Sie sind auf Seite 1von 33

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2002 ¥ 5 ∂

Wohnhaus in Au

House in Au Schnitt • Grundrisse Section • Floor plans


Maßstab 1:400 scale 1:400

Architekt: 1 Keller 1 Basement


Hermann Kaufmann, Schwarzach 2 Eingang 2 Entrance
3 Büro 3 Office
Mitarbeiter: 4 Küche/Essen 4 Kitchen/Dining area
Stefan Hiebeler 5 Wohnen 5 Living room
6 Veranda 6 Veranda aa
Tragwerksplaner:
7 Zimmer 7 Room
Rüsch/Diem/Schuler, Dornbirn

Am Ortsrand von Au, einem ursprünglichen und Dachtafeln wurden aus diesen Elemen- Westen. Der für die Häuser dieser Region
Dorf im Bregenzer Wald, steht das Wohn- ten vorgefertigt, wobei die Wände inklusive charakteristische »Schopf« – der verglaste
haus in exponierter Lage am Hang. Mit Wärmedämmung und Außenschalung in 7 Eingangsbereich
7 7 7 – befindet sich hier als
schlichter Baukörperform, Satteldach und kompletter Hauslänge und geschosshoch Veranda auf der Giebelseite und ist durch
Holzverschalung knüpft es an die traditio- angeliefert wurden. Die massiven Holzele- eine Schiebeverglasung geschützt. Sowohl
nellen Bregenzerwald-Häuser an, und ist mente sind innenseitig sichtbar und prägen für die tragenden Massivholzteile als auch
gleichzeitig der Prototyp einer neu entwi- mit ihrer lebhaft strukturierten Oberfläche für die Außenverschalungen wurde Weiß-
ckelten Massivholzbauweise aus so ge- den Raumeindruck des Hauses. Um die tanne verwendet, deren unterschiedliche
b
nannten Diagonaldübelholz-Elementen. Die senkrechten Fugen der Wand-Kanthölzer Oberflächen die einfache Gebäudeform ak-
tafelförmigen Bauteile bestehen aus massi- in den Decken weiterzuführen, sind die De- zentuieren. Die Wand- und Deckenelemente
ven Kanthölzern (6/10 cm), die senkrecht ckenplatten fugengleich auf die Wandele- in den Innenräumen wurden nur gehobelt
zu Platten aneinandergereiht werden. Aus mente aufgelegt. Die Decke über dem Erd- und blieben unbehandelt ebenso wie die
4 5 6
ökologischen Gründen sind die profilierten geschoss ist mit Zugstäben vom Dachträger horizontale Nut- und Federschalung der
Kanthölzer weder verleimt noch genagelt, abgehängt, sodass ein stützenfreier Wohn- Verandabereiche. Im Kontrast dazu ist die
a a
sondern mit diagonal versetzten Hartholz- bereich entsteht. Mit großflächiger Vergla- bewitterte äußere Hülle mit einer sägerauen
stäben verbunden. Außenwände, Decken- sung öffnet sich das Haus nach Süden und Vertikalschalung verkleidet.
b

7 7 7 7
2 3

Obergeschoss
First floor
1. Untergeschoss
b
First basement level

4 5 6
1

a a
Erdgeschoss 2. Untergeschoss
Ground floor Second basement level
b
The house stands on an exposed hillside site site – complete with thermal insulation and tected verandas on the south and west faces.
on the edge of Au, an unspoilt village in the timber cladding – as single elements The characteristic porch or glazed entrance
Bregenz Forest in Austria. The simple
2 form of
3 extending over the full length of the house. veranda found in houses in the Bregenz For-
the building, with a pitched saddle-back roof Internally, the timber components are left est region is complemented here by a sitting
and timber-clad walls, adopts the traditional exposed. To a large degree, it is their lively area at the gable end sheltered by glazed
features of houses in the region. At the same surface appearance that determines the sliding elements. Silver fir was used for both
time, it is also a prototype for a newly devel- spatial mood. To ensure a sense of continuity, the load-bearing timber members and the ex-
oped form of construction, consisting of diag- the joints in the underside of the floor ele- ternal boarding. The varied surface treatment
onally dowelled timber elements. The panel- ments were aligned with those of the vertical of the wood serves to articulate the building’s
like components are made up of 60/100 mm wall timbers. simple form. Internally, the wall and ceiling
solid squared timbers set parallel to each oth- By suspending the floor elements from ten- elements are wrot finished, but otherwise
er, grooved and housed together, and fixed sion rods fixed to a longitudinal roof truss, it left untreated. In contrast to the weathered,
on the diagonal with hardwood dowels. Pre-1 was possible to create a column-free living rough-sawn vertical boarding externally, the
fabricated components of this kind were used space on the ground floor. Large areas of horizontal wrot timbers in the veranda areas
for the external walls, the floors and the roof. glazing open the house to the south, and the accentuate the domestic comfort of this pro-
The storey-height wall units were delivered to internal space is extended externally by pro- tected external realm.
2 Wohnhaus in Au 2002 ¥ 5 ∂

Details

1
2

Schnitte
Maßstab 1:20

Sections
scale 1:20

13

4
3

14

15
9 12 12

6 10 11

c c
Photo: Ignacio Martinez, A–Hard

8 17 18

10

cc bb
∂ 2002 ¥ 5 Wohnhaus in Au 3

16 Axonometrie Regel-
wandaufbau

Axonometric:
standard wall
construction

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Dachdeckung Tonziegel grau grey clay tiles on 40/60 mm battens
Lattung 40/60 mm, Konterlat- and 80/120 mm counter-battens
tung 80/120 mm roof sealing layer
Unterspannbahn 100 + 80 mm fibreboard thermal
Wärmedämmung Weichfaser- insulation
platten 100 + 80 mm vapour barrier
Dampfsperre 60/140 mm wrot grooved timbers
Kanthölzer genutet 60/140 mm 2 42 mm three-ply laminated sheeting
2 Dreischichtplatte 42 mm 3 160/393 mm laminated timber eaves
3 Fußpfette BSH 160/393 mm purlin
4 Dreischichtplatte 27 mm 4 27 mm three-ply laminated sheeting
5 Fünfschichtplatte 56 mm 5 56 mm five-ply laminated sheeting
6 Deckenauflager Stahlprofil fi 6 220 mm steel channel floor bearer
220 mm 7 wall construction:
7 Wandaufbau: 24 mm sawn fir boarding
Schalung Tanne 24 mm sägerau 50/40 mm battens
Lattung 50/40 mm 100 + 80 mm fibreboard thermal
Wärmedämmung Weichfaser insulation
platten 100 + 80 mm 19 mm three-ply laminated sheeting
Dreischichtplatte 19 mm 60/100 mm wrot grooved timbers
Kanthölzer genutet 60/100 mm 8 42 mm three-ply laminated sheeting
8 Dreischichtplatte 42 mm 9 floor construction in bathroom:
19 6 9 Bodenaufbau Bad: 8 mm tiling
Fliesen 8 mm 60 mm screed around underfloor
Heizestrich 60 mm heating
Trennlage separating layer
Trittschalldämmung 25/20 mm 25–20 mm impact-sound insulation
Wärmedämmung Polystyrol 80 mm polystyrene thermal insulation
20 21 80 mm 40 mm layer of gravel
Kies 40 mm 10 solid timber floor: 60/120 mm wrot
10 Massivdecke Kanthölzer genutet grooved timbers
60/120 mm 11 120/120/20 mm steel fixing angles for
11 Deckenbefestigung Stahlprofil ∑ floor
120/120/20mm 12 floor construction:
22 12 Bodenaufbau Zimmer: 27 mm fir boarding
Holzdielen Tanne 27 mm 25 mm polystyrene slabs around
Polystyrolplatte inkl. underfloor heating
5 Fußbodenheizung 25 mm 24 mm boarding
Schalung 24 mm 160 mm thermal insulation around
Lattung/Wärmedämmung 160 mm battens
Trittschalldämmstreifen unter der impact-sound insulation strips
Lattung beneath battens
13 Kastenträger: 13 box-section truss:
Obergurt Vollholz 160/200 mm 160/200 mm solid timber top chord
23 Untergurt Vollholz 160/280 mm 160/280 mm solid timber lower chord
Diagonalschalung beidseitig 33 mm boarding fixed diagonally on
33 mm both sides of truss
14 Zugstange Stahlstab Ø 25 mm 14 Ø 25 mm steel tension rod
15 Gipskartonplatten 2 x 12,5 mm 15 2≈ 12.5 mm plasterboard
21 16 Entwässerung Unterdach 16 sub-roof drainage
17 Parkett Birne 16 mm 17 16 mm pear parquet flooring
18 Pressspanplatte 16 mm 18 16 mm chipboard
19 Dreischichtplatte 19 mm 19 19 mm three-ply laminated sheeting
20 Schalung Tanne 20 mm gehobelt 20 20 mm wrot fir boarding
21 Stütze BSH 100/254 mm 21 100/254 mm laminated timber
22 Bodenaufbau Veranda: column
Holzrost Tanne 30 mm 22 floor construction to veranda:
Lattung 27 mm 30 mm fir slat flooring
Abdichtung Kunststoffbahn 27 mm battens
Extrudiertes Polystyrol plastic sealing layer
Dampfsperre extruded polystyrene
23 Deckenauflager Stahlprofil ∑ vapour barrier
200/100/10 mm 23 200/100/10 mm steel angle bearer
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Feuerwehr- und Kulturhaus in Hittisau

