Sie sind auf Seite 1von 12

Technical Newsletter

Das Magazin für Technische Aktienanalyse

tät und die Energie der Masse verdeut-


licht. Die Vertreter der Verhaltensori-
Ausgabe 3/2002
Editorial 2.Jahrgang
entierten Kapitalmarktforschung
ISSN 1618-744X
„Die Frage, was hinter der Techni- „Behavioral Finance“ versuchen das
(Redaktionsschluss: 07.06.2002)
schen Analyse steckt, wird von vielen Verhalten der Menschen aus psycholo-
Kritikern gestellt. Und die Antwort auf gischer und ökonomischer Sicht zu Editorial 1
diese Frage ist in der Psychologie der erklären und liefern damit den theoreti-
Menschen zu suchen. Menschen in schen Hintergrund für die Technische Der Dax im
Analyse. Das soll aber nicht heißen, überverkauften Bereich 1
einer Masse verhalten sich wie ein
Organismus. Eine Masse reagiert in dass sich alle Verfahren die unter dem Strategien
bestimmter Weise auf Informationen Oberbegriff „Technische Analyse“ Die Happy Few -

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


und ist emotionalen Zyklen unterwor- zusammengefasst werden, auch aus Chancenreiche Aktien
fen. Wie jede andere Masse, wird auch psychologischer Sicht erklären lassen. in schwierigen Märkten 2
das Verhalten der Finanzmarktteilneh- Neue Techniken
mer in einfachen und spezifischen In- Ihr Additional Cycle Index (ACIX) 7
dikatoren widergespiegelt. Diese Indi- Grundlagen
katoren sind zum Einen die Kursbewe- Die Psycho-Logik der
gung selbst und zum Anderen das Technischen Analyse 8
Handelsvolumen, welches die Aktivi- Oliver Paesler Veranstaltungshinweise
- Übersicht
- 7. Börsentag in Hamburg 12

Der DAX im überverkauften Bereich Impressum 12

D er Deutsche Aktienindex DAX


markierte am 21. September
2001 mit 3539 Punkten einen mehr-
lerdings ist der DAX im höherem
Maße von der Kursentwicklung in den
USA abhängig und wird keine Trend-
Weitere Infos zu ACIX und den
ACIX-Colorbars finden Sie auf
Seite 7 in diesem Newsletter.
jährigen Tiefstpunkt. Anschließend wende vollziehen, ohne dass sich die-
erholte sich der Index und mündete se auch in den USA abzeichnet. [op]
Ende Oktober 2001 in eine, zwischen
4700 und 5450 Punkten verlaufende,
Trading-Range ein. Aus dieser Tra- Quelle: MXM Chart
ding-Range ist der DAX aktuell nach
unten ausgebrochen und befindet sich
in der Nähe einer weiteren Unterstüt-
zungslinie bei 4500 Punkten. Auch
der seit Anfang April 2002 zu erken-
nende Abwärtstrendkanal wurde nach
unten verlassen. Dies deutet auf eine
Übertreibung nach unten hin und lässt
zumindest eine technische Reaktion
erwarten. Auch der ACIX-Zyklus-
indikator befindet sich im
überverkauften Bereich, allerdings
sollte hier noch gewartet werden, bis
der ACIX deutlicher nach oben dreht
und die 30iger Marke überwindet. Die
ACIX-Colorbars zeigen mit einen
Anteil von 60% überverkaufter und
40% neutraler Aktien ebenfalls eine
überverkaufte Marktsituation an. Al-
1

www.technical-newsletter.de
STRATEGIEN
Die “Happy Few“
Chancenreiche Aktien in schwierigen Märkten
von Dr. Martin Stahn

Am Anfang ein Problem Ergebnis selbst bei einem so langen den ersten Blick zwar so aus, als sei
Zeitraum immer noch stark vom Ein- die Hypothese von der Bedeutungslo-

D as schwierige an Prognosen ist,


dass sie sich auf die Zukunft
beziehen, sagen die Satiriker - und
stiegszeitpunkt abhängig. Diese Zeit-
problematik gilt nicht nur für die
einzelne Aktie, sondern auch für den
sigkeit des Einstiegszeitpunkts kor-
rekt, denn für viele blue chips wie
GENERAL ELECTRIC traf sie in
manchmal auch gequält die Mei- breiten Markt. Das wird deutlich, jenen 8 Jahren ja einigermaßen zu.
nungsforscher, wenn sie mit ihren wenn wir z.B. den DOW JONES Aber der etwas genauere Blick zeigte
Einschätzungen daneben lagen. betrachten. Wer 1953 den DOW JO- auch in den „Golden Nineties“ , dass
Was den Aktionär wirklich interes- NES in seinem Depot nachbildete, es längst nicht für alle erfolgreichen
siert, ist, ob die Kurse seiner Aktien hatte bis 1973 einen Kursgewinn von Wachstumsaktien der Fall war. Als
steigen oder fallen werden - und zwar 168% zu verzeichnen. Der Einstieg Beispiele wären hier GILETTE, EL-
nicht irgendwann, sondern in der na- nur ein Jahr später dagegen brachte SEVIER und MARKS&SPENCER
hen Zukunft. 20 Jahre danach lediglich ca. 43% anzuführen, und die Liste ließe sich
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

Ganz langfristig gesehen steigt zwar Gewinn. Selbst bei Ausdehnung der noch lange fortführen. Auch diese
der Kurs einer Aktie mit ziemlicher Zeitspanne auf über 30 Jahre ver- Aktien hatten sich über viele Jahre
Sicherheit, es sei denn, das betreffen- schwinden diese Zeiteffekte keines- den Ruf erworben, echte Wachstums-
de Unternehmen geht zwischenzeit- wegs. Wer behauptet, Timing-Effekte werte zu sein. Jedoch bereits 1998,
lich in Konkurs oder zieht sich aus würden auf lange Sicht keine Rolle als noch fast 2 Jahre Hausse vor uns
anderen Gründen von der Börse zu-
rück.
Aber wer kann und will nur in Zeit-
räumen von 20 Jahren oder mehr
planen?
Ein ausgezeichnetes Beispiel um die
Zeit-Problematik zu illustrieren, bie-
tet SIEMENS. Wer hier am 7. Febru-
ar 1986 einstieg, bezahlte (umger-
echnet) damals bis zu 27,47 € für die
Aktie. Bis zum Frühjahr 1997 dauerte
es, bis sie erstmals 30 € überwinden
konnte. Am 8.10.1998 fiel die Aktie
wieder bis auf 26,39 € zurück, und
erst seit diesem erneuten Rückschlag
kann man vermuten, dass die Marke
von 30 € endgültig als überwunden
gelten kann. 12 Jahre waren damit für
den Investor (bis auf die Dividenden-
zahlungen) nutzlos verstrichen. Je- Quelle: MXM Chart
des risikolose Sparbuch, Bundes-
schatzbriefe o.ä. hätten über diesen
langen Zeitraum, in dem viele Jahre
die Kapitalmarktzinsen auch deutlich spielen, nimmt diese Realität einfach liegen sollten, war es mit den Auf-
höher lagen als heute, mehr Rendite nicht zur Kenntnis. wärtstrends dieser Aktien bereits vor-
gebracht. Der SIEMENS - Aktionär Nicht nur bei zyklischen Aktien, auch bei.
dagegen hatte Risiko mit zu tragen bei so genannten Wachstumsaktien Eine alte so genannte „Weisheit“,
(wenn auch vielleicht kein allzu spielen Timing-Effekte eine umso die immer wieder neu aufgewärmt
großes) und wurde dafür nicht im größere Rolle, je kürzere Zeiträume wird, aber dennoch nicht an Wahr-
geringsten belohnt. 12 Jahre dürften dem Investor zur Verfügung stehen. heitsgehalt gewinnt, lautet: „Gewinne
für viele Menschen schon ein ziem- Es ist einer der großen Trugschlüsse laufen lassen, Verluste begrenzen“.
lich langer Zeitraum sein, wenn es zu glauben, bei der Investition in Dass diese Regel ausschließlich in
darum geht, Vermögen aufzubauen. erstklassige internationale Wachs- Haussezeiten gelten kann, wird wohl
Natürlich, wenn wir einen Maßstab tumsaktien spiele der Einstiegszeit- von den meisten „Experten“ überse-
von 20 Jahren verwenden, stand auch punkt keine wesentliche Rolle. Wäh- hen. Schon bei Seitwärtsbewegungen
der SIEMENS Aktionär am Ende rend der langen Boomphase der US funktioniert sie nicht mehr, denn
immer im Gewinn, jedoch war das Börsen, die immerhin von 1989 bis dann gewinnt nur der, der auch mit
zum Jahr 2000 andauerte, sah es auf kleinen Gewinnen zufrieden ist und
2

