You are on page 1of 1

19.

Mai 2011
41 GRAFIK DIE ZEIT No 21
No

Da ist noch Luft 101


Eine Studie zeigt: Deutschland könnte einen großen Teil seines Strombedarfs durch Windenergie decken 6664

Viel Wind

Durch-
schnittlich
viel Wind Kiel
THEMA:
SCHLESWIG
HOLSTEIN Flächen ohne Restriktionen ENERGIE
Wenig Wind Etwa acht Prozent der Fläche
MECKLENBURGVORPOMMERN Deutschlands sind ohne Die Themen der
Einschränkung für die Wind-
HAMBURG Schwerin kraft geeignet: Ackerflächen,
letzten Grafiken:
Hamburg
Wiesen, Weiden und Flächen
mit spärlicher Vegetation
100
1 Wo bläst der Wind? Jubiläumsgrafik
BREMEN
Um die geeigneten Positionen für Wind-
räder zu identifizieren, wurden nur Orte Bremen 99
Eurovision Song
berücksichtigt, an denen ein maximal 150 Flächen mit Restriktionen
Meter hohes Standard-Windrad mindestens Contest
NIEDERSACHSEN Auf 14 Prozent der Fläche
4800 Megawattstunden pro Jahr erzeugt.
BERLIN ließen sich zwar grundsätzlich 98
Berlin Windräder aufstellen, aber es Selig und heilig
Potsdam
gelten Einschränkungen: etwa
1 Kilometer Mindestabstand Hannover auf Waldflächen und in Weitere Grafiken
zur nächsten Siedlung Magdeburg Landschaftsschutzgebieten im Internet:
BRANDENBURG
www.zeit.de/grafik

SACHSENANHALT
Nicht nutzbare Flächen
Drei Viertel des Landes sind
NORDRHEINWESTFALEN
2 Abstand halten von vornherein ungeeignet –
dicht besiedelte Regionen
In der Studie wurde ein Mindestabstand von SACHSEN Dresden (rosa), Naturschutzgebiete und
einem Kilometer zur nächsten Siedlung Düsseldor f unzugängliches Gelände (weiß)
zugrunde gelegt (einzeln stehende Gehöfte Er fur t
konnten nicht berücksichtigt werden). Ein
Drittel aller heutigen Anlagen erfüllt dieses
Kriterium nicht! Würde der Puffer auf 1,5 THÜRINGEN
Kilometer erhöht, würde die nutzbare HESSEN Schutzflächen
Fläche gar um zwei Drittel schrumpfen. Landschaftsschutzgebiete und
Naturparks sind nicht von
vornherein als Standorte tabu
Wiesbaden – Windräder bedrohen nicht
unbedingt die Artenvielfalt
RHEINLANDPFALZ
Mainz

1. Anlage wird 2. Anlage folgt im


BAYERN
bestmöglich plat zier t Sicherheitsabstand Saarbrücken

3 Windräder aufstellen SAARLAND


Sobald eine grundsätzlich geeignete Fläche 6664
gefunden war, wurde (gedanklich) die erste Stuttgar t
Anlage an jener Stelle platziert, die den
höchsten Windertrag versprach. Um diese
Position blieb eine Zone von vier Rotor-
durchmessern frei. Dann wurden ringsum BADENWÜRTTEMBERG
wieder die verfügbaren Standorte mit dem
stärksten Wind identifiziert und besetzt. München

4401

Die Höhe der Windkraft-


65 %
anlagen entspricht der
0 – 5000 km 2 3509
installier ten Windleistung
4 Das Ergebnis 5000 – 10 000 km 2 in Megawatt
2928
über 10 000 km 2 3015
Mindestens zwei Prozent der deutschen
Landfläche sind uneingeschränkt als Potenziell nutzbare Anteil (in Prozent) der Windenergie
Standorte für Windkraftanlagen nutzbar, Fläche pro Bundesland am Nettostromverbrauch
die zwei Drittel des derzeitigen deutschen
Strombedarfs erzeugen könnten.

1549
1421

943
754

521 588
467

1 1 2,5 12,3 8,5 45,4 4 8,6 44,1 52,1 25,1 42,8


Baden-Wür ttemberg Bayern Hessen Thüringen Sachsen Mecklenburg-Vorp. Nordrhein-Westf. Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Niedersachsen Brandenburg

eht es um Windenergie, wird derzeit vor Mit dem Regierungswechsel in Stuttgart und dem ab-

G
BADENWÜRTTEMBERG Ulm
allem über Anlagen auf hoher See gespro- sehbaren Ende der Atomkraft dürfte sich das jetzt än-
chen. Die haben den Charme, dass sie dern. Das Potenzial ist jedenfalls gewaltig. Auf 125 Tera-
kaum jemanden stören. Allerdings liegt wattstunden pro Jahr – das sind 20 Prozent des deutschen
ihr Beitrag zum deutschen Strommix bis- Strombedarfs – schätzt eine vom Bundesverband Wind-
her nahe bei null, und die nötigen Milliardeninvestitio- energie in Auftrag gegebene Studie des Fraunhofer-
nen können nur Großunternehmen stemmen. Instituts IWES den möglichen Beitrag der beiden süd-
Ganz anders die Situation an Land: Gut 21 000 deutschen Flächenländer zum Strommix der Republik. Schwenningen
Windräder erzeugen bereits sechs Prozent unserer Elek- 22 Prozent der Fläche Deutschlands sind laut der Freiburg Villingen Illustration:
Stefan Fichtel
trizität. Betrieben werden sie häufig von Gemeinschaften Studie grundsätzlich für die Errichtung von Windparks www.ixtract.de
kleiner Investoren. Vor allem in der Nähe der norddeut- geeignet. Zieht man Wälder (10 Prozent) und alle ir- Donaueschingen
schen Küsten und im ostdeutschen Flachland decken die gendwie geschützten Gebiete (4 Prozent) ab, bleiben Recherche:
Anlagen bereits knapp die Hälfte des Strombedarfs. noch immer 8 Prozent der deutschen Landfläche übrig. Dirk Asendorpf
Ravensburg
Doch der Ausbau ist ins Stocken geraten. Im vergan- Würde nur ein Viertel davon für Windparks genutzt,
genen Jahr wurden nur noch 754 neue Windräder auf- ließen sich damit zwei Drittel unseres Stroms erzeugen. Friedrichshafen Quellen:
gestellt, der niedrigste Wert seit 1994. Der Grund: Im Insbesondere dann, wenn man auf höhere Windräder Fraunhofer-Institut
Norden werden gute Standorte knapp, im Süden haben setzt, denn in der Höhe weht der Wind stärker: Jeder zu- für Windenergie
die Landesregierungen potenzielle Windinvestoren mit sätzliche Meter bringt ein Prozent mehr Ausbeute. und Energiesystem-
Basel technik (IWES),
restriktiven Auflagen vergrault. In Bayern und Baden- Das alles klingt gut – doch schön anzuschauen wäre es
Bundesverband
Württemberg wird daher nur ein Prozent des Elektrizi- nicht. Detaillierte Karten zeigen, wie massiv so ein Wind- Auch im Süden (hier im Ausschnitt der Südschwarzwald mit dem Oberrheintal) gibt es geeignete Flächen mit Windenergie,
tätsverbrauchs durch Windenergie gedeckt. kraftboom das Landschaftsbild verändern würde. starkem Wind. Werden die südwestdeutschen Ökobürger eine »Verspargelung« ihrer Umgebung hinnehmen? Deutscher
Wetterdienst,
openstreetmaps.org