Fire Station and Cultural Centre


in Hittisau

Architekten:
cukrowicz.nachbaur architekten, Bregenz
Andreas Cukrowicz, Anton Nachbaur-Sturm
Projektpartner: Siegfried Wäger
Mitarbeiter:
Matthias Hein, Markus Cukrowicz
Tragwerksplaner: Ingo Gehrer, Höchst
aa

1998 lobte die Gemeinde Hittisau, ein kleiner Kulturhaus die unterschiedlichen Funktions- zwei unterschiedliche Funktionsbereiche
Ort im Bregenzerwald, einen offenen Wett- bereiche in drei Ebenen. Dabei nutzten durch unterschiedliche Ausrichtungen wird
bewerb zur Errichtung eines neuen Feuer- sie die Topographie: Eine Stützmauer aus durch ein konsequentes Materialkonzept
wehr- und Kulturhauses aus. Eine schwieri- Sichtbeton fängt das Grundstück zum Hang verstärkt. Die Feuerwehr ist aus Beton,
ge Aufgabe war zu lösen, denn wesentlicher hin ab und bildet die Außenwand für das verzinktem Stahl und Glas errichtet. Völlig
Bestandteil des Wettbewerbs war, verschie- Untergeschoss mit dem Feuerwehrbereich. in Holz ausgeführt ist dagegen der Kultur-
denste kommunale Funktionen in einem Während sich die Feuerwehrebene in das bereich: eine Konstruktion mit einer Außen-
Gebäude zu kombinieren. Zudem liegt das leicht ansteigende Gelände schiebt und in schalung aus unbehandelter Weißtanne.
knapp bemessene Grundstück am äußersten Richtung Hauptstraße orientiert, schwebt Indem sie für Wände, Decken und Böden
Rand eines steil abfallenden Höhenzugs auf der Kulturbereich als Holzquader über der ausschließlich unbehandelte heimische
dem Gelände einer ehemaligen Kiesgrube. Feuerwehr und öffnet sich über eine große Weißtanne verwenden, knüpfen die Archi-
In der Ortsmitte Hittisaus platziert, sollte sich Glasfront zum Dorfzentrum. Vom Vorplatz tekten an die regionale Bautradition an.
der neue Kommunalbau gegenüber den aus gelangen die Besucher über eine Ram- Dabei bestimmen die unterschiedlichen
alten Bauernhäusern, einem Sägewerk und pe ins Foyer. Von hier führt eine Treppe aus Oberflächen des matten, weißlichen Holzes
einer Schule behaupten können. Die Archi- massiven Holzstufen in das Obergeschoss – sägerau, gehobelt oder geschliffen – die
tekten schichteten für das Feuerwehr- und mit Ausstellungsräumen. Die Trennung in ästhetische Qualität der Holzbauelemente.

1 1 1

7
a a 8

12
6
2
11

5 13

14

4
3 10 c

Lageplan 6 Atemschutz Site plan 6 Respirators


Maßstab 1:2000 7 Werkstatt scale 1:2000 7 Workshop
8 Musikprobe 8 Music rehearsal room
Grundrisse • Schnitt 9 Schulung/ Floor plans • Section 9 Training/Multi-purpose
Maßstab 1:400 Mehrzweck scale 1:400 10 Foyer
10 Foyer 11 Exhibitions
1 Schlauchturm 11 Ausstellung 1 Hose tower 12 Library
2 Fahrzeughalle 12 Bibliothek 2 Vehicle hall 13 Store
3 Aufenthaltsraum 13 Lager 3 Rest room 14 Workshop
4 Technik 14 Werkstatt 4 Services
5 Garderobe 5 Cloakroom/Changing room
2 Feuerwehr- und Kulturhaus in Hittisau 2002 ¥ 5 ∂

1
Details
1

4 5 6 7

3 4 5 6 7

3 Photo: Hanspeter Schiess, CH–Speicher

Vertikalschnitte Holzlattung 85/45 mm


Horizontalschnitt Distanzbodensystem 128 mm
Maßstab 1:20 Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm
Querträger Holzleimbinder,
1 Dachaufbau: 120/180 mm/
Dachdichtung Wärmedämmung,
Kunststoff-Dichtungsbahn 1,3 mm Mineralwolle 120 mm
Wärmedämmung, Installationsbereich 183 mm
8 Mineralwolle 140 mm Schafwolle/Lattung 30 mm
Dampfsperre Akustikvlies
Holzwerkstoffplatte OSB 27 mm Holzdecke Lattung 40/40 mm
b8 b Unterkonstruktion, 7 Stahlprofil HEA 400
Holzlattung 12,5–0 mm 8 Holzfenster Weißtanne mit
Mineralwolle 40 mm, Isolierverglasung
b b Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm 6 mm + 16 mm + 6 mm
Querträger BSH 9 Fassadenstütze
265/80 mm BSH 240/240 mm
Installationsbereich 198 mm 10 Verdunkelungsrollo
Schafwolle/Lattung 30 mm 11 Aluminiumprofil ∑ 30/20 mm
Akustikvlies 12 Festverglasung Isolierglas

Holzdecke Lattung 40/40 mm VSG aus ESG 8 + 6 mm


2 Wandaufbau: + SZR 32 mm + ESG 12 mm
Holzschalung 25 mm 13 Abdeckprofil Aluminium,
Lattung/Hinterlüftung 30 mm natureloxiert
Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm 14 Isolierverglasung
Holzständer 240/160 mm/ ESG 5 + SZW 16 + ESG 4 mm
Wärmedämmung 240 mm 15 Einbauschrank Musikzimmer
Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm 16 Fußbodenaufbau:
Dampfsperre Holzdielen Weißtanne,
Lattung/Wärmedämmung, unbehandelt 22 mm
Mineralwolle 40 mm Holzlattung 2≈ 85/45 mm
Gipskartonplatte 13 mm Distanzbodensystem 223 mm
Holzverkleidung, geschliffen 21 mm Dämmumg
3 Holzprofil 60/240 mm Mineralwolle 120 mm
9 4 Lüftungsgitter Aluminium, Ortbeton 180 mm
natureloxiert Wärmedämmung,
5 Zuluftkanal Mineralwolle 75 mm
9 6 Bodenaufbau: Zementfaserplatte 25 mm
Holzdielen Weißtanne, 17 Isolierverglasung
unbehandelt 22 mm ESG 8 + SZW 16 + ESG 6 mm
bb

A
∂ 2002 ¥ 5 Feuerwehr- und Kulturhaus in Hittisau 3

The scheme is the outcome of an open archi-


1 tectural competition held in 1998. The brief
1 required completely different local government
functions to be united in a single building on a
tight site area. Located at the edge of a steep
range of hills on the site of a former gravel pit,
the development stands at the centre of the
community, surrounded by old farmhouses, a
saw mill and a school. The two functional
7 realms are reflected in the layout of the build-
7
ing and the contrasted use of materials. The
fire station, situated on the lower floor, is bur-
ied in the slope of the site on one side and
faces on to the main road. This tract is distin-
guished by the use of concrete, galvanized
10 11 steel and glass. Set on top of the fire station,
10 11
the two storey arts and cultural centre is ori-
12 ented in the opposite direction and addresses
12
the village through a broad glass front. Visitors
have access via a forecourt and ramp to the
foyer, where an internal timber staircase leads
to the exhibition spaces on the upper floor.
The cultural centre is housed in a timber
structure that is clad externally in silver fir. The
varied use of this wood for the walls, floors
and soffits reflects the vernacular building tra-
6 3 dition of the Bregenz Forest region in Austria.
6 3
The wall and soffit cladding consists of wrot
13
boarding, while the strip flooring was carefully
13 detailed and laid in a sawn state. The advan-
tages of silver fir include its freedom of resin
and its ready availabilty in this region.

Vertical sections 120 mm mineral-wool thermal


Horizontal section insulation between
scale 1:20 120/180 mm lam. timber
cross-beams
1 roof construction: 183 mm services space
1.3 mm EPDM-rubber waterproof 30 mm sheep’s wool /
membrane 30 mm battens
140 mm mineral-wool thermal acoustic mat
insulation 40/40 mm wood-strip soffit
vapour barrier 7 steel Å-beam 400 mm deep
27 mm oriented-strand board 8 silver-fir casement with double
14 12.5–0 mm wood firrings to
14 glazing (6 + 16 + 6 mm)
create falls 9 240/240 mm lam. timber
40 mm mineral-wool insulation facade column
22 mm oriented-strand board 10 blackout blind
80/265 mm lam. timber cross-beams 11 30/20 mm aluminium angle
198 mm services space 12 fixed double glazing:
30 mm sheep’s wool / 12 mm toughened glass +
30 mm battens 32 mm cavity + lam. safety
acoustic mat glass, comprising
40/40 mm wood-strip soffit 8 + 6 mm toughened glass

4 13 natural-anodized aluminium
4 2 wall construction:
25 mm wood boarding cover strip
30 mm battens / ventilated cavity 14 fixed double glazing:
22 mm oriented-strand board 5 + 4 mm toughened glass
15 240 mm thermal insulation between with 16 mm cavity
15 160/240 mm timber studs 15 fitted cupboard
22 mm oriented-strand board in music room
16 vapour barrier 16 floor construction:
16 22 mm silver-fir boarding,
40 mm mineral-wool thermal
insulation between 40 mm battens untreated
13 mm plasterboard 2≈ 85/45 mm wood battens
21 mm wrot timber cladding 223 mm raised hollow-floor
3 240/60 mm timber sill system
4 natural anodized aluminium 120 mm mineral-wool insulation
ventilation grating 180 mm in-situ concrete floor slab
3
3 5 air-supply duct 75 mm mineral-wool thermal
6 floor construction: insulation
17 22 mm silver-fir boarding, untreated 25 mm fibre-cement sheet
17 17 double glazing: 8 + 6 mm
85/45 mm wood battens
128 mm raised hollow-floor system toughened safety glass with
bb 22 mm oriented-strand board 16 mm cavity
4 Feuerwehr- und Kulturhaus in Hittisau 2002 ¥ 5 ∂

