Sie sind auf Seite 1von 12

197:

i
=
i

i
V

aladin
Magischer Klub Wien
Vereinigung für magische Kunst Wien
Q

Magischer Zirkel Graz


Magische Vereinigung Linz
Gesellschaft für magische Kunst Salzburg
Die Magische Zehn- Krems
Magischer Zirkel Tirol

24. J a h r g a n g September-Oktober 1972 Nr. 5

IHR AUFTRITT BITTE . . . (4)


Von MONSIEUR PEKI, Gelting, BRD

Vor nicht allzu langer Zeit habe ich einen Zauberkünstle r


gesehen, d e r das Publikum m i t einem wahren F e u e r w e r k an
Ballgriffen zu begeistern v e r s u c h t e . E r machte die tollsten
Verrenkungen und d e r Laie sah zehnmal (!) einen gelben Ball
erscheinen und verschwinden. Und s o n s t ? Nichts! J e t z t v e r -
schwand eine Zigarette auf acht verschiedene Arten (in d e r
Faust, Kippgriff e t c . ) . Dann wurde s i e angezündet, m i t d e r
Glut ein Pyropapierstreifen, d e r sich in ein Tuch verwandelte
und als Höhepunkt d e r sogenannten Zigarettenroutine wurde die
Zigarette - in einen Aschenbecher gegeben.
Diese N u m m e r war ein h e r v o r r a g e n d e s Beispiel dafür, wie man
es nicht machen soll. Welcher Zuschauer i n t e r e s s i e r t sich
schon für acht bis zehn verschiedene Verschwindungsgriffe. F ü r
ihn i s t die Zigarette entweder weg oder nicht.
In einer guten Z a u b e r n u m m e r muß jede Bewegung natürlich
wirken, sonst werden die Zuschauer sofort m i ß t r a u i s c h . Am

- 77 -
besten sehe ich das i m m e r wieder bei Vorführungen d e r D r e h - Zuschauer A mischt sein Spiel nochmals. J e t z t legen beide Zu-
k a r t e . Was da manchmal v e r a n s t a l t e t wird, um die Rückseite schauer von ihren v e r d e c k t gehaltenen Spielen die Karten l a n g -
" l e e r " zu zeigen, i st fürchterlich. Abgesehen davon, daß ich sam offen übereinander auf den T i s c h . Plötzlich e r s c h e i n t in
bei den meisten (jawohl, bei den m e i s t e n ! ) d e r a r t i g e n D a r b i e - beiden Spielen zu gleicher Zeit dieselbe K a r t e .
tungen die Karten "blitzen" sah, werden da Armbewegungen v o l l - Und so unglaublich es auch klingen mag, dieselbe Karte hat der
bracht, als wollte man Fliegen fangen. Ist es dann ein Wunder, Magier v o r h e r im Spiel umgedreht .
wenn das Publikum nicht darauf a n s p r i c h t ?
Sie werden es schon lange e r r a t e n haben: Das Spiel im Etui ist
Was auch i m m e r Sie vorführen, bewegen Sie die A r m e nicht
ein Geistinospiel (BRAIN WAVE). D e r e r s t e Teil des " E x p e r i -
m e h r als notwendig. J e ruhiger die Vorführung verläuft, desto
m e n t e s " i s t k l a r . Sie zeigen die betreffende " H A L T - K a r t e " im
s i c h e r e r wirkt s i e und desto m e h r Erfolg wird s i e haben. Stu-
Spiel v e r k e h r t liegend. Dann legen Sie diese an gleicher Stelle
dieren Sie nach diesem Gesichtspunkt Ihr P r o g r a m m noch e i n -
r i c h t i g . Wenn Sie sich nun abwenden, drehen Sie diese Karte
mal durch, und ich bin s i c h e r, daß Sie es dadurch noch m e h r
wieder u m . Das Spiel ist also wieder in s e i n e r früheren O r d -
v e r b e s s e r n können.
nung und kommt in's Etui zurück.
Zum Schluß möchte ich noch etwas zum Licht auf d e r Bühne
D e r zweite Teil ist ebenso einfach. Rein zufällig treffen zwei
erwähnen. Manche Bühnengehilfen sind der Meinung, etwas Gu-
gleiche Karten an gleicher Stelle z u s a m m e n . Sollte dies einmal
t e s zu tun, wenn sie die Schweinwerfer laufend farblich v e r ä n -
nicht d e r Fall sein, werden die Karten nochmals gemischt und
dern. Das beste Licht für eine Z a u b e r n u m m e r i s t nach wie vor
das offene Auslegen wiederholt. -
weiß. Das Publikum darf nicht das Gefühl haben, daß durch
d ü s t e r e s Licht etwas v e r t u s c h t werden soll. Lediglich bei V o r - SIMSALABIM
führungen mit Kerzen oder bei Schwebeffekten is t r o t e s Licht ange-
bracht. Hüten Sie sich vor Blau oder Grün, dann sehen Sie n ä m -
lich so blaß aus wie Dracula p e r s ö n l i c h . Zauberei für Kinder:
Doch wie ich sehe, geht das Licht soeben a u s . Die nächste Num- EIN MÄRCHEN
m e r w i r d angekündigt. Ich glaube, das sind Sie, l i e b e r L e s e r . Von Jochen Zmeck
Ihr Auftritt bitte - und toi, toi, toi.
Statt allgemeiner Ratschläge möchte ich Ihnen einen wirksamen
A STUDY IN COINCIDENCE Kindertrick beschreiben, den ich oft mit großem Erfolg gezeigt
Nach M . D. Overholser, beschrieben von Rolf Andra habe.

