Sie sind auf Seite 1von 26

DIE NORMALE HINTERHAND

DES DEUTSCHEN SCHÄFERHUNDES


. Von Louis C. Donald

Oberkopf
DFrage?
Ohren
Stopp Hinterkopf „WAntwort
Schnauze
Hals rr ist le
Wide elsäu
twirb
Brus ke n
e , Rüc
Lend
pe
Krup

Unterkiefer
Schulterblatt
Schulterpunkt
Schwanz

Vorbrust
Prosternum Sprunggelenk
Oberarm
Unterarm Sternum Lende
Ellenbogen
Flanke

Unterbrust Oberschenkel
Vordermittelfuß Vordermittelfußgelenk
Ersticken
Vorderfuß
Unterschenkel
Hintermittelfuß

Gezüchtet für bestimmte Zwecke


genden Anforderung muss der Deutsche Schäferhund
Ein gut gebauter, gesunder Deutscher Schäferhund mit anatomische, physische und mentale Eigenschaften zei-
ausgewogenem Temperament ist ein idealer Familien- gen, sich in einem energiesparenden, raumgreifenden
hund. Aus historischer Sicht ist er grundsätzlich ein Gangwerk zeigen, das mit außerordentlicher Ausdauer
trabender Hund von mittlerer Schnelligkeit für die Schaf- verbunden ist. Eine breite, mäßig gewinkelte und gut be-
haltung, zum Hüten und Beschützen von Schafen, und der muskelte Hinterhand ist für diese Anforderung von ent-
SV-Standard baut darauf auf. Im Rahmen dieser grundle- scheidender Bedeutung.
DIE HINTERHAND – IHRE BESTANDTEILE

Kruppe
Darmbein
Kaudale Wirbel
Definition
Beckenkamm
Sitzbein Becken
Der hintere Teil des Hundes, beste-
Femurkopf hend aus Kruppe, Becken, Kreuzbein,
Rute, Femur, Kniegelenk, Patella
(Kniescheibe), Tibia (Schienbein),
Fibula (Wadenbein), Sprunggelenk,
Hintermittelfuß und Hinterfuß.
Fibula Femur
Die Hinterhand umfasst Knochen,
Patella/Kniescheibe
Muskeln, Sehnen, Bänder und
Fersenbein Knie/Kniegelenk
ein komplexes Kreislauf- und
Sprunggelenk
Tibia Nervensystem.
Metatarsus
(Hintermittelfuß) Schwanz
Zehenknochen

Hinterer Drehpunkt und Schwerpunkt


Der Hund hat zwei Drehpunkte. Einen hinteren Drehpunkt,
der sich im Hüftgelenk befindet, und einen vorderen Dreh-
punkt, der sich etwa ein Drittel unterhalb des höchsten
Punkts der Scapula befindet. Diese Punkte zu kennen, ist
wichtig für das Verständnis der Wirkung der Schwerkraft
und des Prozesses der Kraftübertragung und Fortbewe-
gung. Der vordere Drehpunkt befindet sich etwa in der Mit-
te des Ansatzes der langen Rückenmuskeln an der Scapula.
Dieser Muskel verbindet das Schulterblatt mit dem Brust-
korb. Diese sind – in einer gepunkteten orangefarbenen Li- WINKEL IM STAND Der vordere Drehpunkt befindet sich etwa in der
Mitte des Ansatzes der langen Rückenmuskeln an der Scapula.
nie dargestellt – die Übertragungspunkte in der Kraftüber-
tragungslinie, die von der Hinterhand zur Vorderhand
verläuft. Man kann sie sich ähnlich wie die Heckwelle eines
Kraftfahrzeugs vorstellen. Das Ende der Wirbelsäule, wo
diese am Iliosakralgelenk (dem Gelenk zwischen dem
Kreuzbein und den Darmbeinen des Beckens) in die Ober-
kante des Beckens übergeht, könnte als logischer hinterer
Drehpunkt angesehen werden – dies ist jedoch nicht der
Fall. Das hat den Grund, dass es praktisch ein Fixpunkt ist
(maximal 1–2 Grad Bewegung).

Der Winkel zwischen dem hinteren und dem vorderen Dreh-


punkt und dem Winkel der Übertragungsleitung wirkt sich WINKEL IM TRAB Bei dem Optimum von ca. 7 Grad während der Trabe-
phase sollte der Drehpunkt in keine Richtung zu stark gewinkelt sein.
auf die Effizienz der Fortbewegung aus, insbesondere auf reich, und zwar werden viele pferdebezogene Begriffe für
die Ausdauer, d. h. 2 bis 3 Stunden kontinuierliches Traben. Hunde verwendet, doch sollten Pferde in funktionaler Hin-
Der Winkel zwischen den in Orange gezeichneten Dreh- sicht nicht mit Hunden verglichen werden, da sich hier in
punkten ändert sich vom Stand des Hundes über die ver- mehreren Fällen keine Ähnlichkeiten, sondern Gegensätze
schiedenen Bewegungsphasen Gehen, Traben und Galop- zeigen. So ist beispielsweise die Kruppe der höchste Punkt
pieren. Auf Seite 27 ist nur der Winkel im Trab dargestellt. der Oberlinie des Pferdes, höher als der Widerrist, beim
Bei dem Optimum von ca. 7 Grad während der Trabephase Deutschen Schäferhund ist es dagegen genau umgekehrt.
sollte er in keine Richtung zu stark gewinkelt sein. Die entsprechenden Konsequenzen für die Fortbewegung
Viele kynologische Begriffe stammen aus dem Pferdebe- sind erheblich.

DIE KRUPPE UND DAS BECKEN

Im SV/FCI-Standard Nr. 166 vom 23. Dezember 2010 heißt es:


„Die Kruppe soll lang und leicht abfallend (ca. 23 Grad zur
Kruppe
Horizontalen) sein und ohne Unterbrechung der Oberlinie
in den Rutenansatz übergehen.“
Darmbein Optisch erstreckt sich die Kruppe über den Bereich von
Lendenwirbel
knapp vor dem höchsten Punkt der Hüfte – dem Tuber ischii
Becken
– bis zum Rutenansatz. Sie besteht aus den ersten
fünf bis sechs bemuskelten kaudalen (Ruten-)Wirbeln, eini-
Sitzbein
gen damit verbundenen Lendenwirbelmuskeln am Kreuz-
bein, Muskeln, Bändern, Fettauflagerungen, Dermis, Gewe-
be, Haut und Fell.

Kruppenwinkel
Femur
Die Angabe eines Kruppenwinkels finden wir nur beim
Deutschen Schäferhund und sie ergibt meiner Meinung
nach wenig Sinn. Ich sage das, weil bei einem trabenden
Hund der „Winkel des Beckens“ wichtig ist und nicht die
Ästhetik der Oberlinie, die durch den Ansatz der Rute des
DIE KRUPPE Optisch erstreckt sich die Kruppe über den Bereich von Hundes bestimmt wird. Das Becken besteht aus zwei sym-
knapp vor dem höchsten Punkt der Hüfte bis zum Rutenansatz. metrisch angeordneten Knochensätzen, die mit zunehmen-
dem Alter des Hundes zu einem einzigen festen Knochen
zusammenwachsen. Das Becken ist durch je ein Iliosakral-
gelenk links und rechts mit dem unteren Teil der Wirbelsäu-
le – dem Kreuzbein – verbunden. Diese Gelenke tragen das
Gewicht der Hinterhand, wenn der Hund steht, und sind im
Gegensatz zum Hüft-, Knie-, Ellenbogen- und anderen Ge-
lenken nur sehr wenig beweglich.
Das Kreuzbein – S1 – verbindet das Becken am Lendenwir-
bel L7 mit der Wirbelsäule des Hundes; dies nennt sich lum-
RÖNTGENAUFNAHME Lumbosakraler Übergang an der bosakraler Übergang.
Lendenwirbelsäule.
Beckenkamm Darmbeinkamm
Winkel des Darmbeins

Kranialer dorsaler Darmbeinstachel


Kaudaler dorsaler Darmbeinstachel Sakroiliakalgelenk Darmbeinflügel

Darmbeinmitte Kreuzbein
Größere Sitzbeinaussparung
Darmbeinkörper
Sitzbeinstachel
Größere
Kleinere Sitzbeinaussparung Sitzbein-
aussparung
Sitzbein
Darmbein Sitzbeinhöcker
Kaudaler ventraler Schambein
Darmbeinstachel Sitzbeinbogen
Sitzbeinstachel
Kranialer ventraler
Darmbeinstachel
Beckensymphyse
Foramen obturatum
Pfannenboden
Sitzbein
Foramen obturatum

Schambein Sitzbeinhöcker Sitzbeinhöcker

Sitzbeinbogen

DAS HÜFTBEIN Das Becken besteht aus vier Knochen: Hüftbein, Sitz- DAS BECKEN Hüftbein, Sitzbein und Schambein sind bei der Geburt
bein, Schambein und Hüftpfanne. Das abgebildete Hüftbein ist das voneinander getrennt, wachsen jedoch im Laufe der Entwicklung
größte Stück. zusammen.

Die Lendenwirbelsäule – Bandscheiben


Die Lendenwirbelsäule kann sich beugen und biegen, und Das Becken besteht aus vier einzelnen Knochen: Hüftbein,
zwar dank der Bandscheiben. Der Punkt der höchsten ven- Sitzbein, Schambein und Hüftpfanne.
tralen (unterseitigen) Bandscheibenkompression liegt am Das größte Stück ist das Hüftbein, dessen Kamm bei Men-
L7, wenn die Wirbelsäule sich biegt, und dies ist eine po- schen Hüfte genannt wird. Das Sitzbein verbindet sich
tenzielle Schwachstelle in der Wirbelsäule. Die Bedeutung über den Oberschenkel mit dem Pfannenboden.
der Lendenwirbelsäule und ihrer Fähigkeit, sich in Rich- Das Schambein hat ein Knorpelgelenk an der Mittellinie,
tung Hinterhand zu biegen, besteht in Folgendem: Bei ei- das als Beckensymphyse bezeichnet wird. Dieses dehnt
nem Hund, der in einer beliebigen Phase läuft, ändert sich bei Hündinnen unter der Geburt aus.
nicht das Becken selbst seinen Winkel in wirklich messba-
rem Grad, sondern es ist die Wirbelsäule, die den Becken- Hüftbein, Sitzbein und Schambein sind bei der Geburt von-
winkel ändert, und daher ist der Winkel der Lendenwirbel- einander getrennt, wachsen jedoch im Laufe der Entwick-
säule zur Horizontalen, wenn der Hund steht, ganz lung des Hundes zusammen. Dieser Prozess des Zusam-
wesentlich. Das heißt, wenn die Lendenwirbelsäule sich menwachsens ist normalerweise etwa in der zwölften
nach unten biegt, stellt sich das Becken steiler – steiler, postnatalen Woche abgeschlossen und es bildet sich die
wenn der Hund steht, und steiler, wenn er sich in einer Be- Höhlung, die den Femurkopf aufnimmt und dadurch das
wegungsphase befindet. Hüftgelenk entstehen lässt.
Länge der Kruppe
Der Standard verlangt eine lange Kruppe, praktisch ver- im Artikel ausführlich erläutert. Eine kurze Kruppe bzw.
langt er damit ein langes Becken. Es wird als „lang“ vorge- ein kurzes Becken ist immer steil – das hängt mit der Be-
schrieben, da die Länge wichtig ist, um reichlich Ansatz- wegungstechnik zusammen und ist auf dem nachste-
und Ausbreitungsfläche für die Muskeln in Oberschenkel henden Foto zu sehen.
und Lende zu schaffen. Ein langes Becken entspricht einem
breiten Oberschenkel und ein kurzes Becken entspricht ei- Das Becken sollte bei Hündinnen etwas breiter sein als bei
nem schmalen Oberschenkel. Ein langes Becken ist zwar Rüden, und das bedeutet, dass die Hüftgelenkspfannen
wünschenswert, doch wirklich wichtig ist die Länge des „normalerweise“ bei Hündinnen etwas weiter auseinan-
Sitzbeins. Der Grund: Je länger das Sitzbein, desto besser der liegen.
der Hebel für den Adduktorenmuskel, da er den Femur be-
wegt und so der Hinterhand Schub verleiht. Kruppe und Oberschenkelmuskulatur
Die Länge der Kruppe bzw. des Beckens wird am besten An den Seiten der Kruppe befinden sich die oberen Ansätze
nicht ermittelt, indem man visuell herauszufinden ver- mehrerer Oberschenkelmuskeln, der „Quadrizeps-Muskel-
sucht, wo sich das Becken befindet, sondern indem man gruppe“: Gesäßmuskel, Schneidermuskel, M. tensor fasciae,
die Außenseite des Oberschenkels betrachtet (siehe ro- M. semimembranosus und M. semitendinosus. Betrachtet
ten Pfeil, Abb. unten) und eine imaginäre vertikale Linie man sie lateral und insbesondere dorsal, werden die Breite
nach oben zieht – dort fängt die Kruppe an und sie endet der Kruppe und die Art und Weise erkennbar, wie sie zu ih-
dort, wo auch das Gesäß endet. Dies wird etwas später rer äußeren Form kommt.

