Sie sind auf Seite 1von 296

Software FiberCable 2

LWL-Bearbeitungssoftware für
den PC, Release 8.56

Handbuch
Software FiberCable 2
LWL-Bearbeitungssoftware für den PC, Release 8.56

Handbuch

VIAVI Solutions
1-844-GO-VIAVI
www.viavisolutions.com
Hinweis

Es wurden alle Anstrengungen unternommen, um zu gewährleisten, dass die in


diesem Dokument enthaltenen Informationen zum Zeitpunkt der Drucklegung
korrekt sind. VIAVI kann jedoch ohne Vorankündigung Änderungen vornehmen und
behält sich das Recht vor, Informationen, die bei der Erstellung dieses Handbuchs
noch nicht verfügbar waren, in Form eines Anhangs zu ergänzen.

Copyright

© Copyright 2021 VIAVI, LLC. Alle Rechte vorbehalten. VIAVI, Enabling Broadband
& Optical Innovation und das Logo sind Warenzeichen von VIAVI, LLC. Alle
anderen Warenzeichen und eingetragenen Warenzeichen sind das Eigentum ihrer
jeweiligen Inhaber. Ohne schriftliche Erlaubnis des Herausgebers darf kein Teil
dieser Dokumentation reproduziert oder auf elektronischem Wege oder auf andere
Weise übertragen werden.

Warenzeichen

VIAVI ist in den USA und anderen Ländern ein Warenzeichen von VIAVI.

Microsoft, Windows, Excel, Word und Microsoft Internet Explorer sind in den USA
und/oder in anderen Ländern Warenzeichen oder eingetragene Warenzeichen der
Microsoft Corporation.

Änderungen der technischen Angaben und Bedingungen vorbehalten. Alle Waren-


zeichen und eingetragenen Warenzeichen sind Eigentum der jeweiligen Unter-
nehmen.

Verfügbare Handbücher

Dieses Handbuch wurde vom VIAVI Technical Information Development Depart-


ment erstellt.

Dieses Handbuch erläutert die Vorgehensweise zur Installation, zum Starten und
zur Anwendung der Software FiberCable 2.

Es wird ausschließlich im PDF-Format online.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 v


Einhaltung der WEEE-Richtlinie

VIAVI hat Verfahren in Übereinstimmung mit der Richtlinie 2002/96/EG über


Elektro- und Elektronik-Altgeräte eingerichtet.

Dieses Produkt sollte nicht als unsortierter Siedlungsabfall entsorgt, sondern


getrennt gesammelt und entsprechend den nationalen Vorschriften entsorgt
werden. In der Europäischen Union können alle nach dem 13.08.2005 von VIAVI
erworbenen Geräte nach dem Ende ihrer Nutzungsdauer zur Entsorgung zurück-
gegeben werden. VIAVI gewährleistet auf umweltfreundliche Weise die Wiederver-
wendung, das Recycling oder die Entsorgung aller zurückgegebenen Altgeräte in
Übereinstimmung mit der anwendbaren nationalen und internationalen Abfallge-
setzgebung.

Der Eigentümer des Gerätes trägt die Verantwortung für die Rückgabe des Gerätes
an VIAVI zur angemessenen Entsorgung. Wenn das Gerät von einem Weiterver-
käufer importiert wurde, dessen Namen oder Logo auf dem Gerät erscheint, dann
sollte der Eigentümer das Gerät direkt an den Weiterverkäufer zurückgeben.

Im Umweltbereich der Website www.viavisolutions.com werden weitere Hinweise


zur Rückgabe von Altgeräten an VIAVI gegeben. Bei Fragen zur Entsorgung Ihrer
Altgeräte wenden Sie sich bitte unter WEEE.EMEA@viavisolutions.com an das
Management-Team des WEEE-Programms von VIAVI.

vi Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

Einleitung xix
Infos zur FiberCable 2-Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xx
Infos zur Plattform 2000/4000/6000(A)/8000/5800 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xx
Technische Betreuung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xx
Hinweise zum Recycling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xx
Konventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . xxi

Kapitel 1 Installation 1
Software-Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Hardware-Anforderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Installation der Software auf dem PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Herunterladen der Software aus dem Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Erstinstallation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Aktivieren der Lizenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Software vom PC deinstallieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2 11


Startbildschirm von FiberCable 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Auswahl der Menüsprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ändern des Anzeigestils . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Aufrufen der Online-Dokumentation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Kontrolle auf Software-Aktualisierungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 vii


Inhaltsverzeichnis

Aktuelle Version von FiberCable 2 anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16


Updates für die FiberCable 2 Software anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Konvertieren von Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
WTK-Dateien in SOR-Dateien konvertieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
SOR- und TFW-Dateien in das WTK-Format konvertieren . . . . . . . . . . . . . 18
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . 19
Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Streckenangaben ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Kurvenausdruck einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS 25


Konfiguration und Anschluss von MTS und PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Kabelverbindung zwischen MTS und einem PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Herstellen einer Verbindung zwischen MTS und einem PC . . . . . . . . . . . . 26
Übertragung von Dateien zwischen <-> PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Dateiübertragung vom PC zum MTS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Dateiübertragung vom MTS auf den PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
An den Dateien ausführbare Aktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Übertragungsmenü verlassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen 31


Öffnen und Schließen einer Kurvendatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Dateitypen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
Kurvendateien im Datei-Explorer öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Dateien aus dem Dateifenster öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Kurve(n) schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Kurvendateien über die Menüleiste öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Bearbeiten der Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Allgemeine Kurvenansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Nur Kurve anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Kurven überlappend anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

viii Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43


Projektparameter anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
OTDR-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
WDM / OSA-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
PMD-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
I-PMD-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
CD OTDR-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
CD ODM-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
AP-Parameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
LTS-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Fasermikroskop-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Besondere Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Cursor und Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Zoom-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Verkleinern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Vertikaler / horizontaler Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Zoom zurücksetzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Cursors-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Mauszeiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Hilfetext . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Cursors A und B . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Cursors A und B setzen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Cursor auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Kurvenangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion) . . . . . . . . . . . . . 56
Seiten und Inhalte einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Teilen-Layout . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Mehrere Kurven (nur OTDR-Kurven) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Drucker einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .61
Druckvorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Berichtausgabe einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Bericht ausdrucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Druckergebnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Ausdruck im Standardmodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Ausdruck im Mosaik-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine
Textverarbeitungsdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Kurve kopieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 ix


Inhaltsverzeichnis

Druckvorschau kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
OTDR-Ergebnistabelle kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Speichern von Kurven und Ergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
Speichern von Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Speichern von Ergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Inhalt der OTDR-Ergebnisdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Inhalt der WDM/OSA-Ergebnisdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Inhalt der PMD-Ergebnisdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Inhalt der IPMD-Ergebnisdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Inhalt der CD-OTDR- und CD-ODM-Ergebnisdatei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Inhalt der AP-Ergebnisdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Inhalt der LTS- Ergebnisdatei. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Zusammenfassung speichern (nur OTDR) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79

Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve 81


Kurvenanalyse-Fenster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Ergebnistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Ergebnistabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Inhalt der Ergebnistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Ereignistyp ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Unsicherheit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Kurvenansicht mit SLM-Option . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Kurvenansicht mit der OptiPulse-Option . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
Festlegung der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Globale Parameter festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Voreinstellungen für die Anzeige festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Messparameter festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
Alarmschwellwert festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Kriterien zur Erkennung von Ereignissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Automatische Ereigniserkennung und Messungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Manuelle Messungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Steigung messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
Diskontinuitäten messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Reflexion messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99

x Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

ORL-Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
ORL messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Beitrag messen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .102
Maske festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .103
Arbeit mit Ereignissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Vorlauffasern positionieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .105
Arbeit mit Ereignissen im Ereignis-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Ereignis im Ereignis-Modus hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
Ereignisse im Ereignis-Modus neu positionieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .107
Ereignis im Ereignis-Modus löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Ereignissen mit dem Cursor bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Ereignis mit Cursor hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 108
Ereignis mit Cursor löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Ereignisse anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Alle Ereignisse und Ergebnisse löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 109
Letzte Ereignis-Aktion rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Ereignisse bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 110
Ereignisse exakt positionieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Ereignisse ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Ereignis löschen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Ereignisse im Ereignismodus kopieren / einfügen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Ereignisse in eine Text- oder TK-Datei kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Ereignisse von einer Text- oder TK-Datei in eine Kurve kopieren . . . . . . 116
Ereignisgruppen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Ereignisgruppe auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Ereignisgruppe bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 117
Markergruppe auf Kurve verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Markergruppe auf der Kurve verbreitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Auswahl der Ereignisgruppe rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
Mehrkurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119
Kurvenauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 119

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xi


Inhaltsverzeichnis

Kurven verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119


Manuelles Verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .119
Horizontales Verschieben mit der Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Vertikales Verschieben mit der Maus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 120
Automatisches horizontales Verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Automatisches vertikales Verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Horizontales und vertikales Verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .121
Verschiebung von Kurven im Dialogfeld Öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Kurvendifferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 122
Bidirektionale Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Messprinzip. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Bidirektionale Messung ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Ergebnistabelle einer bidirektionalen Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
2 Ereignisse verknüpfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Analyse mehrerer Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Analyse an mehreren Kurven ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
Bewertung von Krümmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .131
Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Kurven öffnen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
OEO-Dateien bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Eine der beiden Kurven speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 133
Beide Kurven speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
2 OTDR-Dateien in einer OEO-Datei speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134

Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven 135


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Kurvenfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Festlegen von Anzeige- und Messparametern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Anzeige-Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 138
Messparameter festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 139
Ergebnisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140
Ergebnistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .141
Verknüpfung zwischen Tabelle und Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Gain Tilt (Delta) und Gain Slope anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 143
Berechnung der Gesamtleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Raster anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 145

xii Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

Vertikal verschieben. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146


Wellenlängen-Bereich auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Bearbeitung der Ergebnisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Kanäle für die Tabelle auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Ergebnisse sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
Tabelleninhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .149
Kurvenvergleich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .150
Referenzkurve öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Kurvendifferenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152

Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven 153


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .154
Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Cursors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Festlegen von Alarmschwellwerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .156
Ergebnistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158
Ergebnistabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .158

Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven 161


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .162
Cursor-Positionsanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Cursors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .163
Anzeige-Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 164
Berechnung der Gesamtleistung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .165
Ergebnistabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Ergebnistabelle ohne Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 166
Ergebnistabelle mit Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .167

Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien) 169


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .170
CD-Kurve auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xiii


Inhaltsverzeichnis

Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Ergebnistabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Tabelleninhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171
Verknüpfung Kurve-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 172
Festlegen von Anzeige- und Messparametern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Anzeige-Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 173
Festlegen der Kalkulationsparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 174
Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 176
OTDR-Kurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .177
Markermodus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Marker automatisch positionieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Marker verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Einen/alle Marker löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Manuelle Marker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Messungen im OTDR-Modus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
CD-Messung an einem Abschnitt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Bidirektionale Messung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .181

Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien) 183


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
ODM-Kurve auswählen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 184
Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Ergebnistabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Tabelleninhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Verknüpfung Kurve-Tabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Festlegen von Anzeige- und Messparametern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Anzeige-Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 187
Festlegen der Kalkulationsparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190

Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung) 191


Kurvenanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 192
Cursorwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193

xiv Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

Ergebnistabelle anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .193


Tabelleninhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Verknüpfung zwischen Tabelle und Kurve . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Festlegen von Messparametern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194

Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen 197


Ergebnisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Ergebnisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
Faserangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Festlegen von Anzeige- und Messparametern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Anzeige-Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Alarmparameter einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Ergebnisse speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .201
Speichern einer lts/blts-Datei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Ergebnisse in einer txt-Datei speichern (für FiberBudget) . . . . . . . . . . . . 202

Kapitel 13 Anzeige von Fasermikroskop-Datei 203


Anzeige der Ergebnisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Ergebnisanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Angaben zum Test . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 204
Globale Parameter festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Anzeige bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 206

Kapitel 14 Makros 207


Makro-Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Makro aufzeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Makro ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 209
Ein Makro an einer aktiven Kurve ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .213

Kapitel 15 Messberichte 215


Vorgehensweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .216
Voraussetzungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .216
Erstellen eines Messberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 217

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xv


Inhaltsverzeichnis

Kurven auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 218


Unterverzeichnisse analysieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Dateien auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 221
Dateien aus der Auswahlliste übertragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 222
Auswahlliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 223
Auswahlliste erweitern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Mögliche Aktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 224
Kurve(n) für eine Faser öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Kurven aus der Berichtsliste ausdrucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Statusangaben des Berichts in einer txt-oder xslx-Datei speichern . . . 228
Referenzfaser zuordnen (OTDR) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
Auswahl der Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Globale Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 231
Kabelparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 232
Zugriff auf Berichtsparameter. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
OTDR-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Messung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Schleife . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 235
Andere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 236
Schwellwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 237
PMD-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
CD-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 239
AP-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
LTS-Parameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 241
Speichern und Laden der Berichtsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Speichern der Berichtsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 242
Laden der Berichtsparameter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Ereignisse sammeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 243
Berichtsvorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 245
Ändern der Ereignisse in der OTDR-Vorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 246
Automatische Erkennung der fehlenden Messrichtung . . . . . . . . . . . . . . . 247
Ändern der Vorschauanzeige . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 247
Vorschau speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Erstellen des Messberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 249
Nachbearbeitung des Messberichts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 250
Excel-Makro öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 251
Bericht erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254

xvi Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Inhaltsverzeichnis

Bericht ausdrucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 254


Format. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 255
Anwendersprache wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 256

Anhang A Kundendienst 257


Der Kundendienst von VIAVI . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Customer Care . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 258
Technische Betreuung (Geschäftszeiten) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Garantie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 259
Global Services & Solutions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 260

Anhang B Software-Lizenzbedingungen 261

Index 267

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xvii


Inhaltsverzeichnis

xviii Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Einleitung
Willkommen zur Software FiberCable 2, dem Standard zur Bearbeitung von Kurven,
die von einem der VIAVI Glasfaser-Analysatoren aufgezeichnet wurden.
• “Infos zur FiberCable 2-Software” auf Seite xx
• “Infos zur Plattform 2000/4000/6000(A)/8000/5800” auf Seite xx
• “Technische Betreuung” auf Seite xx
• “Konventionen” auf Seite xxi

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xix


Einleitung
Infos zur FiberCable 2-Software

Infos zur FiberCable 2-Software


FiberCable 2 ist die Standardsoftware zur Bearbeitung von Glasfaserkurven am PC
in einer Microsoft ® Windows™ -Standardumgebung für die VIAVI-Palette an Glas-
faserprodukten. Sie ermöglicht die Archivierung der Kurven und die komplexe
Kurvenanalyse sowie die Berichterstellung für die Installation und Wartung von
Glasfasernetzen.

Microsoft® Windows™ erlaubt den Anwendern über solche Funktionen wie dem
Bildschirmausdruck oder den Export die problemlose Übertragung der Kurven in
leistungsstärkere Softwareanwendungen wie Microsoft® Excel, Microsoft® Word.

Infos zur Plattform 2000/4000/6000(A)/8000/5800


Die Plattform 2000/4000/6000/6000L/8000/5800 wird in den USA als T-BERD
2000/4000/6000(A)/8000/5800 und in den anderen Ländern als MTS 2000/4000/
6000(A)/8000/5800 bezeichnet. Dieses Handbuch bezieht sich immer auf die Platt-
form 2000/4000/6000(A)/8000/5800.

Technische Betreuung
Wenn Sie technische Unterstützung benötigen, rufen Sie bitte 1-844-GO-VIAVI an.
Die aktuellen Kontaktangaben zum technischen Support (TAC) finden Sie auf http:/
/www.viavisolutions.com/en/services-and-support/support/technical-assistance..

Hinweise zum Recycling


VIAVI hat Verfahren in Übereinstimmung mit der Richtlinie
2002/96/EG über Elektro- und Elektronik-Altgeräte eingerichtet.

Dieses Produkt sollte nicht als unsortierter Siedlungsabfall entsorgt,


sondern getrennt gesammelt und entsprechend den nationalen

xx Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Einleitung
Konventionen

Vorschriften entsorgt werden. In der Europäischen Union können alle nach dem
13.08.2005 von VIAVI erworbenen Geräte nach dem Ende ihrer Nutzungsdauer zur
Entsorgung zurückgegeben werden. VIAVI gewährleistet auf umweltfreundliche
Weise die Wiederverwendung, das Recycling oder die Entsorgung aller zurückge-
gebenen Altgeräte in Übereinstimmung mit der anwendbaren nationalen und inter-
nationalen Abfallgesetzgebung.

Der Eigentümer des Gerätes trägt die Verantwortung für die Rückgabe des Gerätes
an VIAVI zur angemessenen Entsorgung. Wenn das Gerät von einem Weiterver-
käufer importiert wurde, dessen Namen oder Logo auf dem Gerät erscheint, dann
sollte der Eigentümer das Gerät direkt an den Weiterverkäufer zurückgeben.

Im Umweltbereich der Website www.viavisolutions.com werden weitere Hinweise


zur Rückgabe von Altgeräten an VIAVI gegeben. Bei Fragen zur Entsorgung Ihrer
Altgeräte wenden Sie sich bitte unter WEEE.EMEA@viavisolutions.com an das
Management-Team des WEEE-Programms von VIAVI.

Konventionen
Für die im Handbuch aufgeführten Bezeichnungen und Symbole gelten die
folgenden Regeln:

Table 1 Schreibweise

Beschreibung Beispiel
Vom Anwender einzugebende Befehle In der Statuszeile klicken Sie
werden in Fettschrift gedruckt. auf Start.
An einem Gerät zu betätigende Schalter Betätigen Sie den ON-Schalter.
oder Tasten werden GROSS geschrieben.
Codes und angezeigte Meldungen erschei- Alle Ergebnisse OK
nen in dieser Schrift.
Von Ihnen einzugebender Text wird so Tragen Sie in das Dialogfeld
geschrieben. ein: a:\set.exe

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xxi


Einleitung
Konventionen

Table 1 Schreibweise

Beschreibung Beispiel
Variablen werden kursiv geschrieben. Geben Sie den neuen Hostna-
men ein.
Buchverweise erscheinen in dieser Siehe Newton’s Telecom Dic-
Schrift. tionary
Ein senkrechter Balken | bedeutet „oder“, platform [a|b|e]
d. h. in einem Befehl kann nur eine Option
auftreten.
Rechteckige Klammern [ ] zeigen ein optio- login [platform name]
nales Argument an.
Spitze Klammern < > fassen die benötigten <password>
Argumente zusammen.

Table 2 Tastatur und Menüsteuerung

Beschreibung Beispiel
Ein Plus-Zeichen (+) bedeutet, dass meh- Drücken Sie Strg+s
rere Tasten gleichzeitig betätigt werden
müssen.
Ein Komma (,) bedeutet, dass mehrere Drücken Sie Alt+f,s
Tasten nacheinander betätigt werden
müssen.
Das Größer-als-Zeichen (>) bedeutet, In der Menüzeile klicken Sie auf
dass Sie ein Untermenü aufrufen müssen. Start > Programme.

Table 3 Symbole

Dieses Symbol weist auf eine allgemeine Gefahr hin.

xxii Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Einleitung
Konventionen

Dieses Symbol weist auf die Gefahr eines elektrischen Stromschlags hin.

HINWEIS
Dieses Symbol verweist auf einen Hinweis zum Thema.

Dieses auf dem Gerät oder seiner Verpackung angegebene Symbol weist darauf
hin, dass das Gerät nicht auf Abfalldeponien oder als Siedlungsabfall entsorgt
werden darf, sondern gemäß den nationalen Vorschriften zu entsorgen ist.

Table 4 Sicherheitsdefinitionen

WARNUNG
Verweist auf eine potenziell gefährliche Situation, die unter Umständen zu
schweren oder sogar tödlichen Verletzungen führen kann.

VORSICHT
Verweist auf eine potenziell gefährliche Situation, die unter Umständen zu leich-
ten oder mittleren Verletzungen führen kann.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 xxiii


Einleitung
Konventionen

xxiv Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


1
Kapitel 1 Installation
Dieses Kapitel beschreibt die Installation der Software FiberCable 2.

Erläutert werden die folgenden Themen:


• “Software-Anforderungen” auf Seite 2
• “Hardware-Anforderungen” auf Seite 2
• “Installation der Software auf dem PC” auf Seite 2

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 1


Kapitel 1 Installation
Software-Anforderungen

Software-Anforderungen
• Microsoft® Windows™ Vista 32 bits oder höher.
• Microsoft® Excel™ (Version 2003 oder höher, wenn das Microsoft® Excel™
FiberCable-Makro verwendet wird).
• Alle zur Installation des FiberCable 2-Softwarepaketes auf Ihrer Festplatte
benötigten Dateien befinden sich auf einer CD-ROM.

VORSICHT
Diese Software ist nur für einen Nutzer / einen PC lizenziert. Siehe Anhang B.

Hardware-Anforderungen
• Ein x86-Prozessor, 32-Bit kompatibel.
• Festplatte
• 1 GB (mind.) RAM
• Maus
• Bildschirm 800 x 600 (1152 x 864 oder mehr empfohlen)
• Zusätzlich wird ein Drucker empfohlen, aber nicht unbedingt benötigt.
• Den Produktschlüssel

Installation der Software auf dem PC


Sie können die FiberCable 2-Software auf Ihrer Festplatte installieren, ändern, eine
ältere Version aktualisieren oder die Software deinstallieren.

Herunterladen der Software aus dem Internet


Die Software FiberCable 2 finden Sie im Internet auf www.updatemyunit.net sowie
auf der Festplatte der MTS-Plattform.

2 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

1 Geben Sie im Internet Explorer diese Adresse ein: www.updatemyunit.net


2 Klicken Sie auf Applications Software > Fiber Trace/Cable 2 Software
3 Klicken Sie auf den entsprechenden Link zur FiberCable 2 Suite.

HINWEIS
Sie können die .exe-Datei auch über die MTS-Plattform herunterladen. Drücken
Sie hierzu die Gerätetaste FILE und öffnen Sie das Verzeichnis Software. Spei-
chern Sie die .exe-Datei auf dem PC (siehe Handbuch des MTS-Grundgerätes).

4 Übertragen Sie die .exe-Datei auf Ihren PC


Entweder werden die Dateien zur Installation der Software auf Ihrem
Computer sofort extrahiert
oder
Sie klicken auf Ausführen, um die Installation zu starten und folgen Sie den
Anweisungen ab Schritt 2.

Erstinstallation

HINWEIS
Wird unter Umständen eine Aufforderung zur Erhöhung der Berechtigungen
angezeigt. Diese sollten Sie akzeptieren.

1 Doppelklicken Sie auf die .exe-Datei.


2 Wählen Sie die Sprache aus und bestätigen Sie die Auswahl mit Ok.
3 Anschließend erscheint das Willkommen-Dialogfenster, das Sie auffordert,
mit der Installation fortzufahren oder die Installation abzubrechen. Mit Weiter>
wird die Installation fortgesetzt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 3


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

4 Dann werden Sie aufgefordert, Ihre persönlichen Daten für FiberCable 2


einzugeben:
– Geben Sie im Feld Namen Ihren Namen ein und drücken Sie dann die TAB-Taste.
– In der Zeile Firma tragen Sie den Firmennamen ein und klicken dann auf die Schalt-
fläche Weiter >.
5 Nun werden Sie aufgefordert, das Installationsverzeichnis für die Software
auszuwählen. Das Standardverzeichnis ist:
C:\Program Files \ VIAVI \ FiberCable 2 (32-Bit-BS)
C:\Program Files (x86) \ VIAVI \ FiberCable 2 (64-Bit-BS)
– Mit Weiter > akzeptieren Sie das Standardverzeichnis.
– Wenn Sie FiberCable 2 in einem anderen Verzeichnis installieren
möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen und geben den
Verzeichnisnamen ein bzw. wählen Sie ihn aus der Liste aus. Bestätigen
Sie mit OK. Wenn Sie ein Verzeichnis eingegeben haben, das noch nicht
erstellt wurde, werden Sie gefragt, ob das Verzeichnis erstellt werden soll.
6 Wählen Sie die Anwendung und den PDF-Writer aus.
7 Nun werden Sie aufgefordert, den Programmordner anzugeben, in dem die
Anwendungssymbole installiert werden sollen. Als Standardordner wird vorge-
geben: VIAVI Fiber Cable.
– Mit Weiter> akzeptieren Sie den Programmordner.
– Wenn Sie die FiberCable 2-Anwendungssymbole in einem anderen
Ordner erstellen möchten, wählen Sie das Verzeichnis aus der Liste aus
oder geben einen neuen Namen ein.
Mit Weiter> setzen Sie die Installation fort. Mit <Zurück blättern Sie zurück,
um die Parameter neu einzugeben.
Eine Balkenanzeige sowie mehrere Meldungen informieren über den Fort-
schritt der Installation.
8 Nach der Erstinstallation von FiberCable 2 müssen Sie den Rechner neu
starten. Wählen Sie aus, ob Sie den Rechner sofort oder später neu starten
möchten. Mit Beenden beenden Sie die Installation.

4 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

Eine vorhandene Installation ändern oder aktualisieren

Zum Ändern der Installation oder zum Installieren eines neuen Software-Releases
gehen Sie bitte wie in Kapitel 2 ““Kontrolle auf Software-Aktualisierungen” auf
Seite 16 beschrieben vor.

Aktivieren der Lizenz


Nach der Installation der Software auf dem PC stehen Ihnen 30 Tage lang alle Funk-
tionen der FiberCable 2 Suite zur Verfügung. Sie müssen die Lizenz der Software
vor Ablauf der 30 Tage aktivieren, um die Software weiter uneingeschränkt nutzen
zu können.

So lange wie die Lizenz noch nicht aktiviert ist, wird bei jedem Starten des
Programms die folgende Meldung angezeigt.

Abb. 1 Aufforderung zur Aktivierung der Lizenz

Wenn Sie die Lizenz nicht innerhalb von 30 Tagen aktivieren, können Sie nur die
Betrachtungssoftware FiberTrace Viewer nutzen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 5


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

In den ersten 30 Tagen ohne Aktivierung können Sie festlegen, dass Sie nur die
Betrachtungssoftware Fiber-Trace und nicht die Anwendung FiberCable 2 nutzen
möchten. Markieren Sie hierzu einfach das Kontrollkästchen am linken unteren
Rand des Meldungsfensters, so dass die Aufforderung zur Aktivierung der Lizenz
nicht mehr angezeigt wird.
Um innerhalb der 30 Tage wieder zur Anwendung
FiberCable 2 zurückzukehren, klicken Sie in der Info-Schalt-
fläche auf den Pfeil im rechten oberen Bildschirmrand und
wählen Sie die Lizenzverwaltung... aus.
oder
klicken Sie auf das FiberCable-Symbol und wählen Sie Hilfe > Lizenz-
verwaltung aus....

Zum Aktivieren der Lizenz gehen Sie wie folgt vor:

1 Öffnen Sie die FiberCable 2 Suite.


2 Schließen Sie den Bericht, der automatisch nach dem Starten
der Software angezeigt wird.
3 Klicken Sie im rechten oberen Teil des Bildschirms auf der
Info-Schaltfläche und klicken Sie im Untermenü auf die
Lizenzverwaltung...
oder
klicken Sie auf das FiberCable-Symbol und wählen Sie Hilfe > Lizenz-
verwaltung aus...
Das Dialogfeld zur Lizenzverwaltung wird angezeigt.
4 Klicken Sie auf die Schaltfläche Produktschlüssel eingeben... und geben
Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld den Produktschlüssel ein, den Sie per E-
Mail erhalten haben.

6 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

Abb. 2 Aktivieren der Lizenz

5 Sie können auch das Kontrollkästchen Sofort aktivieren anklicken, wenn die
Lizenz automatisch aktiviert werden soll.

VORSICHT
Diese Aktivierung ist nur möglich, wenn der PC ohne Einschränkungen, wie eine
Firewall, mit dem Internet verbunden ist..

6 Wenn Sie möchten, können Sie jetzt auch den Upgrade-Schlüssel eingeben.
7 Bestätigen Sie mit Ok.
Das Dialogfeld zur Lizenzverwaltung wird wieder angezeigt
8 Wenn Sie in dem Dialogfeld zur Aktivierung des Produktschlüssels das
Kontrollkästchen Sofort aktivieren nicht ausgewählt haben (siehe schritt 4),
klicken Sie nun in dem Dialogfeld zur Lizenzverwaltung auf die Schaltfläche
Aktivieren.
Warten Sie, bis die Aktivierung abgeschlossen ist.
Wenn das untenstehende Dialogfeld zur Lizenzverwaltung angezeigt wird,
wurde die Lizenz erfolgreich aktiviert:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 7


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

Abb. 3 Erfolgreiche Aktivierung der Lizenz

• Wenn der Anwender mit dem Internet verbunden ist, wird die Lizenz automa-
tisch aktiviert.
• Wenn der Anwender nicht mit dem Internet verbunden ist, muss er sich den
Aktivierungsschlüssel notieren und sich mit dem TAC-Zentrum in Verbindung
setzen, um den Produktschlüssel zu erhalten. Dieser Produktschlüssel muss
dann in die FiberCable 2 Suite eingeben werden, um die Lizenz zu aktivieren

Es handelt sich um eine Dauerlizenz, die für einen Zeitraum von 3 Jahren zu
kostenlosen Upgrades von www.updatemyunit.net berechtigt.

HINWEIS
Wenn Sie die aktuelle Lizenz deaktivieren möchten, weil Sie beispielsweise zu
einem anderen PC wechseln möchten, klicken Sie auf die Schaltfläche Deakti-
vieren.

8 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

HINWEIS
Der Produktschlüssel kann immer nur auf einem PC verwendet werden. Ausnah-
men sind Mehrplatzlizenzen.

Upgrade-Schlüssel

• Nach Eingabe des Upgrade-Lizenzschlüssels (entweder zusammen mit dem


Lizenzschlüssel oder später - siehe Abbildung 2 auf Seite 7) kann dieser nicht
ein zweites Mal eingegeben werden. Das gilt auch, wenn die Lizenz deakti-
viert wurde. Allerdings wird der Upgrade-Schlüssel bei der erneuten Aktivie-
rung der Lizenz im Gerät gespeichert),
• Falls die Lizenz mehrere Nutzer umfasst, muss nur der erste Nutzerden
Upgrade-Schlüssel eingeben. Die anderen Nutzer müssen lediglich prüfen, ob
der Upgrade-Schlüssel bereits eingegeben wurde. Der Schlüssel wird auto-
matisch gefunden.

Abb. 4 Der Upgrade-Schlüssel wurde gefunden

Software vom PC deinstallieren


• wählen Sie Start > Systemsteuerung > Programme hinzufügen oder
entfernen, um FiberCable 2 von Ihrem Computer zu entfernen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 9


Kapitel 1 Installation
Installation der Software auf dem PC

10 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


2
Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von

FiberCable 2

Dieses Kapitel enthält eine allgemeine Beschreibung des Bildschirms der Software
FiberCable 2.

Die folgenden Themen werden behandelt:


• “Startbildschirm von FiberCable 2” auf Seite 12
• “Auswahl der Menüsprache” auf Seite 13
• “Ändern des Anzeigestils” auf Seite 15
• “Aufrufen der Online-Dokumentation” auf Seite 15
• “Kontrolle auf Software-Aktualisierungen” auf Seite 16
• “Konvertieren von Dateien” auf Seite 17
• “Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck” auf Seite 19

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 11


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Startbildschirm von FiberCable 2

Startbildschirm von FiberCable 2

Beim ersten Start der FiberCable 2 Software können Sie in


einem Dialogfeld die Sprache der Software definieren/modifi-
zieren: Wählen Sie die gewünschte Sprache aus und drücken
Sie OK.

Beim Öffnen der FiberCable 2 Software wird standardmäßig ein Messbericht


geöffnet. Schließen Sie das Berichtsfenster. Der folgende Bildschirm (Beispiel) wird
angezeigt.

Abb. 5 Startbildschirm der FiberCable 2 Software


Siehe “Makros” auf Seite 207
1
2
4 5

Das Fenster enthält die folgenden Objekte:


1 Das FiberCable 2 Symbol, das sich nach dem Öffnen einer Kurve je nach
Kurventyp verändert.

12 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Auswahl der Menüsprache

2 Die Menüleiste, die sich nach dem Öffnen einer Kurve je nach Kurventyp
verändert.
3 Den Datei-Explorer.
4 Die Schaltfläche Stil und ein Untermenü, das bei geöffneter Kurve nicht ange-
zeigt wird.
5 Die Schaltfläche Info und ein Untermenü.

Abbrechen des Berichtsstarts beim Start der FiberCable 2 Software

Es ist möglich, den Bericht nicht bei der Softwareeröffnung zu starten:


1 Sobald ein Bericht geöffnet wurde, klicken Sie auf Parameter > Einstel-
lungen...
2 Deaktivieren Sie den Parameter Messbericht, der beim Start gestartet
wurde (standardmäßig ausgewählt).
3 Drücken Sie OK.

Figure 6 Berichtseinstellungen Parameter

Beim nächsten Öffnen der Software wird der Bildschirm wie in Abbildung 5 auf
Seite 12 angezeigt.

Auswahl der Menüsprache


Nach dem Starten der FiberCable 2 Software können Sie die Menüsprache ändern:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 13


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Auswahl der Menüsprache

1 Klicken Sie li9nks oben im Bildschirm auf das FiberCable 2 Symbol .


2 Nach Auswahl von Language wird ein Fenster geöffnet, in dem alle für die
FiberCable 2 Software verfügbaren Sprachen aufgeführt sind.

Abb. 7 Verfügbare Menüsprachen

3 Wählen Sie neue Menüsprache aus und Klicken Sie auf OK, um dies zu vali-
dieren.

Jetzt wird die FiberCable 2 Software für wenige Sekunden geschlossen und mit der
neu ausgewählten Menüsprache neu gestartet.

WARNUNG
Wenn eine Kurve oder ein FiberCable 2 Bericht geöffnet ist, kann die Sprache
nicht geändert werden. In diesem Fall wird das Sprachauswahl-Menü nicht
angezeigt.
Schließen Sie vor dem Ändern der Menüsprache alle Kurven und Berichte.
Schließen Sie nicht FiberCable 2, sondern nur die Datei und die Berichte. Das
heißt, Sie klicken auf das Kreuz zum Schließen der Berichte und und nicht auf
das Kreuz zum Beenden von FiberCable 2.

Beenden der FiberCable 2 Software


Schließen der Dokuments (Kurve oder Berichts)

14 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Ändern des Anzeigestils

Ändern des Anzeigestils


Beim erstmaligen Starten der Software hat der Bildschirm standardmäßig blauen
Hintergrund.

Um den Anzeigestil des Programms zu ändern, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie rechts oben im Bildschirm auf die Schaltfläche Stil.
Es wird eine Liste mit den verfügbaren Anzeigestilen geöffnet.
2 Klicken Sie auf den gewünschten Stil (Schwarz / Silber / Aqua /
Windows 7).
Der Bildschirm wechselt zum neuen Anzeigestil.

Aufrufen der Online-Dokumentation


Nach dem Starten der Software kann die Bedienungsanleitung für FiberCable 2
geöffnet werden. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Klicken Sie rechts oben im Bildschirm auf die Schalfläche Info.
2 Klicken Sie in dem sich öffnenden Untermenü auf die Option
Online-Dokumentation .
3 Jetzt wird die Dokumentation für die Arbeit mit FiberCable 2
geöffnet.

Diese Dokumentation kann auch über das FiberCable-Menü geöffnet werden:


1 Klicken Sie in der linken oberen Ecke auf das Fiber-
Cable 2 Symbol
2 Wählen Sie aus dem Untermenü die Hilfe aus
3 Zum Öffnen des Handbuchs in einem neuen Fenster
klicken Sie auf Online-Dokumentation.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 15


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Kontrolle auf Software-Aktualisierungen

Kontrolle auf Software-Aktualisierungen


Nach dem Starten der Software, können Sie nachprüfen, ob Aktualisierungen für
die Software angeboten werden.

Aktuelle Version von FiberCable 2 anzeigen


Bei Bedarf, zum Beispiel vor der Überprüfung auf Verfügbarkeit einer neuen
Version, können Sie die aktuelle Versionsnummer der FiberCable 2 Software
anzeigen lassen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Klicken Sie im rechten oberen Bildschirm auf die Schaltfläche Info.
2 Jetzt werden in einem neuen Fenster die Programmangaben, die Versions-
nummer und die Angaben zum Urheberrechtsschutz angezeigt.

Abb. 8 Info-Fenster

3 Bitte klicken Sie die Zeile “Helfen Sie uns, die FiberCable 2 Suite zu
verbessern, indem Sie anonyme Nutzungsstatistiken an VIAVI senden”
an.
4 Klicken Sie auf Schließen, um das Fenster zu schließen.

Updates für die FiberCable 2 Software anzeigen


Sie können leicht prüfen, ob eine neue Version der Software vorhanden ist:

16 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Konvertieren von Dateien

1 Klicken Sie im rechten oberen Bildschirm auf die Schaltfläche Info.


2 Kicken Sie im Untermenü auf die Option Software-Update
prüfen .
oder
klicken Sie auf das FiberCable 2-Symbol und im Hilfe-
Untermenü auf die Option Software-Update prüfen.
Es wird ein neues Dialogfenster geöffnet, in dem gegebenenfalls der Link zu
einem neuen Update enthalten ist.
3 Klicken Sie auf diesen Link und befolgen Sie die Anweisungen zum Herunter-
laden der neuen Softwareversion.
Die Seite http://ofs.updatemyunit.net/ wird geöffnet

HINWEIS
Jede Woche wird automatisch geprüft, ob ein Upgrade für die Software vorhan-
den ist. Sie können aber jederzeit auch manuell über diese Adresse nachprüfen
lassen, ob ein Upgrade verfügbar ist.

4 Folgen Sie den Anweisungen zum Herunterladen der neuen Softwareversion.

Konvertieren von Dateien

WTK-Dateien in SOR-Dateien konvertieren


Mit der FiberCable 2 Software können Sie WTK-Dateien (das ehemalige Format
des OTDRs MTS5000) in SOR-Dateien umwandeln.

Zum Konvertieren mehrerer WTK- oder SOR-Dateien gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf .
2 Wählen Sie in dem sich öffnenden Menü die Option Import > MTS 5000
Dateien... aus.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 17


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Konvertieren von Dateien

Ein neues Fenster wird geöffnet.

Abb. 9 WTK-Dateien importieren

3 Markieren Sie im Feld Quelle die zu konvertierende Datei(en).


4 Wählen Sie das Zielverzeichnis zum Speichern der Dateien aus (klicken Sie
dazu gegebenenfalls auf Verzeichnis erstellen).
5 Wählen Sie die zu konvertierenden Dateien aus.
Um mehrere Kurvendateien auszuwählen, halten Sie die Strg-Taste gedrückt
und klicken Sie auf die gewünschten wtk-Dateien.
6 Klicken Sie auf Import für die Auswahl einiger bestimmter Dateien bzw. auf
Alle importieren für alle Dateien.
7 Mit Schließen schließen Sie das Dialogfeld.
Die konvertierten Dateien stehen nun im Zielverzeichnis zur Verfügung.

SOR- und TFW-Dateien in das WTK-Format konvertieren


Zum Konvertieren mehrerer SOR- oder TFW-Kurven in das WTK-Format gehen Sie
wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf .
2 2Klicken Sie in dem sich öffnenden Menü auf Export > MTS 5000 Dateien...

18 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

Ein neues Fenster öffnet sich:

Abb. 10 Export-Dialogfeld

3 Markieren Sie die zu konvertierenden Dateien.


4 Wählen Sie den Datenträger und das Verzeichnis aus, in dem die Kurven im
wtk-Format gespeichert werden sollen.
5 Klicken Sie auf Exportieren.
6 Klicken Sie auf Schließen, um das Dialogfeld zu schließen.
Die konvertierten Dateien sind im gewählten Zielverzeichnis gespeichert

Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und


Ausdruck
Vor dem Öffnen von Kurven mit der FiberCable 2 Software können Sie globale
Parameter zur Anzeige aller Kurventypen (OTDR, PMD, AP...) auswählen und auch
den Drucker einrichten, der zum Ausdrucken der Kurven und Ergebnisse
verwendet werden soll.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 19


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen


Nach dem Starten der Software und wenn alle Kurven noch geschlossen sind,
(siehe Hinweis seite 14) gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie in der Menüleiste auf die Menüoption Globale Parameter…
Das Parameterfenster mit den globalen Parametern wird angezeigt:

Abb. 11 Globale Parameter

2 Wählen Sie den gewünschten Parameter aus bzw. geben Sie ihn ein:
– Entfernungseinheiten: Wählen Sie Maßeinheit (Meter / km / Fuß / KFuß /
Meilen) aus.
– Text-Codierung: ANSI / Unicode / UTF 8

HINWEIS
Die ANSI-Textcodierung steht nicht für alle Sprachen zur Verfügung (z. B. nicht
für Japanisch, Chinesisch usw.)

– Kurvenanzeige: Geben Sie die benötigten Werte für die oberen und
unteren Grenzwerte (in dB)1 ein.
– Tooltips: Wählen Sie diesen Parameter aus, wenn der Cursor die Kurven-
koordinaten mit anzeigen soll.
– Über die Schaltfläche Schriftart können Sie das gewünschte Textformat
auswählen.
oder

1.Festlegung des Anzeigebereichs

20 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

klicken Sie auf die Schaltfläche Standard, um die folgenden Standardpara-


meter anzuwenden;
– Entfernungseinheiten: Kilometer
– Text-Codierung: ANSI
– Kurvenanzeige: Oben: 2,0 / Unten: 0,0
– Tooltips: ausgewählt
3 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und schließen das Parameter-
fenster.

WARNUNG
Wenn eine Kurve geöffnet ist, können Sie die globalen Parameter auch über das
Parameter-Menü festlegen. Unabhängig von der Vorgehensweise gelten die glo-
balen Parameter für alle Kurven (OTDR, PMD, CD ODM, AP...).

Streckenangaben ändern
Es ist möglich, die Streckenangaben für alle verfügbaren Dateiformate zu ändern
1 Klicken Sie auf Streckenangaben ändern... .

Abb. 12 Streckenangaben

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 21


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

In dem neuen Dialogfenster gehen Sie wie folgt vor:


2 Wählen Sie die Parameter, die bei allen Dateiformaten gleich sind, aus, die die
gleiche Konfiguration erhalten sollen.
3 Legen Sie die Parameter fest, wie Position A und B, den Fasernamen usw.
Wenn der Parameter Faser # ausgewählt ist, klicken Sie auf Bearbeiten, um
den Editor zu öffnen und die Parameter nach Bedarf zu ändern.

