Sie sind auf Seite 1von 36

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2001 ¥ 2 ∂

Aussegnungshalle in München-Riem

Cemetery Complex in Riem, Munich

Architekten:
Andreas Meck, Stephan Köppel, München
Mitarbeiter:
Werner Schad, Peter Fretschner, Susanne
Frank, Evi Krebs, Alfred Flossmann
Tragwerksplaner:
Dieter Herrschmann, München

Foto: Frank Kaltenbach, München

Das Umfeld der Friedhofsanlage ist geprägt


von der weitläufigen Ebene des ehemaligen
Flughafengeländes und der bei Fön deutlich
sichtbaren Alpensilhouette am Horizont.
Wichtigstes Ziel bei dieser Erweiterung um
ca. 5600 Grabstellen und eine Aussegnungs-
halle war die Integration in den neuen Land-
schaftspark der westlich gelegenen Messe-
stadt. Die 13 Hektar umfassende Fläche
wurde auf vier erhöhte, durch Böschungen
und Bruchsteinmauern abgegrenzte Inseln
aufgeteilt. In spannungsreichem Kontrast da-
zu – jedoch unter Verwendung derselben Ma-
terialien – stehen die Bauten für die Ausseg-
nungshalle mit ihren angegliederten Funkti-
onsbereichen. Eine Bruchsteinmauer fasst
diese differenzierte Abfolge aus Räumen und
Höfen zu einem klar definierten Gefüge zu-
sammen, das die Breite und die Blickachsen
des bestehenden Friedhofsareals auf der
gegenüberliegenden Straßenseite aufnimmt
und so eine räumliche Verbindung über die
viel befahrene Schneise hinweg herstellt.
Senkrecht zur Achse, die vom alten zum neu-
en Friedhof verläuft und zum Holzkreuz führt,
überdeckt ein bergendes Betondach den In-
nenhof und wirkt gleichzeitig als symbolhaf-
tes Portal in eine andere Welt. Städtebaulich
wirkt diese großmaßstäbliche Geste mit dem
zur Straße hin vorgelagerten Glockenturm als
Orientierungspunkt in der kleinteilig bebauten
Umgebung mit Einfamilienhäusern und
Schrebergärten und als Gegengewicht zum
entfernteren Messe- bzw. Flughafenturm. Lageplan Maßstab 1:5000 / Site plan scale 1:5000
Die räumlichen Übergänge in dem klos-
terähnlichen Geviert sind fließend. Fenster- wurde die stützenfreie Ausführung der Glas- gelegt und werden über eine Grundwasser-
fronten sind als geschosshohe, rahmenlose fassaden möglich. Die Höhe der umfassen- einspeisung beschickt. Der offene Besucher-
Festverglasungen als Raumabschluss kaum den Bruchsteinmauer ist so bemessen, dass gang führt dem Licht entgegen zu einem klei-
wahrnehmbar, Türen und Tore aus Corten- nicht der Himmel von der Trauergemeinde nen Meditationshof, vorbei an den hölzernen
stahl oder Eiche bieten großformatige An- gesehen werden kann, sondern nur das Klappläden, die in geöffnetem Zustand eine
sichtsflächen bzw. Öffnungen. Die jeweils un- Streiflicht auf den Steinen. Auch nach oben private Nische zur Andacht für die Angehöri-
terschiedliche Lichtführung gibt jedem Be- öffnet sich der Raum zum Oberlicht, ohne gen bilden. Zu beiden Seiten der Anlage liegt
reich seine besondere Atmosphäre in Verbin- einen Ausblick zu gewähren. Die Betonfassa- ein blickgeschützter Hof, der den nicht öffent-
dung mit dem verwendeten Material und des- den sind teils gestockt teils als Brettschalung lich zugänglichen Funktionsbereichen zuge-
sen Textur. So ist die Aussegnungshalle kein ausgeführt. Sämtliche Materialien sind massiv ordnet ist. So können auch die Sozialräume
abgeschlossener Raum, sondern erweitert und unbehandelt gelassen, ihr natürliches der Mitarbeiter und das Vorbereitungszimmer
sich optisch zum außen liegenden Wasser- Altern steht für den Kreislauf des Lebens. des Pfarrers großzügig verglast werden.
becken. Der Wasserspiegel liegt auf Höhe Auch in den Nutzräumen bestimmen bündige Die Zufahrt für Bestattungsfahrzeuge und der
des Fußbodens, die rückwärtige Wand läuft Holzober-flächen, Sichtbeton und raumhohe Lagerplatz der Friedhofsgärtnerei sind archi-
ohne Unterbrechung durch die Glasfassade Öffnungen wie die Schiebetore zu den Auf- tektonisch in die Gesamtanlage integriert,
durch. Durch die Aufhängung der Holzkon- bahrungszellen die Innenräume. Kühlrohre ohne den Besucher zu stören.
struktion der Empore an das Betondach sind hier unsichtbar in die Betonwände ein-
∂ 2001 ¥ 2 Aussegnungshalle in München-Riem 2

Schnitt bb Maßstab 1:250


Section bb scale 1:250

Grundriss • Ansichten Plan • Elevations


Schnitt Section
Maßstab 1:750 scale 1:750

1 Innenhof 1 Courtyard
2 Wasserbecken 2 Pool of water
3 Aussegnungshalle 3 Hall for final blessing
4 Aufbahrungszellen 4 Layout-out cells
5 Besuchergang 5 Visitors’ corridor
6 Kühlraum 6 Cool room
7 Pfarrer 7 Priests’ room
8 Zufahrt Särge 8 Access for hearses
9 Warteraum 9 Waiting area
10 Büro, Registratur 10 Office / Registry B
11 Aufenthalt Personal 11 Staff room
12 Wirtschaftshof 12 Working yard bb

aa

2
7
a 3 a
1 6
8
9
4
12 11 10
5

Ansicht Süd Ansicht Ost


South elevation East elevation
3 Aussegnungshalle in München-Riem 2001 ¥ 2 ∂

Details 1 Dachaufbau:
Rundkies 16/32 50 mm
Abdichtung Kunststoffbahn Polyolefin
A Horizontalschnitt Fassade Aussegnungshalle A Horizontal section through hall facade Gefälleestrich 40–130 mm, Trennlage
B Schnitt Fassade Aussegnungshalle B Vertical section through hall facade Stahlbetondecke 180 mm
Maßstab 1:20 scale 1:20 Schaumglas 60 mm, Luftraum
1 Brettschalung Eiche 20 mm
2 Festverglasung
Laid out on the flat plain to the east of Munich, VSG 8 mm + SZR 16 mm + VSG 8 mm
this cemetery extension provides space for 3 Klappladen Eiche massiv 30 mm
roughly 5,600 new graves and a funeral hall. 4 Führungsschiene Klappladen
The complex was to be integrated into the 5 Brüstung:
Stahlbetonwände 140 mm mit Dämmkern
landscaped park of the new Trade Fair City
Schaumglas 80 mm
that is being developed here. The 32-acre 6 Bodenaufbau Aufbahrungszellen:
cemetery area is divided into four elevated Versiegelung 1 mm, Beschichtung 2 mm
islands, defined by embankments and rubble- Gussasphalt-Nutzestrich 30 mm
Rippenpappe 2 mm, Trittschalldämmung 40 mm
stone walling. The building complex comprises
Schüttung 32 mm, Bitumenbahn 5 mm
a varied sequence of enclosed spaces and Stahlbetonplatte 200 mm
open courtyards and adopts the width and 7 Bodenaufbau Besuchergang:
axial lines of the existing cemetery on the oppo- Polygonalbruchplatten Gneis 40 mm
2 3 Mörtelbett 65 mm
site side of the road.
Abdichtung Bitumenbahn
The elevated flat concrete roof spanned across Stahlbetonplatte 200 mm
the courtyard forms a symbolic gateway to 8 Wandvormauerung Bruchstein
another world. Together with the bell tower, it 9 Tor Beplankung Cortenstahl 3 mm
creates a landmark and point of orientation in 10 Stahlbetonwand
integriertes Regenfallrohr und
the small-scale surrounding urban fabric. Kühlleitung mit Grundwassereinspeisung
This monastery-like complex is distinguished by 11 Holztür Beplankung Eiche 30 mm
its flowing spatial transitions. The floor-height 12 Handlauf Stahlrohr ¡ 40/60 mm
window fronts are in frameless glazing and are
scarcely perceptible as enclosing elements,
while other large apertures are closed by room- 1 roof construction:
height doors and gates in pre-oxidized steel or 50 mm bed of gravel (16–32 mm)
plastic sealing layer
oak. The varied lighting, materials and textures 40–130 mm screed to falls; separating layer
in the different spaces lend each of them a 180 mm reinforced concrete roof slab
distinct atmosphere. The hall where final bless- 60 mm foamed-glass insulation; cavity
ing is given to the dead is visually extended to 20 mm oak boarded soffit
2 fixed double glazing: 2≈ 8 mm lam. safety
an outdoor pool of water, the surface of which glass + 16 mm cavity
is at the same level as the internal floor. The 3 30 mm solid oak folding-sliding shutter
walls continue out past the glazing, enclosing 4 track for shutter
an external courtyard, yet allowing no view of 5 upstand wall: 2≈ 140 mm reinforced concrete walls
with 80 mm core of foamed-glass thermal insulation
the sky; all one sees is the daylight glancing 6 floor construction in laying-out cells:
over the surface of the stones. Similarly, the 30 mm mastic asphalt wearing surface
roof light at the top of the hall does not afford a with 2 mm coating and 1 mm seal
direct view out either. By suspending the timber 5 2 mm ribbed felt; 40 mm impact-sound insulation
32 mm filling; 5 mm bitiminous sealing layer
structure of the raised loft area from the con-
200 mm reinforced concrete slab
crete roof, it was possible to open the facades 7 floor construction in visitors’ corridor:
to the courtyard without impeding the 40 mm gneiss crazy paving
view with columns. 65 mm bed of mortar
The exposed areas of concrete have a bush- 6 7 bituminous sealing layer
A
200 mm reinforced concrete floor slab
hammered or boarded-formwork finish. All 8 rubble-stone facing
materials were used in a solid form and left 9 gate with 3 mm pre-oxidized steel lining
untreated. The natural process of ageing to 10 reinforced concrete wall with inbuilt rainwater pipe
which they are subject may be seen as a and groundwater cooling run
11 wood door with 30 mm oak boarded lining
symbol of the cycle of life. 12 40/60 mm steel RHS handrail
Smooth timber surfaces, exposed concrete,
and room-height openings are the distinguish-
ing features of the internal spaces. The cooling
runs, served by groundwater, are concealed
within the concrete.
The linear space for visitors to the laying-out
cells leads on towards the light of a small court-
yard for meditation, past a series of hinged
wooden doors that, when open, provide se-
cluded recesses for mourners to pay their last
respects. At both ends of the complex are 3
enclosed courtyards to which the non-public
functions are oriented. The priests’ room and
staff rooms open on to these spaces with
broad areas of glazing. The cemetery gardening
stores and the access route for hearses are 8
discreetly integrated into the complex so as not
9
to disturb mourners.
∂ 2001 ¥ 2 Aussegnungshalle in München-Riem 4

