Sie sind auf Seite 1von 136

Reihe Vanta

Röntgenfluoreszenzanalysator
Handbuch zur Benutzeroberfläche
Softwareversion 3.2

Modelle:
Reihe Vanta M
Reihe Vanta C
Reihe Vanta L

DMTA-10074-01DE — Überarbeitung A
Mai 2016

Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen über den richtigen und sicheren Einsatz dieses Olympus-Produkts.
Lesen Sie vor Einsatz dieses Produkts das Handbuch aufmerksam durch und setzen Sie das Produkt gemäß den
Anweisungen ein.
Bewahren Sie das Handbuch an einem sicheren und leicht zugänglichen Ort auf.
Olympus Scientific Solutions Americas, 48 Woerd Avenue, Waltham, Massachusetts 02453,
USA

Copyright © 2016 by Olympus. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf nicht ohne
die vorherige schriftliche Genehmigung durch Olympus reproduziert, in eine andere Spra-
che übersetzt oder vertrieben werden.

Englische Originalausgabe: Vanta Family — X-Ray Fluorescence Analyzer: User Interface Guide
(DMTA-10074-01EN – Rev. A, May 2016)
Copyright © 2016 by Olympus.

Um die Genauigkeit der im Dokument enthaltenen Angaben zu gewährleisten, wurde bei


Erstellen und Übersetzung dieses Dokuments auf die Einhaltung der üblichen Regeln be-
sonderer Wert gelegt. Es bezieht sich auf die Produktversion, die vor dem auf dem Titelblatt
erscheinenden Datum gefertigt wurde. Bei Änderungen am Produkt zu einem späteren Zeit-
punkt können jedoch Unterschiede zwischen Handbuch und Produkt auftreten.

Änderungen vorbehalten.

Softwareversion 3.2
Teilenummer: DMTA-10074-01DE
Überarbeitung A
Mai 2016

Printed in the United States of America

Die Wortmarke und das Logo Bluetooth sind eingetragene Warenzeichen und sind das Ei-
gentum von Bluetooth SIG, Inc. Der Gebrauch dieser Warenzeichen durch die Olympus Cor-
poration ist lizenziert.

Die Logos SD, miniSD und microSD sind Warenzeichen von SD-3D, LLC.

Alle Firmen- und Warennamen sind Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen des je-
weiligen Eigentümers oder eines Dritten.
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis ................................................................................. vii

Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen ................................................ 1


Verwendungszweck .............................................................................................................. 1
Benutzerhandbuch ................................................................................................................ 1
Warnzeichen ........................................................................................................................... 1
Warnhinweise ......................................................................................................................... 2
Hinweise ................................................................................................................................. 2
Technische Unterstützung .................................................................................................... 3

Einführung .......................................................................................................... 5

1. Allgemeiner Überblick ............................................................................... 7


1.1 Navigieren in der Benutzeroberfläche ..................................................................... 7
1.2 Live-Ansicht ................................................................................................................. 8
1.2.1 Statusanzeigen .................................................................................................. 9
1.2.2 Ergebnisanzeigebereich ................................................................................ 10
1.2.3 Start-Schaltfläche ............................................................................................ 10
1.2.4 Favoriten .......................................................................................................... 10
1.2.5 Statusleiste ...................................................................................................... 11
1.3 Menüleiste .................................................................................................................. 11
1.4 Fenster Systemfunktionen und Menüauswahl ..................................................... 12
1.5 Tasten .......................................................................................................................... 14
1.5.1 Joystick ............................................................................................................. 14
1.5.2 Zurück-Taste ................................................................................................... 16

2. Testeinstellungen ....................................................................................... 17
2.1 Einstellungen der Methoden ................................................................................... 17
2.1.1 Schaltfläche METHODE AUSWÄHLEN .................................................... 17

Inhaltsverzeichnis iii
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2.1.2 Schaltfläche MESSZEITEN ........................................................................... 18


2.1.3 Schaltfläche MEHRERE TESTS .................................................................... 19
2.1.4 Schaltfläche METHODEN-DISPLAY .......................................................... 21
2.1.5 Beispieloptionen im Fenster Methoden-Display ....................................... 22
2.1.6 Schaltfläche NOTIZEN .................................................................................. 24
2.1.7 Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN ..................................... 29
2.1.8 Schaltfläche HEUTE EXPORTIEREN .......................................................... 33
2.1.9 Schaltfläche ERGEBNISSE DURCHSUCHEN ........................................... 33
2.1.10 Schaltfläche ELEMENTREIHENFOLGE .................................................... 38
2.2 Methoden Alloy und Alloy Plus ............................................................................. 40
2.2.1 Optionen für die Stahlen ............................................................................... 40
2.2.2 Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN ...................................................... 42
2.2.2.1 Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN ........................................... 43
2.2.2.2 Berechnungen mithilfe der Werte für nSigma und
Übereinstimmungszahl < anzeigen .................................................. 46
2.2.2.3 Erfolg / Fehler ....................................................................................... 46
2.2.2.4 Legierungsvergleich ............................................................................ 50
2.2.2.5 Auswahl der Bibliotheken .................................................................. 52
2.3 Methoden RoHS und RoHS Plus ............................................................................ 53
2.3.1 Schaltfläche RoHS-GRENZWERT ............................................................... 53
2.3.2 RoHS-Klassifizierung .................................................................................... 56
2.4 Methoden Geochem (1) und Geochem (2) ............................................................ 57
2.4.1 Schaltfläche KORREKTUR-FAKTOREN .................................................... 57
2.4.2 Schaltfläche CHEM. VERBINDUNG .......................................................... 63

3. Durchführen eines Tests ........................................................................... 69


3.1 Durchführen eines Tests ........................................................................................... 69
3.1.1 Automatisches Drucken von Ergebnissen .................................................. 71
3.1.2 Automatisches Exportieren von Ergebnissen ............................................ 71
3.2 Ergebnisanzeige der chemischen Elemente .......................................................... 71
3.3 Anzeige der Spektrumsgrafik ................................................................................. 72
3.4 Markierung einer Spektrumsspitze ........................................................................ 74
3.5 Speichern eines Bilds des Spektrums ..................................................................... 75

4. Standard-Features und optionale Features ........................................... 77


4.1 Standard-Features ..................................................................................................... 77
4.1.1 Schaltfläche NETZWERKORDNER ............................................................ 77
4.1.2 Schaltfläche GPS ............................................................................................. 84
4.1.3 Schaltfläche DATUM / ZEIT ......................................................................... 85
4.1.4 Schaltfläche DISPLAY .................................................................................... 88
4.1.5 Schaltfläche ENERGIEEINSTELLUNGEN ................................................. 89

iv Inhaltsverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4.1.6 Schaltfläche SICHERHEIT ............................................................................ 91


4.1.7 Schaltfläche TON ........................................................................................... 94
4.1.8 Schaltfläche DIAGNOSEN ........................................................................... 96
4.1.9 Schaltfläche GERÄTE-INFO ......................................................................... 96
4.1.10 Schaltfläche CAL CHECK ............................................................................. 97
4.1.11 Schaltfläche VON SITZUNG ABMELDEN ................................................ 98
4.2 Optionale Features .................................................................................................... 98
4.2.1 Schaltfläche WI-FI .......................................................................................... 98
4.2.2 Schaltfläche BLUETOOTH ......................................................................... 102
4.2.3 Schaltfläche DRUCKER ............................................................................... 106
4.2.4 Schaltfläche KAMERAS .............................................................................. 108

Anhang: Schaltflächen .................................................................................. 115

Abbildungsverzeichnis ................................................................................. 121

Tabellenverzeichnis ....................................................................................... 125

Stichwortverzeichnis ..................................................................................... 127

Inhaltsverzeichnis v
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

vi Inhaltsverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abkürzungsverzeichnis

IEC International Electrotechnical Commission


NWG Nachweisgrenze
PMI positive Materialidentifizierung
RFA Röntgenfluoreszenzanalyse
RoHS Restriction of Hazardous Substances (Beschränkung von Gefahrstoffen)
USB Universal Serial Bus (universelles serielles Bussystem)

Abkürzungsverzeichnis vii
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

viii Abkürzungsverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen

Verwendungszweck

Die Geräte der Reihe Vanta identifizieren und analysieren in Proben enthaltene Ele-
mente. Die Identifikation von Elementen hängt dabei vom eingesetzten Modell ab
und reicht von Magnesium bis zu Uran (Mg bis zu U).

VORSICHT
Den Vanta nicht für einen anderen Zweck einsetzen.

Benutzerhandbuch

Dieses Handbuch enthält wichtige Informationen über den richtigen und sicheren
Einsatz dieses Olympus-Produkts. Lesen Sie vor Einsatz dieses Produkts das Hand-
buch aufmerksam durch und setzen Sie das Produkt gemäß den Anweisungen ein.

Bewahren Sie das Handbuch an einem sicheren und leicht zugänglichen Ort auf.

Warnzeichen

Folgende Warnzeichen können am Gerät und im Handbuch erscheinen:

Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen 1


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Allgemeine Warnung
Das Warnzeichen zeigt an, dass der Prüfer sich im Benutzerhandbuch über die
Art der möglichen Gefahr und das zur Vermeidung dieser Gefahr empfohlene
Verfahren informieren muss.

Warnhinweise

Folgende Warnhinweise können in diesem Handbuch erscheinen:

WARNUNG

Der Warnhinweis WARNUNG zeigt eine möglicherweise gefährliche Situation an. Er


macht auf ein Verfahren aufmerksam, das, unsachgemäß ausgeführt oder nicht beach-
tet, Tod oder schwere Körperverletzungen zur Folge haben kann. Arbeiten Sie bei
dem Warnhinweis WARNUNG erst dann weiter, wenn Sie die angegebenen Bedin-
gungen eindeutig verstanden und erfüllt haben.

VORSICHT

Der Warnhinweis VORSICHT zeigt eine möglicherweise gefährliche Situation an. Er


macht auf ein Verfahren aufmerksam, das, unsachgemäß ausgeführt oder nicht beach-
tet, leichte oder mäßige Körperverletzungen, Materialschaden, insbesondere am Pro-
dukt, die Zerstörung eines Teils oder des gesamten Produkts oder Datenverlust zur
Folge haben kann. Arbeiten Sie bei dem Warnhinweis VORSICHT erst dann weiter,
wenn Sie die angegebenen Bedingungen eindeutig verstanden und erfüllt haben.

Hinweise

Folgende Hinweise können in diesem Handbuch erscheinen:

WICHTIG

Der Hinweis WICHTIG macht auf einen Hinweis aufmerksam, der wichtige Informa-
tionen bzw. Informationen enthält, die für die Durchführung einer Aufgabe wesent-
lich sind.

2 Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

HINWEIS

Der Hinweis HINWEIS macht auf wichtige Bedienungsvorschriften, Verfahren oder


dgl. aufmerksam. Hinweise beziehen sich auch auf sachdienliche, begleitende Infor-
mationen, deren Beachtung nützlich, aber nicht zwingend ist.

TIPP

Der Hinweis TIPP macht auf einen Hinweis aufmerksam, der Ihnen hilft, die in die-
sem Handbuch beschriebenen Techniken und Verfahren an Ihre speziellen Bedürf-
nisse anzupassen oder das Produkt in seinem vollen Leistungsumfang zu nutzen.

Technische Unterstützung

Olympus verpflichtet sich zu bestmöglicher technischer Unterstützung und zu bes-


tem Kundendienst. Sollten Sie beim Einsatz des Produktes auf Schwierigkeiten stoßen
oder sollte das Produkt nicht wie in der Dokumentation angegeben arbeiten, emp-
fiehlt es sich, zunächst das Handbuch zu Rate zu ziehen. Eine Liste unserer Außen-
stellen finden Sie im Internet unter http://www.olympus-ims.com.

Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen 3


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4 Wichtige Informationen – Vor Einsatz lesen


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Einführung

Mit der Vanta-Benutzeroberfläche kann der Vanta-Analysator intuitiv gesteuert wer-


den und Prüfdaten erfassen. Wie bei einem Smartphone oder Tablet wird der Vanta
über einen Touchscreen gesteuert.

In diesem Handbuch werden alle Befehle der Vanta-Benutzeroberfläche beschrieben.


Die Befehle werden auf der Benutzeroberfläche je nach den justierten Methoden und
der ausgewählten Konfiguration angezeigt. Nur ein Teil aller möglichen Befehle wird
auf dem Vanta angezeigt.

Mit einer separaten Applikation auf einem PC kann eine Konfiguration erstellt wer-
den und dann zum Vanta übertragen werden (siehe Vanta PC Software User Interface
Guide).

Einführung 5
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

6 Einführung
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

1. Allgemeiner Überblick

Dieses Kapitel enthält einen allgemeinen Überblick über die Vanta-Benutzeroberflä-


che.

1.1 Navigieren in der Benutzeroberfläche

Mit den Bewegungen Streichen, Streifen, Antippen, Ziehen, Antippen und angetippt
halten kann in der Benutzeroberfläche navigiert werden.

• Mittels der Streich-Bewegung mit einer oder mehreren Fingerspitzen wird schnell
durch die Touchscreenanzeigen geschaltet.
• Mittels der Streif-Bewegung mit einer oder mehreren Fingerspitzen wird von Ele-
ment zu Element oder von Touchscreenanzeige zu Touchscreenanzeige geschal-
tet.
• Mittels der Antipp-Bewegung mit einer Fingerspitze wird ein Element auf dem
Touchscreen ausgewählt.
• Mittels der Zieh-Bewegung mit einer Fingerspitze wird ein Element in der Benut-
zeroberfläche bewegt.
• Mit Antippen und angetippt halten mit einer Fingerspitze wird eine spezifische
Aktion durchgeführt.

Allgemeiner Überblick 7
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

nach unten ziehen

nach oben streichen

nach rechts streifen

nach links streifen

nach unten streichen

für Aktion antippen


Antippen und angetippt halten,
um Namen anzuzeigen

Abbildung 1-1 Navigieren in der Benutzeroberfläche

1.2 Live-Ansicht

Im Fenster Live-Ansicht wird der Test gestartet und es werden die Testergebnisse an-
gezeigt. Im Fenster Live-Ansicht befinden sich folgende Elemente (siehe
Abbildung 1-2 auf Seite 9):

• Statusanzeigen
• erweiterbare Leisten
• Ergebnisanzeigebereich
• Start-Schaltfläche
• Favoriten
• Statusleiste

8 Kapitel 1
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Statusanzeigen

erweiterbare Leisten

Ergebnis-
anzeigebereich

Start-Schaltfläche Favoriten

Statusleiste

Abbildung 1-2 Elemente im Fenster Live-Ansicht

1.2.1 Statusanzeigen
Die Statusanzeigen zeigen den Status von Systemspeicher, Akku, Bluetooth- und
Wi-Fi-Verbindung an.

HINWEIS
Für eine Bluetooth-Verbindung ist ein Bluetooth-Adapter erforderlich. Für eine Wi-Fi-
Verbindung ist ein Wi-Fi-Adapter erforderlich.

Allgemeiner Überblick 9
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

1.2.2 Ergebnisanzeigebereich
Im Ergebnisanzeigebereich werden aktuelle Testdaten, Ergebnisse, Notizen und Bil-
der angezeigt und es können Einstellungen sowie Parameter geändert werden.

Die erweiterbaren Leisten können erweitert werden, um weitere Elementen einzu-


blenden. Tippen Sie dazu auf diese Leisten. Tippen Sie erneut auf diese Leisten, um
die Elemente wieder auszublenden. Erweiterbare Leisten können Folgendes einblen-
den:

• Ergebnisse chemischer Elemente (siehe „Ergebnisanzeige der chemischen Ele-


mente“ auf Seite 71)
• Spektren (siehe „Anzeige der Spektrumsgrafik“ auf Seite 72)
• Notizen (siehe „Schaltfläche NOTIZEN“ auf Seite 24)
• Bilder (siehe „Schaltfläche KAMERAS“ auf Seite 108)

1.2.3 Start-Schaltfläche
Mit Antippen der Start-Schaltfläche wird ein Test gestartet. Wurde ein Test gestartet,
wird die Start-Schaltfläche zur Stopp-Schaltfläche.