Abb. 13 Editor zum Bearbeiten der Fasernummer

a Legen Sie den Referenzwert der Fasernummer fest


- Fasernummer aus Datei: Der vorhandene Wert wird geändert und
die im Feld Zählung (siehe schritt b) festgelegte Zählweise ange-
wendet.
- Ab Fasernummer: Hier legt der Benutzer die Fasernummer fest, die
für die erste Datei in der Liste gelten soll. Alle nachfolgenden
Nummern werden je nach festgelegter Zählweise um den ausge-
wählten Wert hoch oder herunter gezählt.
b Legen Sie fest, ob die Fasernummer hoch oder herunter gezählt werden
soll:
- +: die Fasernummer wird hoch gezählt.
- -: die Fasernummer wird herunter gezählt.
- Legen Sie den Wert fest, um den die Fasernummer hoch oder
herunter gezählt werden soll.

22 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

Beispiel für einen Fasercode:


– Referenzwert: Ab Fasernummer = 3
– Zählweise: + / 1
Der Fasercode ist "3+1": Die erste Datei erhält die Fasernummer 3, die zweite
Datei die Fasernummer 4, die dritte die 5 usw.

HINWEIS
Bei zwei unterschiedlichen Wellenlängen wird die gleiche Fasernummer ange-
wendet.

Im Feld Datei sortieren geben Sie an, ob die Dateien nach Dateiname, Faser-
nummer oder Messdatum sortiert werden sollen.
4 Klicken Sie auf Weiter... (oder Abbrechen, um die Änderungen nicht zu über-
nehmen).
Es wird ein Dialogfenster mit Angabe der Aktionen, die an den Streckenan-
gaben ausgeführt werden sollen, angezeigt.

Abb. 14 Serie von Aktionen

5 Klicken Sie auf Kurven auswählen..., um die Kurven festzulegen, auf die die
festgelegten Streckenangaben angewendet werden sollen.
6 Jetzt werden die Dateien entsprechend der zuvor festgelegten Sortierreihen-
folge angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 23


Kapitel 2 Überblick und Konfiguration von FiberCable 2
Festlegen der Kurvenparameter für Anzeige und Ausdruck

7 Nach Auswahl und Anzeige der Kurven im Fenster Serie von Aktionen
bestätigen Sie die Aktionen mit Ausführen.
Nun werden die geänderten Streckenangaben auf alle ausgewählten Kurven
angewendet.
Weitere Informationen zu Makros entnehmen Sie bitte Kapitel 14 “Makros”.

Kurvenausdruck einrichten
Vor dem Laden einer Kurve können Sie den Drucker einrichten, mit dem Sie später
Kurven und Ergebnisse ausdrucken möchten.

Auch nach dem Öffnen einer Kurve haben Sie die Möglichkeit, den Drucker einzu-
richten (siehe “Drucker einrichten” auf Seite 61).
1 Klicken Sie auf Druckerkonfiguration .
Das Fenster zum Einrichten des Druckers wird geöffnet.

Abb. 15 Druckerkonfiguration

2 Wählen Sie die gewünschten Parameter aus.

HINWEIS
Es wird der auf dem Computer eingestellte Standarddrucker angezeigt.

3 Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

24 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


3
Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Die Software FiberCable 2 erlaubt die Übertragung von Dateien, die im VIAVI MTS/
T-BERD gespeichert sind.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Konfiguration und Anschluss von MTS und PC” auf Seite 26
• “Übertragung von Dateien zwischen <-> PC” auf Seite 27

WARNUNG
Eine Übertragung ist nur möglich, wenn alle Kurvendateien geschlossen sind.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 25


Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Konfiguration und Anschluss von MTS und PC

Konfiguration und Anschluss von MTS und PC


Das Menü Dateiübertragung von FiberCable 2 ermöglicht, Ergebnisdateien vom
MTS auf einen PC und umgekehrt zu übertragen.

Kabelverbindung zwischen MTS und einem PC


Die Verbindung zum PC kann direkt oder über ein Netzwerk aufgebaut werden:
1 Zum Aufbau einer direkten Verbindung zwischen den Ethernet-Ports dem
MTS und dem PC verwenden Sie das mit der Ethernet-Option des gelieferte
gekreuzte Ethernet-Kabel.
2 Für die Verbindung über ein Netzwerk fordern Sie beim Administrator eine IP-
Adresse an und schließen den mit dem vom Administrator erhaltenen Kabel
(nicht das zum Lieferumfang der Ethernet-Option gehörende gekreuzte Kabel
des ) an einen Hub an.

Herstellen einer Verbindung zwischen MTS und einem PC


Wenn das über ein gekreuztes Kabel oder einen Hub mit dem PC verbunden ist,
gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie in FiberCable 2, auf das Symbol .
2 Klicken Sie auf Dateiübertragung.
Das Dialogfenster Dateiübertragung: Verbindung wird angezeigt.

Abb. 16 Fenster zur Dateiübertragung

26 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Übertragung von Dateien zwischen <-> PC

3 Geben Sie die IP-Adresse oder den Host-Namen des T-BERD/MTS ein, das
mit dem PC verbunden werden soll.
4 Über die Schaltfläche Verbinden wird die Verbindung hergestellt.
Es wird ein Dialogfenster eingeblendet, das den Verbindungs-
aufbau bestätigt.

5 Wenn das T-BERD/MTS nicht automatisch erkannt wird, wählen


Sie es in dem angezeigten Dialogfeld aus. Alternativ können Sie
unter "Andere" auch ein Login oder Passwort eingeben und mit
OK bestätigen.

Übertragung von Dateien zwischen <-> PC


Im Anschluss an den Verbindungsaufbau wird das Dialogfenster Dateiübertragung
eingeblendet.

Das Dialogfenster besteht aus zwei Teilen:


• Die linke Seite des Fensters bezieht sich ausschließlich auf das lokale System
(d. h. den PC).
• Die rechte Seite des Fensters bezieht sich ausschließlich auf das ferne
System (d. h. das MTS).

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 27


Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Übertragung von Dateien zwischen <-> PC

Abb. 17 Dateiübertragung

PC-Seite MTS-Seite Ordner


eingeben/

Dateiübertragung vom PC zum MTS


1 Öffnen Sie über das Drop-Down-Menü auf dem lokalen System (PC) den
Ordner, in dem sich die zu übertragende(n) Datei(en) befinden. Der Inhalt des
Ordners wird im unteren Teil der linken Fensterhälfte angezeigt.
2 Wählen Sie nun den Ordner oder die gewünschten Dateien des Ordners aus.
3 Durch einen Klick auf die Schaltfläche werden die Dateien in das ferne
System (MTS) übertragen.

28 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Übertragung von Dateien zwischen <-> PC

Dateiübertragung vom MTS auf den PC


Lokalisieren Sie die Dateien zur Übertragung auf den PC:

Beim T-BERD/MTS wird das Verzeichnis automatisch angezeigt.


1 Wählen Sie das gesamte Verzeichnis oder nur die benötigten Datei(en) im
Verzeichnis aus.
2 Durch einen Klick auf starten Sie die Übertragung der Dateien auf den
PC.

HINWEIS
Sie können immer nur einen Ordner, aber mehrere Dateien gleichzeitig auswäh-
len und übertragen.

Verzeichnis manuell eingeben

Bei der VIAVI T-BERD/MTS geben Sie das Nutzerverzeichnis viavi\user\


manuell ein und wählen den betreffenden Datenträger aus:
• harddisk: MTS-Festplatte
• cflash: MTS-Motherboard
• disk: interner Speicher des
• usbflash: USB-Stick im
• cdrom: CD-ROM im der 8000 nur

HINWEIS
Beachten Sie die Schreibweise bei der manuellen Eingabe des Verzeichnisses.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 29


Kapitel 3 Fernsteuerung des MTS
Übertragung von Dateien zwischen <-> PC

An den Dateien ausführbare Aktionen


Zur Arbeit mit den auf dem PC und dem ausgewählten Dateien stehen vier Schalt-
flächen zur Verfügung:

Aktualisieren

Aktualisiert die Anzeige.

Datei löschen

Löscht die Datei, ohne eine weitere Bestätigung anzufordern.

Verzeichnis erstellen

Erstellt ein neues Verzeichnis (zuerst muss der Name eingegeben werden).

Ordner löschen

Löscht das ausgewählte Verzeichnis. Vor dem Löschen werden Sie aufgefordert,
den Vorgang zu bestätigen.

Übertragungsmenü verlassen
Mit einem Klick auf die Schaltfläche Beenden verlassen Sie das Menü zur
Dateiübertragung.
Damit wird die Verbindung zwischen dem PC und dem T-BERD/MTS wieder
getrennt.

30 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


4
Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine

Funktionen

Dieses Kapitel beschreibt die Funktionen, die nach dem Öffnen von Kurvendateien
in der FiberCable 2 Software zur Verfügung stehen.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Öffnen und Schließen einer Kurvendatei” auf Seite 32
• “Bearbeiten der Kurvenanzeige” auf Seite 39
• “Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben” auf Seite 43
• “Cursor und Zoom” auf Seite 50
• “Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)” auf Seite 56
• “Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine
Textverarbeitungsdatei” auf Seite 67
• “Speichern von Kurven und Ergebnissen” auf Seite 71

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 31


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

Öffnen und Schließen einer Kurvendatei


Nach dem Starten der FiberCable 2 Software können Sie eine Kurvendatei öffnen,
indem Sie:
• Sie nutzen den Datei-Explorer auf der linken Bildschirmseite (siehe
Abbildung 5 auf Seite 12).
ODER
• Auf die Schaltfläche Öffnen klicken (unter Umständen müssen Sie zuerst auf
das Symbol klicken).

Dateitypen
Für die Arbeit mit der FiberCable 2 Software müssen die folgenden unterstützten
Dateitypen vorhanden sein:
• Dateien, die zuvor mit FiberCable 2 gespeichert wurden.
• Dateien, die vom MTS auf den PC übertragen wurden (siehe “Übertragung
von Dateien zwischen <-> PC” auf Seite 27).

FiberCable 2 ist zu den OTDR-Dateien des Typs .sor, die Bellcore-Normen 1.0, 1.1
und 2.0 einhalten, kompatibel.
Die folgenden Dateitypen können mit der FiberCable 2 Software geöffnet werden:

Tabelle 1 Dateitypen und Formate


Dateityp Formats
OTDR *.sor, *.oeo, *.msor,*.csor, *.tfw, *.wtk, *.asor, *.tsor
DWDM/OSA *.wdm, *.osa, *.grh, *.txt, *.csv, *.dcr
PMD *.pmd
CD OTDR/CD ODM *.acd, *.ocd
AP *.ats
LTS *.fox, *.blts, *.txt
(OFI und FiberComplete)
I-PMD *.pib
SCOPE *.jpg

32 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

Kurvendateien im Datei-Explorer öffnen


Nach dem Starten der FiberCable 2 Software wird auf der linken Bildschirmseite
automatisch der Datei-Explorer angezeigt.

Sie haben die Möglichkeit, die Kurvendatei über die Registerkarte Ordner oder
Kurvendateien zu öffnen.

Die Registerkarte Ordner zeigt alle Dateien des Verzeichnisses unabhängig vom
Dateiformat an, während in der Registerkarte Kurvendateien nur die Kurvenda-
teien aufgeführt werden.

Figure 18 Auswahl von Dateien in der Registerkarte Ordner

Zum Anzeigen
der letzten
ausgewählten

HINWEIS
Die Datei kann über die Registerkarte Ordner geöffnet werden: Klicken Sie dafür
nach Auswahl des Verzeichnisses im unteren Teil des Fensters doppelt auf die
zu öffnende Datei.
Es ist nicht möglich, mehrere Dateien gleichzeitig zu öffnen!

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 33


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

Dateien aus dem Dateifenster öffnen


Nach der Auswahl der Dateien in der Registerkarte Ordner können diese in der
Registerkarte Kurvendateien geöffnet werden:
1 Klicken Sie auf die Registerkarte Kurvendateien.
2 Klicken Sie einmal auf die Datei, um diese zu öffnen.

Änderung der Reihenfolge der Spalten in der Registerkarte


Kurvendateien

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in den betreffenden Spaltentitel und
verschieben Sie die Spalte bei gedrückter Maustaste an die gewünschte Position.
Diese Funktion erlaubt Ihnen, die Reihenfolge der Spalten mit den Dateien anzu-
passen und die Anzeige übersichtlicher zu gestalten,

Verschieben der Faser-Spalte

Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen


Es ist möglich, im Kurvendatei-Fenster mehrere Kurven im gleichen Fenster über-
lagert zu öffnen.

HINWEIS
Diese Funktion steht nur bei OTDR-, OSA- und LTS-Dateien zur Verfügung.

Nach der Auswahl des Verzeichnisses in der Registerkarte Ordner:

34 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

1 Klicken Sie in die Registerkarte Kurvendateien.


2 Klicken sie auf die Dateien des gleichen Typs, um diese im gleichen Fenster
überlagert zu öffnen.
ODER
Um eine Gruppe von Dateien zur überlagerten Anzeige im gleichen Fenster
auszuwählen, halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den
Mauszeiger über die gewünschten Dateien.
Die so ausgewählten Dateien werden in der Registerkarte Kurvendateien
unterstrichen.

Abb. 19 Auswahl von Dateien im Kurvendatei-Fenster

Durch Anklicken des


Spaltentitels werden
die Dateien neu
sortiert.

Durch erneutes Anklicken einer Datei wird diese geschlossen und aus der überla-
gerten Darstellung entfernt.

Hinweise zur Anzeige mehrerer Kurven im gleichen Fenster

Von OTDR-Messungen ist es möglich, bis zu 10.000 Kurven im gleichen Fenster zu


öffnen. Allerdings unterscheidet sich die Anzeige in Abhängigkeit von der Anzahl
der geöffneten Kurven:

Bis zu 12 Kurven im gleichen Fenster: Es wird die klassische Anzeige genutzt, wie
sie beispielsweise in Abbildung 23 auf Seite 40dargestellt ist.

o Bei mehr als 12 geöffneten Kurven: Die Anzeige wird vereinfacht dargestellt und
die Kurve kann aus der linken Übersicht ausgewählt werden:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 35


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

Abb. 20 Anzeige mit mehr als 12 geöffneten OTDR-Kurven

Kurve(n) schließen
Zum Schließen einer oder mehrerer Kurven gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie in das Kreuz rechts oben im Fenster oder auf der Registerkarte.
Bei Anzeige mehrerer Kurven werden alle Kurven auf einmal geschlossen.
ODER
Bei offener Registerkarte Kurvendateien klicken Sie auf eine markierte Datei,
um diese zu schließen.
Bei Anzeige mehrerer Kurven wird nur die eine markierte Kurve geschlossen,
während die anderen überlagert dargestellten Kurven geöffnet bleiben.

36 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

WARNUNG
Wenn bei geöffneter Kurve eine weitere Kurve des gleichen Formats aus einem
anderen Verzeichnis geöffnet werden soll (Auswahl über die Registerkarte Ord-
ner), wird die zuvor geöffnete Kurve (nach Aufforderung zum Speichern, falls
geändert) geschlossen.

Abb. 21 Kurven schließen


Zum Schließen auf "x" klicken.

Zum Schließen
anklicken.

Kurvendateien über die Menüleiste öffnen


Zum Öffnen einer Kurvendatei gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf das Symbol und anschließend auf die Schaltfläche
Öffnen .
Das Öffnen-Dialogfenster wird angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 37


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Öffnen und Schließen einer Kurvendatei

Abb. 22 Dialogfenster zum Öffnen von Kurvendateien

2 Wählen Sie wie gewohnt das Laufwerk und das Verzeichnis aus.
3 Wählen Sie den zu öffnenden Dateityp aus (OTDR, DWDM usw.). Siehe
Tabelle 1 auf Seite 32.
Das Dateiauswahlmenü zeigt im oberen Teil die Liste der im Verzeichnis
enthaltenen Dateien mit Typ und Format an. Der untere Teil des Fensters listet
allgemeine Angaben zur jeweiligen Kurve auf:

Dateiname Der Dateiname


Datum Datum und Uhrzeit der Erfassungsmessung
Gerät Das für die Messung benutzte Produkt
Kabel Die Kabel-ID
Faser Die Faser-ID

In Abhängigkeit vom Typ der Messung werden weitere spezifische Angaben


angezeigt.
4 Um die Auswahl einer Kurve aus einer langen Liste zu vereinfachen, können
Sie die Reihenfolge, in der die Kurven dargestellt werden sollen, vorgeben.
Linksklicken Sie auf den Spaltennamen, um die Kurvendateien entsprechend

38 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Bearbeiten der Kurvenanzeige

den ausgewählten Kriterien zu sortieren. Wenn Sie beispielsweise auf den


Datum-Spaltenkopf klicken, werden die Kurvendateien nach dem Datum
sortiert.
5 Sie haben zwei Möglichkeiten, eine Kurvendatei zu öffnen: Entweder Sie
linksklicken auf die benötigte Kurve im Kurvenlistenmenü und anschließend
auf Öffnen oder Sie doppelklicken auf die benötigte Kurve.

Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen


Sie können auch mehrere OTDR- oder WDM/OSA und LTS-Kurven im gleichen
Fenster öffnen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
1 Markieren Sie dazu die gewünschten Dateien: Halten Sie die Strg-Taste
gedrückt und klicken Sie die benötigten Dateien an.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Im gleichen Fenster öffnen.

HINWEIS
Bei Auswahl von Dateien mit unterschiedlichen Dateiformaten werden nur die
Dateien geöffnet, die mit dem Format der zuletzt markierten Datei übereinstim-
men.

Bearbeiten der Kurvenanzeige

Allgemeine Kurvenansicht
Nach dem Öffnen einer Kurve wird die Anzeige standardmäßig in vier Hauptbe-
reiche unterteilt:
1 Im oberen Teil befinden sich das Kurvensymbol und die Menü-leiste entspre-
chend dem Format der angezeigten Kurve.
2 Der Datei-Explorer ist auf der linken Seite geöffnet.
3 Die Kurve wird in der Mitte des Bildschirms angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 39


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Bearbeiten der Kurvenanzeige

4 Die Angaben zur Kurve stehen auf der rechten Seite.

HINWEIS
Bei FTTA- und FTTH-Kurven wird der Name der Faser (BBU, RRU, OLT, ONT...)
im Dialogfenster Kurveninformation festgelegt.

Abb. 23 Kurvenansicht

Nach dem Öffnen der Kurve mit der FiberCable 2 Software haben Sie die Möglich-
keit, die Ansicht zu verändern. So können die Kurven überlappend angezeigt oder
das Fenster mit den Kurvenangaben ausgeblendet werden.

Nur Kurve anzeigen


Es ist möglich, nur die Kurve ohne Ergebnistabelle und Kurvenparameter anzu-
zeigen und den Datei-Explorer zu verkleinern.

40 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Bearbeiten der Kurvenanzeige

1 Wählen Sie im Untermenü Anzeige die Option Nur Kurve (und deak-
tivieren Sie gegebenenfalls die Option Ergebnistabelle).
Jetzt werden das Fenster mit den Kurvenparametern und die Ergebnistabelle
(wenn vorher angezeigt) entfernt.
2 Sie können auch das Datei-Explorer-Fenster verkleinern, indem Sie auf den
rechten Fensterrand klicken und die Begrenzungslinie nach links ziehen. Der
Cursorzeiger nimmt Form vom zwei Pfeilen an: .
3 Es ist auch möglich, die Menüleiste zu verkleinern. Klicken Sie hierzu einfach
doppelt auf den Menütitel - in diesem Beispiel OTDR.

Abb. 24 Kurvenanzeige
OTDR-Menü

Verkleinerter
Datei-Explorer

Nach einem Doppelklick auf den Menütitel wird die Menüleiste wieder in voller
Größe dargestellt.

Deaktivieren Sie im Untermenü Anzeige die Option Nur Kurve (und gegebe-
nenfalls die Option Ergebnistabelle), um das Kurvenparameter-Fenster wieder
anzuzeigen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 41


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Bearbeiten der Kurvenanzeige

Vergrößern Sie den Datei-Explorer nach Bedarf: Setzen Sie hierzu den Cursor auf
den Fensterrand und ziehen Sie die Linie nach rechts (der Cursor nimmt die Form
vom zwei Pfeilen an: ).

Kurven überlappend anzeigen


Standardmäßig werden die Kurven jeweils in separaten Registerkarten angezeigt.

Zur überlappenden Anzeige der Kurven gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie bei einer Kurve auf das Symbol .
Jetzt werden alle Kurven automatisch überlappt dargestellt.

Abb. 25 Überlappende Anzeige der Kurven

42 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

HINWEIS
Wenn Sie auf das Symbol des Programms klicken, wird das Hauptfenster
der FiberCable 2 Software verkleinert, während die Kurvenanzeige nicht verän-
dert wird. Sie können auch jedes Kurvenfenster separat verkleinern.

Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben


Manche Kurvenparameter können bearbeitet oder hinzugefügt werden, um neue
Daten, die während der Aufnahmemessung erfasst wurden, zu ändern. Zum Bear-
beiten der Kurvenangaben:
1 Klicken Sie in der Menüleiste auf die Schaltfläche Kurveninformation .
oder doppelklicken Sie auf das Fenster Kurveninformation.

Im Dialogfenster Kurveninformation werden alle Angaben zur Kurve in verschie-


denen Registerkarten angezeigt. Bearbeitet werden können jedoch nur die
Angaben mit dem weißen Hintergrund.

Für alle Kurventypen werden die folgenden Parameter und Informationen ange-
zeigt:

Registerkarte Parameter Beschreibung


INFORMATION Datei Dateiname
Techniker Name des Technikers
Kommentar Kommentar zur Aufnahmemessung
(max. 90 Zeichen)
ERFASSUNG Datum, Uhrzeit Datum und Uhrzeit der Aufnahmemes-
sung
Gerät Gerätetyp und Seriennummer
Modul Typ und Seriennummer des für die Mes-
sung verwendeten Moduls
Location GPS-Koordinaten der für Messungen
verwendeten Geräte

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 43


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

STRECKE Anfang Angabe der Anfangspunktes, z.B. der


Name der Stadt oder des Ortes
Ende Angabe der Endpunktes, z.B. der Name
der Stadt oder des Ortes
Kabelanfang Angabe des Kabelanfangs
Faseranfang * Angabe des Faseranfangs
Farbe Anfang * Farbe des Anfangspunktes
Kabelende Angabe des Kabelendes
Faserende * Angabe des Faserendes
Farbe Ende * Farbe des Endpunktes
Richtung Messrichtung (Anfang -> Ende oder
Ende ->Anfang)
PROJEKT Ermöglicht die Eingabe von Angaben zum Kabel, zu den
Fasern und zum Projekt, in dem sie verwendet werden.
* Für Fox-Ergebnisse nicht verfügbar

Änderung von Parametern in der Mehrkurvenanzeige (OTDR und OSA)

Wenn Sie in der Mehrkurvenanzeige Änderungen für die aktive Kurve eingeben, ist
es möglich, diese Änderungen ganz oder teilweise auch auf alle anderen geöff-
neten Kurven anzuwenden.
1 Bearbeiten Sie die gewünschten Angaben der aktiven Kurve in allen betref-
fenden Registerkarten des Fensters Kurveninformation.
2 Bestätigen Sie die Änderungen mit OK.
Jetzt wird ein Dialogfenster geöffnet, das es Ihnen erlaubt, die Änderungen
auch auf die anderen geöffneten Kurven anzuwenden.
Standardmäßig sind alle Parameter ausgewählt.

44 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

Abb. 26 Anwendung der Änderungen auf alle geöffneten Kurven

3 Wählen Sie die geänderten Parameter aus, die auf die anderen Kurven ange-
wendet werden sollen.
4 Bestätigen Sie die Auswahl mit Ja.
Damit werden die ausgewählten geänderten Parameter auf alle geöffneten
Kurven angewendet.

Projektparameter anpassen
Standardmäßig stehen die folgenden Projektangaben zur Verfügung: Kabelher-
steller / Kabeltyp / Faserhersteller / Fasertyp / Firma / Projektmanager / Verbin-
dungstyp.

Allerdings können Sie diese Standardfelder bearbeiten:


1 Markieren Sie das Kästchen Anwenderdefinierte Felder.
Die Felder erscheinen vor einem weißen Hintergrund.
2 Ändern Sie den Feldnamen und geben Sie für jedes Feld die jeweiligen Para-
meter ein.

Die neuen Felder werden gespeichert und auf jede Kurve angewendet.

Daneben stehen für jeden Kurventyp spezifische Parameter zur Verfügung.

OTDR-Parameter
Die spezifischen Parameter einer OTDR-Kurve sind:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 45


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

Registerkarte Parameter Beschreibung


KURVEN Prüfunga Bei Bedarf können Sie auf klicken und für
INFO jedes Faserende (Standort A und Standort B)
die Ergebnisse der Faserprüfung im jpg-For-
mat auswählen.
Mit entfernen Sie die Datei aus den OTDR-
Ergebnissen
ERFASSUNG Wellenlänge Wellenlänge des MTS in nm
(nm)
Puls (us) Pulsdauer des OTDR-Lasers in Mikrosekun-
den
Erfassungs- Zeitdauer zur Ermittlung der Durchschnitts-
zeit werte
Mittelwert Ergebnis der Mittelwertbildung
Bereich Entfernungsbereich
Auflösung Abstand zwischen zwei Messpunkten
Index Brechungsindex der Faser
STRECKE Vorlaufkabel Start/Schleife/Ende: Wählen Sie für jeden
Parameter den Wert aus. Bei Start können Sie
auch Ihren eigenen Wert (in km) eingeben.
a. Die Prüfungsergebnisse werden im gedruckten Bericht angezeigt (siehe Abbildung 31 auf Seite 67“).

WDM / OSA-Parameter
Die spezifischen Parameter von WDM / OSA-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


ERFASSUNG Wellenlänge (nm) Wellenlängenbereich (bzw. Frequenz-
bereich) des Spektrums
Anzahl der Mes- Anzahl der Messungen für die statisti-
sungen schen Berechnungen (2 bis 100)
Auflösung verwendete max. Auflösung

46 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

Registerkarte Parameter Beschreibung


Hohe Empfind- Ja/Nein
lichkeit
Mittelwertbildung Anzahl der Messungen
SNR-Methode Die zur Ermittlung des Signal/Rausch-
abstandes verwendete Methode
Abstand (GHz) Abstand zwischen den zwei Modulen
Rauscherfas- Rauscherfassungspegel
sungs-BB (nm)
Kopplerkompen- durch den Zugangspunkt bedingte
sation Dämpfung
STRECKE Messpunkt Angabe des Punktes, an dem der Ana-
lysator angeschlossen ist

PMD-Parameter
Die spezifischen Parameter von PMD-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


ERFASSUNG Wellenlänge Wellenlängenbereich (bzw. Frequenzbe-
(nm) reich) des Spektrums
Anzahl der Mes- Anzahl der Messungen für die statistische
sungen Berechnung (2 bis 100)
Mittelwertbil- Anzahl der Messungen
dung
Faserlänge Länge der Faser (zur Berechnung des
PMD-Koeffizienten)
Modenkopplung Stark (für konventionelle SM-Fasern)
Schwach (für polarisationserhaltende
Fasern und Komponenten)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 47


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

Registerkarte Parameter Beschreibung


STRECKE Messpunkt Angabe des Punktes, an dem der Analy-
sator angeschlossen ist
Unter den Methode Die für die statistischen Berechnungen
angezeigten verwendete Methode (FTT / DRIFT).
Parametern

I-PMD-Parameter
Die spezifischen Parameter von I-PMD-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


ERFASSUNG Wellenlänge Wellenlängenbereich des Spektrums

CD OTDR-Parameter
Die spezifischen Parameter von CD OTDR-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


ERFASSUNG Index Brechungsindex der Faser. Dieser Para-
meter kann jederzeit geändert werden.
BERECH- Näherungs- Die zur Erzeugung der Dispersions- und
NUNG formel Steigungskurven verwendete Approxi-
mationsformel: Quadratisch, 3T-Sell-
meier, 5T-Sellmeier.
Referenz- Die zur Berechnung der Verzögerung
Wellenlänge verwendete Wellenlänge: von dieser
Referenz werden die Verzögerungen
anderer Wellenlängen abgezogen
Fasertyp Standard / Spezial: Verwendet zur Mes-
sung hybrider Faserstrecken, wie bei dis-
persionskompensierenden Fasern

48 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben

CD ODM-Parameter
Die spezifischen Parameter für CD ODM-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


BERECHNUNG Näherungsformel Die zur Erzeugung der Dispersions-
und Steigungskurven verwendete
Approximationsformel: Quadratisch,
3T-Sellmeier, 5T-Sellmeier.
Länge Geben Sie die Faserlänge in km ein.

HINWEIS
Wenn für "Länge" kein Wert eingegeben wird, gilt die Faserlänge als nicht defi-
niert und die Messung wird an nicht normalisierten Werten ausgeführt, auch
wenn bei den Berechnungsparametern normalisierte Werte festgelegt wurden
(siehe “Festlegen der Kalkulationsparameter” auf Seite 188).

AP-Parameter
Die spezifischen Parameter von AP-Kurven sind:

Registerkarte Parameter Beschreibung


ERFASSUNG Wellenlänge Wellenlängenbereich des Spektrums
Mittelwertbildung Anzahl der Messungen
Faserlänge Länge der getesteten Faser bzw. des
Faserabschnitts

LTS-Parameter

Registerkarte Parameter Beschreibung

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 49


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

MESSUNG Brechungs- index Geben Sie einen Wert für den Bre-
chungsindex ein.

Fasermikroskop-Parameter
Die folgenden Parameter für Fasermikroskop-Ergebnisse stehen zur Verfügung:

Registerkarte Parameter Beschreibung


Anzeige der für den Test verwendeten Faser-
ERFASSUNG Firmware
mikroskop-Firmware

Besondere Angaben

Unterschiedliche Endpunkte

Bei Auswahl der Option Unterschiedliche Endpunkte in der Registerkarte Kabel


können Sie für jeden Endpunkt einen anderen Namens- und Farbcode für Kabel
und Faser angeben.

Vorlauffaser (OTDR)

Markieren Sie das entsprechende Optionsfeld, um anzugeben, ob sich am vorderen


Ende, in der Mitte (wenn eine Schleife vorhanden ist) oder am Ende des Kabels 1
bis 3 Vorlauffasern befinden.

Cursor und Zoom


Unabhängig vom geöffneten Kurventyp (OTDR / PMD / OSA...) kann mit dem
Cursor und dem Zoom gearbeitet werden.

VORSICHT
Diese Funktionen stehen bei LTS-Ergebnissen nicht zur Verfügung.

50 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

Zoom-Funktionen
Die Zoom-Funktion dient der Vergrößerung bzw. Verkleinerung der Anzeige.

HINWEIS
Für die CD-Kurven steht die Zoom-Funktion ausschließlich mit dem OTDR-
Modus zur Verfügung.

Vergrößern
Zum Vergrößern der Anzeige:
1 Klicken Sie in der Menüleiste auf die Zoom-Schaltfläche oder wählen Sie
im Untermenü Zoom die Option Zoom aus.
Wenn der Cursor in das Kurvenfenster gesetzt wird, ändert er seine Form zu
.

Jetzt können Sie:


• einen Abschnitt auswählen. Gehen Sie hierzu wie folgt vor:
a Klicken Sie in die linke obere Ecke des zu vergrößernden Bereichs
(Cursor: ).

b Klicken Sie dann in die rechte untere Ecke des zu vergrößernden


Bereichs (Cursor: ).
Der ausgewählte Teil wird automatisch vergrößert dargestellt.
• den Cursor auf die Kurve setzen und die Anzeige mit dem Mausrad
vergrößern.

Verkleinern
Zum Verkleinern der Anzeige gehen Sie wie folgt vor:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 51


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

• Klicken Sie so oft auf die Verkleinern-Schaltfläche in der Menül-


eiste, bis die gewünschte Verkleinerung erreicht wurde, oder
wählen Sie im Untermenü Zoom die Option Rückgängig,
ODER
• Setzen Sie den Cursor auf die Kurve und rollen Sie mit dem
Mausrad rückwärts.

HINWEIS
Sie können keinen Abschnitt zur Verkleinerung auswählen. Sie müssen die Ver-
kleinern-Schaltfläche so oft anklicken, bis das gewünschte Ergebnis erreicht
wird. Bei aktiviertem Zoom bleibt die Vergrößern-Schaltfläche standardmäßig
angezeigt.

Vertikaler / horizontaler Zoom


Für einen vertikalen oder horizontalen Zoom:
1 Klicken Sie auf .
2 Setzen Sie den Cursor auf den zu vergrößernden Abschnitt.
3 Halten Sie die Umschalttaste (beim vertikalen Zoom) bzw. die Strg-Taste
(beim horizontalen Zoom) gedrückt.
4 Vergrößern Sie die Anzeige durch Vorwärtsrollen mit dem Mausrad bzw.
verkleinern Sie die Anzeige durch Rückwärtsrollen mit dem Mausrad.

Zoom zurücksetzen
Zum Zurücksetzen des Zooms zur Anzeige der gesamten Kurve:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche
oder wählen Sie im Untermenü Zoom die Option Zoom Reset.
Um die Kurve wieder auf der gesamten Seite anzuzeigen, klicken Sie erneut
auf die Reset-Schaltfläche oder wählen Sie den entsprechenden Befehl im
Untermenü Zoom aus

52 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

Cursors-Funktionen

VORSICHT
Die Cursor-Funktion steht bei LTS-und ODM-Ergebnissen nicht zur Verfügung.

Mauszeiger
Wenn Sie den Mauszeiger in das Kurvenanzeigefenster setzen, wird der Zeiger:
• auf der Kurve zu einem kleinen Kreis.
• auf der X- und Y-Achse zu einem kleinen Dreieck.

Diese Darstellung ist zur Anzeige der exakten Koordinaten auf dem Kurvenpunkt in
Abhängigkeit von der Position des Mauszeigers von Vorteil.

Abb. 27 Symbole zur Kennzeichnung der Mausposition in Bezug zur Kurve


1

2
Die Zeiger-Positionsanzeige gibt die Entfernung und die Dämpfung vom Anfang der
Faser bis zum Schnittpunkt des Cursors mit der Kurve an. Wenn sich der Cursor in

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 53


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

der Zone vor einem Ereignis befindet, werden außerdem die Nummer und die
Kennwerte dieses Ereignisses angegeben.

Hilfetext
Zum aktuellen Cursor stehen Hilfetexte zur Verfügung.

Die Hilfetexte werden aktiviert:


• über die Schaltfläche Globale Parameter..., wenn keine Kurve geöffnet ist
oder bei OTDR/OSA-Kurven (klicken Sie auf die Schaltfläche Parameter >
Globale Parameter...).
• über die Schaltfläche Voreinstellungen (wenn eine Kurve geöffnet ist, klicken
Sie auf die Schaltfläche Parameter > Voreinstellungen...).

Die Hilfetexte zeigen die Koordinaten des vom Cursor markierten Kurvenpunktes
sowie die Richtung der Cursors A / B an. Der aktive Cursor ist unterstrichen.

Wenn Sie länger als eine Sekunde darauf zeigen, wird ein größerer Hilfetext einge-
blendet, der weitere Informationen (Dämpfung, Reflexion, Steigung usw.) anzeigt.

Cursors A und B
Sie können zwei Cursors (A und B) setzen und die Differenzbeträge zwischen
beiden Cursorpositionen anzeigen lassen. Diese Cursors werden durch senkrechte
gestrichelte Linien dargestellt.

HINWEIS
Bei PMD- und CD ODM-Kurven können Sie nur einen Cursor (A) setzen.
Bei CD OTDR-Kurven stehen beide Cursors nur in der OTDR-Ansicht zur Verfü-
gung. In den anderen Ansichten (Dispersion, Steigung, Laufzeit) ist nur der Cur-
sor A nutzbar.

54 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Cursor und Zoom

Cursors A und B setzen


Zur Erhöhung der Genauigkeit sollten Sie vor dem Setzen des Cursors die Kurven-
ansicht zoomen (siehe “Vergrößern” auf Seite 51).

Zum Verschieben eines Cursors:


1 Wählen Sie ihn aus.
2 Ziehen Sie ihn mit der Maus an die Position
oder
Klicken Sie auf die gewünschte Position

Cursor auswählen
Um einen Cursor auszuwählen:
1 Klicken Sie direkt in der Ansicht-Leiste auf die Schaltfläche Cursor.
ODER
öffnen Sie das Untermenü Cursors und wählen Sie einen
Cursor-Typ aus.
• Cursor Auto (standardmäßig ausgewählt): Der aktive Cursor ist
der Cursor, der sich am dichtesten am aktuellen Cursor befindet.
Durch direktes Klicken in das Anzeigefenster können Sie den
aktiven Cursor sofort verschieben. Mit dieser Option haben Sie die Möglich-
keit, den rechten oder den linken Cursor zu verschieben.
• Cursor A / B: Diese Option wird ausschließlich zum Verschieben des Cursors
A / B verwendet.
• Cursor A + B: Verschiebt beide Cursors gleichzeitig, ohne ihren Abstand zu
verändern.

HINWEIS
Bei PMD- und CD ODM-Kurven ist keine Cursor-Auswahl möglich.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 55


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Kurvenangaben
Nach der Positionierung der Cursors A und B auf der Kurve, werden deren jeweilige
Standorte sowie die Differenz zwischen den Standorten unterhalb der Kurve ange-
zeigt.

HINWEIS
Die sich auf den Cursor B beziehenden Parameter sind negativ, wenn er vor dem
Cursor A steht.

Abb. 28 Angezeigte Werte für Cursors A und B

Hilfetext Wert Cursor A Wert B - A

Wert Cursor B

Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen


(Berichtsfunktion)
FiberCable 2 ist für den Ausdruck eines Exemplars der Kurve und der Ergebnista-
belle auf einen zuvor ausgewählten Drucker voreingestellt.

Vor dem erstmaligen Ausdruck einer Kurve müssen Sie jedoch:


• die Druckerauswahl überprüfen und den Drucker einrichten.
• die Seite für den Ausdruck einrichten.

56 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Seiten und Inhalte einrichten


Zur leichteren Identifizierung der ausgedruckten Kurve und der Ergebnisse können
Sie:
• in den Kopf- und Fußzeilen der Ausdrucke entsprechende Eintragungen
vornehmen.
• die Seiten mit einem Rand versehen.
• ein Logo hinzufügen.
• die Anordnung der Seiten auswählen.
• den Ausdruck der Kurve, der Tabelle, der Anmerkungen und Unsicherheiten
festlegen sowie angeben, ob die Ergebnistabelle auf der ersten Seite gedruckt
werden soll.

Zum Einreichten der Seite und Inhalte gehen Sie wie folgt vor:
1 Öffnen Sie das Untermenü Bericht.
2 Wählen Sie die Option Einstellungen und danach im Untermenü die Option
Seite einrichten aus.
Es wird das Dialogfenster zum Einrichten der Seite angezeigt.

Abb. 29 Seite einrichten

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 57


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

3 Auf der Registerkarte Seite:


• geben Sie den Text und die Codes für die Kopf- und Fußzeilen ein.
Über die Schaltfläche ? werden alle verfügbaren Codes angezeigt.
Die folgenden Steuercodes stehen zur Verfügung:

&P Fügt die Seitennummer ein (standardmäßig in der Fußzeile)


&& Ermöglicht das Einfügen des &-Zeichens

• Tragen Sie die Größe der Ränder für den linken, oberen, rechten und unteren
Seitenrand ein.
• Geben Sie den Pfad und den Namen der Logo-Datei ein (im .bmp, emf, jpg .
WMF-Format...)
• Geben Sie den Firmennamen ein, der rechts oben auf der Seite ausgedruckt
wird.
4 Auf der Seite Ansicht können Sie die Standardeinstellungen aktivieren oder
die Druckeroptionen durch Anklicken der betreffenden Kästchen ändern.
Ausgedruckt werden die folgenden Elemente:

Abb. 30 Auswahl von Inhalten (hier für OTDR-Kurven)

58 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Parameter für alle Dateien


Es werden das im Fenster Seite einrichten ausgewählte
Firmenzeichen Logo und der Firmenname ausgedruckt (siehe Abbildung 29
auf Seite 57).
Anzeige der Kabelkennung im Blattkopf (wenn im Dialogfen-
Kabel
ster Kurveninformation eingerichtet)a
Anzeige der Fasernummer im Blattkopf (wenn im Dialogfen-
Faserb
ster Kurveninformation eingerichtet)a
Anzeige des Namens des Technikers im Blattkopf (wenn im
Techniker
Dialogfenster Kurveninformation eingerichtet).a
(Kurven) Ausdruck der bei der Erfassung der Kurven eingegebenen
Kommentar Kommentare.a
Anzeige der Anfang- und Ende-Angabe im Blattkopf (wenn im
Anfang / Endea
Dialogfenster Kurveninformation eingerichtet.a
Schwellwerte Anzeige der Alarmschwellwerte im Blattkopf c
Ausdruck von Angaben zum Auftrag (Kabelhersteller, Kabel-
Auftrag typ, Fasertyp usw.). Diese Option steht bei Auswahl mehrerer
Seiten pro Blatt nicht zur Verfügung.a
a. Auch wenn in der Kurveninformation kein Wert eingetragen wurde, wird die Zeile mit der Überschrift ausge-
druckt.
b. Nicht für LTS-Dateien.
c. Nicht für AP-Dateien

HINWEIS
Wenn bei Seite einrichten kein Logo-Pfad festgelegt, der Logo-Parameter aber
bei Inhalt ausgewählt wurde, wird standardmäßig das VIAVI-Logo angezeigt.

Die anderen verfügbaren Parameter sind vom auszudruckenden Kurventyp


(OTDR, WDM, AP usw.) abhängig.

Hinweis zu den Parametern für den Ausdruck von OTDR-Kurven

• Ergebnistabelle

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 59


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Die Ergebnistabelle wird unter der Kurve ausgedruckt, wenn der Parameter
Ergebnistabelle mit Kurve ausgewählt wurde.
Sie wird auf der zweiten Seite gedruckt, wenn der Parameter nicht ausgewählt
wurde.
• Übersicht
Bei Auswahl von Übersicht wird nur die Übersichtstabelle auf der ersten Seite
ausgedruckt, mit der ersten Kurve.
Wählen Sie den Parameter Zusammenfassung auf der ersten Seite aus,
wenn die Zusammenfassungstabelle auf der ersten Seite des Berichts ange-
zeigt werden muss. Wenn diese Option nicht ausgewählt ist, wird sie mit der
ersten Ablaufverfolgung gedruckt.

Hinweis zum Parameter Ergebniszusammenfassung für den Ausdruck


von anderen Kurven

• Ergebniszusammenfassung: Die entsprechende Tabelle wird unter der


Kurve gedruckt, wenn der Parameter Ergebniszusammenfassung auf
erster Seite ausgewählt wurde.
Sie wird auf der zweiten Seite gedruckt, wenn dieser Parameter nicht ausge-
wählt wurde.