www.technical-newsletter.de
dafür öfter aus- und wieder einsteigt. des Sparbuchs aufrufen. Unsere Bot-
(und zwar – diese Randbemerkung sei an dieser schaft soll nur lauten: Vorsicht vor
Der Gastautor:
Stelle gestattet – o h n e Rücksicht darauf, ob
dem möglichen Trugschluss, die
Spekulationsgewinn versteuert werden muss Dr. Martin
oder nicht. Was nützt es mir, eine Aktie nach Hausse an den Börsen werde mit wie- Stahn, Jahr-
zwei oder drei Monaten im Gewinn zu sehen, der einsetzendem Wirtschaftsauf- gang 1953, wur-
den ich aber wegen der Spekulationsfrist nicht schwung in Amerika schon bald wie- de in Berlin
realisiere? Nach einem Jahr ist die Aktie viel- der zurück kehren und neue Höchst-
leicht wieder bei meinem Einstiegskurs gelan- geboren und ist
det. Da sichere ich doch lieber den Gewinn, stände produzieren. promovierter
selbst wenn ich davon etwas an den Finanzmi- Die Konsequenz aus dieser realisti- Physiker.
nister abgeben muss, als dass ich nach einem schen Haltung ist für uns, gerade in Er war in meh-
Jahr nichts zahle, dafür aber der zwischenzeitli- seitwärts oder sogar abwärts (worst
che Gewinn wieder zusammengeschmolzen ist )
reren internati-
case) tendierenden Märkten diejeni- onalen Konzer-
Die Entwicklung seit Frühjahr 2000 gen Aktien zu finden, mit denen den- nen tätig, zuletzt
hat wohl jedem überdeutlich und noch Gewinnchancen bestehen. Sollte als Geschäftsführer eines mittelständi-
schmerzhaft gezeigt, dass auch mit jedoch die Hausse insgesamt wieder schen Unternehmens.
aufgenommen werden (best case) - Er entwickelt Methoden und Modelle
den besten Wachstumsaktien (von
umso besser, dann werden die von uns zur technischen Aktienanalyse, ist Ver-
anderen Titeln, wie denen des Neuen
herausgefilterten Aktien erst recht gut fasser verschiedener Fachaufsätze zum
Marktes ganz zu schweigen) kein Ge- Thema und Herausgeber der seit 1998
schäft zu machen ist, wenn sich eine laufen.
Soweit zur Motivation, etwas zu ent- monatlich erscheinenden Performance-
ausgeprägte Baisse breit macht. analysen „The Happy Few – Update“,
Diese Erfahrung ist keineswegs neu in wickeln, was wir als „Performance-
die auszugsweise auch auf der Website
Analyse“ bezeichnen.

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


der Börsengeschichte. Bereits in den www.wachstumsaktien.de verfügbar
sechziger Jahren gab es in Amerika sind. Seine wöchentlich erscheinenden
die These von den „nifty fifty“. Das Wie findet man Erfolg ver- grafischen Performanceanalysen sollen
sollten die absolut besten Wachstums- sprechende Aktien? helfen den richtigen Zeitpunkt für den
aktien sein, mit denen man nie etwas Einstieg in eine Aktie zu finden.
falsch machen konnte (dazu zählten In der Aktienanalyse gibt es bekannt- Seit 1999 arbeitet er als unabhängiger
z.B. COCA COLA und MCDO- lich zwei methodische Analyseansätze. Berater mit renommierten Privatbanken
NALDS). Schon damals mussten die zusammen.
Die fundamentale Analyse beschäf-
Anleger erfahren, dass die so schön Im diesjährigen Strategie-Wettbewerb
tigt sich mit grundsätzlichen Fragen:
einfache These falsch war. Das Jahr der Anlegerzeitung EURO AM SONN-
In welchem Markt bewegt sich das
1959 beschloss der DOW JONES mit TAG liegt er mit dem nach den Ergeb-
Unternehmen, welche Stellung nimmt nissen seiner Performanceanalysen
einem Stand von 679 Punkten, 15 es innerhalb seiner Branche ein? Wel-
Jahre später aber (im Jahr 1974) lag er aufgebauten Musterdepot zur Zeit an 1.
che Umsätze und Gewinne wird es in Stelle. Die Internetadresse lautet
mit 616 deutlich tiefer. In diesem den nächsten Jahren erwirtschaften, www.wachstumsaktien.de/eurams_depo
Zeitraum hatte der Index zwar auch wie hoch ist dann das KGV der Aktie, ts.htm .Zu erreichen ist er per e-Mail
schon mehrmals die 1.000er Marke wie hoch das Kurs/Buchwert- unter:info@stahnconsulting.de.
umspielt, letztendlich lautete das Fazit Verhältnis etc., sowie noch allgemei-
aber gerade für den langfristig orien- nere Aspekte: Wie sind die Aussich-
tierten Anleger: Es waren Jahre des ten für die Branche, die technologi- wendet s.u.) und zwar aus folgenden
Auf-der-Stelle-Tretens. Erst ab 1983 sche Entwicklung, wird es Sättigungs- Gründen:
konnte der DOW JONES endgültig effekte geben etc.? 1. Für den Außenstehenden – und in
die 1.000er Marke hinter sich lassen. Die technische Analyse bedient sich dieser Position befinden sich die
Und sicherlich war auch diese Erfah- zum einen mathematischer Indikato- meisten Aktionäre fast immer – ist
rung der 60/70iger Jahre seinerzeit ren, von denen es mittlerweile unzäh- es kaum möglich, selbst ein Unter-
nicht wirklich neu, in der Börsenge- lige gibt und immer wieder neue ent- nehmen oder seine Bilanz zu be-
schichte finden sich noch viel ältere wickelt werden. Einige Börsenpro- werten.
Beispiele. Der Mensch vergisst aber gramme bieten eine Vielzahl techni- 2. Auf Analysten kann sich der Au-
schnell, und außerdem haben bei so scher Indikatoren! Andererseits um- ßenstehende ebenfalls nicht verlas-
langen Zeiträumen auch nur relativ fasst die technische Analyse auch den sen und zwar unmittelbar deshalb
wenige Anleger die Chance, derartige Bereich der Chartanalyse mit den di- nicht, weil er gar nicht weiß, in
Situationen mehr als einmal zu erle- versen Konstellationen der Aufwärts-, welchem Interesse der jeweilige
ben und die Lehren aus den gewonne- Seitwärts-, und Abwärtstrendlinien Analyst agiert: In welcher Bezie-
nen Erfahrungen in die Praxis umzu- und -kanäle, Unterstützungs- und Wi- hung zum analysierten Unterneh-
setzen. derstandsbereiche und der Formatio- men steht der Analyst oder die
Wer sagt uns eigentlich, dass die seit nen (Kopf-Schulter, Flaggen, Wimpel, Institution (z.B. Bank) für die er
März 2000 begonnene Baisse schon Dreiecke, sowie die vielen Formatio- arbeitet, welche Eigeninteressen
sehr bald wieder zu Ende geht? Ein nen der japanischen Candle-Stick Me- verfolgt die Bank? Auch mittelbar
Blick nach Japan liefert aus der jünge- thode) etc.. kann der Anleger sich nicht auf
ren Börsengeschichte ein ziemlich Aus Erfahrung verneinen wir in erster den Analysten verlassen, weil -
ernüchterndes Gegenbeispiel. Näherung die Bedeutung der Funda- selbst bei unterstellter absoluter
Aber wir wollen hier nicht Pessimis- mentalanalyse (sie wird erst viel spä- Objektivität – der Analyst seiner-
mus verbreiten und zur Renaissance ter als zusätzliches Hilfsmittel ver- seits von den ihm zugänglichen
Unternehmensdaten wie z.B. Bi- 3

