensetzung der Kosten für
die Empfänger keine wichtige Information ist. Beispielsweise ist für die empfangenden Kos-
tenstellen einer Umlage der Kantinenkosten nicht interessant, wie sich diese Kosten zusam-
mensetzen.

Indirekte Leistungsverrechnung
Die Indirekte Leistungsverrechnung ist ein periodisches Verrechnungsverfahren, um aus Sicht
der Leistungsempfänger die Inanspruchnahme von indirekt verrechenbaren Leistungen des
Senders (Kostenstelle/Leistungsart) über Bezugsbasen zu ermitteln.
Wenn die Planung bzw. Erfassung des Leistungsbezuges zu aufwendig bzw. unmöglich ist,
können Sie dieses Verfahren verwenden, um die Gesamtleistungsmenge vom Sender auf die
Empfänger zu verteilen

Template Verrechnung
Die Template Verrechnung ist ein dynamisches Verrechnungswerkzeug, das mittels Funktio-
nen und Formeln numerische Werte berechnet und Ergebnisse Boolescher Ausdrücke (wahr
oder falsch) ermittelt.
Es wird u.a. für Sender-Empfänger-Verrechnungen und als Hilfsmittel der Formelplanung
eingesetzt. Dabei arbeitet das Template nicht mit fest zugeordneten Verrechnungsdaten, so n-
dern mit einer generischen Beschreibung für beliebige Daten (z.B. Senderobjekt, Mengen,
Kosten). Diese Daten sind bei der Template-Definition noch nicht bekannt und werden zum
Zeitpunkt der Berechnung dynamisch ermittelt.
Die Template-Verrechnung ist eine der Methoden, mit denen Gemeinkosten verrechnet we r-
den. Das Besondere dieser Methode:
- Es werden nicht einfach Kosten verrechnet, sondern die Mengen ermittelt, die von
dem jeweiligen Empfängerobjekt in Anspruch genommen wurden; die Kosten errec h-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 97
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

nen sich durch die Bewertung der Mengen mit einem Tarif - so werden Kosten verur-
sachungsgerecht ermittelt.
- Sie arbeitet mit Templates: Sender, Mengen, Aktivierungszeitpunkt sind nicht fest
vorgegeben, sondern können zum Zeitpunkt der Berechnung mittels eines Templates
dynamisch ermittelt werden
- Das Template verwendet zur Ermittlung der erforderlichen Daten ausgelieferte oder
benutzerdefinierte Funktionen. Diese Funktionen ermöglichen den Abruf von Feldin-
halten oder das Ausführen komplexer Algorithmen auf der Basis von operativen Daten
des SAP-Systems; Funktionen werden in der Umgebungspflege angelegt bzw. bea r-
beitet.
- Senderobjekte können Geschäftsprozesse oder Kostenstellen/Leistungsarten sein

Periodische Umbuchung
Die periodische Umbuchung ist eine Buchungshilfe, mit der Sie Korrekturen auf Kostenste l-
len vornehmen können.
Die periodische Umbuchung ist eine Verrechnungsmethode, bei der Regeln in Form von Zyk-
len zur Entlastung von Verrechnungskostenstellen festgelegt werden. Die Verrechnungsko s-
tenstellen dienen dabei zur Sammlung der kostenrechnungsrelevanten Buchungen.
Die periodische Umbuchung dient als Buchungshilfe, über die Sie Korrekturen auf Ihren Kos-
tenstellen, Geschäftsprozessen, Innenaufträgen oder Projektstrukturplanelementen vornehmen
können. Sie führt zum gleichen Ergebnis wie die vorgangsbezogene Umbuchung. Die Ergeb-
nisse der vorgangsbezogenen Umbuchung wirken sich direkt auf die Istkosten der Sender und
Empfänger aus, wohingegen sich die periodenbezogene Umbuchung einmalig am Periode n-
ende auf die Istkosten niederschlägt.
Für die Kostenrechnung relevante Buchungen, wie beispielsweise Telefonkosten, Portogebüh-
ren, Versicherungen usw., werden in der Finanzbuchhaltung erfasst und auf eine Verrec h-
nungskostenstelle bzw. einen Geschäftsprozess kontiert. Dies dient ausschließlich der Koste n-
sammlung. Der Kontierungsaufwand bei der Belegerfassung in der Fina nzbuchhaltung wird
so verringert. Am Periodenende werden die gesammelten Kosten mit Hilfe von Schlüsseln
(feste Werte oder dynamisch ermittelbare Bezugsbasen), die Sie individuell definieren kö n-
nen, auf die verursachenden Kostenstellen bzw. Geschäftsprozesse umgebucht. Dabei werden
folgende Informationen an die Empfänger weitergeleitet:
- Die Originalkostenart (d.h. die primäre Kostenart) bleibt erhalten.
- Bei der periodischen Umbuchung können Sie leistungsabhängig geplante Kosten auf
Empfängerobjekte des Typs "Kostenstelle" (Sender-Leistungsart bleibt erhalten) oder
"Geschäftsprozess" verrechnen.
- Leistungsunabhängige Kosten können Sie auf alle Empfängerobjekttypen, z.B. Kos-
tenstellen, Geschäftsprozesse oder Aufträge, verrechnen.
- Die Verrechnungskostenstelle hat für die empfangenden Kostenstellen (bzw. der Se n-
der-Geschäftsprozess für die Empfängerprozesse) keine große Bedeutung. Die Da-
tensätze aus der periodischen Umbuchung werden daher vom SAP System so ge-
schrieben, dass weniger Speicherplatz benötigt wird als z.B. bei der Verteilung. Die
Senderkostenstelle bzw. der Senderprozess wird daher bei diesem Verfahren nicht
fortgeschrieben. Die Analyse, von welcher Kostenstelle bzw. von welchem Geschäft s-

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 98
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Kostenstellenrechnung

prozess die Kosten kommen, ist nur über die Einzelposten möglich, nicht über Sum-
mensätze.

3.3.5 Echtzeitintegration FI  CO
Bei Verrechnungen im Controlling werden meistens Buchungen erzeugt, die für die Finanz-
buchhaltung keine Auswirkungen haben. Diese Buchungen schreiben keine Sachko ntenver-
kehrszahlen fort, sondern es handelt sich um Buchungen innerhalb des Controllings. Wenn
allerdings eine Verrechnung im Controlling zu einer Änderung des Funktionsbereichs oder
eines sonstigen Merkmals führt (z.B. Profit Center, Segment), das für Auswertungen in der
Finanzbuchhaltung relevant ist, kommt es zu einer Verschiebung zwischen den betroffenen
Positionen in der Gewinn- und Verlustrechnung. Deshalb muss diese Information an die F i-
nanzbuchhaltung übergeleitet werden. Diese Abstimmung zwischen Controlling und Finanz-
buchhaltung erfolgt über die Echtzeitintegration.
Durch die Echtzeitintegration werden alle für die Hauptbuchhaltung relevanten Controlling-
Belege in Echtzeit in die Finanzbuchhaltung übergeleitet. Dadurch ist die Finanzbuchhaltung
jederzeit mit dem Controlling abgestimmt.
Für jede Buchung im Controlling (die eine Primärkosten- oder Erlösart betrifft) entsteht ein
Beleg im Finanzwesen. Dadurch stehen in den Berichten der neuen Hauptbuchhaltung jede r-
zeit alle Detailinformationen zur Verfügung, die auch in den CO-Belegen enthalten sind, ge-
gliedert nach z.B.:
- Funktionsbereich
- Kostenstelle
- Innenauftrag

Die Echtzeitintegration kann auch für folgende Kriterien definiert werden:


- Funktionsbereich
- Buchungskreis
- Geschäftsbereich
- Profit Center
- Segment
- Finanzmittel
- Debitoren

Für die Hauptbuchhaltung relevante Werteflüsse innerhalb des Controlling werden sofort
übergeleitet, z.B. Umlagen, Verteilungen, Rückmeldungen und CO-interne Abrechnungen.
Die FI-Belege werden mit dem Betriebswirts. Vorgang COFI gebucht. Sie enthalten die
Nummer des CO-Belegs. Dadurch können Sie aus dem FI-Beleg den CO-Beleg aufrufen und
umgekehrt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 99
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4 Innenaufträge
Dieser Abschnitt befasst sich mit der Komponente Innenaufträge im Management Ac-
counting.

4.1 Theorie: Innenaufträge (SAP CO-OM-OPA)


Der Innenauftrag ist ein extrem flexibles Werkzeug im Controlling. Es kann
auf vielfältige Weise zur Dokumentation von Kosten und manchmal auch von
Erlösen innerhalb eines Kostenrechnungskreises verwendet werden. Innenauf-
träge dienen der Planung, Überwachung und Verrechnung von Kosten.
Innenaufträge können als Alternative zu Kostenstellen zur Überwachung der
Kosten unter der Kostenstellenebene verwendet werden. Die verschiedenen Verwendungs-
möglichkeiten eines Innenauftrags beinhalten die Erfassung projektbezogener Kosten und
Erlöse für Messen, Produktpromotionen, Gebäudeinstandhaltung, Reparaturdienste usw. I n-
nenaufträge unterscheiden sich von Kostenstellen in einigen Punkten:
a) Ein Innenauftrag wird in der Regel zur Aufteilung der Kosten unter der Kostenstellen-
ebene verwendet, z.B. für Reparaturkosten.
b) Ein Innenauftrag wird zur Überwachung einzelner oder wiederholt auftretender Ereig-
nisse verwendet, z.B. für Messen.
c) Mehrere Kostenstellen teilen möglicherweise den Aufwand. So können beispiels weise
Produktpromotionsaufwände zwischen der Marketing- und der Verkaufsabteilung ge-
teilt werden, der Aufwand soll jedoch für einen Kostensammler nachverfolgt werden.
d) Ein Innenauftrag wird in der Regel bei kurzer Dauer, z.B. bei Messen, eingesetzt

4.1.1 Kategorien von Innenaufträgen


Innenaufträge können für viele unterschiedliche Zwecke verwendet werden. Sie können in
vier Kategorien unterteilt werden:
- Gemeinkostenaufträge dienen der Überwachung von Gemeinkosten, die zum Erre i-
chen eines bestimmten Zieles, wie z.B. der Durchführung einer Messe, aufgewendet
werden, oder der Dokumentation von Kosten wie z.B. für Instandhaltungs- und Repa-
raturarbeiten.
- Investitionsaufträge dienen der Überwachung der bei der Herstellung einer Anlage
anfallenden Kosten bspw. eines Lagers.
- Abgre nzungsaufträge dienen der Gegenbuchung von kalkulatorischen Kosten (in CO
kalkulierte Kosten) auf Kostenstellen.
- Aufträge mit Erlösen ersetzen den Kostenrechnungsteil der Kundenaufträge in der
SD-Komponente, wenn SD nicht verwendet wird. So können sowohl Kosten als auch
Erlöse überwacht werden. Sie können jedoch auch zur Überwachung von Erlösen die-
nen, die nicht Bestandteil des Kerngeschäfts des Unternehmens sind (beispielsweise
„Sonstige Erlöse“).

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 100
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 65: Innenaufträge

4.1.2 Innenaufträge planen


Kosten, Leistungen und Geschäftsprozesse, die während des Lebenszyklus eines Auftrags
erwartungsgemäß anfallen, werden in einem Innenauftrag eingegeben. Mithilfe der Innenauf-
tragsplanung können Plan- und Istkosten verglichen sowie eine differenzierte Abweichungs-
analyse durchgeführt werden.
In der Regel erfolgt die Kostenplanung für Aufträge mit einem langen Lebenszyklus. Aufträ-
ge mit einem kurzen Lebenszyklus, wie z.B. unerwartete kleinere Reparaturen, werden no r-
malerweise nicht geplant.
Für die Planung von Innenaufträgen gibt es drei Kostenplanungsebenen:
- Die Gesamtplanung stellt die einfachste Form zur Planung von Auftragskosten dar.
Es können unabhängig von der Kostenart Gesamtwerte und Jahreswerte geplant we r-
den.
- Die Primär-/Sekundärkosten- und Erlösplanung kann verwendet werden, wenn de-
taillierte Informationen zu einem Innenauftrag vorliegen. Für manuelle Planungszwe-
cke umfasst die Primär-/Sekundärkosten- und Erlösplanung die Planung der Primär-
kosten, der Leistungsaufnahmen und der Erlöse.
- Mit Hilfe der Einzelkalkulation lässt sich eine detailliertere Planung ausführen als
mit Kostenarten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 101
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 66: Innenaufträge planen

4.1.3 Buchung auf einem Innenauftrag


Da es sich bei einem Innenauftrag um einen Typ von Kostenträgerobjekt handelt, können Bu-
chungen von anderen Anwendungen auf den Innenauftrag erfolgen (z.B. Hauptbuch, MM
usw.).

Über einen Innenauftrag kann eine bessere Übersicht über Kosten erhalten werden, die in ei-
ner Kostenstelle nicht detailliert aufgeschlüsselt werden können. Ein Auftrag kann echt oder
statistisch sein (d.h. nur Informationszwecken dienen). Bei einer statistischen Buchung würde
die echte Buchung auf dem mit dem Innenauftrag verknüpften Kostenträger erfolgen.

Abbildung 67: Buchung auf einem Innenauftrag

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 102
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4.1.4 Obligo
Ein Obligo steht immer für einen zukünftigen Aufwand. Obligos können sowohl manuell als
auch automatisch angelegt werden, wenn ein Innenauftrag einer Bestellanforderung oder einer
Bestellung zugeordnet wird. Diese Obligoarten werden reduziert, wenn ein Wareneingang
gegen eine Bestellung verbucht wird.

Ein Obligo gibt Kosten an, die später für bestellte bzw. angeforderte Materialien oder Diens t-
leistungen anfallen. Durch das Führen von Obligos, wie auch der Istkosten, können die zuge-
wiesenen Mittel mit den geplanten oder budgetierten Kosten verglichen werden, um die Ve r-
fügbarkeit der Mittel festzustellen.
Obligos für zukünftige Kosten werden in der Einkaufsfunktion der Komponente Materialwirt-
schaft angelegt. Ein Obligo wird automatisch angelegt, wenn einem Gemeinkostenauftrag
eine Bestellanforderung oder eine Bestellposition zugeordnet wird.
Das Obligo wird reduziert, indem ein Wareneingang gegen eine Bestellung verbucht wird.
Die Istkosten werden auf den Innenauftrag gebucht. Dieser Prozess wird so lange fortgeführt,
bis die Bestellung geschlossen und das Obligo auf null reduziert ist.
Das Obligomanagement muss im internen Rechnungswesen für jeden Kostenrechnungskreis
aktiviert werden.

Abbildung 68: Obligo

4.1.5 Auftragsabrechnung
Die Verrechnungstechnik, die im Zusammenhang mit Innenaufträgen verwendet wird, wird
als Abrechnung bezeichnet. Der Auftrag erhält periodische Gutschriften und ein Empfänger
wird mit den Kosten belastet. Innenaufträge sind in Bezug auf Abrechnungsempfänger flexib-
ler als Kostenstellen. Abrechnungen können auch für Bilanzen und Erfolgskonten verwendet

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 103
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

werden. Eine Abrechnungsregel erstellt die Sender/Empfänger-Beziehung sowie die Höhe des
Betrags, den die Empfänger bei der Abrechnung erhalten (analog zur Empfängerbezugsbasis).

