Sie sind auf Seite 1von 66

LabTools

Tabellen
für das
Labor
Inhalt

SICHERHEIT IM LABOR ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL

Behandlungszentren für Vergiftungen S. 4 Organische Lösungsmittel – Eigenschaften und Trocknung S. 82


Verhalten im Labor S. 8 Ethanol-Wasser-Gemische S. 86
Hinweise für den Umgang mit Ethern und anderen Trocknungsmittel S. 87
peroxidbildenden Lösungsmitteln S. 10 Dampfdruck des Wassers S. 87
R-Sätze S. 12 LiChrosolv – Lösungsmittel für die Chromatographie S. 88
S-Sätze S. 18
Gefahrensymbole S. 24
Unverträgliche Chemikalien S. 26
PHYSIKALISCHE BESTIMMUNGSMETHODEN VON ELEMENTEN

CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN Flammenphotometrie S. 91


VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN Wellenlänge und Wellenzahl S. 91
Photometrie: Durchlassgrad und Extinktion S. 91
Härteskala nach MOHS S. 28 Berechnung der Standardabweichung S. 91
Spannungsreihe der Elemente S. 28 Gleichstrompolarographie S. 92
Tabelle der Elemente S. 30 Katodenstrahlpolarographie S. 93
Spannungsreihe einiger Nichtmetalle S. 34
Kovalente Einfachbindungsradien S. 34

MASSE UND GEWICHT

LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME Energiedimensionen – Umrechnungsfaktoren S. 95


Druckdimensionen – Umrechnungsfaktoren S. 95
Allgemeine Mischungsformeln für Flüssigkeiten S. 36 Dezimale Vielfache und Teile von Einheiten S. 96
Umrechnungstabelle Wasserhärte S. 38 Konzentrationenangaben S. 96
Mischungsregel S. 38 Basiseinheiten S. 96
Herstellung von verdünnten Lösungen S. 39 Abgeleitete Einheiten S. 97
Löslichkeit anorganischer Verbindungen in Wasser Amerikanische und englische Meßgrößen S. 102
in Abhängigkeit von der Temperatur S. 40
Löslichkeitsprodukte schwerlöslicher anorganischer Verbindungen S. 48
Probenvorbereitung S. 51
Säuren: Schwefelsäure S. 52 SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
Phosphorsäure S. 54
Salzsäure S. 55 Naturkonstanten S. 105
Salpetersäure S. 56 Herstellung konstanter Luftfeuchtigkeit in geschlossenen Gefäßen S. 106
Natronlauge S. 57 Griechisches Alphabet S. 107
Kalilauge S. 59 Griechische Zahlenwörter / Römische Zahlen S. 108
Ammoniak S. 61 Kältemischungen S. 109
Handelsübliche Konzentrationen einigener Säuren und Laugen S. 63 Extran S. 110
Korngrößen S. 112
NMR: Kohlenstoffverschiebung (13 C) S. 114
Protonenverschiebung S. 118
INDIKATOREN UND PUFFER Mischbarkeitstabelle S. 122
Heizbäder S. 124
pH-Indikatoren (Farbtabelle) S. 65
Säure-Base-Indikatoren S. 66
Redox-Indikatoren S. 71
Substanzen zur Herstellung von Pufferlösungen S. 73
Pufferlösungen S. 74
Chromatographie S. 80
DC S. 81
SICHERHEIT
IM LABOR
SICHERHEIT IM LABOR
BEHANDLUNGSZENTREN FÜR VERGIFTUNGEN

In einigen Städten der Bundesrepublik Deutschland bestehen Informationszentren


für Vergiftungsfälle. Diese Zentren, die auch von Laien angerufen werden können,
sind Tag und Nacht bereit, Auskünfte über Gegenmaßnahmen bei Vergiftungs-
unfällen aller Art zu erteilen.

Berlin Landesberatungsstelle für Vergiftungserscheinungen Freiburg Universitätsklinik Freiburg


und Embryonaltoxikologie Informationszentrale für Vergiftungen
Spandauer Damm 130 Mathildenstraße 1
14050 Berlin 79106 Freiburg

Telefon: (0 30) 1 92 40 Telefon: (07 61) 1 92 40


Fax: (0 30) 30 68 67 21 Fax: (07 61) 2 70 44 57
E-Mail: @giftnotruf.de E-Mail: giftinfo@kkl200.ukl.uni-freiburg.de
Internet-homepage: http://www.giftnotruf.de http://www.ukl.uni-freiburg.de/kinderkl/
viz/homede.htm

Giftberatung Virchow-Klinikum
Med. Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin
Abt. Innere Medizin mit Schwerpunkt Göttingen Giftinformationszentrum-Nord (GIZ-Nord)
Nephrologie Intensivmedizin der Länder Bremen, Hamburg, Niedersachsen
Augustenburger Platz 1 und Schleswig-Holstein
13353 Berlin Zentrum Pharmakologie und Toxikologie
der Universität Göttingen
Telefon: (0 30) 5 35 55 Robert-Koch-Straße 40
Fax: (0 30) 4 50 - 5 39 15 37075 Göttingen
E-Mail: martens@ukrv.de
Telefon: (05 51) 1 92 40
Telefon für Ärzte: (05 51) 38 31 80
Fax: (05 51) 3 83 18 81
Bonn Informationszentrale gegen Vergiftungen E-Mail: giznord@med.uni-goettingen.de
Zentrum für Kinderheilkunde der Rheinischen Internet-homepage: http://www.giz-nord.de
Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn,
Adenauerallee 119
53113 Bonn
Homburg/Saar Informations- und Beratungszentrum
Telefon: (02 28) 2 87 32 11/ -33 33 für Vergiftungsfälle
Fax: (02 28) 2 87 33 14 Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
E-Mail: lentze@mailer.meb.uni-bonn.de 66421 Homburg/Saar
http://www.meb.uni-bonn.de/giftzentrale/
Telefon: (0 68 41) 1 92 40/ -16 83 15
Fax: (0 68 41) 16 40 17
E-Mail: klszab@med-rz.uni-sb.de
Erfurt Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder http://:www.med-rz.uni-sb.de/med_lak/
Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, kinderklinik/klk16a.hlm
Sachsen-Anhalt und Thüringen
Nordhäuser Straße 74
99089 Erfurt
Telefon: (03 61) 73 07 30
Fax: (03 61) 7 30 73 17
E-Mail: shared.gglz@t-online.de
http://www.thueringen.de/wegweis/B9_19.hlm

4/5
SICHERHEIT IM LABOR
BEHANDLUNGSZENTREN FÜR VERGIFTUNGEN

Mainz Beratungsstelle bei Vergiftung


II. Medizinische Klinik und Poliklinik der Universität
Langenbeckstraße 1
55131 Mainz

Telefon: (0 61 31) 1 92 40, 23 24 66


Fax: (0 61 13) 17 66 05
E-Mail: sacha@zeus.z-med.klinik.uni-mainz.de
http://:www.giftinfo.uni-mainz.de

München Giftnotruf München


Toxikologische Abteilung der II. Meizinischen Klinik
rechts der Isar der Technischen Universität München
Ismaninger Straße 22
81675 München

Telefon: (49 80) 19240


Fax: (49 80) 41402467

Nürnberg II. Medizinische Klinik des städtischen


Krankenhauses, Nürnberg Nord
Toxikologische Intensivstation
Flurstraße 17
90419 Nürnberg

Telefon: (09 11) 3 98 24 51 (Gifttelefon)


Fax: (09 11) 3 98 29 99

6/7
SICHERHEIT IM LABOR
VERHALTEN IM LABOR 3. Spritzer auf der Haut sofort ausgiebig mit kaltem Wasser abspülen, bei
lipophilen Substanzen mit Polyglycol. Wegen der Resorptionsgefahr
Der Umgang mit Chemie mag für viele sollten niemals andere organische Lösungsmittel verwendet werden.
Berufsanfänger faszinierend sein. Neben 4. Verätzte Augen mit weichem Wasserstrahl oder mit Spezialaugendusche
der Faszination birgt der Umgang mit ausgiebig spülen. Augenlider dabei weit spreizen und die Augen nach
Chemie jedoch auch Gefahren. Vor allem allen Seiten bewegen. Anschließend muß sofort eine augenärztliche
dann, wenn wegen unzureichender Untersuchung durchgeführt werden. Dem Arzt ist die Chemikalie unbe-
Informationen über die Eigenschaften dingt anzugeben. Die Nennung ihrer gefährlichen Eigenschaften als
der eingesetzten Substanzen unsachge- Behandlungshinweis ist immer zu empfehlen.
mäß gearbeitet wird. Auf die Notwendig- 5. Mit Chemikalien durchsetzte Kleidungsstücke sofort ablegen.
keit, sich über die möglichen Gefahren
beim Umgang mit einer Chemikalie vor 6. Bei Unfällen oder Unwohlsein immer einen Arzt zu Rate ziehen und ihm
der ersten Verwendung zu informieren, die Unfallursache, u.a. auch die Chemikalienbezeichnung mitteilen.
wird ausdrücklich hingewiesen. Jeder 7. In Laboratoriumsräumen nicht rauchen, essen und trinken.
Hersteller von Reagenzien für das Labor
ist verpflichtet, diese mit den entspre- Was ist ein Gefahrstoff?
chenden Sicherheitskennzeichnungen zu
versehen. Liegen bei einem Präparat Als Gefahrstoffe gelten nach dem Chemikaliengesetz (ChemG) solche
keine zuverlässigen Daten über seine Stoffe und Zubereitungen, die akut und /oder chronischtoxische und/
Toxizität vor, so wird dies bei Merck- oder gefährliche physikal.-chemische und /oder umweltschädigende
Reagenzien durch einen entsprechenden Eigenschaften besitzen.
Warnhinweis auf dem Etikett vermerkt.
Laborchemikalien sind nicht für die
Anwendung am Menschen oder Tier
bestimmt und zugelassen! Für diesen Einsatzzweck gibt es speziell geprüf-
te Pharmachemikalien. Der Umgang mit gefährlichen Chemikalien ver-
langt besondere Kenntnisse, Umsicht und geeignete Vorsichtsmaßnahmen.
Alle Arbeiten sind so zu gestalten, daß gefährliche Gase, Dämpfe oder
Schwebstoffe nicht frei werden, soweit dies nach dem Stand der Technik
möglich ist. Gegebenenfalls sind Maßnahmen zu treffen, die eine
Erfassung an der Austrittsstelle / Entstehungsstelle sicherstellen. Bei
Erreichen der in der TRGS 900 festgelegten MAK-Zahl werden besondere
Arbeitsschutzmaßnahmen erforderlich: u.a. sichere und praktikable per-
sönliche Schutzausrüstungen. Für die Arbeitssicherheit gilt außerdem:

1. Bei allen Arbeiten im Labor und Lager Schutzbrillen und, wenn nötig,
Schutzhandschuhe tragen.
2. Kontakt mit Haut, Augen und Schleimhäuten auf jeden Fall vermeiden.

8 /9
SICHERHEIT IM LABOR
HINWEISE FÜR DEN UMGANG MIT ETHERN UND HINWEISE FÜR DEN UMGANG MIT ETHERN UND
ANDEREN PEROXIDBILDENDEN LÖSUNGSMITTELN ANDEREN PEROXIDBILDENDEN LÖSUNGSMITTELN
Vernichtung von Peroxiden
Die Gefährlichkeit von Etherperoxiden ist allgemein bekannt. Dennoch
1.16207 Perex-Kit®
wird sie oft unterschätzt, so daß es beim Abdestillieren von Ethern
Es gibt zahlreiche Vorschläge, wie Peroxide in organischen Lösungsmitteln
gelegentlich zu Explosionen kommt. Solche Explosionen von hoher
zerstört werden können (s. Praktikumsbücher der organischen Chemie;
Brisanz können auch erfolgen, wenn Behälter mit peroxidhaltigen
Wandtafel „Sicherheit mit Merck“). Alle bisher vorgeschlagenen Methoden
Flüssigkeiten erschüttert werden oder wenn beim Öffnen einer Flasche, die
haben jedoch den Nachteil, daß sie nur in Teilbereichen einsetzbar sind,
im Flaschenhals vorhandenen Peroxide durch die entstehende Reibung
z.B. nur zur Entfernung von Hydroperoxiden (nicht von polymeren
gezündet werden. Diese Gefahren treten außer bei Ethern auch bei ande-
Peroxiden) oder nur in mit Wasser nicht mischbaren Lösungsmitteln usw.
ren Flüssigkeiten auf, die zur Peroxidbildung neigen, z. B. bei ungesättig-
ten Kohlenwasserstoffen, Aldehyden, Ketonen und Tetralin. Zur Mit 1.16207 Perex-Kit® steht erstmals ein Reagenz zur Peroxid-Vernich-
Vermeidung von Unfällen sollten solche Flüssigkeiten regelmäßig auf tung zur Verfügung, das die oben beschriebenen Nachteile vermeidet.
Peroxide geprüft werden. Perex-Kit® gibt mit praktisch allen gebräuchlichen Lösungsmitteln homo-
gene Mischungen. In Einzelfällen auftretende heterogene Gemische lassen
sich sehr leicht homogenisieren. Hydroperoxide werden praktisch augen-
Bestimmungen von Peroxiden blicklich zerstört, polymere Peroxide innerhalb von max. 30 Minuten.
1.10011 Merckoquant® Peroxid-Test. Dose mit 100 Stäbchen
Eine ausführliche Gebrauchsanweisung liegt bei.
Mit dem Teststäbchen lassen sich Etherperoxide leicht und zuverlässig
nachweisen und semiquantitativ bestimmen.
1.16206 Perex-Test®
Voraussetzung für eine möglichst quantitative, gleichzeitig aber auch
möglichst wirtschaftliche Entfernung der Peroxide ist eine Information
über den im Einzelfall vorliegenden Gehalt an Peroxiden. Die bisher
beschriebenen Methoden weisen den Nachteil auf, nur eingeschränkt ein-
setzbar zu sein, z.B. Bildung von 2 Phasen bei wässrigen Reagenzien, keine
Erfassung der polymeren Peroxide, nur qualitative Aussagen usw.

Mit dem Perex-Test® steht ein Nachweissystem für Peroxide zur


Verfügung, welches folgende Ansprüche erfüllt:

• Nachweis von Peroxiden in wässrigem und organischem Milieu möglich.


• Peroxidbestimmung in organischen Lösungsmitteln in einer Phase.
• Erfassung von Hydroperoxiden und polymeren Peroxiden.
• halbquantitative Bestimmung möglich.

Nicht erfaßt werden: Dialkylperoxide, Dibenzoylperoxide, Persäureester.

10/11
SICHERHEIT IM LABOR
GEFAHRENHINWEISE / R-SÄTZE

R1 In trockenem Zustand explosionsgefährlich R51 Giftig für Wasserorganismen.


R2 Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen explosions- R52 Schädlich für Wasserorganismen.
gefährlich. R53 Kann in Gewässern längerfristig schädliche Wirkungen haben.
R3 Durch Schlag, Reibung, Feuer oder andere Zündquellen besonders R54 Giftig für Pflanzen.
explosionsgefährlich. R55 Giftig für Tiere.
R4 Bildet hochempfindliche explosionsgefährliche Metallverbindungen. R56 Giftig für Bodenorganismen.
R5 Beim Erwärmen explosionsfähig. R57 Giftig für Bienen.
R6 Mit und ohne Luft explosionsfähig. R58 Kann längerfristig schädliche Wirkungen auf die Umwelt haben.
R7 Kann Brand verursachen. R59 Gefährlich für die Ozonschicht.
R8 Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen. R60 Kann die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchtigen.
R9 Explosionsgefahr bei Mischung mit brennbaren Stoffen. R61 Kann das Kind im Mutterleib schädigen.
R10 Entzündlich. R62 Kann möglicherweise die Fortpflanzungsfähigkeit beeinträchti-
R11 Leichtentzündlich. gen.
R12 Hochentzündlich. R63 Kann das Kind im Mutterleib möglicherweise schädigen.
R14 Reagiert heftig mit Wasser. R64 Kann Säuglinge über die Muttermilch schädigen.
R15 Reagiert mit Wasser unter Bildung hochentzündlicher Gase. R65 Gesundheitsschädlich: Kann beim Verschlucken Lungenschäden
R16 Explosionsgefährlich in Mischung mit brandfördernden Stoffen. verursachen.
R17 Selbstentzündlich an der Luft. R66 Wiederholter Kontakt kann zu spröder und rissiger Haut führen.
R18 Bei Gebrauch Bildung explosiver/leicht entzündlicher Dampf- R67 Dämpfe können Schläfrigkeit und Benommenheit verursachen.
Luftgemische
R19 Kann explosionsfähige Peroxide bilden.
R20 Gesundheitsschädlich beim Einatmen.
R21 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut.
R22 Gesundheitschädlich beim Verschlucken.
R23 Giftig beim Einatmen.
R24 Giftig bei Berührung mit der Haut.
R25 Giftig beim Verschlucken. KOMBINATION DER R-SÄTZE:
R26 Sehr giftig beim Einatmen. R14/15 Reagiert heftig mit Wasser unter Bildung hoch entzündlicher
R27 Sehr giftig bei Berührung mit der Haut. Gase.
R28 Sehr giftig beim Verschlucken. R15/29 Reagiert mit Wasser unter Bildung giftiger und hochentzündli-
R29 Entwickelt bei Berührung mit Wasser giftige Gase. cher Gase.
R30 Kann bei Gebrauch leicht entzündlich werden. R20/21 Gesundheitsschädlich beim Einatmen und bei Berührung mit der
R31 Entwickelt bei Berührung mit Säure giftige Gase. Haut.
R32 Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase. R20/21/22 Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und bei
R33 Gefahr kumulativer Wirkungen. Berührung mit der Haut.
R34 Verursacht Verätzungen. R20/22 Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.
R35 Verursacht schwere Verätzungen. R21/22 Gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und beim
R36 Reizt die Augen. Verschlucken.
R37 Reizt die Atmungsorgane. R23/24 Giftig beim Einatmen und bei Berührung der Haut.
R38 Reizt die Haut. R23/24/25 Giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Berührung mit der
R39 Ernste Gefahr irreversiblen Schadens. Haut.
R40 Irreversibler Schaden möglich. R23/25 Giftig Beim Einatmen und Verschlucken.
R41 Gefahr ernster Augenschäden. R24/25 Giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.
R42 Sensibilisierung durch Einatmen möglich. R26/27 Sehr giftig beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut.
R43 Sensibilisierung durch Hautkontakt möglich. R26/27/28 Sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der
R44 Explosionsgefahr bei Erhitzen unter Einschluß. Haut.
R45 Kann Krebs erzeugen. R26/28 Sehr giftig beim Einatmen und Verschlucken.
R46 Kann vererbbare Schäden verursachen. R27/28 Sehr giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken.
R48 Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition. R36/37 Reizt die Augen und die Atmungsorgane.
R49 Kann Krebs erzeugen beim Einatmen. R36/37/38 Reizt die Augen, Atmungsorgane und die Haut.
R50 Sehr giftig für Wasserorganismen. R36/38 Reizt die Augen und die Haut.

12/13
SICHERHEIT IM LABOR
GEFAHRENHINWEISE / R-SÄTZE

R37/38 Reizt die Atmungsorgane und die Haut. R 48/20/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei
R39/23 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen. längerer Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
R39/23/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und R 48/21 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei
bei Berührung mit der Haut. längerer Exposition durch Berührung mit der Haut.
R39/23/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen und R 48/21/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei
durch Verschlucken. längerer Exposition durch Berührung mit der Haut und durch
R39/23/ Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens Verschlucken.
24/25 durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch R 48/22 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei
Verschlucken. längerer Exposition durch Verschlucken.
R39/24 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung mit R 48/23 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
der Haut. Exposition durch Einatmen.
R39/24/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Berührung mit R 48/23/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
der Haut und durch Verschlucken. Exposition durch Einatmen und durch Berührung mit der Haut
R39/25 Giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Verschlucken. R 48/23/ Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden
R39/26 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch 24/25 bei längerer Exposition durch Einatmen, Berührung mit der Haut
Einatmen. und durch Verschlucken.
R39/26/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen R 48/23/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
und bei Berührung mit der Haut. Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
R39/26/ Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen R 48/24 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
27/28 Schadens durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch Exposition durch Berührung mit der Haut.
Verschlucken. R 48/24/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
R39/26/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Einatmen Exposition durch Berührung mit der Haut und durch
und durch Verschlucken. Verschlucken.
R39/27 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung R 48/25 Giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
mit der Haut. Exposition durch Verschlucken.
R39/27/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch R 50/53 Sehr giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfri-
Berührung mit der Haut und durch Verschlucken. stig schädliche Wirkungen haben.
R39/28 Sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch R 51/53 Giftig für Wasserorganismen, kann in Gewässern länger fristig
Verschlucken. schädliche Wirkungen haben.
R40/20 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch R 52/53 Schädlich für Wasserorganismen, kann in Gewässern längerfristig
Einatmen. schädlichen Wirkungen haben.
R40/20/21 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch
Einatmen und bei Berührung mit der Haut.
R 40/20/ Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
21/22 durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch
Verschlucken.
R40/20/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch
R-SÄTZE MIT ANMERKUNG E
Einatmen und durch Verschlucken. R E20 Auch gesundheitsschädlich beim Einatmen.
R40/21 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens bei R E20/21 Auch gesundheitsschädlich beim Einatmen und bei Berührung
Berührung mit der Haut. mit der Haut.
R40/21/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens bei R E20/21/22 Auch gesundheitsschädlich beim Einatmen, beim Verschlucken
Berührung mit der Haut und durch Verschlucken. und bei Berührung mit der Haut.
R40/22 Gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens durch R E20/22 Auch gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken.
Verschlucken. R E21 Auch gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut.
R 42/43 Sensibilisierung durch Einatmen und Hautkontakt möglich. R E21/22 Auch gesundheitsschädlich bei Berührung mit der Haut und
R 48/20 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei beim Verschlucken.
längerer Exposition durch Einatmen. R E22 Auch gesundheitsschädlich beim Verschlucken.
R 48/20/21 Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei R E23 Auch giftig beim Einatmen.
längerer Exposition durch Einatmen und durch Berührung mit R E23/24 Auch giftig beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut.
der Haut. R E23/24/25 Auch giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Berührung mit
R 48/20/ Gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheitsschäden der Haut.
21/22 bei längerer Expostion durch Einatmen, Berührung mit der Haut
und durch Verschlucken.

14/15
SICHERHEIT IM LABOR
GEFAHRENHINWEISE / R-SÄTZE

R E23/25 Auch giftig beim Einatmen und beim Verschlucken. R E40/20/21/22 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
R E24 Auch giftig bei Berührung mit der Haut. durch Einatmen, Berührung mit der Haut und durch
R E24/25 Auch giftig bei Berührung mit der Haut und beim Verschlucken. Verschlucken.
R E25 Auch giftig beim Verschlucken. R E40/20/22 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
R E26 Auch sehr giftig beim Einatmen. durch Einatmen und durch Verschlucken.
R E26/27 Auch sehr giftig beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut. R E40/21 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
R E26/27/28 Auch sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken und bei Berührung bei Berührung mit der Haut.
mit der Haut. R E40/21/22 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
R E26/28 Auch sehr giftig beim Einatmen und beim Verschlucken. bei Berührung mit der Haut und durch Verschlucken.
R E27 Auch sehr giftig bei Berührung mit der Haut. R E40/22 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens
R E27/28 Auch sehr giftig bei Berührung mit der Haut und beim durch Verschlucken.
Verschlucken. R E42/43 Auch Sensibilisierung durch Einatmen und Hautkontakt möglich.
R E28 Auch sehr giftig beim Verschlucken. R E48/20 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesund heitsschäden
R E39/23 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch bei längerer Exposition durch Einatmen.
Einatmen. R E48/20/21 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits schäden
R E39/23/24 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch bei längerer Exposition durch Einatmen und durch Berührung
Einatmen und durch Berührung mit der Haut.
mit der Haut.
R E39/23/ Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen
R E48/20/ Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits
24/25 Schadens durch Einatmen, durch Berührung mit der Haut und
21/22 schäden bei längerer Exposition durch Einatmen, Berührung mit
durch Verschlucken.
der Haut und durch Verschlucken.
R E39/23/25 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblenSchadens durch Einatmen
R E48/20/22 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits schäden
und durch Verschlucken.
R E39/24 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung bei längerer Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
mit der Haut. R E48/21 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits schäden
R E39/24/25 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Berührung bei längerer Exposition durch Berührung mit der Haut.
mit der Haut und durch Verschlucken. R E48/21/22 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits schäden
R E39/25 Auch giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch bei längerer Exposition durch Berührung mit der Haut und durch
Verschlucken. Verschlucken.
R E39/26 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch R E48/22 Auch gesundheitsschädlich: Gefahr ernster Gesundheits schäden
Einatmen. bei längerer Exposition durch Verschlucken.
R E39/26/27 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch R E48/23 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
Einatmen, bei Berührung mit der Haut und durch Verschlucken. Exposition durch Einatmen.
R E39/26/ Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen R E48/23/24 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
27/28 Schadens beim Einatmen und Berührung mit der Haut. Exposition durch Einatmen und durch Berührung mit der Haut.
R E39/26/28 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch R E48/23/ Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden
Einatmen und durch Verschlucken. 24/25 bei längerer Exposition durch Einatmen, Berührung mit der
R E39/27 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Haut und durch Verschlucken.
Berührung mit der Haut. R E48/23/25 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
R E39/27/28 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens bei Exposition durch Einatmen und durch Verschlucken.
Berührung mit der Haut und durch Verschlucken. R E48/24 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
R E39/28 Auch sehr giftig: ernste Gefahr irreversiblen Schadens durch Exposition durch Berührung mit der Haut.
Verschlucken. R E48/24/25 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
R E40/20/21 Auch gesundheitsschädlich: Möglichkeit irreversiblen Schadens Exposition durch Berührung mit der Haut und durch
durch Einatmen und bei Berührung mit der Haut. Verschlucken.
R E48/25 Auch giftig: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer
Exposition durch Verschlucken.

