Sie sind auf Seite 1von 27

1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co.

KG 2005 ¥ 11 ∂

Geförderter Wohnungsbau in London

Shared-Ownership Housing in London

Architekten:
Ash Sakula Architects, London
Mitarbeiter:
Cany Ash, Robert Sakula, Duncan Holmes
Kunst:
Vinita Khanna Hassard
Tragwerksplaner:
Whitby Bird and Partners, London

Silvertown ist eines der derzeit größten Er- einen Seite horizontal und auf der anderen Located in Silvertown in East London, the
weiterungsgebiete Londons und liegt im Os- vertikal. Hinter den Platten liegen verdrillte, project demonstrates that low-budget hous-
ten, nahe der Themse. Wohnungsbau in recyclete Elektrokabel – ein Beitrag der ing can be both attractive and innovative. This
großem Maßstab entsteht dort. Wie anspre- Künstlerin Vinita Hassard. manifests itself above all in the facade, which
chend, sogar innovativ dieser sein kann, Doch auch der Grundriss ist außergewöhn- consists of a yellow, transparent fibreglass
zeigt der schon von weitem ins Auge fallen- lich: Eine geräumige Eingangshalle domi- rain screen – corrugated horizontally on one
de Low-Budget-Bau des jungen Architektur- niert die 69 m2 große Wohnung. Sie ist nicht face and vertically on the other – laid over an
büros Ash Sakula. Dies ist der gemeinnützi- nur Verkehrsfläche mit etlichen platzsparen- aluminium membrane and with recycled wire
gen Wohnbaugesellschaft Peabody zu ver- den Einbauschränken, sondern kann Arbeits- elements by the artist Vinita Hassard to the
danken, die regelmäßig Wettbewerbe für ex- zimmer, Spielecke oder Haushaltsraum rear. The layout of the 69 m2 four-person
perimentelle Architektur ausschreibt. Offen- sein. Das Wohnzimmer ist vergleichsweise dwelling is unusual as well. The spacious hall
sichtlich wird die Experimentierfreude an klein, es dient eher als Rückzugsraum zum with fitted cupboards can be used as a work-
der Fassade – einer Hülle aus Aluminiumfo- Entspannen, Fernsehen oder auch als room, play space or utilities area. While the
lie, bedeckt von einer Regenhaut aus gel- Schlafort für einen Gast. Die Küche wieder- relatively small living room is a refuge and
ben, durchscheinenden Polyester-Glasfa- um ist üppig dimensioniert und wird somit place of relaxation, the kitchen is an amply di-
serplatten. Deren Wellen verlaufen auf der zum zentralen Raum für die Familie. mensioned central space for the whole family.

Lageplan
Maßstab 1:750
Schnitt • Grundrisse
Maßstab 1:250
1 Eingang
2 Halle
3 TV/Gast
4 Schlafen
5 Wohnküche
6 Bad

Site plan
scale 1:750
Section • Floor plans
scale 1:250
1 Entrance
-

2 Hall
3 TV / Guest room
4 Bedroom 1. OG/First floor
5 Kitchen/Living room
6 Bathroom

6
a 1
2

6
1
5 4 4 2 3

aa EG/Ground floor
5 4 4 3
a

a
∂ 2005 ¥ 11 Geförderter Wohnunhgsbau
Dokumentation
in London 1287
2

Schnitt Wärmedämmung 100 mm


Maßstab 1:20 Dampfsperre 2
1 Fliegengitter Gipskarton 2x 12,5 mm
2 Aluminiumblech gekantet 5 Schraubbefestigung im
3 Dachaufbau: Wellental mit gebogener 1 3
Dichtungsbahn 2-lagig Beilagscheibe und Elastomer-
Wärmedämmung 100 mm Anpressringen
Dampfbremse 6 Elektrokabel recyclet, gedrillt
Sperrholzplatte 18 mm 7 Bodenaufbau:
elementierte Holzständer- Pressspanplatte 18 mm
konstruktion Akustikplatte 19 mm
4 Wandaufbau: Lattung 50 mm
Wellplatte polymerisiertes Dämmung 20 mm
Polyester glasfaserverstärkt, Unterboden OSB-Platte 15 mm
151/77 mm elementierte Holzständerkonstruktion
hitzereflektierende Membran, 8 Laibungs-, Sturz-, Fensterblech
Aluminiumfolie Stahlblech verzinkt
Konterlattung 25/50 mm 9 Fensterrahmen Weichholz
Lattung 33/50 mm außen Alublech gold eloxiert
diffusionsoffene Folie geheftet 10 Elementdecke aus
Sperrholzplatte 13 mm Stahlbetonfertigteilen

5 7

Photo: Nick Guttridge, London

9
Section 13 mm plywood
scale 1:20 100 mm thermal insulation
1 insect screen vapour barrier
2 sheet-aluminium covering to roof 2≈ 12.5 mm plasterboard
upstand bent to shape 5 bolt fixing in valley of corrugation,
3 roof construction: with washer bent to shape and
two-layer roof seal elastomer compression rings
100 mm thermal insulation 6 twisted recycled electric cables
vapour-retarding layer 7 floor construction:
18 mm plywood 18 mm compressed chipboard
prefabricated timber beam 19 mm sound-absorbing sheeting
structure 50 mm battens
4 wall construction: 20 mm insulation
corrugated glass-fibre-reinforced 15 mm oriented-strand board 10
polymeric polyester sheeting prefabricated timber beam structure
(151/77 mm) 8 galvanized sheet-steel window
alumium-foil heat-reflecting surround
membrane 9 softwood window frame with
25/50 mm counterbattens gold-anodized aluminium lining to
33/50 mm battens outer face
moisture-diffusing foil, stapled 10 precast concrete floor elements
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Bibliotheks- und Hörsaalgebäude


in Weimar

o
Library and Lecture Hall in Weimar

Architekten:
Andreas Meck (meck architekten)
und Stephan Köppel (Phase 1–4), München
Mitarbeiter:
Werner Schad (Projektleitung), Bernd Bayer,
Susanne Frank, Christoph Engler,
Maximilian Rimmel, Uli Schwarzburger,
Wolfgang Amann, Peter Sarger
Bauleitung:
Gildehaus Reich Architekten, Weimar

Für einen im Zweiten Weltkrieg teilweise zer- den von vier Straßen eingefassten Häuser- schen Blockrandbebauung ab. Gleichzeitig
störten und später durch Fabrikgebäude er- block ein und gliedert den Innenhof in ver- nimmt die Fassade Bezug auf die lokale
gänzten Häuserblock mitten in der Altstadt schiedene Bereiche. So ist eine Folge von Bautradition: Analog zu den Putzflächen der
von Weimar ergab sich nach der Wiederver- kleinen Plätzen entstanden, die über Fuß- alten Fachwerkhäuser, bei denen die kon-
einigung die Chance einer Neuordnung. Be- wege und Treppen mit dem Stadtraum ver- struktive Schichtung spürbar ist, erhielt der
reits in dem 1991 ausgelobten städtebau- knüpft sind und das von Norden nach Sü- Beton eine bewusst ungleichmäßige, von
lichen Ideenwettbewerb schlugen die Archi- den ansteigende Gefälle überwinden. Der Hand nachbearbeitete Oberfläche. Die La-
tekten vor, den Block teilweise zu entkernen von drei Seiten zugängliche Gebäude- sur trägt außerdem die für Weimar typische
und durch Bebauung neu zu strukturieren. komplex bildet dabei die Schnittstelle. Er Farbe Dunkelgrau. Die Farbtöne im Inne-
Obwohl die Planung wegen unterschied- gliedert sich in das Hauptgebäude und ei- ren – Weiß, Beige, Grau und Rotbraun – er-
licher Nutzungskonzepte mehrfach modifi- nen einhüftigen Verwaltungstrakt; der Zwi- innern wiederum an die Bauhaus-Architek-
ziert werden musste, blieb die grundlegen- schenbau verzahnt beide Bereiche und ver- tur. Sie werden vor allem im Verwaltungs-
de Idee erhalten. bindet die Eingangsebenen über eine Frei- trakt und im Foyer verwendet. Die Bibliothek
Das zweiflügelige Gebäude beherbergt nun treppe. dagegen ist komplett mit Eichenholz ausge-
die Bibliothek und einen Hörsaal der Bau- Mit seiner modernen Formensprache grenzt kleidet. Sie ist das Herzstück des Gebäudes
haus-Universität. Es fügt sich geschickt in sich das Gebäude deutlich von der histori- und erstreckt sich über alle fünf Geschosse.

