Sie sind auf Seite 1von 15

Schülerbuchseite  8 – 12  Lösungen vorläufig

 I Graphen gebrochen rationaler Funktionen

1 Verhalten in der Umgebung der Definitionslücken


S. 8 1 a) f:  x  10 + 0,6 x  b) g:  x  ​ 10
__ + 0,6 x
   
x
​ 
(Gesamtpreis in €)  (Durchschnittspreis pro Liter in €)
Gesamtpreis in ¤ Durchschnittspreis in ¤
20 7
18
16 6
14 f (x)
12 5
10
8 4
6
4 3
2 x in Liter
O 2
5 10 15 20
1
x in Liter
O 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
c) Der durchschnittliche Literpreis steigt für kleiner werdendes x an, nahe bei 0 sogar sehr stark,
weshalb der Kauf eines Viertelliters nicht sinnvoll ist; sachlicher Hintergrund ist der Festpreis-
anteil (Fixkostenanteil).

2 f (x) > 100  für  3 < x < 3,01;  f (x) < – 100  für  2,99 < x < 3
Der Graph fällt bei Annäherung an 3 von links immer stärker und verschwindet im negativen Un-
endlichen. Für  x = 3  gibt es keinen Graphenpunkt. Für  x > 3  kommt der Graph aus dem Unend-
lichen und fällt immer schwächer während er sich der x-Achse wieder annähert.

S. 12 m 3 a) gebrochen rationale Funktion; Definitionslücke bei  x = 3


b) gebrochen rationale Funktion; Definitionslücken bei  x = – 1;  x = 3
c) kann man im Sinne der Definition (Schülerbuch S. 8) als gebrochen rational bezeichnen (das
Polynom im Nenner hat den Grad 0), wenn auch ohne Definitionslücke und den typischen Eigen-
schaften
d) gebrochen rationale Funktion; Definitionslücke bei  x = – 2;  x = 3
e) keine gebrochen rationale Funktion; Definitionslücke bei  x = 1
f) gebrochen rationale Funktion; keine Definitionslücke

  y y
a) b)
4 4

3 3

2 2

1 1
x x
–4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1 –1

–2 –2

–3 –3

c) y d) y
3 3

2 2

1 1
x x
–2 –1 O O

9
–4 2009
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart –3 | www.klett.de 1 2 3 4 5
Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
I –5 –4 –3
Graphen –2 –1 rationaler
gebrochen 1 Funktionen
2 3 4 5 6
Alle Rechte vorbehalten. –1 Lösungen und Materialien – Klasse 11 –1
ISBN 978-3-12-732763-2

–2 –2
1 1
x x
–4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1 –1

–2 –2
Schülerbuchseite  12  Lösungen vorläufig
–3 –3

c) y d) y

  3 3

2 2

1 1
x x
–4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 6
–1 –1

–2 –2

e) y f) y
3 3

2 2

1 1
x x
–5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 6 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1 –1

–2 –2

4 a) Polstellen mit Vorzeichenwechsel +/– bei  x = – ​9_


3 ​   und –/+ bei  x = 9​ _
3 ​  
b) Polstelle ohne Vorzeichenwechsel bei  x = 2  mit Verhalten –/–
c) Polstellen mit Vorzeichenwechsel +/– bei  x = 0  und –/+ bei  x = 3
d) Polstelle ohne Vorzeichenwechsel bei  x = 0,5  mit Verhalten –/–
e) keine Polstelle
f) Polstelle ohne Vorzeichenwechsel bei  x = – 1  mit Verhalten +/+
mit Vorzeichenwechsel +/– bei  x = 0

5 a) Df = R \ {2};     
​ lim ​ f (x) = + •; ​ lim 
    ​ f (x) = – •;  keine Nullstelle
→ ​  2
x ​  → ​  2
x ​ 
< >
b) Df = R \ {– 1};    
​  lim ​  
f (x) = – •; ​   
lim ​  
f (x) = – •;  Nullstelle bei  x = 0,5
→ ​  – 1
x ​  → ​  – 1
x ​ 
< >
c) Df = R \ {– 1; + 1};  ​   
lim ​  
f (t) = – 1; ​   
lim ​  
f (t) = – 1; ​ lim 
   ​ f (t)= – •; ​ lim 
   ​ f (t) = + •; 
→ ​  – 1
x ​  → ​  – 1
x ​  → ​  1
x ​  → ​  1
x ​ 
< > < >
keine Nullstelle
1 – ​9_
5 ​  1 + ​9_
5 ​ 
d) Df = R;  Nullstellen:  x1 = ​ __
2    ​ ≈ – 0,62;  x2 = ​ __
2    ​ ≈ 1,62 
e) Df = R \ {– ​9_
2 ​ ; 9​ _
2 ​ };  ​   
lim  _
​  f (z) = + •; ​    lim  _
​  f (z) = – •;  ​   
lim  _
​  f (z) = – •; ​   
lim  _
​  f (z) = + •;
→ ​  – ​9 2 ​ 
z ​  → ​  – ​9 2 ​ 
x ​  → ​ ​ 9 2 ​ 
z ​  →  ​ ​9 2 ​ 
z ​ 
< > < >
keine Nullstelle
f) Df = R \ {– 1; 3};  ​ lim 
   ​  f (t) = – •; ​ lim 
   ​  
f (t) = + •;     
​ lim ​ f (t) = – •; ​ lim 
   ​ f (t) = + •; 
→ ​  – 1
t ​  → ​  – 1
t ​  → ​  3
t ​  → ​  3
t ​ 
< > < >
Nullstelle bei  x = 0,5
​ f (x) = + •;  Nullstelle bei  x = – ​ _8 ​
1
g) Df = R \ {1};     
​ lim ​ f (x) = – •; ​ lim 
   
