Sie sind auf Seite 1von 39

Bildwiedergabegeräte

Qualitätssicherung
Bildwiedergabegeräte
Abnahmeprüfung gemäß DIN 6868-157

Answers for life.


2 Dokumentenversion / Haftungsausschluss / Copyright

Dokumentenversion
Siemens behält sich das Recht vor, seine Produkte und Kundendienstleistungen zu jedem
Zeitpunkt zu ändern.
Zudem sind Änderungen von Handbüchern ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
Die Papierausdrucke entsprechen der aktuellen Version zum Zeitpunkt der Anlagenliefe‐
rung und/oder des Drucks. Versionen von Papierausdrucken werden nicht automatisch
zur Verfügung gestellt.
Bitte wenden Sie sich an Ihre lokale Siemens-Vertretung, um eine aktuelle Version zu be‐
stellen, oder besuchen Sie unsere Website http://www.healthcare.siemens.com.

Haftungsausschluss
Siemens stellt diese Unterlagen “as is” (in der vorliegenden Form) ohne jegliche Haftungs‐
übernahme zur Verfügung.
Die hierin beschriebenen Tätigkeiten erfordern höchstes Verständnis unserer Geräte und
dürfen nur von qualifizierten Personen ausgeführt werden, die speziell für die Installation
von und/oder den Service an solchen Geräten ausgebildet sind.

Copyright
“© Siemens, 2015” bezeichnet das Copyright einer Siemens-Einheit, wie z. B.:
Siemens Healthcare GmbH - Deutschland
Siemens Aktiengesellschaft - Deutschland
Siemens Shenzhen Magnetic Resonance Ltd. - China
Siemens Shanghai Medical Equipment Ltd. - China
Siemens Medical Solutions USA Inc. - USA
Siemens Healthcare Diagnostics Inc. - USA und/oder
Siemens Healthcare Diagnostics Products GmbH - Deutschland

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 2 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Inhaltsverzeichnis 3

1 Allgemeine Information 4

1.1 Anwendungsbereich und Zweck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4


1.2 Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.3 Symbole und Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.4 Kennzeichnung der Befundungsmonitore . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.5 Raumklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

2 Mess- und Prüfmittel 9

2.1 Leuchtdichtemessgerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.1.1 Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.1.2 Empfohlene Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.2 Graukarte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.3 Sonstige Prüfmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.4 Testbilder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.4.1 Verwendete Testbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.4.2 Klinische Referenzbilder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.4.3 Test- und Referenzbilder importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

3 Prüfvoraussetzungen 18

4 Prüfvorschrift 22

4.1 Prüfumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
4.2 Abnahmeprüfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.2.1 Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.2.2 Besondere Hinweise zu einzelnen Messungen . . . . . . . . . . . . . . . 29
5 Konstanzprüfung 34

5.1 Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
5.2 Prüfumfang und Intervall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.2.1 Visuelle Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.2.2 Messtechnische Prüfungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
6 Prüfbericht 36

7 Änderungen gegenüber Vorgängerversion 37

8 Liste der Hazard IDs 38

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 3 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
4 1 Allgemeine Information

1.1 Anwendungsbereich und Zweck


Eine Abnahmeprüfung wird nur für Monitore durchgeführt, die der medizinischen
Befundung dienen.
Diese Monitore müssen explizit vom Strahlenschutzbeauftragten des Kunden festgelegt
und vom Inbetriebnehmer mittels eines dafür vorgesehenen Aufklebers gekennzeichnet


sein (siehe auch Abschnitt “Kennzeichnung der Befundungsmonitore”).
Sollte der Kunde nicht vor Ort sein, wird die Prüfung trotzdem durchgeführt. In diesem
Fall ist der Projektmanager für die Übergabe an den Kunden und die Unterschrift des
Kunden verantwortlich.
Für Monitore, die lediglich als Betrachtungsmonitor verwendet werden, ist die Ab‐
nahmeprüfung nicht erforderlich.

