Sie sind auf Seite 1von 8

Parascha Balak

Schabbat Shalom,

Die Parascha (Torah-Portion) dieser Woche, wird Balak | ‫( | בלק‬Balak) genannt.

Wir hoffen, dass euch dieser Teil der Schrift, der während des Morgengottesdienste
an diesem Shabbat (Samstag) in den Synagogen auf der ganzen Welt gelesen wird,
gefallen wird.

Letzte Woche, in der Parascha Chukat, endete es mit dem Versuch Israels, das Land
der Amoriter auf dem Weg in das Gelobte Land zu durchqueren. Die Amoriter
reagierten mit Krieg, aber mit Gottes Hilfe besiegte Israel sie.

In der Parascha dieser Woche sehen wir die überwältigende Kraft des Segens Gottes
für Israel. Als Balak, der König von Moab, einen Zauberer namens Bileam sandte, um
Israel zu verfluchen, stellte er fest, dass er dies nicht tun konnte.

Obwohl Bileam beauftragt wurde, einen Fluch über Israel auszusprechen, stellte er
fest, dass er stattdessen nur einen Segen erteilen konnte und sagte: 'Wie sollte ich
den verfluchen, den Gott nicht verflucht? Wie sollte ich den verwünschen, den der
HERR nicht verwünscht?' 4. Mose 23,8.
Viele mögen gegen die Nation Israel vorgehen, aber niemand kann diejenigen
verfluchen, die Gott selbst gesegnet hat!

Der moabitische König Balak, dessen Name Verschwendung oder Verwüstung


bedeutet, wollte die Nation Israel verwüsten. Zu seiner Bestürzung stellte er fest,
dass er dies nicht konnte, weil Gott sie gesegnet hatte.

Warum fühlte sich König Balak von Israel so bedroht, dass er das Bedürfnis hatte, sie
verfluchen zu lassen?

Es ist so, weil Balak zusammen mit seinen Ältesten von den Israeliten gehört hatte,
die erstaunliche Siege über die mächtigen Feinde von Sihon und Og errungen hatten.

Deshalb stellten sie einen "spirituellen Söldner", Bileam, ein heidnischer Zauberer, ein,
der entschied, dass es zu riskant wäre, Israel direkt zu bekämpfen, um ihren Feinden
ein "Fluch" zuzufügen. Obwohl wir dies für einen alten Aberglauben halten,
praktizieren viele diese Magie auch heute noch.

In den Vereinigten Staaten gibt es beispielsweise eine Form von Louisiana Voodoo
(auch als New Orleans Voodoo bekannt). Es wurzelt im westafrikanischen
Dahomeyan Vodun, der durch den Sklavenhandel in den amerikanischen Süden
gelangte.

Die Bibel verbietet dem Volk Gottes streng, solche Zauberei zu praktizieren. Wir
dürfen uns auch nicht von Astrologen, Zauberern, Wahrsagern oder denjenigen
beraten lassen, die sich mit den Toten beraten:

'Wenn du in das Land kommst, das der HERR, dein Gott, dir gibt, so sollst du nicht
lernen, nach den Greueln jener Heidenvölker zu handeln. Es soll niemand unter dir
gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen läßt, oder
einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein
Zauberer, oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher
oder jemand, der sich an die Toten wendet. Denn wer so etwas tut, ist dem HERRN
ein Greuel, und um solcher Greuel willen vertreibt der HERR, dein Gott, sie vor dir aus
ihrem Besitz. Du aber sollst dich ganz an den HERRN, deinen Gott, halten; denn diese
Heidenvölker, die du aus ihrem Besitz vertreiben sollst, hören auf Zeichendeuter und
Wahrsager; dir aber erlaubt der HERR, dein Gott, so etwas nicht.' 5. Mose 18,9–14.

Leider hat der Anstieg der Popularität und Akzeptanz von Büchern und Filmen wie
der Harry-Potter-Reihe einige Christen dazu veranlasst, dieses ernsthafte Gebot auf
eigene Gefahr zu brechen.