Photo: Michael Heinrich, München


∂ 2005 ¥ 11 Bibliotheks- und Hörsaalgebäude in Weimar
Dokumentation 2
1255

Containing the library and a lecture hall of the


Lageplan Bauhaus University, this two-wing building is
Maßstab 1:2500
set in the middle of a street block, consisting
Site plan largely of housing, which has undergone
scale 1:2500 many changes in the course of its history.
The new structure is skilfully integrated into
the street facade and divides the space within
the block into a number of different realms
that are closely linked with the urban environ-
ment. Accessible from three sides, the new
complex is articulated into two sections: the
main building and an administration tract, with
aa an intermediate structure between the two
that also links the various entrance levels.
Although the modern formal language distin-
guishes this development from the historical
surrounding fabric, the facade does reflect lo-
cal building traditions: the dark grey coloration
is a typical feature of urban Weimar; in addi-
tion, the concrete surfaces were given an ir-
regular hand-worked texture that makes refer-
ence to the rendering of older houses in the
area. Internally, the white, grey, beige and
reddish-brown colours, used especially in the
administration tract and the foyer, are reminis-
cent of Bauhaus architecture. In contrast, the
floors, walls and soffits of the library are clad
bb in oak. The library extends over five storeys
and forms the heart of the building. On the
upper levels, which accommodate the open-
shelf areas and workplaces, 7.50-metre-high
facade glazing ensures the ingress of large
amounts of daylight.
Schnitte b
Grundrisse
1
Maßstab 1:800

1 Zeitschriftenlesesaal 2
2 Verwaltung
3 Luftraum
4 Foyer 3
5 Ausleihtheke
6 Hörsaal
7 Garderobe
8 PC-Pool
9 Lehrbuchsammlung
10 Technik 6 4

a 5 3 a
-

b EG
Ground floor

1
Sections
Floor plans 7
scale 1:800

1 Periodicals
2 Administration 4
3 Void
4 Foyer
5 Lending counter 8
6 Lecture hall
7 Cloakroom 6
8 Computer pool
9 Non-fiction
10 Services 9

10

1. UG
1st basement level
3
1256 Bibliotheks- und Hörsaalgebäude in Weimar 2005 ¥ 11 ∂

Schnitt Maßstab 1:20 Section scale 1:20 1


Detailschnitt Maßstab 1:5 Sectional details scale 1:5

1 Attika Stahlbeton 250 mm, 1 250 mm reinforced concrete roof


dunkelgrau lasiert upstand with dark-grey glazing coat
2 Dachaufbau: Basaltschotter 50 mm 2 roof construction: 2
Gummischrotmatte 12 mm 50 mm basalt chippings
Dachbahn Polyolefin 12 mm rubber-pellet mat
Gefälledämmung Polystyrol 120 mm polyolefin sealing layer
Bitumenschweißbahn 120 mm polystyrene insulation to falls
Deckenplatte Stahlbeton 250 mm bituminous sheeting
abgehängte Decke aus Eichenholz- 250 mm reinforced concrete roof slab
lamellen 80/20 mm suspended soffit:
3 Fassadenriegel BSH 95/400 mm 80/20 mm oak strips
4 Abdeckleiste Aluminiumprofil 3 95/400 mm lam. timber facade rail
65/12 mm 4 65/12 mm aluminium cover strip
5 Sonnenschutzverglasung 5 sunscreen glazing (U = 1.2 W/m2K):
ESG Weißglas 12 + SZR 16 + 12 mm toughened flint glass +
VSG 10 mm mit PVB, U= 1,2 W/m2k 16 mm cavity + 10 mm lam. safety
6 Fußbodenaufbau: Dielen Eichenholz glass with PVB foil
geschliffen, gelaugt und geseift, 6 floor construction:
80–160/22 mm, 80–160/22 mm oak boarding,
verschraubt mit Grundschalung bleached and washed, screwed to
Fichte/Tanne gehobelt 22 mm 22 mm wrot softwood underboarding
Gummischrotmatte 12 mm 12 mm rubber-pellet mat
Zementestrich faserbewehrt 100 mm 100 mm fibre-reinforced screed
Trennlage separating layer
Trittschalldämmung Polystyrol 22–20 mm polystryrene impact-
22/20 mm sound insulation
Ausgleichsschicht Polystyrol 40 mm 40 mm polystyrene levelling layer
Deckenplatte Stahlbeton 300 mm 300 mm reinf. conc. floor slab
7 Zahnstange vergüteter Stahl, tenifer- 7 15/40 mm tempered-steel toothed
beschichtet, gebogen 15/40 mm rack, coated
8 Antriebswelle aus vergütetem Stahl 8 Ø 40 mm tempered-steel drive
teniferbeschichtet Ø 40 mm shaft, coated

c c

8
5
-

7 6

7 8

cc
∂ 2005 ¥ 11 Bibliotheks- und Hörsaalgebäude
Dokumentation
in Weimar 1257
4

1
Schnitt Eingangsfassade
Maßstab 1:20

Section through entrance facade


scale 1:20

1 Dachaufbau: Basaltschotter 50 mm
Gummischrotmatte 12 mm
Dachbahn Polyolefin 1,8 mm
Gefälledämmung Polystyrol 120 mm
Bitumenschweißbahn
Stahl-Trapezblech 40/915/1,25 mm
Stahlprofil HEA 240
abgehängte Decke Gipskarton gelocht einlagig
18/8 mm, mit Akustikauflage
2 VSG Weißglas 12 mm mit PVB + SZR 16 mm +
ESG 8 mm mit PVB
3 Fassadenriegel BSH 65/250 mm beschichtet
4 Türelement mit Unterflurantrieb,
Beplankung Stahlblech gestrichen 3 mm
5 Fußbodenaufbau: Hartstoffestrich 70 mm
Trennlage PE-Folie zweilagig
Zementheizestrich 40 mm
Trennlage
2
Trittschalldämmung 13/10 mm
Ausgleichsschicht 20 mm
Deckenplatte Stahlbeton 300 mm

1 roof construction: 50 mm basalt chippings


12 mm rubber-pellet mat
1.8 mm polyolefin sealing layer
120 mm polystyrene insulation to falls
bituminous sheeting
trapezoidal-section steel sheeting (40/915/1.25 mm)
steel Å-sections 240 mm deep
suspended soffit: 8–18 mm perforated plasterboard
with acoustic layer
2 12 mm lam. safety glass (flint glass with PVB) +
5 16 mm cavity + 8 mm toughened glass with PVB
3 65/250 mm lam. timber facade rail, coated
4 door element with 3 mm sheet-steel lining, painted;
underfloor operation
5 floor construction: 70 mm granolithic paving
two-layer polythene separating sheet
40 mm cement-and-sand screed around underfloor
heating on separating layer
13–10 mm impact-sound insulation
20 mm levelling layer
300 mm reinforced concrete floor slab
∂© Institut
1 2005 ¥für
11internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG Dokumentation
2005 ¥ 11 ∂ 1259

Umweltbundesamt in Dessau Axonometrie


Lageplan Maßstab 1:5000

o
1 Landschaftsraum
Ministry for the Environment in Dessau
Axonometric
Site plan scale 1:5000
Architekten: 1 Landscaped area
sauerbruch hutton, Berlin
Matthias Sauerbruch, Louisa Hutton
Juan Lucas Young, Jens Ludloff
Projektleiter:
Andrew Kiel, René Lotz
Tragwerksplaner:
Krebs und Kiefer, Berlin

