Sie sind auf Seite 1von 31

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2005 ¥ 6 ∂

-
Genzyme Center in Cambridge, USA Lageplan
Maßstab 1:4000

o
Genzyme Centre in Cambridge, US Site plan
scale 1:4000
Architekten:
Behnisch, Behnisch & Partner,
Stuttgart/Venice
Mitarbeiter: Christof Jantzen, Martin
Werminghausen, Maik Neumann;
Helena Broad, Sandra Hutchings, Tim
Krebs, Claus Mihm, Sarah Straubenmueller
Tragwerks- und Haustechnikplaner:
Buro Happold, Bath/New York
Lichtplaner:
Bartenbach Lichtlabor, Aldrans

Auf einer ehemaligen Industriebrache, weni- Hochglanzverspiegelte Vertikallamellen ver weltstandard garantieren: Heiz- und Kühl-
ge Gehminuten von Harvard und MIT ent- teilen computergesteuert das Licht in der energie werden mit Dampf aus einem zwei
fernt, liegt die neue Hauptverwaltung des Halle. Edelstahlpaneele und Wasserbecken Blocks entfernten, mit modernen Emissions-
Biotechnologieunternehmens Genzyme in der großzügigen Lobby bilden weitere filtern ausgestatteten Kraftwerk betrieben,
(siehe auch Abb. S. 603 unten). Das Ge- Reflexionsflächen und bringen Tageslicht Regenwassertanks decken einen Teil des
bäude soll einen Identifikationspunkt für die tief ins Gebäude. Bedarfs für Kühlwasser und die Bewässe-
920 Mitarbeiter und die Besucher bilden, Das Atrium dient ebenso als riesiger Entlüf rung des Gründachs, Material- und Bau-
Funktionalität und Flexibilität mit angeneh- tungsraum. Frischluft wird über Fenster in platzwahl richten sich nach ökologischen
mer, kommunikativer Arbeitsatmosphäre der Klimafassade oder über Lüftungsgitter Vorgaben.
und moderner Umwelttechnik verbinden. in der Decke in die Büroräume eingeblasen, Für amerikanische Verhältnisse ist eine kom-
Strikte städtebauliche Vorgaben führten zu dann durch den Luftdruckunterschied in munikative Arbeitslandschaft in einem be-
einer zurückhaltend ausgebildeten Gebäu- den Lichthof geleitet und über die Entlüf merkenswert ressourcenschonenden Ge-
dehülle. Elementierte, einschichtige Vor- tungsventilatoren im Glasdach abgeführt. bäude entstanden, mit Fassadentechnik an-
hangfassaden im Wechsel mit Doppelfas- Weitere ökologische Planungsdetails sollen nähernd auf europäischem Niveau – aus en-
saden mit begehbaren »Loggien« als die angestrebte Platinauszeichnung nach ergetischer Sicht allerdings noch ein Stück
Klimapuffer und Erlebnisraum, manuell wie dem amerikanischen LEED-Gebäudeum entfernt von den europäischen Standards.
elektronisch zu öffnende Fenster für freie
Nachtlüftung, bewegliche Sonnenschutzele-
mente und farbige Vorhänge kombinieren
energetische Aspekte mit gestalterischer
und räumlicher Differenzierung.
Die Arbeitsplätze sind weitgehend natürlich
belichtet, in die Fenster integrierte Sonnen-
schutzlamellen lenken auch in herunterge-
fahrener Position das Licht über reflektieren-
de Deckenspiegel tief in die Büros.
Ein komplex durchgestuftes, lichtdurchflute-
tes Atrium, das sich über alle Geschosse
ausbreitet, bildet das Zentrum des Gebäu-
des. Es entstehen horizontale und vertikale
Nachbarschaften, zwischen einladenden
Terrassen und konzentrierten Arbeitsberei-
chen. Offene Arbeitsplätze im Wechsel mit
geschlossenen Bürozellen erzeugen eine
vielfältige, flexible Bürolandschaft.
Sieben Heliostaten auf dem Dach, die auto-
matisch der Sonne nachgeführt werden, len-
ken über eine Fixspiegelbrücke Licht in die
Halle. In Abhängigkeit vom Sonnenstand
gesteuerte, drehbare prismatische Lamellen
streuen das einfallende Tageslicht und ver-
hindern durch vollständige Reflexion des di-
rekten Sonnenlichts übermäßigen Hitzeein-
trag. Im Innern verteilen weitere Reflexions-
elemente das Licht: Ein »Kronleuchter« aus
sechzehn Mobiles mit insgesamt 768 frei
beweglichen, lichtstreuenden Plättchen zer-
legen das Licht in seine spektralen Bestand-
teile und beleben auf spielerische Weise
das Atrium. Photo: Anton Grassl, Boston
∂ 2005 ¥ 6 Genzyme Center in Cambridge, USA 2

4 4
8 8 6 6

Grundrisse
4 74 7 1. Obergeschoss
10 106 4 6 4 4. Obergeschoss
Maßstab 1:1000
5 5 Schnitt
4 9 9 Maßstab 1:500
4
6 3 6 3
4 4 6 6 4
2 2 4 Floor plans
a a a First floor
Fourth floor
1 1 6 scale 1:1000
6
Section
6 6
6 6 scale 1:500

The new administrative headquarters of the The complex stepped atrium at the centre of in the climate-control facade or is blown in via
Genzyme biotechnology concern (see also the building is flooded with light and estab- ventilation grilles in the office ceilings. The dif
ill. page 603) is only a few minutes’ walk from lishes a series of local spatial relationships. ference in pressure then causes the air to flow
Harvard and MIT. Strict urban planning re Open workplaces alternate with closed cells, out into the atrium, from where it is extracted
quirements led to a building of restrained form resulting in a diverse and flexible office land by fans in the glazed roof.
with a prefabricated curtain-wall facade – scape. On the roof, seven heliostats that fol One aim of the planning was to achieve the
partly in a double-skin form of construction low the sun reflect light into the hall space via top, platinum rating in accordance with the
with accessible “loggias” that act as a climatic a “bridge” with fixed mirrors. Moving prismatic American LEED environmental building stand
buffer zone and that also afford usable space. louvres diffuse the incoming daylight and pre ard. Heating and cooling energy are gene-
Other features include movable sunscreen vent overheating by reflecting any direct sun rated with steam from a nearby power station.
elements, manually or electronically openable light. Internally, the light is further diffused by Rainwater tanks meet part of the cooling-
casements for night-time ventilation, and col other mirror elements, including a “chandelier” water needs and are used for watering the
oured curtains. Most workplaces enjoy natural with 768 freely moving, light-deflecting plates planted roof. The choice of location and the
lighting. Sunshading louvres incorporated in (see ill. page 599). specification of materials were also based on
the windows deflect light via reflecting soffit The atrium also functions as a huge air-extract environmental criteria. The facade technology
mirrors into the depth of the offices. space. Fresh air is drawn in via the windows is on a par with European standards.

12 1 Lesezone 1 Reading zone


11 2 Atrium 2 Atrium
13
3 Wasserbecken 3 Water pool
4 Garten 4 Garden
5 Empfang 5 Reception
6 Arbeitsplätze 6 Workplaces
7 Vortragssaal 7 Lecture hall
14 9 8 Anlieferung 8 Deliveries
9 Loggia 9 Loggia
10 Teeküche 10 Kitchenette
11 sonnenstand- 11 Heliostats moving
gesteuerte with position
-

19 15 21 Heliostaten of sun
12 Fixspiegelbrücke 12 Bridge with
13 Oberlicht mit fixed mirrors
19 Wärmeschutzver- 13 Roof light with
glasung und Ent- low-E glazing and
lüftungsventilatoren air-extract fans
17 14 sonnenstand- 14 Prismatic louvres
gesteu erte, moving with
prismatische position of sun
Lamellen 15 “Light wall”:
15 »Lichtwand« aus computer-controlled,
9 18 hochglanzverspie- high-gloss, reflecting
gelten, computer- vertical louvres
gesteuerten, 16 Stainless-steel
21 Vertikallamellen panels
16 17 16 Edelstahlpaneele 17 “Chandelier”:
17 »Kronleuchter« aus 16 mobiles with
20
16 Mobiles mit ins- 768 freely moving,
gesamt 768 frei light-deflecting
beweglichen, licht- plates
15 streuenden Plättchen 18 Air-extract induced
18 Entlüftung durch by stack effect
Kamineffekt 19 Ventilation openings
19 Lüftungsöffnungen 20 Openable
20 öffenbare Fenster casements
21 Doppelfassade 21 Double-skin facade
3 Genzyme Center in Cambridge, USA 2005 ¥ 6 ∂

o
2

6
5
4
4

Schnitt Atriumdach
Maßstab 1:250
Lichtlenklamellen
6 Lichtlenkmobile
5
Maßstab 1:20

1 7 sonnenstandgesteuerte Heliostaten,
4
jeweils 1600 x 1600 mm Spiegelfläche
2 Fixspiegelbrücke
3 Oberlicht mit Wärmeschutzverglasung
und Entlüftungsventilatoren
4 prismatische Lamellen Acrylglas drehbar,
7 sonnenstandgesteuert
5 Antrieb Lamellen
5 6 Stahlträger Å zwischen Lamellen
7 Abhängung Stahlseil
8 8 Stahlrohr Ø 25 mm
9 Nylonschnur
10 Befestigung beweglich
11 lichtstreuende Folie auf Acrylglas 203/203/4 mm
12 Gewicht Edelstahl

6
Section through roof over atrium
scale 1:250
4 Light-deflecting louvres
9 Light-deflecting mobile
scale 1:20

1 7 heliostats, moving according to position of sun;


each with 1.60 ≈ 1.60 m reflecting area
10 2 bridge-like structure with fixed mirrors
3 roof light with low-E glazing and air-extract fans
11 4 pivoting prismatic louvres,
moving according to position of sun
5 operating motor for louvres
6 steel Å-beam between louvres
7 steel suspension cable
8 Ø 25 mm steel tube
9 nylon cord
10 adjustable fixing
11 light-diffusing foil on
12 203/203/4 mm perspex sheet
12 stainless-steel weight
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Werkstätte für behinderte Menschen


in Lindenberg

Workshop for Disabled People


in Lindenberg

Architekten:
Lichtblau Architekten, München
Florian Lichtblau, Wendelin Lichtblau
Mitarbeiter: Alexander Reichmann,
Christoph Rein, Elmar Bäuml
Tragwerksplaner:
Fecher Rundel Partner, Lindau
Energiekonzept:
Ingenieurbüro Hausladen, Kirchheim
Photo: Florian Hausladen, München

Die Stadt Lindenberg liegt oberhalb des Bo-


11
densees, wo sich das Klima durch eine hohe
10 7
solare Einstrahlung und im Durchschnitt küh- 11
le Temperaturen auszeichnet. 10 7
Drei Baukörper sind über eine Werkstraße
10
verbunden und in der Höhe gestaffelt, so-
dass sich die beachtliche Baumasse sensi- 10
bel in die Allgäuer Landschaft einfügt.
Die Werkstätten bieten bis zu 140 behinder-
ten Menschen Arbeitsplätze mit unterschied-
lichen Anforderungen. Die Verwendung öko-
logischer Baustoffe, die Nutzung regenerati-
ver Energien und niedrige Investitions- und
Betriebskosten waren fester Bestandteil des
Modellprojektes, das im Rahmen des »Solar
Bau«-Programmes durch das Deutsche Mi-
nisterium für Wirtschaft gefördert wurde.
Die hochgedämmte Gebäudehülle und das a
Tragwerk bestehen größtenteils aus CO2-
neutralen Baustoffen wie Holz und Zellulose, a
1
Brüstungselemente sind mit Vakuumisolati- 8
7
onspaneelen gedämmt. Im Süden ist eine 1
8
Zweischeiben-, ansonsten eine Dreischei- 7 9
4 5 6
benverglasung eingesetzt. Ein weiterer 9
Schwerpunkt bildet die Tageslichtversor- 4 5 6 1
gung. Über den Fenstern streuen Glaspa-
3 1
neele mit transluzenter Wärmedämmung das
Licht in die Tiefe der Räume, spezielle Licht- 3
kamine spiegeln diffuses Nordlicht über das
Dach bis in die Werkstätten im Erdgeschoss.
2 2
Über eine direkte Grundwassernutzung wer- 1
-

den im Estrich verlegte Rohre beheizt oder 2 2


1 1
gekühlt. Im Werkstattbereich mit Gabelstap-
lerbetrieb wäre die Belastung für den Heiz- a
1
estrich zu hoch. Dort ist eine Deckenstrah- a
lungsheizung installiert, die ein Holzpellet-
kessel, der sämtliche Verbrauchsspitzen
deckt, mit den notwendigen höheren Vorlauf-
temperaturen versorgt. Eine mechanische
Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
sorgt für den hygienisch notwendigen Luft-
austausch. Dabei strömt die Zuluft über die
Werkstätten durch verstellbare Schiebeöff-
nungen in die ungeheizte Werkstraße, er-
wärmt sich solar und wird per Wärmetau-
Grundrisse 5 Lager Floor plans 5 Store
scher an die Außenluft abgegeben. Sie Südostansicht 6 Metallwerkstatt South-east elevation 6 Metal workshop
strömt ebenfalls in die Lüftungsloggien der Maßstab 1:1000 7 Technik scale 1:1000 7 Mechanical services
darüberliegenden Büros und kann über Tü- 1 Eingang 8 Küche 1 Entrance 8 Kitchen
2 Werkstätte 9 Cafeteria 2 Workshop 9 Cafeteria
ren als vorgewärmte Zuluft genutzt oder 3 Werkstraße 10 Verwaltung 3 Glazed access route 10 Administration
durch Lamellen nach außen geführt werden. 4 Anlieferung 11 Wohnung 4 Deliveries 11 Dwelling
11
10 7
∂ 2005 ¥ 6 Werkstätte für behinderte Menschen in Lindenberg 2