In der Regel haben Gemeinkostenaufträge (in diesem Fall ein Innenauftrag) die Aufgabe, als
vorübergehende Kostensammler und als Hilfe für Planungs-, Beobachtungs- und Berichtsvor-
gänge zu dienen. Wird der Auftrag beendet, müssen die Kosten auf ihr endgültiges (Kosten-
)Ziel (Kostenstelle, Anlage, Ergebnisobjekt usw.) umgebucht werden. Dieser Vorgang wird
„Abrechnung“ genannt. Es handelt sich hierbei um eine weitere Form der periodischen Kos-
tenverrechnung.
Abrechnungen können je nach Art des Auftrags und seiner Funktion im Unternehmen am
Periodenende oder am Ende der Auftragslebensdauer stattfinden.
Auftragsabrechnungen können gegenüber den unterschiedlichsten Empfängern erfolgen.
Mögliche Abrechnungsempfänger sind z.B. Kostenstellen, andere Aufträge, Projekte, Ergeb-
nisobjekte, Anlagen und Sachkonten. Die möglichen Empfänger einer Abrechnung werden im
Customizing definiert. Weiterhin ist für die Durchführung der Abrechnung zu prüfen, dass
keine Sperren (z.B. Periodensperre) die Abrechnung verhindern.
Für jeden Auftrag muss eine Abrechnungsregel definiert werden. Die Abrechnungsregel wird
im Auftragsstammsatz definiert. Diese Regel kann beinhalten, dass alle Kosten eines Auftrags
an einen einzelnen Empfänger abgerechnet oder auf mehrere Empfänger aufgeteilt werden.
Die Abrechnung kann mit Hilfe zahlreicher verfügbarer Abrechnungsoptionen flexibel struk-
turiert werden.

Abbildung 69: Auftragsabrechnung

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 104
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4.2 Praxis: Innenaufträge (SAP CO-OM-OPA)


Die Forschungs- und Entwicklungsabteilung in Ihrem Unternehmen führt eini-
ge Verbesserungen an dem Speedstarlett durch. Legen Sie einen Gemeinko s-
tenauftrag zur Erfassung der in der Produktentwicklung entstandenen Kosten
an. Die Kosten werden pro Buchungsperiode auf die Kostenstelle 4500 (F&E)
gebucht. Ihre Montagekostenstelle wird in dem Zusamme nhang den Prototyp bauen und wird
als verantwortliche Kostenstelle fungieren.

Abbildung 70: Prozessübersicht: Innenaufträge

4.2.1 Innenaufträge anlegen


Verwenden Sie den Order Manager zum Anlegen des Innenauftrags. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Stammdaten  Order Manager


(KO04)

1. Geben Sie bei Aufforderung den Kostenrechnungskreis 1000 an.


2. Wählen Sie Anlegen .
3. Geben Sie als Auftragsart 0100 (Innenauftrag – Entwicklung) an und wählen Sie En-
ter.
4. Geben Sie als Kurztext Produktentwicklungskosten xxyy an.
5. Gehen Sie in die Registerkarte Zuordnungen und geben Sie folgende Daten ein:
- Geschäftsbereich 9900
- Profit Center PROF-xxyy
- Verantwortl. Kostl. KS-MO-xxyy
- Bestätigen Sie mit Enter.
6. Wechseln Sie nun in die Registerkarte Steuerung. Geben Sie den Auftrag frei
. Der Systemstatus sollte sich auf FREI ändern.
7. Legen Sie nun eine Abrechnungsvorschrift für eine periodische Abrechnung an, um
100% der Istkosten auf die F&E-Kostenstelle zu verrechnen.
- Wählen Sie Abrechnungsvorschrift ( ).
- Typ KST (Kostenstelle)
- Abrechnungsempfänger 4500
- % 100
- Abrechnungsart PER
8. Bestätigen Sie mit Enter und gehen Sie einen Schritt zurück. Sichern Sie den Auftrag.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 105
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 71: Abrechnungsvorschrift im Innenauftrag: SAP-System-Screenshot

9. Notieren Sie sich die Auftragsnummer auf Ihrem Datenblatt.

Innenauftrag: ________________________________________________________

4.2.2 Obligomanagement
Das mit der Produktentwicklung beschäftigte Personal konzentriert sich besonders auf die
Verbesserung des Schaltgetriebes. Um zu ermitteln, ob hier Verbesserungen möglich sind,
möchte die Abteilung ein paar Schaltungen (Schaltung-xxyy) kaufen. Legen Sie eine Bestel-
lung für Ihren Innenauftrag an und prüfen Sie das daraufhin gebuchte Obligo.

Wählen Sie

Logistik  Materialwirtschaft  Einkauf  Bestellung  Anlegen  Liefe-


rant/Lieferwerk bekannt (ME21N)

1. Geben Sie in den Bestellkopf folgende Daten ein:


- Lieferant Nummer Ihres Lieferanten aus Lerneinheit 1
- Bestätigen Sie mit Enter.
- Einkaufsorganisation 1000
- Einkäufergruppe 000
- Buchungskreis 1000
2. Geben Sie im Bereich Positionsübersicht folgende Daten ein:
- Kontierungstyp F
- Material Schaltung-xxyy
- Bestellmenge 100
- Lieferdatum aktuelles Datum
- Werk 1000

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 106
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 72: Bestellung für Innenauftrag anlegen (1): SAP-System-Screenshot

3. Bestätigen Sie mit Enter. Das System gibt eine Fehlermeldung aus: „Das Konto
410000 erfordert eine Kostenrechnungsrelevante Kontierung“ und springt automa-
tisch in das Registerblatt Kontierung.
4. Geben Sie in das Feld Auftrag die Auftragsnummer Ihres eben erstellten Innenauf-
trags ein und wählen Sie Enter.

Abbildung 73: Bestellung für Innenauftrag anlegen (2): SAP-System-Screenshot

5. Den Nettopreis für die Schaltung entnimmt das System aus den Konditionen, die Sie
für Ihren Lieferanten in der Fallstudie Beschaffungsprozess gepflegt haben. Entspre-
chend werden Sie später auch eine Meldung über einen Mengenrabatt bei 500 Beste l-
leinheiten erhalten. Wählen Sie Enter.
6. Bestätigen Sie die beiden folgenden Meldungen zum Mengenrabatt und zum Lieferda-
tum mit Enter und sichern Sie den Lieferauftrag.
7. Eventuell auftretende Meldungen übergehen Sie mit Sichern.
8. Notieren Sie die Nummer der Normalbestellung.

Normalbestellung: _______________________________________________

Überprüfen Sie, ob das Obligo für Ihren Innenauftrag gebucht wurde. Wählen Sie dazu

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 107
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Infosystem  Berichte zu Innenauf-


trägen  Plan/Ist-Vergleiche  zusätzliche Kennzahlen  Auftrag: Ist/Plan/Obligo
(S_ALR_87012999)

1. Machen Sie folgende Angaben:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr das aktuelle Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Geben Sie im ersten Feld Oder Wert(e) Ihre Innenauftragsnummer ein.
- Wählen Sie Ausführen.
2. Sie sehen, dass für Ihren Auftrag in der Spalte Obligo für die Kostenart 410000 (Ve r-
brauch Handelsware) der entsprechende Wert der Bestellung aufgeführt ist. Das be-
deutet, dass die Obligo (Verpflichtung zur Abnahme) von über 50000 € Ihrem Innen-
auftrag zugeordnet ist.

Abbildung 74: Bericht zu Innenauftrag/Obligo: SAP-System-Screenshot

4.2.3 Wareneingang zur Bestellung


Der Lieferant war sehr schnell und hat die Schaltungen geliefert. Buchen Sie nun einen Wa-
reneingang zur Bestellung. Wählen Sie

Logistik  Materialwirtschaft  Bestandsführung  Warenbewegung  Wareneingang


 Zur Bestellung  Bestell-Nr bekannt (MIGO)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 108
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

1. Wählen Sie den Vorgang A01 Wareneingang und die Referenz R01 Bestellung aus
den entsprechenden Drop-Down-Feldern.
2. Vergewissern Sie sich, dass die Bewegungsart 101 ausgewählt ist.
3. Geben Sie die Bestellnumme r für die Bestellung (Normalbestellung) ein, welche Sie
gerade angelegt haben, und wählen Sie Enter.
4. Markieren Sie Position OK und geben Sie in das Feld Lieferschein * ein.
5. Wählen Sie den Button Buchen.
6. Notieren Sie sich die Materialbelegnummer.

Materialbeleg Schaltung: _________________________________________

4.2.4 Direkte Leistungsverrechnung


Die Montageabteilung hat für den Konstruktionsauftrag insgesamt 100 Stunden aufgewendet.
Auch dieser Aufwand soll wie die Materialbestellung auf dem Innenauftrag als Kostenträger
kontiert werden. Um die direkte Leistungsverbuchung durchzuführen, wählen Sie

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Istbuchungen  Leistungs-


verrechnung  Erfassen (KB21N)

1. Geben Sie den Kostenrechnungskreis 1000 ein, falls Sie dazu aufgefordert werden.
2. Wählen Sie als Erfassungsvariante (ErfassVar) 02 SAP Auftrag. und Eingabetyp Lis-
terfassung.
3. Machen Sie folgende Angaben:
- Belegdatum aktuelles Datum
- Buchungsdatum aktuelles Datum
- Version 0
- SendStelle KS-MO-xxyy
- SlstArt MOxxyy
- EmpfAuftrag Nummer Ihres Innenauftrages
- Menge gesamt 100

Abbildung 75: Direkte Leistungsverrechnung auf Innenauftrag: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 109
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4. Bestätigen Sie mit Enter und sichern Sie den Beleg.


5. Notieren Sie sich die Belegnummer auf Ihrem Datenblatt.

Leistungsverrechnung Montage: ________________________________________

4.2.5 Aufwandsbuchung Montage und Wartung


Wie in Kapitel 3.2.3.3 in dem Hinweis beschrieben, ist bei einer Leistungserbringung noch
der entsprechende Aufwand auf den Kostenstellen zu buchen. Das bedeutet, dass Ihre Wa r-
tungskostenstelle 200 Stunden an Arbeit an die Montagekostenstelle geliefert hat und die
Montagekostenstelle gerade 100 Stunden an Arbeit für den Innenauftrag verrichtet hat. Diese
Kosten, die tatsächlich angefallen sind (Löhne und Gehälter der Mitarbeiter bezahlt etc.) müs-
sen nun vom Bankkonto bezahlt werden.

An dieser Stelle werden wir sowohl die 100 Stunden der Montage als auch die 200 Stunden
der Wartung aus den Direkten Leistungsverrechnungen in einem Beleg buchen. Dabei er-
halten die Mitarbeiter aus beiden Abteilungen einen Stundensatz von 15 € (Montage: 600.000
€ für 20 Mitarbeiter, die je 2000 Stunden arbeiten). Der maschinell ermittelte Tarif aus der
Planung beträgt zwar 18,45 € für die Montage, aber in diesem Tarif ist auch die Umlage der
Kantine erfasst. Die Mitarbeiter lassen sich quasi das Essen von Ihren Auftraggebern (Kontie-
rungsobjekte: Kundenaufträge, Produktionsaufträge etc.) bezahlen. Wählen Sie

Rechnungswesen  Finanzwesen  Hauptbuch  Buchung  Sachkontenbeleg erfassen


(FB50)

1. Falls Sie dazu aufgefordert werden, geben Sie den Buchungskreis 1000 ein.
2. Machen Sie folgende Angaben:
- Belegdatum aktuelles Datum
- Buchungsdatum aktuelles Datum
3. Auf Positionsebene geben Sie in die erste Zeile Folgendes ein:
- Sachkonto 420000
- S/H S Soll
- Betrag Belegwährung 1845
- Kostenstelle KS-MO-xxyy
4. Auf Positionsebene geben Sie in die zweite Zeile Folgendes ein:
- Sachkonto (zweite Zeile) 430000
- S/H S Soll
- Betrag Belegwährung 3600
- Kostenstelle KS-WA-xxyy
5. Auf Positionsebene geben Sie in die dritten Zeile Folgendes ein:
- Sachkonto (dritte Zeile) 113100
- S/H H Haben
- Betrag Belegwährung 5445

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 110
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Falls Sie eine Meldung erhalten, dann markieren Sie die dritte Zeile und wählen
Sie im unteren Bildbereich . Geben Sie in das Feld Fällig am das aktuelle
Tagesdatum ein. Wählen Sie dann . Und sichern Sie den Beleg erneut.

Abbildung 76: Aufwands buchung Wartung und Montage: SAP-System-Screenshot

6. Sichern Sie den Beleg und notieren Sie sich die Belegnummer.

Belegnummer (Aufwandsbuchung): _________________________________________

4.2.6 Kostenberichte
Überprüfen Sie nun die Auswirkungen der Obligoverbuchung (Wareneingang) und der direk-
ten Leistungsverrechnung auf Ihren Innenauftrag. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Infosystem  Berichte zu Innenauf-


trägen  Plan/Ist-Vergleiche  zusätzliche Kennzahlen  Auftrag: Ist/Plan/Obligo
(S_ALR_87012999)

1. Machen Sie folgende Angaben:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr das aktuelle Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
2. Geben Sie im ersten Feld Oder Wert(e) Ihre Innenauftragsnummer ein.
3. Wählen Sie Ausführen.

Sie sehen, dass für Ihren Auftrag in der Spalte Obligo nun 0 steht und die entsprechenden
Kosten in der Spalte Ist verbucht wurden. Weiterhin wird eine neue Zeile aufgezeigt, in der
die Kosten aus der Montageabteilung verbucht wurden.
Damit sind alle Kosten des Entwicklungsprojektes (Material, Arbeitskrafteinsatz) auf dem
Innenauftrag verbucht.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 111
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 77: Obligo ausgeglichen, Leistungen auf Auftrag: SAP-System-Screenshot

Schauen Sie sich noch einmal den Plan/Ist-Vergleich der Kosten Ihrer Kostenstellengruppe
H1xxyy an.

Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Plan/Ist-Vergleiche  Kostenstellen: Ist/Plan/Abweichungen
(S_ALR_87013611)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr aktuelles Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Kostenstellengruppe H1xxyy
2. Wählen Sie Ausführen.

Sie sehen nun, dass auf der Kostenstellengruppe eine zusätzliche Belastung von 5.445 € ent-
standen ist und eine Entlastung von 5.445 €. Sollten die beiden Kostenstellen es schaffen, die
für die Periode angedachten Leistungen von 3333,33 bzw. 833,33 Stunden (siehe untere Ta-
belle) zu erbringen, so hätten sie sich das Essen (Umlage KS-KA-xxyy) redlich verdient.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 112
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 78: Plan/Ist Vergleich Kostenstellenrechnung: SAP-System-Screenshot

4.2.7 Exkurs: Verrechnungsstruktur


An dieser Stelle soll noch ein kleiner Customizing -Exkurs erfolgen, da die Ver-
rechnungskostenart MON-xxyy eine gesonderte Rolle bei der Abrechnung des
Innenauftrages einnehmen wird.

Wechseln Sie zu:

IMG  Controlling  Produktkosten-Controlling  Kostenträgerrechnung  Auftrags-


bezogenes Produkt-Controlling  Periodenabschluss  Abrechnung  Verrechnungs-
schema anlegen

Markieren Sie das Abrechnungsschema A1 und doppelklicken Sie im linken Fenster auf den
Ordner Zuordnungen. Markieren Sie nun die Zeile mit dem Eintrag 025 (Abrechnung) und
doppelklicken Sie im linken Fenster auf den Ordner Ursprung. Sie sehen, dass für das Ver-
rechnungsschema A1 und der Zuordnung 025 die Kostenartengruppe OAS_ORDERS ange-
geben ist.