Als Modellprojekt für innovatives Bauen


stellt sich das neu eröffnete Umweltbundes-
amt in Dessau, kurz UBA, selbstbewusst
dem Vergleich mit den Gropius-Bauten vor
Ort: Demonstrativ dynamisch und farbenfroh
schlängelt sich das 460 Meter lange Gebäu-
de, das rund 800 Arbeitsplätze aufnimmt,
auf dem innenstadtnahen Gelände des ehe-
maligen Wörlitzer Bahnhofs. In seiner Groß-
maßstäblichkeit und Kontinuität setzt der
zweihüftige Verwaltungsbau einen klaren
Akzent innerhalb der heterogenen, kleinteili-
gen Umgebung. Durch seine Faltungen rea-
giert der Bau individuell auf die jeweilige
städtische Situation und erzeugt damit diffe-
renzierte Raumqualitäten im Außen- und In-
nenbereich: Ein halbrundes Forum öffnet
sich mit verglasten Fassaden der Umge-
bung und ist Ort öffentlicher Veranstaltun- 1
gen und Ausstellungen. An dieses schließt
ein begrünter Innenhof an, überspannt von
einem vollverglasten, sonnengeschützten
Dachtragwerk. Die äußere Fassade unter-
stützt in Material und Farbgestaltung die
Idee des horizontalen Bandes: 33 Farben
aus sieben Farbfamilien gliedern in chroma-
tischer Abstufung das Gebäude. Durchlau-
fende, vorgefertigte Brüstungselemente mit
Lärchenholzschalung alternieren mit zurück-
gesetzten Fenstern und bündigen, farbig
bedruckten Glasflächen. Die Fensterlaibun-
-

gen sind mit pulverbeschichteten Stahlble-


chen bzw. mit gefärbten Aluminiumlamellen
verkleidet. Über motorisch gesteuerte Klap- aa
pen hinter opakem Glas erfolgt die Nachtlüf-
tung der Büroräume. Im Inneren setzt sich
das Gestaltungsprinzip mit einem höheren
Anteil an transparentem Glasflächen fort.
Atrium und Forum dienen neben der Belich-
tung innenliegender Büroräume der Opti-
mierung des Energie- und Klimahaushalts:
Die Gebäudeentlüftung erfolgt über die
Dachebene des zentralen Falttragwerks.
Durch solare Energieeinträge, hochdäm- bb
mende Aussenwände und eine Erdwärme-
tauschanlage, erreicht der Verwaltungsbau
fast den Energiestandard eines Passiv-Hau-
ses. Den Anspruch umweltgerechten Bau-
ens und zeitgemässer Gestaltung erfüllt das
UBA damit gleichermaßen.
2
1260 Umweltbundesamt in Dessau 2005 ¥ 11 ∂

With its innovative form of construction, the


new German Ministry for the Environment
building in Dessau (UBA) is a model scheme
that asserts itself confidently in the presence
of the nearby structures by Gropius.
The 460-metre-long development, containing
some 800 workplaces, is dynamic in form and
delights in the use of colour. Set on the inner-
city site of a former railway station, it follows a 1
9
sinuously curving line in the heterogeneous,
9
small-scale urban fabric. This winding form is
9
a response to various local constraints and re-
sults in a range of different spatial qualities 3. OG
both internally and externally. With its glazed 3rd floor
lüftu n sgom m
e rt ag
facades, the semicircular forum – a venue for
exhibitions and other public events – opens
on to the immediate surroundings. Adjoining
the forum is a planted courtyard covered by a
fully glazed sunscreen roof structure.
The outer facade reinforces the idea of the
1
horizontal strip in its use of materials and its 4 5
coloration: the building is articulated by 33 dif- 9
ferent hues from seven colour groups in a
9 9
chromatic graduation. Continuous prefabri-
cated balustrade elements with larch cladding 1. OG
alternate with recessed windows and flush, 1st floor
colour-printed areas of glass.
The window surrounds are lined with powder-
coated sheet steel or coloured aluminium ven-
tilation louvres. Night-time ventilation of the of-
fices occurs by means of mechanically oper-
b

a
ated flaps behind sheets of opaque glass,
while exhaust air flows out of the building via
the central folded section of the roof structure. b
As well as allowing light to reach the internal ? 3
8
offices, the atrium and the forum serve to op- 1
8
timize the energy balance and indoor climate 4 5
control. Solar gains, highly insulated external 7 8
walls and a geothermal heat-exchange plant 7
2
help the UBA to achieve almost the standard 8
of a passive-energy building. In this way, it
complies with the standards of ecologically
sound construction and modern design.
EG
Ground floor

Schnitte • Grundrisse 6
Maßstab 1:2000

Sections • Layout plans


scale 1:2000
a
r
unte

A B

lüftu n sgom m
e rt ag lüftu n w
g inet rt ag

A Raumluftschema A Ventilation system: 1 Forum Wörlitzer Bahnhof 1 Forum Wörlitz Station


Sommer Tag summer’s day 2 Hörsaal 6 Cafeteria 2 Lecture hall 6 Cafeteria
3 Ausstellung 7 Atrium 3 Exhibition space 7 Atrium
B Raumluftschema B Ventilation system: 4 Bibliothek Neubau 8 Empfang, Meeting 4 New library building 8 Reception / Meetings
Winter Tag winter’s day 5 Bestand ehemaliger 9 Verbindungsbrücken 5 Remains of former 9 Connecting bridges
1262
4 Umweltbundesamt in Dessau 2005 ¥ 11 ∂

3
9
4

6 9
4
9 7
5
8
Photo: Frank Kaltenbach, München 6
d d
6 15 7
9
4
8

d d
8 12
7 11 6 15
4

10 3
8 12
7 11

dd ee
10 3
1 Abdeckblech Kupfer verzinnt 0,8 mm 1 0.8 mm tin-plated sheet-copper covering 9
Dichtung Bitumenbahn 2-lagig two-layer bituminous seal
Dämmung Mineralfaser 72 mm 72 mm mineral-fibre insulation
Dampfsperre vapour barrier
Stahlbeton 200/650 mm 200 mm reinforced concrete
2 Lärchenholz 20/150 mm parapet 650 mm high
Holzunterkonstruktion 40/40 mm 2 20/150 mm larch strip cladding 10 9
Hinterlüftung 40 mm 40/40 mm wood battens in
3 Paneel: Gipsfaserplatte 15 mm 40 mm ventilated cavity
Rahmen BSH 100/160 mm 3 panel: 15 mm fibrous plasterboard
11 12
Zellulosefaser 160 mm 160 mm cellulose-fibre insulation
Holzzementfaserplatte 29 mm 100/160 mm lam. timber studding
-

4 Kantblech Kupfer verzinnt 1 mm 29 mm cement and wood-fibre slab 10


e e
5 Sonnenschutzlamellen 25 mm 4 1 mm tin-plated sheet-copper drip
6 Isolierverglasung in Holzrahmen 5 25 mm louvred sunblind
Lärche lasiert, U= 0,8 W/m2K 6 double glazing in larch frame 11 12
ESG 4 + SZR 16 + ESG 4 mm (U = 0.8 W/m2K): 2≈ 4 mm toughened
7 Stahlblech pulverbeschichtet 1,5 mm glass + 16 mm cavity
8 Vorsatzscheibe ESG 8 mm 7 1.5 mm powder-coated sheet-steel lining 13
e e
9 Fensterlaibung Holzwerkstoffplatte 8 8 mm toughened glass fascia
Lärchenfurnier lasiert 340/25 mm 9 340/25 mm larch-veneered composite
10 ESG farbig emailliert 10 mm in wood board surround, with glazed finish
Aluminiumprofil fi 20 mm 10 10 mm colour-enamelled toughened glass
Hinterlüftung 52 mm in 20 mm alum. channel frame
11 Lüftungslamellen 52 mm ventilated cavity 13
Aluminium lackiert 11 aluminium ventilation grille, painted
12 Lüftungsklappe motorisch gesteuert: 12 motor-operated ventilation flap:
Sperrholz beschichtet 14 mm 14 mm coated plywood
Dampfsperre, Zellulose 70 mm vapour barrier; 70 mm cellulose insulation
Sperrholz Lärche furniert 14 mm 14 mm larch-veneered plywood
13 Gipsfaserplatte 2x 12,5 mm 13 2≈ 12.5 mm fibrous plasterboard
Dämmung Zelluloseplatten 90 mm 90 mm cellulose insulation 14
Federschienen 27 mm 27 mm spring strips
Holzunterkonstruktion 63 mm, 63 mm wood bearers Schnitte Außenfassade
14 Auflager Edelstahl L 240/500/20 mm 14 240/500/20 mm stainless-steel angle 4 Maßstab 1:20
15 Verkleidung Holzwerkstoffplatte 15 23 mm larch-veneered composite
Lärchenfurnier lasiert 23 mm wood board Sections through outer facade
Dämmung Zelluloseplatten 40 mm 40 mm cellulose slab insulation 14
scale 1:20

4
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Erweiterung eines Laborgebäudes


in Dublin

Laboratory Extension in Dublin

Architekten: 2 1
McCullough Mulvin Architects, Dublin
Valerie Mulvin, Niall McCullough, 4
Sinead Burke
Mitarbeiter:
3
Elizabeth Wheeler, Henry Pretorius
Tragwerksplaner:
Thomas Garland and Partners, Dublin