KRUPPE 1 Kurze, steile Kruppe = schmale Muskelmasse. KRUPPE 2 Sehr gute Kruppe = breite Muskelmasse.
M. gluteus medius Dermis
(mittlerer Gesäßmuskel)

M. gluteus medius M. gluteus


(mittlerer Gesäß- superficialis
muskel)
M. coccygeus
M. semi-
M. gluteus membranosus
superficialis
Femur
Schneidermuskel

M. coccygeus

M. quadratus femoris
Biceps (viereckiger Schenkel-
femoris muskel) M. tensor latae

Sitzbein
Biceps femoris
M. semimembranosus M. sacrocaudalis dorsalis M. sacrocaudalis dorsalis
(halbmembranöser medialis und M. kaudali medialis und M. kaudali
Muskel) intertransversarii intertransversarii

KRUPPE UND OBERSCHENKELMUSKULATUR Gesäßmuskel und kaudale Muskeln bilden die Unterschichten der äußeren Form der Kruppe.

Muskeln der Kruppe nach Funktion


Gluteus medius Streckt das Hüftgelenk, dreht die Hüfte, Schneidermuskel Beugt Hüfte und Knie bei ausgestreckten
verhindert eine seitliche Drehung der Hüfte bei Belastung Gliedmaßen. Streckt das Kniegelenk in der Standphase
Biceps femoris Streckt das Hüftgelenk, ist ein kleinerer M. sacrocaudalis dorsalis Hebt die Rute an
Streckmuskel und streckt das Tarsalgelenk M. coccygeus Drückt die Rute nach dem Defäkieren
Gluteus superficialis Streckt das Hüftgelenk gegen den Anus und zieht die Rute zwischen die hinteren
Gluteus profundus Dreht die kraniale (dem Kopf zugewand- Gliedmaßen
te) Seite des Schenkels medial (nach innen) M. levator ani Stützt die Beckenorgane, spielt auch eine
M. tensor latae Beugt die Hüfte, führt die Gliedmaßen und wichtige Rolle bei der Prävention von Harninkontinenz
streckt das Kniegelenk
Querfortsatz des Kreuzbeins
Intertransversarius
dorsalis caudae siebter kaudaler Wirbel

Intertransversarius
ventralis caudae
M. gluteus medius M. coccygeus
M. gluteus superficialis M. levator ani (Heber des Anus)

M. gluteus profundus
Ligamentum sacrotuberale

KRUPPE UND RUTE Darstellung der Muskeln der Kruppe bei angehobener Rute.

Winkel/Abfallen der Kruppe Beckenkamms (Tuber ischii) und endend etwa am fünften
bis sechsten Rutenwirbel.
Der Standard verlangt eine leicht abfallende Kruppe und
definiert leicht abfallend als ca. 23 Grad. Das sagt nicht viel Profil der Kruppe
über ihr Krümmungsprofil aus.
Abgesehen vom Muskel gibt es zwei Hauptelemente, die Das gewünschte Profil der Kruppe ist eine fließende Ver-
das optische Abfallen und die Form der Kruppe bewirken. längerung der Rückenlinie, deren Linie gebogen sein sollte,
Dies sind das Becken (bzw. der Beckenwinkel) und ein Ab- nicht scharf gewinkelt, sodass die „Hüftknochen“ (Tuber
schnitt der Rute. Letzteres kann in der visuellen Anwen- ischii) hervorstehen. Das gebogene Profil ist nicht deshalb
dung problematisch sein. Darüber folgen später im Ab- erwünscht, weil es eine gefällige, sauber fließende Linie
schnitt „Rutenansatz“ weitere Informationen. ergibt, sondern weil ein Bogen gut entwickelte Gesäßmus-
Der Winkel von 23 Grad wird im Verhältnis zur horizontalen keln anzeigt, während eine gewinkelte Linie auf unterent-
Ebene bestimmt, beginnend etwa am höchsten Punkt des wickelte Gesäßmuskeln hindeutet.

PROFIL DER KRUPPE 1 Abgesehen vom Muskel gibt es zwei Hauptelemente, die PROFIL DER KRUPPE 2 Das gewünschte Profil der Kruppe
das optische Abfallen und die Form der Kruppe bewirken: das Becken und ein Ab- ist eine fließende Verlängerung der Rückenlinie, deren
schnitt der Rute. Letzteres kann in der visuellen Anwendung problematisch sein. Linie gebogen sein sollte.
FUNKTION DES BECKENS BEI DER FORTBEWEGUNG

FUNKTIONS DES BECKENS 1 Hüftdrehung beim Heben und Senken. FUNKTIONS DES BECKENS 2 Bewegungen des Beckens sind – von hin-
Eine Hauptfunktion des Beckens ist es, Kraft von den hinteren Gliedma- ten gesehen – in einem vollständigen Gangzyklus: rechte Seite: heben,
ßen sowohl vertikal als auch horizontal aufzunehmen und abzuleiten. drehen, kippen, senken – linke Seite: heben, drehen, kippen, senken usw.

Eine Hauptfunktion des Beckens ist es, Kraft von den hinte- Aus diesem Grund hat der Winkel der Lendenwirbelsäule
ren Gliedmaßen sowohl vertikal als auch horizontal aufzu- Auswirkungen auf den Beckenwinkel. Im Trab und haupt-
nehmen und abzuleiten. Der Winkel des Beckens ist von sächlich bewirkt durch die Antriebsmenge (Kraft), jedoch
grundlegender Bedeutung für die Bestimmung der Rich- beeinflusst durch die Platzierung der Füße (einzelne Spur
tung dieser Kraft und ihrer vertikalen/horizontalen Aus- gegenüber breiter Spur), den Winkel des Beckens (steil
breitung – vertikal für die Hubbewegung und horizontal gegenüber flach) und das Ausmaß des Übergreifens der
für die Vorwärtsbewegung. Füße beim Vorwärtsschwung (normales Übergreifen des
Ein weiterer Aspekt im Zusammenhang mit dem Becken- Hinterfußes gegenüber zu starkem Übergreifen des Hin-
winkel ist die Beweglichkeit eines Hundes – die Fähigkeit terfußes) zeigt das Becken ein rhythmisches Heben, Dre-
zur schnellen Drehung. Für die Beweglichkeit ist es erforder- hen, Kippen von einer Seite zur anderen und Senken. In
lich, dass sich die Füße des Hundes während der Fortbewe- horizontaler Perspektive von hinten gesehen, wenn der
gung deutlich unter dem Körper (Rumpf) befinden. Hund sich trabend entfernt: Wenn der rechte Hinterfuß
sich in vollständig gestreckter, nach hinten gerichteter
Innerhalb der Grenzen der notwendigen Ausgewogenheit Position nach oben und nach vorne schiebt, hebt sich die
muss natürlich der Anteil der vorwärts gerichteten (Schub-) rechte Seite des Beckens, kippt kurz darauf nach links
Kraft sehr viel höher sein als der Anteil der aufwärts gerich- und senkt sich dann wieder, wenn der Fuß vor die Hüfte
teten (Hub-)Kraft. Dies wird im Artikel über den Hals be- gezogen wird und wieder Kontakt zum Boden aufnimmt.
sprochen.In den verschiedenen ‚Trittfolgen‘ (der Reihenfolge, Die Bewegungen des Beckens sind also, von hinten gese-
in der die Pfoten auf den Boden gesetzt werden) ändert das hen, in einem vollständigen Gangzyklus: rechte Seite: he-
Becken selbst seinen Winkel nicht in wesentlichem Maße. ben, drehen, kippen, senken - linke Seite: heben, drehen,
Vielmehr ist es die Lendenwirbelsäule, mit der das Becken kippen, senken usw. Hinsichtlich der Energieeffizienz bei
über das Iliosakralgelenk verbunden ist, die ihren Winkel än- einem trabenden Hund gilt: Je geringer die Verschiebung
dert, und das Becken vollzieht diese Änderung einfach mit. gegenüber der Norm, desto besser.
Beckenwinkel
Der Standard verlangt einen Beckenwinkel von 27 Grad. Vor-
aussetzungen sind ein normaler Rutenansatz, eine gute Be-
muskelung und ein dichtes Fell, was etwa 23 Grad über der
Kruppe entspricht.
Wie bereits erwähnt, ist der Winkel des Beckens, genauer
gesagt der Winkel des Hüftbeins, wichtig, um die optimale
Ausgewogenheit zwischen der Hubbewegung für die Hin-
terhand und dem Vorwärtsschub zu den Vordergliedmaßen
zu erreichen, die aktiviert werden, um die Vorverlagerung im
Schwerpunkt des Hundes aufzunehmen. Schwerkraft und
durch die Schwerkraft erzeugter Schwung sind nicht sicht-
bar, und was nicht sichtbar ist, gerät leicht aus dem Blick,
doch Schwerkraft und Schwung spielen eine unglaublich
wichtige Rolle bei der Fortbewegung des Hundes. Deshalb RÖNTGENBILD Die Abbildung zeigt die Becken- und Lendenregion
beziehe ich mich auf die positiven und die negativen Seiten eines sechsjährigen Deutscher-Schäferhund-Rüden.
der Schwerkraft: Beschleunigung und Verlangsamung.
Der Winkel des Beckens bleibt einerseits während der Ent-
wicklung eines Hundes meist recht statisch, doch anderer- Geschwindigkeit trabt, an lockerer Leine und ohne Motiva-
seits kann der Winkel sich in vielen Fällen mit der Entwick- tion durch einen Hundeführer, der einen Ball in die Höhe
lung der Gliedmaßen verändern. Ich beziehe mich hier auf hält oder den Hund von außerhalb des Rings ruft. Die Ge-
Welpen, die in der Hinterhand zu hoch gebaut sind; wenn wohnheit, den Hund zu schnell laufen zu lassen, ist vergeb-
sie ihre endgültige Entwicklung erreichen, werden ihre Vor- liche Mühe, mit der man nichts anderes als fehlgeleiteten
dergliedmaßen länger, der Widerrist wird höher und der Be- Beifall des Publikums erreicht, und allzu oft werden überle-
ckenwinkel verändert sich, wenn auch alles nur geringfügig. gene Hunde von anatomisch minderwertigen Hunden
Die Bewegungseffizienz der Hinterhand eines Hundes kann übertroffen, deren Hundeführer schneller laufen können als
nur genau ermittelt werden, wenn er in stetiger mittlerer ihre Kollegen.

