Sie sind auf Seite 1von 9

9 Oberflächenbehandlung

Arbeitsauftrag Nr. 75 Lernfeld LF 4,5,11,12


• Bilden Sie Arbeitsgruppen und erstellen Sie je eine „Mind-Map“ zum Oberbegriff Ober-
flächenbehandlung.
Präsentieren Sie Ihre Arbeitsergebnisse der Klasse. Diskutieren und vervollständigen Sie
Ihre Arbeitsergebnisse.

Unser Werkstoff Holz wird sehr vielseitig versehen. Hier wollen wir die beschichtenden
verwendet – im Außenbau und Innenausbau, Techniken von Holzoberflächen im Innenaus-
im Kunsthandwerk, für Möbel und Gegenstän- bau behandeln. Die transparente Behandlung
de des täglichen Bedarfs. In keinem Bereich lässt die natürliche Schönheit des Holzes, seine
können wir das Holz nach der Fertigung im Textur und Farbe, erst voll zur Geltung kom-
Rohzustand belassen. Erst die fachgerechte men, ja verstärkt sie oft noch.
Veredlung der Oberfläche
– schützt vor Feuchtigkeit, Schmutz und Staub,
– schützt vor mechanischen und chemischen
Einflüssen,
– zeigt die natürliche Schönheit.
Holz im Außenbereich muss besonders vor
tierischen und pflanzlichen Holzzerstörern, vor Durch die Oberflächenbehandlung schützt
Nässe und starker Sonneneinstrahlung bewahrt man das Holz und bringt seine natürliche
werden. Deshalb wird es mit Schutzlasuren Schönheit voll zur Wirkung.

9.1 Vorbehandlungen

Arbeitsauftrag Nr. 76 Lernfeld LF 4,5,11,12


• Erstellen Sie Stichpunktartig einen Arbeitsablaufplan zu Themenbereich „vorbereitende
Maßnahmen zur Oberflächenbehandlung“. Verwenden Sie die Schlüsselbegriffe des fol-
genden Kapitels. Beginnen Sie mit dem Begriff Holzauswahl.
• Vergleichen und Bewerten Sie anschließend Ihre Ausarbeitungen in Bezug auf Vollstän-
digkeit und logischen Ablauf. Nutzen Sie hierzu den OH- Projektor. Ein Experte stellt
seinen Arbeitsablaufplan (auf OH- Folie) vor. Die Mitschüler beraten und sämtliche Aus-
arbeitungen werden ergänzt.
• Die folgenden Fragen sollen Ihnen bei der Strukturierung helfen. Sie dienen auch zur
Vervollständigung Ihrer Lernkartei. Nutzen Sie Ihre TSO- Unterlagen.
1. Nennen Sie Gründe, warum die Oberflächenbehandlung des Holzes eine wichtige Rolle spielt.
2. Welche Bedeutung hat der Holzschliff für die anschließende Behandlung mit Oberflächenmateria-
lien?
3. Was sind Schleifmittel?
4. Schleifmittel werden nach der Streuung unterschieden. Wann spricht man von einer geschlossenen
und wann von einer offenen Streuung?
5. Welche Angaben enthält die Rückseite des Schleifpapiers?
6. Warum und wann wird Holz gewässert?
9.1 Vorbehandlungen 391

Die Qualität einer Oberflächenbehandlung PVAC-Leimen können wir dagegen unmittel-


hängt in erster Linie von der Prüfung des bar nach dem Pressvorgang mit Holzseifelö-
Untergrunds und den Vorbehandlungs- sung und einer Bürste entfernen.
maßnahmen ab. Wir wissen, dass jedes Dunkle Streifen an Stellen, wo vorher das
Holz über ihre eigene Eigenschaften ver- Fugenpapier aufgeklebt war, kommen leider
fügt. Farbe, Härte, Struktur, Dichte und häufig vor. Diese Verfärbungen vermeiden wir
Inhaltsstoffe wirken sich auf das spätere nur, wenn wir sie rechtzeitig erkennen und die
Gesamtbild aus. Mängel in der Verlei- Stellen mit der speziellen Bronzebürste gründ-
mung furnierter Flächen, Art und Aufbau lich durchbürsten. Am besten wählt man mög-
des Trägermaterials, Klebstoffe, Einfluss lichst dünnes Papier von neutraler Beschaffen-
der Feuchtigkeit u.a. können die Oberflä- heit und beseitigt es durch Abschleifen.
che beeinträchtigen. Beachten Sie auch
genau die Vorschriften und Richtlinien der Öl-, Wachs- und Fettflecke verhindern die
Hersteller von Oberflächenmaterialien. gleichmäßige Benetzung der Holzoberfläche.
Die nachträgliche Beseitigung von Fehlern Je nach Stärke der Verschmutzung lassen sie
ist – wenn überhaupt – nur mit erhebli- sich mit den üblichen Entharzungs- oder Lö-
chem Aufwand an Zeit und Kosten ver- sungsmitteln entfernen. Bei Zelluloselack-
bunden. Verdünnung bearbeiten wir die ganze Fläche
mit einer Wurzelbürste aus Pflanzenfasern und
reiben sie mit einem Lappen ab.