Teilen-Layout
Geben Sie im Bereich Teilen an, wie viele Seiten auf einem Blatt ausgedruckt
werden sollen):

Nein normaler Ausdruck mit einer Seite pro Blatt


1x2 2 Spalten = 2 Seiten pro Blatt
2x1 2 Spalten pro Blatt
2x2 2 Reihen, 2 Spalten = 4 Seiten pro Blatt
Andere Ein Dialogfenster ermöglicht die Eingabe der gewünschten Anzahl
von Reihen und Spalten je Blatt

60 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Mehrere Kurven (nur OTDR-Kurven)


In diesem Teil können Sie festlegen, ob alle Kurven auf einer Seite und/oder jede
Kurve auf einer extra Seite mit der entsprechenden Ergebnistabelle gedruckt wer-
den soll.

Mehrere Kurven Alle Kurven werden mit der zusammenfassenden


Tabelle darunter auf der gleichen Seite ausgedruckt.
Eine Kurve Jede im gleichen Fenster geöffnete Kurve wird auf einer
extra Seite mit der entsprechenden Ergebnistabelle
ausgedruckt.

HINWEIS
Beim Ausdruck mehrerer Kurven werden nur die Details der aktiven Kurve
ausgedruckt.

HINWEIS
Durch Auswahl der Optionen Teilen 2 x1 und Eine Kurve können Sie direkt und
einfach eine bidirektionale Kurvenanalyse mit separaten Kurven und Ergebnis-
sen im 2-Spalten-Format ausdrucken.

Drucker einrichten
Vor dem erstmaligen Ausdruck einer Kurve wird empfohlen, die Druckerauswahl
sowie die Druckoptionen zu kontrollieren.
1 Klicken Sie auf Bericht, um das entsprechende Untermenü zu öffnen.
2 Klicken Sie auf Einstellungen > Drucker....
3 Wählen Sie den Drucker aus.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 61


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

HINWEIS
Es wird entweder der PC-Standarddrucker oder der Drucker angezeigt, der vor
dem Öffnen der Kurve ausgewählt wurde (siehe “Kurvenausdruck einrichten” auf
Seite 24).

HINWEIS
Sie können die Kurve auf Papier oder im PDF-Format drucken. Für den Aus-
druck in eine PDF-Datei benötigen Sie eine PDF-Software wie (z. B. Acrobat,
PDFCreator).

4 Wählen Sie die Papierzufuhr und das Papierformat aus.


5 Überprüfen Sie die getroffene Parameterauswahl. Sie können ein skaliertes
Bild Ihres Dokumentes ausdrucken, Querformat oder Hochformat usw.
einstellen.
6 Klicken Sie auf OK.

Druckvorschau
Vor dem Ausdruck der Kurve haben Sie die Möglichkeit, über die Vorschau-Funk-
tion zu prüfen, wie die Kurve mit den von Ihnen gewählten Druckparametern im
Ausdruck aussehen würde.
1 Wählen Sie im Untermenü Bericht die Option Vorschau... aus.
2 Wählen Sie mit den Befehlstasten die entsprechende Ansicht aus:
Vorherige, Nächste: Zum Weiterblättern der Seiten
Eine Seite, Zwei Seiten: Anzeige von einer oder zwei Seiten auf dem Bild-
schirm.
Vergrößern, Verkleinern: zoom auf der Anzeige
3 Durch Anklicken von Schließen verlassen Sie die Druckvorschau und mit
Drucken starten Sie den Ausdruck der Kurve.

62 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

HINWEIS
Die im Menü Anzeige > Alarme... ausgewählten Schwellwerte werden unabhän-
gig vom Druckformat (Papier oder PDF) im Berichtskopf angegeben.

Berichtausgabe einrichten
Vor dem Ausdrucken müssen Sie noch die Ausgabeparameter des Berichts
einstellen:
1 Klicken Sie auf den Pfeil der Schaltfläche Bericht, um das Untermenü zu
öffnen.
2 Wählen Sie Einstellungen > Ausgabe.
3 Wählen Sie PDF, um die Kurve in einer PDF-Datei auf dem PC zu speichern.

HINWEIS
Diese Option steht nur zur Verfügung, wenn der mit der FiberCable 2 Software
gelieferte Drucker installiert wurde.

Bei Auswahl von PDF ist das Ergebnis das gleiche, als ob im Menü Drucker
einrichten ein virtueller PDF-Drucker ausgewählt worden wäre.

Wählen Sie Drucker, um die Kurve auf Papier oder in einem PDF-Dokument auszu-
drucken, wenn im Menü Drucker einrichten ein virtueller PDF-Drucker (der mit
FiberCable 2 Software gelieferte oder ein anderer PDF-Drucker) eingerichtet
wurde. Siehe “Drucker einrichten” auf Seite 61.

Bericht ausdrucken
Sie haben mehrere Möglichkeiten, einen Bericht auszudrucken:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 63


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Ausdruck über die Schaltfläche Bericht

1 Klicken Sie direkt auf die Schaltfläche Bericht oder wählen Sie im Menü
Bericht die Option Bericht aus.
In diesem Fall wird der Bericht mit den zuvor festgelegten Seiteneinstellungen
erstellt.

Ausdruck über das Menü Bericht > Drucken...

1 Wählen Sie im Untermenü Bericht die Option Drucken...


2 Klicken Sie auf die Schaltfläche OK.
In diesem Fall wird der Bericht mit den entsprechenden Seiteneinstellungen
entweder auf Papier oder als PDF-Datei, wenn in den Druckereinstellungen
ein PDF-Drucker ausgewählt wurde, ausgedruckt.

Ausdruck als PDF-Dokument

Wenn der mit der FiberCable 2 Software gelieferte PDF-Druckertreiber auf dem PC
installiert wurde, können Sie die Kurve unabhängig von der gewählten Ausgabe
(PDF oder Printer - siehe “Berichtausgabe einrichten” auf Seite 63) direkt in einer
PDF-Datei speichern, wobei zuvor festgelegten Seiteneinstellungen verwendet
werden.
1 Klicken Sie im Menü Bericht auf die Option PDF.
Das Dialogfenster Speichern als wird angezeigt.
2 Wählen Sie das Laufwerk und das Verzeichnis aus, in dem die PDF-Datei
gespeichert werden soll.
3 Ändern Sie gegebenenfalls den Dateinamen. Standardmäßig wird der Name
der Kurvendatei vorgegeben.
4 Klicken Sie auf Speichern, um das PDF-Dokument zu speichern.

64 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Druckergebnis

Ausdruck im Standardmodus
Bei einem Standard-Seitenlayout (Teilen: Nein), d.h. wenn eine Seite pro Blatt
gedruckt wird, werden die Seiten normal ausgedruckt.
Wenn die Angaben in der Kopfzeile zu lang sind (z. B. Kommentar, Anfang, Ende
usw.), werden sie in mehreren Zeilen angezeigt, um die Lesbarkeit zu gewährlei-
sten.

Ausdruck im Mosaik-Modus
Bei Auswahl des Teilen-Seitenlayouts (N-Seiten) (siehe “Teilen-Layout” auf
Seite 60) werden die Seiten unabhängig vom gewählten Drucker nur ausgedruckt,
wenn alle Seiten mit Text belegt sind.

Die Seiten werden auch gedruckt, wenn die vorgegebene Seitenzahl nicht belegt
ist, wenn:
• Die Ausgabe als PDF (siehe “Berichtausgabe einrichten” auf Seite 63) festge-
legt ist und die Schaltfläche Bericht angeklickt wird (siehe “Ausdruck über die
Schaltfläche Bericht” auf Seite 64).
• oder wenn das Menü Bericht > PDF zum Ausdruck genutzt wurde (siehe
“Ausdruck als PDF-Dokument” auf Seite 64).

In allen anderen Fällen, wenn die N-Seiten nicht mit Text belegt sind, wartet der
Drucker, bis die vorgegebene Seitenzahl erreicht ist.
Beispiel: Wenn bei einem Mosaik-Layout von 2 x 2 nur 3 Berichtsseiten vorhanden
sind, wartet der Drucker mit dem Druckauftrag bis die letzte 4. Seite auch mit einem
Berichttext belegt ist.

HINWEIS
Ein Spoolen von Druckaufträgen ist bei OTDR-Kurven, die überlagert angezeigt
werden, nicht möglich. In diesem Fall wird der Bericht mit leeren Feldern erstellt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 65


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Ausdrucken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)

Ausdruck erzwingen

Um einen Ausdruck zu erzwingen, obwohl die vorgegebene Seiten-


anzahl nicht erreicht ist, wählen Sie im Bericht-Menü die Option
Vorschau.
Bei dieser Option wird die Anzahl der belegten Seiten im
Verhältnis zur vorgegeben Seitenanzahl angezeigt (in diesem
Beispiel 2 von4).

Auffüllen der leeren Seiten

Sie haben die Möglichkeit, dem Bericht eine oder mehrere Kurven hinzuzufügen,
um die leeren Seiten aufzufüllen:
1 Klicken Sie auf Bericht > Drucken... und bestätigen Sie, dass sie die gleiche
Kurve auf einer leeren Seite drucken möchten. Wiederholen Sie den Vorgang,
bis alle leeren Seiten gefüllt sind.
ODER
Öffnen Sie eine oder mehrere Kurven, um diese in den leeren Seiten zu
drucken, und klicken Sie auf Bericht > Drucken...

66 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei

Abb. 31 Druckergebnis (Teilen-Modus)

Siehe “OTDR-
Parameter” auf
Seite 45 für die
Ergebnisse der
Faserprüfung im
OTDR bericht

Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der


Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei
Unabhängig vom geöffneten Kurventyp können Sie aus der Kurvenansicht heraus,
die folgenden Druckvorgänge starten:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 67


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei

• die Kurve (oder die Kurveninformationen)


• die Ergebnisse (nur für OTDR- und OEO-Kurven)
• die Druckvorschau

Kurve kopieren
Eine angezeigte Kurve kann direkt und einfach in eine Textverarbeitungsdatei
kopiert werden:
1 Zoomen Sie gegebenenfalls die Kurve auf die gewünschte Anzeigengröße.
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Fenster und wählen Sie die
Option Kurve kopieren.
3 Öffnen Sie die Zieldatei (z. B. in Word) und wählen Sie die Option Bearbeiten
> Inhalte einfügen.
4 Im Menü Inhalte einfügen:
– wählen Sie zum Kopieren der Kurve Bild und klicken auf OK
– wählen Sie zum Kopieren der Kurvenparameter Text und klicken auf OK
(oder drücken Sie Strg+V).

HINWEIS
Bei der Anzeige mehrerer OTDR- oder WDM/OSA-Kurven werden zwar alle Kur-
ven kopiert, aber nur die Parameter der aktiven Kurve übernommen.

HINWEIS
Die Ergebnistabelle wird nicht mit der Kurve kopiert.

Die Kurve wird mit dem aktuell eingestellten Zoom kopiert.

68 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei

Abb. 32 Kurve und Kurveninformationen in eine Textverarbeitungsdatei


kopiert (mit OTDR-Mehrkurvenanzeige)

Druckvorschau kopieren
Bei angezeigter Kurve ist es möglich, die Druckvorschau dieser Kurve (und die
Ergebnistabelle, wenn ausgewählt) direkt und mühelos in einer Textverarbeitungs-
datei zu kopieren:
1 Richten Sie den Drucker ein (siehe “Seiten und Inhalte einrichten” auf Seite 57
und “Drucker einrichten” auf Seite 61).
2 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster und wählen Sie
die Option Druckvorschau kopieren.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 69


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Kopieren von Kurven, Ergebnissen (OTDR) und der Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei

3 Wenn mehrere Seiten auszudrucken sind, werden Sie aufgefordert, die zu


kopierende Seitennummer anzugeben. Geben Sie die Seitennummer ein und
bestätigen Sie mit OK.
4 Öffnen Sie die Zieldatei (z. B. in Word) und drücken Sie Strg+V oder wählen
Sie im Menü die Befehle Einfügen Spezial > Bild (Metadatei) und bestätigen
Sie mit OK)
Die Kurve wird als Bild (mit oder ohne Ergebnistabelle entsprechend den
Druckeinstellungen, siehe “Seiten und Inhalte einrichten” auf Seite 57) ange-
zeigt.

Abb. 33 Kurven- und Ergebnis-Druckvorschau in eine Textverarbeitungsdatei


kopiert (mit OTDR-Mehrkurvenanzeige)

70 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

OTDR-Ergebnistabelle kopieren
Wenn eine oder mehrere OTDR-Kurven im gleichen Fenster geöffnet sind, kann die
Ergebnistabelle in eine Textverarbeitungsdatei (Excel...) kopiert werden.

Bei einer Mehrkurvenanzeige bezieht sich die kopierte Ergebnistabelle auf die
aktive Kurve.

Zum Kopieren der Ergebnistabelle in eine Textverarbeitungsdatei gehen Sie wie


folgt vor:
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster und wählen Sie
den Befehl Ergebnisse kopieren.
2 Öffnen Sie die Zieldatei, z. B. Excel™, und klicken Sie auf Einfügen oder
wählen Sie Bearbeiten > Einfügen Spezial.
3 Wählen Sie im Menü Einfügen Spezial die Option Text aus und bestätigen
Sie mit OK, um die Ergebnisse einzufügen (oder drücken Sie Strg + V).
Jetzt wird die Ergebnistabelle in die Datei kopiert.

Abb. 34 Beispiel einer in Excel™ kopierten Ergebnistabelle

Speichern von Kurven und Ergebnissen


Nach der Kurvenanalyse:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 71


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

• kann die Kurve in einem anderen Verzeichnis und unter einem anderen
Namen gespeichert werden.
• können die Ergebnisse in einer Tab-getrennten Textdatei gespeichert werden,
um sie einen Bericht zu einzubinden oder für die statistische Auswertung.

Speichern von Kurven


Wenn Sie Ihre Arbeit speichern, können Sie sowohl den Namen als auch den Spei-
cherort ändern. Sollten Sie den Dateinamen oder den Speicherort ändern, erstellen
Sie eine Kopie dieser Datei.
1 Klicken Sie auf Speichern, um das Untermenü zu öffnen.
2 Klicken Sie auf Speichern als....
3 Ändern Sie den Dateinamen und/oder wählen Sie ein anderes Verzeichnis, in
dem Sie die Datei ablegen wollen.
4 Wählen Sie bei Bedarf für die zu speichernde Datei ein anderes Dateiformat
aus
5 Klicken Sie auf Speichern.

HINWEIS
Wenn zwei Sor-OTDR-Dateien im gleichen Fenster geöffnet sind, können diese
nach Ausführung einer bidirektionalen Messung in einer einzelnen OEO-Datei
gespeichert werden. Wählen Sie hierzu im Speichern als-Dialogfenster ->
OTDR: -Format (*.oeo). Siehe “2 OTDR-Dateien in einer OEO-Datei speichern”
auf Seite 134.

HINWEIS
Um die im gleichen Verzeichnis geöffnete Kurve unter dem gleichen Namen zu
speichern, wählen Sie im Untermenü Speichern einfach den Befehl Speichern
aus.

72 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

Speichern von Ergebnissen


Wenn eine Kurve geöffnet ist, können Sie die Ergebnisse der Ergebnistabelle in
einer Tab-getrennten Textdatei speichern.

Zum Speichern der Ergebnisse gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie Ergebnisse speichern... aus dem Menü Speichern.
Das Fenster Speichern als... wird geöffnet.
2 Wählen Sie das Quelllaufwerk und das Zielverzeichnis für die zu speichernde
Datei aus.
3 Im Feld Dateiname tragen Sie den gewünschten Namen ein:
Die Dateierweiterung .xls oder .txt wird in Abhängigkeit vom Dateiformat
vorgeschlagen.
4 Ändern Sie gegebenenfalls das txt-Format durch Eingabe der Erweiterung für
das Kalkulationsprogramm, z. B. .xls.
5 Wählen Sie bei OTDR-Kurven das benötigte Format #1, Format #2 oder
Format #3 aus.
6 Klicken Sie auf Speichern.

Die ersten Spalten enthalten immer die Kurvenparameter.

Inhalt der OTDR-Ergebnisdatei


Die Ergebnisdatei enthält die folgenden Angaben (abhängig von dem für die
Messung verwendeten OTDR):

Für jedes erkannte Ereignis mit normaler und bidirektionaler Messung


und bei Verwendung des Formats #1:

• Ereignisentfernung vom Faseranfang


• Spleissdämpfung
• Anfang und Ende des Ereignisses vom Faseranfang in der ausgewählten
Maßeinheit
• Lineare Dämpfung (dB/km)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 73


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

• Ereignisbedingte Dämpfung (dB)


• Gesamtdämpfung (dB)
• Fußpunkt des Reflexions-Peaks (Fresnel)
• Spitzenpegel (Peak)
• Reflexionsdämpfung

Für jedes erkannte Ereignis bei normaler Messung und Verwendung


des Formats #2:

• Ereignisnummer
• Ereignistyp: Spleiß, Vorlauffaser usw.
• Entfernung vom Faseranfang,
• Entfernung der Reflexion vom Faseranfang
• Reflexion (eines reflektierenden Ereignisses)
• Ereignisbedingte Dämpfung
• Relative Entfernung zum vorherigen Ereignis
• Entfernung des Beginns und Endes der Steigung vor dem Ereignis vom
Faseranfang
• lineare Dämpfung (Steigung) in dB/km
• Abschnittsdämpfung
• Streckendämpfung
• Unsicherheit
• Kommentar

Für jedes erkannte Ereignis bei bidirektionaler Messung und


Verwendung des Formats #2:

• Ereignisnummer und -typ für die A → E-Messung


• Ereignisnummer und -typ für die E → A-Messung
• Entfernung vom Faseranfang nur für die A → E-Messung
• Dämpfung in dB für die A → E-Messung
• Dämpfung in dB für die E → A-Messung

74 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

• mittlere Dämpfung der A → E- und A ← E-Messungen


• lineare Dämpfung je Längeneinheit (Steigung) vor dem Ereignis für die A →
E-Messung
• lineare Dämpfung je Längeneinheit (Steigung) vor dem Ereignis für die E →
A-Messung
• mittlere Dämpfung je Längeneinheit für die A → E- und A ← E-Messungen.
• die Reflexion der A → E- und A ← E-Messungen.

Für jedes erkannte Ereignis und Verwendung des Formats #3:

• Ereignisnummer
• Ereignistyp: Spleiß, Vorlauffaser usw.
• Entfernung vom Faseranfang,
• Entfernung der Reflexion vom Faseranfang
• Reflexion (eines reflektierenden Ereignisses)
• Relative Entfernung zum vorherigen Ereignis
• lineare Dämpfung (Steigung) in dB/km
• Abschnittsdämpfung
• Gesamtdämpfung
• Unsicherheit
• Kommentar

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 75


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

Abb. 35 OTDR-Ergebnisse in einer xls-datei gespeichert (bidirektional)

Inhalt der WDM/OSA-Ergebnisdatei


Alle Ergebnisse und Statistiken werden in der Datei gespeichert (d.h. für jeden
erkannten Kanal):
• die Frequenz (Freq.)
• die mittlere Frequenz (Mittl. F), Mindestfrequenz (Min. F) sowie die Maxi-
malfrequenz (Max. F)
• die Standardabweichung der Frequenz (Sdev F)
• der Abstand zum vorherigen Kanal (Kanalabstand)
• der Leistungspegel (Pegel)
• der mittlere Pegel (Mittl. P), Mindestpegel (Min. P) und der Maximalpegel
(Max. P)
• die Standardabweichung des Pegels (Sdev P)
• der Rauschpegel (Rauschen)
• der Signal-/Rauschabstand (SNR)
• der mittlere SNR (Mittl. SNR avg), Mindest-SNR (Min. SNR) und Maximal-
SNR (Max-SNR)

76 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

• die SNR-Standardabweichung (Sdev SNR)


• das Verhältnis Total Power/Composite Power in % (P/Pcomp)

Inhalt der PMD-Ergebnisdatei


Die Datei enthält die folgenden Ergebnisse:
• PMD-Verzögerung
• PMD-Koeffizient
• PMD-Verzögerung zweiter Ordnung
• PMD-Koeffizient zweiter Ordnung

Beim Speichern der Ergebnisse mit Statistik zeigt die Datei alle Zwischenmes-
sungen mit an.

Inhalt der IPMD-Ergebnisdatei


Die Datei enthält alle Ergebnisse, auch wenn die Statistik nicht ausgewählt wurde:
• Kanal
• Wellenlänge + Min-, Max- und Mittelwerte
• DGD + Min-, Max- und Mittelwertes
• Leistungspegel + Min-, Max- und Mittelwerte
• OSNR + Min-, Max- und Mittelwerte
• Rauschpegel + Min-, Max- und Mittelwerte

Inhalt der CD-OTDR- und CD-ODM-Ergebnisdatei

Für jeden Marker (nur CD-OTDR):

• Wellenlänge
• Entfernung in km vom Faseranfang
• Laufzeit

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 77


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

Für jede Wellenlänge:

• Werte für Laufzeit


• Dispersion
• Dispersionskoeffizient (bei Auswahl von Normalisierte Werte als Berech-
nungsparameter)
• Steigung.

Inhalt der AP-Ergebnisdatei


Die Datei enthält für jede Wellenlänge:
• Spektrale Dämpfung (dB/km)
• Gesamtdämpfung (dB).

Inhalt der LTS- Ergebnisdatei


Die Datei enthält für jede Faser:
• Farbe
• Länge
• Wellenlänge
• Dämpfung (A -> B, A <- B, Mittelwert)
• ORL (A -> B, A <- B)

Ebenfalls angegeben wird die bei der Ergebnisspeicherung ausgewählte/ange-


zeigte Faser:
• Fasernummer
• Farbe
• Länge
• Dämpfung: A -> B, A <- B, Mittelwert für jede Wellenlänge
• Referenztyp und Ergebnis (A -> B und A <- B)
• ORL: A -> B, A <- B, Mittelwert für jede Wellenlänge
• ORL-Referenz: Status / Sendepegel / Null-ORL

78 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

Zusammenfassung speichern (nur OTDR)


Wenn eine Kurve geöffnet wurde, ist es möglich, eine zusammenfassende Tabelle
in einer Excel-Datei zu speichern.

Zum Speichern der Tabellenzusammenfassung gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Speichern die Option Zusammenfassung spei-
chern... aus.
Das Dialogfenster Speichern als... wird angezeigt.
2 Wählen Sie das Laufwerk und das Verzeichnis aus, in dem die Datei gespei-
chert werden soll.
3 Tragen Sie in das Feld Dateiname den Namen der Datei ein.
4 Klicken Sie auf Speichern.
Die Dateierweiterung „.xls“ wird automatisch ergänzt.
Die Tabelle ist mit der Zusammenfassung der OTDR-Kurve identisch, die in
der Software FiberCable 2 geöffnet wurde.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 79


Kapitel 4 Arbeit mit Kurven und allgemeine Funktionen
Speichern von Kurven und Ergebnissen

80 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


5
Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Dieses Kapitel erläutert die Auswertung von OTDR-Kurven.

Behandelt werden die folgenden Themen:


• “Kurvenanalyse-Fenster” auf Seite 82
• “Festlegung der Parameter” auf Seite 91
• “Automatische Ereigniserkennung und Messungen” auf Seite 96
• “Manuelle Messungen” auf Seite 97
• “Arbeit mit Ereignissen” auf Seite 105
• “Mehrkurvenanzeige” auf Seite 119
• “Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen” auf Seite 132

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 81


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Kurvenanalyse-Fenster

Kurvenanzeige
Das Kurvenanalyse-Fenster beinhaltet:
• auf der rechten Seite die Anzeige der Messparameter.
• auf der linken Seite den Datei-Explorer.
• am unteren Rand die Angaben zu den Cursors.

Abb. 36 Kurvenanalyse-Fenster
Globale ORL kleine Kurve Kurvenparameter

Position von Abstand und Ergebnistabelle Alarmtabelle


Cursor A und B Dämpfung zwischen
Cursors A und B

• Die Ergebnis-/Alarmtabelle und eine Zusammenfassung können in einem


separaten Fenster oder unterhalb der Kurve angezeigt werden.

82 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

• Wenn vorhanden, kann der globale ORL-Wert kann angezeigt werden (mit
dem Symbol im Alarmfall).

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve informiert über die Werte der Cursors A und B.

Abb. 37 Werte der Cursors A und B

Cursors Werte
- Abstand vom Faseranfang bis zum Cursor A (der Faseran-
Cursor A fang kann am Ende der letzten Vorlauffaser liegen)
- Dämpfung am Cursor A
- Abstand vom Faseranfang bis zum Cursor B
Cursor B
- Dämpfung am Cursor B
- Die Entfernungsdifferenz (in km) zwischen Cursor A und B.
Cursor B - A - Die Dämpfungsdifferenz (in dB) zwischen Cursor A und B
- Die lineare Dämpfung (in dB/km) zwischen Cursor A und B.

HINWEIS
Die Differenzwerte zwischen Cursor A und B sind negativ, wenn sich der Cursor
A hinter Cursor B befindet.

Ergebnistabelle
Mit jeder Messung wird auch eine Ergebnistabelle erstellt, in der alle erkannten
Ereignisse aufgeführt werden und die aus zwei Registerkarten besteht.
• In der ersten Registerkarte werden die Ergebnisse für die aktive Kurve ange-
zeigt. Der Inhalt ist vom jeweiligen Modus - normal, bidirektional, beide Enden,
abhängig.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 83


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

• Die zweite Registerkarte informiert über alle vorhandenen Kurven.

Ergebnistabelle anzeigen
Standardmäßig wird die Registerkarte unter der Kurve angezeigt.
1 Klicken Sie auf Display, um das Menü zu öffnen.
2 Wählen Sie die Option Ergebnistabelle aus.

Jeder Vorgang an der Kurve wird sofort in der Tabelle berücksichtigt.

Zur Anzeige der Ergebnistabelle in einem unverankerten Fenster doppelklicken Sie


in den oberen (grauen) Balken der Tabelle.

Um die Ergebnistabelle wieder unter der Kurve zu platzieren, doppelklicken Sie in


den blauen Balken.

Um die Tabellenergebnisse zu verkleinern oder zu vergrößern, setzen Sie den


Mauszeiger in den oberen Teil des Ergebnistabellen-Fensters, halten die linke
Maustaste gedrückt und bewegen den Cursor nach oben oder unten.

Inhalt der Ergebnistabelle


Das erste erkannte Ereignis ist der OTDR-Steckverbinder (wenn es ist Aktiviert in
OTDR Messparameter - siehe “Kurvenansicht mit SLM-Option” auf Seite 88).

Wenn die Alarmschwellwerte im Menü Parameters > Alarme... (siehe “Alarm-


schwellwert festlegen” auf Seite 95) festgelegt wurden, informiert eine Meldung
oberhalb der Tabelle über die allgemeine Einhaltung der Schwellwerte.

Rechts neben der Ergebnistabelle werden die Alarmschwellwerte angezeigt (wenn


aktiviert).

84 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Abb. 38 Ergebnistabelle (Beispiel)


Ergebnisse bei Überschreitung der Alarmschwellen

Ergebnis außerhalb des Bereichs Alarmtabelle

Symbol Beschreibung
(grün) Die Analyse hat keine Schwellwertüberschreitung festgestellt.

- Die Analyse hat mindestens eine Schwellwertüberschreitung fest-


gestellt.
- Das Ergebnis liegt außerhalb des zulässigen Bereichs

Wenn im Menü Alarme... (siehe “Alarmschwellwert festlegen” auf Seite 95) Alarm-
schwellwerte festgelegt wurden, zeigt eine Meldung auf der rechten Bildschirmseite
über dem Kurveninformationsfenster das zusammenfassende Ergebnis an.

Tabelle und Cursor

Wenn Sie mit der Maus in eine Tabellenzeile klicken, wird der Cursor automatisch
auf das betreffende Ereignis gesetzt, wobei der zuvor ausgewählte Zoombereich
beibehalten wird.

Zusammenfassende Tabelle

In der tabellarischen Zusammenfassung werden für jede Kurve angegeben:


• die Kurvenfarbe
• der Dateiname (und in Klammern die Anzahl der geöffneten Kurven)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 85


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

• die Wellenlänge in nm
• die Gesamtdämpfung in dB
• die ORL der Strecke in dB
• die Gesamtlänge
• die max. Spleißdämpfung in dB
• die max. Steckverbinderdämpfung in dB
• die max. Reflexion in dB
• die Anzahl der Ereignisse

Die aktive Kurve wird in der zusammenfassenden Tabelle blau unterstrichen.

Wenn Sie in eine Zeile der zusammenfassenden Tabelle klicken, wird die entspre-
chende Kurve zur aktiven Kurve.

Kurvenergebnistabelle

In der ersten Spalte informiert ein Symbol über den Ereignistyp:

Standard SLM
Beschreibung
Symbol Symbol
OTDR-Anschluss

Nicht-reflektierendes Ereignis (z. B. Spleiß)


Reflektierendes Ereignis (z. B. Steckverbinder)

Mehrfachreflexion (Geist)

Faserende

Kein Ergebnis am Marker vorhanden. Die Messung konnte


nicht ausgeführt werden
Vorlauffaser
Jumper
Kombinierte ereignis

86 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Standard SLM
Beschreibung
Symbol Symbol
Mux/Demux

Splitter

Asymmetrischer Splitter

Für die auf einer Kurve erkannten Ereignisse werden die folgenden Angaben
gemacht:
• die Entfernung vom Faseranfang zum Ereignis
• die vom Ereignis verursachte Dämpfung
• die Reflexion des Ereignisses
• die Steigung vor dem Ereignis (dB/km)
• die Entfernung zwischen dem Ereignismarker und dem vorhergehenden
Ereignismarker
• die Abschnittsdämpfung (in dB)
• die Gesamtdämpfung bis zum Ereignis
• die Unsicherheit zum Ereignis
• gegebenenfalls ein Kommentar
– Ein (Doppel)klick oder Rechtsklick auf das Kommentarfeld eines Ereignisses erlaubt
die Eingabe/Änderung eines Kommentars zu diesem Ereignis.

Ereignistyp ändern
In der Ergebnistabelle kann der Ereignistyp bearbeitet werden. Gehen Sie hierzu
wie folgt vor:
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das zu ändernde Ereignis.
2 Klicken Sie auf die Option Ereignistyp. Ein Untermenü wird geöffnet.
3 Klicken Sie auf den Ereignistyp, der dem ausgewählten Ereignis zugewiesen
werden soll: Spleiss / Verbinder / Mux/Demux / Splitter/Koppler / Geister-
bild / Faserende.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 87


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Abb. 39 Ereignistyp ändern

Das Symbol des betreffenden Ereignistyps wird entsprechend geändert.

Unsicherheit
Der Anwender hat die Möglichkeit, in der Ergebnistabelle Anmerkungen zum
Vertrauensniveau der Messungen anzeigen zu lassen:

Tabelle 2 Angabe zur Unsicherheit in der Ergebnistabelle


Spalte Unsicherheit
Manuelle Die manuell hinzugefügten Ereignisse sind auf der Kurve
Messung durch ein „*“ gekennzeichnet.
Zwei Punkte Die Messung wurde nach dem 2-Punkt-Verfahren ausgeführt.
2 Punkte an der Steigung vor und nach dem Ereignis sowie
Drei Punkte
eine Dämpfung.
Nicht gemessen
Wenig Punkte Messung mit linearer Regression mit wenigen Messpunkten.

Kurvenansicht mit SLM-Option


Wenn die Kurvendatei mit der SLM-Option gespeichert wurde, wird beim Öffnen der
Datei unter der Kurve eine grafische Darstellung der Strecke angezeigt, wobei die
verschiedenen erkannten Ereignisse in Form von Symbolen angezeigt werden.

88 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Abb. 40 Kurvenansicht mit Smart Link Mapper (Option)

Die angezeigten Symbole sind von der SLM-Ansicht abhängig, die im Dialogfeld
Parameter (siehe Abbildung 43 auf Seite 92) ausgewählt wurden.

Abb. 41 Grafische Darstellung der Strecke

• Die oben mit einer Nummer versehenen Symbole ( ) stehen für die Ereig-
nisse auf der aktiven Kurve.
• Die Symbole ohne obenstehende Nummer ( ) stehen für Ereignise, die auf
der/den anderen Kurve(n) erkannt wurden.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 89


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Kurvenanalyse-Fenster

Wenn Sie auf ein Symbol der aktiven Kurve klicken, wird dieses auf dem Bildschirm
mittig angezeigt..
Das entsprechende Symbol ist dann gelb hinterlegt .

Kurvenansicht mit der OptiPulse-Option


Das Softwarepaket FiberCable 2 Suite unterstützt Kurven, die mit OptiPulses-
Option erfasst wurden.

OptiPulses ist eine Option, die bei mehreren Pulsbreiten erfasste Kurven sowie
komplexe Algorithmen nutzt, um zu jedem einzelnen Element der Übertragungs-
strecke genaue Informationen anzuzeigen.

OptiPulses erlaubt, die Kurven mehrerer Aufnahmemessungen mit der gleichen


Wellenlänge und unterschiedlichen Pulsbreiten in einer Kurve zusammenzufassen.

Mit der OptiPulses-Option ist der Bildschirm wie folgt aufgebaut:


• Mehrere Kurven für jede gemessene Wellenlänge: Die Kurve mit der kleinsten
Pulsbreite und die Standardkurve.
• Eine Ergebnistabelle pro Wellenlänge mit den Ergebnissen der beiden
Kurven.

Wenn Sie auf ein Ereignis in der Ergebnistabelle klicken, wird die Kurve, auf der das
entsprechende Ereignis erkannt wurde, automatisch zur aktiven Kurve.

Die OptiPulses-Kurven werden in dem Format ".csor" gespeichert und können nicht
für die Berichterstellung genutzt werden.

Als Messfunktionen stehen nur die automatische Messung und das Löschen von
Ereignissen zur Verfügung.

Die Optionen OptiPulses und SmartLink

Der SmartLink-Bildschirm zeigt die Strecke mit allen erkannten Ereignissen grafisch
an. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Ereignisse auf der Kurve mit der kleinsten
Pulsbreite oder auf der Standardkurve erkannt wurden.

90 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Festlegung der Parameter

Festlegung der Parameter


Vor der Ausführung einer Messung können Sie in Abhängigkeit vom verwendeten
Messmodul einzelne Parameter festlegen.

Globale Parameter festlegen


Es werden die aktuell ausgewählten Anzeigeparameter der OTDR-Kurve ange-
wendet:
• eines Kurventyps, der zuvor geöffnet wurde.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option Globale Parameter … aus.
Das Dialogfeld zur Auswahl der globalen Parameter wird geöffnet:

Abb. 42 Globale Parameter

2 Wählen Sie die gewünschten Parameter aus oder klicken Sie auf die Schalt-
fläche Standard, um die Standardparameter festzulegen.
Eine Beschreibung der Parameter entnehmen Sie bitte dem Abschnitt “Allge-
meine Parameter für alle Kurven festlegen” auf Seite 20.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 91


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Festlegung der Parameter

3 Mit OK übernehmen Sie die anzeigten Wert und kehren zur Kurvenanzeige
zurück.

WARNUNG
Alle Änderungen der globalen Parameter werden für alle geöffneten Kurven
(PMD, OSA, ODM...) übernommen.

Voreinstellungen für die Anzeige festlegen


1 Wählen Sie im Menü Parameter die Option Einstellungen... aus.
Das Dialogfeld Kurvenanzeige wird eingeblendet.

Abb. 43 Voreinstellungen zur Anzeige von OTDR-Kurven

2 Wählen Sie Ergebnisse aus, die auf der Kurve anzuzeigen sind:
– Ereignisse / Entfernungen / Steigungen / Werte / Maßeinheiten / Markernamen /
Vertikal schreiben (bei Platzmangel, die Schriftart muss dies aber ermöglichen) /
Ergebnisse schwarz drucken (für Farbdrucker).
– Ergebnisse auf alle Kurven: Ermöglicht die Anzeige der Messergebnisse auf allen im
gleichen Bildschirm geöffneten Kurven.
3 Sie können die Y-Inversionsachse für die bidirektionale Messung auswählen.
4 Wählen Sie den Parameter Kurven horizontal belassen aus, wenn die
Kurven bei der bidirektionalen Messung horizontal mit dem Zoom auf der Y-
Achse angezeigt werden sollen (siehe “Bidirektionale Messung” auf
Seite 123).

92 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Festlegung der Parameter

5 Legen Sie die Paramater zur Symboldarstellung fest


– Klassisch: Die Symbole werden in klassischer Weise dargestellt.
– SLM: Die Symbole werden im SmartLink Mapper-Modus dargestellt
Beispiel: Spleiss-Symbol im klassischen Modus
Spleiss-Symbol im SLM (Smart Link Mapper) Modus
6 Mit OK bestätigen Sie die angezeigten Werte und kehren in die Kurvenansicht
zurück.
Mit Abbrechen brechen Sie die Änderungen ab und kehren in die Kurvenan-
zeige zurück.

Klicken Sie auf die Schaltfläche Standard, um die Standardparameter für die
Anzeige von OTDR-Kurven auszuwählen:
– Ergebnis in Kurve: Alle
– Ergebnisse in allen Kurven: nicht ausgewählt

Messparameter festlegen
1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Messparameter aus.
Jetzt wird das Dialogfeld Allgemeine Parameter eingeblendet:

Abb. 44 Messparameter

2 Tragen Sie die gewünschten Werte ein oder linksklicken Sie zur Auswahl der
Standardwerte auf Standard:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 93


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Festlegung der Parameter

– Reflexion: Wählen Sie einen vorgegebenen Wert aus oder tragen Sie einen
eigenen Wert ein.
– Spleisse: Wählen Sie einen definierten Wert aus oder geben Sie einen Wert in
das entsprechende Feld ein.
– Masken: Geben Sie den erforderlichen Wert in das entsprechende Feld ein.
– Splitter: Wählen Sie Erkennung / Kein oder eine Anzahl aus der Liste. Wenn
die Anzahl der Splitter (von 1 bis 3) festgelegt wurde, muss für jede Position der
Splittertyp angegeben werden.

HINWEIS
Die Splitter werden immer von Faseranfang (A) aus gezählt.

– Faserende: Wählen Sie Auto oder eine Zahl aus der Liste aus, um den Schwell-
wert des Faserendes (automatische oder halbautomatische Messung) festzu-
legen.
– OTDR-Anschluss: Wählen Sie diesen Parameter, wenn der OTDR-Steckver-
binder erkannt werden und in der Ergebnistabelle angezeigt werden muss.
– Ereignisse hinter Faserende: Wählen Sie diesen Parameter, wenn die Ereig-
nisse hinter dem Faserende angezeigt werden sollen (automatische Messung).
– Geist-Erkennung: Geben Sie hier an, ob Mehrfachreflexionen erkannt, nicht
erkannt oder als Reflexion und nicht als Geist erkannt werden sollen (keine
Analyseparameter).
– Gesamtdämpf: Wählen Sie aus, ob die Gesamtdämpfung Vor Ereignissen oder
Nach Ereignissen berechnet werden soll. Bei Vor Ereignissen wird die Spalte
Gesamtdämpfung (OTDR) angezeigt. Bei Nach Ereignissen wird die Spalte
Gesamtdämpfung (IL) angezeigt.
Wählen Sie aus, ob der Eingangssteckverbinder und/oder der End-Steck-
verbinder in die Berechnung der Gesamtdämpfung mit einbezogen
werden sollen.
– Rückstreukoeffizient: Ändern Sie ggf. den Wert für jede Wellenlänge für Single-
mode oder Multimode.
3 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und kehren zur Kurvenansicht
zurück.

94 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Festlegung der Parameter

Alarmschwellwert festlegen
Die Alarmschwellwerte können im Menü Parameter... > Alarme... festgelegt
werden. Wenn die Ergebnistabelle angezeigt wird, können Sie die Alarmschwell-
werte auch durch einen Doppelklick rechts auf die Alarmtabelle aufrufen.

Abb. 45 OTDR-Alarmschwellwerte

1 Markieren Sie Aktiv zur Aktivierung der Alarme.


2 Wählen Sie das (die) Ereignis(se) aus, für die ein Alarmschwellwert zu defi-
nieren ist.
3 Geben Sie den maximalen Schwellwert für das Ereignis ein.
4 Löschen Sie einen Wert, wenn für die Wellenlänge kein Schwellwert zur
Anwendung kommen soll.
5 Legen Sie bei Bedarf unter Krümmungserkennung (dB) den Schwellwert
zum Erkennen von Krümmungen fest..
6 Mit OK bestätigen Sie die Parameter.

Sie können auch vordefinierte Schwellwerte festlegen: Klicken Sie auf Vordefinierte
Schwellwerte und wählen Sie eine Option aus.

Die Schwellwerte der aktiven Kurve werden in der rechten Spalte angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 95


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Automatische Ereigniserkennung und Messungen

Wenn mindestens ein Ergebnis den definierten Schwellwert überschreitet, wird im


oberen Teil der Kurvenparameter sowie in der Ergebnistabelle ein Alarmsymbol
eingeblendet (siehe "Inhalt der Ergebnistabelle" auf Seite 84).

HINWEIS
Die festgelegten Alarmschwellwerte werden mit der Kurve gespeichert bzw. gela-
den. Nach dem Öffnen der Kurve können Sie neue Alarmschwellwerte festlegen,
die die alten Werte überschreiben..

Kriterien zur Erkennung von Ereignissen


Ob ein Ereignis erkannt wird, hängt vom gewählten Schwellwert für Dämpfung und
Reflexion ab. Das Ereignis wird nur angezeigt, wenn der betreffende Schwellwert
überschritten wird. Beide Ergebnisse für ein Ereignis werden angezeigt, wenn
beide berechnet werden können.

Die Reflexion des Ereignisses wird immer ermittelt, es sei denn, es können nicht
alle Elemente des Ereignisses gemessen werden, z. B. bei einer Spitzen-Über-
steuerung oder wenn ein Ereignis im Rauschen verloren geht. In diesen Fällen wird
an Stelle des exakt berechneten Reflexionswertes von z. B. -30 dB ein Wert von >
- 30 dB angezeigt und so darauf hingewiesen, dass die Reflexion über -30 dB liegt.

Es ist auch möglich, zwei Ereignisse zu erkennen, die sehr dicht aufeinander
folgen, obwohl es nicht möglich ist, alle Elemente des Ereignisses präzise zu
messen.

Automatische Ereigniserkennung und Messungen


Mit Hilfe von automatischen Messungen, die mit den mit einem OTDR ausgeführten
Messungen identisch sind, können Sie schnell alle auf der Kurve erkannten Ereig-
nisse lokalisieren.

Die automatische Messung ermittelt alle Ereignisse auf der Kurve, zeigt den
gemessenen Wert für jedes Ereignis an und erstellt eine Ereignis-Ergebnistabelle.

96 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

Zur Ausführung einer automatischen Messung an einer angezeigten Kurve


1 Legen die für die Messung zu verwendenden Berechnungsparameter fest
2 Klicken dann auf die Schaltfläche oder verwenden die Tastenkombina-
tion Strg+A.