FORTBEWEGUNG 1 Beispielhafte Illustration eines Deutschen Schäferhun- FORTBEWEGUNG 2 Eine gut gewinkelte Kruppe und eine sehr
des: im Gleichgewicht mit der Vorderhand aufwärts und vorwärts gerichtete gute Winkelung der Hinterhand. Die Spreizfußpelotte des Hinterfu-
Energie. ßes und nicht der hintere Mittelfuß absorbiert den Bodenaufprall.
DER GANG 1 Eine ausgewogene Länge des Ausgreifens nach hinten
M. semitendinosus Schneidermuskel
und vorne, die richtige Länge des Übergangs beim Übergreifen und ein
idealer Öffnungswinkel des Hintermittelfußes.

Tibia

DER OBERSCHENKEL Langes, gut gestelltes Becken = breite Muskel-


masse = potenziell kraftvoller Hinterhandschub.
DER GANG 2 Den Vorderlauf am Ellenbogen anheben – ein kraftrau-
bendes Kunststück für die Galerie.

Die Breite des Oberschenkels


Im nachstehenden Diagramm ist dargestellt, wie die Breite
des Oberschenkels durch die Außenseite von Schneider-
muskel und M. semitendinosus bestimmt wird. Ein schma-
ler Oberschenkel geht mit einem kurzen Becken einher
und ein breiter Oberschenkel geht mit einem langen Be-
cken einher. Die Beckenlänge entspricht ungefähr der nor-
malen Länge des Femurs.
Bei symmetrischem Gang entspricht bei den meisten Hun-
derassen, wenn eine optimale Konstruktion besteht, die
Schrittlänge nach hinten ungefähr der Schrittlänge nach
vorne, und daher erfolgt kein Übertritt des Hinter-/Vorder- DER GANG 3 Der ermittelte ideale Winkel des Beckens zur horizontalen
fußes. Falls ein Unterschied besteht, ist gewöhnlich der Ebene liegt bei einem trabenden Hund im Bereich von etwa 27 Grad. Be-
Schritt nach vorne etwas länger als der Schritt nach hin- rücksichtigt man einige Grad für eine normale Rutenbildung und -dicke,
entspricht das einer Kruppe von 23 Grad
ten. Beim Deutschen Schäferhund erfolgt aufgrund seiner
charakteristischen hohen Vorderhand- und Hinterhand-
winkelung ein Übergreifen, und ein gleich langer Schritt desto weniger wünschenswert ist dies unter den Gesichts-
nach hinten bzw. nach vorne wird durch ein mäßiges Über- punkten der Effizienz und Stoßübertragung in den Hinter-
greifen der Hinter-/Vorderfüße erreicht („mäßig“ bedeutet: mittelfuß und in das Kniegelenk. Ein längerer Bodenkon-
Der Hinterfuß passiert den vom entsprechenden Vorder- takt des Hintermittelfußes führt zu vorzeitiger Muskel-
fuß hinterlassenen Abdruck etwa in der Breite des Hinter- ermüdung und Muskelschmerzen in der Hinterhand.
fußes des Hundes, wie auf dem nachstehenden Foto dar- Wichtig sind eine ausgewogene Länge des Ausgreifens
gestellt). Wird dieser Umfang des Übergreifens nach hinten und vorne, die richtige Länge des Übergangs
überschritten, wird ein Teil der Unterseite des Hintermit- beim Übergreifen und ein idealer Öffnungswinkel des Hin-
telfußes in Kontakt mit dem Boden kommen. Je mehr Kon- termittelfußes. Die blauen Punkte (s. Abb. oben) stellen
takt die Unterseite des Hintermittelfußes zum Boden hat, den hinteren und den vorderen Drehpunkt dar. Ist die Hin-
terhand fehlerhaft, wird die Vorderhand auf verschiedene tastet werden, um beurteilt werden zu können. Gut entwi-
Weise reagieren, von kurzen Schritten über Stampfen bis ckelte primäre Hinterhandmuskeln sind gewölbt und füh-
zum kräftezehrenden Anheben des Vorderlaufs am Ellen- len sich fest an. Der Muskeltonus ist vor allem bei Hunden
bogen – was heute häufig zu beobachten ist. Der ermittelte mit Lang-Stockhaar visuell nicht leicht zu bestimmen und
ideale Winkel des Beckens zur horizontalen Ebene liegt bei das Konzept des rein visuellen Richtens berücksichtigt kei-
einem trabenden Hund im Bereich von etwa 27 Grad. Be- ne lang-stockhaarigen Tiere.
rücksichtigt man einige Grad für eine normale Rutenbil-
dung und -dicke, entspricht das einer Kruppe von 23 Grad. Hoch angesetzte Rute
Das ergibt ein gutes Gleichgewicht zwischen Heben und
Kraftübertragung nach vorne in die Vorderhand. Becken Ein hoher Rutenansatz wirkt sich nicht negativ auf die Bewe-
sind keine Fabrikprodukte, sie haben keine identische Form. gung aus und ist daher wie eine Kerbe hinter dem Widerrist
Genauer gesagt, haben manche Hunde ein längeres Sitzbe- etwas „ästhetisch Unerwünschtes“ und nicht etwas, das zu
in als andere und für den Ansatz des Abduktormuskels und sanktionieren wäre. Es ist ein Merkmal, das nur in dem zwar
die Hebelwirkung ist ein möglichst langes Sitzbein umso nirgendwo existierenden, jedoch oft zitierten Szenario „un-
besser für Antrieb bzw. Schub der Hinterhand. Den Becken- ter ansonsten genau gleichen Bedingungen“ zum Tragen
winkel zu beurteilen, erfordert nicht nur technische Kennt- käme. Die Ursache einer „kongenitalen, hoch angesetzten
nisse der Anatomie des Hundes und die Fähigkeit, unter das Rute“ liegt darin, dass die kaudalen Wirbel in einem anderen
Fell des Hundes zu schauen, sondern es ist auch zu berück- Winkel zum Kreuzbein stehen als in einer nahtlos abwärts
sichtigen, wie der Hund zum Zeitpunkt der Beurteilung fließenden Richtung. Dieser scharnierartige Übergangs-
steht, denn der Beckenwinkel ändert sich, wenn der Hund punkt S3–C1 ist gut zu erkennen, wenn ein Hund seine Rute
seine Fußposition verlagert, vor allem wenn er einen oder am Ansatz hebt – etwa zu beobachten, wenn zwei Alpharü-
beide Hinterfüße nach hinten streckt. Aus der Beobachtung den einander begegnen.
wissen wir, dass dann, wenn der oberste Teil des Becken-
kamms oder lumbalen Rückens auf gleicher Höhe oder hö-
her liegt als ein Abschnitt des thorakalen Rückens
(wenn der Hund eine natürliche Standhaltung einnimmt, Sehne
nicht überdehnt oder aufgrund von Überwinkelung der Hin- Epimysium
terhand übermäßig über die Rückenlinie abfallend), der
Hund beim Traben auf die Vorderhand fallen wird. Und lässt
man Muskelentwicklung und -training außer Acht, spiegelt
das Ausmaß, in dem er auf die Vorderhand fällt, im Allgemei-
nen den Höhenunterschied wider.
Hinweis: Es ist bei kleinen Welpen, die in der Hinterhand zu
hoch gebaut sind, nicht ungewöhnlich zu beobachten, dass
sie dadurch auf die Vorderhand fallen und das klassische
kompensatorische übertriebene Anheben des Vorderfußes Knochen
zeigen. Dies ist oft die Folge eines ungleichmäßigen Wachs-
tums der Gliedmaßen, das sich von selbst korrigiert, wenn MUSKELN Gut entwickelte primäre Hinterhandmuskeln sind gewölbt
das Wachstum abgeschlossen ist. und fühlen sich fest an. Für eine Bewertung muss ein Abtasten erfolgen.

Muskeln
Muskeln bestehen aus Myofilamenten, die sich aus Myosin
und Aktin zusammensetzen. Ein Bündel von Myofilamen-
ten bildet eine Myofibrille. Hunderte von gebündelten
Myofibrillen bilden zusammen eine Muskelfaser und jeder
große Muskel enthält Hunderttausende von Myofibrillen.
Die Muskelkontraktion entsteht dadurch, dass diese Fila-
mente sich in einer Reihe sich wiederholender Vorgänge
übereinanderschieben. Je größer die Muskelmasse, desto
mehr Myofibrillen und daher desto größeres Hinter-
hand-Schubpotenzial und desto höhere Ausdauerleistung
HOCH ANGESETZTE RUTE Die Ursache einer „kongenitalen, hoch an-
des Hundes. Die Muskelentwicklung wird von den Richtern
gesetzten Rute“ liegt darin, dass die kaudalen Wirbel in einem anderen
auf Fachausstellungen des Deutschen Schäferhundes Winkel zum Kreuzbein stehen als in einer nahtlos abwärts fließenden
meist zu wenig berücksichtigt. Sie muss gefühlt und abge- Richtung.
Oberschenkel Muskeln, die auf das Hüftgelenk einwirken
Besteht hauptsächlich aus Hüftgelenk, Femur, Die Hüfte schwingt in die Streckung durch eine Kontraktion
Muskeln und Sehnen. des Adduktorenmuskels und des großen Gesäßmuskels. Die
Streckung des Hüftgelenks wird durch die Gelenkkapsel und
Hüftgelenk die vorgenannten Bänder begrenzt, die am Femurkopf und
am Pfannenboden ansetzen. Die Belastung des Hüftgelenks
Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, das die Hinterläufe des ist je nach Bewegungsfunktion unterschiedlich.
Hundes mit seinem Rumpf verbindet. Der kugelförmige
Kopf des Femurs ruht in der Hüftgelenkspfanne des Be- Prieur dokumentierte, dass die bei einer Trabegeschwindig-
ckens und seine Form und Passung erlauben einen weiten keit von 7 km/h auf das Hüftgelenk einwirkende Last dem
Bewegungsumfang. Die iliofemoralen, ischiofemoralen und Sechsfachen des Körpergewichts des Hundes entspricht. Der
pubofemoralen Bänder liefern den Hauptwiderstand gegen Schub bzw. die Kraft, die durch die Hinterhand erzeugt wor-
eine Verschiebung bei gestreckter Hüfte. den ist, wird über das Hüftgelenk in das Iliosakralgelenk über-
Beim Trab dreht sich der Kopf des Femurs in der Größenord- tragen und von dort wird die Kraft entsprechend der Effizienz
nung von 40 bis 50 Grad und der Drehwinkelbereich ist, wie der Hinterhand des Hundes und seinen Bewegungsanforde-
Sie weiter unten erfahren werden, von Bedeutung für die rungen nach oben und nach vorne in Kraft und Ausbreitung
Schrittlänge und die Bewegungseffizienz. umgesetzt. Dieser Punkt in der Hüfte wird als hinterer Dreh-
punkt bezeichnet und seine Höhe über dem Boden (und das
Drehung des Femurkopfes Höhenverhältnis zum vorderen Drehpunkt) ist für die Bewe-
gungseffizienz sehr wichtig, vor allem im Trab.
Die Drehung des Femurs im Hüftgelenk ist für den größten
Teil der Schrittlänge beim Gehen und Traben verantwortlich. Das Iliosakralgelenk, das sehr eng sitzt, ist aufgrund von au-
Durchschnittlich 70 % der vom Hinterfuß zurückgelegten ßerordentlich starken Bänderansätzen, die das Becken über
Strecke am Boden ergeben sich aus dem Hüftgelenk und auf das Kreuzbein mit der Wirbelsäule verbinden, nur sehr be-
Tibia und Fuß entfallen 25 %. Ref. Professor Martin S. Fischer grenzt beweglich.