9.1.1 Vorbereiten der Oberfläche Kalk-, Gips- und Zementspritzer sind die
Folgen ungenügender Schutzmaßnahmen bei
Fehlerhafte Stellen in der Holzoberfläche müs- schon verbauten Holzteilen. Hier müssen wir
sen vor dem Holzschliff ausgebessert werden. die gesamte Holzfläche mit verdünnter Salz-
säure (1:10) sorgfältig abbürsten, die Flüssig-
Das Entharzen der Oberfläche ist bei Nadelhöl- keit einige Minuten einwirken lassen und dann
zern notwendig, damit die Beize gleichmäßig mit reinem Wasser gründlich abwaschen. Dazu
aufgenommen wird und bei lackierten Flächen dürfen Sie keine metallischen Arbeitsgeräte 9
kein Harz austritt. Zum Entharzen sollten mög- verwenden, denn sie können mit der Salzsäure
lichst alkalifreie Entharzungsmittel verwendet reagieren und zu Oxidationsflecken führen. Ge-
werden, um das Holz im Farbton nicht zu ver- rade auf gerbstoffhaltigen Hölzern (z.B. Eiche)
ändern. Lösungsmittel wie Aceton oder Terpen- verursachen Metalle und Metalloxide dunkle
tinöl sind aus haut- und umweltverträglichen Oxidflecken. Solche Flecken entfernt man mit
Gründen nicht zu empfehlen. Die Industrie gängigen Bleichmitteln und spült gründlich ab,
bietet eine Reihe von Entharzungsmitteln an. damit die Stellen nicht bleichen. Um eine fle-
Entharzt wird in der Regel das schon geschliffe- ckenartige Aufhellung zu vermeiden, sollte die
ne Holz. Die Oberfläche wird mit der Flüssig- gesamte Fläche behandelt werden.
keit satt benetzt und während der Einwirkzeit
mehrmals kräftig durchgebürstet. Reste des Wässern. Durch Einsatz mangelhafter Werk-
Entharzungsmittels entfernen wir mit Schwamm zeuge oder mechanische Einwirkung wie Schlag
oder Lappen und reiben die Fläche ab. Bei alka- und Stoß entstehen leicht Druckstellen im Holz.
lischen Mitteln erfolgt das Nachwaschen mit Beim Wässern mit heißem bzw. warmem Was-
reinem Wasser, bei Lösungsmitteln sind die ser quellen die eingedrückten Fasern wieder auf.
Herstellerangaben genau zu befolgen. Nach dem Trocknen wird die Fläche mit
Schleifpapier in Längsrichtung ohne starken
Leimdurchschlag der vorwiegend verwende-
Druck geschliffen und sorgfältig entstaubt.
ten chemisch abbindenden Klebstoffe lässt
Nadelhölzer können wir beim Wässern durch
sich nicht entfernen. Bei Holzarten grober
Salmiakzugabe zugleich leicht entharzen.
Struktur ist wiederum der Leimdurchschlag
nicht zu verhindern. Hier empfiehlt es sich, Durch Auskitten werden kleinere Schadstel-
den Klebstoff im gewünschten Beizton einzu- len beseitigt. Dazu wählen wir möglichst
färben. Leindurchschläge von Glutin- oder Holzkitt oder Holzpaste im Farbton des Hol-
392 9 Oberflächenbehandlung

zes. In der Praxis bereitet man sich diese tel oder einem Stecheisen gut eingedrückt
Kitte oft selbst zu. So stellt man Leimkitt und nach dem Austrocknen beigeschliffen.
(Hirnholzkitt) her, indem man Hirnholz ab- Bei größeren Vertiefungen empfiehlt sich
schabt und mit verdünntem Leim zu einem eine Vorbehandlung mit Zelluloselack-
Brei vermischt. Flüssiges Holz besteht aus Verdünnung. In jedem Fall ist sparsam mit
Holzmehl, das mit Nitrozelluloselack zu einer Kitten umzugehen, weil die ausgebesserten
Paste vermengt wird. Wachskitt bietet der Stellen weniger Oberflächenmaterial auf-
Handel in Stangenform an. Mit ihm beseitigt nehmen als das andere Holz und sich in der
man kleine Schadstellen auch in fertigen Farbe von ihm unterscheiden.
Oberflächen. Kitte werden mit einem Spach-

Tabelle 9.1 Korngrößen von Schleifmitteln


Nummer Bezeichnung Verwendung
16 bis 40 grob Fußböden, Abzahnen, Aufrauhen
50 bis 90 mittel Vorschliff gehobelter und furnierter Flächen
80 bis 120 fein Vorschliff von Hand und Maschine
120 bis 280 fein bis sehr fein Fertigschliff von Hand und Maschine
240 sehr fein Nachschliff von Hand nach Grundieren
220 bis 320 sehr fein Vorschliff von Lackmaschinen
280 bis 500 sehr fein Lackschliff von Hand und Maschine