Schnitt aa Maßstab 1:20

1 Dachaufbau:
Kies 16/32 50 mm
Abdichtung Kunststoffbahn Polyolefin
Gefälleestrich 40–130 mm, Trennlage
Stahlbetondecke 180 mm
Wärmedämmung Schaumglas 60 mm
Luftraum 920 mm
Deckenplatte Dickholz 159 mm
Lattung, Deckenschalung
Eiche unbehandelt 30 mm Breite 100–180 mm
2 Abhängung Dickholzplatte von Betondecke
3 Festverglasung 4 mm + SZR 16 mm + 4 mm
4 Bodenaufbau Empore:
Eichenbohlen 30 mm, Lagerhölzer 30 mm
Trittschalldämmung Filzstreifen 5 mm
Deckenplatte Dickholz 159 mm
Luftraum 146 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 60 mm 2
Windpappe 0,5 mm, Lattung 30 mm
Holzschalung Eiche unbehandelt 30 mm
5 Floatglas sandgestrahlt, Glasrahmen Stahlwinkel
Kompaktleuchtstofflampe
6 Eiche massiv 50 mm
7 Eiche unbehandelt 30 mm, Lattung
BSH-Träger 200/650 mm
8 Konsole Stahlprofil HEM 120, Länge 310 mm
mit Elastomerauflager für Dickholzplatte
9 Festverglasung Aussegnungshalle
VSG 16 mm + SZR 16 mm + VSG 16 mm 3
10 Vorderkante Stahlbetonwand
6
Section aa scale 1:20

1 roof construction:
50 mm bed of gravel on plastic sheeting
40–130 mm screed to falls; separating layer 5
180 mm reinforced concrete roof slab
60 mm foamed-glass thermal insulation 7
920 mm void
159 mm laminated glued timber slab
30 mm untreated oak soffit boarding
100–180 mm wide on battens 4
2 suspension of lam. timber from concrete
3 fixed double glazing (4 + 16 + 4 mm)
4 loft floor construction:
30 mm oak boarding on 30 mm battens
5 mm felt-strip impact-sound insulation
159 mm laminated glued timber floor 8
146 mm cavity
60 mm mineral-wool thermal insulation
0.5 mm windproof paper; 30 mm battens
30 mm untreated oak boarding
5 sandblasted float glass in steel angle frame
compact fluorescent lamp
6 50 mm solid oak top
7 30 mm untreated oak boarding on battens
200/650 mm laminated timber beam
8 steel Å-section bracket 120 mm deep, 310 mm
long, with elastomer bearing for lam. timber floor slab
9 fixed double glazing: 2≈ 16 mm lam. safety glass 10 9
with 16 mm cavity
10 outer edge of reinforced concrete wall

10

4
11

12

B
5 Aussegnungshalle in München-Riem 2001 ¥ 2 ∂

A Vertikalschnitt Klappladen Aufbahrungszelle 1 Bruchsteinmauer 500 mm 1 500 mm rubble-stone walling


B Horizontalschnit 2 Einlauf Wasserbecken 2 inlet to pool of water
Maßstab 1: 20 3 WU-Beton 250 mm, Sauberkeitsschicht 3 250 mm watertight concrete on blinding
4 Edelstahlrinne 6 mm, Haftbrücke mit 4 6 mm stainless-steel channel;
A Vertical section through shutter to laying-out cells Quarzsand und Kopfbolzen bonded with quartz sand and bolted; grouted with
B Horizontal section Verguss mit Epoxidharzmörtel epoxy-resin mortar
scale 1:20 5 Wandaufbau Aussegnungshalle: 5 wall construction to hall:
Stahlbetonwand 350 mm 350 mm reinforced concrete wall
Wärmedämmung Schaumglas 60 mm 60 mm foamed-glass thermal insulation
Lattung 30 mm untreated oak boarding on battens
Holzschalung Eiche unbehandelt 30 mm 6 fixed double glazing:
6 Festverglasung Aussegnungshalle 2≈ 16 mm lam. safety glass with 16 mm cavity
VSG 16 mm + SZR 16 mm + VSG 16 mm 7 strip grating over heating duct: 40/5 mm steel flats
7 Längsstabrost Bodenkanalheizung 8 floor construction:
aus Flachstahl 40/5 mm 40 mm gneiss crazy paving
8 Bodenaufbau: 45 mm bed of mortar
Polygonalbruchplatten Gneis 40 mm 50 mm cement-and-sand screed;
Mörtelbett 45 mm polythene sheeting
Zementestrich 50 mm, PE-Folie 22–20 mm impact-sound insulation
Trittschalldämmung 22–20 mm 40 mm thermal insulation to service runs
Rohrhöhenausgleich Wärmedämmung 40 mm bituminous waterproof sheeting
Bitumenschweißbahn 200 mm reinforced concrete floor slab
5 Stahlbetonplatte 200 mm, Sauberkeitsschicht blinding layer
9 Tür, Beplankung Cortenstahl 3 mm 9 door with 3 mm pre-oxidized steel lining

1 6

7 8

2 4

7 1

1 4
9
6
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Mahnmal und Museum am Judenplatz


in Wien

Memorial and Museum in Judenplatz


in Vienna

Architekten:
Christian Jabornegg, András Pálffy, Berlin
Mitarbeiter:
Dean Stubnja, Nicole David, Martin Gaudenzi
Künstlerin Mahnmal:
Rachel Whiteread, London
Tragwerksplaner:
Öhlinger & Merz, Wien mit
Ingenieurbüro Karlheinz Wagner, Wien

Über Jahre hinweg wurde die Holocaust-Ge- gration der Ausgrabungsstätte umstritten. Ei- After six years’ planning and construction work,
denkstätte am Wiener Judenplatz von Politi- nen Präsentationsraum für diese Mauerreste this Holocaust commemorative complex has
kern und Denkmalschützern heiß diskutiert. zu entwerfen, war Teil der architektonischen now been completed. It comprises a museum;
Nach sechs Jahren Planungs- und Bauzeit ist Aufgabe. Zugänglich ist der Raum über eine a controversial memorial by the artist Rachel
sie nun fertig gestellt. Die Stätte umfasst das Treppe, die in einen unterirdischen Gang Whiteread, which forms the centrepiece of
umstrittene Mahnmal der Künstlerin Rachel mündet. Dieser führt in ein Gebäude aus der the square; and a space below the memorial,
Whiteread – ein geschlossener, vom Platz Barockzeit, welches früher den Misrachi, ei- designed by the architects to exhibit the ruined
aus nicht zugänglicher Monolith. Seine Wände ner religiösen jüdischen Vereinigung gehörte. walls of a synagogue destroyed in 1421.
erinnern an Bücherregale, in denen die Buch- Dort ist heute das Museum untergebracht, in Housed in a Baroque building that formerly
rücken zur Wand zeigen. Zwar bildet dieses dem das Leben der Juden in Wien mit Origi- belonged to a Jewish religious fraternity, the
Bauwerk heute das zentrale Element des Ju- naldokumenten und Computerrekonstruktio- museum contains computer reconstructions
denplatzes, doch von Bedeutung sind auch nen gezeigt wird. Der Innenausbau des Mu- and original documents that provide a historical
die Mauerreste einer 1421 zerstörten Synago- seums ist klar und zurückhaltend gestaltet. picture of Jewish life in Vienna. In the mu-
ge, die jetzt unter dem gebauten Kunstwerk Die neu eingefügten Bauteile rücken bewusst seum’s restrained interior, the new building
liegen. Da die Ruinen nicht unmittelbar an die vom Bestand ab, Installationen bleiben elements are clearly distinguished from the
Schreckenstaten des Holocausts während durchwegs hinter Verkleidungen, meist Stahl- existing fabric. The mechanical services are
des Zweiten Weltkriegs erinnern, war die Inte- blechen, verborgen. concealed behind cladding.

4 2

1
2

2
1
a

2
3
a
5 2
6

Schnitt aa Section aa
Erdgeschoss Ground floor plan
Untergeschoss Basement plan
Maßstab 1:500 scale 1:500

1 Foyer 1 Foyer
2 Ausstellung 2 Exhibition
3 Lüftungszentrale 3 Ventilation plant
4 Erdreich 4 Earth
5 Tunnel 5 Tunnel
aa 6 Schauraum 6 Synagogue ruins
∂ 2001 ¥ 2 Mahnmal und Museum am Judenplatz in Wien 2

Details

Details Treppe Maßstab 1:20


Treppenübersicht Maßstab 1:100

Details of stairs scale 1:20


Section through staircase scale 1:100

1 Handlauf Edelstahl glasperlgestrahlt 1 Ø 20 mm bead-blasted stainless-steel handrail


Ø 20 mm 2 stone spandrel step on
2 Keilstufe Naturstein auf 40 mm bed of mortar
Mörtelbett 40 mm 3 94/60/3 mm stainless-steel angle
3 Edelstahlwinkel ∑ 94/60/3 mm 4 94 mm monolithic screed, impregnated with
4 Verbundestrich 94 mm geschliffen epoxy resin and ground smooth
Imprägnierung Epoxidharz 5 50/50/3 mm stainless-steel angle
5 Edelstahlwinkel ∑ 50/50/3 mm 6 lam. safety glass: 2≈ 8 mm toughened glass
6 VSG aus 2≈ ESG 8 mm 7 256/42/8 mm stainless-steel welded section
7 Edelstahlprofil geschweißt 256/42/8 mm 8 256/3 mm stainless-steel string
8 Wange Edelstahl 256/3 mm

5 6

3 4

4 3 6

aa
3 Mahnmal und Museum am Judenplatz in Wien 2001 ¥ 2 ∂

Vertikal- und Horizontalschnitt Vitrine Maßstab 1:5

Vertical and horizontal sections through showcase


10
scale 1:5

9
19
9 VSG aus Weißglas 6 mm + 12 mm
12 10 Weißglas 12 mm
11 Edelstahlrohr ¡ 70/35/3 mm
18 12 Edelstahlprofil ¡ 90/70/5 mm
a a 13 Edelstahlprofil ¡ 30/5 mm an 11
12 geschweißt
14 Edelstahlprofil ¡ 12/10/78 mm als
14 Auflager für 12
11 13 15 16 17 15 Holzrahmen ¡ 94/45 mm
14 umlaufend
16 Holzplatte 12 mm
17 Edelstahlblech 2 mm
18 Glasausschnitt
19 neues Holzmodell der Stadt Wien
12 11 17 um 1420
15