1.2.4 Favoriten
Die Favoriten bestehen aus drei Schaltflächen, die beim Testen helfen (siehe die Stan-
dard-Favoriten der Methode Alloy Plus in Abbildung 1-3 auf Seite 10). Mit Antippen
einer Favoriten-Schaltfläche in diesem Fenster muss nicht die Menüleiste aufgerufen
und die gleiche Schaltfläche angetippt werden (siehe „Fenster Systemfunktionen und
Menüauswahl“ auf Seite 12). Schaltflächen können mittels der Vanta-PC-Software als
Favoriten bestimmt werden (siehe Vanta PC Software User Interface Guide). Jede Me-
thode kann ihre eigenen bestimmten Favoriten-Schaltflächen besitzen.

Abbildung 1-3 Favoriten im Fenster Live-Ansicht

10 Kapitel 1
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

1.2.5 Statusleiste
In der Statusleiste wird der Status der Hardware und Systemnachrichten angezeigt.

Abbildung 1-4 Statusleiste

1.3 Menüleiste

In der Menüleiste wird das Fenster Systemfunktionen oder Menüauswahl ausgewählt


(siehe Abbildung 1-5 auf Seite 11).

HINWEIS
Das Standard-Fenster ist Live-Ansicht und es wird immer angezeigt, bis das Fenster
Menüauswahl oder Systemfunktionen ausgewählt wird.

So wird die Menüleiste eingesetzt


 Streifen Sie die linke Seite der Menüleiste nach unten, um das Fenster System-
funktionen anzuzeigen (siehe Abbildung 1-5 auf Seite 11).
ODER
Streifen Sie die rechte Seite der Menüleiste nach unten, um das Fenster Menüaus-
wahl anzuzeigen.

linke Seite rechte Seite

Abbildung 1-5 Menüleiste

Allgemeiner Überblick 11
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

1.4 Fenster Systemfunktionen und Menüauswahl

Im Fenster Systemfunktionen befinden sich Schaltflächen, mit denen der allgemeine


Status der Hardware gesteuert oder angezeigt wird. Im Fenster Menüauswahl befin-
den sich Schaltflächen, mit denen eine Testmethode ausgewählt, entsprechende Test-
parameter eingestellt oder bestimmte Hardwarefunktionen gesteuert werden (siehe
Abbildung 1-6 auf Seite 12).

Abbildung 1-6 Fenster Systemfunktionen (links) und Menüauswahl (rechts)

Es gibt zwei Arten der Schaltflächen:

• Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen


• Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster
Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen führen eine Aktion sofort durch. Sie be-
sitzen einen dunkelblauen Hintergrund (siehe Abbildung 1-7 auf Seite 13).

12 Kapitel 1
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 1-7 Typische Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen

Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster öffnen ein neues Fenster. Sie besitzen ei-
nen hellblauen oder weißen Hintergrund (siehe Abbildung 1-8 auf Seite 13).

Abbildung 1-8 Typische Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster

HINWEIS
Beide Arten von Schaltflächen können auch als Favoriten-Schaltflächen im Fenster
Live-Ansicht angezeigt werden (siehe „Favoriten“ auf Seite 10).

So wird wieder zum Fenster Live-Ansicht umgeschaltet


 Im Fenster Systemfunktionen oder Menüauswahl ziehen Sie unten rechts die

Schaltfläche ( ) nach oben.

Allgemeiner Überblick 13
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

1.5 Tasten

Die Tasten ermöglichen ein Navigieren in der Benutzeroberfläche ohne den Touch-
screen berühren zu müssen. Diese Tasten sind nützlich, wenn es schwierig ist, wie
beim Tragen von Handschuhen, den Touchscreen einzusetzen.

Zurück-Taste Joystick

Abbildung 1-9 Tasten am Analysator

1.5.1 Joystick
Mit dem Joystick wird in der Benutzeroberfläche in vier Richtungen navigiert: nach
oben, unten, links und rechts. Mit diesen Bewegungen wird der Fokus auf ein anderes
Element bewegt. Durch Drücken auf die Joystickmitte wird die Aktion des hervorge-
hobenen Elements durchgeführt.

Pfeil nach oben

Pfeil nach links Pfeil nach


rechts

durchführen
Pfeil nach unten

Abbildung 1-10 Joystick

Zum Beispiel im Fenster Ergebnisse durchsuchen ist das Jahr 2016 hervorgehoben.
Mit Drücken auf die Joystickmitte werden die Monate des Jahres 2016 geöffnet, in de-
nen Tests durchgeführt wurden (siehe Abbildung 1-11 auf Seite 15).

14 Kapitel 1
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 1-11 Jahr 2016 (links) wird zu Monaten des Jahres 2016 (rechts)

Durch Drücken auf den Pfeil nach unten wird der Fokus auf den Monat März bewegt.
Durch Drücken auf die Joystickmitte werden die Tage des Monats März angezeigt, an
denen Tests durchgeführt wurden (siehe Abbildung 1-12 auf Seite 16).

Allgemeiner Überblick 15
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 1-12 Tage des Monats März

1.5.2 Zurück-Taste

Mit der Zurück-Taste ( ) wird der Fokus zum vorherigen Fenster bewegt. Die

gleiche Aktion kann mit der Zurück-Schaltfläche ( ) in der Benutzeroberfläche


durchgeführt werden.

Die Zurück-Schaltfläche besitzt auch eine spezielle Funktion: Sie muss angetippt und
getippt gehalten werden, wenn der Zweihandbetrieb im Fenster Sicherheit aktiviert
wurde (siehe „Schaltfläche SICHERHEIT“ auf Seite 91).

16 Kapitel 1
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2. Testeinstellungen

Dieses Kapitel enthält Angaben zu Testeinstellungen und Auswahl der Testmethode


des Vanta-Analysators. Eine Methode enthält Einstellungen und Algorithmen, um
den Analysator für eine spezifische Anwendung zu optimieren. Ein Methodenname
steht für eine Anwendung oder einen Anwendungsbereich, wozu die Methode zum
Testen eingesetzt werden soll.

Folgende Methoden sind verfügbar:

• Alloy
• Alloy Plus
• ROHS
• ROHS Plus
• GeoChem (1)
• GeoChem (2)
• Precious Metals

2.1 Einstellungen der Methoden

Einige Einstellungen der Methoden sind für alle Methoden gleich, bis auf wenige Un-
terschiede. Diese Einstellungen der Methoden werden im folgenden Abschnitt be-
schrieben.

2.1.1 Schaltfläche METHODE AUSWÄHLEN


Mit der Schaltfläche METHODE AUSWÄHLEN wird ein Fenster geöffnet, in dem
eine Methode ausgewählt werden kann. Nur die auf Ihrem Vanta kalibrierten Metho-
den werden angezeigt.

Testeinstellungen 17
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird eine Methode ausgewählt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche METHODE AUSWÄHLEN ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Im Fenster Methode auswählen wählen Sie eine Methode aus (siehe
Abbildung 2-1 auf Seite 18).

Abbildung 2-1 Fenster Methode auswählen

2.1.2 Schaltfläche MESSZEITEN


Mit der Schaltfläche MESSZEITEN wird ein Fenster geöffnet, in dem die Dauer des
Tests festgelegt werden kann. Dies wird durch die minimale und maximale Anzahl
Sekunden bestimmt, in denen der Röntgenstrahl aktiviert ist. Wurden mehrere Rönt-
genstrahlen festgelegt, wird nur ein Röntgenstrahl von den Röntgenröhre generiert.
So werden mehrere Röntgenstrahlen nacheinander generiert. Die festgelegten Mess-
zeiten hängen von der erforderlichen Präzision und der Zusammensetzung der getes-
teten Probe ab. Längere Messzeiten erhöhen die Präzision.

In der Spalte Strahl im Fenster Messzeiten steht nur ein Strahl mit den Methoden
GeoChem (1), Alloy und Precious Metals, zwei Strahlen mit den Methoden Alloy
Plus, GeoChem (2) und RoHS und vier Strahlen in der Methode RoHS Plus zur Verfü-
gung.

18 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden die Messzeiten festgelegt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche MESSZEITEN ( ) (im Fenster Menüaus-


wahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Tippen Sie in die Spalte Min. oder Max. und geben Sie eine Messzeit ein (siehe
Abbildung 2-2 auf Seite 19).
— Min.: ist die Mindestmesszeit, bevor Ergebnisse berechnet und angezeigt
werden. Dieser Wert kann auf Null eingestellt werden.
— Max.: ist die Gesamtdauer eines Tests.

Abbildung 2-2 Hervorgehobener Wert in der Spalte Max. im Fester Messzeiten

2.1.3 Schaltfläche MEHRERE TESTS


Tests können mehrere Male wiederholt werden. Es kann auch eine Pause zwischen
den Tests eingefügt werden, um eine Eingabeaufforderung vor jedem Test anzuzei-
gen. Zusätzlich kann der Vanta programmiert werden, um eine Mittelung aus den
wiederholten Testreihen zu berechnen.

So wird ein Test wiederholt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche MEHRERE TESTS ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Wird Keine angezeigt, tippen Sie darauf, um Tests wiederholen anzuzeigen
(siehe Abbildung 2-3 auf Seite 20).

Testeinstellungen 19
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-3 Option Tests wiederholen

3. Tippen Sie auf Tests wiederholen.


4. Tippen Sie auf das Feld Anzahl Tests und geben Sie die Anzahl der Testwieder-
holungen ein (siehe Abbildung 2-4 auf Seite 20).

Abbildung 2-4 Feld Anzahl Tests

So wird eine Pause zwischen jedem Test eingefügt


 Wählen Sie das Kontrollkästchen Eingabeaufforderung nach jedem Test aus, um
das Fenster Test wiederholen vor jedem folgenden Test im Fenster Live-Ansicht
anzuzeigen (siehe Abbildung 2-5 auf Seite 21).

20 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-5 Fenster Test wiederholen im Fester Live-Ansicht

2.1.4 Schaltfläche METHODEN-DISPLAY


Mit den Optionen im Fenster Methoden-Display kann die anzuzeigende Information
im Methoden-Bereich im Fenster Live-Ansicht ausgewählt werden (siehe Tabelle 1
auf Seite 21).

Tabelle 1 Optionen im Fester Methoden-Display

RoHS Alloy Precious


RoHS Alloy GeoChem
Plus Plus Metals

Vrs. NWG anzeigen X X X X X X

Unsicherheit anzeigen X X X X X X

Chem. Zusammensetzung X X X X X X
anzeigen

Korrektur-Faktor anzeigen X

Meldung bei Vergoldung X


anzeigen

Karat von Gold (Au) X


anzeigen

Testeinstellungen 21
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

• Vrs. NWG anzeigen — zeigt die Elemente an, die unter der minimalen Nachweis-
grenze (NWG) liegen und die unter der Analysator-NWG für dieses bestimmte
Element vorhanden sind. Diese Elemente werden unter den vorhandenen Ele-
menten bei oder über der NWG angezeigt. Die NWG wird in der Spalte ± ermit-
telt und angezeigt.
• Unsicherheit anzeigen — fügt eine Spalte zur Anzeige der chem. Zusammenset-
zung hinzu und zeigt die ± oder ungewissen Werte an.
• Chem. Zusammensetzung anzeigen — zeigt die Werte der chem. Zusammenset-
zung der Probe an.
• Korrektur-Faktor anzeigen — zeigt den Namen der standortspezifische Kalibrie-
rung mit Korrektur-Faktor und Offset-Variablen an.
• Meldung bei Vergoldung anzeigen — zeigt eine Meldung an, dass das analy-
sierte Objekt möglicherweise vergoldet ist.
• Karat von Gold (Au) anzeigen — zeigt den (ermittelten) Goldgehalt in Karat
oder Feingehalt an.

So werden Optionen im Fenster Methoden-Display ausgewählt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche METHODEN-DISPLAY ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht).
In jedem Fenster stehen eine oder mehrere Optionen zur Auswahl (siehe Tabelle 1
auf Seite 21).
2. Wählen Sie das Kontrollkästchen oder das Optionsfeld für die gewünschten Opti-
onen aus.

2.1.5 Beispieloptionen im Fenster Methoden-Display


Mit der Methode Precious Metals:

• Im Fenster Methoden-Display sind die Optionen Unsicherheit anzeigen, Mel-


dung bei Vergoldung anzeigen und Karat von Gold (Au) anzeigen > AuKarat >
Show Karat decimal (Karat von Gold (Au) als Dezimal anzeigen) ausgewählt
(siehe Abbildung 2-6 auf Seite 23).

22 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-6 Fenster Methoden-Display (Methode Precious Metals)

• Beim Testen wird im Fenster Live-Ansicht die Auswahl aus dem Fenster Metho-
den-Display angezeigt (siehe Abbildung 2-7 auf Seite 24).

Testeinstellungen 23
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Angezeigt durch Auswahl von Angezeigt durch Auswahl von


Karat von Gold (Au) anzeigen Show Au Karat decimal
Angezeigt durch Auswahl von Mel-
dung bei Vergoldung anzeigen
Angezeigt durch Auswahl von
Chem. Zusammensetzung an-
Unsicherheit anzeigen
zeigen (Standard-Einstellung in
der Methode Precious Metals)

Abbildung 2-7 Ausgewählte Optionen im Fenster Live-Ansicht

2.1.6 Schaltfläche NOTIZEN


Notizen beinhalten Text, der nach einem Test auf dem Touchscreen angezeigt werden
kann. Notizen können vor oder nach einem Test bearbeitet werden.

So wird das Fenster Notizen geöffnet

 Tippen Sie auf die Schaltfläche NOTIZEN ( ) (im Fenster Menüauswahl


oder ggf. Live-Ansicht) (siehe Abbildung 2-8 auf Seite 25).

24 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-8 Fenster Notizen

So werden optionale Notizen eingestellt


1. Tippen Sie auf Keine, so dass Optionale Notizen angezeigt wird (siehe
Abbildung 2-9 auf Seite 25).

Abbildung 2-9 Optionale Notizen

Testeinstellungen 25
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2. Tippen Sie auf Optionale Notizen, so dass Optional angezeigt wird (siehe
Abbildung 2-10 auf Seite 26).

Abbildung 2-10 Optional

3. Tippen Sie auf Optional, um eine Auflistung verfügbarer Notiz-Optionen anzu-


zeigen (siehe Abbildung 2-11 auf Seite 26).

Abbildung 2-11 Auflistung verfügbarer Notiz-Optionen

4. Wählen Sie eine Option aus.


5. Wenn verfügbar, tippen Sie auf die Option, um ihre Auflistung anzuzeigen (siehe
Abbildung 2-12 auf Seite 27).

26 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-12 Angezeigte Option Everest

6. Geben Sie die gewünschten Angaben in die Felder ein (siehe Abbildung 2-13 auf
Seite 27).

Abbildung 2-13 Feld Special Info ohne Angabe (links) und mit Angabe (rechts)

Die Auswahl der Optionen wird im Fenster Live-Ansicht angezeigt (siehe


Abbildung 2-14 auf Seite 28).

Testeinstellungen 27
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-14 Optionale Notiz im Fenster Live-Ansicht

So wird eine Notizeinagbe erzwungen

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche NOTIZEN ( ), um das Fenster Notizen an-
zuzeigen.
2. Tippen Sie auf Notizeingabe erzwingen, um die Optionen anzuzeigen (siehe
Abbildung 2-15 auf Seite 28).
3. Wählen Sie eine Option aus:
— vor einem Test — erzwingt eine umgehende Notizeingabe vor einem Test.
— nach einem Test — erzwingt eine umgehende Notizeinagbe nach einem Test.

Abbildung 2-15 Option Notizeingabe erzwingen

28 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden Notizen nach einem Test bearbeitet


1. Im Fenster Notizen wählen Sie das Kontrollkästchen Bearb. nach einem Test zu-
lassen ( ) aus.
2. Im Fenster Live-Ansicht tippen Sie auf Notizen, um die Testnotiz anzuzeigen
(siehe Abbildung 2-16 auf Seite 29).
3. Tippen Sie auf ein Eingabefeld, um den Text einzugeben oder zu bearbeiten.

