Sie sind auf Seite 1von 26

 

Berufsmaturitätsschule   B MS  
Physik  
 

 
Prinzipschema  Wärmepumpe,  Quelle:  www.cta.ch    
 
 
 
Aufgaben  und  Lösungen  Teil  1  
 
Hydrostatik   1  
Wärmelehre   4  
Kinematik   13  
 
Lösungen  
Hydrostatik   25  
Wärmelehre   26  
Kinematik   32  
 
 
Juli  2015  
Christoph  Thalmann,  David  Kamber  
 
   

     
Hydrostatik   Aufgaben  Physik   gibb  BMS  

 
 
Gibb  BMS     Aufgaben   Hydrostatik  

Hydrostatik  
1. Neben  der  offiziellen  Druck-­‐SI-­‐Einheit  Pascal  ist  in  der  Technik  die  Einheit  bar  gebräuchlich.  Ein  Auto-­‐
reifen  wird  je  nach  Belastung  auf  2.0  bis  2.8  bar  gepumpt.  Der  Reifendruck  wird  als  „Überdruck“  in  Be-­‐
zug  auf  den  Luftdruck  (Atmosphärendruck)  gemessen;  d.h.  ein  Reifendruck  von  2.1  bar  bedeutet  einen  
absoluten  Druck  von  3.1  bar  (Luftdruck  ca.  1  bar)    
Rechnen  Sie  bitte  um:    
a) 2.5  bar  in  kPa    
b) 1025  hPa  (Hochdruckgebiet)  in  Pascal  und  bar  
c) hPa  in  mbar  
d) Pa  in  bar  
kg
2. Die  Dichte  von  Wasser  wird  oft  mit   ρ = 1.0  angegeben.      
dm 3
Rechnen  Sie  die  Dichte  in     g/cm 3  bzw.  in   kg/cm 3  um.    
3. Ein  reibungsfreier,  beweglicher  Kolben  teilt  ein  zylinderförmiges  
Volumen  in  zwei  Bereiche  mit  unterschiedlichem  Druck.  Auf  beiden  
Seiten  ist  Gas  im  Kolben.     p1   p2  
a) In  welcher  Richtung  bewegt  sich  der  Kolben?      
p1  =  1.0  bar,  p2  =  1’200  hPa    
b) Berechnen  Sie  die  Kraft  auf  den  Kolben,  Druck  siehe  a)  
Kolbendurchmesser:  d  =  12  cm    
4. „Karl“  ist  das  Einsteigermodell  von  Opel  mit  folgenden  Angaben:  
Das  Leergewicht  des  Autos  beträgt  939  kg;  die  Kontaktfläche  zwischen  
nur  einem  Reifen  und  der  Strasse  ist  eine  ellipsenförmige  Fläche  von  ca.  
120  cm2.  Berechnen  Sie  den  Druck  zwischen  Reifen  und  Strasse  unter  der  
Annahme  einer  gleichmässigen  Gewichtsverteilung  auf  alle  vier  Reifen.    
5. Ein  Radfahrer  wiegt  samt  Fahrrad  800  N.  Etwa  60%  des  Gewichts  lasten  
auf  dem  Hinterrad.    
Im  Hinterreifen  herrscht  ein  (relativer)  Druck  von  6.0  bar.    
a) Berechnen  Sie  die  Kontakt-­‐Fläche  zwischen  Reifen  und  Fahrbahn.    
b) MTB-­‐Reifen  werden  auf  nur  1,5  bis  3  bar  gepumpt.  Welche  Konsequenzen  hat  das?    
6. Berechnen  Sie  den  Druck  in  Pa  und  bar.    
a) Eine  Frau  (55  kg)  steht  auf  beiden  Füssen,  je  100  cm2  
b) Eine  Frau  (m  =  55  kg)  balanciert  ausschliesslich  auf  den  
beiden  spitzen  Absätzen  ihrer  „high  heels“  mit  je  ¼  cm2  
Absatzfläche.    
c) Ein  Winterwanderer  (80  kg)  steht  auf  einem  Schnee-­‐
schuh  von  980  cm2    
7. Der  Aussendurchmesser  einer  typischen  Injektionsnadel  
beträgt  ca.  0.4  mm.  
a) Kreuzen  Sie  die  richtige  Aussage  an:  je  spitzer  die  Nadel  umso….  
q  grösser  die  Kraft  auf  die  Haut.          
q  grösser  der  Druck  auf  die  Haut.  
b) Berechnen  Sie  den  Druck  an  der  Einstichstelle  der  Haut,  wenn  die  Pfle-­‐
gefachfrau  die  Nadel  mit  einer  Kraft  von  7  N  gegen  den  Arm  des  Patien-­‐
ten  presst.    
   

    1  
Hydrostatik   Aufgaben  Physik   gibb  BMS  

8. Die  Skizze  zeigt  das  Prinzip  einer  hydraulischen  Hebe-­‐


einrichtung  (Wagenheber).  Der  Kolben  links  hat  einen  
Durchmesser  von  12  mm,  der  Kolben  rechts  einen  
Durchmesser  von  32  mm.    
a) Welcher  Druck  herrscht  in  der  Hydraulikflüssigkeit,  wenn  
der  Kolben  rechts  mit  einer  Masse  von  1600  kg    (typisch  
für  ein  Auto)  belastet  wird?    
b) Wie  gross  muss  die  Kraft  Flinks  sein,  wenn  das  Gewicht  
der  Kolben  vernachlässigt  wird?  
c) Ist  die  hydraulische  Presse  ein  „Drucktransformator“?    
d) Der  Kolben  rechts  wird  um  1  cm  nach  oben  angehoben.  
Um  welche  Strecke  muss  sich  der  Kolben  links  nach  unten  bewegen?    
9. Luftdruckmessungen  mit  dem  Torricelli-­‐Rohr.  
Der  italienische  Physiker  E.  Torricelli  (1608…1647)  untersuchte  den  
Luftdruck.  Er  füllte  ein  einseitig  offenes  Rohr  vollständig  mit  Quecksilber  
drehte  es  um  und  tauchte  das  offene  Ende  in  ein  mit  Quecksilber  gefülltes  
Becken.  Oben  im  Glasrohr  herrscht  Vakuum.    
Die  Höhe  der  Quecksilbersäule  variiert  mit  dem  Luftdruck.    
Bei  „Normaldruck“  ist  die  Quecksilbersäule  760  mm  hoch;  berechnen  Sie  
diesen  Druck  in  bar  und  hPa.      
10. Welche  vertikale  Ausdehnung  (Höhe)  hätte  die  Lufthülle  der  Erde,  wenn  sie  
bei  einem  Druck  von  1.0  bar  auf  Meereshöhe  über  die  ganze  Höhe  eine  
konstante  Dichte  von  1.2  kg/m3  besässe?    
11. Der  Schweredruck:    
a) Wie  tief  muss  man  in  Süsswasser  (Dichte  1.0  kg/dm3)  tauchen,  damit  der  Druck  um  1.0  bar  
zunimmt?    
b) Sie  tauchen  3  m  in  die  Tiefe.  Wie  gross  ist  die  Kraft  auf  das  Trommelfell    
mit  einer  Fläche  von  0.5  cm2?   Expan-­‐
sion  
12. Eine  Heizungsanlage  hat  einen  zylinderförmigen  Speicher  (Durchmesser  1.0  m)  und  ein  
offenes  Expansionsgefäss,  welches  oben  offen  ist.  Speicher  und  Expansion  sind  mit  
Wasser  gefüllt  und  hydraulisch  verbunden.    
Die  Wärmeerzeugung  und  die  Heizkörper  sind  nicht  gezeichnet.    
a) Wie  gross  ist  die  Kraft  auf  den  Boden  bzw.  Deckel  des  Speichers?    
Abmessungen:  b  =  2.00  m,  h  =  6.50  m  
b) Welche  Gewichtskraft  müssen  die  „Füsse“  des  Speichers  tragen?    
Der  Metallspeicher  wiegt  700  kg.    
c) Welchen  Zusammenhang  hat  das  Gewicht  des  Speicherinhaltes  mit  den  in  
Spei-­‐ b   h  
cher  
a)  ermittelten  Kräften?  
13. Zwei  gleich  grosse  Bechergläser  sind  bis  zum  Rand  mit  Wasser  gefüllt.  In  einem  
Glas  schwimmt  ein  Stück  Holz.  Was  lässt  sich  über  das  Gewicht  der  gefüllten  
Gläser  aussagen?    
14. Eine  leichte  Kugel  von  10  cm3  und  ein  Gegengewicht  FG1  befinden  
sich  im  Gleichgewicht.  Taucht  man  die  Kugel  in  eine  unbekannte  
Flüssigkeit,  so  muss  ein  Gewicht  von  FG2  =  0.126  N  aufgelegt  wer-­‐
den,  um  wieder  Gleichgewicht  herzustellen.     FG1  
a) Auf  welcher  Seite  der  Waage  muss  FG2  aufgelegt  werden?    
b) Wie  gross  ist  die  Dichte  der  Flüssigkeit?    
   

2  
Gibb  BMS     Aufgaben   Hydrostatik  

15. Ein  Salzbrocken  (NaCl)  hat  ein  Gewicht  von  0.66  N.  Wenn  er  vollständig  in  Spiritus  eingetaucht  ist,  re-­‐
duziert  sich  das  Gewicht  auf  noch  0.42  N  (das  sog.  „scheinbare“  Gewicht).  Dichte  des  Spiritus:  rSpiritus  
=  0.80  g/cm3.    
a) Berechne  Sie  die  Dichte  des  Salzstücks.    
b) Weshalb  wird  der  Versuch  mit  Spiritus  und  nicht  mit  Wasser  ausgeführt?  
16. Welche  Fläche  müsste  eine  15cm  dicke  Eisscholle  aus  Süsswasser  im  Meerwasser  (Dichte  1025  kg/m3;  
der  Salzgehalt  erhöht  die  Dichte)  schwimmend  mindestens  aufweisen,  damit  sie  einen  Eisbär  (mEisbär  =  
400  kg)  gerade  noch  tragen  kann?    
17. Ein  Korkzapfen  (Dichte  200  kg/m3,  Volumen  3  cm3)  wird  in  70  cm  Tiefe    
unter  Wasser  festgehalten.   70  cm  
a) Mit  welcher  Kraft  wird  der  Faden  belastet?  (es  wirken  zwei  Kräfte)  
b) Wie  ändert  sich  das  Resultat,  wenn  der  Korkzapfen  in  doppelter  Tiefe  fest-­‐
gehalten  wird?    
c) Welcher  Anteil  des  Zapfens  ragt  aus  dem  Wasser,  wenn  der  Faden  reisst  
und  der  Zapfen  schwimmt  (analog:  schwimmende  Eisberge).  
18. Im  Meerwasser  (Dichte  ρ  =  1.02  kg/dm3)  schwimmt  ein  rechteckiger  Ponton  mit  einer  Grundfläche  von  
2,5  m  x  6,0  m.  Er  ist  1,20  m  hoch  und  wiegt  3.00  Tonnen.    
a) Wie  tief  taucht  der  leere  Ponton  ins  Wasser  ein?      
b) Wie  gross  ist  der  hydrostatische  Druck  am  Boden  des  Pontons,  wenn  er  50  cm  tief  eintaucht?  
c) Welche  Masse  kann  zugeladen  
werden,  wenn  der  Rand  des  Pon-­‐
tons  noch  30  cm  über  die  Wasser-­‐
linie  hinaus  ragen  soll?  
19. Zwei  Knaben  wollen  Nachbars  Katze  
(mKatze  =  3.4  kg)  das  Fliegen  beibringen.  
Dazu  befestigen  sie  die  Katze  an  Ballonen  (Inhalt  15  dm3,  mBallon  =  3  g)  die  mit  Helium  (He)  gefüllt  sind.  
Luftdichte    1.20  kg/m3.  Wie  viele  Ballone  sind  mindestens  notwendig,  um  die  Katze  in  der  Luft  schwe-­‐
ben  zu  lassen?    
20. Ein  Heissluftballon  enthält  2800  m3  eines  (im  wesentlichen)  Luft-­‐Kohlendioxid-­‐Wasserdampf-­‐Gemischs  
(Temperatur  48°C,  Dichte  0.95  kg/m3)  und  schwebt  in  der  Luft  von  18°C  und  der  Dichte  1.15  kg/m3.  
Ballonkorb  und  Hülle  haben  zusammen  eine  Masse  von  300  kg.  
Welche  maximale  Nutzlast  kann  der  Ballon  tragen,  wenn  er  auf  konstanter  Höhe  fährt?  
21. Eine  typische  Segeljacht  der  IACC-­‐Klasse*  wiegt  ohne  Kielballast  5.00  Tonnen.  Der  Rumpf  der  rennbe-­‐
reiten  Jacht  verdrängt  21.8  m3  Meerwasser.  
Der  Kielballast  (siehe  Abbildung)  ist  ganz  unter  Wasser  und  ver-­‐
drängt  noch  zusätzlich  Meerwasser.    
Die  Dichte  von  Meerwasser  beträgt  ρM  =  1’025  kg/m3.  
Welche  Masse  hat  der  (zum  grössten  Teil  aus  Blei  gefertigte)  
Kielballast,  wenn  seine  Dichte  ρKiel  =  11’200  kg/m3  beträgt?    
 