→ ​  1
x ​  → ​  1
x ​ 
< >
​ f (z) = _​ 3 ​ ; ​ lim 
​ f (z) = _​ 3 ​ ;
1 1
h) Df = R \ {– 1; 2};    
​  lim ​  
f (z) = + •; ​   
lim ​  
f (z) = – •; ​ lim 
       
→ ​  – 1
z ​  → ​  – 1
x ​  → ​  2
z ​  → ​  2
z ​ 
< > < >
Nullstelle bei  1

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


10
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  12  Lösungen vorläufig

6 von links:
– Polstelle mit Vorzeichenwechsel;  x = 1;  f:  x  _
1
​ 1 – x 
 ​
– 2
– Polstelle ohne Vorzeichenwechsel;  x = 2;  f:  x  __
​ (x – 2) 2 
 ​

– Polstelle mit Vorzeichenwechsel;  x = 0,5;  f:  x  __


1
​ x – 0,5
    ​

​ 1,5  ​
– Polstelle ohne Vorzeichenwechsel;  x = 0;  f:  x  _
x2
– Polstelle mit Vorzeichenwechsel;  x = – 1;  f:  x  __
1
​ 2 (x + 1) 
 ​

7 f: Definitionslücke bei  x = 0
g: Definitionslücke bei  x = 1
h: Definitionslücke bei  x = – 4 
y  er Graph von g entsteht aus demjenigen
D
h g von f durch Verschiebung um eine Einheit
4 in positive x-Richtung.
3 f Der Graph von h entsteht aus demjenigen
von f durch Verschiebung um 4 Einheiten
2
in negative x-Richtung.
1 Der Graph von h entsteht aus demjenigen
x von g durch Verschiebung um 5 Einheiten
–6 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 in negative x-Richtung.
–1
h f –2 g

–3

–4

8   y y
a) b)
4 4

3 3

2 2

1 1
x x
–1 O 1 2 3 4 5 6 7 –1 O 1 2 3 4 5 6 7
–1 –1

–2 –2

–3 –3

y y
c) d)
4 4

3 3

2 2

1 1
x x
–1 O 1 2 3 4 5 6 7 –1 O 1 2 3 4 5 6 7
–1 –1

–2 –2

–3 –3

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


11
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  12  Lösungen vorläufig

​  1   ​  ;  – ​ __ ;  – ​ _


1 2
9 a) Z. B.  f:  x  _    ​  
2 x + 6    ​ 
3 + x
x + 3
b) Z. B.  f:  x  ___
1 1 1 2
​ (x + 2) (x – 2)
   ​   = ​ _ ;  – ​ _
   ​  
x2 – 4
; ​ _
   ​  
2 x2 – 8 x2 – 4
   ​ 

c) Z. B.  f:  x  ___


1 1 1 2
​ (x + 2) (x – 3)
   ​  = ​ __ ;  – ​ __
   ​  
x2 – x – 6
   ​   ; ​ __    ​ 
2 x2 – 2 x – 12 x2 – x – 6
1 1 2
d) Z. B.  f:  x  _
​ x2 +  1 ​  ;  – ​ _ ; ​ _
   ​  
2 x2 + 2 1 + x2
   ​ 

2 x + 3
10 a) f (x) = ​ ___ ;  Df = R \ {1; 4}
  ​  
(x – 1) (x – 4) y
4
​ lim 
   ​ f (x) = + •; ​ lim 
    ​ f (x) = – •;
→ ​  1
x ​  → ​  1
x ​  3
< >

​ lim 
   ​ f (x) = – •; ​ lim 
    ​ f (x) = + •; 2
→ ​  4
x ​  → ​  4
x ​ 
< >
3 1
Nullstelle:  x = – ​ _2 ​
x
–2 –1 O 1 2 3 4 5 6 7 8
–1