10
11
12

9
11
9 10

9 2
7 1
8 13
6
11

5 5 4 3

aa

Schnitt Energiekonzept Section showing energy Horizontalschnitt Lüftungsloggia ESG 6 + SZR 16 + ESG 6 mm
Maßstab 1:250 concept scale 1:250 Vertikalschnitt Werkstraße 7 Lüftungslamelle Loggia
1 Ansaugung 1 External air intake Maßstab 1:20 ESG 4 + SZR 16 + ESG 4 mm
Außenluft 2 Ventilation plant 8 feststehender Sonnenschutz
2 Lüftungsgerät mit with double heat 1 Substrat 80 mm Photovoltaikpaneel
doppelter Wärme- recovery Drainage 60 mm 9 Verglasung Loggia transparent
rückgewinnung 3 Heat pump with direct Wurzelschutzfolie ESG 6 + SZR 16 + ESG 6 mm
3 Wärmepumpe mit use of groundwater Dichtungsbahn EPDM 10 Pfosten BSH 60/240 mm
direkter Grundwas- 4 Wood-pellet boiler Holzwerkstoffplatte OSB 25 mm 11 Stütze BSH Ø 300 mm
sernutzung 5 Screed with Träger BSH 60/300 mm 12 Holzlamelle Lärche
4 Holzpelletkessel underfloor heating/ Wärmedämmung Zellulose 300 mm feststehend 150/20 mm
5 Heiz-/Kühlestrich cooling Dampfbremse 13 Holzdielen Lärche 140/25 mm
6 Deckenstrahlplatten 6 Ceiling radiant panels Holzwerkstoffplatte DWD 16 mm Lattung 80/120 mm
7 Lüftungsloggia 7 Ventilating loggia Holzweichfaserplatte 40 mm Wärmedämmung
8 Absaugung Fortluft 8 Extraction of air via 2 Glasdach Werkstraße Mineralfaser 100 mm
über zentralen Kanal central duct ESG 12 + SZR 16+ VSG 16 mm 14 Magnesitestrich 20 mm
9 solare Gewinne 9 Solar gains 3 Träger BSH 80/360 mm Zementheizestrich 80 mm,
10 Photovoltaikelement 10 Photovoltaic element 4 Holzleimbinder 150/400 mm PE-Folie
11 Tageslichtführung 11 Daylight stack 5 Wandaufbau: Trittschalldämmung 25 mm
12 Fortluft 12 Vitiated air Schalung Lärche 30 mm Schüttung 25 mm
13 öffentl. Stromnetz 13 Public grid Lattung 30 mm Rieselschutzpapier
Holzwerkstoffplatte DWD 16 mm Brettstapeldecke 180 mm
Wärmedämmung Zellulose 240 mm 15 Zugseil mit Zugwagen
Holzwerkstoffplatte OSB 15 mm 16 Tragseil
6 Verglasung Werkstatt geätzt 17 textiler Sonnenschutz

9 11 9
2
10

1 3

4
r
unte

bb

6
3 Werkstätte für behinderte Menschen in Lindenberg 2005 ¥ 6 ∂

Horizontal section through ventilating loggia 1


Vertical section through glazed access hall
scale 1:20

1 80 mm substrate layer
60 mm drainage layer
root-resistant sheeting
neoprene sealing layer
25 mm wood oriented-strand board
300 mm cellulose thermal insulation between
60/300 mm laminated timber rafters
vapour-retarding layer
16 mm moisture-diffusing composite
wood board
40 mm wood fibreboard 7
2 glazed roof: 12 mm toughened glass + 16 mm
cavity + 16 mm lam. safety glass
3 80/360 mm lam. timber rafters

de
4 150/400 mm lam. glued timber beam
5 wall construction: 8

ión
30 mm larch boarding
on 30 mm wood battens

vers
16 mm moisture-diffusing composite
wood board
240 mm cellulose thermal insulation
15 mm wood oriented-strand board
6 etched glazing to workshop:
2≈ 6 mm toughened glass + 16 mm cavity
7 ventilation louvres to loggia
2≈ 4 mm toughened glass + 16 mm cavity
8 fixed sunshading with photovoltaic panel 9
9 transparent glazing to loggia:
2≈ 6 mm toughened glass + 16 mm cavity
10 60/240 mm lam. timber post 10 11 9
11 Ø 300 mm lam. timber column
12 150/20 mm fixed larch louvre
13 floor construction:
140/25 mm larch boarding
80/120 mm timber battens
100 mm mineral-fibre thermal insulation b b
14 20 mm magnesite composite screed
80 mm cement and sand screed around
underfloor heating on polythene sheeting
25 mm mineral-fibre thermal insulation
25 mm loose fill on building paper
180 mm timber stacked-plank floor
15 tension cable with roller carriage
16 suspension cable
17 fabric sunblind

12

13 14

15

16

17
∂ 2005 ¥ 6 Werkstätte für behinderte Menschen in Lindenberg 4

Schnitt Lichtkamin
Maßstab 1:20

Section through light stack


4
scale 1:20
3
2

5
6

Situated on the hills above Lake Constance, mal activation of the building elements was 7 7
the complex consists of three tracts linked by possible by feeding groundwater through
a glazed access hall. The stepped layout pipes in the floor screeds. In the workshop
helps to integrate the large volume of the areas where fork-lift trucks are used, the load-
building into the landscape. Together with low ing on the screed would have been too great,
investment and operating costs, the use of however. In these spaces, soffit panel heaters
environmentally compatible materials and re- were installed served by wood-pellet boilers.
generable forms of energy were central as- A mechanical ventilation plant with heat re-
pects of this model project. Double glazing covery ensures the requisite exchange of air.
was used in the south face; triple glazing in Fresh air flows through the workshops into
the north, west and east facades. Glass pan- the hall-like glazed access route, thereby
els with translucent thermal insulation were heating this space. Most of the air is sucked
fitted over the windows and serve to diffract out of the hall through a single central tube.
daylight into the depth of the internal spaces. The preheated air can be fed from the hall into
-

Special light “stacks” deflect diffuse daylight the conservatory spaces on the office level
into the workshops on the lower floor. A ther- above or simply extracted from the building.

1 Dachaufbau s. Pkt. 1, S. 642 1 roof construction: see p. 642, pos. 1


2 Photovoltaikpaneel 2 photovoltaic element
3 Dichtungsbahn 3 roof sealing layer 8
4 Fertigelement 4 prefabricated element:
Holzwerkstoffplatte 25 mm 25 mm composite wood board
Sparren BSH 300/120 mm/ 300 mm cellulose thermal
dazw. Wärmedämmung insulation between
Zellulose 300 mm 120/300 mm lam. timber rafters
Holzwerkstoffplatte 16 mm 16 mm composite wood board 9
5 Gipskartonplatte 12,5 mm 5 12.5 mm plasterboard
6 Wärmeschutzverglasung 6 low-E glazing: 6 mm toughened
ESG 6+ SZR 16 + VSG 8 mm glass + 16 mm cavity + 8 mm lam.
7 Mehrschichtplatte 30 mm safety glass 6
Anstrich schwedenrot, 7 30 mm laminated board,
lichtreflektierende Folie painted red externally and with 11
10
8 Bodenaufbau s. Pkt. 14, reflecting foil on inside face
Seite 642 8 floor construction: see p. 642, pos. 14
9 Verglasung ESG 9 6 mm toughened flint glass,
Weißglas entspiegelt 6 mm non-reflecting
10 Verglasung VSG 2≈4 mm 10 laminated safety glass (2≈ 4mm)
11 Schalldämmung 100 mm 11 100 mm sound insulation
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂
a

Pfadfinderheim in Ludesch 7

Scouts’ Hostel in Ludesch

Architekten:
Vorarlberger Ökohaus, Ludesch 5 4 3 2
Christian Walch
Mitarbeiter:
Andreas Moll, Josef Heiseler
Tragwerksplaner: 6
Erich Huster, Bregenz
Energiekonzept:
Vorarlberger Ökohaus, Ludesch 1
Ökoberatung Gebhard Bertsch, Ludesch
a

Das Pfadfinderheim St. Martin in Ludesch


reiht sich ein in die Vorarlberger Tradition in-
novativer Holzbauarchitektur. Das Gebäude
mit kubischer Formensprache positioniert
sich am Rande des Grundstücks parallel zur
Quartiersstraße. Damit entsteht eine klare
13 11
Eingangssituation, gleichzeitig trennt das
Gebäude das bewaldete Grundstück als un-
gestörten Spielbereich der Pfadfinder vom 16 14 12
Straßenraum ab. Mit dem Projekt realisierten
die Planer das Experiment, radikal einfach,
aa 15
energetisch sinnvoll und möglichst kosten-
günstig zu bauen: Anders als das konventi-
onelle Passivenergiehaus funktioniert das
Gebäude ohne Dämmung der Außenfassa-
den und ohne kontrollierte Lüftung. Großfor-
matige Wärmeschutzverglasungen nach
Norden gewährleisten den Sichtbezug in
den Grünraum und eine gute Belichtung,
während die minimierten Fensterflächen im
Süden eine Überhitzung durch solare Ein- 8 9
strahlung verhindern. Die beiden Vordächer
im Norden und Süden reichen als Sonnen-
schutz aus. Der gesamte Wärmehaushalt
wird allein durch die solaren Erträge der
Kollektoren der Südfassade und das dyna- 10
mische Speicherverhalten der massiven
Bauelemente reguliert. Zusammen mit dem
Erdreich fungiert die ungedämmte Boden-
platte aus Beton als saisonaler Energiespei-
cher mit dem Vorteil, anders als konventio-
-

nell dimensionierte Solarspeicher ein Vielfa- a


ches der solaren Energie aufnehmen zu
können. Bisher hat sich das Energiekonzept
am realisierten Objekt über eine Heizperio-
7
de positiv bewährt: Das dynamische Verhal-
ten und die Durchlässigkeit des Massivhol-
zes für den Transport von Feuchtigkeit ge-
währleisten im Sommer einen angenehmen
Kühleffekt. Trotz fehlender Wärmedämmung
zwischen Solarkollektoren und Massivholz 5 4 3 2
wurde keine Überhitzung der Holzbauteile
nachgewiesen. Solare Energieeinträge von
12 000 kWh für den Zeitraum Juni 2004 bis
Januar 2005 sicherten eine Innenraumtem- 6
peratur von mindestens 16 °C. Der tatsächli-
che Energiebedarf des Pfadfinderheims be-
1
trägt damit lediglich ein Zehntel der nach
herkömmlicher Berechnungsmethode ange-
setzten Energiekennzahl. a
∂ 2005 ¥ 6 Pfadfinderheim in Ludesch 2

Lageplan Maßstab 1:2000 Site plan scale 1:2000


Schnitt • Grundrisse Section • Floor plans
Maßstab 1:250 scale 1:250

1 Eingang 1 Entrance
2 Foyer, Gemeinschaftsraum 2 Foyer / Common room
3 Küche 3 Kitchen
4 Technik 4 Mechanical services
5 Werkraum, Lager 5 Workshop / Store
6 Waschraum 6 Washing area
7 Loggia 7 Loggia
8 Büro 8 Office
9 Luftraum 9 Void
10 Gruppenraum 10 Group room
11 Solarkollektoren 11 Solar collectors
12 Wärmepumpe 12 Heat pump
13 Fußbodenheizung 13 Underfloor heating
14 Bauteilaktivierung, 14 Thermal activation of structural elements;
Fundamentplatte ohne Dämmung ground slab without insulation
15 Erdreich als Saisonalspeicher 15 Earth as seasonal thermal reservoir
16 Nordfassade geschosshoch verglast 16 Storey-height glazing to north face

The St Martin’s scouts’ hostel in Ludesch be- tensive glazing to the north face ensures good and exploited to 100 per cent. Up to now, the
longs to a tradition of innovative timber archi- visual contact with the verdant outdoor space energy concept for the building has proved its
tecture in Vorarlberg, Austria. The building, as well as ideal daylighting. Conversely, mini efficiency during the heating period: the dy-
with its clear, cubic formal language, is set at mal south-facing window areas help to avoid namic behaviour and the permeability of the
the edge of the site parallel to the road. This overheating through insolation. The two cano solid timber elements in transporting moisture
helps to create a well-defined entrance situa- py roofs – to north and south – provide ample ensure a pleasant cooling effect in summer.
tion. At the same time, the structure sepa- sunshading. The overall thermal balance is Despite the lack of thermal insulation between
rates the wooded area to the rear – a peace- regulated solely by the yield from the solar col the solar collectors and the timber, no over-
ful playground for the scouts – from the road. lectors along the south face and by the dy heating of the latter has been recorded. Solar
With this project, the planners have imple- namic storage potential of the solid structural energy amounting to 12,000 kWh for the
mented an experiment in which they sought elements. The non-insulated concrete ground period between June 2004 and January 2005
to build economically, in a radically simple slab functions, in conjunction with the earth, has guaranteed a minimum indoor tempera-
form and with a sensible energy concept. as a seasonal storage unit for energy. In con ture of 16 °C. As a result, the actual energy
Unlike conventional passive-energy structures, trast to conventional solar accumulators, the consumption factor for the scouts’ hostel
the building functions without insulated outer system has the advantage of an unlimited ca amounts to only a tenth of the index based on
walls and a controlled ventilation system. Ex- pacity. As a result, solar energy can be stored conventional methods of calculation.