9 18 mm laminated safety glass:


6 + 12 mm flint glass
10 12 mm flint glass
11 70/35/3 mm stainless-steel RHS
12 90/70/5 mm stainless-steel RHS
13 30/5 mm stainless-steel flat
welded to 11
14 12/10/78 mm stainless-steel
support for 12
15 94/45 mm wood frame
9
16 12 mm wood sheet
17 2 mm sheet stainless steel
12 18 opening cut in glass
18 19 new wood model of city of Vienna
14
around 1420

Foto: Werner Kaligofsky, Wien


1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Kleiderladen in London

Fashion Shop in London

Architekten:
Future Systems, London
Jan Kaplicky, Amanda Levete
Torquil McIntosh, Simon Mitchell,
Rachel Stevenson

Haute Couture als Quelle architektonischen


Schaffens – dies machten sich Future Sys-
tems zum Thema, als sie von einer italieni-
schen Modefirma den Auftrag erhielten, ein
neues Konzept für ihre Shops zu entwickeln.
Einzeln stehende Läden sollten dabei ebenso
berücksichtigt werden wie Boutique-Einheiten
in großen Kaufhäusern. In Tokio wurden be-
reits drei Geschäfte fertig gestellt, ein weite- aa
res wird gerade für Mailand erdacht. Die In-
spiration für die Gestaltung der Räume fan-
den die Architekten in den Kleidungsstücken
selbst, deren Texturen, Farben, Kompositio-
nen. Eine Innenraum-Landschaft zu kreieren,
in der Kleider, Schuhe und Accessoires es-
sentieller Bestandteil der Gesamtkomposition
sind, war das Ziel. In dem neuen Geschäft in
London, das im Herbst letzten Jahres eröffnet a
wurde, werden die Kleider auf einer orga-
nisch geformten, weißen Insel präsentiert, die
75 mm über dem Boden »schwimmt«. Dieser
ist in tiefes Blau getaucht, die selbe Farbe,
die auch Decke und Wände tragen. Durch
diese Einheitlichkeit schmelzen die Raumkon-
turen optisch zusammen. In Abstimmung auf
neue Kollektionen oder die Jahreszeit kann
die Farbe immer wieder variieren. Die Form
der weißen Insel wird an der Decke von po-
lierten Edelstahlblechen aufgenommen. Alle
Elemente des Ladens spiegeln sich darin und
das Gefühl, in einem rechtwinkligen Raum zu
stehen, geht verloren. Kleidungsstücke und
Accessoires hängen an skulptural geformten
Bügeln aus Acrylglas und sind als Einzel-
stücke ausgestellt. Nur maximal drei Klei-
dungsstücke zieren je einen langen, gebo-
genen Edelstahlarm. Das ermöglicht dem
Kunden, das Stück von allen Seiten betrach-
ten zu können. Eine weitere Stange schwingt
sich dynamisch entlang des Inselrands und
weitet sich an ihrem Ende zur Verkaufs- und
Ausstellungstheke aus. Die Computerkasse
verbirgt sich für den Käufer unsichtbar
unter dem polierten Metall. Die Kleiderbügel
hängen an Haken unter dieser Stange, die
Schnitt • Grundriss
dadurch optisch kontinuierlich durchläuft
Maßstab 1:200
und eine Sinuskurve nachzeichnet. Axonometrie
Von der Straße aus wirken die Kleidungs- ohne Maßstab
stücke als würden sie an den Bügeln und
Section • Plan
Stangen ziehen, wodurch der organisch
scale 1:200
fließende Raum scheinbar in Bewegung gerät. Axonometric
(not to scale)
∂ 2001 ¥ 2 Kleiderladen in London 2

The architects were commissioned by an polished stainless-steel soffit sheeting, in which


Italian fashion-design company to develop a all elements in the room are reflected. As a
new concept for a shop that would form part result, the sensation of rectilinear space is
of its worldwide network of sales outlets. The relativized. Individual items of clothing are sus-
inspiration for the design came from the clothes pended from long, curved stainless-steel arms.
themselves. The aim was to create an interior A further rail curves dynamically round the
landscape in which the objects of attire form edge of the island and merges at its end into
an integral part of the composition. In the the sales and display counter. Other articles
present shop, the clothes are presented on an of clothing are hung from moulded perspex
organically shaped “white island” that hovers hangers beneath this curving rail and seem to
75 mm above the main floor. The latter is in float in an organically flowing space where they
the same deep blue as the soffit and walls. can be clearly viewed and easily reached by
The coloration can be varied in response to customers.
new fashion collections or the time of year.
The form of the white island is echoed by the

Fzto:Richard Davies, London:


3 Kleiderladen in London 2001 ¥ 2 ∂

Details

1 3

2 1 Edelstahlrohr Ø 45 mm 1 Ø 45 mm stainless-steel tube 2


2 Edelstahlrohr Ø 35 mm 2 Ø 35 mm stainless-steel tube
3 Kleiderbügel Acrylglas 3 perspex coat hanger
4 Edelstahlplatte 15 mm 4 15 mm stainless-steel plate
5 Bodenaufbau: 5 floor construction:
kristalline Weißglasfliesen 17 mm 17 mm crystallized white glass tiling
Ausgleichsschicht 8 mm 8 mm levelling screed
Sperrholzplatte 25 mm 25 mm plywood
6 Stirnbrett MDF 20 mm 6 20 mm MDF fascia
7 Edelstahlblech 2 mm an Edelstahlrohr 7 2 mm sheet stainless steel welded
geschweißt und geschliffen to s. s. tube, with smooth ground finish
8 Bohrung für Elektrokabel Ø 30 mm 8 Ø 30 mm hole for cable runs
9 Klemme für Elektrokabel 9 cable clip

1 Schnitt
Maßstab 1:20

aa Section
9 scale 1:20
a a
5

4 6
∂ 2001 ¥ 2 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Restaurant in London

Architekten:
foreign office architects, London
Mitarbeiter:
Farshid Moussavi, Alejandro Zaera-Polo
Tragwerksplaner:
Adams, Kara, Taylor, London

Foto: Valerie Bennett, London


Belonging to a network of dining houses in
which Belgian cuisine is presented in a unique
atmosphere, this new Belgo Zuid restaurant
has a street front only three metres wide.
Squeezed between two brick buildings, a
12-metre-high structure with rotating prismatic
elements draws attention to the restaurant.
Access to the dining area is via a long corridor,
the walls of which are lined with innumerable
beer bottles. The timber-clad, curved form of
the dining room is reminiscent of the inside of
a beer barrel. The raking line of the wood
boarding to the walls creates the impression
that the floor slopes downwards – an optical
illusion that causes some guests to stumble
on leaving the restaurant.
aa

Kellner in grobmaschigen Mönchskutten, 101 Schnitt aa • Grundriss


verschiedenen Biersorten, Muscheln oder Maßstab 1:250
1 Eingang 1
Hummer mit Pommes, Schnaps auf meterlan- 2 Aufgang zur Bar
gen schmalen Holzbrettern serviert, Geläch- 3 Lagerraum Schänke
ter und Getöse, während man sich an endlos 4 Schänke
langen Biertischen fortwährend gegenseitig 5 Speisesaal
6 Küche
zuprostet – all dies steht für einen Besuch
7 Vorbereitung Küche
des belgischen Restaurants Belgo Zuid. Zwei
Lokale dieser Art sind in London schon seit
einigen Jahren beliebt. Neben dem Erleben Section aa • Plan
scale 1:250
belgischer Esskultur wird von den Betreibern
1 Entrance
auch viel Wert auf die architektonische Ge- 2 Stairs to bar
staltung ihrer Restaurants gelegt. Während 3 Bar store 2
die beiden ersten von Ron Arad entworfen 4 Serving counter/Bar
wurden, kam im Londoner Stadtteil Notting 5 Dining room
6 Kitchen
Hill, in Bristol und New York nun das junge 7 Food preparation
Büro foreign office zum Zug.
b
Nur drei Meter breit ist die Fassade des neu-
en Belgo Zuid. Eingezwängt zwischen zwei 7
Backsteinbauten macht ein zwölf Meter hoher
3
Prismenwender auf das Lokal aufmerksam.
Neben dem Logo zeigt er auch Statistiken
über den Bier-, oder Mayonaisekonsum des 4
Lokals. Ein langer Gang, dessen Wände mit
unzähligen Bierflaschen dekoriert sind, führt
in den Speisesaal. Seine Giebelwand ist mit
einem riesigen, »typischen Belgier« bemalt. a a
5
Die mit Holz verkleidete geschwungene Form
6
des Raums erinnert an ein Bierfass von innen.
Irritierend sind die ansteigend verlegten
Holzbretter, die den Anschein erwecken, der
Boden würde nach hinten kippen – eine opti-
sche Täuschung, die manchen Gast beim
Verlassen des Lokals zum Stolpern bringt. b
2 Restaurant in London 2001 ¥ 2 ∂

8
1
Details
a 11
1

6 12
9

a 1

1 12
10
6

4
aa
6

14
5

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Edelstahlblech 0,4 mm 0.4 mm sheet stainless-steel
5 Trennvlies geotextile underlay 15
Sperrholzplatte 18 mm 18 mm plywood sheeting 13
14
Abstandhalter Hartgummi 25 mm circular plastic spacers 25 mm thick at 5
2
Unterspannbahn 300 mm centres
Mineralwolle 175 mm breather membrane 15
Sperrholzplatte 6 mm 175 mm mineral-fibre insulation
Dampfsperre 6 mm plywood sheeting 15 16
3 Verkleidung Pinie 20 mm vapour barrier 13
2 Regenrinne Aluminium 20 mm pine lining
3 Wandaufbau: 2 aluminium rainwater gutter
Mauerwerk 100 mm 3 wall construction: 15
Verfüllung Leichtbeton 80 mm 100 mm brickwork
Wärmedämmung 50 mm 80 mm lean-concrete infill 16
Betonstein 100 mm 50 mm thermal insulation
Sperrholz 6 mm 100 mm concrete blockwork
Dampfsperre 6 mm plywood
Verkleidung Pinie 20 mm vapour barrier
4 Sparren Weichholz 225/50 mm 20 mm pine lining
5 Stahlprofil Å 203/203/6 mm 4 225/50 mm softwood joists
mit Brandschutzanstrich 5 203/203/6 mm steel Å-beam,
6 Stahlstütze und Binder with fire-retarding paint
Å 203/203/6 mm 6 203/203/6 mm steel Å-section
mit Brandschutzanstrich column/tie beam, with intumescent
7 Stahlprofil fire-retarding paint
6 8 Absturzsicherung 7 steel section
Rundstahl Ø 50 mm 8 safety barrier: 50 mm dia.
mit angeschraubter Öse steel rod with eye screwed on;
an Å-Profil geschweißt welded to Å-beam
9 Isolierverglasung 9 insulating double glazing
10 indirekte Beleuchtung 10 indirect lighting source
11 Edelstahlblech 0,4 mm auf 11 0.4 mm sheet stainless-steel fascia
Sperrholzplatte 18 mm on 18 mm plywood
12 Stahlbetonfertigteil 12 precast concrete coping
13 2≈ Stahlprofil Å 160/160/8 mm 13 2≈ 160/160/8 mm steel Å-sections
14 Mauerwerk (Bestand) 14 existing brick wall
15 Unterkonstruktion 15 supporting construction:
Holzprofile 225/50 mm 225/50 mm timber plate
16 Balkenschuh 16 joist shoe