www.technical-newsletter.de
lanzen abhängig ist. Wie es um haben wollte, sich mit viel kürze- Diese Parameter werden nun mit den
die Fakten in Bilanzen bestellt ist, ren Zeiträumen von Monaten Wichtungsfaktoren w1, ...., wn für die
braucht wohl nicht mehr ernsthaft oder sogar nur Wochen beschäf- Berechnung der Rangfolge einer Ak-
diskutiert zu werden nach dem tigen musste, um kleinere Auf- tie in der Performancetabelle verwen-
Auslöser ENRON, in dessen Kiel- wärtsbewegungen mitnehmen zu det. Die Rangfolge R soll eine Aussa-
wasser in den USA plötzlich auch können und – gegenwärtig sehr ge über die Qualität der Performance
gewagte Bilanzoperationen bei wichtig – eventuell auch wieder liefern und kann ganz schematisch
TYCO, GENERAL ELECTRIC rechtzeitig auszusteigen geschrieben werden als:
bis hin zu IBM ans Tageslicht (Timing!).
kamen. Von den Verhältnissen 2. Zwar halten auch wir die Formu- R = w1 × L + w2 × M 24 + w3 × M 12
am deutschen Neuen Markt, wo lierung „no risk no fun“ für be- + w4 × K150 + w5 × K 90 + w6 × K 60
Unternehmen gleich große Teile rechtigt, aber wir wollen das Ri-
ihres Umsatzes einfach frei erfan- siko und damit den Stressfaktor + w7 × K 30 + w8 × A1 + w9 × A2
den, erst gar nicht zu sprechen. für uns dennoch so niedrig wie + w10 × A3 + w11 × A4 + B
3. Die beste Fundamentalanalyse – möglich halten. Deshalb interes-
selbst wenn sie korrekt ist – nützt siert uns schon sehr Die Bestimmung der richtigen Wich-
nichts, wenn die Aktie von der a) die historische Kursentwicklung tungsfaktoren und deren Balance
Börse nicht „angenommen“ wird. einer Aktie, denn mit einem zueinander ist das Know How, das
Wir fanden z.B. jahrelang am Jahrzehnte erprobten Wachstums- über Erfolg oder Misserfolg des Mo-
deutschen Markt sehr niedrig be- wert wie einer amerikanischen dells entscheidet.
wertete Aktien solider Maschi- GENERAL ELECTRIC fühlen Die Idee lässt sich an dieser verein-
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

nenbauunternehmen – trotzdem wir uns aus einem einfachen fachten Schreibweise gut verdeutli-
wollte sie keiner längerfristig Grund wohler als mit der ein- chen: Durch Veränderung der Wich-
haben und deshalb stiegen diese gangs erwähnten SIEMENS: GE tungsfaktoren wird die Bedeutung,
Aktien nicht dauerhaft stieg über viele Jahre - SIEMENS die den Kursanstiegen über bestimm-
(GILDEMEISTER, GEA, FAG nicht. Ein ungünstiger Einstiegs- te Zeiträume in der Vergangenheit
KUGELFISCHER). zeitpunkt war deshalb bei SIE- zugemessen wird, gesteuert. Würde
4. Die Börse besteht eben zur Hälfte MENS immer viel schädlicher als man beispielsweise den Wichtungs-
aus Psychologie (deshalb die Be- bei GE. faktor w1 größer wählen als w2, so
deutung der behavioural finance), b) die Kontinuität des Kursanstiegs bekäme der langjährige Kursgewinn
und die lässt sich mit fundamenta- der Aktie. Eine laufend hin- und L der Aktie eine größere Bedeutung
len Größen überhaupt nicht abbil- her springende Aktie bedeutet als der Kursanstieg M24 über die ver-
den – mit der technischen Analy- Stress. gangenen zwei Jahre.
se dagegen wenigstens teilweise. Ob die praktische Anwendung in
Das theoretische Modell dieser Form sinnvoll wäre, steht auf
Unsere Vorgehensweise einem ganz anderen Blatt. Diese Fra-
Basierend auf den geschilderten An- ge kann nicht objektiv beantwortet
Unser Ziel ist klar definiert: Wir wol- forderungen haben wir über die Jahre werden, denn die Beantwortung
len – auch in seitwärts oder gar ab- ein komplexes Modell entwickelt, hängt von den Bedürfnissen des je-
wärts tendierenden Märkten – dieje- das auf die unterschiedlichen Börsen- weiligen Investors ab.
nigen Aktien herausfinden, die den- phasen und/oder die unterschiedli- Das Börsengeschehen verläuft nicht
noch eine Gewinnchance i.e. Kurs- chen Bedürfnisse der Investoren an- nach logischen Kriterien (s.o. behavi-
steigerung versprechen. Unseren gepasst werden kann. oural finance). Wir bedienen uns also
Werkzeugkasten haben wir ebenfalls Nach etlichen Weiterentwicklungen eines mathematischen Modells, um
ausgewählt: Mangels uns bekannter verwendet unser Modell folgende eine Prognose für die Chancen der
noch besserer Alternativen enthält er Parameter: zukünftigen Kursentwicklung zu er-
Elemente der technischen Analyse. • L= Langzeitperformance über 106 halten, betreiben aber keine exakte
Trotzdem sind wir unserem Ziel noch Monate (bzw. seit Erstnotierung Wissenschaft.
nicht wirklich näher gekommen, der Aktie) Auf die Größe B soll an dieser Stelle
denn es müssen zuerst noch einige • M12, M24= Mittelfristige Perfor- noch besonders eingegangen werden.
Prämissen definiert werden: mance über 12 Monate und 24 Wir bezeichnen sie als „Beständig-
1. Wir haben eingangs verdeutlicht, Monate keit“ und haben sie eingeführt, um
dass auch die Aufwärtsbewegun- (bzw. seit Erstnotierung) eine Messgröße für die Stetigkeit zu
gen von erstklassigen Aktien • K30, K60, K90, K150 = Kurzzeitper- haben, mit der sich der Kurs einer
zeitlich begrenzt sind, quasi ein formance über 30, 60, 90 und 150 Aktie entwickelt. Hinter B verbirgt
Verfallsdatum tragen. Die Zeit- Tage sich eine Funktion, die diese Stetig-
skala, über die wir dabei reden, • A1 ... A4= Aktueller Trend über keit über jeweils mehrere Monate
muss nicht immer Jahre betragen. misst. B wird für die jeweils letzten
die letzten 4 Wochen
Es wäre so schön und so einfach, 12 Monate errechnet. Für jeden Mo-
• B= Beständigkeit des Kursanstiegs
wenn wir nur über Jahre reden nat, in dem der Aktienkurs zum je-
in den letzten 12 Monaten
müssten. Aber gerade die letzten weiligen Monatsende höher lag als
• wi= Wichtungsfaktoren
zwei Jahre haben gezeigt, dass, im Monat zuvor, erhält die Aktie
wer auch in dieser Zeit Erfolg einen Punkt. Eine Aktie kann also
maximal eine Beständigkeit von
4

www.technical-newsletter.de
B=12 aufweisen. die in der jüngsten Zeit einen Auf- Sichtweise dagegen macht noch eine
(Die Berechnung ist noch etwas komplizierter, wärtstrends zeigten, alle in dem Fortsetzung des mittelfristigen Ab-
da wir auch hier Beständigkeitspunkte, die in der
Moment aufhörten zu steigen, nach- wärtstrends vom März 2000 aus.
jüngsten Zeit erreicht wurden, stärker werten
wollen als solche, die z.B. von vor 10 oder 11 dem wir sie gekauft hatten, und wir Wenn wir unter solchen externen Be-
Monaten stammen. Es wird also auch hier noch gehen davon aus, dass eine solche dingungen dennoch in Aktien investie-
einmal gewichtet, jedoch so, dass der Maximal- Situation auch für die Zukunft un- ren wollen, nützt es uns wenig, den
wert 12 beträgt. Um ferner auszuschließen, dass wahrscheinlich ist. (Auch in diesem Blick auf die langjährige Performance
durch einen sägezahnförmigen Kursverlauf eine
Zusammenhang tritt die Beständigkeit B (Primärtrend) einer Aktie zu legen;
Aktie einen hohen B-Faktor erhält, obwohl der
wieder in Erscheinung. Bei Aktien mit einem
Kurs gar nicht dauerhaft gestiegen ist, wird nicht
hohen B Wert ist die Wahrscheinlichkeit für
selbst die Performance über die letzten
nur das Kursverhältnis (aktueller Monat)/
ein plötzliches Verlassen des Aufwärtstrends 24 Monate hat wenig Aussagekraft.
Vormonat ausgewertet, sondern ebenso das Schon bedeutsamer ist es dagegen,
weniger wahrscheinlich.)
Verhältnis Vormonat/Vor-Vormonat usw.. Nur,
wenn im aktuellen Monat und den drei vorange- solche Aktien herauszufinden, die sich
gangenen gleichzeitig die Forderung erfüllt ist, Basierend auf diesen Grundannahmen in den letzten Monaten dem negativen
gibt es einen Punkt für Beständigkeit.) setzen wir das Modell folgendermaßen Börsenumfeld entziehen konnten und
in der Praxis ein: z.B. über die letzten 3 und 5 Monate
Das Modell in der Praxis Wir fühlen uns immer wohler mit einer (Sekundärtrend) Kursgewinne erziel-
Aktie, die in langen Jahren Kursgewin- ten. Ob dieser Trend noch in Takt ist
Um das schematisch dargestellte ma- ne zu verzeichnen hatte, als mit einem und deshalb gerade zum Zeitpunkt un-
thematische Modell in der Praxis ver- so genannten Zykliker. Und da welt- serer Analyse der Einstieg günstig ist,
wenden zu können, sind zunächst eini- weit kein Mangel an entsprechenden finden wir durch die Kursentwicklung
ge Prämissen notwendig. interessanten Titeln herrscht, haben wir der Aktie in den letzten 4 –5 Wochen
1. Wir setzen voraus, dass die histori- aus über 10.000 internationalen Aktien heraus (Tertiärtrend).