16/17
SICHERHEIT IM LABOR
SICHERHEITSRATSCHLÄGE / S-SÄTZE

S1 Unter Verschluß aufbewahren. S 26 Bei Berührung mit den Augen sofort gründlich mit Wasser
S2 Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen. abspülen und Arzt konsultieren.
S3 Kühl aufbewahren. S 27 Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen.
S4 Von Wohnplätzen fernhalten. S 28 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel...
S5 Unter... aufbewahren (geeignete Flüssigkeit vom Hersteller (vom Hersteller anzugeben).
anzugeben). S 28.1 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser.
S 5.1 Unter Wasser aufbewahren. S 28.2 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser
S 5.2 Unter Petroleum aufbewahren. und Seife.
S 5.3 Unter Paraffinöl aufbewahren. S 28.3 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser
S6 Unter... aufbewahren (inertes Gas vom Hersteller anzugeben). und Seife, möglichst auch mit Polyethylenglycol 400.
S 6.1 Unter Stickstoff aufbewahren. S 28.4 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel
S 6.2 Unter Argon aufbewahren. Poletylenglycol 300 und Ethanol (2:1) und anschließend mit viel
S 6.3 Unter Kohlendioxid aufbewahren. Wasser und Seife.
S7 Behälter dicht geschlossen halten. S 28.5 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel
S8 Behälter trocken halten. Polyethylenglycol 400.
S9 Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren. S 28.6 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel
S 12 Behälter nicht gasdicht verschließen. Polyethylenglycol 400 und anschließend Reinigung mit viel
S 13 Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln fernhalten. Wasser.
S 14 Von ... fernhalten (inkompatible Substanzen sind vom S 28.7 Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser
Hersteller anzugeben). und saurer Seife.
S 14.1 Von Reduktionsmitteln, Schwermetallverbindungen, Säuren S 29 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen.
und Alkalien fernhalten. S 30 Niemals Wasser hinzugießen.
S 14.2 Von oxidierenden und sauren Stoffen sowie Schwermetall- S 33 Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen.
verbindungen fernhalten. S 35 Abfälle und Behälter müssen in gesicherter Weise beseitigt
S 14.3 Von Eisen fernhalten. werden.
S 14.4 Von Wasser und Laugen fernhalten. S 35.1 Abfälle und Behälter müssen durch Behandeln mit 2%iger
S 14.5 Von Säuren fernhalten. Natronlauge beseitigt werden.
S 14.6 Von Laugen fernhalten. S 36 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen.
S 14.7 Von Metallen fernhalten. S 37 Geeignete Schutzhandschuhe tragen.
S 14.8 Von oxidierenden und sauren Stoffen fernhalten. S 38 Bei unzureichender Belüftung Atemschutzgerät anlegen.
S 14.9 Von brennbaren organischen Substanzen fernhalten. S 39 Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
S 14.10 Von Säuren, Reduktionsmitteln und brennbaren Materialien S 40 Fußboden und verunreinigte Gegenstände mit.. reinigen
fernhalten. (Material vom Hersteller anzugeben).
S 14.11 Von brennbaren Stoffen fernhalten. S 40.1 Fußboden und verunreinigte Gegenstände mit viel Wasser
S 15 Vor Hitze schützen. reinigen.
S 16 Von Zündquellen fernhalten – Nicht rauchen. S 41 Explosions- und Brandgase nicht einatmen.
S 17 Von brennbaren Stoffen fernhalten. S 42 Beim Räuchern/Versprühen geeignetes Atemschutzgerät anlegen
S 18 Behälter mit Vorsicht öffnen und handhaben. (Bezeichnung vom Hersteller anzugeben).
S 20 Bei der Arbeit nicht essen und trinken. S 43 Zum Löschen... verwenden (vom Hersteller anzugeben). (wenn
S 21 Bei der Arbeit nicht rauchen. Wasser die Gefahr erhöht anfügen: „Kein Wasser verwenden“)
S 22 Staub nicht einatmen. S 43.1 Zum Löschen Wasser verwenden.
S 23 Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen S 43.2 Zum Löschen Wasser oder Pulverlöschmittel verwenden.
(Bezeichnung ist vom Hersteller anzugeben). S 43.3 Zum Löschen Pulverlöschmittel, kein Wasser verwenden.
S 23.1 Gas nicht einatmen. S 43.4 Zum Löschen Kohlendioxid, kein Wasser verwenden.
S 23.2 Dampf nicht einatmen. S 43.6 Zum Löschen Sand, kein Wasser verwenden.
S 23.3 Aerosol nicht einatmen. S 43.7 Zum Löschen Metallbrandpulver, kein Wasser verwenden.
S 23.4 Rauch nicht einatmen. S 43.8 Zum Löschen Sand, Kohlendioxid oder Pulverlöschmittel,
S 23.5 Dampf/Aerosol nicht einatmen. kein Wasser verwenden.
S 24 Berührung mit der Haut vermeiden. S 45 Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen
S 25 Berührung mit den Augen vermeiden. (wenn möglich Etikett vorzeigen).

18 /19
SICHERHEIT IM LABOR
SICHERHEITSRATSCHLÄGE / S-SÄTZE

S 46 Bei Verschlucken sofort äztlichen Rat einholen und Verpackung S 3/9/14.3 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von Eisen
oder Etikett vorzeigen. aufbewahren.
S 47 Nicht bei Temperaturen über ...°C aufbewahren (vom Hersteller S 3/9/14.4 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von Wasser
anzugeben). und Laugen aufbewahren.
S 48 Feucht halten mit... (vom Hersteller anzugeben.) S 3/9/14.5 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von Säuren
S 48.1 Feucht halten mit Wasser. aufbewahren.
S 49 Nur im Originalbehälter aufbewahren. S 3/9/14.6 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von Laugen
S 50 Nicht mischen mit... (vom Hersteller anzugeben) aufbewahren.
S 50.1 Nicht mischen mit Säuren. S 3/9/14.7 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von Metallen
S 50.2 Nicht mischen mit Laugen. aufbewahren.
S 50.3 Nicht mischen mit starken Säuren, starken Basen, S 3/9/14.8 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von oxidierenden
Buntmetallen und deren Salzen. und sauren Stoffen aufbewahren.
S 51 Nur in gut gelüfteten Bereichen verwenden. S 3/9/14/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
S 52 Nicht großflächig für Wohn- und Aufenthaltsräume entfernt von ... aufbewahren (inkompatible Substanzen sind vom
zu verwenden. Hersteller anzugeben).
S 53 Exposition vermeiden – vor Gebrauch besondere S 3/9/14.1/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
Anweisungen einholen. entfernt von Reduktionsmitteln, Schwermetallverbindungen,
S 56 Diesen Stoff und seinen Behälter der Problemabfall- Säuren und Alkalien aufbewahren.
entsorgung zuführen. S 3/9/14.2/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
S 57 Zur Vermeidung einer Kontamination der Umwelt geeigneten entfernt von oxidierenden und sauren Stoffen sowie
Behälter verwenden. Schwermetallverbindungen aufbewahren.
S 59 Informationen zur Wiederverwendung/Wiederverwertung S 3/9/14.3/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
beim Hersteller/Lieferanten erfragen. entfernt von Eisen aufbewahren.
S 60 Dieser Stoff und sein Behälter sind als gefährlicher Abfall S 3/9/14.4/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
zu entsorgen. entfernt von Wasser und Laugen aufbewahren.
S 61 Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Besondere Anweisungen S 3/9/14.5/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
einholen/Sicherheitsdatenblatt zu Rate ziehen. entfernt von Säuren aufbewahren.
S 62 Bei Verschlucken kein Erbrechen herbeiführen. Sofort ärztlichen S 3/9/14.6/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
Rat einholen und Verpackung oder Etikett vorzeigen. entfernt von Laugen aufbewahren.
S 63 Bei Unfall durch Einatmen: Verunfallten an die frische Luft S 3/9/14.7/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
bringen und ruhigstellen. entfernt von Metallen aufbewahren.
S 64 Bei Verschlucken Mund mit Wasser ausspülen S 3/9/14.8/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort,
(nur wenn Verunfallter bei Bewußtsein ist). entfernt von oxidierenden und sauren Stoffen aufbewahren.
S 3/9/49 Nur im Originalbehälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort
aufbewahren.
S 3/14 An einem kühlen, von ... entfernten Ort aufbewahren. (inkom-
patible Substanzen sind vom Hersteller anzugeben).
KOMBINATION DER S-SÄTZE S 3/14.1 An einem kühlen, von Reduktionsmitteln,
S 1/2 Unter Verschluß und für Kinder unzugänglich aufbewahren. Schwermetallverbindungen, Säuren und Alkalien entfernten
S 3/7 Behälter dicht geschlossen halten und an einem kühlen Ort Ort aufbewahren.
aufbewahren. S 3/14.2 An einem kühlen, von oxidierenden und und sauren Stoffen
S 3/9 Behälter an einem kühlen, gut gelüfteten Ort aufbewahren. sowie Schwermetallverbindungen entfernten Ort aufbewahren.
S 3/9/14 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von ... aufbewah- S 3/14.3 An einem kühlen, von Eisen entfernten Ort aufbewahren.
ren. (inkompatible Substanzen sind vom Hersteller anzugeben). S 3/14.4 An einem kühlen, von Wasser und Laugen entfernten Ort
S 3/9/14.1 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von aufbewahren.
Reduktionsmitteln, Schwermetallverbindungen, Säuren und S 3/14.5 An einem kühlen, von Säuren entfernten Ort aufbewahren.
Alkalien aufbewahren. S 3/14.6 An einem kühlen, von Laugen entfernten Ort aufbewahren.
S 3/9/14.2 An einem kühlen, gut gelüfteten Ort, entfernt von oxidierenden S 3/14.7 An einem kühlen, von Metallen entfernten Ort aufbewahren.
und sauren, sowie Schwermetallverbindungen aufbewahren. S 3/14.8 An einem kühlen, von oxidierenden und sauren Stoffen
entfernten Ort aufbewahren.

20/21
SICHERHEIT IM LABOR
SICHERHEITSRATSCHLÄGE / S-SÄTZE

S 7/8 Behälter trocken und dicht geschlossen halten. S 27/28.5 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort
S 7/9 Behälter dicht geschlossen an einem gut gelüfteten Ort ausziehen und sich abwaschen mit viel Polyethylenglycol 400.
aufbewahren. S 27/28.6 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort
S 7/47 Behälter dicht geschlossen und nicht bei Temperaturen ausziehen und sich abwaschen mit viel Polyethylenglycol 400
über ... °C aufbewahren (vom Hersteller anzugeben). und anschließend Reinigung mit Wasser.
S 20/21 Bei der Arbeit nicht essen, trinken, rauchen. S 27/28.7 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort aus-
S 24/25 Berührung mit den Augen und der Haut vermeiden. ziehen und sich abwaschen mit viel Wasser und saurer Seife.
S 27/28 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort S 29/56 Nicht in die Kanalisation gelangen lassen; diesen Stoff und
ausziehen und sich abwaschen mit viel ... (vom Hersteller seinen Behälter der Problemabfallentsorgung zuführen.
anzugeben). S 36/37 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung
S 27/28.1 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort tragen.
ausziehen und sich abwaschen mit viel Wasser. S 36/37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung, Schutzhandschuhe
S 27/28.2 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
ausziehen und sich abwaschen mit viel Wasser und Seife. S 36/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung und Schutzbrille/
S 27/28.3 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort Gesichtsschutz tragen.
ausziehen und sich abwaschen mit viel Wasser und Seife, S 37/39 Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und
möglichst auch mit Polyethylenglycol 400. Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen.
S 27/28.4 Bei Berührung mit der Haut beschmutzte Kleidung sofort S 47/49 Nur im Originalbehälter bei einer Temperatur von nicht
ausziehen und sich abwaschen mit viel Polyethylenglycol 300 über ... °C aufbewahren (vom Hersteller anzugeben).
und Ethanol (2:1) und anschließend viel Wasser und Seife.

Copyright © 2000 [Merck KGaA]. Alle Rechte vorbehalten. Letzte Aktualisierung: 30.09.00

22/23
SICHERHEIT IM LABOR
GEFAHRENSYSMBOLE

E: Explosionsgefährlich. T: Giftig. C: Ätzend. Xi: Reizend.


Einstufung: Stoffe und Zube- Einstufung: Einatmen, Ver- Einstufung: Zerstörung des Einstufung: Ohne ätzend zu
reitungen, die auch ohne Luft- schlucken oder Aufnahme über Hautgewebes in seiner gesam- sein, können bei kurzzeitigen,
sauerstoff exotherm reagieren die Haut in geringer Menge ten Dicke bei gesunder, intakter länger andauerndem oder wie-
und die nach festgelegten Prüfbedingungen kann zu Gesundheitsschäden erheblichen Haut oder wenn dieses Ergebnis vorausge- derholtem Kontakt mit der Haut oder
detonieren, schnell deflagrieren oder beim Ausmaßes, eventuell mit Todesfolge, führen. sagt werden kann. Schleimhaut Entzündungen hervorgerufen
Erhitzen unter teilweisem Einschluß explo- Bei erheblichen Anhaltspunkten für schwere, Vorsicht: Durch besondere Schutzmaß- werden. Gefahr der Sensibilisierung bei
dieren können. eventuell irreversible Gesundheitsschäden nahmen Berührung mit Augen, Haut und Hautkontakt (bei Einstufung mit R 43).
Vorsicht: Schlag, Stoß, Reibung, Funkenbil- durch einmalige, wiederholte oder länger Kleidung vermeiden. Dämpfe nicht einat- Vorsicht: Berührung mit Augen und Haut
dung, Feuer und Hitzeeinwirkung vermeiden. andauernde Aufnahme, insbesondere bei men! Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt vermeiden, Dämpfe nicht einatmen.
krebserzeugenden, erbgutverändernden und hinzuziehen!
O: Brandfördernd. reproduktionstoxischen (fortpflanzungsge- N: Umweltgefährlich.
Einstufung: Organische Per- fährdenden) Wirkungen. Xn: Gesundheitsschädlich. Einstufung: Bei Freisetzung in
oxide, die brennbar sind, auch Vorsicht: Jeglicher Kontakt mit dem Einstufung: Einatmen, Ver- die aquatische und nichtaqua-
wenn sie nicht mit brennbaren menschlichen Körper vermeiden. Bei Un- schlucken oder Aufnahme durch tische Umwelt kann eine Schä-
Materialien in Berührung kommen. Sonstige wohlsein sofort Arzt hinzuziehen. Bei als die Haut kann akute oder chro- digung des Ökosystems durch Veränderung
Stoffe und Zubereitungen, die in der Regel krebserzeugend, erbgutverändernd oder nische Gesundheitsschäden verursachen. Bei des Naturhaushalts sofort oder später her-
selbst nicht brennbar sind aber bei Berüh- reproduktionstoxischen (fortpflanzungsge- Anhaltspunkten für schwere, eventuell irre- beigeführt werden.
rung mit brennbaren Stoffen, überwiegend fährdenden) eingestuften Stoffen wird auf versible Gesundheitsschäden durch einma- Manche Stoffe oder ihre Umwandlungs-
durch Sauerstoffabgabe, die Brandgefahr diese Gefahren hingewiesen. Beim Umgang lige, wiederholte oder länger andauernde produkte können gleichzeitig verschiedene
und die Heftigkeit eines Brandes beträcht- mit diesen Stoffen sind besondere Vor- Aufnahme, insbesondere bei Verdacht von Kompartimente beeinträchtigen.
lich erhöhen. schriften zu beachten! krebserzeugenden, erbgutverändernden und Vorsicht: Je nach Gefährdungspotential
Vorsicht: Jeden Kontakt mit brennbaren reproduktionstoxischen (fortpflanzungsge- nicht in Kanalisation, Boden oder Umwelt
Stoffen vermeiden. T+: Sehr giftig. fährdenden) Wirkungen. Gefahr der Sensi- gelangen lassen. Besondere Entsorgungs-
Entzündungsgefahr: Ausgebrochene Brände Einstufung: Einatmen, Ver- bilisierung durch Einatmen (bei Einstufung vorschriften beachten!
können gefördert, die Brandbekämpfung schlucken oder Aufnahme über mit R42).
erschwert werden. die Haut in sehr geringer Vorsicht: Kontakt mit dem menschlichen
Menge kann zu Gesundheitsschäden erheb- Körper ist zu vermeiden. Bei Stoffen, die in
F: Leichtentzündlich. lichen Ausmaßes, eventuell mit Todesfolge Verdacht stehen, krebserzeugend, erbgutver-
Einstufung: Flüssigkeiten mit führen. Bei erheblichen Anhaltspunkten für ändernd und reproduktionstoxisch (fort-
einem Flammpunkt unter 21°C, schwere, eventuell irreversible Gesundheits- pflanzungsgefährdend) zu sein, wird auf die-
die aber nicht hochentzündlich schäden durch einmalige, wiederholte oder sen Umstand hingewiesen.
sind. Feste Stoffe und Zubereitungen, die länger andauernde Aufnahme.
durch kurzzeitige Einwirkungen einer Zünd- Vorsicht: Jeglicher Kontakt mit dem
quelle leicht entzündet werden können und menschlichen Körper vermeiden. Bei Un-
danach weiterbrennen oder weiterglimmen. wohlsein sofort Arzt hinzuziehen.
Vorsicht: Von offenen Flammen, Funken und
Wärmequellen fernhalten.

F+: Hochentzündlich.
Einstufung: Flüssigkeiten mit
einem Flammpunkt unter 0°C
und einem Siedepunkt von
höchstens 35 °C.
Gase und Gasgemische, die bei normalem
Druck und gewöhnlicher Temperatur an der
Luft entzündlich sind.
Vorsicht: Von offenen Flammen, Funken und
Wärmequellen fernhalten.

24/25
SICHERHEIT IM LABOR
UNVERTRÄGLICHE CHEMIKALIEN
Die nachstehende Liste enthält eine Zusammenstellung von Chemikalien,
die aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften heftig miteinander reagieren
können. Sie sollten daher getrennt voneinander aufbewahrt werden und
dürfen keinesfalls miteinander in Kontakt kommen. Zweck dieser Liste ist
es, Hinweise zur Verhinderung von Laborunfällen zu geben. Wegen der
Vielzahl gefährlicher Arbeitsstoffe kann sie sich nur auf die wichtigsten
Beispiele beschränken.

Substanz Unverträglich mit


Acetylen Chlor, Brom, Fluor, Kupfer, Silber, Quecksilber Kalium siehe Alkalimetalle
Aktivkohle Calciumhypochlorit (Chlorkalk), Oxidationsmittel Kaliumchlorat siehe Chlorate
Alkalimetalle Wasser, Tetrachlorkohlenstoff und andere Kaliumperchlorat siehe Chlorate
Halogenalkane, Kohlendioxid, Halogene Kaliumpermanganat Glycerin, Ethylenglycol, Benzaldehyd, Schwefelsäure
Aluminiumalkyle Wasser Kohlenwasserstoffe Fluor, Chlor, Brom, Chrom(VI)-oxid,
Ammoniak (Labor- Quecksilber (z.B. in Manometern), Chlor, (Butan, Propan, Natriumperoxid
gas o. Lösungen) Calciumhypochlorit, Iod, Brom, Fluorwasserstoff Benzol etc.)
Ammoniumnitrat Säuren, Metallpulver, brennbare Flüssigkeiten, Kupfer Acetylen, Wasserstoffperoxid
Chlorate, Nitrate, Schwefel, fein verteilte organische Natrium siehe Alkalimetalle
oder brennbare Stoffe Natriumperoxid Methanol, Ethanol, Eisessig,
Anilin Salpetersäure, Wasserstoffperoxid Essigsäureanhydrid, Benzaldehyd,
Brennbare Ammoniumnitrat, Chrom(VI)-oxid, Wasserstoff- Schwefelkohlenstoff, Glycerin, Ethylenglycol,
Flüssigkeiten peroxid, Salpetersäure, Natriumperoxid, Ethylacetat, Methylacetat, Furfurol
Halogene Oxalsäure Silber, Quecksilber
Brom siehe Chlor Perchlorsäure Essigsäureanhydrid, Bismut und -Legierungen,
Chlor Ammoniak, Acetylen, Butadien, Butan, Methan, Alkohole, Papier, Holz
Propan, Wasserstoff, Petroleumbenzin, Benzol, Phosphor Schwefel, sauerstoffhaltige Verbindungen
Metallpulver z.B. Chlorate
Chlorate Ammoniumsalze, Säuren, Metallpulver, Schwefel, fein Quecksilber Acetylen, Ammoniak
verteilte organische oder brennbare Stoffe Salpetersäure Essigsäure, Anilin, Chrom(VI)-oxid, Blausäure,
Chrom(VI)-oxid Essigsäure, Naphthalin, Campher, Glycerin, (konzentriert) Schwefelwasserstoff, brennbare Flüssigkeiten
Petroleumbenzin, Alkohole, brennbare Flüssigkeiten und Gase
Cumolhydroperoxid Säuren, organische und anorganische Schwefelsäure Kaliumchlorat, Kaliumperchlorat,
Cyanide Säuren Kaliumpermanganat
Essigsäure Chrom(VI)-oxid, Salpetersäure, Alkohole, Schwefelwasserstoff Salpetersäure rauchend, oxidierende Gase
Ethylenglycol, Perchlorsäure, Peroxide, Permanganate Silber Acetylen, Oxalsäure, Weinsäure, Ammonium-
Fluor Äußerst aggressiv; getrennt lagern! verbindungen
Fluorwasserstoff Ammoniak (Laborgas oder Lösung) Wasserstoffperoxid Kupfer, Chrom, Eisen, Metalle und
Iod Acetylen, Ammoniak (Laborgas oder Lösung) Metallsalze, Alkohole, Aceton, organische
Substanzen, Anilin, Nitromethan, brennbare
Stoffe (fest oder flüssig)

26/27
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN
HÄRTESKALA NACH MOHS
Härtegrad Mineral Formel
1 Talk Mg3 [(OH)2 / Si4O10 ]
2 Gips CaSO4 · 2H2O
3 Kalkspat CaCO3
4 Flußspat CaF2
5 Apatit Ca5 [(F, CI, OH) / (PO4)3]
6 Feldspat KAISi3O8
7 Quarz SiO2
8 Topas AI2 [F2 / SiO4]
9 Korund AI2O3
10 Diamant C

SPANNUNGSREIHE DER ELEMENTE (SAURE LÖSUNG)


° unter Standardbedingungen [25 °C, 105 Pa (1 bar)] gemessen gegen die
Wasserstoffelektrode als Bezugselektrode

→ Ox +e
Red ← e° (Volt) → Ox +e
Red ← e° (Volt)
→ Li+ + 1e
Li ← – 3,045 → Fe2 + 2e
Fe ← – 0,41
→ Rb+ + 1e → Cd2+ + 2e
CHEMISCHE UND Rb ←
→ Cs+ + 1e
Cs ←
– 2,98
– 2,92
Cd ←
→ Tl+ +1e
Tl ←
– 0,403
– 0,335
→ K+ + 1e → Co2+ + 2e
PHYSIKALISCHE K←
→ Ba2+ + 2e
Ba ←
– 2,92
– 2,90
Co ←
→ Ni2+ + 2e
Ni ←
– 0,277
– 0,25
EIGENSCHAFTEN VON → Sr2+ + 2e
Sr ←
→ Ca2+ + 2e
– 2,89 → Sn2+ 2e
Sn ←
→ Pb2+ + 2e
– 0,136
Ca ← – 2, 866 Pb ← – 0,126
ELEMENTEN UND → Na+ + 1e
Na ← – 2,713 H←→ 2H+ + 2e
2
± 0,000
→ Mg2+ + 2e
Mg ← – 2,36 → Cu2+ + 2e
Cu ← + 0,337
ANORGANISCHEN → Be2+ + 2e
Be ← – 1,85 → Cu+ + 1e
Cu ← + 0,52
→ Al3+ + 3e → Te4+ + 4e
VERBINDUNGEN AI ←
Mn ←→ Mn2+ + 2e
– 1,66
– 1,18
Te ←
→ Ag+ + 1e
Ag ←
+ 0,56
+ 0,799
→ Zn2+ + 2e
Zn ← – 0,763 → Hg2+ + 2e
Hg ← + 0,854
→ Cr3+ + 3e
Cr ← – 0,744 → Pd2+ + 2e
Pd ← + 0,987
→ Co3+ + 3e
Co ← – 0,74 → Pt2+ + 2e
Pt ←  + 1,2
→ Ga3+ + 3e
Ga ← – 0,53 → Au3+ + 3e
Au ← + 1,498

28/29
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN
TABELLE DER ELEMENTE
Atom- Dichte Häufigkeit der Atom- Elektro-
Sym- Ordnungs- Schmelzpunkt Siedepunkt Ionenradien
Elementname masse** 20° Elemente*** radien negativitäts-
bol zahl D °C] [°C] [pm]
4° [%] [pm] werte****

Actinium Ac 89 227,028 10,1 1050 3200 ± 300 – – 118 (III) 1,00


Aluminium Al 13 26,98154 2,70 660,37 2467 8,1 143 51 (III) 1,47
Americium Am 95 (243) 11,7 994 ± 4 2607 – – 107 (III), 92 (IV) ~ 1,2
Antimon Sb 51 121,76 6,68 630,74 1750 0,0001 145 76 (III), 62 (V) 1,82
**** nach Allred-Rochow

Argon Ar 18 39,948 *1,784 –189,2 -185,7 – 191 – –


Arsen As 33 74,9216 5,73 817 (28 bar) 613 (sub.) 0,0005 125 58 (III), 46 (V) 2,20
Astat At 85 (210) – 302 337 – – 62 (VII) 1,96
Barium Ba 56 137,33 3,7 725 1640 0,025 217 134 (II) 0,97
Berkelium Bk 97 (247) – – – – – – ~ 1,2
Beryllium Be 4 9,01218 1,86 1278 ± 5 2970 (5 mm) 0,0006 112 35 (II) 1,47
Bismut Bi 83 208,9804 9,80 271,3 1560 ± 5 0,00002 155 96 (III), 74 (V) 1,67
Blei Pb 82 207,2 11,4 327,5 1740 0,0016 175 215 (–II), 120 (II), 84 (IV) 1,55
Bor B 5 10,81 2,34 2300 2550 (sub.) 0,0003 97 23 (III) 2,01
Brom Br 35 79,904 3,14 –7,2 58,78 0,00016 119 196 (–I), 47 (V), 39 (VII) 2,74
Cadmium Cd 48 112,41 8,64 320,9 765 0,000015 149 97 (II) 1,46
*** Erdkruste