 
*IACC:  International  America’s  Cup  Class,  bis  2007  
 
 
 
 

Kielballast  

    3  
Wärmelehre   Aufgaben   gibb  BMS  

Wärmelehre Ein Vorschlag für die Aufgabenauswahl.


Ausdehnung  
Hinweis  für  die  thermischen  Eigenschaften  von  Eisen  und  Stahl:  Für  Stahl  verwenden  wir  in  unserer  Auf-­‐
gabensammlung  die  Werte  (Längenausdehnungskoeffizient  und  spezifische  Wärmekapazität)  von  Eisen  
(Fe).  Ausnahmen  wie  z.  B.  Chromstahl  werden  speziell  vermerkt.    
1. Ein  Glas  Ethanol  (Alkohol)  hat  eine  Temperatur  von   ϑ = 20°C  und  wird  um  25  K  abgekühlt.  Welche  
Temperatur  hat  die  Flüssigkeit  nun?    
2. Eine  Metallplatte  mit  einem  Loch  in  der  Mitte  wird  erhitzt,  bis  sich  das  
Metall  um  ein  Prozent  ausdehnt.  Der  Lochdurchmesser    
a)  wird  grösser   b)  wird  kleiner   c)  ändert  sich  nicht  
3. Eine  (Schrauben-­‐)Mutter  sitzt  sehr  fest  auf  einer  Schraube.  Womit  kann  
man  sie  am  wahrscheinlichsten  lösen?    
a)    durch  Abkühlen  
b)    durch  Erhitzen    
c)    durch  beides  
d)    weder  noch    
4. Ein  Stahlreifen  von  400  mm  Durchmesser  wird  von  35°C  auf  180°C  erwärmt.  Welchen  Durchmesser  hat  
er  nun?    
5. Eine  Eisenbahnschiene  aus  Eisen  hat  bei  18°C  eine  Länge  von  exakt  32  m.  Welche  Längenunterschiede  
in  mm  hat  sie  bei  –30°C  bzw.  +50°C?    
6. Elektrische  Kochherde  haben  heute  eine  Kochfläche  aus  Glaskeramik.  Glaskeramik  hat  die  Eigenschaft,  
bei  Temperaturen  von  –250°C  bis  +750°C  stabil  zu  sein  und  sich  praktisch  nicht  auszudehnen.  Dazu  
wird  Glas  mit  Kristallen  des  Minerals  Beta-­‐Eucryptit  (ein  Lithium-­‐Alumosilikat;  Li2O-­‐Al2O3-­‐SiO2)  ge-­‐
mischt.  Letztes  zieht  sich  –  im  Gegensatz  zu  Glas  –  beim  Erwärmen  zusammen!!  Vereinfacht  kann  man  
sich  den  Aufbau  der  Glaskeramik  bei  Raumtemperatur  gemäss  Abbildung  vorstellen.  
a) Weshalb  ist  es  wichtig,  dass  die  Glaskeramik  sich  nicht  
ausdehnt?  
b) Welchen  linearen  Ausdehnungskoeffizienten  hat  die  
Glaskeramik  ?  Welchen  hat  das  Beta-­‐Eucryptit,  wenn  
derjenige  des  Glases   α Glas = 4 ⋅10−6 K -1  beträgt?  
c) Grobe  Abschätzung:  In  der  Skizze  sind  kreisförmige  Be-­‐
reiche  für  Glas  und  Beta-­‐Eucryptit  angebeben.  Welchen  
Durchmesser  (ausgedrückt  in  Anzahl  Atome)  haben  die  
Bereiche  für  Beta-­‐Eucryptit,  wenn  Atome  typischerweise  Durchmesser  von  etwa   1⋅10−10 m  haben.  
7. Auf  einen  Stahlzylinder  von  500  mm  Durchmesser  wird  ein  Chromstahlring    
−6 -1
( α CHROMSTAHL = 16 ⋅10 K )  mit  0.08  mm  «Spiel»  (Doppelpfeil,  Skizze  rechts)  geschoben.  
Wie  viel  mm  Spiel  hat  dieser  Ring  auf  dem  Zylinder,  wenn  die  Temperatur  von  beiden  
Körpern  (Ring  und  Zylinder)  um  100  K  zunimmt?  
8. In  Paris  erklärt  ein  Touristenführer,  der  Eiffelturm  sei  exakt  300.125  m  hoch.    
Der  übertreibt  doch  masslos  mit  der  Präzision  der  Höhenangabe!  
a) Welche  Effekte  beeinflussen  die  Höhe  des  Eiffelturms?    
b) Wie  stark  dürfte  die  Temperatur  maximal  ändern,  um  eine  Höhenangabe  in  mm  zu  rechtfertigen?    
c) Wie  viele  Dezimalstellen  dürfen  Sie  maximal  angeben,  wenn  die  Höhe  Sommer  und  Winter  gleich  
sein  soll?  50  K  Maximale  Temperaturdifferenz  Sommer  –  Winter    
 

4  
BMS  Physik   Aufgaben   Wärmelehre    

9. Fahrleitungsdrähte      
Hochgeschwindigkeitszüge  könnten  schneller  sein,  wenn  der  Stromabneh-­‐
mer  mit  konstanter  Kraft  auf  die  Oberleitung  drücken  würde.  Drückt  er  zu  
stark,  so  wird  das  Kupfer  abgetragen,  drückt  er  zu  wenig,  so  beginnen  Lei-­‐
tungen  und  Stromabnehmer  zu  schwingen.  Das  Durchhängen  der  Leitungs-­‐
drähte  wegen  Temperaturschwankungen  ist  eine  zusätzliche  Schwierigkeit.    
a) Berechnen  Sie  den  Längenunterschied  eines  Oberleitungsdrahtes  (Ma-­‐
terial:  Kupfer)  zwischen  zwei  Masten  bei  einem  Mastabstand  von  20  
m.  Vergleichen  Sie  dazu  eine  kalte  Januarnacht  und  einen  Tag  mit  pral-­‐
ler  Julisonne  (Annahme:   ΔT = 50 K ).  
b) Die  kleine  Ausdehnung  darf  nicht  zur  Folgerung  verleiten,  ihre  Auswir-­‐
kung  sei  unbedeutend.  Denken  Sie  sich  zur  Vereinfachung  den  Draht  
zwischen  den  Masten  aus  zwei  geraden  Stücken  zusammengesetzt  und  
berechnen  Sie,  um  wie  viel  er  im  Sommer  durchhängt,  wenn  er  im  
Winter  gestreckt  ist.  Schätzen  Sie  zuerst!      
http://www.youtube.com/watch?v=T6jEtZqMI9Q    
10. Der  Benzintank  eines  Autos  hat  ein  Fassungsvermögen  von  55  Litern.  Bei  einer  Temperatur  von  20°C  
wird  er  vollständig  gefüllt.    
a) Was  passiert,  wenn  das  Auto  an  der  Sonne  steht  und  sich  das  Benzin  auf  34°C  erwärmt?  Volu-­‐
menausdehnungskoeffizient  für  Benzin   γ Benzin = 11⋅10 −4 K −1 ,  Tank  mit  konstantem  Volumen.    
b) Was  ändert,  wenn  der  Tank  aus  Aluminium  dieselbe  Temperaturänderung  mitmacht?      
11. Ein  Petrolfass  hat  bei  20°C  ein  Fassungsvermögen  von  exakt  200  Litern.  Bei  der  Lagerung  und  beim  
Transport  ist  mit  einer  Erwärmung  auf  35°C  zu  rechnen.  
a) Auf  welchen  Raum  dehnt  sich  das  Eisenstahlfass  bei  dieser  Temperatur  aus?  
b) Wie  viele  Liter  Petrol  dürfen  bei    -­‐15°C  höchstens  eingefüllt  werden,  um  das  Fass  bei  35°C  auszu-­‐
füllen?  Volumenausdehnungskoeffizient  von  Petrol   γ Petrol = 11⋅10−4 K -1  

12. In  einem  Messzylinder  sind  100  cm3    Alkohol  (Ethanol)  bei  19°C.  Welches  Alkoholvolumen  zeigt  die  
Messskala  an,  wenn  Messzylinder  ( α Pyrex = 3.2 ⋅10−6 K -1 )  und  Inhalt  auf  28°C  erwärmt  werden?  

13. In  einem  Erlenmeyerkolben  aus  Glas  befinden  sich  250  ml  Wasser  von  20°C.  Das  angeschlossene  Steig-­‐
rohr  hat  einen  Querschnitt  von  6.7  mm2.  Nun  wird  der  Kolben  in  ein  Wärmebad  getaucht  und  Sie  be-­‐
obachten  eine  Volumenänderung  als  Steigen  bzw.  Fallen  des  Flüssigkeitsspiegels  im  Rohr.    
a) Bestimmen  Sie  die  Volumenänderung  der  Flüssigkeit  in  ml  bzw.  mm  im  Steigrohr,    
wenn  die  Temperatur  auf  30°C  ansteigt.    
b) Wie  lautet  das  Resultat,  wenn  Sie  die  Ausdehnung  von  Glas  mit  einbeziehen?    
Hitzefestes  Pyrex-­‐Glas:   α Pyrex = 3.2 ⋅10−6 K -1 .  
c) Was  müssen  Sie  beachten,  wenn  Sie  dieselbe  Rechnung  für  eine  Temperatur  von  4°C  machen?    
14. Die  Heizöllieferung    
Heizöllieferungen  sind  offenbar  eine  komplizierte  Sache,   Heizoel EL
wenn  Sie  den  abgebildeten  Ausschnitt  aus  einem  Liefer-­‐ Temperaturmittel 23.8 °C
schein  betrachten  (siehe  rechts).   Menge bei Abgabetemperatur
a) Weshalb  werden  so  viele  Angaben  benötigt?     1420 l
Was  bedeutet  hier  das  Wort  „Menge“?   Menge bei 15 °C 1409 l
b) Wie  gross  ist  die  Dichte  des  gelieferten  Heizöls?   Summierzähler 524058886 l
c) Berechnen  Sie  den  Ausdehnungskoeffizienten  von   Dichte bei 15°C 850.8 g/l
Heizöl.   Abgabe Masse 1199 kg
d) Bei  welcher  Temperatur  hätte  das  Heizöl  der  Quali-­‐
tät  „extraleicht“  (EL)  eine  Dichte  von  860  kg/m3?    
 

