Sie sind auf Seite 1von 19

Meteorologische Auswertung von Wetterdaten

Projekt der Veranstaltung Ingenieursoftware

Dozent: Prof. Dr. Mathias Lindemann


Autor: Leonard Günzel
Matrikelnr: 35483
Studiengang: MAR 5
E-Mail: leoguenzel@gmail.com
Abstract

In dem Projekt soll ein meteorologischer Zusammenhang zwischen zwei Messstationen


hergestellt werden. Hierfür werden Daten aus verschiedenen Quellen innerhalb Bremerhavens
(FK-Wind und DWD) zusammengeführt und verglichen.
Besonders herausfordernd ist hierbei die Aufarbeitung der Daten. Diesen sind in verschiedenen
Datei-Typen, zeitlichen Ausmaß, zeitlicher Auflösung, Formatierung und Ausarbeitung
vorhanden. Um diese Datensätze zu vergleichen, wird ein aneinander angleichen der obig
genannten Punkte mit Hilfe von Excel erwartet. Weiterhin sollen die Daten grafisch ansprechend
und informativ dargestellt werden.
Inhalt
Abstract ................................................................................................................................................... 2
1. Bestandsaufnahme Daten ............................................................................................................... 4
2. Problemstellung .............................................................................................................................. 4
3. Modifizierung des Datensatzes ....................................................................................................... 4
Programmdokumentation am Beispiel eines Makros ........................................................................... 10
Testfälle ................................................................................................................................................. 11
Auswertung der Daten .......................................................................................................................... 12
Teamchart ............................................................................................................................................. 16
Literaturverzeichnis ............................................................................................................................... 18
Abbildungsverzeichnis ........................................................................................................................... 18
Anhang .................................................................................................................................................. 19
1. Bestandsaufnahme Daten

Zur Verfügung gestellt sind zwei verschiedene Datensätze. Ein umfangreicher Datensatz aus dem Jahr
2014 der von der FK Wind zur Verfügung gestellt wird und eine Langezeitstudie des DWD. In beiden
Fällen handelt es sich um eine Windmessung mit Richtungsangabe in Bremerhaven. Lediglich Ort und
zeitliche Aufschlüsselung sind unterschiedlich. Hierbei befindet sich das Messgerät der FK Wind
aufgestellt auf dem Dach der Hochschule Bremerhaven, Ecke Thunstraße, während das Messgerät
des DWD am Signalturm, nahe der Doppelschleuse aufgebaut ist. Von hieran werden die Messgeräte
mit MG_HS und MG_ST benannt.

2. Problemstellung

Aufgabe ist es, aus den vorliegenden Daten, insofern möglich eine Korrelation zwischen dem
Standort MG_HS und MG_ST herzustellen, in Bezug auf die Daten des Jahres 2014. Wenn möglich soll
eine Vorhersage der Messwerte an MG_HS durch die Analyse der Daten von MG_ST möglich sein
(oder je nach Windrichtung anders herum).

3. Modifizierung des Datensatzes

Im folgenden Schritt sollen nun die Daten in einer nach dem Datum aufgeschlüsselten Excel-Tabelle
zusammengeführt und ausgewertet werden.

Hierzu müssen jedoch einige Modifikationen angestrebt werden. Zunächst liegen die Daten des
MG_HS zwar als Excel Datei vor jedoch gesondert je nach Monat, wie in Abbildung 1. Somit werden
diese Dateien zunächst zusammengeführt.

Abbildung 1 Rohdaten MG_HS


Nachdem dieser Schritt abgeschlossen ist, liegen die Daten nun in einer Datei vor. Jedoch wurden die
Daten vom Messgerät komplett in einer Spalte gespeichert, was eine Aufschlüsselung und Analyse
der Daten erschwert. Hier dargestellt in Abbildung 2.

Abbildung 2 Daten des MG_HS befinden sich in einer Spalte

Daher werden die Daten nun mit dem Befehl „Text in Spalten“ formatiert. Wichtig ist hierbei die
Konfiguration nach „Getrennt“ zu wählen anstatt „Feste Breite“ [1], da durch die Messwerte
verschiedene Abstände entstehen und somit die Daten nicht tabellarisch vorliegen. Im Ergebnis
entsteht eine Tabelle wie in Abbildung 3:

Abbildung 3 Daten aufgeschlüsselt

Nun werden überflüssige Daten gekürzt und eine Aufschlüsslung nach Einheiten vorgenommen,
womit sich eine Darstellung wie in Abbildung 4 ergibt.