–2

–3

–4

–5

2 x (x – 2) y
b) f (x) = ​ __
2 (x – 2)2
​ ;  Df = R \ {2}
  
4
​ lim 
   ​ f (x) = – •;     
​ lim ​ f (x) = + •; 
→ ​  2
x ​ 
<
→ ​  2
x ​ 
>
3
Nullstelle:  x = 0 2

1
x
–2 –1 O 1 2 3 4 5 6 7 8
–1

–2

–3

x2 + 5 x + 2
c) f (x) = ​ __ ;  Df = R \ {– 1}; 
​  
2    y
(x + 1)
4
​   
lim ​  
f (x) = – •; ​   
lim  
​ f (x) = – •; 
→ ​  – 1
x ​  x  ¥
>  – 1
< 3
Nullstellen: 
2
– 5 – ​9_
17 ​  – 5 + ​9_
17 ​ 
x1 = __
​  2    ​ ≈ – 4,6;  x2 = __
  ​  2    ​ ≈ – 0,4
1
x
–6 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4
–1

–2

–3

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


12
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  12 – 13  Lösungen vorläufig

3 x y
d) f (x) = ​ __    ​  
(x + 2) (x – 1)2
;  Df = R \ {– 2; 1}
4
​   
lim ​  
f (x) = + •; ​   
lim ​  
f (x) = – •; 
→ ​  – 2
x ​  → ​  – 2
x ​  3
< >
​ lim 
   ​ f (x) = + •; ​ lim 
    ​ f (x) = + •;  2
→ ​  1
x ​  → ​  1
x ​ 
< >
Nullstelle:  x = 0  1
x
–4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4
–1

–2

–3

S. 13 11 a) A (x) = _​ 2 ​ (U – 2 x) · x = – ​x2​ ​ + ​ _2 ​ x


1 U
2 
b) U (x) = 2 · ​ x + ​ _x ​   ​ = ​ __
A
3​ 
x   
2 (​x2​ ​ + A)

D = ] 0  ;  ​ _2 ​ [
U
D = ​R+​ ​
Für  U = 12  ergibt sich: Für  A = 6  ergibt sich:
2 ​x2​ ​ + 12
A (x) = – ​x2​ ​ + 6 x U (x) = __
​  x   
​ 
D = ] 0  ;  6 [ 
y y
a) 9 b) 18

8 17

7 16

6 15

5 14

4 13

3 12

2 11

1 10
x x
O 1 2 3 4 5 6 O 1 2 3 4 5 6

 pm 12 a) f:  x  _ 1
​ x + 2
   ​   b) f:  x  _
1
​ (x + 2)
  2 ​   c) f:  x  – ​ _  ​ 
x – 3 
x – 1

y y y
4 4 4
y y y
4
2 4
2 4
2
x x x
2 2 2
–6 –4 –2 O 1 2 3 4 5x –6 –4 –2 O 1 2 3 4 5x –2 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9x
–2 –2 –2
–6 –4 –2 O 1 2 3 4 5 –6 –4a) –2 O 1 2 3 4 5 –2 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9
–2
–4 –2 –2
a) –4 –4
–4 –4 x (x – 2)
–4 x (x + 1)
x – 1 x​ 2​ ​ – 2 x
d) f:  x  _
​ (x – 3) 2 ​   e) f:  x  __ ​ = ​ __
​  x – 2    ​  
x – 2    f) f:  x  __
​ (x + 1) (x – 1 
)2
 ​  
y y y
4 4 4
y y y
4
2 4
2 4
2
x x x
2 2 2
–2 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9x –4 –2 O 1 2 3 4 5 6 7x –4 –2 O 1 2 3 4 5 6 7x
–2 –2 –2
–2 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9 –4 –2 O 1 2 3 4 5 6 7 –4 –2 O 1 2 3 4 5 6 7
–2
–4 –2
–4 –2
–4
–4 –4 –4

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


13
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  13  Lösungen vorläufig

13 a) t < 0:  2 Definitionslücken bei  x = ± ​9_


– t ​   ⇒  Dft = R \ {– ​9_
– t ​;  + ​9_
– t ​  }
t = 0:  1 Definitionslücke bei  x = 0  ⇒  Dft = R \ {0}
t > 0:  keine Definitionslücke  ⇒  Dft = R
b) y y y
_ 1
3 f– 1 (x) = x2 – 1 3 1 3
f0 (x) = _
x2
2 2 2 1
f1 (x) = _
x2 + 1
1 1 1
x x x
–3 –2 –1 O 1 2 3 4 –3 –2 –1 O 1 2 –3 –2 –1 O 1 2
–1 –1 –1

