Sie sind auf Seite 1von 13

×

×
g
om
facebook
×

× ICH SUCHE DICH.


Wer bist du? twitter
Google+
Soziale Netzwerke & Datenschutz
Tipps für Jugendliche

×
×
XING
twitter
×

WhatsApp
L
LO
×

Hast du auch ein Profil in


einem sozialen Netzwerk
wie Instagram, SnapChat,
WhatsApp oder Facebook?
Was erfährt man über dich?
Welche Informationen
gibst du preis?
… erfährt man von deinen Hobbys, Lieblingsfil­men und Büchern?
… deiner politischen Einstellung? … hast du Fotos von dir veröf-
fentlicht? … schreibst du ein Blog? ... und findet man vielleicht
sogar deine Kontaktdaten, wo du gerade bist oder was du gerade
machst?

Gibst du in der virtuellen und scheinbar anonymen (Online-)Welt


Informationen preis, die du im realen Leben vielleicht sogar deinen
besten Freun­den verschweigen würdest?

Welche Risiken und Gefahren für deine Persönlich­keitsrechte damit


verbunden sein können, ist dir vielleicht gar nicht bekannt.

Wir wollen mit unseren Hinweisen aus datenschutzrechtlicher Sicht


über mögliche Risiken von sozialen Netzwerken aufklären, damit
du keinen Ärger bekommst und deine Privatsphäre bestmöglich
schützt.
× ×

Das Internet In welchem Netzwerk


vergisst nichts! bist du richtig?
Was du heute lustig findest, ist dir morgen vielleicht richtig peinlich Es gibt soziale Netzwerke für unterschiedliche Bedürfnisse. Während
oder unangenehm. Informationen, die du ins Netz gestellt hast, sind du die einen für private Zwecke (z. B. Instagram) nutzt, kannst du
allen zugänglich und sie können unkontrolliert kopiert und in andere in anderen Netzwerken berufliche Kontakte (z. B. Xing) knüpfen.
Zusammenhänge gebracht werden. Und auch wenn du dir überlegt Wenn du nur Kontakt mit Freunden halten willst, sind Messenger
hast, deine Daten im Netz lieber wieder zu löschen oder zu ändern, wie Threema, Signal, WhatsApp und SnapChat besser geeignet. Sie
gibt es spezielle Dienstleister, die diese Veränderung deiner Daten sind eher ein Ersatz für die SMS als soziale Netzwerke, obwohl auch
feststellen können. da persönliche Daten veröffentlicht werden (z. B. Profilbild, Status).

Eine Trennung von Schule bzw. Beruf und Privatleben oder auch Achte hier auf Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und darauf, wer den
ein „Vergessen“ von „Jugendsünden“ kannst du im Internet nur Dienst betreibt. Europa hat meist ein höheres Datenschutzniveau.
dann erfolgreich durchsetzen, wenn du im Internet Spitznamen Interessant sind auch Dienste, die Nachrichten nach einiger Zeit
(Pseudonyme) nutzt, die nur wenigen automatisch löschen – verlasse dich aber nicht zu 100 % darauf!
Eingeweihten (z. B. deinen Freunden) ×
bekannt sind. Das Internetarchiv (www.archive.org) Kläre am besten folgende Fragen, bevor du dich in einem sozialen
hat sich vorgenommen, das gesam- Netzwerk im Internet engagierst:
Diese Grundregel solltest du bei der te Internet zu archivieren. Von jeder
Nutzung von sozialen Netzen beach- erfassten Webseite sind auf einem Was möchtest du mit deinem Profil erreichen?
ten, da du keine Kontrolle hast, wer Zeitstrahl auch frühere Versionen - Kontakte zu Freunden halten
sich dein eingestelltes Profil ansieht. vorhanden, also vielleicht auch per- - verlorene Kontakte wieder herstellen
sönliche Daten zu lesen, die eigent- - neue Kontakte knüpfen
Solltest du dennoch mal Probleme lich längst gelöscht sein sollten. - Arbeitgeber auf dich aufmerksam machen
haben und nicht wollen, dass be- - berufliche Kontakte knüpfen
stimmte Inhalte von dir im Netz von Suchmaschinen wie Google
oder Bing gefunden und angezeigt werden, dann hilft dir das „Recht Wozu möchtest du dein Profil verwenden?
auf Vergessenwerden“. Dieses Grundrecht gilt für alle und bezieht - Selbstdarstellung
sich auf die Suchergebnisse zu einzelnen Personen. Hierfür muss - Flirtprofil
bei den Betreibern der Suchmaschinen ein entsprechender Antrag - Bewerbungsprofil
gestellt werden. Dazu solltest du dir dann am besten Unterstützung
von erfahrenen Expertinnen und Experten suchen. Ist die Angabe deines richtigen Namens unbedingt nötig?
× ×