Auf dem Campus des University College


Dublin entstand dieser Erweiterungsbau für Schnitte • Grundrisse
Maßstab 1:400
das Virus Reference Laboratory. Das VRL ist
1 Erweiterungsbau
an den Fachbereich Mikrobiologie angeglie- 2 Ardmore House
dert, neben Forschung und Dokumentation 3 Verwaltung
4 bestehendes
stellt es landesweit die zentrale Anlaufstelle
Laboratorium
bei der Bestimmung von Viren dar. 5 Verbindungsgang
Das neue Laboratorium entstand auf einem 6 Labor
7 Besprechung
beengten Restgrundstück zwischen Haupt-
8 Aufenthaltsraum
labor und Ardmore House, dem ältesten Ge- 9 Gemeinschafts-
bäude der Universität. Obwohl es sich um aa büro
10 Einzelbüro
eine kleine Bauaufgabe handelt, wurde sehr
viel Sorgfalt auf die Gestaltung gelegt.
Oberhalb des Campus-Sees an exponierter
Stelle gelegen, muss sich das Gebäude so-
wohl gegenüber den Universitätsbauten der
60er-Jahre behaupten als auch angemes- 10
sen auf die umgebende Landschaft reagie- Sections • Floor plans
9 scale 1:400 9
ren. Entstanden ist ein schlichter, durch sei- 1 Extension
ne Proportionen kraftvoll wirkender Bau, 2 Ardmore House
10 3 Administration
dessen leichte Holzhaut einen starken Kon-
4 Existing
trast zu den Mauerwerk-und Natursteinfas- laboratory
saden des Bestandes bildet. 5 Pedestrian link
Felder mit senkrechter und waagerechter 6 Laboratory
7 Seminar space
Verschalung aus Rotzedernholz wechseln 8 Small canteen
mit verglasten Öffnungen, die an manchen 9 Open-plan
Stellen durch einen beweglichen Holzrost bb office
10 Single office
verschattet sind. Zusammen mit dem mini-
malen Zurückweichen oder Vorspringen der
Elemente aus der Hauptfassadenebene er-
gibt sich ein lebendiges Äußeres. Sorgfältig
geplante Außenflächen wie der japanisch 10
anmutende Innenhof runden das Bild ab.
9 a
This carefully planned extension structure was
erected on the campus of University College 10
10
Dublin for the Virus Reference Laboratory 6 7 6
(VRL). Situated in an exposed position above b b 9 b
a lake, the building had to assert itself against
the existing 1960s’ developments and also re- 8
10
spond to the landscape. The proportions of
the restrained structure lend it a powerful
presence. Its light wooden skin forms a con- 5
trast to the brick and stone facades of the ex-
isting buildings. Bays of vertical and horizontal
red cedar boarding alternate with glazed
openings, which are shaded at some points
4 4
by sliding timber gratings. Slight variations be-
a a
tween the plane of the facade and these ele- a
ments help to enliven the outer appearance.

6 7
b b
a
∂ 2005 ¥ 11 Erweiterung eines Laborgebäudes
Dokumentation
in Dublin 1267
2

Schnitte
Maßstab 1:20
6
1 Dachaufbau:
Abdichtung Kunststoffbahn
Wärmedämmung Hartschaum im Gefälle
100–50 mm
Dampfsperre
Trapezblech 50 mm
Stahlprofil ‰ 260/200 mm 1
Diagonalaussteifung Stahlrohr | 100/100/10 mm
abgehängte Decke Gipskarton 12,5 mm
2 Decklattung Rotzeder 25/85 mm
Lattung 75/50 mm
3 Stahlprofil ‰ 155/65 mm 2
4 Stahlträger Å 254/146 mm
5 Folie diffusionsoffen
Sperrholzplatte wasserfest 12 mm
Wärmedämmung 200 mm,
2≈ Holzprofil 100/44 mm 3
Gipskartonplatte 12,5 mm
Dampfsperre
Furniersperrholz Birke 12 mm 3 4
6 Stahlprofil ‰ 150/75/10 mm
7 Stahlprofil Å 127/76/13 mm
8 Schiebeelement Rotzeder aus
Holzprofilen 25/75 mm und 50/75 mm 5
9 Schiebetür Alurahmen mit Isolierverglasung
10 Stahlprofil ∑ 200/100/12 mm
11 Stahlträger Å 406/178/54 mm
12 Stahlprofil Å 203/203/46 mm
13 Stahlprofil ∑ 150/100/12 mm 6
7

8 9

c c

Sections
scale 1:20 10

1 roof construction:
PVC roof membrane
6
100–50 mm rigid-foam thermal insulation
finished to falls on
vapour barrier
trapezoidal section ribbed metal sheeting
50 mm deep
200/260 mm steel channels
100/100/10 mm steel SHS diagonal bracing
12.5 mm plasterboard suspended soffit
2 25/85 mm red cedar strip cladding
75/50 mm battens 6
3 155/65 mm steel channel
4 146/254 mm steel Å-beam 11 11
5 breather membrane
12 mm waterproof-bonded plywood 10
200 mm thermal insulation
2≈ 100/44 mm wood studding
12.5 mm plasterboard
vapour barrier 9 12
12 mm birch-veneered plywood
6 75/150/10 mm steel channel
7 76/127/13 mm steel Å-section
8 sliding element with 25/75 and 50/75 mm
red cedar members d d
9 aluminium sliding door with double glazing
10 200/100/12 mm steel angle
11 178/406/54 mm steel Å-beam 12
12 203/203/46 mm steel Å-section
13 150/100/12 mm steel angle

10
1268
3 Erweiterung eines Laborgebäudes in Dublin 2005 ¥ 11 ∂

13 11
8

o
11 9
6

5 10

13 3 3
cc 8 2

Photo: Christian Richters, Münster

7 12
11
6

10 6 9 6
13

3 2

dd
55
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Wohnhaus in Dornbirn

o
House in Dornbirn

Architekten:
Oskar Leo Kaufmann,
Albert Rüf, Dornbirn
Mitarbeiter:
Sacha Vaucher aa bb
Tragwerksplaner:
Norbert Gsteu, Feldkirch
weitere Projektbeteiligte S. 1386

Das metallverkleidete Wohnhaus in Dorn- Schnitte • Grundrisse Sections • Floor plans


birn, der größten Stadt Vorarlbergs, spricht Maßstab 1:400 scale 1:400
eine deutlich andere Sprache als seine tra- 1 Carport
1 Carport
ditionell geprägte Umgebung. Tafeln aus 2 Kochen/Essen 2 Cooking / Dining area
Edelstahllochblech ziehen sich fugenlos 3 Wohnen 3 Living room
4 Luftraum mit 4 Floor opening with metal mesh safety layer
über das Haus, das sich zur Straße hin ge- 5 Study
Absturzsicherung Metallgewebe
schlossen zeigt. Einzig das Satteldach stellt 5 Arbeiten 6 Cupboards / Landing
eine Verbindung zur Nachbarbebauung her. 6 Ankleide/Flur 7 Bedroom with bath
7 Schlafen/Bad 8 Void
Regenwasser wird unter der durchlässigen
8 Luftraum
Lochblechverkleidung über ein beschichte-
tes Polyestervlies abgeleitet. Auf den Dach-
flächen sorgt eine zusätzliche Streuscha-
lung unterhalb des Vlieses für eine Ge-
räuschverminderung bei Niederschlag.
Direkt an der Straße liegt der Zugang. Von b
der Eingangsebene führt eine Treppe in die
tiefer gelegene Wohnküche. Hier kehrt sich
das Bild des außen verschlossen wirkenden 8
Hauses um. Eine neun Meter breite, ge-
schosshohe Verglasung öffnet den Raum
c 2 c
zum Garten. Wie die äußere, ist auch die in- 7
nere Erscheinung des Hauses sehr homo-
gen. Beide Wohngeschosse prägt der Sicht-
beton der massiven Wände und Decken. Im
6 7
Kontrast zu diesen kühlen Flächen stehen a 1 a
die hölzernen Rahmen der Fenster. Warme 7
Töne dominieren hingegen das Dachge-
schoss: Wände und Dach wurden aus Holz
erstellt und mit Pappelfurnier verkleidet. b Erdgeschoss Dachgeschoss
Ground floor Attic storey
Durch einen Schrankflur führt der Weg zu
den Schlafzimmern. Dort gibt eine bündig in
der Ebene der Lochbleche liegende Dach-
verglasung den Blick frei in den Himmel.