Vorderer oberer Darmbeinstachel

Lunatumfläche der Iliofemorales Band (Schnitt)


Hüftpfanne
Labrum acetabulare

Gelenkknorpel Fett im Pfannenboden

Zona orbicularis
Querband der Hüftpfanne

Pubofemorales Band (Schnitt)

Hüftlocharterie

Iliofemorales Band Femurkopfband (Schnitt)


(Schnitt) Femurkopf

Ischiofemorales Band
(Schnitt)

HÜFTGELENK Das Hüftgelenk ist ein Kugelgelenk, das die Hinterläufe des Hundes mit seinem Rumpf verbindet. Der kugelförmige Kopf des
Femurs ruht in der Hüftgelenkspfanne des Beckens und seine Form und Passung erlauben einen weiten Bewegungsumfang.
Höhe der Hüfte
Wird der Hund mit gestrecktem Hintermittelfuß in verti-
kaler Position bewertet, werden eine relativ gerade, leicht
abfallende Wirbelsäule, ein gut gewinkeltes Becken und
eine optimale Länge von Femur und Tibia eine hohe Hüft-
und Kniestellung bewirken. Unter Bewegungsgesichts-
punkten gilt: Je höher die Hüftstellung ist, desto weniger
Artikulation von Femur und Tibia ist erforderlich und daher
wird umso weniger Energieverbrauch dazu benötigt, eine
bestimmte Strecke zurückzulegen.
Die Streckung des Hüftgelenks liegt in der „Showlinie“
(niedriger Drehpunkt) um 15–20 Grad höher als in der „Ar- DIE HÜFTSTELLUNG Hohe Hüftstellung gegenüber niedriger Hüft-
beitslinie“ (hoher Drehpunkt) Ref. Prof. Martin S. Fischer stellung. Normale Hüftwinkelung gegenüber Überwinkelung.

Gemelli M. piriformis M. coccygeus


(birnenförmiger Muskel)
M. dorsalis lateralis sacrocaudalis
M. intertransversarius
M. ventralis lateralis sacrocaudalis
Äußerer Afterschließmuskel
Tiefer Gesäßmuskel M. levator ani
Ligamentum sacrotuberale
Mittlerer Gesäßmuskel Sehne des inneren Obturators
M. rectus femoris Sitzbeinhöcker
M. quadratus femoris
Schneidermuskel

Trochanter major
M. semitendinosus
Adduktor
Kaudaler kruraler Abductor
M. vastus lateralis M. semimembranosus

DIE MUSKELN DES OBERSCHENKELS Die Bestandteile und ihre Funktionen.

Muskeln des Oberschenkels


M. piriformis Streckt das Hüftgelenk Gemelli Seitliche Drehung des Hüftgelenks
Tiefer Gesäßmuskel Streckt das Hüftgelenk, abduziert die M. quadratus femoris Streckung und seitliche Drehung
Beckenextremität, mediale Drehung der Hüfte des Hüftgelenks
Mittlerer Gesäßmuskel Streckt das Hüftgelenk Adduktor Adduktion (Bewegung zur Mittellinie) und
Schneidermuskel Beugt die Hüfte und streckt das Streckung des Hüftgelenks
Kniegelenk M. semitendinosus Streckt die Hüft- und Tarsalgelenke,
M. rectus femoris Beugt den Oberschenkel an der Hüfte Beugung des Kniegelenks in der nicht belasteten Extremität
und streckt das Kniegelenk M. semimembranosus Streckt die Hüfte, wenn die Pfote auf
M. vastus lateralis Streckung des Kniegelenks festem Boden steht
Trochanter major
Kopf im Pfannenboden

Hals

Dritter Trochanter

Foramen
obturatum

Körper

Mittlerer suprakondylärer Höcker

Lateraler Epikondylus Medialer Kondylus


Extensor fossa Lateraler Kondylus

DER FEMUR Die Funktionen dieses Knochen sind es, das Gewicht des hinteren Körpers des Hundes zu tragen und die Bewegung der Hinter-
hand zu ermöglichen.

Femur nisch ausgedrückt, ist es von großer Bedeutung, dass eine


übermäßige Länge die Winkelung der Hinterhand nicht zu
Der Femur ist der zweitstärkste Knochen im Körper des sehr erhöht, sodass das Kniegelenk in der vollständig ge-
Hundes. Seine Funktionen sind es, das Gewicht des hinte- streckten Rückschwungphase beim Trab zu dicht an den
ren Körpers des Hundes zu tragen und die Bewegung der Boden gerät. Aus den vorgenannten Gründen kann der
Hinterhand zu ermöglichen. Zusammen mit der Hüftge- Femur zu lang sein und er kann zu kurz sein.
lenkspfanne des Beckens bildet er das Hüftgelenk und zu-
sammen mit Tibia und Patella bildet er das Kniegelenk.
In optimaler Form sollte der Femur etwa 10 % kürzer sein
als die Tibia und die gleiche Länge wie der Oberarm ha-
ben. In Ruhestellung sollte der Femur bei einem optimal
gewinkelten Hund mit vertikaler Stellung des hinteren
Mittelfußes einen Winkel von ca. 105 Grad zur Horizonta-
len bilden, der sich verringert, wenn die Winkelung tiefer
wird (zunimmt). Dieser Winkel verändert sich nicht sehr,
wenn die Winkelung der Hinterhand (Femur/Tibia-Winkel)
abnimmt oder zunimmt.

Der Femur muss lang sein, um der daran anhaftenden


Muskulatur eine gute Ansatzlänge zu bieten. Je kürzer der
Femur, desto kürzer die Muskeln – wodurch auch die
Schubkraft der Hinterhand potenziell umso geringer ist.
„Potenziell“ sage ich deshalb, weil Muskeln ungeachtet
ihrer Länge oder Masse davon abhängen, angemessen be-
ansprucht und entwickelt zu werden, um ihre optimale
Effizienz erreichen zu können.

Ein langer Femur ist zwar wünschenswert, muss aber in


seiner Länge im Verhältnis zu anderen interaktiven Kno- BEISPIELHAFTE ABBILDUNG FEMUR UND TIBIA Zu langer Femur und
chen des Bewegungsapparats ausgewogen sein. Mecha- kurze Tibia. Das Knie bewegt sich zu dicht am Boden.
M. vastus lateralis unter der Fascia lata

M. semimembranosus

M. semitendinosus

Kaudaler kruraler Abductor

DAS KNIEGELENK Das Kniegelenk ist ein wichtiger Stoßdämpfer, der Unebenheiten ausgleicht, wenn der Hund über unebenes Gelände läuft.

Das Kniegelenk
Trab auf dem Kniegelenk lastet.
Das Kniegelenk ist das komplexeste Gelenk im Skelett des Die äußeren Seitenbänder verhindern eine seitliche Ver-
Hundes und besteht aus drei Untergelenken. Es kann sich in schiebung des Knies. Die Kreuzbänder gehören zu den
geringem Maße drehen, gleiten, sich strecken und beugen. wichtigsten Stabilisatoren im Kniegelenk. Diese Bänder (oft
Alle diese Funktionen sind durch das Band begrenzt, wobei als ein einziges Band bezeichnet) bieten Widerstand gegen
der Quadrizeps der wichtigste Streckmuskel des Kniege- Überdehnung und Einwärtsdrehung. Sie werden Kreuzbän-
lenks ist. Das Kniegelenk ist ein wichtiger Stoßdämpfer, der der genannt, weil sie sich innerhalb des Kniegelenks „kreu-
Unebenheiten ausgleicht, wenn der Hund über unebenes zen“. Das vordere Kreuzband dient zur Begrenzung der Vor-
Gelände läuft. Zusammen mit anderen stoßabsorbierenden wärtsbewegung der Tibia im Verhältnis zum Femur. Die
Gelenken von Knöchel und Ellenbogen trägt dieses Gelenk Bänder haben auch die Funktion, eine Überstreckung (zu
erheblich zu dem alten Spruch bei: „Man kann dem Deut- starke Begradigung) des Knies und eine Innenrotation (Ein-
schen Schäferhund ein Glas Wasser auf den Rücken stellen, wärtsdrehung) des Schienbeins einzuschränken. Neben der
wenn er trabt, und er wird nicht einen einzigen Tropfen ver- Hüftdysplasie und der Patella-Subluxation (die Kniescheibe
schütten.“ Je größer die Hinterhandwinkelung, desto höher springt aus ihrer Furche) ist eine Bänderverletzung, ein
das Gravitationsgewicht, das im Stand und vor allem im Bänderriss – sehr oft durch Verdrehung des Knies verur-
sacht – die häufigste Ursache für eine Lähmung der Hinter-
gliedmaßen. Ein Grund dafür ist auch, dass Oberschenkel-
Femur muskeln einer seitlichen Kraft oder Verdrehung keinen
Widerstand entgegensetzen können.
Quadrizepssehne

Patella Patella
Patellasehne
Die Patella (Kniescheibe) liegt in einer knorpeligen Furche
Knorpel
Mediales Kollateralband am Ende des Femurs am Kniegelenk. Sie hat die Form einer
Mandel und ihr Zweck ist es, die Streckung des Knies zu un-
terstützen.