Die Kurve wird mit allen erkannten Ereignissen und den entsprechenden Messer-
gebnissen angezeigt.
• Auf jedes erkannte Ereignis wird automatisch ein Marker gesetzt.

Abb. 46 Ergebnisse einer automatischen Messung


Anzahl der erkannten Ereignisse Reflexion Faserende

Steigung Spleiß

Manuelle Messungen

Steigung messen
Sie können sehr einfach die Steigung, d. h. die lineare Dämpfung eines Kurvenab-
schnitts ermitteln.

So messen Sie die Steigung/Dämpfung:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 97


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

1 Positionieren Sie die Cursor A und B so, dass sich der zu messende Kurven-
abschnitt zwischen diesen beiden befindet (siehe “Cursor und Zoom” auf
Seite 50).
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Steigung oder wählen Sie im
Untermenü Manuell die Option Steigung aus .
Rote Klammern kennzeichnen Anfang und Ende des ausge-
wählten Abschnittes. Die lineare Dämpfung zwischen den
Markern wird in dB/km angezeigt.

HINWEIS
Wenn Sie vor Beginn der Steigungsmessung die Cursors nicht gesetzt haben,
wird die folgende Alarmmeldung angezeigt: „Steigungsmessung nicht möglich.
Sie sollten zwei Cursors setzen.“

Sie können beliebig viele Dämpfungsmessungen an Kurvenabschnitten


vornehmen, solange sich die Abschnitte nicht überschneiden. Wenn der Abschnitt
für die Steigungsmessung sich mit einem vorher definierten und gemessenen
Abschnitt überschneidet, ersetzt die neue Messung die vorherige. Alle anderen
Messungen, die auf der Basis der gelöschten Messung berechnet wurden, werden
ebenfalls gelöscht (siehe “Diskontinuitäten messen” auf Seite 98).

Diskontinuitäten messen
Sie haben die Möglichkeit, zwischen zwei Abschnitten, an denen Sie zuvor Stei-
gungsmessungen durchgeführt haben, eine Diskontinuität (Spleißmessung...) zu
messen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Führen Sie an zwei Abschnitten der Kurve Steigungsmessungen aus (siehe
“Steigung messen” auf Seite 97).
2 Setzen Sie Cursor A zwischen die beiden Steigungsmessungen auf das
Ereignis.
3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Spleiss.
ODER
Wählen Sie im Untermenü Manuell die Option Spleiss aus.

98 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

Das Messergebnis wird in der Anzeige in blau in dB angezeigt. Ebenfalls


angezeigt wird die Entfernung vom Faseranfang in der Maßeinheit, die in dem
OTDR-Dialogfeld Globale Parameter (siehe Abbildung 42 auf Seite 91) fest-
gelegt wurde.

Abb. 47 Ergebnisse einer manuellen Messung

Reflexionsergebnis
Ergebnis der
Spleißmessung

Ergebnis der Steigungsmessung

Auch bei einer Änderung der Anzeige (Zoom usw.) bleiben die Ergebnisse der
Spleißmessung mit der Kurve verknüpft.

Zum Löschen der Spleiß-Ergebnisse verwenden Sie den Befehl Ergebnisse


löschen (siehe “Alle Ereignisse und Ergebnisse löschen” auf Seite 109) oder
führen eine neue Messung aus.

Reflexion messen
Sie können die Reflexion eines Fresnel-Ereignisses auf der Kurve messen:
1 Setzen Sie den Cursor A auf den Fußpunkt des Peaks
2 Setzen Sie den Cursor B auf die Spitze des Peaks der betreffenden Fresnel-
Reflexion oder hinter den Peak, um automatisch die maximale Reflexion zu
berechnen (siehe “Automatische Ereigniserkennung und Messungen” auf
Seite 96).

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 99


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

HINWEIS
Zur präzisen Positionierung des Cursors wird empfohlen, die Anzeige mit dem
Zoom zu vergrößern (siehe “Vergrößern” auf Seite 51).

3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Reflexion


ODER
wählen Sie im Untermenü Manuell die Option Reflexion aus.
Die Entfernung der Reflexion vom Faseranfang wird in der
Anzeige mit violettfarbenen Markern in dB mit der genauen Position der Refle-
xionsmessung angezeigt.

HINWEIS
Die Reflexion wird zwischen Cursor A und dem höchsten Punkt von Cursor B
berechnet.

HINWEIS
Wenn Sie vor der Reflexionsmessung keinen Cursor positioniert haben, wird der
folgende Hinweis angezeigt: "Reflexionsmessung nicht möglich. Sie müssen
zwei Cursors setzen."

Auch bei einer Änderung der Anzeige (Zoom usw.) bleibt der Messwert der Refle-
xionsmessung mit der Kurve verknüpft.

Zum Löschen des Ergebnisses klicken Sie auf die Schaltfläche Löschen aller
Ergebnisse (siehe “Alle Ereignisse und Ergebnisse löschen” auf Seite 109) oder
führen eine neue Messung aus.

100 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

ORL-Messung
Sie können die ORL (Optical Return Loss), d. h. die von der Faser zurückreflektierte
Lichtmenge an einem Faserabschnitt messen. Dieser Wert wird in dB angegeben
und wie folgt berechnet:

ORL = 10 log auftreffendeEnergie


------------------------------------------------------
reflektierteEnergie

ORL messen
1 Positionieren Sie den Cursor A und B auf den Anfang und das Ende des zu
messenden Faserabschnittes (siehe “Cursors-Funktionen” auf Seite 53).
Zur präzisen Positionierung der Cursors wird empfohlen, die Anzeige zuerst
zu zoomen (siehe “Vergrößern” auf Seite 51).
2 Wählen Sie im Untermenü Manuell die Option ORL aus.
Der gemessene Faserabschnitt wird grün schattiert dargestellt.
In der rechten oberen Ecke wird eine Ergebnisübersicht ange-
zeigt, die angibt:
– den verwendeten Reflexionskoeffizienten (in dB)
– den ORL-Wert (in dB)
– den Beitrag zum Referenzpunkt (in dB)

HINWEIS
Wenn Sie vor der ORL-Messung keinen Cursor gesetzt haben, wird die Meldung
ORL-Messung nicht möglich angezeigt.

Das Ergebnis der ORL-Messung ist mit der Kurve verknüpft.

Es bleibt solange angezeigt, bis über den Befehl ORL des Menüs Manuell eine
neue Messung gestartet wird. Dies gilt auch bei einer Änderung der Anzeige (Zoom
usw.)

Zum Löschen des ORL-Messergebnisses wählen Sie im Menü Manuell erneut den
Befehl ORL.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 101


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

Abb. 48 ORL-Messung

ORL-
Ergebnis

Beitrag messen
Im Anschluss an die ORL-Messung können Sie den Beitrag (in dB) messen, den
ein konkretes reflektierendes Ereignis zur Gesamt-ORL geleistet hat. Dieser
Beitrag wird vom Beginn der ORL-Messung aus gemessen.

Zur Messung des Beitrags gehen Sie wie folgt vor:


1 Führen Sie die ORL-Messung an einem Kurvenabschnitt aus.
2 Setzen Sie die Cursors auf den Anfangs- und Endpunkt des Ereignisses,
dessen Beitrag gemessen werden soll.
Die ursprüngliche Anfangsposition der ORL-Messung wird durch einen durch-
gehenden grünen Cursor angezeigt. Der Faserabschnitt, in dem sich das zu
messende Ereignis befindet, wird grün schattiert dargestellt und in der Ergeb-
nisübersicht wird der Beitrags-Wert zum Referenzpunkt in dB angezeigt.

102 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

Abb. 49 Messung des Beitrags


Beitrag des Ereignisses zur ORL-Messung

Beginn der ORL-Messung

Das Ergebnis der Beitragsmessung wird solange angezeigt, bis eine neue
Messung ausgeführt wird.

Maske festlegen
Um Ihnen die Erkennung von Fehlerstellen auf der Faser zu erleichtern, haben Sie
die Möglichkeit, für einen Kurvenabschnitt eine Maske (d. h. Schwellwerte) festzu-
legen, die den ersten Punkt auf der Kurve anzeigt, an dem der gewählte Schwell-
wert überschritten wurde.

Zu diesem Zweck müssen Sie zuerst den Masken-Schwellwert in dB program-


mieren und den Faserabschnitt definieren, für den die Maske gelten soll.

Zur Einrichtung der Maske gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Menü Parameter den Befehl Kalkulationsparameter (siehe
“Messparameter festlegen” auf Seite 93)
2 Tragen Sie im Feld Maske den benötigten Schwellwert ein und klicken Sie auf
OK.
3 Positionieren Sie die Cursors A und B auf die Endpunkte des Faserab-
schnittes, auf den der Masken-Schwellwert angewendet werden soll.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 103


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Manuelle Messungen

4 Zum Testen der Maske wählen Sie im Menü Manuell die Option Maske.

Abb. 50 Testergebnis mit Maske


Teststatus

Durch ein Parallelogramm eingegrenzter Bereich


(Grün = OK, Rot = Schlecht)

Der von Ihnen ausgewählte Bereich wird als Parallelogramm dargestellt:


• Wenn kein Punkt der Kurve den gewählten Schwellwert übersteigt, wird das
Parallelogramm grün angezeigt und in der rechten oberen Ecke der Anzeige
erscheint eine Test-Statusübersicht mit Angabe des gewählten Masken-
Wertes und der Statusmeldung OK.
• Wenn der Test einen Fehler erkennt, wird das Parallelogramm in Rot darge-
stellt und in der Test-Statusübersicht wird die Entfernung vom Faseranfang bis
zum ersten Punkt der Kurve, der den gewählten Schwellwert überschreitet,
sowie die Statusmeldung Schlecht angezeigt.

Zum Löschen der Maske wählen Sie die Option Maske im Menü Manuell.

104 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Arbeit mit Ereignissen


Zur exakten Angabe der Position von erkannten Fehlerstellen können Sie Ereig-
nisse auf der Kurve platzieren. Damit sind die Positionen der Fehlerstellen nach
erfolgter Reparatur oder im Anschluss an Messungen mit unterschiedlichen Kalku-
lationsparametern wieder problemlos zu lokalisieren.

Vorlauffasern positionieren
Die Position der Vorlauffasern wird in der Registerkarte Strecke im Dialogfeld
Kurveninformation festgelegt.

Zum Ändern der Position der Vorlauffaser sowie zu deren Anzeige auf der Kurve
gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Kurveninformation und öffnen Sie die Regi-
sterkarte Strecke.
2 Markieren Sie das gewünschte Auswahlfeld, um anzugeben, wieviele Vorlauf-
fasern am nahen Ende, in der Mitte (wenn eine Schleife vorhanden ist) oder
am fernen Ende des Kabels vorhanden sind.
ODER
Klicken Sie in das Optionsfeld des Textfeldes auf der rechten Seite des
Vorlauffaser-Bereichs und geben Sie die Entfernung der Vorlauffaser vom
Kurvenanfang ein und/oder geben Sie die Endposition ein.

Abb. 51 Vorlauffaser

3 Bestätigen Sie die Angabe mit OK im Kurveninformationsfenster.


Auf der Kurve wird das Symbol zur Kennzeichnung der Vorlauffaser
angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 105


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Abb. 52 Anzeige der Vorlauffaser auf der Kurve

Vorlauffaser-
Symbol

Marker für
Vorlauffaser

Bei Auswahl des Ereignis-Werkzeugs und Verschieben des Ereignisse verbleibt


das Vorlauffaser-Symbol mit einer spezifischen Linie an der ursprünglichen Posi-
tion.

Abb. 53 Ursprüngliche Position der Vorlauffaser

Vorlauffaser-Symbol
und spezifische Linie

Marker für
Vorlauffaser

Arbeit mit Ereignissen im Ereignis-Modus


Im Ereignis-Modus können Sie verschiedene Aktionen an den Ereignissen
ausführen.

106 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignis im Ereignis-Modus hinzufügen


Um im Ereignis-Modus ein Ereignis zu einer Kurve hinzufügen:
1 Zoomen Sie die Kurvenansicht gegebenenfalls, um das Ereignis
genauer positionieren zu können.
2 Klicken Sie in der Menüleiste auf die Schaltfläche Ereignis.
ODER
wählen Sie im Untermenü Ereignis die Option Ereignis aus
ODER
drücken Sie aus der Tastatur die Tasten Shift+M.

HINWEIS
Nach Auswahl des Ereignis-Modus müssen Sie die Strg-Taste gedrückt halten,
um mit den Cursors zu arbeiten.

3 Klicken Sie in der Kurve auf die Position, an der das Ereignis hinzugefügt
werden soll.
4 Wiederholen Sie Schritt 3, bis alle gewünschten Ereignisse hinzugefügt sind.

Ereignisse im Ereignis-Modus neu positionieren


Zum Verschieben eines bereits gesetzten Markers:
1 Starten Sie den Ereignis-Modus.
2 Setzen Sie den -Cursor exakt auf das zu verschiebende Ereignis.
3 Jetzt wird der Cursor zu einem Doppelpfeil .
4 Halten Sie die linke Maustaste gedrückt, ziehen Sie das Ereignis an die
gewünschte Position und lassen Sie die Maustaste wieder los.

Jetzt ist das Ereignis neu positioniert und alle Messungen werden in Bezug auf die
neue Position aktualisiert.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 107


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignis im Ereignis-Modus löschen


Zum Löschen eines zuvor gesetzten Ereignisse:
1 Starten Sie den Ereignis-Modus.
2 Setzen Sie den -Cursor exakt auf das zu verschiebende Ereignis.
3 Wenn der Cursor korrekt positioniert ist, wird er von einem zu einem
Doppelpfeil .
4 Klicken Sie dann mit der linken Maustaste.

Das Ereignis wird gelöscht und die Messungen werden aktualisiert.

Ereignissen mit dem Cursor bearbeiten


Die Cursors können nur dann genutzt werden, um ein oder mehrere Ereignisse auf
die Kurve zu setzen, wenn Sie sich nicht im Ereignis-Modus befinden.

Ereignis mit Cursor hinzufügen


1 Wählen Sie einen Cursor A, B oder Auto aus.
2 Setzen Sie den Cursor auf die Position, an der das Ereignis hinzugefügt
werden soll.
3 Wählen Sie im Untermenü Ereignisse die Option Ereignis
setzen aus.
ODER
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignis setzen.
4 Wiederholen Sie Schritte 2 und 3, bis alle Ereignisse gesetzt sind.

HINWEIS
Um Ereignisse exakt zu positionieren, hilft es oft, die Anzeige vorher zu zoomen
(siehe “Vergrößern” auf Seite 51).

108 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignis mit Cursor löschen


1 Wählen Sie einen Cursor A, B oder Auto aus.
2 Setzen Sie den Cursor auf die Position, an der das Ereignis gelöscht werden
soll.
3 Wählen Sie im Untermenü Ereignisse die Option
Ereignis setzen aus.
ODER
Klicken Sie auf die Schaltfläche Ereignis setzen.
4 Wiederholen Sie Schritte 2 und 3, bis alle Ereignisse gelöscht sind.

Ereignisse anzeigen
Jetzt wird das blaue Ereignis-/Marker-Symbol auf die Kurve gesetzt und die
markerbezüglichen Messungen werden angezeigt:
• Steigung vor und nach dem Marker
• Dämpfung am Marker
• und/oder der Spitzenwert der Reflexion.

Alle Ereignisse und Ergebnisse löschen


Zum Löschen aller auf der Kurve und in der Ergebnistabelle angezeigten Ereignisse
(einschließlich der Ereignisse der automatischen Messung) gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Alle Ereignisse löschen
ODER wählen Sie um Untermenü Ereignisse die Option Ereig-
nisse löschen
ODER drücken Sie auf der Tastatur die Taste Entfernen.
2 Bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage mit OK oder brechen Sie
den Vorgang mit Abrechen ab.

Dieser Vorgang löscht ebenfalls alle mit den Ereignissen verknüpften Messergeb-
nisse.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 109


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Letzte Ereignis-Aktion rückgängig machen


Um die letzte an Ereignissen durchgeführte Aktion rückgängig zu machen (Hinzu-
fügen, Löschen von Ereignissen usw.):
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Letzte Aktion rückgängig.
ODER wählen Sie im Untermenü Ereignisse die Option Rück-
gängig aus.

Da die an Ereignissen ausgeführten Aktionen gespeichert werden, bewirkt das


mehrmalige Klicken auf das Symbol die schrittweise Rücknahme der zuvor
ausgeführten Aktionen.

Ereignisse bearbeiten
Im Untermenü Ereignisse wird über die Option Ereignisse bearbeiten... eine
Tabelle zum Bearbeiten der Ereignisse geöffnet.

Diese Tabelle erlaubt, Ereignisse zu ändern, zu löschen, hinzuzufügen und exakt


zu positionieren.

Zum Öffnen der Tabelle gehen Sie wie folgt vor:


1 Öffnen Sie das Untermenü Ereignisse.
2 Klicken Sie auf Ereignisse bearbeiten...
Das Ereignis-Dialogfeld wird angezeigt.

Abb. 54 Tabelle zum Bearbeiten von Ereignissen

110 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignisse exakt positionieren


1 Klicken Sie im Dialogfeld Marker definieren auf die Option Hinzufügen.
2 Tragen Sie geöffnete die Entfernung vom Faseranfang sowie (wenn bekannt)
den Längen- und Breitengrad des Punktes ein.
3 Geben Sie bei Bedarf den Ereignisnamen an.
Jetzt wird der Ereignis in die Liste eingefügt und auf der Kurve angezeigt.

Ereignisse ändern
1 Wählen Sie in der Ereignisliste das zu ändernde Ereignis aus.
2 Bearbeiten Sie die Position und/oder den Namen des Ereignisses.
3 Klicken Sie auf Hinzufügen.

Ereignis löschen
Um ein Ereignis aus dem Bearbeiten-Dialogfeld zu löschen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf ein Ereignis, das jetzt blau unterstrichen wird.
2 Klicken Sie auf Löschen, um das ausgewählten Ereignis zu löschen.

Ereignisse im Ereignismodus kopieren / einfügen


Um Ereignisse von einer Kurve (Quellkurve) in eine andere Kurve (Zielkurve) zu
kopieren, gehen Sie wie folgt vor:
1 Öffnen Sie die Kurve, die zu kopierenden Ereignisse enthält (Quellkurve).
2 Wählen Sie bei Bedarf eine Ereignisgruppe aus (siehe "Ereignisgruppen" auf
Seite 116)
3 Öffnen Sie das Ereignis-Menü
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster.
4 Wählen Sie Kopieren / Marker kopieren aus.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 111


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

oder
drücken Sie Strg+C.
5 Öffnen Sie nun die Kurve, in die Ereignis kopiert werden sollen (Zielkurve)
oder, falls Kurven in Überlagerung angezeigt werden, wählen Sie die Zielkurve
aus.
6 Löschen Sie bei Bedarf die vorhandenen Ereignisse mit der Taste.
7 Wählen Sie im Ereignis-Menü das Untermenü Auswahl und
dann die Option Einfügen aus
oder
klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster und
wählen Sie den Befehl Markerauswahl einfügen aus.
oder
drücken Sie auf der Tastatur die Tastenkombination Strg + V.
Die zu kopierende Markergruppe wird schwarz eingerahmt.

Die Marker werden in Abhängigkeit von der Kurvenkonfiguration eingefügt:


• Wenn der Mauscursor nicht auf einen Kurvenpunkt (oder in Nähe der Kurve)
gesetzt wurde, werden die Marker ab dem Punkt "0km" der Kurve eingefügt,
unabhängig davon, ob eine Vorlauffaser festgelegt wurde.

112 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Abb. 55 Marker einfügen

In die Zielkurve
Marker auf der eingefügte Marker
Quellkurve

Vorlauffaser
(0km)

In die Zielkurve
eingefügte Marker
mit Vorlauffaser

• Wenn der Mauscursor auf die Kurve gesetzt wurde , werden die Marker
ab der vom Cursor angezeigten Stelle angefügt.

Abb. 56 Marker mit Mauscursor einfügen

Position des ersten Markers

Mit dem Mauscursor in die


Zielkurve eingefügte Marker

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 113


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Im bidirektionalen Modus, wenn die Zielkurve in X von der Quellkurve umgekehrt


dargestellt wird, wird die Reihenfolge der Marker beim Einfügen ebenfalls umge-
kehrt.

Abb. 57 Im bidirektionalen Messmodus eingefügte Marker

Marker auf der


Quellkurve In die Zielkurve
einfügte Marker

HINWEIS
Marker können in X eingefügt und invertiert werden, auch wenn die Kurven nicht
im bidirektionalen Messmodus vorhanden und sogar, wenn sie nicht im gleichen
Fenster geöffnet sind: Nach dem Öffnen/Auswählen der Zielkurve, öffnen Sie
hierzu das Ereignis-Menü (oder klicken mit der rechten Maustaste) und wählen
den Befehl Markerauswahl einfügen und invertieren

HINWEIS
Wenn Marker im bidirektionalen Messmodus mit Invertierung in X von der Quell-
kurve in die Zielkurve eingefügt werden, wird automatisch ein Faserende-Marker
gesetzt, während die Ereignis an der Position "0km" automatisch gelöscht wer-
den.

114 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignisse in eine Text- oder TK-Datei kopieren


Zum Kopieren eines Ereignisses in ein Textverarbeitungsprogramm oder Kalkulati-
onsprogramm, wie z. B. Microsoft Excel, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster und wählen Sie
die Option Marker kopieren.
2 Öffnen Sie die Textverarbeitungs- oder Kalkulationsdatei.
3 Wählen Sie die Option Einfügen.

Jetzt wird die Markergruppe in die Tabellenkalkulation kopiert. Für jeden Marker
werden die folgenden Daten angegeben:

Spalte 1: Die Entfernung des Markers vom Kurvenanfang (in Meter). Diese
Angabe ist obligatorisch. Die anderen Daten der folgenden Spalten
sind optional.
Spalte 2: Der im Fenster Marker definieren ausgewählte Markername.
Spalte 3: Der Längengrad in Dezimalgrad (Standardwert: 0).
Spalte 4: Der Breitengrad in Dezimalgrad (Standardwert: 0).
Spalte 5: Die Kennung des Elementes im Schaltschema (Standardwert: 0).
Spalte 6: Das Attribut des Elementes im Schaltschema (Standardwert: 0).
Spalte 7: Bellcore-Parameter - Korrekturfaktor (Standardwert: 0).
Spalte 8: Bellcore-Parameter - Landmarken-Code (Standardwert: 0).
Spalte 9: Bellcore-Parameter - Modenfelddurchmesser (Standardwert: 0).
Spalte 10: Bellcore-Parameter - Mantelmarkierung beim Eintritt in die Land-
marke (Standardwert: 0).
Spalte 11: Bellcore-Parameter - Mantelmarkierung beim Verlassen der Land-
marke (Standardwert: 0)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 115


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Ereignisse von einer Text- oder TK-Datei in eine Kurve


kopieren
1 Wählen Sie die Zeilen der Ereignisse, die Sie kopieren möchten, sowie die
Parameter der gewünschten Spalten aus (nur die erste Spalte mit der Entfer-
nungsangabe ist obligatorisch).
2 Wählen Sie im Menü Bearbeiten die Option Kopieren.
3 Öffnen Sie die Kurve, in die Sie die Marker kopieren möchten.
4 Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Kurve und wählen Sie aus dem
Kontextmenü die Option Markerauswahl einfügen oder Markerauswahl
einfügen und invertieren, um die Marker ohne bzw. mit Inversion in die
Kurve zu kopieren.

Ereignisgruppen
Sie können eine Ereignisgruppe auswählen und diese komplett auf der Kurve
verschieben, in eine andere Kurve kopieren, die Parameter der Ereignisse in eine
TK-Datei oder Textdatei exportieren usw.

Ereignisgruppe auswählen
1 Klicken Sie in der Ereignis-Leiste auf die Schaltfläche .
Dem Cursor wird jetzt das Symbol nachgestellt.
2 Ziehen Sie ein Rechteck um die Ereignisse, die Bestandteil der Gruppe
werden sollen.

HINWEIS
Durch Drücken der Strg-Taste können Sie auch nicht aufeinander folgende
Ereignisse in die Gruppe aufnehmen.

116 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

Abb. 58 Auswahl einer Ereignisgruppe

Die ausgewählten Ereignisse werden schwarz dargestellt. Die Ereignisgruppe wird


durch ein Rechteck gekennzeichnet, dessen rechter Rand aus einer doppelten
Linie besteht, die anzeigt, dass die Ereignisgruppe von dieser Seite aus ausgewählt
wurde.

Ereignisgruppe bearbeiten
Wenn eine Ereignisgruppe ausgewählt ist, können Sie durch einen Rechtsklick mit
der Maustaste in das Kurvenfenster oder durch Auswahl der Option Auswahl im
Menü Ereignisse das folgende Menü öffnen:

Abb. 59 Marker/Ereignis-Kontextmenü

Mit diesen Menüoptionen (Aufruf durch Klicken mit der rechten Maustaste in die
Kurve) können Sie:
• die Auswahl der Markergruppe rückgängig machen.
• die ausgewählten Marker in die Zwischenablage kopieren.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 117


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Arbeit mit Ereignissen

• die ausgewählte Markergruppe ausschneiden und in die


Zwischenablage kopieren.
• Marker aus der Zwischenablage in die aktuelle Kurve, in eine TK-Datei oder
eine Textdatei kopieren.
• Marker aus der Zwischenablage invertieren und in eine TK-Datei oder Text-
datei (zur bidirektionalen Messung) kopieren.

Markergruppe auf Kurve verschieben


Wenn Sie die Markergruppe auf der Kurve verschieben möchten, um beispiels-
weise hinzugefügte Vorlauffasern zu berücksichtigen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie, wenn erforderlich, auf die Schaltfläche zur Aktivierung der
Funktion Ereignisgruppe.
2 Klicken Sie in die Gruppe. Wenn der Cursor diese Form annimmt,
können Sie die ganze Gruppe entlang der Kurve verschieben.

Markergruppe auf der Kurve verbreitern


Wenn Sie die Markergruppe auf der Kurve verbreitern möchten, um eine auf dem
gleichen Kabel aber mit anderen Parametern (Index, Wellenlänge usw.) durchge-
führte Messung aufzunehmen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie, wenn erforderlich, auf die Schaltfläche zur Aktivierung der
Funktion Ereignisgruppe.
2 Klicken Sie auf die rechte Begrenzung der Gruppe. Wenn der Cursor die Form
eines Doppelpfeiles annimmt, können Sie die Markergruppe auf der
Kurve breiter ziehen.

Auswahl der Ereignisgruppe rückgängig machen


1 Klicken Sie, wenn erforderlich, auf die Schaltfläche zur Aktivierung der
Funktion Markergruppe.
2 Klicken Sie außerhalb der Gruppe in das Kurvenfenster oder wählen Sie nach
einem Klick mit der rechten Maustaste in das Kurvenfenster die Option Rück-
gängig > Markerauswahl.

118 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Mehrkurvenanzeige

Kurvenauswahl
Wenn mindestens zwei Kurven in Überlagerung dargestellt werden, könne Sie die
gewünschte Kurve wie folgt auswählen:
• Durch Markierung des Optionsfeldes der Kurve im Kurven-
informationsfenster.
Oder
• Durch Klicken in die Kurve, die ausgewählt (aktiv) sein
muss. Der „Hand“-Cursor wird angezeigt. In diesem Fall
wird das Optionsfeld der ausgewählten Kurve automatisch
markiert.

Kurven verschieben
Wenn mehrere Kurven angezeigt werden (siehe "Mehrere Dateien im gleichen
Fenster öffnen" auf Seite 34 und seite 39), können Sie die Kurven horizontal und
vertikal zur aktiven Kurve verschieben, um die Ausführung von Messungen auf der
aktiven Kurve zu erleichtern

Zum Verschieben einer oder mehrerer Kurven in Bezug zu einer feststehenden


Kurve gehen Sie wie folgt vor.
• Wenn mehr als zwei Kurven angezeigt werden, sind nur die manuelle
Verschiebung sowie die Verschiebung mit der Maus möglich.
• Wenn nur zwei Kurven angezeigt sind, können Sie die beiden Kurven über
Schaltflächen in der Symbolleiste automatisch horizontal und/oder vertikal
verschieben.

Manuelles Verschieben
1 Öffnen Sie das Menü Shift und wählen Sie die Option Verschieben… aus.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 119


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Abb. 60 Manuelles Verschieben

2 Geben Sie die benötigten Parameter in die X- und Y-Felder ein.


3 Klicken Sie auf Anwenden, wenn Sie ohne Schließen des Dialogfeldes die
Verschiebung ausführen und prüfen möchten, oder klicken Sie auf OK zum
Verschieben der Kurve und Schließen des Dialogfeldes.
4 Bei Bedarf können Sie auf die Schaltfläche Vertikaler Abstand klicken, um
ein neues Dialogfenster zu öffnen, in dem Sie den vertikalen Abstand
zwischen den Kurven vorgeben können. Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.

Horizontales Verschieben mit der Maus


1 Wählen Sie über das Optionsfeld die (feste) Referenzkurve aus (siehe
"Kurvenauswahl" auf Seite 119).
2 Halten Sie die Strg-Taste gedrückt.
3 Setzen Sie den Mauszeiger auf die Kurve.
4 Rollen Sie mit der Maus vorwärts, um die Kurve nach rechts und rückwärts,
um die Kurve nach links zu verschieben.

Vertikales Verschieben mit der Maus


1 Wählen Sie über das Optionsfeld die (feste) Referenzkurve aus.
2 Halten Sie die Strg+Umschalt-Taste gedrückt.
3 Setzen Sie den Mauszeiger auf die Kurve.

120 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

4 Rollen Sie mit der Maus vorwärts, um die nicht ausgewählte Kurve nach oben,
und rückwärts, um die Kurve nach unten zu verschieben.

Automatisches horizontales Verschieben


1 Positionieren Sie den Cursor A an der Stelle auf die aktive Kurve, zu der Sie
die Überlagerungskurve horizontal verschieben möchten.
2 Positionieren Sie den Cursor B auf den Punkt auf der Überlagerungskurve,
den Sie auf die durch Cursor A gekennzeichnete Position verschieben
möchten.
3 Wählen Sie im Menü Shift die Option Shift > Shift X (B nach A). Jetzt wird
die Überlagerungskurve zur markierten Position verschoben.
4 Zum Zurücksetzen der Überlagerungskurve auf die horizontale Ausgangspo-
sition klicken Sie auf das gleiche Symbol, ohne einen Cursor zu setzen.

Automatisches vertikales Verschieben


1 Positionieren Sie den Cursor A an der Stelle auf die aktive Kurve, zu der Sie
die Überlagerungskurve vertikal verschieben möchten.
2 Wählen Sie im Menü Shift die Option Shift > Shift Y (entlang A). Jetzt wird
die Überlagerungskurve zur markierten Position verschoben.
3 Zum Zurücksetzen der Überlagerungskurve auf die vertikale Ausgangsposi-
tion klicken Sie auf das gleiche Symbol, ohne einen Cursor zu setzen.

Horizontales und vertikales Verschieben


1 Positionieren Sie den Cursor A an der Stelle auf die aktive Kurve, zu der Sie
die Überlagerungskurve verschieben möchten.
2 Positionieren Sie den Cursor B auf den Punkt auf der Kurve, den Sie auf die
durch Cursor A gekennzeichnete Position verschieben möchten.
3 Wählen Sie im Menü Shift die Option Shift > Shift X dann Y (entlang A), um
die Überlagerungskurve auf die gewünschte Position zu setzen.
4 Zum Zurücksetzen der Überlagerungskurve auf die horizontale Ausgangs-
position klicken Sie auf das gleiche Symbol, ohne einen Cursor zu setzen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 121


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

HINWEIS
Im Zoom-Modus können keine Kurven verschoben werden, da die Cursor A und
B nicht gesetzt werden können.

Verschiebung von Kurven im Dialogfeld Öffnen


Kurven können verschoben werden, wenn das Dialogfeld Öffnen geöffnet ist:
1 Wählen Sie die Kurven aus, die im gleichen Fenster geöffnet werden sollen.
Halten Sie bei der Auswahl der Dateien die Strg-Taste gedrückt.
2 Klicken Sie im Dialogfeld Öffnen auf die Schaltfläche Kurven verschieben...
Ein neues Dialogfeld wird geöffnet.

Abb. 61 Kurven verschieben

3 Wählen Sie den benötigten Shift-Faktor in dB zwischen den Kurven aus.


4 Mit OK wenden Sie die Verschiebung an und schließen das Dialogfeld.
5 Klicken Sie auf Im gleichen Fenster öffnen, um die ausgewählten Kurven mit
dem zuvor festgelegten Shift-Faktor anzuzeigen.

Kurvendifferenz
Wenn nur zwei Kurven gleichzeitig angezeigt werden (siehe "Mehrere Dateien im
gleichen Fenster öffnen" auf Seite 34 und seite 39), können Sie eine neue Kurve
erstellen, die die punktweisen Unterschiede zwischen diesen beiden Kurven
verkörpert.

122 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Gehen Sie wie folgt vor:


1 Klicken Sie in der linken oberen Bildschirmecke auf das OTDR-Symbol.
2 Wählen Sie Mehrfachkurve aus. 1
3 Wählen Sie Kurvendifferenz aus. 3
2
Die Differenz wird unter Verwendung der logarithmi-
schen Werte berechnet.
Die Differenz wird mit Hilfe der logarithmischen Werte berechnet.
In dem Programm wird eine neue Kurve geöffnet.
Klicken Sie auf Speichern > Speichern unter..., um die Differenzkurve auf
dem PC zu speichern.
Standardmäßig erhält die Kurve den Namen DIFF0000.sor. Der Name kann
beim Speichern aber auch geändert werden.

HINWEIS
Sie können ausschließlich Differenzen zwischen Kurven berechnen, die mit dem
gleichen OTDR-Typ, der gleichen Pulslänge für die Fasern und mit dem gleichen
Brechungsindex erstellt wurden. Ansonsten wird die Meldung eingeblendet:
“Berechnung der Differenz nicht möglich. Die Kurven erfüllen die Voraussetzungen -
gleicher Index, gleiche Tester, gleiche Pulslänge - nicht.“

HINWEIS
An der Differenzkurve können im Menü Berechnung keine Berechnungen aus-
geführt werden.
Wenn mehr als zwei Kurven geöffnet sind, steht die Differenz-Funktion nicht zur
Verfügung.

Bidirektionale Messung
Diese Funktion ermöglicht die Nutzung der für beide Messrichtungen (Anfang zu
Ende und Ende zu Anfang) erhaltenen Messergebnisse zur Ausgabe der effektiven
Werte für die Spleiß- und Steckverbinderdämpfung.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 123


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Messprinzip
Die bidirektionale Messung nutzt die Mehrfachkurven-Funktion (siehe "Mehrere
Dateien im gleichen Fenster öffnen" auf Seite 34 und seite 39).

Die bei beiden Messungen erhaltenen Kurven (eine für jede Messrichtung) werden
zusammen mit den Ereignismarkern angezeigt. Zuerst erfolgt die überlagerte
Anzeige, dann wird die E->A-Kurve invertiert (links <-> rechts), so dass sich die zum
gleichen Ereignis gehörenden Marker in der gleichen horizontalen Position
befinden.

Die Ergebnistabelle für die bidirektionale Messung gibt die folgenden Dämpfungs-
typen an:
• Die Dämpfungen A→E und A← E entsprechen den für jede Richtung durchge-
führten Messungen.
• Der dritte Wert entspricht dem Mittelwert der beiden vorhergehenden Werte.
Daher gibt diese Dämpfung den tatsächlichen Wert der Einfügedämpfung des
Ereignisses wieder.

Bidirektionale Messung ausführen

Anzeige der beiden Kurven A → E und A ← E

Zur Ausführung einer bidirektionalen Messung gehen Sie wie folgt vor:
1 Öffnen Sie die Kurvendatei der Messungen, die von einem der Faserenden
aus gemacht wurden (vorzugsweise A->E).
2 Klicken Sie auf das OTDR-Symbol im linken oberen Bildschirm und wählen
Sie die Option Mehrfachkurve > Kurven hinzufügen... aus, um die Kurven-
datei mit den Messungen von anderen Faserende (vorzugsweise A<-E)
auszuwählen (siehe "Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen" auf Seite
34 und seite 39).
3 Geben Sie im Menü Parameter > Kurvenansicht gegebenenfalls die Art der
Inversion für die A<-E-Kurve an (siehe “Voreinstellungen für die Anzeige fest-
legen” auf Seite 92).

124 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

4 Rufen Sie gegebenenfalls über die Schaltfläche Kurveninformation... das


Kurveninformation-Feld auf, um Vorlauffasern auszuwählen (siehe “OTDR-
Parameter” auf Seite 45).
5 Wählen Sie im Menü Mehrfachkurve die
Option Bidirektionale Messung aus, um eine Messung von
beiden Faserenden zu ermöglichen.

Abb. 62 Bidirektionale Messung

Bidirektionale Messung -
Invertierung in Y

Die Kurven A→E und A←E werden automatisch entsprechend der Vorlauf-
faser ausgerichtet: Das Ende der Vorlauffaser der Kurve
A → E wird auf den Anfang der Vorlauffaser A ← E gelegt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 125


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Auf der überlagert dargestellten Kurve werden die Ereignisse grafisch ange-
zeigt, jedoch ohne Werte anzugeben.

Sie können auf der aktiven Kurve bei Bedarf:


• die Marker an der entsprechenden Linie der zweiten Kurve ausrichten.
• Marker hinzufügen, falls in der aktiven Kurve Marker fehlen, die auf der
anderen Kurve vorhanden sind, oder die Ereignisse nach Erstellung einer
Verknüpfung verteilen.
1 Tauschen Sie die Kurven durch Anklicken des entsprechenden Kästchens im
Kurvenparameter-Fenster, so dass die zweite Kurve zur aktiven Kurve wird.
2 Nehmen Sie an dieser Kurve die oben beschriebenen Anpassungen und
Messungen vor.

Ergebnistabelle einer bidirektionalen Messung


Um die Ergebnistabelle einer bidirektionalen Messung anzuzeigen, gehen Sie wie
folgt vor:
1 Wählen Sie im Untermenü Anzeige die Option
Ergebnistabelle aus.
Der Durchschnittswerte der Messungen von beiden Faserenden
werden angezeigt.

Abb. 63 Ergebnistabelle für eine bidirektionale Messung

Eine bidirektionale Messung kann in einer Datei gespeichert werden (siehe "OTDR-
Ergebnistabelle kopieren" auf Seite 71).

126 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

2 Ereignisse verknüpfen
Um zwei Ereignisse, die bei der bidirektionalen Messung nicht automatisch mitein-
ander verknüpft wurden, miteinander zu verknüpfen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche 2 Ereignisse verknüpfen.
ODER wählen Sie die Funktion im Untermenü Ereignisse aus.
2 In der Kurve/Ergebnistabelle klicken Sie mit der linken Maustaste
auf das Ereignis/die Ereignis-nummer auf der A → E-Kurve, die
mit dem anderen Ereignis verknüpft werden soll
3 Halten Sie die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Maus-
zeiger auf das Ereignis, das mit dem anderen Ereignis auf der
Kurve A ← E verknüpft werden soll.

HINWEIS
Sie können 2 Ereignisse auch über die Ergebnistabelle verknüpfen:
Linksklicken Sie in der Ergebnistabelle auf die Ereignisnummer der Kurve A → E,
die mit der anderen Ereignisnummer verknüpft werden soll. Halten Sie die linke
Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger auf die zu verknüpfende
Ereignisnummer der Kurve A ← E.

Abb. 64 Verknüpfen von Ereignissen auf der Kurve und in der Ergebnistabelle

2 Ereignisse
verknüpfen

4 Lassen Sie die linke Maustaste wieder los.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 127


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Die verknüpften Ereignisse werden auf der Kurve und in der Ergebnistabelle
durch einen roten Punkt dargestellt und in der Ergebnistabelle hellrot unterstri-
chen.

Abb. 65 2 Ereignisse verknüpfen: Ergebnisse

Wenn eines der verknüpften Ereignisse gelöscht wird, wird zu dem am nächsten
gelegenen Ereignis automatisch eine Verknüpfung hergestellt.

HINWEIS
Wenn Sie den Mauszeiger in eine Zeile der Ergebnistabelle setzen, wird ein Hil-
fetext zur Ereignisverknüpfung angezeigt.

Ereignisse verteilen

Nach dem Verknüpfen von 2 Ereignissen ist es möglich, die Ereignisse auf beiden
Kurven zu verteilen: Wenn auf der Kurve A → E mehr Ereignisse vorhanden sind
als auf der Kurve A ← E, können diese zusätzlichen Ereignisse auf die Kurve A ←
B und umgekehrt kopiert werden.

128 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

Um Ereignisse von einer Kurve auf die anderen zu


verteilen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Öffnen Sie das Untermenü Ereignisse.
2 Klicken Sie auf die Option Ereignisse verteilen.
Jetzt werden die fehlenden Ereignisse auf beiden Kurven und in der Ergebni-
stabelle ergänzt.

Abb. 66 Verteilen von Ereignissen

HINWEIS
Ereignisse können auf Kurven hinzugefügt werden (siehe “Ereignis im Ereignis-
Modus hinzufügen” auf Seite 107 und “Ereignis mit Cursor hinzufügen” auf
Seite 108). Wenn eine bidirektionale Messung ausgeführt wurde, werden diese
Ereignisse werden auf beiden Kurven hinzugefügt.

Verknüpfung zwischen Ereignissen aufheben

Um die Verknüpfung wieder aufzuheben und zur automatischen Ausrichtung zurüc-


kzukehren, gehen Sie wie folgt vor:
1 Öffnen Sie das Untermenü Ereignis.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 129


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

2 Klicken Sie auf die Option Autom. Ausrichtung.


Jetzt werden die Kurven entsprechend dem Ende der Vorlauffaser
von Kurve A und dem Anfang der Vorlauffaser von Kurve B
ausgerichtet.

Verknüpfung speichern

Wenn eine Verknüpfung hergestellt wurde und beide Kurven (auch unter einem
anderem Namen) gespeichert wurden, bleibt die Verknüpfung erhalten, wenn beide
Kurven erneut geöffnet werden und wenn eine bidirektionale Messung ausgeführt
wurde.

Wenn zwei Kurven geöffnet werden, von denen die eine Kurve nicht die ursprüng-
lich verwendete Kurve ist, geht die zuvor mit der bidirektionalen Messung erstellte
Verknüpfung verloren.

Analyse mehrerer Kurven


Bei der Anzeige von Mehrfachkurven (siehe “Mehrere Dateien im gleichen Fenster
öffnen” auf Seite 34 und seite 39) kann eine Mehrfachkurvenanalyse ausgeführt
werden.

Diese Funktion erlaubt, an geöffneten Kurven eine automatische Messung auszu-


führen und die erkannten Ereignispositionen auf die aktive Kurve zu übertragen. Bei
der Übertragung werden ganz dicht aufeinanderfolgende Ereignisse zusammenge-
führt.