    5  
Wärmelehre   Aufgaben   gibb  BMS  

15. Quecksilber  hat  bei  20°C  eine  Dichte  ρ  von  13’546  kg/m3.    
Wasser
Hinweis:  Die  Masse  bleibt  bei  Erwärmung  konstant!    
a) Wie  gross  ist  die  Dichte  von  Quecksilber  bei  100°C?   Temp. (°C) Dichte
b) Wie  gross  ist  die  Dichte  von  Quecksilber  bei  15°C   0 0.9998
c) Bei  welcher  Temperatur  beträgt  die  Dichte  ρ  exakt  13.6  g/cm3?     4 1.0000
16. Für  Wasser  sind  die  Dichten  in  kg/dm3  nach  Temperatur  geordnet  in  der   10 0.9996
nebenstehenden  Tabelle  aufgeführt:     20 0.9982
a) Zeichnen  Sie  die  Werte  in  einem  geeigneten  Diagramm.     30 0.9956
Was  fällt  auf?       40 0.9922
b) Der  Literaturwert  für  den  Ausdehnungskoeffizienten  ist   50 0.9880
γ = 2.1⋅10−4 K -1 .  Für  welchen  Temperaturbereich  stimmt  das?     60 0.9832
c) Heizungsplaner  rechnen  überschlagsmässig  mit  4  %  Volumenzu-­‐ 70 0.9777
nahme  und  befinden  sich  damit  auf  der  sicheren  Seite.  Welche   80 0.9718
Überlegungen  führen  zu  dieser  Faustregel   90 0.9653
  100 0.9583
   
Ideale  Gase  
17. Eine  Menge  Luft  ist  eingeschlossen.  Wenn  das  Volumen  abnimmt,  dann  ist  die  Temperatur  der  Luft    
a)  gestiegen   b)  gefallen       c)  das  lässt  sich  nicht  sagen  
18. In  einem  geschlossenen  Behälter  befindet  sich  ein  Gas  bei  20°C  unter  einem  absoluten  Druck  von  
p1 = 1.0 bar .  Bei  welcher  Temperatur  T2  übt  das  Gas  den  doppelten  Druck  aus?  

19. Berechnen  Sie  die  fehlenden  Werte  in  der  folgenden  Tabelle:  
ϑ1 (°C) ϑ2 (°C) p1 abs. p2 abs. V1 V2
a) 20 20 1.3 bar 3.5 bar 0.5 m3 ?
b) 39 65 760 mbar 760 mbar ? 340 cm3
c) -18 9 1003 hPa 1.04 bar 5.08 m3 ?
d) 77 17 1.86 bar 1.54 bar ? 531 dm3
e) 30 180 0.924 bar ? 9 m3 12.6 m3

20. In  einer  Stahlflasche  befindet  sich  Stickstoff  (N2,  78%  von  „Luft“  bestehen  aus  N2)  unter  einem  absolu-­‐
ten  Druck  von  100  bar  bei  einer  Temperatur  von  10°C.  Durch  Temperaturerhöhung  erhöhte  sich  bei  
konstant  bleibendem  Volumen  der  Druck  um  5’000  hPa.  Wie  gross  war  die  Temperaturerhöhung?  
21. Die  Dichte  von  Gasen  ändert  sich  mit  Temperatur  und  Druck.    
a) Bei  welchen  Bedingungen  (Temperatur,  Druck)  sind  die  Gasdichten  in  der  Formelsammlung  ange-­‐
geben?      
b) Wie  gross  ist  die  Dichte  der  Luft  bei  950  hPa  und  20°C?    
22. In  der  Hütte  ist  es  mit  -­‐5°C  eisig  kalt,  Luftdruck  920  hPa.  Deshalb  heizt  
Franz  sofort  ein  und  erreicht  eine  Raumtemperatur  von  20°C.  Wie  viel  Luft  
entweicht  aus  der  Hütte,  wenn  der  Innenraum  der  Hütte  120  m3  misst.    
23. Wie  verändert  sich  die  Dichte  der  Luft  in  einem  Heissluftballon,  wenn  die  
Temperatur  von  20°C  auf  60°C  erwärmt  wird?  
Annahme:  konstanter  Druck  von  1.0  bar  
24. Die  Zylinder  eines  Dieselmotors  werden  mit  einem  Gasgemisch  gefüllt,  das  
als  ideales  Gas  behandelt  werden  soll  (T1  =  10°C;  p1  =  1.0  bar).  Danach  wird  
das  anfängliche  Volumen  V1  =  2.5  dm3  durch  den  Kolben  schnell  auf  ein  
Verhältnis  von  18:1  komprimiert.  Dadurch  stellt  sich  im  Gemisch  ein  Druck  
von  50  bar  ein.    
Berechne  die  Temperatur  (in  °C)  nach  dem  Verdichten  im  Zylinder.    
Nach  der  Zündung  werden  dann  Temperaturen  bis  zu  2000°C  erreicht.    

6  
BMS  Physik   Aufgaben   Wärmelehre    

25. Eine  Luftmenge  von  15  dm3  ist  bei  17°C  in  einem  Zylinder  eingeschlossen.  Der  reibungsfrei  bewegliche  
Kolben  hat  eine  Fläche  von  150  cm2.  Um  wie  viele  cm  wird  er  verschoben,  wenn  die  Luft  auf  127°C  er-­‐
wärmt  wird?  (Tipp:  Überlegen  Sie,  was  die  Bezeichnung  „reibungsfrei“  beweglicher  Kolben  für  die  
Druckverhältnisse  links  und  rechts  des  Kolbens  bedeutet.  
26. Während  eines  Versuches  wurden  2.4  m3  Erdgas  verbraucht,  das  unter  einem  Überdruck  von  +600  Pa  
stand.  Der  Atmosphärendruck  war  1032  hPa  und  die  Raumtemperatur  24°C.  Wie  gross  ist  dieses  Gas-­‐
volumen  bei  Normbedingungen?    
27. Die  Energielieferanten  verkaufen  Erdgas  nach  kWh.  Gemessen  wird  die  Gasmenge  aber  als  Volumen  in  
m3,  der  Luftdruck  kann  von  einer  Wetterstation  beschafft  werden.    
Der  Heizwert  bei  Normbedingungen  beträgt  33.5  MJ/m3  für  Erdgas.    
Welche  Wärmemenge  wird  frei,  wenn  1.0  m3  Gas  bei  22°C  und  einem  Luftdruck  
von  950  hPa  verbrannt  wird?    
28. Sie  öffnen  die  Kühlschranktür  relativ  lange,  weil  Sie  etwas  suchen.    
Dann  schliessen  Sie  die  Türe  wieder.  Nach  einiger  Zeit  hat  das  Gerät  wieder  
seine  Normaltemperatur  von  5°C  erreicht.    
a) Schätze  den  Unterdruck  ab.    Rauminhalt  175  Liter,  Raumtemp.  20°C    
b) *  Welche  Kraft  brauchen  Sie  zum  Öffnen  der  Türe,  wenn  der  Kühlschrank  
absolut  dicht  ist?  Türe:  50  cm  x  80  cm  
29. Ein  Kugelspeicher  für  Gas  mit  einem  Fassungsvermögen  
von  5‘500  m3  ist  mit  Erdgas  (Normdichte  0.83  kg/m3)  
gefüllt.  Bei  18°C  steht  das  Gas  unter  einem  relativen  
Druck  von  5.0  bar.  Es  wird  Gas  entnommen.  Messwerte  
nach  der  Gasentnahme:    25°C  und  2.5  bar  relativ.  
Bild  Marzili  Sept.  2008    
a) Welches  Gasvolumen  (bei  Normbedingung)  wurde  
entnommen?    
b) Welche  Masse  hat  diese  Gasmenge?    
30. Ein  Taucher  führt  eine  Flasche  (12  Liter  Inhalt)  mit,  wel-­‐
che  mit  komprimierter  Luft  (200  bar  absolut)  gefüllt  ist.    
a) Welche  Luftmasse  ist  das,  wenn  die  Flasche  beim  Füllen  27°C  warm  ist?    
b) Ein  Taucher  benötigt  25  Liter  Atemluft  pro  Minute,  in  15  Metern  Tiefe  hat  
seine  Atemluft  einen  absoluten  Druck  von  2.5  bar  und  dies  bei  einer  Tem-­‐
peratur  von  15°C.    
Wie  lange  kann  er  tauchen,  wenn  der  Enddruck  in  der  Flasche  noch  5.0  bar  
betragen  soll?    
31. Mit  der  Fahrradpumpe  (Skizzen  unten)  soll  der  Druck  in  einem  Reifen  von  1  auf  
4  bar  (relativ)  erhöht  werden.  Dabei  nimmt  das  Reifenvolumen  von  anfänglich  
0.6  auf  0.75  Liter  zu,  die  Temperatur  der  Luft  soll  aussen  und  innen  mit  20°C  als  
konstant  angenommen  werden.  Beim  Zurückziehen  des  Kolbens  um  25  cm  wird  
der  Innenraum  der  Pumpe  mit  Aussenluft  gefüllt,  die  Kolbenquerschnittsflache  
beträgt  4  cm2,  der  Luftdruck  970  hPa.  
a) Wie  viele  Pumpenstösse  sind  
mindestens  erforderlich?  
b) Radrennfahrer  füllen  die  Reifen  
manchmal  mit  Helium.  Wie  viel  
Masse  wird  eingespart,  wenn  
beide  Reifen  mit  Helium  gefüllt  
werden?    
c) Wie  kann  mit  einer  einfachen  
Pumpe  ein  absoluter  Druck  von  10  bar  erzielt  werden?    
   

    7  
Wärmelehre   Aufgaben   gibb  BMS  

32. In  drei  dünnen  Röhrchen  sind,  durch  einen  frei  beweglichen  Quecksilberstopfen  abgeschlossen,  kleine  
Gasmengen  eingeschlossen.  Die  Millimetereinteilung  erlaubt  es,  die  Längen  der  Gassäulen  abzulesen.  
Die  Röhrchen  wurden  zuerst  in  ein  Eis/Wasser-­‐Gemisch  und  dann  in  Wasserbäder  verschiedener  Tem-­‐
peratur  getaucht  und  die  Längen  der  Gas-­‐Säulen  wurden  gemessen.  Wir  betrachten  die  Längen  als  
Mass  für  das  Volumen  des  eingeschlossenen  Gases  (der  Rohrquerschnitt  ist  ja  konstant).    

Aussen-­‐  und  Innen-­‐


druck  sind  gleich.    
Rechnen  Sie  mit  
einem  konstanten  
Luftdruck.    

 
Hier  die  Messwerte:  

Temperatur  (°C)   Helium  in  mm   CO2  in  mm   Luft  in  mm  
0.0   88.0   106.5   145.0  
20.5   95.0   116.5   156.0  
41.0   101.0   129.0   167.5  
62.3   107.5   139.0   178.0  
80.1   113.5   146.0   187.0  
96.8   118.0   154.0   197.0  
       
a) Foto:  Wie  warm  war  es  beim  Fotografieren  ungefähr?  
b) Stellen  Sie  die  Messungen  für  Helium  und  Luft  mit  einem  grafikfähigen  Taschenrechner  oder  mit  
einem  Computerprogramm  (excel)  graphisch  dar.  Bestimmen  Sie  die  am  besten  passenden  Gera-­‐
den  (Regression)  durch  die  Messpunkte.    
Welche  Werte  für  den  absoluten  Nullpunkt  ergeben  sich  aus  diesen  Messungen?  
c) Werten  Sie  auch  die  Messung  für  das  Kohlendioxid  aus  und  suchen  Sie  nach  Gründen,  weshalb  die  
CO2  Messwerte  von  den  anderen  beiden  abweichen.  
 