Sie benötigen 3 K a r t e n s p i e l e. Zwei davon werden an 2 Z u s c h a u e r Es werden benötigt: 1. D r e i Karten in d e r Größe 25 mal 35 c m .
ausgehändigt, welche diese gründlich m i s c h e n . D a s d r i t te Spiel Es handelt sich hierbei um doppelte Klappkarten. Sie können sie
bleibt in seinem Etui auf dem T i s c h. Zuschauer A legt j e t z t von selbst h e r s t e l l e n . Zu j e d e r Karte gehört zunächst eine Rücken-
seinem Spiel Blatt für Blatt offen übereinander auf den T i s c h , bis k a r t e aus s t a r k e r Pappe oder aus Sperrholz (Skizze 1 auf Seite 80).
Zuschauer В bei einer Karte HALT ruft. E s is t b e i s p i e l s w e i s e Darauf wird ein Rahmen aus gleichem M a t e r i a l geklebt (Skizze 2).
Herz-König. D e r Vorführende zeigt nun, daß e r diese K a r t e b e - In diesen Rahmen eingepaßt ist eine Klappe (Skizze 3), die mit
r e i t s v o r h e r im dritten Spiel umgedreht hat. E r legt die einem Leinenscharnier beweglich befestigt wird. Skizze 4 zeigt
Karte richtig, wendet sich um und legt eine andere Karte v e r - die fertige K a r t e . D i e s e wird nun bemalt. Die eine Seite zeigt
kehrt, dann kommt das Spiel wieder in das Etui zurück.

- 79 -
- 78 -
bei allen d r e i Karten den Pik-Buben, während die andere bei
zwei Karten H e r z - D a m e zeigt. Die dritte Karte t r ä g t nur den
Umriß e i n er H e r z - D a m e mit dem H e r z - Z e i c h e n (Abb. 5).
2. Eine ausgeschnittene H e r z - D a m e (Abb.6), die auf d e r Rück-
seite eine scharfe Nadel angebracht hat, wie dies die Skizze 7
darstellt.
3. Eine Schrägwand, um die d r e i Karten dagegenstellen zu kön-
nen. Notfalls genügen zwei nebeneinander gestellte Stühle, auf
deren Sitz man die Karten stellt und sie gegen die Rückenlehne
legt.
4. Ein Papierhelm mit einer großen F e d e r (Skizze 8).
5. Ein Holzschwert.
Die Vorbereitungen sind kurz: Die d r e i Karten liegen m i t der
Bildseite nach unten übereinande r auf dem Tisch. Die o b e r s t e
Karte (Rückenkarte) zeigt dabei das Bild der H e r z - D a m e , die
anderen beiden einen Pik-Buben. Unter diesen Karten liegt die
ausgeschnittene H e r z - D a m e mit der Nadel nach unten. Helm
und Schwert liegen griffbereit.
Vorführung und Vortrag: "Und nun, liebe Kinder, möchte ich
Euch ein Märchen erzählen . Ihr wißt ja, die meisten Märchen
beginnen mit den Worten: " E s war einmal . . . " . Und so fängt
auch m e i n e s an: Es war einmal eine schöne Müllerstochte r . .".
Während d i e s e r Worte nimmt d e r Künstler die Karten vom Tisch
und gibt sie hinter seinen Rücken, i m m e r darauf bedacht, daß
nur die Rückseite nach v o r n e zeigt. Hinter dem Rücken werden
die Karten umgedreht und die Herz-Dam e am Sakko angehängt.
Das geht spielend leicht, wenn die Nadel scharf genug i s t . Jetzt
kommt der Vorführende m i t den Karten nach vor und zeigt die
H e r z - D a m e als schöne Müllerstochter v o r . Dabei achtgeben,die
Klappen müssen i m m e r nach unten hängen, die Finger greifen
d a r ü b e r und sorgen dafür, daß die Klappe i m m e r fest anliegt.
Die H e r z - D a m e - K a r t e wird gegen die Schrägwand gelehnt und
zwar in d e r Mitte, so daß r e c h t s und links noch f r e i e r Platz
bleibt. "Zwei finstere, böse Räuber entführten das schöne Kind
in i h r e R ä u b e r h ö h l e . " Die beiden Pik-Buben werden vorgezeigt
und r e c h t s und links neben die H e r z - D a m e gestellt. Dabei kommt
d e r Bube, d e r als zweite Karte nur den Umriß t r ä g t r e c h t s
neben die D a m e .