Während die Welt dunkler und furchterregender wird, suchen viele Menschen
Führung und Trost bei Zauberern und anderen Fachleuten der okkulten Künste, aber
als Gottes Volk sollen wir folgendes tun 'Darum geht hinaus von ihnen und sondert
euch ab, spricht der Herr, und rührt nichts Unreines an! Und ich will euch aufnehmen,'
2. Korinther 6,17.

Der Gegner der Menschheit versucht, uns durch eine Vielzahl von Methoden zu
täuschen und zu versklaven: falsche Lehren, die mit wahren Lehren vermischt sind,
falsche Religionen und fleischliche Versuchungen durch Spiritisten, Bücher,
Fernsehen und mehr.20:00
Aber diejenigen, die Yeshua (Jesus) folgen, haben tatsächlich einen Vorteil, der jeder
dieser Methoden überlegen ist. Die Gläubigen haben den Ruach HaKodesh (Heiligen
Geist), um sie in alle Wahrheit zu leiten und zu führen. Deshalb müssen sie nicht im
Reich der Finsternis herumstolpern und nach Anweisungen von denen suchen, die
dem Bösen dienen.

Gott verspricht, dass wir ihn finden werden, wenn wir ihn von ganzem Herzen suchen
'ja, ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir
verlangen werdet;' Jeremia 29,13, und dass diejenigen, die seine Schafe sind, seine
Stimme hören werden 'Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie
folgen mir nach;' Johannes 10,27.

Er hat uns nicht uns nicht allein gelassen damit wir uns fragen, welchen Weg wir
gehen sollen.

Die Kraft der Zunge

Obwohl die meisten Menschen in der heutigen modernen, westlichen Kultur nicht
absichtlich Flüche auf andere ausüben, beeinflussen Menschen andere häufig und
unwissentlich mit ihren Worten in einem negativen Sinne.

Die Bibel sagt uns, dass die Kraft des Lebens oder des Todes in unseren Worten liegt
'Tod und Leben steht in der Gewalt der Zunge, und wer sie liebt, der wird ihre Frucht
essen.' Sprüche 18,21. Deshalb müssen wir bedachtsam sein, wenn wir mit oder über
andere Menschen sprechen, und sicherstellen, dass unsere Worte konstruktiv und
lebenserhaltend sind.

Nicht jeder war so privilegiert, dass Segnungen über sein Leben gesprochen wurden,
besonders als Kind. Zu oft hören wir Eltern, Lehrer, Kinder, sogar Pastoren, die
entsetzlich gottlose Worte über andere sprechen.

Diese negativen Worte können Herz und Seele durchdringen. Falsche Bezeichnungen
werden zu Herzen genommen und für wahr gehalten, wie Verlierer, Dummkopf,
Fauler, Hoffnungsloser, Hässlicher, Schlechter, Wertloser, Unfähiger, Idiot, Trottel,
Gör oder Unliebsamer.
Was ist die Antwort auf dieses sehr reale Problem? Wie können wir der Vielzahl von
Wortflüchen entkommen, die über uns gesprochen werden?

Die Antwort findet sich in Yeshua HaMashiach (Jesus der Messias)!

Wir finden nicht nur bedingungslose Liebe und Akzeptanz bei Yeshua; sondern auch
das Blut des Messias hat die Macht, jeden Fluch zu brechen, der jemals über uns
gesprochen wurde - absichtlich oder aus Unwissenheit.

Yeshua wurde zu einem Fluch für uns, damit wir erlöst und von jedem Fluch befreit
werden konnten: 'Christus hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, indem er
ein Fluch wurde um unsertwillen (denn es steht geschrieben: »Verflucht ist jeder, der
am Holz hängt«),' Galater 3,13.

Das jüdische Volk segnen und verfluchen

Indem Bileam die Aufgabe übernahm, die Juden zu verfluchen, trat er in die jüdischen
Geschichtsbücher als Bileam HaRashah (Bilam der Böse) ein.

Obwohl er sich als Prophet Gottes bezeichnete, war er mehr motiviert, mit seiner
Gabe Profit zu machen, als andere damit zu erbauen, zu warnen, zu lehren und zu
segnen.

