Sie sind auf Seite 1von 109

Betriebsanleitung

60018767 E1
2020-09
Q-Serie DE

NSL: | Q3 | Q4 | Q5 | Q6
MSL: | Q3 | Q3 | Q3 | Q4 | Q4 | Q4 | Q5 | Q5 | Q5 | Q6 | Q6 | Q6 | Q7 | Q7 | Q7 | Q8 | Q8
S M L S M L S M L S M L S M L S M

Original Betriebsanleitung

Vorsicht!
Lesen Sie die gesamte Betriebsanleitung durch, bevor Sie das Produkt einsetzen.
INHALT 3.4.1. Sicherheitsgurt...................................................... 24
3.4.2. ROPS, Überrollschutz...........................................24
1. VORWORT............................................... 3 3.5. Steuerung................................................................... 24
1.1. Allgemeine Informationen.......................................... 3 3.5.1. Vor Arbeitsbeginn.................................................24
1.2. Kennzeichnung............................................................ 4 3.5.2. Position von Bediener/Fahrer............................... 25
1.2.1. Modell- und Seriennummer....................................4 3.5.3. Ankuppeln von Anbaugeräten.............................. 25
1.3. Richtungshinweise.......................................................5 3.5.3.1. Manuelle Geräteverriegelung...........................25
1.4. Einstellung der Position der Bedienelemente..............5 3.5.3.2. Hydraulische Geräteverriegelung.....................26
1.4.1. QE-command........................................................... 5 3.5.4. Arbeitsplatz........................................................... 26
1.4.2. QM-command/ErgoDrive LCS................................ 5 3.5.5. Stabilität................................................................ 29
1.4.3. Electrodrive LCS.................................................... 6 3.5.5.1. Stabilität der Last............................................. 29
2. BESCHREIBUNG UND 3.5.6. Stabilität des Traktors...........................................30
3.6. Risikofaktoren........................................................... 31
DEFINITIONEN.............................................7 3.6.1. Beim Transport und bei der Arbeit.......................31
2.1. Beschreibung............................................................... 7 3.6.2. Beim Service.........................................................33
2.2. Definitionen................................................................. 8 3.6.3. Nach Arbeitsende................................................. 34
2.2.1. Dritte und vierte Hydraulikfunktion....................... 8 3.7. Ersatzteile.................................................................. 35
2.2.2. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 (QE-Command/ 3.8. Platzierung von Warn-, Verbots- und
QM-Command).................................................................. 9 Hinweisschildern.............................................................. 36
2.2.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 (ElectroDrive
LCS/ErgoDrive LCS)....................................................... 9 4. FAHRANWEISUNGEN...........................37
2.2.4. Werkzeug Verriegelung...........................................9 4.1. Allgemeine Informationen........................................ 37
2.2.4.1. Mechanische Geräteverriegelung Clic- 4.1.1. Gegengewicht....................................................... 37
onTM................................................................................10 4.2. Spurbreite...................................................................38
2.2.4.2. Hydraulische Geräteverriegelung, Q-Lock...... 10 4.3. Totmannschalter.........................................................38
2.2.5. Multikupplung Q4................................................ 11 4.4. Schlauchbruchschutz (Zubehör)................................39
2.2.6. Hydro Quick / Multikupplung MC4.....................11 4.5. Vorderachsenfederung............................................... 40
2.2.7. Einfachkupplungen............................................... 11 4.6. Ankuppeln von Hydraulik und Steuerung des
2.2.8. Steuersystem des Laders.......................................11 Laders............................................................................... 40
2.2.8.1. QE-command.....................................................12 4.7. Steuerhebel QE-command.......................................... 40
2.2.8.2. QM-command.................................................... 12 4.7.1. Anbaugerät heben, senken, leeren und
2.2.8.3. Ergodrive LCS................................................. 13 hochkippen......................................................................41
2.2.8.4. ElectroDrive LCS.............................................13 4.7.2. Transportstellung.................................................. 41
2.2.9. Lock & Go............................................................13 4.7.3. Druckentlastung.................................................... 41
2.2.10. Stellungsanzeiger................................................ 14 4.7.4. Tastengesteuerte Steuerfunktionen....................... 42
2.2.11. Central Valve Unit (CVU).................................. 14 4.7.4.1. Lastdämpfung, SoftDrive.................................42
2.2.12. Hydraulikanschluss für Geräte, ISO-A...............14 4.7.4.2. Dritte und vierte Hydraulikfunktion................ 42
2.2.13. Hydraulikanschluss für Geräte, 4.7.4.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3.................... 44
SelectoFixTM.................................................................... 14 4.7.4.4. Dritte Hydraulikfunktion, 3RD±.........................44
2.2.14. Schlauch-satz...................................................... 15 4.7.4.5. Schwimmstellung Senken................................ 44
2.2.15. Lastdämpfer, SoftDrive...................................... 15 4.7.4.6. Schwimmstellung Entleeren............................ 45
2.2.15.1. Elektrische Abschaltung der 4.7.4.7. Schaufelschütteln............................................. 45
Lastdämpfung................................................................15 4.7.5. Hydraulische Geräteverriegelung, Q-lock........... 46
2.2.16. Schlauchschutz....................................................15 4.8. Steuerung: QMCommand und ErgoDrive LCS.......... 47
2.2.17. Schlauchbruchschutz...........................................16 4.8.1. Anbaugerät heben, senken, leeren und
2.2.18. Gegengewicht..................................................... 16 hochkippen......................................................................47
2.2.19. Mechanischer, parallel geführter Lader, 4.8.2. Transportstellung.................................................. 48
MSL................................................................................ 17 4.8.3. Druckentlastung.................................................... 48
2.2.20. Nicht parallel geführter Lader, NSL................... 17 4.8.4. Schwimmstellung Senken.....................................48
2.2.21. Gerätehalterungen............................................... 17 4.8.5. Schwimmstellung Entleeren (gilt nur für ErgoDrive
2.2.22. Gerätehaken........................................................ 18 LCS)................................................................................49
4.8.6. Tastengesteuerte Steuerfunktionen....................... 49
3. SICHERHEITSANWEISUNGEN............ 19 4.8.6.1. Lastdämpfung, SoftDrive.................................49
3.1. Allgemeine Informationen........................................ 19 4.8.6.2. Dritte und vierte Hydraulikfunktion................ 50
3.1.1. Schutzvorrichtungen............................................. 19 4.8.6.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3.................... 50
3.1.2. Warn-, Verbots-, und Informationsschilder...........19 4.8.7. Hydraulische Geräteverriegelung, QM -Command/
3.1.3. Erklärung der Warnstufen.....................................19 ErgoDrive LCS............................................................... 51
3.1.4. Symbolerklärung...................................................20 4.9. Steuerung: ElectroDrive LCS....................................52
3.1.5. Verantwortung.......................................................21 4.9.1. Joystick/Bedienelemente.......................................52
3.2. Montage des Laders.................................................. 21 4.9.1.1. Fehleranzeige................................................... 52
3.3. Totmannschalter.........................................................23 4.9.2. Anbaugerät heben, senken, leeren und
3.4. Schutzausrüstung....................................................... 24 hochkippen......................................................................54
207660

1
4.9.3. Tastenfunktionen...................................................54
4.9.3.1. Schwimmstellung Senken................................ 54 7. TECHNISCHE DATEN........................... 97
4.9.3.2. Schwimmstellung Entleeren............................ 55 7.1. Parallelführung, MSL................................................98
4.9.3.3. Dritte Hydraulikfunktion..................................55 7.2. Keine Parallelführung, NSL....................................101
4.9.3.4. Vierte Hydraulikfunktion................................. 55 8. ANSCHLUSSSCHEMA........................ 103
4.9.3.5. Hydraulische Geräteverriegelung, öffnen........ 56 8.1. Anschlussschema - Lader........................................103
4.9.3.6. Hydraulische Geräteverriegelung, 8.2. Anschlussschema - Lader mit Live3....................... 104
schließen........................................................................56 8.3. Anschlussschema - Lader mit allen
4.9.3.7. Lastdämpfung...................................................57 Hydraulikfunktionen.......................................................105
4.9.3.8. Transportstellung..............................................58 8.4. Anschlusschema - Kabelbaum-Adapter.................. 106
4.9.3.9. Druckentlastung............................................... 58
4.10. Steuerung: Eigene Bedienelemente des 9. GARANTIEBEDINGUNGEN................ 107
Traktors.............................................................................59 EG-Konformitätserklärung für Q-Serie.........................107
4.10.1. Anbaugerät heben, senken, leeren und
hochkippen......................................................................59
4.10.2. Druckentlastung.................................................. 60
4.10.3. Tastenfunktionen.................................................60
4.10.3.1. Dritte und vierte Hydraulikfunktion.............. 60
4.10.3.2. Hydraulische Geräteverriegelung...................60
4.10.3.3. Lastdämpfung.................................................61
4.11. An- und Abkuppeln des Laders...............................62
4.11.1. Ankuppeln bei geparktem Lader........................ 62
4.11.2. Anschluss von Ladern mit Hubvorrichtung........ 65
4.11.3. Abkoppeln des Laders........................................ 68
4.12. An- und Abbau von Geräten................................... 71
4.12.1. Abkuppeln des Geräts, mechanische
Geräteverriegelung..........................................................71
4.12.2. Ankuppeln des Geräts, mechanische
Geräteverriegelung..........................................................72
4.12.3. Abkuppeln des Geräts, hydraulische
Geräteverriegelung..........................................................74
4.12.4. Ankuppeln des Geräts, hydraulische
Geräteverriegelung..........................................................75
4.13. Arbeiten mit dem Lader.......................................... 77
4.13.1. Stabilität der Last................................................79
4.13.2. Stabilität des Traktors......................................... 81
4.13.3. Fahrtechnik......................................................... 83
4.13.3.1. Schaufel..........................................................83
4.14. Lastdämpfer, SoftDrive........................................... 83
4.14.1. Lastdämpfer, SoftDrive (ab Februar 2020).........84
4.14.2. Lastdämpfer, SoftDrive (ab Februar 2020).........84
4.14.3. Lastdämpfung aktivieren und deaktivieren.........84
5. WARTUNG............................................. 86
5.1. Schmierung................................................................87
5.2. Hydraulikanlage.........................................................87
5.2.1. Reparatur/Austausch von
Hydraulikkomponenten...................................................89
5.2.1.1. Hydraulikzylinder............................................ 89
5.2.1.2. Hydraulikschläuche..........................................90
5.2.1.3. Central Valve Unit (CVU)............................... 90
5.2.1.4. Lastdämpfer, SoftDrive....................................90
5.3. Schraubverbindungen von Lader und Anbaukonsole
kontrollieren......................................................................91
5.3.1. Anzugsmoment..................................................... 91
5.3.1.1. Tabelle - Anzugsmoment................................. 91
5.4. Aufbewahrung........................................................... 92
5.5. Ladertransport............................................................92
6. FEHLERSUCHE..................................... 93
6.1. Fehlersuchtabelle....................................................... 93
207660

2
Vorwort

1. VORWORT
1.1. Allgemeine Informationen
Achtung!
Fahrlässige oder falsche Verwendung des
Laders/Geräts kann zu schweren oder tödlichen
Verletzungen des Fahrers und anderer
Personen führen. Befolgen Sie deshalb die
Sicherheitsanweisungen.

Vorsicht!
Gefahr unbeabsichtigter Bewegungen. Starke
Magnete wie Käfigmagnete in sicherem Abstand
vom Steuerhebel halten. Abbildung 1 Lesen Sie die gesamte Betriebsanleitung durch,
bevor Sie das Produkt einsetzen.
Dieses Benutzerhandbuch beschreibt die Inbetriebnahme,
Handhabung und Wartung von Landwirtschaftsladern. Die
Informationen im Benutzerhandbuch waren zum Zeitpunkt
des Drucks korrekt. Bitte wenden Sie sich an Ihren
Händler, wenn Sie etwas in diesem Benutzerhandbuch nicht
verstehen.
Jeder Maschine liegt eine Bedienungsanleitung bei, damit
der Fahrer weiß, wie die Einheit zu bedienen und zu
warten ist. Die sichere Nutzung des Laders bei möglichst
kurzen Ausfallzeiten setzt voraus, dass die Anweisungen
gelesen und befolgt werden. Diese Maschine wurde mit
der Zielsetzung einfacher Wartungsarbeiten konstruiert. Sie
kann daher mit normalem Handwerkzeug gewartet werden.
Die Bedienungsanleitung ist sorgfältig zu lesen und genau
zu verstehen, bevor mit der Maschine gearbeitet wird.
Unerfahrene Fahrer sollten die Bedienungsanleitung
besonders sorgfältig lesen und sich von erfahrenem
Personal helfen lassen. Ihr Händler kann Ihnen auch
bei der Bedienung helfen und Ihnen wertvolle Tipps
zu den geeigneten Arbeitsmethoden geben. Diese
Bedienungsanleitung sollte jederzeit griffbereit sein,
möglichst im Inneren des Traktors. Besorgen Sie eine neue
Bedienungsanleitung, wenn die alte beschädigt wurde oder
abhanden gekommen ist.
Achtung!
Lesen Sie die gesamte Betriebsanleitung durch,
bevor Sie das Produkt einsetzen.

Wir behalten uns vor, ohne vorherige Ankündigung oder


irgendwelche Verpflichtungen jederzeit Änderungen
an Konstruktion oder Daten sowie Verbesserungen
vorzunehmen.
Wichtig!Die Kombination Lader und Laderanbaukonsole
ist für ein spezifisches Traktormodell konstruiert.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, um die richtige
Kombination für ein bestimmtes Traktormodell zu erfahren.
Montieren Sie keine falschen Kombinationen.

Wichtig!Falsch konstruierte Geräte können zu


Personenschäden oder Beschädigungen des Laders führen.
Daher dürfen keine Geräte anderer Fabrikate montiert
werden, ohne vorher sicherzustellen, dass das jeweilige
Gerät vom Laderhersteller zugelassen ist.

3
Vorwort

Die Montage- und Fahranweisungen für Geräte


und Zubehörteile sind nicht Bestandteil dieser
Bedienungsanleitung. Konsultieren Sie stattdessen die
Dokumentation für das jeweilige Gerät.

1.2. Kennzeichnung
1.2.1. Modell- und Seriennummer
Jeder Lader besitzt ein Typenschild (A) mit einer
Kennnummer. Das Schild befindet sich auf der Innenseite
der linken Schwinge.
Daten auf dem Schild:
• Produkt: Maschinenbezeichnung
• Typ: Typ/Modell
• Hersteller: Vollständige Anschrift des Herstellers und A
Herstellerland
• Ref.-Nr.: Referenznummer des Laders
Abbildung 2 Platzierung des Maschinenschilds.
• Seriennr.: Serienummer des Laders
• Datum: Herstellungsdatum
• Gewicht: Gewicht des Laders gemäß
Lieferspezifikation des Werks, ohne Anbaugeräte.
Bei Servicefragen oder Ersatzteilbedarf stets anzugeben:
Typ (A), Serienummer (B), und Herstellungsdatum (C).

Kennzeichnung des Laders eintragen:


A. Typenmodell:..................................
B. Seriennummer::..............................
C. Herstellungsdatum::.......................
A C B

Abbildung 3 Typenschild.

Zylinder, Ventile, Steuerkabel und Schläuche sind mit


Typenschildern oder eingestanzten bzw. aufgedruckten
Bestellnummern versehen.

Abbildung 4 Kennzeichnung von Komponenten wie z.B.


Zylindern.

4
Vorwort

1.3. Richtungshinweise
Die Angaben "rechts" und "links" in dieser
Bedienungsanleitung verstehen sich durchgehend aus
der Sicht des Fahrers nach vorn und rechts vom Fahrer
montiertem Steuerhebel.
Hinweis: Auf einigen Abbildungen in dieser
Bedienungsanleitung sind eventuell Traktoren oder Lader LH RH
eines anderen Modells als der von Ihnen bestellte Lader
zu sehen. Der Text gilt jedoch auch für Ihren Lader, sofern
keine anderen Angaben gemacht werden.

Abbildung 5 Richtungshinweise

1.4. Einstellung der Position der


Bedienelemente
Wichtig!Justieren Sie die Bedienelemente so, dass sich eine
ergonomische Position ergibt.

1.4.1. Q -command
E
E
Q -command
Normalerweise ist die Position des Bedienelements in
der Höhe, länglich und seitlich sowie hinsichtlich des
Neigungswinkels verstellbar, siehe Abbildung 6.
Max 15 Nm
Einstellen des Winkels, der Position länglich
und seitlich: Das Bedienelement liegt auf einem
„Schwanenhals“, was Verstellmöglichkeiten in alle
Richtungen liefert.

Abbildung 6 Justierung der Bedienelemente

1.4.2. Q -command/ErgoDrive LCS


M
M
Q -command ErgoDrive LCS
Normalerweise ist das Bedienelement im Neigungswinkel
und in Längsrichtung einstellbar, siehe Abbildung 7.
Justierung von Winkel und in Längsrichtung:
Griffstück/Schrauben der Halterung lösen, nach vorne/
hinten justieren, Winkel justieren, festziehen.
Je nach Art der Halterung sind die Bedienelemente
eventuell auch in der Höhe verstellbar.
Justierung der Höhe: Griffstück/Schrauben der Halterung
lösen, Höhe justieren, festziehen.

Abbildung 7 Justierung der Bedienelemente

5
Vorwort

1.4.3. Electrodrive LCS ElectroDrive LCS


Normalerweise ist die Position des Bedienelements in
der Höhe, länglich und seitlich sowie hinsichtlich des
Neigungswinkels verstellbar, siehe Abbildung 8.
Einstellen des Winkels, der Position länglich
und seitlich: Das Bedienelement liegt auf einem
„Schwanenhals“, was Verstellmöglichkeiten in alle
Richtungen liefert.

Abbildung 8 Justierung der Bedienelemente

6
Beschreibung und Definitionen

2. BESCHREIBUNG UND DEFINITIONEN


Nicht alle Zubehörteile passen zu allen Ladern. Fragen Sie
Ihren Händler nach geeignetem Zubehör, das sich für Ihren
Lader eignet.
Nicht alle Zubehörteile sind auf sämtlichen Märkten
erhältlich.

2.1. Beschreibung
Der Frontlader ist angepasst für:
• Montage an land- und forstwirtschaftliche Traktoren
auf Rädern.
• Arbeit mit unterschiedlichen zugelassenen Geräten zum
Heben, Tragen, Schneiden, Schürfen, Planieren, Kehren
und Pflügen.
Achtung!
Quetsch-, Klemm- und Umsturzgefahr. Bei
Schlauchbruch an einem der Laderschläuche
kann der Lader/das Gerät/die Ladung
unkontrolliert fallen. Ein Schlauchbruch ist
unverzüglich gemäß Abschnitt 6, Wartung
zu beheben. Beim Auswechseln von Teilen
sind nur Originalteile zu verwenden, um
den ursprünglichen Zustand der Maschine
wiederherzustellen. Der Boden ist gemäß
der im Land Ihres Aufenthalts geltenden
Anforderungen/Gesetze zu sanieren.

Wichtig!Fehler in der Energieversorgung des elektrischen


und/oder hydraulischen Systems des Laders können
zur Folge haben, dass sich bestimmte Funktionen nicht
aktivieren lassen. Zum Beispiel: Anheben des Laders,
Austausch des Anbaugeräts, dritte Hydraulikfunktion usw.

7
Beschreibung und Definitionen

2.2. Definitionen
2.2.1. Dritte und vierte Hydraulikfunktion.
Der Lader kann mit einer dritten (1) und vierten
Hydraulikfunktion (2) zur Steuerung hydraulischer
Anbaugeräte ausgestattet sein.

2
1 1

A B
A Beispielbild: Dritte Hydraulikfunktion

B Beispielbild: Dritte und vierte Hydraulikfunktion

C Beispielbild: Dritte und vierte Hydraulikfunktion mit


Selectofix

2
1

8
Beschreibung und Definitionen

2.2.2. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 (Q -


E
E
Command/ Q -Command)
M
Q -command

Zusätzliche Hydraulikfunktion zur Betätigung von


C

hydraulischen Arbeitswerkzeugen.
Ist der Lader/das Steuersystem mit einem LIVE3-Ventil
ausgestattet, lässt sich der Lader steuern, während
gleichzeitig eine hydraulische Gerätefunktion proportional
gesteuert wird.
Hinweis: Ist der Lader mit dem QCS Q-companion
ausgestattet, kann QE-command die dritte M
Q -command
Hydraulikfunktion und LIVE3 steuern.

Abbildung 9 Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 (QE-Command/


QM-Command)

2.2.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 ElectroDrive LCS


(ElectroDrive LCS/ErgoDrive LCS)
Zusätzliche Hydraulikfunktion zur Betätigung von
hydraulischen Arbeitswerkzeugen.
Ist der Lader/das Steuersystem mit einem LIVE3-Ventil
ausgestattet, lässt sich der Lader steuern, während
gleichzeitig eine hydraulische Gerätefunktion proportional
gesteuert wird.
Hinweis: Wenn der Lader mit Live3 und der ErgoDrive LCS
Steuerung ErgoDrive ausgestattet ist, kann die vierte
Hydraulikfunktion nicht genutzt werden.

Hinweis: Ist der Lader mit Live3 und der Steuerung


ElectroDrive LCS ausgestattet, kann auch die vierte
Hydraulikfunktion genutzt werden.

Abbildung 10 Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 (ElectroDrive


LCS/ErgoDrive LCS)

2.2.4. Werkzeug Verriegelung


Der Lader verfügt über eine mechanische oder hydraulische
Geräteverriegelung.

9
Beschreibung und Definitionen

2.2.4.1. Mechanische Geräteverriegelung


Clic-on
TM

Automatische Verriegelung des Anbaugeräts beim


Ankuppeln.
Manuelle Entriegelung des Anbaugeräts beim Abkuppeln.

Abbildung 11 Mechanische Geräteverriegelung Clic-onTM

2.2.4.2. Hydraulische Geräteverriegelung, Q-


Lock
Hydraulische Verriegelung des Anbaugeräts beim
Ankuppeln.
Hydraulische Entriegelung des Anbaugeräts beim
Abkuppeln.

Die Verriegelung und Entriegelung geschieht über eine


angeschlossene Steuerung im Führerhaus.

Abbildung 12 Beispielbilder: Hydraulische Geräteverriegelung

10
Beschreibung und Definitionen

2.2.5. Multikupplung Q4
Die Multikupplung erleichtert das An- und Abkuppeln der
Hydraulik des Laders an das Steuerventil. Das Risiko von
falschen Anschlüssen und Ölverlust wird eliminiert.

A2
B2
A1
B1

Abbildung 13 Multikupplung Q4

2.2.6. Hydro Quick / Multikupplung MC4


Hydro Quick MC4
Die Multikupplung erleichtert das An- und Abkuppeln der
Hydraulik des Laders an das Steuerventil. Das Risiko von
falschen Anschlüssen und Ölverlust wird eliminiert.

Abbildung 14 Multikupplung: Hydro Quick /


Multikupplung MC4

2.2.7. Einfachkupplungen
Flat face ISO A
An- und Abkuppeln der Hydraulik des Laders an das
Steuerventil mit Einzelkupplungen, ISO-A-Kupplungen
(ISO7241 1/2") oder Flat face-Kupplungen (ISO16028
3/8").

Abbildung 15 Einfachkupplungen: Flat face / ISO A

2.2.8. Steuersystem des Laders


Das Steuersystem des Laders umfasst:
• Alt. 1: Mechanisches Steuerventil und mechanische
Bedienelemente mit Tastenfunktionen.

11
Beschreibung und Definitionen

• Alt. 2: Elektrisch-hydraulisches Steuerventil und


elektrische Bedienelemente mit Tastenfunktionen.
• Alt. 3: Schlauchsatz für eigenes Steuerventil/
Bedienelemente des Traktors.
• Montagesatz mit Hydraulikschläuchen für angegebenes
Traktormodell.

2.2.8.1. Q -command
E
E
Q -command
Die Steuerung des Laders geschieht über:
• Elektrisch betätigtes Steuerventil.
- Das Steuerventil wird über elektrische
Stellantriebe gesteuert.
• Elektrisches Bedienelement mit Funktionstaste. C

Abbildung 16 Steuerventil und Bedienelement

2.2.8.2. Q -command
M
M
Q -command
Die Steuerung des Laders geschieht über:
• Mechanisches Steuerventil.
• Mechanische Bedienelemente mit Tastenfunktionen.

Abbildung 17 Steuerventil und Bedienelement

12
Beschreibung und Definitionen

2.2.8.3. Ergodrive LCS


Control valve LCS ErgoDrive LCS
Die Steuerung des Laders geschieht über:
• Mechanisches Steuerventil.
• Mechanische Bedienelemente mit Tastenfunktionen.

Abbildung 18 Steuerventil und Bedienelement

2.2.8.4. ElectroDrive LCS


ElectroDrive LCS ElectroDrive LCS
Die Steuerung des Laders geschieht über:
• Elektrisch-hydraulisches Steuerventil.
• Elektrische Bedienelemente mit Tastenfunktionen.
Die elektrische Steuerung (LCS) ist ausgerüstet mit:
• Joystick - einfache Steuerung mit Daumen oder
Daumen/Zeigefinger.
• Display - erleichtert die Steuerung von
Zusatzfunktionen und zeigt Informationen an.
• Funktionstasten

Abbildung 19 ElectroDrive-Steuerventileinheit (Ventil und


Mastereinheit) und ElectroDrive- LCS-Bedienelement

2.2.9. Lock & Go


Automatischer Anschluss zwischen Lader und Fundament.

Abbildung 20 Lock & Go, grüne Markierung zeigt an, dass


Lader an Anbaukonsole befestigt ist.

13
Beschreibung und Definitionen

2.2.10. Stellungsanzeiger
Die Anzeige zeigt an, in welchem Winkel zum Boden das
Anbaugerät steht.
Die Anzeige kann nach Bedarf justiert werden, je
nach verwendetem Anbaugerät und gewünschtem
Anzeigewinkel.

Abbildung 21 Stellungsanzeiger

2.2.11. Central Valve Unit (CVU)


Verteilerventil des Laders. Das Ventil verteilt die
Hydraulikflüssigkeit zu den Funktionen heben/
absenken, hochkippen/entleeren, zur dritten/vierten
Hydraulikfunktion, zur Lastdämpfung und zur
hydraulischen Geräteverriegelung.
Hinweis: Zur Steuerung der hydraulischen
Geräteverriegelung wird die dritte Hydraulikfunktion oder
Live3 benötigt.