Dieses Dokument ist gültig für Befundungsmonitore im Anwendungsbereich der DIN


6868-157, an Systemen, die ab 1. Mai 2015 installiert worden sind.
Diese neue Norm ersetzt die DIN 6868-57.
Eine Abnahme- bzw. Konstanzprüfung nach DIN 6868-157 ist durchzuführen, nach
n Neu-Installation ⇒ Abnahmeprüfung
n Austausch des Monitors ⇒ Abnahmeprüfung
n Änderungen oder Reparaturen an bildqualitätsrelevanten Komponenten des BWS, z. B.
Rechnersystemen, Grafikkarte, Treiber für Grafikkarte ⇒ Konstanzprüfung
n Änderung der Raumklasse ⇒ Abnahmeprüfung
n Ortsveränderung des BWG ⇒ Konstanzprüfung und Schleierleuchtdichte

Wenn nach Änderung eine Konstanzprüfung erforderlich wurde und falls diese nicht

 bestanden wird, muß nach der Fehlerbehebung eine erneute Abnahmeprüfung durch‐
geführt werden, um sicherzustellen, daß die Mindestanforderungen eingehalten wer‐
den.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 4 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Allgemeine Information 1 5

1.2 Sicherheitshinweise
Nur qualifizierten und geschulten Personen ist es erlaubt Installationen, Service, Wartun‐
gen und Qualitätssicherungen an CT-Systemen durchzuführen.
Zur Vermeidung von Schäden und Verletzungen an Personen und Systemen sind die “Ge‐
neral Safety Notes” (TD00-000.860.01.xx.xx), sowie die “Product Specific Safety No‐
tes”der entsprechenden System zu beachten.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 5 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
6 1 Allgemeine Information

1.3 Symbole und Abkürzungen


Tab. 1 Symbole und Abkürzungen

Abkürzung Begriff oder Messgröße Einheit


oder Symbol
BQ Bildqualität n.a.
BWG Bildwiedergabegerät n.a.
BWS Bildwiedergabesystem n.a.
CT Computertomographie n.a.
DDL Digitaler Ansteuerpegel (en: digital driving le‐ n.a.
vel)
E Beleuchtungsstärke lx
GSDF Graustufen-Standard-Display-Funktion n.a.
H Homogenität der Leuchtdichte n.a.
HW Hardware n.a.
L Leuchtdichte cd/m2
Lamb Schleierleuchtdichte cd/m2
LCD Flüssigkristallanzeige (en: liquid crytal display) n.a.
Lhighest Höchster Wert der Leuchtdichte cd/m2
Llowest Niedrigster Wert der Leuchtdichte cd/m2
Lmax Maximale Displayleuchtdichte cd/m2
L’max Maximalleuchtdichte cd/m2
Lmin Minimale Displayleuchtdichte cd/m2
L’min Minimalleuchtdichte cd/m2
q Leuchtdichtekoeffizient n.a.
r’ Maximales Leuchtdichte-Verhältnis n.a.
RK Raumklasse n.a.
SPC Service Parts Catalogue n.a.
u Messunsicherheit n.a.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 6 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Allgemeine Information 1 7

1.4 Kennzeichnung der Befundungsmonitore


n Vor der Prüfung ist durch Absprache mit dem Kunden zu bestimmen, welche Monitore
zur Befundung dienen. Diese müssen mit einem Aufkleber gekennzeichnet werden.
Fig. 1: Aufkleber Befundungsmonitor

n Die Bezugsquelle der Aufkleber ist dem aktuellen SPC zu entnehmen

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 7 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
8 1 Allgemeine Information

1.5 Raumklassen
Die Raumklasse wird vom Strahlenschutzverantwortlichen/-beauftragten des Betreibers
festgelegt und orientiert sich an der Tätigkeit mit der höchsten im Regelfall dort durchge‐
führten Anforderung.
Tab. 2 Festlegung von Raumklassen mit den jeweiligen Anforderungen

Raum- Raum Klassifikation Beleuchtungs-


Tätigkeiten
klasse des BWS stärke [lx]
Überwiegende Beurteilung
Befundungs‐
RK 1 von Radiographien und Befundqualität ≤ 50
raum
Schnittbilddatensätzen
Ärztliche Tätigkeiten im Un‐
Untersu‐ tersuchungsraum, bei denen
chungsräu‐ therapierelevante Entschei‐
RK 2 me mit so‐ dungen gefällt werden und Befundqualität ≤ 100
fortiger Be‐ infolgedessen das BWS eine
fundung für die Befundung ausrei‐
chende BQ anbieten muss.
Räume zum Tätigkeiten, bei denen mit‐
Führen der tels des Dialogmonitors die
RK 3 Befundqualität ≤ 500
Untersu‐ Untersuchungsführung vor‐
chung genommen wird.
Betrach‐ Tätigkeiten, bei denen ein
tungs- und bekannter und beurteilter Betrachtungs‐
RK 4 ≤ 1000
Behand‐ Befund repetitiv nachvollzo‐ qualität
lungsräume gen werden muss.