Abbeizen. Vor dem Auffrischen alter Möbel ist Vorschliff ebnet die Holzfläche ein, entfernt
9 in der Regel das vorhandene Oberflächen- leichte Leimdurchschläge und das Fugenleim-
material zu entfernen. Abbeizmittel lösen alte papier. Der Nachschliff gibt dem Holz die
Öl-, Lack- und Dispersionsanstriche. Alkalische nötige Glätte und Sauberkeit. Wir schleifen
Mittel wirken chemisch durch Verseifen ölhalti- ohne stärkeren Druck, damit hochstehende
ger Anstrichstoffe. Sie erfordern ein Nachwa- Fasern nicht niedergedrückt, sondern sauber
schen mit heißem Wasser und Wurzelbürste. abgeschliffen werden. Nach jedem Schleifgang
Gerbstoffhaltige Hölzer werden braun und sind ist die Oberfläche zu reinigen, weil die Poren
mit verdünnter Säure zu neutralisieren (wieder mit Schleifstaub angereichert sind. Dazu eig-
aufzuhellen). Abbeizfluide wirken physikalisch nen sich Reinigungsbürsten, aber auch das
durch Erweichen, Lösen, Ab- und Hochheben Absaugen. Bei der Fließbandfertigung werden
alter Anstriche. Man nimmt sie für Dispersions-, hierzu meist Bürstenmaschinen mit Luftabsau-
Öl- und Lackfarben. Fluide verfärben gerbstoff- gung eingesetzt.
haltige Hölzer nicht. Mit besonderen Zusätzen
lösen sie jeden Altanstrich. Stets müssen Sie die Geschliffen wird von Hand, mit Handschleif-
Schutzvorschriften beachten und mit Lösungs- geräten (Schwing-, Band-, Tellerschleifer)
mitteln (Testbenzin, Nitroverdünnung) nachwa- oder Schleifmaschinen (s. Abschn. 5.2.8). Die
schen, um die Paraffinreste zu entfernen. Der Schleifmittel bestehen aus der Unterlage und
Einsatz neutraler Abbeizer wird der Farbton der dem Schleifbelag (9.1).
abzubeizenden Holzfläche erhalten. Wichtig ist, dass zwischen den einzelnen ge-
wählten Körnungen keine allzu großen Unter-
9.1.2 Schleifen schiede liegen – sonst werden die Riefen des
gröberen Schleifpapiers nicht ausreichend
Der Holzschliff ist die wichtigste Vorausset- eingeebnet.
zung für eine einwandfreie Oberfläche. Der
9.1 Vorbehandlungen 393

Schleifregeln Unfallverhütung und Arbeitsregeln bei


– Der gewünschte Glättegrad einer Ober- Wasserstoffperoxid
fläche ist mit dem geringsten Aufwand – Verätzungsgefahr! Schutzbrille, Gummi-
an Schleifmaterial und -arbeit zu errei- handschuhe und Gummischürze tragen!
chen. – Berührung mit Haut und Augen vermei-
– Je feiner der letzte Schliff, desto besser den!
das Ergebnis der Oberflächenbehand- – Nur metallfreie Arbeitsgefäße und
lung. Werkzeuge benutzen (Kunststoff-, Glas-
– Schleifmittel müssen frei von Metallpar- oder Steingutgefäße).
tikeln sein. Diese verursachen dunkle – Wasserstoffperoxid in dunklen Flaschen
Punkte oder Flecken auf der Oberfläche. oder Kunststoffbehältern an einem küh-
– In Richtung der Holzfaser schleifen. len Ort aufbewahren.

9.1.3 Strukturieren

Arbeitsauftrag Nr. 77 Lernfeld LF 4,5,11,12


• Ihr Berufsschullehrer beauftragt Sie einen Kurzvortrag zu Thema „Strukturieren von
Holzoberflächen“ zu halten.
Zur Vorbereitung bietet es sich an einen Bericht zu schreiben, den Sie auch für Ihr Be-
richtsheft verwenden können.
• Führen Sie praktische Arbeiten im Laborunterricht durch.
• Die folgenden Fragen sollten mit Hilfe Ihres Berichtes zu beantworten sein.
1. Nennen Sie Mittel zum Bleichen des Holzes.
2. Was müssen Sie beim Umgang mit Bleichmitteln beachten?
3. Nennen Sie Verfahren zum Herstellen strukturierter Oberflächen. 9