Warum solltest du mit deinen Wer könnte künftig auch Inter-


Daten vorsichtig sein? esse an deinen Daten haben?
Auch wenn es einfacher ist, dich unter deinem echten Namen zu -- Versicherungen, die z. B. spezielle Risiken vor Abschluss von
finden, solltest du die Risiken bedenken, die dadurch entstehen Lebens-, Berufsunfähigkeits-, Kranken- oder KFZ-Versicherungen
können, dass die „community“ diese Information hat. Welche ermitteln wollen.
Risiken sich dadurch ergeben können, belegen folgende Beispiele aus
der Presse: -- Auskunfteien, die Kreditwürdigkeit, Kaufkraft und das umsatz-
relevante Verhalten (Viel- / Wenigtelefonierer) ermitteln wollen.
-- Bewerber wurden wegen Einträgen oder Fotos in sozialen Netzen, die
nicht zur Einstellung der Firma passen oder auf mangelnde Arbeits- -- Vermieter, die das Verhalten von Wohnungsbewerbern (häufig
moral schließen lassen, abgelehnt. Partys, laute Musik, Haustiere, sonstige unerwünschte Vorlieben)
× ermitteln wollen.
-- Arbeitnehmern wurde wegen nega- Phishing-Mails locken mit trickreichen
tiver Aussagen über ihren Arbeit- Begründungen auf eine Webseite, die -- Arbeitgeber, die sich ein umfassenderes Bild über den Arbeit-
geber gekündigt. genauso aussieht wie die Startseite nehmer machen wollen oder nachweisen wollen, dass die Arbeits-
deiner Bank, deines E-Mail-Anbieters zeit privat genutzt wurde.
-- Politisch inkorrekte Aussagen führ- oder deines sozialen Netzwerks und
ten zum Parteiausschluss bzw. Man- versuchen so vertrauliche Daten von oder
datsverlust. dir zu bekommen. Wenn der Absender
solcher Mails Infos über dich hat -- Polizei und Geheimdienste, die Bilddaten nutzen könnten, um
-- Schülerinnen und Schüler wur- (wie z. B. Wohnort, Musikvorlieben) Personen auf Überwachungsvideos zu identifizieren. Vielleicht
den wegen beleidigenden Äuße- oder sogar unter dem Namen eines gibt es auch bald eine App, die die Profile fotografierter Personen
rungen über ihren Lehrer von der Freundes schreibt, fällt die Täuschung ermittelt. Zudem könntest du durch zufällige Netz-Kontakte zu
Schule verwiesen. viel leichter.
Beschuldigten unter Verdacht geraten – unangenehme Folgen
wären z. B. Befragungen oder Hausdurchsuchungen.
-- Daten aus sozialen Netzwerken wurden dafür genutzt, um
Phishing-Mails bzw. E-Mail-Viren als echte Nachrichten von
Freunden erscheinen zu lassen.