Da die Monitore der CT-Systeme die Anforderungen für die Raumklasse 3 nicht erfüllen,


ist nur die Raumklasse 1 und 2 relevant.
Die Raumklassen 5 und 6 beziehen sich auf zahnärztliche Befundungs- und Behand‐
lungsräume und sind deshalb nicht aufgeführt.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 8 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Mess- und Prüfmittel 2 9

2.1 Leuchtdichtemessgerät

2.1.1 Allgemeines

2.1.1.1 Spezifikation
n Klasse B (DIN 5032-7) mit gültiger Kalibrierung
n Bereich von 0,05 cd/m2bis 1000 cd/m2

 Als Leuchtdichte-Messgerät für die Konstanzprüfung darf nur das kalibrierte Leuchtdich‐
te-Messgerät nach dem Teleskopprinzip der Abnahmeprüfung verwendet werden.

2.1.1.2 Bestellmöglichkeit
Alle Messmittel können über das Logistikportal “Weblogx” bestellt werden.

2.1.2 Empfohlene Geräte

2.1.2.1 Spotmeter SMFit ACT

Für die Abstandsmessung muss die Tubusverlängerung des SMFit ACT aufgeschraubt
und der Messmodus ’a’ (’away’ = Abstandsmessung) eingestellt werden. Auf dem Display
wird die Einstellung “a” angezeigt.
Für die Aufsatzmessung muss die Adapterscheibe aufgeschraubt und der Messmodus “d”


(“direct” = Aufsatzmessung eingestellt werden. Auf dem Display wird die Einstellung “d”
angezeigt.
Die Umstellung von Aufsatz- auf Abstandsmessung, und umgekehrt, erfolgt durch kurzes
Drücken der on/off Taste.
Weitere wichtige Hinweise zur Bedienung sind der mitgelieferten Bedienungsanleitung
und der Dokumentation ’Replacement of Parts’, Kapitel ’LCD-Monitore’ zu entnehmen.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 9 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
10 2 Mess- und Prüfmittel

Fig. 2: Spotmeter

2.1.2.2 Spotleuchtdichte-Messgerät LXcan

Fig. 3: Spotleuchtdichte-Messgerät LXcan

Für die Messung der Leuchtstärke ist ein optional erhältlicher Sensor erforderlich.

 Vor dem erstmaligen Gebrauch ist es zwingend erforderlich die Bedienungsanleitung zu


lesen.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 10 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Mess- und Prüfmittel 2 11

2.2 Graukarte
Fig. 4: Graukarte

Für die Bestimmung der Leuchtstärke mittels des Spotmeters SMFfit ACT wird die Grau‐
karte “ColorChecker” Art.-Nr. M50101 von x-rite benötigt.
Der Bezug ist über das Logistikportal “Weblogx” möglich.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 11 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
12 2 Mess- und Prüfmittel

2.3 Sonstige Prüfmittel


Für die Bestimmung der Pixelfehler ist eine Lupe erforderlich.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 12 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Mess- und Prüfmittel 2 13

2.4 Testbilder

2.4.1 Verwendete Testbilder

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 13 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
14 2 Mess- und Prüfmittel

Fig. 5: Testbilder

2.4.2 Klinische Referenzbilder


Neben den technischen Testbildern sind auf dem Host auch verschiedene Referenzbilder
vorhanden, die zur Beurteilung gemeinsam mit dem Kunden herangezogen werden.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 14 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Mess- und Prüfmittel 2 15

2.4.3 Test- und Referenzbilder importieren

2.4.3.1 Systeme an denen bereits die Testbilder installiert sind (z.B. SOMARIS/ 7 VA48A)
Auf die Test- und Referenzbilder kann wie folgt zugegriffen werden:

1. Patient Browser öffnen


Fig. 6: Patient Browser

2. Auf Transfer > Import from Off-line klicken.


Fig. 7: Import from Off-line

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 15 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
16 2 Mess- und Prüfmittel

3. Dann unter “Logical Name” “ReferenceImages” auswählen und den Pfad “H:\SiteData
\ReferenceImages” auswählen
Fig. 8: Test- und Refernzbilder importieren