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


sche Kursentwicklung einer Aktie im ersten Schritt ca. 400 Aktien her- Wenn wir unsere wöchentliche Analy-
umso weniger Bedeutung für die ausgefiltert, die man nach unserer De- se mit den Freitags-Schlusskursen ver-
zukünftige Entwicklung hat, je wei- finition als Wachstumsaktien bezeich- öffentlichen, sollte ein Einstieg auf
ter jene Kursentwicklung in der Ver- nen kann, weil ihr Kurs im Laufe der Basis dieser Ergebnisse möglichst be-
gangenheit liegt. Die Begründung Jahre gestiegen ist – wenn auch nicht reits am folgenden Montag erfolgen.
dafür: Ein über viele Jahre erfolgrei- unbedingt kontinuierlich. Mit Hilfe der grafischen Auswertung
ches Unternehmen kann aus den Im zweiten Schritt geht es nun darum, machen wir die Ergebnisse unserer
unterschiedlichsten Gründen seine die Wichtungsfaktoren w1 bis w11 so zu wöchentlichen Analysen sichtbar, da
starke Stellung am Markt verlieren, wählen, dass die lang-, mittel- und Bilder immer leichter zu erfassen sind,
z.B. weil das Management wechselt, kurzfristigen Performanceeigenschaf- als umfangreiche Tabellen.
es mit der technologischen Entwick- ten angemessen bewertet werden. Was Hierbei erfolgt die Sortierung nach
lung nicht Schritt hält, Trends ver- heißt nun „angemessen“? Aus Sicht zwei Kriterien: Die Aktien mit der
passt, Umweltbedingungen sich ver- des Investors unterscheiden wir hier höchsten Beständigkeit B des Kursan-
ändern etc.. externe und interne Rahmenbedingun- stiegs, werden anschließend nach der
2. Auch Aktien, die sich langfristig gen. Externe Bedingungen sind solche, Stärke ihres Aufwärtstrends sortiert.
weiterhin im Aufwärtstrend befin- die der Investor nicht beeinflussen Die Beständigkeit als primären Sortier-
den, können sich über Zeiträume kann: Hierzu gehört vor allem der all- schlüssel zu nehmen, kommt ebenfalls
von Monaten seitwärts bewegen gemeine Trend an den Börsen; die Fra- aus der Empirie. Denn es hat sich ge-
oder auch abwärts korrigieren, wenn ge: Befinden sich die großen Märkte in zeigt (siehe unsere monatlichen Aus-
sie zuvor sehr stark gelaufen waren. einem Aufwärts-, Seitwärts-, oder Ab- wertungen), dass die Zahl der Fehlgrif-
Dies versuchen wir über die Mes- wärtstrend? fe am geringsten ist, wenn B möglichst
sung der Performance für 150, 90, Die internen Bedingungen haben mit hoch ist (der Wert sollte nicht unter 7
60 und 30 Tage zu erkennen. der Person des Investors zu tun: Plant liegen).
3. Um einen günstigen Zeitpunkt für er eher langfristig, will er viel oder Das Diagramm auf der folgenden Sei-
den Einstieg zu finden, wollen wir wenig Zeit auf die Beobachtung seiner te zeigt ein praktisches Beispiel
die aktuelle Stärke einer Aktie er- Aktien legen, ist er risikofreudig oder (Analyse einschließlich der Freitags-
kennen. Zu diesem Zweck messen zieht er (relative) Sicherheit vor? schlusskurse vom 31.5.2002). Auf der
wir zusätzlich den wöchentlichen Die externen Bedingungen, die wir in x-Achse sind die vergangenen 12 Mo-
Kursanstieg über die letzten 4 Wo- den USA und Europa gegenwärtig nate (Punkte 1 .. 12) und zusätzlich die
chen. Wir hoffen also, dass eine (Juni 2002) vorfinden, sind Seitwärts- letzten 5 Wochen ( Punkte 13 .. 17) in
Aktie, die in den letzten Wochen gut bewegungen, die eine Talfahrt seit gleichen Abständen aufgetragen. Ganz
lief, dies auch für die nähere Zu- Frühjahr bzw. Sommer 2002 abgelöst klar ist der stabile Aufwärtstrend der
kunft tun wird. Diese Annahme haben. Durch den wiedereinsetzenden BAT INDUSTRIES abzulesen. Die
kann für die einzelne Aktie falsch Wirtschaftsaufschwung in den USA Kurse aller Aktien wurden beim Start
sein, denn eine Gesetzmäßigkeit für besteht zwar die Hoffnung auf eine (Punkt 1) auf 100% normiert, damit
eine solche Annahme gibt es nicht. mittelfristige Aufwärtsbewegung an kann der Kursgewinn an der y-Achse
Und in der Tat haben wir schon oft den Aktienmärkten, jedoch ist davon direkt mit ca. 40% abgelesen werden.
erlebt, dass eine Aktie praktisch zu gegenwärtig noch lange nichts zu spü- Die Beständigkeit der Aktie beträgt
dem Zeitpunkt aufhörte zu steigen, ren. Am Beispiel DAX kann man bei zum Zeitpunkt der Auswertung ledig-
als wir gerade eingestiegen waren. optimistischer Interpretation von einer lich 7, was verständlich ist, da die Ak-
Wir haben allerdings noch nie die Seitwärtsbewegung seit November tie vor 6-8 Monaten eine Schwäche-
Erfahrung gemacht, dass 10 Aktien, 2001 sprechen, die pessimistische phase durchlief. Die Schweizer
5

www.technical-newsletter.de
1,5 werden können. Das langfristig orien-
tierte Depot wurde Anfang Mai 2001
1,4 aufgelegt. Zwar steht es in absoluten
Zahlen noch im Minus, hat aber seit
1,3 dieser Zeit den DAX um 12%, den
NASDAQ COMPOSITE um 19%
1,2 und den NEMAX50 um 107% ge-
schlagen.
1,1 Im Februar 2002 wurde ein Trading-
orientiertes Depot aufgelegt. Dieses
1 Depot hat in den 4 Monaten seiner
Existenz bereits einen Kursgewinn
0,9 von ca. 6% erzielt und die Indices
ebenso deutlich geschlagen: DAX
0,8 4%, NASDAQ COMPOSITE 16%,
NEMAX50 39%.
0,7 Während im langfristig orientierten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Depot lange Zeit ohne STOP LOSS
BAT Industries (GB) Coca Cola (USA)
Limits gearbeitet wurde, haben wir
Honda Motor (J) Dresdner Bank (D) solche im trading orientierten Depot
Nestlé (CH)
fast immer gesetzt und – unter Beach-
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