Cäsium Cs 55 132,9054 1,90 28,40 ± 0,01 678,4 0,0007 262 167 (I) 0,86
Calcium Ca 20 40,078 1,55 839 ± 2 1484 3,6 196 99 (II) 1,04
Californium Cf 98 (251) – – – – – – ~ 1,2
Cer Ce 58 140,115 6,8 798 ± 3 3257 0,0046 182 107 (III), 94 (IV) 1,06
Chlor Cl 17 35,4527 *3,214 –100,98 –34,6 0,031 107 181 (–I), 34 (V), 27 (VII) 2,83
Chrom Cr 24 51,996 7,19 1857 ± 20 2672 0,02 125 63 (III), 52 (VI) 1,56
Cobalt Co 27 58, 9332 8,83 1495 2870 0,0023 125 72 (II), 63 (III) 1,70
** langlebigstes Isotop in Klammern

Curium Cm 96 (247) – 1340 ± 40 – – – – ~ 1,2


Dysprosium Dy 66 162,50 8,54 1409 2335 0,00045 – 92 (III) 1,10
Einsteinium Es 99 (254) – – – – – – ~ 1,2
Eisen Fe 26 55,847 7,86 1535 2750 5,0 124 74 (II), 64 (III) 1,64
Erbium Er 68 167,26 9,05 1522 2510 0,00025 – 89 (III) 1,11
Europium Eu 63 151,96 5,26 822 ± 5 1597 0,00011 – 124 (II), 98 (III) 1,01
Fermium Fm 100 (257) – – – – – – ~ 1,2
Fluor F 9 18,9984 *1,70 –219,62 –188,14 0,03 71 133 (–I), 8 (VII) 4,10
Francium Fr 87 (223) – (27) (677) – – 180 (I) 0,86
Gadolinium Gd 64 157,25 7,90 1311 ± 1 3233 0,00064 – 97 (III) 1,11
Gallium Ga 31 69,723 6,0 29,78 2403 0,0015 – 62 (III) 1,82
Germanium Ge 32 72,61 5,36 937,4 2830 0,0007 – 73 (II), 53 (IV) 2,02
Gold Au 79 196,966 19,3 1064,4 2807 0,00000005 144 137 (I), 85 (III) 1,42
Hafnium Hf 72 178,49 13,3 2227 ± 20 4602 0,00045 – 78 (IV) 1,23
Helium He 2 4,00260 *0,178 –272,2 –268,934 0,00000003 145 – –
Holmium Ho 67 164,93 8,80 1470 2720 0,00012 – 91 (III) 1,10
* Gase in [g/l] bei °C und Normaldruck

Indium In 49 114,82 7,31 156,61 2080 0,00001 – 81 (III) 1,49


Iod I 53 126,9045 4,94 113,5 184,35 0,00003 136 220 (–), 62 (V), 50 (VII) 2,21
Iridium Ir 77 192,22 22,6 2410 4130 0,00000001 – 68 (IV) 1,55
Kalium K 19 39,0983 0,86 63,65 774 2,6 231 133 (I) 0,91
Kohlenstoff (Graphit) C 6 12,011 2,25 ~ 3550 4827 0,03 77 16 (IV) 2,50
Krypton Kr 36 83,80 *3,708 –156,6 –152(3) – – – –
Kupfer Cu 29 63,546 8,93 1083,4 ± 0,2 2567 0,007 128 96 (I), 72 (II) 1,75
Lanthan La 57 138,9055 6,1 920 ± 5 3454 0,0018 – 114 (III) 1,08
Lawrencium Lr 103 (260) – – – – – – –
Lithium Li 3 6,941 0,53 180,54 1347 0,0065 152 68 (I) 0,97
Lutetium Lu 71 174,967 9,84 1656 ± 5 3315 0,00008 – 85 (III) 1,14
Magnesium Mg 12 24,305 1,74 648,8 ± 0,5 1090 0,21 160 66 (II) 1,23
Mangan Mn 25 54,93805 7,3 1244 ± 3 1962 0,1 118 80 (II), 66 (III), 60 (IV), 46 (VII) 1,60
30/31
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN
TABELLE DER ELEMENTE
Atom- Dichte Häufigkeit der Atom- Elektro-
Sym- Ordnungs- Schmelzpunkt Siedepunkt Ionenradien
Elementname masse** 20° Elemente*** radien negativitäts-
bol zahl D [°C] [°C] [pm]
4° [%] [pm] werte****

Mendelevium Md 101 (258) – – – ~ 1,2


Molybdän Mo 42 95,94 10,2 2617 4612 0,0015 – 70 (IV), 62 (VI) 1,30
Natrium Na 11 22,98977 0,97 97,81± 0,03 882,9 2,8 186 97 (I) 1,01
Neodym Nd 60 144,24 7,0 1010 3127 0,0024 – 194 (III) 1,07
**** nach Allred-Rochow

Neon Ne 10 20,1797 *0,90 – 248,7 – 246,05 – – – –


Neptunium Np 93 237,0482 19,5 640±1 3902 – – 110 (III), 95 (IV), 71 (VII) 1,22
Nickel Ni 28 58,69 8,90 1453 2732 0,008 124 69 (II) 1,75
Niob Nb 41 92,9064 8,5 2468 ± 10 4742 0,0024 – 74 (IV), 69 (VI) 1,23
Nobelium No 102 (259) – – – – – – –
Osmium Os 76 190,23 22,5 3045 ± 30 5027±100 0,00000001 – 67 (IV), 69 (VI) 1,52
Palladium Pd 46 106,42 12,0 1552 3140 0,0000001 – 80 (II), 65 (IV) 1,35
Phosphor, weiß P 15 30,97376 1,83 44,1 280 1,2 – 44 (III). 35 (V) 2,06
Platin Pt 78 195,08 21,45 1,772 3827 0,00000005 138 80 (II), 65 (IV) 1,44
Plutonium Pu 94 (244) 19,7 641 3232 – – 108 (III), 93 (IV) 1,22
Polonium Po 84 (209) 9,32 254 962 – – – 1,76
*** Erdkruste

Praseodym Pr 59 140,908 6,7 931 ± 4 3212 0,00055 – 106 (III), 92 (IV) 1,07
Promethium Pm 61 (145) – ~ 1080 – – – 106 (III) 1,07
Protactinium Pa 91 231,036 – < 1600 – – – 113 (III), 98 (IV), 89 (V) 1,14
Quecksilber Hg 80 200,59 13,55 – 38,87 356,58 0,00005 150 110 (II) 1,44
Radium Ra 88 226,0254 ~6 700 1140 – – 143 (II) 0,97
Radon Rn 86 (222) *9,96 – 71 – 61,8 – – – –
Rhenium Re 75 186,207 20,9 3180 – 0,00000001 – 72 (IV), 56 (VII) 1,46
** langlebigstes Isotop in Klammern

Rhodium Rh 45 102,905 12,4 1966 ± 3 3727±100 0,00000001 – 68 (III) 1,45


Rubidium Rb 37 85,4678 1,53 38,89 688 0,03 243 147 (I) 0,89
Ruthenium Ru 44 101,07 12,4 2310 3000 0,00000001 – 67 (IV) 1,42
Samarium Sm 62 150,36 7,5 1072 ± 5 1778 0,00065 – 100 (III) 1,07
Sauerstoff O 8 15,9994 *1,429 – 218,4 – 182,962 46,6 65 132 (–II), 10 (VI) 3,50
Scandium Sc 21 44,9559 3,0 1539 2832 0,0005 – 81 (III) 1,20
Schwefel S 16 32,066 2,0 112,8 444,674 0,05 104 174 (–II), 37 (IV), 30 (VI) 2,44
Selen Se 34 78,96 4,8 217 684,9±1,0 0,000009 – 191 (–II), 83 (III), 50 (IV), 42 (VI) 2,48
Silber Ag 47 107,8682 10,5 961,93 2212 0,00001 144 126 (I), 89 (II) 1,42
Silicium Si 14 28,0855 2,4 1410 2355 27,7 117 221 (–IV), 42 (IV) 1,74
Stickstoff N 7 14,0067 *1,251 – 209,86 – 195,8 0,0046 71 16 (III), 13 (V) 3,07
Strontium Sr 38 87,62 2,6 769 1384 0,03 – 112 (II) 0,99
Tantal Ta 73 180,9479 16,7 2996 5425±100 0,00021 – 68 (V) 1,33
Technetium Tc 43 (97) 11,5 2172 4877 – – 56 (VII) 1,36
Tellur Te 52 127,60 6,2 449,5 ± 0,3 989,8±3,8 0,00000002 – 211 (–II), 70 (IV), 56 (VI) 2,01
Terbium Tb 65 158,92534 8,3 1360 ± 4 3041 0,00009 – 93 (III), 89 (IV) 1,10
* Gase in [g/l] bei °C und Normaldruck

Thallium Tl 81 204,3833 11,85 303,5 1457±10 0,00006 – 147 (I), 95 (III) 1,44
Thorium Th 90 232,0381 11,7 1750 ca. 4790 0,0012 – 102 (IV) 1,11
Thulium Tm 69 168,9342 9,33 1545 ± 15 1727 0,00002 – 87 (III) 1,11
Titan Ti 22 47,88 4,51 1660 ± 10 3287 0,45 – 80 (II), 76 (III), 68 (IV) 1,32
Uran U 92 238,029 19,1 1132,3±0,8 3818 0,0004 138 97 (IV), 80 (VI) 1,22
Vanadium V 23 50,9415 6,1 1890 ± 10 3380 0,015 – 88 (II), 74 (III), 63 (IV), 59 (V) 1,45
Wasserstoff H 1 1,00794 *0,0899 – 259,14 – 252,87 0,14 46 154 (–I) 2,20
Wolfram W 74 183,84 19,30 3410 ± 20 5660 0,007 136 70 (IV), 62 (VI) 1,40
Xenon Xe 54 131,29 *5,89 – 111,9 – 107,1±3 – – – –
Ytterbium Yb 70 173,04 6,5 824 ± 5 1193 0,00027 – 86 (III) 1,06
Yttrium Y 39 88,90585 4,5 1523 ± 8 3337 0,0028 – 92 (III) 1,11
Zink Zn 30 65,39 7,2 419,58 907 0,013 133 74 (II) 1,66
Zinn Sn 50 118,71 7,3 231,9681 2270 0,004 140 294 (–IV), 93 (II), 71 (IV) 1,72
Zirkon Zr 40 91,224 6,5 1852 ± 2 4377 0,022 – 79 (IV) 1,22 32/33
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN
SPANNUNGSREIHE EINIGER NICHTMETALLE
(BASISCHE LÖSUNG)

→ Ox + e
Red ← e° (Volt) → Ox + e
Red ← e° (Volt)

→ Te + 2e
Te2– ← – 1,14 → I + 2e
2 I– ← 2
+ 0,54
→ Se + 2e
Se2– ← – 0,92 → Br + 2e
2 Br– ← 2
+ 1,07
→ S + 2e
S2– ← – 0,48 → Cl + 2e
2 CI– ← 2
+ 1,36
→ F + 2e
2 F– ← 2
+ 2,87

KOVALENTE EINFACHBINDUNGSRADIEN
(IN PM)

H* 28 O 66

C 77 S 104
Si 117 Se 117
Ge 122 Te 137
Sn 140 F 64
N 70 CI 99
P 110 Br 114
As 121 I 133
Sb 141
* Aus H-X Bindungslängen ermittelt

34/35
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
ALLGEMEINE MISCHUNGSFORMELN FÜR
FLÜSSIGKEITEN

C (a – c) (a – b)
A=C–B B= C=B
a–b a–c

Hierbei ist:

A = Gewicht der Ausgangsflüssigkeit a = ihr Gehalt in Gew.-%


B = Gewicht der Zusatzflüssigkeit b = ihr Gehalt in Gew.-%
C = Gewicht der fertigen Mischung c = ihr Gehalt in Gew.-%
Für Wasser als Zusatzflüssigkeit gilt b = 0.

Beispiel:

Benötigt werden 10 l einer Akkumulatoren-Schwefelsäure mit der Dichte


20°
D 4° = 1,28. Zur Verfügung steht eine konzentrierte

20°
Schwefelsäure der Dichte D 4° = 1,84 (= 97,5 Gew.-%).

Wieviel Schwefelsäure und wieviel Wasser werden für die Herstellung


von 10 l (= 12,8 kg) Akkumulatoren-Schwefelsäure gebraucht?

Berechnung:

Aus der Tabelle „Schwefelsäure“ auf Seite 54 entnehmen wir:


20°
D 4° = 1,28 entspricht 37,36 Gew.-%.

B = C (a – c) = 12,80 (97,50 – 37,36) = 7,895 kg Zusatzflüssigkeit


a–b 97,50 – 0 (Wasser)

Es müssen also 4,905 kg (= 2,666 l) konzentrierte Schwefelsäure der


20°
LÖSUNGEN - Dichte D 4° = 1,84 in 7,895 kg (= l) Wasser gegeben werden,
20°
um 10 l Akkumulatorensäure der Dichte D 4°= 1,28 zu erhalten.
WÄSSERIGE SYSTEME

36/37
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
UMRECHNUNGSTABELLE HERSTELLUNG VON
FÜR EINHEITEN DER WASSERHÄRTE VERDÜNNTEN LÖSUNGEN
Erdalkali- Erdalkali- Deutscher Engl. Franz. Die angegebene Menge der konzentrierten Lösung bzw. des festen KOH
Ionen Ionen Grad ppm Grad Grad
CaCO3 oder NaOH wird langsam unter Rühren in Wasser gegeben.
mmol/l mval/l °d °e °f

1 mmol/l 1,00 2,00 5,60 100,00 7,02 10,00 Achtung: Dabei kann es zu einer heftigen Wärmeentwicklung
Erdalkaliionen
kommen! Nach dem Abkühlen auf Raumtemperatur wird mit Wasser
1 mval/l 0,50 1,00 2,80 50,00 3,51 5,00
Erdalkaliionen auf 1 Liter aufgefüllt. Da alkalische Lösungen Glas angreifen,

1 Deutscher Grad 0,18 0,357 1,00 17,80 1,25 1,78 werden sie in Polyethylenflaschen aufbewahrt.

1 ppm CaCO 3
0,01 0,020 0,056 1,00 0,0702 0,10 Zur Herstellung konzentrierter Lösungen kann man in guter

1 Englischer Grad 0,14 0,285 0,798 14,30 1,00 1,43 Näherung ein Vielfaches der angegebenen Mengen einsetzen.

1 Franz. Grad 0,10 0,200 0,560 10,00 0,702 1,00

Beispiel:
MISCHUNGSREGEL HNO 6 mol/l aus 6/2 x 140 ml = 420 ml HNO 65%ig.
3 3

Beispiel:
20° Ausgangsmenge für 1 l
Aus einer Schwefelsäure der Dichte D 4°= 1,435 und einer der Herzustellende Lösung
verdünnte Lösung
20°
Dichte D 4° = 1,824 soll eine Schwefelsäure der Dichte Gew. % Dichte mol/l Gew. % ml
20°
D 4° = 1,520 bereitet werden.
1,435 ✣ Essigsäure 12 1,01 2 100 115
1,520
1,824 ✣
Salpetersäure 12 1,07 2 65 140

Salzsäure 7 1,03 2 36 165


Berechnung: Schwefelsäure 9,5 1,06 1 96 56
Aus der Tabelle „Schwefelsäure“ (S. 54) ergibt sich, daß Schwefelsäure
20° Ammoniak 3,5 0,98 1 30 115
der Dichte D 4° = 1,435 = 54,00 Gew.-% H SO , die der Dichte
2 4

20° Kalilauge 10,5 1,09 2 113 g festes KOH (85 %)


D 4° = 1,824 = 92,00 Gew.-% H SO und jene der Dichte
2 4

20°
D 4° = 1,520 = 62,00 Gew.-% H SO enthält. 2 4
Natronlauge 7,5 1,08 2 80 g festes NaOH (100 %)
Man bildet jetzt das Mischungskreuz:
54 30
✣62


92 ✣ 8
d.h. es müssen 30 Gewichtsteile 54,00 %iger Schwefelsäure mit
8 Gewichtsteilen 92,00 %iger Schwefelsäure vermischt werden, um
eine Schwefelsäure mit 62,00 Gew.-% H2SO4, entsprechend D20°

= 1,520, zu erhalten.
38/39
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEIT ANORGANISCHER VERBINDUNGEN IN ABHÄNGIGKEIT VON
IN WASSER DER TEMPERATUR
% Gehalt Dichte
Löslichkeit in g/100 g H O bei °C
2
der ges. der ges.
Art.-Nr. Bezeichnung Formel Lsg. bei Lsg. bei
0 20 40 60 80 100 20 °C 20 °C

1.01031 Aluminiumammoniumsulfat-Dodecahydrat AINH (SO ) · 12 H O 4 4 2 2


2,6 6,6 12,4 21,1 35,2 109,2 6,2 1,0459
(95 °C) (15,5 °C)
1.01084 Aluminiumchlorid-Hexahydrat AICI · 6H O 3 2
44,9 45,6 46,3 47,7 47,7 – 31,3 –
1.01047 Aluminiumkaliumsulfat-Dodecahydrat AIK(SO ) · 12H O 4 2 2
2,96 6,01 13,6 33,3 72,0 109,0 5,67 1,053
(90 °C)
1.01063 Aluminiumnitrat-Nonahydrat AI(NO ) · 9H O 3 3 2
61,0 75,4 89,0 108,0 – – 43,0 –
1.01102 Aluminiumsulfat-Octadecahydrat AI (SO ) · 18H O
2 4 3 2
31,2 36,4 45,6 58,0 73,0 89,0 26,7 1,308
1.01125 Ammoniumbromid NH Br 4
60,6 75,5 91,1 107,8 126,7 145,6 43,9 –
1.01145 Ammoniumchlorid NH CI 4
29,7 37,6 46,0 55,3 65,6 77,3 27,3 1,075
1.01126 Ammoniumdihydrogenphosphat NH H PO 4 2 4
22,7 36,8 56,7 82,9 120,7 174,0 26,9 –
1.03792 Ammoniumeisen(II)-sulfat-Hexahydrat (NH ) Fe(SO ) · 6H O
4 2 4 2 2
17,8 26,9 38,5 53,4 72,0 – 21.2 1,18
1.01131 Ammoniumhydrogencarbonat NH HCO 4 3
11,9 21,2 36,6 59,2 109,2 355,0 17,5 1,07
1.01207 di-Ammoniumhydrogenphosphat (NH ) HPO 4 2 4
57,5 68,6 81,8 97,6 (115,5) – 40,70 1,3436
(14,5°C)
1.01173 Ammoniumiodid NH I 4
154,2 172,3 190,5 208,9 228,8 250,3 63,3 –
1.01226 Ammoniummonovanadat NH VO 4 3
– 4,8 13,2 – – – – –
1.01188 Ammoniumnitrat NH NO 4 3
118,5 187,7 283,0 415,0 610,0 1000,0 65,0 1,308
1.01217 Ammoniumsulfat (NH ) SO 4 2 4
70,4 75,4 81,2 87,4 94,1 102,0 43,0 1,247
1.01213 Ammoniumthiocyanat NH SCN 4
115,0 163,0 235,0 347,0 – – 62,0 –
1.07838 Antimon(III)-chlorid SbCI 3
601,6 931,5 1368,0 4531,0 – – 90,3 –
1.01704 Bariumacetat Ba(CH COO) 3 2
58,0 72,0 79,0 74,0 74,0 74,0 – –
1.01719 Bariumchlorid-Dihydrat BaCI · 2H O 2 2
30,7 35,7 40,8 46,4 52,5 58,7 26,3 1,28
1.01737 Bariumhydroxid-Octahydrat Ba(OH) · 8H O 2 2
1,5 3,5 8,2 21,0 – – 3,4 1,04
1.12047 Bariumiodid-Hydrat BaI · xH O
2 2
170,0 203,0 232,0 247,0 261,0 272,0 – –
1.01729 Bariumnitrat Ba(NO ) 3 2
5,0 9,1 14,4 20,3 27,2 34,2 8,3 1,069
8.18211 Bleibromid PbBr 2
0,45 0,85 1,5 2,4 3,3 4,7 0,843 –
8.07383 Bleichlorid PbCI 2
0,67 0,99 1,45 1,98 2,6 3,3 0,98 1,007
1.07398 Bleinitrat Pb(NO ) 3 2
36,4 52,2 69,4 88,0 107,5 127,3 34,3 1,40
1.00163 di-Bortrioxid BO
2 3
1,1 2,2 4,0 6,2 9,5 15,7 2,15 –
1.00165 Borsäure H BO
3 3
2,7 5,04 8,7 14,8 23,6 39,7 4,8 1,015
1.02011 Cadmiumchlorid-Monohydrat CdCI · H O 2 2
– – 135,3 136,9 140,4 147,0 – –
1.02012 Cadmiumiodid CdI 2
80,0 86,0 – – – 128,0 – –
1.02019 Cadmiumnitrat-Tetrahydrat Cd(NO ) · 4H O 3 2 2
– 153,0 199,0 – – – 60,5 –
1.02027 Cadmiumsulfat · Hydrat 3CdSO · 8H O 4 2
75,5 76,7 79,3 82,0 84,6 – 43,4 1,616
1.02038 Cäsiumchlorid CsCI 161,0 187,0 208,0 230,0 250,0 271,0 – –
1.02856 Cäsiumnitrat CsNO 3
9,3 23,0 47,2 83,8 134,0 197,0 – –
1.02862 Cäsiumsulfat Cs SO2 4
167,0 179,0 190,0 200,0 210,0 220,0 – –
1.09325 Calciumacetat Ca(CH COO) 3 2
37,4 34,7 33,2 32,7 33,5 29,7 – –
1.02072 Calciumchlorid-Hexahydrat CaCI · 6H O 2 2
60,3 74,5 – – – – 42,7 1,43
1.02382 Calciumchlorid-Dihydrat CaCI · 2H O 2 2
– – 128,1 136,8 147,0 159,0 – –
1.02121 Calciumnitrat-Tetrahydrat Ca(NO ) · 4H O 3 2 2
101,0 129,4 196,0 – – – 56,4 –
1.02161 Calciumsulfat-Dihydrat CaSO · 2H O 4 2
0,18 0,20 0,21 0,20 0,19 0,16 0,20 1,001
1.00229 Chrom(VI)-oxid CrO 3
163,0 166,7 171,0 176,0 189,0 199,0 62,50 1,7100
(16,5°C)
1.02539 Cobaltchlorid-Hexahydrat CoCl · 6H O 2 2
– 62,35 68,6 78,3 – – 38,4 1,49
8.02540 Cobaltchlorid CoCI 2
74,5 91,9 – – – – 47,9 1,52
1.02536 Cobaltnitrat-Hexahydrat Co(NO ) · 6H O 3 2 2
– – – – 525,1 537,0 – –
1.02556 Cobaltsulfat-Heptahydrat CoSO · 7H O 4 2
41,9 53,6 69,5 – – – 34,9 –

40/41
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEIT ANORGANISCHER VERBINDUNGEN IN ABHÄNGIGKEIT VON
IN WASSER DER TEMPERATUR
% Gehalt Dichte
Löslichkeit in g/100 g H O bei °C
2
der ges. der ges.
Art.-Nr. Bezeichnung Formel Lsg. bei Lsg. bei
0 20 40 60 80 100 20 °C 20 °C

1.03861 Eisen(II)-chlorid-Tetrahydrat FeCl · 4H O 2 2


– – – (90,5) 100,0 107,5 – –
1.03943 Eisen(III)-chlorid-Hexahydrat FeCl · 6H O 3 2
83,5 100,0 126,0 169,5 – – 50,0 –
(56 °C)
8.093945 Eisen(III)-chlorid FeCl 3
25,5 36,3 49,9 – – – 26,6 –