Bei der Abrechnung werden die unter primären bzw. sekundären Kostenarten angefallenen
Kosten von einem Sender unter einer Abrechnungskostenart an einen oder mehrere Empfän-
ger abgerechnet. Ein Verrechnungsschema besteht aus einer oder mehreren Abrechnungszu-
ordnungen. Eine Zuordnung gibt an, welche Kosten (Ursprung: Kostenartengruppe von Be-
lastungskostenarten) unter welcher Abrechnungskostenart an welchen Empfängertyp (z.B.
Kostenstelle, Auftrag etc.) abgerechnet werden sollen. Das Abrechnungsschema A1 wird uns
im späteren Verlauf noch interessieren.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 113
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 79: Verrechnungsschema A1 zur Kostenträgerrechnung (hier: Kostenabrechnung): SAP-


System-Screenshot

Gehen Sie nun in das SAP Easy Access Menü zurück und wählen Sie:

SAP Menü  Rechnungswesen  Controlling  Kostenartenrechnung  Stammdaten


 Kostenartengruppe  Ändern (Transaktionscode: KAH2)

1. Überprüfen Sie zunächst, ob Ihr Kostenrechnungskreis (1000) gesetzt ist (Zusät-


ze/Kostenrechnungskreis setzen).
2. Geben Sie in das Feld Kostenartengruppe die eben ermittelte Kostenartengruppe
OAS_ORDERS (Nicht OAS-ORDERS!) ein und bestätigen Sie mit Enter.
3. Wählen Sie nun und geben Sie in der ersten Zeile Ihre Kostenart MON-
xxyy ein.

Abbildung 80: Kostenartengruppe OAS_ORDERS: SAP-System-Screenshot

4. Sichern Sie die Eingabe.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 114
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Dadurch tragen Sie Ihre Kostenart MON-xxyy in die Kostenartengruppe OAS_ORDERS ein
und weisen das System damit an,
- Kosten der Kostenart MFT-xxyy
- auf das Controlling-Object (KST - Kostenstelle), welches in der Abrechnungsvo r-
schrift ihres Innenauftrages zugeordnet ist, zu buchen
- und für diese Abrechnung die Kostenart (650000) zu verwenden, die der Kostenarte n-
gruppe OAS_ORDERS im Verrechnungsschema A1 im Customizing zugeordnet ist.

4.2.8 Innenauftrag abschließen


Sie haben die Istbuchungen für Ihren Innenauftrag abgeschlossen. Verrechnen Sie die Kosten
nun an die F&E-Kostenstelle weiter, die für ihr Entstehen verantwortlich ist. Führen Sie eine
Istkostenabrechnung für Ihren Innenauftrag durch. Verwenden Sie als Abrechnungs- und Bu-
chungsperiode die laufende Periode.

Wählen Sie

Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Periodenabschluss  Einzelfunktio-


nen  Abrechnung  Einzelverarbeitung (KO88)

1. Machen Sie folgende Angaben:


- Auftrag Nummer Ihres Innenauftrages
- Abrechnungs periode aktuelle Periode
- Buchungsperiode aktuelle Periode
- Geschäftsjahr aktuelles Geschäftsjahr
- Verarbeitungsart automatisch
- Testlauf deselektieren
2. Wählen Sie Ausführen.
3. Wählen Sie den Button Detaillisten ( ).
4. In der Spalte Sender sehen Sie Ihre Auftragsnummer, in der Spalte Empfänger steht die
Kostenstelle F&E (4500).
5. Wählen Sie den Button Empfänger, um sich die Details zur Kostenverrechnung anze i-
gen zu lassen.
In den Empfängerdetails sehen Sie, dass die Kostenstelle 4500 (welche Sie in Ihrem In-
nenauftrag eingegeben haben) folgendermaßen belastet wird:
- Die verbrauchten Materialien (Schaltung-xxyy) belasten die Kostenstelle mit der
Kostenart 410000 (welche Sie in der Bestellung mit dem Kontierungstyp 'F' ge-
bucht haben).
- Die Leistungskosten (MOxxyy mit der Kostenart MON-xxyy), die von Ihrer
Kostenstelle KS-MO-xxyy für den Innenauftrag erbracht wurden, werden mit
der Kostenart 650000 abgerechnet. 650000 ist in dem Verrechnungsschema A1
für die Kostenartengruppe OAS_ORDERS eingestellt, zu der wiederum Ihre
Kostenart MON-xxyy zugeordnet ist.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 115
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 81: Innenauftrag abrechnen: SAP-System-Screenshot

Überprüfen Sie ein letztes Mal die Auswirkungen auf Ihren Innenauftrag. Wählen Sie dazu

Rechnungswesen  Controlling  Innenaufträge  Infosystem  Berichte zu Innenauf-


trägen  Plan/Ist-Vergleiche  zusätzliche Kennzahlen  Auftrag: Ist/Plan/Obligo
(S_ALR_87012999)

6. Machen Sie folgende Angaben:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr das aktuelle Geschäftsjahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Geben Sie im ersten Feld Oder Wert(e) Ihre Innenauftragsnummer ein.
- Wählen Sie Ausführen.
7. Sie sehen, dass in allen Tabellen der Saldo auf null steht. Damit wurde der Innenauftrag
komplett verrechnet. Die Kosten trägt nun die Kostenstelle F&E.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 116
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 82: Bericht zum Innenauftrag: SAP-System-Screenshot

Darüber hinaus, können Sie sich die Istdatenbuchungen zur Kostenstelle 4500 anzeigen la s-
sen, um zu überprüfen, dass Ihre Auftragsabrechnung eben diese Kostenstelle mit den Kosten
des Innenauftrages belastet hat. Wählen Sie hierzu

Rechnungswesen  Controlling  Kostenstellenrechnung  Infosystem  Berichte zur


Kostenstellenrechnung  Einzelposten  Kostenstellen Einzelposten Ist (KSB1)

Geben Sie die Kostenstelle 4500 in das Feld Kostenstelle ein und drücken Sie Ausführen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 117
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

Abbildung 83: Belastung der Kostenstelle durch Kostenabrechnung: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 118
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4.3 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Sie haben gelernt, welchen Zweck Innenaufträge haben und wie sie in SAP
CO verwendet werden können.

4.3.1 Kategorien von Innenaufträgen


Innenaufträge können für viele unterschiedliche Zwecke verwendet werden.
- Gemeinkostenaufträge
- Investitionsaufträge
- Abgrenzungsaufträge
- Aufträge mit Erlösen

4.3.2 Innenaufträge planen


In der Regel erfolgt die Kostenplanung für Aufträge mit einem langen Lebenszyklus. Für die
Planung von Innenaufträgen gibt es drei Kostenplanungsebenen:

Gesamtplanung
- Die Gesamtplanung ist die erste und einfachste Art der Innenauftragsplanung.
- Sie ist eine kostenartenunabhängige Planungsform, bei der die zu erwartenden Kosten
für einen Innenauftrag geschätzt werden.
- In der Planungsphase kann sich der Kenntnisstand über den Innenauftrag ändern. Die
Planung kann daher in beliebigen CO-Versionen durchgeführt werden.

Primär-/Sekundärkosten- und Erlösplanung


- kann verwendet werden, wenn detaillierte Informationen zu einem Innenauftrag vo r-
liegen.
- umfasst für manuelle Planungszwecke die Planung der Primärkosten, der Leistungs-
aufnahmen und der Erlöse und erfolgt für ein Jahr
- Bei der Primärkostenplanung werden die Kosten erfasst, die durch den Verbrauch von
Gütern und Leistungen entstehen, die dem Unternehmen von außen zugeführt werden.
- Erlöse auf Innenaufträgen werden mit speziellen Kostenarten der Klasse für Erlösa r-
ten des jeweiligen Kontenplans geplant.

Einzelkalkulation
- Mit Hilfe der Einzelkalkulation kann eine detailliertere Planung unterhalb der Ebene
der Gesamtplanung eines Innenauftrags durchgeführt werden. Hierzu kann die Einze l-
kalkulation aus der Gesamtplanung heraus aufgerufen werden.
- Außerdem kann eine detailliertere Planung unterhalb der Kostenartenebene durchge-
führt werden. Dies kann überall dort sinnvoll sein, wo mehrere Einzelmaßnahmen und
-vorgänge unter einer Kostenart summiert werden.
- Die Einzelkalkulation wird eingesetzt, wenn Informationen über Bezugsquellen, Me n-
ge und Preise vorliegen. Sie kann sowohl auf Gesamt- als auch auf Jahresebene
durchgeführt werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 119
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

4.3.3 Buchung auf einem Innenauftrag


Über einen Innenauftrag kann eine bessere Übersicht über Kosten, die in einer Kostenstelle
nicht detailliert aufgeschlüsselt werden können, erhalten werden. Ein Auftrag kann echt oder
statistisch sein (d.h. nur Informationszwecken dienen). Bei einer statistischen Buchung würde
die echte Buchung auf dem mit dem Innenauftrag verknüpften Kostenträger erfolgen.

Mit Istbuchungen werden Istkosten zum zeitnahen Verfolgen und Überwachen der angefalle-
nen Kosten im Unternehmen erfasst. So können Abweichungen frühzeitig erkannt und beho-
ben werden. Manuelle Istbuchungen sind täglich anfallende vorgangsbezogene Buchungen
von primären und sekundären Kosten.
Istbuchungen erzeugen Summensätze und Einzelposten. Ein Summensatz sa mmelt alle Kos-
ten, die unter einer Kostenart auf den Innenauftrag gebucht werden. Einzelposten bestehen
aus den Zeilen des Belegs, der bei einer Buchung erzeugt wird und dokumentieren somit den
einzelnen Buchungsvorgang.

Buchungen in der Finanzbuchhaltung:


Buchungen von Primärkosten (zum Beispiel für den Bezug von Fremdleistungen und -
lieferungen) können in der Finanzbuchhaltung direkt auf Innenaufträge mitkontiert werden.
Dies gilt auch für Warenbewegungen, wenn Sie die Komponente Materia lwirtschaft (MM)
nicht im Einsatz haben.

Warenbewegungen in der Materialwirtschaft


In der Komponente MM können auf Innenaufträge kontiert werden:
- Bestellanforderungen
- Bestellungen
Beim Erfassen einer Bestellung, die auf einen Innenauftrag kontiert ist, entsteht ein
Obligo auf dem Innenauftrag. Beim Wareneingang wird das Obligo zu Istkosten.
- Wareneingänge
- Reservierungen
- Warenausgänge
Ein Warenausgang, der sich auf eine Reservierung bezieht, in der eine Auftragsnum-
mer hinterlegt ist, führt automatisch zu Istkosten auf dem Innenauftrag.

4.3.4 Obligo
Vertragliche bzw. dispositive Verpflichtung, die buchhalterisch nicht erfasst wird, die jedoch
durch verschiedene Geschäftsvorfälle zu Istkosten führt.
Das frühzeitige Erfassen und Analysieren der Verpflichtungen hinsichtlich ihrer kosten- und
finanzbezogenen Auswirkungen, wie z.B. für Bestellungen leistet die Obligoverwaltung.
Das Obligo wird auf folgenden Objekten verwaltet:
- CO-Fertigungsauftrag
- Fertigungsauftrag
- Innenauftrag
- Instandhaltungsauftrag
- Kundenauftrag

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 120
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

- Kostenstelle
- Netzplan
- Netzplan-Vorgang
- Projekt (PSP-Element)

Mit der Obligoverwaltung können Obligos frühzeitig erfasst und analysiert werden, um sie im
Controlling zu berücksichtigen.
Durch Bestellungen oder Bestellanforderungen entstehen finanzielle Verpflichtungen (Obli-
gos) mit unterschiedlich starker Verbindlichkeit. Obligos binden Mittel, die zu einem späteren
Zeitpunkt zu Kosten werden. Deshalb müssen Obligos in der Mittelüberwachung berücksic h-
tigt werden.

Ablauf der Obligoverwaltung


Wenn die Obligoverwaltung genutzt werden soll, muss diese aktiviert werden.
Die SAP-Komponente Einkauf (MM-PUR) übernimmt die externe Beschaffung von Materia-
lien und Dienstleistungen. Die verschiedenen Vorgänge des Einkaufs werden kostenseitig auf
den Kontierungsobjekten (z.B. Innenauftrag, Kostenstelle) mittels verschiedener Obligokate-
gorien abgebildet.

Prozessschritte
- Aus Bestellanforderungen baut das System Bestellanforderungsobligos auf.
- Über die Angebots-/Anfrageabwicklung des Einkaufs werden aus Bestellanforde run-
gen Bestellungen. Auf der Obligoseite entstehen durch Bestellungen Bestellobligos.
Bestellobligos bauen bei Referenz auf eine Bestellanforderung das jeweilige Beste l-
lanforderungsobligo ab.
- Bestellobligos werden entsprechend der Waren-/Rechnungseingangslogik abgebaut.

4.3.5 Auftragsabrechnung
Ein Innenauftrag dient in der Regel der vorläufigen Sammlung von Kosten und als Hilfe bei
den erforderlichen Planungs-, Steuerungs- und Kontrollprozessen. Ist die Maßnahme abge-
schlossen, rechnen Sie die Kosten an einen oder mehrere Empfänger (Kostenstelle, Anlage,
Ergebnisobjekt, usw.) ab.
Um einen Auftrag abrechnen zu können, muss eine Abrechnungsvorschrift im Kostensender
(Auftrag) angegeben sein. Diese Abrechnungsvorschrift legt fest, welche Kosten wie auf we l-
chen Kostenempfänger abgerechnet werden. Dabei stehen zwei Möglichkeiten zur Verfü-
gung:
- Abrechnung an genau einen Empfänger
Bei dieser einfachen Auftragsabrechnung verrechnet das System die auf einem Inne n-
auftrag angesammelten Kosten zu 100% unter einer Abrechnungskostenart entweder
an eine Kostenstelle oder an ein Sachkonto. Das System generiert die entsprechende
Abrechnungsvorschrift aus den Informationen in den Stammdaten des Innenauftrags.
- Umfassendere Abrechnung
Durch Definition einer umfassenderen Abrechnungsvorschrift können Sie flexibler ab-
rechnen:

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 121
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Innenaufträge

o Abrechnung an eine Vielfalt verschiedener Empfänger (Projekt, Kundenauf-


trag, Ergebnisobjekt, usw.)
o Differenzierte Aufteilung der Kosten zwischen Empfängern
o Definition der Kostenarten, unter denen der Sender entlastet und die Empfän-
ger belastet werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 122
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

5 Profit Center Rechnung


Dieser Abschnitt gibt Ihnen einen Überblick über die Komponente Profit Center Rechnung
(EC-PCA), die dem Bereich SAP Enterprise Controlling zugeordnet ist. Obwohl EC-PCA
nicht Teil von SAP CO ist, sind beide sehr eng miteinander verknüpft.

5.2 Theorie: Profit Center Rechnung (SAP EC-PCA)


Das Hauptziel der Profit Center Rechnung ist die Bestimmung des Gewinns für
interne Verantwortungsbereiche. Der Gewinn und der Verlust kann dabei mit-
hilfe des Gesamtkostenverfahrens oder des Umsatzverfahrens ermittelt werden.
Ein Profit Center ist die organisatorische Einheit (SAP CO und SAP FI), die
das Unternehmen managementorientiert, das heißt zum Zweck der internen
Steuerung, gliedert. Durch die Zuweisung von Bilanzpositionen (Anlagenbestand, Kreditoren
und Debitoren, Materialbestand und Ware in Arbeit) zu Profit Centern können die Anlagen
des Unternehmens nach Profit Center analysiert und somit als Investment Center genutzt wer-
den. Somit können auch die Kennzahlen nach Profit Center analysiert werden (z.B. ROI, Um-
laufvermögen und Cashflow).