Schnitte
Maßstab 1:20
7
Sections
scale 1:20

bb
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Laden in New York

Shop in New York

Architekten:
Choi-Campagna Design, New York
Sheila Choi, Adam Campagna
Tragwerksplaner:
Moore Associates, Ridgefield

Der »Final Home Store« dient in erster Linie lich aus grauem Linoleum und mit ausgerun- The client wished the shop to reflect the design
dem Verkauf der gleichnamigen Kleiderkol- deten Raumkanten. Der Kassentisch und das of the futuristic clothing sold there, which he
lektion. Einen Teil der Ladenfläche nutzt ein Treppengeländer entstehen durch Einschnei- describes as a protective layer with variable,
kleiner Musikverlag zur Demonstration seiner den und Aufklappen der grauen Oberfläche. multifunctional elements. The walls and floors
Produkte mittels DJ-Station und Hörboxen. Die aufgedeckten Innenseiten sind orangefar- are lined uniformly with grey linoleum, with
Zu dem ebenerdigen Verkaufsraum gehören ben lackiert. Auch die Überreste früherer Nut- rounded transitions between the two. The
Lager und Büroräume im Keller. Der Bauherr zungen dienen dazu, die neue Hülle zu modi- linoleum is drawn up over the cash desk and
wünschte sich eine möglichst genaue Über- fizieren: Rohre, Leitungen und Stahlträger staircase balustrade, exposing an orange
setzung des hauseigenen Gestaltungsstiles durchstoßen die neue Bekleidung, sie dienen painted finish to the cut-out areas behind.
in die Architektur des Innenraumes. Seine fu- als Kleiderhaken und -stangen. Some of the existing pipes and beams pene-
turistischen Kleidungsstücke definiert er als Die hintere Ladenzone ist durch eine gerin- trate the new skin to provide ready-made
schützende Schicht mit veränderlichen, multi- gere Raumhöhe sowie Lichtbänder in Bo- hooks and rails. The rear area is set off from
funktionalen Elementen. Grundlage der neu- den und Decke gestalterisch vom vorderen the rest of the shop by a lower room height
en Ausstattung sind daher die hüllenartige Bereich abgesetzt, um hier einen anderen and lighting strips in the floor and ceiling, thus
Bekleidung der Wände und Böden, nicht Teil der Kollektion optisch getrennt zu prä- allowing a different part of the collection to be
nach Flächen differenziert, sondern einheit- sentieren. presented in visually distinct surroundings.

Ansichten
Grundriss Erdgeschoss
Maßstab 1:200

Elevations
Ground floor plan
scale 1:200

aa

bb

1 DJ-Station
2 Kassentisch
3 Umkleidekabinen 2
4 Sonderkollektion
b b
1 DJ station a 4 a
2 Cash desk
3 Changing cubicles
4 Space for special collection
1

3
∂ 2001 ¥ 2 Laden in New York 2

Details
1

Detail Kassentisch Maßstab 1:20 Details of cash desk scale 1:20

1 Linoleum grau auf 1 grey linoleum on 19 mm plywood


2 Sperrholzplatten 19 mm 2 steel channel supporting structure
2 Unterkonstruktion fi-Stahlprofile 3 existing brick wall
3 Mauerwerkswand (Bestand) 4 aluminium angle bead
4 Kantenschutzprofil Aluminium 5 pre-bent plywood sheeting,
5 Sperrholzplatten vorgebogen painted orange with 8
Anstrich auf Epoxidharzbasis epoxy-resin-based paint and with
orange two sealing coats
Versiegelung Kunststofflack 2fach 6 existing wood floor
6 Holzboden (Bestand) 7 perspex sheet on 1
4
7 Acrylglasplatte auf Aluminiummuffen aluminium distance pieces
8 Brüstung 8 staircase balustrade
9 Treppe (Bestand) 9 existing stairs
3
7
4

9
6

Foto: David Joseph Photography, New York


1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Brasserie in New York

Architekten:
Diller + Scofidio, New York
Elisabeth Diller, Ricardo Scofidio
Projektleiter:
Charles Renfro
Mitarbeiter:
Deane Simpson
Tragwerksplaner:
Alan Burden, Structured Environment,
Tokio

Foto: Michael Moran Photography, New York

Für das 1954–58 von Ludwig Mies van der ausgeführt, der das Getränkeangebot der aufgebogenen Rändern scheinbar in die
Rohe errichtete Seagram Building hat Philip Brasserie präsentiert. Hinter Schiebeelemen- Sitzmöbel übergehen. Bei der Innenraum-
Johnson im Rahmen der Innenraumgestal- ten aus transluzentem Glas sind einzelne Fla- gestaltung spielt der Aspekt des Sehens
tung das Four Seasons Restaurant und eine schenhalterungen vor hinterleuchtete, eben- und Gesehenwerdens eine große Rolle.
Brasserie im Untergeschoss des Gebäudes falls durchscheinende Paneele montiert. Auf Jeder Gast wird beim Betreten des Gebäu-
entworfen. Letztere ist vor fünf Jahren abge- der Rückseite der Bar ist ein kleiner separater des gefilmt; sein Bild wird auf den ersten der
brannt und nun von Diller und Scofidio neu Restaurantbereich angegliedert. Die Brasse- fünfzehn über der Bar angebrachten LCD-
gestaltet worden. Eine gläserne Treppe ver- rie lebt von ihren Ausbauelementen, die dem Monitore übertragen, sodass der Besucher
bindet das Foyer mit der Brasserie und insze- Raum mit ihren geschwungenen Formen schon vor Betreten des eigentlichen Restau-
niert den Eintritt des Besuchers zum Auftritt. seinen nüchternen Charakter nehmen. Sie rantbereichs dort sichtbar ist. Er selbst kann
Birnensperrholzelemente dominieren den sind als hölzernes Band eingestellt. Leicht an der im Foyer liegenden Garderobe über
Raum. Die Treppe durchschneidet eine Stirn- nach hinten geneigte Formteile bilden an einen Monitor die vorbeieilenden Passanten
seite der Holzschale. An den offenen Seiten ihrem unteren Ende die Sitzflächen aus. Im auf der Straße beobachten. Die Brasserie hat
befinden sich links der Treppe Sitznischen, oberen Bereich wölben sie sich den über- innerhalb kürzester Zeit an ihre früheren
ihnen gegenüber liegt die Bar. Ihre lappenden Deckenelemente entgegen. Den Glanzzeiten angeknüpft und ist in New York
Rückwand ist als raumhoher Leuchtkasten Bodenbelag bilden Holzdielen, die mit ihren wieder zu einem Szenetreff geworden.

Grundriss Restaurant
Schnitte
Maßstab 1:250 2
6
Plan of restaurant
Sections
scale 1:250

1
b b

a 4 a
1 Eingang
2 Garderobe
3 Speisesaal
4 Bar
5 kleiner Speisesaal
6 Sitznischen
7 Küche
1 Entrance
2 Cloakroom 5
3 Restaurant
4 Bar
5 Small dining room
6 Dining recesses
7 Kitchen
∂ 2001 ¥ 2 Brasserie in New York 2

aa

bb

As part of the interior design and fitting out which is designed as a room-height illuminated upwards at the edges to merge with the wall
of Ludwig Mies van der Rohe’s Seagram hollow space in which the various drinks are elements.
Building (1954–58), Philip Johnson created displayed. The construction consists of a fascia The concept of seeing and being seen played
the Four Seasons restaurant and a brasserie. of sliding, translucent-glass doors, behind an important role in the interior design.
The latter was destroyed by fire five years ago which individual bottle-holders are fixed to rear- Every guest is filmed on entering the building,
and has now been redesigned by Diller and lighted translucent panels. Situated behind the and the pictures are automatically relayed to
Scorfidio. Among the dominant spatial features bar is a smaller separate restaurant area. the first of 15 LCD screens hanging over the
of the new brasserie are the specially shaped The atmosphere of the brasserie is determined bar. Visitors are therefore visible in the restau-
pearwood elements and the glass staircase by the elements with which it is fitted out. Their rant area before they actually enter it. At the
that links the foyer with the actual dining room. curved forms help to relieve the sober, recti- same time, a screen in the cloakroom in the
The staircase slices through the curved lining linear quality of the space, transforming its foyer allows guests to observe passers-by in
to the end wall, dramatizing the entry of visitors, cross-section into a kind of looping line. The the street outside.
as if they were coming onstage. inclined wall elements flow into the bentwood Within a very short time, the brasserie has
Along the side wall of the restaurant to the left surfaces of the seating, and at the top, they managed to establish links with its illustrious
of the stairs is a series of dining recesses. curve up to meet the lapped soffit elements. past and has become a fashionable venue
On the opposite side is the bar, the rear wall of The timber strip flooring also curves visibly in New York’s nightlife.