tung charttechnischer Gegebenheiten -


NESTLÉ dagegen verfügt zwar laut Anforderungen heraus entwickelt. Ab relativ eng nachgezogen.
Analyse ebenfalls noch über eine Be- Sommer 1998 hatten wir an den gro- Unsere Erfahrung ist, dass in beste-
ständigkeit von 7, hatte also in den ßen Börsen eine Phase erlebt, die Be- henden Hausse-Märkten STOPS kont-
letzten 12 Monaten auch Aufwärtspo- fürchtungen über ein Ende der lang- raproduktiv sein mögen. Das zeigten
tential, aber eben in der schon etwas jährigen Hausse in Amerika aufkom- die Jahre 1997 und 1998. In Zeiten, in
weiteren Vergangenheit. Aus diesem men ließ. Wir wollten damals ein denen man sich jedoch nicht absolut
Grund würde eine Alternativentschei- Werkzeug entwickeln, mit dem es sicher ist, einen Hausse-Markt vor
dung gegenwärtig klar für BAT aus- auch in Phasen stagnierender oder sich zu haben, sind sie meist Gold
fallen. rückläufiger Märkte möglich sein wert. Sehr oft haben wir nämlich er-
Erst jetzt, fast zum Schluss, aber vor sollte, chancenreiche Aktien heraus zu lebt, dass es nach Auslösen eines
dem entscheidenden Schritt - der In- filtern. STOPS kurzfristig so aussah als seien
vestition! - werfen wir einen Blick auf Tatsächlich kam es im folgenden Ok- wir unglücklich ausgestoppt worden,
das Unternehmen selbst, d.h. auf die tober zu einem Crash, der jedoch nur aber schon einige Tage (manchmal
fundamentalen Aspekte. Wir wollen sehr kurzfristige Auswirkungen hatte: Wochen) später zeigte sich, dass der
damit das Risiko minimieren, in ein Bereits 1 bis 2 Monate später war bei STOP uns vor noch größeren Verlus-
Unternehmen zu investieren, dessen vielen erstklassigen Wachstumsaktien ten bewahrt hatte.
Aktie zwar technisch gut dasteht, an (z.B. MICROSOFT) dieser Einbruch
dem wir aber - aus welchen Gründen bereits wieder vergessen, und die — Werbung —

auch immer - Zweifel haben. Außer- Hausse wurde fortgesetzt. Das Modell
Von Profis für Profis...
dem wollen wir natürlich ein zu ein- bewährte sich in der bis März 2000
seitiges Engagement in bestimmte
Branchen vermeiden. Es gab z. B.
1998 und 1999 Phasen, in denen unse-
fortgesetzten Hausse ausgezeichnet
und wurde ständig weiterentwickelt.
Insbesondere in der Folge des Zusam-
MXM Chart
re Performancelisten fast nur von menbruchs der Hightechs und des DIE PROFESSIONELLE
technologie-orientierten Aktien ange- Neuen Marktes wurden die Möglich-
CHARTANALYSESOFTWARE
führt wurden. Im vergangenen Herbst keiten zur Darstellung kürzerfristiger
MIT ÜBER 160 INDIKATOREN
waren es dann besonders Aktien von Trends (sekundär und tertiär) voran-
Unternehmen, die Sicherheitstechnik getrieben. UND DEPOTVERWALTUNG
herstellen, die besondere Stärke zeig- Aufgrund der Performanceanalysen
ten. Solche Schwerpunktbildungen haben wir uns bereits seit Mitte 2001
sind immer nur vorübergehend und fast vollkommen aus dem Neuen Eine kostenlose Demoversion
sollten daher das Gesamtportfolio Markt zurück gezogen, weil – bis auf erhalten Sie direkt im Internet
nicht dominieren. Deswegen gehen sehr wenige Ausnahmen – keinerlei
unter:
wir auch nicht so weit, wie es ein Aktien mit soliden Aufwärtstrends
technischer Analyst kürzlich formu- mehr erkennbar waren. www.logicalline.com
lierte: Man könne im Prinzip die Na- Bei den internationalen Wachstums- oder bei:
men der Aktien auf den Charts strei- aktien gab es dagegen weiterhin logical line GmbH
chen und brauche sich nur die Kurs- durchaus solide Titel mit Erfolgschan- Roscherstr. 13 A/B
Verläufe anzusehen. cen.
D-30161 Hannover
Dokumentiert wird der Erfolg unserer
Fazit Strategie durch zwei Musterdepots, Tel: (0511) 3115 31
die auf unserer Website Fax: (0511) 3114 07
6 www.wachstumsaktien.de verfolgt
Unser Modell wurde aus praktischen

www.technical-newsletter.de
NEUE TECHNIKEN
Addtional Cycle Index (ACIX)
Von Thomas Theuerzeit

U nser aller Wunsch ist wohl der


Kauf am oder nahe einem mar-
kanten Tiefpunkt, sowie der Verkauf
vember 2001 veröffentlicht. Die Wei-
terentwicklung führte dann im De-
zember 2001 zu der aktuellen Version
Der Gastautor:
Thomas Theuerzeit
am oder nahe einem markanten Hoch- mit den ACIX-Color-Bars. Die (31) wechselte
punkt. Doch das ist leichter gesagt als Grundannahme ist die, dass sich Akti- kürzlich von der
getan. Woher sollen wir bereits im en und Aktienmärkte in Zyklen bewe- Stuttgarter Bank
Vorfeld diese markanten Punkte er- gen. Es galt, einen Indikator zu entwi- AG zur Deutsche
kennen oder erahnen? ckeln, der die Zyklen recht genau Postbank Privat
Eine mögliche Hilfestellung liefert abbildet. Walter Bressert hat somit Investment KAG
uns die Beantwortung der Frage nach den RSI3M3 entwickelt, der auf Ein- nach Bonn. Der
dem vorhandenen Zyklus eines Basis- zelaktien angewendet, gut arbeitet. berufliche Werde-
objektes. Sie alle haben sicherlich Auf Indizes, insbesondere auf gewich- gang führte Theuerzeit über die Stati-
schon gehört, dass sich Märkte in tete, hat der RSI3M3 meines Erach- onen Bankkaufmann, Bankfachwirt,
wiederkehrenden Zyklen bewegen. tens Defizite. Somit war die Idee des Betreuer im strategischen Vermögens-
Doch wie finde ich diese und wichti- ACIX geboren. Durch seine Berech- management bis zum Technischen

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


ger noch, wie kann ich nach ihnen nung wird die Gewichtung des Indizes Analysten / Marktstrategen. Zu seinen
handeln? eliminiert. Spezialgebieten im Bereich der Tech-
Einer der Pioniere auf dem Gebiet der Die Grundlage des ACIX bildet also nische Analyse gehören die klassische
Zyklenforschung ist sicherlich John der Zyklusindikator "RSI3M3" nach Chart- und Markttechnik, Fibonacci
M. Hurst. Mittels seiner Methoden, Walter Bressert. Der wesentliche Un- und die Sentimentanalyse.
die zum Teil sehr einfach aber den- terschied zu Bresserts RSI3M3 liegt Mit dem "animusX" (www.animusx.de)
noch genial sind, gelingt es, kurzfristi- darin, dass es sich beim ACIX um entwickelte er einen eigenen Stim-
ge Zyklen zu identifizieren und nach keinen einzelnen Indikator handelt, mungsindikator für den DAX und den
ihnen zu handeln. Aber auch andere sondern um einen Composite - be- Bund-Future, der heute ein fester Be-
Techniker haben sich der Thematik rechnet aus den einzelnen Aktien, die standteil der Kapitalmärkte darstellt.
angenommen und dabei gute Resulta- in einem analysierten Index enthalten Theuerzeit beschäftigt sich seit über
te erzielt. Zu nennen wäre da zum sind. Zusätzlich werden die ACIX- zehn Jahren mit der Methodik der
Beispiel Walter Bressert, der unter Colour-Bars berechnet und zur Analy- Technischen Analyse und ist als Autor
anderem den bekannten Indikator RSI se hinzugezogen. für diverse Fachzeitschriften wie B.
nach Welles Wilder etwas modifiziert Bei der Berechnung des ACIX wer- Aktien & Co., Euro am Sonntag, Fi-
und damit einen guten Indikator zur den zunächst die RSI3M3-Werte der nancial Times Deutschland, Handels-
Identifikation von kurzfristigen Zyk- 30 Einzelaktien aus dem DAX ermit- blatt und die Börsen-Zeitung tätig. Als
len entwickelt hat. telt. Anschließend wird aus der Sum- Dozent gibt er sein Fachwissen bei
Der ACIX wurde im August 2001 von me aller 30 RSI3M3-Werte das arith- Vorträgen und Seminaren weiter. Un-
mir entwickelt und erstmals im No- metische Mittel gebildet. Dieses Er- ter anderem doziert er für die Akade-
mie Rheinischer Genossenschaftsban-
ken. Theuerzeit ist Regionalmanager
der Vereinigung Technischer Analys-
Quelle: MXM Chart ten Deutschlands V. (VTAD) und Mit-
glied der Deutschen Gesellschaft für
Technische Analyse e.V. (DGTA).
Einen großen Schwerpunkt bei seiner
Arbeit sieht er in der wissenschaftli-
chen Weiterentwicklung und Etablie-
rung der Technischen Analyse.