Clad almost seamlessly with perforated


stainless-steel panels, this house in Vorarl-
berg, Austria, has a largely closed street front.
Beneath the outer metal skin is a waterproof 3
layer of coated polyester sheeting. On the
roof, an additional layer of open boarding be-
4
neath the polyester matting reduces the noise
of heavy rain. From the entrance, a flight of
stairs leads down to the kitchen-cum-living
room, where broad full-height glazing opens
the space to the garden. Both living levels are
5
distinguished by exposed concrete walls and
soffits, the cool surfaces of which are con-
trasted with the wood casements. In the attic
storey, the walls and roof are constructed in Untergeschoss Obergeschoss
wood with a poplar-veneer finish. Basement Upper floor
∂ 2005 ¥ 11 Wohnhaus in Dornbirn
Dokumentation 2
1271

Photo: Adolf Bereuter, A-Lauterbach

1 Dachaufbau: 3
1 roof construction:
Lochblech Edelstahl 2 mm 2 mm perforated stainless-steel sheeting
Stahlrohr ¡ 50/25/3 mm, Hinterlüftung 50/25/3 mm steel RHSs in ventilated cavity
Dachdichtung Polyestervlies sealing layer: polyester matting
Holzschalung 90/25 mm auf Lattung 90/25 mm wood open boarding on battens
Windpapier, OSB-Platte 15 mm windproof paper
Sparren Leimholz 240/100 mm, dazwischen 15 mm oriented-strand board
Wärmedämmung Mineralwolle 2≈ 120 mm 2≈ 120 mm mineral-wool insulation between
OSB-Platte 15 mm, Dampfsperre 100/240 mm glued lam. timber beams
Lattung 20/50 mm 15 mm oriented-strand board; vapour barrier
Sperrholzplatte Pappel furniert 10 mm 50/20 mm battens
2 Isolierverglasung 10 mm poplar-veneered plywood
Float 10 + SZR 16 + Float 8 mm 2 double glazing: 10 + 8 mm float glass d d
-

3 BSH Fichte, beidseitig mit Eichenbrettern + 16 mm cavity


kaschiert 3 glued lam. softwood lined with oak on both faces
4 Stahlbetondecke versiegelt 4 120–250 mm reinforced concrete floor slab 4
im Randbereich 120 mm, mittig 250 mm 5 oiled oak sliding door with double glazing:
5 Schiebetür Eiche geölt mit Isolierverglasung 10 + 8 mm float glass + 16 mm cavity
Float 10 + SZR 16 + Float 8 mm, 2 mm sheet aluminium lining to frame externally
Rahmenverkleidung außen Alublech 2 mm 6 toothed strip for electric operation
6 Zahnleiste für elektrischen Antrieb 7 electric motor for sliding door
7 Elektroantrieb Schiebetür 8 250 mm waterproof concrete floor slab, sealed
8 Decke WU-Beton versiegelt 250 mm 9 double glazing in alum. frame:
9 Isolierverglasung ESG 6 + SZR 16 + VSG aus 6 mm toughened glass + 16 mm cavity + lam.
2≈ ESG 6 mm in Rahmen Aluminium safety glass (2≈ 6 mm toughened glass) 7
10 elektrischer Dachfensterheber 6
10 electric lifting gear for roof light
11 Wandaufbau: 11 wall construction:
Lochblech Edelstahl 2 mm 2 mm perforated stainless-steel sheeting
wasserführende Schicht Polyestervlies waterproof layer: polyester matting 5
Stahlrohr ¡ 50/25/3mm, Hinterlüftung 50/25/3 mm steel RHSs in ventilated cavity
Windpapier, OSB-Platte 15 mm windproof paper
Wärmedämmung 2≈ 120 mm 15 mm oriented-strand board 8
OSB-Platte 20 mm, Dampfsperre 2≈ 120 mm thermal insulation
Installationsebene 50 mm 20 mm oriented-strand board; vapour barrier
Sperrholzplatte 10 mm 50 mm services cavity
12 Maschendraht als Absturzsicherung über Ober- 10 mm plywood
licht, in Edelstahlrahmen gespannt 12 wire mesh safety layer in stainless-steel frame
13 Sichtbeton 200 mm 13 200 mm exposed concrete wall
1272
3 Wohnhaus in Dornbirn 2005 ¥ 11 ∂

Schnitte
Maßstab 1:10
Sections
scale 1:10

10

11

12

13
13

2
dd cc
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Studentenwohnheim in Garching

Students’ Hostel in Garching

Architekten:
Fink+Jocher, München
Projektleiter:
Stephan Riedel, Florian Braun
Tragwerksplaner:
Joachim Eiermann, München

Lageplan
Maßstab 1:5000

Site plan
scale 1:5000

Seitdem 1997 die erste Fakultät der Techni- Laubengänge dienen als Erschließung und ein natürliches Kleid aus wildem Wein über
schen Universität von der Münchner Innen- Balkon. Ein Edelstahlnetz, das um das gan- das Netz legen. Im Sommer spendet die Be-
stadt nach Garching verlagert wurde, ent- ze Gebäude gezogen ist, wird zur Absturz- pflanzung Schatten, im Winter wirft der Wein
steht dort ein großer Universitätscampus mit sicherung. Im Brüstungsbereich verdichtet seine Blätter ab und lässt das Licht in die
zahlreichen wissenschaftlichen Einrichtun- sich das Gewebe, sodass eine lebendige Wohnungen eindringen. Die wechselnde
gen. Zwei neue Wohnheime in fußläufiger Struktur unterschiedlicher Maschenweiten Färbung des Laubs von sattem Grün im
Nähe zum Campus schaffen nun Wohnraum entsteht. Befestigt ist das Netz an horizonta- Sommer und warmen Rottönen im Herbst
für die stetig wachsende Zahl der Studen- len, zwölf Millimeter starken Randseilen, die steht im Kontrast zu der zurückhaltenden
ten. 32 Einzelappartements, 8 Zweier- und an den auskragenden Stirnseiten der De- Farbgebung der grauen, konisch geformten
16 Vierereinheiten für Wohngemeinschaften ckenplatten verankert sind. Vertikale Rand- Deckenplatten und der inneren Glasfassade
sind auf die vier Geschosse verteilt. Möbel seile, die sich über die gesamte Höhe – von mit dunkelgrauen Aluminiumtüren. An den
auf Rollen machen die Räume individuell Attika bis zum Fundament – erstrecken, sta- Stirnseiten des Baus führt eine Treppe im
nutzbar, Licht- und Sichtverhältnisse können bilisieren das Gewebe an den vier Gebäu- Schutz der auskragenden Decken nach
über textile Sichtschutzbehänge reguliert deecken. Hier können die Seile mittels oben. Das Edelstahlnetz, der Wein und das
werden. Von intimer Zurückgezogenheit bis Schraubgewinde an den Deckenplatten ge- Zickzack der Betonplatten gibt dem Gebäu-
zu offener Begegnung ist alles möglich. spannt werden. Im Lauf der Zeit wird sich de seinen unverwechselbaren Charakter.

4
1 2 3 2 1

a
∂ 2005 ¥ 11 Studentenwohnheim in Garching
Dokumentation 2
1275

These two new four-storey halls of residence ered with a layer of foliage in the form of Vir-
contain 32 single flats, 8 two-person and ginia creepers. These will provide shade in

o
16 four-person dwellings for students of the summer, while in winter, when the plants shed
University of Technology, Munich, in faculties their leaves, more light will be able to enter the
outside the city centre. Flexibility is achieved dwellings. The changing colours of the foliage
by furniture on rollers, while adjustable fabric – from verdant green in summer to the warm
blinds allow the regulation of lighting and reds of autumn – will create a pleasing con-
viewing conditions. Students can thus choose trast to the restrained grey of the tapering bal- aa
between complete withdrawal and an open- cony slabs and the inset glazed facade with
ness for encounter on the access galleries, its black aluminium doors.
which also function as balconies. The staircase access routes at the open ends
Grundrisse • Schnitt Section • Floor plans
A stainless-steel net drawn round the entire of the buildings are protected by the canti- Maßstab 1:500 scale 1:500
building serves as a safety barrier. In the bal- levered slabs. The zigzagging line of the con-
ustrade area, the mesh spacings are tighter, crete staircase balustrades, together with the 1 4-Zimmerwohnung 1 Four-room flat
2 1-Zimmerwohnung 2 One-room flat
thereby creating a lively and varied structure. stainless-steel netting, lends the development 3 2-Zimmerwohnung 3 Two-room flat
In the course of time, the netting will be cov- a character of its own. 4 Abstellraum 4 Store