Photo: Frank Kaltenbach, München


3 Pfadfinderheim in Ludesch 2005 ¥ 6 ∂

2 3

1 Bitumenbahn zweilagig 8 mm
Holzschalung OSB Platte 22 mm
Gefällelattung mit Hinterlüftung,
90 –290 mm
Folie Winddichtung 0,5 mm
Dämmung Holz Lehmschüttung 240 mm
Folie Trennschicht 0,5 mm
Brettsperrholz 90 mm
2 Stütze Vordach Stahlrohr Ø 120 mm
3 Glasplatte
Fassadenkollektor
Brettsperrholzplatte 128 mm
Anstrich Lehmfarbe 4
4 Wärmeschutzglas in Holz-Alu-Rahmen,
U= 1,1 W/m2K (südseitig)
Float 4 mm + SZR 16 mm + Float 4 mm
5 Wärmeschutzglas in Holz-Alu-Rahmen,
U= 0,7 W/m2K (nordseitig)
VSG 8 mm + SZR 14 mm + Float 6 mm +
SZR 14 mm + Float 6 mm
6 Elektrokanal 80/80 mm 5 6
7 Riemenboden Fichte 22 mm
Holzlattung 20 mm dazwischen
Bodenheizung
Trittschalldämmung Weichfaser 20 mm
Brettsperrholzplatte 146 mm
8 Holzlattung Loggia Tanne 45 mm
Kantholz 100/140 mm auf Kiesbett
9 Stahlbeton geschliffen, versiegelt, 250 mm 3
10 Fußbodenheizung
11 thermische Aktivierung Bodenplatte
7
12 Erdreich als Wärmespeicher

1 8 mm two-layer bituminous roofing


22 mm wood oriented-strand board
timber bearers to falls with
ventilated cavity (90 –290 mm)
0.5 mm windproof layer; 240 mm wood
and loam loose-fill insulation; 0.5 mm sepa-
rating layer; 90 mm lam. timber boarding
2 Ø 120 mm tubular steel column
3 pane of glass; bespoke facade collector
128 mm laminated timber boarding
clay colour coating
4 south-facing low-E double glazing in
wood and alum. frame (U = 1.1 W/m2K):
2≈ 4 mm float glass + 16 mm cavity
5 north-facing low-E triple glazing in wood and
alum. frame (U = 0.7 W/m2K):
8 mm lam. safety glass + 14 mm cavity +
6 mm float glass + 14 mm cavity +
6 mm float glass
6 80/80 mm electrical duct
7 22 mm softwood strip flooring
underfloor heating runs between
20 mm wood battens; 20 mm soft-
fibreboard impact-sound insulation
146 mm laminated timber floor slab
8 45 mm fir boarding to terrace
140/100 mm wood bearers on gravel
9 250 mm reinforced concrete floor slab
smoothed and sealed
10 underfloor heating
11 thermal activation of floor slab
12 earth as thermal reservoir

9 10
8

11
Schnitt Maßstab 1:20
Section scale 1:20 12
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Wohnanlage in Allschwil
b
Housing Development in Allschwil

Architekten:
amrein giger architekten, Basel
Ruth Giger, Crispin Amrein
a
Mitarbeiter:
Roman Meyer, Peter Willisch a
Holzbauingenieur:
Makiol + Wiederkehr, Beinwil am See
Energieberatung: b
Heini Glauser, Windisch
Heizungs-/Lüftungsplanung:
Zurfluh Lottenbach, Luzern

Als Gegenentwurf zum konventionellen Rei- in erster Linie über Vakuum-Röhren-Kollek malen, für die Beheizung der Räume benö-
henhaustyp entstanden in Allschwil, am toren bereitgestellt. Bei Bedarf wird zusätz tigten Wärmeenergie wird die Zuluft nach
Rande des historischen Dorfkerns und mit lich das zentrale, gasbetriebene Blockheiz Bedarf in einem Lufterhitzer, der am Heiz-
Blick auf Basel, zwei kompakte Baukörper, kraftwerk im Untergeschoss von Block 1 zu wassersystem angeschlossen ist, auf die
die jeweils fünf Wohneinheiten mit 135 m2 geschaltet. Komfortlüftungsanlagen regulie gewünschte Raumtemperatur gebracht. Auf
und vier Wohneinheiten mit 158 m2 Wohn- ren über Wand- und Bodenauslässe in den ein konventionelles Heizsystem kann somit
fläche fassen. Die Höhenversprünge der Wohnräumen die Frischluft- und Wärmezu verzichtet werden. Der Gedanke der Nach-
Fassadenabwicklung der zueinander ver- fuhr, die Abluft wird über die Decken der haltigkeit prägt auch das äußere Erschei-
setzten Gebäudevolumen folgen der Topo- Sanitärzellen abgesogen. Die Frischluft wird nungsbild der Wohnanlage: Verwendet wur-
grafie des leicht ansteigenden Geländes. durch ein im Erdreich geführtes Rohrsystem den sägeraue, in unterschiedlichen Farbnu-
Zugunsten eines großzügigen, kollektiv (Erdregister) bereits um 2–3 °C vorgewärmt ancen lasierte Tannenhölzer, die den Verwit-
nutzbaren Grünraums mit Baumbestand bzw. gekühlt. 90 % der Energie der ver terungsprozess der Fassade zulassen. Das
verzichtet das Entwurfskonzept auf die brauchten Raumluft wird durch das inte Wechselspiel der von braun bis silber chan-
sonst typischen Privatgärten im Außenraum. grierte Luftaufbereitungsgerät mit Wärme- gierenden Fassade belebt die schlichten
Den individuellen Freibereich ordneten die rückgewinnung an die einströmende Frisch und bewusst reduziert gestalteten Fassaden
Architekten im Inneren des Gebäudes an: luft wieder abgegeben. Aufgrund der mini der kompakten Baukörper.
Ein dreiseitig verglaster und mit einem auf-
klappbaren Glasdach ausgestatteter, zwei-
geschossiger Innenhof zoniert und belichtet
die 16,45 m tiefen Wohnparzellen gleicher-
maßen. Im Gegensatz zur geschlossenen
Außenwirkung der Baukörper vermittelt der
15 m2 große Lichthof Transparenz, Offenheit
und gewährt dem Bewohner durch das Ge-
bäude hindurch den Blick in den grünen
Außenraum. Die Reduktion der konstruktiven
Elemente auf Wohnungstrennwände, tra-
gende Wandscheiben im Sanitärzellenbe-
reich und Stützen am Patio bedeutet ein Ma-
ximum an Grundrissflexibilität. Der Patio
übernimmt eine wesentliche Rolle zur Regu-
lierung des Energiehaushalts der in Miner-
gie-P-Standard (siehe S. 666ff.) erstellten
Wohnbauten. Das extra gefertigte Glasdach
des Patio trägt bei geschlossenem Zustand
zur passiven Wärmegewinnung bei. Im
Sommer sorgt das offene Atrium für Küh-
lung. Durch horizontal und vertikal laufende
Textilbahnen kann die Sonneneinstrahlung
zusätzlich reguliert werden. Um ein opti-
miertes Gleichgewicht zwischen Speicher-
masse und Dämmstärke zu erzielen, wähl-
ten die Architekten eine Mischbauweise:
Böden, Decken und Haustrennwände sind
als Speichermassen konventionell betoniert
oder gemauert, die hochgedämmte Außen-
fassade aus zweigeschossigen vorgefertig-
ten Holzelementen wird davorgesetzt. Der
für die Gebäudeheizung und Brauchwas-
sererwärmung benötigte Energiebedarf wird Photo: Matthias Ehbinger, Basel
∂ 2005 ¥ 6 Wohnanlage in Allschwil 2

Lageplan Maßstab 1:1500 Site plan scale 1:1500


Energieschema • Schnitte • Grundrisse Energy diagram • Sections • Floor plans

o
Maßstab 1:250 scale 1:250

1 Eingang, Erschließung 1 Entrance / Access


2 Patio 2 Patio
3 Sanitärkerne 3 Sanitary core
4 flexibler Wohnraum 4 Flexible living space
5 hochgedämmte Gebäudehülle 5 Highly insulated outer skin
6 Wohnungstrennwand massiv, Speichermasse 6 Solid party wall; thermal storage mass
7 Patio geschlossen, passive Wärmegewinnung 7 Patio roof closed: passive thermal gains
8 Patio geöffnet, natürliche Lüftung/Kühlung 8 Patio roof open: natural ventilation / cooling
9 Sonnenschutz horizontal 9 Horizontal sunshading
10 Frischlufteinlass Erdregister 10 Fresh-air intake; geothermal grid
11 Wärmerückgewinnung 11 Heat recovery
12 Lufterhitzer 12 Air heater
13 Fortluftauslass 13 Vitiated air
14 Vakuum-Röhren-Kollektoren 14 Vacuum tubular collectors
15 Solarspeicher 15 Solar-energy storage
16 Blockheizkraftwerk 16 Combined heat-and-power plant
17 Gasanschluss 17 Gas connection

Situated on the edge of the old village centre the only load-bearing elements. This allows power unit in the basement of block 1 can
of Allschwil in Switzerland, these two blocks maximum flexibility in the layout. also be switched on if required. The ventilation
of terraced houses were laid out at an angle The houses were erected to the so-called system regulates the fresh-air and heating
to each other. One group comprises five “Minergy-P” standard (see page 666). When supplies via wall and floor inlets in the living
units with a floor area of 135 m2 each; the closed, the specially constructed glass roofs spaces. Vitiated air is sucked out through the
other contains four houses 158 m2 in area. over the patios contribute to passive-energy soffits over the sanitary cells. Fresh air can be
The staggered facade heights reflect the to- gains. In summer, the roofs can be opened preheated (or cooled) by 2–3 °C by means of
pography of the slightly sloping site. A large and act as a means of cooling. To achieve an an earth grid. Some 90 per cent of the residu-
communal landscaped space was created in- optimum balance between thermal storage al energy in the vitiated air is extracted by a
stead of the usual private gardens. In each of mass and insulation, the architects chose a heat-recovery system and fed back to warm
the houses, however, there is a 15 m2, two- mixed form of construction, with solid floors, the intake of fresh air. In view of the minimal
storey-high patio, glazed on three sides and roofs and party walls; and highly insulated, thermal energy needed for heating, the fresh-
with a glass roof. These spaces serve to artic- prefabricated two-storey timber facade ele- air supply can be warmed to room tempera-
ulate and illuminate the 16.45-metre-deep ments. The energy for heating and for the hot- ture if required by a device attached to the
dwellings. The party walls, the walls flanking water supply comes mainly from the solar in- hot-water installation. It was thus possible to
the sanitary cells, and the patio columns are stallation. A gas-fired combined heating and do without a conventional heating system.