Das Ziel dieser Funktion besteht darin, die maximale Anzahl von Ereignissen auf
der Faser zu erhalten, auch wenn diese fast unsichtbar/nicht erkennbar sind.

Analyse an mehreren Kurven ausführen


Zur Ausführung der Multikurven-Analyse öffnen Sie mehrere Kurven im gleichen
Fenster:
1 Aktivieren Sie die Referenzkurve aus, indem Sie das entsprechende Options-
feld markieren und die Ereignisse festlegen.

130 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Mehrkurvenanzeige

2 Wählen Sie Menü Mehrfachkurven die Option Multikurven- Analyse... aus.


Das Dialogfeld zur Einrichtung der Kabelereignisse wird geöffnet.

Abb. 67 Parameter zur Multikurven-Analyse

3 Geben Sie die Entfernungstoleranz ein. Es werden nur die Ereignisse in den
angegebenen Entfernungsbereich als identisch berücksichtigt. Dieser Para-
meter ist von der Pulsbreite und der Auflösung abhängig.
4 Geben Sie die Mindesthäufigkeit ein, d.h. wie oft das Ereignis mindestens auf
den angezeigten Kurven auftreten muss.
Bestätigen Sie die Schaltfläche auf der rechten Seite und übernehmen Sie
damit die vorgeschlagenen Werte.
5 Zur Ausführung der Analyse klicken Sie auf Ok.

Bewertung von Krümmungen


Wenn zwei OTDR-Kurven im gleichen Fenster angezeigt werden, ist es möglich,
eine Bewertung vorhandener Krümmungen auszuführen, wenn die beiden ange-
zeigten Kurven mit unterschiedlichen Wellenlängen erfasst wurden.

Wenn mindestens eine Krümmung erkannt wurde, wird diese in die Ergebnistabelle
einschließlich der Entfernungsangaben eingetragen:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Mehrfachkurven, um das entsprechende
Untermenü zu öffnen.
2 Wählen Sie die Option Krümmungsbewertung
3 Wenn die Ergebnistabelle nicht angezeigt wird, wählen Sie im Untermenü
Anzeige die Option Ergebnistabelle aus.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 131


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen

Abb. 68 Ergebnistabelle mit Krümmungsbewertung

Krümmungstabelle

Wenn Sie die Auswahl von Krümmungsbewertung im Menü Kalkulation rück-


gängig machen, wird wieder die Standardergebnistabelle angezeigt.

Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen


Ein OEO-Ergebnis ist eine Datei, die zwei Kurven in Form einer Mehrkurvenanzeige
enthält: 1 Datei A -> E und 1 Datei E -> A.

Kurven öffnen
Um eine OE-Kurve mit der FiberCable 2 Software anzuzeigen:
• öffnen Sie entweder eine vorhandene OEO-Datei direkt,
• oder öffnen Sie zwei SOR-Dateien, eine mit der Richtung A->E und die
andere mit der Richtung E->A.
SOR-Dateien können Sie mühelos lokalisieren, indem Sie im Datei-Explorer
auf die Registerkarte Kurvendateien klicken. Jetzt wird die Liste der Dateien
mit Angabe der Messrichtung in der letzten Spalte angezeigt.

132 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen

Abb. 69 Registerkarte Kurvendateien

OEO-Dateien bearbeiten
Mit den OEO-Dateien können Sie:
• bidirektionale Messungen durchführen (siehe "Bidirektionale Messung" auf
Seite 123)
• eine Mehrkurvenanalyse ausführen (siehe "Analyse mehrerer Kurven" auf
Seite 130)
• Ergebnisse anzeigen, speichern und ausdrucken (siehe "Ergebnistabelle" auf
Seite 83).

HINWEIS
Es ist nicht möglich, eine der beiden Kurven einer OEO-Datei zu löschen.

HINWEIS

Bei der Anzeige mehrerer Kurven werden die Alarmschwellwerte in der Übersicht
nicht angewendet, wenn sich mindestens eine Kurve im bidirektionalen Modus
befindet

Eine der beiden Kurven speichern


Sie können die aktive Kurve einer OEO-Datei (bei markiertem Optionsfeld) unter
einer neuen Dateierweiterung (.sor / .wtk / .txt) speichern

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 133


Kapitel 5 Analyse einer OTDR-Kurve
Öffnen und Speichern von OEO-Ergebnissen

1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Speichern und wählen Sie die Option Spei-
chern unter....
2 Wählen Sie das Zielverzeichnis zur Speicherung der aktiven Kurve aus.
3 Geben Sie einen neuen Dateinamen ein.
4 Wählen Sie im Popup-Menü Typ die Dateierweiterung „sor.“aus.
5 Klicken Sie auf Speichern.

Beide Kurven speichern


Nach Ausführung der Änderungen an den A->E- und E->A-Kurven können Sie
beide Kurven gleichzeitig speichern:
1 Nehmen Sie die gewünschten Änderungen an beiden Kurven vor.
2 Klicken Sie im Datei-Menü einmal auf die Schaltfläche Speichern. Jetzt
werden beide Kurven gespeichert.

2 OTDR-Dateien in einer OEO-Datei speichern


Wenn zwei OTDR-Kurven im gleichen Fenster geöffnet sind und wenn eine bidirek-
tionale Messung ausgeführt wurde, besteht die Möglichkeit, die beiden Kurven in
einer OEO-Datei zu speichern. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Führen Sie eine bidirektionale Messung aus.
2 Wählen Sie Datei > Speichern unter...
3 Wählen Sie im Dialogfeld den Dateityp *.oeo aus.
4 Klicken Sie auf Speichern.
Jetzt wird die Datei mit der Erweiterung *.oeo gespeichert.

134 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


6
Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Dieses Kapitel beschreibt die Vorgehensweise bei der Analyse eines optischen
Spektrums mit der FiberCable 2 Software.

Behandelt werden die folgenden Themen:


• “Kurvenanzeige” auf Seite 136
• “Festlegen von Anzeige- und Messparametern” auf Seite 138
• “Ergebnisanzeige” auf Seite 140
• “Bearbeitung der Ergebnisanzeige” auf Seite 148
• “Kurvenvergleich” auf Seite 150

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 135


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurvenfenster
Das Fenster mit einer geöffneten WDM/OSA/COSA-Kurve enthält:
• Rechts: die während der Aufnahmemessung verwendeten Kurvenparameter.
• Mitte: die Kurve
• Unten: Angaben zu den Cursors A und B.

Abb. 70 Anzeige des optischen Spektrums


Messergebnisse Skalenteilung

Position der Cursors A & B Entfernung / Composite Auswahl des


sowie Pegel am Dämpfung Power zwischen Cursormodus und
Schnittpunkt mit der Kurve zwischen Cursors A & B, Anzeige (A, B oder A+B)
Cursors A & B in dBm und μW

136 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Kurvenanzeige

Im Kurvenanzeigefenster:

• gibt die horizontale Achse die Frequenz bzw. die Wellenlänge an (siehe
"Anzeige-Einstellungen festlegen" auf Seite 138).
• wird auf der vertikalen Achse der Pegel in dBm eingetragen.

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve informiert über die Werte der Cursors A und B.

Tabelle 3 Werte der Cursors A und B


Cursors Werte
- Frequenz oder Wellenlänge (je nach Maßeinheit) von Cursor A
Cursor A
- Pegel am Cursor A (dBm)
- Frequenz oder Wellenlänge (je nach Maßeinheit) von Cursor B
Cursor B
- Pegel am Cursor B (dBm)
- Differenz in der Frequenz bzw. Wellenlänge zwischen Cursors
Cursor B - A A und B.
- Pegeldifferenz zwischen Cursors A und B.

HINWEIS
Die Wellenlängendifferenz zwischen Cursors A und B ist negativ, wenn sich der
Cursor A hinter Cursor B befindet.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 137


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Anzeige-Einstellungen festlegen
Es werden die aktuell eingestellten Anzeigeparameter der WDM/OSA-Kurven
angewendet:
• einer anderen, zuvor geöffneten Kurve, unabhängig von deren Format.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option Einstellungen... aus.

Abb. 71 Voreinstellungen zur Anzeige von WDM-Kurven

2 Wählen Sie die für X zu verwendende Maßeinheit aus: Frequenz in THz oder
Wellenlänge in nm.
3 Wählen Sie die für Y zu verwendende Maßeinheit aus: nm, THz oder GHz.
4 Wenn die Kurve mit einem OSA-320 erfasst wurde, wählen Sie den Para-
meter I-OSNR Kurve (OSA-320) aus
5 Geben Sie an, ob horizontale Cursors angezeigt werden sollen.
6 Wählen Sie den Parameter Inaktive Kurven hell aus, wenn die nicht ausge-
wählten Kurven kontrastärmer angezeigt werden sollen
7 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl und kehren in die Kurvenanzeige zurück.

138 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Mit Abbrechen brechen Sie den Vorgang ab und kehren ohne Änderung in
die Kurvenanzeige zurück.

Bei Bedarf können Sie über die Schaltfläche Standard die folgenden Standard-
werte der WDM/OSA-Anzeige festlegen:
– Wellenlänge und Delta-Wellenlänge: nm
– I-OSNR-Kurve (OSA-320): ausgewählt
– Horizontale Cursors: nicht ausgewählt

Messparameter festlegen
Vor der Ausführung einer Messung können Sie die folgenden Parameter festlegen:
• den Alarmschwellwert für den Pegel (in dBm).
• die Alarmschwellwerte für die Statistik für die SNR-, Pegel- und Frequenz-
Differenz.
• den Alarmschwellwert für die Pegel beim Kurvenvergleich.
• Schwellwert für die Erkennung von Kanälen mit dem OSA-155/160/200.
• Wellenlängen-Differenz und Pegeldifferenz für den Import mit dem OSA-155
1 Zur Festlegung dieser Parameter rufen Sie im Menü Parameter mit dem
Befehl Kalkulationsparameter das Dialogfeld Kalkulationsparameter auf.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 139


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Abb. 72 Kalkulationsparameter

2 Klicken Sie die Parameter an, für die ein Alarmschwellwert gesetzt werden
soll, und geben Sie die entsprechenden Werte ein. Bei Überschreitung der
Schwellwerte wird dann in der Ergebnistabelle eine Warnmeldung angezeigt
(siehe Abbildung 73 auf Seite 141).
3 Geben Sie den Schwellwert für die Kanalerkennung ein, wenn das Spektrum
mit den OSA-155, OSA-160 oder OSA-200 erfasst wurde.
4 Falls es sich um eine mit einem Acterna OSA-155 ausgeführte Spektrumana-
lyse handelt, geben Sie auch die Wellenlängendifferenz und den für den
Import geforderten Pegel ein.
5 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und kehren zur Kurvenan-
zeige zurück.

Ergebnisanzeige
Die Kurve stellt den Pegel (in dBm) als Funktion der Frequenz (in THz) oder der
Wellenlänge (in nm) dar. Die erkannten Kanäle werden durch Spitzen (Peaks)
angezeigt.

140 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Ergebnistabelle
Bei jeder Messung wird eine Ergebnistabelle erstellt, die die Ergebnisse eines jeden
erkannten Kanals enthält.

Sie wird immer beim Öffnen der Kurve angezeigt.

Wenn die Anzeige jedoch verändert wurde, kann die Ergebnistabelle


nicht mehr angezeigt werden. Um die Ergebnistabelle wieder anzu-
zeigen, wählen Sie im Untermenü Anzeige die Option Ergebnistabelle
aus.

Es ist möglich, die anzuzeigenden Kanäle auszuwählen, die ange-


zeigten Daten zu sortieren sowie die statistischen Daten (wenn die Kurve im
Rahmen mehrerer Messungen erfasst wurde) anzuzeigen.

Abb. 73 Ergebnistabelle mit einem Alarm

Klicken Sie auf die Registerkarte Zusammenfassung, um eine Zusammenfassung


der geöffneten Kurve(n) anzuzeigen::

Abb. 74 Tabellenzusammenfassung

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 141


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Wenn die Ergebnisse den Alarmschwellwert überschreiten, wird das Symbol


neben dem betreffenden Ergebnis angezeigt.

Wenn keine Statistiken angezeigt werden (siehe “Tabelleninhalt” auf Seite 149),
werden für jeden Kanal die folgenden Parameter angezeigt:
1 die Kanalnummer
2 die Frequenz oder Wellenlänge des Kanals in Abhängigkeit von der gewählten
Maßeinheit
3 der Kanalabstand oder der Raster-Offset in THz / nm / GHz
4 der Kanalpegel in dBm
Dieser Parameter den berechneten Gesamtpegel (Total Power) des Kanals
an, der durch mathematische Pegelintegration über ± ½ des Mind.-Kanalab-
stands um die Kanalmittenfrequenz berechnet wurde.

HINWEIS
Die Pegelintegration wird verwendet, um eine falsche Kanalpegelmessung mit
modulierten Signalen zu vermeiden, die eine größere Bandbreite besitzen als die
Auflösungsbandbreite des optischen Filters des OSA.

5 den Rauschpegel in dBm: Zeigt den Rauschpegel an, der links und rechts des
Peaks des optischen Kanals (Außerband-Rauschmessung) gemessen wurde.
Der Rauschpegel wird auf das ausgewählte Rauschband normalisiert.
6 Signal-/Rauschabstand (OSNR) für den Kanal in dB. Im WDM-Modus zeigt
dieser Parameter das Außerband-SNR-Ergebnis auf Grundlage der Außer-
band-Rauschmessung an.

HINWEIS
Beim OSA-320 und OSA-500R mit I-OSNR-Einstellung zeigt dieser Parameter
den "tatsächlichen" I-OSNR (Inband-OSNR) an, der mit dem "Nulling"-Verfahren
ermittelt wurde.

7 das Verhältnis zwischen Kanalpegel und Composite Power (Summe der


Trägerpegel) in %

142 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Verknüpfung zwischen Tabelle und Kurve


Wenn Sie auf eine Reihe der Tabelle klicken, wird diese markiert und in der Kurve
wechselt der aktive Cursor (A oder B) zu dem in der Tabelle markierten Kanal.

Gain Tilt (Delta) und Gain Slope anzeigen


Auf der Kurve können zwei weitere Ergebnisse angezeigt werden:
• Gain Tilt: Die Differenz zwischen dem Maximal- und Minimalwert der Peaks
des Gesamtsignalspektrums.
• Gain Slope: Der mit der Methode der kleinsten Quadrate gemes-sene Verstär-
kungsabfall unter Verwendung eines linearen Regressionsalgorithmus.

Zur Anzeige von Gain Tilt und Gain Slope auf der Kurve müssen Sie diese
Parameter im Untermenü Anzeige auswählen.

HINWEIS
Bei OSA-155-, OSA-160-, OSA-200-, OSA-320-Kurven können diese Parameter
nicht berechnet werden. Daher sind sie im Anzeige-Menü ausgegraut.

Die Ergebnisse für Gain Tilt und Gain Slope werden auf der Kurve durch eine
schwarze Linie gekennzeichnet und die Werte werden in der rechten oberen Ecke
der Kurve unter der Mini-Kurve angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 143


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Abb. 75 Anzeige von Gain Tilt und Gain Slope

Ergebnisse
für Gain Tilt
und Gain
Slope

Berechnung der Gesamtleistung


Bei der WDM/OSA-Kurve ist es möglich, die Gesamtleistung (Total Power)
zwischen Cursor A und B zu berechnen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Setzen Sie Cursor A und Cursor B auf die Anfangs- bzw. Endposition der zu
berücksichtigenden Strecke.
2 Wählen Sie im Untermenü Anzeige den Parameter Total Power aus
oder
klicken Sie im Messfenster auf Total Power.
Auf der Kurve wird die Gesamtleistung grün dargestellt und der Wert an der
rechten oberen Seite der Kurve angezeigt.

144 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Abb. 76 Berechnung der Gesamtleistung

Gesamt-
leistung

Um die berechnete Gesamtleistung wieder zu entfernen, machen Sie die Auswahl


des Parameters Total Power im Untermenü Anzeige wieder rückgängig.

Raster anzeigen
Das Anzeigefenster der Kurve kann ein Raster enthalten, das die Kontrolle der
Kanalposition erleichtert.

Zur Anzeige eines Rasters auf einer WDM/OSA-Kurve gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeige.
2 Wählen Sie die Option Raster aus.
3 Wählen Sie in dem sich öffnenden Menü das auf die
geöffneten Kurven anzuwendende Raster aus.

Für WDM / OSA-Kurven die folgende Auswahl möglich.


• Konventionell: Das Abstandsintervall wird in der rechten oberen Ecke des
Fensters angezeigt. Es ändert sich in Abhängigkeit vom gewählten Zoom.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 145


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

• ITU-T: Dieses Raster verwendet den Kanalplan laut ITU-T G.692. Es stehen
drei Kanalabstände zur Verfügung: 50, 100 und 200 GHz.
• Anwenderdefiniert: Hier kann der Anwender den Kanalab-
stand exakt an die Kanäle anpassen. Geben Sie im Dialogfeld
die Position der ersten senkrechten Linie (Wellenlänge des
ersten Kanals), den Abstand zwischen den Kanälen und die
Anzahl der Kanäle ein.

Abb. 77 OSA-Kurve mit (konventionellem) Raster

Um das Raster wieder zu entfernen, wählen Sie im Untermenü Raster des Menüs
Anzeige die Option Kein Raster aus.

Vertikal verschieben
Wenn eine oder mehrere WDM / OSA-Kurven angezeigt werden, können Sie diese
vertikal verschieben.
1 Wählen Sie im Menü Anzeige die Option Shift Y...:

146 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Ergebnisanzeige

Abb. 78 Kurven verschieben

2 Wählen Sie das Verschiebungsintervall für die betreffende(n) Kurve(n) aus.


3 Klicken Sie auf Anwenden, um das Intervall ohne Schließen des Dialogfelds
zu testen und nehmen Sie gegebenenfalls Korrekturen vor.
4 Mit OK schließen Sie das Dialogfeld.

Wellenlängen-Bereich auswählen
Das Kurvenfenster kann in Abhängigkeit von einem Wellenlängenbereich ange-
zeigt werden.
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeige
2 Wählen Sie die Option Wellenlängenbereich aus.
3 Wählen Sie in dem sich öffnenden Menü den Wellenlän-
genbereich aus, der auf der/den geöffneten Kurven ange-
zeigt werden soll:
• Ganzes Band: Es werden die Ergebnisse für den
gesamten Wellenlängenbereich mit der gesamten Kurve
angezeigt.
• Auto: Der Wellenlängenbereich bezieht sich auf alle Kanäle.
• Band C: Nur die Ergebnisse im C-Band werden angezeigt.
• Band C + L: Nur die Ergebnisse im C+L-Band werden angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 147


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Bearbeitung der Ergebnisanzeige

• Manuell...: Der Wellenlängenbereich wird durch zwei


Werte für die Wellenlänge Links (Start) und Rechts
(Ende) festgelegt.
Der Anwender hat auch die Möglichkeit, den Wellenlän-
genbereich zwischen den Cursors A und B festzulegen.
Klicken Sie hierzu einfach auf die Schaltfläche A - B. In
diesem Fall werden die Mitte des Wellenlängenbereichs
und der Delta-Wert automatisch definiert.

Bearbeitung der Ergebnisanzeige

Kanäle für die Tabelle auswählen


Wählen Sie im Menü Ergebnisse die Kanäle aus, deren Ergebnisse in der Tabelle
angezeigt werden sollen:
• Alle Kanäle
• Die Kanäle zwischen A und B
• Die Kanäle des anwenderdefinierten Rasters
(siehe “Raster anzeigen” auf Seite 145)
• Kanalbezogenes Ergebnis ...: Normalerweise werden die Ergebnisse in der
Tabelle nur als absolute Werte angezeigt. Zur Ausgabe der Ergebnisse als
relative, d. h. als auf den Referenzkanal bezogene Werte wählen Sie die
Option Kanalbezogenes Ergebnis .... In dem dann eingeblendeten Dialog-
feld können Sie den Kanal auswählen.

Ergebnisse sortieren
Standardmäßig werden die Ergebnisse in aufsteigender Reihenfolge nach der
Kanalnummer sortiert.

Zur Änderung der Sortierreihenfolge wählen Sie im Menü Ergebnisse die Option
Ergebnissortierung und dann das gewünschte Sortierkriterium:

148 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Bearbeitung der Ergebnisanzeige

• Kanalnummer
• Frequenz / Lambda
• Pegel
• SNR

Zum nächsten Kanal nach Sortierkriterium wechseln

Auf der Kurve und in der Tabelle ist es möglich, den Cursor in Abhängigkeit vom
gewählten Sortierkriterium nacheinander auf den jeweils nächsten Kanal zu setzen.
Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Wählen Sie in der Anzeige-Menüleiste den Cursor A oder B aus.
2 Klicken Sie in der Menüleiste Messung auf Nächster Kanal oder Voriger
Kanal, um den Cursor auf den nächsten oder den vorherigen Kanal zu setzen.

Tabelleninhalt
Das Untermenü Ergebnisse > Tabelleninhalt erlaubt Ihnen, die in der Tabelle
anzuzeigenden Ergebnisse auszuwählen:
• Standard
• Statistik
• Gut/Schlecht
• CWDM
• Erweitert
• Anwenderdefiniert 1/2/3/4 (nur bei Kurven, die mit der
Option WDM Expert erfasst wurden)

Nach Auswahl eines der Anwenderdefinierten Parameter wird das Dialogfenster


zur Auswahl des Tabelleninhalts angezeigt:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 149


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Kurvenvergleich

Abb. 79 Auswahl des Tabelleninhalts

Zum Festlegen der Ergebnistabelle gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie unter Verfügbare Spalten für jede Kategorie die Parameter aus,
die in die Tabelle aufgenommen werden sollen.
Die ausgewählten Parameter werden automatisch in die Liste Ausgewählte
Spalten hinzugefügt.
2 Sie können in der Liste Ausgewählte Spalten einen Parameter auswählen
und dessen Position mit den Tasten Auf und Ab in der Tabelle verschieben.
3 Bestätigen Sie Ihre Auswahl durch einen Klick auf Anwenden.

Kurvenvergleich
Nach der Anzeige einer Kurve haben Sie die Möglichkeit, eine zweite Kurve als
Referenz zu laden. Dies ist besonders vorteilhaft, um die Ergebnisse von
Messungen vor und nach der Reparatur zu vergleichen oder zur Ermittlung von
Veränderungen, die zwischen den Aufnahmemessungen aufgetreten sind. Des
weiteren können Sie eine neue Kurve aus den Differenzen zwischen der aktiven
und der Referenzkurve erstellen.

150 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Kurvenvergleich

Referenzkurve öffnen
Zur Auswahl mehrerer, überlagert darzustellender Kurven verwenden Sie den
Datei-Explorer:
1 Wählen Sie in der Registerkarte Ordner das gewünschte Verzeichnis aus.
2 Klicken Sie auf die Registerkarte Kurvendateien.
3 Wenn bereits eine Kurve geöffnet ist, klicken Sie auf die im gleichen Fenster
zu öffnende OSA-Datei (überlagerte Darstellung)
ODER
Wenn noch keine Kurve geöffnet wurde, wählen Sie mehrere OSA-Kurven
aus, die überlagert im gleichen Fenster geöffnet werden sollen. Halten Sie
dazu die linke Maustaste gedrückt und ziehen Sie den Mauszeiger auf die
Dateien.
Die ausgewählten Dateien werden in der Registerkarte Kurvendateien unter-
strichen.
Wenn noch keine Kurve geöffnet ist, können sie mehrere Kurven auch über die
FiberCable-Menüleiste öffnen (see “Mehrere Dateien im gleichen Fenster öffnen”
auf Seite 39).
Um zu einer bereits geöffneten Kurve weitere Kurven hinzuzufügen:
1 Klicken Sie in der linken oberen Ecke des Bildschirms aus das WDM/OSA-
Symbol .
2 Wählen Sie die Option Multi-Kurven aus.
3 Klicken Sie auf Kurven hinzufügen...
4 Wählen Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld die Kurven aus, die zu den
aktuell geöffneten Kurven hinzugefügt werden sollen.
Wenn zwei Kurven angezeigt sind, aktivieren Sie die gewünschte Kurve,
indem Sie in deren Optionsfeld klicken.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 151


Kapitel 6 Analyse von WDM/OSA-Kurven
Kurvenvergleich

Kurvendifferenz
Wenn gleichzeitig zwei Kurven angezeigt werden, können Sie wie unten
beschrieben eine neue Kurve erstellen, die die punktweisen Unterschiede zwischen
der aktuellen Kurve und der Referenzkurve anzeigt.

HINWEIS
Bei Anzeige von mehr als zwei Kurven, sollten Sie die Kurven, die nicht zur
Ermittlung der Differenz genutzt werden, im Kurveninformation-Fenster ausblen-
den.
Kurve
ausgeblendet

Kurve sichtbar

Zur Ermittlung der Unterschiede zwischen zwei Kurven:


1 Klicken Sie in der linken oberen Ecke des Bildschirms auf
das WDM/OSA-Symbol .
2 Wählen Sie die Option Kurvendifferenz aus.

Die Differenzkurve wird mit Hilfe der logarithmischen Werte


berechnet.

HINWEIS
Wenn mehr als zwei Kurven geöffnet sind, steht die Kurvendifferenz-Funktion
nicht zur Verfügung.

152 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


7
Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Dieses Kapitel beschreibt den Einsatz der FiberCable 2 Software zur Analyse von
PMD-Ergebnissen, die mit einem VIAVI T-BERD/MTS erfasst wurden.

Erläutert werden die folgenden Themen:


• “Kurvenanzeige” auf Seite 154
• “Festlegen von Alarmschwellwerten” auf Seite 156
• “Ergebnistabelle” auf Seite 158

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 153


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurve
Die PMD-Kurvenanzeige enthält die für die Messung verwendeten Kurvenpara-
meter, die Kurve, die Cursorposition, den Modus (FFT oder Drift) sowie die Ergeb-
nistabelle.

Abb. 80 PMD-Ergebnisanzeige

Kurve (Methode. FFT Kurvenparameter

Kurvenaus-
wahl (FFT /
Drift)
Cursorposition Ergebnistabelle (ggf. mit Statistik)

Die angezeigte Kurve gibt an:


• Die PMD-Verzögerung in ps bei Verwendung der FFT-Methode.
• Die FTT- und Gaußschen Kurven besitzen unterschiedliche
Farben
Zur Änderung der Kurvenfarbe doppelklicken Sie auf die
Farbauswahl und wählen die neue Farbe für die FTT- oder
Gaußsche Kurve aus.

154 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve informiert über die Werte des Cursors A.

Abb. 81 Werte für Cursor A

Cursor Werte
Cursor A - PMD-Verzögerung.
(FFT) - Intensität
- Anzahl der Aufnahmemessungen
Cursor A - PMD-Verzögerung (ps) und -Koeffizient (ps /√km)
(DRIFT) - PMD2 (bei starker Kopplung): Verzögerung (ps/nm) und Koef-
fizient (ps/nm.km)

Cursors
Sie können den Cursor mit der Maus verschieben. Die Koordinaten des Schnitt-
punktes des Cursors mit der Kurve werden im entsprechenden Hilfetext angezeigt,
wenn diese Funktion im Menü Anzeige> Einstellungen > Kurvenansicht ... akti-
viert wurde.

Mit dem Cursor verknüpft sind die folgenden Werte:


• Verzögerung und Amplitude bei der FFT-Methode.

Wenn Sie einen Cursor setzen möchten, klicken Sie einfach an die gewünschte
Stelle. Jetzt wird die durchgehende Cursorlinie zu einer gestrichelten Linie. Die
Koordinaten des Schnittpunktes der Linie mit der Kurve werden unterhalb der Kurve
angezeigt.

Zum Verschieben des Referenzcursors setzen Sie den aktuellen Cursor A auf den
Referenzcursor. Das Pluszeichen ( ) wird zu einem doppelseitigen Pfeil ( ).

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 155


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Festlegen von Alarmschwellwerten

Nun halten Sie die Maustaste gedrückt und ziehen den Referenzcursor auf die
gewünschte Position oder klicken Sie auf die neue Position auf der Kurve.

Festlegen von Alarmschwellwerten


Im Menü Parameter... > Alarme... können Sie Alarmschwellwerte eingeben:

Sie können unter drei Optionen wählen:


• Kein: Es wurde kein Alarmschwellwert ausgewählt.
• Vordefiniert (Bitrateninfo): Die Schwellwerte der PMD-Verzögerung werden
automatisch berechnet und entsprechend der gewählten Bitrateninfo ange-
passt:
– OC-48/STM-16 (40 ps)
– OC-192 / STM-64 (10 ps)
– OC-768 / STM-256 (2,5 ps)
– 10GEth (5 ps).
– 100 Gb/s (25 ps)
• Manuell: Sie markieren den Alarmparameter (PMD-Verzögerung, PMD-Koef-
fizient, PMD2-Verzögerung, PMD2-Koeffizient) und geben den jeweiligen
Schwellwert ein.

Abb. 82 Alarmschwellwerte

156 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Festlegen von Alarmschwellwerten

Bei aktivierten Alarmschwellwerten erscheint über den Kurvenparametern eine


Meldung, wenn ein Ergebnis den Schwellwert überschreitet.

Abb. 83 Beispiel: Ergebnistabelle mit Statistik


Alarmmeldung zum Schwellwert

Ergebnis mit Schwellwertüberschreitung

Symbol Beschreibung
(grün) Kein Schwellwert überschritten.
• Allgemeine Anzeige: mindestens ein Schwellwert überschritten.
• Das Ergebnis hat den Schwellwert überschritten.

Drift-Ansicht

Nach dem Öffnen wird die PMD-Kurve standardmäßig in der FFT-Ansicht geöffnet.

Zur Anzeige der Drift-Ergebnisse wählen Sie im Kurvenparameter-


Feld die Option Drift aus.

Die Farbe der Drift-Kurve kann durch einen Doppelklick auf die
Farbauswahlfläche in der Drift-Feld bearbeitet werden (siehe
Seite 154).

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 157


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Ergebnistabelle

Ergebnistabelle

Ergebnistabelle anzeigen
Für jede Messung wird eine Ergebnistabelle erstellt, die Parameter:
• PMD-Verzögerung
• PMD-Koeffizient
• PMD-Verzögerung zweiter Ordnung enthält
• PMD-Koeffizient zweiter Ordnung enthält.

Zum Ein-/Ausblenden der Tabelle gehen Sie wie folgt vor:


1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeige.
2 Wählen Sie in dem sich öffnenden Untermenü die Option Ergebni-
stabelle aus.

Bei einer Veränderung von Alarmschwellwerten wird die Ergebnistabelle automa-


tisch aktualisiert und angepasst.

Ergebnistabelle mit Statistik

Zur Anzeige der Ergebnistabelle mit Statistik gehen Sie wie folgt vor:
1 Wählen Sie im Untermenü Anzeige die Option Statistik aus

HINWEIS
Vergewissern Sie sich, dass die Ergebnistabelle angezeigt wird, bevor Sie die
Statistikanzeige auswählen.

Jetzt wird die Ergebnistabelle automatisch mit den Statistikwerten aktualisiert:


• Mittelwerte für jede PMD
• Mindestwerte für jede PMD

158 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Ergebnistabelle

• Maximalwerte für jede PMD


• Standardabweichung

Abb. 84 PMD-Ergebnistabelle mit Statistik

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 159


Kapitel 7 Analyse von PMD-Kurven
Ergebnistabelle

160 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


8
Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Dieses Kapitel beschreibt den Einsatz der FiberCable 2 Software zur Analyse von
I-PMD-Ergebnissen, die mit einem VIAVI T-BERD/MTS erfasst wurden.

Erläutert werden die folgenden Themen:


• “Kurvenanzeige” auf Seite 162
• “Ergebnistabelle” auf Seite 166

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 161


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurve
Die I-PMD-Kurvenanzeige beinhaltet:
• die Kurve
• die Kurvenparameter
• die Kurvenauswahl (PMD oder OSA)
• die Cursorposition
• die Ergebnistabelle
• die PMD-Werte für alle gemessenen Kanäle

Abb. 85 I-PMD-Ergebnisanzeige

Kurve (OSA) Kurvenparameter

Kurvenauswahl
(OSA / PMD)

Cursorposition
Ergebnistabelle PMD-
(mit/ohne Statistik) Wert

162 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Zum Ändern der Kurvenfarbe doppelklicken Sie auf die Farbauswahl und
legen die neue Farbe für die Kurve fest.

Cursor-Positionsanzeige
Die Statuszeile unter der Kurve informiert über die Werte der Cursors A und B.
Diese Werte sind vom ausgewählten Kurventyp (PMD oder OSA) abhängig.

Table 4 Werte der Cursors A und B bei der OSA-Kurve

OSA-Kurve
Cursor Werte
Cursor A - Wellenlänge
Cursor B - Pegel
- Wellenlängen-Differenz
Cursor B - A
- Pegeldifferenz

Table 5 Werte der Cursors A und B bei der PMD-Kurve


PMD-Kurve
Cursor Werte
Cursor A - PMD-Verzögerung
Cursor B - Pegel
- Verzögerungsdifferenz
Cursor B - A
- Pegeldifferenz

Cursors
Sie können den Cursor mit der Maus verschieben. Die Koordinaten des Schnitt-
punktes des Cursors mit der Kurve werden im entsprechenden Hilfetext angezeigt,
wenn diese Funktion im Menü Parameter> Einstellungen... ausgewählt wurde.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 163


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Anzeige-Einstellungen festlegen
Es werden die aktuell eingestellten Anzeigeparameter der I-PMD-Kurven ange-
wendet:
• einer anderen, bereits geöffneten Kurve.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option
Einstellungen... aus.
2 Wählen Sie den Parameter für X aus: die Frequenz in THz oder die Wellen-
länge in nm.
3 Wählen Sie die Maßeinheit in X aus: nm, THz oder GHz.

Abb. 86 Anzeige-Einstellungen für I-PMD-Kurven

4 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl und kehren in die Kurvenanzeige zurück.
Mit Abbrechen brechen Sie den Vorgang ab und kehren ohne Änderung in
die Kurvenanzeige zurück.

Bei Bedarf können Sie über die Schaltfläche Standard die folgenden Standard-
werte der I-PMD-Anzeige festlegen:
– Wellenlänge und Delta Lambda: nm

164 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Kurvenanzeige

Berechnung der Gesamtleistung


Für die I-PMD-Kurve ist es möglich, die Gesamtleistung (Total Power) zwischen
Cursor A und B zu berechnen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Setzen Sie Cursor A und Cursor B auf die Anfangs- bzw. Endposition
der zu berücksichtigenden Strecke.
2 Wählen Sie im Untermenü Anzeige den Parameter Total Power aus
oder
klicken Sie im Messfenster auf Total Power.
Auf der Kurve wird die Gesamtleistung grün dargestellt und der Wert an der
rechten oberen Seite der Kurve angezeigt

Abb. 87 Berechnung der Gesamtleistung

Um die berechnete Gesamtleistung wieder zu entfernen, machen Sie die Auswahl


des Parameters Total Power im Untermenü Anzeige wieder rückgängig.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 165


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Ergebnistabelle

Ergebnistabelle

Ergebnistabelle ohne Statistik


Für jede Messung wird eine Ergebnistabelle erstellt. Um die Ergebnistabelle anzu-
zeigen/auszublenden, gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche Anzeige.
2 Wählen Sie in dem sich öffnenden Menü die Option Ergebnista-
belle aus.

Abb. 88 Ergebnistabelle ohne Statistik

Ohne Statistik werden die folgenden Parameter angezeigt:


• Kanalnummer
• Frequenz oder Wellenlänge des Kanals, je nachdem, welche Maßeinheit im
Menü Parameter > Einstellungen... ausgewählt wurde.
• effektive DGD (in ps)
• Leistungspegel des Kanals in dBm
• Imband-OSNR für den Kanal in dB
• Imband-Rauschen für den Kanal in dBm

166 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Ergebnistabelle

Ergebnistabelle mit Statistik


Zur Anzeige der Ergebnistabelle mit Statistik gehen Sie wie folgt vor:
1 Wählen Sie im Menü Ergebnisse die
Option Statistik aus.
2 Legen Sie fest, welche statistischen Daten in der Ergebni-
stabelle angezeigt werden sollen:
• DGD
• Frequenzen / Lambdas
• Pegel
• OSNR
• Alle: In diesem Modus werden alle Ergebnisse angezeigt. Wenn die Tabelle
ausgedruckt oder ein Bericht erstellt wird, werden die Ergebnisse ausge-
druckt, als ob keine Statistik ausgewählt worden wäre.

HINWEIS
Vergewissern Sie sich, ob die Ergebnistabelle angezeigt wird, bevor Sie die Sta-
tistiken anzeigen lassen.

Die Ergebnistabelle wird automatisch mit den Statistikwerten aktualisiert:


• Mittelwerte jeder PMD
• Mindestwerte jeder PMD
• Maximalwerte jeder PMD

Abb. 89 PMD-Ergebnistabelle mit Statistik (DGD)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 167


Kapitel 8 Analyse von I-PMD-Kurven
Ergebnistabelle

168 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


9
Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven

(.acd-Dateien)

Dieses Kapitel erläutert die Analyse der im Rahmen der Messung der chromati-
schen Dispersion (CD) erhaltenen Kurven mit der FiberCable 2 Software.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Kurvenanzeige” auf Seite 170
• “Festlegen von Anzeige- und Messparametern” auf Seite 173
• “Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven” auf Seite 176
• “OTDR-Kurven” auf Seite 177
• “Messungen im OTDR-Modus” auf Seite 180

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 169


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurve
Das Anzeigefenster enthält die Messparameter, die Schaltflächen zur Auswahl der
CD-Kurve und die ausgewählte Kurve.

Abb. 90 CD-Kurvenanzeige

Nulldispersionswellenlänge λ0 Kurven-
Steigung S0 bei λ0 parameter

Angezeigte
Kurve

Cursorangaben

Auswahl von
Kurve und Farbe

HINWEIS
Für die OTDR-Kurve und die Dispersions-/Steigungs-/Verzögerungskurven wer-
den unterschiedliche Menüleisten angezeigt.
Zudem steht für die Dispersions-/Steigungs-/Verzögerungskurven nur ein Cursor
(A) zur Verfügung, während bei der CD OTDR-Kurve 2 Cursors (A und B) vor-
handen sind.

170 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Kurvenanzeige

CD-Kurve auswählen
Die anzuzeigende Standardkurve wird im Menü Parameter > Einstellungen...
unter den Dispersions-, Steigungs-, Verzögerung- und OTDR-Kurven ausgewählt.
Falls die Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven nicht berechnet werden
können, werden nur die CD-OTDR-Kurven angezeigt.

Zur Anzeige einer anderen Kurve klicken Sie links von der Kurve auf das entspre-
chende Feld.

Neben dem Kästchen zur Kurvenauswahl befindet sich ein Quadrat, das die
gewählte Kurvenfarbe anzeigt. Zum Ändern der Farbe und Aufrufen der Farbpalette
klicken Sie zweimal kurz hintereinander auf dieses Quadrat.

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve zeigt an:
• die Werte des Cursors A in der Dispersions- / Steigungs- / Verzögerung-
Ansicht: Wellenlänge + Dispersionskoeffizient / Steigung / Verzögerung.
• die Werte der Cursors A und B in der CD-OTDR-Ansicht.
• die Entfernung vom Anfang und den Leistungspegel für Cursor A, B und B - A.

Ergebnistabelle anzeigen
Mit jeder Messung wird eine Ergebnistabelle erstellt und beim Öffnen der Datei
angezeigt.

Zum Einblenden/Ausblenden der Ergebnistabelle wählen Sie im Menü Anzeige die


Option Ergebnistabelle.

Tabelleninhalt
Die Tabelle gibt für jede Wellenlänge an: die Verzögerung, die Dispersion und die
Steigung. Diese Tabelle ist interaktiv und zeigt die laufende Messung an. Jede
Aktion an der Kurve wird sofort in die Tabelle übernommen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 171


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Kurvenanzeige

Wenn im Menü Parameter > Kalkulationsparameter... (siehe “Festlegen von


Anzeige- und Messparametern” auf Seite 173) ein Schwellwert aktiviert wurde,
informiert eine Meldung oberhalb der Tabelle über das allgemeine Ergebnis der
Schwellwertprüfung.

Abb. 91 Ergebnistabelle
Ergebnis der Analyse mit mindestens einer Schwellwertüberschreitung

Ergebnis außerhalb
des Bereichs

Symbol Beschreibung
(grün) Alle Ergebnisse liegen innerhalb der vorgegebenen Bereiche.
• Mindestens ein Ergebnis liegt außerhalb des Bereichs.
• Dieses Ergebnis liegt außerhalb des Bereichs.

Verknüpfung Kurve-Tabelle
Wenn Sie in der Tabelle auf eine Zeile klicken, wird diese markiert und in der Disper-
sions-, Steigungs- und Verzögerungskurve wird der Cursor A auf die entsprechende
Position gesetzt. Diese Verknüpfung funktioniert auch in umgekehrter Richtung.

172 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Anzeige-Einstellungen festlegen
Es werden die aktuell eingestellten Anzeigeparameter der CD-OTDR-Kurven
angewendet:
• einer anderen, zuvor geöffneten Kurve.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option
Einstellungen... aus.
2 Wählen Sie die anzuzeigende CD-Kurve aus: Dispersion, Steigung, Verzö-
gerung oder OTDR.
3 Markieren Sie gegebenenfalls die Kästchen zur Anzeige für:
– Markerwerte
– Vertikal schreiben

Abb. 92 Einstellung der Anzeige für CD OTDR-Kurven

4 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl und kehren in die Kurvenanzeige zurück.
Mit Abbrechen brechen Sie den Vorgang ab und kehren ohne Änderung in
die Kurvenanzeige zurück.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 173


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Bei Bedarf können Sie über die Schaltfläche Standard die folgenden Standard-
werte der CD-OTDR-Anzeige festlegen:
– Standard-Kurventyp: Steigung
– Ergebnisformat an Kurve:
Markerwerte: ausgewählt
Vertikal schreiben: ausgewählt

Festlegen der Kalkulationsparameter


Vor der Ausführung von Messungen können Sie die für die Berechnung zu verwen-
denden Parameter und die Alarmschwellwerte festlegen.
1 Wählen Sie dazu im Menü Parameter die Option Kalkulationsparameter….
Das unten stehende Dialogfeld wird eingeblendet.

