Sie sind auf Seite 1von 8

‫بسم ميحرلا نمحرلا هللا‬

Gelobt sei Gott, der mir einen denkenden


Geist und eine sprechende Zunge
gegeben hat, mit der ich ausdrücken
kann, was mir zu diesem interissanten
Thema einfällt, über das ich sprechen
möchte „die Frau zurzeit unser Prophet
Muhammad s.a.s“
„ Seit also zu die Frauen gültig“ sagte der Prophet vor
seinen Tod und somit war es seine letzte Chutba.
Muhammad (s.a.s) war ein Prophet der für die
Frauenrechte gekämpft hatte. Er war derjenige der das
lebendige begraben von Mädchen verboten hat.
Muhammad (s.a.s) war ein guter Ehemann, er hatte weder
eine Frau geschlagen noch eine Frau als Objekt gesehen. Er
half seine Frauen In der Küche und im Haushalt, scherzte
mit ihnen oder spielte mit Aisha z.b. er ist mit ihr um die
gelaufen, spazieren gegangen und sie bei Spiele auf die
Schulter getragen. Er hörte seine Frauen zu und war dabei
gefühlsvoll z.b. hatte Aisha ihn die Geschichte von Abu Zar
und Um Zar erzählt, Er hatte gemerkt dass die Geschichte
sie sehr gerührt hat weswegen er sagt „ Ich bin zu dir wie
Abu zad zu Um zad.“ Der Prophet war auch ein guter
Vater, er behandelt seine Töchter sowie Prinzessinen er
sagte einmal“ ein Mädchen ist kein Geschöpf, dass
lebendig begraben werden sollte. Seht, ich küsse die Hand
von meiner Tochter ( Fatima) ich setze sie auf meinen
Platz und zolle ihr so viel respekt und Größe.“ Aber nicht
nur zu seiner Familie war er so sondern auch bei andere
muslimische Frauen, sie beschwerten sich bei ihn wenn
sie recht hatten war er auf ihre Seite. Wenn sie kein recht
hatten erklärte er ihr dass sie falsch liegt und sagt ihr was
richtig ist. Er respektierte die Freundin von Kadischa
sogar nachdem sie gestorben ist da er seine Frau sehr liebt
z.b. war sie einmal in seine nähe, er zog einen Umhang aus
und legte es auf dem Boden damit sie darauf sitzen kann.
Die Frauen sind im Islam was „Heiliges“, sie wurden mit
zum Krieg mitgenommen um die verletzte zu verarzten
und in den Zelten essen vorzubereiten und sie zu
unterstützen. Die Frauen arbeiteten auch im Markt,
handelten und verkauften aber oft machten sie Handarbeit
a sie körperlich nicht so stark sind wie Männer. Sie durften
lesen und schreiben lernen. Die Frauen im Islam sind in
der gleichen Augenhöhe von Männern. Die Mutter wird im
Islam am meisten geschätzt und angesehen, unser Prophet
Muhammad (s.a.s)wurde mal von ein mann angesprochen.
Er fragte: „ oh gesandter Gottes… wer verdient meine gute
Gesellschaft am meisten?“ Der Prophet Muhammad (s.a.s)
sagte: „deine Mutter.“ Der Mann sagte: „wer dann?“ Der
Prophet sagte nochmal: „Deine Mutter.“ „Wer dann?“ fragt
der Mann zum zweiten mal „ Deine Mutter.“ Wiederholt
unser Prophet. „Wer dann?“ fragte der Mann „ deine
Mutter“ antwortet gesandter Gottes. „ Wer dann?“ „Dein
Vater“ sagte der Prophet Muhammad (s.a.s). Gesandter
Gottes organisierte ein Tag wo er ihnen denn islam lehrte,
er sagte dass man die Mutter Respektieren muss trotz
wenn sie kein Muslim ist. Asma bint abi bakr sagte“ Meine
Mutter kam zu mir als sie kein Muslim war, da hatte ich
unser Prophet Muhammad (s.a.s) gefragt ob ich mit
meiner Mutter Kontakt haben darf. Er sagte dass ich mit
meiner Mutter Kontakt hben darf trotz dass sie kein
Muslim ist.“ Aber nicht nur wir finden dass, gesandter
Gottes ein großer Verfechterder Frauenrechte war
sondern sondern auch der Amerikanischem Historiker
Pierre Crabites erklärt dass unser Prophet
Muhammad(s.a.s) „ Werscheinlich der größter Verfechter
der Frauenrechte war den die welt je gesehen hat.“ Sehr
viele Rassisten sagen dass der Islam die Frau unterdrückt
und unterschätzt z.b. dass der Mann bei der erbe doppelt
so viel kriegt wie eine Frau, dass hat aber sein Grund und
zwar der Mann muss für seine Familie sorgen. Dazu gehört
wohnort, Kleidun, Schule für Kinder, essen und viel mehr.
Die Frau muss jedoch ihr erbe teilen, denn es gehört ihr
persönlich. Sogar im Koran wurden die Frauen erwähnt,
einmal fragte ummu salama „ gesandter Gottes, wieso
werden die Männer in allen Themen erwähnt und wir
nicht?“ daraufhin wurde der vers 33:35 offenbart in dem
die Frauen und Männer folgende erwähnung finden: „ Was
muslimische Männer und Frauen, Frauen und Männer , die
gläubig, die achten, dass ihr Scham bedeckt ist, und die
unablässig Allahs gedenken-für sie (alle) hat Allah
Vergebung und gewaltigen lohn bereit“. Ummu Salama
hatte den Prophet gesagt „ ich hab keinen Vers
vernommen, in dem die Auswanderung der Frauen ihre
Erwähnung findet“ worauf hin der Vers 3:195 offentbart
wurde:“ Sa erhörte sie ihr Herr (mit den Worten) : Ich
werde keine Handlung unbelohnt lassen, die einer von
euch begeht, (gleichviel ob) männlich oder weiblich. Ihr
gehört (ja als gläubige) zueinander (ohne Unterschied des
Geschlechtes). Darum werde ich denen, die um
meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern
vertrieben worden sind und Ungemach erlitten haben, und
die gekämpft haben und (dabei) getötet wurden sind, ihre
schlechte taten tilgen, und ich werde sie i Gärten eingehen
lassen, in deren niederungen Bäche fließen. (dass soll
ihre) Belohnung von seiten Allahs (sein). Bei Allah wird
man(dereints) gut belohnt.“ Zusammengefasst ist der
Islam keine Religion die die Frauen unterdrückt oder
unterschätzt, ihr kein wert geben oder als Objekt sehen.
Der Islam schätzt die Frau sehr und Respektiert sie.
Von: Qatralanada Shamar

Das könnte Ihnen auch gefallen