Durch Bleichen erreicht man ein einheitliches schweren Gesundheitsschäden führen. Bitte
Farbbild bei Hölzern mit unterschiedlicher deshalb vermeiden!
Farbgebung. Helle Hölzer können zusätzlich Wasserstoffperoxid (H2O2) ist ein oxidieren-
aufgehellt, Flecken (z.B. Oxidationsflecken) des Bleichmittel. Seine Bestandteile sind
aus Furnieren entfernt werden. Beim Bleichen flüchtig. Vorwiegend wird es zum Bleichen
ist Vorsicht geboten, um die Oberflächenstruk- von gerbstoffarmen, feinporigen Hölzern ver-
tur des Holzes nicht nachteilig zu verändern wendet (Ahorn, Buche, Esche, Kirschbaum).
und die Gesundheit des Benutzers nicht zu Es hinterlässt keine Rückstände und erspart so
gefährden. das Nachwaschen. Durch den Zusatz von Sal-
Als Bleichmittel dienen Zitronensäure und miak wird der Bleichvorgang beschleunigt und
Wasserstoffperoxid. Oxalsäure und Chlor- verstärkt. Zum Aufhellen von gerbstoffreichen
bleichlauge sollten wegen der Giftigkeit dieser Hölzern darf Wasserstoffperoxid nur in einer
Stoffe nicht zur Anwendung kommen. 5- bis 10%igen Lösung verwendet werden. Als
Verdünnungsmittel dient reines Wasser. Auf
Zitronensäure (aus Zitronen oder synthetisch ausreichende Trockenzeiten ist zu achten.
hergestellt) hellt gerbstoffreiche Hölzer auf Eiche kann strohig werden, daher Vorsicht.
und entfernt Oxidationsflecken, indem sie den Neben den genannten Bleichmitteln bietet die
Sauerstoff entzieht (reduzierendes Mittel). Industrie Spezialbleichmittel, Bleichzusätze
Zitronensäure ist ungiftig. und Bleichbeizen an (bleichen und beizen in
Oxalsäure und Chlorbleichlauge sind giftig einem Arbeitsgang). Sie sind nach Hersteller-
und können bei mangelnder Vorsicht zu angaben zu verarbeiten.
394 9 Oberflächenbehandlung

Egalisieren des Saugvermögens. Hirnholz Zum Brennen wird eine Lötlampe benutzt (9.2).
und Längsholz haben, wie wir wissen, unter- Wir führen die breite Flamme schnell am Holz
schiedliches Saugvermögen. Dadurch ergeben vorbei und kohlen so die Oberfläche etwas an.
sich kontrastreiche Farbunterschiede. Ist ein Beim anschließenden Ausbürsten bleiben die
harten Holzteile (Spätholz) stehen, die weichen
solcher Unterschied unerwünscht, können wir
Teile des Jahresrings (Frühholz) werden dagegen
das Saugvermögen egalisieren, ausgleichen. abgetragen.
Früher bestrich man dazu das Holz mit einer
dünnen Leimlösung. Heute verwenden wir Die Brennwirkung lässt sich durch Einstrei-
vorwiegend Kunstharzdispersionen, die einen chen der Oberfläche mit Wasserstoffperoxid
wasserunlöslichen, aber durchlässigen Film oder verdünnter Salzsäure unmittelbar vor dem
auf der Holzoberfläche bilden, oder klares Brennen verstärken. Hierbei empfiehlt es sich,
Wasser bei Verwendung von Wasserbeizen. wegen der Strukturbildung die rechte Holzseite
Strukturierte, plastisch wirkende Oberflä- zu behandeln.
chen finden wir besonders bei Nadelhölzern
wie Fichte, Kiefer, Lärche und Tanne. Dabei Beim Arbeiten mit Luftdruck und der
wird das Weichholz (Frühholz) abgetragen. Lötlampe ist Vorsicht am Platz! Vor-
Die harten Jahresringteile (Spätholz) bleiben schriften der Berufsgenossenschaft be-
stehen und treten dunkler, plastischer hervor. achten!
Furniere sollten eine Mindestdicke von 2,5 mm
haben. Strukturieren kann man durch Sand-
strahlen (Sandeln), Bürsten und Brennen.
Beim Sandstrahlen (Sandeln) wird die gut ge-
schliffene linke Holzseite mit geeigneten Strahlmit-
teln in der Körnung von 0,5 bis 0,8 mm bestrahlt.
Verwendet wird dazu ein Drucksandstrahlgebläse
mit 6 bar Luftdruck. Die rechte Holzseite eignet
sich nicht zum Sandeln – sie würde aufsplittern.
9
Beim Sandstrahlen entsteht feinster
Sandstaub, der beim Einatmen die Ge-
sundheit schädigt. Schutzmaske tragen!
Gebürstet wird von Hand mit einer Stahlbürste in
Faserrichtung oder mit Maschinen (Stahlbürsten-
walzen). Dabei wird jeweils das weiche Frühholz Bild 9.2 Mit der Lötlampe strukturierte
herausgebürstet, so dass eine reliefartige Wirkung Oberfläche
entsteht.