Abb. 93 Berechnungsparameter und Alarmschwellwerte

2 Zur Auswahl der Standardwerte klicken Sie auf Standard.


Oder geben Sie eigene Werte ein:

174 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Wählen Sie einen Wellenlängebereich aus. Die aktiven Parametern sind vom
ausgewählten Bereich abhängig:
– Ganzes Band: Die Ergebnisse werden für den gesamten Wellenlängen-
bereich angezeigt. Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben
werden.
– C + L-Band: Nur die Ergebnisse für das C + L-Band werden angezeigt.
Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden
– S + C + L-Band: Nur die Ergebnisse des S + C + L-Bands werden ange-
zeigt. Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden.
– CWDM-Band: Die Ergebnisse des CWDM-Bands werden angezeigt. Es
kann kein Wert eingegeben werden.
– DWDM-Band: Die Ergebnisse des DWDM-Bands werden angezeigt. Die
Min-Wellenlänge und das Inkrement können eingegeben werden.
Beim DWDM-Parameter kann der Kanalabstand festgelegt werden auf:
25 GHz, 50 GHz, 100 GHz und 200 GHz.
– Manuelles Band: Das angezeigte Band wird durch zwei vom Anwender
eingegebene Wellenlängen definiert (die Start-Wellenlänge (Min.) und die
End-Wellenlänge (Max). Ebenfalls möglich ist die Festlegung des Inkre-
ments.
3 Geben Sie die Werte für den gewählten Wellenlängenbereich ein:
• Min- und Max-Wellenlänge: Anzeige auf der Kurve und in der Tabelle (von
1250,0 bis 1640,0).
• Inkrement (Ergebnistabelle): Die Schrittweite der Wellenlänge zwischen
zwei in der Tabelle gespeicherten Ergebnissen (ab 0,2 nm).
• Anzahl der Werte: Die Anzahl der anzuzeigenden Werte.
• Normalisierte Werte: Bei Auswahl dieses Parameters werden die Dispersi-
onswerte auf 1 km bezogen (d. h. die Ergebnisse werden durch die Faser-
länge in km geteilt).
4 Geben Sie die Werte für die Alarmschwellen ein:
• Nein: Es werden keine Alarme erkannt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 175


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven

• Vordefiniert (Bitrateninfo): Automatische Berechnung der CD-Verzögerung


und Anpassung entsprechend der gewählten Bitrateninfo:
2,5 Gb/s (OC-48/STM-16) (40 ps), 10 Gb/s (OC-192 / STM-64) (10 ps), 40
Gb/s (OC-768 / STM-256) (2,5 ps), 10GEth (5 ps), 100 Gb/s (25 ps)
• Manuell: Sie markieren den betreffenden Parameter (Dispersion) und geben
den gewünschten Schwellwert ein.
• Wellenlängenbegrenzung (nm): Wenn Sie die Schwellwerte nicht auf den
gesamten Wellenlängebereich anwenden möchten, tragen Sie die entspre-
chenden Werte in die Felder Start und Stop ein.
5 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und kehren zur Kurvenan-
zeige zurück.

Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven


Diese Kurven werden durch die folgenden im Menü Kalkulationsparameter einge-
gebenen Parameter definiert: max. und min. Wellenlänge, Inkrement und Normali-
sierung auf 1 km.

Die waagerechte Achse zeigt die Wellenlänge in nm an.

Die senkrechte Achse gibt in Abhängigkeit von der Kurve an:


• die Dispersionswerte in ps/nm (oder in ps/nm.km bei normalisierten Werten)
• die Steigungswerte in ps/nm2 (oder in ps/nm2.km bei normalisierten Werten)
• die Verzögerungswerte in ps (oder in ps/km bei normalisierten Werten)

Auf dem Bildschirm werden die folgenden Informationen angezeigt:


• Titel: der Dateiname (wenn das Ergebnis gespeichert wurde).
• bei der Dispersionskurve in der rechten oberen Ecke: die Nulldispersionswel-
lenlänge λ0 und die Steigung bei λ0.
• unterhalb der Kurve: Angaben zum Cursor A und B der jeweiligen Kurve: die
horizontalen und vertikalen Werte von A und B,
die horizontalen und vertikalen B-A-Werte.

Ein Beispiel einer Dispersionskurve finden Sie in Abbildung 90 auf Seite 170.

176 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
OTDR-Kurven

OTDR-Kurven
Die Aufnahmemessung wurde bei 1 bis 4 Wellenlängen (1625, 1310, 1480, 1550
nm) durchgeführt. Die entsprechenden OTDR-Kurven werden mit den Entfer-
nungen auf der waagerechten Achse und den Dämpfungswerten auf der senk-
rechten Achse angezeigt. Für gewöhnlich wird ein Marker auf den Spitzenwert
eines jeden Faserendes gesetzt.

Die folgenden Informationen werden angezeigt:


1 unterhalb der Kurven: Angaben zum Cursor A und B.
2 auf den Kurven: die Position der Marker (wenn die Anzeige im Menü Anzeige
> Einstellungen ... aktiviert wurde).
3 in der rechten oberen Ecke: die Null-Dispersionswellenlänge λ0 und die Stei-
gung bei λ0

Bei Auswahl des Modus Abschnitt oder Bidir. wird rechts neben den Kurven eben-
falls die Position des Referenzmarkers angezeigt.

Abb. 94 OTDR-Kurven

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 177


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
OTDR-Kurven

Markermodus
Der Markermodus dient der Positionierung und Änderung der Marker. Gehen Sie
wie folgt vor:
1 Klicken Sie in der Werkzeugleiste auf die Schaltfläche Marker.
ODER i
Wählen im Untermenü Marker die Option Marker aus.

Ein Marker wird auf der Kurve durch das Symbol dargestellt.
Die Position der Marker wird angezeigt, wenn diese Option im Menü Anzeige >
Einstellungen... aktiviert wurde.

Wenn im Markermodus mehrere Marker angezeigt werden, bezieht sich der Cursor
auf den nächstgelegenen Marker.

HINWEIS
Im Markermodus können Sie die Cursors nur verschieben, wenn Sie die Strg-
Taste gedrückt halten.

Marker automatisch positionieren


Zur automatischen Positionierung eines Markers auf die Spitze eines reflektie-
renden Kurvenereignisses:
1 Aktivieren Sie den Markermodus.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Automatische Marker
ODER
wählen Sie im Untermenü Marker die Option Automatische Marker aus.
Jetzt werden die Kurven sowie die Option ALLE angezeigt.
• Mit Alle werden automatisch Marker auf alle Kurven gesetzt.
Sie können aber auch nur eine oder einzelne Kurven
auswählen.
Es wird empfohlen, die Marker im automatischen Modus zu setzen, da diese
Methode präziser ist.

178 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
OTDR-Kurven

Marker verschieben
Um einen Marker zu verschieben:
1 Aktivieren Sie den Markermodus.
2 Verschieben Sie den -Cursor und klicken Sie auf die Position.

Der Marker wird verschoben und die Ergebnisse für die neue Position berechnet.

Einen/alle Marker löschen


Um Marker auf der Kurve zu löschen:
1 Aktivieren Sie den Markermodus.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Marker löschen
ODER
Wählen Sie im Untermenü Marker die Option Marke löschen...
aus.
Jetzt werden die Kurven mit Markern sowie die Option Alle angezeigt.
3 Mit Alle löschen Sie alle Marker. Sie können aber auch eine oder einzelne
Kurven auswählen und nur deren Marker löschen.

Manuelle Marker
Wenn die Marker nicht automatisch positioniert wurden, können Sie einen Marker
auch manuell setzen:
1 Aktivieren Sie den Markermodus durch Anklicken der Schaltfläche .
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Marker hinzufügen
ODER
Wählen Sie im Untermenü Marker die Option Marker hinzu-
fügen... aus.
3 Wählen Sie aus, auf welche Kurve in der Liste der Marker gesetzt werden soll
und bestätigen Sie mit OK.
4 Setzen Sie den Cursor auf die gewünschte Position und klicken Sie.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 179


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Messungen im OTDR-Modus

Messungen im OTDR-Modus
Nach dem Öffnen einer Kurve werden bei jedem Setzen, Verschieben oder
Löschen eines Markers Messungen im gewählten Modus durchgeführt.

Zur Auswahl des Messmodus gehen Sie


wie folgt vor:
1 Öffnen Sie das Menü Parameter > Messmodus....
2 Wählen Sie den gewünschten Messmodus aus:
• Normal: Messung an der Strecke von einem Ende aus.
• Abschnitt: Messung an einem Abschnitt der Strecke.
Dabei werden zwei Aufnahmemessungen von einem
Ende der Strecke bis zu den beiden Enden des
Abschnittes durchgeführt.
• Bidirektional: Messung an der Strecke auf Basis von zwei Aufnahmemes-
sungen von jedem Ende der Strecke aus.

CD-Messung an einem Abschnitt


Zur Messung der CD an einem Abschnitt der Strecke muss dieser Abschnitt durch
konkrete Ereignisse (Reflexionen), wie z. B. Steckverbinder, begrenzt sein.

VORSICHT
Die Ausführung einer CD-Messung an einem Abschnitt ist nur im OTDR-Modus,
nicht aber im Dispersions-, Steigungs- oder Verzögerungsmodus möglich.

Wenn der Abschnitt durch die Ereignisse X und Y begrenzt ist, werden zwei
Messungen vom Anfang der Strecke aus gemacht:
– eine Messung bis zum Ereignis Y.
– die andere Messung bis zum Ereignis X (Referenz).

180 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Messungen im OTDR-Modus

Abb. 95 CD-Messung an einem Abschnitt


Messung 1
Messung 2

A X zu testender Abschnitt Y E

HINWEIS
Die einzelnen Messungen müssen unbedingt mit dem gleichen Modul durchge-
führt werden.

Zur abschnittsweisen CD-Messung gehen Sie wie folgt vor:


1 Laden Sie die Kurve, die alle CD-Ergebnisse bis zum Ereignis Y enthält.
2 Wählen Sie im Menü Parameter > Messmodus... die Option Abschnitt.
3 Im Menü Datei wählen Sie Referenzdatei öffnen... : Öffnen Sie nun die
andere Datei.

Jetzt zeigt die Tabelle die Ergebnisse für den Faserabschnitt an.

Rechts von der Kurve wird der Referenzwert für jede OTDR-Kurve angegeben.

Bidirektionale Messung
Bei einer Faserstrecke, die aufgrund ihrer Länge nicht von einem Ende aus
gemessen werden kann, kommt die bidirektionale Messung zum Einsatz. Dafür
muss aber auf der Strecke ein reflektives Ereignis vorhanden sein, das von beiden
Enden aus erkannt wird.

VORSICHT
Die Ausführung einer bidirektionalen Messung ist nur im OTDR-Modus, nicht
aber im Dispersions-, Steigungs- oder Verzögerungsmodus möglich.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 181


Kapitel 9 Analyse von CD-OTDR-Kurven (.acd-Dateien)
Messungen im OTDR-Modus

Es werden zwei Messungen durchgeführt: vom Faseranfang zum Ereignis X und


vom Faserende zum Ereignis X. Beide Ergebnisse ergeben zusammen das
Gesamtergebnis der Strecke.

Abb. 96 Bidirektionale Messung


Messung 1 Messung 2

A Y E

HINWEIS
Beide Aufnahmemessungen müssen mit dem gleichen CD-Modul ausgeführt
werden.

Zur bidirektionalen CD-Messung gehen Sie wie folgt vor:


1 Öffnen Sie die von den beiden Enden der Faser aus erfassten Kurven.
2 Wählen Sie im Menü Parameter > Messmodus die Option Bidirektional.

Jetzt zeigt die Tabelle die Ergebnisse für die Gesamtstrecke an.

Rechts von der Kurve wird der Referenzwert für jede OTDR-Kurve angegeben.

182 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


10
Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-

Dateien)

Dieses Kapitel erläutert die Analyse der im Rahmen der Messung der chromati-
schen Dispersion (CD) erhaltenen Kurven mit dem Verfahren der Phasenverschie-
bung mit der FiberCable 2 Software.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• "Kurvenanzeige" auf Seite 184
• "Festlegen der Kalkulationsparameter" auf Seite 188
• "Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven" auf Seite 190

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 183


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurve
Das Anzeigefenster enthält die Messparameter, die Schaltflächen zur Auswahl der
CD-Kurve und die ausgewählte Kurve.

Abb. 97 CD-Kurvenanzeige

Nulldispersionswellenlänge λ0 Kurven-
Kurventyp
Steigung S0 bei λ0 parameter

Cursorangaben Auswahl von


Kurve und Farbe

ODM-Kurve auswählen
Die anzuzeigende Standardkurve wird im Menü Parameter > Einstellungen...
unter den Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven ausgewählt.

184 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Kurvenanzeige

Zur Anzeige einer anderen Kurve klicken Sie links von der Kurve auf das entspre-
chende Kontrollkästchen.

Neben dem Kontrollkästchen zur Kurvenauswahl befindet sich ein Quadrat, das die
gewählte Kurvenfarbe anzeigt. Zum Ändern der Farbe und Aufrufen der Farbpalette
klicken Sie zweimal kurz hintereinander auf dieses Quadrat.

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve zeigt die Werte der Cursors A an.

Tabelle 6 Werte für Cursor A


Cursor Werte
- Wellenlänge für Cursor A (nm).
Cursor A
- Dispersion / Steigung / Verzögerung am Cursor A (ps/nm)

Ergebnistabelle anzeigen
Mit jeder Messung wird eine Ergebnistabelle erstellt.

Zum Einblenden/Ausblenden der Ergebnistabelle wählen Sie im Menü Anzeige die


Option Ergebnistabelle.

Tabelleninhalt
Die Tabelle gibt für jede Wellenlänge an:
• die Verzögerung
• die Dispersion
• den Dispersions-Koeffizienten (wenn normalisierte Werte ausgewählt wurden)
• die Steigung.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 185


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Kurvenanzeige

Diese Tabelle ist interaktiv und zeigt die laufende Messung an.

Wenn im Menü Parameter > Kalkulationsparameter... ein Schwellwert aktiviert


wurde, informiert eine Meldung oberhalb der Tabelle über das allgemeine Ergebnis
der Schwellwertprüfung.

Abb. 98 Ergebnistabelle für CD-ODM-Kurven


Ergebnis der Analyse für den
gewählten Alarmschwellwert
Ergebnis außerhalb des
Bereichs

Symbol Beschreibung
(grün) Alle Ergebnisse liegen innerhalb der vorgegebenen Berei-
che.
• Mindestens ein Ergebnis liegt außerhalb des Bereichs.
• Dieses Ergebnis liegt außerhalb des Bereichs.

Verknüpfung Kurve-Tabelle
Wenn Sie in der Tabelle auf eine Zeile klicken, wird diese markiert und in der Disper-
sions-, Steigungs- und Verzögerungskurve wird der Cursor A auf die entsprechende
Position gesetzt. Diese Verknüpfung funktioniert auch in umgekehrter Richtung.

186 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Anzeige-Einstellungen festlegen
Es werden die aktuell eingestellten Anzeigeparameter der CD-ODM-Kurven ange-
wendet:
• einer anderen, zuvor geöffneten Kurve.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option
Einstellungen... aus.
2 Wählen Sie die bei Öffnung der Datei anzuzeigende CD-Kurve aus: Disper-
sion, Steigung oder Verzögerung.
3 Markieren Sie gegebenenfalls die Kästchen zur Anzeige für:
– Markerwerte
– Vertikal schreiben

Abb. 99 Einstellung der Anzeige für CD ODM-Kurven

4 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl und kehren in die Kurvenanzeige zurück.
Mit Abbrechen brechen Sie den Vorgang ab und kehren ohne Änderung in
die Kurvenanzeige zurück.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 187


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Bei Bedarf können Sie über die Schaltfläche Standard die folgenden Standard-
werte der CD-ODM-Anzeige festlegen:
– Standard-Kurventyp: Steigung
– Ergebnisformat an Kurve:
Markerwerte: ausgewählt
Vertikal schreiben: ausgewählt

Festlegen der Kalkulationsparameter


Vor der Ausführung von Messungen können Sie die für die Berechnung zu verwen-
denden Parameter und die Alarmschwellwerte festlegen.
1 Wählen Sie dazu im Menü Parameter die Option Kalkulationsparameter….
Das unten stehende Dialogfeld wird eingeblendet.

Abb. 100 Berechnungsparameter und Schwellwerte

2 Zur Auswahl der Standardwerte klicken Sie auf Standard.


Oder geben Sie eigene Werte ein:
Wählen Sie einen Wellenlängenbereich aus. Die aktiven Parameter sind vom
ausgewählten Bereich abhängig:
– Ganzes Band: Die Ergebnisse werden für den gesamten Wellenlängen-
bereich angezeigt. Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben
werden.

188 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

– C+L-Band: Nur die Ergebnisse für das C+L-Band werden angezeigt. Nur
der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden
– S+C+L-Band: Nur die Ergebnisse des S+C+L-Bands werden angezeigt.
Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden.
– CWDM-Band: Die Ergebnisse des CWDM-Bands werden angezeigt. Es
kann kein Wert eingegeben werden.
– DWDM-Band: Die Ergebnisse des DWDM-Bands werden angezeigt. Die
Min-Wellenlänge und das Inkrement können eingegeben werden.
Beim DWDM-Parameter kann der Kanalabstand festgelegt werden auf:
25 GHz, 50 GHz, 100 GHz und 200 GHz.
– Manuelles Band: Das angezeigte Band wird durch zwei vom Anwender
eingegebene Wellenlängen definiert (die Start-Wellenlänge (Min.) und die
End-Wellenlänge (Max). Ebenfalls möglich ist die Festlegung des Inkre-
ments.
3 Geben Sie die Werte für den gewählten Wellenlängenbereich ein:
• Min- und Max-Wellenlänge: Anzeige auf der Kurve und in der Tabelle (von
1250,0 bis 1640,0).
• Inkrement (Ergebnistabelle) (nm): Die Schrittweite der Wellenlänge
zwischen zwei in der Tabelle gespeicherten Ergebnissen (ab 0,2 nm).
• Anzahl der Werte: Die Anzahl der anzuzeigenden Werte.
• Normalisierte Werte: Bei Auswahl dieses Parameters werden die Dispersi-
onswerte auf 1 km bezogen (d. h. die Ergebnisse werden durch die Faser-
länge in km geteilt).

HINWEIS
Die normalisierten Werte werden nicht berücksichtigt, wenn bei den ODM-Kur-
venparametern keine Faserlänge eingetragen wurde (siehe "CD ODM-Parame-
ter" auf Seite 49).

4 Geben Sie die Werte für die Alarmschwellwerte ein:


• Nein: Es werden keine Alarme erkannt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 189


Kapitel 10 Analyse von CD ODM-Kurven (.ocd-Dateien)
Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven

• Vordefiniert (Bitrateninfo): Automatische Berechnung der CD-Verzögerung


und Anpassung entsprechend der gewählten Bitrateninfo:
2,5 Gb/s (OC-48/STM-16) (40 ps), 10 Gb/s (OC-192 / STM-64) (10 ps), 40 Gb/
s (OC-768 / STM-256) (2,5 ps), 10GEth (5 ps), 100 Gb/s (25 ps)
• Manuell: Sie markieren den betreffenden Parameter (Dispersion) und geben
den gewünschten Schwellwert ein.
• Wellenlängenbegrenzung (nm): Wenn Sie die Schwellwerte nicht auf den
gesamten Wellenlängenbereich anwenden möchten, tragen Sie die entspre-
chenden Werte in die Felder Start und Stop ein.
5 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und kehren zur Kurvenan-
zeige zurück.

Dispersions-, Steigungs- und Verzögerungskurven


Diese Kurven werden durch die folgenden im Menü Berechnung eingegebenen
Parameter definiert: max. und min. Wellenlänge, Inkrement und Normalisierung auf
1 km.

Die waagerechte Achse zeigt die Wellenlänge in nm an.

Die senkrechte Achse gibt in Abhängigkeit von der Kurve an:


• die Dispersionswerte in ps/nm (oder in ps/nm.km bei normalisierten Werten)
• die Steigungswerte in ps/nm2 (oder in ps/nm2.km bei normalisierten Werten)
• die Verzögerungswerte in ps (oder in ps/km bei normalisierten Werten)

Auf dem Bildschirm werden die folgenden Informationen angezeigt:


• Titel: der Dateiname (wenn das Ergebnis gespeichert wurde).
• bei der Dispersionskurve in der rechten oberen Ecke: die Nulldispersionswel-
lenlänge λ0 und die Steigung bei λ0.
• unterhalb der Kurve: Angaben zum Cursor A.
Ein Beispiel einer Dispersionskurve finden Sie in Abbildung 97 auf Seite 184.

190 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


11
Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale

Dämpfung)

Dieses Kapitel beschreibt die Analyse von AP-Messungen (Spektrale Dämpfung),


die mit einer VIAVI T-BERD/MTS ausgeführt wurden.

Erläutert werden die folgenden Themen:


• “Kurvenanzeige” auf Seite 192
• “Festlegen von Messparametern” auf Seite 194

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 191


Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung)
Kurvenanzeige

Kurvenanzeige

Kurve
Das Fenster der ATS-Datei enthält die Kurvenparameter, die Kurve, die Position der
Cursors A und B sowie die Ergebnistabelle (standardmäßig beim Öffnen der Datei
angezeigt).

Abb. 101 Anzeige der spektralen Dämpfung

Kleine Kurve Kurvenparameter

Farbe der ausge-


wählten Kurve

Cursorposition
Ergebnistabelle Cursormodus
(A / B / Auto)

HINWEIS
Die Ergebnistabelle wird in zwei Spalten ausgedruckt (auf Druckvorschau klic-
ken).

192 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung)
Kurvenanzeige

Cursorwerte
Die Statusleiste unterhalb der Kurve informiert über die Werte der Cursors A und B.

Abb. 102 Werte der Cursors A und B

Cursors Werte
- Wellenlänge des Cursors A (nm).
Cursor A
- Dämpfung des Cursors A
Wellenlänge des Cursors B (nm).
Cursor B
- Dämpfung des Cursors B
- Wellenlängendifferenz zwischen Cursors A und B (nm).
Cursor B - A
- Dämpfung zwischen Cursors A und B

HINWEIS
Die Wellenlängendifferenz ist negativ, wenn sich Cursor A hinter Cursor B befin-
det.

Ergebnistabelle anzeigen
Für jedes Inkrement wird eine Ergebnistabelle erstellt, die automatisch beim Öffnen
unter der Kurve angezeigt wird.

Zum Einblenden/Ausblenden der Ergebnistabelle wählen Sie im Menü Anzeige die


Option Ergebnistabelle.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 193


Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung)
Festlegen von Messparametern

Tabelleninhalt
Die Tabelle gibt für jede Wellenlänge an: die Frequenz (nm), die Spektraldämpfung
(dB/km) und die Gesamtdämpfung (dB).

Abb. 103 Ergebnistabelle

Verknüpfung zwischen Tabelle und Kurve


Wenn Sie in eine Zeile der Tabelle klicken, wird diese markiert und auf der AP-Kurve
wird der Cursor A auf die entsprechende Stelle gesetzt. Diese Verknüpfung funktio-
niert auch umgekehrt sowie mit Cursor B (wenn ausgewählt).

Festlegen von Messparametern


Vor der Ausführung von Messungen können Sie die für die Berechnung zu verwen-
denden Parameter festlegen.
1 Wählen Sie dazu im Menü Berechnung die Option Kalkulationspara-
meter….
Das unten stehende Dialogfeld wird eingeblendet.

194 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung)
Festlegen von Messparametern

Abb. 104 Kalkulationsparameter

2 Zur Auswahl der Standardwerte klicken Sie auf Standard.


Oder geben Sie eigene Werte ein für:
• Inkrement: Die Schrittweite der Wellenlänge zwischen zwei in der Tabelle
gespeicherten Ergebnissen (ab 0,2 nm).
• Wellenlängenbereich:
– Ganzes Band: Die Ergebnisse werden für den gesamten Wellenlängen-
bereich angezeigt. Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben
werden.
– C + L-Band: Es werden nur die Ergebnisse für das C + L-Band angezeigt.
Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden.
– S + C + L-Band: Es werden nur die Ergebnisse für das S + C + L-Band
angezeigt. Nur der Inkrement-Parameter kann eingegeben werden.
– CWDM-Band: Die Ergebnisse des CWDM-Bands werden angezeigt. Es
kann kein Wert eingegeben werden.
– DWDM-Band: Die Ergebnisse des DWDM-Bands werden angezeigt. Die
Min-Wellenlänge und das Inkrement können eingegeben werden.
Beim DWDM-Parameter kann der Kanalabstand festgelegt werden auf:
25 GHz, 50 GHz, 100 GHz und 200 GHz.
– Manuelles Band: Der angezeigte Bereich wird durch zwei vom
Anwender eingegebene Wellenlängen begrenzt: Die Start-Wellenlänge
(Min.) und die End-Wellenlänge (Max). Ebenfalls möglich ist die Festle-
gung des Inkrements.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 195


Kapitel 11 Analyse von AP-Kurven (Spektrale Dämpfung)
Festlegen von Messparametern

3 Markieren Sie das Optionsfeld Normalisierte Werte zur Anzeige der für jedes
Dämpfungsprofil auf 1 km normalisierten Werte (das Ergebnis wird auf Grund-
lage der Faserlänge und der Gesamtdämpfung berechnet).
4 Mit OK übernehmen Sie die angezeigten Werte und kehren zur Kurvenan-
zeige zurück
oder
Klicken Sie auf Abbrechen, um ohne Anwendung der neuen Parameter zur
Kurve zurückzukehren.

196 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


12
Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Dieses Kapitel beschreibt die Vorgehensweise zur Analyse einer oder mehrerer
LTS/BLTS-Messungen, die mit dem VIAVI T-BERD/MTS ausgeführt wurden.

Behandelt werden die folgenden Themen:


• “Ergebnisanzeige” auf Seite 198
• “Alarmparameter einstellen” auf Seite 201
• “Ergebnisse speichern” auf Seite 201

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 197


Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Ergebnisanzeige

Ergebnisanzeige

Ergebnisanzeige
Nachdem Öffnen der Datei(en) werden allgemeine Angaben und in Abhängigkeit
von der Auswahl ausführliche Ergebnisse angezeigt.

Es können mehrere .lts/.blts-Dateien gleichzeitig geöffnet sein, um diese zu einer


einzigen Datei „FiberBudget“ zusammenzuführen.

Um mehrere Ergebnisse gleichzeitig im gleichen Fenster zu öffnen siehe “Mehrere


Dateien im gleichen Fenster öffnen” auf Seite 39 und seite 34).

Abb. 105 LTS-Ergebnisse

Globale Faserergebnisse mit:


Liste der Faserergebnisse • Dämpfung EA und AE,
• mittlere Dämpfung
• ORL EA und AE
• schlechteste ORL
pro Wellenlänge

Ausführliche Faserdaten
entsprechend der Auswahl:
AE - EA; Referenzwert usw

198 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Ergebnisanzeige

Faserangaben
Nach Öffnen der LTS-Datei können Sie die Faserangaben bearbeiten.
1 Wählen Sie die gewünschte Faser aus (wenn mehrere Ergebnisse im gleichen
Fenster angezeigt werden).
2 Doppelklicken Sie auf die Faser, von der die Angaben angezeigt werden
sollen.
Das Dialogfeld Faserdaten wird geöffnet.
oder
Klicken Sie auf Kurveninformation... und wählen Sie die Registerkarte
Strecke aus.
Die Faserangaben können auch in diesem Dialogfenster bearbeitet werden.

Abb. 106 Faserdaten

Hier können Sie die vor weißem Hintergrund angezeigten Angaben ändern: Faser-
ID / Fasernummer / Faserfarbe.

Bei Bedarf können Sie auf klicken und für jedes Faserende (Standort A und
Standort B) die Ergebnisse der Faserprüfung im jpg-Format auswählen. Mit
entfernen Sie die Datei aus den LTS-Ergebnissen

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 199


Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Festlegen von Anzeige- und Messparametern

Anzeige-Einstellungen festlegen
Es werden die aktuell eingestellten Anzeigeparameter der LTS-Ergebnisse ange-
wendet:
• einer anderen, zuvor geöffneten Kurve.
• die über die Schaltfläche Globale Parameter festgelegt wurden, wenn keine
Kurve geöffnet ist (siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf
Seite 20).

Zum Ändern der Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option Einstellungen... aus.

Abb. 107 Einstellung der Anzeige für LTS/BLTS-Ergebnisse

2 Markieren Sie das Kästchen Referenzmessungen anzeigen zur Anzeige der


ausgeführten Referenzmessungen.
3 Geben Sie an, ob die Dämpfungswerte als positive oder negative Werte
angezeigt werden sollen
4 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl und kehren in die Kurvenanzeige zurück.
Mit Abbrechen brechen Sie den Vorgang ab und kehren ohne Änderung in
die Kurvenanzeige zurück.

Bei Bedarf können Sie über die Schaltfläche Standard die folgenden Standard-
werte der LTS-Ergebnisanzeige festlegen:
– Dämpfung: Positive Werte

200 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Ergebnisse speichern

Alarmparameter einstellen
Sie haben die Möglichkeit, die Alarme an den angezeigten Ergebnissen zu akti-
vieren bzw. zu deaktivieren.
1 Wählen Sie Parameter > Alarme...

Abb. 108 Alarmschwellwerte

2 Durch Markieren des Kästchens Aktiv aktivieren Sie die Alarme für die ange-
zeigten LTS-Ergebnisse.

Wenn die Ergebnisse den Alarmschwellwert überschreiten, wird das Symbol


neben dem betreffenden Ergebnis angezeigt.

Zum Ausblenden des Alarmsymbols entfernen Sie das Häkchen aus dem Kästchen
Aktiv.

HINWEIS
Bei aktivierten Alarmschwellwerten werden die Alarme auch im Ausdruck durch
das Symbol angezeigt.

Ergebnisse speichern
Die LTS-Ergebnisse können in einer lts/blts-Datei oder in einer txt-Datei gespeichert
werden.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 201


Kapitel 12 Analyse von LTS-Ergebnissen
Ergebnisse speichern

Speichern einer lts/blts-Datei


Wenn die Datei lts/blts geöffnet wird und Änderungen vorgenommen
wurden, können die Änderungen gespeichert werden, indem Sie auf Spei-
chern > Speichern Von Schaltflächen klicken.

VORSICHT
Die Funktion Speichern ist deaktiviert, wenn mehrere lts/blts-Ergebnisdateien im
selben Fenster geöffnet werden

Ergebnisse in einer txt-Datei speichern (für FiberBudget)


Zur Erstellung eines Kabelberichts mit FiberBudget müssen Sie die Ergebnisse in
einem kompatiblen txt-Format speichern:

Nach Anzeige der LTS-Ergebnisse:


1 Wählen Sie Speichern > Speichern als...
2 Wählen Sie das Zielverzeichnis für die txt-Datei aus.
3 Ändern Sie ggf. den Dateinamen.
4 Wählen Sie aus der Typ-Liste aus: OFI: FiberBudget-OFI2000 File (*.txt)
5 Klicken Sie auf Speichern.

202 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


13
Kapitel 13 Anzeige von Fasermikroskop-Datei
Dieses Kapitel beschreibt die Vorgehensweise zur Analyse von Testergebnissen,
die mit einem VIAVI T-BERD/MTS und dem Fasermikroskop P5000i oder
FiberChek erhalten wurden.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Anzeige der Ergebnisse” auf Seite 204
• “Globale Parameter festlegen” auf Seite 205
• “Anzeige bearbeiten” auf Seite 206

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 203


Kapitel 13 Anzeige von Fasermikroskop-Datei
Anzeige der Ergebnisse

Anzeige der Ergebnisse

Ergebnisanzeige
Mit dem Öffnen der jpg-Bilddatei werden auf dem Bildschirm angezeigt:
• Das Bild des Faserprüfung
• Die Ergebnistabelle
• Angaben zum Test

Abb. 109 Testergebnisse der Faserprüfung

Angaben
zum Test
Dateiaus
wahl

Große Vergrößerung/
Kleine Vergrößerung

Ergebnistabelle

Angaben zum Test


Nach dem Öffnen der Datei, können die Angaben zum Test angezeigt werden:
1 Zur Anzeige der Testangaben doppelklicken Sie in das rechte Fenster.

204 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 13 Anzeige von Fasermikroskop-Datei
Globale Parameter festlegen

2 Jetzt wird ein Dialogfeld mit den Faserangaben geöffnet.


Oder
Sie klicken auf Kurveninformationen...

Abb. 110 Dialogfeld mit Angaben zur Faser

Die Angaben zum Fasermikroskop werden angezeigt und können bearbeitet


werden. Siehe “Anzeige/Bearbeitung von Kurvenangaben” auf Seite 43..

Globale Parameter festlegen


Die aktuell angezeigten Parameter der Testergebnisse werden angewendet:
• Auf alle anderen (zuvor) geöffneten Kurventypen.
• Über die Schaltfläche Globale Parameter, wenn keine Kurve geöffnet ist
(siehe “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf Seite 20).

Zum Ändern dieser Parameter gehen Sie wie folgt vor:


1 Wählen Sie im Untermenü Parameter die Option Globale Parameter… aus.
Ein Fenster mit den globalen Parametern wird geöffnet:

Abb. 111 Globale Parameter

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 205


Kapitel 13 Anzeige von Fasermikroskop-Datei
Anzeige bearbeiten

2 Wählen sie die benötigen Parameter aus bzw. geben Sie diese ein oder
klicken Sie mit der linken Maustaste auf die Schaltfläche Standard, um die
Standardparameter anzuwenden.
Unter “Allgemeine Parameter für alle Kurven festlegen” auf Seite 20 finden Sie
eine Beschreibung der einzelnen Parameter.
3 Mit OK bestätigen Sie die Parameter und kehren zur Ergebnisanzeige zurück.

WARNUNG
Die Änderungen an den globalen Parametern werden auch auf alle anderen
geöffneten Kurven (OTDR, PMD, OSA...) angewendet.

Anzeige bearbeiten
Sie können die Darstellung der Testergebnisse verändern. Nutzen Sie hierzu die
Auswahlfelder Große Vergrößerung / Kleine Vergrößerung im rechten Fenster:
• Große Vergrößerung: see Abbildung 109 auf Seite 204
• Kleine Vergrößerung:

Abb. 112 Ansicht mit kleiner Vergrößerung

206 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


14
Kapitel 14 Makros
Sie können Makros erstellen, um sich wiederholende Analyse-Aufgaben an Kurven
mit ähnlichen Parametern zu automatisieren. Dies ist besonders nützlich, wenn Sie
an einer Gruppe von Dateien die gleichen Messungen oder Analysen vornehmen
und die Ergebnisse speichern oder drucken möchten.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Makro-Grundlagen” auf Seite 208
• “Makro aufzeichnen” auf Seite 208
• “Makro ausführen” auf Seite 209

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 207


Kapitel 14 Makros
Makro-Grundlagen

Makro-Grundlagen

Das Erstellen eines Makro umfasst:

• die Wahl des Makro- Aufzeichnungsmodus.


• das Öffnen einer Datei, die die aufgezeichneten Messungen enthalten soll.
• die Aufzeichnung des Makros.
• das Speichern des Makros zur späteren Ausführung
• das Schließen der Datei.

Die Ausführung eines Makros umfasst:

• die Auswahl des Makros.


• die Auswahl der Kurvendateien, an denen das Makro ausgeführt werden soll.

Makro aufzeichnen
Zur Aufzeichnung eines Makros gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie im FiberCable 2 Fenster auf die Schaltfläche .
Damit öffnen Sie den Makromodus.
2 Öffnen Sie die Kurvendatei, an der das Makro aufgezeichnet werden soll.
3 Führen Sie die benötigten Messungen an der Kurve aus. Wenn Sie einen
Parameter an der Kurve ändern, wird diese Änderung im Makro gespeichert.
Während der Aufzeichnung des Makros wird das Symbol in der Symbol-
leiste der geöffneten Kurve angezeigt.
4 Öffnen Sie bei Bedarf so viele Spuren wie gewünscht, was auch immer das
Format ist, und machen Sie andere Messungen/Aktionen.

208 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

5 Klicken Sie jederzeit auf Makro aufnehmen, wenn eine Ablaufverfolgung


geöffnet wird, um die bereits für das Makro aufgezeichneten Aktionen anzu-
zeigen.
– Klicken Sie auf Abbrechen, um die Makroerstellung abzubrechen.
– Klicken Sie auf Schließen, um die Makroaufzeichnung fortzusetzen.
6 Klicken Sie auf Speichern, um das Makro zu speichern, wenn Aktionen abge-
schlossen sind (oder schließen Sie das Dialogfeld, wenn andere Aktionen
ausgeführt werden müssen, und klicken Sie auf Speichern, sobald sie abge-
schlossen sind)
7 Geben Sie in dem sich öffnenden Fenster Speichern als... einen Dateinamen
mit der Erweiterung .seq und den Speicherort für die Makrodatei ein. Klicken
Sie dann auf OK.
8 Wählen Sie Schließen aus dem Datei-Menü, um die Kurvendatei zu
schließen.
Sie werden gefragt, ob Sie die datei speichern möchten.
9 Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja.

Makro ausführen
Zur Ausführung eines von Ihnen erstellten Makros gehen Sie wie folgt vor:
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche .
Das untenstehende Dialogfeld wird eingeblendet.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 209


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

Abb. 113 Dialogfeld zum Ausführen von Makros

2 Klicken Sie auf die Schaltfläche Makro auswählen...


oder
Klicken Sie auf die Schaltfläche Makro auswählen... und im Untermenü
– Klicken Sie auf Makro auswählen... und folgen Sie schritt 3.
oder
– Klicken Sie auf eines der bereits verwendeten Makros und folgen Sie
schritt 5.
oder
– Klicken Sie auf Kombinierte OTDR-Dateien trennen (siehe “Makro
"Kombinierte OTDR-Dateien trennen"” auf Seite 212).
3 Wählen Sie im Fenster Öffnen das zu verwendende Makro aus.
4 Durch Klicken auf die Schaltfläche Öffnen kehren Sie in das Fenster Serie
von Aktionen zurück.
5 Klicken Sie auf die Schaltfläche Kurven auswählen..... Das Dialogfeld zur
Zuordnung der Dateien zu Makros wird geöffnet.

210 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

Abb. 114 Dialogfeld Auswahldatei

6 Wählen Sie im oberen Fenster die benötigten Kurvendateien, die Sie mit dem
Makro verknüpfen möchten, aus und klicken Sie auf Hinzufügen.
Diese Dateien können verschiedene Formate sein (.sor, .blts, .pib...).
7 Es wird das Dialogfeld mit dem ausgewählten Makro und den entsprechenden
Dateien angezeigt.
Sie können ein weiteres Makro und weitere Dateien hinzufügen, ohne dass
die vorhandenen Makros/Dateien verloren gehen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 211


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

Abb. 115 Anzeige des Makros mit den Dateien


Doppelklick

Klicken Sie doppelt auf das Makro, um den Makro-Inhalt in einem neuen
Dialogfeld anzeigen zu lassen.
8 Wenn Sie das Makro nicht ausführen möchten, klicken Sie auf Abbrechen,
ansonsten klicken Sie auf Ausführen. Ein Fenster informiert über den Fort-
schritt und zeigt die vom Makro bearbeitete Kurve an.

Sobald das Makro ausgeführt ist, wird das leere Kurvenanzeigefenster einge-
blendet, damit Sie mit der Kurvenanalyse fortfahren können.

Makro "Kombinierte OTDR-Dateien trennen"

Dieses Makro steht nach Anklicken des Pfeils in der Schalt-


fläche Makro auswählen... zur Verfügung und erlaubt msor-
Dateien, die bei mehreren Wellenlängen erfasst wurden, in
einzelne .sor-Dateien zu trennen.
Anzeige der zuletzt
Beispiel: Wenn eine msor-Datei Messungen bei 4 Wellen- verwendeten Makros
längen enthält, erstellt dieses Makro 4 sor-Dateien mit
jeweils einer Wellenlänge.

Der Name der sor-Datei lautet:


Name der msor-Datei [msor-Wellenlänge-Richtung].sor
Beispiel:
Das Name der msor-Datei lautet: Co-01_002.msor.

212 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

Sie enthält eine Messung bei 1310 nm und eine Messung bei 1550 nm, die bei
in Richtung A -> B ausgeführt wurden.
Die Namen der resultierenden sor-Dateien lauten: Co-01_002[msor-1310-
AB].sor und Co-01_002[msor-1550-AB].sor

Ein Makro an einer aktiven Kurve ausführen


Bei OTDR-Kurven kann ein Makro immer nur an der jeweils geöffneten Kurve
ausgeführt werden.
1 Öffnen Sie die Kurve(n).
2 Klicken Sie auf das OTDR-Symbol , um das Untermenü zu öffnen.
3 Klicken Sie auf .
4 Wählen Sie in dem sich öffnenden Dialogfeld das Makro aus, das für die geöff-
nete(n) Kurve(n) ausgeführt werden soll (.ftmacro).
5 Klicken Sie auf Öffnen, um das Makro zu starten.

Diese Funktion kann auch beim Aufzeichnen eines Makros genutzt werden (siehe
“Makro aufzeichnen” auf Seite 208). Damit ist es möglich, ein Makro in ein anderes
Makro einzufügen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 213


Kapitel 14 Makros
Makro ausführen

214 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


15
Kapitel 15 Messberichte
Zur effektiven Analyse potentieller Störungen an Kabeln bietet FiberCable 2 eine
leistungsstarke Funktion zum Erstellen von Messberichten.
Der Kabel-Messbericht wird auf Grundlage der an den Fasern des Kabels erfolgten
OTDR-, PMD-, CD-, AP- oder LTS-Messungen erstellt, die mit einem VIAVI T-
BERD/MTS durchgeführt wurden, das mit einem OTDR-, PMD-, CD-, AP- oder
LTS-Modul bestückt ist. Der Messbericht kann erstellt werden:
• Im ASCII-Format mit Tabulatoren als Trennzeichen erstellt und kann von der
Mehrzahl der erhältlichen Tabellenkalkulationsprogramme (Microsoft Excel,
Lotus 123, … ) gelesen werden.
• Im PDF-Format. In diesem Fall kann die Datei nicht mehr bearbeitet werden.

In diesem Kapitel werden die folgenden Themen behandelt:


• “Vorgehensweise” auf Seite 216
• “Erstellen eines Messberichts” auf Seite 217
• “Kurven auswählen” auf Seite 218
• “Auswahl der Parameter” auf Seite 231
• “Speichern und Laden der Berichtsparameter” auf Seite 242
• “Berichtsvorschau” auf Seite 245
• “Erstellen des Messberichts” auf Seite 249
• “Nachbearbeitung des Messberichts” auf Seite 250

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 215


Kapitel 15 Messberichte
Vorgehensweise

Vorgehensweise
Zur Erstellung von Messberichten für Glasfaserkabel mit FiberCable 2 ist eine
bestimmte Vorgehensweise einzuhalten:

Erstellung des Messberichts und Nachbearbeitung im Büro

Alle Kurvendateien sind auf die Festplatte des PC zu übertragen. Auf dem PC muss
FiberCable 2 sowie ein Tabellenkalkulationsprogramm (z. B. Microsoft Excel) oder
ein PDF-Reader installiert sein.
• Jetzt erstellen Sie mit FiberCable 2 einen Messbericht für das Kabel.
• Vor dem Ausdruck können Sie den Messbericht im Tabellenkalkulationspro-
gramm bearbeiten.
• Wenn Sie mit Microsoft Excel arbeiten, haben Sie die Möglichkeit, die mit
FiberCable 2 gelieferten Makros zur Einrichtung, Formatierung und zum
Ausdruck des Messberichts zu verwenden.