1.03965 Eisen(II)-sulfat-Heptahydrat FeSO · 7H O 4 2


15,6 26,6 40,3 47,6 – – 21,0 1,225
1.03967 Eisen(II)-sulfat-Monohydrat FeSO · H O 4 2
– – – – 43,8 (31,6) – –
1.00357 Iodsäure HIO 3
249,5 269,0 295,0 331,9 378,1 443,6 72,9 –
1.04820 Kaliumacetat KCH COO 3
217,0 256,0 323,0 350,0 – 380,0 – –
1.04912 Kaliumbromat KBrO 3
3,1 6,8 13,1 22,0 33,9 49,7 6,4 1,048
1.04905 Kaliumbromid KBr 54,0 65,8 76,1 85,9 95,3 104,9 39,7 1,370
1.04928 Kaliumcarbonat K CO
2 3
106,0 110,0 117,0 127,0 140,0 156,0 – –
1.04944 Kaliumchlorat KClO 3
3,3 7,3 14,5 25,9 39,7 56,2 6,8 1,042
1.04936 Kaliumchlorid KCl 28,2 34,2 40,3 45,6 51,0 56,2 25,5 1,174
1.04952 Kaliumchromat K CrO
2 4
59,0 63,7 67,0 70,9 75,1 79,2 38,9 1,378
1.04967 Kaliumcyanid KCN (63,0) 71,6 – 81,0 (95,0) 122,0 41,73 –
(25 °C) (50 °C) (75 °C) (103,3°C) (25°C)
1.04864 Kaliumdichromat K Cr O
2 2 7
4,7 12,5 26,3 45,6 73,0 103,0 11,1 1,077
1.04873 Kaliumdihydrogenphosphat KH PO 2 4
14,3 22,7 33,9 48,6 68,0 – 18,5 –
1.05057 Kaliumdisulfit KSO
2 2 5
27,5 44,9 63,9 85,0 108,0 133,0 30,99 –
1.12474 Kaliumhexachloroplatinat (IV) K [Pt(Cl) ]
2 6
0,74 1,1 1,7 2,6 3,8 5,2 – –
1.04984 Kaliumhexacyano-ferrat(II)-Trihydrat K [Fe(CN) ] · 3H O
4 6 2
15,0 28,9 42,7 56,0 68,9 (82,7) 22,4 1,16
1.04973 Kaliumhexacyano-ferrat(III) K [Fe(CN) ]
3 6
29,9 46,0 59,5 70,9 81,8 91,6 31,5 1,18
1.04854 Kaliumhydrogencarbonat KHCO 3
22,6 33,3 45,3 60,0 – – 24,98 1,18
1.05099 di-Kaliumhydrogenphosphat-Trihydrat K HPO · 3H O
2 4 2
– 159,0 212,5 – – – 61,4 –
1.05104 di-Kaliumhydrogenphosphat K HPO
2 4
– – – 266,0 – – – –
1.04885 Kaliumhydrogensulfat KHSO 4
36,3 51,4 67,3 – – 121,6 33,95 –
1.04892 Kaliumhydrogentartrat KHC H O 4 4 6
0,32 0,5 1,3 2,5 4,6 6,9 – –
1.05002 Kaliumhydroxid-Monohydrat KOH · H O 2
– – 136,4 147,0 160,0 178,0 – –
1.05051 Kaliumiodat KlO 3
4,7 8,1 12,9 18,5 24,8 32,3 7,5 1,064
1.05043 Kaliumiodid Kl 127,8 144,5 161,0 176,2 191,5 208,0 59,1 1,71
1.05063 Kaliumnitrat KNO 3
13,3 31,7 63,9 109,9 169,0 245,2 24,1 1,16
1.05073 di-Kaliumoxalat-Monohydrat KCO · HO
2 2 4 2
– 35,9 – – – – 26,4 –
1.05076 Kaliumperchlorat KClO 4
0,76 1,7 3,6 7,2 13,4 22,2 1,7 1,008
1.05079 Kaliumperiodat KlO 4
0,17 0,4 0,9 2,2 4,4 7,9 0,418 –
1.05082 Kaliumpermanganat KMnO 4
2,8 6,4 12,6 22,4 – – 6,0 1,04
1.05091 Kaliumperoxodisulfat KSO
2 2 8
0,18 0,5 1,1 – – – 0,468 –
1.05153 Kaliumsulfat K SO
2 4
7,3 11,1 14,8 18,2 21,3 24,1 10,0 1,0807
1.05125 Kaliumthiocyanat KSCN 177,0 218,0 – – – – 68,55 1,42
1.02739 Kupfer(I)-chlorid CuCl – 1,5 – – – – 1,497
(25 °C) (25°C)
1.02733 Kupfer(II)-chlorid-Dihydrat CuCl · 2H O 2 2
70,65 77,0 83,8 91,2 99,2 107,9 43,5 1,55
1.02753 Kupfer(II)-nitrat-Trihydrat Cu(NO ) · 3H O 3 2 2
– – 160,0 179,0 208,0 (257,0) – –
1.02790 Kupfer(II)-sulfat-Pentahydrat CuSO · 5H O 4 2
14,8 20,8 29,0 39,1 53,6 73,6 17,2 1,1965
1.02791 Kupfersulfat CuSO 4
25,5 36,2 48,0 60,0 70,0 83,0 – –
1.05669 Lithiumbromid LiBr 143,0 177,0 205,0 224,0 245,0 266,0 – –
1.05680 Lithiumcarbonat Li CO2 3
– 1,3 – – – – 1,31 –
1.05677 Lithiumchlorid-Monohydrat LiCl · H O 2
– 82,8 90,4 100,0 113,0 (127,5) 45,3 1,29
1.11652 Lithiumhydroxid-Monohydrat LiOH · H O 2
12,0 12,4 – 13,4 14,9 17,9 11,0 –
(50 °C) (75 °C)
42/43
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEIT ANORGANISCHER VERBINDUNGEN IN ABHÄNGIGKEIT VON
IN WASSER DER TEMPERATUR
% Gehalt Dichte
Löslichkeit in g/100 g H O bei °C
2
der ges. der ges.
Art.-Nr. Bezeichnung Formel Lsg. bei Lsg. bei
0 20 40 60 80 100 20 °C 20 °C

8.18287 Lithiumiodid Lil 151,0 165,0 180,0 – – 480,0 – –


1.12230 Lithiumnitrat LiNO 3
48,0 76,0 – – – 227,0 – –
1.05694 Lithiumsulfat-Monohydrat LiSO · H O4 2
36,2 34,8 33,5 32,3 31,5 31,0 25,6 1,23
1.05833 Magnesiumchlorid-Hexahydrat MgCl · 6H O 2 2
52,8 54,6 57,5 60,7 65,9 72,7 35,3 1,331
1.05853 Magnesiumnitrat-Hexahydrat Mg(NO ) · 6H O 3 2 2
63,9 70,1 81,8 93,7 – – 41,2 1,388
(25 °C)
1.05886 Magnesiumsulfat-Heptahydrat MgSO · 7H O 4 2
– 35,6 45,4 – – – 26,25 1,31

1.05927 Mangan(II)-chlorid-Tetrahydrat MnCl · 4H O 2 2


63,6 73,6 88,7 (106,0) – – 42,4 1,499
(58,1°C)
1.05934 Mangan(II)-chlorid-Dihydrat MnCl · 2H O 2 2
– – – – 110,5 115,0 – –
1.05963 Mangan(II)-sulfat-Monohydrat MnSO · H O 4 2
– – 60,0 58,6 45,5 35,5 – –
1.06267 Natriumacetat-Trihydrat NaCH COO · 3H O 3 2
36,3 46,4 65,4 138,0 – – 31,7 1,17
(58°C)
1.06363 Natriumbromid NaBr – – – 118,0 118,3 121,2 – –
1.06391 Natriumcarbonat-Decahydrat Na CO · 10H O
2 3 2
6,86 21,7 – – – – 17,8 1,1941
1.06386 Natriumcarbonat-Monohydrat Na CO · H O
2 3 2
– – 48,9 46,2 44,5 44,5 – –
1.06392 Natriumcarbonat Na CO
2 3
7,1 21,4 48,5 46,5 45,8 45,5 – –
1.06423 Natriumchlorat NaClO 3
80,5 98,8 115,2 (138,0) (167,0) 204,0 49,7 –
1.06404 Natriumchlorid NaCl – 35,9 36,4 37,1 38,1 39,2 26,4 1,201
1.06425 Natriumchromat-Tetrahydrat Na CrO · 4H O
2 4 2
– – 95,3 115,1 – – – –
1.06427 Natriumchromat Na CrO
2 4
– – – – 124,0 125,9 – –
1.06336 Natriumdichromat-Dihydrat Na Cr O · 2H O
2 2 ´7 2
163,2 180,2 220,5 283,0 385,0 – 64,3 –
1.06345 Natriumdihydrogen-phosphat-Dihydrat NaH PO · 2H O
2 4 2
57,7 85,2 138,2 – – – 46,0 –
1.06370 Natriumdihydrogen-phosphat NaH PO2 4
– – – 179,3 207,3 284,4 – –
1.06591 tetra-Natriumdiphosphat-Decahydrat Na P O · 10H O
4 2 7 2
2,7 5,5 12,5 21,9 30,0 40,3 5,2 1,05
1.06528 Natriumdisulfit Na S O
2 2 5
– 65,3 71,1 79,9 88,7 (100,0) 39,5 –
1.06449 Natriumfluorid NaF (3,6) 4,1 – – – – 3,94 1,04
1.06329 Natriumhydrogencarbonat NaHCO 3
6,89 9,6 12,7 16,0 19,7 23,6 8,76 1,08
1.06579 di-Natriumhydrogenphosphat-Dodecahydrat Na HPO · 12H O
2 4 2
1,63 7,7 – – – – 7,2 1,08
1.06574 di-Natriumhydrogenphosphat-Heptahydrat Na HPO · 7H O
2 4 2
– – 55,0 – – – – –
1.06580 di-Natriumhydrogenphosphat-Dihydrat Na HPO · 2H O
2 4 2
– – – 83,0 92,4 – – –
1.06586 di-Natriumhydrogenphosphat Na HPO
2 4
– – – – – 104,1 – –
1.06466 Natriumhydroxid-Monohydrat NaOH · H O 2
– 109,2 126,0 178,0 – – 52,2 1,55
1.06498 Natriumhydroxid NaOH – – – – 313,7 341,0 – –
1.06525 Natriumiodat NalO 3
2,5 9,1 – 23,0 27,0 32,8 – –
1.06523 Natriumiodid Nal – – – – 295,0 303,0 – –
1.06537 Natriumnitrat NaNO 3
70,7 88,3 104,9 124,7 148,0 176,0 46,8 1,38
1.06549 Natriumnitrit NaNO 2
73,0 84,5 95,7 112,3 135,5 163,0 45,8 1,33
1.06564 Natriumperchlorat-Monohydrat NaClO · H O 4 2
167,0 181,0 243,0 – – – 64,4 1,757
1.06578 tri-Natriumphosphat-Dodecahydrat Na PO · 12H O
3 4 2
1,5 12,1 31,0 55,0 81,0 108,0 10,8 1,106
1.06648 Natriumsulfat-Decahydrat Na SO · 10H O
2 4 2
4,56 19,2 – – – – 16,1 1,150
1.06649 Natriumsulfat Na SO
2 4
– – 48,1 45,3 43,1 42,3 – –
1.06638 Natriumsulfid-Nonahydrat Na S · 9H O
2 2
12,4 18,8 29,0 – – – 15,8 1,18
1.06657 Natriumsulfit Na SO
2 3
– – 37,0 33,2 29,0 26,6 – –
1.06310 di-Natriumtetraborat Na B O
2 4 7
1,2 2,7 6,0 20,3 31,5 52,5 – –
1.06516 Natriumthiosulfat-Pentahydrat Na S O · 5H O
2 2 3 2
52,5 70,1 102,6 – – – 41,2 1,39
1.06717 Nickelchlorid-Hexahydrat NiCl · 6H O
2 2
51,7 55,3 – – – – 35,6 1,46

44/45
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEIT ANORGANISCHER VERBINDUNGEN IN ABHÄNGIGKEIT VON
IN WASSER DER TEMPERATUR
% Gehalt Dichte
Löslichkeit in g/100 g H O bei °C
2
der ges. der ges.
Art.-Nr. Bezeichnung Formel Lsg. bei Lsg. bei
0 20 40 60 80 100 20 °C 20 °C

1.06721 Nickelnitrat-Hexahydrat Ni(NO ) · 6H O 3 2 2


79,2 94,1 118,8 – – – 48,5 –
1.06727 Nickelsulfat-Hexahydrat Ni SO · 6H O
2 4 2
– – – 57,0 – – – –
1.04421 Quecksilber(II)-bromid HgBr 2
– 0,62 (0,96) 1,7 2,8 4,9 0,62 –
(25 °C) (25 °C)
1.04419 Quecksilber(II)-chlorid HgCl 2
4,29 6,6 9,6 13,9 24,2 54,1 6,2 1,052
1.07626 Rubidiumbromid RbBr 89,0 110,0 – 150,0 175,0 190,0 – –
1.07615 Rubidiumchlorid RbCl 70,6 83,6 – – – 128,0 – –
1.07623 Rubidiumsulfat Rb SO 2 4
34,2 45,0 55,2 – – 79,5 – –
1.01512 Silbernitrat AgNO 3
115,0 219,2 334,8 471,0 652,0 1024,0 68,6 2,18
1.01509 Silbersulfat Ag SO 2 4
0,57 0,79 0,98 1,15 1,3 1,5 0,75 –
1.07855 Strontiumbromid-Hexahydrat SrBr · 6H O 2 2
87,9 98,0 113,0 135,0 175,0 222,5 49,5 –
1.07865 Strontiumchlorid-Hexahydrat SrCl · 6H O 2 2
44,1 53,9 66,6 85,2 – – 35,0 1,39

1.07876 Strontiumhydroxid-Octahydrat Sr(OH) · 8H O 2 2


0,35 0,7 1,5 3,1 7,0 24,2 0,69 –
1.07872 Strontiumnitrat Sr(NO ) 3 2
– – 91,2 94,2 97,2 101,2 – –
1.12366 Thallium(I)-carbonat Tl CO
2 3
– 3,9 – – – – 3,77 –
1.08145 Thallium(I)-chlorid TlCl 0,17 0,3 0,6 1,0 1,6 2,4 0,329 –
1.08144 Thallium(I)-nitrat TlNO 3
3,81 9,5 20,9 46,2 111,0 413,0 8,7 –
1.08476 Uranylnitrat-Hexahydrat UO (NO ) · 6H O
2 3 2 2
98,0 125,8 163,0 – – – 55,71 –
8.18631 Zinkbromid ZnBr 2
390,0 440,0 – 620,0 640,0 670,0 – –
1.08816 Zinkchlorid ZnCl 2
– – 453,0 488,0 541,0 – – –
1.08836 Zinknitrat-Hexahydrat Zn(NO ) · 6H O 3 2 2
92,7 118,3 – – – – 54,2 1,67
1.08833 Zinknitrat-Tetrahydrat Zn(NO ) · 4H O 3 2 2
– – 211,5 – – – – –
1.08883 Zinksulfat-Heptahydrat ZnSO · 7H O 4 2
41,6 53,8 – – – – 35,0 1,47
1.08882 Zinksulfat-Monohydrat ZnSO · H O 4 2
– – – 76,5 66,7 60,5 – –
8.18150 Zinn(II)-chlorid SnCl 2
83,9 269,8 – – – – 72,96 2,07
(15°C) (15°C)

46/47
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEITSPRODUKTE SCHWERLÖSLICHER LÖSLICHKEITSPRODUKTE SCHWERLÖSLICHER
ANORGANISCHER VERBINDUNGEN ANORGANISCHER VERBINDUNGEN
Löslichkeitsprodukt Löslichkeitsprodukt
Substanz Formel bei gegebener Substanz Formel bei gegebener
Temperatur [mol/l.] Temperatur [mol/l.]
–13 –9
Aluminiumhydroxid Al(OH)3 4,00 x 10–15 (15°) Calciumoxalat CaC2O4 · H2O 1,78 x 10–9 (18°)
1,50 x 10–15 (18°) 2,57 x 10–25 (25°)
3,70 x 10 (25°) Calciumphosphat Ca3(PO4)2 1,00 x 10 (25°)
–5
–29
Arsen(III)-sulfid As2S3 4,00 x 10 (18°) Calciumsulfat CaSO4 6,10 x 10 –5 (10°)
–9 2,45 x 10 (25°)
Bariumcarbonat BaCO3 7,00 x 10–9 (16°) –7

8,10 x 10 (25°) Calciumtartrat CaC4H4O6 · 2H2O 7,70 x 10 (25°)


–12

Bariumchromat BaCrO4 1,60 x 10–10


–10
(18°) Cobalt(II)-carbonat CoCO3 1,00 x 10 (25°)
–27
2,40 x 10 (28°) Cobalt(II)-sulfid CoS 1,90 x 10 (20°)
–6 –11
Bariumfluorid BaF4 1,60 x 10–6 (10°) Eisen(II)-carbonat FeCO3 2,50 x 10 (20°)
1,70 x 10 (18°) Eisen(II)-hydroxid Fe(OH)2 1,64 x 10
–14
(18°)
–7
Bariumoxalat BaC2O4 · 2H2O 1,20 x 10 (18°) Eisen(III)-hydroxid Fe(OH)3 1,10 x 10
–36
(18°)
–11
Bariumsulfat BaSO4 8,70 x 10 –10 (18°) Kaliumhexachloroplatinat (IV) K2PtCl6 1,10 x 10
–5
(18°)
1,08 x 10–10 (25°) –4

1,98 x 10 (50°) Kaliumhydrogentartrat KHC4H4O6 3,80 x 10 (18°)


–2

Berylliumhydroxid Be(OH)2 2,70 x 10


–19
(25°) Kaliumperchlorat KCIO4 1,07 x 10 (25°)
–8

Bismuthydroxid Bi(OH)3 4,30 x 10


–31
(18°) Kupfer(I)-bromid CuBr 4,15 x 10 (18–20°)
–10
–31 Kupfer(II)-carbonat CuCO3 1,37 x 10 (25°)
Bismutoxidchlorid BiOCl 1,60 x 10 (25°) –6
–72 Kupfer(I)-chlorid CuCI 1,02 x 10 (18–20°)
Bismutsulfid Bi2S3 1,60 x 10 (18°) –20
–5 Kupfer(II)-hydroxid Cu(OH)2 5,60 x 10 (25°)
Bleibromid PbBr2 3,90 x 10 (25°) –12
–14 Kupfer(I)-iodid Cul 5,06 x 10 (18–20°)
Bleicarbonat PbCO3 3,30 x 10–5 (18°) –47
Bleichlorid PbCl2 2,12 x 10 (25°) Kupfer(I)-sulfid Cu2S 2,00 x 10 (18°)
–45
–14
Bleichromat PbCrO4 1,77 x 10 (25°) Kupfer(II)-sulfid CuS 8,00 x 10 (18°)
–11
–8
Bleifluorid PbF2 2,70 x 10 –8 (9°) Kupfer(I)-thiocyanat CuSCN 1,60 x 10 (18°)
–20
3,20 x 10 (18°) Lanthanhydroxid La(OH)3 ~ 10 (25°)
–14 –3
Bleiiodat Pb(IO3)2 5,30 x 10–13 (9,2°) Lithiumcarbonat Li2CO3 1,70 x 10 (25°)
1,20 x 10–13 (18°) –13
Magnesiumammoniumphosphat MgNH4PO4 2,50 x 10 (25°)
2,60 x 10 (25,8°) –5
–9 Magnesiumcarbonat MgCO3 2,60 x 10 (12°)
Bleiiodid Pbl2 7,50 x 10–9 (15°) –9
1,40 x 10 (25°) Magnesiumfluorid MgF2 7,10 x 10 (18°)
–11
–11
Bleioxalat PbC2O4 2,74 x 10 (18°) Magnesiumhydroxid Mg(OH)2 1,20 x 10 (18°)
–10
–8
Bleisulfat PbSO4 1,06 x 10 (18°) Mangancarbonat MnCO3 8,80 x 10 (18°)
–16

Bleisulfid PbS 3,40 x 10


–28
(18°) Mangansulfid MnS 7,00 x 10 (18°)
–7

Cadmiumcarbonat CdCO3 2,50 x 10


–14
(25°) Nickel(II)-carbonat NiCO3 1,35 x 10 (25°)
–14
–8 Nickel(II)-hydroxid Ni(OH)2 1,60 x 10 (25°)
Cadmiumoxalat CdC2O4 · 3H2O 1,53 x 10 (18°) –26
–29 Nickel(II)-sulfid NiS 1,00 x 10 (20°)
Cadmiumsulfid CdS 3,60 x 10 (18°) –21
–9 Quecksilber(I)-bromid Hg2Br2 1,30 x 10 (25°)
Calciumcarbonat CaCO3 4,80 x 10 (25°) –18
–11 Quecksilber(I)-chlorid Hg2Cl2 2,00 x 10 (25°)
Calciumfluorid CaF2 3,40 x 10–11 (18°) –9
3,95 x 10 (26°) Quecksilber(I)-chromat Hg2CrO4 2,00 x 10 (25°)
–40
–6
Calciumhydroxid Ca(OH)2 5,47 x 10 (18°) Quecksilber(I)-cyanid Hg2(CN)2 5,00 x 10 (25°)
48/49
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
LÖSLICHKEITSPRODUKTE SCHWERLÖSLICHER PROBENVORBEREITUNG
ANORGANISCHER VERBINDUNGEN
Löslichkeitsprodukt Je komplexer die Matrix, desto wichtiger die Probenvorbereitung!
Substanz Formel bei gegebener Je besser die Probenvorbereitung, desto einfacher die nachfolgende
Temperatur [mol/l.]
chromatographische Trennung!
–28
Quecksilber(I)-iodid Hg I 2 2
1,20 x 10 (25°)
–29
Quecksilber(II)-iodid HgI 2
3,20 x 10 (25°) Zwei Aussagen mit Konsequenz: Probenvorbereitung ist ein Muß!
–23
Quecksilber(I)-oxid Hg O 2
1,60 x 10 (25°)
Quecksilber(II)-oxid HgO 1,70 x 10
–26
(25°) Merck bietet Leistung:
–47
Quecksilber(I)-sulfid Hg S 2
1,00 x 10 (18°)
–54 • Aufschluß-Systeme und hochreine Aufschluß-Medien, wenn das
Quecksilber(II)-sulfid HgS 3,00 x 10 (18°)
–19 „Auflösen“ einmal etwas schwieriger ist oder wenn Sie DIN-konform
Silberarsenat Ag AsO 1,00 x 10 (25°)
3 4

–13 arbeiten müssen


Silberbromid AgBr 4,10 x 10–13 (18°)
7,70 x 10 (25°)
–10 • Ein Riesen-Sortiment von verschiedenen Reagenzien und
Silberchlorid AgCl 0,21 x 10 –10 (4,7°)
0,37 x 10–10 (9,7°) Lösungsmitteln, damit Sie besser ausfällen, verteilen oder extrahieren
1,56 x 10–10 (25°) können
13,2 x 10 –10 (50°)
215 x 10 (100°)
–12
• Das Extrelut®-Sortiment – ein poröses Kieselgur – bzw. entsprechende
Silberchromat Ag2CrO 1,20 x 10–12 (14,8°)
4
Fertigsäulen, womit Sie nicht nur schnellere, sondern auch bessere
9,00 x 10 (25°)
–16 Ergebnisse erzielen als bei der konventionellen Flüssig-Flüssig-
Silberiodid Agl 0,32 x 10–16 (13°)
1,50 x 10 (25°) Extraktion von wässrigen Matrices im Scheidetrichter
–49
Silbersulfid Ag S 1,60 x 10 (18°)
• Extraktionssäulen aus dem LiChroLut®-Programm, mit denen Sie
2

–12
Silberthiocyanat AgSCN 0,49 x 10–12 (18°)
1,16 x 10 (25°) bequem, schnell und effizient extrahieren, anreichern oder selektiv
Strontiumcarbonat SrCO 1,60 x 10
–9
(25°)
eluieren können
3

–9
Strontiumfluorid SrF 2,80 x 10 (18°)
2

–8 • Das LiChroCART®-Vorsäulenprogramm, eine einmalige Alternative für


Strontiumoxalat SrC O 5,60 x 10 (18°)
2 4

–7 die on-line-Probenvorbereitung in der HPLC


Strontiumsulfat SrSO 4
2,80 x 10–7 (2,9°)
3,80 x 10 (17,4°)
–6 • Anorganische Membranfilter, damit keine Partikel Ihre HPLC-Säule
Thallium(I)-bromid TlBr 3,90 x 10 (25°)
–4 verstopfen können
Thallium(I)-chlorid TlCl 1,90 x 10 (25°)
–8
Thallium(I)-iodid Tll 5,80 x 10 (25°) • Derivatisierungssubstanzen für die Gaschromatographie, also für die
–53
Thallium(III)-hydroxid Tl(OH) 3
1,40 x 10 (25°) Proben, die sowieso flüchtig sind
–23
Thallium(II)-sulfid Tl S
2
9,00 x 10 (25°)
–4
Thallium(I)-thiocyanat TlSCN 2,30 x 10 (25°) Probenvorbereitung mit Merck – damit es verläßlich funktioniert.
–11
Zinkcarbonat ZnCO 3
6,00 x 10 (25°)
–17
Zinkhydroxid Zn(OH) 2
1,00 x 10 (25°)
–26
Zinksulfid, alpha-Mod. ZnS 6,90 x 10 (20°)
–24
Zinksulfid, beta-Mod. ZnS 1,10 x 10 (25°)

50/51
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
SCHWEFELSÄURE SCHWEFELSÄURE
H2SO4, M = 98,08 g/mol H2SO4, M = 98,08 g/mol
Dichte H2SO4 Gehalt Dichte H2SO4 Gehalt Dichte H2SO4 Gehalt Dichte Dichte H2SO4 Gehalt
d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l

1,000 0,2609 0,0266 1,245 33,22 4,216 1,490 59,24 9,000 1,735 80,70 14,28
1,005 0,9855 0,101 1,250 33,82 4,310 1,495 59,70 9,100 1,740 81,16 14,40
1,010 1,731 0,1783 1,255 34,42 4,404 1,500 60,17 9,202 1,745 81,62 14,52
1,015 2,485 0,2595 1,260 35,01 4,498 1,505 60,62 9,303 1,750 82,09 14,65
1,020 3,242 0,3372 1,265 35,60 4,592 1,510 61,08 9,404 1,755 82,57 14,78
1,025 4,000 0,4180 1,270 36,19 4,686 1,515 61,54 9,506 1,760 83,06 14,90
1,030 4,746 0,4983 1,275 36,78 4,781 1,520 62,00 9,608 1,765 83,57 15,04
1,035 5,493 0,5796 1,280 37,36 4,876 1,525 62,45 9,711 1,770 84,08 15,17
1,040 6,237 0,6613 1,285 37,95 4,972 1,530 62,91 9,8136 1,775 84,61 15,31
1,045 6,956 0,7411 1,290 38,53 5,068 1,535 63,36 9,916 1,780 85,16 15,46
1,050 7,704 0,8250 1,295 39,10 5,163 1,540 63,81 10,02 1,785 85,74 15,61
1,055 8,415 0,9054 1,300 39,68 5,259 1,545 64,26 10,12 1,790 68,35 15,76
1,060 9,129 0,9865 1,305 40,25 5,356 1,550 64,71 10,23 1,795 86,99 15,92
1,065 9,843 1,066 1,310 40,82 5,452 1,555 65,15 10,33 1,800 87,69 16,09
1,070 10,56 1,152 1,315 41,39 5,549 1,560 65,59 10,43 1,805 88,43 16,27
1,075 11,26 1,235 1,320 41,95 5,646 1,565 66,03 10,54 1,810 89,23 16,47
1,080 11,96 1,317 1,325 42,51 5,743 1,570 66,47 10,64 1,815 90,12 16,68
1,085 12,66 1,401 1,330 43,07 5,840 1,575 66,91 10,74 1,820 91,11 16,91
1,090 13,36 1,484 1,335 43,62 5,938 1,580 67,35 10,85 1,821 91,33 16,96
1,095 14,04 1,567 1,340 44,17 6,035 1,585 67,79 10,96 1,822 91,56 17,01
1,100 14,73 1,652 1,345 44,72 6,132 1,590 68,23 11,06 1,823 91,78 17,06
1,105 15,14 1,735 1,350 45,26 6,229 1,595 68,66 11,16 1,824 92,00 17,11
1,110 16,08 1,820 1,355 45,80 6,327 1,600 69,09 11,27 1,825 92,25 17,17
1,115 16,76 1,905 1,360 46,33 6,424 1,605 69,53 11,38 1,826 92,51 17,22
1,120 17,43 1,990 1,365 46,86 6,522 1,610 69,96 11,48 1,827 92,77 17,28
1,125 18,09 2,075 1,370 47,39 6,620 1,615 70,39 11,59 1,828 93,03 17,34
1,130 18,76 2,161 1,375 47,92 6,718 1,620 70,82 11,70 1,829 93,33 17,40
1,135 19,42 2,247 1,380 48,45 6,817 1,625 71,25 11,80 1,830 93,64 17,47
1,140 20,08 2,334 1,385 48,97 6,915 1,630 71,67 11,91 1,831 93,94 17,54
1,145 20,73 2,420 1,390 49,48 7,012 1,635 72,09 12,02 1,832 94,32 17,62
1,150 21,38 2,507 1,395 49,99 7,110 1,640 72,52 12,13 1,833 94,72 17,70
1,155 22,03 2,594 1,400 50,50 7,208 1,645 72,95 12,24
1,160 22,67 2,681 1,405 51,01 7,307 1,650 73,37 12,43
1,165 23,31 2,768 1,410 51,52 7,406 1,655 73,80 12,45
1,170 23,95 2,857 1,415 52,02 7,505 1,660 74,22 12,56
1,175 24,58 2,945 1,420 52,51 7,603 1,665 74,64 12,67
1,180 25,21 3,033 1,425 53,01 7,702 1,670 75,07 12,78
1,185 25,84 3,122 1,430 53,50 7,801 1,675 75,49 12,89
1,190 26,47 3,211 1,435 54,00 7,901 1,680 75,92 13,00
1,195 21,10 3,302 1,440 54,49 8,000 1,685 76,34 13,12
1,200 27,10 3,302 1,445 54,97 8,099 1,690 76,77 13,23
1,205 28,33 3,481 1,450 55,45 8,198 1,695 77,20 13,34
1,210 28,95 3,572 1,455 55,93 8,297 1,700 77,63 13,46
1,215 29,57 3,663 1,460 56,41 8,397 1,705 78,06 13,57
1,220 30,18 3,754 1,465 56,89 8,497 1,710 78,49 13,69
1,225 30,79 3,846 1,470 57,36 8,598 1,715 78,93 13,80
1,230 31,40 3,938 1,475 57,84 8,699 1,720 79,37 13,92
1,235 32,01 4,031 1,480 58,31 8,799 1,725 79,81 14,04
1,240 32,61 4,123 1,485 58,78 8,899 1,730 80,25 14,16