- 81 -
"Die Höhle hatte zwei Ausgänge und jeder Räuber bewachte ei- Vorsicht! Nicht sich umdrehen oder seitwärts stellen dabei, da
nen Ausgang. " sonst die Dame auf dem Rücken zu sehen ist!
Die Karten werden nun umgedreht, so daß die Rückseiten nach "Der Bursche zieht nun los, und es gelingt ihm tatsächlich, die
vorne zeigen. Dabei geschieht mit dem rechten Buben nichts. Höhle zu finden. Nun steht er davor und weiß nicht weiter."
Die mittlere und linke Karte dagegen werden so gedreht, daß Die drei Karten werden wieder mit den Rückseiten nach vorne
die untere Kante nach oben kommt. Dabei fällt die Klappe nach gedreht. Dabei wird so verfahren, daß jetzt alle Bilder Pik-
unten und die beiden Karten verwandeln sich. Selbstverständlich Buben zeigen.
dürfen die Zuschauer davon nichts merken.
"Drei Gestalten sieht der Bursche dort. Alle drei schlafen und
"Nachts, als die beiden Räuber schliefen, versuchte die Müllers- haben sich so fest in die Decken gewickelt, daß er nicht erkennen
tochter aus der Höhle zu entweichen." kann, welches die Müllerstochter ist. Nun, Du bist der Ritter,
Die linke Karte wird mit der mittleren vertauscht, Rückseite welche würdest Du wecken? Tipp mit Deinem Schwert gegen die
immer zum Publikum. Karte. Diese hier? Da hättest Du Pech, das ist ein Räuber. Noch
einmal! Diese hier? Auch das ist ein Räuber!" Der-Künstler
"Doch der Räuber hatte einen so leichten Schlaf, daß er sofort dreht die Karte, auf die der Junge deutet, um, zeigt den Pik-
wach wurde und das Mädchen festhielt. So sehen wir sie wieder Buben vor und stellt die Karte sofort wieder verdeckt zurück.
hier in der Mitte, von beiden Räubern bewacht. " Nachdem das zweimal geschehen ist, werden die Karten langsam
Alle drei Karten werden umgedreht, diesmal seitlich,-so daß die nach Belieben umgestellt. Wieder darf der Junge zwei Karten
Bilder unverändert bleiben. Die beiden Räuber nimmt der Künst- bezeichnen und wieder sind es nur Räuber. Jetzt heißt es auf-
ler in die Hand. Stellt er sie wieder ab, so vertauscht er sie da- paßen. Beim Vorzeigen und wieder hinstellen muß es der Künst-
bei, so daß Pik-Bube mit der Umrißkarte diesmal nach links ler so einrichten, daß in die Mitte die Karte mit dem Umriß
kommt. kommt. Sie wird beim Absetzen gedreht, so daß die Klappe her-
unterfällt und die Umriß-Dame sichtbar wird, d.h. noch steht
Der ganze Vorgang wiederholt sich nun noch einmal, wobei die die Karte mit der Rückseite nach vorne.
Müllerstochter versucht, nach der anderen Seite zu entkommen.
"Der Bursche gab sich große Mühe, aber wie Ihr seht, konnte
"Doch auch der andere Räuber wurde wach und sperrte das Mäd- er das Mädchen nicht finden. Immer war es ein Räuber, den er
chen wieder ein. " aufweckte. In seiner Not lief er zu einem großen Zauberer, der
Wieder werden alle drei Karten mit der Bildseite nach vorne ge- in der Nähe wohnte. "
dreht und man sieht die Müllerstochter in der Mitte. Der Künstler deutet mit wichtiger Miene auf sich selbst!
"Da wurde das Mädchen sehr traurig und weinte bitterlich. In-
zwischen hatte man aber zu Hause gemerkt, daß das Mädchen "Lieber Zauberer, sagte der Bursche, die beiden Räuber haben
verschwunden war. Ein wackerer Bursche macht sich auf, das die schöne Müllerstochter geraubt und ich kann sie nicht finden!
Mädchen zu suchen. Nun brauche ich einen tapferen Jungen. Wer Kannst Du mir nicht helfen? Da sagte der Zauberer einen Zau-
macht mit? Komm' her mein Junge! Du bist jetzt der tapfere berspruch: "HOKUS-POKUS-Bumm-Bumm-Bumm - Ihr bösen
Ritter. Hier hast Du einen Helm, und hier ein Schwert!" Räuber, fallet um! " - und da: fielen die beiden Räuber tot um! "
Ein Junge aus dem Publikum wird zur Assistenz herangezogen. Der Künstler nimmt die beiden äußeren Karten auf, zeigt sie als
Er bekommt den Papierhelm auf und das Holzschwert in die Hand. Buben vor und wirft sie auf den Tisch. "Voller Freude lief der