Abbildung 22 Central Valve Unit (CVU)

2.2.12. Hydraulikanschluss für Geräte,


ISO-A
Das An- und Abkuppeln der Gerätehydraulik für die
dritte und vierte Hydraulikfunktion erfolgt über ISO-A-
Kupplungen (ISO7241).

2.2.13. Hydraulikanschluss für Geräte,


SelectoFix
TM

Erleichtert das Anschließen und Abkuppeln der


Gerätehydraulik an die dritte und vierte Hydraulikfunktion.
SelectoFix eliminiert das Risiko von falschen Anschlüssen
und auslaufendem Öl.

Abbildung 23 Beispielbild: Hydraulikanschluss für Geräte,


SelectoFixTM

14
Beschreibung und Definitionen

2.2.14. Schlauch-satz
Schläuche und Hydraulikkomponenten für den Anschluss
des Laders an das Steuerventil des Traktors.

2.2.15. Lastdämpfer, SoftDrive


Verbessert den Fahrerkomfort.
Sichert die Last, reduziert das Risiko, dass die Last aus dem
Anbaugerät herausfällt.
Reduziert die Belastung von Traktor und Lader beim
Fahren auf unebenem Untergrund.

Abbildung 24 Lastdämpfer

2.2.15.1. Elektrische Abschaltung der


Lastdämpfung
Die Lastdämpfungsfunktion wird mit einer Funktionstaste
am Bedienelement aktiviert/deaktiviert.
Wenn der Lader über die Bedienelemente des Traktors
gesteuert wird, kann es eine separate Taste geben, mit der
die Lastdämpfungsfunktion aktiviert/deaktiviert wird. 1 2 3

Abbildung 25 Beispielbild für Akkumulator-Konfigurationen,


die über das Bedienelement aktiviert/deaktiviert werden können

2.2.16. Schlauchschutz
Wichtig!Montage eines Laders an einem Traktor ohne
Kabine: Prüfen Sie, ob es Schläuche gibt, die sich bei
normaler Fahrposition weniger als 1 Meter vom Fahrer
entfernt befinden. Sind solche Schläuche vorhanden, ist das
Zubehör „Hose protection“ (Schlauchschutz) zu verwenden.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, um weitere Informationen
dazu zu erhalten.

Abbildung 26 Schlauchschutz

15
Beschreibung und Definitionen

2.2.17. Schlauchbruchschutz
Wenn der Lader über die Zusatzausstattung Hose Burst
Protection verfügt, können sich Personen in der Nähe der
angehobenen Last aufhalten, wenn dies zum Ausführen der
Arbeiten erforderlich ist. Hose Burst Protection verhindert
Energieverluste/Druckabfall im System. Beim Bruch
eines Schlauchs wird der Lader verriegelt, um Personen
in der Nähe der angehobenen Last soweit wie möglich zu
schützen.
Weitere Informationen erteilt Ihr Händler

Abbildung 27 Schlauchbruchschutz

2.2.18. Gegengewicht
Um die Stabilität des Traktors zu erhöhen, kann ein
Gegengewicht am Heck montiert werden.
Gegengewichte sind in zwei Modellen erhältlich:
• Q-Bloq: In drei Größen erhältlich: 600 kg, 900 kg und
1800 kg. Wählen Sie das für die richtige Achslast des
Traktors erforderliche Gewicht. Q-Bloq kann mit einem
Zusatzgewicht von 600 kg ergänzt werden.

Abbildung 28 Beispielbild: Gegengewicht - Q-bloq

• Auffüllbar: Das Gegengewicht muss soweit gefüllt


werden, bis das erforderliche Gewicht für die richtige
Achslast erreicht ist.

Abbildung 29 Beispielbild: Gegengewicht - auffüllbar

16
Beschreibung und Definitionen

2.2.19. Mechanischer, parallel geführter


Lader, MSL
Ein mechanischer, parallel geführter Lader erhöht
die Sicherheit, die Steuerungspräzision und die
Steuerungsgeschwindigkeit. Durch die parallele Führung
wird das Anbaugerät während der gesamten Hebe- und
Senkbewegung im gleichen Winkel zum Erdboden
gehalten.

Abbildung 30 Mechanischer, parallel geführter Lader MSL


(Mechanical Self Leveling)

2.2.20. Nicht parallel geführter Lader, NSL


Der Winkel des Anbaugeräts zum Erdboden ändert sich
während der gesamten Hebe- und Senkbewegung.

Abbildung 31 Nicht parallel geführter Lader NSL (Non Self


Levling)

2.2.21. Gerätehalterungen
Der Lader lässt sich mit verschiedenen
Gerätehalterungstypen (X) ausstatten, die zu den
vorhandenen Gerätebefestigungen passen.
Die am häufigsten vorkommende Gerätehalterung ist Euro
(8), entwickelt gemäß der Europäischen Norm ISO 23206.
Die Verriegelung des Geräts kann beim Anschluss
automatisch (Clic-onTM) oder manuell erfolgen.
Die hydraulische Geräteverriegelung ist als Zubehör X
erhältlich.
Die COMBI-Gerätehalterungen passen zu zwei
verschiedenen Typen von Gerätehaken, siehe Abbildung 32 Der Lader kann mit verschiedenen
untenstehendes Verzeichnis der möglichen Kombinationen. Gerätehalterungen ausgerüstet werden.
Fragen Sie Ihren Händler, welche COMBI-
Gerätehalterungen zu Ihrem Ladermodell passen.
Verwenden Sie nur Anbaugeräte, die an den Lader und
seine Gerätehalterung angepasst sind.
1 = Skidsteer
8 = EURO
8+2 = EURO+MX (Combi)
8+3 = EURO+ÅLÖ (Combi)
8+4 = EURO+FX (Combi)
8+5 = EURO+SMS (Combi)
8+6 = EURO+VALTRA (Combi)
8+7 = EURO+ÅLÖ HD (Combi)
9 = Volvo BM (groß)

17
Beschreibung und Definitionen

2.2.22. Gerätehaken

856 856

(3) Ålö (3) Ålö


M 11209710 M 11209715

690 690

(5) SMS (5) SMS


M 11209711 M 11209716

1080
690

(5) SMS (9) BM Big


M 11262817 M 11209713

1080 1080

790

790

(8) EURO (8) EURO 20°


M 11209714 M 11209717

Abbildung 33 Beispiele für Gerätehaken

18
Sicherheitsanweisungen

3. SICHERHEITSANWEISUNGEN
3.1. Allgemeine Informationen
Die Sicherheit des Fahrers ist einer der wichtigsten
Aspekte bei der Konstruktion eines neuen Laders. In
der Konstruktion werden so viele Sicherheitsfunktionen
wie möglich eingebaut. Jedes Jahr kommt es zu
mehreren Unfälle, die durch kurzes Nachdenken und eine
vorsichtigere Bedienung des Laders/Traktors/Anbaugeräts
zu vermeiden wären.
Verletzungen sind unbedingt zu vermeiden! Lesen Sie die
folgenden Anweisungen zur Personensicherheit sorgfältig
durch und bestehen Sie darauf, dass die mit Ihnen oder für
Sie arbeitenden Personen diese ebenfalls einhalten.
Abbildung 34 Vor der Benutzung von Lader und Gerät sind die
Wichtig!Falsch konstruierte Geräte können zu
Schilder zu suchen, zu lesen und zu verstehen.
Personenschäden oder Beschädigungen des Laders führen.
Daher dürfen keine Geräte anderer Fabrikate montiert
werden, ohne vorher sicherzustellen, dass das jeweilige
Gerät vom Laderhersteller zugelassen ist.

Ihr Händler kann Ihnen geeignete Anbaugeräte und


Modelle empfehlen.

3.1.1. Schutzvorrichtungen
In dieser Bedienungsanleitung wurden in einigen
Abbildungen Schutzvorrichtungen entfernt, damit ein
besserer Einblick ermöglicht wird. Die Maschine darf
nie mit demontierten Schutzvorrichtungen eingesetzt
werden! Wenn eine Schutzvorrichtung zu Service- bzw.
Reparaturzwecken entfernt wurde, ist sie vor der erneuten
Verwendung der Maschine wieder anzubringen.

3.1.2. Warn-, Verbots-, und


Informationsschilder
Warn-, Verbots- und Informationsschilder sind an
unterschiedlichen Stellen am Lader angebracht. Vor der
Benutzung von Lader und Gerät sind die Schilder zu
suchen, zu lesen und zu verstehen. Siehe Abschnitt 3.8.
Platzierung von Warn-, Verbots- und Hinweisschildern.
Verdecken oder entfernen Sie keines der Schilder. Wenn ein
Schild fehlt oder nicht lesbar ist, muss es durch ein neues
Schild ersetzt werden. Neue Schilder erhalten Sie bei Ihrem
Händler.

3.1.3. Erklärung der Warnstufen


Wenn Sich Sicherheitssymbole und Hinweise auf Schildern
oder im Benutzerhandbuch sehen, sind diese UNBEDINGT
zu befolgen, da Ihre eigene Sicherheit und die Sicherheit
anderer Personen davon abhängt.
Achtung!
Zeigt an, dass es zu einem Unfall kommen kann,
wenn die Vorschrift nicht befolgt wird. Ein
solcher Unfall kann zu schweren Verletzungen
oder zu Todesfällen führen. Abbildung 35 Sicherheitssymbol

19
Sicherheitsanweisungen

Vorsicht!
Zeigt an, dass es zu einem Unfall kommen kann,
wenn die Vorschrift nicht befolgt wird. Ein
solcher Unfall kann zu Verletzungen führen.

Die folgenden Texte und Anweisungen beziehen sich


nicht auf die Personensicherheit, sondern dienen in dieser
Bedienungsanleitung durchgehend als zusätzliche Tipps für
Bedienung oder Wartung der Maschine
Wichtig!Hiermit wird darauf hingewiesen, dass sich
ein Unfall ereignen kann, wenn die Vorschriften nicht
befolgt werden. Ein solcher Unfall kann zu Schäden an
Gegenständen, in Prozessanlagen oder im Umfeld führen.

Hinweis: Hiermit wird auf zusätzliche Informationen


hingewiesen, die das Verständnis oder die Durchführung
eines bestimmten Ablaufs erleichtern können.

3.1.4. Symbolerklärung

A Benutzerhandbuch. Lesen Sie das Benutzerhandbuch. Es


enthält wichtige Informationen für Ihre Sicherheit.

B Warnsymbol. Informationen in Kombination mit diesem


Symbol müssen befolgt werden. Es geht um Ihre persönliche
Sicherheit und um die Sicherheit von Personen, die sich in
der Nähe des Traktors aufhalten.

C Geräteverriegelung. Kontrollieren Sie IMMER, ob das 1


Anbaugerät verriegelt ist.
2

D Einklemmgefahr. Stellen Sie sich niemals zwischen die


Vorderseite des Traktors und den Lader.
Unter einem angehobenen Lader NIE stehen, gehen oder
arbeiten.

E Sturzgefahr. Verwenden Sie den Lader NICHT zum Heben


oder Transportieren von Personen.

F Sturzgefahr. Benutzen Sie Lader oder Schaufel NICHT als


Arbeitsplattform.

H Das Hydrauliksystem kann unter Druck stehende


Akkumulatoren enthalten. CAUTION - System can
contain accumulators.

20
Sicherheitsanweisungen

3.1.5. Verantwortung
Vorsicht!
Bewahren Sie das Benutzerhandbuch des Laders
zusammen mit dem Benutzerhandbuch des
Traktors immer im Traktor auf.

• Falls Sie keine Betriebsanleitung für den Traktor/Lader


besitzen, beschaffen Sie sich ein Exemplar bei Ihrem
Händler, bevor Sie den Lader montieren und benutzen.
• Alle Unterlagen sorgfältig lesen und den Umgang
mit der Ausrüstung auf sichere und korrekte Weise
erlernen. Abbildung 36 Bewahren Sie das Benutzerhandbuch des Laders
• Traktor/Lader/Gerät darf nur von qualifiziertem zusammen mit dem Benutzerhandbuch des Traktors immer im
Personal bedient werden. Traktor auf.
Achtung!
Verwenden Sie den Lader und das Anbaugerät
ausschließlich für das vorgesehene
Anwendungsgebiet.

Beifahrer im Traktor müssen den vom Hersteller


angegebenen Beifahrersizt verwenden.

3.2. Montage des Laders


Achtung!
Der Lader darf mit keinen anderen Funktionen
des Traktors in Reihe geschaltet werden. Die
Arbeit mit dem Lader erfordert die volle
Aufmerksamkeit des Fahrers.

Vorsicht!
Unter Druck stehendes Hydraulikflüssigkeit.
Traktor und Lader arbeiten mit
Hydraulikflüssigkeit, die unter hohem Druck
steht. Deshalb alle Hydraulikkomponenten
überprüfen und immer in gutem Zustand halten. Abbildung 37 Der Lader darf mit keinen anderen Funktionen
Sicherstellen, dass keine Hydraulikkomponenten, des Traktors in Reihe geschaltet werden.
besonders Schläuche, durch bewegliche Teile
beschädigt werden.

21
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Unter Druck stehendes Hydraulikflüssigkeit.
Hydraulikflüssigkeit, das an undichten Stellen
unter hohem Druck austritt, kann die Haut
durchdringen und schwere Verletzungen,
Blindheit oder Todesfälle verursachen. Undichte
Stellen sind nicht immer mit bloßem Auge zu
erkennen.
Tragen Sie vorschriftsmäßige Schutzbrillen
und schützen Sie Ihre Haut z.B. durch kräftige
Lederhandschuhe. Verwenden Sie Karton
oder vergleichbare Materialien, wenn Sie nach
Lecks suchen. Wenn Hydraulikflüssigkeit in die Abbildung 38 Verwenden Sie bei der Lecksuche UNTER
Haut eingedrungen ist, MUSS sie umgehend KEINEN UMSTÄNDEN Finger oder Hände.
von einem Arzt entfernt werden, der diese Art
von Verletzung behandeln kann. Suchen Sie
sofort einen Arzt auf, wenn Hydraulikflüssigkeit
in die Haut eingedrungen ist. Wenn die
Hydraulikflüssigkeit nicht schnellstmöglich
chirurgisch entfernt wird, kann sie ernste
Reaktionen und/oder Entzündungen auslösen.

Ankuppeln/Verriegeln des Laders an der Befestigung am


Traktor, siehe 4.11. An- und Abkuppeln des Laders.
Prüfliste - Inbetriebnahme des Laders:
Kontrollieren Sie nach der Montage des Laders und
vor der Inbetriebnahme sorgfältig, ob alles funktioniert.
Kontrollieren Sie folgende Punkte und ergreifen Sie
gegebenenfalls die erforderlichen Maßnahmen.
1. Sicherstellen, dass alle Teile gemäß den
Montageanweisungen montiert wurden.
2. Sicherstellen, dass ein für Gerät und Einsatzbereich
angemessenes Gegengewicht vorhanden ist.
3. Kontrollieren, ob alle Schraubverbindungen richtig
angezogen sind.
4. Sicherstellen, dass die Vorderräder bei maximalem
Radausschlag und im Pendelbetrieb nicht von Lader
oder Anbaukonsole beeinträchtigt werden. Andernfalls
sind die Spurweite des Traktors zu justieren und/
oder Pendelanschläge oder Begrenzungen für den
Radausschlag anzubringen.
5. Kontrollieren Sie, ob der Lader in der Befestigung
verriegelt ist. Das grüne Ende des Steckbolzens des
Lock & Go-Systems muss auf der linken und der
rechten Seite des Lagergehäuses sichtbar sein.
6. Überprüfen, ob Öl austritt.
7. Alle Funktionen des Laders mehrfach testen, damit
Luft aus dem System entweichen kann.
8. Wenn der Lader mit einer hydraulischen
Geräteverriegelung ausgerüstet ist, muss die
Geräteverriegelung mindestens 3 Minuten lang
kontinuierlich zwischen ihren beiden Endpositionen
(geschlossen/geöffnet) hin- und herbewegt werden, um
die gesamte Luft aus dem Schließzylinder zu entfernen.

22
Sicherheitsanweisungen

Lassen Sie den Hydraulikdruck in der Endposition bis


zum maximalen Systemdruck ansteigen und halten
Sie dies ca. 1 Sekunde lang. HINWEIS! Bei der
Entlüftung des Schließzylinders darf kein Anbaugerät
angeschlossen sein.
9. Kontrollieren Sie den Stand der Hydraulikflüssigkeit
im Traktor - füllen Sie bei Bedarf nach.
10. Beim Ankuppeln von Geräten den vorderen Geräteteil
zu Boden drücken, um zu kontrollieren, ob die
Gerätesteckbolzen einrasten.
11. Sicherstellen, dass der Lader keine sichtbaren Schäden
aufweist.
Wichtig!Montage eines Laders an einem Traktor ohne
Kabine: Prüfen Sie, ob es Schläuche gibt, die sich bei
normaler Fahrposition weniger als 1 Meter vom Fahrer
entfernt befinden. Sind solche Schläuche vorhanden, ist das
Zubehör „Hose protection“ (Schlauchschutz) zu verwenden.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, um weitere Informationen
dazu zu erhalten.

Wichtig!
Unerwartete Bewegung während der Betätigung der
Steuerung des Laders. Es ist nicht zulässig, dass sich der
Lader und einen andere hydraulische Funktion gleichzeitig
bewegen.
Wenn dies passiert, MÜSSEN Sie umgehend Folgendes
tun: Den Lader gemäß Abschnitt 4.11.3. Abkoppeln des
Laders parken oder die hydraulische Funktion deaktivieren,
die sich gleichzeitig mit dem Lader bewegt.

3.3. Totmannschalter
Achtung!
Automatische Laderbewegungen dürfen nur
mit dem sogenannten „Totmannschalter“
gesteuert werden. Wenn der Totmannschalter der
Steuerung nicht funktioniert, muss der Traktor
sofort abgestellt werden. Beheben Sie den Fehler, Abbildung 39 Der Steuerhebel muss in die Neutralstellung
bevor Sie den Lader erneut verwenden. zurückkehren, wenn er losgelassen wird.

Die Totmannschaltung bedeutet, dass die aktivierte


Laderfunktion angehalten wird, wenn der Steuerhebel
losgelassen wird und in die Neutralstellung zurückkehrt.
Wichtig!Die aktivierte Schwimmstellung kehrt nicht
automatisch auf Neutral zurück, sondern muss deaktiviert
werden.

Ist der Lader an ein Traktorventil mit programmierbarer


Steuerung ohne Totmannschalter angeschlossen, siehe
Benutzerhandbuch für den Traktor. Dort erfahren Sie, wie
sich die programmierbare Funktion deaktivieren lässt.

23
Sicherheitsanweisungen

3.4. Schutzausrüstung
3.4.1. Sicherheitsgurt
Achtung!
Falls der Traktor einen Sicherheitsgurt besitzt, ist
dieser während der Arbeit anzulegen und richtig
einzustellen. Ein beschädigter Sicherheitsgurt ist
vor dem Einsatz der Maschine auszutauschen.

Abbildung 40 Während der Arbeit mit dem Sicherheitsgurt


anschnallen.

3.4.2. ROPS, Überrollschutz


Der Traktor muss mit einem Überrollschutz an Rahmen
oder Kabine ausgerüstet sein.
Achtung!
Lader nur an Traktoren mit ROPS verwenden.
Falls möglich, Traktor und Lader mit
ROPS in hochgeklappter und verriegelter
Stellung sowie mit angebrachtem und korrekt
justiertem Sicherheitsgurt verwenden. Beim
Fahren in Umgebungen mit begrenzter Höhe
und heruntergeklappter ROPS-Einheit
nicht den Sicherheitsgurt nutzen. ROPS-
EINHEIT IMMER in hochgeklappte Stellung Abbildung 41 Kippgefahr – verwenden Sie den Sicherheitsgurt.
zurückbewegen, wenn die Umgebung dies zulässt.

3.5. Steuerung
3.5.1. Vor Arbeitsbeginn
Lernen Sie den Arbeitsplatz und das Gelände kennen. Den
Arbeitsbereich vor Beginn der Arbeiten IMMER genau
untersuchen. Auf Löcher, Steine und andere verborgene
Gefahren achten.
• Verwenden Sie NIEMALS defekte Maschinen oder
Maschinen mit fehlenden Komponenten. Stellen Sie
sicher, dass die empfohlenen Wartungsmaßnahmen
durchgeführt werden, bevor die Maschine benutzt wird.
• Alle Bedienelemente regelmäßig überprüfen und bei Abbildung 42 Machen Sie sich vor Beginn der Arbeiten mit
Bedarf einstellen. Sicherstellen, dass die Bremsen des der Arbeitsumgebung vertraut. Halten Sie sicheren Abstand zu
Traktors stets korrekt eingestellt sind. Stromleitungen und anderen Hindernissen.
• Kontrollieren Sie regelmäßig alle Schrauben und
Muttern auf festen Sitz, insbesondere die Befestigung
der Räder des Traktors und der Anbaukonsolen am
Lader. Siehe Abschnitt 5. Wartung für Informationen
zu den Anzugsmomenten für den Lader und seine
Anbaukonsolen.
• Sicherstellen, dass der Lader korrekt am Traktor
montiert ist und alle Bolzen gesichert sind.
• Kontrollieren Sie, ob alle Gelenke geschmiert wurden.
24
Sicherheitsanweisungen

• Verschlissene Komponenten sind vor dem Einsatz der


Maschine auszutauschen.

3.5.2. Position von Bediener/Fahrer


Vorsicht!
Die Maschine nur vom Fahrersitz aus steuern.

Abbildung 43 Die Maschine nur vom Fahrersitz aus steuern.


• Vorsichtig fahren und immer an die Sicherheit denken.
• Die Bremspedale immer miteinander verbunden lassen.
Verwenden Sie NIE geteilte Bremsen bei montiertem
Lader. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass Sie die
Kontrolle über das Fahrzeug verlieren oder der Traktor
umstürzt.
• Die Geschwindigkeit stets an die jeweils herrschenden
Umstände anpassen. Immer nur so schnell fahren, dass
in einer Notsituation schnell angehalten werden kann.

Abbildung 44 Die Bremspedale immer miteinander verbunden


lassen.

3.5.3. Ankuppeln von Anbaugeräten


3.5.3.1. Manuelle Geräteverriegelung 1
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Anbaugeräte können sich
lösen. Der Sperrhebel muss in seine Sperrstellung
zurückgekehrt sein (1). Kontrollieren Sie
2
IMMER, ob das befestigte Anbaugerät fest
verriegelt ist, indem Sie den vorderen Teil des
Anbaugeräts in Richtung Boden drücken (2).
Abbildung 45 Kontrollieren , dass das Gerät fest verriegelt ist,
indem man den vorderen Geräteteil auf den Boden drückt.
Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung
kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Verwenden Sie folgende Prüfliste, um zu kontrollieren,
ob das Anbaugerät fest an der Gerätehalterung des
Laders befestigt ist:
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob der Sperrhebel ein fest
verriegeltes Anbaugerät anzeigt.
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die Steckbolzen der
Gerätehalterung sich in der verriegelten Stellung
befinden. Abbildung 46 Beispielbild: Sperrhebel zeigen an,
dass Anbaugerät verriegelt ist (Symbol: geschlossenes
Vorhängeschloss)

25
Sicherheitsanweisungen

• Kontrollieren Sie, ob das Anbaugerät fest in der


Gerätehalterung verriegelt ist, indem Sie den vorderen
Teil des Anbaugeräts in Richtung Boden drücken.

3.5.3.2. Hydraulische Geräteverriegelung

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Die Verriegelungsanzeige muss in
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen
Geräteteil auf den Boden drückt.

Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung


kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Verwenden Sie folgende Prüfliste, um zu kontrollieren,
ob das Anbaugerät fest an der Gerätehalterung des
Laders befestigt ist:
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die
Vierregelungsanzeige anzeigt, dass das Anbaugerät fest
verriegelt ist.
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die Steckbolzen der
Gerätehalterung sich in der verriegelten Stellung
befinden.
• Kontrollieren Sie, ob das Anbaugerät fest in der
Gerätehalterung verriegelt ist, indem Sie den vorderen
Teil des Anbaugeräts in Richtung Boden drücken.

Abbildung 47 Verriegelungsanzeige

3.5.4. Arbeitsplatz
Kontrollieren Sie stets das Umfeld der Maschine und
sorgen Sie dafür, dass alle Personen – vor allem Kinder –
sowie Tiere den Bereich verlassen, bevor Sie die Maschine
starten und losfahren.
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Es können sich Personen im Arbeitsbereich
befinden.
Sorgen Sie dafür, dass sich niemand in
der Nähe des Traktors aufhält, wenn die Abbildung 48 Stellen Sie vor dem Beginn der Arbeit sicher,
Arbeiten beginnen. Den Traktor nur vom dafür dass sich niemand in Maschinennähe aufhält.
vorgesehen Fahrersitz aus bedienen.

26
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Falls die Arbeit erfordert, dass sich Personen
in der Nähe einer angehobenen Last aufhalten,
muss der Lader mit einem Schlauchbruchschutz
versehen sowie gemäß Abschnitt 4.4.
Schlauchbruchschutz (Zubehör) auf eine
einwandfreie Funktion kontrolliert werden.

Wenn Sie bei geschlossener Tür in der Kabine sitzen, ist es


möglich, dass Sie Warnrufe von Personen außerhalb nicht
hören.
Machen Sie sich vor dem Start mit dem Arbeitsplatz und
dem Gelände vertraut. Achten Sie auf die freie Höhe und
auf Einschränkungen aufgrund der größeren Reichweite.
Achtung!
Gefahr von Stromschlägen, Quetschungen
und Einklemmen. Achten Sie beim Fahren
mit angehobenem Lader immer auf einen
ausreichenden Abstand zwischen dem Lader/ Abbildung 49 Machen Sie sich vor Beginn der Arbeiten mit
Anbaugerät und z.B. Stromleitungen oder der Arbeitsumgebung vertraut. Halten Sie sicheren Abstand zu
Stalldächern. Um schwere oder tödliche Stromleitungen und anderen Hindernissen.
Verletzungen zu verhindern, den Fahrersitz
NICHT verlassen, wenn ein Teil des Laders mit
einem Stromkabel in Kontakt kommt. Fahren
Sie stattdessen rückwärts, bis der Traktor keinen
Kontakt mehr zum Stromkabel hat, bevor Sie
aussteigen.