   

8  
BMS  Physik   Aufgaben   Wärmelehre    

Wärme,  spezifische  Wärmekapazität    


33. Heisse  Tomate  Zum  Mittagessen  erhalten  Sie  ein  Tofu-­‐Plätzli,  Reis  und  eine  heisse  Tomate.  Warum  ist  
es  am  wahrscheinlichsten,  dass  Sie  sich  den  Mund  mit  der  Tomate  verbrennen?    
34. Heisser  Sand:  Weshalb  „verbrennt“  man  sich  an  einem  Sandstrand  bei  praller  Mittagssonne  im  Hoch-­‐
sommer  die  Füsse  im  Sand,  während  das  Wasser  angenehm  warm  ist?  Die  Sonne  bestrahlt  doch  Sand  
und  Meerwasser  gleich  lang  und  gleich  intensiv.    
35. Berechnen  Sie  folgende  Wärmeenergien    
a) Ein  Werkstück  aus  Chromstahl  (m  =  3.60  kg)  soll  von  20°C  auf  30°C  erwärmt  werden.    
b) 3.6  Liter  Wasser  (3.6  kg)  sollen  von  20°C  auf  30°C  erwärmt  werden.  
c) 3.6  kg  Eis  sollen  von  -­‐10°C  auf  0°C  erwärmt  werden.    
d) Vergleichen  Sie  diese  drei  Energiemengen.  
36. Ein  Transistor  hat  eine  Wärmekapazität  von   c ′′ = 27 J/K  (gilt  für  diesen  Transistortyp,  anstatt  pro  kg)  
Durch  einen  Stromimpuls  wird  dem  Transistor  eine  Wärmemenge  von  100  J  zugeführt.    
Um  wie  viele  Kelvin  steigt  die  Gehäusetemperatur  an?    
37. Wie  viele  Liter  Wasser  können  mit  einer  kWh  von  10  auf  60°C  erwärmt  werden?    
38. Im  Warmwasserspeicher  werden  120  Liter  Wasser  von  13°C  in  4  Stunden  auf  65°C  erwärmt.      
Welche  Leistung  ist  erforderlich,  wenn  der  Wirkungsgrad  90%  beträgt?    
39. Ein  Mikrowellenherd  hat  eine  elektrische  Leistung  von  1200  W.  Wie  lange  es  dauert,  um  eine  Tasse  mit  
2  dl  Wasser  von  20°C  auf  97°C  zu  erwärmen,  wenn  50  %  der  elektrischen  Leistung  zum  Erwärmen  des  
Wassers  genutzt  werden.    
40. „Duschen  statt  baden  heisst  Energie  sparen!“  Stimmt  
das?    
a) Annahme:  7  Minuten  Duschen,  Durchfluss  12  Liter  
pro  Minute.  Das  kalte  Wasser  wird  von  15°C  auf  
40°C  aufgewärmt.  Welche  Heizenergie  benötigen  
Sie  zum  Duschen?  
b) Ein  Vollbad  mit  250  Liter  Inhalt  wird  ebenfalls  mit  
40°C  genossen.  Wie  gross  ist  die  entsprechende  
Energiemenge?  Vergleichen  Sie  mit  Teilaufgabe  a)  
c) Welche  Heizleistung  wird  für  das  Duschen  benötigt,  
wenn  die  Warmwassermenge  direkt  –  ohne  Spei-­‐
cher  –  erwärmt  wird?    
41. Ein  Liter  Wasser  wird  von  15°C  auf  96°C  erwärmt.    
a) Kommentieren  Sie  die  beiden  Diagramme  (Leistung  und  
Kochzeit  beachten).    
b) Wie  gross  ist  die  Energieersparnis,  wenn  Sie  einen  elektri-­‐
schen  Wasserkocher  statt  einer  Pfanne  auf  einer  Guss-­‐
kochplatte  verwenden?    
c) Warum  schneidet  die  Gusskochplatte  viel  schlechter  ab?  
Berechnen  Sie  die  benötigten  Energien  zur  Erwärmung  des  
Wassers,  der  Pfanne  (0.8  kg  mit  Deckel,  c1=  700  J/(kg⋅K))  
und  der  Gusskochplatte  (ca.  2  kg,  c2=  550  J/(kg⋅K))  um  80  K  
und  vergleichen  Sie  die  benötigten  Energiemengen.    
Wie  steht’s  mit  den  Wärmeverlusten?  
   

    9  
Wärmelehre   Aufgaben   gibb  BMS  

42. Das  Kernkraftwerk  Mühleberg  hat  eine  thermische  Leistung  von  ca.  1’170  MW  und  eine  elektrische  
Leistung  von  390  MW,  also  etwa  780  MW  Abwärme  Leistung.    
Die  Kühlwassermenge  beträgt  11.6  m3  pro  Sekunde.  
a) Wie  gross  ist  der  Wirkungsgrad?  
b) Wie  gross  ist  die  Erwärmung  des  Kühlwassers?  
c) Wie  viel  Wasser  muss  die  Aare  führen,  damit  die  Flusstemperatur  nach  vollständiger  Durch-­‐
mischung  um  maximal  0.5  K  erwärmt  wird?    
43. Solare  Schwimmbadaufheizung:  Das  Badewasser  wird  
durch  schwarze  Kunststoffschläuche  (Absorber  1)  ge-­‐
pumpt,  erwärmt  sich  dabei  unter  Sonneneinstrahlung  
und  fliesst  in  das  Becken  zurück.  Weil  die  Temperatur-­‐
Differenzen  zwischen  Absorber  und  Umgebungstem-­‐
peratur  gering  sind,  sind  auch  die  Wärmeverluste  
klein.  So  kann  auf  eine  Glasabdeckung  und  eine  Isolie-­‐
rung  verzichtet  werden.  
Ein  Becken  von  50  m  Länge,  12  m  Breite  und  2.5  m  
Tiefe  soll  an  einem  sonnigen  Tag  um  ein   ΔT = 1 K  
erwärmt  werden.    
a) Sonneneinstrahlung:  6  Stunden  Sonnenschein  mit  
durchschnittlich   500 W/m 2  in  der  Kollektorebene  
mit  etwa  60%.  Wie  gross  muss  die  Absorberfläche  
mindestens  sein,  um  diese  Erwärmung  zu  ermöglichen?    
b) Wie  gross  ist  die  Erwärmung  ΔT  nach  dem  Absorber,  wenn  55  Liter  Wasser  in  der  Stunde  umge-­‐
wälzt  werden  (pro  m2  Absorberfläche)?  
44. Muss  der  Wasserspeicher  so  gross  sein?  
Im  Keller  eines  Niedrigenergie-­‐Einfamilienhauses  steht  ein  Was-­‐
sertank  mit  2000  Liter  Inhalt.  Hier  wird  das  von  den  Sonnenkol-­‐
lektoren  erwärmte  Wasser  mit  einer  maximalen  Temperatur  
von  80°C  gespeichert.  Liesse  sich  der  Speicher  nicht  wesentlich  
kleiner  bauen,  wenn  man  an  Stelle  von  Wasser  z.  B.  Steine  als  
Speichermedium  verwenden  würde?  
a) Wie  lange  kann  man  mit  der  gespeicherten  Wärme  ein  Haus  heizen?  Ein  Minergie-­‐Haus  muss  bei  
–8°C  Aussentemperatur  mit  ca.  3  kW  beheizt  werden,  bei  0°C  mit  2  kW;  16  h  Betriebszeit  pro  Tag.  
Weil  die  Heizung  nur  30°C  benötigt,  kann  der  Speicher  auf  30°C  abgekühlt  werden.      
b) Wie  gross  muss  ein  Energiespeicher  aus  Steinen  sein,  damit  er  120  kWh  Wärme  speichern  kann?    
Spezifische  Wärmekapazität  von  Stein  ca.  800  J/(kg⋅  K),  Dichte  1.6  Tonnen/m3.    
c) Vergleichen  Sie  Wasser-­‐  und  Gesteinsspeicher.  Ist  ein  Speicher  aus  Gestein  Ihrer  Meinung  nach  
vernünftig?  
45. 10  Liter  heisses  Wasser  von  85°C  werden  mit  50  Liter  kaltem  Wasser  von  14°C  gemischt.  Welche  Mi-­‐
schungstemperatur  stellt  sich  ein?  Wärmeverluste  an  die  Umgebung  werden  vernachlässigt.    
46. Auf  welche  Temperatur  müssen  4.5  kg  Wasser  erwärmt  werden,  wenn  sie  mit  8  kg  Wasser  von  14°C  
zusammen  eine  Mischungstemperatur  von  34°C  ergeben  sollen?    
47. Es  sollen  200  Liter  Badewasser  von  40°C  vorbereitet  werden.  Zur  Verfügung  stehen  heisses  Wasser  von  
60°C  und  Kaltwasser  von  16°C.  Wie  viel  heisses  Wasser  wird  benötigt?    
Tipp:  2  Gleichungen  mit  2  Unbekannten  
   

10  
BMS  Physik   Aufgaben   Wärmelehre    

48. Bei  der  Bestimmung  der  spezifischen  Wärmekapazität  von  festen  


und  flüssigen  Körpern  muss  die  Wärmekapazität  des  Gefässes  (Kalo-­‐
rimeter)  berücksichtigt  werden.  Sie  wird  durch  einen  Mischungsver-­‐
such  ermittelt:  80  g  Wasser  von  18°C  werden  im  Kalorimeter  mit  
100  g  Wasser  von  80°C  gemischt.  Die  Mischungstemperatur  beträgt  
49.0°C.  Berechnen  Sie  die  Wärmekapazität  des  Kalorimeters?    
49. Ein  Werkstück  von  m1  =  0,8  kg  mit  der  spezifischen  Wärme    
c1  =  0.386  kJ/(kg  K)  von  100°C  wird  in  ein  mit  Wasser  (1  kg,  20°C)  ge-­‐
fülltes  Kalorimetergefäss  (0.32  kg,  c3  =  0.896  kJ/(kg  K))  gebracht.    
a) Stellen  Sie  die  Energiebilanz  auf.  
b) Welche  Mischungstemperatur  stellt  sich  ein?  
c) Das  Kalorimeter  wird  für  die  Ermittlung  der  spezifischen  Wär-­‐
me  eines  unbekannten  Werkstückes  ermittelt.  Beschreiben  Sie  
die  Versuchsdurchführung.  Stellen  Sie  die  Mischungsgleichung  
nach  der  gesuchten  Grösse  c  um.    
50. Ein  Kupferwürfel  von  200  g  wird  auf  100°C  erwärmt.    
In  einem  Kalorimetergefäss  (Wärmekapazität  58  J/K)  ist  eine  unbekannte  Flüssigkeit  von  500  g.  Wie  
gross  ist  die  spezifische  Wärmekapazität  der  Flüssigkeit,  wenn  sie  sich  mit  dem  Würfel  von  20.0°C  auf  
25.0°C  erwärmt?    
 
 
Zustandsänderungen;  Phasenübergänge  
51. Auf  Meereshöhe  kocht  Wasser  bei  100°C  und  friert  bei  0°C  zu  Eis.  Unter  höherem  Druck  kocht  Wasser  
bei  einer  .....   richtige  Antwort  ankreuzen  
¨ tieferen  Temperatur  und  Eis  schmilzt  bei  einer  tieferen  Temperatur  
¨ tieferen  Temperatur  und  Eis  schmilzt  bei  einer  höheren  Temperatur  
¨ höheren  Temperatur  und  Eis  schmilzt  bei  einer  höheren  Temperatur  
¨ höheren  Temperatur  und  Eis  schmilzt  bei  einer  tieferen  Temperatur  
52. Schnee  schmelzen  
Wenn  in  der  Alphütte  auf  1500  m  über  Meer  das  Wasser  eingefroren  ist,  muss  man  Schnee  schmelzen.  
Dann  schluckt  der  Kochherd  viel  Holz,  bis  dampfendes  Teewasser  bereit  ist.  
a) Beschreiben  Sie,  was  die  zugeführte  Wärme  im  Schnee  bewirkt.    
b) Während  sich  der  Pulverschnee  von  –12°C  in  siedendes  Teewasser  von  96°C  verwandelt,  überle-­‐
gen  Sie  sich,  wie  eine  idealisierte  Temperaturkurve  als  Funktion  der  Zeit  aussieht.  Halten  Sie  die  
vereinfachenden  Annahmen  fest.    
53. Berechnen  Sie  die  Heizleistung  eines  Kochherds,  wenn  er  in  18  Minuten  1.6  kg  Schnee  von  zu  Beginn  
-­‐12°C    in  Teewasser  von  96°C  erwärmt?    
54. Ermitteln  Sie  in  der  folgenden  Tabelle  die  fehlenden  Werte:    
Wasser Eis Mischtemp.
m1 (kg) ϑ1 (°C) m2 (kg) ϑ2 (°C) in °C
a) 12.0 25 -3 14
b) schwieriger 4.5 30 1.8 0
c) 25 0.8 -6 6

55. (anspruchsvoller)  1.5  kg  Eis  von  -­‐10°C  werden  in  2.0  kg  Wasser  von  12°C  gelegt.    
Geben  Sie  genau  an,  in  welchem  Zustand  sich  die  Mischung  nach  dem  Energieausgleich  befindet  (wie  
viel  Eis  ist  geschmolzen?).  Bemerkung:  stellt  man  eine  Energiegleichung  auf  und  lässt  den  Rechner  
nach  der  gesuchten  Endtemperatur  auflösen,  ergibt  sich  ein  negativer  Wert.  Was  bedeutet  das?    
   