Die Patella befindet sich in der Sehne der Quadrizeps-Mus-


Tibia kelgruppe, die an der Tibia ansetzt. Das „Kniescheibenband“
Medial spielt eine wichtige Rolle für die Funktion des Kniegelenks
und die untere Extremität insgesamt. Die Patella bietet
eine größere Auflagefläche für die Sehne, die zur Änderung
PATELLA Die Knieschreibe hat die Form einer Mandel und ihr Zweck der Richtung dient, in welche die Quadrizepssehne gezogen
ist es, die Streckung des Knies zu unterstützen.
wird. Durch die Kontraktion der Quadriceps-femoris-Mus-
Kranialer interkondylärer Bereich
kelgruppe wird die Patella durch die Quadrizepssehne in
Richtung Oberschenkel gezogen und streckt so das Knie. Interkondylärer Vorsprung
Tuberositas tibiae
Die Patella wiederum zieht durch das Kniescheibenband an (Tibiahöcker) Lateraler Kondylus
der Tibia, um den Lauf am Knie zu strecken. Diese Wirkung Kopf
Medialer
Kondylus
ist zum Gehen und Laufen wichtig, hat jedoch besondere
Bedeutung für den Hund, wenn er hochspringt, über Hür- Kraniale Grenze
den setzt oder Ähnliches.
Interossärer Raum

Die Tibia
Die Tibia ist der längere und stärkere der beiden Knochen in Tibia
der Hinterhand. Sie bildet mit dem Femur das Kniegelenk Fibula

und mit Fibula und Tarsus das Sprunggelenk. An der Tibia


sind zahlreiche starke Muskeln verankert, die den Hinter-
mittelfuß und den Unterschenkel bewegen. Optimalerwei-
se sollte die Tibia etwa 10 % länger sein als der Femur und Furche des
Außenknöchels
niemals kürzer als dieser. Außenknöchel

DIE TIBIA An der Tibia sind zahlreiche starke Muskeln verankert, die
den Hintermittelfuß und den Unterschenkel bewegen.

Kaudaler kruraler Abductor

M. gastrocnemius
M. cranialis tibialis

Langer digitaler
Streckmuskel
Lateraler digitaler Beugemuskel
Achillessehne in der Ferse
M. fibularis brevis

Sehne des oberflächlichen


digitalen Beugemuskels

Fibula

UNTERE OBERSCHENKELMUSKELN Übersicht über die verschiedenen Bestandteile der unteren Oberschenkelmuskeln beim Hund.

Untere Oberschenkelmuskeln
M. gastrocnemius Der Hauptmuskel, der das Tuber calcanei ansetzt, kann der Muskel die Zehen nicht
Sprunggelenk streckt beugen, ohne gleichzeitig das Sprunggelenk zu strecken
Lateraler digitaler Beugemuskel Streckt die Zehen Achillessehne in der Ferse Verbindet die Gastrocnemi-
M. cranialis tibialis Beugt den Tarsus und dreht die us-Muskeln mit der Ferse
Pfote in die seitliche Supinationsrichtung M. fibularis brevis Beugt das Tarsal-(Sprung-)Gelenk
Langer digitaler Streckmuskel Streckt die Zehen und beugt Kaudaler kruraler Abductor Die Abduktorenmuskeln stabi-
den Tarsus lisieren das Becken, damit der gegenüberliegende Lauf sich
Oberflächlicher digitaler Beugemuskel Hat überwiegend in der Schwungphase heben kann. Schwache Abduktoren-
die Funktion eines der Schwerkraft entgegenwirkenden muskeln bewirken einen Abfall der Hüfte zur Seite des vor-
und gewichtsentlastenden Muskels. Da seine Sehne am wärts schwingenden Laufs
ÜBERWINKELUNG – ÜBERTREIBUNG

A
bgebildet auf dieser Seite sind eine extreme Über-
winkelung der Hinterhand und eine damit verbun-
dene niedrige Hüft- und Kniestellung – bewirkt
durch eine abwärts gebogene Krümmung (Wirbelsäulenky-
phose) zur Lendenwirbelsäule und eine zu lange Tibia. Das
stellt einen Übergang im Rassetyp im Gegensatz zum
Zuchtstil dar. Wenn zugelassen wird, dass ein Merkmal
einschließlich des Zuchtstils innerhalb der allgemeinen
Population sich ändert, ist das im Allgemeinen unumkehr-
bar.

Ist die Tibia zu lang, werden Hüft- und Kniegelenk abge-


senkt und der Hintermittelfuß wird vom Hüft- und Kniege-
lenk aus zu weit nach hinten gestreckt. Beim Gehen und
noch mehr im Trab zeigt sich diese übermäßige Streckung
ÜBERWINKELUNG 1 Extreme Überwinkelung der Hinterhand und
des Sprunggelenks von Knie und Hüfte aus darin, dass sich
damit verbundene niedrige Hüft- und Kniestellung.
der oberste Abschnitt des Hintermittelfußes nach innen
dreht und die daran ansetzenden Bänder verdreht werden,
um diese Drehung zu ermöglichen.

Die Auswirkungen bei Welpen


Die negativen Auswirkungen eines zu langen Unterschen-
kels (Tibia) setzen bereits ein, wenn ein Welpe zu laufen
beginnt. Je nach Ausmaß ist durchaus anzunehmen, dass
der falsch angepasste Wachstumsprozess, der bei Welpen
mit zu langer Tibia stattfindet, sich sehr wahrscheinlich bei
Welpen, die längeren Runden mit einem durch die Doppel-
führung verursachten festen Zug beim Führungstraining
ausgesetzt sind, beschleunigen wird.
Hat ein Welpe eine zu lange Tibia, verdreht er seinen Un-
terschenkel, wenn er den am weitesten hinten befindli-
chen Lauf nach vorne zieht, damit die Sprunggelenke ein- ÜBERWINKELUNG 2 Ist die Tibia zu lang, werden Hüft- und Kniegelenk
ander im Vorbeiziehen nicht berühren. Nach dem abgesenkt und der Hintermittelfuß wird vom Hüft- und Kniegelenk aus
zu weit nach hinten gestreckt.
Vorbeiziehen wird das vollständig gestreckte Hintermittel-
fuß-(Sprung-)Gelenk nach innen und durch die Schwer-
kraft/Belastung nach unten gedreht. Wenn das gestreckte
Sprunggelenk nach vorne schwingt, läuft der Vorgang um- Prozess der Knochenbildung, d. h. der Umwandlung von
gekehrt ab und das Sprunggelenk dreht sich in die entge- Knorpel und Fasergewebe in Knochen) der Tibia werden
gengesetzte/vertikale Richtung. So entsteht das Erschei- die Fehlausrichtung und Dehnung der Bänder aller Wahr-
nungsbild der „wackligen Sprunggelenke“. Belastung auf scheinlichkeit nach permanent und irreversibel. Den Ge-
Knochen und Weichteilen, ob durch Doppelführung verur- sprächen zufolge, die ich mit mehreren Tierärzten geführt
sacht oder in anderer Weise gefördert, führt aller Wahr- habe, ist es möglich, dass im Bereich der Verdrehung sogar
scheinlichkeit nach zur Entwicklung eines permanent an- ein gewisses Maß an entwicklungsgemäßer Verdickung
ormalen Gangs der Hinterhand. der Tibia entsteht! Aufgrund dieses Prozesses kann man
Bei einem in der Entwicklung befindlichen Welpen ziehen beobachten, dass bei Welpen mit zu langer Tibia und sehr
dann, wenn die Tibia zu lang ist, die Tibia und die an ihr instabilen Sprunggelenken die Instabilität des Sprungge-
ansetzenden Bänder nach außen – linksseitig zum linken lenks im Zuge der Reifung abnimmt, was zu der heutzuta-
Sprunggelenk und rechtsseitig zum rechten Sprunggelenk, ge häufig zu hörenden Bemerkung führt: „Das wächst sich
wenn der Hund seinen Körper vorwärts bewegt. Mit fort- aus.“ Was bei solchen Aussagen nicht berücksichtigt wird:
schreitender entwicklungsbedingter Verknöcherung (der Wie und warum geschieht das?
Die Fibula Sprunggelenk
Die Fibula (das Wadenbein) ist ein nicht stützender, langer, Das Sprunggelenk ist das Gelenk zwischen den Fußwur-
dünner Knochen, der parallel zur Tibia verläuft. Sie verbin- zelknochen und Tibia sowie Fibula.
det sich nicht mit dem Femur am Kniegelenk. Ihr Zweck ist Innerhalb des Sprunggelenks befinden sich zwar viele Kno-
es, eine Ansatzfläche für Muskeln und Sehnen des Unter- chen, doch Tibia und Fibula sind direkt mit der Fußwurzel
schenkels zu bieten. Sie spielt eine wesentliche Rolle bei der verbunden, die mit dem Fersenbein verzapft ist und so ein
Stabilisierung des Sprunggelenks und der Unterstützung sehr stabiles Gelenk bildet. Das Sprunggelenk kann man
der Muskeln und Sehnen des Unterschenkels. sich als Knöchel des Hundes vorstellen.

Fersenbein Lockere Sprunggelenke


Die Hacke bei Menschen, der Fersenbeinfortsatz, ist die Die Bänder im inneren und äußeren Teil des Sprunggelenks
oberste Verlängerung des Sprunggelenks und dient als un- halten die Knochen des Gelenks zusammen. An der Seite
terer Ankerpunkt für die calcaneale Sehne, die allgemein des Sprunggelenks befinden sich ebenfalls zwei Bänder,
als Achillessehne bezeichnet wird. Die calcaneale Sehne, sodass das Sprunggelenk insgesamt durch vier Hauptbän-
eingebettet in einen aufgerauten Bereich auf ihrer Obersei- der zusammengehalten wird. Selbst bei extremer Überwin-
te, besteht eigentlich aus drei Sehnen, die am Biceps femo- kelung sind diese Sehnen stark genug, um die Integrität
ris, am M. gracilis und am M. semitendinosus ansetzen. Die des Sprunggelenks aufrechtzuerhalten. Die Instabilität, die
calcaneale Sehne ist für die Begradigung und Öffnung des man bei den Sprunggelenken eines überwinkelten Hundes
Hintermittelfußes zuständig, leitet damit die erste Stufe erkennt, wenn man ihn von hinten betrachtet, ist ein seitli-
der Vorwärtsbewegung ein und nimmt 97 % ihrer elasti- ches Schwanken vom Fuß zum Fersenbein, abhängig von
schen Energie auf. der Entwicklungsstufe des Hundes. Je weiter das Sprungge-
lenk vom Kniegelenk entfernt ist und je näher am Boden
sich das Knie im Stand befindet, desto größer ist das Poten-
zial eines seitlichen Schwankens bzw. einer Instabilität der
Sprunggelenke.