Abbildung 2-16 Optionale Notiz im Fenster Live-Ansicht

2.1.7 Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN


Die Art des zu exportierenden Inhalts kann angegeben und ein Datei- und Geräte-
speicherort kann für die zu exportierende Information ausgewählt werden.

So wird das Fenster Einstellungen exportieren angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN ( ) (im


Fenster Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht) (siehe Abbildung 2-17 auf
Seite 30).

Testeinstellungen 29
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-17 Fenster Einstellungen exportieren

So wird der zu exportierende Inhalt angegeben


 Wählen Sie die Kontrollkästchen im Bereich Inhalt aus, um den zu exportieren-
den Inhalt anzugeben.

So wird eine Vorlage ausgewählt

1. Tippen Sie im Bereich Vorlage auf die Schaltfläche ( ), um alle verfügbaren


Vorlagen anzuzeigen.
2. Wählen Sie in der Liste Vorlage auswählen eine Option als Vorlage aus (siehe
Abbildung 2-18 auf Seite 31).

30 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-18 Fenster Vorlage auswählen

So wird ein Speicherort angegeben


1. Im Bereich Dateiname wählen Sie Standard (Dateiname) oder Benutzerdefiniert
(Dateinamen eingeben) (siehe Abbildung 2-19 auf Seite 31).

Abbildung 2-19 Bereiche Dateiname und Speicherort

2. Tippen Sie im Bereich Speicherort auf die Schaltfläche ( ), um die Liste Spei-
cherortauswahl anzuzeigen (siehe Abbildung 2-20 auf Seite 32).
3. Wählen Sie eine Option als Speicherort aus.

Testeinstellungen 31
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

HINWEIS
Die microSD-Karte muss im Vanta installiert sein, bevor sie als Speicherort ausge-
wählt werden kann. Für weitere Informationen zum Installieren der microSD-Karte
siehe das Benutzerhandbuch Reihe Vanta Röntgenfluoreszenzanalysator.

HINWEIS
Der USB-Stick muss im Vanta installiert sein, bevor er als Speicherort ausgewählt wer-
den kann. Für weitere Informationen zum Installieren des USB-Sticks siehe das Be-
nutzerhandbuch Reihe Vanta Röntgenfluoreszenzanalysator.

HINWEIS
Ein Netzwerkordner muss bereitgestellt werden, bevor Prüfdaten zu ihm exportiert
werden können (siehe „Schaltfläche NETZWERKORDNER“ auf Seite 77).

Abbildung 2-20 Fenster Speicherortauswahl

So wird automatisch nach jedem Test exportiert


1. Wählen Sie die Option Automat. Export aus, um die Ergebnisse in einer Excelda-
tei (.csv) automatisch zum ausgewählten Speicherort nach jedem Test zu exportie-
ren (siehe Abbildung 2-21 auf Seite 33).

32 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-21 Option Automat. Export

2. Schalten Sie zum Fenster Live-Ansicht und starten Sie einen Test.
Die Ergebnisse werden umgehend nach dem Test zum ausgewählten Speicherort
exportiert.

2.1.8 Schaltfläche HEUTE EXPORTIEREN

Die Schaltfläche HEUTE EXPORTIEREN ( ) kann an verschiedenen Stellen in


der Benutzeroberfläche angezeigt werden.

So werden Ergebnisse für den aktuellen Tag exportiert

HINWEIS
Ein gültiger Speicherort muss ausgewählt worden sein, um die Funktion Heute ex-
portieren einzusetzen (siehe „Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN“ auf
Seite 29).

 Tippen Sie auf die Schaltfläche HEUTE EXPORTIEREN ( ), um die Testda-


ten umgehend für den aktuellen Tag im Excel-Format (.csv) zu exportieren.
Die Exporteinstellungen werden im Fenster Einstellungen exportieren einge-
stellt.

2.1.9 Schaltfläche ERGEBNISSE DURCHSUCHEN


Im Fenster Ergebnisse durchsuchen können Testergebnisse durchsucht und ange-
zeigt werden.

Es kann auch an eine Ergebnisdatei im Fenster Ergebnisse durchsuchen exportiert


werden. Das Ergebnis jedes durchgeführten Tests wird als einzelner Datensatz ge-
speichert. Jeder einzelne Testergebnisdatensatz ist die kleinste exportierbare Einheit.
Ergebnisse können zum Export wie folgt eingeteilt werden:

Testeinstellungen 33
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

• Ausgewählte einzelne Ergebnisse


• Alle Ergebnisse für den aktuellen Tag
• Alle Ergebnisse für mehrere Tage
• Alle Ergebnisse für den ausgewählten Monat oder mehrere Monate
• Alle Ergebnisse für das ausgewählte Jahr oder mehrere Jahre
Ausgewählte Ergebnisse können auch gelöscht werden.

So werden Ergebnisse durchsucht

1. Tippen Sie auf Schaltfläche ERGEBNISSE DURCHSUCHEN ( ) (im Fens-


ter Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Tippen Sie auf ein Jahr, um die Monatsansicht zu öffnen (siehe Abbildung 2-22
auf Seite 34).

Abbildung 2-22 Fenster Ergebnisse durchsuchen— Monatsansicht

3. Tippen Sie auf einen Monat, um eine Auflistung der Tage anzuzeigen.
4. Tippen Sie auf den Tag, um eine Auflistung von Testergebnissen für diesen Tag
anzuzeigen (siehe Abbildung 2-23 auf Seite 35 links).
5. Tippen Sie auf ein Testergebnis, um die Prüfdaten anzuzeigen (siehe
Abbildung 2-23 auf Seite 35 rechts).

34 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-23 Fenster Ergebnisse durchsuchen - mit Tagen (links) und


Prüfdaten (rechts)

So werden zu exportierende Ergebnisse ausgewählt


 Wählen Sie ein oder mehrere Kontrollkästchen aus, um Ergebnisse wie folgt zu
exportieren:
— Alle Ergebnisse für das ausgewählte Jahr oder mehrere Jahre
— Alle Ergebnisse für den ausgewählten Monat oder mehrere Monate
— Alle Ergebnisse für mehrere Tage
— Alle Ergebnisse für den aktuellen Tag
— Ein einzelnes Ergebnis
Die Abbildung 2-24 auf Seite 36 zeigt ein einzelnes zu exportierendes ausgewähl-
tes Ergebnis.

Testeinstellungen 35
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-24 Einzelnes zu exportierendes ausgewähltes Ergebnis

So werden Ergebnisse zum ausgewähltem Speicherort exportiert

HINWEIS
Ein gültiger Speicherort muss ausgewählt worden sein, um die Export-Funktion ein-
zusetzen (siehe „Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN“ auf Seite 29).

 Tippen Sie auf die Exportieren-Schaltfläche ( ), um die ausgewählten Tester-


gebnisse zu exportieren.
Die Ergebnisse werden umgehend, entsprechend der im Fenster Einstellungen
exportieren eingestellten Parameter, exportiert.

36 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden Ergebnisse zu einem Drucker exportiert

HINWEIS
Der Zebra-Drucker mit Zebra-Technologie muss richtig konfiguriert sein (siehe
„Schaltfläche BLUETOOTH“ auf Seite 102 und „Schaltfläche DRUCKER“ auf
Seite 106).

 Tippen Sie auf die Drucken-Schaltfläche ( ).

So werden Ergebnisse gelöscht


1. Wählen Sie die Kontrollkästchen der zu löschenden Ergebnisse aus.

2. Tippen Sie auf die Löschen-Schaltfläche ( ).


Die Löschen-Schaltfläche wird rot angezeigt, um zu zeigen, dass die ausgewähl-
ten Ergebnisse bei erneutem Antippen der Löschbestätigung gelöscht werden
(siehe Abbildung 2-25 auf Seite 38).

HINWEIS
Sie haben drei Sekunden Zeit, um die rot angezeigte Löschen-Schaltfläche erneut an-
zutippen, um den Löschvorgang zu bestätigen. Nach drei Sekunden wird die Lö-
schen-Schaltfläche wieder blau angezeigt und Sie müssen Schritt 2 wiederholen, um
den Löschvorgang erneut zu starten.

3. Tippen Sie erneut auf die Löschen-Schaltfläche (noch rot angezeigt), um den
Löschvorgang zu bestätigen.

Testeinstellungen 37
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-25 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt)

2.1.10 Schaltfläche ELEMENTREIHENFOLGE


Im Fenster Elementreihenfolge werden die in einer bestimmten Methode kalibrierten
Elemente und die Reihenfolge, wie sie im Fenster Live-Ansicht nach einem Test ange-
zeigt werden, angezeigt. Beim ersten Öffnen des Fensters Elementreihenfolge wird
die Standard-Reihenfolge angezeigt. Wurde der Test durchgeführt, werden zuerst die
ermittelten und dann die nicht ermittelten Elemente aufgelistet.

HINWEIS
Gewisse Optionen im Fenster Methoden-Display können die Art der Elementanzeige
beeinträchtigen.

So wird die Elementreihenfolge geändert

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche ELEMENTREIHENFOLGE ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Tippen Sie auf das Element und halten Sie es angetippt, bis es hervorgehoben ist
(siehe Abbildung 2-26 auf Seite 39).

38 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

hervorgehobenes Element

Abbildung 2-26 Element an ursprünglicher Stelle

3. Ziehen Sie das Element nach oben oder unten an eine andere Stelle und lassen sie
es los (siehe Abbildung 2-27 auf Seite 39)

hervorgehobenes Element

Abbildung 2-27 Hervorgehobenes Element an anderer Stelle

Testeinstellungen 39
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4. Die angezeigten Elemente ändern sich im Fenster Live-Ansicht, wenn alle betrof-
fenen Elemente ermittelt sind.

2.2 Methoden Alloy und Alloy Plus

Obwohl sich die Methoden Alloy und Alloy Plus ähneln, setzten sie doch eine unter-
schiedliche Anzahl Röntgenstrahlen ein. Die Methode Alloy setzt einen Strahl ein. Die
Methode Alloy Plus setzt zwei Strahlen ein, wobei der zweite Strahl niedrigere Rönt-
genstrahlung einsetzt und leichtere Elemente, wie Magnesium (Mg) und Aluminium
(Al) ermitteln kann.

In der Methode Alloy berechnet der Vanta die chemische Zusammensetzung aus
Spektraldaten. Der Analysator vergleicht dann die ermittelte chemische Zusammen-
setzung mit Legierungstabellen der Bibliothek und gibt die Legierungs-ID sowie die
chemischen Werte in nur einer Sekunde aus.

2.2.1 Optionen für die Stahlen


Die Effizienz des Analysators kann mittels der Strahlenoptionen maximiert werden.
Beide Methoden besitzen die Optionen Ein Strahl - ohne leichte El und Ein Strahl -
mit leichten El. (leichte El: leichte Element — Al, Mg, Si, P und S (unter Ti))

Die Methode Alloy Plus besitzt außerdem die Optionen Immer zwei Strahlen und
SmartSort (siehe Abbildung 2-28 auf Seite 41).

• Ein Strahl - ohne leichte El


Tests für Elemente wie Ti (Ordnungszahl 22) und höher. Mit dieser Option ist es
nicht möglich, viele Übereinstimmungen für Aluminiumlegierungen (leichte Ele-
mente) zu sortieren. Wählen Sie diese Option mit Einsatz einer Schweißnaht-
maske aus.
• Ein Strahl - mit leichten El
Tests für Elemente wie Ti (Ordnungszahl 22) und höher. Zusätzlich werden mit
dieser Option Aluminium (Al) und andere leichte Elemente indirekt während der
Analyse mit einem Strahl ermittelt und als leichtes Element angezeigt.
• Immer zwei Strahlen (Alloy Plus)
Der Test wird mit zwei Strahlen durchgeführt. Wählen Sie diese Option aus, um
Informationen zu leichten Elementen (Mg, Al, Si, P, S) zu erhalten. Für viele Le-
gierungsunterscheidungen ist diese Option nicht notwendig.
• SmartSort (Alloy Plus)

40 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Diese Option dient automatisierten Entscheidungen beim Sortieren, was die Sor-
tiergeschwindigkeit und -genauigkeit erhöht. Ist die Option SmartSort ausge-
wählt, schaltet die Methode Alloy Plus für eine eindeutige Übereinstimmung
zum zweiten Strahl um (falls notwendig). Die Option SmartSort bietet folgende
Vorteile:
— kurze Messzeiten (unter drei Sekunden) für die meisten Legierungen
— Einstellung für spezifische Legierungen, die die Messzeit für eine korrekte
Analyse automatisch verlängert
— optimierte Effizienz durch schnelles Testen mittels eines zweiten Strahls, um
leichte Elemente (Mg, Al, Si, P, S) zu ermitteln, ohne dabei ungewollte Prüfda-
ten zu erstellen.

So werden die Strahlenoptionen eingesetzt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche MESSZEITEN ( ) (im Fenster Menüaus-


wahl oder ggf. Live-Ansicht).
2. Im Fenster Messzeiten wählen Sie die gewünschte Strahlenoption aus.

Abbildung 2-28 Fenster Messzeiten — Alloy (links) und Alloy Plus (rechts)

Testeinstellungen 41
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2.2.2 Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN

HINWEIS
Die Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN ist nur in der Methode Alloy Plus verfüg-
bar.

Nach Berechnung der chemischen Zusammensetzung vergleicht der Vanta die chemi-
sche Zusammensetzung mit Legierungstabellen in einer Bibliothek. Anschließend
wird der Wert für einen Parameter, Übereinstimmungszahl genannt, berechnet. Die
Übereinstimmungszahl gibt an, wie genau die gemessene chemische Zusammenset-
zung den Angaben der Bibliothek entsprechen. Je niedriger die Übereinstimmungs-
zahl, desto besser ist die Übereinstimmung. Eine Übereinstimmungszahl gleich 0,
zeigt eine exakte Übereinstimmung an.

Mit den Methoden Alloy und Alloy Plus sind drei Möglichkeiten für Übereinstim-
mungen verfügbar:

• Exakte Übereinstimmung
Eine exakte Übereinstimmung bedeutet, dass die berechnete chemische Zusam-
mensetzung für alle Elemente den Angaben in der Legierungstabelle entspricht.
Im Ergebnis-Fenster wird eine Legierungs-ID angezeigt.
• Mehrere Übereinstimmungen
In manchen Fällen werden mehrere Legierungen als mögliche Übereinstimmung
angezeigt. Dies kann Hinweis auf eine von drei Bedingungen sein:
— Eine einzelne Probe kann der Angabe von zwei oder mehr Legierungen ent-
sprechen. In diesem Fall kann eine exakte Übereinstimmung mit mehreren
Legierungen angezeigt werden und auch die Erhöhung der Messzeit führt zu
keiner Übereinstimmung.
— Es liegen nicht genug Informationen vor, um zwei oder mehr Legierungen ge-
nau zu unterscheiden. Die unbekannte Legierung entspricht einer der aufge-
listeten Legierungen. Oft ermöglicht die Erhöhung der Messzeit eine
Unterscheidung der Legierungen.
— Verschiedene Legierungen entsprachen der chemischen Zusammensetzung
der Probe genau genug, um eine Übereinstimmungszahl unter der Grenze
Übereinstimmungszahl < anzeigen zu besitzen. Mehrere Übereinstimmun-
gen mit gleichen Übereinstimmungszahlen werden in alphabetischer Reihen-
folge angezeigt.

42 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

• Keine Übereinstimmung
Es gibt einen Grund für das Ergebnis Keine Übereinstimmung: Die getestete
Probe entspricht keinen Angaben. Es gibt verschiedene Gründe, wenn das Ergeb-
nis keinen Angaben entspricht:
— Die Probe entspricht keiner der Angaben in der Legierungsbibliothek.
— Die Probe ist beschichtet.
— Die Messzeit war zu kurz.
— Der Wert Übereinstimmungszahl < anzeigen ist zu niedrig.