-82 - -83 -
Bursche zur dritten Gestalt und wollte s i e wecken. Aber was ginnen, haben Sie natürlich schon eine Pik-6 mit Blanko-Rücken
war das? Das Mädchen war gar nicht m e h r da! A l l e s , was e r m i t der Bildseite nach oben im Spiel v e r b o r g e n .
fand, war ihr Mantel!" Nun forcieren Sie die angebliche P i k - 6 . Zeigen Sie die anderen
Die letzte Karte wird umgedreht und die U m r i ß k a r t e vorgezeigt. d r e i Karten offen v o r und geben Sie diese in das Spiel zurück.
Dann wird auch d i e s e K a r t e auf den T i s c h gelegt. Dann behaupten Sie, durch Konzentration die Karte verschwinden
zu l a s s e n und in's Spiel zurückzubringen.
"Wo war nun das Mädchen? J a , die hatte d e r Z a u b e r e r schon
fortgehext, sie war längst beim Z a u b e r e r angekommen!" Breiten Sie das Spiel aus - darin ist die Pik-6 als einzige Karte
v e r k e h r t im Spiel liegend zu sehen. J e t z t wollen die Zuschauer
D e r Künstler dreht sich um und nimmt langsam die Dame von sicherlich die noch i m m e r auf dem T i s c h liegende Karte sehen.
seinem Rücken ab. Sie zeigen diese nun als Blanko-Karte vor und dann e r s t den
"Freudestrahlen d nahm d e r B u r s c h e das Mädchen in seine A r m e Blanko-Rücken der Karte im Spiel.
und zog mit ihr in sein Heimatdorf zurück. Dort wurde große Meistens nehme ich die beiden Karten, lege sie mit den Blanko-
Hochzeit gefeiert - und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben seiten gegeneinander und gebe sie einem Zuschauer - und Sie
sie noch h e u t e ! " werden sehen: E r bemüht sich tatsächlich, die beiden Hälften
TELEPORTATION "zusammenzukleben".
Von Rev. Bill Coomer, Cape G i r a r d e a u , USA Courtesy THE LINKING RING. Übersetzung: Alfred Moser
Vier Karten werden vorgezeigt und m i t der Bildseite nach unten
auf den Tisch gelegt. Eine d i e s e r Karten wird vom Zuschauer VICTOR'S SCHRIFTERSCHEINEN AUF EINER TAFEL
gewählt, die anderen d r e i werden auf das Paket zurückgelegt. Bearbeitet von Reinhard Müller
Die gewählte Karte wird plötzlich mit d e r Bildseite nach oben D e r Vorführende zeigt den Zuschauern ein b e r e i t s z u s a m m e n -
v e r k e h r t im Spiel gefunden und die Karte auf dem Tisch hat eine geschnürtes T a f e l p a a r (Skizze Seite 93). Ein Zuschauer zeichnet
Blanko-Bildseite. Schließlich zeigt s i c h , daß die v e r k e h r t e dieses Tafelpaket auf beiden Seiten. Dann wird das Paket aufge-
Karte im Spiel eine Blanko-Rückseite hat, also nur "halb" g e - bunden und auch auf den Innenseiten "gezeichnet. Die beiden Tafeln
wandert ist. werden wieder zusammengeschnürt.
Methode: Dieses Kunststück i s t für den etwas erf a h r e n e r e n K a r t e n - Aus einem Buch wird nun ein Wort oder aus einem Kartenspiel
künstler s e h r einfach. Die v i e r Karten (ich verwende die v i e r eine Karte oder eine Zahl b e s t i m m t .
Sechser) liegen mit d e r Bildseite nach unten auf dem Spiel, aber
Öffnet ein Zuschauer die Umbindung der Tafel, so ist auf einer
über dem untersten Sechser ist eine Karte mit Blanko-Bild e i n -
d e r gezeichneten Tafelhälften die Botschaft erschienen, die das
geschoben. Vom Rücken des- Spieles aus gesehen liegen die K a r -
Wort, die Karte oder die Zahl angibt.
ten wie folgt: H e r z - 6 , Treff-6, K a r o - 6 , die Blanko-Bildkarte und
die P i k - 6 . Die e r s t e n d r e i Karten werden gezeigt und auf den Vorbereitung: Die beiden Tafeln werden je nach der verwendeten
Tisch gelegt. Da wir beim Vorzeigen der Pik-6 den "double lift" Tafel- und Schriftgröße mit einem 2-4 cm breiten Band umbunden.
benötigen, zeigen wir die e r s t e n d r e i Karten in e i n e r ähnlichen Das p a r a l l el zu den langen Tafelseiten verlaufende Bandstück
Form vor. J e t z t machen Sie also den "double l i f t " und zeigen v e r d e c k t die Botschaft, die schon zuvor auf einer der b e i -
damit die Blanko-Karte und die Pik-6 also eine Karte v o r . Legen den äußeren Tafelseiten notiert war.
Sie die beiden Karten auf das Spiel zurück und legen die Pik-6 (?)
zu den anderen d r e i Karten. Bevor Sie mit dem Kunststück b e - Vorführung: Der Zuschauer zeichnet z u e r s t die v o r b e r e i t e t e
Tafelseite des Päckchens, dann die Rückseite. Der Vorführende
-84 - -85 -
bindet die Tafeln auf, klappt sie wie ein Buch auseinander und Wenn Sie die 6 Karten mit der Bildseite zum Körper gewendet in
legt sie so wieder zusammen, daß die bereits gezeichneten Tafel- die Tasche gesteckt haben, so liegt innen die Karte Nr. 6 und
seiten und so auch die Botschaft nach innen zu liegen kommen. außen Karte 1. Sie ergreifen die 5 bereits in Ihrer Tasche be-
Dabei ist darauf zu achten, daß die Botschaft stets gedeckt vor findlichen Karten, ziehen diese aber nicht sogleich aus der Ta-
Zuschauerblicken bleibt. Der Zuschauer zeichnet die beiden sche, sondern tun so, als würden Sie eine Karte heraussuchen,
restlichen Tafelseiten. Zwischen die beiden Tafeln wird ein um sie in Ihrer Tasche zu belassen. Nachdem Sie entsprechende
Stück Kreide gelegt und das Ganze wieder mit dem Band um- Mimik angewendet und ein wenig mit Ihrer rechten Hand in Ihrer
bunden. rechten Rocktasche "herumgefuhrwerkt" haben, ziehen Sie diese
5 Karten aus der Tasche und legen sie vor sich auf den Tisch..
Jetzt wird ein Wort aus einem Buch, eine Spielkarte oder eine
Zahl forciert. Sie bitten nun den Zuschauer, der zuvor eine Karte gewählt und
sich diese gemerkt hat, die 5 Karten wieder in einer Reihe auf-
Somit ist alles bereit zu dem Effekt des Schrifterscheinens auf zulegen, wobei er aber den Platz jener Karte freilassen soll, die
einer gezeichneten Tafel. er sich gemerkt hat.
Während er dies tut, befindet sich Ihre Hand wieder in Ihrer
PERPETUUM MOBILE rechten Rocktasche und teilt die 6 in ihr befindlichen Karten so,
Von Bobby Lugano, MKW daß Sie sofort in der Lage sind, jene Karte herauszuziehen, die
Ein Trick, der leicht auszuführen ist und den Zuschauer stark dem frei gelassenen Platz entspricht. Wenn Sie rasch sind und
beeindruckt. Als Vorbereitung stecken Sie unbemerkt 5 Karten der Zuschauer sich beispielsweise die zweite Karte gemerkt hat,
jenes Spieles, das Sie für den Trick benützen wollen, in Ihre so können Sie die Karte Nr. 2 (der Zuschauer läßt diesen Platz
rechte äußere Rocktasche und zwar so, daß diese mit ihrer frei), sogar schon aus der Tasche gezogen haben, bevor der Zu-
Schmalseite in der Tasche aufliegen, also in ihr stehen. Die schauer noch die restlichen Karten auf den Tisch gelegt hat.
Bildseiten sind zum Körper gewendet. Nun lassen Sie den Zu-
schauer Ihr Kartenpaket mischen, nehmen es in Ihre linke Hand Sie fragen nun den Zuschauer nach dem Wert seiner Karte, dre-
und legen die obersten 6 Karten in einer Reihe vor sich auf den hen die in Ihrer Hand befindliche um und beweisen damit, daß
Tisch. Sie des Zuschauers Gedanken erraten haben. Da Sie nun wieder
5 Karten in Ihrer Tasche haben, können Sie, wenn Sie wollen,
Sie wenden sich nun ab, so daß Sie den folgenden Vorgang nicht das Kunststück wiederholen, weshalb der Titel "perpetuum
sehen können. Sie bitten einen der Zuschauer, eine der 6 Karten mobile" zumindest teilweise zutrifft.
zu wählen, diese anzusehen, sich deren Wert zu merken und die
Karte mit der Bildseite nach unten an die gleiche Stelle zurück- Ein einfacher Trick, aber einer meiner wirkungsvollsten, die
zulegen. Jetzt erst wenden Sie sich wieder zu den Zuschauern ich vorführe.
und sammeln die Karten von links beginnend so ein, daß sie letz-
lich ein Häufchen bilden, wobei ihre Reihenfolge nicht geändert
wird. -