4 Details

A A Schnitt Treppe
Maßstab 1:50
C Detailschnitt
Maßstab 1:10

A Section through stairs


1 Tritt- und Setzstufe VSG 1 lam. safety glass treads and risers: scale 1:50
aus 2≈ 8 mm ESG 2≈ 8 mm toughened glass C Sectional detail
2 Edelstahlprofil ‰ 100 2 100 mm stainless-steel channel section scale 1:10
3 Edelstahlwange 3 stainless-steel string
4 Glasgeländer VSG aus 4 lam. safety glass balustrade:
2≈ 12 mm ESG 2≈ 12 mm toughened glass 5
5 Bodenbelag Terrazzo 20 mm 5 20 mm terrazzo flooring

C
3 Brasserie in New York 2001 ¥ 2 ∂

3
B Detailschnitt
Maßstab 1:10
B Sectional detail
scale 1:10

7
1 Stahlprofil mit Stahlbetondecke verschraubt
4 2 Edelstahlblende
3 Stahlprofil ∑ 60/30/5 mm
4 Sperrholzplatte auf ∑-Winkeln verschraubt
5 Stahlrohr | 51/51/6,3 mm
6 Stahlprofil ‰ 65
7 Stahlprofil } 60
8 Polsterung, Vinyl
9 Edelstahlprofil, handgearbeitet
10 Edelstahlfuß Ø 100 mm

1 steel section bolted to concrete slab


2 stainless-steel cover strip
3 60/30/5 mm steel angle
4 plywood sheet screwed to angle
5 51/51/6.3 mm steel SHS
6 65 mm steel channel
7 60 mm steel T-section
8 8 vinyl upholstery
9 hand-worked stainless-steel section
10 Ø 100 mm stainless-steel foot

6 6

5
4

4 9
B

2 1 10
∂ 2001 ¥ 2 Brasserie in New York 4

16
14

15

15
Detailschnitt Maßstab 1:20 Sectional details scale 1:20

1 Formteil, Sperrholz, Birnenfurnier 25 mm 1 25 mm pear-veneered moulded


2 Abdeckung in Mattglas plywood element
3 Edelstahlprofil ‰ 90 2 frosted-glass covering
4 Edelstahlprofil aus 2≈ Flachstahl 3 90 mm stainless-steel channel
b = 13,5 mm, zum oberen Rand 4 stainless-steel support: two flats 13.5 mm
verjüngend auf b = 9 mm wide tapering to 9 mm at top
3 5 Edelstahlprofil ∑ 110/10 mm, beidseitig an 5 110/10 mm stainless-steel angles bolted
Primärkonstruktion geschraubt, to primary supporting member on both sides
an Eingangspodest fixiert and to entrance landing
6 Edelstahlprofil ∑ 60/6 mm, beidseitig an 6 60/6 mm stainless-steel angles
Primärkonstruktion geschraubt bolted to primary supporting member
7 Stahlprofil ∑ 60/6 mm on both sides
8 EPDM Zwischenlage 7 60/6 mm steel angle
9 Edelstahlkonsole mit Bolzen an 8 neoprene intermediate layer
Tragkonstruktion befestigt 9 stainless-steel bracket
10 Edelstahlplatte mit Grundplatte bolted to supporting member
und Tragprofil verschweißt 10 stainless-steel plate welded to base plate
4 11 Edelstahlplatte 13,5 ≈ 13,5 mm and supporting member
12 Bodenaufbau: 11 13.5/13.5 mm stainless-steel plate
Hartholzdielen 20 mm 12 floor construction:
Wärmedämmung, 20 mm hardwood strips
mineralische Schüttung 60 mm 60 mm mineral filling as thermal insulation
5 Auflager 40/60 mm 40/60 mm bearers
13 Formteil, Edelstahl 13 stainless-steel purpose-made fixing
14 Sperrholzplatte, Birnenfunier 25 mm, 14 25 mm perforated pear-veneered
perforiert plywood 13
15 Beleuchtung, fluoreszierend 15 fluorescent lamp
16 Luftauslass Klimaanlage 16 air-conditioning: linear diffuser

6
8
7

1
9

10
11
12
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Kindergarten in Lustenau

Achitekten:
Helmut Dietrich und Much Untertrifaller,
Bregenz
Mitarbeiter:
Heike Schlauch
Tragwerksplanung:
Ernst Mader, Bregenz

Foto: Ignacio Martinez, Hard/A

Die Anforderungen an das Raumprogramm nes gläsernen Ganges durch das Gebäude mit der vollen Raumhöhe von ca. 4,20 m, der
für Kindergärten in Vorarlberg sind in den je- und teilt es dadurch in zwei Einheiten: einen sich sehr gut für Spiele und Aktivitäten in
weiligen Kommunen unterschiedlich. Zum unterkellerten Kopfbau, der die Nebenräume größerem Rahmen eignet. Möbel, Wände
Standard gehören jedoch neben Bewegungs- aufnimmt, und einen einhüftigen Trakt für die und Decken sind in einem einheitlich warmen
und Kreativräumen flexibel nutzbare Grup- Gruppenräume. Dieser ist aus vorgefertigten Holzton gehalten, der entweder durch ein
penräume und die Einhaltung der Richtlinien Hohlkastenelementen konstruiert, die die drei helles Birkenfurnier oder eine Sperrholzver-
für minimale Raumgrößen. Gleichzeitig muss Einheiten nach Süden öffnen. Im Inneren kleidung entsteht. Von jeder Stelle dieser
die Architektur den Bedürfnissen der Kinder zeichnen sich die Gruppenräume durch eine Räume haben die Kinder freie Sicht nach
gerecht werden und auf die außenräumliche besonders differenzierte Raumgestaltung draußen auf den Garten. Ein langes Vordach,
Situation reagieren, sodass eine komplexe aus. Sie sind jeweils in zwei Bereiche geglie- das alle Gebäudeteile überspannt, bildet im
Aufgabe entsteht. dert: zum einen ist im hinteren Bereich eine Außenraum eine Zwischenzone mit wind- und
Eine der Stärken des Kindergartens Lustenau Galerie eingezogen, die vor allem in der unte- wettergeschützten Nischen. Sie sind eindeu-
in der kleinen Marktgemeinde im Vorarlberger ren dunkleren Zone den Kindern die Möglich- tig jeweils einem der Gruppenräume zuge-
Rheintal ist die räumliche Einbindung eines keit bietet, sich aus dem Gruppengeschehen ordnet, während der Garten als gemeinsa-
alten Fußweges in das Gebäude. So bleiben zurückzuziehen oder in kleineren Einheiten mes Spielfeld alle Kinder wieder miteinander
die ursprünglichen Wegebeziehungen erhal- miteinander zu spielen, ohne die Blickbezie- vereint.
ten, und der Bau wird von zwei Seiten zu- hung zu den anderen Kindern zu verlieren.
gänglich gemacht. Der Weg läuft in Form ei- Zum anderen gibt es einen Gruppenbereich

Grundriss a b
Schnitte
Maßstab 1:400 8
1
1 Eingang 1 7
2 WC
3 Garderobe 2 5 2 5 2 5 2
4 Gruppenraum
5 Galeriebereich 9
6 Ruheraum 3 4 3 4 3 4 6
7 Gang c c
8 Küche 11
1
9 Ausweichraum
10 Büro 10
11 Luftraum 12
12 Pergola

a b
Plan
Sections
scale 1:400

1 Entrance
2 WCs aa bb
3 Cloakroom
4 Group room
5 Gallery
6 Rest room
7 Corridor
8 Kitchen
9 Spare room
10 Office
11 Void
12 Covered area

cc
∂ 2001 ¥ 2 Kindergarten in Lustenau 2

Details

Schnitt
Maßstab 1:20
4
1 Schalung Oregon Pinie 22 mm Brettschichtholzdielen 120 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm Dampfsperre
Mineralwolle 50 mm Schafwollmatten 50 mm
OSB Platte 18 mm Vlies 3 mm
Pfosten Birkensperrholz gelocht 12 mm
Brettschichtholz | 120 mm 5 Spanplatte 22 mm
Mineralwolle 60 mm Birkenfurnier beidseitig 4 mm
OSB Platte 18 mm Kanten: Massivanleimer Birke
Mineralwolle 50 mm 6 Riemenboden
Gipskartonplatte 12,5 mm Oregon Pinie 22 mm
Birkensperrholz 12 mm Dampfsperre
2 Filzbehang 3 mm Polsterholz 80 ≈ 50 mm
mit Edelstahlstange Ø 25 mm mit Wärmedämmung 80 mm
3 Linoleum 3,5 mm Mineralwolle 30 mm
4 beschieferte Bitumenbahn Bitumenpappe 3 mm
dreilagig 15 mm Stahlbetonplatte 250 mm
Schaumglas 160 mm Wärmedämmung 80 mm
Notdach Bitumenbahn Sauberkeitsschicht 60 mm

3 6
3 Kindergarten in Lustenau 2001 ¥ 2 ∂

One of the striking features of this kindergarten


is the spatial integration of an old footpath into
the building. This enabled the historic pattern of
routes to be retained and also provided access
to the complex from two sides. The old path, in
the form of a glazed passageway, leads
through the building, dividing it into two parts:
a compact structure at one end, in which the
ancillary spaces are accommodated; and an
elongated tract containing the main kindergar-
ten facilities and group rooms, all of which are
oriented to the south. This tract is constructed
of prefabricated box-section elements. The
three units that form the group rooms open
on to the garden. Internally, these spaces are
articulated into two realms. In the lower-height
areas with galleries, the children can withdraw
from general activities or occupy themselves
in smaller groups, while still remaining in visual
contact with the others. The main areas,
roughly 4.20 m high, are suited to playing
and other activities that require more space.
The walls, ceilings and furnishings are in homo-
geneous, warm wood tones, with areas of
pale birch veneer and plywood cladding.
From all points in these spaces, the children
enjoy a clear view of the garden outside.
A canopy roof drawn over the entire length of
the main tract forms an intermediate zone
between indoors and outdoors, with sheltered
Section recesses clearly related to each of the group
scale 1:20 rooms. In contrast, the garden provides a
common play area that unites the activities of
1 22 mm Oregon pine boarding bituminous sealing layer all the children.
12.5 mm plasterboard 120 mm laminated timber
50 mm mineral-wool insulation boarding
18 mm oriented strand board vapour barrier Detailschnitte Maßstab 1:5
120/120 mm laminated timber 50 mm sheepswool matting Sectional details scale 1:5
posts 3 mm fleece underlayer
60 mm mineral-wool insulation 12 mm perforated birch plywood 7
18 mm oriented strand board 5 22 mm chipboard with 4 mm birch
50 mm mineral-wool insulation veneer on both faces; edges with
12.5 mm plasterboard solid birch nosings
12 mm birch plywood 6 22 mm Oregon pine floor boarding
2 3 mm felt hangings, with vapour barrier
Ø 25 mm stainless-steel rod 80 mm thermal insulation between
8
insert 80/50 mm battens
3 3.5 mm linoleum 30 mm mineral-wool insulation
4 15 mm three-layer bituminous 3 mm bituminous sealing layer
roofing felt; surface with slate 250 mm reinforced concrete slab
chippings 80 mm thermal insulation
160 mm foamed-glass insulation 60 mm blinding

6
∂ 2001 ¥ 2 Kindergarten in Lustenau 4

a b

2 3
a b Horizontalschnitt
Vertikalschnitt Schrank
Vertikalschnitt Waschnische
Maßstab 1:20

1 Spanplatte melaminharz-
beschichtet 19 mm
Kante Massivanleimer Birke
Gipskartonplatten 2≈ 12,5 mm
Metallständer
mit Mineralwolle 120 mm
Gipskartonplatten 2≈ 12,5 mm
2 Spanplatte Birke furniert 19 mm
Kanten Sperrholzanleimer
3 Spanplatte Birke furniert 40 mm
Kanten Massivanleimer Birke
4 Birkensperrholz 16 mm
5 Sockelquerstreben Tischlerplatte 22 mm
mit Überstromöffnungen
6 Sockelblende
Spanplatte melaminharzbeschichtet
19 mm mit Lüftungsöffnung
7 Spanplatte 36 mm
melaminharzbeschichtet
2 2 2 2 Kanten Massivanleimer Birke
8 Spanplatte Birke furniert 19 mm
mit Griffleiste Birke massiv