–2 –2 –2

–3 –3 –3

–4 –4 –4

V V V 1 V
14 a) h (r) = _    ​  
​ r 2 · π h(r) b) ​ __ =_
   ​  ​     ​ = _​   ​ _
​     ​ 
(2 r)2 · π 4 r 2 · π 4 r 2 · π
speziell für  V = 12:  Die Höhe wird geviertelt.
3
_ 12
h (r) = ​ r 2 · π   ​ 
2

1
r
O 1 2 3 4

15 a) ​x​2​+ 3 x – 10 b) ​x​3​ – 2 ​x​2​ + 1 c) x – 2 d) 2 x + 8 e) ​x​2​ + x + 3

16 Die Ziffern � – �
geben die Reihenfolge � 0,3 0,7
der Berechnung an.
_
A A
� 0,6 0,4 � 0,14 : 0,7 = 0,2 � 0,8

_ _
B B B B
� 0,3·0,6 = 0,18 � 0,32 – 0,18 = 0,14 � 0,56

a) P (A ° B) = 0,18 b) P ​_


A ​  (B) = 0,2
_ _ P (A ° B) 0,18
c) P (A ± B) = 1 – P (​A ​  ° ​B ​)  = 0,44 d) PB (A) = __ ​ = ​ _
​  P (B)     ​ = 0,5625
0,32 

17 Das durch die Zerlegung entstandene Parallelo-


gramm hat die gleiche Höhe wie das entstandene
Dreieck. h AP = gP·h
1
AD = _2 gD·h
Damit beide Figuren den gleichen Flächeninhalt
haben, muss die Grundseite des Dreiecks doppelt so gP gD
groß wie die Grundseite des Parallelogramms sein.
Dies wird von Trapezen erfüllt, bei denen eine der
zueinander parallelen Seiten dreimal so lang wie
die andere ist.

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


14
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  14 – 16  Lösungen vorläufig

2 Verhalten im Unendlichen
2 π r  h 2
h · 2 π r 2 π r 2 2
S. 14 1 ​   
lim ​A
 K = ​    _
lim ​ 
​  r + h  
​ = ​   

__
lim ​ 
​  _r ​ = ​   
   _
lim ​ 
​ _r    ​ = 2 π r2
h → +• h → +• 2 
​    ​ + 1
h → +• h ​​ h  ​ + 1 ​3 h → +• h

Randspalte  Aus sehr großer Entfernung muss man etwa die halbe Erdoberfläche sehen können, da die
den Blickwinkel begrenzenden Halbgeraden nahezu parallel werden.
Die Besatzung der ISS sieht etwa 2,6 % Erdoberfläche.

S. 16 2 waagrechte Asymptote senkrechte Asymptote schräge Asymptote


a) y = 0 x = – 0,5 –

b) y = 1 x = – 1 –
c) y = 0 x = – 0,5;  x = 0,5 –
d) y = 0,5 – –
e) y = – 2 x = 0;  x = 4 –
f) – x = 0,5 y = 1,5 x – 0,25
g) – x=1 y=x
h) y = 0 x=2 –

 m 3 a)   35
y b) y
6
30 f
4
25
2
20 x
15 –10 –8 –6 –4 –2 O 2 4 6 8 10 12
–2
10 f
–4
f 5
x –6

–8 –6 –4 –2 O 2 4 6 8 10 –8
–5

–10

–15

c) y
50

40
f 30

20

10
x
–8 –6 –4 –2 O 2 4 6 8 10 12 14 16 18
–10

–20

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


15
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  16 – 17  Lösungen vorläufig

Graph steigt Graph fällt x → – • x → + • Definitionslücken


a) x * ] – • ; – 1 [ ± [ – 0,3 ; 0 [ ± x * ] – 1 ; – 0,3 ] ± [ 2,5 ; + • [ f (x) → 0 f (x) → 0 x = – 1;  x = 0
] 0 ; 2,5 ]

b) x * [ – 0,25 ; + • [ \ { ​9_
5 ​  } x * ] – • ; – 0,25 ] \ { – ​9_
5 ​  } f (x) → – 2 f (x) → – 2 x = – ​9_
5 ​  ;  x = + ​9_
5 ​  ; 

c) x * [ – 2,45 ; 2,5 ] \ { – 1; 2 } x * ] – • ; – 2,45 ] \ { – 3 } ± f (x) → 0 f (x) → 0 x = – 3;  x = – 2; 


[ 2,5 ; + • [ x = – 1 (Loch)

S. 17 4 f1, f3, f4 und f6 kommen nicht in Frage, da sie wegen  Zählergrad = Nennergrad  waagrechte Asymp-
toten besitzen und keine schrägen. f2 kommt ebenso nicht in Frage, da deren senkrechte Asympto-
te  x = – 2  und nicht  x = 2  wäre. Daher muss es f5 sein.
1
Formt man f5 so um, so sieht man:  f5 (x) = 0,5 x + 1 + ​ _    
4 – 2 x ​ .