Achtung!
Elektrischer Schlag. Vor Grabarbeiten
kontrollieren, dass im Erdreich keine Stromkabel
verborgen sind. Um körperliche schwere oder
tödliche Verletzungen zu verhindern, den
Fahrersitz NICHT verlassen, wenn ein Teil Abbildung 50 Prüfen Sie vor Grabungsarbeiten, ob versteckte,
des Laders mit einem Stromkabel in Kontakt stromführende Kabel vorhanden sind.
kommt. Den Traktor rückwärts vom Stromkabel
entfernen, bevor man ihn verlässt.
Achtung!
Sturzgefahr.
Benutzen Sie den Lader oder das Gerät NICHT
als Arbeitsplattform.

Abbildung 51 Benutzen Sie den Lader oder das Gerät NICHT


als Arbeitsplattform.

27
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Sturzgefahr.
Verwenden Sie den Lader oder das Gerät NICHT
zum Heben oder Transport von Personen.

Abbildung 52 Verwenden Sie den Lader oder das Gerät NICHT


zum Heben oder Transport von Personen.
In der Standardausführung ist der Lader NICHT für
Hebevorgänge ausgelegt, die die Anwesenheit einer Person
in Lastennähe erlauben.
Dazu muss der Lader mit Schlauchbruchsicherung
versehen werden, die bei einem Hydraulikversagen das
Herabfallen von Lasten verhindert.
Weitere Informationen siehe Abschnitt 2.2.17.
Schlauchbruchschutz.
Achtung!
Klemmgefahr!
Halten Sie sich NICHT unter dem angehobenen
Lader auf oder arbeiten Sie unter diesem. Achten Abbildung 53 Unter einem angehobenen Lader NIE stehen,
Sie darauf, alle Personen, besonders Kinder, und gehen oder arbeiten.
auch Tiere vom Arbeitsbereich fernzuhalten.

• Kontrollieren Sie den Arbeitsbereich stets visuell.


• Niemals Arbeiten mit einem Gerät ausführen, bei denen
sich eine Person in Lastennähe aufhalten muss, z.B. das
Heben großer Säcke oder Paletten.
• Falls erforderlich, dass sich Personen bei angehobener
Last befinden, muss eine Schlauchbruchsicherung
montiert sein (Zubehör), siehe Abschnitt 2.2.17.
Schlauchbruchschutz.

28
Sicherheitsanweisungen

3.5.5. Stabilität
3.5.5.1. Stabilität der Last

Achtung!
Behalten Sie stets das Gerät im Auge.
Gegenstände können vor den Traktor fallen oder
nach hinten auf den Fahrer rollen, wenn der
Lader angehoben wird.
Nur Lasten heben, die für das jeweilige Gerät
ausgelegt sind.
Bestimmte Geräte sind mit einem Schutzgitter zu
versehen.

Achtung!
Wenn der Traktor lediglich mit einem
Überrollschutz (ROPS) ausgestattet ist und
keinen Schutzaufbau gegen herabfallende
Gegenstände (FOPS) besitzt, besteht nur ein Abbildung 54 Behalten Sie das Anbaugerät im Blick. Es können
begrenzter Schutz vor herabfallenden Lasten. Es Gegenstände nach hinten auf den Fahrer rollen.
besteht das Risiko, dass der Fahrer durch eine
herabfallende Last verletzt wird, wenn der Lader
in angehobener Position manövriert wird.
FOPS ist nicht dafür vorgesehen, vor sämtlichen
herabfallenden Lasten zu schützen. Daher ist
es wichtig, ein Gerät zu verwenden, das ein
Herabfallen von Lasten verhindert.
Gehen Sie beim Arbeiten mit angehobenen
Lasten besonders vorsichtig vor.
Der Traktor darf auf öffentlichen Wegen nicht
mit einer Last im Gerät fahren.

• Nur Geräte verwenden, die für die jeweilige


Anwendung zugelassen sind.
• Sicherstellen, dass sich die Last stabil im Gerät
befindet. Bei losen Materialien das Gerät nicht
überfüllen! Bei festen Materialien darf die Last nicht
über die Geräterückseite hinausragen.

Abbildung 55 Nur Lasten heben, die für das jeweilige Gerät


ausgelegt sind.

• Die Geräteneigung beim Anheben anpassen, damit die


Last nicht auf den Fahrer gerichtet ist.
Hinweis: Dies gilt insbesondere für Lader ohne
Parallelführung.

Abbildung 56 Gehen Sie beim Arbeiten mit angehobenen


Lasten besonders vorsichtig vor.

29
Sicherheitsanweisungen

3.5.6. Stabilität des Traktors


Verbesserung der Stabilität des Traktors:
• Verwenden Sie ein für den Traktor geeignetes
Gegengewicht. Siehe 4.1.1. Gegengewicht.
• Stellen Sie die Reifen auf die breiteste empfohlene
Stellung ein, siehe 4.2. Spurbreite.
Vorsicht!
Sicherstellen, dass die Maschine zur
Stabilisierung ihrer Belastbarkeit hinten mit
Gegengewicht ausgestattet ist. Das Gegengewicht
ist wichtig für eine Kontrolle über die Maschine.

Vorsicht!
Kippgefahr. Zur Optimierung der seitlichen
Stabilität sollte die Spurbreite des Traktors so
groß wie möglich sein.

Achtung!
Umsturzgefahr
Nehmen Sie keine Objekte auf, die den
Schwerpunkt deutlich verschieben. Dies kann zu
Instabilität führen.

Abbildung 57 Umsturzgefahr
Achtung!
Umsturzgefahr
NICHT in der Nähe von oder auf steilen
Abhängen arbeiten.
Der Abstand vom Abhang muss mindestens
ebenso groß sein wie die Höhe des Abhangs.

• Fahren Sie bei der Arbeit in Hanglagen gerade


aufwärts, füllen Sie die Schaufel und fahren Sie
im Rückwärtsgang bergab. Senken Sie den Lader Abbildung 58 Halten Sie Abstand bei Arbeiten in Hanglagen.
möglichst weit ab. Wenn Sie schräg zum Hang fahren,
kann der Traktor umstürzen.
Achtung!
Umsturzgefahr
Die Geschwindigkeit vor Kurven senken, damit
der Traktor nicht umkippen kann.
Plötzliche Wendemanöver bei der Abwärtsfahrt
an Abhängen vermeiden.

Vorsicht!
Umsturzgefahr
Bei Lasten im Gerät mit reduzierter
Geschwindigkeit von höchstens 10 km/h fahren.
Geschwindigkeit an Gelände, Gewicht und
Schwerpunkt der Last anpassen.

• Wenn der Traktor es zulässt, sollte stets ein Gang


eingelegt sein, damit der Motorbremseffekt bei der
Fahrt bergab genutzt werden kann. Lassen Sie den
Traktor nicht im Leerlauf rollen. Verwenden Sie
denselben Gang wie beim Fahren bergauf.

30
Sicherheitsanweisungen

Vorsicht!
Kippgefahr. Senken Sie die Last beim Fahren/
Arbeiten soweit wie möglich ab. Passen Sie die
Geschwindigkeit an die äußeren Verhältnisse an.
Bei angehobener Last steigt das Risiko, dass der
Traktor umkippt. Sofort reagieren, wenn der
Traktor instabil scheint und die Last senken, um
die Stabilität zu erhöhen.

Abbildung 59 In Kurven die Last senken und die


Geschwindigkeit verringern.

3.6. Risikofaktoren
3.6.1. Beim Transport und bei der Arbeit
Wichtig!Halten Sie beim Fahren auf Verkehrswegen die
nationalen Verkehrsvorschriften ein.

Vorsicht!
Wenn die Maschine auf öffentlichen Straßen oder
außerhalb vom Arbeitsplatz fährt, dafür sorgen,
dass Beleuchtung, Blinker und Reflektoren des
Traktors sichtbar sind.
Abbildung 60 Beim Transport
Kontrollieren, dass Schilder und Beleuchtung nicht
verdeckt werden. Bei Bedarf zusätzliche Warnzeichen
verwenden.
Beim Fahren mit oder ohne Last den Lader stets möglichst
tief absenken, damit Sie selbst maximale Sicht haben und
von anderen zu sehen sind.
Hinweis: Bedenken Sie, dass die Lastdämpfung/Federung
des Traktors sich auf die Bodenfreiheit des Laders auswirkt.

Vorsicht!
Umsturzgefahr
Bei Lasten im Gerät mit reduzierter
Geschwindigkeit von höchstens 10 km/h fahren.
Geschwindigkeit an Gelände, Gewicht und 0114c
Schwerpunkt der Last anpassen.
Abbildung 61 Den Lader absenken, um maximale Sicht zu
erhalten.
• Das Gerät abkuppeln oder hochkippen, um die
Schadensgefahr bei eventuellen Zusammenstößen zu
minimieren.
• Die größere Länge der Maschine und ihr höheres
Gewicht bei Kurvenfahrten, Bremsvorgängen usw.
berücksichtigen.
• Sicherstellen, dass Leuchten und Reflektoren beim
Transport auf der Straße sichtbar sind und nicht vom
Gerät verdeckt werden.
Achtung!
Der Lader darf während des Transports nicht
manövriert werden. Bei Straßentransporten muss
die Steuerung mechanisch in der Neutralstellung
verriegelt oder ausgeschaltet werden, oder
alternativ die Transportstellung aktiviert werden.
Siehe Abschnitt 4. Fahranweisungen.

31
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Umsturzgefahr
Nehmen Sie keine Objekte auf, die den
Schwerpunkt deutlich verschieben. Dies kann zu
Instabilität führen.
Achtung!
Behalten Sie das Anbaugerät immer im Blick.
Beim Anheben der Last können Gegenstände
vor den Traktor fallen oder nach hinten auf den
Fahrer rollen. Heben Sie nur Lasten an, für die
das jeweilige Anbaugerät ausreichend groß und
ausgelegt ist. Einige Anbaugeräte müssen mit
einem Schutzgitter ausgerüstet werden.

Achtung!
Behalten Sie stets das Gerät im Auge. Beim
Transport können Gegenstände herunterfallen.
Nur Lasten transportieren, die für das Gerät Abbildung 62 Behalten Sie das Anbaugerät immer im Blick.
ausgelegt sind. Gegenstände können vor den Traktor fallen oder nach hinten
auf den Fahrer rollen.
Vorsicht!
Thermoschock. Wenn der Lader sich noch
bewegt, nachdem der Bedienhebel losgelassen
wurde:
- Zündung vom Traktor ausschalten
- warten, bis die Öltemperatur gesunken ist
- Traktor starten und vor dem Einsatz durch
Funktionsprüfung sicherstellen, dass der Lader
sich normal verhält.

Bei niedrigen Außentemperaturen kann kalte


Hydraulikflüssigkeit aus dem Lader mit warmer Abbildung 63 Nur Lasten anheben, die im Gerät Platz finden.
Hydraulikflüssigkeit aus dem Traktor in Kontakt kommen.
In ungünstigen Fällen kann es dadurch im Steuerventil des
Laders zu einem thermischen Schock kommen. Der Lader
kann sich dann weiter bewegen, nachdem der Steuerhebel
losgelassen wurde.
Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Wenn sich das Laderventil in einer drucklosen
Stellung oder Schwimmstellung befindet, können
beim Einschalten der Hydraulik plötzliche und
unvorhergesehene Bewegungen auftreten.

32
Sicherheitsanweisungen

3.6.2. Beim Service


Am Lader KEINE Servicearbeiten ausführen, wenn der
Traktormotor läuft, warm ist oder die Maschine sich
bewegt.
Vorsicht!
Verbrennungsgefahr. Beim Betrieb von Traktor
und Lader können Ventile, Kupplungen
und Schläuche sehr heiß werden. Schalten
Sie den Traktor aus und lassen Sie alle
Hydraulikkomponenten abkühlen, bevor Sie sie
berühren.
Abbildung 64 Vor der Wartung die Anweisungen lesen und den
Zündschlüssel abziehen.

Der Lader ist mit einem Stoppmechanismus ausgerüstet.


Die Ausführung ist vom Steuerventiltyp abhängig.
Vorsicht!
OFF
Bei Wartungsarbeiten den Stoppmechanismus
des Laders in geschlossene Stellung (OFF)
drehen.

Bei Servicearbeiten oder wenn der Lader aus anderen ON


Gründen längere Zeit in angehobener Position verbleiben
muss, ist der Stoppmechanismus in die geschlossene
Stellung (AUS) zu bringen. Abbildung 65 Schließen Sie den Stopphahn (OFF) bei
Wartungsarbeiten.
Achtung!
Dieser Stoppmechanismus darf bei Arbeiten an
der Hydraulik des Laders oder an dazugehörigen E
Leitungen NICHT verwendet werden. Der Lader QCS Q -command ElectroDrive LCS
muss in diesem Fall auf Bodenhöhe abgesenkt
werden. Schalten Sie den Motor des Traktors
aus und führen Sie mithilfe der Steuerung
eine Druckentlastung durch, bevor Anschlüsse
gelöst oder andere Eingriffe an der Hydraulik
vorgenommen werden. Unter hohem Druck
stehende Hydraulikflüssigkeit kann schwere
Verletzungen verursachen.

• Bei Arbeiten an der Hydraulikanlage des Laders ist der


Druck abzulassen, siehe dazu Abschnitt:
- 4.7. Steuerhebel QE-command
- 4.8. Steuerung: QMCommand und ErgoDrive
LCS
- 4.9. Steuerung: ElectroDrive LCS
Abbildung 66 Die Multikupplung bei Wartungsarbeiten öffnen.
- Bedienungsanleitung des Traktors oder der
Bedienelemente.
• Den Lader NICHT zum Anheben des Traktors bei
Servicearbeiten an Traktor und bzw. oder Lader
verwenden.

33
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Unter Druck stehendes Hydraulikflüssigkeit.
Hydraulikflüssigkeit, das an undichten Stellen
unter hohem Druck austritt, kann die Haut
durchdringen und schwere Verletzungen,
Blindheit oder Todesfälle verursachen. Undichte
Stellen sind nicht immer mit bloßem Auge zu
erkennen.
Tragen Sie vorschriftsmäßige Schutzbrillen
und schützen Sie Ihre Haut z.B. durch kräftige
Lederhandschuhe. Verwenden Sie Karton
oder vergleichbare Materialien, wenn Sie nach
Lecks suchen. Wenn Hydraulikflüssigkeit in die Abbildung 67 Verwenden Sie bei der Lecksuche UNTER
Haut eingedrungen ist, MUSS sie umgehend KEINEN UMSTÄNDEN Finger oder Hände.
von einem Arzt entfernt werden, der diese Art
von Verletzung behandeln kann. Suchen Sie
sofort einen Arzt auf, wenn Hydraulikflüssigkeit
in die Haut eingedrungen ist. Wenn die
Hydraulikflüssigkeit nicht schnellstmöglich
chirurgisch entfernt wird, kann sie ernste
Reaktionen und/oder Entzündungen auslösen.

• Hydraulikanschlüsse langsam lösen. Hände und Finger


von gelösten Anschlüssen fernhalten.

3.6.3. Nach Arbeitsende


Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bevor Sie den Fahrersitz verlassen:
1. Traktor auf einer ebenen und stabilen
Unterlage parken.
2. Den Lader samt Gerät auf den Boden
absenken.
3. Ziehen Sie die Handbremse/Feststellbremse.
4. Den Gangschalthebel in Neutral- oder
Parkstellung bringen. Abbildung 68 Lader absenken, Zündschlüssel ziehen.
5. Lassen Sie den Druck aus dem
Hydrauliksystem ab, siehe dazu Abschnitt
zur Druckentlastung für die jeweiligen
Bedienelemente.
6. Den Motor abschalten.
7. Ziehen Sie den Zündschlüssel, wenn die
Maschine unbeaufsichtigt zurückgelassen
wird.
8. Hauptstromschalter des Traktors
ausschalten, wenn die Maschine
unbeaufsichtigt ist.

34
Sicherheitsanweisungen

Achtung!
Um unbeabsichtigte Bewegungen des Laders/ E
Q -command M
Q -command
Anbaugeräts zu verhindern: Den Steuerhebel in
der Neutralstellung verriegeln, Bedienelemente
ausschalten oder Transportstellung aktivieren, C

siehe Abschnitt 4. Fahranweisungen.

Abbildung 69 Die Transportstellung aktivieren (Statusanzeige


leuchtet gelb auf ) bzw. den Steuerhebel in der
Neutralstellung verriegeln.

Achtung!
Stellen Sie sich niemals zwischen die Vorderseite
des Traktors und den Lader.

Abbildung 70 Stellen Sie sich niemals zwischen die Vorderseite


des Traktors und den Lader.

3.7. Ersatzteile
Werden bei Wartungs- und Servicearbeiten Ersatzteile
benötigt, dürfen nur Originalersatzteile verwendet
werden, um den ursprünglichen Maschinenzustand
wiederherzustellen.
Gilt insbesondere für Ventile, Hydraulikschläuche,
Hydraulikrohre, Adapter sowie Komponenten zur
Lastdämpfung. Siehe veröffentlichte Ersatzteilblätter.
Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für
Schäden, die aufgrund der Verwendung von nicht
zugelassenen Komponenten oder Zubehör entstehen.

35
Sicherheitsanweisungen

3.8. Platzierung von Warn-, Verbots-


und Hinweisschildern

6 76
C

3
112
A
D

CAUTION - System can


contain accumulators
60016662

B E

A. Warnschild, Akkumulator und Geräteverriegelung, 1


St.
(Art.-Nr. 60016662)
B. Verbotsschild an Geräteverriegelung, 2 St.
(Art.nr. 1123673)
C. Warnschild auf Lagergehäuse, 2 St.
(Art.nr. 1123674)
D. Hinweisschild, Hebepunkte an Innenseite des
Laderarms, 2 St.
(Art.-Nr. 1123676)
E. Maschinenschild an Innenseite des linken Laderarms

36
Fahranweisungen

4. FAHRANWEISUNGEN
4.1. Allgemeine Informationen
Der Frontlader ist angepasst für:
• Montage an land- und forstwirtschaftliche Traktoren
auf Rädern.
• Arbeit mit unterschiedlichen zugelassenen Geräten zum
Heben, Tragen, Schneiden, Schürfen, Planieren, Kehren
und Pflügen.
Achtung!
Gefahr von Quetschungen, Einklemmen und
Umkippen. Bei einem Schlauchbruch an
einem der Laderschläuche kann der Lader/das
Gerät/die Ladung unkontrolliert fallen. Ein
Schlauchbruch ist unverzüglich gemäß Abschnitt
5. Wartung zu beheben. Beim Auswechseln
von Teilen dürfen nur Originalteile verwendet
werden, um den ursprünglichen Zustand der
Maschine wiederherzustellen. Der Boden ist
gemäß der im Land Ihres Aufenthalts geltenden
Anforderungen/Gesetze zu sanieren.

Wichtig!Fehler in der Energieversorgung des elektrischen


und/oder hydraulischen Systems des Laders können
zur Folge haben, dass bestimmte Funktionen nicht
aktiviert werden können. Zum Beispiel: Anheben des
Laders, Austausch des Anbaugeräts, dritte und vierte
Hydraulikfunktion usw.

4.1.1. Gegengewicht
Vorsicht!
Kippgefahr. Der Traktor kann umkippen und
dadurch Verletzungen verursachen. Stellen N
Sie sicher, dass ein für das Anbaugerät und
den Arbeitsbereich passendes Gegengewicht
vorhanden ist. M
P

Die Größe des Gegengewichts hängt ab von dessen


b
Platzierung und der Bestückung des Traktors (Modell,
I1 G I2

Felgen, Reifen usw.). Kontrollieren Sie, ob das


erforderliche Gegengewicht montiert ist, damit der Traktor M> 5N b + I2 (P + N - 5 G)
nicht seine Zugkraft verliert oder umkippt, wenn gebremst 5I1 + 4I2
wird oder eine schwere Last angehoben wird oder sich
verschiebt. Lesen Sie hierzu das Benutzerhandbuch des Abbildung 71 Berechnung des Gegengewichts
Traktors oder kontaktieren Sie Ihren Händler.
Ein Traktor mit Allradantrieb hat den Vorteil, dass auch
die Vorderachse zum Antrieb beiträgt. Das Gegengewicht
hinten zur Sicherstellung des korrekten Vorder-/
Hinterachsdrucks einsetzen, damit ungewöhnlich große
Beanspruchungen der Vorderachse beim Einsatz des Laders
vermieden werden.
Empfohlene Verteilung des Bruttogewichts (mit leerem
Gerät) auf Vorder- und Hinterachse des Traktors:

Traktor Vorderachse Hinterachse


4WD 40% 60%

37
Fahranweisungen

G: Gewicht auf Hinterachse, ohne Gegengewicht, mit N: Gewicht auf dem Anbaugerät inklusive maximal
Lader ohne Anbaugerät in äußerster Stellung (kg). zulässiger Last (Schwerpunkt) (kg).
b: Größter horizontaler Abstand zwischen dem P: Gewicht des Traktors, mit am Traktor montiertem
Mittelpunkt der Vorderachse und der Schwerpunkt des Lader und Gerätehalterung. Das Gegengewicht darf
beladenen Anbaugeräts (mm). nicht beim Gewicht des Traktors mit eingerechnet
werden (kg).
I1: Horizontaler Abstand zwischen dem Mittelpunkt M: Gewicht auf Gegengewicht (kg).
der Hinterachse und dem Schwerpunkt des
Gegengewichts (mm).
I2: Achsabstand (mm).

4.2. Spurbreite
Vorsicht!
Kippgefahr. Zur Optimierung der seitlichen
Stabilität sollte die Spurbreite des Traktors so
groß wie möglich sein.
A B
Zur Optimierung der seitlichen Stabilität muss die
maximale Spurbreite des Traktors verwendet werden.
Maximale Vorderradbreite (A).
Hinterreifen montieren und auf maximal empfohlene
Spurbreite (B) einstellen.
Die Bedienungsanleitung des Traktors enthält Angaben zu
den empfohlenen Reifen, Spurbreiten und Einstellungen. Abbildung 72 Zur Optimierung der Stabilität die maximale
Für Traktoren/Lader mit einem hohen Schwerpunkt oder Spurbreite verwenden.
einer ungewöhnlichen Konfiguration ist eventuell eine
breitere Mindestspurbreite erforderlich, um die gleiche
Stabilität zu erhalten.

4.3. Totmannschalter
Achtung!
Automatische Laderbewegungen dürfen nur
mit dem sogenannten „Totmannschalter“
gesteuert werden. Wenn der Totmannschalter der
Steuerung nicht funktioniert, muss der Traktor
sofort abgestellt werden. Beheben Sie den Fehler, Abbildung 73 Der Steuerhebel muss in die Neutralstellung
bevor Sie den Lader erneut verwenden. zurückkehren, wenn er losgelassen wird.

Die Totmannschaltung bedeutet, dass die aktivierte


Laderfunktion angehalten wird, wenn der Steuerhebel
losgelassen wird und in die Neutralstellung zurückkehrt.
Wichtig!Die aktivierte Schwimmstellung kehrt nicht
automatisch auf Neutral zurück, sondern muss deaktiviert
werden.

Ist der Lader an ein Traktorventil mit programmierbarer


Steuerung ohne Totmannschalter angeschlossen, siehe
Benutzerhandbuch für den Traktor. Dort erfahren Sie, wie
sich die programmierbare Funktion deaktivieren lässt.

38
Fahranweisungen

4.4. Schlauchbruchschutz (Zubehör)


Achtung!
Falls die Arbeit erfordert, dass sich Personen
in der Nähe einer angehobenen Last aufhalten,
muss der Lader mit einem Schlauchbruchschutz
versehen sowie gemäß Abschnitt 4.4.
Schlauchbruchschutz (Zubehör) auf eine
einwandfreie Funktion kontrolliert werden.

Wenn der Lader mit Schlauchbruchschutzausgestattet ist,


funktionieren weder Schwimmstellung noch Lastdämpfung.
• Schwimmstellung: Bei aktivierter Schwimmstellung
wird der Schlauchbruchschutz aktiviert und verriegelt
den Lader.
• Lastdämpfung: Funktioniert nicht, weil der
Schlauchbruchschutz die Hubzylinder blockiert,
wodurch die Lastdämpfung nicht mehr funktioniert.
Vorsicht!
Wenn das Zubehör Schlauchbruchschutz
montiert ist, MUSS davon ausgegangen werden,
dass auch nach dem Ablassen des Drucks noch
Druck im System sein kann. Entfernen Sie die
Hydraulikkomponenten/Schläuche deshalb mit
äußerster Vorsicht. (Falls Sie keine ausreichenden
Kenntnisse zur Hydraulik besitzen, muss eine
autorisierte Werkstatt mit dem Abbau beauftragt
werden.)

Vereinfachte Funktionskontrolle
Funktionskontrolle durchführen, nachdem:
• Schlauchbruchschutz installiert worden ist.
• Die Maschine war zeitweilig außer Betrieb und begann
Arbeiten auszuführen, bei denen Personen sich bei
angehobenen Lasten aufhalten müssen.
• Bei fortlaufendem Betrieb ist mindestens alle 30 Tage
eine Funktionskontrolle durchzuführen, wenn Personen
sich bei angehobenen Lasten aufhalten müssen.
Wenn die vereinfachte Funktionskontrolle auf einen Fehler
hinweist oder der Verdacht besteht, dass etwas nicht in
Ordnung ist, MUSS das System von einer autorisierten
Werkstatt kontrolliert werden. Das System muss dann
gemäß derselben Überprüfung kontrolliert werden wie bei
der Genehmigung des Schlauchbruchschutzes.
1. Kontrolle - Heben, Schaufel montieren und halbvoll
füllen.
- Lader etwa 1,5 m vom Boden abheben.
- Lader auf etwa 1 m vom Boden absenken. 1,5m
- Schwimmstellung Heben aktivieren. Ergebnis,
also die Fallhöhe, notieren. 1m

- Die notierte Fallhöhe darf innerhalb der ersten


10 Sekunden 300 mm nicht überschreiten. Bei
weniger als 300 mm ist die Anlage in Ordnung. Abbildung 74 Heben Sie den Lader bis ca. 1,5 m über dem
(Die Fallhöhe ist bei gesenkter Last immer Boden an. Senken Sie ihn anschließend auf eine Höhe von ca. 1
länger). Wenn man die Last anhebt und die Meter über dem Boden ab.
Schwimmstellung aktiviert, verringert sich die
Fallhöhe deutlich.)

39
Fahranweisungen

2. Kontrolle - Kippen, Schaufel montieren und halbvoll


füllen.
Hinweis: Diese Kontrolle kann nur durchgeführt
werden, wenn der Bedienhebel des Laders die Funktion
Schwimmstellung Kippen hat.
- Heben Sie den Lader bis ca. 1 Meter über dem
Boden an und kippen Sie dann das Anbaugerät
heraus. Das Gerät muss etwas nach hinten
angewinkelt sein, damit die Ladung nicht
herausfallen kann.
- Aktivieren Sie zum Kippen die
Schwimmstellung und notieren Sie das 1m
Ergebnis. Die Winkelveränderung der
Schaufel darf nur äußerst gering ausfallen. Abbildung 75 Heben Sie den Lader bis ca. 1 m über dem Boden
(Es gibt keinen Richtwert dafür, wie groß an.
diese Bewegung sein darf, aber sie sollte
vernachlässigbar gering sein).