In der Neuen Hauptbuchhaltung (New General Ledger Accounting), sind Profit Center Teil
der Finanzbuchhaltung. In vorherigen Releases von SAP ERP war die Profit Center Rechnung
nur Teil des Controlling. Entsprechend können Profit Center nun, wie Buchungskreise, als
Dimension für das Reporting verwendet werden. Das bedeutet, dass die Bilanz sowie GuV
standardmäßig für Profit Center angelegt werden können.
Ein Profit Center kann dabei unterschiedliche organisatorische Objekte repräsentieren:
- eine Organisationseinheit innerhalb eines Unternehmens (z.B. ein Werk)
- einen Geschäftsbereich
- einen geografischen Ort

Folgendes sollten Sie sich merken: Bei einem Profit Center handelt es sich um einen verant-
wortlichen Profitbereich. Entsprechend sollte man ein Profit Center nicht mit einer Kosten-
stelle verwechseln. Ab SAP ERP 2004 (ECC 5.0) sind Profit Center keine separaten Kompo-
nenten mehr, sondern ein Bestandteil des Hauptbuchs. Aber im Unterschied zu anderen Di-
mensionen im New General Ledger Accounting werden Profit Center weiterhin als Stammda-
ten betrachtet, auch wenn es sich um Organisationseinheiten handelt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 123
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

Abbildung 84: Profit Center

5.2.1 Typische Fragen in der Profit Center Rechnung


Ein Profit Center stellt eine managementorientierte, d.h. der internen Steuerung dienende
Organisationseinheit dar. Die Einteilung des Unternehmens in Profit Center bildet die Grund-
lage für das Controlling interner Verantwortungsbereiche und damit auch für die Delegation
unternehmerischer Verantwortung auf dezentrale Einheiten (im Sinne von „Unternehmen im
Unternehmen“). Die Profit Center Rechnung (EC-PCA) ermöglicht es, Profit Center nach
Produkten (Produktlinien, Sparten), geographischen Faktoren (Regionen, Niederlassungen
oder Produktionsstätten) oder Funktionen (Fertigung, Vertrieb) einzurichten.
Die Profit Center Rechnung (EC-PCA) unterstützt die Ermittlung eines internen Betriebse r-
gebnisses für Profit Center nach dem Gesamtkostenverfahren oder dem Umsatzkostenverfa h-
ren. Außerdem ist der Ausweis des gebundenen Vermögens auf Profit Centern möglich.
Schließlich können sog. statistische Kennzahlen (z. B. Mitarbeiter, qm) auf Profit Centern ge-
führt werden. Damit lassen sich alle üblicherweise verwendeten Controlling-Kennzahlen (wie
z.B. Return on Investment, Cashflow, Umsatz pro Mitarbeiter usw.) ermitteln.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 124
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

Abbildung 85: Typische Fragen in der Profit Center Rechnung

5.2.2 Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht


Mit der Profit Center Rechnung ist es möglich, die interne Rentabilität von Unternehmen oder
Unternehmensteilen zu ermitteln. Diese interne Sicht auf die Rentabilität spiegelt wider, in
welchem Umfang ein bestimmtes Profit Center das Rentabilitätsziel erreicht hat, für welches
ihm die Verantwortung übertragen wurde.
Kontierungslogik im Management Accounting:
- Wenn das Controlling aktiv ist, muss für jede Buchung auf ein Erlös- oder Auf-
wandskonto, das als Kostenart im CO eingerichtet wurde, ein Kontierungsobjekt exis-
tieren. Dadurch wird angegeben, wo in CO der Erlös oder die Kosten geführt werden.
Beispiele für echte Kontierungsobjekte sind Kostenstellen, Innenaufträge, Fertigungs-
aufträge und Ergebnisobjekte. Beachten Sie, dass Profit Center keine echten Kontie-
rungsobjekte darstellen.
- In den Stammsätzen der Controlling-Objekte befindet sich ein Profit Center-Feld.
Wenn die Profit Center Rechnung aktiv ist, sind die verschiedenen Controlling-
Objekte dem in diesem Feld angegebenen Profit Center zugeordnet. Diese Zuordnung
hat zur Folge, dass das System bei jeder Be- oder Entlastung des Objekts auch in EC-
PCA eine statistische (zusätzliche) Buchung an das entsprechende Profit Center durch-
führt.
- Die Zuordnungsübersicht gibt einen Überblick über alle Zuordnungen, die für die ve r-
schiedenen Objekte getätigt wurden, und unterstützt bei neuen oder geänderten Zu-
ordnungen.

Was bedeutet "kein echtes Kontierungsobjekt"?

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 125
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

Bei der Profit Center Rechnung handelt es sich um eine Sonderrechnung. Das heißt, dass in
einem Profit Center Bewegungsdaten (z.B. Buchungen in SAP FI) verwendet werden, die in
anderen Komponenten gebucht sind, und diese aus Profit Center-Sicht dargestellt werden. Die
Buchungen in EC-PCA sind dabei rein statistischer Natur, da das Profit Center selbst kein
Kontierungsobjekt im Controlling ist. Das Unternehmen wird lediglich in Profit Center unter-
teilt, indem alle Objekte (Kostenstellen, Aufträge etc.) mit gewinnbezogenen Daten den Profit
Centern zugeordnet werden. Wenn dann eine Buchung mit Bezug zu diesen Objekten in einer
anderen Komponente erfolgt und diese Transaktion relevant für die Profit Center Rechnung
ist, erfasst der verantwortliche Profit Center diese Buchung statistisch, um es für Analyse-
und Reportingzwecke zu nutzen. Die folgenden Daten werden in die Profit Center Rechnung
übertragen:
- Erlöse und Wareneinsatz - durch Zuordnung von Verkaufsbelegpositionen
- Einzelkosten - durch Zuordnung von Produktionsaufträgen und Kostenobjekten
- Gemeinkosten - durch Zuordnung von Kontierungsobjekten aus dem Gemeinkosten-
Controlling (Kostenstellen, Aufträge usw.)

Abbildung 86: Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht

5.2.3 Datenfluss in die Profit Center Rechnung


Bevor Geschäftsergebnisse nach Profit Centern ausgewertet werden können, muss das System
alle ergebnisrelevanten Buchungen in der Profit Center Rechnung zusammenfassen. Die fol-
genden Daten werden in die Profit Center Rechnung übertragen:
- alle Buchungen für Erlös und Kostenarten (Zuordnung zum Profit Center mithilfe des
Kontierungsobjekt des internen Rechnungswesens)
- Aufwands- und Erlöskonten, die mithilfe von Logistikvorgängen bebucht werden
- Bestände und andere Aufwands- und Erlöskonten (optional)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 126
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

Abbildung 87: Datenfluss in die Profit Center Rechnung

5.2.4 Profit Center-Reporting


Mithilfe der Profit Center Rechnung können Schlüsse über die internen Gesichtspunkte der
Rentabilität gezogen werden. Diese interne Sicht auf die Rentabilität spiegelt wider, in we l-
chem Umfang ein bestimmtes Profit Center das Rentabilitätsziel erreicht hat, für welches ihm
die Verantwortung übertragen wurde.
Das Informationssystem wird zur Bewertung von Plan- und Istdaten verwendet. Es stehen
zahlreiche Standardberichte zur Verfügung; es können aber auch benutzerspezifische Berichte
erstellt werden. Berichte können für einzelne Profit Center oder Profit Center-Gruppen ausge-
führt werden.

Abbildung 88: Profit Center-Reporting

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 127
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

5.3 Praxis: Profit Center Rechnung (SAP EC-PCA)


Verwenden Sie die Profit Center Rechnung, um die Performance Ihres Profit
Centers zu analysieren.

Abbildung 89: Prozessübersicht: Profit Center Rechnung

5.3.1 Zuordnungsübersicht der Profit Center Rechnung


Zunächst müssen Sie sich vergewissern, dass alle Produktionskostenstellen Profit Centern
zugeordnet sind. Führen Sie die Zuordnungsübersicht für die Kostenstellenart 1 (Fertigung)
aus.

Wählen Sie

Rechnungswesen  Controlling  Profit-Center-Rechnung  Stammdaten  Zuord-


nungsübersicht (1KE4)

1. Wählen Sie Zuordnungsübersicht  Kostenstellen  Nicht zugeordnete aus dem


Menü.
2. Geben Sie, falls Sie aufgefordert werden, als Kostenrechnungskreis 1000 ein.
3. Geben Sie im Feld Art der Kostenstellen 1 (Produktion) ein. Übernehmen Sie im
Feld Stichtag den Vorschlagswert.
4. Deselektieren Sie Auch zugeordnete Kostenstellen anzeigen.
5. Wählen Sie Ausführen.
Sie sehen, dass es einige Kostenstellen gibt, die keinem Profit Center zugeordnet sind. Ih-
re Kostenstelle sollte nicht dabei sein, da es Ihrem Profit Center PROF-xxyy zugeordnet
ist.

5.3.2 Profit Center-Bericht


Sie möchten die auf alle Profit Center Ihres Unternehmens im Kostenrechnungskreis 1000
gebuchten Plan- und Istkosten überprüfen. Darüber hinaus möchten Sie diese Daten quartals-
weise für Ihr Profit Center PROF-xxyy anzeigen. Erstellen Sie dazu den Bericht Profit Cen-
ter-Liste: Plan/Ist für die laufende Periode und Planversion 0. Führen Sie den Bericht für die
Profit Center-Gruppe 8A-ALL-PRCTR.GLPCT aus.

Wählen Sie

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 128
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

Rechnungswesen  Controlling  Profit-Center-Rechnung  Infosystem  Berichte zur


Profit-Center-Rechnung  Listorientierte Berichte  Profit Center-Liste: Plan/Ist
(S_ALR_87009712)

1. Geben Sie folgende Daten ein:


- Kostenrechnungskreis 1000
- Geschäftsjahr aktuelles Jahr
- Von Periode aktuelle Periode
- Bis Periode aktuelle Periode
- Planversion 0
- Profit Center-Gruppe 8A-ALL-PRCTR.GLPCT
2. Wählen Sie Ausführen.
3. Klicken Sie doppelt auf Ihr Profit Center PROF-xxyy.
4. Wählen Sie mit einem Doppelklick den Quartalsbericht PrCtr-Gruppe Quartalsver-
gleich Ist aus.
5. Welche Kosten sind in diesem Quartal auf Ihre m Profit Center angefallen und
wie hoch sind die Gesamtkosten? Notieren Sie sich die Antwort auf Ihre m D a-
tenblatt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 129
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

5.4 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Sie haben einen Überblick über die Profit Center Rechnung in SAP ERP erhal-
ten.

Was ist ein Profit Center?


Ein Profit Center ist eine managementorientierte Organisationseinheit, die im Management
Accounting verwendet wird. Wenn ein Unternehmen in Profit Center eingeteilt wird, können
die Verantwortungsbereiche ausgewertet und die Verantwortlichkeit auf verteilte Einheiten
übertragen werden. Profit Center stellen dadurch praktisch einzelne Unternehmen innerhalb
des Unternehmens dar. Primäres Ziel einer Profit-Center-Rechnung ist die Ergebnisermittlung
für interne Verantwortungsbereiche. Es wird eine periodenbezo gene Ergebnisdarstellung so-
wohl nach dem Gesamtkostenverfahren als auch nach dem Umsatzkostenverfahren unte r-
stützt.
Im Gegenteil zum Profit Center orientiert sich ein Geschäftsbereich an der externen Sicht-
weise des Unternehmens.
Der Profit-Center-Verantwortliche trägt die Saldoverantwortung für Kosten und Erlöse,
wodurch sich sein Verantwortungsbereich von dem einer Kostenstelle, als Ort der Entstehung
der Bereitschaftskosten, abgrenzt.

Wie könnte ein Profit Center in einem echten Unternehmen aussehen?


- eine Organisationseinheit innerhalb eines Unternehmens (z.B. ein Werk): Sie erstellen
ein Profit Center, welches verantwortlich für alle Prozesse ist, welche in einem Werk
durchgeführt werden. Beispielsweise werden alle Fertigungsaufträge, die in dem Werk
durchgeführt werden, auf dem Profit Center statistisch erfasst. Diese Daten können
dann verwendet werden, um die Leistungsausbringung des Werkes zu analysieren.
- einen Geschäftsbereich: Sie definieren ein Profit Center, welches für eine bestimmte
Vertriebsabteilung verantwortlich ist. Sie können die Performanz der Abteilung analy-
sieren, da alle Kosten und Erlöse der Abteilung auch auf dem Profit Center geführt
werden (statistisch).

Profit Center und das Hauptbuch


- In der Neuen Hauptbuchhaltung (New General Ledger Accounting) können Profit
Center direkt in Buchungen des Hauptbuches eingegeben werden (z.B. Transaktion
FB50). Dadurch wird die Buchung auch aus Sicht des Profit Centers erfasst. Bedenken
Sie, dass die Buchung auf einem Profit Center nur statistisch ist und nur Informations-
zwecken (Reporting, Analyse) dient.
- Wie Buchungskreise können Profit Center als Dimension für das Reporting verwendet
werden (Bilanz sowie GuV für Profit Center anlegen)

Profit Center und andere Stammdaten


- Durch Zuordnung von Bilanzpositionen (z.B. Anlagevermögen, Forderungen und
Verbindlichkeiten, Materialbestände, WIP) zu Profit Centern besteht die Möglichkeit,

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 130
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

das gebundene Vermögen auszuweisen. Damit kann das Profit Center zum Investment
Center erweitert werden. Zugleich wird die Ermittlung einer Reihe von Controlling-
Kennzahlen für Profit Center möglich (z.B. Return on Investment, Working Capital,
Cash Flow usw.).

5.4.1 Profit Center Rechnung – Eine interne Sicht


Mit der Profit Center Rechnung ist es möglich, die interne Rentabilität von Unternehmen oder
Unternehmensteilen zu ermitteln.
Kontierungslogik im Management Accounting:
- Wenn das Controlling aktiv ist, muss für jede Buchung auf ein Erlös- oder Auf-
wandskonto, das als Kostenart im CO eingerichtet wurde, ein Kontierungsobjekt exis-
tieren.
- Beachten Sie, dass Profit Center keine echten Kontierungsobjekte darstellen und nur
zu statistischen Zwecken dienen (z.B. Analysen, Reporting etc.)
- In den Stammsätzen der Controlling-Objekte befindet sich ein Profit Center-Feld. Als
Sie bspw. Ihre Kostenstellen in der Lerneinheit 7 erstellt haben, haben Sie Ihr Profit
Center dort eingetragen. Mit dieser Einstellung (und einer aktiven Profit Center Rech-
nung) werden bei jeder Be- oder Entlastung der Kostenstelle auch in EC-PCA eine
statistische (zusätzliche) Buchung auf das entsprechende Profit Center durchgeführt.
Dadurch können alle Kosten und Erlöse auf dem Profit Center gesammelt werden und
das Profit Center (der Unternehmensteil) bzgl. seiner Profitabilität im Unternehmen
analysiert werden.
- Die Zuordnungsübersicht gibt einen Überblick über alle Zuordnungen, die für die ve r-
schiedenen Objekte getätigt wurden, und unterstützt bei neuen oder geänderten Zu-
ordnungen.

Was bedeutet "kein echtes Kontierungsobjekt"?


Ein Profit Center kann vielen Controlling relevanten Objekten wie Kostenstellen, Innenauf-
trägen, PSP-Elementen/Projekten, Fertigungsaufträgen etc., zugeordnet und damit als verant-
wortliche Organisationseinheit für diese Objekte ausgewiesen werden.
Wenn Sie dann eine Buchung für diese Objekte durchführen (z.B. Kosten auf eine Kostenste l-
le buchen oder Erlöse aus einem Kundenauftrag generieren) werden diese Buchungen auch
auf dem Profit Center erfasst. Dabei ist die Buchung auf dem Profit Center statistischer Natur
und wird nur für Analyse- und Reportingzwecke verwendet. Dabei handelt es sich nicht um
einen echten Wertefluss, Wertzuwachs oder ähnlichem. Die dazugehörige echte Buchung
erfolgt auf dem echten Kostenobjekt (Kostenstellen, Innenaufträgen, PSP-
Elementen/Projekten, Fertigungsaufträgen etc.).