5 1 ¥ U;  2 ¥ D;  3 ¥ A;  4 ¥ K;  5 ¥ A;  6 ¥ K  Lösungswort (von 6 nach 1 gelesen):  KAKADU

6 1. Aussage: Bei einer waagrechten Asymptote stimmt das, da  x = x0  nicht in den Funktions-


term eingesetzt werden darf.
_ __ x2 __ x2 1
lim ​ 
2. Aussage: ​    ​   2 ​  lim ​ 
= ​    ​  2    ​  ​  lim ​ 
=    ​  _4  _
4  ​ 
= 1 
x → ± • (x – 2) x → ± • x  – 4 x – 4 x → ± • 1 – ​ x ​ – ​  2  ​
x
⇒  y = 1  ist waagrechte Asymptote
Aber  f (1) = 1
Auch diese Aussage stimmt.

7 Waagrechte Asymptote  y = 0: f2, f7, f9


Waagrechte Asymptote  y = – 2: f1, f3
Schräge Asymptote  y = x – 3: f4, f5, f10
1
f5 (x) = x – 3 + ​ _     
1 – 2 x ​

8 Funktion Graph Begründung


f rot Asymptoten:  x = 1;  y = 1,5
g blau Asymptoten:  x = – 1;  y = – 0,5
h – Asymptoten:  x = 1;  y = 0
k – Asymptoten:  x = 1;  y = 0
m schwarz Asymptote:  y = 3
n grün nach unten geöffnete Parabel
p violett Sinusfunktion; Streckung um 2 in x-Richtung
r – nach oben geöffnete Parabel

1 1 1 x2 – x– 1
9 a) f (x) = _
​ x –  1 ​   b) f (x) = ​ _    ​  
2 x – 3 c) f (x) = x – 2 + ​ _ __
x +  1 ​ = ​  x + 1   
​ 
1 1 1 x2 + 1 1
d) f (x) = ​ __      ​ = ​ _
2    ​   e) f (x) = x – ​ _x ​ = _
​  x   
​   f) f (x) = _
​  9 _ ​ 
(x – 2) (x + 2) x  – 4 x – ​ 2 ​ 

 m g) Entweder sind Zählergrad und Nennergrad gleich, dann gibt es eine waagrechte Asymptote
aber keine schräge oder der Zählergrad ist um 1 größer als der Nennergrad, dann gibt es eine
schräge Asymptote aber keine waagrechte. Beides kann nicht gleichzeitig eintreten.

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


16
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  13  Lösungen vorläufig

S. 18 10 a) c = 12; b) f (t)
a + b + 12
__ 20
​      2 ​ = 4,5 
und  16
4 a + 2 b + 12 12
​ __
5  ​ 
 = 6,0 
8
ergibt: 
4
a = 12;  b = – 15
t
–12 –10 –8 –6 –4 –2 O 2 4 6 8 10 12 14
c) Ansatz: f (t) = 0,9 · f (0);
12 t2 – 15 t + 12 = 10,8 (t2 + 1)
1,2 t2 – 15 t + 1,2 =0
⇒  t ≈ 12,4  (Tage)

3 7
1,9 3 ​ _ ​ x – ​ _ ​ 3
11 a) f (x) = 8 – ​ __    ​   ⇒  y = 8
0,5 x + 2
2
b) f (x) = – ​ _2 ​ – ​ __
2
2
  ​  ⇒  y = – ​ _
– 2 x  – x + 3 2 ​ 
17
_ 5
1 1 ​    ​
8 1 1 5 2 – ​ _2 ​ x 5
c) g (x) = _​ 4 ​ x – ​ _8 ​ + ​ _ _ _
2 x +  1 ​   ⇒  y = ​ 4 ​ x – ​ 8 ​ d) g (x) = – ​ _2 ​ + ​ _  ​   ⇒  y = – ​ _
2   2 ​
2 x  – x

 m 12 y Der Graph kommt für  x → – •  von der x-Achse und


fällt bis zur Asymptote  x = 1,9,  einer Asymptote
80
mit Vorzeichenwechsel. Rechts von  x = 1,9  fällt der
60 Graph bis zur Asymptote  x = 2,1,  wieder mit Vor-
40 f zeichenwechsel. Dabei schneidet er die x-Achse an
der Nullstelle  x = 2.  Rechts von  x = 2,1  fällt der
20
Graph und nähert sich für große x der x-Achse.
x
–0,5 O 0,5 1 1,5 2 2,5 3 3,5
–4