Voraussetzungen
Um die Messbericht-Funktion von FiberCable 2 nutzen zu können, müssen auf
Ihrem PC, auf dem FiberCable 2 installiert ist, die folgenden Messdaten vorhanden
sein:
• Spezielle Verzeichnisse mit Ergebnisdateien für die OTDR-Messungen (bidi-
rektionale Messungen für alle Fasern des Kabels), für die PMD-Kurven, die
CD OTDR-Kurven, die CD ODM-Kurven, die AP-Kurven, die LTS-Ergebnisse,
sowie Ergebnisse der Faserprüfung mit dem Fasermikroskop.
• Die OTDR-Messparameter (Gerätetyp, Wellenlänge und Pulsbreite) und die
Abweichungsschwellwerte für die Entfernung und Dämpfung.
• Die Liste der Fasern des Kabels.
• Die für die anderen Fasern im Kabel als Standard-Referenz verwendete
Faser.
• Die benötigten Alarm-Schwellwerte, die im Messbericht verwendet werden
sollen.

216 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Erstellen eines Messberichts

Erstellen eines Messberichts


Zur Erstellung eines Messberichts gehen Sie wie folgt vor:
1 Wählen Sie nach Anklicken der entsprechenden Registerkarte die in den
Bericht aufzunehmenden Kurven aus (OTDR, PMD, LTS und/oder CD-
OTDR,ODM oder Faserprüfung). Siehe “Kurven auswählen” auf Seite 218.
2 Wählen Sie die Messparameter entsprechend der gewählten Messung
(OTDR, PMD oder CD) aus. Über das Symbol erhalten Sie Zugriff auf die
– OTDR-Parameter: siehe seite 234
– PMD-Parameter: siehe seite 239
– CD-OTDR oder CD-ODM Parameter: siehe seite 239
– LTS-Parameter: siehe seite 241
– AP-Parameter: siehe seite 241
3 Wenn Sie auf die Registerkarte Vorschau klicken, können Sie sich den
Messbericht vorab ansehen: siehe “Berichtsvorschau” auf Seite 245.
4 Durch einen Klick in das Menü Messbericht > PDF-Messbericht...oder TXT-Mess-
bericht... erstellen Sie den Messbericht im PDF bzw. Text-Format.
5 Zur Bearbeitung des Berichtes in Excel klicken Sie in das Menü Messbericht
> Befehl ausführen: FiberCableMacro.xls... (siehe “Nachbearbeitung des
Messberichts” auf Seite 250).

HINWEIS
Wenn kein Messordner geöffnet ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Neuer
Messbericht, um einen neuen Ordner zu erstellen.
Wenn eine Kurve geöffnet ist, kann kein Messbericht erstellt werden.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 217


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Kurven auswählen
Klicken Sie in der linken Bildschirmseite des Datei-Explorers auf das Verzeichnis
mit den gespeicherten Kurvendateien, die in den Messbericht aufgenommen
werden sollen.

Abb. 116 Auswahl der Kurvendateien für den Messbericht


Registerkarten zur Auswahl der Messung Direkttasten für die
(OTDR, PMD, CD, AP, LTS, wichtigsten Befehle
Faserprüfung) und der Berichtsvorschau

Inhalt des gewählten Transfer-Tasten Fenstergröße Ausgewählte Dateien


Verzeichnisses ändern

HINWEIS
Wenn Sie möchten, dass Hinweise eingeblendet werden sollen, wenn sich der
Cursor über Befehlen befindet, dann müssen Sie im Menü Globale Parameter
die Option Hilfetext. auswählen.

Anschließend haben Sie die Möglichkeit, eine erste Vorauswahl unter den Dateien
vorzunehmen, diese Vorauswahl zu sortieren und , die in den Bericht aufgenommen
werden sollen.

218 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Abb. 117 Dateiauswahl im Kurvenverzeichnis


Änderung der
Sortierfolge durch
Anklicken der
Registerkarte

Übertragung nur der


markierten Dateien
Übertragung aller
Dateien

HINWEIS
Wenn Sie eine schreibgeschützte Datei öffnen, wird diese in rot dargestellt und
ihr ist das Symbol vorangestellt. Schreibgeschützte Dateien können nicht zur
Erstellung eines Messberichts verwendet werden (die Schaltflächen sind inaktiv).

Unterverzeichnisse analysieren
Die Unterverzeichnisse mit Kurvendateien können vor der Erstellung des Berichts
zur Dateiauswahlliste hinzugefügt bzw. aus ihr entfernt werden. Damit ist es
möglich, einen Ordner pro Dateityp (OTDR, PMD, CD...) zu erhalten, da die Dateien
über die verschiedenen Registerkarten verteilt sind.

Um eine Kurvendatei zur Auswahlliste hinzuzufügen bzw. zu entfernen, gehen Sie


wie folgt vor:
1 Klicken Sie im Untermenü Parameter auf Voreinstellungen...

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 219


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Abb. 118 Berichtsparameter

2 Im Dialogfenster Parameter:
– Markieren Sie das Kontrollkästchen Unterverzeichnis-Analyse, um die Kurvenda-
teien aus den Unterverzeichnissen zur Auswahlliste hinzuzufügen.
– Entfernen Sie die Markierung aus dem Kontrollkästchen Unterverzeichnis-
Analyse, um die in den Unterverzeichnissen enthaltenen Kurvendateien aus der
Datei-Auswahlliste zu entfernen.
– Wenn die Informationen in den Registerkarten Ordner und/oder Trace-Datei geän-
dert werden und der Parameter Accept file change notifications aktiviert ist,
gelten die Änderungen, und der Bericht wird aktualisiert.
3 Mit OK bestätigen Sie Ihre Auswahl.

Standardmäßig ist die Analyse der Unterverzeichnisse aktiviert.

220 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Abb. 119 Auswahl der Unterverzeichnis-Analyse

Dateien auswählen
• Zur Auswahl einer bestimmten Datei klicken Sie auf den Dateinamen.
• Zur Auswahl mehrerer aufeinander folgender Dateien klicken Sie auf den
ersten Dateinamen, halten die Umschalttaste (SHIFT) gedrückt und klicken
auf die letzte benötigte Datei. Damit werden alle Dateien zwischen der ersten
und der letzten Datei markiert.
• Zur Auswahl mehrerer einzelner Dateien klicken Sie auf die erste Datei, halten
die Strg-Taste gedrückt und klicken dann auf die anderen benötigten Dateien.

HINWEIS
Die Optipulses-Dateien (CSOR kombiniert im SOR-Format) werden im schreib-
geschützten Modus verwaltet, das Symbol wird links in der Spalte Dateiname
angezeigt.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 221


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Dateien aus der Auswahlliste übertragen

Übertragung aller Dateien der Auswahlliste:

• Zur Auswahl aller Dateien des Kurvenverzeichnisses klicken Sie auf die
Schaltfläche .
• Zum Entfernen aller Dateien aus der Auswahlliste klicken Sie auf die Schalt-
fläche .

Übertragung einzelner Dateien aus der Auswahlliste:

• Wählen Sie mindestens eine Datei aus dem Kurvenverzeichnis aus und
klicken Sie auf die Schaltfläche .
• Markieren Sie in der Auswahlliste die Dateien, die Sie doch nicht im Messbe-
richt berücksichtigen möchten, und machen Sie die Auswahl durch Klicken auf
die Schaltfläche rückgängig.

HINWEIS
Die in die Auswahlliste übertragenen Dateien werden in der Gesamtliste der
Dateien (linke Seite) blau dargestellt.

WARNUNG
Wenn die von PMD-, CD-, AP-,LTS- oder Faserprüfung Kurven übertragenen
Dateien eine andere Kabel- und/oder Faserkennung besitzen als die übertrage-
nen OTDR-Dateien, wird eine Warnmeldung angezeigt und die Übertragung wird
nicht ausgeführt.

In allen Registerkarten, außer OTDR, informiert eine Warnmeldung darüber,


dass die Übertragung erzwungen werden kann, indem Sie zuerst die MD, CD,
AP, LTS oder Faserprüfung -Dateien und danach die OTDR-Dateien auswählen.

222 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Auswahlliste
Nach der Übertragung der Dateien in die Auswahlliste werden diese automatisch
nach Faser, gleicher Wellenlänge, gleichem Kabel und gleicher Faser in beide
Messrichtungen sortiert.

Wenn Sie eine oder mehrere Dateien hinzufügen oder entfernen, werden alle
Dateien in der Auswahlliste wieder analysiert und korrekt sortiert, um sofort größere
Unstimmigkeiten in den Messungen anzuzeigen. Die Ergebnisse dieser Analyse
werden für jede Faser2 mit einem Symbol sowie einer Erläuterung in der Spalte
Status signalisiert.

Symbole und ihre Bedeutung

Faserstatus
Die Vorschau wurde erfolgreich erstellt.
Die Vorschau enthält einen Fehler.
Fehler
Eine der beiden OTDR-Kurvendateien der Faser fehlt. Entweder die A→E
oder die A<− E-Datei.
Die Anzahl der Ergebnisse in den Dateien für die Messrichtung A −> E
und A <− E ist unterschiedlich.
Die Dateien der Messrichtungen A −> E und A <− E sind nicht kompatibel.
Zu große Entfernungsdifferenz zwischen Markern der Hin- und Rückrich-
tung der OTDR-Kurve für das gleiche Ereignis.
Der Name des Endpunkts fehlt.
Jede Art von Fehler (Beispiel: nur-Lese Dateien)
? Die Vor-Analyse wurde unterbrochen.

2.Bei OTDR-Messungen bezieht sich “Faser“ auf die Dateien mit zwei oder vier Kurven der gleichen Wel-
lenlänge, der gleichen Pulsbreite, des gleichen Kabels und der gleichen von beiden Enden aus gemesse-
nen Faser.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 223


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Berichtsvorschaua
(Grün) Nein Schwellwert wurde überschritten.
(Gelb) Mindestens ein Schwellwert wurde überschritten.
Steckverbinder: Grün = OK, Rot = Schwellwert überschritten
Vorlauffaser OK.
Die Entfernungsdifferenz zwischen dem gleichen Ereignis am Faseran-
fang bzw. Faserende der Hin- und Rückkurve ist zu groß. Bitte überprüfen
Sie die Position der Vorlauffasern. Eine zu große Entfernungsdifferenz für
die anderen Ereignisse wird durch das vorhergehende Symbol angezeigt.
Mindestens ein Ergebnis fehlt für diese Faser.
Alarmsymbol (die Zelle ist ebenfalls farbig markiert): Der Wert überschrei-
tet den festgelegten Alarmschwellwert).
a. Diese Symbole werden nur in der Berichtsvorschau verwendet.

Auswahlliste erweitern
Für die Erweiterung der Auswahlliste zur Erhöhung der Lesbarkeit wählen Sie
Anzeige > Anzeige vergrößern.

Mögliche Aktionen
Die an den ausgewählten Dateien ausführbaren Aktionen sind im Menü Messbe-
richt ausgeführt. Alternativ können Sie ebenfalls mit der rechten Maustaste in die
Auswahlliste klicken und die gewünschte Aktion aus dem sich öffnenden Kontext-
menü auswählen. Die wichtigsten Befehle sind auch über Schaltflächen direkt
aufrufbar.

Die untenstehende Tabelle gibt eine Übersicht über die verfügbaren Aktionen sowie
über die gegebenenfalls vorhandenen Schaltflächen.

OTDR-, PMD-, CD-, LTS-, oder AP-Parameter


Öffnet die Dialogbox zur Eingabe der Berichtsparame-
ter. (Siehe “Auswahl der Parameter” auf Seite 231).

224 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Alle auswählen
Wählt alle Fasern in der Datei-Auswahlliste aus (blau
markiert)
Aktive Faser markieren
Bei Auswahl einer Faser in der Datei-Auswahlliste (blau
markiert) wird mit diesem Befehl die aktive Faser grün
markiert. Damit ist es möglich, diese Faser als Mes-
squelle festzulegen
Aktuelle Faser als Messquelle festlegen
Wählt die markierte OTDR-Kurve in der Auswahlliste als
Referenz aus. (Siehe “Aktuelle Faser als Messquelle
festlegen” auf Seite 225)
Vorschau der ausgewählten Fasern
Ermöglicht die Vorschau der Daten der ausgewählten
Fasern, die in den Messbericht aufgenommen werden.
(Siehe “Erstellen eines Messberichts” auf Seite 217).
TXT/PDF-Messbericht erstellen
Ermöglicht die Erstellung des Messberichts aller mar-
kierten Fasern und die Speicherung der Daten in einer
ASCII-Datei (siehe “Bericht erstellen” auf Seite 254).
Befehl ausführen: FiberCableMacro.xls
Öffnet das Makro FiberCableMacro.xls. Es ist möglich,
die auszuführende Datei zu bearbeiten und ein kun-
denspezifisches Makro zu verwenden.
Ausgewählte Fasern drucken
Ausdruck der bidirektionalen Analyse für die in der Liste
markierten Fasern. Es wird das Layout der ersten mar-
kierten Faser übernommen. Die Druckfunktion steht in
der Vorschau nicht zur Verfügung.

Kurve(n) für eine Faser öffnen


Zum Öffnen der Kurvendatei und der Ergebnistabelle einer Datei doppelklicken Sie
in der Auswahlliste auf den Fasernamen. Oder Sie klicken mit der rechten Maus-

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 225


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

taste auf die ausgewählte Faser und wählen aus dem Kontextmenü die Option
Dateien für die ausgewählte Faser öffnen.

Abb. 120 Beispielkurven einer Faser (OTDR-Messung)


Faserstatus wie in der Auswahlliste des Berichts (bei jeder Aktion aktualisiert)

WARNUNG
Wenn eine Kurve dem Berichtsfenster geöffnet ist, können die Kurveninformatio-
nen und die Alarmparameter sowie einige Messparameter nicht geändert werden
(die entsprechenden Schaltflächen sind inaktiv).
Diese Parameter können auch für die anderen geöffneten Kurven, die nicht im
Bericht enthalten sind, nicht geändert werden.

Jetzt werden für die OTDR-Messung die Hin- und Rückkurve der ausgewählten
Faser und die Ergebnistabelle im bidirektionalen Modus angezeigt.
Die A <−E-Kurve ist in der X- bzw. Y-Achse invertiert (abhängig von den Einstel-

226 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

lungen im Menü Kurvenansicht), so dass die Ereignisse auf beiden Kurven über-
einander liegen.

Die Ergebnistabelle wird beim Öffnend er Datei automatisch angezeigt.

Zur Bearbeitung der Kurven verwenden Sie die von FiberCable 2 gebotenen Stan-
dardbefehle.

Kurven aus der Berichtsliste ausdrucken


Ausgehend von der Messberichtsliste können Sie die Kurven in Abhängigkeit von
den markierten Fasern auf Papier oder als PDF-Datei ausdrucken:

VORSICHT
Prüfen Sie vor dem Ausdruck von Kurven die Konfiguration des Druckers und die
Druckparameter (siehe “Kurvenausdruck einrichten” auf Seite 24 und “Ausdruc-
ken von Kurven und Ergebnissen (Berichtsfunktion)” auf Seite 56).
Das können Sie auch noch machen, nachdem die erste Kurve geöffnet wurde.

1 Wählen Sie das Faser-Kästchen in der Status-Spalte.


2 Klicken Sie auf Parameter > Drucker und richten Sie den Drucker ein.
3 Klicken Sie auf Datei > Drucken...
Jetzt wird die Kurve der ersten ausgewählten Faser geöffnet.
4 Klicken Sie auf Ausführen.
Das Drucken-Dialogfeld wird geöffnet.
5 Ändern Sie gegebenenfalls die Druckerparameter.
6 Mit OK starten Sie den Ausdruck.
Wenn ein PDF-Drucker ausgewählt wurde, wird ein Dialogfeld zur Auswahl
des Zielverzeichnisses und zur Bearbeitung des Dateinamens geöffnet.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 227


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

HINWEIS
Die in der Berichtsliste ausgewählten Dateien werden nach Fasernummer geord-
net im Stapeldruck in einer einzigen Datei ausgegeben.

HINWEIS
Bei Auswahl der Registerkarte Vorschau ist kein Ausdruck möglich.

HINWEIS
Der PDF-Writer ist Bestandteil des Lieferumfangs der Software.

Statusangaben des Berichts in einer txt-oder xslx-Datei


speichern
Ausgehend vom Hauptmenü können Sie die Statusangaben zum Messbericht in
einem .txt- oder .xlsx-Format speichern.

Nach der Übertragung der Dateien in die Berichtsliste:


1 Klicken Sie mit der rechten Maustaste und wählen Sie die Option Übersicht
speichern... oder wählen Sie im Menü Datei > Übersicht speichern... aus.
Das Dialogfeld zum Speichern der Statusangaben des Berichts in einer txt-
oder xslx-Datei wird geöffnet.
2 Wählen Sie den für die Übersicht zu speichernden Typ der Datei aus: Excel-
Datei (*.xlsx) oder Text-Datei (*.txt).
3 Geben Sie einen Namen für die Datei ein.
4 Klicken Sie auf Speichern.

228 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Abb. 121 Auswahl der Option zum Speichern der Zusammenfassung

Die Datei enthält alle Angaben zu den für die Zusammenfassung ausgewählten
Berichtsdateien.

Der erste Teil besteht aus einer Liste aller Dateien.

Dann folgt eine ausführliche Beschreibung einer jeder Faser.

Abb. 122 Statusangaben mit ausführlichen Parametern (txt-Datei)

Statusangaben

Ausführliche Parameter

HINWEIS
Diese Funktion steht nur bei dem OTDR-datei zur Verfügung.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 229


Kapitel 15 Messberichte
Kurven auswählen

Referenzfaser zuordnen (OTDR)


Sie haben die Möglichkeit, eine Faser als Messreferenz für die Messungen an allen
anderen Fasern des ausgewählten Kabels festzulegen.

Zur Festlegung einer Referenzfaser und Übertragung ihrer Messbedingungen auf


eine oder mehrere Fasern des Kabels gehen Sie wie folgt vor.
1 Doppelklicken Sie auf die Faser, die Sie für Ihren Bericht als Messreferenz
nutzen möchten. Sie können die Faser auch markieren und im Menü Messbe-
richt die Option Dateien der ausgewählten Faser öffnen wählen.
Jetzt werden für die Faser die Kurven mit den bidirektionalen Messungen im
gleichen Fenster angezeigt (bidirektionaler Modus).
2 Wählen Sie die Position der Vorlauffasern aus (siehe “Messung einrichten” auf
Seite 234)
3 Korrigieren Sie die Position der Ereignismarker auf der aktiven Kurve (A −> E)
und führen Sie gegebenenfalls eine manuelle Messung aus.
4 Wenn erforderlich, verschieben Sie die Kurven.
5 Klicken Sie auf das linke Kästchen des Kurvenparameter-Fensters der Refe-
renzkurve (A <− E), so dass die Kurve zur aktiven Kurve wird.
6 Korrigieren Sie die Position der Marker auf dieser Kurve.
7 Wählen Sie die Option Schließen im Menü Datei (Die Datei wird automatisch
gespeichert).
8 Klicken Sie im Auswahl-Menü auf die Option Aktive Faser markieren oder
wählen Sie diesen Befehl durch einen Rechtsklick in das Faser-Auswahlfen-
ster aus
Die aktive Faser wird grün markiert
9 Wählen Sie in der der Datei-Auswahlliste die Fasern aus, denen die Referenz-
faser zugewiesen werden soll::
– Klicken Sie hierzu bei gedrückter Strg-Taste nacheinander auf die einzelnen Fasern.
Oder
– Wählen Sie im Auswahl-Menü die Option Alle auswählen aus oder klicken Sie mit
der rechten Maustaste in das Faser-Auswahlfenster und wählen Sie den Befehl Alle
auswählen, um alle Faser aus der Liste auszuwählen.

230 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

Die ausgewählten Fasern werden blau markiert


10 Klicken Sie im Auswahl-Menü auf Messungen der markierten Faser auf die
Auswahl anwenden oder wählen Sie diesen Befehl durch einen Rechtsklick
in das Faser-Auswahlfenster aus.

Abb. 123 Auswahl der aktiven Fasern und der Referenzfaser

Referenzfaser

Ausgewählte
Fasern

Jetzt werden die Messungen dieser Faser auf die in step 8 ausgewählten
Fasern angewendet.

Auswahl der Parameter


Sie haben die Möglichkeit, für Ihren Bericht bestimmte Kabelparameter und spezi-
fische OTDR-, PMD-, CD-, AP- und LTS-Messparameter festzulegen. Verschie-
dene Registerkarten ermöglichen den Zugriff auf die einzelnen Messarten und die
Berichtsvorschau.

Globale Parameter
Sie können die globalen Parameter des Berichts bearbeiten:
1 Klicken Sie auf Datei > Globale Parameter...

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 231


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

Abb. 124 Globale Berichtsparameter

2 Ändern Sie gegebenenfalls diese Parameter:


– Entfernungseinheiten
– Textcodierung
– Kurvenanzeige, die oberen und unteren Grenzwerte in dB
– Hilfetexte
oder
klicken Sie auf die Schaltfläche Standard zur Übernahme der Standardwerte
für den Bericht.
3 Mit OK übernehmen Sie die Änderungen, mit Abbrechen schließen Sie das
Dialogfenster ohne Übernahme der Änderungen.

WARNUNG
Die an den globalen Parametern vorgenommenen Änderungen werden auf alle
geöffneten Kurven (OTDR, WDM/OSA, PMD, CD, AP und LTS) angewendet.

Über die Schaltfläche Schriftart können Sie das gewünschte Textformat


auswählen.

Kabelparameter
1 Klicken Sie in der Menüleiste auf die Schaltfläche Kabelinformation .
2 Geben Sie die zusätzlichen Angaben zum Kabel und zur Faser (Hersteller und
Typ) sowie den Namen des Projektmanagers und des Technikers ein.

232 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

• Mit Löschen löschen Sie alle Angaben, die seit dem Öffnen der Dialogbox
eingetragen wurden.
• Durch Anklicken von Abbrechen löschen Sie die eingetragenen Angaben und
schließen die Dialogbox.
• Mit OK speichern Sie die gemachten Angaben und schließen die Dialogbox.

Abb. 125 Kabelparameter

Sie können auch die Angaben zum Kabel / Projekt bearbeiten.


1 Markieren Sie das Kästchen Anwenderdefinierte Felder.
2 Markieren Sie das Kästchen Auf alle Fasern kopieren, wenn Sie möchten,
dass diese Kabelangaben für alle Fasern des Kabels gelten sollen. Wenn
dieses Kästchen nicht markiert wird, werden die ursprünglichen Kabelan-
gaben nicht geändert.
3 Tragen Sie in die linke Spalte den Typ der anzuzeigenden Kabelangaben ein.
4 Tragen Sie in die rechte Spalte die entsprechenden Werte für die Kabelan-
gaben ein.

HINWEIS
Alle Bezeichnungsfelder werden gespeichert und auf jede OTDR-Kurve ange-
wendet. Außerdem werden sie im Berichtsausdruck angezeigt.

Wenn sie auf Löschen klicken, werden alle Angaben gelöscht.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 233


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

Zugriff auf Berichtsparameter


Je nach einzurichtender Messung (OTDR, PMD oder CD) öffnet die Schaltfläche
die Dialogbox der aktuell ausgewählten Registerkarte.

OTDR-Parameter
Nach Auswahl der OTDR-Registerkarte klicken Sie auf die Schaltfläche OTDR-
Parameter... . Die Dialogbox OTDR- Parameter wird geöffnet.

Messung einrichten
Wählen Sie die Registerkarte Einrichten der Messung:
1 Geben Sie durch Anklicken des entsprechenden Kontrollkästchens an, wie
viele Vorlauffasern (0 bis 3) am Anfang und am Ende der zu testenden Faser
vorhanden sind.
2 Wählen Sie den Messtyp aus:
• Konventionell: An einer Faser wird je eine Messung in beide Richtungen
durchgeführt. Das heißt, es werden zwei Kurvendateien erstellt.
• Schleifenmessung: Zwei Fasern werden an einem Ende miteinander
verbunden und die Messung vom jeweils anderen Ende aus durchgeführt. Als
Ergebnis erhält man für die beiden Fasern insgesamt zwei Dateien. Die Para-
meter der Faserschleife werden in der Registerkarte Schleife (siehe weiter
unten) eingegeben.

Abb. 126 Dialogbox zur Eingabe der OTDR-Parameter

234 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

3 Wenn Sie bestimmte, mit den Vorlauffasern verbundene Messergebnisse


nicht in den Messbericht aufnehmen möchten, klicken Sie das entsprechende
Kontrollkästchen an.

Vorlauffasern aus Entfernt die Steigungswerte und die mit der Vorlauffaser
Bericht löschen verbundenen Werte aus dem Bericht. Bei der Schleifen-
messung werden diese Werte automatisch entfernt.
Vorlauffaser-Steckver- Entfernt die Werte, die sich auf die Steckverbinder
binder aus Bericht beziehen, die sich zwischen der Vorlauffaser und der
löschen gemessenen Faser befinden.

Über die Schaltfläche Standard wird automatisch eingestellt: Eine Vorlauffaser am


Anfang und eine Vorlauffaser am Ende der Faser, konventionelle Messung, Vorlauf-
fasern aus Bericht löschen.

Schleife
In der Registerkarte Schleife legen Sie die Schleifenparameter sowie die Art der
Messausführung fest.

Bei Auswahl einer Messung ohne Schleife steht diese Registerkarte nicht zur Verfü-
gung.

Abb. 127 Schleifenparameter

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 235


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

• Klicken Sie das entsprechende Kontrollkästchen zur Angabe der Anzahl der
Faserrollen für die Schleife an:
– 0: Die beiden Fasern werden über einen Adapter, einen Spleiß oder einen Jumper
verbunden, den das OTDR nicht misst (eine Reflexionsspitze).
– 1 bis 3: Die Fasern werden über mindestens eine Faserrolle miteinander verbunden.
• Wählen Sie die Methode zur Nummerierung der Messrichtung und danach
die Methode zur Nummerierung der Faser aus:

Alle Messungen erfolgen in der Richtung A -> E (vom Faseran-


fang aus).
Die Faser wird bei jeder OTDR-Messung um +1 weitergezählt.
Zählfolge: n, n+1, n+2, n+3 usw.
Alle Messungen erfolgen in der Richtung E -> A (vom Faserende
aus).
Die Faser wird bei jeder OTDR-Messung um +1 weitergezählt.
Zählfolge: n, n+1, n+2, n+3 usw.
Die Fasernummer der Kurve E -> A entspricht der Nummer der
A -> E-Kurve.
Da die Hin- und Rückkurve die gleiche Fasernummer besitzen,
ist die Zählfolge: n, n, n+2, n+2 usw.
Diese Methode wird nicht empfohlen. Sie wird lediglich ange-
boten, um die Kompatibilität zu früheren Versionen zu gewähr-
leisten.

• Über die Schaltfläche Standard wird automatisch eingestellt: Eine Faserrolle


zur Schleifenbildung und die Nummerierung A -> E.
• Mit OK speichern Sie die gewählten Parameter.

Andere
1 Wählen Sie die Registerkarte Andere.

236 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

Abb. 128 Andere Parameter

2 Zur Messung der Gesamtdämpfung legen Sie durch Auswahl der betreffenden
Optionen fest, ob der Anfangssteckverbinder und der Endsteckverbinder der
Vorlauffaser mit in den Bericht aufgenommen werden soll.
Mit Standard werden beide Verbinder ausgewählt.
3 Mit OK speichern Sie die gewählten Parameter.

HINWEIS
Weitere Informationen zum Fenster Vorschaufenster finden Sie unter “Ändern
der Vorschauanzeige” auf Seite 247.

Schwellwerte
Öffnen Sie die Registerkarte Schwellwerte je Wellenlänge.
1 Aktivieren Sie bei Bedarf die Alarmschwellwerte durch Auswahl des Parame-
ters Aktiv.
2 Tragen Sie nun die geforderten Schwellwerte für die Wellenlänge ein. Durch
einen Doppelklick auf den jeweiligen Wert können Sie diesen bearbeiten.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 237


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

a Schwellwerte von Mittelwerten: Hier können Sie die Schwellwerte bear-


beiten, die verwendet werden, um Alarme für die einzelnen Ereignisse
auszulösen (Mittelwert von A --> B und A <-- B).
b Schwellwerte von Mittelwerten für Fasern und Kabel: Hier können Sie
die Schwellwerte bearbeiten, die verwendet werden, um Alarme auszu-
lösen für
- den Mittelwert aller Ereignisse auf einer Faser.
- den Mittelwert des gleichen Ereignisses für alle Fasern
c Andere: Hier können Sie die Schwellwerte bearbeiten, die verwendet
werden, um Alarme für die Gesamtdämpfung (min und max), sowie für
die maximale ORL (in dB) auszulösen.
3 Geben Sie den Schwellwert für die Erkennung von Biegungen (dB) ein.
4 Wählen Sie Fehlende Steigungen ignorieren, damit bei fehlenden Stei-
gungen kein Alarm ausgelöst wird.
5 Aktivieren Sie die Option Alarm bei negativen Werten, wenn beim Auftreten
eines negativen Ergebnisses für ein Ereignis eine Meldung ausgegeben
werden soll. Diese Meldung wird in der Berichtsvorschau angezeigt.

Abb. 129 Schwellwerte je Wellenlänge

b
c

238 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

Über die Schaltfläche Standard aktivieren Sie die werkseitig vorgegebenen


Schwellwerte.
6 Mit OK speichern Sie die Angaben zum Messbericht.

PMD-Parameter
1 Wählen Sie die Registerkarte PMD und klicken Sie auf die Schaltfläche PMD-
Parameter.
2 Legen Sie die PMD-Schwellwerte fest. Siehe “Festlegen von Alarmschwell-
werten” auf Seite 156.
3 Legen Sie die Kopplung entsprechend der Faser fest. Siehe “PMD-Para-
meter” auf Seite 47.
4 Bestätigen Sie die Parameter mit OK.

Über die Schaltfläche Standard legen Sie die folgenden PMD-Standardwerte fest:
– PMD-Schwellwerte: Keine
– Kopplung: Stark
– Faserlänge; 100,0 km

CD-Parameter
1 Wählen Sie die Registerkarte CD und klicken Sie auf die Schaltfläche CD-
Parameter.
2 Wählen Sie das zu verwendende Näherungsverfahren aus. Siehe “CD
OTDR-Parameter” auf Seite 48.
3 Wählen Sie bei Bedarf die Option Normalisierte Werte aus. Siehe “Festlegen
der Kalkulationsparameter” auf Seite 174 für CD OTDR-Ergebnisse und
seite 188 für CD-ODM-Ergebnisse.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 239


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

HINWEIS
In der CD-Vorschau ändert sich der Titel Dispersion im normalisierten Modus zu
Dispersionskoeffizient.

4 Legen Sie die Schwellwerte fest. Siehe “Festlegen der Kalkulationspara-


meter” auf Seite 174 für CD-OTDR-Ergebnisse und seite 188 für CD-ODM-
Ergebnisse.

HINWEIS
Der Schwellwert für den Dispersionskoeffizienten wird angezeigt, ist aber nicht
bearbeitbar,

5 Bei CD OTDR-Messungen können Sie die für die Berechnung der Verzöge-
rung als Referenz verwendete Wellenlänge ändern: Andere Wellenlängen-
Verzögerungen werden von dieser Referenz-Verzögerung abgezogen.
6 Bei CD ODM-Messungen ist die Angabe der Faserlänge in km möglich.
7 Wählen Sie den zu berücksichtigenden Wellenlängenbereich aus. Siehe
“Festlegen der Kalkulationsparameter” auf Seite 174 für CD-OTDR-Ergeb-
nisse und seite 188 für CD-ODM-Ergebnisse.
8 Mit OK bestätigen Sie die eingegebenen Werte und kehren zur Kurvenan-
zeige zurück.

Über die Schaltfläche Standard legen Sie die folgenden CD-Standardwerte fest:
– Näherungsverfahren: Sellmeier 5T
– Normalisierte Werte: ausgewählt
– Schwellwerte: Keine
– Wellenlängenbereich: Inkrement: 1,0 / Ganzes Band

240 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Auswahl der Parameter

AP-Parameter
Wählen Sie die Registerkarte AP und klicken Sie auf die Schaltfläche AP-Para-
meter....
1 Wählen Sie bei Bedarf Normalisierte Werte aus. Siehe “Festlegen von
Messparametern” auf Seite 194.
2 Geben Sie die Faserlänge im Feld Länge (km) ein: siehe
3 Legen Sie den Wellenlängenbereich fest. Siehe “Festlegen von Messparame-
tern” auf Seite 194.
4 Mit OK bestätigen Sie die ausgewählten Werte und kehren in die Kurvenan-
zeige zurück.

Über die Schaltfläche Standard legen Sie die folgenden AP-Standardwerte fest:
– Normalisierte Werte: nicht ausgewählt
– Länge: 1,0 km
– Inkrement: 3,5 nm
– Wellenlängenbereich: Ganzes Band.

LTS-Parameter
1 Wählen Sie die Registerkarte LTS und klicken Sie auf die Schaltfläche LTS-
Parameter...

Abb. 130 LTS-Parameter

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 241


Kapitel 15 Messberichte
Speichern und Laden der Berichtsparameter

2 Aktivieren Sie gegebenenfalls die Alarmschwellwerte und legen Sie fest, bei
Überschreitung welcher Werte ein Alarm erkannt werden soll. Siehe “Alarmpa-
rameter einstellen” auf Seite 201.
3 Legen Sie den Wert für den Wellenlängenvergleich fest.
4 Geben Sie an, ob die Dämpfungswerte als positive oder negative Werte ange-
zeigt werden sollen: siehe “Anzeige-Einstellungen festlegen” auf Seite 200
5 Mit OK bestätigen Sie die angezeigten Werte und kehren in die Kurvenan-
zeige zurück.

Über die Schaltfläche Standard legen Sie die folgenden LTS-Standardwerte fes:
– Schwellwerte: inaktiv (nicht ausgewählt)
– Wellenlängenvergleich: -5,00 dB
– Einfügedämpfung: 20,00 dB für jede Wellenlänge
– ORL max.: 50,00 dB für jede Wellenlänge
– Dämpfungen: positive Werte

Speichern und Laden der Berichtsparameter


Sie können die Berichtskonfiguration auf Ihrem Rechner speichern und sie später
bequem neu laden.

Speichern der Berichtsparameter


Zum Speichern der Berichtskonfiguration gehen Sie wie folgt vor:
1 Bearbeiten Sie gegebenenfalls die globalen Berichtsparameter: Entfernungs-
einheiten, Textcodierung, oberen und unteren Anzeigegrenzwert und Hilfe-
texte.
2 Wählen Sie das Verzeichnis aus, in dem sich die Ergebnisdateien der benö-
tigten Messungen befinden: OTDR / PMD / CD / AP / LTS.

242 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Ereignisse sammeln

3 Ändern Sie gegebenenfalls die Messparameter, für die ein Verzeichnis ausge-
wählt wurde.
4 Nach erfolgter Konfiguration klicken Sie auf Speichern > Berichtsparameter
speichern...
Ein Dialogfenster wird geöffnet.
5 Nach Auswahl des Speichermediums und des Zielverzeichnisses für die Datei
geben Sie einen Dateinamen ein und klicken auf Speichern.
Die Datei wird mit der Erweiterung .wtd gespeichert.

Laden der Berichtsparameter


1 Klicken Sie auf das FiberCable-Symbol und wählen Sie die Option
Berichtsparameter laden...
2 Wählen Sie die .wtk-Datei des gewünschten Berichts aus.
3 Klicken Sie auf Öffnen.
Der Bericht wird geöffnet und ersetzt den zuvor angezeigten Bericht.

Ereignisse sammeln
Bedingt durch die Qualität der Spleiße werden nicht immer alle Ereignisse auf einer
Faser erkannt.

Die Funktion Ereignisse sammeln erlaubt:


1 alle vorhandenen Ereignisse einer Gruppe ausgewählter Fasern zusammen
zu bringen.
2 die oben genannten Ereignisse zu analysieren, um für eine vorgegebene
Entfernung ein einzelnes Ereignis zu extrahieren.
3 die Ereignisse auf alle anderen Fasern an die fehlende Position zu kopieren.

Ein Ereignis auf einer Kurve wird nur verändert, wenn sein Vorkommen in allen
Kurven unterhalb der definierten Mindesthäufigkeit liegt (sieheAbbildung 131 auf

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 243


Kapitel 15 Messberichte
Ereignisse sammeln

Seite 244).
In diesem Fall wird es entfernt, es sei denn, es besitzt einen erheblichen Wert
(große Dämpfung oder Reflexion).
Bidirektionale Kurven werden nacheinander analysiert, bevor die fehlenden Ereig-
nisse kopiert werden.

Zum Sammeln von Ereignissen gehen Sie wie folgt vor:


1 Übertragen Sie die Dateien in die Auswahlliste
(rechte Seite).
2 Klicken Sie auf das Symbol Ereignisse sammeln.
Ein Konfigurationsfeld wird geöffnet.

Abb. 131 Konfiguration der Ereignissammlung

3 Geben Sie die Entfernungstoleranz und die Mindesthäufigkeit des Auftretens


ein
oder
Bestätigen Sie die Schaltfläche auf der rechten Seite und übernehmen Sie
damit die vorgeschlagenen Werte.
4 Bestätigen Sie die Auswahl mit OK.
Jetzt werden die Ereignisse automatisch gesammelt.

244 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Berichtsvorschau

Abb. 132 Kurvenansicht vor und nach dem Sammeln von Ereignissen

Fehlendes Hinzugefügtes
Ereignis Ereignis

HINWEIS
Sie können die letzte Aktion durch Auswahl von Rückgängig aus der Dropdown-
Liste des Ereignisse-Sammeln-Symbols rückgängig machen.

Berichtsvorschau
Vor der Erstellung des Messberichts können Sie eine Vorschau der Kurven
aufrufen, um sicher zu sein, dass die korrekten Daten verwendet werden.

Die Daten werden im endgültigen Berichtsformat angezeigt. Folgende Register-


karten mit den jeweiligen Informationen stehen zur Verfügung:
• Allgemeine Informationen
• Dämpfung (dB) und Gesamtverlust
• Steigungen (dB/km)
• Reflexion (dB)
• Längen (km)
• Position (km)

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 245


Kapitel 15 Messberichte
Berichtsvorschau

• Krümmungsbewertung (bei Konfiguration mit zwei Wellenlängen)


• OTDR-Alarme (Anzeige der außerhalb der Schwellwerte liegenden Werte)
• PMD
• CD
• AP
• LTS
• Faserprüfung

HINWEIS
Mit einem Doppelklick auf die entsprechende Tabellenzeile können Sie die Kur-
ven einer Faser direkt öffnen.

Mit einem Klick auf die Registerkarte Vorschau können Sie sehen, welche Daten
in der Tabellenkalkulationsdatei des Messberichts gespeichert werden.

Abb. 133 Berichtsvorschau - Bespiel mit OTDR Dämpfungen

Ändern der Ereignisse in der OTDR-Vorschau


Auf der Registerkarte Verluste der Vorschau können Sie eine Ereignisspalte
entfernen oder eine Spalte.
• Wählen Sie eine Spalte aus, in der Ereignisse fehlen, und klicken Sie mit der
rechten Maustaste auf Fehlende Ereignisse hinzufügen, um die leeren
Zellen der ausgewählten Ereignisspalte auszufüllen.
• Wählen Sie eine Spalte aus, zu der das Ereignis entfernt werden soll, und
klicken Sie auf Dieses Ereignis entfernen, um die Ereignisspalte zu löschen.

246 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Berichtsvorschau

HINWEIS
Die Ereignis spalten, die hinzugefügt/entfernt werden können, werden leicht
erkannt, wenn der Zeiger auf .

HINWEIS
Diese Funktion ist nur verfügbar, wenn die Ereignisausrichtung in der Vorschau
mit dem Parameter "Nach Ereignisentfernung" festgelegt ist (siehe seite 248)

Automatische Erkennung der fehlenden Messrichtung


Wenn die in die Auswahlliste übertragenen Kurven alle die gleiche Messrichtung
aufweisen (A->E oder E->A), zeigt die Registerkarte Vorschau nur die Daten für die
betreffende Messrichtung an.

Wenn mindestens eine Datei mit beiden Messrichtungen in die Auswahlliste über-
tragen wurde, zeigt die Registerkarte Vorschau die Ergebnisse für beide Messrich-
tungen sowie eine Warnung für die eventuell fehlenden Ergebnisse an.

Ändern der Vorschauanzeige


So ändern Sie die Sortierung in den OTDR-Vorschautabellen
1 Klicken Sie auf die Schaltfläche OTDR-Parameter und auf die Registerkarte
Andere.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 247


Kapitel 15 Messberichte
Berichtsvorschau

Abb. 134 Vorschau Anzeigekonfiguration

2 Ändern der Parameter:


– Fiber grouping: ermöglicht das Gruppieren von Fasern nach Lambda
und Kabel-ID (standardmäßig definiert) oder nach Kabel-ID und Glas-
faser-IDs.
– Fiber sorting: Sortieren von Fasern nach Fasernummer (standard-
mäßig definiert) oder nach Faser-ID.
Wenn der Parameter Nach Fiber-Nummer ausgewählt ist, kann der
Parameter Fiber ID (im Anzeigeparameter) ausgewählt oder deaktiviert
werden.
– Event alignment in preview: Ausrichten der Ereignisse nach Ereignis-
nummer in der Ereignistabelle (standardmäßig definiert) oder nach
SmartLinkMapper (SLM)-Ereignisnummerierung oder nach Ereigni-
sentfernung oder Optimierung zwischen Ereignisentfernung und
Ereignisnummer.
Die Ereignisausrichtung nach Entfernung ermöglicht es der Möglichkeit, Ereig-
nisse direkt aus dem Vorschaumodus hinzuzufügen/löschen und nicht nur aus
den Ablaufverfolgungen auf der Registerkarte Messbericht.
3 Klicken Sie auf OK, um die Änderungen zu überprüfen.

248 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Erstellen des Messberichts

Die Vorschau-OTDR-Tabellen werden entsprechend den definierten Parame-


tern geändert.

Vorschau speichern
Nach Anzeige der Vorschau können Sie diese in einer xlsx-Datei speichern und mit
Microsoft ExcelTM oder einem anderen Tabellenkalkulationsprogramm öffnen.