-- Personen wurden Opfer von gezielten Hassattacken, Beleidigungen


und Verleumdungen.
×

1. Du nutzt soziale ×

Netzwerke privat: 2. Du willst im sozialen


Verwende einen Spitz- Netzwerk gefunden werden:
namen (Pseudonym)! Leg dafür ein zusätzliches
Einige soziale Netzwerke bieten ihren Nutzerinnen und Nut-
zern ausdrücklich an, öffentlich unter einem Spitznamen
Profil an!
aufzutreten. Nutze diese datenschutzfreundliche Möglichkeit, Ist es ausnahmsweise notwendig, dass du unter deinem echten
um deine Identität nicht preisgeben zu müssen. Aber auch Namen gefunden wirst, solltest du dafür ein zusätzliches Profil
wenn es der Netzwerk-Anbieter nicht vorsieht: Bestimmungen anlegen, das nur die zum Auffinden unbedingt notwendigen
in den „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“, die eine Ver- Daten (z. B. Stadt oder Hochschule) enthält. Zwar kann man in
wendung von Spitznamen verbieten, sind i. d. R. unwirksam, vielen Netzwerken die Sichtbarkeit von Profilinhalten beschrän-
da die Betreiber nach Art. 5 Abs. 1 Datenschutzgrundverord- ken, doch leider sind diese Funktionen oft nicht fehlerfrei.
nung (DS-GVO) zur Datensparsamkeit verpflichtet sind und
nur notwendige Daten verarbeitet werden dürfen. Gib deinen „echten“ Namen nur bei der Anmeldung deines
Profils an, falls das notwendig ist, und denk daran, dass der
Betreiber des Netzwerks Zugriff auf alle Daten deines Profils hat.
Schau dir also an, wem du deine Daten anvertraust.
× ×