2.4.3.2 Systeme an denen die Testbilder noch nicht installiert sind


In diesem Falle müssen zuerst einmalig die Testbilder auf das System übertragen werden.
Die Testbilder sind entweder auf einer CD/DVD verfügbar oder können vom Intranet unter
nachfolgender Adresse heruntergeladen werden:
CS-Homepage > For Service > Product Information > Common Services > Service
Tools.
Der Filename lautet “Test images for Acceptance test of 19 inch monitors according
DIN 6868-157.zip”.
Das heruntergeladene Zip-File entpacken und die Bilder auf eine CD/DVD brennen oder
besser, auf einen USB-Stick speichern.
Abhängig davon ob die Testbilder auf CD oder USB-Stick verfügbar sind, gibt es zwei un‐
terschiedliche Methoden die Bilder auf das System zu importieren.
n Importieren von USB-Stick auf das System:
- USB-Stick in den USB-Anschluß des Rechners stecken.
- Patient Browser öffnen und Transfer > Import from Offline auswählen (siehe
( Systeme an denen bereits die Testbilder installiert sind (z.B. SOMARIS/ 7
VA48A) / Seite 15).
- Unter Logical Name den USB-Stick anwählen (z.B. F:\).
- Alle Bilder markieren.
- Bilder durch drücken von OK importieren.
- Die Bilder stehen nun im Patient Browser im Ordner Image Quality Tests zur Verfü‐
gung.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 16 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Mess- und Prüfmittel 2 17

n Importieren von CD auf das System.


- CD in das Laufwerk des Rechners einlegen.
- Syngo-Oberfläche mit der entsprechenden Tastenkombination entsperren.
- Windows-Taste drücken.
- Den Befehl runas /user:administrator cmd ↵ im Eingabefenster eingeben.
- Anschließend das geforderte Administrator-Passwort eingeben.
- Das CD-Laufwerk mit der Eingabe R: ↵ auswählen.
- Die Bilder mit nachfolgendem Befehl von CD auf das System kopieren:
copy *.* H:\sitedata\ReferenceImages ↵.
- Um die Bilder im Patient Browser anzuzeigen muss dann noch Transfer > Import
von Offline wie zuvor beschrieben, durchgeführt werden.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 17 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
18 3 Prüfvoraussetzungen

Vor dem Prüfen eines Bildwiedergabesystems müssen folgende Voraussetzungen erfüllt


sein:
n Das BWS muss wie in der medizinischen Anwendung betrieben werden. Dies umfasst
Software, Hardware und Einstellungen, die mit der Bilddarstellung verbunden sind.
n Es empfielt sich, die Beleuchtungsstärke vor Beginn der Abnahmeprüfung zu ermitteln
und daraus zu berechnen, ob das BWG unter diesen Einsatzbedingungen das gefor‐
derte maximale Leuchtdichte-Verhältnis liefern kann. Ggf. muss die Beleuchtungsstär‐
ke des Raumes angepasst werden.
n Bei allen zu prüfenden Bildwiedergabesystemen müssen Änderungen am System, ein‐
schließlich Rechner, Bildwiedergabegerät, Anwendungs-Software und Software-Versi‐
on eindeutig erkennbar sein. Der Systemzustand muss ermittelt werden können (z. B.
durch ein Typschild oder eine Systeninformation der Anwendungs-Software).
n Vor Beginn der Prüfung ist die Betrachtungsfläche des BWG entsprechend der Ge‐
brauchsanweisung zu reinigen,

Zur Reinigung sind spezielle Mikrofasertücher und Glasreiniger zu verwenden.

 Keinesfalls dürfen lösemittelbasierte Reinigungsmittel benutzt werden.


Flüssigkeitstropfen müssen sofort entfernt werden.

n Einrichtungen zur Raumbeleuchtung, Fenster, Betrachtungsgeräte, Kleider usw. dür‐


fen keine störenden Reflexionen auf dem Bildschirm hervorrufen.
n Vor dem Beginn der Prüfung muss das BWS mindestens 30 Minuten eingeschaltet
sein.
n Die Umgebungsbeleuchtung muss während der Prüfungen und während des bestim‐
mungsgemäßen Arbeitens mit dem Bildwiedergabegerät gleich und stabil sein.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 18 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvoraussetzungen 3 19

n Das BWS muss auf die DICOM-Grayscale-Standard-Display-Function über das OSD Me‐
nü des Monitors eingestellt werden.
- Für die Einstellung muss zuerst das OSD Menü entriegelt werden:
1x Taste SET kurz drücken
3x Taste Up kurz drücken
Das OSD Menü kann anschliessend mit der Taste Menü aufgerufen werden.