6 5 4

b b

Photo: Michael Heinrich, München

7 8

Schnitte
Maßstab 1:20
Sections
scale 1:20

10 9
13

14 15 14

11
5 bb 12
1276
3 Studentenwohnheim in Garching 2005 ¥ 11 ∂

o
2

Detailschnitt • Ansicht 16
Maßstab 1:5
Sectional details • Elevation 17
scale 1:5

de
ión
vers
4 8

1 Dachaufbau: 1 roof construction:


Abdichtung Kunststoffbahn einlagig 2 mm 2 mm single-layer plastic roof seal
Wärmedämmung Hartschaum 200 mm 200 mm rigid-foam thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Stahlbeton 200 mm 200 mm reinforced concrete roof slab
2 Laubengangabdeckplatte 2 access balcony cover slab:
210–240 mm precast concrete element 13
Stahlbeton-Fertigteil 210-240 mm
3 Bewehrungsanschluss wärmegedämmt 3 thermally insulated reinforcement
4 Rankgerüst als Absturzsicherung stitching bars
Edelstahlseil Ø 3 mm 4 trellis as safety barrier:
5 Isolierverglasung Ø 3 mm stainless-steel cable
Float 8 mm + SZR 16 mm + Float 12 mm 5 double glazing:
6 Pfosten-/Riegelfassade mit Festverglasung 8 + 12 mm float glass + 16 mm cavity 18
7 Stahlprofil verzinkt L 30/20/4 mm 6 post-and-rail facade with fixed glazing
in Stahlbeton-Fertigteil eingelegt 7 30/20/4 mm galvanized steel angle inserted in
8 Laubengangplatte oberseitig sandgestrahlt precast concrete element
Stahlbeton-Fertigteil 210–240 mm 8 210–240 mm precast concrete access balcony,
9 Isolierverglasung sandblasted on top surface
Float 6 mm + SZR 16 mm + Float 10 mm 9 double glazing:
10 Stahlprofil verzinkt L 100/75/7 mm 6 + 10 mm float glass + 16 mm cavity
11 Abdichtung 10 100/75/7 mm galvanized steel angle
12 Wärmedämmung Hartschaum 120 mm 11 perimeter sealing layer
13 Stahlbeton-Fertigteil 200/370/1450 mm 12 120 mm rigid-foam thermal insulation
14 Aluminiumprofil verzinkt 110/50 mm 13 200 mm precast concrete access-strip
15 Türelement wärmegedämmt slabs 370/1450 mm 19
Rahmenkonstruktion mit Aluminiumblech 3 mm 14 110/50 mm aluminium section
bekleidet 15 thermally insulated door element;
16 Randseil Edelstahl Ø 12 mm frame clad with 3 mm aluminium sheeting 20
17 Edelstahlverankerung 16 Ø 12 mm stainless-steel edge cable
18 Ringöse Edelstahl Ø 16 mm 17 stainless-steel anchor piece
19 Flachstahl Edelstahl 40/8 mm, 18 Ø 16 mm stainless-steel eye fixing
gekantet 230/100 mm 19 40/8 mm stainless-steel flat bent to angle
20 Streifenfundament 300/500 mm 20 300/500 mm concrete strip foundation
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Mehrfamilienhaus in Zürich

Dwelling Block in Zurich

Architekten:
Andreas Fuhrimann, Gabrielle Hächler,
Zürich
Mitarbeiter:
Ina Sperlich
Tragwerksplaner:
Reto Bonomo, Rüdlingen

Lageplan
Maßstab 1:1000

Site plan
scale 1:1000

Im Osten der Stadt Zürich, oben am Hang, mente mit Lüftungsflügeln aus unbehandel- sichtbare und unsichtbare Lichtquellen den
steht dieses Haus, das wie ein Monolith tem Lärchenholz etwas heraus und bilden Raum. Wohnen, Essen und Küche gehen
wirkt – ein Exot inmitten der sonst eher ge- einen sanften Kontrast zwischen warmem fließend ineinander über und ermöglichen
wöhnlichen Nachbarbebauung. Seine grau und kaltem Material. multifunktionale Nutzungen. Zwei hohe
changierende Oberfläche, in die großforma- Die Eingangsfront richtet sich nach Norden Schächte aus Ortbeton nehmen ineinander
tige Fensteröffnungen gestanzt sind, lässt mit Sicht über die gesamte Stadt, während verschränkte Treppen auf und bilden den
zunächst rätseln, um welches Material es sich die Rückseite dem bewaldeten Hang aussteifenden Kern des ansonsten in Holz-
sich handelt. Auf den ersten Blick mutet die zukehrt. Über eine zweigeschossige Ein- elementbauweise errichteten Gebäudes.
samten wirkende Fassade wie Sichtbeton gangshalle sind zwei große Wohnungen in Der grobe Beton und roh belassene helle
an, glatt poliert, leicht schimmernd. Erst bei Erd- und Obergeschoss und zwei kleinere Sperrholzplatten an den Wänden kontras-
näherer Betrachtung wird klar, dass die Attikawohnungen erschlossen. Alle Einhei- tieren bewusst mit monochromen Oberflä-
Lichtreflexe nur auf Metall so spielen kön- ten sind unterschiedlich groß und so inein- chen aus Dreischichtplatten und farbbe-
nen. Feuerverzinkte Stahlplatten ohne ander verschachtelt, dass von drei Wohnun- schichteten Gläsern in Küche und Bad. Die
Schrauben auf die Unterkonstruktion ge- gen aus der direkte Zugang zum Garten Ästhetik des Rohen trifft auf veredeltes Ma-
klebt schaffen dieses Bild. Aus ihrer Fläche möglich ist. Auch im Inneren prägen ver- terial und bildet einen spannungsvollen
treten rahmenlose, festverglaste Fensterele- schiedene Geschosshöhen, Durchblicke, Kontrast.

Grundrisse • Schnitt Floor plans • Section


Maßstab 1:400 scale 1:400

15 1 Eingang 1 Entrance
2 Treppenhaus 2 Hall / Staircase
13 14 14 14 3 Atelier 3 Studio
14 14 8 4 Abstellraum 4 Store
5 Fahrräder 5 Bicycles
12 6 Luftschutzraum 6 Air-raid shelter
12 7 Garage 7 Garage
9 10 9 13 8 Wohnen 8 Living area
13
13 9 Essen 9 Dining area
14 10
10 Küche 10 Kitchen
8 11 Arbeiten 11 Study
14 14 16 14
12 Garderobe 12 Wardrobe space
15 13 Bad 13 Bathroom
14 Schlafen
-

14 Bedroom
15 Dachterrasse 15 Roof terrace
Dachgeschoss / Roof storey Obergeschoss / First floor 16 Luftraum 16 Void

9 2 12

12 13 7 2 3

10 8

5 4 4
8 11 10 9 6

aa

a
Erdgeschoss / Ground floor Untergeschoss / Basement
∂ 2005 ¥ 11 Mehrfamilienhaus
Dokumentation
in Zürich 1279
2

9
9
4 4

2 7
5
6

8 3

1
b b

1 Wandaufbau: 1 wall construction:


Stahlblech verzinkt 3 mm, 3 mm galvanized steel sheeting adhesive fixed to
auf Aluminiumunterkonstruktion geklebt aluminium supporting structure
Hinterlüftung 65 mm 65 mm ventilated cavity
Dämmplatte bituminiert 22 mm 22 mm bitumen-impregnated insulating slab
Holzständer 80/140 mm 80/140 mm timber studding
1
Wärmedämmung Mineralwolle 140 mm 140 mm mineral-wool thermal insulation
Sperrholzplatte Fichte 18 mm 18 mm plywood
2 Aufbau Terrasse: 2 terrace construction:
Hartbeton 80 mm 80 mm granolithic paving
Dachabdichtung zweilagig two-layer roof seal
Wärmedämmung Schaumglas 100–150 mm 100–150 mm foam-glass thermal insulation
Dampfsperre vapour barrier
Dreischichtplatte 27 mm 27 mm sandwich slab
Holzrippen 60/180 mm 60/180 mm timber rafters
Sandschüttung 40 mm 40 mm layer of sand
Dreischichtplatte 27 mm 27 mm sandwich slab
3 Festverglasung 3 fixed double glazing: lam. safety glass (2≈ 6 mm) +
VSG 2≈ 6 mm + SZR 12 mm + VSG 2≈10 mm 12 mm cavity + lam. safety glass (2≈ 10 mm)
4 Stahlprofil Chromstahl schwarz ∑ 70/50/6 mm 4 70/50/6 mm black chrome-steel angle
5 Stahlprofil Chromstahl schwarz ∑ 50/50/6 mm 5 50/50/6 mm black chrome-steel angle
6 Stahlprofil Chromstahl schwarz } 60/60/6 mm 6 60/60/6 mm black chrome-steel T-section
7 Abtropfblech Stahlblech verzinkt 1 mm 7 1 mm galvanized steel drip
8 Lüftungsflügel Lärche 8 larch ventilation flap
9 Furnierschichtholz 60/190 mm 9 60/190 mm laminated timber board
10 Holzfenster Lärche unbehandelt 10 untreated larch casement
11 Führungsschiene Aluminium für Stores 11 aluminium blind track
12 Sperrholzplatte Fichte 18 mm 12 18 mm plywood
13 Pfosten Lärche 110/100 mm 13 110/100 mm larch post
14 Fensterbank Stahlblech verzinkt 2 mm 14 2 mm galvanized steel window sill
15 Massivholzplatte Lärche 10 mm 15 10 mm solid larch board
3