52/53
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
PHOSPHORSÄURE SALZSÄURE
H3PO4, M = 97,99 g/mol HCI, M = 36,47 g/mol
Dichte H3PO4 Gehalt Dichte HCI Gehalt
d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l

1,0038 1 0,102 1,000 0,3600 0,09872


1,0092 2 0,206 1,005 1,360 0,3748
1,0146 3 0,312 1,010 2,364 0,6547
1,0200 4 0,416 1,015 3,374 0,9391
1,0255 5 0,523 1,020 4,388 1,227
1,0309 6 0,631 1,025 5,408 1,520
1,0365 7 0,740 1,030 6,433 1,817
1,0420 8 0,851 1,035 7,464 2,118
1,0476 9 0,962 1,040 8,490 2,421
1,0532 10 1,074 1,045 9,510 2,725
1,0590 11 1,189 1,050 10,52 3,029
1,0647 12 1,304 1,055 11,52 3,333
1,0705 13 1,420 1,060 12,51 3,638
1,0764 14 1,538 1,065 13,50 3,944
1,0824 15 1,657 1,070 14,495 4,253
1,0884 16 1,777 1,075 15,485 4,565
1,0946 17 1,899 1,080 16,47 4,878
1,1008 18 2,021 1,085 17,45 5,192
1,1071 19 2,147 1,090 18,43 5,5095
1,1134 20 2,272 1,095 19,41 5,829
1,1199 21 2,400 1,100 20,39 6,150
1,1263 22 2,529 1,105 21,36 6,472
1,1329 23 2,659 1,110 22,33 6,796
1,1395 24 2,791 1,115 23,29 7,122
1,1462 25 2,924 1,120 24,25 7,449
1,1529 26 3,059 1,125 25,22 7,782
1,1597 27 3,195 1,130 26,20 8,118
1,1665 28 3,333 1,135 27,18 8,459
1,1735 29 3,473 1,140 28,18 8,809
1,1805 30 3,614 1,145 29,17 9,159
1,216 35 4,333 1,150 30,14 9,505
1,254 40 5,118 1,155 31,14 9,863
1,293 45 5,938 1,160 32,14 10,225
1,335 50 6,811 1,165 33,16 10,595
1,379 55 7,740 1,170 34,18 10,97
1,426 60 8,731 1,175 35,20 11,34
1,476 65 9,784 1,180 36,23 11,73
1,526 70 10,90 1,185 37,27 12,11
1,579 75 12,08 1,190 38,32 12,50
1,633 80 13,33 1,195 39,37 12,90
1,689 85 14,65 1,198 40,00 13,14
1,746 90 16,03
1,770 92 16,61
1,794 94 17,20
1,819 96 17,82
1,844 98 18,44
1,870 100 19,08

54/55
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
SALPETERSÄURE SALPETERSÄURE
HNO3, M = 63,02 g/mol HNO3, M = 63,02 g/mol
Dichte HNO Gehalt
3 Dichte HNO Gehalt
3 Dichte HNO Gehalt
3 Dichte HNO Gehalt
3

d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l

1,000 0,3333 0,05231 1,260 42,14 8,426 1,504 97,74 23,33


1,005 1,255 0,2001 1,265 42,92 8,616 1,505 97,99 23,40
1,010 2,164 0,3468 1,270 43,70 8,808 1,506 98,25 23,48
1,015 3,073 0,4950 1,275 44,48 9,001 1,507 98,50 23,56
1,020 3,982 0,6445 1,280 45,27 9,195 1,508 98,76 23,63
1,025 4,883 0,7943 1,285 46,06 9,394 1,509 99,01 23,71
1,030 5,784 0,9454 1,290 46,85 9,590 1,510 99,26 23,79
1,035 6,661 1,094 1,295 47,63 9,789 1,511 99,52 23,86
1,040 7,530 1,243 1,300 48,42 9,990 1,512 99,77 23,94
1,045 8,398 1,393 1,305 49,21 10,19 1,513 100,0 24,01
1,050 9,259 1,543 1,310 50,00 10,39
1,055 10,12 1,694 1,315 50,85 10,61
1,060 10,97 1,845 1,320 51,71 10,83
1,065 11,81 1,997 1,325 52,56 11,05
1,070 12,65 2,148 1,330 53,41 11,27
1,075 13,48 2,301 1,335 54,27 11,49
1,080 14,31 2,453 1,340 55,13 11,72 NATRONLAUGE
1,085
1,090
15,13
15,95
2,605
2,759
1,345
1,350
56,04
56,95
11,96
12,20
NAOH, M = 40,01 g/mol
1,095 16,76 2,913 1,355 57,87 12,44 Dichte NaOH Gehalt Dichte NaOH Gehalt
1,100 17,58 3,068 1,360 58,78 12,68 d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l
1,105 18,39 3,224 1,365 59,69 12,93
1,110 19,19 3,381 1,370 60,67 13,19 1,000 0,159 0,0398 1,105 9,645 2,664
1,115 20,00 3,539 1,375 61,69 13,46 1,005 0,602 0,151 1,110 10,10 2,802
1,120 20,79 3,696 1,380 62,70 13,73 1,010 1,045
0,264 1,115 10,555 2,942
1,125 21,59 3,854 1,385 63,72 14,01 1,015 1,49 0,378 1,120 11,01 3,082
1,130 22,38 4,012 1,390 64,74 14,29 1,020 1,94 0,494 1,125 11,46 3,224
1,135 23,16 4,171 1,395 65,84 14,57 1,025 2,39 0,611 1,130 11,92 3,367
1,140 23,94 4,330 1,400 66,97 14,88 1,030 2,84 0,731 1,135 12,37 3,510
1,145 24,71 4,489 1,405 68,10 15,18 1,035 3,29 0,851 1,140 12,83 3,655
1,150 25,48 4,649 1,410 69,23 15,49 1,040 3,745
0,971 1,145 13,28 3,801
1,155 26,24 4,810 1,415 70,39 15,81 1,045 4,20 1,097 1,150 13,73 3,947
1,160 27,00 4,970 1,420 71,63 16,14 1,050 4,655
1,222 1,155 14,18 4,095
1,165 27,76 5,132 1,425 72,86 16,47 1,055 5,11 1,347 1,160 14,64 4,244
1,170 28,51 5,293 1,430 74,09 16,81 1,060 5,56 1,474 1,165 15,09 4,395
1,175 29,25 5,455 1,435 75,35 17,16 1,065 6,02 1,602 1,170 15,54 4,545
1,180 30,00 5,618 1,440 76,71 17,53 1,070 6,47 1,731 1,175 15,99 4,697
1,185 30,74 5,780 1,445 78,07 17,90 1,075 6,93 1,862 1,180 16,44 4,850
1,190 31,47 5,943 1,450 79,43 18,28 1,080 7,38 1,992 1,185 16,89 5,004
1,195 32,21 6,107 1,455 80,88 18,68 1,085 7,83 2,123 1,190 17,345
5,160
1,200 32,94 6,273 1,460 82,39 19,09 1,090 8,28 2,257 1,195 17,80 5,317
1,205 33,68 6,440 1,465 83,91 19,51 1,095 8,74 2,391 1,200 18,255
5,476
1,210 34,41 6,607 1,470 85,50 19,95 1,100 9,19 2,527 1,205 18,71 5,636
1,215 35,16 6,778 1,475 87,29 20,43
1,220 35,93 6,956 1,480 89,07 20,92
1,225 36,70 7,135 1,485 91,13 21,48
1,230 37,48 7,315 1,490 93,49 22,11
1,235 38,25 7,497 1,495 95,46 22,65
1,240 39,02 7,679 1,500 96,73 23,02
1,245 39,80 7,863 1,501 96,98 23,10
1,250 40,58 8,049 1,502 97,23 23,18
1,255 41,36 8,237 1,503 97,49 23,25 56/57
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
NATRONLAUGE KALILAUGE
NaOH, M = 40,01 g/mol KOH, M = 56,11 g/mol
Dichte NaOH Gehalt Dichte NaOH Gehalt Dichte KOH Gehalt Dichte KOH Gehalt
d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l

1,210 19,16 5,796 1,370 34,03 11,65 1,000 0,197 0,0351 1,160 17,29 3,58
1,215 19,62 5,958 1,375 34,52 11,86 1,005 0,743 0,133 1,165 17,81 3,70
1,220 20,07 6,122 1,380 35,01 12,08 1,010 1,295
0,233 1,170 18,32 3,82
1,225 20,53 6,286 1,385 35,50 5
12,29 1,015 1,84 0,333 1,175 18,84 3,945
1,230 20,98 6,451 1,390 36,00 12,51 1,020 2,38 0,435 5 1,180 19,35 4,07
1,235 21,44 6,619 1,395 36,49 5
12,73 1,025 2,93 0,536 1,185 19,86 4,195
1,240 21,90 6,788 1,400 36,99 12,95 1,030 3,48 0,639 5 1,190 20,37 4,32
1,245 22,36 6,958 1,405 37,49 13,17 1,035 4,03 0,774 1,195 20,88 4,45
1,250 22,82 7,129 1,410 37,99 13,39 1,040 4,58 0,848 1,200 21,38 4,57
1,255 23,27 5
7,302 1,415 38,49 13,61 1,045 5,12 0,954 1,205 21,88 4,70
1,260 23,73 7,475 1,420 38,99 13,84 1,050 5,66 1,06 1,210 22,38 4,83
1,265 24,19 7,650 1,425 39,49 5
14,07 1,055 6,20 1,17 1,215 22,88 4,955
1,270 24,64 5
7,824 1,430 40,00 14,30 1,060 6,74 1,27 1,220 23,38 5,08
1,275 25,10 8,000 1,435 40,51
5
14,53 1,065 7,28 1,38 1,225 23,87 5,21
1,280 25,56 8,178 1,440 41,03 14,77 1,070 7,82 1,49 1,230 24,37 5,34
1,285 26,02 8,357 1,445 41,55 15,01 1,075 8,36 1,60 1,235 24,86 5,47
1,290 26,48 8,539 1,450 42,07 15,25 1,080 8,89 1,71 1,240 25,36 5,60
1,295 26,94 8,722 1,455 42,59 15,49 1,085 9,43 1,82 1,245 25,85 5,74
1,300 27,41 8,906 1,460 43,12 15,74 1,090 9,96 1,94 1,250 26,34 5,87
1,305 27,87 9,092 1,465 43,64 15,98 1,095 10,49 2,05 1,255 26,83 6,00
1,310 28,33 9,278 1,470 44,17 16,23 1,100 11,03 2,16 1,260 27,32 6,135
1,315 28,80 9,466 1,475 44,69 5
16,48 1,105 11,56 2,28 1,265 27,80 6,27
1,320 29,26 9,656 1,480 45,22 16,73 1,110 12,08 2,39 1,270 28,29 6,40
1,325 29,73 9,875 1,485 45,75 16,98 1,115 12,61 2,51 1,275 28,77 6,54
1,330 30,20 10,04 1,490 46,27 17,23 1,120 13,14 2,62 1,280 29,25 6,67
1,335 30,67 10,23 1,495 46,80 17,49 1,125 13,66 2,74 1,285 29,73 6,81
1,340 31,14 10,43 1,500 47,33 17,75 1,130 14,19 2,86 1,290 30,21 6,95
1,345 31,62 10,63 1,505 47,85 18,00 1,135 14,705
2,97 5 1,295 30,68 7,08
1,350 32,10 10,83 1,510 48,38 18,26 1,140 15,22 3,09 1,300 31,15 7,22
1,355 32,58 11,03 1,515 48,90 5
18,52 1,145 15,74 3,21 1,305 31,62 7,36
1,360 33,06 11,24 1,520 49,44 18,78 1,150 16,26 3,33 1,310 32,09 7,49
1,365 33,54 11,45 1,525 49,97 19,05 1,155 16,78 3,45 1,315 32,56 7,63
1,530 50,50 19,31

58/59
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
KALILAUGE AMMONIAK
KOH, M = 56,11 g/mol NH3, M = 17,03 g/mol
Dichte KOH Gehalt Dichte KOH Gehalt Dichte NH Gehalt
3 Dichte NH Gehalt
3

d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l d 20°/4° Gew.-% Mol/l

1,320 33,03 7,77 1,425 42,60 10,82 0,998 0,0465 0,0273 0,932 17,24 9,44
1,325 33,50 7,91 1,430 43,04 10,97 0,996 0,512 0,299 0,930 17,85 9,75
1,330 33,97 8,05 1,435 43,48 11,12 0,994 0,977 0,570 0,928 18,45 10,06
1,335 34,43 8,19 1,440 43,92 11,28 0,992 1,43 0,834 0,926 19,06 10,37
1,340 34,90 8,33 5
1,445 44,36 11,42 0,990 1,89 1,10 0,924 19,67 10,67
1,345 35,36 8,48 1,450 44,79 11,58 0,988 2,35 1,365
0,922 20,27 10,97
1,350 35,82 8,62 1,455 45,23 11,73 0,986 2,82 1,635
0,920 20,88 11,28
1,355 36,28 8,76 1,460 45,66 11,88 0,984 3,30 1,91 0,918 21,50 11,59
1,360 36,73 5
8,90 5
1,465 46,09 5
12,04 0,982 3,78 2,18 0,916 22,125 11,90
1,365 37,19 9,05 1,470 46,53 12,19 0,980 4,27 2,46 0,914 22,75 12,21
1,370 37,65 9,19 1,475 46,96 12,35 0,978 4,76 2,73 0,912 23,39 12,52
1,375 38,105
9,34 1,480 47,39 12,50 0,976 5,25 3,01 0,910 24,03 12,84
1,380 38,56 9,48 1,485 47,82 12,66 0,974 5,75 3,29 0,908 24,68 13,16
1,385 39,01 9,63 1,490 48,25 12,82 0,972 6,25 3,57 0,906 25,33 13,48
1,390 39,46 9,78 1,495 48,67 5
12,97 0,970 6,75 3,84 0,904 26,00 13,80
1,395 39,92 9,93 1,500 49,10 13,13 0,968 7,26 4,12 0,902 26,67 14,12
1,400 40,37 10,07 1,505 49,53 13,29 0,966 7,77 4,41 0,900 27,33 14,44
1,405 40,82 10,22 1,510 49,95 13,45 0,964 8,29 4,69 0,898 28,00 14,76
1,410 41,26 10,37 1,515 50,38 13,60 0,962 8,82 4,98 0,896 28,67 15,08
1,415 41,71 10,52 1,520 50,80 13,76 0,960 9,34 5,27 0,894 29,33 15,40
1,420 42,15 5
10,67 1,525 51,22 13,92 0,958 9,87 5,55 0,892 30,00 15,71
1,530 51,64 14,08 0,956 10,405
5,84 0,890 30,685 16,04
0,954 10,95 6,13 0,888 31,37 16,36
0,952 11,49 6,42 0,886 32,09 16,69
0,950 12,03 6,71 0,884 32,84 17,05
0,948 12,58 7,00 0,882 33,595 17,40
0,946 13,14 7,29 0,880 34,35 17,75
0,944 13,71 7,60
0,942 14,29 7,91
0,940 14,88 8,21
0,938 15,47 8,52
0,936 16,06 8,83
0,934 16,65 9,13

60/61
LÖSUNGEN - WÄSSERIGE SYSTEME
HANDELSÜBLICHE KONZENTRATIONEN
EINIGER SÄUREN UND LAUGEN
Dichte Konzen-
Bezeichnung Gew. % 20° tration
d 4°
(mol/l*)

Ameisensäure 98 – 100 1,22 26


Bromwasserstoffsäure 40 1,38 7
Essigsäure 96 1,06 17
Essigsäure (Eisessig) 99 – 100 1,06 18
Essigsäure verdünnt 30 1,04 5
Flußsäure 48 1,16 28
Flußsäure 40 1,13 23
Iodwasserstoffsäure 57 1,7 7,5
Perchlorsäure 70 1,67 12
Perchlorsäure 60 1,53 9
Phosphorsäure konz. (1,71) 85 1,71 15
Phosphorsäure konz. (1,75) 89 1,75 16
Salpetersäure konz. 65 1,40 14
Salpetersäure rauchend 100 1,52 21
Salzsäure 25 1,12 8
Salzsäure konz. (1,16) 32 1,16 10
Salzsäure konz. (1,18) 36 1,18 12
Salzsäure rauchend 37 1,19 12,5
Schwefelsäure konz. 95 – 97 1,84 18
Schwefelsäure verdünnt 25 1,18 3
Ammoniaklösung 35 0,88 18
Ammoniaklösung 30 0,88 15,5
Ammoniaklösung 25 0,91 13,5
Kalilauge 47 1,5 12,5
Kalilauge 30 1,3 7
Natronlauge 33 1,36 11
* gerundet

145
Grad Baumé (°Bé) und Dichte °Be = 145 – Dichte

Beispiel:
Natronlauge 40 % mit Dichte 1,430 g/cm3:
145
145 – 1,43 = 43,60 °Be

62/63
pH-Indikatoren

INDIKATOREN
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 pH
Malachitgrün-Oxalat Grün Grün-blau Blau Farblos
Brillantgrün Gelb Grün
Eosin gelblich Gelb Fluoreszenz Grün
Erythrosin B Orange Rot
Methylgrün Gelb Blau
Methylviolett Gelb Violett
Pikrinsäure Farblos Gelb
Kresolrot Rot Gelb Orange Purpur
Kristallviolett Gelb Blau-Violett
m-Kresolpurpur Rot Gelb Gelb Purpur
Thymolblau Rot Gelb Gelb Blau
Thymolblau Natriumsalz Rot Gelb Grün-Gelb Blau
p-Xylenolblau Rot Gelb Gelb Blau
2,2’,2“,4,4’ Pentamethoxytriphenylcarbinol Rot Farblos
Eosin bläulich Farblos Fluoreszenz Rosa
Chinaldinrot Farblos Rosa
2,4-Dinitrophenol Farblos Gelb
4-(Dimethylamino)-azobenzol Rot Gelb-Orange
Bromchlorphenolblau Gelb Blau-Violett
Bromphenolblau Gelb Blau-Violett
Bromphenolblau Natriumsalz Grün Gelb Blau-Violett
Kongorot Blau Gelb-Orange
Methylorange Rot Gelb-Orange
Methylorangelösung Rot Gelb-Orange
Bromkresolgrün Gelb Blau
Bromkresolgrün Natriumsalz Gelb Blau
2,5-Dinitrophenol Farblos Gelb
Mischindikator 4,5 nach Mortimer Rot Blau
Alizarinsulfonsäure Natriumsalz Gelb Violett
Methylrot Rot Gelb-Orange
Methylrot Natriumsalz Rot Gelb-Orange
Mischindikator 5 Rot-Violett Grün
Chlorphenolrot Gelb Purpur
Bromkresolpurpur Gelb Purpur
Bromphenolrot Orange-Gelb Purpur
4-Nitrophenol Farblos Gelb
Bromxylenolblau Gelb Blau
Alizarin Gelb Rot Rot Purpur
Bromthymolblau Natriumsalz Gelb Blau
Bromthymolblau Gelb Blau
Phenolrot Gelb Rot-Violett
Phenolrot Natriumsalz Gelb Rot-Violett
3-Nitrophenol Farblos Gelb-Orange
Neutralrot Blau-Rot Gelb-Orange
1-Naphtholphthalein Braun Blau-Grün
Phenolphthalein Farblos Rot-Violett
Phenolphthaleinlösung (1 % in Ethanol) Farblos Rot-Violett

INDIKATOREN
Phenolphthalein solution (0.375 % in methanol) Farblos Rot-Violett
Thymolphthalein Farblos Blau
Alkaliblau Violett Rosa

UND PUFFER Alizaringelb GG


Indigocarmin
Epsilonblau
Hellgelb
Blau
Orange
Bräunlich-Gelb
Gelb
Violett
Titangelb Gelb Rot

Die abgebildeten ph-Wertbereiche und Farbabstufungen sind Annäherungswerte.

64/65
INDIKATOREN
SÄURE-BASE-INDIKATOREN (NACH STEIGENDEM SÄURE-BASE-INDIKATOREN (NACH STEIGENDEM
PH-WERT-UMSCHLAGSBEREICH) PH-WERT-UMSCHLAGSBEREICH)
Art.-Nr. Indikator Umschlagbereich Indikatorlösung Art.-Nr. Indikator Umschlagbereich Indikatorlösung
Farbwechsel (Herstellung) Farbwechsel (Herstellung)

1.06279 Alizarinsulfonsäure 4,3 – 6,3 0,1 g in 100 ml 1.07241 Phenolrot 6,4 – 8,2 0,1 g in 100 ml Ethanol
Natriumsalz gelb violett Ethanol (50%) oder gelb rotviolett (20%) oder 0,04 g in
(C.l. Nr. 58005) 0,1 g in 100 ml Wasser 1,13 ml Natronlauge
0,1 mol/l lösen und mit
1.06076 Methylrot 4,4 – 6,2 0,1 g in 100 ml Wasser auf 100 ml auffüllen
(C.l. Nr. 13020) rot gelborange Ethanol (96%)
1.06078 Methylrot 4,4 – 6,2 0,1 g in 100 ml 1.06794 3-Nitrophenol 6,6 – 8,6 0,3 g in 100 ml Ethanol
Natriumsalz rot gelborange Wasser farblos gelborange (96%) oder 0,08 g in
(C.l. Nr. 13020) 100 ml Wasser

1.06130 Mischindikator 5 4,4 – 5,8 1.01369 Neutralrot 6,8 – 8,0 0,3 g in 100 ml
rot- grün (C.l. Nr. 50040) blau- orangegelb Ethanol (70%)
violett rot

1.03024 Chlorphenolrot 4,8 – 6,4 0,1 g in 100 ml Ethanol 1.13857 4,5,6,7-Tetrabrom- 7,0 – 8,0 0,1 g in 100 ml
gelb purpur (20%) oder 0,04 g in phenolphthalein farblos purpur Ethanol (96%)
0,94 ml Natronlauge
0,1 mol/l lösen und mit 1.05225 Kresolrot 7,0 – 8,8 0,1 g in 100 ml Ethanol
Wasser auf 100 ml orange purpur (50%) oder 0,04 g in
auffüllen 1,05 ml Natronlauge
0,1 mol/l lösen und mit
1.05312 Lackmus 5,0 – 8,0 4 g in 100 ml Wasser Wasser auf 100 ml
(C.l. Nr. 1242) rot blau auffüllen
1.03025 Bromkresolpurpur 5,2 – 6,8 0,1 g in 100 ml Ethanol 1.06246 1-Naphtolphthalein 7,1 – 8,3 0,1 g in 100 ml
gelb purpur (20%) oder 0,4 g in bräun- blaugrün Ethanol (96%)
0,74 ml Natronlauge lich
0,1 mol/l lösen und
mit Wasser auf 100 ml auffüllen 1.05228 m-Kresolpurpur 7,4 – 9,0 0,04 g in 100 ml Ethanol
1.03023 Bromphenolrot 5,2 – 6,8 0,1 g in 100 ml Ethanol gelb purpur (20%) oder 0,04 g in
orange- purpur (20%) oder 0,04 g in 1,05 ml Natronlauge
gelb 0,94 ml Natronlauge 0,1 mol/l lösen und mit
0,1 mol/l lösen und mit Wasser auf 100 ml
Wasser auf 100 ml auffüllen
auffüllen
1.08176 Thymolblau 8,0 – 9,6 0,04 g in 100 ml Ethanol
1.06798 4-Nitrophenol 5,4 – 7,5 0,2 g in 100 ml gelb blau (20%) oder 0,04 g in
farblos gelb Ethanol (96%) oder 0,86 ml Natronlauge
0,08 g in 100 ml Wasser 0,1 mol/l lösen und mit
Wasser auf 100 ml
1.03033 Bromxylenolblau 5,7 – 7,5 0,1 g in 100 ml auffüllen
gelb blau Ethanol (96%)
1.08682 p-Xylenolblau 8,0 – 9,6 0,1 g in 100 ml Ethanol
1.01016 Alizarin 5,8 – 7,2 0,5 g in 100 ml gelb blau (50%) oder 0,04 g in
(C.l. Nr. 58000) gelb rot Ethanol (96%) 0,98 ml Natronlauge
1.03026 Bromthymolblau 6,0 – 7,6 0,1 g in 100 ml Ethanol 0,1 mol/l lösen und mit Wasser
gelb blau (20%) oder 0,04 g in auf 100 ml
0,64 ml Natronlauge auffüllen
0,1 mol/l lösen und
mit Wasser auf 100 ml auffüllen 1.07233 Phenolphthalein 8,2 – 9,8 0,1 g in 100 ml
farblos rotviolett Ethanol (96%)