8 8
7 7 14

9 9

5 5 6 6 5 5 6 6
10 13 12

17
11 15 16
-

bb aa

4 3 3
2 4
4 4 4
3 3 2
2 4
4 4 4
2

1
3 1
1
4
3 4 41
2 3 2
4
Typ 2 Typ 1 4 4
Type 2 2 Type 1 3 2

ILLU GRAU MACHEN


3 Wohnanlage in Allschwil 2005 ¥ 6 ∂

Schnitte Maßstab 1:20


Sections scale 1:20
1

18
4 3

6 1 Glasdach Patio, Hubhöhe 80 cm, U= 0,6 W/m2K


ESG 8 + SZR 10 + Folie + SZR 10 + VSG 11 mm
2 Stahlrohr | 40/40 mm
3 Stahlrohr ¡ 40/70 mm
4 Aluminiumpaneel gedämmt
5 Hubscheren, hydraulisch
7 6 Verkleidung Aluminiumblech eloxiert
12 7 Sonnenschutz textil horizontal
8 Eckstütze Patio Stahlrohr | 100/100/8 mm
9 Patioverglasung in Aluprofil, VSG 9 mm
10 Brüstung Patio, VSG 7 mm
11 Bodenaufbau Patio:
Hartbeton, geölt, 60 mm
13 Polymerbitumenbahn zweilagig 6 mm
Wärmedämmung Steinwolle 220 mm
Feuchtigkeitssperre 3 mm
8 Stahlbeton 180 mm
12 Fassadenelement, U= 0,14 W/m2K
Holzlattung sägerau Tanne, gebeizt, 22/70 mm
9 Querlattung 30/60 mm
Windpapier auf Bitumenweichfaserplatte 16 mm
Holzständer stabverleimt 42/280 mm
Wärmedämmung Steinwolle 280 mm
OSB Platte 18 mm mit Winddichtungsfolie 0,5 mm
13 Verkleidung Gipskartonplatte gespachtelt,
14 weiß gestrichen 12,5 mm
10 14 Wärmeschutzglas in Holz-Alu-Profil, U= 0,5 W/m2K,
15
4 + SZR 10 + 5 + SZR 10 + 4 mm
15 Sonnenschutzrollo
16 Absturzsicherung Flachstahl ¡ 20/10 mm
16 17 Wohnungstrennwand Mauerwerk und Beton mit
Kerndämmung
18 Vakuum-Röhren-Kollektoren
1 glazed roof over patio, raising height = 80 cm
(U = 0.6 W/m2K): 8 mm toughened glass + 20 mm
cavity with foil layer + 11 mm lam. safety glass
2 40/40 mm steel SHS
3 40/70 mm steel RHS
4 insulated aluminium panel
5 hydraulic hinged raising shears
6 anodized sheet-aluminium cladding
7 horizontal fabric sunshading
8 100/100/8 mm steel SHS corner column to patio
9 9 mm lam. safety glass to patio in aluminium frame
10 7 mm lam. safety glass balustrade to patio
12 13
11 60 mm oiled granolithic paving to patio
6 mm two-layer polymer-bitumen
220 mm rock-wool thermal insulation
3 mm waterproof layer on 180 mm reinf. conc. floor
12 facade element (U = 0.14 W/m2K):
22/70 mm sawn fir battens, stained
30/60 mm counterbattens
windproof paper on
11 16 mm bituminous soft fibreboard
280 mm rockwool thermal insulation between
42/280 mm glued, lam. timber posts
18 mm oriented-strand board with
0.5 mm windproof layer
13 12.5 mm plasterboard lining, smoothed
14 low-E glazing in wood and aluminium frame
(U = 0.5 W/m2K): 4 + 5 + 4 mm glass
+ 2≈ 10 mm cavities
15 roller sunblind
16 10/20 mm steel flat safety barrier
17 concrete and brick party wall with core insulation
18 vacuum tubular collectors
∂ 2005 ¥ 6 Wohnanlage in Allschwil 4

o
2

3 4

17 10

11
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Mehrfamilienhaus in Jona-Kempraten

Apartment Block in Jona-Kempraten

4
Architekten:
roos architekten, Rapperswil
Projektleiter: a 5
Bernhard Roos 4
3 6
Tragwerksplaner:
Horst Schuhmacher, Uetliburg (Massivbau) 14
Renggli AG, Schötz (Holzbau) 4
12 3 12 9 10
Energieplaner:
Otmar Spescha, Schwyz
13 13
2
13
1 11
aa
12 12
12 10 9 11
Die kleine Siedlung am Fuße eines Rebber-
Energiediagramm Maßstab 1:250
ges besteht aus zwei identischen Kuben mit a
je drei Attika-Maisonette- und zwei Garten- 1 Frischluft
wohnungen. Alle zehn Wohnungen besitzen 2 Erdregister Ø 20 cm, l= 30 m
3 Kompaktlüftungsgerät mit integrierter Kleinst-
eine Wohnfläche von 180 m2 mit flexibler wärmepumpe dezentral in jeder Wohnung
Struktur, die von den Bewohnern selbst be- 4 passiver Energieeintrag Süd / West-Verglasung
stimmt werden kann. Die Attika-Wohnungen 5 thermisch entkoppelte außenliegende
Erschließung der Maisonettewohnungen
verfügen über große Terrassen nach Nor- 6 Fortluft
den und Süden bzw. Westen und Osten; zu 12 12 12
den Erdgeschosswohnungen gehört ein Energy diagram scale 1:250
Garten mit Pergola und gedeckten Sitzplät-
1 Fresh-air intake a
zen. Stellplätze und Abstellräume befinden 2 Geothermal pipe grid: Ø 20 cm, l = 30 m 13 13 13
sich im Untergeschoss. Die zweispännige 3 Decentral compact ventilation plant in every
Anlage im Erdgeschoss wird im Bereich der dwelling with integral minimal heat pump 13 14
4 Passive-energy gains: south-/west-facing glazing
Maisonettewohnungen dreispännig. Die he- 5 Thermally discrete external access to maisonettes
12 12 12 12 12 9 12
10
terogene Struktur des Inneren bleibt hinter 6 Extract air
einer schlichten Fassade verborgen. Lamel-
len aus Rotzeder laufen horizontal um die 13 13
Lageplan
Baukörper und bilden alle notwendigen Ele- Maßstab 1:1500 8 8
13
mente wie Geländer oder Trennwände. Al- 11
Grundrisse 2. OG, 1.OG
lein die großen, präzise ausgeschnittenen 910 12 9 12
Erdgeschoss 12 9 11
Fenster, die je nach Wohnungsgrundriss in Maßstab 1:400
einem festen Raster frei angeordnet sind, 7 Abstellraum
11 10 11 10
a
durchbrechen die Gleichmäßigkeit der Fas- 8 Dachterrasse
sade. Die Hülle besteht aus gedämmten 9 Küche
10 Essen 8 7 8
Holzelementen, Untergeschoss, Decken 11 Wohnen
und Zwischenwände dagegen sind aus sta- 12 Zimmer
tischen bzw. schalltechnischen Gründen 13 Energiezentrale
14 Außentreppe zu
massiv. Die Vertikalerschließungen wurden Maisonette
thermisch getrennt außerhalb der Gebäude-
12 12 12
hülle angeordnet und als Sichtbeton vom
übrigen Gebäude abgesetzt.
Die Siedlung entspricht dem Schweizer Min- 13 13 13
ergie-P-Standard, der vergleichbar ist mit
dem deutschen Passivhaus-Standard (siehe 13
Seite 664ff.). Die hoch gedämmten Gebäu-
de sind mit einer Komfortlüftungsanlage mit Site plan 12 12 12 12
scale 1:1500
Wärmerückgewinnung ausgerüstet, bei der
die Zuluft zusätzlich über Erdregister – im Second, first and a
Erdreich verlegte Rohre – vorgewärmt wird. ground floor plans 8 8
scale 1:400
Durch die gute Dämmung liegen die raum-
14
seitigen Oberflächentemperaturen der 7 Storage room 9 9
Außenwände im Bereich der Innenraum- 8 Roof terrace 12 12 9 10
9 Kitchen
temperaturen. Die Energieversorgung ist 10 Dining area 11 10 11 10
dezentral, d.h. jede Wohnung besitzt eine 11 Living area 13 13
eigene Energiezentrale mit integrierter Wär- 12 Room
13 Energy centre 13
mepumpe. Sie sorgt für Wärme, Luft und 14 External stairs
8 11 7 8
Warmwasser. to maisonettes 12 12
12 10 9 11

a
∂ 2005 ¥ 6 Mehrfamilienhaus in Jona-Kempraten 2

- o
It/H
1 2

rtike chiv/
s o
21/A il.de/Ar
pres

l
nto

deta
ame

leAr //www.
l/55
tike
pag

:
http
n de
Photo: roos Architekten, Rapperswil

chó versió

/
3

rtike v/Es
Situated at the foot of a hillside vineyard in

n en

21/A e/Archi
Switzerland, this small development consists

o si tiene la
of two identical cubic structures each contain-

l
ing two ground-floor garden flats, and three
maisonettes at the top with large north- and

tike etail.d
south-facing roof terraces. All ten dwellings

n ta
4
have a 180 m2 floor area and provide scope Ob

l/55
d
for a flexible layout, which the residents can

Hol //www.
determine for themselves. Each of the ground
floor dwellings possesses a garden with a
pag

eAr
pergola and a covered sitting area. Parking
:
http
and storage facilities are in the basement. 4 1 extensive Begrünung 80 mm
The heterogeneous internal structure remains Schutzschicht
5 6 Abdichtung zweilagig
concealed behind a facade with clear, simple 2 Dachelement 2400/6200 mm
lines. Drawn over the entire face of the build- U= 0,104 W/m2K :
n be

ing is a layer of horizontal red-cedar strips that Holzhartfaserplatte 15 mm


, ca ,

/
ion

Hinterlüftung 100 mm
rtike hiv/En
on

are also used to form ancillary elements like Holzhartfaserplatte 15 mm


balustrades and dividing screens. The large, Holzprofil 100/400 mm dazwischen
obta ut this y vers

clear-cut window openings are set out in ac- Wärmedämmung 400 mm


n

rc

Holzhartfaserplatte 15 mm
licki

cordance with the overall grid; but in view of


l
strip

Dampfsperre
l/55 il.de/A

the different layout of the dwellings, a varying 7 Lattung 25/50 mm


a

rhythm is established that avoids monotony. Gipskartonplatten 2x 12,5 mm


by c

21/A
with The p

Glattstrich 5 mm
The outer skin of the building behind the strip
eta

3 Dachaufbau U= 0,076 W/m2K


facade consists of insulated timber elements. Lärchenrost 80/20 mm
ined

For structural and sound-insulating reasons, Stahlprofil 60 mm auf EPDM-Platte


ww.

Gummischrotmatte
rtike

the basement, floors slabs and party walls are


o

Abdichtung Folie
in a solid form of construction. Vertical access
://w

Wärmedämmung PUR 2x 150 mm


alukaschiert, Dampfsperre
eA

routes are located outside the building skin in


http

Stahlbeton 300/250 mm im Gefälle


a thermally discrete form of construction.
Hol

8 9 Innenputz 15 mm
They are also differentiated from the rest of 4 Faserzementplatte 25 mm, Lattung 25 mm
the structure through the choice of materials. Vlies schwarz wasserdicht diff.offen
hal-

5 Wandelement U= 0,106 W/m2K:


unte e Balke htige

The flat roofs are extensively planted. Holzhartfaserplatte 15 mm


The development has been awarded a Swiss Holzprofil 100/380 mm dazwischen
n er

/
rtike v/De

“Minergy-P” certificate (equivalent to the Dämmung Mineralwolle 380 mm


ic

OSB-Platte 15 mm, Dampfbremse


German passive-energy building standard).
ten ion ohn stenpfl

Gipskartonplatte 12,5 mm
21/A e/Archi

To minimize thermal losses, the outer skin is 6 Glattstrich 5 mm


highly insulated and incorporates a ventilation 7 Podest Außentreppe Stahlbeton 200 mm
l

8 Stütze Außentreppe Stahlrohr Ø 100 mm


system with heat recovery to ensure a greater 9 Wärmeschutzverglasung
degree of comfort. This allows the air intake
Ver Die ko

tike etail.d

UV= 0,85 W/m2K, g= 0,5 :


r

to be prewarmed via a pipe grid in the earth. 4 + SZR 8 + ESG 5 + SZR 8 + 4 mm


10 Lamellen kanadische Rotzeder 30/40 mm
The high level of insulation means that the Lattung 60 mm
l/55
.d

internal surface temperatures of the outer 11 Bodenaufbau U= 0,09 W/m2K


ww
Sie

walls remain in the range of the indoor room Bodenbelag 10 mm,


Fließestrich 60 mm, Trennfolie
s

temperatures. The energy supply is decen-


://w

Trittschalldämmung 30 mm
leAr

tralized: every dwelling has its own energy unit Dämmung PUR 150 + 120 mm
http

with an integral heat pump. This installation alukaschiert, PE-Folie


Ho

Stahlbeton 350 bzw. 250 mm


provides heating, fresh air and hot water. 12 Laibungsblech mit integrierter
Further heating facilities are not necessary. Sonnenschutzschiene Aluminium
3 Mehrfamilienhaus in Jona-Kempraten 2005 ¥ 6 ∂

o
12

cc
5 10

10

3
Schnitt
Horizontalschnitt
Maßstab 1:20

Vertical section
Horizontal section
scale 1:20

1 80 mm extensive planting layer


protective layer
two-layer roof seal
2 2.40 x 6.20 m roof element (U = 0.104 W/m2K):
9
15 mm wood fibreboard sheeting
100 mm ventilated cavity
15 mm wood fibreboard sheeting
400 mm thermal insulation between
100/400 mm timber beams
vapour barrier
c c 25/50 mm battens
2≈ 12.5 mm plasterboard
5 mm plaster skim coat
3 roof construction (U = 0.076 W/m2K):
80/20 mm larch-strip grating
steel bearers; neoprene sheeting
rubber pellet mat on sealing layer
2≈ 150 mm polyurethane
thermal insulation with aluminium foil;
vapour barrier
250–350 mm reinforced concrete to falls
15 mm plaster
4 25 mm fibre-cement sheeting; 25 mm battens
black waterproof, vapour-diffusing mat
5 wall element (U = 0.106 W/m2K):
15 mm wood fibreboard sheeting
380 mm mineral-wool insulation between
100/380 mm timber bearers
15 mm oriented-strand board
vapour-retarding layer
12.5 mm plasterboard
6 5 mm plaster skim coat
7 200 mm reinforced concrete landing to
external stairs
8 Ø 100 mm tubular steel column to external stairs
11 9 low-E glazing (Uv = 0.85 W/m2K; g = 0.5):
4 mm glass + 8 mm cavity + 5 mm toughened
glass + 8 mm cavity + 4 mm glass
10 30/40 mm Canadian red cedar strips
60 mm battens
11 floor construction (U = 0.09 W/m2K):
10 mm floor finish
60 mm floated screed on separating layer
30 mm impact-sound insulation
150 + 120 mm polyurethane insulation
with aluminium foil; polythene sheeting
250 –350 mm reinforced concrete floor
12 sheet-metal lining to reveal with integral aluminium
sunshade track
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Einfamilienhaus in Hegenlohe Grundrisse • Schnitt