Vertikalschnitt Maßstab 1:20


1 Holzdiele 125 mm
1 2 Dachaufbau:
2 Dachdichtung Kunststoff-Dichtungsbahn 1,3 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 140 mm
Dampfsperre
Holzwerkstoffplatte OSB 27 mm
Unterkonstruktion Holzlattung 12,5-0 mm
8 Mineralwolle 40 mm
Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm
Querträger BSH 265/80 mm
Installationsbereich 198 mm
Schafwolle/Lattung 30 mm
Akustikvlies
7 6 Holzdecke Lattung 40/40 mm
3 Zugstange Stahlstab Ø 18 mm
4 Auflagerholz 100/80 mm
5 3 5 Stahlprofil HEA 400
6 Holzprofil BSH 100/140 mm
7 Holzprofil BSH 140/300 mm
8 Sonnenschutzrollo
9 Holzprofil BSH 140/280 mm
10 Bodenaufbau:
Holzdielen Weißtanne unbehandelt 22 mm
Holzlattung 85/45 mm
Distanzbodensystem 128 mm
Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm
Querträger BSH 120/180 mm/
Dämmung Mineralwolle 120 mm
Installationsbereich 183 mm
Schafwolle/Lattung 30 mm, Akustikvlies
Holzdecke Lattung 40/40 mm
11 Eingangstüre Weißtanne mit Isolierverglasung
12 Fußbodenaufbau:
Holzdielen Weißtanne unbehandelt 22 mm
Holzlattung 85/45 mm
Distanzbodensystem 183 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 120 mm
7 9
5 10 Stahlbetonfertigteil 265 mm
Wärmedämmung Mineralwolle 75 mm
Zementfaserplatte 25 mm
13 Holzrost 25 mm
14 Geländer aus Flachstahlprofilen verzinkt
15 Stahlprofil } 140 verzinkt

Vertical section scale 1:20


1 125 mm silver-fir roof element
4 2 roof construction:
1.3 mm EPDM-rubber waterproof membrane
140 mm mineral-wool thermal insulation
vapour barrier on 27 mm oriented-strand board
12.5–0 mm wood firrings to create falls
40 mm mineral-wool insulation
22 mm oriented-strand board
11 80/265 mm lam. timber cross-beams
198 mm services space
30 mm sheep’s wool / 30 mm battens
acoustic mat
40/40 mm wood-strip soffit
3 Ø 18 mm steel tension rod
4 100/80 mm timber bearer
5 steel Å-beam 400 mm deep
6 100/140 mm laminated-timber bearer
7 300/140 mm laminated-timber rail
8 sunblind
9 140/280 mm laminated-timber beam
10 floor construction:
14
22 mm silver-fir boarding, untreated
85/45 mm wood battens
12 128 mm raised hollow-floor system
13 22 mm oriented-strand board
120 mm mineral-wool thermal insulation between
120/180 mm lam. timber cross-beams
183 mm services space
30 mm sheep’s wool / 30 mm battens
acoustic mat
15 40/40 mm wood-strip soffit
11 silver-fir entrance door with double glazing
12 floor construction:
22 mm silver-fir boarding, untreated
45/85 mm wood battens
183 mm raised hollow-floor system
120 mm mineral-wool thermal insulation
265 mm precast concrete floor elements
75 mm mineral-wool thermal insulation
25 mm fibre-cement sheet
13 25 mm timber slat paving
14 galvanized steel-flat balustrade
cc 15 140 mm galvanized steel T-section
C
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Mediothek der Kantonsschule in


Küsnacht

Media Library in the Cantonal School in


Küsnacht

Architekten:
Marie-Claude Bétrix & Eraldo Consolascio
mit Eric Maier, Erlenbach
Projektleiter:
Yves Milani
Tragwerksplaner:
Walt & Galmarini AG, Zürich

Photo: Thomas Jantscher, CH–Colombier

Anstatt die Mediothek wie vorgesehen in der wand und Fachboden im Gesamtbaukörper In this new building, which seeks to evoke the
sanierten ehemaligen Turnhalle aus dem mit seinen geschlossenen Seitenwänden spatial atmosphere of classical libraries, the
19. Jahrhundert unterzubringen, erweiterten wieder. Diese sind ebenso wie die Zwi- shelving forms part of the load-bearing struc-
die Architekten die Kantonsschule um ein schendecke und das Dach aus vorgefertig- ture. The closed side walls, the intermediate
Gebäude, das wie ein großes Möbel in sei- ten Holz-Kastenelementen konstruiert. Die floor and the roof consist of prefabricated tim-
nem historischen Umfeld steht. Sie orientier- Regalseiten aus Furnierschichtholz sind ber box elements. The sides of the shelving, in
ten sich an der räumlichen Stimmung klassi- zugleich tragende Stützen der Konstruktion. laminated timber sheeting, function as vertical
scher Bibliotheken. So entstanden keine Als Zugelemente tragen sie auch die von columns. As tension elements, they also bear
mit Regalen möblierten Räume, sondern ein der Dachkonstruktion abgehängte Auskra- the loads from the cantilevered section of the
Haus aus Regalen. Die Holzregale sind Teil gung des Obergeschosses. Außenwände upper floor, which is suspended from the roof.
des Tragwerks – Tragwerk und Innenaus- und Dach sind mit Zelluloseflocken hoch The highly insulated external walls and roof,
bau gehen ineinander über. Da die Regale gedämmt. Eine kontrollierte Raumlüftung the extremely low U-value of the glazing, and
auch die Struktur der Längsfassaden be- mit Wärmerückgewinnung und ein extrem the controlled ventilation of the internal spaces
stimmen, bildet sich die Nutzung des Ge- niedriger U-Wert der Verglasungen sorgen coupled with a heat recovery system ensure a
bäudes eindeutig nach außen ab. Gleichzei- zusätzlich für einen geringen Energiebedarf low energy consumption that complies with
tig findet sich das Aufbauprinzip von Seiten- nach Schweizer »Minergie«-Standard. the Swiss “minergie” standard.
a

Schnitte • Grundrisse Maßstab 1:250

Sections • Floor plans scale 1:250

b b

aa bb
a

b b

a
2 Mediothek der Kantonsschule in Küsnacht 2002 ¥ 5 ∂

Details

Schnitt Maßstab 1:20


Details Maßstab 1:5

Section scale 1:20


Details scale 1:5

1 Feinsplitt 40 mm auf Trennlage


Dachdichtungsbahn mit Wurzelschutz 2-lagig 4
5
Furnierschichtholz 27 mm
Wärmedämmung Zellulose 330–440 mm
Furnierschichtholz 33 mm
2 Demontierbare Füllplatte
3 Stütze Furnierschichtholz 100/431 mm
4 Regalplatte Furnierschichtholz 33 mm
5 Elektrokanal
6 Linoleum mit Korkunterlage 6 mm
Furnierschichtholz 27 mm
Schüttung Blähton 220 mm
Furnierschichtholz 27 mm
7 Textilrollo
8 Wärmeschutzverglasung, U = 0,54 W/m2K
9 Verglasung ESG 10 mm mit Siebdruck 6
10 Rinne und Abdeckung Kupferblech
11 Klebefolie mit Siebdruck
12 Keramikstreifen als UV-Schutz
13 Glasauflager Stahlprofil ∑ 70/35/4 mm
14 Deckleiste Fichte

7
1 40 mm fine stone chippings on separating layer
two-layer waterproof membrane with
root-resisting layer 8
27 mm laminated timber sheeting
330–440 mm cellulose thermal insulation
33 mm laminated timber sheeting
2 demountable masking sheet
3 100/431 mm lam. timber sheet column
4 33 mm lam. timber shelf
5 electrical conduit
6 6 mm linoleum with cork backing
27 mm lam. timber sheeting
220 mm expanded clay filling
27 mm lam. timber sheeting
7 fabric blind
8 low-E glazing; U = 0.54 W/m2K
9 10 mm screen-printed toughened safety glass 14
10 sheet-copper gutter and covering
11 adhesive film with screen printing
12 ceramic strip as UV protection
13 70/35/4 mm steel angle bearer for glazing
14 softwood cover strip

9
∂ 2002 ¥ 5 Mediothek der Kantonsschule in Küsnacht 3

10

11

12

13

14

Lageplan Maßstab 1:2000


1 Mediothek
2 Ehemalige Turnhalle

Site plan scale 1:2000


1 Media library
2 Former gym

2
1
4 Mediothek der Kantonsschule in Küsnacht 2002 ¥ 5 ∂

Vertikalschnitt • Horizontalschnitt 8 Wärmedämmelement, 1 3


Maßstab 1:20 hoch druckfest
Details Maßstab 1:5 9 Furnierschichtholz 100/350 mm
10 Abdeckung
1 Vertikalschalung Fichte 20 mm Installationsschacht
Dreischichtplatte 27 mm Furnierschichtholz 27 mm
Wärmedämmung 11 Dreischichtplatte 20 mm
Zellulose 220 mm 12 Fallrohr Dachentwässerung
Furnierschichtholz 27 mm 13 Furnierschichtholz 100/431 mm
Bücherregal 350 mm 14 Deckleiste Fichte 100/35 mm
2 Brettschichtholz 15 Wärmeschutzverglasung
100/300–436 mm 6 mm + 44 mm + 6 mm
3 Einbauleuchte U = 0,54 W/m2K
4 Holzfenster mit Antrieb 16 Glashalter
5 Brettschichtholz 220/220 mm Metallprofil 75/7 mm
6 Füllplatte 27/100 mm 17 Winkel Kupferblech 1 mm
7 Linoleum 5 mm auf 18 Sturzbrett Fichte 40 mm 4
Verbundestrich 35 mm 19 Dreischeiben-Isolierverglasung