Dann stecken Sie dieses Päckchen so in Ihre rechte Tasche, daß Die einzige Möglichkeit ein Kunststück zu verbessern, ist eine
sie in dieser im Gegensatz zu den bereits in Ihrer Tasche be- einfachere und direktere Art der Vorführung zu finden.
findlichen 5 Karten liegen. Dadurch können Sie die 5 Karten von
den jetzt dazugesteckten 6 Karten unterscheiden. Paul Le Paul

-86 - - 87 -
K l u b n a c h r i c h t e n fens in Wien zusammen (11. und 12. Oktober 1952). Händeschüt-
teln, r e g e Fachplauderei und ein bescheidenes Klubprogramm
Graz: waren ausreichend. Wer hätte damals gedacht, daß wir ein welt-
IN MEMORIA MILUTIN VUKADINOVIC weites Kraftfeld entwickeln werden, welches 20 J a h r e nachher
beim 18. Treffen d e r Magier Ö s t e r r e i c h s "MAGIE-'72" m e h r als
Am 10. Juni 1972 v e r s t a r b d e r langjährige P r ä s i d e n t und E h r e n - 300 Teilnehme r des In- und Auslandes anziehen wird. Unsere
präsident des Magischen Zirkels G r a z , D i r e k t o r a . D . M i l u t i n Kongresse genießen heute in der Fachwelt den denkbar besten
Vukadinovic im 82. Lebensjahre. Ruf. Nicht nur die Fachwelt, auch in Laienkreisen sind u n s e r e
Qualitäten bekannt. Zwei ausverkaufte Festvorstellungen im
E r kam im J a h r e 1908 nach Graz und widmete sich neben seinem Raimundtheater beweisen d i e s . Wir können stolz sein! Das gute
Beruf als Kaufmann d e r A r t i s t i k . Gelingen verdanken wir dem Kongreßleiter, P r ä s i d e nt Willi Seidl
Als einfallsreicher Jongleur und verblüffender Z a u b e r e r erfreute und allen jenen H e r r e n und Damen, die ihm umsichtig und opfer-
e r sein zahlreiches Publikum und war in F a c h k r e i s e n eine bekannte freudig geholfen haben. Die Organisation war e r s t k l a s s i g .
Persönlichkeit. So holte ihn oftmals das frühere Varieté " G r a z e r Als die Teilnehmer am Donnerstag eintrafen, war b e r e i t s die
Orpheum" in sein P r o g r a m m und e r g a s t i e r te schon vor 1914 Rezeption vollzählig besetzt und am Abend traf man sich zu e i -
im Zirkus Medrano in P a r i s . nem geselligen Beisammensein im E s p r e s s o des T a g u n g s o r t e s .
Als im J a h r e 1930 der Magische Zirkel Graz gegründet wurde, Die Anwesenden r e g i s t r i e r t e n es b e r e i t s als eine V o r v e r a n s t a l -
war "Vuko" mit dabei. Seine noble und herzliche A r t und nicht tung.
zuletzt sein verbindliches, freundliches Wesen schlug eine e r - Am F r e i t a g , den 4 . 8 . 7 2 h e r r s c h t e b e r e i t s am Tagungsort r e g e s
folgreiche Brücke zu seinem Publikum und b r a c h te ihm leicht Treiben, vorallem in der gut beschickten H ä n d l e r m e s s e . Um
Kontakte zu seinen Kunden, die e r als D i r e k t o r eines G r a z e r 14 Uhr wurde dann der Kongreß feierlich eröffnet. Nachdem das
Kaufhauses zu betreuen hatte. kleine O r c h e s t e r unter seinem Leiter Prof. H e r b e r t Seiter einen
Die G r a z e r Magier und Zauberfreunde nahmen auch am Grabe Achtungsmarsch intonierte, betrat Willi Seidl das Podium, b e -
von ihrem verehrte n Ehrenpräsidenten Abschied und waren sich grüßte die Teilnehmer und übergab das Wort an den V o r s t e h e r
in tiefer T r a u e r bewußt, daß ein s e l b s t l o s e r Idealist und Freund des XXI. Gemeindebezirkes, H e r r n E m m e r l i n g , der die festliche
nicht m e h r i s t . Eröffnung im Namen d e r Stadt Wien vornahm. Nun erklang der
Donauwalzer und dann begann der e r s t e Wettbewerb "MAGIER
Seine Liebe zur Zauberkunst wird uns allen ein Vorbild und eine FÜR MAGIER" in allen Sparten. Die Conférence hatte JORO, ein
Verpflichtung sein. Gast aus Deutschland und es folgten: Hans Luley (BRD) Manipu-
Der Magische Zirkel Graz wird seinem lieben Ehrenpräsidenten lation, J i m m i Lugano ( Ö s t e r r . ) Allgemeine Magie, Mag. Kurt
ein ehrendes Gedenken bewahren. Baldrian und H e r b e r t Mayer ( Ö s t e r r . ) Allg. Magie, Maximilian
Reyschel (Österreich) Manipulation, Ralph Ohlsen (Österreich)
Hubert Reinisch Allg. Magie, Hardy Werner (Österreich) Manipulation und Heinzi
Wien: Joksch (Österreich) Heitere Magie. E s wurden gute Leistungen
MAGIE '72 geboten und es ging alles s e h r flott, denn um 20 Uhr war der
Bericht von Viktor Graf, MKW festliche Empfang im Wiener Rathaus mit anschließendem Som-
Vor genau 20 J a h r e n fanden sich im Souterrain des R e s t a u r a n t e s m e r b a l l in den Wappensälen. Der Rahmen war wirklich s e h r
Leupold die Teilnehme r des erste n ö s t e r r e i c h i s c h en Magiertref- feierlich, die Teilnehmer kamen ohne Ausnahme in Galakleidung
und waren Gäste des Wiener B ü r g e r m e i s t e r s Felix Slawik, der