2.2.2.1 Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN


Im Fenster Übereinstimmung können Parameter für Übereinstimmungen, Erfolg /
Fehler und Legierungsvergleich eingestellt werden. Bibliotheken können in diesem
Fenster auch ausgewählt werden.

So wird das Fenster Übereinstimmung angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche ÜBEREINSTIMMUNGEN ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht), um das Fenster Übereinstimmung anzu-
zeigen.
Das Fenster ist in vier Bereiche unterteilt:

• Übereinstimmung (siehe Abbildung 2-29 auf Seite 44):


— Anpassen des Werts Übereinstimmungzahl < anzeigen, um den höchsten
Wert (schlechteste Übereinstimmung) festzulegen, der in den Ergebnissen an-
gezeigt werden soll (siehe „Berechnungen mithilfe der Werte für nSigma und
Übereinstimmungszahl < anzeigen“ auf Seite 46)
— Anpassen des Werts nSigma, um den Grad der Unsicherheit einzustellen, der
auf die Legierungsgrenze angewendet werden soll (siehe „Berechnungen mit-
hilfe der Werte für nSigma und Übereinstimmungszahl < anzeigen“ auf
Seite 46)
— Anpassen des Werts Anzahl Übereinstimmungen, um die maximale Anzahl
Übereinstimmungen im Fenster Live-Ansicht anzuzeigen
— Auswählen des Kontrollkästchens Legierungsinfo, um jede Information be-
züglich der Legierung in der Bibliothek anzuzeigen
— Auswählen des Kontrollkästchens Nominelle chem. Zusammensetzung, um
die Elemente anzuzeigen, die in den Testergebnissen basierend auf der Über-
einstimmung vermutet werden

Testeinstellungen 43
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-29 Bereich Übereinstimmung im Fenster Übereinstimmung

• Erfolg / Fehler (siehe Abbildung 2-30 auf Seite 44).


Die Anzeige Erfolg / Fehler kann im Bereich Erfolg / Fehler für die ausgewählte
Legierung aktiviert oder deaktiviert werden. Andere Legierungen können mit ih-
rer entsprechenden Übereinstimmungszahl aufgeführt werden. Die chemischen
Zusammensetzungen können angezeigt werden, um die Unterscheidungen zur
exakten Übereinstimmung zu sehen.
• Legierungsvergleich (siehe Abbildung 2-30 auf Seite 44).
Die Anzeige eines Legierungsvergleichs und einer festgelegten Legierung kann
aktiviert oder deaktiviert werden.
• Bibliotheken (siehe Abbildung 2-30 auf Seite 44).
Zur Anzeige von Bibliotheken für Legierungen und Begleitelemente, die sich auf
dem Gerät befinden. Falls verfügbar, können andere Bibliotheken ausgewählt
werden.

Abbildung 2-30 Bereiche Erfolg / Fehler, Legierungsvergleich und Bibliotheken

44 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird die Übereinstimmungen konfiguriert


1. Im Fenster Übereinstimmung tippen Sie auf den Pfeil rechts oder links neben
Übereinstimmungszahl < anzeigen, um eine Übereinstimmungszahl < einzustel-
len (siehe Abbildung 2-31 auf Seite 45).
Der Wert für Übereinstimmungszahl < anzeigen bestimmt, ob eine Legierung als
Übereinstimmung durch den Vergleich der berechneten Übereinstimmungszahl
für diese Legierung und dem Grenzwert < gilt.
2. Tippen Sie auf den Pfeil rechts oder links neben nSigma, um den Wert für
nSigma einzustellen. nSigma wird meistens auf 0 bis 2 eingestellt:
— Beim Sortieren von Altmetall ist die Einstellung von nSigma auf 0 oder 1 am
häufigsten.
— Für die positive Materialidentifizierung (PMI) ist die Einstellung von nSigma
auf 1 oder 2 am häufigsten.
Optional:

3. Tippen Sie auf den Pfeil rechts oder links neben Anzahl Übereinstimmungen,
um die maximale Anzahl Übereinstimmungen auszuwählen, die im Fenster Live-
Ansicht angezeigt werden sollen.
4. Wählen Sie das Kontrollkästchen Legierungsinfos aus, um Legierungsinformati-
onen anzuzeigen.
5. Wählen Sie das Kontrollkästchen Nominelle chem. Zusammensetzung aus, um
die Elemente anzuzeigen, die in den Testergebnissen basierend auf der Überein-
stimmung vermutet werden.

Abbildung 2-31 Konfigurierte Übereinstimmungen

Testeinstellungen 45
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2.2.2.2 Berechnungen mithilfe der Werte für nSigma und


Übereinstimmungszahl < anzeigen
Der Vanta berechnet Übereinstimmungen mittels der Werte für nSigma und Überein-
stimmungszahl < anzeigen.

• nSigma
Der Analysator erfasst Messwerte und der Wert für nSigma wird zum Berechnen
der tolerierbaren Abweichung von einer Legierungsgrenze eingesetzt. Diese Le-
gierungsgrenze wird für jedes Element mittels der Mindest- und Höchstwerte in
der Bibliothek eingestellt.
Der Parameter nSigma ist für die Präzision des Messwerts ausschlaggebend, um
bei der Übereinstimmungssuche des Messwerts mit einer Legierungsangabe sta-
tistische Variationen des Messwerts zu berücksichtigen. Die Berechnung der
Übereinstimmungszahl erweitert die Legierungsgrenze um den nSigma-Wert, der
mit Messwerts ± auf dem Touchscreen multipliziert wird. Niedrigere nSigma-
Werte bedeuten eine schärfere, besser definierte Legierungsgrenze zum leichteren
Sortieren, wobei höhere nSigma-Werte eine größere Zuverlässigkeit des gemesse-
nen Werts bieten.
• Übereinstimmungszahl < anzeigen
Nach der Analyse und Berechnung der Messwerte anhand des nSigma-Werts
wird die Übereinstimmungszahl berechnet und mit der vom Prüfer bestimmten
Übereinstimmungszahl verglichen. Ist die berechnete Übereinstimmungszahl
niedriger als die Einstellung, kann die Legierung als Übereinstimmung angezeigt
werden.

2.2.2.3 Erfolg / Fehler


Die Funktion Erfolg / Fehler ist für einen hohen Durchsatz beim Sortieren von Le-
gierungen und bei der Qualitätskontrolle.

So wird die Funktion Erfolg / Fehler eingesetzt

1. Tippen Sie im Bereich Erfolg / Fehler im Fenster Übereinstimmungen auf ( ),


um das Fenster Basiselemente anzuzeigen (siehe Abbildung 2-32 auf Seite 47).
2. Scrollen Sie durch die Liste der Basiselemente.
3. Wählen Sie ein Element aus.

46 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

ausgewähltes
Element

Abbildung 2-32 Fenster Basiselemente — mit ausgewähltem Element

4. Im nächsten Fenster tippen Sie auf eine Legierung (siehe Abbildung 2-33 auf
Seite 47).
Dies ist die Legierung, die die Funktion Erfolg / Fehler als Referenz einsetzt.

ausgewählte
Legierung

Abbildung 2-33 Fenster für ausgewähltes Element

Testeinstellungen 47
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

5. Tippen Sie auf den linken oder rechten Pfeil im Feld Erfolg bei Übereinstim-
mungszahl < und nSigma, um die Grenzen für Fehler / Erfolg einzustellen (siehe
Abbildung 2-34 auf Seite 48).

ausgewählte
Legierung

Abbildung 2-34 Ausgewählte Legierung als Referenz

Wurden die Parameter für die Funktion Erfolg / Fehler eingestellt, wird die Informa-
tion für Erfolg / Fehler im Fenster Live-Ansicht angezeigt (siehe Abbildung 2-35 auf
Seite 48).

aktiviert durch Auswahl einer angezeigt durch Auswahl von Über-


Legierung einstimmungszahl anzeigen

Abbildung 2-35 Information für Erfolg / Fehler im Fenster Live-Ansicht

48 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird die Funktion Erfolg / Fehler ausgeschaltet


1. Wählen Sie ein Element im Bereich Erfolg / Fehler im Fenster Übereinstimmun-
gen aus, um das Fenster Basiselemente anzuzeigen (siehe Abbildung 2-36 auf
Seite 49).
2. Wählen Sie None (Keine) ganz oben in der Liste aus.

Abbildung 2-36 Fenster Basiselemente

3. Tippen Sie im nächsten Fenster auf None, um die Auswahl zu bestätigen (siehe
Abbildung 2-37 auf Seite 50).

Testeinstellungen 49
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-37 Bestätigung der Auswahl None

2.2.2.4 Legierungsvergleich
Mit der Funktion Legierungsvergleich wird ausgewählt, mit welcher Bibliothek die
gemessene Legierung verglichen wird.

So werden Legierungen verglichen


1. Tippen Sie im Bereich Legierungsvergleich im Fenster Übereinstimmungen auf
( ).
2. Wählen Sie eine der Optionen im Fenster Legierungsvergl. auswählen aus (siehe
Abbildung 2-38 auf Seite 51).
— Beste Übereinstimmung — vergleicht die gemessene chemische Zusammen-
setzung mit der nächsten Übereinstimmung
— Legierung - Erfolg / Fehler — vergleicht die gemessene chemische Zusam-
mensetzung mit der Legierung - Erfolg / Fehler
— Legierung ausgewählt — vergleicht die gemessene chemische Zusammenset-
zung mit einer spezifisch ausgewählten Legierung
— Keinen — kein Legierungsvergleich wird durch geführt

50 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-38 Fenster Legierungsvergl. auswählen

Wird ein Test im Fenster Live-Ansicht mit einer ausgewählten Legierungsver-


gleichsoption (außer Option None) durchgeführt, wird eine hinzugefügte Spalte an-
gezeigt. In dieser Spalte wird folgendes angezeigt:

• die Vergleichslegierung
• ein Balkendiagramm für jedes spezifische Element, das die Ober- und Untergren-
zen sowie den in (oder außerhalb) der Grenzen liegenden Prozentwert anzeigt
(siehe Abbildung 2-39 auf Seite 52).

Testeinstellungen 51
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Angaben des
Legierungsver-
gleichs

Abbildung 2-39 Legierungsvergleich im Fenster Live-Ansicht

2.2.2.5 Auswahl der Bibliotheken


Im Bereich Bibliotheken des Fensters Übereinstimmungen kann eine Bibliothek für
Legierungen und Begleitelement ausgewählt werden (siehe Abbildung 2-40 auf
Seite 52).

Abbildung 2-40 Bereich Bibliotheken im Fenster Übereinstimmungen

So werden die Bibliotheken ausgewählt


1. Um eine Bibliothek für Legierungen auszuwählen, tippen Sie im Bereich Biblio-
theken im Fenster Übereinstimmungen im Feld gradelibrary (Bibliothek für Le-
gierungen) auf ( ) (siehe Abbildung 2-41 auf Seite 53).

52 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-41 Fenster Bibliothek für Legierungen

2. Um eine Bibliothek für Begleitelemente auszuwählen, tippen Sie auf das Feld Re-
siduals (Tramp) (Bibliothek für Begleitelemente) (siehe Abbildung 2-42 auf
Seite 53).

Abbildung 2-42 Fenster Bibliothek für Begleitelemente

2.3 Methoden RoHS und RoHS Plus

Mit den Methoden RoHS und RoHS Plus werden Polymer-, Legierungs- und ge-
mischte Proben auf die der RoHS-Richtlinie unterliegenden Elemente Cr, Br, Cd, Hg
und Pb analysiert.

2.3.1 Schaltfläche RoHS-GRENZWERT


Stellen Sie den Grenzwert ein und sehen Sie sich die IEC-Einstellungen (International
Electrotechnical Commission) an. IEC-Einstellungen werden immer im Fenster RoHS-
Grenzwert angezeigt.

Testeinstellungen 53
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird das Fenster RoHS-Grenzwert angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche RoHS-GRENZWERT ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. im Fenster Live-Ansicht), um das Fenster RoHS-Grenz-
wert anzuzeigen (siehe Abbildung 2-43 auf Seite 54).

So wird der Grenzwert eingestellt


1. Tippen Sie auf das Feld User-Defined.
2. Stellen Sie einen Wert für nSigma ein (Standardwert ist 3.0).
Der nSigma-Wert wird mit dem Messwert ± multipliziert und erweitert den un-
eindeutigen Bereich. So gilt die Probe nicht als erfolgreich, bis alle RoHS-Ele-
mente sich unter Grz. - Erfolg plus des nSigma-Werts multipliziert mit dem
Messwert ± befinden. Und die Probe gilt nicht als fehlgeschlagen, bis ein Element
sich über Grz. - Fehler plus des nSigma-Werts multipliziert mit dem Messwert ±
befindet.

Abbildung 2-43 Fenster RoHS-Grenzwert

So werden die IEC-Einstellungen angezeigt


 Streichen Sie den Touchscreen nach unten, um die Grenzwerte für Alloy (Legie-
rung), Mixed (Gemischt) und Plastic (Kunststoff) anzuzeigen.

54 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden benutzerdefinierte Einstellungen bearbeitet

HINWEIS
IEC-Standards sind werkseitig eingestellt. Unter Umständen möchten Sie Ihre eige-
nen Prüfwerte anstelle der IEC-Standardeinstellungen unter Grz. - Fehler und Grz. -
Erfolg anwenden.

1. Doppeltippen Sie auf den Wert in der Spalte Grz. - Fehler oder Grz. - Erfolg, um
den Wert hervorzuheben und die Tastatur anzuzeigen (siehe Abbildung 2-44 auf
Seite 55).
2. Geben Sie einen Wert ein.

Abbildung 2-44 Bearbeiten des Grenzwerts

HINWEIS
Jede Klassifizierung (Alloy, Mixed oder Plastic) besitzt ihre eigenen Grenzwerte.
Werden zum Beispiel die Einstellungen für Plastic geändert, beeinträchtigt dies nicht
die Einstellungen für Mixed.

Testeinstellungen 55
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2.3.2 RoHS-Klassifizierung
Die Parameter der RoHS-Klassifizierung helfen bei der Identifizierung bestimmter
Materialien.

So wird der Parameter RoHS-Klassifizierung eingestellt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche MESSZEITEN ( ) (im Fenster Menüaus-


wahl oder ggf. Live-Ansicht), um das Fenster Messzeiten anzuzeigen.
2. Tippen Sie auf das Feld Auto, um die Klassifizierungen anzuzeigen (siehe
Abbildung 2-45 auf Seite 56).

hier tippen

Abbildung 2-45 Fenster Messzeiten mit der Methode RoHS

3. Wählen Sie die entsprechende Klassifizierung aus (siehe Abbildung 2-46 auf
Seite 57):
— Auto: Der Analysator kann wählen welche Kalibrierung zur aktuellen Probe
passt.
— Forced Plastic (Klassifizierung Kunststoff): Testet die Probe immer mit der
Kalibrierung für Kunststoffe. Wird auch bei gemischten Proben eingesetzt.
— Klassifizierung Legierung: Testet die Probe immer mit der Kalibrierung für
Legierungen/Metalle. Diese Option ist beim Analysieren von Aluminiumle-

56 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

gierungen nützlich, da diese nicht automatisch als Legierung klassifiziert


werden.

Abbildung 2-46 Klassifizierungsoptionen

2.4 Methoden Geochem (1) und Geochem (2)

Die Parameter Korrektur-Faktoren und Chem. Verbindung stehen nur mit den Me-
thoden Geochem zur Verfügung.

2.4.1 Schaltfläche KORREKTUR-FAKTOREN


Der Vanta-Analysator wird im Werk optimiert, um eine große Anzahl Elemente zu er-
mitteln. Sie können die Genauigkeit für spezifische Elemente, verbessern, indem Sie
Korrektur-Faktoren mit den benutzerdefinierten Variablen Faktor und Offset (%) er-
stellen.

Sie können mehrere Korrektur-Faktoren erstellen und sie jederzeit abrufen, ohne die
werkseitigen Einstellungen zu ändern.