9.2 Beizen

Arbeitsauftrag Nr. 78 Lernfeld LF 4,5,11,12


• Die Nachbarn von Frau Mustermann waren bei einem Besuch von dem Hängeschrank be-
geistert (Vgl. Arbeitsaufträge Nr. 65 u. 69).
Aus Kostengründen zögern Sie jedoch mit der Erteilung eines Auftrages für den Nachbau
des Hängeschrankes.
Ihr Meister beauftragt Sie mit der Vorbereitung eines Kundengesprächs.
Er empfiehlt den Hängeschrank in Kiefer, Nussbaum gebeizt zu kalkulieren um den neu-
en Kunden die Auftragserteilung zu erleichtern.
Bereiten Sie sich auf das Kundengespräch vor, indem Sie die Möglichkeiten von Beizen
und ihrer Vor- und Nachteile in Erfahrung bringen.
9.2 Beizen 395

• Die folgenden Fragen sollen Ihnen bei der Vorbereitung helfen:


1. Welche Arten von Holzbeizen gibt es?
2. Wodurch unterscheiden sie sich?
3. Was versteht man unter einem negativen Beizbild?
4. Wie kommt es dazu?
5. Welche Anforderungen stellt man an Holzbeizen? Was haben Sie beim Verarbeiten von Holzbeizen
zu beachten?
6. Nennen Sie die Beizauftragsverfahren.
7. Was versteht man unter Räuchern des Holzes?
8. Erläutern Sie das Trocknen gebeizter Holzteile.
Nach dem Kundengespräch werden Sie beauftragt die „10 goldenen Beizregeln“ aufzu-
schreiben. Nutzen sie den Lernkarteiordner.

Die Kunst des Holzbeizens hat ihren Ursprung


in der alten Werkstattpraxis. Zum Holzfärben
nahm man früher einfache Mittel wie Kalk,
Farbholzextrakte, gelöste Eisenfeilspäne in
Essig, Walnussschalenabsud, Pottasche oder
aufgeschlämmte Erdfarben. Ende des 19. Jahr-
hunderts entwickelten sich mit der Herstellung
synthetischer Farbstoffe modernere Beiztech-
niken. Heute ist das Beizen zur Oberflächen-
Bild 9.3 Unbehandelt (helleres Frühholz,
veredlung üblich geworden. Mitte der 60er dunkleres Spätholz)
Jahre begannen sich auch die in Skandinavien
entwickelten buntfarbigen Beizen durchzuset-
zen.
Beizen sind keine Anstrichstoffe, sondern 9
dienen zum Anfärben des Holzes in der Faser.
Der Handel bietet eine große Anzahl unter-
schiedlicher Holzbeizen an. Sie lassen sich in
vier Gruppen einteilen:

9.2.1 Arten und Anforderungen

Farbstoffbeizen (Wasserbeizen) bestehen aus


synthetischen, fertig gebildeten Farbstoffen
mit Ergänzungsmitteln wie Pigmenten oder
Spezialzusätzen, die ein gutes Eindringen und
eine gleichmäßige Netzfähigkeit ermöglichen
(z.B. Salmiakgeist bei harz- und fettreichen
Hölzern). Die Farbstoffe werden von der Holz- Bild 9.4 a) negatives Beizbild
faser aufgenommen und „eingelagert“. Nur die (dunkleres Frühholz, helleres
Spätholz)
oberste Holzschicht färbt sich bei diesem phy- b) positives Beizbild
sikalischen Vorgang ein. Bei Nadelhölzern (wie 9.3, jedoch durch Beize ver-
kommt es dabei zu einem negativen Beizbild: stärkt)
396 9 Oberflächenbehandlung