Beispiel:
Profit Center X ist verantwortlich für die Speedstarlettproduktion. Speedstarletts werden auf
den Arbeitsplätzen Y1, Y2 und Y3 hergestellt, welche den Kostenstellen Z1, Z2, und Z3 zu-
geordnet sind. Die drei Kostenstellen wiederum sind dem Profit Center X zugeordnet, um
diese Verantwortlichkeit aufzuzeigen. Nun produzieren Sie Speedstarletts und alle Kosten, die
während der Produktion anfallen, werden erst auf dem Fertigungsauftrag kontiert und dann

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 131
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

bspw. auf die Kostenstellen Y1, Y2 und Y3 abgerechnet. Diese Kosten stellen echte Kosten
dar! Simultan werden Kosten in selber Höhe auf dem Profit Center als statistischer Wert ve r-
bucht. Nun können Sie das Profit Center verwenden, um die Kosten der Kostenste l-
len/Arbeitsplätze für die Speedstarlettproduktion zu analysieren.

5.4.2 Datenfluss in die Profit Center Rechnung


Im Customizing ordnen Sie allen Kontierungsobjekten, für die ergebnisrelevante Daten anfa l-
len (z.B. Kostenstellen), Profit Center zu.
Durch diese Zuordnung legen Sie die Einteilung des Unternehmens in Profit Center fest.
Auch der verursachungsgerechte Ausweis ausgewählter Bilanzpositionen auf Profit Centern
wird durch diese Zuordnungen ermöglicht.
Die Zuordnungen gewährleisten, dass viele Belegpositionen implizit über die Kontierung der
originären Objekte mit einem Profit Center versorgt werden.
Neben den Istdaten können auch Plandaten von den zugeordneten Objekten in die Profit Cen-
ter Planung der klassischen Profit Center Rechnung übernommen werden bzw. in die Profit-
Center-Planung der neuen Hauptbuchhaltung

Bevor Geschäftsergebnisse nach Profit Centern ausgewertet werden können, muss das System
alle ergebnisrelevanten Buchungen in der Profit Center Rechnung zusammenfassen. Die fol-
genden Daten werden in die Profit Center Rechnung übertragen:
- alle Buchungen für Erlös und Kostenarten (Zuordnung zum Profit Center mithilfe des
Kontierungsobjekt des internen Rechnungswesens)
- Aufwands- und Erlöskonten, die mithilfe von Logistikvorgängen bebucht werden
- Bestände und andere Aufwands- und Erlöskonten (optional)

5.4.3 Profit Center Reporting


- Die Hauptaufgabe der Profit Center Rechnung ist es, die Profitabilität einzelner Un-
ternehmensteile aufzuzeigen.
- Entsprechend kann der Erfolg eines Profit Centers evaluiert und mit vorgegebenen
Profitabilitätszielen verglichen werden.
- Im Rahmen des Informationssystems können sämtliche Daten in der Profit Center
Rechnung einzeln oder nach verschiedenen Kriterien verdichtet interaktiv analysiert
werden.
o Erlöse
o Erlösschmälerungen
o Selbstkosten
o Verbindlichkeiten
o Forderungen
o Anlagenkapital
o …
- Die Berichte des Informationssystems der Profit Center Rechnung lassen sich folgen-
dermaßen gliedern:
o Recherche-Berichte
o Report-Painter-Berichte (bzw. Report-Writer-Berichte)

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 132
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Profit Center Rechnung

o Summensatzanzeige
o Einzelpostenberichte
o Stammdatenverzeichnis
- Das Informationssystem wird zur Bewertung von Plan- und Istdaten verwendet.
- Es stehen zahlreiche Standardberichte zur Verfügung;
- Es können aber auch benutzerspezifische Berichte erstellt werden.
- Berichte können für einzelne Profit Center oder Profit Center-Gruppen ausgeführt
werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 133
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

6 Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Dieser Abschnitt gibt Ihnen einen Überblick über die Ergebnis- und Marktsegmentierung in
SAP CO.

6.1 Theorie: Profitability Analysis (SAP CO-PA)


Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) ermöglicht eine Bewer-
tung externer Marktsegmente, die nach Produkten, Kunden, Aufträgen oder
einer beliebigen Kombination dieser Kategorien klassifiziert werden können,
z.B. Verkaufsorganisationen oder Geschäftsbereiche, in Bezug auf den Gewinn
oder Deckungsbeitrag des Unternehmens vorzunehmen.
Der Zweck der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ist die Bereitstellung marktorientierter
Entscheidungshilfen für den Vorstand, den Vertrieb, dem Marketing, der Planung und ande-
ren Abteilungen eines Unternehmens.

6.1.1 Typische Fragen in der Ergebnis- und Marktsegmentierung


Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) dient der Beurteilung von Marktsegmen-
ten, z.B. gegliedert nach Produkten, Kunden, Aufträgen und beliebigen Verdichtungen dieser
Begriffe oder Unternehmenseinheiten, z.B. Verkaufsorganisationen oder Geschäftsbereiche
im Hinblick auf ihren Ergebnisbeitrag bzw. Deckungsbeitrag.
Ziel des Systems ist es, aus der Sicht des Markts die Bereiche Vertrieb, Marketing, Produkt-
Management und Unternehmensplanung mit Informationen für das Controlling und die Ent-
scheidungsfindung zu unterstützen.
Mithilfe der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) kann die Rentabilität von Seg-
menten eines externen Markts ausgewertet werden. Diese Segmente können anhand des Pro-
dukts, des Kunden, der Region oder anderer Merkmale sowie nach Ihren internen Organisat i-
onseinheiten, z.B. Buchungskreis oder Geschäftsbereich, definiert werden.
Das Ziel der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ist es, dem Vorstand, dem Vertrieb, dem
Marketing, der Planung und anderen Abteilungen des Unternehmens marktorientierte Ent-
scheidungshilfen zur Verfügung zu stellen.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 134
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Abbildung 90: Typische Fragen in der Markt- und Segmentrechnung

6.1.2 Grundbegriffe in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ist eine Anwendung des internen Rechnungswe-
sens. Für den Ergebnisbericht sind zwei Versionen verfügbar: kalkulatorisch und buchhalte-
risch.

Kalkulatorische Ergebnisrechnung
- verfügt über Berichte, die Werte nach Wertfeld anzeigen (flexibel definierte Kennza h-
len)
- kann mit anderen antizipierten Werten erweitert werden, z.B. kalkulatorischen Fracht-
kosten
- verwendet spezielle Datenbanktabellen
- produziert Erlöse und Umsatzkosten simultan bei der Kalkulation des Fakturabelegs

Buchhalterische Ergebnisrechnung
- verfügt über Berichte, die Werte nach Kostenart und Erlösart anzeigen
- stimmt sich direkt mit der Finanzbuchhaltung auf Kontenebene ab
- nutzt Datentabellen gemeinsam mit anderen Anwendungen des internen Rechnungs-
wesens, z.B. der Kostenstellenrechnung
- bucht Erlöse, wenn der Fakturabeleg angelegt wird, aber schreibt Umsatzkosten beim
Warenausgang fort

Ergebnisobjekt

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 135
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Auf Basis der Kombination von Merkmalswerten erstellt das System während eines Bu-
chungsvorgangs automatisch das betroffene Marktsegment, welches als Ergebnissegment be-
zeichnet wird. Das Ergebnisobjekt wird automatisch erzeugt.
Die Merkmale dienen zur Beantwortung folgender Frage: „Welchen Aspekt möchte ich aus-
werten?“. Beispiele für Merkmale sind z.B. Sparten, Regionen, Produkte oder Kunden.
Die Merkmals werte dienen zur Beantwortung folgender Frage: „Welche Werte kann ich für
die Merkmale abrufen?“. Beispiele für Merkmalswerte sind „Re gion Süd“ oder „Region
Nord“.
Die Wertefelder dienen zur Beantwortung folgender Frage: „Welche Kennzahlen möchte ich
verfolgen und analysieren?“. Beispiele für Wertfelder sind u. a. Bruttoumsätze, Zuschläge,
Rabatte und Selbstkosten.

Abbildung 91: Grundbegriffe in der Ergebnis - und Marktsegmentrechnung

6.1.3 Datenfluss in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Die Daten aus dem Kundenauftragsmanagement sind eine der Hauptinformationsquellen für
die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.
Bei der kalkulatorischen Ergebnisrechnung können die Informationen an zwei Punkten im
Bestellauftragszyklus entzogen werden: wenn ein Auftrag angelegt oder geändert wird (optio-
nal) sowie wenn eine Rechnung für einen Auftrag erzeugt wird.
Bei der buchhalterischen Ergebnisrechnung können die Informationen an zwei Punkten im
Bestellauftragszyklus entzogen werden: wenn ein Warenausgang gebucht wird sowie wenn
eine Rechnung für den Warenausgang erzeugt wird.

Kosten von anderen Bereichen des internen Rechnungswesens können periodisch mithilfe von
Vorgangs- und Template-Verrechnungen, Abrechnungen und Umlagen in die Ergebnis- und
Marktsegmentrechnung übertragen werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 136
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Direkte Zuordnungen können auch manuell von der Finanzbuchhaltung in die Ergebnis- und
Marktsegmentrechnung vorgenommen werden.

Um alle Gemeinkosten in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung anzuzeigen, müssen die


Gemeinkosten, die nicht mit dem Produktkosten-Controlling verrechnet wurden, nun mit der
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung verrechnet werden. Folgende Möglichkeiten stehen
dabei zur Verfügung:
- Verrechnung von Eigenleistungen
- Umlage
- Auftragsabrechnung
- Projektabrechnung

Abbildung 92: Datenfluss in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

6.1.4 Ergebnisrechnung nach Marktsegmenten


Das CO-PA-Infosystem verwendet ein Online-Reporting-Werkzeug („Recherche"), mit des-
sen Hilfe Daten bewertet werden können, die in der Ergebnis und Marktsegmentrechnung
erfasst werden. Mithilfe dieses Tools können die gewünschten Daten nach allen beliebigen
Merkmalen im CO-PA-System ausgewählt werden. Wenn die interaktive Recherche verwe n-
det wird, können alle wichtigen Kennzahlen hinzugezogen werden. Es können auch Abwe i-
chungsanalysen durchgeführt werden (Plan/Ist-Vergleiche, Geschäftsjahrvergleiche, Verglei-
che von Ergebnisobjekten usw.). Außerdem können mehrere Ergebnisobjekte für beliebige
Kennzahlen und Ergebnisobjekte angezeigt werden.

Die Rentabilität einer bestimmten Produktgruppe, die an einen bestimmten Kunden verkauft
wird, kann mit Hilfe der Ergebnisrechnung ausgewertet werden. Die Ergebnisrechnung lässt
sich so einrichten, dass bestimmte Merkmale verwendet werden, die für die Definition der

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 137
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Marktsegmente im Unternehmen gelten. Jede spezifische Kombination von Merkmalswerten


(z.B. Verkauf von Produkt A an Kunden Y) definiert ein Ergebnisobjekt.
Weiterhin muss festgelegt werden, welche der Werte, die sich auf die Rentabilität auswirken,
für dieses Objekt auszuwerten sind. Diese Werte werden als Kennzahlen bezeichnet. Es kann
bspw. festgelegt werden, welche Erlösarten und Aufwands-/Kostenkategorien gemäß den Er-
fordernissen des Unternehmens zur Bestimmung eines Werts für die Handelsspanne heranzu-
ziehen sind.
Die Ergebnisrechnung ermöglicht es, entsprechende Werte für die versc hiedenen Benutzer
des Unternehmens zu wählen. Wenn verschiedene Benutzer die Handelsspanne unterschied-
lich definieren, können, je nach Anforderung, verschiedene Kennzahlen für jede Handels-
spanne festgelegt werden.
Zur Ergebnisrechnung gehört ein mehrdimensionales Werkzeug zum Erstellen von Berichten,
welche Daten für jedes Marktsegment und jede Bemessungsgrundlage für die Rentabilität
auswerten können.

Abbildung 93: Ergebnisrechnung nach Marktsegmenten

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 138
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

6.2 Praxis: Ergebnis- und Marktsegmentierung (SAP CO-PA)


Werten Sie die Ergebnisse für Ihr Unternehmen aus. Führen Sie in der Ergeb-
nis- und Marktsegmentrechnung einen Bericht für den Ergebnisbereich IDEA
aus. Führen Sie den Deckungsbeitragsbericht AC040 für das laufende Ge-
schäftsjahr und die Planversion 110 aus, um die Ergebnisse in unterschiedli-
chen Marktsegmenten anzuzeigen.

Abbildung 94: Prozessübersicht: Ergebnis- und Marktsegmentierung

Wählen Sie

Rechnungs wesen  Controlling  Ergebnis- und Marktsegmentrechnung  Infosys-


tem  Bericht ausführen (KE30)

1. Im Bild „Ergebnisbereich setzen“, Feld „Ergebnisbereich“ geben Sie IDEA ein und
markieren den Auswahlknopf kalkulatorisch.
2. Wählen Sie Enter.
3. Markieren Sie den Bericht IDES-050 mit einem Doppelklick aus.
4. Geben Sie folgende Daten ein:
- Verkaufsorg. 1000
- Periode von 001.des aktuellen Jahres
- Periode bis 012. des aktuellen Jahres
- Plan/Istkennzeichen 0
- Version Eintrag löschen
- Vorgangsart F
5. Wählen Sie grafische Berichtsausgabe.
6. Wählen Sie Ausführen.

Das System zeigt nun einen Bericht mit den Merkmalen Sparte, Kunde und Produkt im linken
Frame. Im mittleren Fenster können Sie die Merkmalswerte entsprechend der selektierten
Merkmale (z.B. Sparte 00, 03, 07) sehen. Darüber hinaus werden Wertefelder wie Verkaufs-
menge, Absatzmenge, Bruttoerlöse etc. angezeigt

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 139
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Abbildung 95: Marktsegmentanalyse: SAP-System-Screenshot

7. Schauen Sie sich die Verkaufszahlen und Erlöse für die Sparte 00 (spartenübergrei-
fend) an. Klicken Sie dazu auf die Sparte 00.

Wie hoch ist der gängigste Betrag, den jeder Kunde in der Sparte 00 zum Erlös beigetragen
hat?
__________________________________________________________________________

Geben Sie jeweils den Gesamtbetrag für folgende Kennzahlen an


Absatzmenge (Abs.-Menge): _______________________________
Bruttoerlös (Bruttoerl.): _______________________________
Herstellkosten (HK ges.): _______________________________
Deckungsbeitrag (DB II): _______________________________

Es sind natürlich komplexere Analysen möglich, Dennoch ist für differenziertere und spezia-
lisierte Analysen das Produkt SAP Business Intelligence anzuraten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 140
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

6.3 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Sie haben einen Überblick über die Ergebnis- und Marktsegmentierung in
SAP ERP erhalten.

Die Anwendungskomponente CO-PA dient der Beurteilung von Marktsegmenten - gegliedert


nach Produkten, Kunden, Aufträgen und beliebigen Verdichtungen dieser Begriffe - oder Un-
ternehmenseinheiten wie Buchungskreise oder Geschäftsbereiche im Hinblick auf Ihren Er-
gebnisbeitrag bzw. Deckungsbeitrag. Ziel der Komponente ist es, aus der Sicht des Marktes
die Bereiche Vertrieb, Marketing, Produkt-Management und Unternehmensplanung mit In-
formationen für das Controlling und die Entscheidungsfindung zu unterstützen.

Versionen der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung ist eine Anwendung des internen Rechnungswe-
sens. Für den Ergebnisbericht sind zwei Versionen verfügbar: kalkulatorisch und buchhalte-
risch.