    11  
Wärmelehre   Aufgaben   gibb  BMS  

56. Ein  Eiswürfel  von  0°C  und  20  g  Masse  wird  in  einen  Becher  mit  2  dl  Fruchtsaft  (wie  Wasser)  von  20°C  
gegeben.    
a)  Welche  Wärme  Q  entzieht  der  Eiswürfel  dem  Saft  für  das  Schmelzen?  
b)  Welche  Mischtemperatur  stellt  sich  ein?  
57. Ein  Bergsteiger  hat  bei  einer  Bergtour  1.8  kg  Schweiss  verdunstet.    
a) Erklären  Sie,  weshalb  der  menschliche  Körper  durch  Schwitzen  überschüssige  Wärme  abgeben    
kann.  
b) Welche  Wärme  wurde  seinem  Körper  dadurch  entzogen?    
c) Rechnen  Sie  diese  Wärmeenergie  in  kWh  um!      
58. Heisse  Schokolade  
Hatten  Sie  im  Restaurant  auch  schon  den  Eindruck,  dass  die  heisse  Schokolade  etwas  wässrig  sei?  Eine  
mögliche  Ursache  könnte  das  Verfahren  sein,  mit  dem  die  kalte  Milch  in  Gaststätten  erhitzt  wird:  Man  
leitet  heissen  Wasserdampf  in  die  kalte  Milch,  wo  er  kondensiert.  Wie  viel  Wasser  gelangt  so  in  die  
heisse  Schokolade  und  welche  prozentuale  Verdünnung  entsteht  dabei?  Kalte  Milch  aus  dem  Kühl-­‐
schrank  (5°C)  wird  auf  auf  60°C  erhitzt  wird.  Spezifische  Wärmekapazität  Milch  3.9  kJ/(kg  K)    
Annahme:  0.3  kg  Milcherwärmen.    
59. Wie  viel  Eis  von  –12°C  benötigen  Sie,  um  3  dl  Mineralwasser  von  25°C  auf  4°C  abzukühlen?  
a) ohne  Trinkglas.  
b) mit  Berücksichtigung  des  Trinkglases  von  200  g.      
60. Für  eine  Kunsteisbahn  werden  50  Tonnen  Eis  benötigt.    
a) Welche  Energie  wird  dem  Wasser  (0°C)  entzogen,  wenn  es  zu  Eis  von  –10°C  gefroren  wird?  Diese  
Energie  fällt  als  Abwärme  an!    
b) Wie  viele  Liter  Wasser  könnte  man  mit  dieser  Energie  von  15°C  auf  40°C  erwärmen?  
 
61. Mühleberg  ist  ein  Siedewasserreaktor  genau  wie  die  beschädigten  Reaktorblöcke  in  Fukushima.  Die  
Funktion  wird  z.B.  auf  der  Seite  des  KKW  Leibstadt  dargestellt.  http://www.kkl.ch/de/i/so-funktioniert-
ein-atomkraftwerk        
Mühleberg  wurde  1972  in  Betrieb  genommen  und  hat  eine  elektrische   2  verschiedene  
Leistung  von  brutto  390,  netto  373  MW.  Das  heisst,  dass  ca.  780  MW  als   Modellrechnungen  
Abwärme  weggeführt  werden  müssen.    
a) Im  Normalbetrieb  bei  71  bar  und  286°C  beträgt  die  Verdampfungswärme  von  Wasser  1'506  kJ/kg.  
Welche  Menge  Dampf  muss  in  einer  Sekunde  bzw.  Stunde  umgewälzt  werden?    
b) Im  Störfall  wird  die  Kettenreaktion  gestoppt  und  die  Leistung  sinkt  ab;  0.23%  der  Gesamtleistung  
nach  1  Woche,  0.13%  nach  1  Monat.  Die  Spaltprodukte  sind  stark  radioaktiv  und  bei  ihrem  Zerfall  
entsteht  ebenfalls  Wärme.  Annahme  die  Leistung  ist  auf  0.2%  von  1170  MW  gesunken.  Welche  
Wassermenge  wird  zum  Kühlen  benötigt,  wenn  das  Kühlwasser  von  20  auf  85°C  erwärmt  wird.      
 

12  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

Kinematik  
Kernstoff:  Diese  Aufgaben  müssen  Sie  lösen  können.  Mit  dem  Verständnis  dieser  Aufgaben  können  Sie  in  
einem  Lerntest  eine  genügende  bis  gute  Note  erreichen.      
Übungsstoff:  Sie  haben  die  Aufgaben  des  Kernstoffes  gelöst  und  fühlen  sich  noch  unsicher?    
Zusatzstoff:  Sie  geben  sich  nicht  mit  dem  Minimum  zufrieden  und  wollen  auch  schwierigere  Aufgaben  lö-­‐
sen.  Aufgaben  aus  dem  Zusatzstoff  braucht  es  für  die  Note  6.      
Kernstoff   Übungsstoff   Zusatzstoff  
2,  3,  4,  5,  7,     1,  6,  8,     9,  10  
11,  12,  14,  16,     13,  15,  17   18  
21  -­‐  23,  28,  29     20,  24,  25,  27   26  
30,  32,  35,  38,  40,  43  -­‐  46,  51,  52   33,  36,  41,  42,  48,  50   37,  39,  47,  49,  53    
60,  62,  64,  62,  64,  66   61,  63,  65,  68       63,  69  -­‐  71      
72,  75,  76,     73,  74,     77  
81,  83,  84,  89,  91,     80,  82,  85  -­‐  88   90,  92  
 
11
1. Wie  lange  ist  das  Licht  von  der  Sonne   (1.5⋅10 m)  bzw.  vom  Mond  (380  Millionen  m)  unterwegs,    
wenn  es  bei  uns  ankommt?    
2. Wie  viel  Zeit  spart  ein  Autofahrer,  wenn  er  eine  Strecke  von  100  km  mit  120  km/h  statt  mit  80  km/h  
zurücklegen  kann?    
3. Ein  Mann  geht  gemütlich  zur  Bushaltestelle,  die  600  m  legt  er  mit  1  m/s  zurück.  Er  wartet  an  der  Halte-­‐
stelle  und  merkt  nach  100  s,  dass  sein  Abo  fehlt.  Mit  der  dreifachen  Geschwindigkeit  rennt  er  nach-­‐
hause  und  wieder  zur  Bushaltestelle.  Zeichnen  Sie  das  s-­‐t-­‐  und  das  v-­‐t-­‐Diagramm.        
4. Negative  Geschwindigkeiten?  
Welche  Bedeutung  haben  negative  Geschwindigkeiten  auf  einer  geradlinigen  Bahn?      
q    das  Fahrzeug  fährt  rückwärts  
q    bezeichnen  die  Gegenrichtung    
q    sind  nur  bestimmt,  wenn  ein  Koordinatensystem  gegeben  ist    
5. Betrachten  Sie  das  untenstehende  s-­‐t-­‐Diagramm.    
a) Beschreiben  Sie  die  beiden  Bewegungen  in  Worten.  Berechnen  Sie  v  (drei  Werte).    
b) Berechnen  Sie  die  beiden  Geradengleichungen,  Gerade  2  ab  15  Minuten.    
c) Berechnen  Sie,  wann  und  wo  sich  die  beiden  kreuzen.      

12000 s  [m]  
10000 1  

8000 2  
6000

4000
t  [min]  
2000

0
0 5 10 15 20 25 30 35 40 45 50 55 60 65 70
 
6. Das  Feuerwerk  auf  dem  Gurten  wird  von  der  Münsterplattform  aus  beobachtet.  Ich  sehe  das  Licht  
einer  explodierenden  Rakete.  Wie  lange  dauert  es,  bis  ich  den  Knall  höre?  (Schallgeschwindigkeit  c  =  
340  m/s,  Distanz  ca.  3'200  m).    
Der  Höhenunterschied  Beobachter  Rakete  beträgt  ca.  350  m.  Wie  lange  benötigt  der  Schall?    

    13  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

7. Eine  Läuferin  startet  in  A  mit  10.8  km/h.  Gleichzeitig  startet  ein  Radfahrer  in  15  km  Entfernung  und  
fährt  konstant  mit  25.2  km/h  in  die  Gegenrichtung.    
a) Zeichnen  Sie  das  s-­‐t-­‐Diagramm.    
b) Wann  und  wo  kreuzen  sich  die  beiden?      
c) Wie  oben,  aber  der  Radfahrer  startet  5  Minuten  später.  Wann  und  wo  kreuzen  sie  sich?    
d) Beide  bewegen  sich  in  die  gleiche  Richtung:  der  Radfahrer  startet  10  Minuten  nach  der  Läuferin.  
Wann  und  wo  wird  sie  vom  Radfahrer  eingeholt?    
8. Eine  S-­‐Bahn  verlässt  Bern  um  16:46,  
Münsingen  17:01,  Thun  an  17:16,    
übrige  Haltestellen:  Bern  Wankdorf,  Oster-­‐
mundigen,  Gümligen,  Rubigen,  Münsingen,  
Wichtrach,  Kiesen  und  Uttigen.  Strecke  Bern-­‐
Münsingen:  20  km,  Bern-­‐Thun  40  km  
Der  Lötschberger  RegionalExpress  RE  ver-­‐
lässt  Bern  um  16:39,  Münsingen  an  16:48,  
16:49  ab,  Thun  an  16:59    
Der  IC  verlässt  Bern  um  17:04  und  erreicht  
Thun  um  17:21    
Zeichnen  Sie  alle  drei  Züge  in  einem  s-­‐t-­‐Diagramm  (Excel)  ein.    
Berechnen  Sie  alle  möglichen  Durchschnittsgeschwindigkeiten.    
9. Zwei  Fahrradfahrer  fahren  mit  Geschwindigkeiten  von  15  bzw.  20  km/h  aufeinander  zu.  Als  sie  genau  
20  km  voneinander  entfernt  sind,  fliegt  eine  Biene  vom  einen  Fahrrad  mit  50  km/h  direkt  zum  anderen  
Fahrrad.  Sie  berührt  es,  dreht  sich  sofort  um  und  kehrt  mit  der  gleichen  Geschwindigkeit  zum  ersten  
Fahrrad  zurück  und  fliegt  so  immer  hin  und  her.  Dabei  werden  die  aufeinanderfolgenden  Flüge  immer  
kürzer,  bis  die  Fahrräder  sich  kreuzen.    
a) Wo  und  wann  kreuzen  sich  die  Fahrräder?    
b) Welche  Gesamtstrecke  hat  die  Biene  bei  den  vielen  Hin-­‐  und  Rückflügen  zurückgelegt?  Die  Fahr-­‐
räder  haben  zusammen  20  km  zurückgelegt.  Das  zu  ermitteln  kann  sehr  einfach  oder  sehr  schwie-­‐
rig  sein,  was  einzig  und  allein  vom  gewählten  Ansatz  abhängt.  
c) *  Skizzieren  Sie  eine  grafische  Lösung.      
10. Ein  Wasserleitungsrohr  (Durchmesser  innen  1.0  cm)  speist  einen  Wasserbehälter  von  150  l  Inhalt  und  
füllt  diesen  in  8  Minuten.    
a) Mit  welcher  Geschwindigkeit  (v  in  m/s)  fliesst  das  Wasser?  
b) Welchen  Zusammenhang  gibt  es  zwischen  Volumenstrom  (Volumen/Zeit),  Querschnittsfläche  und  
Geschwindigkeit?  
Mittlere  Geschwindigkeiten    
11. Sie  fahren  10  km  mit  25  km/h  einem  Fluss  entlang.  Dann  geht  es  ohne  Pause  mit  10  km/h  über  eine  
Strecke  von  5  km  bergauf.    
a) Zeichnen  Sie  das  s-­‐t-­‐Diagramm.  
b) Zeichnen  Sie  das  v-­‐t-­‐Diagramm.  
c) Wie  gross  ist  die  Durchschnittsgeschwindigkeit  über  die  gesamte  Strecke?    
12. Gegenwind!  „Normalerweise  fahre  ich  den  4.3  km  langen  Schulweg  mit  18  km/h.  Wegen  Gegenwind  
schaffte  ich  heute  nur  12  km/h.  Auf  der  Rückfahrt  hingegen  erreichte  ich  24  km/h.  Weil  ich  einmal  6  
km/h  schneller  und  einmal  6km/h  langsamer  als  normal  gefahren  bin,  brauchte  ich  für  beide  Wege  zu-­‐
sammen  genau  gleich  viel  Zeit  wie  sonst.“    
Stimmt  diese  Behauptung?  Berechnen  Sie  die  Fahrzeiten!    
13. Um  08.15  Uhr  startet  ein  Transportflugzeug  für  eine  Strecke  von  780  km.  Nach  40  Minuten  kommt  
starker  Gegenwind  auf,  der  bis  zum  Ziel  anhält  und  die  Geschwindigkeit  über  Grund  um  36  km/h  redu-­‐
ziert.  Das  Ziel  wird  um  09.10  Uhr  erreicht.  Berechnen  Sie  die  beiden  Geschwindigkeiten.    