Abbildung 4 Daten geordnet und begrenzt

Ein ähnliches Verfahren wird nun auf die Daten des DWD angewendet. Hierbei stellt sich zunächst
heraus, dass die Daten in einer TXT-Datei vorliegen (siehe Abbildung 5), sowie der Zeitraum der
Messung über mehrere Jahrzehnte stattgefunden hat. Demnach werden die Daten zunächst in eine
eigene Excel-Datei eingepflegt und weiterhin sortiert und dezimiert.
Abbildung 5 Daten des MG_ST als TXT-Datei

In Abbildung 6 sind die Daten eingepflegt in Excel zu sehen. Auffällig ist hierbei ein anderes Datum
und Zeit Format, die Daten werden hier stündlich ausgewertet, während sie beim MG-HS alle zehn
Minuten ausgewertet werden. Sowie ein Formatierungsproblem, da Semikolons in einigen Spalten
den Werten nachgestellt werden.

Abbildung 6 Daten des MG_ST in Excel eingepflegt jedoch noch nicht ausreichend formatiert
Dieses Problem wurde mit der Funktion „Suchen und Ersetzen“ gelöst. Hierbei wurde das gesamte
Dokument nach „;“ durchsucht und insofern welche gefunden werden, werden diese gelöscht. Da in
der Spalte Datum auch als letzten zwei Ziffern die Stunden genannt werden, müssen diese
ausgelagert werden in eine andere Spalte. Dies wird durch das Makro
„letzten_zwei_Ziffern_loeschen“ erledigt, welches in Abbildung 7 dargestellt ist [2].

Abbildung 7 Makro zur Formatierung des Datumsformats

Somit sind die Daten des DWD komplett formatiert und zur Auswertung vorbereitet. Im nächsten
Schritt werden die Daten der FK-Wind nun in das gleiche Zeitformat gebracht, demnach ein
Mittelwert über sechs Messwerte innerhalb einer Stunde gebildet. Als weiteres Problem stellt sich
heraus, dass die Daten der FK-Wind Fehler aufweisen (siehe Abbildung 8).

Abbildung 8 Fehler innerhalb des Datensatzes des MG_HS


Diese Fehler konnte ich durch den Befehl „Suchen und auswählen“ ausfindig machen in dem ich nach
dem Symbol „#“ suche. Im nächsten Schritt werden diese Fehlerzeilen händisch gelöscht, so dass ein
weiters maschinelles Vorgehen ermöglicht wird [3].

Derzeitig sind sowohl die Messdaten des MG_HS und des MG_ST formatiert und in sich stimmig
aufgeschlüsselt. Als Problem erweist sich jedoch noch die unterschiedliche zeitliche Auflösung, hierzu
müssen aus den sechs Werten pro Stunde des MG_HS ein Mittelwert gebildet werden. Hierzu wird
ein Makro genutzt, welches in Abbildung 9 dargestellt ist.

Abbildung 9 Makro zur Mittelwertbildung und Neuformatierung

Nun sind beide Datensätze in selbem Format und in derselben Zeitaufteilung vorhanden. Als letzte
Schritte werden noch einige Formatierungen mit Makros vorgenommen, dazu gehören kleinere wie
Umrechnung von dm/s in m/s, sowie auch eine endgültige Version des Datumsformats um eine
gelungene Auswertung zu garantieren. Das hierzu genutzte Makro ist in Abbildung 10
nachzuvollziehen.
Abbildung 10 Makro zur Zusammenführung des Datumsformat und der Uhrzeit

In Abbildung 11 ist nun eine komplett formatierte und auswertbare Tabelle aufgeführt.

Abbildung 11 Fertige Tabelle


Programmdokumentation am Beispiel eines Makros

Zur Auswertung der Daten wird nun ein Makro programmiert, dass die Abweichung der Messwerte
prozentual angibt. Dazu soll der komplette Datensatz automatisch bearbeitet werden, Daten
einlesen, verarbeiten und am Ende in einer neuen Spalte die Ergebnisse ausgeben.

