Sie sind auf Seite 1von 26

Doppelstunde+9.

+Dez+2011,+nach+eineRekap+Alpen+und+Nachtrag+Jura/Molasse+
von+ca+15+Min.+Gut+durchgekommen,+aber+wichFge+Fragen+ungeklaert+(auch+
2012+noch+immer….!)+
+

Departement
Erdwissenschaften

Grundzüge der Geologie & Petrographie


Christoph Heinrich & Simon Löw

Kapitel 13
Klimageschichte & Quartärgeologie
Alpenabtrag, Eiszeiten und Lockergesteine
P&S Kap. 15 – ohne Details zu C-Kreislauf, El Niño
Kap. 21 – Gletscher und Eiszeiten
Mit Dank für Bilder an A. Pfiffner, H. Weissert und andere

Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte:


Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 1


Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte: Nur Notizen,


nicht Lernen!
Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

W. Buckland 1823: Diluvium | Sintflut | Alluvium

Tambora Vulkanausbruch 1816: —> 2 x kein Sommer

Ignaz Venetz, Strasseninspektor Sitten:


Findlinge erstmals richtig interpretiert

Lous Agassiz, Uni Neuenburg 1840 : Eiszeittheorie

Alfred Penck & Eduard Brückner 1909: 4 Eiszeiten…


Kartierung

Tyndall; Arrhenius ~ 1890 : CO2 macht Treibhauseffekt

Milutin Milankovitch 1914: Periodische Variation Erd-


Umlaufbahn —> Sonneneinstrahlung.

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 2


• W. Buckland 1823: Diluvium | Sintflut | Alluvium
• Tambora Vulkanausbruch 1816: —> 2 x kein Sommer
• Ignaz Venetz, Strasseninspektor Sitten:
Findlinge erstmals richtig interpretiert

Leitgesteine des Rhonegletschers:


Findlinge Kiesgrube Lyss BE

Mont Blanc-
Eklogit Granit
(Vispertäler)

• Louis Agassiz, Uni Neuenburg 1840 : Eiszeittheorie

• Alfred Penck & Eduard Brückner 1909:


Kartierung Lockergesteine : 4 Eiszeiten

Physikalische Erklärungen

• Tyndall 1862, Arrhenius ~ 1890:


CO2 erzeugt Treibhauseffekt und bestimmt Klima
Beide richtig, aber
nicht akzeptiert bis…
• Milutin Milankovitch 1914: Periodische Variation
Erd-Umlaufbahn —> Sonneneinstrahlung.

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 3


Milankovitch
(1914):
Theorie

Weissert&Stössel,+2010+

Sediment- und
Eisbohrkerne

Emiliani
Dansgaard
Oeschger
Shackleton
(~1950...60):
Bestätigung!
unibe/klimageologie+

• Cesare Emiliani (1950)


δ18O von marinen Mikrofossilien

• W. Dansgaard, H. Oeschger
Eis-Bohrkerne Grönland,
Antarktis

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 4


18O/16O zeichnet Palaeo-Temperatur auf

Isotopengleichgewicht:
Wasserdampf 18O-ärmer als Meerwasser
—> Kaltzeiten: 18O-armes H2O in Eisschilden gespeichert
—> Meerwasser & marine Fossilschalen 18O-angereichert

Frage:+wie+trennt+man+Effekt+der+wechselnden+Ozeanwasserzusammensetzung+
(Eis)+von+VariaFonen+in+T+der+Mineralausfaellung,dh+Δ18O(MinXH2O)=F(T)++?+

Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte:


Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 5


Fazit:
Stratigraphie von Eis, Meeres- und See-Sedimenten geben heute eine
konsistente, lokale bis globale Aufzeichnung von Temperatur- und
Atmosphärenentwicklung der letzten 800‘000 Jahre (= Quartärzeit)

Beispiel:
Zusammen-
setzung von
Lufteinschlüssen
in Eisbohrkernen
korrelieren mit
Temperatur-
Aufzeichnung der
Isotopen-
zusammensetzung
im Eis:

Global konsistent,
von Grönland bis
Antarktis

Einflussfaktoren auf das globale Klima


Nichtlineare Wechselwirkungen
unterschiedliche Zeitskalen 100 Mio J. . . . . 11 J

• Verteilung von Landmassen, Gebirgsgürteln, Ozeanen


—> Wind, Niederschlag, Vegetation, Meeresströmungen
Zeitskala Plattentektonik X0 Mio J.