4.5. Vorderachsenfederung
Wichtig!Traktoren mit Vorderachsfederung: Der Lader
kann eine größere Abnutzung der Komponenten in
der Vorderachsfederung verursachen. Daher ist die
Vorderachsenfederung möglichst abzuschalten. Siehe auch
Bedienungsanleitung des Traktors.

4.6. Ankuppeln von Hydraulik und


Steuerung des Laders
Die Hydraulikanlage des Laders kann auf zwei Weisen an
die Hydraulik des Traktors angeschlossen werden.
Alternative 1: Die Steuerung des Lader wird an das
Hydrauliksystem des Traktors angeschlossen. Folgende
Ausführungen von Steuerventil und Bedienelementen sind
in diesem Benutzerhandbuch beschrieben:
• QE-command
• QM-command
• ErgoDrive LCS
• ElectroDrive LCS
Alternative 2: Der Lader wird an das Steuerventil des
Traktors angeschlossen. Über die Bedienelemente des
Traktors werden die Bewegungen des Laders gesteuert.
Lesen Sie im Benutzerhandbuch des Traktors, wie der
Lader gesteuert wird, oder kontaktieren Sie Ihren Händler.

4.7. Steuerhebel Q -command


E

Der Steuerhebel von QE-command ist an ein elektrisch


gesteuertes Steuerventil angeschlossen. Das Steuerventil
wird über elektrische Stellantriebe gesteuert. Die aktivierte
Funktion des Steuerhebels kehrt bei Loslassen des
Steuerhebels in die neutrale Position zurück, die aktivierte
Funktion wirkt nicht weiter.
Achtung!
Gefahr unbeabsichtigter Bewegungen. Starke
Magnete wie Käfigmagnete in sicherem Abstand
vom Steuerhebel halten.

40
Fahranweisungen

Hinweis: Aktivierte Funktionen, die nicht in die neutrale


Position zurückkehren:

- Lastdämpfung
- Schwimmstellung Senken
- Schwimmstellung Entleeren
Hinweis: Informationen zu erweiterten Funktionen finden
Sie in der Bedienungsanleitung des QCS QE-Command

4.7.1. Anbaugerät heben, senken, leeren


und hochkippen
C

Siehe Abbildung 76.


Anbaugerät heben, Daumen-Joystick nach hinten
führen.
Anbaugerät senken, Daumen-Joystick nach vorne
führen.
Anbaugerät leeren, Daumen-Joystick nach rechts
führen.
Anbaugerät hochkippen, Daumen-Joystick nach
links führen.
Vorsicht!
Auch wenn der Motor ausgeschaltet ist, kann das Abbildung 76 Anbaugerät heben, senken, leeren und
Anbaugerät durch sein Eigengewicht abgesenkt hochkippen
oder geleert werden. Informationen zum Parken
des Anbaugeräts/Laders/Traktors finden Sie in
Abschnitt 3.6.3 Nach Arbeitsende.

4.7.2. Transportstellung
Achtung!
Um unbeabsichtigte Bewegungen des Laders/ C

Anbaugeräts zu verhindern: Aktivieren Sie beim


Transport niemals die Transportstellung.

Die Transportstellung wird mit einem kurzen Druck auf


aktiviert/deaktiviert. Bei Aktivierung leuchtet die
Statusanzeige gelb.
Die Aktivierung der Transportstellung verhindert eine
unbeabsichtigte Bedienung des Laders/Anbaugeräts. Bei
aktivierter Transportstellung sind der Daumen-Joystick und
sämtliche Funktionstasten des Steuersystems QE deaktiviert. Abbildung 77 Transportstellung, bei Aktivierung leuchtet die
Hinweis: Bei Aktivierung der Transportstellung behält die Statusanzeige gelb
Lastdämpferfunktion ihre eingestellte Position bei.

4.7.3. Druckentlastung
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Vor einer Druckentlastung das Anbaugerät
IMMER auf Bodenhöhe absenken.

Lastdämpferfunktion gemäß 4.7.4.1. Lastdämpfung,


SoftDrive aktivieren.
Den Motor abschalten.
Daumen-Joystick in sämtliche Endstellungen führen.

41
Fahranweisungen

Hinweis! Ist der Lader mit einer dritten und vierten


Hydraulikfunktion ausgestattet, auch diese Funktionen
jeweils bei der Endstellung zum Leeren und Hochkippen
des Anbaugeräts aktivieren.
Wenn der Lader mit Live 3 ausgestattet oder für 3RD±
konfiguriert ist, die Wippe in alle Endstellungen bewegen.
Hinweis: Den Joystick/die Wippe/Funktionstaste in jeder
Endstellung ca. 3 Sekunden halten, um die Druckentlastung
sicherzustellen.

4.7.4. Tastengesteuerte Steuerfunktionen


4.7.4.1. Lastdämpfung, SoftDrive
Die Lastdämpferfunktion wird mit der Funktionstaste
C am Steuerhebel aktiviert/deaktiviert. Bei Aktivierung
C

leuchtet die Statusanzeige grün.


Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bei Aktivierung/Deaktivierung des Lastdämpfers
das Anbaugerät IMMER auf Bodenhöhe
absenken.

Abbildung 78 Aktivierter Lastdämpfer, bei Aktivierung leuchtet


die Statusanzeige grün

4.7.4.2. Dritte und vierte Hydraulikfunktion.


C

Hydraulische Gerätefunktionen werden mit der dritten und


vierten Hydraulikfunktion gesteuert. Siehe Abbildung 79.
3RD

Dritte Hydraulikfunktion 4TH


Anbaugerät schließen
Dritte Hydraulikfunktionstaste 3RD betätigen und den
Daumen-Joystick nach links führen, das Anbaugerät
Abbildung 79 Dritte und vierte Hydraulikfunktion.
hochkippen.
Anbaugerät öffnen
Dritte Hydraulikfunktionstaste 3RD betätigen und den
Daumen-Joystick nach rechts führen, das Anbaugerät
leeren.

Vierte Hydraulikfunktion
Anbaugerät schließen
Vierte Hydraulikfunktionstaste 4TH betätigen und den
Daumen-Joystick nach links führen, das Anbaugerät
hochkippen.
Anbaugerät öffnen

42
Fahranweisungen

Vierte Hydraulikfunktionstaste 4TH betätigen und den


Daumen-Joystick nach rechts führen, das Anbaugerät
leeren.
Wichtig!Wird die Hydraulikfunktionstaste 3RD oder 4TH
losgelassen, hört die Funktion der dritten oder vierten
Hydraulikfunktionstaste sofort auf. Die Steuerfunktion
„Anbaugerät leeren und hochkippen“ wird wieder aktiviert.

Hinweis: Dritte und vierte Hydraulikfunktion können nicht


gleichzeitig aktiviert sein.

Hinweis: Ist der Lader mit dem QCS Q-companion


ausgestattet, kann QE-command die dritte
Hydraulikfunktion und LIVE3 steuern.

43
Fahranweisungen

4.7.4.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3


Ist das Steuersystem mit einem LIVE3-Ventil ausgestattet,
kann der Lader gleichzeitig als hydraulische Gerätefunktion
proportional gesteuert werden. Die LIVE3-Wippe regelt die
Geschwindigkeit stufenlos. Siehe Abbildung 80.
LIVE3
Anbaugerät öffnen, die LIVE3 Wippe nach
oben führen

Anbaugerät schließen, die LIVE3 Wippe nach


unten führen
Bei Loslassen der Wippe hört die Wirkung der dritten
LIVE3

Hydraulikfunktion sofort auf. Abbildung 80 LIVE3-Wippe


Hinweis: Ist der Lader mit dem QCS Q-companion
ausgestattet, kann QE-command die dritte
Hydraulikfunktion und LIVE3 steuern.

4.7.4.4. Dritte Hydraulikfunktion, 3 ±


RD

Ist das Steuersystem mit QCS Q-companion


ausgestattet, kann eine hydraulische Gerätefunktion
proportional gesteuert werden, die 3RD±-Wippe regelt die
Geschwindigkeit. Siehe Abbildung 81.
3RD ±
Anbaugerät öffnen, die 3 RD ± Wippe nach
oben führen

Anbaugerät schließen, die 3RD ± Wippe nach


unten führen
Bei Loslassen der 3RD±-Wippe hört die Wirkung der dritten
Hydraulikfunktion sofort auf Abbildung 81 Dritte Hydraulikfunktion, 3RD±
Hinweis: Dritte Hydraulikfunktion und LIVE3 sind
nicht verfügbar, wenn der Lader für 3RD± konfiguriert
ist. Wird 3RD± deaktiviert, können die dritte und vierte
Hydraulikfunktion genutzt werden. Weitere Informationen
sind der Bedienungsanleitung für QCS Q-companion zu
entnehmen.

Hinweis: Wird 3RD± aktiv verwendet, ist die Funktion


„Anbaugerät leeren und hochkippen“ nicht gleichzeitig
verfügbar.

4.7.4.5. Schwimmstellung Senken

Vorsicht!
Die Schwimmstellung Senken darf bei Arbeiten
C

mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten


nur bei niedrigen Geschwindigkeiten verwendet
werden. Max. 10 km/h.

Wird für Tätigkeiten verwendet, wo das Gerät mit niedriger


Geschwindigkeit über den Boden bewegt wird.
Aktivierung Schwimmstellung
Abbildung 82 Schwimmstellung Senken, bei Aktivierung
Die Funktionstaste A drücken und den Daumen-Joystick
leuchtet die Statusanzeige blau
nach vorne schieben, das Anbaugerät absenken, das
Bedienelement loslassen. Die Statusanzeige leuchtet
bei aktivierter Schwimmstellung blau auf.
Deaktivierung Schwimmstellung

44
Fahranweisungen

Den Daumen-Joystick nach hinten führen, das


Anbaugerät heben und den Steuerhebel loslassen. Bei
Deaktivierung erlischt die Statusanzeige.

4.7.4.6. Schwimmstellung Entleeren

Vorsicht!
Die Schwimmstellung Leeren darf bei Arbeiten
C

mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten


nur bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten
verwendet werden, max. 3-5 km/h.

Aktivierung Schwimmstellung

Die Funktionstaste A drücken und den Daumen-Joystick


nach vorne schieben, das Anbaugerät leeren, das Abbildung 83 Schwimmstellung Leeren, bei Aktivierung
Bedienelement loslassen. Die Statusanzeige leuchtet leuchtet die Statusanzeige blau
bei aktivierter Schwimmstellung blau auf.
Deaktivierung Schwimmstellung
Den Daumen-Joystick nach links führen, das
Anbaugerät hochkippen und den Steuerhebel loslassen. Bei
Deaktivierung erlischt die Statusanzeige.
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr
Die Gerätefunktion Schwimmstellung nicht
zusammen mit der dritten oder vierten
Hydraulikfunktion verwenden.

4.7.4.7. Schaufelschütteln
C

Automatisches Schütteln des Anbaugerätes aktivieren


Das Anbaugerät wird geschüttelt, wenn die Funktionstaste
B gedrückt gehalten und der Daumen-Joystick nach links
geführt wird.
Deaktivierung der Schüttelfunktion
Bei Loslassen der Funktionstaste B oder des Daumen-
Joysticks.
Hinweis: Die Schüttelstärke lässt sich kontinuierlich an Abbildung 84 Automatische Schüttelfunktion für Anbaugeräte
die Tätigkeit anpassen, indem der Anschlag des Daumen-
Joysticks eingestellt wird.

Hinweis: Ist der Lader mit einem QCS Q-companion


ausgestattet, kann die Schüttelfunktion noch weiter an
verschiedene Tätigkeiten angepasst werden.

45
Fahranweisungen

4.7.5. Hydraulische Geräteverriegelung,


Q-lock C

Geräteverriegelung öffnen
Gleichzeitig die Funktionstasten C + betätigen,
anschließend den Daumen-Joystick nach rechts führen,
Anbaugerät leeren.
Geräteverriegelung schließen
Gleichzeitig die Funktionstasten C + betätigen,
anschließend den Daumen-Joystick nach links führen,
Anbaugerät hochkippen. Abbildung 85 Hydraulische Geräteverriegelung

Achtung!
Beim Loslassen der Funktionstasten C

+ zur Aktivierung der hydraulischen


Geräteverriegelung wird die Bewegung
„Geräteverrieglung öffnen/schließen“ sofort
angehalten. Die Steuerfunktion „Anbaugerät
leeren und hochkippen“ wird wieder aktiviert.
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Die Verriegelungsanzeige muss in
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen
Geräteteil auf den Boden drückt.

Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung


kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Wichtig!Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder ausgetauscht werden, bewegt sich der Abbildung 86 Beispiel für die Verriegelungsanzeige
Steckbolzen in die andere Richtung. Kontrollieren Sie
vor der Verwendung, ob der Steckbolzen in die richtige
Richtung bewegt.

Achtung!
Sind die Schläuche am hydraulischen
Schließzylinder falsch angeschlossen, kann sich
die Geräteverriegelung öffnen, wenn die dritte
Hydraulikfunktion aktiviert wird. Die dritte
Hydraulikfunktion gemäß 4.7.4.2. Dritte und
vierte Hydraulikfunktion. in die Endstellungen
bringen. Wenn sich die Geräteverriegelung
öffnet, sind die Schläuche falsch angeschlossen.
Den Fehler umgehend beheben!

46
Fahranweisungen

4.8. Steuerung: Q Command und


M
M
Q -command ErgoDrive LCS
ErgoDrive LCS
Das Bedienelement für QM-Command und ErgoDrive LCS
ist über zwei Steuerkabel an ein mechanisch gesteuertes
Steuerventil angeschlossen.
Die aktivierte Funktion des Bedienelements kehrt in
ihre Neutralstellung zurück, sobald das Bedienelement
losgelassen wird, und die aktivierte Funktion wird
angehalten.
Hinweis: Aktivierte Funktionen, die nicht in die neutrale
Position zurückkehren:

- Lastdämpfung
- Schwimmstellung Senken
Abbildung 87 Steuerung: QMCommand und ErgoDrive LCS
- Schwimmstellung Entleeren (nur bei ErgoDrive
LCS) Q
M

LCS

Abbildung 88 Steuerventil für QM-Command und ErgoDrive


LCS

4.8.1. Anbaugerät heben, senken, leeren M


und hochkippen Q -command Ergo Drive LCS

Siehe Abbildung 89
Anbaugerät anheben, dazu den Steuerhebel nach
hinten bewegen.
Anbaugerät absenken, dazu den Steuerhebel nach
vorne bewegen.
Anbaugerät leeren, dazu den Steuerhebel nach
rechts bewegen.
Anbaugerät öffnen, dazu den Steuerhebel nach
links bewegen. Abbildung 89 Anbaugerät heben, senken, leeren und
hochkippen
Vorsicht!
Auch wenn der Motor ausgeschaltet ist, kann das
Anbaugerät durch sein Eigengewicht abgesenkt
oder geleert werden. Informationen zum Parken
des Anbaugeräts/Laders/Traktors finden Sie in
Abschnitt 3.6.3 Nach Arbeitsende.

47
Fahranweisungen

4.8.2. Transportstellung M
Q -command ErgoDrive LCS
Um eine unbeabsichtigte Betätigung zu verhindern, kann
der Steuerhebel in der Neutralstellung verriegelt werden.
Achtung!
Um unbeabsichtigte Bewegungen des Laders/
Anbaugeräts zu verhindern: Den Steuerhebel in
der Neutralstellung verriegeln.

Abbildung 90 Transportstellung, QM-Command und ErgoDrive


LCS

4.8.3. Druckentlastung M
Q -command ErgoDrive LCS
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Vor einer Druckentlastung das Anbaugerät
IMMER auf Bodenhöhe absenken.

Aktivieren Sie die Lastdämpfungsfunktion gemäß 4.8.6.1.


Lastdämpfung, SoftDrive.
Den Motor abschalten.
Den Steuerhebel in sämtliche Endstellungen bewegen.
Hinweis: Wenn der Lader mit einer dritten und vierten
Hydraulikfunktion ausgestattet ist, auch diese Funktionen
jeweils bei der Endstellung zum Leeren und Hochkippen Abbildung 91 Den Steuerhebel in sämtliche Endstellungen
des Anbaugeräts aktivieren. Falls der Lader mit LIVE3 bewegen.
ausgestattet ist: Die obere und untere Funktionstaste für
LIVE3 drücken.

Hinweis: Den Steuerhebel/die Funktionstaste in jeder


Endstellung ca. 3 Sekunden halten, um die Druckentlastung
sicherzustellen.

4.8.4. Schwimmstellung Senken M


Q -command ErgoDrive LCS
Vorsicht!
Die Schwimmstellung Senken darf bei Arbeiten
mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten
nur bei niedrigen Geschwindigkeiten verwendet
werden. Max. 10 km/h.

Wird für Tätigkeiten verwendet, wo das Gerät mit niedriger


Geschwindigkeit über den Boden bewegt wird.
Hinweis: Bei montiertem Zubehör
Schlauchbruchschutzfunktioniert die Schwimmstellung
nicht. Schlauchbruchschutzverriegelt den Lader, wenn die Abbildung 92 Schwimmstellung Senken.
Schwimmstellung für Senken und Entleeren aktiviert wird.

Aktivierung Schwimmstellung
Steuerhebel nach vorne in die Schwimmstellung
bewegen, anschließend Steuerhebel loslassen.
Siehe Abbildung 92.

48
Fahranweisungen

Deaktivierung Schwimmstellung
Steuerhebel nach hinten (aus der
Schwimmstellung) bewegen, anschließend
Steuerhebel loslassen.

4.8.5. Schwimmstellung Entleeren (gilt


ErgoDrive LCS
nur für ErgoDrive LCS)
Vorsicht!
Die Schwimmstellung Leeren darf bei Arbeiten
mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten
nur bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten
verwendet werden, max. 3-5 km/h.

Aktivierung Schwimmstellung
Steuerhebel nach rechts bewegen, um
Schwimmstellung zu aktivieren. Siehe Abbildung
93
Abbildung 93 Schwimmstellung Entleeren (gilt nur für
Deaktivierung Schwimmstellung ErgoDrive LCS)
Steuerhebel nach links (aus der Schwimmstellung)
bewegen, anschließend Steuerhebel loslassen.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr
Die Gerätefunktion Schwimmstellung nicht
zusammen mit der dritten oder vierten
Hydraulikfunktion verwenden.

4.8.6. Tastengesteuerte Steuerfunktionen M


Q -command ErgoDrive LCS
4.8.6.1. Lastdämpfung, SoftDrive
Die Lastdämpfungsfunktion wird mit der Funktionstaste
am Bedienelement aktiviert/deaktiviert. Siehe
Abbildung 94.
Hinweis: QM-Command: Die Statusanzeige leuchtet bei
der Aktivierung grün auf.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bei Aktivierung/Deaktivierung des Lastdämpfers
das Anbaugerät IMMER auf Bodenhöhe
absenken.
M
Q -command ErgoDrive LCS
Hinweis: Mit montiertem Zubehör Schlauchbruchschutz
funktioniert die Lastdämpfung nicht. Die
Schlauchbruchdämpfung blockiert die Hubzylinder,
wodurch die Lastdämpfung nicht mehr funktioniert.

Abbildung 94 Lastdämpfung, Aktivierung und Deaktivierung

49
Fahranweisungen

4.8.6.2. Dritte und vierte Hydraulikfunktion. M


Q -command ErgoDrive LCS
Hydraulische Gerätefunktionen werden mit der dritten und
vierten Hydraulikfunktion gesteuert. Siehe Abbildung 95. 3RD 3RD
Dritte Hydraulikfunktion 4TH 4TH
Anbaugerät schließen
Taste für die dritte Hydraulikfunktion 3RD aktivieren
und den Steuerhebel nach links bewegen, um das
Anbaugerät nach oben zu kippen.
Anbaugerät öffnen
Dritte Hydraulikfunktionstaste 3RD aktivieren und
Steuerhebel nach rechts führen, um das Anbaugerät zu
leeren.

Vierte Hydraulikfunktion
Anbaugerät schließen
Taste für die vierte Hydraulikfunktion 4TH aktivieren
und den Steuerhebel nach links bewegen, um das
Anbaugerät nach oben zu kippen. Abbildung 95 3. und 4. Hydraulikfunktion
Anbaugerät öffnen
Taste für die vierte Hydraulikfunktion 4TH aktivieren
und den Steuerhebel nach rechts bewegen, um das
Anbaugerät zu leeren.
Wichtig!Wird die Hydraulikfunktionstaste 3RD oder 4 TH

losgelassen, hört die Funktion der dritten oder vierten


Hydraulikfunktionstaste sofort auf. Die Steuerfunktion
„Anbaugerät leeren und hochkippen“ wird wieder aktiviert.

Hinweis: Die dritte und vierte Hydraulikfunktion können


nicht gleichzeitig aktiviert sein.

Hinweis: Bei einer Montage links sind die Bewegungen des


Steuerhebels umgekehrt.

4.8.6.3. Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3 M


Q -command ErgoDrive LCS
Wenn das Steuersystem mit einem LIVE3-Ventil
ausgestattet ist, können der Lader und eine hydraulische
Gerätefunktion gleichzeitig gesteuert werden.
Anbaugerät öffnen
LIVE3 LIVE3
Die obere LIVE3 Taste aktivieren.
Anbaugerät schließen
Sie untere LIVE3 Taste aktivieren.
Hinweis: Die maximale Geschwindigkeit der hydraulischen
Gerätefunktion hängt vom Pumpenfluss des Traktors ab.
Abbildung 96 Dritte Hydraulikfunktion, LIVE3
Hinweis: QM-Command. Bitte wenden Sie sich an Ihren
Händler, wenn die Geschwindigkeit der hydraulischen
Gerätefunktion justiert werden muss.

50
Fahranweisungen

4.8.7. Hydraulische Geräteverriegelung, M


Q -Command/ErgoDrive LCS
M Q -command ErgoDrive LCS

Geräteverriegelung öffnen
3RD 3RD
Gleichzeitig die Funktionstasten + 3 RD betätigen,
anschließend den Steuerhebel nach rechts bewegen, um
das Anbaugerät zu leeren.
Geräteverriegelung schließen
Gleichzeitig die Funktionstasten + 3RD , anschließend
den Steuerhebel nach links bewegen, um das
Anbaugerät nach oben zu klappen.
Achtung!
Beim Loslassen der Funktionstasten
+ 3 zur Aktivierung der hydraulischen
RD

Geräteverriegelung wird die Bewegung


„Geräteverrieglung öffnen/schließen“ sofort
angehalten. Die Steuerfunktion „Anbaugerät
leeren und hochkippen“ wird wieder aktiviert.

Hinweis: Bei einer Montage links sind die Bewegungen des


Steuerhebels umgekehrt. Abbildung 97 Hydraulische Geräteverriegelung, QM -
Command/ErgoDrive LCS
Hinweis: ErgoDrive LCS. Die rückfedernde Funktionstaste
befindet sich beim Bedienelement oder am
Armaturenbrett des Traktors.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Die Verriegelungsanzeige muss in
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen
Geräteteil auf den Boden drückt.

Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung


kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie Abbildung 98 Verriegelungsanzeige
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Wichtig!Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder ausgetauscht werden, bewegt sich der
Steckbolzen in die andere Richtung. Kontrollieren Sie
vor der Verwendung, ob der Steckbolzen in die richtige
Richtung bewegt.

Achtung!
Sind die Schläuche am hydraulischen
Schließzylinder falsch angeschlossen, kann sich
die Geräteverriegelung öffnen, wenn die dritte
Hydraulikfunktion aktiviert wird. Die dritte
Hydraulikfunktion gemäß 4.8.6.2. Dritte und
vierte Hydraulikfunktion. in die Endstellungen
bringen. Wenn sich die Geräteverriegelung
öffnet, sind die Schläuche falsch angeschlossen.
Den Fehler umgehend beheben!

51
Fahranweisungen

4.9. Steuerung: ElectroDrive LCS


• Bei ElectroDrive LCS handelt es sich um
elektrohydraulisch gesteuerte Steuerventile mit
dazugehörigen Bedienelementen.
• ElectroDrive LCS kann je nach Bedarf
konfiguriert und angepasst werden. Beispiel:
Konfigurierbare Schnellwahltaste, Einstellung
der dritten Hydraulikfunktion und einstellbare
Schüttelfunktion.
• Informationen zu erweiterten Funktionen finden Sie in
der Bedienungsanleitung des ElectroDrive LCS.
Achtung!
Gefahr unbeabsichtigter Bewegungen. Starke Abbildung 99 ElectroDrive LCS
Magnete wie Käfigmagnete in sicherem Abstand
vom Steuerhebel halten. Displaysymbole
Schwimmstellung Entleeren
4.9.1. Joystick/Bedienelemente
Die aktivierte Funktion des Bedienelements kehrt in
ihre Neutralstellung zurück, sobald das Bedienelement Schwimmstellung Senken
losgelassen wird, und die aktivierte Funktion wird
angehalten.
Hinweis: Aktivierte Funktionen, die nicht in die neutrale Hinweis. Informationen in
Position zurückkehren: Kombination mit diesem
Symbol beziehen sich auf
- Lastdämpfung Ihre persönliche Sicherheit
- Schwimmstellung Senken und sind zu beachten.
- Schwimmstellung Entleeren Warnung. Informationen in
Kombination mit diesem
4.9.1.1. Fehleranzeige Symbol müssen befolgt
werden. Es geht um Ihre
Wenn ein Fehler im Steuersystem des Laders auftritt, wird persönliche Sicherheit
dieser auf dem Display und an der Mastereinheit angezeigt. und um die Sicherheit von
Fehleranzeige auf Display: Personen, die sich in der
Nähe des Traktors aufhalten.
• Verbotssymbol (blinkt auf dem gesamten Display auf):
Das System ist im abgesicherten Modus. In diesem Hydraulische
Zustand kann der Lader nicht manövriert werden. Geräteverriegelung,
aktivieren
• ! + Fehlercode (Wechselt zwischen Ausrufezeichen und
Fehlercode) Hydraulische
• ! + Symbol (Wechselt zwischen Ausrufezeichen und Geräteverriegelung, geöffnet
Symbol)
• ! (Ausrufezeichen leuchtet dauerhaft auf) Hydraulische
Geräteverriegelung,
geschlossen
Druckentlastung

Konstante Druckentlastung

Transportstellung, mit
Abschaltspeicher

Beim Start Taste


gedrückt/Joystick nicht in
Neutralstellung

52
Fahranweisungen

Fehleranzeige: Zeigt eine


Spannung am Ventil der
hydraulischen Verriegelung
an, obwohl diese nicht
aktiviert wurde.
Fehleranzeige auf Display,
Verbotssymbol

Fehleranzeige auf Display,


Ausrufezeichen

Abbildung 100 Displaysymbole, weitere Symbole und


Funktionen finden Sie im Benutzerhandbuch des jeweiligen
Steuersystems.