- 98 - - 89 -
bis zum Schluß in u n s e r e r Mitte v e r b l i e b . Man war b e g e i s t e r t ! um 12 Uhr 30 war der Abschluß angesetzt m i t
Samstag, den 5 . 8 . 7 2 war von 9 bis 18 Uhr, wie i m m e r , die Händ- a) P r e i s v e r t e i l u n g : 1. P r e i s TIGANY (BRD) Allg. Magie,
l e r m e s s e offen und um 10 Uhr begann der zweite Teil des Wett- 2. P r e i s WERNER (Österreich) M a n . ,
bewerbes "MAGIER FÜR MAGIER" m i t d e r Conférence von F r a n z 3. P r e i s REYSCHEL ( Ö s t e r r . ) Manip.
Fasching. E s zauberten: Wilhelm von Sury (Schweiz) Allg. Magie,
b) Überreichung d e r Diplome an die übrigen Mitwirkenden und
G e r h a r d Handsjuk ( Ö s t e r r . ) Manipulation, J o r o (BRD) H e i t e r e
Helfer,
Magie, Stefan Ungar (Ungarn) Allgemeine Magie, Blorin, Komi-
c) Verabschiedung d e r T e i l n e h m e r m i t dem Hinweis über das
sche Magie, Tigany (BRD) Allg. Magie. Zur Auflockerung folgte
nächste Treffen im kommenden J a h r in KREMS/Donau.
nun eine Baletteinlage von Gästen aus d e r DDR und dann ging es
weiter: M i s t e r J x i (Deutschland) Manipulation, Alfred Moser Am Abend fand die zweite F e s t v o r s t e l l u n g im Raimundtheater
(Österreich) Allg. komische Magie, Gorgey Molnar (Ungarn) statt, die ebenfalls ausverkauft w a r.
Allg. Magie und Monsieur Peki (BRD) Allgemeine Magie.
Während d e r Großteil d e r T e i l n e h m e r am Montag h e i m r e i s t e ,
Nach einem gemeinsamen Mittagessen begann um 15 Uhr das blieben etliche noch in Wien, die dann als Ausklang zu einem
S e m i n a r von Slydini, dem " M a s t e r of M i s d i r e c t i o n " . Am Abend Heurigenabend in Hagenbrunn eingeladen wurden. E s war s e h r
um 19 Uhr 30 fand die e r s t e F e s t v o r s t e l l u n g im Raimundtheater lustig und die Stimmung wuchs � nach Mitternacht mußte man
statt. D a s Haus war ausverkauft und man bot vor dem T h e a t e r einen Gewaltaufbruch d u r c h s e t z e n . Heiterkeit und Rührung, s o -
jeden B e t r a g für eine K a r t e . Den musikalische n Teil b e s t r i t t wie Lachen und T r ä n e n lagen dicht b e i s a m m e n .
Prof. Seiter m i t seinem O r c h e s t e r , die Ansage hatte PETER
Ich weiß, alle T e i l n e h m er waren zufrieden und wenn wir rufen,
HEINZ KERSTEN.
werden sie wiederkommen, dies haben sie fest v e r s p r o c h e n .
Nun folgte die m a g i s c he Elite : JORO (BRD) m i t g e p l a u d e r t er
Linz:
Magie, Die MAZAKIANS (CSSR) m i t i h r e r bezaubernden A u s l a g ą
ZELPI (Italien) als m a g i s c h e s Monument, FRASCATI JUN. mi t Mikromagisches Treffen in Bad Schallerbach
P a r t n e r i n (Österreich) m i t i h r e r h e r r l i c h e n Z i g � Z a g � G i r l � I l l u-
Am 17. und 18. Juni 1972 fand in Bad�Schallerbach ein zwang-
sion, HARALDINI (BRD) mit den vielen brennenden Kerzen, TONY
l o s e s Treffen für M i k r o m a g i e r statt. E s beteiligten sich Mitglie-
SHELLEY & ELISABETH aus England mi t m a g i s c h e r Bühnen-
d e r aus den Magischen Vereinigungen aus Salzburg und Linz.
schau, die ROSINIS aus der DDR ebenfalls mi t Bühnenmagie,
CHRISTIAN aus Ö s t e r r e i c h mit Kartenmanipulationen, SLYDINI Otto Günther zeigte in s e i n e r humorvollen A r t Kostbarkeiten aus
mit seinem hervorragenden Ringspiel und schließlich RICHARD einem M i k r o p r o g r a m m . H e r r Hoffmann b r a c h t e neue Ideen für
ROSS, d e r W e l t m e i s t e r aus Holland, m i t seinen gekonnten Mani- Voraussagen bei Mentaltricks und zeigte Möglichkeiten auf, wie
pulationen. Ein b e g e i s t e r t e s und bezauberndes Publikum dankte man Magnete für m i k r o m a g i s c h e Effekte richtig einsetzen kann.
mit Applausstürmen .
Den Höhepunkt setzte das K a r t e n s e m i n a r von Reinhard Müller
Nach dem T h e a t e r trafen sich etliche T e i l n e h m e r im Hotel Bohe- aus P a s s a u . E r zeigte uns die Möglichkeiten und Trickfolgen bei
mia zu einem kleinen Ausklang. Kartenkunststücken durch das Doppeltabheben und eine Serie
eleganter Touren m i t Spielkarten.
Sonntag, den 6 . 8 . 7 2 war wieder pausenlos H ä n d l e r m e s s e und
um 9 U h r ein Seminar von CHRISTIAN über Kartenmagie, sowie Wir danken H e r r n Müller für sein gekonntes S e m i n a r.
c l o s e � u p � m a g i c . Anschließend zeigte Ing. LURZ im großen Saal
F i l m e und gab dazu i n t e r e s s a n t e Hinweise. Ein wohlgelungenes
Seminar. Heinz J o k s c h