4 4 Horizontal section
Vertical section through cupboard
Vertical section through washing recess
scale 1:20

1 19 mm chipboard with melamin-resin


coating and solid birch nosings to
edges
2≈ 12.5 mm plasterboard
120 mm mineral-wool insulation
between 120 mm metal studs
7 7
2≈ 12.5 mm plasterboard
2 19 mm birch-veneered chipboard
with plywood nosings to edges
3 40 mm birch-veneered chipboard
8 8 with solid birch surround
4 16 mm birch plywood
5 22 mm blockboard cross-bracing
with openings for ventilation runs
5 5 6 plinth fascia: 19 mm chipboard
with melamin-resin coating and
ventilation slit
6 6
7 36 mm chipboard with melamin-resin
coating and solid birch nosings to
edges
8 19 mm birch-veneered chipboard with
solid birch strip hand grip to top edge
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Loft in New York

Architekten:
LOT/ EKarchitecture, New York
Ada Toll, Guiseppe Lignano
Tragwerksplanung:
Katz Cader, New York

Foto: Paul Warchol, New York


Schnitt • Grundriss Mezzanin Maßstab 1:200
Section • Mezzanine plan scale 1:200

2 a
a
4
aa 3 5 7
1

2
6

Eine ehemalige Parkgarage im West Village, ausgeschnitten sind. An der Innenseite der This unconventional dwelling is housed in a
New York City, beherbergt heute diesen un- gewölbten Türen stabilisieren angeschweißte former parking block in West Village. The
konventionellen Wohnraum. Typisch für die Stege deren Form. Durch die beidseitige An- conversion retains the open-plan loft character
Umnutzung von Großraumetagen ist der freie ordnung der Flügeltüren ist für eine ausrei- of the space, at the same time providing well-
Grundriss der Lofts, der dem Bewohner die chende Belüftung und Belichtung der Kam- screened zones for the bathrooms and bed-
größtmögliche Freiheit bei der Nutzung und mern gesorgt. rooms. For this purpose, the cylindrical alu-
Gliederung des Raumes lässt. Die Matratzen liegen auf einfachen Sperrholz- minium container of a tanker vehicle was di-
Ziel des Architektenteams LOT/EK ist es, die- platten auf, wobei der Hohlraum unter dem vided into two parts and incorporated in the
sen freien Grundriss zu erhalten und dennoch Matratzenlager durch Klappen als Stauraum dwelling, with access openings cut in the
eine Abschirmung der privaten Zonen – der nutzbar ist. Die vertikale Trennwand zwischen sides. One half is installed vertically and ac-
Bäder und Schlafbereiche – zu erreichen. den beiden Schlafkammern ist mit ihrer commodates two sanitary spaces set on top
Mit dem ausrangierten Tankaufbau eines runden Öffnung ein vorgefertigter Bestandteil of each other. All pipe runs were left exposed
Trucks fand sich eine ebenso praktische wie des Tanks und diente ursprünglich zur Stabili- on the outside. The other half of the tank is
objekthafte Lösung. sierung der flüssigen Ladung beim Transport. spanned like a bridge across the living area
Mit Hilfe eines Krans gelangte der in zwei Auch die Zwischendecke des Sanitärtanks ist and contains two sleeping cabins, which are
zylindrische Teile zerschnittene Tank in das eine solche bereits bestehende Trennwand. accessible via top-hinged flaps from the metal
Apartment. Eine der Hälften ist vertikal, in Der Gedanke, industriellen Gegenständen walkways at mezzanine level. Adequate ventila-
voller Höhe in die Etage eingepasst. eine neue Nutzung zu verleihen, ist für die tion and illumination of the cabins is ensured
In ihr befinden sich zwei übereinander liegen- Architekten weniger eine Frage des Recyc- by providing openings on both sides. The
de Sanitärräume, deren Zugänge aus der lings, sondern vielmehr der Objekt- und In- partition between these two chambers and the
Aluminiumhülle herausgeschnitten sind. stallationskunst, der sie durch ihre bisherigen floor between the sanitary spaces are formed
Sämtliche Leitungen und Rohre des Sanitär- künstlerischen Arbeiten ebenso nahe stehen by existing divisions that served to stabilize the
bereichs bleiben an der Außenseite des wie der Architektur. liquid contents of the tank during transport.
Behälters sichtbar. Die zweite Hälfte des Bei der Zusammenführung von Kunst und Here, the concept of reusing existing industrial
Tanks spannt sich horizontal, gleich einer Architektur ist ihnen vor allem die Nutzung objects is not an attempt at recycling; it is re-
Brücke, über den Wohnbereich. Sie birgt der recycelten Objekte wichtig. Die Elemente lated to the art of ready-mades and installa-
zwei Schlafkammern, die über die Metall- dienen dabei als »Rohmaterial«, das durch tions. The existing objects are raw materials
stege des Mezzanin zugänglich sind. seine Bearbeitung eine neue Bedeutung und that assume a new significance through the
Den Einstieg in den futuristisch anmutenden Funktion erhält. Wie der ausrangierte Tank processing they undergo. With changed prac-
Schlaftank bieten Flügeltüren, die entlang der werden sie damit zu einem festen Bestandteil tical functions, they become an integral part of
horizontalen Schweißnähte des Behälters der Architektur. the architectural space.
∂ 2001 ¥ 2 Loft in New York 2

cc Details

bb
11 22 44

55
22

33 66
77 1

77

cc bb

88 88

77 4
bb cc

Schlafkammer Längsschnitt • Querschnitt Maßstab 1:50


Sleeping cabins: sections scale 1:50 3

1 Luftraum Wohnbereich 1 Living area 1 Aluminiumtank 7 Auflager und Fußpunkt 1 aluminium tank supporting structure, built
2 Schlafkammer 2 Sleeping cabin 2 Hydraulikarm Stützkonstruktion: Stahl- 2 hydraulic arm into wall: steel Å-beams
3 Metallstege 3 Metal walkway 3 Sperrholzplatte profil ÅPE 220 an Auf- 3 aplywood sheet 220 mm deep with stiff-
a
4 Bad 4 Bathroom 4 Flachstahlformstück lagerpunkten Ausstei- 4 steel flat member ening plates between
5 Luftraum Kochbereich 5 Void over kitchen 5 Flachstahlband, fungsplatte d = 18,5 mm 5 steel flat strap welded on flanges at bearing points
6 Einbauschrank 6 Fitted cupboard angeschweißt 8 Stahlrohrstützen, Hohl- 6 metal walkway 8 Ø 76.2 mm tubular-steel
7 Lounge 7 Lounge 6 Metallsteg profil Ø 76,2 mm 7 cross-bearers to columns

2
Sanitärtank
Grundriss Mezzanin
Grundriss Wohnebene
Vertikalschnitt 4
Maßstab 1:50
Sanitary cell in tank
Plan at mezzanine level
Plan at living level 4
Vertical section
scale 1:50

5
3
1 Badewanne Aluminium
2 Handtuchhalter
3 Schrank
4 Ablage Flachstahl
a a
5 Teilung der Kammern
(Bestand)

1 aluminium bath
2 towel rail
3 cupboard
4 steel-plate shelf
5 existing division between 4 aa
tank chambers
∂ 2001 ¥ 2 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Penthouse in Wien

Penthouse in Vienna

Architekten:
pool Architektur Zt Gmbh, Wien
Christoph Lammerhuber, Axel Linemayr,
Florian Wallnöfer, Evelyn Wurster

Foto: Hertha Hurnhaus, Berlin


b
In den 90er-Jahren wurde der innerstädtische
Firmenstandort der Wiener »Alpenmilchzent- a
rale« aufgelöst und junge Medienunterneh-
men begannen, die weitläufigen Räumlichkei-
ten des Industriebaus für sich zu entdecken.
Übrig blieb auf dem Dach des ehemaligen
Molkereibetriebes ein 18 m2 kleiner Raum. a
Ursprünglich für einen Wassertank gebaut,
sollte er nun zu Wohnzwecken umgestaltet
werden. Ein Erweiterungsbau wäre wegen
der zu geringen Dimensionierung der Dach-
konstruktion nur um den Preis einer aufwändi-
gen Deckenverstärkung möglich gewesen.
Stattdessen versuchten die Architekten, die
vorhandene Fläche maximal auszunutzen
und trotzdem ein großzügig wirkendes Ambi-
ente zu schaffen.
Zuerst entfernte man den Wasserbehälter.
Die Abschrägung des Auflagers ist noch
sichtbar. Sie ist dort, wo die notwendige
Kopfhöhe des Treppenraumes nicht mehr
beeinträchtigt wird, zur Außenwand weiter b
geführt, um eine zusätzliche Belichtung von
Westen zu ermöglichen. Dann ersetzte man
einen Teil der zur Dachterrasse liegenden
Außenwand durch eine raumhohe zweiflüge-
lige Glastüre, die den Blick über die Dächer
von Wien frei gibt. Der neue Boden aus glas-
faserverstärktem, versiegelten Beton läuft oh-
ne Schwelle nach außen durch und wird dort
zum Terrassenbelag, sodass der Wohnraum
eine optische Erweiterung erfährt.
Auf der Schräge ist eine »Küchenskulptur«
aus verschweißtem, verzinkten Stahlblech
montiert, in die Kochplatte und Abfalleimer in-
tegriert sind. Darüber befindet sich der von
der Decke abgehängte Kühlschrank. Auf
ein Minimum reduziert ist auch die Dusche:
Eine Edelstahlwanne wurde in den Boden
eingelassen, die Armaturen sind einfach an
die Wand montiert. Geduscht wird frei im
Zimmer. Einen besonderen Gag stellt die
drehbare Stahltrommel dar, die in die Wand aa
zwischen Wohnraum und Toilette eingebaut
ist. In ihr befindet sich das TV-Gerät, von
beiden Seiten benutzbar. Grundriss,
Die effektivste Idee allerdings, um auf kleins- Schnitte aa, bb
tem Raum große Wirkung zu erzielen, ist, Maßstab 1:200
Tisch, Bett und Schrank nur bei Bedarf sicht-
bar werden zu lassen. Andernfalls verschwin- Plan
den sie durch Öffnungen in der Außenwand in Sections aa, bb
leichten, gedämmten Anbauten. bb scale 1:200
2 Penthouse in Wien 2001 ¥ 2 ∂