Fehleranzeige E_49
• * Die Fehlermeldung mit dem Code E_49 zeigt an,
dass eine Spannung am Ventil der hydraulischen
Verriegelung anliegt, ohne dass diese absichtlich
aktiviert wurde. Die Symbole E-49 und „Hydraulische
Verriegelung geschlossen“ werden abwechselnd
angezeigt. Abbildung 101 Fehleranzeige E_49
Achtung!
Wenn die Fehlermeldung mit dem Code E_49
angezeigt wird, kann die Geräteverriegelung
sich öffnen, wenn die dritte Hydraulikfunktion
aktiviert wird. Fehler sofort beheben.
Wenn der Fehler behoben wurde und das System
neu gestartet wird, wird das Symbol „Hydraulische
Verriegelung offen“ angezeigt.
Schließen Sie die Verriegelung, indem Sie die Taste F2
gedrückt halten und gleichzeitig den Steuerhebel nach links
(3) bewegen. Abbildung 102 Symbol „Hydraulische Verriegelung offen“
• Das Symbol „Hydraulische Geräteverriegelung,
geschlossen“ wird angezeigt, und das Display blinkt F2+
F4
auf. F2
• Funktion für hydraulische Geräteverriegelung
deaktivieren: D8 alt. F4
- Drücken Sie D8 oder F4, um die Funktion sofort zu
deaktivieren.
Oder
D8
- Die Funktion wird nach 30 Sekunden automatisch
3
deaktiviert.
Abbildung 103 Hydraulische Verriegelung offen
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich
lösen. Die Verriegelungsanzeige muss in die
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen
Geräteteil auf den Boden drückt.

53
Fahranweisungen

Fehleranzeige an der Mastereinheit:


• Die Häufigkeit des Aufblinkens beschreibt den Fehler.
Für die Durchführung einer Fehlersuche: Siehe
Benutzerhandbuch des jeweiligen Steuersystems,
Abschnitt6. Fehlersuche.

Abbildung 104 Fehleranzeige an der Mastereinheit

4.9.2. Anbaugerät heben, senken, leeren


und hochkippen 2 3 4

• Anbaugerät anheben, dazu den Steuerhebel nach hinten


bewegen (1). 1
• Anbaugerät absenken, dazu den Steuerhebel nach vorne
2
bewegen (2).
• Anbaugerät leeren, dazu den Steuerhebel nach rechts
bewegen (3).
• Anbaugerät nach oben kippen, dazu den Steuerhebel
nach links bewegen (4).
Vorsicht!
Auch wenn der Motor ausgeschaltet ist, kann das
3 4
Anbaugerät durch sein Eigengewicht abgesenkt 1
oder geleert werden. Informationen zum Parken
des Anbaugeräts/Laders/Traktors finden Sie in Abbildung 105 Anbaugerät heben, senken, leeren und
Abschnitt 3.6.3 Nach Arbeitsende. hochkippen

4.9.3. Tastenfunktionen
4.9.3.1. Schwimmstellung Senken
5
Vorsicht! F4
Die Schwimmstellung Senken darf bei Arbeiten
mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten
5
nur bei niedrigen Geschwindigkeiten verwendet
werden. Max. 10 km/h.

Wird für Tätigkeiten verwendet, wo das Gerät mit niedriger


Geschwindigkeit über den Boden bewegt wird.
Aktivieren:
• Drücken Sie Taste F4 und bewegen Sie den Steuerhebel
zum Absenken nach vorne (5). Abbildung 106 Schwimmstellung Senken F4 + (5)
• Lassen Sie die Taste F4 und den Steuerhebel los.
• Die Schwimmstellung ist aktiv, das Symbol erscheint
auf dem Display.
Deaktivieren:
• Bewegen Sie den Steuerhebel nach hinten (Anheben).
• Das Symbol erlischt.
Hinweis: Bei montiertem Zubehör
Schlauchbruchschutzfunktioniert die Schwimmstellung
nicht. Schlauchbruchschutzverriegelt den Lader, wenn die
Schwimmstellung für Senken und Entleeren aktiviert wird.

54
Fahranweisungen

4.9.3.2. Schwimmstellung Entleeren

Vorsicht!
Die Schwimmstellung Leeren darf bei Arbeiten
mit der Schaufel oder sonstigen Anbaugeräten
nur bei sehr niedrigen Geschwindigkeiten
verwendet werden, max. 3-5 km/h.

Aktivieren:
• Drücken Sie Taste F4 und bewegen Sie den Steuerhebel
nach rechts (6) (Ausleeren).
• Lassen Sie die Taste F4 und den Steuerhebel los.
Abbildung 107 Tastenfunktion, Schwimmstellung Entleeren F4
• Die Schwimmstellung ist aktiv, das Symbol leuchtet. und (6).
Deaktivieren:
• Bewegen Sie den Steuerhebel nach links (Hochkippen).
• Das Symbol erlischt.
Hinweis: Bei montiertem Zubehör
Schlauchbruchschutzfunktioniert die Schwimmstellung
nicht. Schlauchbruchschutzverriegelt den Lader, wenn die
Schwimmstellung für Senken und Entleeren aktiviert wird.

4.9.3.3. Dritte Hydraulikfunktion


F2
• Die dritte Hydraulikfunktion wird gesteuert, indem Sie
die Taste F2 gedrückt gehalten und der Steuerhebel
nach links (3) (Gerät schließen) oder rechts (4) (Gerät
öffnen) bewegt wird.
Hinweis: Wenn Taste F2 losgelassen wird, endet die dritte
Hydraulikfunktion sofort.

F2 + (3) Close 4
3
F2 + (4) Open

Abbildung 108 Tastenfunktion, dritte Hydraulikfunktion.

4.9.3.4. Vierte Hydraulikfunktion


F3
Bei der ersten Aktivierung der vierten
Hydraulikfunktion:
Aktivieren:
• Markieren Sie im Schnellmenü das Symbol der vierten
Hydraulikfunktion und bestätigen Sie, indem Sie 1
Sekunde lang die Taste D6 gedrückt halten, um die
Funktion zu aktivieren.
• Die vierte Hydraulikfunktion wird gesteuert, indem D6
man die Taste F3 gedrückt hält und den Steuerhebel 3 4
nach links (3) (Gerät schließen) oder rechts (49 (Gerät
öffnen) bewegt. Abbildung 109 Tastenfunktion, vierte Funktion
Hinweis: Die vierte Hydraulikfunktion muss aktiviert
werden, um genutzt werden zu können.

Hinweis: Wenn Taste F3 losgelassen wird, endet die vierte


Hydraulikfunktion sofort.

55
Fahranweisungen

Hinweis: Wenn die vierte Hydraulikfunktion aktiviert wird,


ohne dass sie am Lader montiert ist, wird auf dem Display
eine Fehlermeldung angezeigt.

Deaktivieren:
• Markieren Sie das Symbol im Schnellmenü und
bestätigen Sie 1 s lang mit D6.

4.9.3.5. Hydraulische Geräteverriegelung,


öffnen F4+D8 F4 F2
Hydraulische Geräteverriegelung, aktivieren
• Drücken Sie die Tasten F4 und D8 gleichzeitig F2+
(innerhalb von 1 Sekunde) und halten Sie sie gedrückt,
bis das Symbol „Hydraulische Geräteverriegelung,
wird aktiviert“ auf dem Display aufblinkt. D8 alt. F4
• Öffnen Sie die Geräteverriegelung, indem Sie die
Taste F2 drücken und gleichzeitig den Steuerhebel D8 4
nach rechts (4) bewegen. Das Symbol „Hydraulische
Geräteverriegelung, geöffnet“ wird angezeigt und das
Display blinkt. Abbildung 110 Tastenfunktion, hydraulische Verriegelung
Hinweis: Der Lader kann erst manövriert werden, nachdem
die geöffnete hydraulische Geräteverriegelung bestätigt
wurde. Drücken Sie D8 oder F4. Das Display hört auf, zu
blinken.

4.9.3.6. Hydraulische Geräteverriegelung,


schließen F2+
F4
F2
• Schließen Sie die Geräteverriegelung, indem Sie
die Taste F2 gedrückt halten und gleichzeitig den D8 alt. F4
Steuerhebel nach links (3) bewegen.
• Das Symbol „Hydraulische Geräteverriegelung,
geschlossen“ wird angezeigt, und das Display blinkt
auf.
• Funktion für hydraulische Geräteverriegelung D8
3
deaktivieren:
- Drücken Sie D8 oder F4, um die Funktion sofort zu Abbildung 111 Hydraulische Geräteverriegelung, schließen
deaktivieren.
Oder
- Die Funktion wird nach 30 Sekunden automatisch
deaktiviert.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Die Verriegelungsanzeige muss in
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen
Geräteteil auf den Boden drückt.

56
Fahranweisungen

Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung


kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Wichtig!Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder ausgetauscht werden, bewegt sich der
Steckbolzen in die andere Richtung. Kontrollieren Sie Abbildung 112 Verriegelungsanzeige
vor der Verwendung, ob der Steckbolzen in die richtige
Richtung bewegt.

Achtung!
Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder falsch angeschlossen sind,
kann sich die Geräteverriegelung öffnen,
wenn die dritte Hydraulikfunktion aktiviert
wird. Fahren Sie die dritte Hydraulikfunktion
bis in die Endstellungen, gemäß 4.9.3.3.
Dritte Hydraulikfunktion. Wenn sich die
Geräteverriegelung öffnet, sind die Schläuche
falsch angeschlossen. Beheben Sie den Fehler
umgehend.

4.9.3.7. Lastdämpfung

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bei Aktivierung/Deaktivierung des Lastdämpfers
das Anbaugerät IMMER auf Bodenhöhe
absenken.

Drücken Sie zur Aktivierung/Deaktivierung der


Lastdämpfung die Schnellwahltaste D8. Das Symbol für
die Lastdämpfung erscheint auf dem Display, wenn die D6 D8
Lastdämpfung aktiviert wird und verschwindet, wenn sie
deaktiviert wird. Abbildung 113 Tastenfunktion, Lastdämpfung
Hinweis: Die Schnellwahltaste D8 ist standardmäßig für die
Aktivierung/Deaktivierung der Lastdämpfung konfiguriert.

Alternative Aktiverierung/Deaktivierung der Lastdämpfung


(wenn nicht die Schnellwahltaste D8 verwendet wird).
Aktivieren:
• Markieren Sie das Lastdämpfungssymbol im Menü und
bestätigen Sie mit D6.
Deaktivieren:
• Markieren Sie das Lastdämpfungssymbol im Menü und
bestätigen Sie mit D6.
Hinweis: Mit montiertem Zubehör Schlauchbruchschutz
funktioniert die Lastdämpfung nicht. Die
Schlauchbruchdämpfung blockiert die Hubzylinder,
wodurch die Lastdämpfung nicht mehr funktioniert.

57
Fahranweisungen

4.9.3.8. Transportstellung

Achtung!
Um unbeabsichtigte Bewegungen des Laders
zu verhindern: Aktivieren Sie beim Transport
immer die Transportstellung.

Aktivieren:
• Markieren Sie das Transportfunktionssymbol und
bestätigen Sie mindestens 2 Sekunden lang mit D6. Das D6
Symbol leuchtet auf dem Display auf.
Deaktivieren: Abbildung 114 Tastenfunktion, Transportstellung
• Markieren Sie das Transportfunktionssymbol und
bestätigen Sie mindestens 2 s lang mit D6.
• Das Symbol erlischt.
In der Transportstellung sind die Hebelfunktionen
deaktiviert und der Lastdämpfer wird automatisch aktiviert.
Weitere Funktionen werden in einem separaten Dokument
beschrieben, siehe Benutzerhandbuch für das jeweilige
System.

4.9.3.9. Druckentlastung
F4
Bei der Druckentlastung senkt sich der angehobene Lader/
das Anbaugerät bis zum Boden ab.
Achtung! D6
Quetsch- und Klemmgefahr.
Senken Sie den Lader IMMER bis auf
Bodenhöhe ab, bevor Sie eine Druckentlastung
durchführen.
D6
Hinweis: Für eine vollständige Druckentlastung müssen Sie Abbildung 115 Tastenfunktion, Druckentlastung
die Lastdämpfungsfunktion gemäß 4.9.3.7. Lastdämpfung
aktivieren, bevor SIe die Druckentlastung durchführen.

Aktivieren:
• Markieren Sie das Druckentlastungssymbol und
bestätigen Sie mit D6.
• Druckentlastung: Halten Sie die Taste F4 ca. 3
Sekunden lang gedrückt.
• Konstante Druckentlastung: Halten Sie die Taste F4
mindestens 5 Sekunden lang gedrückt. Das Symbol
für konstante Druckentlastung wird auf dem Display
angezeigt.
Deaktivieren:
• Halten Sie F4 gedrückt oder führen Sie eine
Hebelbewegung aus.

58
Fahranweisungen

4.10. Steuerung: Eigene


Bedienelemente des Traktors
Der Lader wird an das Steuerventil des Traktors
angeschlossen und über die Bedienelemente des Traktors
gesteuert. Lesen Sie im Benutzerhandbuch des Traktors,
wie der Lader gesteuert wird, oder kontaktieren Sie Ihren
Händler.

Abbildung 116 Bedienelemente

Vier Schläuche werden direkt zwischen Traktor-


Hydraulikanlage und Lader verlegt.

Abbildung 117 Anschluss, Traktor an Lader.

4.10.1. Anbaugerät heben, senken, leeren


und hochkippen
Anbaugerät anheben, dazu den Steuerhebel nach
hinten bewegen.
Anbaugerät absenken, dazu den Steuerhebel nach
vorne bewegen.
Anbaugerät leeren, dazu den Steuerhebel nach
rechts bewegen.
Abbildung 118 Anbaugerät heben, senken, leeren und
Anbaugerät öffnen, dazu den Steuerhebel nach hochkippen
links bewegen.
Vorsicht!
Auch wenn der Motor ausgeschaltet ist, kann das
Anbaugerät durch sein Eigengewicht abgesenkt
oder geleert werden. Informationen zum Parken
des Anbaugeräts/Laders/Traktors finden Sie in
Abschnitt 3.6.3 Nach Arbeitsende.

59
Fahranweisungen

4.10.2. Druckentlastung
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Vor einer Druckentlastung das Anbaugerät
IMMER auf Bodenhöhe absenken.

Siehe Bedienungsanleitung des Traktors.


Hinweis: Für eine vollständige Druckentlastung muss die
Lastdämpfung aktiviert sein.

4.10.3. Tastenfunktionen
4.10.3.1. Dritte und vierte Hydraulikfunktion
Mit der dritten und vierten Hydraulikfunktion wird
die Hydraulik des Anbaugeräts sowie die hydraulische
Geräteverriegelung gesteuert. Dafür ist ein spezieller
Schlauchsatz notwendig, und der Joystick des
Traktors muss die Funktion steuern können. Siehe das
Benutzerhandbuch des Traktors für die Bedienung.

4.10.3.2. Hydraulische Geräteverriegelung


Hydraulische Geräteverriegelung, öffnen D
Öffnen Sie die Verriegelung, indem Sie den Federschalter
(D) und die Taste für die dritte Hydraulikfunktion (X)
drücken. Anschließend den Steuerhebel nach rechts
bewegen (4).
• Der Federschalter (D) und die Taste für die dritte
Hydraulikfunktion (X) müssen die ganze Zeit über
gedrückt bleiben, um die hydraulische Verriegelung
schließen und öffnen zu können.
• (X) ist die Taste des Traktorherstellers zur Aktivierung
der dritten Funktion.
• Bei Montage links sind die Hebelbewegungen 3 4
umgekehrt.
Hydraulische Geräteverriegelung, schließen:
D + X + (3) Close
Achtung! D + X + (4) Open
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Die Verriegelungsanzeige muss in
Verriegelungsstellung zurückgekehrt sein.
STETS kontrollieren, dass das montierte Gerät Abbildung 119 Tastenfunktion, hydraulische
richtig verriegelt ist, indem man den vorderen Geräteverriegelung
Geräteteil auf den Boden drückt.

Schließen Sie die Verriegelung, indem Sie den


Federschalter (D) und die Taste für die dritte
Hydraulikfunktion (X) drücken. Anschließend den
Steuerhebel nach links bewegen (3).

60
Fahranweisungen

Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung


kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Wichtig!Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder ausgetauscht werden, bewegt sich der
Steckbolzen in die andere Richtung. Kontrollieren Sie
vor der Verwendung, ob der Steckbolzen in die richtige
Richtung bewegt.

Achtung!
Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder falsch angeschlossen sind,
kann sich die Geräteverriegelung öffnen, wenn
die dritte Hydraulikfunktion aktiviert wird.
Bewegen Sie die dritte Hydraulikfunktion
in beide Richtungen, gemäß 4.10.3.1. Dritte
und vierte Hydraulikfunktion. Wenn sich die
Geräteverriegelung öffnet, sind die Schläuche
falsch angeschlossen. Beheben Sie den Fehler
umgehend.

Abbildung 120 Verriegelungsanzeige

4.10.3.3. Lastdämpfung
Siehe Bedienungsanleitung des Traktors.

61
Fahranweisungen

4.11. An- und Abkuppeln des Laders


4.11.1. Ankuppeln bei geparktem Lader

Vorsicht! Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr. Quetsch- und Klemmgefahr.
Luft in Hydraulikleitungen und Zylindern Hände und Füße sind von beweglichen Teilen
kann ruckartige, unberechenbare Bewegungen fernzuhalten. Bei der Kontrolle der Einpassung von
verursachen. Öffnungen und Bolzen NICHT die Finger, sondern
Lassen Sie den Motor mit niedriger Drehzahl laufen einen Dorn oder eine Stahlstange verwenden.
und bewegen Sie das Bedienelement vorsichtig, um
das Hydrauliksystem zu entlüften.

Vorsicht! Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr. Der Lader kann herunterfallen. Wichtig:
Wenn sich das Laderventil in einer drucklosen Sicherstellen, dass die Schläuche so am
Stellung oder Schwimmstellung befindet, können Schlauchhalter angeordnet sind, dass sie sich nicht
beim Einschalten der Hydraulik plötzliche und im Traktor verhaken.
unvorhergesehene Bewegungen auftreten.

Kopplung Lader-Befestigung (Schritt 1-3)

1. Wichtig! Stellen Sie sicher, dass die Schläuche auf Schlauchhaltern platziert werden, wie in der Abbildung gezeigt, so dass
sie sich nicht im Traktor verhaken können.

2. Stellen Sie sicher, dass Lock & Go entriegelt ist.

3. Den Traktor langsam nach vorn fahren, bis die Anbaukonsolen in die Koppeltürme gleiten.

Hydraulik anschließen (Stufe 4-6)

Vorsicht!
Kontrollieren Sie, ob das Steuerventil des Laders korrekt am Lader angeschlossen ist. Die Kennzeichnung der
Schläuche ist entsprechend der Ventilkennzeichnung anzuschließen.

Wichtig! Wenn der Lader im direkten Sonnenlicht steht und sich dadurch die Hydraulikflüssigkeit erwärmt, kann dies
den Anschluss der Einzelkupplung des Laders erschweren. Parken Sie den Lader mit durch das Fahren bereits erwärmter
Hydraulikflüssigkeit, um das Anschließen zu erleichtern.

4. Lassen Sie den Druck aus dem System ab. Wenn beim Anschluss einer Einzel- oder Multikupplung Probleme auftreten,
liegt das daran, dass der Öldruck nicht abgelassen wurde. Lassen Sie den Hydraulikdruck ab. Siehe hierzu für die jeweiligen
Steuerungen Abschnitt 4.7.3. Druckentlastung, 4.8.3. Druckentlastung 4.9.3.9. Druckentlastung, 4.10.2. Druckentlastung.

5A. Die Einzelkupplungen an das Steuerventil anschließen, dabei die Kennzeichnungen auf den Schläuchen und am
Steuerventil beachten. Anschließend mit Schritt 7 fortfahren.

5B. Den Griff der Multikupplung öffnen. Die Buchse der Multikupplung so auf dem Steuerventil anbringen, dass die
Kupplungen aufeinandertreffen. Anschließend mit Schritt 6 fortfahren.

6. Den Griff an der Multikupplung schließen. Nur mit Handkraft zusammenkoppeln. In dieser Lage mit dem Griff nicht
pumpen oder ihn zurückbewegen, weil dadurch Dichtungen beschädigt werden können.

7. Neigen Sie das Gerät nach unten, sodass sich das Lagergehäuse in den Ständer der Befestigung einfügt. (Den Steuerhebel
nach rechts bewegen, Gerät leeren.)

62
Fahranweisungen

8. Heben Sie den Lader an. Das Verriegelungssystem sichert den Lader automatisch mit einem Steckbolzen im Ständer.
Kontrollieren Sie, ob der Lader in der Befestigung verriegelt ist. Das grüne Ende des Steckbolzens des Lock & Go-Systems
muss auf der linken und der rechten Seite des Lagergehäuses sichtbar sein. (Den Steuerhebel nach hinten bewegen, Lader
anheben.)

9. Die Stützbeine zum Laderarm zurückkippen und verriegeln.

Wichtig! Verwenden Sie nach dem Anschluss/der Inbetriebnahme eines neuen Laders die Prüfliste „Inbetriebnahme von
Ladern“ gemäß 3.2. Montage des Laders.

63
Fahranweisungen

64
Fahranweisungen

4.11.2. Anschluss von Ladern mit


Hubvorrichtung

Vorsicht! Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr. Quetsch- und Klemmgefahr.
Luft in Hydraulikleitungen und Zylindern Hände und Füße sind von beweglichen Teilen
kann ruckartige, unberechenbare Bewegungen fernzuhalten. Bei der Kontrolle der Einpassung von
verursachen. Öffnungen und Bolzen NICHT die Finger, sondern
Lassen Sie den Motor mit niedriger Drehzahl laufen einen Dorn oder eine Stahlstange verwenden.
und bewegen Sie das Bedienelement vorsichtig, um
das Hydrauliksystem zu entlüften.

Vorsicht! Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr. Der Lader kann herunterfallen. Wichtig:
Wenn sich das Laderventil in einer drucklosen Sicherstellen, dass die Schläuche so am
Stellung oder Schwimmstellung befindet, können Schlauchhalter angeordnet sind, dass sie sich nicht
beim Einschalten der Hydraulik plötzliche und im Traktor verhaken.
unvorhergesehene Bewegungen auftreten.

Kopplung Lader-Befestigung (Schritt 1-4)


1. Wichtig! Stellen Sie sicher, dass die Schläuche auf Schlauchhaltern platziert werden, wie in der Abbildung gezeigt, so dass
sie sich nicht im Traktor verhaken können.

2. Stellen Sie sicher, dass Lock & Go entriegelt ist.

3. Heben Sie den Lader an. Verwenden Sie die Hebelöcher, die an der Innenseite des Laderarms mit einem Schild markiert
sind. Abhängig vom Ladermodell und der Menge an Zusatzausrüstung des Laders kann es von Vorteil sein, Alternative 3B zum
Anheben zu verwenden.

4. Senken Sie den Lader ab, sodass sich das Lagergehäuse in den Ständer der Befestigung einfügt. Weiter absenken, bis das
Verriegelungssystem den Lader automatisch im Ständer der Befestigung verriegelt. Kontrollieren Sie, ob der Lader in der
Befestigung verriegelt ist. Das grüne Ende des Steckbolzens des Lock & Go-Systems muss auf der linken und der rechten Seite
des Lagergehäuses sichtbar sein.

Hydraulik anschließen (Schritt 5-7)

Vorsicht!
Kontrollieren Sie, ob das Steuerventil des Laders korrekt am Lader angeschlossen ist. Die Kennzeichnung der
Schläuche ist entsprechend der Ventilkennzeichnung anzuschließen.

5. Lassen Sie den Druck aus dem System ab. Wenn beim Anschluss von Schnellkupplungen Probleme auftreten, liegt
das daran, dass der Öldruck nicht abgelassen wurde. Lassen Sie den Hydraulikdruck ab. Siehe hierzu für die jeweiligen
Steuerungen Abschnitt 4.7.3. Druckentlastung, 4.8.3. Druckentlastung, 4.9.3.9. Druckentlastung und 4.10.2. Druckentlastung.

6 A) Die Einzelkupplungen an das Steuerventil anschließen, dabei die Kennzeichnungen auf den Schläuchen und am
Steuerventil beachten.
6 B) Den Griff der Multikupplung öffnen. Die Buchse so auf dem Steuerventil anbringen, dass die Kupplungen
aufeinandertreffen.

65
Fahranweisungen

7. Den Griff bis zum Anschlag bewegen, um die Multikupplung anzuschließen. Nur mit Handkraft zusammenkoppeln. In
dieser Lage mit dem Griff nicht pumpen oder ihn zurückbewegen, weil dadurch Dichtungen beschädigt werden können.

Wichtig! Verwenden Sie nach dem Anschluss/der Inbetriebnahme eines neuen Laders die Prüfliste „Inbetriebnahme von
Ladern“ gemäß 3.2. Montage des Laders.

66
Fahranweisungen

67
Fahranweisungen

4.11.3. Abkoppeln des Laders

Vorsicht! Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr. Wenn sich der hintere Geräteteil mehr als 20-30 cm
Der Lader kann herunterfallen. über dem Boden befindet, besteht die Gefahr, dass
Eine Schaufel oder sonstige Geräte müssen immer beim Abkuppeln Schläuche abgerissen werden.
am Lader montiert werden, bevor dieser vom
Traktor abgekuppelt wird.

Vorsicht! Vorsicht!
Klemmgefahr! Verbrennungsgefahr. Beim Betrieb von Traktor und
Der Lock & Go-Verriegelungsgriff ist federbelastet. Lader können Ventile, Kupplungen und Schläuche
Nach dem Parken des Laders muss der sehr heiß werden. Schalten Sie den Traktor aus und
Verriegelungsgriff in die verriegelte Stellung lassen Sie alle Hydraulikkomponenten abkühlen,
gebracht werden. Beim Umgang mit dem Griff ist bevor Sie sie berühren.
Vorsicht geboten.