Fig. 9: Fronttasten DSC 19xx

1 2 3 4 5

(1) Menü
(2) Up
(3) Down
(4) Set
(5) Power LED

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 19 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
20 3 Prüfvoraussetzungen

- Die Dicom-Einstellung wird im Servicelevel 2 wie folgt vorgenommen:


Menu-Taste drücken und OSD Menü aufrufen
Zum Servicelevel 2 navigieren
Fig. 10: OSD-Menue Access code

Access code eingeben: 1x Taste Up und 2x Taste Down drücken


Im Servicelevel 2 die LUT Settings auswählen und mit Enter/Up bestätigen.
Fig. 11: LUT Settings

Die Display Settings stehen standardmäßig auf CIE1 und müssen auf DICOM1 ge‐
setzt werden.
Dazu auf DICOM1 navigieren und mit Select/Up auswählen

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 20 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvoraussetzungen 3 21

Fig. 12: DICOM-Einstellung

Mit 2x Taste Return/SET ins Hauptmenue zurückspringen


Mit Taste Menu auf Exit springen und mit Enter/Up auswählen.
Änderungen mit Accept changes und Select/Up speichern
Mit Menü auf Quit OSD springen und mit Select/Up bestätigen.
Abschliessend das OSD-Menü mit 1x Taste SET und 3x Taste Up wieder sperren
Zusätzliche Informationen zum OSD Menü können dem Dokument “Display - Replace‐
ment of Parts” TD00-000.841.46.xx.02, Kapitel “General - General Remark Regarding
Use of the OSD Menu” entnommen werden.
n Die Prüfung ist unter den Raumbedingungen der Raumklasse durchzuführen, die vom
Strahlenschutzbeauftragten/-verantwortlichen festgelegt wurde.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 21 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
22 4 Prüfvorschrift

4.1 Prüfumfang
Tab. 3 Visuelle Prüfungen

Prüfung Prüfmittel
Gesamtbildqualität Testbild TG18-OIQ
Graustufenauflösung des BWG Testbild TG18-MP
Homogenität der Leuchtdichte Testbild TG18-UN80
Farbeindruck und Gleichmäßigkeit Testbild TG18-UN80
Pixelfehler Testbilder TG18-UN10 und TG18-UN80
Bildgeometrie Testbild TG18-OIQ

Tab. 4 Messtechnische Prüfungen

Prüfung Prüfmittel
Leuchtdichte-Messgerät
Minimalleuchtdichte Testbild TG18-LN8-01
Abstandsmessung
Leuchtdichte-Messgerät
Maximalleuchtdichte Testbild TG18-LN8-18
Abstandsmessung
Leuchtdichte-Messgerät
Schleierleuchtdichte Bei ausgeschaltetem BWG
Abstandsmessung
Beleuchtungsstärke-Messgerät
Beleuchtungsstärke Bei ausgeschaltetem BWG senkrecht zur
Bildschirmoberfläche (Bildschirmmitte)
gemessen
Leuchtdichte-Messgerät
Homogenität des BWG Testbild TG18-UN10
Aufsatzmessung

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 22 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 23

Prüfung Prüfmittel
Leuchtdichte-Messgerät
Homogenität von Mehrfach-BWGs
Testbild TG18-UN80
(sofern zwei BWGs zur Befundung nebenei‐
Testbild TG18-UN10
nander stehen)
Aufsatzmessung
Leuchtdichte-Messgerät
18 Testbilder
Leuchtdichte-Kennlinie
TG18-LN8-01 bis TG18-LN8-18
Aufsatzmessung

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 23 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
24 4 Prüfvorschrift

4.2 Abnahmeprüfung

4.2.1 Allgemeines
Die Durchführung der Abnahmeprüfung wird mit Unterstützung des Programms “P16APP”
wesentlich erleichtert.
Dieses kann vom Intranet heruntergeladen und auf dem Service-Laptop installiert wer‐
den.
Die Intranetseite ist wie folgt zu finden: Healthcare Intranet Global > Cluster “GER -
Germany” > Über uns > Abteilungen > HC CX DE CX-CS > HC CX DE CX-CS SO > HC CX
DE CX-CS SO CCC > Information > Für Field Service > Tools > Abnahmeprüfung RöV
Fig. 13: Installation des Programms "P16APP"

Unter Punkt 07 ist die Beschreibung der Installation für Windows 7 zu finden.

