Sie sind auf Seite 1von 26

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2002 ¥ 11 ∂

Seniorenwohnhaus in
Neumarkt am Wallersee

Home for the elderly


in Neumarkt am Wallersee

Architekten:
Kada + Wittfeld, Aachen
Mitarbeiter:
Stefan Haass (Projektleitung), Patrick Müller-
Langguth, Bernd Rickert, Arnd Schüle,
Frank Berners, Aldrik Lichtwark
Tragwerksplaner:
Bernd Ferstl + Partner, Salzburg

Photo: Margherita Spiluttini, Wien

Das Seniorenwohnhaus liegt in einem klei- sie den Blick frei auf den gegenüberliegen- Located in a small town in Austria, this home
nen Ort im Salzburger Land. Der zweige- den Gebäudeflügel und ermöglichen so eine for the elderly is a two-storey, timber-clad
schossige holzverschalte Bau fügt sich in gute Orientierung. An der Wandseite öffnen building that blends well in terms of scale and
Maßstäblichkeit und Materialität in die Um- sich zurückgesetzte und blickgeschützte Ni- material with its surroundings. Communal and
gebung ein. Der Komplex selbst erscheint schen, die mit einer Sitzbank die halbprivate private areas are marked out by the spatial ar-
wie eine eigene Ortschaft im Ort: Die räum- Vorzone zu jeweils zwei Zimmern markieren rangement of courtyards, paths, and residents´
liche Abfolge von Plätzen, Wegen, Vorzonen und als Analogie zur »Bank vor dem Haus« rooms. A paved forecourt leads to the en-
und Einzelzimmern bietet alle Facetten von zu lesen sind. Jedes einzelne Zimmer trance with its double-height hall and atrium.
Gemeinschaft und Privatheit, die auch den schiebt sich mit einem Erker ein wenig ins The corridors are conceived as residential
öffentlichen Raum bestimmen. Grüne hinaus. Da die drei Seiten und das streets, fully glazed on the outwards-facing
Betreten wird das Seniorenwohnhaus, des- Dach verglast sind, ist auch vom Bett aus side and, on the inner, semi-private side, fea-
sen Mittelpunkt eine zweigeschossige Halle ein Blick in den Garten möglich. Durch die turing niches and benches. Each room has an
und ein kleines begrüntes Atrium ist, über präzise Gestaltung der Holzverschalung und oriel window with glass sides and top, maxim-
einen gepflasterten Vorplatz. Die Erschlie- der Glas-Stahl-Konstruktion der Erker stehen ising the view of the garden. A careful combi-
ßungsflure sind wie Wohnstraßen formuliert: diese unterschiedlichen Materialien in har- nation of timber cladding and glass and steel
Auf einer Seite vollständig verglast, geben monischem Kontrast zueinander. oriels sets up a harmonious contrast.

aa bb

a
B
Schnitte • Grundriss EG Sections • Floor plan
5
Maßstab 1:500 scale 1:500

1 Eingang 1 Entrance
2 Kapelle 2 Chapel A
3 begrüntes Atrium 3 Atrium with plants
4 Speisesaal 4 Dining room
5 Einzelzimmer 5 Single room 1 2
6 Pflegestützpunkt 6 Carers’ office

3
b b

4
5
a
∂ 2002 ¥ 11 Seniorenwohnhaus in Neumarkt am Wallersee 2

1
Details
2

Schnitt verglaster Flur


Maßstab 1:20

1 Überkopfverglasung ESG 8 mm +
SZR 12 mm + VSG 10 mm,
UV-Schutz durch Siebdruck
2 Glassandwichpaneel emailliert
3 Kautschuk 4 mm
Spachtelung 2 mm
Estrich 69 mm
Systemplatte 35 mm mit Heizrohren
Kiesschüttung 55 mm
Stahlbeton 220 mm
4 Schalung Lärchenholz 19/38 mm
Konterlattung Fichte
Glasvlies schwarz, nicht brennbar
Kantholz Fichte 50/80 mm in
fi-Locheisen
Dämmplatte Steinwolle,
hydrophobiert 140 mm
Stahlbeton 150 mm gespachtelt
und gestrichen
5 Isolierverglasung ESG 6 mm +
SZR 12 mm + ESG 6 mm

Section glazed hallway


scale 1:20
c c
1 overhead glazing: 8 mm toughened
glass + 12 mm cavity + 10 mm lam.
safety glass, screenprint UV protection
2 enamelled glass sandwich panel
3 4 mm rubber
2 mm grouting
69 mm screed
35 mm system board with heating pipes
55 mm gravel
220 mm reinforced concrete
4 19/38 mm larchwood boarding
3
pine counter-battens
non-combustible black glass-fibre mat
50/80 mm wrot pine in
perforated metal channel
140 mm rock wool insulating board,
hydrophobically treated
150 mm reinforced concrete plastered
and painted
5 double glazing: 2≈ 6 mm toughened
glass with 12 mm cavity

2 5

cc
3 Seniorenwohnhaus in Neumarkt am Wallersee 2002 ¥ 11 ∂

Schnitt Sitznische/Erker
Maßstab 1:20

1 Überkopfverglasung ESG 8 mm +
SZR 12 mm + VSG 10 mm,
UV-Schutz durch Siebdruck
2 Glassandwichpaneel emailliert
3 Kautschuk 4 mm
Spachtelung 2 mm
Estrich 69 mm
Systemplatte 35 mm mit Heizrohren
Kiesschüttung 55 mm
Stahlbeton 220 mm
4 Schalung Lärchenholz 19/38 mm
Konterlattung Fichte
4 Glasvlies schwarz, nicht brennbar
1
Kantholz Fichte 50/80 mm in
fi-Locheisen
2 Dämmplatte Steinwolle,
hydrophobiert 140 mm
Stahlbeton 150 mm gespachtelt
und gestrichen
5 Isolierverglasung ESG 6 mm +
SZR 12 mm + ESG 6 mm
6 Isolierverglasung ESG 6 mm +
SZR 12 mm + VSG 8 mm in
verdecktem Dreh-Kipp-Flügel
7 Riegelkonstruktion Flachstahl
verschweißt
8 Formrohrstütze Edelstahl 25 mm
über Einschiebling an 7 befestigt
9 Klebeparkett 8 mm
d d Estrich 66 mm
Systemplatte 11 mm
6 Trennlage
Wärmedämmung Poly-
urethan 30 mm
Stahlbeton 120 mm
Wärmedämmung extrudiertes
Polystyrol 50 mm
7 Silikatputz
5

Section Niche with seat/Oriel scale 1:20

1 overhead glazing: 8 mm toughened


glass + 12 mm cavity + 10 mm lam.
safety glass, screenprint UV protection
8 2 enamelled glass sandwich panel
3 4 mm rubber
9
2 mm grouting
69 mm screed
35 mm system board with heating pipes
55 mm gravel
2 220 mm reinforced concrete
4 19/38 mm larchwood boarding
pine counter-battens
non-combustible black glass-fibre mat
50/80 mm wrot pine in
perforated metal channel
140 mm rock wool insulating board,
hydrophobically treated
B 150 mm reinforced concrete plastered
and painted
4 5 double glazing: 2≈ 6 mm toughened
glass with 12 mm cavity
6 double glazing: 6 mm toughened glass
+ 12 mm cavity + 8 mm lam. safety
glass in concealed side/bottom
hung sash
8 7 rail construction,
welded steel flat
8 25 mm stainless steel tubular column
fixed to 7 via insert
9 8 mm bonded parquet
5 66 mm screed
11 mm system board
separating layer
30 mm polyurethane thermal insulation
6 120 mm reinforced concrete
thermal insulation:
50 mm extruded polystyrene
dd silicate rendering
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Wohnhaus in Mineyama