–6

–8

 m 13 a) g (x) = _​ 21 ​ x2 – ​ _41 ​ x + ​ _89 ​ 
17
_ 17
_
​    ​
8 ​    ​
8
| f (10) – g (10) | = ​ __   1 ​ 
2 · 10 +  ≈ 0,101 | f (100) – g (100) | = ​ __   1 ​ 
2 · 100 +  ≈ 0,011
b) g (x) = 2 x2 – 3
1 1
| f (10) – g (10) | = ​ _
2    ​ 
≈ – 0,01 | f (100) – g (100) | = ​ __
2   ​ 
≈ – 0,0001
10  + 1 100  + 1
c) g (x) = – 2 x2 – 4 x2 – 6 x – 7,5
45
_ 45
_
​    ​
2 ​    ​
2
| f (10) – g (10) | = ​ __
– 3 ​ 
  ≈ 1,324 | f (100) – g (100) | = ​ __
 – 3 ​ 
≈ 0,114
2 · 10 2 · 100 
3 2 _ 3 3
d) g (x) = – ​ 2 ​ x  – ​ 4 ​ x – ​ _8 ​
_

!  ! !  !
3
_ 3
_
​   ​
8 ​   ​
8
| f (10) – g (10) | = ​  __
​ – 2 · 1 
0 + 1 ​ ​ 
​ ≈ 0,02 | f (100) – g (100) | = ​  __
​ – 2 · 100 + 
  1 ​  

​ ≈ 0,002
​ ​
Zu beachten: Die Differenz der beiden Funktionswerte entspricht dem Wert des Restterms bei der
Polynomdivision.

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


17
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  18  Lösungen vorläufig

a) y b) y
7 7

6 6
f
5 5

4 4

3 3
g
2 2
f f
1 1
x x
–5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1 –1 f

–2 g –2
–3 –3

c) y d) y
60 6
f
80 4

60 2
f
x
40
–10 –8 –6 –4 –2 O 2 4 6 8 10
20 –2 g
x
–4
–25 –20 –15 –10 –5 O 5 10 15 20 25
–20 –6
g
–40 –8
f
–60

–80

–100 f

–120

14 a) fa (x) = a (x + 1) (x – 3);  a * R b) fa (1) = a (1 + 1) · (1 – 3) = 2


c) Scheitelpunktform:  ⇒  a = – 0,5
fa (x) = a (x – 1)2 – 4 a
y
Die Scheitelpunkte haben die Koordinaten
2 f
Sc (–1 | – 4 a).
Somit liegen die Scheitelpunkte aller Parabeln 1
auf der Geraden  x = 1. x
Da (–1 | c) und (3 | 0) bereits Nullstellen der –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 6
Parabeln sind, kann es keine weitere Nullstelle –1
mehr geben. Der Punkt 10 kann also auch kein –2
Scheitelpunkt sein.

15 a) 1 Lösung:  r = 6;  s = 0,6 b) keine Lösung {


c) L = (α; β) | α * R;  β = – ​ _2 ​ α + 1,5
1
}
1 4 5
d) 1 Lösung:  γ = 3 ε = 0 ​ _ ​ ;  e) 1 Lösung:  x = 1;  y = 1 f) 1 Lösung:  x = 9 y = 9 7 ​ _ ​ ;  8 ​ _ ​

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


18
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  19 – 21  Lösungen vorläufig

3 Zusammenhang von Graphen und Termen


S. 19 1 Links: Achsensymmetrisch zur y-Achse; zwei Schnittpunkte mit der x-Achse bei etwa 
x1 = – 1,4  und  x2 = 1,4,  zwei senkrechte Asymptoten:  x = – 1,  x = 1;  vermutlich waag-
rechte Asmptote
Mitte links: vermutlich ein Schnittpunkt mit der x-Achse bei  x = 2;  vermutlich waagrechte
Asmptote  y = 0;  keine senkrechte Asymptote
Mitte rechts: punktsymmetrisch zum Koordinatenursprung; ein Schnittpunkt mit der x-Achse;
senkrechte Asymptote:  x = 0;  waagrechte Asmptote  y = 0
Rechts: ein Schnittpunkt mit der x-Achse bei  x = 0,5;  senkrechte Asymptote:  x = 1;  waag-
rechte Asmptote  y = 1

2 Ganzrationale Funktionen
können symmetrisch sein; gehen gegen Unendlich; keine Unterbrechungen maximaler Definitions-
menge; können die x-Achse bis zu n-mal schneiden

Gebrochen rationale Funktionen


können symmetrisch sein; können senkrechte, waagrechte oder schräge Asymptoten besitzen;
maximale Definitionsmenge ist meist nicht R