Vor dem Herunterladen der Installationsdateien muss auf dem lokalen Laufwerk C: oder
 D: das Verzeichnis \app16 angelegt werden. In dieses werden dann die Installationsfiles
kopiert.

Nach erfolgreicher Installation kann das Programm gestartet werden.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 24 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 25

Fig. 14: Programm "P16APP"

Über den Reiter “DIN 6868-157” kann die Beschreibung der Abnahmeprüfung geöffnet
werden.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 25 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
26 4 Prüfvorschrift

n Vor Beginn der Abnahmeprüfung wird dringend empfohlen sich mit dem Programm
vertraut zu machen. Dies ist über das umfangreiche Hilfemenü möglich.
Fig. 15: Hilfemenü

Die Messvorschrift für die einzelnen Überprüfungen ist ebenfalls im Hilfemenü zu fin‐
den.
n Unter Datenpflege müssen vor dem erstmaligen Start der Prüfung die Benutzer- und
Messmitteldaten eingegeben werden.
Fig. 16: Datenpflege

n Mit Test > Ersttest wird die Abnahmeprüfung gestartet.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 26 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 27

Fig. 17: Start Abnahmeprüfung

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 27 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
28 4 Prüfvorschrift

n Für die Abnahmeprüfung nach DIN 6868-157 ist als “Anlagenart” BWG/BWS auszu‐
wählen
Fig. 18: Anlagenart

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 28 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 29

n Unter “Testart” kann entweder die Abnahme- oder die Konstanzprüfung ausgewählt
werden.
Fig. 19: Testart

n Die Prüfung wird dann über Test durchführen gestartet.

4.2.2 Besondere Hinweise zu einzelnen Messungen

4.2.2.1 Beleuchtungsstärke
Die Beleuchtungsstärke wird bei ausgeschaltetem BWG senkrecht zur Bildschirmoberflä‐
che gemessen.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 29 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
30 4 Prüfvorschrift

Abhängig vom vorhandenen Messmittel stehen zwei unterschiedliche Messmethoden zur


Verfügung:
n Messung mit Spotmeter SMFit ACT und Graukarte
Fig. 20: Messmethode mit SMFit und Graukarte

- Die Graukarte ist auf der Bildschirmoberfläche des Displays zu befestigen.


- Leuchtdichtemessung mit SMFit ACT durchführen.
- Die Leuchtstärke errechnet sich nach der Formel
E=CxL
E: Beleuchtungsstärke [ lx]
L: Leuchtdichte [ cd/m2]
C: Konstante 6,33 lx/(cd/m2) für die x.rite Graukarte (ColorChecker Art.-Nr.
M50101)
n Messung mit Spotleuchtdichte-Messgerät LXcan

 Für die Messung der Leuchtstärke ist der optional erhältliche Sensor erforderlich.

Die Messung der Leuchtstärke erfolgt direkt an der Bildschirmoberfläche des Displays
über den angesteckten Sensor.
Die Hinweise in der Bedienungsanleitung des Messgerätes sind zu beachten.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 30 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 31

4.2.2.2 Leuchtdichte-Kennlinie
n Öffnen Sie die Excel-Tabelle zur Ermittlung der Leuchtdichte über das Hilfe-Menü.
Fig. 21: Leuchtdichte-Kennlinie

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 31 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
32 4 Prüfvorschrift

n Tragen Sie die gemessenen Werte der Schleierleuchtdichte und der Leuchtdichten der
18 Testbilder in das Programm ein..
Fig. 22: Excel-Tabelle für Berechnung der Leuchtdichte-Kennlinie

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 32 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Prüfvorschrift 4 33

n Übernehmen Sie anschließend die Werte aus den Spalten “Leuchtdichte plus Schleier”
und “Abweichung zu DICOM” in das Programm “P16APP”.
Fig. 23: Leuchtdichte-Werte für P16APP

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 33 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
34 5 Konstanzprüfung