14  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

14. Ein  Flugzeug  (Eigengeschwindigkeit  864  km/h)  erreicht  sein  Ziel  mit  Rückenwind  in  5  h.  Fliegt  es  mit  
derselben  Eigengeschwindigkeit  bei  Gegenwind  zurück,  so  benötigt  es  6  h  für  dieselbe  Strecke.  Wie  
hoch  ist  die  Windgeschwindigkeit,  wie  lange  ist  die  Strecke?        
15. Die  Orte  A  und  B  sind  10.8  km  voneinander  entfernt.  Ein  Ausflugsboot  benötigt  von  A  nach  B  1.5  Stun-­‐
den,  von  B  nach  A  zwei  Stunden.    
a) Berechnen  Sie  die  Eigengeschwindigkeit  des  Schiffes  und  die  Geschwindigkeit  der  Strömung.    
b) Wie  gross  ist  die  mittlere  Geschwindigkeit  für  Hin-­‐  und  Rückweg,  wenn  Sie  die  Vorzeichen  unbe-­‐
rücksichtigt  lassen?      
16. Gegeben  ist  das  Weg-­‐Zeit-­‐Diagramm  eines  geradlinig  bewegten  Körpers.    

400 s [m]
350
300
250
200
150
100
50 t [s]
0
-3 -2 -1
-50 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
-100
-150
a) Beschreiben Sie die Bewegung in Worten. Positive s-Werte seien z.B. rechts,
negative links vom gewählten Nullpunkt der Wegachse.
b) Wie gross ist die mittlere Geschwindigkeit in den beiden Zeitintervallen?
[-3; 4] s bzw. [8; 13] s, Angabe in m/s und km/h
c) In welchem Zeitintervall ist die Geschwindigkeit positiv?
d) In welchem Zeitintervall ist die Geschwindigkeit negativ?
e) Wann ist die Momentangeschwindigkeit v =0?
f) Wie gross ist die Momentangeschwindigkeit für t = 1s bzw. t = 10s?
g) Zu welchem Zeitpunkt ist die Momentangeschwindigkeit maximal (positiv) bzw. minimal
(negativ)? Wie gross sind die Werte in m/s und km/h?
17. In einem s-t-Diagramm sind die Bewegungen von zwei Körpern gezeichnet. (nächste Seite)
a) Wie gross ist die Geschwindigkeit von K1?
b) Wann und wo kreuzen sich K1 und K2? Wann und wo findet ein Überholvorgang statt?
c) Wann haben die beiden Körper dieselbe Momentangeschwindigkeit?
d) In welchem Zeitintervall ist die mittlere Geschwindigkeit von Körper 2 gleich der Ge-
schwindigkeit von Körper 1?

500 s [m]
K1
400
300
200
K2
100
0
-3 -2 -1 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
-100
-200 t [s]
-300
-400

    15  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

18. Auf  der  Autobahn  Basel-­‐Karlsruhe  wurden  mit  


einem  Polizeihelikopter  die  Bewegungen  zahlrei-­‐
cher  Fahrzeuge  auf  der  linken  Fahrspur  registriert  
und  in  einem  Weg-­‐Zeit-­‐Diagramm  dargestellt.  Das  
Erscheinen  und  Verschwinden  von  Linien  hat  zwei  
Ursachen:  Beginn  und  Ende  der  Kameraaufnahme  
bzw.  ein  Spurwechsel.    
a) Wie  schnell  sind  die  Fahrzeuge  im  Mittel  vor  
und  nach  dem  „Ereignis“  in  der  Mitte  des  un-­‐
tersuchten  Bereichs?    
b) Welche  Bedeutung  hat  dieses  „Ereignis“?  
Welche  quantitativen  Aussagen  sind  mög-­‐
lich?    
 
 
Bezugssysteme  und  Richtungen    
20. An  einem  mit  110  km/h  fahrenden  Zug  fährt  in  
entgegengesetzter  Richtung  ein  250  m  langer  Zug  
vorbei,  der  eine  Geschwindigkeit  von  50  km/h  hat.  Wie  lange  sieht  der  Beobachter  im  ersten  Zuge  den  
zweiten  Zug  an  sich  vorbeifahren?  
21. Ein  PW  (v1  =  120  km/h)  überholt  einen  mit  v2  =  80  km/h  fahrenden  LKW.    
a) Wie  lange  dauert  der  Überholvorgang,  wenn  der  PW  total  90  m  mehr  als  der  LKW  zurücklegen  
muss?  (siehe  Skizze  unten)?    
b) Zeichnen  Sie  in  einem  s-­‐t-­‐Diagramm  mit  geeignetem  Massstab  den  Graphen  von  LKW  und  PKW.  
Für  t  =  0  sei  der  PW  bei  s  =  0  m  und  die  LKW-­‐Front  bei  s  =  +50  m.    
c) Dem  überholenden  PKW  kommt  ein  Auto  mit  v3  =  100  km/h  entgegen.  Bei  welchem  Abstand  w  
(Mindestsichtweite)  von  diesem  Auto  darf  der  PKW  nicht  zum  Überholen  ansetzen?      

 
22. Geschwindigkeiten  als  Vektoren  
v2      
addieren  Sie  die  beiden  Geschwindigkeiten  grafisch  und  
rechnerisch.  v1  =  25  m/s,  v2  =  40  m/s,     v1    
Winkel  gemäss  Skizze    
Tipp:  mit  Koordinaten  rechnen.  
45°   30°  
23. Ein  Flugzeug  landet  mit  270  km/h  und  nähert  sich  der  
Piste  unter  einem  Winkel  von  3°.    
a) Zerlegen  Sie  die  Geschwindigkeit  in  eine  horizontale  und  eine  vertikale  Komponente.    
b) Die  maximale  Sinkgeschwindigkeit  eines  Verkehrsflugzeuges  liegt  bei  10  m/s.    
Welchen  Gleitwinkel  bestimmen  Sie?    
24. Ein  Turboprop  Propellerflugzeug  (Eigengeschwindigkeit  
500  km/h,  d.h.  ohne  Einfluss  vom  Wind)  fliegt  ein  Ziel  in  
800  km  Entfernung  an.  Start  und  Ziel  liegen  auf  einer  
Ost-­‐West  Linie.  Der  Nordwind  erreicht  80  km/h.    
In  welche  Richtung  zeigt  die  Flugzeugachse  und  wie  lan-­‐
ge  dauert  der  Flug?    
   

16  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

25. Ein  Flugzeug  mit  einer  Eigengeschwindigkeit  von  350  km/h  (bei  Windstille)  hat  seine  Flugzeuglängsach-­‐
se  genau  nach  Süden  eingestellt.  Bei  Westwind  (bläst  von  West  nach  Ost)  wird  das  Flugzeug  abgelenkt  
und  auch  etwas  schneller,  nämlich  360  km/h  (über  Grund).    
a) Skizzieren  Sie  die  Eigengeschwindigkeit,  Windgeschwindigkeit  und  tatsächliche  Geschwindigkeit  
des  Flugzeugs.    
b) Berechnen  Sie  die  Windgeschwindigkeit.  Um  welchen  Winkel  weicht  die  Bewegungsrichtung  des  
Flugzeuges  von  der  Nord-­‐Süd-­‐Richtung  ab?        
26. *  Ein  Flugzeug,  das  sich  mit  900  km/h  im  Horizontalflug  bewegt,  befindet  sich  momentan  senkrecht  
über  einem  Beobachter.    
Unter  welchem  Winkel  zur  Vertikalen  hört  ein  Beobachter  in  diesem  Augenblick  den  Motorenlärm?  
(Schallgeschwindigkeit  c  =  340  m/s)    
Skizze:  Wo  war  das  Flugzeug,  als  der  Lärm  von  den  Turbinen  abgegeben  wurden,  den  wir  jetzt  hören!    
27. Ein  Schwimmer  überquert  einen  50  m  breiten  Fluss.  Die  Richtung  seiner  Geschwindigkeit  steht  immer  
senkrecht  zum  Ufer  und  beträgt  0.6  m/s.  Die  Fliessgeschwindigkeit  wird  überall  auf  dem  Fluss  als  kon-­‐
stant  angenommen  und  beträgt  1.2  m/s.    
a) Wie  lange  dauert  die  Flussüberquerung?    
b) Unter  welchem  Winkel  überquert  der  Schwimmer  den  Fluss?    
c) Berechnen  Sie  den  Betrag  dieser  Geschwindigkeit  (Bezugssystem  Ufer)    
d) Welche  Distanz  wird  der  Schwimmer  flussabwärts  getrieben?  
28. Ein  Fluss  fliesst  mit  2.0  m/s.  Boot  1  erreicht  im  ruhenden  Was-­‐
ser  3.0  m/s,  die  Bootsachse  zeigt  90°  vom  Ufer  weg.  Boot  2  er-­‐ B   P1   P2  
reicht  im  ruhenden  Wasser  4.0  m/s  und  der  Winkel  zwischen  
den  beiden  Booten  beträgt  30°.     Fluss  
Die  beiden  Boote  starten  bei  A  und  überqueren  den  Fluss.  
60  m  
Boot  1  kommt  in  P1  an,  das  Boot  2  in  P2.     Boot  1   Boot  2  
a) Wie  viel  Zeit  benötigen  die  beiden  Boote  für  die  
Flussüberquerung?    
b) Wo  kommen  die  beiden  Boote  an?  Berechnen  Sie  die  Dis-­‐ A  
tanzen  B-­‐P1  bzw.  B-­‐P2.    
29. Zwei  gleich  schnelle  Schwimmer  „A“  und  „B“  erreichen  im  ruhendem  Wasser  1.6  m/s  und  schwimmen  
über  einen  30  m  breiten  Fluss.  A  schwimmt  immer  senkrecht  zum  Ufer,  wird  durch  die  Strömung  aber  
flussabwärts  abgetrieben.    
B  schwimmt  schräg  flussaufwärts,  so  dass  er  trotz  der  Strömung  von  1.2  m/s  den  Fluss  senkrecht  über-­‐
quert  und  genau  gegenüber  ankommt.    
a) Skizzieren  Sie  die  Blick-­‐  und  die  tatsächliche  Bewegungsrichtung  der  beiden  Schwimmer  (z.B.  die  
Blickrichtung  mit  gepunktetem  Pfeil,  die  Bewegungsrichtung  mit  „normalem“  Pfeil).    
b) Wie  lange  dauert  die  Flussüberquerung  für  die  beiden  Schwimmer?    
c) Weshalb  erreicht  der  Schwimmer  A  das  gegenüberliegende  Ufer  schneller  als  B?  
d) Mit  welchen  Geschwindigkeiten  bewegen  sich  A  und  B  in  Bezug  auf  das  Ufer?    
e) Welche  Geschwindigkeiten  sieht  ein  Beobachter  in  einem  treibenden  Boot?  
f) Unter  welchem  Winkel  in  Bezug  auf  die  Linie  A-­‐B  bewegen  sich  die  Schwimmer  A  bzw.  B?      