Abbildung 12 Programmentwurf

Dazu wird zunächst ein Integer definiert des Zählparameter genutzt wird.

Sub Mittelwertbilden()

Dim n As Integer

End Sub

Danach wird eine For-Schleife eingepflegt, die für das Durchlaufen der gesamten Tabelle zuständig
ist. Hierfür wird als Start-Wert „n = 3“ definiert und als End-Wert „8487“ gewählt, sodass die
gesamten Werte einmal angesteuert werden.

Sub Mittelwertbilden()

Dim n As Integer

For n = 3 To 7

Next n

End Sub

Als nächster Schritt wird nun das Auslesen der Werte durch den Befehl Cells(Spalte, Zeile) genutzt um
die Geschwindigkeitswert, sowohl der MG_HS als auch der MG_ST zu extrahieren. Weiterhin werden
diese auch direkt zur prozentualen Abweichungsrechnung genutzt.

𝑣𝑀𝐺_𝑆𝑇
∆𝑥 = −1
𝑣𝑀𝐺_𝐻𝑆

Mit den Formelzeichen

∆𝑥 = 𝐴𝑏𝑤𝑒𝑖𝑐ℎ𝑢𝑛𝑔 𝑑𝑒𝑟 𝑊𝑖𝑛𝑑𝑔𝑒𝑠𝑐ℎ𝑤𝑖𝑛𝑑𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡


𝑣𝑀𝐺𝐻𝑆 = 𝑊𝑖𝑛𝑑𝑔𝑒𝑠𝑐ℎ𝑤𝑖𝑛𝑑𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡 𝑎𝑛 𝑀𝐺_𝐻𝑆

𝑣𝑀𝐺𝑆𝑇 = 𝑊𝑖𝑛𝑑𝑔𝑒𝑠𝑐ℎ𝑤𝑖𝑛𝑑𝑖𝑔𝑘𝑒𝑖𝑡 𝑎𝑛 𝑀𝐺_𝑆𝑇


Diese Formel ermöglicht auch negative Ergebnisse, was jedoch für unsere Zwecke gewünscht ist.

Sub Mittelwertbilden()

Dim n As Integer

For n = 3 To 7

Cells(n, 9) = Cells(n, 4) / Cells(n, 2) - 1

Next n
Als Ausgabezelle wird hierbei eine freie Spalte genutzt, um den vorhandenen Datensatz nicht zu
End Sub
beschädigen.

Testfälle
Zunächst wurde die Berechnung mit fünf Werten getestet, wie man Abbildung 12 entnehmen kann

Abbildung 13 Testfälle mit markierten Parametern

Hiervon sind alle Ergebnisse korrekt. Demnach wird das Makro nun auf das gesamte Dokument
angewendet.
Auswertung der Daten

Im Folgenden werden nun die Daten in einer Pivot Tabelle sortiert und dann in grafischer Art und
Weise ausgewertet

Abbildung 14 Abweichung der Windrichtung an MG_HS

In Abbildung 14 sind die Abweichungen der Windrichtungen aufgetragen über Windrichtungen.


Hierbei fällt auf, dass ein großer Ausschlag in dem Bereich 330° bis 40° vorhanden ist. Da der Bereich
zwischen 360° und 50° jedoch negativ ist und der zwischen 330° und 360° positiv, gleichen sich diese
Abweichungen insgesamt aus.
Abbildung 15 Abweichung der Windgeschwindigkeit an MG_HS

Abbildung 16 Abweichung der Windgeschwindigkeit an MG_HS

Dies lässt sich gut in den Abbildungen 16 und 17 erkennen. Zwar sind die Werte der Abweichung der
Windgeschwindigkeit leicht verschiedenen, jedoch lässt sich sehr gut ein Trend erkennen. Eine
geringe Abweichung finden wir in den Bereichen 90° bis 120° und 330° bis 350°. Demnach haben wir
eine ähnliche Anströmung der Messgeräte bei Wind aus Süd bzw. Süd-ost und aus Norden.
Abbildung 17 Abweichungen Windgeschwindigkeiten kompletter Datensatz

Interessant ist die Betrachtung der gesamten Messwerte im Punktdiagramm. Hierbei fallen Werte
mit bis zu vierzigfacher Abweichung auf. Dies liegt an der Auswertungsmethode. Da wir die
Abweichung prozentual beurteilen, können bei sehr kleinen Werten, wie hier im Beispiel „0.07 m/s“
zu großen Abweichungen führen.