3. Du möchtest deine pri- 4. Du legst dein Profil im


vaten Fotos veröffentlichen: sozialen Netzwerk an:
Stell keine Fotos ins Netz, Veröffentliche nur die
auf denen du oder andere Daten, die notwendig sind,
Personen erkennbar sind! und nicht mehr!
Überlege dir genau, ob die Fotos wirklich für die Öffentlichkeit Du solltest unbedingt den konkreten Zweck bestimmen, den dein
oder ob sie z. B. nur für deine Freunde bestimmt sein sollen. Kann Profil erfüllen soll und dir dann genau überlegen, welche Daten
dir die Veröffentlichung vielleicht schaden? Schalte auf jeden du über deine Person veröffentlichen willst.
Fall Funktionen aus, die dich automatisch auf Fotos erkennen.
Sonst könntest du leicht auf anderen Fotos im Netz oder gar auf Du hast im Alltag auch verschiedene Rollen (in der Schule, auf
Überwachungsvideos – mit deiner Zustimmung – identifiziert der Arbeit, privat bzw. bei Freunden, in der Familie etc.) und
werden. Idealerweise sollten Fotos nur dann in das Netzwerk entscheidest, wem du welche Information gibst. In sozialen
eingestellt werden, wenn du Netzwerken kann man das nur begrenzt unterscheiden. Du kannst
oder andere Personen darauf
nur von Freunden erkannt
× zwar Einträge ausschließlich bestimmten „Freunden“ zugänglich
machen, dabei passieren aber
werden können.
Biometrische Fotos ermöglichen es Com-
putern, dich besonders gut und schnell
leicht Fehler. ×
auf anderen, verschiedenen Fotos auf Sensordaten: Smartphones und Wearab-
Grund deiner unverwechselbaren Merk- Daher solltest du für die unter- les (z. B. smarte Uhren, Armbänder, Bril-
male (Augenabstand, Nasengröße etc.) schiedlichen sozialen Rollen auch len) sind mit einer Menge von Sensoren
wieder zu erkennen. verschiedene Profile mit den je- ausgestattet, die Fitnesswerte und Ge-
weilig passenden Daten anlegen. sundheitswerte (zurückgelegte Schritte,
Augenbereich Puls, Hautwiderstand) sowie deinen Auf-
(Pupillen auf Überlege dir, welche Sensordaten enthaltsort und damit deinen Tagesab-
gleicher Höhe) Smartphone Apps sozialer Netz- lauf ermitteln können. Bedenke, dass z. B.
werke erhalten oder gar veröffent- Hautwiderstand und Puls Messwerte bei
lichen dürfen. Lügendetektoren sind.
Nase auf der
Mittellinie
×
× 6. Leg fest, wer dein Pro-
5. Behalte die Kontrolle: fil sehen kann: Beschränke
den Datenzugriff!
Gib deine Kontaktdaten
nicht an! Bei den meisten Netzwerken kannst du festlegen, welche
Daten öffentlich, d. h. für alle Nutzer des Netzwerks oder so-
gar für alle Internetnutzer oder nur für Freunde zugänglich
Die Angabe von Kontaktdaten (z. B. Telefonnummer, sein sollen. Diese Einstellmöglichkeit findest du meist unter
Postadresse) ist nicht notwendig, da jedes Netzwerk interne „Privacy / Privatsphäre“ oder „Mein Profil“. Du solltest immer
Kontaktmöglichkeiten bereitstellt. Sicher ist es praktisch, die restriktivsten Einstellungen wählen. Besonders wichtig ist,
soziale Netzwerke als Adressbuch zu nutzen, allerdings sind dass deine „Freundesliste“ nicht öffentlich ist, da sich sonst
die Kontaktdaten dann öffentlich zugänglich – zumindest auch über deine Freunde viele Informationen zu dir besorgt
für alle Online-Freunde, von denen sicher nicht alle echte werden können. Du solltest es auch nicht ermöglichen, dass
Freunde sind. Zudem werden die Daten auf Servern im Fotos oder Videos von Anderen unkontrolliert mit deinem Pro-
Internet gespeichert, die für kriminelle Hacker wegen der fil verlinkt oder Nachrichten an dich in ein öffentlich lesbares
großen Datenmengen sehr lukrativ sind. Manche Netzwerke Forum oder Gästebuch geschrieben werden können. In einem
nutzen die Kontaktdaten auch für die Zusendung von Profil sollten wirklich nur die Informationen öffentlich gemacht
Werbung. Dies ist für Telefon-, Fax- und E-Mail-Werbung
nur erlaubt, wenn es dem Betreiber (freiwillig!) ausdrücklich