17

6
18

19

c c

8
∂ 2002 ¥ 5 Mediothek der Kantonsschule in Küsnacht 5

Vertical section • Horizontal section 8 thermal insulation element with


scale 1:20 high compression strength
Details scale 1:5 9 100/350 mm lam. timber sheet
column
1 20 mm softwood vertical strip 10 27 mm lam. timber sheet covering
cladding to services duct
27 mm three-ply laminated sheeting 11 20 mm three-ply laminated sheeting
220 mm cellulose thermal insulation 12 rainwater pipe for roof drainage
27 mm lam. timber sheeting 13 100/431 mm lam. timber sheet
bookshelf unit 350 mm deep column
2 100/300–436 mm lam. timber 14 100/35 mm softwood cover strip
beams 15 low-E double glazing
3 recessed light fitting (6 + 44 + 6 mm); U = 0.54 W/m2K
4 wood casement, motor operated 16 75/7 mm metal fixing strip
5 220/220 mm lam. timber beam for glazing
6 27/100 mm filling strip 17 1 mm sheet-copper angle
7 5 mm linoleum on 18 40 mm fir lintel board
35 mm monolithic screed 19 triple glazing

13
10 13

11 12 14 15 14 16
cc
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Reihenhaus in Innsbruck

Terraced Housing in Innsbruck

Architekten:
Holz Box Tirol, Innsbruck
Erich Strolz
Mitarbeiter:
Armin Kathan, Ferdinand Reiter,
Judith Simoni-Lang
Tragwerksplaner:
Ingo Gehrer, Höchst
aa bb

Photo: Günter Richard Wett, Innsbruck

a a

c 4
5 5
1 2 3 2 2 5 6 2
2
3 4 7

b
∂ 2002 ¥ 5 Reihenhausanlage in Innsbruck 2

Details Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans


Maßstab 1:400 scale 1:400
1 Garage 1 Garage
2 Terrasse 2 Terrace
3 Schlafen 3 Bedroom
4 Bad/ WC 4 Bathroom/WC
5 Wohnen 5 Living room
6 Essen 6 Dining room
7 Kochen 7 Kitchen

Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20


1
1 Isolierverglasung 1 toughened glass
ESG 6 + 16 + 6 mm (6 + 16 + 6 mm)
2 Stahlträger IPE 220 2 220 mm steel Å-beam
3 Terrassengerüst aus 3 terrace pergola fram-
Stahlrohren verzinkt, ing: 60/60 mm gal-
| 60 mm vanized steel SHSs
Fortsetzung S. 598 Contd. p. 598
Das steile Hanggrundstück, das oberhalb
Innsbrucks liegt, ist in zwei Richtungen
geneigt. Die drei gleichen Wohnhäuser
folgen der Topografie. Die größtenteils
vorgefertigten, mit Lärchenschalung über-
zogenen Holzständerbauten stehen ohne
Kellerräume auf dem Hang. Durch zahl-
reiche Terrassen und vorgestellte Balkone
wird die nutzbare Außenfläche auf dem 5 6
steilen Gelände vergrößert. Von jedem
Raum ist so der direkte Austritt ins Freie
möglich.
Zugangsmöglichkeiten in die einzelnen Ge-
bäude ergeben sich gemäß der Hanglage
von zwei Ebenen aus. Hinter den zurückge-
setzten Eingängen liegt der Treppenraum,
der die Baumasse in drei einzelne Wohn-
häuser gliedert. Die einläufige und einseitig 3
auskragende Holztreppe ist im Oberge- 2
schoss ohne Setzstufen gestaltet, wodurch
von oben zusätzliches Licht in die innen
liegenden Wohnräume gelangt. Um eine
größere Freiheit in der Einteilung der Grund-
risse zu erzielen, wurden Stahlträger zur
Unterstützung der Holzkonstruktion ein-
geführt. Die nötigen Nebenräume stehen
als eigene Körper in den dunkleren Zonen
der relativ offen gestalteten Grundrisse.
Trotz enger Nähe ergeben sich durch
geschickte Anordnung der Eingänge und
Terrassenflächen für jede der drei Familien
private und blickgeschützte Wohn- und
Freibereiche.

Stepped down the steeply sloping site, the


three houses have a structure consisting
largely of prefabricated timber-stud elements
with larch cladding. The numerous external
terraces and balconies provide direct access
to the open air from most rooms. Each of the
four levels is subdivided by grouped ancillary
spaces. The individual houses are separated
and articulated by the set-back entrance and
staircase zones. The top flight of stairs is with-
out risers, allowing additional light to pene-
trate to the internal living spaces. Greater flexi-
bility in the layout was obtained by introducing
steel beams to support the timber structure.
Despite the density of the development, the
three families enjoy a high degree of privacy.
aa
3 Reihenhausanlage in Innsbruck 2002 ¥ 5 ∂

Schnitte Maßstab 1:20


4 Dachdichtungsbahn
Dreischichtplatte 50 mm 1
BSH 8/200 mm, dazw. Wärmedämmung
Dampfsperre 4
Dreischichtplatte 19 mm
5 Holzboden Birne 15 mm
Heizestrich 65 mm auf PE-Folie
Trittschalldämmung 50 mm
Schüttung zementgebunden 90–110 mm, PE-Folie
Brettschichtholzdecke Fichte verleimt 120 mm
6 Lattenrost 50 mm auf Kiesschüttung 40 mm 5 6
Wärmedämmung geschlossenporig 160 mm
Dachdichtung Kunststoffbahn
Entwässerung innenliegend
7 Stahlbeton 150 mm
Wärmedämmung 30 mm
Holzständerwand gedämmt 150 mm
8 Stufe Spanstreifenholz 250/80 mm
9 Stahlprofil brandschutzbeschichtet fi 120
10 Regal Spanstreifenholzplatten
auf Flachstahlprofilen
11 Schiebeelement mit ESG 6 mm
vor Festverglasung ESG 8 mm
12 Stütze BSH 350/140 mm
13 Eingangstür
14 Holzschalung Lärche 25 mm auf Lattung 25 mm
Pressspanplatte 15 mm
Wärmedämmung Steinwolle 200 mm 7
OSB-Platte 15 mm
Lattung, dazw. Holzwolleleichtbauplatte 50 mm
Gipskarton 18 mm

Vertical and horizontal sections scale 1:20


4 roof construction: waterproof membrane 9
50 mm three-ply laminated sheeting 10
thermal insulation between
8/200 mm laminated timber rafters 11
19 mm three-ply laminated sheeting
5 15 mm pear floor boarding
65 mm screed around underfloor heating on cc
polythene sheeting d d
50 mm impact-sound insulation
90–110 mm cement-bonded granular filling on
polythene sheeting
120 mm lam. glued timber floor
6 50 mm wood slat paving
40 mm bed of gravel
160 mm thermal insulation on plastic
waterproof layer with
internal drainage
7 150 mm reinforced concrete wall
30 mm thermal insulation 8 9 10
150 mm timber stud wall with insulation
8 250/80 mm parallel-strand timber step 11
9 120 mm steel channel, with fire-resisting coating
10 parallel-strand wood shelving on steel flats
11 6 mm glass sliding element in front of 8 mm fixed
12
glazing; both in toughened glass
12 350/140 mm laminated timber column
13 entrance door
14 25 mm larch boarding on 25 mm battens
15 mm chipboard
200 mm rock-wool thermal insulation
15 mm oriented-strand board
50 mm battens/lightweight wood-wool slab
13
18 mm plasterboard

14
1

dd
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Wohnhaus in Schwarzenberg

House in Schwarzenberg

Architekt:
Dietrich/Untertrifaller Architekten, Bregenz
Helmut Dietrich, Much Untertrifaller
Mitarbeiter:
Marina Hämmerle
Tragwerksplaner:
Mader/Flatz, Bregenz Lageplan
Markus Flatz Maßstab 1:1500

Site plan
scale 1:1500

Es ist unübersehbar: Das Bauen mit Holz den. Die Elementverbindungen sind mit This house in Vorarlberg, Austria, which
hat im österreichischen Vorarlberg Tradition. Stahlteilen hergestellt. Insbesondere die adopts many features of the local vernacular,
Direkt in der Nachbarschaft eines alten Bau- Fertigteile des Dachstuhls sind durch Stahl- consists of a prefabricated timber structure
ernhauses steht dieses Wohnhaus, das zu profile verstärkt, die bei der Montage ver- set on top of a solid basement. The thermally
einer neuen Generation der für den Bregen- schweißt wurden. Diese Konstruktion macht insulated wood-framed wall, floor and roof
zerwald typischen Hausform gehört. den stützen- und zugbandfreien Wohnraum elements were assembled in the space of
Auf dem massiven Untergeschoss des Hau- statisch möglich. Eine Besonderheit der three days. The simple wood-strip cladding
ses sitzt eine Fertigteilkonstruktion aus Holz. Fassade ist das vertikal verschiebbare Fas- was fixed on site. Bracing is provided by the
Die wärmegedämmten Holzrahmenelemen- sadenelement vor dem Elternschlafzimmer: solid ground floor cross-walls and by steel
te der Wände, des Daches und die Decken- Es ist Sonnenschutz und Geländer in einem. sections in the external walls. The roof struc-
teile aus Brettstapelholz wurden innerhalb Die Heizung des Hauses übernimmt ein ture is reinforced by steel sections welded to-
von drei Tagen montiert. Die Gebäudehülle zentraler Holzofen im Keller. Über ein Hypo- gether during the assembly stage. The house
aus einfachen Latten entstand vor Ort. kaustensystem in den Wänden und Decken is heated from a central wood-fired boiler in
Zur Aussteifung des Gebäudes dienen die gelangt heiße Luft zu dem Kachelofen im the basement, from where hot air is con-
massiven Querwände des Erdgeschosses Obergeschoss. Ein weiterer Speicherofen ducted to a tiled stove on the upper floor via
und einzelne Stahlprofile in den Außenwän- steht hier bei Bedarf zur Verfügung. a hypocaust system in the walls and floors.