Der im natürlichen Zustand helle und porige Substratbeizen bestehen aus Farbstoffen,
(weitlumige) Frühholzanteil (9.3) nimmt eine Chemikalien und einer geringen Menge Sub-
größere Menge Farbstofflösung auf als die strat aus Kunststoff (dispergierende Kunsthar-
dunklere und dichtere (englumige) Spätholz- ze), das sich beim Auflösen der Beize im ge-
zone. So kommt es zu einer Umkehrung des wünschten Farbton einfärbt und in den Holz-
ursprünglichen Holzbildes (9.4a). poren ablagert.
Farbstoffbeizen eignen sich für jede Holzart. Anforderungen an Holzbeizen
Sie sind einfach anzuwenden, farbstark und – Gleichmäßiges Aufziehen auf die Holzfaser,
weitgehend lichtbeständig. In jedem Fall ist so dass ein einheitlicher Beizton bei gleichzeiti-
ein Lacküberzug erforderlich, denn die Farb- ger Belebung der Beizstruktur entsteht.
stoffe sind auch in trockenem Zustand wasser- – Feste Bindung der färbenden Bestandteile an
löslich. Wasserspritzer auf unlackierten Beiz- die Holzfaser. Diese Forderung erfüllen zahl-
flächen hinterlassen Flecken. Handelsbezeich- reiche Holzbeizen, vorwiegend chemische Bei-
nungen sind im Wesentlichen Wasser-, Hart- zen, da sie mehr in der Faser verankert sind.
holz-, Nadelholz-, Spiritus-, Color- und Rusti- Ausreichende Abrieb- und Wasserfestigkeit der
kalbeizen. gebeizten Flächen erhält man nach der Trock-
nung durch sorgfältiges Grundieren und Lackie-
Chemische Beizen enthalten neben syntheti- ren. Eine gute Tiefenwirkung, damit Wider-
schen Farbstoffen auch Metallsalze. Die me- standsfähigkeit gegen mechanische Einwirkun-
tallsalzhaltigen wässrigen Beizen färben zu- gen. Gute Lichtbeständigkeit. Die Farbstoffe
sätzlich durch chemische Reaktion mit Gerb- und Pigmente unserer Beizen sind lichtecht.
stoffen des Holzes oder gerbstoffhaltigen Vor- Doch das Trägermaterial Holz ist es nicht. Vom
beizen (Zwei-Komponenten-Beizen). Beim Tages- oder Sonnenlicht getroffene Stellen ver-
Ein-Komponenten-Beizen wird die Beize gilben, bleichen aus oder dunkeln nach – das
direkt auf gerbstoffhaltige Hölzer aufgetragen wirkt sich besonders bei hellen oder schwachen
(z.B. Eiche). Beim Zwei-Komponenten-Beizen Beiztönen störend aus.
trägt man zunächst gerbstoffhaltige Vorbeize – Einwandfreie Porenbeizung – bei manchen
auf und nach dem Trocknen metallsalzhaltige Holzarten ein Problem, weil die Poren nur unge-
9 Nachbeize. Diese kommt jedoch heute nur noch nügend benetzt werden oder Einlagerungen in
den Poren eine Einfärbung verhindern. In solchen
wenig zum Einsatz. Bei Nadelhölzern entsteht
Fällen bürsten wir die Beize mit einer Bronze-
durch diese Behandlung ein positives Beizbild. drahtbürste längs in Holzstrukturrichtung ein.
Die ohnehin dunkleren Spätholzzonen werden
– Beständigkeit gegen Chemikalien. Die verarbei-
noch dunkler hervorgehoben (9.4b). Chemische tungsfertigen Holzbeizen enthalten vereinzelt et-
Beizen sind lichtbeständiger. was Salmiakgeist (Ammoniakwasser), der die Farb-
Kombinationsbeizen enthalten synthetische stoffe während der Lagerung nicht verändern darf.
Farbstoffe. Ihr Vorzug liegt darin, dass sie
Verarbeitungsregeln
Farbkraft und Holzstruktur optimal betonen.
Zu ihnen zählen in erster Linie die Nadelholz- – Beize vor Entnahme aus dem Gebinde
beizen und die Wachsbeizen, bei denen Farb- gut aufschütteln bzw. aufrühren. Nur
stoffe und Pigmente in einer wässrigen kalte Beizlösung verarbeiten – auch bei
Wachsemulsion eingebettet sind. Sie werden den in heißem Wasser gelösten Pulver-
meist flüssig und gebrauchsfertig angeboten beizen. Warme Beize dringt tiefer ins
und eignen sich besonders für Eichenholz. Die Holz ein und ergibt dadurch einen dunk-
Deckwirkung ist hervorragend. Trotzdem leren Beizton.
entsteht nicht der Eindruck eines gestrichenen – Niemals direkt aus dem Vorratsgefäß
Holzes. Leider sind Kombinationsbeizen nur beizen, sondern stets eine Beizschale
gering kratzfest und lassen Lacküberzüge verwenden! Beim Eintauchen des Pinsels
wegen des Wachsgehalts nur schlecht trock- würden Holzteilchen in den Kanister ge-
nen. Beizen mit Kunststoffdispersion statt langen, die die Beize verderben. Beizen-
Wachs oder Harz nennt man Dispersionsbei- rest in der Beizschale nach der Beizarbeit
zen oder „kratzfeste Beizen“. Räucherbeizen umweltfreundlich entsorgen. Auf keinen
werden nur noch selten verarbeitet. Fall in das Vorratsgefäß zurückschütten!
9.2 Beizen 397