Kalkulatorische Ergebnisrechnung: Die kalkulatorische Ergebnisrechnung ist eine Ergebnis-


rechnung mit Gliederung der Kosten und Erlöse nach frei definierbaren Wertfeldern und ka l-
kulatorischen Wertansätzen. Hier ist jederzeit ein kurzfristiger und vollständiger Ergebnis-
ausweis garantiert.
- verfügt über Berichte, die Werte nach Wertfeld anzeigen (flexibel definierte Kennza h-
len)
- kann mit anderen antizipierten Werten erweitert werden, z.B. kalkulatorischen Fracht-
kosten
- verwendet spezielle Datenbanktabellen
- produziert Erlöse und Umsatzkosten simultan bei der Kalkulation des Fakturabelegs

Buchhalterische Ergebnisrechnung: Die buchhalterische Ergebnisrechnung ist eine Ergeb-


nisrechnung in Kontenform mit buchhalterischem Wertansatz. Hauptmerkmal ist hierbei die
Verwendung von Kosten- und Erlösarten. Hier ist ein permanent mit der Finanzbuchhaltung
abgestimmter Ergebnisausweis möglich.
- verfügt über Berichte, die Werte nach Kostenart und Erlösartanzeige
- stimmt direkt mit der Finanzbuchhaltung auf Kontenebene ab
- nutzt Datentabellen gemeinsam mit anderen Anwendungen des internen Rechnungs-
wesens, z.B. der Kostenstellenrechnung
- bucht Erlöse, wenn der Fakturabeleg angelegt wird, aber schreibt Umsatzkosten beim
Warenausgang fort

Datenfluss in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung erhält seine Daten aus unterschiedlichsten Quellen
in SAP ERP. Dabei können Buchungen auf Ergebnisobjekte aus folgenden Quellen stammen:
- Kundenauftragsmanage ment (SAP SD):

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 141
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

o Bei der kalkulatorischen Ergebnisrechnung können die Informationen an


zwei Punkten im Bestellauftragszyklus entzogen werden: wenn ein Auftrag
angelegt oder geändert wird (optional) sowie wenn eine Rechnung für einen
Auftrag erzeugt wird.
o Bei der buchhalterischen Ergebnisrechnung können die Informationen an
zwei Punkten im Bestellauftragszyklus entzogen werden: wenn ein
Warenausgang gebucht wird sowie wenn eine Rechnung für den
Warenausgang erzeugt wird
- Periodische Verrechnung von Gemeinkosten im Controlling: Kosten von anderen
Bereichen des internen Rechnungswesens können periodisch mithilfe von Vorgangs-
und Template-Verrechnungen, Abrechnungen und Umlagen in die Ergebnis- und
Marktsegmentrechnung übertragen werden.
o Um die im Gemeinkostencontrolling angefallenen Kosten vollständig in der
Ergebnisrechnung ausweisen zu können (geschlossene Ergebnisrechnung),
können Sie die nicht in den Bestand verrechneten Gemeinkosten von
Kostenstellen und Geschäftsprozessen periodisch in die Ergebnisrechnung
überführen. Es wird eine Verrechnung auf beliebige Marktsegmente
(Ergebnisobjekte) und somit eine Zuordnung auf beliebige Stufen der
Deckungsbeitragshierarchien unterstützt (stufenweise Fixkostendeckungs-
rechnung).
o Beispiel Die Kosten einer Marketingabteilung, die für eine bestimmte
Kundengruppe zuständig ist, soll auch einer entsprechenden Ebene
"Kundengruppe" in der Ergebnisrechnung zugerechnet werden.
- Finanzbuchhaltung: Direkte Zuordnungen können auch manuell von der
Finanzbuchhaltung in die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung vorgenommen
werden. Bei der Buchung des FI-Belegs wird im System CO-PA für jede auf ein
Ergebnisobjekt kontierte Buchungszeile ein Einzelposten und die betroffene
Objektebene fortgeschrieben. Dabei wird der gebuchte Betrag und – falls vorhanden –
die gebuchte Menge einem Wertfeld der Ergebnisrechnung zugeordnet.

Strukturen in der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung


Um die Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA) zu nutzen, müssen Strukturen gebil-
det werden. Dadurch werden die möglichen Auswertungsebenen festgelegt.
Die Strukturierung erfolgt durch die Definition des Ergebnisbereichs sowie der im Ergebnis-
bereich enthaltenen Merkmale und Wertfelder. Ein Ergebnisbereich ist die Organisationsein-
heit des CO-PA und bildet einen Teil eines Konzerns ab, für den eine einheitliche Segmentie-
rung des Absatzmarkts vorliegt. Der Ergebnisbereich bildet die Auswertungsebene für die
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung (CO-PA).

Aus den erfassten oder aus Primärvorgängen übernommenen Merkmalen können mit Hilfe
der SAP-Stammdaten (z.B. Kunden, Artikel, Kundenhierarchie) oder CO-PA-eigenen Ablei-
tungsregeln weitere Merkmale für die Ergebnisrechnung abgeleitet werden. Aus der Komb i-
nation der Merkmalswerte werden vieldimensionale Ergebnisobjekte gebildet, auf denen
durch Gegenüberstellung von Kosten und Erlösen ein Ergebnis ausgewiesen wird.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 142
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Ergebnis- und Marktsegmentrechnung

Das Ergebnisobjekt ist der Kontierungsbegriff der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.


Ein Ergebnisobjekt entspricht einem Marktsegment, auf dem durch Gegenüberstellung von
Kosten und Erlösen ein Ergebnis ausgewiesen wird. Das Ergebnisobjekt wird innerhalb eines
Ergebnisbereichs definiert durch eine Kombination von Merkmalswerten. Als Merkmale kö n-
nen Begriffe verwendet werden, die bereits im System vorhanden sind (z.B. Kunde, Artikel,
Verkaufsorganisation), oder es können neue Begriffe (z.B. Auftragsgrößenklasse) definiert
werden.
Aus der Kombination der Merkmalswerte bildet das System bei einer Buchung automatisch
das betroffene Marktsegment, also das Ergebnisobjekt, auf das gebucht wird. Durch die vor-
her definierten Festlegungen zu den Merkmalswerten wird die Grundlage für diese automati-
sche Ermittlung gebildet.

Bestandteile eines Ergebnisobjektes:


- Merkmale der Ergebnisrechnung sind die Kriterien, nach denen ein differenzierter
Ergebnisausweis und eine differenzierte Absatz- und Ergebnisplanung möglich ist.
Kombinationen der Werte von Merkmalen eines Ergebnisbereichs bilden die Ergeb-
nisobjekte. Beispiele für Merkmale sind z.B. Sparten, Regionen, Produkte oder Kun-
den.
- Merkmals werte sind konkrete Ausprägungen von Merkmalen. Ein Beispiel für einen
Merkmalswert wäre Region (Merkmal) = „Region Süd“ (Merkmalswert).
- In Wertfeldern werden Beträge oder Mengen gespeichert, die für bestimmte Objekte
gebucht oder geplant wurden. Beispiele für Wertfelder sind u. a. Bruttoumsätze, Zu-
schläge, Rabatte und Selbstkosten.

In der Ergebnisrechnung gibt es eine Fülle von Kennzahlen, die in Berichten ausgewertet
werden können. Hierbei handelt es sich entweder um Wertfelder oder gerechnete Kennzah-
len aus einem Rechenschema. Ein Rechenschema besteht also aus einer Formelsammlung, in
der die gerechneten Kennzahlen definiert werden.
Es kann bspw. im Rechenschema ein Deckungsbeitragsschema abgebildet werden, indem die
entsprechenden Wertfelder aufgenommen und die zusätzlich notwendigen Kennzahlen ausge-
rechnet werden.

Was bedeutet das alles?


1. In CO-PA wird als oberste Organisationseinheit ein Ergebnisbereich erstellt. Ein Er-
gebnisbereich kann dabei mehrere Kostenrechnungskreise zugeordnet haben. Der Er-
gebnisbereich in unserem IDES System heißt IDEA und umfasst alle Kostenrec h-
nungskreise.
2. Innerhalb des Ergebnisbereiches werden nun Merkmale definiert. Beispiele: Produkt,
Kunde etc.
3. Durch Zuordnung der Merkmale zu Stammdatendefinitionen wird festgelegt welche
Merkmalswerte zu einem Merkmal gehören. Beispiel: Sie definieren das Produkt
Speedstar, dieses wird dem Merkmal Produkt in CO-PA zugeordnet. Ein anderes Bei-
spiel wäre Kunde = 5xxyy.
4. Sie definieren Wertfelder, wie bspw. Erlös oder Kosten.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 143
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

5. Sie können Kennzahlen definieren, wobei eine Kennzahl entweder ein Wertfeld ist
oder eine Kombination mehrere Wertfelder, die mit Hilfe eines Rechenschemas eine
komplexere Berechnung ermöglicht. Beispiel: Erlös - Kosten = Deckungsbeitrag
6. Nun buchen Sie im SAP System irgendeinen Rechnungswesen-relevanten Geschäfts-
vorfall. Beispielsweise wird ein Vertriebsprozess durchgeführt und Ihr Kunde kauft
und bezahlt 100 Speedstars.
7. Das System bucht dabei den Geschäftsvorfall entsprechend der vorhandenen Merk-
malswertkombinationen im Ergebnisbereich auf die jeweiligen Marktsegmente (Er-
gebnisobjekte).
Beispiel für ein "kleines" Ergebnisobjekt:
o Merkmale Produkt Kunde
o Merkmalswerte Speedstar 5xxyy
o Wertfelder Menge Erlös Kosten
o Gebuchte Werte: 100 230.000 € 180.000 €
o Kennzahl Deckungsbeitrag (DB) = Erlös - Kosten
o Berechneter Wert: DB = 230.000 € - 180.000 = 50.000
8. Nun können Sie in der Ergebnisrechnung auswerten, wie viel ein bestimmter Kunde
von welchem Produkt gekauft hat, wie viel Erlöse er generiert hat und welche Kosten
er verursacht hat.
9. Prinzipiell sind Ergebnisobjekten und Merkmalsdefinitionen keine Grenzen gesetzt, so
dass Sie eine Vielzahl von Marktanalysen durchführen können. Dennoch sollten Sie
bedenken, dass CO-PA im Grunde nur so etwas wie "SAP BI light ist" und entspre-
chend kaum Analysewerkzeuge und auch keine komplexe Berechnungen anbietet.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 144
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

7 Produktkosten-Controlling
In diesem Abschnitt erläutert, wie das Produktkosten-Controlling in SAP CO durchgeführt
wird und wie diese mit SAP MM verknüpft ist.

7.1 Theorie: Produktkosten-Controlling (SAP CO-PC)


Das Produktkosten-Controlling hat die Aufgabe, die Kostenplanung für die
Herstellung von Produkten oder die Erbringung von Leistungen durchzuführen
sowie die Istkosten zu überwachen und zu kontrollieren.

7.1.1 Überblick über das Produktkosten-Controlling


Das Produktkosten-Controlling setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

Produktkostenplanung
Bei der Durchführung der Produktkostenplanung werden die Kosten zur Herstellung von Wa-
ren oder für Leistungen kalkuliert. Ist ein Mengengerüst (Stückliste und Arbeitsplan) für ein
Erzeugnis in der Produktionsplanung verfügbar, so kann das System anhand dieser Daten au-
tomatisch eine Kalkulation erstellen. Sollte für das Erzeugnis kein Mengengerüst im SAP
System verfügbar sein, können die Kalkulationspositionen mit Hilfe des Einzelkalkulations-
werkzeugs manuell erfasst oder automatisch aus einem Fremdsystem per Batch-Input über-
nommen werden.

Kostenträgerrechnung
Bei der Fertigung eines Produkts oder der Erbringung einer Leistung entstehen Kosten. Diese
Kosten werden in der Kostenträgerrechnung auf die Kostenträger, wie z.B. Fertigungsaufträ-
ge, verrechnet. Es sind, abhängig von Ihren Anforderungen, verschiedene Arten von Koste n-
trägern verfügbar. Zu diesen Kostenträgern gehören Kundenaufträge, Fertigungsaufträge und
Produktkostensammler.
Die mitlaufende Kalkulation und der Periodenabschluss stellen den Schwerpunkt der Kosten-
trägerrechnung dar. Die Produktions-Istkosten werden bei der Ausführung der Arbeit gemein-
sam mit dem Rohstoffverbrauch geführt. Damit besteht die Möglichkeit, die Plan- und Istkos-
ten für jede Phase des Produktionsprozesses gegenüberzustellen. Beim Periodenabschluss
werden der Wert der noch in der Fertigung befindlichen Erzeugnisse (Ware in Arbeit) und die
Abweichungen zwischen den kalkulierten und den Istkosten ermittelt. Die Abweichungen
werden auf andere Komponenten, wie Ergebnisrechnung und Finanzbuchhaltung, verrechnet.

Materialpreisermittlung
Mit Hilfe der Materialpreisermittlung können zum Periodenabschluss die Istkosten für jedes
Material ausgewiesen werden. Materialien und Materialbewegungen werden während der
Periode mit einem Standardpreis bewertet. Sollten Abweichungen von diesem Standardpreis
auftreten, werden diese beim Rechnungseingang oder bei der Auftragsabrechnung im Mater i-
al-Ledger gesammelt. Beim Periodenabschluss wird anhand dieser Abweichungen ein Istpre is
für das Material in der abgeschlossenen Periode ermittelt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 145
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Abbildung 96: Überblick über das Produktkosten-Controlling

7.1.2 Produktkostenplanung
Beim Durchführen einer Kalkulation mit Mengengerüst müssen die Kalkulationsvariante, das
Material, das Werk und die Losgröße angegeben werden. Die Termine werden von der Kalk u-
lationsvariante vorgeschlagen und geben Folgendes an:
- die Gültigkeitsdauer der Kalkulation (Kalkulationsdatum von/bis)
- das Selektionsdatum für die Stückliste und den Arbeitsplan (Mengengerüst)
- die Preisdaten für die Einsatzmaterialien und Leistungen (Bewertungsdatum)
Die Ergebnisse der Kalkulation können nach Positionstypen, nach Kostenarten oder als Kos-
tenschichtung angezeigt werden. Der Einzelnachweis enthält detaillierte Informationen zum
Ursprung der Kosten. Beispielsweise können Mengen und Preise von verwendeten Materia-
lien und Eigenleistungen angesehen werden.
Im Einzelnachweis nach Kostenarten werden die Einzelposten nach Kostenarten gruppiert.
Die Reihenfolge, nach der die Kostenarten gruppiert werden, gibt die Kosten nach der Re i-
henfolge ihres Entstehens an. Die Kostenarten werden über die Kontenfindung für Materia-
lien, über die Leistungsarten-Stammdaten oder die Leistungsartenplanung für Leistungen so-
wie über die Prozessstammdaten für Prozesse bestimmt.
Die Kostenschichtung schließlich gruppiert die Kostenarten in Kostenelemente. Bei der Ka l-
kulation einer mehrstufigen Struktur wird die Kostenschichtung hochgewälzt, so dass die ur-
sprüngliche Identität der Kosten für die Analyse bewahrt wird.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 146
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Abbildung 97: Produktkostenplanung

7.1.2.1 Preisfortschreibung
Sie führen eine Produktkostenkalkulation in der Transaktion CK11n durch. Sobald Sie eine
Kalkulation für ein Material ausgeführt haben, können Sie das Kalkulationsergebnis als Preis
in den Materialstamm übertragen unter Verwendung der Transaktion CK24. Dieser Vorgang
wird „Preisfortschreibung" genannt.
Bei der Preisfortschreibung wird der ursprünglich im Materialstamm festgelegte Standard-
preis durch den in der Plankalkulation errechneten Wert fortgeschrieben. Dazu muss die
Plankalkulation vorgemerkt und danach freigegeben werden. Dies führt zur Umbewertung des
Bestands.
Wenn die Plankalkulation vorge merkt wird, schreibt das System die Ergebnisse der Kalkula-
tion als zukünftigen Standardpreis in die Kalkulationssicht des Materialstammsatzes. Mit-
hilfe dieses Preises kann ein Einsatzmaterial in der Kalkulation bewertet werden.