Maßstab 1:250

House in Hegenlohe Floor plans • Section


scale 1:250
Architekt:
Tina Volz, Stuttgart,
Michael Resch, Langenargen
Tragwerksplaner:
Ingenieurbüro Dieter Heller, Ulm
Energieplaner:
ee-plan Thomas Stark, Stuttgart

Photo: Andreas Keller, Altdorf

Das Einfamilienhaus mit einer Wohnfläche dichten und die PV Anlage zu installieren. darfs erfolgt nicht direkt physikalisch, son-
von 290 m2 für den Bauherrn und einer Die Dimensionierung der Solarpaneele wur dern indirekt über die Jahresbilanz: Es wird
35 m2 großen Einliegerwohnung liegt im Na- de aus den Berechnungen zum Strombe diejenige Menge Solarstrom in das Netz ein-
turschutzgebiet Mittlerer Schurwald in einem darf des Gebäudes ermittelt. Um die not gespeist, die für die Versorgung des Gebäu-
Neubaugebiet mit Satteldachhäusern. For- wendige Fläche von 120 m des benötigt wird. Um die Effizienz der Wär-
derung der Gemeinde war ein im Bebau- wurde ein asymmetrisches Satteldach reali mepumpe zu optimieren, sind im Erdreich
ungsplan vorgeschriebenes Satteldach mit siert. Somit ergab sich eine große, 18° ge zwei Erdsonden à 99 m installiert. Durch
einer Neigung von 20 bis 35 Grad und roter neigte Dachfläche mit Süd-West-Ausrich eine hochgedämmte Gebäudehülle in Kom-
Ziegeldeckung. Um die angestrebte Ener- tung. Der solar erzeugte Strom wird aller bination mit der sehr kompakten Bauweise
gieversorgung ausschließlich aus regenera- dings nicht direkt im Gebäude verwendet, (A/V-Verhältnis 0,58) wird ein spezifischer

das Gebäuderaster abgestimmte Photovol-


ILLU GRAU MACHEN
tiven Energien zu realisieren, kamen 66 auf sondern vollständig in das öffentliche Strom
netz eingespeist. Die Einspeisevergütung ist
Heizwärmebedarf von ca. 40 kWh/m2a er-
reicht. Die Masse der Betonwände mit dem
taikmodule zur Ausführung, die über der im Erneuerbaren-Energien-Gesetz EEG ge ebenfalls als Speicher wirksamen Hangge-
Dachfläche schweben. Eine anthrazitfarbe- regelt und beträgt hier 0,452 Euro/kWh, das schoss mindert die Temperaturspitzen und
ne Betonsteindeckung stellte sich als wirt- ist der dreifache Betrag des Strom-Bezugs trägt dazu bei, dass im Gebäude auch im
schaftliche Möglichkeit heraus, das Dach zu preises. Die solare Deckung des Strombe Sommer ein angenehmes Klima herrscht.

7
5 5

10
4
9

7
2
6

1
-

3 8
3 3 3

7 7

1 Eingang 1 Entrance a
2 Einliegerwohnung 2 Self-contained flat
3 Zimmer 3 Room
4 Technik 4 Mechanical services
5 Keller 5 Basement
6 Tiefhof/Garage 6 Courtyard/Garage
7 Terrasse/Balkon 7 Terrace/Balcony
8 Wohnen 8 Living room
9 Küche 9 Kitchen
10 Essen 10 Dining area
∂ 2005 ¥ 6 Einfamilienhaus in Hegenlohe 2

Energieproduktion 11 Einspeisung ins öffentliche Stromnetz


elektrisch: 12 Photovoltaikanlage,12 kWp 9.500 kWh/a
thermisch: 13 2≈ Erdsonden à 99 m mit
12
Wärmepumpe 17.700 kWh/a

Energiebedarf:
elektrisch: 14 Wärmepumpe 5.000 kWh/a
15 Haushaltsstrom 4.500 kWh/a
15 thermisch: Trinkwasserwärme 4.500 kWh/a
16 Fußbodenheizung 13.200 kWh/a

Energy generation 11 electricity fed into public grid


electrical: 12 photovoltaic plant, 12 kWp 9,500 kWh/a
thermal: 13 2≈ earth bores 99 m deep
with heat pump 17,700 kWh/a
11
14 16
Energy needs
electrical: 14 heat pump 5,000 kWh/a
15 household electricity 4,500 kWh/a
thermal: heating for hot-water supply 4,500 kWh/a
13 aa 16 underfloor heating 13,200 kWh/a

In addition to the client’s own residence, based – were fixed slightly above the layer of foresees a reimbursement of ™0.452 per kilo-
which has a living area of 290 m2, the house tiles. This proved to be the simplest and most watt hour. In other words, the installation
contains a 35 m2 self-contained flat. Situated economical means of installing the plant and meets the electrical needs of the house for-
in a new development area in the Mittlerer sealing the roof. mally – but not directly – by means of an an-
Schurwald nature reserve, the structure is The dimensions of the photovoltaic elements nual balance. To optimize the efficiency of the
surrounded by buildings with traditional and the area required for them (120 m2) were heat pump, two 99-metre bores were driven
double-pitched roofs. One of the constraints determined on the basis of calculations of the into the earth. The highly insulated outer skin
imposed by the local authority development electrical needs of the house. To obtain the of the house in conjunction with its compact
plan was that the present house should have necessary surface area for the elements, an layout (area : volume = 0.58) results in specific
the same kind of roof as its neighbours, with asymmetric double-pitched roof was built with thermal heating needs of approximately
a pitch of between 20° and 35° and a red a large, south-west-facing slope inclined at an 40 kWh/m2a. The solid mass of the concrete
clay-tile covering. angle of 18°. The electricity generated by the walls, together with the suspended gallery
To ensure that the proposed energy supply photovoltaic installation is not used directly in slab, which also functions as a thermal-
is met entirely from regenerable sources, the house, however. It is fed in its entirety into storage volume, serves to reduce peak tem-
66 photovoltaic modules – matched to the the public grid in accordance with a law on peratures and helps to ensure pleasant indoor
dimensional grid on which the building is renewable forms of energy, which in this case conditions in summer.

3 4

1 Wandaufbau, U= 0,21 W/m2K


Gebirgslärche 30/35 mm, Schrägschnitt 10°
Konterlattung 30/50 mm
Polyestervlies auf Mineralwolle 2≈ 80 mm
Stahlbeton 200 mm
2 Ortgangblech Titanzink
Trennlage folienkaschiert
Ortgangbrett 30/550 mm
3 Solarpaneele 1750 ≈ 1000 mm + 1700 ≈ 1000 mm
Sparrenanker Aluminium
4 Dachaufbau, U= 0,14 W/m2K
1 5 Betondachstein anthrazit durchgefärbt
Lattung 30/50 mm, Konterlattung 30/50 mm
diffusionsoffene Holzfaserplatte 16 mm
Mineralwolle 50 mm
Sparren 80/200 mm dazwischen
bb Mineralwolle 200 mm, Dampfsperre
Gipskarton 2≈ 12,5 mm
5 Stahlbeton 200 bis 300 mm
6 Schiebetüre Wärmeschutzverglasung
6 mm + SZR 16 mm+ 6 mm, U= 1,1 W/m2K
7 Regenrohr Ø 100 mm
6 8 Stahlrohr ¡ 220/120/12,5 mm
5
9 Firstpfette Stahlprofil HEA 180
10 Mittelpfette Stahlprofil HEA 200
11 Stahlschwerter 12/100 mm dazwischen
Lamellen Lärche 18/100 mm
12 Belag Lärche 25/145 mm, Kantholz 60/75 mm
13 Stahlprofil HEB 180
7 14 Zweischicht-Parkett vollflächig verklebt 10 mm
Heizestrich mit Fußbodenheizung 70 mm
Trittschalldämmung 20 mm
Stahlbeton 220 mm
15 Zweischicht-Parkett vollflächig verklebt 10 mm
Heizestrich, Fußbodenheizung 70 mm, PE-Folie
8 PS Hartschaumplatte 80 mm + 40 mm
Trennlage, Ausgleichsschüttung Perlite 0–20 mm
PVC-Folie verschweißt
cc Stahlbeton 160 mm
13
3 Einfamilienhaus in Hegenlohe 2005 ¥ 6 ∂

b
10

1 wall construction (U = 0.21 W/m2K):


30/35 mm mountain larch strips splay cut at 10°
30/50 mm counterbattens 11
80 mm polyester mat on 80 mm mineral wool
200 mm reinforced concrete wall
2 sheet-titanium-zinc verge covering
separating layer with foil covering
30/550 mm verge board
3 1.75 ≈ 1.00 m and 1.70 ≈ 1.00 m solar panels
aluminium anchor pieces
4 roof construction (U = 0.14 W/m2K):
grey concrete roof tiling
30/50 mm battens; 30/50 mm counterbattens c c
16 mm moisture-diffusing wood fibreboard
50 mm mineral wool
200 mm mineral-wool insulation and
vapour barrier between
6
80/200 mm timber rafters
2≈ 12.5 mm plasterboard
5 200–300 mm reinforced concrete wall
6 sliding door with low-E double glazing:
2≈ 6 mm glass + 16 mm cavity (U = 1.1 W/m2K)
7 Ø 100 mm rainwater pipe
8 120/220/12.5 mm steel RHS
9 steel Å-section ridge purlin 180 mm deep
10 steel Å-section purlin 200 mm deep 14 12
11 18/100 mm larch strips between
12/100 mm steel fins
12 25/145 mm larch strip paving
60/75 mm wood bearers
13 steel Å-beam 180 mm deep 8
14 10 mm two-ply parquet flooring adhesive
fixed over full area
70 mm screed with underfloor heating runs 13
20 mm impact-sound insulation
220 mm reinforced concrete floor slab
15 10 mm two-ply parquet flooring adhesive
fixed over full area
70 mm screed with underfloor heating runs
polythene sheeting
80 + 40 mm polystyrene rigid-foam insulation
separating layer on 0–20 mm perlite levelling layer
PVC sheeting with welded joints
160 mm reinforced concrete floor

15 12

Schnitte Maßstab 1:20


Sections scale 1:20
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Einfamilienhaus in Feldkirch

Single-Family House in Feldkirch

Architekt:
Walter Unterrainer, Feldkirch
Mitarbeiter:
Sabine Tschohl
Tragwerksplaner:
Merz Kaufmann Partner, Dornbirn
Energiekonzept:
Drexel & Weiss, Bregenz