• Sonneneinstrahlung: Änderungen der Erdumlaufbahn


Periodisch 100‘000 - 23‘000 J. (Milankovitch)
Sonnenflecken periodisch 11 J.
• Energiebudget Einstrahlung – Abstrahlung
Verwitterung, Fotosynthese, Verbrennung fossiler
Kohlenwasserstoffe, Vulkanausbrüche —>Treibhausgase
Vegetation, Land/Wasser, Wolken, Eis —> Albedo
Alle Zeitskalen, komplexe ‚Feedbacks‘ . . . . Mensch

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 6


Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 7
Globale
Klima-Abkühlung
seit Frühtertiär:

Atlantik / Tethys
Alpen / Himalaya
Plattenveränderung
und Gebirgs-Hebung

Zachos et al.

Gutes+Reviewpaper+zu+dieser+
ThemaFk+/+Zeitskala?+

Oberflächenwasser

Globale Meereszirkulation heute

Tiefenzirkulation:
‚globales
Förderband‘ für
Wärme & Salz

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 8


Kreiselbewegung der
Erdumlaufbahn:
Milankovitch-Perioden

Milankovitch-Perioden erklären
T-Variation aus Eiskernen und ozeanischen Sedimenten

Was
diesen
Wechsel
hervorgerufen
hat, ist umstritten
https://www.ethlife.ethz.ch/archive_articles/180808_eiszeiten_fb/index

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 9


Milankovitch-Perioden,
verstärkt durch
Vegetation /
Treibhausgase,
erklären periodische
Eiszeiten / Warmzeiten

Vgl. Eiszeitstratigraphie
Zentralalpen, späteres Bild
(nach Pfiffner Fig. 7-4, und Schlüchter
& Kelly, 2000)
G M M R W W

Das globale Klima-Experiment der Menschheit

Natürliche Fluktuation CO2- und T-Anstieg


seit dem Mittelalter durch fossile Brennstoffe

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 10


Klima-Prognosen & globale Klimapolitik

Ob s 2 oder 6°C sind….


Differenz vergleichbar
mit ΔT zwischen Warm-
und Eiszeiten!!

http://www.ipcc.ch
Fourth Assessment Report 2007
….Technical Summary PDF lesenswert

Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte:


Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 11


Die Entstehung von Gletschereis

Gletschereiskristalle
in polarisiertem Licht

Warum können Gletscher fliessen?

Gletscher-Eis fliesst durch


• Interne Rekristallisation einzelner Eiskristalle (‚plastisch‘)
• Gleiten auf dem Felsuntergrund, falls T ~ 0° (—> Schmelzwasser)

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 12


Warmer Gletscher:
Gleiten und plastisches
Fliessen

Kalter Gletscher: Plastisches Fliessen

Gletscher-Erosion
Mechanischer Abtrag durch eingefrorene Blöcke

Schliffgrenze der Maximalvereisung am Grossen Aletschgletscher


www.pgzh.ch/wp-content/uploads/2012/08/P1030118.jpg

Foto Pfiffner (2010)

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 13


Schrammspuren
auf anstehendem
Untergrund durch
eingefrorene Blöcke
(Gletscherschliff)

Überfliessen von Rundhöckern

Alaska

Aarmassiv N Furkapass

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 14


Great Gorge,
Ruth Glacier,
Alaska Range

Talgletscher überfliessen Schwellen —> Tiefen-Erosion

Gletschererosion unter das Meeresniveau

Bildung von Fjorden, Alaska

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 15


Rhonetal bei Martigny:
400m Übertiefung unter
heutiges Flussbett und
sein Schwemmland