68/69
INDIKATOREN
SÄURE-BASE-INDIKATOREN (NACH STEIGENDEM REDOX-INDIKATOREN
PH-WERT-UMSCHLAGSBEREICH) (IN ALPHABETISCHER REIHENFOLGE)
Art.-Nr. Indikator Umschlagbereich Indikatorlösung Art.-Nr. Indikator Redoxpotential rH Farbwechsel Indikatorlösung
Farbwechsel (Herstellung) E0 [v] Em [v] Wert oxi- redu- (Herstellung)
(pH=0) (pH=7) dierte zierte
1.07227 Phenolphthaleinlösung 8,2 – 9,8 0,1 g in 100 ml 20 °C 30 °C Form Form
(1% in Ethanol) farblos rotviolett Ethanol (96%)
1.01167 Amidoschwarz 10 B + 0,57 + 0,84 gelblich- blau 0,2 g in 100 ml
1.07238 Phenolphthaleinlösung 8,2 – 9,8 0,1 g in 100 ml (C.I. Nr. 20470) braun Wasser
(0,375% in Methanol) farblos rotviolett Ethanol (96%)
1.03098 2,2’-Bipyridin + 1,03 blaßblau rot 0,695 g Fe SO4

1.08175 Thymolphthalein 9,3 – 10,5 0,1 g in 100 ml (Eisen(II)-Komplex) · 7H O + 1,171 g


2

farblos blau Ethanol (50%) 2,2’-Bipyridin


in 100 ml Wasser
1.01331 Alkaliblau 9,4 – 14,0 0,1 g in 100 ml
(C.l. Nr. 42765) violett rosa Ethanol (96%) 1.01368 Brillantkresylblau + 0,58 + 0,05 blau farblos 0,5 g in 100 ml
(C.l. Nr. 51010) Wasser oder
1.06776 Alizaringelb GG 10,0 – 12,1 0,1 g in 100 ml Wasser Ethanol (96%)
(C.l. Nr. 14025) hell- bräunlich-
gelb gelb 1.03028 2,6-Dichlorphenolindo- + 0,67 + 0,23 22 blau farblos 0,02 g in 100 ml
phenol Natriumsalz Wasser
1.01016 Alizarin 10,1 – 12,1 0,5 g in 100 ml (Dihydrat)
(C.l. Nr. 58000) rot purpur Ethanol (96%)
1.03122 3,3’-Dimethylnaphthidin + 0,78 purpur- farblos 1,0 g in 100 ml
1.01307 Titangelb 12,0 – 13,0 0,1 g in 100 ml (4,4’-Diamino-3.3’- rot Eisessig
(C.l. Nr. 19540) gelb rot Ethanol (20%) dimethyl-1,1’-
binaphthalin)
1.04724 Indigocarmin 11,5 – 13,0 0,25 g in 100 ml
(C.l. Nr. 73015) blau gelb Ethanol (50%) oder 1.03067 N,N-Dimethyl- + 0,751 dunkel- farblos 0,2 g in 100 ml
1 g in 100 ml Wasser 1,4-phenylendiam- blau Wasser
moniumdichlorid
1.06810 Epsilonblau 11,6 – 13,0 0,1 g in 100 ml Wasser
orange violett 1.03086 Diphenylamin + 0,76 blau- farblos 1,0 g in 100 ml
violett Schwefelsäure
(96%)

1.00255 Diphenylamin-4-sulfon- + 0,84 in 28,5 rot- farblos 0,2 g in 100 ml


säure Bariumsalz Schwefelsäure violett Wasser
1 mol/l

8.20530 Diphenylbenzidin + 0,76 in 26 violett farblos 1,0 g in 100 ml


Schwefelsäure ± 3,0 Schwefelsäure
1 mol/l (96%)

1.09161 Ferroin Indicatorlösung 1/40 mol/l


für die Abwasseruntersuchung

1.09193 Ferroinlösung
1/40 mol/l

Ferroin + 1,06 40 blau orange-


(1,10-Phenanthrolin- rot
Eisen-(II)-Komplex

1.04724 Indigocarmin + 0,29 – 0,11 10 blau gelblich 0,05 g in 100 ml


(Indigodisulfonat Wasser
Dinatriumsalz)
(C.l. Nr. 73015)

70/71
INDIKATOREN
REDOX-INDIKATOREN SUBSTANZEN ZUR HERSTELLUNG
(IN ALPHABETISCHER REIHENFOLGE) VON STAMM-PUFFERLÖSUNGEN
Art.-Nr. Indikator Redoxpotential rH Farbwechsel Indikatorlösung Art.-Nr. Bezeichnung
E [v]
0
E [v]
m
Wert oxi- redu- (Herstellung)
(pH=0) (pH=7) dierte zierte
20 °C 30 °C Form Form 1.00165 Borsäure krist. z. A
1.04795 Kakothelin + 0,525 18,1 gelb rotviolett gesättigt 1.00244 Citronensäure-Monohydrat z. A.
(bei zu in Wasser 1.06318 5,5-Diethylbarbitursäure Natriumsalz Puffersubstanz
starker
Reduktion
1.04201 Glycin z. A.
irreversibel 1.04716 Imidazol Puffersubstanz
farblos) 1.04873 Kaliumdihydrogenphosphat z. A.
1.15943 Methylenblau + 0,53 + 0,01 14,5 blau farblos 0,1 – 0,5 g in 1.04874 Kaliumhydrogenphthalat z. A.
(C.l. Nr. 52015) (30 °C) 100 ml Wasser 1.06268 Natriumacetat wasserfrei z. A.
1.01369 Neutralrot + 0,24 – 0,29 3 violett- farblos 0,05 g in 100 ml 1.06267 Natriumacetat-Trihydrat z. A.
(C.l. Nr. 50040) rot Ethanol (96%) 1.06392 Natriumcarbonat wasserfrei z. A.
1.15946 Nilblau(sulfat) + 0,41 – 0,12 blau- farblos 0,1 g in 100 ml 1.06404 Natriumchlorid z. A.
(C.l. Nr. 51180) rot Wasser 1.06329 Natriumhydrogencarbonat z. A.
1.07225 1,10-Phenanthrolin + 1,14 + 1,06 blaßblau rot 0,695 g FeSO4 1.06580 di-Natriumhydrogenphosphat-Dihydrat z. A.
(Monohydrat) · 7H2O + 1,487 g 1.08418 Titriplex® III z. A.
1,10-Phenanthrolin
in 100 ml Wasser 1.08379 Triethanolamin z. A.
1.08382 Tris(hydroxymethyl)-aminomethan z. A.
8.20979 N-Phenylanthranilsäure + 0,89 purpur- farblos 0,1 g in 5 ml
rot Natronlauge 0,1
mol/l lösen und mit
Wasser auf 100 ml
auffüllen oder
0,107 g in 20 ml
Natriumcarbonat-
lösung (5%) lösen
und mit Wasser auf
100 ml auffüllen
1.15498 Safranin + 0,24 – 0,29 4 blau- farblos 0,05 g in 100 ml
(C.l. Nr. 50240) violett Wasser
(sauer)
braun
(alkal.)
1.13759 2,2’:6’2“-Terpyridin + 1,25 blaßblau rot 0,232 g FeSO4
(Eisen(II)komplex) · 7H2O + 0,389 g
2,2’:6’2-
Terpyridin in
100 ml Wasser
1.15929 Thionin + 0,56 + 0,06 16 violett farblos 0,05 g in 100 ml
(C.l. Nr. 52000) Ethanol (60%)
1.08507 Variaminblausalz B + 0,712 + 0,31 blau- farblos 1,0 g in 100 ml
(C.l. Nr. 37255) violett Wasser oder
(sauer) Natriumchlorid-
gelb oder Natriumsulfat
(alkal.) wasserfrei-
Verreibung

72/73
PUFFER
PUFFERLÖSUNGEN PUFFERLÖSUNGEN
Stamm- und Pufferlösungen sind mit destilliertem, ausgekochtem, CO -freiem Wasser 2

anzusetzen. Die Volumina x (in ml) der Stammlösungen, die erforderlich sind, um ver-
schiedene pH-Werte zu erhalten, sind auf der nächsten Seite aufgeführt.

Puffer- Stammlösungen und deren Stoffmengenkonzentrationen Zusammen-


lösung setzung der
Nr. A B Pufferlösung
1 Glycin 0,1 mol/l + NaCI 0,1 mol/l HCI 0,1 mol/l x Teile A +
[Glycin: 7,507 g/l + NaCI: 5,844 g/l] (100-x) Teile B
2 di-Natriumcitrat 0,1 mol/l HCI 0,1 mol/l x Teile A +
[Citronensäure-Monohydrat: (100-x) Teile B
21,014 g/l + 200 ml NaOH 1 mol/l]
3 Kaliumhydrogenphthalat 0,1 mol/l HCI 0,1 mol/l 50 ml A + x ml B
[C H KO : 20,42 g/l
8 5 4
auf 100 ml *
4 Wie Nr. 3 NaOH 0,1 mol/l 50 ml A + x ml B
auf 100 ml *
5 Wie Nr. 2 NaOH 0,1 mol/l x Teile A +
(100-x) Teile B
6 Kaliumdihydrogenphosphat 1/15 mol/l di-Natriumhydrogen- x Teile A +
[KH PO : 9,073 g/l]
2 4
phosphat 1/15 mol/l (100-x) Teile B
[Na HPO · 2 H O: 11,87 g/l]
2 4 2

7 5,5-Diethylbarbitursäure Natriumsalz HCI 0,1 mol/l x Teile A +


0,1 mol/l (100-x) Teile B
[Barbital-Na: 20,62 g/l]
8 Boraxlösung 0,05 mol/l HCI 0,1 mol/l x Teile A +
[H BO :
3 3
(100-x) Teile B
12,37 g/l + 100 ml NaOH 1 mol/l]
9 Wie Nr. 1 NaOH 0,1 mol/l x Teile A +
(100-x) Teile B
10 Citronensäure 0,1 mol/l di-Natriumhydrogen- x Teile A +
[Citronensäure-Monohydrat: 21,014 g/l] phosphat 0,2 mol/l (100-x) Teile B
[Na HPO · 2 H O: 35,60 g/l]
2 4 2

11 Natriumacetat 0,1 mol/l Essigsäure 0,1 mol/l x Teile A +


[C H O Na: 8,204 g/l oder
2 3 2
(100-x) Teile B
C H O Na · 3 H O: 13,61 g/l]
2 3 2 2

12 Imidazol 0,2 mol/l HCI 0,1 mol/l 25 ml A + x ml B


[C H N : 13,62 g/l]
3 4 2
auf 100 ml *
13 Triethanolamin 0,5 mol/l + HCI 0,05 mol/l 10 ml A + x ml B
Titriplex® III auf 100 ml *
[C H NO : 74,60 g/l +
6 15 3

Titriplex® III: 20 g/l]


14 Tris(hydroxymethyl)aminomethan HCI 0,1 mol/l 25 ml A + x ml B
0,2 mol/l [TRIS: 24,23 g/l] auf 100 ml *
15 Natriumcarbonat 0,1 mol/l (10,60 g/l) Natriumhydrogencarbonat x Teile A +
[Na CO : 10,60 g/l]
2 3
0,1 mol/l (100-x) Teile B
Merck KGaA · D-64271 Darmstadt Germany
[NaHCO : 8,401 g/l]
3

* Lösung auffüllen
74/75
PUFFER
PUFFERLÖSUNGEN
Angegeben ist das Volumen x (in ml) der Stammlösungen (hergestellt gemäß den Angaben von Seite 59), um eine Pufferlösung mit dem gewünschten pH-Wert zu erhalten.

pH 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 pH
1,0 1,0
1,2 11,1 9,0 1,2
1,4 26,4 17,9 1,4
1,6 36,2 23,6 1,6
1,8 43,9 27,6 1,8
2,0 50,7 30,2 2,0
2,2 56,5 32,2 98,8 2,2
2,4 62,3 34,1 41,0 94,5 2,4
2,6 68,4 36,0 34,3 90,0 2,6
2,8 74,7 37,9 27,8 85,1 2,8
3,0 81,0 39,9 21,6 80,3 3,0
3,2 86,2 42,1 15,9 76,0 3,2
3,4 90,3 44,8 10,9 72,0 3,4
3,6 47,8 6,7 68,4 3,6
3,8 51,2 3,3 65,1 10,9 3,8
4,0 55,1 0,0 62,0 16,6 4,0
4,2 60,0 3,0 59,1 23,9 4,2
4,4 66,4 6,7 56,4 33,5 4,4
4,6 74,9 11,1 53,7 44,9 4,6
4,8 85,6 16,5 51,2 56,6 4,8
5,0 100,0 22,6 99,2 49,0 67,8 5,0
5,2 22,8 87,1 98,4 46,9 76,8 5,2
5,4 34,4 78,0 97,3 44,7 84,0 5,4
5,6 39,1 70,3 95,5 42,2 89,3 5,6
5,8 42,4 64,5 92,8 40,0 5,8
6,0 45,0 60,3 88,9 37,4 6,0
6,2 46,7 57,2 83,0 34,5 43,4 6,2
6,4 54,8 75,4 31,4 40,4 6,4
6,6 53,2 65,3 27,9 36,5 6,6
6,8 53,4 23,5 31,4 6,8
7,0 41,3 53,3 19,0 25,4 86,2 7,0
7,2 29,6 55,0 13,8 19,6 79,6 44,7 7,2
7,4 19,7 57,6 9,8 14,6 71,3 42,0 7,4
7,6 12,8 60,8 6,8 10,2 62,0 39,3 7,6
7,8 7,4 65,2 53,0 4,6 6,6 52,0 33,7 7,8
8,0 3,7 70,6 55,4 42,0 27,9 8,0
8,2 75,6 58,0 31,9 22,9 8,2
8,4 81,2 62,1 22,5 17,3 8,4
8,6 86,2 66,9 94,7 16,0 13,0 8,6
8,8 90,1 73,6 92,0 11,7 8,8 8,8
9,0 93,2 83,5 88,4 5,3 9,0
9,2 95,6 84,0 10,0 9,2
9,4 78,9 18,4 9,4
9,6 73,2 29,3 9,6
9,8 67,2 42,0 9,8
10,0 62,5 53,4 10,0
10,2 58,8 63,7 10,2
10,4 55,7 73,1 10,4
10,6 53,6 81,2 10,6
10,8 52,2 87,9 10,8
11,0 51,2 11,0
11,2 50,4 11,2
11,4 49,5 11,4
11,6 48,7 11,6
11,8 47,6 11,8
12,0 46,0 12,0
12,2 43,2 12,2
12,4 39,1 12,4
12,6 31,8 12,6
12,8 21,4 12,8

76/77
PUFFER
pKa-WERTE VON AUSGEWÄHLTEN PUFFERBEREICHE
BIOLOGISCHEN PUFFERN
Puffer pKa (4 °C) pKa (20 °C) pKa (25 °C) pKa (37 °C) ∆pKa /°C Puffer

ACES 7.22 6.90 6.80 6.56 -0.020 Glycin/HCI


ADA 6.80 6.62 6.56 6.43 -0.011 Citronensäure/Na-citrat
BES 7.41 7.15 7.07 6.88 -0.016 Essigsäure/Na-acetat
BICIN 8.64 8.35 8.26 8.04 -0.018 KH PO /Na HPO
2 4 2 4

BIS-TRIS 6.88 6.56 6.46 6.22 -0.020 MES


CHES 9.73 9.55 9.50 9.36 -0.011 BIS-TRIS
Citrat pKa2 4.79 4.77 4.76 4.74 -0.0016 ADA
Glycin pKa2 10.32 9.91 9.78 9.47 -0.026 ACES
Gly-Gly 8.85 8.40 8.26 7.92 -0.028 PIPES
HEPES 7.77 7.55 7.48 7.32 -0.014 Imidazol/HCL
HEPPS 8.18 8.00 7.95 7.82 -0.011 BES
Imidazol 7.37 7.05 6.95 6.71 -0.020 MOPS
MES 6.33 6.15 6.10 5.97 -0.011 HEPES
MOPS 7.41 7.20 7.14 6.98 -0.013 TES
PIPES 6.94 6.80 6.76 6.66 -0.0085 TRIS/HCI
Phosphat pKa2 7.26 7.21 7.20 7.17 -0.0028 HEPPS
TAPS 8.02 8.31 8.40 8.62 +0.018 TRICIN
TES 7.82 7.50 7.40 7.16 -0.020 Gly-Gly
TRICIN 8.49 8.15 8.05 7.79 -0.021 BICIN
TRIS 8.75 8.30 8.08 7.82 -0.028 Na-borat/HCI
Glycin/NaOH
CHES
AMP/HCL
Na CO /NaHCO
2 3 3

Na-borat/NaOH
0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 1011 12 13 14

78/79
CHROMATOGRAPHIE
CHROMATOGRAPHIE PRÄPARATIVE UND ANALYTISCHE
DÜNNSCHICHT-CHROMATOGRAPHIE
Für jeden Anwendungszweck die passende stationäre Phase – das gibt
es nur bei Merck:

• Grobkörnig für die industrielle Chromatographie, wie z. B.


Aluminiumoxide, Cellulosen und natürlich Kieselgele in allen
Variationen Frag` erst mal Merck
• Feinklassiert für die anspruchsvolle präparative Chromatographie,
wie z. B. unsere LiChroprep -Reihe®

Zum Beispiel: Zum Beispiel:


• Feinstklassiert für alle Varianten der analytischen Hochleistungs- Das Format 2,5 cm x 7,5 cm Codierte Fertigplatten für
chromatographie, wie z. B. unser LiChrosorb , LiChrospher ,
® ® zur orientierenden Trennung Anwendungen nach GMP/GLP
Superspher etc.
® (Reaktions-Prozeßkontrolle). Richtlinien.

• Organische Polymerharze, speziell zugeschnitten auf die Bedürfnisse


der Biochromatographie

Die Selektivitäten sind identisch vom gröbsten bis zum feinstklas-


sierten Material. Merck garantiert Ihnen ein problemloses Scale-
up. Für jedes Trennproblem gibt es zudem die optimal geeignete
Fertigsäule:

• Prepbar -Fertigsäulen aus Edelstahl für industrielle Fabrik-


®

anwendungen

• Lobar -Fertigsäulen aus Glas für die Lösung präparativer Trenn-


®

probleme im Labor

• Hibar oder LiChroCART -Edelstahlsäulen für die analytische


® ® Zum Beispiel: Zum Beispiel:
Chirale Platten für die exakte 0,5...1...2 mm Schichten für effiziente
HPLC in allen Dimensionen einschließlich der on-line-Proben- Enantiomerentrennung. Trennungen im präparativen Maßstab.
vorbereitung

• CGC-Glaskartuschen für HPLC-Probleme, wo es auf chemische


Inertheit ankommt.

• Superformance -Glas-Kartuschen und Glas-Fertigsäulen, das


®

inerte, biokompatible und druckstabile System für die analytische


und präparative Biochromatographie.

Damit kein Wunsch offenbleibt: für alle Säulen gibt es ein komplettes
Zubehör-Sortiment bzw. die dazu passende instrumentelle Ausrüstung,
wie z. B. unser Prepbar -System für industrielle Trennprobleme oder
®

unser LiChroGraph für die HPLC.


®

Wenn Sie ein chromatographisches Trennproblem haben, fragen Sie


erst einmal Merck – wir haben garantiert eine Lösung für Sie.
Detaillierte Informationen über unser Programm an Fertigpräparationen
für die Schichtchromatographie finden Sie in unserem Chromatographie-Katalog,
Übrigens, wenn Sie spezielle Lösungsmittel für die HPLC benötigen, den wir Ihnen auf Wunsch gerne zusenden.
sollten Sie sich über die LiChrosolv -Reihe informieren – Sie werden
®

kaum bessere finden!


80/81
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
EIGENSCHAFTEN UND TROCKNUNG
Lösungsmittel Kp [°C] 20° 20° Flp. [°C] MAK (2) Trocknungsmittel (1)
D 4° n D ppm mg/m3

Aceton 56 0,791 1,359 – 18 500 1200 K2CO3


Molekularsieb 0,3 nm
Acetonitril 82 0,782 1,344 +6 40 69 CaCl2; P2O5; K2CO3
Molekularsieb 0,3 nm
Anilin 184 1,022 1,586 + 76 8 KOH; BaO
Anisol 154 0,995 1,518 + 51 CaCl2; Destillation; Na
Benzol 80 0,879 1,501 – 10 H,A Destillation
CaCl2; Na; Pb/Na
Molekularsieb 0,4 nm
1-Butanol 117 0,810 1,399 + 29 100 310 K2CO3; Destillation
2-Butanol 100 0,808 1,398 + 24 100 310 K2CO3; Destillation
tert-Butanol 82 0,786 1,384 + 11 100 310 CaO; Ausfrieren
n-Butylacetat 127 0,882 1,394 + 33 100 480 MgSO4
Chlorbenzol 132 1,106 1,525 + 29 10 47 CaCl2; Destillation;
P2O5
Chloroform 62 1,486 1,448 nicht ent- B,10 50 CaCl2; P2O5; Pb/Na
flammbar Molekularsieb 0,4 nm
Cyclohexan 81 0,779 1,426 – 17 200 700 Na; Na/Pb; LiAIH4
Molekularsieb 0,4 nm
Decahydronaphthalin 189/ 0,886 1,48 < 54 – – CaCl2; Na; Pb/Na
(Dekalin) 191
Dichlormethan 40 1,325 1,424 nicht ent- B.100 350 CaCl2; Pb/Na
(Methylenchlorid) flammbar Molekularsieb 0,4 nm
Diethylcarbonat 126 0,975 1,384 + 25 – – K2CO3; Na2SO4
Diethylenglycol- 255 0,885 1,423 + 118 – – CaCl2; Na
dibutylether
Diethylenglycol- 188 0,906 1,412 + 82,5 – – CaCl2; Na
diethylether
Diethylenglycol- 155 0,945 1,407 + 70 – – CaCl2; Na
dimethylether 165
Diethylether 34 0,714 1,353 – 40 400 1200 CaCl2; Na; Pb/Na;
LiAIH 4

Molekularsieb 0,4 nm
Diisopropylether 68 0,726 1,368 – 23 500 2100 CaCl2; Na
Molekularsieb 0,4 nm
ORGANISCHE Dimethylformamid 153 0,950 1,430 + 62 H, 10 30 Destillation
Molekularsieb 0,4 nm

LÖSUNGSMITTEL Dimethylsulfoxid 189 1,101 1,478 + 95 – – Destillation


Molekularsieb 0,3 nm
1,4-Dioxan 101 1,034 1,422 + 11,8 H,B20 73 CaCl2; Na
Molekularsieb 0,4 nm
Essigsäure 118 1,049 1,372 + 40 10 25 P2O5; CuSO4
Essigsäureanhydrid 136 1,082 1,390 + 49 5 20 CaCl2
Ethylmethylketon 80 0,806 1,379 – 4,4 200 600 K2CO3

82/83
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
EIGENSCHAFTEN UND TROCKNUNG EIGENSCHAFTEN UND TROCKNUNG
Lösungsmittel Kp [°C] 20° 20° Flp. [°C] MAK (2) Trocknungsmittel (1)
D 4° n D ppm mg/m3

Ethanol 79 0,791 1,361 + 12 1000 1900 CaO; Mg; MgO,


Molekularsieb 0,3 nm
(1) Trocknungsmethoden siehe Broschüre
„Trocknen im Labor und Technikum“
Ethylacetat 77 0,901 1,372 –4 400 1500 K CO ; P O ; Na SO ,
2 3

Molekularsieb 0,4 nm
2 5 2 4

(2) MAK-Werte
Ethylenglycol 197 1,109 1,432 + 111 – – Destillation; Na SO 2 4

Ethylenglycol- 135 0,930 1,408 + 41 H5 20 Destillation


monoethylether
H= Gefahr der Hautresorption
Ethylenglycol- 125 0,965 1,402 + 52 H5 15 Destillation
monomethylether
A= Eindeutig als krebserzeugend ausgewiesener Arbeitsstoff;
keine MAK-Werte angebbar.
Ethylformiat 54 0,924 1,360 – 20 100 300 MgSO ; Na SO 4 2 4

Formamid 211 1,134 1,447 155 – – Na SO ; CaO


2 4
B= Stoff mit begründetem Verdacht auf krebserregendes
Glycerin 290 1,260 1,475 + 176 Destillation Potential.
Hexafluoraceton 1,685 nicht ent-
(Sesquihydrat) flammbar
n-Hexan 69 0,659 1,375 – 23 50180 Na; Pb/Na; LiAIH , 4

Molekularsieb 0,4 nm
Isobutanol 108 0,803 1,396 + 28 100 300 K CO ; CaO; Mg; Ca
2 3

Isobutylmethylketon 117 0,801 1,396 + 15,5 20 83 K CO 2 3 Stoffe ohne angegebene MAK-Werte wurden
Methanol 65 0,792 1,329 +11 H 200 270 Mg; CaO, von der Senatskomission zur Prüfung
Molekularsieb 0,3 nm
Methylacetat 57 0,933 1,362 – 10 5 20 K CO ; CaO
2 3
gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe nicht
1-Methyl-2-pyrrolidon 202 1,0260 1,4684 + 95 20 80 Destillation; Na SO ; 2 4 eingestuft. Ein Schluß auf Unbedenklichkeit
Molekularsieb 0,4 nm
kann daraus nicht gezogen werden.
Nitrobenzol 211 1,204 1,556 + 92 H1 5 CaCl ; P O ; 2 2 5