Vorsicht!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bei der Druckentlastung kann es zu plötzlichen und
unvorhergesehenen Bewegungen kommen.

Wichtig! Wenn der Lader im direkten Sonnenlicht steht und sich dadurch die Hydraulikflüssigkeit erwärmt, kann dies
den Anschluss der Einzelkupplung des Laders erschweren. Parken Sie den Lader mit durch das Fahren bereits erwärmter
Hydraulikflüssigkeit, um das Anschließen zu erleichtern.

1. Wichtig! Stellen Sie den Traktor auf einem ebenen und festen Untergrund ab. Kippen Sie das Gerät nach vorne und senken
Sie den Laderarm so weit ab, dass der hintere Teil des Geräts sich etwa 20-30 cm über dem Boden befindet.

Fall der Lader mit einer Lastdämpfungsfunktion ausgestattet ist: Aktivieren Sie die Lastdämpfung, bevor Sie den Lader
abkoppeln.

2. Lösen Sie die Stützbeine, indem Sie den Stützbeinfuß nach oben ziehen. Klappen Sie die Stützbeine herunter und befestigen
Sie die Streben am jeweiligen Stützbein. Beachten Sie, dass es an der Befestigung der Strebe zwei alternative Löcher gibt.
Justieren Sie die Höhe des Stützbeins, so dass sich der Fuß ca. 5 cm über dem Boden befindet.

3. Entriegeln Sie Lock & Go, indem Sie den Griff herausziehen und in die geöffnete Stellung drehen (beide Seiten).

4. Lösen Sie die Bremsen und senken Sie den Laderarm ab, so dass die Hubzylinder sich vollständig zusammenziehen.
(Bewegen Sie den Steuerhebel nach vorne, um den Lader abzusenken.)
Kippen Sie das Anbaugerät vorsichtig nach oben. Der hintere Teil des Laders hebt sich und löst sich aus der Befestigung.
(Bewegen Sie den Steuerhebel nach links, um das Gerät hochzuklappen). Lassen Sie das Gerät flach auf dem Boden aufliegen.

Hydraulik lösen (Schritt 5-8).

5 A) QE-Command, QM-Command und ErgoDrive LCS: Schalten Sie den Motor des Traktors aus. Lassen Sie den Druck
aus den Hubzylindern ab, indem Sie die Steuerung zu den Endstellungen für Heben und Senken bewegen. Halten Sie diese
Positionen drei Sekunden lang.
5 B) ElectroDrive LCS: Siehe Abschnitt 4.9.3.9. Druckentlastung.

6A. Die Einzelkupplungen vom Steuerventil trennen. Anschließend mit Schritt 7 fortfahren.

6B. Den Griff der Multikupplung öffnen. Die Buchse der Multikupplung vom Steuerventil abheben. Anschließend mit Schritt 7
fortfahren.

7. Einzelkupplung Die Schläuche in der Schlauchhalterung platzieren.

68
Fahranweisungen

Multikupplung QCS: Die Schläuche in der Schlauchhalterung platzieren.


Multikupplung LCS: Die Multikupplung in der Halterung anbringen. Staubschutz am Steuerventil anbringen.

8. Den Traktor vorsichtig zurücksetzen, bis er sich vollständig vom Lader gelöst hat.

69
Fahranweisungen

70
Fahranweisungen

4.12. An- und Abbau von Geräten


4.12.1. Abkuppeln des Geräts,
mechanische Geräteverriegelung
Der Lader ist etwa 1 m vom Boden aufzuheben und das
Gerät waagerecht zum Boden auszurichten.
Schalten Sie den Motor des Traktors aus und verriegeln
Sie den Steuerhebel des Laders in der Neutralstellung oder
aktivieren Sie die Transportstellung.
Die Feststellbremse ist anzuziehen.
Abbildung 121 Abkuppeln des Anbaugeräts

Öffnen der Geräteverriegelung:


Sperrhebel in offene Stellung (Position 1) bringen.

Position 1

Position 1

Abbildung 122 Öffnen der Geräteverriegelung

Motor anlassen und den Lader auf den Boden absenken,


bis das Gerät von der Geräteverriegelung des Laders
getrennt wird. Der Verriegelungshebel wird von Position 1
freigegeben und geht in Position 2.
Rückwärts vom Gerät wegfahren.
Vorsicht!
Klemmgefahr!
Der Sperrhebel ist federbelastet, wenn er in
Position 1 und 2 steht.
Position 1 Position 2

71
Fahranweisungen

Vorsicht!
Position 2
Klemmgefahr!
Hände und Füße sind von beweglichen Teilen
fernzuhalten. Bei der Kontrolle der Einpassung
von Öffnungen und Bolzen NICHT die Finger,
sondern einen Dorn oder eine Stahlstange
verwenden.

Abbildung 123 Lader auf den Boden absenken, bis das Gerät
von der Geräteverriegelung getrennt wird.

4.12.2. Ankuppeln des Geräts,


mechanische Geräteverriegelung
Wichtig!Kontrollieren Sie beim ersten Anschluss des
Anbaugeräts an den Traktor/Lader, ob es zu Kollisionen
zwischen dem Gerät und dem Lader kommen kann, sowohl
beim Ankuppeln als auch beim Manövrieren des Geräts.

Die Gerätehalterung gemäß Abbildung 124 in Richtung


„Anbaugerät leeren“ kippen und die Gerätehalterung 5-10
cm unter den Gerätehaken positionieren.

Abbildung 124 Die Gerätehalterung leicht nach vorn zu


winkeln.

Den Traktor langsam vorwärts fahren, bis sich die


Geräteverriegelung unter den Gerätehaken befindet.
Die Position der Gerätehaken im Verhältnis zur
Gerätehalterung kann beim Ankuppeln vom Führerhaus aus
überblickt werden.
1. Wenn die Geräteverriegelung mit dem Gerät in
Berührung kommt, den Lader anheben, damit das Gerät
in der Verriegelung verankert wird.

72
Fahranweisungen

2. Kippen Sie den Gerätehalter hoch.

Abbildung 125 Positionieren Sie die Gerätehalterung unter


den Gerätehaken, heben Sie den Lader an und kippen Sie die
Gerätehalterung nach oben.

3. Wenn die Befestigungsschlaufe des Anbaugeräts


(A) auf das Click-on-System der Gerätebefestigung
drückt, wird das Gerät automatisch verriegelt. Der
Befestigungsbolzen wird gelöst und bewegt sich in die A
Position 3, verriegeltes Gerät .

Abbildung 126 Befestigungsschlaufe des Anbaugeräts

4. Heben Sie den Lader an, bis die Gerätebefestigung von


der Fahrerkabine aus sichtbar ist. Richten Sie das Gerät Position 3
horizontal zum Boden aus.
Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung
kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.

Position 3

Abbildung 127 Prüfen Sie Sorgfältig, wie IHRE


Gerätehalterung anzeigt, dass das Anbaugerät fest verriegelt
ist.

73
Fahranweisungen

Unbedingt vor Arbeiten mit dem Lader/Gerät lesen:


Verwenden Sie folgende Prüfliste, um zu kontrollieren,
ob das Anbaugerät fest an der Gerätehalterung des
1
Laders befestigt ist:
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob der Sperrhebel ein fest
verriegeltes Anbaugerät anzeigt.
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die Steckbolzen der
Gerätehalterung sich in der verriegelten Stellung
2
befinden.
• Kontrollieren Sie, ob das Anbaugerät fest in der
Gerätehalterung verriegelt ist, indem Sie den vorderen
Teil des Anbaugeräts in Richtung Boden drücken.
Abbildung 128 Prüfen Sie, ob das Gerät fest sitzt, indem Sie die
Achtung! Spitze auf den Boden drücken.
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
Der Sperrhebel muss in seine Sperrstellung
zurückgekehrt sein (1). Kontrollieren Sie
IMMER, ob das befestigte Anbaugerät fest
verriegelt ist, indem Sie den vorderen Teil des
Anbaugeräts in Richtung Boden drücken (2).

Vorsicht!
Beim Ankuppeln von hydraulischen Geräten, die
die dritte und/oder vierte Funktion verwenden,
ist sicherzustellen, dass die Gerätebewegung nach
folgendem Bewegungsmuster erfolgt:
- Gerät schließen = Aktivierung von dritter/
vierter Funktion, Hebel zur Seite, in Richtung des
Fahrers bewegen.
- Gerät öffnen = Aktivierung von dritter/vierter
Funktion, Hebel zur Seite, vom Fahrer weg
bewegen.
Bei fehlerhaftem Bewegungsmuster kann man Abbildung 129 Vorsichtig kontrollieren, dass keine
Ladung verlieren. Fehler sofort beheben. Kollisionsgefahr zwischen Lader und Gerät besteht.

4.12.3. Abkuppeln des Geräts,


hydraulische Geräteverriegelung
Heben Sie den Lader an, bis die Gerätebefestigung von
der Fahrerkabine aus sichtbar ist. Richten Sie das Gerät
horizontal zum Boden aus.

Abbildung 130 Der Lader ist etwa 1 m vom Boden aufzuheben


und das Gerät waagerecht zum Boden auszurichten.

74
Fahranweisungen

Das Anbaugerät öffnen, siehe Abschnitt 4.


Fahranweisungenund betreffendes Steuersystem.
Verriegelungsanzeige muss sich in geöffneter Stellung
befinden .
Lader auf den Boden absenken, bis das Gerät von der
Geräteverriegelung des Laders getrennt wird.
Wichtig!Das Gerät auf einer ebenen und stabilen Unterlage
abstellen.

Abbildung 131 Offene/verriegelte Geräteverriegelung


Rückwärts vom Gerät wegfahren.

Abbildung 132 Senken Sie das Gerät ab und fahren Sie


rückwärts vom gerät weg.

4.12.4. Ankuppeln des Geräts,


hydraulische Geräteverriegelung
Wichtig!Kontrollieren Sie beim ersten Anschluss des
Anbaugeräts an den Traktor/Lader, ob es zu Kollisionen
zwischen dem Gerät und dem Lader kommen kann, sowohl
beim Ankuppeln als auch beim Manövrieren des Geräts.

Die Gerätehalterung gemäß Abbildung 133 in Richtung


„Anbaugerät leeren“ kippen und die Gerätehalterung 5-10
cm unter den Gerätehaken positionieren.

Abbildung 133 Die Gerätehalterung leicht nach vorn zu


winkeln.

75
Fahranweisungen

Den Traktor langsam vorwärts fahren, bis sich die


Geräteverriegelung unter den Gerätehaken befindet.
Die Position der Gerätehaken im Verhältnis zur
Gerätehalterung kann beim Ankuppeln vom Führerhaus aus
überblickt werden.
1. Wenn die Geräteverriegelung mit dem Gerät in
Berührung kommt, den Lader anheben, damit das Gerät
2
in der Verriegelung verankert wird.
1
2. Kippen Sie den Gerätehalter hoch.
Heben Sie den Lader an, bis die Gerätebefestigung von
der Fahrerkabine aus sichtbar ist. Richten Sie das Gerät
horizontal zum Boden aus.
Abbildung 134 Die Gerätehalterung ist unter den
3. Die hydraulische Geräteverriegelung schließen,
Gerätehaken zu positionieren, der Lader hochzuziehen und die
siehe Abschnitt 4. Fahranweisungenund betreffendes
Gerätehalterung nach oben zu kippen.
Steuersystem.
Verriegelungsanzeige muss sich in Sperrstellung befinden
.
Die Verriegelungsanzeige der Gerätehalterung
kann unterschiedlich aussehen, je nachdem, welche
Gerätehalterung am Lader montiert wurde. Prüfen Sie
Sorgfältig, wie IHRE Gerätehalterung anzeigt, dass das
Anbaugerät fest verriegelt ist.
Unbedingt vor Arbeiten mit dem Lader/Gerät lesen:
Verwenden Sie folgende Prüfliste, um zu kontrollieren,
ob das Anbaugerät fest an der Gerätehalterung des
Laders befestigt ist:
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die
Vierregelungsanzeige anzeigt, dass das Anbaugerät fest
verriegelt ist.
• Prüfen Sie per Sichtprüfung, ob die Steckbolzen der
Gerätehalterung sich in der verriegelten Stellung
befinden.
• Kontrollieren Sie, ob das Anbaugerät fest in der
Gerätehalterung verriegelt ist, indem Sie den vorderen
Teil des Anbaugeräts in Richtung Boden drücken.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
1
Die Verriegelungsanzeige muss in die
Sperrstellung zurückgekehrt sein (1).
Kontrollieren Sie IMMER, ob das befestigte
Anbaugerät fest verriegelt ist, indem Sie den
vorderen Teil des Anbaugeräts in Richtung 2
Boden drücken (2).

Wichtig!Wenn die Schläuche zum hydraulischen


Schließzylinder ausgetauscht werden, bewegt sich
Abbildung 135 Prüfen Sie, ob das Gerät fest sitzt, indem Sie die
der Steckbolzen in die entgegengesetzte Richtung.
Spitze auf den Boden drücken.
Kontrollieren Sie vor der Verwendung, ob sich der
Steckbolzen in die richtige Richtung bewegt, gemäß
Abschnitt 4. Fahranweisungenund betreffendem
Steuersystem.

76
Fahranweisungen

Achtung!
Wenn die Schläuche zum hydraulischen
Schließzylinder falsch angeschlossen sind,
kann sich die Geräteverriegelung öffnen, wenn
die dritte Hydraulikfunktion aktiviert wird.
Bewegen Sie die dritte Hydraulikfunktion gemäß
Abschnitt 4. Fahranweisungen und betreffendem
Steuersystem in die Endstellungen. Wenn sich
die Geräteverriegelung öffnet, sind die Schläuche
falsch angeschlossen. Beheben Sie in diesem Fall
den Fehler umgehend.

Abbildung 136 Hydraulische Geräteverriegelung,


Verriegelungsanzeige
Hinweis: Vorsichtig kontrollieren, dass keine
Kollisionsgefahr zwischen Lader und Gerät besteht.

Abbildung 137 Vorsichtig kontrollieren, dass keine


Kollisionsgefahr zwischen Lader und Gerät besteht.

4.13. Arbeiten mit dem Lader


Der Traktor/Lader/das Gerät darf nur von qualifiziertem
Personal bedient werden.
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
1
Die Verriegelungsanzeige muss in die
Sperrstellung zurückgekehrt sein (1).
Kontrollieren Sie IMMER, ob das befestigte
Anbaugerät fest verriegelt ist, indem Sie den
vorderen Teil des Anbaugeräts in Richtung 2
Boden drücken (2).

Abbildung 138 Kontrollieren , dass das Gerät fest verriegelt ist,


indem man den vorderen Geräteteil auf den Boden drückt.

77
Fahranweisungen

Achtung!
Gefahr von Stromschlägen, Quetschungen
und Einklemmen. Achten Sie beim Fahren
mit angehobenem Lader immer auf einen
ausreichenden Abstand zwischen dem Lader/
Anbaugerät und z.B. Stromleitungen oder
Stalldächern. Um schwere oder tödliche
Verletzungen zu verhindern, den Fahrersitz Abbildung 139 Halten Sie einen sicheren Abstand zu
NICHT verlassen, wenn ein Teil des Laders mit Stromleitungen und anderen Hindernissen.
einem Stromkabel in Kontakt kommt. Fahren
Sie stattdessen rückwärts, bis der Traktor keinen
Kontakt mehr zum Stromkabel hat, bevor Sie
aussteigen.
Achtung!
Elektrischer Schlag. Vor Grabarbeiten
kontrollieren, dass im Erdreich keine Stromkabel
verborgen sind. Um körperliche schwere oder
tödliche Verletzungen zu verhindern, den
Fahrersitz NICHT verlassen, wenn ein Teil
des Laders mit einem Stromkabel in Kontakt
kommt. Den Traktor rückwärts vom Stromkabel
entfernen, bevor man ihn verlässt.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Abbildung 140 Prüfen Sie vor Grabungsarbeiten, ob
Es können sich Personen im Arbeitsbereich
versteckte, stromführende Kabel vorhanden sind.
befinden.
Sorgen Sie dafür, dass sich niemand in
der Nähe des Traktors aufhält, wenn die
Arbeiten beginnen. Den Traktor nur vom dafür
vorgesehen Fahrersitz aus bedienen.

Achtung!
Falls die Arbeit erfordert, dass sich Personen
in der Nähe einer angehobenen Last aufhalten,
muss der Lader mit einem Schlauchbruchschutz
versehen sowie gemäß Abschnitt 4.4.
Schlauchbruchschutz (Zubehör) auf eine
einwandfreie Funktion kontrolliert werden.

Achtung!
Falls die Arbeit erfordert, dass sich Personen bei
angehobener Last befinden, muss der Lader mit
einem Schlauchbruchschutz (Zubehör) versehen
sowie auf Funktion kontrolliert werden.
Achtung!
Benutzen Sie den Lader oder das Gerät NICHT
als Arbeitsplattform.

Abbildung 141 Benutzen Sie den Lader oder das Gerät NICHT
als Arbeitsplattform.

78
Fahranweisungen

Achtung!
Verwenden Sie den Lader oder das Gerät NICHT
zum Heben oder Transport von Personen.

Abbildung 142 Verwenden Sie den Lader oder das Gerät


NICHT zum Heben oder Transport von Personen.
Achtung!
Halten Sie sich NICHT unter dem angehobenen
Lader auf oder arbeiten Sie unter diesem. Achten
Sie darauf, alle Personen, besonders Kinder, und
auch Tiere vom Arbeitsbereich fernzuhalten.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Bevor Sie den Fahrersitz verlassen:
1. Traktor auf einer ebenen und stabilen
Unterlage parken. Abbildung 143 Unter einem angehobenen Lader NIE stehen,
2. Den Lader samt Gerät auf den Boden gehen oder arbeiten.
absenken.
3. Ziehen Sie die Handbremse/Feststellbremse.
4. Den Gangschalthebel in Neutral- oder
Parkstellung bringen.
5. Lassen Sie den Druck aus dem
Hydrauliksystem ab, siehe dazu Abschnitt
zur Druckentlastung für die jeweiligen
Bedienelemente.
6. Den Motor abschalten.
7. Ziehen Sie den Zündschlüssel, wenn die
Maschine unbeaufsichtigt zurückgelassen
wird.
8. Hauptstromschalter des Traktors
ausschalten, wenn die Maschine
unbeaufsichtigt ist.

4.13.1. Stabilität der Last


Achtung!
Behalten Sie stets das Gerät im Auge.
Gegenstände können vor den Traktor fallen oder
nach hinten auf den Fahrer rollen, wenn der
Lader angehoben wird.
Nur Lasten heben, die für das jeweilige Gerät
ausgelegt sind.
Bestimmte Geräte sind mit einem Schutzgitter zu Abbildung 144 Behalten Sie das Anbaugerät im Blick. Es
versehen. können Gegenstände nach hinten auf den Fahrer rollen.

79
Fahranweisungen

Achtung!
Wenn der Traktor lediglich mit einem
Überrollschutz (ROPS) ausgestattet ist und
keinen Schutzaufbau gegen herabfallende
Gegenstände (FOPS) besitzt, besteht nur ein
begrenzter Schutz vor herabfallenden Lasten. Es
besteht das Risiko, dass der Fahrer durch eine
herabfallende Last verletzt wird, wenn der Lader
in angehobener Position manövriert wird.
FOPS ist nicht dafür vorgesehen, vor sämtlichen
herabfallenden Lasten zu schützen. Daher ist es
wichtig, ein Gerät mit Schutzgitter zu verwenden,
das ein Herabfallen von Lasten verhindert.
Gehen Sie beim Arbeiten mit angehobenen
Lasten besonders vorsichtig vor.
Der Traktor darf auf öffentlichen Wegen nicht
mit einer Last im Gerät fahren.

Um die Ladung oder das Anbaugerät nicht zu verlieren:


Kontrollieren Sie, ob das Gerät ordnungsgemäß an der
Gerätehalterung montiert ist und ob sich die Steckbolzen in
der Sperrstellung befinden, siehe:
4.12.2. Ankuppeln des Geräts, mechanische
Geräteverriegelung oder
4.12.4. Ankuppeln des Geräts, hydraulische
Geräteverriegelung.

Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Falsch angebrachte Geräte können sich lösen.
1
Die Verriegelungsanzeige muss in die
Sperrstellung zurückgekehrt sein (1).
Kontrollieren Sie IMMER, ob das befestigte
Anbaugerät fest verriegelt ist, indem Sie den
vorderen Teil des Anbaugeräts in Richtung 2
Boden drücken (2).

Wichtig!
Falsch konstruierte Geräte können zu folgenden Problemen
Abbildung 145 Kontrollieren , dass das Gerät fest verriegelt ist,
führen:
indem man den vorderen Geräteteil auf den Boden drückt.
- Instabilität der Last.
- Instabilität des Traktors.
- Schaden am Lader.
Daher dürfen keine Geräte anderer Fabrikate montiert
werden, ohne vorher sicherzustellen, dass das jeweilige
Gerät vom Laderhersteller für diese Anwendung zugelassen
ist.

80
Fahranweisungen

• Kontrollieren Sie, ob die Last stabil im Anbaugerät


platziert ist. Bei losen Materialien das Gerät nicht
überfüllen! Bei festen Materialien darf die Last
nicht über die Seiten oder die Rückseite des Geräts
hinausragen.

Abbildung 146 Nur Lasten heben, die für das jeweilige Gerät
ausgelegt sind.

• Die Geräteneigung beim Anheben anpassen, damit die


Last nicht auf den Fahrer gerichtet ist.

Abbildung 147 Gehen Sie beim Arbeiten mit angehobenen


Lasten besonders vorsichtig vor.

4.13.2. Stabilität des Traktors


Verbesserung der Stabilität des Traktors:
• Verwenden Sie ein für den Traktor geeignetes
Gegengewicht. Siehe 4.1.1. Gegengewicht.
• Stellen Sie die Reifen auf die breiteste empfohlene
Stellung ein, siehe 4.2. Spurbreite.
Vorsicht!
Sicherstellen, dass die Maschine zur
Stabilisierung ihrer Belastbarkeit hinten mit
Gegengewicht ausgestattet ist. Das Gegengewicht
ist wichtig für eine Kontrolle über die Maschine.

Vorsicht!
Kippgefahr. Zur Optimierung der seitlichen
Stabilität sollte die Spurbreite des Traktors so
groß wie möglich sein.

Achtung!
Umsturzgefahr
Nehmen Sie keine Objekte auf, die den
Schwerpunkt deutlich verschieben. Dies kann zu
Instabilität führen.

Abbildung 148 Umsturzgefahr

81
Fahranweisungen

Achtung!
Umsturzgefahr
NICHT in der Nähe von oder auf steilen
Abhängen arbeiten.
Der Abstand vom Abhang muss mindestens
ebenso groß sein wie die Höhe des Abhangs.

• Fahren Sie bei der Arbeit in Hanglagen gerade


aufwärts, füllen Sie die Schaufel und fahren Sie
im Rückwärtsgang bergab. Senken Sie den Lader Abbildung 149 Halten Sie Abstand bei Arbeiten in Hanglagen.
möglichst weit ab. Wenn Sie schräg zum Hang fahren,
kann der Traktor umstürzen.
Achtung!
Umsturzgefahr
Die Geschwindigkeit vor Kurven senken, damit
der Traktor nicht umkippen kann.
Plötzliche Wendemanöver bei der Abwärtsfahrt
an Abhängen vermeiden.

Vorsicht!
Umsturzgefahr
Bei Lasten im Gerät mit reduzierter
Geschwindigkeit von höchstens 10 km/h fahren.
Geschwindigkeit an Gelände, Gewicht und
Schwerpunkt der Last anpassen.

• Wenn der Traktor es zulässt, sollte stets ein Gang


eingelegt sein, damit der Motorbremseffekt bei der
Fahrt bergab genutzt werden kann. Lassen Sie den
Traktor nicht im Leerlauf rollen. Verwenden Sie
denselben Gang wie beim Fahren bergauf.
Vorsicht!
Kippgefahr. Senken Sie die Last beim Fahren/
Arbeiten soweit wie möglich ab. Passen Sie die
Geschwindigkeit an die äußeren Verhältnisse an.
Bei angehobener Last steigt das Risiko, dass der
Traktor umkippt. Sofort reagieren, wenn der
Traktor instabil scheint und die Last senken, um
die Stabilität zu erhöhen.

Abbildung 150 In Kurven die Last senken und die


Geschwindigkeit verringern.

82
Fahranweisungen

4.13.3. Fahrtechnik
4.13.3.1. Schaufel
Die Schaufel wird am effektivsten gefüllt, wenn sie gerade
in waagerechter Stellung in das Ladegut eingefahren wird.
Den Lader zur leichteren Befüllung leicht anheben, wenn
die Schaufel in das Ladegut eindringt. Danach die Schaufel
nach hinten kippen, damit die Ladung in der Schaufel
verbleibt.
Hinweis: Bei Arbeiten in hohen Aufschüttungen das
Material von oben abtragen.

Abbildung 151 Gerade hineinfahren, die Last heben und die


Schaufel einkippen.
Rückwärts von der Aufschüttung wegfahren und die
Schaufel langsam absenken. Plötzliche Unterbrechungen
der Absenkbewegung können die Hydraulikanlage von
Traktor und bzw. oder Lader beschädigen.

Abbildung 152 Rückwärts fahren, langsam absenken.

Bei Planierarbeiten die Schaufel nach unten abklappen,


damit die Schnittkante der Schaufel den Boden berührt. So
wird Verschleiß auf der Unterseite der Schaufel vermieden.
Wichtig!Damit der Lader nicht beschädigt wird, darf
die Schaufel bei Planierarbeiten nicht ganz nach hinten
geklappt werden. Der Boden der Schaufel darf um maximal
45° zum Boden abgewinkelt werden.

Abbildung 153 Fahrtechnik beim Planieren.

4.14. Lastdämpfer, SoftDrive


Achtung!
Die Akkumulatoren stehen unter Druck.
Reparaturen, Wartung und Inbetriebnahme
dürfen nur durch befugtes Personal erfolgen.

83
Fahranweisungen

Achtung!
Öffnen/demontieren Sie NIEMALS den
Akkumulator, bevor der Druck aus der Gas-
und Ölseite abgelassen wurde. Der Behälter
enthält Stickstoffgas, wodurch Erstickungsgefahr
besteht.
Am Druckbehälter dürfen keine Eingriffe
vorgenommen werden. Es ist untersagt, zu
schweißen, zu bohren oder den Behälter mit
Gewalt zu öffnen

Hinweis: Die im SoftDrive-System verwendeten


Akkumulatoren sind vorgeladen und können nicht wieder
aufgeladen werden. Bei Servicefragen wenden Sie sich an
Ihren Händler.