5.1 Allgemeines
Die Durchführung der Konstanzprüfung erfolgt sinnvollerweise mit Unterstützung des
Programms “P16APP”, analog zur Abnahmeprüfung.
Als Testart ist die “Konstanzprüfung - BWG/BDS” auszuwählen.
Fig. 24: Testart "Konstanzprüfung - BWG/BDS"

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 34 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Konstanzprüfung 5 35

5.2 Prüfumfang und Intervall

5.2.1 Visuelle Prüfungen


Tab. 5

Prüfung Intervall Prüfmittel


Gesamtbildqualität Arbeitstäglich Testbild TG18-OIQ
Homogenität der Leuchtdichte Halbjährlich Testbild TG18-UN80
Farbeindruck und Gleichmäßigkeit Halbjährlich Testbild TG18-UN80

5.2.2 Messtechnische Prüfungen


Tab. 6

Prüfung Intervall Geräte und Messgeräte


Leuchtdichte-Messgerät
Minimalleuchtdichte
Testbild TG18-LN8-01
Leuchtdichte-Messgerät
Maximalleuchtdichte
Testbild TG18-LN8-18
Schleierleuchtdichte Leuchtdichte-Messgerät
Beleuchtungsstärke (alternativ zur Halbjährlich Leuchtstärke-Messgerät, bzw.
Schleierleuchtdichte) Leuchtdichte-Messgerät
Leuchtdichte-Messgerät
Homogenität von Mehrfach-BWGs
Testbild TG18-UN10
18 Testbilder TG18-LN8-01
Leuchtdichte-Kennlinie bis TG18-LN8-18
Leuchtdichte-Messgerät

Bei Abweichungen von mehr als 30% von den Referenzwerten oder Nichteinhaltung eines
Grenzwertes muss eine Fehlerbehebung durchgeführt werden.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 35 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
36 6 Prüfbericht

Nach erfolgreicher Abnahmeprüfung muss der Prüfbericht erstellt werden.


Dieser wird über den Menüpunt “Protokoll”erstellt.
Besondere Hinweise zum Prüfbericht
n An den vorgegebenen Feldern ist der Prüfbericht mit Signum und Datum zu unter‐
schreiben.
n Die Datumseingaben sind generell im Format “dd-mm-jjjj” anzugeben.
n Händisch dürfen keine Korrekturen vorgenommen werden. Es darf kein Bleistift und
kein Tippex verwendet werden.
n Das Original und eine Kopie sind dem Betreiber zu übergeben, bzw. im “Blauen Ord‐
ner” abzulegen.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 36 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Änderungen gegenüber Vorgängerversion 7 37

Kapitel Änderung Grund der Änderung


Zwei Hinweise auf Grund neuer S&L- Anforderun‐
2,3 CR 160673
gen eingefügt.
Abschnitt “Minimal- und Maximalleuchtdichte”
4 entfernt, da das Programm “P16APP” korrigiert CR 160673
wurde.

© Siemens, 2015 CT00-000.820.08.04.01 Seite 37 von 39 Bildwiedergabegeräte


08.16 HC SV CS SLM CT
38 8 Liste der Hazard IDs

Dieses Dokument enthält keine Hazard IDs.

Bildwiedergabegeräte CT00-000.820.08.04.01 Seite 38 von 39 © Siemens, 2015


08.16 HC SV CS SLM CT
Alle Dokumente dürfen nur für den
Service an Siemens Healthcare Pro‐
dukten verwendet werden. Alle Do‐
kumente in elektronischer Form
dürfen einmalig ausgedruckt wer‐
den. Das Vervielfältigen und Ver‐
breiten von elektronischen Doku‐
menten und Papierausdrucken ist
untersagt. Zuwiderhandlungen ver‐
pflichten zu Schadenersatz. Alle an‐
deren Rechte sind vorbehalten.

healthcare.siemens.com/services

Siemens Healthcare Hauptsitz


Siemens Healthcare GmbH
Henkestr. 127
91052 Erlangen
Deutschland
Telefon: +49 9131 84-0
siemens.com/healthcare

Drucknummer: CT00-000.820.08.04.01 | Ersetzt: CT00-000.820.08.03.01


Erstellungsdatum: 08.16 | Sprache: Deutsch
© Siemens Healthcare GmbH, 2015

siemens.com/healthcare

Das könnte Ihnen auch gefallen