werden, die jedem beliebigen Fremden unbedenklich mitge-
teilt werden können.
×
gestattet wurde.
Sensordaten: Smartphones und Wearab-
×
les (z. B. smarte Uhren, Armbänder, Bril-
len) sindbedeutet
„Restriktiv“ mit einer Menge von Sensoren
eingeschränkt.
Selbst einige Messenger (Threema, Wire) kommen ohne
Deineausgestattet,
Interessen, die
deinFitnesswerte
Geburtsda- und Ge-
Telefonnummer und ohne Hochladen des gesamten Handy- tum,sundheitswerte
deine Fotoalben(zurückgelegte
und auch dein Schritte,
Adressbuches aus.
× Puls,Name
richtiger Hautwiderstand)
echteenthaltsort
sowie deinen
sollten höchstens
und damit sein.
Freunde zugänglich
für Auf-
deinenEsTagesab-
Kriminelle Hacker nutzen Lücken oder musslauf ermitteln
auch können.
nicht jedes Bedenke,
Feld im Pro-dass z. B.
Fehler in Programmen, um über Netz- Hautwiderstand
fil ausgefüllt und Puls
sein: Daten, die Messwerte
nicht bei
werke auf Daten zuzugreifen, die ei- Lügendetektoren
zugänglich sind.nicht miss-
sind, können
gentlich nicht für sie zugänglich sein braucht werden.
sollten – wie z. B. deine Passwörter.
×
×
7. Leg fest, wer dein Profil 8. Was brauchst du
im Netzwerk finden kann:
Beschränke den Datenzugriff wirklich: Ermögliche
auf Mitglieder und schließe ihn Anwendungen von Dritten
für Suchmaschinen aus! keinen Zugriff auf deine
In einigen Netzwerken können Profildaten grundsätzlich nur von anderen
Profildaten!
Mitgliedern gelesen werden, andere bieten den Ausschluss von Suchma- Einige Netzwerkbetreiber ermöglichen Anderen, Anwendun-
schinen oder die Beschränkung des Zugriffs auf Mitglieder zumindest als gen mit mehr oder weniger nützlichen oder lustigen Zusatz-
Option. Wird diese Option nicht gewählt, so findet sich das Profil spä- funktionen (z. B. Verschicken von Herzen an Freunde oder die
ter nicht nur bei Google oder Bing, sondern auch in den Ergebnislis- Anzeige des aktuellen Wetterberichts) zu programmieren. Dazu
ten spezialisierter Personensuchmaschinen wie yasni.de wieder. Daher muss oftmals auf deine Profildaten zurückgegriffen werden.
solltest du Internet-Suchmaschinen grundsätzlich ausschließen. Dabei ist es möglich, dass diese Anwendungen weitere
(nicht erwünschte) Zwecke, ähnlich einer Spy- oder Adware,
Die großen Suchmaschinen bieten an, veraltete Suchergebnisse, also verfolgen. Das könnte z. B. das Auskundschaften deiner
z. B. gelöschte, geänderte oder für Suchmaschinen gesperrte Einträge, Nutzerdaten für zielgerichtete Werbung oder auch politische
in den Ergebnislisten zu aktualisieren bzw. zu entfernen. Schau dir Manipulation sein. Du solltest dir genau überlegen, ob und
dazu die Hilfeseiten der Suchmaschinen an. in welchem Umfang du Zugriffsrechte auf deine Profildaten
einräumst.
Im Mai 2014 hat zudem der Europäische Gerichtshof entschieden,
dass Suchmaschinen auch Links zu existierenden Webseiten entfer-
× ×
„Restriktiv“ bedeutet eingeschränkt.
Spyware nennt man Schnüffelprogramme,
nen müssen, wenn diese die Persönlichkeitsrechte verletzten und das
Informationsrecht der Öffentlichkeit nicht überwiegt. Auch dazu fin- × DeineAufgabe
die neben ihrer offiziellen
tum,
andere Funktionen haben,
Interessen,
z. B.deine
noch dein Geburtsda-
Fotoalben
Dateien auf und auch dein
den sich Hinweise bei den Suchmaschinenbetreibern.
kriminelle Hacker nutzen Allerdings sollte
Lücken richtiger Name
deinem Computer auszuspionieren sollten höchstens für
und ohne
man immer zuerst versuchen, die Daten auf der
oder Fehler Original-Webseite
in Programmen, um über zu echte
dein Wissen weiterzugeben oderFreunde zugänglich sein. Es
auch dein
entfernen. Netzwerke auf Daten zuzugreifen, die muss auch nicht jedes Feld im Pro-
Verhalten im Netz nachzuvollziehen.
eigentlich nicht für sie zugänglich sein fil ausgefüllt sein: Daten, die nicht
sollten – wie z. B. deine Passwörter. zugänglich sind, können nicht miss-
braucht werden.
×