House in Mineyama
b

Architekten:
FOBA, Kioto Katsu Umebayashi
7
Mitarbeiter:
Ryosuke Inoue 7
Tragwerksplaner:
Daiki Maehara, S.D. Room, Osaka

a
2 5 6 Photo: Shinkenchiku-sha, Tokio
Unweit der Küste im Norden der Präfektur ist umgekehrt. Durch einen Tunnel erreicht schränken umschließt den Mittelpunkt. Auch
Kioto liegt dieses ungewöhnliche Haus. Auf man den zentralen Gemeinschaftsraum, mit die tragenden Stützen des Daches und die
einem künstlich angelegten Plateau schie- einem quadratischen »irori«, einem im Bo- Haustechnik sind in diesem Ring platziert.
ben sich einzelne Räume unter dem schein- den eingelassenen Herd, als Mittelpunkt. Die privaten Schlafzimmer in der äußeren
bar schwebenden Dach hervor. Sie sind auf Die übrigen Bereiche des Gebäudes legen Gebäudeschicht sind bewusst einfacher
7
den Garten und die ländliche Umgebung sich als immer größer werdende Quadrate gehalten, die Öffnung zur Umgebung tritt in
ausgerichtet, mit Blicken über ein Tal im um diesen Kern, die Individualräume bilden den Vordergrund. In unregelmäßigem Mus-
1 Osten und auf eine Bergkette im Süden. Die den äußeren, der Umgebung zugewandten ter schieben sich die Räume als vom Zen-
prägnante Gestalt des Baukörpers beruht Abschluss. Am Tag dringt Licht direkt von trum des Hauses ausstrahlende Boxen in
auf der möglichst
b
direkten Umsetzung eines oben und eher diffus durch Schneisen den Außenraum. Teilweise schräg auseinan-
sorgfältig erarbeiteten Funktionsdiagramms. in den äußeren Gebäudeschichten ein. der laufende Seitenwände münden in voll-
Dabei werden überlieferte Raumkonzepte Abends wird der zentrale Raum aus einer ständig verglaste Stirnflächen mit Austritten
variiert. Die Schichtung traditioneller japani- Fuge zwischen den dunklen Wänden und in den Garten. Decken und Böden weichen
scher Wohnhäuser – organisiert nach dem der hellen, zum Oberlicht ansteigenden nach oben und unten zurück. Wie bei traditi-
»oku«-Prinzip von außen nach innen als Ab- Decke indirekt beleuchtet. Ein Ring mit onellen japanischen Gebäuden erscheint
folge von Zonen zunehmender Privatheit – offener Küchen- und Badzeile sowie Wand- die Umgebung als gerahmtes Bild.

aa

This unusual house is situated not far from in Mineyama, the visitor passes through a plus wall cupboards. The supporting col-
the coast in the north of the prefecture of tunnel entrance straight into the centrally umns for the roof and the domestic engi-
Kyoto. Perched on a specially built platform, located living room, with a square “irori”, or neering installations are also positioned
it overlooks the garden and the surrounding fireplace set into the floor, as its main focal here. The bedrooms in the outer zone are
countryside – a valley to the east and a point. The other areas in the building are laid consciously kept more simple, the emphasis
chain of mountains to the south. Its distinc- out around this central core, in ever larger here being on an opening out towards the
tive roof seems to rest lightly on a collection squares, the private rooms forming the out- surroundings. The rooms of the house seem
of rooms projecting from beneath it. The er, outward-facing layer. to project in an irregular pattern from the
house´s unusual form results from the direct During the day light enters directly from inside to the outside, like a loose assembly
implementation of a carefully worked out above and is diffused through slit-like open- of different compartments. Side walls that
functional diagram, one that turns traditional ings in the outer layers of the building. In diverge at an angle from each other end in
spatial concepts on their head. It reverses the evening the space is lit indirectly from a fully glazed front, with exits onto the
the “oku” principle of layering space in tradi- a gap between the dark walls and the light- garden. Floors and ceilings slope away
tional Japanese houses, whereby the degree coloured ceiling that slopes upwards to upwards or downwards. As in traditional
of privacy increases through a sequence of the skylight. Encircling this central zone is Japanese buildings, the surroundings are
zones from the outside to the inside. Here, an open-plan kitchen and bathroom section presented as a framed picture.
2 Wohnhaus in Mineyama 2002 ¥ 11 ∂

Schnitt Maßstab 1:20


Details
Section scale 1:20

5
b

7 6
7
7

a
a
3 2 5 6
8

Grundriss • Schnitt 3 Küche


Maßstab 1:200 4 Essplatz
5 Badzeile
1 Eingang 6 Badezimmer
2 Wohnraum 7 Schlafzimmer

Floor plan • Section 3 Kitchen


scale 1:200 4 Dining area
5 Washbasins
1 Entrance 6 Bathroom
2 Living room 7 Bedroom 13

12
∂ 2002 ¥ 11 Wohnhaus in Mineyama 3

2
3

14

11

10

1 Trapezblech 60/1 mm 11 Schiebetür Wandschrank 6 18 mm mineral-fibre board with sealing coat


mit Polyurethanbeschichtung Sperrholz mit Lindenfurnier gebeizt 7 coated sheet aluminium
2 Acrylglaskuppel 1800/1800 mm 12 Estrich mastic asphalt sealing layer
als Sonderanfertigung 13 Fußboden PVC 2 mm 18 mm cement-bonded slab
3 Kondenswasserrinne Edelstahl 1,6 mm Furniersperrholz 18 mm 75/40 mm steel channel section
4 Edelstahl 1,6 mm 14 indirekte Beleuchtung 8 9 mm plasterboard, painted
mit Polyurethanbeschichtung 15 Holzrahmen Zelkova abnehmbar 100 mm thermal insulation
5 Stahlprofil Å 500/200 mm 16 Mineralfaserplatte 18 mm 9 12.5 mm plasterboard, painted
mit Polyurethanbeschichtung 17 Dielen Eiche gebeizt 15 mm 100 mm thermal insulation
6 Mineralfaserplatte 18 mm Sperrholz 18 mm 10 cupboard door: limewood-veneered plywood,
mit Dichtanstrich clear varnished
7 Aluminiumblech beschichtet 1 1 mm trapezoidal-section ribbed-metal 11 sliding cupboard door:
Abdichtung Gussasphalt sheeting 60 mm deep, polyurethane-coated limewood-veneered plywood, stained
zementgebundene Platte 18 mm 2 1800/1800 mm purpose-made 12 trowelled screed
Stahlprofil fi 75/40 mm domed perspex roof light 13 2 mm PVC flooring
8 Gipskarton gestrichen 9 mm 3 1.6 mm stainless-steel 18 mm veneered plywood
Wärmedämmung 100 mm condensation channel 14 indirect lighting
9 Gipskarton gestrichen 12,5 mm 4 1.6 mm stainless-steel sheeting, 15 zelkova wood frame, removeable
Wärmedämmung 100 mm polyurethane-coated 16 18 mm mineral-fibre board
10 Tür Wandschrank 5 500/200 mm steel Å-section, 17 15 mm stained oak boarding
Sperrholz mit Lindenfurnier klar lackiert polyurethane-coated 18 mm plywood

15

17

16
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Blockrandbebauung in Rotterdam

City block in Rotterdam

Architekten:
KCAP, Rotterdam
Kees Christiaanse, Irma van Oort,
Hiltje Huizenga
Tragwerksplaner:
Ingenieurs bureau Zonneveld b.v,
Rotterdam