Fersenbeinfortsatz

Fibula Tibia

Fersenbein
Trochlea

Talus (Sprungbein)

Mittlerer
Fußwurzelknochen

FERSENBEIN 1 Der Fersenbeinfortsatz (siehe auch Abbildung rechts) FERSENBEIN 2 Bei einem überwinkelten Hund ist ein
ist die oberste Verlängerung des Sprunggelenks und dient als unterer seitliches Schwanken vom Fuß zum Fersenbein ein Zei-
Ankerpunkt für die Achillessehne. chen für eine Instabilität der Sprunggelenke.
Hintermittelfuß – Metatarsus
Der Hintermittelfuß (fälschlicherweise fast immer als „das/
die Sprunggelenk/-e“ bezeichnet und in diesem allgemei-
nen Kontext einschließlich des Tarsus zu verstehen) ist der
Fibula
Abschnitt, der vom Sprunggelenk, dem letzten der Mittel-
fußknochen, bis zur Hinterpfote reicht und aus vier Mittel- Tibia
fußknochen besteht. Er sollte als Hintermittelfuß bezeich-
net werden, aber das wird sich nicht so bald ändern. Im
Stand und im Gang von hinten gesehen, sollten die Hinter-
mittelfüße vertikal und stabil sein. Talus
(Sprungbein)

Kuhhessigkeit Plantarfortsatz Mittlerer


Sprungbeinknochen
Tarsus
Fußwurzelknochen
Sogenannte Kuhhessigkeit kann durch ein verkrümmtes
Sprunggelenk oder eine Außendrehung am Hüftgelenk ver-
ursacht werden, die das Kniegelenk nach außen und das
Metatarsus
Sprunggelenk nach innen dreht. Bei „leichter Kuhhessigkeit“ (Hintermittelfuß)
kann es diskutabel bleiben, welche Auswirkung sie auf die Mittelfußknochen
Bewegungseffizienz hat. Berechtigterweise kann angeführt
werden, dass sie mehr mit Ästhetik als mit Bewegungseffi-
zienz zu tun hat. Bei einigen Gebrauchshunderassen gilt
Sesambein
beispielsweise eine „leichte“ Kuhhessigkeitsstellung als vor-
Zehenknochen
teilhaft für den Hund in Testphasen mit sehr schnellem und
plötzlichem Hinlegen und Aufstehen. Zehen
Ballen Nägel
Man sieht zwei Hunde mit dem gleichen Maß an Kuhhes-
sigkeit, von hinten in stehender Position betrachtet. Der
eine Hund hat eine mäßige Winkelung der Hinterhand und
der andere eine Überwinkelung. Die Erschwernis für Fort-
bewegung und Ausdauer wird beim mäßig gewinkelten
Hund weit geringer sein als beim überwinkelten Hund, und
wenn man sich die Sprunggelenke (Hintermittelfüße) ge-
nau ansieht, wird dies beim Gehen und Traben des Hundes HINTERMITTELFUSS Im Stand und im Gang von hinten gesehen, soll-
erkennbar. ten die Hintermittelfüße vertikal und stabil sein.

SPRUNGGELENK 1 Korrekte Sprunggelenke im Gangwerk. SPRUNGGELENK 2 Korrekte Sprunggelenke im Stand.


Bei eingehendem Nachdenken über den letzten Satz ist
festzustellen, dass bei einem mäßigen und stärkeren Aus-
maß an Kuhhessigkeit die Bewegungseffizienz und der
Energieverbrauch beeinträchtigt sind. Schwere Kuhhessig-
keit kann dem Hund Schmerzen im unteren Teil der Len-
denwirbelsäule bereiten und wirkt sich wohl negativ auf
den lumbosakralen Übergang aus.

Im dargestellten Beispiel ist dies die typische Folge einer


zu langen Tibia: Überwinkelung. Würde der linke Fuß in die
entsprechende Fußstellung zurückgezogen, d. h. in den
normalen Stand, würden die Fersenbeine der „Sprungge-
lenke“ einander berühren und beim Trab aneinanderschla-
gen, wenn der Hund in dem Moment, in dem er den am
weitesten zurückliegenden Lauf in den Vorwärtsschritt
zieht, das Sprunggelenk nicht seitlich nach außen dreht,
sodass dieses nicht an das daran vorbeigezogene Sprung-
gelenk anschlägt.

Angesichts der heutigen allgemeinen Tendenz, dass Leis-


tungsrichter den Hunden erlauben, bei der Einzelprüfung
stark an der Leine zu ziehen, wenn sie sich entfernen, ent-
steht praktisch bei jedem von Richtern beurteilten Hund
heute der Eindruck der Kuhhessigkeit! Diese Praktik ist der
Korrektur dieses Fehlers nicht dienlich. Der Grund ist, dass
Hunde, die sich korrekt kuhhessig bewegen, und andere
Hunde, die sich chronisch kuhhessig bewegen, im Zwei-
felsfall zugelassen werden. In Kritiken liest man entweder,
dass die meisten der ausgestellten Hunde etwas lockere
Sprunggelenke haben oder dass sie alle feste Sprunggelen-
ke haben, und in gewissem Maße gilt dies auch für Hunde
mit Schritt von vorne.

KUHHESSIGKEIT Die Abbildung zeigt durch Überwinkelung verursachte


Kuhhessigkeit – die Folge einer überlangen Tibia.

Nahe aneinander stehende Sprunggelenke


Durch eine zu lange Tibia verursacht. Im Stand und im
Gangwerk von hinten betrachtet, stehen die Hinterpfoten
näher an der Mittellinie als die Vorderpfoten, und diese
Fehlausrichtung mindert die Bewegungseffizienz. In der Be-
wegung können die Sprunggelenke manchmal aneinander-
reiben und dann wird der Hund die Pfote nach dem Vorbei-
ziehen nach innen schwingen und kurz vorher nach außen.
Dies bewirkt den sehr schweren Fehler des Übertritts.

SPRUNGGELENK 3 Nahe aneinander stehende Sprunggelenke.


Hintermittelfuß
Der Funktion und Form des Hintermittelfußes und des Fersenbeins, dividiert durch den Angelpunkt, ein Gleichge-
Sprunggelenks wird zu häufig eine Bedeutung beigemes- wicht zwischen den Anforderungen Schub und Geschwin-
sen, die noch unter ästhetischen Aspekten wie der Augen- digkeit erreichen, das für einen Langstrecken trabenden,
farbe liegt, und das sollte nicht sein. Die Vorwärtsbewe- ausdauernden Hund am besten geeignet ist.
gung beginnt mit den „Sprunggelenken“. Ihre Länge, Stärke
und Stabilität haben unmittelbaren Einfluss auf den Hin- Die „Sprunggelenke“ werden durch den Gastrocnemi-
terhandschub, das Erreichen der Gesamtgeschwindigkeit us-Muskel (Wadenmuskel]) aktiviert, einen großen Muskel,
und die Belastbarkeit. der am Femur ansetzt und an der Rückseite der Tibia nach
unten verläuft. Das Ende dieses Muskels haftet an der relativ
Der Hintermittelfuß, der im Prinzip ein Hebel ist, sollte in der langen calcanealen Sehne (Achillessehne) an, die wiederum
nach vorne ausgreifenden Phase nicht mit dem Boden in mit der Spitze des Fersenbeins verbunden ist, dem recht lan-
Kontakt kommen. Er ist nicht dazu bestimmt, den Aufprall gen hervortretenden Knochen, der sich vom Sprunggelenk
beim Bodenkontakt zu absorbieren – diese Funktion haben aus erstreckt.
die Pfotenballen. Bodenkontakt des Hintermittelfußes im
Trab hängt mit einer Überwinkelung der Hinterhand zusam- Die Hebelkonstruktion dient dazu, einen größeren Abstand
men. Das Ausmaß des Bodenkontakts ist proportional zum zwischen dem Angelpunkt und dem Gewicht herzustellen –
Ausmaß der Überwinkelung, wird jedoch durch die ausglei- dies hat jedoch einen Nachteil. Je länger der Abschnitt des
chende Trittstrategie des Hundes beeinflusst, und diese steht Sprunggelenks zwischen dem Ansatzpunkt der calcanealen
mit der Konstruktion der Vorderhand in Zusammenhang. Sehne und dem Drehpunkt im Sprunggelenk ist, desto bes-
Praktisch ausgedrückt, unterliegen die Hintermittelfüße ser. Es gilt das Archimedes-Prinzip des Hebels: „Je länger der
den gleichen physikalischen Gesetzen wie Hebel und man Arm des Hebels ist, auf den eine Kraft aufgebracht wird, des-
braucht einfach nur physikalische Gesetze auf die Sprung- to geringer muss die Kraft sein.“ Beim Hund ist der Hebel-
gelenke anzuwenden, um zu verstehen, wie diese funktio- arm der Abstand zwischen der Spitze des Fersenbeins und
nieren. Kurz gesagt, ermöglicht es der Hebel, mit einem be- dem Drehpunkt am Sprunggelenk. Bewegt man die Last (Ze-
stimmten Aufwand eine Last weiter und schneller zu hen des Sprunggelenks) weiter vom Angelpunkt (Ansatz-
bewegen, als dies sonst möglich wäre. Der Hintermittelfuß punkt der Tibia am Sprunggelenk) weg, erhöht sich der von
ist ein erstklassiges Hebelsystem. den Sprunggelenken zurückgelegte Bogen, und das hat den
Das optimale Ziel hinsichtlich der Wirkung des Hintermit- Vorteil eines viel stärkeren Schubs und daher einer höheren
telfußes auf das Gangwerk ist, dass alle gegensätzlichen Geschwindigkeit. Der Nachteil? Dies führt zu einem höheren
Kräfte, d. h. die Zehen des Mittelfußes und die Spitze des Energieverbrauch und entsprechend früherer Ermüdung.

Wird der Abstand zwischen dem Angelpunkt (Hüftgelenk) und der


Last (Fuß) vergrößert, bewirkt dies mehr Schubkraft und Geschwindig-
keit, erfordert aber auch mehr Anstrengung und verursacht daher auch
früher Ermüdungserscheinungen.

Kraft wird über die calcaneale


Sehne aufgebracht
e
hn
Energie e Se e)
a l n
aufgebracht ne eh
lca ess
Ca chill
(A
Hebel

Angelpunkt Energie aufgebracht Last

Angelpunkt

Last

HINTERMITTELFUSS Die Hintermittelfüße unterliegen den gleichen physikalischen RICHTUNG DER KRAFT Gerade, feste Sprunggelenke
Gesetzen wie Hebel. So lässt sich ihre Funktionalität leicht erklären. gegenüber instabilen, kuhhessigen Sprunggelenken.
Fassbeinigkeit des Sprunggelenks
Dieser Begriff wird oft missverstanden, und zwar weil es im Rückwärtszyklus nicht öffnet. Er wird vorzeitig unter-
nicht leicht in einigen Sätzen auszudrücken ist, was er be- brechen und der entgegengesetzte nach vorne gezogene
deutet. Fassbeinigkeit ist im Allgemeinen mit einer zu lan- Hintermittelfuß wird in Kontakt mit dem Boden kommen.
gen Tibia verbunden. Ich sage im Allgemeinen, weil sie Bei extrem überwinkelten Hunden wird der Hintermittel-
auch durch einen überlangen Femur verursacht werden fuß den Schwung in der Vertikalen und sogar noch vor der
kann. Fassbeinigkeit ist daran zu erkennen, dass der Hin- Vertikalen unterbrechen. Das führt dazu, dass die hinte-
termittelfuß in einem stumpfen Winkel steht, wenn der ren Zehen des Hundes zu nahe am Boden geführt wer-
Hund seine auf der nächstgelegenen Seite befindliche Hin- den, wodurch eine leicht schlurfende Bewegung entsteht
terpfote auf den Punkt setzt, auf dem seine Gewichtsver- und sogar die Spitzen der Zehennägel des Hundes abge-
teilung ausgewogen ist. Wird der Hintermittelfuß vom schliffen werden. Hunde mit Fassbeinigkeit in einem be-
Hundeführer solcher Hunde vertikal gesetzt, wird der Hund stimmten Grad zum Sprunggelenkswinkel werden den
nach einiger Zeit unausweichlich seine gestreckte Hinter- Hintermittelfuß bei der Rückwärtsstreckung nicht voll-
pfote nach vorne ziehen, um sie näher an die Hüftlinie zu ständig öffnen.
bringen. Bei fassbeinigen Hunden besteht die Neigung, Im Kontext dieser Frage gilt: So, wie ein Hund steht,
dass der Hintermittelfuß seinen optimalen Öffnungswinkel so bewegt er sich auch!