Das minimalistische Einfamilienhaus in Vor-


arlberg fällt durch seine ungewöhnliche
Gebäudehülle aus dem Rahmen der umge-
benden Bebauung: Die Fassade ist, wo sie
nicht durch Holzfenster durchbrochen ist,
mit einem mattschwarzen Gewebe überzo-
gen, das normalerweise im Gartenbau Ver-
wendung findet und zur Abdeckung boden-
naher Pflanzen dient. Nur ein schmaler
Blechstreifen markiert den Dachrand, die
ansonsten gleichmäßig schwarze Fassade
wird fein gegliedert durch das Netz der Säu-
me mit ihren metallischen Nieten. aa
Der einfache winkelförmige Baukörper kann
bei Bedarf so umgestaltet werden, dass er
für zwei Parteien getrennt bewohnbar ist.
Durch eine Überbauung der Dachterrasse
ist eine Wohnraumerweiterung im Oberge- Grundrisse • Schnitt
schoss denkbar. Trotz der Gliederung des Maßstab 1:250
Gebäudes erreicht der Bau ein gutes A/V- 5 5 7 7
1 Windfang 7
Verhältnis: Der westliche Teil des Wohnhau- 2 Gästezimmer
ses beinhaltet Garage und Nebenräume 3 Küche 5 7
8 8
4 Esszimmer / 8
und bleibt unbeheizt. Die Öffnungen der
Wohnraum
Wohnräume sind den Himmelsrichtungen 5 Terrasse 8
entsprechend gestaltet; die Straßenfassade 6 Garage
7 7
7 Schlafzimmer
im Norden bleibt weitgehend geschlossen; 7
8 Bad
Süd- und Westseite öffnen sich großzügig 7
zum Garten hin. Mit hoch gedämmter 7 7
Gebäudehülle und einer Winddichtigkeit der 7
Fassade von über 95 % wird der Holzbau, 7
der überwiegend aus vorgefertigten Ele-
menten besteht, dem Passivhausstandard
gerecht. Ein kontrolliertes Belüftungssystem
mit hocheffizienter Wärmerückgewinnung
c c b b
und Erdkollektor mit 26 Metern Länge reicht c b
somit weitgehend für die Heizung der
c b
Wohnräume aus. Eine integrierte Wärme-
Section • Floor plans
pumpe übernimmt die Nacherwärmung der
scale 1:250 1 1
Zuluft und die Erhitzung des Brauchwas- 1 2 2
sers. Bei besonders tiefen Temperaturen 1 Draught-excluding 2
lobby 6 1 a a
kann ein Holzpellet-Mini-Ofen zugeschaltet 6 2 a
2 Guest room
werden. Der von der Photovoltaikanlage er- 3 Kitchen a
a 6 5 5 a
zeugte Strom wird zu einem hohen, subven- 4 Living /Dining room 5
5 Terrace
tionierten Tarif ins Stromnetz eingespeist. a 3 3
6 Garage 5 3
Wird bei bedecktem Himmel Strom benötigt, 7 Bedroom c c
kann dieser aus dem Netz zurückentnom- 8 Bathroom c
3
men werden. Mittels eines BUS-Systems c
und der Nachverfolgung der einflussneh- 4 4
4
menden Parameter erreicht das System
einen immer größeren Wirkungsgrad. 4

b b
b

b
∂ 2005 ¥ 6 Einfamilienhaus in Feldkirch 2

Schemaschnitt Energiekonzept Maßstab 1:250


9 Ansaugung Außenluft
10 Erdkollektor Ø 200 mm, Länge 26 m
11 Auslass Fortluft
12 Photovoltaikanlage
13 Wärmepumpe 12
14 Brauchwasserspeicher 300 l
15 Einspeisung Strom in öffentliches Netz
16 Holzpellet-Mini-Ofen
17 Wärmetauscher

Sectional diagram of energy concept scale 1:250 11 9


9 Fresh-air intake 16
10 Ø 200 mm geothermal collector 26 m long
11 Vitiated air outlet
12 Photovoltaic plant
13 Heat pump
14 300-litre recirculated-water tank 15 13 14 17
15 Electricity fed into public grid
10
16 Wood-pellet mini-boiler
17 Heat-exchange unit bb

With its unusual outer skin, this minimalist Horizontalschnitt Maßstab 1:20 Horizontal section scale 1:20
house in Vorarlberg, Austria, forms a striking 1 Außenwand U= 0,12 W/m K, 2
1 external wall construction (U= 0.12 W/m2K;
contrast to the other buildings in the area. The Winddichtigkeit 95 % 95 per cent windproof):
entire facade, with the exception of the win- Textilgewebe schwarz, UV-beständig ultra-violet-resistant black fabric cladding
Hinterlüftung 10 mm 10 mm ventilated cavity
dows, is clad with a matt-black fabric normally Unterkonstruktion Holz schwarz gestrichen timber bearers painted black
used in horticulture and is articulated by the Vlies schwarz, dampfdurchlässig black vapour-diffusing sheeting
pattern of rivets that mark the joint lines. If re- Wandelement Holzfertigteil mit prefabricated timber element with
Holzwerkstoffplatte OSB 18 mm, 18 mm wood oriented-strand board
quired, the simple, L-shaped layout of the Wärmedämmung 340 mm, 340 mm thermal insulation
house can be divided into two separate dwell- Holzwerkstoffplatte OSB 18 mm 18 mm wood oriented-strand board
ings. Despite its plan form, the building has a Dampfsperre vapour barrier
Wärmedämmung 50 mm 50 mm thermal insulation
good relationship between ground area and Lehmplatten mit Lehmputz 22 mm 22 mm clay slabs with loam rendering
volume. The western part contains the garage 2 Dreifach-Verglasung in Holzrahmen, 2 triple glazing in wood frame (U= 0.8 W/m2K)
and ancillary spaces, which are not heated. U= 0,8 W/m2K 3 roof construction:
3 Flachdach U= 0,10 W/m2K bituminous-rubber roof sealing layer
The size of the windows reflects the aspect: Dachdichtung Bitumenkautschukbahn 90–75 mm thermal insulation finished to falls
the north-facing street front is largely closed, Wärmedämmung im Gefälle 90–75 mm prefabricated roof element, consisting of
whereas the south and west facades contain Deckenelement Fertigteil aus 22 mm wood oriented-strand board
Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm 360 mm cellulose thermal insulation
broad openings that afford views to the Wärmedämmung Zellulose 360 mm 22 mm wood oriented-strand board
garden. With optimized thermal insulation Holzwerkstoffplatte OSB 22 mm vapour barrier
and a more than 95 per cent windproofed Dampfsperre 50 mm thermal insulation
Wärmedämmung 50 mm 18 mm wood oriented-strand board
facade, the largely prefabricated timber struc- Holzwerkstoffplatte OSB 18 mm 4 photovoltaic panel
ture complies with the standards of a passive- 4 Photovoltaikpaneel 5 27 mm oiled beech industrial-quality parquet
energy house. The controlled ventilation 5 Bodenbelag Industrieparkett Buche geölt 27 mm 150 mm Isocell loose-fill thermal insulation
hochdämmende Schüttung Zellulose 150 mm 200 mm stacked timber plank floor
system with efficient heat recovery, and a Brettstapeldecke 200 mm 6 50 mm wood-strip grating to first floor terrace on
26-metre-long earth collector meet almost the 6 Holzrost 50 mm timber bearers
entire heating needs. An integral heat pump Dachdichtung Bitumenbahn bituminous roof sealing layer
Wärmedämmung im Gefälle thermal insulation finished to falls
serves to reheat the air and warm the hot- Brettstapeldecke 200 mm 200 mm stacked timber plank floor
water supply. When outdoor temperatures are Träger Stahlrohr ¡ 100/140/8 mm 100/140/8 mm steel RHS beams
especially low, a wood-pellet mini-boiler can 7 Stahlprofil { 100/100/8 mm 7 100/100/8 mm steel T-section
8 Träger Brettschichtholz 260/300 mm 8 260/300 mm laminated timber beam
be switched on. Electricity is generated by 9 Befestigung Fallarmmarkise 9 100/220/10 mm steel angle for fixing
the photovoltaic plant on the roof. Any excess Stahlprofil ∑ 100/220/10 mm extendable blind
energy is fed into the public power supply 10 Stütze Stahlrohr ¡ 100/100/8 mm 10 100/100/8 mm steel SHS column
-

11 Faserzementplatte 6 mm 11 6 mm fibre-cement sheeting


system. Conversely, when the sky is overcast, 12 Decke über Keller U= 0,10 W/m2K 12 floor over basement (U= 0.10 W/m2K)
electricity can be drawn from the grid. 13 Holzrost Terrasse über Lichtschacht 13 wood strip grating over light well

1 2
3 Einfamilienhaus in Feldkirch 2005 ¥ 6 ∂

Vertikalschnitt Maßstab 1:20

Vertical section scale 1:20


4

1 2

5 6

7 8

10 2

12 13

11

cc
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Designbüro in Enschede

Design Office in Enschede

Architekten:
Arconiko Architecten, Rotterdam
Jan Koelink, Frido van Nieuwamerongen,
Gerd Streng (Projektarchitekten)
Mitarbeiter: Michiel Pouderoijen, Anne
Wehmer, Katsura Narusawa, Maarten Gipon
Tragwerksplaner:
Olde Hanter Bouwconstructies, Zutphen
Haustechnikplaner:
Doorgeest Koeltechniek, Heino

Photo: Luuk Kramer, Amsterdam

Der neue Sitz eines Büros für technisch an- Deckenkonstruktion. Die charakteristische die Fenster auch manuell zu öffnen. Im Win-
spruchsvolles Industriedesign im niederlän- Gebäudeform ist auch Bestandteil des Ener ter wird die Frischluft mittels Abluftwärme-
dischen Enschede kombiniert aktuelle Solar- giekonzepts: Warme Luft steigt ohne zusätz tauschern vorgewärmt, im Sommer mit Hilfe
technik mit einer unverwechselbaren Er- lichen Energieeinsatz in den oberen Teil des von Grundwasser gekühlt. 24 Grundwasser-
scheinung: Ein hoher, mit Schallschutzver- Atriums und wird dort der Lüftungsanlage sonden liefern über eine Wärmepumpe ther-
glasung versehener Gebäudeteil schirmt die auf dem Dach zur Wärmerückgewinnung mische Energie für die großflächige Niedrig-
Entwurfsstudios vom Lärm der benachbar- zugeführt. An diese sind mikroperforierte, temperatur-Fußbodenheizung. Im Sommer
ten Bahngleise ab und dient gleichzeitig als textile Ventilationsschläuche angeschlossen, wird dieses System auch zur Kühlung ge-
Werbefläche. Im Innern verbindet ein Luft- die die Entwurfsstudios sowie den hohen nutzt. Abgesehen vom Strom zum Betreiben
raum zwischen hohem und niedrigem Trakt Gebäudeteil mit Frischluft versorgen. Un der Pumpen und Kompressoren wird keiner-
alle angrenzenden Ebenen, mit direktem zählige, kleine Austrittsöffnungen gewähr lei Energie von außen zum Heizen und Küh-
Kontakt zu den offenen, flexibel nutzbaren leisten zugfreien Luftaustausch mit niedri len des Gebäudes benötigt – mit einem Kilo-
Studios. Die sichtbare Stahlkonstruktion gibt gen Luftgeschwindigkeiten. Um den Heizbe watt elektrischer Energie gewinnt die Anlage
dem Gebäude eine technische Ausstrah- darf möglichst niedrig zu halten, kann die bis zu fünf Kilowatt thermische Energie. Zu-
lung, ebenso das unverkleidete, aus akusti- Lüftungsanlage den kompletten Luftwechsel dem wird die Abwärme der Gebäudetechnik
schen Gründen perforierte Trapezblech der übernehmen. Auf Wunsch der Nutzer sind in das System zurückgeführt.

14

13

12
11
-

11 10

9 aa bb

1 6

2 8 7
a a

3 4 5

b
∂ 2005 ¥ 6 Designbüro in Enschede 2

Lageplan Maßstab 1:1500 Site plan scale 1:1500


Grundrisse • Schnitte Maßstab 1:500 Floor plans • Sections scale 1:500

1 Eingang 1 Entrance
2 Produktpräsentation 2 Product presentation
3 Kantine 3 Canteen
4 Werkstätten 4 Workshops
5 Entwurfsstudio 5 Design studio
6 Bibliothek 6 Library
7 Mietbüro 7 Leased office
8 Luftraum 8 Void
9 24 Grundwassersonden, 45 – 50 m tief 9 24 groundwater tubes 45–50 m deep
(geschlossenes System, Transportmedium (closed system; energy-bearing medium = water
Wasser mit ungiftigem Frostschutzmittel) with non-toxic anti-freeze substance)
10 Wärmepumpe 10 Heat pump
11 Fußbodenheizung/-kühlung 11 Underfloor heating / cooling
12 Ventilationsschlauch mit Mikroperforierung 12 Microperforated ventilation tubes
13 Lüftungsanlage mit Wärmetauscher 13 Heat exchange / Ventilation plant
(Transportmedium Luft) (energy-bearing medium = air)
14 Montagevorbereitung südorientierter 14 Provision for assembly of south-facing solar
Sonnenkollektoren collectors

Created for an office with a reputation for ad- windows were also foreseen. In winter, fresh
vanced industrial design, the present building air is warmed by heat-exchange devices
in the Dutch town of Enschede had to incor- attached to the air-extract installation. In
porate modern solar technology and also summer, the air intake can be cooled using
have a distinctive appearance. A tall tract the groundwater. With the aid of a heat
fitted with sound-insulating glazing shields the pump, 24 tubes sunk into the groundwater
design studios to the rear of the development provide thermal energy for the large-area,
from the noise and disturbance of the adjoin- low-temperature, underfloor heating system.
ing railway tracks. At the same time, the In summer, this is also used for cooling.
structure serves as an advertising hoarding. Apart from the electricity needed to operate
Internally, a void between the two tracts links the pumps and compressors, no external 3
all adjoining levels. This allows immediate energy is required for heating and cooling the
contact with the open studios, which can be building. With one kilowatt of electrical energy,
flexibly used in a variety of ways. The visible the plant can generate up to five kilowatts of
steel structure and the exposed trapezoidal thermal energy. Waste heat from the mechan-
sheet-metal soffits – perforated for acoustic ical services is fed back into the system.
reasons – lend the building a technical note.
The distinctive form of the development is
also an essential feature of the energy con-
cept. Without any additional use of energy,
warm air rises into the upper part of the atri-
um and into the ventilation plant on the roof, 1
where a heat-recovery process takes place.
Microperforated textile ventilation tubes at-
tached to the plant provide the design studios
and the tall section of the building with fresh
air. The many small outlets and the low flow 2
rate ensure a draught-free exchange of air.
In order to reduce the heating capacity as
far as possible, the ventilation plant was
designed to effect the entire air change. For
psychological reasons, manually openable 4