� 90 � � 91 �
GELESEN UND NOTIERT
Von Reinhard Müller
HOF Z IN SER - ein Begriff für Kartenkünstler h i e r im deutsch-
sprachigen Raum und, wie m i r scheint, m e h r noch in England
und A m e r i k a . Fachzeitschriften wie P e t e r Walock's "New P e n -
t a g r a m " , England und Karl F u l v e s ' " P a l l b e a r e r ' s Review" und
"Epilogue", sowie Jon R a c h e r b a u m e r ' s "Hierophant" aus den
USA beschäftigen sich s e h r oft mit Hofzinser-Karten-Themen!
Und wie is t es m i t diesem Thema h i e r , insbesondere in Ö s t e r -
reich bestellt? Sie werden nicht eine einzige m o d e r ne Hof z i n s e r
Version finden.
Zwei Beispiele s o l c h e r "Hofzinser-Themen" seien h i e r angeführt:
1. Überall und Nirgends (Everywhere and Nowhere). D r e i i n -
different Karten verwandeln sich in eine gewählte K a r t e (Wild-
Card-Ansatz!) und wieder zurück in indifferente. Anschließend
wandert die gewählte Karte mehrfach im Spiel von unten nach
oben und umgekehrt (Ambitious C a r d - E h r g e i z i g e Karte).
2. Lost Асе T r i c k . Vier A s s e liegen in einem Päckchen auf dem
Tisch. Eine Karte wird gewählt, z . B . Herz-Sieben und in das
Spiel zurückgesteckt. Plötzlich liegt in dem A s - P ä c k c h e n das
Herz-As rückenoben! Es handelt sich stets um das A s , das der
gewählten Kartenfarbe entspricht. Wird das Spiel ausgebreitet,
so liegt in ihm H e r z - A s v e r k e h r t . Die rückenoben liegende Karte
zwischen den Assen ist die Herz-Sieben!
" P a l b e a r e r ' s Review" brachte vor d r e i J a h r e n eine Hofzinser-
Sondernummer h e r a u s , in der zehn Hofz i n s e r - K u n s t s t ü c k e e r -
läutert wurden. D i e s e zehn Kunststücke wurden nach Manuskrip-
ten von Karl E r n s t ü b e r s e t z t , die etwa um 1942 entstanden.
"Epilogue" stellte Hofzinser-Effekte zusammen , von denen keine
Lösungen Hofzinsers überliefert sind. Mir war es eine besondere
Freude und E h r e , an Übersetzungen d i e s e r P r o b l e m e in die a m e -
rikanische Kartenfachsprache m i t z u a r b e i t e n.
In der amerikanischen Dover-Taschenbuchreihe e r s c h i e n "Hou-
dini On Magic", herausgegeben von Walter G.Gibson und M o r r i s
N. Young (Dollar 2.00). In diesem Buch findet man sieben (!)
Seiten über Hofzinser.