1 2

aa
a

3 4 4 4 Grundrisse • Schnitte 1 Wohnraum 1 Living room


Maßstab 1:250 2 Wohn-Essbereich 2 Living-dining area
3 Garage 3 Garage
c c Floor plans • Sections 4 Schlafzimmer 4 Bedroom
scale 1:250 5 Nebenraum 5 Spare room
6 Musikzimmer 6 Music room
b b

5 5 6

bb
2 Wohnhaus in Schwarzenberg 2002 ¥ 5 ∂

Details

Schnitt aa 5 Stütze Stahlrohr Hinterlüftung 30 mm


Maßstab 1:20 Ø 75/6 mm OSB-Platte 18 mm
6 Aluminium-Blech Mineralwolle 220 mm
1 Dachaufbau: 2 mm OSB-Platte 18 mm
Stahlblech verzinkt, 7 Deckenaufbau: Dampfsperre 2
vorpatiniert 1,5 mm Holzdielen, Installationsebene
Schalung 25 mm Nussbaum 20 mm 50 mm 3
Hinterlüftung 100 mm Sperrholzplatte 20 mm Sperrholzplatte,
Stahlprofil fi 300 mm Mineralwolle 140 mm Weißtanne furniert,
OSB-Platte 18 mm Trittschalldämmung, 15 mm
Mineralwolle 240 mm Splittschüttung 45 mm 9 Wandaufbau:
OSB-Platte 18 mm Brettstapeldecke Faserzementplatte
Dampfsperre 160 mm 15 mm
Abhängung 35 mm Abhängung 35 mm Perimeterdämmung
Sperrholzplatte,Weiß- Sperrholzplatte, 120 mm 4 5
tanne furniert,15 mm Weißtanne furniert, Stahlbeton 250 mm
2 Fußpfette Tanne 15 mm Putz 10 mm
220/180 mm 8 Wandaufbau: 10 VSG 2≈ 8 mm mit
3 Sonnenschutzrollo Holzprofil Weißtanne, matter PVB-Folie 6
4 Holzfenster Weißtanne unbehandelt 11 Stufe Nussbaum
mit Isolierverglasung 40/55 mm 45 mm
7

Photo: Ignacio Martinez, A-Hard


∂ 2002 ¥ 5 Wohnhaus in Schwarzenberg 3

Section aa
scale 1:20

1 roof construction:
1.5 mm prepatinated gal-
vanized sheet steel
25 mm boarding
100 mm ventilated cavity
300 mm steel channel
18 mm oriented-strand
board
240 mm mineral wool
18 mm oriented-strand
board
vapour barrier
35 mm hangers
15 mm silver-fir-veneered
plywood
2 220/180 mm fir eaves
purlin
3 sunblind
4 silver-fir casement with
double glazing
5 Ø 75/6 mm tubular steel
column
6 2 mm sheet aluminium
7 floor construction:
20 mm walnut strip floor-
ing
8 20 mm plywood
140 mm mineral wool
acoustic insulation:
45 mm layer of stone
chippings
160 mm vertically stacked
plank floor
35 mm hangers
15 mm silver-fir-veneered
plywood
8 wall construction:
40/55 mm silver-fir strips,
untreated
30 mm ventilated cavity
18 mm oriented-strand
board
220 mm mineral wool
18 mm oriented-strand
board
vapour barrier
50 mm services
layer
15 mm silver-fir-veneered
plywood
9 15 mm fibre-cement
sheet
120 mm insulation
250 mm reinforced
concrete wall
10 mm plaster
10 2≈ 8 mm lam. safety
glass with matt PVB film
11 between layers
10 9
11 45 mm walnut tread

aa
4 Wohnhaus in Schwarzenberg 2002 ¥ 5 ∂

4 4

Schnitt cc Section cc
Maßstab 1:20 scale 1:20 8

1 Stahlprofil 2≈ fi 300, 1 2≈ 300 mm steel


verschweißt channel sections
2 Stahlprofil IPB 200 welded together
3 Holzfenster, 2 200 mm steel Å-beam
Weißtanne mit 3 silver-fir casement with 9
Isolierverglasung double glazing
4 Stütze Stahlrohr 4 Ø 75/6 mm tubular
Ø 75/6 mm steel column
5 Deckenaufbau: 5 floor construction:
Holzdiele Weißtanne, 24 mm silver-fir strip
24 mm flooring
Lattung 30/50 mm 30/50 mm battens
Distanzhalter Stahl, 25 mm adjustable steel
höhenverstellbar, raising pieces
25 mm two-layer bituminous
Bitumenbahn, 2-lagig sealing layer
extrudierter Hart- 120 mm extruded rigid-
schaum 120 mm foam insulation to falls
Dampfsperre vapour barrier
Brettstapeldecke 160 mm vertically
160 mm stacked plank floor
Abhängung 35 mm 35 mm hangers
Sperrholzplatte Weiß- 15 mm silver-fir-
tanne furniert 15 mm veneered plywood
6 Holzprofil 40/55 mm 6 40/55 mm wood strips
7 Stahlrohr 30/50 mm 7 30/50 mm steel RHS
8 Fassadenelement, 8 vertically sliding facade
vertikal verschiebbar element
9 Deckenaufbau: 9 floor construction:
Holzparkett 22 mm 22 mm wood parquet
Estrich 50 mm 50 mm screed
PE-Folie polythene sheeting
Mineralwolle 25 mm 25 mm mineral wool
Polystyrolschüttung, 120 mm cement-
zementgebunden bonded polystyrene
120 mm, dazwischen filling around thermally
Heizkanäle, wärme- insulated heating ducts
gedämmt 30 mm layer of stone
Splittschüttung 30 mm chippings
Stahlbeton 180 mm 180 mm reinf. concrete
Putz 10 mm 10 mm plaster cc
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Wochenendhaus in Karuizawa

Weekend House in Karuizawa

Architekten:
Atelier Bow-Wow, Tokio
Mitarbeiter:
Yoshiharu Tsukamoto, Momoyo Kaijima,
Shun Takagi
Tragwerksplaner:
Kanebako Structural Engineers, Tokio

Ungefähr zwei Autostunden nordwestlich Situated north-west of Tokyo on the edge of


von Tokio, am Rande eines Nationalparks one of Japan’s national parks, this weekend
und in Sichtweite des 2565 Meter hohen house is a two-hour car drive from the
Berges Asama-yama liegt dieses Wochen- capital. The site commands a view of Mount
endhaus, das auch »Asama House« ge- Asama (8,400 feet) – hence the name “Asama
nannt wird. House”.
Dem Wunsch des Bauherrn nach einem In response to the client’s wish to lead a sim-
einfachen Leben inmitten der unberührten ple life in the midst of nature, the architects in-
Natur entsprechend, fügt sich dieses kleine, tegrated this small structure inconspicuously
dunkelbraune Gebäude mit seinem gekapp- into a grove of Japanese oak trees. Like the
ten Walmdach unauffällig in den umgeben- dark-brown coloration of the building, the
den Eichenwald ein. form of the pitched roof with a flatter central
Im Inneren dominiert ein großer Raum, der section is typical of houses in this region,
alle Gemeinschaftsfunktionen aufnimmt. which is subject to heavy snowfall. aa
Durch Wandscheiben in der Ebene der Internally, there is a dominant main space that
Dachkonstruktion wird dieser offene Raum accommodates all common domestic activi-
auf subtile Weise zoniert. In allen Wand- und ties. The open spatial quality of the house is
Dachflächen sind Fenster angeordnet, die nevertheless subtly articulated by the wall
Ausblicke auf die friedliche Umgebung des slabs at the level of the roof structure. The
Hauses, den Hain und in den Himmel er- windows in each of the enclosing planes of
möglichen. the roof allow fine views out to the peaceful
Zudem machen die Fenster den Lauf der surroundings – to the grove of trees and the
Sonne erlebbar, von der nach Osten orien- sky. The windows also stimulate an aware-
tierten und in die Wand integrierten Schlaf- ness of the movement of the sun during the
nische über den zenital belichteten Essplatz course of the day – from the opening in the
bb
und das große Südfenster im Wohnzimmer wall of the east-facing sleeping recess, via the
bis zur Veranda im Westen. zenith light over the dining area and the large
Darüber hinaus akzentuieren die Dachfens- south-facing window in the living room, to the
ter je nach Sonnenstand einzelne Komparti- veranda on the western side of the building. a
mente der Deckenebene. Depending on the position of the sun, the
Dem einfachen Charakter des Hauses skylights also highlight different compartments
3
entsprechend sind die eng gestaffelten within the roof space. 6 7
Stützen der Wände sichtbar gelassen. Die In keeping with the simple character of the 2
Dachkonstruktion ist mit weiß gestrichenem house, the closely spaced load-bearing wall
Gipskarton verkleidet und überspannt den posts were left visible. The roof structure, in 4
Innenraum stützenfrei. contrast, is clad with white-painted plaster- b b
Außen sind die Wände mit einer liegenden board and spans the living space without
Stülpschalung aus dunkelbraun beschichte- intermediate supporting columns.
5
tem Zedernholz verkleidet, die mit der lie- Externally, the walls are clad with horizontal 1
genden und ebenfalls dunkelbraun gefärb- cedar lapped boarding painted dark brown.
ten Blechfalzdeckung des Daches korres- This is echoed by the dark-brown sheet-metal
pondiert. roof covering with flat-welted seams.
a