4.14.1. Lastdämpfer, SoftDrive (ab


Februar 2020)
Der Lastdämpfer dämpft die vertikalen Bewegungen
des Laders bei Fahrten in unebenem Gelände. Er besteht
aus zwei oder drei Dämpfern/Akkumulatoren, je nach
Ladermodell. Die Dämpfer befinden sich in der Querrohren
des Laders.
• - (minus), ein an die Minusseite des Hubzylinders 3
angeschlossener Akkumulator. 1 2 + (plus)
• + (plus), ein oder zwei an die Plusseite des - (minus) + (plus)
Hubzylinders angeschlossene Akkumulatoren.
Der Lastdämpfer kann vom Fahrerplatz aus elektrisch
aktiviert und deaktiviert werden.
Abbildung 154 Lastdämpfung. Je nach Ladergröße ist die
Der Lastdämpfer kann während der meisten Arbeitseinsätze
Akkumulator-Konfiguration eine der Alternativen 1-3.
eingeschaltet sein, lässt sich aber ausschalten, wenn genaue
Steuerung mit exakter Kontrolle des Laders erforderlich ist

4.14.2. Lastdämpfer, SoftDrive (ab


Februar 2020)
Der Lastdämpfer dämpft die vertikalen Bewegungen
des Laders bei Fahrten in unebenem Gelände. Er besteht
aus einem oder zwei Dämpfern/Akkumulatoren, je nach
Ladermodell. Die Dämpfer befinden sich in den Querrohren
des Laders. 1 2 3
• An der Plusseite des Hubzylinders sind ein oder zwei
Akkumulatoren angeschlossen.
Der Lastdämpfer kann vom Fahrerplatz aus elektrisch
aktiviert und deaktiviert werden.
Der Lastdämpfer kann während der meisten Arbeitseinsätze
eingeschaltet sein, lässt sich aber ausschalten, wenn genaue Abbildung 155 Lastdämpfung. Je nach Ladergröße ist die
Steuerung mit exakter Kontrolle des Laders erforderlich ist Akkumulator-Konfiguration eine der Alternativen 1-3.
4.14.3. Lastdämpfung aktivieren und
deaktivieren
Für die Aktivierung und Deaktivierung der Lastdämpfung,
siehe Abschnitt:
- 4.7. Steuerhebel QE-command
- 4.8. Steuerung: QMCommand und ErgoDrive
LCS
- 4.9. Steuerung: ElectroDrive LCS

84
Fahranweisungen

- 4.10. Steuerung: Eigene Bedienelemente des


Traktors
Vorsicht!
Einklemmgefahr. Bei Aktivierung der
Lastdämpfung kann eine unverhergesehene/
begrenzte Laderbewegung auftreten.
Das Gerät ist auf den Boden zu senken.

Hinweis: Wenn das Zubehör Schlauchbruchschutz


montiert ist, funktioniert die Lastdämpfung nicht. Der
Schlauchbruchschutz blockiert die Hubzylinder, wodurch
die Lastdämpfung nicht mehr funktioniert.

85
Wartung

5. WARTUNG
Bei Wartungs-/Servicearbeiten geeignete Schutzausrüstung
verwenden, beispielsweise Schutzkleidung,
Schutzhandschuhe, Schutzbrillen und Gehörschutz.
Verwenden Sie nur Originalersatzteile, wenn für Wartung
und Service Ersatzteile benötigt werden, um den
ursprünglichen Zustand der Maschine wiederherzustellen.
Dies gilt insbesondere für Hydraulikschläuche, Ventile,
Hydraulikrohre, Adapter sowie Komponenten zur
Lastdämpfung. Siehe veröffentlichte Ersatzteilblätter.
Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für
Schäden, die aufgrund der Verwendung von nicht
zugelassenen Komponenten oder Zubehör entstehen.
Achtung!
Stellen Sie sich niemals zwischen die Vorderseite
des Traktors und den Lader.

Vorsicht!
Kontrollieren Sie den Lader und das Anbaugerät
auf Rissbildung, lose Schrauben und andere
Schäden, welche die Funktionstüchtigkeit
beeinträchtigen oder zu Personenschäden führen
können. Verwenden Sie beim Austausch von
Komponenten nur Originalersatzteile, um
den ursprünglichen Zustand der Maschine
wiederherzustellen. Führen Sie die Kontrollen bei Abbildung 156 Stellen Sie sich niemals zwischen die
kontinuierlicher Nutzung alle 50 Betriebsstunden Vorderseite des Traktors und den Lader.
durch.

Vorsicht!
Traktor und Lader arbeiten mit
Hydraulikflüssigkeiten, die unter hohem Druck
stehen. Kontrollieren Sie alle Komponenten und
halten Sie sie in gutem Zustand. Stellen Sie sicher,
dass keine Hydraulikkomponenten beschädigt
sind, insbesondere Schläuche. Wenn der Lader
in schwierigem/hartem Gelände eingesetzt wird,
sind die Hydraulkomponenten/Schläuche alle 30
Tage zu kontrollieren.

Vorsicht!
Verbrennungsgefahr. Beim Betrieb von Traktor
und Lader können Ventile, Kupplungen
und Schläuche sehr heiß werden. Schalten
Sie den Traktor aus und lassen Sie alle
Hydraulikkomponenten abkühlen, bevor Sie sie
berühren.

86
Wartung

5.1. Schmierung
Betriebsstunde = Bewegungszeit des Laders
Folgende Schmiernippel sind alle 10 Betriebsstunden mit
Universalfett zu schmieren.
Achtung!
Quetsch- und Klemmgefahr.
Der Lader kann herunterfallen.
Den Lader vor Beginn der Schmierarbeiten auf
den Boden absenken.

Ein Schmiernippel befindet sich an jedem Gelenkbolzen


unter der Schutzabdeckung.
Die Anzahl der Schmiernippel hängt vom jeweiligen
Ladermodell ab.

Abbildung 157 Die Schmiernippel an jedem Bolzen auf beiden Seiten des Laders schmieren.

5.2. Hydraulikanlage
Kontrollieren Sie bei auf den Boden abgesenktem
Lader regelmäßig den Stand der Hydraulikflüssigkeit
im Hydrauliktank des Traktors. Verwenden Sie nur
die im Benutzerhandbuch des Traktors angegebene
Hydraulikflüssigkeit.
Hydraulikkomponenten und -anschlüsse auf
Undichtigkeiten überprüfen.

Abbildung 158 Verwenden Sie bei der Lecksuche UNTER


KEINEN UMSTÄNDEN Finger oder Hände.

87
Wartung

Achtung!
Unter Druck stehendes Hydraulikflüssigkeit.
Hydraulikflüssigkeit, das an undichten Stellen
unter hohem Druck austritt, kann die Haut
durchdringen und schwere Verletzungen,
Blindheit oder Todesfälle verursachen. Undichte
Stellen sind nicht immer mit bloßem Auge zu
erkennen.
Tragen Sie vorschriftsmäßige Schutzbrillen
und schützen Sie Ihre Haut z.B. durch kräftige
Lederhandschuhe. Verwenden Sie Karton
oder vergleichbare Materialien, wenn Sie nach
Lecks suchen. Wenn Hydraulikflüssigkeit in die
Haut eingedrungen ist, MUSS sie umgehend
von einem Arzt entfernt werden, der diese Art
von Verletzung behandeln kann. Suchen Sie
sofort einen Arzt auf, wenn Hydraulikflüssigkeit
in die Haut eingedrungen ist. Wenn die
Hydraulikflüssigkeit nicht schnellstmöglich
chirurgisch entfernt wird, kann sie ernste
Reaktionen und/oder Entzündungen auslösen.

Achtung!
Verbrennungsgefahr. Beim Betrieb von Traktor
und Lader können Ventile, Kupplungen
und Schläuche sehr heiß werden. Schalten
Sie den Traktor aus und lassen Sie alle
Hydraulikkomponenten abkühlen, bevor Sie sie
berühren.
Der Lader ist mit einem Stoppmechanismus ausgerüstet.
Die Ausführung ist vom Steuerventiltyp abhängig.
Vorsicht!
OFF
Bei Wartungsarbeiten den Stoppmechanismus
des Laders in geschlossene Stellung (OFF)
drehen.

Achtung! ON
Dieser Stoppmechanismus darf bei Arbeiten an
der Hydraulik des Laders oder an dazugehörigen
Leitungen NICHT verwendet werden. Der Lader Abbildung 159 Schließen Sie den Stopphahn (OFF) bei
muss in diesem Fall auf Bodenhöhe abgesenkt Wartungsarbeiten.
werden. Schalten Sie den Motor des Traktors
aus und führen Sie mithilfe der Steuerung
eine Druckentlastung durch, bevor Anschlüsse
gelöst oder andere Eingriffe an der Hydraulik
vorgenommen werden. Unter hohem Druck
stehende Hydraulikflüssigkeit kann schwere
Verletzungen verursachen.

Kontrollieren Sie Schläuche und Anschlüsse regelmäßig auf


Abnutzung und Undichtigkeiten. Sorgen Sie dafür, dass die
Schläuche genügend Platz haben und sich nicht an anderen
Bauteilen reiben. Tauschen Sie beschädigte Schläuche aus
und ziehen Sie alle Anschlüsse fest.
Die Zylinder sind doppeltwirkend. Sie müssen in gutem
Zustand gehalten werden, um eine optimale Funktion
zu erzielen. Undichtigkeiten, ob innere oder äußere,
beeinträchtigen die Leistung und können gefährlich sein.

88
Wartung

Dieser Lader erfordert eine mit hohem Druck arbeitende


Hydraulikanlage. Verwenden Sie nur vom Hersteller
genehmigte Ersatzteile. E
QCS Q -command ElectroDrive LCS

Abbildung 160 Die Multikupplung bei Wartungsarbeiten


öffnen.

5.2.1. Reparatur/Austausch von


Hydraulikkomponenten
5.2.1.1. Hydraulikzylinder
Beim Abbau von Hydraulikzylindern muss die
Hydraulikanlage des Laders druckentlastet werden.
Siehe zur Druckentlastung die Anleitungen zum jeweiligen
Bedienelement:
- 4.7. Steuerhebel QE-command
- 4.8. Steuerung: QMCommand und ErgoDrive
LCS
- 4.9. Steuerung: ElectroDrive LCS
- 4.10. Steuerung: Eigene Bedienelemente des
Traktors
- sowie separate Benutzerhandbücher.
Für Ausbau, Reparatur und Einbau von Hydraulikzylindern
sind Spezialwerkzeuge erforderlich, um Schäden an inneren
Bauteilen zu vermeiden. Wir empfehlen, beschädigte
Zylinder auszutauschen oder zur Reparatur/Wartung zu
einem autorisierten Händler zu schicken.
Der Austausch von Hubzylindern muss von einer
autorisierten Werkstatt durchgeführt werden. Wenden Sie
sich an Ihren Händler.
Vorsicht!
Wenn Zubehör Schlauchbruchschutzmontiert
ist, MUSS man davon ausgehen, dass auch nach
der Druckentlastung noch Druck vorhanden ist.
Hydraulikkomponenten/Schläuche vorsichtig
abbauen. (Falls keine Hydraulikkenntnisse
vorhanden sind, wird für den Abbau eine
autorisierte Fachwerkstatt beauftragt.

89
Wartung

5.2.1.2. Hydraulikschläuche
Wenn es zum Bruchs eines Schlauchs kommt, muss der
Defekt umgehend behoben werden. Beim Austausch von
Teilen dürfen nur Originalersatzteile verwendet werden, um
den ursprünglichen Maschinenzustand wiederherzustellen.
Wichtig!Falls der SchlauchaustauschNICHTsicher
durchgeführt werden kann, muss der Lader zum Boden
abgesenkt und druckentlastet werden. Nach dem
Schlauchaustausch muss zunächst eine Hubbewegung,
anschließend eine Senkbewegung ausgeführt werden.
Bewegen Sie alle Funktionen des Laders mehrmals bis in
ihre Endstellungen, um Luft aus dem System zu entfernen.

Wichtig!Es kann erforderlich sein, den Lader bis zu 5


Minuten lang zwischen den Endstellungen zu bewegen, bis
die gesamte Luft herausgelassen wurde.

Vorsicht!
Schlauchbruchschutz. Wenn sich der Lader bei
Schlauchbruch in ungünstiger Lage befindet,
kann der Lader auf Bodenebene gesenkt werden,
wenn die Minusseite der Hubzylinder mit Druck
beaufschlagt werden können. Sicherstellen, dass
der Lader auf sichere Weise abgesenkt werden
kann. Den Boden gemäß geltender Bestimmung/
Gesetzgebung des Landes sanieren, in dem man
sich befindet.

5.2.1.3. Central Valve Unit (CVU)


Die Reparatur/der Austausch der Central Valve Unit
(CVU) muss von einer autorisierten Werkstatt durchgeführt
werden. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Wichtig!Vor der Reparatur/dem Austausch muss eine
Druckentlastung durchgeführt werden.

Vorsicht!
Wenn Zubehör Lastdämpfung montiert ist,
MUSS man davon ausgehen, dass auch nach der
Druckentlastung noch Druck vorhanden sein
kann.
Abbildung 161 Central Valve Unit (CVU)

5.2.1.4. Lastdämpfer, SoftDrive


Der Austausch von Akkumulatoren muss von einer
autorisierten Werkstatt durchgeführt werden. Wenden Sie
sich an Ihren Händler.
Vorsicht!
Wenn Zubehör Lastdämpfung montiert ist,
MUSS man davon ausgehen, dass auch nach der
Druckentlastung noch Druck vorhanden sein
kann.

Abbildung 162 Lastdämpfer, SoftDrive

90
Wartung

5.3. Schraubverbindungen von Lader


und Anbaukonsole kontrollieren.
Betriebsstunde = Bewegungszeit des Laders
Sicherstellen, dass alle Schraubverbindungen gemäß
vorgegebenem Anzugsdrehmoment angezogen sind,
erstmals nach 10 Betriebsstunden und danach alle 50
Betriebsstunden.

5.3.1. Anzugsmoment
Sämtliche Schraubverbindungen an Lader und
Halterkomponenten festziehen gemäß 5.3.1.1. Tabelle -
Anzugsmoment. Wenn in der Montaeganleitung ein anderes
Anzugsmoment angegeben wird, ist dieses Moment und
nicht der in der Tabelle angegebene Wert anzuwenden.
Alle Schrauben am Lader und allen Haltern fest
anziehen, sofern in der Montageanweisung keine anderen
Anzugsdrehmomente angegeben sind.
Die Werte beziehen sich auf saubere, trockene Gewinde.
Bei geschmierten Gewinden kann es passieren, dass die
Schrauben zu stark angezogen werden. Beschädigte oder
schmutzige Gewinde können zu niedrige Drehmomentwerte
verursachen.
Beim Anziehen von Schrauben mit hohen Werten kann ein
Hebel erforderlich werden.
Das Anzugsdrehmoment ist unmittelbar nach der Montage
und nach kurzer Anwendungszeit mehrfach zu überprüfen.
Falsche Anzugswerte können die Konstruktion von Traktor
und bzw. oder Lader beschädigen.

5.3.1.1. Tabelle - Anzugsmoment

Schraube, Klasse 8.8 Schraube, Klasse 10.9


Gewinde Anzugsmoment (Mv) Gewinde Anzugsmoment (Mv)
UNC 1 /4” 11 Nm UNC 1 /4” 15 Nm
UNC 5/16” 22 Nm UNC 5/16” 31 Nm
UNC 3/8” 38 Nm UNC 3/8” 54 Nm
UNC 7/16” 61 Nm UNC 7/16” 87 Nm
UNC 1/2” 93 Nm UNC 1/2” 131 Nm
UNC 5/8” 183 Nm UNC 5/8” 259 Nm
UNC 3/4” 322 Nm UNC 3/4” 455 Nm
M8 23 Nm M8 31,5 Nm
M10* 45 Nm M10 62,5 Nm
M12 78 Nm M12 109,5 Nm
M14 123 Nm M14 174 Nm
M16 189 Nm M16 266 Nm
M20 370 Nm M20 519,5 Nm
M22 497 Nm M22 699 Nm
M24 638 Nm M24 897,5 Nm

91
Wartung

*Das Anzugsmoment für die M10-Schraube des


Verschlusses beträgt 37±2 Nm

5.4. Aufbewahrung
Wenn der Lader längere Zeit nicht in Betrieb war, sind
sichtbare Kolbenstangen zum Schutz mit einer dünnen
Fettschicht zu bestreichen.

Abbildung 163 Verschluss, Anzugsmoment 37±2 Nm

5.5. Ladertransport
Wenn der Lader z. B. wegen Reparatur transportiert werden
muss, muss er entweder:
1. Am Traktor montiert transportiert werden
2. Ohne Gerät, auf Palette festgebunden, mit
eingeklappten Stützbeinenen transportiert werden
3. Ohne Gerät, nur der Lader mit eingeklappten
Stützbeinen transportiert werden Beim Anheben
des Laders auf das Transportfahrzeug, sind die
angegebenen Hebepunkte anzuwenden

92
Fehlersuche

6. FEHLERSUCHE
Fehlfunktionen am Lader werden häufig von Faktoren
verursacht, die in keinem Zusammenhang mit dem Lader
stehen.
• Kontrollieren Sie den Stand der Hydraulikflüssigkeit
im Hydrauliktank des Traktors. Auf den richtigen Stand
auffüllen.
• Überprüfen, ob die richtige Hydraulikflüssigkeit
verwendet wird. Nur Hydraulikflüssigkeit gemäß
den Angaben in der Bedienungsanleitung des
Traktors verwenden. Falsche Hydraulikflüssigkeit
kann zu Schaumbildung, Erhitzung und internen
Undichtigkeiten führen.
• Sicherstellen, dass Schläuche und Anschlüsse korrekt
montiert und richtig an den Traktor angeschlossen sind.
Hydraulikanschlüsse müssen voll eingerastet sein.
• Sicherstellen, dass die Hydraulikflüssigkeit sauber
und frei von Feuchtigkeit ist. Hydraulikflüssigkeit und
Filter bei Bedarf wechseln.
• Schläuche und Anschlüsse auf Undichtigkeiten,
Schnittbeschädigungen und Verdrehungen überprüfen.
• Niedrige Temperaturen können langsame Bewegungen
verursachen, sodass der Lader nicht korrekt arbeitet,
bevor die normale Betriebstemperatur erreicht ist.
Kontrollieren Sie, ob die Hydraulikflüssigkeit die
normale Betriebstemperatur hat, bevor Sie den Lader
verwenden.
• Wenn das eigene Steuerventil des Traktors zur
Steuerung des Laders verwendet wird, muss
sichergestellt werden, dass das Steuerventil des
Traktors für eine doppeltwirkende Funktion eingestellt
ist. Kontrollieren Sie, ob die Durchflussregelung auf
maximalen Durchfluss eingestellt ist.
• Die Zylinder des Laders mehrfach in ihre
Endstellungen bewegen, um Luft aus den Leitungen
und Zylindern zu entfernen.
Bei Problemen bitte 6.1. Fehlersuchtabelle sowie die
Bedienungsanleitung des Steuersystems verwenden.
Wenn Sie weitere Unterstützung benötigen, wenden Sie
sich an Ihren Händler.

6.1. Fehlersuchtabelle

Problem Mögliche Ursache Maßnahme


Hub- und Gerätezylinder außer Betrieb Niedriger Hydraulikflüssigkeitsstand. Hydraulikflüssigkeit überprüfen und
auffüllen.
Die Hydraulikschläuche sind falsch Schläuche überprüfen und richtig
angeschlossen. anschließen.
Die Hydraulikschläuche zum/vom Schläuche auf Beschädigungen
Steuerventil sind blockiert. überprüfen (geknickt, verdreht usw.).
Das Steuerventil des Laders oder das Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Druckbegrenzunsgventil des Traktors hat
sich in offener Stellung verklemmt.
Geringer Systemdruck von der Pumpe. Wenden Sie sich an Ihren Händler.

93
Fehlersuche

Problem Mögliche Ursache Maßnahme


Die Hub- oder Gerätezylinder sind außer Bowdenzüge des Steuerventils Überprüfen. Bei Bedarf austauschen.
Funktion. gebrochen.
Die Hydraulikschnellkupplungen sind Anschluss überprüfen. Anschluss bei
nicht völlig eingerastet. Bedarf austauschen.
Hydraulikschlauch/-rohr verstopft. Schlauch/Rohr auf Beschädigungen
untersuchen, die den Öldurchfluss
zwischen Zylinder und Steuerventil
blockieren können.
Kolbeneinheit beschädigt (keine Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Abdichtung).
Blockiertes Steuerventil. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Beschädigte Schnellkupplung. Schnellkupplung austauschen.
Die Hub- und/oder Gerätezylinder Die Hydraulikschläuche sind falsch Hydraulikschläuche richtig anschließen.
bewegen sich in die falsche Richtung angeschlossen.
gegenüber dem Hebelausschlag. Die Bowdenzüge der Einhebelsteuerung Wenden Sie sich an Ihren Händler.
sind falsch angeschlossen.
Luft in der Hydraulikflüssigkeit (zeigt Niedriger Hydraulikflüssigkeitsstand. Hydraulikflüssigkeit überprüfen und auf
sich in der Regel durch Schaumbildung) den richtigen Stand auffüllen.
Luftundichtigkeit auf der Ansaugseite Wenden Sie sich an Ihren Händler.
der Hydraulikpumpe.
Zu Schaumbildung kommt es, wenn die Lesen Sie das Benutzerhandbuch des
falsche Art von Hydraulikflüssigkeit Traktors und füllen Sie die empfohlene
verwendet wird. Hydraulikflüssigkeit nach.
Langsame oder ruckartige Hubbewegung Niedriger Hydraulikflüssigkeitsstand. Den Flüssigkeitsstand kontrollieren/
Kalte Hydraulikflüssigkeit. Hydraulikflüssigkeit nachfüllen.
Die Hydraulikflüssigkeit bis auf
Betriebstemperatur erwärmen lassen.
Die Drehzahl des Motors ist Motordrehzahl zur Steigerung der
zu gering (somit ist auch die Leistung des Laders erhöhen.
Hydraulikpumpendrehzahl zu niedrig).
Zu schwere Last in der Schaufel. Das Last in der Schaufel verringern.
Materialgewicht überschreitet die
Nennkapazität des Laders.
Das Bowdenzugsystem des Steuerventils Wenden Sie sich an Ihren Händler.
schabt oder ist defekt.
Luft in der Hydraulikflüssigkeit. Siehe Abschnitt Probleme - „Luft in der
Hydraulikflüssigkeit (zeigt sich in der
Regel durch Schaumbildung)“
Die Hydraulikschnellkupplungen sind Anschlüsse überprüfen. Reparieren oder
nicht völlig eingerastet. austauschen.
Drosselung in Hydraulikschlauch oder Wenden Sie sich an Ihren Händler.
-rohr (Schläuche/Rohre verdreht oder
eingeklemmt).
Kolbeneinheit des Hubzylinders undicht. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Das Druckbegrenzungsventil arbeitet Wenden Sie sich an Ihren Händler.
unregelmäßig oder ist zu niedrig
eingestellt.
Interne Undichtigkeit im Steuerventil Wenden Sie sich an Ihren Händler.
(am Ventil vorbei).
Mangelhafte Kapazität der Siehe "Mangelhafte Pumpenkapazität".
Hydraulikpumpe.

94
Fehlersuche

Problem Mögliche Ursache Maßnahme


Störendes Geräusch (Quietschen) vom Kalte Hydraulikflüssigkeit. Lassen Sie die Hydraulikflüssigkeit sich
Druckbegrenzungsventil des Systems. bis auf Betriebstemperatur erwärmen.
Zu schwere Last in der Schaufel. Das Last in der Schaufel verringern.
Materialgewicht überschreitet die
Nennkapazität des Laders.
Einstellung des Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Druckbegrenzungsventils unter den
Grenzwerten.
Drosselung im Hydraulikschlauch, -rohr Wenden Sie sich an Ihren Händler.
oder -schnellkupplung.
Unzureichende Hubkapazität Die Motordrehzahl ist zu niedrig. Motordrehzahl erhöhen.
Zu schwere Last in der Schaufel. Das Last verringern.
Materialgewicht überschreitet die
Nennkapazität des Laders.
Einstellung des Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Druckbegrenzungsventils unter den
Grenzwerten.
Kolben der Hubzylinder undicht. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Interne Undichtigkeit im Steuerventil. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Beschädigte Hydraulikpumpe. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Der Lader senkt sich, wenn sich die Kolben der Hubzylinder undicht. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Steuerventilspule in Neutralstellung Interne Undichtigkeit im Steuerventil. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
befindet. Hinweis: Je nach Ladermodell
variiert der Wert für die zulässige Steuerhebel oder Bowdenzugsystem Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Absenkung (gemessen an der schabt bzw. klemmt und verhindert, dass
Kolbenstange) zwischen 0,5 und 1,5 die Ventilspule in ihre Neutralstellung
mm/min. zurückkehrt.
Spulen des Steuerventils kehren nicht in Zentrierfeder des Steuerventils defekt. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Neutralstellung zurück. Der Schieber des Steuerventils läuft Wenden Sie sich an Ihren Händler.
unsauber.
Der Steuerhebel oder das Ursache des unsauberen Betriebs
Bowdenzugsystem klemmt. untersuchen und beheben.
Externes Hydraulikflüssigkeitsleck Hydraulikanschlüsse gelöst. Lose Anschlüsse festziehen.
Beschädigte Hydraulikschläuche, -rohre, Ursache der Undichtigkeit untersuchen
-verschraubungen oder O-Ringe der und beschädigte Komponente
Verschraubungen. austauschen.
Beschädigte O-Ringe im Steuerventil. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Spule oder Gehäuse des Steuerventils Wenden Sie sich an Ihren Händler.
beschädigt und/oder verschlissen.
Kolbenstangendichtung des Zylinders Wenden Sie sich an Ihren Händler.
undicht.
Mangelhafte Pumpenkapazität Niedriger Hydraulikflüssigkeitsstand. Den Flüssigkeitsstand kontrollieren/
Kalte Hydraulikflüssigkeit. Hydraulikflüssigkeit nachfüllen.
Die Hydraulikflüssigkeit bis auf
Betriebstemperatur erwärmen lassen.
Zu geringe Motordrehzahl. Motordrehzahl erhöhen.
Geringer Durchfluss der Service-Empfehlungen, siehe
Hydraulikflüssigkeit. Bedienungsanleitung des Traktors.
Verengung im Hydraulikschlauch. Wenden Sie sich an Ihren Händler.
Fehler an der Hydraulikpumpe. Wenden Sie sich an Ihren Händler.