S. 21 3 Definitionsmenge Symmetrie Asymptoten Nullstellen


2
a) Df = R \ { – 1 } – x = – 1;  y = – 3 x = ​ _3 ​
b) Df = R \ { – 1; 1 } punktsymmetrisch zum x = – 1;  x = 1;  y = 0 x=0
Koordinatenursprung

{ }
c) Df = R \  – ​ _23 ​  – 2 1
x = – ​ _3 ​ ;  y = ​ _2 ​ x – 1 x1 ≈ – 1,10;  x2 ≈ 2,43
d) Df = R achsensymmetrisch zur y = 0,5 x1 = 2;  x2 = – 2
y-Achse
e) Dg = R \ { – 1; 3 } – x = – 1;  x = 3;  y = 0 x=2
1 1
f) Dg = R \ { 2 } – x = 2;  y = 2 x + 4 x1 = – ​ _   ​;   x = ​ _   ​ 
​9_
2 ​  2 ​9_ 2 ​ 

3
c)
2

1
b)
x
–6 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9
–1

–2
a)
–3

–4

–5

–6

–7

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


19
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  21  Lösungen vorläufig

y
5

4 e)
3

1 d)
x
–6 –5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5 6 7 8 9
–1

–2

–3

–4

–5

y
25

20 f)

15

10
6
5
x
–6 –5 –4 –3 –2 –1 O 41 2 3 4 5 6 7 8 9
–5

–10
2
–15
(x^2-4)/(2*x^2+1)

4 a) f:  x  _​ x1 ​ b) f:  x  _ x – 1


​ x – 2  ​  
x + 1
c) f:  x  _
​ x – 2 ​

1 _ – x2 + 2 -2 1
d) f:  x  1 – x + _
​ x + 
 1 ​ = ​  ​  
x + 1    e) f:  x  _
​  2    ​ 
x  – 4

y -4 y
5 a) 5  b) 2

4 1
-6 x8
-6 -4 -2 0 2 4 6 10
3
–5 –4 –3 –2x –1 O 1 2 3 4
2 –1

1 –2
x
–3
–5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1 –4

–2 –5

–3 –6

–4 –7

–5 –8

y
c) 5

3
I Graphen gebrochen rationaler Funktionen
20
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. 2 Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2

1
–1 –4

–2 –5

–3 –6

–4 –7
Schülerbuchseite  21  Lösungen vorläufig
–5 –8

y
c) 5

1
x
–5 –4 –3 –2 –1 O 1 2 3 4 5
–1

–2

–3

–4

–5

6 a) Achsensymmetrisch bzgl. der y-Achse  ⇔  nur gerade Exponenten im Funktionsterm;


punktsymmetrisch bzgl. des Koordinatenursprungs  ⇔  nur ungerade Exponenten im Funk-
tionsterm
p (x)
b) Für gebrochen rationale Funktionen der Form ​ _
q (x)
​  gilt:
  
Haben die Funktionsterme von p und q nur gerade Exponenten, so ist der Graph achsensym-
metrisch zur y-Achse. Gleiches gilt, wenn die beiden Funktionsterme nur ungerade Exponenten
besitzen.
Hat der Funktionsterm von p nur gerade Exponenten und der von q nur ungerade oder umge-
kehrt, so ist der Graph punktsymmetrisch zum Koordinatenursprung.

7 Asymptoten Symmetrie Nullstellen Funktionsterm


1
f x = 0,5;  y = 0,5 – 0,75 x – – 0,5 – 0,75 x – ​ _  1 ​ = f (x)
2 x – 

g x ≈ – 0,7;  x ≈ 0,7;  y = 0 punktsymmetrisch zum x=0 0,25 x


g (x) = ___
​ (x – 0,7) (x + 0,7)
   ​
  
Koordinatenursprung
– 0,5 (x – 1) (x – 2)
h x ≈ – 1,4;  x ≈ 1,4;  y = – 0,5   – x1 = 1;  x2 = 2 h (x) ≈ ___
​  2 2   ​ 
2  
3
​ x  – 1,4   ​
– 0,5 (x – 1) (x – 2)
≈ ___
​  2     ​ 
x  – 2

8 a) V = 324 dm3 · π ≈ 1017,88 dm3 O = 168 dm2 · π ≈ 527,79 dm2


b) V = 179,2 dm3 · π ≈ 187,61 dm3 O ≈ 164,30 dm2

 a 9 a) Mit  tKai = tStefan + 4 min,  s = v · t  und  sStefan = sKai  folgt:


m m
400 ​ _ _
min  ​  · tStefan = 300 ​ min  ​  · (tStefan + 4 min)  ⇒  tStefan = 12 min
s = vStefan · tStefan = 4,8 km
Der Schulweg der beiden ist 4,8 km lang.
m
vStefan 400 ​ _
min  ​  4
b) ​ _ ​ = ​ __
vKai     ​ = ​ _
m  
_ 3 ​ ≈ 1,333
300 ​ min   ​
Stefan fährt etwa 13,3 % schneller als Kai.
tKai – tStefan 4 min
c) ​ __
t    = ​ _
​   ​ 
16 min  = 0,25
Kai
Stefan spart gegenüber Kai 25 % an Zeit ein.

