Sie sind auf Seite 1von 1

Psycho-/Neurolinguistik 1a (WS 2021/22)

Lydia Grohe

Aufgaben Catalina Zaharia; Matrikelnummer: 7320651

Sitzung 6: Wortschatz- und Konzepterwerb II

1.

a) Hierbei handelt es sich um einen Ersatz. Dadurch, dass manchen Wörter ähnlich aufgebaut sind
oder ähnlich klingen, wird es bei der „Suche“ im mentalen Lexikon etwas schwierig und man kann
Wörter ersetzen, wie in diesem Fall „abonnieren“ statt „ adoptieren“ gesagt wird.

b) Hierbei handelt es sich um eine Vertauschung, denn Aussagen wie „ [...] Mutter von ...Kinder
sein“ eher verwendet werden als Aussagen wie „Vater von ...Kinder sein“ und aus diesem Grund
können Versprecher vorkommen.

c) Hierbei handelt es sich um eine Vertauschung, sodass ein Wort vertauscht wird und der Satz wie
folgt aussehen müsste „ Ich komme gleich, ich muss nur noch mein Mantel aus´m Auto holen.“

d)Hierbei handelt es sich um eine pleonastische Äußerung, denn zwei Wortgruppen mit gleicher
bzw. ähnlicher Bedeutung verwendet wurden.

2.

a) Hierbei spielt die Annahme der Einzigartigkeit eine große Rolle, denn die Bedeutung von Wörtern
sich gegenseitig ausschließt.

b)Hierbei untergeneralisiert das Kind.

c) Hierbei befindet sich das Kind in der Phase, in der die Rheinfolge der Kompositionsbestandteile
noch nicht klar ist .

d)

e) Hierbei generalisiert das Kind.

f) Hierbei untergeneralisiert das Kind.

3.

a) Die Wörter beziehen sich auf ein ganzes Objekt und einzelne Teile des Objekts werden nicht
berücksichtigt, sodass Giraffe = Tier ist und nichts mehr, jedoch hat das Kind nicht die Möglichkeit
weiterhin über das Objekt zu denken. Das Kind hat eine ungefähre Vorstellung wie ein Giraffe
aussieht und weiß, dass diese ein Tier ist, jedoch nichts Weiteres.

b) Das ist ein Modell, mit dem verschiedene Objekte nach bestimmten Kategorien klassifiziert
werden. Sodass ein Kind das Wort „Leine“ in Verbindung mit dem Wort „Hund“ bringen kann. Das
Problem hierbei ist, dass die Bestimmung nicht zuverlässig ist und die Zahl der unbekannten Objekte
enorm ist und man somit nicht konkret entscheiden kann, was richtig und was falsch ist

c) Bei diesem Modell lernt das Kind ein bisschen mehr über das gesamte Objekt und bringt weitere
Wörter in Verbindung mit dem gesamten Objekt. Wie zum Beispiel, ein Kind hört in Verbindung mit
dem Wort „Giraffe“ das Wort „Hals“. In diesem Fall, weißt das Kind, dass das Wort „Hals“ zu der
Giraffe gehört, jedoch erscheint schon das Problem bei diesem Modell, dass das Kind das Wort
„Hals“ kennt, jedoch weißt das Kind nicht was genau „Hals“ ist.

Das könnte Ihnen auch gefallen