9. Du willst deine Daten ×

schützen: Vorsicht bei 10. Du willst keinen


netzwerkübergreifenden Ärger mit Anderen:
Verknüpfungen! Beachte die Rechte Dritter!
Soziale Netzwerke oder zusätzliche Dienstleister bieten dir Ein leichtfertig veröffentlichtes Foto oder ein Kommentar in
manchmal die Möglichkeit, dass Profildaten in mehreren einem Gästebuch können dich und andere schnell in eine un-
Netzwerken gemeinsam gepflegt bzw. in anderen Zusam- angenehme Situation bringen.
menhängen – z. B. auf kooperierenden Webseiten oder Apps
– genutzt werden. Stell dein Profil lieber so ein, dass die Du solltest daher stets um Erlaubnis bitten, bevor du ein Foto,
Datennutzung außerhalb der eigentlichen Plattform grund- Video oder auch Text von oder über jemand anderen veröffent-
sätzlich verhindert wird. Die Login-Daten sollten immer nur lichst. Dies gilt insbesondere, wenn das Material mit Informa-
auf der Plattform selbst eingegeben werden. Willst du eine tionen zu denjenigen (z. B. mit Fotos) verlinkt wird.
solche Verknüpfung dennoch nutzen, so solltest du dich
genau informieren, wer Zugriff auf welche deiner Dateien Wenn du selbst kein schönes, passendes Foto für einen Beitrag
erhält. Sei besonders vorsichtig bei Diensten, die eine hast, dann findest du eine große Auswahl in freien Bildportalen,
Art „Startseite“ zu allen Profilen in sozialen Netzwerken wie z. B. pixabay.com oder jugendfotos.de. Hier wurden fast alle
anbieten, da hier die Login-Daten aller Profile mit übergeben Fotos von den Urheberinnen und Urhebern zur freien Verwen-
werden. Datendiebe hätten so mit einem Schlag Zugriff auf dung unter CC-0 oder CC-BY 4.0 Lizenz zur Verfügung gestellt.
alle deine Accounts.
× × ×
Mit Facebook „Connect“ brauchst du z. B. auf „Restriktiv“ bedeutet eingeschränkt.
Spyware nennt man Schnüffelprogramme,
„CC“ steht für Creative-Commons-Lizenzen
einer Spielewebseite keinen neuen Account an-
legen, sondern spielst unter deinem Facebook-
× andere Funktionen haben,
DeineAufgabe
die neben ihrer offiziellen
tum,
Interessen,
z.B.deine
noch dein Geburtsda-
und ist ein weltweit geltendes Lizenzsystem
Fotoalben
Dateien auf und auch dein
mit unterschiedlichen rechtlichen Abstufun-
Namen und kriminelle Hacker
kannst einfach nutzen
deine Lücken
Freunde ein- oder richtiger Name
deinem Computer auszuspionieren sollten höchstens für
und ohne
Fehlersie
in spielen.
Programmen, um überistNetz- gen. Es soll die freie Verwendung und Bear-
laden und gegen Das Problem echte
dein Wissen weiterzugeben oderFreunde zugänglich sein. Es
auch dein
werke auf Datensowohl
zuzugreifen, die ei- beitung von z. B. Bildern oder Texten ermög-
nun, dass die Spielewebseite auf deine muss auch nicht jedes Feld im Pro-
Verhalten im Netz nachzuvollziehen.
lichen. Mehr Infos dazu findest du u. a. bei:
Profildaten gentlich
als auchnicht für deiner
auf die sie zugänglich
Freunde sein fil ausgefüllt sein: Daten, die nicht
sollten – wieFacebook
z.B. deineerfährt,
Passwörter. de.creativecommons.org.
zugreifen kann − und wie zugänglich sind, können nicht miss-
oft du dort spielst. braucht werden.
×