2.7 𝑚/𝑠
∆𝑥 = − 1 = 37.6
0.07 𝑚/𝑠
Grundsätzlich lassen sich aus diese Datensatz jedoch keine neuen Erkenntnisse gewinnen.
Interpretation der Daten

Es ist eine ähnliche Anströmung festzustellen bei Wind aus Süd bzw. Süd-Ost und Norden. Um dies zu
erklären hilft nur ein Blick auf das Luftbild. In Abbildung 18 lässt sich gut erkennen, dass der
Anströmung aus Norden sowie Süden nichts entgegensteht. Hingegen ist die westliche Seite durch
einige gleichhohe Gebäude abgeschattet. Interessant ist hierbei, dass die östliche Seite zwar
komplett freigelegt ist, jedoch dort die größte Abweichung vorhanden ist. Um dieses Phänomen zu
verstehen müssen wir uns einmal die Lage des Signalturms anschauen

Abbildung 18 Satellitenaufnahme Thunstraße mit Windgeschwindigkeitsabweichung

In der Abbildung 19 erkennen wir nun, dass der Nord-Osten des Messgerätes durch die Gebäude des
Alfred-Wegener-Instituts verdeckt ist. Somit kommt hier kaum Wind an, während beim MG_HS der
Norden komplett freigelegt ist. Dies führt zu einer großen Abweichung.
Abbildung 19 Satellitenaufnahme Signalturm mit Windgeschwindigkeitsabweichung

Somit konnte auf Grundlage der gestellten Daten des DWD und der FK-Wind die Windverhältnisse an
den verschiedenen Standorten analysiert werden. Aus den gewonnen Erkenntnissen könne jetzt im
nächsten Schritt Vorhersage-Tools und Windkarten erstellt werden.
Teamchart
Literaturverzeichnis

[1] Vender, Elke (2004). Praxishandbuch Excel. Gabler Verlag

[2] Matthäus, WG. (2011) Was man über Word- und Excel-Makros wissen sollte. In: Effizient im
Studium. Vieweg+Teubner

[3] Lindemann, Mathias (2019) Skript für Aufgaben für Studienleistung Softwareprojekt

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1 Rohdaten MG_HS ................................................................................................................ 4


Abbildung 2 Daten des MG_HS befinden sich in einer Spalte ................................................................ 5
Abbildung 3 Daten aufgeschlüsselt ......................................................................................................... 5
Abbildung 4 Daten geordnet und begrenzt............................................................................................. 5
Abbildung 5 Daten des MG_ST als TXT-Datei .......................................................................................... 6
Abbildung 6 Daten des MG_ST in Excel eingepflegt jedoch noch nicht ausreichend formatiert ........... 6
Abbildung 7 Makro zur Formatierung des Datumsformats .................................................................... 7
Abbildung 8 Fehler innerhalb des Datensatzes des MG_HS ................................................................... 7
Abbildung 9 Makro zur Mittelwertbildung und Neuformatierung ......................................................... 8
Abbildung 10 Makro zur Zusammenführung des Datumsformat und der Uhrzeit ................................. 9
Abbildung 11 Fertige Tabelle................................................................................................................... 9
Abbildung 12 Testfälle mit markierten Parametern ............................................................................. 11
Abbildung 13 Abweichung der Windrichtung an MG_HS ..................................................................... 12
Abbildung 14 Abweichung der Windrichtung an MG_ST ...................Fehler! Textmarke nicht definiert.
Abbildung 15 Abweichung der Windgeschwindigkeit an MG_HS......................................................... 13
Abbildung 16 Abweichung der Windgeschwindigkeit an MG_HS......................................................... 13
Anhang

Sub Mittelwertbilden()

Dim n As Integer

For n = 3 To 7

Cells(n, 9) = Cells(n, 4) / Cells(n, 2) - 1

Next n

End Sub

Das könnte Ihnen auch gefallen