3 8

bb
1280
3 Mehrfamilienhaus in Zürich 2005 ¥ 11 ∂

This block of dwellings, which stands like a access to two large dwellings – which rise
monolith at the top of a hill, is an exotic devel- from the ground to the first floor – and to two
opment in the context of the more conven- smaller flats in the roof storey. The dwellings
tional surrounding buildings. Its grey, irides- are of various sizes and interlock with each
cent facade, with large punched openings, other. Internally, they are distinguished by dif-
was constructed with galvanized steel sheet- ferent room heights, extensive visual links, in-
ing adhesive fixed to the supporting structure visible light sources and their flexibly com-
2
without bolts. The windows, which protrude bined living, dining and kitchen areas.
slightly from the surface plane, consist of The staircases are housed in two concrete
frameless fixed-glazing elements with un- cores, which also serve to brace the building.
treated larch ventilation units. In this way, a The structure otherwise consists of prefabri-
contrast was created between warmer and cated timber elements. Rough concrete and
cooler materials. The north-facing entrance sawn plywood finishings to the walls form a
front overlooks the city of Zurich, while from stimulating contrast to the monochrome
the rear face one has a view of a wooded sandwich slabs and colour-coated glass in
slope. The two-storey entrance hall provides the kitchens and bathrooms.

Fassadenschnitte 15 11 14 1
Maßstab 1:20 10
Detailschnitte
Maßstab 1:5

Sections through facade


scale 1:20 c c
Sectional details
scale 1:5

cc
13 10 12

15 11 14 1

10
-

13 10 12

Photo: Heide Wessely, München


1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Luxuswohnungen in Zürich

Luxury Dwellings in Zurich

Architekten:
agps architecture, Zürich
Marc Angélil, Sarah Graham, Manuel Scholl,
Hanspeter Oester
Mitarbeiter:
Reto Pfenninger, Hanspeter Oester,
Andreas Hochstrasser (Projektleiter)
Tragwerksplaner: APT, Atelier für Planung
und Tragwerk, Zürich
Kunst: Blanca Blarer

Kettenhemd, Silberkleid – die Assoziationen,


die dieses Haus weckt, erinnern an Mär- Lageplan
Maßstab 1:2000
chen. Märchenhaft ist auch seine Lage in-
Schnitt
mitten alter, mächtiger Bäume und imposan- Grundrisse
ter Villen aus dem 18. Jahrhundert – und Maßstab 1:500
trotzdem im Zentrum von Zürich. An ihre ur-
Site plan
sprüngliche Bestimmung – Meterware für scale 1:2000
Förderbänder aus der Backwarenindustrie – Section • Floor
plans
denkt man sicherlich nicht, wenn man stau-
scale 1:500
nend das schillernde, glitzernde Spiel des
aa
Sonnenlichts auf den stählernen Vorhängen
beobachtet. Im Wind bewegen sie sich je-
doch nicht, denn ein Quadratmeter des ex-
travaganten Baustoffs wiegt immerhin 14 Ki-
lo. So waren nicht nur die Ausführung der
Stores selbst, sondern auch ihre Aufhän-
6 9 7 6
gung und vor allem ihr Antrieb, der eigens
1 Vorfahrt
für dieses Projekt entwickelt wurde, eine 8 2 Eingang
technische Herausforderung. 3 Garage
Hinter dem silbernen Sonnenschutz zieht 10 4 4 Garderobe
5 Einliegerwohnung
sich eine Glashaut um den Baukörper. Sie a 6 5 a 6 Schlafen
gibt den uneingeschränkten Blick in den 7 Loggia
6 9 7 6 8 Küche
herrschaftlichen Park frei. Als dritte Schicht
9 Essen
haben die Architekten verschiebbare Wand- 10 Wohnen
8
elemente eingeführt, die an ihrer Außenseite
in fröhliche Farben getaucht sind. Je nach 10 4
Vorliebe der Bewohner, die jede der drei a 6 5 a
Schichten individuell verschieben können,
erscheint das Haus immer wieder anders –
vom komplett durchlässigen gläsernen Kör-
per zum geschlossenen, in sich gekehrten
Solitär. Ähnlich wandelbar stellen sich auch
die einzelnen Wohnungen dar. Ihre vier gro- 6 9 7 6
1 Forecourt
ßen Eckzimmer und ein Wohn- und Essraum 2 Entrance
können um ein oder zwei Räume erweitert 8 3 Garage
oder das treppennahe Zimmer separat ver- 4 Wardrobe space
10 4 5 Self-contained flat
mietet werden. Die Küche grenzt unmittel- 6 Bedroom
a 6 5 3 a
bar an eine Loggia an, der hölzerne Boden- 7 Loggia
belag geht von innen nach außen durch. 8 Kitchen
9 Dining area
Im Erdgeschoss sind Garagen unterge- 10 Living area
bracht, die sich hinter einem Zaun aus Be-
2
tonstelen verbergen. Darunter liegt ein wei-
teres Geschoss mit Kellerräumen.
3
Mit ihrem Entwurf waren die Architekten be-
reits auf der letzten Biennale in Venedig ver-
treten. Auch wenn der kostspielige Wohn-
2 1
bau sicher nicht in großem Rahmen nach-
2
geahmt werden wird, setzt das Haus ein
modernes Zeichen inmitten seiner feudalen,
alten Umgebung.

2 1
3
∂ 2005 ¥ 11 Luxuswohnungen
Dokumentation
in Zürich 1283
2

Some may describe this building as clad in a


suit of chain mail; others may see it attired in a
silver robe. At all events, the images it con-
jures are usually associated with the world of
fairy tales, and the location certainly supports
1 that. The development is surrounded by mag-
nificent old trees and imposing 18th-century
villas; and nevertheless it is situated in the
centre of Zurich. Regardless of the ideas it
evokes, when one stands in front of this
2
dwelling block, with the sunlight shimmering
and glinting on the curtain-like steel facade, it
is certainly no common or garden architectur-
3 al titbit that comes to mind.
4 At all events, the facade does not move in the
wind, for each square metre of this extrava-
5 gant building material weighs 14 kilograms.
Not only the manufacture of these steel “cur-
tains”, but also their suspended fixing and
above all their operating system – specially
developed for this project – posed a technical
challenge. Drawn around the building behind
the silvery sunscreen is a glazed skin that af-
fords an unimpeded view out into the splendid
park. As a third facade layer, the architects in-
troduced sliding wall elements with a brightly
coloured external face. According to personal Photo: Gaston Wicky, Zürich
preference, residents can slide each of the
three layers aside, with the result that the
building has a constantly changing appear-
6 7 ance, ranging from an open, completely trans-
parent, glazed volume to a closed, introspec-
tive, self-contained block.
In a similar way, the individual dwellings are
variable, too. The four large corner rooms in
10 each flat and the living-dining areas can be
extended by joining the individual spaces. Al-
ternatively, the room next to the stairs can be
11 9 8
rented out as a separate unit. The kitchen is
located immediately next to a loggia with a
wooden floor that extends from inside to out-
side. The ground floor garage areas are con-
cealed from view behind a screen of concrete
posts. Below this are basement spaces.
The architects were represented with this
scheme at the 2005 Biennale in Venice. Even
if it is hardly likely that such an expensive
-

housing project will be repeated on a large


scale, the development sets a modern note in
these splendid old surroundings. Some may
describe this building as clad in a suit of chain Schnitte ections
mail; others may see it attired in a silver robe. Maßstab 1:20 scale 1:20

17 4 12
1284
3 Luxuswohnungen in Zürich 2005 ¥ 11 ∂

14

14

13

1 Elektromotor mit Kettenantrieb


2 Antriebswelle
3 gelenkartiges Runddraht-Gliedergewebe Edelstahl 8
mm
Spiraldraht Ø 1,2 mm, Schussstäbe Ø 2,5 mm profi-
liert
4 Dreifachverglasung 57 mm, VSG mit PVB 12 + SZR
12 + ESG 8 + SZR 12 +
ESG 8 mm
U= 0,5 W/m2K
5 Schiebeelement
Holz-Stahl-Verbundkonstruktion 50 mm
15 6 Lüftungsgitter
7 Installationskanal
8 Anschraubplatte 10 mm
9 Stahlblech gekantet verzinkt 6 mm
mit eingeschweißten Rippen, wärmegedämmt
10 Stahlplatte verzinkt 10 mm
11 Stahlblech mit Verstärkungsrippe,
17 pulverbeschichtet 4 mm
12 Dreh-, Kippflügel Rahmen Aluminium
Füllung Sandwichpaneel wärmegedämmt 75 mm
mit aufgeklebtem Alublech pulverbeschichtet 4 mm
13 Schiebedach Stahl-Alu-Verbundkonstruktion 90 mm
14 Alublech pulverbeschichtet 4 mm
15 Schiebeelement Einfachverglasung TVG 12 mm
16 16 Sandwichpaneel Alu pulverbeschichtet 75 mm
17 Geländer aus Stahlprofilen ¡ 40/5 mm