gebnis stellt den ACIX-Wert dar. Im


Folgenden werden die 30 Einzelwerte
anhand ihrer RSI3M3-Werte in drei
Kategorien eingestuft. Diese sind
überkauft, überverkauft und neutral.
Die Anzahl der Aktien, die einer Ka-
tegorie zugeordnet sind, werden an-
schließend durch die ACIX-Color-
Bars farbig dargestellt. 7

www.technical-newsletter.de
Dabei gilt: Indikator auf den Index angewendet, unteren Extremzone notiert und be-
• rot = überkauft weil es sich beispielsweise beim reits leicht nach oben dreht und die
• gelb = neutral deutschen Aktienindex DAX um ACIX-Color-Bars einen hohen Anteil
• grün = überverkauft einen gewichteten Index handelt. Die von überverkauften Aktien ausweisen
Beim ACIX handelt es sich um einen Grundannahme ist, dass die Wahr- und keine oder sich kaum eine Aktie
Zyklusindex, der nicht nur auf den scheinlichkeit eines Aufwärtsimpul- im neutralen oder gar überkauften
DAX, sondern auf alle Indizes ange- ses dann am größten ist, wenn sich Bereich befindet. Vice versa
wendet werden kann. In diesem Fall die Mehrzahl der im Index vertrete- Der ACIX und die ACIX Color-Bars
werden zur Berechnung des ACIX nen Aktien in einem unteren Zyklus- sind zur Zeit ausschließlich in der
anstelle der 30 DAX-Werte, die Wer- scheitel befinden. Sollten hingegen Börsensoftware MXM Chart (ab Ver-
te des betreffenden Index verwendet. nur wenige Aktien einen unteren sion 7.4) als vordefinierte Indikatoren
Der RSI3M3 wird nicht einfach als Zyklusscheitel ausbilden und zwei integriert. Der Anwender kann dabei
oder mehr Schwerge- die Parameter für die Berechnung des
    wichte einen oberen Zyk- RSI3M3 frei einstellen und auch die
    lusscheitel ausbilden, so
   Liste der Wertpapiere auf die die
100   dürfte die Wahrschein- Berechnung stattfinden soll individu-
RSI 3M 3 t = GD texp, m 100 − 
   GD tav .− off , n (u )    lichkeit eines "gesunden" ell festlegen. Somit kann der ACIX
 1+   
   GD av .− off , n (d )    Aufwärtsimpuls geringer auch auf einfache Weise für andere
   t    sein oder gar ausfallen. Indizes als dem DAX ermittelt wer-
C t > C t −1 → u t = C t − C t −1 und d t = 0 Die ACIX-Color-Bars den.
zeigen sehr genau an, wie Literatur:
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

C t < C t −1 → u t = 0 und d t = C t −1 − C t
viel Aktien sich bereits in • John M. Hurst, Cyclic Analysis:
C t = C t −1 → u t = 0 und d t = 0 einer Extremzone befin- A Dynamic Approach to Techni-
m = 3 = Tageanzahl des exponentie llen Durchschni tts den und somit die Wahr- cal Analysis, 1999, Traders Press
n = 3 = Tageanzahl des average - off Durchschni tts scheinlichkeit steigt, dass • John M. Hurst, The Profit Magic
Anz diese einen oberen oder of Stock Transaction Timing,
∑ i =1
RSI 3M 3 t (Wp i ) unteren Zyklusscheitel
ausbilden.
2000, Traders Press
• Walter Bressert, The Cycle Trad-
ACIX t = Eine günstigste Aus-
Anz ing Pattern Manual,
Wp = Wertpapie r aus dem Index, gangsbasis ist gegeben, www.walterbressert.com
wenn der ACIX in der
Anz = Anzahl der Wertpa piere im Index

GRUNDLAGEN
Die Psycho-Logik der Technischen Analyse
Die Technische Chartanalyse aus dem
Blickwinkel der Behavioral Finance
von Dr. Gregor Bauer

A nleger werden mittlerweile auf-


grund der zunehmenden Me-
dienvielfalt durch eine Flut von In-
der Investoren zu systematischen
Urteilsverzerrungen kommt.
Diese Irrationalitäten zeigen sich
Die Grundlagen der
Behavioral Finance
formationen überschwemmt. Dies dann folgerichtig in den Kursverläu- Die Prämisse der BF „Der Mensch
führt zu meist unbewusst ablaufen- fen der Aktien und sind damit der verhält sich nur begrenzt rational“
den gedanklichen (kognitiven) Me- Methodik der Technischen Analyse steht dem Begriff des „Homo Oeco-
chanismen, um diese Flut zu kanali- (TA) zugänglich. Die BF kann damit nomicus“ also des Idealbilds des un-
sieren und für den Einsatz in der Pra- als das theoretisch–psychologische eingeschränkt rational (also nach der
xis der Handelsentscheidungen nutz- Fundament der TA betrachtet wer- klassischen Erwartungsnutzentheo-
bar zu machen. Diese Kognitionen den, welches die empirisch gewonne- rie) handelnden Menschen entgegen.
werden aber nicht von der Ratio ge- nen Erkenntnisse der Charttechnik Die BF untersucht dabei in erster
steuert, sondern von psychischen untermauert. Linie die Psychologie der Entschei-
Einflussfaktoren, denen aber wieder- Charts zeigen also emotionale Mus- dungsprozesse, also die Aufnahme,
um jeder Mensch in ähnlicher Weise ter als Ausdruck der systematischen Verarbeitung und Verwertung von
unterliegt. Urteilsverzerrung der Anleger. Informationen und erklärt psycholo-
Die verhaltensorientierte Kapital- Daher ist die Technische Analyse das gisch bedingte Irrationalitäten.
marktanalyse (Behavioral Finance, ideale Instrument um die Erkenntnis- Welchen kognitiven Mechanismen
BF) untersucht diese allgemeingülti- se der Behavioral Finance in Han- unterliegen wir aber genau?
gen Verhaltenskonzepte und zeigt, delsentscheidungen um zu setzen, Der Mensch verwendet gedanklich
dass es im Entscheidungsverhalten d.h. Emotionen werden handelbar.
8

www.technical-newsletter.de
vereinfachte Darstellungen von kom- erklären:
plexen Sachverhalten (Heuristiken), Anleger bewerten Ihr Engagement Der Gastautor:
also eine Art Aussortierung des relativ zum Einstandspreis (Ein-
Überflüssigen. Hier aber liegt genau standspreisorientierung, Dispositions- Dr. Gregor Bauer,
das Problem, denn wir unterliegen effekt). Jahrgang 1962, ist
gedanklichen Vorgängen (Kogni- Dabei tritt das emotionale Phänomen selbständig tätig im
tionen) die häufig nach nicht rationa- der abnehmenden Sensitivität bezüg- Bereich Vermö-
len Gesichtspunkten auswählen. lich bestimmter Werte auf, hier z.B. gensmanagement,
Menschen selektieren z.B. nach Freude und Ärger Dies bedeutet, als Anbieter von
Auffälligkeit der Präsentation der dass je höher der bereits erzielte Ge- Investmentsemina-
Information, nach Verfügbarkeit, winn ist, desto relativ weniger freuen ren und Gastrefe-
nach Häufigkeit der Wiederholung wir uns über einen noch höheren Ge- rent auf verschiede-
etc. (selektive Wahrnehmung). Diese winn, aber auch je höher der Verlust nen Veranstaltungen. Er ist als Aus-
Erkenntnisse werden in der Werbung bereits ist, desto relativ weniger är- bilder beteiligt am EU Project
bereits seit langem eingesetzt und gern wir uns über einen noch höheren "European online trading" und publi-
wurden z.B. in der „Blütezeit“ des Verlust („Jetzt ist es auch schon zistisch für verschiedene Zeitungen
Neuen Marktes in Form von ad hoc egal“). und Fachjournale tätig. Zudem ist er
Meldungen, Fernsehauftritten u.ä. zur Anleger ärgern sich aber auch über ehrenamtlich engagiert als stell. Vor-
„Kurspflege“ eingesetzt. anfängliche Verluste relativ mehr als sitzender der VTAD Vereinigung
Oder denken wir nur an die bis ca. sie sich über die gleiche Gewinnsum- Technischer Analysten Deutschlands
März 2000 vorherrschende Meinung me freuen („Loss Aversion“). In e.V. (www.VTAD.de).
„was an den Neuen Markt kommt, Abb. 1 abzulesen an den unterschied- Dr. Gregor Bauer studierte Chemie