Im Judentum meinen manche, sein Name bedeute nichts als Nation oder Volk (bli-
am), was darauf hindeutet, dass er durch den Fluch Israels ausgeschlossen oder von
einem Ort in der kommenden Welt getrennt wurde (Olam haBah).

Die Realität, die Balak und Bileam ignorierten, ist, dass Gott versprochen hat,
diejenigen zu segnen, die die Nachkommen Abrahams, Isaaks und Jakobs segnen,
und diejenigen zu verfluchen, die uns verfluchen. 'Ich will segnen, die dich segnen,
und verfluchen, die dich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle
Geschlechter auf der Erde!' 1. Mose 12,3.

Wie viele Menschen oder Nationen sind von einem Segen und einem Ort im Himmel
getrennt, indem sie versuchen, die Juden zu verfluchen?

Obwohl Bileam legendäre Kräfte besaß, waren sie im Vergleich zu Gottes Macht
winzig.

Dreimal versuchte Bileam, Israel zu verfluchen, und dreimal segnete er sie


unfreiwillig.

Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Völker und Nationen versucht, Israel zu
zerstören, wie Balak wie Balak es versucht hat, aber keiner hat es geschafft, Israel
von der Karte zu tilgen, wie sie es wollten.20:00
Die Hamas und andere islamische Terrorgruppen haben in ihre Chartas das Ziel
geschrieben, Israel zu vernichten und ihr Volk ins Meer zu treiben. Dieser Wunsch,
das jüdische Volk auszulöschen, wurde von Nazideutschland, dem Spanischen
Reich, dem Byzantinischen Reich, dem Assyrischen Reich, den Philistern, dem alten
Persien (siehe Buch Esther) und anderen geteilt.

Warum hat Israel trotz aller Widrigkeiten bis heute überlebt?

Es ist wegen des Bundesversprechens Gottes an den Samen oder die Nachkommen
Israels: 'So spricht der HERR, der die Sonne als Licht bei Tag gegeben hat, die
Ordnungen des Mondes und der Sterne zur Leuchte bei Nacht; der das Meer erregt,
daß seine Wellen brausen, HERR der Heerscharen ist sein Name: 36 Wenn diese
Ordnungen vor meinem Angesicht beseitigt werden können, spricht der HERR, dann
soll auch der Same Israels aufhören, allezeit ein Volk vor meinem Angesicht zu sein!'
Jeremia 31,35–36.

Gott hat das jüdische Volk gesegnet und sie sind so sicher wie die Sterne am
Himmel.

Obwohl Gott das Überleben und die endgültige Rettung Israels gesichert hat,
prophezeit Psalm 83, dass in den letzten Tagen ein Bündnis/Verschwörung vor
unseren Augen gebildet wird, die beabsichtigt, den Namen Israel für immer
auszulöschen:

'Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, erheben das Haupt. Sie
machen listige Anschläge gegen dein Volk, verabreden sich gegen deine
Schutzbefohlenen. Sie sprechen: »Kommt, wir wollen sie vertilgen, daß sie kein Volk
mehr seien, daß an den Namen Israel nicht mehr gedacht werde!«' Psalm 83,3–5.

Es gibt nur einen Weg, wie Israel besiegt werden kann. das heißt, durch ihre eigene
Sünde - indem sie sich von Gott abwendet.

So geschah es dem Volk Israel in dieser Parascha. Obwohl es Balak und Bileam nicht
gelang, Israel zu verfluchen, haben sie sich selbst zerstört, indem sie sexuelle
Unmoral mit den Moabiterinnen begangen und ihren Gott Baal-Peor angebetet
haben.

'Und Israel begab sich unter das Joch des Baal-Peor. Da entbrannte der Zorn des
HERRN über Israel.' 4. Mose 25,3.

Als er sah, dass sein auserwähltes Volk heidnische Götter verehrte, wurde Gott
wütend und es kam zu einer Pest, bei der 24.000 Israeliten getötet wurden. Die
Schrift offenbart, dass es Bileam war, der den Midianitern riet, Israel durch die
Verbindung mit ihren Frauen zu ruinieren.