– Zum Beizen nur einen Beizpinsel (oh- Beizpinsel, Beizschwamm. Im Handwerks- und
Innenausbaubetrieb werden Holzbeizen von Hand,
ne Metallzwinge) und metallfreie Ar-
also mit Pinsel oder Schwamm verarbeitet, in zu-
beitsgefäße (Glas, Porzellan, Kunst- nehmendem Maße jedoch im Spritzverfahren. Auf
stoff) verwenden. Beschläge vor dem die vorbereitete Oberfläche wird die Beize satt
Beizen abnehmen. Grund: Metalle re- aufgetragen, kreuz und quer gestrichen, der Über-
agieren mit der Beize. schuss nach kurzer Einwirkzeit mit dem ausgetupf-
– Ein Werkstück oder eine Inneneinrich- ten Pinsel oder ausgedrücktem Schwamm abge-
tung nur von einem Beizer bearbeiten nommen. Anschließend wird längs in Strukturrich-
lassen, um ein gleichmäßiges Beizbild tung vertrieben.
zu gewährleisten. Das Spritzverfahren erfordert einen erfahrenen
– Beize auf senkrechten Flächen immer Beizer. Wird die Beize nach dem Spritzen vertrie-
gleichmäßig von unten nach oben in ben, muss sie etwas satter aufgetragen werden.
Holzfaserrichtung auftragen. Umge- Entfällt das Vertreiben, wird sie gleichmäßig und
nicht zu satt aufgetragen. Beim Beizen mit automa-
kehrt entstehen Ablaufstreifen, die sich tischen Spritzanlagen stimmt man die Bandge-
später nicht mehr beseitigen lassen. schwindigkeit auf die Spritzpistolen und die speziell
– Die gebeizte Fläche, mindestens 8 zusammengesetzten Spritzbeizen mit guter Netzfä-
Stunden, besser über Nacht zur inten- higkeit ab. Der Spritznebel muss abgesaugt werden.
siven Trocknung abstellen. Nadelholzbeizen werden heute vorteilhaft im
– Beize immer satt nass in nass auftra- Spritzverfahren verarbeitet. Der Auftrag erfolgt
gen. Sehr große Flächen müssen daher durch das Aufdüsen der Beize, bis ein geringer
zu zweit bearbeitet werden Überschuss vorhanden ist; nicht vertreiben.
– Die Beize ist vom Körper weg aufzu- Das Tauchverfahren finden wir in Industriebetrie-
tragen. ben, die Kleinteile wie Spielzeug oder Sitzmöbel
aus Holz herstellen. Die gut entstaubten Werkstücke
– Hirnholz ist vor dem Beizen zu wäs- werden in die Beize getaucht, nach kurzer Einwirk-
sern, wodurch die Saugwirkung des zeit herausgenommen und 2 Minuten später mit
Holzes vermindert wird. einem Vertreiber nachbehandelt. So können keine
– Die Angaben des Herstellers sind bei dunklen Läufer oder Staustellen an den Kanten 9
der Verarbeitung unbedingt zu beach- entstehen.
ten. Walzen. Für den automatischen Durchlauf bei
hoher Produktivität gibt es moderne Walzenbeizma-
schinen mit Zusatzgeräten. Sie unterstreichen die
natürliche Schönheit der Maserung optimal. Walz-
9.2.2 Auftragen und Trocknen beizen enthalten Farbstoffe und/oder Pigmente und
kommen als Lösungsmittel-, Wasser- oder Spiritus-
Probebeizung. Da kein Holz wie das andere
beizen in den Handel. Alle drei Beizarten -
ist und auch innerhalb einer Holzart große „klassisch“, „farbig“ und „rustikal“ -führt die Wal-
Unterschiede auftreten, empfiehlt sich vor dem zenbeizmaschine einwandfrei aus. Die Lösungsmit-
Beizen eine Probebeizung. Wenn Sie damit telbeizen sorgen für sehr gleichmäßige Farbgebung,
den richtigen Beizton erreicht haben, können schließen ein Aufrauhen des Holzes aus und ermög-
Sie die Beize nach einem der folgenden Ver- lichen eine schnelle Überlackierung.
fahren satt auftragen, einwirken lassen und in Mit Walz-Rustikalbeizen erzielen wir auf tiefpori-
Faserrichtung vertreiben. gen Hölzern (z.B. Eiche, Esche) besonders dunkel
Wichtig ist die original Holzart bis zur Endbe- eingefärbte Poren, die sich kontrastreich von den
handlung (Lackierung) weiter zu behandeln, hellen Oberflächenspiegeln abheben. Bedingung ist
um den original Endbeizton zu erkennen. eine feingeschliffene Holzoberfläche, die mit einer
Drahtbürstenwalze vorbehandelt wird. Dabei wer-
den die Poren geöffnet, gereinigt oder auch erwei-
Beizauftrag tert, was bei schlechten Furnieren zu einer ausge-
Beize quer und längs satt auftragen – ein- prägten Porenstruktur mit großer Tiefenwirkung
wirken lassen – Überschuss abnehmen – führt. Die Auftragsmenge liegt zwischen 15 und 60 g
Beize je m2. Für die sichere Einfärbung sehr tiefer
in Faserrichtung vertreiben. Poren haben sich dünnflüssige Lösungsmittelbeizen
398 9 Oberflächenbehandlung