Wenn die Plankalkulation freigegeben wird, schreibt das System das Ergebnis der Plankalku-
lation als aktuellen Standardpreis in den Materialstammsatz des Materials. Dieser Preis ist
dann für die Finanzbuchhaltung aktiv und wird für die Bewertung des Materials verwendet,
bis die nächste Plankalkulation freigegeben wird.
Ab dieser Periode werden alle Transaktionen zu intern produzierten Produkten im Logistik-
Baustein mithilfe des neuen Standardpreises bewertet (d.h. die Ergebnisse der Plankalkulati-
on). Wenn ein Material mit Preissteuerung mit Standardpreis ins Lager geliefert wird, werden
die Bestände dieses Materials mit dem Standardpreis auf Basis der Plankalkulation bewertet.
Diese vorläufige Bewertung kann zu einem späteren Zeitpunkt nach der Abrechnung der Is t-
kosten, die in dieser Periode aufgetreten sind, korrigiert werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 147
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Zum Vormerken bzw. zur Freigabe einer Plankalkulation müssen folgende Voraussetzungen
erfüllt sein:
- Die Plankalkulation muss fehlerfrei sein (Status KA, fehlerfrei kalkuliert).
- Das Vormerken und die Freigabe müssen erlaubt sein. Der Buchungskreis und die Pe-
riode, in denen die Plankalkulation mit einer bestimmten Kalkulationsvariante vor-
gemerkt werden kann, werden in der Genehmigung für eine Vormerkung angegeben.
Die Genehmigung sollte einmal pro Periode vom verantwortlichen Mitarbeiter einge-
richtet werden. Wenn Sie eine Plankalkulation vormerken, werden die Ergebnisse im
Materialstamm als künftiger Standardpreis fortgeschrieben.

Eine Plankalkulation kann nur einmal pro Periode freigegeben werden. Es ist möglich eine
freigegebene Plankalkulation aus der Datenbank zu löschen (mit Hilfe eines speziellen Pro-
gramms – Transaktion CKR1). Dennoch sollte die Plankalkulation immer auf ihre Richtigkeit
überprüft werden, bevor sie für ein Produkt freigegeben wird. Zu diesem Zweck stehen im
Infosystem spezielle Berichte zur Verfügung.

Abbildung 98: Preisfortschreibung

7.1.2.2 Integration: Standardpreis und Planpreis (Plankalkulation)


Die entscheidende Funktion für die Materialbe wertung ist die Preissteuerung. Die Preis-
steuerung ist ein Kennzeichen, das den Preis, der zur Bewertung des Bestands eines Materials
verwendet wird, steuert. Folgende Optionen stehen dabei zur Verfügung:
- S = Standardpreis
- V = gleitender Durchschnittspreis

Bei der S-Preissteuerung stellt der Standardpreis die Basis für die Bestandsbewertung dar.
Darüber hinaus werden Warenbewegungen direkt im System bewertet. Dazu wird ein Preis
laut Preissteuerung herangezogen. Ist der Standardpreis durch eine Plankalkulation fortge-
schrieben worden, so kann dies auch in der Kostenträgerrechnung genutzt werden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 148
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Wird der Standardpreis durch eine Plankalkulation fortgeschrieben, kann dieser Preis in der
Kostenträge rrechnung verwendet werden. Das System kann den Einzelnachweis von Pla n-
kalkulationen zur Ermittlung der Sollkosten für Produktionsaufträge verwenden. Die Diffe-
renz zwischen Sollkosten und Istkosten kann dann differenziert nach Abweichungskategorien
(z.B. Mengen- oder Preisabweichungen) analysiert werden. Die Grundlage für die Abwe i-
chungsermittlung bildet der abgelegte Einzelnachweis.
In der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung können Plankalkulationen (oder andere Ma-
terialkalkulationen) genutzt werden, um die Erlöse der fakturierten Menge der entsprechenden
Kostenschichtung des Produkts gegenüberzustellen.
Auch bei der Nutzung des Material- Ledgers zur Ermittlung eines Istpreises ist ein Standard-
preis Voraussetzung.

Abbildung 99: Integration: Standardpreis und Planpreis

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 149
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

7.2 Praxis: Produktkosten-Controlling (SAP CO-PC)


Die Integration der Kostenstellenrechnung zur Produktionsplanung und -
steuerung ergibt sich durch die Zuordnung von Arbeitsplätzen zu Kostenste l-
len. Dies soll im Folgenden – aufbauend auf der Produktions-Fallstudie –
realisiert werden.

Abbildung 100: Prozessübersicht: Produktkosten-Controlling

7.2.1 Anlegen eines neuen Arbeitsplatzes zur Kostenstelle


Legen Sie nun einen neuen Arbeitsplatz zur Kostenstelle an.

Arbeitsplatz:
Die Organisationseinheit Arbeitsplatz (z.B. Person, Maschine, etc.) legt fest, wo und von wem
ein Vorgang ausgeführt wird. Der Arbeitsplatz hat ein bestimmtes Kapazitätsangebot. Die
dort durchgeführten Arbeiten werden mit Verrechnungssätzen bewertet, die durch Kostenste l-
len und Leistungsarten bestimmt werden.

Wählen Sie

Logistik  Produktion  Stammdaten  Arbeitsplätze  Arbeitsplatz  Anlegen (Trans-


aktionscode: CR01)

1. Um einen Arbeitsplatz anzulegen geben Sie folgende Daten ein:


- Werk 1000 (Hamburg)
- Arbeitsplatz PL-xxyy
- Arbeitsplatzart Person (0003)
- Vorlage Werk 1000 (Hamburg)
- Vorlage Arbeitsplatz 1420 (Montage).
- Bestätigen Sie mit Enter.
2. Selektieren Sie im Fenster Vorlage kopieren alle Teilaus wahl-Bereiche außer Kal-
kulation. Klicken Sie auf den -Button (kopieren) oder Enter.
3. Übergehen Sie eine eventuelle Fehlermeldung mit Enter.
4. Wechseln Sie in die Registerkarte Kalkulation. Geben Sie folgende Daten ein:
- Beginndatum aktuelles Tagesdatum
- Kostenstelle KS-MO-xxyy
- Leistungsart Rüstzeit wählen Sie den F4 Button. Es sollte nur Ihre
Leistungsart MOxxyy angezeigt werden. Selek-
tieren Sie diese.
- Geben Sie in der Zeile Rüstzeit als Formelschlüssel den Wert SAP001 (Fert.:
Dauer Rüsten) an.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 150
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Abbildung 101: Arbeitsplatz anlegen: SAP-System-Screenshot

5. Speichern Sie Ihre Eingaben.

7.2.2 Einbinden des neuen Arbeitsplatzes im Arbeitsplan


Fügen Sie nun den neuen, mit Ihrer Leistungsart bewerteten Arbeitsplatz in den Arbeitsplan
zur Montage des Speedstarletts ein. Somit werden die soeben berechneten Tarife bei einer
neuen Produktkalkulation wirksam. Sie werden sicher bemerken, dass an dem neuen Arbeit s-
plan effektiver gearbeitet werden kann.
Wählen Sie folgende Transaktion:

Logistik  Produktion  Stammdaten  Arbeitspläne  Arbeitspläne  Normalarbeits-


pläne  Ändern (Transaktionscode: CA02)

1. Geben Sie als Material Speedstarlett-xxyy ein.


2. Geben Sie das Werk Hamburg (1000) ein.
3. Als Stichtag geben Sie das aktuelle Tagesdatum an. Drücken Sie Enter.
4. Klicken Sie doppelt auf das Feld Vorgang 0010.
5. Überschreiben Sie in den Feldern zum Vorgang das Feld Arbeitsplatz 1420 mit Ihrem
neuen Arbeitsplatz PL-xxyy.
6. Löschen Sie außerdem die drei Leistungsarten bei Rüst- (1422), Maschinen- (1420)
und Personalzeit (1421).
7. Füllen Sie dann das Feld Leistungsart in der Zeile Rüstzeit mit MOxxyy und korri-
gieren Sie den Vorgabewert auf 15 Minuten.
8. Speichern Sie Ihre Eingaben.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 151
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

Abbildung 102: Arbeitsplan anpassen: SAP-System-Screenshot

In dem Fall, dass die Fehlermeldung „Leistungsart 1420 ist für Kostenstelle
1000 KS-MO-xxyy nicht eingerichtet“ auftritt, wurde die Veränderung der Leis-
tungsart bei den Rüstzeiten nicht erkannt. Überschreiben sie nochmals den Vor-
gabewert mit 15 und die Leistungsartvorgabe mit MOxxyy. Die Leistungsart für
die Maschinenzeit und die Personalzeit müssen evtl. auch noch einmal gelöscht werden.

7.2.3 Durchführen einer neuen Produktkostenkalkulation


Sie haben bereits in der Fallstudie Produktion eine umfangreiche Einführung in die Produk t-
kostenkalkulation erhalten. Damals wurde der Schritt vorgezogen, da aufgrund der hohen I n-
tegration des SAP ERP Systems die Produktion nicht möglich wäre, ohne den Vorgriff aus
dem Controlling. Führen Sie nun – zum Abschluss der Fallstudie Controlling – eine neue
Produktkostenkalkulation durch und überzeugen Sie sich von der Verbesserung, die sich
durch die Eingliederung des neuen Arbeitsplatzes ergibt.

Rechnungswesen  Controlling  Produktkosten-Controlling  Produktkostenplanung


 Materialkalkulation  Kalkulation mit Mengengerüst  Anlegen (Transaktionscode:
CK11N)

1. Wählen Sie Ihr Material Speedstarlett-xxyy im Werk 1000.


2. Geben Sie außerdem in der Registrierkarte Kalkulationsdaten die Kalkulationsvari-
ante Plankalkulation (Mat) (PPC1), die Kalkulationsversion Kalk.vers. TP PrCtr-
Sicht (01) und als Kalkulationslosgröße 1 an. Bestätigen Sie mit Enter.
3. In der Registrierkarte Termine geben Sie den 01. des nächsten Monats in das Feld
Kalkulationsdatum ab ein und bestätigen Sie mit Enter.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 152
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

4. Das Material wurde nun kalkuliert. In der oberen Hälfte wird die bewertete Stückliste,
in der unteren Hälfte der Einzelnachweis angezeigt. Ist dies nicht der Fall wählen Sie
im Menü Kosten  Einzelnachweis oder F6.
4. Sichern Sie die Kalkulation ( oder Strg-s). Wählen Sie im Folgedialog Einzel-
nachweis und Protokoll und bestätigen Sie mit Enter. Verlassen Sie den Dialog mit
oder Umschalt-F3.

Lösung:
Somit ergibt sich folgende Produktkostenermittlung zum Abschluss der Fallstudie Contro l-
ling. Der neue Arbeitsplatz kann immerhin für ca. 3 € günstiger produzieren als der vorher für
die Produktion des Speedstarletts verantwortliche Arbeitsplatz 1420. Wie wir sehen, waren
wir „erfolgreich“ und das Speedstarlett kann insgesamt günstiger produziert werden.

Wie hoch ist der Gesamtwert für die Kostenart MON-xxyy in der neuen Produktkostenkal-
kulation?
_____________________________________

Abbildung 103: Neue Produktkostenkalkulation Speedstarlett: SAP-System-Screenshot

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 153
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

7.3 Erläuterung
Was haben wir bisher gelernt?
Sie haben die einzelnen Komponenten des Produktkosten-Controllings ken-
nengelernt und wie die Produktkostenkalkulation durchgeführt wird. Darüber
hinaus wurden die Auswirkungen der Produktkostenkalkulation aufgezeigt.

7.3.1 Überblick über das Produktkosten-Controlling


Das Produktkosten-Controlling setzt sich aus den folgenden Komponenten zusammen:

Die Produktkostenplanung wird zur Kalkulation der Kosten zur Herstellung von Waren
oder für die Erbringung von Leistungen verwendet.

Die Kostenträgerrechnung
- sammelt die bei der Fertigung eines Produktes oder der Erbringung einer Leistung a n-
gefallenen Kosten mit Hilfe von Kostenträgern
- verrechnet Kosten auf andere Kostenträger weiter (Kundenaufträge, Fertigungsaufträ-
ge und Produktkostensammler)
- mitlaufende Kalkulation und der Periodenabschluss stellen den Schwerpunkt der Kos-
tenträgerrechnung dar
- Die Produktions-Istkosten werden bei der Ausführung der Arbeit gemeinsam mit dem
Rohstoffverbrauch geführt; ermöglicht dadurch den Vergleich von Plan- und Istkosten
für jede Phase des Produktionsprozesses
- Beim Periodenabschluss werden der Wert der noch in der Fertigung befindlichen Er-
zeugnisse (Ware in Arbeit) und die Abweichungen zwischen den kalkulierten und den
Istkosten ermittelt. Die Abweichungen werden auf andere Komponenten, wie Ergeb-
nisrechnung und Finanzbuchhaltung, verrechnet.

Materialpreisermittlung
- Ausweisen der Istkosten für jedes Material zum Periodenabschluss
- Materialien und Materialbewegungen werden während der Periode mit einem Sta n-
dardpreis (S) bewertet.
- Abweichungen von diesem Standardpreis werden beim Rechnungseingang oder bei
der Auftragsabrechnung im Material-Ledger gesammelt
- Beim Periodenabschluss wird anhand dieser Abweichungen ein Istpreis für das Ma-
terial in der abgeschlossenen Periode ermittelt (gleitender Durchschnittspreis).

7.3.2 Produktkostenplanung
- Beim Durchführen einer Kalkulation mit Mengengerüst muss Folgendes eingegeben
werden:
o Kalkulationsvariante
o Material
o Werk
o Losgröße

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 154
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Produktkosten-Controlling

- Die Termine werden von der Kalkulationsvariante vorgeschlagen und geben Folge n-
des an:
o die Gültigkeitsdauer der Kalkulation (Kalkulationsdatum von/bis)
o das Selektionsdatum für die Stückliste und den Arbeitsplan (Mengengerüst)
o die Preisdaten für die Einsatzmaterialien und Leistungen (Bewertungsdatum)
- Ergebnisse der Kalkulation können
o nach Positionstypen
o nach Kostenarten
o oder als Kostenschichtung angezeigt werden.
- Der Einzelnachweis (Mengen und Preisen von Materialien/Eigenleistungen) enthält
detaillierte Informationen zum Ursprung der Kosten.
Einzelnachweis nach Kostenarten:
o Gruppierung der Einzelposten nach Kostenarten
o Reihenfolge der Kostenarten nach Reihenfolge ihres Entstehens
o Kostenarten werden über die Kontenfindung für Materialien, über die Leis-
tungsarten-Stammdaten oder die Leistungsartenplanung für Leistungen sowie
über die Prozessstammdaten für Prozesse bestimmt
Kostenschichtung
o Gruppierung der Kostenarten in Kostenelemente
o Bei der Kalkulation einer mehrstufigen Struktur wird die Kostenschichtung
hochgewälzt, so dass die ursprüngliche Identität der Kosten für die Analyse
bewahrt wird.