Warum interessiert sich die


Wirtschaft für deine Daten? ×
Soziale Netzwerke erfassen die Verbindungen ihrer Nutzerinnen Hacker nutzen Lücken oder Fehler in ×
und Nutzer, ihre Bekanntschafts- und Freundschaftsbeziehungen Programmen, um über Netzwerke auf
Daten zuzugreifen, die eigentlich nicht
×
Spyware nennt man Schnüffelprogramme,
untereinander. die neben ihrer offiziellen Aufgabe noch
für sie zugänglich sein sollten – wie andere Funktionen haben, z. B. Dateien auf
Daraus können Datenbanken erstellt werden, die als „Social Graph“
z. B. deine Passwörter. ×
deinem Computer auszuspionieren und
bezeichnet werden. Fazit ohne dein
Mit Facebook „Connect“
Spielewebseite keinendein
Wissenduweiterzugeben
brauchst
Verhalten
neuen Accountimanlegen,
oder auch
z. B. auf einer
Netz nachzuvollziehen.
sondern
Die wirtschaftliche Auswertung dieser Datenbanken nutzen zuneh- spielst unter deinem Facebook-Namen und kannst
einfach deine Freunde einladen und gegen sie spielen.
Soziale Netzwerke sind eine
mend viele Firmen für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder.
Das Problem ist nun, dass die Spielewebseite sowohl
auf deine Profildaten, als auch auf die deiner Freunde
× tolle Kommunikationsform
zugreifen kann.
Big Data ist das Schlagwort für die Ana-
lyse großer Datenmengen. Mit Techniken und wenn du unsere 10 Tipps
beachtest, schützt du mit
wie Künstlicher Intelligenz wird ver-
sucht, aus dem Datenberg der Betreiber ×
einfachen Mitteln deine Pri-
sozialer Netzwerke nützliche Informatio- „Restriktiv“ bedeutet eingeschränkt.
nen zu gewinnen. Es ist z. B. möglich, Deine Interessen, dein Geburtsda-
Werbung ganz zielgerichtet bestimmten Mit Facebook „Connect“ brauchst du z. B.
Personen zu zeigen, ausgewählt anhand
hunderter Merkmale.
vatsphäre ohne auf die Vor-
auf einer Spielewebseite keinen neuen
Account anlegen, sondern spielst unter
tum, deine Fotoalben und auch dein
richtiger Name sollten höchstens für

teile zu verzichten.
echte Freunde zugänglich sein. Es
deinem Facebook-Namen und kannst ein- muss auch nicht jedes Feld im Pro-
fach deine Freunde einladen und gegen sie fil ausgefüllt sein: Daten, die nicht
spielen. zugänglich sind, können nicht miss-
Das Problem ist nun, dass die Spielewebseite braucht werden.
sowohl auf deine Profildaten, als auch auf
die deiner Freunde zugreifen kann.
× ×
www.irights.info
Hier findest du mehr Die Initiative iRights.info informiert seit Jahren aus juristischer
Sicht und in einfacher Sprache über Urheberrechte in der digitalen
Informationen: Welt. In Kooperation mit klicksafe entstand ein lesenswerter leicht
verständlicher Grundlagenartikel zu „Urheber- und Persönlichkeits-
www.datenschutz.de rechten in sozialen Netzwerken“.
Gemeinsames Portal der Datenschutzinstitutionen der Länder und
des Bundes sowie der Kirchen in Deutschland und einiger Insti- www.youngdata.de
tutionen aus dem Ausland. Hier findest du unter anderem Infor- Eine Informationsseite des Landesbeauftragten für den Datenschutz
mationen dazu, welche Ansprechpartner du in welchen Fällen von und die Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz zu Selbstschutz bei
Datenmissbrauch kontaktieren musst. aktuellen Internetdiensten, insbesondere für Jugendliche.

www.datenschutz-berlin.de www.handysektor.de
Die Website der Berliner Beauftragten für Datenschutz und Infor- Handysektor ist eine unabhängige Anlaufstelle für den digitalen
mationsfreiheit. Alltag – mit vielen Tipps, Informationen und auch kreativen Ide-
en rund um die Nutzung von Smartphones, Tablets und Apps. Die
www.bfdi.bund.de Seite wird im Auftrag der Landesanstalt für Medien NRW und des
Die Website der Bundesbeauftragten für Datenschutz und Informa- Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest betrieben.
tionsfreiheit.
www.netzdurchblick.de
www.bfdi.bund.de/bfdi_forum Netzdurchblick ist ein unabhängiger und werbefreier Internetrat-
Das Datenschutzforum. Hier kannst du Fragen rund um das Thema geber für Jugendliche, der von Studierenden der HAW Hamburg
Datenschutz stellen, die von anderen Forumsmitgliedern mit viel betreut wird.
Fachwissen beantwortet werden. Außerdem führt die Bundesdaten-
schutzbeauftragte hier ihren Blog.