Photo: Frank Kaltenbach, München


KCAP plante auf einem zirka 60 000 m2 KCAP drew up the development plan for a conservatories or projecting bays with balco-
großen neu zu bebauenden Areal in Rotter- 60,000 m2 site in Rotterdam. They planned nies above – positioned more or less closely
dam die Blockrandbebauung. Die innen the buildings at each end of the plot, other across the facades. Two of the apartment
liegenden Parzellen wurden von anderen architects designed those in between. In total, blocks, designed for older people, are ac-
Architekturbüros gestaltet. Insgesamt ent- 600 new apartments were built, 5,000 m2 of cessed via covered external corridors, con-
standen 600 Wohnungen, 5 000 m2 Laden- retail and office space, a junior school and ceived as oriel-like features supported from
und Bürofläche, eine Grundschule und zahl- many courtyards. By variously applying a below. One block, close to a busy junction, is
reiche begrünte Innenhöfe. number of constant design elements, KCAP almost entirely enclosed in a second skin of
KCAP schaffen durch die Variation immer created a wide range of building types, high in conservatories that filter noise and interrupt
gleicher Gestaltungselemente eine Vielzahl quality and perfectly suited to inner-city resi- the cuboid geometry of the eight-storey vol-
verschiedenster Gebäudetypen mit hoher dential use. The 16 four- and eight-storey ume. The buildings on the residential streets
innerstädtischer Wohnqualität. Jedes ihrer apartment blocks each have a different within the development are designed like ter-
16 vier- bzw. achtgeschossigen Wohnhäu- ground plan and facade design, responding raced houses and are only four storeys high.
ser reagiert mit einer anderen Grundriss- to the different traffic situations, orientation Here the oriel element extends over two
und Fassadengestaltung auf stark befahre- and needs of the residents. Yet an overall vis- floors, lighting the single-aspect living room
ne Straßen, Himmelsrichtungen und speziel- ual harmony is maintained as the facades all behind, or it appears as an entrance area in
le Bedürfnisse der Bewohner. share the same basic design – engineering- front of the typical Dutch-style staircase lead-
Dennoch werden die Blöcke über eine ein- brick facing in various colours and surface ing to the apartment in the upper storeys.
heitliche Grundgestaltung der Fassaden textures. This forms the background for a The different treatment of a standard oriel
optisch zusammengehalten – einer Verklei- strong, overlaying structure of oriel elements – element thus gives ample scope for individual
dung aus unterschiedlich eingefärbten Klin- arrangement.
kern, die sich auch in der Haptik ihrer Ober-
flächen unterscheiden. Das so entstehende
Bild bietet den Hintergrund für dichter oder
weniger dicht über die einzelnen Fassaden
verteilte, klar formulierte Erkerelemente. Sie
werden variiert zu Wintergärten oder Erkern,
deren Oberseite auch als Balkon nutzbar
wird. Zwei Apartmenthäuser für ältere Men-
schen sind über Laubengänge erschlossen,
deren statische Unterkonstruktion die Erker
bilden. Der an einer stark frequentierten
Kreuzung gelegene Wohnblock wird fast
gänzlich mit einer zweiten Haut aus vorge- D
lagerten Wintergärten überzogen, die den
Lärm vor den Geschosswohnungen filtert
und die Kubatur des achtgeschossigen
Baukörpers auflöst. Die Gebäude an den
Wohnstraßen des Blocks sind ähnlich Rei-
henhäusern konzipiert und nur vier Ge-
A B
schosse hoch. Hier erstreckt sich das Erker- C
element vor einem Luftraum über zwei Eta-
gen und versorgt den einseitig orientierten
Wohnraum dahinter mit ausreichend Licht –
oder es wird zum Eingangsbereich vor der
typisch holländischen Treppe, die vom
Straßenniveau direkt zur Wohnung in den
Obergeschossen führt. Die unterschiedliche
Deklination des einheitlichen Erkerelements
ermöglicht so individuelle Freibereiche.
∂ 2002 ¥ 11 Blockrandbebauung in Rotterdam 2

Lageplan A Geschosswoh- wohnungen A Single-storey apart- 1 Oriel/conservatory


Maßstab 1:5000 nungen 1 Erker/Wintergarten ments 2 Balcony
Regelgeschosse Balkon auf Winter- 2 Balkon balcony on conserva- 3 External corridor
Schnitte garten 3 Laubengang tory 4 Car port
Maßstab 1:400 B Geschosswoh- 4 Carport B Single-storey apart- 5 Void
nungen 5 Luftraum ments 6 Terrace
Site plan Laubengang auf 6 Terrasse external corridor on 7 Shop
scale 1:5000 Wintergarten 7 Ladengeschoss conservatories 8 Access to maisonette
Standard floor layouts C Reihenhaustyp 8 Erschließung C Terraced house model on 2nd floor
Sections D Maisonette- Maisonette im 2. OG D Maisonette apart-
scale 1:400 ments

7 7 8
4

A B C D

a a

1 2
1 3

8
1

b b 6

c c
d d

3 1 4
5
3 Blockrandbebauung in Rotterdam 2002 ¥ 11 ∂

Details 1 steel Å-beam, 160 mm deep, thermo-galvanized 1 Stahlträger HEA 160 feuerverzinkt
2 100 mm facing brickwork 2 Sichtmauerwerk 100 mm
35 mm ventilated cavity Hinterlüftung 35 mm
120 mm mineral-wool thermal insulation Wärmedämmung Mineralwolle 120 mm
120 mm sand-lime bricks Mauerwerk Kalksandstein 120 mm
3 24 mm double-glazed sliding window 3 Schiebefenster Isolierverglasung 24 mm
4 8 mm single-glazed sliding window 4 Schiebefenster ESG 8 mm
5 floor construction of balcony or external corridor: 5 Bodenaufbau Balkon- bzw. Laubengang:
22 mm wooden boards on firring Holzdielen 22 mm auf Unterkonstruktion
double sealing layer Abdichtung zweilagig
18 mm composite wood board Holzwerkstoffplatte 18 mm
46/96 mm wrot timber between steel girders Kantholz 46/96 mm zwischen Stahlträgern
12 mm composite ceiling board Deckenuntersicht Multiplex 12 mm
6 ventilation component 6 Lüftungselement
7 steel flat for horizontal bracing 7 horizontale Aussteifung Flachstahl

3 4

a a

1 7

Erker 1 2
Wintergarten
Schnitte
Maßstab 1:20
4
Oriel
Conservatory
Sections
aa
scale 1:20
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Wohnanlage Potsdam

Residential complex, Potsdam

Architekten:
Becher + Rottkamp, Berlin
Mitarbeiter:
Horst Schönig (Projektleiter Planung)
Patrick Roos (Projektleiter Ausführung)
Tragwerksplaner:
HEG Beratende Ingenieure, Berlin

Photo: Stefan Müller, Berlin


Die 96 Wohnungen der Wohnanlage Pap-
pelallee im nördlichen Innenstadtbereich
Potsdams verteilen sich auf drei lang ge-
streckte Gebäude mit Nord-Süd-Orientie-
rung. Die Wohnungen wurden als Pilotpro-
jekt des Bundesbauministeriums im Rahmen
des kostensparenden Bauens realisiert. Die
Anlage erscheint schlicht und bescheiden
und zeichnet sich durch sorgfältigen Um-
gang mit Materialien aus. Das Raumpro-
gramm, das jeder Wohnung einen großen,
privaten Freibereich zuordnet, wird konse-
quent in die Fassade überführt. Die Loch-
fassaden im Norden und an den Stirnseiten
der Gebäuderiegel stehen im Kontrast zu
den Südfassaden mit Balkonbändern und
wechselnden, raumhohen Elementen aus
Glas und Faserzement. Die Ausbildung der
Eingänge und der Attikageschosse tritt de-
zent in den Hintergrund. Auch bei den Bal-
konen stehen gestalterische und ökonomi-
sche Aspekte im Einklang, die Ausführung
ist puristisch und bezieht gerade daraus aa
ihren besonderen Reiz. Die Balkonplatten
aus wasserundurchlässigen Leichtbeton-
Fertigteilen haben keinen zusätzlichen Bo-
denbelag. Die Entwässerungsrinnen sind
bereits in Form einer Aussparung in der
Betonplatte integriert, Wasserspeier ermög- a
lichen den Verzicht auf weitere Fallrohre.
Die Balkontrennwände aus Stahlrahmen mit
mattiertem Glas lockern die klar gegliederte
horizontale Fassade auf.