auf einer offenporigen Moosgummiwalze bewährt. farben. Die Filme dieser gebrauchsfertigen Farb-
Überschüssige Beize vertreiben die Vertreiberbürs- stofflösungen auf Nitro-Kombi-Basis sind lichtecht
ten. Durch Nachbehandlung mit dem Wischlappen und völlig transparent. Die Fläche wird grundiert,
(Papiervlies) wird der letzte Beizüberschuss besei- sauber geschliffen und sorgfältig entstaubt, bevor
tigt. man die Patinierfarbe mit feiner Düse (0,5 bis 1,0
Das Gießen von Holzbeizen spielt nur eine unter- mm) und 2,5 bar bei gedrosseltem Materialausstoß
geordnete Rolle. Es erfordert Gießmaschinen, die aufnebelt. Farbschattierungen (Übergänge von hell
absolut gleichmäßig laufen, einen sauberen und zu dunkel) erzielt man durch geschickte Bewegung
einwandfreien Gießkopf haben und geringen Beiz- der Pistole, indem man die dunkler gewünschten
auftrag (etwa 40 g/m2) ermöglichen. Stellen öfter oder stärker dem Farbnebel aussetzt.
Zu beachten ist, dass die Behandlung stets von
Besondere Verfahren der Farbgebung außen nach innen vorgenommen wird. Zum Schluss
bringt man auf die patinierte Fläche im Spritzver-
Das Räuchern ist eine einfache, aber wirkungsvolle fahren einen Seidenmattlack oder Mattlack auf.
Methode zum Färben von Eichenholz. Man stellt
das Werkstück mehrere Stunden lang in einen Eingefärbte Grundierungen oder Lacke ergeben
Raum, dessen Luft mit Ammoniakgas angereichert ebenfalls eine transparente Färbung. Dazu dienen
ist (Aufstellen größerer Schalen mit Salmiakgeist). Abfärbetinkturen in zahlreichen Holzfarbtönen.
Das Ergebnis ist eine deutliche Braunfärbung der Voraussetzung ist eine sauber grundierte, geschlif-
Holzoberfläche, die wir durch Beizen kaum so fene und entstaubte Oberfläche. Das Material wird
schön erhalten. im Spritzverfahren gleichmäßig, normal stark aufge-
tragen, weil sonst Farbschattierungen oder -streifen
Antike Farbeffekte sind für Schränke, Truhen und entstehen. Der Einfärbeeffekt hängt nicht nur von
nachgebaute Stilmöbel gefragt, um sie auch farblich der Auftragsstärke ab, sondern auch von der Eigen-
„alt“ erscheinen zu lassen. Antikbeize wird bevor- farbe des Holzuntergrunds.
zugt für Massiv-Eiche verwendet, wobei wir auf
spiegelhaltigem Holz die kontrastreichste, wir- Trocknen gebeizter Holzteile. Die Trock-
kungsvollste Beizung erzielen. Furniere müssen nung des vom Beizen durchfeuchteten Holzes
mindestens 1,2 mm stark und wasserfest verleimt geschieht schonend, am zweckmäßigsten
sein. Die Beize wird wie üblich aufgetragen und durch die Luft. An einem gut belüfteten Ort
nach der Trocknung mit einer Nachwaschlösung beträgt die Trockenzeit 1 bis 3 Stunden. In
9 behandelt. Etwa nach einer Stunde wäscht man die der industriellen Fertigung verkürzt man
so neutralisierte Fläche mit Wasser ab. diese Zeiten durch höhere Raumtemperatu-
Eiche gekalkt ist ein modernes, nicht gerade billi- ren, in einem Warmluftkanal sogar bis auf
ges System. Voraussetzung ist ein tiefporiges Ei- wenige Minuten.
chen- oder Eschenholz mit ausgeprägten Poren. Die
gebeizten oder unbehandelten Flächen werden Chemische Beizen und Kombinationsbeizen
sorgfältig grundiert und nach einem leichten Zwi- müssen auf natürliche Weise, also durch nor-
schenschliff mit einer Kalkeichenpaste eingefärbt. maltemperierte Luft getrocknet werden.
Erst nach guter Trocknung entfernen wir den Pas-
tenrückstand außerhalb der Poren durch vorsichtiges Unfallschutz
abreiben, entstauben sorgfältig und spritzen einen
Mattlack auf. Die Holzporen lassen sich in den Lösemittelbeizen entwickeln beim Trock-
unterschiedlichsten Farben einfärben, so dass sich nen gesundheitsschädliche Dämpfe und
mit entsprechenden Beizen zahlreiche Farbkombi- explosive Gase. Der Trockenplatz ist dar-
nationen ergeben. um gut zu belüften. Offenes Feuer und
Patinieren. Für Farbschattierungen bei Möbeln, Rauchen sind verboten.
zum Korrigieren von Beiztönen oder zum Färben
schlecht beizbarer Materialien (z.B. Rohrgeflechte, Die Weiterbearbeitung gebeizter Hölzer ge-
Spanplatten, Hartfaserplatten) nimmt man Patinier- schieht erst nach völliger Trocknung.

Das könnte Ihnen auch gefallen