HINTERHAND 1 Fassbeinigkeitsposition im HINTERHAND 2 Fassbeinigkeitsposition des Sprunggelenks im Gangwerk – die Außenseite


Stand – Überwinkelung. des Hintermittelfußes hat Kontakt zum Boden und der gestreckte Hintermittelfuß reicht zu
weit nach hinten und ist dennoch vertikal.

HINTERHAND 3 Korrekte Hinterhand- HINTERHAND 4 Korrekte Sprunggelenkstellung im Gangwerk – korrekte Hinterhandwinke-


winkelung im Stand. lung: Der Hintermittelfuß kommt nicht in Kontakt mit dem Boden, nur die Hinterpfote und der
gestreckte Mittelfuß in idealem Winkel bei voller Streckung im Gangwerk – die Außenseite des
Hintermittelfußes hat Kontakt zum Boden und der gestreckte Hintermittelfuß reicht weit nach
hinten und ist dennoch vertikal.
Um das Gewicht seiner Hinterhand am besten tragen zu
können, wird ein mehr als mittelgroßer erwachsener Rüde
mit gut gebauter Hinterhand intuitiv so stehen, dass seine
am weitesten nach hinten gestreckte Pfote etwa 250 mm
hinter seinem Hüftgelenk steht – wie vorstehend zu sehen
ist. In dieser Position wird der Hintermittelfuß vertikal ste-
hen und für den Hund ist dies eine gut ausgewogene und
daher bequeme Position, um die Last der Hinterhand zu
tragen. Stellen Sie sich die Knochen der Hinterhand (Fe-
mur/Tibia/Hintermittelfuß/Pfote) als ein Gerüst zur Stüt-
zung des Beckens vor und visualisieren Sie in diesem Kon-
text in Gedanken, wie Sie die Hüfte mit der Hand kräftig
nach unten drücken. Bei diesem Drücken – das praktisch die
abwärts ziehende Schwerkraft verdeutlicht – stellen Sie
sich vor, dass der Druck nach unten auf das Knie des Hun-
des übertragen wird. Wenn Sie dieses Bild visualisieren, wo
würden Sie dann Ihre nach hinten gestreckte Pfote aufset- ÜBERWINKELUNG 1 Extreme Fassbeinigkeit im Gangwerk – beachten
zen, wenn Sie der Hund wären? Versuchen Sie dabei, sich zu Sie die Nähe von Hüfte und Knie zum Boden und die Instabilität/
Pronation der rückseitigen Pfote.
vergegenwärtigen, wie Sie in dieser Stellung Ihre seitliche
Stabilität empfinden.
Um eine bequeme Gewichtsverteilung im Stand zu erzie-
len, stehen Hunde mit einer zu langen Tibia intuitiv in der
gleichen Position mit nach hinten gestreckter Pfote so nahe Gut proportioniert und ausgewogen – Proportionen sind
wie möglich zu eben dieser relativen Stellung von Hüfte angenehm für das Auge – effiziente Konstruktion eines
und Pfote. Wegen der übermäßigen Länge der Tibia verrin- trabenden Hundes mit ausgewogener und effektiver
gert sich der „Innenwinkel“ von Femur und Tibia. Dieser „In- Schrittlänge – eine höhere Hinterhandwinkelung senkt die
nenwinkel“ wird kleiner und vergrößert damit den „Außen- Hüfte und erhöht dadurch den Abfall gegenüber der Oberli-
winkel“ von Femur und Tibia (Überwinkelung) und der nie – idealer Kruppenwinkel – sehr gute Hüfthöhe – ideale
gestreckte Hintermittelfuß wird in stumpfem Winkel zum und ausgewogene Länge von Femur und Tibia, 10/10 – sehr
Boden aufgesetzt. Je länger die Tibia, desto kleiner der In- guter Tibiawinkel von 30 Grad und Höhe von 43 Prozent –
nenwinkel des Femur und desto näher am Boden das Knie- sehr gute Rutenlänge – breite Oberschenkel – kraftvoller
gelenk und – aus mehreren technischen Gründen, auf die Hinterhandschub – im Hintermittelfuß hat nur die Pfote
ich hier nicht eingehen kann – desto näher wird der Hund beim Traben Kontakt zum Boden – feste Sprunggelenke –
die Pfote an diese ungefähre 250-mm-Marke setzen, d. h. Schritte korrekt nach hinten – stabile Hinterhände – sehr
schrittweise weiter nach hinten. gute Belastbarkeit.

ÜBERWINKELUNG 2 Überwinkelung – insta- DIE HINTERHAND Erwünschte – normale – Winkelung der Hinterhand.
bile Hintermittelfüße und Übertritt.
Übergreifen besser? Diese Frage ist zentral für den Standard im Kontext
des Gangwerks des Deutschen Schäferhundes und Ritt-
Beim Deutschen Schäferhund mit seiner „vollen Winke- meister von Stephanitz hielt Letzteres für vorteilhafter. Er
lung“, die in Abhängigkeit vom Grad der Winkelung außer- meinte, je länger der Schritt, desto besser, und diese Auffas-
gewöhnliche Schrittlängen ermöglicht, kann man bei Be- sung bestimmte den DSH-Standard in Bezug auf seine be-
trachtung von der Seite beim Trab sehen, dass die schriebenen Winkelungen und seine dementsprechend
Vorderpfote über die Hinterpfote übergreift oder dass, ge- übergreifende Trab-Gangart.
nauer gesagt, die Hinterpfote weiter nach vorne gesetzt Außer dem Übergreifen, mit dem der Hund vermeiden
wird als dorthin, wo die Vorderpfoten standen. Das wird als kann, dass der jeweils niedrigere Hinterlauf und die Hinter-
„Übergreifen“ bezeichnet. Je größer die Schrittlänge und je pfote am Vorderlauf und der Vorderpfote anschlagen, wenn
schneller der Gang des Hundes ist, desto größer ist auch die sie aneinander vorbeiziehen, führt der Hund seinen Hinter-
relative Schrittlänge. Wenn die Hinterpfote nach vorne aus- lauf entweder an die Innenseite (meistens) oder an die Au-
greift, tritt sie um die sich nähernde Vorderpfote herum, ßenseite des vorbeiziehenden Laufs.
sodass die Vorderpfote ihre volle Schwingung nach hinten Nur sehr wenige Hunderassen, darunter der größte Langstre-
unbelastet fortsetzen kann. ckentraber von allen, der Wolf, zeigen beim Trab ein signifi-
Das Übergreifen ist, wie am Wort erkennbar, bei vielen Hun- kantes Übergreifen, aber dies ist ein Merkmal des Deutschen
derassen ein negativer Begriff. Beim Deutschen Schäfer- Schäferhundes, das in seinem Standard verankert ist, und es
hund ist es eine Vorgabe des Standards und daher ein er- spielt eine „sehr bedeutende“ Rolle beim Richten in Hun-
wünschtes Merkmal. Relativ tiefe Vorder- und de-Leistungsschauen, und das zuweilen wohl zu stark.
Hinterhandwinkelungen ermöglichen einen sehr langen
Schritt und dieser sehr lange Schritt bewirkt das Merkmal Ich spreche das sicherlich nicht an, um mich gegen den
des Übergreifens, das beim Deutschen Schäferhund und Standard zu wenden – der Standard ist der Standard. Ich
anderen „gewinkelten“ Hunderassen zu sehen ist. spreche das Thema an, weil die Frage „Schrittlänge im Ver-
hältnis zum Energieverbrauch“ von großer Bedeutung für
Das ist jedoch ein interessanter Punkt, wenn es um ausdau- Hunde mit einer Überwinkelung ist, die daher ein übermä-
ernde Langstreckentraber geht. Das heißt, im Kontext des ßiges Übergreifen zeigen. Die Bedeutung? Es wirkt am eige-
„Gesamtenergieverbrauchs“, im Kontext des Aufwands nen Schauplatz vielleicht nicht besonders auffallend, doch
über eine Entfernung von ca. 10 Kilometern, verbraucht eine für einen trabenden Hund im Ausdauerwettbewerb ist eine
hohe Zahl von mittellangen Schritten ohne Übergreifen Unterwinkelung sehr viel energiesparender und daher viel
weniger Energie als eine geringere Zahl langer Schritte mit nachhaltiger als eine Überwinkelung und sollte entspre-
Übergreifen. Was ist also unter Effizienzgesichtspunkten chend bewertet werden.

ÜBERGREIFEN Das Übergreifen ist, wie am Wort erkennbar, bei vielen Hunderassen ein negativer Begriff.
Beim Deutschen Schäferhund ist es eine Vorgabe des Standards und daher ein erwünschtes Merkmal.