Horizontalschnitt Horizontal and vertical


Vertikalschnitt sectional details
Maßstab 1:20 scale 1:20

1 2

cc
3 Designbüro in Enschede 2005 ¥ 6 ∂

77

66

33

22
88

33

cc
55 cc

1 Trapezblech Aluminium 1 trapezoidal-section ribbed aluminium sheeting


farbig beschichtet 20/75 mm (20/75 mm), colour-coated
Stahlprofil/Hinterlüftung 20 mm 20 mm steel bearers / ventilated cavity
Hartschaumdämmung 40 mm 40 mm rigid-foam insulation 11
Stahlprofil fi mit Wärmedämmung Stein- steel channel filled with 90 mm rock-wool
-

wolle 90 mm gefüllt thermal insulation


Stahlprofile Å 120 mm, 50 mm thermal insulation between
dazwischen Wärmedämmung 50 mm steel Å-sections 120 mm deep
Dampfbremse vapour-retarding layer
Gipskarton beschichtet 2x 12,5 mm 2≈ 12.5 mm plasterboard, coated
2 Wärmeschutzverglasung 4 + 15 + 5 mm, 2 low-E double glazing 4 + 15 + 4 mm in
U= 1,2 W/m2K in Aluminiumfensterrahmen aluminium frame (U = 1.2 W/m2K)
3 Dachdichtung PVC UV-beständig 3 UV-resistant PVC roof sealing layer
Wärmedämmung 145 mm 145 mm thermal insulation
Dampfbremse vapour-retarding layer
Trapezblech perforiert mit Schalldämmfüllung perforated trapezoidal-section ribbed metal
4 Bodenbelag Linoleum sheeting filled with sound-insulation
Heiz-/Kühlestrich 50 mm 4 linoleum flooring 88
Betonlage aussteifend 70 mm 50 mm screed with underfloor heating/cooling
Betonhohldiele vorgespannt 200 mm 70 mm concrete reinforcing layer
Gipskarton mit Akustiklochung, 200 mm prestressed precast concrete
beschichtet 12,5 mm element
5 Ventilationsschlauch textil mit 12.5 mm sound-absorbing perforated
Mikroperforierung plasterboard suspended soffit, coated
6 Trapezblech Aluminium perforiert, 5 microperforated fabric ventilation tubes
farbig beschichtet 20/75 mm auf 6 perforated trapezoidal-section ribbed aluminium
Unterkonstruktion aus Stahlprofilen sheeting (20/75 mm), colour-coated,
7 Montagevorbereitung südorientierter on steel bearers
Sonnenkollektoren 7 elements for assembly of south-facing solar
8 Sonnenschutz textil, collectors
zur Revision herausnehmbar 8 fabric sunblind, removable for inspection
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 6 ∂

Informations-, Kommunikations- und


Medienzentrum in Cottbus

o
Information, Communication and
Media Centre in Cottbus

Architekten:
Herzog & de Meuron, Basel
Tragwerksplaner:
Pahn Ingenieure, Groß-Gaglow
Technische Ausrüstung:
ARGE Hänel, Cottbus, mit
IKL+Partner, Berlin/Leipzig

Die neue Bibliothek der Technischen Univer- trast zur umliegenden Bebauung mildern. Im ve vertikale Kerne, mit Versorgung, Treppe
sität Cottbus überrascht in vielerlei Hinsicht. Inneren der Bibliothek erstaunt die Komple- und Aufzug verbinden alle Geschosse mit-
So erscheint ihr offenbar homogenes Volu- xität des Raumes, und es handelt sich tat- einander und tragen zu einer leichten Orien-
men aus jeder Perspektive anders, einmal sächlich um eine einzige Raumeinheit vom tierung bei. Eine Reihe von energetischen
zeigt sie sich als schlanker Turm, ein ander- ersten Untergeschoss bis zum sechsten Maßnahmen machte es möglich, die Bedin-
mal als massige Festung. Das achtgeschos- Obergeschoss. Diese Durchgängigkeit ist gungen des Förderprogramms SolarBau,
sige gläserne Gebäude nimmt den Buchbe- jedoch kaum wahrnehmbar, da die Lufträu- trotz des achtgeschossigen Raumes und
stand der TU-Cottbus auf, der zuvor auf me, die die vertikale Verbindung herstellen, des hohen Verglasungsanteils der Fassade,
zahlreiche Lagerflächen sowie den wesent- in jedem Geschoss versetzt angeordnet und zu erfüllen. Das Energiekonzept für Heizung
lich kleineren Vorgängerbau verteilt war. Der unterschiedlich hoch sind, sich aber immer und Kühlung berücksichtigt die vertikale
kurvenreiche neue Kubus steht leicht erhöht direkt an die Fassade anlehnen. In den Aus- Temperaturschichtung, den Kälteabfall an
auf einem kahlen Hügel, das Grundstück buchtungen entstehen farbneutrale Leseräu- den Glasflächen und die großen Raumtie-
soll jedoch in naher Zukunft in eine dicht mit me unterschiedlicher Größe, die nur vom fen. Zwei Blockheizkraftwerke, ein Spitzen-
Bäumen bestückte Parklandschaft verwan- einfallenden Tageslicht geprägt sind. Die kessel, eine Absorptionskältemaschine, eine
delt werden. Sie wird der Erscheinung viel farbig gestaltete niedrigere Mittelzone nimmt Wärmepumpe und vier Erdsondenfelder er-
von seiner Dominanz nehmen und den Kon- dagegen die Bücherregale auf. Zwei massi- möglichen die Balance zwischen regenerati-

Photo: Duccio Malagamba, Barcelona


∂ 2005 ¥ 6 Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum in Cottbus 2

Lageplan 1 Eingang 1 Entrance


Maßstab 1:3000 2 Cafeteria 2 Cafeteria
Schnitt 3 Luftraum 3 Void
Grundrisse 4 Leihtheke 4 Lending counter
Maßstab 1:1000 5 Katalog- 5 Catalogue
arbeitsplätze workplaces
6 Zeitungen 6 Newspapers
7 Arbeitsraum 7 Workroom
Site plan 8 Personaleingang 8 Staff entrance
scale 1:3000 9 Garderobe 9 Cloakroom
Section 10 Freihandbereich 10 Open-shelf area
Floor plans 11 Leseplätze 11 Reading places
scale 1:1000 12 Besprechung 12 Discussion space

aa

ver Energieversorgung und der Gewährleis- The sinuous, glazed form of the new library of outer glazing, and the great depth of the inter-
tung eines komfortablen Raumklimas. Die the University of Technology in Cottbus con- nal spaces. Two combined heat-and-power
doppelte Fassade aus einer vorgehängten tains a complex, single internal space that ex- units, a peak-load boiler, an absorption cool-
Einfachverglasung und einer inneren Isolier- tends from the first basement level to the sixth ing plant, a heat pump and four areas with
verglasung ist nur in den Büroräumen im floor. Housed in the rounded protrusions of geothermal bores achieve a balance between
siebten Obergeschoss mit Lüftungsflügeln various sizes are the neutrally coloured read- the concept of a regenerable energy supply
versehen. Den Sonnenschutz bilden ein tex- ing areas, the character of which is largely de- and the need for an agreeable indoor climate.
tiler Screen im Fassadenzwischenraum und termined by the ingress of daylight. The book- The double-skin facade consists of a curtain
die Siebbedruckung der Gläser mit überla- shelves are located in the lower-height, more wall of single glazing and an inner layer of
gerten arabischen, lateinischen und kyrilli- colourful central zone. This layout ensures a double glazing. Sunshading is provided by
schen Schriftzügen, die zum reinen Orna- good sense of orientation. The various storeys fabric screens in the space between the fa-
ment verwischen. Doch auch hier täuscht are linked by two solid vertical cores, contain- cade skins and by screen-printed handwritten
die scheinbare Willkür: Die unterschiedliche ing services, staircases and lifts. texts, the layers of which merge to form orna-
Dichte der Bedruckung reagiert exakt auf The energy concept for the heating and cool- mental patterns. The changes of density in the
den je nach Himmelsrichtung variierenden ing takes account of vertical temperature printing correspond to the different g-values
erforderlichen g-Wert der Fassade. layering, the drop in temperature next to the required of the facade, according to aspect.

7. Obergeschoss
Seventh floor

12

12 4
3
6
2
12
1

Erdgeschoss Schemaschnitt 1 Erdsonden 1 Geothermal bores


Ground floor Maßstab 1:200 2 Wärmepumpe 2 Heat pump
3 Blockheizkraftwerk 3 Cogenerating unit
Sectional diagram 4 Gasanschluss 4 Gas connection
a scale 1:200 5 Heiz-/Kühldecke 5 Heating/Cooling soffit
6 Konvektor 6 Convector heater
6
11

3 2 Endenergie Nutzenergie
10 Supply energy [kWh/a] Effectiveenergy[kWh/a]
Gas konventionell regenerativ Strom
4 5 Gas Conventional Regenerable Electricity
1
Heizung 305 771 248 297 161 356 17 948
7 Heating (65 %) (35 %)
Kühlung 65 152 34 297 79 943 1 758
9 8 Cooling (42 %) (58 %)
Summe 370 933 282 594 241 299 19 701
Total
a
3 Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum in Cottbus 2005 ¥ 6 ∂

1
Vertikalschnitt
7. Obergeschoss

o
Erdgeschoss
Maßstab 1:20

Vertical section
Seventh floor
Ground floor
scale 1:20 3 2

1 Glasabdeckung VSG 10 mm
2 Kies 16/32 50 mm, im Randbereich verklebt
Dachdichtung Polymerbitumen
Wärmedämmung Mineralfaser 200 mm
Dampfsperre, Stahlbeton 250 – 300 mm
3 vorgehängte Fassade: ESG 8/1000/1000 mm
Siebdruck weiß 40 %, offene Fugen
4 Putz gestrichen 20 mm
Wärmedämmung Mineralfaser 120 mm
Stahlbeton 250 mm
5 Isolierverglasung Öffnungsflügel (nur 7. OG)
6 Abhängdecke Streckmetallgitter 20 mm,
74 % Lüftungsquerschnitt
7 Isolierfassade: Float 6 + SZR 16 + ESG 8 mm,
Innenscheibe als structural glazing
Elemente 1500/3500 mm, Siebdruck 30 – 40 %,
U= 1,46 W/m2K, Pfosten-/Riegelfassade Aluminium 5
8 Glashalter Aluminiumspider mit
Senkkopfpunkthaltern Edelstahl
9 Stahlrohr verzinkt Ø 127 mm
10 Stahlrohr verzinkt Ø 70 mm

1 10 mm laminated safety glass covering


2 50 mm layer of gravel (16–32 mm); adhesive fixing
at edge; polymer-bitumen roof sealing layer
200 mm mineral-fibre thermal insulation
vapour barrier; 250–300 mm reinf. concrete (B35)
3 curtain-wall facade: 8 mm toughened glass 1.00 ≈
1.00 m, white screen-printed (40%), with open joints
4 20 mm rendering, painted
120 mm mineral-fibre thermal insulation
250 mm reinforced concrete (B35)
5 double-glazed opening light (7th floor only)
6 20 mm suspended soffit with expanded metal mesh
(74% ventilation area)
7 double glazed facade: 6 mm float glass + 16 mm
cavity + 8 mm toughened glass; inner layer as
structural glazing; elements 1.50 ≈ 3.50 m,
screen-printed (30–40%); (U = 1.46 W/m2K); 8
6
aluminium post-and-rail facade
8 glass fixing with aluminium spider
9 Ø 127 mm galvanized steel tubular column 9 7
10 Ø 70 mm galvanized steel tube

b b

10
∂ 2005 ¥ 6 Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum in Cottbus 4

Erdsonden Wärme
Erdsonden Wärme
Geothermal Thermal energy
Geothermal borings Thermal
borings energy
Wärme- Wärmepumpe/
Wärme
Strom pumpe Kompressions-
Thermal Wärme
Blockheiz- Electricity Heat Nutzenergie Strom kältemaschine Nutzenergie
energy Blockheiz- Thermal
kraftwerke pump Heizung Electricity Heat pump/ Kühlung
kraftwerke compression energy
Cogenerating Effective Effective
Cogenerating cooling plant
Endenergie units Wärme (functional) Wärme (functional)
units
Gas Thermal energy energy: Thermal energy:
Wärme heating Endenergie cooling
Supply energy Absorptions-
Thermal Gas
energy: gas Spitzen- kältemaschine Wärme
energy Supply
kessel Wärme energy: gas Absorption Thermal
Peak-load Thermal energy Spitzen- cooling plant energy
boiler Wärme
kessel
Thermal
Peak-load
energy
boiler

Energieschema Heizung / Heating-energy diagram Energieschema Kühlung / Cooling-energy diagram