7.3.2.1 Preisfortschreibung
- Eine Plankalkulation, nachdem sie vorgemerkt und freigegeben wurde, aktualisiert
den Standardpreis, den Sie ursprünglich im Materialstammsatz eingegeben haben.
- Die Preissteuerung ist ein Kennzeichen, das den Preis, der zur Bewertung des Be-
stands eines Materials verwendet wird, steuert. Es stehen zwei Optionen zur Verfü-
gung:
o Standardpreis
o gleitender Durchschnittspreis
- Zum Vormerken bzw. zur Freigabe einer Plankalkulation müssen folgende Vorausset-
zungen erfüllt sein:
o Plankalkulation muss fehlerfrei sein
o Das Vormerken und die Freigabe müssen für den entsprechenden Buchungs-
kreis, die Periode und der Kalkulationsvariante erlaubt sein.
o Wenn eine Plankalkulation vorgemerkt wird, werden die Ergebnisse im Mate-
rialstamm als zukünftiger Standardpreis fortgeschrieben.
o Wird die Plankalkulation freigegeben, werden die zukünftigen Preise als aktu-
elle Standardpreise fortgeschrieben.
o Eine Plankalkulation kann nur einmal pro Periode freigegeben werden.
o Es ist möglich eine freigegebene Plankalkulation aus der Datenbank zu lö-
schen.
- Mit diesen Preisen werden Warenbewegungen innerhalb von SAP ERP bewertet und
Bestände wertmäßig geführt.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 155
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting

7.3.2.2 Integration: Standardpreis und Planpreis


- Materialbewertung dient der Preissteuerung
- Preissteuerungsparameter S im Materialstamm:
o Bestand wird mit dem Standardpreis bewertet
o Warenbewegungen werden direkt mit einem Preis entsprechend des Preissteue-
rungsparameters im System bewertet.
o Wird der Standardpreis durch eine Plankalkulation fortgeschrieben, kann die-
ser Preis in der Kostenträgerrechnung verwendet werden.
- Das System kann den Einzelnachweis (Kalkulationspositionen) von Plankalkulationen
zur Ermittlung der Sollkosten für Produktionsaufträge verwenden.
- Die Differenz zwischen Sollkosten und Istkosten kann dann differenziert nach Abwe i-
chungskategorien (z.B. Mengen- oder Preisabweichungen) analysiert werden. Die
Grundlage für die Abweichungsermittlung bildet der abgelegte Einzelnachweis.
- In der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung können Plankalkulationen (oder andere
Materialkalkulationen) genutzt werden, um die Erlöse der fakturierten Menge der ent-
sprechenden Kostenschichtung des Produkts gegenüberzustellen.
- Auch bei der Nutzung des Material-Ledgers zur Ermittlung eines Istpreises ist ein
Standardpreis Voraussetzung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 156
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Datenblatt

8 Datenblatt
Herzlichen Glückwunsch! Sie haben die Fallstudie Management Accounting beendet.

Die weiteren Fallstudien bauen auf den Ergebnissen dieser Fallstudie auf. Sollte Ihr Daten-
bestand von der Beschreibung im Skript abweichen, kontaktieren Sie bitte vor der Bearbei-
tung der nächsten Fallstudie Ihren Dozenten.

Sie haben in der Fallstudie Management Accounting in SAP ERP den Funktionsbereich Ma-
nagement Accounting kennen gelernt.

Zum Abschluss übermitteln Sie bitte das vollständig ausgefüllte Datenblatt zur Fallstudie
SAP ERP Management Accounting an Ihren Betreuer.

Beachten Sie bitte die Einhaltung der Namenskonvention (Datenblätter, die nicht korrekt
bezeichnet sind, werden nicht angenommen):

09-ManagementAccounting-xxyy-zzz-Nachname.doc

Dabei ist xyy Ihre User-Nummer ohne das WIP und ohne den Bindestrich (WIP-xx-yy) und
zzz ist die Nummer des Mandanten, an dem Sie arbeiten.

Beispiel:
Sie heißen Max Mustermann, arbeiten am Mandanten 901 und die User-Nummer WIP-89-
99. Dann benennen Sie Ihr Dokument folgendermaßen:

09-ManagementAccounting-8999-901-Mustermann.doc

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 157
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

9 Reflexion
Testen Sie nun Ihr Wissen! In diesem Abschnitt werden S ie mit einigen Fragen
zu den Theoriekapiteln dieser Lerneinheit konfrontiert. Versuchen Sie zunächst
die Fragen selbständig zu lösen, bevor Sie sich die im Anschluss aufgezeigten
Musterlösungen anschauen.

9.1 Fragen

Verständnisfragen

1. Geben Sie die beiden im Controlling definierten Organisationseinheiten an.


__________________________
__________________________

2. Worin besteht der Unterschied zwischen der Vormerkung und der Freigabe einer Plankal-
kulation?
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

3. Geben Sie die realen Kostenträger an.


___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

4. Nennen Sie die vier typischen Anwendungen für Innenaufträge.


___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

5. Beschreiben Sie das Ziel der Profit Center Rechnung.


___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

6. Beschreiben Sie das Ziel der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 158
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

7. Was sind die Erfordernisse für die Zuordnung mehrerer Buchungskreise zu einem Kosten-
rechnungskreis?
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

Richtig/Falsch

8. Eine Sekundärkostenart ist mit einem Sachkonto verknüpft, um zu gewährleisten, dass die
Aufwandsbuchungen an CO weitergegeben werden.
___________________________________________________________________________

9. Das FI-Modul ist die einzige Quelle für Aufwands- und Erlösbuchungen in CO.
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

10. Wenn Kostenstellen über Umlagen zugeordnet werden, wird die Bewegung vom Sender
zum Empfänger anhand der ursprünglichen Kostenarten verfolgt.
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________
___________________________________________________________________________

Multiple Choice

11. Welche Organisationseinheit ist grundlegend für das Management Accounting?


(1 richtige Antwort)
a. Ergebnisbereich
b. Buchungskreis
c. Kostenrechnungskreis
d. Profit Center

12. Welche der folgenden Aussagen bezüglich der Profit Center Rechnungen ist wahr?
(2 richtigen Antworten)
a. ist in erste Linie auf externe Märkte ausgerichtet
b. gibt die Möglichkeit die interne Rentabilität zu ermitteln
c. arbeitet mit statistischen Buchungen
d. Ziel der Profit Center Rechnung ist es dem Vorstand marktorientierte Entschei-
dungshilfen zur Verfügung zu

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 159
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

13. Welche der folgenden Aussagen zur Kostenstellenplanung sind korrekt?


(3 richtigen Antworten)
a. Die Kostenstellenplanung kann manuell oder mit Hilfe automatisierter Verfahren
durchgeführt werden
b. Kostenstellen können nicht mit kalkulatorischen Kosten belastet werden
c. Planwerte aus der Personalwirtschaft können automatisch an eine Kostenstelle
übergeben werden
d. Planwerte aus der Anlagebuchhaltung können automatisch an eine Kostenstelle
übergeben werden
e. für eine Kostenstelle müssen fixe Kosten geplant werden

14. Was sind Beispiele für periodenbezogene Verrechnungen?


(4 richtigen Antworten)
a. Periodische Umbuchungen
b. Umlage
c. Verteilung
d. direkte Leistungsverrechnungen
e. Template-Verrechnungen

15. Welche der folgenden Aussagen sind im Zusammenhang mit realen und statistischen O b-
jekten korrekt?
(3 richtigen Antworten)
a. Das Buchen von Kosten und Erlösen im Management Accounting kann echte (re-
ale) und statistische Buchungen erzeugen
b. Echte Buchungen können mit anderen Objekten des internen Rechnungswesens
abgerechnet werden.
c. Statistische Objekte können Kosten auf andere Objekte verrechnen
d. Statistische Buchungen dienen lediglich Informationszwecken.
e. Kostenstellen, echte Projekte und Profit Center sind echte Objekte
f. statistische Aufträge, statistische Projekte und Netzpläne sind statistische Control-
ling-Objekte

16. Welche der folgenden Aufträge gehören zu den Innenaufträgen?


(3 richtigen Antworten)
a. Aufträge mit Erlösen
b. Investitionsaufträge
c. Serviceaufträge
d. Gemeinkostenaufträge
e. Kundenaufträge

17. Welche der folgenden Aussagen sind im Bezug zu statistischen Kennzahlen korrekt?
(3 richtigen Antworten)
a. Statistische Kennzahlen definieren Messwerte, die auf Kostenstellen, Profit Cen-
ter, Innenaufträge oder Prozesse angewendet werden
b. statistische Kennzahlen werden immer im Ist gebucht

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 160
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

c. statistische Kennzahlen können als Festwert oder Summenwert definiert werden


d. Summenwerte werden in die folgende Periode übernommen
e. statistische Kennzahlen können als Bezugsgröße für periodische Verrechnungen
herangezogen werden

18. Das Produktkosten-Controlling setzt sich zusammen aus:


(3 richtigen Antworten)
a. Gemeinkostenrechnung
b. Produktkostenplanung
c. Kostenträgerrechnung
d. Investitionsaufträgen
e. Materialpreisermittlung

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 161
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

9.2 Musterlösung

Verständnisfragen

1. Geben Sie die beiden im Controlling definierten Organisationseinheiten an.


- Ergebnisbereich
- Kostenrechnungskreis

2. Worin besteht der Unterschied zwischen der Vormerkung und der Freigabe einer Plankal-
kulation?
Durch die Vorme rkung können die Ergebnisse der Plankalkulation als künftiger Sta n-
dardpreis im Materialstamm fortgeschrieben werden.
Durch die Freigabe einer Plankalkulation kann de r künftige Standardpreis als aktueller
Standardpreis und aktueller Planpreis im Materialstamm fortgeschrieben werden.

3. Geben Sie die realen Kostenträger an.


- Kostenstellen
- Reale Innenaufträge
- Reale Projekte
- Netzpläne
- Kostenträger und Ergebnisobjekte

4. Nennen Sie die vier typischen Anwendungen für Innenaufträge.


- Gemeinkostenaufträge (zur Kontrolle de r Kosten für bestimmte Zwecke, wie z.
B. Durchführung von Messen oder Wartungs- und Reparaturaufträgen)
- Investitionsaufträge (zur Kontrolle von Kosten für den Aufbau von Anlagen, wie
z.B. Lagereinrichtungen)
- Abgre nzungsaufträge (zum Aufrechnen von Buchungen von in CO kalkulie rten
Kosten)
- Aufträge mit Erlösen (zum Ersetzen des Kostenrechnungsteils der Kundenauf-
träge in der SD-Komponente, wenn SD nicht verwendet wird)

5. Beschreiben Sie das Ziel der Profit Center Rechnung.


Das Ziel de r Profit Center Rechnung besteht darin, die Ertragskraft der Verantwo r-
tungsbereiche innerhalb eines Unternehmens zu ermitteln.

6. Beschreiben Sie das Ziel der Ergebnis- und Marktsegmentrechnung.


Das Ziel der Marktsegment- und Ergebnisrechnung besteht darin, die Ertragskraft von
Marktsegmenten zu ermitteln.

7. Was sind die Erfordernisse für die Zuordnung mehrerer Buchungskreise zu einem Kosten-
rechnungskreis?
Die Buchungskreise müssen denselben operativen Kontenplan und dieselbe Geschäfts-
jahresvariante verwenden.

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 162
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

Richtig/Falsch

8. Eine Sekundärkostenart ist mit einem Sachkonto verknüpft, um zu gewährleisten, dass die
Aufwandsbuchungen an CO weitergegeben werden.
Falsch! Sekundärkosten haben keine Ents prechung im Kontenplan, da es sich dabei um
interne Kosten handelt.

9. Das FI-Modul ist die einzige Quelle für Aufwands- und Erlösbuchungen in CO.
Falsch! Der Vertrieb, die Materialwirtschaft und die Personalwirtschaft können eben-
falls Aufwands- und Erlösbuchungen an CO übertragen.

10. Wenn Kostenstellen über Umlagen zugeordnet werden, wird die Bewegung vom Sender
zum Empfänger anhand der ursprünglichen Kostenarten verfolgt.
Falsch! Die ursprünglichen Kostenarten we rden zur periodischen Umbuchung und Ve r-
teilung verwendet, während bei Umlagen die sekundären Kostenarten benutzt werden.

Multiple Choice

11. Welche Organisationseinheit ist grundlegend für das Management Accounting?


(1 richtige Antwort)
a. Ergebnisbereich
b. Buchungskreis
c. Kostenrechnungskreis
d. Profit Center
Richtige Antwort(en): c

12. Welche der folgenden Aussagen bezüglich der Profit Center Rechnungen ist wahr?
(2 richtigen Antworten)
a. ist in erste Linie auf externe Märkte ausgerichtet
b. gibt die Möglichkeit die interne Rentabilität zu ermitteln
c. arbeitet mit statistischen Buchungen
d. Ziel der Profit Center Rechnung ist es dem Vorstand marktorientierte Entschei-
dungshilfen zur Verfügung zu stellen
Richtige Antwort(en): b, c

13. Welche der folgenden Aussagen zur Kostenstellenplanung sind korrekt?


(3 richtigen Antworten)
a. Die Kostenstellenplanung kann manuell oder mit Hilfe automatisierter Verfahren
durchgeführt werden
b. Kostenstellen können nicht mit kalkulatorischen Kosten belastet werden
c. Planwerte aus der Personalwirtschaft können automatisch an eine Kostenstelle
übergeben werden
d. Planwerte aus der Anlagebuchhaltung können automatisch an eine Kostenstelle
übergeben werden

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 163
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

e. für eine Kostenstelle müssen fixe Kosten geplant werden


Richtige Antwort(en): a, c, d

14. Was sind Beispiele für periodenbezogene Verrechnungen?


(4 richtigen Antworten)
a. Periodische Umbuchungen
b. Umlage
c. Verteilung
d. direkte Leistungsverrechnungen
e. Template-Verrechnungen
Richtige Antwort(en): a, b, c, e

15. Welche der folgenden Aussagen sind im Zusammenhang mit realen und statistischen O b-
jekten korrekt?
(3 richtigen Antworten)
a. Das Buchen von Kosten und Erlösen im Management Accounting kann echte (re-
ale) und statistische Buchungen erzeugen
b. Echte Buchungen können mit anderen Objekten des internen Rechnungswesens
abgerechnet werden.
c. Statistische Objekte können Kosten auf andere Objekte verrechnen
d. Statistische Buchungen dienen lediglich Informationszwecken.
e. Kostenstellen, echte Projekte und Profit Center sind echte Objekte
f. statistische Aufträge, statistische Projekte und Netzpläne sind statistische Control-
ling-Objekte
Richtige Antwort(en): a, b, d

16. Welche der folgenden Aufträge gehören zu den Innenaufträgen?


(3 richtigen Antworten)
a. Aufträge mit Erlösen
b. Investitionsaufträge
c. Serviceaufträge
d. Gemeinkostenaufträge
e. Kundenaufträge
Richtige Antwort(en): a, b, d

17. Welche der folgenden Aussagen sind im Bezug zu statistischen Kennzahlen korrekt?
(3 richtigen Antworten)
a. Statistische Kennzahlen definieren Messwerte, die auf Kostenstellen, Profit Cen-
ter, Innenaufträge oder Prozesse angewendet werden
b. statistische Kennzahlen werden immer im Ist gebucht
c. statistische Kennzahlen können als Festwert oder Summenwert definiert werden
d. Summenwerte werden in die folgende Periode übernommen
e. statistische Kennzahlen können als Bezugsgröße für periodische Verrechnungen
herangezogen werden
Richtige Antwort(en): a, c, e

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 164
Integrierte Geschäftsprozesse mit SAP ERP – Management Accounting
Reflexion

18. Das Produktkosten-Controlling setzt sich zusammen aus:


(3 richtigen Antworten)
a. Gemeinkostenrechnung
b. Produktkostenplanung
c. Kostenträgerrechnung
d. Investitionsaufträgen
e. Materialpreisermittlung
Richtige Antwort(en): b, c, e

Copyright Prof. Dr. Heimo H. Adelsberger/Dipl.-Wirt.-Inf. Pouyan Khatami/


Dipl.-Wirt.-Inf. Taymaz Khatami Page 165

Das könnte Ihnen auch gefallen