    17  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

Beschleunigte  Bewegungen  
30. Ein  Skispringer  erreicht  auf  der  120  m  langen  Anlaufspur  eine  Absprunggeschwindigkeit  von  90  km/h.  
Wie  hoch  ist  die  mittlere  Beschleunigung  und  wie  lange  dauert  der  Anlauf?    
31. Wie  gross  ist  die  durchschnittliche  Beschleunigung  eines  Geschosses,  das  in  einem  50  cm  langen  Ge-­‐
wehrlauf  eine  Geschwindigkeit  von  500  m/s  erreicht?    
32. Ein  Auto  beschleunigt  gleichmässig  in  10  s  auf  100  km/h.      
a) Wie  gross  ist  die  Beschleunigung?    
b) Welchen  Weg  legt  das  Auto  zurück?  
c) Welche  Zeit  benötigt  es  für  die  erste  Hälfte  der  Strecke?    
33. Ein  Auto  fährt  mit  90  km/h  und  kann  mit  8.0  m/s2  abbremsen.    
a) Wie  lange  ist  die  Bremsstrecke  ohne  Reaktionsweg?  
b) Nach  welcher  Strecke  ist  die  Geschwindigkeit  noch  halb  so  gross?  Kopfrechnung!  
34. Ein  Airbus  A320  beschleunigt  beim  Start  mit  2.8  m/s2  und  hebt  mit  ca.  280  km/h  von  der  Piste  ab.    
Wie  lange  ist  die  benötigte  Startbahn?  Welche  Geschwindigkeit  wird  nach  100  m  erreicht?    
35. Ein  Zug  durchfährt  eine  Strecke  von  100  km.  Beim  Anfahren  beschleunigt  der  Zug  in  3  Minuten  auf  
seine  Reisegeschwindigkeit  von  90  km/h.  2.0  km  vor  dem  Ziel  wird  mit  der  gleichmässigen  Abbrem-­‐
sung  begonnen.  
a) Wie  gross  ist  die  Beschleunigung  beim  Anfahren  und  welche  Strecke  wird  dabei  zurückgelegt?  
b) Berechnen  Sie  die  Verzögerung  am  Ziel  und  die  Bremszeit.    
c) Wie  lange  dauert  die  gesamte  Fahrzeit  und  wie  hoch  ist  die  Durchschnittsgeschwindigkeit?  
36. Ein  Bus  beschleunigt  mit  1.5  m/s2  auf  13  m/s,  fährt  konstant  weiter  und  bremst  vor  der  nächsten  Hal-­‐
testelle  mit  1.0  m/s2  bis  auf  null.  Wie  lange  dauert  die  Fahrt  für  eine  Strecke  von  800  m?    
37. Ein  Schnellzug  bewegt  sich  mit  126  km/h.  Wegen  Bauarbeiten  muss  die  Geschwindigkeit  auf  einer  
Strecke  von  1.5  km  auf  36  km/h  reduziert  werden.  Um  wie  viel  verlängert  sich  die  Reisezeit,  wenn  der  
Schnellzug  vor  der  Baustelle  mit  0.60  m/s2  abbremst  und  nach  der  Baustelle  mit  0.50  m/s2  beschleu-­‐
nigt?    
38. Weltrekordlauf  100  m,  WM  Berlin  16.8.09:  Usain  Bolt,  Jamaika,    
Gesamtzeit:   9.58  s     Endgeschwindigkeit:   max.  12.3  m/s    
Annahme:  Der  Läufer  verlässt  die  Startblöcke  mit  der  gemessenen  Reaktionszeit  von  0.15  s  und  er-­‐
reicht  seine  Endgeschwindigkeit  mit  konstanter  Beschleunigung.  Anschliessend  rennt  er  mit  konstanter  
Geschwindigkeit  weiter.    
a) Wie  gross  ist  die  Beschleunigung  a?  
b) Nach  welcher  Strecke  hat  er  die  Endgeschwindigkeit  erreicht?  
39. Beim  Weltrekordlauf  von  Usain  Bolt  (siehe  oben)  wurden  die  folgenden  Abschnittszeiten  registriert:  
Reaktionszeit  0.146  s,  (20  m    2.89  s),  (40  m    4.64  s),  (60  m    6.31  s),  (80  m  ,7.92  s),    
(100  m  ,9.58  s).  
a) Zeichnen  Sie  das  s-­‐t-­‐  und  das  v-­‐t-­‐Diagramm.    
b) Wie  gross  ist  die  Startbeschleunigung  und  wie  hoch  ist  die  Endgeschwindigkeit?    
40. Ein  Auto  startet  gleichförmig  beschleunigt  aus  dem  Stillstand  und  legt  in  den  ersten  drei  Sekunden  
25  m  zurück.    
a) Wie  gross  ist  der  zurückgelegte  Weg  in  der  fünften  Sekunde  [4.0  ;  5.0]s?      
b) In  welcher  Zeit  erreicht  das  Auto  eine  Geschwindigkeit  von  100  km/h?  
41. Ein  Auto  beschleunigt  während  3.0  s  gleichmässig  mit  6.0  m/s2  und  dann  gleichmässig  mit  4.0  m/s2  auf  
28  m/s.  Wie  hoch  ist  die  Durchschnittsgeschwindigkeit?    
Welche  Strecke  wird  zurückgelegt?  
   

18  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

42. Gleichmässig  beschleunigte  Bewegung.  


! ! ! ! ! ! !
a) Warum  sind  die  Gleichungen     s (t ) = s 0 + v0 ⋅ t + 0.5 ⋅ a ⋅ t 2 und   v(t) = v0 + a ⋅t    
für  die  beschleunigte  und  verzögerte  Bewegung  anwendbar?      
b) Zeigen  Sie  mit  s(t)  und  v(t) die  direkte  Beziehung  zwischen  Weg  und  Geschwindigkeit  (ohne  Zeit-­‐
abhängigkeit)  auf.    
43. Im  nebenstehenden  v-­‐t-­‐Diagramm  ist  eine  Bewe-­‐ 30
v [m/s]
gung  mit  vier  Abschnitten  skizziert.     25
a) Beschreiben  Sie  den  Bewegungsablauf  mit  
20
Worten.     17 s 30 s
b) Zeichnen  Sie  das  a-­‐t-­‐Diagramm.     15
c) Berechnen  Sie  die  vier  Teilstrecken.    
10
d) Wie  hoch  ist  die  Durchschnittsgeschwindigkeit   t [s]
in  den  Intervallen  [0;  17]s  bzw.  [0;  32.5]s?     5
Nr.  43   32.5 s
44. In  einem  v-­‐t-­‐Diagramm  sind  drei  geradlinige  Bewe-­‐ 0
gungen  gegeben.     0 10 20 30 40

Notieren  Sie  die  Geradengleichungen  v(t)  und  die     15


s-­‐t-­‐Diagramme  mit  den  Gleichungen  s(t).   v [m/s]
10
45. Gegeben  ist  ein  s-­‐t-­‐Diagramm  mit  zwei  Bewegun-­‐
gen.  Zeichnen  Sie  die  zugehörigen     5
v-­‐t-­‐Diagramme  und  berechnen  Sie  die  verschiede-­‐ 0
nen  Beschleunigungen.  Notieren  Sie  die  Funktion   0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
-5
s(t) für  die  Parabel.    
-10 t [s]
46. *  Luca  fährt  auf  seinem  Fahrrad  mit  konstanten  
6.0  m/s  an  Sarah  vorbei.  Nach  3.0  Sekunden  startet   -15
sie  mit  ihrem  Roller  und  erreicht  eine  Beschleuni-­‐
-20 Nr.  44  
gung  von  4.0  m/s2.    
a) Nach  welcher  Zeit  hat  sie  Luca  eingeholt?    
20
Welche  Strecke  hat  sie  zurückgelegt?     s [m]
b) Wie  schnell  ist  sie  beim  Überholen?       15
47. *  Zwei  Fahrzeuge  starten  auf  derselben  Höhe.    
10
Fahrzeug  1  beschleunigt  mit    a1  =  6.0  m/s2.    
Fahrzeug  zwei  startet  1.2  s  später  und  beschleunigt   5
mit  7.0  m/s2     t [s]
a) Wo  und  wann  holt  das  zweite  Fahrzeug  das   0
0 1 2 3 4 5 6
erste  ein?     -5
b) Wie  gross  sind  dann  die  beiden  Geschwindig-­‐ Nr.  45  
keiten?     -10
48. Ein  Lastwagen  fährt  konstant  mit  90  km/h.  Ein  PW  fährt  dahinter  und  beschleunigt  mit  2.5  m/s2.    
a) Welche  Zeit  und  Strecke  benötigt  er  zum  Überholen,  wenn  er  relativ  zum  Lastwagen  100  m  mehr  
zurücklegen  soll?    
b) Wie  schnell  ist  das  Auto  am  Ende  des  Überholvorganges?    
49. Verkehrsmeldung:  Wegen  starkem  Bodennebel  beträgt  die  Sichtweite  nur  50  m.    
a) Ist  es  unter  diesen  Umständen  verantwortbar,  mit  50  km/h  zu  fahren?  Rechnen  Sie  mit  einer  Re-­‐
aktionszeit  von  0.8  s  und  einer  Verzögerung  von  4.5  m/s2.    
b) Wie  schnell  dürfen  Sie  höchstens  fahren,  wenn  Sie  annehmen,  dass  Sie  auf  der  halben  Distanz  der  
Sichtweite  anhalten  müssen?    
c) Wie  schnell  ist  ein  Fahrer  nach  25  m,  wenn  er  mit  60  km/h  unterwegs  ist?    
Übrige  Daten  wie  a).      

    19  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

50. In  einer  bfu  Broschüre  zum  Tempo  30  km/h  ist  die    
Grafik  Anhalteweg  enthalten:     0 10 20 30 40 50
a) Welche  Bedeutung  hat  diese  Grafik  für    
30 s [m]
Fussgänger?     16.7 4.7
km/h
b) Welche  Daten  liegen  dieser  Grafik  zugrunde?  Wie  
hoch  ist  die  Reaktionszeit,  wie  gross  ist  die  Be-­‐ 50
27.8 13.1
schleunigung  (Verzögerung)?   km/h
c) Wie  sieht  die  Grafik  aus,  wenn  mit  der  üblichen  
Reaktionsweg Bremsweg
Reaktionszeit  von  1.0  s  gerechnet  wird?    
51. *  Anhaltestrecke  eines  Fahrzeugs:    
Bei  plötzlich  auftretender  Gefahr  verstreicht  in  der  Regel  eine  Reaktionszeit  von  einer  Sekunde,  in  der  
das  Auto  ungebremst  weiter  fährt.  Dann  erst  beginnt  die  Vollbremsung.      
a) PW1  fährt  mit  50  km/h.  Die  Anhaltestrecke  auf  trockener  Strasse  beträgt  total  30m.    
Wie  gross  ist  die  erreichte  Verzögerung?    
b) Mit  welcher  Geschwindigkeit  fährt  PW2  (v  =  60  km/h)  in  das  Hindernis,  wenn  das  Hindernis  eben-­‐
falls  in  30  m  Entfernung  auftaucht?  (gleiche  Strassenverhältnissen  wie  a)      
52. Auf  einer  schiefen  Ebene  wird  eine  Beschleunigung  von  1.2  m/s2  gemessen  (ca.  7°  Neigung  oder  12.3%,  
ohne  Reibung).  Unten  startet  Fred  mit  seinem  Skateboard  mit  einer  Anfangsgeschwindigkeit  von  
3.0  m/s  und  rollt  verzögert  nach  oben.  Oben  in  12  m  Entfernung  startet  Tinu  und  lässt  sich  aus  der  Ru-­‐
helage  beschleunigt  nach  unten  rollen.    
Wo  kreuzen  Sie  sich?  Welche  Geschwindigkeiten  haben  sie  dort?    
53. *  Bei  der  Kolonnenfahrt  gilt  als  Faustregel,  der  Abstand  in  m  zum  Vordermann  sollte  mindestens  halb  
so  gross  sein  wie  die  Geschwindigkeit  des  Fahrzeugs  in  km/h.    
a) Wie  nah  kommt  man  bei  diesem  Abstand  dem  Vordermann,  wenn  dieser  eine  Vollbremsung  (
a = 8 m/s 2 )  durchführen  muss  und  man  selbst  nach  1.0  s  Reaktionszeit  mit  gleicher  Verzögerung  
bremst?    
Berechnung  für  100  km/h,  120  km/h  und  150  km/h.    
b) Wie  endet  die  Fahrt,  wenn  der  Fahrzeugabstand  bei  120  km/h  nur  30  m  beträgt?  
c) Wie  endet  die  Fahrt,  wenn  Fahrer  2  die  Situation  falsch  einschätzt  und  sein  Fahrzeug  nur  mit  
a = 6 m/s 2 verzögert?  
 