These three linear blocks in inner-city Pots-


dam were built as part of a government low-
cost housing programme. Each of the 96
apartments has a large outside space. The
south-facing facades with balconies and sto-
rey-high elements of glass and fibre-cement a
contrast with the punctuated facades on the
other three sides. Purist design and an appro-
priately careful use of materials combine well Grundriss • Schnitt
to give an attractive impression. The balconies Maßstab 1.400
are of water-impermeable, lightweight precast
Floor plan • Section
concrete with a drainage gutter recessed into scale 1:400
the slab. Waterspouts reduce the need for
downpipes. Steel-framed mat-glass dividers
between the balconies lend added lightness
to the horizontally articulated facades.
∂ 2002 ¥ 11 Wohnanlage Potsdam 2

b b
1
2
Details Sections
scale 1:20

1 Ø 42 mm steel handrail 10 insulation and


3 galvanized reinforced element
2 Ø 38 mm post 11 floor construction:
3 Ø 14 mm rod 10 mm oak parquet
4 Ø 20 mm lower chord 60 mm cement screed
5 fi 160 mm steel channel separating layer
6 120/120 mm steel plate polythene sheeting
with M 12 threading impact-sound insulation
7 drainage gutter 40 mm mineral wool
12
(with waterspout) 200 mm reinf. conc.
11 12 mat laminated glass
8 precast lightweight
b concrete waterproof divider in steel frame
4b
8 7 9 Ø 100 mm downpipe 13 8 mm fibre-cement sheet
1
5
2

10 9 6
3

12
11

4
8 7
5

13 12 7 1
10 9 6
9

bb

Schnitte
Maßstab 1:20
9 Fallrohr Ø 100 mm
1 Handlauf Stahlteile 10 Bewehrungsanschluss
verzinkt Ø 42 mm wärmegedämmt
2 Pfosten Ø 38 mm 11 Bodenaufbau:
3 Füllstab Ø 14 mm Parkett Eiche 10 mm
4 Untergurt Ø 20 mm Zementestrich 60 mm
5 Stahlprofil fi 160 Trennlage PE-Folie
6 Stahlplatte mit Ge- Trittschalldämmumg
windehülsen Mineralwolle 40 mm
120/120 mm, M 12 Stahlbeton 200 mm
7 Entwässerungsrinne 12 Glastrennwand VSG
(mit Wassserspeier) matt in Stahlrahmen
8 Leichtbeton-Fertigteil 13 Faserzementplatte
wasserundurchlässig 8 mm
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Reihenhäuser in Küsnacht

Terraced housing in Küsnacht

Architekten:
Barbara Weber, Bruno Oertli, Küsnacht
Tragwerksplaner:
Karl Blöchlinger, Küsnacht

Photo: Hannes Henz, Zürich


Rund um den Zürichsee findet man die be- Gartenteil. Eingebettet in den Hang und vor These three terraced houses are built in one
gehrtesten Baugrundstücke der Schweiz. Einblicken geschützt ist die hofartige Terras- of Switzerland’s most sought-after locations,
Hier, inmitten von frei stehenden Einfamilien- se hinter dem Haus, die über eine Treppe mit on the slopes overlooking Lake Zurich. Ex-
häusern und Villen, in Hanglage und mit See- dem Küchenbalkon verbunden ist. Von der ploiting this position to the full, the design
blick, entwarfen die Architekten drei Reihen- großzügigen Dachterrasse bietet sich die features a piano-nobile-style street facade,
häuser, die dieser Lage mit ihrer Raumkon- Aussicht auf den Zürichsee. Das Gerüst für split-level organisation and a variety of out-
zeption besonders gerecht werden: Neben die Sonnensegel bildet die optische Begren- door spaces, each with its own character.
der Split-Level-Organisation der Grundrisse zung dieses offenen, sommerlichen Wohn- Sheltered from view at the rear is a courtyard-
spielen hierbei die unterschiedlichen Außen- raumes. Zusammen mit dem filigranen Draht- like terrace, with steps leading to a kitchen
räume, die Balkone und Terrassen, eine geflecht der Brüstungen und den Gitterrosten balcony. A large roof terrace affords a pano-
große Rolle. Jeder Freisitz hat seinen eige- des Balkons verleiht es den kompakten Rei- ramic view of the lake. The use of canopies,
nen Charakter: Repräsentativ, im Stil einer henhäusern eine erstaunliche Leichtigkeit. openwork parapets and screens gives an air
Beletage, zeigt sich an der Straßenfassade Die Hauseingänge sind markante Über- of lightness to this compact ensemble. At the
ein über zwei Stockwerke gerahmter Balkon. gangszonen vom Öffentlichen zum Privaten: front ramps lead up from the public zone to
Das begrünte Flachdach der Garage, eine Wie kleine Gassen liegen die Rampenwege the private, past miniature meadows planted
Miniatur-Wiese, dient als unkonventioneller zwischen den begrünten Garagenwänden. on the garage roofs.

Grundrisse
Maßstab 1:400

A Erdgeschoss
B 1. Obergeschoss
C 2. Obergeschoss
D Dachgeschoss

1 begrünte Dachfläche
2 Schlafzimmer
3 Lese- oder Spielbereich
4 Gartenhof
5 Dachterrasse
6 Garage
2 7 Studio
8 Abstellraum
9 Waschraum
1 2 3 2 4 5 1 10 Wohnzimmer
11 Luftraum
12 Essbereich
B D

Floor plans
scale 1:400

A Ground floor
B 1st floor
C 2nd floor
D Roof storey

a a 1 Planted roof
2 Bedroom
3 Reading/playing area
4 Garden courtyard
5 Roof terrace
6 Garage
7 Studio
8 Storeroom
9 Washroom
6 7 8 9 10 11 12 10 Living room
11 Void
12 Dining area
A C
∂ 2002 ¥ 11 Reihenhäuser in Küsnacht 2

Details 8

5
aa

Schnitt
Maßstab 1:400

6
10
1 2 3

4
11

5
12

13
Schnitt Maßstab 1:20

1 Gitterrost 20/40 mm feuerverzinkt 30 mm


2 Stahlprofil } 100/120/12 mm
3 tragende Stahlkonsole 2x Flachstahl ¡ 15 mm
4 textiler Sonnenschutz
5 Hängekonstruktion Flachstahl ¡ 10 mm
6 Geländer Stahlprofil ∑ umlaufend 60/50/4 mm
Füllung Stahlgitter verschweißt 40/80 mm
7 Führung Sonnenschutz Drahtseil Ø 5 mm
8 Stahlprofil ∑ 80/40/5 mm
9 Sonnensegel
10 Holzbohlen Lärche 27 mm
11 Faserzementplatte durchgefärbt 8 mm
14 15
12 Hebeschiebetür Holz/Metall mit
Isolierverglasung
13 Geländer Glasscheibe VSG 6 7
14 Schiebeläden Faserzementplatten mit
regelmäßiger Lochung Ø 20mm
anthrazit durchgefärbt 15 mm
15 Fenster Holz/Metall mit Isolierverglasung
16 Stahlkonsole 2x Flachstahl ¡ 15 mm