Details

6 7 5
A Vertikalschnitt
B Arbeitsfläche Küche
Aufsicht Maßstab 1:50

A Vertical section
B Kitchen worktop
Top view scale 1:50

In the 1990s, a Viennese dairy firm vacated no problem in providing the minimum head- ceiling above. The shower, too, is reduced to
its inner-city location, and young media enter- room required for the staircase, this bearing a minimum. It consists of a stainless-steel tray
prises began to discover the spacious premises surface was extended up to the outer wall, sunk in the floor, with the fittings simply at-
in this industrial building. In the end, all that where a window allows additional daylight to tached to the wall. In other words, one showers
remained unoccupied was a small space on enter from the west. Part of the external wall in a small spatial recess that forms an extension
the roof, built originally to house a water supporting the roof was then replaced with of the main space. The revolving steel drum
storage tank. Plans were made to convert this large, room-height, glass double doors that built into the wall between the living room and
18 m2 room into a dwelling. An extension afford a view out over the roofs of the city. The the toilet is a playful device: it houses the tele-
would have been feasible only by strengthening new floor, in glass-fibre-reinforced concrete vision, which can be turned and viewed from
the flat roof at a considerable cost. The archi- with a sealed surface, is continued externally either side. The most striking idea for achieving
tects therefore sought to exploit the existing without a threshold to form an outdoor paved a maximum effect with a minimum of space,
area to the full and to create the feeling of a terrace and a visual extension of the living area. though, was to have the table, bed and cup-
spacious ambience. Mounted on the sloping surface at the rear of board in the room only when needed. At other
The first step was the removal of the water the flat is a “kitchen sculpture” in welded sheet times, they disappear through openings in the
tank. The sloping support on which it was steel. Integrated into this are a hob and waste outer wall into lightweight, insulated extension
seated is still visible. In the area where there is bin. The refrigerator is suspended from the structures.

1 5

2 3

1 Dach-/ Wandaufbau: 4 Bodenaufbau: 1 roof / wall construction: over underfloor heating,


Bitumenbahn Heizestrich glasfaserverstärkt, bituminous sealing layer with sealed surface
Schalung 20 mm versiegelt, 60 mm 20 mm boarding separating layer
Dämmung Mineralwolle Trennfolie mineral-wool insulation: 30 mm impact-sound insulation
Dach 100 mm / Wand 60 mm Trittschalldämmung 30 mm roof = 100 mm; wall = 60 mm existing reinforced concrete slab
Dampfsperre Stahlbetondecke (Bestand) vapour barrier 5 3 mm welded sheet steel,
MDF-Platte 20 mm 5 Stahlblech verschweißt, geschliffen, 20 mm medium-density fibreboard ground smooth and
2 Bettkonstruktion, fahrbar verzinkt, 3 mm 2 pull-out bed: medium-density galvanized
aus MDF-Platten 6 Aussparung für Abfallbehälter fibreboard construction 6 opening for waste bin
3 Tischgestell aus Stahlprofil 7 Kochfeld 3 table: 40/40/2 mm steel SHSs 7 cooking hob
| 40/40/2 mm mit with 3 mm sheet-steel top
Platte aus Stahlblech 4 floor construction:
gekantet, 3 mm 60 mm fibre-reinforced screed
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Wohnhaus in Vila Nova de Famalicão

House in Vila Nova de Famalicão

Architekt:
Alvaro Siza Vieira
Mitarbeiter:
Luisa Penha und João Pedro Xavier
Projektingenieur:
GOP

Foto: Duccio Malagambe, Barcelona

Zu der Bauaufgabe gehörte außer dem Neu-


bau der Villa, die auf den steinernen Funda-
menten eines nicht realisierten Vorgänger-
baus steht, die Sanierung eines kleineren
Wohnhauses für den Hausmeister sowie die
landschaftliche Gestaltung des Anwesens.
Um die Villa zu betreten, muss der Besucher
erst das 20 000 m2 große Grundstück am
Südhang des Monte St. Catarina nördlich der aa
portugiesischen Industriestadt Famalicão
durchqueren. Vorbei an den Natursteinmau-
ern des terrassierten Geländes mit seinem
alten Baumbestand aus Eichen und Pinien
gelangt er schließlich zum Swimmingpool.
Von dort führt ein schmaler Weg an der Nord-
seite des Hauses zum Eingang, der unauf-
fällig in den flachen Trakt der Nebenräume
eingefügt ist. Im Inneren öffnet sich der Raum bb
fast unmittelbar in das zweigeschossige
lichtdurchflutete Eingangsfoyer. Die hier
ansetzende Rampe führt schließlich in eine
13
fließende Raumfolge von Ess-, Wohn- und Schnitte
Aufenthaltsbereichen mit Aus- und Durch- 13
13
Grundrisse
13 Maßstab 1:400
blicken in die umgebende Landschaft. Der 11
Blick des Besuchers wird unwillkürlich hinauf 1 Eingang
12 11
gezogen, da Oberlichter das Licht entlang 11
11 2 Garage
den weiß verputzten Wänden bis ins Erdge- 11 12 3 Foyer
12
schoss lenken. Die Böden in diesen Räumen 13 6 12
10 6 10 4 Waschraum
11 12 11
11 5 Haushaltsraum
sind einheitlich aus Eichenholz und gehen 13 6 11 6 10 6 10
13 1213 6 10 6 10 6 Bad / WC / Ankleide
optisch in die Wandverkleidungen und die 12 11 611
11 10 6 10
12 7 Küche 11
6
eingebauten Möbel aus dem gleichen Mate- 6 10
116 8 Esszimmer
10 11
rial über. In der Küche und den Bädern sind 11 9 Wohnzimmer
10
10 10 Schlafzimmer
Böden und Wände mit sandfarbenem Marmor 10
10 10
10 11 Terrasse
verkleidet und kontrastieren mit den hölzer- 12 Luftraum
nen Fensterrahmen und Möbeln. 13 Oberlicht

The brief required the construction of a new


villa on the foundations of an unbuilt structure; Sections
the refurbishment of a smaller house; and the Floor plans
landscaping of the extensive grounds. A narrow scale 1:400
a

path along the north face of the building leads


aa

2 1 1 Entrance
to the entrance in an unobtrusive single-storey
a

2 Garage
tract that houses the ancillary rooms. The 2
2 1
1 3 Foyer
3 2 1
space unfolds into a two-storey entrance foyer b b
4 Laundry room
filled with light. From here, a ramp leads down 9 5 Utilities room
3
4 3 3 6 Bathroom / WC /
to a flowing sequence of living spaces with b
b 6 b
b Dressing room
b 9
9 b
views of the surrounding landscape. Roof lights 4
4
5 8 9 7 Kitchen
6
6 4
allow natural light to penetrate to the ground 6 8 Dining room
5
5 8
floor. In the living rooms, the flooring, door lin- 8 5 9 Living room
8
7 10 Bedroom
ings and inbuilt furniture are in oak. In the kitch-
11 Terrace/Balcony
en and bathrooms, the floors and walls are clad 7 12 Void
7
a

with sand-coloured marble. 7 13 Roof light


aa

a
∂ 2001 ¥ 2 Wohnhaus in Vila Nova de Famalicão 2

Lageplan Maßstab 1:1000


Site plan scale 1:1000

5
3 4
3

Horizontalschnitte Horizontal sections


Maßstab 1:50 scale 1:50

1 Dämmputz 70 mm 6 Abdeckung 1 70 mm insulating 6 30 mm oak top to


Stahlbeton 150 mm Eiche 30 mm rendering parapet wall
Kerndämmung 40 mm 7 Bank 150 mm reinf. conc. 7 35 mm oak bench
Mauerwerk 115 mm Eiche 35 mm 40 mm core insulation 8 gallery floor
Putz 15 mm 8 Galerieboden: 115 mm brickwork construction:
2 Lioz-Marmor 25 mm Dielen Eiche 25 mm 15 mm plaster 25 mm oak boarding
Mauerwerk 115 mm Unterkonstruktion 2 25 mm Lioz marble 40 mm battens
Putz 15 mm 40 mm 115 mm brickwork 80 mm screed
3 Laibung Estrich 80 mm 15 mm plaster separating layer
Eiche 35 mm Trennlage 3 35 mm oak surround 250 mm reinf. concrete
4 Putz 15 mm Stahlbeton 250 mm 4 15 mm plaster 15 mm plaster
Mauerwerk 200 mm Putz 15 mm 200 mm brickwork 9 15 mm plaster
5 Lioz-Marmor 25 mm 9 Putz beidseitig 15 mm 5 25 mm Lioz marble 115 mm brickwork
Mauerwerk 115 mm Mauerwerk 115 mm 115 mm brickwork 15 mm plaster
3 Wohnhaus in Vila Nova de Famalicão 2001 ¥ 2 ∂

Details

9 6

7 8

1
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2001 ¥ 2 ∂

Herz-Jesu-Kirche in München

Church of the Sacred Heart in Munich

Architekten:
Allmann Sattler Wappner, München
Markus Allmann, Amandus Sattler,
Ludwig Wappner
Mitarbeiter:
Karin Hengher, Susanne Rath,
Annette Gall, Michael Frank
Tragwerksplaner:
Ingenieursgesellschaft Hagl, München

Im Gegensatz zu den multifunktionalen Ge- Sehr konsequent wurde hier ein Raum-im- so ausgerichtet, dass die Helligkeit in Rich-
meindezentren, wie sie in den letzten Jahr- Raum-Konzept umgesetzt. Ein transluzenter tung des Altars kontinuierlich zunimmt. Ge-
zehnten zahlreich in den Neubaugebieten Glaskubus beherbergt einen hölzernen genläufig dazu verhält sich der Grad der
entstanden sind, ist ein innerstädtischer Kir- Schrein, den eigentlichen Gottesdienstraum. Transparenz der Fassade. Den Altarbereich
chenneubau zur Seltenheit geworden. Inmit- Die beiden überdimensionalen Kirchentore vor äußeren Einblicken schützend, ist sie hier
ten des alten Stadtviertels München-Neuhau- an der Stirnseite zum Vorplatz vermitteln so- gänzlich opak, während sie im Vorraum aus
sen ergab sich für ein solches Bauvorhaben gar den Eindruck, dass man diesen erst Klarglas besteht. Neben der großen Bedeu-
die Gelegenheit, nachdem 1995 ein offener nachträglich in die Glashülle eingeschoben tung des Lichts, das den Raum im Tagesver-
Wettbewerb ausgelobt wurde, um Ersatz für hätte. Normalerweise betritt man jedoch die lauf immer wieder neu in Szene setzt, ist auch
die 1994 von einem Feuer völlig zerstörte Kirche durch zwei kleine Schlupftüren in dem die Kunst zu einem wesentlichen Bestandteil
Herz-Jesu-Kirche zu schaffen. Die dazugehö- großen Portal. Von dem Vorraum führt der der Architektur geworden. Die gesamte Altar-
rigen Gemeinderäume sind in unmittelbarer Weg, flankiert von Beichtstuhl und Krippe, un- wand nimmt ein golden schimmernder, raum-
Nachbarschaft erhalten geblieben, mussten ter der schweren Sichtbeton-Empore hin- hoher Vorhang ein (Künstler: S. u. B. Lutzen-
allerdings grundlegend saniert werden. durch. Eindrucksvoll öffnet sich dann das berger). In dessen Metallgewebe aus Tom-
Der Kirchenraum entspricht im Grundriss lichtdurchflutete Kirchenschiff. Mehr als 2000 bak, einer Legierung aus Messing und Kup-
einer klassischen Wegkirche. Ungewöhnlich senkrecht stehende Holzlamellen des inneren fer, ist das Motiv eines großen Kreuzes einge-
präsentiert sich dagegen der Baukörper selbst. Raumabschlusses sind in ihren Holzrahmen webt. Der schmale Zwischenraum zwischen