   

20  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

Freier  Fall  und  senkrechter  Wurf  (ohne  Luftwiderstand)    


60. Sie  kennen  das  Experiment:  Ein  Kollege  hält  einen  Massstab  am  oberen  
Ende.  Sie  selbst  halten  Daumen  und  Zeigefinger  bei  der  Null-­‐Marke  –  bereit  
festzuhalten,  sobald  der  Kollege  den  Massstab  loslässt.  Erklären  Sie,  wie  Sie  
mit  diesem  Versuch  Ihre  Reaktionszeit  bestimmen  können.    
61. Um  die  Folgen  eines  Unfalls  zu  zeigen,  lässt  eine  Versicherungsgesellschaft  
ein  Auto  im  freien  Fall  auf  den  Boden  aufschlagen.  
Aus  welcher  Höhe  muss  es  fallen,  damit  es  mit  50  km/h  bzw.  100  km/h  am  
Boden  auftrifft?    
62. Ein  Gleitschirmspringer  setzt  heute  elegant  und  mühelos  am  Boden  auf.  Das  
war  nicht  immer  so!  Die  alten  runden  Fallschirme  setzten  mit  8.0  m/s  auf  
dem  Boden  auf.  Aus  welcher  Höhe  müssen  Sie  runter  springen,  um  diese  Geschwindigkeit  zu  errei-­‐
chen?    
63. Nach  welcher  Fallhöhe  könnte  ein  Stein  die  Schallgeschwindigkeit  vSchall  =  340  m/s  erreichen,  wenn  es  
keinen  Luftwiderstand  gäbe?  http://de.wikipedia.org/wiki/Joseph_Kittinger    
64. Freier  Fall  mit  Anfangsgeschwindigkeit  0  m/s,  10  m/s  nach  oben,  10  m/s  nach  unten:    
a) Berechnen  Sie  die  momentane  Geschwindigkeit  für  t  =  1.0,  2.0  und  3.0  s.    
b) Welche  Strecke  fällt  der  Stein  in  der  zweiten  Sekunde  [1.0;  2.0]  s?    
Skizzieren  Sie  das  v-­‐t-­‐Diagramm  und  bezeichnen  Sie  die  Fallstrecke.    
65. Mit  welcher  Geschwindigkeit  schlägt  ein  frei  fallender  Körper  am  Boden  auf,  
nachdem  er  10  m  bzw.  100  m  gefallen  ist?  Leiten  Sie  eine  Formel  her  für  v(h).  
66. Ein  Blumentopf  fällt  von  einem  Fenstersims.  Bei  der  Familie  Huber  rast  er  mit  
10.5  m/s  am  Fenster  vorbei.  Drei  Etagen  weiter  unten  (im  1.  Stock)  ist  seine  
Geschwindigkeit  auf  16.6  m/s  angestiegen.  Wie  hoch  ist  eine  Etage?  Aus  wel-­‐
chem  Stock  ist  der  Blumentopf  gefallen?    
67. Von  einer  40  m  hohen  Brücke  wird  ein  Stein  mit  15  m/s  senkrecht  nach  oben  geworfen.    
a) Welche  maximale  Höhe  erreicht  er?  
b) Nach  welcher  Zeit  ist  der  Stein  wieder  auf  der  Abwurfhöhe?    
c) Mit  welcher  Geschwindigkeit  schlägt  der  Stein  auf  dem  Wasser  auf?    
68. Ein  senkrecht  geworfener  Stein  hat  in  20  m  Höhe  die  Geschwindigkeit  von  8  m/s.    
a) Berechnen  Sie  die  Anfangsgeschwindigkeit.      
b) Wie  gross  ist  die  Flugzeit  von  20  m  zurück  bis  zum  Startpunkt  (Höhe  0  m)?      
69. Eine  Dreierseilschaft  befindet  sich  in  einer  vertikalen  Wand.  Der  Erste  löst  einen  Stein  aus,  welcher  die  
Strecke  zwischen  dem  2.  und  3.  Bergsteiger  (12  m  Abstand)  in  genau  einer  Sekunde  passiert.  Wie  gross  
ist  der  Abstand  zwischen  dem  1.  und  2.  Kletterer?  Wie  gross  ist  die  Geschwindigkeit  beim  zweiten  bzw.  
dritten  Kletterer?    
70. Ein  Stein  wird  mit  einer  Geschwindigkeit  von  20  m/s  senkrecht  nach  oben  geworfen.  .  
Gleichzeitig  wird  aus  20  m  Höhe  ein  zweiter  Stein  frei  fallen  gelassen.    
a) Zeichnen  Sie  das  v-­‐t-­‐Diagramm  und  das  s-­‐t-­‐Diagramm.    
b) In  welcher  Höhe  treffen  sich  die  beiden  Steine?  
c) Wie  schnell  sind  sie  beim  Zusammentreffen?    
71. *  Um  die  Tiefe  eines  Schachtes  zu  bestimmen,  lässt  man  einen  Stein  fallen.  1.6  s  nach  dem  Loslassen  
hört  man  den  Aufschlag  im  Wasser.    
a) Wie  tief  ist  der  Schacht,  wenn  die  Laufzeit  des  Schalls  vernachlässigt  wird?    
b) Wie  tief  ist  der  Schacht,  wenn  die  Schallgeschwindigkeit  mit  340  m/s  berücksichtigt  wird?    
 
   

    21  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

Der  waagrechte  Wurf  (ohne  Luftwiderstand)    


72. Ein  Ball  wird  horizontal  mit  20  m/s  geworfen  und  fällt  10  m  nach  unten.    
a) Wie  gross  ist  die  horizontale  Wurfdistanz?    
b) Mit  welchem  Winkel  trifft  er  am  Boden  auf?    
73. Eine  Kugel  wird  horizontal  über  eine  Tischplatte  hinausgestossen,  so  dass  sie  2.4  m  von  der  Tischkan-­‐
te  entfernt  auf  den  80  cm  tiefer  liegenden  Boden  auftrifft.    
Berechnen  Sie  die  Endgeschwindigkeit  (=  Aufprallgeschwindigkeit)  und  den  Winkel,    
mit  dem  die  Kugel  am  Boden  auftrifft.    
74. Von  einer  defekten  Schleifscheibe  bricht  ein  Stück  ab.  Es  fliegt  horizontal  weg  (1.2  m  über  Boden)  
und  schlägt  erst  nach  20  m  am  Boden  auf.      
a) Wie  gross  ist  die  Horizontalgeschwindigkeit?    
b) Unter  welchem  Winkel  trifft  das  Stück  am  Boden  auf?    
75. Im  Film  springen  Helden  von  einer  Brücke  auf  einen  fahrenden  Lastwagen.  Ein  Stuntman  muss  alles  
bis  ins  kleinste  Detail  planen.  Wo  muss  sich  die  Landefläche  des  Lastwagens  (40  km/h)  zur  Zeit  des  
Absprungs  befinden,  wenn  der  Stuntman  2.5  m  höher  mit  8.0  m/s  waagrecht  losspringt?    
76. Für  die  Dreharbeiten  eines  James  Bond  Filmes  wird  ein  Sprung  eines  Motorrades  vom  Flachdach  ei-­‐
nes  Hauses  auf  ein  tiefer  liegendes  Flachdach  geplant.  Der  Höhenunterschied  beträgt  3.0  m,  das  Mo-­‐
torrad  fährt  mit  64.8  km/h  über  die  Kante.  Welche  Entfernung  dürfen  die  Häuser  höchstens  haben?  
Unter  welchem  Winkel  endet  die  Flugbahn?    
 
   

22  
BMS  Physik   Aufgaben   Kinematik    

Kreisbewegungen  
80. Der  Minuten  und  der  Sekundenzeiger  einer  Kirchenuhr  sind  1.00  m  lang,  der  Stundenzeiger  60  cm.    
Wie  gross  sind  die  Umfangsgeschwindigkeiten  der  drei  Zeigerspitzen?  
Wie  gross  sind  die  drei  Winkelgeschwindigkeiten?    
81. Eine  Audio-­‐CD  arbeitet  mit  konstanter  Lesegeschwindigkeit  von  1.20  m/s.  Der  Innendurchmesser  misst  
50  mm,  die  äusserste  Datenbahn  hat  einen  Durchmesser  von  114  mm.  Berechnen  Sie  Drehzahl,  Fre-­‐
quenz  und  Umlaufzeit  innen  bzw.  aussen.    
82. Ein  Automotor  dreht  mit  6’000  Umdrehungen  pro  Minute.    
Wie  gross  ist  die  Frequenz  f,  die  Winkelgeschwindigkeit  und  die  Periode  T?    
83. Ein  Propeller  (Durchmesser  3  Meter)  rotiert  mit  1‘200  Umdrehungen  pro  Minute.    
a) Wie  gross  sind  seine  Winkelgeschwindigkeit  und  die  Frequenz  in  Hz?    
b) Wie  gross  ist  die  Geschwindigkeit  des  äussersten  Punkts  dieses  Propellers?  
84. Eine  2.0  MW  Windturbine  erreicht  die  Nennleistung  bei  einer  Windgeschwindigkeit  von  11  m/s.  Der  
Rotordurchmesser  beträgt  100  m.  Wie  hoch  darf  die  maximale  Drehzahl  sein,  damit  die  Umfangge-­‐
schwindigkeit  der  Rotorspitze  300  m/s  nicht  überschreitet?  Schallgeschwindigkeit  c  =  340  m/s.    
85. Ein  Auto  fährt  mit  120  km/h,  der  Reifen  hat  einem  Durchmesser  von  62  cm.      
Wie  gross  sind  die  Drehzahl  (1/min)  und  die  Drehfrequenz  f?    
Wie  manche  Umdrehung  macht  ein  Reifen  auf  einer  Strecke  von  10  km?    
86. Der  Erdradius  beträgt  6’370  km.    
Wie  gross  ist  die  Umfangsgeschwindigkeit  am  Äquator?  
Wie  gross  ist  die  Umfangsgeschwindigkeit  am  Nordpol?  
Wie  gross  ist  die  Umfangsgeschwindigkeit  in  Bern  (geografische  Breite:  47°)?  
Weshalb  spüren  wir  nichts  von  dieser  Geschwindigkeit?    
87. Die  internationale  Raumstation  ISS  umkreist  die  Erde  in  einer  Bahnhöhe  von  ca.  365  km  (Juni  2011)  
und  benötigt  ca.  90  Minuten  für  eine  Erdumrundung.    
Berechnen  Sie  die  Frequenz  und  die  Bahngeschwindigkeit  der  Raumstation.    
88. Der  Mond  bewegt  sich  auf  einer  fast  kreisförmigen  Bahn  um  die  Erde,  der  Bahnradius  beträgt  
r = 3.844 ⋅108m ,  die  Umlaufzeit  T  =  27.3  Tage  
a) Berechnen  Sie  die  Geschwindigkeit  des  Mondes  um  die  Erde.    
b) Wie  gross  sind  die  Winkelgeschwindigkeit  und  die  Frequenz  (in  Hz)?      
89. Ein  Auto  fährt  mit  180  km/h,  der  Reifen  hat  einen  Aussendurchmesser  von  62  cm.      
Wie  gross  ist  die  Beschleunigung,  die  auf  einen  eingeklemmten  Stein  wirkt?  
90. Die  Erde  dreht  sich  in  24  h  einmal  um  die  eigene  Achse.  
a) Welche  Beschleunigung  wird  benötigt,  um  einen  Körper  am  Äquator  (R  =  6’378  km)  auf  der  Erde  
zu  halten?  Wie  viele  Prozent  von  der  Fallbeschleunigung  (9.78  m/s2)  sind  das?  
b) Wie  schnell  (T  =  ?)  müsste  sich  die  Erde  drehen,  damit  Zentripetalbeschleunigung  und  Fallbe-­‐
schleunigung  gerade  gleich  gross  wären?  
91. Ein  Eimer  ist  mit  Wasser  gefüllt,  und  wird  in  einem  vertikalen  Kreis  geschwungen.  Der  Radius  von  der  
Wasseroberfläche  bis  zum  Drehzentrum  beträgt  ca.  80  cm.  
Wie  gross  müssen  die  Geschwindigkeit  und  die  Frequenz  des  Eimers  mindestens  ein?  
92. Ein  Wagen  durchfährt  eine  kreisförmige,  vertikale  Schlaufen-­‐
bahn  mit  Radius  r.  Die  Reibung  wird  vernachlässigt.  Der  Start  
ohne  Anfangsgeschwindigkeit  befindet  sich  auf  der  Höhe  h0.  
Wie  gross  muss  h0  mindestens  sein,  damit  der  Wagen  die   Höhe    
Kreisbahn  oben  immer  berührt?       h0   r  
 

    23  
Kinematik   Aufgaben   gibb  BMS  

24  

Das könnte Ihnen auch gefallen