95
Fehlersuche

Problem Mögliche Ursache Maßnahme


Die Kolbenstangen der Hubzylinder Ungewöhnlich große Stoßbelastung Wenden Sie sich an Ihren Händler.
biegen sich. während der Absenkbewegung.
Die Kolbenstangen der Kippzylinder Planier- oder Ausschachtungsarbeiten Wenden Sie sich an Ihren Händler.
verbiegen sich, wenn die Kippzylinder mit maximal ausgefahrenen
ausgefahren sind. Schaufelzylindern.
Geräteverriegelung lässt sich nicht Wichtig! Wenn die Schläuche zum Wenden Sie sich an Ihren Händler.
verriegeln hydraulischen Schließzylinder
ausgetauscht werden, bewegt sich der
Steckbolzen in die andere Richtung.
Kontrollieren Sie vor der Verwendung,
ob der Steckbolzen in die richtige
Richtung bewegt.
Die Geräteverriegelung öffnet sich, wenn Warnung! Wenn die Schläuche Schließen Sie die Schläuche korrekt an
die dritte Hydraulikfunktion verwendet falsch angeschlossen sind, kann und stellen Sie Folgendes sicher:
wird. sich die Geräteverriegelung öffnen, - Die Steckbolzen bewegen sich beim
wenn die dritte Hydraulikfunktion Schließen und Öffnen der hydraulischen
aktiviert wird. Bewegen Sie die dritte Verriegelung in die richtige Richtung.
Hydraulikfunktion in beide Richtungen. - Die dritte Hydraulikfunktion kann die
Wenn sich die Geräteverriegelung öffnet, Verriegelung nicht öffnen.
sind die Schläuche falsch angeschlossen.
Beheben Sie den Fehler umgehend.
Lastdämpfung funktioniert nicht Akkumulator ist defekt Kontrollieren Sie, ob der Kontakt des
Elektrisches Ventil ist defekt oder wird elektrischen Ventils angeschlossen
nicht aktiviert ist und über 12 V Spannung verfügt.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, falls das
Problem weiterhin besteht.
Dritte Hydraulikfunktion funktioniert Ventilprobleme Kontrollieren Sie, ob der Kontakt des
nicht Elektrisches Ventil ist defekt oder wird elektrischen Ventils angeschlossen
nicht aktiviert. ist und über 12 V Spannung verfügt.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, falls das
Problem weiterhin besteht.
Vierte Hydraulikfunktion funktioniert Ventilprobleme Kontrollieren Sie, ob der Kontakt des
nicht Elektrisches Ventil ist defekt oder wird elektrischen Ventils angeschlossen
nicht aktiviert ist und über 12 V Spannung verfügt.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, falls das
Problem weiterhin besteht.
Hydraulische Geräteverriegelung Ventilprobleme Kontrollieren Sie, ob der Kontakt des
funktioniert nicht Elektrisches Ventil ist defekt oder wird elektrischen Ventils angeschlossen
nicht aktiviert ist und über 12 V Spannung verfügt.
Kontaktieren Sie Ihren Händler, falls das
Problem weiterhin besteht.

Schlauchbruchschutz

Problem Mögliche Ursache Maßnahme


Schwimmstellung funktioniert nicht Zubehör Schlauchbruchschutz ist Schlauchbruchschutzn deinstallieren, um
installiert. die Funktion wieder zu erhalten.
Dämpfung funktioniert nicht. Zubehör Schlauchbruchschutz ist Schlauchbruchschutzn deinstallieren, um
installiert. die Funktion wieder zu erhalten.

96
Technische Daten

7. TECHNISCHE DATEN

K
P

R
(D)

45˚
(E)
(A)
(B)
(C)
(J)
AA

(G)
S
(F) (H)

(VV)

(U) 800 mm (V)

(L)

(XX)

(M)
(W) 800 mm (X)
1,5M
(N)
(ZZ)

(Y) 800 mm (Z)

97
7.1. Parallelführung, MSL
s M L S M L S M L S M L S L S M
Ladermodell Q3 Q3 Q3 Q4 Q4 Q4 Q5 Q5 Q5 Q6 Q6 Q6 Q7 M77 Q7 Q8 Q8
Hubkraft (kg/lb): 800 mm vor dem Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa
(V) Hubhöhe, max. 1550/ 1850/ 1740/ 1920/ 2260/ 1780/ 1980/ 2300/ 1930/ 2140/ 2470/ 1980/ 2170/ 2490/ 2000/ 2260/ 2590/
Technische Daten

3420 4080 3840 4230 4980 3920 4370 5070 4250 4720 5450 4370 4780 5490 4410 4980 5710
(X) Hubhöhe, 1,5 m 1570/ 1870/ 1760/ 1940/ 2280/ 1820/ 2100/ 2440/ 2020/ 2350/ 2700/ 2110/ 2460/ 2810/ 2280/ 2460/ 2810/
3460 4120 3880 4280 5030 4010 4630 5380 4450 5180 5950 4650 5420 6190 5030 5420 6190
(Z) Hubhöhe, 1630/ 1960/ 1830/ 1990/ 2320/ 1910/ 2290/ 2640/ 2160/ 2470/ 2840/ 2230/ 2620/ 2990/ 2430/ 3190/ 3630/
Bodenebene 3590 4320 4030 4390 5110 4210 5050 5820 4760 5450 6260 4920 5780 6590 5360 7030 8000
Hochkippkraft (kg/lb): 800 mm vor dem Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa
(VV) Hubhöhe, max. 1460/ 1760/ 1760/ 2090/ 2090/ 1930/ 2030/ 2370/ 1880/ 2130/ 2860/ 2350/ 2370/ 2750/ 2820/ 2850/ 2850/
3220 3880 3880 4610 4610 4250 4480 5220 4140 4700 6310 5180 5220 6060 6220 6280 6280
(XX) Hubhöhe, 1,5 m 2400/ 2890/ 3360/ 3420/ 3420/ 3400/ 3430/ 3980/ 3420/ 3430/ 4580 / 3990/ 3980/ 4620/ 4630/ 4640/ 4640/
5290 6370 7410 7540 7540 7500 7560 8770 7540 7560 10100 8800 8770 10190 10210 10230 10230
(ZZ) Hubhöhe, 2390/ 2870/ 3430/ 3360/ 3360/ 3400/ 3370/ 3910/ 3420/ 3400/ 4540 / 4000/ 3970/ 4600/ 4580/ 4510/ 4510/
Bodenebene 5270 6330 7560 7410 7410 7500 7430 8620 7540 7500 10010 8820 8750 10140 10100 9940 9940
Hubkraft (kg/lb): Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa

98
(U) Hubhöhe, max. 1370/ 1660/ 1540/ 1710/ 2020/ 1570/ 1720/ 2010/ 1650/ 1980/ 2310/ 1800/ 2050/ 2360/ 1840/ 2170/ 2510/
3020 3660 3400 3770 4450 3460 3790 4430 3640 4370 5090 3970 4520 5200 4060 4780 5530
(W) Hubhöhe, 1,5 m 1540/ 1850/ 1690/ 1930/ 2270/ 1780/ 2090/ 2430/ 2000/ 2310/ 2680/ 2070/ 2420/ 2780/ 2230/ 2860/ 3270/
3400 4080 3730 4250 5000 3920 4610 5360 4410 5090 5910 4560 5340 6130 4920 6310 7210
(Y) Hubhöhe, 1810/ 2160/ 1970/ 2220/ 2600/ 2040/ 2460/ 2850/ 2350/ 2640/ 3040/ 2340/ 2760/ 3150/ 2540/ 3380/ 3860/
Bodenebene 3990 4760 4340 4890 5730 4500 5420 6280 5180 5820 6700 5160 6080 6940 5600 7450 8510
s M L S M L S M L S M L S L S M
Ladermodell Q3 Q3 Q3 Q4 Q4 Q4 Q5 Q5 Q5 Q6 Q6 Q6 Q7 M77 Q7 Q8 Q8
Maßspezifikation (mm)
AA* Nennhöhe, 1540/ 1540/ 1540/ 1640/ 1640/ 1640/ 1740/ 1740/ 1740/ 1820/ 1820/ 1820/ 1900/ 1900/ 1900/ 2100/ 2100/
Anbaugerät 60,6 60,6 60,6 64,6 64,6 64,6 68,5 68,5 68,5 71,7 71,7 71,7 74,8 74,8 74,8 82,7 82,7
(A)* Max. Hubhöhe 3550/ 3550/ 3810/ 3790/ 3790/ 4020/ 4060/ 4060/ 4200/ 4250/ 4250/ 4550/ 4600/ 4600/ 4750/ 4960/ 4960/
zum Gelenkpunkt 139,8 139,8 149,8 149,3 149,3 158,2 159,9 159,9 165,4 167,3 167,3 179,2 181,2 181,2 187 195,2 195,2
(B)* Max. Hubhöhe 3250/ 3250/ 3510/ 3490/ 3490/ 3720/ 3760/ 3760/ 3900/ 3950/ 3950/ 4250/ 4300/ 4300/ 4450/ 4660/ 4660/
unter ebener 128 128 138 137,5 137,5 146,4 148,1 148,1 153,6 155,5 155,5 167,4 169,4 169,4 175,2 183,4 183,4
Schaufel
(C)* Freie Höhe bei 2580/ 2580/ 2840/ 2820/ 2820/ 3050/ 3090/ 3090/ 3230/ 3280/ 3280/ 3580/ 3630/ 3630/ 3780/ 3990/ 3990/
gekippter Schaufel 101,7 101,7 111,7 111,2 111,2 120,1 121,8 121,8 127,3 129,2 129,2 141,1 143,1 143,1 148,9 157,1 157,1
45°
(D)* Reichweite bei Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Händler.
max. Hubhöhe mit
gekippter Schaufel
45°
(E)* Größter 58° 58° 53° 58° 58° 54° 57° 57° 54° 57° 57° 53° 54° 54° 53° 53° 53°
Kippwinkel bei
max. Hubhöhe

99
(F)* Reichweite mit Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Händler.
Schaufel auf dem
Boden
(G)* Größter Hochkipp- 48° 48° 50° 48° 48° 49° 48° 48° 49° 48° 48° 52° 49° 49° 51° 47° 47°
winkel auf
Bodenebene
(H)* Baggertiefe 160/6,3 160/6,3 156/6,1 160/6,3 160/6,3 180/7,1 160/6,3 160/6,3 170/6,7 160/6,3 160/6,3 200/7,9 160/6,3 160/6,3 160/6,3 170/6,7 170/6,7
Technische Daten
s M L S M L S M L S M L S L S M
Ladermodell Q3 Q3 Q3 Q4 Q4 Q4 Q5 Q5 Q5 Q6 Q6 Q6 Q7 M77 Q7 Q8 Q8
Maßspezifikation (mm)
(J)* Gesamthöhe in 1860/ 1860/ 1860/ 1960/ 1960/ 1960/ 2060/ 2060/ 2060/ 2200/ 2200/ 2210/ 2285/ 2285/ 2285/ 2485/ 2490/
Trageposition 73,2 73,2 73,2 77,2 77,2 77,2 81,1 81,1 81,1 86,6 86,6 87 90 90 90 97,8 100
Technische Daten

K* Größter Hochkipp- 48° 48° 50° 58° 58° 60° 48° 48° 61° 60° 60° 63° 62° 62° 59° 60° 60°
winkel bei max.
Hubhöhe
(L)** Schaufeltiefe 810/31,9
(M)** Schaufelhöhe 750/29,5
(N)** Schaufellänge bis 1060/41,7
zum Gelenkpunkt
P* Reichweite bei 1530/ 1530/ 1460/ 1615/ 1615/ 1575/ 1665/ 1665/ 1625/ 1935/ 1935/ 1925/ 1965/ 1965/ 2022/ 2010/ 2010/
max. Hubhöhe, 60,2 60,2 57,5 63,6 63,6 62 65,6 65,6 64 76,2 76,2 75,8 77,4 77,4 79,6 79,1 80
zum Gelenkpunkt
R* Reichweite bei 2060/ 2060/ 1990/ 2145/ 2145/ 2105/ 2195/ 2195/ 2155/ 2465/ 2465/ 2455/ 2495/ 2495/ 2552/ 2540/ 2540/
max. Hubhöhe mit 81,1 81,1 78,3 84,4 84,4 82,9 86,4 86,4 84,8 97 97 96,7 98,2 98,2 100,5 100 100
gekippter Schaufel
45°
S* Reichweite bei 1835/ 1835/ 2040/ 1965/ 1965/ 2150/ 2095/ 2095/ 2200/ 2300/ 2300/ 2560/ 2535/ 2535/ 2710/ 2560/ 2560/

100
max. Grabtiefe, 72,2 72,2 80,3 77,4 77,4 84,6 82,5 82,5 86,6 90,6 90,6 100,8 99,8 99,8 106,7 100,8 100,8
zum Gelenkpunkt
*Der Wert kann je nach Traktormodell, Anbaukonsole und Schaufelmodell leicht variieren.
**Der Wert variiert je nach Schaufelmodell. Der Tabellenwert basiert auf den Schaufeln der HD-Serie.
Die Werte in ( ) beziehen sich auf die Norm ASAE S301.
Max, Hydraulikdruck 210 bar / 21 MPa.
Arbeitstemperatur (Umgebung) -30/+50 (C°).
HINWEIS! Bei niedrigen Außentemperaturen ist die Funktionalität des Laders eingeschränkt, bis die Hydraulikflüssigkeit des Traktors ihre Betriebstemperatur erreicht hat. Siehe
Benutzerhandbuch des Traktors für weitere Informationen.
7.2. Keine Parallelführung, NSL
Ladermodell Q3 Q4 Q5 Q6
Hubkraft (kg/lb): 800 mm vor dem Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa
(V) Hubhöhe, max. 1250/2760 1290/2840 1300/2870 1590/3510
(X) Hubhöhe, 1,5 m 1650/3640 1720/3790 1870/4120 2110/4650
(Z) Hochkippkraft (Schaufel 1790/3950 1850/4080 2070/4560 2270/5000
auf Bodenebene)
Hochkippkraft (kg/lb): 800 mm vor dem Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa
(VV) Hubhöhe, max. 1370/3020 1990/4390 1940/4280 2320/5110
(XX) Hubhöhe, 1,5 m 2340/5160 3340/7360 3380/7450 3940/8690
(ZZ) Hubhöhe, Bodenebene 2430/5360 3420/7540 3420/7540 4030/8880
Hubkraft (kg/lb): Gelenkpunkt bei 195 bar / 19,5 MPa
(U) Hubhöhe, max. 2000/4410 2050/4520 2050/4520 2360/5200
(W) Hubhöhe, 1,5 m 2220/4890 2310/5090 2470/5450 2730/6020
(Y) Hubhöhe, Bodenebene 2570/5670 2640/5820 2890/6370 3090/6810
Maßspezifikation (mm)

101
AA* Nennhöhe, Anbaugerät 1540/60,6 1640/64,6 1740/68,5 1820/71,7
(A)* Max. Hubhöhe zum 3550/139,8 3790/149,3 4060/159,9 4250/ 167,3
Gelenkpunkt
Technische Daten
Ladermodell Q3 Q4 Q5 Q6
(B)* Max. Hubhöhe unter ebener 3250/128 3490/137,5 3760/148,1 3950/155,5
Schaufel
(C)* Freie Höhe bei gekippter 2580/101,7 2820/111,2 3090/121,8 3280/129,2
Schaufel 45°
Technische Daten

(D)* Reichweite bei max. Hubhöhe Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Händler.
mit gekippter Schaufel 45°
(E)* Größter Kippwinkel bei max. 58° 58° 56° 57°
Hubhöhe
(F)* Reichweite mit Schaufel auf dem Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Händler.
Boden
(G)* Größter Hochkipp- winkel auf 48°
Bodenebene
(H)* Baggertiefe 160/6,3
(J)* Gesamthöhe in Trageposition 1760/69,3 1860/73,2 1960/77,2 2075/81,7
K* Größter Hochkipp- winkel bei 134 135 136 133
max. Hubhöhe
(L)** Schaufeltiefe 810/31,9

102
(M)** Schaufelhöhe 750/29,5
(N)** Schaufellänge bis zum 1060/41,7
Gelenkpunkt
P* Reichweite bei max. Hubhöhe, 1530/60,2 1615/63,6 1665/65,6 1935/76,2
zum Gelenkpunkt
R* Reichweite bei max. Hubhöhe 2060/81,1 2145//84,4 2195/86,4 2465/97
mit gekippter Schaufel 45°
S* Reichweite bei max. Grabtiefe, 1835/72,2 1965/77,4 2095/82,5 2300/90,6
zum Gelenkpunkt
*Der Wert kann je nach Traktormodell, Anbaukonsole und Schaufelmodell leicht variieren.
**Der Wert variiert je nach Schaufelmodell. Der Tabellenwert basiert auf den Schaufeln der HD-Serie.
Die Werte in ( ) beziehen sich auf die Norm ASAE S301.
Max, Hydraulikdruck 210 bar / 21 MPa.
Arbeitstemperatur (Umgebung) -30/+50 (C°).
HINWEIS! Bei niedrigen Außentemperaturen ist die Funktionalität des Laders eingeschränkt, bis die Hydraulikflüssigkeit des Traktors ihre Betriebstemperatur erreicht hat. Siehe
Benutzerhandbuch des Traktors für weitere Informationen.
Anschlussschema

8. ANSCHLUSSSCHEMA
8.1. Anschlussschema - Lader

Das Anschlussschema zeigt einen Lader, der mit dritter Hydraulikfunktion, Lastdämpfung und hydraulischer
Geräteverriegelung ausgestattet ist.
Hydraulic Implement
lock cylinder
3rd (X3) QL (X6)
SV01 IL01 X
W
Diagram
see below
K CC C1
L DD D1

3rd
function
220bar
Right tilt Left tilt
cylinder cylinder

220bar

H A
J B

E CB03 M
Right lift Left lift
cylinder cylinder
F O
N Z
P Ps Ns G
SD (X5)

CAUTION - System with Front Loader


suspension contains accumulators
Lift accumulator can contain pressure
when system is depressurized
B1 A1 B2 A2 B1 A1 B2 A2
Green

Green
Yellow

Yellow
Blue

Blue
Red

Red

MRS QL
2 3 71 6 8
3rd

H; A
Lift
J; B
LCS QCS MSL

B1 A1 B2 A2 F; O Tilt in
Lowering
B1 A1 B2 A2
E; M H; A
Tilt out
J; B
Pin Func Conn Pin Func Conn NSL
1 3rd X3 2 GND - Tilt in
LCS 2 4th/APC X4 3 SD X5

3 SD X5 4 3rd X3
QCS
4 N/A - 5 4th X4

5 N/A - 6 QL X6 Tilt out


6 Sensor - 10 Sensor -

7 QL X6

8 GND -
IL01 X
W IL01 X
W

C C1
D D1 C C1
D D1
2017-2018 80bar 2019-

103
Anschlussschema

8.2. Anschlussschema - Lader mit


Live3

Das Anschlussschema zeigt einen Lader, der mit Live3, Lastdämpfung und hydraulischer Geräteverriegelung ausgestattet ist.
Hydraulic Implement
lock cylinder
QL (X6)
CB04 IL01 X
W
Diagram
see below
K C C1
- + + - L D D1
A1 L3 B2 L3 B3 A3

3rd
function
A3 220bar
Live3 Live3 Right tilt Left tilt
A2
B1
cylinder cylinder

B3 220bar
B2
A1
H A
J B

E CB03 M
Right lift Left lift
cylinder cylinder
F O
LCS QCS
N Z
P Ps Ns G
SD (X5)

CAUTION - System with Front Loader


suspension contains accumulators
Lift accumulator can contain pressure
when system is depressurized
B1 A1 B2 A2 B1 A1 B2 A2
Green

Yellow

Green

Yellow
Blue
Red

Blue
Red

MRS QL
2 3 71 6 8
3rd

H; A
Lift
J; B
LCS QCS MSL

B1 A1 B2 A2 F; O Tilt in
Lowering
B1 A1 B2 A2
E; M H; A
Tilt out
J; B
Pin Func Conn Pin Func Conn NSL
1 3rd X3 2 GND - Tilt in
LCS 2 4th/APC X4 3 SD X5
3 SD X5 4 3rd X3
QCS
4 N/A - 5 4th X4
5 N/A - 6 QL X6 Tilt out
6 Sensor - 10 Sensor -
7 QL X6

8 GND -
IL01 X
W IL01 X
W

C C1
D D1 C C1
D D1
2017-2018 80bar 2019-

104
Anschlussschema

8.3. Anschlussschema - Lader mit


allen Hydraulikfunktionen

Das Anschlussschema zeigt einen Lader, der mit allen Hydraulikfunktionen außer Live3 ausgestattet ist.
Hinweis: Es können nicht alle Hydraulikfunktionen
gleichzeitig kombiniert werden.
Hydraulic Implement 4th
lock cylinder function
3rd (X3) QL (X6)

SV01 IL01 X
4th (X4)
W
Diagram SV02
C
see below
K CC C1 K D

L DD D1 L
A
B
220bar
Right tilt Left tilt
cylinder cylinder
3rd
PIL HBP APC function
220bar
HBP PIL
H1 HH A
C2 V2 J1 JJ B V2 C2

E1 NE CB03 M
Right lift Left lift
cylinder cylinder
F1 F O
N1 N Z
PIL HBP HBP PIL
P1 P P Ps Ns G
C2 V2 SD (X5) V2 C2

APC (X4) CAUTION - System with Front Loader


suspension contains accumulators
Lift accumulator can contain pressure
when system is depressurized
B1 A1 B2 A2 B1 A1 B2 A2
Green

Yellow

Green

Yellow
Blue

Blue
Red

Red

MRS QL Sensor AAC


2 3 71 6 8
3rd

N S

H; A
Lift
J; B
LCS QCS MSL

B1 A1 B2 A2 F; O Tilt in
Lowering
B1 A1 B2 A2
E; M H; A
Tilt out
J; B
Pin Func Conn Pin Func Conn NSL
1 3rd X3 2 GND - Tilt in
LCS 2 4th/APC X4 3 SD X5

3 SD X5 4 3rd X3
QCS
4 N/A - 5 4th X4

5 N/A - 6 QL X6 Tilt out


6 Sensor - 10 Sensor -

7 QL X6

8 GND -
IL01 X
W IL01 X
W

C C1
D D1 C C1
D D1
2017-2018 80bar 2019-

105
Anschlussschema

8.4. Anschlusschema - Kabelbaum-


Adapter

1
2 6
7
3 5
4
5 36462
2371 68 2 3 7 1 68

2 37168
2 37168
1
6 2
7
5 3
4

Deutsch Trailer Deutsch Trailer Deutsch 8 Deutsch 12 Deutsch 8 Deutsch 12


3rd 1 5 3rd 1 5 3rd 1 4 3rd 1 4
4th 2 1 4th 2 1 4th 2 5 4th 2 5
SD 3 4 SD 3 4 SD 3 3 SD 3 3
QL 7 6 QL 7 6 QL 7 6 QL 7 6
GND 8 3 GND 8 3 GND 8 2 GND 8 2

5102124 5102123 59050200 59050201

106
Garantiebedingungen

9. GARANTIEBEDINGUNGEN
ÅLÖ AB verpflichtet sich, innerhalb eines Zeitraums von 12 (zwölf) Monaten nach dem Auslieferungstermin des Laders
an den Käufer Teile auszutauschen oder zu reparieren, die Materialfehler aufweisen oder bei denen Herstellungsarbeiten zu
beheben sind. Dies gilt unter der Voraussetzung, dass der Fehler dem Hersteller unmittelbar mitgeteilt wird und der fehlerhafte
Lader bzw. das mangelhafte Teil diesem kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.
Bei ausgetauschten Teilen gilt die Garantie lediglich für den Rest der Garantiezeit.
Die Garantie deckt keine Fehler ab, die durch Unfälle, mangelhafte Wartung, Änderungen oder falsche Montage auf Seiten des
Käufers verursacht werden. Bei einem Austausch von Teilen, die besonders starker Abnutzung ausgesetzt sind, im Rahmen der
Garantie hat der Käufer eine Nutzungsgebühr für den Zeitraum der Nutzung zu zahlen.
Es wird keine Entschädigung für Verletzungen, Ausfallzeiten, Folgeschäden oder sonstige Verluste geleistet.
Prüfungen oder Fehlersuchen auf Verlangen des Käufers ziehen keine Kosten für den Käufer nach sich, falls dabei Mängel
festgestellt werden.
Andernfalls trägt der Käufer sämtliche Kosten.
Provisorische Reparaturen oder Mehrkosten durch Arbeiten, die außerhalb der normalen Arbeitszeit ausgeführt wurden,
werden nicht erstattet.

EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG FÜR Q-SERIE


(Richtlinie 2006/42/EG, Anhang 2A)
ÅLÖ AB
Brännland 300
SE-901 37 Umeå, Schweden
Tel. +46 (0)90 17 05 00
versichert hiermit, dass
In diesem Benutzerhandbuch/Dokument beschriebene Frontladermodelle (siehe Vorderseite) ab dem Fertigungsmonat
November 2016
A. übereinstimmend mit den RICHTLINIEN DES RATS:
- vom 17. Mai 2006 bezüglich der gegenseitigen Annäherung der Gesetzgebung der Mitgliedstaaten zu Maschinen,
2006/42/EG, unter besonderem Hinweis auf Anhang I der Richtlinie über grundlegende Gesundheits- und
Sicherheitsvorschriften bei der Konstruktion und Herstellung von Maschinen.
- vom 26. Februar 2014 zur Harmonisierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische
Verträglichkeit, 2014/30/EU,
B. übereinstimmend mit folgenden harmonisierten Standards hergestellt wird:
EN 12525:2000+A2:2010, EN ISO 12100:2010, EN ISO 4413:2010, EN ISO 14982:2009, EN 60204-1:2006+A1:2009,
EN ISO 13849-1:2015.
RISE SMP Svensk Maskinprovning AB, Box 7035, SE-75007 Uppsala, Schweden, hat eine freiwillige Baumusterprüfung für
ÅLÖ AB durchgeführt. Das Zertifikat hat folgende Nummer: SEC/09/2050 – Frontlader.
Die Befugnis zur Zusammenstellung der technischen Dokumentation innerhalb von ÅLÖ AB wurde Anders Lundgren,
Executive Vice President R&D, erteilt.

Umeå 2020-02-13
Niklas Åström
Geschäftsführer

107
ÅLÖ AB, SE-901 37 UMEÅ, SWEDEN
www.alo.se

Das könnte Ihnen auch gefallen