www.klicksafe.de
Die EU-Initiative für mehr Sicherheit im Netz. In der Rubrik
„Themen“ erklärt klicksafe die Unterschiede zwischen Foren,
sozialen Netzwerken und Web-2.0-Portalen wie YouTube. Flyer für
Eltern und Unterrichtsmaterial für Lehrkräfte können als PDF her-
untergeladen oder bestellt werden.
× ×
Impressum Jede/r kann sich an die Berliner
Beauftragte für Datenschutz und
Informationsfreiheit wenden, wenn
Herausgeber: sie/er der Ansicht ist, dass bei
der Verarbeitung personenbezo-
Berliner Beauftragte für Daten- Landesprogramm jugendnetz-berlin gener Daten gegen Datenschutz-
schutz und Informationsfreiheit vorschriften verstoßen wurde.
Anschrift: Anschrift:
Friedrichstr. 219 Jugend- und Familienstiftung
10969 Berlin des Landes Berlin - Projektbüro

Sprechzeiten:
Obentrautstr. 55
10963 Berlin
×
Ziel des Berliner Landesprogramms jugendnetz-berlin ist die Förderung
Mo.- Fr., 10.00 – 15.00 Uhr
von Kindern und Jugendlichen für einen selbstbestimmten, kreativen
Do., 10.00 – 18.00 Uhr Kontakt:
und verantwortungsvollen Umgang mit Medien, als Voraussetzung für
Besuchereingang: Telefon: 030 2847019-30 Teilhabe und Beteiligung in der digitalen Gesellschaft.
Puttkamer Str. 16 – 18 go@jugendnetz-berlin.de
In allen 12 Berliner Bezirken entwickeln, vernetzen und unterstützen
Kontakt: Medienkompetenzzentren eine Vielzahl von medienpädagogischen
Telefon: 030 138890 Angeboten und Modellprojekten. Kooperationspartner sind u. a. die
Telefax: 030 2155050 Initiative comp@ss – Computerführerschein, Bits 21 im fjs e.V. und
mailbox@datenschutz-berlin.de WeTeK Berlin gGmbH für die Weiterbildung von sozialpädagogogischen
Fachkräften und das Netzwerk der Berliner Jugendkulturzentren. Jähr-
lich organisieren die Medienkompetenzzentren mit weiteren Partnern
Redaktion: Gestaltung: die JugendMedienKulturTage, zum Ausprobieren und kreativen Gestal-
Oliver Berthold Gabriel Braun ten von digitalen Medien in verschiedenen Genres.
Referent bei der
Berliner Beauftragten Druck: Mit dem Berliner Fachkräfteportal – jugendnetz-berlin.de – informiert
für Datenschutz und Pinguin Druck GmbH, Berlin das Landesprogramm über Themen, Fragestellungen, Projekte und
Informationsfreiheit Angebote zur zeitgemäßen Medienbildung in Berlin und darüber hin-
aus. Das Jugendportal jup! Berlin bietet neben vielen Informationen
12. Auflage
für Jugendliche auch ein von Jugendlichen gestaltetes crossmediales
Gesamtauflage: 40.000
Medienmagazin sowie Möglichkeiten zur digitalen Beteiligung.
Astrid Dinges Stand: Juli 2018, Berlin
Uta Voigt Das Berliner Landesprogramm jugendnetz-berlin wird von der Senats-
music media park e.V. verwaltung für Bildung, Jugend und Familie und der Jugend- und Fami-
lienstiftung des Landes Berlin gefördert und gemeinsam in Kooperation
mit den Berliner Bezirken umgesetzt.

Das könnte Ihnen auch gefallen