Bestimmen Sie zuerst die Werte für Faktor und Offset für die spezifischen Elemente.
Dies kann anhand der Aufzeichnung bekannter oder untersuchter Werte versus der
gemessenen RFA-Werte durchgeführt werden und mit der Bestimmung der besten
Ausgleichsgeraden. Der Faktor wird die Steigung dieser Ausgleichsgeraden sein.

So wird das Fenster Korrektur-Faktoren angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche KORREKTUR-FAKTOREN ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht), um das Fenster Korrektur-Faktoren an-
zuzeigen.

Testeinstellungen 57
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird ein Korrektur-Faktor ausgewählt


1. Tippen Sie auf das Feld, um die verfügbaren Korrektur-Faktoren anzuzeigen
(siehe Abbildung 2-47 auf Seite 58).

Abbildung 2-47 Verfügbare Korrektur-Faktoren

2. Wählen Sie einen Korrektur-Faktor aus, um die Elemente anzuzeigen (siehe


Abbildung 2-48 auf Seite 59).

58 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-48 Korrektur-Faktorelemente

So wird ein Korrektur-Faktorelement bearbeitet


1. Doppeltippen Sie auf einen Wert in der Spalte Faktor oder Offset (siehe
Abbildung 2-49 auf Seite 60).
2. Geben Sie einen neuen Wert ein.
Faktor multipliziert das Ergebnis und Offset fügt es dem Ergebnis hinzu. Sie
können jede lineare Korrektion an die Berechnung anwenden. Für Proben mit
verschiedene Matrizes können die Ergebnisse angepasst werden, um den geprüf-
ten Werten zu entsprechen.

Testeinstellungen 59
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-49 Ausgewählter (links) und bearbeiteter (rechts) Wert

So werden Korrektur-Faktoren hinzugefügt


1. Im Fenster Korrektur-Faktoren tippen Sie auf die Hinzufügen-Schaltfläche

( ).
2. Tippen Sie auf das Eingabefeld im Fenster Faktorname eingeben und geben Sie
einen Faktornamen ein (siehe Abbildung 2-50 auf Seite 61).

60 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-50 Eingeben eine Faktornamens

3. Schließen Sie die Tastatur und tippen Sie auf OK, um den neuen Korrektur-Faktor
anzuzeigen (siehe Abbildung 2-51 auf Seite 61).

Abbildung 2-51 Neuer Korrektur-Faktor

Testeinstellungen 61
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden Korrektur-Faktor gelöscht


1. In der Liste mit den Korrektur-Faktoren tippen Sie auf den zu löschenden Faktor.

2. Tippen Sie auf die Löschen-Schaltfläche ( ).


Die Löschen-Schaltfläche wird rot angezeigt, um zu zeigen, dass die ausgewähl-
ten Ergebnisse bei erneutem Antippen der Löschbestätigung gelöscht werden
(siehe Abbildung 2-52 auf Seite 62).

HINWEIS
Sie haben drei Sekunden Zeit, um die rot angezeigte Löschen-Schaltfläche erneut an-
zutippen, um den Löschvorgang zu bestätigen. Nach drei Sekunden wird die Lö-
schen-Schaltfläche wieder blau angezeigt und Sie müssen Schritt 2 wiederholen, um
den Löschvorgang erneut zu starten.

3. Tippen Sie erneut auf die Löschen-Schaltfläche (noch rot angezeigt), um den
Löschvorgang zu bestätigen.

Abbildung 2-52 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt)

62 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2.4.2 Schaltfläche CHEM. VERBINDUNG


Mit den Methoden Geochem kann die Konzentration der Elemente in ihrer chemi-
schen Verbindung angezeigt werden. Beachten Sie, dass RFA-Analysatoren elemen-
tare Analysatoren sind und keine chemische Verbindungen unterscheiden. Sie
können jedoch einen Vergleich zu Prüfdaten aus Proben anstellen, die in Oxidform
oder in anderer chemischen Verbindung vorhanden sind. Der Vanta kann die berech-
nete Konzentration von chemischen Verbindungen basierend auf ihrer Atommasse
anzeigen. Zum Beispiel misst der Vanta Eisen (Fe), kann aber nur Fe2O3 anzeigen.

So wird das Fenster Chem. Verbindung angezeigt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche CHEM. VERBINDUNG ( ) (im Fenster


Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht), um das Fenster Chem. Verbindung an-
zuzeigen.

HINWEIS
Die Funktion Chem. Verbindung verwendet die eingegebenen chemischen Verbin-
dungen (und misst sie nicht direkt). So ist es möglich, Prüfdaten zu erhalten, bei de-
nen sich die Konzentration auf mehr als 100 % summiert. Die Vanta-
Standardeinstellung Summe > 100 % unterdrücken verhindert die Anzeige der Mel-
dung Caution: Sum > 100% (Vorsicht: Summe > 100 %) im Fenster Live-Ansicht.

2. Tippen Sie auf None (Keine) im Bereich Chem. Verbindung - Vorlagen, um eine
Auflistung der existierenden Vorlagen anzuzeigen (siehe Abbildung 2-53 auf
Seite 64).

Testeinstellungen 63
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-53 Fenster Chem. Verbindung

3. Tippen Sie auf die Hinzufügen-Schaltfläche ( ), um eine neue Vorlage hinzu-


zufügen (siehe Abbildung 2-54 auf Seite 64).

Abbildung 2-54 Hinzufügen einer neuen Vorlage

64 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4. Tippen Sie auf die Hinzufügen-Schaltfläche ( ), um das Fenster Chem. Ver-


bindungen auswählen anzuzeigen (siehe Abbildung 2-55 auf Seite 65).

Abbildung 2-55 Fenster Chem. Verbindungen auswählen

5. Wählen Sie eine chemische Verbindung aus, um sie zur Vorlage hinzuzufügen.
Akzeptable Verbindungsnamen (Formen) sind Fe3O2 oder Fe2(OH)2. Der Faktor
der Verbindungsberechnung (bei Verwendung von Fe2(OH)2 als Beispiel) basiert
auf Folgendem:

Gesamte Atommasse für Fe2(OH)2-


--------------------------------------------------------------------------------------
Gesamte Atommasse für Fe2

6. Fügen Sie weitere chemische Verbindungen hinzu, bis Ihre Vorlage fertig ist
(siehe Abbildung 2-56 auf Seite 66).

Testeinstellungen 65
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-56 Hinzufügen von drei chemischen Verbindungen

7. Tippen Sie auf die Zurück-Schaltfläche ( ), um zum vorherigen Fenster zu


schalten.

8. Tippen Sie auf die Bearbeiten-Schaltfläche ( ), um der neuen Vorlage einen


neuen Namen zu geben.
9. Geben Sie einen Namen in das Feld ein und tippen Sie auf die Zurück-Schaltflä-

che ( ).
Die neu hinzugefügte chemische Verbindung wird im Fenster Live-Ansicht nach
Testende angezeigt.

So wird eine Vorlage gelöscht


1. In der Liste Chem. Verbindung - Vorlagen wählen Sie die zu löschende Vorlage
aus.

2. Tippen Sie auf die Löschen-Schaltfläche ( ).


Die Löschen-Schaltfläche wird rot angezeigt, um zu zeigen, dass die ausgewähl-
ten Ergebnisse bei erneutem Antippen der Löschbestätigung gelöscht werden
(siehe Abbildung 2-57 auf Seite 67).

66 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

HINWEIS
Sie haben drei Sekunden Zeit, um die rot angezeigte Löschen-Schaltfläche erneut an-
zutippen, um den Löschvorgang zu bestätigen. Nach drei Sekunden wird die Lö-
schen-Schaltfläche wieder blau angezeigt und Sie müssen Schritt 2 wiederholen, um
den Löschvorgang erneut zu starten.

3. Tippen Sie erneut auf die Löschen-Schaltfläche (noch rot angezeigt), um den
Löschvorgang zu bestätigen.

Abbildung 2-57 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt)

Testeinstellungen 67
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

68 Kapitel 2
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

3. Durchführen eines Tests

3.1 Durchführen eines Tests

Nach dem Anmelden auf dem Vanta wird zuerst das Fenster Live-Ansicht angezeigt,
in dem ein Test durchgeführt und dann Testergebnisse in Echtzeit angezeigt werden
können.

So wird ein Test gestartet


1. Halten Sie das Messfenster des Analysators auf die Probe.
2. Starten Sie den Test nach einer der folgenden Methoden:

 Tippen Sie auf die Start-Schaltfläche ( )


ODER
 Drücken Sie den Auslöser.
ODER
 Drücken und halten sie den Auslöser gedrückt, bis der Test beendet ist (ent-
spricht der Totmann-Funktion, falls sie im Fenster Sicherheit ausgewählt
wurde).
ODER
 Drücken Sie den Auslöser und halten Sie ihn gedrückt und drücken Sie die
Zurück-Taste ( ) bis der Test beendet ist (entspricht dem Zweihandbe-
trieb, falls er im Fenster Sicherheit ausgewählt). Für Einzelheiten zum Fens-
ter Sicherheit siehe „Schaltfläche SICHERHEIT“ auf Seite 91.
○ Der Test startet mit den eingestellten Parametern.
○ Die Statusleiste zeigt den Verlauf des Tests an.

Durchführen eines Tests 69


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

○ Die Ergebnisse werden beim Testen und bei Testende angezeigt.

So wird ein laufender Test angehalten

 Drücken Sie die Stopp-Schaltfläche ( ).


ODER
 Drücken Sie den Auslöser (wenn die Totmann-Funktion oder der Zweihand-
betrieb nicht im Fenster Sicherheit ausgewählt wurden.)
ODER
 Lassen Sie den Auslöser los, wenn die Totmann-Funktion im Fenster Sicher-
heit ausgewählt wurde.
ODER

 Lassen Sie den Auslöser oder die Zurück-Taste los ( ), wenn der
Zweihandbetrieb im Fenster Sicherheit ausgewählt wurde. Für Einzelheiten
zum Fenster Sicherheit siehe „Schaltfläche SICHERHEIT“ auf Seite 91.
Ist der Test beendet, tippen Sie auf eine erweiterbare Leiste, um die Ergebnisse anzu-
zeigen.

Abbildung 3-1 Erweiterbare Leisten

Am Tagesende nach dem Testen empfiehlt es sich, die Ergebnisse an eines der folgen-
den Geräte zu exportieren:

• einen PC über ein USB-Kabel


• eine eingelegte microSD-Karte
• einen Datenträger über die Wi-Fi-Verbindung
• einen Datenträger über die Bluetooth-Verbindung
• einen USB-Stick

70 Kapitel 3
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

HINWEIS
Für Einzelheiten zum Datenexport siehe „Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPOR-
TIEREN“ auf Seite 29.

3.1.1 Automatisches Drucken von Ergebnissen

HINWEIS
Der Drucker mit Zebra-Technologie muss richtig konfiguriert sein bevor Ergebnisse
automatisch gedruckt werden können (siehe „Schaltfläche BLUETOOTH“ auf
Seite 102 und „Schaltfläche DRUCKER“ auf Seite 106).

Ist der Zebra-Drucker richtig konfiguriert, werden die Ergebnisse nach Testende auto-
matisch gedruckt.

3.1.2 Automatisches Exportieren von Ergebnissen

HINWEIS
Die richtigen Exporteinstellungen müssen vorher eingestellt werden, bevor Ergeb-
nisse automatisch exportiert werden (siehe „Schaltfläche EINSTELLUNGEN EXPOR-
TIEREN“ auf Seite 29).

Wurden die Exporteinstellungen richtig konfiguriert, werden die Ergebnisse automa-


tisch nach Testende exportiert.

3.2 Ergebnisanzeige der chemischen Elemente

Beim Testen werden im Fenster Live-Ansicht die Ergebnisse der chemischen Ele-
mente angezeigt. Nach Testende werden die kompletten Endergebnisse angezeigt
(siehe Abbildung 3-2 auf Seite 72).

Durchführen eines Tests 71


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 3-2 Ergebnisanzeige chemischer Elemente im Fenster Live-Ansicht

3.3 Anzeige der Spektrumsgrafik

Die Spektrumsgrafik kann für genaue Überprüfung vergrößert und verschoben wer-
den. Die xy-Koordinaten ändern sich beim Vergrößern und Schwenken.

So wird die Spektrumsgrafik aktiviert

1. Tippen Sie im Feld Spektrum auf ( ), um das Spektrum anzuzeigen.


2. Tippen Sie auf die Spektrumsgrafik und halten Sie sie gedrückt, bis sie sich erwei-
tert und den verfügbaren Anzeigebereich anzeigt (siehe Abbildung 3-3 auf
Seite 73).

72 Kapitel 3
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 3-3 Spektrumsgrafik — nicht erweitert (links) und erweitert (rechts)

So wird die Spektrumsgrafik vergrößert und geschwenkt

HINWEIS
Zum Vergrößern und Schwenken bewegen Sie Ihren Finger langsam und bewusst
über den Touchscreen. Sie können immer durch Tippen auf ( ) zur ursprüngli-
chen Anzeige zurückschalten.

1. Ziehen Sie die Spektrumsgrafik von unten nach oben, um die Anzeige zu vergrö-
ßern.
Wird die Spektrumsgrafik ausgeblendet, versuchen Sie nach rechts zu schwen-
ken, um sie wieder anzuzeigen (siehe den nächsten Schritt).
Da die gewünschte Spektrumsspitze vergrößert angezeigt wird, kann sie als Refe-
renz beim Vergrößern und Schwenken verwendet werden.
2. Ziehen Sie zum Schwenken die rechte oder linke Seite des Fensters in einer gerad-
linigen Bewegung.

Durchführen eines Tests 73


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Das Spektrum sollte sich in Richtung Ihres Fingers bewegen. Sollte sich das Spek-
trum vergrößern oder verkleinern, dann liegt es daran, dass Sie Ihren Finger nicht
geradlinig über den Touchscreen bewegen.
3. Ziehen Sie die Spektrumsgrafik von oben nach unten, um die Anzeige zu verklei-
nern.

nach rechts ziehen, um nach links ziehen, um


nach links zu schwenken nach rechts zu schwen-
ken

nach unten ziehen, um zu


nach oben ziehen, um verkleinern
zu vergrößern

Abbildung 3-4 Vergrößern und Schwenken der Spektrumsgrafik

3.4 Markierung einer Spektrumsspitze

Sie können eine Spektrumsspitze markieren, um einen Probenvergleich durchzufüh-


ren oder die Genauigkeit eines Ergebnisses zu überprüfen.

So wird eine Spektrumsspitze markiert


1. Vergrößern Sie eine Spektrumsspitze.
2. Tippen Sie auf das Spektrum, um die Markierung anzuzeigen.
3. Tippen Sie ggf. erneut auf das Spektrum, um die Markierung der Spitze zu än-
dern (siehe Abbildung 3-5 auf Seite 75).

74 Kapitel 3
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Markierung

Abbildung 3-5 Markierung an Spektrumsspitze

3.5 Speichern eines Bilds des Spektrums

Ein Bild des Spektrums kann als eine PDF-Datei gespeichert werden.

So wird ein Bild des Spektrums als eine PDF-Datei gespeichert

 Tippen Sie auf das PDF-Symbol ( ) in der Spektrumsanzeige.

Durchführen eines Tests 75


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

76 Kapitel 3
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4. Standard-Features und optionale Features

Der Vanta besitzt Standard-Features und optionale Features, die vorm ersten Testen
konfiguriert werden können. Die Schaltflächen dieser Features befinden sich im Fen-
ster Menüauswahl (unter den Bereichen Hardware und System) und im Fenster Sys-
temfunktionen. Die meisten der Features aus diesem Kapitel werden selten nach den
ersten Testeinstellungen eingesetzt.

4.1 Standard-Features

Die folgenden Standard-Features befinden sich auf jedem Vanta.

4.1.1 Schaltfläche NETZWERKORDNER

HINWEIS
Wi-Fi muss für dieses Feature aktiviert sein (siehe „Schaltfläche WI-FI“ auf Seite 98).