Die Rute
Im Standard heißt es: „Die Rute reicht mindestens bis zum Der Standard könnte nicht klarer sein, doch im Show-Ring
Sprunggelenk, jedoch nicht über die Mitte des Hintermit- von heute findet man nur schwer eine Rute, die nicht den
telfußes hinaus. Sie … wird in sanft herabhängendem Bo- Boden berührt oder über den Boden schleift, und in den Kri-
gen getragen.“ tiken ist nie eine Bemerkung dazu zu finden!
Alles in allem gesagt in den Muskelzellen dieser Muskeln erzeugt. Beim
Galopp tragen die Rückenmuskeln erheblich zu Geschwin-
Die Hinterhand leistet im Trab mit mittlerer Geschwindig- digkeit und Schrittlänge bei.
keit, der natürlichen Geschwindigkeit des Deutschen Schä-
ferhundes, einen Beitrag von etwa 75 % des Schubs bzw. der Die Muskeln sind durch Sehnen an den Knochen befestigt
Kraft zur Vorwärtsbewegung. und durch Bänder sind Knochen mit Knochen und Gelenke
mit Gelenken verbunden.
Eine prozentuale Verschiebung des Schubs bzw. der Kraft
erfolgt beim Galoppieren, wenn die Rückenmuskeln, die sich Der Bizeps ist der Agonist und der Trizeps der Antagonist.
technisch gesehen am Mittelpunkt zwischen vorne und hin- Knochen wirken über das Hebelprinzip als Geschwindig-
ten befinden, ihren Beitrag zum Vortrieb erheblich steigern. keitsmultiplikator. Je länger der Knochen, desto größer der
Eine prozentuale Verschiebung zur Vorderhand erfolgt auch Multiplikator. Ohne die Wirkung dieses Hebelprinzips hätte
bei der Bergaufbewegung. ein Hund nicht annähernd die Geschwindigkeit, die er tat-
sächlich hat.
Die optimale Effizienz der Hinterhand wird nur erreicht,
wenn alle Teile sich in harmonischem Gleichgewicht befin- Da Muskeln nur ziehen können, sind für eine Rückwärts-
den, nicht nur in der Hinterhand, sondern im ganzen Hund. und Vorwärtsbewegung mindestens zwei Muskeln erfor-
derlich. Der eine Muskel zieht den Knochen nach vorne und
Eine wichtige Gangart des Deutschen Schäferhundes ist die der andere zieht ihn nach hinten – Antagonist und Extensor.
Fähigkeit zum Traben, also dass er im Trab eine möglichst Wenn der eine Muskel sich zusammenzieht, entspannt sich
große Strecke Boden mit dem geringstmöglichen Energie- der andere.
verbrauch oder, wenn Sie so wollen, mit dem geringsten
„Aufwand“ zurücklegt. Im Trab wirkt die Konstruktion der Die von einem Muskel generierte Kraft hängt von seiner
Vorderhand auf die Hinterhand ein und umgekehrt – daher Länge und der Schnelligkeit seiner Verkürzung ab; die
der Hinweis auf die notwendige Ausgewogenheit aller Kör- höchste Kraft wird entwickelt, wenn die Muskeln sich bis zu
perteile. Wenn beim Trab die Knochen der Hinterhand, die ihrer Länge in Ruhestellung zusammenziehen.
für die Erzielung der Schrittlänge nach hinten wichtig sind,
ihre optimale Schrittlänge erreichen, sollten die Knochen Die Aktivierung der Muskelzellen, die Zug auf die entspre-
der Vorderhand, die für die Erzielung der Schrittlänge der chende Sehne ausübt – die wiederum den damit verbunde-
Vorderhand wichtig sind, die gleiche Schrittlänge erreichen nen Knochen bewegt und so die Vorwärtsbewegung be-
wie nach hinten. Geschieht dies nicht, entsteht ein Problem wirkt –, wird über Befehle aus dem motorischen Kortex im
beim Timing des Tritts. Dies wird oft als „Hackney“-Vorder- Gehirn des Hundes gesteuert, die durch das Rückenmark
handbewegung – wie beim „Hackney“, dem Kutschpferd – übermittelt werden.
bezeichnet, und das ist zwar eine gute optische Beschrei-
bung, doch ein Deutscher Schäferhund kann den Ein Signal aus dem Gehirn des Hundes, dem Cerebellum,
„Hackney“-Gang eines Pferdes nicht reproduzieren, weil die an einen bestimmten Muskel in der Hinterhand bewirkt
Knochen in den Vorderbeinen des „Hackney“ in ihren Propor- eine Kontraktion dieses Muskels und über seine Sehne ei-
tionen ganz anders gelagert sind als die des Deutschen nen Zug an einem bestimmten Knochen. Drückt die Hin-
Schäferhundes. terpfote gegen den Boden, um die Vorwärtsbewegung ein-
zuleiten, sind dies der am Femur ansetzende Muskel, der
Im Trab entspricht die optimale Schrittlänge etwas weniger Gastrocnemius-Muskel, und seine sehr lange calcaneale
als der Widerristhöhe des Hundes (d. h. je nach Trabephase Sehne (Achillessehne), die am Fersenbein ansetzt, der Spit-
und Geschwindigkeit) und ungeachtet Hunden mit flachem ze des Sprunggelenks.
Becken gilt: Je weiter die nach hinten gestreckte Pfote reicht
und sich öffnet, desto besser ist dies für Kraft und insbeson- Diese Rückzugskraft der Muskeln am entsprechenden Kno-
dere Ausdauer. chen verschiebt den Schwerpunkt des Hundes nach vorne.
Im Gehirn des Hundes findet eine Synchronisierung statt,
Nachdem die einzelnen Elemente der Hinterhand im Detail mit der die Koordinierung von Hinter- und Vorderpfote in
behandelt worden sind, sollen sie nun unter dem Gesichts- der jeweils erforderlichen Trittfolge sichergestellt wird. Der
punkt ihrer Wechselwirkung und der optimalen Beziehun- Hund wählt das Timing des Tritts.
gen diskutiert werden, die vor allem beim Trab zwischen die-
sen Elementen bestehen sollten. In Verbindung mit dem Gastrocnemius-Muskel sind es
die großen Muskeln, die die Hinterpfoten nach hinten
Der Hinterhandschub wird beim Gehen und Traben haupt- drücken und dadurch die Vorwärtsbewegung des Hundes
sächlich in den Muskeln des Oberschenkels oder genauer bewirken – der Biceps femoris, der am Femur ansetzt, die
Gesäßmuskeln, der Musculus semimembranosus und der beginnen. In dieser Phase des Zyklus übernimmt die gegen-
Adductor magnus. überliegende Pfote, um den Schub zu erzeugen, und so wird
diese Abfolge immer weiter wiederholt.
Die Vorwärtsbewegung ist nur möglich, wenn die Hinter-
pfote des Hundes sich unmittelbar unter/hinter dem Hüft- Was geschieht in Bezug auf die Erzeugung der Schubkraft
gelenk befindet. Übt der Hund mit seiner Hinterpfote Kraft durch die (Hinter- und Vorder-)Pfoten, nachdem sie ihre
gegen den Boden aus (aktive Kraft), übt der Boden eine volle Rückwärtsstreckung erreicht haben und wieder nach
gleich starke entgegengesetzte Kraft auf den Hund aus vorne schwingen? Nichts – bis sie Kontakt zum Boden
(reaktive Kraft), die den Hund vorwärtsschiebt. aufnehmen, und wenn die Hinterpfoten (und die Vorder-
pfoten) in der Vorwärtsschwungphase auf dem Boden
Befindet sich die Hinterpfote in ihrer Schwungphase – d. h., auftreffen, haben sie ebenso wie beim Menschen eine
wenn der Adduktor-Muskel sie bis zur Mittellinie des Kör- bremsende Wirkung. Im Zusammenhang mit der vollen
pers vorgezogen hat, wenn diese Hinterpfote auf dem Bo- Vorwärts- und Rückwärtsschwungphase ist der einzige
den gelandet ist und sich nun nach hinten bewegt –, be- Moment, in dem Kraft erzeugt wird, der Augenblick, in
ginnt der Vorwärtsschub erst dann, wenn diese Pfote sich dem sich die Hinterpfote direkt unter und hinter der Hüfte
etwas vor dem Hüftgelenk befindet, den Hund wieder nach befindet. Sie sollten beim Laufen das Abbremsen zu schät-
vorne zu treiben. Der Schub endet, wenn die Pfote die volle zen wissen. Sobald Ihr nach vorne gestreckter Fuß auf den
Streckung erreicht. Dann übernimmt die Pfote auf der an- Boden auftrifft, hat dies eine bremsende Wirkung – an-
deren Seite, die nun mitten unter dem Körper Kontakt zum dernfalls würden Sie die Vorwärtsbewegung gar nicht
Boden hat, und vollendet den Zyklus. stoppen können.

Die Vordergliedmaßen werden angehoben und nach vorne Die Kraftübertragung von der Hinterhand, die an dem sich
gestreckt, um die Vorverlagerung des Schwerpunkts „auf- streckenden (schiebenden) Hinterfuß eingeleitet wird, wird
zuholen“, die durch den Vorwärtsschub der Hinterhand be- ebenso übertragen, wie Wasser unter Druck durch ein Rohr
wirkt wurde. strömt. Sie fließt von ihrem Ausgangspunkt, der Pfote,
durch Sprunggelenk, Tibia, Femur, Hüfte, Iliosakralgelenk
Wie ein elastisches Band oder ein Gummiball speichert das und bei L7 in die Wirbelsäule. Die nicht zum Heben der Hin-
Muskel-Sehnen-System, das zum Stoppen der Rückwärts- terhand verbrauchte Kraft wird durch die Wirbelsäule des
bewegung eingesetzt wird, einen Teil der beim Dehnen von Hundes und bis zu einem Punkt innerhalb des Widerrists
Muskeln und Sehnen erzeugten Energie und verwendet sie übertragen.
dazu, die Bewegung in die entgegengesetzte Richtung ein-
zuleiten. Die kombinierte rückgewonnene Energie in einem Eine unterwinkelte oder überwinkelte Hinterhand mit
vollständigen Zyklus der Hinterläufe im Trab macht etwa einer idealen Vorderhand wird ein Ungleichgewicht be-
60 % aus. wirken, und das gilt auch im umgekehrten Fall, d. h. bei
einer idealen Hinterhand, aber einer fehlerhaften Vorder-
Die größte Schubmenge, d. h. der Druck in Newton/Pfund/ hand. Der Hund reagiert auf mehrere Weisen; er wird sei-
kg, der von der Hinterpfote auf den Boden ausgeübt wird, nen Hinterhandantrieb reduzieren, um ihn auf die Vorder-
wird nach etwa zwei Dritteln der Strecke durch den hand abzustimmen, indem er den Rückwärtsschwung
Schwingzyklus der Hinterpfote erreicht. Bei einem korrekt seiner Pfote oft an oder nahe der vertikalen Position vor-
gewinkelten Hund mit gutem Beckenwinkel und guter zeitig unterbricht, sein nach hinten gestrecktes Sprung-
Hüft-/Kniehöhe ist dies der Punkt, an dem der gestreckte gelenk sehr hoch hebt oder den vollen Antrieb einsetzt
Hintermittelfuß gerade über die Vertikale hinausgelangt und durch Anheben seiner Vorderläufe am Ellenbogen in
ist. Dies hängt mit den primären Muskeln der oberen Hin- einer „Hackney“-Aktion ausgleicht.
terhand und ihrem Kraft-Länge-Verhältnis zusammen, d. h.,
die Muskeln erzeugen die größte Kraft, wenn sie ihre Ruhe- Da der größte Schub erreicht wird, wenn die primären Hin-
länge haben, und die geringste Kraftmenge, wenn sie im terhandmuskeln sich bis zur Ruhelänge in der Mitte zusam-
Verhältnis zur Ruhelänge verkürzt oder gedehnt sind. Die menziehen, verhindert die vorzeitige Unterbrechung oder
Ruhelänge ist die Länge, bei der der Muskel die höchste das Hochheben der Hinterpfote, dass der potenzial optima-
Kraftmenge erzeugt. le Schub durch die Oberschenkelmuskeln erreicht wird.

Beim Gehen und Laufen endet die gesamte Energie bzw. Schließlich gilt: Ein Hund kann die optimale Hinterhand
der gesamte Schub, der von einem der Hintergliedmaßen haben, aber ohne eine angeborene Gebrauchshundeein-
erzeugt wird, an dem Punkt, an dem der Pfotenballen seine stellung, die Bereitschaft und den starken Willen, mit gut
höchste Rückwärtsstreckung erreicht – unmittelbar bevor entwickelten Muskeln ausgeprägt zu laufen, hat das nichts
die Pfote sich vom Boden hebt, um ihren Vorwärtszyklus zu zu bedeuten.

Das könnte Ihnen auch gefallen