1 electric motor with chain drive


2 driveshaft
3 Ø 8 mm stainless-steel hinged cable mesh
Ø 1.2 mm spiral wire; Ø 2.5 mm ribbed rods
4 57 mm triple glazing: 12 mm lam. safety glass with
PVB +
2≈ 8 mm toughened glass +
2≈ 12 mm cavities (U= 0.5 W/m2K)
5 50 mm wood-and-steel composite sliding element
6 ventilation grille
7 services duct
8 10 mm fixing plate
9 6 mm galvanized steel plate bent to shape with
ribs welded on; thermally insulated
10 10 mm galvanized steel plate
11 4 mm powder-coated sheet steel with reinforcing rib
12 side- and bottom-hung aluminium frame to sandwich
panel with 75 mm thermal insulation and 4 mm pow-
der-coated sheet-aluminium lining adhesive fixed
13 90 mm steel-and-aluminium composite sliding roof
14 4 mm powder-coated sheet aluminium
15 sliding element with single glazing:
12 mm partially toughened glass
16 75 mm powder-coated aluminium sandwich panel
17 40/5 mm steel flat balustrade
1 © Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG 2005 ¥ 11 ∂

Wohnhaus in Lantian

o
House in Lantian

Architekten:
MADA s.p.a.m., Shanghai
Mitarbeiter:
Qingyun Ma, Weihang Chen, Peter Knutson,
Yinghui Wang, Satoko Saeki, James Macgill

Lageplan

Site plan

Das für den Vater des Architekten gebaute melten Dorfbewohner und Bauherr im Bett Steinwände, der graue Sichtbeton und ein
Wohnhaus liegt etwa 1500 Kilometer von des nahe gelegenen Flusses und sortierten kühlendes Wasserbecken schaffen eine
Peking entfernt am Fuß des Quinglinggebir- diese nach Farbigkeit, Größe und Form. Je- meditative Atmosphäre.
ges. Das introvertierte kubische Gebäude de Wand erhielt ihre eigene Textur und Die Räume im südlichen Bereich – eine
verbindet traditionelles und modernes Bau- Farbschattierung, die zudem abhängig von großzügige Wohn- und Esszone, darüber
en. Dabei wurden zum größten Teil nur Wetter und Lichtverhältnissen variiert. Die Arbeits- und Schlafzimmer – öffnen sich
ortsübliche Materialien und Bauweisen ver- Steine sind in Beton eingegossen, der über durch eine raumhohe Verglasung zu einem
wendet. Stahlanker an den tragenden Stützen befes- Innenhof. Küche, Bad und Gästezimmer
Als konstruktives Gerüst dienen 40 x 40 cm tigt ist. sind nach Norden angeordnet.
messende Stahlbetonstützen und -träger, Reduziert, aber nicht kühl wirkt der Innen- Eine vier Meter hohe Mauer umfasst Haus,
die in einem Raster von 4,80 bzw. 1,40 m raum, den die sichtbar belassenen Beton- Innenhof und ein schmales Schwimmbe-
angeordnet sind. Die dazwischen liegenden stützen strukturieren. Naturfarbene Tafeln cken. Nur wenige geschosshohe, durch
Felder sind außen mit Kieseln ausgefacht – aus geflochtenem Bambus, die in der Regi- Schiebe- und Klappläden aus Bambus
einem Material, das normalerweise für Um- on üblicherweise als Betonschalung dienen, verschließbare Fenster sind auf die umlie-
fassungsmauern von Feldern und Grundstü- bekleiden Fußböden, -decken und Wände. gende grüne Hügellandschaft des Jadetals
cken verwendet wird. Stein für Stein sam- Die feinen Farb- und Texturnuancen der gerichtet.

b
b
Schnitte • Grundrisse
Maßstab 1:200
c c
c c
1 Eingang
7 6 5 7 6 5
2 Innenhof 7 6 5 7 6 5
3 Wohnen
4 Essen
5 Gast
6 Bad a 4 3 10 a
a 4 3 10 a 9 8
7 Küche 9 8
8 Arbeiten
9 Schlafen
10 Schwimmbecken

2
2
1
1

b Erdgeschoss/ Obergeschoss/
b Ground floor First floor
∂ 2005 ¥ 11 Wohnhaus
Dokumentation
in Lantian 1251
2

Sections • Floor plans


scale 1:200

o
1 Entrance
2 Courtyard
3 Living area
4 Dining area
5 Guest room
6 Bathroom
7 Kitchen
8 Study
9 Bedroom aa bb
10 Swimming pool

Built for the architect’s father, this house stones one by one from the bed of a nearby The spaces on the southern side of the
stands at the foot of the Quingling Mountains river and sorted them according to colour, house, which include the living-dining area
in Lantian some 1,500 kilometres from Beijing. size and form. Each of the walls was given its and a study, with a bedroom on the upper
The dwelling consists of an introverted cubic own special texture and shade of colour, floor, open on to an internal courtyard via
structure in which traditional and modern which can, in turn, vary according to weather room-height glazing. The subtle nuances of
building elements are combined. and light conditions. The stones are held in colour and texture of the stone walls, the grey
One aim of the design was to use local mate- position by a concrete backing, and the bays exposed concrete and a refreshing pool of
rials and forms of construction as far as possi- are attached to the load-bearing columns by water help to create a meditative atmosphere.
ble. The load-bearing structure consists of means of steel anchor pieces. The northern part of the dwelling contains the
reinforced concrete columns and beams laid The internal space, articulated by the exposed kitchens, bathrooms and guest rooms. The
out to grid dimensions of 4.80 and 1.40 m. concrete columns, has a pared-down appear- house, the courtyard and the elongated swim-
The facade panels between these members ance without seeming cool or unfriendly. ming pool on one side are enclosed within a
are filled externally with rounded stones, a Panels of natural-coloured woven bamboo – four-metre-high wall. Only a few storey-height
material that is normally used for the walls normally used in this region as formwork for window openings with sliding and pivoting
around fields and other plots of land. Local vil- concrete – are employed here as linings to the bamboo shutters afford views to the hilly sur-
lagers and the client himself gathered the floors, walls and ceilings. rounding landscape of the Jade Valley.

Photo: Shinkenshiku-sha, Tokio


1252
3 Wohnhaus in Lantian
Lantian 2005 ¥ 11 ∂

Schnitt
Maßstab 1:20

Section
scale 1:20

1 Kies 40 mm
Wärmedämmung 50 mm
Abdichtung Kunststoffbahn PVC
Stahlbeton 100 mm 4
Installationsraum 140 mm 3
abgehängte Decke Bambus poliert 15 mm
2 Flusskiesel sortiert, in Beton gegossen 325 mm
verlorene Schalung Bambus 10 mm
Dampfsperre 5
Wärmedämmung 50 mm
Bambus poliert 15 mm
3 Verankerung Stahlprofil fi 160 mm, Sonderprofil ∑
4 Bambus poliert 15 mm
Sperrholz 10 mm
Kantholz 40/40 mm
Stahlbeton 100 mm
Installationsraum 285 mm
abgehängte Decke Bambus poliert 15 mm
5 Träger Stahlbeton 400/400 mm
6 Klappladen, beidseitig mit Bambusplatten beplankt
7 Stahlfenster

1 40 mm bed of gravel
50 mm thermal insulation 7
PVC sealing layer
100 mm reinforced concrete roof slab
140 mm services space
15 mm polished bamboo suspended soffit
2 325 mm graded river stones cast in concrete
10 mm bamboo permanent formwork
vapour barrier
50 mm thermal insulation between battens
15 mm polished bamboo wall lining
3 anchor piece: 160 mm steel channel with bent angle
4 15 mm polished bamboo flooring
10 mm plywood
40/40 mm wood bearers
100 mm reinforced concrete floor slab
285 mm services space
15 mm polished bamboo suspended soffit
5 400/400 mm reinforced concrete beam
6 folding shutter with bamboo sheeting on both faces
7 steel window cc

Das könnte Ihnen auch gefallen