Lageplan Site plan


Maßstab 1:1000 scale 1:1000 1 Veranda 5 Wohnbereich 1 Veranda 5 Living area
Schnitte Sections 2 Eingang 6 Schlafzimmer 2 Entrance 6 Bedroom
Grundriss Floor plan 3 Bad 7 Wandnische 3 Bathroom 7 Sleeping recess
Maßstab 1:200 scale 1:200 4 Küche mit Schlafplatz 4 Kitchen in wall
∂ 2002 ¥ 5 Wochenendhaus in Karuizawa 2

Details

Vertikalschnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:10

Vertical section
Horizontal section
scale 1:10
1
1 1

1 liegende Blechfalzdeckung
verzinkt und alubeschichtet 0,4 mm
Bitumenbahn 2
2 2
Sperrholz Lauan 9 mm
Sparren 90/120 mm, dazwischen
Dämmung Mineralwolle 100 mm
Dampfsperre
Gipskarton weiss gestrichen 9,5 mm
2 Stülpschalung Zeder 15 mm
Bitumenbahn
Dämmung Mineralwolle 50 mm
Sperrholz Lauan 9 mm
3 Kondenswasserrinne
4 Lüftungsklappe
5 Schiebeelement mit Fliegennetz
6 Sperrholz Lauan 5,5 mm
Sperrholz 12 mm
Dämmung Polystyrol 30 mm
zwischen Leisten 45/60 mm
Kantholz 150/100 mm

1 roof construction:
0.4 mm aluminium-coated galvanized
sheet-steel welted-seam covering
bituminous sealing layer
9 mm lauan plywood
100 mm mineral-wool insulation between
90/120 mm rafters
vapour barrier
9.5 mm plasterboard, painted white
2 wall construction:
15 mm cedar boarding 3
3 3
bituminous sealing layer
50 mm mineral-wool insulation
9 mm lauan plywood
3 condensation channel
4 ventilation flap
5 sliding element with insect screen
6 floor construction: 5
5 5 4
4 4
5.5 mm lauan plywood on 12 mm plywood
30 mm polystyrene insulation
Photo: Shinkenchiku-sha, Tokio

6
6 6

3
3 3

2
2 2
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Wohnhaus am Starnberger See

House on Lake Starnberg

Architekten:
Fink+Jocher, München
Mitarbeiter:
Elfriede Friedrich, Katrin Möller,
Peter Scheller
Bauleiter:
ABP-Architekten, München Grundrisse • Schnitte
Edgar Burian, Thomas Pfeiffer Maßstab 1:400
Tragwerksplaner: Floor plans • Sections
Behringer, München scale 1:400

Photo: Simone Rosenberg, Berlin


Die Uferregion des Starnberger Sees gehört
seit Anfang des 19. Jahrhunderts zu den
klassischen Villengebieten Deutschlands.
Das etwa 400 m2 große Wohnhaus wurde
entsprechend der benachbarten Villen in
der Mitte des Grundstückes errichtet, nimmt
aber keinen weiteren Bezug zur gebauten 1 1 1 3 4 5
Umgebung auf. Die Wohnräume der fünf- 2
köpfigen Familie liegen im Obergeschoss
des Gebäudes. Hier bietet sich der schöns-
te Ausblick auf den See, es wird aber auch
ein großes Maß an Privatheit erreicht. Im
Erdgeschoss ist neben zwei Arbeitsräumen
eine baulich abgetrennte Wohneinheit unter-
gebracht. Die Wände des in Holzrahmen-
bauweise errichteten Hauses wirken dank b
ihrer kompakten Bauart statisch wie massive
Scheiben. Um der Gefahr des »Barackenkli- c
mas« vorzubeugen, kam ein Wärmedämm- 2
6
3 4 1
stoff aus Zellulosefaser zum Einsatz, der 7 7
a a
gegenüber synthetischen Materialien eine 5
höhere Wärmespeicherkapazität aufweist
und damit zu einer höheren thermischen b 8
Trägheit der Gebäudehülle führt. Der Schall-
schutz der als Wohnungstrenndecke aus-
geführten Geschossdecke liegt weit über
der DIN-Norm. Für die große Auskragung
des Obergeschosses nach zwei Seiten
musste auf eine besonders geringe Durch-
biegung des Tragwerks geachtet werden,
um den zwängungsfreien Einbau der groß-
formatigen Schiebefenster zu ermöglichen.

Designed for a family of five, the house has


a floor area of roughly 400 m2 and is situated
in a park-like landscape. On the ground floor
are two studies and a self-contained flat. The
living areas are on the upper floor, which af- aa
fords privacy and a fine view of the lake. The
compact, timber-framed primary structure
provides the requisite degree of rigidity. By
using cellulose-fibre insulation, a greater
thermal-storage capacity was achieved than
would have been possible with synthetic
products. The sound insulation of the floor 1 Zimmer 1 Room
2 Bad/WC 2 Bathroom/WC
between the dwellings far exceeds standard 3 Wohnen 3 Living area
requirements. To avoid stresses in the large 4 Küche 4 Kitchen
window areas, structural deflection had to 5 Essen 5 Dining area
6 Abstellraum 6 Store
be minimized in the cantilevered volumes of 7 Arbeiten 7 Study
the building. bb 8 Schwimmbad 8 Swimming pool
2 Wohnhaus am Starnberger See 2002 ¥ 5 ∂

Details 1 Extensiv-Einschichtsubstrat 70 mm 1
Schutz-, Drän- und Filterflies 20 mm
Bitumenbahn zweilagig, wurzelfest
Gefälledämmung 20–80 mm
Bitumenbahn, OSB-Platte 25 mm
Horizontalschnitt
Deckenbalken 120/200 mm, dazwischen
Vertikalschnitt
Dämmung Zellulosefaser 200 mm
Maßstab 1:20
Dampfbremse, Federschiene 27 mm
2≈ Gipskartonplatte 12,5 mm 2
Horizontal section
2 Konstruktionsvollholz
Vertical section
Lärche 71/250 mm
scale 1:20
3 Dreischichtplatte Lärche, lasiert 21 mm
Lattung 50 mm, Winddichtung
Weichfaserplatte 20 mm
Dämmung Zellulosefaser 200 mm
zwischen Holzständer 60/200 mm
Sperrholz 12 mm, Dampfbremse
Gipskartonplatte 12,5 mm
4 Wohnungstrenndecke: 3
Stabparkett Eiche 22 mm
Heizestrich bewehrt 75 mm
diffusionsoffene Folie
Trittschalldämmung 30 mm
Holzfaserplatte 8 mm
Sand/Kiesschüttung 50 mm
diffusionsoffene Folie
Dickholzplatte 119 mm
Federschiene 27 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm
5 Fensterrahmen Lärche 68 mm
6 Faltschiebeladen
Dreischichtplatte Lärche 30 mm
7 Konstruktionsvollholz
Fichte 120/60 mm
8 Stabparkett Eiche 22 mm
Heizestrich 75 mm
diffusionsoffene Folie
Trittschalldämmung 30 mm
Dampfbremse, OSB-Platte 25 mm
Dämmung Zellulosefaser 220 mm
zwischen Deckenbalken 120/220 mm
Dampfbremse 4
Federschiene 27 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm

1 70 mm extensive single substrate layer


20 mm protective, drainage and filter mat
two-layer root-resistant bituminous sheeting
20–80 mm insulation finished to falls
bituminous sheeting on
25 mm oriented-strand board
200 mm cellulose-fibre insulation between 5
120/200 mm roof beams
vapour-retarding layer
27 mm elastic bearing strips
2≈ 12.5 mm plasterboard
2 71/250 mm larch structural member
3 21 mm three-ply larch lam. sheeting, varnished
50 mm battens; windproof layer
20 mm fibreboard
200 mm cellulose-fibre insulation between
60/200 mm timber studding
12 mm plywood; vapour-retarding layer
12.5 mm plasterboard
4 floor between dwelling units:
22 mm oak block parquet flooring
7
75 mm reinforced screed around underfloor
heating on moisture-diffusing sheeting
30 mm impact-sound insulation
8 mm wood fibreboard
50 mm sand/gravel filling
moisture-diffusing sheeting
119 mm laminated glued timber floor
27 mm elastic bearing strips
12.5 mm plasterboard
5 68 mm larch casement frame
5
7 6 30 mm three-ply lam. larch folding shutter
7 120/60 mm softwood structural member
8 22 mm oak block parquet flooring
75 mm screed around underfloor heating
moisture-diffusing sheeting
30 mm impact-sound insulation
vapour-retarding layer
25 mm oriented-strand board
220 mm cellulose-fibre insulation between
2 6 3 120/220 mm floor beams
5 vapour-retarding layer
27 mm elastic bearing strips
dd 12.5 mm plasterboard cc
∂ 2002 ¥ 5 Wohnhaus am Starnberger See 3

d d

3 6

Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
scale 1:20

bb
4 Wohnhaus am Starnberger See 2002 ¥ 5 ∂

Detailschnitte Statisches System der


Maßstab 1:20 Auskragung

Sectional details Structural system of


scale 1:20 cantilevered volumes

1 Innenwand zum Wohnbereich,


mit erhöhtem Schallschutz:
Gipskartonplatte 12,5 mm
Federschiene 27 mm,
zum Schallschutz
Sperrholzplatte 12 mm
Dämmung Zellulosefaser 120 mm
zwischen Holzständern 60/120 mm
2≈ Gipskartonplatte 12,5 mm
2 Schubladenfront mit
Druckbeschlag,
Vollholz Eiche verleimt,
weiß lasiert 20 mm
3 Vollholz Eiche verleimt,
weiß lasiert 20 mm
4 Vollauszüge
66 55 kugelgelagert, verzinkt
5 indirekte Beleuchtung
11 Röhrenlampe
6 Regal: Vollholz Eiche
verleimt, weiß lasiert 15 mm
7 Bodenaufbau:
Stabparkett Eiche 22 mm
Heizestrich 75 mm
diffusionsoffene Folie
Trittschalldämmung 30 mm
Dampfbremse auf OSB-Platte 25 mm
Dämmung Zellulosefaser 220 mm
zwischen Deckenbalken 120/220 mm
Dampfbremse, Federschiene 27 mm
Gipskartonplatte 12,5 mm