Gletscher-Sedimentation Moränen

Seitenmoränen

Mittelmoränen

Stephen J. Krasemann/DRK Photo

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 16


Endmoränen, Gletscherseen Huyhuash, Peru
Photo J. Alean, SwissEduc

Blockgletscher mit <50% Eis


Können in Permafrostgebieten dank Isolation durch Schutt
lange erhalten und mobil bleiben

Val Fedoz, Engadin


Photo H. Weissert

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 17


Sander: Fluviatile Schotterflächen im Gletschervorfeld
isl. ‚sandur‘

Vatnajökull, Island (Photo J. Alean)

Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte:


Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 18


Relief Alpen & Mittelland durch Gletscher geprägt, angelegt
durch Unterschiede in Gesteinshärte + Bruchstrukturen

Gletscherbedeckung vor ~ 18’000 Jahren

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 19


Eiszeiten <–>
Menschheits-
Entwicklung

Eiszeitstratigraphie Zentraleuropa
Pfiffner
(2010, 7-4)

Mehrere Phasen
von
Eisbedeckung
in der
Nordostschweiz

+
WANN??+
+

Weissert&Stössel, 2010

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 20


Eisbedeckung der
Nordostschweiz
vor 20‘000 J
Irchel

600 m

Zürich
Hörnli

Albis

800 m

1000 m
1800 m

Tiefenerosion der Talgletscher

+
Wie$%ef$
maximal?+
Nachlesen+
NagraXDeba]e+
Grau +
tiefe Becken

Blau
heutige Seen

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 21


Torf und ‘Schieferkohle’ (organische Böden):
Evidenz für interglaziale Warmzeiten

+
Alter+?+
+
Kiesgrube Gossau ZH
Foto: Weissert & Stössel, 2010

Penck und Brückner: Pioniere der geomorphologischen


Kartierung fluvioglazialer Ablagerungen

Höchstgelegene Schotter am ältesten

Tiefgelegene Talschotter jung

Aus Weissert & Stössel, nach Graf (2006)

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 22


‚Ältere
Decken-
schotter‘
der Nord-
Schweiz

Hochgelegene
Relikte einer
früh-quartären
Sanderfläche
Südlichstes Relikt am Uetliberg
+
+++++ALTER??+
+

Teilweise verfestigte
‚Ältere Deckenschotter‘
am Uetliberg

eberfahren??+

Südlichstes Relikt am Uetliberg

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 23


Roadmap Kapitel 13

!   Geschichte einer Debatte:


Eiszeiten und Klimaentwicklung
!   Eiszeiten: Globale Klima-Mechanismen
!   Gletscher-Prozesse und ihre Produkte
!   Quartär-Geologie der Schweiz
!   Geotechnische Bedeutung

• Fluvioglaziale Schotter unsere besten Grundwasserträger


s. Bild 11-29

• Fluvioglaziale Schotter unsere besten Kiesressourcen


s. Bild 6-6

• Fluvioglaziale Seetone für Ziegelherstellung


• Tiefenerosion von Gletschern = Gefahr für Tunnelbauten
• Tiefenerosion künftiger Eiszeiten: Endlagersicherheit?
• Baugrundfestigkeit von Moränen: überfahren oder nicht?
• Gefahr von Massenbewegungen durch Auftauen
des alpinen Permafrosts

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 24


2.7 Topographie III
Gasterental / Lötschberg-Bahntunnel

Tiefenerosion von Gletschern = Gefahr für Tunnelbauten

Verheerende Auswirkung
einer
geologischen
Fehlinterpretation

Lockergesteinseinbruch
Unterquerung Gasterental

+
Wer+welche+
Rolle+Buxtorf+vs+
Heim??+
+

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 25


Baugrundfestigkeit
von Moränen

überfahren

Nicht überfahren, unverfestigt

Klimawandel: Zunehmende Gefahr von Massenbewegungen


durch Auftauen des alpinen Permafrosts

Ch. Heinrich & S. Löw GZ Geologie & Petrographie I 13 – Quartär Schweiz – 26

Das könnte Ihnen auch gefallen