Und sie führten den Feldzug gegen die Midianiter, wie der HERR es Mose geboten
hatte, und töteten alles, was männlich war. Sie töteten auch die Könige der Midianiter
zusätzlich zu den von ihnen Erschlagenen, nämlich Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba,
fünf Könige der Midianiter; auch Bileam, den Sohn Beors, brachten sie mit dem
Schwert um. Und die Kinder Israels führten die Frauen der Midianiter und ihre Kinder
gefangen weg; und all ihr Vieh, alle ihre Habe und alle ihre Güter raubten sie; und alle
ihre Städte, ihre Wohnungen und alle ihre Zeltlager verbrannten sie mit Feuer. Und sie
nahmen alle Beute und allen Raub an Menschen und Vieh und brachten es zu Mose
und Eleasar, dem Priester, und zu der Gemeinde der Kinder Israels, nämlich die
Gefangenen und die Beute und das geraubte Gut, in das Lager, in die Ebenen Moabs,
die am Jordan liegen, Jericho gegenüber. Und Mose und Eleasar, der Priester, und
alle Stammesfürsten der Gemeinde gingen ihnen entgegen vor das Lager hinaus.
Und Mose wurde zornig über die Befehlshaber des Heeres, die Obersten über
Tausend und die Obersten über Hundert, die vom Feldzug kamen. Und Mose sprach
zu ihnen: Habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? Siehe, sie haben ja in der Sache
des Peor durch den Rat Bileams die Kinder Israels vom HERRN abgewandt, so daß
der Gemeinde des HERRN die Plage widerfuhr!' 4. Mose 31,7–16.

Die Rabbiner erkennen daher auch eine andere Bedeutung des Namens Bileam als
Bilu-Am - (einer die die Nation verwirrt).

Was ist am Ende mit Bileam passiert?


 
Nachdem Bileam von seinem eigenen Esel verspottet wurde, der auf wundersame
Weise versuchte, ihn zu retten, indem er ihm von dem Ende erzählte, das vor ihm lag,
starb Bileam schließlich in einem Kampf mit den Israeliten.20:00
'Sie töteten auch die Könige der Midianiter zusätzlich zu den von ihnen Erschlagenen,
nämlich Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, fünf Könige der Midianiter; auch Bileam, den
Sohn Beors, brachten sie mit dem Schwert um.' 4. Mose 31,8.
 
So endete das Leben eines Menschen, der eher von Gier und egoistischem Ehrgeiz
als von Gottes Gerechtigkeit motiviert war.
 
Das Buch Judas unterstreicht den Irrtum falscher Propheten wie Bileam: 'Wehe
ihnen! Denn sie sind den Weg Kains gegangen und haben sich um Gewinnes willen
völlig dem Betrug Bileams hingegeben und sind durch die Widersetzlichkeit Korahs
ins Verderben geraten!' Juda 11.

Was war dieser schwerwiegende Fehler Bileams, der so schwerwiegend war, dass er
neben Kain, der seinen Bruder ermordete (1. Mose 4), und Korah, der einen Aufstand
gegen Mose anführte, der zum Tod vieler Israeliten führte (4. Mose 16)?
 
Wir können die Antwort im alten jüdischen Text Pirkei Avot (Ethik der Väter)
nachlesen, der Bileams Sünden mit Abrahams Gerechtigkeit in Kontrast setzt:

"Wer die folgenden drei Eigenschaften besitzt, gehört zu den Jüngern unseres Vaters
Abraham, und wer die entgegengesetzten drei Eigenschaften besitzt, gehört zu den
Jüngern des bösen Bileams:"
 
"Die Jünger unseres Vaters Abraham haben ein gutes Auge, einen sanften Geist und
eine demütige Seele."
 
"Die Jünger des bösen Bileam haben ein böses Auge [Gier / Neid], einen
hochmütigen Geist und eine grobe Seele. ..."
 
"Die Jünger unseres Vaters Abraham profitieren in dieser Welt und erben die
kommende Welt, und wie es in Sprüche heißt," 'damit ich denen, die mich lieben, ein
wirkliches Erbteil verschaffe und ihre Schatzkammern fülle.' Sprüche 8,21.