1 internal wall in living area with


high sound insulation:
12.5 mm plasterboard
27 mm sound-insulating elastic strips
12 mm plywood
33
120 mm cellulose-fibre insulation between
60/120 mm timber studding
2≈ 12.5 mm plasterboard
2 20 mm solid glued oak drawer front;
white varnished; press button opening
22 33 3 20 mm solid glued oak top,
white varnished
4 galvanized steel full-extension runners
with ball-bearings
5 indirect lighting strip
6 15 mm solid oak glued shelving,
22 white varnished
44 7 floor construction:
22 mm oak block parquet flooring
44
75 mm screed around underfloor
77 heating
moisture-diffusing sheeting
30 mm impact-sound insulation
vapour-retarding layer
25 mm oriented-strand board
220 mm cellulose-fibre insulation between
120/220 mm floor beams
vapour-retarding layer
27 mm elastic bearing strips
12.5 mm plasterboard
∂ 2002 ¥ 5 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 1

Wochenendhaus am Yamanaka-See

Weekend House on Lake Yamanaka

Architekt:
Kazunari Sakamoto Architectural
Laboratory, Tokio
Kazunari Sakamoto
Mitarbeiter: Jiro Ogawa, Yukio Minobe,
Yasuhiro Kuno, Hiroei Miyoshi
Tragwerksplaner: Kentchiro Tamamatsu,
Tokio

a
Wegen der in Japan häufig auftretenden
Erdbeben wurde für das kleine Wochenend-
haus auf einem bewaldeten Hügel bei Fuji-
yoshida eine flexible Holzskelettkonstruktion
gewählt. Ein offenes Wandsystem halbiert
die Spannweite des Daches von etwa sechs
Metern. Dieses frei im Raum stehende »Re-
gal« dient als optische Trennung des Wohn-
raumes von den kleineren Nebenzonen und
nimmt neben den vertikalen Lasten des
Dachtragwerks auch den seitlichen Schub aa
eventueller Erdbeben auf. Im zum Teil zwei-
geschossigen Wohnraum erinnern die lie-
a
genden Formate der Wandelemente und die
transluzenten Polycarbonatverkleidungen an
traditionelle japanische Wohnbauten.

In view of the danger of earthquakes in Japan,


this small weekend house situated on a a
wooded hill near Fujiyoshida was designed
with a flexible timber skeleton-frame structure.
The roughly six-metre span of the roof is
halved by an open wall system that can be
used as shelving. This element not only bears
the vertical roof loads; it can also resist the
lateral thrust from earthquakes. Set freely in
space, the shelving forms a visual division
between the main living area and the smaller
adjoining zones. In the living room, which is
two storeys high in part, the horizontal forms
of the wall elements and the opaque polycar-
bonate cladding are reminiscent of traditional
a
Japanese housing design.

Schnitt
Grundrisse
Maßstab 1:200

Section
Floor plans
scale 1:200

a
2 Wochenendhaus am Yamanaka-See 2002 ¥ 5 ∂

Details

2
3

4 5 6

8
∂ 2002 ¥ 5 Wochenendhaus am Yamanaka-See 3

Vertikalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
scale 1:20

10
1 Dachaufbau:
Dachdichtung Kunststoffbahn 1,5 mm
Sperrholzplatte 12 mm, auf Lattung 45/45 mm,
2 dazwischen Wärmedämmung Polystyrol 50 mm
Sparren japanische Pinie 90/90 mm
2 Belüftung Dachraum
3 Deckenaufbau zum Dachraum:
3 Mineralwolle 75 mm auf Lattung 30/30 mm
4 Furniersperrholz japanische Linde 9 mm
4 Floatglas 10 mm
5 Doppelstegplatte Polycarbonat 10 mm
5 6 Fußbodenaufbau:
Furniersperrholz Birke gewachst 15 mm
Furniersperrholz Lauan 5,5 mm
Deckenbalken 75/150 mm
Furniersperrholz japanische Linde 9 mm
7 Außenwandaufbau:
Schalung Zeder 15 mm
b
Furniersperrholz Lauan 5,5 mm
Lattung 24/45 mm
Winddichtung, diffusionsoffen
Holzständer 105/105 mm, dazwischen
Wärmedämmung Mineralwolle 100 mm
Lattung 24/45 mm
Furniersperrholz japanische Linde 5,5 mm,
gewachst
8 Öffnungsklappe für Stauraum als Bettpodest
9 Kantholz japanische Pinie 38/235 mm
10 Drahtglas 6,8 mm
11 Rost Kantholz 38/235 mm
11 Aussteifung Stahlstab Ø 9 mm
12 Riegel japanische Pinie 105/105 mm
13 Fußbodenaufbau:
Furniersperrholz Birke gewachst 15 mm
12 Furniersperrholz Lauan 5,5 mm
Dampfbremse
Lattung 45/45 mm, dazwischen
Wärmedämmung Polystyrol 50 mm
Balkenlage 90/90 mm

1 roof construction:
c 1.5 mm plastic roof sealing layer
12 mm plywood on 45/45 mm battens with
50 mm polystyrene insulation between battens
90/90 mm Japanese pine rafters
2 ventilation of roof space
3 soffit construction beneath roof space:
75 mm mineral-wool around 30/30 mm battens
9 mm Japanese-lime-veneered plywood
4 10 mm float glass
5 10 mm polycarbonate hollow cellular slabs
6 floor construction:
15 mm birch-veneered plywood, waxed
5.5 mm lauan-veneered plywood
75/150 mm joists
9 mm Japanese-lime-veneered plywood
13 7 external wall construction:
15 mm cedar cladding
5.5 mm lauan-veneered plywood
24/45 mm battens
vapour-diffusing windproof layer
100 mm mineral-wool thermal insulation between
105/105 mm timber studding
24/45 mm battens
5.5 mm Japanese-lime-veneered plywood, waxed
8 opening flap to storage space beneath raised
sleeping area
9 38/235 mm Japanese pine beams
10 6.8 mm wired glass on 38/235 mm timber framing
11 Ø 9 mm steel rod bracing
12 105/105 mm Japanese pine rail
13 floor construction:
15 mm birch-veneered plywood, waxed
5.5 mm lauan-veneered plywood
vapour-retarding layer
50 mm polystyrene thermal insulation between
45/45 mm battens
aa 90/90 mm floor joists
4 Wochenendhaus am Yamanaka-See 2002 ¥ 5 ∂

2
Horizontalschnitte
Maßstab 1:20

1 Floatglas 10 mm
2 Aluminiumrahmen 20/40 3 4
3 Doppelstegplatte Polycarbonat 10 mm
4 Stütze japanische Pinie 105/105 mm
5 Kantholz 38/235 mm
6 Schiebetüre: Aluminiumrahmen,
Isolierverglasung 5
7 Schiebeladen japanische Zeder 33 mm
8 Wandaufbau:
Schalung Zeder 15 mm
Furniersperrholz Lauan 5,5 mm
Lattung 24/45 mm
Dampfbremse
Wärmedämmung Glaswolle 100 mm
Lattung 24/45 mm
Furniersperrholz japanische Linde
gewachst 5,5 mm

bb

Horizontal sections
scale 1:20

1 10 mm float glass
2 20/40 mm aluminium RHS frame
3 10 mm polycarbonate hollow cellular slabs
4 105/105 mm Japanese pine post
5 38/235 mm wrot timber member 5
6 sliding door with aluminium frame and
double insulating glazing
7 33 mm Japanese cedar sliding shutter
8 wall construction: 6
15 mm cedar cladding
5.5 mm lauan-veneered plywood
24/45 mm battens 7
vapour-retarding layer
100 mm glass-wool thermal insulation
24/45 mm battens
5.5 mm Japanese-lime-veneered
plywood, waxed

cc 8
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Transportabler Wohncontainer