- 92 -
Doch auch in den deutschsprachigen Landen hat sich etwas zum SENSATIONEN unter der Zirkuskuppel, aus dem Winterzirkus
Thema "Hofzinser" getan. Im März 1972 e r s c h i e n Ottokar Bouglione, P a r i s , mit Maxi Böhm als Sprecher, ist eine Serie
F i s c h e r ' s "Hofzinser-Kartenkünste" im einem Nachdruck im im ö s t e r r e i c h i s c h en F e r n s e h e n . Ende April konnte man in d i e s e r
Verlag Edition Volker Huber, Offenbach am Main (DM 35.00). Sendung den e r s t k l a s s i g e n , wirklich zur Spitzenklasse zählenden
E s handelt sich um den auf nur 250 E x e m p l a r e l i m i t i e r t e n Nach- englischen Manipulator Johnny Hart bewundern. Johnny Hart
druck der 1. Auflage, Wien 1910 dieses Buches. wurde von Harry Stanley, dem ehemals weltbekannten Londoner
Zaubergerätehändler gefördert und e m p o r g e b r a c h t. Erstaunlic h
In einem Vorwort ruft Volker Huber Kartenkünstler auf, ihre sind H a r t ' s Manipulationen mit Wellensittichen ähnlich den B i l -
moderne Version eines Hofz i n s e r - K u n s t s t ü c k e s einzusenden. lardbällen.
Es ist daran gedacht, in einem Folgeband diese Beschreibungen
zu veröffentlichen. WUNDERHEILER auf den Philipinen hatte eine Fernsehsendung
der ORF zum Thema. Sie sahen s i c h e r auch Christian vom MKW
RIESENKARTEN aus Ö s t e r r e i c h sind auch in den USA anerkannt als "Wunderheiler", wie e r ungewohnt m i t "Innereien" m a n i p u -
die besten, da s i e nur halb so dick sind, wie die amerikanischen. l i e r t e . Das Ö s t e r r e i c h i s c h e V e r k e h r s - B ü r o schaltete schnell und
So sind sie wunderbar für Kartengriffe geeignet, die m i t N o r m a l - nützte das große I n t e r e s s e an diesen Wunderheilungen, um am
spielen ausgeführt w e r d e n / D e n k e n Sie einmal über diese Mög- 2 3 . 5 . bis 10.6.eine Studienreise nach Manila zu unternehmen.
lichkeiten nach! Kostenpauschale 22.900. ö S.
BUD DIETRICH besuchte im F r ü h s o m m e r Christian Stelzel in TRICKS für spezielle Gelegenheiten, wie Weihnachten, Neujahr,
Wien. Bud Dietrich i s t bekannt unter dem N a m e n " M r . Hoyle". Geburtstage, Vereinsveranstaltungen, Hochzeiten usw. standen
"Hoyle" sind a m e r i k a n i s c h e Spielkarten, die e s in allen m ö g l i - in B r i s b a n e , Queensland (Australien) z u r Diskussion. Dabei s t e l l -
chen gedruckten Spezialausführungen gibt (Fabjance Studios, t e sich h e r a u s , daß e s viele u n i v e r s e l le - individuelle T r i c k s gibt,
P . O . B o x 123, Bethalo, Illinois 62010). z . B . das Wiederherstellen eines z e r i s s e n e n Seidenpapiers, auf
Seine Svengali-Routine soll eine d e r bestmöglichen sein: Aus dem Weihnachtsgrüße, Geburtstagswünsche o.Ä. e r s c h i e n e n.
einem Normalspiel legt d e r Vorführende eine Karte verdeckt GODDLIFFE (England) schreibt, wie wirkungsvoll ein K a r t e n -
z u r Seite. Aus einem zweiten Spiel (Svengali Spiel, jede zweite kunststück m i t entliehenen Karten vorgeführt sein kann. Welche
ist gekürzt und gleich) wählt d e r Zuschauer " f r e i " eine Karte,
Kunststücke erfüllen diese Bedingungen? E r kommt zu dem
die ins Spiel zurückgesteck t wird. Das Svengali-Spiel wird bild-
Schluß, d e r Welt bestes Kunststück i s t . "OUT OF THIS WORLD".
oben ausgefächert (Karten im Absprudeln ausfächern) und ein
Zuschauer denkt sich eine d e r Karten. D a s Svengali-Spiel wird Sehr wirkungsvoll sind s e i n er Meinung nach die steigenden K a r -
gemischt (Bogenmischen! ). ten.
D e r best e Close-Up Nicht-Kartentrick: Das Nußschalenspiel.
"Wäre es nicht verblüffend, wenn die gedachte Karte neben der B e s t e s Kabarett-Kunststück: Die Daumenfessel oder das Ring-
anfangs gezogenen K a r t e l ä g e ? " spiel. B e s t e s Bühnenkunststück: D e r Milchkrug, in dem die Milch
Beide Karten werden genannt. D e r Vorführende fächert das Spiel langsam sichtbar verschwindet, dann die Reisschalen. Beste Illu-
vor sich auf und entnimm t zwei nebeneinander liegende Karten. sion: A m a c s "Find The Lady" - "Wo i s t die D a m e ? " (Hinter e i -
Es sind wirklich die beiden genannten Karten! n e r der d r e i auf der Bühne aufgehängten Riesenkarten steht die
Assistentin, die nun dauernd von einer z u r anderen K a r t e unsicht-
Dann dreht er die anfangs zur Seite gelegte Karte um - Überein- b a r wandert. Nie e r r ä t man, wo sie s t e h t ! ) . Dann: Die z e r s ä g t e
stimmung mit der gezogenen Karte! Ein Doppeleffekt - ein Mirakel! Dame und als beste Cabarett-Illusion: Die Fluchtkiste.

-94 - - 95 -
FORCIERTE KARTE, ein Stichwort, das viele Leser sofort ein
Kunststück überblättern läßt! Methoden werden oft krampfhaft
gesucht, "frei" gemerkte Karten zu finden. Haben Sie sich schon
einmal Gedanken darüber gemacht, daß eine einwandfrei forcierte
Karte für einen Zuschauer eine frei gewählte ist?

DAVID LEDERMANN, ein geschickter Spezialist für Mikromagie


trägt ein 40-Minuten-Programm stets bei sich in einer kleinen
Geldtasche, die einer Flugreisetasche nachgebildet ist.

Grüße sandten:
Reinhard Müller und Gattin aus Salzburg,
Bobby Lugano aus dem Clara-Varieté in Basel und vom Jugo-
slawien-Urlaub mit Familie aus Sveti Stefan, Fritz Lisetti aus
Dresden.

о оо �

ALADIN ist als Manuskript gedruckt und nur für Mitglieder der
magischen Vereinigungen Österreichs bestimmt. Die materielle
Auswertung von Kunststücken ist nur mit ausdrücklicher Bewilli-
gung gestattet.
Eigentümer, Herausgeber und Verleger:
MAGISCHER KLUB WIEN, WIEN I, Schottengasse 7 Leupold
Verantwortlicher Redakteur:
Dr. Odo Mayer, 1030 Wien, Apostelgasse 12, Tel. : 72 93 593
ALADIN-Versand: Erich Simanek, 1160 Wien, Thaliastr. 110
Umschlag-Gestaltung: Christian Stelzel, Wien.
Vervielfältigung: "MADRESS", 1010 Wien, Milchgasse 1

- 96 -

Das könnte Ihnen auch gefallen