Im Fenster Netzwerkordner werden Ordner aufgeführt, die bereitgestellt werden


können, um exportierte Prüfdaten zu empfangen. Zusätzliche Ordner können zur
Auflistung hinzugefügt werden.

So wird das Fenster Netzwerkordner angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche NETZWERKORDNER ( ) im Fenster


Menüauswahl, um das Fenster Netzwerkordner anzuzeigen.

Standard-Features und optionale Features 77


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird ein Netzwerkordner bereitgestellt

HINWEIS
Der Netzwerkordner muss richtig definiert werden, bevor er bereitgestellt werden
kann (siehe „So wird ein neuer Ordner hinzugefügt“ auf Seite 81).

1. Tippen Sie auf einen Netzwerkordner unter Freigegebene Netzwerkordner


(siehe Abbildung 4-1 auf Seite 78).

Abbildung 4-1 Freigegebene Netzwerkordner im Fenster Netzwerkordner

2. Tippen Sie auf Verbinden im Fenster Ordner bearbeiten (siehe Abbildung 4-2
auf Seite 79).

78 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-2 Fenster Ordner bearbeiten

Die Meldung „Bereitgestellt” wird unter dem ausgewähltem Ordner angezeigt


(siehe Abbildung 4-3 auf Seite 80).

Standard-Features und optionale Features 79


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-3 Ordner erfolgreich bereitgestellt

So wird ein bereitgestellter Ordner getrennt


1. Tippen Sie auf den bereitgestellten Netzwerkordner (siehe Abbildung 4-3 auf
Seite 80).
2. Tippen Sie auf Trennen im Fenster Ordner bearbeiten (siehe Abbildung 4-4 auf
Seite 81).

80 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-4 Einen bereitgestellten Ordner trennen

So wird ein neuer Ordner hinzugefügt

1. Tippen Sie auf die Hinzufügen-Schaltfläche ( ) im Fenster Netzwerkordner.


2. Geben Sie die Angaben in die Felder ein im Fenster Ordner hinzufügen ein (siehe
Abbildung 4-5 auf Seite 82).

HINWEIS
Um einen umgekehrten Schrägstrich ( ) im zweiten Fenster der Tastatur für Zei-
chen anzuzeigen, tippen Sie auf ( ) der Tastatur für Buchstaben und dann auf
( ).

3. Tippen Sie auf Verbinden, um die Änderungen anzunehmen und die Verbindung
zum Ordner herzustellen.

Standard-Features und optionale Features 81


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-5 Felder ohne Angaben (links) und mit Angaben (rechts)
im Fenster Ordner hinzufügen

So werden die Angaben zum Ordner geändert


1. Tippen Sie auf einen nicht bereitgestellten Netzwerkordner unter Freigegebene
Netzwerkordner (siehe Abbildung 4-1 auf Seite 78).
2. Tippen Sie auf eine IP-Adresse (siehe Abbildung 4-1 auf Seite 78).
3. Tippen Sie auf Bearbeiten im Fenster Ordner bearbeiten.
4. Tippen Sie auf das Feld und ändern Sie die Angabe (siehe Abbildung 4-6 auf
Seite 83).
5. Schließen Sie die Tastatur und tippen Sie dann auf Verbinden, um die Änderun-
gen anzunehmen und die Verbindung zum Ordner mit der aktualisierten Angabe
herzustellen.

82 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-6 Fenster Ordner bearbeiten (beim Bearbeiten)

So wird ein aufgelisteter Ordner entfernt


1. Tippen Sie auf einen Ordner (bereitgestellt oder nicht bereitgestellt) unter Freige-
gebene Netzwerkordner (siehe Abbildung 4-3 auf Seite 80).
2. Tippen Sie auf Verwerfen, um den aufgelisteten Ordner unter Freigegebene
Netzwerkordner zu entfernen (siehe Abbildung 4-7 auf Seite 84).

Standard-Features und optionale Features 83


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-7 Fenster Ordner bearbeiten mit Schaltfläche Verwerfen

4.1.2 Schaltfläche GPS


Mit dieser Schaltfläche wird das Vanta-GPS aktiviert. Ist die GPS-Funktion im Fenster
Live-Ansicht aktiviert, werden die aktuellen GPS-Koordinaten unter jedem Tester-
gebnis angezeigt.

So wird die GPS-Funktion aktiviert

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche GPS ( ) im Fenster Menüauswahl, um das


Fenster GPS anzuzeigen.Vanta
2. Wählen Sie das Kontrollkästchen aus, um die GPS-Funktion zu aktivieren.

So wird die GPS-Funktion schnell aktiviert und deaktiviert


1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche GPS ( ), um die GPS-Funktion zu aktivieren


oder zu deaktivieren.

84 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4.1.3 Schaltfläche DATUM / ZEIT


Datum und Zeit können für den Vanta manuell eingestellt werden oder sie können
automatisch synchronisiert werden, wenn der Vanta mit einem Netzwerk verbunden
ist.

So werden Datum und Zeit automatisch synchronisiert

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche DATUM / ZEIT ( ) im Fenster Menüaus-


wahl, um das Fenster Datum und Zeit anzuzeigen (siehe Abbildung 4-8 auf
Seite 85).
2. Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Automat. Datum und Zeit aus-
gewählt ist.

Abbildung 4-8 Fenster Datum und Zeit

So wird das Anzeigeformat ausgewählt


1. Um das 12-Stunden-Format (AM/PM-Format) auszuwählen, entfernen Sie das
Häkchen des Kontrollkästchens 24-Stunden-Format einsetzen.
2. Um das 24-Stunden-Format auszuwählen, wählen Sie das Kontrollkästchen 24-
Stunden-Format einsetzen aus.

Standard-Features und optionale Features 85


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So werden Datum und Zeit manuell eingestellt


1. Vergewissern Sie sich, dass das Kontrollkästchen Automat. Datum und Zeit nicht
ausgewählt ist.
2. Tippen Sie im Datumsfeld auf ( ), um das Fenster Datum einstellen anzuzei-
gen (siehe Abbildung 4-9 auf Seite 86).
3. Streichen Sie das Jahr, den Monat und den Tag nach oben oder unten, um das ent-
sprechende Datum einzustellen.
4. Tippen Sie auf OK.

Abbildung 4-9 Fenster Datum einstellen

5. Tippen Sie im Zeitfeld auf ( ), um das Fenster Zeit einstellen anzuzeigen


(siehe Abbildung 4-10 auf Seite 87).
6. Streichen Sie die Stunde, Minute und AM/PM nach oben oder unten, um die ent-
sprechende Zeit einzustellen.
7. Tippen Sie auf OK.

86 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-10 Fenster Zeit einstellen

8. Tippen Sie auf im Zeitzonenfeld auf ( ), um das Fenster Zeitzone auswählen


anzuzeigen (siehe Abbildung 4-11 auf Seite 87).
9. Wählen Sie die entsprechende Zeitzone aus.

Abbildung 4-11 Fenster Zeitzone auswählen

10. Wählen Sie das Kontrollkästchen 24-Stunden-Format einsetzen aus, um dieses


Format einzusetzen oder entfernen Sie das Häkchen des Kontrollkästchens, um
das AM/PM-Format einzusetzen.

Standard-Features und optionale Features 87


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4.1.4 Schaltfläche DISPLAY


Mit dieser Schaltfläche wird ein Fenster angezeigt, in dem Bedienerführung, Schrift-
grad und Hinterleuchtung eingestellt und die Bildschirmdrehung aktiviert und deak-
tiviert werden können.

So werden die Displayeinstellungen geändert

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche DISPLAY ( ) im Fenster Menüauswahl,


um das Fenster Display anzuzeigen (siehe Abbildung 4-12 auf Seite 88).
2. Um den Schriftgrad auszuwählen, tippen Sie auf eine Option.
3. Um die Drehung des Vanta-Bildschirms zuzulassen, wählen Sie das Kontrollkäst-
chen Bildschirmdrehung zulassen aus.
4. Um die Touchscreen-Helligkeit zu ändern, ziehen Sie den Regler von Hinter-
leucht. nach links oder rechts.

Abbildung 4-12 Fenster Display

5. Um die Sprache der Bedienerführung zu ändern:


a) Tippen Sie in das Sprachenfeld auf ( ), um das Fenster Sprache auswäh-
len anzuzeigen (siehe Abbildung 4-13 auf Seite 89).
b) Wählen Sie eine Sprache aus.

88 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-13 Fenster Sprache auswählen

So wird die Touchscreen-Helligkeit schnell geändert


1. Streifen Sie die linke Seite der Menüleiste nach unten, um das Fenster System-
funktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche HELLIGKEIT ( ), um die Helligkeit zu än-


dern.
Die Schaltfläche HELLIGKEIT bietet drei verschiedene Einstellungen: niedrig

( ), mittel ( ) und hoch. ).

4.1.5 Schaltfläche ENERGIEEINSTELLUNGEN


Im Fenster Energieeinstellungen können das Vanta-Energieprofil eingestellt werden.
Der Vanta besitzt drei Energieprofile:

• Immer eingeschaltet — Touchscreen und Mikroprozessor sind immer eingeschal-


tet.
• Leistung — Der Touchscreen kann so eingestellt werden, dass er sich nach einer
festgelegten Zeit ausschaltet.
• Energiesparmodus — Der Touchscreen kann so eingestellt werden, dass er sich
nach einer festgelegten Zeit ausschaltet und der Mikroprozessor kann so einge-

Standard-Features und optionale Features 89


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

stellt werden, dass er nach einer festgelegten Zeit in einen Stand-by-Modus schal-
tet.

So wird das Fenster Energieeinstellungen angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche ENERGIEEINSTELLUNGEN ( ) im Fens-


ter Menüauswahl, um das Fenster Energieeinstellungen anzuzeigen (siehe
Abbildung 4-14 auf Seite 91).

So wird das Energieprofil eingestellt


 Um ein Energieprofil zu ändern, wählen Sie ein anderes Energieprofil in der Liste
aus.

So wird der Ventilator aktiviert oder deaktiviert

HINWEIS
Der Ventilator ist eine Option, die auf dem Vanta installiert werden kann. Für weitere
Informationen zum Installieren des Ventilators siehe das Benutzerhandbuch Reihe
Vanta Röntgenfluoreszenzanalysator.

 Wählen Sie das Kontrollkästchen Enable cooling fan (Ventilator aktivieren), um


den Ventilator zu aktivieren oder zu deaktivieren.

90 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-14 Fenster Energieeinstellungen

4.1.6 Schaltfläche SICHERHEIT


Mit der Schaltfläche SICHERHEIT wird ein Fenster angezeigt, in dem die Totmann-
Funktion, die Auslöseverriegelung oder der Zweihandbetrieb eingestellt werden kön-
nen.

• Mit der Totmann-Funktion muss der Auslöser gedrückt gehalten werden, bis der
Test beendet ist.
• Die Auslöseverriegelung verriegelt den Auslöser nach einer festgelegten Zeit zwi-
schen den Tests (Standard-Intervall beträgt 5 Minuten) automatisch. Mit verrie-
geltem Auslöser kann kein Test durchgeführt werden.
• Im Zweihandbetrieb muss der Auslöser gedrückt gehalten und auf die Zurück-
Taste ( ) gedrückt werden, bis der Test beendet ist.

So wird das Fenster Sicherheit angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche SICHERHEIT ( ) im Fenster Menüaus-


wahl, um das Fenster Sicherheit anzuzeigen (siehe Abbildung 4-15 auf Seite 92).

Standard-Features und optionale Features 91


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-15 Fenster Sicherheit

So wird die Totmann-Funktion aktiviert


 Wählen Sie das Kontrollkästchen Totmann-Funktion erforderlich aus, um die
Totmann-Funktion zu aktivieren.

So wird die Auslöseverriegelung aktiviert


1. Wählen Sie das Kontrollkästchen Auslöseverriegelung aktivieren aus, um ein
Zeitintervall zwischen den Tests festzulegen.
2. Tippen Sie unter Verriegelung nach: auf ( ), um das Fenster Auslöser verrie-
gelt sich nach: anzuzeigen.
3. Wählen Sie ein Zeitintervall aus (siehe Abbildung 4-16 auf Seite 93).

92 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-16 Fenster Auslöser verriegelt sich nach:

Im Fenster Live-Ansicht, nach Ablaufen des Verriegelungsintervalls, verriegelt

sich der Auslöser automatisch und die Schaltfläche ( ) ersetzt die Start-
Schaltfläche (sieheAbbildung 4-17 auf Seite 93).

Abbildung 4-17 Fenster Live-Ansicht — mit verriegeltem Auslöser

Standard-Features und optionale Features 93


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird der Auslöser entriegelt


1. Streifen Sie die linke Seite der Menüleiste nach unten, um das Fenster System-
funktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche VERRIEGELTER AUSLÖSER ( ), um den


Auslöser zu entriegeln.

So wird der Auslöser schnell ver- oder entriegelt


1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche VERRIEGELTER AUSLÖSER ( ), um den


Auslöser zu ver- oder entriegeln.

So wird der Zweihandbetrieb aktiviert


 Wählen Sie das Kontrollkästchen für Zweihandbetrieb erforderlich aus, um den
Zweihandbetrieb zu aktivieren.

4.1.7 Schaltfläche TON


Mit dieser Schaltfläche wird ein Fenster angezeigt, in dem Lautstärke, allgemeine Be-
nachrichtigungen und Testbenachrichtigungen eingestellt werden können.

So wird das Fenster Ton angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche TON ( ) im Fenster Menüauswahl, um das


Fenster Ton anzuzeigen (siehe Abbildung 4-18 auf Seite 95).

94 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-18 Fenster Ton

So wird die Lautstärke eingestellt


 Ziehen Sie den Regler für Lautstärke nach rechts oder links, um die Lautstärke
niedriger oder höher einzustellen.

So werden die allgemeinen Benachrichtigungen eingestellt


 Wählen Sie die Kontrollkästchen unter Allgemeine Benachrichtigungen aus, um
die Optionen zu aktivieren oder deaktivieren.

So werden Testbenachrichtigungen eingestellt


 Wählen Sie die Kontrollkästchen unter Testbenachrichtigungen aus, um die Op-
tionen zu aktivieren oder deaktivieren.

So wird der Ton schnell aktiviert und deaktiviert


1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche TON ( ), um den Ton zu aktivieren oder zu
deaktivieren.

Standard-Features und optionale Features 95


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

4.1.8 Schaltfläche DIAGNOSEN


Mit dieser Schaltfläche wird ein Fenster angezeigt, in dem der Hardware- und Ak-
kustatus und System- und Firmwareprotokolle angezeigt werden.

So wird das Fenster Gerätdiagnosen angezeigt

 Tippen Sie auf die Schaltfläche DIAGNOSEN ( ) im Fenster Menüaus-


wahl, um das Fenster Gerätdiagnosen anzuzeigen (siehe Abbildung 4-19 auf
Seite 96).

Abbildung 4-19 Fenster Gerätdiagnosen

So werden die Angaben zu den Kategorien angezeigt

 Tippen Sie auf im Kategoriefeld auf ( ), um den Status oder die Protokolldatei
anzuzeigen.

4.1.9 Schaltfläche GERÄTE-INFO


Im Fenster Geräte-Info werden folgende Angaben zum Vanta angezeigt:

• Modell — Angaben zu Modell, Seriennummer und Kameras

96 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

• Versionen und Updates — Angaben zu Software- und Firmwareversionen


• Rechtliches — Angaben zu Patentschutz
• Richtlinien — Kennzeichnungen, die sich am Gerät und im Benutzerhandbuch
Reihe Vanta Röntgenfluoreszenzanalysator befinden
• Lizenzen — Angaben zu Lizenzen

So wird das Fenster Geräte-Info

 Tippen Sie auf die Schaltfläche GERÄTE-INFO ( ) im Fenster Menüaus-


wahl, um das Fenster Geräte-Info anzuzeigen (siehe Abbildung 4-20 auf
Seite 97).

Abbildung 4-20 Fenster Geräte-Info

So werden die Angaben zum Gerät angezeigt

 Tippen Sie auf im Kategoriefeld auf ( ), um die Angaben anzuzeigen.