Section scale 1:20

1 20/40 mm grating, 30 mm hot-dip galvanized 16


2 100/120/12 mm steel T-section
3 support bracket 2≈ 15 mm steel flats
4 fabric sunblind
5 suspension system 10 mm steel flats
6 60/50/4 mm steel angle perimeter balustrade
40/80 mm welded steel mesh infill
7 Ø 5 mm wire cable guide for sunshade operation
8 80/40/5 mm steel angle
9 sunshade
10 27 mm larch planks
11 8 mm colour-pigmented fibre-cement sheet
12 wood/metal lifting sliding door with double glazing
13 laminated safety glass railing panel
14 sliding shutters, fibre-cement sheet with
regular Ø 20mm perforation,
15 mm anthracite-pigmented
15 wood/metal window with double glazing
16 bracket 2≈ 15 mm steel flats
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Wohnbebauung in Ljubljana

Apartment blocks in Ljubljana

Architekten:
Bevk & Perović, Ljubljana
Matija Bevk, Vasa Perović
Mitarbeiter:
Jernej Bevk, Mitja Zorc, Jana Kocbek
Tragwerksplaner:
Elea, Angelo Žigon, Ljubljana

Photo: Miran Kambic, SLO–Ljubljana


Streng rechtwinklig gestaltet sind die Bau-
körper und Fassaden dieser Wohnanlage
mit 43 Wohnungen im slowenischen Ljublja-
na. Im Gegensatz zu vielen herkömmlichen
Wohnblocks erscheinen die Fassaden je-
doch nicht monoton. Die grafische Anord-
nung der Öffnungen bricht durch Abwei-
chungen in Raster und Rhythmus und durch
die unterschiedliche Größe und Tiefe der
C
Fenster und Loggien die geometrische
Strenge der Fassade. Alle Öffnungen sind
mit Stahlprofilen eingefasst. Präzise wie eine
umlaufende Schattenkante betont das
Metall die reliefartige Wirkung der Außen-
wand, gleichzeitig hält und schützt es den
aa
Putz an den kritischen Eckpunkten.
Die Farbgestaltung der Gebäude unter-
streicht die plastische Wirkung der Fassade:
Sie unterscheidet die in gedecktem Grau
gehaltene Fassadenebene von den auffällig
gelben Wänden der Loggien und Eingänge.
Das zurückspringende Dachgeschoss, das
die Anlage kleinmaßstäblicher erscheinen
lässt, ist konsequenter Weise in einem hel-
len Sandton gehalten.
Der Haupteingangsbereich ist ein lang ge-
zogenes, aus dem kompakten Baukörper
ausgespartes Rechteck, das in die Mitte
des Gebäudes zu dem innen liegenden
Treppenhaus mit Aufzug führt.

Right angles dominate the volumes and fa-


cades of this residential complex of 43 apart-
ments in the Slovenian capital of Ljubljana. 2
Yet the strict geometry does not result in a a
monotonous impression, as the facades are
enlivened by variation in the rhythm, size and
depth of windows and loggias. All openings 1 3
are precisely defined with a steel profile, the
metal enhancing the relief effect on the outer a
b b
wall and also protecting against damage to
the rendering on the sensitive corners. Schnitt • Grundriss
Colour is used on the facade to enhance the Maßstab 1:500
sculptural effect: yellow on the walls of loggias 1 Laden
2 Wohnung
and entrances, against the brown-grey of 3 Technikraum
the facades and the sand-colour of the top
storey, which is set back. Section • Plan
scale 1:500
Recessed into the centre of each compact 1 Shop
volume is the long rectangle of the main en- 2 Apartment
trance, leading to the internal lifts and stairs. 3 Services
∂ 2002 ¥ 11 Wohnbebauung in Ljubljana 2

1 2

3 4 5 6

bb

Details

Schnitt bb • Grundriss Maßstab 1:100


Schnitt C Maßstab 1:20

1 Sperrholz Koto furniert 20 mm


2 Massivholztür Lärche mit Glasfüllung 10 mm VSG
3 Fertigteilstufe Betonwerkstein 50–200 mm
4 Bodenaufbau:
Gitterrost feuerverzinkt 50 mm
Stahlbeton abriebfest beschichtet 40 mm
7 PE-Folie
1 Wärmedämmung 30 mm
Trittschalldämmung Folie zweilagig 10 mm
Bitumenbahn 5 mm
Stahlbeton 200 mm
8 9 5 Fußmatte 25 mm
6 Terrazzo 25 mm
7 Beleuchtung
8 textiler Sonnenschutz
9 Stahlprofil ∑ lackiert 200/100/4 mm
10 Holzfenster Lärche Isolierverglasung 2≈ 5 mm
11 Geländer Flachstahl ¡ 8 mm
12 Führung Sonnenschutz Aluminiumprofil 25/20 mm
13 Stahlprofil ∑ lackiert 200/100/4 mm mit Tropfnase
14 Bodenaufbau:
Terrazzo-Fliesen 300/300/20 mm
Kleber 7 mm
Estrich 48–68 mm
PE-Folie
Bitumenbahn 5 mm
Wärmedämmung 30 mm
Stahlbeton 170 mm
15 Putz 20 mm auf Wärmedämmung 80 mm

Section bb • Floor plan scale 1:100


Section C scale 1:20

1 20 mm marine plywood, veneered with koto


2 solid larch door with 10 mm laminated safety glass
3 50–200 mm prefabricated concrete step
11 4 floor construction:
50 mm grating, hot-dip galvanized
40 mm reinforced concrete with
abrasion-resistant coating
12 polythene sheeting
30 mm thermal insulation
10 10 mm two-layer impact-sound insulation
5 mm bituminous sheeting
200 mm reinforced concrete
5 25 mm door mat
6 25 mm terrazzo
7 lighting
14 8 textile sunshade
13 9 200/100/4 mm steel angle, varnished
10 larchwood window frame, 2≈ 5 mm double glazing
11 railing, 8 mm steel flat
12 sunshade guiderail, 25/20 mm aluminium profile
15 13 200/100/4 mm varnished steel angle with drip
14 floor construction:
300/300/20 mm terrazzo tiles
7 mm adhesive
C 48 – 68 mm screed
polythene sheeting
5 mm bituminous sheeting
30 mm thermal insulation
170 mm reinforced concrete
15 20 mm rendering on 80 mm thermal insulation
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Ferienhaus in Cachagua, Chile

Holiday home in Cachagua, Chile

Architekten:
Mathias Klotz, Santiago
Mitarbeiter:
Liliana Silva
Tragwerksplaner:
Patricio Stagno, Santiago