Destillation
n-Pentan 36 0,626 1,358 – 49 1000 3000 Na; Pb/Na
1-Propanol 97 0,804 1,385 + 15 – – CaO; Mg
2-Propanol 82 0,785 1,378 + 12 200 500 CaO; Mg;
Molekularsieb 0,3 nm
Pyridin 116 0,982 1,510 + 20 5 15 KOH; BaO;
Molekularsieb 0,4 nm
Schwefelkohlenstoff 46 1,263 1,626 – 30 H5 16 CaCl ; P O 2 2 5

Tetrachlorkohlenstoff 77 1,594 1,460 nicht ent- H 10 65 Destillation;


flammbar B CaCl ; P O ; Pb/Na;
2 2 5

Molekularsieb 0,4 nm
Tetrahydrofuran 66 0,887 1,405 – 17,5 50 150 Molekularsieb 0,4 nm
Tetrahydronaphthalin 208 0,973 1,541 + 78 – – CaCl ; Na 2

(Tetralin)
Toluol 111 0,867 1,496 +4 50 190 Destillation; Ca; CaCl ; 2

Molekularsieb 0,4 nm
Trichlorethylen 87 1,462 1,477 nicht ent- B, – – Destillation;
flammbar Na SO ; K CO
2 4 2 3

Xylol (Isomeren- 137/ 0,86 1,50 + 25 100 440 Destillation; Na; CaCl ;
˜ ˜ 2

gemisch 140 Molekularsieb 0,4 nm

84/85
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
ETHANOL-WASSER-GEMISCHE TROCKNUNGSMITTEL
Dichte Gew. % Vol. % Dichte Gew. % Vol. % Bezeichnung Formel Wassergehalt der
20° Ethanol Ethanol 20° Ethanol Ethanol Luft im
D 20° D 20° Gleichgewicht
in mg/l (bei 25 °C)
1,00000 0 0 0,91546 50 57,8
0,99813 1 1,3 0,91322 51 58,8 Kuper(II)-sulfat, wasserfrei CuSO4 1,4
0,99629 2 2,5 0,91097 52 59,8 Zinkchlorid ZnCl2 0,8
0,99451 3 3,8 0,90872 53 60,8
0,99279 4 5,0 0,90645 54 61,8 Calciumchlorid, granuliert CaCl2 0,14 – 0,25
0,99113 5 6,2 0,90418 55 62,8 Calciumoxid CaO 0,2
0,98955 6 7,5 0,90191 56 63,8
0,98802 7 8,7 0,89962 57 64,8 Natriumhydroxid NaOH 0,16
0,98653 8 10,0 0,98733 58 65,8 Magnesiumoxid MgO 0,008
0,98505 9 11,2 0,89502 59 66,8
0,98361 10 12,4 0,89271 60 67,7 Calciumsulfat, wasserfrei CaSO4 0,005
0,98221 11 13,6 0,89040 61 68,6 Schwefelsäure, konz. H2SO4 0,003 – 0,3
0,98084 12 14,8 0,88807 62 69,9
0,97948 13 16,1 0,88574 63 70,5 Sicacide H2SO4* 0,003 – 0,3
0,97948 14 17,3 0,88339 64 71,5 Sicapent P2O5* < 0,000025
0,97687 15 18,5 0,88104 65 72,4
0,97687 16 19,7 0,87869 66 73,3 Aluminiumoxid Al2O3 0,003
0,97431 17 20,9 0,87632 67 74,2 Kaliumhydroxid KOH 0,002
0,97301 18 22,1 0,87396 68 75,1
0,97169 19 23,3 0,87158 69 76,0 Kieselgel (Blau-Gel) (SiO2)x 0,002
0,97036 20 24,5 0,85920 70 76,9 Molekularsiebe – 0,001
0,96901 21 25,7 0,86680 71 77,8
0,96763 22 26,9 0,86440 72 78,6 Magnesiumperchlorat, wasserfrei Mg(ClO4)2 0,0005
0,96624 23 28,1 0,86200 73 79,5
Phosphorpentoxid P2O5 < 0,000025
0,96483 24 29,2 0,85958 74 80,4
0,96339 25 30,4 0,85716 75 81,2 * auf silicatischem Trägermaterial
0,96190 26 31,6 0,85473 76 82,1
0,96037 27 32,7 0,85230 77 83,0
0,95880 28 33,9 0,84985 78 83,8
0,95717 29 35,1 0,84740 79 84,6
0,95717 30 36,2 0,84494 80 85,4
0,95381 31 37,4 0,84245 81 86,2
0,95207 32 38,5 0,83997 82 87,1
0,95028 33 39,6 0,83747 83 87,9
0,94847 34 40,7 0,83496 84 88,7
0,94662 35 41,9 0,83242 85 89,5
0,94432 36 43,0 0,82987 86 90,2
0,94281 37 44,1 0,82729 87 91,0
0,94086 38 45,2 0,82469 88 91,8
0,93886 39 46,3 0,82207 89 92,5
0,93648 40 47,4 0,81942 90 93,2
0,93479 41 48,43 0,81674 91 94,0 DAMPFDRUCK DES WASSERS ÜBER H2SO4 (BEI 20°C)
0,93272 42 49,51 0,81401 92 94,7
0,93062 43 50,6 0,81127 93 95,4
0,92849 44 51,6 0,80848 94 96,1 % H SO
2 4
10 20 30 40 50 55 60
0,92636 45 52,6 0,80567 95 96,7
0,92421 46 53,7 0,80280 96 97,4 p [mbar] 22,9 20,5 17,6 13,0 8,2 5,9 3,7
0,92204 47 54,7 0,79988 97 98,1
0,91986 48 55,8 0,79688 98 98,7 % H SO
2 4
65 70 75 80 85 90
0,91766 49 56,8 0,79383 99 99,3
0,79074 100 100,0 p [mbar] 2,1 1,1 0,4 0,1 0,04 0,007

86/87
ORGANISCHE LÖSUNGSMITTEL
LICHROSOLV ®
LÖSUNGSMITTEL FÜR DIE CHROMATOGRAPHIE
Art.-Nr. Eluotrope Polaritäts- Formel Molare Bre- Siede- Dampf- Dynamische Ober- MAK Dielektri- Dipol- ° gegen Fließkoeffizient
Reihe index Masse chungs- punkt druck Viskosität flächen- Wert zitäts- moment Al O (1)
2 3
x [mm2/s] (2)
nach index spannung 1998 konstante nach nach (DC-Fertigplatte
Snyder (1) gegen mg Debye Snyder Kieselgel 60)
Luft oder (22 °C)
[g/mol] [°C] [mbar] [mPa · s] Dampf [ml/m3] DK
° (20°C) (22°C) (40°C) oder (20 bzw. Laufhöhe
n 20 [mN/m] [ppm] 25 °C) [mm]
D
(20 °C) 50 75 100

1.04390 n-Heptan – CH
7 16
100,21 1,388 98,4 48 0,40 0,33 20,4 500 1,9 0 0,01 9,2 10,6 11,4
1,04391 n-Hexan 0,0 CH
6 14
86,18 1,375 68,9 160 0,31 0,26 18,4 50 1,9 0 – 12,5 13,9 14,6
1.02827 Cyclohexan 0,0 CH
6 12
84,16 1,427 80,7 104 0,94 0,71 25,5 200 2,0 0 0,04 5,4 6,3 6,7
1.04717 Isooctan 0,4 CH
8 18
114,23 1,392 99,2 51 0,51 0,50 – 500 1,9 0 0,01 7,9 8,3 8,7
1.08250 1, 1,2-Trichlor- – Cl FCCCIF
2 2
187,38 1,356 47,7 368 0,70 – – 500 2,4 – – 5,2 5,8 5,9
trifluorethan
1.02223 Tetrachlor- 1,7 CCl 4
153,82 1,460 76,5 120 0,97 0,74 27,0 10 2,2 0 0,18 6,1 6,7 7,0
kohlenstoff
1.08327 Tuluol 2,3 C H CH
6 5 3
92,14 1,496 110,6 29 0,58 0,47 28,5 50 2,4 0,36 0,29 8,3 9,8 11,0
1.02444 Chloroform 4,4 CHCl 3
119,38 1,946 61,7 210 0,56 0,47 27,1 10 4,8 1,01 0,40 9,0 10,5 11,6
1.13713 Dichlor- 3,7 ClCH CH Cl 2 2
98,97 1,445 83,4 87 0,80 0,65 24,2 A(3) 10,6 1,75 0,44 7,6 8,4 8,9
ethan
1.06044 Dichlor- 3,4 CH Cl 2 2
84,93 1,424 40,0 453 0,43 0,36 26,5 100 9,1 1,60 0,42 10,1 11,8 13,2
methan
1.01988 1-Butanol 3,9 CH (CH ) OH
3 2 3
74,12 1,399 117,2 6,7 2,95 1,78 24,6 100 17,8 1,66 – – – –
1.00030 Acetonitril 6,2 CH CN 3
41,05 1,344 81,6 97 0,39 – 29,3 40 37,5 3,44 0,65 12,6 14,0 15,4
1.01040 2--Propanol 4,3 CH CH(OH)CH
3 3
60,10 1,378 82,4 43 2,27 1,35 21,7 200 18,3 1,66 0,82 2,1 2,3 2,5
1.00868 Ethylacetat 4,3 CH COOC H 3 2 5
88,10 1,372 77,1 97 0,44 0,36 23,9 400 6,0 1,78 0,58 9,2 10,9 12,1
1.00020 Aceton 5,4 CH COCH 3 3
58,08 1,359 56,2 233 0,32 0,27 23,7 500 20,7 2,70 0,56 12,7 14,7 16,2
1.11727 Ethanol 5,2 C H OH
2 5
46,07 1,361 78,5 59 1,20 0,83 22,8 1000 24,3 1,70 0,88 3,4 3,9 4,2
1.03132 1,4-Dioxan 4,8 CHO
4 8 2
88,11 1,422 101,0 41 1,21 0,92 33,7 20 2,2 0,40 0,56 5,2 6,0 6,5
1.08101 Tetra- 4,2 CHO
4 8
72,11 1,405 66,0 200 0,47 0,38 – 50 7,4 1,63 0,57 10,9 11,9 12,6
hydrofuran
1.06007 Methanol 6,6 CH OH 3
32,04 1,329 65,0 128 0,52 0,45 22,6 200 32,6 1,70 0,95 5,6 6,5 7,1
1.15333 Wasser 9,0 HO2
18,01 1,333 100,0 23 0,95 0,65 72,8 – 80,2 1,85 – 5,1 5,7 5,8

(1) nach L. R. Snyder, Journal of Chromatography 92, 233, (1974)

(2) Ausführliche Fließmitteltabellen nach H. Halpaap finden sich in: Einführung in HPDC,
hrsg. von R. E. Kaiser, IfC-Verlag Bad Dürkheim 1976, Seiten 232–233; HPTLC,
ed. A. Zlatkis, R. E. Kaiser Elsevier and IfC 1977, p. 126–127.

(3) A = Eindeutig als krebserzeugend ausgewiesener Arbeitsstoff; keine MAK angebbar.

88/89
PHYSIKALISCHE BESTIMMUNGSMETHODEN VON ELEMENTEN
FLAMMENPHOTOMETRIE: WICHTIGE EMISSIONSLINIEN
IM FLAMMENSPEKTRUM EINIGER ELEMENTE
Element Wellenlänge  [nm]

Ag 328,1 338,3
Ba 553,6 744 (B) 873 (B)
B 452 (B) 548 (B) 345 (B)
Ca 422,7 554 (B) 622 (B)
Co 346,6 (G) 353,0 387,4
Cr 360,5 427,5 (G) 425,5
Cs 455,5 852,1 894,3
Cu 324,8 327,4 520 (B)
Fe 373,7 (G) 386,0 (G) 385,6 (G)
K 404,7 (D) 766,5 (D) 344,6 (D)
Li 670,8 460,3 323,3
Mg 285,2 371 (B) 383 (B)
Mn 403,3 (G) 543,3 279,5
Na 330,3 (D) 589,3 (D) 818,3 (D)
Ni 341,5 (G) 352,5 (G) 385,8 (G)
Pb 368,4 405,8 261,4 (D)
Rb 420,2 (D) 780,0 794,8
Sr 460,7 821 (B) 407,8
Ti 377,6 535,0 276,8

(B) = Bande des Oxids


(D) = Liniendublett, angegeben ist der Schwerpunkt des Linienpaares
(G) = Liniengruppe in der Umgebung der angeführten Wellenlänge

WELLENLÄNGE UND WELLENZAHL


Wellenlänge  [nm] und Wellenzahl v– [cm–1]
– 1
v = ; 400 nm =^ 25000 cm–1


PHYSIKALISCHE PHOTOMETRIE: DURCHLASSGRAD UND EXTINKTION


BESTIMMUNGSMETHODEN E = – IgD
(z.B. E = 23,6% = 0,236 ➞ D = 0,627)
VON ELEMENTEN

BERECHNUNG DER STANDARDABWEICHUNG


A= ΣF 2

90/91
PHYSIKALISCHE BESTIMMUNGSMETHODEN VON ELEMENTEN
GLEICHSTROMPOLAROGRAPHIE HALBSTUFEN- KATHODENSTRAHLPOLAROGRAPHIE PEAK-
POTENTIALE EINIGER WICHTIGER METALLE POTENTIALE EINIGER WICHTIGER METALLE (1)
Metall Halbstufen- Leitsalz / Konzentration Metall Peak- Leitsalz / Konzentration Störung
Potential [V] Potential [V] durch
Cu2+ – 0,42 NH4 CH3 COO 0,85 mol/l Zn2+ – 1,03 Pyridinhydrochlorid 0,1 mol/l Co2+
Pb2+ – 0,48 KSCN 0,0025 mol/l Cd2+ – 0,63 HCI 0,2 mol/l
Cd2+ – 0,64 “ Cu2+ – 0,15 HCI 0,2 mol/l Sb3+
Ni2+ – 1,00 “ Pb2+ – 0,40 HCI 0,2 mol/l Sn2+
Zn2+ – 1,06 “ Ni2+ – 0,80 Pyridinhydrochlorid 0,1 mol/l
Co2+ – 1,30 “ Bi3+ – 0,08 HCI 0,5 mol/l Cu2+
Fe2+ – 1,41 “ Co2+ – 1,05 Pyridinhydrochlorid 0,1 mol/l Zn2+
Mn2+ –1,55 “ Sb3+ – 0,13 HCI 0,5 mol/l Cu2+
Cu2+ – 0,32 gesättigte CaCl2-Lösung Sn2+ – 0,50 HCI 5 mol/l Pb2+, TI+
etwa 10–12 mol/l Cr6+ – 0,75 LiOH 0,5 mol/l
Pb2+ – 0,52 “ Cr3+ – 1,10 LiCI 0,5 mol/l Zn2+
Co2+ – 0,86 “
Zn2+ – 1,08 “
Mn2+ – 1,40 “ (1) Gemessen gegen eine Silber/Silberchlorid-Bezugselektrode

92/93
MASSE UND GEWICHT
ENERGIEDIMENSIONEN – UMRECHNUNGSFAKTOREN
Vorge- Gesuchte Dimension mit Umrechnungsfaktor (2)
gebene
Dimension

Einheit J kWh MeV mkp kcal 15°


erg

–7 12 –4
1J (1) 1 2,77778·10 6,242·10 0,1019716 2,38920·10 107
1 kWh (1) 3600000 1 2,247·1019 367097,8 860,11 3,6·1013
1 MeV (1) 1,602·10–13 4,45·10–20 1 1,634·10–14 3,827·10–17 1,602·10–6
1 mkp 9,80665 2,72407·10–6 6,124·1013 1 2,34301·10–3 9,80665·107
1 kcal 15°
4185,5 1,16264·10–3 2,613·1016 426,80 1 4,1855·1010
1 erg 10–7 2,77778·10–14 6,242·105 0,1019716·10–7 2,38920·10–11 1

(1) Gesetzliche Maßeinheiten


(2) Beispiele: 1 J = 2,38920·10–4 kcal 1 MeV = 1,602·10–13 J

DRUCKDIMENSIONEN – UMRECHNUNGSFAKTOREN
Vorge- Gesuchte Dimension mit Umrechnungsfaktor (2)
gebene
Dimension

N·m–2 Torr lbs/sq.in.


Einheit bar atm kp·m–2
(Pa) (mm Hg) (psi)

1 N·m–2
1 10–5 9,8692·10–6 1,019710·10–1 7,50062·10–3 1,45038·10–4
1 Pa (1)
5
1 bar (1) 10 1 0,98692 10197,16 750,062 14,5038
1 atm 101325 1,01325 1 10332,27 759,9988 14,6960
1 kp·m2 9,80665 9,80665·10–5 9,67841·10–5 1 7,35559·10–2 1,42234·10–3

1 Torr
133,3224 1,333224·10–3 1,31579·10–3 13,5951 1 1,93368·10–2
MASSE UND (1 mm Hg)

10 lbs/sq.in.
GEWICHT (psi)
68948 0,68948 0,68046 7030,68 517,148 10

(1) Gesetzliche Maßeinheiten


(2) Beispiele: 1 Pa = 7,50062·10–3 Torr 10 psi = 0,68046 atm

94/95
MASSE UND GEWICHT
DEZIMALE VIELFACHE UND TEILE VON EINHEITEN ABGELEITETE EINHEITEN
mit Umrechnung der bisherigen Einheiten
Vorsatz Zeichen Vorsatz Zeichen
Symbol Symbol
Größe Sl-Einheit Weitere Einheiten Beziehung
1018 Exa E 10–1 Deci d Name Zeichen Name Zeichen
15 –2
10 Peta P 10 Centi c LÄNGE, FLÄCHE, VOLUMEN
1012 Tera T 10–3 Milli m
Länge Meter m
109 Giga G 10–6 Micro µ
Fläche Quadrat- m2
106 Mega M 10–9 Nano n
3 –12
meter
10 Kilo k 10 Piko p
Volumen Kubikmeter m3 Liter l 1 l = 10–3 m3
102 Hecto h 10–15 Femto f
–18
10 Deca da 10 Atto a

Masse

KONZENTRATIONSANGABEN Masse Kilogramm kg

Tonne t 1 t = 103 kg
Verhältnis Potenz % ppm ppb ppt
atomare
g/kg mg/kg µg/kg ng/kg Massen- u 1 u = 1,66053
mg/g µg/g ng/g pg/g
einheit ·10–27 kg
µg/mg ng/mg pg/mg fg/mg
Dichte Kilogramm
1 : 100 1 x 10–2 1 10 10 000 durch
1 : 1 000 1 x 10–3 0,1 1 01 000 Kubikmeter kg·m–3
1 : 10 000 1 x 10–4 0,01 0,1 10 100
1 : 100 000 1 x 10–5 0,001 0,01 10 010 spezifisches Kubikmeter
1 : 1 Million 1 x 10–6 0,000 1 0,001 10 001 1 000 Volumen durch
1 : 10 Millionen 1 x 10–7 0,000 01 0,000 1 10 010,1 0 100 Kilogramm m3·kg–1
1 : 100 Millionen 1 x 10–8 0,000 001 0,000 01 10 010,01 0 010
1 : 1 Milliarde 1 x 10–9 0,000 000 1 0,000 001 10 010,001 0 001 1 000
1 : 10 Milliarden 1 x 10–10 0 000,1 1 100
1 : 100 Milliarden 1 x 10–11 0 000,01 1 010
1 : 1 Billion 1 x 10–12 0 000,001 1 001 Stoffmenge

Die Tabellen der Seiten 98-103 sind mit Erlaubnis des DIN Deutsches Institut für Nor- Stoffmenge Mol mol
mung e.V. wiedergegeben; sie enthalten Auszüge aus DIN 1301. Maßgebend für das molare Masse
Anwenden der Norm ist deren Fassung mit dem neuesten Ausgabedatum, die bei der Masse durch
Beuth Verlag GmbH, Burggrafenstraße 4–10, 10772 Berlin, erhältlich ist. Stoffmenge kg·mol–1 g·mol–1
Stoffmengen- Stoffmenge
Konzentration durch
BASISEINHEITEN Misch-
phasen-
Basisgröße Basiseinheit volumen mol·m–3 mol·l–1
Name Zeichen
Molalität Stoffmenge
Länge Meter m durch
Masse Kilogramm kg Masse des
Zeit Sekunde s Lösungs-
elektrische Stromstärke Ampere A mittels mol·kg–1 mol·g–1
Temperatur Kelvin K
Lichtstärke Candela cd
Stoffmenge Mol mol

96/97
MASSE UND GEWICHT
ABGELEITETE EINHEITEN ABGELEITETE EINHEITEN
mit Umrechnung der bisherigen Einheiten mit Umrechnung der bisherigen Einheiten

Größe Sl-Einheit Weitere Einheiten Beziehung Größe Sl-Einheit Weitere Einheiten Beziehung
Name Zeichen Name Zeichen Name Zeichen Name Zeichen

Temperatur KRAFT, ENERGIE UND LEISTUNG

Temperatur Kelvin K Kraft Newton N 1N


Grad °C = 1 kg·m·s–2
Celsius Druck Newton N·m –2

durch
Quadrat-
Zeit
meter
Zeit Sekunde s Pascal Pa 1 Pa
Zeitspanne = 1 N·m–2
Minute min 1 min = 60 s Bar bar 1 bar
Stunde h 1 h = 60 min = 105 Pa
Tag d 1 d = 24 h Energie, Arbeit Joule J 1J
Frequenz Hertz Hz Wärmemenge = 1 N·m
1 Hz = 1s–1
Geschwindig- Meter = 1 W·s
keit durch = 1 kg·m2·s–2
Sekunde m·s–1 Kilowatt- kW·h 1 kW·h
Kilometer stunde = 3,6 MJ
durch Leistung Watt W 1W
Stunde km·h–1 1 km·h–1 = 1 J·s–1
1
= 3,6 m·s–1 = 1 Nm·s–1
= 1 VA

Viskosimetrische Größen

dynamische Pascal- Pa·s 1 Pa·s = 1 N·s·m–2


Viskosität sekunde = 1 kg·m–1·s–1
Poise P 1P
= 0,1 Pa·s
Zentipoise cP 1 cP
= 0,01 P
= 0,001 Pa·s
= mPa·s

kinematische Quadrat- m2·s–1 Stokes St 1 St


Viskosität meter = 1 cm2·s–1
durch cSt 1 cSt
Sekunde = 1 mm2·s–1

98/99
MASSE UND GEWICHT
ABGELEITETE EINHEITEN ABGELEITETE EINHEITEN
Größe Sl-Einheit Weitere Einheiten Beziehung Größe Sl-Einheit Weitere Einheiten Beziehung
Name Zeichen Name Zeichen Name Zeichen Name Zeichen

Elektrische Größen Ionisierende Strahlung

elektrische Ampere A Aktivität Becquerel Bq 1 Bq = 1 s-1


Stromstärke Curie Ci 1 Ci = 37 G Bq

elektrische Volt V
Spannung

elektrischer Siemens S 1S
Leitwert = 1 A·V-1

elektrischer Ohm  1 Enzymaktivität


Widerstand = 1 V·A-1
-1 Enzymaktivität Katal kat 1 kat
=1S
= 1 mol·s-1
Elektrizitäts- Coulomb C 1C = 60 mol·min-1
menge, Ladung = 1 A·s Enzym- U 1U
Ampere- Axh 1 A·h einheit = 1 mol·s-1
stunde = 3600 A·s = 601 kat
= 16,67 nkat
elektrische Farad F 1F
Kapazität = 1 C·V-1

Lichtstärke

Lichtstärke Candela cd
Lichtstrom Lumen lm 1 lm = 1 cd·sr
Beleuchtungs- Lux lx 1 lx = 1 lm·m-2
stärke = 1 cd·sr·m-2

100/101
MASSE UND GEWICHT
AMERIKANISCHE UND ENGLISCHE MESSGRÖSSEN AMERIKANISCHE UND ENGLISCHE MESSGRÖSSEN
Umrechnung in metrische Einheiten Umrechnung in metrische Einheiten

Volumen Temperatur
gegeben gesucht
Liter x 0,2642 = US Gallons ° Celsius ° Réaumur °Fahrenheit
US Gallons x 3,785 = Liter
Imperial Gallons x 1,201 = US Gallons a·8 a · 18
a ° Celsius – + 32
Imperial Gallons x 4,546 = Liter 10 10
US Gallons x 0,8327 = Imperial Gallons b · 10 b · 18
Kubikmeter x 35,31 = Cubic Feet b ° Réaumur – + 32
8 8
Cubic Feet x 0,0283 = Kubikmeter
Kubikmeter x 264,2 = US Gallons (c – 32) · 10 (c – 32) · 8
c ° Fahrenheit –
US Gallons x 0,00379 = Kubikmeter 18 18

°C °F °C °F °C °F °C °F °C °F °C °F
Länge
– 40 – 40 +5 41 50 122 95 203 140 284 185 365
Meter x 3,281 = Feet – 35 – 31 10 50 55 131 100 212 145 293 190 374
Feet x 0,3048 = Meter – 30 – 22 15 59 60 140 105 221 150 302 195 383
Meter x 39,37 = Inches – 25 – 13 20 68 65 149 110 230 155 311 200 392
Inches x 0,0254 = Meter – 20 – 4 25 77 70 158 115 239 160 320 210 410
Zentimeter x 0,3937 = Inches – 15 + 5 30 86 75 167 120 248 165 329
Inches x 2,540 = Zentimeter – 10 14 35 95 80 176 125 257 170 338
Millimeter x 0,0394 = Inches – 5 23 40 104 85 185 130 266 175 347
Inches x 25,4 = Millimeter 0 32 45 113 90 194 135 275 180 356

Gewicht

Kilogramm x 2,2046 = Pounds


Pounds x 0,4536 = Kilogramm
Tons (long) x 1016,05 = Kilogramm
Tons (long) x 2240 = Pounds
Tonnen (metr.) x 1000 = Kilogramm
Tonnen (metr.) x 2204,6 = Pounds
Tons (short) x 907,185 = Kilogramm
Tons (short) x 2000 = Pounds
Gramm x 15,432653 = Grains
Grains x 0,0647989 = Gramm
Gramm x 0,0352740 = Ounces (US)
Ounces (US) x 28,349527 = Gramm
Ounces (troy) x 31,1035 = Gramm