4.1.10 Schaltfläche CAL CHECK


Mit dieser Schaltfläche im Fenster Menüauswahl wird das Fenster Live-Ansicht an-
gezeigt, in dem eine schnelle Kalibrierungsüberprüfung durchgeführt werden kann.

Standard-Features und optionale Features 97


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird ein Cal Check durchgeführt


1. Öffnen Sie das Fenster Menüauswahl.
2. Halten Sie das Vanta-Messfenster auf eine Edelstahltestmünze (316, im Lieferum-

fang inbegriffen) und tippen Sie auf die Schaltfläche CAL CHECK ( ).
Der Test wird durchgeführt und die Ergebnisse (Erfolg / Fehler) werden aufge-
zeichnet.

4.1.11 Schaltfläche VON SITZUNG ABMELDEN


Mit dieser Schaltfläche im Fenster Menüauswahl wird ein Fenster angezeigt, in dem
Sie sich von der aktuellen Sitzung abmelden können.

So können Sie sich von der aktuellen Sitzung abmelden


1. Öffnen Sie das Fenster Menüauswahl.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche VON SITZUNG ABMELDEN ( ), um sich


von der aktuellen Sitzung abzumelden und die Startseite anzuzeigen.

4.2 Optionale Features

Der Vanta kann mit optionalen Features ausgestattet werden, wenn dies zum Zeit-
punkt des Erwerbs festgelegt wurde.

4.2.1 Schaltfläche WI-FI

HINWEIS
Für diese Funktion ist ein drahtloser USB-Adapter erforderlich.

Mittels der Wi-Fi-Funktion kann der Analysator mit einem drahtlosen Netzwerk ver-
bunden werden, so wie ein Mobiltelefon mit einer Wi-Fi-Verbindung.

98 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird der Vanta mit einem Wi-Fi-Netzwerk verbunden

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche WI-FI ( ) im Fenster Menüauswahl, um


das Fenster Wi-Fi-Netzwerke anzuzeigen.
2. Wählen Sie das Kontrollkästchen Wi-Fi aus, um die Wi-Fi-Verbindung zu aktivie-
ren (siehe Abbildung 4-21 auf Seite 99).
3. Wählen Sie ein aufgelistetes Netzwerk der verfügbaren Netzwerke aus.

Abbildung 4-21 Fenster Wi-Fi-Netzwerke

4. Tippen Sie auf den Pfeil nach unten, um 802.1xEAP im Bereich Sicherheit der Au-
thentifizierungfenster auszuwählen (siehe Abbildung 4-22 auf Seite 100).
5. Tippen Sie auf das Feld Passwort und geben Sie ein Passwort ein.
Sie können auch das Kontrollkästchen Passwort anzeigen auswählen, um das ak-
tuelle Passwort bei der Eingabe anzuzeigen.

Standard-Features und optionale Features 99


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-22 Authentifizierungfenster (erstes Fenster)

6. Streichen Sie das Fenster nach unten, um das Feld Identity (Identität) anzuzeigen
(siehe Abbildung 4-23 auf Seite 101).
7. Geben Sie einen Netzwerkbenutzernamen ein.
Zum Beispiel: Abhilash.Kothapalli

HINWEIS
Um einen umgekehrten Schrägstrich ( ) im zweiten Fenster der Tastatur für Zei-
chen anzuzeigen, tippen Sie auf ( ) der Tastatur für Buchstaben und dann auf
( ).

8. Geben Sie ein Netzwerkdomänennamen/-benutzernamen im folgenden Format


ein:
xxxxxxxx\xxxxxxxxx
Zum Beispiel: olympus-ossa\Abhilash.Kothapalli
9. Tippen Sie auf Verbinden.

100 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Dadurch sollte das Netzwerk authentifiziert und der Analysator damit verbun-
den sein.

Abbildung 4-23 Authentifizierungfenster (zweites Fenster)

So wird ein Netzwerk hinzugefügt


1. Tippen Sie auf die Hinzufügen-Schaltfläche im Fenster Wi-Fi-Netzwerke.
2. Geben Sie einen Network Name (Netzwerknamen) und ein Password (Passwort)
in die Felder im Fenster Add Network (Netzwerk hinzufügen) ein (siehe
Abbildung 4-24 auf Seite 102).
3. Stellen Sie ggf. Security (Sicherheit) und Advanced Options (Erweiterte Optio-
nen) ein.
4. Tippen Sie auf Verbinden.

Standard-Features und optionale Features 101


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-24 Fenster Add Network

So wird die Wi-Fi-Verbindung schnell aktiviert und deaktiviert


1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche WI-FI ( ).

4.2.2 Schaltfläche BLUETOOTH

HINWEIS
Für diese Funktion ist ein Bluetooth-Adapter erforderlich.

102 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

HINWEIS
Die Vanta-Bluetooth-Technologie ist nur zur Verbindung und zum Betrieb mit der Ze-
bra-Technologie der Mobildrucker ausgelegt.

Mittels der Bluetooth-Verbindung können formatierte Ergebnisse mit einem Mobil-


drucker (Zebra-Drucker) mit Zebra-Technologie gedruckt werden.

So wird eine Verbindung zu einem Zebra-Drucker hergestellt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche BLUETOOTH ( ) im Fenster Menüauswahl,


um das Fenster Bluetooth anzuzeigen.

HINWEIS
Namen der Zebra-Drucker besitzen die Vorsilbe „XX” in der Auflistung der Blue-
tooth-Geräte.

2. Wählen Sie das Kontrollkästchen Bluetooth aus, um die Bluetooth-Verbindung


zu aktivieren.
Im Fenster werden nach ein paar Sekunden die Geräte aufgelistet.
3. Wählen Sie einen Zebra-Drucker in der Liste aus (siehe Abbildung 4-25 auf
Seite 104).

Standard-Features und optionale Features 103


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-25 Fenster Bluetooth — mit hervorgehobenem Zebra-Drucker

4. Tippen Sie auf VERBINDUNG im Verbindungsfenster (siehe Abbildung 4-26 auf


Seite 104).
Die Verbindungsnachricht wird unter dem Zebra-Drucker in der Geräteliste an-
gezeigt.

Abbildung 4-26 Verbindungsfenster

104 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Ist der Zebra-Drucker mit dem Vanta verbunden, wird die Verbindungsnachricht
unter dem Zebra-Drucker in der Geräteliste angezeigt. Auch die Bluetooth-Kenn-
zeichnung ändert sich, um anzuzeigen, dass der Zebra-Drucker verbunden ist
(siehe Abbildung 4-27 auf Seite 105 und Abbildung 4-28 auf Seite 105).

Abbildung 4-27 Bluetooth-Kennzeichnung — nicht aktiviert (links) und


aktiviert (rechts)

Abbildung 4-28 Fenster Bluetooth — mit hervorgehobenem verbundenem Zebra-


Drucker

So wird die Verbindung mit einem Zebra-Drucker schnell aktiviert und deaktiviert
1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

Standard-Features und optionale Features 105


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche BLUETOOTH ( ), um die Bluetooth-Verbin-


dung zu aktivieren oder zu deaktivieren.

So werden Ergebnisse nach dem Durchsuchen gedruckt

1. Tippen Sie auf Schaltfläche ERGEBNISSE DURCHSUCHEN ( ) (im Fens-


ter Menüauswahl oder ggf. Live-Ansicht) und wählen Sie dann die zu drucken-
den Ergebnisse aus (siehe „Schaltfläche ERGEBNISSE DURCHSUCHEN“ auf
Seite 33).

HINWEIS
Der Zebra-Drucker muss richtig konfiguriert sein (siehe „Schaltfläche BLUETOOTH“
auf Seite 102 und „Schaltfläche DRUCKER“ auf Seite 106).

2. Tippen Sie auf die Drucken-Schaltfläche ( ), um die ausgewählten Ergeb-


nisse zu drucken.

4.2.3 Schaltfläche DRUCKER

HINWEIS
Der Mobildrucker mit Zebra-Technologie muss richtig verbunden werden bevor er
Ergebnisse empfangen kann (siehe „Schaltfläche BLUETOOTH“ auf Seite 102).

Im Fenster Druckereinstellungen können Mobildrucker (Zebra-Drucker) mit Zebra-


Technologie zum Drucken über eine Bluetooth-Verbindung ausgewählt und konfigu-
riert werden.

So wird ein Drucker ausgewählt

1. Tippen Sie auf die Schaltfläche DRUCKER ( ) im Fenster Menüauswahl,


um das Fenster Druckereinstellungen anzuzeigen (siehe Abbildung 4-29 auf
Seite 107).

106 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

2. Tippen Sie auf das Feld im Bereich Drucker auswählen.

Abbildung 4-29 Fenster Druckereinstellungen

3. Wählen Sie Bluetooth-Drucker aus (siehe Abbildung 4-30 auf Seite 108).
4. Um die Ergebnisse auf ein Etikett zu drucken, wählen Sie das Kontrollkästchen
Etikett verwenden aus.
5. Um die Live-Test-Ergebnisse zu drucken, wählen Sie das Kontrollkästchen
Automat. Drucken aus.

Standard-Features und optionale Features 107


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-30 Ausgewählter Drucker

So werden Ergebnisse des Fensters Live-Ansicht gedruckt


 Schalten Sie zum Fenster Live-Ansicht und führen Sie einen Test durch.
Die Ergebnisse werden nach dem Test umgehend mit dem Zebra-Drucker ge-
druckt.

4.2.4 Schaltfläche KAMERAS


Die optionalen Kameras sind die Kamera mit Messfleck und die Panoramakamera.

Die Kamera mit Messfleck kann im Fenster Kamera aktiviert und im Fenster Live-An-
sicht eingesetzt werden. Die Kamera zeichnet ein Foto auf, wenn der nächste Test ge-
startet wird.

Die Panoramakamera steht im Fenster Live-Ansicht immer zur Verfügung. Jedes Foto
der Panoramakamera wird mit den Ergebnissen des nächsten Tests aufgenommen.

Nach einem Test werden die Bilder der Kamera und der Panoramakamera mit dem
Test gespeichert.

108 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

So wird die Panoramakamera eingesetzt


1. Im Fenster Live-Ansicht streifen Sie nach links, um das Fenster Aiming Camera
(Kamera) anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Schaltfläche Kamera wechseln ( ), um das Fenster


Sample Camera (siehe Abbildung 4-31 auf Seite 109).

Abbildung 4-31 Fenster Sample Camera

3. Halten Sie den Vanta auf das gewünschte Objekt.


Der Vanta besitzt keine Scharfeinstellung oder Zoom-Funktion, vergewissern Sie
sich deshalb, dass der gewünschte Bereich fokussiert ist und sich innerhalb des
Bildrahmens befindet.

4. Tippen Sie auf die Schaltfläche Bild aufnehmen ( ), um das Bild aufzuneh-
men.
Ein kleines Bild wird unten auf dem Vanta-Touchscreen angezeigt. Dieses Bild
wird mit den Ergebnissen des nächsten Tests gespeichert (siehe Abbildung 4-32
auf Seite 110).

Standard-Features und optionale Features 109


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

5. Nehmen Sie mit der Schaltfläche Bild aufnehmen so viele Bilder wie gewünscht
auf.
Es wird immer ein kleines Bild unten auf dem Vanta-Touchscreen angezeigt.

Abbildung 4-32 Kleine Bilder im Fenster Sample Camera

6. Tippen Sie auf die Start-Schaltfläche ( ), um einen Test zu starten.

So wird die Kamera eingesetzt

1. Tippen Sie auf die Kamera-Schaltfläche ( ), um das Fenster Kamera anzu-


zeigen (siehe Abbildung 4-33 auf Seite 111).
2. Wählen Sie das Kontrollkästchen Kamera aktivieren aus.
3. Wählen Sie das Kontrollkästchen Messfleck aktivieren aus.

110 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-33 Fenster Kamera

4. Schalten Sie zum Fenster Live-Ansicht und streifen nach links, um das Fenster
Aiming Camera anzuzeigen (siehe Abbildung 4-34 auf Seite 112).
5. Halten Sie den Vanta auf eine Probe.
Vergewissern Sie sich, dass der gewünschte Bereich fokussiert ist und sich inner-
halb des roten Messflecks auf dem Touchscreen befindet.
6. Ziehen Sie den Regler auf der rechten Seite nach unten, um die LED-Helligkeit zu
erhöhen oder zu verringern.

Standard-Features und optionale Features 111


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-34 Fenster Aiming Camera mit Messfleck

7. Tippen Sie auf den roten Messfleck und halten Sie ihn gedrückt.
Der Messfleck verkleinert sich ungefähr um die Hälfte des Durchmessers, um den
fokussierten Bereich des kollimierten Strahls anzuzeigen (siehe Abbildung 4-35
auf Seite 113).
8. Passen Sie die Probe oder den Vanta an.

112 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-35 Roter Messfleck für kollimierten Strahl

9. Tippen Sie auf die Start-Schaltfläche ( ), um einen Test zu starten.

So werden gespeicherte Bilder angezeigt


1. Ist der Test beendet, tippen Sie auf das Feld Bild, um das kollimierte Bild anzuzei-
gen (siehe Abbildung 4-36 auf Seite 114).

Standard-Features und optionale Features 113


DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 4-36 Gespeichertes Bild

2. Streichen Sie den Touchscreen nach oben, um die Bilder der Panoramakamera an-
zuzeigen.

So wird die Kamera schnell aktiviert und deaktiviert


1. Schließen Sie ggf. das Fenster Menüauswahl und streifen Sie die Menüleiste auf
der linken Seite nach unten, um das Fenster Systemfunktionen anzuzeigen.

2. Tippen Sie auf die Kamera-Schaltfläche ( ), um die Kamera zu aktivieren


und deaktivieren.

114 Kapitel 4
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Anhang: Schaltflächen

Dieser Anhang enthält Tabellen, in denen die Schaltflächen der Vanta-Benutzerober-


fläche aufgeführt werden. Die Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster blenden
neue Fenster oder Dialogfelder ein. Die Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen
führen umgehend eine Aktion durch.