Photo: Alberto Piovano, Mailand


Das Ferienhaus liegt in einem Kiefernhain
mit Blick auf die Küste bei Cachagua, 140
Kilometer nördlich von Santiago de Chile.
Ausgehend von der Lage am Hang war die
Entwurfsidee, das Haus vom Boden zu lösen
und zwischen den Bäumen zu platzieren.
Die beiden lang gestreckten Baukörper
scheinen über dem Gelände zu schweben: 2
1
Die größere Box mit Wohnräumen und der
vorgelagerten Loggia wird von einer massi-
ven Wandscheibe getragen, die im vorde- 2
1
ren Bereich als Kragarm ausgebildet ist.
Die weit auskragende, kleinere Box ist als
Haus im Haus in den größeren Baukörper
eingeschoben. Schiebewände verbinden
die in ihr befindlichen Schlafräume mit dem
Wohntrakt. Das dritte Raumvolumen – ein
dreigeschossiger Kern aus Stahlbeton – a
durchdringt die große Box vertikal. Hier
sind im Sockelgeschoss Nebenräume unter- 3 3 3
gebracht, in der Wohnebene die Küche a
und ein Arbeitszimmer auf der obersten
4 3 5
Ebene, der Dachterrasse. Zu ihr führt von 3 3
B
der Straße ein dreißig Meter langer Steg auf
Höhe der Baumkronen. Er betont die hori-
4C 5
zontale Linie des Entwurfs und bietet weite a
B
Ausblicke. Über eine filigrane Stahltreppe
gelangt man hinunter zur Loggia, die gleich-
zeitig Eingang und geschützter Sitzbereich C a
ist. Das Haus ist eine spannungsvoll ausba-
lancierte Komposition, in statischer Hinsicht Grundrisse • Schnitt Floor plans • Section
Maßstab 1:500 scale 1:500
ebenso wie in der Kombination der Raum-
volumina und Materialien. 1 Arbeitsbereich 1 Work area
2 Dachterrasse 2 Roof terrace
3 Schlafzimmer 3 Sleeping area
The location for this holiday home – on pine 4 Wohnraum 4 Living room
slopes behind the coast north of Santiago de 5 Loggia 5 Loggia
Chile – prompted a design raised above the
ground, between the trees. The larger box
and the loggia projecting from it are support-
ed on a solid cross wall that is itself raised
above the ground at the front end. A third
volume – a three-storey r.c. core – penetrates
the larger box. In this section are ancillary
rooms in the lower part, a kitchen above and
a study on the top floor. A 30-m walkway
leads to the roof terrace at tree-top level. It
emphasises the horizontal line of the design
and affords wide views. A delicate steel stair-
case leads to the loggia which is both en-
trance and covered porch.
∂ 2002 ¥ 11 Ferienhaus in Cachagua, Chile 2

Details

Schnitte
Maßstab 1:50
6 Eichenbretter 25 mm 14 Zinkblech
auf Kantholz 51/51 mm Feuchtigkeitssperre
7 Kantholz 51/152 mm Sperrholz 20 mm
8 Schalung Lärche Holzbalken
12/48 mm Dämmung Mineralwolle
9 Stahlprofil Å 500 mm Sperrholz 20 mm
10 Stahlprofil Å 150 mm 15 Festverglasung in
11 Kragarm Stahl- Aluminiumrahmen
beton 16 Betonplatten 40 mm
12 Holzlamellen 25/51 mm im Mörtelbett 25 mm
13 Stahltreppe Stahlbeton 15–22 cm

6 7 6 7 14

6 9 9

13
12 15

6 10 16

C
B
11

Sections
scale 1:50
6 25 mm oak planks 14 zinc sheet
on 51/51 mm wrot timber moisture barrier
7 51/152 mm wrot timber 20 mm plywood
8 12/48 mm larchwood timber beam
boarding mineral wool insulation
9 500 mm steel Å-section 20 mm plywood
10 150 mm steel Å-section 15 fixed glazing
11 reinforced concrete in aluminium frame
cantilever 16 40 mm concrete slabs
12 25/51 mm wooden slats in 25 mm mortar bed
13 steel staircase 15–22 cm reinf. conc.
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Katholische Akademie in
Stuttgart-Hohenheim

Catholic Academy
in Stuttgart-Hohenheim

Architekten:
Arno Lederer, Jórunn Ragnarsdóttir,
Marc Oei, Stuttgart/Karlsruhe
Mitarbeiter:
Andy Brauneis, Christine Dom,
Matthias Schirrmacher, Stefanie Lempart
Tragwerksplaner:
Ingenieurbüro Andreas Bewer, Neuhausen

Photo: Roland Halbe/artur, Suttgart


Für den Erweiterungsbau der Akademie mit
24 Zimmern, Seminarräumen und Kapelle
stand nur eine sehr begrenzte, ungünstig
geschnittene Grundstücksfläche zur Verfü-
gung. Der Wunsch, alle Gästezimmer zum
Baumbestand des gegenüberliegenden
Parks zu orientieren, ließ sich deswegen mit
einem linearen Baukörper nicht verwirklichen
und führte schließlich zu dem s-förmigen Grundrisse • Ansicht Nordost
Grundriss des Anbaus. Eine neue Wand aus Maßstab 1:750
Abbruchziegeln bindet Altbauten und Neu- 1 Anschluss Altbau
2 Halle/Flur mit Sitznischen
bau zusammen und schafft einen introver- 3 Seminarräume
tierten Hof. Sitznischen im Flur des Erdge- 4 Sakristei
schosses laden dazu ein, den Blick in diesen 5 Kapelle
6 Gästezimmer
der Ruhe und Besinnung gewidmeten Frei-
raum zu genießen. Sie nehmen die ganze
Tiefe der Wand ein, sodass die Glasschei-
ben außen vor der Putzebene liegen und mit
ihren Holzprofilen wie Bilderrahmen wirken.
Dominiert wird die Fassade von den über
zwei Geschossen verteilten, korbähnlichen 6

Balkonen der Gästezimmer, die in ihrer


Form mit der geschwungenen Fassade kor-
respondieren. An den auskragenden Beton-
fertigteilplatten sind Stahlstäbe befestigt, die
eine abnehmbaren Brüstung aus Weiden-
geflecht tragen. Die Verwendung dieses
Naturprodukts an ungewöhnlicher Stelle
verleiht dem mit wenigen Möbeln und
Floor plans • Northeast elevation
Materialien ausgestatteten Innenraum eine scale 1:750
reizvolle Erweiterung, was insbesondere 1 Connection to existing building
beim Spiel von Licht und Schatten zum 2 Hallway with niches
and seats
Ausdruck kommt. 3 Seminar rooms
4 Vestry
The awkward, narrow plot available for this 5 Chapel
6 Guest rooms
extension led to an S-shaped plan, giving as
many rooms as possible a view of the park
opposite. A new wall links the new part with
its 24 rooms, seminar rooms and chapel, to
the old, and also creates a secluded court-
yard. Glass-fronted niches with seats invite
moments of rest and contemplation. The 1 2
curved facade is dominated by the echoing 3
shape of basket-like balconies on the guest
rooms. Removable wickerwork screens are 3
fitted to the steel uprights in the projecting 4
precast concrete slabs of the balconies. The 5
unusual application of this natural material is
a charming enhancement, especially in terms
of light play, to the simply appointed interiors.
1 2 3 5 6
∂ 2002 ¥ 11 Katholische Akademie in Stuttgart-Hohenheim 2

1 2 3 5 6
Details

aa
4

c d

7 10

c d

7 10

8 9
bb
c d

Horizontal- und Vertikalschnitt


Sitznische Maßstab 1:20 1
1 Wandaufbau:
Wärmeverbundsystem: 6 8 9
Außenputz 25 mm
Wärmedämmung Steinwolle 80 mm c d
Stahlbetonwand, lasiert 240 mm
2 Holzprofil Eiche120/60 mm
3 Isolierverglasung, geklebt
4 Leibungsbrett, schwarz lackiert 24/455 mm
5 Putzabschlussprofil Edelstahl
6 Abdichtungsbahn EPDM 11
7 Kalksandstein 240 mm
8 Vormauerung Ziegel 115 mm
9 Innenputz 15 mm
10 Sockelbrett Eiche 85/264 mm mit Isolierverglasung
11 Leuchte
12 Holzbrett, schwarz lackiert 45/500 mm
13 Bodenaufbau:
Natursteinplatten Rauchkristall 30 mm
Estrich 50 mm auf Trennlage
Trittschalldämmung 20 mm
Wärmedämmung 40 mm
Stahlbetondecke 220 mm
14 Blende Eiche, auswechselbar 15/150 mm a a