102/103
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
NATURKONSTANTEN
Konstante Symbol Wert
–27
Atomare Masseneinheit m U
1.660540 · 10 kg
23 –1
Avogadro-Konstante N A
6.022137 · 10 mol
–24 –1
Bohrsches Magneton  B
9.274015 · 10 JT
–11
Bohrscher Radius a 0
5.291771 · 10 m
–23 –1
Boltzmann-Konstante k B
1.380662 · 10 JK
–12
Compton-Wellenlänge (e)  Ce
2.426311 · 10 m
–15
Compton-Wellenlänge (n)  Cn
1.319591 · 10 m
–15
Compton-Wellenlänge (p)  Cp
1.321410 · 10 m
–34
Drehimpulsquantum h/(2) 1.054588 · 10 Js
elektr. Feldkonstante
–12 –1
im Vakuum  o
8.854188 · 10 Fm
–15
Elektronenradius  e
2.817941 · 10 m
–19
Elementarladung e 1.602177 · 10 C
4 –1
Faraday-Konstante F 9.648531 · 10 Cmol
–3
Feinstrukturkonstante  7.297353 · 10
–1 –1
Gaskonstante R 8.31451 J mol K
–11 2 –2
Gravitationskonstante f 6.672590 · 10 Nm kg
Lichtgeschwindigkeit
8 –1
im Vakuum c 2.997924 · 10 ms
25 –3
Loschmidt-Konstante N L
2.686763 · 10 m
magn. Feldkonstante
–7 –1
im Vakuum  0
1.256637 · 10 Hm
molares Volumen idealer
–2 3 –1
Gase 298 K, 101.325 kPa 2.445294 · 10 m mol
–2
Normalfallbeschleunigung g 9.80665 ms
–34
Planck-Konstante h 6.626075 · 10 Js
–31
Ruhemasse des Elektrons m e
9.109390 · 10 kg
–27
Ruhemasse des Neutrons m n
1.674929 · 10 kg

SONSTIGE NÜTZLICHE Ruhemasse des Protons


Rydberg-Konstante
m
R
p
1.672623
1.097373
–27
· 10
7
· 10
kg
m–1
TABELLEN

Wellenwiderstand
2
des Vakuums
3.767301 · 10 

104/105
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
HERSTELLUNG KONSTANTER LUFTFEUCHTIGKEIT GRIECHISCHES ALPHABET
IN GESCHLOSSENEN GEFÄSSEN
Gesättigte wässerige % relative Luftfeuchtigkeit
Lösung mit viel über der Lösung Buchstabe Name Aussprache
Bodenkörper (bei 20 °C)

di-Natriumhydrogenphosphat Na2HPO4 · 12 H2O 95


A a álpha a
Natriumcarbonat Na2CO · 10 H2O 92
Β β
3

béta b
Zinksulfat ZnSO4 · 7 H2O 90
Γ γ gámma g
Kaliumchlorid KCl 86
∆ δ délta d
Ammoniumsulfat (NH4)2SO4 80
Ε ε épsilon e (kurz)
Natriumchlorid NaCl 76
Ζ ζ zéta z
Natriumnitrit NaNO2 65
Η η éta e (lang)
Ammoniumnitrat NH4NO3 63
Θ ϑ théta th
Calciumnitrat Ca (NO3)2 · 4 H2O 55
Ι ι ióta i
Kaliumcarbonat K2CO3 45
Κ κ káppa k
Zinknitrat Zn (NO3)2 · 6 H2O 42
Λ λ lámbda l
Calciumchlorid CaCl2 · 6 H2O 32
Μ µ mü m
Lithiumchlorid LiCl · H2O 15
Ν ν nü n

Ξ ξ xi x

Ο ο ómicron o (kurz)

Π π pi p

Ρ ρ rho r

Σ σ1, ç2 sigma s

Τ τ tau t

Υ υ ýpsilon y

Φ ϕ phi ph

Χ χ chi ch

Ψ ψ psi ps

Ω ω ómega o (lang)
1 Am Anfang und in der Mitte eines Wortes.
2 Am Ende eines Wortes.
106/107
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
GRIECHISCHE ZAHLWÖRTER / RÖMISCHE ZAHLEN KÄLTEMISCHUNGEN

1/2 Sinken der


hemi –
Die Zahlen bedeuten Gewichtsteile Temperatur
1 mono – I von [°C] auf
11/2 sesqui –
2 di –, bi – II 4 Wasser + 1 Kaliumchlorid + 10 – 12
21/2 hemipenta –
3 tri – III 1 Wasser + 1 Ammoniumnitrat + 10 – 15
4 tetra – IV
5 penta – V 1 Wasser + 1 Natriumnitrat + 1 Ammoniumchlorid + 8 – 24
6 hexa – VI
7 hepta – VII 3 Eis gemahlen + 1 Natriumchlorid 0 – 21
8 octa – VIII
9 nona –, ennea – IX 1,2 Eis gemahlen + 1 Magnesiumchlorid (MgCl · 7 H O)
2 2
0 – 34
10 deca – X
11 hendeca –, undeca XI 1,2 Eis gemahlen + 2 Calciumchlorid (CaCl · 6 H O)
2 2
0 – 39
12 dodeca – XII
13 trideca XIII 1,4 Eis gemahlen + 2 Calciumchlorid (CaCl · 6 H O)
2 2
0 – 55
14 tetradeca – XIV
15 pentadeca – XV Methanol oder Acetone + feste Kohlensäure + 15 – 77
16 hexadeca – XVI
17 heptadeca – XVII Diethylether + feste Kohlensäure + 15 – 100
18 octadeca – XVIII
19 nonadeca – XIX
20 eicosa – XX
40 tetraconta – XL
50 pentaconta – L
60 hexaconta – LX
90 nonaconta – XC
99 IC
100 hecta – C
200 CC
400 CD
500 D
600 DC
900 CM
990 XM
1000 M

108/109
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
EXTRAN® LABORREINIGUNGSMITTEL EXTRAN® LABORREINIGUNGSMITTEL
Art.-Nr. Bezeichnung Anwendungshinweise Art.-Nr. Bezeichnung Anwendungshinweise

1.07555 Extran® MA 01 Universalreiniger für starke Verschmutzung. 1.07571 Extran® AP 42 Apparativ: im Endspülgang zur Rückfettung chirur-
alkalisch/flüssig Selbst für hartes Wasser bis 40° d. Auch zum Reinigen Fettemulsion/ gischer Instrumente. Manuell: 100 ml Minuten
von Tischen, Fliesen, Fußböden im Labor. flüssig im Tauchverfahren.
Für die radioaktive Dekontamination geprüft. Für 1.07584 Extran® AP 43 Für Desinfektionsgang nach Hauptspülgang; z. B.
Ultraschallreinigung geeignet. bakterizid/flüssig für Operationsschuhe. Temperatur: 40–60°C/
1.07553 Extran® MA 02 Spezialreiniger für Präzisionsmeßgeräte aus Glas, 15 Minuten. Umweltfreundlich, da phosphatfrei.
neutral/flüssig Quarz und empfindlichen Metallen. Für Ultra-
schallreinigung geeignet.
1.07550 Extran® MA 03 Universalreiniger für starke Verschmutzung. Auch
phosphatfrei bei großer Wasserhärte ohne Einschränkung ver-
flüssig wendbar. Umweltfreundlich, da phosphatfrei. Für
Ultraschallreinigung geeignet.
1.07551 Extran® MA 04 Für die manuelle Instrumenten-
desinfizierend desinfizierung.
1.07558 Extran® AP 11 Schonende Reinigung; z. B. im analytischen Labor.
mild alkalisch/ Reinigungswirkung entspricht AP 14 flüssig.
Pulver
1.07563 Extran® AP 12 Energische Reinigung. Besonders bei Stärke- und
alkalisch/Pulver Eiweiß-Rückständen. Reinigungswirkung entspricht
AP 15 flüssig.
1.07565 Extran® AP 13 Energische Reinigung. Besonders bei Fett-Rück-
alkalisch mit ständen.
Detergentien/
Pulver
1.07573 Extran® AP 14 Schonende Reinigung in Maschinen mit Flüssig-
mild alkalisch/ Dosierung; z. B. im analytischen Labor. Umwelt-
flüssig freundlich, da phosphatfrei. Reinigungswirkung
entspricht AP 11 Pulver.
1.07575 Extran® AP 15 Energische Reinigung in Maschinen mit Flüssig-
alkalisch/flüssig Dosierung. Umweltfreundlich, da phosphatfrei.
Reinigungswirkung entspricht AP 12 Pulver.
1.07559 Extran® AP 21 Vorspülen bei Rückständen von Carbonaten,
sauer mit Hydroxiden, Proteinen, Aminen etc. Nachspülen
Phosphorsäure mit Neutralisationswirkung. Auch für schonenden
flüssig Hauptspülgang. Verhindert Kalkablagerungen.
1.07561 Extran® AP 22 Schonendes Vor- bzw. Nachspülen mit Neutra-
sauer mit lisationswirkung. Verhindert Kalkablagerungen.
Citronensäure Umweltfreundlich, da phosphatfrei.
flüssig
1.07560 Extran® AP 31 Zusatz bei schäumenden Rückständen: Proteine,
Entschäumer/ Fette, Emulgatoren aller Art.
flüssig
1.07556 Extran® AP 32 Nachspülgang: ergibt fleckenfreies Spülgut,
Klarspüler/flüssig auch bei hartem Wasser. Umweltfreundlich,
da phosphatfrei.
1.07570 Extran® AP 41 Für medizinische und zahnärztliche Praxis, Anästhe-
enzymatisch/ sie-Geräte. Zur Entfernung von Schleim, Speichel,
Pulver Blut etc. Temperatur: 55–65 °C.

110/111
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
KORNGRÖSSEN KORNGRÖSSEN
Maschenweite w Maschenweite w
DIN 4188 ASTM ASTM BS Tyler DIN 4188 ASTM ASTM BS Tyler
E11–70 E161–70 410 : 1969 E11–70 E161–70 410 : 1969
(D) (USA) (USA) (GB) (D) (USA) (USA) (GB)
[mm] [mesh] [µm] [µm] [mesh] [mm] [mesh] [µm] [µm] [mesh]
5 40 425 35
10
15 0,45
0,5 35 500 32
,02 0,56
0,022 22
30 600 28
0,025
0,63
27 0,71 25 710 24
0,8
0,028
0,032 32 20 850 20
0,036
0,9
400 38 38 400 1 18 1000 16
1,12
0,04 1,18 16 1180 14
0,045 325 45 45 325 1,25
0,05 1,4 14 1400 12
1,6
270 53 53 270
12 1700 10
0,056 1,8
0,063 230 63 63 250 2 10 2000 9
0,071 2,24
200 75 75 200 8 2360 8
0,08 2,5
0,09 170 90 90 170 2,8 7 2800 7
0,1 3,15

140 106 106 150 6 3350 6


3,55
0,112
4 5 4000 5
0,125 120 125 125 115
4,5
0,14
4 4750 4
100 150 150 100
5
0,16 5,6 31/2˝ 5600 31/2

0,18 80 180 80
0,2
70 212 65
0,224
0,25 60 250 60
0,28
50 300 48
0,315
0,355 45 355 42
0,4
112/113
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
NMR: KOHLENSTOFFVERSCHIEBUNGEN (13 C)

TMS = 0 ppm 220 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 –20 –40

HC – C –
3 C primär

H C – Halogen
3 Cl I

HC – O –
3

HC – N
3

HC – S –
3

– CH – C –
2 C sekundär Aliphaten Cyclopropane

– CH – Halogen
2 Cl I

– CH – O –
2

– CH – N 2

– CH – S –
2

– CH – C – C tertiär

– CH – Halogen Cl I

– CH – O –

– CH – N

– CH – S –

–C–C –
– C quatär

– C – Halogen Cl I

–C–O–

114/115
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
NMR: KOHLENSTOFFVERSCHIEBUNGEN (13 C)

TMS = 0 ppm 220 200 180 160 140 120 100 80 60 40 20 0 –20 –40

–C–S–

–C–C –
– Alkane

–C C– Alkine

–C=C Alkene

–C=C Aromaten

–C=C Heteroaromaten

–O– C N Cyanate

–S– C N Thiocyanate

–C N Cyanide

–C= N– Azomethine

(– CO) O
2 Anhydride

– COOR Ester

(– CO) NR
2 Imide

– CONHR Amide

– COOH Säuren

– COCI Säurechloride

–C=O Aldehyde

–C=O Ketone

116/117
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
NMR: PROTONENVERSCHIEBUNG

TMS = 0 ppm 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

H C – CR
3 3 Methylprotonen

H C – Halogen
3 F I

HC – O –
3

HC – N
3

HC – C = C
3

HC – C = O
3

H C – Ar
3

– CH – CR
2 3 Methylenprotonen

– CH – Halogen
2 F I

– CH – O –
2

– CH – N
2

– CH – C = C
2

– CH – C = O
2

– CH – Ar
2

– CH – CR 3 Methinprotonen

– CH – Halogen F I

– CH – O –

– CH – N

118/119
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
NMR: PROTONENVERSCHIEBUNG

TMS = 0 ppm 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0

– CH – C = O

– CH – Ar

–C=C–H Alkine
–C–H
–C= Alkene, nicht konjugiert

–C–H
–C= Alkene, konjugiert

Ar – H Aromaten

Ar – H Heteroaromaten

O =– C – H Aldehyde

ROH* Alkohole, stark verdünnt

ROH* Alkohole, 0,1–0,9 molar

RCO H*
2 Carbonsäuren, dimer

– SO H 3 Sulfonsäuren

RSH* Thiole

ArSH* Thiophenole

RNH *2 Amine, 0,1–0,9 molar

R NH*
2 Amine, 0,1–0,9 molar

ArNH-(H, R, Ar)* aromat. Amine, primär, sekundär

RNH +, R NH +, R NH+
3 2 2 3 in TFA-Lösung

ArNH +, ArRNH +, ArR NH+


3 2 2 in TFA-Lösung

13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 0 H

* Die chemischen Verschiebungen dieser Gruppen sind konzentrationsabhängig und verschieben sich in verdünnteren Lösungen zu niedrigeren ppm-Werten. (ppm)

120/121
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
MISCHBARKEITSTABELLE mischbar

nicht mischbar

Methyl-tert-butylether

2,2,4-Trimethylpentan
Tetrachlorkohlenstoff

Dimethylformamid
1,2 Dichlorethan

Dimethylsuloxid

Tetrahydrofuran
Dichlormethan

Diethylether

Propan-1-ol

Propan-2-ol
Cyclohexan

Ethylacetat
Chloroform

1,4-Dioxan
Acetonitril

Methanol
Ethanol

Heptan

Wasser
Aceton

Pentan
Hexan

Toluol
Aceton
Acetonitril
Tetrachlorkohlenstoff
Chloroform
Cyclohexan
1,2 Dichlorethan
Dichlormethan
Diethylether
Dimethylformamid
Dimethylsuloxid
1,4-Dioxan
Ethanol
Ethylacetat
Heptan
Hexan
Methanol
Methyl-tert-butylether
Pentan
Propan-1-ol
Propan-2-ol
Tetrahydrofuran
Toluol
2,2,4-Trimethylpentan
Wasser

122/123
SONSTIGE NÜTZLICHE TABELLEN
HEIZBÄDER

Medien Schmelzpunkt Siedepunkt Arbeitsbereich Flammpunkt Bemerkungen


(°C) (°C) (°C) (°C)

Wasser 0 100 0-80 - Ideal in dem


genannten
Arbeitsbereich

82239 Ethylenglycol -12 198 -10-180 111 Brennbar, schwierig von der
Apparatur zu entfernen

107742 Siliconöl -60 - 20-250 300 Wird bei tieferenTemperaturen


viskos - nicht korrosiv

808245 Triethylenglycol -7 287 0-250 156 Wasserlöslich, stabil

818709 Glycerin 18 290 20-260 160 Wasserlöslich, nichttoxisch, viskos

107162 Paraffin flüssig - 300-500 20-200 230 Brennbar

107160 Paraffin dickflüssig - 300-500 20–200 230 Brennbar

106001 Legierung nach 70 - 70-350 - Bei längerem Erhitzen auf


Wood 250°C Oxidation

106900 Ölbadfüllung -5 - 0-250 300 Brennbar

115265 Heizbadflüssigkeit -40 - 0-170 280 Mit Wasser mischbar, nicht toxisch

105061 Kaliumnitrat (51,3%) 219 - 230-500 - An Luft stabil, starkes


Oxidationsmittel, nicht brennbar
106535 Natriumnitrat (48,7%)

106482 Natriumhydroxid (40%) 167 - 200-800 - Korrosiv und gefährlich


105032 Kaliumhydroxid (60%) - -

124/125
CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN

CHEMISCHE UND PHYSIKALISCHE EIGENSCHAFTEN VON ELEMENTEN UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN


UND ANORGANISCHEN VERBINDUNGEN

1 1 Atomic number Metalle, metals, 18


1 3 2
1.0079 102.91 Element symbol 4.0026
1 –259.14 45 3 Relative atomic mass (g/mol) métaux, metales 2 <–272.2
1966 4 4 Melting point (°C)
–252.87 5 –268.93
1 2.2 3727 5 Boiling point (°C)
Nichtmetalle, nonmetals,
H He
6 Electronegativity (Allred, Rochow)
6 7
1.5 Oxidations states
non-métaux, metaloides
–1,1 2 2 1 Numéro atomique 13 14 15 16 17
3
6.941
180.54
1347
4
9.0122
1278
2970
Rh 2
3
4
5
Symbole de l’élément
Masse atomique relative (g/mol)
Température de fusion (°C)
Übergangsmetalle, transition metals,
métaux de transition, metales de transición 5
10.811
2079 6
12.011
3367 7
14.007
–209.86 8
15.999
–218.4 9
18.998
–219.62
20.18
10 –248.67
1, 2, 3, 4 7 Température d’ébullition (°C) 2550 4827 –195.8 –182.96 –188.14 –246.05
2 1.0 1.5 6 Electronégativité (Allred, Rochow) 2.0 2.5 3.1 3.5 4.1
Li 1
Be 2
1
2
Ordnungszahl
Elementsymbol
7

1
2
Niveaux d’oxydation
Número atómico
Simbolo del elemento
Elemente der f-Reihe, elements of the f-series,
éléments de la série f, no metales de la serie f
B 3
C N
–4, 2, 4 –3, 2, 3, 4, 5
O –2, –1
F –1
Ne
3 Relative Atommasse (g/mol) 3 Peso atómico relativo (g/mol)
22.990 24.305 4 4 26.982 28.086 30.974 32.066 35.453 39.948
11 97.81 12 648.8 5
Schmelzpunkt (°C)
Siedepunkt (°C) 5
Punto de fusión (°C)
Punto de ebullición (°C) *stabilstes Isotop, most stable isotope, 13 660.37 14 1410 15 44.1 16 112.8 17 –100.98 18 –189.2
882.9 1090 6 Elektronegativität (Allred, Rochow) 6 Electronegatividad (Allred, Rochow) isotope le plus stable, isótopo más estable 2467 2355 280 444.67 –34.6 –185.7
3 1.0 1.2 7 7 1.5 1.7 2.1 2.4 2.8
Na Mg 1 2
Oxidationsstufen

3 4 5
Niveles de oxidación

6 7 8 9 10 11 12 Al 3
Si 4
P –3, 3, 5
S Cl
–2, 2, 4, 6 –1, 1, 3, 5, 7
Ar
39.098 40.078 44.956 47.88 50.942 51.996 54.938 55.845 58.933 58.693 63.546 65.39 69.723 72.61 74.922 78.96 79.904 83.80
19 63.65 20 839 21 1541 22 1660 23 1890 24 1857 25 1244 26 1535 27 1495 28 1453 29 1083 30 419.6 31 29.78 32 937.4 33 817 34 217 35 –7.2 36 –156.6
774 1484 2831 3287 3380 2672 1962 2750 2870 2732 2567 907 2403 2830 613 684.9 58.78 –152.3
4 0.9 1.0 1.2 1.3 1.5 1.6 1.6 1.6 1.7 1.8 1.8 1.7 1.8 2.0 2.2 2.5 2.7
K 1
Ca 2
Sc Ti 3 3, 4
V 2, 3, 4, 5
Cr Mn Fe Co Ni Cu Zn
2, 3, 6 2, 3, 4, 6, 7 2, 3, 6 2, 3 2, 3 1, 2 2
Ga Ge As Se Br Kr
3 4 –3, 3, 5 –2, 4, 6 –1, 1, 3, 5, 7 2, 4
85.468 87.62 88.906 91.224 92.906 95.94 *98.906 101.07 102.91 106.42 107.87 112.41 114.82 118.71 121.76 127.60 126.90 131.29
37 38.89 38 769 39 1522 40 1852 41 2468 42 2617 43 2172 44 2310 45 1966 46 1552 47 961.9 48 320.9 49 156.6 50 232.0 51 630.7 52 449.5 53 113.5 54 –111.9
688 1384 3338 4377 4742 4612 4877 3900 3727 3140 2212 765 2080 2270 1750 990 184.4 –107.1
5 0.9 1.0 1.1 1.2 1.2 1.3 1.4 1.4 1.5 1.4 1.4 1.5 1.5 1.7 1.8 2.0 2.2
Rb Sr 1 2
Y 3
Zr 4
Nb Mo Tc Ru Rh Pd Ag Cd
3, 5 2, 3, 4, 5, 6 7 3, 4, 8 1, 2, 3, 4 2, 4 1, 2 2
In 3
Sn Sb Te I
2, 4 –3, 3, 5 –2, 4, 6 –1, 1, 3, 5, 7
Xe 2, 4, 6
132.91 137.33 178.49 180.95 183.84 186.21 190.23 192.22 195.08 196.97 200.59 204.38 207.2 208.98 *209.98 *209.99 *222.02
55 28.40 56 725 57–71 72 2227 73 2996 74 3410 75 3180 76 3045 77 2410 78 1772 79 1064 80 –38.84 81 303.5 82 327.5 83 271.3 84 254 85 302 86 –71
678.4 1640 4602 5425 5660 5627 5027 4130 3827 2807 356.6 1457 1740 1560 962 337 –61.8
6 0.9 1.0
Lanthaniden
1.2 1.3 1.4 1.5 1.5 1.6 1.4 1.4 1.5 1.4 1.6 1.7 1.8 2.0
Cs Ba 1 2
Lanthanides
Lanthanide
Lantánidos
Hf Ta W Re Os Ir
4 5 2, 3, 4, 5, 6 2, 4, 7 2, 3, 4, 6, 8 1, 2, 3, 4, 6
Pt 2, 4
Au Hg 1, 3 1, 2
Tl 1, 3
Pb Bi 2, 4 3, 5
Po At Rn2, 4, 6 –1, 1, 3, 5, 7 2
*223.02 *226.03 *261.11 *262.11 *266.12 *264.12 *269.13 *268.14 *271.15 *272.15 277
87 27 88 700 89–103 104 105 106 107 108 109 110 111 112
677 1140 Actiniden
7 0.9 1.0
Fr 1
Ra 2
Actinides
Actinides
Actínidos
Rf Db Sg Bh Hs Mt Ds Rg Uub
138.91 140.12 140.91 144.24 *146.92 150.36 151.96 157.25 158.93 162.50 164.93 167.26 168.93 173.04 174.97
Lanthaniden 57 921 58 799 59 931 60 1021 61 1168 62 1077 63 822 64 1313 65 1356 66 1412 67 1474 68 1497 69 1545 70 819 71 1663
Lanthanides 3457 3426 3512 3068 2460 1791 1597 3266 3123 2562 2695 2900 1947 1194 3395
1.1 1.1 1.1 1.1 1.1 1.1 1.0 1.1 1.1 1.1 1.1 1.1 1.1 1.1 1.1
Lanthanide
Lantánidos La Ce Pr 3 3, 4 3, 4
Nd Pm Sm Eu Gd Tb Dy Ho Er
3 3 2, 3 2, 3 3 3, 4 3 3 3
Tm Yb Lu 2, 3 2, 3 3
*227.03 *232.04 *231.04 *238.03 *237.05 *244.06 *243.06 *247.07 *247.07 *251.08 *252.08 *257.18 *258.10 *259.10 *262.11
Actiniden 89 1050 90 1750 91 1600 92 1132 93 640 94 641 95 994 96 1340 97 98 99 100 101 102 103
Actinides 3200 4790 3818 3902 3232 2607
1.0 1.1 1.1 1.2 1.2 1.2 ~1.2 ~1.2 ~1.2 ~1.2 ~1.2 ~1.2 ~1.2
Actinides
Actínidos
Ac Th Pa U 3 4 4, 5 3, 4, 5, 6
Np Pu Am Cm Bk Cf
3, 4, 5, 6 3, 4, 5, 6 3, 4, 5, 6 3, 4 3, 4 3, 4
Es 3
Fm Md No Lr 3 3 2, 3 3
Unser Vertragspartner

in Deutschland
VWR International GmbH
Hilpertstraße 20A
D-64295 Darmstadt
Bundesweiter Bestellservice:
Tel. 0180-570 20 00
Fax 0180-570 22 22
E-mail: chemie@de.vwr.com
www.vwr.com
in Österreich
VWR International GmbH
Graumanngasse 7
A-1150 Wien
Tel. 00 43-1-9 70 02-0
Fax 00 43-1-9 70 02-600
E-mail: info@at.vwr.com
www.vwr.com
Wir informieren und beraten unsere Kunden in der Schweiz
im Rahmen unserer Möglichkeiten nach VWR International AG
bestem Wissen, jedoch unverbindlich und Rüchligstraße 20
ohne Haftungsübernahme. Bestehende Postfach 464
Gesetze und andere Vorschriften sind in CH-8953 Dietikon
jedem Falle von unseren Kunden zu beachten. Tel. 00 41-1-7 45 11 11

03/05
Dies gilt auch hinsichtlich etwaiger Schutz- Fax 00 41-1-7 45 11 00
rechte Dritter. Unsere Information und E-mail: info @ch.vwr.com
Beratung entbinden unsere Kunden nicht www.vwr.comÏ
vom Erfordernis, unsere Produkte in eigener

W.xxxxx.x
Verantwortung auf die Eignung für die Weitere Informationen zu Merck
vorgesehenen Zwecke zu prüfen. und unseren Produkten:
Merck KGaA
64271 Darmstadt, Germany
Fax 0049 (0) 61 51 72-60 80
E-mail: reagents@merck.de
Internet: www.merck.de
www.reagents.merck.de