Zum Speichern der Vorschau im Excel-Format:


1 Klicken Sie auf die Registerkarte Vorschau.
2 Klicken Sie auf Speichern. Ein Untermenü wird geöffnet.
3 Klicken Sie auf Vorschau speichern...
4 Geben Sie den gewünschten Dateinamen ein und/oder wählen Sie ein
anderes Zielverzeichnis aus.
5 Klicken Sie auf Speichern

Erstellen des Messberichts


Wenn Sie alle gewünschten Fasern für den Messbericht ausgewählt haben und mit
dem Ergebnis der Vorschau zufrieden sind, können Sie den Messbericht erstellen.

HINWEIS
Die Erstellung des Messberichts ist möglich, auch wenn die Vorschau Fehler
anzeigt. Bei schweren Fehlern kann der Ordner nicht erstellt werden. In diesem
Fall werden die entsprechenden Zeilen rot dargestellt und eine Meldung wird
angezeigt.

Die Funktion zum Erstellen des Messberichts erlaubt Ihnen, die Daten für alle Glas-
fasern direkt im txt- oder PDF-Format zu generieren.

Zum Erstellen des Messberichts gehen Sie wie folgt vor:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 249


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

1 Wählen Sie Messbericht > TXT-Messbericht... um den Bericht in einer txt-


Datei zu erstellen und öffnen Sie diese Datei später mit einem TK-Programm.
Jetzt wird die Dialogbox zur Auswahl des Speicherortes der Tabellenkalkula-
tions-Datei geöffnet.
oder
Wählen Sie das Menü Messbericht >PDF-Messbericht..., um den Bericht in
einer PDF-Datei zu erstellen, die nicht mehr bearbeitet werden kann
2 Wählen Sie das Zielverzeichnis für die Datei aus.
3 Geben Sie den Dateinamen ein.
4 Klicken Sie auf Speichern.

Jetzt wird der Messbericht erstellt und im ASCII-Format mit Tabulatoren als Trenn-
zeichen in der Tabellenkalkulations-Datei gespeichert.

HINWEIS
Der mehrfunktionale Bericht (OTDR, PMD...) wird nach der Fasernummer sor-
tiert erstellt.

Nachbearbeitung des Messberichts


Wenn Sie den Messbericht im txt-Format erstellt haben, können Sie die Tabellen-
kalkulations-Datei mit einem entsprechenden Programm, wie z. B. Microsoft Excel
öffnen und eine eventuelle Nachbearbeitung durchführen.

Um Ihnen die Formatierung zu erleichtern, wird FiberCable 2 zusammen mit einem


speziellen Excel-Makro (FibercableMacro.xls) im FiberCable 2-Verzeichnis ausge-
liefert. Dieses Makro dient der automatischen Formatierung (Sprache und Anzahl
der Dezimalstellen) sowie der Einrichtung der Seiten des Messberichts für den
Ausdruck.

250 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

HINWEIS
Wenn Sie das Makro verwenden möchten, muss ein Drucker installiert sein.

Excel-Makro öffnen
1 Öffnen Sie das Makro, indem Sie:
– im Windows-Explorer auf das Makro FiberCableMacro.xls doppelklicken, das sich
im Verzeichnis FiberCable 2 befindet oder
– indem Sie im Untermenü Messbericht die Option Befehl ausführen: FiberCable-
Macro.xls auswählen.
Jetzt wird Excel gestartet.
2 Klicken Sie auf die Schaltfläche , wenn das Makro nicht auto-
matisch startet.
Das folgende FiberCable 2-Fenster wird geöffnet:

Abb. 135 FiberCable 2-Makromenü

Konfiguration

1- Formatierung

2- Ausdruck

3 Klicken Sie auf die Schaltfläche Konfiguration.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 251


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

4 Auf der Registerkarte Konfiguration können Sie eingeben:


– die Sprache (für Anwendersprache siehe “Anwendersprache wechseln”
auf Seite 256).
– die Papiergröße (A4, A5, etc.),
– den Titel des Berichtes.
– den Logo-Dateinamen (Sie können die Mehrzahl der von ExcelTM
akzeptierten Formate laden).
– die Anzahl der Fasern je Seite: 1 bis 48.
– die Anzahl der Stellen für die Ergebnisausgabe: 1 bis 3.
– die Anzeige der Druckvorschau.
– ob das komprimierte Format 1 oder 2 verwendet werden soll.

Abb. 136 Berichtskonfiguration > Registerkarte Konfiguration

5 Auf der Registerkarte Ergebnisse tragen Sie ein, welche Ergebnisse (OTDR,
PMD, CD, AP, LTS und Faserprüfung) in den Bericht aufgenommen werden:
Für die OTDR-Messung geben Sie an:
– die in den Bericht aufzunehmenden Wellenlängen. Wenn nur eine
Wellenlänge ausgewählt wird, steht die Vergleichsfunktion nicht zur
Verfügung. Es ist nicht möglich, gleichzeitig Singlemode- und Multimode-
Wellenlängen auszuwählen. Daher stehen bei Auswahl einer Single-
mode-Wellenlänge auch keine Multimode-Werte zur Verfügung, und
umgekehrt.

252 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

– die Auswahl der Ergebnisse für den Ausdruck: Steckverbinder & Spleiß,
Reflexion, Steigung, Link-Gesamtdämpfung, Bereichsüberschreitungen,
Vergleich von zwei Wellenlängen (Da das Makro mehr als zwei Wellen-
längen unterstützt, muss die für den Vergleich zu verwendende Wellen-
länge separat ausgewählt werden.).

HINWEIS
Die Tabelle Link Gesamtdämpfung kann nicht aktiviert werden, wenn auf der
Registerkarte Konfiguration das komprimierte Format ausgewählt wurde.

– Einfügedämpfung und ORL-Tabelle.


– den Import der mit dem VIAVI OFI Series 2000 ermittelten Messergeb-
nisse über die Software Fiber Budget. Wenn das Kontrollkästchen akti-
viert ist, werden Sie nach dem Start des Makros gefragt, in welchem
Verzeichnis die OFI-Ergebnisse gespeichert sind. Diese Funktion steht
nur zur Verfügung, wenn Tabelle Einfügedämpfung oder Tabelle ORL
aktiviert ist.
1 Durch Markieren der Kontrollkästchen für PMD, CD, AP und LTS legen Sie
fest und die Ergebnisse der mit dem Mikroskop ausgeführten Faserprüfung,
ob diese Messungen in den Bericht eingefügt werden sollen.

Abb. 137 Berichtskonfiguration > Registerkarte Ergebnisse

2 Nach Eingabe der Daten klicken Sie auf OK.


Nun wird das FiberCable 2-Makromenü erneut eingeblendet und Sie können
zwischen der Erstellung oder dem Ausdruck des Berichts wählen.

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 253


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

Bericht erstellen
1 Wählen Sie die Option 1: FiberCable 2 file format..
Damit wird das Fenster zur Auswahl der zu öffnenden Datei angezeigt.
2 Markieren Sie die Berichtsdatei und klicken Sie auf Öffnen. Das Makro forma-
tiert den Bericht und Sie werden aufgefordert, für den auszugebenden Bericht
einen neuen Namen festzulegen.

HINWEIS
Es wird eine Warnmeldung ausgegeben, wenn die ausgewählte txt-Datei seit der
Erstellung mit FiberCable manuell verändert wurde. Klicken Sie auf Fortsetzen,
um den Bericht trotzdem zu erstellen, oder auf Abbrechen.

3 Geben Sie den Dateinamen ein und klicken Sie auf OK.
Jetzt wird die Datei erstellt, die Sie vor dem Ausdruck überprüfen können.

HINWEIS
Die Geschwindigkeit hängt vom Druckertreiber ab.

Bericht ausdrucken
1 Wählen Sie die Option 2: Print preview formatted file (Druckvorschau) oder
print formatted file (Ausdruck ohne Vorschau), je nach gewählter Konfigura-
tion.
Das Fenster zur Auswahl der Datei wird eingeblendet.
2 Wählen Sie die Berichtsdatei (.xls oder .xlsx) und klicken Sie auf Öffnen. Das
Makro formatiert den Ausdruck und der Bericht wird zur Voransicht angezeigt.
3 Zum Ausdrucken klicken Sie auf Drucken.

254 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

Format

Standardformat

Im Standardformat enthält der Bericht die folgenden Angaben:


1 Titel
2 Inhaltsverzeichnis
3 Angaben zur Strecke und zum Kabel
4 den Messparametern
5 eine Längentabelle für jeden Streckenabschnitt
6 eine Tabelle mit den Abschnittsdämpfungen für jede Wellenlänge
7 eine Tabelle mit den Reflexionswerten für jede Wellenlänge
8 eine Tabelle mit den Gesamtdämpfungen für jede Wellenlänge
9 eine Tabelle mit den Einfügedämpfungen für jede Wellenlänge
10 eine Tabelle mit den ORL-Werten für jede Wellenlänge
11 eine Tabelle mit den Ergebnissen des Vergleichs der beiden ausgewählten
Wellenlängen
12 eine Tabelle mit den PMD-Ergebnissen
13 eine Tabelle mit den CD-Ergebnissen
14 eine Tabelle mit den AP-Ergebnissen
15 eine Tabelle mit den LTS-Ergebnissen
16 ergebnisse der mit dem Mikroskop ausgeführten Faserprüfung
17 eine Tabelle mit den Bereichsüberschreitungen der OTDR-Ergebnisse (für die
ausgewählte Wellenlänge), PMD-, CD-, AP- und LTS- Ergebnisse

Komprimiertes Format 1 oder 2

Im komprimierten Format enthält der Bericht:

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 255


Kapitel 15 Messberichte
Nachbearbeitung des Messberichts

• die Werte für die Länge, die bidirektionalen Spleißdämpfungen, die Dämp-
fungsdifferenz (zwischen den ausgewählten Wellenlängen) und die Gesamt-
dämpfungen für jede Wellenlänge in einer einzigen Tabelle.
• für jeden der anderen Parameter (Steigung, Einfügedämpfung, ORL,
Bereichsüberschreitung) wird nur eine Tabelle mit den Ergebnissen bei jeder
Wellenlänge angegeben.

Anwendersprache wechseln
Bei geöffnetem FiberCableMacro.xls werden die Schaltfläche und
das FiberCable-Makromenu auf dem Bildschirm
angezeigt.

Sie haben die Möglichkeit, den Text des Berichtes und des Bearbeitungsmenüs in
eine andere Sprache zu übersetzen. Gehen Sie dazu wie folgt vor:
1 Schließen Sie das FiberCable 2-Makromenü.
2 Vergrößern Sie die Schaltfläche so dass das Arbeitsblatt
Init der Excel-Datei angezeigt wird.
3 Klicken Sie auf das Arbeitsblatt Language.
4 Der im Bericht verwendete Text wird in englischer Sprache angezeigt. Sie
können den Text im orangen Feld nun in Ihre gewünschte Sprache über-
setzen.

Die Menüs und Textteile des Berichtes werden dann in dieser neuen Sprache ange-
zeigt.

Andere Arbeitsblätter

Das Arbeitsblatt Config. informiert in Spalte 7 über die Konfiguration des Berichtes.
Für jeden Parameter gilt: Y = Parameter im Bericht, N = Parameter nicht im Bericht.

In den Arbeitsblättern Français, English, Deutsch und Español haben Sie die
Möglichkeit, den Text des Berichtes in den betreffenden Sprachen zu ändern.

Die nächsten Arbeitsblätter enthalten die einzelnen Teile des Messberichts.

256 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


A
Anhang A Kundendienst
Dieses Kapitel erläutert den von VIAVI gewährleisteten Kundendienst. Behandelt
werden die folgenden Themen:
• “Der Kundendienst von VIAVI” auf Seite 258
• “Customer Care” auf Seite 258
• “Global Services & Solutions” auf Seite 260

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 257


Anhang A Kundendienst
Der Kundendienst von VIAVI

Der Kundendienst von VIAVI


Die Bereiche Customer Care und Global Services and Solutions von VIAVI bieten
eine beispiellose Palette an Dienstleistungen zur Installation, Betreuung und
Weiterentwicklung der erworbenen Produkte. Die Customer Care-Leistungen sind
Bestandteil eines jedes Verkaufs und umfassen die technische Betreuung während
der Geschäftszeiten, Garantiereparaturen, Kalibrierung und Upgrades. Der Bereich
Global Services and Solutions stellt professionelle Dienstleistungen zur Optimie-
rung der Produktfunktionalität und Maximierung der Effektivität, einschließlich tech-
nische Planung und Installation, technisches Training, Produktsupport, Consulting
und die kundenspezifische Software-Entwicklung bereit. Gemeinsam gewährlei-
sten diese beiden Service-Komponenten die für den erfolgreichen Einsatz der
erworbenen Technik notwendigen Dienstleistungen.

Customer Care
Das Customer Care-Programm gehört zum Lieferumfang aller VIAVI-Produkte. Es
beinhaltet:
• Die Bedarfsanalyse zu Produkten und Dienstleistungen
• Umfassende Produkt- und Service-Literatur
• Verkaufsvorbereitende Beratung
• Technische Betreuung (während der Geschäftszeiten)
• Gerätereparatur (Reparatur und Kalibrierung während der Garantiezeit)
• Sofortige Bearbeitung von Rücksendeanfragen

Wenn Sie Fragen zu Upgrades, Kalibrierung, Garantieleistungen oder den Ange-


boten des Bereiches Global Services and Solutions haben, stellt Ihr lokaler Distri-
butor gern den Kontakt zu einem Vertreter des Bereiches Customer Care her.
Natürlich erhalten Sie auch auf unserer Website www.viavisolutions.com alle benö-
tigten Informationen. Unsere Vertreter helfen Ihnen ebenfalls bei Produktrepara-
turen und Rücksendungen.

258 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Anhang A Kundendienst
Customer Care

Technische Betreuung (Geschäftszeiten)


Die zum Produkt gehörende professionelle technische Betreuung während der
Geschäftszeiten umfasst die Unterstützung bei der Konfiguration des Produktes,
die Leitungsqualifizierung sowie die Fehlereingrenzung bei Netzwerkstörungen
(siehe “Technische Betreuung” auf Seite xx).

Garantie
Die im Folgenden beschriebene Garantie gilt für alle auf dem Markt angebotenen
Produkte von VIAVI. Zusätzliche oder davon abweichende Garantiebestimmungen
erfordern die schriftliche Zustimmung durch VIAVI. Ohne die ausdrückliche schrift-
liche Genehmigung von VIAVI sind die Garantiebedingungen nicht übertragbar.

Software-Garantie — VIAVI garantiert, dass die dem Kunden lizenzierten Soft-


ware-Produkte bei normalem Gebrauch und Einsatz für einen Zeitraum von
neunzig (90) Tagen ab dem Datum des Versands der Software an den Lizenz-
nehmer (der "Garantiezeitraum") in allen wesentlichen Funktionen den für diese
Software veröffentlichten und von VIAVI erarbeiteten Spezifikationen entsprechen.
VIAVI garantiert jedoch nicht, dass die Software ununterbrochen oder fehlerfrei
läuft, dass sie in Verbindung mit anderer Software funktioniert, dass sie die Anfor-
derungen des Kunden erfüllt oder dass sie ununterbrochen verwendet werden
kann.

Gemäß dieser Software-Garantie ist der Anspruch des Kunden ausschließlich


darauf beschränkt und VIAVI’s Verpflichtung besteht nur darin, dass nach VIAVI’s
eigener Wahl (i) die VIAVI vom Kunden in Schriftform während des Garantiezeit-
raumes gemeldeten wesentlichen Fehler, die von VIAVI reproduziert werden
können, behoben werden oder (ii) die defekte Software ausgetauscht wird, wenn
VIAVI innerhalb des Garantiezeitraumes über einen solchen Fehler in Schriftform
unterrichtet wurde, oder (iii) dass, vorbehaltlich des Eingangs bei VIAVI einer
schriftlichen Mitteilung innerhalb des Garantiezeitraumes über den Fehler, die
Lizenzvereinbarung gekündigt wird und bei Rückgabe der Software, der Dokumen-
tation und sämtlicher anderer von VIAVI gemäß der jeweiligen Lizenzvereinbarung
zur Verfügung gestellter Materialien an VIAVI, der Kunde alle bisher in diesem
Zusammenhang geleisteten Zahlungen zurückerhält. VIAVI ist jedoch zu keiner
Garantieleistung verpflichtet, wenn (a) die Software vom Kunden oder einem Dritten

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 259


Anhang A Kundendienst
Global Services & Solutions

verändert oder modifiziert oder mit einer anderen Software zusammengeführt


wurde oder (b) die Software insgesamt oder teilweise auf anderer Computertechnik
als auf dem bezeichneten Server installiert oder mit einem Betriebssystem einge-
setzt wurde, für das die Software nicht entwickelt ist.
HAFTUNGSAUSSCHLUSS — FÜR VON VIAVI BEREITGESTELLTE HARD-
WARE, SOFTWARE UND/ODER DIENSTLEISTUNG ERSETZEN DIE OBEN
GENANNTEN GARANTIEBESTIMMUNGEN ALLE ANDEREN AUSDRÜCKLI-
CHEN ODER STILLSCHWEIGENDEN ZUSICHERUNGEN UND BEDINGUNGEN.
VIAVI SCHLIESST INSBESONDERE ALLE ANDEREN AUSDRÜCKLICHEN UND
STILLSCHWEIGENDEN GEWÄHRLEISTUNGEN ZU HARDWARE, SOFTWARE,
DOKUMENTATION ODER DIENSTLEISTUNGEN AUS, EINSCHLIESSLICH
ABER NICHT BEGRENZT AUF GEWÄHRLEISTUNGEN IN HINBLICK AUF DIE
QUALITÄT, LEISTUNG, VERLETZUNG VON RECHTEN, GEWÄHRLEISTUNGEN
DER DURCHSCHNITTLICHEN QUALITÄT UND EIGNUNG FÜR DEN
NORMALEN GEBRAUCH UND FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK, SOWIE
ALLE ZUSICHERUNGEN, DIE SICH AUS EINER REGELMÄSSIGEN VERHAL-
TENSWEISE, EINEM BRAUCH ODER EINER HANDELSPRAXIS ERGEBEN.
UNTER KEINEN UMSTÄNDEN IST VIAVI FÜR INDIREKTEN ODER FOLGE-
SCHADEN HAFTBAR, DER MIT EINER VERLETZUNG DIESER GARANTIEBE-
STIMMUNGEN IN ZUSAMMENHANG STEHT.

Global Services & Solutions


Der Bereich Global Services and Solutions bietet ein breites Portfolio an Dienstlei-
stungen an, die die Kunden in die Lage versetzen, ihre Wettbewerbsvorteile auf
ihren spezifischen Märkten auszubauen. Mit seinen innovativen Angeboten reagiert
Global Services and Solutions auf die dynamischen Anforderungen unserer
Kunden:
• Systementwicklung und feldtechnische Ingenieurleistungen
• Technisches Training
• Produktsupport
• Consulting
• Kundenspezifische Software-Entwicklung
• Integrierte Serviceprogramme
Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Services-Bereich.

260 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


B
Anhang B Software-Lizenzbedingungen
These Software License Terms apply to any quote, order, order acknowledgment, and invoice,
and any license or delivery of Software by VIAVI Solutions Inc. or any of its subsidiaries or affi-
liates ("VIAVI"), in addition to VIAVI's General Terms, which are incorporated by reference
herein and are either attached hereto, or available at www.viavisolutions.com/terms or on
request
1.SCOPE AND DEFINITIONS. The definitions in VIAVI’s “EULA” means the “VIAVI Software and Data End User
General Terms shall apply in addition to the following defi- License Agreement” that is presented to End Users as part
nition: of the local installation of the Software or as part of the
web-based/remote access to the Software
"Authorized Users" means officers, employees and inde-
pendent contractors of Customer, who are bound by 2.NO SALE. Software and Documentation (and any
enforceable written obligations to (i) treat the Software and copies thereof), are licensed only, not sold. VIAVI reserves
Documentation of VIAVI as Confidential Information (as all rights, except as expressly granted in these Software
set forth in VIAVI’s General Terms); and (ii) use such Soft- License Terms
ware, Documentation and Confidential Information only on
behalf of Customer and only in accordance with these 3. LICENSE.
Software License Terms. These Software License Terms 3.1 License Grant. Subject to the terms and conditions of
do not apply to Firmware as defined in the General Terms. this Agreement, VIAVI grants Customer a non-sublicens-
“Arieso Software” means any Arieso software product, able, non-exclusive, non- transferable, limited license to
module or modules identified in a relevant order form, and permit Authorized Users and End Users to use copies of
(where applicable) all future corrections, modifications, the Software in accordance with the applicable Documen-
updates and new versions provided under this Agreement tation, within the scope of the applicable License Model(s)
from time to time for use in conjunction with such software. (“License Models”) described in Section 3.2 (License
Except were expressly stated otherwise, Arieso Software Models) and solely for Customer’s internal business
forms part of the Software under these Software License purposes. VIAVI’s license grant is conditioned upon
Terms. Customer’s continuous compliance with these Software
License Terms and, if Customer violates any of these
“End User” means a customer of Customer to whom limitations or restrictions or any other terms of this Agree-
Customer is permitted to distribute a copy of the Software. ment, the license grant will automatically and immediately

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 261


Anhang B Software-Lizenzbedingungen

expire without notice from VIAVI. Customer acknowledges 3.2.2 Licensed Hardware. Except in respect of Arieso Soft-
that the license descriptions in this Section 3.1 and in ware, if VIAVI in writing identifies a certain computer or
Section 3.2 (License Models) define the scope of rights Product (“Licensed Hardware”) on which the Software may
that VIAVI grants to Customer and that any usage of the be used, then Customer may install and permit Authorized
Software outside the scope of that license grant and the Users and/or End Users to use the applicable Software
scope of any statutory rights constitutes an infringement of only on such Licensed Hardware. Customer may migrate
VIAVI’s and/or its licensors’ Intellectual Property and/or the Software to a different computer or Product only if (i)
Proprietary Rights as well as a material breach of these Customer gives thirty (30) days’ prior written notice to
Software License Terms. VIAVI; (ii) Customer does not upload or use the Software
on the Licensed Hardware after installing it on the destina-
3.2 License Models. Any license grant under these Soft- tion computer or Product; and (iii) Customer removes all
ware License Terms is subject to the limitations defined in copies from the Licensed Hardware within two (2) weeks
this Section 3.2 as applicable to Customer’s License after installing it on the destination computer or Product,
Model(s). Unless VIAVI expressly specifies or agrees which will thereafter become the Licensed Hardware for
otherwise in a duly signed writing, all Software shall be purposes of these Software License Terms. Installation of
governed by a Standard License (see Section 3.2.1 (Stan- the Software on such different destination computer or
dard License)). Product terminates Customer's license to use the previous
3.2.1. Standard License. Unless VIAVI expressly specifies installations of the Software.
in writing that one or more additional or different License 3.2.3 Server-Client Architecture. If VIAVI identifies Soft-
Models apply per Subsections 3.2.2 (Licensed Hardware) ware in a duly signed writing as a “server software product”
through 3.2.4 (Time Limit) below, Customer may install the (“Server Software”) then Customer may install and host
Software on computers solely in accordance with one of one (1) copy of the server portion of such Software on a
the following options: single server. Customer may install and permit Authorized
(i) Single User License. Unless VIAVI specifically describes Users and/or End Users to install and use copies of the
in writing a license for the Software as a “multi-user client portion of such Software on computers in accor-
license”, Customer may install and permit Authorized dance with one of the following options:
Users and/or End Users to install and use one (1) copy of (i) Floating Licenses. If VIAVI specifically describes a
the Software on either (i) one (1) stand-alone computer or license for Server Software in writing as a “floating license,”
(ii) one (1) Product, neither of which may be connected to Customer may install and permit Authorized Users to
a network in a manner that allows more than one (1) Autho- install and use the client portion of such Software on a
rized User to access, manipulate or otherwise create or reasonable number of computers soley in connection with
use a copy of the Software. Customer may not use the the use of the Server Software and on the condition that no
Software other than on one (1) computer or Product. more than the maximum number of concurrent Authorized
(ii) Multi-User License. If VIAVI identifies a license for the Users and End Users specified by VIAVI may use the client
Software in a duly signed writing as a “multi-user license”, or have access to the server portion of the Software at any
then Customer may install and permit Authorized Users one time. If VIAVI does not specify in writing a different
and/or End Users to install and use copies of the Software maximum number of concurrent Authorized Users for a
on stand-alone computers or Products, provided that the floating license, the maximum number of concurrent
Software is installed for no more than the maximum Authorized Users shall be one (1).
number of Authorized Users and/or End Users specified by (ii) Node-Locked Licenses. Unless VIAVI specifically
VIAVI. Each Authorized User or End User may not use the describes in writing a license for Server Software as a
Software other than on one (1) computer or Product. The “floating license,” Customer may install and permit Autho-
maximum number of Authorized Users and End Users for rized Users and/or End Users to install and use the client
the “multi-user” license shall be two (2), unless VIAVI spec- portion of such Software solely in connection with the use
ifies another number in writing. of the Server Software and only on one (1) computer for
each authorized node (“Authorized Customer Computer”).

262 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Anhang B Software-Lizenzbedingungen

All activities related to the operation of the client portion of Documentation and License Models. Customer may not
the Software must be performed on the same Authorized create any other copies of the Software, unless VIAVI
Customer Computer. The maximum number of Authorized expressly permits additional copies in writing.
Customer and End User Computers shall be one (1),
unless VIAVI specifies another number in writing. 3.4 License Key Management. VIAVI may, at its sole
discretion, use or combine license management programs
(iii) Arieso Licenses. If VIAVI specifically describes in with any Software, which automatically monitor and
writing a license for Server Software as an Arieso Software enforce license restrictions and limitations, provided that
license, Customer may use the Server Software on the such precautions shall not relieve Customer of its primary
condition that: (1) no more than the total number of Autho- responsibility to ensure compliance with these Software
rized Users and/or End Users specified by VIAVI may License Terms. Customer expressly agrees to be fully
access the Server Software, and (2) no more than the responsible for compliance by all Authorized Users with
maximum number of concurrent Authorized Users and/or these Software License Terms and all End Users with the
End Users specified by VIAVI may access to the Server EULA, to take all actions reasonably requested by VIAVI to
Software at any one time. If VIAVI does not specify in protect the rights of VIAVI in the Software and Documenta-
writing different numbers of maximum total and concurrent tion, and to indemnify and hold VIAVI harmless against any
Authorized Users and End Users for this license, the loss resulting from any breach of these Software License
maximum total and concurrent numbers of Authorized Terms by any Authorized User and from any breach of the
Users and End Users shall be one (1). If expressly speci- EULA by an End User or any other individual or entity that
fied in writing by VIAVI, the license for such Server Soft- Customer caused, enabled or allowed to use the Software
ware may also be limited to one Customer cellular/wireless in any manner not authorized under these Software
network having the specified number of nodes and/or wire- License Terms
less technology.
3.5 License Restrictions. To the extent permitted by
3.2.4 Time Limit. Subject to Customer’s ongoing compli- applicable law, Customer agrees not to (i) translate or
ance with the terms and conditions of this Agreement, create any derivative works based on the Software or
including, without limitation, the payment of all fees or Documentation or modify or alter the Software or Docu-
charges related to this Agreement, the term of the mentation in any manner whatsoever; (ii) sell, sublicense,
license(s) contained herein shall either a) continue for the lease, rent, loan, assign, convey, distribute, or otherwise
VIAVI-specified period for any limited duration license, at transfer the Software or Documentation to any third
which point such license shall automatically expire at the parties; (iii) copy or use the Software or Documentation for
end of such period, or b) if no period is specified by VIAVI, any purpose or in any manner not expressly permitted in
continue until terminated in accordance with Section 6.1 these Software License Terms; (iv) use the Software
below. Notwithstanding the foregoing, VIAVI has the right outside the permitted scope of the applicable License
to revoke Customer’s license(s) at any time due to Model(s); (v) use the Software or Documentation, in any
Customer’s non-payment. format, for or in the interest of any third party other than by
Authorized Users; (vi) disclose the results of any bench-
3.3 Copies. Except as expressly specified herein or mark test of the Software to any third party, without VIAVI's
agreed otherwise in writing, Customer may duplicate each prior written approval; or (vii) permit or encourage any third
item of Software that VIAVI delivers only by (i) permanently party to do any of the foregoing. Customer acknowledges
installing one (1) copy on a computer (provided that that the structure, organization and source code of the
Customer keeps the original copy that VIAVI delivered only Software remain confidential trade secrets of VIAVI and its
as a back-up copy, separately from any actively used Soft- licensors. Customer shall cooperate with VIAVI, and shall
ware; keeps records of such original copies indicating the render all reasonable assistance requested by VIAVI, to
location of its storage; and provides such records to VIAVI assist VIAVI in preventing and identifying any use of, or
upon request), and (ii) temporarily uploading such copy of access to, the Software and Documentation, by Authorized
the Software into the working memory of the computer on Users, End Users or otherwise, in violation of these Soft-
which it has been installed to the extent necessary for ware License Terms. Any computer(s) and/or server(s)
using the Software in accordance with the applicable

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 263


Anhang B Software-Lizenzbedingungen

contemplated herein shall only contain one (1) single core, 5.1 Limited Warranty. VIAVI warrants that on the Delivery
single central processing unit (CPU) per such computer or Date, the Software will substantially conform to VIAVI's
server. Additional fees may be applicable for multi-core/ specifications in the applicable Documentation, subject to
multi-CPU computers and servers. For greater clarity, no the limitations and exclusions in Section 5.1.1 (Excluded
source code shall be licensed under these Software Causes) through Section 5.1.3 (No Warranties for
License Terms (except as set forth under the terms of any Updates).
applicable Specific License(s) (defined below))
5.1.1 Excluded Causes. Customer has no warranty rights
3.6 Specific Licenses. To the extent that Customer with respect to defects or non-conformities caused by or
acquires from VIAVI any Software that is accompanied by related to (i) use of the Software with hardware or software
or made available subject to end user license terms (other that was not expressly specified in writing by VIAVI as
than the EULA) and/orotherterms(in shrink-wrap,click- suited for use with the Software; (ii) Customer's failure to
throughor other format), either from VIAVI or originating follow VIAVI's operating instructions; (iii) failure to imple-
from third party licensors ("Specific Licenses") (i) Customer ment all updates, upgrades, and other new releases of
shall agree to such Specific Licenses vis-à-vis the licensor Software made available to Customer (provided, for the
specified in such Specific Licenses; (ii) to the extent such avoidance of doubt, that VIAVI is not obligated to make
Specific Licenses conflict with Section 3.1 (License Grant) available any such new releases outside the scope of a
through 3.5 (License Restrictions), the Specific Licenses separate maintenance agreement); (iv) changes to the
shall take precedence with respect to the software (or Customer environment, in which Software was provided; or
portion thereof) subject to such Specific Licenses; and (iii) (v) acts or omissions of persons other than VIAVI or its
Customer's right to use the software (or portion thereof) authorized representatives.
subject to such Specific Licenses will be defined and
restricted as set forth in such Specific Licenses. Original 5.1.2 Modifications. Customer has no warranty rights with
software developed by VIAVI is not subject to Specific regard to any Software (i) that has been modified by
Licenses, including open source software licenses. Terms someone other than VIAVI, unless such modifications were
of these Software License Terms that are different from directed or approved by VIAVI in writing and made in
applicable Specific Licenses are offered by VIAVI alone. conformance with all specifications and instructions
provided by VIAVI in such writing; (ii) that VIAVI modified in
4. AUDIT. Upon reasonable notice, VIAVI or its agent(s) accordance with Customer's request, specifications, or
may inspect Customer's facilities (including computers) instructions, unless VIAVI agreed in a duly signed writing
and records to verify Customer's compliance with these that the modified Software would be covered by the limited
Software License terms and payment for all Software warranty specified in Section 5.1 (Limited Warranty); or (iii)
licensed (including applicable support fees) to Customer. third party products
Customer will keep records regarding its use in sufficient
detail to permit this verification. Customer shall fully coop- 5.1.3 No Warranties for Updates. VIAVI does not extend
erate with such audit, and grant all required assistance and any warranties under these Software License Terms for
dial-in and/or on-site access to all networks, records, mate- any updates that VIAVI may make available under VIAVI's
rials and equipment. If, after an audit, it is determined that Software Maintenance Terms. Any warranties for any
Customer has underpaid any amounts due, VIAVI will updates are exclusively and finally provided for under
invoice Customer for and Customer will pay the amount of VIAVI's Software Maintenance Services Terms, if appli-
the underpayment plus interest from the date payment was cable.
due. If the underpayment is more than five (5%) percent of 5.2 Exclusive Remedies. If the Software materially fails to
the amount properly due, Customer will also pay VIAVI conform to the limited warranty set forth in Section 5.1
inspection expenses. VIAVI's rights and remedies under (Limited Warranty), VIAVI shall, at its sole discretion (i)
this Section 4 shall be in addition to and not in lieu of any repair or replace the non-conforming Software to remedy
other rights or remedies that are available to VIAVI at law the non-conformity identified by Customer in accordance
or in equity with Section 5.3 (Warranty Period); or (ii) issue a credit to
5. LIMITED WARRANTY AND DISCLAIMERS. Customer equal to the amounts paid for the Software in

264 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Anhang B Software-Lizenzbedingungen

exchange for return of the non-conforming Software, in TION WILL BE UNINTERRUPTED, OR THAT THE SOFT-
which case all licenses granted to Customer under these WARE WILL PERFORM ON ANY HARDWARE OR WITH
Software License Terms for such Software shall automati- ANY SOFTWARE, EXCEPT AS EXPRESSLY CERTIFIED
cally terminate. This Software warranty does not obligate AS INTEROPERABLE BY VIAVI IN THE APPLICABLE
VIAVI to provide any on-site repair or on-site replacement DOCUMENTATION. THE SOFTWARE IS NOT FAULT-
of Software. At VIAVI's discretion, repair of the Software TOLERANT AND IS NOT DESIGNED, MANUFAC-
may be made in later releases of Software and may require TURED, OR INTENDED FOR USE OR RESALE AS
the purchase of additional software or hardware at SOFTWARE FOR USE IN HAZARDOUS ENVIRON-
Customer's expense. THE REMEDIES EXPRESSLY MENTS REQUIRING FAIL-SAFE PERFORMANCE IN
PROVIDED IN THIS SECTION 5.2 (EXCLUSIVE REME- WHICH THE FAILURE OF THE SOFTWARE COULD
DIES) WILL BE CUSTOMER'S SOLE AND EXCLUSIVE LEAD DIRECTLY TO DEATH, PERSONAL INJURY, OR
REMEDIES AND SHALL BE IN LIEU OF ANY OTHER SEVERE PHYSICAL OR ENVIRONMENTAL DAMAGE.
RIGHTS OR REMEDIES CUSTOMER MAY HAVE
AGAINST VIAVI WITH RESPECT TO ANY NONCON- 5.5 U.S. Government End Users. The Software is made
FORMANCE OF SOFTWARE. available to non-Department of Defense (DOD) agencies
of the United States Government with RESTRICTED
5.3 Warranty Period. Unless VIAVI expressly specifies or RIGHTS and its supporting documentation is provided with
agrees on a different warranty period in a duly signed LIMITED RIGHTS. Use, duplication, or disclosure by the
writing, the Limited Warranty period set forth in Section 5.1 United States Government is subject to the restrictions as
shall be ninety (90) days and begin on the Delivery Date. set forth in subparagraph "C" of the Commercial Computer
Customer shall have no warranty claims under Section 5.1 Software -Restricted Rights clause at FAR 52.227-19 or
(Limited Warranty), unless VIAVI receives from Customer, any successor clause. In the event the sale is to a DOD
during the warranty period and within thirty (30) days of the agency, the Government's rights in software, supporting
date on which Customer noticed or should have known documentation, and technical data are governed by the
about the warranty breach, (i) a written notice describing restrictions in the Technical Data Commercial Items clause
the warranty breach in reasonable detail ("Warranty at DFARS 252.227-7015 and DFARS 227.7202 or any
Claim"); (ii) remote and physical access to the affected successor clauses. The Software is a trade secret of VIAVI
Software as well as information in sufficient detail to enable for all purposes of the Freedom of Information Act or its
VIAVI to reproduce and analyze the failure. successor legislation or any other disclosure statute, regu-
lation or provision and in all respects is and shall remain
5.4 Disclaimer. EXCEPT AS SPECIFIED IN SECTION 5.1 proprietary to VIAVI or its licensors. The U.S. Government
(LIMITED WARRANTY), VIAVI MAKES NO EXPRESS must refrain from changing or removing any insignia or
REPRESENTATIONS OR WARRANTIES WITH REGARD lettering from the Software or from producing copies of the
TO ANY SOFTWARE. TO THE MAXIMUM EXTENT Software and manuals (except one copy of the Software
PERMITTED BY APPLICABLE LAW, VIAVI DISCLAIMS for backup purposes). Use of the Software shall be limited
ALL IMPLIED WARRANTIES, CONDITIONS, AND to the facility for which it is acquired. All other U.S. Govern-
REPRESENTATIONS, INCLUDING, BUT NOT LIMITED ment personnel using the Software are hereby on notice
TO, ANY WARRANTIES OR CONDITIONS OF that use of the Software is subject to restrictions that are
MERCHANTABILITY, SATISFACTORY QUALITY, the same as, or similar to, those specified above
FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE, AND NON-
INFRINGEMENT, REGARDLESS OF THE LEGAL 6. TERMINATION.
THEORY ON WHICH SUCH IMPLIED WARRANTY,
CONDITION OR REPRESENTATION MAY BE BASED, 6.1 Termination for Cause. Without limiting Section 3.1
INCLUDING, WITHOUT LIMITATION, CONTRACT, (License Grant) with respect to the automatic termination
COURSE OF DEALING, USAGE, OR TRADE PRACTICE of license rights for specific Software, VIAVI may terminate
AND, WITHOUT LIMITING THE FOREGOING, MAKES - at VIAVI's sole discretion either all or specific - licenses to
NO WARRANTY THAT THE SOFTWARE WILL BE Software granted hereunder, by giving written notice, effec-
ERROR-FREE, THAT ITS PERFORMANCE OR OPERA- tive immediately, if within ten (10) days of VIAVI's delivery
of a reasonably detailed written request to cure, Customer

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 265


Anhang B Software-Lizenzbedingungen

has not cured all breaches of payment obligations, license all foregoing obligations to VIAVI in writing. These termina-
limitations and restrictions, including, but not limited to, the tion rights are in addition to any other rights and remedies
License Models, or any other substantial obligations under that VIAVI may have at law or inequity
these Software License Terms or the Agreement. Upon
such termination, Customer shall immediately pay all 6.2 Survival. VIAVI's General Terms and these Software
outstanding fees, cease use of all Software and related License Terms, except Sections 3.1 (License Grant), 3.2
Documentation, return or delete, at VIAVI's request and (License Models), 3.3 (Copies) and 5.1 (Limited Warranty)
sole discretion, all copies of the Software and Documenta- shall survive termination of any or all licenses granted
tion in Customer's possession, and certify compliance with hereunder.

266 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Index
Drucken
A ausgabe 63
bericht 64
AP drucker 61
Cursorwerte 193 erzwingen 66
Kurvenanzeige 192 inhalten 58
kurvenparameter 49 leeren seiten 66
mehrere Kurven 61
mehrere Seiten pro Blatt 60
C PDF 64
seite einrichten 57
CD vorschau 62
Cursorwerte 171, 185
Kalkulationsparameter 188 Drukerkonfiguration 24
Kurven
Dispersionskurven 176, 190
Laufzeitkurven 176, 190 F
Steigungskurven 176, 190
Faserprüfung 46
Kurvenanzeige 170
angaben 205
kurvenparameter 48
globale parameter 205
Marker 178
testergebnisse 204
Messung
Abschnitt 180 FiberBudget 202
Bidirektional 181
OTDR-Kurven 177 Fox
kurvenparameter 49
Cursors 53, 54

G
D
Garantie 259
Datei
mehrere Dateien öffnen 39 Globale parameter 20

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 267


Index

Grundlagen 208
H
Mauszeiger 53
Hardware Messbericht
Anforderungen 2
CD-Parameter 239
Dateien markieren 222
Dateien übertragen 222
I drucken 254
erstellen 217, 249, 254
I-PMD Excel-Makro 251
cursors 163 Kabelparameter 232
Einstellungen 164 Kurven auswählen 218
ergebnistabelle 166 Kurven drucken 227
ergebnistabelle ohne statistik 166 nachbearbeiten 250
kurve 162 OTDR-Parameter 234
kurvenparameter 48 PMD-Parameter 239
statistik 167 Status 223
Voraussetzungen 216
Vorgehensweise 216
K Vorschau 245

Kopieren Mikroskop
druckvorschau 69 Ergebnissen 203
ergebnistabelle 71 prüfungsergebnisse 46

Kopiereny Mikroskope
kurve 68 Große/Kleine Vergrößerung 206

Kundendienst 257
Kurve N
Angaben 56
Nur Kurve 41
Kurvenangaben 43

O
L
ODM 184
LTS Kurvenanzeige 184
Ergebnisse in txt-Datei 202
OEO-Dateien 133
LTS/BLTS
Alarmparameter 201 OTDR
Einstellungen 200 Beitragsmessung 102
Ergebnisanzeige 198 bidirektionale Messung 123
Faserangaben 199 2 erignisse verknüpfen 127
FiberBudget 202 ereignisse verteilen 128
verknüpfung speichern 129
Cursorwerte 83
M Diskontinuitäten messen 98
Ereignis
Makro automatische Erkennung 96
aufzeichnen 208 Kriterien zur Erkennung 96
ausführen 209 ereignis-modus 106

268 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


Index

Ergebnistabelle 83 installieren 2
global parameters 205 updates 16
Kalkulationsparameter 91 version 16
Kurvenanzeige 82
Kurvendifferenz 122
kurvenparameter 45 U
manuelle Messungen 97
Marker Überlappend anzeigen 42
ändern 111
positionieren 111
Markergruppen 116 V
Maske festlegen 103
Parameter 93 Vertrauensniveau 88
Reflexionsmessung 99
Steigungsmessung 97
W
P WDM/OSA
Cursorwerte 137
PMD Ergebnistabelle 141
Cursorwerte 155 Kalkulationsparameter 138
Ergebnistabelle 158 Kanäle 148, 149
Kurvenanzeige 154 Kurvenanzeige 136
kurvenparameter 47 Kurvenvergleich 150
statistics 158
WDM-OSA
Prüfung 46 calculation parameters 139
wavelength range 147

S
Z
Software
Anforderungen 2 Zoom 51
deinstallieren 9
dokumentation 15

Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022 269


Index

270 Handbuch 7OFSMAN1312 Rev. 022


7OFSMAN1312
Rev. 022, 06-21
Deutsch

VIAVI Solutions
North America: 1.844.GO VIAVI / 1.844.468.4284
Latin America +52 55 5543 6644
EMEA +49 7121 862273
APAC +1 512 201 6534
All Other Regions: viavisolutions.com/contacts
email TAC@viavisolutions.com

Das könnte Ihnen auch gefallen