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


21
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  23  Lösungen vorläufig

Thema: Das Schluckvermögen einer Straße


km
S. 23 1 Mit den Abstandsregeln (3) und (4) hat die Verkehrsdichte bereits zwischen 22 – 25 ​ _
h
   ​ ihren
Höchstwert erreicht.
Danach fällt sie für höhere Geschwindigkeiten wieder ab. Die Verkehrsdichte für (4) liegt dabei im-
mer etwas höher als für (3).
Mit den Abstandsregeln (1) und (2) ist im Diagramm kein Maximum für die Verkehrsdichte erkenn-
km
bar. Allerdings steigt sie ab etwa 20 _ ​  h   ​ weniger stark an. Die Verkehrsdichte für (1) liegt durchweg
etwas höher als für (2).
Mit Abstandsregel (5) erhält man die größte Verkehrsdichte, die nach Erreichen ihres Höchstwertes
km
bei 70 ​ _
h
   ​ wieder etwas abfällt, allerdings nicht so stark wie mit Abstandsregel (3) und (4).

 m 2 a)   D(v)
2500
(5)
2000 (1)
(2)
1500

1000
(4)
500 (3)
v
O 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200

b) D(v)
2500

2000 (1)
1500 (2)
(5)
1000

500 (4)
(3)
v
O 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200

 my 3 a)   D(v) Je länger die Reaktionszeit tR bei gleicher


2500 tR = 1,2 Bremsverzögerung b ist, desto geringer
tR = 1,4 ist die Verkehrsdichte D.
2000
tR = 1,5 v0 ändert sich nicht bei ändernden Re-
1500 tR = 1,6 aktionszeiten, d. h., v0 ist unabhängig von
1000 tR .

500
v
O 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200


b) 
D(v) Je geringer die Bremsverzögerung b
2500 b=4 bei gleichbleibender Reaktionszeit tR ist,
b=6 desto geringer sind v0 und Verkehrs-
2000
b=8 dichte D.
1500 b = 10

1000

500
v
O 20 40 60 80 100 120 140 160 180 200

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


22
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2
Schülerbuchseite  23  Lösungen vorläufig

c) Je größer die Länge L und/oder die Bremsverzögerung b ist, desto größer ist v0.
b = 4: v0 = 3,6 · ​9_ ​ ≈ 22,77  ​_
2 · 5 · 4   ​  h   ​ ​2 km 3
D = ​ ____
_
1000 · v0
v0
    2  ​ ≈ 1394,73  ​ _
_1 _ v0
5 + ​ 3,6  ​  · 1 + ​ 8 ​ · ​  2  ​ 
1
(  ) Fahrzeuge
​ h ​  ​  oder ​ __
Stunde
  ​ 
3,6
b = 8: v0 = 3,6 · ​9_ ​ ≈ 32,20  ​_
2 · 5 · 8   ​  h   ​ ​ 2 km 3
D = ​ ____
v
5 +  ​ _
0
1000 · v0

 ​ 
    
_ 1 _ v0
 · 1 + ​    ​ · ​  2  ​ 
_ 1
(  ) Fahrzeuge
__
2  ​ ≈ 1699,69  ​ ​ h ​  ​  oder ​  Stunde   
​ 
3,6 16 3,6

2 L ​·​ _
d) v0 = 3,6· 9​ 00000000 
b1·b2
9
000000000000000
​ b  – b    hängt sowohl von der Länge L als auch von der eigenen Bremsverzöge-
 ​ ​  

9
2 1
000000000000000
b1·b2
rung b1 und der Bremsverzögerung b2 des vorausfahrenden Fahrzeugs ab. Der Term ​ _ ​ b  – b    
 ​ ​  
2 1
nimmt dabei umso größere Werte an, je größer die einzelnen Werte der Bremsverzögerungen
sind (Zähler) und je geringer ihre Differenz ist (Nenner).
[Große Unterschiede in der Bremsverzögerung zum vorausfahrenden Fahrzeug zwingen im All-
gemeinen zu einem größeren Sicherheitsabstand.]

I Graphen gebrochen rationaler Funktionen


23
© Ernst Klett Verlag GmbH, Stuttgart 2009 | www.klett.de Lambacher Schweizer, Ausgabe Bayern,
Alle Rechte vorbehalten. Lösungen und Materialien – Klasse 11
ISBN 978-3-12-732763-2

Das könnte Ihnen auch gefallen