Voraussetzungen mit hohem Strahlungsanteil die Wärme im Lüftung


Dem Energiekonzept liegen die Anforderun- Raum. Um den Kaltluftabfall an den Glasfas- In den Lesegeschossen ermöglicht eine
gen des Förderprogramms SolarBau des saden zu verringern, sind Bodenkanalkon- zentrale Teilklimaanlage Luftfilterung, Wär-
Bundesministeriums für Wirtschaft und Ar- vektoren, zum Teil mit Quellluftanschluss, merückgewinnung, Lufterhitzung, Luftküh-
beit zugrunde, das sich seit 1995 mit ener- angebracht. Zur Verminderung der vertika- lung und Umluftbetrieb. Die Luftführung ver-
giesparenden Gebäuden außerhalb des len Temperaturschichtung wird die Zuluft läuft in den Doppelböden und Abhangde-
Wohnungsbaus beschäftigt. In diesem Pro- der Lüftungsanlage geschossweise nacher- cken. Das Magazin im zweiten Unterge-
gramm wird der Jahresheizwärmebedarf auf hitzt. Im ersten Untergeschoss gibt es keine schoss benötigt eine Vollklimaanlage. Im
40 kWh/m2a begrenzt, der Gesamt-Endener- raumhohe Verglasung, daher wurden hier Verwaltungsbereich des siebten Oberge-
giebedarf (Heizung, Lüftung, Klimatisierung, Nischenkonvektoren in die Buchregale inte- schosses erfolgt die Belüftung über die Öff-
Beleuchtung) auf 70 kWh/m2a und der Pri- griert. Das siebte Obergeschoss bildet eine nungsflügel der Fenster. Die Fugenspalt-
märenergiebedarf auf 100 kWh/m2a, wobei Ausnahme, da sich hier die Arbeitsplätze maße der äußeren Fassade sind dort ent-
der CO2-Ausstoß berücksichtigt wird. Auch der Verwaltung befinden. Die Räume wer- sprechend erhöht worden (opake Bauteile:
durch die Gebäudeform selbst ergaben sich den dort über Bodenkanalkonvektoren und 8 mm, transparente Bauteile: 25 mm, Fens-
einige notwendige Maßnahmen: Der großzü- Heizkörper an den Innenwänden beheizt. ter: 121 mm). Damit die Zuluft nicht schon
gige vertikale Raumverbund der Bibliothek durch die darunterliegenden Räume ther-
vom ersten Untergeschoss bis zum sechs- Kühlung misch vorbelastet ist, grenzt eine Schottkon-
ten Obergeschoss führt zu einer erhebli- Die Erdsondenfelder ermöglichen eine pas- struktion den Fassadenzwischenraum ab.
chen vertikalen Temperaturschichtung, die sive Kühlung, die durch einen Wärmeeintrag
kompensiert werden musste. Die großen in das Erdreich die Grundlast an Kühlener- Fassade
Raumtiefen, das Fehlen von Öffnungsflügeln gie abdecken soll (Kühlleistung 100 kW). In Eine Doppelfassade umhüllt das gesamte
und der mit 62 % sehr hohe Glasflächenan- der Nacht können die niedrigen Temperatu- Gebäude, lediglich der Eingangsbereich ist
teil der Fassade machen eine Klimatisierung ren zur Kühlung des Gebäudes genutzt wer- einschalig ausgeführt. Die Einfachvergla-
erforderlich. Zudem ergeben sich hohe Wär- den. Die Kühldecken und eine Lüftungsan- sung der äußeren Fassade ist mittels verti-
melasten durch Benutzer, Computer und lage verteilen die kältere Luft in den Räu- kaler und horizontaler Fugen zwischen den
künstliche Beleuchtung. men. Zur Deckung der Gesamtlast werden ca. 1 ≈ 1 Meter großen Glaselementen
die Blockheizkraftwerke zugeschaltet, diese durchlüftet. Die innenliegende Isolierfassade
Heizung versorgen die Absorptionskältemaschine mit ist als Pfosten-/Riegelkonstruktion gestaltet.
Die Energieversorgung wird über zwei gas- Wärme und die Wärmepumpe zur Erzeu- Aus den Anforderungen des Förderpro-
betriebene Blockheizkraftwerke (Pel = 30 kW gung von Kompressionskälte mit Strom. gramms ergibt sich ein Wärmeschutzisolier-
und Ptherm = 65 kW) gesichert, die je nach In der Bibliothek sind Kühldecken mit ho- glas mit einem Wärmedurchgangskoeffizien-
Wärmebedarf in vier Staffeln arbeiten, wobei hem konvektiven Anteil über Arbeits- und ten von UW < 1,46 W/m2K. Durch die großflä-
immer zunächst direkt die erzeugte Wärme Lesebereichen angebracht. Die Lüftungsan- chige Verglasung wird die Begrenzung des
und dann der Strom zum Antrieb der Wär- lage senkt die thermischen Lasten. Zur Ab- Gesamtenergiedurchlassgrades g und eine
mepumpe genutzt wird. Diese bezieht die führung der Abwärme aus der Kälteerzeu- außenliegende Verschattung mittels eines
benötigte Wärme über vier Erdsondenfelder gung (Kompressions-, Absorptionskältema- textilen Screens im Fassadenzwischenraum
(Pumpe + Sonden: Ptherm = 220 kW). schine), und zur Notkühlung der Blockheiz- und einer Siebbedruckung des Glases erfor-
Die 50 U-förmigen Sonden von 50 Metern kraftwerke kommt ein Verdunstungskühler derlich, um eine sommerliche Überhitzung
Länge sind in zwei mal zwei Gruppen nörd- (Kühlturm, 607 kW) zum Einsatz. zu vermeiden. Da der Durchlassgrad aber
lich und südlich des Baus aufgeteilt auch den erwünschten solaren Wärmege-
(Ptherm = 160 kW). Um die Spitzen der Heiz- Der spezifische Endenergiebedarf für winn während der Heizperiode bestimmt, ist
phase zu bewältigen, wird ein Kessel Heizung und Kühlung beläuft sich auf ein genau abgestimmter Wert notwendig.
(Ptherm = 70 kW) zugeschaltet. Die Wärme- 33,79 kWh/m2a, mit einem regenerativen An- Der Durchlassgrad wurde daher wie folgt
verteilung auf Hochtemperaturniveau (90 °C teil von 35 % für Heizung und 58 % für Küh- festgelegt:, Nord: 0,52, Ost: 0,49, Süd: 0,46,
Vorlauf, 70 °C Rücklauf) übernehmen die lung. Der Primärenergiebedarf für Heizung West: 0,49. Das eingebaute Isolierglas der
Blockheizkraftwerke und der Kessel, wäh- und Kühlung, unter Berücksichtigung des inneren Fassade besitzt einen g-Wert von
rend die Wärmepumpe auf Niedertempera- CO2-Anfalls beträgt 31,79 kWh/m2a. Erdgas 0,52. Die unterschiedlichen Werte werden
turniveau (45 °C Vorlauf, 35 °C Rücklauf) wird hierbei mit dem Faktor fP = 1,1 und durch den Bedruckungsgrad der äußeren
läuft. In der Bibliothek (EG – 6. OG) verteilt Strom mit fP = 3 bewertet, während Erdwär- Fassade realisiert. Die Lichtdurchlässigkeit
eine Flächenheizung (Heiz-, Kühldecken) me nicht in die Rechnung eingeht. der inneren Verglasung liegt bei TI = 79 %.
5 Informations-, Kommunikations- und Medienzentrum in Cottbus 2005 ¥ 6 ∂

Flächen/Areas of outer skin A U-Wert/U-value


[m2] [W/m2K]
Grundfläche/Building footprint 1584 0,37
Außenwand Erdbereich 1206 0,34
External wall below ground
Trennwand Technikzentrale 229 0,53
Partition to services centre
Deckenfläche Unterbau 260 0,30
Roof over basement extension
Flächen/Areas of outer skin A U-Wert/U-value Die Ergebnisse des Energieverbrauchs werden in
Fassade opak/Opaque facade 1947 0,28 einem zweijährigen Messzeitraum analysiert.
[m2] [W/m2K]
Eingangsbereich opak 49 0,28 Das Projekt ist in das Forschungsprogramm SolarBau
Opaque entrance area Fenster/Windows 3048 1,46 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit
Dachfläche Oberbau 1378 0,20 Oberlicht/Roof light 56 2,25 integriert.
Roof over superstructure Eingang/Entrance 134 1,46
Summe/Total 6653 Summe/Total 3238 Energy consumption will be analysed on the basis of
measurements taken over a two-year period. This
project forms part of the Solar Construction research
Parameter der opaken thermischen Hülle Parameter der transparenten thermischen Hülle programme of the Federal German Ministry for Eco-
Parameters affecting opaque thermal skin Parameters affecting transparent thermal skin nomics and Labour.

Constraints. The energy concept complies Heating. Two gas-fired combined heat-and- ducts; and to counter the vertical layering of
with the “Solar Construction” support pro- power units (Pel = 30 kW; Ptherm = 65 kW) pro- temperatures, fresh air drawn into the ventila-
gramme of the German Ministry for Econom- vide heating energy for the building. An elec- tion system is heated on every floor. The sev-
ics and Labour, which limits thermal-heating trically operated heat pump is used in con- enth floor administration tract is heated by
needs to 40 kWh/m2a; total supply-energy junction with geothermal borings. A boiler convectors in floor ducts and by radiators
needs to 70 kWh/m2a; and primary-energy (Ptherm = 70 kW) can be switched on to meet along the internal walls.
needs to 100 kWh/m2a. CO2 emissions are peak heating needs. Thermal energy is distrib- Cooling. Passive cooling is provided by the
also taken into account. Certain measures uted at high-temperature level (90 °C flow; geothermal bore areas (cooling capacity =
were dictated by the form of the building; for 70 °C return) by the cogenerating units and 100 kW). Colder night-time air is also circu-
example, the spatial links, extending over the boiler. The heat pump operates at a low- lated through the building via the cooling
several storeys, result in a stratification of temperature level (45 °C flow; 35 °C return). soffits. Evaporation cooling plant (a 607-kW
temperatures. Similarly, the great depth of the Thermal energy is provided in the library cooling tower) removes waste heat generated
spaces, the absence of opening lights and space (ground to sixth floor) by a panel heat- during the cooling process and provides
the large proportion of glazing (62 per cent of ing system (heating/cooling soffits). To reduce emergency cooling for the cogenerating units.
the facade area) necessitated some form of the drop in temperature along the glazed fa- The specific total energy needs for heating
indoor-climate control. cades, convectors were installed in floor and cooling amount to 33.79 kW/m2a. The
proportion of regenerable energy is 35 per
Horizontalschnitt
cent for the heating, and 58 per cent for the
Maßstab 1:20
cooling. Primary-energy needs for heating and
Horizontal section cooling amount to 31.79 kWh/m2a.
scale 1:20
Ventilation. A central plant for partial air con-
ditioning allows air filtering, heat recovery, air
heating and cooling, as well as the recircula-
tion of air on the reading levels. Air is fed
8 through the double-floor construction and the
suspended soffits. The store on the second
basement level requires full air conditioning. In
the administration areas on the seventh floor,
10
9
the fresh-air supply enters via opening case-
ments. The dimensions of the open joints in
the outer facade skin were increased to take
account of this. To ensure that the fresh-air
11 supply is not thermally affected by the spaces
at a lower level, the facade intermediate
space is divided into compartments.
12
7 Facade. With the exception of the entrance
bb area, the entire building has a double-skin fa-
cade. In the single-glazed outer skin, fresh air
passes through the vertical and horizontal
joints between glazing elements. The low-E
7 ESG 8/1000/1000 mm, Siebdruck weiß 40 %, 7 8 mm toughened glass 1.00 ≈ 1.00 m, double-glazed inner skin is in a post-and-rail
offene Fugen white screen-printed (40%) with open joints form of construction. In view of the large
8 Isolierfassade: Float 6 + SZR 16 + ESG 8 mm, 8 double glazed facade: 6 mm float glass + 16 mm
Innenscheibe als geklebtes Stufenglas cavity + 8 mm toughened glass; areas of glazing, fabric shading screens were
(structural glazing), inner layer stepped jointed, adhesive fixed fitted in the facade intermediate space, and
Öffnungsflügel zu Reinigungszwecken (structural glazing); opening lights for cleaning; the surfaces of the glass are screen-printed.
Elemente 1500/3500 mm, Siebdruck 30 – 40 %, elements 1.50 ≈ 3.50 m, screen printed (30–40%)
U=1,46 W/m2K, Pfosten-/Riegelfassade Aluminium U=1.46 W/m2K; aluminium post-and-rail facade Since the printing also affects desirable inso-
9 Stütze Stahlrohr verzinkt Ø 127 mm 9 Ø 127 mm galvanized steel tubular column lation gains during the heating period, precise
10 Stahlrohr verzinkt Ø 70 mm 10 Ø 70 mm galvanized steel tube calculations of the printed area were made for
11 Glashalter Aluminium mit Senkkopfpunkthalter 11 aluminium glass fixing with stainless-steel
Edelstahl countersunk point fixings each aspect of the building. The light trans-
12 Trennung Glas-/Punkthalter: Aluminiumscheibe 12 aluminium disc between glass and point fixing mission (Tl ) of the inner skin is 79 per cent.

Das könnte Ihnen auch gefallen