Horizontal and vertical section


of niche with seating scale 1:20

1 wall construction:
composite thermal insulation system: 12
25 mm rendering with
80 mm rock wool insulation
240 mm reinforced concrete wall, scumbled 7
2 120/60 mm oak frame
3 double glazing, adhesive-fixed 8
4 24/455 mm reveal panel, varnished black 9
5 stainless steel plaster edging
6 EPDM sealing layer b b 13
7 240 mm sand-lime bricks 14
8 115 mm brickwork
9 15 mm plaster
10 85/264 mm oak board with double glazing
11 lamp
12 45/500 mm timber board, varnished black
13 floor construction:
30 mm stone slabs, smoke crystal
50 mm screed on separation layer
20 mm impact-sound insulation
40 mm thermal insulation
220 mm reinforced concrete floor
14 15/150 mm oak cover strip, replaceable cc dd
3 Katholische Akademie in Stuttgart-Hohenheim 2002 ¥ 11 ∂

Horizontal- und
Vertikalschnitt
Balkon Maßstab 1:20
12
11 1 Holzfenstertür Eiche
10 mit Isolierverglasung
2 Fußbodenaufbau:
13
9 Wollteppich
Estrich 50 mm
6 Trennlage
4 Trittschalldämmung 20 mm
Wärmedämmung 40 mm
Stahlbetondecke 220 mm
15
3 Abdichtungbahn EPDM
4 Holzbohle Eiche 40 mm
3 5 Bewehrungsanschluss,
wärmegedämmt
6 Kantholz 80/90 mm
7 Neoprenlager 20 mm
8 Kragplatte Betonfertigteil,
beschichtet,
Oberseite geneigt, mit
umlaufender Tropfnase
140–180 mm
9 Flachstahl ¡, verzinkt 5 mm
1 als Randbegrenzung
10 Flachstahl ¡ 9 mm mit
Befestigung Bolzen 2≈ M12
11 Stahlprofil Å 50/70 mm
12 Stahlstab Ø 50 mm,
Spitze abgeflacht
13 Korbgeflecht
14 Stahlseil Ø 8 mm
14 15 Wasserspeier, verzinkt

Horizontal and
vertical section
Balcony scale 1:20

1 Oak-framed door with


double glazing
1 2 floor construction:
wool carpet
50 mm screed
separating layer
2 3 4 5 13 20 mm impact-sound insulation
40 mm thermal insulation
220 mm reinforced concrete floor
12 3 EPDM sealing layer
4 40 mm oak plank
5 insulation and
10
reinforcement element
6 80/90 mm wrot timber
7 20 mm neoprene layer
6 7 8 9 11 8 precast concrete cantilever
coated
upper side tilted
with perimeter drip mould,
140–180 mm
9 5 mm galvanized steel flat as
edging
10 9 mm steel flat fixed with
2≈ M12 bolts
11 50/70 mm steel Å-section
12 Ø 50 mm tubular steel,
9 flattened tip
11 13 basketwork
14 Ø 8 mm steel cable
15 galvanized waterspout
12

10

Details
9 9 12 Brüstungsbefestigung
Maßstab 1:10

11 Details of railing fixing


11
scale 1:10
10
10
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Showroom in Tokio

Showroom in Tokyo

Architekten:
Klein Dytham architecture, Tokio
Astrid Klein, Mark Dytham
Mitarbeiter:
Yukinari Hisayama, Yuko Iwamatsu
Tragwerksplaner:
Alan Burden, structured environment, Tokio

Photo: Kozo Takayama, Tokio

Passanten in den Straßen Harajukus, dem


neuen In-Viertel Tokios, scheint der lange
Grundriss, Schnitt Maßstab 1:200
schmale Baukörper geradezu entgegen zu Floor plan, section scale 1:50
schweben. Der Entwurf für den Showroom,
in dem die jeweils aktuelle Modekollektion
vorgestellt wird, ergibt sich aus den örtli-
chen Gegebenheiten: Die Eingangssituation
und Zufahrt zu dem zurückgesetzten Haupt-
gebäude konnte nicht bebaut werden, die
Parkplätze sollten erhalten bleiben und
gleichzeitig ein Bezug zur Straße hergestellt
werden. So wurde der Vorführraum als Con-
tainer vor die Fassade gesetzt, drei Meter in
Quer- und zehn Meter in Längsrichtung aus-
kragend, und über die komplette Höhe des
a

a
1. Obergeschosses mit den beiden Eck-
stützen des Treppenhauses verschweißt.
Die Konstruktion entspricht der eines
Kastenträgers: Seitenwände, Boden und
Decke werden von Fachwerkträgern in der
Höhe und Breite des Raumes gebildet,
Metallrahmen (im Abstand von 2,50 Meter)
dienen der Aussteifung. Die Dimension der
Tragstruktur bleibt nach außen hinter der
mit Metallblech verkleideten Gebäudehülle
versteckt. Das Studio der Designer, Lager
und Besprechungsraum befinden sich im
Hauptgebäude, ebenso ein Atelier im ober-
sten Geschoss, mit Blick über die Stadt.
Das Dach des Showrooms kann als Pausen-
terrasse, aufgrund seiner Länge aber auch
als Laufsteg genutzt werden.
b

Passers-by in Tokyo’s trendy Harajuku district


are struck by this unusual fashion showroom,
reaching out over the car park from the main
building. Building restrictions prompted this
design, a suspended container cantilevered
out 10 m at 1st floor level from the corner
columns of the staircase wall. Like a box
girder the metal framing (2.50 m spacing) is
braced by diagonal members in the floor,
ceiling and walls, its dimensions nevertheless
well concealed in the voluminous, metal-clad
building envelope. In the naturally-lit basement
is the designers’ studio. Meeting rooms,
workshop and stores are in the floors above.
The showroom roof doubles as a break area aa
and as a catwalk.
∂ 2002 ¥ 11 Showroom in Tokio 2

Details

Schnitte Maßstab 1:50 Sections scale 1:50

1 Dachbahn PVC begehbar 1 walk-on PVC roofing sheet


Wärmedämmung 30 mm 30 mm thermal insulation
Gefälleestrich 30-60 mm 30–60 mm sloping screed
Stahlplatte 6 mm verstärkt mit 6 mm steel plate reinforced with
Flachstählen ¡ 65/6 mm 65/6 mm steel flats
2 Handlauf Flachstahl gestrichen ¡ 40/12 mm 2 40/12 mm painted steel flat handrail
3 Verkleidung Trapezblech 3 0.4/20 mm trapezoidal-section ribbed sheet
farbig verzinkt 0,4/20 mm cladding, colour-galvanized
zementgebundene Holzspanplatte 12 mm cemented 12 mm chipboard
Papier diffussionsoffen breather paper
Stahlprofil 75/45 mm 75/45 mm steel section
Wärmedämmung Glaswolle 75 mm 75 mm glass wool thermal insulation
Gipskarton 12,5 mm 12.5 mm plasterboard
4 Stahlprofil gestrichen Å 175/175/7,5/11 mm 4 175/175/7.5/11 mm painted steel Å-section
5 Dielen 15 mm 5 15 mm boarding
Sperrholz 9 mm 9 mm plywood
Spanplatte 20 mm 20 mm chipboard