Tabelle 2 Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster

Schaltfläche Name Beschreibung

GERÄTE-INFO blendet das Fenster Geräte-Info ein

BLUETOOTH blendet das Fenster Bluetooth ein

ERGEBNISSE blendet das Fenster Ergebnisse durchsu-


DURCHSUCHEN chen ein

KAMERA blendet das Fenster Kamera ein

CHEM. VERBIN- blendet das Fenster Chem. Verbindung


DUNG ein

DATUM / ZEIT blendet das Fenster Datum und Zeit ein

DIAGNOSEN blendet das Fenster Diagnosen ein

Schaltflächen 115
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Tabelle 2 Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster (Fortsetzung)

Schaltfläche Name Beschreibung

DISPLAY blendet das Fenster Display ein

ELEMENTREIH- blendet das Fenster Elementreihenfolge


ENFOLGE ein

EINSTELLUNGEN blendet das Fenster Einstellungen expor-


EXPORTIEREN tieren ein

GPS blendet das Fenster GPS ein

ÜBEREINSTIM- blendet das Fenster Übereinstimmung ein


MUNGEN

Liste blendet eine Auflistung ein

METHODEN- blendet das Fenster Methoden-Display


DISPLAY ein

MEHRERE TESTS blendet das Fenster Mehrere Tests ein

NETZWERK- blendet das Fenster Netzwerkordner ein


ORDNER

NOTIZEN blendet das Fenster Notizen ein

ENERGIEEINSTEL- blendet das Fenster Energieeinstellungen


LUNGEN ein

DRUCKER blendet das Fenster Druckereinstellungen


ein

RoHS- blendet das Fenster RoHS-Grenzwert ein


GRENZWERT

116 Anhang
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Tabelle 2 Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster (Fortsetzung)

Schaltfläche Name Beschreibung

SICHERHEIT blendet das Fenster Sicherheit ein

METHODEN blendet das Fenster METHODE AUS-


WÄHLEN ein

TON blendet das Fenster Ton ein

MESSZEITEN blendet das Fenster Messzeiten ein

KORREKTUR- blendet das Fenster Korrektur-Faktoren


FAKTOREN ein

WI-FI blendet das Fenster Wi-Fi ein

Tabelle 3 Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen

Schaltfläche Name Beschreibung

Hinzufügen für ein neues Element hinzu

KAMERA aktiviert oder deaktiviert die Kamera im Fenster Live-


Ansicht

Zurück schaltet zum vorherigen Fenster zurück

BLUETOOTH aktiviert oder deaktiviert die Bluetooth-Verbindung

Schaltflächen 117
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Tabelle 3 Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen (Fortsetzung)

Schaltfläche Name Beschreibung

HELLIGKEIT stellt die Touchscreen-Helligkeit auf hoch, mittel oder


niedrig ein

CAL CHECK führt einen schnellen Cal Check durch

Löschen löscht das ausgewählte Element

Bearbeiten bearbeitet das ausgewählte Element

Exportieren exportiert die ausgewählten Ergebnisse

Heute exportie- exportiert die Ergebnisse, die über den Tag erfasst wur-
ren den

GPS aktiviert oder deaktiviert das GPS

Von Sitzung meldet die Sitzung ab


abmelden

Drucken druckt zum Bluetooth-Drucker

TON aktiviert oder deaktiviert den Ton

118 Anhang
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Tabelle 3 Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen (Fortsetzung)

Schaltfläche Name Beschreibung

Start startet einen Test

Stopp stoppt einen Test

Kamera wechselt zwischen Kamera und Panoramakamera


wechseln

Bild aufnehmen nimmt ein Bild mit der Panoramakamera auf

AUSLÖSE- Deaktiviert den Vanta von der Aktivierung der Rönt-


VERRIEGE- genstrahlung. Der Auslöser kann gedrückt werden,
LUNG ohne das etwas passiert. Die Start-Schaltfläche wird

durch das Symbol ( ) ersetzt, um anzuzeigen, dass


die Röntgenstrahlung deaktiviert ist, bis die Auslöse-
verriegelung entriegelt wird.

WI-FI aktiviert oder deaktiviert die Wi-Fi-Verbindung

Schaltflächen 119
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

120 Anhang
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1-1 Navigieren in der Benutzeroberfläche ...................................................... 8


Abbildung 1-2 Elemente im Fenster Live-Ansicht ............................................................. 9
Abbildung 1-3 Favoriten im Fenster Live-Ansicht .......................................................... 10
Abbildung 1-4 Statusleiste ................................................................................................... 11
Abbildung 1-5 Menüleiste ................................................................................................... 11
Abbildung 1-6 Fenster Systemfunktionen (links) und Menüauswahl (rechts) ........... 12
Abbildung 1-7 Typische Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen ........................ 13
Abbildung 1-8 Typische Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster .......................... 13
Abbildung 1-9 Tasten am Analysator ................................................................................ 14
Abbildung 1-10 Joystick ......................................................................................................... 14
Abbildung 1-11 Jahr 2016 (links) wird zu Monaten des Jahres 2016 (rechts) ................ 15
Abbildung 1-12 Tage des Monats März ............................................................................... 16
Abbildung 2-1 Fenster Methode auswählen ..................................................................... 18
Abbildung 2-2 Hervorgehobener Wert in der Spalte Max. im Fester Messzeiten ...... 19
Abbildung 2-3 Option Tests wiederholen ......................................................................... 20
Abbildung 2-4 Feld Anzahl Tests ....................................................................................... 20
Abbildung 2-5 Fenster Test wiederholen im Fester Live-Ansicht ................................. 21
Abbildung 2-6 Fenster Methoden-Display (Methode Precious Metals) ....................... 23
Abbildung 2-7 Ausgewählte Optionen im Fenster Live-Ansicht .................................. 24
Abbildung 2-8 Fenster Notizen .......................................................................................... 25
Abbildung 2-9 Optionale Notizen ...................................................................................... 25
Abbildung 2-10 Optional ....................................................................................................... 26
Abbildung 2-11 Auflistung verfügbarer Notiz-Optionen ................................................ 26
Abbildung 2-12 Angezeigte Option Everest ....................................................................... 27
Abbildung 2-13 Feld Special Info ohne Angabe (links) und mit Angabe (rechts) ........ 27
Abbildung 2-14 Optionale Notiz im Fenster Live-Ansicht ............................................... 28
Abbildung 2-15 Option Notizeingabe erzwingen .............................................................. 28
Abbildung 2-16 Optionale Notiz im Fenster Live-Ansicht ............................................... 29
Abbildung 2-17 Fenster Einstellungen exportieren ........................................................... 30
Abbildung 2-18 Fenster Vorlage auswählen ....................................................................... 31

Abbildungsverzeichnis 121
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 2-19 Bereiche Dateiname und Speicherort ...................................................... 31


Abbildung 2-20 Fenster Speicherortauswahl ...................................................................... 32
Abbildung 2-21 Option Automat. Export ........................................................................... 33
Abbildung 2-22 Fenster Ergebnisse durchsuchen— Monatsansicht ............................... 34
Abbildung 2-23 Fenster Ergebnisse durchsuchen - mit Tagen (links) und
Prüfdaten (rechts) ....................................................................................... 35
Abbildung 2-24 Einzelnes zu exportierendes ausgewähltes Ergebnis ........................... 36
Abbildung 2-25 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt) ....................................................... 38
Abbildung 2-26 Element an ursprünglicher Stelle ............................................................. 39
Abbildung 2-27 Hervorgehobenes Element an anderer Stelle ......................................... 39
Abbildung 2-28 Fenster Messzeiten — Alloy (links) und Alloy Plus (rechts) ............... 41
Abbildung 2-29 Bereich Übereinstimmung im Fenster Übereinstimmung ................... 44
Abbildung 2-30 Bereiche Erfolg / Fehler, Legierungsvergleich und Bibliotheken ........ 44
Abbildung 2-31 Konfigurierte Übereinstimmungen ......................................................... 45
Abbildung 2-32 Fenster Basiselemente — mit ausgewähltem Element ......................... 47
Abbildung 2-33 Fenster für ausgewähltes Element ........................................................... 47
Abbildung 2-34 Ausgewählte Legierung als Referenz ...................................................... 48
Abbildung 2-35 Information für Erfolg / Fehler im Fenster Live-Ansicht ..................... 48
Abbildung 2-36 Fenster Basiselemente ................................................................................ 49
Abbildung 2-37 Bestätigung der Auswahl None ............................................................... 50
Abbildung 2-38 Fenster Legierungsvergl. auswählen ....................................................... 51
Abbildung 2-39 Legierungsvergleich im Fenster Live-Ansicht ....................................... 52
Abbildung 2-40 Bereich Bibliotheken im Fenster Übereinstimmungen ......................... 52
Abbildung 2-41 Fenster Bibliothek für Legierungen ......................................................... 53
Abbildung 2-42 Fenster Bibliothek für Begleitelemente ................................................... 53
Abbildung 2-43 Fenster RoHS-Grenzwert .......................................................................... 54
Abbildung 2-44 Bearbeiten des Grenzwerts ....................................................................... 55
Abbildung 2-45 Fenster Messzeiten mit der Methode RoHS ........................................... 56
Abbildung 2-46 Klassifizierungsoptionen ........................................................................... 57
Abbildung 2-47 Verfügbare Korrektur-Faktoren ............................................................... 58
Abbildung 2-48 Korrektur-Faktorelemente ........................................................................ 59
Abbildung 2-49 Ausgewählter (links) und bearbeiteter (rechts) Wert ............................ 60
Abbildung 2-50 Eingeben eine Faktornamens .................................................................... 61
Abbildung 2-51 Neuer Korrektur-Faktor ............................................................................ 61
Abbildung 2-52 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt) ....................................................... 62
Abbildung 2-53 Fenster Chem. Verbindung ....................................................................... 64
Abbildung 2-54 Hinzufügen einer neuen Vorlage ............................................................. 64
Abbildung 2-55 Fenster Chem. Verbindungen auswählen ............................................... 65
Abbildung 2-56 Hinzufügen von drei chemischen Verbindungen ................................. 66
Abbildung 2-57 Löschen-Schaltfläche (rot angezeigt) ....................................................... 67
Abbildung 3-1 Erweiterbare Leisten .................................................................................. 70
Abbildung 3-2 Ergebnisanzeige chemischer Elemente im Fenster Live-Ansicht ........ 72

122 Abbildungsverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Abbildung 3-3 Spektrumsgrafik — nicht erweitert (links) und erweitert (rechts) ..... 73
Abbildung 3-4 Vergrößern und Schwenken der Spektrumsgrafik ............................... 74
Abbildung 3-5 Markierung an Spektrumsspitze ............................................................. 75
Abbildung 4-1 Freigegebene Netzwerkordner im Fenster Netzwerkordner .............. 78
Abbildung 4-2 Fenster Ordner bearbeiten ........................................................................ 79
Abbildung 4-3 Ordner erfolgreich bereitgestellt .............................................................. 80
Abbildung 4-4 Einen bereitgestellten Ordner trennen .................................................... 81
Abbildung 4-5 Felder ohne Angaben (links) und mit Angaben (rechts)
im Fenster Ordner hinzufügen ................................................................. 82
Abbildung 4-6 Fenster Ordner bearbeiten (beim Bearbeiten) ........................................ 83
Abbildung 4-7 Fenster Ordner bearbeiten mit Schaltfläche Verwerfen ....................... 84
Abbildung 4-8 Fenster Datum und Zeit ............................................................................ 85
Abbildung 4-9 Fenster Datum einstellen .......................................................................... 86
Abbildung 4-10 Fenster Zeit einstellen ................................................................................ 87
Abbildung 4-11 Fenster Zeitzone auswählen ..................................................................... 87
Abbildung 4-12 Fenster Display ........................................................................................... 88
Abbildung 4-13 Fenster Sprache auswählen ...................................................................... 89
Abbildung 4-14 Fenster Energieeinstellungen ................................................................... 91
Abbildung 4-15 Fenster Sicherheit ....................................................................................... 92
Abbildung 4-16 Fenster Auslöser verriegelt sich nach: .................................................... 93
Abbildung 4-17 Fenster Live-Ansicht — mit verriegeltem Auslöser .............................. 93
Abbildung 4-18 Fenster Ton .................................................................................................. 95
Abbildung 4-19 Fenster Gerätdiagnosen ............................................................................ 96
Abbildung 4-20 Fenster Geräte-Info .................................................................................... 97
Abbildung 4-21 Fenster Wi-Fi-Netzwerke .......................................................................... 99
Abbildung 4-22 Authentifizierungfenster (erstes Fenster) ............................................. 100
Abbildung 4-23 Authentifizierungfenster (zweites Fenster) .......................................... 101
Abbildung 4-24 Fenster Add Network .............................................................................. 102
Abbildung 4-25 Fenster Bluetooth — mit hervorgehobenem Zebra-Drucker ............. 104
Abbildung 4-26 Verbindungsfenster .................................................................................. 104
Abbildung 4-27 Bluetooth-Kennzeichnung — nicht aktiviert (links) und
aktiviert (rechts) ........................................................................................ 105
Abbildung 4-28 Fenster Bluetooth — mit hervorgehobenem verbundenem Zebra-Dru-
cker ............................................................................................................. 105
Abbildung 4-29 Fenster Druckereinstellungen ................................................................ 107
Abbildung 4-30 Ausgewählter Drucker ............................................................................ 108
Abbildung 4-31 Fenster Sample Camera ........................................................................... 109
Abbildung 4-32 Kleine Bilder im Fenster Sample Camera ............................................. 110
Abbildung 4-33 Fenster Kamera ......................................................................................... 111
Abbildung 4-34 Fenster Aiming Camera mit Messfleck ................................................. 112
Abbildung 4-35 Roter Messfleck für kollimierten Strahl ................................................ 113
Abbildung 4-36 Gespeichertes Bild .................................................................................... 114

Abbildungsverzeichnis 123
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

124 Abbildungsverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1 Optionen im Fester Methoden-Display ............................................................. 21


Tabelle 2 Schaltflächen zum Anzeigen neuer Fenster .................................................... 115
Tabelle 3 Schaltflächen zum Ausführen von Aktionen ................................................ 117

Tabellenverzeichnis 125
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

126 Tabellenverzeichnis
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

Stichwortverzeichnis

B I
Benutzerhandbuch 1 IEC-Standardeinstellungen bearbeiten 55
Benutzeroberfläche 5
J
Bibliotheken 52
Bluetooth-Verbindung 9 Joystick 14

D K
Datum einstellen 85 Kameras 108
Drucker Kollimator 108
Zebra-Drucker 71, 103, 105, 106 M
E Menüauswahl (Fenster) 12
Energieeinstellungen 89 Menüleiste 11
Erfolg / Fehler 46 Messfleck 110
Ergebnisanzeige chemischer Elemente 71 Methoden
Ergebnisanzeigebereich 10 Alloy 40
erweiterbare Leisten 10 Alloy Plus 40
Geochem 57
F Precious Metals 17
Favoriten-Schaltflächen 10 RoHS 53
Fenster RoHS Plus 53
Live-Ansicht 8, 69
N
Menüauswahl 12
Systemfunktionen 12 Navigation 7
Übereinstimmung 43 nSigma-Wert 54

H P
Handbuch 1 Panoramakamera 108
Helligkeit 89 S
Hinweise
Schaltflächen
HINWEIS 3
Bild aufnehmen 109
TIPP 3
BLUETOOTH 102, 103, 106
WICHTIG 2
CAL CHECK 97, 98

Stichwortverzeichnis 127
DMTA-10074-01DE, Überarbeitung A, Mai 2016

CHEM. VERBINDUNG 63 Warnhinweise 2


DATUM / ZEIT 85 VORSICHT 2
DIAGNOSEN 96 WARNUNG 2
DISPLAY 88 Warnzeichen 1
Drucken 37, 106 Zweckentfremdung des Geräts 1
DRUCKER 106 Softwareversion ii
EINSTELLUNGEN EXPORTIEREN 29 Spektrumsgrafik 72
ELEMENTREIHENFOLGE 38 Statusanzeigen 9
ENERGIEEINSTELLUNGEN 90 Statusleiste 11
ERGEBNISSE DURCHSUCHEN 34, 106 Strahlenoptionen 40
Exportieren 36 Systemfunktionen (Fenster) 12
GERÄTE-INFO 97
T
GPS 84
HELLIGKEIT 89 Tasten
HEUTE EXPORTIEREN 33 Joystick 14
Hinzufügen 81 Zurück-Taste 16
Kamera 110 technische Unterstützung 3
Kamera wechseln 109 TIPP (Hinweis) 3
KAMERAS 108 Touchscreen-Helligkeit 89
KORREKTUR-FAKTOREN 57 U
Listen 50
Übereinstimmung 42, 45
Löschen 37
Unterstützung, technische 3
MEHRERE TESTS 19
USB-Adapter, drahtlos 98
MESSZEITEN 18, 19, 41, 56
METHODE AUSWÄHLEN 18 V
METHODEN-DISPLAY 21, 22 Verwendungszweck 1
NETZWERKORDNER 77 VORSICHT (Warnhinweis) 2
NOTIZEN 24, 28
RoHS-GRENZWERT 54 W
SICHERHEIT 91 Warnhinweise 2
Start 8, 10 VORSICHT 2
Stopp 10 WARNUNG 2
TON 94, 95 WARNUNG (Warnhinweis) 2
ÜBEREINSTIMMUNGEN 43 Warnzeichen 1
VERRIEGELTER AUSLÖSEVER 94 WICHTIG (Hinweis) 2
VON SITZUNG ABMELDEN 98 Wi-Fi-Adapter 9
WI-FI 98, 99
Z
zum Anzeigen neuer Fenster 13, 115
zum Ausführen von Aktionen 12, 117 Zebra-Drucker 37, 71, 103, 105, 106
Zurück 16 Zeit einstellen 85
Sicherheit Zweckentfremdung des Geräts 1

128 Stichwortverzeichnis

Das könnte Ihnen auch gefallen