"Die Jünger des bösen Bileams erben das Fegefeuer und steigen in die Grube der
Zerstörung hinab, wie es in Psalm heißt," 'Ja, du, o Gott, wirst sie in die Grube des
Verderbens hinunterstoßen; die Blutgierigen und Falschen werden es nicht bis zur
Hälfte ihrer Tage bringen. Ich aber vertraue auf dich!' Psalm 55,24.

Yeshua bezog sich auch auf Bileam und sagte zu den Gläubigen in Pergamon: 'Aber
ich habe ein weniges gegen dich, daß du dort solche hast, die an der Lehre Bileams
festhalten, der den Balak lehrte, einen Anstoß [zur Sünde] vor die Kinder Israels zu
legen, so daß sie Götzenopfer aßen und Unzucht trieben.' Offenbarung 2,14.

Und Petrus bezog sich in seinen Warnungen auf Bileam und die Gläubigen. Möge das
Volk Gottes heute Folgendes beachten:

'Weil sie den richtigen Weg verlassen haben, sind sie in die Irre gegangen und sind
dem Weg Bileams, des Sohnes Beors, gefolgt, der den Lohn der Ungerechtigkeit
liebte; aber er bekam eine Zurechtweisung für seinen Frevel: das stumme Lasttier
redete mit Menschenstimme und wehrte der Torheit des Propheten. Diese Leute sind
Brunnen ohne Wasser, Wolken, vom Sturmwind getrieben, und ihnen ist das Dunkel
der Finsternis aufbehalten in Ewigkeit. Denn mit hochfahrenden, leeren Reden locken
sie durch ausschweifende fleischliche Lüste diejenigen an, die doch in Wirklichkeit
hinweggeflohen waren von denen, die in die Irre gehen.' 2. Petrus 2,15–18.20:00
Warum gibt es so viele Warnungen vor Bileam und wie relevant sind sie heute?
 
Bileam verband sich weiterhin mit denjenigen, die die Zerstörung Israels anstrebten,
und kooperierte mit ihnen, auch nachdem er es versäumt hatte, Israel direkt zu
verfluchen.
 
Einige innerhalb der christlichen Kirche engagieren sich nicht nur, sondern sie
unterstützen auch Menschen und Wohltätigkeitsorganisationen finanziell die eine
antiisraelischen und antisemitischen Agenda haben.
 
Am Beispiel von Balak und Bileam können wir sehen, dass es ein gefährlicher Weg
ist, Israel zu verachten - und „sprechende Esel scheinen heutzutage Mangelware zu
sein!“ (Wild Olive)
 
Möge sich Gottes Volk von denen trennen, die Israel verfluchen und antisemitische
Lügen lehren. Mögen die Anhänger Yeshuas, sowohl Juden als auch Nichtjuden, sich
dazu entschließen, bis zum Ende bei Israel zu stehen und in Heiligkeit
weiterzumachen.
 
Lasst uns Israel segnen und beten, dass Gott sie vor all den Feinden rettet, die
versuchen, sie zu verfluchen. Lassen Sie uns auch beten, dass das jüdische Volk von
ganzem Herzen nach Gott sucht und in Gerechtigkeit vor ihm wandelt. Dann werden
sie Ihn finden.

Viele haben fälschlicherweise gesagt, dass Gott mit seinem auserwählten Volk fertig
ist; Die biblische Prophezeiung besagt jedoch eindeutig, dass dies niemals so sein
wird. Tatsächlich bewegt sich Gott in diesen letzten Tagen unter seinem Volk, um es
physisch und geistig wiederherzustellen.

'Hört das Wort des HERRN, ihr Heidenvölker, und verkündigt es auf den fernen Inseln
und sprecht: Der Israel zerstreut hat, der wird es auch sammeln und wird es hüten
wie ein Hirte seine Herde.' Jeremia 31,10.

Balak | ‫" | בלק‬Balak"


Torah: 4. Mose 22:1-25:9
Propheten: Micha 5:6-6:8;
Psalm 79
Brit Chadascha: Matthäus 21:1-11;
Markus 11:12-25;
1. Korinther 1:20-31;
2. Petrus 2:1-22;
Offenbarung 2:12-17.

Das könnte Ihnen auch gefallen