Transportable Housing Container

Architekt:
Markku Hedman Architects, Helsinki

Im kurzen finnischen Sommer zieht es In the short Finnish summers, many town extended to its full size, a flap can be folded
viele Städter hinaus in die Natur. Für diese dwellers go out into the countryside in search out to create a table and sitting space next to
»Stadt-Nomaden« entwickelte der Architekt of unspoilt nature. For these “urban nomads”, the inbuilt kitchen block. All openings are pro-
den Prototyp des »Sommer-Containers«, ein the architect has developed a prototype tected by external flap shutters when the cab-
transportables Einraum-Haus, das einen “summer container”, a transportable single- in is in a closed position. The door flaps, when
Wohnsitz, ein Feriendomizil in den Wäldern room dwelling that can serve as a holiday opened, form a canopy over and a ramp up
bietet. Ist der geeignete Ort gefunden, wird home in the woods. Once a suitable site has to the entrance. The container has a timber-
der Container auf einem Anhänger angefah- been found, the timber cabin can be trans- framed structure with an infill of polystyrene
ren und mit simplen Auflagehölzern an das ported on a trailer, set on the ground and rigid-foam slabs. It is clad internally and exter-
Gelände angepasst. Die Holz-Box funktio- levelled by means of timber blocks. The con- nally with plywood sheeting. Virtually all the
niert nach dem Prinzip einer Streichholz- tainer is based on the principle of a matchbox. timber connections are adhesive fixed. The
schachtel: In die einseitig offene äußere It consists of a wooden cube with an opening cabin can be equipped with a cooker, a
Rechteckform ist ein ausfahrbarer Raumteil in one side, through which an extension heating stove, water tanks and a sink, with
eingeschoben, in dem sich der wandelbare volume can be drawn out. This inner element electricity supplied by solar panels or a wind
Sitz-Schlafplatz mit darunter liegendem contains two beds and a storage space be- generator. The varied colours of the plywood
Stauraum befinden. Ist der Raum zu voller neath the raised floor. Once the unit has been surfaces reflect the coloration of the forest.
Größe ausgefahren, schafft ein Klapptisch
einen Sitzplatz neben der fest eingebauten
Küchenzeile. Die Tür, die Lüftungsöffnungen
und die Fenster aus Acrylglasscheiben
oder Hohlkammerplatten sind durch Außen-
klappen verschließbar. Geöffnet bilden diese
an der Tür ein Vordach und eine Rampe.
Die Holzkonstruktion besteht aus Holzrah-
men, die mit Polystyrol-Hartschaumplatten
ausgefacht und mit Sperrholzplatten beklei-
det sind. Sämtliche Holzverbindungen sind,
bis auf einige untergeordnete Anschlüsse,
mit Holzleim hergestellt. Das Sperrholz ist an
den ausfahrbaren Flächen, den Innenseiten aa bb
des Raumes und der Klappen in den unter-
schiedlichen Farben des Waldes gefärbt.

b a b

b a
a b
b b

Schnitte • Grundrisse a
b b
Maßstab 1:100

Sections • Plans
scale 1:100
∂ 2002 ¥ 5 Transportabler Wohncontainer 2

Details
1

3 5
9 8 7 4 6
19

Schnitt Section
Maßstab 1:5 scale 1:5

1 Sperrholz Kiefer 1 15 mm pine plywood


mit Phenolharz- with coloured
10 Beschichtung, phenolic-resin coating
farbig 2 50/70 mm timber
15 mm scantling 17
11 2 Holzprofil 50/70 mm 3 50/20 mm timber strip
3 Holzprofil 20/50 mm 4 EPDM sealing strip
4 EPDM-Dichtungs- 5 EPDM buffer
band 6 25/50 mm timber stop
5 EPDM-Stoßschutz 7 bituminous sheeting
6 Holzprofil 25/50 mm 8 70 mm polystyrene
7 Bitumenbahn thermal insulation
8 Wärmedämmung, 9 22/70 mm timber
Polystyrol 70 mm fixing strip
18
9 Holzprofil 22/70 mm 10 50/22 mm timber
10 Holzprofil 22/50 mm edge strip
11 Schiebeelement, 11 9 mm plywood sliding
Sperrholz 9 mm element in wood
in Holzrahmen frame
12 Holzprofil 50/50 mm 12 50/50 mm timber
13 Auflagerholz scantling
14 Holzprofil 13 timber support
22/40 mm 14 22/40 mm timber stop
15 Zwei-Wege- 15 two-way roller bearer 17
Lastrollen 16 door leaf:
16 Türblatt: 7 mm plywood
Sperrholz 7 mm 20 mm polystyrene
Wärmedämmung, thermal insulation
Polystyrol 20 mm 7 mm plywood
Sperrholz 7 mm 17 flap:
17 Klappe: 7 mm plywood
Sperrholz 7 mm 14 mm cavity
Luftschicht 14 mm 15 mm plywood
Sperrholz 15 mm 18 15/45 mm timber
18 Holzprofil 15/45 mm edge strip
19 Wärmedämmung, 19 50 mm polystyrene
Polystyrol 50 mm thermal insulation

12

5 16
15

14
13
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 5 ∂

Café in Helsinki

Café in Helsinki
3

Architekt:
Niko Sirola / Woodstudio 2000 /
Helsinki University of Technology
Tragwerksplaner: Lageplan Maßstab 1:1000
Nuvo Engineering, Espoo 1
1 Terrasse
Hannu Hirsi, Lauri Salokangas 2 Café 2
3 WCs 1

Site plan scale 1:1000

1 Terrace
2 Café
3 WCs

Zwischen dem Stadtgarten an der Töölön-


lahti-Bucht und der Finlandia-Halle ist mit
der Holz-Glas-Box ein einladendes Som-
mercafé und ein neuer städtischer Ort ent-
standen. Der Pavillon war das Siegerprojekt
eines Wettbewerbs für Architekturstudenten,
den der finnische Holzinformationsdienst Grundriss • Schnitte
gemeinsam mit der Technischen Universität Maßstab 1:200
und der Stadt Helsinki ausschrieb. Zunächst
1 Gastraum
als temporäres Gebäude geplant, soll das 2 Theke
Café nun auch in den nächsten Jahren den 3 Veranda
Besuchern offen stehen. Als Tragstruktur 4 Technik
5 Lager
und Hülle umschließt ein massiver Holz- 6 Küche
»Ring« den Innenraum und rahmt den Aus- 7 Terrasse
blick auf Stadt und Park. Boden, Wände,
Plan • Sections
Decke und die Sitzbänke der Terrasse be-
scale 1:200
stehen aus Brettschichtholzelementen, die
als 62 cm breite Tafeln angeliefert und vor aa 1 Café
2 Counter
Ort zusammengesetzt wurden. Im Namen
3 Veranda
des Cafés – »Hiili« (Kohle) – klingt die Ent- 4 Mechanical services
stehung des schwarzen Äußeren an: Die 5 Store
6 Kitchen
Holzoberflächen wurden geflämmt, mit a
7 Terrace
Teeröl imprägniert und nochmals geflämmt.
Zweimal jährlich wiederholt, bietet das Ver-
4 5 6
fahren einen ausreichenden Regenschutz.
Im Innenraum ist das Holz naturbelassen
und nur geschliffen. Aufs Wesentliche ist 2
auch die Inneneinrichtung reduziert – mit
Theke und Ofen aus schwarzem Stahl. Je b b
nach Bedarf wird das Café mit Tischen
und Stühlen möbliert. Die beidseitig vorge-
7 7
lagerten Veranden und Terrassen schaffen
darüber hinaus einen attraktiven Freiraum. 3 1 3

The winning entry in a student competition


held by the University of Technology, the Finn-
ish Timber Council and the city of Helsinki, this
wood-and-glass pavilion consists of a solid a
timber enclosure that frames a view of the city
and a nearby park. The floor, walls and roof,
and the benches on the terrace consist of
laminated timber elements assembled on site.
The name of the café, “Hiili” (coal), makes ref-
erence to the black timber facades, which are
flame-treated and impregnated with creosote.
Executed twice a year, this process ensures
adequate resistance to rain. Internally, the tim-
ber is simply wrot and left in its natural state.
The set-back glass facades allow the creation bb
of covered outdoor verandas.
∂ 2002 ¥ 5 Café in Helsinki 2

Details Schnitte Maßstab 1: 20 Sections scale 1:20

1 Lattung 95/21 mm, schwarz gestrichen 1 95/21 mm softwood strips, painted black
2 Konterlattung 45/28 mm, schwarz 2 45/28 mm softwood battens, painted
gestrichen black
3 Dachdichtung Bitumenbahn 2-lagig 3 two-layer bituminous sheet seal
4 Brettschichtholzelement Fichte 4 145 mm laminated, glued timber element
verleimt 145 mm 5 black-coated galvanized sheet-steel
5 Attikaabdeckung Stahlblech verzinkt, capping
schwarz beschichtet 6 Ø 12 mm stainless-steel dowel
6 Dübel Edelstahl Ø 12 mm 7 Ø 10 mm galvanized steel bolt
7 Stahlbolzen verzinkt Ø 10 mm 8 145 mm lam. timber element with wrot
8 Brettschichtholzelement 145 mm, inner surfaces; flame treated and
außen geflämmt und mit Teeröl im- impregnated with creosote externally
prägniert, innen geschliffen 9 100 mm lam. timber door element
9 Türblatt Brettschichtholzelement 10 recessed floor light
100 mm 11 sliding door:
10 Bodenleuchte 10 mm toughened safety glass
11 Schiebetür ESG 10 mm 12 fixed glazing:
12 Festverglasung ESG 10 mm 10 mm toughened safety glass
13 Sperrholzplatte wasserfest 16 mm 13 16 mm waterproof-bonded plywood
Photo: Marko Huttunen, Lahti

5 6 1 3 2 1 2 3 5

7 4 6 4

11

12
8 9

6 4 10 4

4 13

13
aa bb

Das könnte Ihnen auch gefallen