Sie sind auf Seite 1von 1

Der Herzens Sprache, unbenommen

Der Mund zu sprechen nicht vermag

Das Sein im Spiegelschein verschwommen

Die Nacht ist gleich dem Tag,

Dem Mut, Verdrossenheit gewichen

Und Sicherheit dem Schein ersetzt

Die Farben sind mir längst entblichen

Nicht geliebt und nicht verletzt,

Indifferenz ach süße Gabe,

schenk mir die Gelassenheit

die ich im Herzen in mir Trage

Und nicht die Seele mir entzweit