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


muss ja gut sein und steigen“ (eine lichen Steigungen der Kurve im Ge- (Abschluss Promotion) und VWL
Form der Repräsentativitätsheuris- winn (weniger steil) und im Verlust- (Abschluss Vordiplom) in Mainz und
tik), eine Meinung, die sich momen- bereich (steiler). trat dann eine Stelle im internationa-
tan ins Gegenteil verkehrt hat: „was Ebenso zeigen sich Anleger in Ver- len Marketing / Exportmanagement
am Neuen Markt ist, kann ja nur lustphasen risikobereiter (nach- (Schwerpunkt Osteuropa) bei der
schlecht sein (wieder eine Repräsen- kaufen) als in der Gewinnzone Amerikanischen Öl- u. Chemie- Un-
tativitätsheuristik!). („Reflection Effect“). ternehmen Phillips Petroleum an. Er
Als Grundlage zur Erklärung des Eine weitere aus der Sozialpsycholo- beschäftigt sich seit ca. 15 Jahren mit
Verhaltens von Menschen dient ein gie bekannte Erkenntnis stellt die Aktien und seit einigen Jahren mit
schon 1979 von den amerikanischen „Theorie der kognitiven Dissonanz“ technischer Analyse.
Forschern Tversky/Kahnemann ent- dar. Dr. Gregor Bauer ist per e-mail zu
wickeltes Modell zur Verhaltenspsy- Diese besagt, dass Menschen versu- erreichen unter
chologie, welches später auf die Fi- chen Unstimmigkeiten zwischen gregor.bauer@t-online.de
nanzmärkte übertragen wurde, die Wahrnehmung und Denken durch
„Prospect Theory“., (siehe Abb. 1). Manipulation der gedanklichen Vor- sen“ (Selektive Wahrnehmung).
Das bekannte Anlegerverhalten gänge (Kognitionen) zu beseitigen. Aber auch schon allein die Angst es
-Verluste laufen lassen, Gewinne zu Übertragen auf den Anleger bedeutet könnte zu solchen kognitiven Disso-
früh mitnehmen- lässt sich anhand dies z.B., er nimmt nur Informationen nanzen kommen, führt dazu, dass
der Wertefunktion (Abbildung 1) wahr, die ihm „in den Kram pas- Gewinne oft nur deshalb zu früh rea-
lisiert werden, weil der Anleger
Angst hat, diese wieder zu verlieren
(Dissonanzantizipation).
Dieser Effekt tritt besonders stark in
der Nähe des Einstandspreises auf,
also dem steilen Teil der Wertefunk-
tion.
Umgekehrt führt dagegen die erhöhte
Risikobereitschaft und die Tatsache,
dass niemand gern sein „Versagen“
zugibt dazu, dass Verluste nach dem
Prinzip Hoffnung ausgesessen wer-
den.
Dabei gilt: Vorsicht vor zu vielen
kleinen Gewinnen!
Auch über diese Psychofalle sollten
sich Anleger im klaren sein, denn
viele kleine (zu früh) realisierte Ge-
winne führen häufig zu dem bekann-
ten Phänomen der Kontrollillusion.
Daraus entwickelt sich aber häufig
Abb.1: Die Wertefunktion der Verlust der Kontrolle, d.h. Über-
heblichkeit (Overconfidence), zu 9

www.technical-newsletter.de
häufiges Handeln (Overtrading), zu Die Verarbeitung der durch die Me- punkt. Dieser Wertkonsens kann eine
hohe Einsätze und zu hohe Risikobe- dien zur Verfügung gestellten Infor- Zeit lang anhalten, die Kurse schwan-
reitschaft führen dann zu einem grö- mationen unterliegt aber den oben ken um diesen Bereich.
ßeren Verlust (Phänomen der beschriebenen emotionalen Einflüs- Damit erhöht sich aber auch sukzes-
„gelernten Sorglosigkeit“). sen. Daher reagieren Gewinner z.B. sive die Zahl derjenigen, die Ihre
aufgrund des Effekts der Dissonanz- Einstandspreise (also ihre Bezugs-
Die Psycho-Logik antizipation schneller mit punkte) in diesem Bereich haben.
der Technischen Analyse („vorsorglicher“) Glattstellung der Fällt der Preis anschließend wieder,
Position, während Verlierer (die z.B. wird dieser Punkt bei einem erneuten
Wie kann man nun diese Erkenntnis- sehr spät eingestiegen sind) aufgrund Anstieg der Kurse zu einem Wider-
se auf die Technische Analyse über- von Verlustaversion und Risikoum- stand durch Verkäufe derjenigen, die
tragen? kehrung später handeln. Somit sind in froh sind, ihren Einstandspreis noch
Charts machen zuerst einmal die einer bestimmten Marktphase mehr mal zu sehen.
oben beschriebenen emotionalen Verlierer als Gewinner investiert. Durch den kognitiven Effekt der Dis-
Muster überhaupt erst sichtbar. Diese haben zudem unterschiedliche sonanzantizipation verkaufen Anle-
Die Existenz von Trends, welche Bezugspunkte (Einstandspreise), ger also lieber, aus Angst, es könnte
nach der „Random-Walk-Theorie“, aber ähnliche Schmerzgrenzen, ein wieder zu Verlusten kommen.
basierend auf der „Hypothese effi- Verkaufsdruck entsteht. Finden sich Erst wenn sich der Wertkonsens des
zienter Märkte“, gar nicht existieren ab einem gewissen ermäßigten Preis- Marktes ändert, also mehr Käufer
dürften, wird jetzt durch die BF psy- niveau dann wieder Käufer, setzt sich von einem weiteren Anstieg der Ak-
der Aufwärtstrend fort, fehlen diese, tie überzeugt sind, kann dieser Wi-
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

chologisch-theoretisch erklärt:
Charles Dow erkannte schon um das kehrt sich der Trend um. derstand durchbrochen werden, der
Jahr 1900, dass primäre Trends in damit zur Unterstützung wird.
drei Phasen zu unterscheiden sind, Psychologie der Unter- Aber immer noch bewegen sich die
der Akkumulationsphase (hier sind stützungen / Widerstände Kurse in der Nähe der Einstandsprei-
nur wenige gutinformierte Anleger se. Dieser liegt uns aber emotional
im Markt), der Phase der öffentlichen Auch die bekannten Kursverläufe in näher als der mögliche ferne Gewinn.
Beteiligung und der Distributions- der Nähe von Unterstützungen und Daher werden Positionen schnell
phase (hier steigen die ersten gutin- Widerständen, in Abbildung 2 sche- verkauft, sobald es auch nur den An-
formierten Anleger wieder aus). In matisch dargestellt, lassen sich ver- schein hat, die Kurse könnten wieder
der heutigen Informationsgesellschaft haltenspsychologisch erklären. sinken. Dies führt dann zu einem
dürfte allerdings die Akkumulations- In jedem Chart kann man lokale Test der Unterstützung. Der weitere
phase sehr schnell in die Phase der Hoch/Tiefpunkte erkennen. Dies Kursverlauf hängt wieder von der
Öffentlichkeit übergehen, kollektive zeigt, dass an diesen Punkten offen- Marktstimmung ab, mehr Bulle oder
Handlungsmuster setzen schneller sichtlich eine Änderung der Markt- mehr Bären, also Abprall an der Un-
ein, ein Aufwärtstrend wird meinung eintritt („bis hierher und terstützung oder Durchbruch, das
„gemacht“. nicht weiter“) also ein Wertkonsens Spiel beginnt von vorne.
Trends verlaufen aber immer in Wel- aller Marktteilnehmer z.B. über eine
len (Swings). bestimmte Aktie zu diesem Zeit- Indikatoren oder:
Kann man Emotionen
berechnen?
Indikatoren sind ein wichtiger Be-
standteil der Methodik der Techni-
schen Analyse. Unterschieden wird
in Trendfolge- und Trendstärke-
indikatoren, Oszillatoren und Senti-
mentindikatoren.
Trendfolgeindikatoren wie z.B. der
MACD basieren auf der Berechnung
gleitender Durchschnitte (GDL). Die-
se geben die Marktstimmung, also
die Emotionen, über einen gewissen
Zeitraum wieder, zeigen also Trends.
Die Crossover Methode, der Schnitt-
punkt eines kürzeren mit einem län-
geren GDL gibt demnach einen Hin-
weis auf einen Stimmungswechsel.
Auf GDL basierende Indikatoren sind
schließlich eine mathematische Ver-
feinerung dieses einfachen Konzepts.
Abb.2: Unterstützung / Widerstand
Oszillatoren (z.B. Stochastik, Mo-
mentum, RSI usw.) beschreiben da-
10

www.technical-newsletter.de
zu lassen! Und viele Anleger werden
Abb.3: Candlestick-Muster
wohl aufgrund ihrer abnehmenden
Sensitivität gegenüber ihren Frustrati-
onen („jetzt ist es auch schon egal“)
diese Aktie immer noch in Ihrem De-
pot haben.
Die Behavioral Finance beschreibt
diese Vorgänge psychologisch, die
Technische Analyse visualisiert sie
und macht sie damit für Kursprogno-
sen nutzbar.
Literatur:
• Joachim Goldberg & Rüdiger von
Nitsch: Behavioral Finance, Fi-
nanzbuch Verlag, 3. Aufl., 2000
• John J. Murphy: Technische Ana-
lyse der Finanzmärkte, Finanzbuch
Verlag, 2. Aufl., 2001
gegen nicht die Trends, sondern die weitere Entwicklung ableiten. • Dr. Alexander. Elder: Die Formel
„emotionalen Extreme“, also Über- Candlestick Charts sind aus diesem für Ihren Börsenerfolg, John Wi-
kauft- / Überverkauftbereiche und Grund wohl die informativste und bei ley & Sons, 2. Aufl., 1999
geben damit einen Hinweis auf die Chartanalytikern am häufigsten ver-

Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002


Änderung der Marktstimmung. Durch wendete Darstellungsart — Werbung —
die Ausbildung von Divergenzen Zwei bekannte Beispiele für Cand-
können Sie sogar früher als im Chart lestick Muster sind schematisch in Sommeraktion:

Umsteiger-
sichtbar auf eine Änderung des Senti- Abbildung 3 dargestellt
ments hinweisen. Als Subsummierung all dessen was
in diesem Artikel beschrieben wurde,
Candlestick Charts als
bildliche Darstellung
kann man den Chart in Abbildung 4
betrachten. Es handelt sich um den
Candlestick Chart der Deutschen Te-
Angebot
der Emotionen lekom (Darstellung des Parketthan-
Candlestick Charts eignen sich in
dels in Frankfurt, also eher die Testen Sie
„Kleinen“) wenige Tage vor und nach
besonderer Weise, die psychologi-
schen Einflüsse an der Börse sichtbar
zu machen.
ihrem Allzeithoch am 6. März 2000.
Dieser zeigt exemplarisch, wie Emoti- MXM Chart
onen in extremer Weise einen Kurs DIE CHARTANALYSESOFTWARE MIT
Durch die komplette Beschreibung beeinflussen. DEPOTVERWALTUNG
einer Handelsperiode (High/Low/
Open/Close) kann man die Stimmung
in dieser am besten nachvollziehen,
Welche Gier muss geherrscht haben,
um ein Index-Schwergewicht wie die
Dt. Telekom in zwei Tagen unter
KOSTENLOS
und dadurch auch Prognosen für die hohem Volumen um 15% ansteigen FÜR 3 MONATE
inklusive
KURSAKTUALISIERUNG
Abb.4: Deutsche Telekom

Senden Sie uns einfach die Rech-


nungskopie oder die erste Hand-
buchseite Ihrer bislang genutzten
Börsensoftware zusammen mit
dem Bestellschein per Fax oder
Brief an die u.a. Adresse.
WICHTIG: Dieses Angebot gilt
nur bis 31.08.2002!

Weitere Informationen inkl. Bestell-


schein finden Sie im Internet unter:
www.logicalline.com
oder bei:
logical line GmbH
Roscherstr. 13 A/B
D-30161 Hannover
Tel: (0511) 31 15 31
Fax: (0511) 31 14 07 11

www.technical-newsletter.de
Veranstaltungshinweise: Technical Newsletter
können Sie kostenlos
• Mo, 17.06.2002, 18.00-20.00 Uhr: Dr. Gregor Bauer als e-Mail
Thema: Behavioral Finance und Technische Analyse
Veranstalter: VTAD e.V. Regionalgruppe Hannover, eMail: rm.hannover@vtad.de abonnieren.
Ort: Hannover, Börse Hannover, Rathenaustr. 2
————
• Mo, 05.07.2002, 18.00-21.00 Uhr: Dr. Gregor Bauer
Thema: Behavioral Finance und Technische Analyse
Registrieren Sie sich
Veranstalter: VTAD e.V. Regionalgruppe Hamburg, eMail: rm.hamburg@vtad.de
Ort: Börse Hamburg/Handelskammer, Adolphsplatz 1, Alsterzimmer, R. 151
dazu einfach im
Internet unter
• Mi, 11.09.2002, 19.00 -21.00 Uhr: Oliver Paesler www.technical-newsletter.de
Thema: Price Level Profile -
eine neue Sichtweise in der Technischen Analyse
Veranstalter: VTAD e.V. Regionalgruppe München, eMail: rm.muenchen@vtad.de —————
Ort: München, Börse Online, Weihenstephaner Str. 7 (Berg am Laim)
Ein kostenloser Service
• Sa, 19.10.2002 9.30-18.00 Uhr 7. Börsentag Hamburg von logical line
Ausstellung und Vorträge zum Thema Börse
Veranstalter: BÖAG Börsen AG und HBK
Technical Newsletter - Ausgabe 3/2002

Ort: Börse Hamburg/Handelskammer, Adolphsplatz 1 Impressum


• Do, 07.11 - So, 09.11.2002, IAM Düsseldorf, Ort: Messegelände Herausgeber, Verlag,
Satz und Layout:
• Sa, 23.11.2002 Aktionstag Börse International logical line GmbH
in Dresden, Frankfurt, Leipzig, München, Münster, Rostock und Stuttgart. Roscherstr. 13 A
Weitere Informationen im Internet unter www.aktionstag.de. D-30161 Hannover
Internet:
www.technical-newsletter.de
• Sa, 30.11.2002 9.30-18.00 Uhr Börsentag Hannover
Ausstellung und Vorträge zum Thema Börse Redaktion:
Veranstalter: BÖAG Börsen AG und örtliche Hochschul-Börsenvereine Oliver Paesler [op]
Ort: Hannover, Börse Hannover, Rathenaustr. 2 (Chefredakteur)
Dr. Rüdiger Lemke [rl]
Robert Bubanja [rb]
7. Börsentag in Hamburg ken und großen DAX-Unternehmen
ISSN 1618-744X (aktuelle Ausgabe)
Die Finanzmesse im Norden sind wie gewohnt etablierte Hambur- ISSN 1618-7458 (Archiv-Version)
ger Aktiengesellschaften und Finanz-
Die größte Finanz- und Anleger- dienstleister als Aussteller auf dem Alle in dieser Publikation enthaltenen
messe im norddeutschen Raum Börsentag vertreten. Beiträge stellen KEINE Kauf- bzw.
Verkaufempfehlung für das jeweilige
wird in enger Kooperation vom Wertpapier dar. Wertpapiergeschäfte
Hanseatischen Börsenkreis der Uni- Ein attraktives Rahmenprogramm mit beinhalten Risiken, über die sich der
versität zu Hamburg und der Börse Fachvorträgen und Podiumsdiskussio- Leser über andere Medien informieren
Hamburg ausgerichtet. Mit über nen spricht sowohl den Einsteiger als muss. Bei Wertpapiergeschäften
4000 Besuchern im letzten Jahr ist auch den fortgeschrittenen Anleger handelt der Leser in jedem Fall auf
der Börsentag in Hamburg eine an. Das Themengebiet der einzelnen eigene Gefahr.
Alle Artikel sind mit großer Sorgfalt
feste Institution, die traditionell in Veranstaltungen ist weit gefächert und recherchiert, dennoch kann die Firma
der Hamburger Handelskammer umfasst schwerpunktartig die Themen logical line GmbH keine Haftung für
(Börse) stattfindet. Anlagestrategien mit Aktien, Fonds Fehler übernehmen.
und Optionen, Altersvorsorge und Alle Inhalte unterliegen dem Copy-
Bei freiem Eintritt können sich die Verbraucherschutz. Der Anleger kann right. Der Nachdruck oder die Verviel-
Besucher am 19. Oktober von 9.30 sich auf dem Hamburger Börsentag fältigung und Verbreitung über andere
Medien ist nur mit schriftlicher Geneh-
Uhr bis 18.00 Uhr bei mehr als 70 somit ganz unverbindlich ein eigenes migung der Firma logical line GmbH
Ständen über die ausstellenden Unter- Bild von dem großen Horizont an zulässig. Dies gilt auch für Teile oder
nehmen informieren und an mehr als Anlagemöglichkeiten machen. Auszüge aus den Beiträgen.
40 Vorträgen teilnehmen. Neben Ban- [rl]

Alles über Aktien im Internet:

www.aktieninformation.de
— Werbung —

12 Das neue Finanzportal von logical line


www.technical-newsletter.de

Das könnte Ihnen auch gefallen