Foto: Florian Holzherr, München


∂ 2001 ¥ 2 Herz-Jesu-Kirche in München 2

Lageplan Maßstab 1:2000 Site plan scale 1:2000


Grundriss • Schnitt aa Maßstab 1:500 Plan • Section aa scale 1:500

1 Krippe 1 Nativity scene (life of Christ)


2 Marienverehrung 2 Adoration of the Virgin Mary
3 Verehrung der fünf Wunden 3 Adoration of the five wounds
4 Beichtstuhl 4 Confessional
5 Taufstein 5 Baptismal font
6 Altar 6 Altar
7 Tabernakel 7 Tabernacle
8 Sakristei 8 Sacristy

Fassade und Holzlamellenwand ist in Form In 1994, the church previously occupying this ing this area from external view. Another im-
eines kompletten Umgangs als Kreuzweg inner-city site was destroyed by fire. The new portant feature of the design is the programme
ausgeführt. Für die einzelnen Kreuzwegstatio- church consists of a volume set within another of art. The entire altar wall is taken up by a
nen sind aktuelle Schwarzweißfotografien der volume: a translucent glass cube envelops a shimmering, golden, metal-fabric curtain, into
Via Dolorosa in Jerusalem in kleinen Leucht- timber shrine, which houses the main liturgical which the form of a cross is woven (artists:
kästen aufgestellt worden (Künstler: M. Wäh- space. Access to the church from the forecourt S. and B. Lutzenberger). The narrow space
ner). Fünf Kammern sind in den Fußboden is via two small wicket doors within the huge between the outer facade and the louvred wall
des Kirchenschiffs eingelassen, durch deren entrance portal. From the vestibule, the route is a way of the Cross, the various Stations of
kleine verglaste Öffnungen man die hell er- leads beneath a massive concrete organ loft which are formed by black-and-white photos
leuchteten abstrakten Darstellungen der fünf into the main space, which is filled with light. of the Via Dolorosa in Jerusalem (artist: M.
Wunden Jesu sehen kann (Künstler: M. The inner spatial enclosure consists of a Wähner). Sunk into the floor of the nave are five
Weiss und M. de Mattia). Die 436 Glasschei- timber-framed screen containing more than chambers containing abstract depictions of the
ben der beiden Hauptportale sind mit einer 2,000 vertical wood louvres, arranged in such five wounds in Christ’s body (artists: M. Weiss
Vielzahl von Feldern mit Nagelmotiven gestal- a way that the light increases in intensity and M. de Mattia). The 436 glass panels in the
tet worden, die einer Keilschrift ähnlich, den towards the altar. In contrast, the outer facade main portal bear images of nails arranged to
Text der Johannespassion wiedergeben is in clear glass at the vestibule end, but form an inscription of Christ’s Passion from the
(Künstler: A. Beleschenko). completely opaque at the altar end, thus shield- St John’s Gospel (artist: A. Beleschenko).

1 3
a
2

a
5 3 6
3

3 7
4

3 3
aa
3 Herz-Jesu-Kirche in München 2001 ¥ 2 ∂

1
Details Schnitt bb
Maßstab 1:500
Section bb 2
scale 1:500

6 7

8
Fassadenschnitt
Maßstab 1:50

1 Dachverglasung Stufenisolierglas
2 Klappflügel Abluft / Entrauchung Aluminium
3 Fassadenaufhängung höhenjustierbar
4 Randträger Stahlrohr ¡ 420/500/20 mm
geschweißt mit integrierten Leuchten
9
5 Hängeprofil Stahlrohr ¡ 50/70/5 mm
6 aussteifendes Glasschwert 36/300 mm
7 Holzrahmen 120/240 mm Ahorn massiv
8 Holzlamellen Ahorn furniert mit Rahmen verdübelt
9 Doppelstützen 2≈ Stahlprofil ¡ 170/420/60 mm
geschweißt
10 Abstandhalter Lamellenwand Stahlrohr Ø 38/8 mm
11 Bindebleche zwischen Stahldoppelstützen
12 Sandsteinplatte 80 mm auf Splittbett 50 mm 10
13 Abdeckung Zuluftschacht:
Sandsteinplatte 60 mm mit Lüftungsschlitzen
Gitterrost 40 mm
Stahlkonsole HEA 100
14 Stahlkonsole als Auflager für Glasschwerter
15 Klappflügel Zuluft Aluminium
16 Konvektor
17 Fußbodenaufbau:
Natursteinplatten Kalksandstein 40 mm
Mörtelbett 30 mm
Heizestrich armiert mit Stahlfasern 85 mm
Trennlage PE-Folie
Wärmedämmung Polystyrol-Hartschaum 120 mm 11
Bitumenschweißbahn
Stahlbetonbodenplatte 300 mm
18 Schwellholz Ahorn massiv 240/50 mm
Section through facade
scale 1:50

1 double roof glazing with rebated edge


2 aluminium top-hung air/smoke-extract flap
3 facade suspension, adjustable in height
4 420/500/20 mm welded steel box-section edge
beam with integrated lamps
5 50/70/5 mm steel RHS suspension member
6 36/300 mm glass bracing fin
7 120/240 mm solid maple frame
8 maple-veneered wood louvres, dowelled to frame
9 double column:
2≈ 170/420/60 mm welded steel RHSs
10 Ø 38/8 mm tubular steel distance piece
11 connecting plates between double RHS columns
12 80 mm sandstone slab paving on 12 13 17 18
50 mm bed of chippings
13 covering to air-intake duct:
60 mm sandstone slab with ventilation slits 14
40 mm metal grating
steel Å-section bracket 100 mm deep
14 steel bracket support for glass fins
15 16
15 aluminium air-inlet flap
16 convector heater
17 floor construction:
40 mm calcareous sandstone paving
30 mm bed of mortar
85 mm steel-fibre-reinforced screed to
underfloor heating on polythene separating layer
120 mm rigid-foam polystyrene insulation
bituminous sealing layer
300 mm reinforced concrete floor slab
18 240/50 mm solid maple sill
4 Herz-Jesu-Kirche in München 2001 ¥ 2 ∂

Ansicht • Schnitte
Holzlamellenwand 1
Maßstab 1:10
Elevation • sections:
wood-louvre screen 2
scale 1:10

c c

5 6 1

4 3 cc
d

1 Holzrahmen Ahorn massiv 10/24 cm


2 Stahlprofil ‰ 160 mm
3 Kreuz Tombak massiv
4 Apostelleuchter Tombak massiv
5 Stabdübel 12 mm mit Furnierstreifen abgedeckt
6 Stahlklötze eingeschweißt 150/160/40 mm
7 Stahlrohr | 160/10 mm
8 Stahlrohr Ø 82,5/6,3 mm
9 Kernbohrung Ø 150 mm
mit Epoxydharzmörtel verfüllt

e
1 100/240 mm solid maple frame 7
2 160 mm steel channel section
3 solid tombac Cross
4 solid tombac apostle lamp
5 Ø 12 mm steel dowel with wood plug
6 150/160/40 mm steel blocks welded in 8
7 160/160/10 mm steel SHS
8 Ø 82.5/6.3 mm steel tube 9
9 Ø 150 mm core drilling grouted with
epoxy-resin mortar
dd d ee
5 Herz-Jesu-Kirche in München 2001 ¥ 2 ∂

Detailschnitte • Ansichten
Ambo, Tabernakel, Altar
Maßstab 1:20

Sectional details • Elevations:


lectern, tabernacle, altar
scale 1:20

7 2 4
1 3

7 6

8 8

9 9

11 7 11 7

10 10

13

12 12
∂ 2001 ¥ 2 Herz-Jesu-Kirche in München 6

Detailschnitte • Ansichten
Ambo, Tabernakel, Altar
Maßstab 1:20

Sectional details • Elevations:


lectern, tabernacle, altar
scale 1:20
15

15

14

14

1 Öffnung Buchablage 12 Mörtelbett 50 mm 1 recess for books 12 50 mm bed of mortar


2 Bügel Stahlrohr 13 Fußbodenaufbau: 2 25/50/2.6 mm steel RHS 13 floor construction:
¡ 25/50/2,6 mm Natursteinplatten 3 wood bearer screwed 40 mm calcareous
3 Holzeinlage mit Stahlrohr Kalksandstein 40 mm to steel RHS sandstone paving
verschraubt Mörtelbett 30 mm 4 40/70/2.6 mm steel RHS frame 30 mm bed of mortar
4 Rahmen Stahlrohr Heizestrich armiert mit 5 20 mm maple-veneered 85 mm steel-fibre-reinforced
¡ 40/70/2,6 mm Stahlfasern 85 mm composite wood board screed to underfloor heating
5 Holzwerkstoff Trennlage PE Folie 6 Ø 38 mm steel tube polythene separating layer
Ahorn furniert 20 mm Wärmedämmung Polystyrol- in 40 mm boring 120 mm rigid-foam
6 Stahlrohr Ø 38 mm Hartschaum 120 mm 7 calcareous sandstone polystyrene insulation
in 40 mm Bohrung Bitumenschweißbahn solid block step bituminous sealing layer
7 Blockstufe Kalksandstein Stahlbetonbodenplatte 300 mm 8 monolithic calcareous 300 mm reinforced concrete
8 Altarblock Kalksandstein 14 Gespinst aus sandstone altar floor slab
monolithisch Tombakstäben Ø 5 mm 9 100/8 mm flat tombac 14 Ø 5 mm tombac rods
9 Fuge Flachprofil Raster 110/110/110 mm jointing strip (110/110/110 mm grid)
Tombak ¡ 100/8 mm 15 Tabernakel Alabaster 20 mm 10 150 mm reinforced concrete 15 20 mm alabaster slab
10 Stahlbetonunterbau 150 mm Natursteinplatten auf Gehrung base slab tabernacle, mitre-cut and
11 Magerbetonsockel 200 mm geschnitten und verklebt 11 200 mm lean-concrete podium jointed with adhesive