2 2

1 1

3 3

4 4

5 5
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2002 ¥ 11 ∂

Kindertagesstätte in Berlin

Children‘s day nursery in Berlin

Architekten:
Volker Staab, Alfred Nieuwenhuizen, Berlin
Projektleitung und Bauleitung:
Madina von Arnim, Birgit Knicker
Mitarbeiter:
Alexander Böhme, Saskia Hoffmann,
Per Pedersen, Manuela Jochheim,
Nicole Braune
Tragwerksplaner:
BIG, Berlin

Photo: Werner Huthmacher, Berlin


Im Zuge der Umgestaltung des Hausvogtei- As part of a reorganisation of Hausvogteiplatz
platzes in Berlin-Mitte wurde die ursprüng- in the inner-city Mitte district of Berlin, a
liche Kindertagesstätte aufgrund veränder- building housing two children’s day nurseries
ter Grundstücksbedingungen zugunsten was demolished to make way for a smaller
des kleineren Neubaus abgerissen. Die für new building. The compact form of the new
diese Bauaufgabe relativ untypische kom- structure, relatively atypical for this type of
pakte Bauform entstand als Reaktion auf die project, arose in response to the neighbouring
im Norden angrenzende Blockrandbebau- city-block development in the north and
ung und die Zeilenbauten im Süden des the linear development in the south of the
Viertels. Der klar definierte Baukörper kann district. Despite its small volume this clearly
sich trotz des kleinen Volumens gegen das defined structure nevertheless makes it mark
städtische Umfeld behaupten. Um den ge- in the urban environment. To open up a
schlossenen Kubus zum Gartenbereich zu garden area in the closed cube, a stepped
öffnen, wurde in der Mitte des Quaders ein inner courtyard was laid out in the centre of
abgetreppter Innenhof angelegt. Über eine the building. Via an external staircase and
außen liegende Treppe und zwei Terrassen two terraces all storeys are thus linked with
sind so alle Etagen mit dem Garten verbun- the courtyard garden. Light-coloured exposed
den. Die Innenhofwände sind in hellem concrete is used on the courtyard walls,
Sichtbeton ausgeführt, während die Außen- while the rendered outer facades are dark
fassaden dunkelrot verputzt wurden. Eine red. A special feature of the project is the
Besonderheit sind die auf allen Seiten aus- oriel-like projections on all sides, which give
kragenden Erker. Sie verleihen den Fassa- plasticity and structure to the facades whilst
den Plastizität und Struktur. Im Inneren die- also providing the children with play niches
nen sie als Spielnischen. Mit einer Höhe von inside the building. At just 1.20 m high, these
1,20 m sind sie dabei ausschließlich den niches are reserved exclusively for the
Kindern vorbehalten. Mit rot lackiertem Holz children. Spatially the niches are marked
verkleidet und knapp über Bodenniveau out by raising them slightly above floor level,
angeordnet sind sie räumlich differenziert and they are clad on the inside with red-
gestaltet. Auch die Flure werden zu Spiel- painted wood. The corridors, at 2.60 m
flächen, da sie mit 2,60 m wesentlich breiter considerably wider than normal, are also in-
sind als für Verkehrsflächen nötig wäre. Die tended as playing areas. The window reveals
Fensterlaibungen sind hier so niedrig, dass here are kept low, so the children can use
sie zu »Spielbänken« werden. them as benches.

Lageplan
Maßstab 1:3000

Schnitte
Maßstab 1:500

Site plan
scale 1:3000

Sections
scale 1:500 bb
aa
∂ 2002 ¥ 11 Kindertagesstätte in Berlin 2

4 4 8

a 5 a
2

7 7 1

8 6
7 9

4 4 4

10

Grundrisse
Maßstab 1:500

1 Haupteingang
2 Foyer/Mehrzweckraum 4 3 9 3 4
3 Garderobenbereich
4 Gruppenraum
5 Lagerraum
6 Büro
7 Küchenbereich
8 Technik
9 Personalraum
10 Spielterrasse

4 4 4
Floor plans
scale 1:500
3 3
1 Main entrance
2 Foyer/multi-purpose area
3 Cloakrooms 4
4 Group room
10
5 Storeroom
6 Office
7 Kitchen area
8 Services
9 Staff room
10 Play terrace

4 3 7 3 4
3 Kindertagesstätte in Berlin 2002 ¥ 11 ∂

Details

1 Kunststoffbelag 10 mm
Treppe zum 1. OG Bitumenschicht 40 mm
5
Vertikalschnitt Kies 70 mm
Maßstab 1:20 Filtervlies
Dränschicht 15 mm
Stairs to 1st floor Trennlage
Vertical section Dämmung 100 mm
scale 1:20 Dichtungsbahnen,
Bitumen mehrlagig
Stahlbeton 280 mm
2 Sichtbeton 140 mm
Dämmung 100 mm
Stahlbeton 200 mm
3 Matte mit Gummi-
einlage 22 mm
Gitterroststufen 40 mm
4 fi-Profil geschweißt
1 3 60/210 mm
5 Kinderhandlauf
Stahlrohr Ø 30 mm
650 mm über OK Stufe

4
1 10 mm plastic covering
40 mm bituminous layer
70 mm gravel
2 filter mat
15 mm drainage layer
separating layer
100 mm insulation
waterproof membranes
bituminous sheeting
280 mm reinf. conc.
2 140 mm exposed conc.
100 mm insulation
200 mm reinf. conc.
3 mat with 22 mm rubber inlay
40 mm metal grid steps
4 60/210 mm welded channel
section
5 children´s handrail
Ø 30 mm tubular steel
650 mm above step top
∂ 2002 ¥ 11 Kindertagesstätte in Berlin 4

Horizontalschnitt
Vertikalschnitt
Maßstab 1:20
1 1
Horizontal section
Vertical section
scale 1:20

3 3
5 4

5 5 2 2
6 6 6
4 4
cc

1 Kies, Bepflanzung mit Sedum 50 mm


Filtervlies, Dränschicht 50 mm
Trennlage diffusionsoffen
Wärmedämmung 120 mm
c c c c
PE-Folie, Dichtungsbahn Bitumen 2-lagig
Stahlbeton 280 mm,
Lattung, Gipskartonplatte 18 mm
2 Aluminiumblech geklebt 3 mm
Abstandhalter Aluminium verschraubt
EPDM-Folie verklebt, 2% Gefälle
Sandwich-Paneel Aluminium 55 mm
Wärmedämmung 30–40 mm, Dampfsperre
Falzleisten Multiplex 60/18 mm
Sperrholzplatte phenolharz-beschichtet 18 mm
3 Aluminiumblech gekantet 3 mm
4 Aluminiumrohr | 50/50 mm
5 Kunststoffprofil 50/20 mm
6 Aluminiumprofil 70 mm
7 Putz 10 mm, armiert, pigmentiert
Wärmedämmung 150 mm 7 7
Stahlbeton 220 mm, Putz 20 mm

1 gravel, planted with 50 mm sedum


filter mat, 50 mm drainage layer
vapour-diffusing separating layer
120 mm thermal insulation
polythene sheeting, two-layer bituminous sheeting
280 mm reinforced concrete,
battens, 18 mm plasterboard
2 3 mm aluminium sheet, adhesion-fixed
aluminium spacer, screw-fixed
bonded EPDM sealing layer, 2% slope
55 mm aluminium sandwich panel
vapour barrier, 30–44 mm thermal insulation
60/18 mm composite glazing bars
3 3 mm aluminium sheet bent to shape
4 50/50 mm aluminium tube
5 50/20 mm plastic profile
6 70 mm aluminium window profile
7 10 mm rendering, reinforced and pigmented
150 mm thermal insulation
220 mm reinforced concrete
20 mm plaster

Das könnte Ihnen auch gefallen